Zum dritten Mal erscheint Blut.at, und mit dieser Ausgabe. Helfen Sie uns! W OLFGANG R. MAYR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zum dritten Mal erscheint Blut.at, und mit dieser Ausgabe. Helfen Sie uns! W OLFGANG R. MAYR"

Transkript

1 7 Medien-Observer 7 Blutspendezentrale Wien 7 Neues auf 7 Faxblatt: Ihre Meinung Nummer 3/ Oktober 1999 Newsletter für transfusionsmedizinische Forschung und klinische Praxis INALT Der PCR-Test ist noch ausbaufähig, glaubt die Leiterin des Labors für Molekularbiologie, Dr. Barbara Glock. Wie beurteilen Sie den Stellenwert des PCR-Tests PCR ist eine Methode von vielen, die in der letzten Zeit möglich geworden sind. Dadurch werden neue Möglichkeiten für die Blutsicherheit eröffnet. Welche Möglichkeiten sind das im Einzelnen Der Stellenwert der Nukleinsäureamplifikationstechniken an sich ist ein großer, weil dadurch besonders im Fall von epatitis C sehr viel Zeit gewonnen wird, in der infektiöse Blutkonserven von Spendern, die sich im diagnostischen Fenster befinden, entdeckt werden können. Das heißt, es kann die Sicherheit dieses Arzneimittels gesteigert werden. 7 Seite 3 FOTOS: CONTRAST, ANNA STÖCER Zum dritten Mal erscheint Blut.at, und mit dieser Ausgabe wollen wir Ihnen nicht nur den (hoffentlich) schon gewohnten Informationsservice bieten, sondern wir möchten Sie auch zur Mitarbeit einladen. Teilen Sie uns Ihre Meinung, Kritik und Vorschläge zur Zeitschrift mit und helfen Sie uns, Blut.at noch genauer auf Ihre Bedürfnisse abzustimmen. Freilich sind wir auf möglichst zahlreiche Rückmeldungen angewiesen, um zu brauchbaren Ergebnissen für die Gestaltung dieses Newsletters zu kommen. elfen Sie uns! W OLFGANG R. MAYR Auf der Online-Ergänzung dieses Newsletters, finden Sie dieser Tage einige neue Funktionen, die Ihnen mehr Service, ausgewählte Termine und monatliche Aktualität bieten werden. wird in diesem Sinn künftig stärker ausgebaut werden. Mehr darüber erfahren Sie auf Seite 6. Zu guter Letzt eine Neuerung, die Ihnen vielleicht nicht sofort ins Auge stechen wird. Mit dieser Ausgabe erscheint auch Blut.at nach den Regeln der neuen Rechtschreibung. Mit dieser Regelung können wir im Gegensatz zu anderen leicht leben.

2 Aus nationalen und internationalen Medien Rotes Kreuz verarbeitete infiziertes Blutplasma Zwischenprodukte nicht weitergegeben Das Zentrallabor des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK) hat Plasma von einem IV-infizierten Blutspender aus dem amerikanischen Gliedstaat Virginia weiterverarbeitet. Das Zentrallabor habe sich auf die Tests der amerikanischen Blutbank verlassen. Als es informiert wurde, sei das Plasma bereits verarbeitet worden. Zwischenprodukte seien aber noch nicht weitergegeben worden. Absolute Ausnahme Paul-Ehrlich-Institut plant zusätzlichen Test Darmstadt, 5. Juli. Nach der Infektion von Krankenhauspatienten mit epatitis C will das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) mit einem Zusatztest die Übertragung der Viren durch Spenderblutplasma sicher ausschließen. Dazu soll ein schon bei Vollblutspenden vorgeschriebenes Verfahren auch bei Blutplasma angewandt werden, das in Quarantäne gelagert wird, kündigte das bundeseigene Prüfinstitut am Montag an. In der Göttinger Universitätsklinik waren acht Menschen bei Bluttransfusionen trotz vorschriftsmäßiger Prüfung der Spenden an epatitis C erkrankt, da ein anerkannter Bluttest versagt hatte. Institutssprecherin Susanne Stöcker sprach von einer absoluten Ausnahme. Es sei das erste Mal, daß der bei Millionen von Blutspenden erfolgreich angewandte Test die Antikörper nicht korrekt angezeigt habe. Das hätten auch Stichproben-Überprüfungen der Reagenzien beim Paul-Ehrlich-Institut ergeben. Allerdings gebe es Menschen, bei denen sich die Antikörper extrem langsam entwickeln. Die Empfänger von Blutplasmaspenden könnten trotzdem unbesorgt sein. Soweit man in der Biologie von Sicherheit reden kann, ist der bisher angewandte epatitis-c-test sicher, sagte die Institutssprecherin. Acht Klinikpatienten mit epatitis C infiziert Blutplasma geprüft, aber Testverfahren versagte An der Universitätsklinik Göttingen haben sich acht Patienten bei Bluttransfusionen mit epatitis C infiziert. Die Ansteckung mit der gefährlichen Form der Gelbsucht geschah offenbar, obwohl das Blutplasma nach Vorschrift geprüft worden war. Nach Einschätzung des Regierungspräsidiums Kassel versagte erstmals in Deutschland ein bisher einwandfreies Testverfahren. Schlamperei schloss ein Sprecher des Regierungspräsidiums aus. epatitis-c-viren schwer zu fassen Miniaturisierte Virusgenome konstruiert Bis heute ist es nicht gelungen, das epatitis-c-virus im Labor zu vermehren. Wissenschaftler des Instituts für Virologie der Universität Mainz haben nun einen beachtlichen Fortschritt erzielt. Sie haben miniaturisierte Virusgenome konstruiert, die sich im Labor in Leberzellen vermehren. Das dürfte die Analyse des Erregers voranbringen. Virus aus der Spritze epatitis C aus Blutprodukten ist weniger gefährlich als die natürliche Infektion Immer wieder stecken Ärzte Menschen mit gefährlichen Erregern an: Erst vor kurzem kam ans Tageslicht, dass sich im vergangenen Jahr acht Patienten der Göttinger Universitätsklinik durch Blutplasma mit dem lebensbedrohlichen epatitis-c-virus infizierten. Und in Leipzig nahmen Kinder auf einer Krebsstation der Universitätsklinik dieses zu Leberzirrhose oder gar Leberkrebs führende Virus vermutlich aus verseuchten Blutprodukten auf. Die Ansteckung mag schrecklich sein. Doch für die Infizierten gibt es nun gleich zwei gute Nachrichten: Zum einen ist seit drei Monaten eine Therapie gegen die Infektion mit epatitis-c-viren zugelassen, die eilungschancen von bis zu 85 Prozent verspricht. Zum anderen trösten irische Ärzte mit folgender Entdeckung: Durch medizinische Maßnahmen (iatrogen) übertragene epatitis-c-viren lösen deutlich seltener die gefürchtete Leberzirrhose aus als auf natürlichem Weg übertragene Erreger. EIGENTÜMER, ERAUSGEBER UND VERLEGER: Direktorium für das Blutspendewesen des ÖRK. Tel.: 01/ Fax: DW 219. Für den Inhalt verantwortlich: Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang R. Mayr (Vorsitzender), Prim. Univ.-Prof. Dr. Barbara Blauhut (stv. Vorsitzende). Redaktion: Thomas Aistleitner (Leitung), Univ.-Doz. Dr. Dieter Schwartz, Mag. Andreas Feiertag, Vanessa Walder. erstellung: LIOP ZeitungsproduktionsGmb, 1010 Wien. Layout & Satz: Mag. Andrea Chadt. Lektorat: Florian Praxmarer. Repro: Repro Limit, 1230 Wien. Druck: Typographische Anstalt, 1190 Wien. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Autors wieder. 2 Blut.at / 03 Oktober 1999

3 PCR-Test bozytentestung, damit hier die Versor- In Österreich ist der Test für das Screening von Blut und Blutprodukten auf gungslage nicht gefährdet Genome des epatitis-c-virus jetzt behördlich vorgeschrieben. Rechtzeitig, zu spät oder wird nur etwas festgeschrieben, was ohnehin in Planung war International betrachtet muss man sagen, dass die behördlichen Vorschreibungen zu diesem Thema nicht sehr zahlreich sind. Es ist in Deutschland vorgeschrieben, aber es ist derzeit noch nirgendwo so rigide vorgeschrieben wie bei uns und in Deutschland. Ich würde sagen, dass wir sehr gut unterwegs ist. Throm- bozytenkonzentrate sind ja nur fünf Tage haltbar. Je schneller PCR durchgeführt ist, desto mehr Zeit bleibt. Es ist auch unser Bestreben, für neu entdeckte Viren, wenn sie transfusionsrelevant sind, Tests zu epatitis B, IV: Fenster wird kleiner sind. Wir sind auf den deutschen Zug aufgesprungen, als der fast am Bahnhof war. Wir haben ein bisschen entwickeln. Vielleicht schon vor den Firmen. Wir wollen einfach das Bestmögliche tun. Zeit gehabt, das durchzuführen. Wird man das diagnostische Fenster Wie beurteilen Sie die zukünftige Entwicklung der PCR Es wird niemals verschwinden. Erst rung des PCR-Tests. Man kann sich weiter verringern können PCR an sich ist eine Technologie, die es schon lange gibt, genau wie die anderen Nukleinsäureamplifikationstechniken. Jetzt geht es um Automatisierung, verbunden mit einer Standardisierung, mit der Einzelspendertestung, wenn einmal die Vollautomatisierung erreicht ist, werden wir an einem Punkt angekommen sein, von dem ich mir derzeit nicht vorstellen kann, wo man ausrechnen, um wie viel das jetzt genauer wird. Bei epatitis C kann der Test das diagnostische Fenster um zwei Drittel verkürzen. Bei IV wird es von 25 Tagen auf zehn Tage verkürzt. die sehr wichtig ist für die noch ansetzen könnte. Vielleicht Wurden dafür auch schon absolute Infektionsdiagnostik. Da wird viel gearbeitet kommt auch noch eine Verbesserung Zahlen genannt zum Beispiel an der Automati- der Detektionsmethodik in Frage. Man muss vergleichen, wie viele virus- sierung der Extraktion. PCR ist ja an Wie groß ist das diagnostische Fenster positive, also nukleinsäurepositive Proben in den verschiedensten Laborato- sich ein automatisierbares Verfahren in der Praxis Wie viele Proben mehr und auch die Detektion kann bereits automatisiert durchgeführt werden. erkennt man mit PCR Vor der Einführung der PCR-Testung rien gefunden wurden, die antikörpernegativ sind und PCR-positiv, und die Wie weit kann diese Automatisierung wurden die Infektionsrisiken durch Zahlen variieren extrem. Im Oktober gehen 1998 in England hat man unter Es geht sogar in Richtung Detektion mit Mikrochips wie beim uman Genome Project, wo auf Mikrochips Proben aufgebracht werden. Es wird Proben keine einzige epatitis-c-positive gefunden. Dann findet man wieder unter eine. Es wird noch dauern, bis man die Zahlen zusammenführen kann. wohl in einigen Jahren einen Das sind geringe Wahrscheinlichkeiten. Der Aufwand dafür ist beachtlich. Vollautomaten geben, der von der Extraktion bis zur Detektion den Virusnachweis im Blut und in Blutprodukten durchführen wird. Bei epatitis B halte ich die Impfaktion für besonders begrüßenswert. Sie ist sicher das bessere Verfahren. Sinnvoll ist es in jedem Fall für epatitis C, weil als Erzeuger eines Arz- Was wird das neue Labor des Roten Kreuzes bieten PCR-Testung: Die Zukunft heißt Automation neimittels eine Verantwortung gegenüber Die Funktionsfähigkeit ist für das Frühjahr 2000 geplant. Das wird ein Labor sein, das auf empfindliche Diagnostik von Viren in Blut und Blutprodukten ausgerichtet ist. auptziel ist die schnelle Abarbeitung der Throm- solche Spender im diagnostischen Fenster für CV mit 1: bis 1: geschätzt, bei epatitis B mit 1: und bei IV mit 1: , und das vor der Einfüh- dem Spender und dem Empfänger da ist. Wenn es die Möglichkeit gibt, die Sicherheit dieses Arzneimittels zu erhöhen, ist es lege artis, sie einzusetzen. Interview: Thomas Aistleitner Fortsetzung von Seite 1 7 Blut.at / 03 Oktober

4 Blutzentrale Wien FOTOS: ANNA STÖCER QuaSi gibt Sicherheit Die Blutspendezentrale in Wien ist eine der sichersten der Welt. Mit dem neuen CallCenter auch eine der kommunikativsten. Jedes Jahr werden weltweit 75 Millionen Bluteinheiten entnommen nur davon, also drei Promille, in der Wiener Blutspendezentrale. Wenn dies auch gering erscheint, so Gabriela enn ist diese Menge im internationalen Vergleich durchaus zu erwähnen. In puncto Sicherheit und Modernität liegt die Blutspendezentrale des ÖRK für Wien, Niederösterreich und Burgenland weltweit ganz vorne. Sowohl im medizinischen Bereich als auch in der Verwaltung heißt es, ständig auf dem neuesten Stand zu bleiben, erklärt der Organisationsleiter Gerhart Svoboda. Nicht Gesetze und Richtlinien allein schreiben hier Verfahren und Abläufe vor, sondern vor allem auch die Sicherheit der Spender und Patienten. ISO Blut.at / 03 Oktober 1999 Wir legen Wert auf große Freundlichkeit Die neueste Anschaffung: Der BacT Alert 3D Die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften wird von der Behörde überprüft. Dabei geht es allerdings vorwiegend um produkt- und patientenrelevante Daten. Ein internationales Maß für den Standard einer Blutspendezentrale ist die Zertifizierung durch ISO. ier werden alle Aspekte des Qualitätsmanagements (QMS) erfasst. Der Nachweis qualitativen Arbeitens auf einem bestimmten Niveau muss erbracht werden. Genormte Spenderkriterien, die Schulungen des Personals auf Neuerungen, die Struktur innerbetrieblicher Abläufe, medizinische Tests oder die Validierung von Maschinen und Prozessen sind lückenlos nachzuweisen. Das ISO-Zertifikat gehört heute zu einer Blutbank wie der Führerschein zum Autofahrer, ist Dr. Gabriela enn, CallCenter Blutspender per Telefon informieren. Einzigartig ist auch das CallCenter der Wiener Blutspendezentrale. Seit erstem Mai dieses Jahres arbeitet die Leiterin, Christine Kröpfel, mit etwa 60 Beschäftigten im Telefon- und Service-Center. Per Knopfdruck sind mehrere Millionen spenderrelevante Daten in der eigens erstellten Datenbank abrufbar. Der Aufgabenbereich des CallCenters beschränkt sich auf Einzelspenderwerbung. Nachdem jemand einmal Blut gespendet hat, wird er seine Erlaubnis vorausgesetzt in die Datenbank aufgenommen. Besteht Bedarf nach seiner Blutgruppe, wird er angerufen und um eine Blutspende ersucht. Es werden aber keine Neuspender akquiriert. Vor externen Blutspendeaktionen, die in den drei Bundesländern 2700-mal im Jahr durchgeführt werden, werden die bekannten Spender im entsprechenden Raum angerufen und auf Blutspendemöglichkeiten in ihrer Nähe aufmerksam gemacht. Die Zeit des Spenders soll so wenig wie möglich in Anspruch genommen werden, erklärt Kröpfel, andererseits legen wir Wert auf besondere Freundlichkeit den Spendern gegenüber. Sie sind ja unsere Kunden. Noch gehen 80 Prozent der Anrufe vom CallCenter aus. Das soll sich in Zukunft ändern. Wir wollen aus dem CallCenter auch ein Service-Center machen, so Christine Kröpfel. Jeder soll bei uns anrufen können, wenn er sich informieren will.

5 Blutzentrale Wien Leiterin des Qualitätssicherungslabors und Qualitätsmanagement-Beauftragte, überzeugt. Seit Dezember 1998 hat die Blutspendezentrale in Wien das Zertifikat EN ISO öchster Standard Im medizinischen Bereich haben wir schon vorher nach diesen Richtlinien gearbeitet, erklärt Dr. enn, in der Administration haben wir zu diesem Zeitpunkt umgestellt. Mit der ISO-Zertifizierung hat sich die Blutspendezentrale des Roten Kreuzes die Einhaltung der höchsten Standards auferlegt. Ein großer Vorteil der Das Team des neuen CallCenters mit Leiterin Christine Kröpfel FOTOS: ANNA STÖCER Bei Bedarf Anruf Spender in der Datenbank ISO-Zertifizierung ist, dass man international weiß, auf welchem Niveau man sich bewegt, so enn weiter, nämlich auf dem höchsten. QuaSi-Labor Auch das Qualitätssicherungslabor wurde als zentrales Labor ausgebaut, um eine effizientere Testung zu ermöglichen und die Transportlogistik von Probenmaterial zu verbessern. Für das Personal bedeutet die Qualitätssicherung ständige Schulungen. Unsere Prozesse müssen zu Beginn validiert werden, erklärt Dr. enn. Dann müssen sie regelmäßig nach Aspekten der Sicherheit, der Effizienz und der Qualität geprüft werden. Im Qualitätssicherungslabor werden die fertigen Blutprodukte richtliniengemäß stichprobenartig auf bestimmte Parameter hin getestet. Es werden Restleukozytenkontrollen aller Blutprodukte durchgeführt, der p-wert der Thrombozytenkonzentrate und des frisch gefrorenen Plasmas sowie das freie ämoglobin gemessen. Mitten im Validierungsvorgang steckt die neueste Anschaffung des Labors: der BacT Alert 3D, ein Bakteriologie-Automat zur Untersuchung auf Bakterienwachstum. Der BacT Alert ISO gehört zur Blutbank wie der Führerschein zum Autofahrer zeigt mittels Prüfung der Lichtdurchlässigkeit der Flüssigkeit nicht nur das Wachstum von Bakterien an, sondern zeichnet auch eine Wachstumskurve mit. Sicherheit muss in einer Blutspendeeinrichtung oberstes Gebot sein, weiß Gabriela enn. Teilweise geht das auch auf Kosten der Zeit. Wir sind zuversichtlich, erklärt Gerhart Svoboda, auch dafür eine Lösung zu finden. Das ist dann eben eine Aufgabe für die Verwaltung. Sicherheit versus Zeit Der Ablauf der PCR in der Wiener Blutspendezentrale. Seit erstem April sind alle Österreichischen Blutspendezentralen verpflichtet, den PCR-Test (Polymerase Chain Reaction) durchzuführen. Dieser Test ermöglicht es, ein Virus selbst (IV I und II, epatitis-b und -C) im Blut zu erkennen und nicht nur die Antikörper. Damit wurde das diagnostische Fenster weiter verengt. Die meisten Blutspendezentralen schicken seither die Proben sofort zum PCR-Test. In Wien hat man sich zu einer anderen Vorgangsweise entschlossen. ier werden die Ergebnisse der Tests im Routinelabor abgewartet. Nur die negativ befundeten Proben werden gepoolt zum PCR-Test Antikörpertests werden nach wie vor durchgeführt zu Immuno-Baxter in Wien geschickt. Der Preis der höheren Sicherheit: Bis die lebensrettenden Konserven zur Ausgabe bereitstehen, vergeht mehr Zeit. Damit schließt man aber auch weitgehend die Möglichkeit aus, im Routinelabor positiv befundete Blutproben mit negativen zusammen zu pipettieren und damit einen ganzen Pool nicht freigeben zu können. Blut.at / 03 Oktober

6 Zur Website Neu auf Ein Information Broker betreut die Website des Blutspendedienstes des Roten Kreuzes. Das Informationsangebot ist praktisch unüberschaubar. Menschen, die in der täglichen Routinearbeit stehen, können gar keinen Überblick mehr haben, urteilt Prof. Renate einz über die medizinischen Informationen für Fachleute im Internet. Eine der Aufgaben, die sich die Web- Ergänzung zum Newsletter, gestellt hat, betrifft eben diese Problematik. Forschung aktuell ZUR PERSON Renate einz Univ.-Prof. Dr. Renate einz ist Fachärztin für innere Medizin mit Zusatzfach ämato-onkologie, Blutgruppenserologie und Transfusionsmedizin und für umangenetik. Wissenschaftliche Direktorin des Ludwig- Boltzmann-Instituts für Leukämieforschung und ämatologie. Jahrelange Tätigkeit als Oberärzt in im anusch-krankenhaus. Wissenschaftliche Studien über Probleme bei Lymphknotentumoren. Das Web-Angebot des Blutbankdirektoriums Ein Service, das Fachartikel aus internationalen Zeitschriften und Webseiten überwacht, liest und daraus die wichtigsten Informationen filtert, ist eine ebenso anspruchsvolle wie langwierige Aufgabe. Beim Roten Kreuz ist man überzeugt, dass für diese Aufgabe zumindest die Qualifikation eines erfolgreichen Facharztes gefordert ist der im Idealfall auch Kontakt zu den Experten in der Blutspendezentrale und allen Blutdepotbeauftragten Österreichs hält. Nur ein Information Broker auf höchstem fachlichem Niveau kann ein so anspruchsvolles Web-Service betreuen. Mit der hervorragend qualifizierten Dr. Renate einz hat man dafür die richtige Wahl getroffen (siehe Kasten). Das aktuelle Info-Service Forschung aktuell auf beginnt diesen Monat. Renate einz über die ersten Inhalte: Auf der Seite,Forschung aktuell auf der Webseite sind relevante Journale angeführt. Ich lese diese Fachpublikationen und suche darin nach relevanten Artikeln. Jeden Monat soll ein Schwerpunktthema ausgewählt werden. Diesmal habe ich aus aktuellem Anlass nach neuen Berichten über epatitis C gesucht. Unabhängig von den Berichten in der Laienpresse sieht man auf den Webseiten von Science, Blood und Vox Sanguinis, dass dieses Thema von der Wissenschaft her durchaus im Fluss ist. Auf diesen Seiten sind in den letzten Monaten Artikel zum Thema erschienen. Diese Artikel werden auf mit einer genauen Literaturangabe sowie einer sehr kurzen Darstellung der relevanten Ergebnisse besprochen. Für die Novemberausgabe von Forschung aktuell ist ein aktueller Bericht über den Kongress der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie (DGTI) im Oktober 1999 in Münster vorgesehen. Schon jetzt wird daran gedacht, dieses Angebot auszuweiten. Neben Kongressterminen und Ankündigungen besteht auch die Möglichkeit, interaktive Gespräche mit Fachleuten zu veranstalten. Besteht ein Interesse an solchen Chats Schreiben Sie uns Ihre Meinung! Forschung interaktiv Die Redaktion der Webseite möchte auch die Forschungsberichte interaktiv gestalten und hofft daher auf zahlreiche Meinungen und Anregungen zu diesen monatlichen Rezensionen. Diese können auch veröffentlicht werden. Senden Sie Ihr an: renate. ist die omepage der Österreichischen Blutspendedienste mit Infos für Experten, Ärzte und alle, die Blut spenden oder mehr über Blut wissen wollen. 6 Blut.at / 03 Oktober 1999

7 Anwender-Fragen Was weist der Neopterintest nach Bei jeder Infektion werden die Fresszellen des Immunsystems aktiviert. Dabei scheiden diese Zellen Neopterin aus. Somit gilt das Neopterin als indirekter Nachweis, aber leider nicht als sehr zuverlässiger Parameter der Immunaktivierung. Wie sicher ist der Neopterintest Für einige ausgewählte Einsatzmöglichkeiten hat sich der Neopterintest bewährt: a. Zur Überwachung einer Blutvergiftung (Sepsis) bei Intensivpatienten. b. Bei einigen nicht allen Virusinfektionen, insbesondere zur Verlaufskontrolle von Aids. c. Zur Verlaufskontrolle bei manchen bösartigen Erkrankungen. d. Bei rheumatischen Erkrankungen und zur Verfolgung einer Transplantatabstoßung. Warum wurde der Neopterintest im Blutspendewesen in Ö. eingeführt In der Annahme, dass frühzeitig Virusinfektionen angezeigt werden könnten, hat man sich entschlossen, einen unspezifischen Immunmarker einzuführen. Die Stichhaltigkeit des Neopterintests bei der Blutspende ist noch immer nicht erwiesen und Gegenstand weiterer Forschungen. Vielfach ist die Qualität des Tests unzureichend, es ist auch der Grenzwert umstritten, sodass er unseren Anforderungen zuweilen nicht entspricht. Wie soll ich als Blutspender einen erhöhten Neopterinwert deuten Vielfach kann Stress einen erhöhten Neopterinwert hervorrufen, sodass einem Neopterinwert bis 15 nmol/l keine wesentliche Bedeutung geschenkt werden muss. Sicherheitshalber kann eine Kontrolle erfolgen. Liegt der Neopterinwert über 17 nmol/l, sollte eine neuerliche Kontrolle nach zwei Wochen angesetzt werden. Ist der Wert weiterhin hoch, so könnte sich dahinter eine chronische Infektion oder eine Erkrankung des rheumatischen Formenkreises verstecken. In jedem Fall ist jedoch eine internistische Durchuntersuchung sinnvoll. OA Dr. Christian Gabriel, stellvertretender ärztlicher Leiter des Blutspendedienstes vom Roten Kreuz für Oberösterreich, Blutzentrale Linz. Blutbank-Direktorium Dem obersten fachlichen Gremium bei ärztlichen und medizinischen Entscheidungen in den Rotkreuz- Blutspendediensten Österreichs, dem Direktorium für das Blutspendewesen des ÖRK, gehören an: Prim. Dr. Christiana ARTMANN, Vorstand des Institutes Labor II, a. ö. Krankenhaus Wels Univ.-Prof. Dr. Georg BAUER, Vorstand des Institutes für Gerichtliche Medizin der Universität Wien Univ.-Prof. Dr. ans BERGMANN, Gerätezentrale für Bluttransfusion des ÖRK Gmb, Eugendorf, Schriftführer des Blutbankdirektoriums Prim. Univ.-Prof. Dr. Barbara BLAUUT, Leiterin des Blutspendedienstes vom Roten Kreuz für Oberösterreich, stv. Vorsitzende des Direktoriums Univ.-Prof. Dr. Paul ÖCKER, Leiter der Abteilung für Transfusionsmedizin, Klinisches Institut für Blutgruppenserologie und Transfusionsmedizin, AK Wien Univ.-Prof. Dr. anns OFMANN, Vorstand des Institutes für Virologie der Universität Wien Dir. elmut KALLINGER, administrativer Leiter der Blutspendezentrale des ÖRK für Wien, NÖ, Burgenland Dkfm. Dr. Wolfgang KOPETZKY, Mitglied der Geschäftsleitung des ÖRK OA Dr. elmut KRUCER, Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Schmerztherapie, Blutbank, Notarztwagen des a. ö. Krankenhauses St. Pölten MR Dr. Johann KURZ, Beobachter des Bundesministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales Univ.-Prof. Dr. Gerhard LANZER, Leiter des Departments für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie, Universitätskliniken Graz Prim. Dr. Sigrid LECNER, Leiterin der Blutspendezentrale für Kärnten des ÖRK, Klagenfurt Univ.-Prof. Dr. Werner LIST, Vorstand der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Universität Graz; Blutspendereferent des Landesverbandes Steiermark des ÖRK Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang R. MAYR, Vorstand der Klinik für Blutgruppenserologie und Transfusionsmedizin, Universität Wien; medizinischer Leiter der Blutspendezentrale des ÖRK für Wien, Niederösterreich und Burgenland; Vorsitzender des Direktoriums Prim. Dr. Ulrike MICL, Vorstand der Blutzentrale, Landeskrankenanstalten Salzburg Prim. Dr. Willi MOLL, Leiter des ÖRK-Blutspendedienstes Vorarlberg, Feldkirch Dr. Peter PERGER, leitender Oberarzt der Blutbank Lainz mit Eigenblutspende, Wien-Lainz ans POLSTER, Generalsekretär des ÖRK, Wien wirkl. R Dr. Ulf POSTUVANSCITZ, Landessanitätsdirektor, Amt der Salzburger Landesregierung, Salzburg; ärztlicher Leiter des ÖRK-Blutspendedienstes Salzburg Divisionär Dr. Robert SCLÖGEL, eeressanitätschef, Vertreter des Bundesministeriums für Landesverteidigung OA Dr. Margarethe SCMITZ, Blutbank a. ö. Krankenhaus Mistelbach Univ.-Doz. Prim. Dr. Dieter SCÖNITZER, Leiter des Zentralinstitutes für Bluttransfusion und Immunologische Abteilung, a. ö. Landeskrankenhaus-Universitätskliniken Innsbruck; Blutspendereferent des Landesverbandes Tirol des ÖRK Dr. einz-peter SLATIN, Chefarzt des ÖRK wirkl. R Dr. G. SÜSS, Landessanitätsdirektor, Amt der Oberösterreichischen Landesregierung, Linz Gerhart SVOBODA, Organisationsleiter der Blutspendezentrale des ÖRK für Wien, NÖ und Burgenland Mag. pharm. Dr. Günther WITTAUER, Geschäftsführer der Gerätezentrale für Bluttransfusion des ÖRK Gmb Blut.at / 03 Oktober

8 Ihre Meinung über Seit März dieses Jahres gibt es Blut.at, den Newsletter für transfusionsmedizinische Forschung und klinische Praxis. In Symbiose mit der Website ist es unser Ziel, zu informieren und eine Diskussionsplattform zu bieten. Nun wollen wir unsere Bemühungen überprüfen indem wir Sie als Leserin und Leser von Blut.at um Ihr Urteil bitten. Bitte füllen Sie dazu dieses Faxblatt aus. Mit Ihren Informationen können wir Blut.at an Ihre Interessen anpassen. Bitte faxen oder senden Sie den ausgefüllten Fragebogen an folgende Nummer (Adresse): Wir danken für Ihre Mitarbeit! Name: Adresse: Tätig in: (Der Fragebogen kann selbstverständlich auch anonym an die Redaktion gesandt werden.) 01/ ÖRK, Wiedner auptstraße 32, 1041 Wien Wie erhalten Sie Blut.at persönlich adressiert liegt in meiner Dienststelle auf erhalte ich unregelmäßig/nur gelegentlich anders: Wie viele Personen außer Ihnen lesen Ihre Blut.at-Ausgabe noch niemand oder mehr Leiten Sie Blut.at auch an eine andere Person weiter nein ja Wenn ja, welche Funktion hat die Person Besteht das Interesse seitens dieser Person/dieses Instituts, den Newsletter direkt zugesandt zu bekommen Wenn ja: Adresse: Wie beurteilen Sie den Gesamtumfang von Blut.at zu umfangreich gerade richtig zu geringer Umfang Was würden Sie bevorzugen mehr Grafik mehr Text / Berichte keine Veränderung Wie gefällt Ihnen das allgemeine Erscheinungsbild gefällt gefällt nicht weder noch Wie beurteilen Sie die Texte zu allgemein zu fachspezifisch gerade richtig Wie beurteilen Sie die einzelnen Rubriken Bewerten Sie bitte jede Rubrik nach dem Schulnotensystem: Schulnoten 1 5 Titelgeschichte Kommentar Pressespiegel Blutspendedienste Gästebuch Anwender-Fragen Interview Erachten Sie den Newsletter als für Ihren Arbeitsbereich notwendig ja nein Kommentar: Ist der Newsletter aus Ihrer Sicht eine sinnvolle Ergänzung zu den bestehenden Fachmedien ja nein Welche Themenbereiche sollten zusätzlich bzw. ausführlicher behandelt werden Thema 1: Thema 2: Soll der Newsletter einer größeren Zielgruppe zugänglich gemacht werden ja nein Vorschläge: Was gefällt Ihnen besonders gut an Blut.at Was sollte man ändern aben Sie Verbesserungsvorschläge Nutzen Sie auch die omepage ja selten nein Ihre Meinung zur omepage 8 Blut.at / 03 Oktober 1999

Österreichische Gesellschaft für Blutgruppenserologie, Transfusionsmedizin, regenerative Medizin und Immungenetik Hersteller Statistik: 2006 2009

Österreichische Gesellschaft für Blutgruppenserologie, Transfusionsmedizin, regenerative Medizin und Immungenetik Hersteller Statistik: 2006 2009 Österreichische Gesellschaft für Blutgruppenserologie, Transfusionsmedizin, regenerative Medizin und Immungenetik Hersteller Statistik: 2006 2009 Prim. i.r. Univ.-Prof. Dr. Barbara Blauhut Hersteller Statistik:

Mehr

Alle Maßnahmen, die zur Sicherheit

Alle Maßnahmen, die zur Sicherheit 7 Medien-Observer 7 Blutzentrale Vorarlberg 7 Reaktionen auf www.blut.at 7 Interview: Johann Kurz Nummer 2 / Juli 1999 Newsletter für transfusionsmedizinische Forschung und klinische Praxis INHALT Das

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch kennen das Vorgehen und den Ablauf von der Registrierung bis hin zu einer möglichen Spende. Sie erfahren zudem, wie viele Spender heutzutage existieren.

Mehr

... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus)

... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus) Testverfahren... Stand August 2012... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus) Der Antikörpernachweis (die Nachweismethode): Gegen viele Bestandteile des HIV bildet das

Mehr

Geschichte der Transfusionsmedizin in Österreich. lernen sie Geschichte?! 2012, Höcker Paul

Geschichte der Transfusionsmedizin in Österreich. lernen sie Geschichte?! 2012, Höcker Paul Geschichte der Transfusionsmedizin in Österreich lernen sie Geschichte?! Geschichte der Transfusionsmedizin in Österreich Überblick Aufbau der Transfusionsmedizin in A Meilensteine Stand heute Ausblick

Mehr

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten.

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten. 1 Defizite in der Physiotherapeuten-Ausbildung Bericht: Andreas Rummel Roland Bebber ist schwer behindert. Um Hilfe gegen seine ständigen extremen Rückenschmerzen zu bekommen, muss er lange Wege in Kauf

Mehr

Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung in der HIV-Diagnostik

Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung in der HIV-Diagnostik Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung in der HIV-Diagnostik Verordnung des Bundesministers für Gesundheit, Sport und Konsumentenschutz über Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung in der HIV-Diagnostik

Mehr

Plasma spenden und Leben retten.

Plasma spenden und Leben retten. Plasma spenden und Leben retten. Info Broschüre www.plasmazentrum.at Großvater spendet für Enkeltochter Spender: Hr. Steinbacher Meine Enkeltochter Emma war eine Frühgeburt. Um zu überleben, benötigte

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

Fallstricke in der HIV-Diagnostik. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien

Fallstricke in der HIV-Diagnostik. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien Fallstricke in der HIV-Diagnostik Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien HIV-Infektion: Diagnostik- Zeitverlauf Nach Pilcher et al, 2004 HIV-Infektion: Diagnostik-

Mehr

Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei

Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei 1 Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei Artikel erschienen in: ABC-der-Krankenkassen.de, 3.Februar 2009 Ärzte Zeitung (Print und Online), 3. Februar

Mehr

Kraftfahrzeugtechniker. Moderne Aus- und Weiterbildung durch Modulare Lehre

Kraftfahrzeugtechniker. Moderne Aus- und Weiterbildung durch Modulare Lehre Kraftfahrzeugtechniker Kraftfahrzeugtechniker Moderne Aus- und Weiterbildung durch Modulare Lehre Moderne Aus- und Weiterbildung durch Modulare Lehre Berufe im Kraftfahrzeuggewerbe haben sich in den letzten

Mehr

Die mögliche Übertragung von

Die mögliche Übertragung von 7 Fortbildungsveranstaltung 7 Relaunch: www.blut.at 7 Pathogen-Inaktivierung 7 Interview: Brigitte Dragosics Nummer 14 / Juli 2002 Newsletter des Österreichischen Roten Kreuzes für transfusionsmedizinische

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

1. Brust-Gesundheitszentrum in Oberösterreich erhält international anerkannte Auszeichnung

1. Brust-Gesundheitszentrum in Oberösterreich erhält international anerkannte Auszeichnung Medieninformation, 25. April 2006, Linz 1. Brust-Gesundheitszentrum in Oberösterreich erhält international anerkannte Auszeichnung Eine maßgebende internationale Auszeichnung hat nunmehr das Brust- Gesundheitszentrum

Mehr

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas Eltern-Broschüre Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern Katholischer Krankenhausverband der Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Münster

Mehr

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Welchen Einfluss nimmt das Vergütungssystem auf die Entwicklung in einem Krankenhaus, medizinische Innovationen einzuführen? 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Gliederung 1. Einführung 1.1 Vorstellung

Mehr

Reinigung aktuell. Wien, Juli 2014 - Nr. 7/8 Auflage: 12000 SB: Simacek Ursula. Seite: 1/1

Reinigung aktuell. Wien, Juli 2014 - Nr. 7/8 Auflage: 12000 SB: Simacek Ursula. Seite: 1/1 Wien, Juli 2014 - Nr. 7/8 Auflage: 12000 SB: Simacek Ursula Reinigung aktuell Seite: 1/1 St. Pölten, 21.07.2014 - Nr. 30 Auflage: 17472 NÖN Zählt als: 2 Clips, erschienen in: St. Pölten, Pielachtal Seite:

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

HIV in Tirol. Dezember 2007 Univ. Prof. Dr. Robert Zangerle

HIV in Tirol. Dezember 2007 Univ. Prof. Dr. Robert Zangerle HIV in Tirol Dezember 2007 Univ. Prof. Dr. Robert Zangerle Wieviele HIV-infizierte Personen leben in Tirol? Amtlicherseits (incl. AIDS-Hilfe) wird für Ende 2007 eine Zahl von 865 HIV-infizierten Personen

Mehr

Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann;

Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann; Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann; Amt der Landesregierung Anschrift siehe Seite 5 Wir beantragen die Aufstockung

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT IN NON-PROVIT-ORGANISATIONEN

QUALITÄTSMANAGEMENT IN NON-PROVIT-ORGANISATIONEN DR. ANDREAS KATTNIGG QUALITÄTSMANAGEMENT IN NON-PROVIT-ORGANISATIONEN QUALITÄT STEHT NICHT FÜR SICH ALLEINE, SONDERN ORIENTIERT SICH IMMER AN ZIELEN (E. Hauke; Qualitätssicherung im Krankenhaus, Wien 1994,

Mehr

Gebärmutterhalskrebs

Gebärmutterhalskrebs Gebärmutterhalskrebs Informationsstand der Österreicherinnen von 18 bis Jahren September 27 n=4 telefonische CATI-Interviews, repräsentativ für die österreichischen Frauen zwischen 18 bis Jahre; Erhebungszeitraum

Mehr

EUREKA-Register des Europäischen Leukämienetzes (ELN) Patienteninformation

EUREKA-Register des Europäischen Leukämienetzes (ELN) Patienteninformation Universitätsklinikum Jena Prof. Dr. Andreas Hochhaus Klinik für Innere Medizin II Tel. 03641 932 4201 Abteilung Hämatologie/Onkologie Fax 03641 932 4202 Erlanger Allee 101 cml@med.uni-jena.de 07740 Jena

Mehr

Testungen. 2006 Version 1.1. Mathematik Standards am Ende der achten Schulstufe/Hd 1/5

Testungen. 2006 Version 1.1. Mathematik Standards am Ende der achten Schulstufe/Hd 1/5 Die Überprüfung der Standards erfolgt je Gegenstand durch einen Test. Mit der Entwicklung und Überprüfung von Standard-Tests und der Testung in Deutsch und in Mathematik wurde die Test- und Beratungsstelle

Mehr

West-Nil-Virus und Hepatitis E-Virus: durch Bluttransfusion übertragbare Viren

West-Nil-Virus und Hepatitis E-Virus: durch Bluttransfusion übertragbare Viren West-Nil-Virus und Hepatitis E-Virus: durch Bluttransfusion übertragbare Viren 100 nm HEV, Abb.: Center of Disease Control and Prevention WNV, Abb.: Dr. H. Gelderblohm, RKI Institut für Transfusionsmedizin

Mehr

Generali-Geldstudie 2010

Generali-Geldstudie 2010 Generali-Geldstudie In Zusammenarbeit mit market MarktforschungsgesmbH & CoKG.. Interviews (CATI), repräsentativ für die österr. Bevölkerung ab Jahren; im Nov./Dez.. Sabine Zotter, Andreas Gutscher / Marketing

Mehr

19. September 2015, Altes Rathaus, Linz Herz und Lunge - aktuelle Trends in Prävention, Therapie und Diagnostik

19. September 2015, Altes Rathaus, Linz Herz und Lunge - aktuelle Trends in Prävention, Therapie und Diagnostik 19. September 2015, Altes Rathaus, Linz Herz und Lunge - aktuelle Trends in Prävention, Therapie und Diagnostik Vorwort Sehr geehrte interessierte Kolleginnen und Kollegen, falls Sie erwarten, beim 12.

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

Immobilienpreisspiegel 2015

Immobilienpreisspiegel 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Ihre Gesprächspartner

Mehr

Psychologen, die eine Zusatzschulung für Psoriasispatienten absolviert haben.

Psychologen, die eine Zusatzschulung für Psoriasispatienten absolviert haben. INFORMATION FÜR SVA-VERSICHERTE zum Psoriasis-Patientencoach (= Schuppenflechte-Patientencoach) Fakten zum Pilotprojekt: Projektstart: April 2015 Projektende: April 2016 Im April 2016 können noch Coachings

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung ualität im Krankenhaus ein Kooperationsprojekt der Strukturkommission MitarbeiterInnenbefragung OP-Organisation Lfnr: KRANKENHAUS: V1 Liebe MitarbeiterIn, lieber Mitarbeiter! Unser Krankenhaus nimmt an

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

Medizinische Universität Graz. Adulte Stammzellen. Hoffnungsträger der modernen Medizin

Medizinische Universität Graz. Adulte Stammzellen. Hoffnungsträger der modernen Medizin Medizinische Universität Graz Adulte Stammzellen Hoffnungsträger der modernen Medizin Große Hoffnung durch neue Verfahren in der Stammzelltherapie Forschung im Dienst der Gesellschaft Mit dem gezielten

Mehr

Ausschuss für technische und operative Unterstützung (zur Unterrichtung) ZUSAMMENFASSUNG

Ausschuss für technische und operative Unterstützung (zur Unterrichtung) ZUSAMMENFASSUNG CA/T 18/14 Orig.: en München, den 24.10.2014 BETRIFFT: VORGELEGT VON: EMPFÄNGER: Sachstandsbericht zur Qualitäts-Roadmap Präsident des Europäischen Patentamts Ausschuss für technische und operative Unterstützung

Mehr

Molekulargenetischer Nachweis und Genotypisierung von HPV

Molekulargenetischer Nachweis und Genotypisierung von HPV Molekulargenetischer Nachweis und Genotypisierung von HPV Dr. Sabine Sussitz-Rack Institut für Labordiagnostik und Mikrobiologie Vorstand: Prim. Prof. DDr. Pranav Sinha Humanes Papillomavirus HPV HPV ist

Mehr

Blutspende Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Blutspende Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Blutspende Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Blut ist ein ganz besondrer Saft!, antwortet Mephisto auf die

Mehr

Betriebliche Gesundheitsvorsorge Auslandsreise-Krankenversicherung für Dienstreisen. Unter den Flügeln des Löwen.

Betriebliche Gesundheitsvorsorge Auslandsreise-Krankenversicherung für Dienstreisen. Unter den Flügeln des Löwen. Betriebliche Gesundheitsvorsorge Auslandsreise-Krankenversicherung für Dienstreisen Unter den Flügeln des Löwen. Produktportfolio Die Betriebliche Vorsorge der Generali Steuerfreie Zukunftssicherung gemäß

Mehr

10. Reinraumtechniktag. 14. Oktober 2010

10. Reinraumtechniktag. 14. Oktober 2010 10. Reinraumtechniktag 14. Oktober 2010 Einladung Reinraumtechniktag 14. Oktober 2010 Austria Trend Hotel Savoyen Rennweg 16, 1030 Wien, Österreich Zielsetzung Der jährliche stattfindende Reinraumtechniktag

Mehr

Immunologische Leistungen im Rahmen der Organtransplantation

Immunologische Leistungen im Rahmen der Organtransplantation 1 von 5 AWMF online Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften Standards der Deutschen Gesellschaft für Immungenetik (DGI) Immunologische Leistungen im Rahmen der Organtransplantation

Mehr

Massgeschneiderte Dienstleistungen

Massgeschneiderte Dienstleistungen Massgeschneiderte Dienstleistungen Blutspendedienst SRK Bern AG kompetenter Partner der Life Science Industrie für Blutprodukte und labordiagnostische Analysen. 2 Über uns Im Rahmen seiner Kernaufgabe

Mehr

Treatment as Prevention Stand 06 14

Treatment as Prevention Stand 06 14 ASPEKTE NR. 46 Stand Juni 2014 Treatment as Prevention und das EKAF-Statement In den letzten Jahren sind nicht nur im medizinischen Bereich die Entwicklungen der HIV/AIDS-Forschung zügig vorangeschritten,

Mehr

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk München, 15. Februar 2008. Bis zu sechs Monate müssen Patienten auf einen Termin bei einem Psychotherapeuten warten; dabei ist es gerade bei Krankheiten wie Depressionen

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 17.12.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0230/2006 eingereicht von Michael Reichart, österreichischer Staatsangehörigkeit, betreffend

Mehr

Fragebogen zur Akzeptanz einer elektronischen Patientenakte

Fragebogen zur Akzeptanz einer elektronischen Patientenakte WAS? Die Forschungsgruppe Industrial Software (INSO) an der Technischen Universität Wien möchte hiermit, im Rahmen einer Diplomarbeit, eine Umfrage bezüglich der Akzeptanz einer in Österreich noch nicht

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

3221/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3221/AB XX.GP

3221/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3221/AB XX.GP 3221/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3221/AB XX.GP Beantwortung der Anfrage der Abgeordneten Dr. Rasinger, Dr. Leiner und Kollegen betreffend die Ausbildung zum Natur bzw. Heilpraktiker in Österreich,

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Vergabe von Förderstipendien für Diplomarbeiten durch die Vinzenz Gruppe

Vergabe von Förderstipendien für Diplomarbeiten durch die Vinzenz Gruppe VINZENZ STIPENDIUM Vergabe von Förderstipendien für Diplomarbeiten durch die Vinzenz Gruppe Die Vinzenz Gruppe vergibt im Jahr 2014 Förderstipendien in der Gesamthöhe von 3.500 für Diplomarbeiten an österreichischen

Mehr

Dr. Gerhard Fritsch Im Namen der ARGE präoperatives Patientenmanagement der ÖGARI

Dr. Gerhard Fritsch Im Namen der ARGE präoperatives Patientenmanagement der ÖGARI Liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich darf Sie alle sehr herzlich bei unserem 3. Salzburger Präanästhesieforum begrüßen. Dieser Seminarkongress widmet sich allen wesentlichen Feldern der präoperativen Medizin

Mehr

So arbeitet die Volksanwaltschaft. Eine Leicht Lesen Broschüre der Volksanwaltschaft

So arbeitet die Volksanwaltschaft. Eine Leicht Lesen Broschüre der Volksanwaltschaft So arbeitet die Volksanwaltschaft Eine Leicht Lesen Broschüre der Volksanwaltschaft Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Aufgaben... 4 Zuständigkeit... 5 Organisation... 6 Beschwerden... 7 Prüf-Verfahren...

Mehr

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS

Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik. Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement für Ihre Tierarztpraxis / Tierklinik Wege zur GVP-/ISO-Zertifizierung Unterstützung bei der Einführung Ihres QMS Qualitätsmanagement in der tierärztlichen Praxis/Klinik Was ist QM?

Mehr

INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland. besonderen Bedürfnissen aufgrund. Toiletten erfahren müssen.

INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland. besonderen Bedürfnissen aufgrund. Toiletten erfahren müssen. 24 diverses neue horizonte ÖSTERREICHISCHE MULTIPLE SKLEROSE GESELLSCHAFT INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland ÖSTERREICHISCHE MULTIPLE SKLEROSE GESELLSCHAFT Liebe MS-Betroffene,

Mehr

Schulden 6.1. Hilfe bei Schuldenproblemen - Kärnten. Stecke bei Schulden deinen Kopf nicht in den Sand.

Schulden 6.1. Hilfe bei Schuldenproblemen - Kärnten. Stecke bei Schulden deinen Kopf nicht in den Sand. Hilfe bei Schuldenproblemen - Kärnten eine Lehrkraft oder an Jugendclubbetreuer/innen. anerkannten Schuldenberatungsstellen. Die Schuldenberater/innen haben immer ein offenes Ohr für dich. Schuldnerberatung

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G. Ein Geschenk, das Leben rettet: Zum 10. Mal wird am 14. Juni der Internationale Weltblutspendertag weltweit begangen

P R E S S E M I T T E I L U N G. Ein Geschenk, das Leben rettet: Zum 10. Mal wird am 14. Juni der Internationale Weltblutspendertag weltweit begangen P R E S S E M I T T E I L U N G Ein Geschenk, das Leben rettet: Zum 10. Mal wird am 14. Juni der Internationale Weltblutspendertag weltweit begangen Der Aktionstag ist ein Ausrufezeichen zu einem lebensrettenden

Mehr

CHES Computer-based Health Evaluation System Neues App zur Erfassung von Patient-Reported Outcomes für Tablet PCs

CHES Computer-based Health Evaluation System Neues App zur Erfassung von Patient-Reported Outcomes für Tablet PCs Wissenschaftler beklagen schon länger "the missing voice of patients". Das Befinden der Patienten wird immer noch vom Arzt erfragt, interpretiert und aufgezeichnet. Dabei werden die subjektiven Angaben

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

Das Qualitätsmanagementsystem

Das Qualitätsmanagementsystem Das Qualitätsmanagementsystem im Klinischen Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik KIMCL Kosten / Nutzen Aufbau des KIMCL Entwicklung des QM im KIMCL Aufbau des QM Systems Aufgaben des

Mehr

Informationen zur Blutstammzellspende

Informationen zur Blutstammzellspende Informationen zur Blutstammzellspende Was sind Blutstammzellen? Der Begriff Stammzellen wird sowohl für embryonale (Ursprungszellen in Embryonen) als auch für adulte Stammzellen (Blutstammzellen), die

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Gesundheit fur Sie & Ihr Kind

Gesundheit fur Sie & Ihr Kind IV r und H e g n a w ch S + it e h d n u s d Ge und Ihr Kin für Sie Gesundheit fur Sie & Ihr Kind Alle schwangeren Frauen (unabhängig von HIV) können selbständig ihre eigene und die Gesundheit des Kindes

Mehr

EN ISO 9001:2000 Zertifizierung von Schulen am Beispiel des IKA-Reutte

EN ISO 9001:2000 Zertifizierung von Schulen am Beispiel des IKA-Reutte EN ISO 9001:2000 Zertifizierung von Schulen am Beispiel des IKA-Reutte Mag. Georg Strauss IKA-Reutte KTC 32 KTC 32 Arnold Peter, Gschließer Adolfine, Mauler Burkhard, Märk Elmar, Wiener Silvia Inhalt IKA-Reutte

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

GEMEINSAM GEGEN LEUKÄMIE. Wie Sie helfen können

GEMEINSAM GEGEN LEUKÄMIE. Wie Sie helfen können GEMEINSAM GEGEN LEUKÄMIE Wie Sie helfen können Lebensretter gesucht Fünf mögliche Wege zum Lebensretter Diagnose «Leukämie»: So lautet die schockierende Nachricht für jährlich mehr als 950 Menschen in

Mehr

Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie

Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie UNIVERSITÄTSKURS KONSILIAR-/LIAISON- PSYCHIATRIE UND KONSILIAR-/LIAISON-PSYCHOLOGIE Eine frühzeitige Diagnostik psychischer

Mehr

Einfrieren von Nabelschnurblut. oder überflüssig?

Einfrieren von Nabelschnurblut. oder überflüssig? Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Impressum: Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Herausgeber,

Mehr

RASTERZEUGNIS IMMUNOLOGIE

RASTERZEUGNIS IMMUNOLOGIE An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H IMMUNOLOGIE Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

SCC DOKUMENT 010 CHECKLISTEN FÜR DIE BEURTEILUNG VON SUBUNTERNEHMEN UND PERSONALDIENSTLEISTERN DURCH KONTRAKTOREN

SCC DOKUMENT 010 CHECKLISTEN FÜR DIE BEURTEILUNG VON SUBUNTERNEHMEN UND PERSONALDIENSTLEISTERN DURCH KONTRAKTOREN SCC OKUMENT 010 CHECKLISTEN FÜR IE BEURTEILUNG VON SUBUNTERNEHMEN UN PERSONLIENSTLEISTERN URCH KONTRKTOREN ERLÄUTERUNGEN ZU EN FRGEN 11.1 UN 11.3 ES OKUMENTES 003 OKUMENT 010 VERSION 2011 Seite 1 1 EINLEITUNG

Mehr

Lieferantenselbstauskunft

Lieferantenselbstauskunft Lieferantenselbstauskunft zur Qualifizierung für das Beschaffungssegment indirekte Güter & Dienstleistungen VIVAWEST Wohnen GmbH / Lieferantenselbstauskunft indirekte Güter & Dienstleistungen Seite 1 von

Mehr

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER)

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) CHECKLISTE ZUR BEURTEILUNG DES SGU- MANAGEMENTSYSTEMS VON PERSONALDIENSTLEISTERN KOMMENTARE UND INTERPRETATIONSHILFEN AUF

Mehr

Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz

Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz Pressekonferenz Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz Freitag, 15. Juni - 10.00 Uhr Oö. Presseclub - Ursulinenhof - Saal A Landstraße 31/1, 4020 Linz Als Gesprächspartner

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Text: Octapharma GmbH Illustrationen: Günter Hengsberg Layout: nonmodo, Köln

Text: Octapharma GmbH Illustrationen: Günter Hengsberg Layout: nonmodo, Köln Unser Immunsystem Text: Octapharma GmbH Illustrationen: Günter Hengsberg Layout: nonmodo, Köln Bakterien und Viren können uns krank machen. Wir bekommen dann Husten, Schnupfen oder Durchfall. Unser Körper

Mehr

MENSCHEN Österreichmaterialien

MENSCHEN Österreichmaterialien Hinweise für die Kursleiterinnen und Kursleiter Österreich entdecken Vorbereitung Kopieren Sie für jeden TN das Arbeitsblatt. Kopieren Sie für jede Kleingruppe die Landkarte auf A3-Papier und, wenn möglich,

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

357655 QM08 170551985 2012-12-11 2015-12-10 2012-10-23

357655 QM08 170551985 2012-12-11 2015-12-10 2012-10-23 ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass das Unternehmen Immungenetik Ulm gemeinnützige GmbH ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt hat und anwendet. : durch Erythrozyten-, Granulozyten-, Blutstammzellen-,

Mehr

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Gerne möchte ich unser Gespräch mit einem Satz von Ihnen aus Ihrem Fachgebiet beginnen: Gene sind nur Bleistift

Mehr

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten Sicher durch das Studium Unsere Angebote für Studenten Starke Leistungen AUSGEZEICHNET! FOCUS-MONEY Im Vergleich von 95 gesetzlichen Krankenkassen wurde die TK zum achten Mal in Folge Gesamtsieger. Einen

Mehr

SPECTRA ist ein Full Service Institut, das das gesamte Spektrum der klassischen Markt- und Meinungsforschung anbietet.

SPECTRA ist ein Full Service Institut, das das gesamte Spektrum der klassischen Markt- und Meinungsforschung anbietet. SPECTRA SPECTRA (I) SPECTRA ist ein Full Service Institut, das das gesamte Spektrum der klassischen Markt- und Meinungsforschung anbietet. Gegründet 99, bemüht sich SPECTRA laufend um exzellente Leistungen

Mehr

Ankündigung. Linz. Center. Linz. verändert Jahrestagung. Gynäkologie. Geburtshilfe. oeggg. Copyright - 2015 Ralph Punkenhofer.

Ankündigung. Linz. Center. Linz. verändert Jahrestagung. Gynäkologie. Geburtshilfe. oeggg. Copyright - 2015 Ralph Punkenhofer. Mai 2016 Ankündigung Linz Linz verändert Jahrestagung Geburtshilfe Gynäkologie Copyright - 2015 Ralph Punkenhofer oeggg Design Center 25.05. bis 28.05.2016 Ankündigung Vorwort Liebe Kollegin! Lieber Kollege!

Mehr

Aus- und Weiterbildung wirkt sich steuerschonend aus

Aus- und Weiterbildung wirkt sich steuerschonend aus Bildungsförderung Bildungsförderung in Österreich In Österreich gibt es in der berufsbezogenen Aus- und Weiterbildung zahlreiche Förderungsmöglichkeiten. Gefördert werden können sowohl Schulungsvorhaben

Mehr

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7 An das Bundessozialamt Landesstelle Eingangsstempel Betrifft: Zuschuss zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung Wechsel einer selbständigen Betreuungskraft oder / und Betreuung durch eine zusätzliche

Mehr

Grenzenlos versichert.

Grenzenlos versichert. Grenzenlos versichert. Die Gesundheitsvorsorge für Auslandsaufenthalte. Unter den Flügeln des Löwen. Für Ihre Gesundheit nur das Beste. Auch im Ausland. Die Welt wird immer mehr zum Dorf, und immer mehr

Mehr

Vorgehensweise bei einer Varizelleninfektion in der Schwangerschaft

Vorgehensweise bei einer Varizelleninfektion in der Schwangerschaft Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien Universitätsklinik für Frauenheilkunde Abteilung für Geburtshilfe und feto-maternale Medizin A-1090 Wien, Währinger Gürtel 18-20 DVR: 0000191 Vorgehensweise bei einer

Mehr

Jahresfortbildung. Interdisziplinäre Behandlungsstrategien in der fetomaternalen Medizin und Gynäko-Onkologie

Jahresfortbildung. Interdisziplinäre Behandlungsstrategien in der fetomaternalen Medizin und Gynäko-Onkologie Jahresfortbildung Interdisziplinäre Behandlungsstrategien in der fetomaternalen Medizin und Gynäko-Onkologie Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe, Perinatalzentrum Freitag, 3. Juni 2016 Klagenfurt

Mehr

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht Oberösterreichischer L Landesrechnungshof Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung Bericht LRH-100028/17-2007-An Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Promenade 31 Telefon:

Mehr

cobas T HSV 1/2 Test Erweiterung Ihres STI Menüs mit Dual-Target Detektion für zuverlässige Befunde

cobas T HSV 1/2 Test Erweiterung Ihres STI Menüs mit Dual-Target Detektion für zuverlässige Befunde cobas T HSV 1/2 Test Erweiterung Ihres STI Menüs mit Dual-Target Detektion für zuverlässige Befunde Zuverlässige HSV 1/2 Ergebnisse, zukunftssicher Herpes simplex Viren zählen zu den am häufigsten sexuell

Mehr

Private Pflegevorsorge. Jung und Alt. BestCare: Pflege. Unter den Flügeln des Löwen.

Private Pflegevorsorge. Jung und Alt. BestCare: Pflege. Unter den Flügeln des Löwen. Private Pflegevorsorge für Jung und Alt. BestCare: Pflege Unter den Flügeln des Löwen. Gut zu wissen, dass sich jemand um Sie kümmert. Noch nie waren die Aussichten, ein hohes Alter zu erreichen, besser.

Mehr

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober / Vorarlberg PRESSEAUSSENDUNG Vorläufige polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober für das Bundesland Vorarlberg Anstieg (+9,5 %) der

Mehr

4. Einführung eines Qualitätsmanagementsystems

4. Einführung eines Qualitätsmanagementsystems Einführung eines Qualitätsmanagementsystems 14 4. Einführung eines Qualitätsmanagementsystems Ein Qualitätsmanagementsystem ist ein Managementsystem zum Lenken und Leiten eines Unternehmens bezüglich der

Mehr

Ergebnisse Ärzte in Weiterbildung 2014. St. Franziskus-Stiftung, Münster

Ergebnisse Ärzte in Weiterbildung 2014. St. Franziskus-Stiftung, Münster Ergebnisse Ärzte in Weiterbildung 2014 St. Franziskus-Stiftung, Münster St. Joseph-Stift Bremen Teil C: Ergebnisse Anästhesie Witzenhausen, April 2014 isquo Seite 1 von 18 Struktur der Ergebnisdarstellung

Mehr

1 SONDERNEWSLETTER 1/2015. Schöpfstraße 3, 6020 Innsbruck. Werte Kolleginnen und Kollegen, herzlichst Ihre Sandra Strohmaier

1 SONDERNEWSLETTER 1/2015. Schöpfstraße 3, 6020 Innsbruck. Werte Kolleginnen und Kollegen, herzlichst Ihre Sandra Strohmaier 1 SONDERNEWSLETTER 1/2015 Zentralausschuss beim für die Bediensteten im Bereich der Angelegenheiten der Wissenschaft und Forschung, an den zugehörigen nachgeordneten Dienststellen und an den wissenschaftlichen

Mehr

Hygiene-Fortbildung für Biomedizinische AnalytikerInnen. Modul 4 von 4

Hygiene-Fortbildung für Biomedizinische AnalytikerInnen. Modul 4 von 4 Hygiene-Fortbildung für Biomedizinische AnalytikerInnen Modul 4 von 4 Termin: 4. bis 6. März 2010 Ort: InterCityHotel Wien Veranstalter: Mariahilfer Straße 122/ Ecke Kaiserstraße 1070 Wien Österreich biomed

Mehr

Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner?

Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner? Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner? Leitfaden zum österreichischen Einheitlichen Ansprechpartner für EU/EWR Dienstleister Sie sind Staatsangehörige/r eines EU- bzw. EWR-Staates oder für eine

Mehr

Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge. In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein

Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge. In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein s Bestattungsvorsorge Die Lebenszeit ist ungewiss. Mit der Geburt eines Menschen beginnt eine unbestimmte Zeit des Lebens

Mehr

EINLADUNG. 8. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie VERANSTALTUNGSORT. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 8. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie VERANSTALTUNGSORT. Klinische Immunologie am Rhein VERANSTALTUNGSORT EINLADUNG Hotel Marriott Johannisstraße 76 80 50668 Köln Tel.: +49 (0) 2 21-94 22 20 Fax.: +49 (0) 2 21-94 22 27 77 Anfahrt 8. Interdisziplinäres Symposium, Dermatologie und Gastroenterologie

Mehr

5. SALZBURGER PRÄANÄSTHESIE-FORUM

5. SALZBURGER PRÄANÄSTHESIE-FORUM PROP V 5. SALZBURGER PRÄANÄSTHESIE-FORUM 8.-9. Mai 2015 www.salzburg-praeop.at Titelbild: Prof. Dr. Werner Lingnau VORWORT Liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich darf Sie sehr herzlich zu PROP V - Fünftes

Mehr