Neue Europäische Richtlinie für Messgeräte (MID)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Europäische Richtlinie für Messgeräte (MID)"

Transkript

1 Neue Europäische Richtlinie für essgeräte (ID) Prüfungen nach dem Inverkehrbringen Günther Volk ess- und Eichwesen Baden-Württemberg Vorsitzender des Arbeitsausschusses arktüberwachung PTB-Seminar am 4./5. ai 2004

2 Nationales und europäisches Eichrecht beim Inverkehrbringen nationales Eichrecht seit 1868 EWG-Eichrecht EG-Eichrecht Zeitachse Umsetzung ID zur Zeit gelten nationales, EWG und EG (New Approach) Eichrecht nebeneinander 2

3 Nationale und europäische Vorschriften essgeräteart Abgasmessgeräte Strahlenmessgeräte Wärmezähler Behältnisse etc. Gewichte Volumenzähler Gaszähler Wasserzähler Taxameter Selbsttätige Waagen Nationale Vorschriften EWG- Vorschriften optional EG-Vorschriften harmonisiert etc. Nichtselbsttätige Waagen edizinprodukte 3

4 Bisheriges metrologisches Überwachungssystem in Deutschland Hersteller entwickelt essgerät Bauartprüfung Hersteller produziert essgeräte Ersteichung essgeräte sind im Gebrauch regelmäßige Nacheichung + unangemeldete Kontrollen 4

5 Nationales Überwachungssystem über die Lebensdauer eines essgeräts Ersteichung beim Hersteller Nacheichung Bauartzulassung Ersteichung + Nachschau beim Betreiber essgerätelebensdauer Nachschau Entwicklung Herstellung Inbetriebnahme Verwendung n. Eichperiode in Jahren 5

6 Neues EG-System Hersteller entwickelt und produziert essgeräte Hersteller zertifiziert seine Geräte mit CE-Zeichen (Konformitätsprüfung) Hersteller bringt Geräte in Verkehr Prüfung und Begutachtung durch benannte Stelle Prüfung und Begutachtung durch benannte Stelle arktüberwachung durch Behörden Geräte in Verwendung: Nationale Regelung 6

7 Neue Begriffswelt im europäischen und internationalen gesetzlichen esswesen (OIL D9-Entwurf) ykonformitätsprüfung / -bewertung (conformity assessment) ymetrologische Überwachung (metrological supervision) yarktüberwachung (market surveillance) yessgeräte -Verwender Überwachung (field surveillance) yqualitätsüberwachung (quality surveillance) 7

8 etrologische Überwachung etrologische Überwachung arktüberwachung Qualitätsüberwachung nach nationalen und EWG Vorschriften nach EG- Vorschriften essgeräte-verwendungs Überwachung Neue Geräte Geräte in Verwendung Private Prüfer / Prüfdienste 8

9 arktaufsicht/-überwachung -ID Artikel 18 - Die itgliedstaaten treffen alle geeigneten aßnahmen, damit keine nicht-gesetzeskonformen essgeräte in Verkehr gebracht oder in Betrieb genommen werden! Die zuständigen Behörden der itgliedsstaaten unterstützen sich gegenseitig bei der arktaufsicht. 9

10 arktüberwachung Pflichten des Herstellers Produkte müssen den EG-Anforderungen entsprechen Produkte müssen bestimmte Konformitätsbewertungsverfahren erfolgreich durchlaufen Konformitätserklärung auf dem Produkt muss die CE-Kennzeichnung mit Kennnummer der Benannten Stelle und Jahreszahl aufgebracht werden 10

11 arktüberwachung bei essgeräten nach EG-Vorschriften Prüfung und Begutachtung durch BS CE-Kennzeichnung EG-Vorschriften arktüberwachung beim Betreiber Entwicklung Herstellung Inbetriebnahme Verwendung 11

12 Instrumente der arktüberwachung bei essgeräten Bereich nationaler und EWG-Vorschriften Bereich harmonisierter EG-Vorschriften Bauartzulassung (Bauartzulassung) Ersteichung Nachschau bei Inbetriebnahme Korrekturauflagen/Sanktionen arktüberwachung Korrekturauflagen/Sanktionen 12

13 Umfang der arktüberwachung - technisch gesehen - aximaler Umfang der arktüberwachung Forderungen bei der Bauartzulassung + Forderungen bei der Ersteichung + {Forderungen bei der Inbetriebnahme 13

14 arktüberwachung Vergleich der Systeme y Einhaltung der grundlegenden Anforderungen Nationale / EWG- Vorschriften BAZ/E EU- Vorschriften EU-K y Ordnungsgemäße Kennzeichnung y Richtige Konformitätsbestimmung y Richtige Aufstellung und Gebrauchsanweisung y anipulationssicherheit E - E/NS E EU-K EU-K EU-K EU-K Bezeichnungen: BAZ Bauartzulassung E Ersteichung NS Nachschau EU-K Kontrolle nach Artikel 18 ID 14

15 öglichkeiten der Durchführung der arktüberwachung Systematisch, geplante arktkontrollen Quellen: arktanalyse Risikobewertung Infos aus eldungen Infos aus Eichungen Infos von benannten Stellen Statistiken arktkontrollen auf Grund von Beschwerden,Hinweisen Quellen: Hinweise von Dritten zufällig gefundene systematische oder technische Fehler 15

16 WELEC Leitfaden (Entwurf) für die arktüberwachung bei NSW Inhalt: Einführung Anforderung der der NSW-Richtlinie Leitfaden für für die die Umsetzung (Blue Guide) Durchführung der der arktüberwachung Austausch von von Ergebnissen Annex 3 Durchzuführende Untersuchungen und und Tests Annex 4 Formblätter zur zur eldung von von Ergebnissen 16

17 Durchführung der arktüberwachung Wo Wo wurden vollständige, EG-geeichte Waagen in in Verkehr gebracht (Lager Hersteller // Wiederverkäufer)? Welche Komponenten können angebaut werden? Besprechung mit mit dem dem Hersteller Überwachung beim beim Hersteller (Lager), Entnahme von von essgeräten zu zu Testzwecken Nachbearbeitung der der Tests, Kommentierung der der Ergebnisse Baldmögliche Rückgabe der der Testgeräte Weitere aßnahmen? Übermittlung der der Ergebnisses Bei Bei Überwachung am am Gebrauchsort sind sind die die Verhältnisse schwieriger (weitere Parteien eingeschaltet, kein kein Zerlegen, keine keine Laborbedingungen) 17

18 Ablaufverfahren bei Auffälligkeiten bei der arktüberwachung bei essgeräten (1) 1. Auffälligkeiten bei bei Eichung, Nachschau oder oder Befundprüfung Auffälligkeiten, die die Dritte Dritte feststellen Verantwortlich: EA / Dritte Keine Keine Eichung Eichung bzw. bzw. Eichung Eichung entwerten EA 2. Datenerhebung im im Land, Land, systematische Auffälligkeit? Bei Bei systematischer Auffälligkeit eldung an an SA SA ( ( Extranet) ED Abstellen der der ängel ängel (Kontaktaufnahme mit mit Hersteller) Ist angelbehebung durch ED nicht möglich 3. Erweiterung/Vergrößerung des des Kenntnisstandes (Anfrage bei bei allen allen ED) ED) eldung der der Ergebnisse an an Fach Fach AA AA ED / SA 18

19 Ablaufverfahren bei Auffälligkeiten bei der arktüberwachung bei essgeräten (2) 4. Fach Fach AA AA leitet leitet ggfs. ggfs. bundesweite Schwerpunktaktion ein ein Bei Bei Schwerpunktaktion: Abstimmung mit mit dem dem PTB-Fachlabor Fach AA Bei positivem Befund (Feststellung von ängeln) 5. itteilung an an BS BS und und Hersteller zur zur Stellungnahme ängel ängel beseitigen, nicht nicht konforme essgeräte aus aus dem dem Verkehr Verkehr ziehen, ziehen, Androhung des des Verbots Verbots des des Inverkehrbringens Fach AA 6. Info an PTB Keine oder ungenügende Reaktion d. Herstellers Abstimmung des des weiteren weiteren Vorgehens zwischen dem dem Fach-AA und und der der PTB PTB Interne Interne Beratung mit mit Juristen Juristen und und Fach Fach AA PTB AA Ggfs. Ggfs. Verbot Verbot der der essgeräte, Schutzklauselverfahren 19

20 arktüberwachung - bisherige Erfahrungen - y Inverkehrbringen nicht-konformer essgeräte kann nicht verhindert werden y Bei langer Prüfgültigkeitsdauer können essgeräte lange unrichtig in Verwendung sein y Der Aufwand zur Abstellung von ängeln ist für Behörden und Hersteller sehr hoch (Fehlerbehebung vor Ort) y Rückrufaktionen der Hersteller kosten diesen sehr viel Geld y Imageschädigung des Herstellers bei Beanstandungen 20

21 Verwendungs-Überwachung öglichkeit 1 (bisheriges Verfahren) Eichung - regelmäßige Kontrolle des essgeräts/-systems - Kontrolle der Einhaltung der Pflichten des essgerätebesitzers Nachschau (unangemeldete Zwischenkontrolle) 21

22 Verwendungs-Überwachung öglichkeit 2 Regelmäßige messtechnische Kontrolle durch anerkannte Prüfdienste - Konformität der essgeräte - richtige Arbeitsweise des gesamten esssystems (auch als Stichprobe bei homogenen Losen möglich) Unangemeldete stichprobenweise behördliche Kontrolle - Einhaltung der Pflichten des essgerätebesitzers - richtiger Gebrauch des essgeräts/-systems - richtige Arbeitsweise der zugelassenen Prüfdienste - Einhaltung der essgeräteanforderungen 22

23 Verwendungs-Überwachung öglichkeit 3 Keine gesetzlichen Vorgaben zur essgerätekontrolle - Besitzer selbst verantwortlich unangemeldete behördliche Kontrolle - Einhaltung der Pflichten des essgerätebesitzers - richtiger Gebrauch des essgeräts/-systems - Einhaltung der essgeräteanforderungen 23

24 Verwendungs-Überwachung Bewertung der 3 öglichkeiten Alle 3 öglichkeiten haben Vor- und Nachteile öglichkeit 1 bindet das meiste behördliche Personal, öglichkeit 2 ist das insgesamt personalintensivste und volkswirtschaftlich teuerste, öglichkeit 3 das liberalste System. Die Schutzwirkung ist bei öglichkeit 1 am höchsten, bei öglichkeit 3 am geringsten. Bei entsprechenden Sanktionen könnte sie aber erhöht werden. öglichkeit 3 bietet sich eventuell bei einfachen essgeräten an, die der Betreiber selbst überprüfen kann. 24

25 etrologische Überwachung -Sammelstelle für Auffälligkeiten- (SA) Bisher über 130 Fälle aufgenommen!!! / Art der Auffälligkeiten (nur systematische erfasst) yanipulation am Gerät oder Software yabweichung von der Bauart ynicht zulässige / nicht richtige Hersteller-/ Konformitätsprüfung yunrichtiger Einbau / Zusammenbau yessrichtigkeitsprobleme yausfall der Geräte yunkorrektheit der Bauartzulassung / angel am Gerät ysonstiges 25

26 Beispiele aus der SA Übersicht über mitgeteilte Auffälligkeiten Code Nr. eßgeräteart Straßentankwagen essanlage mit TU Wasserzähler mit elektronischem esswerk LKW-üllwaagen Kurzbeschreibung anipulation an Impulsübertragung ( mittels Akkuschrauber + Impulsgeber ) Fehler beim elektronischen Eichsiegel Nichtzulässigkeit einer ausländischen EWG-Zulassung anipulation des Gewichtswertes NS-Waagen Grosse essabweichung nach Plus NS-Waagen Gravierende ängel an der Bauart Elektronische Elektrizitätszähler Lastprofilauslesung fehlerhaft 26

27 27

28 Ergebnisse von Überwachungsaktionen Niedersachsen SPA bei essanlagen auf Tankwagen (Straßenkontrolle) 28 Anlagen untersucht, 22 beanstandet (78%) Baden-Württemberg (Eichamt annheim) SPA bei Fahrzeugwaagen 14 Waagen untersucht, 4 beanstandet (29%) Bundesweit SPA bei Checkout-Waagen mit Kassensystemen 5371 an 1648 Standorten untersucht (statistisch verteilt) 470 Rückgaben wegen Nichteinhaltung der VFG (9%), 1158 Rückgaben wegen sonstiger ängel (22%) 28

29 SPA - Gesamtergebnis (Waagen und POS) Rückgaben insgesamt = 25 % Rückgaben wegen Nichteinhaltung der VFG durch Waage = 9 % Rückgaben wegen Beschaffenheitsmängeln (POS oder Waage) = 22% Anzahl Waagen, die die EFG einhielten = 87 % Anzahl insg. geprüfte esseinrichtungen Bei der nächsten Eichung wäre die Rückgabequote wegen Nichteinhaltung der EFG mindestens 13 % zum Vergleich: die Quote bei Waagen bis 50 kg bei der Nacheichungen ohne vorherige Instandsetzung betrug bundesweit in ,0 % Quelle: Auswertung AA Waagen 29

30 30

Bayerisches Landesamt für Maß und Gewicht. Neuregelung des Gesetzlichen Messwesens. aus Sicht der Landeseichbehörden

Bayerisches Landesamt für Maß und Gewicht. Neuregelung des Gesetzlichen Messwesens. aus Sicht der Landeseichbehörden Neuregelung des Gesetzlichen Messwesens aus Sicht der Landeseichbehörden 1 Landeseichbehörden und MessEG Was ist neu? Eichung statt Vor- und Nacheichung, Konformitätsbewertungsstelle, Meldepflicht für

Mehr

Die Europäische Richtlinie für Messgeräte (MID) (Ziel, Grundlagen und Umsetzung)

Die Europäische Richtlinie für Messgeräte (MID) (Ziel, Grundlagen und Umsetzung) Sichere Übertragung von Messdaten über offene Kommunikationsnetze (2003) Die Europäische Richtlinie für Messgeräte (MID) (Ziel, Grundlagen und Umsetzung) Christian Mengersen Physikalisch-Technische Bundesanstalt

Mehr

Warum? Orthopäden; 5336. Dermatologen; 3342. Urologen; 2674. Chirurgen; 3976. Neurochirurgen; 491. Gynäkologen; 9875

Warum? Orthopäden; 5336. Dermatologen; 3342. Urologen; 2674. Chirurgen; 3976. Neurochirurgen; 491. Gynäkologen; 9875 Können Medizinprodukte ohne CE-Kennzeichnung betrieben werden? Warum? Urologen; 2674 Neurochirurgen; 491 MKG; 1027 Allgemeinärzte/ praktische Ärzte; 40.246 Orthopäden; 5336 Chirurgen; 3976 Anästhesisten;

Mehr

Eichpflichtige Messungen: Verantwortlichkeiten der Messgerätehersteller & -verwender

Eichpflichtige Messungen: Verantwortlichkeiten der Messgerätehersteller & -verwender Vollversammlung für das Eichwesen 2011 Eichpflichtige Messungen: Verantwortlichkeiten der Messgerätehersteller & -verwender Christian Mengersen Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) Arbeitsgruppe

Mehr

Waagen mit angeschlossenen Zusatzeinrichtungen

Waagen mit angeschlossenen Zusatzeinrichtungen Die Eichbehörden informieren Waagen mit angeschlossenen Zusatzeinrichtungen in offenen Verkaufsstellen Check-out-Waagen mit Kassensystemen (POS) Anforderungen aus eichrechtlicher Sicht für Messgeräte-Verwender

Mehr

Neugestaltung des gesetzlichen Messewesens in Deutschland Überlegungen und Stand des Verfahrens

Neugestaltung des gesetzlichen Messewesens in Deutschland Überlegungen und Stand des Verfahrens 7 Neugestaltung des gesetzlichen Messewesens in Deutschland Überlegungen und Stand des Verfahrens Dr. N. Leffler, Berlin Erfahrungsaustausch Gas- und Wassermessung 2011 20. Kolloquium für Prüfstellenleiter

Mehr

9.5 Medizinprodukte-Betreiberverordnung - MPBetreibV

9.5 Medizinprodukte-Betreiberverordnung - MPBetreibV 9.5 -Betreiberverordnung - MPBetreibV Die -Betreiberverordnung (MPBetreibV) regelt das Errichten, Betreiben und Anwenden von n und von Zubehör für. Zubehör sind Gegenstände, Stoffe, Zubereitungen aus Stoffen

Mehr

Medizinprodukte Klasse I- Vademecum für den Marktzugang

Medizinprodukte Klasse I- Vademecum für den Marktzugang CMI-Workshop, 29.11.2011 Klasse I- Vademecum für den Marktzugang DI Michael Pölzleitner TUV AUSTRIA SERVICES GMBH A-1230 Wien email: poe@tuv.at in der EU 3 EG-Richtlinien über (90/385/EWG, 93/42/EWG, 98/79/EG)

Mehr

CE Kennzeichnung in Kläranlagen Ing. Heinrich Seyfried

CE Kennzeichnung in Kläranlagen Ing. Heinrich Seyfried CE Kennzeichnung in Kläranlagen Ing. Heinrich Seyfried 1 / 19 1.0 Grundsätze der CE Kennzeichnung Die CE-Kennzeichnung ist immer vom Hersteller durchzuführen, sie wird nicht vergeben, wird nicht zertifiziert!

Mehr

Kennzeichnung von Messgeräten

Kennzeichnung von Messgeräten Kennzeichnung von Messgeräten Teil I: Kennzeichen nach der Eichordnung Gesetzliche Grundlagen: - Eichordnung, Allgemeine Vorschriften (EO-AV) vom 12. August 1988 (BGBl. I S. 1657), zuletzt geändert durch

Mehr

Waagen mit angeschlossenen Zusatzeinrichtungen

Waagen mit angeschlossenen Zusatzeinrichtungen Die Eichbehörden informieren Waagen mit angeschlossenen Zusatzeinrichtungen in offenen Verkaufsstellen Check-out-Waagen mit Kassensystemen (POS) Anforderungen aus eichrechtlicher Sicht für Messgeräte-Verwender

Mehr

über die Anforderungen an Eichmarken und deren Verwendung

über die Anforderungen an Eichmarken und deren Verwendung Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Metrologie METAS Weisungen über die Anforderungen an Eichmarken und deren Verwendung vom 1. Juli 2010 Das Bundesamt für Metrologie (METAS),

Mehr

Akkreditierung der Untersuchungsstellen und Datenqualität der Trinkwasserdaten

Akkreditierung der Untersuchungsstellen und Datenqualität der Trinkwasserdaten Akkreditierung der Untersuchungsstellen und Datenqualität der Trinkwasserdaten Jürgen M. Schulz AKS - Staatliche Akkreditierungsstelle Hannover Niedersächsisches Ministerium für den ländlichen Raum, Ernährung,

Mehr

Schwerpunktaktion 2011 Müllverwiegung auf Abfallsammelfahrzeugen

Schwerpunktaktion 2011 Müllverwiegung auf Abfallsammelfahrzeugen Schwerpunktaktion 2011 Müllverwiegung auf Abfallsammelfahrzeugen Durchgeführt vom Landesamt für Umwelt und Arbeitsschutz (LUA) Fachbereich 4.3. Gesetzliches Mess- und Eichwesen Vorwort Zum 01.01.2011 wurde

Mehr

8.5. Medizinproduktegesetz

8.5. Medizinproduktegesetz 8.5. Medizinproduktegesetz 1 Zweck des Gesetzes http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/mpg/ 3 Begriffsbestimmungen Zweck dieses Gesetzes ist es, den Verkehr mit Medizinprodukten zu regeln und dadurch

Mehr

Die Eichbehörden informieren. Strom, Wasser, Gas und Wärme kosten Geld. Messgeräte für Elektrizität, Gas, Wasser und Wärme

Die Eichbehörden informieren. Strom, Wasser, Gas und Wärme kosten Geld. Messgeräte für Elektrizität, Gas, Wasser und Wärme Die Eichbehörden informieren Strom, Wasser, Gas und Wärme kosten Geld Messgeräte für Elektrizität, Gas, Wasser und Wärme Rechtliche Grundlagen Elektrizitätszähler Eichpflicht für Messgeräte Messgeräte

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

Direktvermarktung im Zeichen von MessEG und MessEV. Walter Klein Landeseichamt Sachsen-Anhalt Meseburger Strasse 1/3 06112 Halle (Saale)

Direktvermarktung im Zeichen von MessEG und MessEV. Walter Klein Landeseichamt Sachsen-Anhalt Meseburger Strasse 1/3 06112 Halle (Saale) Direktvermarktung im Zeichen von MessEG und MessEV Walter Klein Landeseichamt Sachsen-Anhalt Meseburger Strasse 1/3 06112 Halle (Saale) 1. Kurze Vorstellung des Eichwesens und des Landeseichamtes Sachsen-Anhalt

Mehr

DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v.

DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v. DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v. Einführung EN 1090 und was geht mich das als Korrosionsschutzunternehmen eigentlich an? Vermehrte

Mehr

Die CE-Kennzeichnung

Die CE-Kennzeichnung Die CE-Kennzeichnung 1. Was bedeutet die CE-Kennzeichnung? Die CE-Kennzeichnung ist kein Qualtitätssiegel. Dadurch wird lediglich angezeigt, daß ein Produkt die Anforderungen aller relevanten EG-Richtlinien

Mehr

Ihre Überwachungsbehörde stellt sich vor

Ihre Überwachungsbehörde stellt sich vor Mess- und Eichwesen Baden-Württemberg Fortbildungsprogramm RiliBÄK 2008 Vertiefungsmodul Heidelberg - 13. Oktober 2009 Ihre Überwachungsbehörde stellt sich vor Michael Pernus - Eichamt Freiburg Michael

Mehr

Konformitätsbewertung 3.9 B 13

Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Antworten und Beschlüsse des EK-Med Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Voraussetzungen für die Anerkennung der vom Hersteller vorgelegten Prüfberichte durch Benannte/Zugelassene Stellen 1 Vorbemerkungen Der

Mehr

Normative Anforderungen an Stellen zur Konformitätsbewertung

Normative Anforderungen an Stellen zur Konformitätsbewertung 219. PTB-Seminar Zukunft der staatlich anerkannten Prüfstellen - Umsetzung der MID und Modernisierung des Eichrechts - Normative Anforderungen an Stellen zur Konformitätsbewertung Dr. Harry Stolz PTB Braunschweig

Mehr

1.1 Inhaltsverzeichnis

1.1 Inhaltsverzeichnis Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1.1 1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Verzeichnisse 1.1 Inhaltsverzeichnis 1.2 Herausgeber- und Autorenverzeichnis 1.3 Stichwortverzeichnis 2 Aktuelles 2.1 Änderungen des europäischen

Mehr

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT DOT implantsource Qualitätsmanagement Innovative Produkte für die Medizin Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT Medizinprodukt - Begriff Medizinprodukte Medizinprodukte nach 3 MPG sind alle einzeln oder miteinander

Mehr

Know-How für die Medizintechnik

Know-How für die Medizintechnik CMI-WORKSHOP Know-How für die Medizintechnik Medizinprodukte Klasse I Vademecum für den Marktzugang Grundlegende Anforderungen Harmonisierte Normen Technische Dokumentation Regulatory Compliance Solutions

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Die MID: Neue Wege zur Konformitätsbewertung

Die MID: Neue Wege zur Konformitätsbewertung Die MID: Neue Wege zur Konformitätsbewertung Die Europäische Richtlinie für Messgeräte (MID) und ihre Umsetzung in nationales Recht - Status der Umsetzung der MID, u.a. Verfahren der Benennung Christian

Mehr

Grundlagen des Software Engineering

Grundlagen des Software Engineering Grundlagen des Software Engineering Teil 2: SW-Qualitätssicherung Fachrichtung Wirtschaftsinformatik FB Berufsakademie der FHW Berlin Prof. Dr. Gert Faustmann Motivation Syntax-, Konsistenz- und Vollständigkeitsprüfungen

Mehr

IS 06 BBE-S0CE, IS 6 CCE-H0CE, IS 2 CCE-S0CE IS 12 CCE-I0CE, IS 12 CCE-S0CE, IS 6 CCE-S0CE

IS 06 BBE-S0CE, IS 6 CCE-H0CE, IS 2 CCE-S0CE IS 12 CCE-I0CE, IS 12 CCE-S0CE, IS 6 CCE-S0CE Betriebsanleitung IS 06 BBE-S0CE, IS 6 CCE-H0CE, IS 2 CCE-S0CE IS 12 CCE-I0CE, IS 12 CCE-S0CE, IS 6 CCE-S0CE Wägeplattformen 98648-006-31 Wägeplattform konfigurieren Sie können die Wägeplattform

Mehr

Zulassung nach MID (Measurement Instruments Directive)

Zulassung nach MID (Measurement Instruments Directive) Anwender - I n f o MID-Zulassung H 00.01 / 12.08 Zulassung nach MID (Measurement Instruments Directive) Inhaltsverzeichnis 1. Hinweis 2. Gesetzesgrundlage 3. Inhalte 4. Zählerkennzeichnung/Zulassungszeichen

Mehr

CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure. Hier finden Sie die Antworten! März 2009. Inhalt

CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure. Hier finden Sie die Antworten! März 2009. Inhalt CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure Hier finden Sie die Antworten! März 2009 Inhalt 1. Was bedeutet die CE-Kennzeichnung?... 3 2. Wann muss auf einem Produkt eine CE-Kennzeichnung

Mehr

Europäisches Binnenmarktpaket

Europäisches Binnenmarktpaket Vollversammlung für f r das Eichwesen am 18.11.2009 Europäisches Binnenmarktpaket Herausforderungen für Rechtsetzung und Vollzug Dr. Kathrin Petersen www.bmwi.de Europäisches Binnenmarktpaket EG-Binnenmarktpaket

Mehr

Neue EMV- und Niederspannungsrichtlinie

Neue EMV- und Niederspannungsrichtlinie Neue EMV- und Niederspannungsrichtlinie Neuregelungen für Hersteller, Importeure, und Händler. Mit synoptischer Kommentierung der Richtlinien 2014/30/EU und 2014/35/EU und Experten-Interviews zu den praktischen

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

Die Zusammenarbeit in europäischen Gremien des gesetzlichen Messwesens

Die Zusammenarbeit in europäischen Gremien des gesetzlichen Messwesens Vollversammlung für das Eichwesen 21. November 2007, Braunschweig Die Zusammenarbeit in europäischen Gremien des gesetzlichen Messwesens Wilfried Schulz Physikalisch-Technische Bundesanstalt Braunschweig

Mehr

Abgestimmte Empfehlungen zu den MID-Konformitätsbewertungsverfahren: Leitfäden der WG 8 - Informationsaustausch

Abgestimmte Empfehlungen zu den MID-Konformitätsbewertungsverfahren: Leitfäden der WG 8 - Informationsaustausch Vollversammlung 2007 Abgestimmte Empfehlungen zu den MID-Konformitätsbewertungsverfahren: Leitfäden der WG 8 - Informationsaustausch Christian Mengersen Mengersen, VV 2007-1 WELMEC-Arbeitsgruppen WG 2

Mehr

Medizinproduktebuch gemäß 7 MPBetreibV

Medizinproduktebuch gemäß 7 MPBetreibV Medizinproduktebuch gemäß 7 MPBetreibV Betreiber Bezeichnung des Medizinprodukts Sonstige Angaben zur Identifikation des Medizinprodukts Art und Typ Nomenklatur f. Medizinprodukte Loscode oder Seriennummer

Mehr

Das gesetzliche Vigilanzsystem - Aufgaben und Risikobewertung des BfArM APS-Jahrestagung, Berlin, 16.04.2015 Dr. Wolfgang Lauer

Das gesetzliche Vigilanzsystem - Aufgaben und Risikobewertung des BfArM APS-Jahrestagung, Berlin, 16.04.2015 Dr. Wolfgang Lauer Das gesetzliche Vigilanzsystem - Aufgaben und Risikobewertung des BfArM APS-Jahrestagung, Berlin, 16.04.2015 Dr. Wolfgang Lauer Beteiligte bei Inverkehrbringen & Überwachung Hersteller Verantwortlicher

Mehr

Einfache Druckbehälter richtig anwenden

Einfache Druckbehälter richtig anwenden www.verbraucherschutz-thueringen.de Einfache Druckbehälter richtig anwenden Informationsblatt für Hersteller und Inverkehrbringer Dieses Merkblatt richtet sich an Hersteller bzw. deren Bevollmächtigte

Mehr

Messanlagen für die kontinuierliche und dynamische Messung von Mengen von Flüssigkeiten außer Wasser

Messanlagen für die kontinuierliche und dynamische Messung von Mengen von Flüssigkeiten außer Wasser 243. PTB-Seminar Anwendung der MID bei Herstellern Messanlagen für die kontinuierliche und dynamische Messung von Mengen von Flüssigkeiten außer Wasser Michael Rinker Fachbereich Flüssigkeiten Arbeitsgruppe

Mehr

Gründe für eine europäische TPED

Gründe für eine europäische TPED Fachgespräch ortsbewegliche Druckgeräte Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung Berlin, 09. Juni 2009 Die neue europäische Transportable Pressure Equipment Directive und Das neue ADR/RID/ADN 2009

Mehr

Europäische Konformitätsbewertungsverfahren für Messgeräte

Europäische Konformitätsbewertungsverfahren für Messgeräte Europäische Konformitätsbewertungsverfahren für Messgeräte Wilfried Schulz Physikalisch-Technische Bundesanstalt Braunschweig Inhaltsübersicht Anforderungen der Messgeräterichtlinie (MID) Begriffe Modulare

Mehr

Neuerungen im europäischen Explosivstoffrecht

Neuerungen im europäischen Explosivstoffrecht Neuerungen im europäischen Explosivstoffrecht Maik Schmahl Team Leader Referat Chemische Industrie EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION UNTERNEHMEN UND INDUSTRIE Übersicht Anpassung der Explosivstoff-

Mehr

Medizinproduktegesetz - MPG

Medizinproduktegesetz - MPG ecomed Medizin Medizinproduktegesetz - MPG Kommentierungen - Arbeitshilfen - Rechtstexte Bearbeitet von Manfred Kindler, Wolfgang Menke Grundwerk mit 19. Ergänzungslieferung 2015. Loseblatt. In 2 Ordnern

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

Mittelstandspolitik, Existenzgründungen, Dienstleistungen

Mittelstandspolitik, Existenzgründungen, Dienstleistungen Mittelstandspolitik, Existenzgründungen, Dienstleistungen New Approach Überarbeitung Erfolgreiches, vereinfachendes Rechtsinstrument Bewährt seit über 20 Jahren Realisierung des freien Warenverkehrs 25

Mehr

Grundlegende Anforderungen an die Software von Messgeräten

Grundlegende Anforderungen an die Software von Messgeräten 243. PTB-Seminar Anwendung der MID bei Herstellern Grundlegende Anforderungen an die Software von Messgeräten Ulrich Grottker PTB-8.53 Überblick Leitfaden 7.2 Software Risikoklassen Modulares Anforderungssystem

Mehr

Eichordnung. Allgemeine Vorschriften. vom 12. August 1988

Eichordnung. Allgemeine Vorschriften. vom 12. August 1988 Eichordnung - Allgemeine Vorschriften vom 12. August 1988 Vollständige Fassung, Stand: 13.12.2001 Eichordnung Allgemeine Vorschriften vom 12. August 1988 zuletzt geändert durch Artikel 8 des Zweiten Gesetzes

Mehr

CE-Kennzeichnung. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover. Ziel der CE-Kennzeichnung

CE-Kennzeichnung. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover. Ziel der CE-Kennzeichnung CE-Kennzeichnung Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Ziel der CE-Kennzeichnung Die CE-Kennzeichnung soll für den europäischen Binnenmarkt einen Mindest- Sicherheitsstandard für bestimmte

Mehr

Das neue Mess- und Eichgesetz Alter Wein in neuen Schläuchen

Das neue Mess- und Eichgesetz Alter Wein in neuen Schläuchen Das neue Mess- und Eichgesetz Alter Wein in neuen Schläuchen oder Alles ganz anders? Vollversammlung für das Eichwesen 27. November 2013 Dr. Norbert Leffler Referat Akkreditierung, Messwesen, Fachaufsicht

Mehr

Kriterien und Verfahren für die Anerkennung von QM-Systemen von Messgeräteherstellern nach den MID-Modulen D und H1

Kriterien und Verfahren für die Anerkennung von QM-Systemen von Messgeräteherstellern nach den MID-Modulen D und H1 PTB QM-Anerkennungsverfahren (MID) Kriterien und Verfahren für die Anerkennung von QM-Systemen von Messgeräteherstellern nach den MID-Modulen D und H1 Dr. Harry Stolz PTB Braunschweig Arbeitsgruppe Q.32

Mehr

Medizinprodukte-Sicherheitsplanverordnung

Medizinprodukte-Sicherheitsplanverordnung Hygieneforum Sande 19.06.2014 Meldung von Vorkommnissen nach der Medizinproduke-Sicherheitsplanverordnung www.klinikum-bremen-ldw.de Klinikum Links der Weser Senator-Weßling-Str. 1 28277 Bremen Meldung

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO)

Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO) November 2013 Aktualisierung (Stand 6/2015) Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO) Frequently Asked Questions Teil IV VORBEMERKUNG

Mehr

Medizinproduktegesetz Auswirkungen und Bedeutung für die Pflege

Medizinproduktegesetz Auswirkungen und Bedeutung für die Pflege Medizinproduktegesetz Auswirkungen und Bedeutung für die Pflege. Dipl. Ing. Norbert Kamps Referent für Hilfsmittelversorgung Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.v. Fachgebiet

Mehr

Medizinprodukte Software und medizinische IT-Netzwerke. Martin Zauner

Medizinprodukte Software und medizinische IT-Netzwerke. Martin Zauner Medizinprodukte Software und medizinische IT-Netzwerke Martin Zauner Studiengang Medizintechnik Lehre: Medizintechnik (Med. Geräte- und Rehabilitationstechnik) Vertiefungen: Medizinische Messtechnik und

Mehr

2000/55/EG. Leitfaden. Vorschaltgeräte für Leuchtstofflampen

2000/55/EG. Leitfaden. Vorschaltgeräte für Leuchtstofflampen Fachverband Elektroleuchten Vorschaltgeräte für Leuchtstofflampen 2000/55/EG Leitfaden Für die Anwendung der Richtlinie 2000/55/EG über Energieeffizienzanforderungen an Vorschaltgeräte für Leuchtstofflampen

Mehr

Anforderungen der Medizinprodukte- Richtlinie an die Entwicklung von Medizinprodukten

Anforderungen der Medizinprodukte- Richtlinie an die Entwicklung von Medizinprodukten Anforderungen der Medizinprodukte- Richtlinie an die Entwicklung von Medizinprodukten Alexander Fink Hochschule Mannheim SS 2013 A. Fink Seite 1 Steigen wir ein Wo und wie kommt der Medizintechnik-Ingenieur

Mehr

Vollversammlung für das Eichwesen 2010

Vollversammlung für das Eichwesen 2010 Physikalisch-Technische Bundesanstalt Braunschweig und Berlin Vollversammlung für das Eichwesen 2010 I Allgemeiner Teil Zeit: Mittwoch, 24. November 2010 von 9:00 Uhr bis ca. 12:00 Uhr Ort: PTB Braunschweig

Mehr

Anhang V EG-Konformitätserklärung (Qualitätssicherung Produktion)

Anhang V EG-Konformitätserklärung (Qualitätssicherung Produktion) Dieses Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar.

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen NETINFORUM Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen Dr. Bernd Haesner TÜV Süddeutschland TÜV BAU UND BETRIEB GMBH 28.04.2004

Mehr

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung Berlin, 22.November 2007 Dr. Ann Bambauer Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung 2. REACH-Symposium 22. November 2007 Die neue Europäische Chemikalienagentur in Helsinki REACH VERORDNUNG (EG)

Mehr

BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16

BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16 BMWi Berlin, 9. Juli 2009 IV A 3 32 71 00 / 11 Hausruf: 73 16 V E R M E R K Betr.: Interpretation des Begriffs Inverkehrbringen im Sinne der Ökodesign-Richtlinie Hinweis: Die nachfolgende Darstellung beinhaltet

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Kurfürstendamm 195 10707 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de

Kurfürstendamm 195 10707 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de R E C H T S A N W Ä L T E Kurfürstendamm 195 10707 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de Wissenschaftlicher Nachweis von Wirksamkeitsaussagen in der Medizinproduktewerbung

Mehr

Seminare 2015. Thema:

Seminare 2015. Thema: Seminare 2015 Thema: Klinische Prüfung und Bewertung von n (1. Tag) (veranstaltet von der mdt GmbH Ochsenhausen. 2-tägig; auch einzeln zu buchen) 21.10.2015 / Stuttgart Referenten: Zielgruppe: Seminarziele:

Mehr

VDMA Positionspapier der Fachabteilung Flurförderzeuge im Fachverband Fördertechnik und Logistiksysteme

VDMA Positionspapier der Fachabteilung Flurförderzeuge im Fachverband Fördertechnik und Logistiksysteme VDMA Positionspapier der Fachabteilung Flurförderzeuge im Fachverband Fördertechnik und Logistiksysteme Stand: 05.09.2011 VDMA-Positionspapier - Flurförderzeuge für den Einsatz in explosionsfähiger Atmosphäre

Mehr

Kriterien und Verfahren für die Anerkennung von Qualitätssicherungssystemen von Messgeräteherstellern

Kriterien und Verfahren für die Anerkennung von Qualitätssicherungssystemen von Messgeräteherstellern Kriterien und Verfahren für die Anerkennung von Qualitätssicherungssystemen von Messgeräteherstellern auf der Grundlage von Anlage 4 Modul D bzw. D1 der Mess- und Eichverordnung vom 11. Dezember 2014 (BGBl.

Mehr

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Planung Produktrealisierung - Überblick - DIN EN ISO 9001 kundenbezogene Prozesse Entwicklung Beschaffung Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Abb. 1 Qualitätswirksame

Mehr

Änderungen der MPBetreibV 2014

Änderungen der MPBetreibV 2014 Änderungen der MPBetreibV 2014 3 Instandhaltung von Medizinprodukten (1) Die Instandhaltung von Medizinprodukten umfasst insbesondere Instandhaltungsmaßnahmen und die Instandsetzung. Instandhaltungsmaßnahmen

Mehr

Wie umgehen mit der Auditierungsflut? Thomas Ullmann, Mechatronic AG (Wendelin Backhaus, Director Quality Management)

Wie umgehen mit der Auditierungsflut? Thomas Ullmann, Mechatronic AG (Wendelin Backhaus, Director Quality Management) Wie umgehen mit der Auditierungsflut? Thomas Ullmann, Mechatronic AG (Wendelin Backhaus, Director Quality Management) Mechatronic AG 1987 Gegründet Seit 1997 ISO Zertifiziert (13485 / 9001) 80 Mitarbeiter

Mehr

DGR- ZN: 01 202 H/Q 02 3011 AD 2000-W0 ZN: Bericht zur jährlichen (1.) Überwachung für das Unternehmen. TORUS Acéltermékgyártó Kft.

DGR- ZN: 01 202 H/Q 02 3011 AD 2000-W0 ZN: Bericht zur jährlichen (1.) Überwachung für das Unternehmen. TORUS Acéltermékgyártó Kft. DGR- ZN: 0 202 H/Q 02 30 AD 2000-W0 ZN: Bericht zur jährlichen (.) Überwachung für das Unternehmen TORUS Acéltermékgyártó Kft. ZN: 0 202 H/Q 02 30 Seite 2 von 7. Kurzbewertung... 3 2. Zielsetzung, Auditgrundlagen

Mehr

CE-Kennzeichnung. Was ist CE-Kennzeichnung? Konformitätserklärung. Kurzanleitung zur Erlangung der EG-Konformitätserklärung. Anlagen.

CE-Kennzeichnung. Was ist CE-Kennzeichnung? Konformitätserklärung. Kurzanleitung zur Erlangung der EG-Konformitätserklärung. Anlagen. CE-Kennzeichnung Die Informationen sind im Rahmen des Modellvorhabens GUSS Existenzgründung gesund und sicher starten von der Handwerkskammer Wiesbaden zusammengestellt worden (Update Herbst 2006). Das

Mehr

Teil 1 Pflichten beim Inverkehrbringen, Verwenden und Bereithalten von Meßgeräten. Teil 1a Besondere Vorschriften für nichtselbsttätige Waagen

Teil 1 Pflichten beim Inverkehrbringen, Verwenden und Bereithalten von Meßgeräten. Teil 1a Besondere Vorschriften für nichtselbsttätige Waagen Eichordnung EO 1988 Ausfertigungsdatum: 12.08.1988 Vollzitat: "Eichordnung vom 12. August 1988 (BGBl. I S. 1657), die zuletzt durch Artikel 1 der Verordnung vom 6. Juni 2011 (BGBl. I S. 1035) geändert

Mehr

Betreiben von Aufzugsanlagen nach der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV)

Betreiben von Aufzugsanlagen nach der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) Betreiben von Aufzugsanlagen nach der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) Europäische Anforderungen an den sicheren Betrieb von Aufzugsanlagen und die Umsetzung in deutsche Gesetzgebung Mai 04 Dipl.-Ing.

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) MPV Ausfertigungsdatum: 20.12.2001 Vollzitat: "Medizinprodukte-Verordnung vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), die zuletzt durch Artikel

Mehr

Die Europäische Richtlinie für Messgeräte (MID) - Grundlagen und Umsetzung. Christian Mengersen, Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig

Die Europäische Richtlinie für Messgeräte (MID) - Grundlagen und Umsetzung. Christian Mengersen, Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig Die Europäische Richtlinie für Messgeräte (MID) - Grundlagen und Umsetzung. Christian Mengersen, Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig Einleitung: Nach langjähriger Vorbereitung ist am 31.

Mehr

Qualitätscontrolling der Monatsabrechnung (KPI)

Qualitätscontrolling der Monatsabrechnung (KPI) Qualitätscontrolling der Monatsabrechnung (KPI) Wir analysieren und optimieren Ihren Beitragseinzug itsc GmbH Die Monatsabrechnung Hexenwerk und Teufelszeug? Unter dem Motto Die Monatsabrechnung - Hexenwerk

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Zertifizierungsprogramm

Zertifizierungsprogramm Zertifizierungsprogramm Software-Qualität (Stand: Oktober 2004) DIN CERTCO Burggrafenstraße 6 10787 Berlin Tel: +49 30 2601-2108 Fax: +49 30 2601-1610 E-Mail: zentrale@dincertco.de www.dincertco.de Zertifizierungsprogramm

Mehr

Risikomanagement bei Medizinprodukten

Risikomanagement bei Medizinprodukten Risikomanagement bei Medizinprodukten 10. Jahrestagung der AAL 24./25. September 2010 Stuttgart 2010 mdc medical device certification GmbH Risikomanagement 1 Regulatorische Grundlagen Richtlinie 93/42/EWG

Mehr

Zulassungsgegenstand: Wärmedämmstoffe aus extrudiertem Polystyrolschaum (XPS) nach DIN EN 13164:2013-03

Zulassungsgegenstand: Wärmedämmstoffe aus extrudiertem Polystyrolschaum (XPS) nach DIN EN 13164:2013-03 Zulassungsstelle Bauprodukte und Bauarten Bautechnisches Prüfamt Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Eine vom Bund und den Ländern gemeinsam getragene Anstalt des öffentlichen Rechts Mitglied der EOTA,

Mehr

Prüfvorschriften des DIMDI-Online-Erfassungssystems für Informationen über Bescheinigungen nach 18 MPG gültig ab dem 17.12.2013

Prüfvorschriften des DIMDI-Online-Erfassungssystems für Informationen über Bescheinigungen nach 18 MPG gültig ab dem 17.12.2013 Prüfvorschriften des DIMDI-Online-Erfassungssystems für Informationen über Bescheinigungen nach 18 MPG gültig ab dem 17.12.2013 Benannte Stelle Kennnummer: Registrierung Typ der Meldung: Frühere Nummer

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

Inkrafttreten des Abfallübereinkommens. Gemeinsame Erklärungen vom 21. September 2007 und 1. November 2007 zu dem Abfallübereinkommen

Inkrafttreten des Abfallübereinkommens. Gemeinsame Erklärungen vom 21. September 2007 und 1. November 2007 zu dem Abfallübereinkommen ZENTRALKOMMISSION FÜR DIE RHEINSCHIFFFAHRT EXCOM (09) 37 3. August 2009 Or. fr fr/de/nl EXEKUTIVAUSSCHUSS im Rahmen der Vorbereitungsarbeiten für das Inkrafttreten des Abfallübereinkommens Inkrafttreten

Mehr

Erstes Kapitel: Einleitung 15

Erstes Kapitel: Einleitung 15 Erstes Kapitel: Einleitung 15 A. Problemstellung 15 I. Relevanz von Medizinprodukten für die Gesundheitsversorgung 15 II. Zunehmende Verbreitung von medizinischen Einmalprodukten 17 III. Grundidee der

Mehr

- die nationalen gesetzlichen Bestimmungen durch Gemeinschaftsregelungen zu ersetzen,

- die nationalen gesetzlichen Bestimmungen durch Gemeinschaftsregelungen zu ersetzen, Die CE-Kennzeichnung im Lichte der EG-Richtlinie 1. Einführung Der freie Verkehr von Produkten ist ein fundamentales Element des Europäischen Binnenmarktkonzeptes. Eine wesentliche Barriere für diesen

Mehr

Daten- und Informationsschutz im ZF Konzern

Daten- und Informationsschutz im ZF Konzern Daten- und Informationsschutz im ZF Konzern Dr. Kerstin Hahn, Leiterin Unternehmensschutz, VVS ZF Friedrichshafen AG Daten- und Informationsschutz Warum stellen wir uns den Compliance Vorschriften (Umwelt,

Mehr

Produktsicherheit und Kennzeichnungspflichten

Produktsicherheit und Kennzeichnungspflichten Produktsicherheit und Kennzeichnungspflichten Von den Herstellerangaben bis zur CE-Kennzeichnung 19. Januar 2016 Schweinfurt Jürgen Herber, Innovation und Umwelt 1 Agenda Warum überhaupt Produktkennzeichnung?

Mehr

Führerschein 2013 Die wichtigsten Änderungen

Führerschein 2013 Die wichtigsten Änderungen Führerschein 2013 Die wichtigsten Änderungen Landkreis Barnim Dez. I, Ordnungsamt Zulassungs- und Fahrerlaubnisbehörde Am Markt 1 16225 Eberswalde Aus welchem Grund sind diese Änderungen erforderlich?

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Seite 1 von 5 Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Medizinprodukte können in der Regel nicht ohne klinische Daten und deren Bewertung auf den Markt gelangen. Zudem besteht für Medizinprodukte

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

GOBD. Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und Datenverwaltung

GOBD. Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und Datenverwaltung GOBD Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und Datenverwaltung Das Rad wurde nicht neu erfunden! Wen geht es an? - Jeden der nach gesetzlichen Vorschriften Bücher führen muss. - Also auch Aufzeichnungen,

Mehr

Die CE-Kennzeichnung Zugang zu Europa gesichert

Die CE-Kennzeichnung Zugang zu Europa gesichert Die CE-Kennzeichnung Zugang zu Europa gesichert Für viele industrielle Erzeugnisse schreibt die EU die Einhaltung von Richtlinien und eine CE-Kennzeichnung vor, damit diese Produkte auf den Markt gelangen

Mehr

Allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen für Kleinkläranlagen und die europäische Normung

Allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen für Kleinkläranlagen und die europäische Normung Allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen für Kleinkläranlagen und die europäische Normung Herzlich Willkommen Übersicht 2. Das DIBt 3. Rechtsgrundlagen 4. Bisheriges Zulassungsverfahren 5. Europäische Normung

Mehr

Produktzertifizierung für den Export in die Russische Föderation

Produktzertifizierung für den Export in die Russische Föderation SGS Germany GmbH Produktzertifizierung für den Export in die Russische Föderation IHK Region Stuttgart den 09.10.2009 SGS Zahlen und Fakten 1878 gegründet Weltweit mehr als 53.000 Mitarbeiter Globales

Mehr