BULLETIN DER INTERPELLATIONEN UND FRAGEN VOM 30. MÄRZ 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BULLETIN DER INTERPELLATIONEN UND FRAGEN VOM 30. MÄRZ 2010"

Transkript

1 BULLETIN DER INTERPELLATIONEN UND FRAGEN VOM 30. MÄRZ 2010 Interpellationen an Herrn Minister Paasch von Herrn Dannemark zur Schließung des Carrefour Eupen und zu den Folgen für die Belegschaft, von Herrn Servaty zum Los der Beschäftigten nach den angekündigten Schließungen der Eupener Carrefour-Niederlassung sowie des Betriebs Aspel, von Frau Schmitz zu den angekündigten Massenentlassungen und von Herrn Meyer zu beschäftigungsfördernden Maßnahmen der Deutschsprachigen Gemeinschaft angesichts der akuten Spannungen auf dem Arbeitsmarkt Behandelt in der Plenarsitzung vom 15. März 2010 DER PRÄSIDENT: Wir kommen zu den Interpellationen an Herrn Minister Paasch, die gemäß Artikel 65bis 4 Absatz 2 der Geschäftsordnung gruppiert und in einer Aussprache gleichzeitig behandelt werden. Herr Dannemark hat zunächst das Wort. HERR DANNEMARK (vom Rednerpult): Sehr geehrter Herr Präsident, werte Mitglieder der Regierung, werte Kolleginnen und Kollegen! Die französische Gesellschaft Carrefour gab vor einigen Tagen ihre Restrukturierungsmaßnahmen bekannt. Diese beinhalten die Schließung von 21 Supermärkten und damit einhergehend den Verlust von Arbeitsplätzen. Die Mitarbeiter und die Gewerkschaften wurden vor vollendete Tatsachen gestellt und müssen bereits bis zum 30. Juni 2010 nach Alternativen für die Belegschaft suchen. Diese dramatische Situation für das ganze Land bringt wegen der Schließung der Niederlassung in Eupen auch für unsere Region große Konsequenzen mit sich. In Zeiten der Wirtschaftskrise verlieren 100 Personen aus dem Raum Eupen ihren Arbeitsplatz, den einige bereits seit vielen Jahren haben. Des Weiteren haben wir leider auch vernommen, dass das Unternehmen Aspel, das ebenfalls ein sehr wichtiger Arbeitgeber in unserer Region ist, in den kommenden Monaten massiv Arbeitsstellen streichen wird. Aufgrund dieser traurigen Tatsache wird das Arbeitsamt der Deutschsprachigen Gemeinschaft also in den kommenden Wochen und Monaten ganz besonders bei der Begleitung der entlassenen Personen aktiv werden müssen, damit sie schnellstmöglich wieder in den Arbeitsmarkt integriert werden können. Herr Paasch, als zuständiger Minister für Beschäftigung werden auch Sie natürlich besonders gefordert sein. Diesbezüglich meine Fragen: Was ist vonseiten der Deutschsprachigen Gemeinschaft zur Betreuung der betroffenen Personen vorgesehen, um sie schnellstmöglich wieder in den Arbeitsmarkt integrieren zu können? Welche Zusammenarbeit ist diesbezüglich insbesondere mit dem Arbeitsamt vorgesehen worden? Vielen Dank! DER PRÄSIDENT: Herr Servaty hat das Wort. HERR SERVATY (vom Rednerpult): Sehr geehrter Herr Präsident, sehr geehrte Mitglieder der Regierung, werte Kolleginnen und Kollegen! Wie vor wenigen Tagen bekannt wurde, hat die französische Warenhauskette Carrefour völlig unerwartet die Schließung von 21 Niederlassungen in Belgien angekündigt. Darunter befindet sich auch die Eupener Niederlassung. Spätestens Ende Juni soll das Geschäft an der Herbesthaler Straße endgültig seine Pforten schließen. Durch diese Maßnahme der Carrefour-Direktion verlieren rund 100 Beschäftigte ihren Arbeitsplatz. Die Niederlassung in Malmedy gehört nicht zu den 21 Märkten, die geschlossen werden sollen. Dennoch wird wohl auch dort mit empfindlichen Einbußen für das Personal zu rechnen sein. Die Direktion will nämlich das Personal der Hypermärkte in die weniger vorteilhafte Tarifkommission der Supermärkte versetzen. Dies kommt einer Verschlechterung der finanziellen Vergütung sowie des Statuts der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gleich.

2 Am 25. Februar 2010 kündigte unterdessen die Direktion des auf die Herstellung von Kunststoffteilen spezialisierten Eupener Unternehmens Aspel ebenfalls für Ende Juni die Einstellung seiner Tätigkeiten an. Durch diese Betriebsschließung in der Eupener Industriezone werden im Umland weitere 36 Personen ihren Arbeitsplatz und somit den wesentlichen Teil ihrer Existenzgrundlage verlieren. Abermals machen diese beiden Beispiele deutlich spürbar: Die Finanz- und Wirtschaftskrise sowie ihre verheerenden Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt machen vor keiner innerbelgischen Sprachengrenze halt, auch nicht vor der unseren, wie die breite Öffentlichkeit der Deutschsprachigen Gemeinschaft in diesen Tagen am eigenen Leib erfahren muss. In der Thematik Carrefour wiegen einige Elemente besonders schwer: So handelt es sich vorwiegend um von Frauen besetzte Arbeitsplätze. Zur besseren Einschätzung stelle man sich zum Beispiel in der Nordeifel nur einen Moment lang vor, was die Schließung des Sport- und Freizeitzentrums Worriken für Folgen haben würde. Auch handelt es sich bei den meisten der Beschäftigten um Personen, die älter als 45 Jahre sind und nicht selten seit ihrem Eintritt ins Berufsleben für das Unternehmen arbeiteten. Derartige strukturelle Einschnitte von Wirtschaftsriesen wie Carrefour ziehen in ihrem Umfeld unweigerlich den Abbau weiterer Arbeitsplätze bis hin zu Betriebsschließungen nach sich beim Beispiel von Carrefour so geschehen in den Bereichen Transport und Logistik. Gemessen am Ausmaß des durch Carrefour praktizierten Arbeitsplatz- und Sozialabbaus bis hin zu sogenannten kollektiven Entlassungen gilt es an dieser Stelle, unser absolutes Verständnis für den Einsatz des Streikinstruments als Mittel der legitimen Gegenwehr seitens der Beschäftigten zu äußern. In diesem Zusammenhang sprechen wir insbesondere den Beschäftigten in den nicht unmittelbar von der Schließung bedrohten Niederlassungen unsere Anerkennung für deren solidarische Haltung aus. Das Festhalten an dieser Solidarität wird im Verlauf der angestrebten Verhandlungen von Sozialpartnern, die die Sozialpläne die diesen Namen auch verdienen auszuhandeln hätten, von entscheidender Bedeutung sein. Insbesondere angesichts der von Carrefour angekündigten Friss, Vogel, oder stirb!-methode, mit der die Beschäftigten unter Androhung weiterer Geschäftsschließungen zur Annahme finanzieller und statutarischer Verluste gezwungen werden sollen. Jedenfalls stellt die solidarische Haltung der Beschäftigten hinsichtlich der gesellschaftlichen Verantwortung einen deutlichen Kontrast zur Vorgehensweise und Strategie der Unternehmensführung dar. Letztere verfährt nach dem bekannten makabren Drehbuch Massenentlassungen trotz der auch innerhalb Belgiens erzielten Unternehmensgewinne! Dabei ist das Unternehmen Carrefour Teil der weltweit zweitgrößten Einzelhandelskette und beansprucht Fördergelder der belgischen öffentlichen Hand. Dennoch werden die Standorte mit der geringsten Rendite auf dem Altar der Profitmaximierung geopfert und wird landesweit Schicksal gespielt, Schicksal für vorläufig Arbeitnehmer und ihre Familien. Geht es noch zynischer? Im Kontext dieser Schilderungen verweise ich im Übrigen auf meine Interpellation vom 15. Dezember 2008 zu den Auswirkungen der Krise auf die Deutschsprachige Gemeinschaft und deren Positionierung zu den Krisenplänen des Föderalstaates und der Wallonischen Region. Meine Fragen an die Regierung lauten wie folgt: Welche konkreten Maßnahmen hat die Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft ergriffen oder gedenkt sie zu ergreifen, um den Carrefour-Plänen sowie den Folgen der Aspel-Schließung zu begegnen? In Absprache mit welchen föderalen, regionalen oder anderen Instanzen ist bzw. wird dies insbesondere im Fall Carrefour geschehen? Welche Aufgaben fallen in diesem Zusammenhang dem Arbeitsamt der Deutschsprachigen Gemeinschaft zu? Unter welchen Voraussetzungen könnte die Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft ihre Bereitschaft erklären, weitere Instrumente oder Mittel zur Rettung von Arbeitsplätzen sowie zur Finanzierung von Um- bzw. Ausbildungsmaßnahmen beizutragen? Welche

3 Perspektiven sieht die Regierung für zusätzliche Anstrengungen zur Verbesserung der Ausgangslage der Beschäftigten auf dem Arbeitsmarkt der Deutschsprachigen Gemeinschaft? Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort, Herr Minister! (Applaus bei der SP, der PFF und ProDG) DER PRÄSIDENT: Bevor ich jetzt Frau Schmitz das Wort erteile, möchte ich vorschlagen, die Generalversammlung der Pensionskasse auf einen späteren Zeitpunkt zu verlegen. Sie muss aber bis Ende Juni stattgefunden haben. Kein Einwand, Herr Präsident der Pensionskasse? Dem ist so. Frau Schmitz hat das Wort. FRAU SCHMITZ (vom Rednerpult): Sehr geehrter Herr Präsident, werte Kolleginnen und Kollegen in Regierung und Parlament! Ende Februar haben verschiedene Unternehmen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Massenentlassungen angekündigt. Die Auswirkungen dieser Entscheidungen auf den Arbeitsmarkt sind bedenklich, wie es schon meine Vorredner unterstrichen haben. Presseberichten zufolge sind alleine von den Entscheidungen in den Unternehmensgruppen Carrefour und Aspel in Ostbelgien etwa 150 Personen betroffen, von denen etwa 45 ihren Wohnsitz in der Deutschsprachigen Gemeinschaft haben. Drei Wochen nach den Ankündigungen der Unternehmensleitungen haben sowohl bei Carrefour als auch bei Aspel die Verhandlungen im Rahmen der sogenannten Renault-Prozedur begonnen. Jetzt ist auch die Deutschsprachige Gemeinschaft gefordert: Den Solidaritätsbekundungen müssen konkrete Taten folgen. Vor diesem Hintergrund möchte ich Ihnen, Herr Beschäftigungsminister, folgende Fragen stellen: Haben Sie präzise Angaben über die Anzahl der von dieser Entscheidung betroffenen Menschen? Müssen wir mit weiteren Hiobsbotschaften rechnen? Welche Möglichkeiten hat die Deutschsprachige Gemeinschaft, um die Konsequenzen für die Betroffenen abzufedern? Welche Maßnahmen gedenkt die Gemeinschaftsregierung zu ergreifen? Über welche Instrumente verfügt sie diesbezüglich? Von diesen Entscheidungen sind Menschen in ganz Belgien betroffen. Gibt es diesbezüglich konzertierte Aktionen zwischen den Regionen und der Deutschsprachigen Gemeinschaft? Inwiefern werden die Arbeitsämter der Wallonischen, Brüsseler, Flämischen Region und der Deutschsprachigen Gemeinschaft zusammenarbeiten? Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit! (Applaus bei ProDG, der SP und der PFF) DER PRÄSIDENT: Herr Meyer hat das Wort. HERR MEYER (vom Rednerpult): Sehr geehrter Herr Präsident, sehr geehrte Mitglieder der Regierung, werte Kolleginnen und Kollegen! Nicht nur die Deutschsprachige Gemeinschaft wird mit den Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise konfrontiert. Längst spüren die hiesigen Betriebe die Rezession, was durch eine in der Form in den letzten Jahren noch nicht da gewesen Kurzarbeit, durch Entlassungen und leider auch durch Betriebsschließungen deutlich wird. Die Deutschsprachige Gemeinschaft hat mit der Übertragung der Beschäftigungskompetenz seitens der Wallonischen Region eine bedeutende Verantwortung übernommen, denn vor allen Dingen zielte die Gemeinschaft darauf ab, diese Zuständigkeit direkter und mit mehr Bürgernähe auszuführen. Vor diesem Hintergrund hat das Parlament die Regierung mehrmals darauf hingewiesen, wie vorsichtig und nachhaltig öffentliche Mittel einzusetzen sind, um besonders in weniger guten Zeiten vorbereitet zu sein. Es reicht dabei nicht, einige der eigenen Ausgaben zu durchforsten, sondern es sind auch dort neue Ausgaben vorzusehen, wo unmittelbare Hilfe notwendig ist. Gerade angesichts der aktuellen Spannungen auf dem hiesigen Arbeitsmarkt ist also Handlungsbedarf gegeben. Die bedeutenden Spannungen auf dem Arbeitsmarkt der Deutschsprachigen Gemeinschaft, die nicht zuletzt wegen der Betriebsschließung größerer Unternehmen entstehen, werfen große Fragen an die Beschäftigungspolitik auf.

4 Meine Fragen dazu: Wie effizient schätzt die Regierung die Leistung des Arbeitsamtes und der privaten Beschäftigungsagenturen im Rahmen der bedeutenden Herausforderungen auf dem Arbeitsmarkt ein? Welche Schritte hat die Regierung angesichts der angekündigten Betriebsschließungen in Eupen bisher ergriffen? Die parlamentarische Mehrheit hat kürzlich ein Krisendekret vorgelegt, das Einsparungen auf vielen Ebenen vorschlägt. Denkt die Regierung an ein Krisendekret, das den Beschäftigungsmarkt beflügelt? Sieht die Regierung die Notwendigkeit, die finanziellen Mittel für den Bereich Beschäftigung zu erhöhen? Werden die privaten Beschäftigungsagenturen ihrem Auftrag im Bereich des sogenannten Outplacements gerecht? In der Wallonischen Region bilden die sogenannten Beschäftigungszellen ein wichtiges Instrument in der Begleitung und Eingliederung der von Betriebsschließung betroffenen Arbeitnehmer. Wie sieht die Bereitschaft der Regierung aus, solche Beschäftigungszellen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft einzurichten? Die Schließung von Carrefour hat zur Folge, dass 80 bis 100 Angestellte das Angebot einer sogenannten Beschäftigungszelle im französischsprachigen Landesteil in Anspruch nehmen können. Was kann man sich konkret unter einer Beschäftigungszelle vorstellen? In der Wallonischen Region gibt es sechs solcher Beschäftigungszellen, in denen Arbeitnehmer nach einer kollektiven Entlassung begleitet, geschult, motiviert und bei der Jobsuche unterstützt werden. Die Erfolgsquote bei der Wiedereingliederung ist recht hoch, sodass sich das System der Beschäftigungszellen erfolgreich etablieren konnte und sich im Vergleich zu den anderen europäischen Ländern auszeichnet. Ich danke für die Aufmerksamkeit! (Applaus bei der CSP) DER PRÄSIDENT: Als weiterer Redner hat Herr Braun das Wort. HERR BRAUN (vom Rednerpult): Sehr geehrter Herr Präsident, sehr geehrte Damen und Herren aus Parlament und Regierung! Heute wurden gleich von vier Parteien Interpellationen zum Thema Carrefour und Aspel eingereicht. Die Liste der aufgeworfenen Fragen ist sicher vollständig und wird in einigen Minuten ebenso vollständig vom zuständigen Minister beantwortet werden. Davon gehe ich einmal aus. Die ECOLO-Fraktion wird ihre Redezeit also nicht nutzen, um noch mehr Fragen zu stellen, sondern um einige Gedanken zum Thema Arbeitsplatzsicherung zu unterbreiten. Ich muss meiner Verwunderung Ausdruck verleihen, dass die VIVANT-Fraktion dazu anscheinend nichts zu sagen hat, obwohl das Thema doch sicherlich mindestens genau so wichtig ist, wie das, was wir eben diskutiert haben. HERR SIQUET (aus dem Saal): Das Thema ist nicht populistisch genug! HERR LAMBERTZ, Ministerpräsident: Wen verwundert das? Sie? HERR BRAUN: Angebot und Nachfrage sind in unserer marktwirtschaftlichen Ordnung eng miteinander verwoben. Bei manchen Produkten und Dienstleistungen vor allem mit geschickter Werbung und bei hohen Preisnachlässen weckt das Angebot die Nachfrage. Manchmal ist bei Innovationen aber auch die Angebotsseite völlig überfordert. Dann weckt also die Nachfrage das Angebot. Unsere Marktwirtschaft führt zu einem dynamischen Konsumverhalten. Dies hat zur Folge, dass Arbeitgeber sich immer wieder anpassen müssen, wenn sie keine Marktanteile verlieren wollen. Bestes Beispiel sind die Postdienstleister. Vieles wird heute per erledigt. Die Anzahl Briefsendungen geht zurück. Es wäre also logisch gewesen, die Post hätte sich zum Internetdienstleister entwickelt, so wie es Belgacom getan hat. Dies ist aber nicht geschehen. Stattdessen versucht die Post, den Verlust an Marktanteilen durch immer höheren Produktivitätsdruck auf die Postbeamten wettzumachen.

5 Das dynamische Konsumverhalten ist ein kollektiver Prozess. Wir alle wechseln unsere Kaufgewohnheiten mehr oder weniger schnell. Heute kauft niemand mehr eine Schreibmaschine. Kein Jugendlicher träumt mehr von einem Moped. Gerade das Moped ist ein interessantes Beispiel. Dieses Produkt ist nämlich im Laufe der Jahre nicht durch ein anderes Fahrzeug ersetzt worden, sondern durch Computer, Handys, MP3-Player und dergleichen. Dass Mopedhersteller sich nicht einfach anpassen konnten, liegt wohl auf der Hand. Arbeitsplatzverluste in diesem Sektor waren nicht zu vermeiden. Das dynamische Konsumverhalten ist aber nur ein Grund, der dazu führt, dass Unternehmen Marktanteile verlieren, wenn sie sich nicht schnell genug anpassen. Auch die Verlagerung der Arbeitsplätze in Billiglohnländer führt hierzulande zu steigenden Arbeitslosenzahlen. Aber auch bei dieser Entwicklung ist der Konsument nicht ganz unschuldig. Das Label Made in Germany ist nur noch für Wirtschaftshistoriker interessant, und manche denken schon, dass sie lokal einkaufen, wenn auf der Verpackung Designed in Sweden steht. Wenn aber der Preisunterschied zwischen einem lokalen Produkt und einem Produkt aus Fernost zu hoch ist, kann man es niemandem verübeln, wenn er oder sie das billigere Produkt wählt. Um dieses Phänomen einzudämmen, könnte uns Europa weiterbringen. Eine deutliche Produktkennzeichnung, die uns erkennen lässt, wie viele Kilometer ein Produkt zurückgelegt hat, bevor es von uns gekauft wurde, könnte unser Umweltbewusstsein weiter schärfen. Schauen wir uns nun einmal den Fall von Carrefour näher an. 90 Arbeitsplätze stehen in Eupen auf der Kippe, über in ganz Belgien. Carrefour hat in den letzten zehn Jahren mehr als fünf Prozentpunkte Marktanteil verloren. Wenn man der Carrefour- Direktion glauben darf, ist eine Rosskur nun nicht mehr zu vermeiden. Wer trägt nun an dieser Entwicklung die Schuld? Konsumenten haben sich von Carrefour abgewandt, weil möglicherweise in der Nähe ihres Wohnsitzes ein Discounter eröffnet hat. In diesem Fall hat der Konsument aus praktischen Erwägungen entschieden, dem Großkaufhaus den Rücken zu kehren. In manchen Fällen hat aber auch Carrefour selbst dazu beigetragen, diese Entwicklung zu fördern. Steht nicht seit einigen Monaten ein kleineres Geschäft dieser Warenhauskette in Herbesthal, sozusagen an der gleichen Straßenseite? Andere Konsumenten haben sich von Carrefour abgewandt, weil sie fanden, dass nicht mehr alles so schön war wie zu GB- Zeiten, weil Carrefour nicht genügend Bioprodukte angeboten hat oder weil und das ist speziell für Eupen gültig die Werbung nicht in deutscher Sprache erhältlich war. Hier haben wir es eindeutig mit Managementfehlern zu tun. Wenn ein Unternehmen nicht die kulturellen Besonderheiten eines Landes oder Landstrichs erkennt und respektiert, dann muss es sich nicht wundern, dass sich die Kundschaft woanders umschaut. Vier Generaldirektoren für Belgien in zehn Jahren zeigt doch eindeutig, dass Carrefour hierzulande nicht so recht Fuß gefasst hat. Schuld an der Lage von Carrefour haben wir alle durch unser wechselndes Konsumverhalten. Schuld trägt aber auch in gewissem Maße das Carrefour-Management, das diesen veränderten Kaufgewohnheiten nicht Rechnung getragen hat. Keine Schuld trifft das Personal. Es ist Opfer dieser Misere, und ich wünsche den Gewerkschaften Kraft und Ausdauer, um bei den anstehenden Verhandlungen das Beste herauszuholen, denn Carrefour Belgien macht nach wie vor Gewinn. Ich habe bisher von uns Konsumenten, von der Geschäftsführung und von den Mitarbeitern gesprochen, nicht aber von der Politik. Was kann die Politik tun? Dazu komme ich gleich. Zunächst drängt sich eine andere Frage auf: Wie dramatisch ist die Lage eigentlich? Natürlich ist sie unerträglich für den einzelnen Mitarbeiter. Jemand, der Jahrzehnte lang in diesem Geschäft gearbeitet hat, verdient es, dass man respektvoll mit ihm umgeht. Eine Massenentlassung hat aber nichts mehr mit Respekt zu tun. Ist die Lage aussichtslos? Ich glaube nicht. Sowohl die Mestdagh-Gruppe als auch Delhaize haben angekündigt, mit Carrefour in Verhandlung treten zu wollen, um das eine oder andere Geschäft zu übernehmen. Nur muss man vorsichtig sein, denn solche

6 Ankündigungen können auch reine Marketingoperationen sein, um den Sympathiewert dieser Geschäftsketten zu steigern. Aber es ist doch eine Tatsache, dass wir Konsumenten durch die Schließung eines Geschäfts nicht weniger, sondern anderswo einkaufen. Es gilt also und hier ist die Politik gefordert, die arbeitslos gewordenen Arbeitnehmer an die Unternehmen zu vermitteln, deren Umsatz sich durch die Kundschaftverschiebung erhöht. Dabei ist darauf zu achten, dass niemand durch die Maschen fällt. Wir fordern also, dass sich das Arbeitsamt wenn es dazu kommt kollektiv und mit jedem Einzelnen der arbeitslos gewordenen Mitarbeiter beschäftigt. Wenn dafür die Aufstockung der Mittel für das Arbeitsamt nötig ist, ist ECOLO gerne bereit, eine entsprechende Haushaltsanpassung zu unterstützen. Soweit ist es aber noch nicht. Jetzt gilt es, die Gewerkschaften zu stärken und die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass ein eventueller Übernahmekandidat eine weiterhin motivierte Belegschaft vorfindet. Der weitere Betrieb eines Geschäfts an der Herbesthaler Straße ist jedenfalls wünschenswert. Was die Firma Aspel angeht, so ist die Lage völlig anders. Auch wenn hier weniger Menschen betroffen sind, so ist die Situation weitaus beunruhigender. Der Einzelhandel wird nicht aus unserer Gegend verschwinden. Arbeitsplätze werden sicher verlagert, bleiben aber lokal. Bei Aspel sieht das anders aus. Auch dieses Unternehmen kämpft mit sich dauernd änderndem Konsumverhalten. Dieser Kampf scheint nun verloren. Es besteht seitens der Unternehmensleitung nicht mehr der Wille, nach neuen Aufgaben und Produkten für den Standort Eupen zu suchen. Selbst bei hoch automatisierten Produktionsprozessen bleibt der Lohnkostenvorteil der Schwellenländer erhalten. Das alte Europa verliert mehr und mehr seine Vormachtstellung in der industriellen Produktion. Diese Entwicklung ist nicht aufzuhalten. Die Politik muss dafür sorgen, dass dieser Prozess sozialverträglich bleibt. Sie muss für neue Chancen sorgen. Bildung und Ausbildung müssen dieser Entwicklung Rechnung tragen. In unseren Augen eröffnen sich drei Perspektiven: Erstens werden Berufe in den Bereichen Altenpflege, Kleinkindbetreuung und Krankenpflege einen ständig steigenden Bedarf anmelden. Arbeitsplätze in diesem Bereich kann man nicht so einfach delokalisieren. Zweitens werden im Umweltbereich Energieberater, Bauarbeiter, Handwerker und Ingenieure mit entsprechender Spezialisierung gebraucht. Auch diese Berufe kann man kaum ins Ausland verlagern. Drittens kann Europa im Wissensbereich weiterhin führend sein, wenn unsere Schulen korrekt ausgestattet sind und unsere Lehrer ein hohes Maß an Motivation und Sozialkompetenz mitbringen. In all diesen Bereichen hat die Deutschsprachige Gemeinschaft Kompetenzen, und somit bin ich gespannt auf die Antworten des zuständigen Ministers. Arbeitsplatzsicherung ist ein breites Feld. Man darf sich jedoch nicht auf die Sicht eines einzelnen Unternehmens beschränken. Arbeitsplatzsicherung fängt bei der Bildung an und diese ist bekanntlich ein lebenslanger Prozess. Nicht jeder hat aber das Glück, einer guten Ausbildung folgen zu können. Auch hier ist die Politik als Gestalter des Sozialstaates gefordert. Niemand, aber auch wirklich niemand darf durch die Maschen unseres sozialen Netzes fallen. Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit! (Allgemeiner Applaus) DER PRÄSIDENT: Herr Minister Paasch hat das Wort. HERR PAASCH, Minister: Sehr geehrter Herr Präsident, werte Kolleginnen und Kollegen! Es ist eigentlich schon länger kein Geheimnis mehr: Die größte Finanz- und Wirtschaftskrise seit den 1930er Jahren ist definitiv auch in Ostbelgien angekommen. Einerseits führt sie tatsächlich wie Kollege Meyer anmerkte zu empfindlichen Mindereinnahmen in den öffentlichen Haushalten. Sie sehen, Kollege Meyer, wir haben also gut daran getan, in den letzten Jahren eine umsichtige Finanzpolitik zu führen, die Norm des Hohen Finanzrates jedes Jahr einzuhalten, Haushaltsüberschüsse zu

7 erwirtschaften und Reserven anzusparen. Genau wie in der letzten Legislaturperiode sind wir deshalb auch diesmal wieder bereit, den Mut zu unpopulären Entscheidungen aufzubringen und mit einem Krisendekret die öffentlichen Finanzen zu entlasten, um die krisenbedingte Neuverschuldung auf ein absolutes Minimum zu begrenzen. Die größte Wirtschaftskrise seit den 1930er Jahren belastet aber nicht nur die öffentlichen Haushalte, sie hat auch empfindliche Auswirkungen auf die Entwicklung unserer Wirtschaft und auf den regionalen Arbeitsmarkt. Das Konjunkturbarometer zeigt, wie zurückhaltend die Erwartungen der hiesigen Unternehmer sind. Die Arbeitslosenrate in unserer Gemeinschaft ist innerhalb eines Jahres von 7,5 % auf 8,4 % angestiegen. Die Anzahl der entschädigten Kurzarbeitstage hat sich im selben Zeitraum fast verdoppelt. Sicher, die Arbeitslosenrate liegt hierzulande noch weit unter dem Landesdurchschnitt in der Wallonischen Region liegt sie bei 16,8 % und in der Region Brüssel sogar bei 23,6 % -, dennoch kann kein Zweifel daran bestehen, dass diese Krise unseren Arbeitsmarkt erreicht hat. Das wird tatsächlich auch daran deutlich, dass innerhalb weniger Wochen gleich drei große Unternehmen Massenentlassungen angekündigt haben: Carrefour, Aspel und Schlecker. Kollegin Schmitz hat nun gefragt, ob es weitere Hiobsbotschaften geben wird oder ob wir mit weiteren Nachrichten dieser Art rechnen müssen. Sie wird Verständnis dafür aufbringen, dass ich darüber an diesem Pult in aller Öffentlichkeit nicht spekulieren werde. Allerdings ist für mich insgesamt betrachtet genauso sicher, dass diese Krise noch nicht überstanden ist auch nicht in Ostbelgien. Zu diesem Themenkomplex sind vier Interpellationen mit insgesamt 18 Fragen eingereicht worden. Die meisten Fragen beschäftigen sich sehr konkret mit den angekündigten Massenentlassungen. Einige Fragen und auch der Redebeitrag von Herrn Braun gehen über dieses konkrete Thema hinaus und betreffen auch die langfristigen Vorhaben der Regierung, die darauf abzielen, den Wirtschaftsstandort abzusichern und die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen. Genau wie Kollege Braun bedauere ich, dass sich die VIVANT-Fraktion nicht an dieser so wichtigen, zukunftsorientierten Debatte beteiligt, ja, dass sie sogar durch Abwesenheit glänzt! Frau Schmitz fragt zuallererst, wie viele Menschen von diesen Ankündigungen betroffen sind. Von der angekündigten Schließung der Carrefour-Filiale in Eupen sind insgesamt 90 Personen betroffen, von denen 21 ihren Wohnsitz in unserer Gemeinschaft haben. Bei Aspel sind zurzeit 46 Personen beschäftigt, von denen 17 ihren Wohnsitz in der Deutschsprachigen Gemeinschaft haben. Aspel hat angekündigt, insgesamt 36 Personen entlassen zu wollen. Wie viele der 17 aus unserer Gemeinschaft stammenden Personalmitglieder aber tatsächlich von diesen Entlassungen betroffen sein könnten, lässt sich natürlich zum jetzigen Zeitpunkt nicht abschätzen. Schlecker wiederum hat angekündigt, insgesamt 91 Personen entlassen zu wollen. Die deutschsprachigen Filialen scheinen davon allerdings nicht betroffen zu sein. Trotzdem wird unser Arbeitsamt eine koordinierende Rolle übernehmen, in diesem Fall sogar für das ganze Land, weil Schlecker seinen Sozialsitz in unserer Gemeinschaft hat. Alle vier Interpellanten fragen in diesem Zusammenhang verständlicherweise, was denn nun getan werden könne, um den betroffenen Menschen zu helfen. Wie sie wissen, haben Regierung und Arbeitsamt unmittelbar nach Bekanntwerden der Entlassungspläne den Kontakt zu den Betroffenen, den Arbeitgebern und den Gewerkschaften gesucht. Wir haben dem Personal unsere Solidarität zugesagt und angekündigt, im Rahmen unserer Zuständigkeiten alles in unserer Macht Stehende zu tun, um diesen Menschen zu helfen. Diese Solidarität bekunden wir übrigens nicht nur den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Aspel und Carrefour, sondern auch allen anderen Arbeitnehmern, die ihren Arbeitsplatz verlieren und ihrer Existenzgrundlage beraubt werden. Um darzustellen, wie den Betroffenen geholfen werden kann, über welche Handlungsmöglichkeiten wir verfügen und inwiefern die Arbeitsverwaltungen unseres Landes zusammenarbeiten werden all das waren Fragen der Interpellanten, komme ich nicht umhin, den gleichermaßen präzisen wie komplizierten, vom Föderalstaat

8 festgelegten Rahmen für betriebliche Umstrukturierungen in Erinnerung zu rufen. Denn auch an diesen Rahmen müssen wir uns halten. Das gesetzlich vorgegebene Verfahren bei Massenentlassungen umfasst vier Etappen, die ich kurz zusammenfassen werde. Sobald ein Arbeitgeber seine Absicht ankündigt, eine Massenentlassung vorzunehmen, ist er verpflichtet, das sogenannte Renault-Verfahren anzuwenden, das darin besteht, sich mit den Arbeitnehmern bzw. den Gewerkschaften zu konzertieren, sie anzuhören, ihre Argumente und Gegenvorschläge zu prüfen. In dieser Phase befinden sich zurzeit sowohl Aspel als auch Carrefour. Nach dieser Konsultationsphase beginnt die eigentliche Verhandlungsphase über einen Sozialplan. In dieser Phase überprüfen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, ob die Massenentlassung nicht doch vermieden werden kann oder wie zumindest die Konsequenzen für die Beschäftigten abgefedert werden können. Dabei wird beispielsweise verhandelt über Wiedereingliederungsbeihilfen für die Betroffenen, über Kündigungsentschädigungen, über Frühpensionen und nicht zuletzt auch über die Schaffung einer Beschäftigungszelle und die Auswahl eines Outplacement-Anbieters. In diese Verhandlungen sind ausschließlich die Sozialpartner involviert. Regierung und Arbeitsamt sind nicht beteiligt. Kollege Braun hat eben zu Recht angedeutet, dass sich Politiker gerade in diesen wichtigen und sensiblen ersten Phasen des Sozialdialogs davor hüten sollten, sich mit unbedachten Äußerungen indirekt in die Verhandlungen einzumischen oder gar das Resultat vorwegzunehmen. Die Hoffnung soll während dieser Phase jedenfalls nicht aufgegeben werden. Erst nach Abschluss dieser Verhandlungen über einen Sozialplan können bzw. müssen gegebenenfalls Beschäftigungszellen eingesetzt werden. Eine Beschäftigungszelle ist in der Regel eine faktische Vereinigung, der Vertreter des Umstrukturierungsbetriebs, der Gewerkschaften, des Ausbildungsfonds und der zuständigen Arbeitsverwaltung angehören. Die Aufgabe dieser Zelle, Kollege Meyer, besteht insbesondere darin, die entlassenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in ihrer Suche nach einer neuen Beschäftigung zu begleiten, indem sie ihnen beispielsweise ein Outplacement-Angebot unterbreiten. Zuständig für die Leitung einer solchen Beschäftigungszelle ist immer die Arbeitsverwaltung der Region, in der das Unternehmen seinen Sozialsitz hat. Im Falle von Carrefour wird also die Arbeitsverwaltung der Region Brüssel die koordinierende Funktion übernehmen. Für Aspel wiederum ist unser Arbeitsamt zuständig, genau wie für Schlecker. In all diesen Fällen werden aber auch die Arbeitsverwaltungen der anderen betroffenen Regionen als Gründungsmitglieder in die Beschäftigungszelle integriert. Nun fragte Herr Meyer, ob die Regierung bereit sei, eigene Beschäftigungszellen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft einzurichten. Diese Frage, Herr Meyer, kann ich Ihnen mit einem klaren Ja beantworten. Weil wir dazu bereit sind, haben wir das auch schon vor langer Zeit getan. Bereits im Jahre 2006 hat das Parlament festgehalten, dass das Arbeitsamt koordinierende Aufgaben bei Massenentlassungen übernehmen kann. Ich frage mich, Kollege Meyer, wie Sie darauf kommen, dass die Deutschsprachige Gemeinschaft den Massenentlassungen blauäugig und unvorbereitet so habe ich Ihre Aussagen im Grenz-Echo von heute gelesen gegenübersteht. Unser Arbeitsamt hat schon am 20. März 2007 vorgeschlagen, eine Beschäftigungszelle für die Deutschsprachige Gemeinschaft einzurichten, um im Bedarfsfall und insbesondere bei Massenentlassungen aktiv werden zu können. Die Regierung hat seinerzeit diesen Vorschlag gebilligt. Am 22. Mai 2007 hat mein Amtsvorgänger Bernd Gentges den damaligen föderalen Beschäftigungsminister Vanvelthoven sogar ausdrücklich darum gebeten, diese Beschäftigungszellen mit einer betrieblichen bzw. mit einer überbetrieblichen Beschäftigungszelle gleichzustellen. Die Föderalregierung hat diesen Antrag in der Zwischenzeit genehmigt und im Belgischen Staatsblatt veröffentlicht. Am 11. Mai 2009 hat unser Parlament dem Arbeitsamt sogar explizit und per Dekret den Auftrag erteilt ich zitiere, koordinierende Maßnahmen bei Massenentlassungen zu ergreifen. Die Beschäftigungszelle der Deutschsprachigen Gemeinschaft kann also bereits jetzt bei Massenentlassungen punktuell eingerichtet werden und dem

9 Umstrukturierungsbetrieb seine Dienstleistungen anbieten. Sie wird in diesem Fall von unserem Arbeitsamt geleitet. Sie überprüft dann beispielsweise auch, ob der Betrieb seiner Verpflichtung nachkommt, jedem in der Beschäftigungszelle eingetragenen Arbeitnehmer ein Outplacement-Angebot zu unterbreiten. Dieses Angebot muss den betroffenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern nämlich nach Einrichtung einer solchen Beschäftigungszelle unterbreitet werden. Die gesetzlich vorgeschriebene Mindestdauer eines solchen Outplacement-Angebots, einer solchen Dienstleistung hängt vom Alter der Betroffenen ab und beträgt zwischen 30 und 60 Stunden. Die Kosten für diese Dienstleistung muss der Arbeitgeber tragen. In Belgien gibt es je nach Region sowohl vereinzelt öffentlich-rechtliche als auch zahlreiche private professionelle Outplacement-Agenturen. Welche Outplacement-Agentur diese Dienstleistung nun erbringt, darüber entscheidet letztendlich der sich in einer Umstrukturierung befindliche Betrieb selbst. Allerdings muss das Outplacement-Angebot von der föderalen Beschäftigungsministerin genehmigt werden und vorab auch eine Stellungnahme des regionalen Beschäftigungsministers eingeholt werden. Sollten wir also beispielsweise als Regierung nicht mit dem Outplacement-Angebot bei Aspel einverstanden sein, dann könnten wir dazu ein negatives Gutachten abgeben. Außerdem das wissen Sie wird die Auswahl des Outplacement-Anbieters meistens auch schon in den Sozialverhandlungen angesprochen. Herr Meyer fragt in diesem Zusammenhang nach der Effizienz von privaten Outplacement-Angeboten. Er hätte gleichzeitig auch nach der Effizienz von öffentlichen Angeboten fragen können. Auf diese Frage, Herr Kollege Meyer, kann ich natürlich nicht pauschal antworten. Dennoch hat das Arbeitsamt eine Analyse vorgenommen. Wir erleben ja leider nicht zum ersten Mal Massenentlassungen auf dem Gebiet der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Das Arbeitsamt verfügt leider Gottes, so muss man in diesem Fall sagen, bereits über Erfahrung. Demzufolge gibt es laut Arbeitsamt sowohl negative als auch positive Erfahrungen, sowohl mit den privaten als auch mit den öffentlichen Anbietern. Insgesamt, ich zitiere aus einer entsprechenden Stellungnahme, wird deutlich, dass im engen Zusammenspiel zwischen den Arbeitsverwaltungen und den Outplacement-Agenturen, ob privat oder öffentlich, ein recht gutes Integrationsergebnis erzielt wird. Hätten Sie mich gefragt, Kollege Meyer, ob die Deutschsprachige Gemeinschaft zusätzlich zur Einrichtung von Beschäftigungszellen bereit wäre, mit öffentlichen Mitteln eine eigene Outplacement-Agentur oder, wie in der Wallonischen Region, eine Rekonversionszelle mit eigenem, strukturellem Personal aufzubauen, dann hätte ich Ihnen auf diese Frage mit einem klaren Nein geantwortet. Aber diese Frage haben Sie mir nicht gestellt. Im BRF- Interview wurde es allerdings angedeutet. Deswegen möchte ich auch auf diese nicht gestellte Frage eingehen. Ich wüsste nicht, warum wir solche Zellen oder öffentlichen Outplacement-Agenturen gründen sollten, denn es gibt in der Deutschsprachigen Gemeinschaft bereits mehrere Outplacement-Anbieter mit hochwertigen Dienstleistungen in deutscher Sprache. Warum sollten wir mit bedeutenden Finanzmitteln, mit Steuergeldern eine aufwendige öffentliche Agentur aufbauen, nur um anderen Anbietern Konkurrenz zu machen? Das ist nicht unsere Aufgabe, zumal es keine Garantie dafür gäbe, dass der Betrieb, der umstrukturiert wird, unseren öffentlichen Anbieter überhaupt auswählen würde. Denn selbst wenn wir eine öffentliche Outplacement-Behörde aufbauen würden, könnte sich dieser Betrieb nach föderaler Gesetzgebung dennoch für einen privaten Anbieter entscheiden. Der Aufbau einer teuren öffentlichen Outplacement-Agentur ergibt in unserer kleinen Gemeinschaft auch deshalb keinen Sinn, weil der Bedarf für solche Dienstleistungen natürlich immer nur punktuell ist, die Struktur aber längerfristig aufgebaut und finanziert werden müsste. Schließlich werden wir ja im Gegensatz zu anderen, viel größeren Regionen nicht während Jahren jeden Tag mit Massenentlassungen konfrontiert. Private und andere Outplacement-Agenturen verfügen bereits über permanente Strukturen, die sie auch im ganzen Land einsetzen. Der Aktionsradius, der Markt für eine eigene öffentliche Outplacement-Agentur in deutscher Sprache bliebe bei uns natürlich

10 zwangsläufig auf die kleine, in diesem Fall viel zu kleine Deutschsprachige Gemeinschaft begrenzt. Wir dürfen auch nicht vergessen, dass Outplacement-Betreuer hochgradig spezialisierte Profis sein sollten. Das ganze Spektrum der notwendigen Spezialisierung in der Deutschsprachigen Gemeinschaft im Rahmen einer eigenen Agentur für den Fall des Falles abzudecken, wäre für uns realpolitisch betrachtet kaum möglich und in jedem Fall mit einem enormen Aufwand verbunden, der in keinem Verhältnis zum Resultat stände. Wir brauchen stattdessen in unserer Gemeinschaft maßgeschneiderte Lösungen und insbesondere eine gute Zusammenarbeit zwischen privaten und öffentlichen Einrichtungen. Wir müssen in diesem Fall auf Kooperation setzen. Für die Arbeitsuchenden kommt es ja weniger auf den Namen und die Adresse des Anbieters als auf die Qualität der Dienstleistung an. Auf diese Qualität müssen wir achten. Die Regierung hat die Möglichkeit zu überprüfen, ob ein Outplacement-Angebot den inhaltlichen Anforderungen genügt. Sollten wir mit einem Angebot nicht einverstanden sein, so können wir ich sagte es bereits ein negatives Gutachten abgeben. Sollte eine Outplacement-Agentur die diesbezüglichen rechtlichen Bestimmungen nicht einhalten, hat die Regierung sogar die Möglichkeit, dieser Agentur die Tätigkeit auf dem Gebiet der Gemeinschaft komplett zu verbieten. Werte Kolleginnen und Kollegen, ich habe versucht, Ihnen darzulegen, was während dieser vier gesetzlich vorgeschriebenen Phasen - vom Sozialdialog über die Einrichtung von Beschäftigungszellen bis hin zu Outplacement-Angeboten - für die von Massenentlassungen betroffenen Menschen getan werden kann und welche Aufgaben unser Arbeitsamt übernimmt. Da stellt sich die Frage: Was können wir darüber hinaus tun? Zunächst einmal hat der Föderalstaat mehrere Instrumente geschaffen, um den Opfern von Umstrukturierungsmaßnahmen zu helfen. Ich denke da zum Beispiel an Wiederbeschäftigungsprämien, an erhöhtes Arbeitsgeld für Zeitarbeitnehmer, an die Erfahrungsprämien und nicht zuletzt an die sogenannten Ermäßigungskarten, mit denen sich betroffene Entlassene bei einem neuen Arbeitgeber melden können und dabei reduzierte Soziallasten sowohl für den Arbeitnehmer als auch für den Arbeitgeber geltend machen können. Zusätzlich dazu und unabhängig von Massenentlassungen hat der Föderalstaat kürzlich eine Fülle von weiteren Maßnahmen ergriffen, um den Arbeitsmarkt gerade in Krisenzeiten zu beleben. Ich denke an den verbesserten Aktiva-Plan, an den Win-win-Plan, an den Arbeitswiederaufnahmezuschlag, an die Steuerbefreiungen bei Neueinstellungen, an die Ermäßigung der Arbeitgeberlasten für Jugendliche, an berufliche Ausbildung und Praktika, um nur einige Beispiele zu nennen. Ich habe es der föderalen Beschäftigungsministerin, Frau Milquet, auch schon persönlich gesagt: Belgien hat einige wirklich interessante, zum Teil sogar vorbildliche Instrumente eingeführt, um gegen die Krise auf dem Arbeitsmarkt anzukämpfen. Ich hatte vor Kurzem auch die Gelegenheit, darüber mit hochkarätigen Arbeitsmarktexperten aus der Bundesrepublik Deutschland auszutauschen. Ich kann Ihnen sagen, sie haben diese Einschätzung bestätigt. Es stellt sich nur die Frage, warum der Erfolg dieser Maßnahmen zurzeit noch sehr begrenzt ist. Auch darüber habe ich den letzten Wochen und Monaten mit zahlreichen Unternehmern in unserer Gemeinschaft reden können. Die Antwort auf diese Frage ist leicht nachzuvollziehen. Zum einen wird ein Betrieb natürlich nur dann Personal einstellen, wenn er es tatsächlich braucht. Das ist keine weltbewegende Erkenntnis; das wissen wir schon lange. Interessant ist aber, dass es hierzulande durchaus noch Unternehmer gibt, die gerne auch weiterhin zusätzliches Personal einstellen würden. Leider sind viele dieser Unternehmen aber unzureichend über die attraktiven Unterstützungsmöglichkeiten seitens des Föderalstaates informiert. Wie sollten sie auch im Detail informiert sein? Die Verantwortlichen kleiner mittelständischer Unternehmen

11 haben nicht die Zeit, jeden Tag das Belgische Staatsblatt zu lesen. Außerdem sind einige dieser beschäftigungspolitischen Maßnahmen völlig neu und erst vor Kurzem eingeführt worden. Deshalb werden wir unsere Bemühungen intensivieren, die Betriebe in Ostbelgien über solche Maßnahmen zu informieren. Gemeinsam mit den Mittelstandsvereinigungen, dem Arbeitsamt, der Industrie- und Handelskammer und den mittelständischen Ausbildungszentren haben wir beschlossen, alle verfügbaren Kräfte zu bündeln und die Unternehmer im Rahmen von regelmäßigen, breit angelegten Informationskampagnen über alle Möglichkeiten zu informieren. Vielleicht haben Sie gesehen, dass erste Artikel dieser Kampagne bereits in der lokalen Presse und auch in Fachzeitschriften erschienen sind. In den nächsten drei Wochen finden dazu auch gemeinsame Veranstaltungen im Süden und im Norden unserer Gemeinschaft statt. Liebe Kolleginnen und Kollegen, was kann das Arbeitsamt über das Gesagte hinaus noch tun? Zusätzlich zu all dem, was ich bereits aufgelistet habe, kann und wird das Arbeitsamt unter anderem folgende Dienstleistungen anbieten: Beratung und Teilnahmemöglichkeit an Bildungs- und Umschulungsmaßnahmen, individuelle Beratungsgespräche, Zugang zu den Selbstinformationsdienstleistungen und Fachberatern, Einführung in die Methoden der selbstständigen Jobsuche und Berücksichtigung der betroffenen Personen bei der Stellenangebotsbearbeitung. Frau Schmitz, Herr Dannemark und Herr Servaty fragen heute, welche zusätzlichen kurzfristigen Maßnahmen die Regierung unserer Gemeinschaft in diesen Krisenzeiten darüber hinaus noch zu ergreifen gedenkt. Auch darüber haben sowohl mein Amtsvorgänger Bernd Gentges als auch ich selbst und die gesamte Regierung bereits sehr häufig mit den Arbeitgebern, den Gewerkschaften und dem Arbeitsamt beraten. Zu behaupten, wir seien blauäugig und unvorbereitet, Kollege Meyer, das ist gelinde gesagt in meinen Augen jedenfalls eine Frechheit! Zunächst haben wir, genau wie die allermeisten Regionen dieser Welt, bereits in der letzten Legislaturperiode beschlossen, unsere Investitionsbereitschaft als öffentliche Hand aufrechtzuerhalten, auch und gerade in Krisenzeiten, und dabei vor allem in kommende Generationen, in die Schulen und in den Klimaschutz zu investieren. Nichts wäre nämlich in dieser Konjunkturkrise schlimmer als eine Konjunkturbremse der öffentlichen Hand. Darüber hinaus haben wir beschlossen, trotz dieser Krise und der notwendigen Durchforstung von öffentlichen Ausgaben die Kaufkraft der Menschen nicht zu beeinträchtigen, kein Personal zu entlassen, keine Gehaltskürzungen vorzunehmen. Die Grundlage dafür haben wir mit unserem Krisendekret geschaffen; wir haben das getan, weil in einer Kaufkraftkrise nichts schlimmer wäre als ein Absenken der Kaufkraft. In diesem Krisendekret haben wir auch eine weitere interessante und bislang in der Deutschsprachigen Gemeinschaft einzigartige beschäftigungspolitische Maßnahme vorgesehen. FRAU THIEMANN (aus dem Saal): Umsetzen! HERR LAMBERTZ, Ministerpräsident: Sie torpedieren es ja! HERR PAASCH, Minister: Über ein Sonderbeschäftigungsprogramm wollen wir finanzielle Anreize für Unternehmer schaffen, die ältere Arbeitsuchende einstellen. Wir haben ein Programm maßgeschneidert auf die Bedürfnisse unserer Gemeinschaft, für Personengruppen, die eben nicht in den Genuss der zahlreichen von mir aufgelisteten Maßnahmen des Föderalstaates kommen können und die folglich ohne unsere Unterstützung auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt wären. Wir denken da an die über fünfzigjährigen Arbeitsuchenden, die im Zuge dieser Krise von heute auf morgen ihren Arbeitsplatz verlieren. Wir haben dieses Beschäftigungsprogramm präzise ausgearbeitet für den Fall, dass sich die Krise auf unserem Arbeitsmarkt zuspitzt und andere Unterstützungsmechanismen des Föderalstaates nicht mehr ausreichen. In einer solchen

12 Situation da haben Sie, Kollege Meyer, vollkommen recht befinden wir uns heute. Deshalb hat die Regierung einen entsprechenden Ausführungserlass zu diesem Dekret bereits verabschiedet und dem Wirtschafts- und Sozialrat zukommen lassen, weil diese Maßnahme natürlich unmittelbar jetzt und heute in Kraft treten muss. Aber, liebe Kolleginnen und Kollegen, diese Maßnahme kann leider noch nicht in Kraft treten, weil das Parlament dieses Krisendekret nicht wie vorgesehen im Februar verabschiedet hat. Sie alle wissen, warum: Das Krisendekret konnte nicht verabschiedet werden, weil CSP und VIVANT in letzter Sekunde verfassungsrechtliche Bedenken gegen einige Artikel wie wir heute wissen vorgetäuscht, den Staatsrat um ein weiteres Gutachten gebeten und damit die Abstimmung über dieses Dekret verhindert haben. Heute wissen wir, dass diese Bedenken völlig unbegründet waren, weil uns ja das Staatsratsgutachten zumindest in französischer Sprache vorliegt. Ich habe im Februar erfolglos vor diesem sehr durchschaubaren taktischen Manöver gewarnt, dem sich übrigens das sollte man hervorheben die ECOLO-Fraktion damals vernünftigerweise nicht angeschlossen hat. Wenn ich das ganz zu Beginn dieser Sitzung richtig verstanden habe, dann können wir aus demselben Grunde auch heute noch nicht über dieses Krisendekret abstimmen. Wir können also wegen dieses taktischen Manövers das Sonderbeschäftigungsprogramm zugunsten älterer Arbeitsloser noch nicht umsetzen. Wir werden dann wohl zwei Monate verloren haben, und ich sage Ihnen ganz offen: Ich halte das für einen Skandal! Ich habe mir fest vorgenommen, diplomatisch zu bleiben. Aber ich ärgere mich jedes Mal, wenn Politikern parteitaktische Spielchen wichtiger sind, als die Sache selbst, vor allem dann, wenn es darum geht, Menschen zu helfen, die in ihrer finanziellen Existenz bedroht sind. Wie dem auch sei, jeder ist für sein Handeln selbst verantwortlich, auch hier im Parlament. Kollege Arimont hat es eben so formuliert: Jeder muss seine Verantwortung vor der Geschichte übernehmen. Nun fragt uns Herr Meyer in seiner Interpellation ich zitiere: Denkt die Regierung an ein Krisendekret, das den Beschäftigungsbereich beflügelt? Ja, Herr Meyer, wir denken nicht nur an ein solches Krisendekret, wir haben im Februar ein solches vorgelegt, nur leider haben Sie die Abstimmung darüber aus rein taktischen Gründen verhindert. Jedenfalls wird die Regierung auch da kann ich Sie beruhigen es nicht bei diesem Sonderbeschäftigungsprogramm belassen. Kollege Servaty hat danach gefragt, ob die Regierung bereit sei, zusätzliche Mittel zur Finanzierung von Um- und Ausbildungsmaßnahmen aufzubringen. Ja, Herr Servaty, das sind wir. Zusätzlich zu all dem, was ich eben bereits gesagt habe, möchten wir weitere, auch kurzfristige Maßnahmen ergreifen. Wir wollen beispielsweise den betroffenen Arbeitsuchenden, die ein Outplacement-Angebot in Anspruch nehmen, zusätzliche Sozialleistungen hören Sie gut zu, Herr Meyer, das wird Sie interessieren wie Ausbildungsprämien und Fahrtentschädigungen zur Verfügung stellen. Wir möchten zudem den Arbeitsuchenden, die aus wirtschaftlichen Gründen zur Kurzarbeit gezwungen werden, Ausbildungsverträge anbieten, damit sie diese Zeit nutzen können, um sich weiterzubilden. Wir wollen für diese von Kurzarbeit betroffenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, die sich weiterbilden, ebenfalls zusätzliche Sozialleistungen übernehmen, beispielsweise Ausbildungsprämien und Fahrtentschädigungen. Diese Maßnahmen zugunsten der von Kurzarbeit betroffenen Menschen entsprechen übrigens auch einer ausdrücklichen und nachdrücklichen Forderung des Allgemeinen Arbeitgeberverbandes in unserer Gemeinschaft, mit dem ich ausführlich über die Auswirkungen einer solchen Maßnahme diskutiert habe. Darüber haben wir uns übrigens auch schon in der Arbeitsgruppe Beschäftigung des Arbeitsamtes sehr konstruktiv unterhalten. Die Regierung schlägt vor, diese krisenspezifischen Maßnahmen vorerst auf die Dauer von zwei Jahren zu begrenzen. Die entscheidende Frage ist aber, was wir für die entlassenen Arbeitsuchenden tun, die trotz all dieser Anstrengungen, trotz Beschäftigungszelle, Entschädigungen, Prämien und nach einem Outplacement nicht in

13 eine neue Arbeitsstelle vermittelt werden können. Nun ich denke, diesen Menschen müssen wir eine über das Outplacement hinausgehende individuelle Begleitung, ein maßgeschneidertes Jobcoaching anbieten. Ich habe mich bereits mit der Arbeitsgruppe Beschäftigung des Arbeitsamtes darüber unterhalten. Ich denke, wir brauchen tatsächlich so wie Kollege Braun eben angedeutet hat ein professionelles Vermittlungs- und Jobcoaching für diese Personen, nicht nur, um unsere Beschäftigungszelle bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben zu unterstützen und für eine ideale Koordination zwischen Arbeitsamt und privaten Outplacement-Agenturen zu sorgen, sondern vor allem, um individuelle Eingliederungspläne für all jene zu entwickeln, die trotz Outplacement keine Arbeit gefunden haben, um diesen Menschen dabei zu helfen, Schwächen durch zusätzliche Qualifizierungen zu beheben und um sie bei der Entwicklung neuer Bewerbungsstrategien zu unterstützen. Der Verwaltungsrat unseres Arbeitsamtes wird sich in Kürze damit befassen. Ich sage auch ganz offen, ich hätte mir an dieser Stelle die Einrichtung eines Begleitdienstes gewünscht, so wie es mein Amtsvorgänger Gentges seinerzeit vorgeschlagen hat. Leider ist dieses Vorhaben aus Gründen gescheitert, die einige hier anwesende Mitglieder sehr gut kennen müssten. Ich bedaure das ausdrücklich und hoffe sehr, dass es uns gelingen wird, zumindest eine Begleitplattform aufzubauen, damit die Bemühungen der verschiedenen Dienste in unserer Gemeinschaft koordiniert werden können und die Betroffenen einen wirklichen Hauptansprechpartner erhalten. Kollege Meyer fragt weiter, ob die Regierung bereit ist, den Beschäftigungshaushalt zu erhöhen. Selbstverständlich sind wir dazu bereit. Deshalb haben wir den Beschäftigungshaushalt 2010 ja auch im Vergleich zu 2009 erhöht. Wenn wir dazu nicht bereit gewesen wären, dann hätten wir das wohl kaum gemacht. Das habe ich bekanntlich bereits in der letzten Haushaltsdebatte ausführlich dargelegt. Wir investieren in der Zwischenzeit zusätzlich zu den Zuschüssen des Europäischen Sozialfonds (ESF) etwa 10 Millionen EUR in die Beschäftigungspolitik. Wenn ich so rechnen würde wie Herr Balter, würde ich behaupten aber ich bin kein Populist und auch kein Demagoge dass wir 40 Familienhäuser in die Beschäftigungspolitik unserer Gemeinschaft investieren, und das jedes Jahr! (Vereinzelter Applaus) Kollege Servaty fragt zudem, welche längerfristigen Anstrengungen die Regierung zur Verbesserung der Beschäftigungssituation aufbringen will. Ich habe eben eine Fülle von Maßnahmen vorgestellt, die von langer Hand das dürfen Sie mir glauben und in einem breiten Dialog vorbereitet wurden und nun kurzfristig umgesetzt werden können. Natürlich sind wir aber auch über das bereits Gesagte hinaus zu weiteren längerfristigen Anstrengungen bereit, um den Wirtschaftsstandort Ostbelgien abzusichern und unseren Arbeitsmarkt zu beleben. Auch das ist nicht neu; es ist keine Überraschung, denn die wichtigsten Ideen hierzu stehen ja bereits im Regionalen Entwicklungskonzept. Diese Mehrheit hat nicht umsonst das Regionale Entwicklungskonzept zur Grundlage ihrer Koalitionsvereinbarung gemacht. Wir arbeiten zurzeit sehr intensiv an den entsprechenden und in der Fragestunde angesprochenen Zukunftsprojekten, um dieses Regionale Entwicklungskonzept als langfristig ausgerichtetes Gesamtkonzept für unsere Gemeinschaft umzusetzen. Ich möchte in diesem Zusammenhang nur einige wenige Stichworte nennen. Wir wollen zum Beispiel ein Bündnis für Wirtschaft und Arbeit schaffen; wir wollen unser bildungspolitisches Gesamtkonzept umsetzen, den Übergang von der Schule zum Beruf verbessern; wir möchten eine engere Zusammenarbeit zwischen Schule und Wirtschaft und eine gemeinsame Grundausbildung für alle Kinder möglichst bis zum 14. oder 15. Lebensjahr, gerade um die Bildungsgerechtigkeit zu verbessern; wir wollen die Mehrsprachigkeit noch besser fördern und die Durchlässigkeit zwischen einzelnen Bildungssystemen verbessern; wir möchten die Berufsorientierung reformieren, den sozio-professionellen Integrationsweg absichern, den Arbeitskräftebedarf, über die Liste der kritischen Berufe hinaus, langfristig und vorausschauend ermitteln. Wir wollen die

14 betrieblichen Ausbildungsbeihilfen reformieren, die Innovationsbereitschaft fördern und ein externes Audit bzw. eine Organisationsanalyse des Arbeitsamtes vornehmen. Dieses externe Audit hat zum Ziel, die Effizienz unserer beschäftigungspolitischen Instrumente zu optimieren und dafür Sorge zu tragen, dass alle diese Instrumente bestmöglich aufeinander abgestimmt werden. Wir brauchen eine kohärente und eine koordinierte Beschäftigungspolitik. Ich darf Ihnen an dieser Stelle verraten, dass wir dieses Audit übrigens bereits am 25. Februar 2010 in Auftrag gegeben haben. Sobald die Ergebnisse vorliegen, werde ich auch die Frage von Kollege Meyer nach der Effizienz des Arbeitsamtes beantworten können. Nicht zuletzt wollen wir Maßnahmen ergreifen, um die Solidarwirtschaft zu stärken und schwer vermittelbaren Arbeitsuchenden, die auf dem ersten Arbeitsmarkt kaum eine Chance haben, Beschäftigungsperspektiven eröffnen. Über diese und viele andere Themen wird sich die Regierung übrigens in den nächsten Wochen auch bei einer Runde durch die neun Gemeinden intensiv mit der Bevölkerung unterhalten. Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden festgestellt haben, dass sich unser Arbeitsamt mit all seinen Dienstleistungen dort einbringt, wo es möglich ist. Das gilt auch für die verschiedenen Etappen im Falle von Massenentlassungen. Unser Arbeitsamt arbeitet dabei eng mit den Arbeitsverwaltungen in ganz Belgien zusammen. Die gesetzliche Grundlage für die Einrichtung einer eigenen Beschäftigungszelle in der Deutschsprachigen Gemeinschaft wurde schon vor Jahren geschaffen. Eine zusätzliche Outplacement-Behörde oder Rekonversionszelle nach wallonischem Vorbild brauchen wir jedoch nicht. Der Föderalstaat hat darüber hinaus weitere interessante Instrumente entwickelt, die wir bekannter machen müssen. Die Regierung hat darüber hinaus ein eigenes attraktives Paket mit umfangreichen Maßnahmen geschnürt deshalb habe ich auch so lange geredet, um die Anstrengungen des Föderalstaates im Kampf gegen die Krise zu ergänzen. Wir werden selbstverständlich auch das langfristig ausgerichtete Regionale Entwicklungskonzept umsetzen. Ich hatte es Ihnen ja eingangs versprochen: Diese Regierung wird alles in ihrer Macht Stehende tun, um unseren Wirtschaftsstandort abzusichern und entlassenen Arbeitnehmern dabei zu helfen, wieder eine neue Arbeitsstelle zu finden. Ich danke Ihnen! (Applaus bei ProDG, der SP und der PFF) DER PRÄSIDENT: Soeben ist ein begründeter Antrag von den Herren Servaty, Dannemark und Palm hinterlegt worden, dessen Wortlaut ich Ihnen unverzüglich zur Kenntnis bringe: Das Parlament der Deutschsprachigen Gemeinschaft, nach Anhörung der Interpellation zur Schließung des Carrefour Eupen und den Folgen für die Belegschaft, zum Los der Beschäftigten nach den angekündigten Schließungen der Eupener Carrefour-Niederlassung sowie des Betriebs Aspel, zu den Angekündigten Massenentlassungen und zu Beschäftigungsfördernden Maßnahmen der Deutschsprachigen Gemeinschaft angesichts der akuten Spannungen auf dem Arbeitsmarkt sowie der diesbezüglichen Wortmeldungen und der ausführlichen Antwort des zuständigen Ministers, empfiehlt das Parlament der Deutschsprachigen Gemeinschaft der Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft, an der in ihrer Stellungnahme dargelegten umsichtigen Handlungsweise festzuhalten, das angekündigte gut vorbereitete und umfangreiche beschäftigungspolitische Maßnahmenpaket konsequent umzusetzen und das Parlament nötigenfalls über wesentliche Entwicklungen in diesem Zusammenhang zu informieren. Über diesen Antrag wird gemäß Artikel 66 5 in der Plenarsitzung vom 19. April 2010 abgestimmt werden. Wir kommen nun zu den Repliken der Interpellanten. Herr Meyer hat das Wort.

15 HERR MEYER (vom Rednerpult): Sehr geehrter Herr Präsident, werte Mitglieder der Regierung, werte Kolleginnen und Kollegen! Sie sind auf alle Fragen eingegangen, Herr Minister, aber schlussfolgernd muss ich doch feststellen, dass wir in einigen Punkten unterschiedlicher Meinung sind. Ich habe in den letzten Jahren an diesem Rednerpult - auch schon damals, als wir der Regierung angehörten - vor allem unterstrichen, dass wir die Mittel für Beschäftigung, die wir von der Wallonischen Region erhalten, nicht vollständig ausgeben und dass wir ein vitales Interesse daran haben, für Zeiten, in denen es uns nicht so gut geht, Mittel in Reserve zu haben, um besondere Initiativen zu ergreifen. Ich stehe zu dem, was ich gesagt habe, Herr Minister: Wir dürfen nicht so blauäugig sein zu glauben, dass wir alles im Griff haben, denn 35 % unserer Angestellten und Arbeiter verlassen täglich die Deutschsprachige Gemeinschaft. 10 % davon pendeln täglich ins Landesinnere, über 25 % nach Deutschland und Luxemburg. Wir können auf beschäftigungspolitische Aktionen außerhalb der Deutschsprachigen Gemeinschaft nur einen sehr geringen Einfluss ausüben. Wir können Kooperationen eingehen und Hilfestellungen geben, aber einen direkten Einfluss auf die Arbeitsmarktsituation in den Nachbarländern haben wir kaum. Deshalb habe ich immer gesagt um noch einmal auf die Blauäugigkeit zurückzukommen, dass man, wenn wir uns über die Arbeitsmarktpolitik in der Deutschsprachigen Gemeinschaft unterhalten, manchmal den Eindruck hat, alles sei in Ordnung. Wir haben eine relativ geringe Arbeitslosigkeit, heißt es sehr oft in sehr vielen Reden. Deshalb haben wir ein vitales Interesse, gerade mit diesen großen Partnern und Agenturen zusammenzuarbeiten. HERR PAASCH: Das tun wir ja! HERR MEYER (vom Rednerpult): Diese Zusammenarbeit sollte auch zu konkreten Ergebnissen im Bereich der Begleitung führen. Ich habe oft im Ausschuss verdeutlicht, dass wir, gerade angesichts der bei uns in den letzten Jahren drastisch gestiegenen Zahlen im Bereich der Kurzarbeit, bei den betrieblichen Weiterbildungen, die man uns ganz konkret in handwerklichen Berufen anbietet, die Kooperation mit unseren Nachbarländern nutzen sollten. Dafür brauchen wir zusätzliche Mittel. Das habe ich im Zusammenhang mit der Blauäugigkeit gemeint: Dass wir für diese Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die zum Glück eine Arbeit im Ausland finden, verstärkt Mittel einsetzen, um uns auf schwierige Situationen vorzubereiten. Ich halte fest, Herr Minister, dass Sie eine sehr positive Bilanz der privaten Outplacement-Agenturen ziehen. HERR PAASCH, Minister: Nein, ich habe das sehr nuanciert formuliert! Sowohl positive als auch negative Erfahrungen habe ich erwähnt. HERR MEYER (vom Rednerpult): Ihr Eindruck ist also nuancierter. Ich nehme auch zur Kenntnis, dass Sie für die öffentlichen Outplacement-Agenturen weiterhin keine Daseinsberechtigung in der Deutschsprachigen Gemeinschaft sehen. HERR PAASCH, Minister: Keine eigene Daseinsberechtigung! HERR MEYER (vom Rednerpult): Gut, keine eigene Daseinsberechtigung. Wir werden diese Analyse noch einmal mit den betroffenen Arbeitslosen, mit dem Arbeitsamt, mit den Betrieben und mit den Sozialpartnern besprechen. In Bezug auf die älteren Arbeitslosen kann man Ihre politische Entscheidung, Herr Minister, aus unterschiedlicher Warte sehen. Wo soll ich den Schwerpunkt setzen? Bei Prämien für Arbeitsuchende? Sie haben eben angedeutet, dass der Föderalstaat bedeutende Mittel für die Beschäftigung von Arbeitsuchenden über 50 Jahre gibt. Das sind diese EUR Nettoreduzierung des Lohns und bedeutende Reduzierungen bei

16 den Sozialabgaben. Das ist eine politische Entscheidung. Sie sagen außerdem, dass Sie Prämien nach sechsmonatiger Arbeitslosigkeit vorsehen. HERR PAASCH, Minister: Nicht nach, sondern vor sechsmonatiger Arbeitslosigkeit! HERR MEYER (vom Rednerpult): Gut, vor sechsmonatiger Arbeitslosigkeit. Das ist Ihr Schwerpunkt. Man kann das unterschiedlich sehen. Man kann auch die Diskussion führen, ob es nicht gerade auf dem heutigen Arbeitsmarkt wichtiger ist, Anreize für den Arbeitgeber zu schaffen, der schwer vermittelbare Menschen einstellt. Soll man nicht auch dafür sorgen? Sie sagen, schwer vermittelbar nach einigen Wochen und Monaten, aber gerade die älteren Arbeitnehmer HERR LAMBERTZ, Ministerpräsident: Aber für diese Arbeitnehmer gelten doch die Programme des Föderalstaates! HERR MEYER (vom Rednerpult): haben eine große Erfahrung. Sie sprechen gerade vom Föderalstaat HERR LAMBERTZ, Ministerpräsident: Sie sind doch bezahlt worden! Sie sagen noch einmal dasselbe! HERR MEYER (vom Rednerpult): Herr Ministerpräsident, ich habe den Interpellationen und der ausführlichen Antwort sehr lange zugehört; das Ganze war sehr informativ. Ich möchte mein Recht nutzen, HERR LAMBERTZ, Ministerpräsident: Sie haben aber nichts verstanden! HERR MEYER (vom Rednerpult): darauf antworten zu können. Mittlerweile schreiben wir schon Dienstag, den 16. März Es ist schon 0.15 Uhr. HERR LAMBERTZ, Ministerpräsident: Das ist die Sache wert! HERR MEYER (vom Rednerpult): Sicherlich ist es die Sache wert, und die CSP wird das Ganze sehr genau verfolgen und zur gegebenen Zeit öffentlich im Plenum bzw. in den Ausschüssen auf diese Analyse reagieren, denn das Krisendekret, das Sie jetzt vorschieben mit der Behauptung, wir hätten verhindert, dass die Prämien ausgezahlt werden können, HERR LAMBERTZ, Ministerpräsident: Das ist doch ein Fakt! HERR MEYER (vom Rednerpult): setzt für Sie ja eine gewisse Arbeitslosigkeit voraus. HERR PAASCH: Nein! HERR MEYER (vom Rednerpult): Wir sind der Meinung, dass Sie hier verstärkt Mittel einsetzen sollten.... (Unruhe und Gelächter im Saal)... Mittlerweile kommen Sie den Reaktionen, die ich in den letzten Jahren hier kundgetan habe, teilweise entgegen und erkennen jetzt auch die Krisensituation, HERR LAMBERTZ, Ministerpräsident: Welch ein Unfug! HERR MEYER (vom Rednerpult): sodass Sie für 2010, angesichts der hohen Arbeitslosigkeit seit Herbst 2009, zusätzliche Mittel einsetzen. Das ist das, was ich im Ausschuss und im Plenum immer gefordert habe. Sie waren nie bereit, diese Mittel einzusetzen. Sie haben immer gesagt, der Beschäftigungspolitik komme auch zugute, wenn wir zusätzliche Mittel im Unterrichtswesen, in der Bildungspolitik einsetzen. HEER PAASCH, Minister: Das ist auch wahr!

17 HERR MEYER (vom Rednerpult): Sie haben immer gesagt, wir bräuchten die beschäftigungsbezogenen Mittel im Budget nicht zu erhöhen. Jetzt reagieren Sie und heben die Mittel an, weil Sie in der akuten Lage, in der wir uns derzeit befinden, und angesichts der Massenentlassungen und höchsten Kurzarbeit seit dem Jahr 2000 in der Deutschsprachigen Gemeinschaft zu der Erkenntnis gekommen sind, dass es anders nicht geht. Es ist unser Recht als Opposition, auf diesen Punkt hinzuweisen. Wir werden sehen, ob Ihre Instrumente und Ansätze zum Erfolg führen werden und helfen können, dass nach den Massenentlassungen viele Menschen wieder in Arbeit vermittelt werden. Das wünschen wir jedenfalls von ganzem Herzen. Ich danke für die Aufmerksamkeit! (Applaus bei der CSP) DER PRÄSIDENT: Herr Servaty hat das Wort. HERR SERVATY (vom Rednerpult): Sehr geehrter Herr Präsident, sehr geehrte Mitglieder der Regierung, werte Kolleginnen und Kollegen! Obwohl ich mich kurzfassen werde, möchte ich vier Punkte ansprechen. Zum einen möchte ich mich, auch im Namen der anderen Interpellanten, bei Herrn Minister Paasch für die ausführliche Antwort bedanken. Die Ausführlichkeit, die Präzision und die Weitsicht seiner Ausführungen haben belegt, dass er der Bedeutung des Themas selbst zu so später, vorgerückter Stunde gerecht wurde. Er hat sowohl die Fragen zu den angekündigten Schließungen beantwortet als auch die noch schwierigeren bezüglich der mittel- und langfristigen Entwicklung. Herr Minister, ich kann Ihnen in einem das ist der zweite Punkt präzisen Element sehr gerne zustimmen: Auch wenn es die x-te Informationskampagne sein sollte, sollten wir daran festhalten. Denn es geht nicht an, dass diejenigen, die die Mittel dringend benötigen ich meine unter anderem die kleinen Selbstständigen und Betriebe, noch immer nicht ausreichend über die Möglichkeiten informiert sind, die Ihnen zur Verfügung stehen, um diese Mittel zur Beschäftigungsförderung zu erhalten. Deswegen spreche ich Ihnen eindeutig mein unterstützendes Ja für Ihre Absicht aus, insbesondere die Mittel der öffentlichen Hand, des Föderalstaates für die hiesigen Betriebe zugänglich zu machen. Dritter Punkt: Ich war auch erfreut zu hören, dass das Arbeitsamt der Deutschsprachigen Gemeinschaft über die im Haushalt vorgesehenen klassischen Angebote hinaus in diesem Zusammenhang weitere Dienstleistungen zur Verfügung stellen wird. Im Übrigen wird es nicht nur für das Arbeitsamt, sondern für alle zuständigen Instanzen der Deutschsprachigen Gemeinschaft ein interessanter Test sein, wie effizient und wie schnell den betroffenen Arbeitsuchenden geholfen werden kann. Das nur als Klammer. Vierter und letzter Punkt: Ausdrücklich bedanke ich mich nicht nur für die Antwort, sondern vor allen Dingen für die gute Nachricht, die Sie auf meine dritte Frage erteilt haben, in der ich die Bereitschaft der Regierung hinterfragte, weitere Instrumente oder Mittel zur Rettung von Arbeitsplätzen sowie zur Finanzierung von Um- bzw. Ausbildungsmaßnahmen beizusteuern. In diesem Zusammenhang bin ich hocherfreut zu hören, dass Sie zusätzliche Maßnahmen ergreifen möchten. Sie haben zwar angekündigt, diese auf zwei Jahre beschränken zu wollen, aber die Liste dieser Maßnahmen ist meiner Ansicht nach interessant und konkret genug, um sich davon einiges zu versprechen. Sie erwähnten als Oberbegriff die zusätzlichen Sozialleistungen und im Einzelnen die Beispiele Ausbildungsprämien, Fahrtentschädigungen und Ausbildungsverträge. Diese zusätzlichen Mittel, sollten sie irgendwann ihren Niederschlag in einer Haushaltsvorlage finden - da stimme ich Herrn Braun gerne zu, würden selbstverständlich auch die Zustimmung der SP-Fraktion erhalten. Vielen Dank für Ihre geschätzte Aufmerksamkeit! (Applaus bei der SP, der PFF und ProDG) DER PRÄSIDENT: Vier Punkte in dreieinhalb Minuten, das ist gut! Herr Dannemark, Sie haben das Wort. Schaffen Sie das auch?

18 HERR DANNEMARK (vom Rednerpult): Ich werde es versuchen! Sehr geehrter Herr Präsident, werte Mitglieder der Regierung, werte Kolleginnen und Kollegen! Es ist zwar schon 0.24 Uhr, aber wenn ein Mensch seinen Arbeitsplatz verliert, den er vielleicht einige Jahrzehnte lang hatte, wenn er plötzlich mit seiner Kündigung konfrontiert wird, dann ist das ein dramatisches Ereignis, das es verdient, dass man ihm hier auch zu vorgerückter Stunde den gebührenden Rahmen gibt und die nötige Zeit widmet. Es ergibt keinen Sinn, in Krisenzeiten auf Regelungen zu verzichten. Ich denke da zum Beispiel an das schon vom Minister zitierte Krisendekret, das ja leider Gottes nicht verabschiedet werden konnte. Auf diese Regelungen sollten wir nicht verzichten, da sie auch neue Investitionen und somit die Schaffung neuer Arbeitsplätze in unserem Land und unserer Gegend möglich machen und von Wirtschaftsträgern und politisch Verantwortlichen in den Regionen und auf föderaler Ebene keinesfalls in Frage gestellt werden. Die 18 Fragen der Interpellanten zu den sich bietenden Möglichkeiten sind von Ihnen, Herr Minister, in aller Ausführlichkeit beantwortet worden. Aus Ihren Ausführungen ging hervor, dass die Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft in diesen schweren Krisenzeiten alles andere als unvorbereitet dasteht. Das ist sehr gut und dafür möchten wir uns im Namen aller Betroffenen recht herzlich bedanken! Sie haben ganz kurz den Wirtschaftsstandort Ostbelgien erwähnt. Ich möchte dazu eine Bemerkung machen. Dieser Begriff umfasst viele Bereiche, wofür wir leider keine Zuständigkeit haben: Gewerbeflächen und Sektorenpläne, Raumordnung und Betriebsgenehmigungen. Es wäre sicherlich interessant zu wissen, ob der Marshall-Plan der Wallonischen Region, der auch von Betrieben aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft in Anspruch genommen werden kann, in der Deutschsprachigen Gemeinschaft bereits gefruchtet hat. Viele Investitionswillige aus unserer Gemeinschaft werden mit Problemen konfrontiert, die auf die fehlende Zuständigkeit der Deutschsprachigen Gemeinschaft in Sachen Raumordnung und Betriebsgenehmigungen zurückzuführen sind. Ein enormes Hindernis stellt für viele Investitionswillige, für bestehende Betriebe und Selbstständige auch die unnötige Bürokratie dar, die unter Umständen ebenfalls zum Verlust von Arbeitsplätzen beitragen kann. Der investitionswillige Betrieb, der heute eine Bau- und Betriebsgenehmigung, die sogenannte Globalgenehmigung, anfragt, braucht schon ein gehöriges Maß an Geduld und ein starkes Nervenkostüm. Die Deutschsprachige Gemeinschaft ist bekanntlich hinsichtlich dieser Problematik initiativ geworden und fordert zu Recht die Übertragung eines Teils dieser Kompetenzen von der Wallonischen Region. Dies wird aber noch etwas dauern und deshalb sollte man jedes Mal, wenn man sich mit den Verantwortlichen der Wallonischen Region trifft, auf diese Thematik eingehen. Abschließend wünsche ich mir die Antworten des Ministers haben mich in dieser Hinsicht beruhigt, dass die Menschen, die ihren Arbeitsplatz verloren haben, bei den Mitarbeitern des Arbeitsamtes gut aufgehoben sind. Diese Menschen brauchen nämlich Ansprechpartner, die sie verstehen und ihnen insbesondere auf ihre gestellten Fragen die richtigen Antworten und die nötigen Informationen geben, damit sie schnellstmöglich einen neuen Arbeitsplatz finden können. Vielen Dank! (Applaus bei der PFF, der SP und ProDG) DER PRÄSIDENT: Es gibt keine Wortmeldungen mehr seitens der Fraktionen. Herr Minister Paasch hat das Wort. HERR PAASCH, Minister: Sehr geehrter Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen! Nur ganz kurz: Kollege Meyer, ich habe gar kein Problem damit, dass wir manchmal unterschiedlicher Meinung sind. Wir sind so denke ich gute Demokraten und akzeptieren das, ohne dabei irgendein negatives Gefühl zu verspüren. Sie brauchen nicht immer wieder darauf hinzuweisen. Das ist überhaupt kein Problem, selbst dann nicht, wenn Sie immer wieder bestimmte Thesen wiederholen, auf die wir schon mehrfach geantwortet haben.

19 Beispielsweise haben Sie eben erneut darauf hingewiesen, dass die Deutschsprachige Gemeinschaft nicht alle Mittel der Wallonischen Region für die Beschäftigungspolitik auch wirklich in dieses Haushaltsprogramm investiert. Ich werde noch einmal in Erinnerung rufen, warum wir das nicht tun. Wir sind der Meinung, dass es keine bessere Maßnahme im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit geben kann als eine Investition in die Beschäftigungsfähigkeit der Menschen. Wenn Menschen ausgebildet werden, wenn sie beschäftigungsfähig sind, dann können wir ihnen helfen, einen Arbeitsplatz zu finden, dann sind sie auf den Arbeitsmarkt vorbereitet. Deswegen haben wir dieses Geld investiert in eine deutliche Erhöhung des Unterrichtshaushalts und des Haushalts der mittelständischen Ausbildung. Dies hat mittlerweile zur Folge, dass das durchschnittliche Einstiegsalter der Lehrlinge bei über 17 Jahren liegt und dass tatsächlich immer mehr Abiturienten eine zusätzliche Lehre in Angriff nehmen, um sich in einem technischen Beruf weiterzuqualifizieren. Damit finanzieren wir diesen Jugendlichen im Grunde zwei Ausbildungsangebote, was selten vorkommt, auch in Belgien. Wir finanzieren sowohl das Abitur als auch die Lehre. Eine Bemerkung über unser Sonderbeschäftigungsprogramm kann ich so nicht im Raume stehen lassen. Ich möchte Sie daran erinnern, dass wir diese Zielgruppe der über fünfzigjährigen Arbeitsuchenden, die weniger als sechs Monate arbeitslos sind, also unmittelbar im Zuge der Krise arbeitslos geworden sind, bewusst ausgesucht haben. Wir haben diese Maßnahme nicht auf andere Personengruppen ausgedehnt, weil wir diesen Personen sonst großen Schaden zufügen würden. Der Föderalstaat sieht für die meisten anderen Personengruppen, auch für die schwer vermittelbaren Arbeitsuchenden, eine ganze Reihe von Unterstützungsmöglichkeiten vor, die aber nicht mit unseren Instrumenten kumulierbar wären. Würden wir also einem Mitglied einer anderen Personengruppe eine Prämie zur Verfügung stellen, würde es dadurch automatisch das Anrecht auf jede andere hochgradig attraktive und viel bessere Unterstützung des Föderalstaates verlieren. Das können wir nicht wollen. Wir ergreifen ergänzende Maßnahmen zu denjenigen des Föderalstaates. Wenn es nicht schon so spät wäre, hätte ich gerne noch etwas über den Wirtschaftsstandort Ostbelgien gesagt, Herr Kollege Dannemark. Insbesondere wäre ich dann gerne auf unsere Zukunftsprojekte eingegangen, die das Ziel verfolgen, die Innovationsbereitschaft und -fähigkeit in Ostbelgien zu fördern. Ich hätte gerne noch folgende Themen angesprochen: die regionale Kreislaufwirtschaft, die in diesem Zusammenhang ebenfalls eine strategische Rolle spielt; die verschiedenen Aufgaben, die die Wirtschaftsförderungsgesellschaft in diesem Zusammenhang übernehmen wird; unsere Forderung nach der in diesem Zusammenhang sehr wichtigen Übernahme der Raumordnungsbefugnisse; den Marshall-Plan, insbesondere den Marshall-Plan 2.Grün. Ich fürchte aber, dass die Zeit und die Aufmerksamkeit der Parlamentarier nach Mitternacht dafür nicht mehr ausreichen. Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit! (Applaus bei ProDG, der SP und der PFF) DER PRÄSIDENT: Ich gehe einmal davon aus, dass keiner der Parlamentarier jetzt noch das Wort ergreifen möchte. Dem ist so. Über den vorhin hinterlegten Antrag wird gemäß Artikel 66 5 der Geschäftsordnung in der Plenarsitzung vom 19. April 2010 abgestimmt werden. Damit ist die Aussprache über diese Interpellationen abgeschlossen.

BULLETIN DER INTERPELLATIONEN UND FRAGEN VOM 7. MAI 2010

BULLETIN DER INTERPELLATIONEN UND FRAGEN VOM 7. MAI 2010 BULLETIN DER INTERPELLATIONEN UND FRAGEN VOM 7. MAI 2010 Interpellation von Herrn Frank an Herrn Minister Paasch zur Bildung einer sogenannten Rekonversions- oder Vermittlungszelle in der Deutschsprachigen

Mehr

»Das PPP zu verschieben, wäre ein fataler Fehler«

»Das PPP zu verschieben, wäre ein fataler Fehler« Minister Oliver Paasch (ProDG)»Das PPP zu verschieben, wäre ein fataler Fehler«Unterrichtsminister Oliver Paasch (ProDG) erklärte, die nicht zu vermeidenden Sparmaßnahmen seien im Unterrichtswesen auf

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Rede am Freitag, den 12. November 2010. Erste Beratung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines

Rede am Freitag, den 12. November 2010. Erste Beratung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines Rede am Freitag, den 12. November 2010 Erste Beratung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines Gesetzes zur Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, im traurigen Monat November war s da haben Sie, liebe Kollegen von der FDP uns diesen Antrag vorgelegt.

Mehr

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates Investing in Social Cohesion Session III. - Moskau 26./27.2. Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.2009 - - Es gilt das gesprochene Wort - [Anrede] Frau Vorsitzende, sehr geehrte

Mehr

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Deutscher Bundestag - Stenografischer Dienst - Telefax-Nr.: 36178 Telefon-Nr.: 31596 Amtsvorwahl: 227- Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Zugestellte Niederschrift geprüft Seite 2 von 6 Petra

Mehr

Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg. Persönliche Erklärung und Stellungnahme

Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg. Persönliche Erklärung und Stellungnahme Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg Persönliche Erklärung und Stellungnahme zu Vorwürfen, die in der Debatte zur Vorlage 60/2015 im Vorfeld und

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

STREIKFEST. 10 Jahre danach! Arbeitskämpfe bei: HEIDELBERG. Das wollen wir mit allen Beteiligten und Solidarischen feiern.

STREIKFEST. 10 Jahre danach! Arbeitskämpfe bei: HEIDELBERG. Das wollen wir mit allen Beteiligten und Solidarischen feiern. STREIKFEST 10 Jahre danach! Arbeitskämpfe bei: HEIDELBERG Panasonic Ortopedia Das wollen wir mit allen Beteiligten und Solidarischen feiern. Am Freitag den 19. April 2013 um 19 Uhr im Legiensaal des Gewerkschaftshauses

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Keine Industrie 4.0 ohne Bildung 4.0 Qualifizierungsoffensive in Aus- und Weiterbildung essentiell

Keine Industrie 4.0 ohne Bildung 4.0 Qualifizierungsoffensive in Aus- und Weiterbildung essentiell Keine Industrie 4.0 ohne Bildung 4.0 Qualifizierungsoffensive in Aus- und Weiterbildung essentiell Dipl.-Wirtsch.-Ing. Ralph Appel, Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure Statement zur Hannover Messe

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

Arbeitsblätter zum Thema Kurzarbeit / Pro und Contra (2)

Arbeitsblätter zum Thema Kurzarbeit / Pro und Contra (2) Arbeitsblätter zum Thema Kurzarbeit / Pro und Contra (1) Aufgabe 1 Lesen Sie den folgenden Kommentar eines namentlich nicht bekannten Teilnehmers des Diskussionsforums Talkteria zum Thema Kurzarbeit. Diskutieren

Mehr

Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales

Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales Deutscher Bundestag, Platz der Republik 1, 11011 Berlin (030) 227

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10.

Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10. Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10. Juli 2007 Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in Griechenland, Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Beruflicher Bildungsträger, Sehr geehrte Damen und Herren, gestatten Sie

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter.

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter. . Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Was ist richtig. Was ist falsch? Oft hört man den Satz, dass sozialdemokratische Antworten eben komplizierter seien als konservative. Aber ist das

Mehr

die Landesregierungen von Rheinland-Pfalz und Bremen haben beschlossen, beim Bundesrat den in der Anlage mit Begründung beigefügten Antrag für eine

die Landesregierungen von Rheinland-Pfalz und Bremen haben beschlossen, beim Bundesrat den in der Anlage mit Begründung beigefügten Antrag für eine Bundesrat Drucksache 62/10 04.02.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Bremen Der Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz Mainz, den 4. Februar 2010 An den Präsidenten des Bundesrates Herrn Bürgermeister

Mehr

(Beifall bei der CDU/CSU, der SPD und dem BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)

(Beifall bei der CDU/CSU, der SPD und dem BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Berlin, den 15. Dezember 2011/cs Rede zu Top 9 vom Donnerstag, den 15. Dezember 2011 Menschenwürde ist nicht verhandelbar Bedingungen in griechischen Flüchtlingslagern sofort verbessern Stephan Mayer (Altötting)

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1

Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1 Nationalrat, XXIV. GP 26. Februar 2009 14. Sitzung / 1 18.45 Abgeordnete Mag. Daniela Musiol (Grüne): Sehr geehrte Damen und Herren! Sehr geehrte Frau Staatssekretärin! Es mutet schon amüsant an, wie die

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 04-2 vom 18. Januar 2008 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, zur Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung Aufstieg durch Bildung

Mehr

Grußwort zum 13. Behindertenparlament am 02.12.2005

Grußwort zum 13. Behindertenparlament am 02.12.2005 Grußwort zum 13. Behindertenparlament am 02.12.2005 Dr. Joachim Steinbrück Sehr geehrte Frau Präsidentin des Behindertenparlaments, sehr geehrter Herr Präsident Weber, sehr geehrter Herr Bürgermeister

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales

Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales Deutscher Bundestag, Platz der Republik 1, 11011 Berlin (030) 227

Mehr

Folgende Stellungnahmen haben wir für Euch noch einmal zusammen gefasst: - Bernhard Kaster MdB, CDU 21.08.2008. - Bernhard Kaster MdB, CDU 21.08.

Folgende Stellungnahmen haben wir für Euch noch einmal zusammen gefasst: - Bernhard Kaster MdB, CDU 21.08.2008. - Bernhard Kaster MdB, CDU 21.08. Im Sommer 2008 plante die Deutsche Telekom AG den Call-Center Standort Trier zu schließen und in weiteren Standorten die Beschäftigtenanzahl drastisch zu senken. Dieses konnte glücklicherweise verhindert

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

3URMHNWÄ*UXQGVFKXOHGHU=XNXQIW³

3URMHNWÄ*UXQGVFKXOHGHU=XNXQIW³ 3URMHNWÄ*UXQGVFKXOHGHU=XNXQIW³ [ ] Wenn in einem Haus das Dach undicht ist hat man zwei Möglichkeiten: Man kann wegschauen. Dann ist jedoch irgendwann das ganze Dach kaputt und man muss das Haus abreißen.

Mehr

Ich möchte einfach glücklich sein.

Ich möchte einfach glücklich sein. DER PREIS DES GLÜCKS Lieber Newsletter-Leser, zu Beginn meiner Sitzungen frage ich gern Was ist Dein Ziel? Wenn wir beide mit unserer Arbeit fertig sind, was sollte dann anders sein?. Die spontanen Antworten

Mehr

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Im Folgenden sind immer sowohl Schüler als auch Schülerinnen oder Lehrer und Lehrerinnen angesprochen, zur

Mehr

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir vollziehen einen echten Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur

Mehr

Stephan Mayer, MdB informiert aus Berlin

Stephan Mayer, MdB informiert aus Berlin Stephan Mayer, MdB informiert aus Berlin Berlin, 22. Mai 2015 Rede zur ersten Lesung über einen von der Bundesregierung eingebrachten Gesetzentwurf zur Bekämpfung von Doping im Sport vom Freitag, 22. Mai

Mehr

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 info@ajourgmbh.de www.ajourgmbh.de Köln, 20.03.2007

Mehr

! Zerwürfnis zweier Teamleiter: Innerbetriebliche Konfliktlösung mit Hilfe der Mediation.!

! Zerwürfnis zweier Teamleiter: Innerbetriebliche Konfliktlösung mit Hilfe der Mediation.! Mediation in der Energiewirtschaft Zerwürfnis zweier Teamleiter: Innerbetriebliche Konfliktlösung mit Hilfe der Mediation. Gegenseitige Schuldzuweisungen, eigenmächtige Änderung der Zuständigkeit, Profilierungssucht

Mehr

Neuregelungen für Europäische Betriebsräte. Einblick in Richtlinie 2009/38/EG

Neuregelungen für Europäische Betriebsräte. Einblick in Richtlinie 2009/38/EG Neufassung 2011 Neuregelungen für Europäische Betriebsräte Einblick in Richtlinie 2009/38/EG Wozu Europäische Betriebsräte? Europäische Betriebsräte (EBR) sind Vertretungsgremien der europäischen Arbeitnehmer

Mehr

Ein soziales und grünes Europa für mehr und bessere Arbeitsplätze im Bau- und Holzsektor POLITISCHE ZIELE EFBH 2012 2015

Ein soziales und grünes Europa für mehr und bessere Arbeitsplätze im Bau- und Holzsektor POLITISCHE ZIELE EFBH 2012 2015 Ein soziales und grünes Europa für mehr und bessere Arbeitsplätze im Bau- und Holzsektor 3 Arbeitsgruppen: Arbeitsgruppe 1 (Franzosen und französischsprachige Belgier) Arbeitsgruppe 2 (niederländischsprachige

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT

PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT 121 (2011-2012) Nr. 1 PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT SITZUNGSPERIODE 2011-2012 Eupen, den 26. Juli 2012 RESOLUTIONSVORSCHLAG AN DIE REGIERUNG DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT ZUR SICHERUNG

Mehr

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 TOP ZP 1: 2./3. Lesung - BRRD-Umsetzungsgesetz Für eine echte Europäische Bankenunion Vizepräsidentin Ulla Schmidt: Zu dem BRRD-Umsetzungsgesetz

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Einzeloutplacement für Führungskräfte

Einzeloutplacement für Führungskräfte Einzeloutplacement für Führungskräfte von Rainer Billmaier Die Durchführung von Outplacementmaßnahmen wird oft mit Massenentlassungen oder betriebsbedingten Kündigungen in Verbindung gebracht. Die Unternehmen

Mehr

Rauchstraße 1 D-10787 Berlin Berlin, den 30.6.2014

Rauchstraße 1 D-10787 Berlin Berlin, den 30.6.2014 1 An Ihre Exzellenz die Botschafterin der Republik Finnland in Berlin Frau Päivi Luostarinen Rauchstraße 1 D-10787 Berlin Berlin, den 30.6.2014 Sehr geehrte Frau Botschafterin, als Mitarbeiter der finnischen

Mehr

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Stark am Markt: Unser Unternehmen Die TraQ (Transfer und Qualifizierung Hellweg Sauerland) wurde im Jahr 2002 gegründet und hat sich insbesondere auf

Mehr

Employability- Arbeitsmarktfähigkeit statt Arbeitsplatzsicherheit - eine Herausforderung für Mitarbeiter und Unternehmer

Employability- Arbeitsmarktfähigkeit statt Arbeitsplatzsicherheit - eine Herausforderung für Mitarbeiter und Unternehmer Employability- Arbeitsmarktfähigkeit statt Arbeitsplatzsicherheit - eine Herausforderung für Mitarbeiter und Unternehmer Vortrag vom 23. September 1999 des Gewerbevereines Gossau SG 1 Trend 1 Der Berufswechsel

Mehr

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand 50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand Hamburg, 10. Juli 2008 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Monsieur

Mehr

Haushaltsrede OB Wolff 2015

Haushaltsrede OB Wolff 2015 Haushaltsrede OB Wolff 2015 Der städtische Haushalt ist ein Balanceakt zwischen Soll und Haben: Wir sollen fordern die Bürger aber wir haben nicht für alles Geld sagt uns der Blick auf das Konto... Ich

Mehr

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU)

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU) Rede Donnerstag, 19. März 2009 Top 6 Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung) Protokoll der 211. Sitzung Vizepräsidentin

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Plenardebatte im Deutschen Bundestag am 6. April 2006 Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! etwa wenn es um die sichere Versorgung

Plenardebatte im Deutschen Bundestag am 6. April 2006 Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! etwa wenn es um die sichere Versorgung Martin Dörmann, MdB Bundestagsrede von Martin Dörmann zur Schließung von Call-Centern der Telekom und der Privatisierung öffentlicher Unternehmen zum Antrag der Fraktion Die Linke Plenardebatte im Deutschen

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Verordnung betreffend die Aufsicht über die soziale Krankenversicherung (KVAV): Anhörung

Verordnung betreffend die Aufsicht über die soziale Krankenversicherung (KVAV): Anhörung Bundesamt für Gesundheit Abteilung Kranken- und Unfallversicherung Abteilung Versicherungsaufsicht Hessstrasse 27E 3003 Bern corinne.erne@bag.admin.ch Bern, 8. Juli 2015 Verordnung betreffend die Aufsicht

Mehr

Rede/Grußwort von. Herrn Ministerialdirektor. Bernhard Bauer

Rede/Grußwort von. Herrn Ministerialdirektor. Bernhard Bauer Rede/Grußwort von Herrn Ministerialdirektor Bernhard Bauer anlässlich der Verleihung des European Energy Awards an verschiedene Städte und Gemeinden am 25. November 2009 in Ravensburg Gliederung 1. Begrüßung

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

«Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo»

«Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo» Projektreport vom 5. Juli 2011 des Projekts: «Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo» Land:

Mehr

Andrea Kocsis Stellvertretende ver.di-vorsitzende Bundesfachbereichsleiterin Postdienste, Speditionen und Logistik

Andrea Kocsis Stellvertretende ver.di-vorsitzende Bundesfachbereichsleiterin Postdienste, Speditionen und Logistik Andrea Kocsis Stellvertretende ver.di-vorsitzende Bundesfachbereichsleiterin Postdienste, Speditionen und Logistik Statement zum Tarifabschluss zum Generationenvertrag und Schutzpaket bei der Deutschen

Mehr

ANTRAG. an das Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Wien am 29. November 2011

ANTRAG. an das Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Wien am 29. November 2011 ANTRAG an das Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Wien am 29. November 2011 Wien, 08.11.2011 Im Wirtschaftsparlament der WK Wien am 31. Mai dieses Jahres wurden folgende Forderungen bereits eingebracht:

Mehr

Nationalrat, XXV. GP 22. April 2015 68. Sitzung / 1

Nationalrat, XXV. GP 22. April 2015 68. Sitzung / 1 Nationalrat, XXV. GP 22. April 2015 68. Sitzung / 1 19.55 Abgeordneter Christoph Hagen (STRONACH): Herr Präsident! Herr Bundesminister! Hoher Nationalrat! Meine Damen und Herren an den Bildschirmen! Ich

Mehr

ILFT ZEIT IN RENTE UMZUWANDELN. Die minijob bav ist eine Investition in die Zukunft Ihrer Mitarbeiter und Ihres Unternehmens.

ILFT ZEIT IN RENTE UMZUWANDELN. Die minijob bav ist eine Investition in die Zukunft Ihrer Mitarbeiter und Ihres Unternehmens. ILFT ZEIT IN RENTE UMZUWANDELN. Die minijob bav ist eine Investition in die Zukunft Ihrer Mitarbeiter und Ihres Unternehmens. Betriebliche Altersversorgung minijob bav www.hdi.de/bav Mit der minijob bav

Mehr

Vorwort. (zur englischen Erstausgabe)

Vorwort. (zur englischen Erstausgabe) Vorwort (zur englischen Erstausgabe) Coaching könnte etwa so definiert werden: Wichtige Menschen auf angenehme Weise von dort, wo sie sind, dorthin zu bringen, wo sie sein wollen. Diese Definition geht

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

Marc ist ein Arbeiter, der am 31. Dezember noch für seinen Arbeitgeber gearbeitet hat. Er wird entlassen.

Marc ist ein Arbeiter, der am 31. Dezember noch für seinen Arbeitgeber gearbeitet hat. Er wird entlassen. Marc ist ein Arbeiter, der am 31. Dezember noch für seinen Arbeitgeber gearbeitet hat. Er wird entlassen. Was ändert für Marc ab dem 1. Januar 2014? Andere Kündigungsfristen Recht auf einen Ausgleich für

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 113-3 vom 11. November 2009 Rede des Bundesministers für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung, Dr. Peter Ramsauer, im Rahmen der Aussprache zur Regierungserklärung der Bundeskanzlerin

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

PRODUKTIONSTECHNISCHES ZENTRUM BERLIN

PRODUKTIONSTECHNISCHES ZENTRUM BERLIN acatech Konvent für Technikwissenschaften der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften e. V. GRUßWORT BERND HILLEMEIER KONFERENZ TECHNISCHES WISSEN PRODUKTIONSTECHNISCHES ZENTRUM BERLIN 27. JUNI

Mehr

in zahlen ausgabe 2014 / 2015

in zahlen ausgabe 2014 / 2015 die DG in zahlen ausgabe 2014 / 2015 FOTOLIA Haben Sie sich in letzter Zeit gefragt wie viele Menschen im Moment in der Deutschsprachigen Gemeinschaft leben? was ein m² Bauland bei uns kostet? wie viele

Mehr

Rede im Deutschen Bundestag. Zum Mindestlohn. Gehalten am 21.03.2014 zu TOP 17 Mindestlohn

Rede im Deutschen Bundestag. Zum Mindestlohn. Gehalten am 21.03.2014 zu TOP 17 Mindestlohn Rede im Deutschen Bundestag Gehalten am zu TOP 17 Mindestlohn Parlamentsbüro: Platz der Republik 1 11011 Berlin Telefon 030 227-74891 Fax 030 227-76891 E-Mail kai.whittaker@bundestag.de Wahlkreisbüro:

Mehr

Unternehmensaufbau (I)

Unternehmensaufbau (I) Unternehmensaufbau (I) Persönliche und berufliche Ziele: hohe, steigende Einkommenschancen wachsende berufliche Sicherheit persönliche und berufliche Anerkennung Chef einer wachsenden Organisation Entfaltung

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren! Borgentreich Ratssitzung, 2009, Haushaltsdebatte Fraktionssprecher - Es gilt das gesprochene Wort - Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Mehr

Nationalrat, XXIII. GP 4. Dezember 2007 40. Sitzung / 1

Nationalrat, XXIII. GP 4. Dezember 2007 40. Sitzung / 1 Nationalrat, XXIII. GP 4. Dezember 2007 40. Sitzung / 1 19.48 Abgeordneter Herbert Kickl (FPÖ): Sehr geehrte Frau Präsidentin! Sehr geehrte Damen und Herren! Ich bin der Kollegin von den Grünen dankbar

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Fragen und Antworten Seite 1 von 6 Das Eidgenössische Department des Innern

Mehr

Nationalrat, XXV. GP 14. Oktober 2015 96. Sitzung / 1

Nationalrat, XXV. GP 14. Oktober 2015 96. Sitzung / 1 Nationalrat, XXV. GP 14. Oktober 2015 96. Sitzung / 1 11.27 Abgeordnete Sigrid Maurer (Grüne): Sehr geehrter Herr Präsident! Sehr geehrter Herr Minister! Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen! Die vorliegende

Mehr

Peter Hettlich MdB, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Sehr geehrte Frau Präsidentin/Sehr geehrter Herr Präsident,

Peter Hettlich MdB, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Sehr geehrte Frau Präsidentin/Sehr geehrter Herr Präsident, Rede zu Protokoll TOP 74 Straßenverkehrsrecht Peter Hettlich MdB, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Sehr geehrte Frau Präsidentin/Sehr geehrter Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen, meine Damen

Mehr

Verband der Wohnungswirtschaft Rheinland Westfalen e. V. Stellungnahme für den Ausschuss für Bauen und Verkehr

Verband der Wohnungswirtschaft Rheinland Westfalen e. V. Stellungnahme für den Ausschuss für Bauen und Verkehr Verband der Wohnungswirtschaft Rheinland Westfalen e. V. Stellungnahme für den Ausschuss für Bauen und Verkehr zur Vorbereitung auf die Öffentliche Anhörung zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich Abschlussveranstaltung Tag der Talente 2012 am 17.09.2012 in Berlin Es gilt

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie?

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? 20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? Ich kann mir Dinge sehr gut merken, die ich höre oder lese. In Prüfungssituationen blühe ich erst richtig auf und Prüfungsangst war für mich schon

Mehr

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Liebe Leserin und lieber Leser, wir wollen mit Ihnen auf Entdeckungsreise gehen. Wir möchten Ihr Kompass sein, und Ihnen einige neue Facetten aus der Welt des

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr