BEST OF Otto Brenner Preis Kritischer Journalismus Gründliche Recherche statt bestellter Wahrheiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BEST OF Otto Brenner Preis 2011. Kritischer Journalismus Gründliche Recherche statt bestellter Wahrheiten"

Transkript

1 BEST OF Otto Brenner Preis 2011 Kritischer Journalismus Gründliche Recherche statt bestellter Wahrheiten Preisträger 2011 Begründungen der Jury Prämierte Beiträge Recherche-Stipendien Preisverleihung 2011 Ausschreibung 2012

2

3 BEST OF Otto Brenner Preis 2011 Kritischer Journalismus Gründliche Recherche statt bestellter Wahrheiten

4 INHALT

5 Vorwort 5 Jupp Legrand Eröffnung 8 Berthold Huber Festrede 16 Prof. Dr. Norbert Lammert Preisträger Preis 29 Volker ter Haseborg, Lars-Marten Nagel Artikelserie über den Gagfah-Skandal 2. Preis 43 Jürgen Dahlkamp, Gunther Latsch, Jörg Schmitt Artikelserie HSH Nordbank-Affäre 3. Preis 61 Ursel Sieber Gesunder Zweifel Otto Brenner Preis Spezial 67 Katja Thimm Vaters Zeit Newcomerpreis 97 Jonathan Stock Peters Traum Medienprojektpreis 113 Sebastian Pantel Artikelserie Jugend und Kriminalität Recherche-Stipendien I 122 Matthias Dell Tea Party Time. Die Rechtsbewegung der Bürger 124 Urs Spindler Eulex-Mission im Kosovo: Ein Rechtsstaat im rechtsfreien Raum Recherche-Stipendien II (Ergebnisse abgeschlossener Stipendien) 128 Marvin Oppong 135 Frank Brunner 140 Gordon Repinski Medienpolitische Tagung der Otto Brenner Stiftung Einführung in die Tagung 156 Jupp Legrand 20 Thesen zum deutschen Medienjournalismus 162 Hans-Jürgen Jakobs 174 Die Jury 180 Daten und Fakten zum Otto Brenner Preis Preisträger Ausschreibung Otto Brenner Preis für kritischen Journalismus

6 VORWORT 4

7 Das Internet-Portal listet aktuell über 420 Preise, die allein im deutschsprachigen Raum jährlich an Journalisten vergeben werden. Unternehmen, Vereinigungen, Verbände und Lobbygruppen, aber auch Privatpersonen, Sponsoren und Stiftungen initiieren Journalistenpreise, prämieren ihre Preisträger und schaffen so Öffentlichkeit für ihr Anliegen. Viele Ausschreibungen kaschieren dabei kaum noch ihre wahren Absichten: statt Qualitätsjournalismus zu unterstützen, wird PR ausgezeichnet. Die noch kurze, aber erfolgreiche Geschichte des Otto Brenner Preises für kritischen Journalismus steht für den Anspruch, nur Beiträge zu prämieren, die in der breiten Masse durch eigenständige und intensive Recherche auffallen, durch die Themenwahl überzeugen und sich durch besondere journalistische Qualität auszeichnen. Die überwältigende Resonanz, auf die die Ausschreibungen zum Otto Brenner Preis seit Jahren stoßen, unterstreicht, dass die professionelle Arbeit der ehrenamtlich tätigen Fach-Jury hohes Ansehen genießt und der Journalistenpreis der Otto Brenner Stiftung eine breite Wertschätzung erfährt. Jeweils über 500 Be werbungen in den vergangenen Jahren sind ein Beleg für den guten Ruf, den sich der Brenner Preis inzwischen erworben hat. Dieses Vertrauen in den Brenner Preis, seine Jury und die Stiftung ist uns Verpflichtung, auch künftig investigative Recherche zu prämieren, hohes jour - nalistisches Können auszuzeichnen und zum Veröffentlichen von unbequemen Wahrheiten in der deutschen Medienlandschaft zu ermutigen. Bewerbungen für den Otto Brenner Preis für kritischen Journalismus 2012 nehmen wir vom 1. April bis zum 31. Juli an. Die Preisverleihung findet am 30. Oktober in Berlin statt. Jupp Legrand, Geschäftsführer der Otto Brenner Stiftung 5

8 ERÖFFNUNG

9 Berthold Huber Rede zur Verleihung der Otto Brenner Preise für kritischen Journalismus 2011

10 Sehr geehrter Herr Bundestags - präsident Prof. Dr. Lammert! Liebe Preisträgerinnen und Preisträger, liebe Gäste der Preisträger, liebe Mitglieder der Preis-Jury, meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich willkommen zur Verleihung der Otto Brenner Preise 2011 für kritischen Journalismus sind wir mit 135 Bewerbungen gestartet, dieses Jahr waren es fast 550. Zum vierten Mal in Folge wurden mehr als 500 Be werbungen eingereicht. Dieses hohe Niveau bedeutet für mich zweierlei: Erstens: Der Brenner-Preis genießt hohe Wertschätzung und hat sich im Reigen der wichtigen Journalistenpreise etabliert. Zweitens: Der Preis hat sein eigenes Profil und ist zu einer Marke geworden. Gründliche Recherche statt bestellter Wahrheiten mit diesem Motto un terstreichen wir, dass wir kritischen Journalismus auszeichnen und keine PR-Ar beiten prämieren. Journalistische Qualität, hartnäckige Recherche, unabhängige Perspektive das sind Kriterien, nach denen die Jury jedes Jahr die Preisträger auswählt. Für unsere Jury gilt: sie hat Profil, sie bündelt Kompetenz, ihre Unabhängigkeit ist unbestritten und ihr Sachverstand führt zu überzeugenden Entscheidungen. Meine sehr geehrten Damen und Herren! Liebe Kolleginnen und Kollegen, es ist mir eine große Freude, die Mitglieder der Jury begrüßen zu können. Liebe Frau Mikich, herzlich willkommen und ganz herzlichen Dank für Ihre engagierte Mitarbeit in der Brenner - Jury! Frau Mikich, Frontfrau von Monitor, ist seit einigen Wochen auch Leiterin der Programmgruppe Inland des WDR-Fernsehens wie es wohl korrekt im Anstaltsdeutsch heißt. Wir wünschen Ihnen dafür viel Erfolg und freuen uns sehr, dass Sie heute Nachmittag wieder mit Elan und Eleganz durch unsere Preisverleihung führen. Herzlich willkommen, lieber Herr Schumann! Vielen Dank, dass Sie Ihr 8

11 breites Wissen einbringen und uns an Ihrer großen Erfahrung teilhaben lassen. Herr Schumann sorgt in der Jury mit dafür, dass wir unseren Blick immer wieder auch auf kritische Berichterstattungen zu Finanz- und Wirtschaftsfragen lenken. Lieber Herr Prof. Dr. Prantl! Herzlich willkommen bei der OBS und vielen Dank für Ihr Engagement. Es mag den einen oder anderen stören, mich persönlich freut es aber, dass Sie auch als Mitglied der Chefredaktion noch genügend Zeit finden für Ihre unverwechselbaren Beiträge und kritischen Kommentare auf der SZ-Meinungsseite. Lieber Herr Prof. Dr. Lilienthal! Ich heiße auch Sie herzlich willkommen. Wir sind sehr froh darüber, dass der einzige Professor in Deutschland für ich zitiere die Praxis des Qualitätsjournalismus aktiv und engagiert in der Brenner -Jury mitarbeitet. Lieber Prof. Dr. Thomas Leif! Herzlich willkommen bei der Otto Brenner Stiftung! Vielen Dank dafür, dass Sie sich von Anfang an stark für unseren Preis engagiert haben und entscheidend mit dazu beitragen, dass Newcomer unterstützt und der journalistische Nachwuchs gefördert werden. Verehrte Gäste! Höhepunkt der jährlichen Ausschreibung ist unsere Preisverleihung. Ich freue mich, dass auch wieder zahlreiche Medienvertreter von Redaktionen und Sendern gekommen sind, die heute keine Preise bekommen. Aber besonders freut es uns, dass der journalis - tische Nachwuchs den Brenner-Preis und unsere Preisverleihung zu schätzen weiß. Aus München ist die Kompaktklasse der Deutschen Journalistenschule, die Anfang des Monats ihre Ausbildung begonnen hat, angereist. Ich darf den Leiter der Deutschen Journalistenschule, Herrn Jörg Sadrozinski, und den neuen Jahrgang ganz herzlich im Namen der Stiftung und der Jury begrüßen. Herzlich willkommen! Für die Schülerinnen und Schüler der Evangelischen Journalistenschule hier in Berlin war die Anreise nicht ganz so weit. Aber ich heiße auch sie alle mit ihrem Leiter, Herrn Oscar Tiefenthal, 9

12 ganz herzlich bei unserer Preisver - leihung willkommen! Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, es ist mir persönlich eine Ehre und für die Stiftung eine Freude, den heutigen Festredner begrüßen zu können. Herr Bundestagspräsident Prof. Dr. Lammert! Ganz herzlich willkommen bei der Otto Brenner Stiftung und unserer diesjährigen Preisverleihung. Erstmals haben wir einen aktiven Politiker um die Festrede gebeten. Dass der oberste Repräsentant des Deutschen Bundestages heute zu uns spricht, ist allerdings kein Zufall. Sie, Herr Lammert, haben sich in den letzten Jahren immer wieder klar und deutlich, pointiert und kritisch zu medienpolitischen Fragen geäußert. So ist zum Beispiel in der Talkshow- Studie der OBS nachzulesen, dass Sie wenig von dem Geplauder in diesen Gesprächsrunden halten. Für Sie das lassen Sie unmissverständlich die Volksvertreter wissen ist der Deutsche Bundestag der zentrale Ort für politische Auseinandersetzungen und das Parlament der öffentliche Platz für das Ringen um politische Entscheidungen nicht die vielen Plauderstunden im Fernsehen. Im Programm des heutigen Abends ist Prof. Lammert als Festredner angekündigt. Er hat uns wissen lassen, dass seine Rede wahrscheinlich nicht durchgängig festlichen Ansprüchen genügen wird. Lieber Herr Lammert, wir haben diesen Hinweis nicht als Bedrohung empfunden. Im Gegenteil: er hat unsere Neugierde auf Ihre Ausführungen nur noch zusätzlich gesteigert. Meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, heute Nachmittag stand das Thema Medienkritik im Mittelpunkt unserer Arbeitstagung. Es wurde klar, wie wichtig eine funktionierende Medienkritik nicht nur für die Medien selbst ist, sondern auch für eine lebendige Zivilgesellschaft und das demokratische System insgesamt. Medienkritik ist für mich eine Seite der Medaille, wenn es um Fragen der Qualitätssicherung in unserer Mediengesellschaft geht. 10

13 Gesellschaftliche Kontrolle durch engagierte Gremienarbeit ist die zweite, kaum diskutierte Seite, zu der ich einige Anmerkungen machen möchte. 65 Jahre nach der Gründung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks Realität tatsächlich noch abbilden. Ich möchte auf drei Punkte aufmerksam machen: Erstens: Die Integrationsleistung des Bundes der Vertriebenen, beispielsweise beim muss meines Erachtens überprüft werden, ob die Zusammensetzungen der Gremien die gesellschaftliche Aufbau der Bundesrepublik nach dem zweiten Weltkrieg, steht außer Zweifel. Daraus noch heute die Berechtigung 11

14 abzuleiten, im Fernsehrat des ZDF vertreten zu sein, ist jedoch schwer zu vermitteln. Zweitens: Gremien von ARD und ZDF ignorieren bis auf wenige Ausnahmen wichtige Gruppen: z. B. Migranten, Menschen mit Behinderung oder Religionsgruppen. Obwohl diese, wie alle anderen auch, Rundfunkgebühren bezahlen, sind sie von der Kontrolle und Selbstverwaltung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks faktisch ausgeschlossen zumindest nicht offiziell vertreten. Drittens: Das öffentlich-rechtliche Fernsehen hat in vielen Fällen die Jugend verloren einige Intendanten räumen diesen Generationenabriss selbstkritisch ein und drängen auf Gegenmaßnahmen. Doch wie sieht es eigentlich in den Gremien aus? Auch hier muss man jüngere Menschen mit der Lupe suchen. Wenn aber der öffentlich-rechtliche Rundfunk die Jugend wieder gewinnen will und von jungen Menschen weiter auch als ihr Medium wahrgenommen werden soll, muss sich das ändern. Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, die Gewerkschaften haben schon vor einem Jahr auf eine Problematik aufmerksam gemacht, die meines Erachtens in der Diskussion zu kurz kommt. Durch die digitale Entwicklung und die damit einhergehende mediale Konvergenz sind neue Konkurrenzsituationen entstanden. Die Verlegerverbände sind wie die Journalistengewerkschaften traditionell in den Gremien von ARD und ZDF vertreten. Doch nun klagen die Zeitungsverleger gegen die Tagesschau -App der ARD, fordern ihre Verbände lautstark von der Politik weiter Beschränkungen für ARD und ZDF in der digitalen Welt. Das tun sie öffentlich aber sitzen gleichzeitig in deren Gremien. Beim Westdeutschen Rundfunk ist seit einiger Zeit der Telekommunikationsund Neue Medien-Verband BITKOM im Rundfunkrat vertreten auch keine ganz einfache Beziehung. Ich weiß, dass in vielen Rundfunkräten engagiert Gremienarbeit geleistet wird. Aber es ist auch nicht zu übersehen, dass sie immer häufiger an Grenzen stößt. 12

15 Verehrte Gäste! Meine Damen und Herren! Staatsferne und unabhängiger, kritischer Journalismus im öffentlichrechtlichen Programm sind die Garanten für dessen Glaubwürdigkeit. Doch einige Gremien stehen nicht ganz zu unrecht unter dem Generalverdacht, dass zu oft Parteibücher mitentscheiden. Nach dem erzwungenen Ab schied des ZDF-Chefredakteurs Nikolaus Brender überprüft jetzt das Bundesverfassungsgericht die Zusammen - setzung der Gremien. Unabhängig von der Entscheidung steht für mich fest: Die Parteien, aber auch die entsendenden Verbände und gesellschaft - lichen Gruppen gefährden die Glaubwürdigkeit der öffentlich-rechtlichen Sender, wenn parteipolitisches Denken weiter das Handeln bestimmt. Voraussetzung für wirkungsvolle Gremienarbeit ist Fachkompetenz, gute Vorbereitung, Themensicherheit und auch Mut, Fehlentwicklungen als solche klar anzusprechen. Aber auch Beharrlichkeit ist gefragt und Hartnäckigkeit wird gebraucht! Verehrte Gäste! Ich wünsche uns allen eine spannende Preisverleihung und einen schönen Abend! Ich danke für die Aufmerksamkeit! Herr Bundestagspräsident Prof. Lammert! Sie haben das Wort wir freuen uns auf Ihre Festrede! Im Kern muss es bei Gremienbesetzungen und deren Arbeit um etwas anderes gehen: Im Vordergrund müssen Begleitung, Kontrolle und Weiterentwicklung des öffentlichrechtlichen Rundfunks im Geiste kritischer Loyalität stehen. Berthold Huber, Verwaltungsratsvorsitzender der Otto Brenner Stiftung und Jury-Mitglied 13

16 FESTREDE

17 Prof. Dr. Norbert Lammert Festrede zur Verleihung der Otto Brenner Preise für kritischen Journalismus 2011

18 Sehr geehrter Herr Huber, meine Damen und Herren, ich bedanke mich für die freundliche Einladung, die liebenswürdige Begrüßung und ganz besonders für die Großzügigkeit, eine Festrede 1 anzukündigen, die Sie eigentlich gar nicht erwarten. Das macht mir den Einstieg leichter, denn die Anfrage in der damaligen Ein ladung, ob ich einige medien - politische oder medienkritische Be - merkungen bei der Verleihung des Otto Brenner Preises machen könnte, war ohne größeres Nachdenken positiv zu be scheiden die gleichzeitige Vor stellung, das in den Rahmen einer Festrede zu bringen, ist beinahe in - kompatibel. Ich bitte Sie um Nachsicht, wenn ich selber jedenfalls nicht mehr ankündigen und versprechen möchte als zwei, drei aus gewählte medien politische und damit notwendigerweise natürlich auch kritische Anmerkungen, die das, was man zur Rolle von Medien in einer modernen Gesellschaft und zum Verhältnis von Medien und Politik vielleicht sagen könnte und vielleicht bei anderer Gele genheit auch sagen müsste, natürlich nicht annähernd vollständig zum Ausdruck bringen. Ich will mich im Wesentlichen auf zwei Aspekte konzentrieren, die beide eine auch selbstkritische Betrachtungsweise lohnen. Den einen Aspekt hat Herr Huber in seiner Begrüßung bereits angesprochen, nämlich die direkten und indirekten Wirkungen, die sich aus der gründlichen Veränderung der Medienlandschaft der letzten Jahre ganz offensichtlich und an manchen Stellen vielleicht auch nicht ganz so offensichtlich ergeben. Und der andere Aspekt, zu dem ich ein paar Bemerkungen machen möchte, betrifft das besonders schöne, sicher delikate, ganz gewiss nicht spannungsfreie Verhältnis von Politik und Medien, auch und gerade unter dem Gesichtspunkt des Verhältnisses von Politikern zu Journalisten. Die Veränderung der Medienlandschaft Zur Veränderung der Medienlandschaft muss nicht mehr vorgetragen werden, dass sich mit der Digitalisierung von Daten und mit der Etablie- 1 Wir danken Prof. Dr. Norbert Lammert für die Abdruckgenehmigung seiner Rede aus Anlass der Verleihung der Otto Brenner Preise

19 rung des Internets zu einem bis dahin so nicht bekannten, schon gar nicht verfügbaren Medium, die Medienlandschaft grundlegend verändert hat, und dass sich seit dieser Zeit nicht nur Proportionen im Angebot und in der Nachfrage signifikant verschoben haben und dies weiter tun werden. Diese gründlich veränderte Wettbewerbssituation zwischen verschiedenen Medien hat erhebliche Folgen nicht nur für die je - nigen, die Medienangebote machen und für diejenigen, die Medienangebote nutzen, sondern auch und gerade für das Informationsniveau und das Urteilsvermögen einer Gesellschaft. Der letztere Punkt scheint mir nicht in gleicher Weise regelmäßiger Gegenstand all - gemeiner Aufmerksamkeit zu sein, weswegen ich dazu ein paar Bemerkungen machen will. Ich beginne mit dem statistischen Hinweis, dass wir inzwischen eine Internetnutzung in Deutschland haben, die die 80-Prozent-Marke überschritten hat. Und dass von den vier Fünfteln der in diesem Land lebenden Menschen, die überhaupt das Internet nutzen, etwa 60 Prozent täglich von diesen Ange - boten Gebrauch machen. Dass wir uns dabei in einer außerordentlich dynamischen Entwicklung befinden, wird auch daran deutlich, dass sich die tägliche Internet-Nutzungsdauer eines Erwachsenen in den letzten zehn Jahren von durchschnittlich 30 Minuten auf jetzt 95 Minuten pro Erwachsen und Tag mehr als verdreifacht hat. Für diesen Durchschnitt gilt das, was für jedes statistische Mittel gilt: Jedem fallen Beispiele ein, die deutlich davon ab weichen. Auch wenn man berücksichtigt, dass die Internetnutzer vielleicht über eine noch ausgeprägtere Begabung zu gleichzeitiger Nutzung verschiedener Medien verfügen, gibt es irgendwo natürliche Kapazitätsgrenzen, vor allem unter dem Gesichtspunkt des ernsthaften Umgangs mit denselben, sodass sich folgerichtig mit dem Ausdehnen der Nutzung des Mediums Internet die Relationen mit Blick auf andere Medien verschoben haben. Und am meisten ausgeprägt ist die Verschiebung, die es zwischen den elektronischen Medien auf der einen Seite und den Printmedien auf der anderen Seite gegeben hat. Informationsverhalten und Urteilsvermögen Spannender finde ich die Frage, ob dies für das Informationsniveau und damit auch das Urteilsvermögen einer 17

20 Gesellschaft wie unserer eher nachrangig oder doch eher signifikant ist. Ich habe jedenfalls den Eindruck, dass diese Veränderung in der Nutzung verschiedener Medien signifikante Wirkungen für das Informationsverhalten hat und damit tendenziell auch für das Urteilsvermögen unserer Gesellschaft. Deswegen hat es nicht nur ganz offenkundig beachtliche kommerzielle Implikationen, es hat auch erhebliche politische Implikationen, was sich im Übrigen durch das ja wiederum auffällig starke Nutzungsverhalten der jüngeren Generationen mit Blick auf die elektronischen Medien im Allgemeinen, das Internet im Besonderen, tendenziell eher verstärkt und keineswegs abbaut. Der wesentliche Unterschied, auf den ich aufmerksam machen möchte, ist die Art des Nutzerverhaltens. Wer das Internet als seine Quelle für das Be - schaffen von Informationen nutzt, der hat einen prinzipiell anderen Zugang zu Informationen als beispielsweise der klassische Zeitungsleser oder Zeitschriftenleser. Der Nutzer des Internets nutzt dieses Medium, um sich Dingen zu widmen, an denen er Interesse hat. Er findet mit Stichworten eine in zunehmendem Maße gigan tische Zahl von Fundstellen, die nach bestimmten, eher quantitativ für relevant gehaltenen Kriterien für ihn sortiert werden, mit denen er sein Informations- und oder Unterhaltungsbedürfnis bedient. Um den Aspekt der Festrede mindestens im Charakter zu wahren, erspare ich uns den Hinweis, für welche Art von Informationen die Recherchen besonders häufig genutzt werden. Der typische Leser einer Tageszeitung nutzt ein Medium in der Erwartung, mindestens in der akzeptierten Vermutung, mit Informationen konfrontiert zu werden, die andere für wichtig halten. Mir kommt es im Augenblick gar nicht darauf an, ob man das Eine für anachronistisch und das Andere für modern hält, das Eine für sympathisch und das Andere für unsympathisch. Ich will schlicht darauf hinweisen: Es ist nicht dasselbe, ob ich auf dem einen oder anderen Wege meine Informa - tionen suche und beziehe. Ich glaube, dass es auch kein unfreund licher Akt gegenüber dem einen oder anderen Medium ist, wenn man darauf hinweist, dass das Internet da, wo es sorgfältig ist, eher lexikalisch als analytisch ist, während umgekehrt eine Zeitung, wenn sie sorgfältig arbeitet, eher analytisch als lexikalisch ihre Nutzer erreicht. 18

21 Noch einmal: Man kann das eine oder andere spannender finden dass es nicht dasselbe ist, halte ich für offensichtlich. Deswegen ist es naheliegend, dass es Folgen für das Informations - niveau und damit tendenziell für das Urteilsvermögen einer Gesellschaft hat, ob die Art der Informationsbeschaffung ganz oder überwiegend sich durch das eine oder das andere Medium oder durch beide gleichzeitig und in welchen Relationen zueinander vollzieht. Zu den Veränderungen, die mit dem Internet die Medienlandschaft natürlich nicht nur in Deutschland, sondern weltweit betreffen, gehört, dass sich damit die Wettbewerbsbedingungen im Allgemeinen einmal mehr, und zwar gründlich, verändert haben. Zu den Veränderungen gehört genauso, dass nicht mehr länger die Printmedien die Wettbewerbsbedingungen der Medienwelt bestimmen, sondern die elektronischen Medien dies tun. Was wiederum unter vielen anderen Aspekten, die auch spannend sein mögen zur Folge hat, dass die Präferenzen, die die elektronischen Medien gegenüber den Printmedien haben, zunehmend von dem einen auch auf das andere Medium durchschlagen. Bild vor Text, Personen vor Sachverhalten, Schnelligkeit vor Gründlichkeit Weil ich ausdrücklich zu medien - kritischen Anmerkungen eingeladen worden bin, will ich nun sagen, was mich als Mediennutzer besorgt, gelegentlich nervt und manchmal auch ärgert: Es gibt in meiner Wahrnehmung eine Reihe großer Trends, die wie mir scheint, mit dem Internet als Medium in einer ursächlichen Weise zusammenhängen und sich über die elektronischen Medien und ihren naturgemäß besonders starken Verflechtungen mit dem Internet auf die Medienlandschaft im Ganzen niederschlagen. Da ist zum Beispiel der Trend des zunehmenden Vorrangs von Bildern gegenüber Texten. Es ist der schwer übersehbare Trend des Vorranges von knappen Botschaften gegenüber ausführlichen Analysen, von Schlagzeilen gegenüber Sachverhalten. Es gibt seit langem den Trend zur Personalisierung von allem und jedem, und richtig schön medienwirksam ist ein Thema, wenn es sich mit Personen verbinden lässt. Ohne Personalisierung fehlt ihm tatsächlich oder scheinbar die Mindest- 19

22 attraktivität, die mediale Verwendungsoptionen brauchen. Es gibt in einer nach meiner Wahrnehmung auffällig gesteigerten Form in Verbindung mit dem Triumphzug des Internets quer durch die Medienlandschaft den immer stärkeren Vorrang der Schnelligkeit gegenüber der Gründlichkeit der Informationsbeschaffung und Infor - mationsvermittlung. Den Luxus, eine Information auf ihre Richtigkeit zu prüfen, bevor man sie potenziellen Nutzern anbietet, glauben sich immer mehr Journalisten gar nicht mehr erlauben zu können, weil die Konkurrenzbedingungen so sind, wie sie sind. Und das Ganze ist schließlich verbunden mit einer geradezu gnadenlosen Dominanz der Unterhaltung gegenüber der Information, die sich quer durch die Medienlandschaft beobachten lässt. Und sie ist natürlich im elektronischen Bereich ausgeprägter als im Printbereich. Dass sie dort nicht zu beobachten sei, scheint mir eine allerdings verharmlosende Vermutung. Die Otto Brenner Stiftung hat neben anderen Verdiensten den lobenswerten Vorzug, sich immer wieder mit besonders relevanten Fragestellungen unserer Medienwelt auseinanderzusetzen. Und dazu gehört etwa aus diesem Jahr nicht nur die interessante Studie über Talkshows und deren Prominenz und Relevanz, sondern auch über die Entwicklung von Nachrichten im Fernsehen. Im Ergebnis dieser Studie steht die ebenso plausible wie für mich jedenfalls erschreckende Demonstration einer zunehmenden Entpolitisierung auch von Nachrichtensendungen. Wobei mir niemand erläutern muss, dass nicht alles, was politisch ist, eo ipso nachrichtenrelevant sein muss, und umgekehrt in Nachrichten nichts Unpolitisches vorkommen dürfe. Aber wenn man davon ausgeht, dass Nachrichten eigentlich ein klassisches Format für die Vermittlung politisch relevanter Sachverhalte sein könnten, vielleicht auch sein sollten, finde ich schon nicht unerheblich, dass nach Medienanalysen, die nicht ich angestellt habe, der mit Abstand größte Politik-Anteil in einer deutschen Fernsehnachrichtensendung bei lediglich 48 Prozent liegt. Selbst bei keinem öffentlich-rechtlichen Medium haben wir in den Nachrichtensendungen einen Politik-Anteil, der die 50 Prozent-Grenze erreichte oder gar überböte. Bei den privaten Anbietern liegt dieser Anteil bei unter 20, teilweise sogar bei unter 20

23 10 Prozent. Dass die bei der jungen Generation am stärksten gesehene Nachrichtensendung nicht mehr von öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten angeboten wird, komplettiert das Bild. Der Vorrang der Unterhaltung Ich halte mich natürlich nicht für einen unbefangenen oder gar neutralen Be - oba chter der Szene. Jeder hat seine besonderen Empfindlichkeiten, das will ich nicht bestreiten. Aber zu der immer noch nicht ganzen Wahrheit der Medienentwicklung der letzten Jahre gehört, dass aufgrund des Wettbewerbs auch und gerade öffentlich-rechtliche Rundfunk- und Fernsehanstalten sich aus den besonderen Verpflichtungen, die sich aus ihrer Gebührenfinanzierung ergeben, weitgehend zurückgezogen haben. Oder aber entsprechende An - gebote in Nischenprogramme outgesourct haben, um die Hauptprogramme für den Wettbewerb freizubekommen, denen man sich unter den gegebenen Bedingungen unserer Mediengesellschaft stellen zu müssen glaubt. Heute, am 22. November 2011, ist es auf den Tag genau sechs Jahre her, dass mit Angela Merkel die erste Frau in das Amt der Bundeskanzlerin gewählt wurde. Wiederum heute auf den Tag genau vor 21 Jahren trat die erste britische Premierministerin von diesem Amt zurück. Und vor 48 Jahren, 1963, wurde John F. Kennedy in Dallas ermordet. Alles herausragende Politik - ereignisse, die natürlich auch und gerade die Medien begleitet und verfolgt haben. Mit einem vergleichbaren Ereignis kann und will die Politik heute sicher nicht dienen. Aber heute Morgen hat beispielsweise im Deutschen Bundes tag die Debatte über die Frage stattgefunden: Wie geht eigentlich dieses Land in Gestalt seiner verantwortlichen politischen Institutionen mit dieser ebenso unglaublichen wie unerträglichen Serie von Mord - anschlägen einer neonazistischen Bande um? Natürlich hat, wie in der Regel, Phoenix Bundestagsdebatten im Programm. Bei ARD und ZDF findet business as usual statt: Rote Rosen, Folge 1.152, war heute morgen in der ARD zu sehen, während sich der Deutsche Bundestag mit einem Thema beschäftigt, das nun wiederum nach der überwiegenden Mehrheit der deutschen Medienprominenz eigentlich das zentrale Thema dieser Republik sein müsste. Das ZDF brachte Volle Kanne und lässt sich auch nicht 21

24 weiter irritieren. Und so setzt diese Gesellschaft in Gestalt ihrer Medien die Prioritäten, die sie für richtig hält. Um nicht missverstanden zu werden: Ich halte ausdrücklich an dem Prinzip fest, dass über die Relevanz auch und gerade von Nachrichten nicht die Politik zu entscheiden hat. Aber ich erlaube mir den Hinweis, dass man sich nicht über das politische Bewusstsein einer Gesellschaft beklagen soll, wenn man selber als Medienvertreter die Priori - täten so setzt und der Unterhaltung einen gnadenlosen Vorrang gegenüber allem und jedem gewährt. Mir ist zugegebenermaßen auch erst vor ein paar Jahren die Weisheit eines schlichten Satzes von Neil Postman aus seinem 1986 erschienenen und damals viel zitierten Bestseller Wir amüsieren uns zu Tode so richtig zu Bewusstsein gekommen: Das Problem des Fern - sehens ist nicht, dass es zu viel Unterhaltung bringt. Das Problem des Fernsehens ist, dass es aus allem und jedem Unterhaltung macht. Die Talkshows sind für mich gewissermaßen die An wendung dieses Prinzips auf alles und jedes, beispielsweise auf die Politik. Und ich widerstehe jetzt tapfer der Ver suchung, meine ohnehin hinreichend bekannte Begeisterung für dieses bekannte Format einmal mehr in ganzer Pracht und Schönheit auszubreiten. Ich begnüge mich mit einem einzigen, wiederum statistischen Be - fund. Die vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen in Deutschland im Hauptprogramm im Jahr übertragenen Bundestagsdebatten machten addiert im vergangenen Jahr 28 Stunden aus. Das ist etwa eine halbe Stunde pro Woche. Die im öffentlich-rechtlichen Fernsehen pro Woche angebotenen Talkshows ma chen 22 Stunden aus, über das Vierzigfache, zusammen Stunden im Jahr. Noch einmal: Dürfen die das? Ja, die dürfen das! Für eine Errungenschaft halte ich das aber nicht. Zumal ja jeder seine eigenen Beobachtungen machen kann, im Übrigen auch machen muss, welche Aussichten durch diese Formate für die Erläuterung, Vermittlung gerade auch zunehmend komplexer Sachverhalte gegeben sind. Das Verhältnis von Politikern und Journalisten Aufgrund des begrenzten Zeitrahmens beschränke ich mich auf einige wenige Bemerkungen zum Verhältnis von Politikern und Journalisten: Dass dieses ein ganz besonderes ist, muss nicht 22

25 erläutert werden. Dass diese beiden Berufe eine Reihe von erkennbaren Unterschieden aufweisen, ist auch im Einzelnen nicht erläuterungsbedürftig. Dass es auf der anderen Seite auch eine Reihe von Gemeinsamkeiten gibt, sollte mindestens nicht unterschlagen werden. Das gilt beispielsweise mit Blick auf das jeweils relativ ausgeprägte Selbstbewusstsein. Weder bei meinen Kolleginnen und Kollegen in der Politik, noch bei den Journalisten, treffe ich regelmäßig auf ausgeprägte Minderwertigkeitskomplexe. Beide scheinen mir gelegentlich, die Politiker wie die Journalisten, von der Versuchung ge - plagt, sich für eine besondere Kategorie der Menschheit zu halten, denen Dinge, die für den Rest der Menschheit gelten, eigentlich nicht zugemutet werden dürfen. Und zu den Gemeinsamkeiten gehört auch, dass sie beide interessanterweise einen relativ hohen Einfluss und beide einen relativ schlechten Ruf haben. Beides ist grob ungerecht, wie sich versteht das muss ich nicht erläutern. Mein größter Trost, wenn ich diese konstant gleich deprimierenden Reputationsskalen lese, besteht darin, dass noch hinter Journalisten und Politikern, inzwischen nicht nur Banker rangieren, was ich ja fast verstehe, sondern auch Buchhändler, was ich völlig unbegreiflich finde. Und da ich mir das überhaupt nur mit einem frei schwebenden Ressentiment erklären kann, neige ich dazu, die ganze Untersuchung für offenkundig unseriös zu halten, um mit auf diesem Wege gestärkten Selbstbewusstsein den übertragenen Aufgaben weiter nachzukommen. Ich möchte Sie jedoch gerne auf einen interessanten Befund aufmerksam machen, den ich in einer Studie von Hans Matthias Kepplinger vor einiger Zeit gefunden habe, in der er dieses natürlich spannungsreiche Verhältnis zwischen Politikern und Journalisten untersucht. Er kommt dabei unter anderem zu dem Ergebnis, dass fast die Hälfte der Journalisten beklagt, es sei kaum noch möglich, etwas über die Ziele von Politikern zu erfahren, während fast die Hälfte der Politiker findet, es werde regelmäßig falsch berichtet. Dabei gehen fast 80 Prozent der befragten Journalisten und Politiker davon aus, dass die jeweils andere Gruppe ohnehin nur eigene Interessen verfolgt. Politiker verfolgen persönliche Interessen und Parteiinteressen, Journalisten hätten nur Auflage und Quote 23

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WOHNEN IN BÜROHÄUSERN In vielen deutschen Großstädten gibt es nicht genug Wohnungen. In Frankfurt am Main wurde deshalb damit begonnen, leer stehende Bürogebäude in der Bürostadt Niederrad zu Wohnhäusern

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Vorsorgeexperte Bernd Raffelhüschen im Interview Die Rente ist sicher Die Wirtschaftskrise hat viel privates Vermögen vernichtet. Und an den Staat als Retter im Alter

Mehr

Grußwort. von Karl-Ludwig Kley. Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck

Grußwort. von Karl-Ludwig Kley. Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck Grußwort von Karl-Ludwig Kley Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck anlässlich des Besuchs von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und der Inbetriebnahme einer Energiezentrale auf dem Werkgelände

Mehr

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen

Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master. Herzlich Willkommen Erfolgreich bewerben: So klappt es mit dem Master Herzlich Willkommen Übersicht 1. Grundsätzliches zur Bewerbung 2. Motivationsschreiben 3. Lebenslauf 4. Professorengutachten 5. Bewerbung im Ausland Grundsätzliches

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014 Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer VAV Versicherungs-AG erhebt das Nutzungsverhalten der Österreicher von mobilen Endgeräten während des Autofahrens

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Die größten Fehler beim privaten Immobilienverkauf

Die größten Fehler beim privaten Immobilienverkauf Die größten Fehler beim privaten Immobilienverkauf Broschüre für Verkäufer Fehler Nr. 1 Falsche Preiseinschätzung Immobilien sind sehr individuell. Das macht es schwer ihren Wert zu bestimmen. Beim Verkauf

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Wandel gestalten für Frauen und Männer

Wandel gestalten für Frauen und Männer Wandel gestalten für Frauen und Männer Wissenschaft Medien Öffentliche Institutionen Wirtschaft Sozialwirtschaft Unsere Initiative Chefsache. Wandel gestalten für Frauen und Männer ist ein Netzwerk zur

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE Im folgenden werden die wichtigsten Befunde einer Allensbacher Befragung von Kunden der Mecklenburgischen

Mehr

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite Repräsentative Umfrage bei 1.026 Deutschen von KAS BANK und forsa

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Sven Stopka Versicherungsmakler

Sven Stopka Versicherungsmakler Sven Stopka Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Risikolebensversicherung

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Die verschiedenen Bereiche der Immobilienwirtschaft verlangen heute einen hohes Maß an fachlicher Qualifikation.

Die verschiedenen Bereiche der Immobilienwirtschaft verlangen heute einen hohes Maß an fachlicher Qualifikation. Über Uns Die verschiedenen Bereiche der Immobilienwirtschaft verlangen heute einen hohes Maß an fachlicher Qualifikation. Der Kauf oder Verkauf von Immobilien ist meist ein Schritt mit existenziellen Auswirkungen,

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Asien - attraktivster Markt für die Offenen Immobilienfonds Die Offenen Immobilienfonds

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

ZAMMA-KEMMA. Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof

ZAMMA-KEMMA. Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof ZAMMA-KEMMA Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof Gemeinsam feiern, essen, spielen, musizieren und tanzen mit Menschen aus aller Welt unter dem Motto: Damit aus Fremden Freunde

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen.

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen. BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de August 2012, Nr. 3 Viele Versicherungen ändern sich Unisex - Tarife zum Jahresende. Was ist zu tun? Was bedeuten Unisex - Tarife? Wo wird

Mehr

Pressemitteilung Frankfurt, 26. Juni 2012

Pressemitteilung Frankfurt, 26. Juni 2012 Pressemitteilung Frankfurt, 26. Juni 2012 Schlechte Noten für die Krisenkommunikation Studie: Große Mehrheit der Deutschen hält Politiker und Wirtschaftsvertreter für unglaubwürdig In der Euro- und Verschuldungskrise

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

ich freue mich sehr, Sie hier im Namen des Vorstands zur diesjährigen Hauptversammlung begrüßen zu dürfen. Das Geschäftsjahr 2014 war

ich freue mich sehr, Sie hier im Namen des Vorstands zur diesjährigen Hauptversammlung begrüßen zu dürfen. Das Geschäftsjahr 2014 war Rede des Vorstandsvorsitzenden (CEO) Dr. Thomas Vollmoeller zur ordentlichen Hauptversammlung der XING AG am Mittwoch, den 3. Juni 2015 in der Handwerkskammer Hamburg Es gilt das gesprochene Wort. Meine

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr