Multimediatechnik / Video

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Multimediatechnik / Video"

Transkript

1 Multimediatechnik / Video Video-Verarbeitung Verarbeitung / Codecs / Formate Videoverarbeitung / Wiedergabe Einlesen von Videodaten von einer Quelle Disk/Internet/WLAN, Auspacken (Dateiformat) Audio/Video trennen ( Splitten( Splitten, Demultiplex ) Decodieren (Codec( Codec) Audio/Video getrennt voneinander Anzeige (Renderer( Renderer,, Grafikkarte, Soundkarte) Audio/Video getrennt Format unkomprimiert je nach Hardware/Treiber z.b. RGB, YUV Neu: auch komprimiert möglich m (Decodierung auf der Hardware!)

2 Video-Wiedergabe Quelle Splitter Decoder Ausgabe (Renderer( Renderer) Bild und Ton wird getrennt verarbeitet (decodiert) Beispiel: AVI-Video Video-Datei unkomprimiert (RGB24) Video-Wiedergabe Beispiel: MPEG-Video Komprimierte, gepackte Daten Ab hier unkomprimiert! (Video: RGB / YUV, Audio: PCM)

3 Playback mit DirectShow Beispiele für f r Datentypen: File Source: : Nur Output Pin (Daten aus Datei) Splitter: Input MPEG Stream,, Output 2 Pins MPEG Audio + Video Video Video-Decoder: Input MPEG-11 Video,, Output RGB24 Video-Renderer Renderer: : Input RGB24 (Grafikkarte) Hilfsmittel (Tool): GraphEdit (Microsoft) / GraphStudio (OpenSource) Video-Aufzeichnung (Capture( Capture) Eingabe-Ger Gerät t (Capture( Device): Video/Audio getrennt Codierung (Encoder( Encoder): Video/Audio getrennt Multiplex: Video/Audio kombiniert Ziel (Datei) uncompressed compressed

4 Videoverarbeitung / Codierung Aufnahme / Capture Wie wird Digitales Video erzeugt? Analog/Digital-Wandlung (Kamera, Capture-Device Device) Codierung (Kompression) Verarbeitung Schnitt, Effekte, Titel, Compositing, Mixing fast immer unkomprimiert! Codierung/Decodierung nötig, n evtl. mehrfach Export / Speicherung Codierung/Kompression Ausgabe auf DVD, Internet, Mobilgeräte Was ist ein Codec? Codecs Codierer (Encoder,, Kompressor) Decodierer (Decoder, Decompressor, Player) Hardware oder Softwaremodul Videocodec + Audiocodec + Multiplex Merke: Encoding: : Aufzeichnung / Erstellung von Videomaterial Decoding: : Wiedergabe / Playback Dateiformat kapselt Codec(s) Multiplex: Audio + Video + Sync, Timecodes,, Untertitel,

5 Video-Kompression Einfache Verfahren: YUV-4:2:2 / 4:2:0 Unkomprimiert = Alle Pixel unabhängig ngig voneinander Kompression: Nutzung der Abhängigkeiten (Gleichartigkeit, Redundanz) Komprimiert / Unkomprimiert (Compressed / Uncompressed) Unkomprimierte Formate: Alle Pixel sind voneinander unabhängig ngig RGB: je Pixel 3 Farbwerte R,G,B RGB24, RGB32, RGBA, YUV: je Pixel Farbwerte Y,U,V (4:2:2, 4:2:0, ) UYVY, YUY2, I420, YV12, Komprimierte Formate: Pixel nicht mehr unabhängig ngig voneinander gespeichert RLE, JPEG, MPEG, DIVX, XVID, WMV, Real, Flash-Video Häufig Qualitätsverlust tsverlust beim Komprimieren

6 Video-Kompression / Datenreduktion Ziel: Datenmenge reduzieren ohne oder mit geringem Qualitätsverlust tsverlust Verlustfreie Kompression (lossless( lossless) Redundante ( überflüssige )) Daten werden reduziert Information bleibt erhalten Kein Qualitätsverlust: tsverlust: Mathematisch eindeutig rekonstruierbar Nur geringe oder keine Kompression möglich m (1:3) Beispiel: RGB, YUV, Lauflängencodierung Verlustbehaftete Kompression (lossy( lossy) Irrelevante ( nicht wahrnehmbare ) Daten reduziert Weniger Information, nicht 100% rekonstruierbar Qualitätsverlust tsverlust / Leichte Störungen zulässig ( Artefakte( Artefakte ) Hohe Kompression möglich (1:30) Lauflängencodierung (RLE) Information bleibt erhalten, verlustfreie Kompression Prinzip: doppelte Werte reduzieren 2 Bytes/Wert: 1 Lauflänge, 1 Wert Beispiel: Kompressionsgrad = 8:4 = 2:1 Vorteil für f gleichmässige Flächen gut geeignet für f r synthetische Bilder (CG) Nicht direkt geeignet für f r reale Bilder (Foto/Video)

7 Quantisierung Information bleibt nicht erhalten, verlustbehaftete Kompression Prinzip: Stufeneinteilung durch Teilen und Runden Beispiel: Lauflängencodierung? Quantisierung: : Teilen/Runden: (z.b. /10 * 10) Lauflängencodierung möglich! m Qualitätsverlust! tsverlust! (Details) JPEG Codec-Standards (Einzelbilder) DCT oder lossless TIFF Container, erlaubt verschiedene Codecs Z.B. LZW, unkomprimiert RGB/YUV TGA / PNG / BMP Meist unkomprimiert RGB24

8 Codec-Standards (Video) DV (DigitalVideo( DigitalVideo) Bandaufzeichnung + Übertragung per Firewire,, SD + HD MPEG ( Moving Pictures Expert Group ) ISO/ITU Standards, viele Unterformate von Mobilformaten bis HD MPEG-1, MPEG-2, MPEG-4, MPEG4-AVC (=H.264) Video + Audio gesondert standardisiert (z.b. DVD, MP3) WindowsMedia Microsoft-Firmenstandard / SMPTE VC-1 1 / WMV Flash Video FLV-Container Container,, H.263, VP6, AVC/H.264 (seit Flash Version 9.x auch als MP4) DivX / XVID MPEG4-basiert, aber im AVI-Container Dateiformate (Codecs) Video-Dateiformate AVI (DV, MPEG-4/DivX, UYVY, u.a.).) Quicktime (Apple, Avid,, DV, u.a.).) MP4 (MPEG-4, AVC/H.264) MPG, DVD, VOB, TS (MPEG-2) Flash (Adobe, H.263, VP-6, H.264) WindowsMedia (Microsoft, WMV9) RealVideo (RealVideo10) Matroska (OpenSource für r verschiedene Codecs)

9 Format-Konvertierungen Problem: Datenkonvertierung beim Überspielen Verluste durch Re-Kompression Ziel im Studio: keine sichtbaren Verluste nach 7-fach7 fach-überspielung Nur geringe Kompression, hohe Bitraten/Datenmengen Video-Bearbeitung Blenden, Effekte, Helligkeit, Kontrast, Schnitte Alles nur unkomprimiert möglichm (wenige Ausnahmen) Meist verlustbehaftete Neucodierung notwendig!

10 Format-Auswahl Welches Format ist ideal? Keine eindeutige Antwort! PC: MPEG-2, MPEG-4 4 AVC/H.264, Flash Handy: MPEG-4 4 (MP4, 3GP) HDTV/Blueray: : H.264 (WindowsMedia( WindowsMedia?) Tendenz Richtung H.264 auch bei Flash, HDTV Studio-Formate Viele Formate, kein Standard! DigiBeta: : 720x576 MPEG2-IMX (I-Only( Only,, 50 Mbits/s) HDCAM: bis zu 4:4:4 YUV/RGB DVCAM: Profi-DV (50 Mbits/s).. HD: 720p oder 1080i?

11 Basis AVC/H.264 HD-Formate Blueray Disc: kommerzielle Filme AVC-HD: Aufnahmen (Kamera/Recorder) Speicherung auf Festplatte, Speicherkarte, selten DVD 720p, 1080i, 1080p, ca. 17 MBits/s Studio: z.b. XDCAM-HD, AVC100, DNxHD (Avid) Kompressionsfaktor / Effizienz Bitrate b (bits/s( bits/s, kbits/s,, MBits/s) Unkomprimiert RGB: 720x576x3x25 = 30 MB/s = 240MBits/s MPEG: MBit/s (Kompression mind. 1:30) Bildauflösung x,y / Bildrate (fps( fps) Zusammengefasst: Bits/Pixel Q f = b / (x*y*fps( x*y*fps) Beispiel: DVD b = 8 MBits/s, x,y = 720x576, fps=25/s Q = / (720*576*25) = 0,77 bits/pixel

12 Codier-Effizienz Bits pro Pixel Verfahren RGB 24 Anwendung Uncompressed Effizienz (bit/px) 24 YUV 4:2:2 16 YUV 4:2:0 M-JPEG MPEG-2 MPEG-4 ASP MPEG-4 AVC DV DVD DivX, Xvid, Mobil H.264, Blueray, HDTV ,3 0,8 0,2 0,4 0,06-0,10 Formate und Datenraten Auflösung und Bitrate

13 Zusammenfassung Codecs Vielzahl verschiedener Formate verfügbar Dateiformat + Codierung Kein einheitlicher Standard (MPEG, H.264) Kennzahlen Auflösung, Bitrate, Bits/Pixel Fast alle Codecs sind verlustbehaftet!

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Verarbeitung Verarbeitung / Codecs / Formate Decodierung, Encodierung http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv 1 Inhalt Video-Verarbeitung: Verarbeitung: Wiedergabe, Aufnahme

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Codecs / Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Was ist ein Codec? Codecs Codierer (Kompressor) Decodierer (Player) Hardware oder Softwaremodul Videocodec + Audiocodec +

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Verarbeitung Verarbeitung / Codecs / Formate Decodierung, Encodierung http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Oliver Lietz - Multimediatechnik / Video - 2010 1 Inhalt Video-Verarbeitung:

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Codec-Standards DV, MPEG, H264 http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv 1 Codec-Standards und Videoformate Industrie-Standards zur Videocodierung ISO/IEC/DIN: MPEG, H264 Firmenstandards:

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Kompression Zusammenfassung http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv 2009 1 Motivation: Video-Kompression Unkomprimierte Datenmengen sind zu groß! TV: 20 MB/s = 72 GB/h (720x576x2x25)

Mehr

Embedded Systems Ausgewählte Themen (ES-M)

Embedded Systems Ausgewählte Themen (ES-M) Embedded Systems Ausgewählte Themen (ES-M) Beuth-Hochschule WS 2010 Oliver Lietz Dipl.-Ing. Digitale Videotechnik Oliver Lietz Mobile Software Digitale Videotechnik Überblick Codecs Streaming Virtuelles

Mehr

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert?

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Bilder Auflösung Speicherung am Computer Bewegte Bilder Interlacing Kompression / Codec Ton Audioformate / Codecs Videoformate Bilder Auflösung: z.b.:

Mehr

Distribution im Internet 1

Distribution im Internet 1 Distribution im Internet 1 Video-Komprimierung & Distribution 1 Intro Container h.264 XDCam MPEG-2 mp3 DV aac XVid Cinepak Flash ON2 Codecs Movie 2 Container-Formate Quicktime (.mov) AVI (.avi) Windows

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video 2-Video-Formate Pixel, Farben, RGB/YUV http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Inhalt Farbformate Kino- und TV-Formate Interlaced / progressiv 2D+t (Ort+Zeit( Ort+Zeit): Videosequenz

Mehr

EDV-Anwendungen im Archivwesen II

EDV-Anwendungen im Archivwesen II EDV-Anwendungen im Archivwesen II 070472 UE WS08/09 Digitale Formate (Beispiele) Überblick Kurzer Überblick über derzeit übliche Formate Bild Ton Video Archivierungsformate Ist Komprimierung immer zu vermeiden?

Mehr

1 2 3 4 5 Ergebnis der. Einspielen in. Bearbeitung im Belichtung Aufnahme. Wandlung des Datenstroms in Dateien durch Codec, 2. Kompression der Daten

1 2 3 4 5 Ergebnis der. Einspielen in. Bearbeitung im Belichtung Aufnahme. Wandlung des Datenstroms in Dateien durch Codec, 2. Kompression der Daten Tom Krug 31.03.15 1 2 3 4 5 Ergebnis der Einspielen in Bearbeitung im Belichtung Aufnahme PC, Casablanca Schnittprogramm Export nach Bearbeitung Mini-DV SD (720 x 576 50i) HDV2 (1440 x1080 50i) Speicherkarte,

Mehr

Von der Kamera zur DVD Klaus Wünschel LUG-LD

Von der Kamera zur DVD Klaus Wünschel LUG-LD Von der Kamera zur DVD Klaus Wünschel LUG-LD Inhalt Allgemeine Grundlagen Codecs / Container Vom Camcorder zum PC / Module - Devices Linuxsoftware zur Videomanipulation Vom PC zur DVD DVD-Authoring praktische

Mehr

Codec - Liste. Erfolg ist machbar!

Codec - Liste. Erfolg ist machbar! Codec - Liste Erfolg ist machbar! GXF MPEG-2 IPB HD Y Y Y Image Sequences Image Seq. BMP Y Y Y Image Seq. DPX Y N Y Image Seq. JPEG Y Y Y Image Seq. JPEG2000 N Y Y Image Seq. MacPaint N Y Y Image Seq.

Mehr

Analyse und Vergleich aktueller Videokompressionsverfahren

Analyse und Vergleich aktueller Videokompressionsverfahren Analyse und Vergleich aktueller Videokompressionsverfahren 29.05.2008 Inhalt 1 Grundlagen der Videocodierung Frame-Typen & Farbraum Diskrete Konsinustransformation & Quantisierung MPEG Encoder 2 MPEG4

Mehr

Digitalisierung von Fotos und Filmen

Digitalisierung von Fotos und Filmen Digitalisierung von Fotos und Filmen Hilfe, ich verstehe meinen Dienstleister nicht Basiswissen für Archivare Zweck der Digitalisierung von Foto- und Filmmaterial im Vorfeld klären Substanzerhalt Buchdruck/Ausstellung/Ausstrahlung

Mehr

VIDEO / AUDIO1. 16. Dezember 2005 Claudia Große, Britta Wartke. Ein Referat von Claudia Große und Britta Wartke

VIDEO / AUDIO1. 16. Dezember 2005 Claudia Große, Britta Wartke. Ein Referat von Claudia Große und Britta Wartke VIDEO / AUDIO1 Ein Referat von Claudia Große und Britta Wartke 1. Codec? Verfahren zur digitalen De-/Codierung von Daten und Signalen (coder und decoder) Verlustfreie Codierung kaum möglich, Einbußen bei

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Beuth-Hochschule SS 2010 1 Digitales Video http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Videoproduktion Pre-Production Vorbereitung, Planung, Story, Orte, Budget, Production Kamera- und

Mehr

Embedded Systems Ausgewählte Themen (ES-M)

Embedded Systems Ausgewählte Themen (ES-M) Embedded Systems Ausgewählte Themen (ES-M) Beuth-Hochschule WS 2010 Oliver Lietz Dipl.-Ing. Oliver Lietz Mobile Software Überblick Themenvorschlag Virtuelles Studio Mobile Plattformen Übersicht Themenvorschlag

Mehr

Handbuch DVC Pro 25/50 DV Codec

Handbuch DVC Pro 25/50 DV Codec Copyright 2006 MainConcept AG. Alle Rechte vorbehalten. Alle hier erwähnten Programme und Namen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Unternehmen. Je nach verwendeter Programmversion

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen TV und Internet IP-TV: Video on Demand, Live Streaming Zugesicherte Qualität (QoS, Quality of Service)

Mehr

30. Okt. 2014. Codec, Wrapper und ihre Rolle in der. Langzeitarchivierung: Eine Übersicht. Peter Bubestinger

30. Okt. 2014. Codec, Wrapper und ihre Rolle in der. Langzeitarchivierung: Eine Übersicht. Peter Bubestinger 1 / 36 30. Okt. 2014 2 / 36 Choose your destiny Die Dreifaltigkeit von digitalem Video 3 / 36 Choose your destiny Die Dreifaltigkeit von digitalem Video Dateiendung = Aussagen wie Die Videos sind im Flash/AVI/Quicktime

Mehr

Digitaler Videoschnitt Gliederung

Digitaler Videoschnitt Gliederung Digitaler Videoschnitt Gliederung Schnittsysteme Einlesen von Videodaten auf den Rechner aktuelle DV Hardware & Schnittsoftware Videomanipulation: Unsere Aufgabe Ausgabe eines bearbeiteten Films Ausblick

Mehr

Basisinformationstechnologie II

Basisinformationstechnologie II Basisinformationstechnologie II Sommersemester 2013 19. Juni 2013 Audio / Video: Kompressionsverfahren Universität zu Köln. Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Jan G. Wieners //

Mehr

Videotechnik - die Grundlagen

Videotechnik - die Grundlagen Bildung und Sport Videotechnik - die Grundlagen Landeshauptstadt München Stand: 03/2016 Autoren: Andreas Hintermaier E-Mail: mpe-team@musin.de Klassischer Film beruht ebenso wie Video auf dem 1825 von

Mehr

Campus-TV der Uni Mainz

Campus-TV der Uni Mainz Die Themen Campus - TV Videosignal und Datenkompression Windows Media Encoder und RealProducer Formate bei Campus - TV Video Live Streams mit dem Media Encoder 1 Campus-TV der Uni Mainz Eine Initiative

Mehr

Einführung Bewegtbild

Einführung Bewegtbild Einführung Bewegtbild Fernsehformate: PAL (Phase Alternation Line): Europäisches Bildformat, 50 Hz. NTSC (National Television Standards Committee): US Bildformat, 60 Hz. 50 und 60 Hz sind die allgemein

Mehr

Mit Wdg.-Ger. kompatible Dateiformate

Mit Wdg.-Ger. kompatible Dateiformate Mit Wdg.-Ger. kompatible Dateiformate Die unterstützten Dateisysteme sind FAT32 und NTFS. Eine Datei mit einer vertikalen und horizontalen Auflösung, die größer als die maximale Auflösung ist, kann nicht

Mehr

CODECS. CODEC = COmpressor - DECompressor beziehungsweise COdieren-DECodieren

CODECS. CODEC = COmpressor - DECompressor beziehungsweise COdieren-DECodieren CODECS CODEC = COmpressor - DECompressor beziehungsweise COdieren-DECodieren Ein Codec wird benutzt, um einen unkomprimierten Video- und/oder Audiostrom nach einem definierten Algorithmus zu komprimieren

Mehr

HD-Formate A u f n a h m e V e r a r b e i t u n g D i s t r i b u t i o n

HD-Formate A u f n a h m e V e r a r b e i t u n g D i s t r i b u t i o n HD-Formate A u f n a h m e V e r a r b e i t u n g D i s t r i b u t i o n Formatunterschiede Auflösung: 1080 oder 720 i oder p Farbtiefe: 10 Bit oder 8 Bit Farbraum: RGB oder YUV Kompression: Von 6 mbps

Mehr

VSH-Playout. VSH-tapelessProduction. Immer einen Schritt voraus! VSH-Acquisition. VSH-Produktionsserver. VSH-Playout

VSH-Playout. VSH-tapelessProduction. Immer einen Schritt voraus! VSH-Acquisition. VSH-Produktionsserver. VSH-Playout VSH-Playout Immer einen Schritt voraus! VSH-tapelessProduction VSH-Acquisition VSH-Produktionsserver VSH-Playout VSH-Playout Immer einen Schritt voraus System 1 System N LAN VSH Offline Scheduler Erstellt

Mehr

7. Bewegtbilder. 7.1! Bewegungswahrnehmung! 7.2! Videokompression!!!! insbesondere MPEG-1 und MPEG-2! 7.3! Videodatenformate. Literatur:!

7. Bewegtbilder. 7.1! Bewegungswahrnehmung! 7.2! Videokompression!!!! insbesondere MPEG-1 und MPEG-2! 7.3! Videodatenformate. Literatur:! 7. Bewegtbilder 7.1! Bewegungswahrnehmung! 7.2! Videokompression!!!! insbesondere MPEG-1 und MPEG-2! 7.3! Videodatenformate Literatur:! Arne Heyna/Marc Briede/Ulrich Schmidt: Datenformate im Medienbereich,

Mehr

Bilddatenformate BMP GIF JPG. Digitale Bildverarbeitung Liedtke 7.1. Bezeichnung: Microsoft Windows Bitmap, BMP, DIB

Bilddatenformate BMP GIF JPG. Digitale Bildverarbeitung Liedtke 7.1. Bezeichnung: Microsoft Windows Bitmap, BMP, DIB Bilddatenformate BMP Bezeichnung: Microsoft Windows Bitmap, BMP, DIB Format: Raster Farben: 1 Bit (s/w), 4 Bit (16 Farben), 8 Bit (256 Farben), 24 Bit (16,7 Mio. Farben) Kompression: Keine (meist) oder

Mehr

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Überblick Streaming Media Streaming Anbieter Benötigte Software Vorführung Videostreaming Streaming Was ist Streaming? Sender Daten Empfänger Kontinuierlicher Datenstrom

Mehr

EDV-Anwendungen im Archivwesen II

EDV-Anwendungen im Archivwesen II EDV-Anwendungen im Archivwesen II 070472 UE WS08/09 Grundlagen der Digitalisierung Überblick Allgemeine Grundlagen der Digitalisierung anhand der Ton-Digitalisierung Abtastrate (Samplerate) Wortlänge (Bitrate)

Mehr

Modul 0: Einführung Basiswissen Multimedia. Modul 1: Information und Kommunikation (IuK)

Modul 0: Einführung Basiswissen Multimedia. Modul 1: Information und Kommunikation (IuK) Inhaltsverzeichnis Modul 0: Einführung Basiswissen Multimedia 1 Was ist Multimedia? 15 2 Wer braucht Wissen" über Multimedia? Warum? 17 3 Wozu Multimedia? 19 4 Wozu Multimedia über das Internet? 21 Modul

Mehr

Übersicht Darstellung

Übersicht Darstellung Übersicht Darstellung Classic Darstellung direkt durch 3rd-party Anzeigekomponenten und Windows-Systembestandteile (DirectShow) easescreen verwaltet den Bildschirmplatz, Z-Order, Anzeige-Zeiten Deshalb

Mehr

Ein Besuch auf der Seite lohnt sich. Man findet dort auch zu andern Themen viel Wissenswertes.

Ein Besuch auf der Seite lohnt sich. Man findet dort auch zu andern Themen viel Wissenswertes. www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Merkblatt 71 Video- und Audioformate Quelle Videoformate: http://lehrerfortbildung-bw.de/werkstatt/video/formate/ Ein Besuch auf der Seite lohnt sich.

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Beuth-Hochschule Berlin Medieninformatik WS 2010/11 0 Einführung und Organisatorisches Oliver Lietz - Multimediatechnik / Video / WS 2010/11 http://www.nanocosmos.de/lietz Übersicht

Mehr

Digitale Bildverarbeitung (DBV)

Digitale Bildverarbeitung (DBV) Digitale Bildverarbeitung (DBV) Prof. Dr. Ing. Heinz Jürgen Przybilla Labor für Photogrammetrie Email: heinz juergen.przybilla@hs bochum.de Tel. 0234 32 10517 Sprechstunde: Montags 13 14 Uhr und nach Vereinbarung

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen Streaming Prinzip: Abspielen aus dem Netzwerk, ohne das gesamte Material herunterladen zu müssen Live

Mehr

VSign Watch Encoder VSign Watch Encoder Stand: IQ 2010

VSign Watch Encoder VSign Watch Encoder Stand: IQ 2010 VSign Watch Encoder Inhalt Über das Programm:... 2 Aufbau:... 3 4:3... 4 16:9... 4 Info und Hilfe-Button... 4 Mögliche Videoformate (abhängig von Encoder und Lizenz):... 5 Kontakt:... 6 Über das Programm:

Mehr

Medienarchitektur AVI. ein Vortrag von Christian Beugel

Medienarchitektur AVI. ein Vortrag von Christian Beugel Medienarchitektur AVI ein Vortrag von Christian Beugel Agenda Einführung Geschichte Aufbau Anwendung Vor- und Nachteile Perspektive Zusammenfassung Quellen Einführung AVI steht für Audio Video Interleaved

Mehr

DIGITALE VIDEO KOMPRESSION AM BEISPIEL DES JPEG-VERFAHRENS

DIGITALE VIDEO KOMPRESSION AM BEISPIEL DES JPEG-VERFAHRENS 1 DIGITALE VIDEO KOMPRESSION AM BEISPIEL DES JPEG-VERFAHRENS Um das digitale Schneiden von digitalisierten Bildern zu ermöglichen, ist es notwendig, die drastisch hohe Datenmenge, die für jedes Bild gespeichert

Mehr

QuickTime- & VfW-Codecs

QuickTime- & VfW-Codecs DV-PAL, DV-NTSC Geschichte: Der DV-Standard wurde 1994 eingeführt und 1996 schließlich für den Consumer zugänglich gemacht. Ursprünglich war er nur für diese Nutzer gedacht, jedoch machte die hohe Qualität

Mehr

Webstreaming Grundlagen. Thomas Baumann Thomas.Baumann@rrze.uni-erlangen.de

Webstreaming Grundlagen. Thomas Baumann Thomas.Baumann@rrze.uni-erlangen.de Webstreaming Grundlagen Thomas Baumann Thomas.Baumann@rrze.uni-erlangen.de Inhalt Einleitung Streaming Überblick Die Streaming Umgebung Die einzelnen Komponenten Systemarchitektur Realsystem Systemarchitektur

Mehr

Lecture on Demand Vorlesungen und Kongresse im Internet

Lecture on Demand Vorlesungen und Kongresse im Internet Lecture on Demand Vorlesungen und Kongresse im Internet Audio-/Video Streaming an der Überblick/Schwerpunkte Streaming Technologie Nutzung an der Uni im MMZ Die Digitale Bibliothek Thüringen Praktische

Mehr

Kompression und Datenformate. Grundlagen der Bildspeicherung, Kompressionsverfahren, Datenformate

Kompression und Datenformate. Grundlagen der Bildspeicherung, Kompressionsverfahren, Datenformate Kompression und Datenformate Grundlagen der Bildspeicherung, Kompressionsverfahren, Datenformate Digitale Speicherung von Bildern Digitalisierung Informationsgehalt Speicherbedarf Kompression von Multimediadaten

Mehr

HD-Grundlagen für VJs

HD-Grundlagen für VJs HD-Grundlagen für VJs HD für VJs 29- ARD.ZDF medienakademie Übersicht HDTV Grundlagen Übersicht: Welche Kameras kommen für VJs in Frage? Übersicht: Welche Formate kommen für VJs in Frage? bei der Aufzeichnung

Mehr

Video, Formate und Codecs

Video, Formate und Codecs Video, Formate und Codecs Bauhaus-Universität Weimar - Fachkurs VJ - WS 05/06 Dipl.-Ing. Stefan Kraus 1 --> http://www.uni-weimar.de/vj Video (lateinisch für: Ich sehe ) bezeichnet im Sprachgebrauch :

Mehr

Hauptseminar: Digitale Medien und Übertragungstechnik. Videokomprimierung. Teil I. Vortrag: Philipp Correll Betreuer: Deti Fliegl

Hauptseminar: Digitale Medien und Übertragungstechnik. Videokomprimierung. Teil I. Vortrag: Philipp Correll Betreuer: Deti Fliegl Hauptseminar: Digitale Medien und Übertragungstechnik Videokomprimierung Teil I Vortrag: Philipp Correll Betreuer: Deti Fliegl Übersicht 1. Grundlagen Standards (PAL, NTSC) 2. Motivation Sehr große Datenmengen

Mehr

02 Dateiformate: Video

02 Dateiformate: Video Susanne Morlock 02 Dateiformate: Video Programmname / Version: Adobe Premiere Elements 2.0. (kostenpflichtig) Movie Maker 2.1. (kostenlos mit Windows XP) MPEG Streamclip (kostenlos) Hersteller / Download:

Mehr

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Einleitung Datenmenge für ein unkomprimiertes Bild Verwendungszweck des Bildes Bild soll weiterverarbeitet werden Bild soll archiviert werden Bild soll per E-Mail

Mehr

Arne Heyna/Marc Briede/Ulrich Schmidt: Datenformate im Medienbereich, Fachbuchverlag Leipzig 2003. John Watkinson: The MPEG Handbook, Focal Press 2001

Arne Heyna/Marc Briede/Ulrich Schmidt: Datenformate im Medienbereich, Fachbuchverlag Leipzig 2003. John Watkinson: The MPEG Handbook, Focal Press 2001 7. Bewegtbilder 7.1! Bewegungswahrnehmung 7.2! Videokompression!!! insbesondere MPEG-1 und MPEG-2 7.3! Videodatenformate Literatur: Arne Heyna/Marc Briede/Ulrich Schmidt: Datenformate im Medienbereich,

Mehr

Einführung in den Videoschnittplatz

Einführung in den Videoschnittplatz Einführung in den Videoschnittplatz Thomas Herklotz s1268012@mail.inf.tu-dresden.de Einführung in den Videoschnittplatz 1. Vorstellung der Technik und der Software 2. Adobe Premiere und Canopus NX 3. Beispielarbeit

Mehr

Proseminar Datenkomprimierung Dr. U. Tamm. Bildkompression WS 2002/03. Florian Strunk

Proseminar Datenkomprimierung Dr. U. Tamm. Bildkompression WS 2002/03. Florian Strunk Proseminar Datenkomprimierung Dr. U. Tamm Bildkompression WS 2002/03 Florian Strunk Problematik: Die Datencodierung und Kompression ist so alt wie die Geschichte des Computers. Seit dem es hochauflösende

Mehr

SPEZIFIKATIONEN IN-STREAM VIDEO ADS

SPEZIFIKATIONEN IN-STREAM VIDEO ADS SPEZIFIKATIONEN IN-STREAM VIDEO ADS Inhaltsübersicht Agenda 01. Fact sheet... 2 02. Datenblatt... 3 03. Details zur Anlieferung... 3 04. Details zur Auslieferung... 4 05. Adserving... 4 06. Audio... 5

Mehr

Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung. Was ist Multimedia? Was ist ein Medium? Was ist Multimedia? Multimedia?

Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung. Was ist Multimedia? Was ist ein Medium? Was ist Multimedia? Multimedia? 1 of 7 Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung Stefan Gössner Was ist Multimedia? vielverwendeter Begriff hat was mit Computern zu tun? Multi + Media? Was ist ein Medium? Mittel zur Verbreitung

Mehr

Digital Cinema Package Creator

Digital Cinema Package Creator Digital Cinema Package Creator Installation und Bedienung Internet: www.terminal-entry.de Email: info@terminal-entry.de Inhalt 1. Systemvorrausetzungen 2. Installation 3. Konfiguration 4. Standbild DCP

Mehr

aft irtsch Der Vorfilm... er W er d artn etp tern In

aft irtsch Der Vorfilm... er W er d artn etp tern In Vitamine für Ihr Business Unser Thema heute: Der Vorfilm... Was wir für unsere Kunden tun... tun wir seit 1996. Wir betreiben Ihre Services. DC Berlin 1 DC Berlin 2 auf eigener Technik. Es sollte schon

Mehr

EDIUS Pro/Broadcast Version 4.5 New Features List

EDIUS Pro/Broadcast Version 4.5 New Features List EDIUS Pro/Broadcast Version 4.5 New Features List Für alle EDIUS 4 Anwender Die neue Benutzeroberfläche EDIUS 4.5 zeichnet sich besonders durch die neu gestaltete Oberfläche der gesamten Anwendung aus.

Mehr

1 Systemvoraussetzungen und Installation

1 Systemvoraussetzungen und Installation 1 Systemvoraussetzungen und Installation den erschweren, ist in MAGIX Video deluxe ein bildgenauer Schnitt möglich. Erfordert eine kostenlose Freischaltung. AVI (Audio Video Interleave): Ein älteres Containerformat

Mehr

Pre-Roll. Vorgeschalteter Spot mit maximal 30 Sekunden Länge

Pre-Roll. Vorgeschalteter Spot mit maximal 30 Sekunden Länge Pre-Roll Vorgeschalteter Spot mit maximal 30 Sekunden Länge Beim PreRoll Ad wird Ihre Werbebotschaft vor den redaktionellen Video-Content geschaltet oder als Sponsoring-Opener geschaltet. Sobald der User

Mehr

Alles über Videoformate

Alles über Videoformate MKV AVI MPEG H.6 WMV OGG Alles über Eine Videodatei ist mehr als nur die digitale Kopie eines Films: Neue Formate wie Matroska führen Video, Audio, Untertitel, Kapitel, Menüs und Cover in einer einzigen

Mehr

Gewerbliche Schule Schwäbisch Gmünd. Premiere-Workshop EINFÜHRUNG IN DEN DIGITALEN VIDEOSCHNITT

Gewerbliche Schule Schwäbisch Gmünd. Premiere-Workshop EINFÜHRUNG IN DEN DIGITALEN VIDEOSCHNITT Premiere-Workshop EINFÜHRUNG IN DEN DIGITALEN VIDEOSCHNITT VIDEO-SYSTEME: Analoge Systeme Video8/VHS Bildqualität unbefriedigend Hi-8/S-VHS Bildqualität ausreichend Digitale Systeme Mini-DV/Digital8 Bildqualität

Mehr

Go-digital Sale & Rent GmbH Seebadstrasse 16 A-5201 Seekirchen Telefon +43 (0) 650-4514371 email: juergen.messner@go-digital.at. Ausgelaufene Geräte

Go-digital Sale & Rent GmbH Seebadstrasse 16 A-5201 Seekirchen Telefon +43 (0) 650-4514371 email: juergen.messner@go-digital.at. Ausgelaufene Geräte Ausgelaufene Geräte Service möglich Teilweise Mustergeräte oder Restposten noch vorhanden Technische Daten zum 14 Zoll Chip TV USB Stick 37 cm Bildröhre (35 cm sichtbare Diagonale) eingebauter Speicherkartenleser

Mehr

(Aufbau einer Video DVD)

(Aufbau einer Video DVD) DVD-Authoring (Aufbau einer Video DVD) Was ist DVD-Authoring? Wie ist eine Video DVD aufgebaut? Welche Möglichkeiten gibt es um, bei einer Video-DVD ein Menü zu gestalten? Welche Programme unterstützen

Mehr

Einführung digitaler Videoschnitt

Einführung digitaler Videoschnitt Einführung digitaler Videoschnitt 1. Grundbegriffe 2. Überblick Videoschnittsoftware 3. Anschlussmöglichkeiten 4. Vorstellung Windows Movie Maker 5. Ausgabeformate Grundbegriffe digitaler Videoschnitt

Mehr

Aspekte bei der Speicherung von digitalen Filmen

Aspekte bei der Speicherung von digitalen Filmen Film digital Aspekte langfristiger Informationssicherung Aspekte bei der Speicherung von digitalen Filmen Matthias Fachhochschule Wiesbaden University of Applied Sciences Fachbereich Ingenieurwissenschaften

Mehr

Digital-out-of-Home. Te c h n i s c h e S p e z i f i k a t i o n e n

Digital-out-of-Home. Te c h n i s c h e S p e z i f i k a t i o n e n Digital-out-of-Home Te c h n i s c h e S p e z i f i k a t i o n e n Inhaltsverzeichnis Allgemeine Hinweise 3 Anlieferung 4 Werbeformen 5 Düsseldorf Airport: Videowall (DUS AD BOARD) 6 Düsseldorf Airport:

Mehr

Digitale Videoformate

Digitale Videoformate Was ist Video? Begriffsklärung: Videotechnik: allgemeine Verfahren und Ausstattung zur elektronischen Aufzeichnung, Speicherung und Wiedergabe von Bewegtbildinformationen und Toninformationen Video: jegliche

Mehr

Spotproduktion Technische Spezifikationen

Spotproduktion Technische Spezifikationen Spotproduktion Technische Spezifikationen Werbeträger Format Auflösung Infoscreen 4:3 1024 768 Pixel Station Video 9:16 1080 1920 Pixel Mall Video 9:16 16:9 1080 1920 Pixel 1920 1080 Pixel Infoscreen arbeitet

Mehr

Digital Imaging Einführung

Digital Imaging Einführung Tutorium Digital Imaging Einführung 7./14. Juli 2004 Martin Stricker martin.stricker@rz.hu-berlin.de Bilder bestehen aus Pixeln Die Maße eines Bildes bestimmen sich aus Breite x Höhe in Pixeln (Auflösung)

Mehr

Zusammenfassung Graphik - Formate. Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe

Zusammenfassung Graphik - Formate. Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe Zusammenfassung Graphik - Formate Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe Rastergraphik - BMP, GIF, JPEG, PNG feste Anzahl von Bildpunkten (ppi) Wiedergabe

Mehr

Workshop Videobearbeitung

Workshop Videobearbeitung AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Workshop Videobearbeitung Teil 1: In den PC Peter G. Poloczek, M5543 1 Thematiken Kameratypen Videoarten Audio-Möglichkeiten Zielformate Anschlussmöglichkeiten

Mehr

HOCHLEISTUNGSFÄHIGE VIDEO-CODECS

HOCHLEISTUNGSFÄHIGE VIDEO-CODECS Spin Digital Video Technologies GmbH Experten in Video-Codecs Fokus auf HEVC/H.265 Spin-off der Technischen Universität Berlin Eigenentwicklung von IP Software & Produkten Hauptsitz in Berlin Innovatives

Mehr

Benutzung des Darim DVMPEG

Benutzung des Darim DVMPEG Universität zu Köln Regionales Rechenzentrum RRZK Universitätsweiter Service Abteilung Anwendungen Multimediagruppe September 2010 Robert-Koch-Str. 10 50931 Köln videoadmin@uni-koeln.de Inhalt 1. Information

Mehr

Das ARCHOS 70b Internet Tablet passt dank schlankem Formfaktor und leichtem Gewicht in

Das ARCHOS 70b Internet Tablet passt dank schlankem Formfaktor und leichtem Gewicht in Honeycomb TM auf einem 7 Zoll Tablet! Das ARCHOS 70b Internet Tablet passt dank schlankem Formfaktor und leichtem Gewicht in jede Tasche. So haben Sie stets Zugriff auf Apps, das Internet, Ihre Fotos,

Mehr

Produktinformation. Blu-ray Disc Player. Videoverarbeitung. Anschlüsse. Audioformate. Farbe. Testawards UVP* 279 EAN 8808992472087

Produktinformation. Blu-ray Disc Player. Videoverarbeitung. Anschlüsse. Audioformate. Farbe. Testawards UVP* 279 EAN 8808992472087 Produktinformation Medienformate Blu-ray Discs, BD-R(E), Video DVDs (PAL & NTSC), DVD+R(W), DVD-Dual Layer, DVD+R Double Layer, Audio-CD, DTS-CD, MP3, WMA, PNG, DivX JPEG, CD-R(W) Videoverarbeitung 1080p

Mehr

VSH-Playout. VSH-tapelessProduction. Immer einen Schritt voraus! VSH-Acquisition. VSH-Produktionsserver. VSH-Playout

VSH-Playout. VSH-tapelessProduction. Immer einen Schritt voraus! VSH-Acquisition. VSH-Produktionsserver. VSH-Playout VSH-Playout Immer einen Schritt voraus! VSH-tapelessProduction VSH-Acquisition VSH-Produktionsserver VSH-Playout VSH-Playout Immer einen Schritt voraus System N System 1 LAN VSH CG Videotitler Erstellt

Mehr

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Einteilung Videokommunikation Meeting vs. Broadcast Transportnetze

Mehr

Videoplayer und -rekorder. Seite/Page 35 40. Video player and recorders. Deutsche Telekom CeBIT 2010 / Planung & Realisierung: q~bus Mediatektur

Videoplayer und -rekorder. Seite/Page 35 40. Video player and recorders. Deutsche Telekom CeBIT 2010 / Planung & Realisierung: q~bus Mediatektur 4 Deutsche Telekom CeBIT 2010 / Planung & Realisierung: q~bus Mediatektur Axel Hagen Wir bieten Ihnen eine Vielzahl professioneller Player und Rekorder an für eine optimale Aufnahme und Wiedergabe sämtlicher

Mehr

Videoformate AVI. 1 Als Codecs (englisches Akronym aus coding und decoding) bezeichnet man Verfahren, die aus einem Codierer

Videoformate AVI. 1 Als Codecs (englisches Akronym aus coding und decoding) bezeichnet man Verfahren, die aus einem Codierer Videoformate Hier beschreiben wir verschiedenen Verfahren, um Video möglichst Platz sparend zu speichern. Die hier beschriebene Auswahl stellt nur die am weitest verbreiteten Möglichkeiten dar, welche

Mehr

ARNOVA steht für gute Performance zum attraktiven Preis. ARNOVA - designed by ARCHOS.

ARNOVA steht für gute Performance zum attraktiven Preis. ARNOVA - designed by ARCHOS. ARNOVA steht für gute Performance zum attraktiven Preis. ARNOVA - designed by ARCHOS. Mit dem ARNOVA 8 mit Android 2.1 Eclair und 8 großem Display im 4:3 Format sind Sie komfortabel für jede Lebenslage

Mehr

Erklärung und Unterschiede der Video-Formate

Erklärung und Unterschiede der Video-Formate Erklärung und Unterschiede der Video-Formate Also dann mal los: Alles was mit Avi enden soll wird mit VirtualDub bearbeitet Alles was als mpg enden soll in TMPGEnc Formate: DivX (derzeit 5.03, komp. mit

Mehr

How to: Unterstützung von Audio und Video

How to: Unterstützung von Audio und Video How to: Unterstützung von Audio und Video Dieses Dokument dient der Erläuterung von Optionen zur Unterstützung von Audio-und Videodateien in EXMARaLDA und gibt Empfehlungen für Medienformate. Inhalte A.

Mehr

OCG Web Video. OCG Web Video Syllabus Version 2.0. Professionelle Gestaltung von Websites

OCG Web Video. OCG Web Video Syllabus Version 2.0. Professionelle Gestaltung von Websites OCG Web Video OCG Web Video Syllabus Version 2.0 Professionelle Gestaltung von Websites Österreichische Computer Gesellschaft (OCG) Wollzeile 1-3 A-1010 Wien Tel: +43 1 512 02 35-0 Fax: +43 1 512 02 35-9

Mehr

IMF Interoperable Master Format

IMF Interoperable Master Format IMF Interoperable Master Format Dr. Siegfried Fößel, Fraunhofer IIS Fraunhofer Digital Cinema Partner für Innovation Fraunhofer IIS Übersicht 1. Motivation 2. Historie 3. Lösungsidee IMF 4. Details 5.

Mehr

Die besten Eigenschaften des ChildPad im Überblick

Die besten Eigenschaften des ChildPad im Überblick ARCHOS präsentiert ein neues, spezielles Kinder-Tablet mit 8 Zoll (20,32 cm) großem Display. Das neue ARCHOS 80 ChildPad basiert auf Android 4.1 Jelly bean und bietet Zugriff auf die besten Apps für Kinder.

Mehr

YouTube ist nicht alles!

YouTube ist nicht alles! YouTube ist nicht alles! Über Videopodcasts, HTML5, webm, Matroska und den ganzen anderen modernen Kram. Referent: Fabio Bacigalupo Videocamp, 20. Juni 2010 Der Begriff des Podcasts Was sind, sollen und

Mehr

WIEDERGABE KOMPATBILITÄTSLISTE

WIEDERGABE KOMPATBILITÄTSLISTE Allgemeine Informationen CD/DVD Laufwerk Disc Typ CD CD-R CD-R/RW DVD DVD+R DVD-R DVD+R/RW DVD-R/RW DVD-RAM DVD-DL Mini-CD HD-DVD Blu-ray Disc USB USB Standard 1.0 1.1 2.0 3.0 Dateisysteme FAT 16 (standard)

Mehr

Südtiroler Kinowerbung (CINEPLEXX Bozen ODEON CINECENTER Bruneck)

Südtiroler Kinowerbung (CINEPLEXX Bozen ODEON CINECENTER Bruneck) (CINEPLEXX Bozen ODEON CINECENTER Bruneck) Beschreibung Cine-Pictures Die Kommunikation über das Produkt Cine-Picture muss wie ein Werbeplakat betrachtet werden; die Information soll vom Betrachter unmittelbar

Mehr

LaCinema Black PLAY. High-Definition-Mediaplayer

LaCinema Black PLAY. High-Definition-Mediaplayer LaCinema Black PLAY High-Definition-Mediaplayer 500GB * 710 Filme oder 165.000 Musiktitel oder 500.000 Fotos ** Abspielen von Filmen, Fotos und Musiktiteln auf dem HD-Fernsehgerät Anzeigen von Bildern

Mehr

Gerhard Koren. Adobe Premiere 6.5. Digitaler Videoschnitt, DV und Streaming Video. Galileo Design

Gerhard Koren. Adobe Premiere 6.5. Digitaler Videoschnitt, DV und Streaming Video. Galileo Design Gerhard Koren Adobe Premiere 6.5 Digitaler Videoschnitt, DV und Streaming Video Galileo Design 10 Vorwort 12 Grundlagen 12 Der Schnelleinstieg 19 Gestaltung von Videos 22 Digitale Videos 28 Videokompression

Mehr

Medium Video. Grundlagen / Basiswissen - Teil 2

Medium Video. Grundlagen / Basiswissen - Teil 2 Medium Video Grundlagen / Basiswissen - Teil 2 Kompression et al Kompressionsmethoden: Charakteristiken verlustfrei Originaldaten sind mit den decodierten Daten identisch verlustbehaftet decodierte Daten

Mehr

4K Android Streaming-Box mit Fly Mouse

4K Android Streaming-Box mit Fly Mouse Allgemeine Informationen Schließen Sie diese Android 4K-Streaming-Box an Ihr TV- Gerät an, um Filme zu streamen, Facebook-Updates zu posten, Bilder anzusehen, oder einen Gaming-Abend mit Freunden zu planen

Mehr

FFmpeg. Martin Böhme. Universität zu Lübeck. 24. Juni 2005

FFmpeg. Martin Böhme. Universität zu Lübeck. 24. Juni 2005 Universität zu Lübeck 24. Juni 2005 Wo komme ich her? Örtlich: Doktorand am Institut für Neuro- und Bioinformatik, Universität zu Lübeck Thematisch: Blick- und Aufmerksamkeitslenkung Echtzeit-Bildverarbeitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11. Kapitel 1 Interaktivität, QuickTime und QuickTime VR 17. Kapitel 2 Projektentwicklung und Ausgangsmaterialien 29

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11. Kapitel 1 Interaktivität, QuickTime und QuickTime VR 17. Kapitel 2 Projektentwicklung und Ausgangsmaterialien 29 Übersicht Vorwort 11 Kapitel 1 Interaktivität, QuickTime und QuickTime VR 17 Kapitel 2 Projektentwicklung und Ausgangsmaterialien 29 Kapitel 3 Kompression 59 Kapitel 4 Das Interface und die Autorenwerkzeuge

Mehr

Blackburst in den Formaten SD, 720p/50; 720p/59,94; 1080i/50 und 1080i/59,94 oder Tri- Sync in beliebigen HD-Formaten

Blackburst in den Formaten SD, 720p/50; 720p/59,94; 1080i/50 und 1080i/59,94 oder Tri- Sync in beliebigen HD-Formaten Anschlüsse SDI-Videoeingang 1 x 10 Bit SD/HD, umschaltbar SDI-Videoausgang 1 x 10 Bit SD/HD, umschaltbar HDMI-Videoausgang 1 x HDMI Typ A Verbinder SDI-Audioeingang 8 Kanäle eingebettet in SD und HD SDI-Audioausgang

Mehr

Sehen Sie Filme in 3D, und übertragen Sie Inhalte vom Internet oder Ihrem PC

Sehen Sie Filme in 3D, und übertragen Sie Inhalte vom Internet oder Ihrem PC Sehen Sie Filme in 3D, und übertragen Sie Inhalte vom Internet oder Ihrem PC www.sony-europe.com 1 Technische Angaben Wiedergabe Blu-ray 3D Blu-ray Disc DVD mit 1080p Upscale Bonus View (Profil 1.1) BD-Live

Mehr

Die besten Eigenschaften im Überblick:

Die besten Eigenschaften im Überblick: Mit dem neuen ARCHOS 80 xenon haben Sie jederzeit und überall dank 3G und WiFi Zugriff auf das Internet. Das Tablet ist SIMlock-frei, so Sie dass die SIM-Karten jedes beliebigen Providers nutzen können.

Mehr