BEST OF Otto Brenner Preis Kritischer Journalismus Gründliche Recherche statt bestellter Wahrheiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BEST OF Otto Brenner Preis 2011. Kritischer Journalismus Gründliche Recherche statt bestellter Wahrheiten"

Transkript

1 BEST OF Otto Brenner Preis 2011 Kritischer Journalismus Gründliche Recherche statt bestellter Wahrheiten Preisträger 2011 Begründungen der Jury Prämierte Beiträge Recherche-Stipendien Preisverleihung 2011 Ausschreibung 2012

2

3 BEST OF Otto Brenner Preis 2011 Kritischer Journalismus Gründliche Recherche statt bestellter Wahrheiten

4 INHALT

5 Vorwort 5 Jupp Legrand Eröffnung 8 Berthold Huber Festrede 16 Prof. Dr. Norbert Lammert Preisträger Preis 29 Volker ter Haseborg, Lars-Marten Nagel Artikelserie über den Gagfah-Skandal 2. Preis 43 Jürgen Dahlkamp, Gunther Latsch, Jörg Schmitt Artikelserie HSH Nordbank-Affäre 3. Preis 61 Ursel Sieber Gesunder Zweifel Otto Brenner Preis Spezial 67 Katja Thimm Vaters Zeit Newcomerpreis 97 Jonathan Stock Peters Traum Medienprojektpreis 113 Sebastian Pantel Artikelserie Jugend und Kriminalität Recherche-Stipendien I 122 Matthias Dell Tea Party Time. Die Rechtsbewegung der Bürger 124 Urs Spindler Eulex-Mission im Kosovo: Ein Rechtsstaat im rechtsfreien Raum Recherche-Stipendien II (Ergebnisse abgeschlossener Stipendien) 128 Marvin Oppong 135 Frank Brunner 140 Gordon Repinski Medienpolitische Tagung der Otto Brenner Stiftung Einführung in die Tagung 156 Jupp Legrand 20 Thesen zum deutschen Medienjournalismus 162 Hans-Jürgen Jakobs 174 Die Jury 180 Daten und Fakten zum Otto Brenner Preis Preisträger Ausschreibung Otto Brenner Preis für kritischen Journalismus

6 VORWORT 4

7 Das Internet-Portal listet aktuell über 420 Preise, die allein im deutschsprachigen Raum jährlich an Journalisten vergeben werden. Unternehmen, Vereinigungen, Verbände und Lobbygruppen, aber auch Privatpersonen, Sponsoren und Stiftungen initiieren Journalistenpreise, prämieren ihre Preisträger und schaffen so Öffentlichkeit für ihr Anliegen. Viele Ausschreibungen kaschieren dabei kaum noch ihre wahren Absichten: statt Qualitätsjournalismus zu unterstützen, wird PR ausgezeichnet. Die noch kurze, aber erfolgreiche Geschichte des Otto Brenner Preises für kritischen Journalismus steht für den Anspruch, nur Beiträge zu prämieren, die in der breiten Masse durch eigenständige und intensive Recherche auffallen, durch die Themenwahl überzeugen und sich durch besondere journalistische Qualität auszeichnen. Die überwältigende Resonanz, auf die die Ausschreibungen zum Otto Brenner Preis seit Jahren stoßen, unterstreicht, dass die professionelle Arbeit der ehrenamtlich tätigen Fach-Jury hohes Ansehen genießt und der Journalistenpreis der Otto Brenner Stiftung eine breite Wertschätzung erfährt. Jeweils über 500 Be werbungen in den vergangenen Jahren sind ein Beleg für den guten Ruf, den sich der Brenner Preis inzwischen erworben hat. Dieses Vertrauen in den Brenner Preis, seine Jury und die Stiftung ist uns Verpflichtung, auch künftig investigative Recherche zu prämieren, hohes jour - nalistisches Können auszuzeichnen und zum Veröffentlichen von unbequemen Wahrheiten in der deutschen Medienlandschaft zu ermutigen. Bewerbungen für den Otto Brenner Preis für kritischen Journalismus 2012 nehmen wir vom 1. April bis zum 31. Juli an. Die Preisverleihung findet am 30. Oktober in Berlin statt. Jupp Legrand, Geschäftsführer der Otto Brenner Stiftung 5

8 ERÖFFNUNG

9 Berthold Huber Rede zur Verleihung der Otto Brenner Preise für kritischen Journalismus 2011

10 Sehr geehrter Herr Bundestags - präsident Prof. Dr. Lammert! Liebe Preisträgerinnen und Preisträger, liebe Gäste der Preisträger, liebe Mitglieder der Preis-Jury, meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich willkommen zur Verleihung der Otto Brenner Preise 2011 für kritischen Journalismus sind wir mit 135 Bewerbungen gestartet, dieses Jahr waren es fast 550. Zum vierten Mal in Folge wurden mehr als 500 Be werbungen eingereicht. Dieses hohe Niveau bedeutet für mich zweierlei: Erstens: Der Brenner-Preis genießt hohe Wertschätzung und hat sich im Reigen der wichtigen Journalistenpreise etabliert. Zweitens: Der Preis hat sein eigenes Profil und ist zu einer Marke geworden. Gründliche Recherche statt bestellter Wahrheiten mit diesem Motto un terstreichen wir, dass wir kritischen Journalismus auszeichnen und keine PR-Ar beiten prämieren. Journalistische Qualität, hartnäckige Recherche, unabhängige Perspektive das sind Kriterien, nach denen die Jury jedes Jahr die Preisträger auswählt. Für unsere Jury gilt: sie hat Profil, sie bündelt Kompetenz, ihre Unabhängigkeit ist unbestritten und ihr Sachverstand führt zu überzeugenden Entscheidungen. Meine sehr geehrten Damen und Herren! Liebe Kolleginnen und Kollegen, es ist mir eine große Freude, die Mitglieder der Jury begrüßen zu können. Liebe Frau Mikich, herzlich willkommen und ganz herzlichen Dank für Ihre engagierte Mitarbeit in der Brenner - Jury! Frau Mikich, Frontfrau von Monitor, ist seit einigen Wochen auch Leiterin der Programmgruppe Inland des WDR-Fernsehens wie es wohl korrekt im Anstaltsdeutsch heißt. Wir wünschen Ihnen dafür viel Erfolg und freuen uns sehr, dass Sie heute Nachmittag wieder mit Elan und Eleganz durch unsere Preisverleihung führen. Herzlich willkommen, lieber Herr Schumann! Vielen Dank, dass Sie Ihr 8

11 breites Wissen einbringen und uns an Ihrer großen Erfahrung teilhaben lassen. Herr Schumann sorgt in der Jury mit dafür, dass wir unseren Blick immer wieder auch auf kritische Berichterstattungen zu Finanz- und Wirtschaftsfragen lenken. Lieber Herr Prof. Dr. Prantl! Herzlich willkommen bei der OBS und vielen Dank für Ihr Engagement. Es mag den einen oder anderen stören, mich persönlich freut es aber, dass Sie auch als Mitglied der Chefredaktion noch genügend Zeit finden für Ihre unverwechselbaren Beiträge und kritischen Kommentare auf der SZ-Meinungsseite. Lieber Herr Prof. Dr. Lilienthal! Ich heiße auch Sie herzlich willkommen. Wir sind sehr froh darüber, dass der einzige Professor in Deutschland für ich zitiere die Praxis des Qualitätsjournalismus aktiv und engagiert in der Brenner -Jury mitarbeitet. Lieber Prof. Dr. Thomas Leif! Herzlich willkommen bei der Otto Brenner Stiftung! Vielen Dank dafür, dass Sie sich von Anfang an stark für unseren Preis engagiert haben und entscheidend mit dazu beitragen, dass Newcomer unterstützt und der journalistische Nachwuchs gefördert werden. Verehrte Gäste! Höhepunkt der jährlichen Ausschreibung ist unsere Preisverleihung. Ich freue mich, dass auch wieder zahlreiche Medienvertreter von Redaktionen und Sendern gekommen sind, die heute keine Preise bekommen. Aber besonders freut es uns, dass der journalis - tische Nachwuchs den Brenner-Preis und unsere Preisverleihung zu schätzen weiß. Aus München ist die Kompaktklasse der Deutschen Journalistenschule, die Anfang des Monats ihre Ausbildung begonnen hat, angereist. Ich darf den Leiter der Deutschen Journalistenschule, Herrn Jörg Sadrozinski, und den neuen Jahrgang ganz herzlich im Namen der Stiftung und der Jury begrüßen. Herzlich willkommen! Für die Schülerinnen und Schüler der Evangelischen Journalistenschule hier in Berlin war die Anreise nicht ganz so weit. Aber ich heiße auch sie alle mit ihrem Leiter, Herrn Oscar Tiefenthal, 9

12 ganz herzlich bei unserer Preisver - leihung willkommen! Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, es ist mir persönlich eine Ehre und für die Stiftung eine Freude, den heutigen Festredner begrüßen zu können. Herr Bundestagspräsident Prof. Dr. Lammert! Ganz herzlich willkommen bei der Otto Brenner Stiftung und unserer diesjährigen Preisverleihung. Erstmals haben wir einen aktiven Politiker um die Festrede gebeten. Dass der oberste Repräsentant des Deutschen Bundestages heute zu uns spricht, ist allerdings kein Zufall. Sie, Herr Lammert, haben sich in den letzten Jahren immer wieder klar und deutlich, pointiert und kritisch zu medienpolitischen Fragen geäußert. So ist zum Beispiel in der Talkshow- Studie der OBS nachzulesen, dass Sie wenig von dem Geplauder in diesen Gesprächsrunden halten. Für Sie das lassen Sie unmissverständlich die Volksvertreter wissen ist der Deutsche Bundestag der zentrale Ort für politische Auseinandersetzungen und das Parlament der öffentliche Platz für das Ringen um politische Entscheidungen nicht die vielen Plauderstunden im Fernsehen. Im Programm des heutigen Abends ist Prof. Lammert als Festredner angekündigt. Er hat uns wissen lassen, dass seine Rede wahrscheinlich nicht durchgängig festlichen Ansprüchen genügen wird. Lieber Herr Lammert, wir haben diesen Hinweis nicht als Bedrohung empfunden. Im Gegenteil: er hat unsere Neugierde auf Ihre Ausführungen nur noch zusätzlich gesteigert. Meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, heute Nachmittag stand das Thema Medienkritik im Mittelpunkt unserer Arbeitstagung. Es wurde klar, wie wichtig eine funktionierende Medienkritik nicht nur für die Medien selbst ist, sondern auch für eine lebendige Zivilgesellschaft und das demokratische System insgesamt. Medienkritik ist für mich eine Seite der Medaille, wenn es um Fragen der Qualitätssicherung in unserer Mediengesellschaft geht. 10

13 Gesellschaftliche Kontrolle durch engagierte Gremienarbeit ist die zweite, kaum diskutierte Seite, zu der ich einige Anmerkungen machen möchte. 65 Jahre nach der Gründung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks Realität tatsächlich noch abbilden. Ich möchte auf drei Punkte aufmerksam machen: Erstens: Die Integrationsleistung des Bundes der Vertriebenen, beispielsweise beim muss meines Erachtens überprüft werden, ob die Zusammensetzungen der Gremien die gesellschaftliche Aufbau der Bundesrepublik nach dem zweiten Weltkrieg, steht außer Zweifel. Daraus noch heute die Berechtigung 11

14 abzuleiten, im Fernsehrat des ZDF vertreten zu sein, ist jedoch schwer zu vermitteln. Zweitens: Gremien von ARD und ZDF ignorieren bis auf wenige Ausnahmen wichtige Gruppen: z. B. Migranten, Menschen mit Behinderung oder Religionsgruppen. Obwohl diese, wie alle anderen auch, Rundfunkgebühren bezahlen, sind sie von der Kontrolle und Selbstverwaltung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks faktisch ausgeschlossen zumindest nicht offiziell vertreten. Drittens: Das öffentlich-rechtliche Fernsehen hat in vielen Fällen die Jugend verloren einige Intendanten räumen diesen Generationenabriss selbstkritisch ein und drängen auf Gegenmaßnahmen. Doch wie sieht es eigentlich in den Gremien aus? Auch hier muss man jüngere Menschen mit der Lupe suchen. Wenn aber der öffentlich-rechtliche Rundfunk die Jugend wieder gewinnen will und von jungen Menschen weiter auch als ihr Medium wahrgenommen werden soll, muss sich das ändern. Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, die Gewerkschaften haben schon vor einem Jahr auf eine Problematik aufmerksam gemacht, die meines Erachtens in der Diskussion zu kurz kommt. Durch die digitale Entwicklung und die damit einhergehende mediale Konvergenz sind neue Konkurrenzsituationen entstanden. Die Verlegerverbände sind wie die Journalistengewerkschaften traditionell in den Gremien von ARD und ZDF vertreten. Doch nun klagen die Zeitungsverleger gegen die Tagesschau -App der ARD, fordern ihre Verbände lautstark von der Politik weiter Beschränkungen für ARD und ZDF in der digitalen Welt. Das tun sie öffentlich aber sitzen gleichzeitig in deren Gremien. Beim Westdeutschen Rundfunk ist seit einiger Zeit der Telekommunikationsund Neue Medien-Verband BITKOM im Rundfunkrat vertreten auch keine ganz einfache Beziehung. Ich weiß, dass in vielen Rundfunkräten engagiert Gremienarbeit geleistet wird. Aber es ist auch nicht zu übersehen, dass sie immer häufiger an Grenzen stößt. 12

15 Verehrte Gäste! Meine Damen und Herren! Staatsferne und unabhängiger, kritischer Journalismus im öffentlichrechtlichen Programm sind die Garanten für dessen Glaubwürdigkeit. Doch einige Gremien stehen nicht ganz zu unrecht unter dem Generalverdacht, dass zu oft Parteibücher mitentscheiden. Nach dem erzwungenen Ab schied des ZDF-Chefredakteurs Nikolaus Brender überprüft jetzt das Bundesverfassungsgericht die Zusammen - setzung der Gremien. Unabhängig von der Entscheidung steht für mich fest: Die Parteien, aber auch die entsendenden Verbände und gesellschaft - lichen Gruppen gefährden die Glaubwürdigkeit der öffentlich-rechtlichen Sender, wenn parteipolitisches Denken weiter das Handeln bestimmt. Voraussetzung für wirkungsvolle Gremienarbeit ist Fachkompetenz, gute Vorbereitung, Themensicherheit und auch Mut, Fehlentwicklungen als solche klar anzusprechen. Aber auch Beharrlichkeit ist gefragt und Hartnäckigkeit wird gebraucht! Verehrte Gäste! Ich wünsche uns allen eine spannende Preisverleihung und einen schönen Abend! Ich danke für die Aufmerksamkeit! Herr Bundestagspräsident Prof. Lammert! Sie haben das Wort wir freuen uns auf Ihre Festrede! Im Kern muss es bei Gremienbesetzungen und deren Arbeit um etwas anderes gehen: Im Vordergrund müssen Begleitung, Kontrolle und Weiterentwicklung des öffentlichrechtlichen Rundfunks im Geiste kritischer Loyalität stehen. Berthold Huber, Verwaltungsratsvorsitzender der Otto Brenner Stiftung und Jury-Mitglied 13

16 FESTREDE

17 Prof. Dr. Norbert Lammert Festrede zur Verleihung der Otto Brenner Preise für kritischen Journalismus 2011

18 Sehr geehrter Herr Huber, meine Damen und Herren, ich bedanke mich für die freundliche Einladung, die liebenswürdige Begrüßung und ganz besonders für die Großzügigkeit, eine Festrede 1 anzukündigen, die Sie eigentlich gar nicht erwarten. Das macht mir den Einstieg leichter, denn die Anfrage in der damaligen Ein ladung, ob ich einige medien - politische oder medienkritische Be - merkungen bei der Verleihung des Otto Brenner Preises machen könnte, war ohne größeres Nachdenken positiv zu be scheiden die gleichzeitige Vor stellung, das in den Rahmen einer Festrede zu bringen, ist beinahe in - kompatibel. Ich bitte Sie um Nachsicht, wenn ich selber jedenfalls nicht mehr ankündigen und versprechen möchte als zwei, drei aus gewählte medien politische und damit notwendigerweise natürlich auch kritische Anmerkungen, die das, was man zur Rolle von Medien in einer modernen Gesellschaft und zum Verhältnis von Medien und Politik vielleicht sagen könnte und vielleicht bei anderer Gele genheit auch sagen müsste, natürlich nicht annähernd vollständig zum Ausdruck bringen. Ich will mich im Wesentlichen auf zwei Aspekte konzentrieren, die beide eine auch selbstkritische Betrachtungsweise lohnen. Den einen Aspekt hat Herr Huber in seiner Begrüßung bereits angesprochen, nämlich die direkten und indirekten Wirkungen, die sich aus der gründlichen Veränderung der Medienlandschaft der letzten Jahre ganz offensichtlich und an manchen Stellen vielleicht auch nicht ganz so offensichtlich ergeben. Und der andere Aspekt, zu dem ich ein paar Bemerkungen machen möchte, betrifft das besonders schöne, sicher delikate, ganz gewiss nicht spannungsfreie Verhältnis von Politik und Medien, auch und gerade unter dem Gesichtspunkt des Verhältnisses von Politikern zu Journalisten. Die Veränderung der Medienlandschaft Zur Veränderung der Medienlandschaft muss nicht mehr vorgetragen werden, dass sich mit der Digitalisierung von Daten und mit der Etablie- 1 Wir danken Prof. Dr. Norbert Lammert für die Abdruckgenehmigung seiner Rede aus Anlass der Verleihung der Otto Brenner Preise

19 rung des Internets zu einem bis dahin so nicht bekannten, schon gar nicht verfügbaren Medium, die Medienlandschaft grundlegend verändert hat, und dass sich seit dieser Zeit nicht nur Proportionen im Angebot und in der Nachfrage signifikant verschoben haben und dies weiter tun werden. Diese gründlich veränderte Wettbewerbssituation zwischen verschiedenen Medien hat erhebliche Folgen nicht nur für die je - nigen, die Medienangebote machen und für diejenigen, die Medienangebote nutzen, sondern auch und gerade für das Informationsniveau und das Urteilsvermögen einer Gesellschaft. Der letztere Punkt scheint mir nicht in gleicher Weise regelmäßiger Gegenstand all - gemeiner Aufmerksamkeit zu sein, weswegen ich dazu ein paar Bemerkungen machen will. Ich beginne mit dem statistischen Hinweis, dass wir inzwischen eine Internetnutzung in Deutschland haben, die die 80-Prozent-Marke überschritten hat. Und dass von den vier Fünfteln der in diesem Land lebenden Menschen, die überhaupt das Internet nutzen, etwa 60 Prozent täglich von diesen Ange - boten Gebrauch machen. Dass wir uns dabei in einer außerordentlich dynamischen Entwicklung befinden, wird auch daran deutlich, dass sich die tägliche Internet-Nutzungsdauer eines Erwachsenen in den letzten zehn Jahren von durchschnittlich 30 Minuten auf jetzt 95 Minuten pro Erwachsen und Tag mehr als verdreifacht hat. Für diesen Durchschnitt gilt das, was für jedes statistische Mittel gilt: Jedem fallen Beispiele ein, die deutlich davon ab weichen. Auch wenn man berücksichtigt, dass die Internetnutzer vielleicht über eine noch ausgeprägtere Begabung zu gleichzeitiger Nutzung verschiedener Medien verfügen, gibt es irgendwo natürliche Kapazitätsgrenzen, vor allem unter dem Gesichtspunkt des ernsthaften Umgangs mit denselben, sodass sich folgerichtig mit dem Ausdehnen der Nutzung des Mediums Internet die Relationen mit Blick auf andere Medien verschoben haben. Und am meisten ausgeprägt ist die Verschiebung, die es zwischen den elektronischen Medien auf der einen Seite und den Printmedien auf der anderen Seite gegeben hat. Informationsverhalten und Urteilsvermögen Spannender finde ich die Frage, ob dies für das Informationsniveau und damit auch das Urteilsvermögen einer 17

20 Gesellschaft wie unserer eher nachrangig oder doch eher signifikant ist. Ich habe jedenfalls den Eindruck, dass diese Veränderung in der Nutzung verschiedener Medien signifikante Wirkungen für das Informationsverhalten hat und damit tendenziell auch für das Urteilsvermögen unserer Gesellschaft. Deswegen hat es nicht nur ganz offenkundig beachtliche kommerzielle Implikationen, es hat auch erhebliche politische Implikationen, was sich im Übrigen durch das ja wiederum auffällig starke Nutzungsverhalten der jüngeren Generationen mit Blick auf die elektronischen Medien im Allgemeinen, das Internet im Besonderen, tendenziell eher verstärkt und keineswegs abbaut. Der wesentliche Unterschied, auf den ich aufmerksam machen möchte, ist die Art des Nutzerverhaltens. Wer das Internet als seine Quelle für das Be - schaffen von Informationen nutzt, der hat einen prinzipiell anderen Zugang zu Informationen als beispielsweise der klassische Zeitungsleser oder Zeitschriftenleser. Der Nutzer des Internets nutzt dieses Medium, um sich Dingen zu widmen, an denen er Interesse hat. Er findet mit Stichworten eine in zunehmendem Maße gigan tische Zahl von Fundstellen, die nach bestimmten, eher quantitativ für relevant gehaltenen Kriterien für ihn sortiert werden, mit denen er sein Informations- und oder Unterhaltungsbedürfnis bedient. Um den Aspekt der Festrede mindestens im Charakter zu wahren, erspare ich uns den Hinweis, für welche Art von Informationen die Recherchen besonders häufig genutzt werden. Der typische Leser einer Tageszeitung nutzt ein Medium in der Erwartung, mindestens in der akzeptierten Vermutung, mit Informationen konfrontiert zu werden, die andere für wichtig halten. Mir kommt es im Augenblick gar nicht darauf an, ob man das Eine für anachronistisch und das Andere für modern hält, das Eine für sympathisch und das Andere für unsympathisch. Ich will schlicht darauf hinweisen: Es ist nicht dasselbe, ob ich auf dem einen oder anderen Wege meine Informa - tionen suche und beziehe. Ich glaube, dass es auch kein unfreund licher Akt gegenüber dem einen oder anderen Medium ist, wenn man darauf hinweist, dass das Internet da, wo es sorgfältig ist, eher lexikalisch als analytisch ist, während umgekehrt eine Zeitung, wenn sie sorgfältig arbeitet, eher analytisch als lexikalisch ihre Nutzer erreicht. 18

21 Noch einmal: Man kann das eine oder andere spannender finden dass es nicht dasselbe ist, halte ich für offensichtlich. Deswegen ist es naheliegend, dass es Folgen für das Informations - niveau und damit tendenziell für das Urteilsvermögen einer Gesellschaft hat, ob die Art der Informationsbeschaffung ganz oder überwiegend sich durch das eine oder das andere Medium oder durch beide gleichzeitig und in welchen Relationen zueinander vollzieht. Zu den Veränderungen, die mit dem Internet die Medienlandschaft natürlich nicht nur in Deutschland, sondern weltweit betreffen, gehört, dass sich damit die Wettbewerbsbedingungen im Allgemeinen einmal mehr, und zwar gründlich, verändert haben. Zu den Veränderungen gehört genauso, dass nicht mehr länger die Printmedien die Wettbewerbsbedingungen der Medienwelt bestimmen, sondern die elektronischen Medien dies tun. Was wiederum unter vielen anderen Aspekten, die auch spannend sein mögen zur Folge hat, dass die Präferenzen, die die elektronischen Medien gegenüber den Printmedien haben, zunehmend von dem einen auch auf das andere Medium durchschlagen. Bild vor Text, Personen vor Sachverhalten, Schnelligkeit vor Gründlichkeit Weil ich ausdrücklich zu medien - kritischen Anmerkungen eingeladen worden bin, will ich nun sagen, was mich als Mediennutzer besorgt, gelegentlich nervt und manchmal auch ärgert: Es gibt in meiner Wahrnehmung eine Reihe großer Trends, die wie mir scheint, mit dem Internet als Medium in einer ursächlichen Weise zusammenhängen und sich über die elektronischen Medien und ihren naturgemäß besonders starken Verflechtungen mit dem Internet auf die Medienlandschaft im Ganzen niederschlagen. Da ist zum Beispiel der Trend des zunehmenden Vorrangs von Bildern gegenüber Texten. Es ist der schwer übersehbare Trend des Vorranges von knappen Botschaften gegenüber ausführlichen Analysen, von Schlagzeilen gegenüber Sachverhalten. Es gibt seit langem den Trend zur Personalisierung von allem und jedem, und richtig schön medienwirksam ist ein Thema, wenn es sich mit Personen verbinden lässt. Ohne Personalisierung fehlt ihm tatsächlich oder scheinbar die Mindest- 19

22 attraktivität, die mediale Verwendungsoptionen brauchen. Es gibt in einer nach meiner Wahrnehmung auffällig gesteigerten Form in Verbindung mit dem Triumphzug des Internets quer durch die Medienlandschaft den immer stärkeren Vorrang der Schnelligkeit gegenüber der Gründlichkeit der Informationsbeschaffung und Infor - mationsvermittlung. Den Luxus, eine Information auf ihre Richtigkeit zu prüfen, bevor man sie potenziellen Nutzern anbietet, glauben sich immer mehr Journalisten gar nicht mehr erlauben zu können, weil die Konkurrenzbedingungen so sind, wie sie sind. Und das Ganze ist schließlich verbunden mit einer geradezu gnadenlosen Dominanz der Unterhaltung gegenüber der Information, die sich quer durch die Medienlandschaft beobachten lässt. Und sie ist natürlich im elektronischen Bereich ausgeprägter als im Printbereich. Dass sie dort nicht zu beobachten sei, scheint mir eine allerdings verharmlosende Vermutung. Die Otto Brenner Stiftung hat neben anderen Verdiensten den lobenswerten Vorzug, sich immer wieder mit besonders relevanten Fragestellungen unserer Medienwelt auseinanderzusetzen. Und dazu gehört etwa aus diesem Jahr nicht nur die interessante Studie über Talkshows und deren Prominenz und Relevanz, sondern auch über die Entwicklung von Nachrichten im Fernsehen. Im Ergebnis dieser Studie steht die ebenso plausible wie für mich jedenfalls erschreckende Demonstration einer zunehmenden Entpolitisierung auch von Nachrichtensendungen. Wobei mir niemand erläutern muss, dass nicht alles, was politisch ist, eo ipso nachrichtenrelevant sein muss, und umgekehrt in Nachrichten nichts Unpolitisches vorkommen dürfe. Aber wenn man davon ausgeht, dass Nachrichten eigentlich ein klassisches Format für die Vermittlung politisch relevanter Sachverhalte sein könnten, vielleicht auch sein sollten, finde ich schon nicht unerheblich, dass nach Medienanalysen, die nicht ich angestellt habe, der mit Abstand größte Politik-Anteil in einer deutschen Fernsehnachrichtensendung bei lediglich 48 Prozent liegt. Selbst bei keinem öffentlich-rechtlichen Medium haben wir in den Nachrichtensendungen einen Politik-Anteil, der die 50 Prozent-Grenze erreichte oder gar überböte. Bei den privaten Anbietern liegt dieser Anteil bei unter 20, teilweise sogar bei unter 20

23 10 Prozent. Dass die bei der jungen Generation am stärksten gesehene Nachrichtensendung nicht mehr von öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten angeboten wird, komplettiert das Bild. Der Vorrang der Unterhaltung Ich halte mich natürlich nicht für einen unbefangenen oder gar neutralen Be - oba chter der Szene. Jeder hat seine besonderen Empfindlichkeiten, das will ich nicht bestreiten. Aber zu der immer noch nicht ganzen Wahrheit der Medienentwicklung der letzten Jahre gehört, dass aufgrund des Wettbewerbs auch und gerade öffentlich-rechtliche Rundfunk- und Fernsehanstalten sich aus den besonderen Verpflichtungen, die sich aus ihrer Gebührenfinanzierung ergeben, weitgehend zurückgezogen haben. Oder aber entsprechende An - gebote in Nischenprogramme outgesourct haben, um die Hauptprogramme für den Wettbewerb freizubekommen, denen man sich unter den gegebenen Bedingungen unserer Mediengesellschaft stellen zu müssen glaubt. Heute, am 22. November 2011, ist es auf den Tag genau sechs Jahre her, dass mit Angela Merkel die erste Frau in das Amt der Bundeskanzlerin gewählt wurde. Wiederum heute auf den Tag genau vor 21 Jahren trat die erste britische Premierministerin von diesem Amt zurück. Und vor 48 Jahren, 1963, wurde John F. Kennedy in Dallas ermordet. Alles herausragende Politik - ereignisse, die natürlich auch und gerade die Medien begleitet und verfolgt haben. Mit einem vergleichbaren Ereignis kann und will die Politik heute sicher nicht dienen. Aber heute Morgen hat beispielsweise im Deutschen Bundes tag die Debatte über die Frage stattgefunden: Wie geht eigentlich dieses Land in Gestalt seiner verantwortlichen politischen Institutionen mit dieser ebenso unglaublichen wie unerträglichen Serie von Mord - anschlägen einer neonazistischen Bande um? Natürlich hat, wie in der Regel, Phoenix Bundestagsdebatten im Programm. Bei ARD und ZDF findet business as usual statt: Rote Rosen, Folge 1.152, war heute morgen in der ARD zu sehen, während sich der Deutsche Bundestag mit einem Thema beschäftigt, das nun wiederum nach der überwiegenden Mehrheit der deutschen Medienprominenz eigentlich das zentrale Thema dieser Republik sein müsste. Das ZDF brachte Volle Kanne und lässt sich auch nicht 21

24 weiter irritieren. Und so setzt diese Gesellschaft in Gestalt ihrer Medien die Prioritäten, die sie für richtig hält. Um nicht missverstanden zu werden: Ich halte ausdrücklich an dem Prinzip fest, dass über die Relevanz auch und gerade von Nachrichten nicht die Politik zu entscheiden hat. Aber ich erlaube mir den Hinweis, dass man sich nicht über das politische Bewusstsein einer Gesellschaft beklagen soll, wenn man selber als Medienvertreter die Priori - täten so setzt und der Unterhaltung einen gnadenlosen Vorrang gegenüber allem und jedem gewährt. Mir ist zugegebenermaßen auch erst vor ein paar Jahren die Weisheit eines schlichten Satzes von Neil Postman aus seinem 1986 erschienenen und damals viel zitierten Bestseller Wir amüsieren uns zu Tode so richtig zu Bewusstsein gekommen: Das Problem des Fern - sehens ist nicht, dass es zu viel Unterhaltung bringt. Das Problem des Fernsehens ist, dass es aus allem und jedem Unterhaltung macht. Die Talkshows sind für mich gewissermaßen die An wendung dieses Prinzips auf alles und jedes, beispielsweise auf die Politik. Und ich widerstehe jetzt tapfer der Ver suchung, meine ohnehin hinreichend bekannte Begeisterung für dieses bekannte Format einmal mehr in ganzer Pracht und Schönheit auszubreiten. Ich begnüge mich mit einem einzigen, wiederum statistischen Be - fund. Die vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen in Deutschland im Hauptprogramm im Jahr übertragenen Bundestagsdebatten machten addiert im vergangenen Jahr 28 Stunden aus. Das ist etwa eine halbe Stunde pro Woche. Die im öffentlich-rechtlichen Fernsehen pro Woche angebotenen Talkshows ma chen 22 Stunden aus, über das Vierzigfache, zusammen Stunden im Jahr. Noch einmal: Dürfen die das? Ja, die dürfen das! Für eine Errungenschaft halte ich das aber nicht. Zumal ja jeder seine eigenen Beobachtungen machen kann, im Übrigen auch machen muss, welche Aussichten durch diese Formate für die Erläuterung, Vermittlung gerade auch zunehmend komplexer Sachverhalte gegeben sind. Das Verhältnis von Politikern und Journalisten Aufgrund des begrenzten Zeitrahmens beschränke ich mich auf einige wenige Bemerkungen zum Verhältnis von Politikern und Journalisten: Dass dieses ein ganz besonderes ist, muss nicht 22

25 erläutert werden. Dass diese beiden Berufe eine Reihe von erkennbaren Unterschieden aufweisen, ist auch im Einzelnen nicht erläuterungsbedürftig. Dass es auf der anderen Seite auch eine Reihe von Gemeinsamkeiten gibt, sollte mindestens nicht unterschlagen werden. Das gilt beispielsweise mit Blick auf das jeweils relativ ausgeprägte Selbstbewusstsein. Weder bei meinen Kolleginnen und Kollegen in der Politik, noch bei den Journalisten, treffe ich regelmäßig auf ausgeprägte Minderwertigkeitskomplexe. Beide scheinen mir gelegentlich, die Politiker wie die Journalisten, von der Versuchung ge - plagt, sich für eine besondere Kategorie der Menschheit zu halten, denen Dinge, die für den Rest der Menschheit gelten, eigentlich nicht zugemutet werden dürfen. Und zu den Gemeinsamkeiten gehört auch, dass sie beide interessanterweise einen relativ hohen Einfluss und beide einen relativ schlechten Ruf haben. Beides ist grob ungerecht, wie sich versteht das muss ich nicht erläutern. Mein größter Trost, wenn ich diese konstant gleich deprimierenden Reputationsskalen lese, besteht darin, dass noch hinter Journalisten und Politikern, inzwischen nicht nur Banker rangieren, was ich ja fast verstehe, sondern auch Buchhändler, was ich völlig unbegreiflich finde. Und da ich mir das überhaupt nur mit einem frei schwebenden Ressentiment erklären kann, neige ich dazu, die ganze Untersuchung für offenkundig unseriös zu halten, um mit auf diesem Wege gestärkten Selbstbewusstsein den übertragenen Aufgaben weiter nachzukommen. Ich möchte Sie jedoch gerne auf einen interessanten Befund aufmerksam machen, den ich in einer Studie von Hans Matthias Kepplinger vor einiger Zeit gefunden habe, in der er dieses natürlich spannungsreiche Verhältnis zwischen Politikern und Journalisten untersucht. Er kommt dabei unter anderem zu dem Ergebnis, dass fast die Hälfte der Journalisten beklagt, es sei kaum noch möglich, etwas über die Ziele von Politikern zu erfahren, während fast die Hälfte der Politiker findet, es werde regelmäßig falsch berichtet. Dabei gehen fast 80 Prozent der befragten Journalisten und Politiker davon aus, dass die jeweils andere Gruppe ohnehin nur eigene Interessen verfolgt. Politiker verfolgen persönliche Interessen und Parteiinteressen, Journalisten hätten nur Auflage und Quote 23

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten.

