Ines Katenhusen. Erwerbungspolitik und Bestandsentwicklung am Niedersächsischen Landesmuseum seit 1933

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ines Katenhusen. Erwerbungspolitik und Bestandsentwicklung am Niedersächsischen Landesmuseum seit 1933"

Transkript

1 Ines Katenhusen 1 Erwerbungspolitik und Bestandsentwicklung am Niedersächsischen Landesmuseum seit 1933 Mit sofortiger Wirkung, so hieß es in einem Erlass des Landesdirektoriums im Juli 1933, sei eine Reihe von Einrichtungen der Provinz Hannover umzubenennen. 1 Von nun an hieß das einstige Provinzialmuseum Hannover Landesmuseum noch nicht Niedersächsisches Landesmuseum: dies erst nach der Gründung des Landes Niedersachsen, konkreter: seit dem Jahr Diese Umbenennung lenkt den Blick zurück, auf die zu diesem Zeitpunkt gut 60jährige Geschichte als Provinzialmuseum bzw. auf eine fast 80jährige Geschichte, wenn die Vorgängerinstitutionen mit einbezogen werden. 3 Eben dies ist jedoch, zumindest kursorisch, erforderlich, um die Entwicklungen bewerten zu können, die hier in Rede stehen, nämlich jene in einer der Abteilungen dieses großen Hauses der Kunstabteilung, die wiederum erst seit 1953 Niedersächsische Landesgalerie heißt. Nicht um die Erwerbungspolitik und Bestandsentwicklung am Niedersächsischen Landesmuseum nach 1933 wird es also im folgenden gehen, sondern um entsprechende Entwicklungen in jener Abteilung des Landesmuseums, die ohne die Verwirrung vergrößern zu wollen unter der Leitung von Alexander Dorner als Museum für Kunst und Landesgeschichte firmierte. So ganz falsch war dies nicht: Als das Provinzialmuseum 1902 in sein neues Domizil einzog, konnte es bereits auf exakt ein halbes Jahrhundert Sammlungsgeschichte privater Vereinigungen zurückblicken, die ihre Bestände und ihr Vermögen der Provinzialverwaltung überlassen hatten. Dies waren die Naturhistorische Gesellschaft, der Historische Verein für Niedersachsen und der Verein für die öffentliche Kunstsammlung. Die unterschiedlichen Zielsetzungen dieser drei Vereine bedingten eine Struktur, die auch durch Zuwächse aus dem Besitz des letzten hannoverschen Königs, Georgs V., nicht mehr grundlegend verändert wurde: Unter dem Dach des Provinzialmuseums fanden sich * Manuskript eines Vortrags, gehalten am 7. September 2004 im Rahmen der von der Koordinierungsstelle für Kulturgutverluste, Magdeburg, dem Museumsverband für Niedersachsen und Bremen e.v. und dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur veranstalteten Tagung Verantwortung wahrnehmen. - Ich danke der Direktorin des Niedersächsischen Landesmuseums, Frau Dr. Heide Grape-Albers, für die Einwilligung, die folgenden Ausführungen auch auf unveröffentlichtem Aktenmaterial des Hauses zu basieren. 1 Anweisung vom (Niedersächsisches Hauptstaatsarchiv Hannover, im folgenden NStAH Hann. 151, 183). 2 V.G.: Museumsschätze im Verborgenen, Hannoversche Presse, Vgl. dazu Ines Katenhusen: 150 Jahre Niedersächsisches Landesmuseum Hanover, in: Heide Grape-Albers (Hg.): Das Niedersächsische Landesmuseum in Hannover. 150 Jahre Museum in Hannover. 100 Jahre Gebäude am Maschpark. Festschrift zum Jahr des Doppeljubiläums, Hannover 2002, S

2 fortan 1) eine historische Abteilung mit den historischen, prähistorischen und ethnographischen Sammlungen, 2) eine naturhistorische Abteilung und 3) eine Kunstabteilung. 4 2 Jede Abteilung wurde über die Jahrzehnte hinweg als eigenständiges Ressort von einem Direktor geleitet. Einer von ihnen der Dienstälteste repräsentierte das Haus nach außen und war bei bedeutenden Ankäufen auch in die Verhandlungen einzubeziehen. Das tägliche Ankaufsgeschäft hingegen vollzog sich zwischen den einzelnen Direktoren, dem Landesdirektorium als vorgesetzter Behörde und dem jeweiligen Anbieter. Diese Struktur hatte lange Zeit ohne Beanstandungen funktioniert, bis der Erste Direktor nach der nationalsozialistischen Machtübernahme, sich auf das so genannte Führerprinzip berufend, mehr Kompetenzen für sich einforderte. Insbesondere bei dem Leiter der Kunstabteilung, Alexander Dorner, riefen diese Versuche scharfen Protest hervor. 5 Das kam nicht von ungefähr: Seit seinem Dienstantritt vierzehn Jahre zuvor, 1919 hatte sich Dorner mit Kompetenz, Selbstbewusstsein, Risikobereitschaft und einem Gutteil Rücksichtslosigkeit eine Position geschaffen, die ihn in der Gestaltung seiner Arbeit in der Kunstabteilung weitgehend freie Hand ließ. Seinem entwicklungsgeschichtlichen Konzept folgend, hatte er, begünstigt durch die Aufbruchstimmung der jungen Weimarer Republik, aber auch durch akuten Handlungsbedarf in einer bis dahin veralteten und überfüllten Kunstgalerie, die 21 Säle und 23 Kabinette seiner Abteilung durch farbige Gestaltung und Neuhängung in so genannte Stimmungs- und Atmosphäreräume umgestaltet. Der letzte dieser realisierten Atmosphäreräume, das Abstrakte Kabinett, das 1926/27 von dem zu dieser Zeit in Hannover ansässigen El Lissitzky geschaffen wurde, festigte international den Ruf (und Ruhm) dieses jüngsten Museumsdirektors in Europa. 6 Weil ihm das entsetzliche Wort Provinzial-Museum als degradierend erschien, 7 setzte sich Dorner übrigens freilich erfolglos schon in den 1920er Jahren für eine Umbenennung des Hauses ein, das sich durch ihn sich zu einem Hort der Innovation und der Moderne entwickelte. Dies spiegelt sich in den Ankaufsakten und Inventarbüchern des Landesmuseums : Rund 180 Alte Meister, also bis zum Jahr 1800 angefertigte Kunstwerke, kaufte Alexander Dorner danach in den Jahren zwischen 1919 und 1933 an, darunter Arbeiten von Holbein d.j., Cranach d.ä., Rubens, Perugino sowie, als international viel beachtetes Glanzstück, im Jahr 1930 den Passionsaltar Meister Bertrams. Diesen Alten Meistern stehen im genannten Zeitraum gut 233 so genannte Neue Meister 4 Ebda., S. 19ff u. 29f. 5 Schreiben Alexander Dorners an Direktor Prof. Dr. Feigl, Hessisches Landesmuseum, (NStAH Hann. 152, Acc. 68/94, 5). 6 Maria Gough: Constructivism Disoriented: El Lissitzky s Dresden and Hannover Demonstrationsräume, in: Nancy Perloff/ Brian Reed (Hg.): Situating Lissitzky: Vitebsk, Berlin, Moscow, Santa Monica CA, Getty Research Institute, 2003), Schreiben Alexander Dorners an Schatzrat Hartmann, (Registratur des Niedersächsischen Landesmuseums, im folgenden Reg. des NHLH, Akte II.1.2 Kulturgeschichte 1. Gutachten über Bertram-Altar, 2. Ankauf des Bertram-Altars vom ).

3 3 gegenüber. Nun ist die Unterscheidung vor bzw. nach 1800 nicht sonderlich aussagekräftig. Interessanter in Hinblick auf Dorners Engagement für die Kunst seiner Zeit ist die Tatsache, dass er buchstäblich ab dem Moment, in dem er zum Direktorialassistenten ernannt wurde, 1923, und bis Anfang 1933 neben rund 40 Werken progressiverer lokaler und regionaler Malerinnen und Maler knapp 30 Arbeiten von Künstlern ankaufte, die heute zu den Protagonisten der klassischen Moderne gehören: Werke von Heckel, Kirchner, und Nolde finden sich ebenso in den Inventarlisten ebenso wie solche von Schlemmer, Kandinsky, Lissitzky, Moholy-Nagy und Baumeister. 8 Von einigen, beispielsweise einer Komposition Piet Mondrians, deren Übernahme in die Sammlung im Dezember 1924 eingetragen wurde, ist bekannt, dass es sich um die ersten Erwerbungen in Deutschland und zugleich die ersten für eine öffentliche Sammlung überhaupt handelte. 9 Freilich weist der Mondrian-Eintrag im Inventarbuch des Landesmuseums auf ein weiteres Charakteristikum der Arbeit Alexander Dorners hin, über den ein Zeitgenosse rückblickend urteilte, er sei nicht der übliche Typus des Museumsdirektors, geschweige denn des Beamten schlechthin gewesen. Und weiter: Sein Beruf führte ihn naturgemäß mit Künstlern und Kunsthändlern zusammen, und es war nicht seine Art, hier immer streng zwischen gut und böse, erlaubt und nicht-mehrerlaubt zu unterscheiden. 10 Ankauf vom Künstler geschenkt ist im Inventarbuch im Fall des Mondrian-Eintrags einigermaßen kryptisch zu lesen, ferner ist nicht von etatmäßigen Mitteln erworben sowie, von fremder Hand, die Ankaufssumme: 500,-. 11 Wie in so vielen ähnlichen Fällen aus der Ära Dorner stellt sich also die Frage: Wurde das Werk angekauft und, wenn ja, aus welchen Mitteln? Dorner verfügte neben den Haushaltsmitteln über weitere Quellen, Stiftungskonten etwa, die Mäzene einrichten ließen und die vor allen Fällen bei größeren Ankäufen aktiviert wurden. Zudem betätigte sich die Kunstabteilung während seines Direktorats mit Erfolg im Kunsthandel: Werke wurden hier nicht nur ge-, sondern auch verkauft, zudem vermittelt, getauscht, in Kommission genommen und der Direktor, ein energischer Feilscher, behielt in mehr als einem Fall Provisionen für sich oder transferierte die Summen auf Sonderkonten, die ihm ermöglichten, in der Ankaufspolitik freie Hand zu behalten. 12 Oder handelte es sich um eine Leihgabe, die eigentlich aber eben längst nicht immer im Inventarbuch gar nicht auftauchte? Immerhin brachte Dorners Ruf als Förderer der Moderne es mit sich, dass ihm von Händlern, aber auch von zeitgenössischen Künstlern Arbeiten oft längerfristig leih- 8 Inventarbücher Alte und Neue Meister (Reg. des NLMH). 9 Sophie Lissitzky-Küppers: El Lissitzky. Life, Letters, Texts, New York 1992, S. 52f. 10 Georg Grabenhorst, Niedersächsisches Kultusministerium, (NStAH Nds. 201, Acc. 2000/155, Nr. 32). 11 Inventarbuch Neue Meister (Reg. des NLMH). 12 Ines Katenhusen: Biographie des Scheiterns? Alexander Dorner, ein deutscher Kunsthistoriker in den USA, in: Gesellschaft für Exilforschung/ Society for Exile Studies Hg.): Exilforschung. Ein Internationales Jahrbuch, Bd. 22, 2004,

4 4 weise überlassen wurden, und er sah offenbar kein Problem, diese mit und ohne Rücksprache mit den Künstlern an andere Museen weiter zu verleihen, sie bei Gelegenheit auszutauschen, die Künstler im übrigen mit Ankaufsversprechungen hinzuhalten und zu hoffen, dass sie über die Zeit vergaßen, dass er noch Arbeiten von ihnen hatte. Dies alles, verbunden mit einer bestenfalls nachlässigen Aktenführung, ergab ein Dickicht, durch das zu finden Außenstehenden nahezu unmöglich war und auch dem Direktor selbst nicht leicht gefallen sein wird. Heute aufklären lässt sich dieses Dickicht nur durch intensive Recherche in dem umfangreichen Aktenmaterial, das sich in den hannoverschen Archiven, dem hiesigen Landesmuseum, in weiteren deutschen, Schweizer, französischen und britischen Archiven und Bibliotheken sowie in verschiedenen US-amerikanischen Institutionen befindet, unter anderem dem Busch-Reisinger Museum/ Harvard University Art Museums in Cambridge, das den überwiegenden Teil des umfangreichen schriftlichen Nachlasses Alexander Dorners betreut. Auffällig bleibt indes, dass Originalautographen, vor allem Briefe deutscher und internationaler Künstlern etwa um nur drei Namen zu nennen von Emil Nolde, Laszlo Moholy-Nagy oder Herbert Bayer ganz überwiegend nicht Teil dieses Aktenmaterials sind, sondern aus den entsprechenden Künstlernachlässen und anderen Beständen in Europa und Nordamerika rekonstruiert werden müssen. Wo immer sich die Originale befinden, wer sie wann und aus welchen Gründen entfernt hat, kann bis auf weiteres nur vermutet werden. Allerdings werden Dokumente aus dem ehemaligen Besitz Alexander Dorners bis heute auf dem Autographenmarkt angeboten. Es gibt eine Reihe von Hinweisen darauf, dass Dorner die Fährten seiner Ankaufs- und, vor allem, seiner Leihgabenpolitik bewusst irreführend gelegt hat, und zwar insbesondere in zwei Fällen, die seinen Name in den letzten Jahren in Restitutionsdiskussionen auftauchen ließen: zum einen im Zusammenhang mit den Restitutionsforderungen von Angehörigen der Familie Kazimir Malevichs an das Stedelijk Museum Amsterdam, das Museum of Modern Art in New York und das Busch- Reisinger Museum. Diese Arbeiten waren dem Abteilungsdirektor 1930 zur Aufbewahrung im damaligen Provinzialmuseum übergeben worden. Anlässlich eines Besuchs des Direktors des Museum of Modern Art, New York, Alfred Barr, im Jahr 1935 hatte Dorner, überzeugt, sie damit vor dem Nationalsozialismus retten zu lönnen, diesem einige der Werke übergeben und dann selbst zwei Jahre später zwei Malevich-Werke in die USA überführt. 13 Der zweite Fall rankte und rankt sich um jene dreizehn Leihgaben, die Sophie Küppers, die zunächst mit dem Gründer der hannoverschen Kestner-Gesellschaft und nach dessen Tod mit El Lissitzky verheiratet war, 1926 an Alexander Dorner abgab und von denen vor allem die Improvisation 13 Einen guten Überblick bietet: Sylvia Hochfield: Malevich Heirs Reclaim Long-Lost Legacy in Historic Settlement with Museum of Modern Art, in: Art News online,

5 5 No. 10 von Wassily Kandinsky in die Schlagzeilen geraten ist. 14 Zwischen El Lissitzky, dem Schöpfer des Abstrakten Kabinetts, seiner Frau, die kunsthändlerisch tätig war (sie hatte auch den Mondrian-Ankauf vermittelt), und Dorner bestand eine engerer Kontakt, der sich in einer größeren Anzahl von Briefen und Notizen, u.a. auch Leihgaben betreffend, spiegelt. Auch über die Arbeit von Kandinsky und ihren möglichen Verkauf tauschte man sich aus. Dieser kam dann aber nicht zustande, nach dem Wegzug der Lissitzkys nach Russland blieb das Bild in Hannover. Im Inventarbuch heißt es dazu aus dem Jahr 1930, so missverständlich wie nur möglich, zunächst Ankauf von Frau S. Lissitzky-Küppers, Moskau, dann Irrtümlich eingetragen, war nur Leihgabe und weiter beschlagnahmt Nachweisbar ist jedenfalls, dass das Bild im Juli 1937 vom Präsidenten der Reichskammer für bildende Künste, Adolf Ziegler, neben einunddreißig weiteren für die Ausstellung Entartete Kunst im Sommer 1937 in München ausgesucht wurde. 16 Tatsache ist ferner auch, dass die Kunstabteilung des Landesmuseums mithin überproportional zu dieser Ausstellung beigetragen hat; zwölf der ausgesuchten Arbeiten wurden in München gezeigt. 17 Zu diesem Zeitpunkt war Alexander Dorner nicht mehr in Hannover. Vieles hatte der Museumsleiter seit der nationalsozialistischen Machtübernahme unternommen, um seine Arbeit hier fortsetzen zu können: Er hatte bereits zum 1.April 1933 (freilich vergeblich) versucht, in die NSDAP einzutreten. Er hatte in Kooperation mit NS-Kulturorganisationen Ausstellungen wie Mutter und Kind. Das Glück der Familie und Das niedersächsische Antlitz ins Museum geholt, und er hatte in den vier Jahren nach der Machtübernahme zwar dreißig Werke Neuer Meister (gegenüber fünf Alten Meistern) erworben, jedoch kein einziges avantgardistisches mehr, sondern vor allem Lokales und Regionales, u.a. von Wilhelm Busch und ansonsten von jenen Malern seiner Zeit, die für eine akademisch-konservative Arbeitsweise bekannt waren. Auch in seiner Ausstellungspolitik hatte er Signale ausgesandt, die ihn als einen zur Anpassung bereiten Mitarbeiter erscheinen ließen: Er hatte beispielsweise von ungesunder expressionistischer Kunst gesprochen, wie sie heute nicht mehr sein sollte, und die abstrakte Kunst demgegenüber als Kunst der Volksgemeinschaft und Vorstufe einer künftigen deutschen Volkskunst gedeutet. Wohl auch deshalb war das Abstrakte Kabinett, wenn 14 Einen guten Überblick bietet: Christoph Heim: Ein Kunstkrimi der Extraklasse: Zur Geschichte von Kandinskys Improvisation Nr. 10, die heute in der Fondation Beyerler hängt. Versuch, die lange Reise eines Bildes nachzuerzälen, Basler Zeitung, Inventarbuch Neue Meister (Reg. des NLMH). 16 Vermerk Ferdinand Stuttmanns an den Oberpräsidenten, (Reg. des NLMH, Akte I.3.2.a. Museums- Reform. Entartete Kunst. Buch über entartete Kunst. Beschlagnahme 1937). Vgl. Frank G. Kurzhals: Die Entfernung der bildenden Kunst aus Hannover. Das Landesmuseum in Hannover, in: Hinrich Bergmeier/ Günter Katzenberger (Hg.): Kulturaustreibung. Die Einflussnahme des Nationalsozialismus auf Kunst und Kultur in Niedersachsen, Hamburg 1993, S. 84f. Katrin Sello: Entartete Kunst. Anmerkungen zu einem hannoverschen Aktenordner, in: Kunstverein Hannover (Hg.): Liste der konfiszierten Werke und unveröffentlichten Dokumente. Dokumentation im Rahmen der Ausstellung Verboten, Verfolgt. Kunstdiktatur im 3. Reich, Hannover Vgl. Stephanie Barron (Hg.): Entartete Kunst. Das Schicksal der Avantgarde in Nazi-Deutschland, München 1992, S. 265.

6 auch nach kunstpolitisch motivierten Umstrukturierungsmaßnahmen, noch bis über das Jahr 1936 hinaus bestehen geblieben, wohl auch deshalb waren Werke von Marc, Feininger, Munch, Lissitzky und Gabo noch lange nach der Machtübernahme gezeigt worden. Die Position am Museum sichern konnte ihm all dies dennoch nicht. Trotz sich häufender Diffamierungsversuche im Museum und in der hannoverschen Öffentlichkeit machten allerdings erst personelle Änderungen auf der vorgesetzten Behördenebene eine Weiterarbeit Alexander Dorners unmöglich. Im Februar 1937 wurde er mit der Begründung, Museumsgelder veruntreut zu haben, entlassen. Dorner emigrierte noch im gleichen Jahr in die USA. 18 In seiner Eigenschaft als Direktor eines amerikanischen Museums wurden ihm im folgenden von deutschen Händlern wiederholt Werke angeboten, die aus seinen ehemaligen Ankäufen für Hannover stammten und 1937 beschlagnahmt worden waren. Den Ankauf von Kandinskys Improvisation No. 10 indes lehnte er 1939 ab; in diese Restitutionsverhandlungen, so seine Argumentation, wolle er nicht verwickelt werden. 19 Insgesamt 278 als entartete Kunst bezeichnete Arbeiten gingen der Kunstabteilung des hannoverschen Landesmuseums in drei Beschlagnahmeaktionen vom April bis zum August 1937 verloren; anlässlich der letzten und umfangreichsten am 17. August allein 243, darunter 27 Gemälde, 73 Handzeichnungen, 103 Holdschnitte, Lithographien und Drucke und 3 Plastiken aus provinziellem Besitz sowie 17 private Leihgaben. 20 Es ist bezeichnend, dass der neue Leiter der Kunstabteilung, der ehemalige Mitarbeiter Dorners Ferdinand Stuttmann, sich im Urlaub befand, als die dritte Aktion durchgeführt wurde: Niemand in der Kunstabteilung hatte mehr mit einer weiteren Beschlagnahmung gerechnet, eine rechtliche Grundlage gab es bekanntlich zu diesem Zeitpunkt, im Sommer 1937, noch nicht. 21 Stuttmann zeigte sich gleichwohl zur Kooperation bereit und hielt auch seine Mitarbeiter zu einem möglichst spannungsfreien Verhältnis mit den NS-Kulturbehörden an. Allerdings gelang es ihm offenbar zu verhindern, dass die als Wanderausstellung konzipierte Schau Entartete Kunst auch nach Hannover kam. 22 Auf den ungleich um- und vorsichtiger als sein Vorgänger agierenden Kunstabteilungsleiter kamen ohnedies unsichere Zeiten zu und hinsichtlich der Erwerbungen wenig fruchtbare: Weniger als 40 Werke wurden in den knapp acht Jahren zwischen Dorners Entlassung Anfang 1937 und dem Ende des Zweiten Weltkrieges laut Inventarbüchern angekauft, 18 Alte und 21 Neue Meister; während 18 Vgl. Ines Katenhusen: Alexander Dorner ( ). A German Art Historian in the US-American Emigration, Washington D.C (AICGS Working Papers) 19 Schreiben Alexander Dorners an Ferdinand Möller, (Archiv der Berlinischen Galerie, Bestand Ferdinand Möller). 20 Vgl. Auflistungen in der Reg. des NLMH, Akte I.3.2.a. Museums-Reform. Entartete Kunst. Buch über entartete Kunst. Beschlagnahme Vgl. Christoph Zuschlag: Es handelt sich um eine Schulungsausstellung. Die Vorläufer und die Stationen der Ausstellung Entartete Kunst, in: Stephanie Barron (Hg.): Entartete Kunst. Das Schicksal der Avantgarde in Nazi-Deutschland, München 1992, S Katenhusen: 150 Jahre, S

7 7 des Krieges davon 15. Unter den Alten wie den Neuen Meistern überwiegen jeweils hannoversche bzw. niedersächsische Arbeiten, bei letzteren ist zudem ein Gemälde Courbets hervorzuheben, das Anfang 1943 ins Haus kam und keine sechs Monate später anlässlich des verheerendsten Bombenangriffs auf Hannover, in der Nacht vom 8. auf den 9. Oktober 1943, zerstört wurde. 23 Schon vor Kriegsbeginn hatte Stuttmann, dem neben dem Landesmuseum auch das städtische Kestner-Museum anvertraut wurde, mit der Auslagerung der Sammlungsbestände begonnen. Das Landesmuseum selbst blieb mit Unterbrechungen bis Oktober 1943 geöffnet; zu diesem Zeitpunkt allerdings war der weitaus größere Teil der Exponate schon auf Schlösser, Klöster, Kirchen und Kalischächte in die ländliche Umgebung verbracht worden. 24 Dazu kam eine Reihe von Kunstwerken, die dem in der lokalen Kunstszene fest verankerten Ferdinand Stuttmann von privater Seite übergeben worden waren, u.a. auch so genannte entartete Arbeiten aus dem Besitz des Sammlers Bernhard Sprengel. 25 Dadurch, dass Stuttmann eine vom Gauleiter aus Museumsbesitz zusammengestellte umfangreiche und wertvolle Kollektion für die Ausschmückung von dessen Dienst- wie Privaträumen mit Geschick und Risikobereitschaft Stück für Stück zurück gewinnen konnte, 26 wie auch durch die frühzeitig begonnene Auslagerung hielt sich der Gesamtschaden an Exponaten in Grenzen: 15 Alte und 21 Neue Meister werden in den Inventarbüchern als entweder im Krieg selbst oder durch infolge unsachgemäßer Aufbewahrung während der Auslagerung zerstört aufgeführt. 27 Das Gebäude hingegen war erheblich in Mitleidenschaft gezogen worden, und nach einem Hochwasser im ersten Frühjahr nach Kriegsende verschlechterte sich die Lage weiter. Dennoch wurden schon ein halbes Jahr später wieder die ersten, noch provisorischen Kunstausstellungen gezeigt, und im Januar 1950 eröffnete die moderne Abteilung. Die Galerie Alter Meister folgte erst ein Jahr später. 28 Dies entsprach durchaus dem für die Nachkriegsjahre allgemein typischen Bemühen, die kurz zuvor noch als entartet gegoltene Kunst der 1920er und frühen 1930er Jahre zu rehabilitieren und ist auch für Hannover als programmatisch anzusehen. Ferdinand Stuttmann war an dieser Kunst auch zuvor interessiert gewesen; so hatte er sich bereits zwei Jahre nach den Beschlagnahmeaktionen, im Juni 1939, allerdings erfolglos, nach den Möglichkeiten auf Rückerstattung eines Teils der Werke 23 Inventarbuch Neue Meister, Reg. des NLMH. 24 Katenhusen: 150 Jahre, S. 42f. 25 Schreiben Ferdinand Stuttmanns an Bernhard Sprengel, (Akte Luftschutz Bunker Grimsehlweg, Nothfeld, NLMH, Archiv Landesgalerie, Werkstätten). Vgl. Katenhusen: 150 Jahre, S Katenhusen: 150 Jahre, S Inventarbücher Alte und Neue Meister, Reg. des NLMH. 28 R.L.: Gemäldegalerie wird wiedereröffnet, Hannoversche Allgemeine Zeitung, Katenhusen: 150 Jahre, S. 45.

8 8 erkundigt. 29 Nach dem Zusammenbruch des Nationalsozialismus fürchtete er in Anbetracht der empfindliche(n) Lücke..., die die sinnlose Aktion gegen die entartete Kunst gerissen hat, wie er im Juni 1948 schrieb, dass Hannover gegenüber Köln etwa oder Düsseldorf, Hamburg und Frankfurt Gefahr läuft, zur Provinz zu werden, 30 wenn man sich ausgerechnet hier, wo die Moderne vor der NS-Zeit so wichtige Impulse gesetzt habe, nicht ähnlich engagiert für sie einsetze. Diese Argumentation schloss keinesfalls Verständnis für jene Institutionen und, vor allem, Privatpersonen ein, die sich nach Kriegsende auf die Suche nach jenem Kunstbesitz machten, der einst ihnen oder ihren Verwandten gehört hatte, vor allem während der Ära Dorner ins Landesmuseum und vor allem in der Folge der Beschlagnahmewellen des Jahres 1937 auf unterschiedlichste Weise in den Besitz anderer gelangt war im Gegenteil: Restitutionsanfragen beantwortete Stuttmann brüsk abweisend mit dem Hinweis, es habe sich um unsichere Zeiten gehandelt, in denen man eben nicht anders habe handeln können, weshalb Rekonstruktionsversuche auch völlig absurd 31 und so gut wie unmöglich seien. 32 Ähnlich wenig Neigung, die juristische wie die moralische Berechtigung von Rückgabeansprüchen anzuerkennen, zeigte Stuttmann abschließend auch in einem anderen Fall: Anfang 1948 bot ihm der Berliner Jurist Conrad Doebbeke seine im ganzen 322 Werke umfassende Kunstsammlung zum Kauf an. Diese Sammlung, die u.a. 24 Ölgemälde von Max Liebermann und 27 von Lovis Corinth umfasste, dazu zahlreiche Zeichnungen und Aquarelle von beiden Künstlern, von zahlreichen Künstlern der Brücke, von Munch, Beckmann, Jawlensky und Dix, 33 war überwiegend in den 1930er und 1940er Jahren zusammengetragen worden. Ganz offensichtlich entwickelten sowohl der Sammler als auch seine Erben auch nach 1945 keinerlei Zweifel an der auch moralischen Rechtmäßigkeit ihres Handelns, zweifelsohne aber auch wussten alle um die Brisanz der Erwerbungen. So riet Doebbeke Stuttmann von Beginn der Ankaufsverhandlungen an davon ab, Sonderausstellungen seiner Sammlung zu veranstalten und bat ihn, seinen Doebbekes Namen vorsichtshalber nicht in der Öffentlichkeit nennen. In einem Schreiben vom Februar 1950 riet er dem Museumsdirektor zudem, gewisse Dinge, die ich seinerzeit von Kunsthändlern erworben habe, zunächst nicht auszustellen, bis die Fristtermine des Wiedererstattungsgesetzes abgelaufen sind Schreiben Ferdinand Stuttmanns an den Oberpräsidenten, (Akte I.3.2.a. Museums-Reform. Entartete Kunst. Buch über entartete Kunst. Beschlagnahme 1937, Reg. des NLMH). 30 Schreiben Ferdinand Stuttmanns an Stadtkämmerer Weber, (Akte Doebbeke I, Reg. des NLMH). 31 Schreiben Ferdinand Stuttmanns an den Regierungspräsidenten, (Akte I.3.2.a. Museums-Reform. Entartete Kunst. Buch über entartete Kunst. Beschlagnahme 1937, Reg. des NLMH). 32 Schreiben Ferdinand Stuttmanns an das Niedersächsische Kultusministerium, (Akte I.3.2.a. Museums-Reform. Entartete Kunst. Buch über entartete Kunst. Beschlagnahme 1937, Reg. des NLMH). 33 Vgl. die entsprechenden Auflistungen in Akte Doebbeke I, Reg. des NLMH. 34 Schreiben Conrad Doebbekes an Ferdinand Stuttmann, (Akte Doebbeke I, Reg. des NLMH).

9 9 Zu diesem Zeitpunkt hatte die Stadt Hannover auf nachdrückliche Empfehlung Ferdinand Stuttmanns bereits 115 Exponate 42 Ölgemälde, 29 Aquarelle, 24 Zeichnungen der Sammlung Doebbeke erworben, der Kunstabteilung des Landesmuseums überlassen und diese damit, so Stuttmann, in den Stand gesetzt worden, in die erste Reihe der deutschen modernen Galerien aufzusteigen. 35 Auch weitere Teile der Sammlung waren leihweise in Hannover geblieben, was sich bald schon als hilfreich erwies: Mehrere Restitutionsforderungen führten in den 1950er Jahren zur Rückgabe von Werken aus dem von der Stadt im Oktober 1949 gekauften Konvolut. Stuttmann wählte in diesen Fällen unter Doebbekes Leihgaben ein Werk in gleichem Wert zur Kompensation für den durch die Stadt erlittenen Verlust aus. Im Februar 1955 schrieb er an Doebbekes Frau, dann ist die Stadt Hannover aus diesen Restitutionsangelegenheiten draußen... und Sie haben keine weiteren Scherereien mehr mit der Angelegenheit Gutachten Ferdinand Stuttmanns, nicht datiert (Akte Doebbeke I, Reg. des NLMH). 36 Schreiben Ferdinand Stuttmanns an Elsa Doebbeke, (Akte Doebbeke II, Reg. des NLMH).

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien DISKUSSION UM RAUBKUNST Bei dem Kunstsammler Cornelius Gurlitt haben die Behörden viele Bilder berühmter Künstler gefunden. Manche davon wurden ihren Besitzern in der Zeit des Nationalsozialismus weggenommen.

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471 Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Dr. Sonja Niederacher 16. Jänner 2012 Egon Schiele

Mehr

aus der Antikensammlung des Kunsthistorischen Museums an die Ballei Österreich des Deutschen Ordens zu übereignen. BEGRÜNDUNG

aus der Antikensammlung des Kunsthistorischen Museums an die Ballei Österreich des Deutschen Ordens zu übereignen. BEGRÜNDUNG Der Beirat gemäß 3 des Bundesgesetzes über die Rückgabe von Kunstgegenständen aus den Österreichischen Bundesmuseen und Sammlungen, BGBl. I Nr. 181/1998 i.d.f. BGBl. I Nr. 117/2009, (Kunstrückgabegesetz),

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

Die schönsten Banknoten der Schweiz

Die schönsten Banknoten der Schweiz Die schönsten Banknoten der Schweiz MoneyMuseum Banknoten sind die Visitenkarte eines jeden Landes. Das gilt für die neuen Euronoten, die ab Januar 2002 in Umlauf gelangen werden, wie für die acht Banknotenserien

Mehr

Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag. in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und

Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag. in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit! Internationaler Museumstag in den Museen und Sammlungen im Landkreis Unterallgäu und in der Stadt Memmingen Internationaler Museumstag in

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren, Rede HOL-HH anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Hamburg Ganz Europa in einer Stadt Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr

Mehr

SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN

SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN VORLÄUFIGES VERZEICHNIS ZUM SCHRIFTLICHEN NACHLASS VON HANS BECHER (1904 1999) Zusammengestellt im September 2008 von Christian Leutemann.

Mehr

Kulturreferat Städtische Galerie im Lenbachhaus

Kulturreferat Städtische Galerie im Lenbachhaus Telefon: 0 233-32007 Telefax: 0 233-32004 Kulturreferat Städtische Galerie im Lenbachhaus Städtische Galerie im Lenbachhaus; Recherche nach jüdischem Kunstbesitz in deutschen Museen Fünfter Zwischenbericht

Mehr

Die Galerie der Künstler

Die Galerie der Künstler Datenspiegel 11 12 Die Galerie der Künstler 1858 gründete sich die Königlich Privilegierte Künstlergenossenschaft in Münchenfi Im Jahr 1900 erhielten die dort zusammen geschlossenen Künstlerinnen und Künstler

Mehr

TIERE MENSCHEN SENSATIONEN

TIERE MENSCHEN SENSATIONEN TIERE MENSCHEN SENSATIONEN Gemälde und Zeichnungen des Sterl-Schülers Franziskus Dellgruen (1901 1984) Sonderausstellung im Robert-Sterl-Haus 13. Juli bis 7. September 2014 Nackte im Robert-Sterl-Haus!

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/11989 17. Wahlperiode 28. 12. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vertrag über Fotokopien VtgFotokop 96-6 Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vom 11./19.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

E-Learning im Museum und Archiv Rahmenbedingungen, Anforderungen und Anwendungen

E-Learning im Museum und Archiv Rahmenbedingungen, Anforderungen und Anwendungen E-Learning im Museum und Archiv Rahmenbedingungen, Anforderungen und Anwendungen Marion R. Gruber MAI-Tagung 2010, Nürnberg KUKUK - Online Umfrage Wirtschaftliche und technische Rahmenbedingungen Welche

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 98 (2015/01)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 98 (2015/01) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 98 (2015/01) vom 27. Januar 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles zur Benutzung > 02. Februar 2015: Ostlesesaal ab 15 Uhr geschlossen

Mehr

Rolf Wagner: DAS ENDE Ein surrealistischer Totentanz

Rolf Wagner: DAS ENDE Ein surrealistischer Totentanz Rolf Wagner: DAS ENDE Ein surrealistischer Totentanz Rolf Wagners Werke, die vor 1945 entstanden, sind verloren. Bei dem apokalyptischen Bombenangriff auf Dresden im Februar 1945 ging auch sein Atelier

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Das Bregenzer Kunstdepot ist prall gefüllt

Das Bregenzer Kunstdepot ist prall gefüllt VN-SERIE: Zweiter Anlauf für die Vorarlberger Landesgalerie (Teil 1/5) Das Bregenzer Kunstdepot ist prall gefüllt Wenn das Land auf die Stadt zukommt, wäre man in Sachen Kunst spendabel. Bregenz (VN) Mit

Mehr

Dem Kunden entgegen gehen Autor: Susanne Schreiber Datum: 12.03.2015 21:28 Uhr

Dem Kunden entgegen gehen Autor: Susanne Schreiber Datum: 12.03.2015 21:28 Uhr Galerie Paffrath Dem Kunden entgegen gehen Autor: Susanne Schreiber Datum: 12.03.2015 21:28 Uhr Dem grassierenden Vertrauensverlust im Kunsthandel stellt sich die Galerie Paffrath entgegen. Sie offeriert

Mehr

Montag, 10. Oktober. Das Museum war geschlossen. Wie immer montags. Also war ich in einer Galerie, deren Namen mir jetzt

Montag, 10. Oktober. Das Museum war geschlossen. Wie immer montags. Also war ich in einer Galerie, deren Namen mir jetzt Sonntag, 9. Oktober Ich bin in der Stadt geblieben. Bei Hubert war die Hölle los. Eine Reisegruppe deutscher Gymnasiasten ist hereingeschneit, und alle wollten zugleich bestellen. Sie waren laut und rücksichtslos,

Mehr

Henriette von Breitenbuch. Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften

Henriette von Breitenbuch. Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften Henriette von Breitenbuch Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis A. Karl Neumeyers Leben I. Einleitung 15 Kindheit und Jugend 17 1. Herkunft und Familie

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg Archivalie des Monats Ausgabe 01/2013 Redaktion: Matthias Haupt Alle Rechte beim Stadtarchiv Wasserburg a. Inn Hausanschrift: Kellerstraße 10, 83512 Wasserburg a. Inn E-mail: matthias.haupt@stadt.wasserburg.de

Mehr

Ein NS-verfolgungsbedingter Entzug ist nicht auszuschließen, nähere Umstände sind bisher nicht ermittelbar. Eigentum Walter Weber, New York

Ein NS-verfolgungsbedingter Entzug ist nicht auszuschließen, nähere Umstände sind bisher nicht ermittelbar. Eigentum Walter Weber, New York Poel, Egbert van der (1621-1664) Holländisches Interieur 1646 Signiert und datiert Öl auf Eichenholz 47,0 x 55,0 cm Museum Wiesbaden Inventarnummer M 614 Ergebnisse der Provenienzrecherche (Stand: 15.09.2010)

Mehr

Wikipedia und Wikis in Museen

Wikipedia und Wikis in Museen Wikipedia und Wikis in Museen Einsatz von gemeinsam erstellten Wissenssammlungen im Museumswesen Jakob Voß Wikimedia Deutschland Gesellschaft zur Förderung Freien Wissens e.v. [[ Warum ich hier bin ]]

Mehr

Seit 125 Jahren... Unterwegs

Seit 125 Jahren... Unterwegs Seit 125 Jahren... Unterwegs Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen Aristoteles 2 DBV-Winterthur 125 Jahre unterwegs Aufbau und Bewährung Der Anfang war erhaben: Seine Majestät der Kaiser und König hatten

Mehr

Erbe und Auftrag der Klosterkammer

Erbe und Auftrag der Klosterkammer Erbe und Auftrag der Klosterkammer Ein lebendes Fossil? Ein Grundeigentümer, der nicht verkauft, sondern nur Erbpacht vergibt? Wer oder was ist die Klosterkammer, woher hat sie ihr Geld? Fördert sie damit

Mehr

Auswertung der Fragebögen: Haus der Wannsee-Konferenz. Die Befragung fand vom 26.05. - 18.11.2013 statt, befragt wurden 377 Besucher

Auswertung der Fragebögen: Haus der Wannsee-Konferenz. Die Befragung fand vom 26.05. - 18.11.2013 statt, befragt wurden 377 Besucher Die Befragung fand vom 26.05. - 18.11.2013 statt, befragt wurden 377 Besucher Am 20. Januar 1942 versammelte SS- Obergruppenführer Reinhard Heydrich vierzehn Staatssekretäre, Unterstaatssekretäre, oder

Mehr

Erster Abschnitt Kunstwerke und anderes Kulturgut (außer Archivgut)

Erster Abschnitt Kunstwerke und anderes Kulturgut (außer Archivgut) Gesetz zum Schutz deutschen Kulturgutes gegen Abwanderung KultgSchG Ausfertigungsdatum: 06.08.1955 Vollzitat: "Gesetz zum Schutz deutschen Kulturgutes gegen Abwanderung in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) vom 27. Februar 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Dr. Klaus Ceynowa mit Wirkung vom 1. April 2015 zum Generaldirektor der

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht

Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht Die Restaurierung und Konservierung von audiovisuellen Datenträgern aus restaurierungsethischer Sicht 1 Eine große Herausforderung ist der ethische Umgang mit Ton- und Bilddokumenten. Da es hier sehr weitgehende

Mehr

Original oder Fälschung? Wertvoll oder wertlos? Die professionelle. Bewertung von Kunstgegenständen kann nur ein qualifizierter

Original oder Fälschung? Wertvoll oder wertlos? Die professionelle. Bewertung von Kunstgegenständen kann nur ein qualifizierter PRESSEMITTEILUNG Original oder Fälschung? Wertvoll oder wertlos? Die professionelle Bewertung von Kunstgegenständen kann nur ein qualifizierter Sachverständiger beurteilen. Dr. Frithjof Hampel, öffentlich

Mehr

Gehen wir noch einmal zurück nach Dresden.

Gehen wir noch einmal zurück nach Dresden. Grußwort zur Ausstellung Im Netzwerk der Moderne. Kirchner, Braque, Kandinsky, Klee... Richter, Bacon, Altenbourg und ihr Kritiker Will Grohmann, Kunsthalle im Lipsiusbau, Dresden von Hortensia Völckers

Mehr

CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964)

CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964) CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964) Artikel 1 Der Denkmalbegriff umfasst sowohl das einzelne Denkmal als auch

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Jürgen Wilke (Hrsg.) Telegraphenbüros und Nachrichtenagenturen in Deutschland. Untersuchungen zu ihrer Geschichte bis 1949

Jürgen Wilke (Hrsg.) Telegraphenbüros und Nachrichtenagenturen in Deutschland. Untersuchungen zu ihrer Geschichte bis 1949 Jürgen Wilke (Hrsg.) Telegraphenbüros und Nachrichtenagenturen in Deutschland Untersuchungen zu ihrer Geschichte bis 1949 KG- Säur München New York London Paris 1991 Inhalt Zum Geleit ' 11 Einführung 13

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 16.1.2015 L 10/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) 2015/56 R KOMMISSION vom 15. Januar 2015 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 865/2006 mit Durchführungsbestimmungen

Mehr

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger.

Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER. Unabhängig traden, selbstständig handeln. Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger. Van K.Tharp Brian June BERUF: TRADER Unabhängig traden, selbstständig handeln Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger FinanzBuch Verlag Kapitel 1 Die Reise zur Meisterschaft im Trading Tief im Inneren

Mehr

CHINA IM LANGE-FIEBER

CHINA IM LANGE-FIEBER Auktionshaus Dr. Crott in Shanghai CHINA IM LANGE-FIEBER Am Donnerstag, den 22. Mai, wurde in der Wempe Boutique Peking die chinesische Ausgabe des Buches A. Lange & Söhne Feine Uhren aus Sachsen vorgestellt.

Mehr

Wie alles begann... www.schulbusse-sonnenschein.de

Wie alles begann... www.schulbusse-sonnenschein.de Wie alles begann... www.schulbusse-sonnenschein.de Die Entstehungsgeschichte von Schulbusse Sonnenschein ist sehr eng mit der Entstehung der Arbeit mit behinderten Menschen in Deutschland verbunden. Mit

Mehr

Welches 1Trio überquerte als erstes die

Welches 1Trio überquerte als erstes die Welches 1Trio überquerte als erstes die Steinerne Brücke? Ein Hahn, eine Henne und ein Hund. Einer Sage zufolge sollen die Baumeister des Doms und der Brücke gewettet haben, wessen Bauwerk als erstes fertiggestellt

Mehr

13. Fall - das Mofa Abwandlung

13. Fall - das Mofa Abwandlung 13. Fall - das Mofa F hat Mitleid mit dem H und leiht diesem daher sein altes Mofa im Werte von EUR 200,00 damit dieser eine Sommerreise in den Süden unternehmen kann. Nach drei Wochen on the road hat

Mehr

Die Berliner Galerie Dr. Wilhelm August Luz im NS-Staat und in der Nachkriegszeit

Die Berliner Galerie Dr. Wilhelm August Luz im NS-Staat und in der Nachkriegszeit S. 1/5 Die Berliner Galerie Dr. Wilhelm August Luz im NS-Staat und in der Nachkriegszeit Das Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Stadt Dortmund überprüft gemeinsam mit dem Museum Folkwang Essen,

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Mehring Verlag. Frühjahr 2010 DAVID KING ROTER STERN UBER RUSSLAND EINE VISUELLE GESCHICHTE DER SOWJETUNION VON 1917 BIS ZUM TODE STALINS

Mehring Verlag. Frühjahr 2010 DAVID KING ROTER STERN UBER RUSSLAND EINE VISUELLE GESCHICHTE DER SOWJETUNION VON 1917 BIS ZUM TODE STALINS Mehring Verlag Frühjahr 2010 DAVID KING ROTER STERN UBER RUSSLAND EINE VISUELLE GESCHICHTE DER SOWJETUNION VON 1917 BIS ZUM TODE STALINS David King nennt das vermutlich größte Archiv sowjetischer Kunst

Mehr

ROTER TEPPICH für junge Kunst

ROTER TEPPICH für junge Kunst ROTER TEPPICH für junge Kunst Beschreibung: "Roter Teppich für junge Kunst" ist ein Kunstpreis, der weit über eine einmalige Förderung hinausgeht, da es den Organisatoren Manuel Gras, Mag. Karl Kilian

Mehr

Geschichte vor Ort erleben im Hohenloher Freilandmuseum

Geschichte vor Ort erleben im Hohenloher Freilandmuseum Geschichte vor Ort erleben im Hohenloher Freilandmuseum Die 70 Gebäude, große und kleine Bauernhäuser, Scheunen, Mühlen und Keltern, Forsthaus, Kapelle und Schule aus fünf Jahrhunderten vermitteln mit

Mehr

Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums "Vom harmonisierten Markenrecht zum harmonisierten Markenverfahren"

Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums Vom harmonisierten Markenrecht zum harmonisierten Markenverfahren Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Es gilt das gesprochene Wort Empfang der Bayerischen Staatsregierung anlässlich des Symposiums "Vom harmonisierten Markenrecht

Mehr

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig?

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Publiziert in SWITCHjournal 1/2002 Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Bern ursula.widmer@widmerpartners-lawyers.ch Im Internet werden von Unternehmen

Mehr

ELSA-Bochum e.v. Mitglieder-Newsletter. Aktuelle Informationen aus dem ELSA-Netzwerk Ausgabe: November 2012

ELSA-Bochum e.v. Mitglieder-Newsletter. Aktuelle Informationen aus dem ELSA-Netzwerk Ausgabe: November 2012 Mitglieder-Newsletter Aktuelle Informationen aus dem ELSA-Netzwerk Ausgabe: November 2012 Inhalt Grußwort des Präsidenten... 3 News von ELSA-Bochum e.v.... 4 Fachvortrag: (Menschen-)Recht auf Wasser, Jun.-Prof.

Mehr

Im Namen des Volkes! Vorbehaltsurteil

Im Namen des Volkes! Vorbehaltsurteil Landgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 1 O 169/09 Verkündet am: 01.03.2010 ----------- als Urkundsbeamtin/beamter der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes! Vorbehaltsurteil In dem Rechtsstreit --- Klägerin

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

Leseprobe Verlag Ludwig 2006

Leseprobe Verlag Ludwig 2006 Ulrike Wolff-Thomsen Die Wachsbüste einer Flora in der Berliner Skulpturensammlung und das System Wilhelm Bode Ulrike Wol -Thomsen Die Wachsbüste einer Flora in der Berliner Skulpturensammlung und das

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Nutzung von Datenbanken zur Absicherung von Kunsthandelsverträgen

Nutzung von Datenbanken zur Absicherung von Kunsthandelsverträgen Vortrag gehalten von RA Dr. Christof Jenschke, LL.M anlässlich der Kunsthandelsrunde Experte & Verantwortung am 25.04.2005 im Museum der bildenden Künste in Leipzig Nutzung von Datenbanken zur Absicherung

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Ausstellungsdaten Ausstellungstitel: C&A zieht an! Impressionen einer 100-jährigen Unternehmensgeschichte Ausstellungsdauer: 14. Mai 2011 bis 8. Januar 2012

Mehr

Abschnitt 6: Erfassen der Beziehungen zu Personen, Familien und Körperschaften, die mit einer Ressource in Verbindung stehen (Kapitel 18-22)

Abschnitt 6: Erfassen der Beziehungen zu Personen, Familien und Körperschaften, die mit einer Ressource in Verbindung stehen (Kapitel 18-22) Abschnitt 6: Erfassen der Beziehungen zu Personen, Familien und Körperschaften, die mit einer Ressource in Verbindung stehen (Kapitel 18-22) Vierte Sitzung der RDA-Schulungsgruppe BVB/KOBV am 15.04.2015

Mehr

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5 SOMMERAKADEMIE 2012 JULI 2012 Seite: 1/5 Die Sommerakademie 2012 des Fotografie Forum Frankfurt ist in vollem Gange: Mit Veranstaltungen mit bekannten Größen und aufstrebenden Talenten aus der Fotokunstszene

Mehr

Tourismus Geschichte Lehrerinformation

Tourismus Geschichte Lehrerinformation Lehrerinformation 1/8 Die Schüler/-innen kennen die geschichtliche Entwicklung des Tourismus in der Schweiz Die Schüler/-innen üben, schwierige Texte zu lesen. 1. Die Schüler/-innen... a.... schneiden

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G P R E S S E M I T T E L U N G «Bilder an Bushaltestellen» Berlin Friedrichshain-Kreuzberg 18. 24. Oktober 2004 und zeigen die Schweizer Künstlerin Regula Syz in einer Ausstellung im öffentlichen Raum in

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Ausstrahlung der Stadt Münster beigetragen haben.

Ausstrahlung der Stadt Münster beigetragen haben. Die Putte ist eine kleine goldene Nachbildung einer Figur aus dem Firmament des Erbdrostenhofes an der Salzstraße. Die Kaufleute dieser alten deutschen Handelsstraße haben die Putte gewählt, um Menschen

Mehr

Pilotprojekt Inventarisierung

Pilotprojekt Inventarisierung Pilotprojekt Inventarisierung Konzept einer ganzheitlichen Erfassung musealer Bestände im Helms Museum Roundtable Dr. Michael Merkel Juni 28 Pilotprojekt Digitale Inventarisierung Stiftung Historische

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

579/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

579/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 579/AB XXII. GP - Anfragebeantwortung textinterpretiert 1 von 6 579/AB XXII. GP Eingelangt am 18.08.2003 BM für Finanzen Anfragebeantwortung Auf die schriftliche parlamentarische Anfrage Nr.550/J vom 18.

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07) vom 31. Juli 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles aus der Benutzung > 11. August 2015: Temporäre Nichterreichbarkeit

Mehr

Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing

Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing seit über 20 Jahren Vorsitzender des Berufsverbandes Bildender Künstler, Vorsitzender und Mitglied in wichtigen kulturpolitischen Gremien. Ehrenpreis des Schwabinger

Mehr

Protokoll einer unprofessionellen und fehlerhaften Beratung. beim Mieterverein Freiburg e.v.

Protokoll einer unprofessionellen und fehlerhaften Beratung. beim Mieterverein Freiburg e.v. Weil ich die Menschen kenne, liebe ich die Tiere! Protokoll einer unprofessionellen und fehlerhaften Beratung beim Mieterverein Freiburg e.v. Seit dem 14.03.2013 bin ich Mitglied im Mieterverein Regio

Mehr

Art Privat Versicherung

Art Privat Versicherung Sicherheit zu Hause Art Privat Versicherung Wir versichern Wertvolles nach allen Regeln der Kunst und sorgen für lückenlose Sicherheit. Wir versichern Ihre Leidenschaften. Hinter jedem Kunstwerk steckt

Mehr

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Das Blindenmobil Hilfe, die bewegt Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Helfen Sie uns helfen! Mit unserem kostenlosen Blindenmobil Die Zukunft soll man nicht voraussehen

Mehr

Künstlerförderwettbewerb 2014

Künstlerförderwettbewerb 2014 Künstlerförderwettbewerb 2014 Das Regierungspräsidium Karlsruhe fördert die Bildende Kunst in vielfältiger Weise. Ein wichtiger Ansatz dabei ist die Künstlerförderung durch den Ankauf von Arbeiten. Um

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und erhältlich im Buchhandel - ISBN: 978-3-89809-074-2.

Mehr

RENÉE STRECKER Exposiciones individules destacadas

RENÉE STRECKER Exposiciones individules destacadas RENÉE STRECKER Exposiciones individules destacadas 2013: "Hidden Life",Galerie Factory-Art, -Charlottenburg, (mit Beatrice Crastini) 2012: Internationale Kunstmesse "FORM-ART", Glinde (bei Hamburg) "Maritime

Mehr

Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Verfügung. des Philologenverbandes Schleswig-Holstein e. V., vertreten durch..,

Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Verfügung. des Philologenverbandes Schleswig-Holstein e. V., vertreten durch.., Freitag, 11. April 2014 Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Verfügung des Philologenverbandes Schleswig-Holstein e. V., vertreten durch.., - Antragstellers - Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Graf

Mehr

Dokument 19: Nr. 54, 2001, Ausgabe 1, S. 24 f.:

Dokument 19: Nr. 54, 2001, Ausgabe 1, S. 24 f.: Horst Groschopp Die diesseits und die Humanistische Akademie (Fortsetzung 1) Teil 2: Der Aufbau Dokumente 19-37 (2001-2005) Teil 1 der Studie endete mit dem Verweis auf mehr Einheit in der säkularen Szene,

Mehr

After Collecting. Leitfaden für den Kunstnachlass. Franz-Josef Sladeczek. Sandra Sykora. Franz-Josef Sladeczek, Sandra Sykora. End of Collecting!

After Collecting. Leitfaden für den Kunstnachlass. Franz-Josef Sladeczek. Sandra Sykora. Franz-Josef Sladeczek, Sandra Sykora. End of Collecting! Ein Künstler oder Sammler hinterlässt sein Lebenswerk und nichts ist geregelt! Viele Erben sind mit dieser Situation völlig überfordert. Sie können den Wert der Sammlung nicht einschätzen, kennen weder

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Design denken, machen, lernen

Design denken, machen, lernen HEFT 371 I 72 I I 2013 Linkliste zu: Design denken, machen, lernen Alle Links zu den Beiträgen aus dem Themenheft Design denken, machen, lernen (K+U 371/72//2013) finden Sie hier in der Reihenfolge des

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und

Mehr

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN Stand: 24.06.2007 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der am 29. November 1973 in Wiebelskirchen gegründete Verein führt den Namen Motorsportclub (MSC) Wiebelskirchen e.v.

Mehr

MATERIAL: Design denken, machen, lernen

MATERIAL: Design denken, machen, lernen Beilage zu HEFT 374 I 75 II 2013 Linkliste zu: MATERIAL: Design denken, machen, lernen Alle Links zu den Beiträgen aus dem MATERIAL: Design denken, machen, lernen (EXKURS/Beilage zu K+U 374/75//2013) finden

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg Leitbild der Classik Hotel Collection Inhalt Wer wir sind 3 Was wir tun 4 Unsere Werte so handeln wir 7 Abschluss

Mehr

Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum

Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum Leistungsnachweis von: Roland Seibert roland.seibert@bsz.ch Alois Hundertpfund Externe Lernorte ZHSF FS 2010 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Gemeinnützige Stiftung für Boden, Ökologie und Wohnen Erbbaurecht- Was ist das?

Gemeinnützige Stiftung für Boden, Ökologie und Wohnen Erbbaurecht- Was ist das? Gemeinnützige Stiftung für Boden, Ökologie und Wohnen Erbbaurecht- Was ist das? Das Erbbaurecht In nachfolgendem Text soll versucht werden, das Wesen des Erbbaurechts in einfachen Worten zu erklären und

Mehr

ERWEITERUNG DES STÄDEL MUSEUM IN FRANKFURT A. M.

ERWEITERUNG DES STÄDEL MUSEUM IN FRANKFURT A. M. ERWEITERUNG DES STÄDEL MUSEUM IN FRANKFURT A. M. STÄDEL MUSEUM FRANKFURT DAS STÄDEL MUSEUM Der Frankfurter Kaufmann und Bankier Johann Friedrich Städel verfügte 1815 in seinem Testament, dass seine beträchtliche

Mehr

Kunstmuseum Ravensburg

Kunstmuseum Ravensburg Kunstmuseum Ravensburg - Investition in den Stadtraum - Gute Lösungen durch Wettbewerb - Investition in die Zukunft durch herausragende Architektur - Zukunftsweisend durch Nachhaltigkeit Kunstmuseum Ravensburg

Mehr

Wer über lange Zeit viele Dinge anhäuft, verliert leicht den Überblick. Im Fall der Stadt Nürnberg zieht sich das Sammeln von Kunst über fünf

Wer über lange Zeit viele Dinge anhäuft, verliert leicht den Überblick. Im Fall der Stadt Nürnberg zieht sich das Sammeln von Kunst über fünf 26 Wer über lange Zeit viele Dinge anhäuft, verliert leicht den Überblick. Im Fall der Stadt Nürnberg zieht sich das Sammeln von Kunst über fünf Jahrhunderte, mehrere Kriege und Regierungswechsel hin.

Mehr

Department Interne Dienste. Aufbau Rechnungswesen, Controlling und Personalverwaltung

Department Interne Dienste. Aufbau Rechnungswesen, Controlling und Personalverwaltung Department Interne Dienste. Aufbau Rechnungswesen, Controlling und Personalverwaltung Presseinformation 10.01.2008 Eigenerlöse (inkl. Sponsoring) In den ersten 5 Jahren nach der Ausgliederung konnte das

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr