WohnOrte. 50 Wohnquartiere in Stuttgart von 1890 bis Stuttgarter Beiträge. herausgegeben von. Christina Simon Thomas Hafner

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WohnOrte. 50 Wohnquartiere in Stuttgart von 1890 bis 2002. Stuttgarter Beiträge. herausgegeben von. Christina Simon Thomas Hafner"

Transkript

1 Stuttgarter Beiträge WohnOrte 50 Wohnquartiere in Stuttgart von 1890 bis 2002 herausgegeben von Karl Krämer Verlag Stuttgart Christina Simon Thomas Hafner

2 Diese Publikation entstand mit freundlicher Unterstützung von Landeshauptstadt Stuttgart Architektenkammer Baden-Württemberg Baugenossenschaft Gartenstadt Luginsland eg Baugenossenschaft Zuffenhausen eg Bau- und Heimstättenverein Stuttgart eg Bau- und WohlfahrtsVerein Stuttgart Gesellschaft für Wohnungs- und Gewerbebau Baden-Württemberg AG Ingenieurkammer Baden-Württemberg Landesentwicklungsgesellschaft Baden-Württemberg mbh Landes-Bau-Genossenschaft Württemberg eg Robert-Bosch-Stiftung GmbH Siedlungswerk Stuttgart gemeinnützige Gesellschaft für Wohnungs- und Städtebau Sparkassen Verband Baden-Württemberg Staatsanzeiger für Baden-Württemberg GmbH Stiftung der Württembergischen Hypothekenbank für Kunst und Wissenschaft Stiftung Landesbank Baden-Württemberg Stuttgarter Haus- und Grundbesitzerverein e.v. Stuttgarter Wohnungsbau- und Städtebaugesellschaft mbh Wüstenrot Stiftung WohnOrte 50 Wohnquartiere in Stuttgart von 1890 bis 2002 Herausgegeben von Christina Simon und Thomas Hafner Mit Beiträgen von: Hans-Jürgen Breuning, Axel Fricke, Frank Gericke, Thomas Hafner, Christian Holl, Fleur Keller, Karin Kirsch, Gerd Kuhn, Mira Irion, Frank Lohrberg, Ellen Pietrus, Frank Roser, Christina Simon, Katrin Voermanek, Barbara Wohn, Dietrich Worbs, Eberhard Wurst Redaktion: Christina Simon, Thomas Hafner, Thomas Fütterer Layout/Satz: Thomas Fütterer Umschlaggestaltung: Christina Simon, Thomas Fütterer Bildbearbeitung: Thomas Fütterer, Isabell Munck Zeichnungen: Kai Feseker Lektorat: Lisbeth Götz, Thomas Fütterer Mitarbeit: Peter Mrass Die Reihe Stuttgarter Beiträge wird von der Landeshauptstadt Stuttgart herausgegeben und soll zur Selbstdarstellung der Stadt, ihrer Aufgaben, Probleme und deren Lösungen beitragen. Die Publikationen erscheinen in unregelmäßiger Reihenfolge. Karl Krämer Verlag Stuttgart 2002 Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Druck: Konkordia GmbH, Bühl Printed in Germany 2ISBN

3 Stuttgarter Beiträge WohnOrte 50 Wohnquartiere in Stuttgart von 1890 bis 2002 herausgegeben von Karl Krämer Verlag Stuttgart Christina Simon Thomas Hafner 3

4 Inhalt Geleitworte Baubürgermeister M. Hahn, Prof. J. Jessen 6 Vorwort der Herausgeber 8 Wohnungsbau 1870 bis 1933 Dietrich Worbs 10 Wohnungsbau Thomas Hafner 20 Wohnungsbau Christina Simon 30 Streiflichter: Freiräume Frank Lohrberg 40 Streiflichter: Siedlungswachstum Axel Fricke 48 I. Werkswohnungsbau, gemeinnütziger Wohnungsbau, Gartenstadt 1/1 Ostheim /-1903 Ellen Pietrus 56 1/2 Westheim /3 Südheim Eisenbahnerdörfle Ellen Pietrus 60 3 Vatikan Hans-Jürgen Breuning 62 4 Ostenau Gerd Kuhn 64 5 Gartenstadt Luginsland Christian Holl 66 II. Weimarer Republik Zwischen Tradition und Moderne 6 Viergiebelweg Gerd Kuhn 70 7 Hallschlag Frank Gericke 72 8 Wallmer Christian Holl 76 9 Raitelsberg Christian Holl Eiernest Frank Gericke Weißenhofsiedlung 1927 Karin Kirsch Ziegelklinge Frank Gericke Wagenburgsiedlung Christian Holl Inselstraße Frank Gericke Kochenhof Gerd Kuhn Steinhaldenfeld Gerd Kuhn 96 III. Siedlungsbau im Dritten Reich 17 Im Vogelsang Gerd Kuhn Neuwirtshaus Gerd Kuhn Reisach 1934 Thomas Hafner Wolfbusch Gerd Kuhn 106 IV. Aufgelockert und gegliedert 21 Rot Thomas Hafner ECA-Siedlung Am Heimberg Christina Simon Bergheim/Giebel Thomas Hafner 116 4

5 24 Mönchfeld Hans-Jürgen Breuning Dürrlewang Hans-Jürgen Breuning 124 V. Urbanität durch Dichte, Wohnexperimente 26 Fasanenhof Thomas Hafner Aspen Hans-Jürgen Breuning Freiberg Thomas Hafner Asemwald Barbara Wohn Tapachstraße Eberhard Wurst Lauchhau Eberhard Wurst /33 Neugereut/Schnitz/Pelikanstraße ab 1969 Eberhard Wurst Über der Straße Christina Simon 150 VI. Stadterneuerung 35 Bohnenviertel /98 Christina Simon Gerberviertel /2001 Christina Simon 158 VII. Modellvorhaben und Stadtumbau 37 Stammheim Süd Christina Simon Köstlinstraße Christina Simon Wohnanlage Villa Berg Fleur Keller IGA Mira Irion Uhuweg/Gemsenweg Christina Simon Birkhof-Ost Katrin Voermanek Chausseefeld Mira Irion Am Zahnradbahnhof Fleur Keller Marienpark Hans-Jürgen Breuning Brenzstraße Katrin Voermanek Nachverdichtung Bockelstraße Christina Simon Burgholzhof Katrin Voermanek 184 VIII. Blick über die Stadtgrenzen 49 Pattonville Katrin Voermanek Scharnhauser Park seit 1997 Frank Roser 192 Anhang: Abbildungsverzeichnis 198 Personenindex, Sachregister, Eigennamen, Büros 202 Autorinnen und Autoren 206 Danksagung 208 5

6 Grußwort Von 1890 bis 2002 veränderte sich das Gesicht Stuttgarts tiefgreifend. Zu Beginn des vorigen Jahrhunderts hatte Stuttgart rund Einwohner. In einer späten Industrialisierung wurden Manufakturen zu Großbetrieben, die bis heute die Wirtschaftsstruktur prägen. Große Stadterweiterungen, auch in Verbindung mit Eingemeindungen überlagerten tradierte Siedlungsmuster. Die Bevölkerung wuchs schnell und erreichte, unterbrochen vom 2. Weltkrieg, in den 60er Jahren mit rund Einwohnern ihren Höhepunkt. Getragen von einem erfolgreichen wirtschaftlichen Strukturwandel griff danach der Urbanisierungsprozess immer weiter in das Umland hinaus. Die Einwohnerzahl Stuttgarts ging auf heute rund zurück, obwohl in den vergangenen vier Jahrzehnten Bauflächen für Wohnungen in der Stadt bereitgestellt und besiedelt werden konnten. So blieb die Wohnungsfrage im 20. Jahrhundert eine gesellschaftliche und politische Herausforderung ersten Ranges. An dessen Anfang ging es um existenzielle Ansprüche: ein menschenwürdiges Dasein für die in die Stadt strömenden Arbeiterfamilien und gesünderes Wohnen für breite Schichten der Bevölkerung. Der 2. Weltkrieg und seine Folgen machte die schnelle Schaffung von Wohnraum zur zentralen Aufgabe. In der zweiten Jahrhunderthälfte traten, begleitet vom wirtschaftlichen Aufschwung, neue Ansprüche an Wohnfläche und Wohnumfeld in den Vordergrund. Heute, am Beginn zum 21. Jahrhundert, geht es vor allem darum, die Stadt als Ort qualitätsvollen Wohnens zu erhalten und zu fördern, aber dennoch die weitere Ausdehnung der Siedlungsflächen auf Kosten der Natur zu begrenzen. Das vorliegende Buch zeichnet diese städtebauliche Entwicklung in Stuttgart nach. Es vermittelt die Antworten, die Architekten, Stadtplaner und Kommunalpolitiker für die Aufgaben ihrer Zeit fanden und zeigt die Vielfalt des Siedlungsbaus in Stuttgart. Diese Chronologie lässt erkennen, dass die Weissenhofsiedlung, deren 75-jähriger Jahrestag im Jahr 2002 begangen wird, Bestandteil einer interessanten modernen Baugeschichte Stuttgarts ist, eingebettet in engagierte und durchaus konfliktreiche Auseinandersetzungen zwischen unterschiedlichen Städtebau- und Architekturauffassungen. Ich danke dem Städtebau-Institut der Universität Stuttgart, das mit dieser Veröffentlichung ein wichtiges Segment des Städtebaus in Stuttgarts der Öffentlichkeit zugänglich macht, verbunden mit praktischen Hinweisen für Besichtigungen. Neben 48 WohnOrten innerhalb des Stadtgebiets Stuttgarts sind auch zwei Siedlungsgebiete aus jüngster Zeit dargestellt, die jenseits der Stadtgrenzen entwickelt werden. Als große Konversionen ehemaliger Militärareale stehen sie für einen wichtigen Typus heutiger Stadtplanung. Gleichzeitig verdeutlichen sie die räumlichen und sektoralen Verflechtungen des Wohnungsmarkts, der nur in regionaler Kooperation sinnvoll gesteuert werden kann. Matthias Hahn Baubürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart 6

7 Geleitwort 75 Jahre Weißenhofsiedlung und die dadurch erhöhte öffentliche Aufmerksamkeit für Architektur und Stadtplanung waren dem Städtebau-Institut willkommener Anlass für den hier vorlegten illustrierten Überblick über insgesamt 50 Stuttgarter WohnOrte. Er zeigt, dass Stuttgarter Städtebau in den letzten hundert Jahren weit mehr Beachtenswertes hervorgebracht hat als nur die weltweit bekannte Werkbundsiedlung am Killesberg. Das Buch will Stadtplaner und Architekten, Studenten und Lehrer und möglichst viele interessierte Bürger und Besucher Stuttgarts anregen, die Stadt und ihre Wohnquartiere selbst zu erkunden und besser kennen zu lernen, gerade jenseits der bekannten architektonischen Höhepunkte. Aus naheliegenden Gründen hat sich das Städtebau-Institut immer in besonderer Weise der Stadt verbunden gefühlt. Seit Jahrzehnten werden in studentischen Entwürfen Stuttgarter Themen bearbeitet. Die Veröffentlichung setzt eine gute Tradition unseres Instituts fort. Die Stadtbaugeschichte Stuttgart von Antero Markelin und Reiner Müller legte für viele Jahre bei Studienanfängern an unserer Fakultät die Grundlagen für ihr Verständnis von Stadtentwicklung und Stadtplanung. Die meisten der an diesem Buch beteiligten Autorinnen und Autoren haben ihre Ausbildung an unserer Fakultät genossen und erweisen so der Stadt, in der sie studiert haben oder heute lehren, publizistisch ihre Referenz. Im Namen des Städtebau-Instituts sei allen herzlich gedankt, die zu dem Buch beigetragen haben, insbesondere der Stadt Stuttgart und den vielen Sponsoren, ohne deren Unterstützung dieses Vorhaben in dieser Qualität und in dem engen Zeitrahmen nicht hätte entstehen können. So bleibt zu hoffen, dass es bei möglichst vielen Lesern Neugier auf die Stadt und den Städtebau weckt. Prof. Dr. Johann Jessen Städtebau-Institut Universität Stuttgart 7

8 WohnOrte Die Publikation WohnOrte gibt einen Überblick über 110 Jahre Wohnungsbau in Stuttgart. Konkreter Anlass für diese Veröffentlichung ist das 75-jährige Jubiläum der Weißenhofsiedlung jene Bauausstellung vom bis , auf der die damalige Avantgarde der Moderne ihre unkonventionellen und innovativen Vorstellungen vom Wohnen eindrucksvoll realisierte und zur Diskussion stellte. Trotz aller Kritik der konservativen Stuttgarter Architektenschaft wurde die Ausstellung ein großer Erfolg. Die Weißenhofsiedlung ist unbestritten eine der wichtigsten Mustersiedlungen des Bauschaffens der Moderne. WohnOrte erhebt nicht den Anspruch, alle Stuttgarter Wohnquartiere und Siedlungen der letzten 110 Jahre lückenlos zu dokumentieren. Ausgewählt wurden 50 Beispiele, die sowohl exemplarisch für eine architektonische und städtebauliche Leitbildphase stehen als auch in ihrer Summe einen Überblick über die Gesamtentwicklung des Stuttgarter Wohnungsbaus geben. Die Leitbilder und Wohnvorstellungen waren einem ständigen Wandel unterworfen: genossenschaftliche Wohnblöcke im ausgehenden 19. Jahrhundert, Gartenstädte kurz vor dem Ersten Weltkrieg, Kleinsiedlungen und kommunale Reformsiedlungen in den 20er Jahren, Ordnung und Gliederung in den 50er und 60er Jahren durch schlichten Zeilenbau, Großformen arrondiert durch verdichtete Einfamilienhäuser in den 70er Jahren, Individualität und Bauen in der Gruppe in den 80er Jahren, schlichter, geordneter Städtebau mit hoher Dichte in den 90er Jahren. Eine Stuttgarter Besonderheit, die Villenbebauungen an den Hängen, wurde nicht berücksichtigt, da diese Baustrukturen nicht als Siedlungen oder Wohnquartiere im engeren Sinn bezeichnet werden können, obwohl auch sie von einer großen Einheitlichkeit geprägt sind. Ein weiterer Aspekt des Wohnens ist der gesellschaftliche Anspruch: Wohnungsbau hat immer eine soziale Dimension und ist somit in jeder Entwicklungsphase anderen Zielsetzungen unterworfen. Der genossenschaftliche Wohnungsbau vor dem Zweiten Weltkrieg zielte bewusst auf die Schaffung von Wohnraum für Arbeiterschichten, der Kleinsiedlungsbau in den späten 20er und 30er Jahren förderte die Eigentumsbildung, und die Großsiedlungen und Trabantenstädte der Nachkriegszeit mit ihrem hohen Sozialwohnungsanteil beseitigten die Wohnungsnot und schufen Wohnraum für breite Schichten des Volkes. Mit der Rückbesinnung auf die historische Stadt durch Stadtreparatur und behutsame Sanierung setzte in den 70er Jahren ein Umdenken ein, statt städtebaulicher Großformen entstanden nun überschaubare Wohnquartiere. Ökologisches, kostengünstiges und flächensparendes Bauen traten in den Vordergrund. Die aktuelle Entwicklung wird von größeren Konversionsprojekten, Stadterweiterungen auf der grünen Wiese sowie Nachverdichtungen im Bestand bestimmt. Kennzeichnend für die ausgewählten Wohnquartiere sind ihre unterschiedlichen städtebaulichen Kontexte und ihre Größen. Die Bandbreite umfasst sowohl kleinere Quartiere und Nachverdichtungen im innerstädtischen Kontext mit 30 bis 250 Wohneinheiten als auch Großsiedlungen in Stadtrandlagen mit bis zu 5000 Wohneinheiten. Hinzu kommen Stadtumbaumaßnahmen unterschiedlicher Größe. Um die aktuelle Entwicklung in 8

9 ihrer Gesamtheit aufzuzeigen, ist es notwendig, über die Stuttgarter Gemarkungsgrenzen hinauszugehen. Der Mobilitätsradius der Bevölkerung nimmt zu, die Verflechtung zwischen Stadt und Umland wächst. Damit bekommen Wohnungsbau und Wohnungsversorgung eine regionale Dimension. Mit den in diesem Buch vorgestellten Projekten Pattonville und Scharnhauser Park sind in den Nachbargemeinden Ludwigsburg/Kornwestheim/Remseck und in Ostfildern zwei Konversionsprojekte entstanden, die beispielhaft für die Region sind. nicht in so kurzer Zeit hätte realisiert werden können. Besonderer Dank gilt auch dem Städtebau-Institut der Universität Stuttgart, vor allem Prof. Dr. Johann Jessen, der das Projekt mit Rat und Tat unterstützt hat. Außerdem danken wir allen Institutionen, die uns finanziell unterstützt haben, insbesondere der Stadt Stuttgart. Die Herausgeber Zur Methode der Publikation gehört die einheitliche Beschreibung aller Projekte. Jedes Wohnquartier wird auf einer Doppelseite dokumentiert, größere oder herausragende Beispiele auf zwei Doppelseiten. Ein Lageplan im Maßstab M 1:7500 bildet einen typischen Ausschnitt der städtebaulichen Struktur ab. Der Datenblock liefert wichtige Informationen zu Baujahr, Architekten, Bauherren, Standort, Größe, Dichte, Haustypen und Infrastruktur. Die einzelnen Texte sind nach einem einheitlichen Schema gegliedert und behandeln folgende Themen: Planungsgeschichte, bauhistorischer Kontext, städtebauliche und architektonische Leitbilder, Verkehrskonzept, Freiräume/Wohnumfeld, Wohnungstypologie, Sozialstruktur, heutiger Zustand. Ein abschließendes Resümee gibt die persönliche Einschätzung der jeweiligen Autoren wieder. Herzlicher Dank gilt allen Personen, Ämtern, Wohnungsbaugesellschaften sowie allen anderen Institutionen, die uns bei dieser Publikation unterstützt haben. Unser besonderer Dank geht an die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Stadtplanungsamtes, ohne deren geduldige Mithilfe die Arbeit 9

10 1/ / /1 Weilimdorf Feuerbach Botnang Vaihingen Möhringen Plieningen Degerloch Ostfildern Sillenbuch Heumaden Wangen Untertürkheim Bad Cannstatt Mühlhausen Neugereut Zuffenhausen Stammheim S-Nord S-Süd S-West S-Mitte S-Ost Degerloch Kornwestheim Ludwigsburg Remseck Überblick

11 I. Werkswohnungsbau, gemeinnütziger Wohnungsbau, Gartenstadt 1/1 Ostheim /-1903 S-Ost Seite 56 1/2 Westheim 1904 S-Botnang Seite 57 1/3 Südheim S-Heslach Seite 58 2 Eisenbahnerdörfle S-Nord Seite 60 3 Vatikan S-Bad Cannstatt Seite 62 4 Ostenau S-Ost Seite 64 5 Gartenstadt Luginsland S-Untertürkheim Seite 66 II. Weimarer Republik Zwischen Tradition und Moderne 6 Viergiebelweg S-Nord Seite 70 7 Hallschlag S-Bad Cannstatt Seite 72 8 Wallmer S-Untertürkheim Seite 76 9 Raitelsberg S-Ost Seite Eiernest S-Süd Seite Weißenhofsiedlung S-Nord Seite Ziegelklinge S-Süd Seite Wagenburgsiedlung S-Ost Seite Inselstraße S-Wangen Seite Kochenhof 1933 S-Nord Seite Steinhaldenfeld S-Bad Cannstatt Seite 96 III. Siedlungsbau im Dritten Reich 17 Im Vogelsang S-West Seite Neuwirtshaus S-Zuffenhausen Seite Reisach 1934 S-Weilimdorf Seite Wolfbusch und Seelach S-Weilimdorf Seite 106 IV. Aufgelockert und gegliedert 21 Rot S-Zuffenhausen Seite ECA-Siedlung Am Heimberg S-Feuerbach Seite Bergheim/Giebel S-Weilimdorf/S-Giebel Seite Mönchfeld S-Mühlhausen Seite Dürrlewang S-Vaihingen Seite 124 V. Urbanität durch Dichte, Wohnexperimente 26 Fasanenhof S-Möhringen Seite Aspen S-Botnang Seite Freiberg S-Mühlhausen Seite Asemwald S-Plieningen Seite Tapachstraße S-Zuffenhausen Seite Lauchhau S-Vaihingen Seite /33 Neugereut/Schnitz/Pelikanstraße S-Neugereut Seite Über der Straße S-Sillenbuch Seite 150 VI. Stadterneuerung 35 Bohnenviertel /98 S-Mitte Seite Gerberviertel /2001 S-Mitte Seite 158 VII. Modellvorhaben und Stadtumbau 37 Stammheim Süd S-Stammheim Seite Köstlinstraße S-Weilimdorf Seite Wohnanlage Villa Berg S-Ost Seite IGA S-Nord Seite Uhuweg/Gemsenweg S-Weilimdorf Seite Birkhof-Ost S-Vaihingen Seite Chausseefeld S-Plieningen/Steckfeld Seite Am Zahnradbahnhof S-Degerloch Seite Marienpark S-Süd Seite Brenzstraße S-Bad Cannstatt Seite Nachverdichtung Bockelstraße S-Heumaden Seite Burgholzhof S-Bad Cannstatt Seite 184 VIII. Blick über die Stadtgrenzen 49 Pattonville Ludwigsb./Kornwesth./Remseck Seite Scharnhauser Park seit 1997 Ostfildern Seite 192

12 41 Uhuweg/Gemsenweg Stuttgart-Weilimdorf, Wolfbusch Lage: Uhuweg, Gemsenweg Architekten: Boockhoff/Rentrop (Hannover) Ausführungsplanung: ARP, Architektengruppe Rutschmann und Partner (Stuttgart) Bauherr: Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft (SWSG); Urban Bau Schönaich Bauzeit: /95, Planung ab 1991 Größe: 1,6 ha Wohneinheiten: 42 Einfamilienhäuser Wohneinheiten/ha: 26 Geschossflächenzahl: 0,65 Einwohner: 142 (2002) Haustypen: Reihen- und Gartenhofhäuser Infrastruktur: Kindergarten, Spielplatz ÖPNV-Anbindung: U 13, U 6, Haltestelle Wolfbusch Das 1,6 ha große, ehemals gärtnerisch und landwirtschaftlich genutzte Baugebiet wird vom Gemsenweg im Norden und Uhuweg im Süden begrenzt. Nördlich schließt die Kleinsiedlung Wolfbusch aus den 30er Jahren an (vgl. Nr. 20) lobten die Bauträger in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Stuttgart einen Wettbewerb für ein städtebauliches Gutachten unter sechs Architekturbüros aus. Ziel war es, ein individuelles, kostensparendes und verdichtetes Wohngebiet in Flachbauweise zu entwickeln, das ökologische Kriterien erfüllt und trotz hoher Dichte große Wohn- und Freiraumqualitäten bietet. Das Büro Boockhoff und Rentrop (Hannover) gewann den Gutachterwettbewerb. Die Reputation des Büros beruht auf verdichtetem, ökologischem Wohnungsbau; zehn Jahre zuvor hatten sie mit Laher Wiesen in Hannover ein vieldiskutiertes Wohnungsbauexperiment selbstorganisierter Bauherrengruppen realisiert. Ausschlaggebend für die Prämierung in Stuttgart war die von den Architekten vorgeschlagene Holzbauweise, die später jedoch nicht realisiert werden konnte. Die Ausführungsplanung übernahm das Büro ARP aus Stuttgart, die Hannoveraner Architekten hatten die städtebauliche Oberleitung. Zwei Jahre nach dem ersten Spatenstisch im Oktober 1992 konnten die Häuser im Sommer 1994 bezogen werden. Die 42 Einfamilienhäuser können als Stuttgarter Debut im ökologischen Eigenheimbau betrachtet werden. Die Wohnanlage erinnert an den skandinavischen Wohnungsbau der 80er Jahre und knüpft damit an eine Entwicklung im Wohnungsbau an, die in anderen deutschen Städten schon weiter fortgeschritten war, in Stuttgart aber erst wenige Parallelen fand. Eine Besonderheit der Häuser ist die fehlende Unterkellerung; das gesamte Gelände ist autofrei, die Erschließungswege sind unversiegelt, es gibt ungeheizte Wintergärten und eine gemeinsame Heizzentrale. Da die Planung und Ausführung in den Händen weniger Verantwortlicher lag, konnte eine hohe gestalterische Einheitlichkeit erreicht werden. Die kleinmaßstäbliche Gebäudegliederung und die Privatheit der öffentlichen Räume schaffen eine intime Wohnatmosphäre. Die Wohnanlage ist durch ein klares städtebauliches Konzept gekennzeichnet, das auf einer orthogonalen Erschließung basiert. An einen nordsüdlich ausgerichteten Wohnweg, der Uhu- und Gemsenweg verbindet und gleichzeitig als Dorfplatz für die Bewohner fungiert, sind zwei Wohnwegschleifen eingehängt. Die innere Erschließung erfolgt über bepflanzte, unversiegelte Wohnwege. Die erforderlichen 42 Stellplätze und die Heizanlage sind in einer Tiefgarage untergebracht. Zusätzlich gibt es 40 offene Stellplätze am Rand des Baugebiets. Es gibt drei Haustypen: eine punktartige Bebauung mit quadratischen Häusern, nordsüdlich orientierte Reihenhäuser am südlichen Rand und Gartenhofhäuser inmitten des Baugebiets. Die drei Grundtypen der Reihen- und Gartenhofhäuser wurden in jeweils sechs Grundrissvarianten angeboten. Die Gebäude sind stark gegliedert, so dass geschützte Freibereiche entstehen. Geringe Haustiefen ermöglichen eine Belichtung der Wohnräume von zwei Seiten ( Durchwohnen ). Die Keller werden durch ebenerdige Abstellräume ersetzt, die auch als Werkstatt oder Hobbyräume genutzt werden können. 170

13 Ein zweizügiger Kindergarten im Nordosten und ein Kinderspielplatz am Gemsenweg ergänzen die Wohnbebauung. Im Landesprogramm Preiswertes Wohneigentum wurden 34 der 42 Einfamilienhäuser gefördert, acht Häuser sind frei finanziert. Die Grundstücke wurden im Erbbaurecht vergeben oder verkauft. Bevorzugte Zielgruppe der Wohnanlage sind junge Familien mit Kindern. Aus Sicht der Träger gilt die Bebauung als gelungenes Experiment, bei dem hoher Wohnwert in individuellen Häusern mit Kostenersparnis und Verzicht auf gewohnte Standards wie Keller und eigene Hausgarage in Einklang gebracht werden konnten. Die mittlerweile stark eingewachsene Bebauung ist heute integrierter Bestandteil der kleinräumig gegliederten Wohnbebauung in Wolfbusch wurde die Wohnanlage mit dem Bauherrenpreis Hohe Qualität Tragbare Kosten ausgezeichnet. Christina Simon Grundriss Erdgeschoss Gartenhofhaus Zweistöckige Punkthäuser Wohnweg mit geschützten Vorbereichen Reihenhäuser am südlichen Rand Literatur: Forum Geneigtes Dach 1999, Heft 1 Bund Deutscher Architekten/ Gesamtverband der Wohnungswirtschaft (Hg.): Bauherrenpreis Hohe Qualität tragbare Kosten. Bonn/Köln 1996 Luftbild Uhuweg/Gemsenweg (1999) 171

14 Autorinnen und Autoren Hans-Jürgen Breuning Dr.-Ing., geboren 1963 Studium der Architektur und Stadtplanung in Karlsruhe, Stuttgart und Florenz, Promotion 1999, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Stuttgart, Assistent an der TU Graz, seit 2000 im Büro Prof. Lederer+Ragnarsdottir+Oei in Stuttgart. Forschungsschwerpunkte: Architekturgeschichte des 20. Jahrhunderts, Razionalismo und Nachkriegsmoderne in Italien. Axel Fricke Dipl.-Ing., geboren 1964 Studium der Raumplanung, Univ. Dortmund, Mitarbeit in verschiedenen Büros (Zlonicky+Partner, ORplan), seit 1997 Freier Stadtplaner Büro PLANzeit, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Städtebau-Institut, Universität Stuttgart (Forschungstätigkeit im Projekt Stadtregion Stuttgart 2030). Frank Gericke Dr.-Ing., geboren 1963 Architekt und Stadtplaner, seit 1996 Inhaber von Modus Plan, jetzt Modus Consult, in Karlsruhe mit Projekten in Architektur, Verkehrs-, Umwelt- und Stadtplanung. Studium und Dissertation an der Universität Stuttgart. Thomas Hafner Dr.-Ing. habil., geboren 1955 Studium der Architektur in Stuttgart, Mitarbeit in einem Freiburger Architekturbüro, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni Stuttgart, Hochschuldozent an der Uni Stuttgart, Fachgebiet Siedlungsbau und Stadtentwicklung, seit 2001 freiberuflicher Wissenschaftler und Publizist in Berlin, Forschungsschwerpunkte: Architekturgeschichte des 20. Jh., Wohnungs- und Städtebau. Christian Holl Dipl.-Ing. studierte Kunst, Kunsterziehung und Germanistik in Stuttgart und Münster, danach Architektur und Stadtplanung in Aachen, Florenz und Stuttgart freier Mitarbeiter, seither Redakteur der db (deutsche bauzeitung). 2001/02 Lehrauftrag an der TU Darmstadt. Herausgeber des Buches Soziale Stadt ein politisches Programm in der Diskussion (DVA Stuttgart und München 2002). Mira Susanne Irion Dipl.-Ing., geboren 1973 Studium der Architektur in Kaiserslautern und Stuttgart, Diplom 1999 bei Prof. Dr. Thomas Jocher, 1999 Sommerakademie zukunftswerkstatt wohnbauen der Wüstenrot Stiftung, seit 1999 Mitarbeit im Architektur- und Stadtplanungsbüro Pesch & Partner Stuttgart. Fleur Keller Dipl.-Ing. Architektin, geboren 1971 Architekturstudium in Stuttgart und Graz, 1996 Mitarbeit in der Bauwelt- Redaktion, Mitarbeit im Architekturbüro Auer + Weber in Stuttgart, seit 2001 als Architektin in Hascher + Jehle und als freie Autorin in Berlin tätig. Karin Kirsch Prof., geboren 1940 Studium der Innenarchitektur. Seit 1979 Lehraufträge an der Fachhochschule für Technik Stuttgart Ernennung zur Honorarprofessorin. Forschungsschwerpunkte: Weißenhofsiedlung Stuttgart, Japan und der Westen. Ausstellungskuratorin. Gerd Kuhn Dr. phil., geboren Studium der Neueren Geschichte und Gesellschaftswissenschaften in Frankfurt a.m., wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU-Berlin, Promotion 1996, seit 1997 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Wohnen und Entwerfen der Universität Stuttgart. Frank Lohrberg Dr.-Ing. Landschaftsarchitekt, geboren 1964 Studium der Landschaftsarchitektur in Hannover, praktische Tätigkeit, Assistent am Institut für Landschaftsplanung und Ökologie, Universität Stuttgart Promotion zur Stadtnahen Landwirtschaft in der Stadt- und Freiraumplanung. Seit 2002 Freiberufler. Ellen Pietrus M.A., geboren 1967 Studium der Kunstgeschichte, Klassischen und Christlichen Archäologie in Marburg und Gießen, 1995 Mitarbeiterin am Freien Institut für Bauforschung und Dokumentation Marburg, seit 1995 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Architekturgeschichte der Universität Stuttgart, Promotionsprojekt zu den Kirchenrestaurierungen von Heinrich Dolmetsch. Frank Roser Dipl.-Ing., Landschaftsarchitekt, geboren 1970 Studium der Landschaftsarchitektur in Hannover und Barcelona, Diplom 1998, seit 1998 angestellt als Landschaftsarchitekt, seit 2001 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Landschaftsplanung und Ökologie der Universität Stuttgart. 206

15 Christina Simon Dr.-Ing., Architektin und Stadtplanerin, geboren Studium der Architektur und Stadtplanung in Stuttgart und Zürich, praktische Tätigkeit, seit 1995 Wissenschaftliche Assistentin am Städtebau-Institut der Universität Stuttgart, Promotion 2001, Forschungsschwerpunkte: Wohnungs- und Städtebau. Eberhard Wurst Dipl.-Ing. geboren 1960 Studium der Architektur und Stadtplanung, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Stuttgart, seit 1992 freier Architekt in Pfullingen und Reutlingen. Forschungsschwerpunkte: Gebäudelehre und Wohnungsbau. Katrin Voermanek Dipl.-Ing., geboren bis 1997 Architekturstudium an der Universität Stuttgart, seit 1994 Veröffentlichungen in der Fach- und Tagespresse (u.a. Bauwelt, Stuttgarter Zeitung), 1997 bis 2001 BauNetz- Redakteurin, heute freie Autorin in Berlin. Barbara Wohn Dipl. Ing.,Architektin, geboren 1964 Schreinerlehre, Architekturstudium an der TU Berlin und der Universität Stuttgart, Mitarbeit in einem Stadtplanungsbüro, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Städtebaulichen Institut der Universität Stuttgart mit dem Arbeitsschwerpunkt Wohnsiedlungen, seit 1999 Büro Brinkmeier + Wohn. Dietrich Worbs Dr.-Ing. habil., geboren Architekturstudium in Darmstadt und Stuttgart. Seit 1985 Privatdozent an der Universität Stuttgart und Referent beim Landesdenkmalamt Berlin. Publikationen über Architektur und Städtebau des 19. und 20. Jahrhunderts. 207

16 Werkswohnungsbau, gemeinnütziger Wohnungsbau, Gartenstadt Die Publikation WohnOrte gibt einen Überblick über 100 Jahre Stuttgarter Wohnungsbau. Konkreter Anlass ist das 75-jährige Jubiläum der Weißenhof-Siedlung. Jene Internationale Bauausstellung, auf der die damalige Avantgarde der Moderne 1927 ihre unkonventionellen und innovativen Vorstellungen vom Wohnen eindrucksvoll realisierte und zur Diskussion stellte. Die Vielfalt reicht von gemeinnützigem Wohnungsbau, Gartenstadtkonzepten bis zu Stadterneuerung, Wohnexperimenten, Modellvorhaben und aktuellem Stadtumbau. Ausgewählt wurden 50 Wohnquartiere, die exemplarisch für eine architektonische und städtebauliche Leitbildphase stehen und die in ihrer Summe einen umfassenden Überblick über den Stuttgarter Wohnungsbau geben. Weimarer Republik Zwischen Tradition und Moderne Siedlungsbau im Dritten Reich Aufgelockert und gegliedert Urbanität durch Dichte, Wohnexperimente Stadterneuerung Modellvorhaben und Stadtumbau ISBN Blick über die Stadtgrenzen

BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013

BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013 research analysis consulting BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013 Juli 2013 Nymphenburger Straße 5 80335 München Tel. (089) 23 23 76-0 Fax (089) 23 23 76-76 info@bulwiengesa.de

Mehr

Aktuelle Bauten und Projekte München 2014. steidle architekten. Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbh. Genter Strasse 13 80805 München

Aktuelle Bauten und Projekte München 2014. steidle architekten. Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbh. Genter Strasse 13 80805 München Aktuelle Bauten und Projekte München 2014 steidle architekten Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbh Genter Strasse 13 80805 München Nymphenburger Höfe München _ Blick Richtung Norden Nymphenburger

Mehr

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem Abschlussveranstaltung im Rahmen des BMBF-gef geförderten Verbundprojektes Entwicklung eines Früherkennungs herkennungs- und Kontrollsystems zur Unterstützung tzung einer flexiblen Stadtentwicklungsplanung

Mehr

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Energiesalon 10 // AFZ, 29.09.10 Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Dr. Philipp Klaus, INURA Zürich Institut Zusammenfassung Nachhaltige Entwicklung im Innern Das Thema der Verdichtung im Stadtinnern

Mehr

FleherLeben Düsseldorf das charmante Quartier in Innenstadtnähe, direkt am Rhein: Ein Wohn-Erlebnis, das für sich steht.

