Neue Europäische Richtlinie für Messgeräte (MID)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Europäische Richtlinie für Messgeräte (MID)"

Transkript

1 Neue Europäische Richtlinie für essgeräte (ID) Prüfungen nach dem Inverkehrbringen Günther Volk ess- und Eichwesen Baden-Württemberg Vorsitzender des Arbeitsausschusses arktüberwachung PTB-Seminar am 4./5. ai 2004

2 Nationales und europäisches Eichrecht beim Inverkehrbringen nationales Eichrecht seit 1868 EWG-Eichrecht EG-Eichrecht Zeitachse Umsetzung ID zur Zeit gelten nationales, EWG und EG (New Approach) Eichrecht nebeneinander 2

3 Nationale und europäische Vorschriften essgeräteart Abgasmessgeräte Strahlenmessgeräte Wärmezähler Behältnisse etc. Gewichte Volumenzähler Gaszähler Wasserzähler Taxameter Selbsttätige Waagen Nationale Vorschriften EWG- Vorschriften optional EG-Vorschriften harmonisiert etc. Nichtselbsttätige Waagen edizinprodukte 3

4 Bisheriges metrologisches Überwachungssystem in Deutschland Hersteller entwickelt essgerät Bauartprüfung Hersteller produziert essgeräte Ersteichung essgeräte sind im Gebrauch regelmäßige Nacheichung + unangemeldete Kontrollen 4

5 Nationales Überwachungssystem über die Lebensdauer eines essgeräts Ersteichung beim Hersteller Nacheichung Bauartzulassung Ersteichung + Nachschau beim Betreiber essgerätelebensdauer Nachschau Entwicklung Herstellung Inbetriebnahme Verwendung n. Eichperiode in Jahren 5

6 Neues EG-System Hersteller entwickelt und produziert essgeräte Hersteller zertifiziert seine Geräte mit CE-Zeichen (Konformitätsprüfung) Hersteller bringt Geräte in Verkehr Prüfung und Begutachtung durch benannte Stelle Prüfung und Begutachtung durch benannte Stelle arktüberwachung durch Behörden Geräte in Verwendung: Nationale Regelung 6

7 Neue Begriffswelt im europäischen und internationalen gesetzlichen esswesen (OIL D9-Entwurf) ykonformitätsprüfung / -bewertung (conformity assessment) ymetrologische Überwachung (metrological supervision) yarktüberwachung (market surveillance) yessgeräte -Verwender Überwachung (field surveillance) yqualitätsüberwachung (quality surveillance) 7

8 etrologische Überwachung etrologische Überwachung arktüberwachung Qualitätsüberwachung nach nationalen und EWG Vorschriften nach EG- Vorschriften essgeräte-verwendungs Überwachung Neue Geräte Geräte in Verwendung Private Prüfer / Prüfdienste 8

9 arktaufsicht/-überwachung -ID Artikel 18 - Die itgliedstaaten treffen alle geeigneten aßnahmen, damit keine nicht-gesetzeskonformen essgeräte in Verkehr gebracht oder in Betrieb genommen werden! Die zuständigen Behörden der itgliedsstaaten unterstützen sich gegenseitig bei der arktaufsicht. 9

10 arktüberwachung Pflichten des Herstellers Produkte müssen den EG-Anforderungen entsprechen Produkte müssen bestimmte Konformitätsbewertungsverfahren erfolgreich durchlaufen Konformitätserklärung auf dem Produkt muss die CE-Kennzeichnung mit Kennnummer der Benannten Stelle und Jahreszahl aufgebracht werden 10

11 arktüberwachung bei essgeräten nach EG-Vorschriften Prüfung und Begutachtung durch BS CE-Kennzeichnung EG-Vorschriften arktüberwachung beim Betreiber Entwicklung Herstellung Inbetriebnahme Verwendung 11

12 Instrumente der arktüberwachung bei essgeräten Bereich nationaler und EWG-Vorschriften Bereich harmonisierter EG-Vorschriften Bauartzulassung (Bauartzulassung) Ersteichung Nachschau bei Inbetriebnahme Korrekturauflagen/Sanktionen arktüberwachung Korrekturauflagen/Sanktionen 12

13 Umfang der arktüberwachung - technisch gesehen - aximaler Umfang der arktüberwachung Forderungen bei der Bauartzulassung + Forderungen bei der Ersteichung + {Forderungen bei der Inbetriebnahme 13

14 arktüberwachung Vergleich der Systeme y Einhaltung der grundlegenden Anforderungen Nationale / EWG- Vorschriften BAZ/E EU- Vorschriften EU-K y Ordnungsgemäße Kennzeichnung y Richtige Konformitätsbestimmung y Richtige Aufstellung und Gebrauchsanweisung y anipulationssicherheit E - E/NS E EU-K EU-K EU-K EU-K Bezeichnungen: BAZ Bauartzulassung E Ersteichung NS Nachschau EU-K Kontrolle nach Artikel 18 ID 14

15 öglichkeiten der Durchführung der arktüberwachung Systematisch, geplante arktkontrollen Quellen: arktanalyse Risikobewertung Infos aus eldungen Infos aus Eichungen Infos von benannten Stellen Statistiken arktkontrollen auf Grund von Beschwerden,Hinweisen Quellen: Hinweise von Dritten zufällig gefundene systematische oder technische Fehler 15

16 WELEC Leitfaden (Entwurf) für die arktüberwachung bei NSW Inhalt: Einführung Anforderung der der NSW-Richtlinie Leitfaden für für die die Umsetzung (Blue Guide) Durchführung der der arktüberwachung Austausch von von Ergebnissen Annex 3 Durchzuführende Untersuchungen und und Tests Annex 4 Formblätter zur zur eldung von von Ergebnissen 16

17 Durchführung der arktüberwachung Wo Wo wurden vollständige, EG-geeichte Waagen in in Verkehr gebracht (Lager Hersteller // Wiederverkäufer)? Welche Komponenten können angebaut werden? Besprechung mit mit dem dem Hersteller Überwachung beim beim Hersteller (Lager), Entnahme von von essgeräten zu zu Testzwecken Nachbearbeitung der der Tests, Kommentierung der der Ergebnisse Baldmögliche Rückgabe der der Testgeräte Weitere aßnahmen? Übermittlung der der Ergebnisses Bei Bei Überwachung am am Gebrauchsort sind sind die die Verhältnisse schwieriger (weitere Parteien eingeschaltet, kein kein Zerlegen, keine keine Laborbedingungen) 17

18 Ablaufverfahren bei Auffälligkeiten bei der arktüberwachung bei essgeräten (1) 1. Auffälligkeiten bei bei Eichung, Nachschau oder oder Befundprüfung Auffälligkeiten, die die Dritte Dritte feststellen Verantwortlich: EA / Dritte Keine Keine Eichung Eichung bzw. bzw. Eichung Eichung entwerten EA 2. Datenerhebung im im Land, Land, systematische Auffälligkeit? Bei Bei systematischer Auffälligkeit eldung an an SA SA ( ( Extranet) ED Abstellen der der ängel ängel (Kontaktaufnahme mit mit Hersteller) Ist angelbehebung durch ED nicht möglich 3. Erweiterung/Vergrößerung des des Kenntnisstandes (Anfrage bei bei allen allen ED) ED) eldung der der Ergebnisse an an Fach Fach AA AA ED / SA 18

19 Ablaufverfahren bei Auffälligkeiten bei der arktüberwachung bei essgeräten (2) 4. Fach Fach AA AA leitet leitet ggfs. ggfs. bundesweite Schwerpunktaktion ein ein Bei Bei Schwerpunktaktion: Abstimmung mit mit dem dem PTB-Fachlabor Fach AA Bei positivem Befund (Feststellung von ängeln) 5. itteilung an an BS BS und und Hersteller zur zur Stellungnahme ängel ängel beseitigen, nicht nicht konforme essgeräte aus aus dem dem Verkehr Verkehr ziehen, ziehen, Androhung des des Verbots Verbots des des Inverkehrbringens Fach AA 6. Info an PTB Keine oder ungenügende Reaktion d. Herstellers Abstimmung des des weiteren weiteren Vorgehens zwischen dem dem Fach-AA und und der der PTB PTB Interne Interne Beratung mit mit Juristen Juristen und und Fach Fach AA PTB AA Ggfs. Ggfs. Verbot Verbot der der essgeräte, Schutzklauselverfahren 19

20 arktüberwachung - bisherige Erfahrungen - y Inverkehrbringen nicht-konformer essgeräte kann nicht verhindert werden y Bei langer Prüfgültigkeitsdauer können essgeräte lange unrichtig in Verwendung sein y Der Aufwand zur Abstellung von ängeln ist für Behörden und Hersteller sehr hoch (Fehlerbehebung vor Ort) y Rückrufaktionen der Hersteller kosten diesen sehr viel Geld y Imageschädigung des Herstellers bei Beanstandungen 20

21 Verwendungs-Überwachung öglichkeit 1 (bisheriges Verfahren) Eichung - regelmäßige Kontrolle des essgeräts/-systems - Kontrolle der Einhaltung der Pflichten des essgerätebesitzers Nachschau (unangemeldete Zwischenkontrolle) 21

22 Verwendungs-Überwachung öglichkeit 2 Regelmäßige messtechnische Kontrolle durch anerkannte Prüfdienste - Konformität der essgeräte - richtige Arbeitsweise des gesamten esssystems (auch als Stichprobe bei homogenen Losen möglich) Unangemeldete stichprobenweise behördliche Kontrolle - Einhaltung der Pflichten des essgerätebesitzers - richtiger Gebrauch des essgeräts/-systems - richtige Arbeitsweise der zugelassenen Prüfdienste - Einhaltung der essgeräteanforderungen 22

23 Verwendungs-Überwachung öglichkeit 3 Keine gesetzlichen Vorgaben zur essgerätekontrolle - Besitzer selbst verantwortlich unangemeldete behördliche Kontrolle - Einhaltung der Pflichten des essgerätebesitzers - richtiger Gebrauch des essgeräts/-systems - Einhaltung der essgeräteanforderungen 23

24 Verwendungs-Überwachung Bewertung der 3 öglichkeiten Alle 3 öglichkeiten haben Vor- und Nachteile öglichkeit 1 bindet das meiste behördliche Personal, öglichkeit 2 ist das insgesamt personalintensivste und volkswirtschaftlich teuerste, öglichkeit 3 das liberalste System. Die Schutzwirkung ist bei öglichkeit 1 am höchsten, bei öglichkeit 3 am geringsten. Bei entsprechenden Sanktionen könnte sie aber erhöht werden. öglichkeit 3 bietet sich eventuell bei einfachen essgeräten an, die der Betreiber selbst überprüfen kann. 24

25 etrologische Überwachung -Sammelstelle für Auffälligkeiten- (SA) Bisher über 130 Fälle aufgenommen!!! / Art der Auffälligkeiten (nur systematische erfasst) yanipulation am Gerät oder Software yabweichung von der Bauart ynicht zulässige / nicht richtige Hersteller-/ Konformitätsprüfung yunrichtiger Einbau / Zusammenbau yessrichtigkeitsprobleme yausfall der Geräte yunkorrektheit der Bauartzulassung / angel am Gerät ysonstiges 25

26 Beispiele aus der SA Übersicht über mitgeteilte Auffälligkeiten Code Nr. eßgeräteart Straßentankwagen essanlage mit TU Wasserzähler mit elektronischem esswerk LKW-üllwaagen Kurzbeschreibung anipulation an Impulsübertragung ( mittels Akkuschrauber + Impulsgeber ) Fehler beim elektronischen Eichsiegel Nichtzulässigkeit einer ausländischen EWG-Zulassung anipulation des Gewichtswertes NS-Waagen Grosse essabweichung nach Plus NS-Waagen Gravierende ängel an der Bauart Elektronische Elektrizitätszähler Lastprofilauslesung fehlerhaft 26

27 27

28 Ergebnisse von Überwachungsaktionen Niedersachsen SPA bei essanlagen auf Tankwagen (Straßenkontrolle) 28 Anlagen untersucht, 22 beanstandet (78%) Baden-Württemberg (Eichamt annheim) SPA bei Fahrzeugwaagen 14 Waagen untersucht, 4 beanstandet (29%) Bundesweit SPA bei Checkout-Waagen mit Kassensystemen 5371 an 1648 Standorten untersucht (statistisch verteilt) 470 Rückgaben wegen Nichteinhaltung der VFG (9%), 1158 Rückgaben wegen sonstiger ängel (22%) 28

29 SPA - Gesamtergebnis (Waagen und POS) Rückgaben insgesamt = 25 % Rückgaben wegen Nichteinhaltung der VFG durch Waage = 9 % Rückgaben wegen Beschaffenheitsmängeln (POS oder Waage) = 22% Anzahl Waagen, die die EFG einhielten = 87 % Anzahl insg. geprüfte esseinrichtungen Bei der nächsten Eichung wäre die Rückgabequote wegen Nichteinhaltung der EFG mindestens 13 % zum Vergleich: die Quote bei Waagen bis 50 kg bei der Nacheichungen ohne vorherige Instandsetzung betrug bundesweit in ,0 % Quelle: Auswertung AA Waagen 29

30 30

Die Europäische Richtlinie für Messgeräte (MID) (Ziel, Grundlagen und Umsetzung)

Die Europäische Richtlinie für Messgeräte (MID) (Ziel, Grundlagen und Umsetzung) Sichere Übertragung von Messdaten über offene Kommunikationsnetze (2003) Die Europäische Richtlinie für Messgeräte (MID) (Ziel, Grundlagen und Umsetzung) Christian Mengersen Physikalisch-Technische Bundesanstalt

Mehr

Medizinprodukte Klasse I- Vademecum für den Marktzugang

Medizinprodukte Klasse I- Vademecum für den Marktzugang CMI-Workshop, 29.11.2011 Klasse I- Vademecum für den Marktzugang DI Michael Pölzleitner TUV AUSTRIA SERVICES GMBH A-1230 Wien email: poe@tuv.at in der EU 3 EG-Richtlinien über (90/385/EWG, 93/42/EWG, 98/79/EG)

Mehr

Abgestimmte Empfehlungen zu den MID-Konformitätsbewertungsverfahren: Leitfäden der WG 8 - Informationsaustausch

Abgestimmte Empfehlungen zu den MID-Konformitätsbewertungsverfahren: Leitfäden der WG 8 - Informationsaustausch Vollversammlung 2007 Abgestimmte Empfehlungen zu den MID-Konformitätsbewertungsverfahren: Leitfäden der WG 8 - Informationsaustausch Christian Mengersen Mengersen, VV 2007-1 WELMEC-Arbeitsgruppen WG 2

Mehr

Vollversammlung für das Eichwesen 2010

Vollversammlung für das Eichwesen 2010 Physikalisch-Technische Bundesanstalt Braunschweig und Berlin Vollversammlung für das Eichwesen 2010 I Allgemeiner Teil Zeit: Mittwoch, 24. November 2010 von 9:00 Uhr bis ca. 12:00 Uhr Ort: PTB Braunschweig

Mehr

Metrologische Aspekte beim Smart Metering

Metrologische Aspekte beim Smart Metering Metrologische Aspekte beim Smart Metering Helmut Többen Physikalisch-Technische Bundesanstalt Braunschweig und Berlin GAT, Hamburg, 25./26. Okt. 2011-1 - Metrologie Metrologie Meteorologie Metrologie Meteorologie

Mehr

CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure. Hier finden Sie die Antworten! März 2009. Inhalt

CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure. Hier finden Sie die Antworten! März 2009. Inhalt CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure Hier finden Sie die Antworten! März 2009 Inhalt 1. Was bedeutet die CE-Kennzeichnung?... 3 2. Wann muss auf einem Produkt eine CE-Kennzeichnung

Mehr

Konformitätsbewertung 3.9 B 13

Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Antworten und Beschlüsse des EK-Med Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Voraussetzungen für die Anerkennung der vom Hersteller vorgelegten Prüfberichte durch Benannte/Zugelassene Stellen 1 Vorbemerkungen Der

Mehr

Zulassung nach MID. Die Bezeichnung MID bedeutet: Measurement Instrumements Directive (Deutsch übersetzt mit Messgeräterichtlinie ).

Zulassung nach MID. Die Bezeichnung MID bedeutet: Measurement Instrumements Directive (Deutsch übersetzt mit Messgeräterichtlinie ). Zulassung nach MID (Measurement Instruments Directive) 1. Hinweise Die Bezeichnung MID bedeutet: Measurement Instrumements Directive (Deutsch übersetzt mit Messgeräterichtlinie ). 2. Gesetzesgrundlage

Mehr

Maschinenrichtlinie 2006/42/EG Konform ins Jahr 2010

Maschinenrichtlinie 2006/42/EG Konform ins Jahr 2010 Maschinenrichtlinie 2006/42/EG Konform ins Jahr 2010 Arbeitskreis Produktions- und Entwicklungsleiter der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld Vortrag von Dr. jur. Christoph Jahn Rechtsanwalt und Fachanwalt für

Mehr

Zertifizierungsprogramm

Zertifizierungsprogramm Zertifizierungsprogramm Software-Qualität (Stand: Oktober 2004) DIN CERTCO Burggrafenstraße 6 10787 Berlin Tel: +49 30 2601-2108 Fax: +49 30 2601-1610 E-Mail: zentrale@dincertco.de www.dincertco.de Zertifizierungsprogramm

Mehr

Pflichten nach CLP-VO ECHA-Aktivitäten

Pflichten nach CLP-VO ECHA-Aktivitäten Pflichten nach CLP-VO ECHA-Aktivitäten Lars Tietjen 1 Einstufung und Kennzeichnung für Kunststoffrecycler nach CLP-VO Stand der Aktivitäten ECHA zur Schaffung eines Leitfadens zu Abfall und zurückgewonnene

Mehr

Gesetzliche Grundlagen im Bereich EMV

Gesetzliche Grundlagen im Bereich EMV Bundesamt für Kommunikation Aufsicht und Funkkonzessionen im Bereich EMV EMV-Fachtagung 2012 27. März 2012 Übersicht Einführung Entwicklung der EMV-Richtlinie im Bereich EMV I EMV-Fachtagung - 27. März

Mehr

RICHTLINIE 2004/22/EG

RICHTLINIE 2004/22/EG 2004/22/EG RICHTLINIE 2004/22/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 31. März 2004 über Messgeräte 1 mit den Änderungen durch Richtlinie 2006/96/EG des Rates vom 20. November 2006 2 Verordnung

Mehr

Verordnung zur Neuregelung des gesetzlichen Messwesens und zur Anpassung an europäische Rechtsprechung

Verordnung zur Neuregelung des gesetzlichen Messwesens und zur Anpassung an europäische Rechtsprechung 29.09.2014 Verordnung zur Neuregelung des gesetzlichen Messwesens und zur Anpassung an europäische Rechtsprechung A. Problem und Ziel Das gesetzliche Messwesen ist durch das Mess- und Eichgesetz vom 25.

Mehr

Messanlagen für die kontinuierliche und dynamische Messung von Mengen von Flüssigkeiten außer Wasser

Messanlagen für die kontinuierliche und dynamische Messung von Mengen von Flüssigkeiten außer Wasser 243. PTB-Seminar Anwendung der MID bei Herstellern Messanlagen für die kontinuierliche und dynamische Messung von Mengen von Flüssigkeiten außer Wasser Michael Rinker Fachbereich Flüssigkeiten Arbeitsgruppe

Mehr

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT DOT implantsource Qualitätsmanagement Innovative Produkte für die Medizin Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT Medizinprodukt - Begriff Medizinprodukte Medizinprodukte nach 3 MPG sind alle einzeln oder miteinander

Mehr

Informationen für Verwender von Messgeräten zur Anzeigepflicht nach 32 MessEG seit dem 01.01.2015 (Stand: 10.04.2015)

Informationen für Verwender von Messgeräten zur Anzeigepflicht nach 32 MessEG seit dem 01.01.2015 (Stand: 10.04.2015) Informationen für Verwender von Messgeräten zur Anzeigepflicht nach 32 MessEG seit dem 01.01.2015 (Stand: 10.04.2015) Kurzinfo Was muss ich als Messgeräteverwender seit dem 01.01.2015 bezüglich der Anzeigepflicht

Mehr

Michael Halstenberg Rechtsanwalt und Ministerialdirektor a.d.

Michael Halstenberg Rechtsanwalt und Ministerialdirektor a.d. Michael Halstenberg Rechtsanwalt und Ministerialdirektor a.d. Zum Verhältnis zwischen nationalem und europäischem Bauproduktenrecht nach der EU Bauproduktenverordnung Symposium zur EU-Bauproduktenverordnung

Mehr

Anforderungen werden erfüllt, wenn diese Software ordnungsgemäß geladen ist.

Anforderungen werden erfüllt, wenn diese Software ordnungsgemäß geladen ist. 1 Allgemeines Dieses Kassensystem darf an preisrechnende Waagen für offene Verkaufsstellen nach Nr. 4 angeschlossen und im eichpflichtigen Verkehr verwendet werden. 2 2.1 BESCHREIBUNG Aufbau Das Kassensystem

Mehr

(Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) RICHTLINIE 2004/22/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES. vom 31. März 2004.

(Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) RICHTLINIE 2004/22/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES. vom 31. März 2004. 30.4.2004 Amtsblatt der Europäischen Union L 135/1 I (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) RICHTLINIE 2004/22/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 31. März 2004 über Messgeräte (Text von

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (4) Die Mitgliedstaaten sollten gewährleisten, dass Funkdienstnetze,

(Text von Bedeutung für den EWR) (4) Die Mitgliedstaaten sollten gewährleisten, dass Funkdienstnetze, 29.3.2014 Amtsblatt der Europäischen Union L 96/79 RICHTLINIE 2014/30/EU DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 26. Februar 2014 zur Harmonisierung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über

Mehr

Open Source Software als Medizinprodukt

Open Source Software als Medizinprodukt Open Source Software als Medizinprodukt Eigenherstellung nach MPG Einfach. Stabil. Erfolgreich. 1 Open Source Software als Medizinprodukt - Eigenherstellung nach MPG Schloss Waldhausen, 11.06.2010 Matthias

Mehr

Service-Angebote des BPI

Service-Angebote des BPI Pharmakovigilanz Service-Angebote des BPI BPI-Pharmakovigilanz Knowledge Base Mit dem EU-Pharmapackage und dem Zweiten Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften vom 19. Oktober

Mehr

<Zulässigkeit des Betriebs sog. Signal- Jammer (GSM, UMTS, W-LAN etc.)> Jacobs University Bremen ggmbh November 2008 1. Geplantes Vorhaben Die JUB plant, auf technischem Wege Betrugsmöglichkeiten von Stundenten

Mehr

Ad-hoc Monitoringplan auf Aflatoxin B1 in Mais

Ad-hoc Monitoringplan auf Aflatoxin B1 in Mais auf Inhaltsverzeichnis 1 Grundlegendes... 3 2 Geltungsbereich... 3 2.1 Verantwortlichkeiten und Eingabe der Daten... 3 2.2 Probenahme... 3 2.3 Umgang mit Analyseergebnissen... 4 2.4 Vorliegen der Analyseergebnisse...

Mehr

Medizinprodukte Software und medizinische IT-Netzwerke. Martin Zauner

Medizinprodukte Software und medizinische IT-Netzwerke. Martin Zauner Medizinprodukte Software und medizinische IT-Netzwerke Martin Zauner Studiengang Medizintechnik Lehre: Medizintechnik (Med. Geräte- und Rehabilitationstechnik) Vertiefungen: Medizinische Messtechnik und

Mehr

EG -Konformitätserklärung

EG -Konformitätserklärung EG -Konformitätserklärung Dokument - Nr. / Monat. Jahr : ENS_F4_E.DOC / 08. 2005 Hersteller : n AC Das bezeichnete Produkt stimmt mit den Vorschriften folgender Europäischer Richtlinien überein : Nummer

Mehr

REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?!

REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?! REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?! INNO.CNT Jahreskongress 2013 Fellbach, den 20.02.2013 Umgang mit Stoffverboten, 20.06.2012 1 Nanotechnologie und REACh Nanotechnologie

Mehr

Wägesysteme in mobilen Baumaschinen Aktueller Stand und Perspektiven

Wägesysteme in mobilen Baumaschinen Aktueller Stand und Perspektiven Wägesysteme in mobilen Baumaschinen Aktueller Stand und Perspektiven Moderne Wägetechnik Dirk Fuchtmann; Dipl.-Inf. Stefan Busch www.pfreundt.de Mobile Wägesysteme in Baumaschinen, die vor 20 Jahren nahezu

Mehr

HerzlichWillkommen. ABI-Partnertage 2013, Vortrag Stefan Herold, Aarcon GbR Unternehmensberatung, München 1 von 16

HerzlichWillkommen. ABI-Partnertage 2013, Vortrag Stefan Herold, Aarcon GbR Unternehmensberatung, München 1 von 16 HerzlichWillkommen ABI-Partnertage 2013, Vortrag Stefan Herold, Aarcon GbR Unternehmensberatung, München 1 von 16 Datenschutz bei Fernzugriff; Risiken und Lösung stefan.herold@aarcon.net www.aarcon.net

Mehr

Marktzugangsvoraussetzungen für Medizinprodukte Zuständigkeiten in Deutschland Stand: Juni 2010 Rechtliche Grundlagen - europäisch

Marktzugangsvoraussetzungen für Medizinprodukte Zuständigkeiten in Deutschland Stand: Juni 2010 Rechtliche Grundlagen - europäisch Marktzugangsvoraussetzungen für Medizinprodukte Zuständigkeiten in Deutschland Stand: Juni 2010 Rechtliche Grundlagen - europäisch Im Gegensatz zu Arzneimitteln gibt es bei Medizinprodukten in Europa keine

Mehr

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung Berlin, 22.November 2007 Dr. Ann Bambauer Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung 2. REACH-Symposium 22. November 2007 Die neue Europäische Chemikalienagentur in Helsinki REACH VERORDNUNG (EG)

Mehr

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft WM Compliance Tagung 16./17. November 2006 Dr. Detlef Irmen, Vorstand Börse Düsseldorf AG 1 / 11.12.2006

Mehr

1 Leistungselektronik RCStep542

1 Leistungselektronik RCStep542 1 Leistungselektronik RCStep542 Abbildung 1: Ansicht der Steuerung Die Leistungselektronik RCStep542 ist das Bindeglied zwischen der Handsteuerung Rotary- Control und dem Rundteiltisch mit verbautem Schrittmotor.

Mehr

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen NETINFORUM Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen Dr. Bernd Haesner TÜV Süddeutschland TÜV BAU UND BETRIEB GMBH 28.04.2004

Mehr

EINLADUNG. Maschinensicherheit. SSI-Seminar. 26. November 2015

EINLADUNG. Maschinensicherheit. SSI-Seminar. 26. November 2015 EINLADUNG SSI-Seminar Maschinensicherheit + Gesetzliche Grundlagen CH und EU + Maschinenrichtlinie 2006/42/EG + Begriffe der Sicherheitstechnik, Normen + Konformitätsbewertungsverfahren + Risikobeurteilung

Mehr

Klinische Prüfungen von Arzneimitteln aktuelle Anforderungen

Klinische Prüfungen von Arzneimitteln aktuelle Anforderungen Klinische Prüfungen von Arzneimitteln aktuelle Anforderungen Aus der Sicht der Überwachungsbehörde Sabine Hofsäss (Regierungspräsidium Karlsruhe) Gemeinsame Ziele: Sicherheit, Rechte und Wohl der Patienten

Mehr

Prozessorientierte Produktentstehung

Prozessorientierte Produktentstehung 51. Sicherheitswissenschaftliches Kolloquium 12. Mai 2009 www.systemkonzept.de Aachener Straße 68 50674 Köln Tel: 02 21 / 56 908 15 Fax: 02 21 / 56 908 10 E-Mail: christof.barth @systemkonzept.de Prozessorientierte

Mehr

rpt Alles im Lot. Staatliches Mess- und Eichwesen seit 1912.

rpt Alles im Lot. Staatliches Mess- und Eichwesen seit 1912. rpt Alles im Lot. Staatliches Mess- und Eichwesen seit 1912. Alles im Lot. Staatliches Mess- und Eichwesen seit 1912. Grußworte Minister Dr. Nils Schmid 4 Regierungspräsident Hermann Strampfer 6 Die Geschichte

Mehr

QIVICON ZigBee -Funkstick. Bedienungsanleitung. Leben im Smart Home

QIVICON ZigBee -Funkstick. Bedienungsanleitung. Leben im Smart Home QIVICON ZigBee -Funkstick Bedienungsanleitung Leben im Smart Home Zu Ihrer Sicherheit. Ihr QIVICON ZigBee -Funkstick darf nur von autorisiertem Service-Personal repariert werden. Öffnen Sie niemals selbst

Mehr

Die CE-Kennzeichnung - Ihr Schlüssel zu Europas Märkten

Die CE-Kennzeichnung - Ihr Schlüssel zu Europas Märkten Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Aussenwirtschaftliche Fachdienste Nichttarifarische Massnahmen Informationsveranstaltung vom 18. November 2011 in Bern

Mehr

Klinische Bewertung & Marktbeobachtung

Klinische Bewertung & Marktbeobachtung Klinische Bewertung & Marktbeobachtung, Senior Regulatory Affairs Manager EU: Medical Device Recast Es bleibt kaum ein Stein mehr auf dem anderen Sicherheits- und Leistungsanforderungen an ein Medizinprodukt

Mehr

Konformitätsbewertung 3.9 B 16

Konformitätsbewertung 3.9 B 16 Antworten und Beschlüsse des EK-Med Konformitätsbewertung 3.9 B 16 Zertifizierung von OEM-Produkten Häufig werden identische Medizinprodukte unter verschiedenen Herstellernamen auf den Markt gebracht,

Mehr

Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen

Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen Vortrag für den Bundesverband der Sachverständigen für Raum und Ausstattung (BSR) Fachgruppe Fußboden Zur Person: Martin Kuschel Rechtsanwalt geboren

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

In welche Risikoklasse muss ein Alarmierungsserver als Medizinprodukt nach MDD eingruppiert werden?

In welche Risikoklasse muss ein Alarmierungsserver als Medizinprodukt nach MDD eingruppiert werden? Seite 1 von 6 In welche Risikoklasse muss ein Alarmierungsserver als Medizinprodukt nach MDD eingruppiert werden? Expertenbeitrag von Peter Knipp und Armin Gärtner Am Markt werden heute Alarmierungsserver

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Daten, die Sie uns geben (Geschäftsbeziehung, Anfragen, Nutzung eine unsere Dienstleistungen)

Daten, die Sie uns geben (Geschäftsbeziehung, Anfragen, Nutzung eine unsere Dienstleistungen) Datenschutzerklärung der Etacs GmbH Die Etacs GmbH wird den Anforderungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) gerecht.personenbezogene Daten, d.h Angaben, mittels derer eine natürliche Person unmittelbar

Mehr

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Stromnetz. des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Stromnetz. des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Stromnetz des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH gemäß 21b Abs. 4 EnWG und 12 Abs. 1 Messstellenrahmenvertrag TMA Strom Stadtwerke Meerane

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Teilegutachten Nr. 2097/06 vom 02.05.2006 T E I L E G U T A C H T E N

Teilegutachten Nr. 2097/06 vom 02.05.2006 T E I L E G U T A C H T E N T E I L E G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Fahrzeugteilen gemäß 19 (3) Nr. 4 StVZO Art der Umrüstung Anbau eines s /Hersteller

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen

Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen Inhalt Präambel 1. Allgemeine Normen, Richtlinien und Vorschriften 2. Allgemeine Bedingungen 3. Technische

Mehr

CE-Kennzeichnung bei Medizinprodukten- Grundlagen und Rahmenbedingungen

CE-Kennzeichnung bei Medizinprodukten- Grundlagen und Rahmenbedingungen CE-Kennzeichnung bei Medizinprodukten- Grundlagen und Rahmenbedingungen Dr. Heike Wachenhausen, Rechtsanwältin IHK zu Lübeck, 19. Juni 2015 Übersicht I. Verkehrsfähigkeit von Medizinprodukten II. III.

Mehr

Internationale Gesundheitsvorschriften (IGV)

Internationale Gesundheitsvorschriften (IGV) Internationale Gesundheitsvorschriften (IGV) Dr. Gaudenz Silberschmidt Vizedirektor Bundesamt für Gesundheit "Grenzgängerfragen im Fall einer Pandemie Basel, 25. Februar 2008 Geschichte 1948, WHO Verfassung

Mehr

zu teamwork mit Haken und Ösen.

zu teamwork mit Haken und Ösen. vom Spagat der Verantwortlichkeit zur Rechtspflicht zu teamwork mit Haken und Ösen. Seminaris Medizinrecht seminaris.medizinrecht@t-online.de Hans-Werner Röhlig 46047 Oberhausen, Seilerstraße 106 Tel.:

Mehr

Teilegutachten Nr. 3696/05 vom 03.01.2006 T E I L E G U T A C H T E N

Teilegutachten Nr. 3696/05 vom 03.01.2006 T E I L E G U T A C H T E N T E I L E G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Fahrzeugteilen gemäß 19 (3) Nr. 4 StVZO Art der Umrüstung Anbau folgender Fahrzeugteile

Mehr

Funk Schnittstellenbeschreibungen

Funk Schnittstellenbeschreibungen FSB-LP Funk Schnittstellenbeschreibungen Personenruf Ausgabe: 24.03.2014 H I N W E I S Die vorliegenden Fassungen der FSB-LP wurden entsprechend Artikel 4.1 der Richtlinie 1999/5/EG des Europäischen Parlamentes

Mehr

datenschutz carsten metz Bundesdatenschutzgesetz Haftungsrisiken vermeiden

datenschutz carsten metz Bundesdatenschutzgesetz Haftungsrisiken vermeiden Bundesgesetz Haftungsrisiken vermeiden Datenschutzrechtlinien von den Vereinten Nationen 1990 beschlossen Grundsätze, die einen Mindeststandard festlegen, der bei der nationalen Gesetzgebung berücksichtigt

Mehr

Gesetzliche Anforderungen an Computer-Bildschirme in Büroumgebungen

Gesetzliche Anforderungen an Computer-Bildschirme in Büroumgebungen Gesetzliche Anforderungen an Computer-Bildschirme in Büroumgebungen Ausgabe Dezember 2014 Impressum Herausgeber: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. Albrechtstraße

Mehr

A. Präambel. B. Verfahrensfragen

A. Präambel. B. Verfahrensfragen Geschäftsordnung für den Gesamtvorstand der RAG LEADER Wartburgregion zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle der RES im Rahmen von LEADER auf der

Mehr

Vierzehnte Verordnung zum Produktsicherheitsgesetz

Vierzehnte Verordnung zum Produktsicherheitsgesetz Bearbeitungsstand: 22.01.2015 15:41 Uhr Referentenentwurf des BMAS Vierzehnte Verordnung zum Produktsicherheitsgesetz (Druckgeräteverordnung 14. ProdSV) A. Problem und Ziel Die Richtlinie 2014/68/EU des

Mehr

Fachsymposium 2013. Prüfstellentagung

Fachsymposium 2013. Prüfstellentagung Der a:m+i-vorstand lädt Sie ganz herzlich zur ein. Vorstandsvorsitzender Prof. Dr.-Ing. Peter Stuwe Die Agentur für Messwertqualität und Innovation e.v. ist dem Verbraucherschutz und der Sicherung eines

Mehr

Teilegutachten Nr. 2298/06 vom 23.05.2006 T E I L E G U T A C H T E N

Teilegutachten Nr. 2298/06 vom 23.05.2006 T E I L E G U T A C H T E N T E I L E G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Fahrzeugteilen gemäß 19 (3) Nr. 4 StVZO Art der Umrüstung Anbau eines s /Hersteller

Mehr

Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka

Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka Themen Regulatorische Grundlagen und das Gesetz vom 17. Juli 2009 in der Praxis: 13 Abs. 2b AMG Zulassungspflicht;

Mehr

Die Eichbehörden informieren. Messsicherheit bei Heizölkauf und Lieferung

Die Eichbehörden informieren. Messsicherheit bei Heizölkauf und Lieferung Die Eichbehörden informieren Messsicherheit bei Heizölkauf und Lieferung Richtig messen Heizölkauf Wer sich beim Heizölkauf vor einer möglichen Mindermenge schützen will, sollte über den Messvorgang bestens

Mehr

Normenmanagement im Unternehmen unterstützt Produktkonformität und CE-Kennzeichnung

Normenmanagement im Unternehmen unterstützt Produktkonformität und CE-Kennzeichnung Normenmanagement und Produktkonformität Normenmanagement und Produktkonformität Hannover Messe am 5. April 2011 Dr.-Ing. M. Schacht 1 Normenmanagement im Unternehmen unterstützt Produktkonformität und

Mehr

Öl-Rückhalte-Sicherheitssystem

Öl-Rückhalte-Sicherheitssystem Öl-Rückhalte-Sicherheitssystem Die funktionsgeprüfte Öl-Rückhaltung Technische Anlagen, wie beispielsweise Klima-, Kälteaggregate und Wärmepumpen haben, um einen technisch einwandfreien Betrieb zu gewährleisten,

Mehr

Das Europäische Harmonisierungskonzept mit EG/EU-Richtlinien Expertenbeitrag von Armin Gärtner

Das Europäische Harmonisierungskonzept mit EG/EU-Richtlinien Expertenbeitrag von Armin Gärtner Das Europäische Harmonisierungskonzept mit EG/EU-Richtlinien Expertenbeitrag von Armin Gärtner Ausgangssituation Mit den Römischen Verträgen vom 25. März 1957 wurde der Grundstein für die Entwicklung der

Mehr

Erfüllung eichrechtlicher Anforderungen durch SELMA-Technik

Erfüllung eichrechtlicher Anforderungen durch SELMA-Technik Roland Kleinknecht Mess- und Eichwesen Baden-Württemberg Jörg Lehmann Sächsisches Landesamt für Messund Eichwesen Erfüllung eichrechtlicher Anforderungen durch SELMA-Technik Eichrecht und Energiemarkt

Mehr

Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V.

Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V. Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V. Geschäftsordnung für den Lenkungsausschuss zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle der LES (Lokalen Entwicklungsstrategie)

Mehr

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA(BoS(13/164 DE Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA WesthafenTower Westhafenplatz 1 60327 Frankfurt Germany Phone: +49 69 951119(20 Fax: +49 69 951119(19 info@eiopa.europa.eu

Mehr

STAATSBETRIEB FÜR MESS- UND EICHWESEN. Bericht über verbraucherrelevante Überwachungsergebnisse 2012

STAATSBETRIEB FÜR MESS- UND EICHWESEN. Bericht über verbraucherrelevante Überwachungsergebnisse 2012 STAATSBETRIEB FÜR MESS- UND EICHWESEN Bericht über verbraucherrelevante Überwachungsergebnisse 2012 Inhalt Neues im Eichwesen 3 Gewogen wird immer 4 Benzin, Diesel und Konsorten 5 Ist die grüne Umweltplakette

Mehr

Das BASG / AGES PharmMed

Das BASG / AGES PharmMed CMI-WORKSHOP Dipl.-Ing. Meinrad Guggenbichler Institut Inspektionen, Medizinprodukte und Hämovigilanz Das BASG / AGES PharmMed Das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) ist die Aufsichtsbehörde

Mehr

geprüft nach der NEUEN EGNorm ALKO Seilwinden Starke Helfer für Gewerbe und Freizeit ALKO Seilwinden Produktlinien Seit 30 Jahren beweisen sich ALKO Seilwinden als wirkungsvolle Helfer im Gewerbe und Freizeitbereich.

Mehr

Teilegutachten Nr. 1307/07_01 vom 11.12.2007 T E I L E G U T A C H T E N

Teilegutachten Nr. 1307/07_01 vom 11.12.2007 T E I L E G U T A C H T E N T E I L E G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Fahrzeugteilen gemäß 19 (3) Nr. 4 StVZO Art der Umrüstung Anbau folgender Fahrzeugteile

Mehr

Datenschutz. Vortrag am 27.11.2012. GmbH Datenschutz und IT - Sicherheit. Sutthauser Straße 285 49080 Osnabrück

Datenschutz. Vortrag am 27.11.2012. GmbH Datenschutz und IT - Sicherheit. Sutthauser Straße 285 49080 Osnabrück Datenschutz bei mobilen Endgeräten Vortrag am 27.11.2012 Sutthauser Straße 285 49080 Osnabrück GmbH Datenschutz und IT - Sicherheit Telefon: 0541 600 79 296 Fax: 0541 600 79 297 E-Mail: Internet: datenschutz@saphirit.de

Mehr

Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung

Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung der Lokalen Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle

Mehr

Teilegutachten Nr. 2626/06_1K vom 26.06.2006 T E I L E G U T A C H T E N

Teilegutachten Nr. 2626/06_1K vom 26.06.2006 T E I L E G U T A C H T E N T E I L E G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Fahrzeugteilen gemäß 19 (3) Nr. 4 StVZO Art der Umrüstung Anbau folgender Fahrzeugteile

Mehr

Vorschlag für eine. VERORDNUNG (EG) Nr. / DER KOMMISSION

Vorschlag für eine. VERORDNUNG (EG) Nr. / DER KOMMISSION Vorschlag für eine VERORDNUNG (EG) Nr. / DER KOMMISSION vom [ ] zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1702/2003 der Kommission zur Festlegung der Durchführungsbestimmungen für die Erteilung von Lufttüchtigkeits-

Mehr

Europäische Technische Zulassung ETA-10/0358

Europäische Technische Zulassung ETA-10/0358 Deutsches Institut für Bautechnik Anstalt des öffentlichen Rechts Kolonnenstr. 30 L 10829 Berlin Deutschland Tel.: +49(0)30 787 30 0 Fax: +49(0)30 787 30 320 E-mail: dibt@dibt.de Internet: www.dibt.de

Mehr

STAATSBETRIEB FÜR MESS- UND EICHWESEN. Bericht über verbraucherrelevante Überwachungsergebnisse 2010

STAATSBETRIEB FÜR MESS- UND EICHWESEN. Bericht über verbraucherrelevante Überwachungsergebnisse 2010 STAATSBETRIEB FÜR MESS- UND EICHWESEN Bericht über verbraucherrelevante Überwachungsergebnisse 21 Inhaltsverzeichnis Das kontrollierte Maß 5 Das sind wir der Staatsbetrieb für Mess- und Eichwesen 6 Der

Mehr

Sichere Maschinen beschaffen aber wie? Kurzinformation für Arbeitgeber, Betriebsleiter und Einkäufer

Sichere Maschinen beschaffen aber wie? Kurzinformation für Arbeitgeber, Betriebsleiter und Einkäufer Sichere Maschinen beschaffen aber wie? Kurzinformation für Arbeitgeber, Betriebsleiter Einkäufer Kurzinformation für Arbeitgeber, Betriebsleiter Einkäufer Sicherheit beginnt beim Kauf Mit der Beschaffung

Mehr

Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten?

Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten? Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten? 1 Inhalt Nach welcher rechtlichen Grundlage müssen Aufzüge regelmäßig geprüft werden?... 2 Wer ist Betreiber einer Aufzugsanlage?... 2 Welche Aufzugsanlagen

Mehr

MEDIZIN DIGITAL: APP STATT ARZT? RECHTLICHE ASPEKTE ZU MEDIZINISCHEN APPS

MEDIZIN DIGITAL: APP STATT ARZT? RECHTLICHE ASPEKTE ZU MEDIZINISCHEN APPS 2. BAYERISCHER TAG DER TELEMEDIZIN AM PULS DER TELEMEDIZIN 2. APRIL 2014, MÜNCHEN WORKSHOP 7: MEDIZINISCHE APPS NUTZEN UND ANFORDERUNGEN MEDIZIN DIGITAL: APP STATT ARZT? RECHTLICHE ASPEKTE ZU MEDIZINISCHEN

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen TC TrustCenter GmbH Sonninstraße 24-28 20097 Hamburg für den Zertifizierungsdienst TC TrustCenter Class 2

Mehr

Bosch IMDS Dateneingabe Leitfaden Version 3, 2011/08/29 Änderungen zur Vorgängerversion sind grau markiert.

Bosch IMDS Dateneingabe Leitfaden Version 3, 2011/08/29 Änderungen zur Vorgängerversion sind grau markiert. Bosch IMDS Dateneingabe Leitfaden Version 3, 2011/08/29 Änderungen zur Vorgängerversion sind grau markiert. In diesem Dokument werden die Bosch Dateneingabe Leitlinien beschrieben, inklusive 1. einer generelle

Mehr

Die Konformitätsbewertung der Herstellerinformationen von In-vitro- Diagnostika zur Eigenanwendung

Die Konformitätsbewertung der Herstellerinformationen von In-vitro- Diagnostika zur Eigenanwendung MPJ Beiträge Die One Touch Ultra-Entscheidung des BGH Die Konformitätsbewertung der Herstellerinformationen von In-vitro- Rechtsanwalt Morten Merx, München* Die One Touch Ultra-Entscheidung des BGH vom

Mehr

Be- und Verarbeitung von. Anforderungen an Reinräume. Dr. Dr. Jürgen Mählitz, Regierung von von Oberbayern juergen.maehlitz@reg-ob.bayern.

Be- und Verarbeitung von. Anforderungen an Reinräume. Dr. Dr. Jürgen Mählitz, Regierung von von Oberbayern juergen.maehlitz@reg-ob.bayern. Be- und Verarbeitung von Gewebe und Gewebezubereitungen gem. 20c AMG; Anforderungen an Reinräume Dr., Regierung von von Oberbayern juergen.maehlitz@reg-ob.bayern.de Rechtliche Rahmenbedingungen (1) Rechtliche

Mehr

Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung

Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung Linux Tag 2012, 23.05.2012 Sebastian Creutz 1 Schwerpunkte Was ist Auftragsdatenverarbeitung Einführung ins Datenschutzrecht ADV in der EU/EWR ADV

Mehr

ElektroStoffVerordnung Handlungshilfe für Industrie und Handel zur Kommunikation entlang der Lieferkette

ElektroStoffVerordnung Handlungshilfe für Industrie und Handel zur Kommunikation entlang der Lieferkette ElektroStoffVerordnung Handlungshilfe für Industrie und Handel zur Kommunikation entlang der Lieferkette Seit dem 9. Mai 2013 gilt die ElektroStoffVerordnung zur Beschränkung der Verwendung gefährlicher

Mehr

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück!

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! Bremen, den 20.04. 2011 Mitteilung für die Presse Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! In den letzten

Mehr

Teilegutachten Nr. 1399/07 vom 09.03.2007 T E I L E G U T A C H T E N

Teilegutachten Nr. 1399/07 vom 09.03.2007 T E I L E G U T A C H T E N T E I L E G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Fahrzeugteilen gemäß 19 (3) Nr. 4 StVZO Art der Umrüstung Anbau folgender Fahrzeugteile

Mehr

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Kontakts mit Sitz Berlin als Tech-C

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Kontakts mit Sitz Berlin als Tech-C Allgemeine Bedingungen für die Benennung eines Kontakts mit Sitz Berlin als Tech-C Präambel Der Kunde möchte einen Domainregistrierungsvertrag mit der 1API GmbH über die Registrierung einer.berlin Domain

Mehr

W I N T E R Rechtsanwälte

W I N T E R Rechtsanwälte W I N T E R Rechtsanwälte RAe Winter & Koll. Weiherstr. 3 63477 Maintal PRIORIT AG - Herrn Vorstand Müller-Otto- Rodenbacher Chaussee 6 63457 Hanau Ihr Anfrage vom 25. September 2014 Götz Winter Rechtsanwalt

Mehr

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S.

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. Nur die Originaltexte sind rechtsverbindlich! E 1.2.15 Verordnung über das datenbankgestützte Informationssystem über Arzneimittel des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001. zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001. zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001 zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens DER GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS - gestützt auf das Abkommen

Mehr

Informationen zu aktuellen Richtlinien und Normen der Pd/Cd-Lässigkeit

Informationen zu aktuellen Richtlinien und Normen der Pd/Cd-Lässigkeit Informationen zu aktuellen Richtlinien und Normen der Pd/Cd-Lässigkeit Referenten: Dr. Ralf Diedel Dipl.-Ing. (FH) Tanja Hölzel Seite 1 Pb/Cd-Lässigkeit Ideen für eine bessere Technik Gliederung des Vortrags:

Mehr

Qualitätsaudits und Management-Review

Qualitätsaudits und Management-Review Ausgabe 2 Seite 1 von 4 Qualitätsaudits und Management-Review 1 Qualitätsaudits Der Qualitätsmanagement-Beauftragte führt interne Qualitätsaudits durch, bei denen jeder Bereich inklusive der POCT-Beauftragten

Mehr

EG KONFORMITÄTSZERTIFIKAT 0432 BPR 0115

EG KONFORMITÄTSZERTIFIKAT 0432 BPR 0115 Marsbruchstraße 186 44287 Dortmund-Aplerbeck Telefon (0231) 4502-480 Telefax (0231) 4502 586 Internet www.mpanrw.de EG KONFORMITÄTSZERTIFIKAT 0432 BPR 0115 Gemäß der Richtlinie des Rates der Europäischen

Mehr