Das unterrichtliche Angebot der Abteilung 2 umfasst die folgenden Bereiche:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das unterrichtliche Angebot der Abteilung 2 umfasst die folgenden Bereiche:"

Transkript

1 Das unterrichtliche Angebot der Abteilung 2 umfasst die folgenden Bereiche: Berufsfeld 08: Gesundheit Teilzeitform: Arzthelfer/in Tierarzthelfer/in Pharmazeutisch-Kaufmännische/r Angestellte/r Zahnarzthelfer/in Vollzeitform: Fachoberschule Gesundheit Zweijährige Berufsfachschule Berufsrichtung: medizinisch-technische und krankenpflegerische Berufe SEITE 1/19

2 Abteilungsprogramm der Abteilung 2 Seite 1. Zahlen und Fakten 3 Aufgaben und Arbeitsschwerpunkte Ziele und Visionen 2. Arzthelferinnen / Arzthelfer 6 3. Zahnmedizinische Fachangestellte 8 4. TierarzthelferInnen Berufsfachschule: Berufsrichtung medizinisch-technische und krankenpflegerische Berufe Pharmazeutisch-Kaufmännische Angestellte Fachoberschule Gesundheit 16 SEITE 2/19

3 Zahlen und Fakten Aufgaben und Arbeitsbedingungen Ziele und Visionen In unserer Abteilung werden Schüler/innen in zwei unterschiedlichen Vollzeitschulformen (zweijährige Berufsfachschule, die zum Mittleren Bildungsabschluss führt; Fachoberschule, Schwerpunkt Gesundheit, Form A und B) und nach dem dualen System (Auszubildende aus den Berufen Arzthelfer/in, Zahnmedizinische Fachangestellte/r, Tierarzthelfer/in und pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte/r) unterrichtet. Insgesamt handelt es sich derzeit um ca. 550 Schüler/innen, verteilt in 24 Klassen (18 Teilzeit- und 6 Vollzeitklassen), mit unterschiedlichen Inhalten und Anforderungen. Veränderungen der rechtlichen (Berufsfachschule, Fachoberschule) oder der inhaltlichen Rahmenbedingungen (Zahnmedizinische Fachangestelle/r) für die Unterrichtsgestaltung und Veränderungen bei den Prüfungsanforderungen (Arzthelfer/innen) finden ebenso Berücksichtigung wie die unterschiedlichen Interessen und Bedürfnisse der Schülerlnnen. Dies erfordert einen stetigen Wandel in der schulform- bzw. ausbildungsberufsspezifischen Unterrichtskonzeption, wobei Bewährtes beibehalten und Neues erprobt wird. Zur Abteilung gehören 24 Lehrkräfte, die durch ihre teilweise sehr unterschiedlichen Ausbildungen und beruflichen Tätigkeiten fächerspezifisches Know-how und viel Erfahrung, aber auch Impulse aus der Arbeitswelt, den Kammern, der Lehrer/innenausbildung sowie der Lehrplan- und Prüfungskommissionsarbeit in die gemeinsame Arbeit einbringen können. Einige dieser Lehrkräfte sind nur stundenweise an unserer Schule tätig und haben weitere Verpflichtungen wahrzunehmen. Etliche Lehrkräfte sind auch in anderen Abteilungen tätig, umgekehrt wird ein Teil des Unterrichts auch von Lehrkräften aus anderen Abteilungen abgedeckt. Durch das hohe Engagement jedes Einzelnen, ausgeprägte Selbständigkeit und Eigenverantwortung, durch Offenheit und die Bereitschaft, über die eigentliche unterrichtliche Tätigkeit hinausgehende Aufgaben- zu übernehmen einerseits, Flexibilität, Teamfähigkeit, kollegiales Verhalten und regelmäßigen Austausch andererseits, gelingt es, den vielfältigen Anforderungen dieses komplexen Systems gerecht zu werden. Die gegenseitige Wertschätzung und der respektvolle Umgang miteinander, die Berücksichtigung der persönlichen Bedürfnisse bei der Planung, die Bereitschaft, sich auf Veränderungen einzulassen und Konflikte konstruktiv zu lösen sowie ein unbürokratischer, kooperativer Leitungsstil sorgen für ein gutes Arbeitsklima. Hingegen ist die zeitliche Belastung, insbesondere der hauptamtlichen Lehrkräfte über die eigentliche Unterrichtsverpflichtung hinaus sehr hoch: Beispielsweise werden Schüler/innen in persönlich schwierigen Situationen unterstützt SEITE 3/19

4 Schüler/innen bei ihrer beruflichen Orientierung und Lebensplanung beraten Schüler/innen intensiv auf ihre Zwischen- bzw. Abschlussprüfungen vorbereitet und Möglichkeiten zur Kompetenzerweiterung durch Fort- und Weiterbildung intensiv genutzt aber auch viele schulspezifische Aufgaben(Fachkonferenzen...) und ausbildungsspezifische Aufgaben (Arbeit in Prüfungsausschüssen ) erledigt viele organisatorische Aufgaben, u.a. die der Klassenführung (bis zu vier Teilzeitberufsschulklassen, zum Teil zwei Vollzeitklassen) wahrgenommen und viele Energien darauf verwendet, dass möglichst wenig Unterrichtsstunden ausfallen und den Schüler/innen sinnvolle Vertretungsangebote gemacht werden können Auf Grund der bisherigen Erfahrungen wird als bewährt weitergeführt die Stundenplangestaltung die Einschulung die Prüfungsvorbereitung die Zusammenarbeit mit den Kammern der abteilungsinterne Informationsfluss die Förderung der Fachkompetenz durch Fortbildung die Verteilung der finanziellen Ressourcen die Mitwirkungsmöglichkeiten und der hohe Grad an selbstorganisiertem Arbeiten der Einsatz für die Belange der Schüler/innen Trotz der vielfältigen Aufgaben und des Engagements der Lehrkräfte gelingt es nicht immer, die Stundentafel in vollem Umfang abzudecken. Der hohe Spezialisierungsgrad einiger Unterrichtsfächer erfordert Lehrkräfte mit Spezialwissen. Insbesondere in Krankheitsfällen sind solche Lücken nicht zu füllen, ebenso schwierig ist es, längerfristig erkrankte Lehrkräfte in vollem Umfang zu vertreten. Auch die Altersstruktur in der Abteilung lässt für die Zukunft keine Verbesserung erwarten. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, bei Bedarf in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Schulamt kreative Lösungen zu finden und mittelfristig im Rahmen der gesamtschulischen Personalkonzeption Entlastung zu schaffen. Die Abteilungsleitung erstellt aufgrund ihrer Daten und Informationen eine mittelfristige Personalplanung, die allerdings auch in Abhängigkeit von sich ändernden Schüler/innen-Zahlen und den Vorgaben des Staatlichen Schulamtes bzw. des Kultusministeriums steht. SEITE 4/19

5 Erschwert wird die tägliche Arbeit der Lehrkräfte auch durch die unbefriedigende Raumsituation an der Willy-Brandt-Schule. Trotz der guten Ausstattung können Unterrichtsmaterialien nicht immer optimal genutzt werden, weil der Unterricht (verteilt auf drei Stockwerke und weitere Notbehelfsräume in Containern) nicht immer in den geeigneten Räumen stattfinden kann. Wenn die neuen Schulräume (H14) bezugsfertig sind, wird eine gewisse Entspannung der Raumnot zu erwarten sein, so dass ab diesem Zeitpunkt auch an einer Verbesserung der Raumbelegungskonzeption gearbeitet werden kann. Neu entwickelt, erprobt und evaluiert wird in den kommenden Schuljahren das Unterrichten nach einem Konzept der pädagogischen Schulentwicklung (Klippert) das Instrument der Schülerbefragung (persönliche Akzeptanz, fachliche Förderung) institutionalisieren Darüber hinaus ergeben sich für die einzelnen Schulformen spezifische Handlungsfelder, die von den unterrichtenden KollegInnen eigenverantwortlich weiterentwickelt und umgesetzt werden: SEITE 5/19

