Typographie. Birgit Silberhorn (195216) SS Ausarbeitung im Rahmen des Proseminars Wissenschaftliches Publizieren mit LA TEX

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Typographie. Birgit Silberhorn (195216) SS 2005. Ausarbeitung im Rahmen des Proseminars Wissenschaftliches Publizieren mit LA TEX"

Transkript

1 Typographie Ausarbeitung im Rahmen des Proseminars Wissenschaftliches Publizieren mit LA TEX Birgit Silberhorn (195216) SS

2 Inhaltsverzeichnis 1 Gegenstand Was ist Typographie? Warum Typographie? Satzspiegel Gegenstand Konstruktion des Satzspiegels Beispiel eines sehr harmonischen Satzspiegels Konstruktionsbeispiel eines Satzspiegels Schriften Buchstabenformen und Schriften Schriftklassen Klasse 1: Antiqua-Schriften Klasse 2: Grotesk-Schriften Klasse 3: Egyptienne-Schriften Klasse 4: Auszeichnungsschriften Klasse 5: Geschriebene Schriften Schriftfamilien und Schriftsippen Beispiel: Computer Modern Entwurfsgößen der Computer Modern-Familien Computer Modern Roman Kombinieren von Schriften Was beim Kombinieren von Schriften zu beachten ist Wissenschaftliche Richtlinien 10 5 Literatur 11 2

3 1 Gegenstand 1.1 Was ist Typographie? Unter Typographie versteht man das Gestalten von und mit reproduzierbarer Schrift. Darunter fallen unter anderem Entwickeln/Gestalten einer Schrift (im Folgenden nicht weiter behandelt) Wahl der angemessenen Schrift Verteilung von Schrift und Leerräumen auf dem Blatt Gestalten von Hervorhebungen, Gliederungen etc. mit typographischen Mitteln 1.2 Warum Typographie? Typographie kann als eigene Kunstform gesehen werden. Da sie sich jedoch eigentlich zu Gunsten der Lesbarkeit zurücknehmen sollte ist dieser Standpunkt umstritten und wird im Folgenden auch nicht weiter behandelt. Aus entgegengesetzter Sichtweise ergibt sich, Typographie als dem Werk untergeordnet zu sehen. Von diesem Standpunkt heraus ist auch die Relevanz für Typographie im wissenschaftlichen Kontext zu verstehen: Vieles was geschrieben wird, ist oftmals (zumindest in ähnlicher Form) auch noch anderswo zu finden. Besonders deutlich wird dies bei der Informationssuche im Internet, doch auch außerhalb zeigt sich dieses Phänomen, so beispielsweise bei der Literaturrecherche in Bibliotheken. Die Auswahl eines Textes erfolgt nicht nur nach inhaltlichen Kriterien, sondern auch danach, ob ein Text übersichtlich gestaltet und optisch ansprechend ist, kurzgesagt nach der Bequemlichkeit zu Lesen. Geht man nun davon aus, dass grundsätzlich geschrieben/publiziert wird, da ein Autor/Herausgeber möchte, dass sein Werk von anderen gelesen wird, sollte zusätzlich zu möglichst guter inhaltlicher Ausarbeitung auch dieser Aspekt beachtet werden. Selbst eine gute wissenschaftliche Arbeit wird man schwerlich für voll nehmen können, wenn sie nicht wenigstens die Grundlagen guter Typographie beachtet. 2 Satzspiegel 2.1 Gegenstand Unter dem Begriff Satzspiegel versteht man die Nutzfläche auf dem Papier, also die Fläche welche für Text oder Grafiken vorgesehen ist. Kopfzeile und Seitenzahl gehören bereits zu den Stegen, den unbedruckten Rändern. Wie im Folgenden gezeigt wird, ist die Konstruktion eines gelungenen Satzspiegels eine Wissenschaft für sich, deren Tradition bis in Mittelalter zurückreicht und über die bis heute diskutiert wird. 3

4 2.2 Konstruktion des Satzspiegels Als allgemeine Prinzipien zur Konstruktion eines Satzspiegels sind zu nennen: Bequemlichkeit: Hierunter fallen unter anderem genügend Platz für Hände und Finger am Rand und die Vermeidung von zu langen Zeilen, so dass man mit den Augen problemlos zum Beginn der nächsten Zeiel springen kann. Ökonomie: Sie kann der Bequemlichkeit unter Umständen entgegenstehen, da beispielsweise darauf geachtet werden sollte, dass nicht zu viel Papier verschwendet wird, was zu kleineren Stegen führen sollte. Harmonie: Sie kann und wurde lange Zeit als oberster Grundsatz gesehen, unter welchem die beiden anderen Prinzipien zu vereinbaren sind; heute jedoch dominieren meist diese anderen Prinzipien. Besonders deutlich wird dies bei Nachschlagwerken, bei welchen der Rand außerhalb des Satzspiegels oft verschwindet klein ausfällt. Doch auch bei modernen Taschenbüchern bemängeln Typographen meist einen zu viel zu großen Satzspiegel. Über speziellere Grundsätze, die den oben genannten Prizipien gerecht werden, herrscht auch unter Typographen Uneineigkeit. Über folgende Punkte besteht jedoch weitgehend Konsens: Die Seitenverhältnisse des Satzspiegels haben denen der (Buch-)Seite zu entsprechen. Der Fußsteg sollte größer sein als Kopfsteg. Diese Vorgabe beruht auf folgendem Wahrnehmungseffekt: Liegt auf einem hellen Blatt (unsere Buchseite) ein graues (der Grauwert des gefüllten Satzspiegels), so nimmt das Auge die Mitte des Blattes oberhalb der wahren Mitte wahr. Verschiebt man nun den Satzspiegel nach oben, so wird dieser Effekt dadurch ausgeglichen und der Satzspiegel erscheint harmonischer. 4

5 2.3 Beispiel eines sehr harmonischen Satzspiegels a b c Satzspiegel links Satzspiegel rechts A B C Abbildung 2.3: Sehr hamonischer Satzspiegel Die dunkelgrauen Flächen stellen den Satzspiegel dar, die hellgrauen Flächen entstehen lediglich in unserer Wahrnehmung durch Verlängerung der Kanten des Satzspiegels. Werden auch für diese Kästchen die Seitenverhältnisse beachtet, so entsteht der hier vorhandene besonders harmonische Eindruck. Er ist auf folgende Regelhaftigkeiten zurückzuführen: Seitenverhältnisse des Satzspiegels entsprechen Seitenverhältnissen der einzelnen Buchseite und gleichzeitig der (liegenden) Doppelseite. Die selben Verhältnisse finden sich auch in Kästchen A, B, C sowie a, b, c. 2.4 Konstruktionsbeispiel eines Satzspiegels Zur Konstruktion von harmonischen Satzspiegeln gibt es unzählige Vorschriften. Dem im Folgenden dargestellten Konstruktionsbeispiel liegt der Villardsche Teilungskanon zugrunde, welcher zur Teilung von Strecken im Verhältnis 1:2 führt. So konstruierte Satzspiegel haben eine lange Tradition und finden bis heute Anwendung. Abbildung 2.4: Konstruktionsskizze eines Satzspiegels Konstruktionsvorgang: Bestimmung der beiden Diagonalen der Doppelseite Von der Mitte oben ausgehend Bestimmung der Diagonalen der Einzelseiten 5

6 Verbinden des rechten Schnittpunktes senkrecht nach oben mit dem oberen Rand, Verbinden dieses Punktes mit dem linken Schnittpunkt Schnittpunkt dieser Strecke mit rechter Seitendiagonale ergibt linke obere Ecke des Satzspiegels für reche Seite (links analog) Rechte obere und rechte untere Ecke ergeben sich durch Schnittpunkte des oberern bzw. rechten Randes mit den Diagonalen, linke untere dann zwingend aus diesen In diesem Beispiel liegen Seitenverhältnisse von 1: 2 vor (entspricht unseren DIN-A-Formaten). Dieses Vorgehen wird aber auch für quadratische Seiten (Verhältnis 1:1) oder Längsformate (Verhältnis bspw. 4:3) angewandt und führt stets zu einer Neunerteilung: Innen 1/9, außen 2/9, Satzbreite 6/9; ebenso gilt in der Senkrechten: oben 1/9, unten 2/9, Satzhöhe 6/9. 3 Schriften 3.1 Buchstabenformen und Schriften Abbildung 3.1: Konstrukitionsskizze Diese Skizze von Günter Gerhand Lange aus dem Jahre 1942 zeigt, wie aufwendig die Entwicklung einer guten Schrift betrieben werden kann. Erkennbar wird außerdem, dass die harmonische Wirkung unter anderem auf einheitlich wiederkehrende Größen und Winkel zurückzuführen ist. Die Entwicklung einer guten Schrift kann bis zu zehn Jahren dauern. 3.2 Schriftklassen Die heutzutage beinahe unüberschaubare, sehr heterogene Menge von Schriften lässt sich in homogenere Klassen teilen, welche nach bestimmten Kriterien gebildet werden. Gebräuchliche Klassen hierfür sind: 1. Antiqua 2. Grotesk 3. Egyptienne 4. Auszeichnungsschriften 5. Geschriebene Schriften 6

7 Eine weitere Unterteilung findet sich in den Gruppen eins bis drei, welche jeweils noch in zwei Untergruppen geteilt werden: Schriften nach humanistische vs. Schriften nach klassizistischem Muster. Das humanistisches Muster zeichnet sich unter anderem durch kreisförmige (bis breitovale) Rundungen und einem unsymmetrischem Bogen beim kleinen a aus. Weiterhin hat das kleine g als Unterlänge meist eine Schlinge, das großes R einen geraden Abstrich. Beim klassizistisches Muster hingegen sind die Rundungen (zum Beispiel beim kleinen o ) oval, das kleine a hat einen symmetrischem Bogen, das kleine g meist einen offenen Bogen. Der Abstrich des großen R ist geschweift. Klassizistische Schriften haben zudem oft dünnere Serifen, die sich manchmal ohne Übergang im rechten Winkel direkt an den Buchstaben anschließen. Schriften dieses Musters sind durch individuelle Breiten besser lesbar Klasse 1: Antiqua-Schriften Abbildung 3.2.1: Oben Stempel Garamond (humanistisch), unten Bodoni (klassizistisch) Antiqua Schriften zeichen sich durch deutlichen Strichkontrast und (zumindest meist vorhandene) Serifen aus. Während die humanistische Variante (oben) schon seit dem 15. Jahrhundert besteht, wurde die klassizistische (unten) erst Ende des 18. Jahrhunderts von den Kupferstechern entwickelt. Die klassizistische Antiqua, welche deutlich mehr Strichkontrast aufweist, ist bis heute weit verbreitet Klasse 2: Grotesk-Schriften Abbildung 3.2.2: Oben Syntax (humanistisch), unten Neue Helvetica (klassizistisch) Schriften dieser Klasse haben einen geringeren Strichkontrast und keine Serifen. Sie haben sich als Textschrift für umfangreiche Texte erst sehr spät durchgesetzt (nach dem Zweitem Weltkrieg). 7

8 3.2.3 Klasse 3: Egyptienne-Schriften Abbildung 3.2.3: Oben PMN Caecilia (humanistisch), unten Glypha (klassizistisch) Egyptienne Schriften wurden zu Beginn des 19. Jahrhunderts aus der klassizistischen Antriqua entwickelt. Sie werden auf Grund des kaum vorhandenen Strichkontrastes als linear bezeichnet. Zusätzlich wurden die Serifen verstärkt, was insgesamt zu einer besseren Fernwirkung führte, welche besonders für Schilder und Plakate angestrebt war Klasse 4: Auszeichnungsschriften Abbildung 3.2.4: Contacta Schriften dieser Klasse sind nicht für längere Texte gedacht. Sie finden eher Anwendung in Überschriften oder Titelschriften. Sie können sowohl frühere Formen imitieren, als auch eine eigene Formensprache entwicklen, wie dies in Abbildung der Fall ist. Auszeichnungsschriften haben meist eine kürzere Lebensdauer da sie thematisch nur stark eingeschränkt nutzbar sind und man sich schneller an ihnen sattgesehen hat Klasse 5: Geschriebene Schriften Abbildung 3.2.5: Oben Snell Roundhand (kalligraphisch), unten Notre Dame (gebrochen) Wie der Name andeutet, imitieren geschriebene Schriften Handschriften. Entsprechend können sie weiter unterteilt werden in beispielsweise kalligraphische Schriften oder Schriften mit gebrochenen Formen. Zu Schriften mit gebrochenen Formen zählen unter anderem gotische Schriften und die Frakturschrift, welche bis zum zweiten Weltkrieg in Deutschland als Buch- und Zeitungsschrift gebräuchlich war. Heute sind sie für längere Texte ungebräuchlich. 8

9 3.3 Schriftfamilien und Schriftsippen Den Schriftklassen untergeordnet sind Schriftfamilien, also Gruppen zusammengehöriger Schriften mit gemeinsamen Formmerkmalen, welche meist vom selben Autor stammen. So können zu einer Schriftfamilie beispielsweise Kapitälchen gehören, oder aber die verschiedenen Schriften unterscheiden sich bezüglich ihrer Breite, Neigung (kursiver Stil) oder Stärke. Schriftfamilien können aus bis zu mehreren Duzend Mitgliedern bestehen. Verwandte Schriftfamilien welche jedoch zu unterschiedlichen Klassen gehören werden als Schriftsippen bezeichnet. 3.4 Beispiel: Computer Modern Die Computer Modern (CM) ist eine Schriftsippe, welche von D.E. Knuth speziell für TEXentwickelt wurde. Zu ihr gehören drei Schriftfamilien, die Computer Modern Roman, die Computer Modern Sans Serif und die Computer Modern Typewriter, welche in Abbildung 3.4 dargestellt sind. Die CM Sans Serif basiert auf Formen der Roman, jedoch hat sie keine Serifen. Ebenfalls auf den Formen der Roman basiert die Typwriter, sie ist jedoch keine Proportionalschrift (alle Buchstaben haben also die gleiche Laufweite) und besitzt eine einheitliche Strichstärke. roman sans serif typewriter Abbildung 3.4: Drei Vertreter der zur CM-Sippe gehörigen Schriftfamilien Entwurfsgößen der Computer Modern-Familien Schriften werden für eine bestimmte Größe entwickelt. Diese wird Entwurfsgröße genannt. Skalierbare Schriften, welche in nur einer Entwurfsgröße vorliegen, werden von vielen Textverarbeitungsprogrammen ledliglich vergrößert bzw. verkleinert, wenn der Benutzer eine andere Größe wünscht. Dennoch sehen auch diese Schriften in ihrer Entwurfsgröße am besten aus, in lediglich größer/kleiner skalierten Varianten sehen sie weniger gut aus. Liegt eine Schrift jedoch in mehreren Entwurfsgrößen vor, so unterscheiden sich diese subtil voneinander: Bei kleineren sind Laufweite und Dicke verhältnismäßig größer, während es sich bei großen genau umgekehrt verhält. Schriften der CM-Familie liegen in folgenden Entwurfsgrößen vor: 5, 6, 7, 8, 9, 10, 12 und 17pt Computer Modern Roman Die Roman -Variante der Computer Modern ist die Standardschrift in TEXund typischer Vertreter einer klassizistischen Antiqua. Sie wurde von Knuth in Metafront erstellt und kann beliebig weiterentwickelt werden, da der Quellcode frei verfügbar ist. Die CM Roman-Familie ist sehr gut ausgebaut; sie liegt in kursiver, fetter, fett-kursiver Variante und in Kapitälchen vor. Weiterhin besitzt sie eine große Anzahl mathematischer Sonderzeichen. 9

10 3.5 Kombinieren von Schriften Was beim Kombinieren von Schriften zu beachten ist Kombinieren von Schriften kann helfen, eine inhaltliche Gliederung formal zu unterstützen. Auch zur Hervorhebung von einzelnen Wörtern, Sätzen oder Abschnitten können andere Schriften genutzt werden. Der Nutzen solcher fomaler Effekte zu Verbesserung der Lesbarkeit wurde oft experimentell bestätigt. Zuordnungsvorschriften, wie zum Beispiel bestimmte Schriften oder Schriftgrößen für Überschrifen, Unterüberschriften, Hervorhebungen etc. werden schnell gelernt und genutzt. Grundätzlich ist zu beachten, dass Schriften nur innerhalb von Schriftfamilien kominiert werden sollten, um so die Gliederung zu unterstreichen oder Eigennamen und Fachbegriffe entsprechende zu kennzeichen. So sind für Eigennamen Kapitälchen und für Fachbegriffe kursive Varianten gebräuchlich. Sollen jedoch Schriften unterschiedlicher Familien kombiniert werden, so ist dies außerhalb von oder zwischen Fießtexten möglich um dadurch mehr Übersichtlichkeit zu schaffen oder Zusammenhänge zu verdeutlichen. Beispielsweise wird für Quelltext gerne eine andere Schrift gewählt. Zu der Frage welche Schriften zusammen passen, gibt es wohl so viele Meinungen wie Typographen. Einen gewissen Konsens gibt es dennoch. So sollte der Unterschied zwar ins Auge fallen aber dennoch der Zusammenhang erkennbar bleiben. Weiterhin herrscht meist Einigkeit darüber, dass man innerhalb einer Stilrichtung bleiben sollte (kassizistisch oder humanistisch). Allemein gilt, dass Schriften so sparsam und wohlüberlegt wie möglich kombiniert werden sollten. 4 Wissenschaftliche Richtlinien Als oberste typographische Richtlinie in wissenschaftlichen Arbeiten sollte gelten, dass die Typographie ganz im Dienste des Werkes zu stehen hat und sich selbst für diesen Zweck vollkommen zurücknehmen sollte. Da wissenschaftliche Texte meist recht lang sind, muss ein gelungener Mittelweg zwischen nicht zu langen Zeilen (da diese unbequem zu lesen sind) und Ökonomie gefunden werden, also dass auf der anderen Seite der Satzspiegel nicht zu klein und so nicht zu viel Papier verschwendet wird. Klassische und bewährte Schriften sind Antiqua-Schriften der klassizistischen Form. Zur Kombination von Schriften gilt auch hier, dass zwei bis maximal drei Schriftarten ausreichen sollten. Sie können für Überschriften, Quelltext oder Zitate in Betracht gezogen werden. Gebräuchlich sind beispielsweise kursive Varianten für Fachbegriffe oder Abbildungsbeschreibungen und Kapitälchen für Namen. Manchmal wird, speziell für Hausarbeiten ein Zeilenabstand von 1.5 gefordert. Aus typographischen Gesichtspunkten ist die Einhaltung aber nicht unbedingt empfehlenswert. Es sollte stets beachtet werden, dass Formatierungsregeln zu Beginn festgelegt werden und später im gesamten Dokument identisch angewandt werden. 10

11 5 Literatur Zu empfehlen sind Luidl, P., Typografie Basiswissen, Deutscher Drucker: Ostfildern (Ruit), 1996 Kohm, M., Satzspiegelkonstruktionen im Vergleich, Die TEXnische Komödie 4/2002 Tschichold, J., Ausgewählte Aufsätze über Fragen die Gestalt des Buches und der Typographie, Basel: Birkenhäuser Verlag, 1975 und weiterhin die Internetseiten die hervorragende und äußerst ausführliche Seite des Typographen Wolfgang Beinert auch sehr gut, auf Grund des Wiki-Formats jedoch nicht unbedingt hundertprozentig verlässlich; geschickt um schnell etwas nachzuschlagen 11

Schrift in der Zeitung: Lesbarkeit und Ästhetik

Schrift in der Zeitung: Lesbarkeit und Ästhetik Wintersemester 2008/2009 Seminar»Gestaltung von Medieninhalten«Schrift in der Zeitung: Lesbarkeit und Ästhetik Dr. Jochen Schlevoigt / Annett Graap Wo kommt unsere heutige Schrift her? 1200 v.u.z. Die

Mehr

Typografie & Layout. Verfasser: Timo Schöpf 11648 KTD 04

Typografie & Layout. Verfasser: Timo Schöpf 11648 KTD 04 Typografie &Layout Typografie & Layout Verfasser: Timo Schöpf 11648 KTD 04 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Kapitel I 1. Definition... 5 2. Geschichte der Schrift... 6 3. Klassifikation von Schriftarten...

Mehr

Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten

Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten Typografie ungesteuert Das muss doch unterstrichen werden, weil das ist Wichtig! Das muss FETT gemacht werden, weil das ist Wichtig, eben anders Wichtig! Das muss

Mehr

Kapitel 3 - Die Schriftart

Kapitel 3 - Die Schriftart Kapitel 3 - Die Schriftart Buchstabenelemente Die Innenräume der Zeichen werden Punze genannt. Es gibt Schriften mit deutlichen Unterschieden zwischen Grund- und Haarstrichen. Grundstriche können extrem

Mehr

Satzspiegelkonstruktionen im Vergleich

Satzspiegelkonstruktionen im Vergleich Die TEXnische Komödie DANTE Deutschsprachige Anwendervereinigung TEX e.v. Markus Kohm: Satzspiegelkonstruktionen im Vergleich, Die TEXnische Komödie 4-2002, S. 28 48. Reproduktion oder Nutzung dieses Beitrags

Mehr

Erstellen von Postern mit PowerPoint

Erstellen von Postern mit PowerPoint Erstellen von Postern mit PowerPoint Ziel Wer soll durch das Poster angesprochen werden? Welche Informationen sollen durch das Poster übermittelt werden? Ein Poster kombiniert Abbildungen und Texte, um

Mehr

Schrift auf dem Bildschirm

Schrift auf dem Bildschirm Schrift auf dem Bildschirm Für Schrift auf dem Bildschirm lassen sich vorhandene typografische Regeln und Erfahrungen nicht direkt übertragen. Beispielsweise sind wir es gewohnt, schwarzen Text auf weißem

Mehr

explizite Schriftauswahl in LATEX

explizite Schriftauswahl in LATEX explizite Schriftauswahl in L A T E X Autoren: Stephan Graf, Wolfgang Frings Forschungszentrum Jülich Jülich Supercomputing Centre Autoren: Stephan Graf, Wolfgang Frings 1 11 Allgemeines in LATEX 2ε neues

Mehr

Multimedia und Kommunikationsdesign

Multimedia und Kommunikationsdesign Multimedia und Kommunikationsdesign I. Farbenlehre Additives Farbmodell Durch Mischung der Grundfarben Rot, Grün und Blau (RGB) ergeben sich alle anderen Farben. Nach diesem Prinzip funktioniert z. B.

Mehr

Formatierungsempfehlungen und technische Tipps zur Manuskripterstellung beim Ausgangsformat DIN A4 für das Druckformat DIN A5

Formatierungsempfehlungen und technische Tipps zur Manuskripterstellung beim Ausgangsformat DIN A4 für das Druckformat DIN A5 Formatierungsempfehlungen und technische Tipps zur Manuskripterstellung beim Ausgangsformat DIN A4 für das Druckformat DIN A5 Der Leitfaden für eine Veröffentlichung im Universitätsverlag Ilmenau (Stand:

Mehr

Schon um ca. 3000 v. Chr. entstanden die ersten ägyptischen Hieroglyphen, also der Beginn der Schrift.

Schon um ca. 3000 v. Chr. entstanden die ersten ägyptischen Hieroglyphen, also der Beginn der Schrift. Die Typografie... was man weiß... was man wissen sollte. (Auszug der wichtigsten Informationen) Schon um ca. 3000 v. Chr. entstanden die ersten ägyptischen Hieroglyphen, also der Beginn der Schrift. Heute

Mehr

Freie Demokraten FDP. Das neue Logo und wie man es richtig einsetzt. Stand 2. Februar 2015

Freie Demokraten FDP. Das neue Logo und wie man es richtig einsetzt. Stand 2. Februar 2015 Freie Demokraten FDP. Das neue Logo und wie man es richtig einsetzt. Stand 2. Februar 2015 Liebe Freie Demokraten, in enger Zusammenarbeit mit der Agentur heimat arbeiten wir intensiv am Relaunch unserer

Mehr

Grundlagen der Typografie Hochschule Neu-Ulm IMUK 1 Grundlagen der Gestaltung Roland Barth Seite 1 von 30. Einführung...3 Gliederung...4 Prägnanz...

Grundlagen der Typografie Hochschule Neu-Ulm IMUK 1 Grundlagen der Gestaltung Roland Barth Seite 1 von 30. Einführung...3 Gliederung...4 Prägnanz... Hochschule Neu-Ulm IMUK 1 Grundlagen der Gestaltung Roland Barth Seite 1 von 30 Inhalt Einführung...3 Gliederung...4 Prägnanz...4 Entwicklung der Schrift...5 Ursprünge...5 Die ägyptische Hieroglyphenschrift...5

Mehr

Common Mistakes Typische Fehler und wie Du sie vermeiden kannst

Common Mistakes Typische Fehler und wie Du sie vermeiden kannst Common Mistakes Typische Fehler und wie Du sie vermeiden kannst Wo treten bei Übersetzungen häufig Fehler auf? Bei der Übersetzung von Eigennamen Produkt- und Markennamen Titel von Büchern /Publikationen

Mehr

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten an der Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf überarbeitet: Oktober 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz...2 2 Aufbau der Arbeit...2

Mehr

Typographie mit L A TEX. Schriftarten und Satzspiegel. Dr. Holger Brünner, Dipl.-Phys.

Typographie mit L A TEX. Schriftarten und Satzspiegel. Dr. Holger Brünner, Dipl.-Phys. 1 L A TEX Vorlesung Typographie mit L A TEX Schriftarten und Satzspiegel Dr. Holger Brünner, Dipl.-Phys. Institut für Medizinische Physik, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Was ist Typographie?

Mehr

Ist der Begriff Deutsche Schrift falsch?

Ist der Begriff Deutsche Schrift falsch? Ist der Begriff Deutsche Schrift falsch? Zum Beitrag Das Märchen von den Deutschen Schriften in www.typografie.info von Wolfgang Hendlmeier Einführung Der Verantwortliche für den Inhalt der Netzseite bzw.

Mehr

Dokumentation von Ük Modul 302

Dokumentation von Ük Modul 302 Dokumentation von Ük Modul 302 Von Nicolas Kull Seite 1/ Inhaltsverzeichnis Dokumentation von Ük Modul 302... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis... 3 Typographie (Layout)... 4 Schrift... 4

Mehr

Die Schriftklassifi kation

Die Schriftklassifi kation Die Renaissance-Antiqua Schriften sind aus der humanistischen Minuskel des 15. Jahrhunderts hervorgegangen. Gegliedert wird die Renaissance Antiqua in zwei Gruppen: die Venezianische Renaissance Antiqua

Mehr

Die Frage nach dem Backrezept

Die Frage nach dem Backrezept Die Frage nach dem Backrezept Welche Schrift ist die allerbeste? Von der ganzen, ganzen Welt? Kriterien einer guten Schrift? Lesbarkeit? Verständlichkeit? Einfachheit? Schönheit? Look and feel? Auffälligkeit?

Mehr

3 individuell einstellbare verschiedene Markierungs-Farbschnellzugriffe

3 individuell einstellbare verschiedene Markierungs-Farbschnellzugriffe EPUB-Reader-Apps (Android) generelle Frage: wie vergrößert man die Systemsoftware bei Android manche Funktionen sind nur verfügbar, wenn das EPUB sich im eigenen Bücherregal des Readers befindet nicht,

Mehr

Grundlagen Layout. Erarbeitet vom Arbeitskreis Kunsterziehung 2010. Leitung des Arbeitskreises Elisabeth Mehrl, ISB

Grundlagen Layout. Erarbeitet vom Arbeitskreis Kunsterziehung 2010. Leitung des Arbeitskreises Elisabeth Mehrl, ISB Layout Arbeitsheft Grundlagen Layout Erarbeitet vom Arbeitskreis Kunsterziehung 2010 Leitung des Arbeitskreises Elisabeth Mehrl, ISB Mitglieder des Arbeitskreises: Jens Knaudt, Renate Stieber, Otmar Wagner

Mehr

Seite 1. Datum einfügen

Seite 1. Datum einfügen Seite 1 Den Text zu schreiben ist einerseits Abhängig von der DIN 5008, an die man sich halten sollte. Andererseits sind Schriftart und Aussehen durch die schnell erkennbaren Symbole leicht zu gestalten.

Mehr

Formale Vorgaben für die Seminararbeit

Formale Vorgaben für die Seminararbeit Hermann-Kesten-Kolleg Nürnberg Formale Vorgaben für die Seminararbeit Inhaltsverzeichnis Umfang...2 Layout...2 Bibliografie...3 Erstellen von einzelnen bibliografischen Nachweisen...3 Zusammenstellen der

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Druckdaten für print24

Druckdaten für print24 Druckdaten für print24 Allgemeine Anforderungen 1 Aufkleber 1 Beschnitt 1 Briefumschläge 1 Broschüren 2 Falzflyer 3 Farbauftrag 3 Kalender 3 Linienstärke 4 Plakate 4 Präsentationsmappen 4 Prospekte 4 Schreibblöcke

Mehr

Typografie und Layout für optimale Textdarstellung

Typografie und Layout für optimale Textdarstellung Typografie und Layout für optimale Textdarstellung Autorin: Carolin Schwank www.snazzy.de/typo/ Neben Inhalt und Sprache ist eine angemessene Gestaltung des Textes maßgebend für die Qualität der dargestellten

Mehr

Leitfaden zur Anwendung des Corporate - Design nach der Neustrukturierung

Leitfaden zur Anwendung des Corporate - Design nach der Neustrukturierung Leitfaden zur Anwendung des Corporate - Design nach der Neustrukturierung Vorbemerkung Dieser Leitfaden soll eine kurze Handreichung für den alltäglichen Einsatz des Corporate - Design der Fachhochschule

Mehr

Erläuterungen zu Schriftarten. Strichstärke und Stil. Drucken Schrifttypen und Schriftarten. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung.

Erläuterungen zu Schriftarten. Strichstärke und Stil. Drucken Schrifttypen und Schriftarten. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung. Schrifttypen und Schriftarten 1 Eine Schriftart ist ein Satz von Zeichen und Symbolen, die in einer bestimmten Weise gestaltet sind. Diese spezielle Gestaltung wird als Schrifttyp bezeichnet. Die ausgewählten

Mehr

16. Schriftart formatieren

16. Schriftart formatieren 16. Schriftart formatieren 16.1 Überblick Das Aussehen verbessern Bis jetzt haben Sie gesehen, dass das Dokument, welches Sie erstellt haben schlicht und simpel war. Sie können das Aussehen Ihres Dokuments

Mehr

Druckdaten für print24

Druckdaten für print24 Druckdaten für print24 Allgemeine Anforderungen 2 Aufkleber 2 Beschnitt 2 Briefumschläge 2 Broschüren 3 Falzflyer 4 Farbauftrag 4 Kalender 4 Linienstärke 5 Plakate 5 Präsentationsmappen 5 Prospekte 5 Schreibblöcke

Mehr

Kopf- und Fusszeilen in WORD und EXCEL

Kopf- und Fusszeilen in WORD und EXCEL www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Merkblatt 79 Kopf- und Fusszeilen in WORD und EXCEL merkblatt 79.docx 1 Autor P.Aeberhard Wozu sind Kopf- und Fusszeilen gut? Kopfzeilen: Sinnvoll

Mehr

Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 )

Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 ) Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 ) Paul Beitragsautor (Vorlage Autoren ) 1 Einleitung Bitte verwenden Sie diese Word-Dokumentvorlage zum Erstellen von einzelnen Sammelband-Beiträgen. Sie enthält

Mehr

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN 1) Einführung in Photoshop Rebecca Rottensteiner, B.A. Photoshop Allgemein Dateiformate Design in Photoshop umsetzten Besprechung Konzepte Webschriftarten

Mehr

Der Editor und seine Funktionen

Der Editor und seine Funktionen Der Editor und seine Funktionen Für die Eingabe und Änderung von Texten steht Ihnen im Pflegemodus ein kleiner WYSIWYG-Editor zur Verfügung. Tinymce 1 ist ein Open Source Javascript-Editor, der mittlerweile

Mehr

Die Übereckperspektive mit zwei Fluchtpunkten

Die Übereckperspektive mit zwei Fluchtpunkten Perspektive Perspektive mit zwei Fluchtpunkten (S. 1 von 8) / www.kunstbrowser.de Die Übereckperspektive mit zwei Fluchtpunkten Bei dieser Perspektivart wird der rechtwinklige Körper so auf die Grundebene

Mehr

Wie anfangen? Einen roten Faden anbieten. Gedanken in Bildern ausdrücken. Wie beenden? Gedanken in Bildern ausdrücken. Gedanken in Bildern ausdrücken

Wie anfangen? Einen roten Faden anbieten. Gedanken in Bildern ausdrücken. Wie beenden? Gedanken in Bildern ausdrücken. Gedanken in Bildern ausdrücken Einführung in die Präsentationstechnik Problembereiche von Präsentationen Visualisierung Universität Paderborn Logische Inhalt Vortragende (aufbauend auf Material von Markus Toschläger, AG Suhl) Medien

Mehr

Tipps zur Gestaltung einer Präsentation

Tipps zur Gestaltung einer Präsentation Literaturhinweis: http://www.schulstiftung-freiburg.de/39-praes.htm / Inhalt der Texte auch unter Verwendung von Ausarbeitungen von Gerald Kiefer A Kreativität Immer empfiehlt es sich, eigene Komponenten

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

A Times New Roman A Bodoni MT

A Times New Roman A Bodoni MT Bildnerische Gestaltung / Projektketten DTP + SBT / Mario Leimbacher / bg.ken.ch / lem@ken.ch Seite 10 Typografie und Schriften Antiquaschriften A Serifen A Times New Roman A Bodoni MT Herkunft Antiqua

Mehr

Stilfragen Wie soll ich schreiben?

Stilfragen Wie soll ich schreiben? Stilfragen Wie soll ich schreiben? G. Mohr Dezember 2008 AG 2 Stilfragen I wichtig ist schnelle Lesbarkeit und Verständlichkeit (in Sprache und Gliederung) scheue nicht davor zurück, den Leser, die Leserin

Mehr

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten WICHTIG: Jede Disziplin hat ihre eigene Verfahrensweise bei Quellenangaben. Dieser Leitfaden bezieht sich nur auf Arbeiten

Mehr

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion Scharrstraße 2 70563 Stuttgart Telefon 07 11/ 73 85-0 Telefax 07 11/ 73 26 94 Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik

Mehr

Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien

Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien Sehr geehrte Damen und Herren, beiliegend finden Sie den Leitfaden zum Corporate Design (CD) für Printmedien

Mehr

Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten. Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg

Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten. Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten an der Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg Datum: 28. September 2006 Autor: Herr Paulin beschlossen in der Lehrerkonferenz am:

Mehr

Typografie am Bildschirm

Typografie am Bildschirm Typografie am Bildschirm Beim Begriff Typografie denkt man automatisch an Schrift, die auf Papier gedruckt ist. Doch inzwischen werden sehr viele Texte am Monitor gelesen, wobei die meisten Bildschirmtexte

Mehr

und logisch Lesbarmachen von Schrift. Typografie ist: Auswählen, Gliedern, Anordnen Kurt Weidemann

und logisch Lesbarmachen von Schrift. Typografie ist: Auswählen, Gliedern, Anordnen Kurt Weidemann und logisch Lesbarmachen von Schrift. 3 Typografie ist: Auswählen, Gliedern, Anordnen Kurt Weidemann Lesbarkeit 20 Grundlagen der Lesbarkeit»Das tägliche Brot«Vergleichen wir die Konstruktion eines Textes

Mehr

Textverarbeitungsprogramm WORD

Textverarbeitungsprogramm WORD Textverarbeitungsprogramm WORD Es gibt verschiedene Textverarbeitungsprogramme, z. B. von Microsoft, von IBM, von Star und anderen Softwareherstellern, die alle mehr oder weniger dieselben Funktionen anbieten!

Mehr

Anleitungspapier Interdisziplinäre Projektarbeit

Anleitungspapier Interdisziplinäre Projektarbeit Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Anleitungspapier Interdisziplinäre Projektarbeit Bildungsdepartement Inhaltsverzeichnis 1 Tipps zum Vorgehen... 1 2 Formale Kriterien...

Mehr

Tutorial - MS Publisher

Tutorial - MS Publisher Tutorial - MS Publisher Computer-Freun.de Warum mit MS Publisher arbeiten? MS Publisher 2010 Nr. 2012-02 Büro-Software wird vielfach für die verkehrten Zwecke eingesetzt: Vor allem Microsofts Word muss

Mehr

Amazon Print on Demand Druckdatenspezifikationen

Amazon Print on Demand Druckdatenspezifikationen Amazon Print on Demand Druckdatenspezifikationen Inhaltsverzeichnis: Allgemeine Vorgaben. Seite 2 Autor/Buchtitel Verweise auf CD/DVD Format Minimum und Maximum Seitenanzahl Abbildungen Farbmodus Schnittzeichen

Mehr

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Textbearbeitung mit WORD Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Seminar Scientific Writing AG Paläomikrobiologie Katja Ziegelmüller 05. Juli 2007 Tipps für die Formatierung

Mehr

Corporate Design + ANWENDUNG

Corporate Design + ANWENDUNG Corporate Design + ANWENDUNG CD VERFASSEN EINES BRIEFES 1 AUF VORGEDRUCKTEM BRIEFPAPIER Papier einlegen Legen Sie das vorgedruckte Papier in den Drucker ein. Wordvorlage wählen Entnehmen Sie dem Ordner

Mehr

ERSCHEINUNGSBILD / CORPORATE IDENTITY

ERSCHEINUNGSBILD / CORPORATE IDENTITY ERSCHEINUNGSBILD / CORPORATE IDENTITY Anh. 8-A-d / Version 15.05.2015 Allgemeines 1. Im Text verwendete Abkürzungen: EB ETVV ZV Erscheinungsbild Eidgenössische Turnveteranen-Vereinigung Zentralvorstand

Mehr

NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG

NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG WISSENSCHAFTLICHER ARBEITEN MIT MICROSOFT OFFICE WORD (Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten) Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Kapitelgasse 5-7 5010 Salzburg

Mehr

Excel 2010. Eine Abschreibungstabelle erstellen. Situation. Arbeitsauftrag 1. Arbeitsauftrag 2. 1. Was versteht man unter linearer Abschreibung?

Excel 2010. Eine Abschreibungstabelle erstellen. Situation. Arbeitsauftrag 1. Arbeitsauftrag 2. 1. Was versteht man unter linearer Abschreibung? Arbeitsblatt 1 2012 Seite 1 Excel 2010 Eine Abschreibungstabelle erstellen Situation Dienstag 09:15 Uhr Die Abteilungsleiterin Frau Cornelia Schmidt bittet Viktoria Jansen Auszubildende im zweiten Ausbildungsjahr

Mehr

Rheinisch-Bergischer

Rheinisch-Bergischer Rheinisch-Bergischer Kreis Der Landrat Schulpsychologischer Dienst www.rbk online.de SCHRIFTGESTALTUNG AM COMPUTER ein Thema, das nebensächlich scheinen mag, aber im Umgang mit lese- und rechtschreibschwachen

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Präsentation

Anleitung zur Erstellung einer Präsentation Anleitung zur Erstellung einer Präsentation Was haben Präsentationen mit Geschenken zu tun? FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Eine Präsentation ist eine ansprechende Verpackung von Inhalten! Folie 2

Mehr

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff)

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Die Überschrift ist insoweit irreführend, als der Autor ja schreibt und nicht mit dem Leser spricht. Was Mathematik im allgemeinen und Zahlen im besonderen betrifft,

Mehr

Corporate Brand Guidelines 1. Corporate Brand Guidelines. Corporate Image.

Corporate Brand Guidelines 1. Corporate Brand Guidelines. Corporate Image. Corporate Brand Guidelines 1 Corporate Brand Guidelines. Corporate Image. Version 01 2014 2 Corporate Brand Guidelines Corporate Brand Guidelines 3 Inhaltsverzeichnis. A) Verwendung und Nutzen. 4 B) Farbwelten.

Mehr

Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten. Einleitung. Hauptteil. Zusammenfassung. Fakultät Maschinenbau Prof. Dr.-Ing.

Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten. Einleitung. Hauptteil. Zusammenfassung. Fakultät Maschinenbau Prof. Dr.-Ing. Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten Jede Arbeit stellt eine technisch- / wissenschaftlichen Abhandlung dar und muss klar gegliedert, präzise formuliert frei von Rechtschreibfehlern und

Mehr

GanttProject Redesign

GanttProject Redesign GanttProject Redesign Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd Application Design I Prof. Hans Krämer Benedikt Groß Interaktionsgestaltung III Wintersemester 08/09 Lena Irschl Jürgen Graef Fabian Gronbach

Mehr

Layout einer wissenschaftlichen Arbeit am PC

Layout einer wissenschaftlichen Arbeit am PC Layout einer wissenschaftlichen Arbeit am PC - mit Word 2010-2013 für Windows & Macintosh - von: Klemens Hoffmann Handout zum Bachelor-Workshop-Tag am 09.11.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Formatierung und

Mehr

DAS INTERNET. BRG Viktring, Klasse 5A 2008/09. Nadine Grolitsch Ines Rom Paula Lindner Marlene Krapfl Chiara Wegscheider

DAS INTERNET. BRG Viktring, Klasse 5A 2008/09. Nadine Grolitsch Ines Rom Paula Lindner Marlene Krapfl Chiara Wegscheider DAS INTERNET BRG Viktring, Klasse 5A 2008/09 Nadine Grolitsch Ines Rom Paula Lindner Marlene Krapfl Chiara Wegscheider Inhaltsverzeichnis Was ist Internet? Web-Adressen und Suchmaschinen 1.)Erklärung von

Mehr

Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen und Diplomarbeiten

Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen und Diplomarbeiten Institut für Automobiltechnik Dresden - IAD Lehrstuhl Kraftfahrzeugtechnik Prof. Dr.-Ing. G. Prokop Dresden, 01.11.2011 Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen

Mehr

EINRICHTEN IHRES MANUSKRIPTS FÜR DEN DRUCK LAYOUTGESTALTUNG DURCH DEN VERLAG

EINRICHTEN IHRES MANUSKRIPTS FÜR DEN DRUCK LAYOUTGESTALTUNG DURCH DEN VERLAG 1 STAND: 20.02015 EINRICHTEN IHRES MANUSKRIPTS FÜR DEN DRUCK LAYOUTGESTALTUNG DURCH DEN VERLAG Der Praesens Verlag bietet Ihnen zwei Möglichkeiten der Manuskriptabgabe: einerseits die Abgabe einer fertig

Mehr

Herstellung einer Briefmarke Lehrerinformation

Herstellung einer Briefmarke Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die Sch erfahren, wie eine Briefmarke hergestellt wird und welchen Vorgaben eine Briefmarke gerecht werden muss. Ziel Die Sch schätzen die Briefmarke als spezielles

Mehr

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensrechnung und Controlling Lehrstuhlleiterin: Prof. Dr. Barbara Schöndube-Pirchegger Leitfaden für die Anfertigung

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n Über die Komposition der quadratischen Formen von beliebig vielen Variablen 1. (Nachrichten von der k. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Mathematisch-physikalische Klasse, 1898, S. 309 316.)

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2

1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2 1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2 2 SEITENANSICHT, ZOOM, FORMATIERUNGSZEICHEN... 2 2.1 SEITENANSICHT... 2 2.2 ZOOM... 2 2.3 FORMATIERUNGSZEICHEN... 3 3 MARKIEREN... 3 3.1 MARKIEREN VON ZEICHEN...

Mehr

LOGO. www.uni-hohenheim.de/design.html 7

LOGO. www.uni-hohenheim.de/design.html 7 LOGO Das Logo der Universität Hohenheim setzt sich aus einer Bild- und einer Wortmarke zusammen. Wenn Bild- und Wortmarke zusammen auftreten, sollten sie immer als Einheit eingesetzt werden. Dann steht

Mehr

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit)

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) 1 Grundidee Die Dokumentvorlage erleichtert Ihnen die formale Gestaltung Ihrer Bachelor- oder Masterarbeit: Das Dokument enthält alle formalen

Mehr

3. Zeichen und Schrift

3. Zeichen und Schrift 3. Zeichen und Schrift 3.1 Medien Zeichen, Text, Schrift 3.2 Mikro-Typografie: Zeichensätze 3.3 Makro-Typografie: Gestalten mit Schrift 3.4 Hypertext und HTML Weiterführende Literatur zu 3.1 bis 3.3: Rudolf

Mehr

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich ulletin DPK Gebrochener Stab Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich Einleitung Hält man einen geraden Wanderstab in einen spiegelglatten, klaren ergsee,

Mehr

Corporate Design Handbuch 09/2008

Corporate Design Handbuch 09/2008 DENKHAUS für NEUE MÄRKTE GmbH Corporate Design Handbuch 09/2008 1 Inhalt Vorwort Logo Wort-Bild-Marke deutsch Wort-Bild-Marke englisch Größenabstufungen Skalierungen Positionierung Hintergrund Farben Hausfarbe

Mehr

1 Allgemeines zur Manuskriptgestaltung

1 Allgemeines zur Manuskriptgestaltung 1 Allgemeines zur Manuskriptgestaltung Das gesamte Manuskript wird auf einseitiges weißes Papier im Format DIN A4 geschrieben oder vom Textverarbeitungssystem Ihres Computers gedruckt. Alle Seiten müssen

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

Vergleichsarbeit Mathematik

Vergleichsarbeit Mathematik Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport Vergleichsarbeit Mathematik 3. Mai 005 Arbeitsbeginn: 0.00 Uhr Bearbeitungszeit: 0 Minuten Zugelassene Hilfsmittel: - beiliegende Formelübersicht (eine Doppelseite)

Mehr

Berlin und Brandenburg Gemeinsamer Messeauftritt MW. 5.1. Die Wort-Bild-Marken. Gemeinsam präsent

Berlin und Brandenburg Gemeinsamer Messeauftritt MW. 5.1. Die Wort-Bild-Marken. Gemeinsam präsent 5.1. Die Wort-Bild-Marken Gemeinsam präsent Wo sich Berlin und Brandenburg gemeinsam präsentieren, stehen die Wort-Bild-Marken beider Länder gleichwertig nebeneinander. Festlegung der Reihenfolge, der

Mehr

Effektive Erstellung von Word-Templates als Workflowgrundlage

Effektive Erstellung von Word-Templates als Workflowgrundlage Effektive Erstellung von Word-Templates als Workflowgrundlage Word-Templates müssen zwei wesentlichen Anforderungen genügen: Sie müssen in ihren Bestandteilen allen inhaltlichen Merkmalen der Publikation

Mehr

Juristische Hausarbeiten mit LATEX

Juristische Hausarbeiten mit LATEX Juristische Hausarbeiten mit LATEX Wiss. Mit. Rechtsanwalt Norman Jäckel 12. Februar 2014 A. Vorbemerkungen L A TEX ist ein Textsatzprogramm, das von Leslie Lamport entwickelt wurde und auf TEX von Donald

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

Spezialschritt: Das Erscheinungsbild

Spezialschritt: Das Erscheinungsbild Spezialschritt: Das Erscheinungsbild Corporate Design Einen wesentlichen Beitrag zum Image liefert das so genannte Corporate Design. Dazu gehören alle optischen Merkmale, über die sich ein Verein nach

Mehr

Das Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten

Das Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten Das Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten Ina Plöger, Julia Stipp 10.01.2013 Seminar für Didaktik des Sachunterrichts 2 Hinweis Der Kurs soll für Sie eine Hilfestellung sein. Er gibt einen Überblick, wie

Mehr

1.3.1 Die Anordnung und Schutzzone der Sublogos 11 1.3.2 Die Sublogos falsch verwenden 12 1.3.3 Die Sublogos auf bestimmtem Untergrund 13

1.3.1 Die Anordnung und Schutzzone der Sublogos 11 1.3.2 Die Sublogos falsch verwenden 12 1.3.3 Die Sublogos auf bestimmtem Untergrund 13 stylesheet 1 1 Das Logo 2 1.1 Das Logo der Graphischen 2 1.1.1 Die Anordnung und Schutzzone des Logos 2 1.1.2 Das Logo falsch verwenden 3 1.1.3 Das Logo auf bestimmtem Untergrund 4 1.1.4 Das Logo mit Jahreszusatz

Mehr

Vorbereitung eines Manuskriptes zur Satzherstellung Anlieferung: mit Seitenzahlen Technik: nicht zusätzlich 6 Überschriftenebenen

Vorbereitung eines Manuskriptes zur Satzherstellung Anlieferung: mit Seitenzahlen Technik: nicht zusätzlich 6 Überschriftenebenen Vorbereitung eines Manuskriptes zur Satzherstellung Bevor ein Manuskript gesetzt wird, muß es, so banal es klingt, fertig sein, man nennt dies satzfertig. Bitte beachten Sie, daß wir nur vollständige Manuskripte

Mehr

Schriftbild. STRG + UMSCHALT + * Nichdruckbare Zeichen anzeigen

Schriftbild. STRG + UMSCHALT + * Nichdruckbare Zeichen anzeigen Tastenkombination Beschreibung Befehlsrubrik Tastenkombinationen zum Arbeiten mit Dokumenten STRG + N Neues Dokument erstellen Dokument STRG + O Dokument öffnen Dokument STRG + W Dokument schließen Dokument

Mehr

HAUPTSEMINAR SSE. Wie schreibt man eine wissenschaftliche Arbeit?

HAUPTSEMINAR SSE. Wie schreibt man eine wissenschaftliche Arbeit? HAUPTSEMINAR SSE Wie schreibt man eine wissenschaftliche Arbeit? Wintersemester 2009/10 FG System- und Softwareengineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Einleitung Zutaten der Ausarbeitung Zubereitungstipps

Mehr

Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom- und Studienarbeiten

Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom- und Studienarbeiten Universität Duisburg-Essen Fakultät für Ingenieurwissenschaften Maschinenwesen - Campus Essen Institut für Ingenieurinformatik Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom-

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

7 Uli hat mit einem Graphikprogramm ein Auto gezeichnet und die geometrischen Objekte wie folgt bezeichnet:

7 Uli hat mit einem Graphikprogramm ein Auto gezeichnet und die geometrischen Objekte wie folgt bezeichnet: 2015 7 Uli hat mit einem Graphikprogramm ein Auto gezeichnet und die geometrischen Objekte wie folgt bezeichnet: 7.1 Übersetze jeweils in die abkürzende Fachschreibweise (Punktnotation) (5) a) Das Objekt

Mehr

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Hinweise zur Anfertigung von Seminar- und Diplom- und Bachelor- Arbeiten (Stand: Januar 2010) 1. Ziel der Arbeit Ziel einer Seminar-

Mehr

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0 Syllabus Version 1.0 Der Lerninhalt beinhaltet und Computerwissen für alle Kinder! Programm der Österreichischen Computer Gesellschaft ejunior Syllabus Version 1.0 OCG Österreichische Computer Gesellschaft

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr