Studiengang Pflege der Fachhochschule Westschweiz HES-SO

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studiengang Pflege der Fachhochschule Westschweiz HES-SO"

Transkript

1 Studiengang Pflege der Fachhochschule Westschweiz HES-SO Unterricht Klinische Fertigkeiten Clinical Assessment Informationsbroschüre Januar 2015

2 Impressum Titel Clinical Assessment Informationsbroschüre Ausgabe Januar 2015 Berner Fachhochschule, Fachbereich Gesundheit, Studiengang Pflege Andreas Schmid-Meister, Yvonne Walker Autoren Institute of Nursing Science INS, Universität Basel Lyn S. Lindpaintner Hochschule für Gesundheit Freiburg, Studiengang Bachelor in Pflege Anpassungen Berner Fachhochschule, Fachbereich Gesundheit Bachelor of Science (BFH) in Pflege, Bern Copyright Institute of Nursing Science INS, Universität Basel Lyn S. Lindpaintner Fachhochschule Westschweiz HES-SO, Fachbereich Gesundheit Studiengang Bachelor in Pflege 2

3 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines Einführung in das Clinical Assessment (CA) Referenzsystem der Kompetenzen und CA CA an der Westschweizer Fachhochschule (HES-SO) CA in der Praxis CA und Schnittstellen zwischen Ärzteschaft und Bachelor-Pflegefachleute Zielsetzungen und vermittelte Kompetenzen Zielsetzungen Kompetenzen: Kenntnisse und Fertigkeiten Unterrichtsablauf Prüfungen / Prüfungs-Literatur Prüfungsform...14 Anhang 1 Dokumentationsschema HEdS-FR...15 Anhang 2 Schritte des Symtomassessments HEdS Valais/Wallis...17 Anhang 3 PQRSTUV/ISBAR

4 1. Allgemeines 1.1 Einführung in das Clinical Assessment (CA) Der Begriff Clinical Assessment Für den englischen Ausdruck «Clinical Assessment» existiert in der deutschen Sprache keine passende Übersetzung. Deswegen verwenden wir unverändert den englischen Begriff «Clinical Assessment» (CA)und umschreiben ihn wie folgt: «Clinical Assessment» bedeutet «klinische Einschätzung» und beinhaltet sowohl die Durchführung eines systematischen Anamnesegesprächs als auch eine systematische körperliche Untersuchung. Weiter umfasst der Begriff «Assessment» eine kritische Auseinandersetzung mit den erhobenen Daten und Befunden, die Reflexion. Darauf basierend wird eine klinische Einschätzung vorgenommen, welche die Basis für den nachfolgenden Handlungsentscheid darstellt. Bedeutung des Clinical Assessments Zitate aus Lehrbüchern aus dem angloamerikanischen und skandinavischen Sprachraum, in welchem die CA-Ausbildung seit Jahren fester Bestandteil des Bachelor- und/oder des Masterstudiums ist, verdeutlichen die Bedeutung: - Jarvis C, Physical Examination and Health Assessment Saunders, St Louis, 2004: S. 2: Assessment: point of entry in an ongoing process. Assessment is the collection of data about the individual s health state. Throughout this text you will be studying techniques of collecting and analyzing subjective data and objective data. Together with the patient s health record and laboratory studies, these elements form the data base. From the data base, you make a clinical judgment or diagnosis about the individual s health state or response to actual or risk health problems and life processes, as well as diagnoses about higher levels of wellness. Thus, the purpose of assessment is to make a judgment or diagnosis. An organized assessment is the starting point of all models of clinical reasoning. - Wilson and Giddons, Health Assessment for Nursing Practice Mosby, Inc., St. Louis: 2001: S. 1: The American Nurses Association: Assessment is defined as a systematic, dynamic process by which the nurse, through interaction with the client, significant others, and health care providers, collects and analyzes data about the client.. Health assessment provides a systematic method of collecting all types of data that identify the client s strengths, weaknesses, physiologic status, knowledge, motivation, support systems, and coping ability that may influence the client s health either positively or negatively. - Dillon PM, Nursing Health Assessment: A Critical Thinking, Case Studies Approach, F.A. Davis, Philadelphia: 2003: S. 4: Assessment involves collecting, validating, and clustering data. It is the first and most important step in the nursing process. The assessment phase sets the tone for the rest of the process, and the rest of the process flows from it. If your assessment is off the mark, then the rest of the process will be too. Assessment identifies your client s strengths and limitations and is performed continuously throughout the nursing process. 4

5 Ausbildungs-Voraussetzungen Für die Erhebung eines professionellen CA ist ein vertieftes Grundlagenwissen zu Anatomie/Physiologie sowie Pathologie/Pathophysiologie unabdingbar. Ebenso erfordert das Erarbeiten eines CA einen differenzierten Umgang mit Daten und verlangt ein hohes Mass an integrativer kognitiver Leistung. 1.2 Referenzsystem der Kompetenzen und CA Im Verlauf der CA-Ausbildung entwickeln und eignen sich die Studierenden folgende Kompetenzen an: A. Rolle als Experte bzw. Expertin in der Pflege Als Expertinnen und Experten in der Pflege führen Pflegefachpersonen die berufsspezifischen Tätigkeiten aus und übernehmen im Gesundheitsversorgungssystem die fachliche Führung in ihrem Berufsfeld; in diesem Kontext treffen sie die entsprechenden Entscheidungen und Beurteilungen. Kompetenz A1 Die Verantwortung übernehmen für präventive, therapeutische, rehabilitative und palliative Pflege durch Erfassen der Bedürfnisse des Individuums und der Gruppe in allen Alterskategorien und durch Ausführen oder Delegieren der angebrachten Pflege. - Den physischen und psychischen Gesundheitszustand der Person systematisch und genau evaluieren. - Den Pflegeprozess in Partnerschaft mit der Patientin bzw. dem Patienten und den Angehörigen erarbeiten, der die Bedürfnisse der Individuen berücksichtigt und auf einer professionellen Beurteilung beruht. - Pflege ausführen oder delegieren und die Ergebnisse unter Berücksichtigung der Qualitätskriterien der Pflege systematisch evaluieren. Kompetenz A2 Innerhalb des professionellen und des interprofessionellen Teams die Kontinuität und die Qualität der Pflege für die Patientin bzw. den Patienten und die Angehörigen gewährleisten. - Innerhalb des interprofessionellen Teams die Interessen der Patientin bzw. des Patienten und der Angehörigen vertreten. - Die Pflege der Patientin bzw. des Patienten und der Angehörigen auf der Grundlage einer kritischen Analyse der Situation koordinieren, delegieren und überwachen. 5

