Anleitung. SIMcrypt. Zugangsschutz mit Mobilfunkkarte (Smartcard Token v3)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anleitung. SIMcrypt. Zugangsschutz mit Mobilfunkkarte (Smartcard Token v3)"

Transkript

1 Anleitung SIMcrypt Zugangsschutz mit Mobilfunkkarte (Smartcard Token v3)

2 Inhaltsverzeichnis Anleitung Inhaltsverzeichnis Zugangsschutz mit Mobilfunkkarte Setup Programmstart Programmfenster Menü Bedienung Anwendungsstrategien Anwendungsbeispiele Nur Passwort verwenden Passwort mit Verwendungsbeschreibung Benutzername und Passwort Webseitenaufruf, Benutzername und Passwort Programmaufruf und Passwort Programm und Datei öffnen, Passwort als Parameter Batchdatei mit externen Parametern ausführen Portabler Modus Sonderfunktionen Fehlerhinweise Technische Daten Anhang Fehlerhafte Erkennung des Chipkartenlesers Treiber aktualisieren Seite 2 von 36

3 Zugangsschutz mit Mobilfunkkarte SIMcrypt ist ein Login-Manager, der ein neues Speicherkonzept mit einem neuen Bedienkonzept verbindet. Vertrauliche Daten werden auf einer handelsüblichen SIM- Karte (die möglichst nicht mehr für die Telefonie benötigt wird) gespeichert und mit dem bewährten PIN-/ PUK-System geschützt. Diese Technologie ist auch unter den Fachbezeichnungen etoken oder Smartcard Token bekannt. Anders als herkömmliche etoken ermöglicht SIMcrypt aber die Anmeldung an vielen verschiedenen Anwendungen. Übertragen werden die vertraulichen Daten aus dem Tabellenfenster von SIMcrypt per drag-and-drop direkt in die Zielanwendung. Abtippen oder copy/paste gehören der Vergangenheit an. Das Verfahren wird auch als P2P- oder E2E-Verschlüsselung bezeichnet. Neben diesen Grundfunktionen bietet SIMcrypt noch viele Zusatzfunktionen die das Passwortmanagement erheblich vereinfachen. SIMcrypt läuft unter Windows ab Version 2000, benötigt eine USB-Schnittstelle (ab Version 2, möglichst nicht via Hub) und ist für 32- und 64-Bit-Systeme geeignet. Die Treiber sind WHQL-zertifiziert. Seite 3 von 36

4 Setup Schließen Sie den Chipkartenleser noch nicht an. Starten Sie SetupSC.exe und folgen Sie der Benutzerführung. Im Verlauf der Installation können Sie entscheiden, ob SIMcrypt zukünftig beim Start des Rechners ausgeführt werden soll. Neben SIMcrypt gehört auch der 3G CardManager zum Lieferumfang, der Ihnen die Bearbeitung von SIM-Karten für den Einsatz im Mobilfunk ermöglicht. Dazu gehört auch die bei manchen SIM-Karten mögliche Änderung der Seriennummer (ICCID) oder die nachträgliche Änderung des AutoSave Keys (später mehr dazu). Dazu sollten sie noch wissen: Mit SIMcrypt gespeicherte Daten werden durch das PIN-/PUK-System der SIM-Karte geschützt. Bei einer handelsüblichen SIM-Karte kann der Netzbetreiber die PUK anhand der Seriennummer (ICCID) der SIM-Karte ermitteln. Der mitgelieferten SIM-Karte ist kein Netzbetreiber zugeordnet. Außerdem kann die Seriennummer mit dem 3G CardManager beliebig geändert werden. Nach einer Änderung ist keine Zuordnung zu einem PUK mehr möglich. Weitere netzfreie Karten können als Zubehör bezogen werden. SIMcrypt Inhalte (SIMsafe) können zusätzlich mit Passwort und/oder Schlüsseldateien geschützt werden. Selbst bei bekannter PIN/PUK ist dann ohne Passwort/Schlüssel kein Zugriff auf die Daten möglich. Nach Abschluss des Setups können Sie den SIMcrypt Chipkartenleser anschließen. Windows installiert daraufhin die erforderlichen Treiber - und bittet dafür um etwas Geduld. Seite 4 von 36

5 Programmstart Sitzung und SIMsafe Eine Sitzung bezeichnet bei SIMcrypt die Laufzeit des Programms nach dem ersten Einlesen einer SIM-Karte. Als SIMsafe wird die eigentliche Datendatei auf einer SIM-Karte bezeichnet. Nach Eingabe eines Passwortes (Schlüssel) wird die gesamte Sitzung damit verschlüsselt. Während einer Sitzung kann die SIM-Karte bearbeitet, gegen eine andere SIM-Karte (die unter demselben Passwort bearbeitet wurde) getauscht oder zum Kopieren gewechselt werden. Eine Sitzung wird beendet durch das Beenden des Programms die Sicherheitsfunktion SIM-Karte automatisch abschalten bei Inaktivität den Befehl Sitzung beenden Der Befehl SIM-Karte neu lesen beendet nicht die Sitzung. Start mit Sitzungspasswort Starten Sie die SIMcrypt Software und stecken Sie eine SIM- Karte. Sie werden zunächst zur Eingabe eines Passwortes ( Sitzungspasswort ) aufgefordert, mit dem alle folgenden SIMsafe-Operationen verschlüsselt werden. Bei Verwendung eines solchen (sicheren) Passworts oder eines Schlüssels ist ein SIMsafe-Inhalt auch bei missbräuchlicher Nutzung von PIN oder PUK nicht zu entschlüsseln. Dieser Gefahr kann man allerdings auch durch Änderung der ICCID begegnen. Die Verwendung eines Sitzungspassworts kann unter Extras -> SIMsafe mit Passwort schützen an- und abgeschaltet werden. Seite 5 von 36

6 Bei Start von SIMcrypt mit Passwortabfrage erscheint ein Info-Fenster, das Sie mit OK verlassen können, wenn Sie kein Passwort/Schlüssel verwenden möchten. Anderenfalls aktivieren Sie die Checkbox und folgen der Benutzerführung (z.b. auch Zusätzlicher Schutz mit einem Schlüssel ). Nach Klick auf den QR Code Button können Sie ein QR Code codiertes Passwort einlesen. Weitere Infos finden Sie unter der Beschreibung zu Extras. Geben Sie bei der nächsten Abfrage die PIN der SIM-Karte ein (über die Computertastatur oder die Bildschirmtasten). Die PIN darf zwischen vier und acht Ziffern lang sein. Sie können später in SIMcrypt die PIN ändern, wir empfehlen Ihnen aber wenigsten sechs Ziffern zu vergeben. Seite 6 von 36

7 Programmfenster Das Programmfenster besteht aus fünf Funktionsbereichen: Menüleiste oben mit den Menüeinträgen links und den Funktionsbuttons rechts Datentabelle für Verwendungszweck (Multifunktion) und Passworteinträge Infofenster mit Angaben zu Chipkartenleser und SIM-Karte Buttonfeld für häufig verwendete Funktionen sowie Statuszeile für aktuelle Nachrichten und Timeranzeige für die automatische Abschaltung Die Menüoptionen der Menüleiste bieten Zugang zu den zentralen Funktionen von SIMcrypt. Die Funktionsbuttons Die Funktionsbuttons stehen auch bei der verkleinerten Programmansicht zur Verfügung. Der linke Button schaltet um zwischen großer und kleiner Programmansicht, der mittlere zwischen steter Anzeige des Fensters auf der obersten Ebene oder der Standardansicht und der rechte veranlasst das Neueinlesen der gesteckten SIM-Karte. Die Datentabelle Die Datentabelle ist die Schaltzentrale von SIMcrypt. Hier werden links die Verwendungen und rechts die Passwörter eingetragen. Sie können markierte Einträge unter Seite 7 von 36

8 Verwendung nach Betätigung der Taste F2 direkt editieren oder mit Strg-M ein Editorfenster öffnen. Der Verwendungseintrag kann sehr verschiedene Aufgaben übernehmen. Die Vielfalt der Möglichkeiten ist gut beherrschbar, wenn man sich an den Anwendungsbeispielen im Anhang orientiert. Die Optionen in der Übersicht: die Darstellung einer sprechenden Bezeichnung für den Passworteintrag ein gültiger Link (auf ein lokales Programm oder eine Webadresse) zuzüglich möglicher Aufrufparameter die Aufnahme eines Textes zur Übertragung per drag-anddrop (z.b. eines Benutzernamen oder einer -Adresse) die Aufnahme kleiner Dateien, z.b. PGP-Keys oder kleiner ausführbarer Dateien (bat oder cmd) -Zeichen (bei -Zeichen in einer Zeile das erste) trennt dabei zwischen den beiden Aufgabenteilen Information und Link-Aufruf auf der einen Seite und dragand-drop-inhalten auf der anderen. Die rechte Spalte der Tabelle übernimmt nur eine Aufgabe: sie speichert die Passwörter. Das Anzeigen der Passwörter kann unter Extras angewählt werden - die Anzeige ist sicherheitshalber nur für wenige Sekunden verfügbar. Nach einem einfachen Rechtsklick in eine Tabellenzeile können Sie aus verschiedenen selbsterklärender Organisationsoptionen wählen. Mit Dateiinhalt einfügen können Sie außerdem kleine Dateien wie PGP-Keys, Batch- Dateien o. ä. in die Tabelle einfügen (SIM-Karten haben eine geringe Speicherkapazität). Diese Dateien können Sie per drag-and-drop in den Windows-Explorer herüberziehen. Seite 8 von 36

9 Ausführbare Dateien (*.bat oder *.cmd) können Sie aber auch direkt durch Doppelklick auf den Tabelleneintrag ausführen. Mit Strg-M aktivieren Sie den Editormodus. In diesem Modus steht Ihnen auf Rechtsklick der Passwortgenerator zur Verfügung. Die Qualität der Passwörter wird durch eine farbige Linie unterhalb der Tabelle dargestellt. Experimentieren Sie mit der Datentabelle und ziehen Sie die Anwendungsbeispiele im Anhang hinzu. Das Infofenster Das Infofenster rechts enthält alle Angaben zum Chipkartenleser und der gesteckten SIM-Karte. Ein Rechtsklick auf einzelne Einträge bietet jeweils das Kopieren an - eine hilfreiche Funktion z. B. bei Supportanfragen via . Die Informationen in der Statuszeile sind kontextabhängig. Bei intensiver Nutzung von SIMcrypt sollten Sie die Kapazitätshinweise zur gesteckten SIM-Karte im Auge behalten. Seite 9 von 36

10 Menü Datei SIMcrypt sucht nach dem Programmstart an den Schnittstellen nach einem angeschlossenen Chipkartenleser. Unter Datei -> Offline-Modus kann diese Suche für die aktuelle Sitzung abgeschaltet werden, damit SIMcrypt im portablen Modus betrieben werden kann. SIMsafe speichern/laden bezieht sich ebenfalls auf den portablen Modus. Beim Nutzen dieser Funktionen werden Sie aufgefordert, Passwort/Schlüssel für den SIMsafe festzulegen um damit die Inhalte vor unbefugtem Zugriff zu schützen. Je nach Bedeutung der Daten sollten Sie bei der Festlegung von Passwort/Schlüssel eine angemessen komplizierte Variante wählen, da das zentrale Merkmal von SIMcrypt, der Schutz durch das PIN-/PUK-System, bei der exportierten Datei nicht zur Verfügung steht. Genauere Hinweise zum portablen Modus finden Sie in den Anwendungsbeispielen. Der Einsatz von SIM-Karte formatieren ist nur erforderlich bei SIM-Karten, die bereits für SIMcrypt verwendet wurden, nun aber gelöscht werden sollen. SIMsafe auf SIM speichern ist zur Bedienung aktiv, sobald der Inhalt der Datentabelle verändert wurde. Die Option wird auch als Sicherheitsabfrage beim Beenden von SIMcrypt (auch bei automatischer Abschaltung) angezeigt. Der Speichervorgang löst bei entsprechenden Voreinstellungen unter Extras zugleich auch das Erstellen einer AutoSave Datei aus (siehe hierzu auch Sonderfunktionen ). Seite 10 von 36

11 Tools Unter Tools finden Sie die Funktionen zum PIN- Management. Die Optionen zu PIN2 und PUK2 sind nur von Interesse, sofern Sie die SIM parallel mit aktivierten FDNs betreiben möchten (wer nicht weiß, was das ist, will [und sollte] das auch nicht). Seite 11 von 36

12 Extras Terminalauswahl ermöglicht die dezidierte Auswahl eines bestimmten Chipkartenlesers aus mehreren angeschlossenen Geräten (z. B. beim Anfertigen einer Sicherheitskopie von einem SIMcrypt -On-Board auf einen externen SIMcrypt - Leser). Terminal-Schnittstelle ermöglicht die Auswahl zwischen den SIMcrypt Chipkartenlesern (PL2303) und Chipy - Modellen (vii und v2). Karten-Zugriffsmodus erkennt bei Automatischer Auswahl den eingesetzten Kartentyp. Bei Problemen mit älteren Karten kann es erforderlich sein, gezielt GSM auszuwählen. QR Code Leser dient der Auswahl eines installierten QR Code Leseprogramms. Bei aktivierter Passwortabfrage kann anstelle der Passworteingabe durch Klick auf das QR-Symbol das ausgwählte Programm gestartet und ein mittels QR Code codiertes Passwort eingelesen werden. Seite 12 von 36

13 Erfolgreich mit SIMcrypt getestet wurden die Programme QuickMark (http://www.quickmark.cn/en/basic/index.asp) und bcwebcam (http://www.qualitysoft.de/de/produkte/bcwebcam.html). QuickMark ermöglicht auch das Erzeugen von QR Codes im Offline-Modus. Ein weiterer Offline-Generator ist der Portable QR-Code Generator (https://sites.google.com/site/qrcodeforwn/home). Vorsicht nach dem Erzeugen von QR-Passwörtern: unbedingt alle Probeausdrucke und temporären Dateien nach Fertigstellung vernichten! Fenstertransparenz erschwert das Erhaschen vertraulicher Informationen durch den flüchtigen Blick über die Schulter. Es erschwert aber auch sogenannten Screen- Loggern das geheime Abfotografieren oder Abfilmen der Bildschirminhalte. SIMsafe mit Passwort schützen aktiviert oder deaktiviert bei Programmstart die Aufforderung zur Eingabe eines Sitzungspasswortes mit dem der SIMsafe verschlüsselt wird. SIM-Karte automatisch abschalten sorgt im aktivierten Zustand dafür, dass die Sitzung nach zwei inaktiven Minuten abgeschaltet wird (siehe hierzu auch Sonderfunktionen ). Die Passwort-Funktionen sind selbsterklärend. Automatische Sicherung und Sicherungsdaten wiederherstellen beziehen sich auf eine besondere Administratoren-Funktion. Ist diese Funktion aktiviert, so wird bei jeder Veränderung des Inhaltes einer SIM-Karte (SIMsafe) eine Sicherheitskopie gespeichert. Diese Kopie wird gegen einen 128-Bit-Schlüssel verschlüsselt, der auf der SIM- Karte abgelegt ist. Die mitgelieferten Blanko-SIM-Karten enthalten bereits diesen Schlüssel (siehe PIN-Brief). Dieser Schlüssel kann mit dem 3G CardManager beliebig geändert werden (siehe auch Sonderfunktionen ). Wird eine handelsübliche SIM-Karte ohne diesen Schlüssel verwendet, so erkennt SIMcrypt dies und generiert selbst einen solchen Schlüssel. Den Wiederherstellungsschlüssel - egal ob mitgeliefert, geändert oder neu generiert - können Sie mit der Seite 13 von 36

14 Funktion Den Wiederherstellungsschlüssel anzeigen zur Anzeige bringen und von Hand auf einen Zettel abschreiben oder per copy/paste an ein sicheres Ziel, z.b. einen verschlüsselten USB-Stick, zur Verwahrung übertragen. SIM-Karte neu lesen und Sitzung beenden sind ebenfalls wieder selbsterklärend. SIMsafe duplizieren erlaubt gleichermaßen das Duplizieren auf eine andere SIM-Karte im selben Leser oder in einem anderen Leser wie auch auf eine andere SIM-Karte in einem weiteren parallel gesteckten Leser. Nach Stecken eines weiteren Lesers kann dieser unter Terminal... ausgewählt werden (ggf. den Aktualisierungs-Button betätigen). Info Unter Info -> Handbuch finden Sie diese Anleitung. Dorthin gelangen Sie nach einer Standard-Installation auch über die Programmauswahl ChipySuite -> SIMcrypt -> Anleitung. Seite 14 von 36

15 Bedienung drag-and-drop Die besondere Stärke von SIMcrypt ist eine besondere dragand-drop-funktion, die in nahezu allen Fällen das Übertragen eines SIMcrypt -Tabelleneintrags in ein Zielfeld ermöglicht. Zur Erprobung der Funktion öffnen Sie in der Programmauswahl ChipySuite -> SIMcrypt -> Anleitung die HTML-Datei Texteingabe (Test). Das obere Eingabefeld stellt Eingaben im Klartext dar, das untere (ein typisches Passwortfenster) zeigt anstelle der Zeichen Platzhalter. Erstellen Sie einige Probeeinträge in SIMcrypt und ziehen Sie sie in das Frei-Feld oder das Passwort-Feld. Seite 15 von 36

16 In der Verwendungsspalte können Sie parallel zwei Einträge verwenden. Möchten Sie z. B. eine Zeile Ihrem GMX-Account widmen, so können Sie unter Verwendung eintragen: Mein Bei der Übertragung per drag-and-drop wird der führende Eintrag Mein GMX- ignoriert und nur die Nutzzeichenkette übertragen. Anstelle des Eintrags Mein GMX-Konto können Sie aber auch den Link zur Webseite eintragen. Nach Doppelklick auf das Verwendungsfeld wird dann direkt die Webseite im voreingestellten Browser geöffnet. Vergleichbares gilt auch für eine lokale Verknüpfung. Der Eintrag C:/Windows/Notepad.exe in einem Verwendungsfeld löst nach Doppelklick das Öffnen des Windows-Editors aus. Diese Besonderheiten gelten nicht in der Spalte Passwort. Die drag-and-drop-funktion ist eine Kombi-Funktion, da sie das normale drag-and-drop mit dem Inject-Verfahren verknüpft. Einige Zielfelder verweigern den Empfang eines drag-and-drop-strings und zeigen dies durch eine Art Parkverbotszeichen an. Führen Sie die Operation dennoch aus. SIMcrypt wird diese Ablehnung erkennen und eine andere Übertragungstechnik (Inject) nutzen. Sie werden sehen, dass SIMcrypt in der Mehrzahl aller Fälle erfolgreich ist. Dieses Kombiverfahren besitzt den Charme, ohne Zwischenablage und Tastaturpuffer zu funktionieren und dadurch Viren und Trojaner in ihrer Arbeit erheblich zu behindern. Zu jeder Regel gehört natürlich auch eine Ausnahme. Einige Rechtevorgaben oder Systemkonfigurationen können SIMcrypt stören. Hier hilft oft der Start von SIMcrypt als Administrator per rechter Maustaste. Ist diese Möglichkeit unterbunden, so ist zwischen Risiko und Bequemlichkeit abzuwägen. Schlägt drag-and-drop fehl, so bietet SIMcrypt die Übernahme der Tabellendaten in die Zwischenablage an. Seite 16 von 36

17 Nutzt man das Angebot, so bleiben fünf Sekunden Zeit, in denen man den Cursor im Zielfeld platzieren und mit Strg-V das Einfügen auslösen kann (siehe hierzu auch Sonderfunktionen ). Diese Funktion kann auch gezielt genutzt werden, indem Sie das Passwort oder den Benutzernamen mit gedrückter Strg-Taste ziehen. Dies ist gelegentlich bei besonderen Internetseiten (Java) oder Host- Gast-Systemen (VMs, RDP) erforderlich. Passwörter Ein Doppelklick in ein Tabellenfeld startet den Zeileneditor. Handelt es sich bei dem Eintrag um einen ausführbaren Link auf ein Programm oder eine Webseite, so starten Sie den Zeileneditor mit F2 oder Strg-M. In dem Passwortfeld steht Ihnen mit Rechtsklick der Passwortgenerator zur Verfügung. Die Sicherheitsqualität können Sie an dem Farbbalken unter der Tabelle ablesen. Eine übersichtliche Bearbeitung der Tabellenzeilen ist im Editorfenster möglich, dass mit der Tastenkombination Strg-M aufgerufen werden kann. Weitere Hinweise zur Bedienung finden Sie in den nachfolgenden Anwendungsbeispielen. Automatische Abschaltung Die Aufgabe dieser Funktion ist klar. Den Ablauf des Timers zeigt eine anwachsende Haarlinie oberhalb der Statuszeile an. Seite 17 von 36

18 Anwendungsstrategien Neu: SIMcrypt sollte nie die alleinige Sicherung von PC und Daten verantworten sondern stets Baustein eines Gesamtkonzepts sein. Bewährt hat sich, zunächst eine Kategorisierung von Passwörtern und PINs vorzunehmen und anschließend eine persönliche Struktur zu entwerfen. Z. B.: Daten, die auf eine SIM-Karte gehören Internet (Zugang von PC auf Webseite mit Name/Passwort), hohe Schadengefahr (Banken und bankähnliche Institutionen (Paypal, Depots etc.) Amazon, ebay,... Shop-Administration, CMS... Soziale Netzte, Twitter, Webmail... Messengers, Chat, Skype... Content Communities (You Tube)... Blogs, Foren, Online-Portale... Intranet und/oder LAN Rechte-Management Netz / Dateien... Warenwirtschaftssysteme CRM, ERP Online-Banking Programme (StarMoney, ProfiCash etc.) Eingaben in Virtuelle Maschinen verschlüsselte Container (TrueCrypt) Entschlüsselung synchron verschlüsselter Dateien (z. B. mit AxCrypt) Verwahrung besonders sensibler Daten PGP private key PIN für Signaturkarten oder elektronische Personalausweise Zugang zu Passwort-Datenbanken (z. B. KeePass, s. u.) Zugang zu verschlüsselten Containern (z. B. TrueCrypt, s. u.) Seite 18 von 36

19 Datenbestand für unterwegs - Daten zum Ablesen (z. B. gesichert in einer KeePass-Datenbank mit sehr gutem Passwort) PINs für Scheckkarten (Bankautomaten) PINs für Kartenterminals (HBCI) Sperrcodes für Mobiltelefone, Autoradio-Codes, ggf. auch einmalige oder seltene Eingaben Seriennummern bei Installationen, DSL-Modemcodes, Geschenkcodes (itunes, Amazon)... PC-Datenpartition verschlüsseln (z. B. mit TrueCrypt oder SafeHouse, gesichert mit sehr gutem Passwort) Trennung von System- und Datenpartition Datenpartition verschlüsseln Hilfsmittel für SIMcrypt QR-Codes Erzeugung (Text der der sicheren Passwörter) offline mit Laserdrucker lesen per Scansoftware für integrierte Kamera SIMcrypt MobileMode mit Notebook Passwort-Datenbank (KeePass) mit Notebook Passwort-Datenbank (KeePass) mit Tablet und / oder SmartPhone (History und Clipboard löschen nicht vergessen!) Keine Zugangsdaten in Browsern speichern! Seite 19 von 36

20 Anwendungsbeispiele Markieren Sie in der Datentabelle eine Zeile und drücken Sie die Tastenkombination Strg-M. Sie gelangen in das Editorfenster. Anm.: Präfix ist eine neu hinzugefügte Unterscheidungshilfe für ähnlich lautende Einträge. Nur Passwort verwenden Lassen Sie die ersten Zeilen frei und tragen Sie nur ein: Nach Bestätigung mit OK erfolgt kein Eintrag in der Spalte Verwendung sondern nur einer unter Passwort. Passwort mit Verwendungsbeschreibung Wie zuvor, aber zusätzlicher Eintrag für eine Beschreibung, die in der Tabellenansicht das Auffinden des Passwortes erleichtert: Seite 20 von 36

21 Benutzername und Passwort Sie möchten sich mit SIMcrypt bei Ihrem GMX- Webmailkonto anmelden. Dazu benötigen Sie Ihre - Adresse und Ihr Passwort. Geben Sie ein: Wenn Sie auf der Webseite des Mailers zur Eingabe Ihrer -Adresse aufgefordert werden, so ziehen Sie den Eintrag aus Verwendung in das Zielfeld - es wird nur die - Adresse übertragen. Mit dem Passworteintrag verfahren Sie analog. Webseitenaufruf, Benutzername und Passwort Sie möchten sich mit SIMcrypt bei Ihrem GMX- Webmailkonto anmelden und dazu bereits aus SIMcrypt heraus die GMX-Webseite starten: Ein Doppelklick auf Verwendung startet den Standard- Browser und öffnet bei bestehender Internet-Verbindung die angegebene Webseite. Der Rest ist bekannt: Benutzername und Passwort jeweils per drag-and-drop einfügen und fertig. Seite 21 von 36

22 Programmaufruf und Passwort Die Zugangsdaten zu Ihrer Bank sind in der passwortgeschützten PDF-Datei Bank.pdf im Verzeichnis D:\Temp gespeichert. Dateiaufruf und Passworteingabe sollen möglichst einfach erfolgen: Sie ahnen es: ein Doppelklick auf den Verwendungseintrag öffnet die PDF-Datei bis zur Passwortanzeige. Passwort per drag-and-drop übertragen und die Datei öffnet sich. Programm und Datei öffnen, Passwort als Parameter Sie haben KeePass im Verzeichnis F:\KP installiert. Dort befindet sich auch Ihr passwortgeschützter Datencontainer namens Mobile.kdbx. Das Passwort lautet wieder auf Geben Sie ein: Bitte für KeePass das Passwort in Anführungszeichen setzen. Nach einem Doppelklick auf den Verwendungseintrag passiert folgendes: Es wird KeePass gestartet, KeePass sucht die Datei Mobile.kdbx, übermittelt aus dem geschützten Passwortfeld das Passwort und öffnet die Datei. Die Übermittlung des Passwortes wird durch den Parameter <PASS> veranlsst. Ähnlich verhält es sich mit TrueCrypt und zahlreichen anderen Programmen. Die Dokumentationen zu diesen Programmen geben jeweils Auskunft darüber, wie die Syntax der Befehle angelegt sein muss. Seite 22 von 36

23 Batchdatei mit externen Parametern ausführen Legen Sie auf Ihrem PC eine Batchdatei nach folgendem Muster an und speichern Sie sie unter dem Namen z. B. TC.bat. Beachten Sie bitte, dass Sie alle rem-einträge einschließlich Header... und Par... übernehmen, da SIMcrypt nach diesen Einträgen sucht und sie verarbeitet. In die Anführungszeichen setzen Sie bei Anpassung des Scripts jeweils Ihre eigenen Passwörter. Der erste Parameter (Passwort) wird in der Datei später mit %1 aufgerufen, der zweite mit %2 usw. Die Batchdatei geht von folgender Ausgangslage aus: Sie haben ein Laufwerk F: (z. B. einen USB-Stick) und dort im Verzeichnis TC das Programm TrueCrypt.exe installiert. Sie haben außerdem direkt im Hauptverzeichnis dieses Laufwerkes F: einen TrueCrypt-Container namens Secret.tc gespeichert, der mit dem Passwort verschlüsselt ist. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in eine leere Zeile der Datentabelle und wählen Sie Dateiinhalt einfügen. Fügen Sie die Datei TC.bat ein. Da die Datei vertrauliche Daten enthält, kann Sie erst nach dem Befehl Passwort zeigen (Strg-P) angezeigt werden (Strg-M). Nach einem Doppelklick auf die Datenzeile wird die Batch- Datei ausgeführt und die externen Parameter (rem Par=... ) werden übergeben. Denken Sie daran, die Ausgangsdatei auf dem PC zu löschen, da dort ja das Passwort in Klartext steht. Seite 23 von 36

24 Portabler Modus Sie können SIMcrypt unterwegs auch ohne angeschlossenen Chipkartenleser verwenden. Wählen Sie dazu in einer Kartensitzung unter Datei die Option SIMsafe in eine Datei speichern. Sofern Sie nur mit PIN und ohne Passwort arbeiten, werden Sie nun aufgefordert, für die Datei ein Passwort (Schlüssel) zu wählen. Sie sollten auf eine Passwortqualität achten, die der Bedeutung der Daten angemessen ist. Nach Programmstart sucht SIMcrypt einen angeschlossenen Chipkartenleser. Unterbrechen Sie für den portablen Modus diese Suche unter Datei mit der Anwahl von Offline-Modus. Anschließend können Sie mit SIMsafe aus einer Datei laden die zuvor angefertigte Kopie einlesen. Mit dem Aufruf von können Sie direkt bis zur Eingabe des Passwortes vorrücken. Das ist z. B: sehr hilfreich, wenn Sie den Start von SIMcrypt in eine Batchdatei verlegen möchten. Zur manuellen Auswahl des SIMsafes im portablen Modus rufen Sie SIMcrypt mit dem Offline-Schalter auf: SIMcrypt startet mit der Eingabeaufforderung für das Passwort und öffnet dann den Explorer für die Dateiauswahl. Seite 24 von 36

25 Sonderfunktionen Die Konfigurationsdatei tm3g.adm Einige Sonderfunktionen werden über eine Konfigurationsdatei (tm3g.adm) gesteuert, die im Unterverzeichnis BIN im Programmverzeichnis abgespeichert ist. Änderungen an der SIMcrypt Konfiguration nehmen Sie bitte mit Bedacht vor. Dieser Code wird nach jeder Änderung der Datei und Neustart von SIMcrypt neu erzeugt - bitte nicht ändern! AutoSave ist abgeschaltet (0) oder eingeschaltet (1 2). Bei Wert = 2 wird die Auswahloption für AutoSave im Menü Extras eingeblendet. Sofern ein AutoSave Key auf der aktiven SIM-Karte vorhanden ist, wird eine AutoSave-Datei im angegebenen Verzeichnis angelegt. Seite 25 von 36

26 Für die Pfadangabe können Variable (environment) oder Konstante gesetzt werden. Ebenfalls möglich sind Netzwerkpfade. Bei Wert <= 0 wird im Menü Extras die Auswahloption für den Zwei-Minuten-Timer angezeigt. Bei Wert > 0 wird der Wert in der tm3g.ini unter [OPTIONS], MaxIdleTime= als Timerwert in Millisekunden übernommen. Bei Wert = 1 wird nach einer gescheiterten drag-and-drop- Operation das Fünf-Sekunden-Clipboard angeboten. Bei Wert = 1 wird die Menüoption PIN aktivieren/deaktivieren unter Tools angezeigt. Seite 26 von 36

27 AutoSave Key Die mit SIMcrypt ausgelieferten Blanko-SIM-Karten enthalten bereits einen AutoSave Key (siehe PIN-Brief). Sie können diesen 128-Bit-Schlüssel mit dem 3G CardManager selbst ändern oder auf einer anderen Mobilfunkkarte neu erzeugen. Gespeichert wird der Key - technisch beschrieben - im Bereich DF gsm, EF BCCH (BroadcastControlChannels). Um den Schlüssel zu erzeugen oder zu bearbeiten, starten Sie im 3G CardManager bei gedrückt gehaltener Tastenkombination Strg-Shift unter dem Menü Extras das Expertentool. Im Explorer wählen Sie auf der linken Seite unter DF gsm (7F20) den Eintrag EF BCCH (6F74) und danach auf der rechten Seite die Registerkarte Edit. Der Standardeintrag in diesem Datenfeld lautet auf 32 mal F und bedeutet, dass kein Key vergeben ist. Setzen Sie den Seite 27 von 36

28 Cursor vor das erste Zeichen ( F ) und klicken Sie in der Fensterleiste darüber auf das kleine Zahnrad-Icon (Random number generator). Es wird ein zufälliger Schlüssel generiert, der nun noch ggf. verändert (nicht verlängern oder verkürzen) und danach auf der SIM-Karte gespeichert werden muss: Es wird jeweils die oberste Zeile gespeichert und bei Erfolg mit Result: 9000 ( Normal ending of the command ) quittiert. Zur Kontrolle löschen Sie die aktuelle Anzeige (rechts neben dem Zahnrad-Icon) und lesen die Speicherstelle erneut durch einen Klick auf den Explorereintrag EF BCCH aus. Notieren Sie sich den Code und verwahren Sie ihn sicher. Sollten Sie einmal eine Kartendoublette erzeugen müssen, so werden Sie genau nach diesem Code gefragt. Seite 28 von 36

29 AutoSave Datei SIMcrypt ist standardmäßig so eingestellt, dass nach jeder Veränderung im SIMsafe eine AutoSave Datei im Verzeichnis %ALLUSERSPROFILE%\SIMcrypt abgelegt oder aktualisiert wird. Sie gelangen in das Verzeichnis, indem Sie ein Explorerfenster öffnen (Windows-Taste und E ) und in die Adresszeile %ALLUSERSPROFILE%\SIMcrypt eingeben. Der Dateiname einer AutoSave Datei besteht aus der ICCID (Seriennummer der SIM-Karte) und der Endung SIMcrypt. Existiert auf der SIM-Karte noch kein AutoSave Key, erfolgt keine Sicherung, da die Inhalte der Datei sonst für jedermann einsehbar wären. Aus einer gültigen AutoSave Datei können Sie jederzeit eine Kartendoublette erzeugen. Wählen Sie dazu bei gesteckter neuer (oder zu überschreibender alter) Karte über das Menü Extras den Eintrag Sicherungsdaten wiederherstellen und im folgenden Explorer die SIMcrypt-Datei. Der nun geforderte Wiederherstellungsschlüssel ist jener zuvor beschriebene AutoSave Key. Unter Umständen muss die Zielkarte vor der Verwendung zunächst unter Datei mit SIM-Karte formatieren vorbereitet werden. Seite 29 von 36

30 Fehlerhinweise Schließen Sie SIMcrypt möglichst nicht an einem USB Hub an. Ziehen Sie nie die Karte oder den Leser ohne die SIMcrypt - Sitzung ordnungsgemäß zu beenden. Sollte der Chipkartenleser vom System nicht erkannt werden, führen Sie bitte eine Aktualisierung des Treibers durch (siehe Anhang). Seite 30 von 36

31 Technische Daten Leser SecuStick SL-Leser On-Board Gewicht 16g 69g 7g Abmessungen 90 x 27 x 11 mm 62 x 44 x 15 mm 79 x 21 x 8 mm Kabellänge - 2m - Farbe schwarz schwarz - Lieferumfang Chipkartenleser Typ USB-Stick (form factor UMTS-Stick) SIM-Karte ohne Netzzuweisung 11 cm USB- Kabeladapter zur Entlastung an Notebooks u.ä. SIMcrypt - Software 3G CardManager Chipkartenleser Typ SL SIM-Karte ohne Netzzuweisung Twin-Adapter für microsim/ miniuicc/ 3FF/ PlugIn SIMcrypt - Software 3G CardManager Chipkartenleser Typ PCB (ohne Gehäuse zum Direktanschluss on-board) SIM-Karte ohne Netzzuweisung USB2-Adapter für Direktanschluss auf Motherboards, stellt 2 USB2-Ports bereit SIMcrypt - Software 3G CardManager Betriebssysteme Windows ab Version 2000 Windows ab Version 2000 Windows ab Version 2000 Seite 31 von 36

32 Anhang Fehlerhafte Erkennung des Chipkartenlesers Treiber aktualisieren SIMcrypt beenden STRG-R -> devmgmt.msc -> Enter Rechte Maustaste Seite 32 von 36

33 Auswählen Auswählen Seite 33 von 36

34 Durchsuchen -> Verzeichnis suchen Seite 34 von 36

35 Seite 35 von 36

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung -

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung - PeDaS Personal Data Safe - Bedienungsanleitung - PeDaS Bedienungsanleitung v1.0 1/12 OWITA GmbH 2008 1 Initialisierung einer neuen SmartCard Starten Sie die PeDaS-Anwendung, nachdem Sie eine neue noch

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Befundempfang mit GPG4Win

Befundempfang mit GPG4Win Befundempfang mit GPG4Win Entschlüsseln von PGP Dateien mittels GPG4Win... 1 Tipps... 9 Automatisiertes Speichern von Anhängen mit Outlook und SmartTools AutoSave... 10 Automatisiertes Speichern von Anhängen

Mehr

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter FTP-Zugang FTP - Zugangsdaten Kurzübersicht: Angabe Eintrag Beispiel Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter Die Einträge

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte Extranet des LWV Hessen Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch für das Extranet des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen zur Anmeldung per Grid-Karte Benutzerhandbuch_Grid-Karte.doc Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren

Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren (PGP). Auf der Homepage www.pgp.com können Sie sich die entsprechende PGP Software auf den Computer herunterladen, mit dem Sie in der Regel Ihre E-Mails empfangen.

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

Hochschulrechenzentrum. chschulrechenzentrum #96. Freie Universität Berlin

Hochschulrechenzentrum. chschulrechenzentrum #96. Freie Universität Berlin #96 Version 1 Konfiguration von Outlook 2010 Um Ihre E-Mails über den Mailserver der ZEDAT herunterzuladen oder zu versenden, können Sie das Programm Outlook 2010 verwenden. Die folgende Anleitung demonstriert

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden. Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint:

Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden. Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint: Die USB-Modem-Stick Software (Windows) verwenden Doppelklicken Sie das Symbol auf dem Desktop, um die Software zu starten. Die Hauptseite erscheint: Statistik Wenn eine mobile Datenverbindung besteht,

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

Bedienungsanleitung für Installation & Verbindungsaufbau unter Microsoft Windows

Bedienungsanleitung für Installation & Verbindungsaufbau unter Microsoft Windows Bedienungsanleitung für Installation & Verbindungsaufbau unter Microsoft Windows Stand: V. 3.0 1 Einleitung Für die Nutzung des Portals Online-Dienste ist es erforderlich, dass Ihr Rechner eine gesicherte

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

SIM crypt. SIMcrypt. SmartCard Token. Man fragt sich, warum das jemals anders gemacht wurde.

SIM crypt. SIMcrypt. SmartCard Token. Man fragt sich, warum das jemals anders gemacht wurde. SIM crypt SIMcrypt Man fragt sich, warum das jemals anders gemacht wurde. SmartCard Token SIMcrypt - speicherstarker SmartCard Token für jedermann Der Einstieg in die IT-Sicherheit ist kaum noch eine Geldfrage.

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 DIANIZER 3.0 WEB einrichten Inhalt a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 b) Dianizer WEB einrichten Seite 5 b1) Rufen Sie Ihre Wunsch-Subdomain auf. Seite 5 b2) Melden Sie sich

Mehr

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Copyright 2009 by Kirschenmann Datentechnik Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...2 2. Systemvoraussetzungen...3

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Unter Windows Vista und Windows 7 sollten Sie unbedingt die Voreinstellung für das Installationsverzeichnis "c:\safecard.." übernehmen.

Unter Windows Vista und Windows 7 sollten Sie unbedingt die Voreinstellung für das Installationsverzeichnis c:\safecard.. übernehmen. SafeCard - Gesundheitspass - Programmbeschreibung http://www.mysafecard.info/gesundheitspass_hilfe.htm Installation Unter Download können Sie das Installationsprogramm safecard_setup.exe (oder zip) herunterladen.

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Seite: 1 Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Version 1.1 Alleinvertrieb: Prisma Software Solutions GmbH Dipl.-Ing. W. Reichel Email: info@myprisma.com Internet: www.myprisma.com Seite: 2 V o r w o r

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Kurzanleitung. Anleitung zur Anwendung der Besteller Software Release 3.0

Kurzanleitung. Anleitung zur Anwendung der Besteller Software Release 3.0 Kurzanleitung TecLocal Anleitung zur Anwendung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Anmeldung II. III. Funktionsbereiche Artikelauswahl a. Manuelle Artikelauswahl b. Artikelauswahl aus elektronischem

Mehr

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM MailSealer Light Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: sales@reddoxx.com

Mehr

Anleitung RS232-Aufbau

Anleitung RS232-Aufbau 2015 Anleitung RS232-Aufbau 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme RS-232 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 4 o Drucker 5 3. OpticScore Server Deinstallieren

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Anleitung: Generalprobe Zentralabitur

Anleitung: Generalprobe Zentralabitur Anleitung: Generalprobe Zentralabitur Aktuell: 26.09.2005 Sie sollten alle Unterlagen (PIN, TAN, Schlüssel) erhalten haben 05.10.2005 von 15:00-18:00 Uhr: Generalprobe Zentralabitur 06.10.2005-10.10.2005

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

FAKULTÄT 11 FÜR PSYCHOLOGIE UND PÄDAGOGIK INFORMATIONSTECHNOLOGIE. Benutzeranleitung Vodafone Mobile Connect UMTS USB Stick

FAKULTÄT 11 FÜR PSYCHOLOGIE UND PÄDAGOGIK INFORMATIONSTECHNOLOGIE. Benutzeranleitung Vodafone Mobile Connect UMTS USB Stick FAKULTÄT 11 FÜR PSYCHOLOGIE UND PÄDAGOGIK INFORMATIONSTECHNOLOGIE Benutzeranleitung Vodafone Mobile Connect UMTS USB Stick Inhaltsverzeichnis Benutzeranleitung Vodafone Mobile Connect UMTS USB Stick...1

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

CycloAgent v2 Bedienungsanleitung

CycloAgent v2 Bedienungsanleitung CycloAgent v2 Bedienungsanleitung Inhalt Einleitung...2 Aktuelle MioShare-Desktopsoftware deinstallieren...2 CycloAgent installieren...4 Anmelden...8 Ihr Gerät registrieren...9 Registrierung Ihres Gerätes

Mehr

-Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren.

-Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren. Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Diese Anleitung beschreibt Ihnen, wie Sie das Debian-Confixx- -Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren. 1. Schritt: Rufen Sie die Adresse http://vsadmin.host-4-you.de

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

Wechseln des Verschlüsselungsverfahren der Schlüsseldiskette von RDH 1 auf RDH 10

Wechseln des Verschlüsselungsverfahren der Schlüsseldiskette von RDH 1 auf RDH 10 Wechseln des Verschlüsselungsverfahren der Schlüsseldiskette von RDH 1 auf RDH 10 Auf den folgenden Seiten zeigen wir Ihnen am Beispiel der Volksbank Müllheim, wie Sie mit dem Homebanking Kontaktmanager

Mehr

REV icomfort Einrichtung Fernzugriff per VPN

REV icomfort Einrichtung Fernzugriff per VPN REV icomfort Einrichtung Fernzugriff per VPN Diese Anleitung beschreibt Ihnen Schritt für Schritt die Einrichtung eines Fernzugriffs per VPN-Tunnel anhand einer AVM FritzBox. Sofern Ihnen ein anderer Router

Mehr

Sicherer Datenaustausch mit EurOwiG AG

Sicherer Datenaustausch mit EurOwiG AG Sicherer Datenaustausch mit EurOwiG AG Inhalt AxCrypt... 2 Verschlüsselung mit Passwort... 2 Verschlüsseln mit Schlüsseldatei... 2 Entschlüsselung mit Passwort... 4 Entschlüsseln mit Schlüsseldatei...

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Smartcard Management System

Smartcard Management System Smartcard Management System Benutzerhandbuch Zertifiziert vom Nationalinstitut für Standardisierung und Technologie der Vereinigten Staaten von Amerika. Certified by the National Institute of Standards

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen In der Bedienanleitung finden Sie Hinweise und Hilfen für Ihre Arbeit

Mehr

Dokument Information. Hilfe für. ArmorToken. Hilfe für ArmorToken Seite 1 von 8

Dokument Information. Hilfe für. ArmorToken. Hilfe für ArmorToken Seite 1 von 8 Dokument Information Hilfe für ArmorToken Hilfe für ArmorToken Seite 1 von 8 Inhalt Inhalt 1 Hilfe für ArmorToken... 3 1.1.1 Willkommen bei ArmorToken... 3 1.1.2 ArmorToken installieren... 3 1.1.3 Verschlüsseln

Mehr

The Bat! Voyager Ritlabs, SRL 1998-2015

The Bat! Voyager Ritlabs, SRL 1998-2015 The Bat! Voyager Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Bemerkungen... 4 3. Installation... 5 4. Neues Konto einrichten... 9 1. Einführung The Bat! Voyager ist eine mobile Version des E-Mail Programms

Mehr

Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows)

Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows) Zitieren mit Write-N-Cite 4 (Anleitung für Windows) Eine Installationsanleitung für Write-N-Cite 4 finden Sie unter http://www.ulb.uni-muenster.de/literaturverwaltung/refworks/write-n-cite.html. Schritt

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express 1.Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihrem PC installieren können, benötigen

Mehr

Password Depot für Android

Password Depot für Android Password Depot für Android * erfordert Android Version 2.3 oder höher Oberfläche... 3 Action Bar... 3 Overflow-Menü... 3 Eintragsleiste... 5 Kontextleiste... 5 Einstellungen... 6 Kennwörterdatei erstellen...

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

19.2 Programmstart Unter dem Menü Start, Programme findet man Retroreflectometer Tools ; dort kann das Programm RetroTools gestartet werden.

19.2 Programmstart Unter dem Menü Start, Programme findet man Retroreflectometer Tools ; dort kann das Programm RetroTools gestartet werden. Version 1.2 ZRM 6013 Bedienungsanleitung Anhang 19. RetroTools (PC-Software) 19.1 Installation RetroTools CD in CD-ROM-Laufwerk einlegen; das Setup-Programm startet anschliessend selbstständig. Um es manuell

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS PC-Wächter Die Software-Ausführung DRIVE 4.2 für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Fon: 030/65762236 Fax: 030/65762238 Email:

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein Einleitung Memeo Instant Backup ist eine einfache Backup-Lösung für eine komplexe digitale Welt. Durch automatisch und fortlaufende Sicherung Ihrer wertvollen Dateien auf Ihrem Laufwerk C:, schützt Memeo

Mehr

Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt

Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt 1 von 8 19.04.2013 15:17 Datenbank Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt http://www.hpier.de/wb» Software» Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt Daten in der Dropbox Cloud mit TrueCrypt sicher verschlüsseln

Mehr

Erweiterte Fernbedienung mit dem Tool M34-RC

Erweiterte Fernbedienung mit dem Tool M34-RC Mit dem Gigaset M34 USB wird eine Anwendung zum Fernsteuern von PC-Applikationen mitgeliefert und automatisch installiert ( PC-Fernsteuerung ). Dabei können Funktionen der PC-Applikation, die über Funktionstasten

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Benutzeranleitung emailarchiv.ch

Benutzeranleitung emailarchiv.ch Benutzeranleitung emailarchiv.ch Luzern, 14.03.2014 Inhalt 1 Zugriff... 3 2 Anmelden... 3 2.1 Anmeldung über den Browser... 3 2.2 Anmeldung über das Outlook Plug-In... 4 3 Das Mailarchiv... 5 3.1 Überblick...

Mehr

Installation und Bedienung von vappx

Installation und Bedienung von vappx Installation und Bedienung von vappx in Verbindung mit WH Selfinvest Hosting Inhalt Seite 1. Installation Client Software 2 2. Starten von Anwendungen 5 3. Verbindung zu Anwendungen trennen/unterbrechen

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Software-Schutz Server Aktivierung

Software-Schutz Server Aktivierung Software-Schutz Server Aktivierung Anstelle eines Hardlock-Server-Dongles (parallel, USB) kann Ihre moveit@iss+ Netzwerkinstallation nun auch per Software-Schutz Server lizenziert werden. Dabei wird Ihre

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients 1. Voraussetzungen 1.1 KV-SafeNet-Anschluss Über KV-SafeNet wird ein geschützter, vom Internet getrennter, Hardware-basierter Tunnel aufgebaut (Virtuelles

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT

BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT BEDIENUNGSANLEITUNG Programmier-Software FPS10SOFT 1. Allgemeines über FPS10SOFT: Auf Rechnern mit dem Betriebssystem Windows 2000, Windows XP oder ähnlichem ist die Programmier-Software FPS9SOFT (DOS-Anwendung)

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr