SPPA-D3000 Plant Monitor Technische Beschreibung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SPPA-D3000 Plant Monitor Technische Beschreibung"

Transkript

1 SPPA-D3000 Plant Monitor Technische Beschreibung Modellbasierte Überwachung und Fehlerfrüherkennung von Komponenten und Prozessen Mai 2008 Answers for energy. 1 Siemens AG Alle Rechte vorbehalten

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einleitung...3 Anwendungsbereiche...3 Systemkomponenten...3 Kopplungen und Integration...3 Modellbasierte Zustandsbeschreibung...5 Funktionsweise des Plant Monitor...5 Modell bilden und Normalverhalten lernen...7 Erstellung von Modellen...7 Training von Modellen...8 Veränderung von Modellen...11 Parametrierung von Modellen...12 Vernetzung von Modellen...13 Bedienen und Analysieren...14 Alarmierung und Bedienung...14 Analyse...16 Technische Daten...18 SPPA-T3000 Technologie-Server...18 SPPA-D3000 Plant Monitor...19 Abkürzungen...19 Siemens AG Alle Rechte vorbehalten 2

3 Einleitung Anwendungsbereiche SPPA-D3000 Plant Monitor ist eine Lösung aus dem Portfolio der SPPA-D3000 Diagnostic Suite (SPPA Siemens Power Plant Automation). Sie ermöglicht die kontinuierliche Beurteilung des Zustandes von Komponenten und Prozessen. Die Zustandsbeurteilung wird auf der Basis einer modellbasierten Zustandsbeschreibung der betrachteten Komponenten und Prozessen vorgenommen. Dabei kommen datengetriebene neuronale Modelle zum Einsatz die einen Verzicht auf aufwändiges Engineering ermöglichen. Die Erstellung und das gesamte Engineering der Modelle erfolgt ausschließlich auf der Basis von archivierten Messdaten, da bereits in den Messdaten alle relevanten Informationen über das physikalische Zusammenwirken von Komponenten und Prozessen sowie die gesamte Historie lückenlos vorhanden ist. Systemkomponenten Zum Betrieb des SPPA-D3000 Plant Monitor sind lediglich zwei Komponenten notwendig: Eine Plant Monitor Lizenz sowie ein Technologie-Server des Siemens Leitsystems SPPA-T3000. Die Lizenz ist an der verwendeten Kennzeichen-Anzahl ( KKS -Anzahl, sogenannte TAGs ) orientiert. Die Plant Monitor Lizenzen sind in verschieden Staffelungen von 300 bis Kennzeichen vorhanden und bieten dem Anwender die Möglichkeit im Rahmen dieser TAG-Anzahl beliebig viele Modelle unterschiedlicher Größe und für die verschiedensten Anwendungen zu erstellen und jederzeit problemlos zu variieren und zu nutzen. Die Modellerstellung und das datengetriebene Engineering werden auf dem SPPA-T3000 Technologie-Server vorgenommen, der alle Vorrausetzungen für den Betrieb, Datenhaltung, Training, Analyse und Reporting der Modelle und Zustandsveränderungen bietet. Kopplungen und Integration Grundsätzlich wird Plant Monitor auf zwei verschiedene Arten angewendet: als vollintegrierte Komponente in die Leittechnik SPPA-T3000 ab Release R4 oder stand-alone im Betrieb mit allen älteren Siemens Leittechniksystemen und Leittechniksystemen anderer Hersteller Wird Plant Monitor im Rahmen der SPPA-T3000 Leittechnik ab R4 verwendet, so integriert er sich nahtlos in die vorhandene Architektur und verwendet dieselben Projektierungs- und Engineering-Vorgaben. Plant Monitor kann daher im Rahmen der SPPA-T3000 Benutzerrechte von jedem ThinClient aus bedient werden. Zudem können alle Ergebnisse von Plant Monitor sowie alle Analysen direkt in bereits vorhandenen Anlagenbildern vorgenommen werden. 3 Siemens AG Alle Rechte vorbehalten

4 Server Prozessschnittstellen Applikations- Server Automati- sierungs- Server Plant Monitor auf dem Technologie-Server Benutzeroberfläche Topologie der Netzwerkanbindung eines Plant Monitors auf dem Technologie-Server bei SPPA-T3000 Projekten ab Release 4 Wird Plant Monitor nicht mit SPPA-T3000 verwendet, so bleibt jedoch das gesamte Engineering, Bedienen und Analysieren aufgrund der Plattform des Technologie-Server vollständig erhalten. Werden zum Beispiel die Messdaten via OPC von einer anderen Leittechnik oder z.b. aus einem PI-Archiv ausgelesen, so stellt der Technologie-Server ein eigenständiges SPPA- T3000 System dar. Es verfügt über alle komfortablen Eigenschaften und Vorzüge wie die integrierte Variante. Datenquellen Plant Monitor Thin Client Leittechnik anderer Hersteller oder beliebige Datenquellen Prozessschnittstellen Benutzeroberfläche OPC-Server Web Engineerinnossystesierung (Java) Daten Daten Daten Daten Daten System SW System SW System SW System SW System SW System Diag- Archiv- Automati- Server BuB SW Plant Monitor auf dem SPPA-T3000 Technologie-Server Topologie der Netzwerkanbindung eines Plant Monitors bei Kopplung an ältere Siemens Leittechniksysteme oder Leittechniksysteme anderer Hersteller Siemens AG Alle Rechte vorbehalten 4

5 Modellbasierte Zustandsbeschreibung Funktionsweise des Plant Monitor Der SPPA-D3000 Plant Monitor ist eine modellbasierte Lösung, die mit Hilfe eines datengetriebenen neuronalen Netzes in der Lage ist, den Zustand einer Komponente oder eines Prozesses alleine auf der Basis von archivierten Messdaten zu bestimmen und mit dem aktuellen Zustand zu vergleichen und zu beurteilen, ob dieser Zustand noch normal ist. Grundlage für diese Zustandsbeurteilung ist ein Modell, das für diese Aufgabe aus vorhandenen Messdaten erstellt worden ist und auf dem Technologie-Server aktiviert wurde. Die nachstehenden schematischen Darstellungen sollen die prinzipielle Funktionsweise kurz näher erläutern. Der in der nachstehenden Grafik in Rot dargestellte Wert repräsentiert ein reales Messsignal von der betrachteten Komponente oder Prozess. Über der Zeit nimmt es eine Vielzahl von Werten an, die entsprechend der Betriebsart mit unter auch sehr schwanken können. Signale dieser Art werden bis heute in der Regel durch einfache Grenzwerte gegen Über- und Unterschreitung überwacht, wobei oft nur eine Überschreitung vom Bediener erst genommen wird, bzw. Beachtung findet, auch wenn derartige hohe Werte nichts Ungewöhnliches in bestimmen Betriebssituationen sind. Ist das Plant Monitor Modell ausreichend mit historischen Messdaten trainiert worden, so liefert es in Echtzeit parallel zu den Messwerten aus der Anlage (Rot) einen Erwartungswert, der hier in Blau dargestellt ist. Bei gut trainierten Modellen liegen daher der reale Messwert sowie der Erwartungswert nahezu deckungsgleich übereinander. 100 % Fester oberer Grenzwerte 50 % 0 % t Gesetzter unterer Grenzwerte Schematische Darstellung des Messwertes und Erwartungswertes bei der Funktionsweise von Plant Monitor. Es kommt nun zu einer Abweichung zwischen dem realen Messwert (Rot) und dem Erwartungswert (Blau). Das Plant Monitor Modell kommt aufgrund des bisher aus den archivierten Messdaten gelernten Verhaltens zu dem Schluss, dass diese hier dargestellte Messgröße in Abhängigkeit aller übrigen Messwerte in diesem Modell einen höheren Verlauf annehmen müsste. Plant Monitor erkennt also, dass das Verhalten an dieser Messstelle im Zusammenhang mit allen übrigen Messstellen im Modell bisher als normal zu beurteilen ist, auch wenn es stellenweise recht hoch ist. Dagegen weist Plant Monitor auf ein Verhalten hin, dass niedriger ist, als es aus dem Normalverhalten bisher abzuleiten ist. Abweichungen vom Normalverhalten, also dort wo der reale Messwert und der Erwartungswert von Plant Monitor nicht nahezu deckungsgleich liegen, erkennt man am einfachsten, wenn man das Residuum, also die Differenz aus Mess- und Erwartungswert betrachtet. Für dieses schematische Beispiel ist das zugehörige Residuum im nachfolgenden Bild dargestellt. 5 Siemens AG Alle Rechte vorbehalten

6 Plant Monitor erkennt dieses Betriebsverhalten als Normal 0 Darstellung des Residuum durch Plant Monitor Wie zu erwarten, ist das Residuum für den linken Bereich nahezu Null, da Mess- und Erwartungswert nahezu gleich sind. Das Residuum im rechten Teil ist jedoch deutlich größer als Null und zeigt somit an, dass es hier eine Abweichung vom Messwert gibt. Plant Monitor überwacht das Residuum in Echtzeit und alarmiert sofort über jede Abweichung. Auch in diesem Beispiel würde Plant Monitor diese Abweichung in der Meldefolgeanzeige zur Anzeige bringen. Der Anwender wird also über diese mögliche Schieflage informiert und kann sofort zum zugehörigen Anlagenbild navigieren oder gleich eine erste Analyse beginnen, da er von der Meldefolgeanzeige direkt zu dem auffällig gewordenen Messwert springen kann. Siemens AG Alle Rechte vorbehalten 6

7 Modell bilden und Normalverhalten lernen Erstellung von Modellen Plant Monitor ist in der Lage alle Prozesse und Komponenten im Kraftwerk hinsichtlich des Normalzustandes zu überwachen. Was in einem oder mehreren Modellen von Plant Monitor abgebildet und somit überwacht wird, hängt alleine von den durch den Anwender festgelegten Messwerten ab. Dabei ist es belanglos, woher im Kraftwerk diese Werte stammen. So können zum Beispiel alle Gebläse eines Teilgewerks zusammen gefasst werden, ebenso einzelne Maschinen oder ganze Prozessbzw. Anlagenteile. Wichtig ist dabei einzig, dass sich die zu erkennenden Phänomene, die das normale Betriebsverhalten ändern, in diesen Messgrößen zu finden bzw. zu erkennen sind. Bisher hat es sich in der betrieblichen Praxis bewährt, wenn man bei der Modellierung und Überwachung von einzelnen Maschinen alle KKS verwendet, die tatsächlich an der betrachteten Maschine gemessen werden. Hinzu nimmt man die Messwerte, die auf den Zustand sowie die Regelung dieser Maschinen einen Einfluss haben. Zum Beispiel sollte man bei der Überwachung einer Gasturbine neben den an der Gasturbine gemessen Werte auch die Werte dem Modell hinzufügen, die einen Einfluss auf die Leistung, den Zustand oder die Lebensdauer haben und nicht an der Gasturbine direkt gemessen werden, wie zum Beispiel Umgebungstemperatur und druck. Anders als bei den meisten klassischen Systemen erfolgt beim Plant Monitor die eigentliche Modellerstellung aus der Liste der vorhandenen Kennzeichen vollautomatisch durch das neuronale Netz des Plant Monitor. Wird Plant Monitor integriert, also mit SPPA-T3000 betrieben, werden zur Erstellung der Modelle alle aktuell im Projektcontainer angelegten KKS zur Selektion angezeigt. Aus dieser Liste wählt der Anwender die für ihn interessanten KKS aus. In allen anderen Anwendungsfällen werden über das zum Anschluss an den Technologie-Server verwendete Medium, z. B. OPC die vorhandenen KKS aus dem Archiv ausgelesen und in ähnlicher Form wie im integrierten Fall zur Selektion angezeigt. Mit dieser Selektion ist bereits das Modell angelegt, also bestimmt, was durch Plant Monitor überwacht wird. Auswahl der zur Modellierung verwendeten Messkanäle in der Bedienmaske des Plant Monitor 7 Siemens AG Alle Rechte vorbehalten

8 Das Modell wird in Form von so genannten Blöcken oder Automatisierungsfunktionen dargestellt. Jeder Sensor wird in SPPA- T3000 durch einen eigenständigen Block repräsentiert, einen sogenannten Zustandsschätzer (state estimator). Alle diese Blöcke werden, zusammen mit einem Kopfbaustein, über den die Administrierung und Parametrierung des Modells erfolgt, zu einem Modell verknüpft. Editierung der im Modell verwendeten Signale im Editor der SPPA-T3000 Workbench (Funktionsdiagramm des Modells) Training von Modellen Sobald das Modell durch die Selektion der zu verwendenden KKS der betrachteten Komponente oder Prozess festgelegt ist, muss es trainiert werden. Training bedeutet in diesem Zusammenhang, dass dem Modell ein Zeitbereich aus dem Archiv zur Verfügung gestellt wird, in dem die betrachtete Komponente oder Prozess in einem als normal zu erachtendem Zustand war. Normal bedeutet in der Regel ungeschädigt, wenngleich nicht notwendigerweise optimal. Zum Beispiel kann auch ein raues Laufverhalten einer Komponente als normal bezeichnet werden, wenn es sich über viele Jahre immer identisch verhalten hat und keine Verschlechterung aufweist. Im integrierten wie im nicht integrierten Anwendungsfall wird dieser Zeitbereich im Plant Monitor identisch ausgewählt, entweder über die Kalenderfunktion oder grafisch. Siemens AG Alle Rechte vorbehalten 8

9 Auswahl des Normalverhaltens zum Training eines Modells (blaue Markierung) im Bedienfenster des Plant Monitor Durch die Auswahl der Trainingszeiten wird das Modell beim ersten Training mit dem Normalverhalten der Komponente oder des Prozesses vertraut gemacht. Die Zeitspanne für dieses Training erstreckt sich in der Regel über wenig Stunden oder Tage, sofern kein stark wechselhaftes Verhalten über Monate zu berücksichtigen ist (in diesem Fall ist ein längerer Trainingszeitraum notwendig). Wird durch hinzunehmen von weiteren Trainingsdaten ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielt, und Plant Monitor liefert nur noch vergleichsweise geringe Abweichungen zwischen Mess- und Modellwert, kann das Training zunächst abgeschlossen werden. Darstellung der Trainingsergebnisse mit Übersicht der Abweichungen im oberen Fenster mit roten Fehlerbalken 9 Siemens AG Alle Rechte vorbehalten

10 Treten nun größere Abweichungen auf, so muss entschieden werden, ob die Abweichung auf einen beginnenden Fehler hinweist oder ob es sich um ein normales, aber bisher nicht betrachtetes, Normalverhalten handelt. In diesem Fall wird einfach per Selektion des Bereiches dieser als normal gekennzeichnet und dem Modellwissen hinzu gefügt. In der Regel ist dieses sogenannte Nachtrainieren nur selten notwendig, sofern im Ersttraining ein ausreichend langes Trainingsintervall verwendet wurde. Wurde versehentlich dem Modell ein nicht normaler Zustand beim Training mitgegeben, so kann er problemlos jederzeit aus dem Trainingswissen per Selektion entfernt werden. Oberes Fenster: Darstellung von Abweichungen (rote Fehlerbalken), vom Bediener als ein normales aber bisher nicht betrachtetes Normalverhalten eingestuft. Unteres Fenster: Nachtrainieren des Modells für dieses bisher nicht betrachtetes Normalverhalten per Selektion des Zeitbereiches (blaue Markierung) Siemens AG Alle Rechte vorbehalten 10

11 Veränderung von Modellen Da die Komponenten und Prozesse im Kraftwerk einem kontinuierlichen Wandel unterworfen sind, der durch technische Änderungen aber auch durch normale Alterung ausgelöst wird, muss auch das Modell gelegentlich angepasst werden. Hierzu stehen prinzipiell zwei Möglichkeiten zur Verfügung: 1. Anpassung an Alterung oder veränderte Betriebsweise und Betriebsarten Veränderungen im Verhalten der Komponente oder in Betriebsweise und Betriebsarten werden über eine Veränderung des hinterlegten Normalverhaltens erreicht. In diesem Fall wird zum Beispiel nach einer Revision das neue Betriebsverhalten einfach hinzu gelernt, 2. Anpassung an neue oder geänderte KKS Werden neue Messstellen hinzu gefügt, entfernt oder neu instrumentiert, so kann das grafisch mit Plant Monitor abgebildet werden. Da jeder KKS über einen eigenständigen Block repräsentiert wird, kann dieser problemlos vom Anwender gelöscht, hinzugefügt oder parametriert werden. Aufbau eines Plant Monitor Modells im Editor der SPPA-T3000 Workbench 11 Siemens AG Alle Rechte vorbehalten

12 Parametrierung von Modellen Nach der Auswahl der gewünschten KKS und nach erfolgreich durchgeführtem Training kann das Plant Monitor Modell sofort in Betrieb genommen werden. Dabei werden die standardmäßig eingestellten Grenzwerte für das Residuum und weitere Standardeinstellungen verwendet, die in erster Näherung ein zufriedenstellendes Arbeiten ermöglichen. Diese Einstellungen können jedoch jederzeit in einfachster Weise durch den Anwender verändert und situativ angepasst werden. Plant Monitor bietet hierzu zum einen die Möglichkeit die Parameter übersichtlich direkt darzustellen und zu verändern. Parametrierung der Modelle innerhalb von Plant Monitor Zudem gibt es aber die Möglichkeit, alle einstellbaren Parameter nach Excel zu exportieren, dort zu verändern und dann zurück zu lesen. Hierbei können alle Vorzüge von Excel genutzt werden. Spreadsheet-Engineering mit Excel zur Parametrierung von Plant Monitor Modellen Siemens AG Alle Rechte vorbehalten 12

13 Vernetzung von Modellen Plant Monitor ist in der Lage beliebige Komponenten und Prozesse mit Modellen zu beschreiben und zu überwachen. Der Umfang dieser Modelle ist frei wählbar und kann auch über die Grenzen eines technischen Gewerks hinaus definiert werden. Jedoch ist in diesem Fall zu beachten, dass je mehr unterschiedliche und von den Informationen her unabhängige (d.h. nicht von einander abhängige) Komponenten und Prozesse zusammengefasst werden, die Genauigkeit der Zustandsbeschreibung darunter naturgemäß leidet. Abhilfe lässt sich in diesem Fall schaffen, indem man verschiedene Komponenten und Prozesse mit unterschiedlichen Modellen abbildet, z.b. ein Modell für Kessel, Gasturbine, NH3-Aufbereitung, etc. Selbstverständlich kann man wichtige Größen, die allen Modellen gemeinsam angehören, auch mehrfach in unterschiedlichen Modellen verwenden. Hierdurch erzielt man eine deutlich höhere Genauigkeit bei der Fehlerfrüherkennung und kann auch klar die Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten bei Alarmierungen kanalisieren. Ebenfalls sollte man vermeiden, dass man Modelle für unterschiedliche Anwendungsfälle an einer Komponente oder Prozess gemeinsam trainiert. Zwar ist ein Modell für eine Maschine in der Lage z.b. den stationären Betrieb sowie den Auslauf zu ü- berwachen. Erheblich genauer werden aber die Zustandsbeschreibungen und damit die möglichen Analysen, wenn man ein vorhandenes Modell dupliziert und einmal für ein stationäres Verhalten, z.b. für ein festes Drehzahlband, und parallel für z.b. den Abfahrvorgang trainiert. Plant Monitor kann dann automatisch entsprechend der Situation das richtige und spezialisierte Modell aktiv schalten. Selbstverständlich wäre auch ein Parallelbetrieb solcher Modelle möglich. Über dieses hinaus bietet Plant Monitor die Möglichkeit Modelle mit verschiedenen Informationstiefen kaskadiert zu betreiben. Liefert zum Beispiel ein kleines und überschaubares Modell für einen Prozess eine Abweichung, die an einem Kessel auftritt, so kann automatisch ein bereits vorbereites Modell, das alle KKS des Kessels betrachtet, aktiviert werden. Damit verringert sich die mögliche Flut an Informationen für den Operator, stellt aber sicher, dass kein Zustand unberücksichtigt bleibt. 13 Siemens AG Alle Rechte vorbehalten

14 Bedienen und Analysieren Alarmierung und Bedienung Stellt der Plant Monitor Abweichungen vom Normalverhalten der Anlage fest, meldet er diese Abweichungen in den Standardansichten von SPPA-T3000: in der Meldefolgeanzeige in den Anzeigen der Kopfzeile in den Anlagenbildern Jeder Wert, der in Plant Monitor verwendet wird, also alle Messwerte, Modellwerte, Abweichungen und auch die Alarme, kann hier einen Alarmzustand melden. Dabei kann jederzeit die Form und die Priorität der Alarmierung verändert und an die gewünschten Vorgaben angepasst werden. Alarme, die in der Meldefolgeanzeige zur Anzeige gebracht werden, enthalten naturgemäß den höchsten Informationsgehalt. Hier wird tabellarisch aufgelistet, welcher Typ Alarm aufgetreten ist, der Ort und der Status. Daneben kann die Meldefolgeanzeige aber auch gleich als Sprung zum betreffenden Anlagenbild, zur Trenddarstellung oder zum Setup-Dialog verwendet werden. Auflistung der aufgetretenen Alarme und ihrer Reihenfolge in der SPPA-T3000 Meldefolgeanzeige MFA Neben der allgemeinen Meldefolgeanzeige werden die Plant Monitor Alarme gesondert in der Kopfleiste zusammengefasst. Von hier springt der Anwender direkt in die Anlagenbilder, in denen Plant Monitor Alarme aufgetreten sind. Siemens AG Alle Rechte vorbehalten 14

15 Auswahl der Anlagenbilder, die einen Plant Monitor Alarm aufweisen und per Selektion dargestellt werden. Als dritte Möglichkeit, kann der Anwender direkt aus jedem Anlagenbild, das einen Plant Monitor Alarm darstellt, zur Trenddarstellung der Alarmwerte, zum Funktionsdiagramm des Modells oder zur Plant Monitor Ansicht selber springen. Anlagenbild mit Plant Monitor Alarmierungen (lila PM flags) 15 Siemens AG Alle Rechte vorbehalten

16 Analyse In der Regel beginnt eine Analyse mit einer Meldung des Plant Monitor, dass eine Messstelle eine Abweichung vom Normalverhalten aufweist. Diese Information wird zum einen in der Meldefolgeanzeige und parallel im Anlagenbild selber angezeigt. Mit dieser Information steht für die Analyse der Zusammenhänge und Hintergründe dieser Meldung und damit für die Analyse des möglichen Problems bereits eine Reihe von Informationen fest: An welchem Modell, bzw. an welcher Komponente oder Prozess der Fehler aufgetreten ist. Welche Messstelle(n) eine Auffälligkeit hat bzw. welche Messstelle(n) nicht. In welcher Reihenfolge sind die Abweichungen aufgetreten Wie hoch sind die Abweichungen im Verhältnis zum Messwert Zusätzlich zu diesen eindeutigen Informationen hat der Anwender zwei grundlegende Analysemöglichkeiten, die beliebig mit einander kombiniert werden können: 1. Analyse in der Plant Monitor Ansicht In der Plant Monitor Ansicht sind alle KKS, die zu einem Modell gehören übereinander im gleichen Zeitraum dargestellt. In der Kopfleiste ist zudem eine zeitrichtige Übersicht aller aufgetretenen Abweichungen als rote Fehlerbalken dargestellt. Durch einfaches Anwählen eines dieser Fehlerbalken, wird die Plant Monitor Anzeige auf das entsprechende KKS umgeschaltet und darunter das zugehörige Residuum dargestellt In dieser Darstellung können bereits viele Ursachen ermittelt werden. Insbesondere kann in dieser Ansicht ein Zeitbereich als Normalverhalten dem Modell hinzugefügt oder davon entfernt werden. Im oberen Fenster: Im unteren Fenster: Darstellung der aktuellen Abweichungen durch rote Fehlerbalken Zugehörige Messwerte (rot), Erwartungswerte (blau) und ganz unten die Residuen Siemens AG Alle Rechte vorbehalten 16

17 2. Analyse in der Trenddiagrammdarstellung Hinter jeder Plant Monitor Darstellung von Werten, also Messwert, Modellwert und Residuum ist bereits eine vorkonfigurierte Trenddarstellung mit diesen Werten hinerlegt. Diese Trenddarstellung kann, wie jede andere Trenddarstellung in jedem beliebigen Anlagenbild kann zur Analyse verwendet werden. Trenddarstellung aller für eine detaillierte Analyse notwendigen Informationen direkt in den Anlagenbildern Der Vorteil dieser Darstellung ist, dass in Abhängigkeit von der Analyse beliebige Werte per Drag&Drop aus anderen Darstellungen und aus anderen Anzeigen per Maus in jedes beliebige Diagramm gezogen werden können. Damit können zum Beispiel sehr einfach Schwingungswerte im Kontext mit Prozessgrößen analysiert werden. Zusammenstellungen, die sich für Analysen bewährt haben können darüber hinaus auch als Ansichten gespeichert werden, um sie jederzeit wieder zu verwenden. Mit den durch Plant Monitor ermittelten Abweichungen vom Normalverhalten der Anlage und den Ursachen jeder Abweichung kann das Bedienpersonal oder der Instandhalter Zusammenhänge intuitiv analysieren und Entscheidungen treffen, wie Fahrweisen anzupassen sind oder Instandhaltungsmaßnahmen geplant werden. 17 Siemens AG Alle Rechte vorbehalten

18 Technische Daten SPPA-T3000 Technologie-Server Der SPPA-T3000 Technologie-Server ist die Hard- und Softwareplattform für SPPA-D3000 Plant Monitor und eine Vielzahl von weiteren Applikationen für die Diagnose und Optimierung von Anlagen und Prozessen. Betrachtet man den Technologie Server zunächst getrennt von allen übrigen Komponenten und Schnittstellen, so ist er eine in sich eigenständige SPPA-T3000 Komponente, die in der Regel nicht redundant (nicht-fehlertolerant) ausgeführt ist, jedoch bei erhöhten Verfügbarkeitsanforderungen auch als redundanter (fehlertoleranter) Server ausgeführt sein kann. Im Gegensatz zu einem Leitsystem, das für die Automatisierung eines Kraftwerks eingesetzt wird, verfügt der Technologie Server nicht über die Schnittstellen zur Automatisierung und kann folglich nicht zum Automatisieren verwendet werden. Der Technologie-Server verfügt jedoch über eine Komponente, den so genannten Technical Calculation Container, kurz TCC. In diesem TCC laufen Applikationen wie der Plant Monitor ab und ist damit in die Embedded Component Services ECS von SPPA-T3000 voll integriert. So profitieren alle Applikationen, die im TCC ausgeführt werden, von den Funktionen und Vorteilen von SPPA-T3000. Die wichtigsten sind: Die einzige Benutzeroberfläche für Bedienung & Beobachtung, Analysen und Projektierung Das Integrierte Engineering Das Archiv Die Protokollfunktion und Alle Bausteine und Darstellungsformen. Darüber hinaus werden durch den TCC alle Schnittstellen und Bedienungen in SPPA-T3000 realisiert. Das bedeutet, dass zum Beispiel Ausgaben der Applikation vollständig homogen sind, so dass alle Ausgaben nach Außen das gleiche Erscheinungsbild und die selbe Bedienphilosophie wie SPPA-T3000 haben. Ein weiterer Vorteil, dass alle Applikationen im TCC wie eine SPPA-T3000 Funktion ausgeführt werden ist, dass alle Applikationen das identische Engineering mit demselben Editor verwenden. Damit erhält man nicht nur dasselbe Look&Feel, sondern Projektierungsdaten werden nur einmal eingegeben (einmalige, konsistente Dateneingabe) und es wird eine vollständige Integration der Applikationen erreicht. Im Gegensatz zu klassischen Plattformen umfasst der Technologie-Server nicht eine Sammlung von Applikationen, die sich nur dasselbe Betriebssystem auf einem Server teilen und ansonsten jede getrennt von allen anderen Applikationen ausgeführt wird. Auf der Plattform Technologie-Server nutzen alle dort ausgeführten Applikationen die vom Technologie-Server bereitgestellten Dienste. Damit gibt es nur noch exklusiv einen Editor, eine Benutzeroberfläche, ein Archiv und so weiter. Der Technologie Server ermöglicht somit eine wirkliche und vollständige Integration von Applikationen untereinander. In der Stand-alone Ausprägung, also ohne SPPA-T3000 Leitsystem, ist der Technologie Server bereits mit den notwenigen Lizenzen für Engineering und Bedienung ausgerüstet. Lediglich die Lizenzen für Plant Monitor müssen hinzugefügt werden. Wird dagegen der Technologie Server mit dem Leitsystem SPPA-T3000 eingesetzt, so werden dessen Lizenzen bei Bedarf verwendet. Diese Lizenzen können natürlich jederzeit im Rahmen des Leitsystems erweitert werden. Siemens AG Alle Rechte vorbehalten 18

19 SPPA-D3000 Plant Monitor Lizenz basierend auf der zur Modellbildung verwendbaren Kennzeichen-Anzahl ( TAGs ), die in folgenden Staffelungen möglich ist: 100 TAGs, 300 TAGs, 500 TAGs, TAGs, TAGs, TAGs und TAGs Zykluszeit kleiner 3 Sekunden Überwachung stationärer Zustände ja Überwachung transienter Zustände ja Anzahl Modelle beliebig viele im Rahmen der Gesamtanzahl lizenzierter TAGs Vernetzung von Modellen ja Verwendung von Datenquellen verschiedene Datenquellen parallel möglich Ankopplung über Schnittstellen OPC DA und HDA Integrierbar in SPPA-T2000 ja, mittels OPC-Kopplung (via OPC-Server) Integrierbar in SPPA-T3000 ja, ab Release 4, sonst über OPC-Kopplung Im Rahmen einer integrierten Verwendung von Plant Monitor mit SPPA-T3000 ab R4 wird die Bedienung und das Engineering über die vorhandenen ThinClient Arbeitsplatzlizenzen vorgenommen. Weitere Lizenzen für Engineering und Bedienung können im Rahmen einer Lizenzerweiterung hinzugenommen werden. Bei der Verwendung ohne SPPA-T3000 R4 Leittechnik kommt ein so genannter stand-alone Technologie-Server zum Einsatz, an dem direkt die Bedienung und das Engineering vorgenommen wird. Die zum Betrieb notwendigen Lizenzen sind mit dem Erwerb des stand-alone Technologie-Servers bereits enthalten. Werden weitere ThinClient Arbeitsplätze am stand-alone Technologie-Server gewünscht, kann eine Lizenzerweiterung auf dem Technologie Server vorgenommen werden. Die verwendete Leittechnik bleibt davon unberührt. Abkürzungen ECS Embedded Component Services KKS Kraftwerks-Kennzeichnungs-System OPC OLE for process control DA Data access (life data) HDA Historical data access MFA Meldefolgeanzeige in SPPA-T3000 PI Echtzeitdatenbank der Fa. OSI-Soft PM SPPA-D3000 Plant Monitor R4 SPPA-T3000 Release 4 SPPA Siemens Power Plant Automation TAG Kennzeichen (eng.: tag ), KKS TCC Technical Calculation Container TS SPPA-T3000 Technologie-Server 19 Siemens AG Alle Rechte vorbehalten

20 Herausgeber und Copyright 2008 Siemens AG Energy Sector Freyeslebenstraße 1 D Erlangen Siemens AG Energy Sector Fossil Power Generation Siemensallee 84 D Karlsruhe D3PPM_DT1_TechDesc_d_V1-1 Alle Rechte vorbehalten. Änderungen vorbehalten. Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem Papier. In diesem Dokument genannte Handelsmarken und Warenzeichen sind Eigentum der Siemens AG bzw. ihrer Beteiligungs- Gesellschaften oder der jeweiligen Inhaber. Die Informationen in diesem Dokument enthalten allgemeine Beschreibungen der technischen Möglichkeiten, welche im Einzelfall nicht immer vorliegen. Die gewünschten Leistungsmerkmale sind daher im Einzelfall bei Vertragsschluss festzulegen. Siemens AG Alle Rechte vorbehalten 20

Webbasierte Leittechnik vom Gerät zum System Dr. Michael Unkelbach, Energy Sector, PG LDE1

Webbasierte Leittechnik vom Gerät zum System Dr. Michael Unkelbach, Energy Sector, PG LDE1 WEBmation Presseworkshop 20022008 Siemens Power Plant Automation Webbasierte Leittechnik vom Gerät zum System Dr Michael Unkelbach, Energy Sector, PG LDE1 Generationen der Leittechnik Vier Generationen

Mehr

abaconnect Produktbeschreibung

abaconnect Produktbeschreibung abaconnect Produktbeschreibung abaconnect erfasst, verwaltet und archiviert Ihre Prozessdaten und stellt diese nach Ihren Bedürfnissen übersichtlich dar; Verwendung für Chargenprotokollierung, individuelles

Mehr

1. Arbeiten mit dem Touchscreen

1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1.1. Einleitung Als weitere Buchungsart steht bei DirectCASH ein Touchscreen zur Verfügung. Dieser kann zwar normal via Maus bedient werden, vorzugsweise jedoch durch einen

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

Handbuch zum Umgang mit dem. Open Ticket Request System OTRS

Handbuch zum Umgang mit dem. Open Ticket Request System OTRS Handbuch zum Umgang mit dem Open Ticket Request System OTRS Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Funktionen... 1 1.1 Anmeldung... 1 1.2 Beschreibung der Oberfläche... 1 1.2.1 Einstellungen... 2 1.2.2 Verantwortlicher...

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Über dieses Handbuch Wichtige Funktionen werden durch die folgenden Symbole hervorgehoben Wichtig: Besonders wichtige Informationen,

Mehr

Für zuverlässigen Betrieb, verlässliche Prognosen und maximalen Ertrag

Für zuverlässigen Betrieb, verlässliche Prognosen und maximalen Ertrag Für zuverlässigen Betrieb, verlässliche Prognosen und maximalen Ertrag Siemens PV Monitoring Solutions Die zukunftssichere Lösung für PV-Anlagen Answers for energy. Für höchste Profitabilität. Die Siemens

Mehr

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP)

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Benutzerrechte 4 Schwarzes Brett 5 Umfragen 6 Veranstaltungen 7 Protokolle 9 Mitgliederverzeichnis

Mehr

Die neue Netzwerküberwachung ist da

Die neue Netzwerküberwachung ist da Die neue Netzwerküberwachung ist da Auf den nachfolgenden Seiten erläutern wir Ihnen die Funktionsweise der neuen rh-tec Netzwerküberwachung Mit dem von der rh-tec neu entwickelten Netzwerküberwachungstool

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Postfach aufräumen und archivieren

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Postfach aufräumen und archivieren Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Postfach aufräumen und archivieren Dateiname: ecdl_p3_04_03_documentation.doc Speicherdatum: 08.12.2004 ECDL 2003 Professional Modul 3 Kommunikation

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Anlagenweites Informationssystem für höchste Transparenz

Anlagenweites Informationssystem für höchste Transparenz siemens.de/wincc Anlagenweites Informationssystem für höchste Transparenz Prozessvisualisierung mit SIMATIC WinCC V7.2 Answers for industry. SIMATIC WinCC: weltweit die erste Wahl in allen Branchen Mit

Mehr

TRANSMETRA. Datenerfassungs-Software für GSV2, 3-Messverstärker Datacapture-Software für GSV2, 3-Instruments. GSV Multi RS, USB.

TRANSMETRA. Datenerfassungs-Software für GSV2, 3-Messverstärker Datacapture-Software für GSV2, 3-Instruments. GSV Multi RS, USB. Beschreibung Die Software GSVMulti eignet sich zur Aufzeichnung von Messdaten mit GSV-2 und GSV-3 Messverstärkern. Es können bis zu 128 Kanäle verarbeitet werden. Die Messwerte werden grafisch dargestellt.

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH LECKAGE - VORLAGE

Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH LECKAGE - VORLAGE Mai, 2010 Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH Alle Messwerte werden in kurzen Intervallen (15 Minuten Werte), ausgelesen. Deshalb lässt sich eine präzise Verbrauchskurve für den jeweiligen Leitungsabschnitt

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Form Designer. Leitfaden

Form Designer. Leitfaden Leitfaden Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden, soweit nichts anderes

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

MaxComm für eine individuelle Anlagenüberwachung

MaxComm für eine individuelle Anlagenüberwachung MaxComm für eine individuelle Anlagenüberwachung Zum SolarMax Sortiment gehört eine ganze Reihe von Produkten, welche es Ihnen erlauben, Ihre Anlage kontinuierlich zu überwachen. Sämtliche Wechselrichter

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

domovea Programmierung tebis

domovea Programmierung tebis domovea Programmierung tebis INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. EINLEITUNG... 2 2. INTERNET-KONFIGURATIONSTOOL... 3 3. TAGESPROGRAMM... 5 4. WOCHENVORLAGE... 10 5. KALENDER... 18 6. HOME STATUS...

Mehr

Software- Beschreibung. PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011)

Software- Beschreibung. PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011) Software- Beschreibung für PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011) Inhalt: 1. Installation 2. Inbetriebnahme / Geräteanschluss / Programmstart

Mehr

Das Dialogfeld für die Regressionsanalyse ("Lineare Regression") findet sich im Statistik- Menu unter "Regression"-"Linear":

Das Dialogfeld für die Regressionsanalyse (Lineare Regression) findet sich im Statistik- Menu unter Regression-Linear: Lineare Regression Das Dialogfeld für die Regressionsanalyse ("Lineare Regression") findet sich im Statistik- Menu unter "Regression"-"Linear": Im einfachsten Fall werden mehrere Prädiktoren (oder nur

Mehr

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM MailSealer Light Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: sales@reddoxx.com

Mehr

PQ Explorer. Netzübergreifende Power Quality Analyse. Copyright by Enetech 2000-2010 www.enetech.de Alle Rechte vorbehalten. ros@enetech.

PQ Explorer. Netzübergreifende Power Quality Analyse. Copyright by Enetech 2000-2010 www.enetech.de Alle Rechte vorbehalten. ros@enetech. 1 PQ Explorer Netzübergreifende Power Quality Analyse 2 Ortsunabhängige Analyse: so einfach, wie noch nie PQ-Explorer ist ein Instrument, das die Kontrolle und Überwachung von Energieversorgungsnetzen

Mehr

Markets-pro Software Update: Version 5.5. User Guide

Markets-pro Software Update: Version 5.5. User Guide Markets-pro Software Update: Version 5.5 User Guide Dezember 2008 2 Inhalt 1 Einführung...3 2 Überblick...3 3 Instrumentenbaum, Suche, Favoriten...4 3.1 Instrumentenbaum...4 3.2 Suche...4 3.3 Favoriten...5

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

Perigon Agro/PPS Neuerungen 2013.2

Perigon Agro/PPS Neuerungen 2013.2 root-service ag Weinfelderstrasse 32 Postfach 227 CH-8575 Bürglen Telefon +41 (0)71 634 80 40 Telefax +41 (0)71 633 25 37 E-Mail: info@root.ch Perigon Agro/PPS Neuerungen 2013.2 Inhaltsverzeichnis Perigon

Mehr

Dokumentation QHMI Plug-In Manager

Dokumentation QHMI Plug-In Manager Dokumentation QHMI Plug-In Manager Version 2.0 Indi.Systems GmbH Universitätsallee 23 D-28359 Bremen info@indi-systems.de Tel + 49 421-989703-30 Fax + 49 421-989703-39 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Benutzerinformationen zum Archivdrucker ELDORADO PDF

Benutzerinformationen zum Archivdrucker ELDORADO PDF Benutzerinformationen zum Archivdrucker ELDORADO PDF Version: 1.1 Stand: 30.09.2015 Version: 1.1 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Als PDF/A in die elektronische Akte... 4 2.1. Das

Mehr

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise ProCall 5 Enterprise Konfigurationsanleitung Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in diesem Dokument entsprechen dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung.

Mehr

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK WARTUNGS- VERWALTUNGS- UND ABRECHNUNGSSYSTEME Modul: Inventarisierung KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK email: kunert@feuerwehrsoftware.de URL: http://www.feuerwehrsoftware.de Inhaltsverzeichnis 1.0 Programmstart

Mehr

Archivierung und Reporting mit System. SIMATIC Process Historian 2014 SIMATIC Information Server 2014. siemens.de/simatic

Archivierung und Reporting mit System. SIMATIC Process Historian 2014 SIMATIC Information Server 2014. siemens.de/simatic Archivierung und Reporting mit System SIMATIC Process Historian 2014 SIMATIC Information Server 2014 siemens.de/simatic Effiziente Betriebsführung und Analyse Die moderne Datenflut Herausforderung und

Mehr

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM Server-Eye Stand 30.07.2013 Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: info@reddoxx.com Internet: http://www.reddoxx.com

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung Seite 1 von 6 Outlook Web App 2010 Einleitung Der Zugriff über Outlook Web App ist von jedem Computer der weltweit mit dem Internet verbunden ist möglich. Die Benutzeroberfläche ist ähnlich zum Microsoft

Mehr

Word 2010 Änderungen nachverfolgen

Word 2010 Änderungen nachverfolgen WO.019, Version 1.0 05.01.2015 Kurzanleitung Word 2010 Änderungen nachverfolgen Bearbeiten mehrere Personen gemeinsam Dokumente, sollten alle Beteiligten nachverfolgen können, wer welche Änderungen vorgenommen

Mehr

Digitale Kreuzschiene mit EBÜS

Digitale Kreuzschiene mit EBÜS Hardo Naumann Digitale Kreuzschiene mit 02.10.2006 Digitale Kreuzschiene mit Live-Bilder und Lagepläne auf beliebige Monitore schalten AE 1 AE 2 AE 3 AE 4 VA 1 IP-Netz VA 2 BQ 1 BQ 2 BQ 3 BQ 4 BQ 5 Status:

Mehr

Ethernet basierendes I/O System

Ethernet basierendes I/O System Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG Industriestraße 7 D-65366 Geisenheim Tel.: +49 (0) 67 22 / 99 65-20 Fax: +49 (0) 67 22 / 99 65-78 www.wachendorff-prozesstechnik.de Ethernet basierendes I/O System

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden

Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden Daten synchronisieren mit FreeFileSync (zur Datensicherung) Freeware unter http://freefilesync.sourceforge.net/ herunter laden Persönliche Daten auf der Computerfestplatte sollten in Abständen auf ein

Mehr

Produktinformation DaVinci Developer

Produktinformation DaVinci Developer Produktinformation DaVinci Developer Inhaltsverzeichnis 1 DaVinci Developer - Entwurf von AUTOSAR Softwarekomponenten... 3 1.1 Die Vorteile von DaVinci Developer im Überblick... 3 1.2 Anwendungsgebiete...

Mehr

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen.

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. Seite 1 von 10 1. FARBEINSTELLUNGEN DER SEMINARE In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. WICHTIG: diese Farbeinstellungen

Mehr

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen SiteAudit Knowledge Base Move Add Change Tracking Dezember 2010 In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen MAC Benachrichtigungen Vorteile Übersicht Heutzutage ändern sich

Mehr

Bestattungsinstituts Managementsystem

Bestattungsinstituts Managementsystem SWT-Projekt Gruppe 40 Handbuch Bestattungsinstituts Managementsystem Author: Kristian Kyas Lukas Ortel Vincent Nadoll Barbara Bleier Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 2 2 Anmeldung / Login 2 3 Startseite 3

Mehr

NEUERUNGEN IN VIVENDI MOBIL 5

NEUERUNGEN IN VIVENDI MOBIL 5 NEUERUNGEN IN VIVENDI MOBIL 5 PRODUKT(E): Vivendi Mobil KATEGORIE: Sonstiges VERSION: ab 5.00 Frage: In der Versionshistorie ist von der neuen Vivendi Mobil-Version 5 zu lesen. Welche Vorteile und Änderungen

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Ansicht Outlook Heute und allgemeine Einstellungen anpassen

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Ansicht Outlook Heute und allgemeine Einstellungen anpassen Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Ansicht Outlook Heute und allgemeine Einstellungen anpassen Dateiname: ecdl_p3_04_01_documentation.doc Speicherdatum: 08.12.2004 ECDL 2003 Professional

Mehr

Erste-Schritte VP 5.1

Erste-Schritte VP 5.1 In diesem Dokument werden wichtige Einstellungen beschrieben, die vorgenommen werden müssen, wenn mit einer leeren Planung begonnen wird. Inhaltsverzeichnis Erstellung einer leeren Planung...1 Wichtige

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Besprechungen anlegen und versenden

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Besprechungen anlegen und versenden Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Besprechungen anlegen und versenden Dateiname: ecdl_p3_02_02_documentation.doc Speicherdatum: 08.12.2004 ECDL 2003 Professional Modul 3 Kommunikation

Mehr

Answers for infrastructure.

Answers for infrastructure. Sind alle Umgebungsparameter unter Kontrolle? Mit Compact Monitoring Technology (CMT) haben Sie alles im Griff. CMT überwacht alle GMP-relevanten Parameter der Umgebungsbedingungen und informiert Sie,

Mehr

Software für die Wärmebehandlung

Software für die Wärmebehandlung Software für die Wärmebehandlung Touch Panel Software für die Ofenbedienung Unser Steuerungs konzept: alles in die SPS Die speicherprogrammierbare Steuerung (SPS) ist ein weithin anerkannter und bewährter

Mehr

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10.

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10. 1 Inhalt Allgemeines 3 Module von Veloport 3 Arbeiten mit den Auswahldialogen 5 Anlegen von Lieferanten für die Online-Bestellung 6 Laufrad-Konfigurator 7 Seite Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung

Mehr

Innovations-Software

Innovations-Software Übersicht Mit kann der gesamte Innovationsprozess eines Bereiches oder einer gesamten Unternehmung unterstützt und gemanagt werden. Das System ist als eigenständiger Prozess aufgesetzt

Mehr

SICAM Diamond die clevere Alternative zum Bedienplatz

SICAM Diamond die clevere Alternative zum Bedienplatz SICAM Diamond die clevere Alternative zum Bedienplatz Power Transmission and Distribution SICAM Diamond ist ein Visualisierungs- und Diagnosesystem, das für die Siemens Fernwirkund Stationsleittechnik

Mehr

Das Startmenü. Das Startmenü anpassen

Das Startmenü. Das Startmenü anpassen Das Startmenü Über das Startmenü gelangen Sie zu allen Programmen und Funktionen des Computers. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Start. Die meistgenutzten Programme finden Sie in der linken Liste.

Mehr

Handbuch WAGO-SPEEDWAY 767. System-Update. 767-xxxx. Version 1.0.3

Handbuch WAGO-SPEEDWAY 767. System-Update. 767-xxxx. Version 1.0.3 Handbuch 767-xxxx Version 1.0.3 2 Vorwort Vorwort Es wurden alle erdenklichen Maßnahmen getroffen, um die Richtigkeit und Vollständigkeit der vorliegenden Dokumentation zu gewährleisten. Da sich Fehler

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Vertriebssteuerungs und Opportunity. Management System. Bedienungsanleitung. Wolfgang Kuhn

Vertriebssteuerungs und Opportunity. Management System. Bedienungsanleitung. Wolfgang Kuhn Vertriebssteuerungs und Opportunity Management System Bedienungsanleitung Wolfgang Kuhn 27.06.2011 Vertriebssteuerungsprogramm oder Opportunity Management System für den Mittelstand Das Softwarepaket basiert

Mehr

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg 1 Dieses Script ist als Schnellstart gedacht, um das Prinzip von LimeSurvey zu verstehen. Zahlreiche Optionen stehen zur individuellen Erstellung von Umfragen zur Verfügung ein ausführliches Benutzerhandbuch

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen.

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen. 1 Passwort ändern Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen Abb 1-1 Erstmaliger Anmeldung Danach erscheint ein PopUp indem Sie Ihr Passwort

Mehr

Process Management System Wirtschaftlich automatisieren mit Standardsoftware

Process Management System Wirtschaftlich automatisieren mit Standardsoftware Process Management System Wirtschaftlich automatisieren mit Standardsoftware PM-CONTROL PM-QUALITY PM-ANALYZE PM-MAINT PM-OPEN SONSTIGES KONTAKT 16.04.2010 Seite 1/24 Process Management System PM-CONTROL

Mehr

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Dokumentenverwaltung Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Eingehende E-Mails überwachen, abrufen und verteilen

Eingehende E-Mails überwachen, abrufen und verteilen Seite 1 Dieser Workshop behandelt den E-Mail Posteingang. Grundlegende Funktionen und Überlegungen : DokuWork beinhaltet einen eigenen E-Mail Client mit dem über das POP3 Protokoll E-Mails von einem E-Mail

Mehr

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Mit der Ausgabe September 2014 wird die Software für die Online-Version von Perinorm aktualisiert. Einige Verbesserungen, die mit diesem

Mehr

Kurzbeschreibung. FUHRPARK Software GmbH Oberlungwitz. Stollberger Straße 4 09353 Oberlungwitz. Tel.: +49 3723 769 3210 Fax: +49 3723 769 3239

Kurzbeschreibung. FUHRPARK Software GmbH Oberlungwitz. Stollberger Straße 4 09353 Oberlungwitz. Tel.: +49 3723 769 3210 Fax: +49 3723 769 3239 Winfuhr Disposition WinFuhr Disposition FUHRPARK Software GmbH Oberlungwitz Stollberger Straße 4 09353 Oberlungwitz Tel.: +49 3723 769 3210 Fax: +49 3723 769 3239 www.fuhrpark-software.de Seite 1 FUHRPARK

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

OPNET s Application Response Expert (ARX)

OPNET s Application Response Expert (ARX) OPNET s Application Response Expert (ARX) Root Cause Analyse und End2End Monitoring für Web Anwendungen Summary Werden im IT Betrieb Probleme durch die Anwender gemeldet, müssen schnell Informationen aus

Mehr

Konfiguration der Messkanäle. Konfiguration der Zeitachse. Abb. 3: Konfigurationsmenü des Sensoreingangs A. Abb. 4: Messparameter Konfigurationsmenü

Konfiguration der Messkanäle. Konfiguration der Zeitachse. Abb. 3: Konfigurationsmenü des Sensoreingangs A. Abb. 4: Messparameter Konfigurationsmenü Anleitung zum Programm CASSY Lab für den Versuch E12 Starten Sie das Programm CASSY Lab durch Doppelklick auf das Icon auf dem Windows- Desktop. Es erscheint ein Fenster mit Lizensierungsinformationen,

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen blaulichtsms Nachrichtendienste GmbH A-1220 Wien, Bellegardegasse 11 Tel. +43 1 260 55 14, Fax. +43 1 260 55 81 office@blaulichtsms.net http://www.blaulichtsms.net Version 1.2 Februar 2010 0. Inhalt 0.

Mehr

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1 Kurzanleitung Logstar_FTP Version 1.1 Februar 2006 UP GmbH Anleitung_Logstar_FTP_1_24.doc Seite 1 von 8 LOGSTAR _FTP Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Registrierung...3 Das Logstar_FTP Hauptmenu...4 Server...4

Mehr

SIPROTEC 5 Applikationsbeschreibung

SIPROTEC 5 Applikationsbeschreibung Applikationen SIPROTEC 5 Applikationsbeschreibung SIP5-APN-007-de: über IEC 61850 www.siemens.com/schutztechnik SIPROTEC 5 - Applikation: SIP5-APN-007-de Anbindung von SIPROTEC 5 Geräten an SICAM PAS über

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

U T O R I A L. Nero BackItUp

U T O R I A L. Nero BackItUp T U T O R I Nero BackItUp Nero BackItUp und Microsofts virtuelle Suchordner 2 Allgemeine Systemvoraussetzungen 2 Grundlegende Informationen 2 Virtuelle Suchordner unter Windows Vista einrichten 3 Nero

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Business DeutschlandLAN.

Business DeutschlandLAN. Business DeutschlandLAN. Bedienungsanleitung Nutzer 1. Willkommen. Wir freuen uns, dass Sie sich für unser innovatives Business DeutschlandLAN entschieden haben. Das vorliegende Dokument beschreibt die

Mehr

Benutzerhandbuch Mediathek Verlag Versicherungswirtschaft GmbH

Benutzerhandbuch Mediathek Verlag Versicherungswirtschaft GmbH Benutzerhandbuch Mediathek Verlag Versicherungswirtschaft GmbH In diesem Handbuch finden Sie Informationen, die Ihnen den Einstieg in die Arbeit mit der Mediathek erleichtern. Übersicht Bibliothek Funktionen

Mehr

ERAMON-Performance-Management (EPM)

ERAMON-Performance-Management (EPM) THE POWER OF BUILDING AND MANAGING NETWORKS by ERAMON GmbH Welserstraße 11 86368 Gersthofen Germany Tel. +49-821-2498-200 Fax +49-821-2498-299 info@eramon.de Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein...3 2 Realisierung

Mehr

Industriegasturbinen. Gasturbinen im Leistungsbereich von 4 bis 47 Megawatt. Answers for energy.

Industriegasturbinen. Gasturbinen im Leistungsbereich von 4 bis 47 Megawatt. Answers for energy. Industriegasturbinen Gasturbinen im Leistungsbereich von 4 bis 47 Megawatt Answers for energy. Zuverlässig, umweltfreundlich, wirtschaftlich: Industriegasturbinen von Siemens Zuverlässigkeit, Umweltfreundlichkeit

Mehr

DYNAMICS NAV LIFT360 CONNECT

DYNAMICS NAV LIFT360 CONNECT Seite 1 Speziallösung Dynamics NAV Lift360 Connect Auf einen Blick: DYNAMICS NAV LIFT360 CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Bonitätsprüfungen leicht gemacht. Der 360 -Rundumblick über Ihre Geschäftspartner

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Der Nachfolger des AbaView Report Writer heisst AbaReport

Der Nachfolger des AbaView Report Writer heisst AbaReport 12 Programme, Produkte, Technologien Der Nachfolger des AbaView Report Writer heisst AbaReport Das Auswertungs- und Reportingtool AbaView Report Writer hat auf die Version 2010 eine umfassende Neuprogrammierung

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Weiterleiten von Bildern und Texten zum Abruf mit einem Browser

Weiterleiten von Bildern und Texten zum Abruf mit einem Browser EBÜS WebExport Weiterleiten von Bildern und Texten zum Abruf mit einem Browser Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Produktmerkmale Die Avira Small Business Security Suite ist eine komplette Sicherheitslösung, zugeschnitten auf die Erwartungen und

Mehr

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008 Software WISO Mein Geld Thema Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008 Das vorliegende Dokument gibt Ihnen Tipps zum Arbeiten mit der Software WISO Mein Geld, respektive der

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Datum: 14.01.2012 Thema: Installation des ZEBES ELO Plugins zur Darstellung von CAD-Zeichnungen Erstelldatum: 14.01.2012 Mit Hilfe dieses Plugins können CAD-Zeichnungen der Formate

Mehr

1. Adressen für den Serienversand (Briefe Katalogdruck Werbung/Anfrage ) auswählen. Die Auswahl kann gespeichert werden.

1. Adressen für den Serienversand (Briefe Katalogdruck Werbung/Anfrage ) auswählen. Die Auswahl kann gespeichert werden. Der Serienversand Was kann man mit der Maske Serienversand machen? 1. Adressen für den Serienversand (Briefe Katalogdruck Werbung/Anfrage ) auswählen. Die Auswahl kann gespeichert werden. 2. Adressen auswählen,

Mehr

Installation von Revit DB Link

Installation von Revit DB Link Revit DB Link In allen Planungsphasen besteht der Bedarf an der Änderung von Bauteilinformationen in externen Systemen. Oftmals besteht die Anforderung, Informationen von Bauteilen wie alphanumerischen

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

Die ES4-Familie. Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung. Industrial Technologies

Die ES4-Familie. Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung. Industrial Technologies Die ES4-Familie Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung Industrial Technologies ES4: Die nächste Generation unserer Systemfamilie Die perfekte Ergänzung für Ihr

Mehr