Wirtschaftstrends Südafrika. Jahreswechsel 2011/12

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftstrends Südafrika. Jahreswechsel 2011/12"

Transkript

1 Wirtschaftstrends Südafrika Jahreswechsel 2011/12

2 Südafrika - Jahreswechsel 2011/12 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick 4 Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts 4 Investitionen 5 Konsum 7 Außenhandel 8 2 Branchen im Überblick 9 Maschinen- und Anlagenbau 9 Kfz-Industrie 10 Chemie 10 Bauwirtschaft 10 Elektrotechnik/Elektronik 10 Informations- und Kommunikationstechnik 11 Umwelttechnik 11 Medizintechnik 11 Bergbau 11 Energie 12 Transport 12 Germany Trade & Invest 3

3 Südafrika - Jahreswechsel 2011/12 Bonn (gtai) - Südafrikas Wirtschaft bleibt auf Wachstumskurs, wenn auch mit geringerem Tempo. Für 2012 rechnen Experten mit einem realen Plus des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von etwa 2,8%. Der Ausbau der Infrastruktur sowie hohe Ausgaben der Konsumenten sorgen dabei für entscheidende Impulse. Südafrika ist der neuntwichtigste Überseemarkt für die deutsche Exportwirtschaft und bietet auch künftig zahlreiche Liefer- und Beratungschancen. Hinzu kommt, dass vom Kap aus die gesamte Region bedient werden kann. 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts Die südafrikanische Wirtschaft muss sich für die nächsten Jahre auf mäßiges Wachstum einstellen. Ökonomen schätzen die realen Steigerungsraten für 2012 zwischen 2,3 und 2,8% ein. Für 2013 wird eine leichte Beschleunigung der BIP-Entwicklung erwartet, mit einer Zunahme von 3,3 bis 3,7%. Die wirtschaftliche Entwicklung wird damit hinter den Erwartungen der Regierung zurückbleiben. Um die hohe Arbeitslosigkeit des Landes zu bekämpfen, hat sich die von Präsident Jacob Zuma geführte ANC-Regierung zum Ziel gesetzt, das Land auf einen kontinuierlichen Wachstumspfad von 6 bis 7% zu führen. Auch 2011 verlief mit einem geschätzten BIP-Plus von 3,1% eher enttäuschend. Anfang 2011 war noch mit einem Anstieg um etwa 3,7% gerechnet worden. Insbesondere Produktionsrückgänge im verarbeitenden Gewerbe und Bergbau wirkten sich negativ aus. Grund dafür waren unter anderem groß angelegte Streikwellen, die Mitte 2011 zahlreiche Betriebe lahm legten. Risiken ergeben sich für Südafrikas Wirtschaft vor allem aus der weltweiten Entwicklung der Konjunktur und der damit zusammenhängenden Nachfrage nach Rohstoffen. Auch steigende Kosten werden für die Unternehmen zunehmend zum Problem. Hohe Lohnabschlüsse, die teilweise im zweistelligen Bereich und damit deutlich über der Inflationsrate liegen, sorgen für Kostendruck. Des Weiteren werden die Strompreise 2012 nochmals um 25% anziehen, nachdem es bereits in den letzten beiden Jahren zu Erhöhungen in gleicher Größenordnung gekommen ist. Die Energieknappheit des Landes ist zudem weiterhin ein Hemmnis bei der Realisierung von Großprojekten. Gestützt wird die Wirtschaft vor allem durch höhere Ausgaben der Konsumenten und durch Investitionen der öffentlichen Hand. Für die nächsten drei Jahre sind Investitionen in die Infrastruktur in Höhe von 802 Mrd. Rand geplant. Die Infrastrukturausgaben für 2011 werden auf 223 Mrd. R veranschlagt. Der in den letzten Monaten deutlich schwächere Wechselkurs des Rand gegenüber wichtigen Währungen wie dem US-Dollar, Euro oder Yen könnte die Exportchancen für südafrikanische Produkte erhöhen und Impulse für das produzierende Gewerbe und den Bergbau liefern. Ökonomen rechnen in 2012 mehrheitlich nur mit einer leichten Erholung des Rand gegenüber wichtigen Leitwährungen. 4 Wirtschaftstrends

4 Bei der Inflation ist eine steigende Tendenz zu verzeichnen. Das Statistikamt Stats SA meldet für 2011 eine Teuerungsrate von 5%. Für 2012 gehen Experten mehrheitlich davon aus, dass sich die Preissteigerung in Richtung 6% bewegen wird. Wirtschaftliche Eckdaten Indikator Vergleichsdaten Deutschland 2010 BIP (nominal, Mrd. US$) 364,2 402, BIP pro Kopf (US$) Bevölkerung (Mio.) 1) 50,0 50,6 81,8 Wechselkurs (1 US$ =) 2) 7,3240 7,2486 1) Schätzungen; 2) Jahresdurchschnittskurs des südafrikanischen Rand (R) Quellen: Statistics South Africa; EIU; Oanda Investitionen Aufgrund der unsicheren Wirtschaftslage agieren die südafrikanischen Unternehmen weiter vorsichtig und halten sich mit großen Investitionen zurück. Nach Angaben von Nedgroup Investments haben sich in der Privatwirtschaft mittlerweile Rücklagen von 470 Mrd. R angehäuft. Die Bruttoanlageinvestitionen sind in den ersten neun Monaten 2011 gegenüber dem Vorjahreszeitraum mit 3,6% leicht gestiegen. Durch höheren Kapitalaufwand in der Landwirtschaft, der Automobilindustrie und im IT-Bereich konnten die Bruttoanlageinvestitionen im Privatsektor zuletzt Germany Trade & Invest 5

5 Südafrika - Jahreswechsel 2011/12 jedoch an Momentum gewinnen. Im 3. Quartal 2011 wurde eine Zunahme um 5,8% verzeichnet, nachdem es im 2. Quartal bereits einen Zuwachs von 5,6% gegeben hatte. Experten zufolge investieren Unternehmen aber in erster Linie in die Erneuerung ihrer Anlagen und sehen von Erweiterungsinvestitionen noch ab. Für 2012 ist deshalb nur mit einer leichten Belebung zu rechnen. Zu einer deutlichen Ausweitung der Investitionen dürfte es dagegen im öffentlichen Bereich kommen. Insbesondere die Infrastruktur wird stark ausgebaut. Beispielsweise investiert das staatliche Logistikunternehmen Transnet in die Erneuerung des Bestandes an Schienenfahrzeugen und plant den Ausbau der Häfen in Richards Bay und Durban. Vorgesehen sind auch Großprojekte, wie Hochgeschwindigkeitstrassen für den Zugverkehr, zum Beispiel zwischen Gauteng und Durban. Ausgewählte Großprojekte Projektbezeichnung Investitionssumme Projektstand Anmerkung New Largo Coal Mine Project Prasa Schienenpersonenverkehr Transnet Schienen und Häfen Titan und Zirconium Verarbeitungskomplex 11,7 Mrd. R Planung Bau einer Kohlemine für das Kusile Kraftwerk 140 Mrd. R Ausschreibungen stehen größtenteils noch bevor 110 Mrd. R Teilweise noch im Planungsstadium Erneuerung der Schienenflotte; Neubau und Erneuerung von Bahntrassen Bau beziehungsweise Ausbau von Häfen und Bahntrassen 15,3 Mrd. R Planung Rare Metals Industries (RMI) Swazilink Railway 17 Mrd. R Planung, geplante Bauzeit 2013 bis 2016 Eskom Energie 450 Mrd. R Ausschreibungen stehen teilweise noch bevor Telkom 6 Mrd. R Umsetzung bis 2015 Aufbau Mobilfunknetz Cell C 5 Mrd. R Ausschreibungen stehen teilweise noch bevor Ausbau Mobilfunknetz Bau einer Bahnverbindung von der Mpumalanga Provinz zu den Häfen in Richards Bay und Maputo durch Swasiland Ausbau Energieinfrastruktur Automobilindustrie Kumba Kolomena Iron Ore Project 15 Mrd. R Investitionen stehen teilweise noch bevor 8,5 Mrd. R Im Bau, Vollbetrieb für 2013 geplant Neu- und Ausbau von Werken verschiedener Hersteller Bau der Sishen South Mine Quellen: Recherchen von Germany Trade & Invest; Pressemeldungen 6 Wirtschaftstrends

6 Potenzielle Investoren und Unternehmen, die nach Südafrika exportieren wollen, sollten bei ihrer Entscheidung über den Markteintritt das Stärken-Schwächen-Profil des Standorts und die damit verbundenen Chancen und Risiken (SWOT-Analyse) berücksichtigen: Konsum Der private Konsum bleibt nach wie vor der Motor der südafrikanischen Konjunktur. In den ersten drei Quartalen des Jahres 2011 legten die Ausgaben der Verbraucher gegenüber dem Vergleichswert des Vorjahres um 5,1% zu. Besonders stark fällt das Wachstum bei den langlebigen Konsumgütern aus. Im 3. Quartal wurde für diesen Bereich ein starkes Plus von 17,8% verzeichnet, nachdem es bereits in den beiden Quartalen zuvor zweistellige Steigerungsraten gegeben hatte. Anders ist dagegen die Situation bei kurzlebigen Gütern wie etwa Lebensmitteln. Aufgrund hoher Preissteigerungen, vor allem für Nahrungsmittel und Benzin, nahm der Verbrauch hier nur noch leicht zu (1,0% im 2. Quartal; 0,7% im 3. Quartal). Für 2012 rechnen Experten damit, dass sich das Wachstum der Konsumausgaben etwas verlangsamen wird auf 3,8 bis 4,1%. Gründe hierfür sind die anziehende Inflation sowie die unsicheren Konjunkturaussichten. Getragen wird der Konsum weiterhin von den steigenden Einkommen. In den ersten neun Monaten des Jahres 2011 nahm das verfügbare Haushaltseinkommen um 5,8% zu. Damit wächst auch die Kaufkraft der konsumfreudigen schwarzen Mittelschicht, die vor allem hochwertige Güter präferiert. Germany Trade & Invest 7

7 Südafrika - Jahreswechsel 2011/12 Außenhandel Südafrikas Außenhandel entwickelte sich 2011 durchweg positiv und konnte hohe Zuwächse verzeichnen. Nach den aktuellen Zahlen der Finanz- und Zollbehörde South African Revenue Service (SARS) dürften die Importe des Landes 2011 mit 25,1% ein stärkeres Wachstum aufweisen als die Exporte, für die ein Plus von etwa 21,5% anzunehmen ist. Südafrika dürfte 2011 deshalb wieder mit einem Handelsbilanzdefizit abschließen. Im Jahr 2010 konnte Südafrika zum ersten Mal seit sieben Jahren wieder einen Überschuss in der Handelsbilanz erzielen. Außenhandel Südafrikas (in Mio. US$; reale Veränderung im Vergleich zum Vorjahr in %) ) Veränderung Importe , ,7 25,1 Exporte , ,8 21,5 Handelsbilanzsaldo 616, ,9 1) vorläufige Ergebnisse Quelle: SARS Der bilaterale Handel zwischen Deutschland und Südafrika dürfte Schätzungen zufolge 2011 ein Gesamtvolumen von ungefähr 15 Mrd. Euro erreichen. Gegenüber dem Vorjahreswert bedeutet dies ein zweistelliges Wachstum von 16 bis 17%. Deutschland erzielt mit Südafrika regelmäßig einen Handelsüberschuss und auch 2011 war in der Kaprepublik die Nachfrage nach Gütern made in Germany groß. Von Januar bis November 2011 stiegen die deutschen Exporte gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um rund 13%. Südafrika ist einer der wichtigsten Überseemärkte für die deutsche Exportwirtschaft und stand 2010 bei den Ausfuhren in außereuropäische Länder an neunter Stelle. Nach der VR China ist Deutschland das Hauptlieferland Südafrikas. Einfuhr nach Warengruppen (in Mio. US$; Veränderung im Vergleich zur Vorjahresperiode in %) HS-Abschnitt Halbjahr 2011 Veränderung Insgesamt *) , ,4 28,0 1 Lebende Tiere usw. 683,9 427,3 29,2 2 Waren pflanzlichen 1.275,0 857,8 49,5 Ursprungs 3 Fette und Öle 835,1 552,8 49,6 4 Lebens- und Genussmittel 2.039, ,6 23,6 5 Mineralische Stoffe , ,7 42,8 6 Chemische Erzeugnisse 7.676, ,5 19,1 7 Kunststoffe, Gummi 3.257, ,2 26,8 usw. 8 Leder und -waren 311,5 158,1 21,8 9 Holz-, Kork-, Flechtwaren 301,6 178,8 15,3 10 Halbstoffe aus Holz 1.295,3 684,9 11,2 8 Wirtschaftstrends

8 Einfuhr nach Warengruppen (in Mio. US$; Veränderung im Vergleich zur Vorjahresperiode in %) (Forts.) HS-Abschnitt Halbjahr 2011 Veränderung 11 Spinnstoffe und Waren 2.516, ,6 27,1 daraus 12 Schuhe, Hüte, Schirme 818,2 463,8 36,4 u.a. 13 Stein-, Gips-, 1.004,3 515,5 12,3 Glaswaren 14 Perlen, Edelsteine, 816,1 454,6 13,9 Münzen 15 Unedle Metalle 3.754, ,9 27,7 16 Maschinen, Apparate , ,0 21,5 usw. 17 Beförderungsmittel 8.214, ,4 34,7 18 Optische Geräte, Messund 2.191, ,6 23,9 Musikinstrumente, Uhren 20 Verschiedene bearbeitete 1.305,4 626,8 15,2 Waren 21 Kunstgegenstände 23,8 12,4 31,9 22 Andere Waren 5.372, ,1 20,1 *) Differenz zu anderen SARS-Statistiken durch unterschiedliche Erfassungsmethoden Quelle: SARS 2 Branchen im Überblick Neben dem IT- und Telekommunikationssektor zählen vor allem der Automobilbereich und die Medizintechnik zu den Wachstumsfeldern der südafrikanischen Wirtschaft. Der Maschinenbau Südafrikas steckt demgegenüber in der Krise und hat Produktionsrückgänge zu beklagen. Ungeachtet dessen sind die Geschäftschancen für deutsche Maschinenbauunternehmen gut, denn Ausrüstungen und Anlagen aus Deutschland sind in vielen Branchen des Landes sehr gefragt. In grünen Wirtschaftszweigen, wie Erneuerbare Energien, Umwelttechnik oder Energieeffizienz steht das Land zurzeit noch am Anfang der Entwicklungen. Für umweltfreundliche Technik und Verfahren ist jedoch ein großes Potenzial vorhanden und es bieten sich interessante Geschäftsmöglichkeiten. Maschinen- und Anlagenbau Die Lieferchancen für den deutschen Maschinenbau sind in Südafrika gut. Geschäftsmöglichkeiten bietet dabei besonders die Automobilindustrie, denn Unternehmen wie Isuzu, Nissan, Tata, FAW und CMG planen den Bau neuer Werke. Der starke private Konsum sorgt für zunehmende Germany Trade & Invest 9

9 Südafrika - Jahreswechsel 2011/12 Aufträge in der Lebensmittelverarbeitungs- und Verpackungsindustrie. Neue Höchststände erreichen derzeit die Bestellungen von Landmaschinen. Aufgrund hoher Investitionen in die Infrastruktur bestehen Liefermöglichkeiten in den Bereichen Transport, Energie, Wasser sowie Informations- und Kommunikationstechnologie. Kfz-Industrie Für die südafrikanische Automobilbrache wird auch 2012 ein weiteres Wachstum prognostiziert. Dies dürfte mit geschätzten 7% aber etwas niedriger ausfallen als zuletzt. Im Jahr 2011 konnten die Verkäufe im Inland noch um 15,9% zulegen und eine Stückzahl von erreichen. Insbesondere die zurzeit niedrigen Zinsen wirken sich positiv auf die Verkäufe aus. Im Jahr 2012 könnten die Absatzzahlen nach Schätzung des Branchenverbandes National Association of Automobile Manufacturers of South Africa (NAAMSA) etwa Einheiten erreichen. Auch die inländische Produktion verzeichnet Zuwächse. Während 2011 circa Stück produziert wurden, wird 2012 mit einem Anstieg um 13% auf ungefähr Fahrzeuge gerechnet. Chemie Der Pharmasektor wächst vor allem durch Generika und nichtverschreibungspflichtige Medikamente, während bei verschreibungspflichtigen Originalpräparaten nur mit einer geringen Dynamik gerechnet werden kann. Infolge der geplanten Einführung des Euro V Standards für Kraftstoffe muss die Petrochemie in die Erneuerung der Raffinerien investieren. Steigende Konsumausgaben der Verbraucher sorgen für gute Chancen im Bereich Kosmetik. Die Agrochemie profitiert von den hohen Lebensmittelpreisen. Auch der Kunststoffsektor blickt optimistisch in die Zukunft. Bauwirtschaft Nach einer heftigen zweijährigen Krise geht es für die südafrikanische Bauindustrie seit 2011 wieder leicht bergauf. Für 2012 rechnen Branchenkenner bereits wieder mit spürbarem Umsatzwachstum. Ein Grund dürften die wieder zunehmenden öffentlichen Aufträge in den Infrastrukturbereichen Wasser, Energie, Transport und Gesundheit sein. Hinzu kommen auch wieder mehr Aufträge aus der Industrie, dem Bergbau und dem privaten Wohnungsbau. Energieeffizientes Bauen wird aufgrund steigender Strompreise und gesetzlicher Vorgaben wichtiger. Elektrotechnik/Elektronik Im Jahr 2012 dürfte der staatliche IT-Sektor (Telkom - Telekommunikation; Sentech - Übertragung; SABC - Fernsehen und Rundfunk) seine Modernisierungsprogramme fortsetzen. Dieser Sektor fragt hochwertige Ausrüstungen ebenso nach, wie private IT-Unternehmen (Vodacom, MTN, Cell C - Mobilfunk; Multichoice - TV und diverse Radiostationen). Auch die mangelnde Sicherheit in Südafrika zieht eine stetig hohe Nachfrage nach Sicherheitstechnik von staatlicher und privater Seite nach sich. Infrastruktur- und Industrieprojekte bringen weitere Nachfrage nach Elektronik. 10 Wirtschaftstrends

10 Informations- und Kommunikationstechnik Der IT-Sektor ist eine der Wachstumsbranchen Südafrikas und dürfte 2012 um circa 8% zulegen. Impulse gehen insbesondere von den Geschäftsbanken aus, die Milliardeninvestitionen in ihre IT-Infrastruktur angekündigt haben. Im Trend sind zudem die Bereiche Cloud Computing, Virtualisierungsmanagement und Business Intelligence. Im Telekombereich wird weiter in den Ausbau der Glasfasernetze investiert. Mobilfunkbetreiber wollen die mobilen Breitbandnetze ausbauen, denn mit mittlerweile 60 Mio. Nutzern setzt sich das Wachstum der letzten Jahre fort. Umwelttechnik Der Begriff Green Economy hält Einzug in Südafrika. Sollten im Abfall- und Recyclingmarkt die 2011 verabschiedeten Gesetze realisiert werden, dann dürfte es mittelfristig zu umfangreichen Investitionen kommen. In diversen südafrikanischen Städten steht die Einführung von Mülltrennung in den Haushalten in den Startlöchern. Recycling wird immer mehr zu einem Thema. Aufgrund von Wasserknappheit und Umweltschäden fließen Investitionen in die Aufbereitung von Abwasser in Industrie, Bergbau und im kommunalen Bereich. Medizintechnik Südafrikas Markt für Medizintechnik dürfte mit voraussichtlich etwa 7% deutlich schneller als das BIP wachsen. Der Privatsektor ist ein stabiler Abnehmer von hochwertigem Gerät. Die privaten südafrikanischen Krankenhausbetreiber dürften in Zukunft zunehmend in die Nachbarländer expandieren. Ein im Vergleich zu den vergangenen Jahren deutlich erhöhtes Budget hat zudem der staatliche Krankenhaussektor zur Verfügung. Einige Krankenhäuser sollen grundlegend modernisiert werden. Bergbau Der Bergbausektor steckt in einer schwierigen Phase und kann die derzeit hohen Weltmarktpreise für Rohstoffe nicht für sich nutzen. Die Debatte über die Verstaatlichung von Minen hängt wie ein Damoklesschwert über der Industrie und führt zu ausbleibenden Investitionen. Zudem leidet die Branche unter steigenden Kosten und Infrastrukturdefiziten. Neue Projekte konzentrieren sich derzeit in erster Linie auf den Abbau von Eisenerz, Kohle und Platin. Südafrikas Bergbauunternehmen investieren jedoch weiterhin in die Erneuerung ihrer Maschinenparks. Steigende Strompreise sorgen zudem für eine Nachfrage nach energieeffizienter Technik, wie zum Beispiel sparsame Lüftungs- und Beleuchtungsanlagen. Germany Trade & Invest 11

11 Südafrika - Jahreswechsel 2011/12 Energie Um der Energieknappheit des Landes zu begegnen, befinden sich bereits die großen Kohlekraftwerke Medupi, Kusile und das Pumpspeicherkraftwerk Ingula in Bau. Bis zur Fertigstellung der Projekte 2017 bleibt Strom jedoch weiter knapp und der staatliche Versorger Eskom warnt auch für 2012 vor Stromausfällen. Für die Zukunft will sich Südafrika aus seiner Abhängigkeit vom Kohlestrom befreien und setzt verstärkt auf Erneuerbare Energien. Bis 2030 sollen MW aus erneuerbaren Quellen ins Stromnetz eingespeist werden. Im Jahr 2011 fand eine erste Ausschreibungsrunde für die Einspeisung von Erneuerbarer Energie statt. Dabei wurden 28 Projekte mit einem Volumen von MW ausgewählt. In den Jahren 2012 und 2013 sind jeweils zwei weitere Ausschreibungen im Umfang von insgesamt MW geplant. Transport Das Transportwesen soll in den nächsten Jahren mit Milliardeninvestitionen ausgebaut werden und dürfte für zahlreiche Ausschreibungen sorgen. Durchgeführt werden die Vorhaben vor allem von Staatsunternehmen wie dem Logistikdienstleister Transnet, dem Bahnunternehmen Passenger Rail Agency of South Africa (Prasa) oder der South African National Roads Agency (Sanral). Entscheidend wird dabei sein, ob alle Pläne auch im geplanten zeitlichen Rahmen in Angriff genommen werden können. Die vorgesehenen Investitionsvolumen sind jedenfalls sehr hoch. Transnet diskutiert gerade eine erhebliche Ausweitung eines Investitionsprogramms, das bis 2016 bereits 110 Mrd. R vorsieht. Weiter ausgebaut wird auch der öffentliche Nahverkehr, zum Beispiel durch Schnellbussysteme in Johannesburg und Rustenburg und die Erneuerung von Bahnlinien, etwa mit Signaltechnik. 12 Wirtschaftstrends

12 Kontakt Impressum Herausgeber: Germany Trade and Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh Villemombler Straße Bonn Tel.: +49 (0)228/ Fax: +49 (0)228/ Internet: Autor: Heiko Stumpf, Bonn Redaktion/Ansprechpartnerin: Edith Mosebach, Tel.: +49 (0)228/ , Redaktionsschluss: Februar 2012 Bestell-Nr.: Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck - auch teilweise - nur mit vorheriger ausdrücklicher Genehmigung. Trotz größtmöglicher Sorgfalt keine Haftung für den Inhalt. Hauptsitz der Gesellschaft: Friedrichstraße 60, Berlin Geschäftsführer: Dr. Jürgen Friedrich, Michael Pfeiffer Vorsitzender des Aufsichtsrates: Jochen Homann, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Layout: Germany Trade & Invest Gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und vom Beauftragten der Bundesregierung für die Neuen Bundesländer aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

13

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN NIEDERLANDE

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN NIEDERLANDE KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN NIEDERLANDE Niederlande (Oktober 2015) Privatverbrauch und Kaufkraft erholen sich nach Talfahrt Den Haag (gtai) - Nach langer Kaufzurückhaltung geben die niederländischen

Mehr

WIRTSCHAFTSTRENDS NIEDERLANDE JAHRESMITTE 2015

WIRTSCHAFTSTRENDS NIEDERLANDE JAHRESMITTE 2015 WIRTSCHAFTSTRENDS NIEDERLANDE JAHRESMITTE 2015 Niederlande - Jahresmitte 2015 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick 4 Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts 4 Investitionen 5 Konsum 7 Außenhandel 7 2 Branchen

Mehr

WIRTSCHAFTSSTRUKTUR UND -CHANCEN NIEDERLANDE

WIRTSCHAFTSSTRUKTUR UND -CHANCEN NIEDERLANDE WIRTSCHAFTSSTRUKTUR UND -CHANCEN NIEDERLANDE (Dezember 2014) Handelsnation zurück auf Wachstumskurs Den Haag (gtai) - Die niederländische Wirtschaft hat nach zwei Jahren Pause 2014 wieder an Dynamik gewonnen.

Mehr

Myanmars Außenhandel stark von China bestimmt

Myanmars Außenhandel stark von China bestimmt Myanmars Außenhandel stark von China bestimmt 19.01.2016 Bearbeitete Edelsteine dominieren myanmarische Exporte / Deutschland drittgrößter Abnehmer von Bekleidung / Von Lisa Flatten Bonn (gtai) - Der gesamte

Mehr

Griechenland verbessert seine Handelsbilanz

Griechenland verbessert seine Handelsbilanz Griechenland verbessert seine Handelsbilanz 23.01.2017 Wirtschaftskrise lässt Importe einbrechen und Exporte zunehmen / Lieferungen aus Deutschland überdurchschnittlich stark rückläufig / Von Michaela

Mehr

Wirtschaftsdaten zur größten Volkswirtschaft der MENA-Region

Wirtschaftsdaten zur größten Volkswirtschaft der MENA-Region SAUDI ARABIEN Wirtschaftsdaten zur größten Volkswirtschaft der MENA-Region KönigreichSaudi Saudi-Arabien Regierungssystem: Monarchie/ Königreich Fläche: 2,15 Millionen Km2 Bevölkerung: ca. 30,8 Mio. (einschließlich

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest Chris Schmidt - istockphoto Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest 03.12.2015 1. Wirtschaft und Handel 2. Investitionen 3. Perspektiven 4. Zukunftsbranchen 5. Freihandel 2 Wirtschaft

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Venezuela

Wirtschaftsdaten kompakt: Venezuela 159580 Wirtschaftsdaten kompakt: Venezuela Stand: November 2013 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 912.050 qkm 2013: 30,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2013: 1,4%* Fertilitätsrate Geburtenrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: El Salvador

Wirtschaftsdaten kompakt: El Salvador 159990 Wirtschaftsdaten kompakt: El Salvador Stand: Mai 2013 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 21.041 qkm 2013: 6,3 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: 0,3% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland

Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland 159860 Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 357.340 qkm 2014: 80,9 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: -0,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU)

Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU) WIRTSCHAFTSDATEN KOMPAKT Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU) Februar 2017 Basisdaten Fläche Einwohner Mitgliedstaaten Freihandelsabkommen 20,3 Mio. qkm 2016: 180 Mio. Russland, Kasachstan, Belarus, Armenien,

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Südafrika

Wirtschaftsdaten kompakt: Südafrika 159400 Wirtschaftsdaten kompakt: Südafrika Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 1.219.090,0 qkm* 2014: 53,7 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: -0,5%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur

Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur 159750 Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 697 qkm 2014: 5,5 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: 2,0% Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko

Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko 159360 Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 446.550,0 qkm* 2014: 33,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,0%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Australien

Wirtschaftsdaten kompakt: Australien 159590 Wirtschaftsdaten kompakt: Australien Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 7.741.220,0 qkm* 2014: 23,5 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,1%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn

Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn 159240 Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn Stand: November 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 93.028 qkm 2015: 9,9 Millionen* Bevölkerungswachstum 2015: -0,2%* Fertilitätsrate Geburtenrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Estland

Wirtschaftsdaten kompakt: Estland 159800 Wirtschaftsdaten kompakt: Estland Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 45.228 qkm 2014: 1,3 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: -0,7%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Kolumbien

Wirtschaftsdaten kompakt: Kolumbien 159510 Wirtschaftsdaten kompakt: Kolumbien Stand: November 2013 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 1.138.910 qkm 2013: 47,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2013: 1,1%* Fertilitätsrate Geburtenrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Niederlande

Wirtschaftsdaten kompakt: Niederlande 159130 Wirtschaftsdaten kompakt: Niederlande Stand: November 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 41.543 qkm 2015: 16,9 Millionen* Bevölkerungswachstum 2015: 0,4%* Fertilitätsrate Geburtenrate

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Wirtschaftstrends Litauen. Jahreswechsel 2012/13

Wirtschaftstrends Litauen. Jahreswechsel 2012/13 Wirtschaftstrends Litauen Jahreswechsel 2012/13 Litauen - Jahreswechsel 2012/13 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick 4 Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts 4 Investitionen 5 Konsum 9 Außenhandel 9 2 Branchen

Mehr

WIRTSCHAFTSTRENDS TAIWAN JAHRESWECHSEL 2014/15

WIRTSCHAFTSTRENDS TAIWAN JAHRESWECHSEL 2014/15 WIRTSCHAFTSTRENDS TAIWAN JAHRESWECHSEL 2014/15 Taiwan - Jahreswechsel 2014/15 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick 4 Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts 4 Investitionen 6 Konsum 7 Außenhandel 8 2 Branchen

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Japan

Wirtschaftsdaten kompakt: Japan 159680 Wirtschaftsdaten kompakt: Japan Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 377.915 qkm 2015: 126,7 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: -0,1%* Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Unsicherheit bremst die Wirtschaft

Unsicherheit bremst die Wirtschaft Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Konjunktur 22.11.2016 Lesezeit 4 Min Unsicherheit bremst die Wirtschaft Die starke Verunsicherung durch die globalen politischen und ökonomischen

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Italien

Wirtschaftsdaten kompakt: Italien 159100 Wirtschaftsdaten kompakt: Italien Stand: November 2012 Basisdaten Einwohner Bevölkerungswachstum 2012: 0,4% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur Analphabetenquote 2001: 1,6% Geschäftssprache(n)

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Saudi-Arabien

Wirtschaftsdaten kompakt: Saudi-Arabien 159740 Wirtschaftsdaten kompakt: Saudi-Arabien Stand: Oktober/2012 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 2.149.690,0 qkm 2013: 29,6 Millionen Bevölkerungswachstum 2012: 1,5% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Argentinien

Wirtschaftsdaten kompakt: Argentinien 159440 Wirtschaftsdaten kompakt: Argentinien Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 2.780.400 qkm 2014: 42,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 0,9%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

WIRTSCHAFTSTRENDS SÜDAFRIKA JAHRESWECHSEL 2013/14

WIRTSCHAFTSTRENDS SÜDAFRIKA JAHRESWECHSEL 2013/14 WIRTSCHAFTSTRENDS SÜDAFRIKA JAHRESWECHSEL 2013/14 Südafrika - Jahreswechsel 2013/14 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick 4 Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts 4 Investitionen 6 Konsum 99 Außenhandel 2 Branchen

Mehr

Bauwirtschaft und Industrie in Katar Informationsveranstaltung Katar, 12. Juni 2015 in Köln

Bauwirtschaft und Industrie in Katar Informationsveranstaltung Katar, 12. Juni 2015 in Köln Chris Schmidt - istockphoto Bauwirtschaft und Industrie in Katar Informationsveranstaltung Katar, 12. Juni 2015 in Köln Peter Schmitz, Referent Afrika/Nahost Germany Trade & Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur

Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur 159750 Wirtschaftsdaten kompakt: Singapur Stand: November 2012 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 697,0 qkm Bevölkerungswachstum 2010: 1,8% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur Analphabetenquote

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Portugal

Wirtschaftsdaten kompakt: Portugal 159170 Wirtschaftsdaten kompakt: Portugal Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche 92.090,0 qkm Einwohner 2013: 10,6 Millionen * Bevölkerungsdichte Bevölkerungswachstum 2014: 0,1% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Mexiko

Wirtschaftsdaten kompakt: Mexiko 159520 Wirtschaftsdaten kompakt: Mexiko Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 1.964.375 qkm 2014: 119,6 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich

Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich 159060 Wirtschaftsdaten kompakt: Frankreich Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche 643.801,0 qkm Einwohner 2014: 64,0 Millionen * Bevölkerungsdichte Bevölkerungswachstum 2014: 0,5% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Malta

Wirtschaftsdaten kompakt: Malta 159960 Wirtschaftsdaten kompakt: Malta Stand: November 2014 Basisdaten Fläche 316,0 qkm Einwohner 2014: 422.000* Bevölkerungsdichte Bevölkerungswachstum 2014: 0,3%* Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Finnland

Wirtschaftsdaten kompakt: Finnland 159050 Wirtschaftsdaten kompakt: Finnland Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 338.145 qkm 2014: 5,5 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 0,1%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Burundi

Wirtschaftsdaten kompakt: Burundi Wirtschaftsdaten kompakt: Burundi Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 27.830,0 qkm 2014: 9,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2013: 3,1% Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. Germany Trade & Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh

Chris Schmidt - istockphoto. Germany Trade & Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh Chris Schmidt - istockphoto Germany Trade & Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh SWOT-Analyse Tunesien Jahresmitte 2011 Strength (Stärken) Weaknesses (Schwächen) Im regionalen

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador

Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador 159480 Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 283.561 qkm* 2014: 16,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,4%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Kenia

Wirtschaftsdaten kompakt: Kenia 159320 Wirtschaftsdaten kompakt: Kenia Stand: November/2012 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 580.367,0 qkm Bevölkerungswachstum 2012: 2,4% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur Analphabetenquote

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh

Chris Schmidt - istockphoto. Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh Chris Schmidt - istockphoto Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh 14.10.2013 Die Gesellschaft Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing der Bundesrepublik

Mehr

Das Exportinformationsangebot von Germany Trade & Invest

Das Exportinformationsangebot von Germany Trade & Invest Chris Schmidt - istockphoto Das Exportinformationsangebot von Germany Trade & Invest Hannover Messe, Green Solutions Center, 15.04.2015 15.04.2015 Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft

Mehr

Wirtschaftstrends Estland. Jahreswechsel 2012/13

Wirtschaftstrends Estland. Jahreswechsel 2012/13 Wirtschaftstrends Estland Jahreswechsel 2012/13 Estland - Jahreswechsel 2012/13 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick 4 Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts 4 Investitionen 6 Konsum 8 Außenhandel 8 2 Branchen

Mehr

Gesamtwirtschaftlicher Ausblick

Gesamtwirtschaftlicher Ausblick zur Startseite Datenbank: Titel: Datenbankdetails Länder und Märkte Datum: 06.04.2011 Land: Produktkategorie: Ihr Ansprechpartner bei Germany Trade and Invest: Wirtschaftstrends kompakt Aserbaidschan Jahresmitte

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Togo

Wirtschaftsdaten kompakt: Togo 18026 Wirtschaftsdaten kompakt: Togo Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 56.785,0 qkm* 2014: 7,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 2,7%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Zwischenbilanz bis inkl. Samstag 13. Dezember 2014 Wien, Dezember 2014 www.kmuforschung.ac.at Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Ausgangssituation für das Weihnachtsgeschäft

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Spanien

Wirtschaftsdaten kompakt: Spanien 159210 Wirtschaftsdaten kompakt: Spanien Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 505.370 qkm 2014: 46,5 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: 0,8%* Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN GRIECHENLAND

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN GRIECHENLAND KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN GRIECHENLAND Griechenland (Februar 2016) Geld nur für das Notwendigste Athen (gtai) - Etwa 85% aller griechischen Haushalte leben mittlerweile mit weniger als 25.000 Euro

Mehr

Bruttoinlandsprodukt (Veränderung in %, real)

Bruttoinlandsprodukt (Veränderung in %, real) Wirtschaftsdaten kompakt: VR China Fläche: 9.6 Mio. qkm Einwohner: 1,32 Mrd. (Ende 2007) Bevölkerungswachstum: 0,52% (2007) Bevölkerung: ca. 92% Han-Chinesen plus 56 nationale Minderheiten Hauptstadt:

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Nationale Investitionsförderung Litauen

Nationale Investitionsförderung Litauen Nationale Investitionsförderung Litauen Litauen (März 2012) EU-Gelder ermöglichen viele Anreizprogramme Vilnius (gtai) - In Litauen können Investoren finanzielle Unterstützungen für Baumaßnahmen, Mitarbeiterqualifizierungen

Mehr

WIRTSCHAFTSTRENDS ANGOLA JAHRESWECHSEL 2012/13

WIRTSCHAFTSTRENDS ANGOLA JAHRESWECHSEL 2012/13 WIRTSCHAFTSTRENDS ANGOLA JAHRESWECHSEL 2012/13 Angola - Jahreswechsel 2012/13 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick 4 Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts 4 Investitionen 5 Konsum 7 Außenhandel 8 2 Branchen

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Katar

Wirtschaftsdaten kompakt: Katar 12895 Wirtschaftsdaten kompakt: Katar Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 11.586 qkm* 2014: 2,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 3,6%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Dr. Roland Wein, Executive Director, Deutsches Wirtschaftsbüro Taipei 1 Gliederung Taiwan im Überblick Taiwan: High-Tech Partner Deutschland Taiwan Ausblick

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Myanmar

Wirtschaftsdaten kompakt: Myanmar 151130 Wirtschaftsdaten kompakt: Myanmar Stand: Mai 2013 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 676.578,0 qkm 2013: 65,0 Millionen Bevölkerungswachstum 2012: 1,1% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

WIRTSCHAFTSTRENDS NEUSEELAND JAHRESWECHSEL 2015/16

WIRTSCHAFTSTRENDS NEUSEELAND JAHRESWECHSEL 2015/16 WIRTSCHAFTSTRENDS NEUSEELAND JAHRESWECHSEL 2015/16 Neuseeland - Jahreswechsel 2015/16 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick 4 Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts 4 Investitionen 6 Konsum 7 Außenhandel 8

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Costa Rica

Wirtschaftsdaten kompakt: Costa Rica 151020 Wirtschaftsdaten kompakt: Costa Rica Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 51.100,0 qkm 2014: 4,8 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: 1,2% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Argentinien

Wirtschaftsdaten kompakt: Argentinien 159440 Wirtschaftsdaten kompakt: Argentinien Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 2.780.400 qkm 2014: 42,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,0%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Kenia

Wirtschaftsdaten kompakt: Kenia 159320 Wirtschaftsdaten kompakt: Kenia Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 580.367,0 qkm 2013: 44,4 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: 2,1% Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

MASCHINENBAU UND ANLAGENBAU KANADA

MASCHINENBAU UND ANLAGENBAU KANADA MASCHINENBAU UND ANLAGENBAU KANADA Kanada - Maschinenbau und Anlagenbau Branche kompakt: Kanada - Maschinenbau und Anlagenbau (Juli 2015) Toronto (gtai) - Die Aussichten für den kanadischen Maschinenbau

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Brasilien

Wirtschaftsdaten kompakt: Brasilien 159460 Wirtschaftsdaten kompakt: Brasilien Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 8.514.877 qkm 2014: 202,8 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 0,8%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Schweden

Wirtschaftsdaten kompakt: Schweden 159190 Wirtschaftsdaten kompakt: Schweden Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 450.295 qkm 2014: 9,7 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: 0,8% Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Geschäftschancen in Asien am Beispiel China, Indien und Vietnam: Wohin mit welchem Produkt?

Geschäftschancen in Asien am Beispiel China, Indien und Vietnam: Wohin mit welchem Produkt? Chris Schmidt - istockphoto Geschäftschancen in Asien am Beispiel China, Indien und Vietnam: Wohin mit welchem Produkt? Export-Tour 2013 in Schwerin, 29. Mai 2013 Corinne Abele Germany Trade & Invest Berlin

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Sri Lanka

Wirtschaftsdaten kompakt: Sri Lanka 151140 Wirtschaftsdaten kompakt: Sri Lanka Stand: November/2012 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 65.610,0 qkm Bevölkerungswachstum 2012: 0,9% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur Analphabetenquote

Mehr

Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen

Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen : Projects in Germany by Sector (2003 2011) Hotel, Tourism, Entertainment 2 % Energy, Minerals, Metals 4 % Healthcare, Pharma, Biotechnology 5 %

Mehr

WIRTSCHAFTSTRENDS GHANA JAHRESWECHSEL 2013/14

WIRTSCHAFTSTRENDS GHANA JAHRESWECHSEL 2013/14 WIRTSCHAFTSTRENDS GHANA JAHRESWECHSEL 2013/14 Ghana - Jahreswechsel 2013/14 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick 4 Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts 4 Investitionen 5 Konsum 7 Außenhandel 7 2 Branchen

Mehr

Nationale Investitionsförderung Estland

Nationale Investitionsförderung Estland Nationale Investitionsförderung Estland Estland (März 2012) Viele Programme zielen auf hohe Wertschöpfung ab Tallinn (gtai) - Estland bietet in- und ausländischen Investoren die gleichen Förderungen an,

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Peru

Wirtschaftsdaten kompakt: Peru 159550 Wirtschaftsdaten kompakt: Peru Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 1.285.216 qkm 2014: 31,4 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,0% * Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Direktinvestitionen in Rumänien auf Wachstumskurs

Direktinvestitionen in Rumänien auf Wachstumskurs Direktinvestitionen in Rumänien auf Wachstumskurs 01.11.2016 Handel, Finanzen und produzierendes Gewerbe im Fokus / Ausländische Beteiligungen befeuern Außenhandel / Von Michael Marks Bukarest (GTAI) -

Mehr

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas Michael Bräuninger Entwicklung des Verbrauchs fossiler Energieträger 6.000 PJ 5.500 5.000 4.500 4.000 3.500 3.000 Mineralöl Erdgas Steinkohle Braunkohle 2.500

Mehr

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN KASACHSTAN

KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN KASACHSTAN KAUFKRAFT UND KONSUMVERHALTEN KASACHSTAN Kasachstan (Oktober 2013) Regierung erwartet bis 2018 ein durchschnittliches Plus beim Groß- und Einzelhandel von 9,5% pro Jahr Almaty (gtai) - Die Kaufkraft in

Mehr

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Medienmitteilung BIP-Prognose für die Schweiz Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Basel, 11.09.2015 Die Schweizer Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal besser entwickelt als erwartet. Vor allem

Mehr

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010 Erneuerbare Energien Entwicklung in Deutschland 2010 Zeichen auf Wachstum Erneuerbare Energien bauen ihre Position weiter aus Die erneuerbaren Energien haben ihren Anteil am gesamten Endenergieverbrauch

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Korea (Rep.)

Wirtschaftsdaten kompakt: Korea (Rep.) 159690 Wirtschaftsdaten kompakt: Korea (Rep.) Stand: November 2015 Basisdaten Fläche 99.700 qkm Einwohner 2015: 50,6 Mio.* Bevölkerungsdichte 2015: 507 Einwohner/qkm* Bevölkerungswachstum 2015: 0,1%* Fertilitätsrate

Mehr

WIRTSCHAFTSSTRUKTUR UND -CHANCEN KANADA

WIRTSCHAFTSSTRUKTUR UND -CHANCEN KANADA WIRTSCHAFTSSTRUKTUR UND -CHANCEN KANADA Kanada (September 2015) Schwache Rohstoffnachfrage drückt auf die Konjunktur Toronto (gtai) - Kanadas Wirtschaft befindet sich zurzeit in einer Schwächephase und

Mehr

INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN NIEDERLANDE

INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN NIEDERLANDE INVESTITIONSKLIMA UND -RISIKEN NIEDERLANDE Niederlande (Februar 2015) Amsterdam ist favorisierter Standort / IKT-Sektor führend Den Haag (gtai) - Die niederländische Wirtschaft ist wieder auf Wachstumskurs.

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

IT-Markt in Argentinien und Brasilien

IT-Markt in Argentinien und Brasilien IT-Markt in Argentinien und Brasilien Diego N. Cortina Allianz der deutschen Kammern im Mercosur Mercosur-Projektbüro Frankfurt Mercosur Kammernetz 6 Auslandshandelskammern (AHKs) Asunción Buenos Aires

Mehr

Der Maschinenmarkt in Estland, Lettland und Litauen wächst

Der Maschinenmarkt in Estland, Lettland und Litauen wächst Der Maschinenmarkt in Estland, Lettland und Litauen wächst 10.07.2014 Internationaler Wettbewerb und kräftige Lohnsteigerungen zwingen zu Modernisierungen / Von Torsten Pauly Tallinn (gtai) - Eine wachsende

Mehr

Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha. Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand

Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha. Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand 1. Thailand Thailand Hauptstadt: Bangkok Währung: Thai Baht (THB) ca 1:42 Fläche:

Mehr

Wirtschaftsbeziehungen Österreich - Lateinamerika

Wirtschaftsbeziehungen Österreich - Lateinamerika Wirtschaftsbeziehungen Österreich - Lateinamerika Alexander Solar Regionalmanager Nord/Lateinamerika AUSSENWIRTSCHAFT ÖSTERREICH Geistiges Eigentum in Lateinamerika schützen wie und wozu? 25. November

Mehr

2015: 9 Geburten/1.000 Einwohner* Altersstruktur 2015: 0-14 Jahre: 13,2%; Jahre: 10,7%; Jahre: 55,0%; 65 Jahre und älter: 21,1%*

2015: 9 Geburten/1.000 Einwohner* Altersstruktur 2015: 0-14 Jahre: 13,2%; Jahre: 10,7%; Jahre: 55,0%; 65 Jahre und älter: 21,1%* WIRTSCHAFTSDATEN KOMPAKT November 2016 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 357.375 qkm 2015: 82,2* Millionen Bevölkerungswachstum 2015: 1,2% Fertilitätsrate Geburtenrate 2015: 228 Einwohner/qkm

Mehr

Britischer EU-Austritt stellt Irland vor Herausforderungen

Britischer EU-Austritt stellt Irland vor Herausforderungen Britischer EU-Austritt stellt Irland vor Herausforderungen 22.07.2016 Deutsche Exporte könnten britische Lieferungen ersetzen / Firmen könnten aus Vereinigtem Königreich nach Irland ziehen / Von Torsten

Mehr

Informationsveranstaltung Kamerun Trends in den Branchen 08.10.2013, Düsseldorf

Informationsveranstaltung Kamerun Trends in den Branchen 08.10.2013, Düsseldorf Chris Schmidt - istockphoto Informationsveranstaltung Kamerun Trends in den Branchen 08.10.2013, Düsseldorf Carsten Ehlers Korrespondent für Westund Zentralafrika Germany Trade & Invest Was bieten wir

Mehr

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Vilmaris GmbH & Co. KGaA Inhalt 3 Konjunkturelle Entwicklung 4 Geschäftsverlauf

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Japan

Wirtschaftsdaten kompakt: Japan 159680 Wirtschaftsdaten kompakt: Japan Stand: November 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 377.915 qkm 2015: 126,7 Millionen* Bevölkerungswachstum 2015: -0,2%* Fertilitätsrate Geburtenrate

Mehr

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Gesamtwirtschaft: Gute Aussichten Weltwirtschaft zieht an, Investitionen legen zu Energiekostenanstieg flacht sich ab (Ölpreisentwicklung),

Mehr

Wirtschaftstrends Jahresmitte Südafrika

Wirtschaftstrends Jahresmitte Südafrika 07.07.2014 Wirtschaftstrends Jahresmitte 2014 - Südafrika Verfasser: Heiko Stumpf (Juli 2014) Johannesburg (gtai) - Südafrikas Wirtschaft kommt auch zur Jahresmitte 2014 nicht in Fahrt. Stattdessen droht

Mehr

Innovation. Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen

Innovation. Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen Innovation Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen Im Jahr 2008 gingen die Gewerbeanmeldungen in um - 4,2 % auf 70 636 im Vergleich zum Vorjahr zurück (Tab. 49). Nur in (- 7,1 %) und in - Anhalt

Mehr

Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie

Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie Seminar HWI, 28. Juni 2010 in Meschede Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie Gesamtwirtschaftlicher Überblick Branchendaten Wachstum in Deutschland und der Welt Mit kleinen Schritte aus

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Syrien

Wirtschaftsdaten kompakt: Syrien 16515 Wirtschaftsdaten kompakt: Syrien Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 185.180 qkm 2010: 21,4 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: -9,7%* Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

Zentralasien - trotz Öl und Gas ein Markt für energieeffiziente Produkte

Zentralasien - trotz Öl und Gas ein Markt für energieeffiziente Produkte Zentralasien - trotz Öl und Gas ein Markt für energieeffiziente Produkte 20.01.2015 / Exportforum der Exportinitiative Energieeffizienz auf der BAU 2015 Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Zentralasien

Mehr

WIRTSCHAFTSTRENDS MALTA JAHRESMITTE 2015

WIRTSCHAFTSTRENDS MALTA JAHRESMITTE 2015 WIRTSCHAFTSTRENDS MALTA JAHRESMITTE 2015 Malta - Jahresmitte 2015 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick 4 Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts 4 Investitionen 6 Konsum 7 Außenhandel 8 Tourismus 10 Germany

Mehr

Wirtschaftstrends Ghana. Jahreswechsel 2012/13

Wirtschaftstrends Ghana. Jahreswechsel 2012/13 Wirtschaftstrends Ghana Jahreswechsel 2012/13 Ghana - Jahreswechsel 2012/13 1 Gesamtwirtschaftlicher Ausblick 4 Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts 4 Investitionen 5 Konsum 7 Außenhandel 7 2 Branchen

Mehr

2. Wirtschaft und Güterverkehrspolitik als Determinanten des Schweizer Logistikmarktes

2. Wirtschaft und Güterverkehrspolitik als Determinanten des Schweizer Logistikmarktes 2. Wirtschaft und Güterverkehrspolitik als Determinanten des Schweizer Logistikmarktes Die wichtigsten Fakten im Überblick Die Schweiz zählt mit einem Bruttoinlandprodukt von rund 550 Mrd. CHF (bei einer

Mehr

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007 Die brasilianischen Kapitalmärkte in Ihrer Komplexität sind selten im Blickpunkt der deutschen Presse. Vor allem fehlt es an einem regelmäßigen Überblick über die Geschehnisse im brasilianischen Markt.

Mehr

Veränderung des realen Bruttoinlandprodukts, 2000 bis 2040, in Prozent pro Jahr (Prognose ab 2013)

Veränderung des realen Bruttoinlandprodukts, 2000 bis 2040, in Prozent pro Jahr (Prognose ab 2013) Schweden Schweden auf einen Blick 2013 2040 Δ% p.a. Bevölkerung insg. (Mio.) 9.6 11.7 0.8 Bevölkerung 15-64 J. (Mio.) 6.1 7.1 0.5 Erwerbstätige (Mio.) 4.7 5.5 0.6 BIP (2010er Mrd. ) 382.4 675.5 2.1 Privater

Mehr