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten. Szene ist Arbeit Wer eine gute politische Reportage schreiben will, muss die Hölle meiden und einen Ort suchen, der spannender ist. Wo packende Szenen zu finden sind, verriet Dirk Kurbjuweit den Teilnehmern

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

1. Einleitung und Begrüßung

1. Einleitung und Begrüßung 1. Einleitung und Begrüßung Dr. Irina Mohr Leiterin Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich darf Sie sehr herzlich im Namen der Friedrich-Ebert-Stiftung begrüßen.

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke!

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke! Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann Eröffnung des Möbelhauses Finke 16. September 2015, 10 Uhr 1 Sehr geehrter Herr Finke! Sehr geehrter Dr. Christa! Sehr geehrte Damen und Herren! Der Ostwestfale gilt

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10.

Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10. Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10. Juli 2007 Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut.

O-Ton Angela Merkel, Bundeskanzlerin: Es sind so wenig Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht. Deutschland geht es gut. Panorama Nr. 749 vom 26.01.2012 Ende der Festanstellung: Der Preis des deutschen Jobwunders Anmoderation Anja Reschke: Falls es Ihnen noch nicht bewusst war: Sie leben in SuperDeutschland wenn man drinsteckt

Mehr

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Cornelia Zürrer Ritter Rotlicht-Begegnungen Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Bestellungen unter http://www.rahab.ch/publikationen.php

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

KAPITEL I HUNDEBISSE GROSSE GEFAHR ODER KULTURELL BEDINGTE PHOBIE?

KAPITEL I HUNDEBISSE GROSSE GEFAHR ODER KULTURELL BEDINGTE PHOBIE? KAPITEL I HUNDEBISSE GROSSE GEFAHR ODER KULTURELL BEDINGTE PHOBIE? In meiner Lieblingsszene des Films Mondsüchtig kommt der untreue Ehemann eines Abends spät nach Hause und Rose begrüßt ihn mit den Worten:

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Pressefreiheit in Deutschland: Einflussnahmen von außen auf die journalistische Arbeit Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse einer Befragung

Mehr

In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen:

In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen: Über dieses Buch In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen: Wenn es um Geldanlage geht, entwickeln sich sogenannte Experten in den Medien zu wahren Märchenerzählern. Die gleichen Zahlen werden

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen Und einmal war ich in einem berühmten medizinischen Institut Wie ich dahin kam weiss ich nicht mehr Das heisst doch Ich weiss schon wie Ich weiss nur nicht mehr Warum Ich war aufgestanden und hatte ein

Mehr

Schimmel in Wohnräumen. Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? den Schimmelpilzen

Schimmel in Wohnräumen. Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? den Schimmelpilzen Landratsamt Neumarkt i. d. OPf. Gesundheitsamt den Schimmelpilzen Schimmel in Wohnräumen Wie werden feuchte Wände verhindert? Wie kann Wandschimmel beseitigt werden? Wie man feuchte Wände verhindert und

Mehr

---------------------------------------------------------------- Wed, 25 Mar 2009 12:06:49 +0100 (CET)

---------------------------------------------------------------- Wed, 25 Mar 2009 12:06:49 +0100 (CET) [SUBTHREAD des im Spielbox-Forum aufgrund einer Beschwerde am 28. März gelöschten Threads '[SAZ]Zensierte SAZ-News erschienen' vom 21 März 2009 - siehe Artikel http://www.spieleautorenseite.de/tsaziki/saz_spielbox_zensur.htm

Mehr

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Deutscher Bundestag - Stenografischer Dienst - Telefax-Nr.: 36178 Telefon-Nr.: 31596 Amtsvorwahl: 227- Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Zugestellte Niederschrift geprüft Seite 2 von 6 Petra

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

MEIN VORTRAGS- UND KURSANGEBOT FÜR 2015/16

MEIN VORTRAGS- UND KURSANGEBOT FÜR 2015/16 82223 Eichenau Dompfaffstr. 12 Telefon 08141 37436 Fax 08141 38339 Mobil 0171 9352015 E-Mail Schwarz-Eichenau@t-online.de Internet www.schwarz-beratung.de Eichenau, Sept. 2015 MEIN VORTRAGS- UND KURSANGEBOT

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.10.2013

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.10.2013 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %.

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %. Im Rahmen des TK-Meinungspuls Gesundheit wurden die hier vorliegenden Ergebnisse vom Marktforschungsinstitut Forsa für die TK erhoben. Hierbei wurden 1.000 in Privathaushalten lebende deutschsprachige

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren! Es gilt das gesprochene Wort! Ehrenamtsfeier der IHK München und Oberbayern am Montag, 10. Oktober 2011, in München Rede von Frau Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr geehrter Herr

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Von Karl Finke/Ulrike Ernst Inklusion im Bundestag Die 2009 verabschiedete UN Behindertenrechtskonvention verpflichtet die Bundesrepublik auch Wahlen barrierefrei zu machen

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

German Entrepreneur Indicator

German Entrepreneur Indicator Executive Summary Der EO German Entrepreneur Indicator zeigt: Wer einmal den Sprung ins Unternehmertum gewagt hat, der gründet immer weiter. Unternehmer scheuen sich nicht davor, im Verlauf ihrer Karriere

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 113-3 vom 11. November 2009 Rede des Bundesministers für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung, Dr. Peter Ramsauer, im Rahmen der Aussprache zur Regierungserklärung der Bundeskanzlerin

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

Anne und ich: Ardelina

Anne und ich: Ardelina Anne und ich: Anne Frank ist 1929 in Frankfurt geboren und ich bin am 8. September 1993 geboren in Kosovo, in Ferizaj. Die Familie musste umziehen, weil sie Jüdin waren, weil die Nazis in Deutschland waren,

Mehr

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Anton und die Kinder Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Kulisse: Erntedanktisch als Antons Obst- und Gemüsediele dekoriert 1. Szene Der

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich Abschlussveranstaltung Tag der Talente 2012 am 17.09.2012 in Berlin Es gilt

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Wie wohnen die Deutschen eigentlich? Nina und David wollen herausfinden, ob es die typisch deutsche Wohnung gibt. Und sie versuchen außerdem, eine Wohnung zu finden. Nicht ganz einfach in der

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

Stefan Leichsenring. Hans-Joachim Klevert

Stefan Leichsenring. Hans-Joachim Klevert Stefan Leichsenring Hans-Joachim Klevert Ich möchte diesen Menschen vergessen. Seit dreißig Jahren möchte ich Hans-Joachim Klevert vergessen, überwinden, loswerden. Aber ich kann nicht. Hans-Joachim Klevert

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Gerne möchte ich unser Gespräch mit einem Satz von Ihnen aus Ihrem Fachgebiet beginnen: Gene sind nur Bleistift

Mehr

Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008

Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008 Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008 Sabine Feierabend, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus JIMplus 2008 Untersuchungssteckbrief»

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.04.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.04.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Grußwort. von Karl-Ludwig Kley. Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck

Grußwort. von Karl-Ludwig Kley. Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck Grußwort von Karl-Ludwig Kley Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck anlässlich des Besuchs von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und der Inbetriebnahme einer Energiezentrale auf dem Werkgelände

Mehr

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch!

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Ein Gespräch mit der Drüberleben-Autorin Kathrin Weßling Stehst du der Digitalisierung unseres Alltags eher skeptisch oder eher

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Internetnutzung Agrar-Websites

Internetnutzung Agrar-Websites 1 Ergebnisse aus der Agrar-Websites Einleitung & Inhalt 2 Einleitung Längst hat das Internet die Höfe erreicht. Es gehört heute mehr denn je zu den wichtigsten Informationsquellen in den landwirtschaftlichen

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 13.12.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 13.12.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Rede. der Staatssekretärin im Bundesministerium. für Bildung und Forschung. Cornelia Quennet-Thielen, anlässlich

Rede. der Staatssekretärin im Bundesministerium. für Bildung und Forschung. Cornelia Quennet-Thielen, anlässlich Rede der Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung Cornelia Quennet-Thielen, anlässlich der feierlichen Begrüßung der Stipendiatinnen und Stipendiaten des Aufstiegsstipendiums am

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Beitrag: Geschäfte mit der Armut Vermieter zocken Migranten ab

Beitrag: Geschäfte mit der Armut Vermieter zocken Migranten ab Manuskript Beitrag: Geschäfte mit der Armut Vermieter zocken Migranten ab Sendung vom 29. Mai 2012 von Manka Heise und Kyo Mali Jung Anmoderation: Elende Lebensverhältnisse im Paradies: Das ist deutsche

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

1 von 6 04.11.2015 19:18. Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter. https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/hapag-lloyd-nur-20-...

1 von 6 04.11.2015 19:18. Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter. https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/hapag-lloyd-nur-20-... Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de /nachrichten/hamburg/hapag-lloyd- Nur-20-Euro-pro- Aktie,hapaglloyd360.html Stand: 04.11.2015 09:11 Uhr - Lesezeit: ca.4 Min. Mit dem

Mehr

Personalberater und Headhunter

Personalberater und Headhunter Personalberater und Headhunter Werden Sie manchmal von Personalberatern am Arbeitsplatz angerufen? Sind Sie sicher, dass Sie richtig reagieren, um bei der perfekten Job-Chance auch zum Zuge zu kommen?

Mehr

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter.

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter. . Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Was ist richtig. Was ist falsch? Oft hört man den Satz, dass sozialdemokratische Antworten eben komplizierter seien als konservative. Aber ist das

Mehr

Angst vor dem Sprung ins kalte Wasser? Mal angenommen, dass nicht

Angst vor dem Sprung ins kalte Wasser? Mal angenommen, dass nicht Nichtraucher werden und bleiben! Angst vor dem Sprung ins kalte Wasser? Die meisten Raucher glauben, mit dem Rauchen aufzuhören, sei schwierig! Mal angenommen, dass nicht Nichtrauchen: einfacher, als Sie

Mehr

Amy Chua. Die Mutter des Erfolgs (Leseprobe) Wie ich meinen Kindern das Siegen beibrachte. Aus dem Englischen von Barbara Schaden.

Amy Chua. Die Mutter des Erfolgs (Leseprobe) Wie ich meinen Kindern das Siegen beibrachte. Aus dem Englischen von Barbara Schaden. Nagel Kimche ebook Amy Chua Die Mutter des Erfolgs (Leseprobe) Wie ich meinen Kindern das Siegen beibrachte Aus dem Englischen von Barbara Schaden Nagel & Kimche Titel der Originalausgabe: Battle Hymn

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

3. Erläutern Sie die generellen Zielsetzungen der Börsengänge von Unternehmen.

3. Erläutern Sie die generellen Zielsetzungen der Börsengänge von Unternehmen. Flucht vom Parkett 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. beschreiben, worum es sich bei Aktien handelt, wie diese gehandelt werden und sich ihre Preise bilden. 2. sich die Motive für

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Informationen IMMOINVEST. Eine Investition die sich wirklich lohnt!!! Kontakt:

Informationen IMMOINVEST. Eine Investition die sich wirklich lohnt!!! Kontakt: Informationen zu IMMOINVEST Eine Investition die sich wirklich lohnt!!! Immobilienmarkt Mit Sicherheit ist in den vergangenen Jahren mehr über Immobilien berichtet worden als Jahrzehnte davor. Nun ist

Mehr

Deutsche Unternehmerbörse

Deutsche Unternehmerbörse Auswertung: Studie zur Unternehmensnachfolge TNS Emnid - Zusammenfassung Kernaussage: Nachfolge-Notstand in Deutschland Studie von TNS Emnid zur Unternehmensnachfolge im Auftrag der Deutschen Unternehmerbörse

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr