Das Ende der Archivierung?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Ende der Archivierung?"

Transkript

1 Das Ende der Archivierung? Alfons Kramer Mit der digitalen Revolution sind Begriffe wie Archiv oder Archivierung sehr populär geworden. Beim genauerem Hinsehen kann man jedoch den Eindruck haben, dass wir dabei sind zu vergessen, was Archivierung eigentlich ist. Wir kennen Archiv entweder als Ort an dem sich die Bestände befinden (Archivstrassse 14) oder als Institution (Sächsisches Staatsarchiv). Nur: wenn man weiß, was ein Archiv ist, weiß man immer noch nicht, was Archivierung ist. Archivierung ist dann zunächst nur das, was die Archivare machen. Nach dem Selbstverständnis der Archivare besteht ihre bedeutendste Tätigkeit in der archivischen Bewertung, das ist die Entscheidung darüber, was aufbewahrt und was kassiert wird. In bestimmten Zusammenhängen ist aber durch gesetzliche Regelung (z.b. die Abgabenordnung) schon genau festgelegt, was archiviert werden muss. Kann es sein dass die Fragestellung Was ist Archivierung? heute eigentlich Was wollen wir unter Archivierung verstehen? lauten müsste. Wenn man sich heute gängige Verwendungsweisen von Archivierung anschaut, sieht es so aus, als ob jeder Diskurs diese Frage für sich beantwortet. Eine verbreitete Verwendung im Computerbereich ist Archivieren als Zippen. Damit ist die Ablage von Dateien in Container-Dateien z.b. im ZIP-Format gemeint. Weit verbreitet ist auch die Verwendung für das Auslagern von Dateien auf den billigeren Bandspeicher. Anbieter von Settopboxen für das digitale Fernsehen werben z.b. damit, das man mit diesen Geräten auch seine Sendungen archivieren könne. Also im Sinne von etwas aufheben und zugreifbar halten. Kann man nun nach dem Motto anything goes sich irgendeiner Antwort anschließen möglichst einer, die sich mit den Interessen am besten deckt? Der Erfinder dieses Slogans, Paul Feyerabend, hatte damit nicht unbedingt eine Beliebigkeit gemeint, und schon lange nicht, dass man dadurch seiner Verantwortung enthoben wäre. Von einer Antwort könnte man erwarten, dass sie plausibel ist und auch dass sie sich an eine bestehende Tradition anschließt. Von einem technischen Verständnis von Archivierung kann man erwarten, dass der Zeitpunkt, wann ein Objekt als archiviert gelten kann, möglichst genau bestimmbar ist und auch wann dies nicht mehr gegeben ist. Das läuft darauf hinaus, dass man genaue Kriterien dafür angeben können muss. Man müsste es an etwas festmachen können. Genau, um Fixierung, Fest-Stellung und Festschreibung scheint es auch bei der Archivierung zu gehen. Dass dies keinesfalls so einfach ist, zeigt das Beispiel der HSM-Architektur (Hierarchical Storage Management). Hier werden Speicherinhalte bei Bedarf in kostengünstigere Speicher verdrängt. Wann das geschieht, ist von außen nicht feststellbar. Nicht alle verwendeten Speicherarten sind dabei gleich sicher. Was ist, wenn angeblich archivierte Daten sich noch im Cache (verborgener Zwischenspeicher) befanden, als das System abstürzte? Wann Daten hier als archiviert gelten können bleibt unklar. Die Google Suchmaschine hat kürzlich die Option im Archiv in im Cache umbenannt. Genau genommen ist Archivierung nämlich häufig genau das: im Cache.

2 Die sprachliche Verwendung von Archivierung im IT Bereich In der Datenverarbeitung sind heute zwei Verwendungen von Archivierung gebräuchlich. Die eine besagt: Archive sind Dateien, die ihrerseits andere Dateien enthalten. Das Programm, das Dateien einem Archiv hinzufügt, wird auch Packer genannt. Die Datei, die alle Dateien enthält, heißt auch Dateisystem. Die Vorstellung, dass jedes Dateisystem schon ein Archiv wäre, ist eine Verkürzung. Ein Dateisystem kann nur zum Archiv werden, wenn es auf eine Speicherschutzfunktion aufsetzen kann. Ein Dateisystem, in dem Dateien dynamisch sind und spurlos gelöscht werden können, kann kaum als Archiv angesehen werden. Die zweite Verwendung ist Archivierung als Auslagerung (nicht-operativer) Daten auf externe Speichermedien, zwecks Entlastung des operativen Systems. Diese Vorstellung scheint an die im Zusammenhang mit dem Konzept des französischen Verwaltungsarchivs praktizierte Auslagerung von Aktenbeständen anzuknüpfen. Sinn dieser Auslagerung war aber nie die Entlastung der erzeugenden Behörde, sondern die Bestände dem möglicherweise manipulierenden Zugriff der erzeugenden Verwaltung zu entziehen. Also in gewissen Sinn eine Speicherschutzfunktion. Zudem handelt es sich bei diesem Verwaltungsarchiv um ein Endarchiv. Staatliche Archivare würden bei der Belegarchivierung aber eher von einer Registratur oder Ablage denn von einem Archiv sprechen. Und hier macht diese Form der Auslagerung keinen Sinn. Die in der EDV praktizierte Auslagerung hatte einzig den Sinn, teure Ressourcen effektiv zu nutzen. Die eigentliche Leitunterscheidung des Archivs ist eher die zwischen aktiv und inaktiv oder aktuell und nicht-aktuell. In englischen Definitionen wird in diesem Zusammenhang häufig von non-current records gesprochen. Was diese Unterscheidung konkret bedeuten kann, soll diese im Internet gefundene Definition klarmachen: Ein Archiv ist ein Bereich im Forum in dem nur gelesen werden kann, es können somit auch keine Antworten auf einen Beitrag geschrieben werden. Die teuren Ressourcen waren damals die Festplatten, die durch Auslagerung auf Bänder entlastet werden sollten. Diese Entlastungsfunktion wurde aber durch die Entwicklung bei den Festplatten, die riesige Speicherkapazitäten zu erschwinglichen Preisen verfügbar machen, inzwischen obsolet. In der technischen Archivierung ist Archivierung hauptsächlich ein Attribut der Speicherung. Ob eine Speicherung (storage) eine Archivierung beinhaltet, hängt dort einzig daran, wie gut der Speicher geschützt ist (Speicherschutzfunktion). In dieser Hinsicht sind eben nicht alle Speichertechnologien gleich. Die Dokumente müssen nach abgeschlossenen Transaktionen fixiert sein. Dies ist beim Informationsträger Papier selbstverständlich der Fall (und von Anfang an). Dies sollte auch von Archiv-Datenträgern gefordert werden. Operatives Kriterium für eine Archivierung könnte daher sein, ob belegt und überprüft werden kann, dass die Daten während der Aufbewahrungszeit unverändert geblieben sind. Warum kann Speicherschutz nicht allein durch organisatorische Maßnahmen implementiert werden? Archivierung als "Speicherung der Online-Daten" deutet schon das grundsätzliche Problem an: Online heißt über Netzwerke zugreifbar. Nun weiß man inzwischen, wie sicher diese Netzwerke gegenüber unberechtigten Zugriffen sind. Eine formelle Zugriffsbarriere reicht heute nicht mehr, um die Unveränderbarkeit der Daten zu belegen. Dazu braucht es wirkungsvollere Speicherschutzverfahren. Auch kann der Einsatz von Prüfsummen nicht mehr als wirksamer Schutz gegen Manipulation angesehen werden. Bei den in heutigen Computern gebräuchlichen Schutzverfahren wird gerne die Metapher der Wagenburg verwendet. Für den inneren Ring spricht man dann vom Kernel-Mode, sozusagen dem harten Kern. Weiter im äußeren Ring liegt das User-Land (Linux Jargon). Interessant ist

3 nun, dass das Betriebssystem seinen privilegierten Status durch ein Stück Hardware verliehen bekommt, dem Protected-Mode des Prozessors. Wir werden gelegentlich daran erinnert, wenn wir vom Betriebssystem eine Schutzverletzung gemeldet bekommen. Das alte Betriebssystem DOS kannte diese Meldung nicht, denn es lief noch nicht im Protected-Mode. Je stärker die Vermittlung durch Software und Organisation, desto vielfältiger gestalten sich die Manipulationsmöglichkeiten. Bei der herkömmlichen analogen Photographie war die Abbildung des Objektes auf die Photoplatte durch das Objektiv und die anschließende Entwicklung der Platte hardwaremäßig festgelegt. Erst die Einschaltung der Digitalisierung und die sich anschließende frei gestaltbare Transformation durch Software lässt den eigentlich harten Kern nun mehr und mehr weich erscheinen. Nach der Theorie der medienunabhängigen Datenhaltung ist alles nur als Content anzusehen. Authentizität kann dann nur als "informationelle Authentizität" gedacht werden. Bei einer möglichen Migration der Bestände besteht die Aufgabe nur darin, die Information zu erhalten. Eine Sichtweise, die Dokumente als Quelle sieht, ist sich dagegen bewusst, dass die Authentizität hauptsächlich an den Eigenschaften des eingesetzten Speichermediums festgemacht ist. Hier muss nicht nur die Information erhalten bleiben, sondern auch deren Glaubwürdigkeit. Das Ideal der medienneutralen Datenhaltung zielt auf das Ende der Archivierung. Das Ideal der medienneutralen Datenhaltung kann auch auf folgende Formel gebracht werden: Im Mittelpunkt steht die Information, das Medium ist nichts. Dem gegenüber steht die Behauptung: Information kann nicht unabhängig von einem Medium gedacht werden. Diese Medienneutralität wird auch vom Internetaktivisten Barlow als selling wine without the bottle anschaulich beschrieben. Wenn es jetzt in der digitalen Welt die behälterlose Information gibt und man sich das Archiv gerade als Behälter vorstellt, ist es damit überflüssig geworden. Auch die Vorstellung, dass der Behälter nun einfach unendlich groß geworden ist, eliminiert das Archiv: ein Archiv als System braucht die Außengrenze zur Umwelt. Wenn alles bereits zum Archiv zählt gibt es keine archivische Bewertung mehr. Vor allem entfällt dann jede Fixierung, denn in diesem Archiv müsste sich alles jederzeit ändern können. Das Ende der Archivierung bedeutet nicht das Ende des Archivs. Es bedeutet nur das Ende des archivierenden Archivs. Um das verständlich zu machen, muss das was ein Archiv sein könnte noch genauer gefasst werden. Diese Frage lässt sich leider nicht wissenschaftlich beantworten, sie ist eigentlich nicht entscheidbar. Es gibt daher nur die Möglichkeit sie philosophisch zu beantworten. Anstatt das hier umfassend zu versuchen, soll diese Kurzfassung genügen: Kurze Geschichte des Archivs in 42 Worten: Die Geschichte des Archivs beginnt mit dem Erscheinen des festen Aggregatzustandes im Universum. Jedoch, so wie es Licht erst gibt, seit es Augen gibt, gibt es ein Archiv erst seit es Leser gibt. Noch später erscheint mit der Schrift das archivierende Archiv. Ein Beispiel für ein nicht archivierendes Archiv ist die Verwendung des Eises der Antarktis als Klimaarchiv durch einen Forscher. Die Bedeutung des archivierenden Archivs liegt in seiner rechtssichernden (nomologischen) Funktion.

4 Keine Archivierung ohne Einschreibung Was hat sich mit der digitalen Archivierung geändert? Als Schriftträger stand bislang nur Papier zur Verfügung. Erst mit dem Aufkommen anderer medialer Trägersysteme spielen die Eigenschaften des Speichermediums überhaupt eine Rolle. Wurden dem Archiv bislang bereits archivfähige Ausfertigungen angeboten, so müssen sie bei elektronischen Systemen erst noch hergestellt werden. Die Daten befinden sich zunächst in einem Arbeitsspeicher. Eine Ausfertigung für den Archivspeicher muss nach der Selektion erst noch erstellt werden. Eine weitere Komplikation ist, dass Aufzeichnungen auf den Datenträgern in einer technischen Schrift erfolgen, die nicht ohne technische Hilfsmittel auskommt, die sie in eine für normale Menschen (User) lesbare Darstellung umwandelt. Die temporäre Ausfertigung auf einem Bildschirm lässt die ganze Sache sehr immateriell erscheinen. Von den materiellen Bedingungen der technischen Schrift auf einem Datenträger kann einfach abstrahiert werden, um zu einer Illusion einer medienunabhängigen Datenhaltung zu gelangen. In unserer Sprache ist aber für das Wort Schrift und genauso für to write und character eine Bedeutung archiviert, die von einkerben und einschreiben in einen Träger spricht. Für die wiederbeschreibbaren Arbeitsspeicher trifft dies nicht mehr zu. Hier ist Geschriebenes spurlos ersetzbar. Um einer ursprünglichen Bedeutung von Schrift gerecht werden zu können, braucht man Speichermedien, die ein physisches Einschreiben zulassen. Neben der Irreversibilität der Markierungen sind auch die zeitlichen Bedingungen von Bedeutung: Die Unmittelbarkeit der Aufzeichnung. Trägersysteme, bei denen erst größere Mengen von Daten in einem Zwischenspeicher (Cache) gesammelt werden müssen, bevor sie auf den Datenträger übertragen werden, können den Anforderungen an Authentizität und Verbindlichkeit bei der Archivierung nicht in gleicher Art und Weise gerecht werden wie Trägersysteme, die wahlfreies und sektorgenaues unmittelbares Schreiben ermöglichen. Wo eine archivtaugliche schriftliche Fixierung selbstverständlich gegeben ist, ist die Selektion das Entscheidende bei der Archivierung. Bei der elektronischen Archivierung ist der Prozess der physischen Einschreibung einer Ausfertigung für das Archiv plötzlich das entscheidende Kriterium geworden. Archivausfertigungen eines Dokuments werden nur für bereits selektierte Dokumente vorgenommen. Bei der Übertragung von digitalen Dokumenten aus dem Arbeitsspeicher in den Archivspeicher werden sie sozusagen eingefroren. Der feste Aggregatzustand hält solange an, wie die Isolation des Speicherschutzes hält. Die Einmalbeschreibbarkeit von Archivdatenträgern ist demnach kein Mangel, sondern ist als wirksamer Speicherschutz zu sehen. Wenn durch die Einschreibung der technischen Schrift in den Datenträger eine unauflösbare Verbindung von Geschriebenem mit dem Träger entsteht, liegt es auch nahe, ein nicht übertragbares Merkmal des Trägers zu dessen Identifizierung zu verwenden. Hierdurch können Datenträgervertauschungen eine Fälschungsmöglichkeit, die auch für einmalbeschreibbare Datenträger existiert wirkungsvoll ausgeschlossen werden. Dadurch kann so etwas wie ein Substratoriginal konstruiert werden. Nur unter den Bedingungen der medienneutralen Datenhaltung wären Kopie und Original ununterscheidbar! Die technische Schrift wird auch als maschinenlesbare Form bezeichnet. Maschinenlesbar erweckt aber den Anschein, als ob man den Menschen aus dem Lesen heraushalten könne. Dabei besagt maschinenlesbar lediglich, dass man aufgrund der hohen Speicherdichten auf technische Hilfsmittel angewiesen ist. Bei einem Medium, wie z.b. der Lochkarte, die auf eine hohe Speicherdichte verzichtet, kann die technische Schrift auch ohne technische Hilfsmittel gelesen werden. So wie Maschinen nicht wirklich lesen können, können nur Menschen wirklich schreiben. Analog ist auch eine Archivierung ohne Archivare nicht denkbar. Was in der digitalen Welt anders ist, ist dass sich Archivare durch Agentenprozesse vertreten lassen können, die die eigentliche Arbeit für sie machen. Das ist ok, solange klar

5 bleibt, wer wen kontrolliert. Keine gute Idee ist es, wenn Informatiker die Arbeit der Archivare nebenbei miterledigen. Auch lassen sich aus dem Begriff Archivierung die technischen und physischen Bezüge nie komplett eliminieren. Eine Virtualisierung oder Platonisierung der Archivierung wird letztlich zum Verschwinden der Archivierung führen. Die Vorstellung von einem idealen universellen Datenspeicher für die Archivierung müsste sich als Archivierung durch rein organisatorische Maßnahmen darstellen. Die Organisation wäre komplett durch Software abbildbar und Hardware würde irrelevant. Letztlich aber bedeutet dieser universelle Speicher eine Oberfläche, hinter die man nicht sehen kann, von der man aber doch den Verdacht haben kann, dass sich dahinter Manipulationen verbergen könnten. Archivierung ist eher Ereignis als Prozess Archivierung wird vielfach gerne auch als Prozess definiert. Sicher kann man nicht bestreiten, dass Archivierung in Prozesse eingebunden ist. Nur besteht bei dieser Sicht die Gefahr, das aus dem Auge zu verlieren, was Archivierung eigentlich ausmacht. Wo findet in den vielfältigen Windungen der Prozesse auch workflow genannt - in den heutigen DMS- Systemen eigentlich das Ereignis der Archivierung statt? Revisionssicherheit statt Archivierung? Den Begriff Archivierung durch Reduzierung auf den Aspekt der Auslagerung aufzulösen und ihn dann durch den Begriff Revisionssicherheit zu verdrängen, ist ein Schritt in Richtung erfolgreicher Virtualisierung. Revisionssicher ist aber kein in Gesetzen oder Verordnungen festgelegter Begriff. Er wurde einfach in den Diskurs eingeführt, um bestimmte Vorstellungen von Datenhaltung umzusetzen. Er unterliegt aber genauso dem postmodernen anything goes und wird mit der Zeit vernutzt werden. Wenn man sich überlegt, dass es bei der Revision um Überprüfbarkeit geht und wie Überprüfbarkeit konstruiert werden kann, wird man schnell zu dem Ergebnis kommen, dass man auf Archivierung nicht verzichten kann. Ebenso ist ein Security by Obscurity -Ansatz nur schlecht mit Überprüfbarkeit vereinbar. Gradmesser des Vergessens könnte der Erfolg oder Misserfolg der WORM-Speichertechnik sein. Diese vor über 15 Jahren entwickelte digitale Speichertechnik wurde damals speziell für die Archivierung entwickelt. Heute hat es den Anschein, dass selbst die Hersteller dabei sind zu vergessen, wofür diese Technik eigentlich gut ist. Literatur Jacques Derrida, Dem Archiv verschrieben. Brinkmann + Bosse 1997 Boris Groys, Unter Verdacht. Carl Hanser Verlag 2000

Lösungsszenarien für die Filearchivierung/ Langzeitdatenspeicherung mit Symantec Enterprise Vault

Lösungsszenarien für die Filearchivierung/ Langzeitdatenspeicherung mit Symantec Enterprise Vault Lösungsszenarien für die Filearchivierung/ Langzeitdatenspeicherung mit Symantec Enterprise Vault Jens Appel Gert Beste Motivation Daten auf File-Server: Viele unstrukturierte Daten (mehr als 10.000.000

Mehr

Lösungen zur digitalen Langzeitarchivierung

Lösungen zur digitalen Langzeitarchivierung Lösungen zur digitalen Langzeitarchivierung 4. Tag der Unternehmensgeschichte 7.Mai 2015 SERVICE ROVIDER Backup - Archivierung - Erhaltung Backup: Anfertigung von Kopien verschiedenster Dateien Archivierung:

Mehr

FAST Long Term Archiving 24.06.2008

FAST Long Term Archiving 24.06.2008 FAST Long Term Archiving wir sichern Terabytes 24.06.2008 FAST LTA AG Hintergrund und Firmenhistorie 1985 1994 1999 2005 2006 Erste FAST Gründung (Software Security, Kryptographie) FAST Multimedia AG (Bild-

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email

Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email Töns-Rügemer-Dieffenbacher GmbH & Co. KG Hauptstrasse 59 66953 Pirmasens Tel.: (06331) 266 00 Fax: (0800) 598 63 67 info@toens.de Töns-Rügemer-Dieffenbacher

Mehr

Technologien, Strategien & Services für das digitale Dokument

Technologien, Strategien & Services für das digitale Dokument Januar / Februar 2012 Ausgabe #6-11 Deutschland Euro 12,00 ISSN: 1864-8398 www.dokmagazin.de DOK.magazin. E-Mail Management Die Renaissance der Verschriftung Translation Management meets Business Intelligence

Mehr

Computerpflege. Windows XP Update (Arbeitssicherheit) Dieses Programm öffnet die Internetseite von Windows. Starten Sie die [Schnellsuche].

Computerpflege. Windows XP Update (Arbeitssicherheit) Dieses Programm öffnet die Internetseite von Windows. Starten Sie die [Schnellsuche]. Computerpflege Neben dem Virus Schutz ist es sehr wichtig den PC regelmässig zu Pflegen. Es sammeln sich täglich verschiedene Dateien an die nicht wirklich gebraucht werden und bedenkenlos gelöscht werden

Mehr

dimag dimag Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg

dimag dimag Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg Praxisnah entwickelt Mehrstufiges Prototyping Stetige Erprobung und Verbesserung im Pilotbetrieb Bisher übernommen Fachanwendungen (Datenbanken)

Mehr

Flexible Skalierbare Hardware unabhängige Lösungen zur revisionssicheren & Lang-Zeit Datenarchivierung

Flexible Skalierbare Hardware unabhängige Lösungen zur revisionssicheren & Lang-Zeit Datenarchivierung Flexible Skalierbare Hardware unabhängige Lösungen zur revisionssicheren & Lang-Zeit Datenarchivierung Mehr als 20 Jahre Erfahrung im Bereich Archivierung OPEN ARCHIVE 2010 2007 1992 2000 2004 Mainframe

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

PAUL - Persönliche Arbeits- Und Lernumgebung

PAUL - Persönliche Arbeits- Und Lernumgebung In der täglichen Arbeits- und Lernwelt muss PAUL: Informationen aufnehmen Wie nehme ich welche Informationen auf? Schrift Ton Bild kommunizieren Wie kommuniziere ich mit wem? Öffentlich privat Schriftlich

Mehr

Herausgeber: Im Auftrag von: Kontakt: Heike Neuroth Hans Liegmann Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann

Herausgeber: Im Auftrag von: Kontakt: Heike Neuroth Hans Liegmann Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann Herausgeber: Heike Neuroth Hans Liegmann Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann Im Auftrag von: nestor Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung und Langzeitverfügbarkeit digitaler Ressourcen

Mehr

Herausgeber. Im Auftrag von. Kontakt. Heike Neuroth Hans Liegmann ( ) Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann

Herausgeber. Im Auftrag von. Kontakt. Heike Neuroth Hans Liegmann ( ) Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann Herausgeber Heike Neuroth Hans Liegmann ( ) Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann Im Auftrag von nestor Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung und Langzeitverfügbarkeit digitaler

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME

EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME Proseminar Speicher- und Dateisysteme 07.03.2011 1/30 GLIEDERUNG Was ist ein Speicher? Arten von Speichermedien Geschichte der Speichermedien Überblick über alle Themen

Mehr

5.2 Analyse des File Slack

5.2 Analyse des File Slack 5.2 Analyse des File Slack 109 Es gibt an vielen Stellen eines Betriebssystems Fundorte für Gebrauchsspuren oder Hinweise auf Auffälligkeiten. Diese Stellen sollten grundsätzlich aufgesucht und analysiert

Mehr

Die Software-Generation für das digitale Zeitalter

Die Software-Generation für das digitale Zeitalter 00101001010110101 10110001011101010 11101010101010011 01101110111001110 11101001101010000 Die Software-Generation für das digitale Zeitalter Durchgängig digital > Enterprise Resource Planning Software

Mehr

Kommunikationsnetz Franken e.v. 5,60. Langzeit-Archivierung. und Datensicherung 1,00 1,20. Max Riegel 2007-11-25 7,80

Kommunikationsnetz Franken e.v. 5,60. Langzeit-Archivierung. und Datensicherung 1,00 1,20. Max Riegel 2007-11-25 7,80 Langzeit-Archivierung und Datensicherung Max Riegel 2007-11-25 Prolog Dokumente und Medien werden zunehmend digital e-mail anstelle von verschicktem Papier elektronische Steuererklärung Adressbuch und

Mehr

Programmieren was ist das genau?

Programmieren was ist das genau? Programmieren was ist das genau? Programmieren heisst Computerprogramme herstellen (von griechisch programma für Vorschrift). Ein Computerprogramm ist Teil der Software eines Computers. Als Software bezeichnet

Mehr

Angela Ullmann, Parlamentsarchiv des Deutschen Bundestages

Angela Ullmann, Parlamentsarchiv des Deutschen Bundestages Wir gehören zusammen! Archivalien und ihre Repräsentationen Vortrag auf der 18. Tagung des Arbeitskreises Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen am 11. März 2014 in Weimar Angela Ullmann, Parlamentsarchiv

Mehr

Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig

Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig Dokumente im Prozess analog, digital, zukunftsfähig Der Einsatz von IT-Systemen zur Verbesserung, Beschleunigung und Rationalisierung

Mehr

FH WEDEL. Vorlesung: Content Management. Modul: Mediengestaltung und Content Management Sebastian Martens, 2014 http://cm.lecture.nonstatics.

FH WEDEL. Vorlesung: Content Management. Modul: Mediengestaltung und Content Management Sebastian Martens, 2014 http://cm.lecture.nonstatics. FH WEDEL Vorlesung: Content Management Modul: Mediengestaltung und Content Management Sebastian Martens, 2014 http://cm.lecture.nonstatics.com/ 0 CONTENT MANAGEMENT WIEDERHOLUNG ECM Komponente - Manage

Mehr

Outlook-Daten komplett sichern

Outlook-Daten komplett sichern Outlook-Daten komplett sichern Komplettsicherung beinhaltet alle Daten wie auch Kontakte und Kalender eines Benutzers. Zu diesem Zweck öffnen wir OUTLOOK und wählen Datei -> Optionen und weiter geht es

Mehr

Technische Aspekte der Archivierung von On-line Medien

Technische Aspekte der Archivierung von On-line Medien Technische Aspekte der Archivierung von On-line Medien Dr. Andreas Rauber (ifs) Technische Universität Wien Favoritenstr. 9-11/ 188; A - 1040 Wien http://www.ifs.tuwien.ac.at TU Überblick Archivierung

Mehr

In-Memory Analytics. Marcel Poltermann. Fachhochschule Erfurt. Informationsmanagement

In-Memory Analytics. Marcel Poltermann. Fachhochschule Erfurt. Informationsmanagement Marcel Poltermann Fachhochschule Erfurt Informationsmanagement Inhaltsverzeichnis Glossar...III Abbildungsverzeichnis...III 1 Erläuterung:... 2 2 Technische Grundlagen... 2 2.1 Zugriff physische Datenträger:...

Mehr

ELEKTRONISCHE ARCHIVIERUNG GESETZLICH ANERKANNT

ELEKTRONISCHE ARCHIVIERUNG GESETZLICH ANERKANNT 1 ABACUS Archivierung ELEKTRONISCHE ARCHIVIERUNG GESETZLICH ANERKANNT Der Abdruck dieses Artikels erfolgt mit freundlicher Genehmigung durch die Schweizer Treuhand-Kammer und durch den Autor Lukas Marbacher,

Mehr

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Literaturverwaltung erfasst Metadaten über ein Dokument Dokumentenverwaltung kümmert sich um die Dokumenten-Technologien Umsetzung meist in einem Dokumentmanagementsystem

Mehr

Daten, Dateien, Datenspeicher

Daten, Dateien, Datenspeicher Daten, Dateien, Datenspeicher - Was sind Daten? - Was sind Dateien, Datenträger? - elektrische Datenspeicherung, Beispiele - Speicherung von Farben - elektrische Datenspeicher - RAM-Speicher - USB-Speichersticks,

Mehr

Digitale Dokumenten- und Archivlösungen. E-Mail Archivierung für Outlook/Exchange. [accantum] E-Mail Archivierung für Microsoft Outlook / Exchange

Digitale Dokumenten- und Archivlösungen. E-Mail Archivierung für Outlook/Exchange. [accantum] E-Mail Archivierung für Microsoft Outlook / Exchange Outlook / Exchange [accantum] E-Mail Archivierung für Microsoft Outlook / Exchange Gesetzeskonforme E-Mail Archivierung für Unternehmen. Mit dem [accantum] E-Mail Server können Unternehmen Ihre E-Mails

Mehr

Datensicherung und Auslagern von Daten Löschen von Daten

Datensicherung und Auslagern von Daten Löschen von Daten Datensicherung und Die automatische Datensicherung findet täglich zwischen 00:30 Uhr und 01:00 Uhr statt und sichert Ihre Daten auf ein ZIP-Medium oder auf eine Compact Flash Karte in ihrem Cardreader.

Mehr

Kompetentes Dokumentenmanagement

Kompetentes Dokumentenmanagement Kompetentes Dokumentenmanagement Selbst im Online-Zeitalter ist Papier immer noch der Informationsträger Nummer Eins. Nie zuvor wurde in unseren Büros so viel Papier verbraucht. Doch die Anhäufung von

Mehr

Elektronische Archivierung und GoBD. 10 Merksätze für die Unternehmenspraxis. www.bitkom.org

Elektronische Archivierung und GoBD. 10 Merksätze für die Unternehmenspraxis. www.bitkom.org Elektronische Archivierung und GoBD www.bitkom.org Elektronische Archivierung und GoBD 2 Mit dem Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom 14. November 2014 zu»grundsätzen zur ordnungsmäßigen Führung

Mehr

Revisionssicheres Archiv. Gesetzlicher Zwang oder Chance für effiziente Büroarbeit? Dipl.-Ing. Edwin Sembritzki Leiter Partner-Management

Revisionssicheres Archiv. Gesetzlicher Zwang oder Chance für effiziente Büroarbeit? Dipl.-Ing. Edwin Sembritzki Leiter Partner-Management Revisionssicheres Archiv Gesetzlicher Zwang oder Chance für effiziente Büroarbeit? Dipl.-Ing. Edwin Sembritzki Leiter Partner-Management windream Überblick Agenda Eigenschaften der windream GmbH Gesetzlicher

Mehr

Sicherheit und Beweiswerterhaltung bei der Langzeitarchivierung mit SECDOCS

Sicherheit und Beweiswerterhaltung bei der Langzeitarchivierung mit SECDOCS Sicherheit und Beweiswerterhaltung bei der Langzeitarchivierung mit SECDOCS 11. Kommunales IuK Forum 2011 Stade, 26.08.2011 Peter Falk (peter.falk@ts.fujitsu.com) LoB ÖA, Business Development Schlüsselfragen

Mehr

digital business solutions smart IP office

digital business solutions smart IP office digital business solutions smart IP office Stetig vergrößert sich das Volumen an Dokumenten und Daten zu Vorgängen im Gewerblichen Rechtsschutz, die schnell und einfach auffindbar sein müssen. Optimieren

Mehr

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung Einleitung und Motivation Medizinische IT-Anwendungssysteme komplexe hoch funktionale Systeme Basisfunktionen

Mehr

Archivierung von Dokumenten im Labor

Archivierung von Dokumenten im Labor Archivierung von Dokumenten im Labor Stand und gesetzliche Anforderung Verweise auf Archiv : 855 in 365 Dokumenten Status Von Seiten des Gesetzgebers existieren vielfältige Vorgaben zur Aufbewahrung von

Mehr

Divar - Archive Player. Bedienungsanleitung

Divar - Archive Player. Bedienungsanleitung Divar - Archive Player DE Bedienungsanleitung Divar Archive Player Bedienungsanleitung DE 1 Divar Digital Versatile Recorder Divar Archive Player Bedienungsanleitung Inhalt Einstieg......................................................

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Dezember 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

Vorteile der E-Mail-Archivierung

Vorteile der E-Mail-Archivierung Die E-Mail stellt für die meisten Unternehmen nicht nur das wichtigste Kommunikationsmedium, sondern auch eine der wertvollsten Informationsressourcen dar. Per E-Mail übertragene Informationen werden in

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Staatlich geprüfter 1. Seit wie viel Jahren gibt es den Personal Computer? seit ~ 50 Jahren seit ~ 30 Jahren seit ~ 20 Jahren seit ~ 5 Jahren Computer gibt es schon immer. 2. Ein Computer wird auch als

Mehr

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 App Ideen generieren 4 Kopieren vorhandener Apps 4 Was brauchen Sie? 5 Outsourcing Entwicklung 6 Software und Dienstleistungen für Entwicklung 8 Vermarktung einer App 9

Mehr

[accantum] SAP Connector. Seite 1 (6) SAP Apps by ISC

[accantum] SAP Connector. Seite 1 (6) SAP Apps by ISC Seite 1 (6) Die ISC bildet mit ihren Tochtergesellschaften eine innovative IT-Dienstleistungsgruppe. Das umfassende Angebot garantiert Kunden der ISC Kompetenz und Service aus einer Hand. Zum Portfolio

Mehr

Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv

Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv Vortrag von Dr. Christoph Müllerleile vor der AG Digitale Archivierung des Vereins für Geschichte und Heimatkunde Oberursel e.v. am 11. September 2012 im Alten

Mehr

Fit für den Quali - Fragenkatalog

Fit für den Quali - Fragenkatalog Fit für den Quali - Fragenkatalog IT-Grundwissen Arbeite mit ASK-Informatik Lexikon 1. Was ist ein Reset? 2. Erkläre das EVA-Prinzip! 3. Was bedeutet die Abkürzung EDV? 4. Nenne Eingabegeräte, nenne Ausgabegeräte.

Mehr

Archivierung digitaler Dokumente

Archivierung digitaler Dokumente Archivierung digitaler Dokumente Problemstellung - kooperative Lösungsansätze - Aktivitäten der Österreichischen Nationalbibliothek Teil 1 (Max Kaiser) Max Kaiser / Bettina Kann max.kaiser@onb.ac.at bettina.kann@onb.ac.at

Mehr

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint Microsoft bietet mit SharePoint eine leistungsfähige Technologie- und Portalplattform. Mit d.link for microsoft

Mehr

Social Media Soziale Netzwerke

Social Media Soziale Netzwerke Forum Alkoholfreie Getränkeindustrie 2012 Social Media Soziale Netzwerke (Twittern, Bloggen, Facebooken) Chancen und Möglichkeiten - Risiken und Grenzen Datenschutz und Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats

Mehr

Elektronische Archivierung ist seit Beginn des Jahres 2002 Pflicht! Inhaltsverzeichnis

Elektronische Archivierung ist seit Beginn des Jahres 2002 Pflicht! Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Änderung der Abgabenordnung (AO) 146, 147)...2 Wie kann das Bundesministerium die Gesetzesänderung begründen?...2 Was beinhaltet die neue Verordnung?...2 Welche Neuerung hat sich hinsichtlich

Mehr

Backup und Archivierung

Backup und Archivierung REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE ] Backup und Archivierung Systemausbildung Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und System-nahen Diensten Jürgen Beier, RRZE, 17.06.2015 Inhalt Was sind

Mehr

Achtung! Speichern nicht vergessen

Achtung! Speichern nicht vergessen PROJEKT Senioren starten am Computer Achtung! Speichern nicht vergessen Begriffe wie Festplatte, Datei, Menüleiste, Dialogfenster, Ordner, Cursor usw. werden in dieser Lektion geklärt. Sie schreiben einen

Mehr

HMK Open Day 28. Januar 2009 Kronberg. Hierarchisches Storage Management mit SUN SAM-FS

HMK Open Day 28. Januar 2009 Kronberg. Hierarchisches Storage Management mit SUN SAM-FS HMK Open Day 28. Januar 2009 Kronberg Hierarchisches Storage Management mit SUN SAM-FS Die Herausforderungen Verwalten Sie große Datenmengen? Müssen Sie tagtäglich Ihre SLAs erfüllen? Wächst Ihr Datenbestand

Mehr

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer Persönliche Ordner (*.pst) Ist die Postfachgröße (z.b. 30 MB) begrenzt, kann es notwendig sein, die E-Mail-Ablage aus dem Exchange-Bereich in Persönliche Ordner (hier Archiv 2006-2008) zu verlagern. Persönliche

Mehr

Enterprise Resource Suite. Produkt Beschreibung

Enterprise Resource Suite. Produkt Beschreibung Enterprise Resource Suite Produkt Beschreibung Inhaltsverzeichnis 1 Summary... 2 2 Enterprise Resource Suite (ERS)... 3 3 ERS-Analyzing... 4 3.1 Belegung der Plattensysteme... 4 3.2 Verzeichnisbelegung...

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

Handhabung von E-Mail Konten per IMAP

Handhabung von E-Mail Konten per IMAP Inhaltsverzeichnis Handhabung von E-Mail Konten per IMAP...1 Webmail für bei STRATO gehostete Domains...1 Webmail für bei ALL-INKL gehostete Domains...1 Lokale Ordner...2 Ordner-Anzeige in Thunderbird...3

Mehr

Archiv Gesetzgebung: E-Mail-Archivierung in Deutschland. lnformationen zu den wichtigsten gesetzlichen Vorgaben für Unternehmen

Archiv Gesetzgebung: E-Mail-Archivierung in Deutschland. lnformationen zu den wichtigsten gesetzlichen Vorgaben für Unternehmen Archiv Gesetzgebung: E-Mail-Archivierung in Deutschland lnformationen zu den wichtigsten gesetzlichen Vorgaben für Unternehmen Contents Gesetze zum Thema E-Mail-Archivierung 3 Strafmaßnahmen und andere

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk FRAGEKATALOG Informatik BAKIP HARDWARE Frage 01: Im inneren eines Computergehäuses befindet sich unter anderem das Mainboard. Welche Komponenten sind an diesem Mutterbrett angeschlossen bzw. verbaut? Nenne

Mehr

Tech Note 8.1.1 Arbeiten mit den 4D Tools - Überprüfen und Wiederherstellen

Tech Note 8.1.1 Arbeiten mit den 4D Tools - Überprüfen und Wiederherstellen Tech Note 8.1.1 Arbeiten mit den 4D Tools - Überprüfen und Wiederherstellen Hinweis zur Tech Note: Unterscheiden sich die Anweisungen bei einer Mehrplatzanlage von denen bei einer Einplatzanlage, so haben

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr

digital business solution Elektronische Archivierung

digital business solution Elektronische Archivierung digital business solution Elektronische Archivierung 1 Weniger Papier im Archiv, mehr Transparenz in den Geschäftsabläufen, rechtsund revisionssichere Ablage sämtlicher Unternehmensinformationen auf zertifizierten

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens.

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumenten Verarbeitung Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumente erkennen, auslesen und klassifizieren.

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

digital business solution Microsoft Integration

digital business solution Microsoft Integration digital business solution Microsoft Integration 1 Nie war effizientes Dokumentenmanagement einfacher: Perfekt integriert in die bekannten Oberflächen aus Microsoft Office, Microsoft Dynamics AX, NAV und

Mehr

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Dienstag 30.01.2007 Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Von: Hassan Bellamin E-Mail: h_bellamin@web.de Gliederung: 1. Geschichte und Definition 2. Was ist Virtualisierung? 3. Welche Virtualisierungssoftware

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

Am Anfang Stand die Information wie lange brauchen wir noch das Papier als Informationsträger. Präsentiert durch Karsten Müller Dipl.-Ing.

Am Anfang Stand die Information wie lange brauchen wir noch das Papier als Informationsträger. Präsentiert durch Karsten Müller Dipl.-Ing. Am Anfang Stand die Information wie lange brauchen wir noch das Papier als Informationsträger Präsentiert durch Karsten Müller Dipl.-Ing. (FH) Seite 1 Was sagt die Wissenschaft Quelle: Zukunftsinstitut,

Mehr

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen GroupWise Kurs erweiterte Funktionen Gliederung 1. REGEL/ FILTER/ SPAM 2 1.1. Urlaubsregel 2 1.2. Junk-Regel 3 2. GRUPPENARBEIT 4 2.1. Freigaben 4 2.2. Vertretung 7 3. SUCHERGEBNISSORDNER 9 4. EXTERNE

Mehr

2. Darstellung von Information im Computer

2. Darstellung von Information im Computer Informationsbestände analysieren Darstellung von Information im Computer 2. Darstellung von Information im Computer Übung 2.1. Formatierung eines Datenträgers Ziel Sie haben ein Idee, wie in einem Computersystem

Mehr

IT Services Support. E-Mail Archivierung Apple Mail

IT Services Support. E-Mail Archivierung Apple Mail IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/7 Kurzbeschrieb: Hier zeigen wir Ihnen,

Mehr

Die Mittelstandsoffensive erklärt IT

Die Mittelstandsoffensive erklärt IT Die Mittelstandsoffensive erklärt IT Jan Bischoff Bremer Software & Beratungs GmbH Fahrenheitstraße 10 28359 Bremen Web: www.bsb.net Email: info@bsb.net Die Mittelstandsoffensive erklärt IT Inhalt: - Allgemeine

Mehr

ZOË.professional Email Management

ZOË.professional Email Management kombiniert Collaboration mit Content-Management und verwandelt auf diese Weise Information in Wissen, welches die Grundlage für Innovation, die Einhaltung von Vorschriften und beschleunigtes Wachstum bildet.

Mehr

Handbuch Version 1.02 (August 2010)

Handbuch Version 1.02 (August 2010) Handbuch Version 1.02 (August 2010) Seite 1/27 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Begrüßung 03 1.2. Was ist PixelX Backup FREE / PRO 03 1.3. Warum sollten Backups mittels einer Software erstellt werden?

Mehr

inboxx hyparchiv - Retention Management White Paper

inboxx hyparchiv - Retention Management White Paper inboxx hyparchiv - Retention Management White Paper Version 1.0 Stand 05.03.2009 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Management Summary... 3 3 Überblick... 4 4 Retention Management im Detail... 5 4.1 Der Fristbeginn...

Mehr

Gesetzeskonforme E-Mail-Archivierung für kleine und mittelständische Unternehmen

Gesetzeskonforme E-Mail-Archivierung für kleine und mittelständische Unternehmen MailStore Server 7 Gesetzeskonforme E-Mail-Archivierung für kleine und mittelständische Unternehmen MailStore Server Der Standard für E-Mail-Archivierung Mit Hilfe von MailStore Server können Unternehmen

Mehr

Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+:

Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+: Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+: Das Erstellen, Verteilen, Ablegen, Sammeln und Suchen von Dokumenten verbraucht einen großen

Mehr

dg office archive for SharePoint Effizient. Transparent. Sicher.

dg office archive for SharePoint Effizient. Transparent. Sicher. dg office archive for Effizient. Transparent. Sicher. dg office archive for Transparente Archivierung und Entlastung Ihrer Microsoft -Umgebung Warum sollten -Daten archiviert werden? Aktuelle Trends in

Mehr

Sage Archiv-Vertrag Vertragsabschluss im Rahmen des Sage Lohn XL Updates

Sage Archiv-Vertrag Vertragsabschluss im Rahmen des Sage Lohn XL Updates Sage Archiv-Vertrag Vertragsabschluss im Rahmen des Sage Lohn XL Updates 1. Vertragsgegenstand/Kosten Mit Bestellung erwirbt der Kunde kostenpflichtig ein nicht ausschließliches, zeitlich auf die Laufzeit

Mehr

64 Bit erhöhen die nutzbare Größe für den Arbeitsspeicher.

64 Bit erhöhen die nutzbare Größe für den Arbeitsspeicher. EasyProfil 2.x unter Windows 7-64-Bit Es wird in Ihrer Programmsammlung außer EasyProfil auch noch einige andere wichtige Programme geben, die derzeit noch unter 16 Bit laufen. So macht untenstehende Erweiterung

Mehr

Active Repository und Active Migration Manager

Active Repository und Active Migration Manager Mit der neuen Active Outlook App lassen sich Emails direkt aus Outlook 2013 oder aus Outlook 2013 WebApp archivieren oder auf Storagesysteme auslagern! An Funktionalitäten sind die Archivierung und Auslagerung

Mehr

Schneller Informationsfluss für die Produktion

Schneller Informationsfluss für die Produktion TECHNO COLOR GmbH Case Study Schneller Informationsfluss für die Produktion Täglich werden rund tausend Belege beim Automobilzulieferer TECHNO COLOR automatisch im zentralen Dokumenten-Pool archiviert.

Mehr

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 XEN Performance Projektpraktikum Informatik Arne Klein 2008-02-26 Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 1 Virtualisierung mit XEN 2 Performance von XEN Allgemeines Netzwerk-Performance IO-Performance

Mehr

Prof. Dr. W. Riggert. ILM und CMS

Prof. Dr. W. Riggert. ILM und CMS Prof. Dr. W. Riggert ILM und CMS Gliederung ILM (Information Lifecycle Management) CMS (Content Management System) ILM - Definition Strategien, Methoden und Anwendungen um Informationen automatisch entsprechend

Mehr

Dokumentenmanagement. dms21 Lösung für. Die Zukunft der Verwaltung. Dokumentenmanagement

Dokumentenmanagement. dms21 Lösung für. Die Zukunft der Verwaltung. Dokumentenmanagement Dokumentenmanagement dms21 Lösung für Dokumentenmanagement Die Zukunft der Verwaltung Effiziente Unterstützung der Datenverwaltung Dokumentenmanagement dient der datenbankgestützten Verwaltung elektronischer

Mehr

PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN. Proseminar Speicher- und Dateisysteme. Björn Fries 10. / 11.03.2011

PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN. Proseminar Speicher- und Dateisysteme. Björn Fries 10. / 11.03.2011 PRÄSENTATION MAGNETISCHE FESTPLATTEN Proseminar Speicher- und Dateisysteme Björn Fries GLIEDERUNG (1) Einleitung o Was ist eine Festplatte? o Aufgabe und Einsatz (2) Technischer Aufbau a. Physikalischer

Mehr

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen lobodms.com lobo-dms Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Betriebssystem... 3 1.2 Windows Domäne... 3 1.3 Dateisystem... 3 2 Server... 3 2.1 Hardware... 4 2.2 Betriebssystem... 4 2.3 Software... 4

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

Endgültige Vernichtung von Daten Risiken und rechtliche Anforderungen

Endgültige Vernichtung von Daten Risiken und rechtliche Anforderungen Endgültige Vernichtung von Daten Risiken und rechtliche Anforderungen Security Zone 2010 Themen Müssen Daten und Dokumente vernichtet werden? Informationssicherheit Geheimhaltungspflichten Datenschutzrecht

Mehr

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16 Top-Themen Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2 Seite 1 von 16 Schritt-für-Schritt-Anleitung Office 365: So funktioniert die E-Mail- Archivierung von Thomas Joos Seite 2 von 16 Inhalt

Mehr

Long-term Preservation of Documents

Long-term Preservation of Documents Fujitsu Forum Munich 2013 Long-term Preservation of Documents Security and efficency in electronic business processes C114b Nov 6th, 14:00, Room 12 Thomas Walloschke Principal Business Development Manager

Mehr

Elektronisches Belegwesen leicht gemacht. Ing. Lars-Uwe Heise PRAXIS-Consultant. PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und Software- Entwicklung AG 2011 1

Elektronisches Belegwesen leicht gemacht. Ing. Lars-Uwe Heise PRAXIS-Consultant. PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und Software- Entwicklung AG 2011 1 Thema: Elektronisches Belegwesen leicht gemacht Autor: Ing. Lars-Uwe Heise PRAXIS-Consultant 1 Ein- und ausgehende Belege im Unternehmen W Angebote Aufträge Lieferscheine Rechnungen Mails Notizen Dokumentationen

Mehr

Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel.

Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel. XP-Programme in Windows 7 mittels VirtualBox Wenn XP-Programme in Windows 7 nicht laufen, muss man eine XP-Umgebung bereit stellen. Wie das geht, zeigt dieser Artikel. Inhalt Was ist eine virtuelle Maschine

Mehr

Wie räume ich mein Profil unter Windows 7 auf?

Wie räume ich mein Profil unter Windows 7 auf? Wie räume ich mein Profil unter Windows 7 auf? Das unter Windows 7 der Profilspeicher voll ist, liegt an einigen Programmen, die Daten direkt im Profil ablegen. Unter Windows XP gab es für diesen Fall

Mehr

Handbuch Datensicherung

Handbuch Datensicherung Copyright 1995-2009 by winvs software AG, alle Rechte vorbehalten Gewähr Urheberrechte Haftung Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr und können jederzeit ohne vorherige Benachrichtigung

Mehr

Stadt-Art College. Vision oder in greifbarer Nähe - das papierlose Büro & virtuelle Zusammenarbeit. J. Bernd Schneider

Stadt-Art College. Vision oder in greifbarer Nähe - das papierlose Büro & virtuelle Zusammenarbeit. J. Bernd Schneider J. Bernd Schneider Vision oder in greifbarer Nähe - das papierlose Büro & virtuelle Zusammenarbeit 11. November 2014 - Berlin-Brandeburger Verwalterforum 1 Stadt-Art College Referent J. Bernd Schneider

Mehr

AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG. 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG. 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG... 4 Eingehende E-Mails können

Mehr

Datenspeicherung im Zeitalter der Massendigitalisierung

Datenspeicherung im Zeitalter der Massendigitalisierung Datenspeicherung im Zeitalter der Massendigitalisierung Dr. Bernd Reiner Bernd.Reiner@lrz.de Übersicht Datenspeicherung zwischen Wunsch und Realität Anforderungen an ein LZA-Speichersystem Datenspeicher

Mehr

1. Aufbewahrungsfristen für Personalakten

1. Aufbewahrungsfristen für Personalakten Aufbewahrungsfristen für Personalakten X AUFBEWAHRUNG, ARCHIVIERUNG, BEWEIS- VERWERTBARKEIT, ORDNUNGSMÄßIGKEIT 1. Aufbewahrungsfristen für Personalakten Ein allgemeiner Rahmen für die Dauer der Personalaktenführung

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr