Wir begleiten Menschen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wir begleiten Menschen"

Transkript

1 Wir begleiten Menschen Jahresbericht

2 2

3 Inhalt lösungsorientiert überlegt vielseitig verankert kompetent verständnisvoll betreut hilfsbereit professionell zuverlässig Einleitung des Stiftungsratspräsidenten 4 Bericht des Stiftungsdirektors 5 Handlungsfelder 6 Gemeinschaften 7 Berufliche und soziale Integration 8 > Vom Papiertechnologen zum Facility-Manager 9 > Eine zierliche junge Frau als Spenglerin? 9 Wohnen Pflege 10 Palliative Care 12 > Die letzten Wochen eines Familienvaters 13 > Umgang mit Veränderungen 13 Infrastruktur 14 Human Resources 15 Finanzen 16 Statistiken 17 Jahresrechnung 18 Stiftungsgremien, Kader, Zertifizierungen 20 Personelles, Mitarbeit in Verbänden und Netzwerken 21 Adressen, Impressum 22 Männliche Bezeichnungen gelten auch für Frauen Weibliche Bezeichnungen gelten auch für Männer 3

4 lösungsorientiert Liebe Leserin, lieber Leser Diaconis fit machen mit diesem Ziel haben die Mitarbeitenden von Diaconis 2014 zahlreiche Veränderungen in Angriff genommen. Und damit die Voraussetzungen für ein solides finanzielles Fundament geschaffen. Das Jahr 2014 war geprägt von der Umsetzung der Strategie, die der Stiftungsrat und die Geschäftsleitung 2013 gemeinsam erarbeitet hatten. Das Ziel: Diaconis finanziell auf ein gesundes Fundament stellen. Um längerfristig schwarze Zahlen zu schreiben, müssen wir einerseits die Ausgaben reduzieren und andererseits mehr Geld verdienen. Zu diesem Zweck haben wir 2014 zahlreiche Doppelspurigkeiten aufgehoben und komplizierte Strukturen durch eine einfachere Organisation ersetzt. Und wir haben gezielt jene Bereiche gestärkt, in denen eine grosse Nachfrage besteht etwa den Bereich Palliative Care oder unsere Berufliche Integration. Neue Leitung für die Schwestern Schwester Lydia hat sich 2014 dazu entschlossen, im Sommer 2015 nach 25 Jahren von der Leitung der Schwesterngemeinschaft zurückzutreten. In Zukunft wird es keine Oberin mehr geben, und die Schwesterngemeinschaft wird nicht mehr in der Geschäftsleitung vertreten sein. Uns ist es jedoch wichtig, die Schwestern weiterhin innerhalb der Strukturen von Diaconis zu begleiten. Neu wird die Schwesterngemeinschaft dem Schwesternrat unterstellt sein. Von Wurstembergers Geist lebt weiter In den letzten Jahren sind der Gemeinschaft keine neuen Schwestern beigetreten. Sofern kein grundsätzlicher gesellschaftlicher Wandel stattfindet, wird es in einigen Jahren keine Berner Diakonissen mehr geben. Für die älter werdenden Schwestern, die für unsere Gesellschaft alle Grosses geleistet haben, wird die Stiftung bis zu deren Lebensende sorgen. Auch ohne Diakonissen wird der Geist von Sophie von Wurstemberger in unserer Stiftung weiterleben. Diaconis wird weiterhin Menschen begleiten auf der Grundlage christlicher Werte. Hans Zoss Präsident des Stiftungsrates Ausblick In Zukunft wollen wir noch mehr Menschen die Möglichkeit bieten, sich bei uns freiwillig zu engagieren werden wir deshalb die Betreuung der Freiwillig Engagierten professionalisieren. Längerfristig wollen wir zu einer zentralen Koordinationsstelle für Freiwilligenarbeit werden. Sollte dereinst die Wehrpflicht durch eine allgemeine Dienstpflicht (Dienst an der Gesellschaft) für Männer und Frauen ersetzt werden, wäre Diaconis bereit, eine grosse Anzahl von Einsätzen zu koordinieren. Diaconis hat Palliative Care betrieben, schon lange bevor es diesen Begriff überhaupt gegeben hat. In diesem Bereich verfügen wir über langjährige Erfahrung und grosses Know-how. Wir wollen unsere Expertise weiter vertiefen und unser Angebot ausbauen. Nach einem sehr turbulenten Jahr dürfte es 2015 bei Diaconis etwas ruhiger werden. Veränderungen werden aber immer wieder auf uns zukommen. Indem wir unsere Offenheit behalten, wird es uns auch in Zukunft gelingen, richtig darauf zu reagieren. 4

5 überlegt Bericht des Stiftungsdirektors 2014 war für Diaconis ein Jahr des Umbruchs. In zwei grossen Projekten haben wir die Stiftung für die Zukunft gerüstet: Mit dem Projekt «Hand in Hand» sind unsere Häuser näher zusammengerückt, und mit dem Projekt «Stiftungsdirektor ins Mutterhaus» haben wir die Nutzung unserer Räumlichkeiten verbessert. Mit zwei grossen Projekten haben wir Diaconis 2014 für künftige Herausforderungen gerüstet. Das Grossprojekt «Hand in Hand» hat zum Ziel, die Wirtschaftlichkeit der Stiftung längerfristig zu sichern und die Pflegequalität zu steigern. Zu diesem Zweck haben wir damit begonnen, unsere Häuser Altenberg, Oranienburg und Belvoir einander näher zu bringen. Dabei wurden Prozesse vereinheitlicht, Strukturen vereinfacht und Synergien geschaffen. Zusammenrücken im Mutterhaus Mit dem Projekt «Stiftungsdirektor ins Mutterhaus» sind die Finanzabteilung, das Human Resources Management und die Direktion ins Mutterhaus eingezogen. Der einladend gestaltete Pausenraum ist zum zentralen Begegnungsort zwischen Mitarbeitenden und Schwestern geworden. Mitarbeitende eng begleitet Die Umsetzung der beiden Projekte hat für die Mitarbeitenden zum Teil grosse Veränderungen mit sich gebracht. Der Direktion war es wichtig, das Personal in dieser bewegten Zeit eng zu begleiten. Für das Kader führten wir regelmässig Workshops durch, an denen wir Veränderungsprozesse gemeinsam analysierten. Die übrigen Mitarbeitenden informierten wir laufend über bevorstehende Veränderungen. Auch unsere Bewohnerinnen und Bewohner haben die Veränderungen zu spüren bekommen. Wir setzten alles daran, dass die Neuerungen zu mehr Lebensqualität und einer verbesserten Pflege führen. Peter Friedli Stiftungsdirektor Ausblick 2015 wird ein Jahr der Konsolidierung. Im Rahmen des Projekts «Hand in Hand» werden die einzelnen Heime weiter zusammenwachsen. Bis Ende Jahr sollen sich die neuen Prozesse und Strukturen eingespielt haben. Weiter wird im Mai eine zweite Palliativstation eröffnet werden. Das Berner Stellennetz wird 2015/2016 einen neuen Standort beziehen. Und für die Nachfolge von Schwester Lydia werden wir 2015 eine neue Leiterin der Schwesterngemeinschaft anstellen. Dank Die aktuellen Veränderungen wären nicht möglich gewesen ohne den grossen Einsatz der Mitarbeitenden von Diaconis. Für ihr Engagement und ihre Flexibilität danke ich ihnen herzlich. Dankbar bin ich auch dem Stiftungsrat, der Diaconis mit seinen strategischen Entscheiden auf Kurs gebracht hat. Der Schwesterngemeinschaft danke ich für das Vertrauen, das sie uns entgegenbringt. Schliesslich möchte ich auch unseren Bewohnerinnen und Bewohnern dafür danken, dass sie uns die Treue halten. 5

6 vielseitig Handlungsfelder Stiftungsrat Hans Zoss, Präsident Schwesternrat Stiftungsdirektor* Peter Friedli Human Resources* Therese Roth-Hotz Theologie Ursula Stocker Finanzen* Beat Roggli Führungsunterstützung und Kommunikation Anja Hofer Gemeinschaften* Sr. Lydia Schranz Berufliche und soziale Integration* Therese Zbinden Infrastruktur* Christian Walther Wohnen Pflege* Heinz Anneler Palliative Care Peter Friedli a.i. > Schwesterngemeinschaft > Freunde der Berner Diakonissen > Berner Stellennetz BEST > Berner Stellennetz integra > Bewirtschaftung > Bau- und Projekt- management > Technik Elektro/ Sicherheit > Technik HLKS > Garten > Informatik > Tagungszentrum > Pflege > Bewohnermanagement > Hotellerie * Mitglied der Geschäftsleitung Stand

7 verankert Gemeinschaften Für die Schwesterngemeinschaft war das Jahr 2014 stark von den Veränderungen bei Diaconis geprägt. Nach Bekanntgabe meines Rücktritts als Oberin wurde eine Findungskommission für die Nachfolgeregelung eingesetzt organisierten wir mehrere Veranstaltungen gemeinsam mit der StadtCommunität Don Camillo. Die Schwesterngemeinschaft war 2014 stark in den Veränderungsprozess von Diaconis involviert. Wenn auch manche Neuerungen, wie etwa die Wechsel in der Heim- und Pflegeleitung bei den Schwestern Verunsicherung auslösten, trugen wir die Veränderungen doch aktiv mit. Im Mutterhaus sind nach langen Bauarbeiten der Stiftungsdirektor und Mitarbeitende der Verwaltung eingezogen, was uns sehr freut. Eine grosse Bereicherung ist zudem die StadtCommunität Don Camillo, die sich 2014 gut bei uns eingelebt hat. Zusammen mit der StadtCommunität organisierten wir 2014 mehrere Anlässe und nahmen gegenseitig an Veranstaltungen teil. Die StadtCommunität wirkt nicht zuletzt dank den Kindern als Türöffner bei der Quartierbevölkerung. Das Mutterhaus hat sich zu einem pulsierenden Mehrgenerationenhaus entwickelt, in dem gleichzeitig gewohnt und gearbeitet wird. Rücktritt als Oberin Im Mai 2014 teilte ich mit, dass ich das Amt der Oberin nach 25 Jah ren zurückgeben und wieder zurück in die Reihen der Mitschwestern treten werde. Im Juni 2015 werde ich als Oberin verabschiedet und anschliessend für ein halbes Jahr eine Sabbatzeit antreten. Eine Findungskommission unter Mitarbeit der Schwestern ist zum Schluss gekommen, dass in Zukunft keine Oberin mehr nötig sein wird. Stattdessen wird Diaconis eine externe Person für die Leitung der Schwesterngemeinschaft anstellen, die nicht in der Geschäftsleitung vertreten sein wird. Die neu geschaffene Stelle wurde Anfang 2015 ausgeschrieben. Sr. Lydia Schranz, Oberin Leiterin Bereich Gemeinschaften Freunde der Berner Diakonissen 2014 haben wir die Rolle unseres Freundeskreises geklärt. Zum Freundeskreis gehören Menschen, die ausserhalb der Schwesterngemeinschaft leben, sich jedoch mit ihr im Glauben und im Dienst verbunden wissen. 19 Personen begleiteten uns Ende 2014 unter dem neuen Namen «Freunde der Berner Diakonissen». Anlässe Im Februar 2014 fanden die alljährlichen Schwesternkonferenzen statt, bei denen wir während zweier Tage zum Austausch und zur Bibelarbeit zusammenkommen. Im Juni feierten wir unser 170. Jahresfest. Im September ehrten wir an einem grossen Familienfest jubilierende Diakonissen. Und am 1. November organisierten wir wiederum einen Basar, der viele Begegnungen mit Aussenstehenden ermöglichte. Ausblick Die neue Leitungsstruktur bedeutet einen Paradigmenwechsel, der für die Schwestern grosse Veränderungen mit sich bringt. Wir werden Verantwortlichkeiten neu aufteilen, und zahlreiche Abläufe werden sich neu einspielen müssen. Ich freue mich auf weitere Jahre im Dienst am Mitmenschen. 7

8 kompetent Berufliche und soziale Integration Das Berner Stellennetz unterstützt stellensuchende Menschen bei der beruflichen Wiedereingliederung. Mit individuellen Coachings, neuen Angeboten und bestens ausgebildeten Mitarbeitenden gelang es uns 2014, zahlreiche Menschen in die Arbeitswelt zu integrieren. Das Berner Stellennetz integra vermittelt befristete Einsätze im 1. Arbeitsmarkt, unterstützt Jugendliche bei der Lehrstellensuche und bietet Bewerbungs- und Jobcoaching. Für die Vermittlung befristeter Einsätze erhielt die Abteilung 2014 deutlich weniger Aufträge als in den Jahren zuvor. Grund für den Rückgang sind mangelnde finanzielle Mittel im Migrationsbereich und ein neues Bonus-Malus-System bei den Sozialdiensten starteten wir erfolgreich das Programm «Jugend & Arbeit». Im Berichtsjahr vermittelten wir 43 Jugendlichen eine Lehrstelle. Damit hat sich Diaconis als wich tiger Akteur im Bereich Lehrstellencoaching etablieren können. Unser Ansatz, mit einem individuellen Coaching gezielt auf die Bedürfnisse der Klienten einzugehen, hat sich bewährt. Klienten frühzeitig betreuen Das Berner Stellennetz BEST vermittelt Arbeitseinsätze von drei bis sechs Monaten für Menschen, die von den regionalen Arbeitsvermittlungsstellen RAV angemeldet werden erhielt die Abteilung deutlich mehr Zuweisungen als im Vorjahr. Die Zunahme ist auf die neue Strategie «Bern top!» des beco Berner Wirtschaft zurückzuführen, die sich im letzten Jahr bei den RAV etablierte passten wir die Konzeption unserer Programme dem neuen Leistungsauftrag 2015 des beco an. Neu können wir Klienten bereits in einer frühen Phase betreuen, was eine schnellere und bessere Vermittlung ermöglicht. Therese Zbinden Leiterin Bereich Berufliche und soziale Integration Weiterbildung, Standort Biel und Jubiläum An einem Weiterbildungszyklus konnten die Mitarbeitenden des Berner Stellennetzes ihre Fachkompetenzen in den Bereichen Social Media, Arbeitsrecht und Human Resources erweitern, um ihre Klienten noch besser beraten zu können. Unser Standort in Biel hat sich im letzten Jahr gut etabliert und wird von den RAV sehr geschätzt. Im November feierten wir gemeinsam mit 120 Gästen das 20-Jahre-Jubiläum des Berner Stellennetzes. Ausblick Auch in Zukunft werden wir unsere Wachstumsstrategie konsequent fortsetzen. Mit dem neuen Projekt «Outplacement light» reagieren wir auf ein wachsendes Bedürfnis von Unternehmen: Bei Restrukturierungen betreuen wir Angestellte insbesondere Fachkräfte mit einem gezielten Coaching frühzeitig bei ihrer Neuorientierung. Weiter bauen wir das erfolgreiche Programm «Jugend & Arbeit» aus, indem wir neben der Lehrstellenvermittlung ein individuelles Coaching während der Lehre und am Übergang zwischen Lehre und Festanstellung anbieten. Die Vernetzung mit Wirtschafts- und Branchenverbänden treiben wir auch in Zukunft weiter voran. Schliesslich wollen wir längerfristig die beiden Abteilungen des Berner Stellennetzes, die heute an zwei Standorten arbeiten, an einer einzigen Adresse vereinen, damit wir Projekte einfacher gemeinsam realisieren können. 8

9 Vom Papiertechnologen zum Facility-Manager Von Oliver Mauerhofer, Berater Berner Stellennetz BEST 2014 wies uns das Regionale Arbeitsvermittlungszentrum RAV Bern-Mittelland einen 45-jährigen Papiertechnologen zu. Der Mann hatte vor 25 Jahren in der Karton- und Papierfabrik Deisswil eine Lehre absolviert und seither im gleichen Betrieb gearbeitet. Nach der Schliessung der Papiermühle 2010 fand er in einem anderen Unternehmen eine befristete Stelle als Lagerist. Nach Ende dieses Arbeitsverhältnisses stand er als Papiertechnologe da, dessen Kenntnisse in der Region nicht mehr gefragt waren. Also meldete er sich beim RAV an. In einem ersten Gespräch stellte sich heraus, dass der Mann handwerklich sehr begabt war. Da bot sich eine Arbeit im technischen Dienst an. Ein befristeter Einsatz in diesem Bereich würde es ihm ermöglichen, die nötige Arbeitserfahrung für eine spätere Festanstellung zu sammeln. Nach dem Erstgespräch aktivierte ich unser Netzwerk. Ein paar Telefonanrufe genügten, und der Mann konnte sich bei der gewerblich-industriellen Berufsschule Bern vorstellen. Bald darauf begann er dort einen befristeten Arbeitseinsatz im Gebäudemanagement. Das Team war vom neuen Kollegen so begeistert, dass noch vor Ende des Arbeitseinsatzes eine neue Stelle für ihn geschaffen wurde. Dank unserer Vermittlungsarbeit verfügt der ehemalige Papiertechnologe heute über eine Festanstellung als Facility-Manager. Wir Arbeitsvermittler können unseren Klienten die Türe zwar nicht ganz öffnen, aber immerhin einen Spalt breit, damit sie ihren Fuss reinhalten können. Wenn es mir gelingt, einen Einsatz zu vermitteln der schliesslich in eine Festanstellung mündet, ist das ein gutes Gefühl. Wir Berater können im Kleinen etwas bewegen. Eine zierliche junge Frau als Spenglerin? Von Katharina Rohner, Leiterin Berner Stellennetz integra Mir gegenüber sass ein zierliches, wortkarges Mädchen aus dem Emmental. 17-jährig war sie und alleinerziehende Mutter eines acht Monate alten Kindes. Das Case Management Berufsbildung hatte sie bei uns angemeldet. Die junge Frau war mit einer klaren Vorstellung zum Gespräch gekommen: Spenglerin wolle sie werden. Innerlich hörte ich schon die Vorurteile der Betriebe: «Bei uns ist Muskelkraft gefragt, das Mädchen ist nicht stark genug, und dann fehlt sie ständig, weil sie sich ums Bébé kümmern muss.» Ich war überzeugt, dass kein Betrieb sie anstellen würde. Nichts desto trotz versuchte ich, dem Mädchen eine Schnupperlehre zu vermitteln. Bei einer Spenglerei in Eggiwil konnte sie eine Woche mitarbeiten. Danach bestätigte mir der Geschäftsführer meine Bedenken. Zwar sei das Baby kein Hindernis die Grossmutter würde sich um das Kind kümmern, aber die junge Frau habe zu wenig Muskelkraft, sei für die Arbeit zu wenig robust und habe ständig kalte Hände. Ich hatte das Mädchen bereits davon überzeugt, sich auch bei Betrieben in anderen Branchen zu bewerben, als sie von einer Spenglerei in Münsingen die Einladung zu einer weiteren Schnupperwoche erhielt. Nach den fünf Tagen war der Geschäftsführer vom Mädchen hell begeistert. Sie sei eine aufgestellte Person, starke Männer hätten sie genug, im Winter gäbe es drinnen genug Arbeit um die Hände aufzuwärmen, und Mitarbeiter, die nicht zu viel reden, seien ihm ganz recht. Im August 2015 beginnt die junge Frau in der Münsinger Spenglerei eine Lehre. Und ich habe meine Vorurteile über die Vorurteile von Handwerksbetrieben revidiert. 9

10 verständnisvoll Wohnen Pflege Der Bereich Wohnen Pflege befindet sich im Umbruch. Das 2014 gestartete Projekt «Hand in Hand» hat zahlreiche Veränderungen in der Organisation zur Folge und bringt unsere Häuser näher zusammen. Für den Bereich Wohnen Pflege war 2014 ein sehr bewegtes Jahr. Im Rahmen des Projekts «Hand in Hand» haben wir zahlreiche Veränderungen vorgenommen. Das Projekt hat zum Ziel, die drei Häuser Altenberg, Oranienburg und Belvoir organisatorisch näher zusammenzubringen und auf dem Markt als professionell und werteorientiert zu positionieren. Die bisher verschiedenen Arbeitsabläufe und Prozesse sollen vereinfacht und über alle Häuser einheitlich koordiniert werden. Das Angebot der Villa Sarepta Wohnen mit Dienstleistungen wird in der bewährten Form weitergeführt. Neue Organisationsstruktur Am 1. November 2014 haben wir eine neue Organisationsstruktur eingeführt. Neu verfügt nicht mehr jedes Haus über eine eigene Heimleitung, Pflegedienstleitung und Administration. Neu ist der Bereich Wohnen Pflege in die drei Ressorts aufgeteilt. Die Hotellerie wird durch Liselotte Heimann, die Pflege durch Benjamin Gimmel und das Bewohnermanagement durch Daniel Aeschlimann geleitet. Qualität laufend verbessern Für unsere Arbeit in der Langzeitpflege bedeutet die neue Organisation, dass in Zukunft alle Häuser nach den gleichen Standards arbeiten. Dadurch können wir vermehrt Synergien nützen. Folglich werden wir das Pflegematerial gemeinsam einkaufen und damit Kosten einsparen. Im Bereich Hotellerie liessen wir 2014 externe Analysen durchführen. Zum einen wurde untersucht, wie wir die Zubereitung und die Verteilung der Mahlzeiten optimieren können, zum anderen liessen wir die Reinigung evaluieren. Auf der Basis der gewonnenen Erkenntnisse werden wir 2015 konkrete Massnahmen ableiten. Heinz Anneler Leiter Bereich Wohnen Pflege Zentraler Diaconis-Empfang Während früher jedes Haus über einen eigenen Empfang verfügte, gibt es heute einen zentralen Diaconis-Empfang im Haus Oranienburg. Der Empfang ist neu länger und sieben Tage die Woche geöffnet. Im Altenberg betreiben wir aufgrund der Entfernung zu den anderen Häusern weiterhin einen separaten Empfang. Auch die Bewohneraufnahme wurde zentralisiert, was Spitälern, Spitex- Organisationen und Sozialdiensten die Anmeldung von Patienten erleichtert. Voneinander lernen Indem wir Arbeitsprozesse zusammenlegen und aufeinander abstimmen, reduzieren wir Doppelspurigkeiten. Durch das Zusammenrücken lernen die einzelnen Häuser voneinander. Davon profitieren nicht zuletzt unsere Bewohner. Im Bereich Palliative Care verfügen wir dank der Nähe zur Palliativstation über ein grosses Fachwissen, das uns von anderen Anbietern unterscheidet. Zudem wollen wir mit guter Pflegequalität und einer herzlichen Betreuung überzeugen. 10

11 Grosse Flexibilität verlangt Die tiefgreifenden Veränderungen sowie personelle Wechsel im 2014 verlangten vom Kader und von den Mitarbeitenden grosse Flexibilität. Der Umbruch bedeutet, dass wir Vertrautes loslassen müssen, auch wenn das Neue noch nicht eingespielt ist. Die Mitarbeitenden sind froh, dass sich die komplizierten Abläufe vereinfachen. In dieser Zeit des Wandels sind Information und Kommunikation sehr wichtig. Im internen Newsletter «Diaconis News» informieren wir die Mitarbeitenden regelmässig, und an den Teamsitzungen pflegen wir den Austausch innerhalb des Bereichs. Wechsel in der Leitung Im Juni 2014 übernahm ich von Maya Andrey die Leitung des Bereichs Wohnen Pflege. Maya Andrey hat den Bereich zehn Jahre umsichtig geleitet und massgeblich weiterentwickelt. Christian Russ verliess Diaconis nach 25 Jahren als Leiter der Heime Belvoir und Oranienburg und der Villa Sarepta. Ebenfalls eine neue Herausforderung gesucht haben Veronika Aeschbacher und Peter Kobel, welche gemeinsam die Pflegeleitung der drei genannten Häuser hatten. Die Stiftung dankt Maya Andrey, Christian Russ, Veronika Aeschbacher und Peter Kobel auch an dieser Stelle herzlich und wünscht ihnen für die Zukunft alles Gute. Für eine qualitativ hochstehende Pflege braucht es motivierte und top ausgebildete Mitarbeitende. Um unser Pflegepersonal bestmöglich zu unterstützen, werden wir 2015 eine Pflegeexpertin einstellen, die unseren Mitarbeitenden fachlichen Support bieten wird. Seit dem 1. November 2014 wirkt zudem eine Diaconis-Mitarbeiterin als Bildungsverantwortliche. Sie stellt sicher, dass die Lernenden und Studierenden in den verschiedenen Ausbildungen ein gutes Lernumfeld vorfinden. Die Stelle Leiterin Ressorts Hotellerie wird 2015 neu besetzt, da die aktuelle Leiterin Liselotte Heimann nach über 20 Jahren Arbeit für Diaconis in Pension gehen wird. Vieles ist im Bereich Wohnen Pflege in Bewegung. Ich persönlich freue mich, zusammen mit dem Leitungsteam und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern diese Veränderung mitgestalten zu dürfen. Ich bin überzeugt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Ausblick Mit dem Projekt «Hand in Hand» haben wir neue Strukturen geschaffen. Nun geht es darum, Stabilität herzustellen. Mit dem Ziel, den Bewohnern eine möglichst hohe Lebensqualität zu bieten, werden wir im ersten Quartal 2015 eine Bewohnerumfrage durchführen und deren Bedürfnisse erfassen. 11

12 betreut Palliative Care Im Rahmen des Projekts «Herz» verdoppelt der Bereich Palliative Care seine Bettenzahl von 9 auf 18 und richtet eine zweite Pflegestation im Haus Belvoir ein. Auch 2014 hat sich unser Team weitergebildet und die erworbenen Kenntnisse mit anderen Institutionen geteilt. Die Nachfrage im Bereich Palliative Care ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Die bestehenden neun Betten im Haus Oranienburg reichen nicht mehr aus, um alle Patienten aufnehmen zu können, die bei uns angemeldet werden. Diaconis hat deshalb beschlossen, im Rahmen des Grossprojekts «Herz» den Bereich Palliative Care mit neun zusätzlichen Betten auszubauen. Ende 2014 haben wir mit der Umsetzung der Erweiterungspläne für die neue Palliativstation im Belvoir begonnen, die am 4. Mai 2015 eröffnet wird. Um Platz für diese Station zu schaffen, wird 2015 die Pflegeabteilung im 2. Stock im Haus Belvoir aufgehoben. Multiprofessionelles Team Mit den zusätzlichen Betten wird die Stiftung ihre Position im Bereich Palliative Care stärken. Ein multiprofessionelles Team aus erfahrenen Fachpersonen wird jedem Patienten spezialisierte palliative Begleitung, Pflege und Betreuung bieten. Ende 2014 war das Team aus spezialisierten Pflegefachpersonen für den erweiterten Betrieb fast komplett. Keine leichte Aufgabe ist es hingegen, Ärztinnen und Ärzte zu finden, die sich für die spezialisierte Palliative Care engagieren wollen. Wechsel in der Leitung Nelly Simmen, die Leiterin des Bereichs Palliative Care, hat 2014 die Stiftung verlassen. Sie baute den Bereich Palliative Care in den vergangenen Jahren mit hoher fachlicher Kompetenz und grossem Engagement aus und trug wesentlich zur Qualität dieses Angebots bei. Die Stiftung Diaconis möchte ihr auch an dieser Stelle ihren Dank aussprechen und wünscht Nelly Simmen für die Zukunft alles Gute. Die Leitung des Bereichs hat bis auf Weiteres Stiftungsdirektor Peter Friedli übernommen. Notburga Grauer Stationsleiterin Wissen erwerben und weitergeben Unsere Mitarbeiterin Christiane Chabloz hat ihr Studium zur Pflegeexpertin Advanced Practice Nurse 2014 erfolgreich abgeschlossen. Ihr Fachwissen konnte sie intern gleich weitergeben an einer Weiterbildung zum Thema Ernährung am Lebensende, die wir im Berichtsjahr gemeinsam mit dem Palliative Care Team des Inselspitals durchführten. Auch 2014 haben wir uns fundiert mit ausgewählten Themen auseinandergesetzt und die gewonnenen Erkenntnisse in den Alltag einfliessen lassen, um unseren Patienten die bestmögliche Pflege zu garantieren. Das aufgebaute Fachwissen teilen wir mit Spitälern und Spitex-Organisationen sowie über internationale Kongresse. Ausblick Aufgrund der Erweiterung des Bereichs Palliative Care wird 2015 unser Organigramm überarbeitet und weiterentwickelt sowie die ärztliche Leitung neu festlegt. In der neuen Palliativstation werden wir im Mai 2015 die ersten Patienten empfangen können. Innerhalb der fachlichen Weiterbildung setzen wir uns 2015 im Team schwerpunktmässig mit dem Thema Schmerzerfassung und -management auseinander. 12

13 Die letzten Wochen eines Familienvaters Von Schwester Christina Kunkler, Diplomierte Pflegefachfrau 2014 betreuten wir in unserer Palliative Care Station einen jungen Familienvater, der im Endstadium einer unheilbaren Krebskrankheit zu uns kam. Wie immer gaben wir dem Patienten und seiner Familie viel Zeit und Raum zum Ankommen, damit Offenheit und Vertrauen entstehen konnte. Wir behandelten seine körperlichen Symptome, standen ihm seelisch und spirituell bei und kümmerten uns um sein soziales Umfeld. Die Kinder rannten durch den Gang, spielten mit unserer Katze oder zogen sich zum Spielen in unser Wohnzimmer zurück. Zu uns kommen kranke Menschen, wenn keine Therapie mehr Heilung oder eine Lebensverlängerung verspricht. Wir setzen alles daran, ihre unheilbare Krankheit erträglicher zu gestalten. Unsere Aufgabe ist es nicht, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den verbleibenden Tagen mehr Qualität zu verleihen. Wir ermuntern die Patienten, Gefühle zuzulassen. Manchmal weinen wir mit den Patienten, aber wir lachen auch mindestens so viel mit ihnen. Der Familienvater konnte zeitweise nicht mehr selber aufstehen und benötigte zunehmend unsere Unterstützung im Alltag. Einmal hatte er den Namen eines seiner Kinder vergessen, was ihn sehr erschütterte. Nach einem weiteren Rückschlag wussten wir, dass es aufs Sterben zuging. Seine Kinder wünschten sich, noch einmal in seinem Zimmer schlafen zu können, was wir ihnen ermöglichten. Eines Abends, am Ende eines Spätdienstes wünschte ich dem Mann eine gute Nacht. Wir wussten beide irgendwie, dass dies das letzte Mal hier auf Erden war. Als ich am nächsten Tag zur Arbeit kam, war er gestorben. Wir zogen ihm seine Lieblingskleider an, und seine Frau, seine Kinder und seine Freunde konnten sich in seinem Zimmer von ihm verabschieden. Umgang mit Veränderungen Von Stefan Haldimann, Leiter Empfang/Administration Das Projekt «Hand in Hand» hat meinen Berufsalltag stark verändert. Veränderungen und somit auch Herausforderungen dieser Grössenordnung habe ich in meiner bisherigen, 14-jährigen Tätigkeit für Diaconis nur wenige erlebt. Aus dem Grossprojekt «Hand in Hand» ergaben sich nicht nur zahllose organisatorische und fachliche Fragen. Ich hatte mich auch mit der emotionalen Seite zu befassen: Was lösen die Veränderungen in mir aus, wie gehe ich damit um? Lasse ich mich darauf ein? Kann ich mit vielen Unwägbarkeiten umgehen und wenn ja, wie? Diese Aspekte forderten mich ebenso heraus wie die unzähligen Sachfragen. Ich spürte: Das Projekt ändert nicht nur mein berufliches Umfeld, sondern auch meine Arbeits- und Denkweise. Visionen waren gefragt, die weit über das bisher gut überblickbare Arbeitsfeld hinausragen sollten. Keine leichte, aber eine spannende und herausfordernde Aufgabe. Heute kann ich sagen: Es kommt gut, wir sind unterwegs zu einem guten Ziel, wenn auch der Weg dorthin hie und da etwas holprig ist. Mit der Leistungserfassung und -abrechnung für das Haus Altenberg habe ich meine liebste Fachaufgabe abgegeben. Dies war für mich eine weniger erfreuliche Folge des Projekts. Allerdings konnte ich diese erhebliche Veränderung in einer Projektgruppe mitgestalten. Das habe ich sehr geschätzt, dafür bin ich dankbar, und das hat mir das Loslassen erleichtert. Dankbar bin ich auch für das neue Team motivierter Mitarbeiterinnen und das grosse Vertrauen meiner Vorgesetzten, ebenso für viele beeindruckende Begegnungen im Haus Oranienburg. 13

14 hilfsbereit Infrastruktur Damit die Stiftung Diaconis Menschen pflegen, beraten und begleiten kann, braucht es eine leistungsfähige Infrastruktur. Um diese zu gewährleisten, haben wir neben dem laufenden Unterhalt auch 2014 mehrere Bau- und Informatikprojekte umgesetzt. Im Rahmen des Projekts «Hand in Hand» (siehe Bericht Wohnen Pflege, S. 10) wurden 2014 die Büroarbeitsplätze den neuen Prozessen angepasst. Mitarbeitende, die ihr Büro wechseln mussten, unterstützten wir beim Umzug. Der Stiftungsdirektor und die Verwaltung von Diaconis zogen vom Haus Blumenberg ins Mutterhaus. An der Altenbergstrasse 64 und 66 konnten wir die 2013 begonnene Sanierung abschliessen und die Infrastruktur für den täglichen Betrieb optimieren. Im Rahmen des Projekts «Herz» erweitert Diaconis seine Palliativstation von 9 auf 18 Betten. Damit wird die Stiftung der steigenden Nachfrage im Bereich Palliative Care gerecht führten wir die Planung des Umbaus im 2. Stock im Haus Belvoir durch. Effiziente Informatik Die Informatik-Strategie von Diaconis ist auf Stabilität und Leistungsfähigkeit ausgerichtet. Dank konsequenter Umsetzung dieser Strategie mussten im Berichtsjahr keine gravierenden Ausfälle der Computersysteme verzeichnet werden führten wir eine neue Software fürs Management der Instandhaltungsarbeiten ein. Mit dem Programm können sämtliche Nutzer Störungen ganz einfach online melden. Damit werden Defekte frühzeitig erkannt und können effizient behoben werden. In den Häusern Belvoir und Sarepta und im Erdgeschoss des Hauses Oranienburg können Bewohnerinnen und Bewohner sowie Gäste seit 2014 drahtlos ins Internet: WLAN ist installiert. Weitere Häuser werden Schritt für Schritt mit WLAN ausgerüstet. Christian Walther Leiter Bereich Infrastruktur Gute Auslastung des Tagungszentrums Auch in diesem Berichtsjahr schätzten unsere Tagungsgäste, neben der hervorragenden Lage, die Kundenorientierung des Teams. Ausblick In Zukunft wird unser Bereich für eine leistungsfähige Infrastruktur sorgen und mit mehreren Bauprojekten die Nachhaltigkeit unseres Betriebes unterstützen. Bauarbeiten, die uns im 2015 beschäftigen werden, sind die Erweiterung der Palliativstation und der Umbau im Erdgeschoss des Hauses Blumenberg, wo neuer Raum für das Salem-Spital entsteht. Zudem passen wir auf unserem Areal die Signaletik an, damit sich Besucher noch besser zurechtfinden. Nachdem die Pflege der Gärten jahrelang von einem externen Partner geleistet wurde, hat Diaconis entschieden, einen eigenen Gärtner anzustellen und das Fachwissen wieder inhouse anzusiedeln. Schliesslich werden wir ein neues Tool für die Stundenerfassung einführen, für alle, die Projektarbeit leisten. Das Ziel: mehr Transparenz und weniger administrativer Aufwand. 14

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege. Alter und Spiritualität 25. April 2013 Anemone Eglin Pfrn., MAS-BA

SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege. Alter und Spiritualität 25. April 2013 Anemone Eglin Pfrn., MAS-BA SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege Ein Pilotprojekt Alter und Spiritualität 25. April 2013 SpiL: Spiritualität in Institutionen der Langzeitpflege 2013 Ziel des Projektes: Spiritualität

Mehr

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle?

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Seite 2 Visana als Ausbildungsbetrieb Die Ausbildung von Lernenden liegt uns am Herzen. Deshalb bilden wir jedes Jahr Jugendliche in den Berufen

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN.

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. Unsere Leistungen FÜR PRIVATKUNDEN Betreuung, Gesellschaft, Assistenz, Botengänge, Administration Grundpflege Haushaltshilfe Ferienvertretung von Angehörigen Betreuung

Mehr

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien!

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Die Stiftung Kind und Familie KiFa aschweiz Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Themenschwerpunkte Begrüssung Leitbild Die Stiftung Kind und Familie KiFa Schweiz stellt sich vor Ist ein

Mehr

Planen Sie eine Gruppenpraxis?

Planen Sie eine Gruppenpraxis? Planen Sie eine Gruppenpraxis? Das Ärztenetz medix bern unterstützt Sie beim Aufbau und Betrieb Januar 2015 Medizin mit Herz und Verstand medix bern AG Bubenbergpatz 11, PF 5256 3001 Bern Telefon 031 318

Mehr

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe)

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, Ausbildungszeit: 3 Jahre Meine Aufgabe ist es, Menschen täglich die bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten eine sinnvolle Tätigkeit,

Mehr

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft,

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Medienmitteilung 29. Januar 2015 TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Mit 62.7 Mio. Franken Umsatz aus dem Kerngeschäft erwirtschafteten die TITLIS Bergbahnen wieder ein sehr gutes Jahresergebnis.

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Concret AG Effingerstrasse 25 3008 Bern. www.concret-ag.ch info@concret-ag.ch. Tel. (+41) 031 302 86 86 Fax (+41) 031 302 86 89.

Concret AG Effingerstrasse 25 3008 Bern. www.concret-ag.ch info@concret-ag.ch. Tel. (+41) 031 302 86 86 Fax (+41) 031 302 86 89. Jahresbericht 2013 INHALTSVERZEICHNIS EDITORIAL... 3 BERICHT... 4 Kunden... 4 Marketing / Kundenbetreuung... 5 Audit der Schweizerischen Akkreditierungsstelle... 5 Geschäftsstelle / Personal... 5 GREMIEN

Mehr

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner)

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner) Über uns Robert Suter Berufliche Wiedereingliederung, Coaching, Laufbahnberatung Seit 2002 Tätigkeit als Senior Berater im Bereich der beruflichen Reintegration von schwerverunfallten Personen Langjährige

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt!

Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt! Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt! Seit mehr als 20 Jahren vermitteln wir kompetente Fachkräfte. Die ASOAG ist ein erfolgreiches Personaldienstleistungsunternehmen

Mehr

ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung

ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung Führung und Verwaltung erstellt: SL/1.10.09 geprüft: R/11.11.12 Version: 11.11.12 ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung Seite 1 Managementsystem Unser Managementsystem hat sich seit der ersten Zertifizierung

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos?

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? EDI-Podium, Luzern 22. Juni 2012 Curaviva Kanton Zürich Organisation und Aufgaben Bei Curaviva Kanton Zürich sind 225 Alters- und Pflegeheime mit über 14 000 Plätzen

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Finanzplan 2017 2020. Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern

Finanzplan 2017 2020. Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern 13 Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern Finanzplan 2017 2020 Antrag Die Abgeordnetenversammlung nimmt den Finanzplan 2017 2020 zur Kenntnis. Bern, 8. September 2015 Schweizerischer Evangelischer

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen meistern

Mehr

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Dezember 2010 Sehr geehrte Damen und Herren Am 1. Januar 2011 tritt das Bundesgesetz

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten.

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. GlobalHome. Hallo Zukunft. das Festlegen Loslassen. Die Welt ändert sich schnell, die Welt ändert sich ständig. Selfness, Silver Society,

Mehr

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort neue Medien in der sozialen arbeit 2 Braucht es Social Media in der Sozialen

Mehr

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Personalbereichsverantwortliche und Integrationsbeauftragte Rita Seiler mit Vorgesetzter Verena Hirsch Im Herbst 2012 ist die Stiftung IPT auf mich zugekommen und

Mehr

Starten Sie jetzt Ihre Karriere als selbständiger Kommunikationsund Verkaufstrainer!

Starten Sie jetzt Ihre Karriere als selbständiger Kommunikationsund Verkaufstrainer! Starten Sie jetzt Ihre Karriere als selbständiger Kommunikationsund Verkaufstrainer! zufrieden selbständig erfolgreich unabhängig Training Coaching Fachreferate Herzlichen Glückwunsch! Sie interessieren

Mehr

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Als Spezialist für das Lösen von Personalproblemen unterstützen wir Sie bei den verschiedensten Personalprojekten.

Mehr

VERNEHMLASSUNG ZU SWISS GAAP FER 21 RECHNUNGSLEGUNG FÜR GEMEINNÜTZIGE NPO

VERNEHMLASSUNG ZU SWISS GAAP FER 21 RECHNUNGSLEGUNG FÜR GEMEINNÜTZIGE NPO RECHNUNGSWESEN FACHKOMMISSION FER VERNEHMLASSUNG ZU SWISS GAAP FER 21 RECHNUNGSLEGUNG FÜR GEMEINNÜTZIGE NPO A. EINLEITUNG Swiss GAAP FER 21 wird seit der Inkraftsetzung 1. Januar 2007 unverändert angewendet.

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle)

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) 1 Verein Besmerhuus/ Kreuzlingen Besmerhuus Ziitig Ausgabe 35 Juli 2014 Auflage: 400 Exemplare Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) Wie geht es Ihnen Herr Bruggmann

Mehr

Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft

Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft 1 «Partnerschaftlich, persönlich, professionell. Unsere Werte stehen für Ihren Erfolg.» Felix Küng, Präsident TopFonds AG Sie legen Wert auf Individualität

Mehr

Für einen bärenstarken Service public

Für einen bärenstarken Service public Für einen bärenstarken Service public Bernischer Staatspersonalverband Der starke Personalverband Willkommen beim BSPV Liebe Angestellte Der Bernische Staatspersonalverband (BSPV) vertritt die Interessen

Mehr

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex

Pflege & Betreuung. Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung Basiskurs Haushelferinnen in der Spitex Pflege & Betreuung 02 Haushelferinnen in der Spitex Liebe Weiterbildungsinteressierte Diese Broschüre informiert Sie über den Basiskurs für Haushelferinnen

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS Seite 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Warum ein Regenbogenhaus?... 3 Unsere Ziele: Integration statt Isolation Wir leben Zürich

Mehr

Seniorenbetreuung. Entlastung im Alltag

Seniorenbetreuung. Entlastung im Alltag Seniorenbetreuung Entlastung im Alltag konstante Betreuungsperson wir entlasten so, wie Sie es brauchen 30-jährige Erfahrung Einsätze im ganzen Kanton Zürich professionell geführte Non-Profit-Organisation

Mehr

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance.

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance. Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht www.chance.ch Ablauf 1. Hintergrund Stiftung Chance 2. Markanalyse 3. Aufbau Projekt ZweiteChance Erste Wahl 4.

Mehr

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft 1 Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft Notes from the Field Ausgabe # 2 01/06/2015 1 2 Was

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte RIEDERENHOLZ Wohnheim für Betagte INHALTSVERZEICHNIS 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Vorwort Wohnheim Riederenholz ein Zuhause für ältere Menschen Das Haus freundlich, hell und individuell Betreuung persönlich, engagiert

Mehr

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA)

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Aus- Und Weiterbildung für Führungsverantwortliche Von Sportvereinen Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Die Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Erfolgreich einen Sportverein führen, Sponsoren gewinnen,

Mehr

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen Programmiere deine Zukunft Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen «Ich werde Informatiker, weil mich die Technik hinter dem Bildschirm interessiert. Die Axpo Informatik setzt sich

Mehr

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1 IG Arbeit Luzern 16.09.2009 1 InteressenGemeinschaft (IG) Arbeit Gründung 1984 als Verein mit Sitz in Luzern 2008 Bezug der neuen Räumlichkeiten an der Unterlachenstrasse 9 Rund 55 Stellen Fachpersonal

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Ihr Kind pflegen und betreuen wir zu Hause.

Ihr Kind pflegen und betreuen wir zu Hause. Ihr Kind pflegen und betreuen wir zu Hause. Für kranke und behinderte Kinder Vom Säugling bis zum Jugendlichen Kurz oder lang 24 Stunden/365 Tage Unsere Pflege Kranke Kinder haben ihre Eltern und uns.

Mehr

Taxordnung. Betreuungs- und Pflegezentrum Schloss Hauptwil. Taxordnung Schloss Hauptwil DOK 3.1.01. Gültig ab 1. Januar 2015.

Taxordnung. Betreuungs- und Pflegezentrum Schloss Hauptwil. Taxordnung Schloss Hauptwil DOK 3.1.01. Gültig ab 1. Januar 2015. Seite 1 / 5 Betreuungs- und Pflegezentrum Schloss Hauptwil Taxordnung Gültig ab 1. Januar 2015 Die Taxordnung ist Bestandteil des Aufenthaltsvertrages. 1. Taxe für IV-/EL-Bezüger pro Tag 286.52 Kanton

Mehr

Care. Palliative. Update Palliative Care. Herbsttagung, 21. Oktober 2014. Hörsaal Ettore Rossi Kinderspital, Inselspital Bern

Care. Palliative. Update Palliative Care. Herbsttagung, 21. Oktober 2014. Hörsaal Ettore Rossi Kinderspital, Inselspital Bern Partnerorganisation des SBK Bern für alle Berufe in der Pflege Sektion Bern Section de Berne Update Palliative Care Herbsttagung, 21. Oktober 2014 Hörsaal Ettore Rossi Kinderspital, Inselspital Bern Palliative

Mehr

Führung strategisch und operativ

Führung strategisch und operativ Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax erichwillener@signa.ch www.signa.ch Referat von Erich Willener, Signa

Mehr

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck Ars Vivendi die Kunst zu leben Das bedeutet nach meinem Verständnis: Die Kunst, das Leben nach eigenen Vorstellungen

Mehr

B360 education partnerships

B360 education partnerships B360 education partnerships Fachwissen für Entwicklungsländer Human Resources Index Human Resources Experten gesucht Einzigartiger Ansatz von B360 education partnerships Projektziele Projektumsetzung Projektnutzen

Mehr

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung 1 Inhalt Die UMG im Profil Vorstellung Michael Spallek Einführung

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, mein Name ist Mathias Fischedick, ich

Mehr

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Name: Hermann Arnold Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: umantis AG

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

Palliativpflege: Leben bis zuletzt

Palliativpflege: Leben bis zuletzt Palliativpflege: Leben bis zuletzt A. Was bedeutet "Palliativpflege"? Palliativpflege ist der Begriff für eine Behandlung, Begleitung und Pflege, die nicht die Heilung einer Krankheit zum Ziel hat, sondern

Mehr

Projektmanagement. WEKA Business Dossier. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen.

Projektmanagement. WEKA Business Dossier. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen Dossier-Themen Unternehmens führung Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Informatik Recht, Steuern & Finanzen Sofort-Nutzen

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Informationen für Unternehmen

Informationen für Unternehmen Informationen für Unternehmen Hamburg SKP Personal- und Managementberatung bundesweit präsent Duisburg Standorte und Beratungsbüros in Hamburg, Duisburg, Frankfurt, München, Nürnberg und Stuttgart Frankfurt

Mehr

Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand

Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand Spitex Region Frauenfeld cmyk Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand Dienstleistungsübersicht rgb graustufe Steinmühle, Breitenstrasse 16, 8500 Frauenfeld Tel 052 725 00 70, Fax 052 725 00 77,

Mehr

Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren

Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Oberbayern e.v. Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Oberbayern e.v. Edelsbergstr. 10 80686 München III-1.3. 07/2009 Seite

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Ihr Partner für die WEG- Verwaltung

Ihr Partner für die WEG- Verwaltung Ihr Partner für die WEG- Verwaltung Wir garantieren professionelles Verwaltungsmanagement Wir erreichen mit günstigen Versicherungskonditionen Sicherheit Wir managen Ihre Eigentümergemeinschaft nach Art

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Robert Günther Versicherungsmakler

Robert Günther Versicherungsmakler Robert Günther Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Gewerbeversicherung

Mehr

HUK AG. Stellt sich vor

HUK AG. Stellt sich vor HUK AG Personalberatung Stellt sich vor Dürfen wir uns vorstellen? Wir von der HUK AG Personalberatung bringen seit 2001 jene Menschen und Unternehmen zusammen, die wirklich zueinander passen. Dürfen wir

Mehr