Jahre. Brunau-Stiftung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1956-2006 50 Jahre. Brunau-Stiftung"

Transkript

1 Jahre Brunau-Stiftung

2 Integration ist immer das Resultat einer Zusammenarbeit mehrerer beteiligter Personen und nie eine Einzelleistung. Daniel Frick, ehemaliger Lernender der Brunau-Stiftung

3 Inhalt Zum Geleit: Stiftungsratspräsident Dr. Dieter Sigrist 2 Fotos Schneeligut 3 Berufliche Integration im Wandel der Zeit,Vorwort von Bruno Frei 4/5 50 Jahre Brunau-Stiftung auf einen Blick 6/7 Die Gründungsgeschichte der Brunau-Stiftung 8 Die Lochkartenstation Brunau 9 Fotos Lochkartenstation 10/11 Entwicklung zum Kaufmännischen Lehrbetrieb 12 Franz Imhof und das Bürozentrum Wiedikon 13 Fotos /15 Die Begriffe Behinderung und Berufliche Integration 16/17 Fotos Kinderlähmung 18/19 Vom Ausbildungszentrum zum Kaufmännischen Dienstleistungsbetrieb Jahre Tätigkeit in der Brunau - Interview mit Marianne Federer 21 Fotos /23 Der Weg ins Erwerbsleben - Interview mit Daniel Frick 24 Leben mit einer Hörbehinderung - Interview mit Dalia Casucci 25 Fotos /27 Brunau heute und morgen 28 Behinderungsarten 29 Fotos Brunau-Stiftung /31 Leitbild 32/33 Der Fussball-Club der Brunau-Stiftung 35 Fotos FC Brunau 34 Anhang: Brunau-Stiftung in Kürze 36 Anhang: Eckdaten 37 Gründerportrait Dr.Walther Stampfli 38 Versuch mit geschützten Arbeitsplätzen für Sehbehinderte 39 Danksagung Jahre Brunau-Stiftung

4 2 Zum Geleit Es begann im Jahre Engagierte Persönlichkeiten ohne Behinderung setzten sich in einer besonderen Art für jene mit Behinderung ein: Sie gründeten mit ein wenig Material - einigen Einrichtungen der Lochkartenstation der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft zur Eingliederung Behinderter in die Volkswirtschaft und praktisch ohne Geld die Brunau-Stiftung. Deshalb lautet der Titel dieses kleinen Werkes «50 Jahre Brunau- Stiftung». Wenn eine Institution 50 Jahre alt wird, sie in dieser Zeit in stetiger Entwicklung zu einem wichtigen Glied in der Ausbildungslandschaft geworden ist und ihren Platz in der Wirtschafts- und Ausbildungswelt gesucht und gefunden hat, so darf das Anlass für einen Rückblick auf die Geschichte und für einen Ausblick auf Aspekte der Ausbildung von Menschen mit einer Beeinträchtigung sein. In diesen 50 Jahren haben sich die Umweltbedingungen für Behinderte gewandelt und mit ihnen die Stellung der Brunau-Stiftung. Unverändert aber gehört es zu ihren Aufgaben, jenen eine Ausbildung zu verschaffen, mit denen es das Schicksal nicht so gut meinte. Darauf kann auch in Zeiten finanzieller Engpässe des Staates nicht verzichtet werden. So verkörpern die Brunau-Stiftung und die Menschen, die sie beleben, in schöner Weise das Engagement für die Gemeinschaft. Die Brunau-Stiftung leistet einen Beitrag zur Überwindung der ungleichen Verteilung der Schwierigkeiten im Leben. Darum wünsche ich ihr, dass sie sich weiter im Dienste der Behinderten entwikkeln kann und entbiete ihr zum Jubiläum meine Glückwünsche. Den Lesern wünsche ich einen wohl gelungenen Einblick in einen nicht selbstverständlichen Teil der jüngeren Geschichte Zürichs. Dr. Dieter Sigrist Präsident des Stiftungsrates Dr. Dieter Sigrist ist seit 1990 Mitglied des Stiftungsrats und seit 1994 dessen Präsident. Er ist Sekretär verschiedener Wirtschaftsverbände und befasst sich beruflich mit Fragen des Arbeitsverhältnisses und der Sozialpartnerschaft.

5 3 Schneeligut Das «Schneeligut» war während 41 Jahren Sitz der Brunau-Stiftung mit der Lochkartenstation und mit Wohn- und Esstrakt.

6 4 Berufliche Integration im Wandel der Zeit Die Anfänge der Brunau waren geprägt von grossem persönlichem Engagement ihrer Initiatoren. Für die körperlich behinderten Menschen konnte die Brunau dank dem guten Beziehungsnetz ihrer Gründerväter und der Unterstützung von namhaften Grossunternehmen Ausbildungs- und Arbeitsplätze im Bürobereich schaffen. Ziel war die berufliche Integration ohne Rente. Eine staatliche Unterstützung gab es nicht. Es existierten bloss Werkstätten für Web- und Flechtarbeiten. Die Brunau gehörte daher zur ersten rein kaufmännischen Ausbildungsstätte für körperlich beeinträchtigte Menschen. Die Finanzierung erfolgte mittels grosszügiger privater Spenden sowie den Einnahmen aus Arbeitsaufträgen. Erst mit der Einführung der Invalidenversicherung 1960 änderte sich das. Die Geschichte der Brunau ist eng mit der Entwicklung des Bürozeitalters sowie der sich stark veränderten Arbeitswelt und der gesellschaftlichen Entwicklung verbunden. Während des Lochkartenzeitalters bis 1970 bot die Brunau körperlich behinderten jungen Menschen Arbeits- und Ausbildungsplätze an. Die Wirtschaft offerierte gute Aufträge für die Bearbeitung von Lochkarten und war offen, ausgebildete LochkartenstanzerInnen und Operateure der Brunau-Stiftung einzustellen. Das Verständnis für die Integration von körperbehinderten Menschen war damals gross. Sozial denkende Unternehmerpatrons boten Hand oder engagierten sich selbst für eine gute Sache. Das Zeitalter der Elektronik (Schreibmaschine, Schreibautomaten und die elektronische Datenverarbeitung) löste schliesslich die Lochkarte ab. Seitdem erledigen kaufmännische Arbeitsgruppen Kundenarbeiten im Sekretariats- und Buchhaltungsbereich. Mit dem Computerzeitalter ab Mitte der 80er Jahre bildete unsere Institution ihre Büro- und KV-Lehrlinge fortlaufend an den gängigen PC-Programmen aus. Schliesslich wurde mit der 1997 vorgenommenen Verlegung des Lehrbetriebes in die Gewerbezone die Informatik mit rund 80 Workstations komplett erneuert und vernetzt. Die Brunau-Stiftung hat in ihrer Entwicklung stets vorausgeschaut und Visionen realisiert. Daraus entstanden neue Betriebe wie die Rechenzentrum Brunau AG (heute insite AG) oder das Bürozentrum Wiedikon (heute Stiftung Espas), welche seit Jahren selbstständige Unternehmen sind.

7 5 Mit dem Zeitalter der Automatisierung, Computerisierung und Rationalisierung sind die Anforderungen an Arbeitnehmende laufend gestiegen. Die vermehrte Betonung von Shareholder-Value und stetiger Gewinnoptimierung sind Ausdruck einer neuen Schnelllebigkeit, die sich im laufenden Auf- und Abbau von Bürojobs äussert. Viele Arbeitnehmende mögen diesem permanenten Druck nicht standhalten. Sie resignieren, werden arbeitslos, psychisch krank und schliesslich arbeitsunfähig.andererseits haben sich Erziehung und Gesellschaftswerte verändert. Neue Familienstrukturen, Ausländerintegration sowie die beträchtlich ansteigende Zahl von psychisch beeinträchtigten Jugendlichen und Mehrfachbehinderten (physisch und psychisch) sind als weitere Herausforderungen dazugekommen. Die Einführung der Invalidenversicherung im Jahr 1960 war eine grosse Errungenschaft. Seither hat sich der Integrationsaufwand von Menschen mit Behinderungen weiter erhöht. Um die Anzahl IV-Rentner zu reduzieren, sind künftig noch grössere Anstrengungen notwendig. Die Verschuldung der IV hat sich bis Ende 2005 auf fast 7,8 Milliarden Franken erhöht. Der Spardruck auf die IV und Behinderteninstitutionen ist enorm. Die 5. IV- Revision soll mittel- und längerfristig eine Erleichterung bringen. Auch wenn wir uns manchmal noch mehr Stellen für AbsolventInnen wünschten: Die Unternehmen in der Schweiz beschäftigen ohne gesetzliche Quoten mehr Behinderte als in anderen europäischen Ländern. Neue Ideen sind gefragt. Die Mehrkosten für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen müssen gemeinsam von Staat und Wirtschaft getragen werden. Nur so kann das Ziel der Rentenverminderung und der besseren Eingliederung erreicht werden. Auf die vergangenen 50 Jahre darf die Brunau-Stiftung mit Stolz zurückblicken.viele Menschen konnten dank ihrem Wirken in die Wirtschaft integriert werden. Trotz dem heute schwierig gewordenen wirtschaftlichen Umfeld kann die Brunau-Stiftung zuversichtlich in die Zukunft schauen. Ihr langjähriges Know-how und ihr engagiertes Team sind wichtige Fundamente für die weitere Entwicklung. An dieser Stelle sei allen Personen gedankt, welche mit ihrem Engagement die Geschichte der Brunau-Stiftung mitgeprägt haben. Bruno Frei, Geschäftsführer

8 50 Jahre Bru 6 Einführung der AHV Gründung der Arbeitsgemeinschaft für die Eingliederung Behinderter (SAEB) Eröffnung der Lochkarten- Station im Schneeligut Gründung der Brunau-Stiftung mit Eintrag im Handelsregister Einführung der Poliomyelitits- Impfung, die zum Rückgang der Kinderlähmung führt Anerkennung der Brunau-Stiftung als offizielle Berufsbildungsanstalt Einführung der Invalidenversicherung Erster KV-Lehrling beginnt Ausbildung in der Brunau Ausbau der Brunau-Stiftung zum kaufmnännischen Lehrbetrieb Schliessung der Lochkartenstation Dr. Walther Stampfli Alt-Bundesrat, Mitbegründer Brunau- Stiftung, Mitinitiator der IV Dr. Fritz Nüscheler SAEB-Sekretär und Mitbegründer Brunau-Stiftung Walter Buchmann Umwandler der Lochkartenstation zum kfm. Lehrbetrieb

9 nau-stiftung 7 2jährige Bürolehre wird ergänzend zur 3-jährigen KV-Lehre angeboten Einführung eines 1jährigen Vorkurses Gründung Bürozentrum Wiedikon mit geschützten Arbeitsplätzen Letzte Kinderlähmung in der Schweiz Verkauf des Anteils am Rechenzentrum Brunau AG Gründung der Stiftung ESPAS Umbau Betrieb und Wohnhaus Umzug Lehrbetrieb an die Edenstrasse Erlangen der ZEWO-Zertifizierung Einführung Neue Kaufmännische Grundausbildung (NKG) Brunau-Stiftung erhält die ISO 9001: 2000-Zertifizierung Ausbildungszentrum Brunau wird Brunau-Stiftung Franz Imhof Begründer Bürozentrum Wiedikon Giovanni Cavenaghi Geschäftsführer, Mitbegründer Bürozentrum Wiedikon Dr. Dieter Sigrist Stiftungsrat seit 1990, ab 1994 Präsident Bruno Frei Geschäftsführer Brunau-Stiftung seit 1994

10 Die Gründungsgeschichte der Brunau-Stiftung Die Entstehung der Brunau-Stiftung als «Institution zur beruflichen Eingliederung Behinderter» ist eng verbunden mit der Geschichte der Invalidenversicherung, die seit ihrer Einführung 1960 das Prinzip «Eingliederung vor Rente» verfolgt und Bemühungen zur beruflichen Integration unterstützt. Dieselbe Persönlichkeit, die bei der Gründung der Invalidenversicherung eine treibende Kraft war, übernahm auch in der Entstehung der Brunau-Stiftung eine wichtige Funktion: Alt-Bundesrat Dr. Walther Stampfli. Als Vater einer Tochter mit cerebralen Lähmungen setzte er sich intensiv für die Verbesserung der Situation Behinderter ein. Noch vor der Einführung der Invalidenversicherung wurde am 23. Mai 1951 die «Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Eingliederung Behinderter» (SAEB) unter dem Präsidium von Dr.Walther Stampfli gegründet, ein Zusammenschluss von Organisationen, die sich mit der Beschäftigung von Behinderten befassten. In den ersten «Behinderten-Werkstätten» wurden vor allem Web- und Flechtarbeiten ausgeführt.von Ernst Egli, einem PTT-Inspektor und Ehemann einer von Poliomyelitits betroffenen Frau kam die Idee, Behinderte in den damals modernen Beruf des Lochkartenstanzens einzuführen. Der Beruf war geeignet für Behinderte, da er in sitzender Tätigkeit ausgeführt werden konnte. Im Gegensatz zu den traditionellen «Behindertenberufen» bot er ausserdem einen angemessenen, existenzsichernden Verdienst. Die Idee wurde aufgegriffen und noch unter dem Präsidium von Alt-Bundesrat Stampfli entstand innerhalb der SAEB eine Lochkartenstation. Sie wurde am 15. April 1953 an der Seestrasse 161, im so genannten «Schneeligut» eröffnet und von Albrik Lüthi, dem späteren Sektionschef für Eingliederung bei der Schweiz. Invalidenversicherung erfolgreich geführt. Sie trug die Bezeichnung «Anlehrstation, eine Ausbildungsstätte für Behinderte zum Beruf des Lochkartenstanzers». Die IBM stellte zu günstigen Bedingungen die Lochkartenmaschinen zur Verfügung und die PTT sorgte für erste Aufträge. Die Lochkartenstation im Schneeligut arbeitete sehr erfolgreich, so dass beschlossen wurde, sie aus der SAEB auszugliedern und als unabhängige Stiftung zu führen. Das war die Geburtsstunde der Brunau-Stiftung. Offiziell wurde sie am 12. Dezember 1956 gegründet und im Handelsregister eingetragen. Den Namen erhielt sie von der dem Schneeligut nächstgelegenen Tramstation: Brunau. Nach einem Übergangspräsidium durch Dr. Martin Tromp übernahm Alt-Bundesrat Stampfli, Mitinitiator der Invalidenversicherung das Präsidium der Brunau-Stiftung. Erster Geschäftsführer der Brunau-Stiftung war Dr. Fritz Schenkel, der eng mit Alt-Bundesrat Stampfli und dem damaligen SAEB-Sekretär Dr. Fritz Nüscheler zusammenarbeitete. Fritz Nüscheler spielte fortan eine wichtige Rolle in der Entwicklung der Brunau-Stiftung. Als Sekretär der SAEB und Freund von Stampfli fühlte er sich für das Wohlergehen der Brunau verantwortlich. Die ersten Jahre der Brunau-Stiftung waren schwierig und von personellen Differenzen geprägt. Erst mit Walter Buchmann, der am 1. Dezember 1962 die Geschäftsführung der Brunau- Stiftung übernahm, kehrte Ruhe in den Betrieb ein. Die Konsolidierung hatte einerseits mit der Person von Walter Buchmann zu tun, der viel Erfahrung in der beruflichen Anlehre von Behinderten mitbrachte, andererseits aber auch mit der Einführung der Invalidenversicherung 1960, welche in finanzieller Hinsicht eine starke Verbesserung mit sich brachte. 50 Jahre Brunau-Stiftung

11 Die Lochkartenstation Brunau 9 Hauptaufgabe der Brunau-Stiftung war schon damals die Ausbildung von körperlich behinderten Menschen und deren Eingliederung in den regulären Arbeitsmarkt. Das Lochkartenstanzen war zu jener Zeit eine sehr gefragte Tätigkeit, die auch von Behinderten gut ausgeführt werden konnte. Die Brunau-Stiftung war damals führend auf dem Gebiet des Lochkartenstanzens und zählte viele wichtige Firmen zu ihren Auftraggebern, darunter IBM, PTT, Radio und mehrere AHV-Zweigestellen. Die Auftragsauslastung war sehr gut. Für das Radio beispielsweise wurden alle Neukonzessionäre erfasst, für die PTT-Telefonnummern sowie Gebühren und für die AHV-Zweigestellen deren Mitglieder. Gut ausgebildete Stanzer und Stanzerinnen waren damals auf dem Stellenmarkt gesucht, so dass die Berufsaussichten der LehrabgängerInnen sehr gut waren. Die Brunau vermittelte in den 50er- und 60er-Jahren jährlich etwa LehrabgängerInnen an die Wirtschaft. Durch Übernahme der Ausbildungskosten durch die IV konnte das Ausbildungsangebot um kaufmännischen Zusatzunterricht erweitert werden. Unterricht wurde erteilt in Maschinenschreiben, Stenografie, Deutsch, kaufmännisches Rechnen (Buchhaltung) und Algebra. Der Erfolg in der Ausbildung und Integration körperlich behinderter Menschen führte dazu, dass die Brunau-Stiftung 1959 die Anerkennung als offizielle Berufsbildungsanstalt durch die Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zürich erhielt, noch vor Einführung der Invalidenversicherung. Lochkartenstanzen Lochkarten sind Datenträger, die durch ihre einheitliche Struktur maschinell sortiert und abgelegt werden konnten, wodurch die Verwaltung der Daten erleichtert wurde. Das Lochen oder Stanzen der Karten erfolgte an einem der Schreibmaschine ähnlichen Bürogerät und konnte in sitzender Tätigkeit ausgeführt werden, was für Behinderte geeignet war. Für die Funktion der Datenträger war es wichtig, dass die Daten fehlerfrei erfasst wurden. Damit das gewährleistet war, wurde ein zusätzlicher Arbeitsgang eingeführt: das Prüfen. Beide Tätigkeiten erforderten eine hohe Konzentrationsfähigkeit. Der Lärm, den die Maschinen verursachten, war beträchtlich und entsprach etwa dem in einem Websaal der Textilindustrie, eine nicht unerhebliche Arbeitsbelastung also. Das Salär der LochkartenstanzerInnen, meist Frauen, betrug 1964 CHF 500. bis pro Monat, was einem durchschnittlichen Salär der kaufmännischen Hilfsberufe entsprach. Zum Vergleich Programmierer verdienten zur damaligen Zeit CHF bis Neben den meist weiblichen Lochkartenstanzerinnen wurden in der Brunau auch Operateure und Programmierer ausgebildet, die ihrerseits meist männlich waren. Die Aufgabe der Operateure war es, die Daten auf verschiedene Weise weiterzuverarbeiten. Dazu standen ihnen verschiedene Maschinen zur Verfügung: eine Sortiermaschine, eine Tabelliermaschine, ein automatischer Reproduzierlocher, ein Rechenlocher und ein Beschrifter. Die Steuerung der Maschinen erfolgte über eine Schalttafel. Die Programmierer schliesslich hatten die Aufgabe, Programme für die elektronische Datenverarbeitung zu entwickeln. Durch eine enge Zusammenarbeit mit IBM war es der Brunau möglich, frühzeitig in die elektronische Datenverarbeitung einzusteigen. Daraus entwickelte sich das Brunau- Rechenzentrum, das später in ein eigenes Unternehmen, die Rechenzentrum Brunau AG umgewandelt und schliesslich verkauft wurde. Die Firma existiert heute noch unter dem Namen insite AG. Die Ausbildung zum Programmierer stellte hohe Anforderungen an die Lernenden was Intelligenz und psychische Belastbarkeit betraf und konnte nur von wenigen erfüllt werden. 50 Jahre Brunau-Stiftung

12 Lochkartenstation Brunau

13 1956 bis 1968 wurden in der Brunau-Stiftung vor allem Lochkartenstanzer und Lochkartenstanzerinnen ausgebildet.

14 Entwicklung zum kaufmännischen Lehrbetrieb Gleichzeitig zur Entwicklung der elektronischen Datenverarbeitung wurden die kaufmännischen Ausbildungen immer wichtiger. Der erste KV-Lehrling der Brunau besuchte ab 1963 die kaufmännische Berufsschule und arbeitete im internen Sekretariat. Bevor der Besuch der kaufmännischen Berufsschule zum Standard wurde, arbeiteten die Lernenden mit Unterstützung von internen Lehrern den kaufmännischen Grundkurs der AKAD durch, den sie mit einer Prüfung abschlossen. Ab 1968 besuchten dann alle kaufmännischen Lehrlinge die reguläre Berufsschule. Zu dieser Zeit entstanden auch die ersten Sekretariatsgruppen, wie sie heute noch für die Brunau typisch sind. Die Lernenden führen in externem Auftrag und unter Leitung einer Fachperson verschiedene Sekretariats- und Buchhaltungsarbeiten aus, um möglichst praxisnahe Berufserfahrung zu sammeln. Ab 1970 bildete die Brunau jährlich Lernende aus. Mit dem Ausbau der kaufmännischen Ausbildungen schwand die Bedeutung der Lochkartenabteilung, bis sie schliesslich ganz aufgehoben wurde. Im Bereich der kaufmännischen Ausbildungen wurden ab 1973 zusätzlich zur 3jährigen KV-Lehre die 2jährige Bürolehre und die 1-2jährige Büroanlehre nach Berufsbildungsgesetz angeboten. Während die Bürolehrlinge die kaufmännische Berufsschule besuchten, erhielten die Büroanlehrlinge internen Schulunterricht. Dieses Angebot wurde später noch durch ein 1jähriges kaufmännisches Vorbereitungsjahr erweitert und war bis zur Einführung der neuen kaufmännischen Grundausbildung massgebend. Beide Ausbildungsangebote ermöglichten auch leistungsschwächeren Lehrlingen, eine kaufmännische Ausbildung zu absolvieren. Leistungsstarke Bürolehr-AbsolventInnen hatten zudem bis 2006 die Möglichkeit, mit einer 2jährigen Zusatzlehre den KV-Abschluss zu erlangen. Damit entsprach das Ausbildungsangebot von 1975 etwa dem heutigen. Auch die Anzahl der Ausbildungsgruppen war dieselbe, nämlich sechs. Die Lernenden wechselten wie heute halbjährlich die Arbeitsgruppe. Während dieser Entwicklungen ergaben sich auch im personellen Bereich Änderungen.Walter Buchmann, der von Geschäftsführer der Brunau war, übernahm die Leitung der Eingliederungsstätte Appisberg in Männedorf. Unter seiner 20jährigen Leitung entwickelte sich die Brunau von der Lochkartenstation zu einem kaufmännischen Ausbildungszentrum, das Menschen mit vielfältigen Behinderungen eine Berufsausbildung ermöglichte. Sein Nachfolger wurde Giovanni Cavenaghi, der viel Erfahrung aus der IV-Berufsberatung und ein grosses Verständnis für die Anliegen der Behinderten mitbrachte. Unter seiner Führung konnten auch Menschen mit komplexen Hirnverletzungen in der Brunau eine Umschulung absolvieren. Auch im Stiftungsrat gab es laufend Veränderungen übernahm Dr. Hans Farner und 1975 Dr. Hans Egli das Präsidium der Brunau-Stiftung, gefolgt von Dr. Walter Nüscheler 1985, der bereits bei der Gründung der Brunau-Stiftung eine wichtige Rolle spielte. Während 24 Jahren, von 1970 bis 1994 war auch Dr. Emilie Lieberherr, Stadträtin und beliebte Sozialpolitikerin im Stiftungsrat vertreten. 50 Jahre Brunau-Stiftung

15 Franz Imhof und das Bürozentrum Wiedikon Eine der charismatischsten und für die Geschichte der Brunau entscheidenden Persönlichkeiten war Franz Imhof. Er trat Ende der 70er Jahre als Lehrling in die Brunau ein. Infolge einer schwer verlaufenden Poliomyelitits (Kinderlähmung) war er sehr stark behindert. Lebensbedrohlich erkrankt, überlebte er als Kind nur dank der Eisernen Lunge, einer Art Metallsarg, der die Funktionen der Lunge auf mechanische Art kompensierte. Viele mit einem ähnlichen Schicksal überlebten diese Tortur nicht. Auch Franz Imhof blieb ein Leben lang stark behindert.während er zu Beginn seiner Tätigkeit in der Brunau noch relativ mobil war, verschlechterten sich seine Lähmungserscheinungen zunehmend. Am Ende war er fast vollständig gelähmt und konnte seinen Rollstuhl mit einem Fuss nur noch wenig vor- und zurückschieben. Mit seinem starken Willen und seiner grossen Intelligenz gelang es ihm trotz seiner Behinderung, eine 3jährige kaufmännische Ausbildung zu absolvieren. Infolge seiner starken Behinderung kam es für ihn jedoch nicht in Frage, auf dem regulären Arbeitsmarkt angestellt zu werden. Der damalige Geschäftsleiter Walter Buchmann hatte viel Verständnis für Franz Imhof und schätzte seine Initiative. Er ermöglichte ihm, in der Brunau als Gruppenleiter tätig zu sein. Die Tatsache, dass nicht alle LehrabgängerInnen der Brunau in der Wirtschaft integrierbar waren, bewegte Franz Imhof, sich für geschützte Arbeitsplätze innerhalb der Brunau stark zu machen. Schliesslich entstand daraus die Idee, eine eigene kaufmännische Dauerarbeitsstätte für nicht integrierbare Behinderte zu schaffen, die 1982 an der Brinerstrasse 1 in Zürich Wiedikon realisiert wurde und den Namen Bürozentrum Wiedikon erhielt. Mit der Gründung des Bürozentrums Wiedikon als geschützte Werkstätte erhielt der Lehrbereich der Brunau-Stiftung den Namen Ausbildungszentrum Brunau. Dritter im Bunde war das Rechenzentrum Brunau, das zu dieser Zeit bereits von einer externen Firma (Benz & Benz AG) geführt wurde. Dank dem grossen Einsatz von Franz Imhof und einer guten Auftragslage konnte das Bürozentrum rasch vergrössert werden. Ein Umzug in grössere Räumlichkeiten drängte sich auf, die schliesslich in Zürich-Höngg gefunden wurden. Die Finanzierung war durch den Verkauf des Rechenzentrums Brunau an Benz & Benz gesichert. Mitten in diesen Vorbereitungen starb Franz Imhof ganz plötzlich. Das war für alle ein Schock, da er einer der wichtigsten Drahtzieher dieses Unternehmens war. Der Umzug fand trotzdem statt. Kurt Egli, der Stellvertreter von Franz Imhof, führte sein Werk fort. Das Bürozentrum wuchs weiter und wurde so gross, dass 1994 beschlossen wurde, daraus eine unabhängige Stiftung zu gründen. Sie erhielt den Namen ESPAS. Der bisherige Stiftungsrat wurde aufgesplittet. Der Stiftungsratspräsident der Brunau-Stiftung, Thomas Fehr übernahm das Präsidium der ESPAS. Sein Nachfolger in der Brunau-Stiftung wurde Dr. Dieter Sigrist. ESPAS entwickelte sich in den 11 Jahren ihres Bestehens zu einer grossen Behindertenarbeitsstätte mit bis zu 300 Mitarbeitern und Filialen in Winterthur und Richterswil. 50 Jahre Brunau-Stiftung

16 1965 bis 1975

17 Ab 1968 wurden die kaufmännischen Ausbildungen stark ausgebaut. Die Brunau-Stiftung entwickelte sich zu einem rein kaufmännischen Lehrbetrieb.

18 16 Der Begriff der Behinderung In der Schweiz gelten etwa 10% der Menschen als behindert. Das entspricht 700'000 Menschen mit einer körperlichen, geistigen oder psychischen Beeinträchtigung. Behinderung ist jedoch nicht gleichzusetzen mit Invalidität. In der Schweiz gehen 44% der Frauen und 61% der Männer einer Erwerbstätigkeit nach. Sucht man in der Literatur nach einer Definition des Begriffs Behinderung, stösst man auf verschiedene Möglichkeiten, von denen hier drei erwähnt seien: (1) Die erste Definition geht vom Begriff der Normalität aus. Demnach handelt es sich bei einer Behinderung um eine funktionale Einschränkung bezüglich der Normen und Anforderungen der Gesellschaft. Der Begriff der Norm jedoch ist ein relativer Begriff, der von historischen, kulturellen und gesellschaftlichen Begebenheiten abhängt und einem stetigen Wandel unterworfen ist. Er bezieht sich immer auf das Mittelmass einer gesellschaftlichen Gruppierung. Abweichungen von diesem Mittelmass werden als anormal bezeichnet. Daraus könnte abgeleitet werden, dass auch ein hochbegabter Mensch in einem gewissen Sinn behindert ist, was unsinnig ist. (2) Andere Vorstellungen gehen vom Begriff des idealen Menschen aus, der in seinen Funktionen völlig fehlerfrei ist. Es ist klar, dass kein Mensch einem solchen Ideal entspricht, sondern jede Person Defizite aufweist. Diese Betrachtungsweise hat ihre Berechtigung und findet sich oft bei Behindertenorganisation. Sie hilft aber dann nicht weiter, wenn es um Leistungen der Sozialversicherungen und Ähnliches geht. (3) Heute am besten anerkannt ist die Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die auch von Versicherungsgesellschaften angewandt wird. Demnach gilt jemand als behindert, wenn folgende Kriterien erfüllt sind: - Beeinträchtigung/Schädigung (impairment) von Körperfunktionen und -strukturen - Einschränkung (disability) bei alltäglichen Verrichtungen - Behinderung/Nachteile (handicap) aus der Beeinträchtigung - Dauerhaftigkeit der Beeinträchtigung Gemäss den Zahlen der Invalidenversicherung steigt die Zahl der IV-Bezüger jährlich stark an. Das bedeutet nicht, dass heute mehr Menschen behindert oder krank sind, sondern dass mehr Menschen den Anforderungen des Erwerbslebens nicht mehr gewachsen sind. Heute gelten viele Menschen als behindert, die früher noch nicht unter diesen Begriff fielen. Es sind die gestiegenen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Ansprüche, denen sie nicht mehr genügen. 50 Jahre Brunau-Stiftung

19 Der Begriff der beruflichen Integration 17 Der Begriff der Integration ist mehrschichtig und umfasst die berufliche, wirtschaftliche und soziale Einbettung des Menschen in der Gesellschaft und dessen Selbstständigkeit. Er gilt für alle Menschen gleichermassen. Jede Erziehungs- und Ausbildungsarbeit dient letztlich dazu, den Menschen zu einem «gesellschaftlich angepassten» und für sich selbst sorgenden Erwachsenen zu machen. Ein Mensch ist integriert, wenn er in ein soziales und privates Netzwerk eingebunden ist und wirtschaftlich für sich selbst sorgen kann. Heute wird der Begriff vor allem auf Situationen angewendet, in denen ein Mensch in irgendeiner Weise in seiner gesellschaftlichen Integration eingeschränkt ist oder vorübergehend die Integration eingebüsst hat, beispielsweise durch Arbeitslosigkeit oder Krankheit. Fehlende Integration in beruflicher, sozialer oder privater Hinsicht ist immer belastend und verursacht Unsicherheiten. Ausserdem besteht die Gefahr, dass der Mensch vom Staat abhängig wird. Der Staat hat daher ein besonderes Interesse, die Integration seiner Bürger zu fördern. Das war nicht immer so. Bis zur Einführung der Sozialversicherungen (Invalidenversicherung, Arbeitslosenkasse, AHV) waren Menschen in sozial schwierigen Situationen auf sich selbst gestellt, von ihrer Familie oder von Almosen abhängig. Die Armutsgefährdung war ungleich viel höher. Vor der Einführung der AHV im Jahr 1948 galt das auch für betagte Menschen. Für Menschen mit Behinderungen änderte das erst mit der Einführung der Invalidenversicherung Seither besitzt jeder Mensch in der Schweiz mit einer angeborenen oder erworbenen Behinderung das Recht auf eine von der IV finanzierte und den Bedürfnissen angepasste Ausbildung bzw. Umschulung, sowie eine IV-Rente zur Sicherung der Existenz. Das Angebot an Ausbildungen, Umschulungen und Weiterbildungen für Menschen mit einer angeborenen oder erworbenen Invalidität ist in der Schweiz sehr gut. Trotzdem bestehen grosse Schwierigkeiten in der Eingliederung behinderter Menschen auf dem primären Arbeitsmarkt. Nur gerade 8% der Betriebe beschäftigen behinderte Mitarbeiter, wobei der Prozentsatz mit der Grösse der Firma und der Branche variiert. Während öffentliche Verwaltungen zu 39% mind. einen behinderten Mitarbeiter beschäftigen, beträgt der Anteil im Gastgewerbe nur gerade 5%. In Umfragen geben 31% der befragten Betriebe an, dass die Anstellung eines behinderten Mitarbeiters in ihrem Unternehmen prinzipiell möglich sei. D.h. 23% der Firmen, welche die Möglichkeiten zur Anstellung eines behinderten Mitarbeiters hätten, tun es nicht. Dieses Potential gilt es, durch geeignete Massnahmen auszuschöpfen. Durch verstärkte Information der Firmen über unterstützende Massnahmen von Seiten der IV, Nachbetreuungskonzepte und intensive Vermittlungstätigkeit sollte es möglich sein, den Anteil der Firmen, welche behinderte Mitarbeiter beschäftigen, zu erhöhen (aus der Studie des BSV «Die berufliche Integration behinderter Personen in der Schweiz» vom März 2004). 50 Jahre Brunau-Stiftung

20 18 Kinderlähmung

21 In der Anfangszeit der Brunau-Stiftung war die Kinderlähmung eine der häufigsten Behinderungsarten. Sie verschwand mit der Einführung der Poliomyelitis-Impfung. 19

22 Vom Ausbildungszentrum Brunau zum Kaufmännischen Dienstleistungsbetrieb Seit 1994 wird das Ausbildungszentrum Brunau von Bruno Frei geführt, der das Amt von Giovanni Cavenaghi übernahm. Während seiner bisher 12jährigen Tätigkeit erfuhr das Ausbildungszentrum Brunau nochmals einen starken Wandel.Als Betriebswirtschafter kannte Bruno Frei die Bedürfnisse und Anforderungen der Wirtschaft gut. Die zunehmend schwieriger gewordene Arbeitsplatzsituation in den 90er Jahren und die höheren Anforderungen an die Arbeitnehmer machten auch vor unseren Lehrabgängern nicht halt. Die Zeichen der Zeit wurden erkannt und so wandelte sich die Brunau-Stiftung ab 1994 sukzessive zu einer modernen sozialen Institution, in der sich betriebswirtschaftliche Grundsätze und soziales Gedankengut erfolgreich ergänzten. Mit dem Umzug vom Schneeligut ins Bürogebäude an der Edenstrasse 20 wurde dieser Wandel auch äusserlich vollzogen erlangte die Brunau-Stiftung ausserdem die für Sozialinstitutionen wichtige ZEWO-Zertifizierung. In der Ausbildungsarbeit äusserte sich das in einer Philosophie des «Förderns und Forderns». Die Lernenden werden in ihrer Ausbildung trotz körperlichen Beeinträchtigungen nicht geschont, sondern in ihren Fähigkeiten und in ihrer Leistungsbereitschaft gefördert und gefordert. Eine Hilfe, die mehr auf die Leistungsfähigkeit als auf die Behinderung ausgerichtet ist, zahlt sich längerfristig mehr aus, so die Philosophie des Betriebes. Das Selbstbewusstsein der Lernenden wird gestärkt und die Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhöht. Mit individuellem Stützunterricht und anderen Fördermassnahmen wird aber auch der Behinderung Rechnung getragen, wo das nötig ist. Die Neue Kaufmännische Grundausbildung (NKG), die 2003 gesamtschweizerisch eingeführt wurde, bedeutete für die Brunau-Stiftung eine weitere Herausforderung. Wesentlichste Änderung zur alten kaufmännischen Lehre ist, dass auch die Arbeit der Lernenden im Betrieb bewertet wird. Das bedeutet eine Aufwertung der Praxisausbildung und schafft ein Gleichgewicht zwischen theoretischen und praktischen Kenntnissen. Die Anforderungen an die BerufsbildnerInnen sind dadurch deutlich gestiegen, da alle Lernenden nach einem differenzierten Beurteilungsverfahren bewertet werden. Die kaufmännische Berufslehre wurde neu in drei Profile mit unterschiedlicher Ausrichtung gegliedert. Im B-Profil (Basisausbildung) liegt der Schwerpunkt vor allem auf kaufmännischen Tätigkeiten mit mehrheitlich ausführendem Charakter. Im E- Profil (Erweiterte Grundbildung) wird mehr Gewicht auf eine selbstständige Arbeitsweise gelegt. Zudem sind die Anforderungen im Bereich der Fremdsprachen höher. Das M-Profil schliesslich (Berufsmatura) unterscheidet sich vom E-Profil hauptsächlich in der höheren schulischen Ausbildung. Die Anforderungen in der Praxisausbildung sind dieselben. Alle drei Ausbildungsrichtungen dauern 3 Jahre. Es besteht auch die Möglichkeit, zwischen den Profilen zu wechseln, wenn die Anforderungen zu hoch bzw. zu tief sind (vgl. auch A-Profil auf Seite 28). 50 Jahre Brunau-Stiftung

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Stefan Ritler, Vizedirektor BSV «Sicher is, dass nix

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Die Leistungen unterteilen sich in Massnahmen der Frühintervention, Eingliederungsmassnahmen und Geldleistungen.

Die Leistungen unterteilen sich in Massnahmen der Frühintervention, Eingliederungsmassnahmen und Geldleistungen. www.iv-stelle.ch/so Leistungen Anspruch auf Leistungen der Invalidenversicherung haben versicherte Personen, die aufgrund einer Beeinträchtigung ihrer körperlichen, geistigen oder psychischen Gesundheit

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014

TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014 TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014 1. Angebotene Dienstleistungen Auszug aus dem Leitbild Unsere Dienstleistungen erfüllen die Bedürfnisse unserer Mitglieder und tragen gleichzeitig

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde Merkblatt 19 Lehrbetriebsverbünde Was ist ein Lehrbetriebsverbund? Ein Lehrbetriebsverbund ist ein Zusammenschluss von mehreren Betrieben, die alleine nicht ausbilden können resp. wollen. Die Betriebe

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen Programmiere deine Zukunft Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen «Ich werde Informatiker, weil mich die Technik hinter dem Bildschirm interessiert. Die Axpo Informatik setzt sich

Mehr

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1 IG Arbeit Luzern 16.09.2009 1 InteressenGemeinschaft (IG) Arbeit Gründung 1984 als Verein mit Sitz in Luzern 2008 Bezug der neuen Räumlichkeiten an der Unterlachenstrasse 9 Rund 55 Stellen Fachpersonal

Mehr

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend BKB-KMUgespräch im Gundeldingerfeld 14. November 2007 Der kritische Übergang von der Schule in das Berufsleben am, Beispiel der Job Factory JOB FACTORY Investment in unsere Jugend Robert Roth BonVenture

Mehr

Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014. Schweiz

Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014. Schweiz Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014 Schweiz Gabriele Rauser, März 2014 Stiftung Züriwerk Züriwerk ist die grösste Stiftung im Kanton Zürich Für: Menschen mit Lernschwierigkeiten,

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber AUSGLEICHSKASSE ZUG IV-STELLE ZUG FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber Leistungen der IV-Stelle... 2 1. Warum soll mir als Arbeitgeber gerade die IV-Stelle helfen können?...2 2. Welche Art der

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Personalbereichsverantwortliche und Integrationsbeauftragte Rita Seiler mit Vorgesetzter Verena Hirsch Im Herbst 2012 ist die Stiftung IPT auf mich zugekommen und

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die ungleichen Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen gehören zu den größten Herausforderungen für unser Land. Jedes Kind sollte eine gerechte Chance

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246 NICHT ABTRENNEN Kontrolle und Abtrennung bei M.I.S.Trend NICHT ABTRENNEN Leben in der Schweiz Vivre en Suisse Vivere in Svizzera BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle?

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Seite 2 Visana als Ausbildungsbetrieb Die Ausbildung von Lernenden liegt uns am Herzen. Deshalb bilden wir jedes Jahr Jugendliche in den Berufen

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung

ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung Führung und Verwaltung erstellt: SL/1.10.09 geprüft: R/11.11.12 Version: 11.11.12 ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung Seite 1 Managementsystem Unser Managementsystem hat sich seit der ersten Zertifizierung

Mehr

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe)

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, Ausbildungszeit: 3 Jahre Meine Aufgabe ist es, Menschen täglich die bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten eine sinnvolle Tätigkeit,

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Physiotherapie. Ausbildung

Physiotherapie. Ausbildung Physiotherapie Ausbildung Infos zum Berufsbild Physiotherapie Physiotherapeut werden! Menschen, die sich dem Wohlergehen ihrer Mitmenschen widmen, sind gefragter denn je. Warum also nicht einen Beruf wählen,

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung m Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Impressum Herausgeber Unfallkasse des Bundes Abteilung Arbeitsschutz und Prävention Weserstraße

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen ZLI BASISLEHRJAHRE Informatik + Mediamatik Informationen für Schüler/innen Was ist das Basislehrjahr Erstes Jahr der Berufslehre Das Basislehrjahr ist sowohl für Firmen als auch für Lernende eine attraktive

Mehr

Management Summary des Zwischenberichts Talentförderung in der Berufsbildung

Management Summary des Zwischenberichts Talentförderung in der Berufsbildung Management Summary des Zwischenberichts Talentförderung in der Berufsbildung 1. Ausgangslage und Definitionen Talentförderung in der Berufsbildung ist der Titel und zugleich das Ziel des Projekts. Ausgangspunkt

Mehr

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance.

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance. Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht www.chance.ch Ablauf 1. Hintergrund Stiftung Chance 2. Markanalyse 3. Aufbau Projekt ZweiteChance Erste Wahl 4.

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

Strom und Spannung unsere Leidenschaft

Strom und Spannung unsere Leidenschaft Strom und Spannung unsere Leidenschaft Langjährige Erfahrung, ein umfassendes Know-how, internationale Marktpräsenz und der Wille zur permanenten Weiterentwicklung unserer Produkte machen uns zu einem

Mehr

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Factsheet Schuljahr 2014/15 (Stand 1. September 2014) KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Was 1887 mit ausschliesslich männlichen Kaufleuten begann, ist 127 Jahre später die

Mehr

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Über den Kinderhilfsfonds 60.000 kranke oder behinderte Kinder und Jugendliche in Österreich erhalten nicht die Behandlung, die sie benötigen, weil ihren Familien die

Mehr

Mag. Karl Seiser. Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich

Mag. Karl Seiser. Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich Mag. Karl Seiser Berufliche Qualifizierung für Menschen mit Beeinträchtigungen in Österreich Überblick 1. Wandel in der Geschützten Arbeit in Österreich am Beispiel von FAB Pro.Work Micheldorf 2. Berufliche

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern.

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Polnisches Sprichwort 1 Informationen: Jahresbericht der Integrationsämter 2005/2006-503 Integrationsprojekte nach SGB IX in Deutschland - Insgesamt 11.385 Mitarbeiter,

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister

30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Arbeiten und integriert sein trotz psychischer Behinderung 30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister 26. August 2015 Vilma Müller & Sandra Wiederkehr Ablauf Symposium Einführung

Mehr

Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?!

Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?! Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?! Name: Adonis - Emmanouil Fragkakis Funktion/Bereich: Managing Director Organisation: Zurich Elite Business School Liebe Leserinnen und liebe

Mehr

Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben. Petra Halbig. Ihr Weg zur Lizenz ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG

Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben. Petra Halbig. Ihr Weg zur Lizenz ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG Ihr Weg zur Lizenz Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben Petra Halbig ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG Liebe Interessenten! Rund 500.000 Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren in Deutschland

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Generationenmanagement Arbeiten 50+

Generationenmanagement Arbeiten 50+ Generationenmanagement Arbeiten 50+ 1 Stampfenbachstrasse 48-8021 Zürich - 044 365 77 88 - admin@outplacement.ch - 1 Firma 2005 in Zürich gegründete Outplacement-Firma Fokussierung auf Wirtschaftsraum

Mehr

Aktuelles zur beruflichen Integration. IVG-Revision

Aktuelles zur beruflichen Integration. IVG-Revision Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Aktuelles zur beruflichen Integration vor dem Hintergrund der laufenden IVG-Revision Berufsschule für Hörgeschädigte 7.

Mehr

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt Schulabgänger/innen ohne Anschluss Was tun Bund, Kantone und Wirtschaft? Medienkonferenz, 0. Juni 011, Bern Ursula Renold, Direktorin BBT Regierungspräsident Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor Kanton

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor Elternabend E- und B-Profil 2 Die Berufsschule Bülach Zwei

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Tagung: Für soziale Sicherheit und Altersvorsorge, 22. März 2013 (GBKZ)

Tagung: Für soziale Sicherheit und Altersvorsorge, 22. März 2013 (GBKZ) 1 Tagung: Für soziale Sicherheit und Altersvorsorge, 22. März 2013 (GBKZ) Workshop Der Abbau bei der Invalidenversicherung (Christoph Lüthy, Leiter Rechtsdienst Pro Mente Sana, Schweiz. Stiftung, die sich

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Ich möchte so gerne gerade Beine!

Ich möchte so gerne gerade Beine! Ich möchte so gerne gerade Beine! «Ich möchte gerne rennen und spielen können wie die anderen Kinder», wünscht sich Benita (4). Übernehmen Sie heute eine Kinderpatenschaft Arm, behindert, ausgeschlossen!

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor 2 Die Berufsschule Bülach Zwei Standorte Schulhaus Lindenhof

Mehr

Übersicht. Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai 2009 2

Übersicht. Tagung Paulus-Akademie vom 7. Mai 2009 2 Integration von Behinderten in Unternehmen aus Arbeitgebersicht Tagung an der Paulus-Akademie, 7. Mai 2009 Prof. Dr. Roland A. Müller Übersicht Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhalts Erhaltung

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

Fachkenntnisse. sehr gut

Fachkenntnisse. sehr gut Fachkenntnisse sehr Er/Sie verfügt über fundierte Fachkenntnisse, die er/sie in seinem/ihrem Aufgabengebiet erfolgreich einsetzte. Er/Sie verfügt über sehr große Berufserfahrung und beherrscht seinen/ihren

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4.1 Grundsatz Bei der Festlegung der neuen Öffnungszeiten der Beratungsstellen gilt es folgende Grundsätze zu beachten: Die bedürfnisorientierten Öffnungszeiten

Mehr

BerufsUnfähigkeitsschutz. bu-schutz. arbeitskraft absichern. Arbeitskraftabsicherung

BerufsUnfähigkeitsschutz. bu-schutz. arbeitskraft absichern. Arbeitskraftabsicherung BerufsUnfähigkeitsschutz bu-schutz arbeitskraft absichern Arbeitskraftabsicherung vermittlercheck Wo sind die Unterschiede pro Makler! Versicherungsmakler, -vertreter, -agent, -verkäufer, -berater und

Mehr

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in Griechenland, Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Beruflicher Bildungsträger, Sehr geehrte Damen und Herren, gestatten Sie

Mehr

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Anhand einer Präsentation und Arbeitsblättern erarbeiten sich die Sch das Wissen zur Geschichte von Kinderarbeit in der Schweiz und der heutigen Situation

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Triale kaufmännischen Lehre bei aprentas

Triale kaufmännischen Lehre bei aprentas Triale kaufmännischen Lehre bei aprentas aprentas aprentas ist der Ausbildungsverbund der pharmazeutisch chemischen Industrie. Träger sind die Unternehmen Ciba Spezialitätenchemie, Novartis und Syngenta.

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit

Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit Nichts kommt ohne Engagement zustande: Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit Hier können Sie Vieles Bewirken Gemeinden sind der Dreh- und Angelpunkt des täglichen Lebens. Hier sind wir

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Artikel 3 Die mittlere Bildung ist für jeden Bürger obligatorisch, unter gleichen, mit diesem Gesetz festgelegten,

Artikel 3 Die mittlere Bildung ist für jeden Bürger obligatorisch, unter gleichen, mit diesem Gesetz festgelegten, Auszugsweise Übersetzung aus der mazedonischen Sprache Gesetz für die mittlere Bildung KONSOLIDIERTER TEXT (GBl. der Republik Mazedonien Služben vesnik na Republika Makedonija Nr. 44/1995, 24/1996, 34/1996,

Mehr

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or.

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or. Verein Wieso reicht wegen weiterhin erfolgender Diskriminierung behinderter Personen in Österreich Beschwerde bei dem UN-Behinderten Petitionsausschuss und dem Committee on the Rights of Persons with Disabilities

Mehr

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV 4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Der Assistenzbeitrag ermöglicht es Bezügerinnen und Bezüger einer Hilflosenentschädigung, die auf regelmässige Hilfe

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr