Das Corporate Design des Kantons Luzern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Corporate Design des Kantons Luzern"

Transkript

1 1 Das Corporate Design des Kantons Luzern kundenfreundlich kompetent korrekt Kanton Luzern

2 Inhalt 2 1. Die Marke «Kanton Luzern» 2. Die Identitätselemente Das Kantonswappen Das Kantonslogo Die Stempel Die Schriften Die Farben 3. Die Geschäftspapiere Briefblatt A4 Adresskopf-Varianten Kuverts C5, B5, C4, B4 Visitenkarte 4. Schreiben und Beschlüsse des Regierungsrates, der Departemente und der Dienststellen Diese Vorlagen für diese Dokumente wurden im Projekt GEVER definiert und sind auf dem Intranet des Kantons zu finden. Wenn Sie keinen Zugriff auf das Intranet haben, können Sie sich bei der Staatskanzlei melden: Tel Formulare Formular A4, Zonen und Masse Formular A4 mit erweiterter Formularzone 6. Repräsentative Infomaterialien 7. Repräsentation Rednerpult Infowände Ausstellungen Giveaways 8. Behördliche Dokumente Urkunden Zeugnisse Ausweise Diplome 9. Inserate Stelleninserate Veranstaltungsinserate 10. Beschriftungen Gebäude aussen und innen Fahrzeuge 11. Digitale Medien Internet Bildschirm-Anwendungen 12. Organisationen mit eigener visueller Identität Hoheitliche Aufgaben Repräsentativer Auftritt Kombination Schriftzug LUZERN und Kantonslogo Die «Tags» Flyer Publikationen Plakate Broschüren Absender

3 3 Die Marke «Kanton Luzern» 1

4 Die Marke «Kanton Luzern» 4 Liebe Mitarbeiterin Lieber Mitarbeiter Regierungsrat und Verwaltung wollen, dass ihre Kundinnen und Kunden, die Bewohnerinnen und Bewohner im Alltag erfahren, dass der Staat für sie da ist und sich an ihren Bedürfnissen orientiert; die Mittelbeschaffung und -verwendung des Kantons als vernünftig und gerecht empfinden; die Vorzüge des Lebensraumes und des Werkplatzes Luzern schätzen; die staatlichen Leistungen kennen und von deren Qualität, Wirksamkeit und Preiswürdigkeit überzeugt sind; der Regierung und der Verwaltung vertrauen. Unsere Einwohnerinnen und Einwohner sowie potenzielle Zuzüger sollen überzeugt sein, dass Luzern für sie «der richtige Ort» ist, um zu leben, zu arbeiten und zu investieren. Sie müssen von der Qualität der staatlichen Leistungen und der Kundenfreundlichkeit Kenntnis haben. Der Kanton muss deshalb seine wesentlichen Ziele bekannt machen und sich als Marke positionieren. Regieren und Verwalten finden in der Öffentlichkeit statt. Jede Entscheidung, jeder Brief, jeder Telefonanruf und jeder Auftritt unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist eine Chance, die Marke «Kanton Luzern» mit positiven Inhalten zu füllen: bürgernah, kundenfreundlich, kompetent, hilfsbereit, korrekt... Ein wesentliches Element der Marke «Kanton Luzern» ist unser Erscheinungsbild (Corporate Design, CD). Mit der konsequenten und korrekten Anwendung der CD-Vorschriften wird ein professioneller Auftritt des Kantons gewährleistet. Leistungen und Botschaften erhalten den klaren Absender «Kanton Luzern» und sind für die Öffentlichkeit jederzeit erkennbar.

5 Die Marke «Kanton Luzern» 5 Klare Kompetenzregelungen Die CD-Vorschriften sind für die Departemente, die Gerichte und die Dienststellen verbindlich. Für die Einhaltung der CD-Vorschriften sind die Departemente bzw. die Departementsleitungen verantwortlich. Die Staatskanzlei berät und unterstützt sie dabei. Abweichungen von den CD- Vorschriften sind bewilligungspflichtig. Die Bewilligung kann nur durch die Staatskanzlei erteilt werden und muss in schriftlicher Form vorliegen. Bewilligungen können unbeschränkt, zeitlich limitiert oder für Einzelfälle erteilt werden. Jedes selbständige Erscheinungsbild wird im Hinblick auf die kantonalen CD-Vorschriften vom Informationsdienst der Staatskanzlei überprüft und genehmigt. Wichtig: Das Kantonslogo ist auch bei selbständigen Auftritten von Dienststellen oder Abteilungen zu integrieren. (vgl. Kapitel 12 «Organistionen mit eigener visueller Identität»). Die Staatskanzlei kann bei direkten Verstössen gegen die CD-Vorschriften auf einer Korrektur und Neuauflage bestehen. Die Kosten gehen zu Lasten der fehlbaren Organisationseinheit. Die Staatskanzlei kann Dokumente, die gegen die Vorgaben verstossen, von den Websites der kantonalen Verwaltung entfernen lassen. Die Staatskanzlei kann in Absprache mit dem zuständigen Departement im Namen von Dienststellen oder Abteilungen Aufträge erteilen, um die CD-Vorschriften durchzusetzen. Die daraus resultierenden Kosten werden der betroffenen Organisationseinheit belastet. Allgemein verbindliche Bestimmungen Briefe, Formulare und andere Drucksachen sind nach den CD-Vorgaben in diesem Handbuch zu gestalten. Es bestehen Richtlinien für Inhalt und Gestaltung von Logozone, Absender- und Adressfeld, Brieftext und Unterschriftenzone. Geschäftspapiere des Kantons Luzern sind generell mit dem linksbündigen Kantonslogo L gestaltet. Das Kantonslogo M ist ausschliesslich für Urteile und Entscheide der Gerichtsbehörden reserviert. Die aktuelle Version dieses Dokuments finden Sie auf

6 6 Die Identitätselemente Das Kantonswappen Das Kantonslogo Die Stempel Die Schriften Die Farben 2

7 Das Kantonswappen 7 Das Kantonswappen existiert nur in der schwarzweissen Ausführung. Die farbige Variante wird nicht mehr verwendet. Das im visuellen Erscheinungsbild verwendete Kantonswappen hat eine Proportion von annähernd 5:6 (5/5 breit, 6/5 hoch). Seine Masse leiten sich ab von der Strichdicke, welche die kleinste Mass-Einheit E darstellt. Die genauen Abmessungen des Kantonswappens sind somit, je ausserkant gemessen: Breite 42 E, Höhe 51 E. Die beiden Hälften sind, innerkant gemessen, je 20 E breit und 49 E hoch. Das linke Feld ist eingeteilt in elf Schraffurstriche, von denen der erste mit dem oberen Wappenrand zusammenfällt und der elfte unten in der Mitte des Rundbogens enthalten ist. Der Zwischenraum zwischen den Schraffurstrichen beträgt 4 E.

8 Die Konstruktion des Kantonswappens 8 Kantonswappen schwarz-weiss E=Mass-Einheit 1E 1 20E 42E 20E E 4E E 51E 7 Zirkelpunkt für Kreisbogen

9 Das Kantonslogo L 9 Das Kantonslogo L (nachstehend Logo L genannt) ist eine linksbündige Kombination des Schriftzuges KANTON LUZERN mit dem Kantonswappen, formal zusammengehalten durch drei horizontale Linien (im folgenden Logolinien genannt). E=Mass-Einheit Das schwarz-weisse Logo L mit der Proportion1E/3E in Kombination mit dem Strichwappen dominiert das gesamte visuelle Erscheinungsbild des Kantons Luzern. Unterhalb des Wortes LUZERN kann der Departementshinweis stehen. Das Logo L mit dem blau-weissen Wappen darf nicht mehr verwendet werden Die Schriften sind: Futura Light (KANTON) Futura Bold (LUZERN) Futura Light (Departementshinweis) Logo L mit schwarz-weissem Wappen 1E Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement Logo L mit blau-weissem Wappen 3E 1E 3E Wichtig: Innerhalb der Logolinien rechts des Wappens steht keie Text. 1E Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement Instanzennamen 3E

10 Logo L Die Normlängen 10 Standard-Logo L 1E/3E E=Mass-Einheit Die für die meisten Anwendungen gültige Proportion der Logolinien links und rechts vom Wappen beträgt 1E/3E. Die Länge der Logolinien rechts des Wappens ist nicht variabel. Logo L 1E/3E 1E 3E Finanzdepartement Kurz-Logo L 1E/1E Die Proportion 1E/1E dient dazu, dem Kantonslogo in sehr kleinen Formaten, zum Beispiel auf Give aways, noch genügend Präsenz zu sichern. Das Kurz-Logo 1E/1E darf nur mit schriftlicher Ausnahmebewilligung der Staatskanzlei verwendet werden. Kurz-Logo L 1E/1E 1E Finanzdepartement 1E Verboten sind: Logo ohne Logolinien 1E Finanzdepartement Logo mit kürzeren Logolinien als beim Kurzlogo L 1E 1E Finanzdepartement

11 Das Logo L mit Dienststelle 11 In der Praxis kommt es hin und wieder vor, dass kantonale Dienststellen Präsenz markieren müssen (Patronat, Sponsoring, Co-Autorenschaft usw.). Typische Beispiele sind Plakate und Inserate für Veranstaltungen, die von mehreren Firmen, Organisationen und vom Kanton unterstützt werden. Für diese Fälle wird das Logo L unterhalb des Departementshinweises ergänzt mit dem Namen der Dienststelle, bei kurzen Namen einzeilig, bei langen Namen zweizeilig, gesetzt in Futura Bold. Die Versalhöhe X des Dienststellennamens entspricht der Versalhöhe X von LUZERN im Logo. Logo L mit 1-zeiligem Dienststellennamen Logo L mit Departementsnamen E=Mass-Einheit Wichtig: Das Logo L mit Dienststellennamen darf auf Geschäftspapieren nicht verwendet werden. Logo L mit 2-zeiligem Dienststellennamen Beispielinserat

12 Die gültigen Logos L 12 E=Mass-Einheit 1E 3E Staatskanzlei Bildungs- und Kulturdepartement Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement Finanzdepartement Gesundheits- und Sozialdepartement Justiz- und Sicherheitsdepartement Gerichte

13 Das Kantonslogo M 13 Standard-Logo L 1E/3E E=Mass-Einheit Das Kantonslogo M (nachstehend Logo M genannt) ist eine auf die Mittelachse ausgerichtete Kombination des Schriftzuges KANTON LUZERN mit dem Kantonswappen, formal zusammengehalten durch drei horizontale Linien (im folgenden Logolinien genannt). Die Namen der Instanzen werden unterhalb des Wappens in die Logolinien integriert. Schrift: Futura Light Logo M mit schwarz/weissem Wappen Standard-Logo M 2E/2E Die Proportion der Logolinien links und rechts vom Wappen beträgt 2E/2E. 1E 2E 1E 1E 2E 1E Wichtig: Der Einsatz des Logos M ist ausschliesslich für Urteile und Entscheide der Gerichtsbehörden reserviert Kantonsgericht Logo M mit blau/weissem Wappen 2E 2E 1E 1E 1E 1E Kantonsgericht

14 Die gültigen Logos M Achtung: Die Logo M sind ausschliesslich für Urteile und Entscheide der Gerichtsbehörden reserviert. 14 E=Mass-Einheit 2E 2E 1E 1E 1E 1E Kantonsgericht Bezirksgericht Luzern Bezirksgericht Hochdorf Kriminalgericht Arbeitsgericht usw.

15 Die Konstruktion des Kantonslogos 15 Die Proportionen des Kantonslogos basieren auf der horizontalen Linienschraffur des schwarz-weissen Kantonswappens. Sämtliche Masse beruhen auf der Mass-Einheit E, die der Strichdicke des Wappens entspricht. Logo L Die Strichdicke der drei horizontalen Logolinien beträgt 1 E. Die obere horizontale Logolinie fällt mit dem 1. Schraffurstrich, die mittlere Logolinie mit dem 6. Schraffurstrich und die untere Logolinie mit dem 11. Schraffurstrich des Wappens zusammen. Die Versalhöhe von KANTON ist oberkant mit dem 2. und unterkant mit dem 5. Schraffurstrich des Wappens bündig. Die Versalhöhe von LUZERN ist oberkant mit dem 7. und unterkant mit dem 10. Schraffurstrich des Wappens bündig. Logo M Die Strichdicke der drei horizontalen Logolinien beträgt 1 E. Die obere horizontale Logolinie fällt mit dem 6. Schraffurstrich, die mittlere Logolinie mit dem 11. Schraffurstrich des Wappens, die untere Logolinie in der analogen Fortsetzung nach unten mit dem imaginären 16. Schraffurstrich zusammen. Die Versalhöhe von KANTON LUZERN ist oberkant mit dem 7. und unterkant mit dem 10. Schraffurstrich des Wappens bündig. Schriften KANTON: Futura Light LUZERN: Futura Bold Schriften KANTON LUZERN: Futura Light Namen der Gerichte: Futura Light

16 Logo L (Linksbündig) Die Konstruktion 16 E=Mass-Einheit

17 Logo M (Mittelachse) Die Konstruktion 17 E=Mass-Einheit

18 Runde Stempel 18 Stempel, die Beurkundungscharakter haben oder ähnlich wie ein Siegel die Unterschrift besiegeln, sind rund. Im Zentrum steht das Kantonswappen. Über dem Wappen stehen die Worte KANTON LUZERN. Unter dem Wappen steht der Instanzenname. Runde Stempel enthalten keine Adressangaben. Die Proportionen der runden Stempel beruhen auf der Konstruktion des Kantonswappens. Die Masse beziehen sich auf die Mass-Einheit E, die der Strichdicke des Wappens entspricht. Da die Länge der Instanzennamen variiert, verändert sich bei gleichbleibendem Stempeldurchmesser auch die Versalhöhe der Buchstaben, das heisst, bei kurzen Instanzennamen ist die Schrift grösser als bei langen (siehe nebenstehende Beispiele). Fix ist der Abstand 4E von der äusseren Kreislinie (innerkant) zur oberen Kante der Buchstaben. Zwischen Instanzennamen und KANTON LUZERN wird rechts und links ein Punkt gesetzt. Die Punktgrösse entspricht dem jeweiligen Schriftgrad. Wortzwischenräume mit Punkt sind etwas grösser als Wortzwischenräume ohne Punkt. Der Standarddurchmesser der runden Stempel beträgt 30 mm. Sind kleinere Stempel erforderlich, sollte aus Lesbarkeitsgründen die Versalhöhe von 1,6 mm nicht unterschritten werden. Schrift: Futura Light, versal. Beispiele: Stempel mit kurzen Instanzennamen Standardgrösse kleinste Grösse Stempel mit mittellangen Instanzennamen Standardgrösse kleinste Grösse Stempel mit langen Instanzennamen Standardgrösse kleinste Grösse

19 Die Konstruktion des runden Stempels 19 E=Mass-Einheit

20 Adressstempel 20 Adressstempel mit Logo L Oberhalb des Adressblocks steht das Logo L. Der Departementshinweis fällt weg. Stempel mit dem Standard-Logo L 1E/3E sind 62 mm breit. Die Höhe ist variabel, entsprechend der Anzahl Zeilen. Instanzennamen werden in Futura Bold geschrieben, Adress- und andere Angaben in Futura Light. Die Schriftgrösse beträgt 8 Punkt. Adressstempel tragen unten eine Abschlusslinie (Linienstärke 0,3mm). Stempel mit Standard-Logo L 1E/3E

21 Schrift: Futura 21 Das visuelle Erscheinungsbild des Kantons Luzern wird durch die Schrift Futura wesentlich mitgeprägt. Dabei gelten für den Textbereich folgende Regeln: 1. Gedruckter Text Die Futura ist für alle Schriftanwendungen in Drucksachen die Grundschrift für den Lauftext. Für Titel, Untertitel sowie grosszügige Auszeichnungen kann jede andere Schrift eingesetzt werden, sofern sie in einem guten Kontrast zur Futura steht und es sich um einen qualitativ einwandfreien Schriftschnitt handelt. Wenigstens 75% der gesamten Textmenge sind jedoch in der Grundschrift Futura zu setzen. Beispiele dafür finden Sie im Kapitel 6 «Repräsentative Infomaterialien». Futura Light ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTU VWXYZabcdefghijklmnopqr stuvwxyz %&() $!?,. Futura Book Laufweiten: Kleine Schriftgrade: normal Grosse Schriftgrade: eng Laufweiten: Kleine Schriftgrade: normal Grosse Schriftgrade: eng ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTU VWXYZabcdefghijklmnopqr stuvwxyz %&() $!?,. Futura Bold Laufweiten: Kleine Schriftgrade: normal Grosse Schriftgrade: eng ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTU VWXYZabcdefghijklmnopqr stuvwxyz %&() $!?,. 2. Geschriebener Text Für Schriftstücke, welche auf PC geschrieben werden, werden ausschliesslich die Schriften Arial und Arial Black verwendet. Arial ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTU VWXYZabcdefghijklmnopqr stuvwxyz %&() $!?,. Arial Black ABCDEFGHIJKLMNOPQRS TUVWXYZabcdefghijklmno pqrstuvwxyz % $!?,.

22 Kantonsfarben Blau Weiss Schwarz 22 Kantonsblau Weiss Schwarz Pantone Process Blue C (nicht Process Cyan C) 4-Farbenskala Europa 100% Cyan 15% Magenta RGB R 0 G 130 B 199 NCS Natural Color System B nächstes NCS-Muster RGB R 255 G 255 B 255 NCS Natural Color System Y nächstes NCS-Muster Pantone Process Black C (nicht Black C) 4-Farbenskala Europa 100% Schwarz RGB R 0 G 0 B 0 NCS Natural Color System 9000 nächstes NCS-Muster RAL 5015 Himmelblau 3M Scotchcal Olympiablau RAL 9003 Signalweiss 3M Scotchcal Weiss glanz Weiss matt RAL 9011 Graphitschwarz 3M Scotchcal Schwarz glanz Schwarz matt

23 23 Die Geschäftspapiere Dienststellen, die das Corporate Template Management (Office At Work) einsetzen, halten sich an die dafür optimierten Vorgaben. Für alle anderen Organisationen, gelten die hier aufgeführten Vorgaben. 3 Inhalt: Überarbeitung des Kapitels «Geschäftspapiere» Die Geschäftspapiere Richtlinien für die Geschäftspapiere Allgemeinverbindliche Bestimmungen Logozone (1) Absenderzone (2) Zone für Zusatzinformationen (3) Adresszone (4) und Briefzone (5) Unterschriftenzone (6) Dokumentenpfad (7) Vorlagen -Verkehr Zuständigkeiten Anhang Detailangaben (Tabelle) zu Briefblattzonen und Schriften Briefblatt A4: Zonen und Masse Adresskopf-Varianten, Gestaltungsbeispiele Kuverts: Zonen und Masse Visitenkarte: Zonen und Masse

24 Überarbeitung des Kapitels «Geschäftspapiere» 24 Das Handbuch «Das visuelle Erscheinungsbild des Kantons Luzern» umfasst die Inhalte, Weisungen und Ziele des Corporate Design des Kantons Luzern. Es dient dazu, den einheitlichen Auftritt des Kantons und seiner Insitutionen um- und durchzusetzen. Die vorliegende, revidierte Ausgabe des Handbuchs ersetzt alle früheren Versionen. Das Handbuch enthält alle verbindlichen Bestimmungen über die Identitätselemente des Kantons (Logo, Stempel etc.), die Vorgaben für die Gestaltung der Geschäftspapiere der Departemente und Dienststellen sowie des Kantonsrates, die Regelungen für Formulare und behördliche Dokumente sowie die Gestaltungsvorschriften für Inserate, Ausweise, Hausbeschriftungen und digitale Medien. Die teils unvollständigen oder veralteten Vorgaben für Drucksachen, Ausweise und digitale Medien sind mit der jüngsten Revision ergänzt und aktualisiert worden. Damit findet eine Reihe von Teilrevisionen und Ergänzungen ihren vorläufigen Abschluss. Das Handbuch wurde im Jahr 2002 in Kraft gesetzt wurde das Kapitel 3 «Geschäftsdrucksachen» für Konsul und Office At Work (Corporate Template Management) optimiert. Für Organisationen, die Office At Work/CTM einsetzen, sind die dort definierten Vorgaben bindend. Alle anderen Organisationen halten sich an die Layout- Vorgaben in diesem Kapitel. Das Corporate Design stellt beim öffentlichen Auftritt des Kantons und seiner Organe konsequent nicht die internen Strukturen in den Vordergrund, sondern den Kundennutzen. Deshalb bilden zum Beispiel die Absenderzeilen bei Geschäftsbriefen oder -Mails nicht die gesamte Verwaltungshierarchie ab, sondern liefern dem Empfänger konzise Informationen über die Funktion des Korrespondenzpartners und die zuständige Ansprechperson. Auch bei andern Produkten der Verwaltung ist auf diesen Punkt zu achten, Websites z.b. sollen ebenfalls nicht die interne Struktur abbilden, sondern die Dienstleistungen und Produkte. Luzern, Juni 2012

25 Die Geschäftspapiere 25 Der Kanton und seine Institutionen treten nach aussen mit einem einheitlichen Erscheinungsbild auf. Die Einheitlichkeit des Erscheinungsbildes wird insbesondere in den Geschäftspapieren sichtbar. Gestaltung und Inhalt der einzelnen Elemente der Geschäftspapiere sind deshalb von zentraler Bedeutung, von den Absenderangaben bis hin zu den Detailinformationen in der Unterschriftenzone eines Briefes. Richtlinien für die Geschäftspapiere Im Auftrag des Regierungsrates erlässt die Staatskanzlei Richtlinien für die Geschäftspapiere, in denen namentlich verbindlich geregelt wird: Die Verwendung der Identitätselemente (Kantonslogo) auf den Geschäftspapieren Die Verwendung der verschiedenen Schriften und der unterschiedlichen Schriftgrade Das Grundlayout und die Gliederung der Geschäftspapiere in verschiedene Zonen (vgl. dazu die Darstellungen auf den Vermassungsdokumenten) Inhalt und Gestaltung von Logozone (1), Absenderzone(2) und Zone für Zusatzinformationen(3) Gestaltung von Adresszone(4) und Brieftext(5) Inhalt und Gestaltung von Unterschriftenzone(6) und Dokumentenpfad (7) Zur Verdeutlichung der verbindlichen Bestimmungen über Geschäftspapiere enthalten die Richtlinien der Staatskanzlei Detailangaben zu Zonen und Massen sowie den verwendeten Schriften in Geschäftspapieren Gestaltungsvorschriften für Kuverts und Visitenkarten Gestaltungsbeispiele für die Anwendung des Erscheinungsbildes des Kantons Der Zentrale Informationsdienst der Staatskanzlei koordiniert und überwacht die Umsetzung des Erscheinungsbildes im Kanton. Er ist in allen Fragen um das Erscheinungsbild zu konsultieren und entscheidet über allfällige Ausnahmeregelungen abschliessend. Allgemeinverbindliche Bestimmungen Geschäftspapiere des Kantons Luzern sind generell mit dem Kantonslogo L linksbündig gestaltet. Sofern das Departement nicht im Absender genannt wird, ist dem Kantonslogo der Name des zuständigen Departements beigefügt. Folgeseiten tragen kein Kantonslogo. Die Seitennummerierung ist in der Kopfzeile zentriert zwischen zwei Strichen anzugeben. Dienststellen und Institutionen mit eigenem Erscheinungsbild müssen das Kantonslogo L unten links senkrecht stehend verwenden (vgl. Kapitel 12 «Organisationen mit eigener visueller Identität»). Dokumente mit hoheitlichem Charakter (z. B. Korrespondenz, Verfügungen) sind ausschliesslich in der Form der offiziellen Geschäftspapiere (mit Kantonslogo L linksbündig) abzufassen. Das betrifft auch Dienststellen und Institutionen mit Berechtigung für ein eigenes visuelles Erscheinungsbild. Die Verwendung anderer Logos auf derartigen Dokumenten ist unzulässig. Dokumente mit repräsentativem Charakter (z. B. Broschüren, Flyer, Veranstaltungsprogramme) werden gemäss Kapitel 6 «Repräsentative Infomaterialien» erstellt. Dienststellen und Institutionen mit Berechtigung für ein eigenes visuelles Erscheinungsbild erstellen diese Dokumente gemäss ihrem CD-Manual. Für Geschäftspapiere wird ausschliesslich die Schrift Arial verwendet. Es dürfen in der Korrespondenz keine anderen Schriften verwendet werden. Schriftgrösse ist in der Regel 11 pt bei einfachem Zeilenabstand. In Geschäftspapieren wird ausschliesslich Flattersatz linksbündig verwendet. In der Korrespondenz darf Blocksatz nicht verwendet werden. Der Seitenrand beträgt links 30 mm, rechts 20 mm.

26 26 Grundsätzliche Bestimmungen zum Briefblatt A4 Im Folgenden werden die grundsätzlichen Bestimmungen für die verschiedenen Zonenfelder auf einem normalen Briefblatt A4 und deren Inhalt wiedergegeben. Sie gelten sinngemäss auch für das Faxblatt, die Kurzmitteilung, die Grusskarte, die Visitenkarte, Kuverts und Adressetiketten sowie für Formulare. Die Detailangaben zu Schriftarten und Schriftgrössen sind in der Tabelle «Briefblatt A4, Zonen und Masse» zusammengefasst und auf den Vermassungsseiten visualisiert. Logozone (1) Die Logozone enthält das Kantonslogo L linksbündig und die Abschlusslinie. Unter dem Kantonslogo wird das zuständige Departement, die Staatskanzlei, das Gericht genannt, sofern diese nicht im Absender erwähnt sind (keine Doppelnennungen). Absenderzone (2) Die Absenderzone enthält eine für die Postzustellung eindeutige Adresse der Behörde, des Departements, der Dienststelle resp. Institution. Fakultativ ist die zuständige Abteilung beigefügt, wobei auf die Bezeichnung «Abteilung» in der Regel verzichtet wird. Auf die Nennung «des Kantons Luzern» oder «Kanton Luzern» wird verzichtet (Doppelnennung mit dem Kantonslogo). Die Absenderzone enthält ausschliesslich Angaben zur Institution. Angaben zur Person des Absenders gehören in die Unterschriftenzone (6). Die Postadresse umfasst neben Strasse, Hausnummer, Postleitzahl und Ort auch den Hinweis «Postfach» und die entsprechende Postfachnummer. Im Absenderblock werden eine (zentrale) Telefonnummer und fakultativ eine (zentrale) Faxnummer, eine (zentrale) -Adresse und die URL der Institution geführt. Die Dienststellen sind aus rechtlicher Sicht die untersten Verwaltungseinheiten, die die Verwaltungsgeschäfte in ihrem Zuständigkeitsbereich selbständig und im eigenen Namen führen (SRL Nr. 20, Organisationsgesetz, 33). In den Geschäftspapieren des Kantons ist deshalb die zuständige Dienststelle (das Amt, der xy-dienst etc.) zu nennen. Für die Benennung der Dienststelle in den Geschäftspapieren ist der in der Verordnung über die Aufgaben der Departemente und der Staatskanzlei sowie die Gliederung der Departemente (SRL Nr. 37) aufgeführte Dienststellenname zu übernehmen. In der Regel wird die zuständige Dienststelle in der Absenderzone an erster Stelle genannt, darunter folgt allenfalls die entsprechende Abteilung oder die Fachstelle. Auf die Darstellung einer mehrstufigen Hierarchie unterhalb der Dienststelle soll im Interesse der Klarheit verzichtet werden, das heisst, dass nach der Dienststelle gleich die unterste zuständige Ebene genannt wird. Von der Regel, dass die Dienststelle zu nennen ist, kann in gewissen Fällen abgewichen werden. So macht es beispielsweise keinen Sinn, wenn sich die Schulleitung einer Kantonsschule in einem Elternbrief mit dem Absender «Dienststelle Gymnasialbildung» an die Eltern ihrer Schüler wendet.

27 27 Die Bezeichnung «Dienststelle» wird im Absender in der Regel verwendet (Dienststelle Finanzen, Dienststelle Landwirtschaft und Wald usw.). Ausnahmen von dieser Regel sind in bewilligten Einzelfällen (z. B. bei sehr langen Dienststellenbezeichnungen) möglich. Wo der Begriff «Dienst» in der Bezeichnung bereits vorkommt oder wo noch der Begriff «Amt» verwendet wird, wird selbstverständlich auf «Dienststelle» verzichtet (z. B. «Veterinärdienst», «Strassenverkehrsamt»). Gleiches gilt sinngemäss für die Bezeichnung «Abteilung». Die Departementssekretariate sind im Kanton Luzern gemäss Gesetz eigene Dienststellen. Organisatorisch sind sie selbst Stabsstellen des jeweiligen Departements und fassen gleichzeitig verschiedene Stabsstellen dieses Departements zusammen. Nach aussen treten die Departementssekretariate und deren Abteilungen (z.b. Rechtsdienst) deshalb ausschliesslich im Zusammenhang mit ihrem Departement auf. Für Aussenstehende ist das Departementssekretariat nicht als Dienststelle der kantonalen Verwaltung wahrnehmbar. In der externen Korrespondenz ist deshalb auf den Absender «Departementssekretariat» generell zu verzichten. Absender ist immer das jeweilige Departement, eventuell ergänzt durch die entsprechende Abteilung (also z.b. «xy-departement, Rechtsdienst»). Im Zusammenhang mit den Departementssekretariaten bzw. deren Abteilungen ist noch eine weitere Feststellung zu machen: Die Bezeichnung der Abteilungen mit gleicher Funktion und Aufgabe variiert heute von Departement zu Departement. Das ist der Sache nicht dienlich. Es wird deshalb im Rahmen dieser Richtlinien eine einheitliche Benennung der betreffenden departementalen Stabsstellen mit identischer Funktion und Aufgabe festgelegt. Gleichermassen werden auch in den Dienststellen die Bezeichnungen von Stabsstellen mit gleichen Aufgaben vereinheitlicht. Die Departemente und Dienststellen sind gehalten, die entsprechenden Anpassungen vorzunehmen. frühere Bezeichnungen Rechtsabteilung; Abteilung Rechtsdienst; Abteilung Finanzen und Controlling; Controlling und Finanzen; Controlling, Finanzen und Informatik; Controlling, Finanzen, Informatik; Abteilung Zentrale Dienste; Stabsabteilung; Abteilung Dienste; Abteilung Zentrale Dienste und Finanzen einheitliche Bezeichnung Rechtsdienst Controlling und Finanzen resp. Controlling, Finanzen und Informatik Zentrale Dienste resp. Zentrale Dienste und Finanzen

28 28 Zone für Zusatzinformationen (3) In der Zone für Zusatzinformationen werden untergebracht: Paketpostadresse und (fakultativ) Bürostunden, Öffnungszeiten, Aussenstellen usw. Adresszone (4) und Briefzone (5) Zu diesen beiden Zonen gibt es keine besonderen Bemerkungen; siehe deshalb Tabelle «Briefblatt A4, Zonen und Masse». Anstelle der bisherigen Grussformel «Mit freundlichen Grüssen» wird zunehmend die Formel «Freundliche Grüsse» verwendet. Diesbezüglich gibt es aber keine verbindlichen Vorschriften. Unterschriftenzone (6) Die Unterschriftenzone enthält alle persönlichen Angaben zum Absender (in der Absenderzone (3) werden ja ausschliesslich Informationen zur Institution vermittelt). Die Details sind in der Tabelle «Briefblatt A4, Zonen und Masse» festgehalten. Bezeichnungen wie «Amt für...»; «xy-verwaltung»; und ähnliche werden sukzessive eliminiert und durch den Begriff «Dienststelle...» oder «xy-dienst» ersetzt. Damit wird auch eine Vereinheitlichung der Bezeichnung der Führungsfunktion nötig: Künftig wird ausschliesslich von der Leiterin oder dem Leiter einer Dienststelle oder Abteilung gesprochen. Begriffe wie «Vorsteher» (wird nur noch im Zusammenhang mit dem Departement verwendet) oder «Chef» werden nicht mehr resp. nur noch in definierten Ausnahmefällen (Informationschef; Chef Sicherheitspolizei u. ä.) gebraucht. Dokumentenpfad (7) Der Dokumentenpfad (fakultativ) wird in einer Fusszeile geführt. Vorlagen Die Vorlagen für Schreiben und Beschlüsse des Regierungsrates, des Kantonsrates und der Departemente und Dienststellen (Kapitel 4 des Handbuchs zum Erscheinungsbild des Kantons Luzern) werden im Hinblick auf die Neuerungen per und im Zusammenhang mit der Einführung der Geschäftsverwaltung «Konsul» und dem Projekt «CTM» (Corporate Template Management, Vorlagenmanagement in der kantonalen Verwaltung) überarbeitet. -Verkehr Format Der -Verkehr wird standardmässig im HTML- Format abgewickelt. Standard-Schriftgrösse ist Arial 10 pt. Das Rich-Text-Format darf nicht verwendet werden. Absender (Signatur) Im -Verkehr erscheint kein Kantonslogo, im Absender ist deshalb die Bezeichnung «KANTON LUZERN» aufzuführen. Der Absender im -Verkehr fasst die Logozone, Absenderzone und Unterschriftenzone der Geschäftspapiere zusammen. Der Absender (Signatur) ist wie folgt gestaltet: Dr.-Titel* Vorname Name, akad. Titel* Funktion* KANTON LUZERN Dienststelle / Organisation Abteilung* Strasse Nr. PLZ Ort Telefon Zentrale * Fax * allenfalls zusätzliche Angaben * Die mit einem Stern bezeichneten Einträge sind optional. 10 Punkt Arial 8 Punkt Arial Elektronische Visitenkarte Auf das Mitsenden der elektronischen Visitenkarte (MS Outlook) soll verzichtet werden. Disclaimer Auf Hinweise bezüglich Haftungseinschränkungen usw., sogenannte «Disclaimer», wie sie heute als Fussnote häufig verwendet werden, ist im Mailverkehr des Kantons grundsätzlich zu verzichten. Disclaimer sind rechtlich und somit für den Empfänger irrelevant. Zuständigkeiten Für alle Fragen im Zusammenhang mit dem Erscheinungsbild des Kantons, der Gestaltung von Geschäftspapieren usw. ist die Staatskanzlei und dort der Zentrale Informationsdienst zuständig. Detaillierte Informationen zu -Signaturen und Abwesenheitsmeldungen finden Sie unter

29 Anhang 29 Detailangaben (Tabelle) zu Briefblattzonen und Schriften Briefblatt A4: Zonen und Masse Adresskopf-Varianten, Gestaltungsbeispiele Kuverts: Zonen und Masse Visitenkarte: Zonen und Masse

ERSCHEINUNGSBILD / CORPORATE IDENTITY

ERSCHEINUNGSBILD / CORPORATE IDENTITY ERSCHEINUNGSBILD / CORPORATE IDENTITY Anh. 8-A-d / Version 15.05.2015 Allgemeines 1. Im Text verwendete Abkürzungen: EB ETVV ZV Erscheinungsbild Eidgenössische Turnveteranen-Vereinigung Zentralvorstand

Mehr

Freie Demokraten FDP. Das neue Logo und wie man es richtig einsetzt. Stand 2. Februar 2015

Freie Demokraten FDP. Das neue Logo und wie man es richtig einsetzt. Stand 2. Februar 2015 Freie Demokraten FDP. Das neue Logo und wie man es richtig einsetzt. Stand 2. Februar 2015 Liebe Freie Demokraten, in enger Zusammenarbeit mit der Agentur heimat arbeiten wir intensiv am Relaunch unserer

Mehr

LOGO. www.uni-hohenheim.de/design.html 7

LOGO. www.uni-hohenheim.de/design.html 7 LOGO Das Logo der Universität Hohenheim setzt sich aus einer Bild- und einer Wortmarke zusammen. Wenn Bild- und Wortmarke zusammen auftreten, sollten sie immer als Einheit eingesetzt werden. Dann steht

Mehr

Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien

Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien Sehr geehrte Damen und Herren, beiliegend finden Sie den Leitfaden zum Corporate Design (CD) für Printmedien

Mehr

Corporate Design Handbuch 09/2008

Corporate Design Handbuch 09/2008 DENKHAUS für NEUE MÄRKTE GmbH Corporate Design Handbuch 09/2008 1 Inhalt Vorwort Logo Wort-Bild-Marke deutsch Wort-Bild-Marke englisch Größenabstufungen Skalierungen Positionierung Hintergrund Farben Hausfarbe

Mehr

Corporate Design Manual

Corporate Design Manual Messen und Veranstaltungen Corporate Design Manual Stand 12.2007 1 v o n 2 Basis-Elemente Das Logo Definition und Anwendung (Download) 04 Farben 07 Typografie 08 Korrespondenz und Briefbogen 10 Visitenkarten

Mehr

Elemente und Anwendungen. Corporate-Design-Richtlinien

Elemente und Anwendungen. Corporate-Design-Richtlinien und Anwendungen Corporate-Design-Richtlinien Juli 2011 Inhalt Einleitung 3 Elemente 4 Logo 5 Schriften 10 Farben 12 Anwendungen 14 Briefschaften 15 Publikationen 21 PowerPoint 31 Gebäudesignalisation 34

Mehr

Corporate Design WUK. Corporate Design. Mi 20. Februar, 14 Uhr Astrid Edinger, Philip König

Corporate Design WUK. Corporate Design. Mi 20. Februar, 14 Uhr Astrid Edinger, Philip König Corporate Design Mi 20. Februar, 14 Uhr Astrid Edinger, Philip König Werkstätten- und Kulturhaus Währinger Straße 59, 1090 Wien, T 40121-0, www.wuk.at Übersicht Warum Corporate Design? Corporate Design

Mehr

Leitfaden Corporate Design. Das neue Erscheinungsbild der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe Stand: Oktober 2009

Leitfaden Corporate Design. Das neue Erscheinungsbild der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe Stand: Oktober 2009 Leitfaden Corporate Design Das neue Erscheinungsbild der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe Stand: Oktober 2009 Inhalt 3 Vorwort Gestaltungselemente 5 8 9 10 Logo Hausschriften Hausfarbe Farbklima Anwendungsbeispiele

Mehr

CORPORATE IDENTITY BASIC

CORPORATE IDENTITY BASIC CORPORATE IDENTITY BASIC CORPORATE IDENTITY BASIC 1.00 INHALTSVERZEICHNIS 2.00 Corporate Logo 3.00 Hausfarben Farbdefinitionen 4.00 Hausschrift 5.00 Vorlagen Visitenkarte Briefpapier Powerpoint 2.00 CORPORATE

Mehr

CORPORATE DESIGN BASISHANDBUCH. forum Thüringer Wald e.v.

CORPORATE DESIGN BASISHANDBUCH. forum Thüringer Wald e.v. CORPORATE DESIGN BASISHANDBUCH BASIS LOGO AUF WEIßEM HINTERGRUND BASIS LOGO AUF WEIßEM HINTERGRUND Farbe: weißgrün 45% von dunkelgrün CMYK 75 / 0 / 100 / 0 e Ubunthu Bold Schriftgrad: 13,5 Pt Laufweite:

Mehr

Berlin und Brandenburg Gemeinsamer Messeauftritt MW. 5.1. Die Wort-Bild-Marken. Gemeinsam präsent

Berlin und Brandenburg Gemeinsamer Messeauftritt MW. 5.1. Die Wort-Bild-Marken. Gemeinsam präsent 5.1. Die Wort-Bild-Marken Gemeinsam präsent Wo sich Berlin und Brandenburg gemeinsam präsentieren, stehen die Wort-Bild-Marken beider Länder gleichwertig nebeneinander. Festlegung der Reihenfolge, der

Mehr

CORPORATE DESIGN MANUAL. Logo Farben Schrift Wordvorlagen Kopiervorlage

CORPORATE DESIGN MANUAL. Logo Farben Schrift Wordvorlagen Kopiervorlage CORPORATE DESIGN MANUAL Logo Farben Schrift Wordvorlagen Kopiervorlage Version 1.0 Stand 01.08.2010 INHALTSVERZEICHNIS 05 Das Logo Standard-Logo 07 Das Logo Vermassung 09 Das Logo Alle Varianten des Logos

Mehr

Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen

Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen SRL Nr. 603 Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen vom 24. Februar 1989* Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf die 13 Absatz 4 und 36 Absatz 4

Mehr

orporate Corporate Design

orporate Corporate Design Design orporate Corporate Design Inhalt nhalt Inhalt Einleitung 02 03 08 10 Logo Farben Schrift 03 Einleitung inleitung Der Charakter und die Identität eines Unternehmens werden auf vielfältige Weise ausgedrückt:

Mehr

Corporate Design + ANWENDUNG

Corporate Design + ANWENDUNG Corporate Design + ANWENDUNG CD VERFASSEN EINES BRIEFES 1 AUF VORGEDRUCKTEM BRIEFPAPIER Papier einlegen Legen Sie das vorgedruckte Papier in den Drucker ein. Wordvorlage wählen Entnehmen Sie dem Ordner

Mehr

Kanton St.Gallen Design Guidelines Web-Auftritt des Kantons St.Gallen

Kanton St.Gallen Design Guidelines Web-Auftritt des Kantons St.Gallen Design Guidelines Web-Auftritt des Kantons St.Gallen Version 8.0 - CQ5-Redesign Juli 2011 Inhalt 1. Geltung und Reichweite der Guidelines 2. Visual Design Basics 3. Style Guide Internet «sg.ch» 4. Style

Mehr

LOGO DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT BELGIENS GRUNDLAGEN UND RICHTLINIEN

LOGO DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT BELGIENS GRUNDLAGEN UND RICHTLINIEN LOGO DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT BELGIENS GRUNDLAGEN UND RICHTLINIEN VERSION 1.1-1. AUGUST 2006 1 DAS DG-LOGO 1. 1 GELTUNGSBEREICH Regierung und Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft setzten

Mehr

AUSZUG: VERTRAGSANWÄLTE

AUSZUG: VERTRAGSANWÄLTE Kopfbalken, gelb AUSZUG: VERTRAGSANWÄLTE»Gelbe Karte«Stand: 01.2008 3 geneigt Fußbalken, schwarz r e u e n im a l C Besser drin. Besser dran. ADAC-Gestaltungsgrundsätze Stand 01/2008 Vorwort Seite /5 Die

Mehr

Formale Vorgaben für die Seminararbeit

Formale Vorgaben für die Seminararbeit Hermann-Kesten-Kolleg Nürnberg Formale Vorgaben für die Seminararbeit Inhaltsverzeichnis Umfang...2 Layout...2 Bibliografie...3 Erstellen von einzelnen bibliografischen Nachweisen...3 Zusammenstellen der

Mehr

Universitätsklinikum Tübingen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Corporate Design Gestaltungsgrundsätze und Anwendungsbeispiele von Drucksachen

Universitätsklinikum Tübingen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Corporate Design Gestaltungsgrundsätze und Anwendungsbeispiele von Drucksachen Universitätsklinikum Tübingen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Corporate Design Gestaltungsgrundsätze und Anwendungsbeispiele von Drucksachen INHALTSVERZEICHNIS: SYMPATHIEN WERDEN AUF DEN ERSTEN BLICK

Mehr

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit)

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) 1 Grundidee Die Dokumentvorlage erleichtert Ihnen die formale Gestaltung Ihrer Bachelor- oder Masterarbeit: Das Dokument enthält alle formalen

Mehr

Leitfaden zu den Informations- und Publizitätsvorschriften ESF-finanzierter Projekte Europäischer Sozialfonds Österreich 2014-2020

Leitfaden zu den Informations- und Publizitätsvorschriften ESF-finanzierter Projekte Europäischer Sozialfonds Österreich 2014-2020 Leitfaden zu den Informations- und Publizitätsvorschriften ESF-finanzierter Projekte Europäischer Sozialfonds Österreich 2014-2020 1 1. Einleitung Der Europäische Sozialfonds (ESF) ist das wichtigste Finanzierungsinstrument

Mehr

Audi Club International

Audi Club International Corporate Design Richtlinie Corporate Branding Stand: 05/2014 Inhalt Einleitung Grundregeln der Gestaltung 3 Die Wortmarke 1.0 Die Wortmarke 4 1.1 Varianten 4 1.2 Farbvarianten 5 1.3 Die Wortmarke im Kontext

Mehr

CHECKLISTE CORPORATE DESIGN

CHECKLISTE CORPORATE DESIGN LORBEER DESIGN GBR KIRCHBERGSTRASSE 24 64625 BENSHEIM WWW.LORBEERDESIGN.DE T (06251) 80 90 413 F (06251) 80 90 742 GESELLSCHAFTER STEPHANIE REICHELT EVA SIMONSEN COMMERZBANK BENSHEIM BLZ 508 400 05 KTO.

Mehr

Erstellen von Postern mit PowerPoint

Erstellen von Postern mit PowerPoint Erstellen von Postern mit PowerPoint Ziel Wer soll durch das Poster angesprochen werden? Welche Informationen sollen durch das Poster übermittelt werden? Ein Poster kombiniert Abbildungen und Texte, um

Mehr

CORPORATE DESIGN MANUAL HIMMELSWEGE

CORPORATE DESIGN MANUAL HIMMELSWEGE CORPORATE DESIGN MANUAL HIMMELSWEGE CORPORATE DESIGN MANUAL 1 HIMMELSWEGE Corporate Design Das vom Land Sachsen-Anhalt ins Leben gerufene Tourismusprojekt ist ein weiteres Projekt zur touristischen Vermarktung

Mehr

union CORPORATE IDENTITY CORPORATE DESIGN MANUAL SEPTEMBER 2004

union CORPORATE IDENTITY CORPORATE DESIGN MANUAL SEPTEMBER 2004 CORPORATE IDENTITY CORPORATE DESIGN MANUAL SEPTEMBER 2004 1 VORWORT Über Corporate Identity und Corporate Design Dachverband, Landesverbände, Vereine Inhalt 1 2.1. Logo 4-färbig, 2-färbig, 1-färbig 5 2.2.

Mehr

Corporate Design Leitfaden

Corporate Design Leitfaden Corporate Design Leitfaden Seite 1 Corporate Design Warum ist uns das Corporate Design (CD) so wichtig? In Zeiten immer stärkeren Wettbewerbs ist es notwendig und wichtig, dass wir uns durch eine klare

Mehr

Leitfaden zum einheitlichen Erscheinungsbild (Corporate Design) der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar

Leitfaden zum einheitlichen Erscheinungsbild (Corporate Design) der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar Leitfaden zum einheitlichen Erscheinungsbild (Corporate Design) der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar 1. Grundsätze des Corporate Designs Das Erscheinungsbild der Hochschule für Musik FRANZ LISZT

Mehr

INFORMATIONSDIENST HOLZ CORPORATE DESIGN STAND 2006. Corporate Design Handbuch

INFORMATIONSDIENST HOLZ CORPORATE DESIGN STAND 2006. Corporate Design Handbuch CORPORATE DESIGN STAND 2006 Corporate Design Handbuch 2 CD Corporate Design Basics CORPORATE DESIGN BASICS 3 Einleitung Inhalt Auch das gebündelte Angebot an Informationen und Arbeitshilfen eines Absatzförderungsfonds

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1999 Ausgegeben am 20. April 1999 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1999 Ausgegeben am 20. April 1999 Teil II P. b. b. Verlagspostamt 1030 Wien WoGZ 213U BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1999 Ausgegeben am 20. April 1999 Teil II 120. Verordnung: Dienstkarten und Dienstausweise 649 120. Verordnung

Mehr

CORPORATE DESIGN FRAGEN & ANTWORTEN ZUM CORPORATE DESIGN. Fragen & Antworten zum Corporate Design der Universität Paderborn

CORPORATE DESIGN FRAGEN & ANTWORTEN ZUM CORPORATE DESIGN. Fragen & Antworten zum Corporate Design der Universität Paderborn Fragen & Antworten zum Corporate Design der Universität Paderborn 1) Warum gibt es ein Corporate Design der Universität Paderborn? Das Corporate Design der Universität Paderborn gibt der Vielfalt der Institution

Mehr

Leitfaden zur Anwendung des Corporate - Design nach der Neustrukturierung

Leitfaden zur Anwendung des Corporate - Design nach der Neustrukturierung Leitfaden zur Anwendung des Corporate - Design nach der Neustrukturierung Vorbemerkung Dieser Leitfaden soll eine kurze Handreichung für den alltäglichen Einsatz des Corporate - Design der Fachhochschule

Mehr

Richtlinie Corporate Identity

Richtlinie Corporate Identity Richtlinie Corporate Identity Das Bundesliga-Logo 2 Kleidung 5 Farben 6 Richtlininen für zusätzliche Logo-Kombinationen, Farb- Aufrasterung, komplementäre Grautöne, Typografie und Bewegtbild sind der vollständigen

Mehr

Corporate Design. Erscheinungsbild Kommunalunternehmen Klinikum Augsburg

Corporate Design. Erscheinungsbild Kommunalunternehmen Klinikum Augsburg Corporate Design Erscheinungsbild Kommunalunternehmen Klinikum Augsburg Handbuch Version 1.0 Gültig ab 1.1.2011 Inhalt Vorwort 3 Einleitung 5 ERSCHEINUNGSBILD ALLGEMEIN Das Signet 8 Die Farben 10 Die Typografie

Mehr

CORPORATE DESIGN. Das Erscheinungsbild der KLJB

CORPORATE DESIGN. Das Erscheinungsbild der KLJB CORPORATE DESIGN Das Erscheinungsbild der KLJB INHALT 1. DAS KLJB-LOGO 1.1 Das Gesamtlogo 1.2 Adaptionen 1.3 Farben des KLJB-Logos 1.4 Die KLJB-Hausfarben 2. TYPOGRAFIE 2.1 Die Hausschrift 2.2 Typografie

Mehr

Aare Energie AG Corporate-Design-Manual

Aare Energie AG Corporate-Design-Manual Aare Energie AG Corporate-Design-Manual 1 Corporate-Design-Manual Inhalt 2 Inhalt Grundlagen 3 Logo 4 Typografie 7 Farben 8 Briefschaften 9 Briefblatt 10 Fax 12 Kurzbrief 13 SAP-Anwendung 14 Visitenkarte

Mehr

Manual Logoanwendung Energiewende Hamburg

Manual Logoanwendung Energiewende Hamburg Manual Logoanwendung Energiewende Hamburg INHALT 1.1 LOGOIDEE 3 1.2 LOGOVARIANTEN 4 1.3 LOGOANWENDUNG & SCHUTZZONE 5 1.4 LOGOFARBEN 6 1.5 LOGOABBILDUNGSGRÖSSE 7 1.6 NEGATIVE LOGOANWENDUNGEN 8 1.7 LOGOPLATZIERUNG

Mehr

Word öffnen und speichern

Word öffnen und speichern Word öffnen und speichern 1. Öffne das Programm "Word" mit Klick auf das Symbol in der Taskleiste. 2. Schreibe den Titel deiner Wortliste auf und drücke auf die Enter-Taste. 3. Klicke auf "Speichern".

Mehr

Corporate Brand Guidelines 1. Corporate Brand Guidelines. Corporate Image.

Corporate Brand Guidelines 1. Corporate Brand Guidelines. Corporate Image. Corporate Brand Guidelines 1 Corporate Brand Guidelines. Corporate Image. Version 01 2014 2 Corporate Brand Guidelines Corporate Brand Guidelines 3 Inhaltsverzeichnis. A) Verwendung und Nutzen. 4 B) Farbwelten.

Mehr

HAZET-Corporate Identity denn gutes Werkzeug ist Vertrauenssache Geniales Werkzeug. Handbuch HAZET-Corporate Identity (CI) HAZET Corporate Design (CD)

HAZET-Corporate Identity denn gutes Werkzeug ist Vertrauenssache Geniales Werkzeug. Handbuch HAZET-Corporate Identity (CI) HAZET Corporate Design (CD) Handbuch HAZET-Corporate Identity (CI) HAZET Corporate Design (CD) I. Vorwort Ein komplettes und komplexes Erscheinungsbild eines Unternehmens braucht mehr als nur ein Logo. Die Auswahl und Anwendung von

Mehr

DESIGN-GUIDE. für Audiovisuelle Medien

DESIGN-GUIDE. für Audiovisuelle Medien DESIGN-GUIDE für Audiovisuelle Medien Das Logo Das Logo»... Das CD (Corporate Design) ist wichtiger Teil der Corporate Identity (CI), die die Identität der Universität Magdeburg nach innen und außen vermittelt

Mehr

EBA SERIE 2/2 INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN SCHLUSSPRÜFUNG 2013 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT

EBA SERIE 2/2 INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN SCHLUSSPRÜFUNG 2013 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT SCHLUSSPRÜFUNG 2013 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN 1 EBA INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SERIE 2/2 Kandidatennummer Name Vorname Datum der Prüfung PUNKTE

Mehr

Sie machen sich selbstständig?

Sie machen sich selbstständig? Modul 1 Modul 2 Modul 3 Modul 4 Modul 5 Modul 6 Logo Richtlinien Briefschaften Website Prospekt Autobeschriftung Business Starter Das Grafik-Paket für das Erscheinungsbild Ihrer neuen Firma Monika Grossen

Mehr

ERSTELLEN EINES BRIEFBOGENS MIT WORD 1 SCHRITT 1: EINRICHTEN VON KOPF- UND FUßZEILEN 1. Die Ansicht Kopf- und Fußzeilen 1

ERSTELLEN EINES BRIEFBOGENS MIT WORD 1 SCHRITT 1: EINRICHTEN VON KOPF- UND FUßZEILEN 1. Die Ansicht Kopf- und Fußzeilen 1 ERSTELLEN EINES BRIEFBOGENS MIT WORD 1 SCHRITT 1: EINRICHTEN VON KOPF- UND FUßZEILEN 1 Die Ansicht Kopf- und Fußzeilen 1 Erste Seite anders gestalten 1 Den Briefbogen gestalten 1 Ab der zweiten Seite durchnummerieren

Mehr

Corporate Design. König Pilsener. König Pilsener Alkoholfrei. König Pilsener Radler. Stand Januar 2012

Corporate Design. König Pilsener. König Pilsener Alkoholfrei. König Pilsener Radler. Stand Januar 2012 König Pilsener König Pilsener Alkoholfrei König Pilsener Radler Stand Januar 2012 Die Marke König Pilsener: Deutschlands erste Premium-Marke. König Pilsener hat als einzige Marke die Hochklassigkeit schon

Mehr

Einwohnergemeinde Unterseen

Einwohnergemeinde Unterseen 101.114 Einwohnergemeinde Unterseen Verordnung über die Verwendung von Papier nach Kriterien "urwaldfreundlicher Gemeinden" Gemeinderat vom 30. April 2012 in Kraft ab 1. Juli 2012 Verordnung über die

Mehr

@@einfach und verständlich:@@ @@die neuen Briefprodukte@@ @@der Post@@

@@einfach und verständlich:@@ @@die neuen Briefprodukte@@ @@der Post@@ @@einfach und verständlich:@@ @@die neuen Briefprodukte@@ @@der Post@@ @@gültig ab 1. Mai 2011@@ Neue Produkte Neue Briefmarken Neu für Geschäftskunden Tipps zum Adressieren Online Services @@Wahre Kunstwerke:

Mehr

1b) Seite einrichten: Datei, Seite einrichten: Seitenrand oben: 5 cm. 1c) Kopf- und Fußzeile einrichten: Ansicht, Kopf- und Fußzeile

1b) Seite einrichten: Datei, Seite einrichten: Seitenrand oben: 5 cm. 1c) Kopf- und Fußzeile einrichten: Ansicht, Kopf- und Fußzeile 1. Programm starten, Seite und Kopfzeile einrichten Es soll ein Brief werden, bei dem wir einige Möglichkeiten des Textverarbeitungsprogramms Word kennenlernen: Seiten-, Absatz- und Zeichenformatierungen

Mehr

Styleguide für den Dialogboulevard. Heinze ArchitekTOUR. Deadline für die Daten 11.09.2015

Styleguide für den Dialogboulevard. Heinze ArchitekTOUR. Deadline für die Daten 11.09.2015 Styleguide für den Dialogboulevard Heinze ArchitekTOUR Kongress in Frankfurt Deadline für die Daten 11.09.2015 Überblick Heinze ArchitekTOUR Ausstellerkennzeichnung auf der horizontalen Traverse Ausstellerkennzeichnung

Mehr

Brand Book Die Corporate Design-Richtlinien von Russmedia im Überblick

Brand Book Die Corporate Design-Richtlinien von Russmedia im Überblick Brand Book Die Corporate Design-Richtlinien von Russmedia im Überblick Russmedia Brand Book Version 1.2, Oktober 2012 1 2 Russmedia Brand Book Brand Book Dieses Booklet soll Russmedia dabei helfen eine

Mehr

Microsoft Access 2010 Bericht (Musterlösung)

Microsoft Access 2010 Bericht (Musterlösung) Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Access 2010 Bericht (Musterlösung) Musterlösung zum Rechnungsbericht (Access 2010) Seite 1 von 14 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 2

Mehr

Blindeninstitutsstiftung Corporate Design Leitfaden 1 Dateiformate mit Farbangaben des Logos

Blindeninstitutsstiftung Corporate Design Leitfaden 1 Dateiformate mit Farbangaben des Logos Blindeninstitutsstiftung Corporate Design Leitfaden 1 Dateiformate mit Farbangaben des s Stand: November 2009 Druck: Standard 4-farbig, Euroskala (CMYK) Druck: 1 Sonderfarbe HKS und 1 Prozessfarbe Schwarz

Mehr

Verwendung des EU-Emblems im Zusammenhang mit Programmen der EU

Verwendung des EU-Emblems im Zusammenhang mit Programmen der EU Verwendung des EU-Emblems im Zusammenhang mit Programmen der EU Leitfaden für Empfänger und sonstige Dritte Oktober 2012 Corporate Communication Verwendung des EU-Emblems im Zusammenhang mit Programmen

Mehr

GIZ Corporate Design Manual

GIZ Corporate Design Manual GIZ Corporate Design Manual Version März 2013 Sonderregelungen für Auftragnehmer 1. Einleitung Das Corporate Design der GIZ Das Corporate Design der GIZ ist ein festgelegtes Gestaltungssystem, das ein

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Zweites Deutsches Fernsehen

Zweites Deutsches Fernsehen Styleguide Corporate Design Basis-Styleguide Off Air-Styleguide On Air-Styleguide Online-Styleguide 1. 0.00 2. 0.00 3. 0.00 4. 0.00 Einleitung Corporate Design im ZDF Das Erscheinungsbild soll dazu beitragen,

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Ein Leitfaden und Ratgeber für Studierende der Hochschule Fulda des Fachbereichs Sozialwesen Inhaltsverzeichnis VORWORT... 1 1. EINRICHTEN DES

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Globalbudget Drucksachen und Lehrmittel für die Jahre 2015 bis 2017

Globalbudget Drucksachen und Lehrmittel für die Jahre 2015 bis 2017 SGB 141/2014 Globalbudget Drucksachen und Lehrmittel für die Jahre 2015 bis 2017 Botschaft und Entwurf des Regierungsrates an den Kantonsrat von Solothurn vom 9. September 2014, RRB Nr. 2014/1572 Zuständiges

Mehr

Styleguide Facebook-Seiten der Robert Bosch Stiftung

Styleguide Facebook-Seiten der Robert Bosch Stiftung Styleguide Facebook-Seiten der Robert Bosch Stiftung Inhalt Robert Bosch Stiftung 4 5 6 8 Facebook-Startseite Einleitung Facebook-Startseite Übersicht Coverfoto & Profilbild der Robert Bosch Stiftung-Startseite

Mehr

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten an der Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf überarbeitet: Oktober 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz...2 2 Aufbau der Arbeit...2

Mehr

Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS)

Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS) DIE RICKENBACHER Einwohnergemeinde Sicherheit Bevölkerungsschutz Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS) vom 11. Juni 008 \\srv01-076\home$\sthub\reglemente, Verordnungen, Gdeverträge, Regelungen,

Mehr

Corporate Design Guidelines. August 2015

Corporate Design Guidelines. August 2015 August 2015 1 praktisch. überall. willkommen. Ansprechpartner: girocard ist der übergeordnete und neutrale Rahmen der deutschen Kreditwirtschaft für die beiden Debitkarten Zahlungssysteme electronic cash

Mehr

Checkliste Bachelorarbeit

Checkliste Bachelorarbeit Checkliste Bachelorarbeit Den Abschluss des Bachelor-Studiums bildet die Bachelorarbeit. Damit soll der Student beweisen, dass er in der Lage ist, eine wissenschaftliche Arbeit zu erstellen. Hier findest

Mehr

ONLINE-STYLEGUIDE www.uni-wuppertal.de

ONLINE-STYLEGUIDE www.uni-wuppertal.de ONLINE-STYLEGUIDE www.uni-wuppertal.de nhaltsangabe 1.0 Grundlagen 1.1 Ziele 1.2 Geltungsbereiche 1.3 technische Voraussetzungen 2.0 Benutzerführung 2.1 Layout 3.0 Gestaltung 3.1 Farben 3.2 Typographie

Mehr

Gebrauchsanweisung Template Lernumgebung Einführung Übersicht:

Gebrauchsanweisung Template Lernumgebung Einführung Übersicht: Einführung Willkommen. Auf den nächsten Seiten erfahren Sie, wie Sie das Template Autodidaktische Lernumgebung benutzen, um Ihre eigene Lernumgebung zu erstellen. Sie werden Ihre Lernumgebung in Dreamweaver

Mehr

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Hinweise zur Anfertigung von Seminar- und Diplom- und Bachelor- Arbeiten (Stand: Januar 2010) 1. Ziel der Arbeit Ziel einer Seminar-

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 57

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 57 Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 57 zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für eine ausserordentliche Zulage an das kantonale Personal und die vorgesetzten Behörden 15. April

Mehr

Corporate Design Manual Hotel Granbaita. www.hotelgranbaita.com/corporate Version August 2012. Gardena.Net

Corporate Design Manual Hotel Granbaita. www.hotelgranbaita.com/corporate Version August 2012. Gardena.Net Corporate Design Manual Hotel Granbaita www.hotelgranbaita.com/corporate Version August 2012 Gardena.Net Einleitung Der Begriff Corporate Design bzw. Unternehmenserscheinung bezeichnet den Bereich der

Mehr

Das. Corporate Design. der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg. (Stand Juli 2014) Ein Leitfaden zur Umsetzung. Corporate Design der DPSG Seite 1

Das. Corporate Design. der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg. (Stand Juli 2014) Ein Leitfaden zur Umsetzung. Corporate Design der DPSG Seite 1 Das Corporate Design der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (Stand Juli 2014) Ein Leitfaden zur Umsetzung. Corporate Design der DPSG Seite 1 Herausgeber: Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg, Bundesleitung,

Mehr

Leitfaden zu den Informations- und Kommunikationsvorschriften

Leitfaden zu den Informations- und Kommunikationsvorschriften Leitfaden zu den Informations- und Kommunikationsvorschriften Kooperationsprogramm zur Förderung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik 2014-2020

Mehr

Corporate Design. Gestaltungsrichtlinien für Logo und Bilder von Semperit

Corporate Design. Gestaltungsrichtlinien für Logo und Bilder von Semperit Gestaltungsrichtlinien für Logo und Bilder von Semperit Regeln Ziel Als international tätiges Unternehmen ist für uns die Kommunikation ein besonders wichtiges Instrument. Um die eigenständige Position

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 89

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 89 Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 89 zu den Entwürfen von drei Kantonsratsbeschlüssen über die Genehmigung folgender Abrechnungen: Erweiterung der Kantonsschule Luzern als Sofortmassnahme

Mehr

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Ansprüche, die vor Gerichten innerhalb der Europäischen Union geltend gemacht werden.

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Ansprüche, die vor Gerichten innerhalb der Europäischen Union geltend gemacht werden. Kapitallebensversicherung Fragebogen für einen Preis-Leistungs-Vergleich / Stand 07/2014 Bestätigung Ihrer Anfrage und Vertragsangebot Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank für Ihre Anfrage an die

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

erstellen Inhalt Word 2010 Dokumentvorlagen Dokumente Formatvorlagen Format Zeichen Dokumentvorlagen

erstellen Inhalt Word 2010 Dokumentvorlagen Dokumente Formatvorlagen Format Zeichen Dokumentvorlagen Dokumentvorlagen Dokumente Formatvorlagen Format Zeichen Format Absatz Datei Neu... Datei öffnen Datei schließen Beenden Suchen Suchen & Ersetzen Verknüpfungen Optionen Einfügen Inhalte einfügen Format

Mehr

CORPORATE IDENTITY GUIDELINES CORPORATE IDENTITY GUIDELINES _ 03.2014 _ P1

CORPORATE IDENTITY GUIDELINES CORPORATE IDENTITY GUIDELINES _ 03.2014 _ P1 CORPORATE IDENTITY GUIDELINES CORPORATE IDENTITY GUIDELINES _ 03.2014 _ P1 LOGO FARBEN SCHRIFTEN ANWENDUNG BEISPIELE Hauptlogos_Mit Text_Positiv TTBL Logo_Mit Text_CMYK Positiv Für Druck TTBL Logo_Mit

Mehr

BRAND BOOK INNSBRUCK. Innsbruck Tourismus www.innsbruck.info

BRAND BOOK INNSBRUCK. Innsbruck Tourismus www.innsbruck.info BRAND BOOK INNSBRUCK www.innsbruck.info Brand Book Innsbruck Inhalt DESIGN ESSENTIALS Logo Ein Logo für mehrere Absender... 3 Weitere Logofarben... 3 Standardabstände... 4 Mindestabstände... 4 Kleinste

Mehr

Empfehlungen zum Einsatz und Umgang mit E-Mails

Empfehlungen zum Einsatz und Umgang mit E-Mails Stand: Oktober 2013 Empfehlungen zum Einsatz und Umgang mit E-Mails E-Mails sind in der täglichen Arbeit neben dem persönlichen Gespräch, Telefonaten und brieflicher Korrespondenz unerlässlich. Gerade

Mehr

Wichtige Hinweise... 2 Vorlagensystem... 2. Allgemein... 2 Wichtige Einstellungen... 2. Speicherort alle Vorlagen... 2 Vorlagen...

Wichtige Hinweise... 2 Vorlagensystem... 2. Allgemein... 2 Wichtige Einstellungen... 2. Speicherort alle Vorlagen... 2 Vorlagen... HowTo glit.app Vorlagen glit.app nutzt Microsoft Office Vorlagen für die Erstellung von Dokumenten. In dieser Anleitung werden die Konzepte und Felder detailliert beschrieben. Inhaltsverzeichnis Wichtige

Mehr

«Parametrisierung der Büromedien-Vorlagen» für OpenOffice 3.1

«Parametrisierung der Büromedien-Vorlagen» für OpenOffice 3.1 Universität Zürich Kommunikation, CD-Support Rämistrasse 42 8001 Zürich 044 634 44 50 cd@kommunikation.uzh.ch www.cd.uzh.ch Kurzanleitung «Parametrisierung der Büromedien-Vorlagen» für OpenOffice 3.1 Sie

Mehr

Übersicht über den Geltungsbereich der DATENSCHUTZ- ORDNUNG

Übersicht über den Geltungsbereich der DATENSCHUTZ- ORDNUNG Name der Freien evangelischen Gemeinde, der Einrichtung oder des Werkes, die diesen Antrag stellt Freie evangelische Gemeinde Musterort Anschrift ( Straße, Hausnummer, PLZ, Ort) der oben genannten Einrichtung

Mehr

Corporate Design der Schweizerischen Bundesverwaltung

Corporate Design der Schweizerischen Bundesverwaltung Confédération suisse Corporate Design der Schweizerischen Bundesverwaltung Handbuch Version.0 Fachstelle CD Bund 005 CD Handbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Anwendungs- und Geltungsbereich

Mehr

K ANZLEI K RETSCHMEIER. Corporate Design Matrix FACHANWÄLTE FÜR STEUERRECHT STUTTGART

K ANZLEI K RETSCHMEIER. Corporate Design Matrix FACHANWÄLTE FÜR STEUERRECHT STUTTGART Corporate Design Matrix FACHANWÄLTE FÜR STEUERRECHT STUTTGART Für die ganze Gestaltung wurden folgende Farben definiert: 100% 100% C: 87 M: 0 Y: 38 K: 0 R: 63 G: 164 B: 169 HEX: #3FA4A9 PANTONE 326 C C:

Mehr

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 13.09.2005 E-Mail Briefpapier und Signatur (Visitenkarte) erstellen Mit FlowFact können Sie beliebig viele E-Mail-Vorlagen speichern, um zu gegebenem Anlass (z.b.

Mehr

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern 30.10.2014 Inhalt 1. GEVER Strategie 2020 Vision und Ziele Grundsätze 2. GEVER Organisation

Mehr

Formatierungsempfehlungen und technische Tipps zur Manuskripterstellung beim Ausgangsformat DIN A4 für das Druckformat DIN A5

Formatierungsempfehlungen und technische Tipps zur Manuskripterstellung beim Ausgangsformat DIN A4 für das Druckformat DIN A5 Formatierungsempfehlungen und technische Tipps zur Manuskripterstellung beim Ausgangsformat DIN A4 für das Druckformat DIN A5 Der Leitfaden für eine Veröffentlichung im Universitätsverlag Ilmenau (Stand:

Mehr

Anleitung - Seriendruck mit ARCO Adress

Anleitung - Seriendruck mit ARCO Adress Anleitung - Seriendruck mit ARCO Adress Zielsetzung Sie möchten allen Ihren Kunden eine Weihnachtskarte senden? Sie möchten alle Architekten in Ihrem Adressstamm über eine Produkteinnovation informieren?

Mehr

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18 Im Konstruktionsmodus ist in der rechten unteren Ecke des Blattes ein Schriftfeld zu sehen. Dieses können Sie verändern, indem Sie doppelt darauf klicken. Nun haben Sie, je nach Schriftfeld, verschiedene

Mehr

Das Corporate Design der Universität Hohenheim. Handbuch zum grafischen Erscheinungsbild

Das Corporate Design der Universität Hohenheim. Handbuch zum grafischen Erscheinungsbild Das Corporate Design der Universität Hohenheim Handbuch zum grafischen Erscheinungsbild CORPORATE DESIGN Das visuelle Erscheinungsbild bringt die Werte und den Anspruch der Universität Hohenheim zum Ausdruck

Mehr

Online-Anzeigenbestellung

Online-Anzeigenbestellung Anleitung Online-Anzeigenbestellung Tipps & Tricks In nur 10 Schritten zur Anzeige Schritt 1 Registrieren / Log-in-Bereich Über https://onlineanzeigen.nussbaummedien.de gelangen Sie zur Startseite unserer

Mehr

Antrag zur Einrichtung einer volldynamischen Projekt- bzw. Einrichtungswebsite

Antrag zur Einrichtung einer volldynamischen Projekt- bzw. Einrichtungswebsite An das Rektorat Vizerektorin für Ressourcen Frau Dr. in Barbara Simandl Lichtenfelsgasse 21 8010 Graz Antrag zur Einrichtung einer volldynamischen Projekt- bzw. Einrichtungswebsite 1) Antragstellerin/Antragsteller

Mehr

Marketing mit wenig Mitteln!

Marketing mit wenig Mitteln! Marketing mit wenig Mitteln! 26.09.2007 Maja Tiedemann 0471 9 61 53 88 Begriff Marketing Der Begriff Marketing ist ein Kunstwort aus den englischen Begriffen Market und bring. Dieser Begriff ist aus dem

Mehr

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis.

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die Eröffnung der Arztpraxis. einer Logo und Marke Ansprache Patienten und Sorgen Sie dafür, dass man Sie kennt. Viele Dinge sind zu erledigen, bevor eine Arztpraxis

Mehr

Weiterbildung der Lehrpersonen

Weiterbildung der Lehrpersonen Rechtsgrundlagen - 18 Abs. 4 und 23 Lehrerpersonalgesetz (LPG) - 12 und 26-29 Lehrerpersonalverordnung (LPVO) - 94 Abs. 2 Vollzugsverordnung zum Personalgesetz (VVO PG) Grundsätze und Überblick - gehört

Mehr

Corporate Design Manual

Corporate Design Manual 2002 Niederösterreichische Pfadfinder und Pfadfinderinnen Public-Relations-Team Das Corporate Design Manual Viele Mitarbeiter des Landesverbandes stehen immer wieder vor der Aufgabe, Ausschreibungen, Seminarunterlagen,

Mehr