Modul der Vollständigkeitserklärung für Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute. Muster

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modul der Vollständigkeitserklärung für Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute. Muster"

Transkript

1 Modul der Vollständigkeitserklärung für Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute (Institute) Ort, den An Alle Rechte vorbehalten. Ohne Genehmigung des Verlages ist es nicht gestattet, die Vordrucke ganz oder teilweise nachzudrucken bzw. auf fotomechanischem oder elektronischem Wege zu vervielfältigen und/oder zu verbreiten. IDW Verlag GmbH Tersteegenstraße Düsseldorf PN 53075/0/0 (Firma) In Ergänzung zu meiner / unserer Vollständigkeitserklärung zum Jahresabschluss und Lagebericht für das Geschäftsjahr vom bis erkläre ich / erklären wir Folgendes: A. Allgemeine Erklärungen A.1 Die weiteren Aufklärungen und Nachweise, um die Sie mich / uns nach 320 Handelsgesetzbuch (HGB) i.v.m. 340 und 340k HGB sowie 29 Abs. 1, 1a und 2 Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. den dort genannten Rechtsverordnungen gebeten haben, habe ich / haben wir Ihnen vollständig und nach bestem Wissen und Gewissen gegeben. A.2 Sämtliche an das Institut ergangenen schriftlichen Weisungen, Beanstandungen, Auflagen, Bescheide und Schriftverkehr zu den laufenden Vorgängen von und mit in- und ausländischen Aufsichtsbehörden sind Ihnen vollständig zur Verfügung gestellt worden. Zudem habe ich / haben wir Ihnen den Schriftverkehr (insb. Meldungen und Anzeigen) des Instituts mit in- und ausländischen Aufsichtsbehörden zur Verfügung gestellt. A.3 Sofern Daten im Ausland verarbeitet wurden, habe ich / haben wir sichergestellt, dass sämtliche Bücher, Belege und sonstigen Buchführungsunterlagen sowie die zu ihrem Verständnis erforderlichen Arbeitsanweisungen gegenständlich in Urschrift im Inland vorgehalten werden. A.4 Das Institut ist kein bedeutendes Institut i.s.v. 17 Institutsvergütungsverordnung (InstitutsVergV) ist ein bedeutendes Institut i.s.v. 17 InstitutsVergV Unterlagen, die zu dieser Einstufung geführt haben, wurden Ihnen vollständig zur Verfügung gestellt. A.5 Prüfungsschwerpunkte nach 30 KWG wurden von der Aufsichtsbehörde nicht festgelegt. wurden von der Aufsichtsbehörde festgelegt. Der diesbezügliche Schriftverkehr sowie die für die Durchführung erforderlichen Unterlagen wurden Ihnen vollständig zur Verfügung gestellt. A.6 Eine Aufforderung der Aufsichtsbehörde, einen Sanierungsplan (z.b. i.s.v. 47 Abs. 1 KWG in der bis einschließlich geltenden Fassung bzw. 12 Sanierungs- und Abwicklungsgesetz (SAG) aufzustellen ist bislang nicht ergangen. ist mit Schreiben vom ergangen; das Schreiben ist Ihnen zur Verfügung gestellt worden. Zutreffendes bitte ankreuzen. Nicht Zutreffendes bitte streichen bzw. zutreffende Ergänzungen vornehmen. Nicht einschlägige Ziffern bzw. Textpassagen bitte streichen /2015

2 A.7 Nur zu beantworten von Kreditinstituten, die einen Sanierungsplan aufzustellen haben: Die Anforderungen an die Aufstellung eines Sanierungsplans (z.b. nach 47 Abs. 1 Satz 2 KWG, 47a Abs. 1 bis 3, Abs. 4 Satz 2 und 4 KWG jeweils in der bis einschließlich geltenden Fassung bzw. 12 Abs. 1 und 13 Abs. 1 bis 4 SAG) wurden erfüllt. Der Sanierungsplan sowie die weiteren Unterlagen wurden Ihnen vollständig zur Verfügung gestellt. wurden noch nicht [vollständig] erfüllt. Entwürfe des Sanierungsplans sowie weitere (Projekt-)Unterlagen wurden Ihnen vollständig zur Verfügung gestellt. A.8 Nur zu beantworten von Einzelkaufleuten mit Institutscharakter bzw. persönlich haftenden Gesellschaftern: Die Erklärung von Einzelkaufleuten mit Institutscharakter bzw. persönlich haftenden Gesellschaftern ist als Anlage beigefügt. B. Erklärungen zu Jahresabschluss und Lagebericht B.1 Nachrangige Vermögensgegenstände und Schulden, Treuhandverhältnisse sowie Vermögensgegenstände und Schulden, die im fremden Namen und für fremde Rechnung gehalten werden, bestanden am Abschlussstichtag nicht. nur in der Höhe, in der diese aus dem Jahresabschluss als solche ersichtlich sind bzw. in dem Ihnen schriftlich angegebenen Umfang. B.2 Andere Verpflichtungen gemäß Verordnung über die Rechnungslegung der Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute (RechKredV) Formblatt 1 Posten Nr. 2 unter dem Strich (z.b. Rücknahmeverpflichtungen aus unechten Pensionsgeschäften, Platzierungs- und Übernahmeverpflichtungen, Unwiderrufliche Kreditzusagen gegenüber verbundenen Unternehmen bzw. gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht) bestanden am Abschlussstichtag nicht. nur in der Höhe, in der diese aus dem Jahresabschluss als solche ersichtlich sind bzw. in dem Ihnen schriftlich angegebenen Umfang. B.3 Bewertungseinheiten i.s.v. 254 HGB mit Finanzinstrumenten des Handelsbestands (siehe auch Erklärung zu Handelsbuchtätigkeiten): Finanzinstrumente des Handelsbestands wurden nicht in Bewertungseinheiten i.s.v. 254 HGB einbezogen. Finanzinstrumente des Handelsbestands wurden nur in der Höhe, wie aus dem Jahresabschluss ersichtlich bzw. in dem Ihnen schriftlich angegebenen Umfang in Bewertungseinheiten i.s.v. 254 HGB einbezogen und im Fall der Beendigung der jeweiligen Bewertungseinheit wieder in den Handelsbestand umgegliedert. B.4 Umwidmungen von Wertpapieren (a) des Anlagebestands in die Liquiditätsreserve wurden im Berichtsjahr nicht vorgenommen. sind Ihnen unter Angabe der Gründe vollständig schriftlich mitgeteilt worden. (b) der Liquiditätsreserve in den Anlagebestand wurden im Berichtsjahr nicht vorgenommen. sind Ihnen unter Angabe der Gründe vollständig schriftlich mitgeteilt worden. B.5 Umgliederungen aus dem Handelsbestand i.s.v. 340e Abs. 3 HGB wurden im Berichtsjahr nicht vorgenommen. sind Ihnen unter Angabe der außergewöhnlichen Umstände i.s.v. 340e Abs. 3 Satz 3 HGB vollständig schriftlich mitgeteilt worden.

3 B.6 Umgliederungen von Finanzinstrumenten des Anlagebestands in den Handelsbestand fanden entsprechend 340e Abs. 3 Satz 2 HGB nicht statt. der Liquiditätsreserve in den Handelsbestand fanden entsprechend 340e Abs. 3 Satz 2 HGB nicht statt. B.7 Änderungen der institutsinternen Kriterien für die Einbeziehung von Finanzinstrumenten in den Handelsbestand ( 35 Abs. 1 Nr. 6c RechKredV) wurden im Berichtsjahr nicht vorgenommen. sind im Anhang unter Angabe der sich daraus ergebenden Auswirkungen auf das Jahresergebnis vollständig angegeben. B.8 Anteile an Sondervermögen i.s.v. 1 Abs. 10 Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) oder Anlageaktien an Investmentaktiengesellschaften mit veränderlichem Kapital i.s.v. 108 bis 123 KAGB oder vergleichbaren EU-Investmentvermögen oder vergleichbaren ausländischen Investmentvermögen von mehr als 10 % wurden am Abschlussstichtag nicht gehalten. sind im Anhang vollständig gemäß 285 Nr. 26 HGB angegeben. B.9 Gewährte Vorschüsse und Kredite sowie gegenüber den Mitgliedern des Geschäftsführungsorgans, eines Aufsichtsrats, Beirats oder einer ähnlichen Einrichtung eingegangene Haftungsverhältnisse gemäß 34 Abs. 2 Nr. 2 RechKredV bestanden am Abschlussstichtag nicht. nur in der Höhe, in der sie im Jahresabschluss angegeben sind. B.10 Mandate in gesetzlich zu bildenden Aufsichtsgremien von großen Kapitalgesellschaften i.s.v. 267 Abs. 3 HGB, die von gesetzlichen Vertretern oder anderen Mitarbeitern wahrgenommen werden (vgl. 340a Abs. 4 Nr. 1 HGB), bestanden am Abschlussstichtag nicht. sind im Anhang vollständig angegeben. B.11 Beteiligungen an großen Kapitalgesellschaften, die 5 % der Stimmrechte überschreiten (vgl. 340a Abs. 4 Nr. 2 HGB), bestanden am Abschlussstichtag nicht. sind im Anhang vollständig angegeben. B.12 Eine Übersicht über die qualifizierten Beteiligungen (Art. 4 Abs. 1 Nr. 36 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR)) außerhalb des Finanzsektors nach Art. 89 bis 91 CRR ist Ihnen vollständig ausgehändigt worden. B.13 Die Absicht, eine qualifizierte/bedeutende Beteiligung (vgl. Art. 4 Abs. 1 Nr. 36 CRR) an einem Institut zu erwerben bzw. die Höhe einer bestehenden bedeutenden Beteiligung zu verändern ( 2c KWG), besteht nicht. besteht und wurde der Aufsichtsbehörde unverzüglich schriftlich mitgeteilt; der betreffende Schriftverkehr wurde Ihnen vollständig zur Verfügung gestellt. B.14 Nur zu beantworten, sofern das Leasinggeschäft betrieben wird: Die Zusammensetzung des Vertragsbestands nach Leasinggütern und Vertragstypen ist Ihnen vollständig schriftlich mitgeteilt worden. B.15 Nur zu beantworten, sofern das Factoringgeschäft betrieben wird: Die Konzentration des Geschäfts auf eine bzw. wenige Firmen bzw. Branchen ist Ihnen vollständig schriftlich mitgeteilt worden.

4 C. Besondere organisatorische und/oder aufsichtsrechtliche Pflichten für das Institut bzw. (als übergeordnetes Unternehmen) die Gruppe Geschäftsorganisation ( 25a KWG): C.1 Unterlagen zur ordnungsgemäßen Geschäftsorganisation des Instituts bzw. (als übergeordnetes Unternehmen) der Gruppe i.s.v. 25a KWG i.v.m. den diesbezüglich ergangenen nationalen Verordnungen, denen des EU-Parlamentes und des Rates und den Schreiben der in- und ausländischen Aufsichtsbehörden (insb. Unterlagen zum Risikomanagement inklusive der Vergütungssysteme und Notfallkonzepte) sowie Unterlagen zu ausländischen Zweigniederlassungen wurden Ihnen vollständig zur Verfügung gestellt. C.2 Die Geschäftstätigkeit wurde vollständig dokumentiert, um auch eine lückenlose Überwachung durch die Aufsicht für ihren Zuständigkeitsbereich gewährleisten zu können. Die gesetzlichen Aufbewahrungspflichten wurden beachtet. C.3 Nur zu beantworten von übergeordneten Unternehmen i.s.v. 10a KWG: Ich habe / Wir haben sichergestellt, dass die Anforderungen nach 25a Abs. 3 i.v.m. Abs. 1 und 2 KWG sowie 25b KWG an die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation auch für die gesamte Institutsgruppe / Finanzholding-Gruppe / gemischte Finanzholding-Gruppe / erfüllt wurden. Entsprechende Unterlagen wurden Ihnen vollständig zur Verfügung gestellt. C.4 Nur zu beantworten von Pfandbriefbanken i.s.v. 1 Abs. 1 Satz 1 Pfandbriefgesetz (PfandBG): Die Unterlagen zu den Regelungen zur Steuerung, Überwachung und Kontrolle der mit dem Pfandbriefgeschäft verbundenen Risiken und der Einhaltung der pfandbriefrechtlichen Anforderungen, insb. an die Deckungskongruenz und die Deckungswerte unter Einschluss der Vorgaben für die Beleihungswertermittlung, wurden Ihnen vollständig zur Verfügung gestellt. Auslagerung von Aktivitäten und Prozessen ( 25b KWG): C.5 Vereinbarungen über die Auslagerung von Aktivitäten und Prozessen auf ein anderes Unternehmen gemäß 25b KWG bestehen nicht. wurden Ihnen zusammen mit sämtlichen Arbeitsanweisungen und sonstigen Organisationsunterlagen der Auslagerungsunternehmen vollständig zur Verfügung gestellt. Nur zu beantworten im Falle der Auslagerung von Aktivitäten und Prozessen: C.6 Ich habe / Wir haben sichergestellt, dass bei der Auslagerung von Aktivitäten und Prozessen auf ein anderes Unternehmen, die für die Durchführung der Bankgeschäfte, Finanzdienstleistungen oder sonstigen institutstypischen Dienstleistungen wesentlich sind, die Anforderungen gemäß 25b KWG erfüllt werden. Entsprechende Unterlagen wurden Ihnen vollständig zur Verfügung gestellt. C.7 Von Auslagerungsunternehmen in Bezug auf ausgelagerte Prozesse und Aktivitäten mitgeteilte oder anderweitig bekannt gewordene nicht korrigierte Fehler, die sich auf den Jahresabschluss oder den Lagebericht auswirken, bzw. sonstige Verstöße gegen gesetzliche Vorschriften ergaben sich im Berichtsjahr nicht. Geschäftsleiter sowie Verwaltungs- oder Aufsichtsorgan ( 25c, 25d KWG): C.8 Mitgliedschaften der Geschäftsleiter in Verwaltungs- oder Aufsichtsorganen bzw. Tätigkeiten als Geschäftsleiter in anderen Unternehmen i.s.v. 25c Abs. 2 KWG bestanden im Berichtsjahr nicht. C.9 Ich habe / Wir haben sichergestellt, dass die entwickelten Strategien, Prozesse, Verfahren, Funktionen und Konzepte eine ordnungsgemäße Geschäftsorganisation sicherstellen (vgl. 25c Abs. 3 KWG). Die diesen zugrunde liegenden Unterlagen sowie die Unterlagen in Bezug auf 25c Abs. 4 KWG habe ich / haben wir vollständig zur Verfügung gestellt. Hinweise, die einen Verstoß gegen 25c Abs. 4a und 4b KWG darstellen können, ergaben sich im Berichtsjahr nicht.

5 C.10 Tätigkeiten der Verwaltungs- oder Aufsichtsratsmitglieder als Geschäftsleiter oder Mitgliedschaften in anderen Verwaltungs- oder Aufsichtsorganen i.s.v. 25d Abs. 3 KWG bestanden nach unserer Kenntnis im Berichtsjahr nicht. sind Ihnen auf Basis unserer Erkenntnisse vollständig mitgeteilt worden. C.11 Ich habe / Wir haben Ihnen mitgeteilt, ob bzw. welche Ausschüsse durch das Verwaltungs- oder Aufsichtsorgan gebildet wurden und die uns diesbezüglich vorliegenden Unterlagen (z.b. Geschäftsordnung, Protokolle) vollständig zur Verfügung gestellt. Anforderungen zum Kreditgeschäft: C.12 Organkredite i.s.v. 15 Abs. 1 Nr. 1 bis 12 i.v.m. Abs. 3 KWG bestanden am Abschlussstichtag nicht. habe ich / haben wir Ihnen vollständig schriftlich mitgeteilt und wurden ausschließlich zu marktmäßigen Bedingungen gewährt. wurden nur in dem Ihnen schriftlich genannten Umfang zu nicht marktmäßigen Bedingungen gewährt. C.13 Kredite i.s.v. 24 Abs. 1 Nr. 17 KWG bestanden am Abschlussstichtag nicht. habe ich / haben wir Ihnen vollständig schriftlich mitgeteilt und wurden ausschließlich zu marktmäßigen Bedingungen gewährt. wurden nur in dem Ihnen schriftlich genannten Umfang zu nicht marktmäßigen Bedingungen gewährt. C.14 Die Unterlagen zu Großkrediten nach Art. 387 ff. CRR i.v.m. 13 KWG und GroMiKV wurden Ihnen vollständig vorgelegt. Erforderliche Zusammenfassungen nach Art. 4 Abs. 1 Nr. 39 CRR sind kenntlich gemacht worden. Die Meldepflichten nach Art. 394 CRR wurden eingehalten. wurden teilweise eingehalten; der Umfang wurde Ihnen schriftlich mitgeteilt. wurden nicht eingehalten. C.15 Die Unterlagen zu Krediten gemäß 14 KWG (Millionenkredite) wurden Ihnen vollständig vorgelegt. Erforderliche Zusammenfassungen nach 19 Abs. 2 KWG sind kenntlich gemacht worden. Die Meldepflichten nach 14 KWG wurden eingehalten. wurden teilweise eingehalten; der Umfang wurde Ihnen schriftlich mitgeteilt. wurden nicht eingehalten. C.16 Die Unterlagen zur Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse nach 18 KWG wurden Ihnen vollständig zur Verfügung gestellt. C.17 Nur zu beantworten von CRR-Instituten, die Tochterunternehmen eines gemischten Unternehmens sind: Die Anforderungen und Anzeigepflichten für bedeutende, gruppeninterne Transaktionen mit gemischten Unternehmen bzw. deren anderen Tochterunternehmen (vgl. 13c KWG) wurden erfüllt. teilweise in dem Ihnen schriftlich genannten Umfang erfüllt. nicht erfüllt. Anforderungen zu Eigenmitteln und Liquidität (CRR sowie 10 bis 12a KWG): C.18 Eine Übersicht über die in die jeweiligen aufsichtsrechtlichen Konsolidierungskreise nach 10a KWG i.v.m. Art. 11 und Art. 18 CRR einbezogenen sowie der nach Art. 19 CRR ausgenommenen nachgeordneten Unternehmen ist Ihnen vollständig ausgehändigt worden. C.19 Eine vollständige Übersicht der direkten, indirekten und synthetischen Beteiligungen an Unternehmen des Finanzsektors, aufgeteilt nach Unternehmen der Finanzbranche und anderen Unternehmen nach Art. 89 CRR, einschließlich der Klassifizierung bzw. Abgrenzung nach CRR, KWG / Gesetz über die Beaufsichtigung von Zahlungsdiensten (ZAG) / wurde Ihnen zur Verfügung gestellt.

6 C.20 Nur zu beantworten für den Fall einer aufsichtsrechtlichen Konsolidierung nach 10a Abs. 5 KWG: Eine Übersicht über die Unternehmen, die nach aufsichtsrechtlichen, aber nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften bzw. nach handelsrechtlichen, aber nicht nach aufsichtsrechtlichen Vorschriften konsolidiert wurden, ist Ihnen ausgehändigt worden. C.21 Ich habe / Wir haben sichergestellt, dass die Anforderungen an die Ermittlung der Eigenmittel nach Art. 72 CRR i.v.m. der Solvabilitätsverordnung (SolvV) und den Standards der European Banking Authority (EBA) erfüllt werden. Die relevanten Unterlagen habe ich / haben wir Ihnen vollständig zur Verfügung gestellt. Die von mir / uns angewandten Übergangsregelungen habe ich / haben wir Ihnen vollständig schriftlich mitgeteilt. C.22 Die Posten i.s.v. Art. 26 CRR (hartes Kernkapital) erfüllen die in Art. 26 bis 31 CRR genannten Voraussetzungen i.v.m. den dort genannten Regulierungsstandards. Die Übergangsregelungen wurden beachtet. C.23 Abzüge von den Posten des harten Kernkapitals nach Art. 36 bis 49 CRR sowie weitere Anpassungen nach Art. 36 sowie Art. 32 bis 35 CRR jeweils i.v.m. den angewandten Übergangsregelungen waren im Berichtsjahr nicht vorzunehmen. sind vollständig vorgenommen und Ihnen vollständig schriftlich mitgeteilt worden. C.24 Die Posten des Art. 51 CRR (zusätzliches Kernkapital) erfüllen die Voraussetzungen der Art. 51 bis 55 CRR i.v.m. den Standards der EBA. Die Übergangsregelungen wurden beachtet. C.25 Abzüge vom zusätzlichen Kernkapital sowie weitere Anpassungen nach Art. 56 bis 60 CRR jeweils i.v.m. den angewandten Übergangsregelungen waren im Berichtsjahr nicht vorzunehmen. sind vollständig vorgenommen und Ihnen vollständig schriftlich mitgeteilt worden. C.26 Die Posten des Art. 62 CRR (Ergänzungskapital) erfüllen die Voraussetzungen der Art. 62 bis 65 CRR i.v.m. den Regulierungsstandards der EBA. Die Übergangsregelungen wurden beachtet. C.27 Abzüge vom Ergänzungskapital sowie weitere Anpassungen nach Art. 66 bis 70 CRR jeweils i.v.m. den angewandten Übergangsregelungen waren im Berichtsjahr nicht vorzunehmen. sind vollständig vorgenommen und Ihnen vollständig schriftlich mitgeteilt worden. C.28 Verringerungen der Eigenmittel nach Art. 77 und 78 CRR wurden während des Berichtsjahres nicht vorgenommen. wurden vorgenommen und Ihnen vollständig mitgeteilt. Die diesbezügliche(n) Genehmigung(en) der zuständigen Behörde(n) wurde(n) Ihnen vollständig vorgelegt. C.29 Von der zuständigen Behörde gewährte befristete Ausnahmen vom Abzug von den Eigenmitteln nach Art. 79 CRR wurden während des Berichtsjahres nicht in Anspruch genommen. wurden vorgenommen und Ihnen vollständig mitgeteilt. C.30 Nur zu beantworten von Instituten, deren haftendem Eigenkapital nicht realisierte Reserven zugerechnet wurden: Die für die Ermittlung der nicht realisierten Reserven gemäß Art. 484 Abs. 1 CRR i.v.m. 10 Abs. 2b Satz 1 Nr. 6 und Nr. 7 KWG in der bis einschließlich geltenden Fassung (a.f.) erforderlichen Unterlagen sind Ihnen vollständig zur Verfügung gestellt worden. Die Unterlagen, die das Vorliegen der in 10 Abs. 4a bis 4c KWG a.f. genannten Voraussetzungen dokumentieren, sind Ihnen vollständig zur Verfügung gestellt worden. C.31 Zusätzliche Eigenmittelanforderungen, die durch die Aufsichtsbehörde nach 10 Abs. 3 KWG für das Institut bzw. die Gruppe angeordnet wurden, sowie durch sonstige Aufsichtsbehörden festgelegte erhöhte Eigenmittelanforderungen sind nicht festgelegt worden.

7 C.32 Ich habe / Wir haben sichergestellt, dass die Anforderungen an die Forderungen aus übertragenen Kreditrisiken nach Art. 404 bis 409 CRR erfüllt wurden. Die relevanten Unterlagen wurden Ihnen vollständig zur Verfügung gestellt. C.33 Sämtliche für die Ermittlung der finanziellen Lage sowie der Kapitalquoten nach Art. 92 Abs. 1 CRR und für die Liquiditätsberichterstattung (einschließlich Liquiditätskennziffern) nach Teil 6 der CRR und 11 KWG sowie für die Meldung der Verschuldungsquote nach Art. 429 CRR relevanten Unterlagen wurden Ihnen vollständig zur Verfügung gestellt. C.34 Nur zu beantworten von Finanzkonglomeraten i.s.d. Finanzkonglomerate-Aufsichtsgesetzes (FKAG): Ich habe / Wir haben sichergestellt, dass die folgenden Anforderungen erfüllt wurden: Ermittlung der Eigenmittelausstattung des Finanzkonglomerats nach 17 FKAG, Ermittlung der nach 20 FKAG vorgegebenen Korrekturposten, Ermittlung der Risikokonzentrationen und konglomeratsinternen Transaktionen nach 23 FKAG, besondere organisatorische Pflichten nach 25 FKAG und Begründung von Unternehmensbeziehungen nach 27 FKAG Die Anforderungen wurden teilweise nicht erfüllt. Gründe für die Nichterfüllung haben wir Ihnen vollständig schriftlich mitgeteilt. Die Anforderungen wurden nicht erfüllt. Gründe für die Nichterfüllung haben wir Ihnen vollständig schriftlich mitgeteilt. Abgrenzung Handelsbuch/Anlagebuch; Handelsbuchtätigkeiten: C.35 Die Voraussetzungen nach Art. 102 bis 104 i.v.m. Art. 4 Abs. 1 Nr. 85 und 86 CRR zur Führung von Positionen im Handelsbuch wurden erfüllt. C.36 Umwidmungen aus dem bzw. in das Handelsbuch i.s.v. Art. 104 CRR wurden im Berichtsjahr nicht vorgenommen. sind Ihnen unter Angabe der Gründe vollständig schriftlich mitgeteilt worden. C.37 Die Anforderungen an eine vorsichtige Bewertung nach Art. 105 CRR i.v.m. mit den dort genannten Regulierungsstandards wurden eingehalten bzw. waren im Berichtsjahr nicht anzuwenden. wurden nicht eingehalten. Abweichungen sind Ihnen unter Angabe der Gründe vollständig schriftlich mitgeteilt worden. C.38 Nur zu beantworten von Instituten mit Handelsbuchtätigkeiten von geringem Umfang i.s.v. Art. 94 CRR: Sämtliche Unterlagen zur Einhaltung der Grenzen nach Art. 94 CRR wurden Ihnen vollständig zur Verfügung gestellt. Überschreitungen der Grenzen nach Art. 94 CRR fanden im Berichtsjahr und auch bis zum heutigen Tage nicht statt. sind Ihnen vollständig schriftlich mitgeteilt worden. Anforderungen der Verordnung (EU) 236/2012 über Leerverkäufe und bestimmte Aspekte von Credit Default Swaps (EU-Leerverkaufsverordnung): C.39 Ungedeckte Leerverkäufe und der Abschluss ungedeckter Credit Default Swaps i.s.v. 30h Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) und der Verordnung (EU) Nr. 236/2012 fanden im Berichtsjahr nicht statt. sind Ihnen vollständig schriftlich mitgeteilt worden. C.40 Die Unterlagen, die die Einhaltung der Mitteilungs- und Veröffentlichungspflichten und sonstigen Anforderungen der Art. 5 bis 10 und 12 bis 14 der Verordnung (EU) Nr. 236/2012 dokumentieren, wurden Ihnen vollständig zur Verfügung gestellt.

8 Verpflichtungen nach Art. 4 Abs. 1, 2 und 3 Unterabs. 2, Art. 9 Abs. 1 bis 4 sowie Art. 11 Abs. 1 bis 10, 11 Unterabs. 1 und Abs. 12 Verordnung (EU) Nr. 648/2012 über OTC-Derivate, zentrale Gegenparteien und Transaktionsregister (EMIR): C.41 Die Anforderungen an die Clearingpflicht für OTC-Derivate gemäß EMIR sowie gemäß der delegierten Verordnung Nr. 149/2013 wurden vollständig eingehalten. wurden (teilweise) nicht eingehalten. Die Verstöße wurden Ihnen vollständig mitgeteilt. C.42 Indirekte Clearingvereinbarungen gemäß EMIR sowie gemäß der delegierten Verordnung Nr. 149/2013 bestehen nicht. C.43 Die Anforderungen an indirekte Clearingvereinbarungen gemäß EMIR sowie gemäß der delegierten Verordnung Nr. 149/2013 wurden vollständig eingehalten. wurden (teilweise) nicht eingehalten. Die Verstöße wurden Ihnen vollständig mitgeteilt. C.44 Gruppeninterne Transaktionen i.s.v. Art. 3 EMIR, die entsprechend Art. 4, Abs. 2 EMIR nicht der Clearingpflicht unterliegen, fanden im Berichtsjahr nicht statt. sind Ihnen vollständig schriftlich mitgeteilt worden. C.45 Die Anforderungen gemäß EMIR sowie gemäß der Art. 12 bis 17 der delegierten Verordnung Nr. 149/2013 an die Risikominderungstechniken für alle OTC-Derivate, die nicht über zentrale Kontrahenten abgewickelt werden wurden vollständig eingehalten. wurden (teilweise) nicht eingehalten. Die Verstöße wurden Ihnen vollständig mitgeteilt. C.46 Gruppeninterne Transaktionen i.s.v. Art. 3 EMIR, die entsprechend Art. 11 Abs. 5 bis 10 EMIR von den Anforderungen nach Art. 11 Abs. 3 befreit sind, fanden im Berichtsjahr nicht statt. sind Ihnen vollständig schriftlich mitgeteilt worden. Die Unterlagen zur Veröffentlichung nach Art. 11 Abs. 11 Unterabs. 1 EMIR wurden Ihnen vollständig vorgelegt. C.47 Die Anforderungen an die Meldepflicht aller Derivategeschäfte, inklusive der Aufbewahrungsvorschriften, gemäß EMIR sowie der delegierten Verordnung Nr. 148/2013 und der Durchführungsverordnung Nr. 1247/2012 wurden vollständig eingehalten. wurden (teilweise) nicht eingehalten. Die Verstöße wurden Ihnen vollständig mitgeteilt. C.48 Nur zu beantworten von zentralen Gegenparteien (Central Counterparties/CCP): Die Anforderungen nach Art. 7 Abs. 1 bis 4, Art. 8 Abs. 1 bis 4 und den Art. 26, 29, 33 bis 54 EMIR sowie der gemäß diesen Art. erlassenen technischen Regulierungsstandards wurden vollständig eingehalten. wurden (teilweise) nicht eingehalten. Die Verstöße wurden Ihnen vollständig mitgeteilt.

9 D. Angaben zu sonstigen aufsichtsrechtlichen Pflichten Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und sonstige strafbare Handlungen: D.1 Unterlagen über angemessene interne Sicherungsmaßnahmen gegen einen möglichen Missbrauch des Instituts oder der Gruppe zur Geldwäsche oder zur Terrorismusfinanzierung ( 9 Geldwäschegesetz (GwG) i.v.m. 25h und 25l Abs. 1 KWG) sowie Unterlagen zur Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsorganisation und zur Angemessenheit des Risikomanagements zur Verhinderung von sonstigen strafbaren Handlungen i.s.v. 25h Abs. 1 KWG zum Schaden des Instituts oder der Gruppe ( 25a Abs. 1 i.v.m. 25h und 25l Abs. 1 KWG) wurden Ihnen vollständig zur Verfügung gestellt. D.2 Die relevanten Unterlagen in Zusammenhang mit den 24c und 25h bis 25n KWG, dem GWG und der Verordnung (EG) Nr. 1781/2006 über die Übermittlung von Angaben zum Auftraggeber bei Geldtransfers wurden Ihnen vollständig ausgehändigt. Sonstige aufsichtsrechtliche Tatbestände: D.3 Sämtliche für die Prüfung der Offenlegung durch die Institute nach Teil 8 CRR (insb. Art. 433 bis 455 CRR) bzw. 26a KWG i.v.m. 64r Abs. 15 KWG erforderlichen Unterlagen wurden Ihnen vollständig zur Verfügung gestellt. D.4 Die relevanten Unterlagen in Zusammenhang mit der Verordnung (EG) Nr. 924/2009 über grenzüberschreitende Zahlungen in der Gemeinschaft und der Verordnung (EU) Nr. 260/2012 zur Festlegung der technischen Vorschriften und der Geschäftsanforderungen für Überweisungen und Lastschriften in EUR wurden Ihnen vollständig ausgehändigt. D.5 Leasing-Objektgesellschaften i.s.v. 2 Abs. 6 Satz 1 Nr. 17 KWG, die als einzige Finanzdienstleistung i.s.v. 1 Abs. 1a Satz 2 KWG das Finanzierungsleasing betreiben und die i.s.v. 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 10 KWG verwaltet werden, bestanden nicht. D.6 Beziehungen zu vertraglich gebundenen Vermittlern bestanden nicht. bestanden. Sämtliche Unterlagen zur Auswahl und Überwachung von vertraglich gebundenen Vermittlern nach 2Abs. 10i.V.m. 25e KWG sind Ihnen vollständig vorgelegt worden. D.7 Sämtliche anzeigepflichtigen Tatbestände nach 12a [Begründung von Unternehmensbeziehungen], 24 [Anzeigen] und 24a KWG [Errichtung von Zweigniederlassungen und Erbringung grenzüberschreitender Dienstleistungen in anderen EWU-Staaten] sowie Finanzinformationen nach 25 KWG sind Ihnen vollständig schriftlich mitgeteilt worden. D.8 Nur zu beantworten von Pfandbriefbanken i.s.v. 1 Abs. 1 Satz 1 PfandBG: Die gemäß 28 PfandBG i.v.m. 35 Abs. 1 Nr. 7 RechKredV erforderliche Offenlegung von Angaben ist vollständig und rechtzeitig erfolgt. Die Unterlagen zur Ermittlung der Angaben nach 28 PfandBG wurden Ihnen vollständig zur Verfügung gestellt. D.9 Nur zu beantworten von Instituten, die nach 2a Abs. 1 bzw. Abs. 3 KWG freigestellt sind (Waiver): Unterlagen, die das Vorliegen der in 2a KWG i.v.m. Art. 7 und 8 CRR genannten Voraussetzungen zur Befreiung des gruppenangehörigen Instituts von der Einhaltung bestimmter aufsichtsrechtlicher Normen auf Einzelinstitutsebene dokumentieren, wurden Ihnen vollständig zur Verfügung gestellt. D.10 Nur zu beantworten, soweit nicht bereits Gegenstand der Prüfung nach 36 WpHG: Die relevanten Unterlagen in Zusammenhang mit Art. 4 Abs. 1 Unterabs. 1, Art. 5a Abs. 1 sowie Art. 8b bis 8d der Verordnung (EG) Nr. 1060/2009 über Ratingagenturen wurden Ihnen vollständig zur Verfügung gestellt. Die relevanten Unterlagen in Zusammenhang mit dem Depotgeschäft, einschließlich der relevanten Unterlagen zu den Mitteilungspflichten nach 128 Aktiengesetz (AktG) und zur Ausübung des Stimmrechts nach 135 AktG, sind Ihnen vollständig zur Verfügung gestellt worden.

10 E. Bescheinigungen Die für die nachfolgend aufgeführten Bescheinigungen erforderlichen Unterlagen wurden Ihnen vollständig zur Verfügung gestellt: F. Zusätze und Bemerkungen Firmenstempel und Unterschriften

Modul der Vollständigkeitserklärung für Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute. Ort. Muster

Modul der Vollständigkeitserklärung für Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute. Ort. Muster Modul der Vollständigkeitserklärung für Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute (Institute) Ort, den An Alle Rechte vorbehalten. Ohne Genehmigung des Verlages ist es nicht gestattet, die Vordrucke ganz

Mehr

Vorstellung der Autoren 1

Vorstellung der Autoren 1 Inhaltsverzeichnis Vorstellung der Autoren 1 A. Die neue Prüfungsberichtsverordnung (PrüfbV) für Kreditinstitute: Herausforderungen in Zeiten der Finanzkrise (Hanenberg/Kleinschmidt) 5 I. Einleitung 7

Mehr

Offenlegungsbericht 2014

Offenlegungsbericht 2014 Offenlegungsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 1 Risikomanagement (Art. 435 CRR)... 2 Angaben zum Risikomanagement (Art. 435 Abs. 1 CRR)... 2 Angaben zur Unternehmensführung (Art. 435 Abs.

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974 17. Wahlperiode 15. 10. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2012/ /EU über den Zugang zur Tätigkeit von Kreditinstituten

Mehr

Bankrecht. Textausgabe mit Sachverzeichnis. 42., neu bearbeitete Auflage Stand: 1. Januar 2015. Deutscher Taschenbuch Verlag

Bankrecht. Textausgabe mit Sachverzeichnis. 42., neu bearbeitete Auflage Stand: 1. Januar 2015. Deutscher Taschenbuch Verlag Bankrecht Textausgabe mit Sachverzeichnis 42., neu bearbeitete Auflage Stand: 1. Januar 2015 Deutscher Taschenbuch Verlag Inhaltsverzeichnis 1) Abkürzungsverzeichnis... Seite IX Währung 1. Vertrag über

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Eingangsformel. Inhaltsübersicht. PrüfbV. Ausfertigungsdatum: 11.06.2015. Vollzitat: "Prüfungsberichtsverordnung vom 11. Juni 2015 (BGBl. I S.

Eingangsformel. Inhaltsübersicht. PrüfbV. Ausfertigungsdatum: 11.06.2015. Vollzitat: Prüfungsberichtsverordnung vom 11. Juni 2015 (BGBl. I S. Verordnung über die Prüfung der Jahresabschlüsse der Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute sowie über die darüber zu erstellenden Berichte (Prüfungsberichtsverordnung - PrüfbV) PrüfbV Ausfertigungsdatum:

Mehr

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und BaFin Postfach 12 53 53002 Bonn 10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950 Bankenaufsicht Hausanschrift: Besanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Str.

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz In der Einberufung der Hauptversammlung sind bereits Angaben zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs.

Mehr

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Baden-Württembergische Wertpapierbörse - Geschäftsführung - c/o Listing Department Börsenstraße 4 D-70174 Stuttgart Antrag auf Zulassung von Schuldverschreibungen

Mehr

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13)

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) 31.3.2015 DE L 86/13 VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) DER EZB-RAT gestützt auf die Verordnung (EU)

Mehr

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. KWG light für Leasinggesellschaften Ein Überblick Der hohe Preis fürs Privileg

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. KWG light für Leasinggesellschaften Ein Überblick Der hohe Preis fürs Privileg Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KWG light für Leasinggesellschaften Ein Überblick Der hohe Preis fürs Privileg Inhalt 1. Gründe für die neue Aufsicht 2. Ausnahmen von der Aufsicht 3. KWG Aufsicht light

Mehr

GdW Stellungnahme. Stellungnahme zu den Entwürfen der CRD IV - Rechtsverordnungen im Rahmen der gesetzlich vorgesehenen Anhörungspflicht der Verbände

GdW Stellungnahme. Stellungnahme zu den Entwürfen der CRD IV - Rechtsverordnungen im Rahmen der gesetzlich vorgesehenen Anhörungspflicht der Verbände GdW Stellungnahme Stellungnahme zu den Entwürfen der CRD IV - Rechtsverordnungen im Rahmen der gesetzlich vorgesehenen Anhörungspflicht der Verbände Vorgelegt für die schriftliche Konsultation beim Bundesministerium

Mehr

Vollständigkeitserklärung (bei Abschlussprüfungen von Jahresabschlüssen von Kreditinstituten zu verwenden) Firmenstempel des Auftraggebers

Vollständigkeitserklärung (bei Abschlussprüfungen von Jahresabschlüssen von Kreditinstituten zu verwenden) Firmenstempel des Auftraggebers 1/8 Vollständigkeitserklärung (bei Abschlussprüfungen von Jahresabschlüssen von Kreditinstituten zu verwenden) An Anschrift des Bankprüfers Firmenstempel des Auftraggebers Diese Vollständigkeitserklärung

Mehr

Beck-Texte im dtv 5021. Bankrecht: BankR. Textausgabe. von Prof. Dr. Franz Häuser. 35., neubearbeitete Auflage

Beck-Texte im dtv 5021. Bankrecht: BankR. Textausgabe. von Prof. Dr. Franz Häuser. 35., neubearbeitete Auflage Beck-Texte im dtv 5021 Bankrecht: BankR Textausgabe von Prof. Dr. Franz Häuser 35., neubearbeitete Auflage Bankrecht: BankR Häuser wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Bank- und Börsenrecht

Mehr

Entwurf eines Rundschreibens

Entwurf eines Rundschreibens Entwurf eines Rundschreibens Rundschreiben (GW) - Hinweise zum Umfang bzw. zur Ausgestaltung diverser geldwäscherechtlicher Pflichten I. Umfang der Sorgfaltspflichten gemäß 3 Abs. 1 Nr. 4 GwG bzw. 25h

Mehr

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Baden-Württembergische Wertpapierbörse - Geschäftsführung - c/o Listing Department Börsenstraße 4 D-70174 Stuttgart Antrag auf Zulassung von Wertpapieren zum Antragsteller:

Mehr

Zulassung von Aktien und Aktien vertretenden Zertifikaten zum regulierten Markt

Zulassung von Aktien und Aktien vertretenden Zertifikaten zum regulierten Markt Vorab per E-mail oder FAX An die Geschäftsführung der Börsen Berlin Fax: 030/31 10 91 78 Düsseldorf Fax: 0211/13 32 87 Hamburg Fax: 040/36 13 02 23 Hannover Fax: 0511/32 49 15 München Fax: 089/54 90 45

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

im Bundesanzeiger erforderlich.

im Bundesanzeiger erforderlich. Neuregelungen für Kleinstunternehmen! Wie hinterlege ich richtig! Was Kleinstkapitalgesellschaften (vgl. 267a HGB) jetzt bei der Offenlegung Ihres Jahresabschlusses beachten müssen Das am 28. Dezember

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Stand: April 2015

DEUTSCHE BUNDESBANK Stand: April 2015 Übersicht über die wichtigsten Anzeige- und Meldevorschriften für Finanzdienstleistungsinstitute und Wertpapierhandelsbanken Hinweise: - Einteilung der Finanzdienstleistungsinstitute (FDI) und Wertpapierhandelsbanken:

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre

Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre Ordentliche Hauptversammlung der K+S Aktiengesellschaft am Mittwoch, 12. Mai 2015, 10.00 Uhr, im Kongress Palais Kassel Stadthalle, Holger-Börner-Platz

Mehr

Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG

Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG Ordentliche Hauptversammlung der QSC AG Köln am 27. Mai 2015 Tagesordnungsergänzungsverlangen gemäß

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038 17. Wahlperiode 19. 06. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begleitung der Verordnung (EU) Nr. 260/2012 zur Festlegung der technischen

Mehr

DAS KREDITWESENGESETZ

DAS KREDITWESENGESETZ Prof. Dr. Rudolf Nirk DAS KREDITWESENGESETZ Achte, völlig neubearbeitete und stark erweiterte Auflage Jüristiscne üe»amidiöliothek der Technischen H c h ^ n* Oarmstadt FRITZ KNAPP VERLAG TZ FRANKFURT AM

Mehr

Factoring und Finanzierungsleasing unter der KWG-Aufsicht

Factoring und Finanzierungsleasing unter der KWG-Aufsicht Factoring und Finanzierungsleasing unter der KWG-Aufsicht Deutsche Bundesbank und BaFin Symposium am 03.12.2009 bei GSK Stockmann + Kollegen in München Agenda Die neuen Erlaubnistatbestände Ausgewählte

Mehr

(Stand: 06.12.2007) Werden von 20 Abs. 1 Nr. 3 KWG auch die direkt abgezogenen Kredite nach 10 Abs. 2a Satz 1 Nrn. 1 und 2 KWG erfasst?

(Stand: 06.12.2007) Werden von 20 Abs. 1 Nr. 3 KWG auch die direkt abgezogenen Kredite nach 10 Abs. 2a Satz 1 Nrn. 1 und 2 KWG erfasst? Auslegungsentscheidungen zu den Großkredit- und Millionenkreditvorschriften des KWG und der GroMiKV (Stand: 06.12.2007) Diese Auslegungsentscheidungen sollen der Kreditwirtschaft die Arbeit mit den Großkredit-

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Internationaler Kontext G 20-Treffen Pittsburgh in 2009 OTC Derivatemärkte: Bis spätestens Ende 2012 sollen alle standardisierten

Mehr

Jahresabschluss. Was ist ein Jahresabschluss? 188 JAHRESABSCHLUSS

Jahresabschluss. Was ist ein Jahresabschluss? 188 JAHRESABSCHLUSS 188 JAHRESABSCHLUSS Jahresabschluss Der Jahresabschluss ist jedem Wirtschaftsausschuss einmal jährlich zusammen mit dem Betriebsrat durch den Unternehmer zu erläutern. Dies regelt 108 BetrVG. Rechtliche

Mehr

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Offenlegung von Abschlussunterlagen I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Der Umfang der offenzulegenden Abschlussunterlagen hängt von der Größenklasse eines offenlegungspflichtigen Unternehmens ab.

Mehr

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich L 107/76 25.4.2015 BESCHLUSS (EU) 2015/656 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 4. Februar 2015 über die Bedingungen, unter denen Kreditinstitute gemäß Artikel 26 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 Zwischen-

Mehr

Merkblatt Kapitalanlagenvermittlung einschließlich Anlageberatung gem. 34c GewO

Merkblatt Kapitalanlagenvermittlung einschließlich Anlageberatung gem. 34c GewO Merkblatt Kapitalanlagenvermittlung einschließlich Anlageberatung gem. 34c GewO Rechtliche Voraussetzungen der Kapitalanlagenvermittlung Wer Kapitalanlagen im Sinne des 34 c Abs. 1 Satz 1 Nr. 1b Gewerbeordnung

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Christian Gaber Bankbilanz nach HGB Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Inhaltsverzeichnis XIX 1.3.11.2.6 Kapitalerhöhung... 464 1.3.11.2.7 Kapitalherabsetzungen... 466 1.3.11.3

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) BT-Drucksache 18/2575 Gesamtverband

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 ESMA-Konsultation zu MiFID II Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 Rechtsquellen Level 1: Art. 26 MiFIR Level 2: Binding Technical Standards mit Verordnungscharakter D. Zeitz WA

Mehr

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz Die Einberufung der Hauptversammlung enthält bereits Angaben zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs.

Mehr

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9 (1) Daten zu den organisatorischen Grundlagen 1. Anwendung der Vorschriften über das Handelsbuch: ja (= 0) / nein (= 1) 300 2. Institut ist ein kapitalmarktorientiertes Unternehmen: ja (= 0) / nein (=

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Fragen und Antworten zum Großkreditmeldewesen ab Januar 2014

Fragen und Antworten zum Großkreditmeldewesen ab Januar 2014 Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Juni 2015 B 422 Telefon: 069 9566-7141 mio-dta@bundesbank.de Fragen und en zum Großkreditmeldewesen ab nuar 2014 Hinsichtlich der in der Verordnung (EU) 575/2013

Mehr

1. Gesamtzahl der Aktien und Stimmrechte im Zeitpunkt der Einberufung

1. Gesamtzahl der Aktien und Stimmrechte im Zeitpunkt der Einberufung ERLÄUTERUNGEN ZU GEGENSTÄNDEN DER TAGESORDNUNG, ZU DENEN KEIN BESCHLUSS GEFASST WIRD, UND ZU DEN RECHTEN DER AKTIONÄRE Nachfolgend finden Sie weitergehende Erläuterungen zu der am Donnerstag, dem 24. Juni

Mehr

Satzung. der. Landesbank Berlin Holding AG. I Allgemeine Bestimmungen. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen

Satzung. der. Landesbank Berlin Holding AG. I Allgemeine Bestimmungen. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen Satzung der Landesbank Berlin Holding AG Stand: 3. August 2015 I Allgemeine Bestimmungen 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen (1) Die Gesellschaft führt die Firma Landesbank Berlin Holding

Mehr

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1 Spezialserviceleistungen im Meldewesen Banking and Business Consulting GmbH 1 I. Rahmenbedingungen II. Spezialservice Meldewesen III. Organisation der Zusammenarbeit mit der Bank Herausforderungen im Meldewesen

Mehr

Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen

Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen Dr. Reinhold Rickes Inhalt Einleitung 3 Lernziele 3 1 Stellung der Kreditinstitute an den Finanzmärkten 4 1.1 Arten von Finanzmärkten 4 1.2 Direkte Finanzierung

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Bundesrat Drucksache 167/05 (Beschluss) 29.04.05 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Der Bundesrat hat in seiner 810. Sitzung am 29. April

Mehr

Die überarbeitete Prüfungsberichtsverordnung ist unter Voranstellung einer Inhaltsübersicht in acht Abschnitte gegliedert.

Die überarbeitete Prüfungsberichtsverordnung ist unter Voranstellung einer Inhaltsübersicht in acht Abschnitte gegliedert. Begründung zur Verordnung über die Prüfung der Jahresabschlüsse der Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute und sowie die darüber zu erstellenden Berichte (Prüfungsberichtsverordnung - PrüfbV)

Mehr

610 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 16, ausgegeben zu Bonn am 8. April 2013. Vom 3. April 2013

610 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 16, ausgegeben zu Bonn am 8. April 2013. Vom 3. April 2013 610 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 16, ausgegeben zu Bonn am 8. April 2013 Gesetz zur Begleitung der Verordnung (EU) Nr. 260/2012 zur Festlegung der technischen Vorschriften und der Geschäftsanforderungen

Mehr

Leitlinien und Empfehlungen

Leitlinien und Empfehlungen Leitlinien und Empfehlungen Leitlinien und Empfehlungen zum Geltungsbereich der CRA-Verordnung 17. Juni 2013 ESMA/2013/720. Datum: 17. Juni 2013 ESMA/2013/720 Inhalt I. Geltungsbereich 4 II. Zweck 4 III.

Mehr

Verordnung über die Anzeigen und die Vorlage von Unterlagen nach dem Kreditwesengesetz (Anzeigenverordnung AnzV)*)

Verordnung über die Anzeigen und die Vorlage von Unterlagen nach dem Kreditwesengesetz (Anzeigenverordnung AnzV)*) Verordnung über die Anzeigen und die Vorlage von Unterlagen nach dem Kreditwesengesetz (Anzeigenverordnung AnzV)*) vom 19. Dezember 2006 (BGBl. I S. 3245) zuletzt geändert durch Artikel 2 der Verordnung

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Seite: 1 Lösungshinweise Bankrechtliche Rahmenbedingungen 6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Aufgabe 1 und 2 Kernkapital: in Mio.

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DAS GESETZ ÜBER DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE BANKEN UND FINANZGESELLSCHAFTEN (BANKENGESETZ)

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DAS GESETZ ÜBER DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE BANKEN UND FINANZGESELLSCHAFTEN (BANKENGESETZ) VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DAS GESETZ ÜBER DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE BANKEN UND FINANZGESELLSCHAFTEN (BANKENGESETZ) Ressort Finanzen Vernehmlassungsfrist: 19. Mai 2006 1

Mehr

Grundlagen der Bankenabgabe 2015. Frankfurt, 09.07.2015

Grundlagen der Bankenabgabe 2015. Frankfurt, 09.07.2015 Grundlagen der Bankenabgabe 2015 Frankfurt, 09.07.2015 1 Übersicht Deutsche und Europäische Bankenabgabe im Vergleich Rechtliche Grundlagen Kreis der Beitragspflichtigen nach RStruktFG Systematik der Berechnung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze Deutscher Bundestag Drucksache 17/10745 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) A. Problem und Ziel DasGeldwäschegesetz

Mehr

Verordnung über die berufsmässige Ausübung der Finanzintermediation

Verordnung über die berufsmässige Ausübung der Finanzintermediation Verordnung über die berufsmässige Ausübung der Finanzintermediation (VBF) 955.071 vom 18. November 2009 (Stand am 1. Januar 2010) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 41 des Geldwäschereigesetzes

Mehr

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014 Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien Stand: Juli 2014 Überblick (1/2). Die EMIR-Verordnung beabsichtigt, die während der Finanzkrise erkannten (und zum Beispiel durch den Ausfall von Lehman

Mehr

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV)

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) HRegGebV Ausfertigungsdatum: 30.09.2004 Vollzitat: "Handelsregistergebührenverordnung

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

Die Anforderungen der Bankenäufsieht an das haftende Eigenkapital der Kreditinstitute

Die Anforderungen der Bankenäufsieht an das haftende Eigenkapital der Kreditinstitute Die Anforderungen der Bankenäufsieht an das haftende Eigenkapital der Kreditinstitute Eine Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung des relevanten Belastungsfalles Von Dr. Jürgen Bauer junstisene

Mehr

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien 1 Angesichts dessen, dass: Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien (A) die außerordentliche Hauptversammlung von Hygienika S.A. (weiter genannt Gesellschaft) den Beschluss Nr. 8/2014 in Sachen

Mehr

Einführung in das Kreditwesengesetz

Einführung in das Kreditwesengesetz Einführung in das Kreditwesengesetz Referent: Burkhard Gierse burkhard.gierse@de.pwcglobal.com 1 Agenda 1. Institutionen der Bankenaufsicht 2. Rechtsquellen der Bankenaufsicht 3. Wichtige Begriffe des

Mehr

Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle

Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH 1. Public Corporate Governance Kodex des Bundes Die Bundesregierung hat am

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht II

Kapitalgesellschaftsrecht II Kapitalgesellschaftsrecht II Kapitalmarktrecht Literatur Textsammlung Kümpel / Hammen / Ekkenga, Kapitalmarktrecht (Loseblatt) Kommentare Schwark (Hrsg.), Kapitalmarktrechts-Kom. 3. A. 2005 Groß, Kapitalmarktrecht,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung von Gesetzen auf dem Gebiet des Finanzmarktes

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung von Gesetzen auf dem Gebiet des Finanzmarktes Deutscher Bundestag Drucksache 18/1305 18. Wahlperiode 05.05.2014 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung von Gesetzen auf dem Gebiet des Finanzmarktes A. Problem und Ziel

Mehr

Einführung in das Kreditwesengesetz

Einführung in das Kreditwesengesetz Einführung in das Kreditwesengesetz Referent: Burkhard Gierse burkhard.gierse@de.pwcglobal.com 1 Agenda 1. Institutionen der Bankenaufsicht 2. Rechtsquellen der Bankenaufsicht 3. Wichtige Begriffe des

Mehr

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008 S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) (Säule-III Bericht nach Basel II) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2.

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Heidelberger Lebensversicherung AG

Heidelberger Lebensversicherung AG Heidelberg Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung am 24. September 2014 Die Aktionäre unserer Gesellschaft laden wir hiermit ein zu der außerordentlichen Hauptversammlung der am Mittwoch, 24.

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vermeidung von Gefahren und Missbräuchen im Hochfrequenzhandel (Hochfrequenzhandelsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Vermeidung von Gefahren und Missbräuchen im Hochfrequenzhandel (Hochfrequenzhandelsgesetz) Bundesrat Drucksache 607/2/12 21.11.12 Antrag des Landes Hessen Entwurf eines Gesetzes zur Vermeidung von Gefahren und Missbräuchen im Hochfrequenzhandel (Hochfrequenzhandelsgesetz) Punkt 35 der 903. Sitzung

Mehr

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen oder Aktien an EU-AIF oder inländischen Spezial-AIF, die von einer EU-AIF- Verwaltungsgesellschaft verwaltet werden, an semiprofessionelle und professionelle

Mehr

Antrag auf Erteilung Erweiterung einer Erlaubnis nach 34 h Gewerbeordnung

Antrag auf Erteilung Erweiterung einer Erlaubnis nach 34 h Gewerbeordnung Landkreis Merzig-Wadern Straßenverkehrs- u. Kreisordnungsbehörde Bahnhofstraße 44 66663 Merzig Antrag auf Erteilung Erweiterung einer Erlaubnis nach 34 h Gewerbeordnung 1. Angaben zum Antragsteller bzw.

Mehr

Vergütungsbericht 2014

Vergütungsbericht 2014 Vergütungsbericht 2014 der (CSS.AG) gemäß der Verordnung über die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an Vergütungssysteme von Instituten (Institutsvergütungsverordnung-InstitutsVergV) vom 17.12.2014 INHALT

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34 c Gewerbeordnung (GewO)

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34 c Gewerbeordnung (GewO) über die Stadt Bad Reichenhall an: Eingangsvermerk Landratsamt Berchtesgadener Land Sachgebiet 210 Salzburger Str. 64 83435 Bad Reichenhall Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34 c Gewerbeordnung

Mehr

Kapitalanlagereporting nach CRR/CRD Kundenreporting von Asset-Managern für Banken.

Kapitalanlagereporting nach CRR/CRD Kundenreporting von Asset-Managern für Banken. Lead-In Kapitalanlagereporting nach CRR/CRD Kundenreporting von Asset-Managern für Banken. Kapiteltrenner Body Risiko Liquiditätsreporting Ein Unternehmen der Das Besondere für Asset-Manager Lead-In am

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

Datenschutz-Vereinbarung

Datenschutz-Vereinbarung Datenschutz-Vereinbarung zwischen intersales AG Internet Commerce Weinsbergstr. 190 50825 Köln, Deutschland im Folgenden intersales genannt und [ergänzen] im Folgenden Kunde genannt - 1 - 1. Präambel Die

Mehr

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Lernziel: Wer ist buchführungspflichtig? Was sind Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung? Welche Bewertungsgrundsätze gibt es? 1 Der FALL Xaver Als ich meinen Dackel von der Züchterin abholte und bezahlte,

Mehr

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G

W Ä H R U N G S R E C H T B U C H H A L T U N G W Ä H R U N G S R E C H T u n d B U C H H A L T U N G Übersicht über einige Neuigkeiten A.Woskoboinikow Unternehmensberater Änderung des Föderalen Gesetzes vom 06.12.2011 Nr. 406-FZ Über Währungskontrolle.

Mehr

Gesetz über das Kreditwesen - KWG

Gesetz über das Kreditwesen - KWG Gesetz über das Kreditwesen - KWG Überarbeitete Lesefassung Nichtamtlicher Text In der Fassung der Bekanntmachung vom 9. September 1998, BGBl. I S. 2776, zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes zur

Mehr

Empfehlung des Fachgremiums OpR zur Geschäftsfeldzuordnung (vom 05.03.2008)

Empfehlung des Fachgremiums OpR zur Geschäftsfeldzuordnung (vom 05.03.2008) Empfehlung des Fachgremiums OpR zur Geschäftsfeldzuordnung (vom 05.03.2008) Vorbemerkung: Das Fachgremium OpR hat sich in seinem Mandat die Aufgabe gestellt, Vorschläge zu erarbeiten, wie die bei der nationalen

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) -

Mehr

Merkblatt. Genehmigungsverfahren nach Art. 30/30a der Verordnung (EU) Nr. 267/2012 des Rates vom 23. März 2012 ( Iran-Embargo-Verordnung ) Inhalt

Merkblatt. Genehmigungsverfahren nach Art. 30/30a der Verordnung (EU) Nr. 267/2012 des Rates vom 23. März 2012 ( Iran-Embargo-Verordnung ) Inhalt Stand: Februar 2014 Merkblatt Genehmigungsverfahren nach Art. 30/30a der Verordnung (EU) Nr. 267/2012 des Rates vom 23. März 2012 ( Iran-Embargo-Verordnung ) Inhalt 1. Einführung... 1 2. Genehmigungspflichtige

Mehr

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen.

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen. Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz: Die Erklärung zur Unternehmensführung und die Verlustübernahmepflichten des Mutterunternehmens bedürfen keiner Veränderung! Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts

Mehr

Kapitalanlagereporting nach CRR/CRD

Kapitalanlagereporting nach CRR/CRD Thomas Ohlsen Kapitalanlagereporting nach CRR/CRD Kundenreporting für Banken FWW-Workshop Herausforderungen und Lösungen im Institutionellen Geschäft München, 24. Juni 204 2 KVGen unterstützen institutionelle

Mehr

Gesetz über die Kreditanstalt für Wiederaufbau

Gesetz über die Kreditanstalt für Wiederaufbau Gesetz über die Kreditanstalt für Wiederaufbau KredAnstWiAG Ausfertigungsdatum: 05.11.1948 Vollzitat: "Gesetz über die Kreditanstalt für Wiederaufbau in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. Juni 1969

Mehr

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung...

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 2 1.1.1 Rechtsnatur und Anwendungsbereich der neuer EU-

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 Merkblatt Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Stand der Forderungen und Verbindlichkeiten im Außenwirtschaftsverkehr Stand der grenzüberschreitenden

Mehr

Die Qualitätssicherung der Abschlussprüfung

Die Qualitätssicherung der Abschlussprüfung PEER REVIEW in Österreich als Teil der QUALITÄTSSICHERUNG der Abschlussprüfung 16.06.2004 kpmg 1 Die Qualitätssicherung der Abschlussprüfung Maßnahmen des Prüfungsbetriebes Unabhängigkeit Aus- und Weiterbildung

Mehr

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet Matthias Hetmanczyk Inhaltsverzeichnis Ausgangslage... 1 Kritikpunkte der Vernehmlassung, die durch die Botschaft aufgegriffen wurden... 4 Kritikpunkte der Vernehmlassung,

Mehr

Rundschreiben X/2008 (WA) Überwachung von Mitarbeitergeschäften gemäß 33b WpHG und 25a KWG

Rundschreiben X/2008 (WA) Überwachung von Mitarbeitergeschäften gemäß 33b WpHG und 25a KWG Rundschreiben X/2008 (WA) Überwachung von Mitarbeitergeschäften gemäß 33b WpHG und 25a KWG Geschäftszeichen: WA 31-Wp 2002-2008/0028 Frankfurt a.m., den 2008 Mit 33b WpHG wurde zum 01. November 2007 erstmals

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG DES AUFSICHTSRATS DER ENERGIEGENOSSENSCHAFT Marburg-Biedenkopf EG

GESCHÄFTSORDNUNG DES AUFSICHTSRATS DER ENERGIEGENOSSENSCHAFT Marburg-Biedenkopf EG Seite 1 von 6 GESCHÄFTSORDNUNG DES AUFSICHTSRATS DER ENERGIEGENOSSENSCHAFT Marburg-Biedenkopf EG Gemäß 22 Abs. 6 der Satzung gibt sich der Aufsichtsrat nach Anhörung des Vorstands diese Geschäftsordnung:

Mehr