WohnOrte. 50 Wohnquartiere in Stuttgart von 1890 bis Stuttgarter Beiträge. herausgegeben von. Christina Simon Thomas Hafner

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WohnOrte. 50 Wohnquartiere in Stuttgart von 1890 bis 2002. Stuttgarter Beiträge. herausgegeben von. Christina Simon Thomas Hafner"

Transkript

1 Stuttgarter Beiträge WohnOrte 50 Wohnquartiere in Stuttgart von 1890 bis 2002 herausgegeben von Karl Krämer Verlag Stuttgart Christina Simon Thomas Hafner

2 Diese Publikation entstand mit freundlicher Unterstützung von Landeshauptstadt Stuttgart Architektenkammer Baden-Württemberg Baugenossenschaft Gartenstadt Luginsland eg Baugenossenschaft Zuffenhausen eg Bau- und Heimstättenverein Stuttgart eg Bau- und WohlfahrtsVerein Stuttgart Gesellschaft für Wohnungs- und Gewerbebau Baden-Württemberg AG Ingenieurkammer Baden-Württemberg Landesentwicklungsgesellschaft Baden-Württemberg mbh Landes-Bau-Genossenschaft Württemberg eg Robert-Bosch-Stiftung GmbH Siedlungswerk Stuttgart gemeinnützige Gesellschaft für Wohnungs- und Städtebau Sparkassen Verband Baden-Württemberg Staatsanzeiger für Baden-Württemberg GmbH Stiftung der Württembergischen Hypothekenbank für Kunst und Wissenschaft Stiftung Landesbank Baden-Württemberg Stuttgarter Haus- und Grundbesitzerverein e.v. Stuttgarter Wohnungsbau- und Städtebaugesellschaft mbh Wüstenrot Stiftung WohnOrte 50 Wohnquartiere in Stuttgart von 1890 bis 2002 Herausgegeben von Christina Simon und Thomas Hafner Mit Beiträgen von: Hans-Jürgen Breuning, Axel Fricke, Frank Gericke, Thomas Hafner, Christian Holl, Fleur Keller, Karin Kirsch, Gerd Kuhn, Mira Irion, Frank Lohrberg, Ellen Pietrus, Frank Roser, Christina Simon, Katrin Voermanek, Barbara Wohn, Dietrich Worbs, Eberhard Wurst Redaktion: Christina Simon, Thomas Hafner, Thomas Fütterer Layout/Satz: Thomas Fütterer Umschlaggestaltung: Christina Simon, Thomas Fütterer Bildbearbeitung: Thomas Fütterer, Isabell Munck Zeichnungen: Kai Feseker Lektorat: Lisbeth Götz, Thomas Fütterer Mitarbeit: Peter Mrass Die Reihe Stuttgarter Beiträge wird von der Landeshauptstadt Stuttgart herausgegeben und soll zur Selbstdarstellung der Stadt, ihrer Aufgaben, Probleme und deren Lösungen beitragen. Die Publikationen erscheinen in unregelmäßiger Reihenfolge. Karl Krämer Verlag Stuttgart 2002 Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Druck: Konkordia GmbH, Bühl Printed in Germany 2ISBN

3 Stuttgarter Beiträge WohnOrte 50 Wohnquartiere in Stuttgart von 1890 bis 2002 herausgegeben von Karl Krämer Verlag Stuttgart Christina Simon Thomas Hafner 3

4 Inhalt Geleitworte Baubürgermeister M. Hahn, Prof. J. Jessen 6 Vorwort der Herausgeber 8 Wohnungsbau 1870 bis 1933 Dietrich Worbs 10 Wohnungsbau Thomas Hafner 20 Wohnungsbau Christina Simon 30 Streiflichter: Freiräume Frank Lohrberg 40 Streiflichter: Siedlungswachstum Axel Fricke 48 I. Werkswohnungsbau, gemeinnütziger Wohnungsbau, Gartenstadt 1/1 Ostheim /-1903 Ellen Pietrus 56 1/2 Westheim /3 Südheim Eisenbahnerdörfle Ellen Pietrus 60 3 Vatikan Hans-Jürgen Breuning 62 4 Ostenau Gerd Kuhn 64 5 Gartenstadt Luginsland Christian Holl 66 II. Weimarer Republik Zwischen Tradition und Moderne 6 Viergiebelweg Gerd Kuhn 70 7 Hallschlag Frank Gericke 72 8 Wallmer Christian Holl 76 9 Raitelsberg Christian Holl Eiernest Frank Gericke Weißenhofsiedlung 1927 Karin Kirsch Ziegelklinge Frank Gericke Wagenburgsiedlung Christian Holl Inselstraße Frank Gericke Kochenhof Gerd Kuhn Steinhaldenfeld Gerd Kuhn 96 III. Siedlungsbau im Dritten Reich 17 Im Vogelsang Gerd Kuhn Neuwirtshaus Gerd Kuhn Reisach 1934 Thomas Hafner Wolfbusch Gerd Kuhn 106 IV. Aufgelockert und gegliedert 21 Rot Thomas Hafner ECA-Siedlung Am Heimberg Christina Simon Bergheim/Giebel Thomas Hafner 116 4

5 24 Mönchfeld Hans-Jürgen Breuning Dürrlewang Hans-Jürgen Breuning 124 V. Urbanität durch Dichte, Wohnexperimente 26 Fasanenhof Thomas Hafner Aspen Hans-Jürgen Breuning Freiberg Thomas Hafner Asemwald Barbara Wohn Tapachstraße Eberhard Wurst Lauchhau Eberhard Wurst /33 Neugereut/Schnitz/Pelikanstraße ab 1969 Eberhard Wurst Über der Straße Christina Simon 150 VI. Stadterneuerung 35 Bohnenviertel /98 Christina Simon Gerberviertel /2001 Christina Simon 158 VII. Modellvorhaben und Stadtumbau 37 Stammheim Süd Christina Simon Köstlinstraße Christina Simon Wohnanlage Villa Berg Fleur Keller IGA Mira Irion Uhuweg/Gemsenweg Christina Simon Birkhof-Ost Katrin Voermanek Chausseefeld Mira Irion Am Zahnradbahnhof Fleur Keller Marienpark Hans-Jürgen Breuning Brenzstraße Katrin Voermanek Nachverdichtung Bockelstraße Christina Simon Burgholzhof Katrin Voermanek 184 VIII. Blick über die Stadtgrenzen 49 Pattonville Katrin Voermanek Scharnhauser Park seit 1997 Frank Roser 192 Anhang: Abbildungsverzeichnis 198 Personenindex, Sachregister, Eigennamen, Büros 202 Autorinnen und Autoren 206 Danksagung 208 5

6 Grußwort Von 1890 bis 2002 veränderte sich das Gesicht Stuttgarts tiefgreifend. Zu Beginn des vorigen Jahrhunderts hatte Stuttgart rund Einwohner. In einer späten Industrialisierung wurden Manufakturen zu Großbetrieben, die bis heute die Wirtschaftsstruktur prägen. Große Stadterweiterungen, auch in Verbindung mit Eingemeindungen überlagerten tradierte Siedlungsmuster. Die Bevölkerung wuchs schnell und erreichte, unterbrochen vom 2. Weltkrieg, in den 60er Jahren mit rund Einwohnern ihren Höhepunkt. Getragen von einem erfolgreichen wirtschaftlichen Strukturwandel griff danach der Urbanisierungsprozess immer weiter in das Umland hinaus. Die Einwohnerzahl Stuttgarts ging auf heute rund zurück, obwohl in den vergangenen vier Jahrzehnten Bauflächen für Wohnungen in der Stadt bereitgestellt und besiedelt werden konnten. So blieb die Wohnungsfrage im 20. Jahrhundert eine gesellschaftliche und politische Herausforderung ersten Ranges. An dessen Anfang ging es um existenzielle Ansprüche: ein menschenwürdiges Dasein für die in die Stadt strömenden Arbeiterfamilien und gesünderes Wohnen für breite Schichten der Bevölkerung. Der 2. Weltkrieg und seine Folgen machte die schnelle Schaffung von Wohnraum zur zentralen Aufgabe. In der zweiten Jahrhunderthälfte traten, begleitet vom wirtschaftlichen Aufschwung, neue Ansprüche an Wohnfläche und Wohnumfeld in den Vordergrund. Heute, am Beginn zum 21. Jahrhundert, geht es vor allem darum, die Stadt als Ort qualitätsvollen Wohnens zu erhalten und zu fördern, aber dennoch die weitere Ausdehnung der Siedlungsflächen auf Kosten der Natur zu begrenzen. Das vorliegende Buch zeichnet diese städtebauliche Entwicklung in Stuttgart nach. Es vermittelt die Antworten, die Architekten, Stadtplaner und Kommunalpolitiker für die Aufgaben ihrer Zeit fanden und zeigt die Vielfalt des Siedlungsbaus in Stuttgart. Diese Chronologie lässt erkennen, dass die Weissenhofsiedlung, deren 75-jähriger Jahrestag im Jahr 2002 begangen wird, Bestandteil einer interessanten modernen Baugeschichte Stuttgarts ist, eingebettet in engagierte und durchaus konfliktreiche Auseinandersetzungen zwischen unterschiedlichen Städtebau- und Architekturauffassungen. Ich danke dem Städtebau-Institut der Universität Stuttgart, das mit dieser Veröffentlichung ein wichtiges Segment des Städtebaus in Stuttgarts der Öffentlichkeit zugänglich macht, verbunden mit praktischen Hinweisen für Besichtigungen. Neben 48 WohnOrten innerhalb des Stadtgebiets Stuttgarts sind auch zwei Siedlungsgebiete aus jüngster Zeit dargestellt, die jenseits der Stadtgrenzen entwickelt werden. Als große Konversionen ehemaliger Militärareale stehen sie für einen wichtigen Typus heutiger Stadtplanung. Gleichzeitig verdeutlichen sie die räumlichen und sektoralen Verflechtungen des Wohnungsmarkts, der nur in regionaler Kooperation sinnvoll gesteuert werden kann. Matthias Hahn Baubürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart 6

