am Beispiel der Ausbildung von Industriekaufleuten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "am Beispiel der Ausbildung von Industriekaufleuten"

Transkript

1 G e o r g A u g u s t U n i v e r s i t ä t G ö t t i n g e n M ä r z FrankAchtenhagen&EstherWinther BerichtandasBundesministeriumfürBildungundForschung (K350600) KonstruktvaliditätvonSimulationsaufgaben:ComputergestützteMessungberufsfachlicherKompetenz ambeispielderausbildungvonindustriekaufleuten

2 Autoren Prof.Dr.Dr.h.c.mult.FrankAchtenhagen SeminarfürWirtschaftspädagogikder Georg August UniversitätGöttingen PlatzderGöttingerSieben Göttingen Tel.: /22 Fax: E Mail: goettingen.de Dr.EstherWinther SeminarfürWirtschaftspädagogikder UniversityofCalifornia,Berkeley Georg August UniversitätGöttingen GraduateSchoolofEducation PlatzderGöttingerSieben5 4432TolmanHall 37073Göttingen Berkeley,CA94720 Tel.: Fax: E Mail: goettingen.de

3 VorwortundDank DasProjekt KonstruktvaliditätvonSimulationsaufgaben:ComputergestützteMessungberufsfachlicherHandlungskompetenz ambeispielderausbildungvonindustriekaufleuten wurdeimauftrag desbundesministeriumsfürbildungundforschungdurchgeführt(k350600).zielwardieprüfungder Frage,obsichfürdenkaufmännisch verwaltendenbereichaufgabenformateentwickelnließen,mit deren Hilfe das Konstrukt berufliche Handlungskompetenz objektiv, reliabel und valide erfasst werdenkann.diesefragewurdevorallemvonvertreternderarbeitgeberunddergewerkschaften imhinblickaufeinemöglicheteilnahmeaneinemberufsbildungs PISAbzw.VET LSAgestellt.Anlass wardiebefürchtung,dassbeieinemsolchenvorhabeneventuelldiespezifischenvorzügederdeutschenausbildungimdualensystemnichthinreichendzurgeltungkämen. Aufgrund des großen Zeitdrucks das Projekt sollte bis zum abgeschlossen sein, konnte abererstzum richtiganlaufen musstenallenotwendigenarbeitsschrittegegenüberdem ursprünglichenzeitplanzeitlichversetztundzumteilparallelerfolgen.wirhabeneinersehrgroßen ZahlvonPersonenzudanken,dieunsmithohemEngagement unterakzeptanzdervonunsvorgegebenenkurzenfristen nachhaltigunterstützten.ohnedieseengagiertehilfehättenwireskaum geschafft,denabgabeterminzuhalten: - Wir danken für die Unterstützung bei der Analyse und Aufbereitung der Arbeitsaufgaben von IndustriekaufleutenderNovelisDeutschlandGmbH WerkGöttingen undhierinsbesondere HerrnWolframJoosalsPersonalleiterundFrauRoselindeArndtalsAusbildungsverantwortliche. Wir danken auch für die Lehrberichte, die uns von Auszubildenden zur Verfügung gestellt und vonunsausgewertetwurden.wirsindebensodenbetriebsrätenverpflichtet,dieunsereaktivitäten,insbesondereunserearbeitsplatzbeschreibungen,zustimmendbegleiteten. - Wir danken der AKA und dabei insbesondere Herrn Dr. Josef Amann, IHK für München und Oberbayern, als Beiratsvorsitzendem der AKA für die Durchsicht unserer Unterlagen und die überaus wohlwollende Unterstützung. Die Aufgaben wurden auf der Grundlage von Analysen derausbildungsordnungundverschiedenerbetrieblicherausbildungspläneentwickelt. - DerKonstruktionlagenebensoAnalysendesentsprechendenKMK Rahmenlehrplansvon2002 sowievonlehrwerkenzugrunde.herroberstudiendirektordr.ulrichgetsch,cuxhaven,beriet unsbezüglichderaufgabenkonstruktionunterderperspektivederberufsschule. - Die ausgewählten beruflichen Tätigkeiten wurden in komplexe Fälle umgesetzt: als mögliche Grundlage eines VET LSA für den kaufmännischen Bereich in Form von videobasierten Geschäftsvorfällen; für den betrieblichen Bereich als Arbeitsproben in Papier und Bleistift Form. FürdiefilmischeUmsetzungdankenwirdenHerrenRalfGönnerundDavidKelterer,diesichen

4 gagiertbemühten,denanforderungsgehaltderproblemfällefilmischfestzuhaltenundentsprechendaufzubereiten. - DieAufgabenwurdenweb basiertgestaltet.alshilfreicherwiessichdabeiderrückgriffaufdie Plattform Winfoline. Wir danken für die Unterstützung Herrn Prof. Dr. Matthias Schumann (Georg August Universität Göttingen) sowie den Herren Stefan Bitzer, Stefan Christmann und Henning Rahlff bei der Programmierarbeit. Ebenso hilfreich war die Arbeit von Herrn Andreas Lompe(AdiungiGmbH,Göttingen). - Die VET LSA Aufgaben wurden in Berufsschulen in Hessen, Niedersachsen und Nordrhein Westfaleneingesetzt,diebetrieblichenArbeitsprobenan61BetriebeinBayern,Hessenundin Niedersachsengeschickt.WirdankendenSchulleitungenundKollegienderfolgendenKaufmännischen Berufsschulen, die unsere Anfrage sofort positiv beantworteten und uns durchgängig nachhaltigundmitgroßemengagementunterstützten.namentlichseiendieprimärmitunserer Betreuung befassten Kolleginnen und Kollegen erwähnt: Rudolf Rempel Berufskolleg Bielefeld (OStDDr.WolfgangKehl;StRStefanRing);Dietrich Bonhoeffer BerufskollegDetmold(OStDDr. WernerWehmeier);Arnoldi SchuleGöttingen(OStDEdeltrautWucherpfennig;StDErnstDockter);BerufsbildendeSchule11Hannover(OStDDieterKlinger;StDMariannevonderHeide;StR Dieter Hampe); Martin Luther King Schule Kassel (OStD Heinz Franzbach; OStR Astrid Sievers; StRKlausTreusch);BerufsbildendeSchule1Northeim(OStDEgbertAngrick;StDDetlefReimelt; StR Frank Brennecke); Berufsbildende Schule 1 Osterode am Harz (OStD Heiko Seemann Weymar; StD Thomas Hartje; StAss Jan Wenzel; Jörg Wehmeyer); Ems Berufskolleg Rheda Wiedenbrück(OStDDr.KarlbernhardJasper;StDClaudiaEikmann;ArndtRichter). - WirbedankenunsbeiallenAuszubildenden,diedieAufgabenengagiertundmotiviertbearbeitethaben. - Die Arbeitsproben wurden nach vorherigen Anfragen an 61 Betriebe verschickt, die entweder von den Berufsschulen oder aber im Falle von Bayern von der IHK um Mitarbeit gebeten wurden.wirdankenallenbeteiligtenherzlich. - WirdankendenMitarbeiterinnenundMitarbeiternimProjekt,allenvoranFrauAss.Dipl. Hdl. FraukeJohannaNiemann,diemitEngagement,größterSorgfaltundzugleichGelassenheitzum Projekterfolgbeigetragenhat.ZugleichdankenwirherzlichBjörnHuchthausen,OlgaLitwin,AnnaOsenbrück,InaPhilipp,IngoReuschundMelanieSchmidtfürihrengroßenEinsatz. - Für Diskussionen und wichtige Hinweise zur Forschungsmethodologie danken wir Prof. Dr. Dr. h.c.richardshavelson,stanforduniversity,undprof.dr.markwilson,universityofcalifornia, Berkeley.

5 MinR.PeterThiele,FrauDr.GudrunSteger,HerrnDr. Ing.ArneSimon,FrauHeikeGeisler. - AbschließendgiltunserDankdemBMBF,dasunsereÜberlegungenaufgegriffenundunsnachhaltigunterstützthat:FrauAbteilungsleiterinKorneliaHaugg,HerrnMinDgt.WalterBrosi,Herrn Wirhoffen,dassunsereAnregungenundEntwicklungendieBedenkenbezüglichderMöglichkeiten einerobjektiven,reliablenundvalidenmessungberuflicherhandlungskompetenzimkaufmännischverwaltendenbereichhabenausräumenhelfen,zugleicheinenbeitragzurgestaltungeinesvet LSA leistenunddarüberhinausauchdieweiterenentwicklungenvonlehr,lern undassessmentverfahrenimbereichderdeutschenkaufmännischenberufsausbildungpositivbeeinflussen. Göttingen,15.März2009 FrankAchtenhagenundEstherWinther

6

7 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung ZielsetzungdesProjekts InhaltsbereicheeinesTestszurErfassungberufsfachlicherKompetenz ValidierungderInhaltsbereiche OperationalisierungderVariablen AuthentizitätdesTestformats InszenierungvonAuthentizität DesignderTestitems BeispieldesTestbereichsVertrieb BeispieldesTestbereichsEinkauf DurchführungderempirischenUntersuchung AuswertungderErgebnisse FragestellungenderUntersuchung DieDimensionenberuflicherHandlungskompetenz DieSkalenberuflicherHandlungskompetenz ErgänzendeInformationen Schlussfolgerungen Literatur Anhang...I

8 1 Zusammenfassung Der Projektauftrag wurde erteilt, um auf Bedenken der Sozialpartner einzugehen, die befürchten, dasseinvet LSAmitanPapier und Bleistift TestsorientiertenAufgabennichtinderLagewäre,die spezifischenvorteiledesdeutschensystemsderberufsausbildungangemessenzuerfassen.vordiesemhintergrundwurdenimrahmendesprojekts KonstruktvaliditätvonSimulationsaufgaben drei Typen von Aufgaben entwickelt: Simulationsaufgaben mit einer authentischen Abbildung betrieblicher Handlungsvollzüge, anhand derer handlungsbasierte Kompetenz in betrieblichen Simulationen gemessen wurde; Aufgaben zur Erhebung verstehensbasierter Kompetenz, die sich auf Lehr und Lernprozesse in der Berufsschule aber vor dem Hintergrund betrieblicher Situationen bezogen; berufstypischearbeitsproben,diebetriebs undarbeitsplatzspezifischvondenbetriebenanzupassen waren. Der Fokus der Aufgabenentwicklung lag dabei nicht allein auf der inhaltlichen und didaktischenaufbereitungderausbildungszielevordemhintergrunddermessungberuflicherhandlungskompetenz, sondern zugleich auch auf der Entwicklung eines innovativen Testformats: die webbasierteunternehmenssimulationalusimzurmessungberufsfachlicherkompetenz.überdastestformat, das sich aus der Analyse von Arbeitsplatzbeschreibungen ableiten lässt, soll sichergestellt werden, dass berufliche Handlungen vor dem Hintergrund betrieblicher Arbeits und Geschäftsprozessevalideundreliabelgemessenwerdenkönnen,indemauthentischeArbeitsmittel,KommunikationswegeundArbeitsabläufeinihrerzeitlichenundorganisationalenStrukturzumGegenstandder Kompetenzmessungwerden. Hierfür wurden sowohl die technischen Details als auch alle beruflichen Anforderungssituationen aufgrunddetaillierteranalysenvonrealenbetrieblichenprozessenundvonvorgabenfürdieberufliche Ausbildung erarbeitet. Sie wurden in mehrfachen Durchgängen mit Experten aus Betrieben, KammernundSchulenbesprochenundabgenommen.DieAnforderungssituationensindaufSequenzenvonGeschäftsprozessen(vorallemimWertschöpfungsbereich)bezogen.SiewerdenüberVideoclips eingeführt, aus denen das zu bearbeitende Testitem hervorgeht. Die sequenzierten Anforderungssituationen sind in hohem Maße unter Hinzunahme betrieblicher ERP Software, Datenbanken sowie Office Anwendungen zu lösen, um die Vielfalt der Arbeitsmittel und produkte im kaufmännisch verwaltendenbereichzurepräsentieren. Die handlungs und verstehensbasierten Aufgaben wurden an 264 Auszubildenden im 3. Ausbildungsjahr getestet; die Arbeitsproben erhielten 120 Auszubildende. Dabei sahen sich die Betriebe überwiegendauszeitgründennichtinderlage,diearbeitsprobenbearbeitenzulassen,sodassdie Rücklaufquotesehrgeringist.VondaherstützensichdieErgebnisseaufdieAuswertungderSimulationen. Die Erhebungen fanden mit großer Zustimmung und Unterstützung aller Beteiligten statt:

9 2 Schulen,IHK,Betriebe(dabeisowohlvonSeitenderPersonal undausbildungsabteilungalsauchvon SeitenderBetriebsräte). Insgesamt bestanden die beruflichen Anforderungssituationen in den Bereichen Vertrieb, Einkauf undarbeitsvorbereitungaus60testitems,diesichaufeinkaufmännischeskompetenzmodellbeziehenlassenundfürderenauswertungaufmodellederitemresponsetheoryzurückgegriffenwurde Verfahren,wiesieindenallgemeinenPISA undtims StudienzurAnwendunggekommenundim Hinblick auf die Realisation eines international vergleichenden VET LSA von zentraler Bedeutung sind.dieergebnissebelegen,dassesmöglichist,beruflichehandlungskompetenzmiteinerausprägungvonvierkompetenzstufenzumessen.dabeisinddieergebnissefürdenbetriebsbezogenenteil der Anforderungssituationen besser ausgefallen als für den schulbezogenen (wobei es hier keine gezielteprüfungsvorbereitunggab). NachAuffassungderProjektgruppestehenvordemHintergrundderErgebnissedieserStudiefürein VET LSA auf inhaltlich didaktischer und empirischer Ebene berufstypische Anforderungssituationen undentsprechendetestitemszurverfügung,mitderenhilfediewesentlicheleistungderdeutschen dualen Berufsausbildung, nämlich die Vermittlung beruflicher Handlungskompetenz, objektiv, reliabelundvalideerfasstwerdenkann.

10 3 1 ZielsetzungdesProjekts Ausgangspunkt des Projekts waren Diskussionen, die sich auf die Feasibility Studie zum Berufsbildungs PISA bezogen (vgl. Baethge, Achtenhagen, Arends, Babic, Baethge Kinsky & Weber, 2006). ObwohldortdieBegründungenfürdieOperationalisierungdesKonzeptsberuflicherHandlungskompetenzdetailliertvorgestelltsindundzugleichgegenüberdenAnsätzeneinesEQFabgegrenztwerden, wurde von Seiten der Arbeitgeber und der Gewerkschaften die Befürchtung geäußert, dass in einemsolchenvet LSAdietypischeLeistungdesdeutschenSystemseinerDualenBerufsausbildung nicht hinreichend zur Geltung käme: die Herausbildung einer beruflichen Handlungskompetenz in den verschiedenen beruflichen Fachgebieten. Weiter: Wenn in einen solchen Vergleich Länder mit einer überwiegend schulischen beruflichen Ausbildung einbezogen würden, dann bestünde die Gefahr, dass die Jugendlichen, die ein solches Programm durchlaufen, aufgrund ihres höheren schulischen Ausbildungsanteils bei Papier und Bleistift gestützten Wissensfragen besser abschnitten als diedeutschenauszubildendenmitihremgeringerenschulischenundhöherenbetrieblichenausbildungsanteil.vondahermüsste sodertenorderschlussfolgerungen sichergestelltsein,dassdas SpezifikumderdeutschenDualenAusbildung nämlichdasbefähigenzuselbstständigenundselbstverantwortetenhandlungenamarbeitsplatz kurz:beruflichehandlungskompetenz inderaufgabenstellungundderaufgabenstruktureinesvet LSAzentralzurGeltungkäme. WederdieAuftragnehmerdiesesProjektsnochdieAutorenderMachbarkeitsstudiesehenhierein Problem;denneinselbstständigesundselbstverantwortetesHandelnamArbeitsplatzistdieZielsetzungallerBemühungenzur transitionfromschooltowork,wiesieinallenindustrienationenoben aufderbildungsagendasteht.unddiemaßnahmenimrahmenderdeutschendualenberufsausbildung leisten hierzu einen wesentlichen Beitrag. Mit unserem Projekt soll gezeigt werden, wie sich daskonstruktder beruflichenhandlungskompetenz objektiv,reliabelundvalideerfassenlässtund wiedabeidaszusammenspielvonberufsbezogenenwissens bzw.verstehens undhandlungskomponentenzuberücksichtigenist InhaltsbereicheeinesTestszurErfassungberufsfachlicherKompetenz Wir sind bei der Konstruktion der Aufgaben zur Erhebung des Konstrukts Berufliche Handlungskompetenz davonausgegangen,dasseinsystemischesverstehenvonunternehmensinternen ProzessenundeinentsprechendesHandelnindieseneinewesentlicheQualifikationsanforderungfür 1 Ein in der Diskussion um berufliche Handlungskompetenz immer wieder gehörtes Argument bezieht sich auf die Notwendigkeit einertrennungbzw.unterscheidungvonwissenundhandlungen.dieselässtsichabernichtdurchhalten;dennberuflichehandlungen,diesichnichtaufwissensbeständestützen,scheineneherkontraproduktivoder garwidersinnig(vgl.hierzudasgutachtenvonachtenhagen,2004,fürdasbmbf).

11 4 denbereichderaus undweiterbildungvonindustriekaufleutenunddamiteinezentralebedingung für die Ausformung beruflicher Handlungskompetenz darstellt. Für die angemessene Erfassung der entsprechendenkompetenzisteserforderlich,einkompetenzmodellzuentwerfen,dasimhinblick auf seine Authentizität theoretisch begründet und fachdidaktisch entsprechend ausgestaltet ist; dennnursoistesmöglich,einsystemischesverstehenvonundeinentsprechendeshandelningeschäftsprozessen als eine Basiskompetenz von Industriekaufleuten über entsprechende TeilkompetenzenzudefinierenundinGraduierungsschrittenauszubilden.DiesesKompetenzmodellhabenwir im Anschluss an die neuere Diskussion zu Fragen des Assessment und der Komptenzmessung (vgl. Pellegrino,Chudowski,&Glaser,2001;Mislevy&Riconscente,2005;Wilson,2005;2008)soentwickelt,dassesmöglichwird,diezubearbeitendenAufgabenaufdiezugrundeliegendenArbeits und LernprozessezubeziehenundzugleichAuskunftüberdiekognitivenVerarbeitungsschrittewährend des Lösungsprozesses zu gewinnen. Anders formuliert: Dieses Kompetenzmodell vereint damit die ModellierungvonAufgaben,diebetrieblicheArbeitssituationenabbildenundzugleichalsPsychometrikAussagenüberdiekognitivenAnforderungenbeiihrerBearbeitungerlauben.Damitistdietraditionelle Trennung aufgehoben, nach der zunächst versucht wurde, angemessene Testaufgaben zu konstruieren und diese dann den Probanden vorzulegen und entsprechend auszuwerten. Über die Aufgabenformulierungwirdesmöglich dasistdervorteilderitemresponse Theory,paralleldie SchwierigkeitsparameterderAufgabenunddieFähigkeitsparameterderTestpersonenzuskalieren. WiehabenwirdierelevantenInhaltsbereichegewonnenundfestgelegt? - WirwähltenuntermehrerenMöglichkeitenalsBezugspunkteinenIndustriebetriebaus,dereine mittleregrößebesitztundvonderproduktstrukturherproduktefertigt,dieeineeinfachestücklisteaufweisenundvonihrerfunktionalitäthervollverständlichsind.eshandeltsichumeinunternehmen, das Aluminiumverpackungen vor allem für Kosmetika, Getränke und Chemikalien produziert,z.b.diedosenfürnivea Creme. - IndemUnternehmenführtenwirBeobachtungenandenArbeitsplätzenfürIndustriekaufleute durch;zugleichinterviewtenwirdiemitarbeiterinnenundmitarbeiterbezüglichderhäufigkeit undschwierigkeitdervonihnenzuerledigendenaufgaben. - Die so gewonnenen Ergebnisse wurden mit der Personal und der Ausbildungsabteilung sowie mitdembetriebsratdiskutiertundaufihreangemessenheithinbeurteilt. - WirerhieltenvonAuszubildendenihrekontinuierlichauszufüllendenLernberichte,diewirebenfallsauswerteten. - Des Weiteren analysierten wir die Ausbildungsordnung für Industriekaufleute sowie AusbildungspläneverschiedenerBetriebe. - FürdenBereichderBerufsschuleanalysiertenwirdenKMK Rahmenlehrplansowieausgewählte Lehrbücher.

12 5 Auf der Grundlage dieser Analysen sowie von Entwicklungen, die am Seminar für Wirtschaftspädagogik der Georg August Universität Göttingen seit vielen Jahren vorgenommen und dabeiauchindieniedersächsischenlehrpläneundrichtlinienaufgenommenwordenwaren,konstruiertenwiraufgabenzudengebieteneinkauf,vertriebundarbeitsvorbereitung.mitdiesengebieten wird eine große Spannweite der Tätigkeiten von Industriekaufleuten abgedeckt, die es gestatten, sowohlvondertiefealsauchvonderbreitederanforderungenherdaskonstruktderberufsfachlichen Handlungskompetenz objektiv, reliabel und valide abzubilden. Für die Aufgabenentwicklung wardabeiwichtig,welcheartvongeschäftsprozessenabgebildetwerdensollten.gemäßderliteratur, aber auch aufgrund von Praxiserfahrungen spielen dabei betriebliche Wertschöpfungsprozesse eineentscheidenderolle.dieselassensichfürdiebereichedesvertriebsunddeseinkaufsgutmodellieren. Zudem lassen sich über Simulationen Handlungen erfassen, die diesen Wertschöpfungsprozessen zugrunde liegen. Neben den Wertschöpfungsprozessen finden wir im Aufgabenbereich von Industriekaufleuten auch Steuerungsprozesse; diese wurden für den Bereich der Arbeitsvorbereitung modelliert. Grundlage für diese Aufteilung war die Annahme, dass Wertschöpfungs bzw. Steuerungsprozesse eine unterschiedliche kognitive Verarbeitungsstruktur aufweisen. Aufgrund der UnterschiedeindenAnforderungendarfvermutetwerden,dassdieAuszubildendenzuihrerBewältigungaufunterschiedlicheberufsfachlicheFähigkeitenzurückzugreifenhaben. Daneben wurde versucht zu erfassen, welche verstehensbasierten Kompetenzen gegeben sind. Die entsprechenden Items sind auf die Anwendung ausgewählter betriebswirtschaftlicher Konzepte in dendreibetrieblichenbereichenbezogen;dabeiwirdangenommen,dassdieseeherinderberufsschulevermitteltwerden(dieentsprechendenitemsfindensichauchindenarbeitsproben). DieBerücksichtigungweitererLerninhalte,dieinderdeutschenAusbildungvonIndustriekaufleuten einerollespielen,erfolgteimhinblickaufdeninternationalencharakterdesvet LSAnicht:Sowohl Rechnungswesen alsauch Personalwesen weisenzuvielenationalespezifitätenauf,alsdasssie sich für einen internationalen Vergleich eigneten. Vom gewählten Ansatz der Kompetenzmessung heristaberdieberücksichtigungauchdiesergebietenichterforderlich;dennaufgrunddesgewählten Verfahrens der Item Response Theory lassen sich die entsprechenden Kompetenzen auch auf dieserbasisermitteln sofern,wasbeiunseremansatzderfallist,einegenügendhoheanzahlvon Items vorliegt (vgl. hierzu auch Walter, 2005). Für die ausgewählten Gebiete haben wir Aufgaben entwickelt,dieeinetestzeitvonvierbisfünfstundenerfordern unddamitweitüberdemlimitfür deninhaltsbezogenenteileinesvet LSAliegen.Andersformuliert:DieBreiteundTiefedervonuns entwickelten Aufgaben übertreffen quantitativ erheblich das Insgesamt an Aufgaben, wie sie im RahmeneinesVET LSAausZeit undauchausmotivationsgründenvorgegebenwerdenkönnen.mit

13 6 dieserbreiteundtiefeveranschaulichendieaufgabenaberauchinqualitativerhinsichtdiemöglichkeiteneinererfassungberuflicherhandlungskompetenz. 1.2 ValidierungderInhaltsbereiche Die Auswahl der Aufgaben sowie ihre Untergliederung wurden betrieblichen Ausbildern sowie Berufsschulexperten vorgelegt und von diesen als äußerst gelungen klassifiziert. Die gemachten, eher marginalenanmerkungenwurdenberücksichtigt. Die Aufgaben wurden so konstruiert, dass es über ihren Anforderungsgehalt möglich ist, kognitive ProzesseinnerhalbidentifizierterTeilkompetenzenzubeschreiben.Wirhabenversucht,dieentsprechendkonstruiertenAufgabenüberSimulationenrealerArbeitsprozessesoabzubilden,dasssichdie überdasdeutschesystemderberufsausbildungzuvermittelndenkompetenzenumfassendunddetailgenau d.h.inentsprechungzurbetrieblichenpraxis darstellenlassen.beidervalidilitätsprüfungunsereraufgabenwurdendiesemitexpertensowohlausderbetrieblichenalsauchderschulischenpraxisdetailliertdurchgegangen,umdieangemessenheitderabbildungbetrieblicherprozesse sowie der zur Aufgabenbearbeitung erforderlichen Unterlagen zu überprüfen. Diese Überprüfung betrafzumbeispielauchproduktkennzeichnungen,dieprodukt,kunden undlieferantenkataloge, dieangemessenheitdergrößenordnungundgrößenverhältnissederbetrieblichendatenbishinzur Angabe richtiger Postleitzahlen und Telefonvorwahlen. Mit dieser umfassenden und detailgenauen Modellierung ist zugleich sichergestellt, dass die von uns entwickelten und überprüften Aufgaben unschwerrealitätsangemessenabgewandeltwerdenkönnen;d.h.dievonunseingesetztenaufgaben sind von ihrem Typ her keine Unikate, die sich nur einmal verwenden lassen. Damit stellt sich die ReichweitedesentwickeltenAufgabenformatsalsungleichreichhaltigerdar,alszunächstfürdieses Projekt gefordert. Zugleich wurden Kommunikationsmöglichkeiten wie Fax Empfang, E Mail Bearbeitung,EintragungenindasbetrieblicheSoftwaresystemmodelliertundfürdieAufgabenbearbeitung herangezogen, wie sie in dem Musterbetrieb, an dem wir uns orientierten, aber auch in denbetrieben,ausdenendieweiterenfürdievalidierungherangezogenenexpertenstammten,im Einsatzsind.Vondaherdarfdavonausgegangenwerden,dassdieMessungdesKonstrukts berufliche Handlungskompetenz mit Hilfe der erarbeiteten Simulationsaufgaben unter Bedingungen erfolgt,wiesiefürindustriebetriebetypischundauchinderausbildungsordnungfürindustriekaufleutesowiedenentsprechendenrahmenlehrplänengefordertsind.diesesimulationenwurdenimhinblick auf ihren möglichen Einsatz in einem VET LSA entwickelt. Um zusätzlich festzustellen, wie die vonunskonstruiertenaufgabeninbetriebenbearbeitetwerden,habenwirdieseaufgabenzugleich alsarbeitsprobenformuliert(sieheanhangiii).dabeiwarenzweischwierigkeitenzuüberwinden: - dieberücksichtigungdesbetriebsspezifischeninformationssystems,

14 7 - der Umgang mit sensiblen Daten, wie sie z. B. als Preise sowohl für den Einkaufs als auch denvertriebsbereichgegebensind. Die Bearbeitung sollte von den Auszubildenden im Betrieb geleistet werden; die Ausbilder sollten ankreuzen sofernsensibledatengegebenwaren,diedergeheimhaltungunterlagen,oballearbeitsschritte(einschließlichnotwendigerberechnungen)richtigundzielführendausgeführtwurden. InwelcherWeisewirdieAufgabenpräzisiertunddieDetailelementeoperationalisierthaben,istGegenstandvonKapitel2und3.DieScoring ProblemesindinKapitel5diskutiert. EsmussbereitsandieserStellebetontwerden,dasssichwederdieAuszubildendennochdieLehrer aufunsereerhebungmitdensimulationsaufgabenvorbereitenkonnten.dieinhaltsbereichewaren zuvornichtbekannt,dasaufgabenformatentsprachbetrieblichen,jedochnichtschulischenanforderungen;eineausnahmemachendieanwendungsaufgabenimbereichderverstehensbasiertenkompetenz. 2 OperationalisierungderVariablen Bei der Operationalisierung der Variablen gehen wir von den Zielsetzungen für die berufliche Aus undweiterbildungaus,wiesieaufinternationalenworkshopsimrahmendererstellungdermachbarkeitsstudiefüreinberufsbildungs PISAeinhelligfürsinnvollgehaltenundalsnotwendigfestgelegt wurden. Danach lassen sich auf der Systemebene drei zentrale Zieldimensionen definieren, denen Ausbildungssysteme sich stellen müssen und die dementsprechend auch den Bezugspunkt für die DefinitionberuflicherHandlungskompetenzbilden,wiesieinderBerufsbildungzuvermittelnist(vgl. Baethgeetal.,2006,S.13ff): (1) Die Entwicklung der individuellen beruflichen Regulationsfähigkeit unter einer individuellennutzerperspektiveunddemzentralenaspektderpersonalenautonomie; (2) diesicherungderhumanressourceneinergesellschaftund (3) diegewährleistunggesellschaftlicherteilhabeundchancengleichheit. DieseFestlegungistwichtig,weildamiteinFitmachenfürdieAnforderungeneinesspezifischenArbeitsplatzesalleinnichtalsZielberuflicherAusbildungangesehenwird.DieserHinweisistvorallem imhinblickaufansätzeinanderenindustrieländernvonbedeutung.indermachbarkeitsstudiewurdendiesegenerellenzielsetzungenweiterimhinblickaufeinenplanfürdiemessungberufsübergreifenderundberufsfachlicherkompetenzenausgearbeitet(vgl.baethgeetal.,2006,s.52).dabeiwurdennebenderselbstkompetenz alschiffrefürpersönlichkeitsentwicklungnichtnurimkognitiven, sondernauchimemotionalen,motivationalenundmoralischenbereich(vgl.hierzuwinther,2006) auchsach,methoden undsozialkompetenzherausgestellt,diemitihrempraxisbezugdaskonzept

15 8 derberuflichenhandlungskompetenzbestimmen.entscheidendistdabei,dassdiebedeutungderfür diebewältigungberuflicheranforderungssituationenerforderlichenkognitivenressourcenderauszubildendenhervorgehobenwird;dennohneentsprechendewissensbeständeundfähigkeitsstrukturenwirdhandelnzumwuseln.dasbetrifftauchdiesozialkompetenz:wiedervolksmundschon sagt: Manmusssichzubenehmenwissen! InderMachbarkeitsstudieistdeutlichgemacht,dassesnotwendigist,fürdieErfassungvonberufli 2.1 AuthentizitätdesTestformats chersach undmethodenkompetenzkomplexeaufgabeneinzusetzen.dieentwicklungundevaluati onsolcheraufgabenwarzieldiesesprojekts. WiehabenwirunsdieserZielsetzunggenähert? EsmusstensimultanzweiAufgabensträngebewältigtwerden: - Zum einen die Entwicklung der Testaufgaben auf Basis kognitiver und psychometrischer Modellsetzungen; - zumanderendiepermanentesicherstellung,dassdastestformatals authentisch gelten kann(vgl.hierzuachtenhagen,2001;achtenhagen&weber,2003). DiefolgendenAusführungenverdeutlichen,wieversuchtwurde,einegrößtmöglicheNähezurberuflichenAusbildungsrealitätzuwahren.ImVorgriffkannbereitshierdaraufhingewiesenwerden,dass berufliche Handlungskompetenz immer im Hinblick auf eine berufstypische Aufgabenbewältigung definiertistundentsprechendauchindenzwischen undabschlussprüfungenzuermittelnversucht wird;dennohnedieannahmedes Berufstypischen machteeskeinensinn,dieverbändeunddie KammernalskoordinierendeInstitutioneneinzuschalten.DerausschließlicheRückgriffunddiedamit verbundeneeinschränkungaufarbeitsplatz undbetriebsspezifischeanforderungenwürdegegendie übergeordnetenzielederberufsbildungverstoßen:nichtnurimsinneeinerbereitstellungvonausreichenden Humanressourcen für die Gesellschaft, sondern auch im Sinne einer breit angelegten Persönlichkeitsentwicklung.VondaherwarenunsereAktivitätenbeiderFormulierungderTestinhaltedaraufbezogen,dieUrteilevonFachleuteneinzuholen,diesichsowohlaufdenErfolgamArbeitsplatz alserbringungderarbeitsleistung alsauchaufdenerfolgderausbildungsbemühungenzur ErmöglichungdesErfolgsamArbeitsplatzbezogen.Andersformuliert:FürdengesamtenProzessder Testentwicklung haben wir auf betriebliche und schulische Expertisen zurückgegriffen, mit deren Hilfe wir sicherstellten, dass unsere Vorschläge den berufstypischen Anforderungen an kaufmännischenarbeitsplätzenentsprechen.

16 9 InderneuerenLerntheorie,vorallemimBereichdes SituatedLearning (vgl.resnick,1987),wird daraufverwiesen,dassesdaraufankomme,lernprozessezufavorisieren, wiesieimlebenzufindensind.dabeiwirddemlerneninderarbeitsweltperse Authentizität zugesprochen(vgl.achtenhagen,&weber,2003,s.187).willmandiesemkriteriumgerechtwerden unddastrifftauch aufdieinunseremprojektvorgenommeneaufgabenentwicklungzu,danngiltes,die - ModellierungsprozessefürLern undarbeitsbedingungensowiedas - Authentizitätsparadox zu berücksichtigen. Eine entscheidende Einsicht, die aus der Kritik an der Situated Learning Bewegung resultiert, ist es, dass Authentizität nicht per se existiert, sondern jeweils inszeniert werdenmuss.wenn beruflichehandlungskompetenz gemessenwerdensoll,dannsinddiesituationen,indenensiezuzeigenist,zumodellieren.aka Tests,Klassenarbeiten,aberauchbetriebliche Arbeitsprobengehendavonaus,dassdiezuzeigendenLeistungensichaufberufstypischeSituationen bzw. Handlungen beziehen; denn es wäre nicht möglich, jeweils situationsgebunden betriebsspezifisch und arbeitsplatzspezifisch Aufgaben zu formulieren. Anders herum gilt aber ebenfalls: Auch Arbeitsproben,dieimBetriebzuerledigensind,treffennichtübergreifendeinearbeitsplatztypische Situation, wie sie in der Arbeitsprobe vorausgesetzt wird. Die jeweilige Arbeitsprobe ist dann einer Situationanzupassen,diesichinihrerSpezifitätaufbestimmteKundenoderLieferanten,aufPreise sowie Lieferkonditionen im gerade aktuellen Fall beziehen muss. Anderenfalls ist die Situation unterdemversuchderwahrungihrer Authentizität gesondertzukonstruieren.inrückmeldungen von Betrieben, die sich mit den ihnen von uns geschickten Arbeitsproben auseinandergesetzt haben,wurdegenaudiesersachverhaltherausgestellt. Was ist unter Authentizität in diesem Zusammenhang zu verstehen? Ein Blick in die Literatur zeigt, dass dieser Begriff eher schlagwortartig gebraucht und nicht im Hinblick auf empirische Forschungsvorhaben hin formuliert und operationalisiert wird (vgl. ausführlich hierzu Achtenhagen, & Weber, 2003). Doyle (2000) hat verschiedene Ansätze zur Bestimmung und Realisierung von Authentizität einertiefgreifendenkritikunterzogen,wobeierinsbesonderedieversuchedercognition & Technology Group at Vanderbilt kritisiert, die durch die Jasper Woodbury Serie weltweit die DiskussionumdasSituatedLearningdominierthat.Erschlägtvor,dieProblematikindreiDimensionenzudiskutieren: (a) Lernerbezogene Authentizität: Hier geht es um das Anknüpfen an das Vorwissen und die spontaneninteressenderlernenden. (b) Fach und inhaltsbezogene Authentizität: Hier handelt es sich um reale Daten, Instrumente und Operationen einer Fachdisziplin, wie sie im Curriculum repräsentiert sind; ermöglicht werdensolleinforschendeslernenmitrealengegenständen.

17 10 (c) Situationsbezogene Authentizität: Hier ist die Partizipation in realen Situationen einer CommunityofPractice angesprochen,d.h.esgehtumeinlernen,mitdemeineenkulturationineineexpertenkulturangestrebtwird. Diese Aufteilung nach drei Dimensionen lässt sich auf die Forderung nach Erfassung beruflicher Handlungskompetenzbeziehen:InAbhängigkeitvondenpersonalenVoraussetzungenunterBerücksichtigungderVorgabenvonAusbildungsordnung,AusbildungsplanundRahmenlehrplangehtesum dashineinwachsenindieanforderungendesjeweiligenarbeitsplatzes.hierwirdsehrdeutlich,worin die Vorteile des deutschen Systems der Dualen Berufsausbildung liegen: in der systematischen Unterfütterung der fallbezogenen Erfahrungen am jeweiligen Arbeitsplatz. An dieser Stelle ist auch diebedeutungeinerkritischenbetrachtungdesauthentizitäts Problemsgegeben:Eswärenaivanzunehmen,dassberuflicheHandlungskompetenzalleinauseinernaturwüchsigenErfahrungamArbeitsplatzentstünde;eskommtvielmehrdaraufan,dieAuthentizitätderLernerfahrungzuinszenieren,umdenLernerfolgsystematischzusichern.AuchimDualenSystemistdie Realität derberufserfahrungnichtvonalleingegeben;siemussvermitteltwerden.dasparadoxdabeiist unddaswird inderpolitischendiskussionoftüberspielt,dass Authentizität vermitteltwird,umunvermitteltheitzudemonstrieren(hieristanpolitikerinterviewsanzuknüpfen,diez.b.imfernsehenmitihrer Spontaneität zuvorimdetailexaktinszeniertsind). Realität wirderstüberübersetzungsleistungenerschlossen. Alle AKA Aufgaben, alle Klassenarbeitsaufgaben in der Berufsschule stellen im Hinblick auf die Authentizität der Realitätsabbildung Inszenierungen dar. Ein Beispiel: Die AKA Aufgaben für Industriekaufleute, die aus Geschäftsprozessen heraus entwickelt sind, benötigen eine Reihe von Beschreibungen,diehelfensollen,dieSituationen,aufdiesichdieAufgabenbeziehen,zuverdeutlichen.So umfassendieaka Aufgaben2008fürIndustriekaufleuteimBereichGeschäftsprozesse20Druckseiten. 2.2 InszenierungvonAuthentizität Im Folgenden soll der Prozess systematisch verdeutlicht werden, mit dem für unser Projekt die InszenierungvonAuthentizitäterfolgtist.Dabeigehtesdarum,wierealebetrieblicheSituationenso aufbereitet ( inszeniert ) werden können bzw. sollten, dass sie eine intendierte Botschaft transportierenunddamiteinebestimmte Wirkung erzielen.alsinstrumentderinszenierungwirdhier dieneopragmatischemodellbildungnachstachowiak(1973;1980)vorgeschlagen(vgl.auchachtenhagen et al., 1992). Dabei erfolgt die Modellierung unter einer curricularen, fachdidaktischen Perspektive durchaus im Sinne Doyles: curriculum is not the content, but an interpretation of the content (2000,p.4).BeiderModellierungistderWegvonder Realität zumaufgabenpoolinmeh

18 11 rerenschrittenzurückzulegen(abbildung2.1).stachowiak(1973)unterscheidetdreihauptmerkmale von Modellen: Das Abbildungsmerkmal, das Verkürzungsmerkmal und das pragmatische Merkmal. DasAbbildungsmerkmalverdeutlicht,dassModelleAbbildungenbzw.Repräsentationennatürlicher oderkünstlicheroriginalesind,dieselbstwiederoriginaleseinkönnen.damodellenichtallemerkmaledesrepräsentiertenoriginalserfassen,istdasverkürzungsmerkmalgegeben.daspragmatische Merkmal weist darauf hin, dass Modelle stets unter einer bestimmten Zielsetzung konstruiert werden.dabeigiltfürdiemodellbildunginsgesamt,dasssowohlmerkmaleweggelassen(präteriert)als auch hinzugefügt (abundant) werden. Die entsprechenden Prozesse lassen sich unter dem Frageschema Wozu,fürwen,wannundwovon näherbestimmen(stachowiak,1980,s.29). Abbildung2.1 ModellierungsschrittebeiderOperationalisierungvonAuthentizität AnhanddiesesFrageschemaswerdenimFolgendendieÜbergängezwischendemOriginalundden verschiedenen Modellierungsstufen veranschaulicht. Eine Bemerkung ist notwendig: Die Beziehung zwischen Kontext, Inhalt und Design eines Tests wird in modernen Assessmentmodellen auf Basis kognitiver Theorien und weniger unter der von Stachowiak vertretenen modelltheoretischen Perspektivehergestellt(Mislevy,2007;Wilson,2008).StachowiakhatseinModellabstraktohnejeden Inhaltsbezug formuliert. Es kann jedoch veranschaulichen, dass Inszenierung von Authentizität im Hinblick auf die Konstruktion einer betrieblichen Unternehmenssimulation Modellierungsschritte voraussetzt,diedievorstellungenvonrealitätübersetzen.erstaufbasisdieserübersetzungsleistung können betriebliche Arbeits und Geschäftsprozesse für Testaufgaben aufbereitet werden. Genau dieserteildertestkonstruktiongerätinderinternationalenliteraturzukurz,wiedasinsbesondere diearbeitenzurproblematikder Misconceptions zeigen. Ausgangspunkt der Konstruktion einer betrieblichen Unternehmenssimulation als Testformat für berufsfachliche Kompetenz war die Novelis Deutschland GmbH Werk Göttingen, deren reale Arbeits undgeschäftsprozesseso authentisch wiemöglichabzubildenwaren.folgtmandemfrageschema,solassensichineinemerstenzugriffdiefolgendenantwortengeben:

19 12 - Wozu? EsgehtumdieFrage,wiesichberuflicheAnforderungssituationenvonangehenden Industriekaufleuten,wiesieinderAusbildungsordnung,imAusbildungsplanundimRahmenlehrplanbeschriebenist,objektiv,reliabelundvalideabbildenlassen. - Fürwen? InvolviertsindangehendeIndustriekaufleute. - Wann? DieAuszubildendenbefindensichimzweitenbzw.drittenAusbildungsjahr. - Wovon? Die Modellierung dient dem Zweck, ausgewählte Geschäftsprozesse als Wertschöpfungs bzw.steuerungsprozesseimwerkgöttingendernovelisgmbhabzubilden.diese Geschäftsprozesse sollten eine Struktur aufweisen, die es möglich macht, Items zu konstruieren,mitderenhilfehandlungsbasiertekompetenzgemessenwerdenkann. - Wie sind wir vorgegangen? Eine Vorbemerkung ist nötig: Aufgrund der Abstimmung der Ausbildungsrichtlinien im internationalen Vergleich erfolgte eine Beschränkung der Aufgabenentwicklung auf die Bereiche Vertrieb, Einkauf und Arbeitsvorbereitung. Sowohl Personalfragen als auch Probleme des Rechnungswesens, die im deutschen Ausbildungsplan enthalten sind, bleiben wegen der nur schwierig möglichen internationalen Vergleichbarkeit ausgeklammert.fürdieerfassungberuflicherhandlungskompetenzkanndiesersachverhalt vernachlässigtwerden,damitderentwickeltenaufgabenstrukturdieentsprechendendispositionenadäquatgemessenwerdenkönnen(vgl.kapitel5). Schritt1:VomOriginalzumModell1 FürdieBereicheVertrieb,EinkaufundArbeitsvorbereitungwurdentypischeArbeitssituationenherausgegriffen,soz.B.fürdenVertriebderEingangeinerBestellungperFax. DieseSituationwurdeeinmalidealtypischgemäßdenAusführungeninderAusbildungsordnung,im Ausbildungsplan, im Rahmenlehrplan, in den Lehrberichten von Auszubildenden sowie in den einschlägigenlehrwerkenbeschrieben.danachwurdediebearbeitungdieseraufgabedurcheinenindustriekaufmann an dessen Arbeitsplatz beobachtet und festgehalten. Die zusammengestellten Informationen wurden abgeglichen. Aus diesen Aufzeichnungen wurde ein Interviewleitfaden erstellt (sieheanlageii),deralsrichtliniefürdiedurchführungvoninterviewsvorortdiente.indieseninterviews wurden das Insgesamtvorgehen bei der Bearbeitung sowie weitere Details abgeklärt, die sichausdenvorgabenfürdieausbildungunddenbeobachtungenimbetriebergaben,z.b.:gibtes einegenerellevereinbarungüberdasrechtaufprobezukaufen?wannwirdineinemsolchenfall dierechnungerstelltundzugeschickt?welcheformularekommenzumeinsatz?wiefindenbriefe, FaxundE Mail NachrichtenimVerhältniszueinanderVerwendung? Auf der Grundlage dieser Insgesamtinformationen erfolgte die Ausformulierung von Modell 1 im Hinblick auf den Eingang einer Bestellung per Fax und den Umgang damit. Diese Ausformulierung

20 13 beinhaltet z. B. die Präzisierung der Ausgangsfrage: Bestellung per Fax aufgrund eines Warenkatalogs; Behandlung von Problemen aufgrund einer Produktionsverzögerung bis hin zu Folgen der Korrektur einer Versandmitteilung. Festgehalten wurden dabei die implizierten, erforderlichen Arbeitsschritte,diebenötigtenArbeitsmittelundDokumenteunddiejeweiligenArbeitsergebnissewie die Erfassung der Bestellung im ERP System, die Erstellung der Auftragsbestätigung, das Schreiben zur Benachrichtigung des Kunden über Produktionsprobleme, die Erstellung einer Rechnung. Diese Modellbeschreibung wurde mit den Angestellten, dem Abteilungsleiter, dem Personalverantwortlichen,derAusbildungsleiterinsowiedemBetriebsratdurchgesprochen.NachZustimmungallerBeteiligtenwurdedieModellbildungfürdiesenAufgabenbereichalsgelungenangesehen.Analogwurden alleandereneinbezogenenteilbereicheabgenommen. Schritt2:VomModell1zumModell2 ImnächstenOperationalisierungsschrittgingesdarum,dieseBeschreibungendesOriginals,d.h.der realenarbeitssituationenundderinihnenauszuführendenhandlungen,fachdidaktischaufzubereiten.primärwareshiernötig,daszuranwendungkommendemessmodellauszuformulierenundzu begründen.dabeigingesvorallemumdiefragenderdimensionenderberufsfachlichenhandlungskompetenzsowiederkomplexitätsstufen,d.h.desanforderungsgrades.dieaufbereitunghattedabeisozuerfolgen,dasseineanwendungvonverfahrenderitemresponsetheorymöglichwurde,d. h. der Verfahren, die auch in den allgemeinen PISA Studien zum Einsatz kamen. Damit lassen sich Fähigkeitsparameter der Auszubildenden in Relation zu den Schwierigkeitsparametern der Items skalieren. ZieldieseszweitenSchrittesistdieFormulierungeinesModell2alsKompetenzstrukturmodell.Dabei istdaraufzuachten, - dassberufsfachlichekompetenzenüberdieaufgabenerfasstwerden, - dasssowohlhöherealsauchgeringereanforderungenüberdieaufgabenrepräsentiertwerden, - dassdieitemsgutzwischendenbefragtenauszubildendendifferenzierenund - dassdamitunterschiedlichefähigkeitsstrukturenabbildbarwerden. DerErkenntnisgewinnfürdieAusbildungimkaufmännisch verwaltendenbereichliegtdarin,dassdie für eine Erfassung berufsfachlicher Kompetenz notwendigen jeweiligen Handlungssequenzen bestimmt und hinsichtlich der zu ihrer Bewältigung erforderlichen Personenparameter geschätzt werdenkönnen.dasisteineunabdingbarevoraussetzungfüreineweiteredetailliertebeschreibungvon Anforderungssituationen und von den zur Bewältigung dieser Situationen notwendigen Kompetenzen. Als ausführliche theoretische Begründung siehe auch den Entwurf eines Kompetenzstruktur

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Welche Möglichkeiten bieten webbasierte Unternehmenssimulationen für die zukünftige Kompetenzmessung in kaufmännischen Berufen? Frank Achtenhagen 5.

Welche Möglichkeiten bieten webbasierte Unternehmenssimulationen für die zukünftige Kompetenzmessung in kaufmännischen Berufen? Frank Achtenhagen 5. Welche Möglichkeiten bieten webbasierte Unternehmenssimulationen für die zukünftige Kompetenzmessung in kaufmännischen Berufen? Frank Achtenhagen 5. IG Metall-Tagung für Bildungspersonal Berlin, 10. Juni

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

«Die ICF ist ein Klassifikationsinstrument. Sie kann nicht ohne weiteres zur Entwicklungs-, Hilfe- oder Förderplanung eingesetzt werden.

«Die ICF ist ein Klassifikationsinstrument. Sie kann nicht ohne weiteres zur Entwicklungs-, Hilfe- oder Förderplanung eingesetzt werden. 24 «Die ICF ist ein Klassifikationsinstrument. Sie kann nicht ohne weiteres zur Entwicklungs-, Hilfe- oder Förderplanung eingesetzt werden.» 4Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung

Mehr

ARBEIT IN/MIT ÜBUNGSFIRMEN UND LERNBÜROS...

ARBEIT IN/MIT ÜBUNGSFIRMEN UND LERNBÜROS... 1/10 ARBEIT IN/MIT ÜBUNGSFIRMEN UND LERNBÜROS... Logo - rings Essen...... ist ein schulischer Lernort für kaufmännische Tätigkeiten. 2/10... ist Kern eines sog. Büropraktischen Zentrums, wobei die Ausstattung

Mehr

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh ICBQ CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh Hamburg München Wien Moskau Der ICBQ, InterCultural Balance Questionnaire, ist ein arbeitspsychologisch fundierter Test zur Erfassung

Mehr

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das?

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Selbstcheck Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Im folgenden Abschnitt möchten wir Sie dabei unterstützen, diejenigen Lebens- und

Mehr

Qualität im Versicherungsvertrieb

Qualität im Versicherungsvertrieb Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen. Abhängig von der Art der Frage, schreiben Sie bitte die Angabe direkt in das vorgesehene weiße Feld oder setzten ein Kreuz in das gewünschte Feld. 1 Herzlichen

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

Vertriebspotenzial-Test

Vertriebspotenzial-Test CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh Hamburg München Wien Moskau Das Wichtigste vorweg Der Vertriebspotenzial-Test (VPT) ist ein arbeitspsychologisch fundierter Test zur Erfassung

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Lehrgang "Ausbildung der Ausbilder" Lehr- und Stoffverteilungsplan. Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon: 0211 3892-523 Telefax: 0211 3892-555

Lehrgang Ausbildung der Ausbilder Lehr- und Stoffverteilungsplan. Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon: 0211 3892-523 Telefax: 0211 3892-555 Lehrgang "Ausbildung der Ausbilder" Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon: 0211 3892-523 Telefax: 0211 3892-555 01/2010 Lehrgang "Ausbildung der Ausbilder" Vorbemerkungen 1. Zielsetzung des Lehrgangs

Mehr

Projektbeschreibung. Dr. Agnes Dietzen. Forschungsprojekt 7.8.087. Laufzeit I/ 2012- IV/2014. Bonn, Dezember 2011. www.bibb.de

Projektbeschreibung. Dr. Agnes Dietzen. Forschungsprojekt 7.8.087. Laufzeit I/ 2012- IV/2014. Bonn, Dezember 2011. www.bibb.de Forschungsprojekt 7.8.087 Kompetenzdiagnostik durch Simulation und adaptives Testen für medizinische Fachberufe "CoSMed"; Teilvorhaben: Messung sozial-kommunikativer Fachkompetenzen bei medizinischen Fachangestellten

Mehr

E-Business Seminar SS 2005

E-Business Seminar SS 2005 E-Business Seminar SS 2005 Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Vorgetragen von Martin Leenders Bearbeiteter Text: Contours of diffusion of electronic

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung - 1 - Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung 1. Ablauf der Ausbildung/Ausbildungsplan: 1.1 Der Ausbildungsablauf ist gut gegliedert und erfolgt nach Plan. mtrifft zu mtrifft

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

IHK-PRÜFUNGS-NEWS. Ihr Ansprechpartner E-Mail Tel. Stefan Kastner stefan.kastner@nuernberg.ihk.de 0911/1335-331 Datum

IHK-PRÜFUNGS-NEWS. Ihr Ansprechpartner E-Mail Tel. Stefan Kastner stefan.kastner@nuernberg.ihk.de 0911/1335-331 Datum IHK-PRÜFUNGS-NEWS Ihr Ansprechpartner E-Mail Tel. Stefan Kastner stefan.kastner@nuernberg.ihk.de 0911/1335-331 Datum 19.06.2007 Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel (AO 2006) (Zwischenprüfung) Nr.

Mehr

Ausarbeitung zur Präsentation

Ausarbeitung zur Präsentation Ausarbeitung zur Präsentation im Rahmen der Ausbildereignungsprüfung Beruf: Industriekauffrau / Industriekaufmann Thema: Angebote nach betriebsbedingten Kriterien vergleichen und optimal auswählen Sophie

Mehr

Planspiel Kugelschreiberfabrik Prozessorientierung für Auszubildende bei Siemens

Planspiel Kugelschreiberfabrik Prozessorientierung für Auszubildende bei Siemens Planspiel Kugelschreiberfabrik Prozessorientierung für Auszubildende bei Siemens Frackmann, Margit; Bruse, Thomas; Lammers, Wilfrid Eine Reihe neuer Ausbildungsordnungen berücksichtigt neben dem weiterhin

Mehr

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung Workshop Perspektiven einer arbeitsmarktbezogenen Berufsforschung in Deutschland IAB 10.6.2008

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Kaufmann/-frau im Einzelhandel

Kaufmann/-frau im Einzelhandel Kaufmann/-frau im Einzelhandel Inhalte: 1. Prüfungsablauf schriftlich und mündlich 1.1 Einladung zur Prüfung 2. Prüfungsaufgaben 2.1 Gebundene Aufgaben 2.2 Ungebundene Aufgaben 2.3 Handlungsorientierte

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Kaufmännische Steuerung und Kontrolle als Kernqualifikation

Kaufmännische Steuerung und Kontrolle als Kernqualifikation BIBB-Fachtagung am 14. November 2012: Kaufmännische Berufe zwischen Theorie und Ordnungspraxis Diskussionsbeitrag zum Workshop Kaufmännische Steuerung und Kontrolle als Kernqualifikation von Thomas Vedder

Mehr

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik Bildungsstandards Da in den Medien das Thema "Bildungsstandards" sehr häufig diskutiert wird, möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick zu diesem sehr umfangreichen Thema geben. Bildungsstandards sind konkret

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1 über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1 vom 23. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 25 vom 31. Mai 2006) Auf Grund des 4 Abs.

Mehr

Kompatibler Kompetenzbezug in der curricularen Integration beruflicher und wissenschaftlicher Lernergebnisse. Dr. Volker Rein

Kompatibler Kompetenzbezug in der curricularen Integration beruflicher und wissenschaftlicher Lernergebnisse. Dr. Volker Rein Kompatibler Kompetenzbezug in der curricularen Integration beruflicher und wissenschaftlicher Lernergebnisse Dr. Volker Rein AGBFN Forum Verzahnung beruflicher und akademischer Bildung Duale Studiengänge

Mehr

dspace bildet aus! Ausbildung zum Industriekaufmann (w/m)

dspace bildet aus! Ausbildung zum Industriekaufmann (w/m) dspace bildet aus! Ausbildung zum Industriekaufmann (w/m) Unser Ausbildungsangebot Liebe Bewerberin, lieber Bewerber, mit der erfolgreichen Beendigung der Schullaufbahn haben Sie den ersten großen Meilenstein

Mehr

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 9

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 9 INHALTSVERZEICHNIS 9 Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Übersichten im Text...15 1. Allgemeine Merkmale wissenschaftlicher Arbeiten...18 1.1 Allgemeine Anforderungen an wissenschaftliches Arbeiten...19

Mehr

Workshop 4: Berufsbildung international Entwicklungen in Europa Projekt Eurolevel

Workshop 4: Berufsbildung international Entwicklungen in Europa Projekt Eurolevel Workshop 4: Berufsbildung international Entwicklungen in Europa Projekt Eurolevel Dr. Thilo Lang Referat 42 Grundsatzfragen und Qualitätsmanagement beruflicher Schulen Das Baden-Württembergische Projekt

Mehr

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Einführung in das Studium der Management- und Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung Professur

Mehr

Ausbildungsberuf Automobilkaufmann/-frau

Ausbildungsberuf Automobilkaufmann/-frau Entwicklung Während früher Kaufleute meist in Industrie- oder Handelsbetrieben ausgebildet wurden, bildet mittlerweile auch die Automobilindustrie ihre eigenen Kaufleute aus. Mit dem Berufsbild Automobilkaufmann/-frau

Mehr

Ausbildungsberuf. Industriekaufmann/-frau

Ausbildungsberuf. Industriekaufmann/-frau Ausbildungsberuf Industriekaufmann/-frau Tätigkeit Das Berufsbild im Überblick Industriekaufleute befassen sich in Unternehmen aller Branchen mit kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Aufgabenbereichen

Mehr

Kriterienkatalog für die Gruppen-Umschulung. in anerkannten Ausbildungsberufen durch Umschulungsträger

Kriterienkatalog für die Gruppen-Umschulung. in anerkannten Ausbildungsberufen durch Umschulungsträger Kriterienkatalog für die Gruppen-Umschulung in anerkannten Ausbildungsberufen durch Umschulungsträger Herausgeber Konzeption Autor Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, 70174 Stuttgart

Mehr

IHK-GBA NEWS. Ihr Ansprechpartner E-Mail Tel. Stefan Kastner stefan.kastner@nuernberg.ihk.de 13 35-331 Datum

IHK-GBA NEWS. Ihr Ansprechpartner E-Mail Tel. Stefan Kastner stefan.kastner@nuernberg.ihk.de 13 35-331 Datum IHK-GBA NEWS Ihr Ansprechpartner E-Mail Tel. Stefan Kastner stefan.kastner@nuernberg.ihk.de 13 35-331 Datum 27.06.2006 Kaufmann/Kauffrau für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen (Zwischenprüfung)

Mehr

Auszüge aus der Präsentation zum Vortrag: Inhaltliche und formale Qualitätsanforderungen an mündliche Prüfungen und Überlegungen zur Umsetzung

Auszüge aus der Präsentation zum Vortrag: Inhaltliche und formale Qualitätsanforderungen an mündliche Prüfungen und Überlegungen zur Umsetzung Auszüge aus der Präsentation zum Vortrag: Inhaltliche und formale Qualitätsanforderungen an mündliche Prüfungen und Überlegungen zur Umsetzung Nürnberger Dialog zur Berufsbildung Qualität und Qualitätssicherung

Mehr

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement - Neuordnung der Büroberufe

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement - Neuordnung der Büroberufe Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement - Neuordnung der Büroberufe Was ist neu? Aus 3 mach 1: Ausbildungsberufsbezeichnung: Kaufmann/-frau für Büromanagement Ausbildungsdauer: 3 Jahre Inkrafttreten: 1. August

Mehr

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis? 1 F A C H H O C H S C H U L E S T U T T G A R T H O C H S C H U L E F Ü R T E C H N I K Master Thesis Internationaler Masterstudiengang Projektmanagement TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

Mehr

I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten

I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten Ausbildung: Semester: Arbeitssituationen: Voraussetzungen: Modulverbindungen: HF-Dozent/in im Nebenberuf 1. Semester

Mehr

7. Das Spannungsfeld von Wissenschaft und Praxis

7. Das Spannungsfeld von Wissenschaft und Praxis Einführung in das Studium der Management- und Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 7. Das Spannungsfeld von Wissenschaft und Praxis Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung Professur

Mehr

Vortrag. Prof. Dr. Bernd-Joachim Ertelt Psychologie in der beruflichen Beratung in Europa Mannheim, 11.10.2000

Vortrag. Prof. Dr. Bernd-Joachim Ertelt Psychologie in der beruflichen Beratung in Europa Mannheim, 11.10.2000 Vortrag Prof. Dr. Bernd-Joachim Ertelt Psychologie in der beruflichen Beratung in Europa Mannheim, 11.10.2000 1 Was kann die Rolle des Psychologischen Dienstes (PD) in der Beratung und Beratung jetzt im

Mehr

Fragebogen: Abschlussbefragung

Fragebogen: Abschlussbefragung Fragebogen: Abschlussbefragung Vielen Dank, dass Sie die Ameise - Schulung durchgeführt haben. Abschließend möchten wir Ihnen noch einige Fragen zu Ihrer subjektiven Einschätzung unseres Simulationssystems,

Mehr

Modul 7: Mit Lernaufgaben prozessorientiert ausbilden

Modul 7: Mit Lernaufgaben prozessorientiert ausbilden Modul 7: Mit Lernaufgaben prozessorientiert ausbilden Inhaltsübersicht 1. Prozessorientiert ausbilden 2. Lernaufgaben prozessorientiert planen 3. Fach- und Kernqualifikationen integrieren Lerneinheit 1:

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

Neuordnung Verkäufer/Verkäuferin Kaufmann / Kauffrau im Einzelhandel. Auszüge aus dem Bildungsplan

Neuordnung Verkäufer/Verkäuferin Kaufmann / Kauffrau im Einzelhandel. Auszüge aus dem Bildungsplan Neuordnung Verkäufer/Verkäuferin Kaufmann / Kauffrau im Einzelhandel Auszüge aus dem Bildungsplan Stundentafel Pflichtbereich 1.Jahr 2. Jahr 3. Jahr Religion / Ethik 1 1 1 Deutsch 1 1 1 Gemeinschaftskunde

Mehr

Qualitätsstandards für Betriebliche Aufträge. Eine Handreichung der IHK-Organisation

Qualitätsstandards für Betriebliche Aufträge. Eine Handreichung der IHK-Organisation Qualitätsstandards für Betriebliche Aufträge Eine Handreichung der IHK-Organisation Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.v. (DIHK) Breite Straße 29 10178 Berlin Telefon: 030 20308-0 Telefax: 030

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Qualitätssicherung in der beruflichen Bildung bei Siemens. Siemens AG, Siemens Professional Education

Qualitätssicherung in der beruflichen Bildung bei Siemens. Siemens AG, Siemens Professional Education Qualitätssicherung in der beruflichen Bildung bei Siemens Siemens AG, Siemens Professional Education House of Quality Qualitätssystem der Siemens Berufsbildung E-Recruiting Online Bewerbung und Vortest

Mehr

Bachelor-Modelle mit der Verzahnung von Berufsausbildung und akademischer Bildung

Bachelor-Modelle mit der Verzahnung von Berufsausbildung und akademischer Bildung Bachelor-Modelle mit der Verzahnung von Berufsausbildung und akademischer Bildung (am Beispiel des Hamburger Logistik-Bachelor) HFH - Hamburger Fern-Hochschule HIBB-Fachtagung Berufsbildung 2020, Hamburg

Mehr

Kaufmännische Kompetenzfeststellung für die Arbeitswelt im 21. Jahrhundert

Kaufmännische Kompetenzfeststellung für die Arbeitswelt im 21. Jahrhundert Kaufmännische Kompetenzfeststellung für die Arbeitswelt im 21. Jahrhundert Projektteam: Prof. Dr. Susanne Weber Dr. Sandra Trost, MBR Dipl.-Hdl. Michaela Wiethe-Körprich Dipl.-Hdl. Christine Weiß Wissenschaftliche

Mehr

Auszubildende mit Migrationshintergrund

Auszubildende mit Migrationshintergrund Wie hoch ist der Anteil der Auszubildenden mit Migrationshintergrund an allen Auszubildenden? Auszubildende mit Migrationshintergrund Die Frage nach dem Anteil der Auszubildenden des dualen Systems mit

Mehr

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin -

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Geschäftsprozesse Arbeitsprozesse Module Downsizing/Upsizing 1 SAP,

Mehr

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Erfolgreiche Verkäufer glänzen durch einen guten Draht zum Kunden und eine proaktive Umsetzung der Kundenwünsche. Soweit die

Mehr

Methodische Grundlagen für die Durchführung von kantonalen Indikatorenprojekten

Methodische Grundlagen für die Durchführung von kantonalen Indikatorenprojekten Methodische Grundlagen für die Durchführung von kantonalen Indikatorenprojekten Edith Lang Schweizer Statistiktage Basel, 16.-18. Oktober 2013 (Atelier B) Traktanden Ausgangslage Theorie und Methode von

Mehr

Duales Studium (Bachelor of Science) Angewandte Informatik (m/w)

Duales Studium (Bachelor of Science) Angewandte Informatik (m/w) Sie suchen einen dualen Studienplatz in einer Branche mit Zukunft? Bei der abacus edv-lösungen GmbH in Wittenburg gibt es vielfältige und abwechslungsreiche Aufgabengebiete mit attraktiven Entwicklungsmöglichkeiten.

Mehr

Richtlinien für Gruppenumschulungen. (aktualisierte Fassung vom 16. August 2012)

Richtlinien für Gruppenumschulungen. (aktualisierte Fassung vom 16. August 2012) Richtlinien für Gruppenumschulungen (aktualisierte Fassung vom 16. August 2012) 1 PRÄAMBEL 3 2 EIGNUNG DER UMSCHULUNGSSTÄTTE 3 2.1 Unterrichtsräume, Ausstattung, Unterrichtsmittel 3 2.2 Qualifikation der

Mehr

Kompetenzentwicklung in der Produktionsorganisation Herausforderungen an eine gewerblich-technische Didaktik

Kompetenzentwicklung in der Produktionsorganisation Herausforderungen an eine gewerblich-technische Didaktik Kompetenzentwicklung in der Produktionsorganisation Herausforderungen an eine gewerblich-technische Didaktik Simon Heinen und Martin Frenz Gefördert durch das BMBF im Programm: Arbeiten Lernen Kompetenzen

Mehr

Führung und Personalpsychologie

Führung und Personalpsychologie Leseprobe Führung und Personalpsychologie Stefan Melchior Christina Neumann Friedemann W. Nerdinger4 Wissenschaftliche Weiterbildung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung...5 1 Führung von

Mehr

Prüfungen der Industrie- und Handelskammern. Michael Assenmacher DIHK Expertenworkshop der AGBFN Forum 1: Prüfungsformen und -reformen

Prüfungen der Industrie- und Handelskammern. Michael Assenmacher DIHK Expertenworkshop der AGBFN Forum 1: Prüfungsformen und -reformen Prüfungen der Industrie- und Handelskammern Michael Assenmacher DIHK Expertenworkshop der AGBFN Forum 1: Prüfungsformen und -reformen Agenda 1. Aus- und Weiterbildungsprüfungen der Industrie- und Handelskammern

Mehr

Kriterienkatalog. für die Gruppen-Umschulung. in anerkannten Ausbildungsberufen. durch Umschulungsträger

Kriterienkatalog. für die Gruppen-Umschulung. in anerkannten Ausbildungsberufen. durch Umschulungsträger Kriterienkatalog für die Gruppen-Umschulung in anerkannten Ausbildungsberufen durch Umschulungsträger (Stand 15.09.2010) Inhaltsverzeichnis 1. PRÄAMBEL 3 2. EIGNUNG DER UMSCHULUNGSSTÄTTE 3 2.1 Unterrichtsräume,

Mehr

Berufliche Bildung in Deutschland

Berufliche Bildung in Deutschland Berufliche Bildung in Deutschland Die Aufgaben der Industrie- und Handelskammer (IHK) Jugendarbeitslosigkeit 25.11.2013 Seite 2 Vorteile des dualen Systems Rolle der IHKs in der Ausbildung Für Unternehmen:

Mehr

GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte

GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte (Kosmetikwerbung) Frau Busch hat im Rahmen ihres Masterstudiums

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I

Sozialwissenschaftliche Methoden I Sozialwissenschaftliche Methoden I 4. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Wintersemester 2008/09 Jr.-Prof. Dr. Thomas Behrends Internationales Institut für Management ABWL, insb. Personal und Organisation

Mehr

Bachelorarbeit. Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf

Bachelorarbeit. Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf Bachelorarbeit Laudina Weiss Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf Diplom.de Laudina Weiss Printanzeigen und visuelle

Mehr

Multidimensionale Kompetenzstrukturen in der beruflichen Bildung: Technologiebasierte Kompetenzerfassung bei Kfz-Mechatroniker/-innen

Multidimensionale Kompetenzstrukturen in der beruflichen Bildung: Technologiebasierte Kompetenzerfassung bei Kfz-Mechatroniker/-innen Multidimensionale Kompetenzstrukturen in der beruflichen Bildung: Technologiebasierte Kompetenzerfassung bei Kfz-Mechatroniker/-innen Abschlussveranstaltung DFG-Schwerpunktprogramm Frankfurt, 8. Oktober

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Neue Berufsprofile im Metallbereich

Neue Berufsprofile im Metallbereich Ergebnisse im Überblick Neue Berufsprofile im Metallbereich Untersuchung des Forschungsinstituts Betriebliche Bildung (f-bb) im Auftrag von Gesamtmetall 1. Fragestellung der Untersuchung Im Auftrag von

Mehr

Berliner CurriculumentwicklungsnetzwerkKaufleute für Büromanagement (KaBüNet)

Berliner CurriculumentwicklungsnetzwerkKaufleute für Büromanagement (KaBüNet) Berliner CurriculumentwicklungsnetzwerkKaufleute für Büromanagement (KaBüNet) P. D.T T PROF. DR. TADE TRAMM DR. NICOLE NAEVE-STOß Institut für Berufs- und Wirtschaftspädagogik Fachbereich Berufliche Bildung

Mehr

Hans Mustermann. Leidenschaftlicher. Herausforderung. Dienstleistungsorientiert, nah am Kunden, versiert in Beratung und stark im Verkauf.

Hans Mustermann. Leidenschaftlicher. Herausforderung. Dienstleistungsorientiert, nah am Kunden, versiert in Beratung und stark im Verkauf. Leidenschaftlicher Verkäufer sucht neue Herausforderung. Dienstleistungsorientiert, nah am Kunden, versiert in Beratung und stark im Verkauf. Firma Beispiel GmbH Geschäftsführung / Personal z. H. Herrn

Mehr

Arbeitstagung Sprachdiagnostik 06. Oktober 2015, Universität zu Köln

Arbeitstagung Sprachdiagnostik 06. Oktober 2015, Universität zu Köln Arbeitstagung Sprachdiagnostik 06. Oktober 2015, Universität zu Köln Programm ab 8.30 Uhr Anmeldung 9.00 Uhr Begrüßung Dr. Cornelia Lahmann, Katarina Wagner, Dr. Annika Witte, Mercator- Institut 9.10 Uhr

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Detlef Sembill, Jürgen Seifried (Hrsg.) Rechnungswesenunterricht. Scheideweg. Lehren, lernen und prüfen. Deutscher Universitäts-Verlag

Detlef Sembill, Jürgen Seifried (Hrsg.) Rechnungswesenunterricht. Scheideweg. Lehren, lernen und prüfen. Deutscher Universitäts-Verlag Detlef Sembill, Jürgen Seifried (Hrsg.) Rechnungswesenunterricht am Scheideweg Lehren, lernen und prüfen Deutscher Universitäts-Verlag Inhalt Jürgen Seifried und Detlef Sembill Rechnungswesenunterricht

Mehr

Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation

Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation Germanistische Arbeiten zu Sprache und Kulturgeschichte 51 Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation Implementierung eines Managementsystems für Umwelt, Gesundheit und Sicherheit Bearbeitet

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing/ zur Kauffrau für Dialogmarketing*)

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing/ zur Kauffrau für Dialogmarketing*) Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing/ zur Kauffrau für Dialogmarketing*) vom 23. Mai 2006 Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23.

Mehr

Prozessorientierte Berufsausbildung als Basis für Produktivität und hochwertige Kompetenzentwicklung

Prozessorientierte Berufsausbildung als Basis für Produktivität und hochwertige Kompetenzentwicklung Prozessorientierte Berufsausbildung als Basis für Produktivität und hochwertige Kompetenzentwicklung Workshop B Impulsreferat 56. IW-Studiengespräch zur beruflichen Bildung, Schloss Waldthausen, 3. Mai

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

Plümper, Thomas, 2003, Effizient Schreiben, München, Oldenbourg, 59-107.

Plümper, Thomas, 2003, Effizient Schreiben, München, Oldenbourg, 59-107. Über das Schreiben Plümper, Thomas, 2003, Effizient Schreiben, München, Oldenbourg, 59-107. "Nachhilfe für Geistesblitze Nichts ist schlimmer als die Schreibblockade: Gerade wer Umfängliches zu produzieren

Mehr

Online Analytical Processing

Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing (OLAP) ermöglicht die multidimensionale Betrachtung von Daten zwecks E rmittlung eines entscheidungsunterstützenden

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2015

Mitarbeiterbefragung 2015 ARBEITSZUFRIEDENHEIT voll nicht Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit bei Sprimag. Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit in meiner Abteilung/ meinem Bereich. Ich kann meine Kenntnisse

Mehr

Das EU Projekt ConVET Auszüge aus der Dokumentenanalyse zur Verbindung von Theorie und Praxis in ausgewählten Curricula der wirtschaftlichen Bildung

Das EU Projekt ConVET Auszüge aus der Dokumentenanalyse zur Verbindung von Theorie und Praxis in ausgewählten Curricula der wirtschaftlichen Bildung Das EU Projekt ConVET Auszüge aus der Dokumentenanalyse zur Verbindung von Theorie und Praxis in ausgewählten Curricula der wirtschaftlichen Bildung Mag. Elke Graf Institut für Organisation Lernen Wirtschaftspädagogik

Mehr

Berufs- und Arbeitspädagogik 1

Berufs- und Arbeitspädagogik 1 Berufs- und Arbeitspädagogik 1 Fachschule für Weiterbildung in der Altenpflege in Teilzeitform mit Zusatzqualifikation Fachhochschulreife Berufs- und Arbeitspädagogik Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt Leitung

Mehr

4 Architektur-Perspektiven (WO)

4 Architektur-Perspektiven (WO) 4 Architektur-Perspektiven (WO) Abb. 4-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WO-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens. Es erläutert, auf welchen

Mehr

Robert Günther Versicherungsmakler

Robert Günther Versicherungsmakler Robert Günther Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Gewerbeversicherung

Mehr

Pflichtmodul Projektstudium im SS 08

Pflichtmodul Projektstudium im SS 08 Pflichtmodul Projektstudium im SS 08 Informationsveranstaltung Donnerstag, 31.01.08, 10.00 11.00, OEC 1.162 Prof. Dr. Schumann Prof. Dr. Silberer Prof. Dr. Toporowski Allgemeine Informationen zum Projektstudium

Mehr

Informationen zum Ausbildungsberuf. Industriekaufmann/-frau

Informationen zum Ausbildungsberuf. Industriekaufmann/-frau Informationen zum Ausbildungsberuf Industriekaufmann/-frau Allgemeine Daten über die Ausbildung Die Ausbildung zur/m Industriekauffrau/-mann dauert 3 Jahre und findet im dualen System statt. Das bedeutet,

Mehr

A Great Place to Work Dein Start bei GuideCom

A Great Place to Work Dein Start bei GuideCom A Great Place to Work Dein Start bei GuideCom Ausbildung und Duales Studium. Ihre Prozesse. Ihre Sprache. »Schnelle, vollwertige Einbindung ins Team, aktive Förderung und vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten

Mehr

Kaufmann/-frau für Büromanagement Update 2015

Kaufmann/-frau für Büromanagement Update 2015 Herzlich willkommen! Kaufmann/-frau für Büromanagement Update 2015 1 von 19 Kaufmann/-frau für Büromanagement Update 2015 Eckdaten des KBM Struktur des KBM Wahlqualifikationen Berufliche Schulen Prüfung

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Consumer Idealized Design

Consumer Idealized Design Consumer Idealized Design Der Erfolg von Produkt- und Dienstleistungsinnovationen ist daran gekoppelt, inwieweit es gelingt, tatsächliche Kundenbedürfnisse zu erfüllen. In der Literatur wird daher vorgeschlagen,

Mehr

Ausbildungsberuf Automobilkaufmann/-frau

Ausbildungsberuf Automobilkaufmann/-frau Entwicklung Während früher Kaufleute meist in Industrie- oder Handelsbetrieben ausgebildet wurden, bildet mittlerweile auch die Automobilindustrie ihre eigenen Kaufleute aus. Mit dem Berufsbild Automobilkaufmann/-frau

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Differentialrechnung am Berufskolleg

Differentialrechnung am Berufskolleg Differentialrechnung am Berufskolleg Seminar: Didaktik der Analysis Dozent: Herr Passon Vorgelegt von: Stephanie Humann Nützenbergerstr. 193 42115 Wuppertal Matr.-Nr.: 634576 e-mail: stephanie.humann@gmx.de

Mehr

Hattingen hat Ausbildungsplätze.

Hattingen hat Ausbildungsplätze. Herausgeber: Stadt Hattingen - Die Bürgermeisterin - FB11 Gestaltung: Stadt Hattingen, R01 Druck: Stadt Hattingen, Stadtdruckerei, FB10 Alle Angaben ohne Gewähr August 2014, 50 Exemplare Diese Broschüre

Mehr