Wir begleiten Menschen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wir begleiten Menschen"

Transkript

1 Wir begleiten Menschen Jahresbericht

2 2

3 Inhalt lösungsorientiert überlegt vielseitig verankert kompetent verständnisvoll betreut hilfsbereit professionell zuverlässig Einleitung des Stiftungsratspräsidenten 4 Bericht des Stiftungsdirektors 5 Handlungsfelder 6 Gemeinschaften 7 Berufliche und soziale Integration 8 > Vom Papiertechnologen zum Facility-Manager 9 > Eine zierliche junge Frau als Spenglerin? 9 Wohnen Pflege 10 Palliative Care 12 > Die letzten Wochen eines Familienvaters 13 > Umgang mit Veränderungen 13 Infrastruktur 14 Human Resources 15 Finanzen 16 Statistiken 17 Jahresrechnung 18 Stiftungsgremien, Kader, Zertifizierungen 20 Personelles, Mitarbeit in Verbänden und Netzwerken 21 Adressen, Impressum 22 Männliche Bezeichnungen gelten auch für Frauen Weibliche Bezeichnungen gelten auch für Männer 3

4 lösungsorientiert Liebe Leserin, lieber Leser Diaconis fit machen mit diesem Ziel haben die Mitarbeitenden von Diaconis 2014 zahlreiche Veränderungen in Angriff genommen. Und damit die Voraussetzungen für ein solides finanzielles Fundament geschaffen. Das Jahr 2014 war geprägt von der Umsetzung der Strategie, die der Stiftungsrat und die Geschäftsleitung 2013 gemeinsam erarbeitet hatten. Das Ziel: Diaconis finanziell auf ein gesundes Fundament stellen. Um längerfristig schwarze Zahlen zu schreiben, müssen wir einerseits die Ausgaben reduzieren und andererseits mehr Geld verdienen. Zu diesem Zweck haben wir 2014 zahlreiche Doppelspurigkeiten aufgehoben und komplizierte Strukturen durch eine einfachere Organisation ersetzt. Und wir haben gezielt jene Bereiche gestärkt, in denen eine grosse Nachfrage besteht etwa den Bereich Palliative Care oder unsere Berufliche Integration. Neue Leitung für die Schwestern Schwester Lydia hat sich 2014 dazu entschlossen, im Sommer 2015 nach 25 Jahren von der Leitung der Schwesterngemeinschaft zurückzutreten. In Zukunft wird es keine Oberin mehr geben, und die Schwesterngemeinschaft wird nicht mehr in der Geschäftsleitung vertreten sein. Uns ist es jedoch wichtig, die Schwestern weiterhin innerhalb der Strukturen von Diaconis zu begleiten. Neu wird die Schwesterngemeinschaft dem Schwesternrat unterstellt sein. Von Wurstembergers Geist lebt weiter In den letzten Jahren sind der Gemeinschaft keine neuen Schwestern beigetreten. Sofern kein grundsätzlicher gesellschaftlicher Wandel stattfindet, wird es in einigen Jahren keine Berner Diakonissen mehr geben. Für die älter werdenden Schwestern, die für unsere Gesellschaft alle Grosses geleistet haben, wird die Stiftung bis zu deren Lebensende sorgen. Auch ohne Diakonissen wird der Geist von Sophie von Wurstemberger in unserer Stiftung weiterleben. Diaconis wird weiterhin Menschen begleiten auf der Grundlage christlicher Werte. Hans Zoss Präsident des Stiftungsrates Ausblick In Zukunft wollen wir noch mehr Menschen die Möglichkeit bieten, sich bei uns freiwillig zu engagieren werden wir deshalb die Betreuung der Freiwillig Engagierten professionalisieren. Längerfristig wollen wir zu einer zentralen Koordinationsstelle für Freiwilligenarbeit werden. Sollte dereinst die Wehrpflicht durch eine allgemeine Dienstpflicht (Dienst an der Gesellschaft) für Männer und Frauen ersetzt werden, wäre Diaconis bereit, eine grosse Anzahl von Einsätzen zu koordinieren. Diaconis hat Palliative Care betrieben, schon lange bevor es diesen Begriff überhaupt gegeben hat. In diesem Bereich verfügen wir über langjährige Erfahrung und grosses Know-how. Wir wollen unsere Expertise weiter vertiefen und unser Angebot ausbauen. Nach einem sehr turbulenten Jahr dürfte es 2015 bei Diaconis etwas ruhiger werden. Veränderungen werden aber immer wieder auf uns zukommen. Indem wir unsere Offenheit behalten, wird es uns auch in Zukunft gelingen, richtig darauf zu reagieren. 4

5 überlegt Bericht des Stiftungsdirektors 2014 war für Diaconis ein Jahr des Umbruchs. In zwei grossen Projekten haben wir die Stiftung für die Zukunft gerüstet: Mit dem Projekt «Hand in Hand» sind unsere Häuser näher zusammengerückt, und mit dem Projekt «Stiftungsdirektor ins Mutterhaus» haben wir die Nutzung unserer Räumlichkeiten verbessert. Mit zwei grossen Projekten haben wir Diaconis 2014 für künftige Herausforderungen gerüstet. Das Grossprojekt «Hand in Hand» hat zum Ziel, die Wirtschaftlichkeit der Stiftung längerfristig zu sichern und die Pflegequalität zu steigern. Zu diesem Zweck haben wir damit begonnen, unsere Häuser Altenberg, Oranienburg und Belvoir einander näher zu bringen. Dabei wurden Prozesse vereinheitlicht, Strukturen vereinfacht und Synergien geschaffen. Zusammenrücken im Mutterhaus Mit dem Projekt «Stiftungsdirektor ins Mutterhaus» sind die Finanzabteilung, das Human Resources Management und die Direktion ins Mutterhaus eingezogen. Der einladend gestaltete Pausenraum ist zum zentralen Begegnungsort zwischen Mitarbeitenden und Schwestern geworden. Mitarbeitende eng begleitet Die Umsetzung der beiden Projekte hat für die Mitarbeitenden zum Teil grosse Veränderungen mit sich gebracht. Der Direktion war es wichtig, das Personal in dieser bewegten Zeit eng zu begleiten. Für das Kader führten wir regelmässig Workshops durch, an denen wir Veränderungsprozesse gemeinsam analysierten. Die übrigen Mitarbeitenden informierten wir laufend über bevorstehende Veränderungen. Auch unsere Bewohnerinnen und Bewohner haben die Veränderungen zu spüren bekommen. Wir setzten alles daran, dass die Neuerungen zu mehr Lebensqualität und einer verbesserten Pflege führen. Peter Friedli Stiftungsdirektor Ausblick 2015 wird ein Jahr der Konsolidierung. Im Rahmen des Projekts «Hand in Hand» werden die einzelnen Heime weiter zusammenwachsen. Bis Ende Jahr sollen sich die neuen Prozesse und Strukturen eingespielt haben. Weiter wird im Mai eine zweite Palliativstation eröffnet werden. Das Berner Stellennetz wird 2015/2016 einen neuen Standort beziehen. Und für die Nachfolge von Schwester Lydia werden wir 2015 eine neue Leiterin der Schwesterngemeinschaft anstellen. Dank Die aktuellen Veränderungen wären nicht möglich gewesen ohne den grossen Einsatz der Mitarbeitenden von Diaconis. Für ihr Engagement und ihre Flexibilität danke ich ihnen herzlich. Dankbar bin ich auch dem Stiftungsrat, der Diaconis mit seinen strategischen Entscheiden auf Kurs gebracht hat. Der Schwesterngemeinschaft danke ich für das Vertrauen, das sie uns entgegenbringt. Schliesslich möchte ich auch unseren Bewohnerinnen und Bewohnern dafür danken, dass sie uns die Treue halten. 5

6 vielseitig Handlungsfelder Stiftungsrat Hans Zoss, Präsident Schwesternrat Stiftungsdirektor* Peter Friedli Human Resources* Therese Roth-Hotz Theologie Ursula Stocker Finanzen* Beat Roggli Führungsunterstützung und Kommunikation Anja Hofer Gemeinschaften* Sr. Lydia Schranz Berufliche und soziale Integration* Therese Zbinden Infrastruktur* Christian Walther Wohnen Pflege* Heinz Anneler Palliative Care Peter Friedli a.i. > Schwesterngemeinschaft > Freunde der Berner Diakonissen > Berner Stellennetz BEST > Berner Stellennetz integra > Bewirtschaftung > Bau- und Projekt- management > Technik Elektro/ Sicherheit > Technik HLKS > Garten > Informatik > Tagungszentrum > Pflege > Bewohnermanagement > Hotellerie * Mitglied der Geschäftsleitung Stand

7 verankert Gemeinschaften Für die Schwesterngemeinschaft war das Jahr 2014 stark von den Veränderungen bei Diaconis geprägt. Nach Bekanntgabe meines Rücktritts als Oberin wurde eine Findungskommission für die Nachfolgeregelung eingesetzt organisierten wir mehrere Veranstaltungen gemeinsam mit der StadtCommunität Don Camillo. Die Schwesterngemeinschaft war 2014 stark in den Veränderungsprozess von Diaconis involviert. Wenn auch manche Neuerungen, wie etwa die Wechsel in der Heim- und Pflegeleitung bei den Schwestern Verunsicherung auslösten, trugen wir die Veränderungen doch aktiv mit. Im Mutterhaus sind nach langen Bauarbeiten der Stiftungsdirektor und Mitarbeitende der Verwaltung eingezogen, was uns sehr freut. Eine grosse Bereicherung ist zudem die StadtCommunität Don Camillo, die sich 2014 gut bei uns eingelebt hat. Zusammen mit der StadtCommunität organisierten wir 2014 mehrere Anlässe und nahmen gegenseitig an Veranstaltungen teil. Die StadtCommunität wirkt nicht zuletzt dank den Kindern als Türöffner bei der Quartierbevölkerung. Das Mutterhaus hat sich zu einem pulsierenden Mehrgenerationenhaus entwickelt, in dem gleichzeitig gewohnt und gearbeitet wird. Rücktritt als Oberin Im Mai 2014 teilte ich mit, dass ich das Amt der Oberin nach 25 Jah ren zurückgeben und wieder zurück in die Reihen der Mitschwestern treten werde. Im Juni 2015 werde ich als Oberin verabschiedet und anschliessend für ein halbes Jahr eine Sabbatzeit antreten. Eine Findungskommission unter Mitarbeit der Schwestern ist zum Schluss gekommen, dass in Zukunft keine Oberin mehr nötig sein wird. Stattdessen wird Diaconis eine externe Person für die Leitung der Schwesterngemeinschaft anstellen, die nicht in der Geschäftsleitung vertreten sein wird. Die neu geschaffene Stelle wurde Anfang 2015 ausgeschrieben. Sr. Lydia Schranz, Oberin Leiterin Bereich Gemeinschaften Freunde der Berner Diakonissen 2014 haben wir die Rolle unseres Freundeskreises geklärt. Zum Freundeskreis gehören Menschen, die ausserhalb der Schwesterngemeinschaft leben, sich jedoch mit ihr im Glauben und im Dienst verbunden wissen. 19 Personen begleiteten uns Ende 2014 unter dem neuen Namen «Freunde der Berner Diakonissen». Anlässe Im Februar 2014 fanden die alljährlichen Schwesternkonferenzen statt, bei denen wir während zweier Tage zum Austausch und zur Bibelarbeit zusammenkommen. Im Juni feierten wir unser 170. Jahresfest. Im September ehrten wir an einem grossen Familienfest jubilierende Diakonissen. Und am 1. November organisierten wir wiederum einen Basar, der viele Begegnungen mit Aussenstehenden ermöglichte. Ausblick Die neue Leitungsstruktur bedeutet einen Paradigmenwechsel, der für die Schwestern grosse Veränderungen mit sich bringt. Wir werden Verantwortlichkeiten neu aufteilen, und zahlreiche Abläufe werden sich neu einspielen müssen. Ich freue mich auf weitere Jahre im Dienst am Mitmenschen. 7

8 kompetent Berufliche und soziale Integration Das Berner Stellennetz unterstützt stellensuchende Menschen bei der beruflichen Wiedereingliederung. Mit individuellen Coachings, neuen Angeboten und bestens ausgebildeten Mitarbeitenden gelang es uns 2014, zahlreiche Menschen in die Arbeitswelt zu integrieren. Das Berner Stellennetz integra vermittelt befristete Einsätze im 1. Arbeitsmarkt, unterstützt Jugendliche bei der Lehrstellensuche und bietet Bewerbungs- und Jobcoaching. Für die Vermittlung befristeter Einsätze erhielt die Abteilung 2014 deutlich weniger Aufträge als in den Jahren zuvor. Grund für den Rückgang sind mangelnde finanzielle Mittel im Migrationsbereich und ein neues Bonus-Malus-System bei den Sozialdiensten starteten wir erfolgreich das Programm «Jugend & Arbeit». Im Berichtsjahr vermittelten wir 43 Jugendlichen eine Lehrstelle. Damit hat sich Diaconis als wich tiger Akteur im Bereich Lehrstellencoaching etablieren können. Unser Ansatz, mit einem individuellen Coaching gezielt auf die Bedürfnisse der Klienten einzugehen, hat sich bewährt. Klienten frühzeitig betreuen Das Berner Stellennetz BEST vermittelt Arbeitseinsätze von drei bis sechs Monaten für Menschen, die von den regionalen Arbeitsvermittlungsstellen RAV angemeldet werden erhielt die Abteilung deutlich mehr Zuweisungen als im Vorjahr. Die Zunahme ist auf die neue Strategie «Bern top!» des beco Berner Wirtschaft zurückzuführen, die sich im letzten Jahr bei den RAV etablierte passten wir die Konzeption unserer Programme dem neuen Leistungsauftrag 2015 des beco an. Neu können wir Klienten bereits in einer frühen Phase betreuen, was eine schnellere und bessere Vermittlung ermöglicht. Therese Zbinden Leiterin Bereich Berufliche und soziale Integration Weiterbildung, Standort Biel und Jubiläum An einem Weiterbildungszyklus konnten die Mitarbeitenden des Berner Stellennetzes ihre Fachkompetenzen in den Bereichen Social Media, Arbeitsrecht und Human Resources erweitern, um ihre Klienten noch besser beraten zu können. Unser Standort in Biel hat sich im letzten Jahr gut etabliert und wird von den RAV sehr geschätzt. Im November feierten wir gemeinsam mit 120 Gästen das 20-Jahre-Jubiläum des Berner Stellennetzes. Ausblick Auch in Zukunft werden wir unsere Wachstumsstrategie konsequent fortsetzen. Mit dem neuen Projekt «Outplacement light» reagieren wir auf ein wachsendes Bedürfnis von Unternehmen: Bei Restrukturierungen betreuen wir Angestellte insbesondere Fachkräfte mit einem gezielten Coaching frühzeitig bei ihrer Neuorientierung. Weiter bauen wir das erfolgreiche Programm «Jugend & Arbeit» aus, indem wir neben der Lehrstellenvermittlung ein individuelles Coaching während der Lehre und am Übergang zwischen Lehre und Festanstellung anbieten. Die Vernetzung mit Wirtschafts- und Branchenverbänden treiben wir auch in Zukunft weiter voran. Schliesslich wollen wir längerfristig die beiden Abteilungen des Berner Stellennetzes, die heute an zwei Standorten arbeiten, an einer einzigen Adresse vereinen, damit wir Projekte einfacher gemeinsam realisieren können. 8

9 Vom Papiertechnologen zum Facility-Manager Von Oliver Mauerhofer, Berater Berner Stellennetz BEST 2014 wies uns das Regionale Arbeitsvermittlungszentrum RAV Bern-Mittelland einen 45-jährigen Papiertechnologen zu. Der Mann hatte vor 25 Jahren in der Karton- und Papierfabrik Deisswil eine Lehre absolviert und seither im gleichen Betrieb gearbeitet. Nach der Schliessung der Papiermühle 2010 fand er in einem anderen Unternehmen eine befristete Stelle als Lagerist. Nach Ende dieses Arbeitsverhältnisses stand er als Papiertechnologe da, dessen Kenntnisse in der Region nicht mehr gefragt waren. Also meldete er sich beim RAV an. In einem ersten Gespräch stellte sich heraus, dass der Mann handwerklich sehr begabt war. Da bot sich eine Arbeit im technischen Dienst an. Ein befristeter Einsatz in diesem Bereich würde es ihm ermöglichen, die nötige Arbeitserfahrung für eine spätere Festanstellung zu sammeln. Nach dem Erstgespräch aktivierte ich unser Netzwerk. Ein paar Telefonanrufe genügten, und der Mann konnte sich bei der gewerblich-industriellen Berufsschule Bern vorstellen. Bald darauf begann er dort einen befristeten Arbeitseinsatz im Gebäudemanagement. Das Team war vom neuen Kollegen so begeistert, dass noch vor Ende des Arbeitseinsatzes eine neue Stelle für ihn geschaffen wurde. Dank unserer Vermittlungsarbeit verfügt der ehemalige Papiertechnologe heute über eine Festanstellung als Facility-Manager. Wir Arbeitsvermittler können unseren Klienten die Türe zwar nicht ganz öffnen, aber immerhin einen Spalt breit, damit sie ihren Fuss reinhalten können. Wenn es mir gelingt, einen Einsatz zu vermitteln der schliesslich in eine Festanstellung mündet, ist das ein gutes Gefühl. Wir Berater können im Kleinen etwas bewegen. Eine zierliche junge Frau als Spenglerin? Von Katharina Rohner, Leiterin Berner Stellennetz integra Mir gegenüber sass ein zierliches, wortkarges Mädchen aus dem Emmental. 17-jährig war sie und alleinerziehende Mutter eines acht Monate alten Kindes. Das Case Management Berufsbildung hatte sie bei uns angemeldet. Die junge Frau war mit einer klaren Vorstellung zum Gespräch gekommen: Spenglerin wolle sie werden. Innerlich hörte ich schon die Vorurteile der Betriebe: «Bei uns ist Muskelkraft gefragt, das Mädchen ist nicht stark genug, und dann fehlt sie ständig, weil sie sich ums Bébé kümmern muss.» Ich war überzeugt, dass kein Betrieb sie anstellen würde. Nichts desto trotz versuchte ich, dem Mädchen eine Schnupperlehre zu vermitteln. Bei einer Spenglerei in Eggiwil konnte sie eine Woche mitarbeiten. Danach bestätigte mir der Geschäftsführer meine Bedenken. Zwar sei das Baby kein Hindernis die Grossmutter würde sich um das Kind kümmern, aber die junge Frau habe zu wenig Muskelkraft, sei für die Arbeit zu wenig robust und habe ständig kalte Hände. Ich hatte das Mädchen bereits davon überzeugt, sich auch bei Betrieben in anderen Branchen zu bewerben, als sie von einer Spenglerei in Münsingen die Einladung zu einer weiteren Schnupperwoche erhielt. Nach den fünf Tagen war der Geschäftsführer vom Mädchen hell begeistert. Sie sei eine aufgestellte Person, starke Männer hätten sie genug, im Winter gäbe es drinnen genug Arbeit um die Hände aufzuwärmen, und Mitarbeiter, die nicht zu viel reden, seien ihm ganz recht. Im August 2015 beginnt die junge Frau in der Münsinger Spenglerei eine Lehre. Und ich habe meine Vorurteile über die Vorurteile von Handwerksbetrieben revidiert. 9

10 verständnisvoll Wohnen Pflege Der Bereich Wohnen Pflege befindet sich im Umbruch. Das 2014 gestartete Projekt «Hand in Hand» hat zahlreiche Veränderungen in der Organisation zur Folge und bringt unsere Häuser näher zusammen. Für den Bereich Wohnen Pflege war 2014 ein sehr bewegtes Jahr. Im Rahmen des Projekts «Hand in Hand» haben wir zahlreiche Veränderungen vorgenommen. Das Projekt hat zum Ziel, die drei Häuser Altenberg, Oranienburg und Belvoir organisatorisch näher zusammenzubringen und auf dem Markt als professionell und werteorientiert zu positionieren. Die bisher verschiedenen Arbeitsabläufe und Prozesse sollen vereinfacht und über alle Häuser einheitlich koordiniert werden. Das Angebot der Villa Sarepta Wohnen mit Dienstleistungen wird in der bewährten Form weitergeführt. Neue Organisationsstruktur Am 1. November 2014 haben wir eine neue Organisationsstruktur eingeführt. Neu verfügt nicht mehr jedes Haus über eine eigene Heimleitung, Pflegedienstleitung und Administration. Neu ist der Bereich Wohnen Pflege in die drei Ressorts aufgeteilt. Die Hotellerie wird durch Liselotte Heimann, die Pflege durch Benjamin Gimmel und das Bewohnermanagement durch Daniel Aeschlimann geleitet. Qualität laufend verbessern Für unsere Arbeit in der Langzeitpflege bedeutet die neue Organisation, dass in Zukunft alle Häuser nach den gleichen Standards arbeiten. Dadurch können wir vermehrt Synergien nützen. Folglich werden wir das Pflegematerial gemeinsam einkaufen und damit Kosten einsparen. Im Bereich Hotellerie liessen wir 2014 externe Analysen durchführen. Zum einen wurde untersucht, wie wir die Zubereitung und die Verteilung der Mahlzeiten optimieren können, zum anderen liessen wir die Reinigung evaluieren. Auf der Basis der gewonnenen Erkenntnisse werden wir 2015 konkrete Massnahmen ableiten. Heinz Anneler Leiter Bereich Wohnen Pflege Zentraler Diaconis-Empfang Während früher jedes Haus über einen eigenen Empfang verfügte, gibt es heute einen zentralen Diaconis-Empfang im Haus Oranienburg. Der Empfang ist neu länger und sieben Tage die Woche geöffnet. Im Altenberg betreiben wir aufgrund der Entfernung zu den anderen Häusern weiterhin einen separaten Empfang. Auch die Bewohneraufnahme wurde zentralisiert, was Spitälern, Spitex- Organisationen und Sozialdiensten die Anmeldung von Patienten erleichtert. Voneinander lernen Indem wir Arbeitsprozesse zusammenlegen und aufeinander abstimmen, reduzieren wir Doppelspurigkeiten. Durch das Zusammenrücken lernen die einzelnen Häuser voneinander. Davon profitieren nicht zuletzt unsere Bewohner. Im Bereich Palliative Care verfügen wir dank der Nähe zur Palliativstation über ein grosses Fachwissen, das uns von anderen Anbietern unterscheidet. Zudem wollen wir mit guter Pflegequalität und einer herzlichen Betreuung überzeugen. 10

11 Grosse Flexibilität verlangt Die tiefgreifenden Veränderungen sowie personelle Wechsel im 2014 verlangten vom Kader und von den Mitarbeitenden grosse Flexibilität. Der Umbruch bedeutet, dass wir Vertrautes loslassen müssen, auch wenn das Neue noch nicht eingespielt ist. Die Mitarbeitenden sind froh, dass sich die komplizierten Abläufe vereinfachen. In dieser Zeit des Wandels sind Information und Kommunikation sehr wichtig. Im internen Newsletter «Diaconis News» informieren wir die Mitarbeitenden regelmässig, und an den Teamsitzungen pflegen wir den Austausch innerhalb des Bereichs. Wechsel in der Leitung Im Juni 2014 übernahm ich von Maya Andrey die Leitung des Bereichs Wohnen Pflege. Maya Andrey hat den Bereich zehn Jahre umsichtig geleitet und massgeblich weiterentwickelt. Christian Russ verliess Diaconis nach 25 Jahren als Leiter der Heime Belvoir und Oranienburg und der Villa Sarepta. Ebenfalls eine neue Herausforderung gesucht haben Veronika Aeschbacher und Peter Kobel, welche gemeinsam die Pflegeleitung der drei genannten Häuser hatten. Die Stiftung dankt Maya Andrey, Christian Russ, Veronika Aeschbacher und Peter Kobel auch an dieser Stelle herzlich und wünscht ihnen für die Zukunft alles Gute. Für eine qualitativ hochstehende Pflege braucht es motivierte und top ausgebildete Mitarbeitende. Um unser Pflegepersonal bestmöglich zu unterstützen, werden wir 2015 eine Pflegeexpertin einstellen, die unseren Mitarbeitenden fachlichen Support bieten wird. Seit dem 1. November 2014 wirkt zudem eine Diaconis-Mitarbeiterin als Bildungsverantwortliche. Sie stellt sicher, dass die Lernenden und Studierenden in den verschiedenen Ausbildungen ein gutes Lernumfeld vorfinden. Die Stelle Leiterin Ressorts Hotellerie wird 2015 neu besetzt, da die aktuelle Leiterin Liselotte Heimann nach über 20 Jahren Arbeit für Diaconis in Pension gehen wird. Vieles ist im Bereich Wohnen Pflege in Bewegung. Ich persönlich freue mich, zusammen mit dem Leitungsteam und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern diese Veränderung mitgestalten zu dürfen. Ich bin überzeugt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Ausblick Mit dem Projekt «Hand in Hand» haben wir neue Strukturen geschaffen. Nun geht es darum, Stabilität herzustellen. Mit dem Ziel, den Bewohnern eine möglichst hohe Lebensqualität zu bieten, werden wir im ersten Quartal 2015 eine Bewohnerumfrage durchführen und deren Bedürfnisse erfassen. 11

12 betreut Palliative Care Im Rahmen des Projekts «Herz» verdoppelt der Bereich Palliative Care seine Bettenzahl von 9 auf 18 und richtet eine zweite Pflegestation im Haus Belvoir ein. Auch 2014 hat sich unser Team weitergebildet und die erworbenen Kenntnisse mit anderen Institutionen geteilt. Die Nachfrage im Bereich Palliative Care ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Die bestehenden neun Betten im Haus Oranienburg reichen nicht mehr aus, um alle Patienten aufnehmen zu können, die bei uns angemeldet werden. Diaconis hat deshalb beschlossen, im Rahmen des Grossprojekts «Herz» den Bereich Palliative Care mit neun zusätzlichen Betten auszubauen. Ende 2014 haben wir mit der Umsetzung der Erweiterungspläne für die neue Palliativstation im Belvoir begonnen, die am 4. Mai 2015 eröffnet wird. Um Platz für diese Station zu schaffen, wird 2015 die Pflegeabteilung im 2. Stock im Haus Belvoir aufgehoben. Multiprofessionelles Team Mit den zusätzlichen Betten wird die Stiftung ihre Position im Bereich Palliative Care stärken. Ein multiprofessionelles Team aus erfahrenen Fachpersonen wird jedem Patienten spezialisierte palliative Begleitung, Pflege und Betreuung bieten. Ende 2014 war das Team aus spezialisierten Pflegefachpersonen für den erweiterten Betrieb fast komplett. Keine leichte Aufgabe ist es hingegen, Ärztinnen und Ärzte zu finden, die sich für die spezialisierte Palliative Care engagieren wollen. Wechsel in der Leitung Nelly Simmen, die Leiterin des Bereichs Palliative Care, hat 2014 die Stiftung verlassen. Sie baute den Bereich Palliative Care in den vergangenen Jahren mit hoher fachlicher Kompetenz und grossem Engagement aus und trug wesentlich zur Qualität dieses Angebots bei. Die Stiftung Diaconis möchte ihr auch an dieser Stelle ihren Dank aussprechen und wünscht Nelly Simmen für die Zukunft alles Gute. Die Leitung des Bereichs hat bis auf Weiteres Stiftungsdirektor Peter Friedli übernommen. Notburga Grauer Stationsleiterin Wissen erwerben und weitergeben Unsere Mitarbeiterin Christiane Chabloz hat ihr Studium zur Pflegeexpertin Advanced Practice Nurse 2014 erfolgreich abgeschlossen. Ihr Fachwissen konnte sie intern gleich weitergeben an einer Weiterbildung zum Thema Ernährung am Lebensende, die wir im Berichtsjahr gemeinsam mit dem Palliative Care Team des Inselspitals durchführten. Auch 2014 haben wir uns fundiert mit ausgewählten Themen auseinandergesetzt und die gewonnenen Erkenntnisse in den Alltag einfliessen lassen, um unseren Patienten die bestmögliche Pflege zu garantieren. Das aufgebaute Fachwissen teilen wir mit Spitälern und Spitex-Organisationen sowie über internationale Kongresse. Ausblick Aufgrund der Erweiterung des Bereichs Palliative Care wird 2015 unser Organigramm überarbeitet und weiterentwickelt sowie die ärztliche Leitung neu festlegt. In der neuen Palliativstation werden wir im Mai 2015 die ersten Patienten empfangen können. Innerhalb der fachlichen Weiterbildung setzen wir uns 2015 im Team schwerpunktmässig mit dem Thema Schmerzerfassung und -management auseinander. 12