7 Geleitwort 75 Jahre Weißenhofsiedlung und die dadurch erhöhte öffentliche Aufmerksamkeit für Architektur und Stadtplanung waren dem Städtebau-Institut willkommener Anlass für den hier vorlegten illustrierten Überblick über insgesamt 50 Stuttgarter WohnOrte. Er zeigt, dass Stuttgarter Städtebau in den letzten hundert Jahren weit mehr Beachtenswertes hervorgebracht hat als nur die weltweit bekannte Werkbundsiedlung am Killesberg. Das Buch will Stadtplaner und Architekten, Studenten und Lehrer und möglichst viele interessierte Bürger und Besucher Stuttgarts anregen, die Stadt und ihre Wohnquartiere selbst zu erkunden und besser kennen zu lernen, gerade jenseits der bekannten architektonischen Höhepunkte. Aus naheliegenden Gründen hat sich das Städtebau-Institut immer in besonderer Weise der Stadt verbunden gefühlt. Seit Jahrzehnten werden in studentischen Entwürfen Stuttgarter Themen bearbeitet. Die Veröffentlichung setzt eine gute Tradition unseres Instituts fort. Die Stadtbaugeschichte Stuttgart von Antero Markelin und Reiner Müller legte für viele Jahre bei Studienanfängern an unserer Fakultät die Grundlagen für ihr Verständnis von Stadtentwicklung und Stadtplanung. Die meisten der an diesem Buch beteiligten Autorinnen und Autoren haben ihre Ausbildung an unserer Fakultät genossen und erweisen so der Stadt, in der sie studiert haben oder heute lehren, publizistisch ihre Referenz. Im Namen des Städtebau-Instituts sei allen herzlich gedankt, die zu dem Buch beigetragen haben, insbesondere der Stadt Stuttgart und den vielen Sponsoren, ohne deren Unterstützung dieses Vorhaben in dieser Qualität und in dem engen Zeitrahmen nicht hätte entstehen können. So bleibt zu hoffen, dass es bei möglichst vielen Lesern Neugier auf die Stadt und den Städtebau weckt. Prof. Dr. Johann Jessen Städtebau-Institut Universität Stuttgart 7

8 WohnOrte Die Publikation WohnOrte gibt einen Überblick über 110 Jahre Wohnungsbau in Stuttgart. Konkreter Anlass für diese Veröffentlichung ist das 75-jährige Jubiläum der Weißenhofsiedlung jene Bauausstellung vom bis , auf der die damalige Avantgarde der Moderne ihre unkonventionellen und innovativen Vorstellungen vom Wohnen eindrucksvoll realisierte und zur Diskussion stellte. Trotz aller Kritik der konservativen Stuttgarter Architektenschaft wurde die Ausstellung ein großer Erfolg. Die Weißenhofsiedlung ist unbestritten eine der wichtigsten Mustersiedlungen des Bauschaffens der Moderne. WohnOrte erhebt nicht den Anspruch, alle Stuttgarter Wohnquartiere und Siedlungen der letzten 110 Jahre lückenlos zu dokumentieren. Ausgewählt wurden 50 Beispiele, die sowohl exemplarisch für eine architektonische und städtebauliche Leitbildphase stehen als auch in ihrer Summe einen Überblick über die Gesamtentwicklung des Stuttgarter Wohnungsbaus geben. Die Leitbilder und Wohnvorstellungen waren einem ständigen Wandel unterworfen: genossenschaftliche Wohnblöcke im ausgehenden 19. Jahrhundert, Gartenstädte kurz vor dem Ersten Weltkrieg, Kleinsiedlungen und kommunale Reformsiedlungen in den 20er Jahren, Ordnung und Gliederung in den 50er und 60er Jahren durch schlichten Zeilenbau, Großformen arrondiert durch verdichtete Einfamilienhäuser in den 70er Jahren, Individualität und Bauen in der Gruppe in den 80er Jahren, schlichter, geordneter Städtebau mit hoher Dichte in den 90er Jahren. Eine Stuttgarter Besonderheit, die Villenbebauungen an den Hängen, wurde nicht berücksichtigt, da diese Baustrukturen nicht als Siedlungen oder Wohnquartiere im engeren Sinn bezeichnet werden können, obwohl auch sie von einer großen Einheitlichkeit geprägt sind. Ein weiterer Aspekt des Wohnens ist der gesellschaftliche Anspruch: Wohnungsbau hat immer eine soziale Dimension und ist somit in jeder Entwicklungsphase anderen Zielsetzungen unterworfen. Der genossenschaftliche Wohnungsbau vor dem Zweiten Weltkrieg zielte bewusst auf die Schaffung von Wohnraum für Arbeiterschichten, der Kleinsiedlungsbau in den späten 20er und 30er Jahren förderte die Eigentumsbildung, und die Großsiedlungen und Trabantenstädte der Nachkriegszeit mit ihrem hohen Sozialwohnungsanteil beseitigten die Wohnungsnot und schufen Wohnraum für breite Schichten des Volkes. Mit der Rückbesinnung auf die historische Stadt durch Stadtreparatur und behutsame Sanierung setzte in den 70er Jahren ein Umdenken ein, statt städtebaulicher Großformen entstanden nun überschaubare Wohnquartiere. Ökologisches, kostengünstiges und flächensparendes Bauen traten in den Vordergrund. Die aktuelle Entwicklung wird von größeren Konversionsprojekten, Stadterweiterungen auf der grünen Wiese sowie Nachverdichtungen im Bestand bestimmt. Kennzeichnend für die ausgewählten Wohnquartiere sind ihre unterschiedlichen städtebaulichen Kontexte und ihre Größen. Die Bandbreite umfasst sowohl kleinere Quartiere und Nachverdichtungen im innerstädtischen Kontext mit 30 bis 250 Wohneinheiten als auch Großsiedlungen in Stadtrandlagen mit bis zu 5000 Wohneinheiten. Hinzu kommen Stadtumbaumaßnahmen unterschiedlicher Größe. Um die aktuelle Entwicklung in 8

9 ihrer Gesamtheit aufzuzeigen, ist es notwendig, über die Stuttgarter Gemarkungsgrenzen hinauszugehen. Der Mobilitätsradius der Bevölkerung nimmt zu, die Verflechtung zwischen Stadt und Umland wächst. Damit bekommen Wohnungsbau und Wohnungsversorgung eine regionale Dimension. Mit den in diesem Buch vorgestellten Projekten Pattonville und Scharnhauser Park sind in den Nachbargemeinden Ludwigsburg/Kornwestheim/Remseck und in Ostfildern zwei Konversionsprojekte entstanden, die beispielhaft für die Region sind. nicht in so kurzer Zeit hätte realisiert werden können. Besonderer Dank gilt auch dem Städtebau-Institut der Universität Stuttgart, vor allem Prof. Dr. Johann Jessen, der das Projekt mit Rat und Tat unterstützt hat. Außerdem danken wir allen Institutionen, die uns finanziell unterstützt haben, insbesondere der Stadt Stuttgart. Die Herausgeber Zur Methode der Publikation gehört die einheitliche Beschreibung aller Projekte. Jedes Wohnquartier wird auf einer Doppelseite dokumentiert, größere oder herausragende Beispiele auf zwei Doppelseiten. Ein Lageplan im Maßstab M 1:7500 bildet einen typischen Ausschnitt der städtebaulichen Struktur ab. Der Datenblock liefert wichtige Informationen zu Baujahr, Architekten, Bauherren, Standort, Größe, Dichte, Haustypen und Infrastruktur. Die einzelnen Texte sind nach einem einheitlichen Schema gegliedert und behandeln folgende Themen: Planungsgeschichte, bauhistorischer Kontext, städtebauliche und architektonische Leitbilder, Verkehrskonzept, Freiräume/Wohnumfeld, Wohnungstypologie, Sozialstruktur, heutiger Zustand. Ein abschließendes Resümee gibt die persönliche Einschätzung der jeweiligen Autoren wieder. Herzlicher Dank gilt allen Personen, Ämtern, Wohnungsbaugesellschaften sowie allen anderen Institutionen, die uns bei dieser Publikation unterstützt haben. Unser besonderer Dank geht an die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Stadtplanungsamtes, ohne deren geduldige Mithilfe die Arbeit 9

10 1/ / /1 Weilimdorf Feuerbach Botnang Vaihingen Möhringen Plieningen Degerloch Ostfildern Sillenbuch Heumaden Wangen Untertürkheim Bad Cannstatt Mühlhausen Neugereut Zuffenhausen Stammheim S-Nord S-Süd S-West S-Mitte S-Ost Degerloch Kornwestheim Ludwigsburg Remseck Überblick

11 I. Werkswohnungsbau, gemeinnütziger Wohnungsbau, Gartenstadt 1/1 Ostheim /-1903 S-Ost Seite 56 1/2 Westheim 1904 S-Botnang Seite 57 1/3 Südheim S-Heslach Seite 58 2 Eisenbahnerdörfle S-Nord Seite 60 3 Vatikan S-Bad Cannstatt Seite 62 4 Ostenau S-Ost Seite 64 5 Gartenstadt Luginsland S-Untertürkheim Seite 66 II. Weimarer Republik Zwischen Tradition und Moderne 6 Viergiebelweg S-Nord Seite 70 7 Hallschlag S-Bad Cannstatt Seite 72 8 Wallmer S-Untertürkheim Seite 76 9 Raitelsberg S-Ost Seite Eiernest S-Süd Seite Weißenhofsiedlung S-Nord Seite Ziegelklinge S-Süd Seite Wagenburgsiedlung S-Ost Seite Inselstraße S-Wangen Seite Kochenhof 1933 S-Nord Seite Steinhaldenfeld S-Bad Cannstatt Seite 96 III. Siedlungsbau im Dritten Reich 17 Im Vogelsang S-West Seite Neuwirtshaus S-Zuffenhausen Seite Reisach 1934 S-Weilimdorf Seite Wolfbusch und Seelach S-Weilimdorf Seite 106 IV. Aufgelockert und gegliedert 21 Rot S-Zuffenhausen Seite ECA-Siedlung Am Heimberg S-Feuerbach Seite Bergheim/Giebel S-Weilimdorf/S-Giebel Seite Mönchfeld S-Mühlhausen Seite Dürrlewang S-Vaihingen Seite 124 V. Urbanität durch Dichte, Wohnexperimente 26 Fasanenhof S-Möhringen Seite Aspen S-Botnang Seite Freiberg S-Mühlhausen Seite Asemwald S-Plieningen Seite Tapachstraße S-Zuffenhausen Seite Lauchhau S-Vaihingen Seite /33 Neugereut/Schnitz/Pelikanstraße S-Neugereut Seite Über der Straße S-Sillenbuch Seite 150 VI. Stadterneuerung 35 Bohnenviertel /98 S-Mitte Seite Gerberviertel /2001 S-Mitte Seite 158 VII. Modellvorhaben und Stadtumbau 37 Stammheim Süd S-Stammheim Seite Köstlinstraße S-Weilimdorf Seite Wohnanlage Villa Berg S-Ost Seite IGA S-Nord Seite Uhuweg/Gemsenweg S-Weilimdorf Seite Birkhof-Ost S-Vaihingen Seite Chausseefeld S-Plieningen/Steckfeld Seite Am Zahnradbahnhof S-Degerloch Seite Marienpark S-Süd Seite Brenzstraße S-Bad Cannstatt Seite Nachverdichtung Bockelstraße S-Heumaden Seite Burgholzhof S-Bad Cannstatt Seite 184 VIII. Blick über die Stadtgrenzen 49 Pattonville Ludwigsb./Kornwesth./Remseck Seite Scharnhauser Park seit 1997 Ostfildern Seite 192

12 41 Uhuweg/Gemsenweg Stuttgart-Weilimdorf, Wolfbusch Lage: Uhuweg, Gemsenweg Architekten: Boockhoff/Rentrop (Hannover) Ausführungsplanung: ARP, Architektengruppe Rutschmann und Partner (Stuttgart) Bauherr: Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft (SWSG); Urban Bau Schönaich Bauzeit: /95, Planung ab 1991 Größe: 1,6 ha Wohneinheiten: 42 Einfamilienhäuser Wohneinheiten/ha: 26 Geschossflächenzahl: 0,65 Einwohner: 142 (2002) Haustypen: Reihen- und Gartenhofhäuser Infrastruktur: Kindergarten, Spielplatz ÖPNV-Anbindung: U 13, U 6, Haltestelle Wolfbusch Das 1,6 ha große, ehemals gärtnerisch und landwirtschaftlich genutzte Baugebiet wird vom Gemsenweg im Norden und Uhuweg im Süden begrenzt. Nördlich schließt die Kleinsiedlung Wolfbusch aus den 30er Jahren an (vgl. Nr. 20) lobten die Bauträger in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Stuttgart einen Wettbewerb für ein städtebauliches Gutachten unter sechs Architekturbüros aus. Ziel war es, ein individuelles, kostensparendes und verdichtetes Wohngebiet in Flachbauweise zu entwickeln, das ökologische Kriterien erfüllt und trotz hoher Dichte große Wohn- und Freiraumqualitäten bietet. Das Büro Boockhoff und Rentrop (Hannover) gewann den Gutachterwettbewerb. Die Reputation des Büros beruht auf verdichtetem, ökologischem Wohnungsbau; zehn Jahre zuvor hatten sie mit Laher Wiesen in Hannover ein vieldiskutiertes Wohnungsbauexperiment selbstorganisierter Bauherrengruppen realisiert. Ausschlaggebend für die Prämierung in Stuttgart war die von den Architekten vorgeschlagene Holzbauweise, die später jedoch nicht realisiert werden konnte. Die Ausführungsplanung übernahm das Büro ARP aus Stuttgart, die Hannoveraner Architekten hatten die städtebauliche Oberleitung. Zwei Jahre nach dem ersten Spatenstisch im Oktober 1992 konnten die Häuser im Sommer 1994 bezogen werden. Die 42 Einfamilienhäuser können als Stuttgarter Debut im ökologischen Eigenheimbau betrachtet werden. Die Wohnanlage erinnert an den skandinavischen Wohnungsbau der 80er Jahre und knüpft damit an eine Entwicklung im Wohnungsbau an, die in anderen deutschen Städten schon weiter fortgeschritten war, in Stuttgart aber erst wenige Parallelen fand. Eine Besonderheit der Häuser ist die fehlende Unterkellerung; das gesamte Gelände ist autofrei, die Erschließungswege sind unversiegelt, es gibt ungeheizte Wintergärten und eine gemeinsame Heizzentrale. Da die Planung und Ausführung in den Händen weniger Verantwortlicher lag, konnte eine hohe gestalterische Einheitlichkeit erreicht werden. Die kleinmaßstäbliche Gebäudegliederung und die Privatheit der öffentlichen Räume schaffen eine intime Wohnatmosphäre. Die Wohnanlage ist durch ein klares städtebauliches Konzept gekennzeichnet, das auf einer orthogonalen Erschließung basiert. An einen nordsüdlich ausgerichteten Wohnweg, der Uhu- und Gemsenweg verbindet und gleichzeitig als Dorfplatz für die Bewohner fungiert, sind zwei Wohnwegschleifen eingehängt. Die innere Erschließung erfolgt über bepflanzte, unversiegelte Wohnwege. Die erforderlichen 42 Stellplätze und die Heizanlage sind in einer Tiefgarage untergebracht. Zusätzlich gibt es 40 offene Stellplätze am Rand des Baugebiets. Es gibt drei Haustypen: eine punktartige Bebauung mit quadratischen Häusern, nordsüdlich orientierte Reihenhäuser am südlichen Rand und Gartenhofhäuser inmitten des Baugebiets. Die drei Grundtypen der Reihen- und Gartenhofhäuser wurden in jeweils sechs Grundrissvarianten angeboten. Die Gebäude sind stark gegliedert, so dass geschützte Freibereiche entstehen. Geringe Haustiefen ermöglichen eine Belichtung der Wohnräume von zwei Seiten ( Durchwohnen ). Die Keller werden durch ebenerdige Abstellräume ersetzt, die auch als Werkstatt oder Hobbyräume genutzt werden können. 170

13 Ein zweizügiger Kindergarten im Nordosten und ein Kinderspielplatz am Gemsenweg ergänzen die Wohnbebauung. Im Landesprogramm Preiswertes Wohneigentum wurden 34 der 42 Einfamilienhäuser gefördert, acht Häuser sind frei finanziert. Die Grundstücke wurden im Erbbaurecht vergeben oder verkauft. Bevorzugte Zielgruppe der Wohnanlage sind junge Familien mit Kindern. Aus Sicht der Träger gilt die Bebauung als gelungenes Experiment, bei dem hoher Wohnwert in individuellen Häusern mit Kostenersparnis und Verzicht auf gewohnte Standards wie Keller und eigene Hausgarage in Einklang gebracht werden konnten. Die mittlerweile stark eingewachsene Bebauung ist heute integrierter Bestandteil der kleinräumig gegliederten Wohnbebauung in Wolfbusch wurde die Wohnanlage mit dem Bauherrenpreis Hohe Qualität Tragbare Kosten ausgezeichnet. Christina Simon Grundriss Erdgeschoss Gartenhofhaus Zweistöckige Punkthäuser Wohnweg mit geschützten Vorbereichen Reihenhäuser am südlichen Rand Literatur: Forum Geneigtes Dach 1999, Heft 1 Bund Deutscher Architekten/ Gesamtverband der Wohnungswirtschaft (Hg.): Bauherrenpreis Hohe Qualität tragbare Kosten. Bonn/Köln 1996 Luftbild Uhuweg/Gemsenweg (1999) 171

14 Autorinnen und Autoren Hans-Jürgen Breuning Dr.-Ing., geboren 1963 Studium der Architektur und Stadtplanung in Karlsruhe, Stuttgart und Florenz, Promotion 1999, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Stuttgart, Assistent an der TU Graz, seit 2000 im Büro Prof. Lederer+Ragnarsdottir+Oei in Stuttgart. Forschungsschwerpunkte: Architekturgeschichte des 20. Jahrhunderts, Razionalismo und Nachkriegsmoderne in Italien. Axel Fricke Dipl.-Ing., geboren 1964 Studium der Raumplanung, Univ. Dortmund, Mitarbeit in verschiedenen Büros (Zlonicky+Partner, ORplan), seit 1997 Freier Stadtplaner Büro PLANzeit, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Städtebau-Institut, Universität Stuttgart (Forschungstätigkeit im Projekt Stadtregion Stuttgart 2030). Frank Gericke Dr.-Ing., geboren 1963 Architekt und Stadtplaner, seit 1996 Inhaber von Modus Plan, jetzt Modus Consult, in Karlsruhe mit Projekten in Architektur, Verkehrs-, Umwelt- und Stadtplanung. Studium und Dissertation an der Universität Stuttgart. Thomas Hafner Dr.-Ing. habil., geboren 1955 Studium der Architektur in Stuttgart, Mitarbeit in einem Freiburger Architekturbüro, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni Stuttgart, Hochschuldozent an der Uni Stuttgart, Fachgebiet Siedlungsbau und Stadtentwicklung, seit 2001 freiberuflicher Wissenschaftler und Publizist in Berlin, Forschungsschwerpunkte: Architekturgeschichte des 20. Jh., Wohnungs- und Städtebau. Christian Holl Dipl.-Ing. studierte Kunst, Kunsterziehung und Germanistik in Stuttgart und Münster, danach Architektur und Stadtplanung in Aachen, Florenz und Stuttgart freier Mitarbeiter, seither Redakteur der db (deutsche bauzeitung). 2001/02 Lehrauftrag an der TU Darmstadt. Herausgeber des Buches Soziale Stadt ein politisches Programm in der Diskussion (DVA Stuttgart und München 2002). Mira Susanne Irion Dipl.-Ing., geboren 1973 Studium der Architektur in Kaiserslautern und Stuttgart, Diplom 1999 bei Prof. Dr. Thomas Jocher, 1999 Sommerakademie zukunftswerkstatt wohnbauen der Wüstenrot Stiftung, seit 1999 Mitarbeit im Architektur- und Stadtplanungsbüro Pesch & Partner Stuttgart. Fleur Keller Dipl.-Ing. Architektin, geboren 1971 Architekturstudium in Stuttgart und Graz, 1996 Mitarbeit in der Bauwelt- Redaktion, Mitarbeit im Architekturbüro Auer + Weber in Stuttgart, seit 2001 als Architektin in Hascher + Jehle und als freie Autorin in Berlin tätig. Karin Kirsch Prof., geboren 1940 Studium der Innenarchitektur. Seit 1979 Lehraufträge an der Fachhochschule für Technik Stuttgart Ernennung zur Honorarprofessorin. Forschungsschwerpunkte: Weißenhofsiedlung Stuttgart, Japan und der Westen. Ausstellungskuratorin. Gerd Kuhn Dr. phil., geboren Studium der Neueren Geschichte und Gesellschaftswissenschaften in Frankfurt a.m., wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU-Berlin, Promotion 1996, seit 1997 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Wohnen und Entwerfen der Universität Stuttgart. Frank Lohrberg Dr.-Ing. Landschaftsarchitekt, geboren 1964 Studium der Landschaftsarchitektur in Hannover, praktische Tätigkeit, Assistent am Institut für Landschaftsplanung und Ökologie, Universität Stuttgart Promotion zur Stadtnahen Landwirtschaft in der Stadt- und Freiraumplanung. Seit 2002 Freiberufler. Ellen Pietrus M.A., geboren 1967 Studium der Kunstgeschichte, Klassischen und Christlichen Archäologie in Marburg und Gießen, 1995 Mitarbeiterin am Freien Institut für Bauforschung und Dokumentation Marburg, seit 1995 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Architekturgeschichte der Universität Stuttgart, Promotionsprojekt zu den Kirchenrestaurierungen von Heinrich Dolmetsch. Frank Roser Dipl.-Ing., Landschaftsarchitekt, geboren 1970 Studium der Landschaftsarchitektur in Hannover und Barcelona, Diplom 1998, seit 1998 angestellt als Landschaftsarchitekt, seit 2001 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Landschaftsplanung und Ökologie der Universität Stuttgart. 206

15 Christina Simon Dr.-Ing., Architektin und Stadtplanerin, geboren Studium der Architektur und Stadtplanung in Stuttgart und Zürich, praktische Tätigkeit, seit 1995 Wissenschaftliche Assistentin am Städtebau-Institut der Universität Stuttgart, Promotion 2001, Forschungsschwerpunkte: Wohnungs- und Städtebau. Eberhard Wurst Dipl.-Ing. geboren 1960 Studium der Architektur und Stadtplanung, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Stuttgart, seit 1992 freier Architekt in Pfullingen und Reutlingen. Forschungsschwerpunkte: Gebäudelehre und Wohnungsbau. Katrin Voermanek Dipl.-Ing., geboren bis 1997 Architekturstudium an der Universität Stuttgart, seit 1994 Veröffentlichungen in der Fach- und Tagespresse (u.a. Bauwelt, Stuttgarter Zeitung), 1997 bis 2001 BauNetz- Redakteurin, heute freie Autorin in Berlin. Barbara Wohn Dipl. Ing.,Architektin, geboren 1964 Schreinerlehre, Architekturstudium an der TU Berlin und der Universität Stuttgart, Mitarbeit in einem Stadtplanungsbüro, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Städtebaulichen Institut der Universität Stuttgart mit dem Arbeitsschwerpunkt Wohnsiedlungen, seit 1999 Büro Brinkmeier + Wohn. Dietrich Worbs Dr.-Ing. habil., geboren Architekturstudium in Darmstadt und Stuttgart. Seit 1985 Privatdozent an der Universität Stuttgart und Referent beim Landesdenkmalamt Berlin. Publikationen über Architektur und Städtebau des 19. und 20. Jahrhunderts. 207

16 Werkswohnungsbau, gemeinnütziger Wohnungsbau, Gartenstadt Die Publikation WohnOrte gibt einen Überblick über 100 Jahre Stuttgarter Wohnungsbau. Konkreter Anlass ist das 75-jährige Jubiläum der Weißenhof-Siedlung. Jene Internationale Bauausstellung, auf der die damalige Avantgarde der Moderne 1927 ihre unkonventionellen und innovativen Vorstellungen vom Wohnen eindrucksvoll realisierte und zur Diskussion stellte. Die Vielfalt reicht von gemeinnützigem Wohnungsbau, Gartenstadtkonzepten bis zu Stadterneuerung, Wohnexperimenten, Modellvorhaben und aktuellem Stadtumbau. Ausgewählt wurden 50 Wohnquartiere, die exemplarisch für eine architektonische und städtebauliche Leitbildphase stehen und die in ihrer Summe einen umfassenden Überblick über den Stuttgarter Wohnungsbau geben. Weimarer Republik Zwischen Tradition und Moderne Siedlungsbau im Dritten Reich Aufgelockert und gegliedert Urbanität durch Dichte, Wohnexperimente Stadterneuerung Modellvorhaben und Stadtumbau ISBN Blick über die Stadtgrenzen

Bevölkerungsentwickung in Stuttgart Wie wird sie gemessen?

Bevölkerungsentwickung in Stuttgart Wie wird sie gemessen? Bevölkerungsentwickung in Stuttgart Wie wird sie gemessen? Arbeitsgemeinschaft Demografischer Wandel Dr. Ansgar Schmitz-Veltin, Statistisches Amt der Landeshauptstadt Stuttgart 24. Februar 2014 10-Titel-01-11

Mehr

NORBERT HENSEL. 28 Büro- und Gewerbebauten. Vertikale Einschnitte prägen die Geometrie der quadratischen Baukörper.

NORBERT HENSEL. 28 Büro- und Gewerbebauten. Vertikale Einschnitte prägen die Geometrie der quadratischen Baukörper. Von 1887 bis 2001 existierte an diesem Ort das aus Backstein errichtete Kloster der Armen Klarissen. Um der Geschichtsvergessenheit entgegen zu wirken, haben wir die Materialität des Klosters aufgegriffen.

Mehr

WETTBEWERB. ZSCHOKKESTRASSE / WESTENDSTRASSE München 2008 WWW.VONMEIERMOHR.DE

WETTBEWERB. ZSCHOKKESTRASSE / WESTENDSTRASSE München 2008 WWW.VONMEIERMOHR.DE Der Beitrag für den Wohnungsbauwettbewerb Zschokkestraße/Westendstraße stützt sich auf die Idee, durch die Verwebung von Grünflächen und Gebäuden ein lebendiges, städtisches Quartier zu schaffen. Die Charakteristik

Mehr

Fairtrade Stadt Stuttgart

Fairtrade Stadt Stuttgart Fairtrade Stadt Stuttgart Fairtrade Stadt Stuttgart 576.000 Einwohner/-innen (Stand Oktober 2014) 23 Stadtbezirke davon 5 innere Stadtbezirke: S-Mitte, S-Nord, S-Ost, S-Süd und S-West (dort ehrenamtliche

Mehr

Nationaler Kongress, 4. März 2016 Fachexkursionen

Nationaler Kongress, 4. März 2016 Fachexkursionen Nationaler Kongress, 4. März 2016 Fachexkursionen Zum Abschluss des Kongresses konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Exkursionen in verschiedene Berliner Stadtgebiete teilnehmen. Fachexkursion

Mehr

bau werk stadt architekten + stadtplaner

bau werk stadt architekten + stadtplaner büroinhaber jürgen gruber geb. 1959 dipl. ing. architekt+stadtplaner diplom 1988, TU-stuttgart adresse breitscheidstr. 78 70176 stuttgart tel. 0711 / 636 80 90 fax 0711 / 636 80 91 bws@bau-werk-stadt.com

Mehr

ALLMANN SATTLER WAPPNER. ARCHITEKTEN H A U S D E R G E G E N W A R T

ALLMANN SATTLER WAPPNER. ARCHITEKTEN H A U S D E R G E G E N W A R T H A U S D E R G E G E N WA RT Das Haus der Gegenwart ist ein vom SZ-Magazin initiiertes, experimentelles Wohngebäude, das sich als Labor des Alltags für den Diskurs gesellschaftlicher Fragen aus den Bereichen

Mehr

Willkommen Zuhause! Attraktives Wohneigentum in Ulm-Böfingen. Wohnen am grünen Platz. Wir bauen Sie wohnen

Willkommen Zuhause! Attraktives Wohneigentum in Ulm-Böfingen. Wohnen am grünen Platz. Wir bauen Sie wohnen Willkommen Zuhause! Wohnen am grünen Platz Attraktives Wohneigentum in Ulm-Böfingen Wir bauen Sie wohnen - 2 - Ulm-Böfingen, Wohnen am grünen Platz Wohnen am grünen Platz Im Stadtteil Böfingen entsteht

Mehr

Runder Tisch Wasserstadt

Runder Tisch Wasserstadt Wasserstadt-Dialog Runder Tisch Wasserstadt 3. Sitzung am 30. Juni 2015 Dokumentation Einführung Zielsetzung der 3. Sitzung des Runden Tisches Wasserstadt war es, den auf der Basis der Diskussionsergebnisse

Mehr

Kein Quartier ist wie das andere Beispiele für quartiersbezogenes Handeln in großen Wohnsiedlungen

Kein Quartier ist wie das andere Beispiele für quartiersbezogenes Handeln in großen Wohnsiedlungen Kein Quartier ist wie das andere Beispiele für quartiersbezogenes Handeln in großen Wohnsiedlungen Dr. Bernd Hunger Vereinsvorsitzender Kompetenzzentrum Großsiedlungen e.v. Stadtentwicklungsreferent des

Mehr

Bauteam eine kurze Einführung

Bauteam eine kurze Einführung Herzlich Willkommen Grußworte Frank Schneider Oberbürgermeister der Stadt Mühlacker Brigitte Dorwarth-Walter Stellv. Hauptgeschäftsführerin der Handwerkskammer Karlsruhe AKBW 2012 2 Bauteam eine kurze

Mehr

Stadt bauen: kleinteilig, gemischt und bunt. Die Tübinger Entwicklungsstrategie

Stadt bauen: kleinteilig, gemischt und bunt. Die Tübinger Entwicklungsstrategie Stadt bauen: kleinteilig, gemischt und bunt Die Tübinger Entwicklungsstrategie Luxemburg, Januar 2013 I. Das Konzept der Südstadt-Entwicklung II. Die Elemente der städtebaulichen Struktur III. Wer baut

Mehr

Denkmalschutz und nachhaltige Modernisierung im Wohnungsbau

Denkmalschutz und nachhaltige Modernisierung im Wohnungsbau Einladung Deutscher Bauherrenpreis Modernisierung 2011 Im Anschluss an das Symposium wird der Deutsche Bauherren - preis Modernisierung 2011 verliehen. Der Wettbewerb zeichnet unter dem Leitbild Hohe Qua

Mehr

Historische Einwohnerzahlen der Stuttgarter Stadtbezirke und Stadtteile 1834 bis 1900

Historische Einwohnerzahlen der Stuttgarter Stadtbezirke und Stadtteile 1834 bis 1900 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 8/2009 Historische Einwohnerzahlen der Stuttgarter Stadtbezirke und Stadtteile 1834 bis 1900 Thomas Schwarz Das Statistische Informationssystem

Mehr

Aktuelle Bauten und Projekte München 2014. steidle architekten. Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbh. Genter Strasse 13 80805 München

Aktuelle Bauten und Projekte München 2014. steidle architekten. Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbh. Genter Strasse 13 80805 München Aktuelle Bauten und Projekte München 2014 steidle architekten Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbh Genter Strasse 13 80805 München Nymphenburger Höfe München _ Blick Richtung Norden Nymphenburger

Mehr

JobCenter Stuttgart. Sicherung der Unterkunft: soziale Verantwortung von ARGE und Kommune, Herausforderung für die Wohnungslosenhilfe

JobCenter Stuttgart. Sicherung der Unterkunft: soziale Verantwortung von ARGE und Kommune, Herausforderung für die Wohnungslosenhilfe JobCenter Stuttgart Sicherung der Unterkunft: soziale Verantwortung von ARGE und Kommune, Herausforderung für die Wohnungslosenhilfe Weidner 1 Inhalt 1. JobCenter Stuttgart Aufbau und Struktur 2. Kooperationsvereinbarungen

Mehr

BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013

BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013 research analysis consulting BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013 Juli 2013 Nymphenburger Straße 5 80335 München Tel. (089) 23 23 76-0 Fax (089) 23 23 76-76 info@bulwiengesa.de

Mehr

Bezirksamt Mitte von Berlin. Berlin, 14. Juli 2015. Herzlich Willkommen! Infoveranstaltung zum Bebauungsplanverfahren Lehrter Straße Mittelbereich

Bezirksamt Mitte von Berlin. Berlin, 14. Juli 2015. Herzlich Willkommen! Infoveranstaltung zum Bebauungsplanverfahren Lehrter Straße Mittelbereich Berlin, 14. Juli 2015 Herzlich Willkommen! Infoveranstaltung zum Bebauungsplanverfahren Lehrter Straße Mittelbereich Infoveranstaltung zum Bebauungsplanverfahren Lehrter Straße Mittelbereich Ihre Ansprechpartner

Mehr

NEUES QUARTIER 2 Heimgartenstrasse, Zirndorf

NEUES QUARTIER 2 Heimgartenstrasse, Zirndorf Projektentwicklung: Architekt: Bauerngasse 12 www.raumfrei.org 90443 Nürnberg info@raumfrei.org t 0911 / 27 44 79-0 f 0911 / 27 44 79-44 Bauerngasse 12 www.att-architekten.de 90443 Nürnberg info@att-architekten.de

Mehr

B Ü R O P R O F I L. GRABOW + HOFMANN Architektenpartnerschaft. Seit 40 Jahren planen und realisieren wir Projekte

B Ü R O P R O F I L. GRABOW + HOFMANN Architektenpartnerschaft. Seit 40 Jahren planen und realisieren wir Projekte B Ü R O P R O F I L Seit 40 Jahren planen und realisieren wir Projekte in allen Größenordnungen vom Einfamilienhaus bis zum Flughafen für unterschiedlichste Nutzungen Wohnen, Verwaltung, Verkehr, Bildung,

Mehr

ARCHIKON. Wohnen Spielraum BERLIN. roedig. schop architekten 06.04.2016

ARCHIKON. Wohnen Spielraum BERLIN. roedig. schop architekten 06.04.2016 ARCHIKON Wohnen Spielraum BERLIN 06.04.2016 Ab Mitte der 90er Jahre gibt es kaum Nachfrage zum Wohnungsneubau in Berlin Ab 2002 entdecken junge Berliner Architekten die Marktlücke für selbstorganisierten

Mehr

Konversion Hubland WürzburgW vom Abzug zum Einzug. Prof. Dipl. Ing. Baumgart Stadtbaurat, Stadt Würzburg

Konversion Hubland WürzburgW vom Abzug zum Einzug. Prof. Dipl. Ing. Baumgart Stadtbaurat, Stadt Würzburg Konversion Hubland WürzburgW vom Abzug zum Einzug Prof. Dipl. Ing. Baumgart Stadtbaurat, Stadt Würzburg Hubland - Größenvergleich Altstadt ca. 154 ha Hubland ca. 135 ha Gremien/Instrumente - Verfahrensschritte

Mehr

FRANKFURT - RIEDBERG Exclusives Wohnen nahe dem Kätcheslachpark

FRANKFURT - RIEDBERG Exclusives Wohnen nahe dem Kätcheslachpark Im Nordwesten der Mainmetropole entsteht seit dem Jahr 2000 der neue Stadtteil Riedberg. Ob junge oder alte Menschen, ob Singles, Lebensgemeinschaften, Ehepaare oder Familien mit Kindern, in Riedberg findet

Mehr

Projektskizze Klimaschutzsiedlung Wöste

Projektskizze Klimaschutzsiedlung Wöste Projektskizze Klimaschutzsiedlung Wöste Greven, Februar 2011 Einleitung Die Stadt Greven hat 2010 ein Integriertes Klimaschutzkonzept mit konkreten Maßnahmen zur Umsetzung der formulierten Klimaschutzziele

Mehr

Gemeinsam Stadt gestalten!

Gemeinsam Stadt gestalten! Gemeinsam Stadt gestalten! Liebe Leserin, lieber Leser, Attendorn ist wirtschaftsstark und lebenswert. Aber für die Zukunft zeichnet sich eine große Herausforderung ab: der demographische Wandel. Schon

Mehr

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg {tab=wer?} Wer bin ich? geboren 1972 in Suhl 1978-1988 Schulausbildung 1988-1990 Ausbildung zum Gärtner 1990-1991 Tätigkeit als Gärtner in Zella-Mehlis 1991-1993 Zivildienst 1993-1996 Besuch des Ilmenau-Kolleg

Mehr

Flächenmanagement in Hochschulen

Flächenmanagement in Hochschulen Flächenmanagement in Hochschulen Workshop zu Handlungsansätzen hochschulinterner Flächensteuerung Dokumentation zur Veranstaltung der Bauhaus-Universität Weimar, Professur Betriebswirtschaftslehre im Bauwesen

Mehr

Ravensburg Weststadt. Wohnen im Grünen Leben in der Stadt Ravensburg Weststadt. Wohnen im Grünen Leben in der Stadt

Ravensburg Weststadt. Wohnen im Grünen Leben in der Stadt Ravensburg Weststadt. Wohnen im Grünen Leben in der Stadt Am Hofgut HKPE Hofkammer Projektentwicklung GmbH Monrepos 9 71634 Ludwigsburg Telefon: 07141 / 22106250 Telefax: 07141 / 22106222 Internet: www.hofkammer.de Wohnen Am Hofgut wir beraten Sie gerne Telefon:

Mehr

Deutsche Stadtentwicklungspolitik in Europa

Deutsche Stadtentwicklungspolitik in Europa Deutsche Stadtentwicklungspolitik in Europa Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Entwicklung des Städtebaus in Deutschland 1 Leitbilder im Städtebau seit dem Zweiten Weltkrieg (Westdeutschland)

Mehr

Stadt Esslingen am Neckar Stadtplanungs- und Stadtmessungsamt 18.05.2016

Stadt Esslingen am Neckar Stadtplanungs- und Stadtmessungsamt 18.05.2016 Stadt Esslingen am Neckar Stadtplanungs- und Stadtmessungsamt 18.05.2016 Sachbearbeiter/in: Nicole Köppener-Lampe V O R L A G E 61/123/2016 Ausschuss für Technik und Umwelt 01.06.2016 öffentlich Betreff:

Mehr

Investorenauswahlverfahren Lindenauer Hafen in Leipzig

Investorenauswahlverfahren Lindenauer Hafen in Leipzig Investorenauswahlverfahren Lindenauer Hafen in Leipzig 1 Der Standort 2 Lage in der Stadt Leipzig 3 Hafenbecken von Norden 4 Hafen Leipzig und Umgebung 5 Leipziger Gewässerverbund 6 Radwegenetz 7 SEKo

Mehr

Revitalisierung von Einfamilienhausgebieten

Revitalisierung von Einfamilienhausgebieten Revitalisierung von Einfamilienhausgebieten Ressortübergreifendes Modellprojekt von vier bayerischen Staatsministerien Hintergründe und Ziele des Projektes PLANUNGSBÜRO SKORKA Architektur. Stadtplanung.

Mehr

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Energiesalon 10 // AFZ, 29.09.10 Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Dr. Philipp Klaus, INURA Zürich Institut Zusammenfassung Nachhaltige Entwicklung im Innern Das Thema der Verdichtung im Stadtinnern

Mehr

Brunnenviertel Leipzig

Brunnenviertel Leipzig Brunnenviertel Leipzig Referent: Sebastian Jagiella, Leipziger Stadtbau AG 30. Juni 2014 1 Eckdaten zum Brunnenviertel Lage: Baujahr: Anzahl der Gebäude: Jahr des Erwerbs: Sanierung: Investitionsvolumen:

Mehr

Wohnen in der Stadt hat Zukunft. Prof. Christiane Thalgott, Stadtbaurätin in München Kongress der Stadt-Kulturen 27./ 28.

Wohnen in der Stadt hat Zukunft. Prof. Christiane Thalgott, Stadtbaurätin in München Kongress der Stadt-Kulturen 27./ 28. Wohnen in der Stadt hat Zukunft Prof. Christiane Thalgott, Stadtbaurätin in München Kongress der Stadt-Kulturen 27./ 28. Oktober 2005 Untersuchung der Wanderungsmotive München Umland 1998-2000 Mieter Eigentümer

Mehr

Präsentation vom 17. Februar 2010 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH

Präsentation vom 17. Februar 2010 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH Modellbeispiel IBA Hamburg Arbeitskreis B: Modellvorhaben = Millionengräber? Wie sehen moderne Forschungsmethoden aus? Uli Hellweg Geschäftsführer der IBA

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen

Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen Der Blick über den Tellerrand: Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen ( Gebietsbezogene Stadterneuerung in NRW >>Zuständiges Landesministerium: Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung

Mehr

IV WARSZAWSKIE ROZMOWY ARCHITEKTONICZNE CZYNSZÓWKI - Mieszkanie dla każdego Wohnen für das ganze Leben? "MIETWOHNUNGSBAU Wohnen für Jedermann 28

IV WARSZAWSKIE ROZMOWY ARCHITEKTONICZNE CZYNSZÓWKI - Mieszkanie dla każdego Wohnen für das ganze Leben? MIETWOHNUNGSBAU Wohnen für Jedermann 28 IV WARSZAWSKIE ROZMOWY ARCHITEKTONICZNE CZYNSZÓWKI - Mieszkanie dla każdego Wohnen für das ganze Leben? "MIETWOHNUNGSBAU Wohnen für Jedermann 28 November 2014 Modellprojekt Möckernkiez: neues Wohnen in

Mehr

Die Frankfurter Wohnungsbaugenossenschaften - Vorstellung -

Die Frankfurter Wohnungsbaugenossenschaften - Vorstellung - Die Frankfurter Wohnungsbaugenossenschaften - Vorstellung - Runder Tisch Wohnen am 6.5.2013 Ulrich Tokarski Vorstandsvorsitzender Volks- Bau- und Sparverein Frankfurt am Main eg www.vbs-frankfurt.de Volks-

Mehr

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem Abschlussveranstaltung im Rahmen des BMBF-gef geförderten Verbundprojektes Entwicklung eines Früherkennungs herkennungs- und Kontrollsystems zur Unterstützung tzung einer flexiblen Stadtentwicklungsplanung

Mehr

Gemeinschaftliche (Frauen)- Wohnprojekte eine reale Utopie

Gemeinschaftliche (Frauen)- Wohnprojekte eine reale Utopie Gemeinschaftliche (Frauen)- Wohnprojekte eine reale Utopie Vortrag bei der Impulsveranstaltung Zukunftsträume der Gleichstellungsbeauftragten im Landkreis Leer am 12.11.2011 Prof in em. Dr. Ruth Becker

Mehr

Positionspapier. Drei Säulen für mehr Wohnraum

Positionspapier. Drei Säulen für mehr Wohnraum Positionspapier Drei Säulen für mehr Wohnraum Die Krise im Nahen und Mittleren Osten und die Bürgerkriege in Afrika sowie Armut und Perspektivlosigkeit führen insbesondere in Deutschland zu einem erheblichen

Mehr

Der Masterstudiengang Städtebau NRW

Der Masterstudiengang Städtebau NRW Der Masterstudiengang Städtebau NRW der Universität Siegen und der Hochschulen Bochum, Dortmund und Köln ist ein zweijähriger weiterbildender Studiengang, der begabten Akademikern den Zugang zum Berufsfeld

Mehr

Quartiersanalyse Grüner Weg Mixturen und Rezepturen im lokalen Wohnungsbau

Quartiersanalyse Grüner Weg Mixturen und Rezepturen im lokalen Wohnungsbau Quartiersanalyse Grüner Weg Mixturen und Rezepturen im lokalen Wohnungsbau 1 Agenda 1. 100 Jahre GAG Immobilien AG 2. Tools der GAG Immobilien AG 3. Der Grüne Weg 2 100 Jahre GAG Immobilien AG >> 1913:

Mehr

IfA Das Institut für Architektur

IfA Das Institut für Architektur Foyer Architekturgebäude Ernst-Reuter-Platz, Foto: Die Baupiloten IfA Das Institut für Architektur Die Universitätsdiziplin Architektur steht zusammen mit anderen planungs- und baubezogenen Disziplinen

Mehr

Küche. Esszimmer. Hobbyzimmer. Wohnzimmer

Küche. Esszimmer. Hobbyzimmer. Wohnzimmer Bad 24 2. 60 3. 99 17 5 Bad Bad Wohnzimmer Küche Esszimmer Küche Esszimmer Hobbyzimmer Esszimmer Küche Wohnzimmer Wohnzimmer 9. 82 3. 40 3. 50 Gästezimmer Das erste Obergeschoss teilt sich in drei Bereiche:

Mehr

SWSG stellt sich vor. Stuttgart, 30. Januar 2014 Wilfried Wendel STUTTGARTER WOHNUNGS-UND STÄDTEBAUGESELLSCHAFT MBH 1

SWSG stellt sich vor. Stuttgart, 30. Januar 2014 Wilfried Wendel STUTTGARTER WOHNUNGS-UND STÄDTEBAUGESELLSCHAFT MBH 1 SWSG stellt sich vor Stuttgart, 30. Januar 2014 Wilfried Wendel STUTTGARTER WOHNUNGS-UND STÄDTEBAUGESELLSCHAFT MBH 1 Inhalt. SWSG im Überblick Zusammenarbeit mit den Freien Trägern der Wohnungsnotfallhilfe

Mehr

Weiherstraße 1 Herdstraße 58 79801 Hohentengen 78050 VS-Villingen t 07742-91494 t 07721-908577 f 07742-91495 f 07721-908578

Weiherstraße 1 Herdstraße 58 79801 Hohentengen 78050 VS-Villingen t 07742-91494 t 07721-908577 f 07742-91495 f 07721-908578 Christian Burkhard Dipl.Ing.FH Oliver Sandler Dipl.Ing.FH Weiherstraße 1 Herdstraße 58 79801 Hohentengen 78050 VS-Villingen t 07742-91494 t 07721-908577 f 07742-91495 f 07721-908578 burkhard@ sandler@

Mehr

EinDach GbR Nachbarschaftlich in Barmbek-Süd Wohnprojekt am Parkquartier Friedrichsberg

EinDach GbR Nachbarschaftlich in Barmbek-Süd Wohnprojekt am Parkquartier Friedrichsberg EinDach GbR Nachbarschaftlich in Barmbek-Süd Wohnprojekt am Parkquartier Friedrichsberg Baugemeinschaft EinDach GbR Wir suchen neue Mitglieder! Das sind wir: Unsere Baugemeinschaft möchte sich den Wunsch

Mehr

Herzlich Willkommen! Infoveranstaltung zur Bebauung am Mauerpark

Herzlich Willkommen! Infoveranstaltung zur Bebauung am Mauerpark Berlin, 20. Januar 2015 Herzlich Willkommen! Infoveranstaltung zur Bebauung am Mauerpark Bezirksamt Mitte von Berlin Geplante Bebauung nördlich des Mauerparks Ihre Ansprechpartner/innen heute Abend Carsten

Mehr

Modelle der Bau- und Immobilienwirtschaft, des Architekturbüros und der Planungsdienstleistung

Modelle der Bau- und Immobilienwirtschaft, des Architekturbüros und der Planungsdienstleistung Modelle der Bau- und Immobilienwirtschaft, des Architekturbüros und der Planungsdienstleistung Schriftenreihe Bau- und Immobilienmanagement herausgegeben von Bernd Nentwig Band 10 Alexander Beck Modelle

Mehr

Lebenswert wohnen in der Innenstadt:

Lebenswert wohnen in der Innenstadt: Einführungsstudio WS 2006/2007 I Raum 3126 Lebenswert wohnen in der Innenstadt: gestern heute morgen? mit Prof. Dr. Ing. Uwe Altrock, Dipl.-Ing. Heike Hoffmann und Isabel Koch Universität Kassel I Fachgebiet

Mehr

Positionspapier. Drei Säulen für mehr Wohnraum Wohnraum schaffen nach der Erstaufnahme

Positionspapier. Drei Säulen für mehr Wohnraum Wohnraum schaffen nach der Erstaufnahme Positionspapier Drei Säulen für mehr Wohnraum Wohnraum schaffen nach der Erstaufnahme Die Krise im Nahen und Mittleren Osten und die Bürgerkriege in Afrika sowie Armut und Perspektivlosigkeit führen insbesondere

Mehr

Cornelia Stolze. Vita. Wege des Wohnungsbaus im 21. Jahrhundert

Cornelia Stolze. Vita. Wege des Wohnungsbaus im 21. Jahrhundert Kongress Wege des Wohnungsbaus im 21. Jahrhundert 23./24. August 2013 Foto: IBA Hamburg GmbH / Kai Müllenhoff; links im Bild: Frank Junker Cornelia Stolze Vita Geboren in Stuttgart. Studium der Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Raum für Zukunft. Heiner Monheim, Christoph Zöpel (Hg.) Zur Innovationsfähigkeit von Stadtentwicklungsund Verkehrspolitik

Raum für Zukunft. Heiner Monheim, Christoph Zöpel (Hg.) Zur Innovationsfähigkeit von Stadtentwicklungsund Verkehrspolitik , Christoph Zöpel (Hg.) Raum für Zukunft Zur Innovationsfähigkeit von Stadtentwicklungsund Verkehrspolitik 2. überarbeitete und ergänzte Auflage Mit Beiträgen von Franz Alt, Hein Arning, Reinhold Baier,

Mehr

Kandidatenvorstellung

Kandidatenvorstellung Kandidatenvorstellung Name: Ulrike Beckmann-Morgenstern Stuttgart Jahrgang: 1961 Dipl.-Ing., Freie Architektin BDA Das Thema einer auch finanziell zukunftsfähigen Aufstellung unseres Berufsstandes und

Mehr

Verwirklichen Sie hier Ihren Wohntraum!

Verwirklichen Sie hier Ihren Wohntraum! Verwirklichen Sie hier Ihren Wohntraum! Beispielgestaltung Wohnzimmer Daten der Immobilie: Zimmer: 4 Wohnfläche ca.: 111 m² Baujahr: 1964 Ausstattung: Normal Zustand: Renovierungsbedürftig Garage: Optional

Mehr

DIE EHEMALIGE BERGKASERNE PLANUNGSKONZEPTIONEN

DIE EHEMALIGE BERGKASERNE PLANUNGSKONZEPTIONEN DIE EHEMALIGE BERGKASERNE PLANUNGSKONZEPTIONEN Stadt und BImA haben die Planungsbüros bb22 aus Darmstadt und BS+ aus Frankfurt beauftragt, die Konversionsflächen zwischen der Grünberger Straße, der Licher

Mehr

Landeshauptstadt. Innenstadtforum Hannover City 2020: Interventionsorte im Fokus

Landeshauptstadt. Innenstadtforum Hannover City 2020: Interventionsorte im Fokus EXPO2000 HANNOVER Die Weltausstellung Landeshauptstadt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Büro Oberbürgermeister Rathaus Ihre AnsprechpartnerIn: Telefon Fax 0511 168 0511 168 Trammplatz 2 30159 Hannover

Mehr

schaller + sternagel architekten

schaller + sternagel architekten schaller + sternagel architekten schaller + sternagel architekten schaller@schaller-sternagel.de sternagel@schaller-sternagel.de www.schaller-sternagel.de www.green-x.de büro allensbach im eez zum eichelrain

Mehr

Wohnanlagen Hier bin ich daheim. www.we-tirol.at

Wohnanlagen Hier bin ich daheim. www.we-tirol.at Wohnanlagen Wohnanlagen Optimal an die Bedürfnisse angepasste Grundrisse, solide Qualität und leistbare Miet- bzw. Kaufpreise dank Ausschöpfung aller Fördermöglichkeiten: Wenn Sie hohe Wohnqualität in

Mehr

VISION WIRD REALITÄT

VISION WIRD REALITÄT VISION WIRD REALITÄT MANNHEIMS NEUES STADTQUARTIER AM HAUPTBAHNHOF 23. April 2013 FORUM "Transferwerkstatt Stadtumbau West" Dipl. Volkswirt Ottmar Schmitt Leiter Projektkoordination Glückstein-Quartier

Mehr

Wahrnehmung der sozialen Verantwortung durch Unternehmen, von Investoren und der Öffentlichkeit am Beispiel der pharmazeutischen Industrie

Wahrnehmung der sozialen Verantwortung durch Unternehmen, von Investoren und der Öffentlichkeit am Beispiel der pharmazeutischen Industrie Wahrnehmung der sozialen Verantwortung durch Unternehmen, von Investoren und der Öffentlichkeit am Beispiel der pharmazeutischen Industrie Dissertationsarbeit zur Erlangung des Doktorgrades im Fachbereich

Mehr

EinDach GbR Nachbarschaftlich in Barmbek-Süd Wohnprojekt am Parkquartier Friedrichsberg

EinDach GbR Nachbarschaftlich in Barmbek-Süd Wohnprojekt am Parkquartier Friedrichsberg EinDach GbR Nachbarschaftlich in Barmbek-Süd Wohnprojekt am Parkquartier Friedrichsberg Baugemeinschaft EinDach GbR Wir suchen neue Mitglieder! Das sind wir: Unsere Baugemeinschaft möchte sich den Wunsch

Mehr

PHOENIX See. DER SÜDHANG Ihr Platz an der Sonne

PHOENIX See. DER SÜDHANG Ihr Platz an der Sonne PHOENIX See DER SÜDHANG Ihr Platz an der Sonne 2 B 54 Innenstadt-Nord 3 Körne Wambel Dortmund Innenstadt-Ost Gartenstadt B 236 B 1 Visualisierung: Planungsgruppe Drahtler GmbH Architekten Visualisierung:

Mehr

Baugruppe.

Baugruppe. Carport Carport Stellplatz Wohnweg / befahrbar Loggia Loggia Loggia Wohnweg Loggia Loggia Loggia Wohnweg Loggia Loggia Loggia Baugruppe on top Neckarweihinger Straße Baugebiet Bidembachstraße Elisabeth-Kranz-Straße

Mehr

Modernisierung von Plattenbauten in Berlin Ziele, Herangehen, Ergebnisse. Dr. phil. Dr.-Ing. Bernd Hunger

Modernisierung von Plattenbauten in Berlin Ziele, Herangehen, Ergebnisse. Dr. phil. Dr.-Ing. Bernd Hunger Modernisierung von Plattenbauten in Berlin Ziele, Herangehen, Ergebnisse Dr. phil. Dr.-Ing. Bernd Hunger St. Petersburg, 21.April 2009 Fast jeder zweite Stadtbewohner in Mittel- und Osteuropa wohnt im

Mehr

Wohnberatung Informations- und Beratungstag 14.02.07, 15.00-19.00 Uhr in der Rathausgalerie

Wohnberatung Informations- und Beratungstag 14.02.07, 15.00-19.00 Uhr in der Rathausgalerie Baugemeinschaften als urbaner Baustein Vergabekriterien für Baugemeinschaften - ein Münchner Weg Wohnberatung Informations- und Beratungstag 14.02.07, 15.00-19.00 Uhr in der Rathausgalerie Vergabekriterien

Mehr

Wir fahren an Heilig Abend für Sie.

Wir fahren an Heilig Abend für Sie. Wir fahren an Heilig Abend für Sie. Liebe Fahrgäste, auch zu Weihnachten 2010 und zum Jahreswechsel 2010/11 möchten Sie die SSB und VVS ausführlich über den Fahrplan an und an Silvester informieren. Wir

Mehr

Baugemeinschaft Schwabing Nord Gemeinsam Planen Bauen Wohnen

Baugemeinschaft Schwabing Nord Gemeinsam Planen Bauen Wohnen Baugemeinschaft Schwabing Nord Gemeinsam Planen Bauen Wohnen MILBERTSHOFEN- AM HARD Olympiapark U 2 MAXVORSTADT Leopoldstraße 23 SCHWABING 23 6 Münchner Freiheit Frankfurter Ring Domagkstraße U U 6 9 9

Mehr

K OMPETENT M EHRSPRACHIG

K OMPETENT M EHRSPRACHIG Verband binationaler Familien und Partnerschaften, iaf e.v. (Hrsg.) vermittelt eine gezielte, in der Praxis erprobte Sprachförderung unter den Bedingungen des mehrsprachigen Spracherwerbs und der interkulturellen

Mehr

Die Stadt Wolfsburg in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Konferenz > 28. + 29. November 2013 Ort > phæno Wolfsburg

Die Stadt Wolfsburg in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Konferenz > 28. + 29. November 2013 Ort > phæno Wolfsburg Die Stadt Wolfsburg in der deutschen Nachkriegsgeschichte Konferenz > 28. + 29. November 2013 Ort > phæno Wolfsburg Soziallabor oder Sonderfall? Die Stadt Wolfsburg in der deutschen Nachkriegsgeschichte

Mehr

Aktuelle Bauten und Projekte München steidle architekten. Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbh. Genter Strasse München

Aktuelle Bauten und Projekte München steidle architekten. Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbh. Genter Strasse München Aktuelle Bauten und Projekte München 2016 steidle architekten Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbh Genter Strasse 13 80805 München Nymphenburger Höfe München _ Blick Richtung Norden Nymphenburger

Mehr

ZUHAUSE IN FRIESENHEIM EIGENTUMSWOHNUNGEN FRIESENHEIM ORTSMITTE

ZUHAUSE IN FRIESENHEIM EIGENTUMSWOHNUNGEN FRIESENHEIM ORTSMITTE ZUHAUSE IN FRIESENHEIM FRIESENHEIM ORTSMITTE Schönes Wohnen in Top-Lage! ZUHAUSEINFRIESENHEIM Die Gemeinde Friesenheim Die durch Weinbau, Landwirtschaft und Wald geprägte Gesamtgemeinde Friesenheim hat

Mehr

J. vom ScheidtlB. Fellenberg/U. Wöhrl. Analyse und Simulation stochastischer Schwingungssysteme

J. vom ScheidtlB. Fellenberg/U. Wöhrl. Analyse und Simulation stochastischer Schwingungssysteme J. vom ScheidtlB. Fellenberg/U. Wöhrl Analyse und Simulation stochastischer Schwingungssysteme Leitfäden der angewandten Mathematik und Mechanik Herausgegeben von Prof. Dr. G. Hotz, Saarbrücken Prof. Dr.

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/743 16. Wahlperiode 06-04-26 Große Anfrage der Fraktion der SPD Wohnungsbaupolitik in Schleswig-Holstein Wir fragen die Landesregierung: Die Landesregierung

Mehr

Einige überregionale Ergebnisse kurz zusammengefasst: (Einen Auszug aus den regionalen Ergebnissen finden Sie auf Seite 3 dieser Mitteilung)

Einige überregionale Ergebnisse kurz zusammengefasst: (Einen Auszug aus den regionalen Ergebnissen finden Sie auf Seite 3 dieser Mitteilung) Architekten mit sehr guten Ergebnissen an der Fachhochschule Trier Universität Trier schneidet bei der Betreuung der Studierenden durchschnittlich ab Ergebnisse des aktuellen CHE-Hochschulrankings jetzt

Mehr

Stuttgart. Immobilienmarkt. Landeshauptstadt Baden-Württembergs

Stuttgart. Immobilienmarkt. Landeshauptstadt Baden-Württembergs Immobilienmarkt Stuttgart Landeshauptstadt Baden-Württembergs Stuttgart ist die Landeshauptstadt Baden-Württembergs und die sechstgrößte Stadt Deutschlands. Sie gehört zu den grünsten Metropolen Europas

Mehr

FleherLeben Düsseldorf das charmante Quartier in Innenstadtnähe, direkt am Rhein: Ein Wohn-Erlebnis, das für sich steht.

FleherLeben Düsseldorf das charmante Quartier in Innenstadtnähe, direkt am Rhein: Ein Wohn-Erlebnis, das für sich steht. FleherLeben Düsseldorf das charmante Quartier in Innenstadtnähe, direkt am Rhein: Ein Wohn-Erlebnis, das für sich steht. www.deutsche-eigenheim.ag/fleherleben-duesseldorf Neue Räumlichkeiten Der Raum ist

Mehr

TÖPFEREI. Töpferei an der Pfalzgalerie Atelier- und Gästehaus

TÖPFEREI. Töpferei an der Pfalzgalerie Atelier- und Gästehaus A TÖPFEREI Töpferei an der Pfalzgalerie Atelier- und Gästehaus Raumprogramm: Untergebracht werden sollen Werkstatt-, Atelier- und Ausstellungsbereiche für die Töpferei, daran angegliedert eine Gästeunterkunft

Mehr

Auf Augenhöhe mit dem Kunden Städtebau und Außenraum Bewegung und Ruhe Höhe unter den Baumkronen Erschließung und Funktionen als Adresse erkennbar

Auf Augenhöhe mit dem Kunden Städtebau und Außenraum Bewegung und Ruhe Höhe unter den Baumkronen Erschließung und Funktionen als Adresse erkennbar Auf Augenhöhe mit dem Kunden Städtebau und Außenraum Nachdem auf dem Areal und seiner Nachbarschaft kaum relevante bauliche Bezugspunkte zu finden sind, geht es beim Entwurf um die Konstituierung eines

Mehr

Prof. Dipl.-Ing. Bauass. Rolf Westerheide, AOR

Prof. Dipl.-Ing. Bauass. Rolf Westerheide, AOR Anlage Nr. 2 Prof. Dipl.-Ing. Bauass. Rolf Westerheide, AOR seit 2008 Mitglied der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung (DASL) seit 2007: Head of the Department of Urban Planning and Architectural

Mehr

rha reicher haase associierte GmbH Büro darstellung Architekten. Stadtplaner. Ingenieure

rha reicher haase associierte GmbH Büro darstellung Architekten. Stadtplaner. Ingenieure rha reicher haase associierte GmbH Architekten. Stadtplaner. Ingenieure Büro darstellung Büroprofil Unsere Tätigkeitsfelder Chronologie 1993 Planungsbüro reicher haase architekten in Aachen 1998 Planungsbüro

Mehr

Langfristige Siedlungsentwicklung. Projektpräsentation Stand November 2011

Langfristige Siedlungsentwicklung. Projektpräsentation Stand November 2011 1 Die zwei Themen der langfristigen Siedlungsentwicklung Wohnen in München Stadtgestalt 2 Entwicklung in der LH München Einwohner Prognose 2009-2030 + 151.000 Ewo 'Wohnungsbedarf' durch E-Wachstum + 76.000

Mehr

»Stadtquartier Süd«,Neu-Isenburg Bürgerinformation Rahmenplan, Montag 26.05.2014. Herzlich Willkommen zur heutigen Bürgerinformation! 26.05.

»Stadtquartier Süd«,Neu-Isenburg Bürgerinformation Rahmenplan, Montag 26.05.2014. Herzlich Willkommen zur heutigen Bürgerinformation! 26.05. »Stadtquartier Süd«,Neu-Isenburg Bürgerinformation Rahmenplan, Montag Herzlich Willkommen zur heutigen Bürgerinformation! 1 Plangebiet Stadtquartier Süd, Neu-Isenburg Carl-Ulrich-Straße Schleussnerstraße

Mehr

Günstiger Wohnraum ist knapp Wie kann man die Not lindern?

Günstiger Wohnraum ist knapp Wie kann man die Not lindern? Montag, 28. Dezember 2015 BZ-Interview Günstiger Wohnraum ist knapp Wie kann man die Not lindern? Studenten, Niedriglöhner, Flüchtlinge sie alle brauchen günstigen Wohnraum. Klar ist: In Deutschland muss

Mehr

Informationen HERAUSGEGEBEN VOM DEUTSCHEN NATIONALKOMITEE FÜR DENKMALSCHUTZ

Informationen HERAUSGEGEBEN VOM DEUTSCHEN NATIONALKOMITEE FÜR DENKMALSCHUTZ DENKMALSCH Informationen UTZ HERAUSGEGEBEN VOM DEUTSCHEN NATIONALKOMITEE FÜR DENKMALSCHUTZ Informationen für die Presse Bonn, den 14. August 2012 Verleihung des Deutschen Preises für Denkmalschutz am 12.

Mehr

Zanderstraße 1 bis 3 53177 Bonn

Zanderstraße 1 bis 3 53177 Bonn IVG Asset Management GmbH 2 Büro-/Wohnhäuser in sehr guter Lage mit Entwicklungspotenzial Nähe des Kurparks City Nähe fußläufige Einkaufsmöglichkeiten Bezugsfrei nach Renovierung Großzügige Raumaufteilung

Mehr

Mythos Urbanität Perspektiven für eine Stadt- und Baukultur

Mythos Urbanität Perspektiven für eine Stadt- und Baukultur Mythos Urbanität Perspektiven für eine Stadt- und Baukultur Probelehrveranstaltung 13.11.2007 Fachhochschule Weihenstephan Fakultät Landschaftsarchitektur Städtebau & Architektur píéñ~å=i~ìíåéê A2~êÅÜáíÉâíÉå

Mehr

Thüringer Projektinitiative Genial zentral

Thüringer Projektinitiative Genial zentral Thüringer Projektinitiative Genial zentral Dipl. Ing. Kay Salberg, Projektleiter LEG Thüringen Ziele der Projektinitiative Revitalisierung von Brachflächen im Siedlungszusammenhang - 2002-06 nur in Gebietskulissen

Mehr

Architektur für Wohnen im Alter und Leben mit Allen: gute Beispiele

Architektur für Wohnen im Alter und Leben mit Allen: gute Beispiele Architektur für Wohnen im Alter und Leben mit Allen: gute Beispiele Beispiele der ARGE-Initiative So wollen wir wohnen! Rechtsanwalt Jens Kuderer, LL.M. Die Arbeitsgemeinschaft Baden-Württembergischer

Mehr

3. WohnZukunftsTag 1.7.2015 Kostenoptimiertes Bauen in hoher Qualität

3. WohnZukunftsTag 1.7.2015 Kostenoptimiertes Bauen in hoher Qualität 3. WohnZukunftsTag 1.7.2015 Kostenoptimiertes Bauen in hoher Qualität Univ. Prof. Dr.-Ing. Karsten Ulrich Tichelmann Technische Universität Darmstadt Haus Hocker, 1997 Studentenwohnheim Heidelberg Individuell

Mehr

Zentrale Wohnlage. Bauvorhaben. Luisenstraße. Lörrach. Bauträger Familie Sciacca Beratung und Verkauf durch

Zentrale Wohnlage. Bauvorhaben. Luisenstraße. Lörrach. Bauträger Familie Sciacca Beratung und Verkauf durch Zentrale Wohnlage Bauvorhaben Luisenstraße Lörrach Bauträger amilie Sciacca Beratung und Verkauf durch Bauvorhaben Luisenstraße Neubau von einem Mehrfamilienhaus mit Tiefgarage und fünf Wohneinheiten wir

Mehr

WOHNEN IN BERLIN Eine Veranstaltung der Friedrich Ebert Stiftung Berlin, 21.05.2012

WOHNEN IN BERLIN Eine Veranstaltung der Friedrich Ebert Stiftung Berlin, 21.05.2012 WOHNEN IN BERLIN Eine Veranstaltung der Friedrich Ebert Stiftung Berlin, 21.05.2012 Ein Vortrag von Dipl. Ing. Architekt Tobias Nöfer Vorstandsmitglied des AIV zu Berlin Zusammenfassung des Lichtbildvortrages

Mehr

Alle Wirklichkeit ist die Utopie von gestern! (Franz Oppenheimer, Bodenreformer, 1864-1943)

Alle Wirklichkeit ist die Utopie von gestern! (Franz Oppenheimer, Bodenreformer, 1864-1943) Alle Wirklichkeit ist die Utopie von gestern! (Franz Oppenheimer, Bodenreformer, 1864-1943) GEWINN FÜR ALLE GEMEINSCHAFTSEIGENTUM ZUM SOLIDARISCHEN WIRTSCHAFTEN, BAUEN UND WOHNEN BARBARA VON NEUMANN-COSEL

Mehr

Informationsabend Quartier am Albgrün Mehrgenerationen-Wohnen in Karlsruhe-Grünwinkel

Informationsabend Quartier am Albgrün Mehrgenerationen-Wohnen in Karlsruhe-Grünwinkel Informationsabend Quartier am Albgrün Mehrgenerationen-Wohnen in Karlsruhe-Grünwinkel Wann? Wo? Dienstag, 13.09.2011 von 18 bis 20 h Grund- und Hauptschule Grünwinkel, Eingang Altfeldstraße Sehr geehrte

Mehr

Wohnen und Leben in Gemeinschaft

Wohnen und Leben in Gemeinschaft Wohnen und Leben in Gemeinschaft Amaryllis eg mit Villa Emma eg und Amaryllis PLuS Bonn Beuel, Vilich-Müldorf 01.07.2015 Silke Gross 11. Deutscher Seniorentag 3.7.2015 Städtebauliche Planung Stadtbahn

Mehr

1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011. AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011

1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011. AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011 AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 2 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011 BEGRÜSSUNG Josef Wirges Bezirksbürgermeister Stadtbezirk

Mehr

Gemeinschaftlich Wohnen. Nachhaltig Bauen und Leben. Füreinander Einstehen

Gemeinschaftlich Wohnen. Nachhaltig Bauen und Leben. Füreinander Einstehen Gemeinschaftlich Wohnen Nachhaltig Bauen und Leben Füreinander Einstehen Konzept für ein Wohnprojekt, Darmstadt, Januar 2011 Unser Vorhaben in Kürze Wir planen ein gemeinschaftliches, generationenübergreifendes,

Mehr