Das Influenzavirus Kinderdoktorarbeit Am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater Dr. med. Rüdiger Werbeck Eingereicht von:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Influenzavirus Kinderdoktorarbeit Am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater Dr. med. Rüdiger Werbeck Eingereicht von:"

Transkript

1 Das Influenzavirus Kinderdoktorarbeit Am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater Dr. med. Rüdiger Werbeck Eingereicht von: Tim Christoph S

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Warum interessiert mich das Thema? 3 2 Fragestellung der Untersuchung Worauf möchte ich mich in der Kinderdoktorarbeit besonders konzentrieren? 4 3 Allgemeine Dinge zum Influenzavirus 4 4 Vorkommen des Influenzavirus 5 5 Der Aufbau des Influenzavirus 6 6 Übertragung des Influenzavirus 8 7 Der Krankheitsverlauf und die Symptome der Influenza 9 8 Komplikationen bei einem Influenzavirus 10 9 Diagnostik einer Influenza Vorbeugung gegen Influenza Epidemien und Pandemien Was ist eine Epidemie? Was kennzeichnet eine Grippe-Epidemie? Was ist eine Pandemie? Wie entsteht eine Pandemie? Warum kann sich das Pandemie-Virus so schnell verbreiten? Wie werden die Auswirkungen einer Influenza- Pandemie eingeschätzt? Zusammenfassung Literaturverzeichnis Danksagung 17 2

3 1. Einleitung 1.1. Warum interessiert mich das Thema? Seit längerer Zeit habe ich großes Interesse an der Entwicklung, den Symptomen und dem Verlauf der Krankheit, die durch das Influenzavirus ausgelöst werden. Die Virusinfektionen sind im Allgemeinen vor allem durch das H5N1 Virus sehr aktuell. In diesem Zusammenhang hörte man insbesondere die Begriffe Epidemie und Pandemie. Daher informierte ich mich über dieses Thema im Detail. Seitdem ich von der Kinderdoktorarbeit gehört habe, habe ich den großen Wunsch, eine Arbeit über das von mir gewählte Thema zu verfassen. Abb. 2: Mikroskopische Betrachtung eines Influenzavirus 3

4 2. Fragestellung der Untersuchung 2.1. Worauf möchte ich mich in der Kinderdoktorarbeit besonders konzentrieren? In meiner Kinderdoktorarbeit über das Thema Influenzavirus möchte ich mich speziell auf die Formen und Verlauf der Krankheit, Ansteckungswege und die Epidemien / Pandemien konzentrieren. 3. Allgemeine Dinge zum Influenzavirus Die so genannte Influenza, auch echte Grippe genannt, ist eine Infektionskrankheit beim Menschen, die durch Viren aus den Gattungen Influenzavirus A oder B ausgelöst wird. Die Bezeichnung Grippe wird häufig für grippale Infekte im Volksmund bezeichnet, bei denen es sich jedoch um verschiedene, in der Regel deutlich harmloser verlaufende Viruserkrankungen handelt. 4

5 4. Vorkommen des Influenzavirus Die Influenzaviren und die durch sie ausgelösten Erkrankungen existieren weltweit, allerdings kommen im Unterschied zu den anderen Virustypen die Influenza- C- Viren nur sehr selten als Erreger dieser Virusgrippe vor. Diese von den Influenzaviren ausgelöste Erkrankungen treten auch in Deutschland auf. Die Verteilung des Virus in Deutschland ist in der folgenden Grafik dargestellt. Abb. 3: Kartendarstellung des Auftretens von Influenza in Deutschland (in der Saison ) 5

6 5. Der Aufbau des Influenzavirus Abb. 4: Der Aufbau des Influenzavirus Die Influenza-Viren sind kleinste und rund-ovale Gebilde, die einen Durchmesser von ungefähr 80 bis 120 nm haben. Das Influenza-Virus hat eine Virushülle, die aus Eiweißen und Lipiden besteht und wird deshalb auch Lipidhülle genannt. Zwei Eiweiße, die so genannten Oberflächeneiweiße, ragen wie zwei aufgesetzte Stacheln aus der Virusoberfläche heraus (siehe Abb. 4). Diese Oberflächeneiweiße werden als Hämagglutinin und Neuraminidase bezeichnet. Diese haben beide unterschiedliche Funktionen. 6

7 Das Hämagglutinin hat folgende Aufgabe: Es ist für die Bindung des Virus an die Atemwegszelle sowie für die Verschmelzung mit der Zielzelle ausschlaggebend. Darauf dringt das Virus in die Zelle ein und kann sich später dort vermehren. Die Influenza-Viren befreien sich mit dem Enzym Neuraminidase einmal aus den Zellen, in denen sie sich vorher vermehrt haben. Medikamente, die zur Bekämpfung der Influenza- A- und B-Viren hergestellt werden, können dieses Enzym blocken. Sie werden daher auch Neuraminidase- Hemmer genannt. Dabei können sich die Viren nicht mehr von der Zelle ablösen und dann keine weiteren Zellen mehr infizieren. Ein weiteres Eiweiß ist nur bei Influenza- A- Viren eingebettet, das so genannte Matrixprotein (M2). Diese Matrixproteine sind in der Abbildung 1 als rote Punkte dargestellt. Dieses M2-Protein ist der Angriffspunkt für Amantadin, ein Medikament, das jedoch nur selten zur Bekämpfung der Influenza-Viren verwendet wurde. Dieses Amantadin blockiert das M2-Protein und hemmt auch die Vermehrung der Influenza- A- Viren. Zumal Influenza- B- Viren kein M2-Protein besitzen, ist das Amantadin gegen die Influenza- B- Viren unwirksam. 7

8 6. Übertragung des Influenzavirus Das Influenzavirus kann durch viele verschiedene Wege von Mensch zu Mensch übertragen werden. In den meisten Fällen wird das Virus per Tröpfcheninfektion übertragen. Dies geschieht meistens durch direktes Einatmen von Expirationströpfchen, also Ausatmungströpfchen, infizierter Menschen. Des Weiteren geschieht die Tröpfcheninfektion über Kontaktinfektion bzw. Schmierinfektion mit den Influenzaviren der auf Gegenständen oder Körperoberflächen niedergegangenen, hoch infektiösen Expirationströpfchen, wenn sie anschließend über die Schleimhäute zum Beispiel in Mund, Nase oder Augen in den Körper gelangen. Ein weiterer Übertragungsweg ist das Trinkwasser, unter Umständen sogar durch das öffentliche Trinkwassernetz, da die Viren bei Kälte über mehrere Wochen konserviert werden und so in der kalten Jahreszeit bis zum Wasserhahn gelangen können. Des Weiteren kann das Influenzavirus auch durch Kotpartikel erkrankter Wirte und Vektoren (Überträger von Infektionskrankheiten) oder auch mechanisch auf Haaren, Haut und Gefieder übertragen werden. Es gibt unterschiedliche Schätzungen, nach welcher Zeit ein infiziertes Individuum seinerseits in der Lage ist, das Virus auf andere Individuen zu übertragen. Nach Schätzungen dauert es vier Tage, bis ein gerade angesteckter Mensch weitere Menschen infizieren kann. Dagegen kommt ein wissenschaftliches Team nach einer Analyse von historischen Daten zum Schluss, dass die Weitergabe der Influenzaviren schon 2,6 Tage nach der Infektion möglich ist. 8

9 7. Der Krankheitsverlauf und die Symptome der Influenza Symptome treten bei einer Erkrankung nach einer so genannten Inkubationszeit, der Zeit zwischen der Infektion mit dem Krankheitserreger und dem Auftreten der Symptome, von wenigen Stunden bis Tagen auf. Bei einer Inkubationszeit von mehreren Tagen kann der infizierte Mensch schon zwei Tage vor dem Auftreten der ersten Symptome die Viren auf andere Menschen übertragen. Prinzipiell sind die Krankheitsanzeichen unspezifisch und können mit jeder anderen akuten Atemwegserkrankung verwechselt werden. Kennzeichnend ist der oft schlagartige Ausbruch der Erkrankung. Die wichtigsten Symptome des Influenzavirus sind insbesondere hohes Fieber bis zu 40 Grad Celsius, ein ausgeprägtes Krankheitsgefühl im gesamten Körper, Schüttelfrost, Kopfschmerzen und Müdigkeit, Gliederschmerzen, trockener Husten, angeschwollene Nasenschleimhaut, Schnupfen, eine trockene Kehle, ein geröteter Rachen sowie Augentränen. In seltenen Fällen sind auch Übelkeit, Erbrechen und Durchfall Symptome eines Influenzavirus. 9

10 8. Komplikationen bei einem Influenzavirus Oftmals sind nicht die Viren selbst das Gefährliche an der Influenza, sondern die bakterielle Superinfektion, die auf die Grippeerkrankung folgt. Bakterien können leichter in den Körper eindringen, sich vermehren und dort zu weiteren Krankheiten führen, da der Organismus wegen der Bekämpfung der Influenzaviren bereits geschwächt ist. Eine Influenza kann in der schwersten Verlaufsform bei vorerkrankten, immungeschwächten, oder keinen Impfschutz besitzenden Jugendlichen wie jungen Erwachsenen innerhalb weniger Stunden zum Tod führen. Dies geschieht in den meisten Fällen durch eine primäre grippebedingte Lungenentzündung, eine so genannten Influenzapneumonie. Eine Superinfektion durch Bakterien können als weitere Komplikationen auch Gehirnentzündungen oder Herzmuskelentzündungen hervorgerufen werden. 10

11 9. Diagnostik einer Influenza Die Diagnostik erfolgt in den meisten Fällen aus einem Nasenabstrich, der aus der hinteren Nasenhöhle entnommen wird. Eine Influenza kann aber auch durch einen klassischen tiefen Rachenabstrich diagnostiziert werden. Zusätzlich sind zum Beispiel das Blut, Nasenspülflüssigkeit, Rachenspülflüssigekeit usw. andere Untersuchungsflüssigkeiten. Des Weiteren kann das Influenzavirus sowohl durch einen direkten Erregernachweis in der Elektronenmikroskopie oder Zellkultur als auch durch Influenzaantikörper im Blut festgestellt werden. Eine weitere Möglichkeit zur Diagnostik der Influenza ist ein Influenza-Schnelltest. Dieser Schnelltest kann innerhalb von 15 Minuten ein Ergebnis zukommen lassen. Beim Schnelltest handelt es sich um ein Verfahren, in dem Proteine des Influenzavirus mittels farblich markierter Antikörper auf dem Teststreifen sichtbar gemacht werden. 11

12 10. Vorbeugung gegen Influenza Eine vorbeugende Impfung gegen die Influenza ist grundsätzlich beim Menschen möglich. Die Impfung gilt als wirksamste vorbeugende Maßnahme. Hingegen sind Influenza A-Viren sehr wandlungsfähig, so dass in der Regel eine jährliche Auffrischung der Immunisierung nötig ist, um eine möglichst große Übereinstimmung der verwendeten Impfstämme mit den jeweils verbreiteten, krankmachenden Virus- Varianten zu erzielen. Aufgrund der Übertragbarkeit der Influenzaviren sind die Grundregeln der Hygiene, wie z.b. Händeschütteln, Küssen usw., während einer Grippewelle und besonders bei einem Krankheitsfall in der allernächsten Umgebung, zu beachten. Abb. 5: Komik zum Thema Influenzaimpfung 12

13 11. Epidemien und Pandemien Was ist eine Epidemie? Man spricht von einer Influenzaepidemie, wenn ca. zehn bis zwanzig Prozent der Bevölkerung infiziert sind und die Ausbrüche meist lokal begrenzt bleiben. Auslöser für Epidemien sind Influenzaviren der Gruppen A und gelegentlich auch B, die imstande sind, ihre Oberflächenmoleküle ständig zu verändern. Dies kann dazu führen, dass sie bei einer erneuten Infektion vom Immunsystem nicht mehr oder nur schlecht erkannt werden können Was kennzeichnet eine Grippe-Epidemie? Regelmäßig kommt es meist in kalten Jahreszeiten zu einem wellenartigen Anstieg der Grippe-Erkrankungen. Eine Epidemie fängt charakteristischerweise plötzlich an, erreicht dann nach ungefähr drei Wochen den Höhepunkt und dauert darauf etwas sechs bis acht Wochen Was ist eine Pandemie? Eine Pandemie ist eine weltweite Epidemie. Ungefähr fünfzig Prozent der Bevölkerung infizieren sich dabei mit dem Influenzavirus. Eine Pandemie kann daher Millionen Todesopfer fordern. Die schlimmste Pandemie, die es bis zu diesem Zeitpunkt auf der Welt gab, war die spanische Grippe, die zwischen 1918 und 1920 durch einen ungewöhnlichen Abkömmling des Influenzavirus zwanzig bis fünfzig Millionen Todesopfer beanspruchte. 13

14 11.4. Wie entsteht eine Pandemie? Pandemien können nur durch den Influenza A-Virus hervorgerufen werden. Bei einer gleichzeitigen Infektion einer Zelle mit dem Influenza A-Virus vom Menschen und vom Vogel, können die ihr Erbgut untereinander austauschen. Es wird dann von einem so genannten Antigensprung oder Antigenshift gesprochen. Dabei können neue Influenza A-Subtypen entstehen, die von Mensch zu Mensch übertragen werden können. Das Schwein spielt bei der Durchmischung solcher Influenzaviren eine besondere Rolle. Eine solche Durchmischung findet im Schwein statt, weil Schweine sowohl von Influenzaviren des Vogels, als auch des Menschen infiziert werden können. Man spricht dann von einem neuen Virus-Subtyp, wenn dabei ein Virus mit völlig neuartigen Erkennungsmerkmalen entsteht. Ihren Ursprung haben Pandemie-Viren häufig in Asien, wo viele Menschen, Geflügel und Schweine auf sehr engem Raum zusammenleben und die hygienischen Bedingungen eine schnelle Vermehrung des Virus begünstigen Warum kann sich das Pandemie-Virus so schnell verbreiten? Das Pandemie-Virus kann sich so schnell verbreiten, da das Abwehrsystem der Menschen zum ersten Mal mit diesem vollständig veränderten Virus in Berührung kommt. Es kann sich rasch über die ganze Welt ausbreiten, zumal die Bevölkerung überhaupt keinen Immunschutz gegen den neuen Virustyp hat. 14

15 11.6. Wie werden die Auswirkungen einer Influenza- Pandemie eingeschätzt? Die medizinische Versorgung wurde in den Industrie-Nationen deutlich verbessert, wenn man einen Vergleich zu den Pandemien des letzten Jahrhunderts zieht. Die globale Mobilität, d.h. zum Beispiel Flugreisen, kann jedoch zu einer sehr schnellen Ausbreitung des Pandemie-Virus führen. Die Eigenschaften des pandemischen Erregers sowie die Erkrankungsrate der Bevölkerung sind nicht vorhersehbar, deshalb können die potentiellen Auswirkungen einer Influenza-Pandemie nur abgeschätzt werden. 12. Zusammenfassung Die Influenza, welche im Volksmund auch Grippe genannt wird, ist definiert als Krankheit, die durch die Typen A und B des Influenzavirus hervorgerufen wird. Bei dieser Krankheit kommt es zu einer akuten Infektion der Atemwege im Körper, die typischerweise mit plötzlich einsetzendem hohen Fieber, einem starken Krankheitsgefühl und einer allgemeinen körperlichen Schwäche hervorgeht. Diese Erkrankung tritt besonders in den kalten Jahreszeiten auf und kann sogar große Teile einer Bevölkerung betreffen. In schlimmsten Fällen kann dies zu einer Epidemie führen, bei der zehn bis zwanzig Prozent der Bevölkerung mit dem Virus infiziert werden. 15

16 13. Literaturverzeichnis 1. Artikel: Influenza Internetseite: Jahr: Autoren: Univ. Prof. Dr. Franz X. Heinz, Univ. Prof. Dr. Theresia Popow- Kraupp Internetseite: 3. Artikel: Influenza (Pandemie) Internetseite: Jahr: Autoren: Carsten Biele und Gregor Fels Artikel: Grippe Lebenszyklus des Influenza-Virus Internetseite: 5. Abbildung 1: Darstellung eines Orthomyxovirus Internetseite: 6. Abbildung 2: Mikroskopische Betrachtung eines Influenzavirus Internetseite: 7. Abbildung 3: Kartendarstellung des Auftretens von Influenza in Deutschland (in der Saison ) Internetseite: 8. Abbildung 4: Aufbau des Influenza-Virus Internetseite: 9. Abbildung 5: Witz zum Thema Influenzaimpfung Internetseite: 16

17 14. Danksagung Vor allem möchte ich mich ganz herzlich bei meinem Doktorvater Dr. med. Rüdiger Werbeck für die große Unterstützung bei meiner Kinderdoktorarbeit bedanken. Durch viele Informationen und Tipps konnte er mir tatkräftig an meiner Arbeit helfen. Des Weiteren möchte ich mich bei den Personen bedanken, die mich im Hintergrund unterstützt und mir geholfen haben. 17

AB GRIPPETEST GEBRAUCHSANWEISUNG. Influenza-/Grippe-Schnelltest zum Nachweis von Influenza-Viren Gruppe A oder B

AB GRIPPETEST GEBRAUCHSANWEISUNG. Influenza-/Grippe-Schnelltest zum Nachweis von Influenza-Viren Gruppe A oder B AB GRIPPETEST Influenza-/Grippe-Schnelltest zum Nachweis von Influenza-Viren Gruppe A oder B GEBRAUCHSANWEISUNG Lieferumfang 1 Influenza-Testkassette im Folienbeutel 1 Gebrauchsanweisung 1 Tupfer 1 Probenröhrchen

Mehr

Impressum. Zarenga GmbH, Bonn Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, Bonn. Alle Rechte sind vorbehalten.

Impressum. Zarenga GmbH, Bonn Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, Bonn. Alle Rechte sind vorbehalten. GRIPPE RATGEBER Impressum Zarenga GmbH, Bonn 2015 Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn Alle Rechte sind vorbehalten. Dieses Buch, einschließlich seiner einzelnen Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Seminar Biogefährdung für die Feuerwehr:Influenza. Influenzavirus. Dr. L. Wickert 2011

Seminar Biogefährdung für die Feuerwehr:Influenza. Influenzavirus. Dr. L. Wickert 2011 Influenzavirus Dr. L. Wickert 2011 gehören zu den Orthomyxoviren besitzen eine segmentierte Negativstrang-RNA lösen Infektionen des Respirationstrakt aus Einteilung: Influenza A Influenza B Influenza C

Mehr

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Wichtige Impfungen für Senioren Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Bedeutung von Impfungen Impfen ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahme Impfen schützt jeden Einzelnen vor

Mehr

Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt!

Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt! Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt! Grippe die unterschätzte Gefahr. Jedes Jahr suchen viele Personen wegen einer Influenza oder einer grippeähnlichen Erkrankung eine Arztpraxis

Mehr

Dem Grippevirus auf der Spur ein Stationenlernen

Dem Grippevirus auf der Spur ein Stationenlernen Dem Grippevirus auf der Spur ein Stationenlernen Ein Beitrag von Helge Gresch und Katja Reitschert, Universität Oldenburg Illustrationen von Isabelle Göntgen, Zell unter Aichelberg Gerade in der kalten

Mehr

Grippe eine harmlose Erkrankung. Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten / Herdecke

Grippe eine harmlose Erkrankung. Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten / Herdecke Grippe eine harmlose Erkrankung Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten / Herdecke Streuung von Tröpfchen nach Niesen Die meisten der 20.000 Partikel kommen aus dem

Mehr

VOGELGRIPPE Gefahr oder Hysterie? Alles zum Thema Influenza/Grippe, grippaler Infekt und Pandemie

VOGELGRIPPE Gefahr oder Hysterie? Alles zum Thema Influenza/Grippe, grippaler Infekt und Pandemie VOGELGRIPPE Gefahr oder Hysterie? Alles zum Thema Influenza/Grippe, grippaler Infekt und Pandemie Influenza Virus Hemagglutinin Lipid membrane M1 protein M2 Neuraminidase RNP Polymerase Nucleoprotein vrna

Mehr

INFORMATIONSSTELLE DES BUNDES FÜR BIOLOGISCHE SICHERHEIT INFLUENZA. Typ A/H1N1

INFORMATIONSSTELLE DES BUNDES FÜR BIOLOGISCHE SICHERHEIT INFLUENZA. Typ A/H1N1 INFORMATIONSSTELLE DES BUNDES FÜR BIOLOGISCHE SICHERHEIT INFLUENZA Typ A/H1N1 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Influenzaviren... 4 Vorkommen Vermehrung 3. Pandemie... 5 Beschreibung Pandemieentstehung

Mehr

Zahlreiche deutsche Touristen infizieren sich im Spanienurlaub mit dem Schweinegrippevirus A (H1N1)

Zahlreiche deutsche Touristen infizieren sich im Spanienurlaub mit dem Schweinegrippevirus A (H1N1) Schweinegrippe: Muss der Mallorcaurlaub ausfallen? Zahlreiche deutsche Touristen infizieren sich im Spanienurlaub mit dem Schweinegrippevirus A (H1N1) Frankfurt am Main (24, Juli 2009) - Nach Angaben des

Mehr

Infektionen der Atemwege: Vorbeugen, erkennen und behandeln. Säuglings- und Kindesalter

Infektionen der Atemwege: Vorbeugen, erkennen und behandeln. Säuglings- und Kindesalter Infektionen der Atemwege: Vorbeugen, erkennen und behandeln Säuglings- und Kindesalter Wussten Sie schon? Akute Atemwegsinfektionen sind für ca. 50% aller Arztbesuche und Krankenhausaufenthalte von Kindern

Mehr

Herpes simplex Virus A C H T U N G S C H L Ä F E R! M. Janiec

Herpes simplex Virus A C H T U N G S C H L Ä F E R! M. Janiec Herpes simplex Virus A C H T U N G S C H L Ä F E R! M. Janiec Beschreibung Auch als Lippenherpes bekannt Viruserkrankung durch Herpes-simplex-Virus Typ 1 (HSV Typ1) kleine nässende Bläschen, empfindlich,

Mehr

Informationen für Menschen ab 60. Grippeimpfung. Schützen Sie sich. Jährliche Impfung ab 60.

Informationen für Menschen ab 60. Grippeimpfung. Schützen Sie sich. Jährliche Impfung ab 60. Informationen für Menschen ab 60 Grippeimpfung Schützen Sie sich. Jährliche Impfung ab 60. Eine Grippe ist keine Erkältung Was ist eigentlich eine saisonale Grippe und was ist eine Erkältung? Auch wenn

Mehr

Fragen und Antworten des Bundesministeriums für Gesundheit und des Robert Koch-Instituts zur Neuen Grippe beim Menschen

Fragen und Antworten des Bundesministeriums für Gesundheit und des Robert Koch-Instituts zur Neuen Grippe beim Menschen Sie sind hier: Startseite Infektionskrankheiten A - Z Influenza, Schweine-Influenza, Pandemieplanung, Vogelgrippe Fragen und Antworten des Bundesministeriums für Gesundheit und des Robert Koch-Instituts

Mehr

Die nächste Grippewelle kommt bestimmt sind Sie geschützt?

Die nächste Grippewelle kommt bestimmt sind Sie geschützt? Deutscher Senioren Ring e.v. : : G E S U N D H E I T I M A LT E R : : Die nächste Grippewelle kommt bestimmt sind Sie geschützt? Zum Mitnehmen Impfschutz Grippe Für Senioren besonders gefährlich: die Grippe

Mehr

Merkblatt. Empfehlungen zum Hygienemanagement bei einer drohenden Influenza-Pandemie

Merkblatt. Empfehlungen zum Hygienemanagement bei einer drohenden Influenza-Pandemie Merkblatt Empfehlungen zum Hygienemanagement bei einer drohenden Influenza-Pandemie in Kindergärten und Schulen Infektionserkrankungen treten gehäuft in Gemeinschaftseinrichtungen auf, in denen Kinder

Mehr

Informationen über Infektionen mit dem Norovirus

Informationen über Infektionen mit dem Norovirus Informationen über Infektionen mit dem Norovirus Norwalk-like-Viren GESUNDHEIT PERSÖNLICH Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, eine ansteckende Magen- und Darmerkrankung, im Volksmund auch als

Mehr

Hepatitis B. Also vor allem durch ungeschützten Geschlechtverkehr mit Virusträgern.

Hepatitis B. Also vor allem durch ungeschützten Geschlechtverkehr mit Virusträgern. Hepatitis B Was ist Hepatitis? Hepatitis ist eine Entzündung der Leber. Dabei werden die Leberzellen geschädigt, die Leistungsfähigkeit des Organs sinkt und schliesslich versagt es ganz. Der Krankheitsverlauf

Mehr

Virale Erkältungskrankheiten

Virale Erkältungskrankheiten 24. Südtiroler Herbstgespräche Virale Erkältungskrankheiten - respiratorische Viren und ihre Gefährlichkeit Dr. Monika Redlberger-Fritz Klinisches Institut für Virologie Medizinische Universität Wien Übertragungswege

Mehr

Grippe. (Virusgrippe; Influenza)

Grippe. (Virusgrippe; Influenza) Grippe (Virusgrippe; Influenza) Beschreibung Krankheitsbild Die echte Grippe, Influenza genannt, ist eine durch Viren ausgelöste Infektionserkrankung. Sie hat nichts zu tun mit einem grippalen Infekt oder

Mehr

Wir stimmen mit Ihnen den Impftermin ab. Betr.: INFLUENZA Grippeimpfung. Hamburg, 01.08.2009. Sehr geehrte Damen und Herren,

Wir stimmen mit Ihnen den Impftermin ab. Betr.: INFLUENZA Grippeimpfung. Hamburg, 01.08.2009. Sehr geehrte Damen und Herren, Betr.: INFLUENZA Grippeimpfung Hamburg, 01.08.2009 Sehr geehrte Damen und Herren, Krankheitsprävention ist in 2009 noch wichtiger als in den Jahren zuvor. Wir empfehlen daher auch in 2009 Ihre Mitarbeiter

Mehr

Impfungen für Personen über 60/65 Jahre... Grippe, Pneumokokken, Diphtherie und Tetanus

Impfungen für Personen über 60/65 Jahre... Grippe, Pneumokokken, Diphtherie und Tetanus Impfungen für Personen über 60/65 Jahre... Grippe, Pneumokokken, Diphtherie und Tetanus Impfungen ermöglichen unserem Körper, seine Abwehrkräfte zu organisieren. Das Immunsystem kann somit später schneller

Mehr

BAGSO empfiehlt Impfen lassen

BAGSO empfiehlt Impfen lassen Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.v. (BAGSO) Bonngasse 10 53111 Bonn Telefon: 02 28 / 24 99 93 0 Fax: 02 28 / 24 99 93 20 E-Mail: kontakt@bagso.de Internet: www.bagso.de

Mehr

Bornemann: Vogelgrippe-Influenza Bremen,

Bornemann: Vogelgrippe-Influenza Bremen, Bornemann: Vogelgrippe-Influenza Bremen, 9..05 Inhalte Von der Vogelgrippe zur Influenza-Pandemie Reinhard Bornemann Definitionen Influenza-Pandemien Aufbau des Influenza-Virus pandemische Bedrohung Kontrollmaßnahmen

Mehr

Pandemie Szenarien Vorbereitungen

Pandemie Szenarien Vorbereitungen Kurs Zivilschutz, 25. / 28. Januar 2008 Pandemie Szenarien Vorbereitungen Dr. med. Christiane Meier, MPH Kantonsärztlicher Dienst Zürich Gesundheitsdirektion Epi-, Ende- und Pandemie Epidemie Zeitlich

Mehr

Empfehlungen für Gesundheitsbehörden veröffentlicht

Empfehlungen für Gesundheitsbehörden veröffentlicht Schweinegrippe: Empfehlungen für Gesundheitsbehörden veröffentlicht Berlin (27. April 2009) - In den USA und vor allem in Mexiko sind insgesamt mehrere hundert Menschen an Schweine-Influenza erkrankt,

Mehr

Grippe-Pandemie. Was Sie über eine Grippe-Pandemie (Weltgrippe) wissen sollten.

Grippe-Pandemie. Was Sie über eine Grippe-Pandemie (Weltgrippe) wissen sollten. Grippe-Pandemie Was Sie über eine Grippe-Pandemie (Weltgrippe) wissen sollten. Was finden Sie in dieser Broschüre? Diese Broschüre enthält Informationen über eine Pandemiegefahr (Weltgrippe). Sie gibt

Mehr

Die Neue Grippe A/H1N1

Die Neue Grippe A/H1N1 Die Neue Grippe A/H1N1 TIPPS UND INFORMATIONEN, WIE SIE SICH VOR DER NEUEN GRIPPE SCHÜTZEN KÖNNEN AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Abteilung 23 - Gesundheitswesen PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO

Mehr

3.1 Virologische Laboratoriumsdiagnostik Proben zur Untersuchung auf Influenza... 29

3.1 Virologische Laboratoriumsdiagnostik Proben zur Untersuchung auf Influenza... 29 Inhaltsverzeichnis Einleitung........................................... XVII 1 Virologie........................................ 1 1.1 Typen und Subtypen................................ 1 1.2 Nomenklatur

Mehr

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben.

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung Ein complexes Thema einfach erklärt Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung kaum einer entkommt ihr! Eine Erkältung ist weltweit die häufigste Erkrankung, von der Sahara bis nach Grönland. Würde

Mehr

EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN.

EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN. EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN. MASERN SIND KEIN KINDER- SPIEL. Warum Sie sich und Ihre Kinder schützen sollen. MIT DER MMR- GRATIS- IMPFUNG Foto: Corbis MASERN SIND KEIN KINDERSPIEL! Masern sind

Mehr

Information für Kindergärten & Schulen

Information für Kindergärten & Schulen Information für Kindergärten & Schulen Was ist die Vogelgrippe Das Wort Vogelgrippe (der richtige wissenschaftliche Name lautet aviäre Influenza ) bezeichnet eine Erkrankung des Geflügels (Hühner, Puten,

Mehr

Saisonale Grippe, Vogelgrippe und pandemische Grippe Gut zu wissen Wichtige Informationen für Sie und Ihre Familie

Saisonale Grippe, Vogelgrippe und pandemische Grippe Gut zu wissen Wichtige Informationen für Sie und Ihre Familie Saisonale Grippe, Vogelgrippe und pandemische Grippe Gut zu wissen Wichtige Informationen für Sie und Ihre Familie Was ist die Grippe und wie sehen die typischen Symptome aus? Was ist die Vogelgrippe?

Mehr

1. Hygienetag HVO. Impfungen. Matthias Schlegel Infektiologie/Spitalhygiene, KSSG ; 1.

1. Hygienetag HVO. Impfungen. Matthias Schlegel Infektiologie/Spitalhygiene, KSSG ; 1. 1. Hygienetag HVO Impfungen Matthias Schlegel Infektiologie/Spitalhygiene, KSSG Impfung Vorbeugende Massnahme Verhindert Infektionskrankheiten und gefährliche Auswirkungen Imitiert eine natürliche Infektion:

Mehr

OZONTHERAPIE BEI SSPE

OZONTHERAPIE BEI SSPE OZONTHERAPIE BEI SSPE Dr. Murat BAS OZON KLINIK - BURSA, Türkei Deutsche Übersetzung: R.Schönbohm 1 SSPE (subakut sklerosierende Panenzephalitis) ist eine seltene Komplikation der Masern. Sie gehört zu

Mehr

1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten

1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten 1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten 2/ U.S. DEPARTMENT OF HEALTH AND HUMAN SERVICES (US-GESUNDHEITSMINISTERIUM) Centers for Disease

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zur pandemischen Grippe (H1N1) 2009 (Version )

Antworten auf häufig gestellte Fragen zur pandemischen Grippe (H1N1) 2009 (Version ) Antworten auf häufig gestellte Fragen zur pandemischen Grippe (H1N1) 2009 (Version 26. 7. 09) Inhaltsverzeichnis: 1. Was ist die pandemische Grippe (H1N1) 2009 und wie überträgt sie sich?...2 2. Wie unterscheidet

Mehr

Viren. Rickettsien. Würmer. Parasiten

Viren. Rickettsien. Würmer. Parasiten Infektionskrankheite n Es gibt virale Infektionskrankheiten wie z.b. Mumps und Tollwut und bakterielle Infektionskrankheiten wie z.b. Tripper und Syphilis die durch Mikroorganismen verursacht werden. Zu

Mehr

Multiresistente Erreger (MRE) Informationen für Patienten und Besucher. Düsseldorf. MRE-Ne zwerk. MRE-Broschüre.indd

Multiresistente Erreger (MRE) Informationen für Patienten und Besucher. Düsseldorf. MRE-Ne zwerk. MRE-Broschüre.indd Multiresistente Erreger (MRE) Informationen für Patienten und Besucher Düsseldorf MRE-Ne zwerk MRE-Broschüre.indd 1 26.10.2011 11:18:08 MRE-Broschüre.indd 2 26.10.2011 11:18:08 Einführung Dies ist eine

Mehr

Saisonale Grippe, Vogelgrippe und pandemische Grippe Gut zu wissen Wichtige Informationen für Sie und Ihre Familie

Saisonale Grippe, Vogelgrippe und pandemische Grippe Gut zu wissen Wichtige Informationen für Sie und Ihre Familie Saisonale Grippe, Vogelgrippe und pandemische Grippe Gut zu wissen Wichtige Informationen für Sie und Ihre Familie 3 Was ist die Grippe und wie sehen die typischen Symptome aus? Was ist die Vogelgrippe?

Mehr

Helferkreis Asyl Ottobrunn/Hohenbrunn

Helferkreis Asyl Ottobrunn/Hohenbrunn Helferkreis Asyl Ottobrunn/Hohenbrunn 20.01.2016 Spezialthema: Aktuelle Impfempfehlungen für Helfer, allgemeine Hygienemaßnahmen Referentin: Frau Dr. Hainz Nach Auskunft des Robert-Koch-Instituts vom November

Mehr

Grundinformationen für Mitarbeitende in Heimen über Vorbereitungen auf eine allfällige Pandemie mit dem Vogelgrippe-Virus

Grundinformationen für Mitarbeitende in Heimen über Vorbereitungen auf eine allfällige Pandemie mit dem Vogelgrippe-Virus Aviäre Influenza Grundinformationen für Mitarbeitende in Heimen über Vorbereitungen auf eine allfällige Pandemie mit dem Vogelgrippe-Virus (Pandemische Warnperiode, Pandemiephasen 3/4) 1 Aviäre Influenza

Mehr

Was sind Antibiotika und wie wirken sie?

Was sind Antibiotika und wie wirken sie? Was sind Antibiotika und wie wirken sie? Antibiotika sind hochwirksame Arzneimittel, die zum Einsatz kommen, wenn eine Infektion vorliegt, die durch Bakterien verursacht wird. Bei eine Infektion dringen

Mehr

Stille Wasser sind gefährlich

Stille Wasser sind gefährlich Stille Wasser sind gefährlich Zeitgemäßer Schutz vor Leptospirose www.leptospirose-hund.de Leptospirose gefahrvoll für Hund und Mensch Bei der Leptospirose handelt es sich um eine Zoonose, das bedeutet,

Mehr

Erkältung im Anmarsch?

Erkältung im Anmarsch? Erkältung im Anmarsch? Jetzt müssen Sie nicht mehr tatenlos zusehen! Kriegt die Erkältung bevor Du sie kriegst. Basierend auf pflanzlichen Inhaltsstoffen Erkältung immer zum falschen Zeitpunkt Erkältungen

Mehr

Verbreitung von Aids und Malaria in Afrika

Verbreitung von Aids und Malaria in Afrika Geographie Sarah Kölzer Verbreitung von Aids und Malaria in Afrika Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...2 2 HIV/AIDS...2 2.1 Aktuelle Verbreitung global und Afrika...3 2.2 Historische Verbreitung

Mehr

Erkältet? Ein complexes Thema einfach erklärt. Kopf- und Gliederschmerzen. Fieber. Schnupfen. Halsschmerzen

Erkältet? Ein complexes Thema einfach erklärt. Kopf- und Gliederschmerzen. Fieber. Schnupfen. Halsschmerzen Erkältet? Kopf- und Gliederschmerzen Fieber Schnupfen Halsschmerzen Ein complexes Thema einfach erklärt Mit freundlicher Unterstützung von Aspirin Complex Erkältung kaum einer entkommt ihr! Eine Erkältung

Mehr

Merkblatt über eine pandemische Influenza (Virusgrippe)

Merkblatt über eine pandemische Influenza (Virusgrippe) Gesundheitsamt Merkblatt über eine pandemische Influenza (Virusgrippe) Häufig entstehen neue Subtypen von Grippeviren nachdem sie bereits vorher zu Erkrankungen von Tieren geführt haben. Vogelgrippe kann

Mehr

Der Virus die Viren. Viren. Die Viren sind nur ca nm groß 1 nm (Nanometer) = 1/ Meter = 1 Millionstel Meter

Der Virus die Viren. Viren. Die Viren sind nur ca nm groß 1 nm (Nanometer) = 1/ Meter = 1 Millionstel Meter Der Virus die Viren Viren sind keine Zellen! sie haben keine Zellwand keine Zellmembran keinen Zellkern kein Enzym, um die DNA oder RNA zu verdoppeln können nicht wachsen keinen eigenen Stoffwechsel Viren

Mehr

PRESSEINFORMATION Wels, Jänner 2016

PRESSEINFORMATION Wels, Jänner 2016 PRESSEINFORMATION Wels, Jänner 2016 Große und kleine Schnupfennasen: Warum man manchmal die Nase voll hat Die akute Rhinitis zählt zu den häufigsten Infektionskrankheiten des Menschen. Kinder erkranken

Mehr

Einleitung. Wir gegen Viren. www.arbeitsmedizin.de

Einleitung. Wir gegen Viren. www.arbeitsmedizin.de Einleitung Die Influenza gibt es jeden Winter aufs Neue. Doch wie viele Menschen daran erkranken, ist von Jahr zu Jahr sehr verschieden. Im Extremfall kann sich aus der jährlichen, epidemischen Grippewelle

Mehr

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 2/ H1N1 2009 H1N1-Grippe 2009 (manchmal als Schweinegrippe bezeichnet) ist ein neuartiger Grippevirus, der sich weltweit unter Menschen ausbreitet. Da sich dieser Virus stark

Mehr

Infobrief November 2013

Infobrief November 2013 Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit BIS Infobrief November 2013 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, wir bedanken uns recht herzlich bei Ihnen für Ihre Teilnahme am Bayern

Mehr

Ich und meine Gesundheit Lehrerinformation

Ich und meine Gesundheit Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch diskutieren, welche Infektionskrankheiten sie bereits gehabt haben und wie ihr Körper auf diese Krankheiten reagiert hat. Die LP erklärt die einzelnen Symptome und Auswirkungen

Mehr

Vom Umgang mit Antibiotika. Ein Leitfaden von Bayer HealthCare.

Vom Umgang mit Antibiotika. Ein Leitfaden von Bayer HealthCare. Vom Umgang mit Antibiotika. Ein Leitfaden von Bayer HealthCare. Auch Wissen macht abwehrstark. Liebe Patientinnen und Patienten, Ihr Arzt hat eine bakterielle Infektion bei Ihnen diagnostiziert. Damit

Mehr

ANTIBIOTIKA WIRKEN NICHT GEGEN VIREN! Keine Antibiotika gegen Viren

ANTIBIOTIKA WIRKEN NICHT GEGEN VIREN! Keine Antibiotika gegen Viren ANTIBIOTIKA GEGEN VIREN! Keine Antibiotika gegen Viren ANTIBIOTIKA- KEINE WIRKUNG GEGEN VIREN! Eine ansteckende Krankheit (Infektionskrankheit) kann durch einen VIRUS, ein BAKTERIUM oder andere Mikroorganismen

Mehr

Nationale Referenzzentrale für Influenza - Epidemiologie

Nationale Referenzzentrale für Influenza - Epidemiologie Nationale Referenzzentrale für Influenza - Epidemiologie An der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit Institut für medizinische Mikrobiologie und Hygiene Wien Adresse: Währinger

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Zecken & Borreliose Die unterschätzte Gefahr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Zecken & Borreliose Die unterschätzte Gefahr Herzlich willkommen zum Vortrag Zecken & Borreliose Die unterschätzte Gefahr Deutsches Grünes Kreuz e.v. 2006 Borreliose Die unterschätzte Gefahr man kann sich überall in Deutschland mit Borrelien infizieren.

Mehr

Grippe (Influenza) Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Grippe (Influenza) Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Grippe (Influenza) Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Ich habe die Grippe wie oft hören wir das, wenn die Nase

Mehr

VOGELGRIPPE HINWEISE FÜR DIE ÖFFENTLICHKEIT ZUM THEMA VOGELGRIPPE

VOGELGRIPPE HINWEISE FÜR DIE ÖFFENTLICHKEIT ZUM THEMA VOGELGRIPPE VOGELGRIPPE HINWEISE FÜR DIE ÖFFENTLICHKEIT ZUM THEMA VOGELGRIPPE Warum eine Broschüre über die Vogelgrippe? Immer, wenn die Weltbevölkerung neuen Gefahren ausgesetzt ist, die die allgemeine Gesundheit

Mehr

Flore-Chemie GmbH Hygieneschulung Infektionsschutzgesetz

Flore-Chemie GmbH Hygieneschulung Infektionsschutzgesetz Infektionsschutzgesetz Warum Infektionsschutzgesetz? ALT NEU Das Infektionsschutzgesetz löst das Bundesseuchengesetz ab. Was bedeutet Infektionsschutz? Infektionsschutz bedeutet: Frühzeitige Erkennung

Mehr

Impf 2. Gegen Lungenentzündung ** und gegen Grippe

Impf 2. Gegen Lungenentzündung ** und gegen Grippe Sie sind 60 Jahre oder älter? Sie haben Diabetes*? Sie haben eine chronische Herzerkrankung*? Sie haben Asthma* oder COPD*? Dann sollten Sie sich schützen: Impf 2 Gegen Lungenentzündung ** und gegen Grippe

Mehr

Wurdest du schon einmal geimpft?

Wurdest du schon einmal geimpft? Wurdest du schon einmal geimpft? Unsere Immunabwehr ist ein ausgeklügeltes System, das sich darauf versteht, verschiedenste Arten von Erregern zu eliminieren. Wenn gefährliche Bakterien oder Viren unseren

Mehr

Vorbeuge- und Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der Schweinegrippe

Vorbeuge- und Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der Schweinegrippe Vorbeuge- und Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der Schweinegrippe Ausgabe: Oktober 2009 RAL Gütegemeinschaft Gebäudereinigung e.v. Die technischen Angaben und Empfehlungen dieses Merkblattes beruhen auf

Mehr

WINDPOCKEN / GÜRTELROSE

WINDPOCKEN / GÜRTELROSE WINDPOCKEN / GÜRTELROSE Informationen über Krankheitserreger beim Menschen Impfen schützt! Was sind Windpocken bzw. Gürtelrose? Windpocken sind hoch ansteckend. Sie werden durch Varizella-Zoster-Viren

Mehr

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung (Stand: September 2015)

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung (Stand: September 2015) Fragen und Antworten zur Grippeimpfung (Stand: September 2015) Krankheitsausbreitung 1. Wie wird die Grippe übertragen? Die Grippe (Influenza) wird durch Viren verursacht, die auf zwei Wegen von Mensch

Mehr

Lassen Sie Ihren Husten nicht mitspielen!

Lassen Sie Ihren Husten nicht mitspielen! Lassen Sie Ihren Husten nicht mitspielen! www.husten.de So verläuft eine Erkältung * Dass Erkältungsviren im Körper ihr Unwesen treiben, merken wir meist schnell: Oft bahnt sich ein grippaler Infekt über

Mehr

Impressum. Zarenga GmbH, Bonn Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, Bonn. Alle Rechte sind vorbehalten.

Impressum. Zarenga GmbH, Bonn Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, Bonn. Alle Rechte sind vorbehalten. BORRELIOSE RATGEBER Impressum Zarenga GmbH, Bonn 2015 Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn Alle Rechte sind vorbehalten. Dieses Buch, einschließlich seiner einzelnen Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

L-Lysin. Informationen für den Katzenhalter. Katzenschnupfen und Felines Herpesvirus (FHV-1) bei der Katze

L-Lysin. Informationen für den Katzenhalter. Katzenschnupfen und Felines Herpesvirus (FHV-1) bei der Katze L-Lysin Informationen für den Katzenhalter Katzenschnupfen und Felines Herpesvirus (FHV-1) bei der Katze Katzenschnupfenkomplex Katzenschnupfenkomplex Katzenschnupfen ist eine Sammelbezeichnung für einen

Mehr

Medizin der Mönche - Kapuzinerkresse und Meerrettich gegen Erkältungen

Medizin der Mönche - Kapuzinerkresse und Meerrettich gegen Erkältungen Medizin der Mönche - Kapuzinerkresse und Meerrettich gegen Erkältungen Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, die Nase läuft, der Hals tut weh, Sie frösteln und fühlen sich insgesamt müde und niedergeschlagen?

Mehr

Influenza des Schweines

Influenza des Schweines Influenza des Schweines Historie: - erstmals beobachtet 1918 in USA, China, Ungarn - zeitgleich mit der Pandemie beim Menschen (> 20 Mill. Tote) - Virus-Subtyp H1N1 - Übertragung sehr wahrscheinlich vom

Mehr

TB , 1865, 1943 TB

TB , 1865, 1943 TB TB 1 Ordnen Sie die Jahreszahlen den Entdeckungen zu: 1882, 1865, 1943 TB ist ansteckend Entdeckung von Drogen, die den TB Erreger töten Entdeckung des TB Erregers TB 2 Welche(r) dieser Organismen verursacht

Mehr

Atomphysik NWA Klasse 9

Atomphysik NWA Klasse 9 Atomphysik NWA Klasse 9 Verwendung radioaktive Strahlung in Medizin und Alltag Eigenschaften radioaktiver Strahlung: 1. Sie kann viele Stoffe durchdringen! 2. Sie ist tödlich, da sie die DNA zerstört.

Mehr

ab 60 Impf 2 Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt

ab 60 Impf 2 Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt Impf 2 ab 60 Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt Ab 60 Jahre steigt das Risiko an einer Lungen- entzündung* zu erkranken handeln

Mehr

Rheuma. Kinderdoktorarbeit. Eingereicht von: Vanessa G. im Dezember Doktorvater: Dr. R. Werbeck

Rheuma. Kinderdoktorarbeit. Eingereicht von: Vanessa G. im Dezember Doktorvater: Dr. R. Werbeck Rheuma Kinderdoktorarbeit Eingereicht von: Vanessa G. im Dezember 2007 Doktorvater: Dr. R. Werbeck Inhaltsverzeichnis Einleitung Seite. 3 Was ist Rheuma? Seite. 4 Wie entsteht Rheuma? Seite. 5 Arthritis

Mehr

Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Katzenbesitzer

Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Katzenbesitzer Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Katzenbesitzer www.msd-tiergesundheit.de Impfen Ist das wirklich notwendig? Die Antwort ist ein klares JA. Noch immer sterben Katzen an vermeidbaren Infektionskrankheiten

Mehr

Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Hundebesitzer

Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Hundebesitzer Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Hundebesitzer www.intervet.de Impfen Ist das wirklich notwendig? Die Antwort ist ein klares JA. Noch immer sterben Hunde an vermeidbaren Infektionskrankheiten

Mehr

Arbeitsmaterialien _Basis B

Arbeitsmaterialien _Basis B Arbeitsmaterialien _ Arbeitsmaterialien Seite 1 Das Immunsystem und sein lebenswichtiger Job Einführung Wie wir bereits wissen, ist AIDS eine Krankheit, die durch ein Virus ausgelöst wird: das HIV (HI-Virus).

Mehr

Was ist Influenza? Die Grippe-Erreger

Was ist Influenza? Die Grippe-Erreger Was ist Influenza? Grippe (Influenza) ist eine der häufigsten Erkrankungen der Atemwege des Menschen. Die Infektion wird durch kleinste Tröpfchenmengen ausgelöst und ist hoch ansteckend. Grippe kann beim

Mehr

Infektionskrankheiten Erreger und Übertragungswege

Infektionskrankheiten Erreger und Übertragungswege IV Der Mensch Beitrag 6 Infektionskrankheiten (Klasse 7/8) 1 von 28 Gerd Rothfuchs, Etschberg Infektionskrankheiten Erreger und Übertragungswege im Fokus Tagtäglich ist unser Körper Billionen von Mikroorganismen

Mehr

EINE INFORMATION FÜR MEDIZINISCHES PERSONAL.

EINE INFORMATION FÜR MEDIZINISCHES PERSONAL. Kommen Sie der Grippe zuvor. Schützen Sie sich und Ihre Patienten! Impfen und impfen lassen. Jedes Jahr. EINE INFORMATION FÜR MEDIZINISCHES PERSONAL. EINLEITUNG Eine Gefahr, die man nicht unterschätzen

Mehr

Influenza Pandemie!!!

Influenza Pandemie!!! -1- Influenza 2009 Grippe Pandemie? = Influenza Pandemie!!! -3- Übertragungsweg Tröpfcheninfektion Hustenstoß mit Aerosol (Gemisch aus Flüssigkeit und Luft) trägt ca. 1 Meter weit Viren in den Flüssigkeitspartikeln

Mehr

Influenza-Pandemie A(H1N1)v

Influenza-Pandemie A(H1N1)v Influenza-Pandemie A(H1N1)v ÖGZ-Hygieneforum Alles für f r den Gast 10.11.2009 HR Dr. Christoph KönigK Landessanitätsdirektor tsdirektor Salzburg Influenza die Erkrankung Übertragung Schutzmaßnahmen Medikamente

Mehr

Bau des Lichtmikroskops

Bau des Lichtmikroskops Arbeitsblatt Bau des Lichtmikroskops. Bezeichne die Teile des Mikroskops. 6 7 8. Stelle in einer übersichtlichen Tabelle alle Vergrößerungen zusammen, die durch Kombination der Okulare und Objektive deines

Mehr

Wissenswertes über die Atemwege und Therapie

Wissenswertes über die Atemwege und Therapie Wissenswertes über die Atemwege und Therapie Wie funktioniert unsere Atmung? Jede Zelle unseres Körpers benötigt Sauerstoff. Beim Einatmen gelangt die Luft durch die oberen Atemwege hierzu gehört der Nasenraum

Mehr

Kinderdoktorarbeit am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater Dr. med. Rüdiger Werbeck

Kinderdoktorarbeit am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater Dr. med. Rüdiger Werbeck MALARIA Kinderdoktorarbeit am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater Dr. med. Rüdiger Werbeck eingereicht von: Julia W. im Dezember 2005 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Malaria? 3 2. Übertragung

Mehr

Tollwut Fakten und Vorsichtsmaßnahmen

Tollwut Fakten und Vorsichtsmaßnahmen Tollwut Fakten und Vorsichtsmaßnahmen 2 Was ist Tollwut? Tollwut ist eine lebensbedrohliche Virusinfektion, die bei Tieren und Menschen eine akute Gehirnhautentzündung verursacht. Die Tollwut kann überall

Mehr

Praxisinformationen. Nephrologische. diabetologische

Praxisinformationen. Nephrologische. diabetologische Nephrologische Mitarbeiterfortbildungund Hygiene 5. April 2016 Selbstschutz Bei jedem Einsatz gilt: Ich muss zunächst an den Selbstschutz denken - Nephrologische Nur wenn ich und sicher und für mich gefahrlos

Mehr

BEWOHNERINFORMATION Die Grippe

BEWOHNERINFORMATION Die Grippe BEWOHNERINFORMATION 20.01.2017 Nr. 89 Die Grippe Woran erkennt man eine Influenza? Bei einer echten Grippe bekommt man aus heiterem Himmel plötzlich hohes Fieber (mindestens 38,5 C), Hals-, Kopf- und/oder

Mehr

Tuberkulose Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Tuberkulose Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Tuberkulose Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Wer das Wort Tuberkulose hört, dem fällt vielleicht der Roman

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Pandemie Gesundheitsmanagement bei Influenza-Pandemie Gesundheitswesen - Volkswagen AG Stand 10.08.2006 10.08.06 Pandemie Pandemieplan Ziele Medizinische Informationen über Grippe

Mehr

Akute Virushepatitis

Akute Virushepatitis 1. Wie heißt der Erreger? 2. Wo kommt er vor und wie kann man sich anstecken? 3. Wie lange dauert die Inkubationszeit? Hepatitis-Virus A B C D E Vorkommen Hepatitis epidemica Bei uns häufigste Form Urlaubsmitbringsel

Mehr

Therapie mit Antibiotika. und was Sie darüber wissen sollten

Therapie mit Antibiotika. und was Sie darüber wissen sollten Therapie mit Antibiotika und was Sie darüber wissen sollten Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Antibiotika sind Medikamente, die zur Behandlung bakterieller Infektionen eingesetzt werden. Antibiotika

Mehr

BIS Infobrief September 2015

BIS Infobrief September 2015 Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit BIS Infobrief September 2015 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, wir bedanken uns ganz herzlich bei Ihnen für Ihre aktive Teilnahme am

Mehr

FIDEEL Fit für die Abwehr INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR HUNDE- UND KATZENHALTER ZUM THEMA IMMUNABWEHR UND STRESSPROPHYLAXE

FIDEEL Fit für die Abwehr INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR HUNDE- UND KATZENHALTER ZUM THEMA IMMUNABWEHR UND STRESSPROPHYLAXE FIDEEL Fit für die Abwehr INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR HUNDE- UND KATZENHALTER ZUM THEMA IMMUNABWEHR UND STRESSPROPHYLAXE EIN STARKES IMMUNSYSTEM DER BESTE SCHUTZ VOR INFEKTEN Als Hunde- oder Katzenhalter

Mehr

LaboReport. Vogelgrippe. Januar 2006

LaboReport. Vogelgrippe. Januar 2006 36 LaboReport Januar 2006 Vogelgrippe Die Vogelgrippe (aviäre Influenza) ist eine akute, sehr ansteckende Infektionskrankheit der Vögel. Sie kann mild verlaufen, sie kann aber auch als Geflügelpest mit

Mehr

Infektionserkrankungen

Infektionserkrankungen Infektionserkrankungen Zusammengestellt aus verschiedenen Quellen von Dörthe Peters. Die Angaben sind ohne Gewähr. Staupe Krankheit Erreger Symptome Impfung Hartballenkrankheit Parovirose Hepatitis contagiosa

Mehr

Infektionsrisiken beim Kontakt mit Asylsuchenden

Infektionsrisiken beim Kontakt mit Asylsuchenden Infektionsrisiken beim Kontakt mit Asylsuchenden Hinweise fu r Mitarbeiter der unteren Aufnahmebehörden und ehrenamtliche Helfer Gesundheitsamt Cuxhaven Allgemeines Infektionsrisiko Kontakt mit Menschen:

Mehr

BIFIE Wien I Zentrum für Innovation & Qualitätsentwicklung Stella-Klein-Löw-Weg 15 / Rund Vier B, 2.OG / 1020 Wien / Telefon

BIFIE Wien I Zentrum für Innovation & Qualitätsentwicklung Stella-Klein-Löw-Weg 15 / Rund Vier B, 2.OG / 1020 Wien / Telefon Stella-Klein-Löw-Weg 15 / Rund Vier B, 2.OG / 1020 Wien / Telefon +43-1-5336214/Fa4030/office.wien@bifie.at 1 Quellen: WEEKEND MAGAZIN SALZBURG, NR. 18, 5./6. NOVEMBER 2005 HTTP://WWW.SOLVOPRET.AT/INDEX.HTML

Mehr

Keine Antibiotika! Setzen Sie Ressourcen richtig ein! Bei Erkältung oder Grippe? Informationsbroschüre. Eine europäische Initiative für die Gesundheit

Keine Antibiotika! Setzen Sie Ressourcen richtig ein! Bei Erkältung oder Grippe? Informationsbroschüre. Eine europäische Initiative für die Gesundheit Informationsbroschüre Setzen Sie Ressourcen richtig ein! Bei Erkältung oder Grippe? Keine Antibiotika! z6creation.net Eine europäische Initiative für die Gesundheit Bei Erkältung oder Grippe? Keine Antibiotika!

Mehr