Finanzielles Risiko- und Investitionsverhalten von Familienunternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzielles Risiko- und Investitionsverhalten von Familienunternehmen"

Transkript

1 Finanzielles Risiko- und Investitionsverhalten von Familienunternehmen

2 Impressum Herausgeber Ernst & Young AG Peter Bühler, Partner Leiter Entrepreneur Markets Bleicherweg 21 Postfach, 8022 Zürich Bestellungen/Adressänderungen Ernst & Young AG Sales & Marketing Services Postfach, 3001 Bern Gestaltung Schminke & Team AG, Zürich Druck Goetz AG, Geroldswil Copyright Ernst & Young AG, 2005 Nachdruck, auch auszugsweise, nur unter ausdrücklichem Quellenhinweis gestattet. Die Redaktion ersucht um Zusendung eines Belegexemplars. Wichtiger Hinweis Die Autoren dieser Studie lehnen jegliche Haftung für Entscheide, die sich auf diese Studie beziehen, und deren Konsequenzen ab. Diese Studie kann nicht als Ersatz für professionelle Beratung betrachtet werden. Ebenso beziehen sich die in dieser Studie gemachten Aussagen und Interpretationen ausschliesslich auf die Meinung der Autoren und repräsentieren nicht zwangsläufig die Meinung der Unternehmen, bei denen die Autoren angestellt sind. FAMILY B USINESS C ENTER, UNI S T. GALLEN / ERNST & YOUNG, JULI 2005

3 Inhaltsverzeichnis Editorial 1 Risiko und Familienunternehmen 1.1 Datenerhebung 1.2 Aufbau der Studie und Forschungsfragen 2 Verschuldungsgrad von Familien- und Nicht-Familienunternehmen im Vergleich 3 Traditionelle Erklärungsansätze zum Verschuldungsgrad von Familienunternehmen 3.1 Angebot von und Nachfrage nach Fremdkapital 3.2 Steuervorteil von Fremdkapital 3.3 Informationshypothese 3.4 Hierarchie der Finanzierungsinstrumente 3.5 Schlussfolgerung 4 Eigenheiten von Familienunternehmen eröffnen andere Ansätze 4.1 Undiversifizierte Investitionen erklären geringere Verschuldung 4.2 Vermischung von Privat- und Familienvermögen verfälscht Verschuldungsgrad 4.3 Eigentümerkonzentration und Verschuldungsgrad Kontrollierender Aktionär Kontrolle durch Geschwister Erweiterter Familienkreis Quasi-private Bezüge und Eigentümerkonzentration 4.4 Aktive Generation und Verschuldungsgrad 4.5 Verhalten von Familienunternehmern 5 Kapitalkosten und Investitionsprojekte 5.1 Die Ausdauerstrategie 5.2 Die Überholstrategie 5.3 Kombinationen aus Ausdauer- und Überholstrategie 5.4 Einschränkungen 6 Schlussfolgerungen 7 Literaturverzeichnis

4 F INANZIELLES R ISIKOVERHALTEN VON FAMILIENUNTERNEHMEN Peter Bühler Partner, Ernst & Young Leiter Entrepreneur Markets Louis Siegrist Partner, Ernst & Young Sitzleiter St. Gallen Editorial Familien, die Unternehmen führen, tätigen hohe Investitionen. Wir können diese Aussage ganz allgemein verstehen: Familien bürgen mit ihren Exponenten, mit ihrem guten Namen und oft auch mit ihrer umfassenden Verfügbarkeit für die Professionalität ihrer Firma. «Familyness» als Wert, auf den Kunden, Lieferanten und Mitarbeitende zählen, hat nichts mit patriarchalischen Traditionen zu tun. In einer Wirtschaft, die sich wieder stark auf Leistung und Langfristigkeit ausrichtet, ist «Familyness» vielmehr geradezu ein Konkurrenzvorteil. Diese «Familyness», die durchaus auch andere mittlere Unternehmen ausstrahlen können, äussert sich aber nicht nur in den «soft factors». Die erstaunliche und auch erfreuliche Erkenntnis dieser Studie ist vielmehr: Auch wenn s ums Geld geht, investieren Familienfirmen anders und intensiv. Dass die Börse diese Orientierung belohnt, haben wir in der früheren Studie «Schweizer Familienunternehmen an der Börse» bereits gezeigt. Nun wollen wir die Hintergründe ausleuchten. Denn auch aufgrund unserer täglichen Erfahrung im Kontakt mit Kunden finden wir es wertvoll, die hohe finanzielle Risikobereitschaft von Familienunternehmen näher aufzuzeigen. Die vorliegende Studie zeigt aber auch das Erfolgspotential eine lohnende Lektüre! Peter Bühler Louis Siegrist 4 FAMILY B USINESS C ENTER, UNI S T. GALLEN / ERNST & YOUNG, JULI 2005

5 Prof. Dr. Urs Fueglistaller Geschäftsführender Direktor KMU-Institut an der Universität St. Gallen Thomas Zellweger, lic. oec. HSG Mitgründer Family Business Center an der Universität St. Gallen Risiko und Familienunternehmen mit der vorliegenden zweiten Studie über Familienunternehmen (vgl. Zellweger, Fueglistaller, 2004) sprechen wir eine Thematik an, zu welcher zahlreiche Meinungen im Umlauf sind. Wie sich in der Studie herausstellt, existieren nicht zuletzt auch viele Vorurteile, Falschaussagen und Fehleinschätzungen. Es ist an der Zeit, im Bereich des finanziellen Risiko- und Investitionsverhaltens von Familienunternehmen mit belegten Fakten Klarheit zu schaffen. Die Studie klärt ebenfalls, weshalb der Verschuldungsgrad von Familienunternehmen anhand von traditionellen Ansätzen und Modellen nicht erklärt werden kann. Die theoretische Sichtweise muss vielmehr ergänzt werden mit Überlegungen zu Eigenheiten und Charakter von Familienunternehmen. So ergibt sich eine strategische Sichtweise, die den Umgang von Familienunternehmen mit Investitionen und Kapitalkosten erklärt. Unser Institut und das neu gegründete Family Business Center an der Universität St. Gallen (FBC-HSG) haben sich in den vergangenen Jahren intensiv mit der Thematik «Familienunternehmen» befasst. Zahlreiche überraschende Einsichten und Ergebnisse konnten gewonnen werden: Forschung, Lehre und Unterstützung von Familienunternehmen gehören zu den faszinierendsten Tätigkeiten, die man sich in der Betriebswirtschaftslehre vorstellen kann. Dank der fruchtbaren Zusammenarbeit mit Ernst & Young können wir diese Erkenntnisse einer breiten Leserschaft zugänglich machen. Prof. Dr. Urs Fueglistaller Thomas Zellweger, lic. oec. HSG Die Studie entstand unter der Leitung von Thomas Zellweger, Mitgründer des Family Business Center an der Universität St. Gallen (FBC-HSG). Thomas Zellweger studierte an der Universität St. Gallen und an der Université Catholique de Louvain, Belgien. Nach dem Studium war er zwei Jahre im Investment Banking tätig. Seit Juni 2003 arbeitet er an einer Dissertation zum Thema Risiko, und Bewertung von Familienunternehmen. 5

6 F INANZIELLES R ISIKOVERHALTEN VON FAMILIENUNTERNEHMEN 1 Risiko und Familienunternehmen Bei finanziellen Entscheidungen gelten Familienunternehmen im Volksmund als risikoscheu. Die vorliegende Untersuchung möchte diese Einschätzung überprüfen und hat das Risiko- und Investitionsverhalten von Familienunternehmen in finanziellen Angelegenheiten präziser ermittelt. Dabei beschränkt sich die vorliegende Arbeit auf die Risikobereitschaft bei finanziellen Entscheidungen und schliesst somit das Risikoverhalten in anderen Bereichen, wie zum Beispiel bei Produkt- oder Marktentscheiden, aus. 1.1 Datenerhebung Die Daten wurden vom Family Business Center an der HSG (FBC HSG) in zwei getrennten Untersuchungen erhoben. Dazu wurden zwei Datensätze generiert. Der erste entstand im April 2004 im Rahmen der Untersuchung zur Bedeutung und Struktur von Familienunternehmen in der Schweiz (Frey et al., 2004). Er erlaubte Aussagen zur Finanzierungsstruktur von Familienunternehmen. Der zweite Datensatz wurde im Juni 2004 zum Verhalten von Familienunternehmern erhoben. In beiden Fällen wurde die gleiche Definition von Familienunternehmen verwendet. Die Antworten stammen alle aus privat gehaltenen Unternehmen mit 9 bis 300 Mitarbeitenden. 1.2 Aufbau der Studie und Forschungsfragen Die Studie stellt zunächst den Verschuldungsgrad von Familienunternehmen demjenigen von Nichtfamilienunternehmen gegenüber. Im Anschluss wird untersucht, welche Erklärungen für die gefundenen Unterschiede heute schon existieren. Dies erfolgt unter Beizug traditioneller Ansätze wie auch solcher, welche nicht nur die Risikobereitschaft von Familienunternehmen, sondern auch jene der Unternehmer zu untersuchen erlauben. Diese Erkenntnisse werden im Anschluss verwendet, um Strategiealternativen zu entwickeln. 6 FAMILY B USINESS C ENTER, UNI S T. GALLEN / ERNST & YOUNG, JULI 2005

7 2 Verschuldungsgrad von Familien- und Nichtfamilienunternehmen im Vergleich Die Verschuldung von Familienunternehmen wird in zahlreichen Studien mit derjenigen von Nichtfamilienunternehmen verglichen (z.b. Gallo, Vilaseca, 1996). Die meisten Studien kommen zum Schluss, dass Familienunternehmen in geringerem Masse verschuldet sind eine Erkenntnis, die auch für die Schweiz bestätigt werden kann (Abbildung 1). Verschuldungsgrad von Familien- und Nicht-Familienunternehmen im Durchschnitt 65% 60% 55% 50% Familienunternehmen n=605 Nicht-Familienunternehmen n=165 Abbildung 1: Im Durchschnitt weisen die Familienunternehmen einen Verschuldungsgrad von 55% auf. Bei Nicht-Familienunternehmen liegt dieser Wert jedoch höher, nämlich bei rund 60%. Die traditionelle Finanzliteratur bietet verschiedene Theorien an, um die Kapitalstruktur (Zusammensetzung der Passivseite der Bilanz eines Unternehmens aus Fremd- und Eigenkapital) von Unternehmen zu erklären. Diese werden in den nächsten Kapiteln kurz beleuchtet. Zudem wird aufgezeigt, inwiefern diese Denkmodelle geeignet sind, die geringere Verschuldung von Familienunternehmen zu erklären. 7

8 F INANZIELLES R ISIKOVERHALTEN VON FAMILIENUNTERNEHMEN 3 Traditionelle Erklärungsansätze zum Verschuldungsgrad von Familienunternehmen 3.1 Angebot von und Nachfrage nach Fremdkapital Die Verfügbarkeit von (Fremd-)Kapital wird oft als eine der wichtigsten Wachstumsbremsen für Familienunternehmen angesehen. Dabei wird davon ausgegangen, dass Familienunternehmen bei der Erschliessung verschiedener Finanzierungsquellen mit höheren Such- und Informationskosten rechnen müssen, über die unterschiedlichen Formen der Finanzierung generell weniger gut informiert sind und bei der Finanzierung selbst schliesslich weniger Sicherheiten stellen können. Diese Finanzierungslücke verbreitert sich mit abnehmender Unternehmensgrösse (Pichler, 2004). Obwohl privat gehaltene Unternehmen die Verfügbarkeit von Fremdkapital zu tragbaren Kosten als wichtige Wachstumsbremse nennen, ist fraglich, ob dieses Argument der Finanzierungslücke auf alle Typen von privaten Firmen zutrifft. Denn der Gedanke ist nur dann stichhaltig, wenn das beschränkte Angebot auf eine unbefriedigte Nachfrage trifft. Familienunternehmen geben aber oft die Unabhängigkeit, und damit auch die Unabhängigkeit von Fremdkapitalgebern, als wichtiges Unternehmensziel an (Gallo, Vilaseca, 1996; vgl. Abb. 2). Sie ziehen daher alternative Finanzierungsquellen vor, insbesondere die Finanzierung über private Vermögenswerte der Familienunternehmer (Winborg, Landström, 2000). Die Nachfrage nach Kapital ist demzufolge bewusst eingeschränkt. Beispielsweise sagen 63% der grossen deutschen Familienunternehmen mit einem Umsatz von 400 Mio. EUR bis 1,3 Mia. EUR aus, dass der Zugang zu externem Kapital das Unternehmenswachstum trotz sehr konservativer Finanzierungspolitik nie behindert habe (Achleitner, Poech, 2004). Neben den unternehmensexternen, angebotsgetriebenen Erklärungsansätzen gibt es also auch unternehmensinterne, nachfragegetriebene Erklärungen für eine Kapitallücke. Diese sind in erster Linie auf die Werthaltung der Unternehmer respektive deren Familien zurückzuführen. Solche internen Beweggründe wurden in der Vergangenheit zu wenig berücksichtigt. 3.2 Steuervorteil von Fremdkapital Die Frage, ob die Finanzierung eines Unternehmens einen Einfluss auf den Wert eines Unternehmens habe, geht auf eine Untersuchung von Modigliani und Miller (1958) zurück, wonach die Kapitalstruktur unter Annahme perfekter Kapitalmärkte und der Abwesenheit von Steuern keinen Einfluss auf den Unternehmenswert hat. Familieneinfluss und Wichtigkeit von Geschäftszielen Sehr wichtig Bedeutung Geschäftsziele 4 3 4,83 4,92 4,64 4,69 4,51 4,21 4,48 4,17 4,09 4,38 3,94 3,88 3,78 4,00 3,79 3,73 3,88 3,72 3,78 3,64 3,64 3,56 3,56 3,43 3,44 3,38 3,09 3,07 Unabhängigkeit Reduktion der Schulden Langfristiges Überleben des Unternehmens Erhöhung des privaten Vermögens Steigerung der Wachstum des Unternehmens 2,72 Unwichtig 2 Nicht-Familienunternehmen Familienunternehmen mit zunehmendem Familieneinfluss Abbildung 2: Der Familieneinfluss wird gemessen am Anteil der Familie am Kapital, in der Geschäftsleitung und im Verwaltungsrat des Unternehmens. Vollständiger Familieneinfluss setzt sich wie folgt zusammen: 100% familieneigenes Kapital, zusätzlich sind die Geschäftsleitung sowie der Verwaltungsrat ausschliesslich mit Familienmitgliedern besetzt. Es zeigt sich beispielsweise, dass mit zunehmendem Familieneinfluss die Bedeutung der Unabhängigkeit steigt. 8 FAMILY B USINESS C ENTER, UNI S T. GALLEN / ERNST & YOUNG, JULI 2005

9 Welche Faktoren beachten privat gehaltene Familienunternehmen bei der Aufnahme von Fremdkapital? ,41 4,36 4,05 3,76 3,63 3,36 2, Sicherheit des Unternehmens Unabhängigkeit des Unternehmens Zinskosten Zugänglichkeit Auswirkungen auf Kapitalstruktur Reputation des Unternehmens Steuereffekt Abbildung 3: Die Unternehmer erachten die Sicherheit des Unternehmens als das wichtigste Ziel (Skala von 1 bis 5, mit 1 = völlig unwichtig, 2 = unwichtig, 3 = mässig wichtig, 4 = wichtig, 5 = sehr wichtig). Bei privat gehaltenen Familienunternehmen treffen beide Annahmen aber nicht zu. Unternehmen müssen Steuern zahlen, wobei Fremdkapitalzinsen dank ihrer Abzugsfähigkeit die Steuerlast reduzieren. Dies führt zu einem inhärenten Vorteil der Finanzierung mit Fremdkapital gegenüber der Finanzierung mit Eigenkapital, dem sogenannten «tax shield». Ihm gegenüber steht das Konkursrisiko bei übermässiger Verschuldung. Die Tatsache, dass Familienunternehmen weniger ausgeprägt mit Fremdkapital finanziert sind, wirft die Frage auf, ob dieser Steuervorteil bei Familienunternehmen überhaupt Beachtung findet. Abbildung 3 zeigt deutlich, dass der Steuervorteil von Fremdkapital das am wenigsten wichtige Kriterium bei der Wahl der Finanzierungsform ist. Der Erhalt der Unabhängigkeit und die Sicherheit gehen vor. 3.3 Informationshypothese Die Informationshypothese geht auf Ross (1977) zurück und besagt, dass Manager auf dem Umweg über die Zusammensetzung der Mittel, mit denen sie ihre Investitionsprojekte finanzieren, Informationen über die zukünftig zu erwartenden Cashflows des Unternehmens signalisieren. Der Informationseffekt kommt zustande, weil Manager besser über die zu erwartenden Erfolge des Unternehmens informiert sind als die Aktionäre oder andere Personen ausserhalb des Unternehmens. Gemäss der Informationshypothese muss also der Unternehmenswert steigen, wenn ein Unternehmen Fremdkapital aufnimmt. Denn damit signalisieren die Manager die Fähigkeit des Unternehmens, die Zinszahlungen zu erfüllen. Im Gegensatz dazu signalisiert die Aufnahme von externem Eigenkapital, dass Projekte finanziert werden sollen, deren Cashflows unsicherer sind und deren Risiko besser auf verschiedene Schultern verteilt wird. Wendet man die Informationshypothese auf Familienunternehmen, speziell auf privat gehaltene, an, so stellt sich die Frage, welche Informationen diese Unternehmen mit ihren Finanzierungsentscheidungen absondern, und an wen diese gerichtet sind respektive wer sie interpretieren soll. Bei vielen privat gehaltenen Familienunternehmen ist die Kapitalstruktur des Unternehmens Familienangelegenheit. Es gibt keine externe Finanz-Community (z.b. Rating-Agenturen, Banken, Pensionskassen etc.), welche diese Information interpretieren könnte. Auch bei kotierten Familienunternehmen stellt sich die Frage nach der Aussagekraft der Informationshypothese. In der Schweiz weisen diese Unternehmen nur einen Anteil von 43,1% frei handelbarer Aktien («free float») auf. Die erhöhte Eigenkapitalausstattung signalisiert daher eher ein starkes Engagement der Familie und den Wunsch nach Unabhängigkeit. Somit liefert also die Informationshypothese keinen überzeugenden Bezugsrahmen für Finanzierungsentscheidungen in Familienunternehmen. 3.4 Hierarchie der Finanzierungsinstrumente Die Theorie der Finanzierungsinstrumente (auch Pecking Order- Theorie genannt) geht auf Myers und Majluf (1984) zurück. Sie besagt, dass sich Unternehmen zuerst der billigsten Finanzierungsform bedienen und dann auf die nächstteurere Form ausweichen. Demnach finanzieren sich Unternehmen zunächst selbst, um Kosten zu sparen. Erst in einem zweiten Schritt greifen die Unternehmen auf externes Kapital, zuerst Fremdkapital und sodann externes Eigenkapital, zurück. Für Poutziouris (2001) ist klar, dass sich das Finanzierungsverhalten von Familienunternehmen sehr gut durch diese Theorie erklären lässt. Es scheint, dass sich die Theorie der Hierarchie der Finanzierungsinstrumente als einzige auf Familienunternehmen anwenden lässt. Denn bei der Wahl der Finanzierungsform sind die Kosten der Finanzierung immerhin das drittwichtigste Kriterium (Abbildung 3). Fremdkapital wird in Familienunternehmen offenbar als teuer erachtet, Eigenkapital als billiger. Dies widerspricht dem klassischen Verständnis der Finanzliteratur, Eigenkapital müsse teurer sein, da es im Konkursfall voll hafte. Doch sagt ein Familienunternehmer: «Es gibt kein besseres Investment als jenes, welches ich selber kontrolliere.» Dieser Satz illustriert bestens, dass Familienunternehmen dem Eigenkapital dennoch den Vorzug geben und dessen Kosten als niedriger erachten. 3.5 Schlussfolgerung Bis auf die Theorie der Hierarchie der Finanzierungsinstrumente können die traditionellen Theorien zur Kapitalstruktur kaum auf Familienunternehmen angewandt werden. Deshalb werden in den folgenden Kapiteln die Eigenheiten von Familienunternehmen unter die Lupe genommen. 9

10 F INANZIELLES R ISIKOVERHALTEN VON FAMILIENUNTERNEHMEN 4 Eigenheiten von Familienunternehmen eröffnen andere Ansätze Um die finanzielle Risikobereitschaft von Familienunternehmen zu erklären, muss insbesondere auch die Risikobereitschaft der Unternehmer untersucht werden, denn sie bestimmen letztlich den Kurs des Unternehmens. 4.1 Undiversifizierte Investitionen erklären geringere Verschuldung Einen weiteren Erklärungsansatz, warum Familienunternehmen weniger mit Fremdkapital finanziert sind, liefert Masulis (1988). Er verficht die Theorie, dass die Risikobereitschaft von Personen mit der Diversifizierbarkeit ihrer Investitionen in ein Unternehmen zusammenhängt. Wie bereits in der Studie zu Familienunternehmen an der Börse erwähnt (Zellweger, Fueglistaller, 2004), haben Unternehmerfamilien durchschnittlich rund 70% ihres Vermögens im Unternehmen investiert (Forbes Wealthiest American Index, 2002). In vielen Familien ist das Kapital so stark im Unternehmen gebündelt, dass eine effektive Diversifikation der Risiken unmöglich wird. Dies trifft nicht nur bei privat gehaltenen Familienunternehmen, sondern bei allen zu. Und auch wenn das Risiko diversifizierbar wäre, wie beispielsweise in grossen börsenkotierten Familienunternehmen, sind die Familien langfristig orientierte Anleger, die ihre Investition oft nur unter äusserem (z.b. bei einer Turnaround- Situation) oder innerem Druck (z.b. Auszahlung eines Familienzweiges) verändern. In Familienunternehmen kommt neben dem finanziellen Engagement dem persönlichen Einsatz der Unternehmerfamilie eine besondere Bedeutung zu. Der Name von Einzelpersonen oder Familien ist oft direkt mit dem Unternehmen verbunden. Zudem lässt sich firmen- und branchenspezifisches Know-how kaum in einem anderen Unternehmen oder in der gleichen Branche wieder einsetzen. Vor allem das mit dem persönlichen Engagement einzelner Unternehmerpersönlichkeiten oder ganzer Familien verbundene Risiko ist nicht zu diversifizieren. Die Aussage, Familien tätigten hohe unternehmensspezifische Investitionen, darf nicht nur finanziell verstanden werden. 4.2 Vermischung von Privat- und Familienvermögen verfälscht Verschuldungsgrad Gerade kleinere Familienunternehmen stellen oft private Sicherheiten bei der Aufnahme von externem Fremdkapital (Ang et al., 1995). Die Verschuldung von Familienunternehmen gemäss Bilanz gibt deshalb nur beschränkt Auskunft über die effektive Risikobereitschaft der Unternehmenseigentümer. Für eine umfassende Analyse des Risikos, welchem ein Familienunternehmen ausgesetzt ist, muss deshalb immer auch die Verbindung zwischen Geschäfts- und Privatvermögen berücksichtigt werden. So müssen etwa Sicherheitsleistungen aus dem Privatvermögen (z.b. Verpfändung eines Privathauses) zur Finanzierung von Geschäftsinvestitionen ins Risikoprofil hineingerechnet werden. Werden Sicherheiten aus dem Privatvermögen erbracht, ist ein Fremdkapitalgeber wie z.b. eine Bank eher gewillt, Geld zu sprechen. Aus Sicht der Familie sieht der Fall jedoch gerade umgekehrt aus: Durch die Sicherheitsleistung erhöht sich das eingegangene Risiko. Dies soll anhand eines Beispiels verdeutlicht werden. Ein Familienunternehmen hat eine Bilanzsumme von % davon ist selbst-, 50% fremdfinanziert (Abbildung 4). Nun kauft das Unternehmen eine Liegenschaft mit einem Wert von 100. Zur Finanzierung verlangt die Bank 80 als Sicherheitsleistung aus dem Privatvermögen, zum Beispiel in Form einer Verpfändung privat gehaltener Wertschriften. Aus Sicht der Bank reduziert sich damit das Risiko, weil dieser Kredit damit zu 80% gesichert ist. Aus Sicht der Eigentümerfamilie hat sich das Risiko jedoch massiv erhöht. Von innen betrachtet hat sich das Kapital, das voll haftet, um 80 aus den Sicherheitsleistungen aus dem Privatvermögen erhöht. Aus der Innenperspektive beträgt das Eigenkapital neu 180. Von aussen betrachtet, wenn man also nur die Bilanz des Unternehmens analysiert, ist nichts von dieser privaten Sicherheitsleistung ersichtlich. Die Bilanz weist weiterhin ein Eigenkapital von 100 aus. Wenn man also die Risikobereitschaft von Unternehmern und Unternehmerfamilien beurteilen will, dann reicht es nicht, nur die Aussenperspektive einzunehmen und nur die Bilanz des Unternehmens zu analysieren. Durch die Verbindungen zwischen Privat- und Geschäftsvermögen verfälscht sich das Bild. Der 10 FAMILY B USINESS C ENTER, UNI S T. GALLEN / ERNST & YOUNG, JULI 2005

11 Risikoanalyse bei Familienunternehmen unter Einbezug der Verbindungen zwischen privatem Besitz und Geschäftsvermögen Vor dem Kauf Nach dem Kauf, mit Sicherheiten aus Privatvermögen Risikobeurteilung aus Sicht der Familie: Innensicht 300 Risikobeurteilung gemäss Bilanz: Aussensicht Fremdkapital 40% 200 Fremdkapital 66,6% 100 Fremdkapital 50% 100 Eigenkapital 50% 180 Eigenkapital 60% 100 Eigenkapital 33,3% Abbildung 4: Vergleiche dazu das Beispiel im vorhergehenden Text. Aussensicht ist immer auch die Innensicht gegenüberzustellen, welche diese Verbindungen offen legt. Gerade für Geschäftsbanken, aber auch für Privatbanken mit Family Office-Abteilungen ist es sinnvoll, beide Sichtweisen einzunehmen. Nur so lassen sich die Risken, die eine Unternehmerfamilie effektiv eingeht, wirklich messen. 4.3 Eigentümerkonzentration und Verschuldungsgrad Bereits existierende Untersuchungen zeigen: Je stärker das Eigentum an einem Ort konzentriert ist, desto weniger sind Unternehmen verschuldet. Obwohl dieser Ansatz plausibel scheint, greift er bei Familienunternehmen zu kurz. Er lässt beispielsweise ausser Acht, welche Konflikte unter Geschwistern auftreten können (ca. 2 bis 4 Personen aus derselben Familie als Aktionäre). Zudem beantwortet er die Frage nicht, wie weit verzweigte Familien ein Unternehmen führen, wenn viele Familienmitglieder (blutsverwandte und eingeheiratete) finanziell vom Unternehmen profitieren. Die Konzentration des Eigentums in einem Familienunternehmen durchläuft normalerweise drei Phasen. In der Gründungsphase gibt es in der Regel einen Haupteigentümer. In einer zweiten Phase sind es oft die Kinder des Gründers, welche am Unternehmen beteiligt sind. In der Regel handelt es sich um 2 bis 4 Personen. In der dritten Phase erweitert sich die Eigentümerstruktur durch einen wachsenden Familienbaum, unter Umständen kommen auch familienexterne Eigner oder eingeheiratete Familienmitglieder hinzu (Gersick et al., 1997). Gemäss der am Anfang des Kapitels erwähnten Untersuchung müsste der Verschuldungsgrad konstant zunehmen. In der Realität kann dies aber nicht festgestellt werden (Abbildung 5) Kontrollierender Aktionär Im Falle eines kontrollierenden Aktionärs kann man davon ausgehen, dass dieser versucht, seinen persönlichen Nutzen zu steigern, denn er oder sie hat weitestgehende Entscheidungsfreiheit. Dieser persönliche Nutzen ist oft geprägt durch den Wunsch nach Unabhängigkeit. Auch die hohe Konzentration des Eigentums im Unternehmen spricht dafür, dieses nicht mit übermässig viel Fremdkapital zu belasten. Konflikte zwischen Aktionären spielen keine Rolle, denn das Eigentum wird von einer Person kontrolliert. Verschuldung und Eigentümerkonzentration bei Familienunternehmen 80% Kontrollierender Aktionär Geschwister-Kontrolle Erweiterter Familienkreis 60% 40% 49,85 57,25 56,64 61,28 52,92 55,05 42,02 20% 0% Anzahl Aktionäre 1 Aktionär 2 * 3 ** 4 *** >25 Aktionäre * = Signifikanter Unterschied zwischen 1 Aktionär und 2 Aktionären ** = Signifikanter Unterschied zwischen 1 Aktionär und 3 Aktionären *** = Signifikanter Unterschied zwischen 1 Aktionär und 4 Aktionären Abbildung 5: Die Verschuldung von Familienunternehmen verläuft in einer umgekehrten U-Form. Die höchste Verschuldung weisen Unternehmen auf, die von 2 bis 4 Familienaktionären kontrolliert werden, zum Beispiel Geschwister. T-Test: Signifikanzniveau: 0,05. 11

12 F INANZIELLES R ISIKOVERHALTEN VON FAMILIENUNTERNEHMEN Kontrolle durch Geschwister Wenn 2 bis 4 Aktionäre beinahe gleich gewichtete Anteile am Unternehmen halten, kann sich in einigen Familienunternehmen trotz dieser Struktur einer der Aktionäre als Leader herauskristallisieren. Da die Eigentumsverhältnisse jedoch gleich verteilt sind, kann eine solche Familienkonstellation zu Konflikten unter den beteiligten Geschwistern führen. In diesen Fällen wird beobachtet, dass die einzelnen Geschwister eher an ihrem eigenen Wohl interessiert sind als an dem aller Geschwister. Dies äussert sich in Interessenkollisionen zwischen dominanten und weniger dominanten Geschwistern (Schulze et al., 2003). Bezüglich der Risikofreudigkeit bei Gruppenentscheidungen liefert die Psychologie wichtige Einsichten. Das Engagement der einzelnen Familienmitglieder im Unternehmen in der Funktion als gewichtige Aktionäre, aber auch in der Funktion als aktive Mitarbeiter führt zu ihrer Abhängigkeit vom Erfolg des Unternehmens. Die einzelnen Familienmitglieder werden deshalb ihr Engagement tendenziell als eher risikoreich einstufen. Stoner (1968) hat erkannt, dass Gruppen, die aus Mitgliedern bestehen, welche ihren einzelnen Einsatz als eher risikoreich betrachten, die Tendenz haben, in der Gruppe noch risikofreudiger zu entscheiden («risky shift»). Dies ist ein Erklärungsansatz, warum von Geschwistern kontrollierte Unternehmen eher bereit sind, Risiken, gemessen an der Verschuldung, einzugehen Erweiterter Familienkreis Wenn das Eigentum weiter verstreut ist, ist es immer weniger wahrscheinlich, dass ein Familienmitglied die absolute Kontrollmehrheit innehat; der Einfluss des Einzelnen auf das Unternehmen und auf den Wert seines Anteils wird gering. Dies reduziert die Gefahr, dass dominante Aktionäre die Minderheitsaktionäre übervorteilen können. Zudem ist es weniger wahrscheinlich, dass aufgrund (zu) enger Familienbande gewissen Fehlleistungen (z.b. Bevorzugung von einzelnen Familienmitgliedern, beschränkte Sanktionierungsmöglichkeit gegenüber Familienmitgliedern) nicht begegnet werden kann. Privatbezüge spielen bei zunehmender Anzahl gleichberechtigter Eigentümer eine abnehmende Rolle. Zwei Fragen rücken aber in den Vordergrund. Erstens: Wie verändert sich der Wert meines Anteils bei weiter zunehmender Verwässerung der Eigentumsverhältnisse? Und zweitens: Wie kann ich als Miteigentümer den finanziellen Erfolg des Unternehmens langfristig sicherstellen? Beide Fragen deuten in eine Richtung, wonach die Familienmitglieder einen weniger risikoreichen Kurs fahren werden. Auch hier liefert die Psychologie Erkenntnisse, welche die weniger risikoreiche Finanzierung in dieser Phase der Unternehmensentwicklung erklären. So kann man in grösseren Gruppen feststellen, dass jeweils nicht alle gleich viel zu Gruppendiskussionen und Entscheidungen beisteuern. Deshalb könnte man Entscheidungen in grossen Gruppen zunächst eher als das Resultat einer Rivalität von Partikularinteressen verstehen. Mehrheitsentscheidungen werden daraus nur, wenn in Diskussionen und durch Überzeugungsarbeit Koalitionen geschmiedet werden. Dadurch werden aber eher risikoärmere Entscheidungen getroffen («cautious shift»), denn nur diese sind tendenziell mehrheitsfähig (Ranft, O Neill, 2001) Quasi-private Bezüge und Eigentümerkonzentration Unternehmerfamilien wird oft unterstellt, dass sie Ausgaben, die eigentlich privater Natur sind, aus steuerlichen Gründen über das Unternehmen verbuchen lassen. Eine Untersuchung in der Schweiz zeigt, dass solche quasi-privaten Bezüge ebenfalls von der Eigentümerkonzentration abhängig sind. Diese Bezüge sind in von Geschwistern kontrollierten Unternehmen am höchsten (Abbildung 6). Bei einem kontrollierenden Aktionär und wenn ein erweiterter Familienkreis am Unternehmen beteiligt ist, fallen solche Bezüge tiefer aus. Dass die quasi-privaten Bezüge in von Geschwistern kontrollierten Firmen am höchsten sind, gibt einen Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte unter den Geschwistern. Diese Mittelentnahmen weisen darauf hin, dass einem Unternehmen Eigenkapital entzogen wird. Diese Bezüge sind jedoch nicht generell zu kritisieren. Aus Sicht der Eigentümer ist dieses Verhalten rational. Denn dadurch werden Ausgaben im Rahmen des gesetzlich Erlaubten steuerlich optimiert und je nach Situation dem Unternehmen oder dem privaten Haushalt angelastet. 12 FAMILY B USINESS C ENTER, UNI S T. GALLEN / ERNST & YOUNG, JULI 2005

13 Quasi-private Bezüge pro Jahr in CHF und Eigentümerkonzentration Kontrollierender Aktionär Geschwister-Kontrolle Erweiterter Familienkreis Aktionär* 2 Aktionäre* 3 Aktionäre* 4 Aktionäre* n=28 n=12 n=17 n=10 * Signifikanter Unterschied zwischen: 1 und 4 Aktionären, 2 und 4 Aktionären, 3 und 4 Aktionären, 3 und 5 Aktionären Abbildung 6: Quasi-private Bezüge sind definiert als Ausgaben in CHF pro Jahr, welche privater Natur sind, aber aus steuerlichen Gründen über das Geschäft abgewickelt werden. Diese sind bei Familienunternehmen mit zwei Aktionären am höchsten >5 Aktionäre* n= Aktive Generation und Verschuldungsgrad Die Erforschung von Familienunternehmen hat sich über lange Zeit auf die Analyse von Einzelfallstudien und Gespräche mit CEOs grosser Familienunternehmen beschränkt. Dies hat nicht unbedingt zur Qualität der Forschungsergebnisse beigetragen. Oft wurden auf diese Weise Anekdoten zu wissenschaftlichen Erkenntnissen hochstilisiert. Dazu zählt sicher auch die These, dass das Unternehmen in der dritten Generation zerfällt. US-Untersuchungen zur Überlebensrate der Familienunternehmen von einer zur nächsten Generation zeigen, dass diese unabhängig von der Generation konstant bei 30% liegt (Aronoff, 2001). Von 10 Familienunternehmen schafft also im Durchschnitt eines den Sprung von der zweiten in die dritte Generation. Das heisst jedoch nicht, dass die anderen 9 Konkurs gehen oder verschwinden. Sie entwickeln sich unter Umständen mit neuen Eigentümern weiter. Die hier vorgestellte empirische Untersuchung der Verschuldung in Abhängigkeit der Generation zeigt keine Unterschiede. Auch dies steht im Gegensatz zu den Anekdoten, welche eine erhöhte Verschuldung der dritten Generation erwarten lassen. Einflussnahme der Familie via Aktive Generation im Aktionariat Aktive Generation in der Geschäftsleitung Aktive Generation im Verwaltungsrat Signifikante Unterschiede in der Kapitalstruktur Keine Keine Keine Will man eine realitätsgetreue Theorie zu Familienunternehmen entwickeln, so erscheint eine empirische Untersuchung somit unerlässlich. 4.5 Verhalten von Familienunternehmern Einer der wichtigsten Unterschiede zwischen Familienunternehmen und Nicht-Familienunternehmen liegt in den Werthaltungen der Personen an der Spitze dieser Unternehmen. Während Manager, die nicht zur Familie gehören, ihre Arbeit eher als zeitlich begrenztes Engagement betrachten, haben Familienunternehmer einen langfristigen Planungshorizont. Für Erstere ist die Unabhängigkeit des Unternehmens zwar wichtig, um das Wachstum zu sichern, zumal Wachstum und die damit verbundene Wertsteigerung für Manager oft lohnwirksam sind. Für Letztere hingegen ist die Unabhängigkeit eine zentrale Grösse, an welcher sich der unternehmerische Erfolg direkt misst. Unabhängigkeit ist für Nicht-Familienunternehmen Mittel zum Zweck, für Familienunternehmen jedoch oft Selbstzweck. Diese unterschiedlichen Werthaltungen von Familien und Nicht-Familienunternehmern lassen sich auch in einem Experiment nachweisen: 156 Unternehmer aus der Schweiz, Deutschland und Österreich wurden zu ihrer Risikobereitschaft bei Investitionsentscheidungen befragt. Alle Unternehmer stammen aus privat gehaltenen Unternehmen mit 9 bis 300 Mitarbeitenden. Das Experiment wurde in zwei Phasen durchgeführt. In der ersten Phase wurde den Unternehmern folgende Frage gestellt: Stellen Sie sich vor, Ihr Unternehmen verfügt über eine tiefe Unabhängigkeit und eine hohe. Die tiefe Unabhängigkeit zeigt sich an einem tiefen Anteil Eigenkapital in der Bilanz Ihres Unternehmens. Die hohe misst sich an einer Eigenkapitalrendite von 15%. Diese Situation wurde als Ausgangslage 1 bezeichnet. Die antwortenden Unternehmer hatten nun die Möglichkeit, sich zwischen zwei Investitionsalternativen zu entscheiden, welche zu unterschiedlicher Unabhängigkeit und führen (vergleiche dazu Tabelle 1). In der zweiten Phase wurde die Ausgangslage gewechselt, die Investitionsalternativen blieben jedoch dieselben (vergleiche dazu Tabelle 2). Tabelle 1: Ausgangslage 1 und Investitionsmöglichkeiten Unabhängigkeit Eigenkapitalrendite (als Mass für (als Mass für Sicherheit) Profitabilität) Ausgangslage 1 Tief 15% Alternative 1, führt zu: Mittel 10% Alternative 2, führt zu: Hoch 5% Tabelle 2: Ausgangslage 2 und Investitionsmöglichkeiten Unabhängigkeit Eigenkapitalrendite (als Mass für (als Mass für Sicherheit) Profitabilität) Ausgangslage 2 Sehr hoch 3% Alternative 1, führt zu: Mittel 10% Alternative 2, führt zu: Hoch 5% 13

14 F INANZIELLES R ISIKOVERHALTEN VON FAMILIENUNTERNEHMEN Mit diesem Experiment können nicht nur grundlegende Eigenschaften menschlichen Verhaltens aufgezeigt werden. Es zeigen sich auch interessante Unterschiede zwischen Familien- und Nicht-Familienunternehmern. Bei den Nicht-Familienunternehmern wählten unter Ausgangslage 1 45,8% die Alternative 2, die Mehrheit wählte aber Alternative 1. Unter Ausgangslage 2 war das Resultat ausgeglichen: 50% wählten Alternative 1,50% Alternative 2 (Abbildung 7). Bei den Familienunternehmen unterschied sich das Resultat signifikant von dem der Nicht-Familienunternehmen. In beiden Fällen hatte die Alternative 2 am meisten Stimmen (Abbildung 8). Investitionsentscheidungen bei Nicht-Familienunternehmen Unabhängigkeit Alt. 2 Ausgangslage 1 45,8% Alt. 1 R 54,2% 1 Abbildung 7: Die Nicht-Familienunternehmer wählen ausgehend von Ausgangslage 1 (Unternehmen mit hoher und tiefer Unabhängigkeit) in der Mehrheit Alternative 1. Ausgehend von Ausgangslage 2 (Unternehmen mit tiefer und hoher Unabhängigkeit) sind sie unentschieden zwischen den beiden Investitionsalternativen. Unabhängigkeit 50% Alt. 2 Ausgangslage 2 50% Alt. 1 Investitionsentscheidungen bei Familienunternehmen Unabhängigkeit Alt. 2 Ausgangslage 1 66,4% Alt. 1 R 33,6% 1 R 1 Abbildung 8: Familienunternehmen ziehen unter beiden Ausgangslagen die Alternative 2 (hohe Unabhängigkeit bei 5% EK-) vor. Unabhängigkeit 56,5% Alt. 2 Ausgangslage 2 R 1 43,5% Alt. 1 Aus Abbildungen 7 und 8 lassen sich verschiedene Schlüsse ziehen: 1. Die Antworten respektive die Stimmen für die beiden Alternativen unter Ausgangslage 2 haben sich im Vergleich zu den Antworten unter Ausgangslage 1 verschoben. Offenbar urteilen Personen je nach Ausgangslage anders. Diese Verschiebungen in Abhängigkeit der individuellen Ausgangslage lassen sich bei den Familien- und den Nicht-Familienunternehmen beobachten. Diesen Effekt nennt man auch Abhängigkeit von Referenzpunkten. 2. Die Situation unter Ausgangslage 1 (R1) entspricht einem Unternehmen, das zwar eine hohe erwirtschaftet, dafür aber eine erhöhte Verschuldung in Kauf nehmen muss. Eine solche Situation ist gerade den Familienunternehmern höchst unangenehm. Die Mehrheit will «weg» von dieser Situation und wählt Alternative 2, welche zwar weniger verspricht, dafür aber eine erhöhte Unabhängigkeit mit sich bringt. 3. Allgemein haben Familienunternehmer eine absolute Präferenz für Sicherheit und Kontrolle, auch wenn dies einige Prozentpunkte an kostet. In beiden Fällen wählen sie die Alternative Im Vergleich zu den Nicht-Familienunternehmen haben bei den Familienunternehmen und Unabhängigkeit eine ganz unterschiedliche Bedeutung. Ein Verlust an von 10% durch die Wahl der Alternative 2 unter Ausgangslage 1 scheint den Unternehmern weniger von Bedeutung zu sein als ein Gewinn an Unabhängigkeit von tief zu hoch. Die Nicht- Familienunternehmer urteilen hier anders. Sie ziehen Alternative 1 vor. Daraus lässt sich schliessen, dass Familienunternehmer zusätzlichen Gewinn weniger positiv bewerten als vergleichbar viel zusätzliche Unabhängigkeit (Bereich 1 von Abbildung 9). Wenn man Familienunternehmen Unabhängigkeit und vergleichbar viel Gewinn wegnimmt, werden sie den Verlust an Unabhängigkeit als negativer bewerten als den Verlust an Gewinn (Bereich 2 von Abbildung 9). 5. Die Nicht-Familienunternehmer ziehen über beide Phasen des Experimentes die Alternative 1 vor. Die meisten von ihnen sind der Meinung, dass eine Einbusse von 5% (10% minus 5% 14 FAMILY B USINESS C ENTER, UNI S T. GALLEN / ERNST & YOUNG, JULI 2005

15 von Alternative 1 zu Alternative 2) bei der negativer zu bewerten ist als eine fehlende Steigerung der Unabhängigkeit von mittel zu hoch. Dies ist bei den Familienunternehmern genau umgekehrt. Deshalb ergeben sich auch unterschiedliche Wertfunktionen für und Unabhängigkeit bei Familien- und Nicht-Familienunternehmern (Abbildung 9). Obige Ausführungen helfen zu verstehen, wie sich Familienunternehmer und damit ihre Unternehmen bei ihren Entscheiden verhalten. Sie bevorzugen Investitionen, welche die Unabhängigkeit sicherstellen, auch wenn Nicht-Familienmanager anders handeln würden. Für wen sind diese Erkenntnisse wichtig? Einerseits für unternehmerisch tätige Familien. Denn offensichtlich kann für sie eine Auseinandersetzung mit der Prioritätensetzung zwischen und Unabhängigkeit sinnvoll sein. Immer wieder verlieren Familienunternehmen ihre Gewinndisziplin ob dem bedingungslosen Wunsch nach Unabhängigkeit. Andererseits sind diese Erkenntnisse auch für Geschäftsbanken sowie für Unternehmensberater bedeutend. Denn das Gefundene zeigt auf, wie Familienunternehmer denken und handeln. Stehen Familienunternehmen vor einer Situation wie in Ausgangslage 1 (hohe, geringe Unabhängigkeit), sollten sie bei der Stärkung der Unabhängigkeit unterstützt werden. Familienunternehmen werden versuchen, ihre Kreditpositionen abzubauen. Dies steht jedoch dem Anliegen einer Bank, Kredite im Markt verkaufen zu können, diametral entgegen. Im Sinne eines echten und langfristig angelegten Kundenservice sollten die Banken diese Kundenbedürfnisse jedoch erkennen und dafür beidseitig interessante Lösungen anbieten. Wenn sich Familienunternehmen wieder gesund und unabhängig fühlen, um neue Investitionsprojekte anzugehen, kommt das klassische Kreditgeschäft wieder zum Zug. Wertfunktionen für Familien- und Nicht-Familienunternehmen (in Anlehnung an Kahneman, Tversky, 1991) Empfundener Wert für den Familienunternehmer Verlust 2 A 1 Unabhängigkeit Gewinn Empfundener Wert für den Nicht-Familienunternehmer Verlust Gewinn Abbildung 9: Zu Familienunternehmen: Mehr beurteilen die Familienunternehmer weniger positiv als vergleichbar mehr Unabhängigkeit. Weniger beurteilen die Familienunternehmer weniger negativ als vergleichbar weniger Unabhängigkeit. Zu Nicht-Familienunternehmen: Mehr beurteilen die Nicht-Familienunternehmer positiver als vergleichbar mehr Unabhängigkeit. Weniger beurteilen die Nicht-Familienunternehmer negativer als vergleichbar weniger Unabhängigkeit. Wertfunktionen für und Unabhängigkeit (in Anlehnung an Kahneman, Tversky, 1991) Verlust Unabhängigkeit Wert A Unabhängigkeit (Familie) Unabhängigkeit (Nicht-Familie) Gewinn 2 A=Ausgangslage A=Ausgangslage Verlust A Wert A 1 Unabhängigkeit (Nicht-Familie) (Familie) Gewinn Abbildung 10: Zu Unabhängigkeit: Mehr Unabhängigkeit wird durch die Familienunternehmer als positiver beurteilt als durch die Nicht-Familienunternehmer. Weniger Unabhängigkeit beurteilen die Familienunternehmer als negativer als die Nicht-Familienunternehmer. Zu : Mehr wird durch die Nicht-Familienunternehmer als positiver beurteilt als durch die Familienunternehmer. Weniger beurteilen die Nicht-Familienunternehmer als negativer als die Familienunternehmer. 15

16 F INANZIELLES R ISIKOVERHALTEN VON FAMILIENUNTERNEHMEN 5 Kapitalkosten und Investitionsprojekte Aufgrund der bisherigen Erkenntnisse könnte der Eindruck entstehen, Familienunternehmen scheuten alle Risiken und wagten keine wirklich profitablen Investitionsprojekte. Wenn dieser Eindruck stimmen würde, wäre die Volkswirtschaft der Schweiz in einem gefährdeten Zustand, denn rund 88% aller Unternehmen würden ineffizient investieren und viele interessante Investitionsmöglichkeiten verpassen (Frey et al., 2004). Einen vertieften Einblick in diese Problemstellung liefert die Analyse der Kapitalkosten von Familienunternehmen. Die Kapitalkosten setzen sich aus den Fremdkapital- und den Eigenkapitalkosten zusammen. Die Kosten für das Fremdkapital, also für die Kredite, welche ein Unternehmen aufnimmt, werden allen Unternehmen durch die Anbieter von Fremdkapital vorgegeben. Bei den Eigenkapitalkosten haben unabhängige Familienunternehmen jedoch den Spielraum, selber zu entscheiden, wie hoch die Verzinsung auf ihrem Kapital sein soll, auch wenn dies nicht dem klassischen betriebswirtschaftlichen Verständnis entspricht. Im Gegensatz zu Unternehmen, die durch anonyme Investoren gehalten werden, haben Familien die Möglichkeit, ihre Eigenkapitalkosten zu erhöhen oder zu senken, und dies über kürzere oder längere Frist. Es ist bekannt, dass viele Familienunternehmen permanent oder nur vorübergehend ihre Erwartungen an die Verzinsung des Kapitals unter das Niveau senken können, welches eine risikoäquivalente Investition auf dem Kapitalmarkt verlangen würde. Damit werden die Kapitalkosten zu einer wichtigen Steuerungsgrösse für Familienunternehmen, da sie nicht exogen, das heisst von aussen, vorgegeben sind, sondern endogen, also von den Eigentümern selber, bestimmt werden können. Wichtig ist an dieser Stelle festzuhalten, dass die Senkung der Kapitalkosten unter ein risikoäquivalentes Niveau auf lange Dauer gefährlich sein kann, da sie zur ineffizienten Allokation des Kapitals führen kann. Allerdings bringt solches Verhalten auch neue Handlungsalternativen mit sich (Abbildung 11). Aus Abbildung 11 wird deutlich, dass Familienunternehmen dank tieferer (Eigenkapital-)Kosten auch tiefere Projektrenditen annehmen können und dabei die gleichen Margen verdienen (Marge definiert als Differenz zwischen Projektrendite und Kapitalkosten) wie Nicht-Familienunternehmen. Spinnt man diese Gedanken noch etwas weiter, wird deutlich, dass Familienunternehmen dank den tieferen Kapitalkosten Beispiel für Projektrenditen und Kapitalkosten bei Familien- und Nicht-Familienunternehmen Nicht-Familienunternehmen Marge bei Nicht-Familienunternehmen Kapitalkosten Familienunternehmen Marge bei Familienunternehmen Kapitalkosten Abbildung 11: Weil die Kapitalkosten für viele Nicht-Familienunternehmen von aussen vorgegeben sind, sind sie gezwungen Projekte mit entsprechend hohen n zu suchen. Da Familienunternehmen ihre Eigenkapitalkosten bis zu einem gewissen Grad selber steuern und bewusst tiefer halten können, als dies der Kapitalmarkt verlangen würde, können sie auch weniger rentable Investitionsprojekte annehmen. Investitionsprojekte mit tieferen n annehmen können, welche für Nicht-Familienunternehmen nicht mehr realisierbar sind. Wenn man davon ausgeht, dass Familienunternehmen dieselbe Marge erzielen müssen, wie Nicht-Familienunternehmen, ergeben sich daraus grundsätzlich zwei generische Investitionsstrategien für Familienunternehmen (Abbildung 12). Diese werden hier nur qualitativ besprochen. Sie können aber auch analytisch formal hergeleitet werden. 5.1 Die Ausdauerstrategie Die erste generische Investitionsstrategie von Familienunternehmen ist im Vergleich zu den Investitionen von Nicht-Familienunternehmen gekennzeichnet durch gleiches Risiko, aber tiefere. Sie verfolgt das Ziel, Investitionsprojekte zu finden, welche für Nicht-Familienunternehmen zu wenig rentabel erscheinen, und solche Vorhaben gezielt zu bearbeiten. Dazu ein Beispiel: Einige europäische Adelsfamilien haben grosse Investitionen in die Forstwirtschaft und die Landentwicklung 16 FAMILY B USINESS C ENTER, UNI S T. GALLEN / ERNST & YOUNG, JULI 2005

17 Generische Investitionsstrategien von Familienunternehmen (Nicht-Familie) (Familie) Investition des Nicht-Familienunternehmens Ausdauerstrategie Gleiches Risiko, tiefere Abbildung 12: Zur Interpretation vergleiche untenstehenden Text. Überholstrategie Gleiche, höheres Risiko Family business playing field Risiko (Nicht-Familie) Risiko (Familie) Risiko getätigt. Diese Projekte versprechen kurzfristig keine Traumrenditen und sind deshalb für Nicht-Familienunternehmen kaum zugänglich. Die Strategie verspricht nur bei einem langfristigen Investitionshorizont Erfolg und nennt sich deshalb die Ausdauerstrategie. 5.2 Die Überholstrategie Die zweite generische Investitionsstrategie von Familienunternehmen ist gekennzeichnet durch eine vergleichbare unter Inkaufnahme eines höheren Risikos als bei Nicht-Familienunternehmen. Diese «Überholstrategie» ist ausgelegt auf Familienunternehmen, die in Branchen tätig sind, in welchen bei Eingehen beträchtlicher Risiken hohe n erzielt werden können. Auch dazu ein Beispiel: Die Serono SA ist mit nur acht eigenen Pharmaprodukten das weltweit drittgrösste Biotechunternehmen. Die Projekte von Serono versprechen zwar hohe n, sind aber sehr risikoreich. Wenn ein Unternehmen in diesem Markt Bestand haben will, müssen die Inhaber bereit sein, erhebliche Risiken zu tragen. Die Familie Bertarelli lebt dies mit ihren direkten und indirekten Unternehmensbeteiligungen im Umfang von rund 71,5% eindrücklich vor. 5.3 Kombinationen aus Ausdauer- und Überholstrategie Natürlich sind Kombinationen aus beiden Strategien denkbar und die Investitionsmöglichkeiten sind umso grösser, je eher die Familie bereit ist, ihre Eigenkapitalkosten zu senken. 5.4 Einschränkungen Folgende Einschränkungen zur Praktikabilität von Ausdauerund Überholstrategie sind jedoch angebracht: Zunächst sind die beiden Normstrategien für Familienunternehmen nur praktikabel, wenn diese bereit sind, einen längerfristigen Investitionshorizont einzunehmen. Denn mit zunehmender Investitionsdauer sinkt das durchschnittliche (normalisierte) Risiko einer Investition (Hull, 2003). Deshalb dürfen die Kapitalkosten mit zunehmendem Zeithorizont sinken. Zusätzlich zum langfristigen Planungshorizont muss in der Familie die Akzeptanz vorhanden sein zu einer vorübergehend tieferen Verzinsung des Eigenkapitals. Weiter ist auf den Zusammenhang zwischen dem sinkenden durchschnittlichen (normalisierten) Risiko einer Investition bei längerer Haltefrist und dem Ausfallrisiko in der kurzen Frist hinzuweisen. Dieses Ausfallrisiko kann dazu führen, dass die kurzfristig anfallenden Verluste die langfristige Strategie zum Scheitern bringen. Die Ausdauer- und die Überholstrategie ermöglichen es also Familienunternehmen, einzigartige Investitions- und Unternehmensstrategien zu entwickeln. Allerdings weisen obige Überlegungen darauf hin, dass diese Strategien nur dann praktikabel sind, wenn das Familienunternehmen über eine konstante Gewinndisziplin, eine planbare Ausschüttungspolitik und über langfristig orientierte Eigner verfügt. 17

18 F INANZIELLES R ISIKOVERHALTEN VON FAMILIENUNTERNEHMEN 6 Schlussfolgerungen Es zeigte sich, dass sich Familienunternehmen in der Regel zuerst über eigene Mittel zu finanzieren versuchen, da diese die Unabhängigkeit des Unternehmens nicht gefährden und zudem oft die günstigste Finanzierungsform darstellen. Aus den wenig diversifizierbaren Finanz- und Humankapitalinvestitionen in das eigene Unternehmen ergibt sich eine weitere Erklärung, warum Familien ihr eigenes Unternehmen nicht mit zusätzlichem Fremdkapital gefährden wollen. Da jedoch Privat- und Geschäftsvermögen oft vermischt sind (z.b. wenn Sicherheiten aus dem Privatvermögen für das Unternehmen gestellt werden), kann man nicht alleine aus der Kapitalstruktur des Unternehmens auf die Risikobereitschaft des Unternehmers schliessen. Familienunternehmen und deren beratende Institutionen müssen die Risiken aus der Vermischung von Privat- und Geschäftsvermögen daher genauer unter die Lupe nehmen. Zudem zeigte sich in den drei Entwicklungsphasen der Familienunternehmen eine unterschiedliche Verschuldung. Während die Phase des kontrollierenden Aktionärs und die Phase des erweiterten Familienkreises tiefere Verschuldungen aufwiesen, konnte bei von Geschwistern kontrollierten Unternehmen eine erhöhte Verschuldung festgestellt werden. Diese lässt sich unter anderem auf spezifische Konfliktsituationen zurückführen, welche auch in erhöhten quasi-privaten Bezügen zum Ausdruck kommen. Neben der Analyse der Kapitalstruktur lieferte ein Experiment über das subjektive Verhalten einen vertieften Einblick in die Denkweise von Familienunternehmern. Offenbar spielen bei risikobehafteten Entscheidungen bestimmte Referenzpunkte eine wichtige Rolle: Familienunternehmer gewichten einen Gewinn / Verlust an anders als eine rein numerisch gleichwertige Veränderung der Unabhängigkeit. Die Diskussion der Kapitalkosten zeigte zudem, dass viele, gerade privat gehaltene Familienunternehmen, bei der Festlegung ihrer Kapitalkosten einen Spielraum nach unten haben. Dies eröffnet ihnen Investitions- und Unternehmensstrategien (Ausdauerstrategie und Überholstrategie), die durch Nicht-Familienunternehmen aufgrund ihrer höheren Kapitalkosten kaum zu imitieren sind. 18 FAMILY B USINESS C ENTER, UNI S T. GALLEN / ERNST & YOUNG, JULI 2005

19 7 Literaturverzeichnis Achleitner, A. K., Poech, A., (2004). Familienunternehmen und Private Equity: Die psychologischen Bruchstellen. Apax Partners (Eds.), München. Ang, J., Lin, J., Tyler, F., (1995). Evidence on the lack of separation between business and personal risks among small businesses. Journal of Small Business Finance, 4 (3), Aronoff, C., (2001). Understanding family business survival statistics. Supply House Times, July, Vol. 44, Issue 5. Gallo, M. A., Vilaseca, A., (1996). Finance in family business. Family Business Review, 9, Gersick, K. E., Davis, J. A., Mc Collom Hampton, M., Lansberg, I., (1997). Generation to Generation, Life Cycles of the Family Business. Boston: Harvard Business School Press. Forbes Wealthiest American Index, Frey, U., Halter, F., Zellweger, T., (2004). Bedeutung und Struktur von Familienunternehmen in der Schweiz, Working Paper, Family Business Center, Universität St. Gallen. Hull, J., (2003). Options, Futures and Other Derivatives. 5 th edition, Upper Saddle River: Prentice Hall. Kahneman, D., Tversky, A., (1991). Loss Aversion in Riskless Choice: A Reference-Dependent Model. Quarterly Journal of Economics, 106, Masulis, R. W., (1988). Corporate Investment and Dividend Decisions under Differential Personal Taxation. Journal of Financial and Quantitative Analysis, 23 (4). Modigliani, F., Miller, M., (1958). The cost of capital, corporation finance and the theory of investment. American Economic Review, June, Myers, S., Majluf, N., (1984). Corporate financing and investment decisions when firms have information that investors do not have. Journal of Financial Economics, June, Pichler, J. H., (2004). SME financing and financing patterns, an EU / international comparison. Fueglistaller, U., Volery, T., Weber, W., (eds.), Value Creation in Entrepreneurship and SMEs. Book Proceedings: Rencontres de St-Gall, University of St. Gallen: St. Gallen. Poutziouris, P., (2001). The views of family companies on venture capital: Empirical evidence from the UK small to mediumsize enterprising economy. Family Business Review, 14(3), Ranft, A. L., O Neill, H. M., (2001). Board composition and highflying founders: hints of trouble to come? Academy of Management Executive, 15(1), Ross, S. A., (1977). The determination of financial structure: The incentive-signaling approach. Bell Journal of Economics, Schulze, W. S., Lubatkin, M. H., Dino, R. M., (2003). Exploring the agency consequences of ownership dispersion among the directors of private family firms. Academy of Management Journal, 46 (2), Stoner, J. A. F., (1968). Risky and cautious shifts in group decisions: The influence of widely held values. Journal of Experimental Social Psychology, 4 (4), Winborg, J., Landström, H., (2000). Financial Bootstrapping in Small Business: Examining Small Business Managers Resource Acquisition Behaviors. Journal of Business Venturing, 16, Zellweger, T., Fueglistaller, U., (2004). Schweizer Familienunternehmen an der Börse. Zürich / St. Gallen: Ernst & Young / Family Business Center, Universität St. Gallen. 19

20 E RNST & YOUNG Ernst & Young. All Rights Reserved. Ernst & Young is a registered trademark. 01-D-EY-0009

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels Rentabilität EBDL - Kennzahlen 2 Rentabilität Ziele dieses Kapitels Den Begriff Rentabilität verstehen und definieren können Eigenkapital-, Gesamtkapital- und Umsatzrentabilität berechnen und interpretieren

Mehr

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies Fall 1: Vermögensgröße Family Office Kunde (50 M ) vs. Private Banking Kunde (250

Mehr

Simulationsbasiertes Finanzcontrolling für Investitionsentscheidungen unter Unsicherheit

Simulationsbasiertes Finanzcontrolling für Investitionsentscheidungen unter Unsicherheit Simulationsbasiertes Finanzcontrolling für Investitionsentscheidungen unter Unsicherheit 1. Klagenfurter KMU Tagung Alexander Brauneis Alexandra Rausch Institut für Finanzmanagement Institut für Unternehmensführung

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN?

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? EXPERTENWISSEN HUMANKAPITAL DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? Mitarbeiter als Humankapital zu betrachten, entspricht nicht der Realität. Vielmehr investieren sie ihr eigenes Humankapital in das Unternehmen,

Mehr

Dividendenpolitik. von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010. Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1

Dividendenpolitik. von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010. Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1 Finanzierung Kapitel 16: Dividendenpolitik von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010 Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1 Was bekommen die Eigentümer? Anspruch auf den Gewinn des Unternehmens Aktienrückkäufe

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Finanzierung II Kapitel 2. Dr. Christine Zöllner

Finanzierung II Kapitel 2. Dr. Christine Zöllner Finanzierung II Kapitel 2 Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Kapitel 3 Ausschüttungspolitik Basierend auf Ross et al. (2009): Kapitel 18, Brealey/Allen/Myers

Mehr

Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite?

Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite? Wie finde ich Aktien mit tieferem Risiko und höherer Rendite? Es gibt vier Attribute, auf die man bei der Auswahl einer Aktie achten sollte: eine attraktive Bewertung, starke Finanzkennzahlen, ein gutes

Mehr

Kapitel 4. Unternehmensverschuldung

Kapitel 4. Unternehmensverschuldung Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Kapitel 4 Unternehmensverschuldung Agenda Kapitalstruktur und Steuern Kapitalstruktur und Insolvenzgefahr Kapitalstruktur

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland KLEINE Finanzstudie: Analyse des Silberbesitzes und des Anlageverhaltens von Privatpersonen in Deutschland Autoren: Jens Kleine

Mehr

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014 Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 11. März 2014 Vorzeitiger Ausstieg aus der Hypothek ohne Margen-Penalty und mit indirekter Rückzahlung Verfasser:

Mehr

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf Diskussionsgrundlage für institutionelle Anleger PPCmetrics AG Dr. Alfred Bühler, Partner Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 15. Januar 2015 Ausgangslage Änderung der

Mehr

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Optimiertes Indexieren für nachhaltige Anlagen mit IsoPro. Die Vorteile nachhaltiger, passiver Anlagen. Aber ohne deren Nachteile. Nachhaltig investieren

Mehr

InfraEnergy Advisors GmbH

InfraEnergy Advisors GmbH InfraEnergy Advisors GmbH Energiewende und Lösungsvorschläge Dezember 2014 1 Aktuelle Herausforderungen für Energieunternehmen Die Energiewende hat durch ihren Paradigmenwechsel zu signifi- Kanten Auswirkungen

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

aws-mittelstandsfonds

aws-mittelstandsfonds Gemeinsam Werte schaffen Gemeinsam Werte schaffen aws-mittelstandsfonds Nachfolge in Österreich Flexible Finanzierungsmöglichkeiten für den österreichischen Mittelstand Unternehmensnachfolge Potential

Mehr

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de Die Bewertung von Aktien mit Hilfe der Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de In letzter Zeit scheint es, als könne man der alten Weisheit, dass man über alles reden darf,

Mehr

Online-Marketing in deutschen KMU

Online-Marketing in deutschen KMU Online-Marketing in deutschen KMU - April 2009-1 - Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Rezzo Schlauch Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung a.d. Die Käuferportal-Studie gibt einen Einblick in die

Mehr

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion PortfolioPlaner 2.0 Fragebogen Papierversion Ihre Persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ermitteln Sie Ihre persönliche Anlagestrategie! Nutzen Sie wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs ETH transfer Linking Science and Business Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs Wird in Spin-off Firmen geforscht? Was ist angewandte, industrielle Forschung und was

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer Beteiligte Personen a) Beratungsfirma: Hat Vertrag mit fast allen -> verdient fast immer (Millionen)! b) Projektierer: Plant und baut im Auftrag -> verdient immer c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Geld für Ideen. - Ideen für Geld. Eine Einführung in die Essentials der Finanzierung von Unternehmensgründungen. Geld für Ideen Ideen für Geld

Geld für Ideen. - Ideen für Geld. Eine Einführung in die Essentials der Finanzierung von Unternehmensgründungen. Geld für Ideen Ideen für Geld Geld für Ideen - Ideen für Geld Eine Einführung in die Essentials der Finanzierung von Unternehmensgründungen Prof. Dr. Rainer Elschen Ideenrealisierung verlangt Investitionen in: Materielle Vermögensgegenstände

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Klausur: Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Termin: 25. Februar 2008 Aufgabe 1 2 3 4 5 6 Summe maximale

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

Mechernich steht tief in der Kreide?

Mechernich steht tief in der Kreide? Mechernich steht tief in der Kreide? Mechernich steht tief in der Kreide lautete der Titel einer Meldung in der Kölnische Rundschau in der Ausgabe von Dienstag, 28. Mai. Die Grundlage lieferte die jährliche

Mehr

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Alle Bewertungsverfahren basieren auf der vorherigen Analyse des Business-Plans der zu bewertenden Unternehmung, der Unternehmung selbst, des Marktes

Mehr

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen.

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. 30 Fast wichtiger als die Beherrschung von Analyseinstrumenten ist das tiefe Verständnis für Geschäftsmodelle

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Abschlussklausur am 23. März 2006

Abschlussklausur am 23. März 2006 Aufgabe 1 2 3 4 5 Punkte Institut für Geld- und Kapitalverkehr Vorlesung Nr. 03.511 der Universität Hamburg Finanzmanagement (Finanzierung) Prof. Dr. Hartmut Schmidt Wintersemester 2005/2006 Abschlussklausur

Mehr

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Info-Veranstaltung am 13. November im HWK-Bildungszentrum Weitere alternative Finanzierungsformen Leasing Mezzanine Finanzierung Business Angels/

Mehr

Online- Tutorium BWL 1B

Online- Tutorium BWL 1B Online- Tutorium BWL 1B Themenfeld: Finanzierung Finanzwirtscha>liche Zielgrößen Aufgabe 1: Liquiditätsplanung und Liquiditätsmanagement Das Liquiditätsmanagement gehört zu den zentralen Aufgaben des Finanzmanagements.

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff

Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff Im Kreditgeschäft mit Firmenkunden existieren keine Marktpreise, was zu fatalen Fehlentscheidungen bei der Preisgestaltung führen kann.

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Relevanz der Kapitalstruktur

Relevanz der Kapitalstruktur Relevanz der Kapitalstruktur Steuern Kosten finanzieller Anspannung Agency-Kosten Theorie der optimalen Kapitalstruktur Rangordnungstheorie Free Cash Flow-Hypothese Marktimperfektionen als Ursache für

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2004 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ihre persönliche Anlagestrategie:

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Meine erste Informationspartnerin. Meine erste Bank. Einladung zu «Frau und Finanz»

Meine erste Informationspartnerin. Meine erste Bank. Einladung zu «Frau und Finanz» Meine erste Informationspartnerin. Meine erste Bank. Einladung zu «Frau und Finanz» Geld und Gehirn eine irrationale Liaison In unserem ganzen Leben treffen wir immer wieder unvernünftige Entscheidungen.

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Bei FunderNation können kapitalsuchende Unternehmen ihre Bewertung mit einer der folgenden Methoden ermitteln:

Bei FunderNation können kapitalsuchende Unternehmen ihre Bewertung mit einer der folgenden Methoden ermitteln: Unternehmensbewertung Zusammenfassung geeigneter Bewertungsmethoden Diese Zusammenfassung soll einen Überblick über die Bewertungsmethoden vermitteln, die für Unternehmen in unterschiedlichen Entwicklungsphasen

Mehr

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung?

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Dr. Christian Biener Institut für Versicherungswirtschaft (I.VW) Universität St. Gallen Ablauf des Workshops

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Analyse der Fritz Nols AG erstellt von Donkey Stocks GmbH. Inhalt

Analyse der Fritz Nols AG erstellt von Donkey Stocks GmbH. Inhalt Vorbemerkung Dieser wurden folgende Informationen zugrunde gelegt: Investorenpräsentation Webseite : www.fritznols.com im Internet frei zugängliche Informationen wie Aktienkurse, Nachrichten Peter Seppelfricke:

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 18 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 18 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Der erfolgreiche Börsegang. Ein Erfahrungsbericht. Vor dem IPO: Das Unternehmen zur Kapitalmarktreife führen

Der erfolgreiche Börsegang. Ein Erfahrungsbericht. Vor dem IPO: Das Unternehmen zur Kapitalmarktreife führen Zumtobel AG Der erfolgreiche Börsegang Ein Erfahrungsbericht Christian Hogenmüller Leiter Investor Relations 1 Erfolg durch Beteiligungsfinanzierung Der erfolgreiche Börsegang Ein Erfahrungsbericht Vor

Mehr

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I)

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) 1 Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) Aktives Portfoliomanagement: Konstruktion von Portfolios beinhaltet Auswahl einzelner Wertpapiere und deren Gewichtung: Aktien, festverzinsliche Wertpapiere,

Mehr

Investieren richtig gemacht! Ansparen oder borgen?

Investieren richtig gemacht! Ansparen oder borgen? 1 (Überschriften zur Auswahl) Investieren richtig gemacht! Laut einer von der afz herausgegebenen Studie zu Investitionen und Strukturen im Fleischerhandwerk 2007 planen 64,5 % der Betriebe 2007/2008 Neu-

Mehr

Das Privatkundengeschäft der Zukunft

Das Privatkundengeschäft der Zukunft Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Privatkundengeschäft der Zukunft Aktuelle Forschungsergebnisse Einflüsse der Regulierung Handlungsimplikationen Fakultätstag 16. November

Mehr

DIRK Frühjahrsumfrage 2008

DIRK Frühjahrsumfrage 2008 DIRK Frühjahrsumfrage 2008 25. Februar 2008 Bernhard Wolf Global Head of Corporate Communications, GfK AG Zur Erhebung Halbjährliche Umfrage bei IR-Verantwortlichen (Mitglieder im DIRK) Internetgestützte

Mehr

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse -

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Michael Schröder Frankfurt School of Finance & Management und Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Frankfurt, 16. Mai 2011 Überblick Warum

Mehr

Auffrischung in kaufmännischer Buchhaltung

Auffrischung in kaufmännischer Buchhaltung Auffrischung in kaufmännischer Buchhaltung Die Cracks der Buchhaltung mögen es verzeihen, dass hier einem bestimmt nicht verschwindend kleinen Leserkreis kurz etwas kaufmännische Buchhaltungskunde angeboten

Mehr

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung 1. Ableitung/Ermittlung eines angemessenen Kalkulationszinses (Diskontierungszinssatz) 2. Innenfinanzierung - Finanzierung aus Abschreibungsgegenwerten 3. Factoring 4.

Mehr

Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell

Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell zur besten Strategie in der Kundenorientierung. Mit

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat John Maynard Keynes (1883-1946) General Theory of Employment, Interest and Money (1936) Keynes zweifelt an der Selbstregulierungsfähigkeit der Wirtschaft

Mehr

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Franz Hofer, Bernische Stiftung für Agrarkredite (BAK) 1. Organisatorische Einbettung Hintergrund Risikobeurteilung durch den Stiftungsrat Berechnungsmodell (Kennzahlen,

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Strategische und taktische Vermögenssteuerung. SGE-IIS.AG September 2011

Strategische und taktische Vermögenssteuerung. SGE-IIS.AG September 2011 Strategische und taktische Vermögenssteuerung SGE-IIS.AG September 2011 Philosophie der SGE AG Jedes Vermögen bedarf der individuellen strategischen Ausrichtung Risikobereitschaft, Steuersensitivität,

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer Option Analysis of Plattform Decisions Raeed Mayrhofer Softwareplattform ist ein Bündel von Funktionen, das das Ausführen von Applikationen ermöglicht bildet gemeinsam mit Hardware und Know-how die IT-Infrastruktur

Mehr

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P)

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P) Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Matthias Johannsen Stuttgart, 11.02.2004 LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

aws-mittelstandsfonds und M27 Finance GmbH Wien, am 26.11.2013

aws-mittelstandsfonds und M27 Finance GmbH Wien, am 26.11.2013 minutes slides Der NEUE Weg Nachhaltige Finanzierung aws-mittelstandsfonds und M27 Finance GmbH Wien, am 26.11.2013 3 Vortragender Jahrgang 1957 Mag. Andreas Reinthaler Studien an der WU Wien und an der

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Innovation zweite Säule

Innovation zweite Säule Innovation zweite Säule BVG - Apéro Wertschwankungsreserven und Anlagestrategie Wie sollen sich Pensionskassen verhalten? Dr. Alfred Bühler, Partner PPCmetrics AG Zürich, 6. Oktober 2008 Chancen und Risiken

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

Digital Switzerland 2015 #Abstract

Digital Switzerland 2015 #Abstract Digital Switzerland 2015 #Abstract 1. Management Summary Welchen Stellenwert hat die digitale Transformation bei Unternehmen und Organisationen in der Schweiz? Wie schätzen Unternehmen und Organisationen

Mehr