6 Arzthelferinnen / Arzthelfer Der zur Zeit gültige Rahmenlehrplan für die beruflichen Schulen, Berufsfeld Gesundheit, Arzthelferin, Arzthelfer` entspricht in vielen Bereichen nicht mehr den tatsächlichen beruflichen Anforderungen. Ein neuer längst überfälliger lernfeldorientierter Rahmenplan wird zur Zeit auf der Ebene der Kultusministerkonferenz aber noch nicht entwickelt. Dennoch müssen auch schon bis zur Vorlage eines neuen Rahmenplans für unsere Schule Konzepte zur besseren Förderung der beruflichen Kompetenz unserer Schülerinnen und Schüler entwickelt und umgesetzt werden: - Die fachtheoretischen Inhalte des zur Zeit gültigen Rahmenlehrplans sollen in Hinblick auf die tatsächlich erforderliche fachtheoretische Kompetenz der Schülerinnen und Schüler überprüft und gewichtet werden. - Es soll entschieden werden, welche konkreten fachpraktischen Kenntnisse und Fertigkeiten in unserer Schule vermittelt und geübt werden sollen, um die fachpraktische Kompetenz der Schülerinnen und Schüler zu verbessern. - Die Forderung nach lebenslangem Lernen, der rasante medizinische Fortschritt mit starken Auswirkungen auch auf das Berufsbild der Arzthelferin/des Arzthelfers und die sich ständig verändernden organisatorischen und gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen erfordern eine erhebliche Steigerung der fachmethodischen Kompetenz der Auszubildenden. Hierzu hat die Berufsschule einen wesentlichen Beitrag zu leisten. An der Willy-Brandt-Schule soll die Auseinandersetzung mit und die Erprobung von Lehr-, Lern- und Problemlösungsmethoden zu einem wesentlichen Bestandteil der Ausbildung von Arzthelferinnen und Arzthelfern werden. Hierzu werden von uns Konzepte entwickelt und erprobt. Die Beteiligung von Arzthelferinnen - / Arzthelferklasse A am EVA-Projekt" ist angestrebt. - Die Belange der Patientinnen und Patienten, die von Arzthelferinnen und Arzthelfern geforderte gute Teamfähigkeit und die häufig stressbesetzte Arbeitssituation erfordern von Arzthelferinnen und Arzthelfern ein hohes Maß an sozialer Kompetenz. Bisher wird diesem Umstand im Unterricht ein zu geringer Stellenwert zugestanden. Konzepte) zur Verbesserung der fachsozialen Kompetenz sollen in unserer Abteilung entwickelt werden. Ein im oben beschriebenen Sinne betriebener Unterricht, der verstärkt auf die eigenverantwortliche kreative Arbeit der Schülerinnen und Schüler abzielt, setzt eine gute materielle Ausstattung der Abteilung in Bezug auf Bücher (Handapparate), Modelle, Medien (verschiedenster Art bis hin zum Internetzugang, Moderationsmaterialien etc. voraus. Die betroffenen Kolleginnen und Kollegen SEITE 6/19

7 erstellen zunächst in gegenseitiger Absprache einen Bestands- und Anschaffungskatalog, um anschließend über eine Prioritätenliste entscheiden zu können. SEITE 7/19

8 Die Möglichkeiten außerschulischer Lernorte werden für die Arzthelferinnen - / Arzthelferklassen neu erkundet und im Hinblick auf die oben beschriebene berufliche aber auch allgemeine Kompetenzerweiterung bewertet. Daraus resultieren sollen Empfehlungen für alle Grundstufen sowie alle Fachstufen I und II der entsprechenden Klassen. Einmal pro Schuljahr wird ein "Thementag" für möglichst viele Arthelferinnen/Arzthelfer unserer Schule organisiert. An diesem Tag sollen sich die Schülerinnen und Schüler mit einem Themenschwerpunkt beschäftigen können (z.b. "Organspende", "Umweltmedizin", "Behinderung", "Der medizinische Notfall in der Praxis", "Stressbewältigung"...). An der Planung des Tages sollen Schülerinnen und Schüler beteiligt werden. Es müssen externe Experten und Institutionen gefunden werden, die im Sinne einer Öffnung der Schule den Thementag maßgeblich mitgestalten. SEITE 8/19

9 Zahnmedizinische Fachangestellte Umsetzung des neuen Rahmenlehrplans für den Ausbildungsberuf Aus den Auszügen des neuen Rahmenlehrplans für den Ausbildungsberuf Zahnmedizinischer Fachangestellter/ zahnmedizinische Fachangestellte ist zu entnehmen, dass er,... keine methodischen Festlegungen für den Unterricht... enthält. Selbständiges und verantwortungsbewusstes Denken und Handeln als übergreifendes Ziel der Ausbildung wird vorzugsweise in solchen Unterrichtsformen vermittelt, in denen es Teil des methodischen Gesamtkonzeptes ist.... Methoden, welche die Handlungskompetenz unmittelbar fördern,... werden... deshalb in der Unterrichtsgestaltung angemessen berücksichtigt. Hier kann die Einführung des Konzeptes Eigenverantwortliches Arbeiten und Lernen im Fachunterricht (EVA) ab dem Schuljahr 2002/2003 erprobt werden. Kollegen und Kolleginnen können hierzu an entsprechenden Fortbildungen teilnehmen und werden auf Abteilungskonferenzen über ihre Erfahrungen berichten. Die aufgeführten Ziele sind auf die Entwicklung von Handlungskompetenz gerichtet. Diese wird hier verstanden als Bereitschaft und Fähigkeit des Einzelnen, sich in gesellschaftlichen, beruflichen und privaten Situationen sachgerecht, durchdacht sowie individuell und sozial verantwortlich zu verhalten." Handlungskompetenz entfaltet sich in den Dimensionen von Fachkompetenz, Personalkompetenz und Sozialkompetenz. (Nachzulesen : Rahmenlehrplan für ZMF, Teil II) Methoden- und Lernkompetenz erwachsen aus einer ausgewogenen Entwicklung dieser drei Dimensionen.... Die Zielsetzung der Berufsausbildung erfordert,... den Unterricht an einer auf die Aufgaben der Berufsschule zugeschnittenen Pädagogik auszurichten, die Handlungsorientierung betont und junge Menschen zu selbständigem Planen, Durchführen und Beurteilen von Arbeitsaufgaben im Rahmen ihrer Berufstätigkeit befähigt." Lernen in der Berufsschule vollzieht sich grundsätzlich in Beziehung auf konkretes berufliches Handeln sowie in vielfältigen gedanklichen Operationen, auch gedanklichem Nachvollziehen von Handlungen anderer. Dieses Lernen ist vor allem an die Reflexion der Vollzüge des Handelns (des Handlungsplans, des Ablaufs, der Ergebnisse) gebunden. Mit dieser gedanklichen Durchdringung beruflicher Arbeit werden die Voraussetzungen geschaffen für das Lernen in und aus der Arbeit. Dies bedeutet für... unsere Arbeit in diesem Bereich,...dass die Beschreibung der Ziele und die Auswahl der Inhalte berufsbezogen erfolgt. SEITE 9/19

10 Auf der Grundlage lerntheoretischer und didaktischer Erkenntnisse werden in einem pragmatischen Ansatz für die Gestaltung handlungsorientierten Unterrichts folgende Orientierungspunkte genannt: Didaktische Bezugspunkte sind Situationen, die für die Berufsausübung bedeutsam sind (Lernen für Handeln). Den Ausgangspunkt des Lernens bilden Handlungen, möglichst selbst ausgeführt oder aber gedanklich nachvollzogen (Lernen durch Handeln). Handlungen müssen von den Lernenden möglichst selbständig geplant, durchgeführt, überprüft, ggf. korrigiert und schließlich bewertet werden. Handlungen sollten ein ganzheitliches Erfassen der beruflichen Wirklichkeit fördern, z.b. technische, sicherheitstechnische, ökonomische, rechtliche, ökologische, soziale Aspekte einbeziehen. Handlungen müssen in die Erfahrungen der Lernenden integriert und in Bezug auf ihre gesellschaftlichen Auswirkungen reflektiert werden. Handlungen sollen auch soziale Prozesse, z.b. der Interessenerklärung oder der Konfliktbewältigung, einbeziehen. Handlungsorientierter Unterricht ist ein didaktisches Konzept, das fach- und handlungssystematische Strukturen miteinander verschränkt. Es lässt sich durch unterschiedliche Unterrichtsmethoden verwirklichen. Das Unterrichtsangebot der Berufsschule richtet sich an Jugendliche und Erwachsene, die sich nach Vorbildung, kulturellem Hintergrund und Erfahrungen aus den Ausbildungsbetrieben unterscheiden. Die Berufsschule kann ihren Bildungsauftrag nur erfüllen, wenn sie diese Unterschiede beachtet und Schülerinnen und Schüler - auch benachteiligte oder besonders begabte - ihren individuellen Möglichkeiten entsprechend fördert (z.b. Binnendifferenzierung im Unterricht). Damit die in den Klassen Zahnmedizinischer Fachangestellter/ zahnmedizinische Fachangestellte eingesetzten Kollegen/innen inhaltlich aufeinander abgestimmt arbeiten können, erfolgt je nach aktuellem Bedarf eine Stundenverteilung in den zahnmedizinischen und kaufmännischen Bereich (siehe Anlage 1). Darüber hinaus werden die Lernfelder und deren Inhalte auf die entsprechenden Bereiche aufgeteilt (siehe Anlage 2.) Trotz dieser doch scheinbaren starren Aufteilung in die zwei Bereiche ist ein ständiger Prozess, bezogen auf die inhaltliche Arbeit notwendig, ganz besonders wichtig ist die Einbindung des EDV-Unterrichtes und der allgemeinbildenden Fächer. Für einen handlungsorientierten Unterricht ist eine Materialsammlung anzulegen, auf die Kollegen/Kolleginnen und die Schüler/innen jederzeit zurückgreifen können, z.b. Bücher; entsprechendes Unterrichtsmaterial muss besorgt werden, wie z.b. Modelle, Broschüren und Bildmaterial verschiedener Arten etc., ebenso Materialien zu den unterschiedlichsten Moderationstechniken. Kollegen/Kolleginnen sind gefordert, diesbezüglich Literatur zu sichten und zu sammeln. Daraus folgt eine entsprechende Raumzuteilung, um die Materialien zu lagern und zu verwalten. SEITE 10/19

11 Die Räume sind zweckgerichtet auszustatten. Für die angestrebten Zielsetzungen sind die unterschiedlichsten Unterrichtsmethoden einzusetzen, zu erörtern und zu bewerten. Diese Bewertung setzt natürlich einen ständigen Austausch zwischen den am Unterrichtsgeschehen Beteiligten voraus. Hierzu sind u.a. die mindestens halbjährlich stattfindenden Abteilungskonferenzen zu nutzen. Aus den gewonnenen Erfahrungen ist ein Ergebnisprotokoll zu erstellen, um in der sich anschließenden Phase der Reflexion Verbesserungen für die zukünftige Arbeit ableiten zu können. Zum Ende eines Halbjahres wäre dieser Erfahrungsaustausch im Hinblick auf evtl. einzuleitende Stundenplanverschiebungen sinnvoll. SEITE 11/19

12 Stundenverteilung des Rahmenlehrplans für den Ausbildungsberuf Zahnmedizinischer Fachangestellter/Zahnmedizinische Fachangestellte: Lernfelder Zeitrichtwerte Nr. 1. Im Beruf und Gesundheitswesen orientieren 2. Patienten empfangen und begleiten Zahnmed. Bereich 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr Kaufm. Bereic h Praxishygiene organisieren Kariestherapie begleiten Endodontische Behandlungen begleiten Zahnmed. Bereich 6. Praxisabläufe organisieren Zwischenfällen vorbeugen und in Notfallsituationen Hilfe leisten 8. Chirurgische Behandlungen begleiten 9. Waren beschaffen und verwalten 10. Behandlungen von Erkrankungen der Mundhöhle und des Zahnhalteapparates begleiten, Röntgen- und Strahlenschutzmaßnahmen vorbereiten 11. Prophylaxemaßnahmen planen und durchführen 12. Prothetische Behandlungen begleiten Kaufm. Bereic h Zahnme d. Bereich Praxisprozesse mitgestalten 40 Kaufm. Bereic h Summe Stunden (insgesamt 840) Anmerkung: WL wird in allen drei Ausbildungsjahren mit je 3 Wochenstunden unterrichtet. SEITE 12/19

13 Lernfelder Inhalte der Zwischenprüfung zum Ende des 2.Ausbildungsjahres. Einteilung der Lernfelder Nr. Zuordnung Wochenstunden Ausbildungsjahr Inhalte 1 Kaufm. Bereich 60 1 Komplett (1 14) ; 5 8; 12, ; Kaufm. Bereich Zahnmed. Bereich 3 Kaufm. Bereich Zahnmed. Bereich , ; 12 4 Zahnmed. Bereich 60 1 Komplett (1 8) 5 Zahnmed. Bereich 40 1 Komplett (1 7) 6 Kaufm. Bereich 80 2 Komplett (1 9; 10 1 ) 7 Zahnmed. Bereich 60 2 Komplett (1 5) 8 Zahnmed. Bereich 60 2 Komplett (1 9) 9 Kaufm. Bereich 80 2 Komplett (1 11) 10 Zahnmed. Bereich 80 3 Komplett (1 11) 11 Zahnmed. Bereich 80 3 Komplett (1 11) 12 Kaufm. Bereich Zahnmed. Bereich , 9; Kaufm. Bereich 40 3 Komplett (1 9) Anmerkung: Die Lernfelder 1 8 sind Inhalt der Zwischenprüfung zum Ende des 2. Ausbildungsjahres 1 Wird im Rahmen des TV-Unterrichts vermittelt SEITE 13/19

14 TierarzthelferInnen Im Ausbildungsberuf der Tierarzthelferinnen wird ein praxisorientierter und ausbildungsnaher Unterricht angestrebt. Die Lehrinhalte werden anhand typischer Situationen im Praxisalltag, dem Umgang mit Patienten und Tierhaltern und beispielhaften Krankheitsbildern erläutert. Neben der fachlichen Kompetenz wird im Unterricht großer Wert auf die Vermittlung sozialer Kompetenzen gelegt. Dazu sollen auch Kommunikations- und Interaktionsprozesse analysiert werden, um die verschiedenen Kommunikationsformen, Interaktionsarten und ihre Störungsursachen erkennen zu können. Dies dient zum einen der Hinführung zum eigenverantwortlichen Arbeiten, zum anderen der Integration der SchülerInnen in die Gesellschaft. Der zeitliche Rahmen des Fachkundeunterrichtes ist eng gesteckt. Dennoch wird angestrebt, die SchülerInnen zum eigenverantwortlichen Lernen und Arbeiten hinzuführen. Die Voraussetzungen dazu (Raumzuordnungen, Ausstattung mit Tiermodellen und Büchern etc.) sollen in den nächsten Jahren erheblich verbessert werden. Die Ausbildung zur Tierarzthelferin beinhaltet auch die Öffnung des Unterrichtes nach außen. Besuche veterinärmedizinischer Einrichtungen (z.b. die Pathologie der Veterinärmedizin der JLU-Gießen) und veterinärmedizinischen Firmen werden angeboten. Dabei geht es auch immer wieder um das kritische Hinterfragen bestimmter medizinischer, wirtschaftlicher und sozial-politischer Interessen der beteiligten Institutionen, so z.b. bei veterinärpharmazeutischen Vorträgen. Ab dem Schuljahr 2002/03 ist geplant, im zweiten Ausbildungsjahr verstärkt Unterricht im EDV-Bereich anzubieten. Dafür wird ein geeignetes EDV-Programm, das die Tierärztekammer kostenlos zur Verfügung stellen wird, beschafft und die Einarbeitung von KollegInnen veranlasst. Um den Nutzen dieses Angebotes zu überprüfen, werden die betroffenen Lehrkräfte jeweils am Ende der drei folgenden Schuljahre zusammen mit den Schüler/innen die gemeinsamen Erfahrungen auswerten. SEITE 14/19

15 Berufsfachschule : Berufsrichtung medizinisch-technische und krankenpflegerische Berufe Lerngebiet: Übungen zur Krankenpflege Ziel des Unterrichts im Fach "Krankenpflege" ist es lautlehrplan, "allgemeine pflegerische Grundlagen" im ersten Berufsfachschuljahr und "Inhalte der Behandlungspflege" im 2. Jahr zu vermitteln. Der Krankenpflegeunterricht an der Willy-Brandt-Schule soll nicht allein zu fundiertem theoretischen Wissen und praktischen Fertigkeiten nach Lehrplan hinführen, vielmehr sollen die Unterrichtsinhalte methodisch so erschlossen werden, dass auch die subjektiven Inhalte des Unterrichts (Erfahrungen, Gefühle, Ideen) eine Entfaltungsmöglichkeit erfahren können. Denn zur langfristig befriedigenden Bewältigung des pflegerischen Alltags ist es wichtig, dass der/die Pflegende den ganzen Patienten mit seinen Wechselwirkungen in sich und mit seiner Außenwelt als Mittelpunkt des Handelns sieht. Die Orientierung auf die ganzheitliche Betrachtungsweise muss sich sowohl auf das Verständnis der Patienten und Kollegen als auch auf die Pflegenden selbst beziehen. Einen großen Stellenwert im Fach "Übungen zur Krankenpflege" hat deshalb nicht die Arbeit am Modell, es wird vielmehr so oft wie möglich die Rolle des Patienten von den SchülerInnen selbst simuliert. Die Krankenpflegepuppe, ein dem menschlichen Körper an Gewicht und Bewegungsmöglichkeit weitgehend nachgebildetes Übungsphantom, wird deshalb nur für eine erste Demonstration oder für im Unterricht an MitschülerInnen nicht durchführbare Übungen (z.b. Intimwaschungen, Katheterisierung) eingesetzt. Durch in den Unterricht integrierte Einheiten wie Planung, Organisation und Durchführung eines "Blindenfrühstücks" oder eines Stadtbummels mit Erledigung selbstgestellter Aufgaben mit je einem Schüler/einer Schülerin als RollstuhlfahrerIn sollen die SchülerInnen sensibler werden für die Innenwahrnehmung der betroffenen Patienten, für ihre Gedanken, Gefühle und Phantasien. Die SchülerInnen sollen selbst erspüren und ausprobieren, wie viel Eigen- und Fremdführung in den jeweiligen Situationen benötigt wird. Die SchülerInnen sollen sich mit der Patientensituation auseinandersetzen, Hindernisse und Hilfen erkennen und Gestaltungsmöglichkeiten entwickeln. Die SchülerInnen sollen begreifen, dass der höchstmögliche Erhalt von Eigenständigkeit des Patienten immer auch ein Erhalt der Selbstachtung und des Lebensmutes ist. SEITE 15/19

16 Als außerschulische Lernorte in die Unterrichtsgestaltung einbezogen wurden z.b. - die Uniklinik in Gießen (Tag der offenen Tür, Führung durch eine Uni-Station) - die Uniklinik in Marburg (Teilnahme an einer innerbetrieblichen Fortbildung) - Schloss Freudenberg bei Wiesbaden (Bewusstes Erleben der Sinneswahrnehmungen) - "pro familia" - "Menschen in Not". Weitere Möglichkeiten außerschulischer Lernorte werden angestrebt, z. B. "Atem-Center" in der Klinik Seltersberg, Gießen, Krebsforschungszentrum in Heidelberg, Deutsche Alzheimer Gesellschaft. Pharmazeutisch-Kaufmännische Angestellte (noch zu erarbeiten) SEITE 16/19

17 Fachoberschule Gesundheit Allgemeine Grundsätze: Die schulischen Anforderungen der Klasse 11 und 12 beruhen auf der VO vom Durch methodisch und didaktisch sinnvolle, an dieser Lerngruppe und ihren späteren Abschluss (Fachhochschulreife) orientierte Unterrichtskonzepte, sollen die SchülerInnen fähig sein, sich fachliches Wissen fundiert und selbständig anzueignen und sich kritisch mit Problemen im Bereich der Gesundheitslehre auseinanderzusetzen. Die Förderung der Lernstrategien und der eigenen Methodenkompetenz ist ein durchgängiger Schwerpunkt der FOS-Arbeit. Fächerübergreifend (Deutsch, Englisch, EDV...) wird in Zusammenarbeit mit dem Schwerpunktfach Gesundheitslehre diese Kompetenz erarbeitet, um dann die gesamten zwei Ausbildungsjahre hindurch angewandt werden zu können. Der Unterricht des Schwerpunktfaches ist praxisorientiert und beruht in weiten Teilen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen der SchülerInnen im Praktikum/ in der Berufsausbildung. Der Unterricht ist medizinisch (nicht biologisch) orientiert, um den SchülerInnen die Vorbereitung auf die Anforderungen in den Berufen der Fachrichtung Gesundheit realitätsgetreu nahe zu bringen. Neben dem fachlichen Schwerpunkt und der Erweiterung der Allgemeinbildung ist es den LehrerInnen in der FOS-Gesundheit ein starkes Anliegen, die soziale Kompetenz der SchülerInnen zu fördern, sie auf die Arbeit für das Gemeinwohl der Gesellschaft aufmerksam zu machen und den konstruktiven Umgang mit Konflikten zu üben. Die KollegInnen legen einen großen Schwerpunkt auf die Unterstützung der Schüler- Innen bei der Berufsfindung. Dazu gehören nicht nur die entsprechenden Außenkontakte (s.u.). sondern auch die Beratung und Betreuung in der Praktikumszeit. Die Aufarbeitung dieser Erfahrungen und die Persönlichkeitsentwicklung während der FOS beeinflussen die Berufswünsche, indem die SchülerInnen ihre Stärken und Schwächen kennenlernen. Da gerade Jugendliche in diesem Alter auf der Suche nach neuen Normen und Werten sind, sollen die SchülerInnen Anregung und Unterstützung bei der Auseinandersetzung mit z.b. ethisch-moralischen Themen erhalten. Hier bieten sich Themen wie z.b. "Umgang mit Alter und Tod" oder "Entstehung und Erhaltung des Lebens" an. SEITE 17/19

18 Die Öffnung des FOS-Unterrichtes nach außen ist ein wichtiges Moment in der FOS- Ausbildung. Sie bietet den SchülerInnen zum einen den direkten Bezug zu thematischen Schwerpunkten, zum anderen einen Einblick in das medizinische und außermedizinische Berufsleben. Die SchülerInnen werden aufgefordert, selbständig Besuchs- und Besichtigungsvorschläge in den Unterricht einzubringen und ihre Ausgestaltung vorzunehmen. Die LehrerInnen unterstützen und beraten die SchülerInnen dabei und ebnen die Wege zu den außerschulischen Partnern. Als außerschulische Lernorte wurden u.a. bisher in den Unterricht einbezogen: - Besichtigung einer Dialyseeinrichtung - Schloss Freudenberg (bewusstes Erleben der Sinneswahrnehmungen) - FOS-gerechte Informationsveranstaltungen der verschiedenen Ausbildungsstätten im med. Bereich (Krankenpflegeschule, Fachhochschulen, Physiotherapeutenschulen...) - Besichtigung pharmazeutischer Betriebe - Besuche verschiedener Behinderteneinrichtungen - Besuche besonderer Krankenstationen (Psychiatrie u.a.) - Erkundung von Altenpflegeeinrichtungen - Informationsveranstaltungen der Krankenkassen - Teilnahme an Erste-Hilfe-Kursen uvm. Praktikum und Praktikumsbegleitung in der Klasse 11: Die SchülerInnnen sollen einen Einblick in die Arbeitswelt der Berufe im Gesundheitswesen erhalten, dort teilweise aktiv mitarbeiten, diese Arbeit reflektieren und kritisch beleuchten. Aufgrund dieser konkreten Erfahrungen kann sich ein Berufswunsch festigen oder auch ändern. Die LehrerInnen der FOS Gesundheit stehen bei der Praktikumsbetreuung hilfreich zur Seite, das heißt, es wird medizinisch fachliche und emotionale Begleitung und Hilfestellung gegeben. Die SchülerInnen müssen während der Klasse 11 einen Praktikumsbericht erstellen. Die entsprechenden Informationen und Hilfestellungen erhalten sie von den FachkundelehrerInnen. Der Praktikumsbericht fließt in die Benotung mit ein. Die Stundenplanung wird für die Klasse 11 und 12 jeweils 7 Stunden Schwerpunktfach einplanen. In der Klasse 11 sind zusätzlich 2 Stunden Praktikumsbetreuung vorgesehen. In der Klasse 12 wird EDV als zweistündiges Unterrichtsfach angeboten, um den SchülerInnen eine solide Grundlage in der Anwendung von EDV-Programmen zu geben (PowerPoint, Textverarbeitung, Tabellenkalkulation...). Als naturwissenschaftlicher Unterricht wird Physik und Chemie erteilt. Die Inhalte sind zum großen Teil schwerpunktfachbezogen ausgerichtet. SEITE 18/19

19 In der 12. Klasse der FOS-Gesundheit wird eine Studienfahrt angeboten. Die SchülerInnen sind verpflichtet an dieser Fahrt teilzunehmen. Das Fahrtziel wird nach pädagogischen Gesichtspunkten in Absprache mit den SchülerInnen festgelegt. Dabei soll die Klassengemeinschaft gestärkt werden, soziales, kulturelles, ggf. politisches Interesse geweckt und fachliche Inhalte berücksichtigt werden. Die gesamte Planung und Ausgestaltung der FOS-Gesundheit soll im Jahresabstand (vor den Sommerferien) mit den FachkollegInnen besprochen und kritisch beleuchtet werden. Die neuen Erfahrungen mit den Inhalten, Methoden, der Personalplanung etc. sollen ausgetauscht und ggf. verändert werden. Dabei werden die Anmerkungen (z.t. Schülerevaluationsfragebögen) der SchülerInnen zur Ausgestaltung der FOS- Gesundheit selbstverständlich mit einbezogen und berücksichtigt. Die neuen Erkenntnisse und Veränderungen fließen in das Abteilungsprogramm regelmäßig mit ein. Teilkonferenzen finden vierteljährlich statt (siehe Terminplaner der Schule), Klassenkonferenzen selbstverständlich nach Bedarf, Fachkonferenzen in Absprache nach Bedarf der einzelnen KollegInnen. Feste Termine werden hier bewusst nicht vorgegeben, da die gute kollegiale Zusammenarbeit eine schnelle und flexible Konferenzteilnahme zulässt. SEITE 19/19

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan Ich unterrichte in folgendem Ausbildungsberuf: (bitte eintragen) IT-Berufe 1. In welchen Handlungsbereichen unterrichten Sie in o. g. Ausbildungsrichtung? in allen Handlungsbereichen des fachtheoretischen

Mehr

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule Staatliche Berufsschule II Memmingen Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule 1 Gliederung 1. Gründe für eine Neuordnung 2. Wesentliche Änderungen 3. Entwicklung des Rahmenlehrplans

Mehr

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Lehrplangeleitet Enge Theorie-Praxisverzahnung Verknüpfung von fachpraktischen und fachtheoretischen Fächern Generalistische Ausbildung Entwicklung einer

Mehr

Ausbildungsplanung abstimmen Infrastruktur für die Lernortkooperation... 2. Was bereits getan wird Beispiele guter Praxis... 3

Ausbildungsplanung abstimmen Infrastruktur für die Lernortkooperation... 2. Was bereits getan wird Beispiele guter Praxis... 3 Inhalt Ausbildungsplanung abstimmen Infrastruktur für die Lernortkooperation... 2 Was bereits getan wird Beispiele guter Praxis... 3 Erkundung in der betrieblichen Praxis... 4 Ausbildungsplanung abstimmen

Mehr

Informationen zur Neuordnung

Informationen zur Neuordnung Informationen zur Neuordnung der Ausbildungsberufe - Rechtsanwaltsfachangestellte/r - Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte/r zum 01. August 2015 Veränderungen durch schulische Rahmenlehrpläne Stundentafel

Mehr

Vom Unterrichtsfach zum Lernfeld Didaktische Überlegungen, theoretische Hintergründe

Vom Unterrichtsfach zum Lernfeld Didaktische Überlegungen, theoretische Hintergründe Vom Unterrichtsfach zum Lernfeld Didaktische Überlegungen, theoretische Hintergründe Prof. Dr. Klaus Jenewein Fakultät für Humanwissenschaften Institut für Berufs- und Betriebspädagogik Berufliches Lernen

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

Die Neuordnung der textilen Ausbildungsberufe

Die Neuordnung der textilen Ausbildungsberufe Die Neuordnung der textilen Ausbildungsberufe - ein Situationsbericht aus der Sicht des Staatl. BBZ Textil und Bekleidung Münchberg Naila OStD Günther Dreßel Staatl. Berufsbildungszentrum Textil und Bekleidung

Mehr

Berufe mit Zukunft. Fachbereich Pflege. Fachschule Heilerziehungspflege

Berufe mit Zukunft. Fachbereich Pflege. Fachschule Heilerziehungspflege Berufsbildende Schulen II Regionales Kompetenzzentrum des Landkreises Osterode am Harz BBS II Osterode Ihr Partner für berufliche Bildung Berufe mit Zukunft Fachbereich Pflege Fachschule Heilerziehungspflege

Mehr

Z WEIJÄHRIGE B ERUFSFACHSCHULE B ERUFLICHE S CHULEN U NTERTAUNUS

Z WEIJÄHRIGE B ERUFSFACHSCHULE B ERUFLICHE S CHULEN U NTERTAUNUS Z WEIJÄHRIGE B ERUFSFACHSCHULE B ERUFLICHE S CHULEN U NTERTAUNUS Bildungsangebote der Beruflichen Schulen Untertaunus Die Beruflichen Schulen Untertaunus (BSU) in Taunusstein-Hahn liegen in der größten

Mehr

Lehrplan. Akademie für Erzieher und Erzieherinnen - Fachschule für Sozialpädagogik - Ministerium für Bildung, Familie, Frauen und Kultur

Lehrplan. Akademie für Erzieher und Erzieherinnen - Fachschule für Sozialpädagogik - Ministerium für Bildung, Familie, Frauen und Kultur Lehrplan Vorbereitungskurs im Rahmen des einjährigen beruflichen Vorpraktikums in der Ausbildung zum Staatlich anerkannten Erzieher/ zur Staatlich anerkannten Erzieherin Akademie für Erzieher und Erzieherinnen

Mehr

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte Nr: 99 Erlassdatum: 27. November 1997 Fundstelle: BAnz 9/1998; BWP 6/1997; Ergebnisniederschrift Sitzung HA 3/1997 Beschließender Ausschuss: Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB)

Mehr

Leitbild Kliniken der Stadt Köln. Der Mensch im Zentrum unseres Handelns

Leitbild Kliniken der Stadt Köln. Der Mensch im Zentrum unseres Handelns Leitbild Kliniken der Stadt Köln Der Mensch im Zentrum unseres Handelns Wir, die Kliniken der Stadt Köln, stellen mit unseren Krankenhäusern Holweide, Merheim und Amsterdamer Straße einen wesentlichen

Mehr

Zahnmedizinische Fachangestellte

Zahnmedizinische Fachangestellte Zahnmedizinische Fachangestellte Berufsbild Jede Zahnmedizinische Fachangestellte wird so ausgebildet, dass sie in der Lage ist, generell alle Aufgaben einer zahnärztlichen Praxis gleichermaßen gut auszuüben.

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1 Bildung ist Zukunft 1 Bildung ist Zukunft Unser Berufskolleg Unsere Gebäude und Räume Unsere Ausstattung Unsere Bildungsangebote 2 Wir sind ein Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung Unser Berufskolleg

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Berufliche Schulen erhalten in Baden-Württemberg in den Schuljahren 2015/16 und 2016/17 eine weiterentwickelte Fremdevaluation, die in diesen beiden Schuljahren

Mehr

FACHOBERSCHULE ORGANISATIONSFORM A BZW. B

FACHOBERSCHULE ORGANISATIONSFORM A BZW. B Ich will in die FACHOBERSCHULE ORGANISATIONSFORM A BZW. B Welche Voraussetzungen benötige ich? Was wird in der FOS unterrichtet? Was kann ich mit der FACHHOCHSCHULREIFE anfangen? Organisationsformen an

Mehr

Neuordnung Verkäufer/Verkäuferin Kaufmann / Kauffrau im Einzelhandel. Auszüge aus dem Bildungsplan

Neuordnung Verkäufer/Verkäuferin Kaufmann / Kauffrau im Einzelhandel. Auszüge aus dem Bildungsplan Neuordnung Verkäufer/Verkäuferin Kaufmann / Kauffrau im Einzelhandel Auszüge aus dem Bildungsplan Stundentafel Pflichtbereich 1.Jahr 2. Jahr 3. Jahr Religion / Ethik 1 1 1 Deutsch 1 1 1 Gemeinschaftskunde

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

PraxisanleiterInnen- Weiterbildung

PraxisanleiterInnen- Weiterbildung PraxisanleiterInnen- Weiterbildung Entwicklung und Implementation eines Curriculums Dipl.-Berufspäd. R. Nienhaus Mentorin Beraterin, Erzieherin, Ratgeber KrPflG 2003 Praxisanleiteri n Anleitende bei pflegerischen

Mehr

Handeln in Praxisfeldern. Berufskolleg Gesundheit und Pflege II. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III

Handeln in Praxisfeldern. Berufskolleg Gesundheit und Pflege II. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III Berufskolleg Gesundheit und Pflege II Schuljahr 1 2 1. Allgemeines Die praktische Ausbildung im Fach findet während der einjährigen schulischen Ausbildung statt. Sie erfolgt entsprechend der Konzeption

Mehr

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung?

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung ist die planmäßige, zielgerichtete Veränderung von Qualifikationen. Sie verfolgt das Ziel, künftigen Anforderungen im Unternehmen gerecht

Mehr

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

Schule ohne Stress. In der Privatschule Dany sollen die Schüler regelmäßig erfahren, dass sie

Schule ohne Stress. In der Privatschule Dany sollen die Schüler regelmäßig erfahren, dass sie Lernen für die Welt Liebe Eltern, nach intensiver Planung und Vorbereitung haben wir Ende 2007 eine neue private Ergänzungsschule eröffnet: Die Privatschule Dany. Sie soll einfach eine gute Schule sein.

Mehr

Brecht-Schule Hamburg. Leitbild

Brecht-Schule Hamburg. Leitbild Brecht-Schule Hamburg Leitbild Stand: 20.08.2008 Brecht Das sind wir! Die private Brecht-Schule Hamburg ist eine staatlich anerkannte, konfessionell und weltanschaulich unabhängige Schule. Träger ist eine

Mehr

Generalistische Pflegeausbildung

Generalistische Pflegeausbildung Generalistische Pflegeausbildung im Schwerpunkt Altenpflege Staatlich anerkannte VollzeitAusbildung Ein Beruf mit Zukunft! Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:200812 Berufsbild und Arbeitsmöglichkeiten Die

Mehr

Material und Handreichung für allgemein- und berufsbildende Schulen Verständnis für Menschen mit Demenz

Material und Handreichung für allgemein- und berufsbildende Schulen Verständnis für Menschen mit Demenz Material und Handreichung für allgemein- und berufsbildende Schulen Verständnis für Menschen mit Demenz Beitrag der Länder zur Umsetzung der Agenda Gemeinsam für Menschen mit Demenz Handlungsfeld: Milieuschaffung

Mehr

Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule. Infoveranstaltung am 12.12.2013

Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule. Infoveranstaltung am 12.12.2013 Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule Infoveranstaltung am 12.12.2013 Kaufmann/-frau für Büromanagement Kaufleute für Büromanagement organisieren und koordinieren bürowirtschaftliche

Mehr

Berufs- und Arbeitspädagogik 1

Berufs- und Arbeitspädagogik 1 Berufs- und Arbeitspädagogik 1 Fachschule für Weiterbildung in der Altenpflege in Teilzeitform mit Zusatzqualifikation Fachhochschulreife Berufs- und Arbeitspädagogik Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt Leitung

Mehr

PIT - PRÄVENTION IM TEAM -

PIT - PRÄVENTION IM TEAM - PIT - PRÄVENTION IM TEAM - Informationsveranstaltung 2014/15 PIT - Informationsveranstaltung 2014/15 Folie 1 AUFTRAG DER SCHULE 1 SchG von Rheinland-Pfalz (1) Der Auftrag der Schule bestimmt sich aus dem

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE UNSERE SCHULE IHRE CHANCE Berufsschule & Vollzeitschulen Berufsschule Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung Einjährige Berufsfachschule für Wirtschaft Zweijährige Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflegeausbildung

Praxisanleitung in der Altenpflegeausbildung Praxisanleitung in der Altenpflegeausbildung Herausforderungen und Empfehlungen für die Praxis 58. Fachtagung des Wohlfahrtswerks für Baden-Württemberg Herausforderung Personalentwicklung am 17. Juli 2013

Mehr

FB GESTALTUNG. fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse

FB GESTALTUNG. fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse FB GESTALTUNG fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse FACHBEREICH GESTALTUNG RICHTIG SCHÖN.... BIS ZUM ABITUR. Sie haben sich schon immer für die schönen Dinge des Lebens interessiert? Dann

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen Zielvereinbarung über die Zusammenarbeit im Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule zwischen Andreas-Gordon-Schule Erfurt vertreten durch den/die Schulleiter/in Dr. Dänhardt und dem Staatlichen

Mehr

Konzept zum Gemeinsamen Lernen

Konzept zum Gemeinsamen Lernen Konzept zum Gemeinsamen Lernen Artikel 3 Abs. 3 Satz 2 des Grundgesetzes bestimmt: Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden. Die UN-Konvention schreibt in Artikel 24: Menschen mit Behinderungen

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Projektkompetenz mit Sozialkompetenz. Berufsschule Berufsvorbereitungsjahr. Schuljahr 1. Projektkompetenz mit Sozialkompetenz 1

Projektkompetenz mit Sozialkompetenz. Berufsschule Berufsvorbereitungsjahr. Schuljahr 1. Projektkompetenz mit Sozialkompetenz 1 Projektkompetenz mit Sozialkompetenz 1 Berufsschule Berufsvorbereitungsjahr Projektkompetenz mit Sozialkompetenz Schuljahr 1 2 Projektkompetenz mit Sozialkompetenz Vorbemerkungen Aufgaben und Ziele des

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

Kaufmännische Steuerung und Kontrolle als Kernqualifikation

Kaufmännische Steuerung und Kontrolle als Kernqualifikation BIBB-Fachtagung am 14. November 2012: Kaufmännische Berufe zwischen Theorie und Ordnungspraxis Diskussionsbeitrag zum Workshop Kaufmännische Steuerung und Kontrolle als Kernqualifikation von Thomas Vedder

Mehr

Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich

Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich Februar 2016 bis Juli 2016 Ihr Ansprechpartner Ines Jeske 0951/93224-29 jeske.ines@ba.bbw.de Bildungswerk

Mehr

Medizinische Fachangestellte

Medizinische Fachangestellte Berufsschule Medizinische Fachangestellte REGIONALES KOMPETENZZENTRUM FÜR DIENSTLEISTUNGSBERUFE EUROPASCHULE Gesundheit fördern Berufsbild Medizinische Fachangestellte betreuen Patienten, für die sie meist

Mehr

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung - 1 - Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung 1. Ablauf der Ausbildung/Ausbildungsplan: 1.1 Der Ausbildungsablauf ist gut gegliedert und erfolgt nach Plan. mtrifft zu mtrifft

Mehr

Information 10. Schuljahr

Information 10. Schuljahr Information 10. Schuljahr Die Reformschule Rheingau stellt sich vor Die Reformschule Rheingau ist eine Grund- und Hauptschule mit integrativem Konzept und 10. Schuljahr im Ortsteil Oestrich der Stadt Oestrich-Winkel,

Mehr

BERUFSBILDENDE SCHULE PRÜM

BERUFSBILDENDE SCHULE PRÜM Die Berufsbildende Schule Prüm ist eine Bündelschule in ländlich strukturierter Region am Rande des Aufsichtsbezirkes Trier mit großer Nähe zur deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens und zu Luxemburg.

Mehr

Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1

Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1 Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der kognitiven Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der kognitiven Entwicklung Vorbemerkungen Im Handlungsfeld

Mehr

Jedes Kind ist anders. Jedes Kind lernt anders. Jedes Kind kann etwas anderes.

Jedes Kind ist anders. Jedes Kind lernt anders. Jedes Kind kann etwas anderes. Jedes Kind ist anders. Jedes Kind lernt anders. Jedes Kind kann etwas anderes. 1. Vorbemerkungen Weil das so ist, beachten wir bei unserem täglichen Bemühen den Grundsatz: Es gibt nichts Ungerechteres

Mehr

PRAKTIKUMSVEREINBARUNG

PRAKTIKUMSVEREINBARUNG PRAKTIKUMSVEREINBARUNG zwischen der Praktikumseinrichtung vertreten durch Herrn/Frau... und Euro-Schulen gemeinnützige Gesellschaft für berufliche Bildung und Beschäftigung Sachsen mbh Niederlassung Leipzig

Mehr

Einige schaffen es unauffällig alt zu werden, andere werden auffällig.

Einige schaffen es unauffällig alt zu werden, andere werden auffällig. Fortbildung für Begleitpersonen und Pflegepersonal Wenn die Seele rebelliert -verstehen um zu helfen Einige schaffen es unauffällig alt zu werden, andere werden auffällig. Fortbildung für Begleitpersonen

Mehr

Flexible Ausgangsphase. Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule

Flexible Ausgangsphase. Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule Konzept Flexible Ausgangsphase Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule in Kooperation mit dem JAW und der Theodor Storm Gemeinschaftsschule mit Grundschulteil Danziger Straße 31 24148 Kiel

Mehr

Talente finden, fördern und integrieren Anforderungen an Medienkompetenz in der Pflege. Gefördert durch:

Talente finden, fördern und integrieren Anforderungen an Medienkompetenz in der Pflege. Gefördert durch: Talente finden, fördern und integrieren Anforderungen an Medienkompetenz in der Pflege Gefördert durch: KOMPETENZMODELL - Definition, Ziele und Wirkung Instrument zur strukturierten Kompetenzerhebung klare

Mehr

Differentialrechnung am Berufskolleg

Differentialrechnung am Berufskolleg Differentialrechnung am Berufskolleg Seminar: Didaktik der Analysis Dozent: Herr Passon Vorgelegt von: Stephanie Humann Nützenbergerstr. 193 42115 Wuppertal Matr.-Nr.: 634576 e-mail: stephanie.humann@gmx.de

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Zahnmedizinischen Fachangestellten / zur Zahnmedizinischen Fachangestellten vom 4.

Verordnung über die Berufsausbildung zum Zahnmedizinischen Fachangestellten / zur Zahnmedizinischen Fachangestellten vom 4. Verordnung über die Berufsausbildung zum Zahnmedizinischen Fachangestellten / zur Zahnmedizinischen Fachangestellten vom 4. Juli 2001 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Schule in der Geisbach Förderschule der Stadt Hennef mit dem Förderschwerpunkt Lernen Hanftalstraße 31 53773 Hennef Telefon (0 22 42) 933 90 30 Telefax (0 22

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur. sowie

Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur. sowie Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur Fachpflleger//iin für Praxiisanlleiitung sowie Aufgabenbezogene Fortbiilldungen für Praxiisanlleiiter // Praxiisanlleiiteriinnen und für Fachkräfte miit Anlleiiterfunktiion

Mehr

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im. Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen. der Schule SBBS Technik Gera

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im. Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen. der Schule SBBS Technik Gera Zielvereinbarung über die Zusammenarbeit im Eigenverantwortliche Schule zwischen der Schule SBBS Technik Gera vertreten durch: Schulleiter R. Hädrich und der Qualitätsagentur Staatliches Schulamt Gera/

Mehr

Rechenschwäche und Rechenstörungen

Rechenschwäche und Rechenstörungen Rechenschwäche und Rechenstörungen Schulrechtliche Grundlagen Folie 1 Ausgangslagen Verpflichtung zur individuellen Förderung (Prävention und integrierte Förderung, Beobachten, Wahrnehmen von Besonderheiten)

Mehr

Wissensmanagement: Bildungspolitische Aspekte

Wissensmanagement: Bildungspolitische Aspekte Wissensmanagement: Bildungspolitische Aspekte fundiert beurteilen sachlich entscheiden wirksam handeln Jörn Benseler, 30890 Barsinghausen, www.jbenseler.de Einleitung In der Bildungspolitik sehen die Freien

Mehr

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN V I S I O N U N D L E I T B I L D VISION UND LEITBILD DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN Bildung ist unser Business Die Wirtschaft ist unser Partner Lernen ist unsere Kultur Der Wandel fordert uns heraus

Mehr

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3 ABU-Studiengang Modulübersicht Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60 Fachdidaktik 18 Bereichsdidaktische Grundlagen 1 Bereichsdidaktik Gesellschaft I (Recht und Wirtschaft) 3 Bereichsdidaktik

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

BERUFS- UND STUDIENORIENTIERUNG IN NIEDERSACHSEN

BERUFS- UND STUDIENORIENTIERUNG IN NIEDERSACHSEN Rudolf Schröder, Veronika Büschgens 1) Gründe für die Einbeziehung von Schülerfirmen in die Berufsorientierung Schülerfirmen stellen Schulprojekte mit Ähnlichkeit zu kleinen Unternehmen dar, die von Schülern

Mehr

Leitbild der Elisabethstift-Schule

Leitbild der Elisabethstift-Schule Leitbild der Elisabethstift-Schule Das Leitbild des Elisabethstifts bildet die Grundlage für das Leitbild der Elisabethstift-Schule, welches modifiziert und auf schulische Schwerpunkte angepasst wurde.

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Duale Lehrlingsausbildung in Österreich.

Duale Lehrlingsausbildung in Österreich. Duale Lehrlingsausbildung in Österreich. Vorwort Dr. Reinhold Mitterlehner, Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend. Die Lehre ist eine fundierte und zukunftsorientierte Berufsausbildung. Mit

Mehr

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue

Mehr

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit Hilfe dieses Fragebogens wollen wir ermitteln, wie zufrieden Sie mit unserer Schule sind.

Mehr

Kaufmännische Schulen Hausach

Kaufmännische Schulen Hausach Kaufmännische Schulen Hausach Gustav-Rivinus-Platz 1 77756 Hausach Telefon 07831 96920-0 Telefax 07831 96920-20 e-mail ks.hausach@ortenaukreis.de home-page www.ks-hausach.de Vollzeitschule Dreijähriges

Mehr

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen (Beschluss: Gesamtkonferenz vom 20.10.2014) Unterrichtsbesuche unterstützen die Weiterentwicklung

Mehr

Das Berufliche Gymnasium an der Aliceschule Gießen

Das Berufliche Gymnasium an der Aliceschule Gießen Das Berufliche Gymnasium an der Aliceschule Gießen Fachrichtung Ernährung und Hauswirtschaft Fachrichtung Technikwissenschaft/Biologietechnik Fachrichtung Gesundheit und Soziales/Schwerpunkt Gesundheit

Mehr

Lehrplan. Soziologie. Fachoberschule. Fachbereich Gesundheit und Soziales. Ministerium für Bildung und Kultur. Trierer Straße 33 6611 Saarbrücken

Lehrplan. Soziologie. Fachoberschule. Fachbereich Gesundheit und Soziales. Ministerium für Bildung und Kultur. Trierer Straße 33 6611 Saarbrücken Lehrplan Soziologie Fachoberschule Fachbereich Gesundheit und Soziales Ministerium für Bildung und Kultur Trierer Straße 33 6611 Saarbrücken Saarbrücken, Juli 2015 Hinweis: Der Lehrplan ist online verfügbar

Mehr

Informationsveranstaltung Berufliche Schulen. 16. März 2016. Realschule Bad Schönborn. Informationsveranstaltung Realschule Bad Schönborn

Informationsveranstaltung Berufliche Schulen. 16. März 2016. Realschule Bad Schönborn. Informationsveranstaltung Realschule Bad Schönborn Informationsveranstaltung Berufliche Schulen Realschule Bad Schönborn Schulträger: Landkreis Karlsruhe Schulleiter: Stv. Schulleiter: Gerold Greil Siegfried Baumgärtner Kaufmännische Berufsschule Berufsfachschulen

Mehr

Inklusion in der Lehrerausbildung Aktivitäten der KMK zur Fortentwicklung der Lehramtsstudiengänge

Inklusion in der Lehrerausbildung Aktivitäten der KMK zur Fortentwicklung der Lehramtsstudiengänge Inklusion in der Lehrerausbildung Aktivitäten der KMK zur Fortentwicklung der Lehramtsstudiengänge 26.04.2013 Leipzig Aart Pabst, KMK AG Lehrerbildung 1 1. Beschluss der KMK vom 6.12.2012: Veränderung

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

Fachoberschule für Wirtschaft und Verwaltung Deutsche Schule Tokyo Yokohama 2-4-1 Chigasaki-Minami Tsuzuki-ku Yokohama 224-0037 Japan Tel.

Fachoberschule für Wirtschaft und Verwaltung Deutsche Schule Tokyo Yokohama 2-4-1 Chigasaki-Minami Tsuzuki-ku Yokohama 224-0037 Japan Tel. Fachoberschule für Wirtschaft und Verwaltung Deutsche Schule Tokyo Yokohama 2-4-1 Chigasaki-Minami Tsuzuki-ku Yokohama 224-0037 Japan Tel. +81-45-941-4841, -4842 Fax +81-45-941-4481 E-Mail: dsty@dsty.ac.jp

Mehr

KAUFMÄNNISCHE SCHULE LÖRRACH DIE BERUFSKOLLEGS 1 UND 2

KAUFMÄNNISCHE SCHULE LÖRRACH DIE BERUFSKOLLEGS 1 UND 2 KAUFMÄNNISCHE SCHULE LÖRRACH DIE BERUFSKOLLEGS 1 UND 2 2 IMPRESSUM Kaufmännische Schule Lörrach Wintersbuckstr. 5 79539 Lörrach Abteilungsleiter: StD Jürgen Ude Telefon: 07621-95668-0 Telefax: 07621-168584

Mehr

Die Berufswegekonferenz

Die Berufswegekonferenz Die Berufswegekonferenz Zielsetzung der Berufswegekonferenz (BWK) Die BWK verfolgt das Ziel, die Übergänge und Schnittstellen von Schule und Beruf unter Beteiligung der Schülerinnen und Schüler sowie deren

Mehr

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen In der Städtischen katholische Grundschule Ablauf des Abends Begrüßung Grundschule- Was dann? Schulformen in Gütersloh Offene Fragerunde Die

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Projektbericht: Seminar "Sozialkompetenz im BVJ" der Georg-von- Langen-Schule

Projektbericht: Seminar Sozialkompetenz im BVJ der Georg-von- Langen-Schule Projektbericht: Seminar "Sozialkompetenz im BVJ" der Georg-von- Langen-Schule 1. Entwicklung der Seminare Seit dem Schuljahr 2000/2001 werden in der Georg-von-Langen-Schule Seminare zur "Förderung und

Mehr

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE DIE MAURER- SCHULE An der Maurerschule werden Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung, einer Mehrfachbehinderung oder erheblichen

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

Ludwig-Erhard-Schule. Informationen zum Kaufmann zur Kauffrau für Büromanagement

Ludwig-Erhard-Schule. Informationen zum Kaufmann zur Kauffrau für Büromanagement Informationen zum Kaufmann zur Kauffrau für Büromanagement 2 3 4 5 6 Neue Prüfungsordnung Gestreckte Abschlussprüfung Wegfall der Zwischenprüfung Prüfung von Inhalten des 1. Ausbildungsjahres nach 15 Monaten.

Mehr

zeitna Personaldienstleistungen

zeitna Personaldienstleistungen zeitna Personaldienstleistungen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue Arbeit bietet Langzeitarbeitslosen und Menschen mit besonderen Problemen Perspektiven durch

Mehr

Fachbereich Wirtschaft & Informatik

Fachbereich Wirtschaft & Informatik Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte Osnabrück Fachbereich Wirtschaft & Informatik Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren ständig und deutlich verändert und dieser Prozess ist sicher noch nicht

Mehr

Projektkarte für das Projekt:

Projektkarte für das Projekt: Projektkarte für das Projekt: Arbeiten mit der ERP-Software NAVISION Erarbeitung von Lernabschnitten/ bzw. -einheiten in den Arbeitsplänen der kaufmännischen Ausbildungsberufen Bürokaufleute, Kaufleute

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: These, Begründung, Beispiel - überzeugend argumentieren. Sprache zielgerichtet einsetzen (Klasse 5/6) Das komplette Material finden

Mehr

Einjährige Berufsfachschule -Wirtschaftfür Realschulabsolventinnen/-absolventen (Höhere Handelsschule)

Einjährige Berufsfachschule -Wirtschaftfür Realschulabsolventinnen/-absolventen (Höhere Handelsschule) Seite 1 von 5 RWB Einjährige Berufsfachschule -Wirtschaftfür Realschulabsolventinnen/-absolventen (Höhere Handelsschule) Wann könnte dich diese Schulform interessieren? Du suchst einen Beruf, der branchenübergreifend

Mehr

Merkblatt. zur berufsbegleitenden Aufstiegsfortbildung zum/r Zahnmedizinischen Verwaltungsassistent(in) ZMV *

Merkblatt. zur berufsbegleitenden Aufstiegsfortbildung zum/r Zahnmedizinischen Verwaltungsassistent(in) ZMV * zur berufsbegleitenden Aufstiegsfortbildung zum/r Zahnmedizinischen Verwaltungsassistent(in) ZMV * Mitarbeiterinnen in Zahnarztpraxen bietet die Landeszahnärztekammer Hessen über ihre FAZH die Möglichkeit

Mehr

Fachhochschulreife. Klasse 12 32 Wochenstunden

Fachhochschulreife. Klasse 12 32 Wochenstunden Fachoberschule Typ: Sozial- und Gesundheitswesen Fachhochschulreife Klasse 12 32 Wochenstunden Klasse 11 4 Tage gelenktes Praktikum im Berufsfeld 2 Tage Schule mindestens vierjährige Berufstätigkeit im

Mehr

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Englisch bilingual Französisch, Italienisch, Spanisch, Türkisch, Lateinisch durch besondere

Mehr