Wie viele Strombörsen braucht Deutschland?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie viele Strombörsen braucht Deutschland?"

Transkript

1 Wie viele Strombörsen braucht Deutschland? Dr. Christoph Lattemann Universität Karlsruhe (TH) Chair for Information Management and Systems Englerstrasse 14 D Karlsruhe Germany Erscheint in: Göbelt, M; Strecker, S. (Hrsg.): Liberalisierte Energiemärkte - Modell - Prognosen - Handel, VDI-Verlag Einleitung Der bis heute monopolistisch geprägte Strom- und Gasmarkt wurde mit dem im April 1998 in Kraft getretenen Gesetz zur Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts (EnWG) liberalisiert. 1 Ziel der Neuregelung war die Einführung von Wettbewerb in diesen Märkten, um Potentiale zur Kostensenkung und die Möglichkeit vorteilhafterer Strom- und Gaspreisgestaltung zu erschließen. Mit der Errichtung von Strombörsen wird der brancheninterne Wettbewerb im deutschen Energiemarkt gestärkt. Die Liberalisierung führte zum Aufbau von drei in Deutschland tätigen Energiebörsen, die in 2000 unabhängig voneinander den Betrieb aufnahmen: Die Amsterdam Power Exchange (APX) mit seinem deutschen Hub (Sitz in Amsterdam), die European Energy Exchange (EEX) mit Sitz in Frankfurt am Main und der Leipzig Power Exchange (LPX) in Leipzig. Am deutschen Hub der APX wurde der Handel mit Stromkontrakten für day-ahead-produkte 2 im Mai 2000 aufgenommen und aufgrund mangelnder Liquidität und der daraus unbefriedigenden Marktergebnisse im August 2000 eingestellt. 1 Umsetzung der EU-Richtlinie 96/92/EG in nationales Recht in 1998 (vgl. BGBl [1998]) 2 Handel in t (heute) mit Belieferung in t+1 (morgen)

2 Seit Mitte 2000 bieten sowohl die Leipzig Power Exchange als auch die Frankfurter European Energy Exchange einen Spothandel mit day-ahead-produkten an. Die Handelsvolumina der beiden deutschen Strombörsen an Spotmarktprodukten liegen derzeit an Umsatz-Spitzentagen bei rund 100 GWh. Das gesamte deutsche Stromaufkommen beträgt rund 530 TWh. 3 Die Börsen erzielen derzeit einen Anteil von etwa 4 % an der deutschen Endnachfrage und haben damit ihr selbst gestecktes Ziel - Umsatzanteil von ca. 20 % am gesamtdeutschen Handelsvolumen - bisher weit verfehlt. Das erreichte Volumen stagniert seit etwa Juli 2001, die Verteilung der Volumina zwischen den Börsen hat sich jedoch in den letzten sechs Monaten des Jahres 2001 entschieden zugunsten der LPX verschoben. Somit zeichnet sich nach der knapp 1,5 jährigen Bewährungsprobe der beiden Börsen der deutliche Trend ab, dass die Leipzig Power Exchange das Rennen um die Liquidität des börslichen Handels mit Stromkontrakten am Spotmarkt gewinnt. Ausschlaggebend für diese Entwicklung waren und sind die unterschiedlichen Marktmodelle 4 an den Handelssystemen, die von der EEX und der LPX für den börslichen Handel zur Verfügung gestellt werden. Denn die Gestaltung eines Marktes beeinflusst im entscheidenden Masse, wie Bedürfnisse der Marktteilnehmer befriedigt und die spezifischen Handelserfordernisse erfüllt werden (vgl. O Hara [1997]) 5. Dieses gilt auch für Strombörsen. Schon zu Beginn der Entwicklung der Strombörsen wurde diskutiert, ob Deutschland ausreichend Potenzial für zwei oder mehr Börsenplätze bietet. Diese Thematik wird in Kapitel 2 aufgegriffen und diskutiert. Mit Hilfe der Marktmikrostruktur-Theorie können Marktstrukturen und Marktergebnisse in ein Verhältnis gesetzt werden (Madhavan [1992]). Hierzu sind die Strukturmerkmale der beiden Handelsplätze zu analysieren und im Ve rhältnis zu 3 Schätzungen von Experten beziffern das gesamte jährliche Handelsvolumen in 2002 auf rund 550 TWh (vgl. Strecker und Weinhardt [2001, S. 13]). 4 Die Gesamtheit aller Faktoren auf der Mikro- und Makroebene, die den Prozess des Börsenhandels determinieren wird als Marktmodell bezeichnet (vgl. Gerke, Rapp [1994], S 6).

3 den Bedürfnissen der Teilnehmer bzw. der Anforderungen an den Handel zu setzen. Zu diesem Zweck werden im Kapitel 3 zunächst die Funktionen der Strommärkte (Abschnitt 3.1) und im weiteren die wichtigsten Strukturmerkmale der beiden Börsen (Abschnitt 3.2) kurz dargestellt. Im Kapitel 4 wird empirisches Datenmaterial der EEX und LPX (Volumenund Preisdaten) 6 analysiert und ausgewertet, um zu einer gründlich fundierten Aussage über die Effizienz der derzeitigen Börsenstruktur am deutschen Strommarkt zu gelangen. Dieser Artikel endet mit einem Ausblick auf die zukünftige Entwicklung der Strombörsenlandschaft in Deutschland. 2. Braucht Deutschland mehrere Strombörsen? Bei der Betrachtung der Entwicklungen des börslichen Stromhandels in den Jahren 2000 und 2001 stellen sich zwei Fragen: (1) Benötigt Deutschland zwei Strombörsen? (2) Ist der deutsche Strommarkt groß genug, um genügend Liquidität für zwei eigenständige Börsen zu bieten? Grundlegend geht es bei diesen Fragestellungen um die Diskussion, ob die E- xistenz von mehreren Börsen (hier: EEX und LPX) für gleiche Handelsobjekte (hier: day-ahead-produkte für den deutschen Markt) positive oder negative Effekte impliziert. Die Diskussion um die Vor- und Nachteile konkurrierender Börsenplätze wird auch international seit längerem diskutiert (für einen Überblick siehe Davis [1985], Harris [1993] oder Harris [1995]). Hierzu soll im Folgenden eine kurze Zusammenfassung gegeben werden. 5 Diesbezüglich kann festgestellt werden, dass die Ausgestaltung des Marktmodells der APX ungeeignet für den deutschen Stromhandel war. Die Marktteilnehmer haben dieses System nicht angenommen. 6 Die Daten stehen auf den Internetseiten der Börsen (www.lpx.de [2002a] und [2002a]) als Download zur Verfügung.

4 Die Vorteile einer Zentralisierung bzw. Konsolidierung spiegeln sich in der Konzentra tion des Orderflusses im Sinne eines allokationsoptimalen Zusammentreffens von Transaktionswünschen und in den damit verbundenen positiven Effizienz- und Qualitätseffekten der Be wertungs-, Informations- und Liquiditätsleistung wider. Die Konzentration der Liquidität führt zu geringen impliziten Transaktionskosten und zu einer hohen Transparenz. Diesen positiven Aspekten der Zentralisierung stehen wettbewerbliche Effekte, die für eine Dezentralisierung sprechen, gegenüber. Wettbewerb kann zu sinkenden Transaktionsgebühren und innovativen Dienstleistungen führen, die die Markteffizienz steigern kann. Ein monopolistisches System wird nicht alle divergierenden Bedürfnisse der Marktteilnehmer abbilden können (O Hara [1997]). Marktteilnehmer haben unterschiedliche Präferenzen hinsichtlich der Größe und Charakteristika ihrer Aufträge und unterschiedliche Eigenschaften, wie dem Informationsgrad und dem Grad ihrer Ungeduld. Im Wettbewerb stehende Institutionen bedienen die unterschiedlichen Präferenzen der Marktteilnehmer mit unterschiedlichen Marktmodellen und können somit die heterogenen Präferenzen besser befriedigen. In einer Untersuchung (für Finanzbörsen) kommt Schmidt [1992] im Rahmen der Börsenstrukturdiskussion in Deutschland zu dem Schluss, dass ex ante keine eindeutig positive oder negative Wirkung der Konkurrenzsituation auf die Markteffizienz zu bestimmen ist, denn die Nachteile fragmentierter Märkte können durch die positiv wirkenden Wettbewerbseffekte kompensiert oder sogar teilweise übertroffen werden. Die Betreiber der Energiebörsen EEX und LPX waren sich noch in 2000 einig, dass der deutsche Strommarkt ausreichende Liquidität biete, um zwei oder mehr Börsen parallel zu betreiben. Die Meinungen anderer Experten weichen in der Beantwortung dieser Frage jedoch ab (vgl. VWD [2000, S.1]). Kraus [2000b] und implizit auch das Bundesministerium hatten bereits in der Anfangsphase der Liberalisierung Zweifel an der Sinnhaftigkeit der Etablierung mehrerer börslicher Handelsplätze für Strom in Deutschland angemerkt. Deren Annahmen, dass der

5 Parallelbetrieb das Marktvolumen und damit die Effizienz der ein zelnen Börsenplätze reduziere, wird in den Untersuchungen des Kapitels 4 analysiert und, es sei hier schon vorweggenommen, bestätigt. 3. Ausgestaltung der Strukturmerkmale an den Börsen 3.1. Funktionen des börslichen Stromhandels Der börsliche Stromhandel besitzt zwei wesentliche Funktionen: Die Beschaffungs- und Absatzoptimierung im physischen Handel Im Mittelpunkt der Beschaffungsoptimierung steht auf der einen Seite die effiziente Gestaltung des Strombezugs über die Gesamtheit aller bestehenden Bezugsmöglichkeiten (Eigenerzeugung, Fremdbezug über mittel- und langfristige Verträge sowie kurzfristiger Spotmarktbezug) und auf der anderen Seite der Absatz von Überkapazitäten aus der Eigenproduktion über existierende Absatzkanäle. Durch die Zusammenfassung von Verträgen in einem Portfolio kann das bestehende Gesamtrisiko, resultierend aus der Beschaffung und dem Absatz, gesenkt werden. Durch die Beschaffungs- und Absatzoptimierung werden die Margen im Vertriebsgeschäft und gegebenenfalls Preisrisiken abgesichert. Erzielung von Handelsgewinnen Bei der Erzielung von Handelsgewinnen steht das bewusste Eingehen risikobehafteter, offener Positionen - physische Gegenpositionen decken die Geschäfte nicht ab - im börslichen Handel im Mittelpunkt. Aus dem zeitlichen Auseinanderfallen des An- und Verkaufs von Positionen ergeben sich risikobehaftete, offene Positionen, die sich im zeitlichen Ablauf ändern können. Den daraus resultierenden Risiken stehen Gewinnchancen gegenüber. Mögliche Gewinnpotenziale ergeben sich aus Informationsvorsprüngen über die zukünftige Preisentwicklung oder durch Arbitragemöglichkeiten, die aus der

6 ineffizienten Informationsverarbeitung (Intransparenzen) an verschiedenen Marktplätzen resultieren können. 3.2 Verschiedene Marktstrukturen Die Marktmodelle der EEX und der LPX sind jeweils für die Abdeckung unterschiedlicher Funktionen des börslichen Stromhandels geeignet. Im folgenden werden die, hinsichtlich des Untersuchungsgegenstandes, wichtigsten Unterscheidungsmerkmale der beiden Handels plätze dargestellt. Eine detaillierte Betrachtung der Unterscheidungen bezüglich der Marktkonzepte und Strukturmerkmale, wie Usancen, Handelsregeln und unterschiedliche Handelsprozesse findet sich in Lattemann/Zuber [2001]. Die EEX und LPX betreiben beide vollelektronische Computerbörsen, d.h. dass der gesamte Transaktionsprozess im börslichen Handel durchgängig automatisiert und elektronisch abgewickelt wird (vgl. zur Thematik der Automatisierungen von Transaktionsprozessen Gerke [1993, S.726] oder Schmid [1999, S. 33]). Der Spothandel an der EEX erfolgt - wie auch der Aktienhandel an der Frankfurter Börse - auf dem XETRA-System. Der Terminhandel mit Stromkontrakten 7 an der EEX basiert - wie auch der Handel mit derivaten Finanzprodukten - auf dem EUREX -System. Die LPX nutzt hingegen das SAPRI-System der OM Group. Bei der Ausgestaltung ihres Spotmarktes orientiert sich die LPX an Elspot, dem skandinavischen Spotmarkt der NordPool (vgl. Gisbertz und Büchner [2000, S.13]). Die Preisfeststellungsmechanismen des SAPRI-Systems unterstützen, wie noch zu zeigen ist, eher die Beschaffungs- und Absatzoptimierung. Demgegenüber unterstützt das Xetra-System tendenziell eher den Handelsprozess. Beide Strombörsen weisen auch in der Governance Struktur Unterschiede auf. Während die EEX AG eine Initiative der deutschen und schweizerischen Energiewirtschaft ist und anteilsmäßig zu 52 % den Marktteilnehmer und zu 48 % der 7 Der börsliche Terminhandel soll aufgrund der zurzeit sehr unbedeutenden Umsatzzahlen in dieser Arbeit nicht weiter betrachtet werden.

7 Eurex AG gehört, arbeitet die LPX GmbH mit der Strombörse NordPool zusammen. Ferner hält der Freistaat Sachsen an der LPX GmbH beträchtliche Anteile von 15 % sowie weitere 35 % über die Landesbank Sachsen. Gleichzeitig übt der Freistaat Sachsen die Börsenaufsicht aus Marktsegmente Zurzeit ist an den beiden deutschen Strombörsen der Handel in zwei Marktsegmenten 8 in Deutschland möglich: Im physischen Handel finden kurzfristige Geschäfte auf dem börslichen Spotmarkt statt. Der finanzielle Handel mit mittel- und langfristigen Kontrakten findet auf dem börslichen Terminmarkt statt. Am börslichen Spotmarkt besteht eine weitgehende Produktstandardisierung. Die gehandelten Produkte sind direkt vergleichbar und ermöglichen so die im Kapitel 4 dargestellte Analyse auf Basis der Preis - und Volumendaten. An der Leipziger Börse können neben den Peak-Load-Kontrakten (Stromlieferung von konstanter Leistung von je 100 kw pro Kontrakt im Zeitraum von 8.00 Uhr bis Uhr für den nächsten Werktag) und den Base-Load-Kontrakten (Stromlieferung von konstanter Leistung im Zeitraum von 0.00 Uhr bis Uhr für den nächsten Werktag und für die Wochenenden), auch Stromlieferungen für die Einzelstunden des darauffolgenden (Werk-)Tages 9 in Größen von 100 kwh gehandelt werden. Überdies sind auch fünf verschiedene Stundenblöcke handelbar, in denen Gebote für zusammengefasste Stunden gestellt werden (0-6 Uhr, 6-10 Uhr, Uhr, Uhr und Uhr). An der EEX können drei verschiedene Segmente des Stromspotmarktes gehandelt werden: Die day-ahead-peak- und -Base-Load-Kontrakte sowie 24 Einze l- stunden. 8 Handel auf Höchstspannungsebene

8 3.2.2 Preisfindungsverfahren Auf vollelektronischen Computerbörsen werden heutzutage in der Regel zwe i- seitige Auktionsverfahren (Doppelauktionen) eingesetzt. Kennzeichen dieser Preisfindungsverfahren ist die Möglichkeit zur gleichzeitigen Auftragsaufgabe seitens der Käufer- und Verkäufer. Verkäufer konkurrieren untereinander um die Nachfrage, während Käufer untereinander um das Angebot konkurrieren. Dabei werden die fortlaufende und periodische Preisfeststellung unterschieden. Sowohl die LPX als auch die EEX setzen zweiseitige Auktionsverfahren zur Preisfindung ein. Die LPX benutzt die periodische Variante, während die EEX zudem bei Tagesblöcken einen fortlaufenden Handel anbietet. Im fortlaufenden Handel (Continuous Double Auction), die Handelsform an der EEX, können Marktteilnehmer jederzeit Kauf- und Verkaufsaufträge abgeben. Dabei werden Preise und Mengen von den Auftraggebern spezifiziert. Die Aufträge werden in einem Orderbuch nach der Preis -/Zeit-Priorität aufgelistet. Bei Übereinstimmung oder Überschneidung von Kauf- und Verkaufskursen, sog. gekreuztes Orderbuch, werden die betroffenen Aufträge im fortlaufenden Handel automatisch ausgeführt. Mit diesem Verfahren unterstützen die EEX tendenziell den Stromhandel (vgl. Lattemann, Zuber [2001]). Neben diesem Verfahren bietet die EEX auch Auktionen an, in denen die Aufträge nach dem Meistausführungsprinzip ausgeführt werden. Die LPX bietet ausschließlich eine tägliche periodische Doppelauktion (Call Auction) an. Hierbei werden die Gebote über einen gewissen Zeitraum in einem Orderbuch gesammelt und periodisch zu bestimmten Zeitpunkten ausgeführt. Individuelle Kauf- und Verkaufgebote werden zu Angebots - bzw Nachfragekurven aggregiert. In der Auktionsphase wird am Schnittpunkt der Kurven der markträu- 9 Freitags werden die Produkte für Samstag, Sonntag und Montag gehandelt.

9 mende Gleichgewichtspreis bestimmt (vgl. Kraus [2000]). Bei der LPX findet eine solche Auktion einmal mittäglich gegen 12:30 Uhr statt. Mit diesem Verfahren unterstützt die LPX tendenziell die Beschaffungs- und Absatzoptimierung, denn ein kontinuierlicher Handel über den Tag ist nicht möglich Handelbare Einheit Am Börsenhandel nehmen typischer Weise Handelsgesellschaften bzw. entsprechende Unternehmenseinheiten (z.b. Profit Center) überregionaler, regionaler und lokaler Verbundunternehmen der Elektrizitätswirtschaft bzw. der Großindustrie, unabhängige produzierende und nichtproduzierende Großhändler, Broker und Portfoliomanager, stromintensive Industrieunternehmen sowie Finanzdienstleister aus dem In- und Ausland teil (vgl. Strecker und Weinhardt [2000]). Zur Erzielung von Handelsgewinnen müssen große Volumina umgesetzt werden. Für die Beschaffung, bzw. den Absatz von Strom ist aber insbesondere für mittlere und kleine Verbund- und Industrieunternehmen wichtig, auch kleine Absatzmengen handeln zu können. Dieses unterstützt die LPX dahingehen, dass sie den Handel ab einem Volumen von 1 MWh in 0,1 MWh-Schritten ermöglicht. An der EEX werden hingegen Volumen ab 1 MWh in 1 MWh-Schritten gehandelt. Diese kurze Darstellung zeigt, dass das Marktmodell der LPX nicht nur bezüglich des Matching-Prozesses, sondern auch bezüglich weiterer Strukturmerkmale, wie die kleinste handelbare Einheit eher auf die Beschaffungs- und Absatzoptimierung abgestellt ist, die EEX hingegen auf den Handel.

10 4. Analyse der Umsatz- und Preisentwicklungen an den deutschen Strombörsen 4.1 Datenbasis Die Preisbildung am deutschen Strommarkt wird primär durch eine fast komplett unelastische Nachfrage bestimmt, unterliegt jedoch je nach Saison, Tageszeit, Netzauslastung, Dringlichkeit der Liefe rung und Witterungsbedingungen starken Schwankungen (vgl. Chevallier et al. [1999]). Diese Eigenschaften gelten für die Preisentwicklung an der EEX und der LPX gleichermaßen, da sie in regional identischen Gebieten operieren. Die in dieser Arbeit dargestellte Analyse verfolgt das Ziel, einen Vergleich der Preise und Volumina an den beiden Börsen auf aggregierter Ebene vorzunehmen. Aus diesem Grund werden nur zwei Produkte, Peak- und Base-Load-Kontrakte, betrachtet. Hierdurch werden die täglichen nachfragebedingten Schwankungen in den Strompreisen nur implizit berücksichtigt, da die Tageszeiten bzw. Einzelstunden nicht betrachtet werden. Gänzlich unberücksichtigt bleiben die Preisinformationen aus den Wochenenddaten, sie gehen nicht in die Analyse ein. Zum einen ist das Handelsvolumen an diesen Tagen sehr gering, zum anderen werden mit dieser Maßnahme die wochenend-bedingten Preisbrüche 10 aus der Betrachtung ausgeklammert. 10 Die Abweichungen zwischen den Wochentagen und den Wochenendtagen liegen bei bis zu 50 %.

11 4.2. Analyseergebnisse Analyse der gehandelten Volumina Die bloße Betrachtung der Zeitreihen der Volu mendaten von den beiden Strombörsen zeigt, dass im Beobachtungszeitraum zwei Trendbrüche zu beobachten sind und so drei Abschnitte beschrieben werden können (siehe Abb.1). MWh 75000, ,0 gleitender Monatsdurchschnitt LPX 55000, , ,0 LPX Volumen EEX Volumen 25000, ,0 5000, gleitender Monatsdurchschnitt EEX Datum Abbildung 1: Vergleich der EEX- und LPX-Handelsvolumina Die erste Phase umspannt den Beobachtungszeitraum von August 2000 bis März Die Börsen erreichen zu Beginn dieser Periode ein tägliches Handelsvolumen von zusammen ca. 25 GWh, wobei die EEX zunächst signifikant höhere Umsätze ausweißt. Bis zum März 2001 pendeln sich beide Spotbörsen bei einem täglichen Umsatz von jeweils ca. 20 GWh ein. Ab der Mitte dieser Periode ist ein relativ para lleles Wachstum im Umsatzvolumen zu beobachten. Die Einführung des Handels mit Terminkontrakten für Stromprodukte an der EEX im März 2001 (siehe EEX [2002b]) leitet die zweite Phase ein. Auch wenn bis heute die Umsätze mit Terminkontrakten an der EEX sehr gering ausfallen, hat

12 dieses Ereignis spürbare Auswirkungen auf die Umsatzentwicklung an beiden Spotbörsen. In den kommenden Monaten [März Juni] verdoppelt sich das Handelsvolumen an der EEX und LPX auf insgesamt rund 85 GWh. Dabei zeigt die LPX einen relativ stetig steigenden Trend bei einer Volatilität der Volumina von 18,4 % 11. Die Umsätze an der EEX hingegen weisen eine deutlich höhere Schwankungsbreite (Volatilität von 38,3 %) auf, hinter dem aber ebenfalls eine steigende Tendenz zu beobachten ist. Die LPX kündigte noch Anfang 2001 an, dass sie den Handel mit Terminkontrakten im Sommer 2001 aufnehmen werde. Bis zum Januar 2002 sind Terminkontrakte an der LPX jedoch nicht eingeführt worden. Anscheinend hatte allerdings schon allein die Ankündigung der möglichen Aufnahme des Terminhandels Auswirkungen auf die Spotmärkte gehabt. Neben diesem Anlass hat sicherlich auch die Aufnahme des Handels mit Blockkontrakten an der LPX zu einem neuen Trend in der Umsatzentwicklung an den beiden Börsen geführt. Ab Anfang Juli 2001 (Beginn der dritten Phase) ist an der LPX ein etwas verlangsamtes, aber trotzdem stetig steigendes Umsatzvolumen, an der EEX hingegen ein leicht fallendes Umsatzvolumen zu beobachten. In diesem Zeitraum erreicht die LPX ihr bis heute (Stand Januar 2002) höchstes Umsatzvolumen mit etwa 81 GWh ( ). Das Umsatzvolumen an der EEX fällt hingegen zum Teil b is auf das Anfangsniveau von August 2000 zurück. Im Durchschnitt kann die EEX zum Jahresende nur noch ca. 45 % des Umsatzes der LPX erre ichen Analyse der Preisentwicklungen Ab Mitte Dezember 2001 ( ) sind aufgrund externer Faktoren (siehe Anhang 1) ungewöhnlich volatile Preisbewegungen zu beobachten, die bei undifferenzierter Integration die Analyseergebnisse verzerren könnten. Die Volatilitäten der LPX Preise lagen in dem Zeitraum vom bis zum Jahresende 2001 bei ca. 50 %, die der EEX bei 65 % für Base-Load-Kontrakte und 79% für Peak- Load-Kontrakte. Für den Beobachtungszeitraum bis we isen 11 Standardabweichung der Summe der täglichen Veränderungen.

13 die LPX-Preisabweichungen eine deutlich geringere Volatilität von ca. 16 % für beide Produktarten, die Preisabweichungen für den EEX Base-Load-Kontrakt 22,5 % und im Peak-Load-Kontrakt 28 % auf. Aus diesem Grund werden für die Analyse der Preisentwicklung jeweils zwei Zeiträume betrachtet. Die erste Periode beinhaltet die Daten der Werktage zwischen dem und dem (342 Tage), der zweite Datensatz basiert auf den Daten der Werktage zwischen dem und dem (361 Tage). Die Analyse der Preisentwicklung zeigt deutlich, dass signifikante Abweichungen der EEX - von den LPX-Preisen zu beobachten sind. Es ist jedoch weder für die Base-Load- noch für die Peak-Load-Kontrakte festzustellen, dass die EEX- Preise dauerhaft über denen der LPX-Preise liegen, oder v.v.. Die durchschnittliche absolute Abweichung vom EEX- zum LPX-Preis pro Tag für den ersten Betrachtungszeitraum beträgt im Base-Load-Kontrakt 1,91 Euro (bei einem durchschnittlichen Preis von 24,725 Euro pro MWh) 12. Die durchschnittliche tägliche Preisabweichung zwischen den beiden Handelsplätzen liegt bei ca. 7,7 %. Wird der Beobachtungszeitraum bis auf das Jahresende ausgedehnt (gesamter Beobachtungszeitraum), errechnet sich eine durchschnittliche tägliche Abweichung von 12,5 %. 12 n 1 P LPX EEX 1 + mit n/m = Anzahl der Beobachtungen der Preise (P) der LPX (n) und EEX (m) n 2 m P m

14 ,00% Differenz der EEX zu LPX Preisen ,00% -10,00% 1-30,00% gleitender Monatsdurchschnitt Abbildung 2 Differenz zwischen EEX und LPX Preisen in Prozent vom Durchschnittspreis zwischen EEX- und LP.X- Base-Load-Kontrakt Die Abweichung zwischen den aggregierten Preisen über den Zeitraum bis zum liegt im Base-Load-Kontrakt bei 0,04 % und steigert sich bei der Integration der letzten 19 Datenpunkte auf 2,41 %. Die Betrachtung der Peak-Load-Kontrakte zeigt noch höhere Abweichungen: Für den Zeitraum bis zum ist eine tägliche durchschnittliche absolute Abweichung von 3,09 Euro/MWh, bzw. 9,9 % (17,3 % im Beobachtungszeitraum 2) des durchschnittlichen Preises pro MWh (31,28 bzw. 32,99 Euro) zu beobachten. Die LPX Preise notieren über diesen Beobachtungszeitraum durchschnittlich um 1,12 % (2,56 % für den gesamten Beobachtungszeitraum) unter denen der EEX. In dieser Entwicklung sind einige Ausreißer zu beobachten, die nur zum Teil auf fundamentale Entwicklungen (Kraftwerksausfall oder Wetterumschwung) zurückzuführen sind (siehe Anhang). Insbesondere sind am Jahresende verstärkt deutliche Ausreißer zu beobachten. Hier liegen die Preisabweichungen zwischen EEX- und LPX-Preisen bei bis zu 150 %.

15 ,00% gleitender Monatsdurchschnitt 20,00% 0,00% -20,00% 1-40,00% Differenz von EEX zu LPX Preisen in Prozent Abbildung 2 Differenz zwischen EEX - und LPX-Preisen in Prozent vom Durchschnittspreis zwischen EEX- und LPX-Peak-Load-Kontrakt Die Zahlen zeigen, dass Arbitragemöglichkeiten durchaus zwischen den beiden Märkten bestehen. Insbesondere bei einem kleinen regionalen und auf einen überschaubaren Kundenkreis begrenzten Markt, wie dem deutschen Strommarkt, we i- sen diese Ergebnisse auf deutliche Intransparenzen und Marktunvollkommenheiten hin. Dieses ist unter anderem auf die mangelnde Liquidität an diesen Handelsplätzen zurückzuführen. 5. Ausblick Die im vierten Kapitel dargestellten Ergebnisse zeigen, dass der börsliche deutsche Strommarkt zum heutigen Zeitpunkt noch eine zu geringe Liquidität für zwei Börsenplätze aufweißt. Die Marktteilnehmer nehmen nicht oder nur teilweise die Möglichkeit der Arbitrage wahr, die zu einem effizienten Ausgleich der Preise führen würde. 13 Die empirische Analyse (Kap. 4) zeigt, dass eine effiziente Preisbildung nicht zu beobachten ist. Dieses mag an den im Abschnitt 3.1 dargestellten 13 Es sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass die unterschiedlichen Marktmodelle der beiden Börsen eine risikofreie Arbitrage nicht zulassen.

16 unterschiedlichen Handelsmotiven der Markteilnehmer liegen. Es zeigt sich gerade in der letzten Hälfte des Jahres 2001, dass ein Großteil der Marktteilnehmer die Plattform der LPX zur Optimierung ihrer Beschaffung, bzw. ihres Absatzes nutzen. Aber erst durch den liquiden Handel, bei dem die Kontrahenten bewusst Risiken eingehen, können Preisdifferenzen zwischen den Märkten effizient ausgeglichen werden. Auch leidet der börsliche Terminhandel unter der geringen Bereitschaft, Ris i- ken am Markt aufzunehmen. Denn das aktive Eingehen von Risikopositionen bildet die Basis für einen effizienten Handel am Terminmarkt. Im Fall der deutschen Strombörsen zeigen die Analysen, dass der Markt weit von einer effizienten Allokation entfernt ist. Neben den relativ großen Abweichungen zwischen EEX- und LPX-Preisen, die über den gesamten Zeitraum zu beobachten sind, werden exogene Schocks, wie sie insbesondere am Jahresende 2001 zu beobachten waren, außerordentlich unterschiedlich an den beiden Märkten verarbeitet. Dies lässt auf eine extrem asymmetrische Informationsverteilungen und verarbeitung unter den Marktteilnehmern schließen. Eine konsequente Folge der aufgezeigten Mängel am börslichen deutschen Strommarkt resultiert in der angestrebten - und mittlerweile durchgeführten - Fusion der beiden Strombörsen (siehe LPX [2002b]). Diese Maßnahme führt zu einem Pooling der Liquidität in einem System und so zu einer effizienten Preisbildung. Bei der Ausgestaltung des Marktmodells der nun fusionierten Börsen sollte der Marktplatzbetreiber darauf achten, den Bedürfnissen der Marktteilnehmer un den exogen gegebenen Handelsumfeld Rechnung zu tragen. Ansonsten könnte der börsliche Handel Gefahr laufen, gänzlich Handelsvolumen zu verlieren, denn nicht nur zwischen den Börsen herrscht Konkurrenz. OTC-Handelsplattformen konkurrieren ebenfalls mit ihren innovative Marktmodellen um das Handelsvolumen am Strommarkt (vgl. Strecker und Weinhardt [2000]). Der Wettbewerb der Plattformen wird zu einer Auslese führen, nach der nur noch die effizienten Handelssysteme überleben. Jetzt können noch die Weichen von den

17 Börsenbetreibern selbst gestellt werden, um in dem zukünftigen Gefüge des Stromhandels einen Platz zu finden. Literaturverzeichnis: Chevalier, P., Heidorn, T., Rütze, M. [1999]: Der Börsenhandel mit Elektrizität, in: Die Bank, 9/99, S. 632 ff. Davis, J. L. [1985]: The Intermarket Trading System and the Cincinnati Exp e- riment. Market Making and the Changing Structure of the Securities Industry. R. A. Schwartz. Boston, MA, Lexington Books: European Energy Exchange (Hrsg.) [2001]: Der EEX-Terminmarkt - Risikomanagement mit Strom-Futures, Frankfurt am Main, EEX AG, Juli EEX [2002a]: ; Abruf im Januar EEX [2002b]: EEX Press Release, Futures Trading in Electricity at EEX - Off to a good Start, März 2001, Abruf im Januar Gerke, W. [1993]: Computerbörse für den Finanzplatz Deutschland, in: Die Betriebswirtschaft, 53. Jg., Nr. 6, S Gerke. W., Rapp, H.-W. [1994]: Strukturveränderungen im internationalen Börsenwesen, in: Die Betriebswirtschaft, 54. Jg., S Gisbertz, P., Büchner, J. [2000]: Wettlauf um den deutschen Strommarkt, in: Zeitung für kommunale Wirtschaft, Juni 2000, S. 13. Harris, L.E. [1993]: Consolidation, Fragmentation, Segmentation, and Regulation, in: Financial Markets, Institutions & Instruments (formerly the NYU Salomon Center Monograph Series in: Finance and Economics) V. 2, Nr. 5, Dezember 1993, S Harris, L. E. [1995]: Consolidation, Fragmentation, Segmentation, and Regulation, in: Schwartz, R. A. (Hrsg) [1995]: Global Equity Markets - Technological, Competitive, and Regulators Challenges. Chicago, Irwin Professional Publishing: Kraus, M. [2000a]: Marktmodelle von Strombörsen, in: Energiewirtschaftliche Tagesfragen, 50. Jg., Nr. 7. Kraus, M. [2000b]: Development of Electricity Exchanges in Germany, Power Engineering International, Quarterly Journal.

18 Lattemann, Ch., Zuber, P. [2001]: Eine Analyse der deutschen Strombörsenlandschaft anhand der Marktmikrostruktur-Theorie, in: Zeitschrift für Energiewirtschaft, 25. Jg., Nr. 2. LPX [2002a]: Abruf im Januar LPX [2002b]: EEX and LPX merge to a new power exchange - First merger of two power exchanges in Europe, ; Abruf im Januar Madhavan [1992]: Trading Mechanisms in Securities Market, in: Journal of Finance, Vol. 47, S O Hara [1997]: Market Microstructure Theory, Malden, MA, Blackwell Publicher Inc. Schmid, B. [1999]: Elektronische Märkte Merkmale, Organisation und Potentiale, in: Hermans, A.; Sauter, M.: Managementhandbuch Electronic Commerce: Grundlagen, Strategien, Praxisbeispiele, München, Verlag Vahlen, S Schmidt, H. [1992]: Neue Börsenstruktur, in: ZfgK, 46. Jg., S Strecker, S., Weinhardt, Ch.[2000]: Electronic OTC Trading in the German Wholesale Electricity Market, in: Electronic Commerce and Web Technologies: First International Conference, EC-Web 2000, London, U.K., September , Proceedings, Bauknecht, K.; Kumar Madria, S.; Pernul, G. (Hrsg.), Bd. 1875, Lecture Notes in Computer Science, Berlin: Springer, S Strecker, S., Weinhardt, Ch.[2001]: E-Business in the Deregulated German Wholesale Electricity Market An Expert Survey, Discussion Paper Nr. 4/2001, Lehrstuhl für Informationsbetriebswirtschaftslehre, Universität Karlsruhe (TH). Verband der Elektrizitätswirtschaft VDEW e. V. (Hrsg.) [1999]: Stro m- markt Deutschland 1998, Frankfurt am Main, Oktober VWD [2000]: Trade News Strom & Erdgas, Ausgabe vom 8. Dezember 2000, S.1. VWD [2001]: Trade News Strom & Erdgas, Ausgaben vom , , , , , , , ,

19 Anhang 1 Erläuterungen zu den beobachteten Ausreißern Datum Peak-Load (Differenz von EEX- zu LPX Preisen) Base-Load (Differenz von EEX- zu LPX- Preisen) -43,4 % 48,8 % 38,2 % Angegebene Gründe aus VWD-TradeNews Strom & Erdgas Day-Ahead-Markt kracht durch kalte Temperaturen. [ ] & Gerüchte über unplanmäßige Produktionsausfälle [ ] ,1 % 33,0 % Hauptgrund nach Händlermeinung: die geplanten Kernkraftwerks-Revisionen [2.5.01] ,7 % 44,0 % Marktteilnehmer führten die Preise an der Börse darauf zurück, dass einige größere Player ihr Angebot bewusst vor dem Monatswechsel zurückgehalten haben. [ ] ,2 % 38,3 % Die Händler begründeten den signifikanten Sprung mit einer recht hohen Nachfrage und wenigen Verkäufern. Neben der Witterung machte sich außerdem die sich vom Netz befindliche Kapazität bemerkbar. [ ] ,1 % 57,1 % Übertragungsnetzprobleme zwischen der Schweiz und Frankreich [ ] ,3 % - 156,4 % 76,7 % -151,4 % In einem sehr dünnen Markt mit großem Kaufinteresse schnellten die Spotpreise auf ungekannte Höhen. Für diese Entwicklung gibt es nach Meinung der Marktteilnehmer keine vernünftige Begründung ] ,1 % -40,4 % Urlaubsbedingter Nachfragemangel [ ]

Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig

Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig 1 Agenda Vorstellung European Energy Exchange Die Spotmarkt-Auktion für Strom Von der EEG-Vergütung

Mehr

SWS Energie GmbH Seite 1

SWS Energie GmbH Seite 1 Seite 1 Die Börse als Preisbarometer für die Handelsware Strom Seite 2 Einstieg: Energiepreise Na warte! Seite 3 Themen 1. Übersicht über die Beschaffungsmärkte Strom 2. Vorstellung Strombörse Deutschland

Mehr

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Strommarkt Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Integrierte Struktur vor Liberalisierung Wettbewerb reguliert Erzeugung Erzeugung Übertragung Übertragung Verteilung Verteilung Vertrieb Vertrieb

Mehr

Der Gashandel an der European Energy Exchange. Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG

Der Gashandel an der European Energy Exchange. Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG Der Gashandel an der European Energy Exchange Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG 1 Agenda European Energy Exchange Gasmarkt Deutschland Gashandel an der EEX Ausblick 2 European Energy Exchange

Mehr

Stromhandel in Europa. Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011

Stromhandel in Europa. Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011 Stromhandel in Europa Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011 Agenda 1. Vorstellung der EPEX SPOT Volumenentwicklung im kurzfristigen Handel mit Strom 2. Market Coupling

Mehr

Implizite Engpassauktionen an Europas Spotbörsen ein Schritt in Richtung europäischer Binnenmarkt

Implizite Engpassauktionen an Europas Spotbörsen ein Schritt in Richtung europäischer Binnenmarkt Implizite Engpassauktionen an Europas Spotbörsen ein Schritt in Richtung europäischer Binnenmarkt Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG, Leipzig D/A/CH 2004, München, 15. Juni 2004 1 Agenda

Mehr

Einführung in den Stromgroßhandel

Einführung in den Stromgroßhandel Einführung in den Stromgroßhandel EnergyLink AG Nymphenburger Str. 20b 80335 München Tel.: +49 (0)89 24 20 64 80 Fax.: +49 (0)89 24 20 64 890 www.energylink.de 2009 / 2010 1 Inhalt Märkte und Produkte

Mehr

Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel

Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel Grenzüberschreitender Intra-Day- und Regelenergiehandel VDEW Workshop Regionale Märkte 28. September 2006, Berlin Dr. Thomas Niedrig, RWE Trading GmbH 1 Der europäische Binnenmarkt für Energie Vision oder

Mehr

Energy Talks Ossiach 2009. Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt?

Energy Talks Ossiach 2009. Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt? Energy Talks Ossiach 2009 Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt? Energy Talks Ossiach Die Rolle der Energiebörsen als Liberalisierungsmotor

Mehr

Wie der Stromhandel funktioniert - als Mittler zwischen Erzeugung und Vertrieb in einem liberalisierten Strommarkt

Wie der Stromhandel funktioniert - als Mittler zwischen Erzeugung und Vertrieb in einem liberalisierten Strommarkt Wie der Stromhandel funktioniert - als Mittler zwischen Erzeugung und Vertrieb in einem liberalisierten Strommarkt Die europäischen Strom-Großhandelsmärkte entwickeln ein stark steigendes Handelsvolumen

Mehr

Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex

Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex PRESSEKONFERENZ IN LONDON 7. OKTOBER 2010 Jean-François Conil-Lacoste Chief Executive Officer EPEX Spot SE Dr. Hans-Bernd Menzel

Mehr

EEX die europäische Energiebörse I Timo Schulz, Political Communications Handelskammer Hamburg, 25. November 2013

EEX die europäische Energiebörse I Timo Schulz, Political Communications Handelskammer Hamburg, 25. November 2013 EEX die europäische Energiebörse I Timo Schulz, Political Communications Handelskammer Hamburg, 25. November 2013 Agenda 1. Kurzporträt EEX und Organisation der Börse 2. Die Funktionsweise der Börse am

Mehr

2. Beschaffung leitungsgebundener Energien

2. Beschaffung leitungsgebundener Energien 2. Beschaffung leitungsgebundener Energien 2.1 Inhalt, Zielsetzung und Schlussfolgerungen Ziel dieses Kapitels ist es, einen Überblick über die Energiebeschaffungsmöglichkeiten von leitungsgebundenen Energien

Mehr

Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse -

Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse - Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse - 1. Juli 2011 Inhalt Was ist Merit-Order? Exkurs: neoklassische Theorie zur Preisbildung Preisbildung am Day-Ahead Spotmarkt Produktionskapazitäten im Strommarkt

Mehr

Funktionsweise des Stromhandels

Funktionsweise des Stromhandels Zehnter Energieworkshop von Handelskammer Hamburg und VDI, Landesverband Hamburg European Federation of Energy Traders Funktionsweise des Stromhandels Marko Cubelic Referent für Energiewirtschaft m.cubelic@efet.org

Mehr

HANDEL VON EMISSIONSZERTIFIKATEN AN DER ÖSTERREICHISCHEN ENERGIEBÖRSE. Dr. Manfred Pinter

HANDEL VON EMISSIONSZERTIFIKATEN AN DER ÖSTERREICHISCHEN ENERGIEBÖRSE. Dr. Manfred Pinter HANDEL VON EMISSIONSZERTIFIKATEN AN DER ÖSTERREICHISCHEN ENERGIEBÖRSE Dr. Manfred Pinter 1 GESCHICHTLICHE ENTWICKLUNG! Gründung am 8. Juni 2001! Gründungsmitglieder: Land Steiermark, Wiener Börse, smart

Mehr

Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel

Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel Andreas Pschick Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel OR1N Verlag Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 5. Juni 2013 KR-Nr. 92/2013 619. Anfrage (Die Mär der Strombarone rechnen sich Pumpspeicherkraftwerke?) Kantonsrat Lorenz Habicher,

Mehr

Vorlesung Stromhandel

Vorlesung Stromhandel Vorlesung Stromhandel European Federation of Energy Traders Dr. Thomas Niedrig (GTFE) de@efet.org T. Niedrig 2008 1 EFET: Stimme der europäischen Energiegroßhändler The European Federation of Energy Traders

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Energiehandel - Preisbildung an der EEX. Tim Greenwood, European Energy Exchange AG 11. Dezember 2008

Energiehandel - Preisbildung an der EEX. Tim Greenwood, European Energy Exchange AG 11. Dezember 2008 Energiehandel - Preisbildung an der EEX Tim Greenwood, European Energy Exchange AG 11. Dezember 2008 1 Agenda Einführung Preisbildung im Strommarkt Volumina und Preise Entwicklung des Marktes 2 Handelsteilnehmer

Mehr

Stromhandel und Strompreisbildung

Stromhandel und Strompreisbildung Stromhandel und Strompreisbildung Liberalisierter Strommarkt: Bedeutung der Märkte für den RWE Konzern Der RWE Konzern vertraut in hohem Maße auf die Liquidität und Zuverlässigkeit der Großhandelsmärkte

Mehr

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung 31. Mai 2012 Workshop Solarpraxis AG Eberhard Holstein 1 Stromerzeugung und verbrauch in Deutschland Vielfältige Teilnehmer: Wie findet man nun einen fairen

Mehr

Beim Handel mit Aktienindizes handelt es sich um Spekulationsgeschäfte, die von zahlreichen Faktoren beeinflusst werden.

Beim Handel mit Aktienindizes handelt es sich um Spekulationsgeschäfte, die von zahlreichen Faktoren beeinflusst werden. Aktienindizes Datenblatt Einführung Aktienindexhandel Bei den Aktienindizes auf den eforex-plattformen von Swissquote handelt es sich um OTC- Derivatkontrakte mit einem Aktienindex als Basiswert. Händler

Mehr

Roadmap EEX: Weitere Integration des Regelenergiemarktes. Händlerarbeitskreis Gas der EEX Regelenergiemarkt Gas II Sirko Beidatsch, EEX AG

Roadmap EEX: Weitere Integration des Regelenergiemarktes. Händlerarbeitskreis Gas der EEX Regelenergiemarkt Gas II Sirko Beidatsch, EEX AG Roadmap EEX: Weitere Integration des Regelenergiemarktes Händlerarbeitskreis Gas der EEX Regelenergiemarkt Gas II Sirko Beidatsch, EEX AG 1 Agenda Einführung des standardisierten Within-Day an der EEX

Mehr

EEX: Erhebliches Wachstum am Strom- und CO 2 -Markt mit Rekordvolumen in Frankreich, Italien und Spanien

EEX: Erhebliches Wachstum am Strom- und CO 2 -Markt mit Rekordvolumen in Frankreich, Italien und Spanien PRESSEMITTEILUNG Handelsergebnisse im September 2015 EEX: Erhebliches Wachstum am Strom- und CO 2 -Markt mit Rekordvolumen in Frankreich, Italien und Spanien Leipzig, 1. Oktober 2015. Im September 2015

Mehr

Stromhandel im ¼ Stunden Takt

Stromhandel im ¼ Stunden Takt IHS Workshop 07.05.2015 Alexander Thuma Stromhandel im ¼ Stunden Takt to be balanced EXAA who? Gründung 2001 Sitz in Wien Aufsicht Abwicklungsstelle für die Eigentümer der EXAA Verbund Trading AG 3.04%

Mehr

Flexibilitätsprodukte an der EEX

Flexibilitätsprodukte an der EEX Flexibilitätsprodukte an der EEX Strategy & Market Design August 2014 Dr. Maximilian Rinck Flexibilität Nachfrage nach Flexibilität Dargebotsabhängige Lieferung von Wind/PV-Strom (unfreiwillige) Flexibilität

Mehr

HFT high frequency trading Trading oder Betrug?

HFT high frequency trading Trading oder Betrug? HFT high frequency trading Trading oder Betrug? Teil 1 Inhaltsverzeichnis Was ist HFT überhaupt und wie funktioniert es?... 1 Entwicklung von HFT-Systemen und beteiligte Firmen... 3 Bedeutung des HFT...

Mehr

Neue Höchstwerte in spanischen und französischen Strom-Futures Sekundärhandel am EUA-Terminmarkt deutlich gestiegen

Neue Höchstwerte in spanischen und französischen Strom-Futures Sekundärhandel am EUA-Terminmarkt deutlich gestiegen PRESSEMITTEILUNG EEX-Handelsergebnisse im April Neue Höchstwerte in spanischen und französischen Strom-Futures Sekundärhandel am EUA-Terminmarkt deutlich gestiegen Leipzig, 4. Mai 2015. Im hat die European

Mehr

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Berlin, 13. Fachgespräch der EEG-Clearingstelle 23. November 2012 Agenda 1. EPEX SPOT und die Rolle organisierter Märkte in Europa 2. Strombörse

Mehr

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Inhalt 1. Wie funktioniert der Strommarkt?... 2 2. Wie setzt sich der Strompreis zusammen?... 3 3. Wie hat sich der Strompreis entwickelt?... 8 Seite 1 von 9 1. Wie funktioniert

Mehr

Handelsvolumen am Strom-Terminmarkt steigt um 69 Prozent Rekordvolumina in französischen, griechischen, italienischen und spanischen Strom-Futures

Handelsvolumen am Strom-Terminmarkt steigt um 69 Prozent Rekordvolumina in französischen, griechischen, italienischen und spanischen Strom-Futures PRESSEMITTEILUNG EEX-Handelsergebnisse im März Handelsvolumen am Strom-Terminmarkt steigt um 69 Prozent Rekordvolumina in französischen, griechischen, italienischen und spanischen Strom-Futures Leipzig,

Mehr

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout 1 Ihre Vorteile: Mehr Einsparpotenziale bei Strom und Gas Mehr Unabhängigkeit von Energielieferanten Mehr Beratungsleistung WOLFF & MÜLLER ENERGY

Mehr

Beim Handel mit Aktienindizes handelt es sich um Spekulationsgeschäfte, die von zahlreichen Faktoren beeinflusst werden.

Beim Handel mit Aktienindizes handelt es sich um Spekulationsgeschäfte, die von zahlreichen Faktoren beeinflusst werden. Aktienindizes Datenblatt Einführung Aktienindexhandel Bei den Aktienindizes auf den eforex-plattformen von Swissquote handelt es sich um OTC- Derivatkontrakte mit einem Aktienindex als Basiswert. Händler

Mehr

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Unternehmerischer Handlungsbedarf vor dem Hintergrund des Handelns mit CO2 - Zertifikaten Thema : Emissionshandel und Ausblicke Bearbeitet von : Patrick Günther

Mehr

Vorsicht Hochspannung!

Vorsicht Hochspannung! SERIE Vorsicht Hochspannung! Risikomanagement in Energiemärkten (Teil I) Stromhandel in Deutschland und Besonderheiten des Energiemarktes Die folgende Serie vermittelt unter Berücksichtigung des Risikomanagement-

Mehr

Intradayhandel Aktuelle Fragen an der Schnittstelle zwische Theorie und Praxis

Intradayhandel Aktuelle Fragen an der Schnittstelle zwische Theorie und Praxis Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Intradayhandel Aktuelle Fragen an der Schnittstelle zwische Theorie und Praxis Prof. Christoph Weber EWI/FAZ-Tagung Köln 18.11.2014 LEHRSTUHL FÜR Vier aktuelle

Mehr

Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene

Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene RWE Supply & Trading, 3.Dow Jones Konferenz Erdgas, 27.05.2008 PAGE 1 Gashandel in Deutschland eingebunden in den europäischen Kontext Hubs

Mehr

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Überblick - Emissionshandels an der EEX EUA Spot- und Terminhandel seit Einführung des EU ETS (2005) Führende Auktionsplattform

Mehr

Direkt am Markt agieren, nachhaltig profitieren

Direkt am Markt agieren, nachhaltig profitieren Direkt am Markt agieren, nachhaltig profitieren Strukturiertes Handeln mit Energie Strom bleibt Strom, und auch mit Gas wird alles anders. Hautnah am Markt, nicht als Zuschauer sondern als Akteur. Ihre

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

Gründe für den Handel auf Trayport ETS Software

Gründe für den Handel auf Trayport ETS Software Gashandel bei EEX und PWX auf Trayport s Exchange Trading System (ETS) Software Zusammenfassung zu Vorteilen, Zeitplanung und Aufgaben auf Kundenseite European Energy Exchange AG Gründe für den Handel

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke Projektpräsentation Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke European Energy Trading GmbH Folie 1 Inhalt Die Erfolgsformel der als Instrument der Stadtwerke für den Wettbewerb

Mehr

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Aktualisierung der im Rahmen der Studie Energiekosten in Deutschland Entwicklungen, Ursachen und Internationaler Vergleich im Auftrag des

Mehr

WIR KÖNNEN DEN WIND NICHT ÄNDERN, ABER DIE SEGEL ANDERS SETZEN. (Aristoteles)

WIR KÖNNEN DEN WIND NICHT ÄNDERN, ABER DIE SEGEL ANDERS SETZEN. (Aristoteles) WIR KÖNNEN DEN WIND NICHT ÄNDERN, ABER DIE SEGEL ANDERS SETZEN. (Aristoteles) TTF Niederlande NBP Großbritannien GASPOOL Deutschland NCG Deutschland CEGH Österreich Bayerngas Energy Trading für Sie aktiv

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

Strom günstiger einkaufen

Strom günstiger einkaufen Strom günstiger einkaufen Vergabe über online Plattform Monika Dreekmann KUBUS Kommunalberatung und Service GmbH Agenda o Ausgangssituation, Preisentwicklung, Unterschiede zur Beschaffung in der Wirtschaft

Mehr

Bilanzkreissystem ein europäisches Modell. 15.04.2014 Hartmuth Fenn Director Intraday, Market Acc & Dispatch Cont.

Bilanzkreissystem ein europäisches Modell. 15.04.2014 Hartmuth Fenn Director Intraday, Market Acc & Dispatch Cont. Bilanzkreissystem ein europäisches Modell 15.04.2014 Hartmuth Fenn Director Intraday, Market Acc & Dispatch Cont. 1 Group Presentation 2013 Inhalt 1 Vattenfalls Strom und Gas Marktzugang in Europa 2 Bilanzkreissystem

Mehr

Vontobel Handelsplätze

Vontobel Handelsplätze Bank Vontobel AG Vontobel Handelsplätze Die vorliegende Liste umfasst die wichtigsten Handelsplätze, welche zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen berücksichtigt werden. Sie ist nicht vollständig.

Mehr

Peak. Peak. Peak. Peak

Peak. Peak. Peak. Peak POWER Spot Hourly Auction Phelix France Swissix Day Base Day Peak Month Base Month Peak 59.01 65.40 59.01 65.40 Turnover Spot Hourly Auction Phelix Intraday Power EPEX Day GWh Turnover Spot Intraday Month

Mehr

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh).

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in April Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Yvonne Grimmer. Chancen und Potentiale an Kurzfristmärkten 18. Mai 2015

Yvonne Grimmer. Chancen und Potentiale an Kurzfristmärkten 18. Mai 2015 Yvonne Grimmer Chancen und Potentiale an Kurzfristmärkten 18. Mai 2015 e2m Portfolio-Management (PFM) Teilansicht des Handelsraums Kernkompetenzen e2m und PFM 24/7 Portfoliomanagement international aufgestelltes

Mehr

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh).

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in June Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Strompreisbildung an der EEX und aktuelle Strommarktgestaltung

Strompreisbildung an der EEX und aktuelle Strommarktgestaltung Strompreisbildung an der EEX und aktuelle Strommarktgestaltung Dialogforum Mainfranken Würzburg, 27. Januar 2015 Timo Schulz, Political & Regulatory Affairs Agenda 1. Vorstellung der EEX 2. Funktionsweise

Mehr

Vorlesung Energiewirtschaft TU Clausthal Kapitel 6 Stromhandel

Vorlesung Energiewirtschaft TU Clausthal Kapitel 6 Stromhandel Vorlesung Energiewirtschaft TU Clausthal Kapitel 6 Stromhandel Kapitel 6 Inhalt Stromhandel 6.1 Einführung in den Stromhandel 6.2 Funktionsweise des Stromhandels 6.3 Strombörsen 6.1 Einführung in den Stromhandel

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

Richtlinien für die Auftragsausführung

Richtlinien für die Auftragsausführung Richtlinien für die Auftragsausführung August 2011 1. EINFÜHRUNG Entsprechend den MiFID-Richtlinien und den Vorschriften der FSA für deren Umsetzung im Vereinigten Königreich, muss die LCG ihre Kunden

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3) Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, SS 2011 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2: SS 2011 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3) Wertpapierbörsen

Mehr

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Preisbildung an Wertpapierbörsen Anleger handeln, also kaufen oder verkaufen, an den Wertpapierbörsen Aktien, Investmentfonds und andere börsengehandelte Wertpapiere

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Auktionierung Deutsche Versteigerungen von Emissionsberechtigungen Periodischer Bericht: Februar 2015

Auktionierung Deutsche Versteigerungen von Emissionsberechtigungen Periodischer Bericht: Februar 2015 Auktionierung Deutsche Versteigerungen von Emissionsberechtigungen Impressum Herausgeber Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt Bismarckplatz 1 14193 Berlin Telefon: +49 (0) 30 89 03-50

Mehr

Handelsprodukte für den zukünftigen Strommarkt

Handelsprodukte für den zukünftigen Strommarkt Handelsprodukte für den zukünftigen Strommarkt Dena-Dialogforum Märkte für Flexibilität Status Quo und Perspektive Berlin, 9. Dezember 2014 Dr. Jan Richter 1. Was ist der zukünftige Strommarkt? - Der Energy-Only

Mehr

EEX Produktbroschüre Kohle. Datum / Date 02.08.2010. Dokumentversion / Document Release

EEX Produktbroschüre Kohle. Datum / Date 02.08.2010. Dokumentversion / Document Release EEX Produktbroschüre Kohle Datum / Date 02.08.2010 Ort / Place Dokumentversion / Document Release Leipzig 0001B 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Vorbemerkung... 3 3. Kohlefutures am EEX-Terminmarkt... 4 3.1.

Mehr

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT Anpassung Schlussabrechnungspreise Financial Power Futures May 2015 Leipzig, 10.07.2015 - Die Schlussabrechnungspreise für die Financial Power Futures werden nach der

Mehr

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien Dissertationsprojekt UFSP Brown Bag Lunch 24. Februar 2015 Simon Bühler 2 1 Motivation Erscheinung, Funktionsweise und Bedeutung des OTC-Handels mit nichtkotierten

Mehr

Kapazitätsmechanismen aus Sicht des Energiehandels

Kapazitätsmechanismen aus Sicht des Energiehandels 3. Symposium Energiehandel 2022 European Federation of Energy Traders Kapazitätsmechanismen aus Sicht des Energiehandels Geschäftsführerin, EFET Deutschland b.lempp@efet.org 1 Agenda Vorstellung EFET Handel

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

Der europäische Elektrizitätsmarkt stößt an seine Grenzen Analyse und Ausblick Manfred Pils, Christian Todem

Der europäische Elektrizitätsmarkt stößt an seine Grenzen Analyse und Ausblick Manfred Pils, Christian Todem Der europäische Elektrizitätsmarkt stößt an seine Grenzen Analyse und Ausblick Manfred Pils, Christian Todem Einleitung Strommarkt braucht zum Funktionieren Stromnetze Netz ist Schnittstelle zwischen Technik

Mehr

Deutsche Börse Cloud Handelsplatz Die zukunftsweisende Plattform für Cloud Computing Infrastrukturleistungen

Deutsche Börse Cloud Handelsplatz Die zukunftsweisende Plattform für Cloud Computing Infrastrukturleistungen Deutsche Börse Cloud Handelsplatz Die zukunftsweisende Plattform für Cloud Computing Infrastrukturleistungen Jahreskongress Trusted Cloud, Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie Berlin, 8. November

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemein... 3 2 Geltungsbereich und Einschränkungen... 4 3 Grundsätze zur

Mehr

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25.

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Kapitalkostensatz des Emittenten Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Wert des Unternehmens:

Mehr

Geplante Markttransparenzstelle: Markttransparenz und Marktüberwachung wo liegen die Grenzen des Erträglichen?

Geplante Markttransparenzstelle: Markttransparenz und Marktüberwachung wo liegen die Grenzen des Erträglichen? Geplante Markttransparenzstelle: Markttransparenz und Marktüberwachung wo liegen die Grenzen des Erträglichen? Stefan Judisch, CEO RWE Supply & Trading GmbH Parlamentarischer Abend EFET Deutschland Berlin,

Mehr

Strommärkte & Modelle

Strommärkte & Modelle Strommärkte & Modelle Strukturierung, Handel & Risikomanagement Margit Dasch, Jörg Hörster and Dr. Jan Rudl Dresden, im Juli 2008 No part of this presentation may be circulated, quoted, or reproduced for

Mehr

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet werden können. 35! 30! 25! 20! 15! 10! 5! 0! Aktienfonds!

Mehr

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam Organisation der Finanzmärkte Kristina Brüdigam Gliederung 1. Begriffsklärung 1.1 Definition Finanzmärkte 1.2 Funktionen Finanzmärkte 1.3 Finanzmarktteilnehmer 1.3.1 Geschäftsbanken 1.3.2 Zentralbanken

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Fragenkatalog REMIT. Meldepflichten und Registrierung für Händler und Industrie

Fragenkatalog REMIT. Meldepflichten und Registrierung für Händler und Industrie Fragenkatalog REMIT Meldepflichten und Registrierung für Händler und Industrie Stand: Januar 2015 1 Inhalt A Allgemeine Fragestellungen B Fragestellungen zur Registrierung C Fragestellungen zu Transaktionsmeldungen

Mehr

1 Einleitung und Motivation

1 Einleitung und Motivation Perspektiven der österreichischen Stromversorgung im liberalisierten Strommarkt Reinhard Haas, Hans Auer Energy Economics Group Institut für Elektrische Anlagen und Energiewirtschaft, TU Wien, Gusshausstrasse

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene 1 Agenda Ziel der Veranstaltung: Grundlegende Informationen zum Orderbuch vermitteln Die

Mehr

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE SFD steht für Straight Forward Dealing sowie für neue Investmentstrategien für Privatanleger. 50 Renminbi: Mao Zedong, Revolutionär und Staatsmann

Mehr

Credit Futures. - Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) -

Credit Futures. - Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) - eurex Bekanntmachung Credit Futures - Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) - Die Geschäftsführung der Eurex Deutschland

Mehr

Stellungnahme von. EFET Deutschland - Verband deutscher Gas- und Stromhändler e.v. zum Referentenentwurf des BMWi zur

Stellungnahme von. EFET Deutschland - Verband deutscher Gas- und Stromhändler e.v. zum Referentenentwurf des BMWi zur Stellungnahme von EFET Deutschland - Verband deutscher Gas- und Stromhändler e.v. zum Referentenentwurf des BMWi zur Änderung des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) Berlin, im Dezember 2006

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung IHR LEBEN - UNSERE ENERGIE......

Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung IHR LEBEN - UNSERE ENERGIE...... Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung IHR LEBEN - UNSERE ENERGIE......... 2 4 4 Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung 4 4 Wir haben die Bausteine für Ihre Energiebeschaffung

Mehr

Das theoretische Konzept eines Volatilitätsderivates und seine Anwendung auf die DAX-Optionen

Das theoretische Konzept eines Volatilitätsderivates und seine Anwendung auf die DAX-Optionen Randolf Roth Das theoretische Konzept eines Volatilitätsderivates und seine Anwendung auf die DAX-Optionen Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Inventar-Nr.

Mehr

Trade Registration Regelungen. Datum / Date 01.04.2015. Dokumentversion / Document Release

Trade Registration Regelungen. Datum / Date 01.04.2015. Dokumentversion / Document Release Trade Registration Regelungen Datum / Date 01.04.2015 Ort / Place Dokumentversion / Document Release Leipzig 010a Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Regelungsgegenstand... 3 2 Teilnahmevoraussetzungen...

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

Best Execution Services der Börse Frankfurt

Best Execution Services der Börse Frankfurt Best Execution Services der Börse Frankfurt Pressegespräch 18. Oktober 2007 Rainer Riess, Managing Director Deutsche Börse Agenda 1. Best Execution Venues der Börse Frankfurt 2. Neues Preismodell für den

Mehr

Risikomanagement von EVU in liberalisierten Strommärkten

Risikomanagement von EVU in liberalisierten Strommärkten Risikomanagement von EVU in liberalisierten Strommärkten Christian A. Nabe, Jörg Borchert TU Berlin, Fachgebiet Energie- und Rohstoffwirtschaft Literaturquelle: Nabe, Ch. und Borchert, J. (1999): Risikomanagement

Mehr

Voraussetzungen: Möglichst absolvierter Basiskurs Finanzen.

Voraussetzungen: Möglichst absolvierter Basiskurs Finanzen. LEHRSTUHL FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE, INSBESONDERE INVESTMENT, PORTFOLIO MANAGEMENT UND ALTERSSICHERUNG PROF. DR. RAIMOND MAURER Seminar im Schwerpunkt Finanzen WS 2003/2004 Schwerpunktthema: Institutionelle

Mehr