13 Die letzten Wochen eines Familienvaters Von Schwester Christina Kunkler, Diplomierte Pflegefachfrau 2014 betreuten wir in unserer Palliative Care Station einen jungen Familienvater, der im Endstadium einer unheilbaren Krebskrankheit zu uns kam. Wie immer gaben wir dem Patienten und seiner Familie viel Zeit und Raum zum Ankommen, damit Offenheit und Vertrauen entstehen konnte. Wir behandelten seine körperlichen Symptome, standen ihm seelisch und spirituell bei und kümmerten uns um sein soziales Umfeld. Die Kinder rannten durch den Gang, spielten mit unserer Katze oder zogen sich zum Spielen in unser Wohnzimmer zurück. Zu uns kommen kranke Menschen, wenn keine Therapie mehr Heilung oder eine Lebensverlängerung verspricht. Wir setzen alles daran, ihre unheilbare Krankheit erträglicher zu gestalten. Unsere Aufgabe ist es nicht, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den verbleibenden Tagen mehr Qualität zu verleihen. Wir ermuntern die Patienten, Gefühle zuzulassen. Manchmal weinen wir mit den Patienten, aber wir lachen auch mindestens so viel mit ihnen. Der Familienvater konnte zeitweise nicht mehr selber aufstehen und benötigte zunehmend unsere Unterstützung im Alltag. Einmal hatte er den Namen eines seiner Kinder vergessen, was ihn sehr erschütterte. Nach einem weiteren Rückschlag wussten wir, dass es aufs Sterben zuging. Seine Kinder wünschten sich, noch einmal in seinem Zimmer schlafen zu können, was wir ihnen ermöglichten. Eines Abends, am Ende eines Spätdienstes wünschte ich dem Mann eine gute Nacht. Wir wussten beide irgendwie, dass dies das letzte Mal hier auf Erden war. Als ich am nächsten Tag zur Arbeit kam, war er gestorben. Wir zogen ihm seine Lieblingskleider an, und seine Frau, seine Kinder und seine Freunde konnten sich in seinem Zimmer von ihm verabschieden. Umgang mit Veränderungen Von Stefan Haldimann, Leiter Empfang/Administration Das Projekt «Hand in Hand» hat meinen Berufsalltag stark verändert. Veränderungen und somit auch Herausforderungen dieser Grössenordnung habe ich in meiner bisherigen, 14-jährigen Tätigkeit für Diaconis nur wenige erlebt. Aus dem Grossprojekt «Hand in Hand» ergaben sich nicht nur zahllose organisatorische und fachliche Fragen. Ich hatte mich auch mit der emotionalen Seite zu befassen: Was lösen die Veränderungen in mir aus, wie gehe ich damit um? Lasse ich mich darauf ein? Kann ich mit vielen Unwägbarkeiten umgehen und wenn ja, wie? Diese Aspekte forderten mich ebenso heraus wie die unzähligen Sachfragen. Ich spürte: Das Projekt ändert nicht nur mein berufliches Umfeld, sondern auch meine Arbeits- und Denkweise. Visionen waren gefragt, die weit über das bisher gut überblickbare Arbeitsfeld hinausragen sollten. Keine leichte, aber eine spannende und herausfordernde Aufgabe. Heute kann ich sagen: Es kommt gut, wir sind unterwegs zu einem guten Ziel, wenn auch der Weg dorthin hie und da etwas holprig ist. Mit der Leistungserfassung und -abrechnung für das Haus Altenberg habe ich meine liebste Fachaufgabe abgegeben. Dies war für mich eine weniger erfreuliche Folge des Projekts. Allerdings konnte ich diese erhebliche Veränderung in einer Projektgruppe mitgestalten. Das habe ich sehr geschätzt, dafür bin ich dankbar, und das hat mir das Loslassen erleichtert. Dankbar bin ich auch für das neue Team motivierter Mitarbeiterinnen und das grosse Vertrauen meiner Vorgesetzten, ebenso für viele beeindruckende Begegnungen im Haus Oranienburg. 13

14 hilfsbereit Infrastruktur Damit die Stiftung Diaconis Menschen pflegen, beraten und begleiten kann, braucht es eine leistungsfähige Infrastruktur. Um diese zu gewährleisten, haben wir neben dem laufenden Unterhalt auch 2014 mehrere Bau- und Informatikprojekte umgesetzt. Im Rahmen des Projekts «Hand in Hand» (siehe Bericht Wohnen Pflege, S. 10) wurden 2014 die Büroarbeitsplätze den neuen Prozessen angepasst. Mitarbeitende, die ihr Büro wechseln mussten, unterstützten wir beim Umzug. Der Stiftungsdirektor und die Verwaltung von Diaconis zogen vom Haus Blumenberg ins Mutterhaus. An der Altenbergstrasse 64 und 66 konnten wir die 2013 begonnene Sanierung abschliessen und die Infrastruktur für den täglichen Betrieb optimieren. Im Rahmen des Projekts «Herz» erweitert Diaconis seine Palliativstation von 9 auf 18 Betten. Damit wird die Stiftung der steigenden Nachfrage im Bereich Palliative Care gerecht führten wir die Planung des Umbaus im 2. Stock im Haus Belvoir durch. Effiziente Informatik Die Informatik-Strategie von Diaconis ist auf Stabilität und Leistungsfähigkeit ausgerichtet. Dank konsequenter Umsetzung dieser Strategie mussten im Berichtsjahr keine gravierenden Ausfälle der Computersysteme verzeichnet werden führten wir eine neue Software fürs Management der Instandhaltungsarbeiten ein. Mit dem Programm können sämtliche Nutzer Störungen ganz einfach online melden. Damit werden Defekte frühzeitig erkannt und können effizient behoben werden. In den Häusern Belvoir und Sarepta und im Erdgeschoss des Hauses Oranienburg können Bewohnerinnen und Bewohner sowie Gäste seit 2014 drahtlos ins Internet: WLAN ist installiert. Weitere Häuser werden Schritt für Schritt mit WLAN ausgerüstet. Christian Walther Leiter Bereich Infrastruktur Gute Auslastung des Tagungszentrums Auch in diesem Berichtsjahr schätzten unsere Tagungsgäste, neben der hervorragenden Lage, die Kundenorientierung des Teams. Ausblick In Zukunft wird unser Bereich für eine leistungsfähige Infrastruktur sorgen und mit mehreren Bauprojekten die Nachhaltigkeit unseres Betriebes unterstützen. Bauarbeiten, die uns im 2015 beschäftigen werden, sind die Erweiterung der Palliativstation und der Umbau im Erdgeschoss des Hauses Blumenberg, wo neuer Raum für das Salem-Spital entsteht. Zudem passen wir auf unserem Areal die Signaletik an, damit sich Besucher noch besser zurechtfinden. Nachdem die Pflege der Gärten jahrelang von einem externen Partner geleistet wurde, hat Diaconis entschieden, einen eigenen Gärtner anzustellen und das Fachwissen wieder inhouse anzusiedeln. Schliesslich werden wir ein neues Tool für die Stundenerfassung einführen, für alle, die Projektarbeit leisten. Das Ziel: mehr Transparenz und weniger administrativer Aufwand. 14

Mensch und Arbeit. Informationen für Angehörige

Mensch und Arbeit. Informationen für Angehörige Mensch und Arbeit Informationen für Angehörige 1 1 Diaconis Mensch und Arbeit im Überblick Arbeitsmarktliche Massnahmen Im Auftrag des Kantons Bern bieten wir arbeitsmarktliche Massnahmen (AMM) an. Für

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern da, wo man verstanden wird. Christian Morgenstern Hospizwohnung Weber Wir bieten unheilbar kranken und

Mehr

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Gebäude des Wohnheim Lindenweg gemalt von Pius Zimmermann (Bewohner) Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Lindenweg 1 8556 Wigoltingen Tel. 052 762 71 00 Fax

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Lebensqualität im Leben und im Sterben

Lebensqualität im Leben und im Sterben Lebensqualität im Leben und im Sterben Palliative Care beginnt im Leben Lebensqualität im Leben und im Sterben Für alle, die es brauchen 5 Sich auf Menschen verlassen können bis zuletzt 7 Eigenes Leben

Mehr

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze Helvetia Gruppe Personalgrundsätze Liebe Mitarbeitende Unsere Personalpolitik stützt sich auf das Leitbild mit dem Leitsatz «Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue» ab und wird in der ganzen

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner)

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner) Über uns Robert Suter Berufliche Wiedereingliederung, Coaching, Laufbahnberatung Seit 2002 Tätigkeit als Senior Berater im Bereich der beruflichen Reintegration von schwerverunfallten Personen Langjährige

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

«Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer»

«Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer» «Ambulante Pflege und Betreuung wird immer komplexer» Der heutige internationale Tag der Pflege steht unter dem Motto «Professionalisierung». Ist diese Professionalisierung, gerade in der Schweiz, nicht

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe)

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, Ausbildungszeit: 3 Jahre Meine Aufgabe ist es, Menschen täglich die bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten eine sinnvolle Tätigkeit,

Mehr

Verein RHYBOOT. Der Strategieprozess: Nutzen und Stolpersteine. Agenda. Leistungsauftrag. RHYBOOT kurz vorgestellt.

Verein RHYBOOT. Der Strategieprozess: Nutzen und Stolpersteine. Agenda. Leistungsauftrag. RHYBOOT kurz vorgestellt. Verein RHYBOOT Der Strategieprozess: Nutzen und Stolpersteine Leistungsauftrag Agenda RHYBOOT kurz vorgestellt Strategieprozess Ausgangslage Ziele / Fragen Vorgehen Weg Ergebnisse Erfahrungen / Erkenntnisse

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

Ihr Partner für die WEG- Verwaltung

Ihr Partner für die WEG- Verwaltung Ihr Partner für die WEG- Verwaltung Wir garantieren professionelles Verwaltungsmanagement Wir erreichen mit günstigen Versicherungskonditionen Sicherheit Wir managen Ihre Eigentümergemeinschaft nach Art

Mehr

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014 Jahresrechnung 2014 Bilanz 2014 Aktiven 31.12.2014 31.12.2013 Flüssige Mittel 1'399'811 1'427'469 Wertschriften 21'036 18'828 Forderungen 138'245 52'457 Aktive Rechnungsabgrenzung 88'348 349'059 Total

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege. Alter und Spiritualität 25. April 2013 Anemone Eglin Pfrn., MAS-BA

SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege. Alter und Spiritualität 25. April 2013 Anemone Eglin Pfrn., MAS-BA SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege Ein Pilotprojekt Alter und Spiritualität 25. April 2013 SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege 2013 Ziel des Projektes: Spiritualität

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Verein Kindertagesstätte Sunneberg

Verein Kindertagesstätte Sunneberg Verein Kindertagesstätte Sunneberg Kita Sunneberg Hinterdorfstrasse 4 8405 Winterthur 052 202 55 31 info@kita-sunneberg.ch www.kita-sunneberg.ch Kita Etzberg Etzbergstrasse 10 8405 Winterthur 052 232 45

Mehr

Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe.

Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe. Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe. Warum wir Ihre Unterstützung brauchen. Womit wir Ihre Spende verdienen. Wie die Kinder davon profitieren. Ambulante Kinderkrankenpflege

Mehr

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle?

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Seite 2 Visana als Ausbildungsbetrieb Die Ausbildung von Lernenden liegt uns am Herzen. Deshalb bilden wir jedes Jahr Jugendliche in den Berufen

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Rückblick 2014 Sanacare blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück. Wir haben alle gesetzten Unternehmensziele

Rückblick 2014 Sanacare blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück. Wir haben alle gesetzten Unternehmensziele Zahlen und Fakten 2014 2014 Wir sind ein Unternehmen im Schweizer Gesundheitswesen, das Patientinnen und Patienten in unseren Gruppenpraxen eine umfassende medizinische Grundversorgung anbietet. Die Mission

Mehr

Qualität im Tagesheim- Alltag

Qualität im Tagesheim- Alltag www.sunnegarte.org/tagesheim Qualität im Tagesheim- Alltag Referat/Erfahrungsbericht Beat Fläcklin, Leiter Tagesheim, stv. Geschäftsführer Stiftung Sunnegarte, Arlesheim Geschichte Stiftung Sunnegarte

Mehr

Eine nicht ganz alltägliche Begebenheit aus dem Heimalltag

Eine nicht ganz alltägliche Begebenheit aus dem Heimalltag Eine nicht ganz alltägliche Begebenheit aus dem Heimalltag Es klingelt an der Tür und ein durchtrainierter, gutaussehender junger Herr steht im Eingang. Er fragt, ob Robert (Name geändert) da sei. Da er

Mehr

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen:

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen: Gute Beispiele für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderung Projekte zum Thema Wohnen: 1. Ifs Fundament Wohnen und Leben in Eigenständigkeit 2. IGLU = Inklusive Wohngemeinschaft Ludwigshafen

Mehr

Medical GUTE PFLEGE IST DIE BESTE MEDIZIN! IHr spezialist FÜr FaCH- Und FÜHrUnGsKrÄFte IM GesUndHeItsWesen

Medical GUTE PFLEGE IST DIE BESTE MEDIZIN! IHr spezialist FÜr FaCH- Und FÜHrUnGsKrÄFte IM GesUndHeItsWesen Medical GUTE PFLEGE IST DIE BESTE MEDIZIN! IHr spezialist FÜr FaCH- Und FÜHrUnGsKrÄFte IM GesUndHeItsWesen Ein Partner für zwei Bereiche Seit Gründung des Unternehmens im Jahr 2003 ist die Firma Wirtz

Mehr

Jahresrechnung 2012 / 2013

Jahresrechnung 2012 / 2013 Jahresrechnung 2012 / 2013 Zürich ebenfalls Die Betriebsrechnung einen Betrag für von das Vereinsjahr 110 000 Fr 2012/13 gesprochen. schliesst Wir mit danken einem Einnahmenüberschuss diesen Geldgeber

Mehr

Pflegemitarbeitende im Spannungsfeld des wirtschaftlichen Wettbewerbs

Pflegemitarbeitende im Spannungsfeld des wirtschaftlichen Wettbewerbs Impuls-Veranstaltung Spitäler und Kliniken: Wenn der Wandel gelingen soll Zürich, 13. Juni 2012 Pflegemitarbeitende im Spannungsfeld des wirtschaftlichen Wettbewerbs Monika Beck, MNSc, Pflegewissenschaftlerin,

Mehr

Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt!

Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt! Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt! Seit mehr als 20 Jahren vermitteln wir kompetente Fachkräfte. Die ASOAG ist ein erfolgreiches Personaldienstleistungsunternehmen

Mehr

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Am Puls der Zeit Die Entwicklung, Planung und Umsetzung inhaltlicher Ziele und Ausrichtungen

Mehr

Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015

Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015 Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015 Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission

Mehr

Palliative Care. Ein spezialisiertes stationäres Angebot

Palliative Care. Ein spezialisiertes stationäres Angebot Palliative Care Ein spezialisiertes stationäres Angebot Den Tagen Leben geben Lebensqualität erhalten trotz unheilbarer und fortschreitender Krankheit: Dafür setzen sich die Mitarbeitenden von Diaconis

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

Begeisterung? «Helvetia ein Ort zum Arbeiten mit Raum zum Leben.»

Begeisterung? «Helvetia ein Ort zum Arbeiten mit Raum zum Leben.» Begeisterung? «Helvetia ein Ort zum Arbeiten mit Raum zum Leben.» Kaufmännische Lehre. Ein erfolgreicher Start ins Berufsleben. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Ihre Schweizer Versicherung.

Mehr

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF Pro Senectute Kanton Bern Geschäftsstelle Bilanz per 31. Dezember 2014 Aktiven Anhang CHF CHF Flüssige Mittel 1 3'429'860 3'023'825 Wertschriften 2 428'173 773'005 Forderungen 3 43'252 122'367 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino //

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Arbeitgeber Luca Censi Der Direktor von IPT Ticino, den ich an einem Abendkurs für Personalführung kennen gelernt hatte, hat mich 2006 angefragt, ob ich bereit

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde

REDOG. Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde Bilanz per 31.12. AKTIVEN Anhang Ziffer Flüssige Mittel 1 568'190 779'686 Wertschriften 2 574'028 542'627 Forderungen Lieferungen & Leistungen 3 84'076 14'818 Sonstige kurzfristige Forderungen 4 1'204

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

VISION LEITBILD UNTERNEHMEN S- KULTUR

VISION LEITBILD UNTERNEHMEN S- KULTUR VISION LEITBILD UNTERNEHMEN S- KULTUR STIFTUNG WOHNEN IM ALTER CHAM Stiftung Wohnen im Alter Cham Vision / Leitbild / Unternehmenskultur Seite 2 VISION Lebensfreude - auch im Alter Durch zeitgemässe Dienstleistungen

Mehr

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Die Mitarbeitenden sind das wertvollste Kapital Ihres Unternehmens. Hand in Hand ist fast möglich - ohne Ihr Team geht überhaupt nichts. Damit

Mehr

ORGANISATIONS- REGLEMENT

ORGANISATIONS- REGLEMENT ORGANISATIONS- REGLEMENT STIFTUNG WOHNEN IM ALTER CHAM Stiftung Wohnen im Alter Cham - Organisationsreglement Seite 2 ORGANISATIONSREGLEMENT 1. Stiftungsrat Der Stiftungsrat ist das oberste Organ der Stiftung.

Mehr

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck Ars Vivendi die Kunst zu leben Das bedeutet nach meinem Verständnis: Die Kunst, das Leben nach eigenen Vorstellungen

Mehr

Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz

Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz Osman Besic Leiter Abteilung Gesundheit und Diversität Schweizerisches Rotes Kreuz Bern Symposium «Migration und Abhängigkeit Suchtprävention

Mehr

Ihre Zukunft liegt uns am Herzen! www.ascendomed.ch. 1 2014 Ascendomed AG

Ihre Zukunft liegt uns am Herzen! www.ascendomed.ch. 1 2014 Ascendomed AG Ihre Zukunft liegt uns am Herzen! www.ascendomed.ch 1 2014 Ascendomed AG Inhalt 1. Über uns 2. Unternemensphilosophie 3. Unsere Leitsungen 4. Ihre Vorteile www.ascendomed.ch 2 Vertrauen Sie Ascendomed

Mehr

das Traineeprogramm der Allianz Suisse

das Traineeprogramm der Allianz Suisse vielversprechendes Karrieresprungbrett: das Traineeprogramm der Allianz Suisse Mein Weg allianz.ch/trainees Wir entwickeln uns gemeinsam Das Traineeprogramm ermöglicht umfassende Einblicke in die Allianz

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Konzept der Pflegeversorgung

Konzept der Pflegeversorgung Konzept der Pflegeversorgung gültig ab 1. Januar 2013 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Ziel des Konzepts 3 2. Regelungen und Zuständigkeiten, Geltungsdauer 3 3. Versorgungsauftrag 3 4. Leistungen durch

Mehr

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Einleitung Sonderfahrten sind in vielen Unternehmen, die mit einem externen Dienstleister zusammenarbeiten, ein Thema.

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos?

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? EDI-Podium, Luzern 22. Juni 2012 Curaviva Kanton Zürich Organisation und Aufgaben Bei Curaviva Kanton Zürich sind 225 Alters- und Pflegeheime mit über 14 000 Plätzen

Mehr

Immobilien Management

Immobilien Management Bei CORVIS werden Immobilien professionell beurteilt, erworben und verwaltet. Nur so können sie ihr Potential als lohnende Anlageklasse voll entfalten. Nur wenige Family Offices nutzen Immobilien als Anlageklasse.

Mehr

Magazin mit Fokus auf Führung und Entwicklung

Magazin mit Fokus auf Führung und Entwicklung Magazin mit Fokus auf Führung und Entwicklung 7 Am Anfang von Führung steht unweigerlich (m)eine klare Absicht. Der Direktor der städtischen Gesundheitsdienste Zürich im Austausch mit hr7. Warum Sparringpartnerschaften

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft

Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft 1 «Partnerschaftlich, persönlich, professionell. Unsere Werte stehen für Ihren Erfolg.» Felix Küng, Präsident TopFonds AG Sie legen Wert auf Individualität

Mehr

Seniorenarbeit Linz Diakoniewerk Oberösterreich. Mein Alter. Mein Leben. An Ihrer Seite. Für Ihre Bedürfnisse. www.diakoniewerk.at

Seniorenarbeit Linz Diakoniewerk Oberösterreich. Mein Alter. Mein Leben. An Ihrer Seite. Für Ihre Bedürfnisse. www.diakoniewerk.at Seniorenarbeit Linz Diakoniewerk Oberösterreich Mein Alter. Mein Leben. An Ihrer Seite. Für Ihre Bedürfnisse. www.diakoniewerk.at Angebote für SeniorInnen in Linz Jeder Mensch soll sein Leben möglichst

Mehr

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich RECHNUNG 2004, konsolidiert BILANZ AKTIVEN 2004 2003 Umlaufvermögen Flüssige Mittel 6'485'930.48 1'572'573.68 Allgemeine Debitoren

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Leitbild Schweizerischer Schwimmverband

Leitbild Schweizerischer Schwimmverband Leitbild Schweizerischer Schwimmverband Genehmigt durch die DV vom. April 06 (Stand per.04.06) Leitbild Schweizerischer Schwimmverband: Genehmigt durch die DV Seite von 6 Vorbemerkungen Das vorliegende

Mehr

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Die Hausgemeinschaften sind auf die besonderen Bedürfnisse von blinden und sehbehinderten Menschen eingestellt. Unabhängig davon, wie lange

Mehr

Jahresbericht 2015. Die Pflege-Taxe in der damaligen Zeit beträgt zwischen 3 bis 7 Franken pro Tag.

Jahresbericht 2015. Die Pflege-Taxe in der damaligen Zeit beträgt zwischen 3 bis 7 Franken pro Tag. Jahresbericht 2015 Wir schreiben das Jahr 1946. Ein Dienst der Hauspflege wird vom Kranken-pflegeverein Suhr eingesetzt und steht allen Wöchnerinnen und Kranken in der Gemeinde zur Verfügung. Für den Einsatz

Mehr

Wir begleiten Menschen

Wir begleiten Menschen Wir begleiten Menschen Jahresbericht 2015 1 2 Inhalt pflichtbewusst durchdacht vielseitig verbunden anerkannt aufgeschlossen kundenorientiert herzlich vertrauensvoll sorgfältig flexibel aufmerksam Einleitung

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

systemisches Coaching im beruflichen Kontext Coaching by Walking Bewerbungs-Beratung/Career Coaching für Ingenieure und Physiker Business Coaching

systemisches Coaching im beruflichen Kontext Coaching by Walking Bewerbungs-Beratung/Career Coaching für Ingenieure und Physiker Business Coaching Begegnen Sie aktiv all den Herausforderungen, die das Berufsleben so bietet oftl ist es nur die Änderung der Sicht- und Handlungsweise, die Sie zum Ziel bringt. Coaching heißt für mich einen Menschen zu

Mehr

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter.

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Editorial ERGO Direkt Versicherungen Guten Tag, die Bedeutung von Kooperationen als strategisches Instrument wächst zunehmend. Wir haben mit unseren Partnern

Mehr

Trends in der Hotellerie auf Pflegestationen in Spitälern und Heimen

Trends in der Hotellerie auf Pflegestationen in Spitälern und Heimen Trends in der Hotellerie auf Pflegestationen in Spitälern und Heimen Zu meiner Person Christa Heierli SIHP: Vorstandsmitglied, Ressort Mitgliederbetreuung Leiterin Room-Service, seit 2010 im Kantonsspital

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

Wir verbinden soziales Engagement mit unternehmerischer Innovation.

Wir verbinden soziales Engagement mit unternehmerischer Innovation. Sehr geehrte Damen und Herren Der Schweizerische Arbeitnehmer- und Arbeitslosenverband 50Plus () wurde als gesamtschweizerisch agierender Dachverband am 25. November 2013 von erfahrenen Fachkräften zusammen

Mehr

NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung

NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung R ECH N U NGSWESE N S I LVA N LO S E R S U S A N N E H A A S NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung

Mehr

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR 7 UNterNeHMeNsKULtUr UND -strategie Wir handeln verantwortungsvoll gegenüber Mensch und Natur. Für die Blechwarenfabrik Limburg ist das Thema Nachhaltigkeit ein systematischer

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v.

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftspartner, Mit dem hier dargestellten Leitbild geben wir unserem Unternehmen und damit allen Akteuren einen Rahmen, an dem sich alles Handeln

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit

Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit Swiss Public Health Conference 2014 3. Netzwerktagung Psychische Gesundheit Schweiz August 2014. 22 Ecoplan

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management« -Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«Wie verändern Sie mit Lean Management die Organisation Ihres Unternehmens und beeinflussen die Kultur positiv? Sie haben Lean Management in Ihrem

Mehr

Personaldienstleistung & -beratung. Mit der richtigen Einstellung zum Erfolg.

Personaldienstleistung & -beratung. Mit der richtigen Einstellung zum Erfolg. Personaldienstleistung & -beratung Mit der richtigen Einstellung zum Erfolg. Unsere Vorteile auf einen Blick. Die CADCON-Gruppe vereint Personalund Ingenieurdienstleistung in unterschiedlichsten Branchen.

Mehr

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN MODERNE TRAININGS ZUR PERSÖNLICHKEITS- ENTWICKLUNG VON AUSZUBILDENDEN PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG FÜR AZUBIS BRAUCHT ES SO ETWAS WIRKLICH? WIR SAGEN JA! Viele größere

Mehr

Das Stiftungskapital belief sich per 31. Dezember 2006 auf CHF 7'348'084.-.

Das Stiftungskapital belief sich per 31. Dezember 2006 auf CHF 7'348'084.-. JAHRESBERICHT 2006 Seite 2 Stiftungsrat Die Stiftungsräte des Solidaritätsfonds Marian Amstutz (Filmautorin), Alain Bottarelli (consultant cinéma), Peter Hellstern (Filmkaufmann), Brigitte Hofer (Filmproduzentin)

Mehr

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z.

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Häufig gestellte Fragen Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Seite 2 7 A Aufnahme Wer kann nicht aufgenommen werden? Akut Selbst- und/oder Fremdgefährdete sowie akut Weglaufgefährdete. Gibt

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten.

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten. Stellungnahme: Suizidwünsche bei Menschen mit Demenz: Die Schweizerische Alzheimervereinigung fordert eine umfassende Begleitung und Betreuung von demenzkranken Menschen In den letzten Jahren sind Fragen

Mehr

WER PLAN A HAT, SOLLTE AUCH IMMER AN PLAN BE DENKEN! IRENE BEGUS - PLAN BE

WER PLAN A HAT, SOLLTE AUCH IMMER AN PLAN BE DENKEN! IRENE BEGUS - PLAN BE WER PLAN A HAT, SOLLTE AUCH IMMER AN PLAN BE DENKEN! IRENE BEGUS - PLAN BE Irene Begus geboren am 10.4.1972, verheiratet in Katzelsdorf, 2 Kinder PROFIL IRENE BEGUS Basis meiner Arbeit und mein wichtigstes

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Häufig gestellte Fragen. Um Ihnen einen Eindruck von der Arbeit mit uns zu vermitteln, haben wir hier die wichtigsten Fragen für Sie zusammengestellt:

Häufig gestellte Fragen. Um Ihnen einen Eindruck von der Arbeit mit uns zu vermitteln, haben wir hier die wichtigsten Fragen für Sie zusammengestellt: Häufig gestellte Fragen Um Ihnen einen Eindruck von der Arbeit mit uns zu vermitteln, haben wir hier die wichtigsten Fragen für Sie zusammengestellt: 01. Was ist Interim Management?»Interim«bedeutet»inzwischen,

Mehr

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50 Benefit Partner GmbH Die Benefit Partner GmbH ist Ihr ausgelagerter Kundenservice mit Klasse. Wir helfen Ihnen, Ihre Kunden lückenlos zu betreuen. Wir sind Ihr professioneller Partner, wenn es um Kundenprozesse

Mehr