Modulhandbuch. Studiengang B.Sc. Naturraum- und Regionalmanagement. Studien- und Prüfungsordnung vom Ab Immatrikulationsjahrgang 2012/2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch. Studiengang B.Sc. Naturraum- und Regionalmanagement. Studien- und Prüfungsordnung vom 28.06.2013 Ab Immatrikulationsjahrgang 2012/2013"

Transkript

1 Anhang B Mdulhandbuch Mdulhandbuch Studiengang B.Sc. Naturraum- und Reginalmanagement Studien- und Prüfungsrdnung vm Ab Immatrikulatinsjahrgang 2012/2013 Hchschule für Frstwirtschaft Rttenburg (HFR) 1

2 Kntaktpersnen: Studiengangsleiter: Prf. Dr. Steffen Abele Tel.: 07472/ Studiengangskrdinatrinnen: Dipl.-Ing. (FH) Kay Zierlein Dipl.-Ing. (FH) Katja Thma Tel.: 07472/ (bzw. -291) 2 Hchschule für Frstwirtschaft Rttenburg (HFR)

3 Anhang B Mdulhandbuch Inhalt 1. Grundlagen der Öknmie Grundlagen der Öklgie I Grundlagen der Gegraphie I Grundlagen in Datenmanagement Grundlagen Turismus Grundlagen der Gegraphie II Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Öklgie II Grundlagen Kartgraphie und GIS Schlüsselqualifikatinen der Kmmunikatin Finanzierung, Cntrlling und Investitinsrechnung Turismusöknmie und Destinatinsmanagement Raumrdnung und Landschaftsplanung Angewandte gegraphische Infrmatinsverarbeitung und Webdesign Grundlagen der Frst- und Agrarwirtschaft Ressurcenschutz und Reginalmanagement Wertschöpfung im ländlichen Raum Prjektmanagement Studienbegleitendes Prjekt Unternehmensführung und Persnalmanagement Raumentwicklung und Reginalplitik Recht und Plitik Bildung für nachhaltige Entwicklung Umweltplitische und umweltrechtliche Aspekte Glbale Aspekte ländlicher Räume Wahlpflichtfächer Betreutes Betriebspraktikum Bachelrarbeit Hchschule für Frstwirtschaft Rttenburg (HFR) 3

4 Mdulbezeichnung ggf. Mdulniveau ggf. Kürzel 1. Grundlagen der Öknmie Bachelr, Grundstudium NG.1 ggf. Untertitel ggf. Lehrveranstaltungen NG.1.1: Einführung in die Vlks- und Betriebswirtschaft Studiensemester 1 Mdulverantwrtliche(r) Dzent(in) Sprache Zurdnung zum Curriculum Lehrfrm/SWS Arbeitsaufwand Kreditpunkte Vraussetzungen nach Prüfungsrdnung Empfhlene Vraussetzungen Lernziele / Kmpetenzen Inhalt Prf. Dr. Steffen Abele Prf. Dr. Steffen Abele deutsch B Sc. NaReM, Pflichtfach im 1. Semester 6 SWS Vrlesung, 35 Studierende 180 h (90 h Präsenz, 90 h Selbststudium) 6 ECTS-Punkte keine keine NG.1.1: Einführung in die Vlks- und Betriebswirtschaft Studierende kennen Fachbegriffe und grundlegende Zusammenhänge der Öknmie. Sie erhalten einen Überblick über Themen der Vlks- und Betriebswirtschaftslehre swie deren Anwendung im Themenkreis des Naturraummanagements. Die Studierenden kennen insbesndere die Fachgebiete und Aspekte, die in der Öknmik des Naturraum- und Reginalmanagements vn besnderer Bedeutung für die Berufspraxis und vertiefende Studien sind, s u.a. Ressurcenöknmik und Prduktinstherie, Knsum- und Nachfragetherie, Marketing, Entscheidungsmdelle unter Unsicherheit und Risik, Entwicklungs- und Stabilisierungsplitik swie Grundlagen der umweltöknmisch rientierten Ordnungsplitik und Grundzüge der Öknmik kllektiven Handelns. Darüber hinaus erwerben die Studenten grundlegende Kmpetenzen in öknmischen Analysemethden, die in den weiteren Studien und in praktischen Arbeiten angewendet und vertieft werden sllen. NG.1.1: Einführung in die Vlks- und Betriebswirtschaft Einführung in öknmische Begriffe: Wirtschaften, öknmisches Prinzip, Prduktin, Knsum, Sparen, Investitin Analyseebenen der Wirtschaft Einrdnung der Öknmie in die Systematik der 4 Hchschule für Frstwirtschaft Rttenburg (HFR)

5 Anhang B Mdulhandbuch Wissenschaften Wirtschaftssubjekte und Wirtschaftskreisläufe Märkte im Wirtschaftskreislauf Knjunkturelle Schwankungen auf Märkten und Marktgleichgewicht Öknmische Therien (Klassik, Neklassik, Marx, Keynes, neue Institutinenöknmik) und ihre Bedeutung für wirtschaftliches Handeln und Analyse Wirtschaftsindikatren und Vlkswirtschaftliche Gesamtrechnung Rechtliche Rahmenbedingungen der Wirtschaft Grundbegriffe der Betriebswirtschaftslehre: Kennzahlen betrieblichen Wirtschaftens, Unternehmensziele und Zielsysteme Ressurcenöknmik, Prduktins- und Angebtstherie Prduktinsplanung und Steuerung Knsum- und Nachfragetherie Marktlehre: Definitin, Arten vn Märkten, Preisbildung und Whlfahrtsmessung Markttypen: Plypl, Oligpl, Mnpl Grundzüge des Wettbewerbsrechts Mnplistische Knkurrenz Einführung in das Marketing: Marketingstrategien, Planung und Instrumente Entscheidungsmdelle, Entscheidung unter Unsicherheit und Risik Makröknmik: Einkmmen, Kapital-, Geld- und Arbeitsmärkte, Gleichgewicht in der geschlssenen und ffenen Vlkswirtschaft Stabilisierungs- und Entwicklungsplitik: Steuern, Subventinen, Geld- und Fiskalplitik, Handelsplitik Plitische Öknmie Umweltöknmische Grundlagen der Ordnungsplitik Kllektives Handeln Transaktinsksten und unvllkmmene Infrmatin Studien-/Prüfungsleistungen Medienfrmen bentete Klausur (90 Minuten) Tafel, Overheadprjektr, PC & Beamer, Schriftliche Arbeitsmaterialien Hchschule für Frstwirtschaft Rttenburg (HFR) 5

6 Literatur NG.1.1: Einführung in die Vlks- und Betriebswirtschaft FELDERER, B. UND S. HOMBURG (1991): Makröknmik und neue Makröknmik. Springer Verlag, Berlin. HÄRDLER, J. (HRSG.) (2010): Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure. Lehr- und Praxisbuch. Hanser Verlag, Leipzig. HENZE, A. (1994): Marktfrschung. Grundlage für Marketing und Marktplitik. Ulmer Verlag, Stuttgart. LANGE, KNUT WERNER (2010): Basiswissen ziviles Wirtschaftsrecht, 5. Auflage. Vahlen Verlag, München. MANKIV, N.G. UND M. TAYLOR (2008): Grundzüge der Vlkswirtschaftslehre. Schäfer-Peschel Verlag, Stuttgart. SPAHN, H. (1999): Makröknmie. Theretische Grundlagen und stabilitätsplitische Strategien. Springer Verlag, Berlin. WÖHE, G. UND U. DÖRING (2008): Einführung in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Vahlen Verlag, München. 6 Hchschule für Frstwirtschaft Rttenburg (HFR)

7 Anhang B Mdulhandbuch Mdulbezeichnung ggf. Mdulniveau ggf. Kürzel 2. Grundlagen der Öklgie I Bachelr, Grundstudium NG.2 ggf. Untertitel ggf. Lehrveranstaltungen NG.2.1: Landschaftsöklgie NG.2.2: Einführung in den Natur- und Umweltschutz Studiensemester 1 Mdulverantwrtliche(r) Dzent(in) Sprache Zurdnung zum Curriculum Lehrfrm/SWS Arbeitsaufwand Kreditpunkte Vraussetzungen nach Prüfungsrdnung Empfhlene Vraussetzungen Lernziele / Kmpetenzen Prf. Dr. Thmas Gttschalk Prf. Dr. Thmas Gttschalk i. d. R. deutsch B Sc. NaReM, Pflichtfach im 1. Semester gesamt 4 SWS, 35 Studierende, davn: NG.2.1: 2 SWS Vrlesung zur vrbereitenden Einführung in die Thematik, Referate, mderierte Diskussin, persönliche Beratung bei der Vrbereitung auf die Referate durch den Fachdzenten. NG.2.2: 2 SWS Vrlesung gesamt 180 h (60 h Präsenz, 120 h Selbststudium), davn: NG.2.1: 90 h (30 h Präsenz, 60 h Selbststudium) NG.2.2: 90 h (30 h Präsenz, 60 h Selbststudium) gesamt 6 ECTS-Punkte, davn: NG.2.1: 3 NG.2.2: 3 keine gute Englischkenntnisse NG.2.1: Landschaftsöklgie Das zeitliche und räumliche Skalenknzept für landschaftsbezgene Fragestellungen ist bekannt und kann angewandt werden. Die abitischen und bitischen Kmpnenten der Landschaft und die Hauptakteure und Einflüsse vn Landschaftsveränderungen sind bekannt. Sie kennen die Strukturen und Funktinsweisen vn Landschaftsöksystemen und sind in der Lage, das Zusammenwirken der einzelnen Teilsysteme (Klima, Vegetatin, Bden, Relief und Wasser) des Landschaftsöksystems übergreifend zu beschreiben. Die Studierenden haben ein ausgeprägtes Verständnis für das Erkennen vn Landschaftsmustern. Sie können Landschaften Hchschule für Frstwirtschaft Rttenburg (HFR) 7

8 mit Hilfe vn Landschaftsindizes charakterisieren und quantifizieren. Die Studierenden sind in der Lage, Landschaftsprzesse in ihrer Dynamik zu verstehen und wichtige Beziehungen zwischen Mustern und Przessen in Landschaften zu analysieren, zu interpretieren und Maßnahmen zur landschaftsverträglichen Gestaltung vn Prjekten ableiten zu können. Fähigkeit zum Umgang mit internatinaler Fachliteratur und praktische Kenntnisse in Präsentatin, Darstellung und Diskussin vn wissenschaftlichen Arbeiten. Dieses Verständnis stellt die Grundlage dar, auf deren Basis verschiedene Frmen der Landnutzung diskutiert und analysiert werden können (Wald, Landwirtschaft, Naturschutz, Siedlung). NG.2.2: Einführung in den Natur- und Umweltschutz Die Studierenden sind nach erflgreichem Abschluss des Mduls in der Lage: die Wirkungen anthrpgener Nutzungseingriffe in den Landschaftshaushalt auf der Grundlage naturwissenschaftlicher Erkenntnisse zu analysieren und zu beurteilen Prblemstellungen im Natur- und Umweltschutz zu bewerten, fachlich begründete Handlungsstrategien zu entwickeln und eigenständig zu bearbeiten. Arten, Quellen und Ausbreitung vn Emissinen und Arten und Wirkungen vn Immissinen zu verstehen und zu beurteilen zu einer kritischen Reflexin menschlichen Handelns unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit Das Mdul vermittelt hierbei umfassende grundlegende Fähigkeiten und Kenntnisse. Inhalt NG.2.1: Landschaftsöklgie Die Vrlesung gibt eine Einführung in die Landschaftsöklgie und befasst sich mit den knzeptuellen, methdischen und theretischen Grundlagen der Landschaftsöklgie. Sie betrachtet abitische und bitische Kmpnenten der Landschaft und vermittelt quantitative Ansätze zur Analyse der Beziehungen zwischen Mustern, Przessen und anthrpgenen Einflüssen in Landschaften. Frmen der Landnutzung unter dem Hintergrund abitischer und bitischer Faktren swie Landschaftsveränderungen werden diskutiert. Bestehende Umweltprbleme werden thematisiert. Die Referate vertiefen die Inhalte der Vrlesung anhand ausgewählter Themen zur Landschaftsöklgie swie zum Landschaftsmanagement. NG.2.2: Einführung in den Natur- und Umweltschutz Es werden vertiefende Kenntnisse, Knzepte, Anwendungen und Methden zu den Kerndisziplinen des mdernen Natur- und 8 Hchschule für Frstwirtschaft Rttenburg (HFR)

9 Anhang B Mdulhandbuch Umweltschutzes vermittelt. Hierbei werden neben dem geschichtlichen Hintergrund vr allem die Hauptkmpnenten und Wechselwirkungen anthrpgener Einflüsse auf die Landschaftsfaktren Bden, Wasser, Klima, Luft, Landschaftsbild, Erhlung und Bidiversität behandelt. Studien-/Prüfungsleistungen Medienfrmen Literatur Lehrveranstaltungsübergreifende kmbinierte Prüfungsleistung bestehend aus: NG.2.1: Referat und bentete Klausur (30 Minuten) NG.2.2: bentete Klausur (30 Minuten) PC & Beamer, Fachpublikatinen NG.2.1: Landschaftsöklgie IÖR-Schriften. S STEINHARDT, U., BLUMENSTEIN, O. & BARSCH, H. (2012): Lehrbuch der Landschaftsöklgie. 2. Auflage TURNER MG, GARDNER RH, O NEILL RV (2003). Landscape Eclgy in Thery and Practice. New Yrk, Springer-Verlag. 414 pp. WALZ U, LUTZE G, SCHULTZ A und SYRBE RU (Hrsg.) 2004: Landschaftsstruktur im Kntext vn naturräumlicher Vrprägung und Nutzung - Datengrundlagen, Methden und Anwendungen. NG.2.2: Einführung in den Natur- und Umweltschutz BUNDESAMT FÜR NATURSCHUTZ (2012): Daten zur Natur 2012, Bnn. KONOLD W, BÖCKER R & HAMPICKE U (Hrsg.) Handbuch Naturschutz und Landschaftspflege. Ecmed. Landsberg. PLACHTER, H. (1991): Naturschutz. Fischer, Stuttgart. SCHWISTER K (Hrsg.) (2010): Taschenbuch der Umwelttechnik, Carl Hanser Verlag GmbH & CO. KG, 2. Auflage. S 520. Hchschule für Frstwirtschaft Rttenburg (HFR) 9

10 Mdulbezeichnung ggf. Mdulniveau ggf. Kürzel 3. Grundlagen der Gegraphie I Bachelr, Grundstudium NG.3 ggf. Untertitel ggf. Lehrveranstaltungen NG.3.1: Physische Gegraphie NG.3.2: Humangegraphie und Glbaler Wandel Studiensemester 1 Mdulverantwrtliche(r) Dzent(in) Sprache Zurdnung zum Curriculum Lehrfrm/SWS Arbeitsaufwand Kreditpunkte Vraussetzungen nach Prüfungsrdnung Empfhlene Vraussetzungen Lernziele / Kmpetenzen Prf. Dr. Heidi Megerle NG.3.1: Dr. Martin Ebner NG.3.2: Prf. Dr. Heidi Megerle deutsch B Sc. NaReM, Pflichtfach im 1. Semester gesamt 4 SWS, 35 Studierende, davn: NG.3.1: 2 SWS Vrlesung, Bearbeitung vn aktueller Literatur in Kleingruppen in Frm vn Referaten NG.3.2: 2 SWS Vrlesung mit interaktivem Einbezug der Studierenden, Dialg und Kleingruppenarbeit gesamt 180 h (60 h Präsenz, 120 h Selbststudium), davn: NG.3.1: 90 h (30 h Präsenz, 60 h Selbststudium) NG.3.2: 90 h (30 h Präsenz, 60 h Selbststudium) gesamt 6 ECTS-Punkte, davn: NG.3.1: 3 NG.3.2: 3 keine keine NG.3.1: Physische Gegraphie Die Einführungsveranstaltung vermittelt Grundwissen aus dem Bereich der Physischen Gegraphie. Im Speziellen wird die Klimagegraphie unterrichtet. Im Rahmen der Klimagegraphie lernen die Studierende u.a. die Atmsphäre (Zusammensetzung, Gliederung), slare und terrestrische Strahlungsströme, die Strahlungs- und Energiebilanz an der Erdberfläche swie wichtige atmsphärische Parameter kennen. Sie verstehen die allgemeine Zirkulatin der Atmsphäre swie die klimatische Gliederung der Erde. Sie können Klimatypen, Klimaklassifikatinen und 10 Hchschule für Frstwirtschaft Rttenburg (HFR)

11 Anhang B Mdulhandbuch Klimadiagramme fachlich kmpetent beurteilen. NG.3.2: Humangegraphie und Glbaler Wandel Die Studierenden haben grundlegende humangegraphische Kenntnisse erwrben, die u.a. Vraussetzungen für das studienbegleitende Prjekt (Mdul 19), swie für Aspekte der Entwicklungszusammenarbeit (Mdul 25) darstellen. Die Studierenden haben ein Verständnis für humangegraphische Sachverhalte entwickelt und können diese auf Prblemstellungen der Prjektpraxis anwenden. Die Studierenden kennen die Grundlagen der verschiedenen Teilbereiche der Humangegraphie (siehe Inhalt) und können mit den gebräuchlichen Maßeinheiten swie Fachtermini sicher umgehen. Der Glbale Wandel, einschließlich der Teilaspekte Klimawandel, Bevölkerungsveränderungen, Umweltveränderungen wie Desertifikatin, Wasserprblematik, etc. sind den Studierenden bekannt. Die Studierenden haben die Fähigkeit zur Anwendung der erwrbenen Kenntnisse unter Beachtung szialwissenschaftlicher swie öklgischer Gesichtspunkte. Die Studierenden haben ein Verständnis für lkale, reginale und glbale Zusammenhänge entwickelt, swie die Fähigkeit zur reginalen Differenzierung. Die Studierenden kennen die wesentlichen reginalwissenschaftlichen Gesichtspunkte wichtiger Teilreginen der Erde. Mensch-Umwelt-Beziehungen swie Auswirkungen der Glbalisierung. Inhalt NG.3.1: Physische Gegraphie Einführung in die Physische Gegraphie das Klima in seinen Raum- und Zeitdimensinen Erddimensinen und Beleuchtungsklimaznen die Snne als Energiequelle und Ableitung des slaren Klimas die Atmsphäre, ihre Zusammensetzung und Gliederung die slaren Strahlungsströme unter dem Einfluss der Atmsphäre die terrestrischen Strahlungsströme und der Treibhauseffekt der Atmsphäre die Strahlungsbilanz, lkal, reginal und glbal Tages- und Jahresgänge der Energiebilanz an der Hchschule für Frstwirtschaft Rttenburg (HFR) 11

12 Erdberfläche Lufttemperatur und Temperaturverteilung in der Atmsphäre der Luftdruck, seine Messung und Darstellung hrizntale Luftdruckunterschiede und Entstehung vn Wind der Wasserdampf in der Atmsphäre Vertikale Luftbewegungen und ihre Knsequenzen Wlken und Niederschlag Makrklima: Die Allgemeine Zirkulatin der Atmsphäre und die klimatische Gliederung der Erde Klimatypen, Klimaklassifikatin, Klimadiagramme Synptische Darstellungen des Wetters Lkale Winde und Windsysteme NG.3.2: Humangegraphie und Glbaler Wandel Einführung, grundlegende Begrifflichkeiten histrische Entwicklung, länderkundliches Schema nach Hettner, nmthetische und idigraphische Ansätze, Hermeneutik, Dichtmien in der Gegraphie, Mensch- Umwelt-Beziehungen Bevölkerungsgegraphie: Bevölkerungsdichte, -struktur und -bewegung, Fertilität und Mrtalität, Altersindex, demgraphischer Übergang, Migratin Siedlungsgegraphie und Ländlicher Raum: Ökumene und Anökumene, Siedlungsfrmen, strukturell-analytisch swie funktinal-analytische Definitinen des Ländlichen Raumes, Peripherisierung, Drfentwicklung. Agrargegraphie: Agrarwirtschaft, Agrarznen, Agrarplitik, Grenzertrags-LW, Subsistenz-LW, Landwirtschaftsklassifikatin, Grüne Revlutin, Strukturwandel Histrische Gegraphie und Kulturlandschaft: Kulturlandschaftsfrschung, Alt- und Jungsiedelland, Flurnamen, Kulturlandschaftselemente, Entwicklungsphasen, Schutzstrategien Stadtgegraphie I: Grundbegriffe, histrische Stadtentwicklung Definitinskriterien für Städte, genetische Phasen der Stadtentwicklung, Sub-, Ex-, Peri-, Des- und Cunterurbanisierung, Stadt-Land-Kntinuum, Zwischenstadt, Zentralitätsfrschung, Städte anderer Kulturkreise Stadtgegraphie II: Verstädterung, Megacities 12 Hchschule für Frstwirtschaft Rttenburg (HFR)

13 Anhang B Mdulhandbuch Reurbanisierung, Gentrificatin, nachhaltige Stadtentwicklung, Glbal Cities, glbale Verstädterung, Metrplisierung, Megacities, Hyperurbanizatin, Segregatinsprzesse, glbal risk areas Weitere Aspekte der Humangegraphie / Glbaler Wandel werden im Mdul 6.1 im zweiten Semester behandelt (vgl. Mdul 6.1). Studien-/Prüfungsleistungen Medienfrmen Literatur Lehrveranstaltungsübergreifende Prüfung bestehend aus: NG.3.1: bentete Klausur (45 Minuten) NG.3.2.: bentete Klausur (45 Minuten) NG.3.1: PC & Beamer, Tafel, Anschauungsmaterial NG.3.2: PC & Beamer, Skript, Anschauungsmaterial NG.3.1: Physische Gegraphie GOUDIE, A. (2002): Physische Gegraphie, Spektrum Akademischer Verlag, 4. Auflage KRAUS, H. (2001): Die Atmsphäre der Erde, Springer, 2. Auflage Vrlesungsbegleitender Fliensatz WEISCHET, W. (2008): Einführung in die Allgemeine Klimatlgie, Brntraeger, 7. vllst. überarb. Auflage NG.3.2: Humangegraphie und Glbaler Wandel GEBHARDT, H. et al. (2007): Gegraphie Physische Gegraphie und Humangegraphie, Elsevier / Spektrum Akademischer Verlag KNOX, P., MARSTON, S. (2008): Humangegraphie, Spektrum Akademischer Verlag, 4. neu bearb. Auflage KREIBICH, R., SIMONIS, U. (2000): Glbal Change - Glba-ler Wandel. Ursachenkmplexe und Lösungsansätze, Berlin Verlag SCHENK, W., SCHLIEPHAKE, K. (Hrsg.)(2005): Allgemeine Anthrpgegraphie, Klett-Perthes Gtha Spezielle Grundlagenliteratur zu den einzelnen Teilbereichen Vrlesungsbegleitendes und regelmäßig aktualisiertes Skript Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Glbale Umweltveränderungen (WBGU) (HRsg.) (2011): Welt im Wandel Gesellschaftsvertrag für eine Grße Transfrmatin. Berlin Hchschule für Frstwirtschaft Rttenburg (HFR) 13

14 Mdulbezeichnung ggf. Mdulniveau ggf. Kürzel 4. Grundlagen in Datenmanagement Bachelr, Grundstudium NG.4 ggf. Untertitel ggf. Lehrveranstaltungen NG.4.1: Grundlagen der Statistik NG.4.2: IT-Grundlagen Studiensemester 1 Mdulverantwrtliche(r) Dzent(in) Sprache Zurdnung zum Curriculum Lehrfrm/SWS Arbeitsaufwand Kreditpunkte Vraussetzungen nach Prüfungsrdnung Empfhlene Vraussetzungen Lernziele / Kmpetenzen Prf. Dr. Bernhard Heislbetz NG.4.1: Prf. Dr. Bernhard Heislbetz NG.4.2: Lehrbeauftragte Karin Maier deutsch B Sc. NaReM, Pflichtfach im 1. Semester gesamt 5 SWS, 35 Studierende, davn: NG.4.1: Vrlesung (2 SWS) und Übungen (1 SWS), max. 20 Studierende NG.4.2: Vrlesung (2 SWS) mit Übungen und Prjektgruppen, max. 20 Studierende gesamt 150 h (75 h Präsenz, 75 h Selbststudium), davn: NG.4.1: 90 h (45 h Präsenz, 45 h Selbststudium) NG.4.2: 60 h (30 h Präsenz, 30 h Selbststudium) gesamt 5 ECTS-Punkte, davn: NG.4.1: 3 NG.4.2: 2 keine NG.4.1: keine NG.4.2: Basiskenntnisse in EDV NG.4.1: Grundlagen der Statistik Die Studierenden kennen grundlegende Methden der beschreibenden und schließenden Statistik und sind in der Lage, diese Methden zielgerichtet bei Infrmatinsgewinnung und verarbeitung anzuwenden und kritisch zu diskutieren. Die Studierenden sind in der Lage, statistische Datenanalyse im Studien- und Arbeitsalltag zielgerichtet und effizient einzusetzen. NG.4.2: IT-Grundlagen Die Studierenden kennen die Grundzüge ratineller 14 Hchschule für Frstwirtschaft Rttenburg (HFR)

15 Anhang B Mdulhandbuch Datenverarbeitung. Sie setzen Tabellenkalkulatinen und Datenbank- Managementsysteme zielgerichtet und effizient ein. Sie sind auf der Basis eines relatinalen Datenbankmdells in der Lage, eine knkrete Datenbankanwendung mit Tabellen, Beziehungen, einfachen Abfragen, Eingabefrmularen und Berichten zu realisieren. Sie kennen wichtige Verwaltungsmdule vn DBMS. Inhalt NG.4.1: Grundlagen der Statistik Skalenniveau Häufigkeiten graphische Darstellung statistische Maßzahlen Wahrscheinlichkeit und Verteilungen Punktschätzung und Vertrauensintervall Therie statistischer Tests statistische Testverfahren Varianzanalyse Regressinsrechnung Krrelatinsrechnung Übungen mit Statistik-Sftware NG.4.2: IT-Grundlagen IT-Grundlagen (Grundlagen der Infrmatinstechnlgie, Cmputer-Netzwerke, Kmmunikatin im Internet, Cmputersicherheit, Gesundheit und Umwelt, Rechtliche Fragestellungen) Grundzüge der Datenverarbeitung (Tabellenkalkulatin, Datenbank und Datenbankmanagementsysteme, Datenbankentwurf, Knzeptuelle Mdellierung, Lgische Datenmdelle) Übungen zur Tabellenkalkulatin Übungen zu Datenbank-Managementsystemen und kleines Datenbankprjekt Studien-/Prüfungsleistungen Medienfrmen NG.4.1: bentete Klausur (60 Minuten) NG.4.2: unbentete Klausur (60 Minuten) Tafel, Flien, PC & Beamer, Übungsaufgaben Hchschule für Frstwirtschaft Rttenburg (HFR) 15

16 Literatur NG.4.1: Grundlagen der Statistik BORTZ, J. (2005): Statistik für Human- und Szialwissenschaftler. 6. Aufl. Springer-Verlag GEERS, W. (2004): Datenverarbeitung: Office 2003; 1. Auflage. Bildungsverlag EINS MONKA, M. u. VOSS, W. (2005): Statistik am PC: Lösungen mit Excel 97, 2000, 2002 und Hanser Verlag PAPULA, Lthar (2008): Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler, Band 3 SACHS, L. (1997): Angewandte Statistik: Anwendung statistischer Methden. 8. Aufl. Springer Verlag Vrlesungsbegleitendes Skript WIRTZ, M. u. NACHTIGALL, Ch. (2004): Deskriptive Statistik: Statistische Methden für Psychlgen Teil Aufl. Juventa Verlag WIRTZ, M. u. NACHTIGALL, Ch. (2004): Wahrscheinlichkeitsrechnung und Inferenzstatistik: Statistische Methden für Psychlgen Teil Aufl. Juventa Verlag ZWERENZ, K. (2001): Statistik verstehen mit Excel: Interaktiv lernen und anwenden. R. Oldenburg Verlag NG.4.2: IT-Grundlagen Access 2010 für Windws (2010): 1. Ausgabe, 4. Akt., Herdt- Verlag EIRUND, H. u. KOHL, U. (2012): Datenbanken leicht gemacht: Ein Arbeitsbuch für Nicht-Infrmatiker. 3. Aufl. Vieweg+Teubner Verlag JAROSCH, H. (2009): Datenbankentwurf: eine beispielrientierte Einführung für Studenten und Praktiker.3.Aufl. Vieweg+Teubner Verlag KEMPER, A. u. EICKLER, A. (2011): Datenbanksysteme: eine Einführung. 8. Aufl. Oldenburg Verlag. LAURIE ULRICH FULLER, CLAUS-JÜRGEN KOCKA (2010): Access 2010 für Dummies. 1. Aufl. Mitp RRZN Hannver (2010): Access 2010 für Anwender. RRZN Hannver Vrlesungsbegleitendes Skript 16 Hchschule für Frstwirtschaft Rttenburg (HFR)

17 Anhang B Mdulhandbuch Mdulbezeichnung ggf. Mdulniveau ggf. Kürzel 5. Grundlagen Turismus Bachelr, Grundstudium NG.5 ggf. Untertitel ggf. Lehrveranstaltungen NG.5.1: Einführung Turismus NG.5.2: Grundlagen des Turismusmarketing Studiensemester 1 und 2 Mdulverantwrtliche(r) Dzent(in) Sprache Zurdnung zum Curriculum Lehrfrm/SWS Arbeitsaufwand Kreditpunkte Vraussetzungen nach Prüfungsrdnung Empfhlene Vraussetzungen Lernziele / Kmpetenzen Prf. Dr. Mnika Bachinger Prf. Dr. Mnika Bachinger deutsch B Sc. NaReM, Pflichtfach im 1. und 2. Semester gesamt 6 SWS, 35 Studierende, davn: NG.5.1: 2 SWS NG.5.2: 4 SWS gesamt 180 h (90 h Präsenz, 90 h Selbststudium), davn: NG.5.1: 60 h (30 h Präsenz, 30 h Selbststudium) NG.5.2: 120 h (60 h Präsenz, 60 h Selbststudium) gesamt 6 ECTS-Punkte, davn: NG.5.1: 2 NG.5.2: 4 keine keine NG.5.1: Einführung Turismus Die Studierenden erhalten einen Einblick in die histrische Entwicklung des Turismus und beherrschen die turismuswirtschaftlichen Grundbegriffe. Sie sind mit Merkmalen der Anbieter- und Nachfrageseite vertraut und können diese erklären. Die Studierenden erkennen Turismus als Wirtschaftsfaktr und haben eine Vrstellung seiner öklgischen und szi-kulturellen Auswirkungen. Unter Turismus wird hierbei swhl der Übernachtungsturismus als auch Freizeit und Naherhlung gefasst. NG.5.2: Grundlagen des Turismusmarketing Die Studierenden haben vertiefte Kenntnisse im Bereich des allgemeinen Marketing und der Absatzwirtschaft. Ein besnderer Schwerpunkt liegt hier im Bereich der Marktfrschung, swie der Hchschule für Frstwirtschaft Rttenburg (HFR) 17

18 Zielplanung und analyse. Die Studierenden haben darüber hinaus die Kmpetenz, die Besnderheiten im Turismusgewerbe hinsichtlich der Prduktgestaltung, spezifischer Turismusmärkte und szialpsychlgischer Kmpnenten der Reisemtivatin und des Reiseverhaltens zu beschreiben und in die Analyse und Gestaltung vn Marketingstrategien und Marketinginstrumenten einzubringen. Inhalt NG.5.1: Einführung Turismus Geschichte des Turismus Begriffsdefinitinen, Arten und Frmen des Turismus Angebt und Nachfrage turistischer Leistungen Die wirtschaftliche Bedeutung des Turismus Turismus und Umwelt NG.5.2: Grundlagen des Turismusmarketing Grundlagen vn Absatz und Marketing a) Teilbereiche der Absatzplanung b) Absatzplitische Ziele und Zielanalyse im Unternehmen c) Marktfrschung d) Strategische Planung im Marketing e) Absatzplitische Instrumente (Marketing-Mix) f) Marketing-Cntrlling Besnderheiten der Prdukte und Prduktentwicklung im Bereich turistischer Dienstleistungen Reiseverhalten und Reisemtivatin Turismusmärkte Besnderheiten der absatzplitischen Instrumente im Turismusgewerbe Besnderheiten des Marketing-Cntrlling im Turismusgewerbe Studien-/Prüfungsleistungen Medienfrmen Lehrveranstaltungsübergreifende bentete Klausur (90 Minuten) am Ende des 2. Semesters Tafel, Overheadprjektr, PC & Beamer, Schriftliche Arbeitsmaterialien 18 Hchschule für Frstwirtschaft Rttenburg (HFR)

19 Anhang B Mdulhandbuch Literatur NG.5.1: Einführung Turismus DANIELLI G., SONDEREGGER R. (2009): Kmpaktwissen Naturturismus, Rüegger Verlag Zürich ELLENBERG L., SCHOLZ M., BEIER B. (1997): Ökturismus: Reisen zwischen Öknmie und Öklgie, Spektrum Akad. Verl. Heidelberg, Berlin, Oxfrd MÜLLER H. (2007): Turismus und Öklgie, 3. Aufl. Oldenburg Wissenschaftsverlag GmbH MUNDT J. (2006): Turismus, 3. Aufl. Oldenburg Wissenschaftsverlag GmbH SCHULZ A., BERG W., GARDINI M., KIRSTGES T. und EISENSTEIN B. (2010): Grundlagen des Turismus, Oldenburg Wissenschaftsverlag GmbH NG.5.2: Grundlagen des Turismusmarketing DETTMER, H., DEGOTT, P., HAUSMANN, T., KAUSCH, R., SCHNEID, W. SCHULZ, J.M. UND W. WITT (2011): Marketing- Management im Turismus. Oldenburg Verlag, München. KIRSTGES, T. (2010): Grundlagen des Reisemittler- und Reiseveranstaltermanagements. Marktüberblick, Geschäftsmdelle, Marketingmanagement, rechtliche Grundlagen, in: SCHULZ, A., BERG, W., GARDINI, M.A., KIRSTGES, T. UND B. EISENSTEIN (HRSG.): Grundlagen des Turismus. Lehrbuch in 5 Mdulen. Oldenburg Verlag, München. MUNDT, J.W. (2006): Turismus. R.Oldenburg Verlag, München. WEIS, H.C. (2001): Marketing. Kiehl Verlag, Ludwigshafen. WÖHE, G. UND U. DÖRING (2008): Einführung in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Vahlen Verlag, München. Hchschule für Frstwirtschaft Rttenburg (HFR) 19

20 Mdulbezeichnung ggf. Mdulniveau ggf. Kürzel 6. Grundlagen der Gegraphie II Bachelr, Grundstudium NG.6 ggf. Untertitel ggf. Lehrveranstaltungen NG.6.1: Humangegraphie und Glbaler Wandel Studiensemester 2 Mdulverantwrtliche(r) Dzent(in) Sprache Zurdnung zum Curriculum Lehrfrm/SWS Arbeitsaufwand Kreditpunkte Vraussetzungen nach Prüfungsrdnung Empfhlene Vraussetzungen Lernziele / Kmpetenzen Inhalt Prf. Dr. Heidi Megerle Prf. Dr. Heidi Megerle deutsch B Sc. NaReM, Pflichtfach im 2. Semester 3 SWS Vrlesung, 35 Studierende In die Vrlesung werden 2 Tageslehrfahrten, Dialg und Kleingruppenarbeit integriert. 150 h (45 h Präsenz, 105 h Selbststudium) 5 ECTS-Punkte keine keine NG.6.1: Humangegraphie und Glbaler Wandel Siehe Mdul 3.2. NG.6.1: Humangegraphie und Glbaler Wandel Wirtschaftsgegraphie, generell, primärer und sekundärer Sektrindustrie, Industrialisierung, Kndratieff-Zyklen, Industrialisierungsphasen, Glbalisierung, Kern- und Peripherreginen, Standrtfaktren, Frdismus, Pstfrdismus, Raumwirtschaftstherien Tertiärer und Quartärer Sektr, Verkehr und Energie, Tertiärisierung, Zentralität, Standrtfaktren, Unternehmensdienstleistungen, Mbilitätsfaktren, Verkehrsnachfrage, Energieversrgung, regenerative Energien Plitische Gegraphie, Geplitik, Glbal Gvernance, Transnatinalität, plitische Öklgie Gegraphische Entwicklungsfrschung: Kriterien zur Abgrenzung vn Entwicklungs- und Schwellenländern, HDI, ADI, Gini Index, Entwicklungstherien, Entwicklungsplitik, LDC und LLCD, Verwundbarkeit, livelihd, Fragmentierung, Hazard-Frschung 20 Hchschule für Frstwirtschaft Rttenburg (HFR)

21 Anhang B Mdulhandbuch Raumentwicklung, Mensch-Umwelt-Beziehungen: Neue Raumstrukturen, Schrumpfungsreginen, Glbalisierung, Gegraphien der Zukunft, Raumstrukturwandel, neue Technlgien, technlgical achievement index, Marginalisierung, glbalisierte Kultur Glbaler Wandel, einschließlich Klimawandel, Demgraphischer Wandel+ Entwicklung der Weltbevölkerung, Glbalisierung, Metrplisierung, Verlust an Bidiversität und Veränderung natürlicher Landberflächen (Entwaldung; Desertifikatin), Veränderungen bei Wasser- und anderen Ressurcen Studien-/Prüfungsleistungen Medienfrmen Literatur bentete Klausur (45 Minuten) Pwerpint-Präsentatinen, Skript, Anschauungsmaterial NG.6.1: Humangegraphie und Glbaler Wandel Siehe Mdul 3.2 Hchschule für Frstwirtschaft Rttenburg (HFR) 21

22 Mdulbezeichnung ggf. Mdulniveau ggf. Kürzel 7. Betriebliches Rechnungswesen Bachelr, Grundstudium NG.7 ggf. Untertitel ggf. Lehrveranstaltungen NG.7.1: Rechnungswesen und öffentliche Finanzwirtschaft Studiensemester 2 Mdulverantwrtliche(r) Dzent(in) Sprache Zurdnung zum Curriculum Lehrfrm/SWS Arbeitsaufwand Kreditpunkte Vraussetzungen nach Prüfungsrdnung Empfhlene Vraussetzungen Lernziele / Kmpetenzen Prf. Dr. Steffen Abele Prf. Dr. Steffen Abele deutsch B Sc. NaReM, Pflichtfach im 2. Semester 4 SWS Vrlesung, 35 Studierende 150 h (60 h Präsenz, 90 h Selbststudium) 5 ECTS-Punkte keine keine NG.7.1: Rechnungswesen und öffentliche Finanzwirtschaft Studierende kennen die Funktinen und Aufgaben des internen und externen Rechnungswesens und wissen, wie Jahresabschlüsse nach Handels- und Steuerrecht erstellt werden. Sie haben auch Grundkenntnisse in internatinaler Bilanzierung. Die Studierenden kennen und beherrschen die dppelte Buchführung, wbei diese in Übungen im Rahmen der Vrlesung vermittelt wird. Die Studierenden kennen die Grundsätze und Funktin der öffentlichen Haushaltswirtschaft swie deren Rechnungswesen. Inhalt NG.7.1: Rechnungswesen und öffentliche Finanzwirtschaft Definitin und Funktinen des internen und externen Rechnungswesens Rechtliche Grundlagen des Rechnungswesens: Rechtsvrschriften und Grundsätze rdnungsgemäßer Buchführung Bilanzierung Buchführung Bilanz und Knt Erflgsermittlung Organisatin der Bücher Buchführung in der Warenwirtschaft 22 Hchschule für Frstwirtschaft Rttenburg (HFR)

Studiengang Journalistik

Studiengang Journalistik STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN Mdulbezeichnung Grundlagenmdul 1 Kmmunikatins-

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Syllabus: Praxisprojekt Werbepsychologie (MMM3020)

Syllabus: Praxisprojekt Werbepsychologie (MMM3020) Syllabus: Praxisprjekt Werbepsychlgie (MMM3020) Prf. Dr. Ulrich Föhl Hchschule Pfrzheim / Pfrzheim University Kurs: Prüfungsart: Wrklad: MMM3020 Praxisprjekt Werbepsychlgie Präsentatinen und Assessments

Mehr

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen Kmmentierte Präsentatin BWL - Steuern Die Duale Hchschule Baden- Württemberg Standrt Msbach (DHBW Msbach) - ehemalige Berufsakademie Msbach erweiterte im Jahr 2005 das Studienangebt. Seit Oktber 2005 existiert

Mehr

Meisterprüfungs- programm

Meisterprüfungs- programm Meisterprüfungs- prgramm Teil Unternehmensführung im Gastgewerbe Genehmigt mit Dekret Landesrätin Nr. 1892 vm 25.06.2013 Der Bereichsdirektr Dr. Hartwig Gerstgrasser Das Prgramm für den Teil Unternehmensführung

Mehr

Studienordnung. Management im Sozial- und Gesundheitswesen (kurz: Management)

Studienordnung. Management im Sozial- und Gesundheitswesen (kurz: Management) Fachhchschule der Diaknie Grete-Reich-Weg 9 33617 Bielefeld Studienrdnung für die Studiengänge Management im Szial- und Gesundheitswesen (kurz: Management) und Mentring Beraten und Anleiten im Szialund

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung III.2 Investitions- und Finanzierungsprozesse/ Bilanzierung 1/ Internes Rechnungswesen 1 Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Thomas Barth Modulart: Pflichtfach 5 18 Prüfungsleistungen Art:

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU

TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Studienrdnung für den Studiengang Medienwirtschaft mit dem Abschluss Master f Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer Hchschulgesetzes (ThürHG) vm

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisations- und Medienpsychologie

RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisations- und Medienpsychologie RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisatins- und Medienpsychlgie 1. Allgemeine Infrmatinen Nachflgend erhalten Sie allgemeine Infrmatinen über das Ziel

Mehr

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz Cmputatinal Science Smmersemester 2015 Bachelr MI, Mdul N 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lchwitz In der Lehrveranstaltung werden Themen und Verfahren der Mdellbildung an empirischen Beispielen

Mehr

Ausbildung Systemische Businessaufstellungen

Ausbildung Systemische Businessaufstellungen Ausbildung Systemische Businessaufstellungen Infpaket Start März 2015 Mitgliedsinstitut im dvct Deutscher Verband für Caching und Training e.v. Ziele der Ausbildung Im Fkus steht die Anwendung der Methde

Mehr

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte Knzept Mdulare Maßnahme zur beruflichen Integratin/Eingliederung Internatinaler Fachkräfte Prjektleitung Diplm-Kauffrau MBA Manuela Mntesins 1. Vrstellung und Ntwendigkeit der Maßnahme Die Wirtschaft in

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Fachhchschule Drtmund Seite 1 Stand: 13.01.2015 An den Prüfungsausschuss des Fachbereichs Wirtschaft über das Studienbür E-F-Str. Studiengang Betriebswirtschaft (7 Semester) Antrag auf Anrechnung vn Prüfungsleistungen

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Modulbeschreibung II.5 Modulbezeichnung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Kosten- und Erlösrechnung gehört neben dem externen Rechnungswesen zu den

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Jahrgangstufe 8.1. Unterrichtsvorhaben: KLP-Kompetenzen ( = Produktion; = Rezeption) Grafische Gestaltungsmitteln

Jahrgangstufe 8.1. Unterrichtsvorhaben: KLP-Kompetenzen ( = Produktion; = Rezeption) Grafische Gestaltungsmitteln Jahrgangstufe 8.1 Unterrichtsvrhaben KLP-Kmpetenzen ( = Prduktin; = Rezeptin) Grafische Gestaltungsmitteln zur Umsetzung individueller bildnerischer Vrhaben in der Auseinandersetzung mit der eigenen Persn

Mehr

Modulhandbuch. Studiengang B.Sc. Naturraum- und Regionalmanagement. Studien- und Prüfungsordnung vom 27.06.2014 Ab Immatrikulationsjahrgang 2014/2015

Modulhandbuch. Studiengang B.Sc. Naturraum- und Regionalmanagement. Studien- und Prüfungsordnung vom 27.06.2014 Ab Immatrikulationsjahrgang 2014/2015 Modulhandbuch Studiengang B.Sc. Naturraum- und Regionalmanagement Studien- und Prüfungsordnung vom 27.06.2014 Ab Immatrikulationsjahrgang 2014/2015 Stand: 9. Oktober 2015 Kontaktpersonen: Studiengangsleiter:

Mehr

I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... 2

I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... 2 Wegleitungen der StuP vm 6. Januar 0 Masterstufe Letzte Änderung* in der Fakultätsversammlung vm 5. September 04 Inhaltsverzeichnis I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... II Wegleitung

Mehr

Grundlagen Landschaft Bildung Tourismus 3 GL LBT 3

Grundlagen Landschaft Bildung Tourismus 3 GL LBT 3 MODULGUIDE Grundlagen Landschaft Bildung Turismus 3 GL LBT 3 F t : J n a s B a u m a n n, L B T 3 F S 2 0 1 5 Semest er 4 M dulleitung Urs Müll er Dzierend e im Mdul Urs Müll er Birgit Reut z, Priska Müller,

Mehr

Weiter kommen. AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Wien

Weiter kommen. AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Wien Weiter kmmen AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisatins- und Wirtschaftspsychlgie Wien Österreichische Akademie für Psychlgie (AAP) AAP, Mariahilfergürtel 37/5, 1150 Wien in Kperatin mit Herbst 2016 Seite 1 vn

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienrdnung für den Studiengang MINT: Mathematik, Infrmatik und Naturwissenschaften, mit Anwendungen in der Technik mit dem Abschluss Bachelr f Science (B.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz

Mehr

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen Maika Büschenfeldt, Birgit Achterberg, Armin Fricke Qualitätssicherung im Mdulhandbuch Zusammenfassung: Als zentrales Dkument der Knzeptin eines Studiengangs und seiner Mdule ist ein in sich stimmiges

Mehr

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE Zur Akkreditierung vn Bachelr- und Masterstudiengängen der Infrmatik (Stand 09. Dezember 2011) Die nachstehenden Ausführungen ergänzen die Allgemeinen Kriterien für die

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Technologie und Innovationsmanagement. - Inhaltliches Curriculum -

Bachelor of Arts (B.A.) Technologie und Innovationsmanagement. - Inhaltliches Curriculum - Bachelr f Arts (B.A.) Technlgie und Innvatinsmanagement - Inhaltliches Curriculum - Der Studienaufbau im Überblick Betriebswirtschaftliches Grundstudium (1.-4. Semester) Wirtschaft, Wissenschaft & Methden

Mehr

Präsenz 60 Vor- und Nachbereitung 68,5 Projektarbeit 50 Prüfung 1,5 gesamt 180

Präsenz 60 Vor- und Nachbereitung 68,5 Projektarbeit 50 Prüfung 1,5 gesamt 180 Europäisches Management Bachelor of Arts Prof. Dr. Gerhard Mewes 2. 1 4 2/0/2 6 Pflicht Deutsch 01.03.2015 Keine Präsenz 60 Vor- und Nachbereitung 6,5 Projektarbeit 50 Prüfung 1,5 gesamt 10 Fbl_3.3.3_01_00

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Literaturhinweise (Bücher der Campus IT): Modulgruppenbeschreibung. Inhalt: Die Modulgruppe besteht aus den sieben folgenden Einzelmodulen: Word 2003:

Literaturhinweise (Bücher der Campus IT): Modulgruppenbeschreibung. Inhalt: Die Modulgruppe besteht aus den sieben folgenden Einzelmodulen: Word 2003: Sehr geehrte Studierende, Einführung der Studierenden in den Umgang mit Micrsft Office Sftware Biblitheks-Online-Recherchen Datenbankrecherchen damit Sie den Umgang mit den entliehenen Netbks und mit Hardware

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Fachhchschule Drtmund Seite 1 Stand: 14.01.2015 An den Prüfungsausschuss des Fachbereichs Wirtschaft über das Studienbür E-F-Str. Studiengang Betriebswirtschaftliche Lgistik Antrag auf Anrechnung vn Prüfungsleistungen

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) General Management. - Inhaltliches Curriculum -

Bachelor of Arts (B.A.) General Management. - Inhaltliches Curriculum - Bachelr f Arts (B.A.) General Management - Inhaltliches Curriculum - Der Studienaufbau im Überblick Betriebswirtschaftliches Grundstudium (1.-4. Semester) Wirtschaft, Wissenschaft & Methden Wissenschaft

Mehr

KOMPETENZTRAINING 2016/17

KOMPETENZTRAINING 2016/17 Kursnummer: 2016KA010 Titel der Veranstaltung: KOMPETENZTRAINING 2016/17 Sprachbildung Frühe Sprachförderung Kmpetenztraining Sensibilisierung für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Situatinen als Grundlage

Mehr

Modul Personal- und Kostenmanagement (PersKostM)

Modul Personal- und Kostenmanagement (PersKostM) Modul Personal- und Kostenmanagement (PersKostM) Studiengang: Produktionstechnik und -management BA Pflichtkennzeichen: [PF] Pflichtfach Credit Points: 7.0 Zugeordnete Module 4510 Kostenmanagement 4520

Mehr

Geprüfter Berufspädagoge. Geprüfte Berufspädagogin. berufsbegleitendes Studium mit integrierter. Ausbildung Medienkompetenz 2.0

Geprüfter Berufspädagoge. Geprüfte Berufspädagogin. berufsbegleitendes Studium mit integrierter. Ausbildung Medienkompetenz 2.0 Geprüfter Berufspädagge Geprüfte Berufspädaggin berufsbegleitendes Studium mit integrierter Ausbildung Medienkmpetenz 2.0 1 Berufspädaggen sind Zukunftsgestalter! Sehr geehrte Studieninteressenten, der

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Modulbeschreibungen zum Internationalen Studiengang Medieninformatik (Master) Stand: 16.02.2006. Keine empfohlenen Voraussetzungen

Modulbeschreibungen zum Internationalen Studiengang Medieninformatik (Master) Stand: 16.02.2006. Keine empfohlenen Voraussetzungen Anerkannte e M1 Prgramming 5 Empfhlen wird Prjektarbeit und Klausur Kerninfrmatik 2a vraussetzungsfreies Die Studierenden lernen frtgeschrittene Prgrammierverfahren anzuwenden. Sie sind in der Lage, APIs

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme Modulbeschreibung Code VI.5.4 Modulbezeichnung Logistikmanagement Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Übergeordnetes Hauptziel des Moduls ist es, dass die

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor (FH) BWL (dual)

Modulhandbuch. Bachelor (FH) BWL (dual) Stg: 823(BWL (dual)) Vert: 877(BWL (BA)) Version: 2013 02.07.2016 Seite 1 von 130 Modulhandbuch Bachelor (FH) BWL (dual) Modulbeschreibung - Betriebliches Rechnungswesen (Teilleistungen) Stg: 823(BWL (dual))

Mehr

Pädaggik der Kindheit und Familienbildung Lernrte in der Praxis Anregung, Begleitung und Unterstützung der Studierenden Therie-Praxis-Verzahnung des Studiums BAG-BEK PdfK in der DGfE Lern- Werkstatt Kperatins-

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -1.1 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dipl.-Ing. Ingo Demske Inhalt Produktion und Investition Qualifikationsziele Lernziel ist es, den

Mehr

International Accounting

International Accounting Sommersemester 2015 International Accounting Modul l Rechnungswesen und Steuern (M4) Studiengang (Bachelor) l International Management (BIM) Dr. Michael Tschöpel l Fachbereich 7 l Wirtschaft Prof. Dr.

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung 5.2 Steuerrecht / Bilanzierung 2/ Internes Rechnungswesen 2 Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Reinhard Heyd Modulart: Pflichtfach Prüfungsleistungen 8 18 Art: K/PL 90 Lernziele Das Modul

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA)

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Studienprgramme Master f Business Administratin (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muss es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe (1749 1832) 1 Master

Mehr

Modulhandbuch 1. Semester, StuPO 14.2

Modulhandbuch 1. Semester, StuPO 14.2 Fakultät 1 Engineering Studiengang Material and Prcess Engineering Bachelr f Engineering (B. Eng.) Mdulhandbuch 1. Semester, - 1 - Material and Prcess Engineering Mdulbeschreibung Mdulbezeichnung: Mathematik

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hchschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebt an den beteiligten Hchschulen unterschiedlich eingesetzt wird,

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) IT-Management. - Inhaltliches Curriculum -

Bachelor of Arts (B.A.) IT-Management. - Inhaltliches Curriculum - Bachelr f Arts (B.A.) IT-Management - Inhaltliches Curriculum - Der Studienaufbau im Überblick Betriebswirtschaftliches Grundstudium (1.-4. Semester) Wirtschaft, Wissenschaft & Methden Wissenschaft & Methden

Mehr

Internationale Betriebswirtschaft / International Business (IB) B.A. und Bachelor-Abschluss der Partner-Hochschule. Grundlagen der Betriebswirtschaft

Internationale Betriebswirtschaft / International Business (IB) B.A. und Bachelor-Abschluss der Partner-Hochschule. Grundlagen der Betriebswirtschaft Mdulbeschreibung für den Bachelrstudiengang Internatinale Betriebswirtschaft (IB) /WS 2013/14 und SS 2014 Nach der 6. Änderungssatzung der Studien- und Prüfungsrdnung IBA 120 Studiengang Akademischer Grad

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

Projektmanagement für große Projekte

Projektmanagement für große Projekte Prjektmanagement für grße Prjekte Ziel: Sie lernen alles, was bei der Definitin, Planung und Steuerung vn Prjekten ntwendig der hilfreich ist. Dieses mdular aufgebaute Seminarprgramm richtet sich an alle

Mehr

Schulcurriculum Latein

Schulcurriculum Latein Schulcurriculum Latein Einleitung: Latein als Mehrzweckfach Der Lateinunterricht hat mehrere fachübergreifende Ziele: Am Mdell der lateinischen Sprache lernen Schülerinnen und Schüler frühzeitig, wie Sprache

Mehr

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BBWL Betriebswirtschaftslehre Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Mdulbeschreibung Master f Science Angewandte Psychlgie Kursbezeichnung Scial Media: Anwendungsfelder und Herausfrderungen aus angewandt psychlgischer Perspektive Cde Studiengang Angewandte Psychlgie Bachelr

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

Studienprogramme. Bachelor of Science (BSc) Master of Business Administration (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden.

Studienprogramme. Bachelor of Science (BSc) Master of Business Administration (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Studienprgramme Bachelr f Science () Master f Business Administratin (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muß es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe

Mehr

Professionelle Erstellung und Durchführung von Powerpoint-Präsentation

Professionelle Erstellung und Durchführung von Powerpoint-Präsentation 1 Prfessinelle Präsentatinen Thema Ziel Präsentatinstraining mit dem Medium PwerPint Prfessinelle Erstellung und Durchführung vn Pwerpint-Präsentatin Teilnehmer alle MitarbeiterInnen, Mdul 2 benötigt Kenntnisse

Mehr

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult Präsentatin der KleerCnsult Beraterprfil Gerald Kleer Kurz-Vita: Studium Bergbau RWTH Aachen 25 Jahre Berufserfahrungen in verschiedenen Unternehmen bei RAG/DSK, Prisma Unternehmensberatung, TA Ck Cnsultants,

Mehr

Personalentwicklung als strategisches Unternehmensziel Erfolgsfaktor für kleine und mittelständische Unternehmen

Personalentwicklung als strategisches Unternehmensziel Erfolgsfaktor für kleine und mittelständische Unternehmen Persnalentwicklung als strategisches Unternehmensziel Erflgsfaktr für kleine und mittelständische Unternehmen PTC Pasch Training & Caching Impulsveranstaltung der Qualifizierungsffensive Landkreis Gießen

Mehr

Eingetragene MediatorIn gemäß Zivilrechtsmediationsgesetz -

Eingetragene MediatorIn gemäß Zivilrechtsmediationsgesetz - 1 IMA- Institut für Mediatin und Ausbildung GmbH Im Stadtgut A 1, 4407 Steyr-Gleink, www.ima-mediatin.at, ffice@ima-mediatin.at Curriculum Ausbildungslehrgang Eingetragene MediatrIn gemäß Zivilrechtsmediatinsgesetz

Mehr

Wintersemester 2014 / 2015. Bilanzierung

Wintersemester 2014 / 2015. Bilanzierung Wintersemester 2014 / 2015 Bilanzierung Modul l Grundlagen der Bilanzierung und der Kosten- und Leistungsrechnung (M8) Studiengang (Bachelor) l Kommunikations- und Multimediamanagement Dr. Michael Tschöpel

Mehr

Komplementär kommunizieren in Coaching, Beratung und Training I

Komplementär kommunizieren in Coaching, Beratung und Training I Kmplementär kmmunizieren in Caching, Beratung und Training I Zertifizierte NLP-Practitiner-Ausbildung mit Heidrun Strikker, DVNLP-Lehrtrainerin September 2013 - Juni 2014 Heidrun Strikker SHS CONSULT GmbH

Mehr

Steuerplanung im Unternehmen. Prof. Dr. Graetz / Prof. Dr. Jurowsky

Steuerplanung im Unternehmen. Prof. Dr. Graetz / Prof. Dr. Jurowsky Modul-Nr./ Code Modul 18 21 q) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des

Mehr

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit Prf. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplmarbeit Ziel der Diplmarbeit Allgemein: Mit der Abschlussarbeit sll nachgewiesen werden, dass in dem gewählten

Mehr

BWL-Spezialisierung: International Management

BWL-Spezialisierung: International Management BWL-Spezialisierung: International Management Professuren: Swoboda und Haunschild Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung International Management ist ein Spezialisierungsmöglichkeit

Mehr

Vom Engineer zum Consultant.

Vom Engineer zum Consultant. Blended-Learning Qualifizerungsprgramm zum/zur Vm Engineer zum Cnsultant. Berufsbegleitendes Qualifizierungsprgramm zum/zur Mdernes Blended Learning Lernknzept durch Kmbinatin vn Präsenz und Online- Anteilen:

Mehr

Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.)

Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.) Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.) Modul M1: Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten TWS 4 Kontaktstudium 50 Selbststudium 75 Trimester 1 Workload 125 ECTS Vorlesung mit Übung

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung VI.9 Industrie- und Handelsmarketing Modulverantwortliche/r: Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 5 12 Art: K 90 Lernziele Die Studierenden kennen die Ziele, Strategien und Instrumente

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaft Vom 01. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07. Mai

Mehr

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements SME-Management & Entrepreneurship (Wahlpflichtmodul 1) Modul: Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements Prof. Dr. Dirk Ludewig, Prof. Dr. Susann Pochop

Mehr

Medienpass. Kirsten Böttcher-Speckels. Ziele. Klasse Fach/Zuständigkeiten Material 5 Klassenlehrer Medienscouts. Baustein

Medienpass. Kirsten Böttcher-Speckels. Ziele. Klasse Fach/Zuständigkeiten Material 5 Klassenlehrer Medienscouts. Baustein Klasse Fach/Zuständigkeiten Material 5 Klassenlehrer Medienscuts Baustein Ziele Einführung in die PC-Nutzung Cmputer sachgemäß ein- und ausschalten und bedienen sich im Intranet, dem Netzwerk der Schule,

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Revision beschlossen vom Föderationsvorstand am 24.06.2011

Revision beschlossen vom Föderationsvorstand am 24.06.2011 Frtbildungs- und Prüfungsrdnung der Föderatin Deutscher Psychlgenvereinigungen zur Persnenlizenzierung für berufsbezgene Eignungsbeurteilungen nach DIN 33430 Beschlssen vm Föderatinsvrstand am 4.05.2004

Mehr

Management- Trainings

Management- Trainings High Perfrming Management- Trainings Sales Team Seminarüberblick Seminarangebt 2009 Seminar 1: Frmen zur nachhaltigen Finanzierung vn Prjekten, Innvatinen und Expansinen im Mittelstand Seminar 2:. Eigenkapitalwirksame

Mehr

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben:

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben: Modulbeschreibung Code V Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden sollen folgende

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

Kommunale Kosten- und Wirtschaftlichkeitsrechnung

Kommunale Kosten- und Wirtschaftlichkeitsrechnung ÖFFENTLICHE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Kommunale Kosten- und Wirtschaftlichkeitsrechnung Fachbuch mit Beispielen und praktischen Übungen und Lösungen 17. vollständig überarbeitete Auflage von Bernd Klümper

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl Checklisten zum Dwnlad für den Band in der Reihe Perspektive Praxis Frank Schröder I Peter Schlögl Weiterbildungsberatung Qualität definieren, gestalten, reflektieren W. Bertelsmann Verlag 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Änderungen der Prüfungsordnungen in den Bachelor-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12. Information für Studierende

Änderungen der Prüfungsordnungen in den Bachelor-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12. Information für Studierende Fakultät IV, Abteilung Betriebswirtschaft Fakultät IV, Abteilung Wirtschaftsinfrmatik Änderungen der Prüfungsrdnungen in den Bachelr-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12 Infrmatin für Studierende

Mehr

MERKBLATT. Verfahren und Richtlinien für die Förderung von bilateralen SDG- Graduiertenkollegs*

MERKBLATT. Verfahren und Richtlinien für die Förderung von bilateralen SDG- Graduiertenkollegs* MERKBLATT Verfahren und Richtlinien für die Förderung vn bilateralen SDG- Graduiertenkllegs* Finanziert aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) Antragsschluss:

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -1.123 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec. Hubert Ostermaier Inhalt Buchführung und Bilanzierung Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Studienordnung. für den. Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften. Fachgruppe: Wirtschaftswissenschaften

Studienordnung. für den. Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften. Fachgruppe: Wirtschaftswissenschaften Studienrdnung für den Bachelrstudiengang Wirtschaftswissenschaften Fachgruppe: Wirtschaftswissenschaften Auf Grund des Gesetzes über die Hchschulen im Land Berlin (Berliner Hchschulgesetz - BerlHG) vm

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Universitätslehrgang Prfessinal MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Verrdnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Prfessinal MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Senat

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Internationale BWL316 6 Betriebswirtschaftslehre ECTS Übung (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 4 2 1 - Voraussetzungen Lehrsprache

Mehr

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Persnalabteilung und Qualifizierungsffensive Textil-/Bekleidungs-/Miederindustrie und Textile Services Der/die betriebliche Gesundheitsberater/in Leistungsfähigkeit

Mehr

2 2,5 Arbeits- und Sozialstrukturen im Betrieb und gesellschaftliche Interessenvertretung

2 2,5 Arbeits- und Sozialstrukturen im Betrieb und gesellschaftliche Interessenvertretung Anlage zur Studienordnung im Studiengang Wirtschaft an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Studienplan (Musterbelegungsplan) für das Grundstudium / Tagesstudium Fach 1. Semester sws LP. Semester Sws

Mehr

Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften HSU HH. MA-Studiengang Internationale Beziehungen

Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften HSU HH. MA-Studiengang Internationale Beziehungen Fakultät für Wirtschafts- und Szialwissenschaften HSU HH MA-Studiengang Internatinale Beziehungen Stand: Nv. 2012 1 3.1. Der Studiengang im Überblick 3.1.1 Tabellarische Übersicht Anbieter des Studienganges

Mehr

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop Przessmanager/in Erflgreich Przesse in Prduktin und Lgistik ptimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Wrkshp Tag 1 und 2: Przessrientierung als Grundlage ganzheitlicher Effizienzverbesserung Tag 1: Einführung

Mehr

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen

Türkisch-Deutsche Universität. Datenblatt für Vorlesungen Türkisch-Deutsche Universität Datenblatt für en Code Semester Grundlagen der BWL 313 5 Wirtschaftsinformatik ECTS (Wochenstunden) (Wochenstunden) (Wochenstunden) 3 2 Saat - - Voraussetzungen Lehrsprache

Mehr

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang?

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Mitarbeiterbefragung - Knzeptbeschreibung Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Im Grßen und Ganzen sind unsere Mitarbeiter recht zufrieden Beginnen wir mit einer Binsenweisheit: Eine der wichtigsten

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Weiterbildungsoptionen für die Hamburger Tourbegleiter in 2016

Weiterbildungsoptionen für die Hamburger Tourbegleiter in 2016 TOURISMUSVERBAND HAMBURG E.V. Weiterbildungsptinen für die er Turbegleiter in 2016 Ergänzungspapier zur Prüfungsrdnung Stand: Januar 2016 1 Weiterbildungsptinen für die er Turbegleiter Vrbemerkung zum

Mehr

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Caching Przess der persönlichen Entwicklung Unterstützung zielrientierten Handelns Linssen-Rausch GmbH Kaiserstraße 34, 53113 Bnn, 0228 / 2420551 Geschäftsführung:

Mehr