Post Graduate Management Universitätslehrgang (PGM) Universitäres Update für Führungskräfte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Post Graduate Management Universitätslehrgang (PGM) Universitäres Update für Führungskräfte"

Transkript

1 Post Graduate Management Universitätslehrgang (PGM) Universitäres Update für Führungskräfte

2 Inhalt Neues aus der Denkwerkstatt der Universitäten 3 WU Wien Starke Partnerin für Ihren Erfolg 4 Programmaufbau 6 Vortragende und Lehrmethoden 7 Curriculum des PGM Universitätslehrgangs 8 Zielgruppen 11 Upgrademöglichkeit zum Executive MBA PGM 13 Abendvorträge mit ExpertInnen aus der Praxis 14 Gute Gründe für die WU Executive Academy 15

3 3 Neues aus der Denkwerkstatt der Universitäten Der Post Graduate Management (PGM) Lehrgang kombiniert Neues aus der Denkwerkstatt der Universitäten mit modernen Führungsinstrumenten aus der Praxis. Bewährte, international renommierte UniversitätsprofessorInnen arbeiten gemeinsam mit Top-Führungskräften aus vielen unterschiedlichen Branchen an neuen Modellen und Ideen für das Management von Unternehmen im komplexen, globalen Umfeld. Die Managementforschungen zeigen, dass sich Kernkompetenzen der Führungskräfte immer wieder radikal ändern. Diesen Veränderungen trägt der PGM Universitätslehrgang vorausschauend Rechnung, indem das Programm laufend adaptiert und innoviert wird. ProfessorInnen verschiedener Universitäten präsentieren aktuelle Erkenntnisse von Forschungs projekten und diskutieren diese mit den TeilnehmerInnen, um Ihnen als Führungskräfte neue Optionen für die Beantwortung wichtiger Managementfragen zu eröffnen. Diese Mischung aus wissenschaftlich basierter Lehre mit hoher Praxisrelevanz, hochkarätigen Vorträgen, Workshops und lebenden Fallbeispielen aus der Praxis der TeilnehmerInnen ist das Erfolgsrezept des PGM Universitätslehrgang und dies seit mehr als 40 Jahren. Univ.Prof. i.r. Dr. Helmut Kasper Leitung PGM Universitätslehrgang, WU Executive Academy, Wirtschaftsuniversität Wien Univ.Prof. Dr. Wolfgang Mayrhofer Leitung PGM Universitätslehrgang, WU Executive Academy, Wirtschaftsuniversität Wien Univ.Prof. i.r. Dr. Helmut Kasper Univ.Prof. Dr. Wolfgang Mayrhofer

4 WU Wien Starke Partnerin für Ihren Erfolg STUDIEREN AN DER WU EXECUTIVE ACADEMY DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Die WU als größte Wirtschaftsuniversität Europas bündelt in der WU Executive Academy ihr Programmportfolio im Bereich Executive Education. Zum Portfolio zählen MBA und Master of Laws Programme, das Universitätsstudium Diplom BetriebswirtIn, Universitätslehrgänge, Firmenprogramme und Kurzprogramme. Die WU Executive Academy gehört heute zu den führenden Weiterbildungsanbietern in Zentral- und Osteuropa. Als Teil der WU ist die WU Executive Academy EQUIS zertifiziert. EQUIS ist das weltweit anerkannte Akkreditierungssystem der European Foundation of Management Development (EFMD). Und als eine von nur einer handvoll Wirtschaftshochschulen im deutschsprachigen Raum wurde die WU Executive Academy mit dem internationalen Qualitätsgütesiegel AMBA (Association of MBAs) ausgezeichnet. Die Qualität der Weiterbildungsprogramme wird laufend international bestätigt. So wurde die WU Executive Academy als einziger österreichischer Bildungsanbieter in das renommierte Financial Times MBA Ranking aufgenommen und belegt regelmäßig Top-Platzierungen. UNSER NEUER CAMPUS Im Herbst 2013 ist die Wirtschaftsuniversität Wien (WU) an ihren neuen Standort eingezogen. Der Campus WU, mit rund Quadratmeter Nutzfläche, ist ein einmaliges architektonisches Wahrzeichen, das Studierenden und Lehrenden optimale Rahmenbedingungen für Lehre und Forschung bietet. Der Campus WU zeichnet sich darüber hinaus durch seine zentrale Lage mit ausgezeichneter Verkehrsanbindung an einem der größ ten Naherholungsgebiete in Wien aus. Campus WU WU Executive Academy

5 5 Univ.Prof. Dr. Karl Aiginger WIFO Mag. Monika Kircher Ein System aufeinander aufbauender Lehrinhalte, das zur nächst höheren Qualifikation führt, wie es im PGM Universitätslehrgang der WU geboten wird, sollte Bestandteil eines Maßnahmenpakets zur Unterstützung des wirtschaft lichen Wachstums durch Weiterbildungsmaßnahmen sein. Weiterbildung ist Wachstumstreiber. Ihre Qualität entscheidet über die Konkurrenzfähigkeit des Standorts Österreich. UNIV.PROF. DR. KARL AIGINGER Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) Für den einzelnen Menschen ist Weiterbildung die einzige Jobgarantie der Zukunft. Wir müssen daher konsequent europaweite Maßstäbe in der Bildungsqualität setzen. Wir brauchen Mut zu Entscheidungen, eine langfristige Strategie in der Bildungspolitik und eine breite Umsetzung des modularen lebenslangen Lernens. Solche Module bietet etwa der PGM Universitätslehrgang an. Nur so können wir den steigenden Anforderungen der Wissensgesellschaft standhalten, unser Wirtschaftswachstum dauerhaft stärken und den Sozialstaat erhalten. MAG. MONIKA KIRCHER Infineon Technologies Austria

6 Programmaufbau Zu Beginn des Programms erarbeiten die TeilnehmerInnen eine lernende Organisationskultur. Diese basiert auf ihren gemeinsamen Normen und Werten und jenen der Lehrenden. Durch Impulsreferate und Moderation von Diskussionen in Kleingruppen vermitteln die Vortragenden innovatives und bewährtes Führungswissen. Die teilnehmenden Führungskräfte reflektieren ihre Erfahrungen und Herausforderungen im Lichte neuen Wissens, wodurch sich innovative Lösungen für die tägliche Managementpraxis ergeben. Projektarbeiten in Teams ermöglichen den Transfer des Gelernten auf persönlicher und organisatorischer Ebene. Darüber hinaus ist das branchenübergreifende Lernen der TeilnehmerInnen voneinander besonders wertvoll. Dieses wird durch die heterogene Zusammensetzung der Teams bewusst gefördert. Schwerpunkte des PGM Universitätslehrgangs: Leadership und Teamworkmanagement Logik und Dialektik für Führungskräfte bei Entscheidungen Stressmanagement Human Resource Management Unternehmenskultur und Organizational Design Wissensmanagement Strategisches Management Change Management Interkulturelles Management Karrieren und ihre Entwicklung Aktuelle Entwicklungen in der Wirtschaftspolitik Aktuelle Themen der EU Gendermainstreaming und Diversitätsmanagement Ethik im Management Compliance Management

7 7 Vortragende und Lehrmethoden Unterschiedlichste interaktive Lehrmethoden vermitteln die neuesten Erkenntnisse aus der Managementforschung: Individualarbeit Colleague Counseling Gruppenarbeit Plenarveranstaltungen lebende Fallstudien der TeilnehmerInnen Plan- und Rollenspiele Video-Feedback und -Beispiele Impulsreferate und Vorträge AUSWAHL DER VORTRAGENDEN Univ.Prof. i.r. Dr. Helmut Kasper Leiter des Executive MBA PGM und des Universitätslehrgangs PGM, Wirtschaftsuniversität Wien Univ.Prof. Dr. Herbert Pietschmann Institut für Theoretische Physik, Universität Wien Univ.Prof. Dr. med. Peter J. Scheer Mitglied der Geschäftsleitung notube.com Univ.Prof. Dr. Walter Schertler Vorstand des Lehrstuhls für Organisation und Strategisches Management, Universität Trier Univ.Prof. Dr. Helmut Willke Lehrstuhl Global Governance, Department Political Management and Governance, Zeppelin-University Friedrichshafen Univ.Prof. Dr. Wolfgang Mayrhofer Leiter des Executive MBA PGM und des Universitätslehrgangs PGM, Wirtschaftsuniversität Wien Univ.Prof. Dr. Thomas Luippold Managing Director der Boston Consulting Group Schweiz und Lehrstuhl für Organisation und Strategisches Management, Universität Trier Univ.Prof. Dr. med. Peter J. Scheer

8 Curriculum des PGM Universitätslehrgangs 1. MODUL Organizational Behavior Die Rolle von Führungskräften bei der Steuerung von Veränderungsprozessen Teambildung, Teamsteuerung und Teamworkmanagement Perspektiven von Führung und Management Formen der Einflussnahmen auf menschliches Verhalten und soziale Systeme Normenbildung und Normenveränderung in Organisationen Erhebung und Gestaltung der Unternehmenskultur Umgang mit Komplexität und Unsicherheit Entwicklung einer lernenden Organisation Kommunikation Gestaltung und Diagnose kommunikativer Prozesse Kommunikationsmuster in und zwischen Gruppen Zusammenhänge zwischen Kommunikationsstrukturen und individuellem Verhalten Teamlernen durch Dialog Leadership Führungsprozesse Führungsverhalten, Führungsstile und Führungserfolg Charismatische, transformierende, transaktionale und relationale Führung Symbolisierte und symbolisierende Führung Dilemmata und Paradoxa der Führung Leadership mit systemtheoretischen Denkinstrumenten Logik und Dialektik für Führungskräfte bei Entscheidungen Stressmanagement Burn-out erkennen und verhindern Stresswahrnehmung Erhebung der persönlichen Befindlichkeit: Standortbestimmung, Lebensstilanalyse und Perspektivenentwurf Persönliche Konflikte als Stressoren Soziale Konflikte als Stressoren Lösungsstrategien bei Stressbelastung Reibungsverminderungen zwischen privaten und beruflichen Belastungen Stressbewältigungsstrategien Persönliche Resilienz Human Resource Management (HRM) Bezugspunkt von HRM: Mensch? Personal? Verhalten? Leistung? Ergebnis? Erfolg? Die Bedeutung des kulturellen und institutionellen Kontexts für HRM Die Trias des personenbezogenen HRM: AMO Abilities, Motivation, Opportunities Monetäre und nicht-monetäre Anreizgestaltung Feuer und Wasser Leistungsorientierte Entlohnung Wohl und Wehe Motivation Handwerk, Kunst oder Magie? Ethische und spirituelle Aspekte von HRM

9 9 Univ.Prof. Dr. Thomas Luippold Univ.Prof. Dr. Walter Schertler 2. MODUL Wissensmanagement Wissen als Produktionsfaktor und knappe Ressource Personales Wissen und organisationales Wissen Wissensmanagement als Geschäftsprozess Strategien, Modelle und Instrumente des Wissensmanagements Organizational Design Struktur- und Prozessorganisationen Organisationsstrukturen und -prozesse und ihre Wirkungen auf das personale Verhalten Interventionsvoraussetzungen in organisierten Sozialsystemen Führungsverhalten in komplexen sozialen Systemen Führung durch Kontextsteuerung Rahmenbedingungen und Anregungen für selbstorganisierte Prozesse Moderne Organisationsformen Strategisches Management Umfelddynamik und Marktattraktivität Investoren- und Analystensicht Verdrängungswettbewerb Wettbewerbsdynamik Business Migration: das Verschwinden von Segmentgrenzen Individualisierung der Nachfrage Spielregeländerungen Strategisches Denken Das Strategische am Strategischen Strategisches Management als Vorteilsmanagement Benchmarking & Benchbreaking Retropolatives Denken: Vision und Leitbild Potenziale erkennen Strategische Analyse- und Planungsinstrumente Wertsteigerungsstrategien Analyse der Erfolgsfaktoren und Wettbewerbskräfte Definition strategischer Geschäftseinheiten Positionierungs- und Segmentierungstechniken Portfolio-Analyse Prozess des Strategischen Managements Strategieentwicklungsprozess Implementierung von Strategien Strategie und Organisation Strategischer Dialog Strategiecontrolling & Balanced Scorecard Change Management Strategie und organisatorischer Wandel Strategien für Corporate Change/Departmental Change Diagnose des Änderungsbedarfs: Früherkennung Veränderungen in wachsenden Unternehmen Implementierungs- und Mobilisierungsstrategien: Modelle und Instrumente Kommunikationsmodelle und -techniken für die Praxis des Veränderungsmanagements Phasenverläufe von Veränderungsprozessen Management von Änderungswiderständen Vertrauen als Veränderungstreiber Mit Logik und Dialektik im Change Prozess managen

10 Univ.Prof. i.r. Dr. Helmut Kasper Univ.Prof. Dr. Wolfgang Mayrhofer 3. MODUL Interkulturelles Management Konventionelle und neue Kulturkonzepte Kulturstandards Interkulturelle Handlungskompetenz Expatriate Management Multikulturelle Arbeitsgruppen Interkulturelle Verhandlungen und Customer Relationship Management Karrieren und ihre Entwicklung Personale und kontextuelle Einflussfaktoren auf Karrieren Karrierephasen und ihre spezifischen Herausforderungen Neue Karriereformen Bedeutung von Berufung in der zweiten Karrierehälfte Rolle von Führungskräften in der Karriereentwicklung Instrumente zur Karriereentwicklung im beruflichen Alltag Präsentation der Projektarbeiten Als Abschluss des dritten Moduls präsentieren die TeilnehmerInnen ihre in Gruppen erstellten Projektarbeiten. Diese werden anschließend diskutiert und aus unterschiedlichsten Gesichtspunkten beleuchtet.

11 11 Zielgruppen Die TeilnehmerInnen des PGM Universitätslehrgangs bringen umfangreiche berufliche und persönliche Erfahrungen aus unterschiedlichen Branchen, Funktionen und Kulturen ein. Ausgehend von der Vielfalt europäischer Kulturen und Philosophien lernen ManagerInnen in diesem Programm, wie man lernende Organisationen entwickelt, fördert und steuert. Es ist ein erfahrungsbezogenes Lernen durch strukturierten Wissensaustausch mit lebenden Fallbeispielen, gefördert durch die Auseinandersetzung mit neuesten Erkenntnissen aus den Denkwerkstätten der Universitäten. Durch die Verbindung von individuellem Verhalten und Teamworkmanagement mit strategischem Management und Veränderungsprozessen in Unternehmen werden neue Handlungsoptionen und innovative Formen des Managements angeboten. Univ.Prof. i.r. Dr. Helmut Kasper Akademischer Leiter Executive MBA PGM Univ.Prof. Dr. Wolfgang Mayrhofer Akademischer Leiter Executive MBA PGM ZULASSUNGSVORAUSSETZUNGEN Das Programm richtet sich an: Universitäts- und HochschulabsolventInnen in Führungs positionen bzw. in Stabsfunktionen, sofern sie über Entscheidungs- und Personalkompetenz verfügen Management-PraktikerInnen oberer Hierarchieebenen mit langjähriger Führungserfahrung Aus didaktischen Gründen ist die TeilnehmerInnenzahl limitiert. Die wissenschaftliche Leitung entscheidet über die Zulassung zum Programm. Eine durchgehende Anwesenheit der TeilnehmerInnen während der gesamten Lehrgangsdauer ist für einen positiven Abschluss unbedingt erforderlich.

12 52. PGM Universitätslehrgang, Jg. 2013/14 TEILNEHMERINNENSTATISTIK NACH BRANCHEN DER LETZTEN 5 JAHRE ( ) IT, EDV, EDV-Handel, Elektronik Energie, Mineralöl Industrie Pharma, Medizintechnik Anlagen, Bau, Klima, Sanitär Öffentlicher Sektor, Ärzte, Kirche Beratung, Consulting, Rechtsberatung Logistik, Transport, Verkehr Nahrungsmittel, Konsumgüter Tourismus, Glückspiel, Gastronomie Forschung, Bildung Holz, Papier Banken Kunst, Nonprofit Automobil, Automotive Dienstleistungen Finanz, Versicherungen Medien und Kunst Chemie, Kunststoffe 0 % 2 % 4 % 6 % 8 % 10 % 12 % TEILNEHMERINNENSTATISTIK FUNKTIONEN TEILNEHMERINNENSTATISTIK ALLGEMEIN AbteilungsleiterIn 40 % Consulting u. sonst. LeiterInnen von Dienst leistungen 5 % GeneraldirektorIn, VorstandsdirektorIn, GeschäftsführerIn, DirektorIn 22 % Internationale TeilnehmerInnen: 20 % Durchschnittsalter der TeilnehmerInnen: 40 Jahre Frauen: 10 % Männer: 90 % Ø Berufserfahrung der TeilnehmerInnen: 17 Jahre LeiterIn Vorstandssekretariat, ProkuristIn, LeiterIn Stabstellen, GeneralsekretärIn 14 % Funktionale BereichsleiterIn 19 %

13 13 Upgrademöglichkeit zum Executive MBA PGM DIE POST GRADUATE MANAGEMENT PROGRAMME Der PGM Universitätslehrgang ist in drei Module mit insgesamt 21 Präsenztagen unterteilt und kommt dem knappen Zeitbudget von Führungskräften besonders entgegen. AbsolventInnen schließen mit einem staatlich anerkannten Zeugnis der Wirtschafts universität Wien (WU) ab. AbsolventInnen des PGM Universitätslehrgangs können, wenn sie die Zulassungsbedingungen erfüllen, ein Upgrade zum Executive MBA PGM absolvieren. Dieses umfasst weitere sieben Module mit insgesamt 40 Präsenztagen. AbsolventInnen des Upgrades schließen mit einem staatlich anerkannten Abschluss der Wirtschaftsuniversität Wien ab und bekommen den Titel Master of Business Administration (MBA) verliehen. Aufgrund der interaktiven Lernmethoden und des Workshop-Charakters des Programms ist die TeilnehmerInnenzahl limitiert. Dies garantiert einen optimalen Wissenstransfer und eine unmittelbare Anwendbarkeit des Gelernten in der Praxis. AKKREDITIERUNGEN Der PGM Universitätslehrgang und der Executive MBA PGM sind neben EQUIS und AMBA zusätzlich FIBAA akkreditiert. HERVORRAGENDE BEWERTUNG BEI FIBAA-REAKKREDITIERUNG FÜR DEN EXECUTIVE MBA PGM, GÜLTIG BIS 2018 Excellent! Universitäres Update für Führungskräfte PGM 21 Tage 3 Module UPGRADE Executive MBA PGM 40 Tage 7 Module Soziales Verhalten und Führung als Schlüsselkompetenzen werden intensiv durch Wissensvermittlung und Kompetenzentwicklung im Studiengang und mit entsprechendem Curriculum gefördert. Hier liegt ohne Frage ein Alleinstellungsmerkmal des Programms, das in konzeptioneller Grundlegung, Realisierung und nachweisbarem Erfolg seinesgleichen sucht. Das Lehrpersonal verfügt über hohe wissenschaftlich-fachliche Qualifikation und auf die Inhalte der Lehrveran staltung bezogene mehrjährige Berufserfahrung. Die Dozenten sind führend auf ihrem Gebiet. Zitat aus der FIBAA-Akkreditierung

14 Abendvorträge mit ExpertInnen aus der Praxis ABENDVORTRÄGE Abendvorträge von PraktikerInnen, WirtschaftspolitikerInnen, WissenschaftlerInnen und prominenten Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens runden die umfassende Ausbildung ab. Sie erörtern und diskutieren mit den TeilnehmerInnen wirtschaftspolitische, gesellschaftliche, philosophische und kulturpolitische Themen und Meinungen, die besonders für Führungskräfte relevant sind. Die Abendvorträge behandeln u.a. folgende Themen: Ethik im Management Compliance Management Gendermainstreaming und Diversitätsmanagement Aktuelle Entwicklungen in der Wirtschaftspolitik Währungspolitische Aspekte Wirtschaftskrisen: Ursachen, Langzeitfolgen und Handlungsmöglichkeiten EU VORTRAGENDE DER ABENDGESPRÄCHE: Dr. Alexandra Föderl-Schmid Herausgeberin und Chefredakteurin Der Standard, Wien Univ.Prof. Dipl.Ing. Dr. Edeltraud Hanappi-Egger Vorständin des Departments für Management und Leiterin der Abteilung für Gender und Diversitätsmanagement, Wirtschaftsuniversität Wien Univ.Prof. Dr. Hardy Hanappi Institut für Wirtschaftsmathematik, Jean Monnet Chair für Politische Ökonomie der europäischen Integration, Technische Universität Wien Mag. Othmar Karas, MBL (HSG) MEP und Vizepräsident des Europäischen Parlaments DDr. Alexander Petsche, MAES (Brügge) Partner der Baker & McKenzie Diwok Hermann Petsche Univ.Prof. Dr. Stefan Pichler Vorstand des Instituts für Banking und Finance, Wirtschaftsuniversität Wien DDr. Regina Prehofer Vizerektorin der Wirtschaftsuniversität Wien Mag. Helmut Schüller Universitätsseelsorger der Wirtschaftsuniversität Wien Univ.Prof. Dr. Edeltraud Hanappi-Egger Susanne Einzenberger

15 15 Gute Gründe für die WU Executive Academy LERNEN SIE VON ERSTKLASSIGEN VORTRAGENDEN In den Programmen der WU Executive Academy unterrichten ausschließlich anerkannte ProfessorInnen und Top-ManagerInnen aus der Praxis. Diese vermit teln die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse und umfangreiche praxisrelevante Management Tools. STUDIEREN UND ARBEITEN DANK FLEXIBLEN FORMATS Der flexible, berufsbegleitende Aufbau der Weiterbildungsprogramme ist speziell auf die Bedürfnisse von viel beschäftig ten Führungskräften ausgerichtet. Der modulare Aufbau mit geblockten Lehrveranstaltungen erlaubt es Manage rinnen, eine anspruchsvolle Weiterbildung neben ihrem beruflichen Alltag zu absolvieren. INTERNATIONALE AKKREDITIERUNGEN Die WU zählt zu den wenigen führenden Weiterbildungsanbietern, die EQUIS und AMBA akkreditiert sind. Darüber hinaus ist die WU die einzige österreichische Universität, die in das renommierte Financial Times Ranking aufgenommen wurde. DIDAKTISCHES DESIGN Das didaktische Design setzt sich aus mehreren aufeinanderfolgenden Modulen zusammen. Während des Unterrichts kommen Lern- und Lehrmethoden zur Anwendung, die von interaktiven Fallstudien über Wirtschaftssimulationen bis hin zu individuellen Präsentationen reichen. Die Erstellung der Abschlussarbeit wird inhaltlich und methodisch von erfahrenen Vortragenden begleitet. Studierende haben hier die Möglichkeit, sich mit Themenbereichen aus ihrer Berufspraxis theoretisch und anwendungsorientiert auseinanderzusetzen. WERDEN SIE TEIL EINES WELTWEITEN ALUMNI NETZWERKS AbsolventInnen der MBA-Programme werden Teil eines internationalen und exklusiven Alumni Netzwerks. Dieses multikulturelle Netzwerk unterstützt TeilnehmerInnen dabei, weltweit Kontakte zu knüpfen und sich mit anderen Alumni zu vernetzen. VORTEILE FÜR DEN ARBEITGEBER Arbeitgeber, die ihre MitarbeiterInnen bei einer Weiterbildung der WU unterstützen, profitieren von hochmotivierten MitarbeiterInnen, die nachhaltig durch ihr neu erworbenes Wissen zum Unternehmenserfolg bei tragen.

16 Referenzen: Agip, Agrarmarkt Austria, Ammann Schweiz, Amt der Kärntner Landesregierung, Anker Versicherung, Argo, Artegra Werkstätten, Auer Brot, Austria Ski Pool, Austrian Agency for Alternative Propulsion Systems, Austrian Airlines, Austro Control, Automobiltechnik Blau, Aventis Pharma, AVL List, Bahlsen, Bank Austria Creditanstalt, Bank für Arbeit und Wirtschaft, Baxter, Bayer Austria, Beko, Berndorf Automotive Produkte, Berndorf Band, Billa, Boehringer Ingelheim, Boehringer Mannheim, BP Austria, Bundesrechenzentrum, Hotel Bristol, Canon, Casinos Austria, Chemson, Chevron, CIE Commission Internationale de I Eclairage, Ciga Hotels, Cisco Systems, Containex, Continental, Coopers & Lybrand, Coop Schweiz, Credit Lyonnais Bank Praha, Danzas, Die Furche, DIMOCO Direct Mobile Communications, Diözese Graz-Seckau, Diversey Austria Trading, DOKA, Duropack, Dynea Austria, Eblinger & Partner, Efkon, Elektra-Bregenz, Energie Control, Ennskraftwerke, Ericsson Austria, Erste Bank, Essilor-Ehinger, Europapier, Express Italia, Feller, Fischer Elektronik, Flextronics International, Frank Italy, Frantschach Pulp & Paper, Frequentis, Freshfields Bruckhaus Deringer, Führungsakademie der Deutschen Bundeswehr, Gebrüder Weiss, Gehe Pharma Handel, Generali, Hamburger Sparkassen, Handl Tyrol, Henkel Romania, Herzoglich Sachsen-Coburg und Gotha sche Forstverwaltung Greinburg, Hill International, Hilti, Hoechst, Hödlmayr International, Hong Kong Trade Dev. Council, IBM, IBS, Imperial Hotels, Industriellenvereinigung, Information Enterprise Systems Deutsche Bank Suisse S.A., Innovation und Technik, Institut für Sozialdienste Vorarlberg, Internorm, Inzersdorfer, ISS Österreich, IT-Austria, Kastner, Kässbohrer, KELAG, Kleine Zeitung, Kodak, Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, Kurt Dirmhirn Hotelbetriebsführung, Kwizda Agro, Landeskliniken Salzburg, Landesverteidigungsakademie, Landhof, LIVA Brucknerhaus, Logicdata Electronic & Software Entwicklungen, L Oréal, Lufthansa, LT Logistik und Transport, Mannesmann, Mattig-Schauer, McDonald s, Mediaprint, Merck Serono SA Int., Mercurbank, Miele, Mobil Oil, Mosburger, MT-Energie, Münchner Rechenzentrum, Nordsee, Norske Skog, Notes Consulting, ÖAMTC, ÖBB, Olympus, ÖMV, OMYA, Oracle, ORF Enterprise, Österreich Werbung, Österreichische Bundesforste, Österreichische Lotterien, Österreichische Nationalbank, Österreichische Post, Österreichische Raumfahrttechnik, Österreichische Salinen, Österrreichische Sporthilfe, Österreichische Volksbanken, Pankl Aerospace Systems Europe, Pflegerbau, Philips, Plansee, Polychem, Porr, Porsche Holding, Prevent Group, Radex, Raiffeisenakademie, Raiffeisenbank, Red-Stars.com Data & Research Holding, RI-Solution, Richter Pharma, Sal. Oppenheim Bankhaus, Salzburg AG, Sandoz, Sanochemia Pharmazeutika, Sappi, Saubermacher Dienstleistungen, Scania, Schäcke, Dr. Schär, Schering, SCHIG, Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment, Scholz Rohstoffhandel, Seacell, Seibersdorf Labor, Semperit, Senna Nahrungsmittel, Shell, Siemens, Signal Iduna, Sorin Group, SOS-Kinderdorf, Sparkasse Niederösterreich, Steigenberger, Steinbauer, Steyr, Strabag, Straubinger Tagblatt Zeitungsgruppe, Styria Medien, Sugana Zucker, Sun Microsystems, Swarovski, Symantec, Takko Fashion AT Vermögensverwaltung, TB-Göschl, Team 7, Telekom Austria, Thermenhotel Radkersburger Hof, Tiger Coatings, T-Mobile Austria, T-Systems Austria, Tyrolia, Umdasch, Unilever, Uniplan Medizintechnik, Unisys, Université Catholique de Madagascar, UNO Vienna, USPD Schulte & Ster Consulting, VA Tech Sat, VA Tech Elin, Veitsch-Radex, Verbund, Verbund Hydro Power, Verein Internationale Schule Wien, Vereinigte Deutsche Metallwerke, Vianova, VKW-Netz, VOEST, Voest-Alpine Stahl Donawitz, Volksbank Wien, Vollmert, Vorarlberger Illwerke, Vorarlberger Kraftwerke, Wick, Wienenergie, Wiener Linien, Wiener Rotes Kreuz, Wiener Stadtwerke, Wirtschaftskammer Österreich, Würth, Yello Strom, Zahnradfabrik, Zürich Kosmos WU Executive Academy Wirtschaftsuniversität Wien Welthandelsplatz 1, Gebäude EA 1020 Wien, Österreich PGM Programm Management T: F: executiveacademy.at/ulg-pgm Scannen um Webseite zu besuchen. PEFC zertifiziert Dieses Papier stammt aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern und kontrollierten Quellen. Medieninhaber: WU Executive Academy DTP: Werner Weißhappl; Stand: 08/14 Druck: Paul Gerin GmbH & Co KG Vorbehaltlich Druckfehler und Änderungen.

Inhalt. Executive MBA PGM 4 Erfolgsgarant seit über 40 Jahren. WU Wien Starke Partnerin für Ihren Erfolg 6. Gute Gründe für die WU Executive Academy 8

Inhalt. Executive MBA PGM 4 Erfolgsgarant seit über 40 Jahren. WU Wien Starke Partnerin für Ihren Erfolg 6. Gute Gründe für die WU Executive Academy 8 Executive MBA PGM Campus WU Inhalt Executive MBA PGM 4 Erfolgsgarant seit über 40 Jahren WU Wien Starke Partnerin für Ihren Erfolg 6 Gute Gründe für die WU Executive Academy 8 Programmüberblick 10 Zielgruppen

Mehr

Neuer Universitätslehrgang Logistik & Supply Chain Management startet im Herbst 2014

Neuer Universitätslehrgang Logistik & Supply Chain Management startet im Herbst 2014 Presseinformation der WU Executive Academy Wien, 3. Juni 2014 Neuer Universitätslehrgang Logistik & Supply Chain Management startet im Herbst 2014 Logistik und Supply Chain Management stehen in Österreich

Mehr

Inhalt. Executive MBA (PGM) 3 Erfolgsgarant seit über 40 Jahren. Starker Partner für Ihren Erfolg 5. Gute Gründe für die WU Executive Academy 6

Inhalt. Executive MBA (PGM) 3 Erfolgsgarant seit über 40 Jahren. Starker Partner für Ihren Erfolg 5. Gute Gründe für die WU Executive Academy 6 Executive MBA (PGM) Inhalt Executive MBA (PGM) 3 Erfolgsgarant seit über 40 Jahren Starker Partner für Ihren Erfolg 5 Gute Gründe für die WU Executive Academy 6 Programmüberblick 8 Zielgruppen 9 TeilnehmerInnenprofil

Mehr

Inhalt. Executive MBA PGM (Post Graduate Management) 4 Erfolgsgarant seit über 40 Jahren. WU Wien Starke Partnerin für Ihren Erfolg 6

Inhalt. Executive MBA PGM (Post Graduate Management) 4 Erfolgsgarant seit über 40 Jahren. WU Wien Starke Partnerin für Ihren Erfolg 6 Executive MBA PGM Campus WU Inhalt Executive MBA PGM (Post Graduate Management) 4 Erfolgsgarant seit über 40 Jahren WU Wien Starke Partnerin für Ihren Erfolg 6 Gute Gründe für die WU Executive Academy

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

Management und Führung das exklusive Programm für Aufsteigerinnen geht in die 2. Runde

Management und Führung das exklusive Programm für Aufsteigerinnen geht in die 2. Runde Presseinformation der WU Executive Academy Wien, 28. August 2012 Management und Führung das exklusive Programm für Aufsteigerinnen geht in die 2. Runde Am 5. Oktober 2012 startet das erfolgreiche Programm

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Der Diplom Betriebswirt unterwegs mit dem Postbus der ÖBB

Der Diplom Betriebswirt unterwegs mit dem Postbus der ÖBB Presseaussendung WU Executive Academy W ien, 30. Juli 2012 Der Diplom Betriebswirt unterwegs mit dem Postbus der ÖBB Im Zuge einer umfassenden Werbekampagne für das neue Universitätsstudium Diplom Betrie

Mehr

NEU: Universitätslehrgang Tourismus- & Eventmanagement

NEU: Universitätslehrgang Tourismus- & Eventmanagement Presseinformation der WU Executive Academy Wien, 22.05.2012 NEU: Universitätslehrgang Tourismus- & Eventmanagement Neuer Schwerpunkt Professionelles Eventmarketing & -management im renommierten Tourismuslehrgang

Mehr

Professional MBA. Public Auditing

Professional MBA. Public Auditing Professional MBA Public Auditing 3 Für die Qualität der Finanzkontrolle Mit den dynamischen Veränderungen im öffentlichen Sektor hat sich auch das Rollenverständnis der Prüferinnen und Prüfer der staatlichen

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

Responsible Leadership

Responsible Leadership BilDUng UnD soziales gesundheit UnD naturwissenschaft internationales UnD WirTSChafT KoMMUniKAtion UnD MeDien recht Responsible Leadership ZertifiKAtsKUrs UniversitÄtslehrgAng (MA MAster of Arts) in Kooperation

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Programm für Aufsichtsräte. Professionalisierung der Aufsichtsratstätigkeit in Deutschland

Programm für Aufsichtsräte. Professionalisierung der Aufsichtsratstätigkeit in Deutschland Programm für Aufsichtsräte Professionalisierung der Aufsichtsratstätigkeit in Deutschland Professionalisierung der Aufsichtsratstätigkeit in Deutschland Die Effektivität der Tätigkeit von Aufsichtsorganen

Mehr

Master of Legal Studies. Kompakte Rechtskenntnisse für ManagerInnen

Master of Legal Studies. Kompakte Rechtskenntnisse für ManagerInnen Master of Legal Studies Kompakte Rechtskenntnisse für ManagerInnen Kompakte Rechtskenntnisse für ManagerInnen Die stets zunehmende Normenflut auf nationaler und internationaler Ebene bringt mit sich, dass

Mehr

MAS "Master of Advanced Studies" in "Executive Management"

MAS Master of Advanced Studies in Executive Management 3 rd Upgrading: Masters-Degree Programm des PGM-Universitätslehrganges Datum Organizational Behavior II "Entwicklung einer lernenden Organisation" Teambildung: Teams zusammenstellen und Teamarbeit organisieren

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2015/16 CHANGE MANAGEMENT PROZESSE Struktur der Wettbewerbsbeziehungen Politische Ordnungen Wettbewerbsstrategie

Mehr

Governance Excellence Exklusives Programm für Aufsichtsräte

Governance Excellence Exklusives Programm für Aufsichtsräte Governance Excellence Exklusives Programm für Aufsichtsräte Roland Halbe Ingo Folie 3 WU Executive Academy o. Univ.Prof. DDr. Dr. (h.c.) Bodo B. Schlegelmilch, Dekan Dr. Astrid Kleinhanns-Rollé, Managing

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (in der Fassung der Beschlüsse der Lehrgangskommission vom 15.04.2010 und 05.05.2014, genehmigt vom Senat

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Der Senat der Wirtschaftsuniversität hat am 22.10.2008 auf Grund des Bundesgesetzes

Mehr

Photo: Robert Emmerich 2010

Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Leonardo Regoli Ihre Karriere hat diese Chance verdient Willkommen beim Executive MBA der Universität Würzburg! Der Executive Master of Business Administration (MBA)

Mehr

Curriculum. Aufbaustudium Global Marketing Management

Curriculum. Aufbaustudium Global Marketing Management K 992/543 Curriculum für den Universitätslehrgang Aufbaustudium Global Marketing Management 11_AS_GlobalMarketing_Management Seite 1 von 9 Inkrafttreten: 1.8.2009 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung

Bildungs- und Berufsberatung MA AE Bildungs- und Berufsberatung Postgradualer Universitätslehrgang, berufsbegleitend Akademische/r Experte/in 3 Semester, 60 ECTS Master of Arts 4 Semester, 90 ECTS www.donau-uni.ac.at/bbb in Kooperation

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

Der MBA im Jahre 2020: Werden wir ihn noch wiedererkennen?" Prof. Bodo B. Schlegelmilch, Ph.D., D.Litt., Ph.D. (hon.) Dean WU Executive Academy

Der MBA im Jahre 2020: Werden wir ihn noch wiedererkennen? Prof. Bodo B. Schlegelmilch, Ph.D., D.Litt., Ph.D. (hon.) Dean WU Executive Academy Der MBA im Jahre 2020: Werden wir ihn noch wiedererkennen?" Prof. Bodo B. Schlegelmilch, Ph.D., D.Litt., Ph.D. (hon.) Dean WU Executive Academy Agenda 2 Wirtschaftsuniversität Wien (WU) Struktur und Aufbau

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG WU-CARLSON EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN IN KOOPERATION MIT DER CARLSON SCHOOL OF MANAGEMENT Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien

Mehr

Philosophische Praxis

Philosophische Praxis BILDUNG & SOZIALES GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN INTERNATIONALES & WIRTSCHAFT KOMMUNIKATION & MEDIEN RECHT Philosophische Praxis AKADEMISCHE PHILOSOPHISCHE PRAKTIKERIN/ AKADEMISCHER PHILOSOPHISCHER

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Erfolg mit Umweltmanagement

Erfolg mit Umweltmanagement Eine Kooperation von Umwelt Management Austria und der Universität für Bodenkultur Erfolg mit Umweltmanagement Dipl.-Ing. Ralph Feichtinger Umwelt Management Austria Erfolgreich im Umweltschutz Kooperation

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

the world of ATConsult pre-training Experts in International Business Development

the world of ATConsult pre-training Experts in International Business Development the world of ATConsult pre-training Experts in International Business Development ATConsult the consulting group AT Consult ist ist ein Beratungsunternehmen, das bereits auf ein mehr als zehnjähriges Bestehen

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Center for Corporate Citizenship Austria Erstes CSR-Ranking Österreichischer Unternehmen

Center for Corporate Citizenship Austria Erstes CSR-Ranking Österreichischer Unternehmen Center for Corporate Citizenship Austria Erstes CSR-Ranking Österreichischer Unternehmen Copyright 2005 by Center for Corporate Citizenship Austria Seidlgasse 21/3 1030 Wien Telefon +43 (0) 1 710 22 83

Mehr

Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz

Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz Mission: impossible? Dislozierte Führung im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz Der steigende Kosten- und Effizienzdruck

Mehr

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY 0 AGENDA Die Hochschulen zwei starke Partner Senior Professional MBA Studium Bewerbung Die wichtigsten Mehrwerte im Überblick Kosten und Finanzierung

Mehr

Verordnung des Senats der Wirtschaftsuniversität Wien über ein Professional MBA-Studium Marketing & Sales an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung des Senats der Wirtschaftsuniversität Wien über ein Professional MBA-Studium Marketing & Sales an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung des Senats der Wirtschaftsuniversität Wien über ein Professional MBA-Studium Marketing & Sales an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Senat der WU Wien hat in seiner Sitzung am 21. März 2007

Mehr

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Qualitätsstandards Januar 2013 Vorwort Die Evaluation von Weiterbildungsstudiengängen ist freiwillig in der Schweiz. Primäres Ziel eines

Mehr

Supervision und Coaching

Supervision und Coaching Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaft Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Supervision und Coaching Akademische/R Supervisor/In und Coach Master of Science in Supervision

Mehr

UNIVERSITÄTSLEHRGANG. Ressourcenmanagement und Verwertungstechnik TECHNOLOGIEAKADEMIE. BERUFSBEGLEITENDE WEITERBILDUNG

UNIVERSITÄTSLEHRGANG. Ressourcenmanagement und Verwertungstechnik TECHNOLOGIEAKADEMIE. BERUFSBEGLEITENDE WEITERBILDUNG UNIVERSITÄTSLEHRGANG Ressourcenmanagement und Verwertungstechnik TECHNOLOGIEAKADEMIE. BERUFSBEGLEITENDE WEITERBILDUNG Herausforderung Ressourcenmanagement Die Verfügbarkeit von Ressourcen stellt heutzutage

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb Informelle Kompetenzen und Professionalisierung Bildungs- und Berufsberatung Postgradualer Universitätslehrgang Akademische/r Experte/in, 3 Semester, berufsbegleitend Postgradualer Universitätslehrgang

Mehr

Master of Science in Organization Development MSc. / Start des neuen Lehrgangs: 2. Dezember 2013

Master of Science in Organization Development MSc. / Start des neuen Lehrgangs: 2. Dezember 2013 Organisationsentwicklung Master of Science in Organization Development MSc. / Start des neuen Lehrgangs: 2. Dezember 2013 / Informationstage: Wien: 21.01.2013 / 12.04.2013 / 07.06.2013 Zürich: 28.01.2013

Mehr

Master of Business Law Corporate Law

Master of Business Law Corporate Law Master of Business Law Corporate Law Neue Anforderungen brauchen neue Antworten Der Master of Business Law der WU wurde von einem hochrangigen Expertenteam aus Wissenschaft und Praxis entwickelt. Besonderer

Mehr

Ing. Markus Schuch. 12. Juli 1971 in Wien. Wiener Strasse 71, 2201 Gerasdorf +43 664 5410004 markus.schuch@evenio.at AT595300003954023167 / HYPNATWW

Ing. Markus Schuch. 12. Juli 1971 in Wien. Wiener Strasse 71, 2201 Gerasdorf +43 664 5410004 markus.schuch@evenio.at AT595300003954023167 / HYPNATWW name Ing. Markus Schuch geboren 12. Juli 1971 in Wien kontakt uid nummer iban / bic Wiener Strasse 71, 2201 Gerasdorf +43 664 5410004 markus.schuch@evenio.at ATU61293488 AT595300003954023167 / HYPNATWW

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

Universitätslehrgang für Export- und internationales Management CURRICULUM

Universitätslehrgang für Export- und internationales Management CURRICULUM Universitätslehrgang für Export- und internationales Management CURRICULUM Johannes Kepler Universität Linz Curriculum Universitätslehrgang für Export- und internationales Management - 1 - Artikel 1 QUALIFIKATIONSPROFIL

Mehr

SOZIAL ODER WIRTSCHAFTLICH

SOZIAL ODER WIRTSCHAFTLICH SOZIAL ODER WIRTSCHAFTLICH Zusammen bist du doppelt so gut. Master of Arts (M. A.)* Management, Ethik und Organisation *staatlich anerkannt MEO: MAnAgEMEnT, ETHIk und ORgAnISATIOn. Berufserfahrene Mitarbeiter(innen)

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Universitätslehrgang Management in Information and Business Technologies, MSc. www.wifi.at www.mot.ac.at

Universitätslehrgang Management in Information and Business Technologies, MSc. www.wifi.at www.mot.ac.at Universitätslehrgang Management in Information and Business Technologies, MSc. AGENDA Was Sie in den nächsten 60 Minuten erwartet / Ihr Bildungsweg / Methodische Vorgehensweise / Nutzen der Ausbildung

Mehr

http://www.s-management-akademie.de/studiengaenge/lehrinstitut/faq.html

http://www.s-management-akademie.de/studiengaenge/lehrinstitut/faq.html Lehrinstitut FAQ 10 Fragen zum Lehrinstitut 1. Wie ist das Lehrinstitut strukturiert? Das Lehrinstitut der Management-Akademie ist die Kaderschmiede für den Managementnachwuchs der Sparkassen-Finanzgruppe.

Mehr

wir begleiten motivierte menschen. wir begleiten motivierte menschen. wir begleiten motivierte menschen.

wir begleiten motivierte menschen. wir begleiten motivierte menschen. wir begleiten motivierte menschen. ÜBERBLICK Kontext PERSPEKTIVEN DER ONLINE EDUCATION Ansätze, Trends, Strategien Trends und Strategien MCI Ansatz und Aktivitäten MCI Studiengang BWL Online Mag. Regina Obexer Learning Solutions Dr. Matthias

Mehr

Social Media Executive (HSG) Von den Besten lernen Lehrgang für Social Media Manager in Unternehmen

Social Media Executive (HSG) Von den Besten lernen Lehrgang für Social Media Manager in Unternehmen Social Media Executive (HSG) Von den Besten lernen Lehrgang für Social Media Manager in Unternehmen St.Gallen 23. und 24. September 2013 17. und 18. Februar 2014 Social Media Executive Social Media hat

Mehr

Internationale Finanz-Elite unterrichtet beim Professional MBA Finance

Internationale Finanz-Elite unterrichtet beim Professional MBA Finance Presseinformation der WU Executive Academy Wien, 21. April 2014 Internationale Finanz-Elite unterrichtet beim Professional MBA Finance Der WU Executive Academy ist es gelungen, für den Professional MBA

Mehr

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S ZUR SPRACHE Supervision ermöglicht - Austausch und gemeinsames Verstehen - Entlastung durch Reflexion der beruflichen Situation Häufige Missverständnisse

Mehr

University Meets Industry

University Meets Industry University Meets Industry Forum für Lebensbegleitendes Lernen und Wissenstransfer unimind 2015/16 University Meets Industry Forum für Lebensbegleitendes Lernen und Wissenstransfer University Meets Industry

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Tourismuswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Tourismuswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Tourismuswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 22.10.2008 auf Grund des Bundesgesetzes

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Unternehmensentwicklung. Building Competence. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Unternehmensentwicklung. Building Competence. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Unternehmensentwicklung Building Competence. Crossing Borders. Konzept Vom Wissen zum Handeln Unternehmen befinden sich heute in einem stetigen Wandel. Dies führt zu

Mehr

Unternehmensumfeld Schwarzmeer-Region

Unternehmensumfeld Schwarzmeer-Region BILDUNG & SOZIALES GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN INTERNATIONALES & WIRTSCHAFT KOMMUNIKATION & MEDIEN RECHT Schwarzmeer-Region Zertifikatskurs Türkei und Zertifikatskurs Schwarzmeer- Region (ohne Türkei)

Mehr

zum Master of Business Administration in General Management (MBA)

zum Master of Business Administration in General Management (MBA) Aufbaustudium Akademische Unternehmensberaterin, akademischer Unternehmensberater zum Master of Business Administration in General Management (MBA) emca academy I aredstraße 11/top 9 I 2544 leobersdorf

Mehr

Auszug aus der Kundenliste der successfactory

Auszug aus der Kundenliste der successfactory Auszug aus der Kundenliste der successfactory Office Leoben Hauptplatz 17, 8700 Leoben, Österreich T. +43 (0) 3842 43033 15. F. +43 (0) 3842 43033 4 office@successfactory.cc Office Heidelberg Marktstraße

Mehr

ECEXA Universitätslehrgang Recycling

ECEXA Universitätslehrgang Recycling ECEXA Universitätslehrgang Recycling Ausbildungsziel Ausbildungsziel Recycling LehrgangIm Universitätslehrgang Recycling werden Personen, die sich mit Recyclingaufgaben beschäftigen, thematisch umfassend

Mehr

Marion Rachner Standort: Berlin

Marion Rachner Standort: Berlin Marion Rachner Standort: Berlin Jahrgang: 1965 Human Resources Consultant und Business Coach Rund 20 Jahre Berufserfahrung als Führungskraft im Personalwesen und Marketing in der Kreativbranche, in Dienstleistungs-

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

osb international Consulting AG Key facts & figures

osb international Consulting AG Key facts & figures osb international Consulting AG Key facts & figures Update January 2013 Company structures osb international Consulting AG Berlin osb Wien Consulting osb Tübingen osb Hamburg osb Berlin Executive management

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Basis-Programm MBA-Programm

Basis-Programm MBA-Programm Universitätslehrgänge Finanzmanagement Basis-Programm MBA-Programm AM CAMPUS DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Vorwort Ein Wort voraus Sehr geehrte Interessentinnen, sehr geehrte Interessenten, seit

Mehr

ZENTRUM FÜR AKADEMISCHE WEITERBILDUNG.»Weiterbildungsangebote für Berufserfahrene auf Hochschulniveau«

ZENTRUM FÜR AKADEMISCHE WEITERBILDUNG.»Weiterbildungsangebote für Berufserfahrene auf Hochschulniveau« ZENTRUM FÜR AKADEMISCHE WEITERBILDUNG»Weiterbildungsangebote für Berufserfahrene auf Hochschulniveau« ZENTRUM FÜR AKADEMISCHE WEITERBILDUNG: MIT BERUFSERFAHRUNG ZUM R AKADEMIKERIN Das Zentrum für akademische

Mehr

MANNHEIM & TONGJI Executive MBA: Erster Jahrgang gestartet

MANNHEIM & TONGJI Executive MBA: Erster Jahrgang gestartet Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Presseinformation Ralf Bürkle L 5, 6 68131 Mannheim Telefon 06 21 / 1 81-1476 Telefax 06 21 / 1 81-1471 buerkle@mba-mannheim.com www.mannheim-business-school.com Mannheim,

Mehr

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM Curriculum Vitae NAME FRANZ BARACHINI PROZESS HR-MANAGEMENT DATUM 15.08.2008 PERSÖNLICHE DATEN NAME Franz Barachini TITEL GEBURTSDATUM 24.06.1956 NATIONALITÄT FIRMENSTANDORT- ADRESSE KONTAKT Dipl.-Ing.

Mehr

Zahlen und Fakten. Outplacement

Zahlen und Fakten. Outplacement 2014 Zahlen und Fakten Outplacement 25 Jahre gemeinsam erfolgreich Die Geschichte der Mühlenhoff Managementberatung begann im Jahr 1990 als Outplacement- Beratung. Der Gründer Herbert Mühlenhoff entwickelte

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

K 992/559. Curriculum für das. Aufbaustudium. Finanzmanagement

K 992/559. Curriculum für das. Aufbaustudium. Finanzmanagement K 992/559 Curriculum für das Aufbaustudium Finanzmanagement 1_AS_Finanzmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...4 3 Aufbau und Gliederung...4

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Corporate Compliance als Führungsaufgabe Von der Kontrolle zur Führungskompetenz: Wie Führungskräfte Integrität im Berufsalltag stärken

Corporate Compliance als Führungsaufgabe Von der Kontrolle zur Führungskompetenz: Wie Führungskräfte Integrität im Berufsalltag stärken Corporate Compliance als Führungsaufgabe Von der Kontrolle zur Führungskompetenz: Wie Führungskräfte Integrität im Berufsalltag stärken Ein praxisorientiertes Qualifizierungsangebot für Führungskräfte

Mehr

Interkulturelles Management Lateinamerika

Interkulturelles Management Lateinamerika Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & und wirtschaft kommunikation & medien Recht Interkulturelles Management Lateinamerika Zertifikatskurs In Kooperation mit dem Österreichischen

Mehr

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 Wer wir sind taraneon auf einen Blick Fokussiert auf Unternehmensentwicklung und transformation in dynamischen Märkten Consulting,

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 FOKUS AUF DAS WESENTLICHE So steuern Sie die zentralen Erfolgsfaktoren in Ihrer Organisation Entscheidendes Wissen aus Praxis und Wissenschaft für CEO, CFO, Controller,

Mehr

Integrated Management Systems

Integrated Management Systems MBA Integrated Management Systems Master of Business Administration 4 Semester, berufsbegleitend www.donau-uni.ac.at/wuk/ims Management aus einem Holz geschnitzt Für nahezu jeden Managementbereich gibt

Mehr

Die Führungswerkstatt

Die Führungswerkstatt Die Führungswerkstatt Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Kompetenzerweiterung erfahrener Führungskräfte system worx GmbH Ausgangssituation/Herausforderung Die Führungswerkstatt Überblick Warum system

Mehr

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016 New perspectives Programmübersicht 2016 executive MBA 2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges Marktwachstum

Mehr

Personalentwicklung und Karrierechancen. Prof. Dr. Christoph J. Börner Düsseldorf Business School / Heinrich Heine Universität Düsseldorf

Personalentwicklung und Karrierechancen. Prof. Dr. Christoph J. Börner Düsseldorf Business School / Heinrich Heine Universität Düsseldorf Personalentwicklung und Karrierechancen mit dem MBA Prof. Dr. Christoph J. Börner Düsseldorf Business School / Heinrich Heine Universität Düsseldorf Warum akademischer Weiterbildung? Unternehmerische Herausforderungen

Mehr

I Ihr Spezialist für digitale Werbung. Firmen Targeting

I Ihr Spezialist für digitale Werbung. Firmen Targeting I Ihr Spezialist für digitale Werbung Firmen Targeting SPIELEN SIE BANNER AUF ÖSTERREICHISCHEN PREMIUM-PORTALEN ZIELGENAU AN MITARBEITER UND ENTSCHEIDUNGSTRÄGER BESTIMMTER FIRMEN ODER BRANCHEN AUS I Firmen

Mehr

Investitionsziel Polen: Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus

Investitionsziel Polen: Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus Investitionsziel Polen: Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus Investitionsziel Polen Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus Polen ein europäisches Phänomen? Es scheint, als schaffe Polen

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

Aktuelle Trends des Sportsponsoring

Aktuelle Trends des Sportsponsoring Symposium Sport.Wirtschaft.Niederösterreich 2014 Aktuelle Trends des Sportsponsoring Ass.Prof. Dr. Dieter Scharitzer Institut für Marketing Management - WU Kommunikation und Sponsoring in Zahlen Sponsoring

Mehr

B-1 special. B-1 Manager und Führungskräfte mit strategischer Verantwortung in RLB, RZB/RBI und Verbundunternehmen. Das Raiffeisen Campus-Angebot für

B-1 special. B-1 Manager und Führungskräfte mit strategischer Verantwortung in RLB, RZB/RBI und Verbundunternehmen. Das Raiffeisen Campus-Angebot für Ausgewählte Veranstaltungen aus dem Raiffeisen Campus Bildungsprogramm 2015 B-1 special Das Raiffeisen Campus-Angebot für B-1 Manager und Führungskräfte mit strategischer Verantwortung in RLB, RZB/RBI

Mehr

MBA CHANNEL www.mba-channel.com

MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA Channel vernetzt auf der Website www.mba channel.com die Zielgruppen im unmittelbaren Umfeld des Master of Business Administration: Business Schools, (potenzielle) Studierende

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWPM-01 Human Resource Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

Executive Education. Corporate Programs für Ihre Führungskräfte- und Personalentwicklung

Executive Education. Corporate Programs für Ihre Führungskräfte- und Personalentwicklung Executive Education Corporate Programs für Ihre Führungskräfte- und Personalentwicklung ao. Univ.Prof. Dr. Barbara Stöttinger Dr. Astrid Kleinhanns-Rollé Ingo Folie BOAnet.at 3 WU Executive Academy der

Mehr

Grundlagen Innovationsmanagement

Grundlagen Innovationsmanagement Grundlagen Innovationsmanagement Trainer: Dipl. Ing. Roland Zoeschg WOC-Consultants Brennerei Str. 1 D-71282 Hemmingen Tel: +49 7042 818 554 Zum Thema... Innovativ ist ein viel strapaziertes Attribut in

Mehr

ERFOLGREICH GESCHÄFTSSTRATEGIEN ENTWICKELN

ERFOLGREICH GESCHÄFTSSTRATEGIEN ENTWICKELN ERFOLGREICH GESCHÄFTSSTRATEGIEN ENTWICKELN 18.05. 20.05.2016 22.05. 24.05.2017 ESMT Campus Schloss Gracht Executive Education Ranking 2015 Die internationale Rangordnung der Business Schools beweist die

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Informationsabend Business Manager/in, Master of Science (MSc) Johanna Hoffmann-Handler Herzlich Willkommen! WIFI Programm Informationsabend Grundgedanken zum Studium Design und Inhalte Organisation Ihre

Mehr

m n ew perspectives in ANAGE m ENT F o R ENGINEERS m BA

m n ew perspectives in ANAGE m ENT F o R ENGINEERS m BA New perspectives in MANAGEMENT FOR ENGINEERS MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE AUS DER TECHNIK Und für Interessenten, die das Potential für eine derartige Position und mehr haben. Sie fühlen sich angesprochen? Dann

Mehr

kutschera resonanz fachcoach + sozialpädagogische aus- und weiterbildung im bereich kinder/jugend und elternarbeit

kutschera resonanz fachcoach + sozialpädagogische aus- und weiterbildung im bereich kinder/jugend und elternarbeit kutschera resonanz fachcoach + sozialpädagogische aus- und weiterbildung im bereich kinder/jugend und elternarbeit + dr. gundl kutschera + qualitätsausbildung Unsere Lehrgänge zeichnen sich aus durch:

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr