BVVP Berliner Verband der Vertragspsychotherapeuten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BVVP Berliner Verband der Vertragspsychotherapeuten"

Transkript

1 BVVP Berliner Verband der Vertragspsychotherapeuten Regionalverband des bvvp (Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten) BVVP, Heinrich-Roller-Str. 20, Berlin An alle Mitglieder des BVVP Berlin Geschäftsstelle: Heinrich-Roller-Str Berlin Fon: Fax: Internet: Bankverbindung: Berliner Commerzbank BLZ: Konto: Mitgliederrundbrief Nr. 16 Berlin, den Liebe Kolleginnen und Kollegen, auch wenn uns die Sonne immer wieder mal anlacht, der Sommer scheint nun endgültig vorbei und es ist an der Zeit, sich etwas wärmer anzuziehen. Und das auch im übertragenen Sinne, z.b. hinsichtlich der nun auch in Berlin abgeschlossenen KV-VV- Wahlen. Darüber und über viele weitere berufspolitisch relevante Themen möchten wir Sie im folgenden ausführlich informieren. Vorab möchten wir Sie jedoch daran erinnern, dass Sie ganz herzlich zur Jubiläumsfeier des bvvp im Manzini eingeladen sind (siehe Termine). Inhalt: 1. KV-Wahl Berlin (S.2) 2. Bewertungsausschussbeschluss und Nachvergütung 2000 bis Heute (S.2) 2.2. Resolution des bvvp (S.5) 3. EBM (S.6) 4. Kostenanalyse des ZI (S.7) 5. Aus anderen Landesverbänden (S.7) 5.2. Gegen den Ausfall des Ausfallhonorars (S.7) 5.3. Fehlversorgung bei psychischen Erkrankungen (S.8) 5.4. Psychotherapiepat. und privater Versicherungsschutz (S.10) 5.5. Veränderungen der psychotherapeutischen Richtlinien (S.11) 5.6. Neue Bestimmungen für Privatrechnungen (S.12) 5.7. Praxisgebühr und Besteuerung (S.14) 6. Neumitglieder (S.14) 7. Termine (S.15) Vorstand Dipl. Psych. Michael Grunert, H.-Roller-Str. 20, Berlin, Tel.: , Fax.: Dr. med. Kersten Schulz, Mädewalder Weg 30, Berlin, Tel.: , Fax: Dr. med. Frank Horzetzky, Immanuel-Kirch-Str. 21, Berlin, Tel.: , Fax: Dipl. Psych. Petra Westphal, Behaimstr. 52, Berlin, Tel.: , Fax: Dipl. Psych. Volker Engel, Wichertstr. 1, Berlin, Tel.: , Fax: Dipl. Psych. Julia Hahn, Eintrachtstr.1, Berlin, Tel.: , Fax:

2 TOP 1. KV-Wahl Berlin Die KV-Wahlen sind in den meisten KV-Bezirken abgeschlossen, die Ergebnisse liegen vor, so auch in Berlin. Gemäß den neuen Regelungen wurden für die insgesamt niedergelassenen Berliner Ärzte und Psychotherapeuten (davon psychologische Psychotherapeuten) die Vertreter für die nur noch 40 in der Berliner KV zu besetzenden Vertretermandate gewählt : 36 für die Ärzte und 4 für die psychologischen Psychotherapeuten. Erstmals werden diese Vertreter für 6 Jahre tätig sein, aus ihren Reihen wird ein hauptamtlicher Vorstand gewählt. Laut Angaben der KV war die Wahlbeteiligung höher als bei der letzten Wahl: bei den Ärzten betrug sie 71,85 %, bei den psychologischen Psychotherapeuten 83,28 %. Bei den Ärzten teilen sich die 36 Vertretersitze wie folgt auf : - die Facharztliste ist stärkste Fraktion mit 18 Sitzen. - die Liste Hausärzte im BDA errang 9 Sitze. - die Liste Die bessere Alternative für eine moderne KV bekommt 4 Sitze. - die Kinder- und Jugendarzt-Liste hat 2 Sitze - die Liste der Hausarztinternisten hat 3 Sitze. Bei den Psychologen gab es folgende Ergebnisse : - die Liste Psychodynamische Verfahren, die aus einer Koalition der DGPT- Psychologen und der KJPler besteht, hat 2 Sitze errungen, - die Liste Psychotherapie in Berlin, bestehend aus der Vereinigung, dem VPP und dem DPTV, hat die anderen beiden psychologischen Sitze erhalten. Bei den Ärzten hatten wir bewußt nicht den Weg in die Facharztliste gewählt, weil die bereits seit Jahren im KV-Vorstand tätigen Spitzenkandidaten dieser Liste die maßgeblichen Protagonisten des bisherigen Stils der KV im Umgang mit den Psychotherapeuten sind. Wir haben deshalb die Liste Die bessere Alternative unterstützt, in der sich verschiedene progressive Haus- und Fachärzte zusammengefunden haben mit dem Ziel, der Berliner KV eine integrative und moderne Richtung zu geben. In dieser Liste waren die Psychotherapeuten von Anfang an gleichberechtigte und akzeptierte Partner, unsere Mitglieder K. Schulz und F. Horzetzky stellten sich deshalb als Kandidaten für diese Liste zur Verfügung. Die Chancen, wenigstens einen ärztlichen Vertreter in die VV zu bekommen, sahen zunächst recht gut aus, da K. Schulz auf Platz 5 der Liste geführt wurde. Leider errang die Liste nur 4 Plätze, so dass unser Vertreter den Einzug in die VV knapp verpasst hat. Die DGPT-Vertreter Herr Holitzner und Frau Stennes traten auf der o. g. alten Facharztliste an, sie haben den Einzug in die Vertreterversammlung geschafft, ebenfalls 2 Vertreter des Nervenarztverbandes, die nervenärztlich und psychotherapeutisch tätig sind. Die meisten Stimmen bei den Fachärzten hat Herr Mentzel, FA für. Psychotherapeutische Medizin, bekommen,. Er wird damit sicher wieder, wie in den Jahren zuvor, seine Funktion als Vorsitzender der Vertreterversammlung behaupten können. Auch bei den Psychologen haben wir es nicht geschafft, unseren Kandidaten M. Grunert wieder in die Vertreterversammlung zu bekommen. Hier werden Frau Springer und Frau Höhfeld, wie auch Herr Dr. Meincke und Frau Schweitzer-Köhn die 4 psychologischen Vertreter-Sitze einnehmen. BVVP-Berlin Mitgliederrundbrief Nr. 16 Seite 2 von 15

3 Insbesondere das Ergebnis bei den Ärzten ist für uns Psychotherapeuten bedenklich. Die alte Facharztliste wird allein die Hälfte aller ärztlichen Vertretersitze besetzen. Diese Liste hat in ihrem Wahlkampf weitestgehend Inhalte ausgelassen und vor allem auf die Angst der Fachärzte vor der Bedrohung ihrer Existenz gesetzt. Jede Abweichung von dieser Strategie wurde als Spalterei und Schädigung der Kollegen diskriminiert. Die Angst der Fachärzte hat sicher zu dem erheblichen Stimmenzuwachs geführt. So ist die paradoxe Situation entstanden, dass die Kolleginnen und Kollegen, die sich seit Jahren über die KV beschwerten, genau die Funktionäre wieder gewählt haben, die für den Stil der KV in den letzten Jahren verantwortlich sind. Damit ist leider zu befürchten, dass sich der bisherige Kurs der KV gegenüber den Psychotherapeuten auch zukünftig nicht ändern wird. Wir müssen uns einerseits damit abfinden, dass wir mit unserem Verband nun in Berlin keinen direkten Zugang mehr zur KV haben. Somit wird eine Einflussnahme auf die Berliner Berufs und Honorarpolitik im Psychotherapiebereich für uns schwer werden. Andererseits ist unser Berufsstand zahlenmäßig gut in der neuen KV vertreten mit Herrn Mentzel, Frau Stennes und Herrn Holitzner für die ärztlichen Psychotherapeuten sowie Herrn Boldt als Nervenarzt und Psychotherapeut. Gute Beziehungen unseres Verbandes gab es auch im Vorfeld mit den psychologischen DGPT-Vertretern Frau Springer und Frau Höhfeld, aber auch mit Frau Schweizer-Köhn vom VPP. Hier werden wir im ärztlichen als auch im psychologischen Bereich die bestehenden Kontakte pflegen und alle außerparlamentarischen Möglichkeiten nutzen, um über diese Vertreter weiter Einfluß zu nehmen auf die Belange der Psychotherapie in Berlin. An dieser Stelle möchten wir all den Kollegen und Kolleginnen, die unseren Kandidaten ihre Stimmen gegeben haben, für das ausgesprochene Vertrauen danken. Auch unserem Vorsitzenden Kollegen Herrn Grunert möchten wir noch einmal ausdrücklich für die in den vergangenen 4 Jahren geleistete Arbeit in der Vertreterversammlung herzlich danken! Aus anderen KV en liegen zum Teil auch bereits die Endergebnisse der Wahlen vor. Für unseren Verband die besten Nachrichten kommen aus Baden-Württemberg. Dort wurden vier kleine KV en zusammengelegt zu der jetzt zweitgrößten KV in Deutschland. Unsere Bundesvorsitzende B. Clever ist dort zur Vorsitzenden der Vertreterversammlung gewählt worden! Auch Herr Metzger und Herr Braun sowie etliche weitere ärztliche Psychotherapeuten sind in die Vertreterversammlung eingezogen. Bei den psychologischen Psychotherapeuten haben Herr Doebert und Herr Funk ebenfalls den Einzug in die Vertreterversammlung geschafft. Damit ist in dieser KV die Psycho - Fraktion ziemlich stark. Bei der KV-Wahl in Schleswig-Holstein ist es dem Mitglied des dortigen BVVP- Regionalverbandes, U. Bannat, gelungen, einen Vertreter-Sitz zu erreichen. Dieses war nicht erwartet worden und ist deshalb um so erfreulicher. Bei der KV-Wahl in Hessen sind drei ärztliche und zwei psychologische Psychotherapeuten des Hessischen Regionalverbandes des BVVP in der Vertreterversammlung. In einigen KV-Bereichen ist die Wahl noch nicht abgeschlossen bzw. lagen die Ergebnisse bis zum noch nicht vor. Aus Bundesverbandssicht werden die bisherigen Resultate überwiegend als positiv eingeschätzt. Damit wird unser Verband auf Bundesebene seine starke Position im BVVP-Berlin Mitgliederrundbrief Nr. 16 Seite 3 von 15

4 Bereich der Vertretung der berufspolitischen Interessen der Psychotherapie in Deutschland noch ausbauen können. Von diesem starken Rückhalt aus den anderen Regionen und aus der Bundesebene können wir sicher auch hier in Berlin profitieren. Weitere Informationen und die ausführlichen Ergebnisse aller Wahlen siehe und Kersten Schulz Berlin, d TOP 2. Nachvergütung 2000 bis Heute Das unendliche Thema Nachvergütung für 2000 bis Heute Ein Trauerspiel Wie Sie, liebe Kolleginnen und Kollegen, vermutlich schon gehört haben, ist den Funktionären bei der KBV in Bezug auf die höchstrichterliche Aufforderung zur Nachvergütung wieder Unerwartetes eingefallen. Der bisherige bereits mit den Kassen konsentrierte Beschluss des Bewertungsausschusses ist wegen dreier fehlender Unterschriften aus dem Länderausschuß der KBV nicht rechtskräftig. Es wurde moniert, daß der GKV-Kostenanteil um die auch bei Psychotherapeuten anfallenden Kosten der Behandlung von Privatpatienten abgesenkt werden müsse. Dies würde eine Absenkung der Betriebskosten um ca % bedeuten. Das heißt, vom bis werde der GKV- Kostenanteil von EUR um die Praxiskosten bereinigt, die auf die Behandlung von Privatpatienten anfallen. Dies geschehe nach dem gleichen Modus, wie er bei der Berechnung der Budgets der Arztgruppen angewandt worden sei. Da das BSG von vergleichbaren Kosten bei Ärzten und Psychotherapeuten spricht, werde darin kein Widerspruch zu BSG- Urteilen gesehen - so die KBV. Vom gelte der ursprünglich vom Bewertungsausschuss errechnete Kostenanteil von ca Euro entsprechend dem bisherigen Beschluss. Aus unserer Sicht widerspricht diese Veränderung am Kostenansatz der optimal ausgelasteten Praxis, der BSG-Rechtsprechung (mit inzwischen 11 Urteilen!) diametral. Die optimal ausgelastete Praxis, vom BSG als nur mit GKV-Patienten ausgelastet definiert, erlaubt i.d.r. hinaus keine weiteren Behandlungen, auch keine Privatpatienten. Dies wird nach der BSG - Plausibilitätsberechnung verglichen mit dem GKV-Durchschnitts- ertrag der Vergleichsgruppe (Ärzte), wobei der zusätzlich mit Privatpatienten erwirtschaftete Durchschnittsertrag der Vergleichsgruppe in der BSG-Berechnung unberücksichtigt bleibt. Bei der Berechnung der Praxiskosten der Ärzte-Vergleichsgruppen nach den Daten des Zentralinstituts der KBV sind nie Privatpatientenkostenanteile berücksichtigt worden. Weiterer Verlauf: Dieser im Vorstand und Länderausschuss abgestimmte Beschluss muß jetzt wieder den Kassen zur Zustimmung vorgelegt werden und kann erst danach bei Zustimmung rechtskräftig veröffentlicht und den KVen zur Verfügung gestellt werden, vorausgesetzt die Zustimmung durch das BMGS als Aufsichtsbehörde wird erteilt. BVVP-Berlin Mitgliederrundbrief Nr. 16 Seite 4 von 15

5 Die Krankenkassen haben bereits der Beschlußvorlage zugestimmt, da diese auch ein Interesse daran haben den Nachvergütungsbetrag von geschätzten Mill. herunterzurechnen. Der bvvp und die anderen Psychotherapeutenverbände protestieren eindringlich bei KBV, Kassen und haben die Aufsichtsbehörde (BMGS) informiert. Dies alles bedeutet Zeitverzögerung und Zinsgewinne bei den KVen. Da nun die Kassen zugestimmt haben, werden die Berufsverbände versuchen, auf das BMGS einzuwirken, den Beschluss des Bewertungsausschusses abzulehnen. Sollte das BMGS wider Erwarten zustimmen, werden wir - nach sorgfältiger Prüfung der Rechtslage erneut allen Kolleginnen und Kollegen empfehlen, gegenüber den Nachzahlungen Widerspruch einzulegen und den Klageweg zu gehen. Es gibt Überlegungen, auch zu prüfen, ob die Verursacher dieser Entscheidungen in der KBV für den Vermögensschaden der Psychotherapeuten in Regreß genommen werden können. Herr RA Kleine-Cosack hat unter großartiger Mithilfe von Norbert Bowe - ein beachtenswertes Schreiben. Dieses wird von dem Bündnis aller maßgeblichen Psychotherapieverbände (GK II) an das BMGS weitergeleitet. Wir informieren Sie. Michael Grunert TOP 2.2. Resolution des bvvp der Konferenz der Landesverbände im bvvp vom zur Verschlimmerung und Verzögerung der Verabschiedung der Bewertungsausschussbeschlüsse durch den KBV-Vorstand Am hat eine KBV-Vorstandsmehrheit trotz eindringlicher Appelle des bvvp die von der eigenen Honorarabteilung zuvor zur Bewertungsausschuss-Abstimmung eingespeisten Beschlüsse zur angemessenen Höhe der Vergütung psychotherapeutischer Leistungen storniert, um daran eine weitere Verschlimmbesserung ganz zu Ungunsten der betroffenen Psychotherapeuten vorzunehmen und die schon lange überfällige Verabschiedung und Nachvergütung weiter hinauszuzögern. Dieser Schritt geschah im Wissen um die rechtliche Unhaltbarkeit dieses Vorstoßes nach umfänglicher Aufklärung durch inzwischen 11 BSG-Urteile, ungezählte Beratungen und Schriftsätze des Beratenden Fachausschusses und der psychotherapeutischen Verbände, insbesondere des bvvp (seit Januar 2000 fortlaufend) sowie durch Stellungnahmen des BMG(S) und inzwischen auch der eigenen Honorar- und Rechtsabteilung. Wir sind empört darüber, dass trotz allseitiger vorheriger Beteuerung, diesmal endlich eine rechtssichere und friedensstiftende Lösung zu finden sich erneut eine Mehrheit im Vorstand der KBV und auch im Länderausschuss derart eigenmächtig über die Verpflichtung zur Umsetzung eindeutig formulierter Rechtsnormen hinwegsetzt, die hoheitliche Aufgabe des Interessenausgleichs zwischen den Gruppierungen der Ärzte und Psychotherapeuten erneut verletzt und trotz bekannter wirtschaftlicher Notlage eines Großteils der Psychotherapeuten die Bedienung ihrer berechtigten Honoraransprüche nach Kräften verhindert. Der damit bewirkte materielle Schaden wird den Psychotherapeuten allein aufgebürdet, den noch viel größeren ideellen Schaden hat die gesamte niedergelassene Ärzte- BVVP-Berlin Mitgliederrundbrief Nr. 16 Seite 5 von 15

6 schaft zu tragen. Damit wird öffentlich ein weiteres Mal der Eindruck einer mangelnden Bereitschaft, die der Selbstverwaltung übertragenen hoheitlichen Aufgaben nach Recht und Gesetz zu erfüllen, verbreitet. Wir fordern die Vorstände der KVen auf, die diese Art des Vorgehens nicht mittragen können, sich davon zu distanzieren und bei der Umsetzung der Bewertungsausschuss-Beschlüsse diese Verschlimmbesserung zu revidieren. TOP 3. EBM EBM Dass der EBM nach langem hin und her nun zum eingeführt wird, steht fest. Der Berliner KV-Vorstand hat bereits darüber informiert, so dass Sie schon Bescheid wissen. Trotzdem möchten wir Sie hier nochmals auf die Termine für die Informationsveranstaltungen der KV Berlin zum EBM aufmerksam machen: Veranstaltungsort : + Audimax der TU Berlin, Str. des 17. Juni Zeit: Uhr Termine : + Ärztliche Psychotherapeuten: Montag den Psychologische Psychotherap.: Dienstag, den Der neue Einheitliche Bewertungsmaßstab EBM ist seit 15. September im Internet nachzulesen: Sowohl bei KV, KBV, facharzt.de, bvvp.de Auf einer eigenen Website erklärt die KBV unter wie die Bewertung der Leistungen zustande gekommen ist, welche Vereinbarungen mit den Spitzenverbänden getroffen wurden und wie die gesetzlichen Vorgaben aussahen. In Kürze wird außerdem angezeigt, wie sich die alten EBM-Positionen im EBM 2000plus verändern. Für den Vergleich vorher/nachher erstellen die Abrechnungsexperten der KBV gerade eine Hitliste der 20 am häufigsten abgerechneten Positionen. Die Unterteilung nach Arztgruppen ermöglicht dann eine zielgenaue Recherche. Den Internetauftritt runden ein Glossar und Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zum EBM 2000plus ab. Er wurde außerdem, falls Sie noch nicht nachgeschaut haben, im Deutschen Ärzteblatt vom 17. September, Heft eine CD-ROM mit dem EBM veröffentlich, so daß Sie ihn auch so auf den Computer bekommen. Ab November wird darüber hinaus eine umfangreiche Broschüre zum Thema erscheinen. Diese ist auf Anfrage bei der KBV erhältlich oder wird von Kassenärztlichen Vereinigungen direkt an Ärzte und Psychotherapeuten verschickt. (Pressemitteilung KBV, 10. September) Große Kritik hatte sich in den letzten Monaten vor allem an der zeitgleichen Einführung der Regelleistungsvolumina fest gemacht, die angeblich zu größeren Verschiebungen der Honorarstrukturen zwischen Fachgruppen führen, was zu großem Ärger führen würde. Aber genau das war ja eigentlich bezweckt, daß zwischen den Fachgruppen mehr Verteilungsgerechtigkeit entsteht. BVVP-Berlin Mitgliederrundbrief Nr. 16 Seite 6 von 15

7 Die Kritik führte jedenfalls dazu, daß entgegen den Festlegungen vom BGM, daß der neue EBM eben gekoppelt mit RLV einzuführen sei, die Einführung der RLV von der des EBM abgekoppelt und mindestens ein halbes Jahr aufgeschoben worden ist. Daraus kann sicher auch mehr werden. Was die genaue Berechnung und die Art der Bemessung unserer Regelleistungsvolumina angeht herrscht nach wie vor keine Klarheit. Es ist bisher nicht klar inwieweit ein Fachgruppendurchschnitt, als auch der bisherige individuelle Arbeitsumfang (wie beim Individualbudget) Eingang in die Berechnungen finden wird. Die KBV will jedenfalls für die genauen Berechnungen Gespräche dazu mit den Spitzenverbänden aufnehmen TOP 4. Aktuelle Kostenstrukturanalyse des ZI (Zentralinstitut der KV) Herr Grunert hatte zu diesem Thema am bereits eine Mail an alle Mitglieder mit den entsprechenden Informationen herumgeschickt. Der Bundesvorstand des bvvp hat dankenswerterweise dazu eine Anleitung verfasst, die Ihnen hilft, die zum Teil komplexen Fragen korrekt zu beantworten. Die Kolleginnen und Kollegen, die also in den letzten Tagen den ausführlichen Fragebogen des ZI zur Kostensstrukturanalyse in Psychotherapeutischen Praxen erhalten haben, möchten wir bitten, sich an dieser ZI-Erhebung zu beteiligen. Wir haben erfahren, dass die Fragebögen des Zentralinstituts der Kassenärztlichen Versorgung dieser Tage bundesweit an etwa % aller Psychotherapeuten verschickt worden sind, um die aktuellen Kosten in unseren Praxen zu erfassen. Von solchen Kostenerhebungen hängt unter anderem die Bewertung psychotherapeutischer Leistungen im neuen EBM ab. Derzeit sind gerade die Kosten aller Arztgruppen, die dem EBM zu Grunde liegen, stark in Frage gestellt worden. Verschiedene Studien weisen auf mögliche statistische Fehler bei der Kostenermittlung hin. Auch wir möchten als Psychotherapeuten unsere echten und unverfälschten Zahlen bei den Berechnungen berücksichtigt wissen und bitten Sie daher, die beigelegte Information genau zu lesen, um die Fragebögen rasch und vollständig ausgefüllt zurückzusenden. Die ZI-Umfrage findet im Rahmen der turnusmäßigen Befragung aller Arztgruppen statt, deshalb erging im Vorfeld auch keine gesonderte Information an die Berufsverbände wie im Jahr 2001, als unsere Kosten erstmals vom ZI systematisch erfasst wurden. TOP 5. Aus den Landesverbänden Aus verschieden Rundbriefen anderer bvvp-landesverbände haben wir einige Sachen zusammengestellt, die auch für Sie von Interesse sein könnten. TOP 5.2. Gegen den Ausfall des Ausfallhonorars Franz Timmermann (aus dem Hamburger Rundbrief 9/2004): Psychotherapie ist eine Dienstleistung im Sinne des Gesetzes und damit - grds. auch ohne Ankündigung - zu bezahlen (wir sind Unternehmer gemäß 14 BGB). In einer sog. Bestellpraxis wird eine einvernehmlich vereinbarte Zeit lediglich für einen Patienten ggfls. mit Bezugspersonen bereitgestellt. BVVP-Berlin Mitgliederrundbrief Nr. 16 Seite 7 von 15

8 Im Rahmen einer solchen Praxis hat der Patient bzw. sein Sorgeberechtigter für den vereinbarten Termin zu zahlen, auch wenn er nicht wahrgenommen wird (ähnlich einer Wohnungsmiete). Im Fall des wahrgenommenen Termins zahlt die Krankenkasse oder versicherung. Erscheint der Patient zur vereinbarten Zeit nicht, so hat er die Sitzung privat zu zahlen ( Ausfallhonorar Amtsgericht Meldorf, Az.83 C 1404/02). Die Bezahlung hat unabhängig vom Grund der Verhinderung zu erfolgen (Amtsgericht Mainz). Die Zahlung braucht aber nur dann geleistet zu werden, wenn die therapeutische Praxis niemand anders einbestellen kann, worum sich bemüht werden muss. Kurzfristige Einbestellungen sind in therapeutischen Praxen i. d. R. nicht machbar. Wenn Kassenpatienten eine ausgefallene Sitzung privat bezahlen müssen, so dürfen sie jedoch finanziell nicht als Privatpatienten behandelt werden; d.h. es darf ihnen nur der derzeit gültige Kassensatz in Rechnung gestellt werden (Amtsgericht HH). In Bezug auf den Ausfall einer Therapiesitzung sind vom Patienten will er die Sitzung nicht privat bezahlen - Kündigungsfristen einzuhalten. Diese sind juristisch nicht genau zu bestimmen, da es kein Gerichtsurteil darüber gibt. Also muss die Sache aus anderen Sachen juristisch abgeleitet werden. Der Justitiar der Vereinigung analytischer Kinder- und Jugendlichentherapeuten - Jörn Gleiniger - hat entsprechend recherchiert und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass die Kündigungsfrist von einer Woche mit einem akzeptablen Grund angemessen scheint. Eine längere Frist kann selbstverständlich vereinbart werden. Der Grundsatz der ersparten Aufwendungen nämlich die ausgefallene Sitzung zeitweise für andere Zwecke zu nutzen trifft i. d. R. nicht zu, da der Therapeut in jedem Moment damit rechnen muss, dass der Patient noch kommt. Insofern kann der volle Honorarsatz in Rechnung gestellt werden. Die Beweislast, dass dem Therapeuten evtl. kein tatsächlicher Ausfall entstanden ist, liegt bei dem Patienten (AG Mainz)! Kommt ein Patient dauerhaft ohne sich zu melden nicht mehr zu den vereinbarten Sitzungen, so ist dieses nicht stillschweigend als Kündigung zu bewerten, denn es liegt keine Willenserklärung vor. Allerdings kann ihm auch nicht nach z.b. 50- maligem Fehlen und Ausschöpfung des Stundenkontingents darüber eine Rechnung ausgestellt werden; der Therapeut darf kein Mitverschulden erzeugen und muss dem Patienten nach vielleicht 3-maligem Fehlen (eingeschätzt von J. Gleiniger) eine Art Abmahnung zukommen lassen. Auch dazu gibt es keine genauen juristischen Grundlagen. Schriftliche Informationen und Vereinbarungen v.a. über die Kündigungszeit - (exemplarisch z.b. in Praxis-Handbüchern) sind die Voraussetzung für erfolgreiches finanzielles Gelingen. TOP 5.3. Fehlversorgung bei psychischen Erkrankungen und steigender Anteil von psychischen Erkrankungen an den Fehlzeiten von Arbeitnehmern (aus dem Hamburger Rundbrief) Am fand in Hamburg eine Pressekonferenz der DAK statt, auf der eine Studie vorgestellt wurde zum Thema Fehlversorgung bei psychischen Erkrankungen. BVVP-Berlin Mitgliederrundbrief Nr. 16 Seite 8 von 15

9 Für den bvvp nahmen Karl-Rüdiger Hagelberg und Ortwin Löwa an dieser Pressekonferenz teil, die nur sehr schwach besucht war. Ortwin Löwa kommentiert diese Veranstaltung und bezieht auch den Fehlzeitenreport der AOK und der BKKen in seine Betrachtung mit ein. Karl-Rüdiger Hagelberg macht sich Gedanken zu dem Anliegen der DAK, Patienten rechtzeitig an den richtigen Punkt zu bringen, wozu weitere Studien, weitere DMP- Programme und ergebnisorientierte Behandlungskonzepte notwendig seien. Problemfeld Arbeitsplatz - Krankenkassen analysieren Krankschreibungen und belegen Korrelation von Arbeitsdruck und psychischen Störungen. Soll sich die Arbeitswelt ändern? Nein: Die Psychotherapie! Ortwin Löwa: Die DAK bemühte die klassische Mythologie: Krankschreibungen auf Grund einer psychischen Störung mündeten regelmäßig in eine Odyssee durch das Gesundheitssystem. Grund: Statt die Patienten frühzeitig in eine interdisziplinäre Rehabilitation einzubinden, würden sie mindestens sieben bis zu zwanzig Jahre in fruchtlosen ambulanten Maßnahmen behandelt. Eine Studie des Krankheitsverhaltens von 338 Patienten an drei Fachkliniken der Allgemeinen Hospitalgesellschaft AG bietet dagegen eine Alternative: Statt Euro für eine klassische Therapie würden rund Euro ausreichen, um in einer stationären verhaltensmedizinischen Therapie einen sich stabilisierenden Heilungsprozess zu erreichen. Ergebnisorientierte Behandlungskonzepte der Verhaltensmedizin und der medizinischen Rehabilitation bei psychosomatisch erkrankten Patienten helfen individuell und machen gesundheitsökonomisch Sinn, fasst Klaus Limbacher, Chef der Psychosomatischen Fachklinik Bad Dürkheim, die Untersuchung zusammen. Basis für diese Hilferufe sind die dramatischen Befunde über die Krankschreibungen aufgrund psychischer Störungen: Die Gesundheitsreports der Krankenkassen melden: Seit 1999 stiegen diese Diagnosen um über 60 Prozent. Die Barmer verzeichnet 26,3 Tage Fehlzeiten. Die DAK sieht Stress, Leistungsdruck und Mobbing als Ursachen. Der Fehlzeiten Report der AOK registriert eine Steigerung der psychisch bedingten Krankmeldungen um fast 75 Prozent. Die AOK stellt als Ursachen fest:... Angsterkrankungen, Zwangsstörungen, Reaktionen auf schwere Belastungen... Gesundheitswesen und öffentlicher Dienst hielten die Spitze, Frauen vor Männern. Die Angst um den Arbeitsplatz hält laut AOK viele von Krankmeldungen ab. Ähnlich die BKK: Psychische Erkrankungen verdoppelt. Stärkste Belastung in der Krankenpflege und der Sozialarbeit. Was bedeuten diese Zahlen und Analysen für die Praxis? Na klar: Was empfinden Sie, wenn ich jetzt Hartz IV sage? Scherz beiseite: Die Therapie psychischer Arbeitsstörungen ist nicht nur eine Frage von Krankschreibung und fachgerechter Überweisung, sondern auch eine sozialpolitische Aufgabe. Die Existenzangst ist sowohl eine individuelle Störung, aber zugleich eine gesellschaftliche Fehlsteuerung. Quellen: Ergebnisqualität und Gesundheitsökonomie verhaltensmedizinischer Psychosomatik in der Klinik unter Fehlzeiten Report AOK. BKK: BVVP-Berlin Mitgliederrundbrief Nr. 16 Seite 9 von 15

10 Karl-Rüdiger Hagelberg: Was sollte die Studie der DAK belegen? Einmal, dass es von volkswirtschaftlichen Nutzen sei, wenn ( psychische ) Erkrankungen rechtzeitig und adäquat behandelt werden. Wer wird dem nicht zustimmen! Zum anderen ging es aber auch um eine (schon gut bekannte) Tendenz, die Behandlung psychischer Erkrankungen auf mehr messbare, Ergebnis-orientierte Verfahren zu reduzieren. Wie aber würden die Zahlen aussehen, wenn a l l e Behandlungsverfahren psychischer Erkrankungen neben der VT Berücksichtigung fänden? Und konnte man solche anderen Verfahren einfach beiseite lassen? Überdies, die Erhöhung des Krankenstandes von psychisch Erkrankten auf 8,8 % (der psychische Anteil am Krankenstand sei von 6,1 % im Jahre 1997 auf jetzt 8,8 % gestiegen) könnte auch ein Hinweis auf eine genauere Diagnosestellung sein und mithin eine positive Entwicklung beschreiben. Allgemeine Zahlen und die der Studie fußten offenbar ausschließlich auf verhaltenstherapeutischen Methoden. Tiefenpsychologische oder rein psychiatrische Ansätze blieben so, als wären sie nicht der richtige Punkt, außen vor. Tiefenpsychologische und wohl auch psychiatrische Heilungskonzepte ordnen sich in das Kostenbewusstsein der Kassen offenbar noch immer schwerer ein, während die VT eher messbare, evidenz-basierte Methoden zu bieten hat. Andere - schließlich ja auch bewährte Therapieverfahren - dürfen sich aber nicht durch den Vorwurf zurückdrängen lassen, ihre Behandlungen seien nicht Ergebnis-orientiert oder messbar genug. Daher ist (wieder mal) ein gemischter Verband wie der unsere gefordert, in der Frontstellung zwischen Kassen und Behandlern notwendige Vermittlungsarbeit zu leisten. Wir müssen ja den Kassen in ihrem Anliegen, das Krankheitsverhalten unserer Patienten im Sinne einer Kostenkontrolle durchschaubarer zu machen, entgegenkommen. Die Veranstaltung drückte dieses Anliegen eindrucksvoll aus. TOP 5.4. PsychotherapiepatientInnen und privater Versicherungsschutz Ursula Meier-Kolcu (aus dem Hamburger Rundbrief) Während wir uns im letzten Rundbrief mit dem Umgang von privaten Krankenversicherern mit psychologischen PsychotherapeutInnen und KJPlern beschäftigten, greift Isolde de Vries in einer Anfrage an den bvvp-hamburg ein weiteres wichtiges Thema auf: Was bedeutet es für Versicherte, die eine psychotherapeutische Behandlung hinter sich haben (bzw. beabsichtigen, sich behandeln zu lassen), wenn sie von einer gesetzlichen Krankenkasse zu einem Privatversicherer wechseln wollen? In der Regel geschieht folgendes: bei Antragstellung muss angegeben werden, aufgrund welcher Vorerkrankungen welche Behandlungen stattgefunden haben. Bei einer psychotherapeutischen Behandlung in der Vorgeschichte findet sich dann in der Regel kein Versicherer, der einen aufnimmt, da PsychotherapiepatientInnen in der Versicherungsbranche zu einer Gruppe mit erhöhtem Risiko zählen. Der Jurist Martin Riemer hat sich in der Zeitschrift Psychotherapeut 3 /2004, S. 227 ff. ausführlich mit diesem Thema auseinandergesetzt. Auf diesen Beitrag bezieht sich auch ein Brief des Gesprächskreises II (einer Arbeitsgemeinschaft psychotherapeutischer Fachverbände) vom an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages, den wir im Folgenden abdrucken. BVVP-Berlin Mitgliederrundbrief Nr. 16 Seite 10 von 15

11 Brief des GK II an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages vom : Als derzeit geschäftsführender Verband des Gesprächskreises II, in dem die maßgeblichen Verbände Ärztlicher und Psychologischer Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten zusammengeschlossen sind, beziehen wir uns auf den Beitrag von Ass. jur. Martin Riemer im "Psychotherapeut" 3/2004, Seite 227 ff.: "Psychotherapie-Patienten ohne Versicherungsschutz". Nach unserer Einschätzung, die auf den jahrelangen Erfahrungen unser Mitglieder mit Patientenschicksalen beruht, haben ehemalige Psychotherapie-Patienten heutzutage in der Tat kaum eine Chance, sich gegen existenzielle Risiken durch private Krankenversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung und Risiko-Lebensversicherung abzusichern, und wenn doch, dann nur unter Inkaufnahme unverhältnismäßig hoher Nachteile, z.b. umfangreicher Risikoausschlüsse und/oder massiver Zuschläge zu den Prämien. Dies deshalb, weil Gesetz und Rechtsprechung den Versicherungsunternehmen eine uneingeschränkte Bewertungs- und Handlungsfreiheit einräumen, die mit betriebswirtschaftlichen Erwägungen begründet werden. Tatsächlich ist es jedoch statistisch, durch epidemiologische Studien, nicht belegt, dass frühere Psychotherapie-Patienten, die nach Behandlungsabschluss mehrere Jahre lang beschwerdefrei gelebt haben, ein im Vergleich zur Gesamtpopulation signifikant erhöhtes Gesundheitsrisiko aufweisen. Ihr Ausschluss von den Policen ist also sachlich nicht gerechtfertigt. Wir schließen uns deshalb vollen Umfangs der im Betreff genannten Petition, mit der eine Änderung des 16 VGG gefordert wird, an. Wir halten die angeregte zeitliche Beschränkung der Auskunftspflicht ehemaliger Psychotherapie-Patienten gegenüber den Versicherungsunternehmen und die Begrenzung der Speicherung bzw. Bearbeitung personenbezogener Daten über abgelehnte Versicherungsanträge nicht nur für sachgerecht, sondern für unbedingt erforderlich, um den betroffenen Patienten wenigstens eine faire Chance auf Integration in das private Versicherungssystem zu belassen und ihnen gravierende Armutsrisiken zu ersparen. Mit freundlichen Grüßen Heinrich Bertram Stellvertretender Bundesvorsitzender des VPP im BDP TOP 5.5. Veränderungen der Psychotherapierichtlinien Ursula Meier-Kolcu (aus dem Hamburger Rundbrief vom September 2004) Am trat eine Veränderung der Psychotherapierichtlinien in Kraft, die sich auf die Befreiung für die Gutachterpflicht bei Kurzzeittherapien bezieht. Wer einen Antrag auf Befreiung von der Begründungspflicht für einen Antrag auf eine tiefenpsychologisch fundierter Kurzzeittherapie bei Erwachsenen stellt, für den gilt: Auf die 35 vorzulegenden Therapiegenehmigungen im Gutachterverfahren können bis zu 15 Therapiegenehmigungen für analytische Langzeittherapien angerechnet werden. BVVP-Berlin Mitgliederrundbrief Nr. 16 Seite 11 von 15

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Wissenswertes zur Psychotherapie

Wissenswertes zur Psychotherapie 1 Wissenswertes zur Psychotherapie 1.1 Wer darf Psychotherapie anbieten? Psychotherapie darf in Deutschland nur von Personen mit einer heilkundlichen Zulassung angeboten werden. Eine solche Zulassung erhält

Mehr

RUNDSCHREIBEN D3 14/2010

RUNDSCHREIBEN D3 14/2010 An die Kassenärztlichen Vereinigungen Vorsitzender des Vorstandes der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Dr. Andreas Köhler Herbert-Lewin-Platz 2 10623 Berlin Vorsitzenden und Mitglieder der Beratenden

Mehr

Petitionsausschus s Die Vorsitzend e

Petitionsausschus s Die Vorsitzend e DEUTSCHER BUNDESTA G Petitionsausschus s Die Vorsitzend e Herrn 11011 Berlin, 21.06.201 1 Jürgen Thorwart Platz der Republik 1 Johann-Sebastian-Bach-Weg 9 Fernruf (030) 227-3525 7 Telefax (030) 227-3602

Mehr

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über:

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über: Grundsätze Der eherne Grundsatz der Leistungserbringung wird geändert: Die Krankenkassen und die Leistungserbringer haben eine bedarfsgerechte und gleichmäßige, dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen

Mehr

Schließung der City BKK zum 30.06.2011

Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Merkblatt für Leistungserbringer GKV-Spitzenverband Mittelstraße 51, 10117 Berlin www.gkv-spitzenverband.de Hintergrund Das Bundesversicherungsamt hat mit Bescheid

Mehr

Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung im Freistaat Sachsen e.v.

Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung im Freistaat Sachsen e.v. Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN Beilage zu den KVS-Mitteilungen, Heft 1/2009 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vereinbarung zur Bereinigung des Behandlungsbedarfes

Vereinbarung zur Bereinigung des Behandlungsbedarfes Zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und der AOK Rheinland/Hamburg Die Gesundheitskasse, dem BKK- Landesverband NORDWEST, die Krankenkasse für den Gartenbau, handelnd als Landesverband

Mehr

Tag der Neuapprobierten

Tag der Neuapprobierten Tag der Neuapprobierten 30. Juni 2012 9.30 16.00 Uhr Folie 1 Bedingungen und Perspektiven der Berufstätigkeit in Anstellung und Niederlassung Folie 2 Niederlassung: Selbstständigkeit vs. Sicherheit? Unabhängigkeit

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen Kostenerstattung für GKV-Versicherte Die gesetzlichen Regelungen Bislang hatten lediglich die freiwilligen Mitglieder sowie ihre versicherten Familienangehörigen das Recht, an Stelle von Sachleistungen

Mehr

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V I 1-4982 -3810/2003 Geschäftszeichen, bei Antwort bitte angeben Friedrich-Ebert-Allee 38 5311380nn Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn An die bundesunmltte\.baren Krankenkassen Telefonvermittlung: Telefondurchwahl:

Mehr

Ein Wegweiser zur Psychotherapie

Ein Wegweiser zur Psychotherapie Ein Wegweiser zur Psychotherapie Was ist Psychotherapie? Psychotherapie ist die Behandlung der Seele und seelischer Probleme. Dazu gehören psychische Störungen wie Ängste, Depressionen, Essstörungen, Verhaltensstörungen

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Hausarzt relevante medizinische Informationen übermittelt werden, sofern der Patient damit einverstanden ist und einen Hausarzt benennt.

Hausarzt relevante medizinische Informationen übermittelt werden, sofern der Patient damit einverstanden ist und einen Hausarzt benennt. Berichtspflichten von Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten / Stellungnahme des Justiziars der Bundespsychotherapeutenkammer vom 25.05.04 In einem Schreiben des

Mehr

Verordnungen außerhalb des Regelfalls

Verordnungen außerhalb des Regelfalls MB 14 a AV 12/12 Merkblatt zum Thema Verordnungen außerhalb des Regelfalls Heilmittel-Richtlinie Bei der Behandlung von gesetzlich Versicherten ist die Heilmittel-Richtlinie (HMR) zu beachten diese regelt

Mehr

Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung:

Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung: Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung: Ab welchem Betrag kann eine Finanzierung beantragt werden? Die Beantragung kann ab einem Betrag von EUR 300,00 erfolgen. Was heißt Vereinfachte Prüfung

Mehr

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME Fachklinik für Onkologie, Kardiologie und Psychosomatik Zurück an : Klinik St. Irmingard Psychosomatische Abteilung Osternacher Str. 103 83209 Prien am Chiemsee Klinik St. Irmingard GmbH Osternacher Straße

Mehr

Wann Kasse, wann privat? Was muss was darf? Kompetenznetz Orthopädie/Unfallchirurgie RA Sven Rothfuß 18.05.2011, Köln Fachanwalt für Medizinrecht 1

Wann Kasse, wann privat? Was muss was darf? Kompetenznetz Orthopädie/Unfallchirurgie RA Sven Rothfuß 18.05.2011, Köln Fachanwalt für Medizinrecht 1 Wann Kasse, wann privat? Was muss was darf? Kompetenznetz Orthopädie/Unfallchirurgie RA Sven Rothfuß 18.05.2011, Köln Fachanwalt für Medizinrecht 1 Rechtsgrundlage für Leistungsanspruch in der GKV 12 Abs.

Mehr

Prüfsystem nach 106a SGB V

Prüfsystem nach 106a SGB V Prüfsystem nach 106a SGB V Prüfsystem nach 106a SGB V Grundlagen Leistungsumfang STAND: 17.06.2008 GLOBAL SIDE und GfS - KOOPERATION Partner mit Erfahrung Global Side und GfS Die Global Side GmbH in München

Mehr

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung)

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) 1. Rechtliche Grundlagen Mit dem Steueränderungsgesetz vom

Mehr

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht RECHTSANWÄLTE / FACHANWÄLTE Theaterstraße 7, Hannover www.hoppe-medizinrecht.de www.anwalt-wirtschaftlichkeitspruefung.de Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

BETRIEBS- KRANKENKASSE

BETRIEBS- KRANKENKASSE BETRIEBS- KRANKENKASSE Gesetzlich versichert, privat behandelt Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler Privater Status für gesetzlich Versicherte Gesundheit ist das höchste Gut: Deshalb ist

Mehr

Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung:

Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung: Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung: Ab welchem Betrag kann eine Finanzierung beantragt werden? Die Beantragung kann ab einem Betrag von EUR 300,00 erfolgen. Was heißt Vereinfachte Prüfung

Mehr

Rundschreiben Nr. 7 Köln im Juni 2012

Rundschreiben Nr. 7 Köln im Juni 2012 Postanschrift: Conterganstiftung für behinderte Menschen 50964 Köln HAUSANSCHRIFT Sibille-Hartmann-Str. 2-8 50969 Köln POSTANSCHRIFT 50964 Köln TEL +49 221 3673-3673 FAX +49 221 3673-3636 www.conterganstiftung.de

Mehr

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines Richtlinien für die Auslandsversicherung Abschnitt I Allgemeines 1 Träger der Auslandsversicherung gemäß 140 ff. SGB VII ist die Berufsgenossenschaft Holz und Metall. 2 (1) Die Kosten der Versicherung

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Globality YouGenio World häufig gestellte Fragen

Globality YouGenio World häufig gestellte Fragen häufig gestellte Fragen Was macht den Tarif attraktiv? Alle Tarifstufen bieten Ihnen und Ihren Kunden einen direkten Zugang zum weltweiten Globalites Servicenetzwerk. Mit höchster Zuverlässigkeit und hervorragendem

Mehr

Vertrag mit der AOK Hessen: Weitere Vorsorgeleistungen für Kinder und Jugendliche

Vertrag mit der AOK Hessen: Weitere Vorsorgeleistungen für Kinder und Jugendliche KV Hessen Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt/Main An alle Haus- und Kinderärzte sowie hausärztlich tätigen Internisten in Hessen Georg-Voigt-Straße 15 60325 Frankfurt Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt Internet:

Mehr

Patientenrechte, Dokumentationspflichten

Patientenrechte, Dokumentationspflichten Patientenrechte, Dokumentationspflichten Ekkehart D. Englert Bundesarbeitsgemeinschaft der leitenden Klinikärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e. V. Mitglied des Vorstandes,

Mehr

Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013

Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013 Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013 RA Oliver Ebert Vorsitzender Ausschuss Soziales DDG Diabetes im Bewerbungsgespräch Im Bewerbungsgespräch

Mehr

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen Anlage zum Gesamtvertrag Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (nachfolgend

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

Der Verein. und Übungsleitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR

Der Verein. und Übungsleitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR Der Verein Haftung von Vorständen und Übungsleitern Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR Haftung auf Schadensersatz Haftung grundsätzlich nur bei Verschulden (Vorsatz oder Fahrlässigkeit)

Mehr

Kassen- / Praxisgebühr

Kassen- / Praxisgebühr Kassen- / Praxisgebühr Seit 01.01.2004 sind Kassenärzte/-zahnärzte für die GKV eine Beitragseinzugsstelle. Die Kassengebühr ist einkommenssteuerlich eine Vorauszahlung der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. DV 37/06 AF III 6. Dezember 2006 Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung bei Personen

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.02.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.02.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen 1 Unser Leistungsprofil 57 Beratungsstellen in NRW, davon

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

9.6 EDV-gestützter Vergleich zur privaten Krankenzusatzversicherung. Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,

9.6 EDV-gestützter Vergleich zur privaten Krankenzusatzversicherung. Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, 9.6 EDV-gestützter Vergleich zur privaten Krankenzusatzversicherung Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, auf den folgenden Seite erhalten Sie den Fragebogen zur computergestützten Beratung in der privaten

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt?

Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt? Manual für das Praxisteam Seit dem 1. Januar 2004 besteht für alle Kassenpatienten die Möglichkeit, anstatt des traditionellen Sachleistungssystems die sogenannte Kostenerstattung nach 13 SGB V zu wählen.

Mehr

Krankenkasse, Fallbeispiel 01: Verweist auf Vertrags Psychotherapeuten mit drei Namensnennungen und auf Ausbildungsinstitute Zitat:

Krankenkasse, Fallbeispiel 01: Verweist auf Vertrags Psychotherapeuten mit drei Namensnennungen und auf Ausbildungsinstitute Zitat: DPtV-Umfrage: Auswahl von Aussagen von Krankenkassen und Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) zu aktuellen Kostenerstattungsanträgen auf Psychotherapie Krankenkasse, Fallbeispiel 01: Verweist auf

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Behandlungsfehler Was erwarten die Menschen? Was kann man tun? Wo gibt es Hilfe? Was muss sich ändern? Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Ausgangslage Valide Zahlen

Mehr

Qualität und Strukturen der zahnmedizinischen Versorgung in Deutschland

Qualität und Strukturen der zahnmedizinischen Versorgung in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/9717 17. Wahlperiode 22. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

auf die vertragsärztliche Tätigkeit

auf die vertragsärztliche Tätigkeit MANAGEMENT-WORKSHOP Auswirkungen des GKV- Versorgungsstärkungsgesetzes (GKV-VSG) auf die vertragsärztliche Tätigkeit Mittwoch, 29. April 2015 Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe Dortmund Vorwort

Mehr

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG Es war an der Zeit für einen neuen Tarif, ein neues Produkt, das es so noch nicht gegeben hat! Wir sprechen von

Mehr

V4-Nr. 675 / 07.12.2007 Verteiler: KZVen. An die Kassenzahnärztlichen Vereinigungen

V4-Nr. 675 / 07.12.2007 Verteiler: KZVen. An die Kassenzahnärztlichen Vereinigungen V4-Nr. 675 / 07.12.2007 Verteiler: KZVen KZBV Postfach 41 01 69 50861 Köln An die Kassenzahnärztlichen Vereinigungen Körperschaft des öffentlichen Rechts Abteilung Vertrag Universitätsstraße 73 50931 Köln

Mehr

Robert Günther Versicherungsmakler

Robert Günther Versicherungsmakler Robert Günther Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Gewerbeversicherung

Mehr

Vorlage an den Unterausschuss Personal des Haushalts- und Finanzausschusses des Landtags Nordrhein-Westfalen

Vorlage an den Unterausschuss Personal des Haushalts- und Finanzausschusses des Landtags Nordrhein-Westfalen Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen Der Minister Finanzministerium Nordrhein-Westfalen, 40190 Düsseldorf Präsidentin Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf 1 2751 Ki/1 01.03.2015 Seite 1 von

Mehr

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren Vereinbarung über das Antrags- bzw. Genehmigungsverfahren sowie das Gutachterwesen bei der kieferorthopädischen Behandlung zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, KdöR, Köln und dem GKV-Spitzenverband,

Mehr

Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe -

Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe - Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe - Erkenntnisse aus dem Gesundheitsbericht der Krankenversicherungen Forum Friedrichsdorf-Köppern, 26. Mai 2010 Norbert Maus Regionalbüro

Mehr

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN In der Unternehmenspraxis sind die Ausstellung und der Erhalt von Anzahlungs- und Teilrechnungen inzwischen Standard. Zur Vorfinanzierung größerer Projekte ist

Mehr

Heiner Vogel, Universität Würzburg Arbeitsbereich Rehabilitationswissenschaften im Institut für Psychotherapie und Medizinische Psychologie

Heiner Vogel, Universität Würzburg Arbeitsbereich Rehabilitationswissenschaften im Institut für Psychotherapie und Medizinische Psychologie Hamburger Angestelltentag der Hamburger Psychotherapeutenkammer und des Landesverbandes der Psychologen in Hamburger Krankenhäusern am 16. April 2005 Kulturhaus Eppendorf Gibt es im Jahr 2015 noch angestellte

Mehr

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter,

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter, Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. Glinkastraße 40 10117 Berlin Telefon: 030/204589-52 Mobil: 0173/9688852 PC-Fax: 0221/9987-1545 E-Mail: anja.radtke@pkv.de Internet: www.pkv.de e-mail an: Sozialausschuss

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit.

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit. Praxis für Hypnose-und Psychotherapie -Heilpraktikerin für Psychotherapie- Manuela Andrä Krumme Str. 26 31655 Stadthagen Tel.: 05721/9333992 Fax 05721/9333975 Mobil: 01605574404 Sie erreichen mich telefonisch

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung liefert die erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der Arbeitgeber füllt

Mehr

Ihre Meldung an die KV Hessen über Umsätze aus Sonderverträgen für Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung für das Jahr 2012

Ihre Meldung an die KV Hessen über Umsätze aus Sonderverträgen für Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung für das Jahr 2012 KV Hessen Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt/Main «LANR» PERSÖNLICH «name_1» «name_2» «NAME_3» «NAME_4» «name_5» «name_6» «strasse» «plz» «ort» Georg-Voigt-Straße 15 60325 Frankfurt Postfach 15 02 04 60062

Mehr

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin. einerseits. und. der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund), K.d.ö.R., Berlin.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin. einerseits. und. der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund), K.d.ö.R., Berlin. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin einerseits und der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund), K.d.ö.R., Berlin andererseits vereinbaren die nachstehende 1 Schlussfassung 30. Änderung

Mehr

GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu

GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu Gesundheitsreform GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu Der Bundesrat hat am 16. Februar 2007 dem vom Bundestag am 2. Februar 2007 beschlossenen Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen

Mehr

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse Arndt Regorz Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse 1 0. Executive Summary Die mit der Gesundheitsreform den gesetzlichen Krankenkassen ermöglichten Wahltarife

Mehr

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten Fachbereich Rechtswissenschaft Gliederung I. Überblick Presse Statistik II. Sozialrechtlicher Hintergrund Leistungs und Abrechnungsstrukturen Gesetzliche vs. private Krankenversicherung III. Schlaglichter

Mehr

Zuzahlung Fälligkeit - Befreiung - Berechnung

Zuzahlung Fälligkeit - Befreiung - Berechnung Zuzahlung Fälligkeit - Befreiung - Berechnung Die Zuzahlungsregelungen für Heilmittel haben sich ab dem 01. Januar 2004 geändert. Die Versicherten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), die das 18.

Mehr

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück!

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! Bremen, den 20.04. 2011 Mitteilung für die Presse Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! In den letzten

Mehr

Vereinbarung zur Überweisungssteuerung zur Verbesserung der medizinischen Versorgung. Seite 1 von 8

Vereinbarung zur Überweisungssteuerung zur Verbesserung der medizinischen Versorgung. Seite 1 von 8 Anlage 9 zum Gesamtvertrag vom 16. Februar 1994 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg Vorpommern und dem AOK Landesverband Mecklenburg-Vorpommern (heute AOK Nordost) Vereinbarung zur Überweisungssteuerung

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung

Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung Rechtsanwalt/Fachanwalt f. Medizinrecht Stefan Rohpeter 1. Teil Änderung der Bedarfsplanung Aktuelle Spruchpraxis

Mehr

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse Hinweis: Die Angaben zum Leistungsantrag beruhen auf den Mitwirkungspflichten der 60 Erstes Buch Sozialgesetzbuch (SGB I) und 50 Elftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XI). Fehlende oder unvollständige Angaben

Mehr

Dr. Jochen Hake Dr. Lutz Wichtmann Dr. Andreas Krumbiegel

Dr. Jochen Hake Dr. Lutz Wichtmann Dr. Andreas Krumbiegel Sachverständige am Tibarg Hamburg Dr. Jochen Hake Dr. Lutz Wichtmann Dr. Andreas Krumbiegel & Partner Augenheilkunde Chirurgie Dermatologie Nervenheilkunde Orthopädie Psychiatrie Sozialmedizin Unfallchirurgie

Mehr

Dr. jur. Florian Hölzel Rechtsanwalt und Mediator Fachanwalt für Medizinrecht

Dr. jur. Florian Hölzel Rechtsanwalt und Mediator Fachanwalt für Medizinrecht Wiesbaden Sonnenberger Str. 16 65193 Wiesbaden Fon: 0611/1809 50 Fax: 0611/1809 518 München Georgenstraße 13 80799 München Fon: 089/33037731 Fax: 089/33037732 Berlin: Oranienburger Str. 12 10178 Berlin-Mitte

Mehr

G-BA IGMR IQWiG. Informationen gegenüber Leistungserbringern und Patienten: Voraussetzungen und Haftung

G-BA IGMR IQWiG. Informationen gegenüber Leistungserbringern und Patienten: Voraussetzungen und Haftung G-BA IGMR IQWiG Informationen gegenüber Leistungserbringern und Patienten: Voraussetzungen und Haftung Dr. Martin Rehborn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht - Lehrbeauftragter der Universität zu

Mehr

Aktuelle Probleme beim Regelleistungsvolumen

Aktuelle Probleme beim Regelleistungsvolumen Aktuelle Probleme beim Regelleistungsvolumen Referent: Dr. Paul Harneit Ihr Porträt-Foto 1954 geboren in Port Chester, N.Y., USA 1973 Abitur in Hamburg 1979 1. Staatsexamen in Kiel 1983 2. Staatsexamen

Mehr

Zusatzversicherungen für die Zähne

Zusatzversicherungen für die Zähne Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg Zusatzversicherungen für die Zähne Information für den Zahnarzt Information Zusatzversicherungen für die Zähne 2 Zum Thema Sie sind sicher von einigen

Mehr

Ausbildung der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Ausbildung der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Deutscher Bundestag Drucksache 16/12401 16. Wahlperiode 24. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Cornelia Hirsch, Klaus Ernst, weiterer Abgeordneter

Mehr

Der Honorararzt aus Sicht der DKG

Der Honorararzt aus Sicht der DKG Der Honorararzt aus Sicht der DKG Rechtsanwalt Andreas Wagener Stv. Hauptgeschäftsführer kwm krankenhausgespräche 2012/ BAO Tagung Der Honorararzt im Krankenhaus 2./3. November 2012 in Berlin Was genau

Mehr

Krankenversicherung in Deutschland

Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Träger der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Primärkassen ca. 47 Mio. Versicherte allgemeine Ortskrankenkassen (AOK) Betriebskrankenkassen

Mehr

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost Vertrag über die Vergütung und Abrechnung von Leistungen gemäß 34 des Vertrags zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Koronare Herzkrankheit (KHK) auf der Grundlage von

Mehr

Faktenblatt. Thema: Beitragsrückstände - Ermäßigung und Erlass

Faktenblatt. Thema: Beitragsrückstände - Ermäßigung und Erlass Zum 1. August 2013 ist das Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung ( Beitragsschuldengesetz ) in Kraft getreten. Mit dem Gesetz ist der erhöhte Säumniszuschlag

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Antrag auf Zustimmung zur

Antrag auf Zustimmung zur Name und Anschrift des Arbeitgebers Ansprechpartner beim Arbeitgeber Fax Betriebs-/Personalrat nicht vorhanden Anschrift Schwerbehindertenvertretung nicht vorhanden Anschrift bitte Betriebsnummer angeben:

Mehr

Praxishilfe Psychische Belastungen

Praxishilfe Psychische Belastungen Praxishilfe Psychische Belastungen Teil 2 Hilfen für Betroffene: Beratungs- und Behandlungsangebote in der Region Siegen Ärzte für Allgemeinmedizin Erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden

Mehr

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Satzung vom 22. September 1989 in der Fassung vom 06. Mai 2014 Stand 06.05.2014 Satzung 1 Inhalt Seite 1 Name, Sitz und

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Leitfaden zu den neuen ARAG Kostenerstattungs-Tarifen

Leitfaden zu den neuen ARAG Kostenerstattungs-Tarifen Leitfaden zu den neuen ARAG Kostenerstattungs-Tarifen Alle Gesundheitsreformen brachten vor allem empfindlich spürbare Leistungskürzungen und höhere Eigenbeteiligungen. Die aktuell diskutierten Zukunftsaussichten

Mehr

mehr für Gesundheit und Geldbeutel!

mehr für Gesundheit und Geldbeutel! Gesundheit in besten Händen. Wir sammeln lieber Auszeichnungen als Zusatzbeiträge! Die AOK Bremen/Bremerhaven schneidet erstklassig ab zum Beispiel beim Service. Anstatt Sie mit einem Zusatzbeitrag zu

Mehr

Gebührenordnung. Private Krankenversicherung. Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ.

Gebührenordnung. Private Krankenversicherung. Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Gebührenordnung Rechtsgrundlage für die private Krankenversicherung ist die GOÄ/GOZ. Regeln für Therapie und der daraus folgenden Rechnungsstellung sind dort geregelt. Alle medizinischen Dienstleistungen

Mehr

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt.

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt. Merkblatt Kündigung Wenn Sie feststellen, dass Sie falsche und/oder zu teure Versicherungen abgeschlossen haben, resignieren Sie nicht. Es gibt viele Möglichkeiten für Sie, die Verträge zu beenden. Wie

Mehr

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln. einerseits. und

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln. einerseits. und Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln einerseits und der AOK-Bundesverband, K.d.ö.R., Bonn, der Bundesverband der Betriebskrankenkassen, K.d.ö.R., Essen, der IKK-Bundesverband, K.d.ö.R.,

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten 1 Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung dient der Beschaffung der erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der

Mehr

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Private Krankenversicherung Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Die VICTORIA-Zusatzversicherung Die VICTORIA. Ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe. Damit Sie im Pflegefall nicht zum Sozialfall

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Bezirksklinik Hochstadt, Hauptstr. 13, 96272 Hochstadt

Bezirksklinik Hochstadt, Hauptstr. 13, 96272 Hochstadt Behandlungsvertrag / Hinweis und Zustimmung zur Datenverarbeitung und -übermittlung / Krankenhaus-Entgelt / Sonstige Hinweise / Empfangsbekenntnis / Einwilligung zur Datenübermittlung an den Hausarzt/weiterbehandelnden

Mehr