Typographie. Birgit Silberhorn (195216) SS Ausarbeitung im Rahmen des Proseminars Wissenschaftliches Publizieren mit LA TEX

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Typographie. Birgit Silberhorn (195216) SS 2005. Ausarbeitung im Rahmen des Proseminars Wissenschaftliches Publizieren mit LA TEX"

Transkript

1 Typographie Ausarbeitung im Rahmen des Proseminars Wissenschaftliches Publizieren mit LA TEX Birgit Silberhorn (195216) SS

2 Inhaltsverzeichnis 1 Gegenstand Was ist Typographie? Warum Typographie? Satzspiegel Gegenstand Konstruktion des Satzspiegels Beispiel eines sehr harmonischen Satzspiegels Konstruktionsbeispiel eines Satzspiegels Schriften Buchstabenformen und Schriften Schriftklassen Klasse 1: Antiqua-Schriften Klasse 2: Grotesk-Schriften Klasse 3: Egyptienne-Schriften Klasse 4: Auszeichnungsschriften Klasse 5: Geschriebene Schriften Schriftfamilien und Schriftsippen Beispiel: Computer Modern Entwurfsgößen der Computer Modern-Familien Computer Modern Roman Kombinieren von Schriften Was beim Kombinieren von Schriften zu beachten ist Wissenschaftliche Richtlinien 10 5 Literatur 11 2

3 1 Gegenstand 1.1 Was ist Typographie? Unter Typographie versteht man das Gestalten von und mit reproduzierbarer Schrift. Darunter fallen unter anderem Entwickeln/Gestalten einer Schrift (im Folgenden nicht weiter behandelt) Wahl der angemessenen Schrift Verteilung von Schrift und Leerräumen auf dem Blatt Gestalten von Hervorhebungen, Gliederungen etc. mit typographischen Mitteln 1.2 Warum Typographie? Typographie kann als eigene Kunstform gesehen werden. Da sie sich jedoch eigentlich zu Gunsten der Lesbarkeit zurücknehmen sollte ist dieser Standpunkt umstritten und wird im Folgenden auch nicht weiter behandelt. Aus entgegengesetzter Sichtweise ergibt sich, Typographie als dem Werk untergeordnet zu sehen. Von diesem Standpunkt heraus ist auch die Relevanz für Typographie im wissenschaftlichen Kontext zu verstehen: Vieles was geschrieben wird, ist oftmals (zumindest in ähnlicher Form) auch noch anderswo zu finden. Besonders deutlich wird dies bei der Informationssuche im Internet, doch auch außerhalb zeigt sich dieses Phänomen, so beispielsweise bei der Literaturrecherche in Bibliotheken. Die Auswahl eines Textes erfolgt nicht nur nach inhaltlichen Kriterien, sondern auch danach, ob ein Text übersichtlich gestaltet und optisch ansprechend ist, kurzgesagt nach der Bequemlichkeit zu Lesen. Geht man nun davon aus, dass grundsätzlich geschrieben/publiziert wird, da ein Autor/Herausgeber möchte, dass sein Werk von anderen gelesen wird, sollte zusätzlich zu möglichst guter inhaltlicher Ausarbeitung auch dieser Aspekt beachtet werden. Selbst eine gute wissenschaftliche Arbeit wird man schwerlich für voll nehmen können, wenn sie nicht wenigstens die Grundlagen guter Typographie beachtet. 2 Satzspiegel 2.1 Gegenstand Unter dem Begriff Satzspiegel versteht man die Nutzfläche auf dem Papier, also die Fläche welche für Text oder Grafiken vorgesehen ist. Kopfzeile und Seitenzahl gehören bereits zu den Stegen, den unbedruckten Rändern. Wie im Folgenden gezeigt wird, ist die Konstruktion eines gelungenen Satzspiegels eine Wissenschaft für sich, deren Tradition bis in Mittelalter zurückreicht und über die bis heute diskutiert wird. 3

4 2.2 Konstruktion des Satzspiegels Als allgemeine Prinzipien zur Konstruktion eines Satzspiegels sind zu nennen: Bequemlichkeit: Hierunter fallen unter anderem genügend Platz für Hände und Finger am Rand und die Vermeidung von zu langen Zeilen, so dass man mit den Augen problemlos zum Beginn der nächsten Zeiel springen kann. Ökonomie: Sie kann der Bequemlichkeit unter Umständen entgegenstehen, da beispielsweise darauf geachtet werden sollte, dass nicht zu viel Papier verschwendet wird, was zu kleineren Stegen führen sollte. Harmonie: Sie kann und wurde lange Zeit als oberster Grundsatz gesehen, unter welchem die beiden anderen Prinzipien zu vereinbaren sind; heute jedoch dominieren meist diese anderen Prinzipien. Besonders deutlich wird dies bei Nachschlagwerken, bei welchen der Rand außerhalb des Satzspiegels oft verschwindet klein ausfällt. Doch auch bei modernen Taschenbüchern bemängeln Typographen meist einen zu viel zu großen Satzspiegel. Über speziellere Grundsätze, die den oben genannten Prizipien gerecht werden, herrscht auch unter Typographen Uneineigkeit. Über folgende Punkte besteht jedoch weitgehend Konsens: Die Seitenverhältnisse des Satzspiegels haben denen der (Buch-)Seite zu entsprechen. Der Fußsteg sollte größer sein als Kopfsteg. Diese Vorgabe beruht auf folgendem Wahrnehmungseffekt: Liegt auf einem hellen Blatt (unsere Buchseite) ein graues (der Grauwert des gefüllten Satzspiegels), so nimmt das Auge die Mitte des Blattes oberhalb der wahren Mitte wahr. Verschiebt man nun den Satzspiegel nach oben, so wird dieser Effekt dadurch ausgeglichen und der Satzspiegel erscheint harmonischer. 4

5 2.3 Beispiel eines sehr harmonischen Satzspiegels a b c Satzspiegel links Satzspiegel rechts A B C Abbildung 2.3: Sehr hamonischer Satzspiegel Die dunkelgrauen Flächen stellen den Satzspiegel dar, die hellgrauen Flächen entstehen lediglich in unserer Wahrnehmung durch Verlängerung der Kanten des Satzspiegels. Werden auch für diese Kästchen die Seitenverhältnisse beachtet, so entsteht der hier vorhandene besonders harmonische Eindruck. Er ist auf folgende Regelhaftigkeiten zurückzuführen: Seitenverhältnisse des Satzspiegels entsprechen Seitenverhältnissen der einzelnen Buchseite und gleichzeitig der (liegenden) Doppelseite. Die selben Verhältnisse finden sich auch in Kästchen A, B, C sowie a, b, c. 2.4 Konstruktionsbeispiel eines Satzspiegels Zur Konstruktion von harmonischen Satzspiegeln gibt es unzählige Vorschriften. Dem im Folgenden dargestellten Konstruktionsbeispiel liegt der Villardsche Teilungskanon zugrunde, welcher zur Teilung von Strecken im Verhältnis 1:2 führt. So konstruierte Satzspiegel haben eine lange Tradition und finden bis heute Anwendung. Abbildung 2.4: Konstruktionsskizze eines Satzspiegels Konstruktionsvorgang: Bestimmung der beiden Diagonalen der Doppelseite Von der Mitte oben ausgehend Bestimmung der Diagonalen der Einzelseiten 5

6 Verbinden des rechten Schnittpunktes senkrecht nach oben mit dem oberen Rand, Verbinden dieses Punktes mit dem linken Schnittpunkt Schnittpunkt dieser Strecke mit rechter Seitendiagonale ergibt linke obere Ecke des Satzspiegels für reche Seite (links analog) Rechte obere und rechte untere Ecke ergeben sich durch Schnittpunkte des oberern bzw. rechten Randes mit den Diagonalen, linke untere dann zwingend aus diesen In diesem Beispiel liegen Seitenverhältnisse von 1: 2 vor (entspricht unseren DIN-A-Formaten). Dieses Vorgehen wird aber auch für quadratische Seiten (Verhältnis 1:1) oder Längsformate (Verhältnis bspw. 4:3) angewandt und führt stets zu einer Neunerteilung: Innen 1/9, außen 2/9, Satzbreite 6/9; ebenso gilt in der Senkrechten: oben 1/9, unten 2/9, Satzhöhe 6/9. 3 Schriften 3.1 Buchstabenformen und Schriften Abbildung 3.1: Konstrukitionsskizze Diese Skizze von Günter Gerhand Lange aus dem Jahre 1942 zeigt, wie aufwendig die Entwicklung einer guten Schrift betrieben werden kann. Erkennbar wird außerdem, dass die harmonische Wirkung unter anderem auf einheitlich wiederkehrende Größen und Winkel zurückzuführen ist. Die Entwicklung einer guten Schrift kann bis zu zehn Jahren dauern. 3.2 Schriftklassen Die heutzutage beinahe unüberschaubare, sehr heterogene Menge von Schriften lässt sich in homogenere Klassen teilen, welche nach bestimmten Kriterien gebildet werden. Gebräuchliche Klassen hierfür sind: 1. Antiqua 2. Grotesk 3. Egyptienne 4. Auszeichnungsschriften 5. Geschriebene Schriften 6

7 Eine weitere Unterteilung findet sich in den Gruppen eins bis drei, welche jeweils noch in zwei Untergruppen geteilt werden: Schriften nach humanistische vs. Schriften nach klassizistischem Muster. Das humanistisches Muster zeichnet sich unter anderem durch kreisförmige (bis breitovale) Rundungen und einem unsymmetrischem Bogen beim kleinen a aus. Weiterhin hat das kleine g als Unterlänge meist eine Schlinge, das großes R einen geraden Abstrich. Beim klassizistisches Muster hingegen sind die Rundungen (zum Beispiel beim kleinen o ) oval, das kleine a hat einen symmetrischem Bogen, das kleine g meist einen offenen Bogen. Der Abstrich des großen R ist geschweift. Klassizistische Schriften haben zudem oft dünnere Serifen, die sich manchmal ohne Übergang im rechten Winkel direkt an den Buchstaben anschließen. Schriften dieses Musters sind durch individuelle Breiten besser lesbar Klasse 1: Antiqua-Schriften Abbildung 3.2.1: Oben Stempel Garamond (humanistisch), unten Bodoni (klassizistisch) Antiqua Schriften zeichen sich durch deutlichen Strichkontrast und (zumindest meist vorhandene) Serifen aus. Während die humanistische Variante (oben) schon seit dem 15. Jahrhundert besteht, wurde die klassizistische (unten) erst Ende des 18. Jahrhunderts von den Kupferstechern entwickelt. Die klassizistische Antiqua, welche deutlich mehr Strichkontrast aufweist, ist bis heute weit verbreitet Klasse 2: Grotesk-Schriften Abbildung 3.2.2: Oben Syntax (humanistisch), unten Neue Helvetica (klassizistisch) Schriften dieser Klasse haben einen geringeren Strichkontrast und keine Serifen. Sie haben sich als Textschrift für umfangreiche Texte erst sehr spät durchgesetzt (nach dem Zweitem Weltkrieg). 7

8 3.2.3 Klasse 3: Egyptienne-Schriften Abbildung 3.2.3: Oben PMN Caecilia (humanistisch), unten Glypha (klassizistisch) Egyptienne Schriften wurden zu Beginn des 19. Jahrhunderts aus der klassizistischen Antriqua entwickelt. Sie werden auf Grund des kaum vorhandenen Strichkontrastes als linear bezeichnet. Zusätzlich wurden die Serifen verstärkt, was insgesamt zu einer besseren Fernwirkung führte, welche besonders für Schilder und Plakate angestrebt war Klasse 4: Auszeichnungsschriften Abbildung 3.2.4: Contacta Schriften dieser Klasse sind nicht für längere Texte gedacht. Sie finden eher Anwendung in Überschriften oder Titelschriften. Sie können sowohl frühere Formen imitieren, als auch eine eigene Formensprache entwicklen, wie dies in Abbildung der Fall ist. Auszeichnungsschriften haben meist eine kürzere Lebensdauer da sie thematisch nur stark eingeschränkt nutzbar sind und man sich schneller an ihnen sattgesehen hat Klasse 5: Geschriebene Schriften Abbildung 3.2.5: Oben Snell Roundhand (kalligraphisch), unten Notre Dame (gebrochen) Wie der Name andeutet, imitieren geschriebene Schriften Handschriften. Entsprechend können sie weiter unterteilt werden in beispielsweise kalligraphische Schriften oder Schriften mit gebrochenen Formen. Zu Schriften mit gebrochenen Formen zählen unter anderem gotische Schriften und die Frakturschrift, welche bis zum zweiten Weltkrieg in Deutschland als Buch- und Zeitungsschrift gebräuchlich war. Heute sind sie für längere Texte ungebräuchlich. 8

9 3.3 Schriftfamilien und Schriftsippen Den Schriftklassen untergeordnet sind Schriftfamilien, also Gruppen zusammengehöriger Schriften mit gemeinsamen Formmerkmalen, welche meist vom selben Autor stammen. So können zu einer Schriftfamilie beispielsweise Kapitälchen gehören, oder aber die verschiedenen Schriften unterscheiden sich bezüglich ihrer Breite, Neigung (kursiver Stil) oder Stärke. Schriftfamilien können aus bis zu mehreren Duzend Mitgliedern bestehen. Verwandte Schriftfamilien welche jedoch zu unterschiedlichen Klassen gehören werden als Schriftsippen bezeichnet. 3.4 Beispiel: Computer Modern Die Computer Modern (CM) ist eine Schriftsippe, welche von D.E. Knuth speziell für TEXentwickelt wurde. Zu ihr gehören drei Schriftfamilien, die Computer Modern Roman, die Computer Modern Sans Serif und die Computer Modern Typewriter, welche in Abbildung 3.4 dargestellt sind. Die CM Sans Serif basiert auf Formen der Roman, jedoch hat sie keine Serifen. Ebenfalls auf den Formen der Roman basiert die Typwriter, sie ist jedoch keine Proportionalschrift (alle Buchstaben haben also die gleiche Laufweite) und besitzt eine einheitliche Strichstärke. roman sans serif typewriter Abbildung 3.4: Drei Vertreter der zur CM-Sippe gehörigen Schriftfamilien Entwurfsgößen der Computer Modern-Familien Schriften werden für eine bestimmte Größe entwickelt. Diese wird Entwurfsgröße genannt. Skalierbare Schriften, welche in nur einer Entwurfsgröße vorliegen, werden von vielen Textverarbeitungsprogrammen ledliglich vergrößert bzw. verkleinert, wenn der Benutzer eine andere Größe wünscht. Dennoch sehen auch diese Schriften in ihrer Entwurfsgröße am besten aus, in lediglich größer/kleiner skalierten Varianten sehen sie weniger gut aus. Liegt eine Schrift jedoch in mehreren Entwurfsgrößen vor, so unterscheiden sich diese subtil voneinander: Bei kleineren sind Laufweite und Dicke verhältnismäßig größer, während es sich bei großen genau umgekehrt verhält. Schriften der CM-Familie liegen in folgenden Entwurfsgrößen vor: 5, 6, 7, 8, 9, 10, 12 und 17pt Computer Modern Roman Die Roman -Variante der Computer Modern ist die Standardschrift in TEXund typischer Vertreter einer klassizistischen Antiqua. Sie wurde von Knuth in Metafront erstellt und kann beliebig weiterentwickelt werden, da der Quellcode frei verfügbar ist. Die CM Roman-Familie ist sehr gut ausgebaut; sie liegt in kursiver, fetter, fett-kursiver Variante und in Kapitälchen vor. Weiterhin besitzt sie eine große Anzahl mathematischer Sonderzeichen. 9

