Ines Katenhusen. Erwerbungspolitik und Bestandsentwicklung am Niedersächsischen Landesmuseum seit 1933

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ines Katenhusen. Erwerbungspolitik und Bestandsentwicklung am Niedersächsischen Landesmuseum seit 1933"

Transkript

1 Ines Katenhusen 1 Erwerbungspolitik und Bestandsentwicklung am Niedersächsischen Landesmuseum seit 1933 Mit sofortiger Wirkung, so hieß es in einem Erlass des Landesdirektoriums im Juli 1933, sei eine Reihe von Einrichtungen der Provinz Hannover umzubenennen. 1 Von nun an hieß das einstige Provinzialmuseum Hannover Landesmuseum noch nicht Niedersächsisches Landesmuseum: dies erst nach der Gründung des Landes Niedersachsen, konkreter: seit dem Jahr Diese Umbenennung lenkt den Blick zurück, auf die zu diesem Zeitpunkt gut 60jährige Geschichte als Provinzialmuseum bzw. auf eine fast 80jährige Geschichte, wenn die Vorgängerinstitutionen mit einbezogen werden. 3 Eben dies ist jedoch, zumindest kursorisch, erforderlich, um die Entwicklungen bewerten zu können, die hier in Rede stehen, nämlich jene in einer der Abteilungen dieses großen Hauses der Kunstabteilung, die wiederum erst seit 1953 Niedersächsische Landesgalerie heißt. Nicht um die Erwerbungspolitik und Bestandsentwicklung am Niedersächsischen Landesmuseum nach 1933 wird es also im folgenden gehen, sondern um entsprechende Entwicklungen in jener Abteilung des Landesmuseums, die ohne die Verwirrung vergrößern zu wollen unter der Leitung von Alexander Dorner als Museum für Kunst und Landesgeschichte firmierte. So ganz falsch war dies nicht: Als das Provinzialmuseum 1902 in sein neues Domizil einzog, konnte es bereits auf exakt ein halbes Jahrhundert Sammlungsgeschichte privater Vereinigungen zurückblicken, die ihre Bestände und ihr Vermögen der Provinzialverwaltung überlassen hatten. Dies waren die Naturhistorische Gesellschaft, der Historische Verein für Niedersachsen und der Verein für die öffentliche Kunstsammlung. Die unterschiedlichen Zielsetzungen dieser drei Vereine bedingten eine Struktur, die auch durch Zuwächse aus dem Besitz des letzten hannoverschen Königs, Georgs V., nicht mehr grundlegend verändert wurde: Unter dem Dach des Provinzialmuseums fanden sich * Manuskript eines Vortrags, gehalten am 7. September 2004 im Rahmen der von der Koordinierungsstelle für Kulturgutverluste, Magdeburg, dem Museumsverband für Niedersachsen und Bremen e.v. und dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur veranstalteten Tagung Verantwortung wahrnehmen. - Ich danke der Direktorin des Niedersächsischen Landesmuseums, Frau Dr. Heide Grape-Albers, für die Einwilligung, die folgenden Ausführungen auch auf unveröffentlichtem Aktenmaterial des Hauses zu basieren. 1 Anweisung vom (Niedersächsisches Hauptstaatsarchiv Hannover, im folgenden NStAH Hann. 151, 183). 2 V.G.: Museumsschätze im Verborgenen, Hannoversche Presse, Vgl. dazu Ines Katenhusen: 150 Jahre Niedersächsisches Landesmuseum Hanover, in: Heide Grape-Albers (Hg.): Das Niedersächsische Landesmuseum in Hannover. 150 Jahre Museum in Hannover. 100 Jahre Gebäude am Maschpark. Festschrift zum Jahr des Doppeljubiläums, Hannover 2002, S

2 fortan 1) eine historische Abteilung mit den historischen, prähistorischen und ethnographischen Sammlungen, 2) eine naturhistorische Abteilung und 3) eine Kunstabteilung. 4 2 Jede Abteilung wurde über die Jahrzehnte hinweg als eigenständiges Ressort von einem Direktor geleitet. Einer von ihnen der Dienstälteste repräsentierte das Haus nach außen und war bei bedeutenden Ankäufen auch in die Verhandlungen einzubeziehen. Das tägliche Ankaufsgeschäft hingegen vollzog sich zwischen den einzelnen Direktoren, dem Landesdirektorium als vorgesetzter Behörde und dem jeweiligen Anbieter. Diese Struktur hatte lange Zeit ohne Beanstandungen funktioniert, bis der Erste Direktor nach der nationalsozialistischen Machtübernahme, sich auf das so genannte Führerprinzip berufend, mehr Kompetenzen für sich einforderte. Insbesondere bei dem Leiter der Kunstabteilung, Alexander Dorner, riefen diese Versuche scharfen Protest hervor. 5 Das kam nicht von ungefähr: Seit seinem Dienstantritt vierzehn Jahre zuvor, 1919 hatte sich Dorner mit Kompetenz, Selbstbewusstsein, Risikobereitschaft und einem Gutteil Rücksichtslosigkeit eine Position geschaffen, die ihn in der Gestaltung seiner Arbeit in der Kunstabteilung weitgehend freie Hand ließ. Seinem entwicklungsgeschichtlichen Konzept folgend, hatte er, begünstigt durch die Aufbruchstimmung der jungen Weimarer Republik, aber auch durch akuten Handlungsbedarf in einer bis dahin veralteten und überfüllten Kunstgalerie, die 21 Säle und 23 Kabinette seiner Abteilung durch farbige Gestaltung und Neuhängung in so genannte Stimmungs- und Atmosphäreräume umgestaltet. Der letzte dieser realisierten Atmosphäreräume, das Abstrakte Kabinett, das 1926/27 von dem zu dieser Zeit in Hannover ansässigen El Lissitzky geschaffen wurde, festigte international den Ruf (und Ruhm) dieses jüngsten Museumsdirektors in Europa. 6 Weil ihm das entsetzliche Wort Provinzial-Museum als degradierend erschien, 7 setzte sich Dorner übrigens freilich erfolglos schon in den 1920er Jahren für eine Umbenennung des Hauses ein, das sich durch ihn sich zu einem Hort der Innovation und der Moderne entwickelte. Dies spiegelt sich in den Ankaufsakten und Inventarbüchern des Landesmuseums : Rund 180 Alte Meister, also bis zum Jahr 1800 angefertigte Kunstwerke, kaufte Alexander Dorner danach in den Jahren zwischen 1919 und 1933 an, darunter Arbeiten von Holbein d.j., Cranach d.ä., Rubens, Perugino sowie, als international viel beachtetes Glanzstück, im Jahr 1930 den Passionsaltar Meister Bertrams. Diesen Alten Meistern stehen im genannten Zeitraum gut 233 so genannte Neue Meister 4 Ebda., S. 19ff u. 29f. 5 Schreiben Alexander Dorners an Direktor Prof. Dr. Feigl, Hessisches Landesmuseum, (NStAH Hann. 152, Acc. 68/94, 5). 6 Maria Gough: Constructivism Disoriented: El Lissitzky s Dresden and Hannover Demonstrationsräume, in: Nancy Perloff/ Brian Reed (Hg.): Situating Lissitzky: Vitebsk, Berlin, Moscow, Santa Monica CA, Getty Research Institute, 2003), Schreiben Alexander Dorners an Schatzrat Hartmann, (Registratur des Niedersächsischen Landesmuseums, im folgenden Reg. des NHLH, Akte II.1.2 Kulturgeschichte 1. Gutachten über Bertram-Altar, 2. Ankauf des Bertram-Altars vom ).

3 3 gegenüber. Nun ist die Unterscheidung vor bzw. nach 1800 nicht sonderlich aussagekräftig. Interessanter in Hinblick auf Dorners Engagement für die Kunst seiner Zeit ist die Tatsache, dass er buchstäblich ab dem Moment, in dem er zum Direktorialassistenten ernannt wurde, 1923, und bis Anfang 1933 neben rund 40 Werken progressiverer lokaler und regionaler Malerinnen und Maler knapp 30 Arbeiten von Künstlern ankaufte, die heute zu den Protagonisten der klassischen Moderne gehören: Werke von Heckel, Kirchner, und Nolde finden sich ebenso in den Inventarlisten ebenso wie solche von Schlemmer, Kandinsky, Lissitzky, Moholy-Nagy und Baumeister. 8 Von einigen, beispielsweise einer Komposition Piet Mondrians, deren Übernahme in die Sammlung im Dezember 1924 eingetragen wurde, ist bekannt, dass es sich um die ersten Erwerbungen in Deutschland und zugleich die ersten für eine öffentliche Sammlung überhaupt handelte. 9 Freilich weist der Mondrian-Eintrag im Inventarbuch des Landesmuseums auf ein weiteres Charakteristikum der Arbeit Alexander Dorners hin, über den ein Zeitgenosse rückblickend urteilte, er sei nicht der übliche Typus des Museumsdirektors, geschweige denn des Beamten schlechthin gewesen. Und weiter: Sein Beruf führte ihn naturgemäß mit Künstlern und Kunsthändlern zusammen, und es war nicht seine Art, hier immer streng zwischen gut und böse, erlaubt und nicht-mehrerlaubt zu unterscheiden. 10 Ankauf vom Künstler geschenkt ist im Inventarbuch im Fall des Mondrian-Eintrags einigermaßen kryptisch zu lesen, ferner ist nicht von etatmäßigen Mitteln erworben sowie, von fremder Hand, die Ankaufssumme: 500,-. 11 Wie in so vielen ähnlichen Fällen aus der Ära Dorner stellt sich also die Frage: Wurde das Werk angekauft und, wenn ja, aus welchen Mitteln? Dorner verfügte neben den Haushaltsmitteln über weitere Quellen, Stiftungskonten etwa, die Mäzene einrichten ließen und die vor allen Fällen bei größeren Ankäufen aktiviert wurden. Zudem betätigte sich die Kunstabteilung während seines Direktorats mit Erfolg im Kunsthandel: Werke wurden hier nicht nur ge-, sondern auch verkauft, zudem vermittelt, getauscht, in Kommission genommen und der Direktor, ein energischer Feilscher, behielt in mehr als einem Fall Provisionen für sich oder transferierte die Summen auf Sonderkonten, die ihm ermöglichten, in der Ankaufspolitik freie Hand zu behalten. 12 Oder handelte es sich um eine Leihgabe, die eigentlich aber eben längst nicht immer im Inventarbuch gar nicht auftauchte? Immerhin brachte Dorners Ruf als Förderer der Moderne es mit sich, dass ihm von Händlern, aber auch von zeitgenössischen Künstlern Arbeiten oft längerfristig leih- 8 Inventarbücher Alte und Neue Meister (Reg. des NLMH). 9 Sophie Lissitzky-Küppers: El Lissitzky. Life, Letters, Texts, New York 1992, S. 52f. 10 Georg Grabenhorst, Niedersächsisches Kultusministerium, (NStAH Nds. 201, Acc. 2000/155, Nr. 32). 11 Inventarbuch Neue Meister (Reg. des NLMH). 12 Ines Katenhusen: Biographie des Scheiterns? Alexander Dorner, ein deutscher Kunsthistoriker in den USA, in: Gesellschaft für Exilforschung/ Society for Exile Studies Hg.): Exilforschung. Ein Internationales Jahrbuch, Bd. 22, 2004,

4 4 weise überlassen wurden, und er sah offenbar kein Problem, diese mit und ohne Rücksprache mit den Künstlern an andere Museen weiter zu verleihen, sie bei Gelegenheit auszutauschen, die Künstler im übrigen mit Ankaufsversprechungen hinzuhalten und zu hoffen, dass sie über die Zeit vergaßen, dass er noch Arbeiten von ihnen hatte. Dies alles, verbunden mit einer bestenfalls nachlässigen Aktenführung, ergab ein Dickicht, durch das zu finden Außenstehenden nahezu unmöglich war und auch dem Direktor selbst nicht leicht gefallen sein wird. Heute aufklären lässt sich dieses Dickicht nur durch intensive Recherche in dem umfangreichen Aktenmaterial, das sich in den hannoverschen Archiven, dem hiesigen Landesmuseum, in weiteren deutschen, Schweizer, französischen und britischen Archiven und Bibliotheken sowie in verschiedenen US-amerikanischen Institutionen befindet, unter anderem dem Busch-Reisinger Museum/ Harvard University Art Museums in Cambridge, das den überwiegenden Teil des umfangreichen schriftlichen Nachlasses Alexander Dorners betreut. Auffällig bleibt indes, dass Originalautographen, vor allem Briefe deutscher und internationaler Künstlern etwa um nur drei Namen zu nennen von Emil Nolde, Laszlo Moholy-Nagy oder Herbert Bayer ganz überwiegend nicht Teil dieses Aktenmaterials sind, sondern aus den entsprechenden Künstlernachlässen und anderen Beständen in Europa und Nordamerika rekonstruiert werden müssen. Wo immer sich die Originale befinden, wer sie wann und aus welchen Gründen entfernt hat, kann bis auf weiteres nur vermutet werden. Allerdings werden Dokumente aus dem ehemaligen Besitz Alexander Dorners bis heute auf dem Autographenmarkt angeboten. Es gibt eine Reihe von Hinweisen darauf, dass Dorner die Fährten seiner Ankaufs- und, vor allem, seiner Leihgabenpolitik bewusst irreführend gelegt hat, und zwar insbesondere in zwei Fällen, die seinen Name in den letzten Jahren in Restitutionsdiskussionen auftauchen ließen: zum einen im Zusammenhang mit den Restitutionsforderungen von Angehörigen der Familie Kazimir Malevichs an das Stedelijk Museum Amsterdam, das Museum of Modern Art in New York und das Busch- Reisinger Museum. Diese Arbeiten waren dem Abteilungsdirektor 1930 zur Aufbewahrung im damaligen Provinzialmuseum übergeben worden. Anlässlich eines Besuchs des Direktors des Museum of Modern Art, New York, Alfred Barr, im Jahr 1935 hatte Dorner, überzeugt, sie damit vor dem Nationalsozialismus retten zu lönnen, diesem einige der Werke übergeben und dann selbst zwei Jahre später zwei Malevich-Werke in die USA überführt. 13 Der zweite Fall rankte und rankt sich um jene dreizehn Leihgaben, die Sophie Küppers, die zunächst mit dem Gründer der hannoverschen Kestner-Gesellschaft und nach dessen Tod mit El Lissitzky verheiratet war, 1926 an Alexander Dorner abgab und von denen vor allem die Improvisation 13 Einen guten Überblick bietet: Sylvia Hochfield: Malevich Heirs Reclaim Long-Lost Legacy in Historic Settlement with Museum of Modern Art, in: Art News online,

5 5 No. 10 von Wassily Kandinsky in die Schlagzeilen geraten ist. 14 Zwischen El Lissitzky, dem Schöpfer des Abstrakten Kabinetts, seiner Frau, die kunsthändlerisch tätig war (sie hatte auch den Mondrian-Ankauf vermittelt), und Dorner bestand eine engerer Kontakt, der sich in einer größeren Anzahl von Briefen und Notizen, u.a. auch Leihgaben betreffend, spiegelt. Auch über die Arbeit von Kandinsky und ihren möglichen Verkauf tauschte man sich aus. Dieser kam dann aber nicht zustande, nach dem Wegzug der Lissitzkys nach Russland blieb das Bild in Hannover. Im Inventarbuch heißt es dazu aus dem Jahr 1930, so missverständlich wie nur möglich, zunächst Ankauf von Frau S. Lissitzky-Küppers, Moskau, dann Irrtümlich eingetragen, war nur Leihgabe und weiter beschlagnahmt Nachweisbar ist jedenfalls, dass das Bild im Juli 1937 vom Präsidenten der Reichskammer für bildende Künste, Adolf Ziegler, neben einunddreißig weiteren für die Ausstellung Entartete Kunst im Sommer 1937 in München ausgesucht wurde. 16 Tatsache ist ferner auch, dass die Kunstabteilung des Landesmuseums mithin überproportional zu dieser Ausstellung beigetragen hat; zwölf der ausgesuchten Arbeiten wurden in München gezeigt. 17 Zu diesem Zeitpunkt war Alexander Dorner nicht mehr in Hannover. Vieles hatte der Museumsleiter seit der nationalsozialistischen Machtübernahme unternommen, um seine Arbeit hier fortsetzen zu können: Er hatte bereits zum 1.April 1933 (freilich vergeblich) versucht, in die NSDAP einzutreten. Er hatte in Kooperation mit NS-Kulturorganisationen Ausstellungen wie Mutter und Kind. Das Glück der Familie und Das niedersächsische Antlitz ins Museum geholt, und er hatte in den vier Jahren nach der Machtübernahme zwar dreißig Werke Neuer Meister (gegenüber fünf Alten Meistern) erworben, jedoch kein einziges avantgardistisches mehr, sondern vor allem Lokales und Regionales, u.a. von Wilhelm Busch und ansonsten von jenen Malern seiner Zeit, die für eine akademisch-konservative Arbeitsweise bekannt waren. Auch in seiner Ausstellungspolitik hatte er Signale ausgesandt, die ihn als einen zur Anpassung bereiten Mitarbeiter erscheinen ließen: Er hatte beispielsweise von ungesunder expressionistischer Kunst gesprochen, wie sie heute nicht mehr sein sollte, und die abstrakte Kunst demgegenüber als Kunst der Volksgemeinschaft und Vorstufe einer künftigen deutschen Volkskunst gedeutet. Wohl auch deshalb war das Abstrakte Kabinett, wenn 14 Einen guten Überblick bietet: Christoph Heim: Ein Kunstkrimi der Extraklasse: Zur Geschichte von Kandinskys Improvisation Nr. 10, die heute in der Fondation Beyerler hängt. Versuch, die lange Reise eines Bildes nachzuerzälen, Basler Zeitung, Inventarbuch Neue Meister (Reg. des NLMH). 16 Vermerk Ferdinand Stuttmanns an den Oberpräsidenten, (Reg. des NLMH, Akte I.3.2.a. Museums- Reform. Entartete Kunst. Buch über entartete Kunst. Beschlagnahme 1937). Vgl. Frank G. Kurzhals: Die Entfernung der bildenden Kunst aus Hannover. Das Landesmuseum in Hannover, in: Hinrich Bergmeier/ Günter Katzenberger (Hg.): Kulturaustreibung. Die Einflussnahme des Nationalsozialismus auf Kunst und Kultur in Niedersachsen, Hamburg 1993, S. 84f. Katrin Sello: Entartete Kunst. Anmerkungen zu einem hannoverschen Aktenordner, in: Kunstverein Hannover (Hg.): Liste der konfiszierten Werke und unveröffentlichten Dokumente. Dokumentation im Rahmen der Ausstellung Verboten, Verfolgt. Kunstdiktatur im 3. Reich, Hannover Vgl. Stephanie Barron (Hg.): Entartete Kunst. Das Schicksal der Avantgarde in Nazi-Deutschland, München 1992, S. 265.

6 auch nach kunstpolitisch motivierten Umstrukturierungsmaßnahmen, noch bis über das Jahr 1936 hinaus bestehen geblieben, wohl auch deshalb waren Werke von Marc, Feininger, Munch, Lissitzky und Gabo noch lange nach der Machtübernahme gezeigt worden. Die Position am Museum sichern konnte ihm all dies dennoch nicht. Trotz sich häufender Diffamierungsversuche im Museum und in der hannoverschen Öffentlichkeit machten allerdings erst personelle Änderungen auf der vorgesetzten Behördenebene eine Weiterarbeit Alexander Dorners unmöglich. Im Februar 1937 wurde er mit der Begründung, Museumsgelder veruntreut zu haben, entlassen. Dorner emigrierte noch im gleichen Jahr in die USA. 18 In seiner Eigenschaft als Direktor eines amerikanischen Museums wurden ihm im folgenden von deutschen Händlern wiederholt Werke angeboten, die aus seinen ehemaligen Ankäufen für Hannover stammten und 1937 beschlagnahmt worden waren. Den Ankauf von Kandinskys Improvisation No. 10 indes lehnte er 1939 ab; in diese Restitutionsverhandlungen, so seine Argumentation, wolle er nicht verwickelt werden. 19 Insgesamt 278 als entartete Kunst bezeichnete Arbeiten gingen der Kunstabteilung des hannoverschen Landesmuseums in drei Beschlagnahmeaktionen vom April bis zum August 1937 verloren; anlässlich der letzten und umfangreichsten am 17. August allein 243, darunter 27 Gemälde, 73 Handzeichnungen, 103 Holdschnitte, Lithographien und Drucke und 3 Plastiken aus provinziellem Besitz sowie 17 private Leihgaben. 20 Es ist bezeichnend, dass der neue Leiter der Kunstabteilung, der ehemalige Mitarbeiter Dorners Ferdinand Stuttmann, sich im Urlaub befand, als die dritte Aktion durchgeführt wurde: Niemand in der Kunstabteilung hatte mehr mit einer weiteren Beschlagnahmung gerechnet, eine rechtliche Grundlage gab es bekanntlich zu diesem Zeitpunkt, im Sommer 1937, noch nicht. 21 Stuttmann zeigte sich gleichwohl zur Kooperation bereit und hielt auch seine Mitarbeiter zu einem möglichst spannungsfreien Verhältnis mit den NS-Kulturbehörden an. Allerdings gelang es ihm offenbar zu verhindern, dass die als Wanderausstellung konzipierte Schau Entartete Kunst auch nach Hannover kam. 22 Auf den ungleich um- und vorsichtiger als sein Vorgänger agierenden Kunstabteilungsleiter kamen ohnedies unsichere Zeiten zu und hinsichtlich der Erwerbungen wenig fruchtbare: Weniger als 40 Werke wurden in den knapp acht Jahren zwischen Dorners Entlassung Anfang 1937 und dem Ende des Zweiten Weltkrieges laut Inventarbüchern angekauft, 18 Alte und 21 Neue Meister; während 18 Vgl. Ines Katenhusen: Alexander Dorner ( ). A German Art Historian in the US-American Emigration, Washington D.C (AICGS Working Papers) 19 Schreiben Alexander Dorners an Ferdinand Möller, (Archiv der Berlinischen Galerie, Bestand Ferdinand Möller). 20 Vgl. Auflistungen in der Reg. des NLMH, Akte I.3.2.a. Museums-Reform. Entartete Kunst. Buch über entartete Kunst. Beschlagnahme Vgl. Christoph Zuschlag: Es handelt sich um eine Schulungsausstellung. Die Vorläufer und die Stationen der Ausstellung Entartete Kunst, in: Stephanie Barron (Hg.): Entartete Kunst. Das Schicksal der Avantgarde in Nazi-Deutschland, München 1992, S Katenhusen: 150 Jahre, S

7 7 des Krieges davon 15. Unter den Alten wie den Neuen Meistern überwiegen jeweils hannoversche bzw. niedersächsische Arbeiten, bei letzteren ist zudem ein Gemälde Courbets hervorzuheben, das Anfang 1943 ins Haus kam und keine sechs Monate später anlässlich des verheerendsten Bombenangriffs auf Hannover, in der Nacht vom 8. auf den 9. Oktober 1943, zerstört wurde. 23 Schon vor Kriegsbeginn hatte Stuttmann, dem neben dem Landesmuseum auch das städtische Kestner-Museum anvertraut wurde, mit der Auslagerung der Sammlungsbestände begonnen. Das Landesmuseum selbst blieb mit Unterbrechungen bis Oktober 1943 geöffnet; zu diesem Zeitpunkt allerdings war der weitaus größere Teil der Exponate schon auf Schlösser, Klöster, Kirchen und Kalischächte in die ländliche Umgebung verbracht worden. 24 Dazu kam eine Reihe von Kunstwerken, die dem in der lokalen Kunstszene fest verankerten Ferdinand Stuttmann von privater Seite übergeben worden waren, u.a. auch so genannte entartete Arbeiten aus dem Besitz des Sammlers Bernhard Sprengel. 25 Dadurch, dass Stuttmann eine vom Gauleiter aus Museumsbesitz zusammengestellte umfangreiche und wertvolle Kollektion für die Ausschmückung von dessen Dienst- wie Privaträumen mit Geschick und Risikobereitschaft Stück für Stück zurück gewinnen konnte, 26 wie auch durch die frühzeitig begonnene Auslagerung hielt sich der Gesamtschaden an Exponaten in Grenzen: 15 Alte und 21 Neue Meister werden in den Inventarbüchern als entweder im Krieg selbst oder durch infolge unsachgemäßer Aufbewahrung während der Auslagerung zerstört aufgeführt. 27 Das Gebäude hingegen war erheblich in Mitleidenschaft gezogen worden, und nach einem Hochwasser im ersten Frühjahr nach Kriegsende verschlechterte sich die Lage weiter. Dennoch wurden schon ein halbes Jahr später wieder die ersten, noch provisorischen Kunstausstellungen gezeigt, und im Januar 1950 eröffnete die moderne Abteilung. Die Galerie Alter Meister folgte erst ein Jahr später. 28 Dies entsprach durchaus dem für die Nachkriegsjahre allgemein typischen Bemühen, die kurz zuvor noch als entartet gegoltene Kunst der 1920er und frühen 1930er Jahre zu rehabilitieren und ist auch für Hannover als programmatisch anzusehen. Ferdinand Stuttmann war an dieser Kunst auch zuvor interessiert gewesen; so hatte er sich bereits zwei Jahre nach den Beschlagnahmeaktionen, im Juni 1939, allerdings erfolglos, nach den Möglichkeiten auf Rückerstattung eines Teils der Werke 23 Inventarbuch Neue Meister, Reg. des NLMH. 24 Katenhusen: 150 Jahre, S. 42f. 25 Schreiben Ferdinand Stuttmanns an Bernhard Sprengel, (Akte Luftschutz Bunker Grimsehlweg, Nothfeld, NLMH, Archiv Landesgalerie, Werkstätten). Vgl. Katenhusen: 150 Jahre, S Katenhusen: 150 Jahre, S Inventarbücher Alte und Neue Meister, Reg. des NLMH. 28 R.L.: Gemäldegalerie wird wiedereröffnet, Hannoversche Allgemeine Zeitung, Katenhusen: 150 Jahre, S. 45.

8 8 erkundigt. 29 Nach dem Zusammenbruch des Nationalsozialismus fürchtete er in Anbetracht der empfindliche(n) Lücke..., die die sinnlose Aktion gegen die entartete Kunst gerissen hat, wie er im Juni 1948 schrieb, dass Hannover gegenüber Köln etwa oder Düsseldorf, Hamburg und Frankfurt Gefahr läuft, zur Provinz zu werden, 30 wenn man sich ausgerechnet hier, wo die Moderne vor der NS-Zeit so wichtige Impulse gesetzt habe, nicht ähnlich engagiert für sie einsetze. Diese Argumentation schloss keinesfalls Verständnis für jene Institutionen und, vor allem, Privatpersonen ein, die sich nach Kriegsende auf die Suche nach jenem Kunstbesitz machten, der einst ihnen oder ihren Verwandten gehört hatte, vor allem während der Ära Dorner ins Landesmuseum und vor allem in der Folge der Beschlagnahmewellen des Jahres 1937 auf unterschiedlichste Weise in den Besitz anderer gelangt war im Gegenteil: Restitutionsanfragen beantwortete Stuttmann brüsk abweisend mit dem Hinweis, es habe sich um unsichere Zeiten gehandelt, in denen man eben nicht anders habe handeln können, weshalb Rekonstruktionsversuche auch völlig absurd 31 und so gut wie unmöglich seien. 32 Ähnlich wenig Neigung, die juristische wie die moralische Berechtigung von Rückgabeansprüchen anzuerkennen, zeigte Stuttmann abschließend auch in einem anderen Fall: Anfang 1948 bot ihm der Berliner Jurist Conrad Doebbeke seine im ganzen 322 Werke umfassende Kunstsammlung zum Kauf an. Diese Sammlung, die u.a. 24 Ölgemälde von Max Liebermann und 27 von Lovis Corinth umfasste, dazu zahlreiche Zeichnungen und Aquarelle von beiden Künstlern, von zahlreichen Künstlern der Brücke, von Munch, Beckmann, Jawlensky und Dix, 33 war überwiegend in den 1930er und 1940er Jahren zusammengetragen worden. Ganz offensichtlich entwickelten sowohl der Sammler als auch seine Erben auch nach 1945 keinerlei Zweifel an der auch moralischen Rechtmäßigkeit ihres Handelns, zweifelsohne aber auch wussten alle um die Brisanz der Erwerbungen. So riet Doebbeke Stuttmann von Beginn der Ankaufsverhandlungen an davon ab, Sonderausstellungen seiner Sammlung zu veranstalten und bat ihn, seinen Doebbekes Namen vorsichtshalber nicht in der Öffentlichkeit nennen. In einem Schreiben vom Februar 1950 riet er dem Museumsdirektor zudem, gewisse Dinge, die ich seinerzeit von Kunsthändlern erworben habe, zunächst nicht auszustellen, bis die Fristtermine des Wiedererstattungsgesetzes abgelaufen sind Schreiben Ferdinand Stuttmanns an den Oberpräsidenten, (Akte I.3.2.a. Museums-Reform. Entartete Kunst. Buch über entartete Kunst. Beschlagnahme 1937, Reg. des NLMH). 30 Schreiben Ferdinand Stuttmanns an Stadtkämmerer Weber, (Akte Doebbeke I, Reg. des NLMH). 31 Schreiben Ferdinand Stuttmanns an den Regierungspräsidenten, (Akte I.3.2.a. Museums-Reform. Entartete Kunst. Buch über entartete Kunst. Beschlagnahme 1937, Reg. des NLMH). 32 Schreiben Ferdinand Stuttmanns an das Niedersächsische Kultusministerium, (Akte I.3.2.a. Museums-Reform. Entartete Kunst. Buch über entartete Kunst. Beschlagnahme 1937, Reg. des NLMH). 33 Vgl. die entsprechenden Auflistungen in Akte Doebbeke I, Reg. des NLMH. 34 Schreiben Conrad Doebbekes an Ferdinand Stuttmann, (Akte Doebbeke I, Reg. des NLMH).

9 9 Zu diesem Zeitpunkt hatte die Stadt Hannover auf nachdrückliche Empfehlung Ferdinand Stuttmanns bereits 115 Exponate 42 Ölgemälde, 29 Aquarelle, 24 Zeichnungen der Sammlung Doebbeke erworben, der Kunstabteilung des Landesmuseums überlassen und diese damit, so Stuttmann, in den Stand gesetzt worden, in die erste Reihe der deutschen modernen Galerien aufzusteigen. 35 Auch weitere Teile der Sammlung waren leihweise in Hannover geblieben, was sich bald schon als hilfreich erwies: Mehrere Restitutionsforderungen führten in den 1950er Jahren zur Rückgabe von Werken aus dem von der Stadt im Oktober 1949 gekauften Konvolut. Stuttmann wählte in diesen Fällen unter Doebbekes Leihgaben ein Werk in gleichem Wert zur Kompensation für den durch die Stadt erlittenen Verlust aus. Im Februar 1955 schrieb er an Doebbekes Frau, dann ist die Stadt Hannover aus diesen Restitutionsangelegenheiten draußen... und Sie haben keine weiteren Scherereien mehr mit der Angelegenheit Gutachten Ferdinand Stuttmanns, nicht datiert (Akte Doebbeke I, Reg. des NLMH). 36 Schreiben Ferdinand Stuttmanns an Elsa Doebbeke, (Akte Doebbeke II, Reg. des NLMH).

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 527. Egon Schiele Rabenlandschaft Öl auf Leinwand, 1911 95,8 x 89 cm. Provenienzforschung bm:ukk LMP

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 527. Egon Schiele Rabenlandschaft Öl auf Leinwand, 1911 95,8 x 89 cm. Provenienzforschung bm:ukk LMP Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 527 Egon Schiele Rabenlandschaft Öl auf Leinwand, 1911 95,8 x 89 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Dr. Sonja Niederacher 30. April 2011 Egon Schiele Rabenlandschaft

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien DISKUSSION UM RAUBKUNST Bei dem Kunstsammler Cornelius Gurlitt haben die Behörden viele Bilder berühmter Künstler gefunden. Manche davon wurden ihren Besitzern in der Zeit des Nationalsozialismus weggenommen.

Mehr

über hundert Kumpel in der Saline. Die ganze Region verdankte Aufstieg und Wohlstand dem weißen Gold, nicht umsonst hieß sie Salzkammergut und jetzt

über hundert Kumpel in der Saline. Die ganze Region verdankte Aufstieg und Wohlstand dem weißen Gold, nicht umsonst hieß sie Salzkammergut und jetzt über hundert Kumpel in der Saline. Die ganze Region verdankte Aufstieg und Wohlstand dem weißen Gold, nicht umsonst hieß sie Salzkammergut und jetzt sollte dieses Salz nicht mehr gut sein und die Kammern

Mehr

Entartete Kunst, Raub- und Beutekunst. Freiburg-Madison Gesellschaft 5. November 2014

Entartete Kunst, Raub- und Beutekunst. Freiburg-Madison Gesellschaft 5. November 2014 Entartete Kunst, Raub- und Beutekunst Freiburg-Madison Gesellschaft 5. November 2014 Für die Nazis zählten der Expressionismus und darüber hinaus gehende Kunstrichtungen als entartet. Stattdessen praktizierte

Mehr

Die Verantwortung dauert an Beiträge deutscher Institutionen zum Umgang mit NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut

Die Verantwortung dauert an Beiträge deutscher Institutionen zum Umgang mit NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut Die Verantwortung dauert an Beiträge deutscher Institutionen zum Umgang mit NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut Veröffentlichungen der Koordinierungsstelle MAGDEBURG Band 8 2010 8 Veröffentlichungen

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 97 (2014/12)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 97 (2014/12) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 97 (2014/12) vom 19. Dezember 2014, www.bsb-muenchen.de Liebe Benutzerinnen und Benutzer, im Namen der Bayerischen Staatsbibliothek möchte ich Ihnen, Ihren

Mehr

www.lostart.de - von der bibliotheksinternen Verzeichnung zur Internetveröffentlichung Zur Geschichte der Koordinierungsstelle

www.lostart.de - von der bibliotheksinternen Verzeichnung zur Internetveröffentlichung Zur Geschichte der Koordinierungsstelle Regine Dehnel www.lostart.de - von der bibliotheksinternen Verzeichnung zur Internetveröffentlichung Die Koordinierungsstelle für Kulturgutverluste veröffentlicht unter der Internetadresse www.lostart.de

Mehr

August Macke. Niveau A2. 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs.

August Macke. Niveau A2. 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs. August Macke 1 Berühmte Künstler a) Wer kommt woher? Überlegen Sie und sprechen Sie im Kurs. Vincent van Gogh (1853 1890) Wassily Kandinsky (1866 1944) Spanien Gustav Klimt (1862 1918) August Macke (1887

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471 Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Dr. Sonja Niederacher 16. Jänner 2012 Egon Schiele

Mehr

BESCHLUSS. Begriindung:

BESCHLUSS. Begriindung: Frau Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur Dr. Claudia S c h m i e d Minoritenplatz 5 1014Wien Auf Grundlage des von der "Provenienzforschung bm:ukk LMP" hinsichtlich des Gemäldes von Albin

Mehr

150 Jahre CAHN - die Firmengeschichte von

150 Jahre CAHN - die Firmengeschichte von 150 Jahre CAHN - die Firmengeschichte von 1863-2013 Vier Generationen von Numismatikern, Kunsthistorikern und Archäologen haben dazu beigetragen, «Cahn» zu einem der führenden Namen im Kunsthandel zu machen.

Mehr

aus der Antikensammlung des Kunsthistorischen Museums an die Ballei Österreich des Deutschen Ordens zu übereignen. BEGRÜNDUNG

aus der Antikensammlung des Kunsthistorischen Museums an die Ballei Österreich des Deutschen Ordens zu übereignen. BEGRÜNDUNG Der Beirat gemäß 3 des Bundesgesetzes über die Rückgabe von Kunstgegenständen aus den Österreichischen Bundesmuseen und Sammlungen, BGBl. I Nr. 181/1998 i.d.f. BGBl. I Nr. 117/2009, (Kunstrückgabegesetz),

Mehr

Andy Warhol Ausstellung: Headlines vom 11.02. 13.05.2012

Andy Warhol Ausstellung: Headlines vom 11.02. 13.05.2012 Andy Warhol Ausstellung: Headlines vom 11.02. 13.05.2012 The Corner Warhol Package Leistungen: 1 oder 2 Übernachtungen im Einzel- oder Doppelzimmer Frühstücksbüffet Inklusive Eintrittskarte(n) für die

Mehr

der Dritte mit der Klingel und dem Blick voll arger List ruft: Der Chemischen Gesellschaft Sitzung jetzt eröffnet ist

der Dritte mit der Klingel und dem Blick voll arger List ruft: Der Chemischen Gesellschaft Sitzung jetzt eröffnet ist der Dritte mit der Klingel und dem Blick voll arger List ruft: Der Chemischen Gesellschaft Sitzung jetzt eröffnet ist Festkarte für das Festessen zu Ehren August Wilhelm von Hofmanns am 8.Januar 1870 ein

Mehr

SURFACES. ADOLF FLEISCHMANN GRENZGÄNGER ZWISCHEN KUNST UND MEDIZIN

SURFACES. ADOLF FLEISCHMANN GRENZGÄNGER ZWISCHEN KUNST UND MEDIZIN PRESSEINFORMATION SURFACES. ADOLF FLEISCHMANN GRENZGÄNGER ZWISCHEN KUNST UND MEDIZIN Eine Kooperation mit dem Deutschen Medizinhistorischen Museum, Ingolstadt Ausstellung: 25.10.2015 28.02.2016 im Museum

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Cerplec. Annäherung an eine Form. Matthias Geitel. Lindenau-Museum Altenburg 1.7. 31.7.2011. Ausstellungsdokumentation

Cerplec. Annäherung an eine Form. Matthias Geitel. Lindenau-Museum Altenburg 1.7. 31.7.2011. Ausstellungsdokumentation Matthias Geitel Cerplec Annäherung an eine Form Lindenau-Museum Altenburg 1.7. 31.7.2011 Ausstellungsdokumentation Kern der Ausstellung Cerplec - Annäherung an eine Form im Lindenau-Museum Altenburg ist

Mehr

Beratende Kommission für die Rückgabe NS-verfolgungsbedingt entzogener Kulturgüter, insbesondere aus jüdischem Besitz

Beratende Kommission für die Rückgabe NS-verfolgungsbedingt entzogener Kulturgüter, insbesondere aus jüdischem Besitz Beratende Kommission für die Rückgabe NS-verfolgungsbedingt entzogener Kulturgüter, insbesondere aus jüdischem Besitz 1 Geschäftsstelle: Deutsches Zentrum Kulturgutverluste, Humboldtstraße 12, 39112 Magdeburg

Mehr

Weggefährte der sozialistischen Kunst

Weggefährte der sozialistischen Kunst Texte - Fallstudien 001/ 05-2012 Weggefährte der sozialistischen Kunst Gabriele Mucchi in Presseartikeln der DDR Von Fabian Reifferscheidt. Retrospektiven Am 20. April eröffnete die Galerie der Kunststiftung

Mehr

Ruth Negendanck. Die Galerie Ernst Arnold (1893-1951)

Ruth Negendanck. Die Galerie Ernst Arnold (1893-1951) Ruth Negendanck Die Galerie Ernst Arnold (1893-1951) Ruth Negendanck Die Galerie Ernst Arnold (1893-1951) Kunsthandel und Zeitgeschichte Galerien und ihre Geschichte, Bd. 2 Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme

Mehr

Rita Seidel Günter Spur (Hrsg.) Hans Kurt Tönshoff (Hrsg.) Otto Kienzle Systematiker der Fertigungstechnik. Ein Ingenieur im Zug durch die Zeit

Rita Seidel Günter Spur (Hrsg.) Hans Kurt Tönshoff (Hrsg.) Otto Kienzle Systematiker der Fertigungstechnik. Ein Ingenieur im Zug durch die Zeit Rita Seidel Günter Spur (Hrsg.) Hans Kurt Tönshoff (Hrsg.) Otto Kienzle Systematiker der Fertigungstechnik Ein Ingenieur im Zug durch die Zeit um Speer wurden insbesondere Akten des Bundesarchivs: Bundesarchiv

Mehr

Himmlischer Glanz Raffael, Dürer und Grünewald malen die Madonna

Himmlischer Glanz Raffael, Dürer und Grünewald malen die Madonna Pressemitteilung 2011 Rom, 14. Juni Himmlischer Glanz Raffael, Dürer und Grünewald malen die Madonna Eine Ausstellung der Vatikanischen Museen und der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden 06. September

Mehr

24. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 02. Juni 2014. 02.06.2014, 18:30 Uhr bis 21:30 Uhr

24. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 02. Juni 2014. 02.06.2014, 18:30 Uhr bis 21:30 Uhr 24. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 02. Juni 2014 Termin: Ort: Inhalt: 02.06.2014, 18:30 Uhr bis 21:30 Uhr BOOKFARM LEIPZIG Sebastian Seckfort Engertstraße 6 04177 Leipzig www.bookfarm.de 2tes Leben

Mehr

50 Jahre GV. "Ein Blick zurück und in die Zukunft" Ausstellung im Foyer des Rathauses von Oberursel vom 1.10. bis 3.11.2012

50 Jahre GV. Ein Blick zurück und in die Zukunft Ausstellung im Foyer des Rathauses von Oberursel vom 1.10. bis 3.11.2012 "Ein Blick zurück und in die Zukunft" Ausstellung im Foyer des Rathauses von Oberursel vom 1.10. bis 3.11.2012 Liebe Besucherinnen und Besucher! 50 Jahre Verein für Geschichte und Heimatkunde Oberursel

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren, Rede HOL-HH anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Hamburg Ganz Europa in einer Stadt Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr

Mehr

Die Wahrheit über Gold und Inflation

Die Wahrheit über Gold und Inflation Die Wahrheit über Gold und Inflation Schützt Gold wirklich vor Inflation? Eine Analyse in zehn Grafiken. Viele Menschen mussten bereits ihr Leben für das wertvolle Metall lassen. Und viele Anleger ihre

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vertrag über Fotokopien VtgFotokop 96-6 Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vom 11./19.

Mehr

Referenzen. - Ein- & Mehrfamilienhäuser - Generationenhäuser - Reihenhäuser - Wohnanlagen - Gewerbe Objekte - Sonderbauten - Sanierungen

Referenzen. - Ein- & Mehrfamilienhäuser - Generationenhäuser - Reihenhäuser - Wohnanlagen - Gewerbe Objekte - Sonderbauten - Sanierungen Referenzen 1 Bungalow 2 Bungalow Pressebericht des Göttinger Tageblatt über das in nur 3 1/2 Monaten schlüsselfertig errichtete Massivhaus. Besonderheit. Das Haus ist ein Kfw Effizienzhaus 55 der Reihe

Mehr

Die schönsten Banknoten der Schweiz

Die schönsten Banknoten der Schweiz Die schönsten Banknoten der Schweiz MoneyMuseum Banknoten sind die Visitenkarte eines jeden Landes. Das gilt für die neuen Euronoten, die ab Januar 2002 in Umlauf gelangen werden, wie für die acht Banknotenserien

Mehr

Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag. in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und

Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag. in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und in der Stadt Memmingen Internationaler Museumstag in

Mehr

1. Einleitung und Begrüßung

1. Einleitung und Begrüßung 1. Einleitung und Begrüßung Dr. Irina Mohr Leiterin Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich darf Sie sehr herzlich im Namen der Friedrich-Ebert-Stiftung begrüßen.

Mehr

Beratende Kommission für die Rückgabe NS-verfolgungsbedingt entzogener Kulturgüter, insbesondere aus jüdischem Besitz

Beratende Kommission für die Rückgabe NS-verfolgungsbedingt entzogener Kulturgüter, insbesondere aus jüdischem Besitz 1 Beratende Kommission für die Rückgabe NS-verfolgungsbedingt entzogener Kulturgüter, insbesondere aus jüdischem Besitz Geschäftsstelle: Deutsches Zentrum Kulturgutverluste, Turmschanzenstraße 32, 39114

Mehr

DER EXPRESSIONISMUS IN DEUTSCHLAND

DER EXPRESSIONISMUS IN DEUTSCHLAND DER EXPRESSIONISMUS IN DEUTSCHLAND ARBEITSBLATT N 1 I- EINE ALLGEMEINE DEFINITION 1) Lest die Texte auf Seite 1 und füllt das folgende Raster aus! WANN? MERKMALE DER EXPRESSIONISTISCHEN KUNST 2) Kannst

Mehr

SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN

SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN VORLÄUFIGES VERZEICHNIS ZUM SCHRIFTLICHEN NACHLASS VON HANS BECHER (1904 1999) Zusammengestellt im September 2008 von Christian Leutemann.

Mehr

Germans Deutsche in Amerika. Portraitfotografie von Gunter Klötzer

Germans Deutsche in Amerika. Portraitfotografie von Gunter Klötzer Germans Portraitfotografie von Gunter Klötzer »Deutschland ist mein Heimatdorf, vertraut, aber auch ein bisschen eng.«nina Franoszek, Schauspielerin Die Protagonisten der Ausstellung Germans haben alle

Mehr

Fotorecht. Herzlich willkommen

Fotorecht. Herzlich willkommen Herzlich willkommen 1 Urheberrecht Der Urheberrechtsschutz entsteht im Moment der Erschaffung des Werkes, eine formale Registrierung o.ä. ist nicht erforderlich bei Fotografie im Moment der Belichtung

Mehr

Sophie Scholl und Die weiße Rose

Sophie Scholl und Die weiße Rose Ich habe in Folge #043 von Slow German über Graf von Stauffenberg gesprochen. Er versuchte zwei Mal, Adolf Hitler zu töten leider gelang es ihm nicht. Viele von Euch haben mich jetzt nach weiteren Geschichten

Mehr

Die Galerie der Künstler

Die Galerie der Künstler Datenspiegel 11 12 Die Galerie der Künstler 1858 gründete sich die Königlich Privilegierte Künstlergenossenschaft in Münchenfi Im Jahr 1900 erhielten die dort zusammen geschlossenen Künstlerinnen und Künstler

Mehr

Kulturreferat Städtische Galerie im Lenbachhaus

Kulturreferat Städtische Galerie im Lenbachhaus Telefon: 0 233-32007 Telefax: 0 233-32004 Kulturreferat Städtische Galerie im Lenbachhaus Städtische Galerie im Lenbachhaus; Recherche nach jüdischem Kunstbesitz in deutschen Museen Fünfter Zwischenbericht

Mehr

Plakatgalerie Fremde Heimat

Plakatgalerie Fremde Heimat Plakatgalerie Fremde Heimat Kunst in Baden-Württemberg Eine Ausstellung der Kunsthalle Mannheim in Kooperation mit dem Künstlerbund Baden-Württemberg Kulturförderung, Partner des Künstlerbundes Baden-Württemberg

Mehr

Die Geschichte der Galerie Nierendorf Kunstleidenschaft im Dienst der Moderne. Berlin / New York

Die Geschichte der Galerie Nierendorf Kunstleidenschaft im Dienst der Moderne. Berlin / New York Die Geschichte der Galerie Nierendorf Kunstleidenschaft im Dienst der Moderne. Berlin / New York 1920 1995 Als Dissertation eingereicht am Fachbereich für Geschichts- und Kulturwissenschaften am Kunsthistorischen

Mehr

Paul Klee und Wassily Kandinsky in Leichter Sprache

Paul Klee und Wassily Kandinsky in Leichter Sprache Zentrum Paul Klee Klee ohne Barrieren Paul Klee und Wassily Kandinsky in Leichter Sprache 2 Die frühen Jahre Paul Klee Paul Klee ist 1879 in Bern geboren. Hier verbringt er seine Kindheit und Jugend. Seine

Mehr

E-Learning im Museum und Archiv Rahmenbedingungen, Anforderungen und Anwendungen

E-Learning im Museum und Archiv Rahmenbedingungen, Anforderungen und Anwendungen E-Learning im Museum und Archiv Rahmenbedingungen, Anforderungen und Anwendungen Marion R. Gruber MAI-Tagung 2010, Nürnberg KUKUK - Online Umfrage Wirtschaftliche und technische Rahmenbedingungen Welche

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG

H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG Arbeitsblatt für Schüler und Lehrer der Klassen 10 bis 12 Interventionen in die Architektur: Christian Boltanski und Gustav Metzger Hier tackern DATEN

Mehr

Bayerisches Staatsministerium der Justiz. Gemeinsame Pressemitteilung. 24. November 2014. Annahme der Erbschaft nach Cornelius Gurlitt

Bayerisches Staatsministerium der Justiz. Gemeinsame Pressemitteilung. 24. November 2014. Annahme der Erbschaft nach Cornelius Gurlitt Bayerisches Staatsministerium der Justiz Gemeinsame Pressemitteilung 24. November 2014 Annahme der Erbschaft nach Cornelius Gurlitt Bern erklärt Annahme der Erbschaft - Berlin, München und Bern schließen

Mehr

Formale Erschließung und wissenschaftliche Bearbeitung des Nachlasses von Wolfgang Hirsch Weber (1920 2004) Ein Kooperationsprojekt des IAI

Formale Erschließung und wissenschaftliche Bearbeitung des Nachlasses von Wolfgang Hirsch Weber (1920 2004) Ein Kooperationsprojekt des IAI Formale Erschließung und wissenschaftliche Bearbeitung des Nachlasses von Wolfgang Hirsch Weber (1920 2004) Ein Kooperationsprojekt des IAI Spotlight im Rahmen der Tagung Wissensarchive im Dialog mit Wissenschaft

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/11989 17. Wahlperiode 28. 12. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

mehr als 30.000 bayerischen Soldaten zurück.

mehr als 30.000 bayerischen Soldaten zurück. Sperrfrist: 29. April 2015, 10.30 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Eröffnung der Landesausstellung

Mehr

Katharina Bott DEUTSCHE KÜNSTLER IN AMERIKA

Katharina Bott DEUTSCHE KÜNSTLER IN AMERIKA Katharina Bott DEUTSCHE KÜNSTLER IN AMERIKA Katharina Bott Deutsche Künstler in Amerika 1813 1913 Verlag und Datenbank für Geisteswissenschaften Weimar 1996 Die Deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme

Mehr

SilverFast 8.5 Professionelle Scanner- & Digital Imaging-Software

SilverFast 8.5 Professionelle Scanner- & Digital Imaging-Software SilverFast 8.5 Professionelle Scanner- & Digital Imaging-Software Was ist SilverFast? Marktführer im Bereich Scanner-Software LaserSoft Imaging entwickelt und vertreibt seit über 20 Jahren die Scanner-und

Mehr

The Victorian House. London Food & Drink Company. April Juni 2015

The Victorian House. London Food & Drink Company. April Juni 2015 The Victorian House London Food & Drink Company K u & n s t G e n u s s April Juni 2015 Entdecken Sie mit uns gemeinsam die Schätze der Münchner Museen. Zusammen mit renommierten Kunsthistorikern möchten

Mehr

Öffnungszeiten der Münchner Museen und Schlösser während der Weihnachtsfeiertage 2011/12 (Gesetzliche Feiertage: 25.12., 26.12., 01.01., 06.01.

Öffnungszeiten der Münchner Museen und Schlösser während der Weihnachtsfeiertage 2011/12 (Gesetzliche Feiertage: 25.12., 26.12., 01.01., 06.01. Öffnungszeiten der Münchner Museen und Schlösser während der Weihnachtsfeiertage 2011/12 (Gesetzliche Feiertage: 25.12., 26.12., 01.01., 06.01.) Ägyptisches Museum 2. Weihnachtsfeiertag (26.12.11) und

Mehr

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 info@ajourgmbh.de www.ajourgmbh.de Köln, 20.03.2007

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964)

CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964) CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964) Artikel 1 Der Denkmalbegriff umfasst sowohl das einzelne Denkmal als auch

Mehr

PHILOSOPHISCHER FAKULTÄTENTAG

PHILOSOPHISCHER FAKULTÄTENTAG HOCHSCHULPOLITISCHE VERTRETUNG DER GEISTES-, KULTUR- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN AN DEN DEUTSCHEN UNIVERSITÄTEN Plenarversammlungen des Philosophischen Fakultätentages seit 1950 und Verzeichnis der Vorsitzenden

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Schule und soziale Netzwerke

Schule und soziale Netzwerke Schule und soziale Netzwerke Erste Ergebnisse der Befragung von Schulleitern zur Zusammenarbeit allgemein bildender Schulen mit anderen Einrichtungen und Personen Jens Lipski, Doris Kellermann Zwischenbericht

Mehr

Immaterialgüterrecht. Dirk Seichter

Immaterialgüterrecht. Dirk Seichter Immaterialgüterrecht im Museum Einführungsbeispiel A möchte eine Ausstellung zum Thema Mount Everest veranstalten. Die Kernidee ist, das Panorama so darzustellen, dass die Besucher an bestimmten Punkten

Mehr

Digitale Inventarisierung und Objektdokumentation im Internet für Museen in Südniedersachsen. Frank Dührkohp Verbundzentrale des GBV

Digitale Inventarisierung und Objektdokumentation im Internet für Museen in Südniedersachsen. Frank Dührkohp Verbundzentrale des GBV Digitale Inventarisierung und Objektdokumentation im Internet für Museen in Südniedersachsen Projekt Kulturerbe Niedersachsen Förderer: Europäischer Fond für regionale Entwicklung (EFRE) Niedersächsisches

Mehr

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg Leitbild der Classik Hotel Collection Inhalt Wer wir sind 3 Was wir tun 4 Unsere Werte so handeln wir 7 Abschluss

Mehr

Tobias Möller-Walsdorf MAI-Tagung 2005

Tobias Möller-Walsdorf MAI-Tagung 2005 Tobias Möller-Walsdorf MAI-Tagung 2005 Förderer: Stiftung Niedersachsen Projektbeginn. 1. 7. 2005 Laufzeit: 2 Jahre Projektleitung und Organisation: Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek

Mehr

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig?

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Publiziert in SWITCHjournal 1/2002 Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Bern ursula.widmer@widmerpartners-lawyers.ch Im Internet werden von Unternehmen

Mehr

Sommernewsletter Nr. 7 Juli/August 2011

Sommernewsletter Nr. 7 Juli/August 2011 Sommernewsletter Nr. 7 Juli/August 2011 Es ist ruhig geworden im sommerlichen Europa. Wobei sommerlich sich eher auf die Jahreszeit wie auf die Temperaturen bezieht. Einige sportliche Sommerevents sind

Mehr

Zu Beginn des Spiels wählen die Spieler einen der drei

Zu Beginn des Spiels wählen die Spieler einen der drei pielmodi Zu Beginn des Spiels wählen die Spieler einen der drei folgenden Spielmodi aus: Ultimate Sortiere die Charakterkarte Archivar aus. Sie wird im Ultimate-Modus nicht verwendet. Mische alle übrigen

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) vom 27. Februar 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Dr. Klaus Ceynowa mit Wirkung vom 1. April 2015 zum Generaldirektor der

Mehr

Dem Kunden entgegen gehen Autor: Susanne Schreiber Datum: 12.03.2015 21:28 Uhr

Dem Kunden entgegen gehen Autor: Susanne Schreiber Datum: 12.03.2015 21:28 Uhr Galerie Paffrath Dem Kunden entgegen gehen Autor: Susanne Schreiber Datum: 12.03.2015 21:28 Uhr Dem grassierenden Vertrauensverlust im Kunsthandel stellt sich die Galerie Paffrath entgegen. Sie offeriert

Mehr

das Portal MICHAEL-Deutschland Stimmen ausgewählter Nutzer

das Portal MICHAEL-Deutschland Stimmen ausgewählter Nutzer das Portal MICHAEL-Deutschland Stimmen Ziele das Michael-Portal vergleichend testen zu lassen: Ausloten ob die Nutzerinteressen und Suchgewohnheiten mit dem Angebot des Portals übereinstimmen Unterstützt

Mehr

Pierre Bonnard (Fontenay-aux-Roses Le Cannet/Cannes)

Pierre Bonnard (Fontenay-aux-Roses Le Cannet/Cannes) Pierre Bonnard (Fontenay-aux-Roses 1867-1947 Le Cannet/Cannes) Recto: Ohne Titel (Vue de Cologne depuis la rive droite du rhin/blick auf Köln vom Mülheimer Rheinufer aus) Verso: Ohne Titel (Alfred Charles

Mehr

TIERE MENSCHEN SENSATIONEN

TIERE MENSCHEN SENSATIONEN TIERE MENSCHEN SENSATIONEN Gemälde und Zeichnungen des Sterl-Schülers Franziskus Dellgruen (1901 1984) Sonderausstellung im Robert-Sterl-Haus 13. Juli bis 7. September 2014 Nackte im Robert-Sterl-Haus!

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Erster Abschnitt Kunstwerke und anderes Kulturgut (außer Archivgut)

Erster Abschnitt Kunstwerke und anderes Kulturgut (außer Archivgut) Gesetz zum Schutz deutschen Kulturgutes gegen Abwanderung KultgSchG Ausfertigungsdatum: 06.08.1955 Vollzitat: "Gesetz zum Schutz deutschen Kulturgutes gegen Abwanderung in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

PRK Fall Nr. 33: Kündigung Arbeitsunfähigkeit / vorzeitige Pensionierung

PRK Fall Nr. 33: Kündigung Arbeitsunfähigkeit / vorzeitige Pensionierung PRK Fall Nr. 33: Kündigung Arbeitsunfähigkeit / vorzeitige Pensionierung Auszug aus dem Entscheid der Personalrekurskommission (PRK) vom 16. Februar 2004 i.s. A. gegen den von der Anstellungsbehörde verfügte

Mehr

Sammlung Online der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen. www.sammlung-online.kunstsammlung.de

Sammlung Online der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen. www.sammlung-online.kunstsammlung.de Sammlung Online der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen www.sammlung-online.kunstsammlung.de Präsentation für die MAI-Tagung 2013 Alissa Krusch Referentin für Kommunikation 24.05.2013 Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen

Mehr

1 von 5 28.01.2013 16:58

1 von 5 28.01.2013 16:58 1 von 5 28.01.2013 16:58 (http://www.preussische-allgemeine.de/) (http://www.preussische-allgemeine.de/abo/probe-abo.html) Start (/) Aktuelle Ausgabe (aktuelle-ausgabe.html) Inhaltsverzeichnis (aktuelle-ausgabe/inhaltsverzeichnis.html)

Mehr

Werbetreibende sollten überholte Frauenbilder überwinden.

Werbetreibende sollten überholte Frauenbilder überwinden. MediaAnalyzer Newsletter Mai 2012 Frauen sehen immer super aus, kümmern sich gerne um den Haushalt, lieben Shopping aber haben keine Ahnung von Technik so werden Frauen zumindest häufig dargestellt. Und

Mehr

Ausschreibung. Teilnahmeberechtigt sind KünstlerInnen, die das 35. Lebensjahr zum Stichtag 1. Juni 2015 noch nicht beendet haben.

Ausschreibung. Teilnahmeberechtigt sind KünstlerInnen, die das 35. Lebensjahr zum Stichtag 1. Juni 2015 noch nicht beendet haben. Ausschreibung Seite 1 Veranstalter Der Veranstalter des Walter Koschatzky Kunst-Preis ist der Rotary Club Wien-Albertina Renngasse 4, 1010 Wien, Österreich, Email: office@koschatzkykunstpreis.at, Teilnahmeberechtigte

Mehr

ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM)

ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM) NEWSLETTER MAI 2015 Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim Stadtmuseum im Knochenhauer-Amtshaus (Stand: 7. April 2015, Änderungen vorbehalten) ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM) EINTRITTSPREISE

Mehr

Grußwort des Herrn Landtagspräsidenten Dr. Matthias Rößler zur Eröffnung der Ausstellung Weltuntergang 2012? am 23. Februar 2012, 19.

Grußwort des Herrn Landtagspräsidenten Dr. Matthias Rößler zur Eröffnung der Ausstellung Weltuntergang 2012? am 23. Februar 2012, 19. Grußwort des Herrn Landtagspräsidenten Dr. Matthias Rößler zur Eröffnung der Ausstellung Weltuntergang 2012? am 23. Februar 2012, 19.00 Uhr Sehr geehrter Herr Prof. Grube, sehr geehrter Herr Prof. Bürger,

Mehr

Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU vom 1. März 2010

Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU vom 1. März 2010 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU vom 1. März 2010 Berechnung der Sätze wirtschaftlicher Hilfe für Schulen in freier Trägerschaft Die Fraktion der CDU hat folgende Kleine Anfrage

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

DIE LUST AM SPIEL KUNST UND GAMES

DIE LUST AM SPIEL KUNST UND GAMES 1 KINO DER KUNST 2015 Vom 22. bis 26. April 2015 findet in München die zweite Edition von KINO DER KUNST statt, einer weltweit einmaligen Veranstaltung für Filme bildender Künstler, die das Kino weiterdenken

Mehr

Das Bregenzer Kunstdepot ist prall gefüllt

Das Bregenzer Kunstdepot ist prall gefüllt VN-SERIE: Zweiter Anlauf für die Vorarlberger Landesgalerie (Teil 1/5) Das Bregenzer Kunstdepot ist prall gefüllt Wenn das Land auf die Stadt zukommt, wäre man in Sachen Kunst spendabel. Bregenz (VN) Mit

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 16.1.2015 L 10/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) 2015/56 R KOMMISSION vom 15. Januar 2015 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 865/2006 mit Durchführungsbestimmungen

Mehr

Vortrag von Tilo Richter

Vortrag von Tilo Richter ERICH MENDELSOHN UND SALMAN SCHOCKEN in Deutschland, England, Palästina und den USA Vortrag von Tilo Richter 18. Oktober 2008, 14 Uhr ehem. Kaufhaus Schocken, Brückenstraße, Chemnitz < Erich Mendelsohn

Mehr

Das Mitmach-Projekt. 3. Die Durchführung

Das Mitmach-Projekt. 3. Die Durchführung Das Mitmach-Projekt Schule der Wahrnehmung für 44 GrundschülerInnen der dritten Klassen der Oststadt-Grundschule in der Kunsthalle Mannheim: Idee, Konzept, Durchführung, Ergebnis 1. Die Projektidee 10

Mehr

Financial Planning & Wealth Management Die Familienstiftung nach liechtensteinischem Recht Partner in Private Banking

Financial Planning & Wealth Management Die Familienstiftung nach liechtensteinischem Recht Partner in Private Banking HYPOSWISS Financial Planning & Wealth Management Die Familienstiftung nach liechtensteinischem Recht Partner in Private anking Vorteile einer Stiftung Eine Stiftung nach liechtensteinischem Recht hat sich

Mehr

Das Zusammentreffen von Jean und mir ist das Zusammentreffen zweier Energien, die sich gegenseitig befruchten, indem sie einander verstärken.

Das Zusammentreffen von Jean und mir ist das Zusammentreffen zweier Energien, die sich gegenseitig befruchten, indem sie einander verstärken. Briefwechsel Inspiration / Iteration Text: Gesine Braun Fotos Foto: Ganz / Zitate: viele Prestel-Verlag Bücher McK Wissen 15 Seiten: xx.xx 74.75 Niki de Saint Phalle über Jean Tinguely: Das Zusammentreffen

Mehr

Fantastico Kalabrien zum Sparpreis

Fantastico Kalabrien zum Sparpreis Ersparnis bis zu 269,- p.p. Fliegen Sie ab Hamburg oder Hannover ab Hamburg ab Hannover ab Hannover ab Hamburg alt 558,- alt 628,- alt 768,- Fliegen Sie ab Frankfurt alt 628,- Fliegen Sie ab Dresden oder

Mehr

Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums "Vom harmonisierten Markenrecht zum harmonisierten Markenverfahren"

Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums Vom harmonisierten Markenrecht zum harmonisierten Markenverfahren Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Es gilt das gesprochene Wort Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums "Vom harmonisierten Markenrecht

Mehr

Spenden und Nachlass *Aargauer Kunsthaus

Spenden und Nachlass *Aargauer Kunsthaus Spenden und Nachlass *Aargauer Kunsthaus Grusswort Liebe Kunstfreundinnen und Kunstfreunde Vielen Menschen ist es ein Anliegen, in ihrem Leben Spuren von ihrem Engagement zu hinterlassen. Mit einer Spende

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 98 (2015/01)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 98 (2015/01) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 98 (2015/01) vom 27. Januar 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles zur Benutzung > 02. Februar 2015: Ostlesesaal ab 15 Uhr geschlossen

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Nachlass Herbert Erich Baumert

Nachlass Herbert Erich Baumert Nachlass Herbert Erich Baumert Linz, im Juli 2003 Vorwort Prof. Herbert Erich Baumert (1920-2002) war gelernter Schriftsetzer und langjähriger Geschäftsführer des Rudolf-Trauner-Verlages in Linz. Neben

Mehr

Der Weg des Porcelain Horseman: Emil Noldes Stillleben mit Reiterfigur im Fokus der Provenienzforschung

Der Weg des Porcelain Horseman: Emil Noldes Stillleben mit Reiterfigur im Fokus der Provenienzforschung Oldenburger Jahrbuch 114, 2014 1 Marcus Kenzler Der Weg des Porcelain Horseman: Emil Noldes Stillleben mit Reiterfigur im Fokus der Provenienzforschung Im Jahr 1962 erwarb das Landesmuseum für Kunst und

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 00 / Nr. SELBSTBILD DER DEUTSCHEN Im Bereich von Technik und Industrie sehen sie sich als Weltmeister Allensbach am Bodensee, Ende Februar 00 -

Mehr