6 Kompetenz A3 Die Patientin bzw. den Patienten und die Angehörigen unterstützen und sie gestützt auf das aktuelle wissenschaftliche Wissen und in Übereinstimmung mit den ethischen Grundsätze des Berufs hinsichtlich der Behandlung, der Gesundheitsförderung und der Prävention beraten. - Die Patientin bzw. den Patienten und die Angehörigen bezüglich der geplanten und verrichteten Pflege informieren und sie zu Aspekten der Gesundheitsförderung und Prävention beraten. - Wissenschaftliches Wissen aus der Pflege- und Gesundheitswissenschaft mobilisieren und aktualisieren. B. Rolle als Kommunikator/in Als Kommunikatorinnen und Kommunikatoren ermöglichen Pflegefachpersonen vertrauensvolle Beziehungen in ihrem Umfeld und geben Informationen gezielt weiter. Kompetenz B1 Durch eine situationsangepasste Kommunikation und die Förderung der gemeinsamen Entscheidungsfindung eine professionelle Vertrauensbeziehung mit der Patientin bzw. dem Patienten und den Angehörigen aufbauen. - Ein Klima des Vertrauens mit der Patientin bzw. dem Patienten und den Angehörigen schaffen, um so ein partnerschaftliches Verhältnis aufzubauen. - Eine professionelle Beziehung mit der Patientin bzw. dem Patienten und den Angehörigen aufbauen, aufrechterhalten und beenden. - Die situationsspezifischen und je nach Problematik unterschiedlichen Verhaltensweisen und Kommunikationsmittel beherrschen. - Die Wünsche der Patientin bzw. des Patienten und der Angehörigen respektieren, den Entscheidungsprozess führen und Entscheidungen gemeinsam treffen. Kompetenz B3 Das Zurückverfolgen aller pflegerischen Massnahmen gewährleisten, die für die Kontinuität der Pflege relevant sind, und dabei die rechtlichen Bestimmungen hinsichtlich der Weiterleitung schriftlicher Informationen berücksichtigen. - Relevante Informationen schriftlich, klar und vollständig weiterleiten. - Die rechtlichen Bestimmungen hinsichtlich der Weiterleitung schriftlicher Informationen in die eigenen Über-legungen und Handlungen mit einbeziehen. - Mängel in der schriftlichen Dokumentation identifizieren und geeignete Lösungen vorschlagen. - Im interprofessionellen Team das Pflegedossier der Patientin bzw. des Patienten täglich auf effiziente Weise führen und aktualisieren. 6

7 Kompetenz B4 Mit Patientinnen und Patienten, Angehörigen und Fachpersonen kommunizieren und das eigene Wissen und die eigenen Erfahrungen mit den Kolleginnen und Kollegen teilen. - Auf professionelle Weise mündlich und schriftlich kommunizieren und die Kommunikation der Zielgruppe anpassen. - Die Patientin bzw. den Patienten und die Angehörigen angepasst informieren. Erlernen der Kompetenzen Während der Ausbildung werden die CA-Aktivitäten ausführlich gelehrt, demonstriert und geübt. Auf diese Art lernen die Studierenden ihre neuen Kompetenzen genau kennen. Damit sie diese in ihrem zukünftigen Berufsleben letztlich selbständig und professionell anwenden können, müssen die Studierenden zuvor wiederholt üben und zwar unter engmaschiger Supervision, anfänglich durch ärztlichen Dozierenden, später durch diejenigen der mitarbeitenden Praxisinstitutionen. 1.3 CA an der Westschweizer Fachhochschule (HES-SO) Die HES-SO stützt sich auf die Resultate und den Schlussrapport der Arbeitsgruppe Clinical Assessment an der HES-SO, sowie auf die Erfahrungen von Herrn Andreas Schmid-Meister, Dr.med., welcher an der Berner Fachhochschule das Clinical Assessment aufgebaut hat. Hierzu führt Herr Schmid-Meister, was er bereits im Artikel zum CA für das Kundenmagazin «Frequenz» in der Dezember-Ausgabe 2011 geschrieben hat: - Im Herbst 2000 wurde am Institut für Pflegewissenschaft der medizinischen Fakultät der Universität Basel erstmals in der Schweiz eine akademische Pflegeausbildung angeboten starteten die Schweizer Fachhochschulen mit eigenen Bachelorstudiengängen, 2010 folgten die ersten Masterstudiengänge. - Im Rahmen dieser Fachhochschulausbildungen werden die Module «Clinical Assessment» gelehrt: Auf Bachelorstufe geht es um das Erkennen physiologischer Befunde bzw. Abweichungen davon, im weiterführenden und vertiefenden Masterstudiengang lernen die Studierenden zudem pathologische Veränderungen bei häufigen Krankheitsbildern kennen. - Diese neuen Kenntnisse und Fertigkeiten stellen eine Erweiterung des klinischen Kompetenzprofils von Pflegefachpersonen in der Schweiz dar. Die im CA vermittelten Kompetenzen verbessern die Pflegequalität (Lindpaintner, 2009) und stärken gleichzeitig die Positionierung des Pflegeberufs im praktischen klinischen Alltag: Die Studierenden erarbeiten sich im CA ein vertieftes Wissen in Anatomie und Physiologie sowie in Pathologie und Pathophysiologie, erwerben sich Kenntnisse und Fertigkeiten für die Erhebung der Krankengeschichte (Anamnese) sowie für die vier klinischen Grunduntersuchungen Inspektion, Palpation, Perkussion und Auskultation. - Somit verfügen Pflegefachpersonen mit CA-Ausbildung über ein fundiertes Verständnis für klinische Situationen und sind in der Lage, Zusammenhänge zwischen Befunden und deren möglichen Ursachen gezielter und rascher zu erkennen. Auch werden sie befähigt, die Dringlichkeit notwendiger Interventionen systematischer und vertiefter zu beurteilen sowie die erhobenen Daten und Befunde zielorientiert weiterzuleiten. Durch die korrekte Verwendung der medizinischen Fachsprache sind sie kompetente Partner in interprofessionellen Teams. 7

8 1.4 CA in der Praxis Auch hierzu die Ausführungen von Herrn Andreas Schmid-Meister, Dr.med., aus seinem oben erwähnten Artikel zum CA für das Kundenmagazin «Frequenz»: - Die Aufgabenfelder der neu ausgebildeten Pflegefachpersonen mit CA-Kompetenzen überschneiden sich mit solchen der Ärzteschaft. Dies betrifft besonders die Erhebung der Anamnese und die körperliche Untersuchung. Somit werden eine vertiefte professionelle Zusammenarbeit und ein intensiver Austausch zwischen den beiden Berufsgruppen immer wichtiger. Dabei geht es auch um eine Neuverteilung der Betreuungsaufgaben zwischen Ärzteschaft und Pflegefachpersonen. Deshalb werden die Lehrveranstaltungen des CA am Fachbereich Gesundheit bereits heute gemeinsam von akademisch ausgebildeten Pflegefachpersonen und ärztlichen Dozierenden durchgeführt. - Pflegefachpersonen mit CA-Ausbildung werden mittelfristig in allen Fachbereichen des Gesundheitswesens zum Einsatz kommen. Es ist davon auszugehen, dass insbesondere in der Langzeit- und Palliativpflege spitalintern wie -extern ein grosser Bedarf an CA-Kompetenzen bestehen wird. Denn in der medizinischen Grundversorgung ist mit grossen Umwälzungen zu rechnen. Diese werden auch den Einsatz akademisch ausgebildeter Pflegefachleute betreffen: In der Workforce Studie 2005 der Universität Basel wird festgehalten, dass in den nächsten fünf Jahren rund die Hälfte der heute praktizierenden Hausärztinnen und Hausärzte in Pension gehen wird bzw. es bis ins Jahr 2021 gegen 75 Prozent sein dürften (Schilling, 2010). Zudem prognostizieren Max Giger und Sabina de Geest (Schweizerische Ärztezeitung, 2008) eine starke Zunahme der Zahl betagter Menschen mit immer mehr chronischen, vielfach auch gleichzeitig vorhandenen Krankheiten (Polymorbidität). Beide Entwicklungen bedeuten, dass in nächster Zeit mit einem wesentlich erhöhten Bedarf an medizinischen Grundleistungen zu rechnen ist. Zur Gewährleistung einer weiterhin umfassenden und effizienten Betreuung kranker Menschen suchen Gesundheitsfachleute nach neuen Modellen zur medizinischen Grundversorgung der Bevölkerung. 1.5 CA und Schnittstellen zwischen Ärzteschaft und Bachelor- Pflegefachleute Grundsätzlich Das Erheben einer Anamnese und die Durchführung einer körperlichen Untersuchung sind für Ärztinnen und Ärzte sowie für Pflegefachleute Bachelor of Science in Nursing BScN grundsätzlich identisch. Das Ziel des CA ist aber bei den zwei Berufsgruppen unterschiedlich. Ziel des ärztliche CA Ziel des ärztlichen CA ist es, den aktuellen klinischen Zustand eines Patienten gezielt und rasch einzuschätzen, um zu einer differenzierten Diagnose zu gelangen. Darauf basierend lassen Ärztinnen und Ärzte zur vertieften Abklärung weitere diagnostische Schritte durchführen und beginnen eine medizinische Therapie einzuleiten. 8

9 Ziel des pflegerischen CA auf Bachelorstufe Ziel des pflegerischen CA auf Bachelorstufe ist es, den aktuellen klinischen Zustand eines Patienten gezielt und rasch einzuschätzen, um die Dringlichkeit notwendiger ärztlicher und pflegerischen Interventionen beurteilen zu können. Darauf basierend sind die Bachelor-Pflegefachleute in der Lage, die Ärzteschaft gezielter heranzuziehen und die notwendigen Daten und Befunde in korrekter Fachsprache weiterzuleiten. Ebenfalls darauf basierend führen Bachelor-Pflegefachleute den Pflegeprozess auf kompetente Art und Weise durch. Fachsprache In einem interdisziplinären Team aus Ärzten und Pflegefachleuten BScN ist es unumgänglich, dass beide Berufsgruppen die gleiche Fachsprache sprechen. Literatur 1. Bürki, C. (2009). Bildungsreformen in den nichtärztlichen Gesundheitsberufen Schweizerische Ärztezeitung, 90(44), Giger, M., De Geest S. (2009). Replik. Schweizerische Ärztezeitung, 90(3), Giger, M., De Geest S. (2008). Neue Versorgungmodelle und Kompetenzen sind gefragt. Schweizerische Ärztezeitung, 89(43), Haute Ecole Spécialisée de Suisse occidentale. (2013). Rapport du groupe de travail. Examen Clinique. Delémont. 5. Horn, B. (2008). Wünsche für die Zukunft unseres Gesundheitswesens. Schweizerische Ärztezeitung, 89(51/52), Lindpaintner, L., Bischofberger, I., Brenner, A., Knüppel, S., Scherer, T., Schmid- Meister, A.,et al. (2009). Defining Clinical Assessment Standards for Bachelor's- Prepared Nurses in Switzerland. Journal of Nursing Scholarship, 41:3, Marty, F., Kissling, B. (2009). Die Anforderungen an die medizinische Grundversorgung verändern sich rasch. Schweizerische Ärztezeitung, 90(3), 77 f. 8. Scherer, T., Schmid-Meister, A., Bischofberger, I., Lindpaintner, L., Brenner, A., Knüppel, S., et al. (2010). Professionelle Kompetenz zur Erfassung von Pflegesituationen. Krankenpflege(2), Schilling, G., Für Ihre geplanten Gesundheitsprojekte braucht es Hausärzte handeln Sie, Herr Bundesrat Burkhalter. Primary Care 2010;10: Nr. 18, S Stoll, H., Lindpaintner L. (2006). Pflegepraxis mit erweiterten Kompetenzen. Managed Care, 8,

10 2. Zielsetzungen und vermittelte Kompetenzen 2.1 Zielsetzungen Am Ende der Module ist die Studentin/der Student fähig: - systematisch und strukturiert ein Clinical Assessment durchzuführen und zu dokumentieren und dabei eine professionelle und einheitliche Sprache zu benützen - die Vorgehensweisen eines Clinical Assessments anzuwenden : Beherrschen der Interviewtechnik Körperliche und ergänzende Untersuchungen mit den grundlegenden 4 Untersuchungstechniken (Inspektion/Palpation/Perkussion/Auskultation) durchführen - die gesammelten Daten im Hinblick der Eigenart des Individuums zu analysieren und zu interpretieren und dabei das Physiologische vom Nichtphysiologischen zu unterscheiden. - die klinischen Warnzeichen zu bestimmen und deren Schweregrad zu evaluieren. - anhand des diagnostischen Prozesses und der klinischen Beurteilung eine hypothetische Pflegediagnose zu stellen und sie zu bestätigen - prioritäre Pflegeinterventionen unter Berücksichtigung der Interdisziplinarität zu bestimmen - die gesammelten Daten systematisch (nach Methode SBAR) und genau mündlich und schriftlich zu übermitteln Je akuter sich eine klinische Situation präsentiert, desto rascher müssen Fachpersonen zu einer klinischen Beurteilung gelangen. Letztlich geht es um die Frage: - Liegt ein Notfall mit der Notwendigkeit zu sofortiger Intervention vor? - Liegt ein Nicht-Notfall mit der Möglichkeit von späterem Intervenieren vor? 2.2 Kompetenzen: Kenntnisse und Fertigkeiten Einführung Die Studierenden erläutern Definition, Stellenwert und Inhalt des Clinical Assessments. CA Anamnese Die Studierenden beschreiben zu den einzelnen Organsystemen je eine problemfokussierte Anamnese und nehmen je eine ebensolche auf (vgl. bei den einzelnen Handbüchern) 10

11 CA Allgemeinzustand, Vitalzeichen, Haut und Lymphknoten (Fett bei allen Organen aufzuführen) - Die Studierenden - erklären die physiologischen Befunde des Allgemeinzustands (AZ) und der Vitalzeichen (VZ) - beschreiben die Grundzüge des anatomischen Baus und der physiologischen Funktion der Haut und der Lymphknoten (NL) - erläutern die Leitsymptome bei Krankheiten der Haut und der Lymphknoten - erheben systematisch eine auf Haut und Lymphknoten fokussierte Anamnese - führen systematisch die Untersuchung des AZ, der VZ, der Haut und der Lymphknoten durch. Weiterführende Ausbildung Krankheits-Beispiel: Malignes Melanom CA Aktueller psychischer Zustand Die Studierenden - beschreiben den aktuellen psychischen Zustand eines Menschen unter übersichtsmässiger Beurteilung der folgenden Parameter = Leitsymptome : Allgemeines Bild und Verhalten Sprache und Sprechweise Stimmungslage inkl. Selbst- und Fremdgefährdung Denken, Wahrnehmen und Einsichts- und Urteilsfähigkeit kognitive Funktionen (wie Orientierung, Aufmerksamkeit, Gedächtnis, Lernfähigkeit, Wissensstand, Wortschatz, Rechenfähigkeit, Auffassung, abstraktes Denken sowie zu den gestalterischen Fähigkeiten). - führen systematisch eine auf den aktuellen psychischen Zustand fokussierte Befragung und Untersuchung bzw. Einschätzung durch Weiterführende Ausbildung Krankheits-Beispiel: Depressiver Zustand CA Herz- und Kreislaufsystem Die Studierenden - erläutern den anatomischen Bau und die physiologische Funktion von Herz- und Kreislauf - beschreiben die Leitsymptome bei Krankheiten des Herz- und Kreislaufsystems - erheben systematisch eine auf Herz und Kreislauf fokussierte Anamnese (inkl. Risikofaktoren) - führen eine systematische Untersuchung des Herz- und Kreislaufsystems durch. Weiterführende Ausbildung Krankheits-Beispiel: Koronare Herzkrankheiten 11

12 CA Lunge Die Studierenden - erläutern den anatomischen Bau und die physiologische Funktion des Atemsystems - beschreiben die Leitsymptome bei Krankheiten des Atemsystems - erheben systematisch eine auf das Atemsystem fokussierte Anamnese (inkl. Risikofaktoren) - führen eine systematische Lungenuntersuchung durch. Weiterführende Ausbildung Krankheits-Beispiel: Chronisch obstruktive Lungenerkrankung COPD CA Abdomen und urologische Organe Die Studierenden - erläutern den anatomischen Bau und die physiologischen Funktionen der abdominellen inkl. - der urologischen Organe - beschreiben die Leitsymptome von abdominellen und urologischen Erkrankungen - erheben systematisch eine auf das Abdomen und die urologischen Organe fokussierte Anamnese - führen eine systematische Untersuchung des Abdomens inkl. der urologischen Organe durch. Weiterführende Ausbildung Krankheits-Beispiel: Akutes Abdomen CA Bewegungsapparat Die Studierenden - erläutern den anatomischen Bau und die physiologische Funktion des Bewegungsapparates - beschreiben die Leitsymptome bei Krankheiten des Bewegungsapparates - erheben systematisch eine auf den Bewegungsapparat fokussierte Anamnese - führen eine systematische Untersuchung des Bewegungsapparates durch Weiterführende Ausbildung Krankheits-Beispiel: Entzündliche und degenerative Gelenksveränderungen CA Nervensystem Die Studierenden - erläutern in Grundzügen den anatomischen Bau und die physiologischen Funktionen des Gehirns, - des peripheren Nervensystems sowie der Augen, Ohren und der Nase - beschreiben die Leitsymptome von Erkrankungen im Bereich des zentralen und des peripheren Nervensystems sowie der aufgeführten Sinnesorgane - erheben systematisch eine auf das Bewusstsein, das zentrale und das periphere Nervensystem und die aufgeführten Sinnesorgane (mit den zugehörigen Hirnnerven) fokussierte Anamnese und - führen die zugehörige, orientierende neurologische Untersuchung durch. 12

13 Wiederholungen bzw. Repetitorien Die Studierenden vertiefen durch gegenseitiges Üben unter Supervision ihre Fertigkeiten in Bezug zu den bisher behandelten Themen. Diese Wiederholungen bzw. Repetitorien finden während der beiden Semester statt. 2.3 Unterrichtsablauf Unterrichtsvorbereitung durch die Studierenden Für jede Ausbildungseinheit werden Unterlagen/Handbuch im Voraus abgegeben. Die Studierenden bereiten sich anhand des Handbuchs und der Unterlagen auf die nächste Ausbildungseinheit vor. Grundsätzlicher Ablauf / Inhalte einer Lehr-Einheit - Beantworten von Fragen zu der im Voraus bearbeiteten neuen Ausbildungseinheit - Einführung zu den Schwerpunkten der neuen Ausbildungseinheit - Fokussierte Anamnesefragen besprechen und durchführen; evt. im Rollenspiel - Demonstration der zugehörigen Untersuchungen - Üben des demonstrierten Untersuchungsganges in Kleingruppen - Beschreibung der physiologischen Befunde Besondere Aufgaben - Wiederholtes selbständiges Üben der Untersuchungsgänge ausserhalb der Lehrveranstaltungen (mit Kolleginnen oder Kollegen, Familie oder während des Praktikums). - Bearbeiten des im Handbuch aufgeführten Krankheitsbeispiels als Selbststudium. Hinweise zum Untersuchen - Respektierung der individuell unterschiedlichen Persönlichkeitsstruktur und Intimsphäre. - Schweigepflicht in Bezug zu allen erhobenen Befunden (Anamnese wie Untersuchung). - Werden bei Studierenden anamnestische Angaben bzw. Körperbefunde erhoben, die vom physiologischen Zustand abweichen, ist es Aufgabe der dozierenden Ärztin bzw. des dozierenden Arztes, gemeinsam mit der betroffenen Person die Situation zu beurteilen und das weitere Vorgehen abzumachen. Material - Stethoskop / Uhr mit Sekundenzeiger - Berufskleidung kombiniert mit Sportkleidung - Hefte Clinical Assessment der HES-SO (2014), zusätzlich abgegebene Unterlagen - Schreibmaterial - Füessl, H. & Middeke, M. (2010 oder 2014). Anamnese und Klinische Untersuchung (4. Aufl. oder 5. Aufl.). Stuttgart: Thieme, 13

14 2.4 Prüfungen / Prüfungs-Literatur Prüfungsform Das CA wird sowohl in der Schule in Form von OSCE (objective structured clinical examination) geprüft, wie auch in den praktischen Ausbildungsperioden (PAP) anhand der Kompetenzevaluationen beurteilt. Prüfungs-Literatur - Hefte Clinical Assessment der HES-SO (2014) - Füessl, H. & Middeke, M. (2010 oder 2014). Duale Reihe: Anamnese und Klinische Untersuchung (4 Aufl. oder 5. Aufl.). Stuttgart: Thieme. 14

15 Anhang 1 Dokumentationsschema HEdS-FR Dokumentationsschema: «CA..» Kopiervorlage Westschweizer Fachhochschule HES-SO Grunddaten zu Patientinnen und Patienten - Frau / Herr Name, Vorname, ev. Kürzel / Geburtsdatum, Alter / Beruf / Wohnverhältnisse / Zivilstand, Kinder - Untersuchungs-Ort - Untersuchungs-Datum - Untersuchungs-Zweck - Informations-Quelle(n) - Validität der Daten Diagnoseliste Hauptbeschwerden Symptomfokussierte Anamnese - Leitsymptome - Weitere Differenzierung positiver Leitsymptome Lokalisierung Qualität Quantität Zeitlicher Verlauf oder PQRSTUV (siehe Anhang 3) Beeinflussung Begleitende Ereignisse Auswirkungen - Systemanamnese (SA; spezifische Fragestellungen im Zusammenhang mit den anderen Organsystemen) - Allgemeinsymptome - Persönliche Anamnese PA Spezifisch zum CA-Thema:... Stets erfragen: o o o o Ansteckende, schwere / chronische inkl. psychischer Krankheiten? Unfälle? Spital? Impfungen? Allergien inkl. Reaktion? - Familienanamnese FA Nur zum CA-Thema. - Sozialanamnese SozA Nur zum CA-Thema. 15

16 - Therapien Medikamente (Stärke? Dosierung?), Medikamenten-Allergien / Reaktionen? Nicht-medikamentöse Therapien? Körperstatus: Grundangaben - AZ Erster Eindruck somatisch, psychisch, geistig, äusseres Erscheinungsbild Alter Ernährungszustand Hautzustand (übersichtsmässig) - VZ Bewusstseinszustand aufgrund des Gespräches Blutdruck Puls Atmung (Atemfrequenz) Körpertemperatur Körperstatus: Organspezifischen Befunde Detailliertes Aufführen aller erhobenen Befunde des jeweiligen Status: - Inspektion - Palpation - Perkussion - Auskultation Schluss-Angaben - Kurze Zusammenfassung Wichtigste Anamnese-Angaben Wichtigste Befunde der Körper-Untersuchung = Status Festhalten aller Abweichungen von der Norm - Interpretation in Bezug zu Intervention und Dringlichkeit Notfall? Kein Notfall? 16

17 Anhang 2 Schritte des Symtomassessments HEdS Valais/Wallis Clinical Assessment / Protokoll 1. Beschreibung der Situation: Situation und Grund der Anamneseerhebung: wo findet das Gespräch/Datenerhebung statt, Ziel, Quellen Daten des Patienten: Name, Vorname, Zivilstand, Kinder, Wohnverhältnisse, Berufliche Tätigkeit kursorischer Mentalstatus Allgemein- (AZ) : Ernährungszustand (EZ) / Erscheinungsbild: Diagnosen und Hauptbeschwerden : 2. Symptomassessment: Qualität Lokalisation Begleitsymptome Zeitlicher Verlauf Was hilft? Quantität Was verschlimmert? Auswirkungen auf den Alltag? 17

18 3. Gesundheitsanamnese: Vorgeschichte (Frühere Erkrankungen/Trauma/OP) /Risikofaktoren/Medikamente/ Familienanamnese/Psychosoziale Anamnese evt. Pflegeanamnese ( LA s / IATL ) 4. Systematische Organanamnese - (spezifische Fragestellungen im Zusammenhang mit den Organsystemen - 5. Körperliche Untersuchung Inspektion Palpation Perkussion Auskultation 6. Interpretation / Zusammenfassung - Gesundheitsberatung 18

19 Anhang 3 PQRSTUV/ISBAR Differenzierung positiver Leitsymptome P Provokation/Linderung - Was war der Auslöser? Was lindert/verstärkt die Symptome? Erfolg/Misserfolg eigener Therapien? Q R S T U V Quantität/Qualität - Symptomstärke (z.b. VAS) Charakterisierung (z.b. stechend/brennend/ziehend ect.) Region - Genaue Lokalisierung der Symptome Hat das Symptom Auswirkungen auf den Alltag (ATL) / Gesamtpersönlichkeit? Symptom begleitende Ereignisse - Vegetative Symptome (Schwitzen, Brechreiz, Übelkeit u.a.m.), Fieber Time zeitlicher Verlauf - Beginn? Dauer? Periodik? Beschwerdefreie Zeiten? Understandig - Was versteht der Patient unter dem Symptom Wie ordnet der Patient das Ereignis ein Vitalzeichen - Bewusstsein Blutdruck, Puls, Temperatur, Atmungsfrequenz, SO 2 Jarvis C. (2010) trad française Chapados C : L examen clinique et l évaluation de la santé. Montréal : Chenelière Education Übersetzung MTP/Juli

20 Memo für mündliche Übermittlungen Identifikation I Vorstellung der Patientin/des Patienten (Ich rufe Sie an wegen Herr/Frau XY, Jahrgang ) Vorstellung der Pflegefachperson (Mein Name ist und ich arbeite auf der Station, meine Rolle ist Situation beschreiben S Ich kontaktiere Sie, weil... Welche Situation liegt vor? Notfälle sofort als solche bezeichnen Das Problem kurz beschreiben (wann / was / wie /...?) Darstellung des klinischen Backgrounds/Kontextes Relevante Daten aus der Krankengeschichte B Eintrittstag Grund der Hospitalisation Hauptproblem(e) Nebenproblem(e) nur aktuell wichtige Therapien (Operation/Medikamente/anderes) Assessment A R Resultate des symptomfokussierten CA: Leitsymptome nach PQRSTUV Wichtigste andere Anamnese-Angaben Wichtigste Untersuchungs-Befunde Veränderungen in den ATL s Gemäss meiner Einschätzung ist die Störung physisch bedingt psychisch bedingt kognitiv (Denkprozess) bedingt funktionell bedingt im sozialen Unterstützungssystem / in der Pflege bedingt Recommendation (Empfehlungen/Vorschläge) Was ich schon gemacht habe:... Was empfehlen Sie (als ärztliche/nichtärztliche Fachperson)? Gemäss meiner Einschätzung schlage ich vor:... Literatur: Trentham, B., Andreali, A., Boarao, N. & al (2010) SBAR : A Shared Strucutre for Effective Team Communication. Adapted for Rehabilitation and Complex Continuing Care. Übersetzung MTP/

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Departement Gesundheit Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Bachelor of Science in Nursing Kalaidos FH Gesundheit 4. September 2015, 16.00-16.30, Auditorium Rektorin Ablauf Kalaidos Fachhochschule

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health. Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern

Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health. Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Leistungsauftrag GEF: Stationäre Allgemeine Psychiatrie

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten Eva-Maria Panfil Berner Fachbereich Fachhochschule Gesundheit Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences

Mehr

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE Harald Tamerl 11. April 2014 Übersicht 1 Entwicklung in IBK 2 Blick über die Grenzen 3 Zukunft in Österreich Entwicklung in Innsbruck 1994 Start

Mehr

Departement Gesundheit Studiengang: Master of Advanced Studies in Rehabilitation Care

Departement Gesundheit Studiengang: Master of Advanced Studies in Rehabilitation Care Departement Gesundheit Studiengang: Master of Advanced Studies in Rehabilitation Care 06. März 2013 Paul C.M. Baartmans MBA, MHSc, BSN Studiengangsleiter MAS Managing Healthcare Institutions und Rehabilitation

Mehr

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena 1. Kongress APN & ANP 27./ 28. Mai Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena Henrike Köber Pflegedienstleitung eines ambulanten Pflegedienstes Studentin im Masterstudiengang Gliederung

Mehr

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11. Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.2014 ANP studieren und dann? Erste Praxiserfahrungen von AbsolventInnen

Mehr

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit HAWK Hildesheim Hochschule Hannover Hochschule der Diakonie, Bielefeld- Dr. Monika Scholz-Zemann Leitung

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Ein Blick ins Nachbarland ANP in der Schweiz

Ein Blick ins Nachbarland ANP in der Schweiz Ein Blick ins Nachbarland ANP in der Schweiz Sabin Zürcher, MNS Verantwortliche für Pflege am Lindenhofspital Bern Vorstandsmitglied Interessengemeinschaft Swiss ANP Übersicht Entwicklung ANP Definition

Mehr

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Bremer Pflegeinitiative Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Grundlage unseres Handelns: Vereinbarung zur Bremer Pflegeinitiative, 2012 Notwendigkeit einer Reform

Mehr

(IFNA) POSITIONSPAPIER ZU DEN KOMPETENZEN FAMILIÄRER PFLEGE IM RAHMEN DER GENERALISTISCHEN GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGE

(IFNA) POSITIONSPAPIER ZU DEN KOMPETENZEN FAMILIÄRER PFLEGE IM RAHMEN DER GENERALISTISCHEN GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGE International Family Nursing Association (IFNA) POSITIONSPAPIER ZU DEN KOMPETENZEN FAMILIÄRER PFLEGE IM RAHMEN DER GENERALISTISCHEN GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGE Juli 2015 Einleitung Das IFNA Positionspapier

Mehr

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie?

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Bildungssystematik der Pflege in Deutschland "Psychiatrische Pflege Quo vadis" Wissenschaftliche Fachtagung BAPP / DFPP Herne 31.01.2014

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013

Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013 Prof. Dr. med. Bernd Salzberger Studiendekan Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013 Name: Matrikelnummer: Anschrift: Geburtsdatum: Geburtsort: Telefon: E-Mail: 1. Tertial: 2. Tertial:

Mehr

Was können wir von unseren Nachbarn lernen? Tätigkeitsprofile akademisch ausgebildeter Pflegepersonen aus den Niederlanden

Was können wir von unseren Nachbarn lernen? Tätigkeitsprofile akademisch ausgebildeter Pflegepersonen aus den Niederlanden Was können wir von unseren Nachbarn lernen? Tätigkeitsprofile akademisch ausgebildeter Pflegepersonen aus den Niederlanden Anneke de Jong MScN, Phd (cand) University of Applied Sciences Utrecht Universität

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive. Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1

Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive. Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1 Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1 Begriffsklärung ANP: Clinical Nurse Specialist und Nurse Practitioner Gesundheitspolitische

Mehr

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Präsentation des Studiengangs Heike Roletscheck, Diplom Sozialpädagogin (FH) Studiengangsassistentin/Praxisreferentin

Mehr

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft,

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

1. Abschnitt: Gegenstand und Geltungsbereich. AMV und der Verordnung vom 19. November 1980 2 über die Prüfungen für Ärzte

1. Abschnitt: Gegenstand und Geltungsbereich. AMV und der Verordnung vom 19. November 1980 2 über die Prüfungen für Ärzte Verordnung des EDI über die Erprobung eines besonderen Ausbildungs- und Prüfungsmodells für die ersten zwei Studienjahre im Departement Medizin der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe 09.15/PDF_0177_hab_ Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Primarstufe PS www.ps.phlu.ch Primarstufe Prof. Dr. Michael Fuchs Leiter Ausbildung Primarstufe michael.fuchs@phlu.ch Sekretariat T

Mehr

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v.

Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege. Verein zur Förderung der Familiengesundheit e.v. Familiengesundheitspflege auf kommunaler Ebene - ein neues Handlungsfeld für die Pflege 9. Fachtag Pflege in der Gerontopsychiatrie Stephan Vogt, Familiengesundheit 21 e.v. Kaufbeuren, 18.10.2012 Familiengesundheitspflege

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10.

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10. Infomappe Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule Start: 26.10.2015 Bayerische Pflegeakademie, Edelsbergstraße 6, 80686 München Stand: 12.05.2014

Mehr

epatient & Health 2.0

epatient & Health 2.0 epatient & Health 2.0 Gesundheitsmanagement digital MediData / EDI Podium 2011 / 17.Juni, 14.55 15.15 Silvio Frey, Head of Sales EMEA Personal Health Solutions InterComponentWare (Schweiz) AG connect.

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009 Bis dass der Tod uns scheidet Hausärztliches Selbst-Verständnis Augsburg,28.11.2009 2009 Hausärzte, die ihre Patienten über Jahrzehnte kennen, dürfen diese nicht mehr beim Sterben betreuen Der Spezialist

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

Ohne CAPA geht es nicht

Ohne CAPA geht es nicht ZKS Köln Ohne CAPA geht es nicht Corrective and Preventive Actions in der klinischen Forschung Jochen Dress Christine Georgias Heike Mönkemann Ursula Paulus BMBF 01KN0706 2 Axiom Qualität in der klinischen

Mehr

Der Patient im Mittelpunkt: Interprofessionelle Ausbildung und Zusammenarbeit gestalten und entwickeln

Der Patient im Mittelpunkt: Interprofessionelle Ausbildung und Zusammenarbeit gestalten und entwickeln Der Patient im Mittelpunkt: Interprofessionelle Ausbildung und Zusammenarbeit gestalten und entwickeln Heidelberg, 11. Juli 2014 Gefördert durch die INTER M E P P Berlin Interprofessionelles Lernen und

Mehr

Gesundheitsförderung im Alter

Gesundheitsförderung im Alter Gesundheitsförderung im Alter Gesundheitsförderung ein neues Handlungsfeld für die Pflege? Monika Wild Ausgangssituation Der Großteil der älteren Menschen führt ein unabhängiges und selbständiges Leben

Mehr

Akademisierung in den nichtärztlichen Gesundheitsberufen. Modellstudiengang Pflegeausbildung an der Evangelischen Fachhochschule Berlin

Akademisierung in den nichtärztlichen Gesundheitsberufen. Modellstudiengang Pflegeausbildung an der Evangelischen Fachhochschule Berlin 29. Deutscher Krankenhaustag 16.11.2006 Akademisierung in den nichtärztlichen Gesundheitsberufen Modellstudiengang Pflegeausbildung an der Evangelischen Fachhochschule Berlin Was wir heute in unserer Gesellschaft

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Information und Dokumentation Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule

Mehr

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Ziel der vorliegenden Projektarbeit war die Konzeption, Implementierung und Evaluation eines interaktiven, interdisziplinären und interprofessionellen

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

Ihr Kind pflegen und betreuen wir zu Hause.

Ihr Kind pflegen und betreuen wir zu Hause. Ihr Kind pflegen und betreuen wir zu Hause. Für kranke und behinderte Kinder Vom Säugling bis zum Jugendlichen Kurz oder lang 24 Stunden/365 Tage Unsere Pflege Kranke Kinder haben ihre Eltern und uns.

Mehr

AfnP Symposium in Fulda - 23. Oktober 2004

AfnP Symposium in Fulda - 23. Oktober 2004 AfnP Symposium in Fulda - 23. Pflege im Wandel neue Gesetze neue Ausbildung pflegen! www.efb-consulting.de Zitat: Ralf Dahrendorf, 2003 Was wir heute in unserer Gesellschaft brauchen, sind mindestens so

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR D E M A N D M A N A G E M E N T 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG INNOVATIV UND ATTRAKTIV, KUNDENORIENTIERT, KOMPETENT UND QUALITATIV HOCHSTEHEND: Seit März 2000 bietet

Mehr

we do. Allgemeine Gesundheits- & Krankenpflege Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport Bachelor Gesundheit

we do. Allgemeine Gesundheits- & Krankenpflege Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport Bachelor Gesundheit Allgemeine Gesundheits- & Krankenpflege Bachelor Gesundheit www.fhwn.ac.at fhwn we do. Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport PRÄVENTION & GESUNDHEITSFÖRDERUNG

Mehr

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland 6.9.13 Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland Agenda I Einleitung II Vorstellung der Pall Care GZO III Fallbeispiel IV Fragen und Diskussion Das Palliative Care Team GZO Wetzikon 3 Ziele von

Mehr

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Zur Diskussion DATEN Spenden kann Leben retten Analysieren

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Themenbereich 1: Pflegesituationen bei Menschen aller Altersgruppen erkennen, erfassen und bewerten

Themenbereich 1: Pflegesituationen bei Menschen aller Altersgruppen erkennen, erfassen und bewerten EINTEILUNG DER MODULE Wissensbereich 1: Kenntnisse der Gesundheits- und Krankenpflege / Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sowie der Pflege- und Gesundheitswissenschaften Wissensbereich 2: Kenntnisse

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Zusammenarbeit mit Angehörigen: Das Calgary Familienmodell

Zusammenarbeit mit Angehörigen: Das Calgary Familienmodell Zusammenarbeit mit Angehörigen: Das Calgary Familienmodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft, Universität Basel

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Der Masterstudiengang (M.Sc.) Medical Process Management Leiter: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Jürgen Schüttler

Der Masterstudiengang (M.Sc.) Medical Process Management Leiter: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Jürgen Schüttler Der Masterstudiengang (M.Sc.) Medical Process Management Leiter: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Jürgen Schüttler Gesundheitswirtschaft Biomedizinische Forschung Logopädie (BSc) Molekulare Medizin (BSc/MSc) Medical

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Rahmenlehrplan für Todesursachenkodierung

Rahmenlehrplan für Todesursachenkodierung Rahmenlehrplan für Todesursachenkodierung Entwickelt durch das Education Committee des WHO-Family of International Classification Network In Zusammenarbeit mit IFHRO (International Federation of Health

Mehr

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen?

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Bachelorstudiengang Hebamme verkürztes Teilzeitstudium für dipl. Pflegefachpersonen Nächste Infoveranstaltungen: Donnerstag,

Mehr

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Infomappe Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Die DGpW Weiterbildung zum Systemischen Gesundheits- und Pflegeberater ist die erste systemische Beratungsausbildung für

Mehr

31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems

31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems 2003 / Nr. 23 vom 05. August 2003 31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems 1 31. Verordnung

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern

Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern im Kooperations-Master of Science in Pflege Vortrag auf dem Swiss Congress for Health Professions 31.05.2012 Prof. Dr. Petra Metzenthin Prof. Dr.

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

Inhalte der TCM Ausbildung

Inhalte der TCM Ausbildung Inhalte der TCM Ausbildung Yin und Yang Geschichte und Hintergründe der TCM, Übertragung in den Westen Das Wesen von Yin und Yang Vergleich mit dem vegetativen Nervensystem Gesundheit / Krankheit Die vier

Mehr

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Landesgruppe Baden-Württemberg Göppingen, 02.02.2010 Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Was braucht die Pflege an Aus- Fort- und Weiterbildung? Irene Hößl Pflegemanagerin Klinikum Fürth

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020 Geschäftsstelle GMDS Industriestraße 154 D-50996 Köln Gemeinsame Stellungnahme der Telefon: +49(0)2236-3319958 Telefax: +49(0)2236-3319959 E-Mail: Internet: info@gmds.de www.gmds.de Deutschen Gesellschaft

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Physiotherapie Bachelorstudium

Physiotherapie Bachelorstudium > GESUNDHEIT bachelorstudium: > VOLLZEIT Physiotherapie Bachelorstudium www.fh-campuswien.ac.at In Kooperation mit dem Meine berufliche zukunft. Ihre Karrierechancen Die kontinuierlich steigende Bedeutung

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt

Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt Elisabeth Bandi-Ott Institut für Hausarztmedizin, Universität Zürich 1 Übersicht 1. Definitionen

Mehr

Klinische Sozialarbeit Master of Advanced Studies I03

Klinische Sozialarbeit Master of Advanced Studies I03 Klinische Sozialarbeit Master of Advanced Studies I03 Der Master of Advanced Studies MAS in Klinischer Sozialarbeit besteht aus dem Certificate of Advanced Studies CAS Klinische Sozialarbeit, zwei Wahlpflicht-CAS

Mehr

MAB (Medizinische Assistenzberufe)

MAB (Medizinische Assistenzberufe) MAB (Medizinische Assistenzberufe) Was bringt das neue Ausbildungsgesetz für das Tätigkeitsfeld der Operationsassistenz? Referentin: Qualifikationen Referentin Dipl. Gesundheits- und Krankenschwester Sonderausbildung

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Modul SW.2.526: Family Nursing. Die Theorie von Marilyn M. Friedman. Referat am 15.05.2009. Dipl. Pflegewirtin (FH) Katrin Thissen

Modul SW.2.526: Family Nursing. Die Theorie von Marilyn M. Friedman. Referat am 15.05.2009. Dipl. Pflegewirtin (FH) Katrin Thissen Modul SW.2.526: Family Nursing Die Theorie von Marilyn M. Friedman Referat am 15.05.2009 Gliederung Angaben zu M. Friedman Hintergrund /Grundlagen Aufbau Vorgehen Methoden Interventionen Kritik Zur Person

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

Sigmund Freud Privat Universität Wien

Sigmund Freud Privat Universität Wien Sigmund Freud Privat Universität Wien Universitätslehrgang Akademischer Experte/ Akademische Expertin für Coaching und Psychoedukation bei Kindern, Jugendlichen und Eltern Konzept des Universitätslehrgangs

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Wirtschaftsinformatik Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz

Mehr

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen?

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? Bachelor of Science (B Sc) in PSYCHOLOGY Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Ein Fernstudium - die perfekte Lösung Ein Fernstudium

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr

4. Computereinsatz auf Intensivstationen

4. Computereinsatz auf Intensivstationen 4. Computereinsatz auf Intensivstationen Aufgaben einer Intensivstationen Einsatz von Computern Computerbasiertes Monitoring Biosignalanalyse (Beispiel: EKG) Medizinische Informatik 4. Computereinsatz

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Im vierten Jahr des Studiums müssen die Studenten außerdem eine Forschungsarbeit verfassen.

Im vierten Jahr des Studiums müssen die Studenten außerdem eine Forschungsarbeit verfassen. Das Studium der Chiropractic hat zum Ziel, einen Chiropractoren mit einem breiten Wissen über den menschlichen Körper, seiner Struktur und Funktion im gesunden, wie auch im kranken Zustand auszubilden.

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Master of Public Health

Master of Public Health Grundlagenstudium 1 G MPH Grundlagen der Gesundheitswissenschaften Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte für Public Health; Einführung in die

Mehr

1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik "Alice Salomon"

1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Alice Salomon 1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik "Alice Salomon" Aufgrund von 61 BerlHG hat der Akademische Senat am 15.02.2000

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Schmerz erkennen aber wie?

Schmerz erkennen aber wie? Schmerz erkennen aber wie? Doris Grünewald Algesiologische Fachassistenz Interdisziplinäre Schmerztherapie Charité Campus Mitte 0 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Ebenen und Indikatoren

Mehr