SPPA-D3000 Plant Monitor Technische Beschreibung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SPPA-D3000 Plant Monitor Technische Beschreibung"

Transkript

1 SPPA-D3000 Plant Monitor Technische Beschreibung Modellbasierte Überwachung und Fehlerfrüherkennung von Komponenten und Prozessen Mai 2008 Answers for energy. 1 Siemens AG Alle Rechte vorbehalten

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einleitung...3 Anwendungsbereiche...3 Systemkomponenten...3 Kopplungen und Integration...3 Modellbasierte Zustandsbeschreibung...5 Funktionsweise des Plant Monitor...5 Modell bilden und Normalverhalten lernen...7 Erstellung von Modellen...7 Training von Modellen...8 Veränderung von Modellen...11 Parametrierung von Modellen...12 Vernetzung von Modellen...13 Bedienen und Analysieren...14 Alarmierung und Bedienung...14 Analyse...16 Technische Daten...18 SPPA-T3000 Technologie-Server...18 SPPA-D3000 Plant Monitor...19 Abkürzungen...19 Siemens AG Alle Rechte vorbehalten 2

3 Einleitung Anwendungsbereiche SPPA-D3000 Plant Monitor ist eine Lösung aus dem Portfolio der SPPA-D3000 Diagnostic Suite (SPPA Siemens Power Plant Automation). Sie ermöglicht die kontinuierliche Beurteilung des Zustandes von Komponenten und Prozessen. Die Zustandsbeurteilung wird auf der Basis einer modellbasierten Zustandsbeschreibung der betrachteten Komponenten und Prozessen vorgenommen. Dabei kommen datengetriebene neuronale Modelle zum Einsatz die einen Verzicht auf aufwändiges Engineering ermöglichen. Die Erstellung und das gesamte Engineering der Modelle erfolgt ausschließlich auf der Basis von archivierten Messdaten, da bereits in den Messdaten alle relevanten Informationen über das physikalische Zusammenwirken von Komponenten und Prozessen sowie die gesamte Historie lückenlos vorhanden ist. Systemkomponenten Zum Betrieb des SPPA-D3000 Plant Monitor sind lediglich zwei Komponenten notwendig: Eine Plant Monitor Lizenz sowie ein Technologie-Server des Siemens Leitsystems SPPA-T3000. Die Lizenz ist an der verwendeten Kennzeichen-Anzahl ( KKS -Anzahl, sogenannte TAGs ) orientiert. Die Plant Monitor Lizenzen sind in verschieden Staffelungen von 300 bis Kennzeichen vorhanden und bieten dem Anwender die Möglichkeit im Rahmen dieser TAG-Anzahl beliebig viele Modelle unterschiedlicher Größe und für die verschiedensten Anwendungen zu erstellen und jederzeit problemlos zu variieren und zu nutzen. Die Modellerstellung und das datengetriebene Engineering werden auf dem SPPA-T3000 Technologie-Server vorgenommen, der alle Vorrausetzungen für den Betrieb, Datenhaltung, Training, Analyse und Reporting der Modelle und Zustandsveränderungen bietet. Kopplungen und Integration Grundsätzlich wird Plant Monitor auf zwei verschiedene Arten angewendet: als vollintegrierte Komponente in die Leittechnik SPPA-T3000 ab Release R4 oder stand-alone im Betrieb mit allen älteren Siemens Leittechniksystemen und Leittechniksystemen anderer Hersteller Wird Plant Monitor im Rahmen der SPPA-T3000 Leittechnik ab R4 verwendet, so integriert er sich nahtlos in die vorhandene Architektur und verwendet dieselben Projektierungs- und Engineering-Vorgaben. Plant Monitor kann daher im Rahmen der SPPA-T3000 Benutzerrechte von jedem ThinClient aus bedient werden. Zudem können alle Ergebnisse von Plant Monitor sowie alle Analysen direkt in bereits vorhandenen Anlagenbildern vorgenommen werden. 3 Siemens AG Alle Rechte vorbehalten

4 Server Prozessschnittstellen Applikations- Server Automati- sierungs- Server Plant Monitor auf dem Technologie-Server Benutzeroberfläche Topologie der Netzwerkanbindung eines Plant Monitors auf dem Technologie-Server bei SPPA-T3000 Projekten ab Release 4 Wird Plant Monitor nicht mit SPPA-T3000 verwendet, so bleibt jedoch das gesamte Engineering, Bedienen und Analysieren aufgrund der Plattform des Technologie-Server vollständig erhalten. Werden zum Beispiel die Messdaten via OPC von einer anderen Leittechnik oder z.b. aus einem PI-Archiv ausgelesen, so stellt der Technologie-Server ein eigenständiges SPPA- T3000 System dar. Es verfügt über alle komfortablen Eigenschaften und Vorzüge wie die integrierte Variante. Datenquellen Plant Monitor Thin Client Leittechnik anderer Hersteller oder beliebige Datenquellen Prozessschnittstellen Benutzeroberfläche OPC-Server Web Engineerinnossystesierung (Java) Daten Daten Daten Daten Daten System SW System SW System SW System SW System SW System Diag- Archiv- Automati- Server BuB SW Plant Monitor auf dem SPPA-T3000 Technologie-Server Topologie der Netzwerkanbindung eines Plant Monitors bei Kopplung an ältere Siemens Leittechniksysteme oder Leittechniksysteme anderer Hersteller Siemens AG Alle Rechte vorbehalten 4

5 Modellbasierte Zustandsbeschreibung Funktionsweise des Plant Monitor Der SPPA-D3000 Plant Monitor ist eine modellbasierte Lösung, die mit Hilfe eines datengetriebenen neuronalen Netzes in der Lage ist, den Zustand einer Komponente oder eines Prozesses alleine auf der Basis von archivierten Messdaten zu bestimmen und mit dem aktuellen Zustand zu vergleichen und zu beurteilen, ob dieser Zustand noch normal ist. Grundlage für diese Zustandsbeurteilung ist ein Modell, das für diese Aufgabe aus vorhandenen Messdaten erstellt worden ist und auf dem Technologie-Server aktiviert wurde. Die nachstehenden schematischen Darstellungen sollen die prinzipielle Funktionsweise kurz näher erläutern. Der in der nachstehenden Grafik in Rot dargestellte Wert repräsentiert ein reales Messsignal von der betrachteten Komponente oder Prozess. Über der Zeit nimmt es eine Vielzahl von Werten an, die entsprechend der Betriebsart mit unter auch sehr schwanken können. Signale dieser Art werden bis heute in der Regel durch einfache Grenzwerte gegen Über- und Unterschreitung überwacht, wobei oft nur eine Überschreitung vom Bediener erst genommen wird, bzw. Beachtung findet, auch wenn derartige hohe Werte nichts Ungewöhnliches in bestimmen Betriebssituationen sind. Ist das Plant Monitor Modell ausreichend mit historischen Messdaten trainiert worden, so liefert es in Echtzeit parallel zu den Messwerten aus der Anlage (Rot) einen Erwartungswert, der hier in Blau dargestellt ist. Bei gut trainierten Modellen liegen daher der reale Messwert sowie der Erwartungswert nahezu deckungsgleich übereinander. 100 % Fester oberer Grenzwerte 50 % 0 % t Gesetzter unterer Grenzwerte Schematische Darstellung des Messwertes und Erwartungswertes bei der Funktionsweise von Plant Monitor. Es kommt nun zu einer Abweichung zwischen dem realen Messwert (Rot) und dem Erwartungswert (Blau). Das Plant Monitor Modell kommt aufgrund des bisher aus den archivierten Messdaten gelernten Verhaltens zu dem Schluss, dass diese hier dargestellte Messgröße in Abhängigkeit aller übrigen Messwerte in diesem Modell einen höheren Verlauf annehmen müsste. Plant Monitor erkennt also, dass das Verhalten an dieser Messstelle im Zusammenhang mit allen übrigen Messstellen im Modell bisher als normal zu beurteilen ist, auch wenn es stellenweise recht hoch ist. Dagegen weist Plant Monitor auf ein Verhalten hin, dass niedriger ist, als es aus dem Normalverhalten bisher abzuleiten ist. Abweichungen vom Normalverhalten, also dort wo der reale Messwert und der Erwartungswert von Plant Monitor nicht nahezu deckungsgleich liegen, erkennt man am einfachsten, wenn man das Residuum, also die Differenz aus Mess- und Erwartungswert betrachtet. Für dieses schematische Beispiel ist das zugehörige Residuum im nachfolgenden Bild dargestellt. 5 Siemens AG Alle Rechte vorbehalten

6 Plant Monitor erkennt dieses Betriebsverhalten als Normal 0 Darstellung des Residuum durch Plant Monitor Wie zu erwarten, ist das Residuum für den linken Bereich nahezu Null, da Mess- und Erwartungswert nahezu gleich sind. Das Residuum im rechten Teil ist jedoch deutlich größer als Null und zeigt somit an, dass es hier eine Abweichung vom Messwert gibt. Plant Monitor überwacht das Residuum in Echtzeit und alarmiert sofort über jede Abweichung. Auch in diesem Beispiel würde Plant Monitor diese Abweichung in der Meldefolgeanzeige zur Anzeige bringen. Der Anwender wird also über diese mögliche Schieflage informiert und kann sofort zum zugehörigen Anlagenbild navigieren oder gleich eine erste Analyse beginnen, da er von der Meldefolgeanzeige direkt zu dem auffällig gewordenen Messwert springen kann. Siemens AG Alle Rechte vorbehalten 6

7 Modell bilden und Normalverhalten lernen Erstellung von Modellen Plant Monitor ist in der Lage alle Prozesse und Komponenten im Kraftwerk hinsichtlich des Normalzustandes zu überwachen. Was in einem oder mehreren Modellen von Plant Monitor abgebildet und somit überwacht wird, hängt alleine von den durch den Anwender festgelegten Messwerten ab. Dabei ist es belanglos, woher im Kraftwerk diese Werte stammen. So können zum Beispiel alle Gebläse eines Teilgewerks zusammen gefasst werden, ebenso einzelne Maschinen oder ganze Prozessbzw. Anlagenteile. Wichtig ist dabei einzig, dass sich die zu erkennenden Phänomene, die das normale Betriebsverhalten ändern, in diesen Messgrößen zu finden bzw. zu erkennen sind. Bisher hat es sich in der betrieblichen Praxis bewährt, wenn man bei der Modellierung und Überwachung von einzelnen Maschinen alle KKS verwendet, die tatsächlich an der betrachteten Maschine gemessen werden. Hinzu nimmt man die Messwerte, die auf den Zustand sowie die Regelung dieser Maschinen einen Einfluss haben. Zum Beispiel sollte man bei der Überwachung einer Gasturbine neben den an der Gasturbine gemessen Werte auch die Werte dem Modell hinzufügen, die einen Einfluss auf die Leistung, den Zustand oder die Lebensdauer haben und nicht an der Gasturbine direkt gemessen werden, wie zum Beispiel Umgebungstemperatur und druck. Anders als bei den meisten klassischen Systemen erfolgt beim Plant Monitor die eigentliche Modellerstellung aus der Liste der vorhandenen Kennzeichen vollautomatisch durch das neuronale Netz des Plant Monitor. Wird Plant Monitor integriert, also mit SPPA-T3000 betrieben, werden zur Erstellung der Modelle alle aktuell im Projektcontainer angelegten KKS zur Selektion angezeigt. Aus dieser Liste wählt der Anwender die für ihn interessanten KKS aus. In allen anderen Anwendungsfällen werden über das zum Anschluss an den Technologie-Server verwendete Medium, z. B. OPC die vorhandenen KKS aus dem Archiv ausgelesen und in ähnlicher Form wie im integrierten Fall zur Selektion angezeigt. Mit dieser Selektion ist bereits das Modell angelegt, also bestimmt, was durch Plant Monitor überwacht wird. Auswahl der zur Modellierung verwendeten Messkanäle in der Bedienmaske des Plant Monitor 7 Siemens AG Alle Rechte vorbehalten

8 Das Modell wird in Form von so genannten Blöcken oder Automatisierungsfunktionen dargestellt. Jeder Sensor wird in SPPA- T3000 durch einen eigenständigen Block repräsentiert, einen sogenannten Zustandsschätzer (state estimator). Alle diese Blöcke werden, zusammen mit einem Kopfbaustein, über den die Administrierung und Parametrierung des Modells erfolgt, zu einem Modell verknüpft. Editierung der im Modell verwendeten Signale im Editor der SPPA-T3000 Workbench (Funktionsdiagramm des Modells) Training von Modellen Sobald das Modell durch die Selektion der zu verwendenden KKS der betrachteten Komponente oder Prozess festgelegt ist, muss es trainiert werden. Training bedeutet in diesem Zusammenhang, dass dem Modell ein Zeitbereich aus dem Archiv zur Verfügung gestellt wird, in dem die betrachtete Komponente oder Prozess in einem als normal zu erachtendem Zustand war. Normal bedeutet in der Regel ungeschädigt, wenngleich nicht notwendigerweise optimal. Zum Beispiel kann auch ein raues Laufverhalten einer Komponente als normal bezeichnet werden, wenn es sich über viele Jahre immer identisch verhalten hat und keine Verschlechterung aufweist. Im integrierten wie im nicht integrierten Anwendungsfall wird dieser Zeitbereich im Plant Monitor identisch ausgewählt, entweder über die Kalenderfunktion oder grafisch. Siemens AG Alle Rechte vorbehalten 8

9 Auswahl des Normalverhaltens zum Training eines Modells (blaue Markierung) im Bedienfenster des Plant Monitor Durch die Auswahl der Trainingszeiten wird das Modell beim ersten Training mit dem Normalverhalten der Komponente oder des Prozesses vertraut gemacht. Die Zeitspanne für dieses Training erstreckt sich in der Regel über wenig Stunden oder Tage, sofern kein stark wechselhaftes Verhalten über Monate zu berücksichtigen ist (in diesem Fall ist ein längerer Trainingszeitraum notwendig). Wird durch hinzunehmen von weiteren Trainingsdaten ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielt, und Plant Monitor liefert nur noch vergleichsweise geringe Abweichungen zwischen Mess- und Modellwert, kann das Training zunächst abgeschlossen werden. Darstellung der Trainingsergebnisse mit Übersicht der Abweichungen im oberen Fenster mit roten Fehlerbalken 9 Siemens AG Alle Rechte vorbehalten

10 Treten nun größere Abweichungen auf, so muss entschieden werden, ob die Abweichung auf einen beginnenden Fehler hinweist oder ob es sich um ein normales, aber bisher nicht betrachtetes, Normalverhalten handelt. In diesem Fall wird einfach per Selektion des Bereiches dieser als normal gekennzeichnet und dem Modellwissen hinzu gefügt. In der Regel ist dieses sogenannte Nachtrainieren nur selten notwendig, sofern im Ersttraining ein ausreichend langes Trainingsintervall verwendet wurde. Wurde versehentlich dem Modell ein nicht normaler Zustand beim Training mitgegeben, so kann er problemlos jederzeit aus dem Trainingswissen per Selektion entfernt werden. Oberes Fenster: Darstellung von Abweichungen (rote Fehlerbalken), vom Bediener als ein normales aber bisher nicht betrachtetes Normalverhalten eingestuft. Unteres Fenster: Nachtrainieren des Modells für dieses bisher nicht betrachtetes Normalverhalten per Selektion des Zeitbereiches (blaue Markierung) Siemens AG Alle Rechte vorbehalten 10

11 Veränderung von Modellen Da die Komponenten und Prozesse im Kraftwerk einem kontinuierlichen Wandel unterworfen sind, der durch technische Änderungen aber auch durch normale Alterung ausgelöst wird, muss auch das Modell gelegentlich angepasst werden. Hierzu stehen prinzipiell zwei Möglichkeiten zur Verfügung: 1. Anpassung an Alterung oder veränderte Betriebsweise und Betriebsarten Veränderungen im Verhalten der Komponente oder in Betriebsweise und Betriebsarten werden über eine Veränderung des hinterlegten Normalverhaltens erreicht. In diesem Fall wird zum Beispiel nach einer Revision das neue Betriebsverhalten einfach hinzu gelernt, 2. Anpassung an neue oder geänderte KKS Werden neue Messstellen hinzu gefügt, entfernt oder neu instrumentiert, so kann das grafisch mit Plant Monitor abgebildet werden. Da jeder KKS über einen eigenständigen Block repräsentiert wird, kann dieser problemlos vom Anwender gelöscht, hinzugefügt oder parametriert werden. Aufbau eines Plant Monitor Modells im Editor der SPPA-T3000 Workbench 11 Siemens AG Alle Rechte vorbehalten

12 Parametrierung von Modellen Nach der Auswahl der gewünschten KKS und nach erfolgreich durchgeführtem Training kann das Plant Monitor Modell sofort in Betrieb genommen werden. Dabei werden die standardmäßig eingestellten Grenzwerte für das Residuum und weitere Standardeinstellungen verwendet, die in erster Näherung ein zufriedenstellendes Arbeiten ermöglichen. Diese Einstellungen können jedoch jederzeit in einfachster Weise durch den Anwender verändert und situativ angepasst werden. Plant Monitor bietet hierzu zum einen die Möglichkeit die Parameter übersichtlich direkt darzustellen und zu verändern. Parametrierung der Modelle innerhalb von Plant Monitor Zudem gibt es aber die Möglichkeit, alle einstellbaren Parameter nach Excel zu exportieren, dort zu verändern und dann zurück zu lesen. Hierbei können alle Vorzüge von Excel genutzt werden. Spreadsheet-Engineering mit Excel zur Parametrierung von Plant Monitor Modellen Siemens AG Alle Rechte vorbehalten 12

13 Vernetzung von Modellen Plant Monitor ist in der Lage beliebige Komponenten und Prozesse mit Modellen zu beschreiben und zu überwachen. Der Umfang dieser Modelle ist frei wählbar und kann auch über die Grenzen eines technischen Gewerks hinaus definiert werden. Jedoch ist in diesem Fall zu beachten, dass je mehr unterschiedliche und von den Informationen her unabhängige (d.h. nicht von einander abhängige) Komponenten und Prozesse zusammengefasst werden, die Genauigkeit der Zustandsbeschreibung darunter naturgemäß leidet. Abhilfe lässt sich in diesem Fall schaffen, indem man verschiedene Komponenten und Prozesse mit unterschiedlichen Modellen abbildet, z.b. ein Modell für Kessel, Gasturbine, NH3-Aufbereitung, etc. Selbstverständlich kann man wichtige Größen, die allen Modellen gemeinsam angehören, auch mehrfach in unterschiedlichen Modellen verwenden. Hierdurch erzielt man eine deutlich höhere Genauigkeit bei der Fehlerfrüherkennung und kann auch klar die Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten bei Alarmierungen kanalisieren. Ebenfalls sollte man vermeiden, dass man Modelle für unterschiedliche Anwendungsfälle an einer Komponente oder Prozess gemeinsam trainiert. Zwar ist ein Modell für eine Maschine in der Lage z.b. den stationären Betrieb sowie den Auslauf zu ü- berwachen. Erheblich genauer werden aber die Zustandsbeschreibungen und damit die möglichen Analysen, wenn man ein vorhandenes Modell dupliziert und einmal für ein stationäres Verhalten, z.b. für ein festes Drehzahlband, und parallel für z.b. den Abfahrvorgang trainiert. Plant Monitor kann dann automatisch entsprechend der Situation das richtige und spezialisierte Modell aktiv schalten. Selbstverständlich wäre auch ein Parallelbetrieb solcher Modelle möglich. Über dieses hinaus bietet Plant Monitor die Möglichkeit Modelle mit verschiedenen Informationstiefen kaskadiert zu betreiben. Liefert zum Beispiel ein kleines und überschaubares Modell für einen Prozess eine Abweichung, die an einem Kessel auftritt, so kann automatisch ein bereits vorbereites Modell, das alle KKS des Kessels betrachtet, aktiviert werden. Damit verringert sich die mögliche Flut an Informationen für den Operator, stellt aber sicher, dass kein Zustand unberücksichtigt bleibt. 13 Siemens AG Alle Rechte vorbehalten

14 Bedienen und Analysieren Alarmierung und Bedienung Stellt der Plant Monitor Abweichungen vom Normalverhalten der Anlage fest, meldet er diese Abweichungen in den Standardansichten von SPPA-T3000: in der Meldefolgeanzeige in den Anzeigen der Kopfzeile in den Anlagenbildern Jeder Wert, der in Plant Monitor verwendet wird, also alle Messwerte, Modellwerte, Abweichungen und auch die Alarme, kann hier einen Alarmzustand melden. Dabei kann jederzeit die Form und die Priorität der Alarmierung verändert und an die gewünschten Vorgaben angepasst werden. Alarme, die in der Meldefolgeanzeige zur Anzeige gebracht werden, enthalten naturgemäß den höchsten Informationsgehalt. Hier wird tabellarisch aufgelistet, welcher Typ Alarm aufgetreten ist, der Ort und der Status. Daneben kann die Meldefolgeanzeige aber auch gleich als Sprung zum betreffenden Anlagenbild, zur Trenddarstellung oder zum Setup-Dialog verwendet werden. Auflistung der aufgetretenen Alarme und ihrer Reihenfolge in der SPPA-T3000 Meldefolgeanzeige MFA Neben der allgemeinen Meldefolgeanzeige werden die Plant Monitor Alarme gesondert in der Kopfleiste zusammengefasst. Von hier springt der Anwender direkt in die Anlagenbilder, in denen Plant Monitor Alarme aufgetreten sind. Siemens AG Alle Rechte vorbehalten 14

15 Auswahl der Anlagenbilder, die einen Plant Monitor Alarm aufweisen und per Selektion dargestellt werden. Als dritte Möglichkeit, kann der Anwender direkt aus jedem Anlagenbild, das einen Plant Monitor Alarm darstellt, zur Trenddarstellung der Alarmwerte, zum Funktionsdiagramm des Modells oder zur Plant Monitor Ansicht selber springen. Anlagenbild mit Plant Monitor Alarmierungen (lila PM flags) 15 Siemens AG Alle Rechte vorbehalten

16 Analyse In der Regel beginnt eine Analyse mit einer Meldung des Plant Monitor, dass eine Messstelle eine Abweichung vom Normalverhalten aufweist. Diese Information wird zum einen in der Meldefolgeanzeige und parallel im Anlagenbild selber angezeigt. Mit dieser Information steht für die Analyse der Zusammenhänge und Hintergründe dieser Meldung und damit für die Analyse des möglichen Problems bereits eine Reihe von Informationen fest: An welchem Modell, bzw. an welcher Komponente oder Prozess der Fehler aufgetreten ist. Welche Messstelle(n) eine Auffälligkeit hat bzw. welche Messstelle(n) nicht. In welcher Reihenfolge sind die Abweichungen aufgetreten Wie hoch sind die Abweichungen im Verhältnis zum Messwert Zusätzlich zu diesen eindeutigen Informationen hat der Anwender zwei grundlegende Analysemöglichkeiten, die beliebig mit einander kombiniert werden können: 1. Analyse in der Plant Monitor Ansicht In der Plant Monitor Ansicht sind alle KKS, die zu einem Modell gehören übereinander im gleichen Zeitraum dargestellt. In der Kopfleiste ist zudem eine zeitrichtige Übersicht aller aufgetretenen Abweichungen als rote Fehlerbalken dargestellt. Durch einfaches Anwählen eines dieser Fehlerbalken, wird die Plant Monitor Anzeige auf das entsprechende KKS umgeschaltet und darunter das zugehörige Residuum dargestellt In dieser Darstellung können bereits viele Ursachen ermittelt werden. Insbesondere kann in dieser Ansicht ein Zeitbereich als Normalverhalten dem Modell hinzugefügt oder davon entfernt werden. Im oberen Fenster: Im unteren Fenster: Darstellung der aktuellen Abweichungen durch rote Fehlerbalken Zugehörige Messwerte (rot), Erwartungswerte (blau) und ganz unten die Residuen Siemens AG Alle Rechte vorbehalten 16

17 2. Analyse in der Trenddiagrammdarstellung Hinter jeder Plant Monitor Darstellung von Werten, also Messwert, Modellwert und Residuum ist bereits eine vorkonfigurierte Trenddarstellung mit diesen Werten hinerlegt. Diese Trenddarstellung kann, wie jede andere Trenddarstellung in jedem beliebigen Anlagenbild kann zur Analyse verwendet werden. Trenddarstellung aller für eine detaillierte Analyse notwendigen Informationen direkt in den Anlagenbildern Der Vorteil dieser Darstellung ist, dass in Abhängigkeit von der Analyse beliebige Werte per Drag&Drop aus anderen Darstellungen und aus anderen Anzeigen per Maus in jedes beliebige Diagramm gezogen werden können. Damit können zum Beispiel sehr einfach Schwingungswerte im Kontext mit Prozessgrößen analysiert werden. Zusammenstellungen, die sich für Analysen bewährt haben können darüber hinaus auch als Ansichten gespeichert werden, um sie jederzeit wieder zu verwenden. Mit den durch Plant Monitor ermittelten Abweichungen vom Normalverhalten der Anlage und den Ursachen jeder Abweichung kann das Bedienpersonal oder der Instandhalter Zusammenhänge intuitiv analysieren und Entscheidungen treffen, wie Fahrweisen anzupassen sind oder Instandhaltungsmaßnahmen geplant werden. 17 Siemens AG Alle Rechte vorbehalten

18 Technische Daten SPPA-T3000 Technologie-Server Der SPPA-T3000 Technologie-Server ist die Hard- und Softwareplattform für SPPA-D3000 Plant Monitor und eine Vielzahl von weiteren Applikationen für die Diagnose und Optimierung von Anlagen und Prozessen. Betrachtet man den Technologie Server zunächst getrennt von allen übrigen Komponenten und Schnittstellen, so ist er eine in sich eigenständige SPPA-T3000 Komponente, die in der Regel nicht redundant (nicht-fehlertolerant) ausgeführt ist, jedoch bei erhöhten Verfügbarkeitsanforderungen auch als redundanter (fehlertoleranter) Server ausgeführt sein kann. Im Gegensatz zu einem Leitsystem, das für die Automatisierung eines Kraftwerks eingesetzt wird, verfügt der Technologie Server nicht über die Schnittstellen zur Automatisierung und kann folglich nicht zum Automatisieren verwendet werden. Der Technologie-Server verfügt jedoch über eine Komponente, den so genannten Technical Calculation Container, kurz TCC. In diesem TCC laufen Applikationen wie der Plant Monitor ab und ist damit in die Embedded Component Services ECS von SPPA-T3000 voll integriert. So profitieren alle Applikationen, die im TCC ausgeführt werden, von den Funktionen und Vorteilen von SPPA-T3000. Die wichtigsten sind: Die einzige Benutzeroberfläche für Bedienung & Beobachtung, Analysen und Projektierung Das Integrierte Engineering Das Archiv Die Protokollfunktion und Alle Bausteine und Darstellungsformen. Darüber hinaus werden durch den TCC alle Schnittstellen und Bedienungen in SPPA-T3000 realisiert. Das bedeutet, dass zum Beispiel Ausgaben der Applikation vollständig homogen sind, so dass alle Ausgaben nach Außen das gleiche Erscheinungsbild und die selbe Bedienphilosophie wie SPPA-T3000 haben. Ein weiterer Vorteil, dass alle Applikationen im TCC wie eine SPPA-T3000 Funktion ausgeführt werden ist, dass alle Applikationen das identische Engineering mit demselben Editor verwenden. Damit erhält man nicht nur dasselbe Look&Feel, sondern Projektierungsdaten werden nur einmal eingegeben (einmalige, konsistente Dateneingabe) und es wird eine vollständige Integration der Applikationen erreicht. Im Gegensatz zu klassischen Plattformen umfasst der Technologie-Server nicht eine Sammlung von Applikationen, die sich nur dasselbe Betriebssystem auf einem Server teilen und ansonsten jede getrennt von allen anderen Applikationen ausgeführt wird. Auf der Plattform Technologie-Server nutzen alle dort ausgeführten Applikationen die vom Technologie-Server bereitgestellten Dienste. Damit gibt es nur noch exklusiv einen Editor, eine Benutzeroberfläche, ein Archiv und so weiter. Der Technologie Server ermöglicht somit eine wirkliche und vollständige Integration von Applikationen untereinander. In der Stand-alone Ausprägung, also ohne SPPA-T3000 Leitsystem, ist der Technologie Server bereits mit den notwenigen Lizenzen für Engineering und Bedienung ausgerüstet. Lediglich die Lizenzen für Plant Monitor müssen hinzugefügt werden. Wird dagegen der Technologie Server mit dem Leitsystem SPPA-T3000 eingesetzt, so werden dessen Lizenzen bei Bedarf verwendet. Diese Lizenzen können natürlich jederzeit im Rahmen des Leitsystems erweitert werden. Siemens AG Alle Rechte vorbehalten 18

19 SPPA-D3000 Plant Monitor Lizenz basierend auf der zur Modellbildung verwendbaren Kennzeichen-Anzahl ( TAGs ), die in folgenden Staffelungen möglich ist: 100 TAGs, 300 TAGs, 500 TAGs, TAGs, TAGs, TAGs und TAGs Zykluszeit kleiner 3 Sekunden Überwachung stationärer Zustände ja Überwachung transienter Zustände ja Anzahl Modelle beliebig viele im Rahmen der Gesamtanzahl lizenzierter TAGs Vernetzung von Modellen ja Verwendung von Datenquellen verschiedene Datenquellen parallel möglich Ankopplung über Schnittstellen OPC DA und HDA Integrierbar in SPPA-T2000 ja, mittels OPC-Kopplung (via OPC-Server) Integrierbar in SPPA-T3000 ja, ab Release 4, sonst über OPC-Kopplung Im Rahmen einer integrierten Verwendung von Plant Monitor mit SPPA-T3000 ab R4 wird die Bedienung und das Engineering über die vorhandenen ThinClient Arbeitsplatzlizenzen vorgenommen. Weitere Lizenzen für Engineering und Bedienung können im Rahmen einer Lizenzerweiterung hinzugenommen werden. Bei der Verwendung ohne SPPA-T3000 R4 Leittechnik kommt ein so genannter stand-alone Technologie-Server zum Einsatz, an dem direkt die Bedienung und das Engineering vorgenommen wird. Die zum Betrieb notwendigen Lizenzen sind mit dem Erwerb des stand-alone Technologie-Servers bereits enthalten. Werden weitere ThinClient Arbeitsplätze am stand-alone Technologie-Server gewünscht, kann eine Lizenzerweiterung auf dem Technologie Server vorgenommen werden. Die verwendete Leittechnik bleibt davon unberührt. Abkürzungen ECS Embedded Component Services KKS Kraftwerks-Kennzeichnungs-System OPC OLE for process control DA Data access (life data) HDA Historical data access MFA Meldefolgeanzeige in SPPA-T3000 PI Echtzeitdatenbank der Fa. OSI-Soft PM SPPA-D3000 Plant Monitor R4 SPPA-T3000 Release 4 SPPA Siemens Power Plant Automation TAG Kennzeichen (eng.: tag ), KKS TCC Technical Calculation Container TS SPPA-T3000 Technologie-Server 19 Siemens AG Alle Rechte vorbehalten

20 Herausgeber und Copyright 2008 Siemens AG Energy Sector Freyeslebenstraße 1 D Erlangen Siemens AG Energy Sector Fossil Power Generation Siemensallee 84 D Karlsruhe D3PPM_DT1_TechDesc_d_V1-1 Alle Rechte vorbehalten. Änderungen vorbehalten. Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem Papier. In diesem Dokument genannte Handelsmarken und Warenzeichen sind Eigentum der Siemens AG bzw. ihrer Beteiligungs- Gesellschaften oder der jeweiligen Inhaber. Die Informationen in diesem Dokument enthalten allgemeine Beschreibungen der technischen Möglichkeiten, welche im Einzelfall nicht immer vorliegen. Die gewünschten Leistungsmerkmale sind daher im Einzelfall bei Vertragsschluss festzulegen. Siemens AG Alle Rechte vorbehalten 20

Für zuverlässigen Betrieb, verlässliche Prognosen und maximalen Ertrag

Für zuverlässigen Betrieb, verlässliche Prognosen und maximalen Ertrag Für zuverlässigen Betrieb, verlässliche Prognosen und maximalen Ertrag Siemens PV Monitoring Solutions Die zukunftssichere Lösung für PV-Anlagen Answers for energy. Für höchste Profitabilität. Die Siemens

Mehr

Answers for infrastructure.

Answers for infrastructure. Sind alle Umgebungsparameter unter Kontrolle? Mit Compact Monitoring Technology (CMT) haben Sie alles im Griff. CMT überwacht alle GMP-relevanten Parameter der Umgebungsbedingungen und informiert Sie,

Mehr

SICAM Diamond die clevere Alternative zum Bedienplatz

SICAM Diamond die clevere Alternative zum Bedienplatz SICAM Diamond die clevere Alternative zum Bedienplatz Power Transmission and Distribution SICAM Diamond ist ein Visualisierungs- und Diagnosesystem, das für die Siemens Fernwirkund Stationsleittechnik

Mehr

Anlagenweites Informationssystem für höchste Transparenz

Anlagenweites Informationssystem für höchste Transparenz siemens.de/wincc Anlagenweites Informationssystem für höchste Transparenz Prozessvisualisierung mit SIMATIC WinCC V7.2 Answers for industry. SIMATIC WinCC: weltweit die erste Wahl in allen Branchen Mit

Mehr

abaconnect Produktbeschreibung

abaconnect Produktbeschreibung abaconnect Produktbeschreibung abaconnect erfasst, verwaltet und archiviert Ihre Prozessdaten und stellt diese nach Ihren Bedürfnissen übersichtlich dar; Verwendung für Chargenprotokollierung, individuelles

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH LECKAGE - VORLAGE

Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH LECKAGE - VORLAGE Mai, 2010 Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH Alle Messwerte werden in kurzen Intervallen (15 Minuten Werte), ausgelesen. Deshalb lässt sich eine präzise Verbrauchskurve für den jeweiligen Leitungsabschnitt

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper

SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper 1 Inhaltsverzeichnis Copyright... 2 1. Übersicht... 3 Voraussetzungen... 3 Die Arbeitsweise... 4 Das StarterPack... 5 Die Zugriffsmethode S7... 5 Die XML-Übergabe

Mehr

Schulungsunterlagen CoDeSys V3 OPC Server

Schulungsunterlagen CoDeSys V3 OPC Server Impressum Copyright epis Automation GmbH & Co. KG 2013. Alle Rechte, auch der Übersetzung vorbehalten. Das Kopieren oder Reproduzieren, ganz oder auch nur auszugsweise, in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie,

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Aus Wissen wird Verfügbarkeit. SITRAM MONITORING von TLM Transformer Lifecycle Management. Answers for energy.

Aus Wissen wird Verfügbarkeit. SITRAM MONITORING von TLM Transformer Lifecycle Management. Answers for energy. Aus Wissen wird Verfügbarkeit. MONITORING von TLM Transformer Lifecycle Management Answers for energy. Darum geht es heute bei Ihren Transformatoren: Werte managen Verfügbarkeit steigern Die Herausforderung:

Mehr

Die neue Netzwerküberwachung ist da

Die neue Netzwerküberwachung ist da Die neue Netzwerküberwachung ist da Auf den nachfolgenden Seiten erläutern wir Ihnen die Funktionsweise der neuen rh-tec Netzwerküberwachung Mit dem von der rh-tec neu entwickelten Netzwerküberwachungstool

Mehr

TRANSMETRA. Datenerfassungs-Software für GSV2, 3-Messverstärker Datacapture-Software für GSV2, 3-Instruments. GSV Multi RS, USB.

TRANSMETRA. Datenerfassungs-Software für GSV2, 3-Messverstärker Datacapture-Software für GSV2, 3-Instruments. GSV Multi RS, USB. Beschreibung Die Software GSVMulti eignet sich zur Aufzeichnung von Messdaten mit GSV-2 und GSV-3 Messverstärkern. Es können bis zu 128 Kanäle verarbeitet werden. Die Messwerte werden grafisch dargestellt.

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Unternehmen effektiv steuern.

Unternehmen effektiv steuern. Unternehmen effektiv steuern. Immer und überall Dezentrale Planung, Analyse und Reporting im Web CP-Air ist ein Web-Client der Corporate Planning Suite. Neue Online-Plattform für Planung, Analyse und Reporting.

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Über dieses Handbuch Wichtige Funktionen werden durch die folgenden Symbole hervorgehoben Wichtig: Besonders wichtige Informationen,

Mehr

Archivierung und Reporting mit System. SIMATIC Process Historian 2014 SIMATIC Information Server 2014. siemens.de/simatic

Archivierung und Reporting mit System. SIMATIC Process Historian 2014 SIMATIC Information Server 2014. siemens.de/simatic Archivierung und Reporting mit System SIMATIC Process Historian 2014 SIMATIC Information Server 2014 siemens.de/simatic Effiziente Betriebsführung und Analyse Die moderne Datenflut Herausforderung und

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome. Arbeiten mit der PC-Auswerte-Software PCA3000. Manfred Schleicher

Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome. Arbeiten mit der PC-Auswerte-Software PCA3000. Manfred Schleicher Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome Arbeiten mit der PC-Auswerte-Software PCA3000 Manfred Schleicher Hinweise zur Präsentation Diese Präsentation erklärt die Arbeitsweise mit der PC-Auswerte-Software

Mehr

OPC OLE for Process Control

OPC OLE for Process Control OPC OLE for Process Control abacon group OPC OLE for Process Control abacon group. Wissen vernetzt Kompetenz in Individuallösungen. OPC Die passgenaue Kommunikation der Zukunft OLE for Process Control

Mehr

Schnittstelle SAP. - Schnittstelle SAP

Schnittstelle SAP. - Schnittstelle SAP Schnittstelle SAP - Schnittstelle SAP K3V 3.0 Energiewirtschaft als technische Ergänzung zu SAP als führendes ERP-System K3V 3.0 kann problemlos mit einem ERP-System wie z.b. SAP zusammenarbeiten, auch

Mehr

Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol

Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol Hirschmann Automation and Control GmbH Dipl.- Ing. Dirk Mohl 1 25.01.07 - ITG Automation Übersicht Netzwerke und Redundanztypen Rapid Spanning Tree

Mehr

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Testalarm-Generator Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

Predictive Maintenance und moderne IT Die Zukunft für den Service im Schienenverkehr

Predictive Maintenance und moderne IT Die Zukunft für den Service im Schienenverkehr Predictive Maintenance und moderne IT Die Zukunft für den Service im Schienenverkehr Industry Siemens Sector, Mobility Rail Division Services We keep the rail world running Schutzvermerk / Copyright-Vermerk

Mehr

Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden

Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden Projektbezeichnung / Projektnummer Erstellungsdatum 01.11.2012 Review Datum Version 1.8 Klassifizierung Solution Manager 7.1 Service Desk Kunden Dokumentation

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI)

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle

Mehr

bga-plan GmbH Beratung, Planung, Projektierung und Vertrieb von Gebäudetechnik und Automation ACRON Der Anlagenchronist

bga-plan GmbH Beratung, Planung, Projektierung und Vertrieb von Gebäudetechnik und Automation ACRON Der Anlagenchronist ACRON Der Anlagenchronist 1 Funktionalität ACRON-Protokollierung... 2 2 Reporter... 2 3 Graph... 4 4 Service... 6 5 Alert... 9 6 Mirror... 10 1 Funktionalität ACRON-Protokollierung 1.1 Allgemein Das Softwarepaket

Mehr

Handbuch J-EDI Viewer 2.0

Handbuch J-EDI Viewer 2.0 regiocom GmbH Marienstraße 1 39112 Magdeburg Handbuch J-EDI Viewer 2.0 Javabasierter EDI-Energy Dokumenten-Viewer Stand vom: 01.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Installationsbeschreibung...

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

ASUS PC Probe II. PC Probe II Installieren. PC Probe II starten. PC Probe II verwenden

ASUS PC Probe II. PC Probe II Installieren. PC Probe II starten. PC Probe II verwenden ASUS PC Probe II Das Programm PC Probe II überwacht die wichtigsten Komponenten des Computers und informiert Sie, falls Probleme entdeckt werden. PC Probe II erkennt unter anderem die Lüfterdrehzahlen,

Mehr

maximize your revenue now

maximize your revenue now maximize your revenue now HQ plus Wettbewerbsanalyse Einleitung Unsere Wettbewerbsanalysesoftware HQ plus nutz Informationen der internationalen Buchungssysteme, um den Hotelier optimal in der Phase der

Mehr

Einführung in die OPC-Technik

Einführung in die OPC-Technik Einführung in die OPC-Technik Was ist OPC? OPC, als Standartschnittstelle der Zukunft, steht für OLE for Process Control,und basiert auf dem Komponentenmodel der Firma Microsoft,dem Hersteller des Betriebssystems

Mehr

IQSoft BPM (SW-Release 1.4) Business Process Modeling

IQSoft BPM (SW-Release 1.4) Business Process Modeling IQSoft BPM (SW-Release 1.4) Business Process Modeling Produktbeschreibung Mit BPM, dem Design Tool zu IQSoft, modellieren Sie Ihre Unternehmensprozesse einfach und effektiv. Durch den direkten Zugriff

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Diabetes Management mit dem Insulinpumpensystem Accu-Chek Combo.

Diabetes Management mit dem Insulinpumpensystem Accu-Chek Combo. Diabetes Management mit dem Insulinpumpensystem Accu-Chek Combo. Ihr Gedächtnis für Diabetesdaten: Accu-Chek Combo. Die moderne Diabetes-Therapie kann für Sie ein Stück mehr Unabhängigkeit bedeuten. Das

Mehr

CONTROL-M Configuration Manager for CONTROL-M zos 6.3.xx

CONTROL-M Configuration Manager for CONTROL-M zos 6.3.xx CONTROL-M Configuration Manager for CONTROL-M zos 6.3.xx ATAGE 2009 18. Juni Peter Laur plaur@atics.de 1 Ansprechpartner: ATICS GmbH IT-Beratung Schulungsteam Impressum Oberstr. 48c 64589 Stockstadt am

Mehr

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg 1 Dieses Script ist als Schnellstart gedacht, um das Prinzip von LimeSurvey zu verstehen. Zahlreiche Optionen stehen zur individuellen Erstellung von Umfragen zur Verfügung ein ausführliches Benutzerhandbuch

Mehr

1. Arbeiten mit dem Touchscreen

1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1.1. Einleitung Als weitere Buchungsart steht bei DirectCASH ein Touchscreen zur Verfügung. Dieser kann zwar normal via Maus bedient werden, vorzugsweise jedoch durch einen

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Verwendung des Applikationsprogramms. Funktionsbeschreibung. instabus EIB Applikationsprogramm-Beschreibung. März 2004. 25 A4 Rollladen-Aktor 980181

Verwendung des Applikationsprogramms. Funktionsbeschreibung. instabus EIB Applikationsprogramm-Beschreibung. März 2004. 25 A4 Rollladen-Aktor 980181 Verwendung des Applikationsprogramms Produktfamilie: Produkttyp: Hersteller: lousie Schalter Siemens Name: Rollladenschalter N 523/03 Bestell-Nr.: 5WG1 523-1AB03 Funktionsbeschreibung Einsatzbereich Der

Mehr

Smart Engineering. Perfection in Automation www.br-automation.com

Smart Engineering. Perfection in Automation www.br-automation.com Smart Engineering Perfection in Automation www.br-automation.com Smart Engineering Smart Engineering mit Automation Studio Mit der Einführung von Automation Studio im Jahr 1997 hat B&R einen weltweit beachteten

Mehr

EDL-Portal. Energiedienstleistung

EDL-Portal. Energiedienstleistung Energiedienstleistung EDL-Portal EDL-Portal 2.0 Energiedienstleistung EDL steht für EnergieDienstLeistung. Das EDL-Internetportal unter www.edl.ch bietet eine benutzerfreundliche Plattform zum Überwachen,

Mehr

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM Server-Eye Stand 30.07.2013 Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: info@reddoxx.com Internet: http://www.reddoxx.com

Mehr

Microsoft Visio 2010 Funktionalitäten und Leistungen

Microsoft Visio 2010 Funktionalitäten und Leistungen Microsoft Visio 2010 Funktionalitäten und Leistungen Die fortgeschrittenen Funktionen zur Diagrammerstellung von Visio 2010 helfen Ihnen, komplexe Inhalte und Zusammenhänge schneller und einfacher zu vermitteln.

Mehr

OPNET s Application Response Expert (ARX)

OPNET s Application Response Expert (ARX) OPNET s Application Response Expert (ARX) Root Cause Analyse und End2End Monitoring für Web Anwendungen Summary Werden im IT Betrieb Probleme durch die Anwender gemeldet, müssen schnell Informationen aus

Mehr

Operational Excellence mit Bilfinger Advanced Services Anlagen sicher und wirtschaftlicher betreiben

Operational Excellence mit Bilfinger Advanced Services Anlagen sicher und wirtschaftlicher betreiben Bilfinger GreyLogix GmbH Operational Excellence mit Bilfinger Advanced Services Anlagen sicher und wirtschaftlicher betreiben Michael Kaiser, Lars Malter ACHEMA 2015 18.06.2015 Die Produktionsanlage der

Mehr

Hesotech GmbH automatisieren visualisieren

Hesotech GmbH automatisieren visualisieren Hesotech GmbH automatisieren visualisieren Wilhelm-von-Nassau-Park 11 65582 Diez Technische Datenverarbeitung Dokumentation technischer Vorgänge Bedienen, Beobachten, Steuern SCADA Bildverarbeitung Web-Technologien

Mehr

Wind Power SCADA. Flexibles SCADA-System für die Windenergie

Wind Power SCADA. Flexibles SCADA-System für die Windenergie Wind Power SCADA Flexibles SCADA-System für die Windenergie Die Windenergie im Blick. SOFORT EINSETZBAR. Objektorientierte Strukturen verkürzen Engineering-, Testund Inbetriebnahme-Aufwand. FREI SKALIERBAR.

Mehr

Die ES4-Familie. Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung. Industrial Technologies

Die ES4-Familie. Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung. Industrial Technologies Die ES4-Familie Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung Industrial Technologies ES4: Die nächste Generation unserer Systemfamilie Die perfekte Ergänzung für Ihr

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration

Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration Einleitung Redwood Software und REALTECH haben gemeinsam eine Lösung entwickelt, die die Systemverfügbarkeit von SAP und mysap Systemen signifikant erhöht.

Mehr

WinFACT-SPS-Kopplung über OPC

WinFACT-SPS-Kopplung über OPC WinFACT-SPS-Kopplung über OPC BORIS OPC Schnittstelle SPS Server Client Kommunikation von BORIS und Speicherprogrammierbaren Steuerungen via OPC (OLE for Process Control) Rev. 1.0 Ingenieurbüro Dr. Kahlert

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen die Optik des Programms übersichtlicher gestaltet.

In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen die Optik des Programms übersichtlicher gestaltet. Neues in fitbis.de Version 4.6 Allgemeines Bibliografie Bestellbuch Neue Dispositionsansicht E-Book Bestellung Fakturierung Verschiedenes Allgemeines In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen

Mehr

Benutzerhandbuch. Erste Schritte mit dem EVISION5 Webpresenter Manager Ein Produkt der PROLAN Datensysteme GmbH

Benutzerhandbuch. Erste Schritte mit dem EVISION5 Webpresenter Manager Ein Produkt der PROLAN Datensysteme GmbH Benutzerhandbuch Erste Schritte mit dem EVISION5 Webpresenter Manager Ein Produkt der PROLAN Datensysteme GmbH PROLAN Datensysteme GmbH; Wilhelmstr. 138; 10963 Berlin Email: pwp@prolan.de Telefon: 030

Mehr

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website)

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Redaktion Mit der Redaktion einer Webseite konzentrieren Sie sich auf die inhaltliche

Mehr

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise ProCall 5 Enterprise Konfigurationsanleitung Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in diesem Dokument entsprechen dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung.

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

Alanda Eine offene Plattform für datenbasierte Anwendungen

Alanda Eine offene Plattform für datenbasierte Anwendungen Alanda Eine offene Plattform für datenbasierte Anwendungen Dr.-Ing. Frank Alsmeyer e.v. 5. Symposium Informationstechnologien für Entwicklung und Produktion in der Verfahrenstechnik 3.-4. April 2008, Aachen

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Voreinstellungen des Datenloggers: Im Datenlogger sind folgende Aufzeichnungs und Alarmwerte voreingestellt: Aufzeichnung: Raumfühler T1 Verdampferfühler T2 Sollwert

Mehr

Futuratherm CoolProtect-EDV

Futuratherm CoolProtect-EDV Futuratherm CoolProtect-EDV Futuratherm CoolProtect-EDV-"Temperaturüberwachungssystem" für die Überwachung von bis zu 4 Serverräumen (4 Temperatursensoren) mit integrierter Temperatur-Loggerfunktion. Die

Mehr

Metasys Energy Dashboard

Metasys Energy Dashboard Metasys Energy Dashboard Einführung Einführung Gebäude verbrauchen eine große Menge Energie. Global entfallen 38 Prozent des Primärenergieverbrauchs auf den Betrieb von Gebäuden. Ein optimierter Energieverbrauch

Mehr

SIMATIC PCS 7 V8.1. Innovation Tour 2015 Process Historian und Information Server

SIMATIC PCS 7 V8.1. Innovation Tour 2015 Process Historian und Information Server SIMATIC PCS 7 V8.1 Innovation Tour 2015 Process Historian und Information Server Process Historian und Information Server News SIMATIC PCS 7 V8.1 Inhalte Langzeitarchivierung mit System Process Historian

Mehr

Das Dialogfeld für die Regressionsanalyse ("Lineare Regression") findet sich im Statistik- Menu unter "Regression"-"Linear":

Das Dialogfeld für die Regressionsanalyse (Lineare Regression) findet sich im Statistik- Menu unter Regression-Linear: Lineare Regression Das Dialogfeld für die Regressionsanalyse ("Lineare Regression") findet sich im Statistik- Menu unter "Regression"-"Linear": Im einfachsten Fall werden mehrere Prädiktoren (oder nur

Mehr

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen.

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen. 1 Passwort ändern Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen Abb 1-1 Erstmaliger Anmeldung Danach erscheint ein PopUp indem Sie Ihr Passwort

Mehr

SGI 1200-Serverfamilie - Bekannte Probleme

SGI 1200-Serverfamilie - Bekannte Probleme SGI 1200-Serverfamilie - Bekannte Probleme In diesem Dokument werden Probleme und nicht standardmäßiges Funktionsverhalten behandelt, auf die Sie möglicherweise beim Installieren des SGI 1200-Servers bzw.

Mehr

Handbuch Version 1.02 (August 2010)

Handbuch Version 1.02 (August 2010) Handbuch Version 1.02 (August 2010) Seite 1/27 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Begrüßung 03 1.2. Was ist PixelX Backup FREE / PRO 03 1.3. Warum sollten Backups mittels einer Software erstellt werden?

Mehr

D e c k b. Einsatzmöglichkeiten von Thin Clients. SIMATIC l Thin Client a FAQ t April 2009 t. Service & Support. Answers for industry.

D e c k b. Einsatzmöglichkeiten von Thin Clients. SIMATIC l Thin Client a FAQ t April 2009 t. Service & Support. Answers for industry. D e c k b SIMATIC l Thin Client a FAQ t April 2009 t Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG, Sector Industry, Industry

Mehr

MaxComm für eine individuelle Anlagenüberwachung

MaxComm für eine individuelle Anlagenüberwachung MaxComm für eine individuelle Anlagenüberwachung Zum SolarMax Sortiment gehört eine ganze Reihe von Produkten, welche es Ihnen erlauben, Ihre Anlage kontinuierlich zu überwachen. Sämtliche Wechselrichter

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

evolution up2date 2014 evolution in automation

evolution up2date 2014 evolution in automation evolution up2date 2014 evolution in automation Developer Portal XAMControl 2.1 Innovations Nie mehr die Welt neu erfinden ACC Automatisierungsobjekt z.b. Motor Besteht aus SPS Funktionen Visualisierung

Mehr

ParkingManagementSystem. Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung

ParkingManagementSystem. Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung ParkingManagementSystem Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung Stand 2014 Videobasierendes Parkraum Management System INNENBEREICH und AUSSENBEREICH STEUERUNG

Mehr

Schnittstelle zu Inxmail. Prozess der Verwendung von Inxmail im Kontext von CAS genesisworld

Schnittstelle zu Inxmail. Prozess der Verwendung von Inxmail im Kontext von CAS genesisworld Schnittstelle zu Inxmail Prozess der Verwendung von Inxmail im Kontext von CAS genesisworld Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den

Mehr

1 Einleitung R1 Radon Monitor Geräte- und Softwarebeschreibung Der R1 Radon Monitor ist ein einfach zu bedienendes, netzbetriebenes aktives Messgerät zur kontinuierlichen Bestimmung der 222 Rn-Aktivitätskonzentration

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Diagnostic Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

Das Wesentliche im Blick.

Das Wesentliche im Blick. Das Wesentliche im Blick. Unternehmen effektiv steuern mit relevanten Daten im Management Dashboard CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Den Blick auf das Wesentliche lenken. Effektiv

Mehr

PQ Explorer. Netzübergreifende Power Quality Analyse. Copyright by Enetech 2000-2010 www.enetech.de Alle Rechte vorbehalten. ros@enetech.

PQ Explorer. Netzübergreifende Power Quality Analyse. Copyright by Enetech 2000-2010 www.enetech.de Alle Rechte vorbehalten. ros@enetech. 1 PQ Explorer Netzübergreifende Power Quality Analyse 2 Ortsunabhängige Analyse: so einfach, wie noch nie PQ-Explorer ist ein Instrument, das die Kontrolle und Überwachung von Energieversorgungsnetzen

Mehr

Datencenter. Bedienungsanleitung

Datencenter. Bedienungsanleitung Datencenter Bedienungsanleitung Copyright 2007 by EKT AG, 9320 Arbon Die Vervielfältigung von Auszügen bzw. der gesamten Dokumentation darf nur auf ausdrückliche Genehmigung der EKT AG erfolgen. Stand:

Mehr

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Version 5.0 PDF-ACCVM-A-Rev1_DE Copyright 2013 Avigilon. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen der vorliegenden Informationen vorbehalten. Ohne ausdrückliche

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau DER CONTROLLER KNX IP Bewährte Technik auf neuem Niveau DAS WAGO-KNX-PORTFOLIO KNX Controller KNX IP starke Performance Der frei programmierbare Controller KNX IP ist das Multitalent für die flexible Gebäudetechnik.

Mehr

SIMATIC B.Data Starterpaket Getting started. Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

SIMATIC B.Data Starterpaket Getting started. Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Getting started siemens.com/answers Wie kommen Sie zum Starterpaket? 1 2 Software Bestellen Sie SIMATIC B.Data V6.0 SP1, Start Package (50 Tags) MLFB: 6AV6372-2DF06-0AX0 Konfigurationsbeispiel Laden Sie

Mehr

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging Datalogging convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen Prozeda DataLogging Inhalt 1 Einsatzgebiet / Merkmale 3 1.1 Einsatzgebiet 3 1.2 Merkmale 3 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Programm

Mehr

Berichtsmanagement. mehr unter www.ees-online.de. Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten

Berichtsmanagement. mehr unter www.ees-online.de. Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten Berichtsmanagement Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten Zuverlässige und regelmäßige Berichterstattung ist für die Überwachung von weiträumig verteilten Anlagen

Mehr

What s new in sbp 4.0?

What s new in sbp 4.0? Stand: März 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 2 1.1 Performance... 2 1.2 Bilanz und GuV in der klassischen Ansicht... 2 1.3 Umhängen von Konten zwischen Bilanz und GuV... 4 1.4 Suchfunktion für Positionen

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro Thema Das Programm ist sehr langsam Version/Datum V 14.00.08.300 1. Einführung Mit wachsender Datenmenge und je nach Konfiguration, kann

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Das Managementsystem für intelligente Sicherheit. FlexES Guard

Das Managementsystem für intelligente Sicherheit. FlexES Guard Das Managementsystem für intelligente Sicherheit FlexES Guard 2 FlexES Guard FlexES Guard nicht nur Überblick, sondern Durchblick Dieses Credo wird in der heutigen Zeit immer wichtiger. Die Datenflut,

Mehr

CloudMatic V2.0. Inhalt

CloudMatic V2.0. Inhalt CloudMatic V2.0 Inhalt Einleitung... 3 CCUs hinzufügen... 4 meine-homematic.de... 5 Eigenes VPN... 5 View Editor... 6 Übersicht... 6 Importieren von Views... 7 Bearbeiten von Views... 8 Allgemeine Einstellungen...

Mehr

visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation

visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Konzepte

Mehr