Betriebsdatenvisualisierung von intelligenten, vernetzten Systemen in Echtzeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebsdatenvisualisierung von intelligenten, vernetzten Systemen in Echtzeit"

Transkript

1 Betriebsdatenvisualisierung von intelligenten, vernetzten Systemen in Echtzeit Dr.-Ing. Carsten Matysczok Dipl.-Ing. (FH) Christian Neider UNITY AG Lindberghring 1, Büren {carsten.matysczok, Zusammenfassung In der heutigen Zeit befinden sich Industrieunternehmen in einem schwierigeren Geschäftsumfeld. Um ihre aktuelle Marktposition zu festigen, auszubauen und auch künftig weiterhin kostendeckend zu produzieren, müssen sie ihre aktuellen Produktionsprozesse ständig der aktuellen Marktlage anpassen und weiter optimieren. So müssen z.b. Durchlaufzeiten verkürzt oder die Zuverlässigkeit der Produkte gesteigert werden. Parallel steigt die Komplexität aktueller Produkte. Gründe hierfür sind mehr bereitgestellte Funktionalitäten, aber auch die Fähigkeit, mit anderen Produkten zu kommunizieren. Erzielt wird dieses durch die Integration verschiedener Sensoren und dedizierter Kommunikationseinheiten. Auf diese Weise entstehen intelligente, vernetzte Systeme unterschiedlicher Komplexität. Dabei stellen Komponenten und Teilsysteme Betriebsdaten in Echtzeit bereit. Mittels dieser Daten kann der Zustand jedes einzelnen Systems, aufgetretene Fehler aber auch der Zustand des Gesamtsystems überprüft und sichergestellt werden. Durch die hohe Anzahl von Komponenten und verschalteten System steigt die Menge der Betriebsdaten jedoch schnell an, so dass die Gesamtheit aller Einzeldaten kaum noch einen Rückschluss auf den Status des Gesamtsystems zulässt. Hier muss auf innovative Software zurückgegriffen werden, die die Betriebsdaten solcher komplexer, vernetzter Systeme erfasst und in Echtzeit leicht verständlich visualisiert. Dieser Beitrag beschreibt die Visualisierung der Betriebsdaten von intelligenten, hochgradig vernetzten Systemen in Echtzeit. Als Beispiel dient eine neue Generation intelligenter Geldautomaten und Kassensysteme, die untereinander vernetzt sind und ihre Betriebszustände untereinander austauschen. Durch den Einsatz geeigneter Metaphern und Visualisierungstechniken wird der Status aller Geldautomaten innerhalb dieses Netzwerkes in Echtzeit dargestellt. Schlüsselwörter Betriebsdaten, Echtzeit, vernetzte Systeme, Visualisierung, Virtual Reality

2 Seite 210 C. Matysczok, C. Neider 1 Einleitung Die heutige Industriegesellschaft befindet sich im ständigen Wandel. Hieraus ergeben sich neue Herausforderungen an die produzierenden Unternehmen. Globalisierte Märkte verlangen einerseits nach verkürzten Durchlaufzeiten, geringeren Produktkosten, permanenten Produktinnovationen, zunehmender Produkthaftung und hohe Zuverlässigkeit der Produkte. Andererseits bewirkt die vermehrte Nutzung mechanischer, elektronischer und informationstechnischer Elemente im Bereich der Mechatronik eine zunehmende Komplexität der Produkte. Weitere Gründe für die steigende Produktkomplexität sind zum einen mehr bereitgestellte Funktionalitäten und auch die Fähigkeit, mit anderen Produkten zu kommunizieren. Erzielt wird dieses durch die Integration verschiedener Sensoren und dedizierter Kommunikationseinheiten. Sie ermöglichen es z.b., dass der Kühlschrank nicht mehr nur Lebensmittel kühlt, sondern mittlerweile auch weiß, welche und wie viele Lebensmittel in ihm lagern und welches Verfallsdatum sie besitzen. Bild 1: Schematische Darstellung von Sensoren und Steuerungsgeräten für die intelligente Gebäudetechnik [Rot09] Unter dem Schlagwort SmartHome steuert eine intelligente Gebäudetechnik die Haustechnik (Energiezähler, Alarmanlagen, Heizungs- und Lichtsteuerung, etc.), Elektrohaushaltsgeräte (Herd, Kühlschrank, etc.) und Multimediageräte (Fernseher, Videorekorder, Tuner, etc.) (siehe Bild 1). Die Ansteuerung erfolgt hier mit Hilfe von Bussystemen oder direkter Funkanbindung. Ziel dieser intelligenten Vernetzung von Haustechnik, Elektrohaushalts- und Multimediageräten ist es, mehr Energieeffizienz, Komfort, Wirtschaftlichkeit, Flexibilität und Sicherheit zu schaffen.

3 Betriebsdatenvisualisierung von intelligenten, vernetzten Systemen in Echtzeit Seite 211 Die Zunahme von Sensoren und die Integration dedizierter Kommunikationstechnik lässt sich auch bei den Pkws beobachten. So hielt 1981 mit dem Antiblockiersystem (ABS) erstmalig ein Netzwerk von Sensoren, Hydraulik und Elektronik im Auto Einzug. Das Elektronische Stabilitäts-Programm (ESP) gründet auf ABS und integriert weitere Funktionen. Befanden sich früher nur einige wenige Sensoren in einem Pkw, so findet man heute in der E-Klasse schon mehr als 60 Sensoren und dazugehörige Steuergeräte (siehe Bild 2). Diese Sensoren dienen z.b. der Stabilisierung des Fahrzeugs in kritischen Situationen (ABS, ESP, etc.) aber auch der Ansteuerung der Infotainmentsysteme (Navigation, CD-Wechsler, Handy, etc.). Bild 2: Schematische Darstellung der Elektronik/Elektrik-Vernetzung im T-Modell der E-Klasse [Quelle: Mercedes-Benz] Realisiert werden kann dieses nicht alleine nur durch die Integration von Sensoren. Vielmehr ist eine Vernetzung der Sensoren untereinander notwendig sowie eine entsprechende Informationsverarbeitung, um aus der Vielzahl der anfallenden Daten die richtigen Rückschlüsse zu ziehen. So arbeitet das ABS-System mit der Antischlupfregelung zusammen. Mittels weiterer Daten der Geschwindigkeitssensoren, Lenkwinkelsensoren, Querbeschleunigungssensoren und des Bremsdrucksensors werden in Sekundenbruchteilen die notwendigen Befehle errechnet, um ein mögliches Blockieren der Räder zu vermeiden. Auf diese Weise entstehen intelligente, vernetzte Systeme unterschiedlicher Komplexität. Sie reichen vom integrierten Temperatursensor im Lebensmitteletikett über den Pkw, der Informationen von mehr als 60 Sensoren während der Fahrt auswertet, bis hin zu hochgradig komplexen Systemen, die aus mehr als Einzelsystemen bestehen. Komplexe Systeme sind nicht nur durch ihre hohe Anzahl an Elementen bestimmt sondern auch durch Grad und Art ihrer Verknüpfungen. Die wichtigste Eigenschaft von komplexen Systemen bildet also die Interaktion der Elemente untereinander [Lie99].

4 Seite 212 C. Matysczok, C. Neider Solche intelligenten, vernetzten Systeme liefern zur Laufzeit eine Vielzahl von Betriebsdaten. Diese geben Aufschluss über den aktuellen Zustand jedes einzelnen Systems, aufgetretene Fehler aber auch über den Zustand des Gesamtsystems. Jedoch wachsen die anfallenden Betriebsdaten schnell bei komplexen Systemen dermaßen an, dass diese kaum noch einen Rückschluss auf den Status des Gesamtsystems zulassen. Hier sind leicht verständliche Visualisierungskonzepte gefragt, die die Betriebsdaten solcher komplexer, vernetzter Systeme erfassen und in Echtzeit visualisieren. Es muss jedoch gewährleistet sein, dass durch eine geschickte Aggregation von Informationen alle relevanten Informationen dargestellt werden. Dieses bedingt ebenfalls den Einsatz geeigneter Metaphern, wie z.b. die grafische Repräsentation mittels 3D-Objekten oder durch Nutzung abstrakter Grafiken wie z.b. Diagramme. 2 Stand der Technik Die Visualisierung von Betriebsdaten innerhalb einer VR-Anwendung hat eine Reihe von Vorteilen: Visualisierung von Störfällen, Überwachung der Fertigungsaufträge sowie die Darstellung von Engpasssituationen. Auf diese Weise können Planungsfehler reduziert und auf Störungen schneller und gezielter reagiert werden. Darüber hinaus erhalten Verantwortliche durch die Möglichkeiten der Interaktion mit der Maschine als VR-Modell und der Online-Kopplung zum Prozess einen anschaulichen Überblick über das Fertigungsgeschehen. So wurde für die Krause-Biagosch GmbH eine interaktive VR-Visualisierung für eine Belichtungsmaschine entwickelt [KKK04]. Ziel hierbei war es, den aktuellen Zustand der Maschine während des Belichtungsprozesses zu visualisieren, da die beweglichen Komponenten wie Belichtungsplattenförderer, Feeder, Belichtertisch oder Deloader im Betrieb nicht eingesehen werden können. Im Falle eines Fehlers wird in der VR- Visualisierung neben den aktuellen Zustand der Maschine auch dargestellt, ob einzelne Komponenten zugänglich sind ohne die Belichtung der Platte zu stören. Bild 3 zeigt die VR-Visualisierung der Betriebsdaten dieses Belichtungsautomaten. Zur Laufzeit liefern die internen Sensoren der realen Maschine eine Vielzahl von Betriebsdaten (Zustand der Belichtungseinheit, Position des Belichtungsplattenförderers, aufgetretene Fehler, etc.). Diese Daten werden dann in Echtzeit über eine Schnittstelle eingelesen und innerhalb der VR-Anwendung visualisiert.

5 Betriebsdatenvisualisierung von intelligenten, vernetzten Systemen in Echtzeit Seite 213 Bild 3: Visualisierung der Krause CPT) internen Prozesse eines Belichtungsautomaten (Quelle: Als komplexes, vernetztes System kann auch ein Produktionssystem angesehen werden, welches aus vielen miteinander gekoppelten Einzelsystemen besteht. Innerhalb von Produktionssystemen sind mit Betriebsdaten alle beim betrieblichen Wertschöpfungs- prozess anfallen Daten, hier insbesondere die Maschinendaten, gemeint [AWA05]. Die einzelnen Abläufe innerhalb des Produktionssystems wie Teilefertigung, Montage, La- wer- gerhaltung, betriebliches Transportwesen, Instandhaltung und Qualitätssicherung den durch die Fertigungssteuerung oder Manufacturing Execution Systeme (MES) ge- steuert [GPW09]. Hierzu werden die aktuellen Daten aller einzelnen Produktionssyste- me zum MES gesendet, dort aggregiert und visuell für den Benutzer dargestellt. Bild 4: Visualisierung eines Anlagenteils innerhalb des Papierherstellungsprozes- ses (Quelle: Mewes & Partner GmbH)

6 Seite 214 C. Matysczok, C. Neider So wurde ein für den Papierherstellungsprozess der Voith Paper Holding GmbH & Co. KG ein Anlagenteil des Papierherstellungsprozesses in einer virtuellen Umgebung abgebildet (siehe Bild 4). Die einzelnen Geräte wurden dazu als virtuelle Komponenten nachgebaut und bilden in Ihrer Gesamtheit den gesamten Anlagenteil ab. Über ausgewählte Systemkonfigurationen wurde dann die VR-Anwendung mit den Steuerungssystemen der realen Anlage verbunden. Auf diese Weise konnten z.b. die Signale der realen Steuerung für die Fördererantriebe in der VR-Anwendung exakt dargestellt werden. 3 Geldautomaten als Beispiel für hochgradig vernetzter, intelligente Systeme Beispiele solcher in Kapitel 1 beschriebenen hochgradig vernetzten, intelligenten Systeme sind auch Geldautomaten und Kassensysteme. Deutschlandweit sind über Geldautomaten aufgestellt. Der reibungslose Betrieb dieser komplexen Systeme stellt hohe Anforderungen an Verfügbarkeit, Qualität und Ausfallsicherheit. Hierzu ist eine Überwachung aller dieser Systeme in Echtzeit notwendig. Gerade im Bereich des Bargeld-Managements ist es wichtig, alle beteiligten Systeme lückenlos zu erfassen, da jederzeit Informationen über Ort und Zustand des Bargelds verfügbar sein müssen. Durch die hohe Anzahl an Geldautomaten und Kassensystemen wird ein solches Netzwerk zu einem sehr komplexen System. Da alle Betriebsdaten nicht nur zu einem zentralen Server gemeldet werden, sondern über intelligente Geldkassetten auch untereinander ausgetauscht werden, steigt hiermit auch die Komplexität des Gesamtsystems. 3.1 Systemarchitektur Eine lückenlose Verfolgung des Bargelds kann nur erreicht werden, wenn der Betriebszustand jedes Geldautomaten und Kassensystems zu jeder Zeit bekannt ist. Daher melden alle Systeme permanent ihren Status an einen zentralen Server. Komplexe Analysesoftware verarbeitet hier die Betriebsdaten und bereitet sie auf. Im drohenden oder auftretenden Ausfall der Systeme werden dann entsprechende Maßnahmen initiiert. Alle Geldautomaten und Kassensysteme sind über ein Netzwerk mit dem zentralen Monitoring-Server (ProView) verbunden. Dieser registriert den Status der einzelnen Systeme und kann entsprechende Maßnahmen bei Statusänderungen bzw. Fehlfunktion veranlassen. Ein Überblick über die beteiligten Systeme und die Vernetzung untereinander ist in Bild 5 dargestellt. Der Bargeldzyklus startet im Cash Center. Hier wird das Geld von der Zentralbank in die einzelnen Geldkassetten kommissioniert. Die Information über den Inhalt wie Nennwert, Gesamtbetrag, Ursprung und Zielsystem der Geldkassette wird zum zentralen Monitoring-Server übermittelt. Zusätzlich werden diese Informationen auch auf der Geldkassette gespeichert. Für den Transport zum Geldautomaten wird die Kassette dem Geldtransportunternehmen übergeben. Das Rack im Transporter, welches

7 Betriebsdatenvisualisierung von intelligenten, vernetzten Systemen in Echtzeit Seite 215 die Geldkassetten aufnimmt, liest ebenfalls alle Informationen auf der Geldkassette aus, sodass die Position des Geldes jederzeit verfolgt werden. Mit Hilfe der Zieldaten kann auch die Route des einzelnen Fahrzeugs optimiert werden. Am Geldautomaten angekommen, werden die Informationen auf der Geldkassette vom Automaten mit den Soll- Daten des Servers abgeglichen. Die manuelle Initialisierung und Bestückung des Automaten entfällt. Bild 5: Systemarchitektur und Vernetzung der Systeme Analog zur Befüllung der Geldautomaten kann die Entsorgung des Bargelds mit Hilfe der Betriebsdatenerfassung vereinfacht und optimiert werden. Zusätzlich ergibt sich weiteres Einsparpotential beim Tausch der Geldkassette unter den einzelnen Automaten.

8 Seite 216 C. Matysczok, C. Neider Damit ist es nun nicht mehr notwendig, jede Kassette neu über das Cash Center zu befüllen und zu entsorgen. Durch die völlige Transparenz der Daten kann nun z.b. auch eine leere Geldkassette von einem Geldautomaten einer Bank mit einer vollen Kassette eines Tresors in einem Handelsunternehmen ausgetauscht werden dieses war bisher nicht möglich. Die Informationen über Inhalt, Ursprung- und Zielautomat werden dann auf der Kassette gespeichert. Beim Austausch der Kassette zwischen den Automaten werden die Daten des zentralen Servers mit den Daten auf der Kassette abgeglichen. Daraufhin werden dort die entsprechenden Buchungsvorgänge gestartet, um somit die Zuordnung der Bargeldbestände zu gewährleisten. Die Vernetzung aller Geldautomaten und Kassensysteme ist mittels einer Client-Server Architektur realisiert, so dass nur die Systeme ihre Betriebsdaten zentral melden aber nicht direkt miteinander kommunizieren. Über die intelligente Geldkassette können jedoch Daten auch untereinander ausgetauscht werden. Über die Daten auf dem RFID- Chip weiß die Kassette somit, wem das Geld zuzuordnen ist und mit wem es bei einem Austausch der Kassette verrechnet werden muss. Somit unterscheidet sich diese Technologie von einer klassischen Stern-Architektur und ermöglicht Zeit und Kosten im Bargeldzyklus zu sparen. 3.2 Anwendungfälle für die Wincor World 2010 Mit Hilfe einer anschaulichen Darstellung der einzelnen Systemzustände zeigt Wincor Nixdorf den Kunden und Besuchern der Wincor World 2010 mit einer innovativen und ansprechenden Visualisierung, wie durch das ganzheitliche Lösungsangebot alle Bargeld-Prozesse im Geldkreislauf von der Befüllung im Cash Center bis zur Geldausgabe im Automaten hinweg optimiert werden kann. Für die Wincor World 2010 wird die Komplexität von tausenden vernetzten Systemen auf 20 Hardwareexponaten reduziert. Zusätzlich ist über jedem Exponaten ein großformatiger Bildschirm angebracht. Auf diesem wird die Visualisierung der Betriebsdaten gezeigt. Eine Darstellung des Beispielsetups ist in Bild 6 zu sehen. Durch Aktionen an der Hardware (z.b. Ein- bzw. Auszahlung am Geldautomaten) werden die Betriebsdaten mit den geänderten Systemstatus über die Hardware-Schnittstelle an die Visualisierung gesendet, dort aufbereitet und auf dem Bildschirm anschließend angezeigt.

9 Betriebsdatenvisualisierung von intelligenten, vernetzten Systemen in Echtzeit Seite 217 Bild 6: Skizze des Hardwaresetups Aus dieser oben beschriebenen Systemarchitektur sind sieben Anwendungsfälle abgleitet worden, die auf der Wincor World 2010 dargestellt werden. Hierzu werden die realen Geldautomaten und die Prozessdarstellung an den Monitoren miteinander verknüpft. Ändert sich der Betriebszustand eines Geldautomaten (z.b. indem eine Geldkassette ausgetauscht wird), wird die Visualisierung der Hintergrundprozesse am Monitor über die Hardware-Schnittstelle gesteuert. Die Anwendungsfälle zeigen die Prozesse in den Branchen Banking und Retail. Innerhalb eines Anwendungsfalls können die Geldkassetten beliebig unter den Systemen ausgetauscht werden. Es werden folgende Themenbereiche unterschieden: Banking/ Retail Cycle: Brancheninterne Prozesse, z.b. ein Tausch von Geldkassetten zwischen zwei Bankautomaten oder Kassensysteme. Interbusiness Cycle: Prozesse zwischen Retail und Banking, z.b. der Tausch einer Geldkassette zwischen einem Automat in einer Bank und einem Kassenautomat. Herzstück dieser Interaktion ist die intelligente Geldkassette. Diese speichert zusätzliche Informationen zu Inhalt und Ursprung auf einem Chip ab. Somit ist es jederzeit erkennbar, welche Beträge welchem Kunden zugeordnet werden können. Mittels RFID- Technik kann zusätzlich die Position der Geldkassette verfolgt werden. Hierdurch ist es nun möglich, die gesamte Prozesskette von der Kasse bis zur Gutschrift auf das Konto des Handelsunternehmens, von der Zentrale über die Filialen bis zu den externen Geldautomaten der Bank zu optimieren. 4 Unser Vorgehen Der Fokus der Visualisierung liegt neben der detailgetreuen Abbildung der Geldautomaten und Kassensysteme auch in den dahinter ablaufenden Prozessen. Das inhaltliche und gestalterische Konzept muss hierauf abgestimmt sein. Für die Darstellung von Betriebsdaten ist eine Visualisierung in Echtzeit notwendig. Die darzustellenden Inhalte

10 Seite 218 C. Matysczok, C. Neider müssen erstellt und hierhin überführt werden. Kernstück dieser Visualisierung ist die Hardware-Schnittstelle zur Übermittlung der Betriebsdaten. Diese Schnittstelle muss konzipiert und entwickelt werden. Schließlich wird die Software getestet und in Betrieb genommen. Bild 7 zeigt die vier notwendigen Phasen für die Entwicklung der Visualisierung. Sie umfasst folgende Phasen: Konzept entwickeln, Inhalte erstellen, Applikation entwickeln und In Betrieb nehmen. Im Folgenden wird auf die einzelnen Phasen weiter eingegangen. Phase 1 Konzept entwickeln : Da neben der Interaktion an den Hardwareexponaten auch die dahinter liegenden Prozesse dargestellt werden, ist es besonders wichtig, ein stimmiges Konzept zu entwickeln. Dieses Konzept beschreibt, wie die Inhalte und Informationen dargestellt und inszeniert werden. Besonderer Fokus liegt hier auf den abstrakten Informationsprozessen. Auf Basis des Konzepts wird das Storyboard erstellt. Dieses deckt die darzustellenden Inhalte sowie die notwendigen Visualisierungselemente ab. Nach der Abstimmung des Storyboards wird ein konkretes Designkonzept entwickelt. Mit den Anforderungen aus dem Designkonzept und dem Storyboard werden die Hardwareanforderungen an das Visualisierungssystem abgeleitet. Phase 2 Inhalte erstellen : Die notwendigen Objekte werden anhand der Vorgaben des in Phase 1 entwickelten Designkonzepts und Storyboards definiert und erstellt. Dieses umfasst je nach Bedarf Grafiken, Fotos, Videos und 3D-Modelle. Die 3D-Modelle werden aus verfügbaren 3D-Daten (z.b. Konstruktions- oder Fertigungsdaten) generiert und anschließend mit realistischen Materialeigenschaften versehen. Schließlich werden die Animationen für die Objekte erstellt. Phase 3 Applikation entwickeln : Zur Echtzeitdarstellung der in Phase 2 erstellten Objekte wird eine die Visualisierungen implementiert, die alle aus Phase 1 und 2 abgeleiteten Leistungsmerkmale aufweist. Die zuvor erstellten Animationen und Objekte werden nun überführt und aufbereitet. Für die Steuerung der Visualisierung wird die notwendige Interaktionsschnittstelle programmiert. Basis für die Interaktion und die Visualisierungslogik sind die im Storyboard entwickelten Abläufe. Die Visualisierung wird über die Status-Meldungen der realen Hardwareexponate gesteuert. Bei Aktionen am Hardwareexponat erzeugt die Analysesoftware definierte Events. Zu dieser Software wird eine Schnittstelle erstellt, welche die Events empfängt und damit die Visualisierung steuert. Phase 4 In Betrieb nehmen : Für den laufenden Realbetrieb ist die reibungslose Funktion aller Komponenten essentiell notwendig. Daher wird die Echtzeitvisualisierung auf der spezifizierten Hardware vorab getestet. Zunächst werden die Applikationen auf den Rechnern installiert und ein Testlauf mit der Hardware durchgeführt. Nach erfolgreicher Durchführung des Probebetriebs wird die Inbetriebnahme begleitet.

11 Betriebsdatenvisualisierung von intelligenten, vernetzten Systemen in Echtzeit Seite 219 Konzept entwickeln Inhalte erstellen Applikation entwickeln In Betrieb nehmen Bestimmung der darzustellende Elemente Definition der Inhalte Erstellung des Storyboards Entwicklung des Designkonzepts Erstellung der Grafikobjekte für die Visualisierung Erstellen von Materialeigenschaften und Beleuchtung Erstellung Animationen Integration der Objekte und Animationen in die Visualisierungsumgebung Erstellung der Hardware- Schnittstelle Programmierung der Visualisierungslogik Entwicklung der Benutzerschnittstelle für die Interaktion Probebetrieb der Hardwareschnittstelle Inbetriebnahme der Echtzeitvisualisierungen Abgestimmte Inhalte Storyboard Designkonzept für das Exponat Hardwarespezifikation Aufbereitete 3D- Modelle Material- Materialeigenschaften eigenschaften und Texturen und Texturen Visualisierte Objekte Interaktive Echtzeitvisualisierungen Benutzerschnittstelle Schnittstelle zur Steuerung der Visualisierungen Getestete Hardwareschnittstelle Betriebsbereite Echtzeitvisualisierungen Bild 7: Vorgehensmodell

12 Seite 220 C. Matysczok, C. Neider 5 Visualisierung der Betriebsdaten in Echtzeit Im Rahmen der Wincor World 2010 wird eine interaktive Betriebsdatenvisualisierung von intelligenten, vernetzten Systemen in Echtzeit entwickelt, um die Mehrwerte der neuste Generation von Geldautomaten und Kassensystemen innovativ darzustellen. Bei der Darstellung der Betriebsdaten sind Komplexität und Verständlichkeit entscheidende Kriterien. Um die Darstellung auch für Laien verständlich zu gestalten, wurde bei Visualisierung bewusst die eigentliche Komplexität der Vernetzung reduziert. Basis der Visualisierung bilden die 3D-Produktdaten der realen Hardwaresysteme. Diese wurden als VRML-Dateien exportiert und in einem 3D-Modellierungswerkzeug aufbereitet. Hier werden ferner realistische Materialeigenschaften erstellt und den 3D-Modellen zugewiesen. Durch realistische Beleuchtungsberechnung erhalten sie realitätsnahe Oberflächeneigenschaften. Die auf diese Weise erstellten Modelle werden danach in die Visualisierung überführt. Die Visualisierungen werden über die Status-Meldungen der realen Hardware gesteuert. Bei Aktionen an den Hardware erzeugt die Analysesoftware ProView definierte Events. Zu dieser Software wird eine Schnittstelle erstellt, welche die ProView Events empfängt und damit die Visualisierung steuert. Zum Beispiel wird beim Abheben eines Geldbetrags das Event Füllstand Schwellenwert unterschritten gemeldet. Hierauf wird die entsprechende Animation auf den Bildschirmen oberhalb der Hardware gestartet und der nächste Prozessschritt eingeleitet. Die Visualisierung läuft nun ab und wartet bis zum nächsten Event, z.b. den Austausch der Geldkassette. Diese Schnittstelle wird über eine activemq [SBD08] von einem zwischengeschalteten Java-Programm abgeholt und an die entsprechende Visualisierungssoftware per TCP im Netzwerk weitergeleitet. Durch diese Hardwaresteuerung wird der aktuelle Status der Automaten in der Visualisierung angezeigt. So ist wird bei Aktionen am System wie z.b. Öffnen der Tresortüren, Entfernen von Kassetten oder Anmeldung am Administratormenü der entsprechende Status mittels eines Piktogramms dargestellt. Parallel hierzu ist ein Blick in das Gerät realisiert, indem der Status der Geldkassetten innerhalb des Tresors in der Visualisierung gezeigt wird. Bei einer Aktion am Hardwaresystem wird das entsprechende Gerät hervorgehoben, indem es aus der Bildschirmebene in den Vordergrund schwebt und seine Farbe wechselt.

13 Betriebsdatenvisualisierung von intelligenten, vernetzten Systemen in Echtzeit Seite 221 Bild 8: Visualisierung von zwei Automaten und Anzeige der Tauschoptionen für die Geldkassette Zusätzlich zu der Darstellung der reinen Hardwareprozesse werden für jeden der sieben Anwendungsfälle die für den Kunden nicht sichtbaren, im Hintergrund laufenden Informationsprozesse visualisiert. Dabei wird jede Visualisierung über die Monitoring- Schnittstelle an das reale Banking- bzw. Retailsystem gekoppelt und in Echtzeit gesteuert. Diese Prozesse werden über eine grafische Bestandsübersicht oberhalb der dargestellten Systeme visualisiert. So kann der komplette Bestand der Systeme auf einen Blick erfasst und die verschiedenen Arten des Geldtransfers dargestellt werden. Befinden sich mehrere Systeme in einer Unter- bzw. Überversorgung, zeigt die Visualisierung mögliche Kombination für einen Austausch der Geldkassetten zwischen den betreffend Systemen an (siehe Bild 8). Das Bild zeigt die Darstellung eines Anwendungsfalls mit einem Auszahlautomaten (rechts) und einem Cash-Recycler (links). Neben der aktuellen Bestandsübersicht oberhalb der Automaten wird der Status auf einem Piktogramm neben den Systemen angezeigt. Der Schwellwert des Füllstands ist hier unter- (rechte Seite) bzw. überschritten (linke Seite). Die Geldkassetten mit kritischem Füllstand werden innerhalb der Automaten gelb angezeigt. Der Betriebszustand der Automaten wird mit einem Piktogramm auf dem Bildschirm dargestellt. Das Piktogramm in der Mitte der Visualisierung weist auf eine Tauschmöglichkeit der Geldkassetten zwischen den beiden Automaten hin.

14 Seite 222 C. Matysczok, C. Neider Bild 9: Darstellung des Transfers der Geldkassette (Cash in Transit) Ebenfalls wird das Geld innerhalb der Geldkassette in der Schwebe gezeigt. Neben der Darstellung der Aktionen an der realen Hardware, z.b. durch Austausch einer Geldkas- So wird sette, werden die dahinterliegenden, informationstechnischen Prozesse gezeigt. das entnommene Geld auf einem virtuellen Zwischenkonto verbucht und gleichzeitig dem Unternehmen gutgeschrieben. Hiernach kann die Geldkassette in ein beliebiges anderes System übergeben werden. Nach Übergabe des Bargelds wird das Geld vom Zwischenkonto entfernt und dem Zielunternehmen belastet (siehe Bild 9) ). Das Bild zeigt denselben Anwendungsfall wie Bild 8. Die Geldkassette für die 20er-Scheine wurde aus dem linken Automaten entfernt und befindet sich in der Schwebe. Die Be- ist frei (rot hervorgehoben). Die entnommene Geldkassette wird zusammen mit den standsanzeige oberhalb des linken Automaten zeigt keine Scheine an; das Kassettenfach gespeicherten Informationen im Vordergrund dargestellt. Durch die Aggregation dieser Einzelinformationen wird eine transparente Verfolgung von Bargeldbeständen über mehrere Automaten und sogar verschiedene Unternehmen hinweg ermöglicht. Eine weitere Visualisierung zeigt die komplette Prozesskette des Bargeldzyklus von der Befüllung der Geldkassette über den Transport und Lieferung zum Automat bis hin zum Entladen der Kassette im Cash Center. Diese hoch verdichtete Darstellung stellt nicht mehr die Statusinformationen des einzelnen Systems in den Vordergrund sondern foein Gesamt- kussiert auf den Prozess der Befüllung und Entleerung. Auf diese Weise ist überblick über die aktuelle Position des Bargelds sowie der Status aller Geldautomaten und Kassensysteme zu jeder Zeit gegeben. Hierzu erhält die Visualisierung ebenfalls Echtzeitdaten der einzelnen Systeme über die Hardwareschnittstelle. Eine Szene ist in Bild 10 dargestellt. Das Bild zeigt die aktuelle Position (grün) innerhalb der Prozessdar- die stellung des Befüllungs- (unten) und Entleerungszyklus (oben). Ebenfalls wird Posi-

15 Betriebsdatenvisualisierung von intelligenten, vernetzten Systemen in Echtzeit Seite 223 tion der Geldkassette innerhalb des Bargeldzyklus markiert (grüne Darstellung des Geldtransporters). Die Hardwareschnittstelle erlaubt eine völlig generische Steuerung der Visualisierung, so dass sie nicht von einem starren Ablauf der zuvor definierten Anwendungsfälle ab- Reaktion innerhalb der Visualisierung. hängig ist. Auf jede definiertee Aktion am Hardwaresystem erfolgt eine entsprechende Bild 10: Visualisierung der kompletten Prozesskette im Bargeldzyklus Für die Bereiche IT-Management und Cash Management wurden zwei Anwendun- gen zur Betriebsdatenvisualisierung erstellt. Diese werden über eine Datenbankschnitt- stelle mit Echtdaten versorgt und visuell sowie inhaltlich aufbereitet. Bild 11 zeigt das Dashboard zur Analyse der Betriebsdaten von weltweiten Systemen. Wie innerhalb ak- verteilten tueller Business-Intelligence-Lösungen sollen hier die Daten der einzelnenn Systeme aggregiert und in hoch verdichteter Form präsentiert werden (sowohl weltweit als auch auf Landesebene). Mit Hilfe von Zeitreihendiagrammen und Status-Ampeln werden die Verfügbarkeit und Statussituation pro Kontinent grafisch dargestellt. In einem Tortendiagramm werden zusätzlich die Fehlerursachen analysiert und die Gesamtverfügbarkeit pro Land visuali- Konti- siert. Über die oberen Reiter oder die Informationsschaltflächen der einzelnen nente gelangt man auf eine Länderansicht. Dort werden die Betriebsdaten der vernetzten Systeme eines Landes analog zur globalen Ebene visuell aufbereitet. In der Regionalansicht wird die hoch aggregierte Darstellung verlassen. Hier bekommt man Zugriff auf das einzelne System und kannn auf einem Blick die Systemverfügbarkeit innerhalb der Region analysieren. Durch Klick auf die Einzelsysteme wird der aktuelle Status vom System abgefragt. Hierbei wird neben dem Status, Fehlerart und ursache auch der ak- tuelle Fortschritt bei der Fehlerbehebung angezeigt.

16 Seite 224 C. Matysczok, C. Neider Bild 11: Visualisierung von Betriebsdaten weltweiter verteilter und vernetzter Systeme 6 Resümee und Ausblick Vernetzte Systeme sind in der heutigen Industriegesellschaft allgegenwärtig. Sie reichen vom integrierten Temperatursensor im Lebensmitteletikett über den Pkw, der Informationen von mehr als 60 Sensoren während der Fahrt auswertet, bis hin zu hochgradig komplexen Systemen, die aus mehr als Einzelsystemen bestehen. Solche intelligenten, vernetzten Systeme liefern zur Laufzeit eine Vielzahl von Betriebsdaten. Diese geben Aufschluss über den aktuellen Zustand jedes einzelnen Systems, auftretende Fehler aber auch über den Zustand des Gesamtsystems. Jedoch wachsen die anfallenden Betriebsdaten schnell bei komplexen Systemen dermaßen an, dass diese kaum noch einen Rückschluss auf den Status des Gesamtsystems zulassen. Ein Beispiel hierfür sind die mehr als Geldautomaten und Kassensysteme in Deutschland. Hier sind innovative und leicht verständliche Visualisierungskonzepte gefragt, die die Betriebsdaten solcher komplexer, vernetzter Systeme erfassen und in Echtzeit visualisieren. Hierbei erweisen sich Visualisierungen auf Basis von 3D-Produktdaten innerhalb einer VR-Anwendung als nützliche Werkzeuge. Durch die direkte Verknüpfung zwischen Information und dem realen System können die einzelnen Status und Daten direkt erfasst und in den richtigen Kontext gebracht werden. Auch im Bereich des Bargeld- Managements bietet die Visualisierung von Betriebsdaten hohe Nutzenpotentiale. Neben der Überwachung des gesamten Netzwerks von Geldautomaten und Kassensystemen im Hinblick auf Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit muss ebenfalls der Betriebsstatus der einzelnen Systeme überwacht werden. Hierfür ist eine Röntgenblick ins Innere des Automaten im laufenden Betrieb notwendig.

17 Betriebsdatenvisualisierung von intelligenten, vernetzten Systemen in Echtzeit Seite Literatur [AWA05] [GPW09] [KKK04] [Lie99] ALISCH, K.; WINTER, E.; ARENTZEN, U.: Gabler Wirtschaftslexikon. Gabler, 16. Auflage, 2005 GAUSEMEIER, J.; PLASS, C.; WENZELMANN, C.: Zukunftsorientierte Unternehmensgestaltung: Strategien, Geschäftsprozesse und IT-Systeme für die Produktion von morgen. Carl Hanser Verlag, 2009 KNOBEL, M.; KRUMM, H.; KAUFHOLD, T.: Praktische Gestaltung von 3D-Produkt- und Prozessvisualisierung im industriellen Umfeld. In: 3. Paderborner Workshop Augmented & Virtual Reality in der Produktentstehung, Paderborn, 2004 LIENING, A.: Komplexe Systeme zwischen Ordnung und Chaos: Neuere Entwicklungen in der Theorie nicht-linearer dynamischer Systeme und die Bedeutung für die Wirtschaftswissenschaft und ihre Didaktik, LIT, [SBD08] SNYDER, B.; BOSANAC, D.; DAVIES, R.: ActiveMQ in Action, Manning Publications, 2008 [Rot09] ROTARIU, E.: Das intelligente Haus. In: Bericht der Telekom Praxis, Ausgabe 01-02/2009 Autoren Dr. Carsten Matysczok ist Experte in der UNITY AG und ist im Competence Center Digitale Fabrik tätig. Seine Tätigkeitsschwerpunkte liegen im Bereich Virtual Engineering sowie in der Technologieberatung für Virtual Reality, Augmented Reality und Mobile Computing. Hier berät er internationale Kunden in der Automobil- und Luftfahrtindustrie sowie im Maschinen- und Anlagenbau. Dr. Carsten Matysczok studierte Informatik mit dem Nebenfach Betriebswirtschaftslehre an der Universität Paderborn. Er promovierte zum Thema Augmented Reality am Heinz Nixdorf Institut der Universität Paderborn. Dipl.-Ing. (FH) Christian Neider ist Berater bei der UNITY. Er berät im Competence Center Digitale Fabrik Unternehmen im Einsatz der Technologien Virtual Reality und Augmented Reality während des Produktentstehungs- und Produktionsprozesses. Branchenschwerpunkte sind neben Maschinen- und Anlagenbau die Automobil- und Luftfahrtindustrie sowie die Gesundheitsbranche. Christian Neider erwarb sein Diplom im Studiengang Medientechnik an der Fachhochschule Düsseldorf in Kooperation mit dem Max Planck Institut für Informatik über den Einsatz von Augmented Reality im virtuellen Studio.

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation

Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation Björn Schuster, Business Development 11. September 2015 N+P Informationssysteme

Mehr

Collaborative Virtual Environments

Collaborative Virtual Environments Collaborative Virtual Environments Stefan Lücking Projektgruppe Kreativität und Technik AG Domik WS 02/03 09.01.2003 1/35 Was sind CVE? Versuch einer Definition : Ein CVE ist ein Programm, das eine virtuelle

Mehr

COMOS Enterprise Server

COMOS Enterprise Server COMOS Enterprise Server White Paper Weltweite Anwendungsvernetzung mit serviceorientierter Architektur August 2010 Zusammenfassung Interoperabilität ist heutzutage für die effiziente Planung und den Betrieb

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Die Roll-out-Scorecard: Prozessinnovationen erfolgreich realisieren

Die Roll-out-Scorecard: Prozessinnovationen erfolgreich realisieren Artikel für die Zeitschrift Management und Qualität Die Roll-out-Scorecard: Prozessinnovationen erfolgreich realisieren Von Thomas Ulrich & Katharina Pierschalik Führungsinstrumente, wie die Balanced Scorecard

Mehr

Virtuelle Inbetriebnahme mit realen Automatisierungssystemen und virtuellen Maschinen

Virtuelle Inbetriebnahme mit realen Automatisierungssystemen und virtuellen Maschinen Virtuelle Inbetriebnahme mit realen Automatisierungssystemen und virtuellen Maschinen Jürgen Mewes Ingenieurbüro Mewes & Partner GmbH, Hennigsdorf. Die Inbetriebnahmezeiten insbesondere die der Software

Mehr

HARTING Auto-ID System Integration

HARTING Auto-ID System Integration HARTING Auto-ID System Integration HARTING Integrierte Auto-ID Lösungen Mobile Reader Business Application Framework Enterprise Service Bus Auto-ID Transponder Middleware Backend System Stationäre Reader

Mehr

Presse-Information Seite: 1 / 5

Presse-Information Seite: 1 / 5 Seite: 1 / 5 Weidmüller gibt Antworten zu Industrie 4.0 während der Hannover Messe auf seinem Messestand in Halle 11, Stand B 60 vom 08.04.2013 bis 12.04.2013. Weidmüller Industrie 4.0 Weiterdenken für

Mehr

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015 Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Realize innovation. Eine kleine Zeitreise 1 9 7 3 1 9 8 5 2 0 1 5 Im Jahre

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform

Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform Eberhard Baur Informatik Schützenstraße 24 78315 Radolfzell Germany Tel. +49 (0)7732 9459330 Fax. +49 (0)7732 9459332 Email: mail@eb-i.de

Mehr

Referenzkundenbericht

Referenzkundenbericht Referenzkundenbericht Dörken MKS-Systeme GmbH & Co. KG Auf einen Blick Das Unternehmen Seit über 30 Jahren entwickelt Dörken in Herdecke Mikroschicht- Korrosionsschutz-Systeme. Unter dem Markennamen DELTA-MKS

Mehr

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik 16.07.2015 Jochen Seidler Die Entwicklung zur Industrie 4.0 4. Industrielle Revolution auf Basis von Cyber-Physical Systems Industrie 4.0 2. Industrielle

Mehr

Lösungen von ha pro tec

Lösungen von ha pro tec Zentrales Leitsystem (ZLS) Eine Produktionsanlage muss mit verschiedenen, übergeordneten Systemen kommunizieren, wenn Daten automatisiert übernommen werden sollen. Auftrags- und Produktinformationen, Programmnamen

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Arne Brenneisen Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Christian

Mehr

2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner

2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner SEITE INHALT 2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner Unsere Lösungen und deren Vorteile Seit der

Mehr

Treckerverein Monschauer Land e.v.

Treckerverein Monschauer Land e.v. Der Mitgliederbereich Der Mitgliederbereich (TV-MON Intern) ist ein Teil der Webseiten des Treckervereins, der nicht öffentlich und für jedermann zugängig ist. Dieser Bereich steht ausschließlich Mitgliedern

Mehr

Wir bauen eine Was-passiert-dann-Maschine

Wir bauen eine Was-passiert-dann-Maschine Wir bauen eine Was-passiert-dann-Maschine Darunter verstehen wir eine sogenannte Rube Goldberg-Maschine. Rube Goldberg (1883-1970) ist ein ausgebildeter Ingenieur aus Kalifornien, der später als Cartoonist

Mehr

Von der UML nach C++

Von der UML nach C++ 22 Von der UML nach C++ Dieses Kapitel behandelt die folgenden Themen: Vererbung Interfaces Assoziationen Multiplizität Aggregation Komposition Die Unified Modeling Language (UML) ist eine weit verbreitete

Mehr

Intelligenz und Vernetzung in der Fertigung

Intelligenz und Vernetzung in der Fertigung CHANCEN DURCH VERTIKALE INTEGRATION UND VERNETZTE PRODUKTIONSSYSTEME Intelligenz und Vernetzung in der Fertigung Perspektiven aus der Forschung Prof. Dr.-Ing. Michael Weyrich Universitäten Stuttgart und

Mehr

OPENenergy. Energiekosten sehen und senken.

OPENenergy. Energiekosten sehen und senken. OPENenergy Energiekosten sehen und senken. OPENenergy. Die Software mit Weitblick. Erschließen Sie Einsparpotenziale. Energiepolitik, Wettbewerbsdruck und steigende Kosten für Rohstoffe und Ressourcen:

Mehr

ParkingManagementSystem. Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung

ParkingManagementSystem. Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung ParkingManagementSystem Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung Stand 2014 Videobasierendes Parkraum Management System INNENBEREICH und AUSSENBEREICH STEUERUNG

Mehr

Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency

Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency Peter Lindlau pol Solutions GmbH www.pol-it.de peter.lindlau@pol-it.de Telefon +49 89 55 26 57-0 Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency Das Internet

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Lastenheft. Auftraggeber IBR Abteilung ALG

Lastenheft. Auftraggeber IBR Abteilung ALG Lastenheft Auftraggeber IBR Abteilung ALG Versionsübersicht Version Datum Autor Status Kommentar 1.0 9. 2. 2011 Auftraggeber 1.1 1. 4. 2011 Auftraggeber Ergänzung Miniflur, Personenerkennung 1.1.1 6. 4.

Mehr

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG Inhalt Globale und unternehmensspezifische Herausforderungen Von Big Data zu Smart Data Herausforderungen und Mehrwert von Smart Data 2

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Bedeutung und Nutzenpotentiale von Prozessen

Bedeutung und Nutzenpotentiale von Prozessen Bedeutung und Nutzenpotentiale von Prozessen Geschäftsprozess-Management als Erfolgsrezept auch für die öffentliche Verwaltung Kunde Bedürfnis Prozessabwicklung Leistung Produkt Kunde Die öffentliche Verwaltung

Mehr

Der Online-Geschäftsbericht der Liechtensteinischen Landesbank AG

Der Online-Geschäftsbericht der Liechtensteinischen Landesbank AG Der Online-Geschäftsbericht der Liechtensteinischen Landesbank AG Themen 2 Die Liechtensteinische Landesbank AG (LLB) Geschäftsberichterstattung in der LLB Erfahrungen mit dem Online-Bericht seit 2002

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

XGraphic Ingenieurgesellschaft mbh Software nach Maß für die Rohstoffindustrie

XGraphic Ingenieurgesellschaft mbh Software nach Maß für die Rohstoffindustrie XGraphic Ingenieurgesellschaft mbh Software nach Maß für die Rohstoffindustrie Professor Dr.-Ing. Tilman Küpper, Technischer Geschäftsführer und Maik Hünefeld, Management Assistant der XGraphic Ingenieurgesellschaft

Mehr

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Begleitmaterial zum Workshop Auf Facebook kannst du dich mit deinen Freunden austauschen.

Mehr

Predictive Maintenance und moderne IT Die Zukunft für den Service im Schienenverkehr

Predictive Maintenance und moderne IT Die Zukunft für den Service im Schienenverkehr Predictive Maintenance und moderne IT Die Zukunft für den Service im Schienenverkehr Industry Siemens Sector, Mobility Rail Division Services We keep the rail world running Schutzvermerk / Copyright-Vermerk

Mehr

Monitoring von Photovoltaik- Anlagen mit automatischer Fehlererkennung

Monitoring von Photovoltaik- Anlagen mit automatischer Fehlererkennung Einfach intelligentes Monitoring Smart Monitor mit Satelliten- Überwachung Monitoring von Photovoltaik- Anlagen mit automatischer Fehlererkennung www.smartblue.de Solar-Überwachung mit intelligenter Automatik

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Bustius quidit alisto volupid min naturi. MY-m2m Portal Preventive maintenance

Bustius quidit alisto volupid min naturi. MY-m2m Portal Preventive maintenance MY-m2m Portal Preventive maintenance IHRE VORTEILE Software as a Service Geringe Investitionskosten Sichere Datenübertragung Siemens S7-300/400 Siemens S7-1200 Siemens S7-1500 WAGO IO-System 750 Phoenix

Mehr

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE DOKUMENTATION MAAS - MONITORING AS A SERVICE DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE Dokumentation MaaS - Monitoring as a Service Inhalt 1. MaaS - Monitoring as Service... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung RELEASEPLANUNG HEUTE Heutige Anwendungen in in Grossunternehmen sind sind keine keine alleinstehenden alleinstehenden Insel-Applikationen Insel-Applikationen

Mehr

Personenschutz durch optische Raumerfassung

Personenschutz durch optische Raumerfassung Personenschutz durch optische Raumerfassung Für gefährliche Arbeitsumgebungen im klinischen Alltag wie Strahlenschutzbereiche in der Radiologie muss sichergestellt werden, dass das Bedien- und Wartungspersonal

Mehr

Bargeldautomatisierung an der Kasse Mehr Sicherheit und Effizienz

Bargeldautomatisierung an der Kasse Mehr Sicherheit und Effizienz Bargeldautomatisierung an der Kasse Mehr Sicherheit und Effizienz » Kein lästiges Nachzählen mehr und kaum Wartezeit an der Kasse! Alles funktioniert ganz unkompliziert. Hier macht das Einkaufen Spaß!«Einfache

Mehr

Überwachen von Monitoring-Stationen mit R&S ARGUS SIS

Überwachen von Monitoring-Stationen mit R&S ARGUS SIS Überwachen von Monitoring-en mit R&S ARGUS SIS Ist bei den unbemannten Monitoring-en alles in Ordnung? Diese Frage, die sich den Verantwortlichen für Monitoring-Netze immer wieder stellt, beantwortet das

Mehr

Anleitung zur Online-Demo 2013

Anleitung zur Online-Demo 2013 Anleitung zur Online-Demo 2013 Inhaltsangabe Der Einstiegsbericht Intro I. Vordefinierte Berichte II. Berichts-Komponenten III. Download Hilfe-Dokument IV. In 5 Schritten zum ersten Bericht Logout I. Vordefinierte

Mehr

Casestudy. Oberfinanzdirektion in Koblenz

Casestudy. Oberfinanzdirektion in Koblenz Casestudy Oberfinanzdirektion in Koblenz MoSo-Success-Story Kunde: Die Herausforderung: Die 1950 gegründete Oberfinanzdirektion (OFD) in Koblenz ist die Mittelbehörde der rheinlandpfälzischen Landesfinanzverwaltung.

Mehr

Script-Sprache für UPT und MKT-View II / III / IV. Einleitung, Anwendungsfälle, Programmierung. MKT Systemtechnik

Script-Sprache für UPT und MKT-View II / III / IV. Einleitung, Anwendungsfälle, Programmierung. MKT Systemtechnik Einleitung, Anwendungsfälle, Programmierung MKT Systemtechnik Autor: Stand: Ablage: Wolfgang Büscher Dipl.-Ing. Soft- und Hardware-Entwicklung buescher@mkt-sys.de 2015-01-21 (JJJJ-MM-DD) art85133_einfuehrung_mktview_scriptsprache.odp/pdf;

Mehr

AFDX Explorer - AFDX Monitor - AFDX Switch

AFDX Explorer - AFDX Monitor - AFDX Switch AFDX Suite AFDX Explorer - AFDX Monitor - AFDX Switch Was ist AFDX? Die AFDX Suite im Überblick AFDX steht für Avionics Full Duplex Switched Ethernet, ein Übertragungsstandard, der auf Ethernet basiert

Mehr

Installation und Benutzer- Handbuch MyAmigo

Installation und Benutzer- Handbuch MyAmigo Seite 1 Installation und Benutzer- Handbuch MyAmigo Mit MyAmigo immer ein Schritt voraus! Version: 2.2.1 Seite 2 Das Vorwort Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung,

Mehr

homeputer CL Software für die Hausautomation:

homeputer CL Software für die Hausautomation: homeputer CL Software für die Hausautomation: Die Hausautomation ist bezogen auf die Anforderungsdichte eine der komplexesten Anwendungsbereiche in der Gebäudeautomation. Wechselnde Nutzer, Wetter-, Zeit-

Mehr

Pflichtenheft. Ersatz-Router für das Schulnetzwerk der BS Roth. Autor

Pflichtenheft. Ersatz-Router für das Schulnetzwerk der BS Roth. Autor Pflichtenheft Ersatz-Router für das Schulnetzwerk der BS Roth Autor Thomas Barth, Christian Schneider Version 20040108-1 Letzte Änderung 11.01.2004 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Ziel des zu

Mehr

Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests. Masterarbeit

Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests. Masterarbeit Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Inhalt Artikelanlage und Stückliste... 2 Einzelbuchung, Setbuchung... 3 Verkauf im Internet und POS... 4 Lagerstände und Dokumente... 4 Ressourcen

Mehr

Supply Chain Monitoring

Supply Chain Monitoring Supply Chain Monitoring MAPICS GmbH Emil-Figge Figge-Straße 85 44227 Dortmund 231 974 3 Starter Kit (VMI + SC) Deutsche Version vom 21.2.25 Ziele MAPICS Supply Chain Monitoring (SCMo) dient der Engpassvermeidung

Mehr

Autodesk AutoCAD 2013. 3D-Konstruktion. Martin Harbauer. 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D

Autodesk AutoCAD 2013. 3D-Konstruktion. Martin Harbauer. 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D Autodesk AutoCAD 2013 Martin Harbauer 3D-Konstruktion 1. Ausgabe, August 2012 AUC20133D Rendern 14 14.5 Material Eine der wichtigsten und umfangreichsten Variationsmöglichkeiten beim Rendern liegt in der

Mehr

SO INTELLIGENT KÖNNEN PRODUKTE SEIN

SO INTELLIGENT KÖNNEN PRODUKTE SEIN it s OWL Clustermanagement GmbH Zukunftsmeile 1 33102 Paderborn Tel. 05251 5465275 Fax 05251 5465102 info@its-owl.de www.its-owl.de/einfach-intelligent GEFÖRDERT VOM BETREUT VOM DAS CLUSTERMANAGEMENT WIRD

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Diabetes Management mit dem Insulinpumpensystem Accu-Chek Combo.

Diabetes Management mit dem Insulinpumpensystem Accu-Chek Combo. Diabetes Management mit dem Insulinpumpensystem Accu-Chek Combo. Ihr Gedächtnis für Diabetesdaten: Accu-Chek Combo. Die moderne Diabetes-Therapie kann für Sie ein Stück mehr Unabhängigkeit bedeuten. Das

Mehr

OnControl Prozessautomatisierung für die Papierindustrie

OnControl Prozessautomatisierung für die Papierindustrie OnControl Prozessautomatisierung für die Papierindustrie 1 Intuitive Navigation dank standardisiertem Bildaufbau und Face-Plates für Detailinformationen 2 Einfache Instandhaltung: Von der Visualisierung

Mehr

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion Case Study: Limtronik GmbH Mittelständischer Elektronikzulieferer definiert Manufacturing Execution System der itac Software AG als stärkstes Glied in der Prozesskette Mit Manufacturing Execution System

Mehr

Smarte Apps für smarte Unternehmen

Smarte Apps für smarte Unternehmen Smarte Apps für smarte Unternehmen Order and go www.ilogs.com Apps erobern die Welt Android Market: > 500 000 Anwendungen iphone Market > 400 000 Anwendungen App = Application for Smartphone ilogs mobile

Mehr

Individuelle und praxiserprobte Lösungen für mobile Maschinen

Individuelle und praxiserprobte Lösungen für mobile Maschinen Individuelle und praxiserprobte Lösungen für mobile Maschinen Unser Leistungsspektrum umfasst unter anderem: Individuelle Softwareentwicklung und Displaygestaltung PC-Software für Maschinenkonfi guration

Mehr

IV::SOLUTIONFRAMEWORK

IV::SOLUTIONFRAMEWORK IV::SOLUTIONFRAMEWORK EINFÜHRUNG Das IV::SolutionFramework ist die Antwort der INTERVISTA AG auf die Anforderungen an moderne IT Entwicklungsprojekte. Effiziente Vorgehensmodelle und die Einführung von

Mehr

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau DER CONTROLLER KNX IP Bewährte Technik auf neuem Niveau DAS WAGO-KNX-PORTFOLIO KNX Controller KNX IP starke Performance Der frei programmierbare Controller KNX IP ist das Multitalent für die flexible Gebäudetechnik.

Mehr

AccessManager. 100 % Identifikation Technologie RFID

AccessManager. 100 % Identifikation Technologie RFID AccessManager RFID Einfache Bedienung und Konfiguration Kathrein RFID-AVI-Lösungen zeichnen sich durch einfache Handhabung und intuitive Bedienung aus. Dabei verfügen sie aber über umfangreiche Funktionen

Mehr

Seminar 2: 3 Tage Seminar. MES Schulungskurs

Seminar 2: 3 Tage Seminar. MES Schulungskurs Seminar 2: 3 Tage Seminar MES Schulungskurs Seminarbasis In diesem Schulungskurs werden in Form eines dreitägigen Workshops die Inhalte eines qualifizierten MES vermittelt. Dies erfolgt anhand eines MES

Mehr

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern Autor: Hans-Dieter Wahl, Produktmanager bei Teldat GmbH IP Access WLAN ITK VoIP / Vo IT Security UC Unified Communications WLAN Netzwerke findet man inzwischen

Mehr

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08 PIWIN II Kap. 3: Verteilte Systeme & Rechnernetze 1 PIWIN II Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II Vorlesung 2 SWS SS 08 Fakultät für Informatik Technische

Mehr

Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion

Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion Die Herausforderung Kosten schon kleine Änderungen in den Abläufen Ihres Unternehmens Unsummen? Haben Sie Schwierigkeiten, alle notwendigen Änderungen schnell

Mehr

Programmieren, Simulieren und Zerspanen (nicht nur) für den OP

Programmieren, Simulieren und Zerspanen (nicht nur) für den OP Presseinformation 23.02.2010 de Programmieren, Simulieren und Zerspanen (nicht nur) für den OP Die INDEX-Werke stellen auf der Sonderschau des VDW gemeinschaftlich mit der Firma Siemens zum Thema Metal

Mehr

Ressourcenschutz in der Arbeitswelt der Zukunft

Ressourcenschutz in der Arbeitswelt der Zukunft Ressourcenschutz in der Arbeitswelt der Zukunft Gabriele Bleser Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH augmentedvision DFKI und Augmented Vision augmentedvision Deutsches Forschungszentrum

Mehr

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Andreas Schreiber Agenda Industrie 4.0 Kurzüberblick Die Bedeutung für die Produktionstechnik Potenziale und Herausforderungen Fazit 1 Umsetzungsempfehlungen

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten

Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten

Mehr

gallestro BPM - weit mehr als malen...

gallestro BPM - weit mehr als malen... Ob gallestro das richtige Tool für Ihr Unternehmen ist, können wir ohne weitere rmationen nicht beurteilen und lassen hier die Frage offen. In dieser rmationsreihe möchten wir Ihre Entscheidungsfindung

Mehr

theguard! ApplicationManager Open Monitor Datenkollektor (Custom DC)

theguard! ApplicationManager Open Monitor Datenkollektor (Custom DC) theguard! ApplicationManager Open Monitor Datenkollektor (Custom DC) Status: 8.12.2008 Inhalt Einleitung... 3 Die Leistungsmerkmale des ApplicationManager Open Monitor Datenkollektors... 4 Kundenspezifische

Mehr

Chancen und Möglichkeiten der Nutzung von Augmented Reality Technologien im Industrie 4.0 Umfeld Vortrag auf dem Karlsruher Entwicklertag 2015

Chancen und Möglichkeiten der Nutzung von Augmented Reality Technologien im Industrie 4.0 Umfeld Vortrag auf dem Karlsruher Entwicklertag 2015 Karlsruhe Technology Consulting www.karlsruhe-technology.de Chancen und Möglichkeiten der Nutzung von Augmented Reality Technologien im Industrie 4.0 Umfeld Vortrag auf dem Karlsruher Entwicklertag 2015

Mehr

Sunny Data Control im Internet

Sunny Data Control im Internet Sunny Data im Internet Ausgabe 1.0 Visualisierung von PV-Anlagen im Internet / Intranet mit Sunny Data SDCINT-11:ND0601 Änderungsübersicht Dokumenten- Nummer SDCINT Ausgabe und Änderungstyp 1 ) Bemerkungen

Mehr

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE V:DRIVE - Grundlage eines effizienten Speichermanagements Die Datenexplosion verlangt nach innovativem Speichermanagement Moderne Businessprozesse verlangen auf

Mehr

Intelligente Heimvernetzung. Komfort Sicherheit Energieeffizienz Selbstbestimmung

Intelligente Heimvernetzung. Komfort Sicherheit Energieeffizienz Selbstbestimmung Intelligente Heimvernetzung Komfort Sicherheit Energieeffizienz Selbstbestimmung Anwendungsszenarien der Heimvernetzung In vielen Bereichen des täglichen Lebens ist ein Trend zu vernetzten Geräten erkennbar.

Mehr

FarmManager Online - Tiermanagement. Überlegen durch Echtdaten in Echtzeit

FarmManager Online - Tiermanagement. Überlegen durch Echtdaten in Echtzeit FarmManager Online - Tiermanagement Überlegen durch Echtdaten in Echtzeit Individuell und flexibel! Wie das Leben! Spart Kosten Optimiert Gewinn Kundenindividuelle Konfiguration: Standortübergreifendes

Mehr

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4.

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. Carl H.Hilgers Technisches Büro DIskus Mikroskopische Diskussion E-Mail mit DISKUS 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. E-Mail einrichten DISKUS kann

Mehr

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy?

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy? Win7Deploy Seite 1 von 17 Win7Deploy Eine einfache, passgenaue und kostengünstige Lösung um Windows 7 in Ihrem Unternehmen einzuführen [ www.win7deploy.de ] Ablauf einer Win7Deploy Installation am Beispiel

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Telemetriemodul MT-021- Anwendung: Serverraumüberwachung

Telemetriemodul MT-021- Anwendung: Serverraumüberwachung Telemetriemodul MT-021- Anwendung: 2013 Welotec GmbH, Alle Rechte vorbehalten. Eine Vervielfältigung ohne Genehmigung ist nicht gestattet. 1. Anwendungsbeschreibung MT-021 Anwendung: Das Monitoring von

Mehr

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Wie verändert der Megatrend Urbanisierung die industrielle Welt? Maschinenbau 3,9 Industrie

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

BENS OS 2.x BENS OS 4.00

BENS OS 2.x BENS OS 4.00 Kurze Beschreibung von Änderungen und Neuerungen in BENS OS Vers. 4.00 BENS OS 2.x BENS OS 4.00 Sprache der Bedienoberfläche nur Englisch. HTML-Oberfläche. Unterstützte Druckprotokolle: LPR /IPP / Socket

Mehr

COMOS FEED Knowledge Base

COMOS FEED Knowledge Base COMOS FEED Knowledge Base White Paper Einfache Erstellung und Überprüfung von Regeln für Verfahrensfließbilder Zusammenfassung Kontrollierte Planungsprozesse sind ein grundlegender Faktor für effizientes

Mehr

Verfügbarkeit (in %) = (Messperiode - (Anzahl der nicht beantworteten IP-Pakete x 5Min.)) x 100 / Messperiode

Verfügbarkeit (in %) = (Messperiode - (Anzahl der nicht beantworteten IP-Pakete x 5Min.)) x 100 / Messperiode Service Level Agreements Hosting und Housing 1. Einleitung QualityHosting hat Bewertungskriterien für die Qualität der bereitgestellten Dienstleistungen definiert. Die Bewertungskriterien dienen dazu den

Mehr

SemTalk Services Stand: Februar 2015

SemTalk Services Stand: Februar 2015 SemTalk Services Stand: Was sind SemTalk Services? Navigation, Suche, Kommentierung, Reporting und andere Funktionalitäten über eine große Menge von Prozessen, Objekten und Dokumenten in veröffentlichten

Mehr

SONARPLEX Technologiebasis & Sicherheit. The new standard.

SONARPLEX Technologiebasis & Sicherheit. The new standard. DE SONARPLEX Technologiebasis & Sicherheit The new standard. SONARPLEX Der direkte Weg zu umfassender IT-Effizienz im Unternehmen. Als deutscher Hersteller hat sich die Networks AG als innovativer Anbieter

Mehr

Presseinformation. Wir bewegen Ihre Produktion! Mai 2015. GLAESS Software & Automation Wir machen industrielle Optimierung möglich.

Presseinformation. Wir bewegen Ihre Produktion! Mai 2015. GLAESS Software & Automation Wir machen industrielle Optimierung möglich. Presseinformation Mai 2015 GLAESS Software & Wir bewegen Ihre Produktion! Anlagenprogrammierung, Leitsystem, BDE und SCADA sind wichtige Bausteine in der industriellen Automatisierung. Je größer und mächtiger

Mehr

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead IT-Beratung für Entsorger >go ahead Seien Sie neugierig! Ihr Erfolg ist unsere Mission Implico bietet Ihnen als SAP -Experte für die Abfallwirtschaft spezielle, für die Beratung und Implementierung von

Mehr

Mehr Intelligenz. im Netz. Transparenz schafft Effizienz: So steigert Atradis< die Leistung in Ihrem Unternehmen.

Mehr Intelligenz. im Netz. Transparenz schafft Effizienz: So steigert Atradis< die Leistung in Ihrem Unternehmen. Mehr Intelligenz im Netz. Transparenz schafft Effizienz: So steigert Atradis< die Leistung in Ihrem Unternehmen. Atradis

Mehr