10 3.5 Kombinieren von Schriften Was beim Kombinieren von Schriften zu beachten ist Kombinieren von Schriften kann helfen, eine inhaltliche Gliederung formal zu unterstützen. Auch zur Hervorhebung von einzelnen Wörtern, Sätzen oder Abschnitten können andere Schriften genutzt werden. Der Nutzen solcher fomaler Effekte zu Verbesserung der Lesbarkeit wurde oft experimentell bestätigt. Zuordnungsvorschriften, wie zum Beispiel bestimmte Schriften oder Schriftgrößen für Überschrifen, Unterüberschriften, Hervorhebungen etc. werden schnell gelernt und genutzt. Grundätzlich ist zu beachten, dass Schriften nur innerhalb von Schriftfamilien kominiert werden sollten, um so die Gliederung zu unterstreichen oder Eigennamen und Fachbegriffe entsprechende zu kennzeichen. So sind für Eigennamen Kapitälchen und für Fachbegriffe kursive Varianten gebräuchlich. Sollen jedoch Schriften unterschiedlicher Familien kombiniert werden, so ist dies außerhalb von oder zwischen Fießtexten möglich um dadurch mehr Übersichtlichkeit zu schaffen oder Zusammenhänge zu verdeutlichen. Beispielsweise wird für Quelltext gerne eine andere Schrift gewählt. Zu der Frage welche Schriften zusammen passen, gibt es wohl so viele Meinungen wie Typographen. Einen gewissen Konsens gibt es dennoch. So sollte der Unterschied zwar ins Auge fallen aber dennoch der Zusammenhang erkennbar bleiben. Weiterhin herrscht meist Einigkeit darüber, dass man innerhalb einer Stilrichtung bleiben sollte (kassizistisch oder humanistisch). Allemein gilt, dass Schriften so sparsam und wohlüberlegt wie möglich kombiniert werden sollten. 4 Wissenschaftliche Richtlinien Als oberste typographische Richtlinie in wissenschaftlichen Arbeiten sollte gelten, dass die Typographie ganz im Dienste des Werkes zu stehen hat und sich selbst für diesen Zweck vollkommen zurücknehmen sollte. Da wissenschaftliche Texte meist recht lang sind, muss ein gelungener Mittelweg zwischen nicht zu langen Zeilen (da diese unbequem zu lesen sind) und Ökonomie gefunden werden, also dass auf der anderen Seite der Satzspiegel nicht zu klein und so nicht zu viel Papier verschwendet wird. Klassische und bewährte Schriften sind Antiqua-Schriften der klassizistischen Form. Zur Kombination von Schriften gilt auch hier, dass zwei bis maximal drei Schriftarten ausreichen sollten. Sie können für Überschriften, Quelltext oder Zitate in Betracht gezogen werden. Gebräuchlich sind beispielsweise kursive Varianten für Fachbegriffe oder Abbildungsbeschreibungen und Kapitälchen für Namen. Manchmal wird, speziell für Hausarbeiten ein Zeilenabstand von 1.5 gefordert. Aus typographischen Gesichtspunkten ist die Einhaltung aber nicht unbedingt empfehlenswert. Es sollte stets beachtet werden, dass Formatierungsregeln zu Beginn festgelegt werden und später im gesamten Dokument identisch angewandt werden. 10

11 5 Literatur Zu empfehlen sind Luidl, P., Typografie Basiswissen, Deutscher Drucker: Ostfildern (Ruit), 1996 Kohm, M., Satzspiegelkonstruktionen im Vergleich, Die TEXnische Komödie 4/2002 Tschichold, J., Ausgewählte Aufsätze über Fragen die Gestalt des Buches und der Typographie, Basel: Birkenhäuser Verlag, 1975 und weiterhin die Internetseiten die hervorragende und äußerst ausführliche Seite des Typographen Wolfgang Beinert auch sehr gut, auf Grund des Wiki-Formats jedoch nicht unbedingt hundertprozentig verlässlich; geschickt um schnell etwas nachzuschlagen 11

ANLEITUNG ZUR TEXTGESTALTUNG IN WORD 2003

ANLEITUNG ZUR TEXTGESTALTUNG IN WORD 2003 ANLEITUNG ZUR TEXTGESTALTUNG IN WORD 2003 Word ist zunächst ein reines Textverarbeitungsprogramm. Allerdings lassen sich hier Vorträge genauso mit Gliederung und Querverweisen sowie Textquellen, Clips

Mehr

Vorgaben und Empfehlungen zur Formatierung von Dissertationen

Vorgaben und Empfehlungen zur Formatierung von Dissertationen Verlag für Nationalökonomie, Management und Politikberatung (NMP) Vorgaben und Empfehlungen zur Formatierung von Dissertationen für die Schriftenreihen Unternehmen & Führung im Wandel, Aktuelle Fragen

Mehr

Schrift in der Zeitung: Lesbarkeit und Ästhetik

Schrift in der Zeitung: Lesbarkeit und Ästhetik Wintersemester 2008/2009 Seminar»Gestaltung von Medieninhalten«Schrift in der Zeitung: Lesbarkeit und Ästhetik Dr. Jochen Schlevoigt / Annett Graap Wo kommt unsere heutige Schrift her? 1200 v.u.z. Die

Mehr

Typografibel. xefg. Robert Engelhardt Werbemittelgestaltung FIGD, August 011

Typografibel. xefg. Robert Engelhardt Werbemittelgestaltung FIGD, August 011 Typografibel xefg H 1 Robert Engelhardt Werbemittelgestaltung FIGD, August 011 Inhaltsverzeichnis Typografische Begriffe... 3 H Venezianische Renaissance-Antiqua... 4 Französische Renaissance-Antiqua...

Mehr

Erstellen von Postern mit PowerPoint

Erstellen von Postern mit PowerPoint Erstellen von Postern mit PowerPoint Ziel Wer soll durch das Poster angesprochen werden? Welche Informationen sollen durch das Poster übermittelt werden? Ein Poster kombiniert Abbildungen und Texte, um

Mehr

Was ist Design? Printdesign. Modedesign. Webdesign. Möbel/Interior-Design. Film-/TV-Design. Fahrzeug-Design. Heim-/Hausgeräte.

Was ist Design? Printdesign. Modedesign. Webdesign. Möbel/Interior-Design. Film-/TV-Design. Fahrzeug-Design. Heim-/Hausgeräte. Was ist Design? Architektur Industrie-/Produktdesign Grafik-/Kommunikationsdesign Modedesign Möbel/Interior-Design Fahrzeug-Design Heim-/Hausgeräte... Printdesign Webdesign Film-/TV-Design Sound-Design

Mehr

Worum geht es bei Gestaltung?

Worum geht es bei Gestaltung? Fläche Raum Gestaltung Worum geht es bei Gestaltung? Lesbarkeit von Text (keine Kunst) Keine Frage der Software sondern eine Frage der Professionalität Unkenrufe oder Mythen zu Softwareprodukten sind meist

Mehr

Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten

Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten Typografie ungesteuert Das muss doch unterstrichen werden, weil das ist Wichtig! Das muss FETT gemacht werden, weil das ist Wichtig, eben anders Wichtig! Das muss

Mehr

Freie Demokraten FDP. Das neue Logo und wie man es richtig einsetzt. Stand 2. Februar 2015

Freie Demokraten FDP. Das neue Logo und wie man es richtig einsetzt. Stand 2. Februar 2015 Freie Demokraten FDP. Das neue Logo und wie man es richtig einsetzt. Stand 2. Februar 2015 Liebe Freie Demokraten, in enger Zusammenarbeit mit der Agentur heimat arbeiten wir intensiv am Relaunch unserer

Mehr

Hier Übersicht soll die Überschrift sein

Hier Übersicht soll die Überschrift sein Typografiebasics Hier Übersicht soll die Überschrift sein Hier der Text qp qp Comic A Schriftgeschichte Lesbarkeit Schriftcharakter Schriftsatz Schriftgeschichte Höhlenmalerei, Altamira, 16000 bis 11000

Mehr

Typografie & Layout. Verfasser: Timo Schöpf 11648 KTD 04

Typografie & Layout. Verfasser: Timo Schöpf 11648 KTD 04 Typografie &Layout Typografie & Layout Verfasser: Timo Schöpf 11648 KTD 04 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Kapitel I 1. Definition... 5 2. Geschichte der Schrift... 6 3. Klassifikation von Schriftarten...

Mehr

Erratum zu Mediendesign für Studium und Beruf

Erratum zu Mediendesign für Studium und Beruf Erratum zu Mediendesign für Studium und Beruf Norbert Hammer ISBN 978-3-540-73217-4 Auf den Seiten 101 bis 104 sind einige Abbildungen fehlerhaft gedruckt worden. Hier die korrekte Darstellung. Elementares

Mehr

Klassische Typografiefehler

Klassische Typografiefehler Von Schusterjungen, Hurenkindern und Zwiebelfischen Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen T 0 71 21 / 2 03 89-0 F 0 71 21 / 2 03 89-20 www.langner-beratung.de info@langner-beratung.de

Mehr

Kapitel 3 - Die Schriftart

Kapitel 3 - Die Schriftart Kapitel 3 - Die Schriftart Buchstabenelemente Die Innenräume der Zeichen werden Punze genannt. Es gibt Schriften mit deutlichen Unterschieden zwischen Grund- und Haarstrichen. Grundstriche können extrem

Mehr

Dokumentation von Ük Modul 302

Dokumentation von Ük Modul 302 Dokumentation von Ük Modul 302 Von Nicolas Kull Seite 1/ Inhaltsverzeichnis Dokumentation von Ük Modul 302... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis... 3 Typographie (Layout)... 4 Schrift... 4

Mehr

Impress-Vorlagen für die Freie Universität Berlin

Impress-Vorlagen für die Freie Universität Berlin Center für Digitale Systeme, CeDiS Impress-Vorlagen für die Freie Universität Berlin Muster und Master, Corporate Design 2.0 Impress-Vorlage Die Vorgaben der Vorlage und die folgenden Anwendungsbeispiele

Mehr

Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Labor für Automatisierungstechnik Leitfaden für das Anfertigen technischer Berichte

Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Labor für Automatisierungstechnik Leitfaden für das Anfertigen technischer Berichte Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Labor für Automatisierungstechnik Leitfaden für das Anfertigen technischer Berichte Autoren: Dipl.-Phys. Michael Bauer, Prof. Dr.-Ing. Michael Felleisen,

Mehr

explizite Schriftauswahl in LATEX

explizite Schriftauswahl in LATEX explizite Schriftauswahl in L A T E X Autoren: Stephan Graf, Wolfgang Frings Forschungszentrum Jülich Jülich Supercomputing Centre Autoren: Stephan Graf, Wolfgang Frings 1 11 Allgemeines in LATEX 2ε neues

Mehr

Logo Zusatz Hintergrund Hausfarbe und Hausfarbe weitere Farben weitere Farben

Logo Zusatz Hintergrund Hausfarbe und Hausfarbe weitere Farben weitere Farben Corporate Design Logo Zusatz Im Impressum des Printproduktes muss folgender Hinweis angegeben sein (deutsch oder englisch): EFZN [aktuelle Jahreszahl] Das EFZN ist eine wissenschaftliche Einrichtung der

Mehr

Kapitel 4 Die Schriftgröße

Kapitel 4 Die Schriftgröße Kapitel 4 Die Schriftgröße grafische Maßsysteme Es gibt in der grafie unterschiedliche Maßsysteme. Diese Vielfalt ist auf die Geschichte der grafie zurückzuführen. Die typografischen Maße wurden lange

Mehr

Kapitel 1 Typografie/Schriftentwicklung

Kapitel 1 Typografie/Schriftentwicklung Kapitel 1 Typografie/Schriftentwicklung Was ist Typografie eigentlich? "Wörtlich bedeutet Typografie das Schreiben mit Typen. Heute meint man grundsätzlich das Gestalten von Medien mittels Schrift und

Mehr

Formatierungsempfehlungen und technische Tipps zur Manuskripterstellung beim Ausgangsformat DIN A4 für das Druckformat DIN A5

Formatierungsempfehlungen und technische Tipps zur Manuskripterstellung beim Ausgangsformat DIN A4 für das Druckformat DIN A5 Formatierungsempfehlungen und technische Tipps zur Manuskripterstellung beim Ausgangsformat DIN A4 für das Druckformat DIN A5 Der Leitfaden für eine Veröffentlichung im Universitätsverlag Ilmenau (Stand:

Mehr

Gestaltung wissenschaftlicher Poster

Gestaltung wissenschaftlicher Poster Gestaltung wissenschaftlicher Poster Andreas Schoknecht INSTITUT FÜR ANGEWANDTE INFORMATIK UND FORMALE BESCHREIBUNGSVERFAHREN (AIFB) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

DAUERHAFTE ÄNDERUNG VON SCHRIFTART, SCHRIFTGRÖßE

DAUERHAFTE ÄNDERUNG VON SCHRIFTART, SCHRIFTGRÖßE DAUERHAFTE ÄNDERUNG VON SCHRIFTART, SCHRIFTGRÖßE UND ZEILENABSTAND Word 2010 und 2007 Jedes neue leere Dokument, das mit Word 2010 erstellt wird, basiert auf einer Dokumentvorlage mit dem Namen Normal.dotx.

Mehr

Schriftklassifizierung (nach DIN 16518)

Schriftklassifizierung (nach DIN 16518) Nach DIN 16518 werden Schriften in folgende Kategorien eingeteilt: I Venezianische Renaissance-Antiqua II Französische Renaissance-Antiqua III Barock-Antiqua IV Klassizistische Antiqua V Serifenbetonte

Mehr

3 individuell einstellbare verschiedene Markierungs-Farbschnellzugriffe

3 individuell einstellbare verschiedene Markierungs-Farbschnellzugriffe EPUB-Reader-Apps (Android) generelle Frage: wie vergrößert man die Systemsoftware bei Android manche Funktionen sind nur verfügbar, wenn das EPUB sich im eigenen Bücherregal des Readers befindet nicht,

Mehr

Skript zur Erstellung von Facharbeiten

Skript zur Erstellung von Facharbeiten Skript zur Erstellung von Facharbeiten Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Microsoft Word 2007/2010... 2 2.1 Einstellung Ränder... 2 2.2 Seitenumbrüche, Seitenzahlen und Zeilennummerierung... 2 2.3 Formatvorlagen...

Mehr

Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten

Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten Typografie für eine Diplomarbeit Ist doch überflüssiges Wissen! Ich weiß selbst was gut aussieht! Das macht für mich LaTeX, InDesign, QuarkXpress, etc.! Ich habe

Mehr

Satzspiegelkonstruktionen im Vergleich

Satzspiegelkonstruktionen im Vergleich Die TEXnische Komödie DANTE Deutschsprachige Anwendervereinigung TEX e.v. Markus Kohm: Satzspiegelkonstruktionen im Vergleich, Die TEXnische Komödie 4-2002, S. 28 48. Reproduktion oder Nutzung dieses Beitrags

Mehr

Kalligraphie: Die Kunst der Schrift

Kalligraphie: Die Kunst der Schrift 1 Kalligraphie braucht Ausdauer, Hartnäckigkeit und Geduld und die Fähigkeit mit Misserfolgen fertig zu werden. Buchstaben und Wörter können je nach Gestalt eine unterschiedliche Bedeutung haben. Du kannst

Mehr

Typografie und Layout \ Catrin Sieber \ Wintersem ester \ Hochschule für Künste Bremen \ Studiengang Digitale Medien \ Mediengestaltung \

Typografie und Layout \ Catrin Sieber \ Wintersem ester \ Hochschule für Künste Bremen \ Studiengang Digitale Medien \ Mediengestaltung \ Typografie und Layout \ Catrin Sieber \ Wintersem ester 2005-06 \ Hochschule für Künste Bremen \ Studiengang Digitale Medien \ Mediengestaltung \ Medieninformatik Optische Grundlagen Typografie und Layout

Mehr

Verfassen von Hausarbeiten. Allgemeine Hinweise Erscheinungsbild Formale Kriterien

Verfassen von Hausarbeiten. Allgemeine Hinweise Erscheinungsbild Formale Kriterien Verfassen von Hausarbeiten Allgemeine Hinweise Erscheinungsbild Formale Kriterien Allgemeines Bei Proseminararbeiten geht es nicht um das Erlernen einer Kunst sondern eines Handwerks : Wie kann ich ein

Mehr

Merkblatt zum Seminar und Diplom-/Bachelorarbeit

Merkblatt zum Seminar und Diplom-/Bachelorarbeit Merkblatt zum Seminar und Diplom-/Bachelorarbeit o Bestandteile der Arbeit: Deckblatt mit persönlichen Angaben zum Studierenden (Name, Anschrift, Matrikelnummer, Studiengang, Fachsemester) und vollständiges

Mehr

Ingo Schaefer Typografie I

Ingo Schaefer Typografie I Ingo Schaefer Typografie I Vorwort In diesem Buch ist zusammengefasst, was ich im Semester 05/06 im Fach Typografie I bei Prof. F. J. Grossmann gestaltet habe. Schwäbisch Hall, 01.02.2006 Inhalt Warming

Mehr

DB Type Eine Übersicht über die neuen Schriften der Bahn

DB Type Eine Übersicht über die neuen Schriften der Bahn DB Type Eine Übersicht über die neuen Schriften der Bahn DB Type 2 Seite 3, Italic, Bold, Bold Italic, Black, Black Italic Seite 4 Light, Light Italic,, Italic, Black, Black Italic Seite 5 Condensed, Italic,

Mehr

Schrift auf dem Bildschirm

Schrift auf dem Bildschirm Schrift auf dem Bildschirm Für Schrift auf dem Bildschirm lassen sich vorhandene typografische Regeln und Erfahrungen nicht direkt übertragen. Beispielsweise sind wir es gewohnt, schwarzen Text auf weißem

Mehr

Kapitel 8 Texte schreiben

Kapitel 8 Texte schreiben Kapitel 8 Texte schreiben Das Erstellen und Weiterverarbeiten von Text zählt zu den am häufigsten genutzten Aufgaben am Computer. Sie als Windows-10-Besitzer haben es leicht, denn Sie können gleich anfangen.

Mehr

Leitfaden zur Erstellung wissenschaftlicher Abschlussarbeiten (Bachelor- und Masterarbeiten, Dissertationen)

Leitfaden zur Erstellung wissenschaftlicher Abschlussarbeiten (Bachelor- und Masterarbeiten, Dissertationen) Leitfaden zur Erstellung wissenschaftlicher Abschlussarbeiten (Bachelor- und Masterarbeiten, Dissertationen) Prof. Dr. Harald Schenk, Professur für Mikro- und Nanosysteme BTU Cottbus Senftenberg 05.12.2014

Mehr

Bilder im Gemeindebrief ansprechend platzieren

Bilder im Gemeindebrief ansprechend platzieren Bilder im Gemeindebrief ansprechend platzieren veröffentlicht am 20. Januar 2015 by Nelli Schwarz in Gestaltungstipps Ein Gemeindebrief besteht gewöhnlich hauptsächlich aus Texten und Bildern. Wie man

Mehr

In dieser Lektion lernen Sie wie Sie Texte auf einer PowerPoint-Folie formatieren.

In dieser Lektion lernen Sie wie Sie Texte auf einer PowerPoint-Folie formatieren. Text formatieren In dieser Lektion lernen Sie wie Sie Texte auf einer PowerPoint-Folie formatieren. Wichtiger als in der herkömmlichen Textverarbeitung, ist die Textgestaltung auf Präsentationsfolien.

Mehr

Werkzeuge der Informatik (CS102) Textverarbeitung

Werkzeuge der Informatik (CS102) Textverarbeitung Werkzeuge der Informatik (CS102) Textverarbeitung 11. Dezember 2003 Prof. Dr. Christian Tschudin Departement Informatik, Universität Basel Uebersicht der Sitzung vom 11.12.2003 Textverarbeitung ein Exkurs

Mehr

Hinweise zur Postergestaltung auf dem 66. wissenschaftlichen ÖGD Kongress in Reutlingen 2016

Hinweise zur Postergestaltung auf dem 66. wissenschaftlichen ÖGD Kongress in Reutlingen 2016 Hinweise zur Postergestaltung auf dem 66. wissenschaftlichen ÖGD Kongress in Reutlingen 2016 Wie fängt man bei der Postergestaltung an? Erst wird alles niedergeschrieben, was auf dem Poster erscheinen

Mehr

Die wichtigsten Tipps und Infos zu Faxvorlagen sowie allgemeine Muster

Die wichtigsten Tipps und Infos zu Faxvorlagen sowie allgemeine Muster Die wichtigsten Tipps und Infos zu Faxvorlagen sowie allgemeine Muster Trotz aller modernen Entwicklungen und technischen Neuerungen ist das gute alte Fax bis heute nicht wegzudenken. Dabei ist ein Fax

Mehr

LAYOUT und GLIEDERUNG. Was Sie bei der Erstellung Ihrer Seminararbeit unbedingt beachten müssen!

LAYOUT und GLIEDERUNG. Was Sie bei der Erstellung Ihrer Seminararbeit unbedingt beachten müssen! LAYOUT und GLIEDERUNG Was Sie bei der Erstellung Ihrer Seminararbeit unbedingt beachten müssen! Seitenlayout DIN A4 Hochformat einseitig bedruckt Seitenränder: oben 3 cm unten 2,5 cm links 3 cm rechts

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck

Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck Stand: Mai 2014 Vorbemerkungen Die formale Anmeldung für die Arbeit und deren Abgabe erfolgen über den Prüfungsausschuss. Die Erfüllung

Mehr

Kapitel 6 Abstände. Buchstabenabstand Dickte und Laufweite

Kapitel 6 Abstände. Buchstabenabstand Dickte und Laufweite Kapitel 6 Abstände Typografische Gestaltungsmittel sind nicht nur Buchstaben, Ziffern oder Linien sondern auch der freie Raum zwischen diesen Elementen. Die Abstände zwischen diesen Elementen haben eine

Mehr

Die erste Erscheinung von Printprodukten wird wesentlich von dem gewählten Papierformat bestimmt.

Die erste Erscheinung von Printprodukten wird wesentlich von dem gewählten Papierformat bestimmt. Karl-Heinz Eden Grundlagen der Gestaltung Seite 1 Programme: Textbearbeitungsprogramme, Layout- und DTP- Programme A Typografie und Layout: Seite einrichten Die erste Überlegung im Layout betrifft das

Mehr

Common Mistakes Typische Fehler und wie Du sie vermeiden kannst

Common Mistakes Typische Fehler und wie Du sie vermeiden kannst Common Mistakes Typische Fehler und wie Du sie vermeiden kannst Wo treten bei Übersetzungen häufig Fehler auf? Bei der Übersetzung von Eigennamen Produkt- und Markennamen Titel von Büchern /Publikationen

Mehr

DOKUMENTATION HGKZ IAD / 1. SEMESTER WS MODUL DIGITAL DESIGN ELEMENTS II KURS SCREENTYPOGRAFIE

DOKUMENTATION HGKZ IAD / 1. SEMESTER WS MODUL DIGITAL DESIGN ELEMENTS II KURS SCREENTYPOGRAFIE DOKUMENTATION HGKZ IAD / 1. SEMESTER WS 06.07 MODUL DIGITAL DESIGN ELEMENTS II KURS SCREENTYPOGRAFIE Student: Kai Jauslin // Dozent: Prof. Jürgen Späth Aufgabe 01 Analyse Wählen Sie jeweils eine Schrift

Mehr

t Redesign der Geschäftsdrucksachen 2

t Redesign der Geschäftsdrucksachen 2 Geschäftsdrucksachen Mit der Einführung von TRISS 2000 sollten Sie auch ein Redesign der Geschäftsdrucksachen ins Auge fassen. Dabei müssen Sie in der Regel nicht alles auf den Kopf stellen. Es lohnt sich

Mehr

Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 )

Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 ) Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 ) Paul Beitragsautor (Vorlage Autoren ) 1 Einleitung Bitte verwenden Sie diese Word-Dokumentvorlage zum Erstellen von einzelnen Sammelband-Beiträgen. Sie enthält

Mehr

abcdeäöü abcdefloq äbcqgäöü Q U w U t? ol \J U Q m t& * * * * * <*> <*>

abcdeäöü abcdefloq äbcqgäöü Q U w U t? ol \J U Q m t& <gi ü i& * m * Q * * * <& * # <*> * * * * * <*> <*> Schriftarten... Wählen Sie eine Schrift, die auch für sehbehinderte Menschen gut zu lesen ist, wie die Lucida Sans Unicode oder die Verdana. Beide sind auf den städtischen Computern verfügbar und erfüllen

Mehr

Hilfe! Bald schreibe ich meine Bachelorarbeit

Hilfe! Bald schreibe ich meine Bachelorarbeit Hilfe! Bald schreibe ich meine Bachelorarbeit Auf welche formalen Dinge muss ich beim Schreiben achten? Schreibtipps Allgemein: Form wie an dem jeweiligen Lehrstuhl üblich, fragt bei Eurem Betreuer nach

Mehr

exists to honor content.

exists to honor content. exists to honor content. Definition Die Typographie gibt Richtlinien für die Gestaltung von Texten unter funktionalen und ästhetischen Gesichtspunkten vor. Es ist die Kunst, richtige Abstände und Proportionen

Mehr

Schrift und Lesbarkeit

Schrift und Lesbarkeit Schrift und Lesbarkeit Formerkennung und Formdifferenzierung Unterschiedliche Schriftarten und deren stilistische Ausprägung ermöglichen einen breiten gestalterischen Variantenreichtum. Voraussetzung für

Mehr

FACHARBEIT. Grundlagen der Gestaltung von Facharbeiten. Fach: Schule: Schüler: Fachlehrer: Jahrgangsstufe 12 Schuljahr:

FACHARBEIT. Grundlagen der Gestaltung von Facharbeiten. Fach: Schule: Schüler: Fachlehrer: Jahrgangsstufe 12 Schuljahr: FACHARBEIT Grundlagen der Gestaltung von Facharbeiten Fach: Schule: Schüler: Fachlehrer: Jahrgangsstufe 12 Schuljahr: 2 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... 2 1 GRUNDLAGEN DER GESTALTUNG VON FACHARBEITEN...

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

Zusammenfassung Informatik

Zusammenfassung Informatik 1. Information und ihre Darstellung Information + Automatik = Informatik Zusammenfassung Informatik Informationen kann man mit Hilfe von Bildern, Diagrammen, Graphiken, Tönen, Texten, Tabellen, Strichlisten,

Mehr

Herstellung einer Briefmarke Lehrerinformation

Herstellung einer Briefmarke Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die Sch erfahren, wie eine Briefmarke hergestellt wird und welchen Vorgaben eine Briefmarke gerecht werden muss. Ziel Die Sch schätzen die Briefmarke als spezielles

Mehr

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit)

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) 1 Grundidee Die Dokumentvorlage erleichtert Ihnen die formale Gestaltung Ihrer Bachelor- oder Masterarbeit: Das Dokument enthält alle formalen

Mehr

Aufgabe 1: Der Weidezaun

Aufgabe 1: Der Weidezaun Aufgabe 1: Der Weidezaun Eine quadratische Viehweide mit der Fläche 870 m² soll eingezäunt werden. Dabei sollen 3 m für ein Tor freigelassen werden. Wie viel Meter Zaun werden benötigt? Informative Figur:

Mehr

7.7 Auflösungsvermögen optischer Geräte und des Auges

7.7 Auflösungsvermögen optischer Geräte und des Auges 7.7 Auflösungsvermögen optischer Geräte und des Auges Beim morgendlichen Zeitung lesen kann ein gesundes menschliche Auge die Buchstaben des Textes einer Zeitung in 50cm Entfernung klar und deutlich wahrnehmen

Mehr

HAUSARBEIT Skive, DK. Krabbesholm allé 15. Mappennummer Visuelle Kommunikation. Mette Baunbæk Pedersen

HAUSARBEIT Skive, DK. Krabbesholm allé 15. Mappennummer Visuelle Kommunikation. Mette Baunbæk Pedersen HAUSARBEIT Mette Baunbæk Pedersen Krabbesholm allé 15 7800 Skive, DK Visuelle Kommunikation Mappennummer 34387 Beschleunigt - Wörterbuch Deutsch / Dänisch Abgebremst - Wörterbuch Deutsch / Dänisch 02 /

Mehr

Styleguide 2010/11. Piratenpartei Baden-Württemberg KLARMACHEN ZUM DESIGNEN!

Styleguide 2010/11. Piratenpartei Baden-Württemberg KLARMACHEN ZUM DESIGNEN! Styleguide 2010/11 Piratenpartei Baden-Württemberg KLARMACHEN ZUM DESIGNEN! Ziel des Styleguides ist es, einen einheitlichen Markenauftritt der Piratenpartei Baden-Württemberg zu definieren. Der Styleguide

Mehr

Der grundsätzliche Aufbau der Hausarbeit Die Hausarbeit enthält folgende Bestandteile: Einband Titelblatt Inhaltsverzeichnis / Gliederung Einleitung Abhandlung / Fließtext Anhang Literatur- und Quellenverzeichnis

Mehr

Schon um ca. 3000 v. Chr. entstanden die ersten ägyptischen Hieroglyphen, also der Beginn der Schrift.

Schon um ca. 3000 v. Chr. entstanden die ersten ägyptischen Hieroglyphen, also der Beginn der Schrift. Die Typografie... was man weiß... was man wissen sollte. (Auszug der wichtigsten Informationen) Schon um ca. 3000 v. Chr. entstanden die ersten ägyptischen Hieroglyphen, also der Beginn der Schrift. Heute

Mehr

Christian Schlimok KA3.4 Darstellung, Neue Medien Wintersemester 2008 / 2009. 10 Regeln zur guten grafischen Gestaltung

Christian Schlimok KA3.4 Darstellung, Neue Medien Wintersemester 2008 / 2009. 10 Regeln zur guten grafischen Gestaltung 10 Regeln zur guten grafischen Gestaltung 1. Form follows function 2. Stilbewusstsein 3. Gute Schriften haben Ihren Preis! 4. Gute Schriften verdienen respektvollen Umgang! 5. Raster bieten Möglichkeiten,

Mehr

Ainolage. 30 RZ-Mitteilungen Nr. 18, August 1999. Eine Forderung ist Lesbarkeit. Typografie. Anforderungen an Typografie.

Ainolage. 30 RZ-Mitteilungen Nr. 18, August 1999. Eine Forderung ist Lesbarkeit. Typografie. Anforderungen an Typografie. Eine Forderung ist Lesbarkeit Anforderungen an Typografie Die Zielvorgabe der Typografie kann als dreifache angesehen werden. Zunächst einmal das Wecken des Interesses, einen Text zu lesen. Dann das Ziel,

Mehr

Mediengestaltung: Grundlagen der Typographie

Mediengestaltung: Grundlagen der Typographie Mediengestaltung Grundlagen der Typographie II 1 /25 /21 Maßangaben der Typographie HglP Oberlänge ( bis Kegelhöhe) Versalhöhe Schriftlinie Unterlänge (+ Kegelhöhe) Kegelhöhe = Versalhöhe + Oberlänge +

Mehr

Grundlagen der Typografie Hochschule Neu-Ulm IMUK 1 Grundlagen der Gestaltung Roland Barth Seite 1 von 30. Einführung...3 Gliederung...4 Prägnanz...

Grundlagen der Typografie Hochschule Neu-Ulm IMUK 1 Grundlagen der Gestaltung Roland Barth Seite 1 von 30. Einführung...3 Gliederung...4 Prägnanz... Hochschule Neu-Ulm IMUK 1 Grundlagen der Gestaltung Roland Barth Seite 1 von 30 Inhalt Einführung...3 Gliederung...4 Prägnanz...4 Entwicklung der Schrift...5 Ursprünge...5 Die ägyptische Hieroglyphenschrift...5

Mehr

Featurebasierte 3D Modellierung

Featurebasierte 3D Modellierung 1 Featurebasierte 3D Modellierung Moderne 3D arbeiten häufig mit einer Feature Modellierung. Hierbei gibt es eine Reihe von vordefinierten Konstruktionen, die der Reihe nach angewandt werden. Diese Basis

Mehr

Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema

Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema Präsentation Grundlagen und Tipps 1 Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema Ich will mit meiner Präsentation erreichen, dass... Ziele müssen sein:... realistisch... auf die Zielgruppe abgestimmt...

Mehr

Erstellung von Präsentationspostern

Erstellung von Präsentationspostern Erstellung von Präsentationspostern Grundlagen der Gestaltung Für die Gestaltung gibt es einige grundsätzliche Dinge. Ein Präsentationsposter ist etwas ganz Anderes als ein gedrucktes Erzeugnis das ich

Mehr

Die Übereckperspektive mit zwei Fluchtpunkten

Die Übereckperspektive mit zwei Fluchtpunkten Perspektive Perspektive mit zwei Fluchtpunkten (S. 1 von 8) / www.kunstbrowser.de Die Übereckperspektive mit zwei Fluchtpunkten Bei dieser Perspektivart wird der rechtwinklige Körper so auf die Grundebene

Mehr

Kleine Schriftgeschichte

Kleine Schriftgeschichte Kleine Schriftgeschichte Schrift ist eine der ältesten Kulturtechniken der Menschheit. Sie wird heute als eine Technologie zur Weitergabe und Archivierung von Wissen verstanden. Schriftsysteme sind autonom

Mehr

Juristische Hausarbeiten mit LATEX

Juristische Hausarbeiten mit LATEX Juristische Hausarbeiten mit LATEX Wiss. Mit. Rechtsanwalt Norman Jäckel 12. Februar 2014 A. Vorbemerkungen L A TEX ist ein Textsatzprogramm, das von Leslie Lamport entwickelt wurde und auf TEX von Donald

Mehr

Stadt. Gestaltungsrichtlinien zum visuellen Erscheinungsbild der Stadt Ulm Wortmarke

Stadt. Gestaltungsrichtlinien zum visuellen Erscheinungsbild der Stadt Ulm Wortmarke Herausgeber: Zentrale Dienste Öffentlichkeitsarbeit und Repräsentation 89070 Ulm 2001 Gestaltungsrichtlinien zum visuellen Erscheinungsbild der Wortmarke Typografie Farbe Raster Schrift Schriftgrößen Formate

Mehr

03 Brüche und gemischte Zahlen

03 Brüche und gemischte Zahlen Brüche 7 0 Brüche und gemischte Zahlen A5 Stelle eines der beiden Tiere selbst her. (Welches Tier du herstellen sollst, erkennst du an der Farbe des Papiers, das du von deinem Lehrer oder deiner Lehrerin

Mehr

Bildschirmtypografie MG 43 Block 2.2

Bildschirmtypografie MG 43 Block 2.2 Wo ist der Unterschied zwischen Print-Typografie und Bildschirmtypografie? Es stellt sich natürlich die Frage: Warum kann man nicht einfach die bewährten Regeln der Print-Typografi e 1:1 auf den Bildschirm

Mehr

Formale Vorgaben für die Seminararbeit

Formale Vorgaben für die Seminararbeit Hermann-Kesten-Kolleg Nürnberg Formale Vorgaben für die Seminararbeit Inhaltsverzeichnis Umfang...2 Layout...2 Bibliografie...3 Erstellen von einzelnen bibliografischen Nachweisen...3 Zusammenstellen der

Mehr

Corporate Design. Villa Freisleben Corporate Design

Corporate Design. Villa Freisleben Corporate Design Corporate Design 1 Logohöhe H Logobreite B Proportionen nicht verändern Positionierungen nicht verändern Wort-/Bildmarke Das Logo besteht aus einer kombinierten Wort-/Bildmarke (Schriftzug, Signet, Linien).

Mehr

Typografie und Layout \ Catrin Sieber \ Wintersem ester 2005/06 \ Hochschule für Künste Bremen \ Studiengang Digitale Medien \ Mediengestaltung \

Typografie und Layout \ Catrin Sieber \ Wintersem ester 2005/06 \ Hochschule für Künste Bremen \ Studiengang Digitale Medien \ Mediengestaltung \ Typografie und Layout \ Catrin Sieber \ Wintersem ester 2005/06 \ Hochschule für Künste Bremen \ Studiengang Digitale Medien \ Mediengestaltung \ Medieninformatik Der typografische Raster Typografie und

Mehr

Wissenschaftsjahr 2014 Die digitale Gesellschaft CD-Manual Richtlinien für Partner

Wissenschaftsjahr 2014 Die digitale Gesellschaft CD-Manual Richtlinien für Partner Wissenschaftsjahr 2014 Die digitale Gesellschaft CD-Manual Richtlinien für Partner 1.1 Anwendung des Logos Das Logo gibt es in verschiedenen Versionen. Seine Verwendung richtet sich nach Formatgröße und

Mehr

LAYOUT 1 5. InDesign cs6 LAYOUT

LAYOUT 1 5. InDesign cs6 LAYOUT 1 5 Englischer Terminus aus der US-Werbung der 1940er Jahre für den»aufriss eines Werbemittels«; (werbe)grafischer Entwurf; Skizze bzw. skizzenhafte Zusammenstellung einzelner graphischer Module, beispielsweise

Mehr

Stabile Drucklayouts erstellen, oder

Stabile Drucklayouts erstellen, oder Stabile Drucklayouts erstellen, oder Regeln und Tücken einer scheinbaren Kleinigkeit Vorhandene Drucklayouts optimieren Mit wenigen Handgriffen viel erreichen Im Vorfeld 1) Vorbereitungen vor FileMaker

Mehr

Falte den letzten Schritt wieder auseinander. Knick die linke Seite auseinander, sodass eine Öffnung entsteht.

Falte den letzten Schritt wieder auseinander. Knick die linke Seite auseinander, sodass eine Öffnung entsteht. MATERIAL 2 Blatt farbiges Papier (ideal Silber oder Weiß) Schere Lineal Stift Kleber Für das Einhorn benötigst du etwa 16 Minuten. SCHRITT 1, TEIL 1 Nimm ein einfarbiges, quadratisches Stück Papier. Bei

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

Corporate Design. Basiselemente. t Schriften

Corporate Design. Basiselemente. t Schriften Basiselemente t 12 t Schriftfamilie FF Meta Schrift und Typografie sind wichtige Gestaltungsparameter im Erscheinungsbild eines Unternehmens. Sie tragen wesentlich zum Aufbau einer eigenständigen visuellen

Mehr

16. Schriftart formatieren

16. Schriftart formatieren 16. Schriftart formatieren 16.1 Überblick Das Aussehen verbessern Bis jetzt haben Sie gesehen, dass das Dokument, welches Sie erstellt haben schlicht und simpel war. Sie können das Aussehen Ihres Dokuments

Mehr

Pages, Keynote. und Numbers

Pages, Keynote. und Numbers Pages, Keynote und Numbers Pages, Keynote und Numbers Die iwork-apps im Büro und unterwegs nutzen Mac und mehr. Numbers Tipps und Tricks zur Arbeit mit Tabellen Kapitel 18 Kapitel 18 Tabellen als Ganzes

Mehr

Schreiben fürs Web. Miriam Leifeld und Laura Schröder Stabsstelle Kommunikation und Marketing. 4. Mai 2015

Schreiben fürs Web. Miriam Leifeld und Laura Schröder Stabsstelle Kommunikation und Marketing. 4. Mai 2015 Schreiben fürs Web 4. Mai 2015 Anleitung zum webgerechten Texten 2 Online-Texte werden in der Regel anders gelesen als Print-Texte. Wer online liest, scannt Texte, nimmt Inhalte nur selektiv auf und entscheidet

Mehr

Gestaltungstipps. PowerPoint Grundlagen ZID/Dagmar Serb V.02/Apr 2013

Gestaltungstipps. PowerPoint Grundlagen ZID/Dagmar Serb V.02/Apr 2013 Gestaltungstipps PowerPoint 2010 - Grundlagen ZID/Dagmar Serb V.02/Apr 2013 GESTALTUNGSTIPPS... 1 WAS DAS PUBLIKUM STÖRT... 1 KLASSISCHER AUFBAU EINER PRÄSENTATION... 1 PASSENDES SEITENFORMAT... 1 ÜBERSCHRIFTEN...

Mehr

Amazon Print on Demand Druckdatenspezifikationen

Amazon Print on Demand Druckdatenspezifikationen Amazon Print on Demand Druckdatenspezifikationen Inhaltsverzeichnis: Allgemeine Vorgaben. Seite 2 Autor/Buchtitel Verweise auf CD/DVD Format Minimum und Maximum Seitenanzahl Abbildungen Farbmodus Schnittzeichen

Mehr

Reader zur Formatierung von Praktikumsbericht und Facharbeit mit Hilfe von Word (2010)

Reader zur Formatierung von Praktikumsbericht und Facharbeit mit Hilfe von Word (2010) Reader zur Formatierung von Praktikumsbericht und Facharbeit mit Hilfe von Word (2010) Inhalt Anlegen eines Deckblatts... 2 Formatieren im Blocksatz... 2 Zeilenabstand und Seitenränder einstellen... 3

Mehr

Lehreinheit E V2 Verschlüsselung mit symmetrischen Schlüsseln

Lehreinheit E V2 Verschlüsselung mit symmetrischen Schlüsseln V-Verschlüsslung Lehreinheit Verschlüsselung mit symmetrischen Schlüsseln Zeitrahmen 70 Minuten Zielgruppe Sekundarstufe I Sekundarstufe II Inhaltliche Voraussetzung V1 Caesar-Chiffre Für Punkt 2: Addieren/Subtrahieren

Mehr

[...] (es) müssen Methoden für das Darstellen von Text im digitalen

[...] (es) müssen Methoden für das Darstellen von Text im digitalen 2 andrea schmidt Andrea Schmidt (15) absolvierte 2000 ihr #26 Entwicklung des #27 Gestaltung eines ARBEITEN VON ANDREA SCHMIDT andrea schmidt Andrea Schmidt (15) absolvierte 2000 ihr #26 Gestaltung eines

Mehr

Das TEN SING Deutschland-Logo Ein Corporate-Design Manual

Das TEN SING Deutschland-Logo Ein Corporate-Design Manual Das TEN SING Deutschland-Logo Ein Corporate-Design Manual 1. Fassung 03/2012 Inhalt Corporate-Design 2 Warum ein Corporate-Design? Idee 3 Die Schreibweise in kursiv Das eigenständige G Darstellung 4 Farben

Mehr

Hurenkinder Zwiebelfische Augenpulver

Hurenkinder Zwiebelfische Augenpulver LUG Erding Hurenkinder Zwiebelfische Augenpulver Einführung in die Typographie und das Desktop-Publishing mit Scribus Jan Schulze 25. März 2009 Agenda Grundlagen Typographie inkl. Fachchinesisch Warum

Mehr

GRAF-SYTECO. Handbuch. Zeichensatzgenerator für AT-Geräte. Erstellt: November 2004. SYsteme TEchnischer COmmunikation

GRAF-SYTECO. Handbuch. Zeichensatzgenerator für AT-Geräte. Erstellt: November 2004. SYsteme TEchnischer COmmunikation GRAF-SYTECO Handbuch Zeichensatzgenerator für AT-Geräte Dokument: Status: H165A0 Freigegeben Erstellt: November 2004 SYsteme TEchnischer COmmunikation GRAF-SYTECO Gmbh & Co.KG * Kaiserstrasse 18 * D-78609

Mehr