Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------"

Transkript

1 Homepage: Tel. 0461/ Postfach 36 (Raum 064) Office: HG350 / EB 105 Sprechstunden: Do 12:00 14:00 Uhr oder nach tel. bzw. - Vereinbarung Download der Themen der Vorlesung: 1

2 Logo der Vorlesung 2

3 Vorläufiger Semesterplan (ohne Gewähr) ab am Donnerstag 08:15 bis 09:45 (Audimax) Einführung in die Thematik, Organisation Grundlagen der Sozialisationsforschung Historische Entwicklung Sozialisation durch Medien (Mediensozialisation) Politische Sozialisation Sozialisationsfeld Kindergarten Sozialisation in der Familie Weihnachtsferien Schulische Sozialisation Soziales Verhalten in der Schule, Schule und abweichendes Verhalten Jugendphase: Sozialisation in der Gruppe von Gleichaltrigen (Peer-groups) Sozialisation, Koedukation und Geschlecht Zusammenfassung und Abschluss 3

4 Medienwissenschaften Medienpolitik Mediensoziologie Medienpsychologie Medienethik Medienkunde Mediengeschichte Medienrecht Medienökonomie Medienwissenschaft Medienpädagogik Mediendidaktik Medienerziehung Mediensozialisation Medienkompetenz Bildungsmedien Multimedia Medienforschung 4

5 Mediensozialisation (1) Mediensozialisation M edien Fernsehen Radio Computer Internet Handy PC-Spiele Buch Jugendlicher Sozialisation Familie Kindergarten Schule Freunde Freizeit Vereine Mögliche Probleme Kognition Informationsflut Selektion Aufmerksamkeit Überforderung soziales Verhalten Vorbilder Gewaltdarstellungen Überforderung Kommunikation Sprache W ortschatz Schrift Überforderung 5

6 Mediensozialisation (2) Verwandte Themen: Medienkompetenz Medienpädagogik, Medienerziehung, Mediendidaktik Medien und Politik Web 2.0 Castingshows, Werbung Grundlagenliteratur: Alby Tom ( ): Web 2.0. Konzepte, Anwendungen, Technologien. München Fritz, Karsten; Sting, Stephan; Vollbert, Ralf (Hg.) (2003): Mediensozialisation. Opladen Hass, Berthold H. (2008): Web 2.0: neue Perspektiven für Marketing und Medien. Berlin: Springer Hüther, Jürgen; Schorb, Bernd (Hg.) ( ): Grundbegriffe Medienpädagogik. München Meckel, Miriam (2008): Web 2.0: Die nächste Generation Internet. Baden-Baden Nolda, Sigrid (2002): Pädagogik und Medien. Stuttgart Süss, Daniel (2004): Mediensozialisation von Heranwachsenden. Wiesbaden, S. 13ff Computer+Unterricht (2004): Mediensozialisation. Heft 53 04/2004. Seelze 6

7 Mediensozialisation (3) Grundlagen Die Sozialisation wird zunehmend durch die Wirkung von Medien beeinflusst. Medien dienen als Faktoren und Mittler der Sozialisation sowie als Instrumente im Prozess der Sozialisation. Diese Prozesse werden zunehmend pädagogisch bedeutsam. Mediensozialisation meint mehr als nur Sozialisation durch Medien. Der Begriff unterstellt aktiv handelnden Individuen, sich selbst durch die Mediennutzung zu sozialisieren. Die Bedeutung der Medien innerhalb der kindlichen Sozialisation zeigt sich so evident, dass sich vereinfacht auch von Medienkindheit und Medienjugend sprechen lässt. Die Sozialisationsperspektive beinhaltet dabei die dialektischen Beziehungen zwischen Persönlichkeitsentwicklung und Medien, die nicht an die pädagogischen Absichten und Didaktiken anknüpft sowie die aus dem Aufwachsen in Medienwelten resultierende Folgen für die pädagogischen Institutionen. 7

8 Mediensozialisation (4) Sozialwissenschaftler und Pädagogen sehen Medien schon als vierte Sozialisationsinstanz, innerhalb der Alltagswelten der Kinder und Jugendlichen. Medien ermöglichen die Konstruktion von sozialen Welten, prägen ihr Verhalten und werden aufgrund ihrer Vielfalt an Funktionen zu ständigen Begleitern der Kinder und Jugendlichen. Der Begriff Mediensozialisation umfasst sowohl zentrale Merkmale der Sozialisation als auch der Medien wie Erziehung, Wirkung, Beeinflussung, Identifikation, Konsum oder Statussymbol. Ihre Folgen prägen die Heranwachsenden mehr oder weniger stark in ihrem individuellen Sozialisationsprozess in Relation zu Familie, Schule und Peer-Groups. Der Umgang der Kinder und Jugendlichen mit den Medien erfolgt meist unbefangen, ohne Hinterfragen und mit der Fähigkeit der schnellen Aneignung von Kompetenzen der überwiegend technischen Nutzung. Medien helfen ihnen, ihre unterschiedlichen Bedürfnisse zu befriedigen. 8

9 Mediensozialisation (5) Die multifunktionale Nutzung und der unterschiedliche Medienkonsum dienen als Unterhaltung und Zeitfüller, zur Findung bzw. Stärkung der Gruppenidentität und der Identitätsentwicklung sowie als Gesprächsanlässe. Dabei erfüllen die Medien folgende Funktionsbereiche: die situative und soziale sowie die biografische und Ich-bezogene Funktion. Hinsichtlich ihrer Bedeutung besitzen die Medien im Vergleich zu anderen Freizeitaktivitäten der Kinder und Jugendlichen einen hohen Stellenwert. Sie rangieren häufig hinter den sportlichen Aktivitäten. Die Mediennutzung erfolgt im ökonomischem Zentrum, das Verhalten der Familie dient als Vorbild im Umgang mit den Medien. Hingegen genießt das Zusammensein mit Freunden in Relation zur Mediennutzung noch eine höhere Priorität. Hier gilt es aber das Alter und die Einflüsse der Peer-Groups zu beachten. Hinsichtlich der geschlechtsspezifischen Unterschiede in Bezug auf Mediennutzung und Medienvorlieben zeigt sich die Tendenz, dass Jungen Actionfilme und Mädchen romantische Beziehungsfilme bevorzugen. 9

10 Mediensozialisation (6) Innerhalb der Peer-Groups und anderen Jugendkulturen spielen Medien ebenfalls eine wichtige Rolle. Sie unterstützen den Interaktions- und Kommunikationsmodi der Gruppe, sie stellen den Bezugspunkt der Abgrenzung gegenüber Normen dar und dienen dem Aufbau von internen Standards. Als Beispiel für Formen der Identitätsfindung und Sinnstiftung in virtuellen Welten nenne ich das Phänomen Boygroup. Mit diesem Designprodukt Boygroup, welches auf Massenkonsum ausgerichtet ist, identifizieren sich Kinder und Jugendliche hinsichtlich Mode, Kommunikation und Musik, insbesondere mit Musikmedien. Boygroups beinhalten eine wichtige sozialisatorische Funktion. Für Mädchen stellt eine Boygroup ein virtuelles Eroberungsfeld der Gefühle dar, ohne dass reale Konsequenzen drohen. Diese parasozialen Interaktionen dienen der Selbstverortung als Effekt von gesellschaftlichen Individualisierungsprozessen. Sie ermöglichen den Heranwachsenden somit subjektive Empfindungen gegenüber z.b. Popstars etc.. 10

11 Mediensozialisation (7) aus: Süss, Daniel (2004): Mediensozialisation von Heranwachsenden. Wiesbaden, S. 57f. Gruppierung von Einzelmedien (Auswahl) Medien der Medien der Medien der öffentlichen Kommunikation Individualkommunikation virtuellen Interaktion Fachbuch, Belletristik Briefe, Telefax, s PC-Computerspiele Zeitungen, Zeitschriften, Festnetz-Telefon, Mobiltelefon Spiele auf Handhold Computers Flugblätter, Plakate (Ton, Text, Bild) (Gameboy etc.) Comics, Bilderbuch Pager (Text) Tamagotchi, Furby etc. Skulptur, Bild, Foto Elektronische Agenda Videokonsolenspiele Kino, Film, Personal Computer (PC) Virtual Reality - Simulationen Fernsehen, Video (Spiele) Radio, HiFi-Anlage, Walkman Privates Video Virtual Reality - Simulationen MP3-Player (Konstruktionshilfen, Übungen) Internet-Publikationen Foto Automaten (Bancomaten, Ticket- (Text und Bild) Ausgabegeräte etc.) Video-Plakate Zeichnung, Skizze Roboter 11

12 Mediensozialisation (8) aus: Süss, Daniel (2004): Mediensozialisation von Heranwachsenden. Wiesbaden, S. 57f. Mediengeräte und -technologien Produktionsgeräte Distributionsgeräte Rezeptionsgeräte Drucklettern Druckmaschinen Printprodukte Schreibmaschine Kopiergeräte Bildschirmdarstellungen Personal Computer (PC) Internet, Intranet Personal Computer (PC) Foto-, Film-Kameras, Kabel, Satelliten, Radio-, Fernsehempfangsgeräte Tonaufnahmegeräte Rundfunkwellen Funkgerät, Telefon Kabel, Satelliten,Wellen Funkgerät, Telefon Personal Computer (PC) Disketten, CD-ROM Virtual Reality Geräte Fotokamera (digital, analog) Fotofilm Gedruckte Fotografie, Diaprojektor, Bildschirm Filmkamera (digital, analog) Videokassetten, DVD Video-, DVD-Abspielgerät Personal Computer (PC) Hellraumfolien (OHP-Folien) Hellraumprojektor (OHP) Mikrofilmkamera Mikrofilm Mikrofilmprojektor 12

13 Mediensozialisation (9) Mediensozialisationsforschung Mediensozialisation befasst sich mit der Rolle der Medien bei Prozessen der sozialen Entwicklung von Individuen. Medien verhalten sich als Sozialisationsagenten und sind Teil der sozialen und materiellen Umwelt, mit der sich Heranwachsende und Erwachsenen aktiv auseinandersetzen. Der adäquate Umgang mit Medien zur Information, Bildung, kulturellen Entfaltung und Unterhaltung, als Nutzer und als Produzent, zählt zu den Kulturtechniken, die ein Mensch in einer Informations- und Wissensgesellschaft erlernen muss, um vollwertig in dieser Gesellschaft mitzuwirken. Das Sozialisationsziel strebt nach Medienkompetenz. Medien dienen als Spiegel und Transporteure anderer Sozialisatoren. Das Ziel beinhaltet hierbei die Bewältigung von Entwicklungsaufgaben und den Aufbau von Identität im Kontext der gesellschaftlichen Verhältnisse. 13

14 Mediensozialisation (10) Mediensozialisationsforschung befasst sich mit zwei Grundfragen: Wie lernen Menschen den Umgang mit Medien und welche Formen des Umgangs lassen sich unterscheiden? (Aspekt: Medienkompetenz) Wie verändern Medien die allgemeinen Sozialisationsprozesse und sind dies entwicklungs-fördernde oder gefährdende Veränderungen? (Aspekt: Medieneffekte) Weitere Perspektiven der Mediennutzung umfassen: Mediennutzung: zwischen Selbst- und Fremdsozialisation (Wahl der Medien, Selbstund/oder Fremdsteuerung), den Umgang mit dem Warenmarkt (Medien als Waren, Konsumenten, Kosten), die politische Partizipation (Werthaltung, Interesse, politische Inhalte, Freizeitverhalten), die Suche nach Gratifikationen (Bedürfnisse, Einflüsse, Motive, Kommunikation, Publikum), den Kontext der Mediengenerationen (Stellenwert der Medien, Werte, Denkweisen, Verhalten, Medieninhalte, Risiken, Nutzen, Ziele, Suchphänomene). 14

15 Mediensozialisation (11) Zusammenfassende Aspekte Dimensionen der Mediensozialisation (D. Süss) Prä-kommunikative Variablen: Medienzugang und Medienangebote Kommunikative Variablen: Mediennutzung und -aneignung Postkommunikative Variablen: Medienkompetenz und -effekte Medien als Risiken für das sich entwickelnde Individuum Konsum und Konformitätsdruck Fremdbestimmte Zeit Verzerrungen im Selbst- und Weltbild Auflösung der Identitäts-Grenzen Medien als Ressourcen der Heranwachsenden Medien als Bausteine einer anregenden sozialen Umwelt Mediennutzung als bewusstes persönliches Zeitmanagement Medienaneignung als sozial verortete Selbstgestaltung Medienkompetenz als gesellschaftliche Handlungsfähigkeit Gelingende Mediensozialisation in der Informationsgesellschaft Verfügen und verfügbar sein Mobil und vernetzt sein Anteil nehmen und Impulse geben 15

16 Mediensozialisation (12) - Medienzugang aus: Süss, Daniel (2004): Mediensozialisation von Heranwachsenden, Wiesbaden, S

17 Mediensozialisation (13) - Mediensozialisation und Identität aus: Süss, Daniel (2004): Mediensozialisation von Heranwachsenden, Wiesbaden, S

18 Medienkompetenz Medienkompetenz lässt sich als sachgerechtes, selbstbestimmtes, kreatives und verantwortliches Handeln mit Medien verstehen. Medienkompetenz beinhaltet Analyse-, Urteils- und Handlungskompetenz. Medienkompetenz ist das Ergebnis eines über Jahre dauernden Prozesses. Medienkompetente Personen können demnach: die Sprache und Botschaften der jeweiligen Medienart verstehen und bewerten, sich mit den Einflüssen und Wirkungen von Medien kritisch auseinander setzen, vorhandene Medienformen (Print, Radio, TV, Internet, Multimedia und PC- Programme) für unterschiedliche Zwecke adäquat einsetzen, Medien verschiedener Art selber herstellen und angemessen verbreiten und bei der praktischen Medienarbeit die erforderlichen technischen Systeme sinnvoll auswählen und mit ihnen umgehen. Fazit Medienkompetente Personen kennen die ökonomischen, ethische, rechtlichen, institutionellen und technischen Bedingungen bei der Produktion und Verbreitung von Medien im gesellschaftlichen Kontext. 18

19 Medienpädagogik ist Teil des Bildungs- und Erziehungsauftrages, umfasst Unterricht mit Medien und Unterricht über Medien, findet Berücksichtigung in allen Fächern (und ist fächerübergreifend), unterstützt kreatives und aktives Arbeiten mit Medien, basiert auf den Lebensverhältnissen der Lehrenden und ihren Erfahrungen mit Medien in Freizeit und Unterricht, beinhaltet Kommunikationserziehung mit Aspekten der Massenkommunikation und erfordert das Lernen von medienspezifischen Sprachen 19

20 Medienpädagogik bedeutet: Nutzen und Reflektieren von Medien und Informationstechnologien für die Unterrichtstätigkeit Wahrnehmung von Bildungs- und Beratungsaufgaben zu Medienfragen Durchführung von entsprechenden Unterrichtseinheiten und Projekten wie z.b. kreative und aktive Medienarbeit im Medienverbund oder Rollenspiele (z.b. Castingshows) Erfassen und Reflektieren des Wertes von Medien Herstellen von Medien Nutzen von Medien für Verwaltung und Unterrichtsvorbereitung Mitwirkung an medienpädagogischen Konzepten innerhalb der Schule 20

21 Web 2.0 Social Software Technik Aus technischer Sicht bezeichnet Web 2.0 auch eine Anzahl von bereits in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre entwickelten Methoden, von denen viele erst mit dem Aufkommen einer großen Zahl breitbandiger Internetzugänge weltweit und allgemein verfügbar wurden. Typische Techniken, Internet-Anwendungen bzw. Leistungen sind u.a. folgende: Abonnementdienste mit RSS/Atom oder ähnlichem, bei denen Informationen zwischen Websites ausgetauscht werden Techniken, die es ermöglichen, Web-Anwendungen wie herkömmliche Desktop- Anwendungen zu bedienen (z. B. AJAX) Weblogs (persönliche Tagebücher im Netz) Anwendungen für soziale Netzwerke Webservices Bürgerjournalismus-Internetseiten 21

22 Web 2.0 Social Software - Web 2.0-Anwendungen für die Schule (Auswahl) Quelle: Podcast Weblogs Wikis Twitter Foto- und Videocommunities (Beispiele) Flickr Die sicher international größte Fotocommunity gehört inzwischen zum Unternehmen Yahoo. fotocommunity Dieses Portal ist eine Community, die von einem deutschen Unternehmen betrieben wird. YouTube Das wohl bekannteste internationale Videoportal gehört inzwischen zu Google. MyVideo Unter einer de-domain kommt MyVideo deutschsprachig daher, Firmensitz ist Bukarest. 22

23 Web 2.0 Social Software Online-Kontaktnetzwerke Insbesondere bei Studenten und Schülern sehr beliebt sind Soziale Netzwerke, in denen es darum geht, sich selbst darzustellen, sich mit Freunden und Bekannten aus dem real life zu vernetzen und neue Online-Bekanntschaften zu schließen. Gerade bei Kindern und Jugendlichen besteht hier die Gefahr, dass diese zu viel über sich preis geben, das möglicherweise auch in falsche Hände geraten kann. MySpace Dieses mehrsprachige Angebt ermöglicht es den Nutzern, eine eigene Seite über sich mit Fotos, Videos etc. anzulegen und beispielsweise über thematische Gruppen mit anderen Kontakt aufzunehmen. schülervz Mitglied des Schülerverzeichnis kann man nur werden, wenn man durch ein Mitglied eingeladen wird. studivz Diese ältere Schwesternplattform vom schülervz dient der Kontaktpflege von Studierenden, Alumni, Abiturienten und Hochschulmitarbeitern. 23

24 Web 2.0 Social Software Xing Diese Community dient der beruflichen Kontaktpflege und Kontaktknüpfung. Facebook Website zur Bildung und Unterhaltung sozialer Netzwerke, die der Firma Facebook Inc. mit Sitz in Palo Alto (Kalifornien) gehört. Jeder Benutzer verfügt über eine Profilseite, auf der er sich vorstellen und Fotos oder Videos veröffentlichen kann. Auf der Pinnwand des Profils lassen sich öffentlich sichtbare Nachrichten hinterlassen oder Notizen/Blogs veröffentlichen. Alternativ zu diesen öffentlichen Nachrichten können sich Benutzer persönliche Nachrichten schicken oder chatten. Bzw. sich gegenseitig zu Events einladen. Die Benutzer auf Facebook sind in verschiedene Typen von Netzwerken eingeteilt. 24

25 Quelle: Castingshows, das Geschäft mit den Träumen Definition: Eine Castingshow bzw. Talentschau ist eine Veranstaltung oder Fernsehsendung, die sich mit dem Casting potentieller Sänger, Tänzer, Models u.ä. befasst. Das Casting - das Vorführen seiner Fähigkeiten vor einer Jury - ist ein fester Bestandteil von Casting-Shows. Vor den entsprechenden Gesangs-, Talent- oder Modelwettbewerben veranstalten die verantwortlichen TV-Produktionsfirmen Massencastings, an denen in der Regel mehrere Tausend Anwärterinnen und Anwärter teilnehmen. Faszination von Castingshows Castingshows bieten die Chance (medial) zu verfolgen, wie aus einer ganz normalen Person ein Star wird. Ein märchenhaftes Thema, das Fantasien eröffnet. Die Kinder und Jugendlichen träumen sich in die Rolle der Teilnehmer und der Jury, leben im Geschehen sehr intensiv mit und leiten daraus Werte ab. Genau hier liegt auch das Problem, denn die Art, wie die Jury mit Menschen umgeht, wird zum Ideal. Aus pädagogischer Sicht ist dies sehr fragwürdig. 25

26 Castingshows Jugendliche sind fasziniert von Castingshows. Fragen bzw. Aspekte, die die Sozialisation beeinflussen: Warum sind solche Shows so erfolgreich? Wie nehmen Jugendliche sie wahr und wie beurteilen sie deren Realitätsgehalt? Wie und in welcher Form findet hier eine Wertevermittlung statt? Welche Muster und Vorbilder beeindrucken sie und beeinflussen unter Umständen sogar ihre berufliche Orientierung? Welche Auswirkungen haben sie auf die Selbstwahrnehmung oder das Sozialverhalten der Jugendlichen? Und wie muss die medienpädagogische Praxis auf das Medienphänomen reagieren? 26

27 Lernaktivitäten 3 ( ) Fragen zu den Grundlagen der Mediensozialisation 1. Schildern Sie mit eigenen Worten die Ausgangslage der Medienwelt als Grundform der Wirklichkeit? 2. Definieren Sie den Begriff Mediensozialisation! 3. Wie gestaltet sich der Umgang der Kinder und Jugendlichen mit den Medien? 4. Nennen Sie drei allgemeine Funktionsbereiche der Medien (mit Stichpunkten)! 5. Welchen Stellenwert besitzen Medien im Vergleich zu anderen Freizeitaktivitäten der Kinder und Jugendlichen? Erläutern Sie ein Beispiel! 6. Welchen Stellenwert besitzt das Zusammensein mit Freunden in Relation zur Mediennutzung? 7. Nennen Sie geschlechtsspezifische Unterschiede hinsichtlich der Mediennutzung und der Medienvorlieben! 8. Welche Rollen spielen die Medien in Peergroups und Jugendkulturen? 9. Beschreiben Sie Formen der Identitätsfindung und Sinnstiftung in virtuellen Welten! Welche Bedeutung haben z.b. Boygroups für Kinder und Jugendliche? 27

28 Lernaktivitäten 3 ( ) Erweiterte Fragestellung: Welchen Umfang nehmen Medien und insbesondere die sog. Neuen Medien wie z. B. Computer, Internet, Handy und Computerspiele heute schon ein? Welchen Einfluss haben Medien auf soziale, kommunikative und kognitive Fähigkeiten von Kindern und Jugendlichen? Welche Erfahrungen machen Kinder und Jugendliche durch die Nutzung von Medien und welche Auswirkungen zeigen sich auf die Sozialisation? Welche Prozesse werden zunehmend pädagogisch bedeutsam? Über welche (Medien-)Kompetenzen muss die Lehrperson verfügen? Wie gestaltet sich der öffentliche Diskurs zum Thema Medienkindheit? 28

29 Fragen der Sozialisation Ich danke für die Aufmerksamkeit! Vorlesung um

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Identitätskonstruktion und Selbstdarstellung im digitalen Zeitalter. Schwerpunkt Social Media

Identitätskonstruktion und Selbstdarstellung im digitalen Zeitalter. Schwerpunkt Social Media Identitätskonstruktion und Selbstdarstellung im digitalen Zeitalter Schwerpunkt Social Media Gliederung 1. Mediensozialisation, Identitätskonstruktion im Web - Risiken und Potentiale 1. Risiken 2. Medien

Mehr

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Dr. Walter Klingler, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus 1 Übersicht Basis:

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Überblick über den Vortrag

Überblick über den Vortrag Vernetzt oder verfangen in virtuellen Welten Chancen, Risiken und Nebenwirkungen der Onlinenutzung Fachtagung In virtuellen Welten unterwegs. Kompetenzen und Risiken für Kinder und Jugendliche Hamburg,

Mehr

Medienkompetenz eines Lehrers:

Medienkompetenz eines Lehrers: Medienkompetenz Zur Medienkompetenz gehören: Auswahl, Nutzung, Bewertung und Gestaltung von Medien. Schließt eine neu Schreib- und Lesefähigkeit mit erweiterten analytischen, bewertenden und gestalterischen

Mehr

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen Wie wichtig sind Medien für Jugendliche? Die Studie Jugend, Information und (Multi-) Media 2012, kurz genannt JIM, geht diesen und vielen weiteren Fragen auf den Grund. Digitale Medien bereichern bereits

Mehr

Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008. 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend

Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008. 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend Jugend und Medien Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend Kinder und Jugendliche wachsen heute in einer

Mehr

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M03 G01 Kernergebnisse aus verschiedenen Studien M03 G02 Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in

Mehr

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke MARTS - Mediendesign Meine Marke im Netz Unternehmenskommunikation im Internet MARTS - Mediendesign Mareike Kranz M.A. Kulturwissenschaft Diplom Medienberaterin (ARS) zertifizierte Online-Tutorin www.marts.de

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

Projekt Real Life: Computersüchtig eine neue Form von Verhaltenssucht?

Projekt Real Life: Computersüchtig eine neue Form von Verhaltenssucht? Projekt Real Life: Computersüchtig eine neue Form von Verhaltenssucht? Mediale Welten Lebenswelten Die technischen Möglichkeiten, Medien zu nutzen, sind für Jugendliche und Erwachsene enorm. Haushalte,

Mehr

Chancen und Risiken des Internets. 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries

Chancen und Risiken des Internets. 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries Chancen und Risiken des Internets 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries Eigene Medienrezeption Faszination Medien Heranwachsen mit dem Social Web (Schwer) jugendgefährdende Inhalte Jugendmedienschutz

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Wandel der Gesellschaft Medienkonsum gilt häufig aus als Auslöser und Aufrechterhalter von negativen Verhaltensweisen/ Verhaltensauffälligkeiten Medien

Mehr

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Roland Wittwer Sozialinformatiker FH Bereich Medienkompetenz und Projekt Handyprofis Präsentation 16. Januar 2009 pro

Mehr

Medienbildung für die Kleinsten?!

Medienbildung für die Kleinsten?! Medienbildung für die Kleinsten?! Herausforderungen und Chancen in Zeiten Digitaler Bildung Prof. Andreas Büsch Leiter der Clearingstelle Medienkompetenz der Deutschen Bischofskonferenz an der KH Mainz

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

18.03.2013. Social Media im Kontext aktueller Trends bzw. als Teil des Web 2.0. Social Media in Schule und Unterricht

18.03.2013. Social Media im Kontext aktueller Trends bzw. als Teil des Web 2.0. Social Media in Schule und Unterricht Social Media in Schule und Unterricht Orientierungshilfen für Lehrpersonen Prof. Dr. phil. Thomas Merz Ablauf Präsentation des Referats anlässlich der Impulstagung, um Bilder und Beispiele reduziert 1.

Mehr

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Annexe No 10 Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Selbsteinschätzungsbogen - Medienkompetenz Dieser Einschätzungsbogen geht auf 4 Bereiche der Medienkompetenz (nach Dieter Baacke) ein: Medienkunde,

Mehr

Stress und Stressbewältigung durch neue Medien

Stress und Stressbewältigung durch neue Medien Gliederung Stress und Stressbewältigung durch neue Medien Prof. Dr. Daniel Süss 1. Medienwandel und gesellschaftlicher Wandel 2. Social Networks und Kontaktpflege 3. Facebook-Depression oder Wohlbefinden

Mehr

Sichere Digitale Soziale Netzwerke

Sichere Digitale Soziale Netzwerke Sichere Digitale Soziale Netzwerke Eine Chance für E-Learning? LifeSocial - www.lifesocial.org E-Learning QuaP2P Improving the Quality of P2P Systems DFG research group 733 Dr.Ing. Kalman Graffi Kalman.Graffi@KOM.tu-darmstadt.de

Mehr

Musik im Alltag von Jugendlichen und ihr Stellenwert für die Persönlichkeitsentwicklung

Musik im Alltag von Jugendlichen und ihr Stellenwert für die Persönlichkeitsentwicklung Musik im Alltag von Jugendlichen und ihr Stellenwert für die Persönlichkeitsentwicklung Dagmar Hoffmann Cro Musik im Alltag von Jugendlichen und ihr Stellenwert für die Persönlichkeitsentwicklung Dagmar

Mehr

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Zur Person: Oliver Gschwender Meine Social Media Cloud Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Facebook (Seiten): Web: www.uni-bayreuth.de/cms-einfuehrung http://www.facebook.com/pages/bayreuth-germany/uni-bayreuth/115787254454?v=wall

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

MEDIEN UND FAMILIE. Chancen und Grenzen von Erziehung. Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße

MEDIEN UND FAMILIE. Chancen und Grenzen von Erziehung. Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße MEDIEN UND FAMILIE Chancen und Grenzen von Erziehung Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße MEDIEN UND FAMILIE Status von Familie heute Schöne neue Welten Chancen neuer Medien Problemzonen

Mehr

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München Digitale Privatsphäre Heranwachsende und Datenschutz auf Sozialen Netzwerkplattformen Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, 29. Oktober

Mehr

Profitables Web 2.0 für Unternehmen

Profitables Web 2.0 für Unternehmen Profitables Web 2.0 für Unternehmen Positionieren Sie sich im Web 2.0 noch ehe andere im Web 2.0 über Sie diskutieren. Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Manfred@leisenberg.info 1 Motto Web 2.0 als Managementprinzip?*

Mehr

Sicherheit im Internet. Ingrid Rück

Sicherheit im Internet. Ingrid Rück Sicherheit im Internet Glaubwürdigkeit Wie kann man die Glaubwürdigkeit einer Internetseite überprüfen? Teste mit Hilfe der Seite der Heinrich-Zille- Grundschule aus Berlin, gib hierfür in Google Römer

Mehr

Ist da jemand, der mich hört?

Ist da jemand, der mich hört? Christoph Breit Projektstelle Social Media und Networkmanagment Ist da jemand, der mich hört? Öffentlichkeit 2.0 die Zeiten ändern sich die Zeiten ändern sich Mediennutzung geht von offline Mediennutzung

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund SSB Folie 1 Urs Koller MySign AG Schweizerischer Samariterbund Neue Medien: Chance für Samaritervereine Samariter Impulstag, 10. April 2010 Hotel Arte Olten Agenda 1. Das Internet ein paar Fakten 2. Social

Mehr

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz die 10- bis 19-Jährigen im Netz Hamburg, im Juli 2005 Eine Studie von BRAVO.de Inhalt Steckbrief Wie viele Jugendliche sind online? Wie oft geht man ins Internet? Welcher Internetanschluss wird genutzt?

Mehr

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Medienscouts... erweitern ihre Medienkompetenz, ihr Wissen, ihre Handlungskompetenz und ihr Reflexionsvermögen für einen sicheren Medienumgang. vermitteln

Mehr

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union Mädchenleben in digitalen Zeiten Gefördert durch die Europäische Union Was macht Saferinternet.at? Österreichische Informations- und Koordinierungsstelle für sichere Internetund Handynutzung Praktische

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Neue Werbewelt. Websites

Neue Werbewelt. Websites Neue Werbewelt Neue Werbewelt Websites Neue Werbewelt Social Media Neue Werbewelt Mobile Neue Werbewelt Apps Technische Voraussetzungen Besitz im Haushalt: Computer Quelle: AWA 2001-2011, Basis: Deutsche

Mehr

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Bachelor Medienkommunikation = Interdisziplinärer, umfassender medienwissenschaftlicher

Mehr

Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy

Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy Ein allgemeines Argument für das Arbeiten mit dem Handy ist die Möglichkeit, das Handy als kreatives Werkzeug kennen zu lernen. Das produktive Arbeiten

Mehr

Jugend - Werte - Medien: Das Modell

Jugend - Werte - Medien: Das Modell Jugend - Werte - Medien: Das Modell Herausgegeben von Gudrun Marci-Boehncke und Matthias Rath Gefördert von der Stiftung Ravensburger Verlag Beltz Verlag Weinheim und Basel Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing. Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile

Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing. Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile Einführung Web 2.0, Facebook, Twitter, Google, Social Media... Was bedeuten diese Schlagwörter für das

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

MIKE-Studie 2015 - Abstract

MIKE-Studie 2015 - Abstract www.zhaw.ch/psychologie MIKE-Studie 2015 - Abstract Die MIKE-Studie hat das Mediennutzungsverhalten von in der Schweiz lebenden Kindern im Primarschulalter repräsentativ untersucht. MIKE steht für Medien,

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

PAUL - Persönliche Arbeits- Und Lernumgebung

PAUL - Persönliche Arbeits- Und Lernumgebung In der täglichen Arbeits- und Lernwelt muss PAUL: Informationen aufnehmen Wie nehme ich welche Informationen auf? Schrift Ton Bild kommunizieren Wie kommuniziere ich mit wem? Öffentlich privat Schriftlich

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Anja Haubrich (Internet-ABC) Martin Müsgens (klicksafe) Kompetent beraten in Medienfragen! 20. Mai 2015 www.lfm-nrw.de Verlauf Medienwelten von Kindern

Mehr

Wege durch den Mediendschungel

Wege durch den Mediendschungel Wege durch den Mediendschungel Kinder und Jugendliche sicher in der Medienwelt begleiten Für Eltern und Erziehende + Inhalt 1. Das Projekt... Seite 4 2. Ziele und Inhalte... Seite 6 3. Aufbau der Medienkurse...

Mehr

Clever klicken. Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz

Clever klicken. Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz Clever klicken Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz Faszination Internet Nutzung und Einstellung zum Internet 1 Technischer Aufbau des Internets http://vimeo.com/9641036

Mehr

Medienkompetenz und Web 2.0 im Unterricht. Eine Veranstaltung der Österreichischen Computer Gesellschaft www.ocg.at

Medienkompetenz und Web 2.0 im Unterricht. Eine Veranstaltung der Österreichischen Computer Gesellschaft www.ocg.at Medienkompetenz und Web 2.0 im Unterricht Eine Veranstaltung der Österreichischen Computer Gesellschaft www.ocg.at Richard Heigl MEDIENKOMPETENZ IM UNTERRICHT UNTERRICHTSIDEEN ZUM THEMA WEB 2.0 Das heutige

Mehr

Informationswege im Web 2.0

Informationswege im Web 2.0 Informationswege im Web 2.0 Ein Schulprojekt mit integrierter Lehrerfortbildung über Portale, Wikis, Twitter und Co. Einblick in Nachrichtenwege des Web 2.0 Projekt mit Journalisten und Medienpädagogen

Mehr

Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012

Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012 Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012 1 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Die repräsentative JAMES-Studie von Swisscom und der ZHAW wurde zum zweiten Mal in den drei grossen Sprachregionen

Mehr

Windows Media Center

Windows Media Center Windows Media Center Weniger ist mehr Bill Gates wünschte sich schon im Jahre 2000 einen PC für sein Wohnzimmer. Ein Gerät, das alle anderen Apparate der Unterhaltungselektronik überflüssig macht. Gesagt

Mehr

Social Media Effects 2010

Social Media Effects 2010 Social Media Effects 2010 Zielsetzung und Nutzen dieser Studie Die künftig in regelmäßigen Abständen durchgeführte Studie soll Kunden und Agenturen künftig die Möglichkeit geben den Social Media Markt

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Workshop 9: Jugendarbeit und digitale Medien: Anwendungsbeispiele aus der Praxis

Workshop 9: Jugendarbeit und digitale Medien: Anwendungsbeispiele aus der Praxis Workshop 9: Jugendarbeit und digitale Medien: Anwendungsbeispiele aus der Praxis Facebook in der ausserschulischen Jugendarbeit Manuel Fuchs Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Soziale Arbeit

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Forschungsdaten: zusammengestellt vom Forschungsins6tut der S68ung Lesen Mai 2011 S#$ung Lesen Mainz Die Rolle des Lesens bei Kindern und Jugendlichen S#$ung

Mehr

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN ACCOUNT Account kommt aus dem Englischen und bedeutet Nutzerkonto. Wie auf der Bank gibt es auch im Internet ein Konto bei einem Internetdienst. Nach der Anmeldung erhälst du einen Benutzernamen und ein

Mehr

Die Handywelt durch Kinderaugen

Die Handywelt durch Kinderaugen Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Zentrale Begriffe der Medienpädagogik 2.1 Medienerziehung 2.2 Mediensozialisation 2.3 Medienkompetenz 2.4 Medienbildung Die Handywelt durch Kinderaugen Eine Interventionsbroschüre

Mehr

Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit

Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit Gesundheitsförderung im Stadtteil Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit SenAFGJS Bremen, 400-42 1 Wie handelt die Jugendarbeit? Es gibt nicht die Kinder und Jugendlichen.

Mehr

Proletarisierung der Kommunikation: Das Bewegtbild als neue Chance in der Unternehmenskommunikation

Proletarisierung der Kommunikation: Das Bewegtbild als neue Chance in der Unternehmenskommunikation Proletarisierung der Kommunikation: Das Bewegtbild als neue Chance in der Unternehmenskommunikation Internet-TV Kombi-Paket Lead-Sponsoring / Standard-Kanal zuerichtv.ch Referat IHK Forum 27.01.2009, Rorschach

Mehr

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen 1 Einleitung Ich möchte heute zu Social Software im Unternehmen sprechen. Dazu erläutere ich was Social Software sind? Meinen Schwerpunkt möchte ich dabei auf das Wissensmangement im Unternehmen legen.

Mehr

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt Die Kunst zu werben! Frei nach dem Motto: Aus Ideen werden Strukturen - 25 Jahre Erfahrung im Bereich Werbung und Marketing, (Direktmarketing) - spezialisiert auf verkaufsorientierte und - praxisnahe Werbung

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Immobiliengezwitscher

Immobiliengezwitscher Köln Immobilien 07 Immobiliengezwitscher Social Media auf dem Vormarsch in der Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Tobias Kollmann Lehrstuhl für BWL und Wirtschaftsinformatik, insb. E-Business und E-Entrepreneurship

Mehr

Medienkompetenz und konvergente Medien

Medienkompetenz und konvergente Medien Fakultät Erziehungswissenschaften Institut für Berufspädagogik, Professur für Bildungstechnologie Medienkompetenz und konvergente Medien Christiane Köhlmann-Eckel, M.A. Dresden, 04.Okt.2007 Gliederung

Mehr

Web 2.0. Möglichkeiten, Nutzungsverhalten, gesellschaftliche Folgen. ekz Reutlingen, 13. Juni 2007

Web 2.0. Möglichkeiten, Nutzungsverhalten, gesellschaftliche Folgen. ekz Reutlingen, 13. Juni 2007 Web 2.0 Möglichkeiten, Nutzungsverhalten, gesellschaftliche Folgen ekz Reutlingen, 13. Juni 2007 Waren Sie heute schon im Web 2.0? Neuer Hype?! 1.650.000.000 $ Neuer Hype?! 708 Mio. Treffer bei Google

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Leistungsmotivierte Hedonisten Jugendliche Mediennutzung zwischen Unterhaltung, sozialer Vernetzung und Wissenshunger

Leistungsmotivierte Hedonisten Jugendliche Mediennutzung zwischen Unterhaltung, sozialer Vernetzung und Wissenshunger Forschungsschwerpunkt Medienpsychologie Leistungsmotivierte Hedonisten Jugendliche Mediennutzung zwischen Unterhaltung, sozialer Vernetzung und Wissenshunger Prof. Dr. Daniel Süss ZHAW Angewandte Psychologie

Mehr

2 Digitalisierung der technischen Verbreitungswege bestehen. 3 Der Gesetzgeber

2 Digitalisierung der technischen Verbreitungswege bestehen. 3 Der Gesetzgeber EINLEITUNG 1 Das Internet erscheint anarchisch, nicht steuerbar, und es entwickelt sich mit unglaublicher Schnelligkeit. Es sieht so aus, als entziehe sich das Netz einer medienpolitischen Ordnung, die

Mehr

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de Marktstudie Web 2.0 im Marketing von KMU Hintergrund Die Erhebung wurde Im August 2007 über einen Online-Fragebogen auf dem Blog SocialMash durchgeführt. Rund 100 kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern 1 1. Grundsätzliches Die nachfolgenden Daten stellen das Ergebnis einer Online-Befragung dar, die von CLOOS + PARTNER und

Mehr

Modell. Overheadprojektor Telefon/Handy

Modell. Overheadprojektor Telefon/Handy Zahn, Blüte Modell Lieder, Geräusche, Fremdsprache Interview Cd Player Audio Printmedien Bücher, Hefte, Mappen, Arbeitsblatt, Kartei, Zeitung, Landkarte, Stationskarten Vertonung von Büchern Tonaufnahmegerät

Mehr

Der Medienumgang und die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen. 21. September 2011 Kristin Narr

Der Medienumgang und die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen. 21. September 2011 Kristin Narr Der Medienumgang und die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen 21. September 2011 Kristin Narr Aufbau des Vortrages 1. Medienzuwendung von Kindern und Jugendlichen 2. Mediennutzung von Kindern und

Mehr

Electronic Communication Dynamic Lehrlingsredaktion der Wiener Stadtwerke

Electronic Communication Dynamic Lehrlingsredaktion der Wiener Stadtwerke 1 Electronic Communication Dynamic Lehrlingsredaktion der Wiener Stadtwerke Entstehung - Ziele Gründung 2008 Idee der Konzernkommunikation Neue Kommunikationswege für den Lehrlingsbereich Intensive Auseinandersetzung

Mehr

Das Handy als 3. Bildschirm

Das Handy als 3. Bildschirm Mobile C ommunication and S ervice S chleswig-holstein GmbH Das Handy als 3. Bildschirm Digitaler Lifestyle immer und überall Inhalt Mobile als das 7. Massenmedium Mobile als der Third Screen Beispiele

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

Die Aufgaben der Zentren

Die Aufgaben der Zentren Das Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG) Das NEG wird seit 1998 vom BMWi gefördert Zielgruppe sind kleine und mittlere Unternehmen sowie das Handwerk Das Netzwerk besteht aus 25 regionalen Kompetenzzentren

Mehr

Startwoche 2010. Handout

Startwoche 2010. Handout Startwoche 2010 Online-Umfrage zum Mediennutzungsverhalten von neueintretenden Studierenden der Universität St. Gallen im Jahr 2010 Erste Erkenntnisse Vanessa Hitz Handout Neueintretende Studierende der

Mehr

Social Media Soziale Netzwerke

Social Media Soziale Netzwerke Forum Alkoholfreie Getränkeindustrie 2012 Social Media Soziale Netzwerke (Twittern, Bloggen, Facebooken) Chancen und Möglichkeiten - Risiken und Grenzen Datenschutz und Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats

Mehr

Online-Strategien von Print-Verlagen Vortrag Bremer Verlagstreffen. Bremen, den 12.11.2007

Online-Strategien von Print-Verlagen Vortrag Bremer Verlagstreffen. Bremen, den 12.11.2007 Vortrag Bremer Verlagstreffen Bremen, den 12.11.2007 Seit 1985 beraten wir Medienunternehmen, seit Ende der 90er Jahre mit starkem Schwerpunkt Online Unternehmensberatung Personalberatung Personalentwicklung

Mehr

Medienbildung in der Grundschule - Medien- und grundschulpädagogische Beiträge zu einem Innovationsbereich zwischen Vernachlässigung und Ablehnung

Medienbildung in der Grundschule - Medien- und grundschulpädagogische Beiträge zu einem Innovationsbereich zwischen Vernachlässigung und Ablehnung Medienbildung in der Grundschule - Medien- und grundschulpädagogische Beiträge zu einem Innovationsbereich zwischen Vernachlässigung und Ablehnung Medienkompetenz als vierte Kulturtechnik Digitale Medien

Mehr

Sicher im Netz. Die Risiken von Internet, Handy & Co. und wie man seine Kinder schützt. Elternabend der Leibnizschule Hannover 15.

Sicher im Netz. Die Risiken von Internet, Handy & Co. und wie man seine Kinder schützt. Elternabend der Leibnizschule Hannover 15. Sicher im Netz Die Risiken von Internet, Handy & Co. und wie man seine Kinder schützt Elternabend der Leibnizschule Hannover 15. März 2011 1 Gliederung Einführung Schutz Bedrohungen Gratwanderung Medienerziehung

Mehr

Faszination Medienwelt Was können Eltern tun?

Faszination Medienwelt Was können Eltern tun? Faszination Medienwelt Was können Eltern tun? Suchtpräventionsstelle Winterthur, Technikumstrasse 1 Larissa Hauser Faszination Medienwelt - Was können Eltern tun? Inhalt der Info- & Diskussionsveranstaltung:

Mehr

Standardisierte Methoden der Medienforschung: Wie zielgruppenspezifische Studien den Medienumgang Jugendlicher beschreiben die JIM-Studie

Standardisierte Methoden der Medienforschung: Wie zielgruppenspezifische Studien den Medienumgang Jugendlicher beschreiben die JIM-Studie Standardisierte Methoden der Medienforschung: Wie zielgruppenspezifische Studien den Medienumgang Jugendlicher beschreiben die JIM-Studie Sabine Feierabend SWR-Medienforschung 1 Ob in Schule, Beruf oder

Mehr

Wie kommt das E in epartizipation?

Wie kommt das E in epartizipation? Wie kommt das E in epartizipation? Workshop 3: Diskussion & Erfahrungsaustausch 2014 AFET Fachtagung: Mediatisierung als neue Herausforderung der Kinder- und Jugendhilfe Die digitale Gesellschaft verändert

Mehr

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Nutzung der Digitalen Dividende für die Breitbandversorgung im ländlichen Raum Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Hans-J. Hippler Die Fragestellungen SCENE Feststellung des Istzustandes

Mehr

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt.

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. ÖKOLOG-Sommerakademie 2010, Viktorsberg Mag. a Claudia Schneider ASD - Austrian Society for Diversity Folie 1 Diversity - Diversität

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen... Vorwort..................................................... 13 Kapitel 1 Einführung........................................ 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?........................ 15 1.2 Aufbau dieses

Mehr