FleherLeben Düsseldorf das charmante Quartier in Innenstadtnähe, direkt am Rhein: Ein Wohn-Erlebnis, das für sich steht. FleherLeben Düsseldorf das charmante Quartier in Innenstadtnähe, direkt am Rhein: Ein Wohn-Erlebnis, das für sich steht. www.deutsche-eigenheim.ag/fleherleben-duesseldorf Neue Räumlichkeiten Der Raum ist

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

IV WARSZAWSKIE ROZMOWY ARCHITEKTONICZNE CZYNSZÓWKI - Mieszkanie dla każdego Wohnen für das ganze Leben? "MIETWOHNUNGSBAU Wohnen für Jedermann 28

IV WARSZAWSKIE ROZMOWY ARCHITEKTONICZNE CZYNSZÓWKI - Mieszkanie dla każdego Wohnen für das ganze Leben? MIETWOHNUNGSBAU Wohnen für Jedermann 28 IV WARSZAWSKIE ROZMOWY ARCHITEKTONICZNE CZYNSZÓWKI - Mieszkanie dla każdego Wohnen für das ganze Leben? "MIETWOHNUNGSBAU Wohnen für Jedermann 28 November 2014 Modellprojekt Möckernkiez: neues Wohnen in

Mehr

Ravensburg Weststadt. Wohnen im Grünen Leben in der Stadt Ravensburg Weststadt. Wohnen im Grünen Leben in der Stadt

Ravensburg Weststadt. Wohnen im Grünen Leben in der Stadt Ravensburg Weststadt. Wohnen im Grünen Leben in der Stadt Am Hofgut HKPE Hofkammer Projektentwicklung GmbH Monrepos 9 71634 Ludwigsburg Telefon: 07141 / 22106250 Telefax: 07141 / 22106222 Internet: www.hofkammer.de Wohnen Am Hofgut wir beraten Sie gerne Telefon:

Mehr

Umzugsmotive und Wohnwünsche der Stuttgarter Bevölkerung

Umzugsmotive und Wohnwünsche der Stuttgarter Bevölkerung Hauptbeiträge Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 7/2007 Jochen Gieck Umzugsmotive und Wohnwünsche der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Wohnungsmarktbefragung 2006 Für die kommunale

Mehr

Der Masterstudiengang Städtebau NRW

Der Masterstudiengang Städtebau NRW Der Masterstudiengang Städtebau NRW der Universität Siegen und der Hochschulen Bochum, Dortmund und Köln ist ein zweijähriger weiterbildender Studiengang, der begabten Akademikern den Zugang zum Berufsfeld

Mehr

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg {tab=wer?} Wer bin ich? geboren 1972 in Suhl 1978-1988 Schulausbildung 1988-1990 Ausbildung zum Gärtner 1990-1991 Tätigkeit als Gärtner in Zella-Mehlis 1991-1993 Zivildienst 1993-1996 Besuch des Ilmenau-Kolleg

Mehr

Architektur für Wohnen im Alter und Leben mit Allen: gute Beispiele

Architektur für Wohnen im Alter und Leben mit Allen: gute Beispiele Architektur für Wohnen im Alter und Leben mit Allen: gute Beispiele Beispiele der ARGE-Initiative So wollen wir wohnen! Rechtsanwalt Jens Kuderer, LL.M. Die Arbeitsgemeinschaft Baden-Württembergischer

Mehr

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Donnerstag, 6. Juni 2013, 08.45 17.15 Uhr www.hslu.ch/ifz-konferenzen Immobilien-Konferenz

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/743 16. Wahlperiode 06-04-26 Große Anfrage der Fraktion der SPD Wohnungsbaupolitik in Schleswig-Holstein Wir fragen die Landesregierung: Die Landesregierung

Mehr

Landeshauptstadt. Innenstadtforum Hannover City 2020: Interventionsorte im Fokus

Landeshauptstadt. Innenstadtforum Hannover City 2020: Interventionsorte im Fokus EXPO2000 HANNOVER Die Weltausstellung Landeshauptstadt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Büro Oberbürgermeister Rathaus Ihre AnsprechpartnerIn: Telefon Fax 0511 168 0511 168 Trammplatz 2 30159 Hannover

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Dynamik im urbanen Milieu. Handlungsfelder aus der Genderbeteiligung

Dynamik im urbanen Milieu. Handlungsfelder aus der Genderbeteiligung Dynamik im urbanen Milieu Handlungsfelder aus der Genderbeteiligung Retrotrends in Architektur und Städtebau Quelle: Quelle:Le Corbusier 1922 Bauwelt Fundamente, Bertelsmann 1969 Retrotrends in Architektur

Mehr

Präsentation vom 17. Februar 2010 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH

Präsentation vom 17. Februar 2010 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH Modellbeispiel IBA Hamburg Arbeitskreis B: Modellvorhaben = Millionengräber? Wie sehen moderne Forschungsmethoden aus? Uli Hellweg Geschäftsführer der IBA

Mehr

Lebenswert wohnen in der Innenstadt:

Lebenswert wohnen in der Innenstadt: Einführungsstudio WS 2006/2007 I Raum 3126 Lebenswert wohnen in der Innenstadt: gestern heute morgen? mit Prof. Dr. Ing. Uwe Altrock, Dipl.-Ing. Heike Hoffmann und Isabel Koch Universität Kassel I Fachgebiet

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

neff neumann neff neumann architekten ag dipl. architekten eth sia bsa Büroprofil Gründung Rechtsform Aktiengesellschaft (seit 2004) Firmensitz

neff neumann neff neumann architekten ag dipl. architekten eth sia bsa Büroprofil Gründung Rechtsform Aktiengesellschaft (seit 2004) Firmensitz Büroprofil Gründung Rechtsform Firmensitz Aktiengesellschaft (seit 2004) Kernstrasse 37 CH - 8004 Zürich Mitarbeiter Inhaber ca. 20 Barbara Neff Bettina Neumann Kontakt 044 248 36 00 www.neffneumann.ch

Mehr

WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS ALS ANLAGE! RICHRATHER STR. 195, 40723 HILDEN

WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS ALS ANLAGE! RICHRATHER STR. 195, 40723 HILDEN WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS ALS ANLAGE! RICHRATHER STR. 195, 40723 HILDEN OBJEKT- BESCHREIBUNG Wir bieten hier ein Wohn-/ und Geschäftshaus, bestehend aus 3 Wohneinheiten, einem Ladenlokal und einem Büro nebst

Mehr

ERWEITERUNG DES STÄDEL MUSEUM IN FRANKFURT A. M.

ERWEITERUNG DES STÄDEL MUSEUM IN FRANKFURT A. M. ERWEITERUNG DES STÄDEL MUSEUM IN FRANKFURT A. M. STÄDEL MUSEUM FRANKFURT DAS STÄDEL MUSEUM Der Frankfurter Kaufmann und Bankier Johann Friedrich Städel verfügte 1815 in seinem Testament, dass seine beträchtliche

Mehr

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

25 Jahre NUWOG Werkbericht Wohnungsgesellschaft der Stadt Neu-Ulm

25 Jahre NUWOG Werkbericht Wohnungsgesellschaft der Stadt Neu-Ulm 25 Jahre NUWOG Werkbericht Wohnungsgesellschaft der Stadt Neu-Ulm Grußwort Oberbürgermeister Noerenberg In Zeiten, in denen viele Kommunen ihr kommunales Wohnungsunternehmen zum Zwecke der Haushaltssanierung

Mehr

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a quartier am albertsplatz Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a 1 WOHNBAU STADT COBURG GMBH STADTENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT COBURG GMBH ÜBERSICHTSPLAN - Quartier

Mehr

Baukultur als Integral im ökologisch geprägten Nachhaltigkeitsdreieck

Baukultur als Integral im ökologisch geprägten Nachhaltigkeitsdreieck Photo: Thomas Hampel, Elbe Flut, Hamburg Baukultur als Integral im ökologisch geprägten Nachhaltigkeitsdreieck Reiner Nagel DGNB Impuls 2013 I Stuttgart am 18. Juni 2013 Gliederung Einleitung die Bundesstiftung

Mehr

Freising Südwest. Stadtteilsteckbriefe. Freising Nord. Neustift. Tuching. Altstadt. Weihenstephan Vötting. Lerchenfeld Freising Südwest

Freising Südwest. Stadtteilsteckbriefe. Freising Nord. Neustift. Tuching. Altstadt. Weihenstephan Vötting. Lerchenfeld Freising Südwest Freising Südwest Stadtteilsteckbriefe Freising Nord Weihenstephan Vötting Neustift Altstadt Lerchenfeld Freising Südwest zwischen Bahn und Isar Tuching Legende Stadtmarke / Identifikationspunkt Bauwerk

Mehr

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Trends für die Stadtentwicklung Univ.-Prof. Dr. Caroline Kramer (Geographie, KIT) (Univ.-Prof. Dr. Carmella Pfaffenbach (RWTH Aachen)) Der demographische

Mehr

schaller + sternagel architekten

schaller + sternagel architekten schaller + sternagel architekten schaller + sternagel architekten schaller@schaller-sternagel.de sternagel@schaller-sternagel.de www.schaller-sternagel.de www.green-x.de büro allensbach im eez zum eichelrain

Mehr

Mehr Qualität bei städtebaulichen und landschaftsprägenden Projekten

Mehr Qualität bei städtebaulichen und landschaftsprägenden Projekten Pressekonferenz Gestaltungsbeirat Mehr Qualität bei städtebaulichen und landschaftsprägenden Projekten LR Johannes Tratter Nikolaus Juen - Vorstand Abt. Bodenordnung / Geschäftsstelle für Dorferneuerung

Mehr

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch Eine Genossenschaftsinitiative für die Region Basel www.wohnen-mehr.ch Editorial Sie lesen den ersten Newsletter der neu entstehenden Baugenossenschaft wohnen & mehr. Die Baugenossenschaft ist ein gemeinnütziger

Mehr

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 Merten GmbH Wiehl, den 11. April 2010 Gebündelte Innovationskraft und zukunftsweisende Produkte erleben der Messestand von Schneider Electric, Merten, Ritto und ELSO auf

Mehr

3. WohnZukunftsTag 1.7.2015 Kostenoptimiertes Bauen in hoher Qualität

3. WohnZukunftsTag 1.7.2015 Kostenoptimiertes Bauen in hoher Qualität 3. WohnZukunftsTag 1.7.2015 Kostenoptimiertes Bauen in hoher Qualität Univ. Prof. Dr.-Ing. Karsten Ulrich Tichelmann Technische Universität Darmstadt Haus Hocker, 1997 Studentenwohnheim Heidelberg Individuell

Mehr

Neue Wege der Quartiersentwicklung Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Wohnraumförderung NRW Düsseldorf, 17.01.

Neue Wege der Quartiersentwicklung Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Wohnraumförderung NRW Düsseldorf, 17.01. Neue Wege der Quartiersentwicklung Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Wohnraumförderung NRW Düsseldorf, 17.01.2014 RL Kay Noell Quartiersentwicklung erfordert die Einbettung in gesamtstädtische

Mehr

Karl-Heinz Röpke Architekten GmbH AG + Sitz : München HRB 12 80 05 Geschäftsführer Karl-Heinz Röpke, Dipl. Ing. Architekt BDA

Karl-Heinz Röpke Architekten GmbH AG + Sitz : München HRB 12 80 05 Geschäftsführer Karl-Heinz Röpke, Dipl. Ing. Architekt BDA RÖPKE ARCHITEKTEN Karl-Heinz Röpke Architekten GmbH AG + Sitz : München HRB 12 80 05 Geschäftsführer Karl-Heinz Röpke, Dipl. Ing. Architekt BDA Unser Büro bietet Planungsleistungen der Leistungsphasen

Mehr

Die Stadt Wolfsburg in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Konferenz > 28. + 29. November 2013 Ort > phæno Wolfsburg

Die Stadt Wolfsburg in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Konferenz > 28. + 29. November 2013 Ort > phæno Wolfsburg Die Stadt Wolfsburg in der deutschen Nachkriegsgeschichte Konferenz > 28. + 29. November 2013 Ort > phæno Wolfsburg Soziallabor oder Sonderfall? Die Stadt Wolfsburg in der deutschen Nachkriegsgeschichte

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WOHNEN IN BÜROHÄUSERN In vielen deutschen Großstädten gibt es nicht genug Wohnungen. In Frankfurt am Main wurde deshalb damit begonnen, leer stehende Bürogebäude in der Bürostadt Niederrad zu Wohnhäusern

Mehr

Mit Sicherheit die beste Entscheidung für Bauen im Bestand.

Mit Sicherheit die beste Entscheidung für Bauen im Bestand. Mit Sicherheit die beste Entscheidung für Bauen im Bestand. Leitbild Warum IBS? Die Sicherheit, die wir Ihnen garantieren, speist sich aus zwei Quellen: unserer Erfahrung und unserer Einstellung. Unsere

Mehr

Internationale Bauausstellung Hamburg

Internationale Bauausstellung Hamburg Internationale Bauausstellung Hamburg Bauprojekte der Zukunft Karsten Wessel, Projektkoordinator Stadt im Klimawandel INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG

Mehr

ews Stadtsanierungsgesellschaft mbh

ews Stadtsanierungsgesellschaft mbh Stadt Bernau bei Berlin Nicht offener Realisierungswettbewerb Rathaus II Bernau bei Berlin - Ausschreibung - Stadt Bernau bei Berlin ews Stadtsanierungsgesellschaft mbh Marktplatz 2, 16321 Bernau bei Berlin

Mehr

Provisionsfrei*! Refugium im Herzen von Wiescheid! 360-Grad-Tour! Altstr. 13, 40764 Langenfeld-Wiescheid

Provisionsfrei*! Refugium im Herzen von Wiescheid! 360-Grad-Tour! Altstr. 13, 40764 Langenfeld-Wiescheid Provisionsfrei*! Refugium im Herzen von Wiescheid! 360-Grad-Tour! Altstr. 13, 40764 Langenfeld-Wiescheid Objekt- Beschreibung Ein Objekt mit traumhafter Lage: Im Herzen des beliebten Stadtteil Wiescheid

Mehr

Helldoor Visual Studio. Portfolio

Helldoor Visual Studio. Portfolio Helldoor Visual Studio Portfolio Inhaltsverzeichnis 01_ Profil 02_ Visualsierung : 3D / Rendering 03_ Visualisierung : Zeichnung 04_ Grafik & Design 05_ Kontakt www.helldoor.net Profil Wer bin ich? Teodor

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität?

Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität? Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität? Schauplatz Architektur und Bauen, 23. Oktober 2014 Joëlle Zimmerli, Soziologin und Planerin FSU, Zimraum Raum + Gesellschaft Baulich verdichten Baumasse auf

Mehr

Fachfrauen - Verzeichnis

Fachfrauen - Verzeichnis Ammann Priska Dipl. Arch. ETH SIA PAF Architektin und Stadtplanerin Ammann Albers StadtWerke, Zürich www.stadtwerke.ch Ammann(at)stadtwerke.ch Brander Stefanie lic.phil.hist. Leiterin Fachstelle für Gleichstellung

Mehr

Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v.

Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Wohnkonzepte der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Die Johanniter-Unfall-Hilfe Leistungen Verband Willkommen bei der Johanniter-Unfall-Hilfe Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.v., eine der größten Hilfsorganisationen

Mehr

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung -

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung - Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin - Vermietung - Inhalt Seite Exposé... Die Idee... Areal... Ein Gebäude mit Geschichte... Mietstruktur und -flächen... Pläne... Vorteile des Ärztehauses...

Mehr

GdW Arbeitshilfe 67. Strategiepapier Glasfaser

GdW Arbeitshilfe 67. Strategiepapier Glasfaser GdW Arbeitshilfe 67 Strategiepapier Glasfaser Februar 2013 Herausgeber: GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.v. Mecklenburgische Straße 57 14197 Berlin Telefon: +49 (0)30 82403-0

Mehr

Junge architekten Hamburg

Junge architekten Hamburg Junge architekten Hamburg 2012 Junge architekten Hamburg Insbesondere jungen Architekten eine Chance geben diesem Ziel hat sich eine Gruppe Hamburger Investoren aus der Immobilienbranche verschrieben.

Mehr

MESSESTADT MÜNCHEN-RIEM 1. Jürgen Frauenfeld: Proyecto urbano sustentable del recinto ferial en Munich-Riem

MESSESTADT MÜNCHEN-RIEM 1. Jürgen Frauenfeld: Proyecto urbano sustentable del recinto ferial en Munich-Riem MESSESTADT MÜNCHEN-RIEM 1 Jürgen Frauenfeld: Proyecto urbano sustentable del recinto ferial en Munich-Riem MESSESTADT MÜNCHEN-RIEM 2 Messestadt Riem 7 km München Mitte Lageplan MUC International Airport

Mehr

Eine massvolle Bebauung hilft, die «Perle Zurlaubenhof» erhalten

Eine massvolle Bebauung hilft, die «Perle Zurlaubenhof» erhalten Der Projektwettbewerb um den Bau von Wohnhäusern auf dem Zurlaubenhof ist entschieden. Eine massvolle Bebauung hilft, die «Perle Zurlaubenhof» erhalten Die Zukunft des Zurlaubenhofs soll durch eine Wohnbebauung

Mehr

Supermarkt-/Discounterfläche in Helmbrechts provisionsfrei direkt vom Eigentümer mieten

Supermarkt-/Discounterfläche in Helmbrechts provisionsfrei direkt vom Eigentümer mieten Supermarkt-/Discounterfläche in Helmbrechts provisionsfrei direkt vom Eigentümer mieten Gunterstr. 6-8, 95233 Helmbrechts Eckdaten Bundesland: Landkreis: Ort: Bayern Hof Helmbrechts Grundstücksfläche:

Mehr

BZ Binovabau - Bauen im Bestand

BZ Binovabau - Bauen im Bestand Quelle:www.horx.com Quelle immobilien01.de : FAZIT: IN ALLEN BALLUNGSRÄUMEN FEHLT (BEZAHLBARER) WOHNRAUM Innerstädtisches Wachstum - Typologie zur Nachverdichtung Aufstockung Anbau Baulücke Kombinationen

Mehr

Verwaltungsbau. Umbau Zitadelle Bau E für GWM- Gebäudewirtschaft Mainz

Verwaltungsbau. Umbau Zitadelle Bau E für GWM- Gebäudewirtschaft Mainz Verwaltungsbau Umbau Zitadelle Bau E für GWM- Gebäudewirtschaft Mainz Bauherr: GWM/Stadt Mainz Umbauter Raum: 16.874 m 3 Gesamtfläche (NGF): 3.284 m 2 Baukosten: 8 Mio DM Fertigstellung: 2000 Umbau eines

Mehr

Heidegärten. 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz. Ismaning-Fischerhäuser

Heidegärten. 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz. Ismaning-Fischerhäuser Heidegärten 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz -Fischerhäuser Leben in...... vor den Toren s Der Ortsteil Fischerhäuser liegt im Norden von, einer modernen Gemeinde mit Flair für Wohnen und Arbeiten

Mehr

Verkaufsunterlagen. Neubau von zehn Wohnhäusern mit Tiefgarage in 8213 Neunkirch Baugesellschaft Hasenberg

Verkaufsunterlagen. Neubau von zehn Wohnhäusern mit Tiefgarage in 8213 Neunkirch Baugesellschaft Hasenberg ENERGIEBAU.CH GmbH Verkaufsunterlagen Neubau von zehn Wohnhäusern mit Tiefgarage in 8213 Neunkirch Baugesellschaft Hasenberg ENERGIEBAU.CH GmbH Neunkirch im Klettgau Neunkrich Freizeit und Erholung Das

Mehr

Vicki Kantor. Lebenslauf. Berufserfahrung. Ferdinand-von-Quast-Medaille. Dipl.-Ing. FH Architektin

Vicki Kantor. Lebenslauf. Berufserfahrung. Ferdinand-von-Quast-Medaille. Dipl.-Ing. FH Architektin Lebenslauf Anschrift Hermann-Hesse-Str. 9h 13156 Berlin Mobil 0176-29518588 Email vk@vickikantor.com Nationalität Deutsch Geburtdatum 28.06.74 Berufserfahrung 04/2013 07/2014 Faber + Faber Architekten

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von 11.02.2014 Das Wachstum der Stadt 1158 1300 1650 1750 1800 1858

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten Anlage zur Niederschrift der PA-Sitzung des RPV am 16.06.2015 Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten 16.06.2015 Landeshauptstadt München Referat für Stadtplanung und Bauordnung

Mehr

Das Dom-Römer-Projekt

Das Dom-Römer-Projekt Das Dom-Römer-Projekt oder: Sehnsucht nach dem Alten? Kongress Jungbrunnen Stadt, 12.Juni 2013 Dieter von Lüpke, Stadtplanungsamt Frankfurt am Main Das Dom-Römer-Projekt: Der Vorzustand Paulskirche Dom-Römer-

Mehr

Frankfurt am Main. Niederrad: Von der Burostadt zum Quartier

Frankfurt am Main. Niederrad: Von der Burostadt zum Quartier Frankfurt am Main Niederrad: Von der Burostadt zum lebendigen Quartier Ein Europäischer Business- Standort Auf Dem Weg In Die Zukunft Von der Monostruktur zum Quartier mit Lebensqualität. Arbeit, Wohnen

Mehr

Forum am Mariannenpark Postbank Leipzig

Forum am Mariannenpark Postbank Leipzig Forum am Mariannenpark Postbank Leipzig Die Stadtstruktur vom grofsen Wachstum Jahrhundertwende. von Leipzig ist gepragt Leipzigs um die So stieg die Zahl der Einwohner zwischen 1891 und 1941 von 106.000

Mehr

NÄHER AN DER REALITÄT BEBAUUNGSPLANUNG MIT BIM

NÄHER AN DER REALITÄT BEBAUUNGSPLANUNG MIT BIM NÄHER AN DER REALITÄT BEBAUUNGSPLANUNG MIT BIM Wie Linz in Österreich Vorreiter der 3D-Stadtplanung wurde 5 MINUTEN LESEZEIT EINFÜHRUNG Linz Vorreiter im Bereich 3D-Stadtplanung 2 Im Wohnungsbau wird seit

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Das vom Verlagsgründer Carl Hanser Anfang der 60er Jahre erbaute Wohn- und Bürogebäude im Münchner Herzogpark

Mehr

Moderne Reihenhäuser in ruhiger, grüner Lage von Bochum-Kirchharpen. S Immobilien. Bernsteinweg

Moderne Reihenhäuser in ruhiger, grüner Lage von Bochum-Kirchharpen. S Immobilien. Bernsteinweg Bernsteinweg S Immobilien Moderne Reihenhäuser in ruhiger, grüner Lage von Bochum-Kirchharpen Ihre Ansprechpartnerin Engelgard Borchert Tel.: 0234 611-4815 Liebe Interessentin, lieber Interessent, Sie

Mehr

Architekturbüros LOVE architects and urbanism (Graz) und Henning Larsen Architects (Kopenhagen) liegen nach Architektenwettbewerb

Architekturbüros LOVE architects and urbanism (Graz) und Henning Larsen Architects (Kopenhagen) liegen nach Architektenwettbewerb Presseinformation 50Hertz Transmission GmbH EC Architekturbüros LOVE architects and urbanism (Graz) und Henning Larsen Architects (Kopenhagen) liegen nach Architektenwettbewerb für neue Unternehmenszentrale

Mehr

Wir fördern das Gute in NRW. Zukunft bauen: Wohnraumförderung

Wir fördern das Gute in NRW. Zukunft bauen: Wohnraumförderung Zukunft bauen: Wohnraumförderung Investitions-Sicherheit im 21. Jahrhundert Zahlen zählen,werte bleiben. Natürlich müssen erst mal die Zahlen stimmen, für unser Unternehmen haben aber auch die zwischenmenschlichen

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Potsdamer Straße 96, 10785 Berlin Exposé - Vermietung

Potsdamer Straße 96, 10785 Berlin Exposé - Vermietung Potsdamer Straße 96, 10785 Berlin Exposé - Vermietung Arnold Kuthe Immobilienverwaltungs- GmbH Brunsbütteler Damm 120-130, 13581 Berlin Telefon: 030 / 588 43 0 Telefax: 030 / 588 43 292 vermietung@kuthe.de

Mehr

R. G r a f I m m o b i l i e n - V e r w a l t u n g e n

R. G r a f I m m o b i l i e n - V e r w a l t u n g e n R. G r a f I m m o b i l i e n - V e r w a l t u n g e n H ö h e n s t r a s s e 5 4 8 1 2 7 F o r c h T e l e f o n 0 1 / 9 8 0 5 5 2 2 F a x 0 1 / 9 8 0 5 5 2 3 Verkaufen Vermitteln Verwalten Verkauf

Mehr

Qualifiziert in die Zukunft.

Qualifiziert in die Zukunft. Qualifiziert in die Zukunft. Vorbildliches Engagement, ausgezeichnete Ausbildung. Vorwort VOLKSWOHNUNG GmbH Die VOLKSWOHNUNG sorgt als zukunftsorientiertes Unternehmen kontinuierlich für qualifizierten

Mehr

PRAXISBEISPIELE. Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart. Beratung von Eigentümergemeinschaften mit 10 bis 150 Eigentümern

PRAXISBEISPIELE. Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart. Beratung von Eigentümergemeinschaften mit 10 bis 150 Eigentümern Klicken ERSTES Sie, um STUTTGARTER das Titelformat zu bearbeiten WEG - FORUM OKTOBER 2013 PRAXISBEISPIELE Umfassende Baubegleitung energetischer Sanierungen in Stuttgart Beratung von Eigentümergemeinschaften

Mehr

Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement

Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Urs Andelfinger, Georg Herzwurm, Werner Mellis, Günther Müller-Luschnat (Hrsg.) Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement

Mehr

14:00 Planung von Hausgärten Dipl.-Ing. Eberhard Rentsch, Freier Garten- und Landschaftsarchitekt

14:00 Planung von Hausgärten Dipl.-Ing. Eberhard Rentsch, Freier Garten- und Landschaftsarchitekt Baumesse Chemnitz vom 20.-22. Februar 2009 tgl. 10-18 Uhr) gemeinsamer Messestand / Vortragsaufstellung Stand: 04.02.2009 Tag Zeit Thema Vortragender / / Freitag 20.02.2009 10:00 Eröffnung mit anschließendem

Mehr

Publikationen. Immobilienmarkt München Newsletter 04/2014 Neues Wohn- und Geschäftshaus

Publikationen. Immobilienmarkt München Newsletter 04/2014 Neues Wohn- und Geschäftshaus 2015 2014 Buchpublikation Urban Living, Strategien für das zukünftige Wohnen www.gauting.de, www.germering.de, www.graefelfing.de, www.muenchen.de, ROEK Publikation Architektenwettbewerbe in Bayern 2010

Mehr

Themenmodul und Präsenzwoche «Räumliche Soziologie» 1 Programm 3 2 Referierende 5 3 Ausgewählte Artikel 7 26

Themenmodul und Präsenzwoche «Räumliche Soziologie» 1 Programm 3 2 Referierende 5 3 Ausgewählte Artikel 7 26 Themenmodul und Präsenzwoche «Räumliche Soziologie» 1 Programm 3 2 Referierende 5 3 Ausgewählte Artikel 7 26 1 Programm Montag, 7.04.2014 Planetare Urbanisierung Die Schweiz - ein städtebauliches Portrait

Mehr

Holz im öffentlichen Raum und im verdichteten Wohnungsbau

Holz im öffentlichen Raum und im verdichteten Wohnungsbau Forum Holz Bau Energie Köln 10 Holz im öffentlichen Raum und im verdichteten Wohnungsbau J. Krug 1 Holz im öffentlichen Raum und im verdichteten Wohnungsbau Jürgen Krug Prof. Dipl.-Ing. Architekt Fachhochschule

Mehr

WILFORD SCHUPP ARCHITEKTEN

WILFORD SCHUPP ARCHITEKTEN VERWALTUNGSSITZ B.BRAUN MELSUNGEN Ein internationales Büro Wilford Schupp Architekten sind ein international tätiges Büro mit deutschen und englischen Wurzeln. Unsere Schwerpunkte sind Kultur- und Verwaltungsbau,

Mehr

Gemeinde Glarus: Organigramm Projekt Parkierungskonzept und Programm öffentliches Forum

Gemeinde Glarus: Organigramm Projekt Parkierungskonzept und Programm öffentliches Forum Gemeinde Glarus: Organigramm Projekt Parkierungskonzept und Programm öffentliches Forum Die Gemeinde Glarus erarbeitet ein Parkierungskonzept mit etappierter Umsetzung konkreter Massnahmen. Das Konzept

Mehr

Medienmitteilung. Zürich/Basel 23. Januar 2007. Höchst dotierter Architekturpreis der Schweiz für Tageslicht- Nutzung

Medienmitteilung. Zürich/Basel 23. Januar 2007. Höchst dotierter Architekturpreis der Schweiz für Tageslicht- Nutzung Medienmitteilung Zürich/Basel 23. Januar 2007 Höchst dotierter Architekturpreis der Schweiz für Tageslicht- Nutzung Die Velux Stiftung hat in Zusammenarbeit mit dem ETH Wohnforum den ersten Tageslicht-Award

Mehr

QUARTIER WOHNEN AM CAMPUS in Berlin Adlershof

QUARTIER WOHNEN AM CAMPUS in Berlin Adlershof QUARTIER WOHNEN AM CAMPUS in Berlin Adlershof AKTUELLE WOHNUNGSBAUPROJEKTE in Berlin Adlershof In der Wissenschaftsstadt Adlershof entsteht in den kommenden Jahren ein urbanes Quartier für gut 2.500 Einwohner.

Mehr

Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2

Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2 Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2 In Ettlingen, nur wenige Minuten von der Technologieregion Karlsruhe entfernt, bietet der im Albtal gelegene Standort alles, was ein Unternehmen benötigt um optimal

Mehr

Teil 0. Aufgabe. Funktion

Teil 0. Aufgabe. Funktion Teil 0 Aufgabe Funktion Verkehrsentwicklungsplan Bamberg Aufgabe und Funktion Teil 0, Seite 0-1 Der Verkehrsentwicklungsplan Bamberg Aufgabe und Funktion Die Stadt Bamberg ist heute der Lebensraum für

Mehr

H A U S LANGE H A U S ESTERS

H A U S LANGE H A U S ESTERS H A U S LANGE H A U S ESTERS Exkursion 09.11.2012 Exkursion Anfahrt Informationen Am 09.11.2012 veranstaltet das Fachgebiet CAD eine Exkursion zu den Häusern Lange und Esters von Ludwig Mies van der Rohe

Mehr

Solln - Arbeiten und Wohnen - hier können Sie beides

Solln - Arbeiten und Wohnen - hier können Sie beides Solln - Arbeiten und Wohnen - hier können Sie beides Objektkennung 150016PG 1 81479 München-Solln Frank & Frank Real Estate Maximilianstrasse 2, 80539 München 1/13 Eckdaten Objektart Etagenwohnung Baujahr

Mehr

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt) -Innovationen für familien- und altengerechte Stadtquartiere - und Pendlerwohnungen im Quartier

Mehr

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus Demografische Trends Entwicklung der Geburtenhäufigkeit: - In Westdeutschland ist die Zahl der Geburten je Frau seit 30 Jahren weitgehend konstant - Ostdeutschland hat Transformationsschock überwunden

Mehr

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Hamberger ehrte Sieger des Wettbewerbs Praxisnahe Projektarbeit Stephanskirchen Hannover, Moskau, Shanghai: Die Parkettmarke

Mehr

architektur baustatik bauphysik energieberatung qualitätssicherung

architektur baustatik bauphysik energieberatung qualitätssicherung architektur baustatik bauphysik energieberatung qualitätssicherung Ingenieurbüro Schmiegel & Denne Leistungsübersicht Die Architektur Im Mittelpunkt unserer Tätigkeit steht der Mensch. Egal, welche Architekturaufgabe

Mehr

Die Wohnungswirtschaft Bayern

Die Wohnungswirtschaft Bayern Die Wohnungswirtschaft Bayern VdW im Dialog 2015 Fachtagung des VdW Bayern 12. 14. Oktober 2015 Reit im Winkl VdW im Dialog 2015 Fachtagung des VdW Bayern 12. 14. Oktober 2015 Reit im Winkl Gesamtleitung

Mehr

Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik. Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth

Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik. Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth Jenseits von Diagramm und Tabelle - Sondereinsätze der Statistik Thomas Nirschl Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth Beispiel 1: Statistiker Detektive im Einsatz Nach den Berechnung

Mehr

1.2.1 Perspektive München 5812000 Grundlagen und Konzepte, PERSPEKTIVE MÜNCHEN

1.2.1 Perspektive München 5812000 Grundlagen und Konzepte, PERSPEKTIVE MÜNCHEN Referat fr Stadtplanung Bauordnung Produktgruppe 1: Stadtentwicklungsplanung Produkt 1.1 Kommunale Interessenvertretung, Öffentlichkeitsarbeit 1.2 Grlagen Konzepte der Stadtentwicklung Produktteilleistung

Mehr

Welterbe in Berlin Bedeutungsreich für die Stadt

Welterbe in Berlin Bedeutungsreich für die Stadt Denkmal Welterbe in Berlin Bedeutungsreich für die Stadt Die Welterbestätten in Berlin sind vielfältig. International bekannt das Alte Museum auf der Museumsinsel. Liebe Berlinerinnen und Berliner, liebe

Mehr

Kalzip aktuell. Neue Messe München

Kalzip aktuell. Neue Messe München Kalzip aktuell Neue Messe München Neue Messe München Ein Flughafen wird zur Messestadt Das Tor zur Welt in anderer Form: Das Gelände des ehemaligen Flughafens Riem bildete perfekte Voraussetzungen für

Mehr

Ich freue mich, heute gemeinsam mit Ihnen den Spatenstich zum Ersatzneubau für das Institut für Anorganische Chemie vorzunehmen.

Ich freue mich, heute gemeinsam mit Ihnen den Spatenstich zum Ersatzneubau für das Institut für Anorganische Chemie vorzunehmen. Sperrfrist: 12.6.2015, 14.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, beim Spatenstich für einen Ersatzneubau

Mehr

Zur Person. Büroadresse

Zur Person. Büroadresse Zur Person DI Paul Kandl - Geboren 1971 in Wien. Studium der Landschaftsplanung an der Universität für Bodenkultur Wien. Praktika im Rathaus Korneuburg, Abteilungen für Stadtplanung sowie Umwelt und Forst.

Mehr

Jahr 2011 Orrick-Haus Heinrich-Heine-Allee, Düsseldorf

Jahr 2011 Orrick-Haus Heinrich-Heine-Allee, Düsseldorf Jahr 2011 Orrick-Haus Heinrich-Heine-Allee, Düsseldorf Büro- und Geschäftshaus, 6.400 m² Gesamtfläche im Erdgeschoß ca. 1000 m² für den Einzelhandel in den Obergeschossen ca. 5.900 m² für Büros Terassenfläche

Mehr