Beispiel: Wir gründen ein Dienstleistungsunternehmen. Das Vorhaben startet am Wir haben Eigenkapital.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beispiel: Wir gründen ein Dienstleistungsunternehmen. Das Vorhaben startet am 01.01.2005. Wir haben 20.000 Eigenkapital."

Transkript

1 Beispiel: Wir gründen ein Dienstleistungsunternehmen. Das Vorhaben startet am Wir haben Eigenkapital. Investitionen: Laptop Drucker, Software, Sonstiges 500 Handy, Telefonanlage je 200 Visitenkarten, Broschüren, u.ä Sicherheitsreserve 600 Die Büroausstattung mieten wir in den ersten beiden Jahren im bic an; diverse Einrichtungen können an einer Hochschule genutzt werden (hier wird keine Miete fällig, da im Gegenzug wissenschaftliche Hilfskräfte an den Geräten ausgebildet werden) Laufende Kosten: Unternehmerlohn Nach 6 Monate Miete: ersten 6 Monate Inkubator im bic danach 300 Telefonkosten 100 Buchhaltungskosten 200 Bürobedarf 50 Reisekosten 150 Sonstiges 200 Versicherung zum Jahresanfang 300 Umsatzerwartung: Nach drei Monaten werden die ersten Umsätze generiert; pro Dienstleistung werden 300 Honorar erzielt; im vierten Monat werden 5 Dienstleistungen abgerechnet, im fünften 10, ab dem siebten 15, ab dem zehnten 20 Dienstleistungen. Die Zahlungen erfolgen jeweils nach 30 Tagen Rechnungsstellung. In der zweiten Planungsphase steigen die Lohnkosten auf pro Monat; ab dem siebten Monat wird auf Minijob-Basis eine Sekretariatskraft zu insgesamt 500 engagiert. Die Dienstleistungen steigen pro Quartal um 5 Einheiten _Finanzierung_Beispiel.doc Erstellt am:

2 , 1. Investitionsplan Der Investitionsplan stellt den Gesamtkapitalbedarf für Ihre Anschaffungen und für die Anlaufphase Ihres Unternehmens dar. Alle Investitionen müssen aus finanzwirtschaftlicher Sicht langfristig, d.h. auf ihre steuerliche Abschreibungsdauer, finanziert werden. Dazu müssen Sie eine Liste erstellen, in der Sie alle Ihre Gründungsinvestitionen aufstellen. Diese Liste enthält alle Kosten, die für den Start in die Selbständigkeit erforderlich sind. Im beiliegenden Investitionsplan finden Sie eine Einteilung der verschiedenen Anschaffungen in unterschiedlichen Kategorien, welche Ihnen zur besseren Übersicht dienen soll. Unter den Oberbegriffen Einrichtung Arbeitsplätze, Kraftfahrzeug(e), Kommunikation und Sonstiges ist der jeweilige Anschaffungswert für Ihre Investitionen einzutragen. Die Investitionen sollen durch Eigenkapital und / oder langfristiges Fremdkapital finanziert werden Außerdem müssen Sie sicherstellen, dass Sie jederzeit zahlungsfähig sind, d.h. Sie prognostizieren den Geldfluss in Ihrem Unternehmen. Am Beispiel des Dienstleistungsunternehmens können Sie sehen, dass alle Investitionen von Büroausstattung über Geschäftswagen, bis hin zu Visitenkarten, aufgeführt werden und am Ende aufaddiert die Gesamtsumme der Investitionen ergeben. Im Beispiel sind keine Angaben zu der Anzahl und den Kosten je Mengeneinheit gegeben, daher finden Sie in der Tabelle nur den gesamten Anschaffungswert. Anzahl Kosten/ ME ges. Anschaffungswert 1. Einrichtung Arbeitsplätze 1.1. Büroausstattung 0, PC(s) 0, Monitor(e) 0, Drucker 500, Laptops 1.500, Software 500, Sonstiges 500,00 Summe Arbeitsplätze 3.000,00 2. Kraftfahrzeug(e) 2.1. Geschäftsführer 0, Lieferfahrzeuge 0, , ,00 Summe Kraftfahrzeug(e) 0 0,00 3. Kommunikation 3.1. Handy(s) 200, Telefon bzw. Telefonanlage 200, Faxgerät(e) 0,00 Summe Kommunikation 400,00 4. Sonstiges 4.1. Broschüren, Visitenkarten 1.000, , , Sonstiges 600,00 Summe Sonstiges 1.600,00 Gesamtsumme Investitionen 5.000,00 Erstellt am:

3 Business + Innovationcenter Kaiserslautern 2. Personalplan Im Personalplan werden alle Mitarbeiter, also auch der Geschäftsführer, aufgeführt. In der Tabelle werden der Beschäftigungsbeginn und das vereinbarte Jahresgehalt aufgeführt. Denken Sie darüber nach, ob Sie Ihren Mitarbeitern z.b. Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld oder sonstige Geldvarianten zusagen wollen. Diese müssen in den Plan miteinbezogen werden. In der ersten Spalte tragen Sie die Stellung des Mitarbeiters im Unternehmen ein, wie im Beispiel des Dienstleistungsunternehmens der Geschäftsführer. Die zweite und dritte Spalte nutzen Sie um die Beschäftigungszeit zu dokumentieren. Danach folgt die Spalte für das Jahresgehalt. Die Lohnnebenkosten berechnen Sie, indem Sie das Jahresgehalt mit dem Lohnnebenkosten- Satz (LK- Satz) multiplizieren. Die Gesamtkosten erhalten Sie durch die Addition von Jahresgehalt und Lohnnebenkosten. Dividieren Sie die Gesamtkosten durch die 12 Monate eines Jahres, so erhalten Sie die Personalkosten pro Monat. Im Beispiel des Dienstleistungsunternehmens besteht das Unternehmen nur aus der Person des Geschäftsführers. Hat Ihr Unternehmen mehr als einen Mitarbeiter, so werden in der letzten Zeile der Tabelle die Ergebnisse aufaddiert und Sie erhalten die Gesamtzahl der Mitarbeiter sowie alle Personalkosten. Sie als Arbeitgeber müssen im Bereich der Sozialleistungen anteilmäßig Kosten tragen. Im Regelfall reicht es aus, wenn Sie auf das Jahresbruttogehalt des Mitarbeiters 22% Lohnnebenkosten hinzurechnen. Stelle ab Monat bis Monat Jahresgehalt LK-Satz Lohnnebenkosten Gesamtkosten PK/ Monat 1. Monat 2. Monat 3. Monat 4. Monat 5. Monat 6. Monat 7. Monat 8. Monat 9. Monat 10. Monat 11. Monat 12. Monat Geschäftsführer ,00 0, , , , , , , , ,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, ,00 0, , ,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, , , , , , ,00 1 Mitarbeiter ,00 0, , , , , , , , , , , , , , ,00 Lohnnebenkostensatz: 22%

4 3. Umsatzplan Der Umsatzplan soll einen Überblick geben über die zu erwartenden Umsätze in den ersten Monaten. Es ist klar, dass es sich hierbei nur um Schätzungen handeln kann. Sie sollten trotzdem darauf achten, möglichst realistische Werte anzunehmen. Im Feld Preis/ME (Preis pro Mengeneinheit) sollten Sie den Preis Ihres einzelnen Produktes eintragen. Wenn Sie eine Dienstleistung anbieten, können Sie hier die Höhe des zu erwartenden Honorars eintragen. Sollten Sie verschiedene Produkte / Dienstleistungen anbieten, sollten Sie diese einzeln aufführen. In der Spalte ME (Mengeneinheit) wird eingetragen wieviele Ihrer Produkte Sie pro Monat verkaufen können. In unserem Beispiel, der Gründung eines Dienstleistungsunternehmen, sind wir in den ersten Monaten noch nicht in der Lage Dienstleistungen zu verkaufen, da wir erst bekannt werden müssen. Im fünften Monat können wir dann beispielsweise 5 Dienstleistungen absetzen. Am Ende erhalten Sie dann die Summe der Umsätze pro Monat sowie für das gesamte Jahr. Diese Zahlen werden für Kosten und Liquiditätsplan benötigt. 1. Monat 2. Monat 3. Monat 4. Monat 5. Monat 6. Monat 7. Monat 8. Monat 9. Monat 10. Monat 11. Monat 12. Monat p.a. Produkt ME Umsatz/ Monat Produkt 2 Produkt 3 Produkt 4 Produkt 5 Produkt 6 Produkt 7 Summe Umsatz/ Monat

5 4. Kostenplan In der obersten Spalte haben Sie zwischenzeitlich die Personalkosten eingetragen. Denken Sie bitte daran, wenn Sie eine Einzelfirma gründen, dass Sie selbst statt Gehalt künftig Entnahmen tätigen. Diese Entnahmen sind gesondert einzuarbeiten. Leistungen an die Krankenkasse und die Rentenkasse müssen Sie künftig selbst bestreiten; berücksichtigen Sie dies bei Ihren Überlegungen. Im Bereich Miete haben Sie sicherlich eine Vorstellung, wo Sie künftig Ihre Geschäftsräume unterhalten werden? Vielleicht haben Sie schon konkret ein Anwesen anvisiert und kennen somit schon die genauen Mietkosten; denken Sie bitte an die Nebenkosten, die Sie monatlich pauschal zu entrichten haben. Mietkautionen sollten Sie in den sog. Gründungskosten berücksichtigen. Hierzu zählen z.b. Notarkosten, Registereintragungen etc. Im Bereich Fracht/Versand, Telefon/FAX, Porto, Steuerberater usw. müssen Sie in der ersten Planung häufig von Schätzwerten ausgehen. Angaben, z.b. zu der Position Zinsen, sind im ersten Planungslauf noch nicht ermittelbar, da zum jetzigen Zeitpunkt Ihr Kapitalbedarf und Ihre Finanzierung noch gar nicht feststehen. Die Position Kosten gesamt sagt uns, wie hoch Ihre monatlichen Kosten sind. Diese Kosten fallen jeden Monat an, unabhängig davon, ob Sie Einnahmen generiert haben oder nicht. An dieser Stelle können Sie z.b schon errechnen, wie viele Diestleistungsstunden, Produkte oder Warenumsätze Sie erzielen müssen, um die Kosten zu decken. Im nächsten Schritt arbeiten Sie Ihre Umsätze ein. Sie können nun sehr schnell feststellen, wie lange es dauert, bis Sie kostendeckend arbeiten und Gewinne erzielen können. Als letzte Position in dieser Tabelle werden die Abschreibungen genannt. Die Abschreibungen gehören zu den sog. ausgabeunwirksamen Aufwendungen, d.h. die Abschreibung als Kosten gebucht werden, jedoch in der Realität kein Geld fließt. Die Abschreibungen ermöglichen Ihnen, Ihre Kredite aus unversteuerten Erträgen bezahlen zu können. Sie erinnern sich sicherlich, dass wir bei den Investitionen die steuerliche Abschreibung als Laufzeit für den langfristigen Kapitalbedarf erwähnt haben. Durch die Handhabung der Abschreibungen als Kosten reduzieren Sie Ihren Gewinnausweis und sparen somit Steuern. Auf diese Art unterstützt Sie der Staat im Rahmen Ihrer Investitionstätigkeit. Kostenart 1. Monat 2. Monat 3. Monat 4. Monat 5. Monat 6. Monat 7. Monat 8. Monat 9. Monat 10. Monat 11. Monat 12. Monat Summe p.a. Pers.Kosten gesamt 2.500, , , , , , , , , , , , ,00 Miete 300,00 300,00 300,00 300,00 300,00 300, ,00 Nebenkosten 0,00 Strom, Wasser 0,00 Vorhaltekosten 0,00 Raumkosten gesamt 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 300,00 300,00 300,00 300,00 300,00 300, ,00 Fracht/Versand 0,00 Telefon/Fax 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100, ,00 Porto 0,00 Zinsen/Kredite 0,00 Buchh.,Steuerber. 200,00 200,00 200,00 200,00 200,00 200,00 200,00 200,00 200,00 200,00 200,00 200, ,00 Bürobedarf 50,00 50,00 50,00 50,00 50,00 50,00 50,00 50,00 50,00 50,00 50,00 50,00 600,00 Gebühren,Bank, Verw. 0,00 Rechtsberatung 0,00 KFZ-Betriebskosten 0,00 Reisekosten 150,00 150,00 150,00 150,00 150,00 150,00 150,00 150,00 150,00 150,00 150,00 150, ,00 Leasing-Raten 0,00 Sonstiges/Bewirtung 200,00 200,00 200,00 200,00 200,00 200,00 200,00 200,00 200,00 200,00 200,00 200, ,00 0,00 0,00 Nebenkosten gesamt 700,00 700,00 700,00 700,00 700,00 700,00 700,00 700,00 700,00 700,00 700,00 700, ,00 KFZ-Vers./Steuer 0,00 Betriebspflicht 300,00 300,00 sonst. Vers. 0,00 Vers. gesamt 300,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 300,00 Werbekosten 0,00 Kosten gesamt 3.500, , , , , , , , , , , , ,00 Umsatz 0,00 0,00 0, , , , , , , ,00 0, , ,00 Betriebsergebnis , , , ,00-200,00-200,00 500,00 500,00 500, , , , ,00 Abschreibungen 0,00 vorläuf. Ergebnis , , , ,00-200,00-200,00 500,00 500,00 500, , , , ,00 Geändert am :

6 5. Liquiditätsplan Ihre Kosten aus dem Kostenplan können Sie komplett übernehmen. Bei den Umsatzzahlen müssen Sie eine Antwort finden auf die Frage: Wie schnell wird meine Dienstleistung, mein Produkt bezahlt?. Die Beantwortung dieser Frage ist die Grundlage für die Umsatzschätzung pro Monat. Wenn Sie z.b. davon ausgehen, dass Ihre Rechnungen nach 30 Tagen gezahlt werden, verschieben sich Ihre geplanten Umsätze um einen Monat. Anstelle der Abschreibungen sollten die tatsächlichen Tilgungsleistungen für aufgenommene Kredite eingetragen werden. Sie haben hier evtl. aus Ihrer Investitionsplanung schon die ersten Finanzierungsquellen erfahren und können anhand der Kreditlaufzeiten die Tilgungsleistungen feststellen. Die Ergebnisse zeigen Ihren Beriebsmittelbedarf, d.h. wie hoch der Kontokorrentkredit der Hausbank angesetzt werden muss. Kostenart 1. Monat 2. Monat 3. Monat 4. Monat 5. Monat 6. Monat 7. Monat 8. Monat 9. Monat 10. Monat 11. Monat 12. Monat Summe p.a. Pers.Kosten gesamt 2.500, , , , , , , , , , , , ,00 Miete ,00 Nebenkosten ,00 Strom, Wasser ,00 Vorhaltekosten ,00 Raumkosten gesamt 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 300,00 300,00 300,00 300,00 300,00 300, ,00 Fracht/Versand 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Telefon/Fax 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 100, ,00 Porto 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Zinsen/Kredite 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Buchh.,Steuerber. 200,00 200,00 200,00 200,00 200,00 200,00 200,00 200,00 200,00 200,00 200,00 200, ,00 Bürobedarf 50,00 50,00 50,00 50,00 50,00 50,00 50,00 50,00 50,00 50,00 50,00 50,00 600,00 Gebühren,Bank, Verw. 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Rechtsberatung 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 KFZ-Betriebskosten 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Reisekosten 150,00 150,00 150,00 150,00 150,00 150,00 150,00 150,00 150,00 150,00 150,00 150, ,00 Leasing-Raten 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Sonstiges/Bewirtung 200,00 200,00 200,00 200,00 200,00 200,00 200,00 200,00 200,00 200,00 200,00 200, ,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Nebenkosten gesamt 700,00 700,00 700,00 700,00 700,00 700,00 700,00 700,00 700,00 700,00 700,00 700, ,00 KFZ-Vers./Steuer 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Betriebspflicht 300,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 300,00 sonst. Vers. 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Vers. gesamt 300,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 300,00 Werbekosten Kosten gesamt 3.500, , , , , , , , , , , , ,00 Geldeingang 3.000, , , , , , , , ,00 Wareneinsatz 0,00 Betriebsergebnis , , , ,00-200,00-200,00 500,00 500,00 500, , , , ,00 Abschreibungen 0,00 vorläuf. Ergebnis , , , ,00-200,00-200,00 500,00 500,00 500, , , , ,00 Kontostand , , , , , , , , , , , ,00 Geändert am :

Wesentliche Inhalte einer Projektskizze. Neben dem erarbeiteten Zahlenwerk erwartet ihr Finanzierungspartner mindestens eine verbale Projektskizze.

Wesentliche Inhalte einer Projektskizze. Neben dem erarbeiteten Zahlenwerk erwartet ihr Finanzierungspartner mindestens eine verbale Projektskizze. Wesentliche Inhalte einer Projektskizze Neben dem erarbeiteten Zahlenwerk erwartet ihr Finanzierungspartner mindestens eine verbale Projektskizze. Die Skizze (vier bis sechs DIN-A 4 Seiten) sollte wie

Mehr

Durchstarter gesucht! degewo-gründerpreis 2015 Wettbewerbsunterlagen

Durchstarter gesucht! degewo-gründerpreis 2015 Wettbewerbsunterlagen Durchstarter gesucht! degewo-gründerpreis 2015 Wettbewerbsunterlagen 1. Übersicht Kategorie: (Einzelhandel, Dienstleistung oder Büro) Name / Vorname: Geburtsdatum: Anschrift: Bitte geben Sie hier den Gewerberaum

Mehr

Wie erstelle ich einen Finanz- und Liquiditätsplan?

Wie erstelle ich einen Finanz- und Liquiditätsplan? Etappe 3 Finanzen Wie erstelle ich einen Finanz- und Liquiditätsplan? Herzlich willkommen Thomas Rupp Unternehmenskundenberater Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg Warum sollte ich einen Finanz-

Mehr

Planungsrechnungen für die Existenzgründung

Planungsrechnungen für die Existenzgründung Planungsrechnungen für die Existenzgründung Firmenname Die Planungsgerüste Datum 1. Kapitalbedarfsplan X 2. Gründungskosten (Einzelaufstellung) X 3. Betriebliche Kostenplanung 2015 2017 X 4. Kalkulation

Mehr

Richtig kalkuliert in 8 Schritten

Richtig kalkuliert in 8 Schritten Richtig kalkuliert in 8 Schritten 1. Schritt: Bezahlte Stunden Ihre Mitarbeiter haben Anspruch auf Urlaub, erhalten Weihnachtsgeld und Lohnfortzahlung bei Krankheit. Somit ist die Arbeitsstunde teurer,

Mehr

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept.

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. Erstellen Sie nun Ihr Unternehmenskonzept und nützen Sie dafür die Checklisten auf den folgenden Seiten. Sämtliche Punkte, die Sie hier finden, sollten in Ihrem schriftlich

Mehr

Wie erstelle ich einen Finanzund Liquiditätsplan? Herzlich willkommen

Wie erstelle ich einen Finanzund Liquiditätsplan? Herzlich willkommen Wie erstelle ich einen Finanzund Liquiditätsplan? Herzlich willkommen Carola Nowak Leiterin Firmenkundencenter Ost Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg KSKMSE UK Etappe 3: Finanzen 1 Warum sollte

Mehr

Rentabilitätsvorschau / Umsatz- und Ertragsvorschau Private Lebenshaltungskosten

Rentabilitätsvorschau / Umsatz- und Ertragsvorschau Private Lebenshaltungskosten Existenzgründung und Unternehmensförderung Rentabilitätsvorschau / Umsatz- und Ertragsvorschau Mustervordruck Mögliche Inhalte wurden nicht von der IHK ausgefüllt oder bestätigt. Rentabilitätsvorschau

Mehr

Die Rentabilitätsvorschau ohne Planung kein Gewinn

Die Rentabilitätsvorschau ohne Planung kein Gewinn 48 Die Rentabilitätsvorschau ohne Planung kein Gewinn Kapitel 18 Die Rentabilitätsvorschau ohne Planung kein Gewinn Auch wenn Sie bis hierher alles sorgfältig geplant haben, müssen Sie sich darüber im

Mehr

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden:

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden: 4 423 24-02 MMB Ansprechpartner: Antje Freund Telefon: 03681 /362-233 E-Mail: freund@suhl.ihk.de Merkblatt Unternehmenskonzept Stand: 31.03.2010 Seite 1 / 5 Eine genaue Beschreibung des Vorhabens ist sehr

Mehr

Umkehr 24 e. K. Frank von Czapiewski

Umkehr 24 e. K. Frank von Czapiewski Vorbereitung Geschäftsplan Basis Preiskalkulation Existenzgründerseminar 2015 1 Private Ausgaben Kapazität/Auslastung Fixkosten des Betriebes Investitionen Abschreibungen Variable Betriebskosten 2 Kalkulatorische

Mehr

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan 1. Gründerpersonen Wer soll zu Eurer Firma gehören? Welche besonderen Fähigkeiten und Qualifika tionen haben die einzelnen Personen? 2 2. Produkt/Dienstleistung Beschreibt Eure Geschäftsidee! Welche Produkte

Mehr

Wir machen Gründer groß. Die STARTERCENTER NRW.

Wir machen Gründer groß. Die STARTERCENTER NRW. Wir machen Gründer groß. Die STARTERCENTER NRW. Geschäftsplan zur Gründung eines Kleinstunternehmens. www.startercenter.nrw.de Vorwort Sie möchten sich selbstständig machen, um Ihre Ideen zu verwirklichen,

Mehr

Was muss rein in einen Businessplan?

Was muss rein in einen Businessplan? Was muss rein in einen Businessplan? 3 2 1 Businessplan ADVICO Unternehmensberatung AG Deckerstr. 37 70372 Stuttgart Tel.: 0711/5505990-0 Fax.: 0711/5505990-99 Mail: info@advico-ag.de Web: www.321gruendung.de

Mehr

1. Geschäftsidee. Beschreibt eure Geschäftsidee. Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum?

1. Geschäftsidee. Beschreibt eure Geschäftsidee. Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum? 1. Geschäftsidee Beschreibt eure Geschäftsidee Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum? Wo soll der Sitz eurer Firma sein? - 1 - 2. Produkt / Dienstleistung

Mehr

Notwendige Privatentnahmen

Notwendige Privatentnahmen Notwendige Privatentnahmen Vorlage 1 1. Privatausgaben mtl. im 1. Jahr 1. Jahr gesamt mtl. im 2. Jahr 2. Jahr gesamt Miete inkl. Nebenkosten und Strom 0 0 Gebäudeaufwendungen inkl. Nebenkosten 0 0 Kosten

Mehr

Investitionsplaner. Kauf einer bestehenden Praxis

Investitionsplaner. Kauf einer bestehenden Praxis Investitionsplaner Kauf einer bestehenden Praxis Praxis Beraten durch Fachgruppe Allgemeinmediziner Berater Philipp Brüse Kooperation Einzelpraxis Sparkasse KölnBonn HeilberufeCenter Inhaber Dr. Marvin

Mehr

Geschäftsplan/Businessplan

Geschäftsplan/Businessplan Standortpolitik Existenzgründung und Unternehmensförderung Aus- und Weiterbildung Innovation und Umwelt International Recht und Steuern Geschäftsplan/Businessplan Name Straße Ort Telefon Fax E-Mail Eröffnung

Mehr

Überbrückungsgeld für arbeitslose Existenzgründer

Überbrückungsgeld für arbeitslose Existenzgründer WIRTSCHAFTSENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT Neustadt an der Weinstraße mbh Überbrückungsgeld für arbeitslose Existenzgründer Die Bundesanstalt für Arbeit kann Arbeitslosen bei Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit

Mehr

Geschäftsplan zur Gründung eines Kleinstunternehmens.

Geschäftsplan zur Gründung eines Kleinstunternehmens. Geschäftsplan zur Gründung eines Kleinstunternehmens. Vorwort Sie möchten sich selbstständig machen, um Ihre Arbeitslosigkeit zu beenden, drohende Arbeitslosigkeit abzuwenden oder nach der Erziehung Ihrer

Mehr

Controlling-Bericht Übersicht L + L GmbH Januar 2014 bis April 2014

Controlling-Bericht Übersicht L + L GmbH Januar 2014 bis April 2014 Controlling-Bericht Übersicht von Januar 214 von Januar 213 Tendenz Erfolg 1.279.543,99 495.986,3 7. Mat./Wareneinkauf 399.294,67 62.149,31 6. Rohertrag 88.249,32 433.836,72 5. 4. Gesamtkosten 256.421,1

Mehr

Erfolgreich Selbständig Als Psychologin Wirtschaftliche und marktspezifische Rahmenbedingungen

Erfolgreich Selbständig Als Psychologin Wirtschaftliche und marktspezifische Rahmenbedingungen Erfolgreich Selbständig Als Psychologin Wirtschaftliche und marktspezifische Rahmenbedingungen Dr. Ellen Lorentz Theodor Heuss Ring 36 50668 Köln www.drlorentz.de www.freiberufler-innen.de Von der Idee

Mehr

Investitionsplaner. Kauf einer bestehenden Praxis. Berater Heilberufe Inhaber) Kooperation Einzelpraxis Sparkasse Kompetenzcenter Heilberufe

Investitionsplaner. Kauf einer bestehenden Praxis. Berater Heilberufe Inhaber) Kooperation Einzelpraxis Sparkasse Kompetenzcenter Heilberufe Investitionsplaner Kauf einer bestehenden Praxis Praxis Beraten durch Fachgruppe Allgemeinmediziner (1,0 Berater Berater Heilberufe Inhaber) Kooperation Einzelpraxis Sparkasse Kompetenzcenter Heilberufe

Mehr

Leitfaden für Existenzgründer

Leitfaden für Existenzgründer Leitfaden für Existenzgründer Hilfen zur Investitions- und Finanzplanung 1 Finanzplanung für : Firmenname: Rechtsform bzw. geplante Rechtsform Beteiligungsverhältnisse: Inhaber: Name, Vorname Adresse Geburtsdatum

Mehr

Karl Jaquemot in vier Sätzen

Karl Jaquemot in vier Sätzen Workshop 2014 Karl Jaquemot in vier Sätzen Diplom-Kaufmann, über 20 Jahre Erfahrung in der Gründungsund Wachstumsberatung, seit 17 Jahren selbständiger Berater Kleine Unternehmen mit 1 15 Mitarbeitern,

Mehr

Im Auftrag von start2grow Dortmund 30.04.2016. Finanzplanung

Im Auftrag von start2grow Dortmund 30.04.2016. Finanzplanung Im Auftrag von start2grow Dortmund 30.04.2016 Finanzplanung Wie plane ich? Erstellung einer banken- und investorenkonformen Finanzplanung mittels Excel Vorstellung Krieger Unternehmensberatung, gegründet

Mehr

Der Businessplan Die Unterlagen

Der Businessplan Die Unterlagen Die einzureichenden Unterlagen 1. Ihr Businessplan mit folgenden Bausteinen: Ihr Profil und das Ihrer Firma Der geeignete Standort Produkt- und Leistungsangebot Markt- und Brancheneinschätzung Konkurrenzanalyse

Mehr

Privater Finanzbedarf

Privater Finanzbedarf Privater Finanzbedarf Wie viel Geld brauche ich zum Leben? Hinweis: Tragen Sie hier Ihre privaten Ausgaben und Einnahmen ein, die Sie während der Anlaufphase Ihres Unternehmens haben werden. Das Resultat

Mehr

Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung

Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung Unterlagen für eine fachliche Stellungnahme zur Tragfähigkeit der Existenzgründung Lebenslauf, Kurzkonzept, Kapitalbedarf, Finanzierung und Rentabilitäts-vorschau außerdem ist zur abschließenden Prüfung

Mehr

Förderprogramme für Unternehmensgründer

Förderprogramme für Unternehmensgründer Förderprogramme für Unternehmensgründer Diplom-Kaufmann Kreditreferent der IHK Hochrhein-Bodensee Voraussetzungen für Förderprogramme Da Förderprogramme i.d.r. nur über ein Kreditinstitut vor Ort (Hausbank)

Mehr

Kostenplanung - Anlaufphase

Kostenplanung - Anlaufphase Kostenplanung - Anlaufphase Angaben netto in 1. Monat 2. Monat 3. Monat 4. Monat 5. Monat 6. Monat - Raumkosten gesamt Miete Nebenkosten (Heizung, Strom, Wasser, Gas) - Kraftfahrzeugkosten gesamt Sprit

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER

CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER Die Region Mainfranken GmbH hat in Zusammenarbeit mit den beteiligten Landkreisen und Städten eine Checkliste entwickelt, die Ihnen bei Ihrer Existenzgründung helfen will.

Mehr

Businessplan Siarhei Sarokin (11089766) Gründung einer Physiotherapie-Praxis Physiotherapie SSA

Businessplan Siarhei Sarokin (11089766) Gründung einer Physiotherapie-Praxis Physiotherapie SSA Businessplan Siarhei Sarokin (11089766) Gründung einer Physiotherapie-Praxis Physiotherapie SSA Studiengang : Master Erneuerbare Energien Matr.N : 11089766 Inhaltsverzeichnis 1. Geplantes Vorhaben 2. Persönliche

Mehr

Aufbau und Inhalt eines Businessplans

Aufbau und Inhalt eines Businessplans Aufbau und Inhalt eines Businessplans Deckblatt Inhaltsverzeichnis Auf einen Blick... Geschäftsidee Gründerprofil / Gründungsteam Markteinschätzung Wettbewerbssituation Standort Unternehmensorganisations-

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

Kalkulieren, aber richtig! - Fallstricke und Tipps für Existenzgründer und Jungunternehmer

Kalkulieren, aber richtig! - Fallstricke und Tipps für Existenzgründer und Jungunternehmer Kalkulieren, aber richtig! - Fallstricke und Tipps für Existenzgründer und Jungunternehmer Dipl.-Kfm. Torben Viehl, Unternehmensberater der Handwerkskammer zu Köln Gründer- und Jungunternehmertag des Gründungsnetzwerkes

Mehr

GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009

GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2009 bis 31.12.2009 Euro Euro Euro A. BETRIEBSEINNAHMEN 1. Einnahmen 247.541,19 240.826,17 2. Privatanteile 2.986,18 3.955,54 3. Neutrale Erträge 446,00 446,00

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

Berechnung der privaten Ausgaben

Berechnung der privaten Ausgaben Berechnung der privaten Ausgaben Kosten Lebenshaltung Essen und Trinken Kleidung Hobby Freizeit Urlaub Geschenke Kultur Private Versicherungen Rentenversicherung Krankenversicherung, Tagegeld Lebensversicherung

Mehr

Aufbau und Inhalt eines Businessplans

Aufbau und Inhalt eines Businessplans Aufbau und Inhalt eines Businessplans Deckblatt Inhaltsverzeichnis Auf einen Blick... Geschäftsidee Gründerprofil / Gründungsteam Markteinschätzung Wettbewerbssituation Standort Unternehmensorganisations-

Mehr

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon:

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon: 1) Einführung Vorbereitung für Ihr Erstgespräch Diese Checklisten sollen als Vorbereitung für Ihr Erstgespräch dienen. Navigation Sie können die jeweilige Checkliste durch anklicken der Registerkarte auswählen.

Mehr

Anlegen einer Jahresplanung

Anlegen einer Jahresplanung Anlegen einer Jahresplanung 1. Gehen Sie auf den Reiter Jahresplanung.! Zeitwert empfiehlt Ihnen für die Eingaben der folgenden Seiten eine Betriebswirtschaftliche Auswertung des Vorjahres bereit zu halten.

Mehr

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. 8. Cash flow Lernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Lernziele Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am

Mehr

Das Bankengespräch- Gründungsfinanzierung aus Bankensicht

Das Bankengespräch- Gründungsfinanzierung aus Bankensicht Das Bankengespräch- Gründungsfinanzierung aus Bankensicht Lutz Bätge, Firmenkundenbetreuer der Sparkasse Goslar /Harz Armin Ehlers, Firmenkundenbetreuer der Volksbank eg Braunschweig Wolfsburg Und wenn

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Marketing & Kostenrechnung. Für Fotografen

Marketing & Kostenrechnung. Für Fotografen Marketing & Für Fotografen Marketing Grundsätzliche Überlegungen Auf welches Genre spezialisiere ich mich Welches Unternehmensziel habe ich Welche Ausrüstung/Infrastruktur ist dafür notwendig Marketing

Mehr

Merkblatt - Schuldensanierung

Merkblatt - Schuldensanierung Merkblatt - Schuldensanierung Zweck der Schuldensanierung Betreibungen und Pfändungen verhüten Verhindern, dass Sie von den Gläubigern bedrängt werden Dank unserem Budget den Lebensunterhalt und die laufenden

Mehr

Arbeitsblatt: Finanzplanung

Arbeitsblatt: Finanzplanung Arbeitsblatt: Finanzplanung 1) Kapazität Worin besteht Ihre Kapazität? Wie viel von Ihren Produkten/Dienstleistungen können Sie maximal herstellen/verkaufen? Das hängt sehr vom Geschäftsmodell ab: Wenn

Mehr

2.2 Wie bauen Sie Ihre Erfolgsrechnung auf?

2.2 Wie bauen Sie Ihre Erfolgsrechnung auf? Wie bauen Sie Ihre Erfolgsrechnung auf? 2 2.2 Wie bauen Sie Ihre Erfolgsrechnung auf? 2.2.1 Leistungsarten Eine Erfolgsrechnung stellt Leistungen (im Wesentlichen Umsätze) und Kosten gegenüber und ermittelt

Mehr

Beispielsrechnung zur Kalkulation des Stundenverrechungssatzes

Beispielsrechnung zur Kalkulation des Stundenverrechungssatzes Beispielsrechnung zur Kalkulation des Stundenverrechungssatzes 1. Kostenplanung Werte aus der GuV-Rechnung Kosten- Bemerkungen planung Euro Euro Waren- und Materialaufwand, Fremdleistungen a) Roh-, Hilfs-

Mehr

Dr. Matthias Hüppauff. Grundlagen einer Existenzgründung

Dr. Matthias Hüppauff. Grundlagen einer Existenzgründung Dr. Matthias Hüppauff Grundlagen einer Existenzgründung Was ist eine Existenzgründung? ist das personenbezogene erstmalige (oder in bestimmten Fällen erneute) Selbständigmachen zur Schaffung einer eigenen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v.

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Peter Gemeinhardt Steuerberater Schulstr. 9 95444 Bayreuth JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2014 AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Casselmannstr. 15 95444 Bayreuth Finanzamt: Bayreuth Steuer-Nr:

Mehr

Übungen Finanzwirtschaft

Übungen Finanzwirtschaft Übungen Finanzwirtschaft Aufgabe 1 Entscheiden Sie bei den folgenden Geschäftsfällen, welche Finanzierungsarten vorliegen. Tragen Sie Ihre Lösung in die Anlage 1 durch Ankreuzen ein. a) Rohstoffeinkauf

Mehr

Leitfaden zur Existenzgründung. Harry Donau - Unternehmensberatung

Leitfaden zur Existenzgründung. Harry Donau - Unternehmensberatung Leitfaden zur Existenzgründung Harry Donau - Unternehmensberatung 1 Inhalt Vorwort Anlässe Gründung Gründe für Selbständigkeit Planungsparameter Gründe für das Scheitern Finanzen Förderungen Ertragsvorschau

Mehr

Der Betrieb von Tankstellen

Der Betrieb von Tankstellen Der Betrieb von Tankstellen Was Sie vor dem Vertragsabschluss klären sollten Allgemeines Erwerben Sie Branchenkenntnisse! 1. Welche Branchenkenntnisse haben Sie? Haben Sie kaufmännische Vorkenntnisse?

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen Finanzplanung der Mustergründungs GmbH Modell: Fiktive 5 Jahres-Finanzplanung Zum Inhaltsverzeichnis Firma: Mustergründungs GmbH Dateiname: Musater Finanzplan-(Kanzlei Schenk).xlsm Modellintegrität: Ok

Mehr

Perspektive Existenzgründung

Perspektive Existenzgründung Gründertag Wetter 04. September 2009 Perspektive Existenzgründung Das Unternehmenskonzept Seite 1 Die Existenzgründung Die Unternehmensgründung und ihre Rahmenbedingungen Familie Finanzamt Existenzgründer

Mehr

Unternehmensnachfolge so klappt es! Sybille Gonserowski-Spintge Diplom Betriebswirtin

Unternehmensnachfolge so klappt es! Sybille Gonserowski-Spintge Diplom Betriebswirtin Unternehmensnachfolge so klappt es! Sybille Gonserowski-Spintge Diplom Betriebswirtin Einflussfaktoren Emotionen Zeitpunkt Übergeber Nachfolger rechtliche Rahmenbedingungen wirtschaftliche Gegebenheiten

Mehr

Wirtschaftsplan 2014/2015

Wirtschaftsplan 2014/2015 Universität Wirtschaftsplan 2014/2015 Anlagen: 1. Erfolgsplan 3. Vermögensplan 5. Stellenübersicht Universität Erfolgsplan für die Geschäftsjahre 2014 und 2015 Positionsbezeichnung I. Erträge 2015 2014

Mehr

Businessplan Errichtung und Betrieb einer Anlage zur Verölung von Reststoffen nach dem KDV-Verfahren

Businessplan Errichtung und Betrieb einer Anlage zur Verölung von Reststoffen nach dem KDV-Verfahren Businessplan Errichtung und Betrieb einer Anlage zur Verölung von Reststoffen nach dem KDV-Verfahren Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Unterstützung bei der Erstellung des Businessplanes durch

Mehr

Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit. Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit

Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit. Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit Unternehmensgründung? Ganz Einfach! Idee Eventuell GmbH gründen (zum Notar gehen) Bei

Mehr

Hinweise zur Erstellung einer Rentabilitätsvorschau

Hinweise zur Erstellung einer Rentabilitätsvorschau Handwerkskammer Braunschweig Abt. Wirtschaftsförderung und Betriebsberatung Hinweise zur Erstellung einer Rentabilitätsvorschau Vorgehen bei der Erstellung einer Rentabilitätsvorschau Die Rentabilitätsvorschau

Mehr

Problemstellung in Per2: Wie soll ich bloß meinen Preis festlegen?

Problemstellung in Per2: Wie soll ich bloß meinen Preis festlegen? Inhalt Fragen der Woche Problemstellung in Per2: Wie soll ich bloß meinen Preis festlegen? die nächsten Tutorien 15.05.15 1 FdW - Organisatorisches Mein Planspielpartner in einer Zweiergruppe möchte dieses

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06

Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06 Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06 Beachten Sie bitte: Die hier ausgearbeiteten Musterlösungen sind unter Umständen nur eine von mehreren möglichen Lösungsvarianten. Zweck dieser Musterlösung ist es,

Mehr

EU-Bildungsprogramm für lebenslanges Lernen (PLL) LEONARDO DA VINCI Innovationstransferprojekte. Benutzeranleitung für die Abrechnungstabellen

EU-Bildungsprogramm für lebenslanges Lernen (PLL) LEONARDO DA VINCI Innovationstransferprojekte. Benutzeranleitung für die Abrechnungstabellen EU-Bildungsprogramm für lebenslanges Lernen (PLL) LEONARDO DA VINCI Innovationstransferprojekte Benutzeranleitung für die Abrechnungstabellen Folgende Hinweise sollen Ihnen bei der Handhabung der Abrechnungstabelle

Mehr

Planungsrechnungen für die Existenzgründung

Planungsrechnungen für die Existenzgründung Planungsrechnungen für die Existenzgründung Firmenname Die Planungsgerüste Datum 1. Kapitalbedarfsplan X 2. Gründungskosten (Einzelaufstellung) X 3. Betriebliche Kostenplanung 2016 2018 X 4. Kalkulation

Mehr

Gründungskonzept. von

Gründungskonzept. von Gründungskonzept von Name: Vorname: Straße: PLZ: Tel.: E-Mail: Hinweis: Eine Bitte: Sie erleichtern unsere Arbeit, indem Sie leserlich schreiben. Falls Sie mit dem vorgesehenen Platz nicht auskommen, bitte

Mehr

Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz

Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.v. Businessplan-Wettbewerb 2014 Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz 20. März 2014 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH FRODO Graphik- und Design Herr

Mehr

Unternehmenskonzept (Business-Plan)

Unternehmenskonzept (Business-Plan) Unternehmenskonzept (Business-Plan) zur Gründung eines......... in...... durch Frau / Herrn... wohnhaft...... tel. erreichbar... geplanter Gründungszeitpunkt... Seite 1 von 13 Wesentliche Inhalte 1. Geschäftsidee/Vorhabensbeschreibung

Mehr

FIRMEN EXPOSÉ. Beratung

FIRMEN EXPOSÉ. Beratung 04299 Leipzig. Wachauer Strasse 9. Telefon (0341) 8 61 72 21. Fax (0341) 8 78 99 40... Internet: www.gbm-beratung.de e-mail: info@gbm-beratung.de Mitglied im BDU FIRMEN EXPOSÉ Bearbeitungsstand: 25.06.2013

Mehr

Bearbeitungstipps Finanzplanung

Bearbeitungstipps Finanzplanung für unsere kostenlose Excel-Vorlage zum Gründungszuschuss Finanzplanung einfach erklärt Bearbeitungstipps zur Finanzplanung - Excel-Vorlage / Gründungszuschuss - Ihr Weg zur fachkundigen Stellungnahme

Mehr

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. 8. Cash flow Lernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Lernziele Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am

Mehr

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Cash flow Feinlernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am häufigsten

Mehr

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03 Blatt 1 Vorläufige Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA Geschäftsjahr EUR Vorjahr EUR A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00 B. Umlaufvermögen

Mehr

10 gewinnt! Grundregel Nr. 5: Erstellen Sie einen Finanzplan und stellen Sie sicher, dass Sie genug Eigenkapital haben!

10 gewinnt! Grundregel Nr. 5: Erstellen Sie einen Finanzplan und stellen Sie sicher, dass Sie genug Eigenkapital haben! 10 gewinnt! Die Firmengründung 10 Grundregeln für Ihre erfolgreiche Grundregel Nr. 5: Erstellen Sie einen Finanzplan und stellen Sie sicher, dass Sie genug Eigenkapital haben! Von Michele Blasucci, lic.

Mehr

Hilfestellungen zur Mittelanforderung

Hilfestellungen zur Mittelanforderung Hilfestellungen zur Mittelanforderung Stand: 20.08.2014 Die nachfolgenden Hinweise ergänzen die Ausführungen des Zuwendungsbescheids und dienen dazu, Ihnen das Ausfüllen des Formulars zur Mittelanforderung

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Controllingreport Mustermandant Dezember 2005

Controllingreport Mustermandant Dezember 2005 Trend Controllingreport Mustermandant Dezember 25 Erfolg Gesamtleistung 1.366.84,39 1.221.897,75 Wareneinsatz,, Rohertrag 1.366.84,39 1.221.897,75 Gesamtkosten 1.327.423,81 1.24.592,89 Betriebsergebnis

Mehr

Steuerberater. Rechtsanwälte. Referent: Jens Waigel. Herzlich Willkommen 06.10.2011. Karlsruhe. Baden-Baden. Landau

Steuerberater. Rechtsanwälte. Referent: Jens Waigel. Herzlich Willkommen 06.10.2011. Karlsruhe. Baden-Baden. Landau Herzlich Willkommen Referent: Jens Waigel Erneuerbare Energien Ihre Chancen aus dem Energiewandel Die private Photovoltaikanlage Wirtschaftlichkeitsberechnung Fragen zur Einkommensteuer und Umsatzsteuer

Mehr

Geschäftsplan BANQUE ET CAISSE D'EPARGNE DE L'ETAT LUXEMBOURG

Geschäftsplan BANQUE ET CAISSE D'EPARGNE DE L'ETAT LUXEMBOURG Geschäftsplan BANQUE ET CAISSE D'EPARGNE DE L'ETAT LUXEMBOURG Inhalt 1. DAS UNTERNEHMEN 2. BESCHREIBUNG DES PROJEKTS 3. BEURTEILUNG DES UNTERNEHMENS 4. FINANZIERUNGSPLAN 5. WIRTSCHAFTLICHKEITSPLAN 6. VORLÄUFIGE

Mehr

Ihr eigener Businessplan

Ihr eigener Businessplan Ihr eigener Businessplan In fünf Schritten zum Zahlenwerk Ihres Businessplans - 1 - Ein Businessplan für Existenzgründer stellt ein Geschäftskonzept dar, das die Tragfähigkeit Ihres Geschäftsvorhabens

Mehr

Rentabilitätsvorschau

Rentabilitätsvorschau Rentabilitätsvorschau Aus den bisherigen Berechnungen ergibt sich die Rentabilitätsvorschau der Spalte "worst case". Welcher Umsatz bzw. Ertrag im ersten bzw. zweiten Jahr zur Deckung der betrieblichen

Mehr

Kapitel 20. Kostenrechnung und Kalkulation über den Daumen peilen reicht nicht! Beispiel zur Berechnung eines Lohnstundensatzes

Kapitel 20. Kostenrechnung und Kalkulation über den Daumen peilen reicht nicht! Beispiel zur Berechnung eines Lohnstundensatzes 58 Kostenrechnung und Kalkulation über den Daumen peilen reicht nicht! Kapitel 20 Kostenrechnung und Kalkulation über den Daumen peilen reicht nicht! Ohne zukunfts- und erfolgsorientierte Kalkulation werden

Mehr

1. Persönliche Daten des Selbstständigen: Vorläufige oder abschließende Gewinnermittlung. 3. Bewilligungszeitraum. 4. Zuschüsse/Beihilfen

1. Persönliche Daten des Selbstständigen: Vorläufige oder abschließende Gewinnermittlung. 3. Bewilligungszeitraum. 4. Zuschüsse/Beihilfen Anlage zur vorläufigen oder abschließenden Erklärung zum Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des

Mehr

1.1 Beiträge der Studierenden 1.1.1 Studentische Selbstverwaltung 556.175 576.426 Siehe 1) 1.1.2 Semesterticket *

1.1 Beiträge der Studierenden 1.1.1 Studentische Selbstverwaltung 556.175 576.426 Siehe 1) 1.1.2 Semesterticket * Haushalt der Studierendenschaft der TU Darmstadt für das Haushaltsjahr 2014 Verwaltungshaushalt politisch Nachtrag 2013 2014 1.1 Beiträge der Studierenden 1.1.1 Studentische Selbstverwaltung 556.175 576.426

Mehr

Der Bankkredit als klassische Finanzierungsform

Der Bankkredit als klassische Finanzierungsform Der Bankkredit als klassische Finanzierungsform Leiterin, Steiermärkische Bank und Sparkassen AG Sparkassenplatz 4, 8010 Graz Tel.: 050 100 36382 mail: dagmar.eigner-stengg@steiermaerkische.at web: www.gruender.at,

Mehr

8.4 Zeitliche Abgrenzungen

8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4.1 Übersicht Der soll die Feststellung des Erfolges für das abgelaufene Wirtschaftsjahr ermöglichen und ist Grundlage der Besteuerung. Zur zeitlich genauen Ermittlung des

Mehr

Aufbau und Inhalt eines Businessplans

Aufbau und Inhalt eines Businessplans MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung Aufbau und Inhalt eines Businessplans Deckblatt Inhaltsverzeichnis Auf einen Blick o Geschäftsidee o Gründerprofil / Gründungsteam o Markteinschätzung o

Mehr

FRODO Graphik- und Design

FRODO Graphik- und Design Übung NUK-Businessplan-Wettbewerb 2015 Beispiel einer Angebotskalkulation: Graphik- und Designbüro Frodo Beutlin 5. März 2015 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH FRODO Graphik- und Design Herr Frodo

Mehr

VORBEREITUNGSBLATT MINDESTUMSATZBERECHNUNG

VORBEREITUNGSBLATT MINDESTUMSATZBERECHNUNG VORBEREITUNGSBLATT MINDESTUMSATZBERECHNUNG März 2013 Mindestumsatzrechner: Wie viel Umsatz ist nötig, damit ich von meinem Unternehmen leben kann? Vorbereitungsblatt für die Berechnung unter www.gruenderservice.at/mindestumsatzberechnung

Mehr

Checkliste Existenzgründer

Checkliste Existenzgründer Checkliste Existenzgründer 1. Warum wollen Sie sich selbständig machen? 2. Wer kann Ihnen finanziell helfen? Und womit? (Ehegatte, Eltern, Geschwister, Verwandte, Freunde / (Bargeld, Sicherheiten, Bürgschaft,

Mehr

Jutta Wimmer und Prof. Dr. Peter Schlieper: Verbesserung der Unternehmensführung durch optimierte Lohn- und Finanzbuchhaltung 28.10.

Jutta Wimmer und Prof. Dr. Peter Schlieper: Verbesserung der Unternehmensführung durch optimierte Lohn- und Finanzbuchhaltung 28.10. Jutta Wimmer und Prof. Dr. Peter Schlieper: Verbesserung der Unternehmensführung durch optimierte Lohn- und Finanzbuchhaltung Teil 1: Wie lese ich eine DATEV-BWA? 28.10.2010 Schustergasse 1 2a 86609 Donauwörth

Mehr

Bedienungsanleitung und Tipps. für das Ausfüllen. der Finanzplanungstabellen

Bedienungsanleitung und Tipps. für das Ausfüllen. der Finanzplanungstabellen Bedienungsanleitung und Tipps für das Ausfüllen der Finanzplanungstabellen 1 Januar 2016 Bedienungsanleitung und Tipps für das Ausfüllen der Finanzplanungstabellen. -Excel ab 2003 für Windows u. Mac u.

Mehr

ITT Institut für Tropentechnologie Betriebswirtschaftslehre

ITT Institut für Tropentechnologie Betriebswirtschaftslehre 1 Firma, Sitz Die Gesellschaft ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung und führt den Namen. Sitz der Gesellschaft ist Köln. 2 Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens sind die Planung

Mehr

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H.

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H. 1 FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG Am Jahresende 1999 will Herr Kohl die Matten - G.m.b.H. in Münster übernehmen, die ein Stammkapital von o 100.000.-- hat. Die Firma stellt Fußmatten

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr