SCM-Solution Day. 16. Juli 2015, Frankfurt. Transparenz herstellen Lösungen passgenau anwenden Lieferketten designen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SCM-Solution Day. 16. Juli 2015, Frankfurt. Transparenz herstellen Lösungen passgenau anwenden Lieferketten designen"

Transkript

1 3. BME-Thementag SCM-Solution Day 16. Juli 2015, Frankfurt Transparenz herstellen Lösungen passgenau anwenden Lieferketten designen Herausforderungen und Lösungsansätze im Supply Chain Management Detaillierte Spend-Analysen für die richtige Supply-Strategie Innovatives Risikomanagement in der Supply Chain Chancen und Risiken beim Einsatz von Softwarelösungen Vendor Managed Inventory für einen optimierten Beschaffungsprozess

2 SCM-Solution Day Sehr geehrte Damen und Herren, um im volatilen Marktumfeld bestehen und wachsen zu können, müssen alle relevanten Daten und Informationen, die die Supply Chain betreffen, passgenau und lückenlos zur Verfügung stehen. Daher benötigen Unternehmen als Basis und Fundament moderne Systeme im Supply Chain Management, die vom Bestands- bis zum Risikomanagement die Daten sammeln, verdichten und anderen Unternehmensbereichen als Grundlage weitreichender Entscheidungen zur Verfügung stellen. Nur so kann die Steuerung der Unternehmensfunktionen flexibel und bedarfsgerecht geschehen und eine anpassungsfähige Supply Chain ist das Resultat. Auf dem 3. BME-Thementag SCM-Solution Day stellen Praktiker ihre Konzepte zur Optimierung von Beschaffungs- und Distributionsketten vor, die für eine erfolgreiche und transparente Vernetzung mit Lieferanten und Dienstleistern sowie für die reibungslose Gestaltung von Schnittstellen in der Supply Chain sorgen. Best-Practice-Beispiele zeigen, wie mit dem Einsatz der richtigen Lösungen eine flexible, bedarfsgerechte Steuerung der Unternehmensfunktionen garantiert wird. Erfahren Sie, wie aktuelle Projekte im Bestandsmanagement, im Lieferantenund Risikomanagement und im Strategischen Einkauf eine Performancesteigerung erzielt haben. Diskutieren Sie mit den Referenten die vorgestellten Lösungen auf dem Weg zur Supply Chain Intelligence. Wir freuen uns, Sie am 16. Juli 2015 auf dem SCM-Solution Day in Frankfurt zu begrüßen! Ihr BME Zielgruppe Der BME-Thementag SCM-Solution Day richtet sich branchenübergreifend an Fach- und Führungskräfte aus den folgenden Bereichen: Supply Chain Management Strategischer Einkauf Einkauf Logistik IT-Einkauf IT-Leiter

3 PROGRAMM Fachlicher Vorsitz und Moderation: Dr. Hugo Eckseler, eckseler-consult, former CPO Deutsche Post DHL Begrüßung der Teilnehmer und Eröffnung der Veranstaltung Supply Chain Management in der praktischen Anwendung Herausforderungen unserer Zeit Lösungsansätze mit Supply Chain Management Permanente Verfügbarkeit durch Vendor Managed Inventory (VMI) Geschwindigkeit, Technologie und Komplexität Lieferantenmanagement Bruno Meinhardt, Operations Manager, LAPP Group, Stuttgart Kaffee- und Teepause Herausforderungen und vorläufige Lösungen im Supply Chain Management in der High-Tech- Industrie Herausforderungen in globalen Lieferketten mit Halbleiterprodukten Erhöhung der Flexibilität und Reaktionsge schwin digkeiten für die Versorgungssicherheit innerhalb der globalen Supply Chain im Plan- und Make-Prozess Vorläufige Lösungen über einheitliche SCOR-basierte Prozesse, Best-of-Breed IT Tools Branchenübergreifende Zusammenarbeit gegen das ungelöste Problem Peitscheneffekt (Bullwhip) Hans Ehm, Lead Principal Supply Chain, Head of Supply Chain Innovations, Infineon Technologies AG, Neubiberg Anforderungsgerechte Softwareunterstützung im Bestandsmanagement Chancen und Risiken beim Einsatz von Softwarelösungen zur Optimierung der Bestände Flexibel, kostengünstig und hohe Lieferbereitschaft: Lösungen für einen optimierten Prozess sowie niedrige Lagerbestände Michael Lücke, Abteilungsleitung Unternehmensplanung, Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik IML, Dortmund Tel.: I Fax:

4 12.45 Gemeinsames Mittagessen Innovatives Risikomanagement in der Supply Chain Aus Erfahrung wird man klug: Reduzierung von Leistungsrisiken mit Frühwarnindikatoren und Monitoring Reduzierung von Serienanlaufrisiken mit dem Readiness Rollup Lieferantenmanagement als strategisches Mittel zur Risikominimierung Erfolgreiches Management monopolistischer Lieferantenstrukturen Marco Rücker, Gruppenleiter Indirekter Einkauf & Transfer Produkte, Leica Camera AG, Wetzlar Kaffee- und Teepause Analyse- und Optimierungssysteme im SCM am Beispiel Frachtenoptimierung Kostentreiber bei Frachten EUCARGO Initiative & GS1 Standardprozesse Frachten umkonfigurieren: mix move match Operative Erfahrungen im Einsatz bei 3M Hanns-Georg Rybak, Project Management EMEA, Warehouse Consultancy, 3M EMEA GmbH, Jüchen Detaillierte Spend-Analysen: Die Basis zur Ableitung richtiger Supply-Strategien Beschaffung mit System: IT-Tools zur grundlegenden Informationsversorgung Methoden und Werkzeuge für eine einheitliche Informationstransparenz Die richtige Supply-Strategie zur Verfolgung unterschiedlicher Einkaufsziele Prof. Dr. Wolfgang Bremer, Fakultät Informatik, Technische Hochschule Nürnberg, former Director Procurement Performance Solutions, adidas AG Zusammenfassung und Abschlussdiskussion Ende der Veranstaltung

5 Aussteller POOL4TOOL ist die weltweit einzige All-in-One Supply Collaboration -Plattform, die alle Prozesse rund um das Qualitätsmanagement, den strategischen Einkauf, die Produktentstehung, die indirekte Beschaffung und das Supply Chain Management in einer workflowbasierten Lösung vereint und optimiert. POOL4TOOL AG Thomas Dieringer Altmannsdorfer Straße 91/ Wien Österreich Tel.: Fax: Tel.: I Fax:

6 Gleich anmelden unter: oder per Fax: Veranstaltungs-Nr Ja, ich nehme am 16. Juli 2015 am 3. BME-Thementag SCM-Solution Day in Frankfurt teil. Fachexperten aus Einkauf, SCM und Logistik BME-Mitglieder (Teilnahmegebühr: 395,- pro Person) Nicht-Mitglieder (Teilnahmegebühr: 495,- pro Person) Anbieter, Dienstleister und Berater für Industrie und Handel BME-Mitglieder (Teilnahmegebühr: 995,- pro Person) Nicht-Mitglieder (Teilnahmegebühr: 1.195,- pro Person) Sales BME-Mitgliedsnummer Titel Name, Vorname Position, Abteilung Firma Branche Straße, Postfach PLZ, Ort Telefon, Fax Datum, Unterschrift Abweichende Rechnungsanschrift: Name Abteilung Straße, Postfach PLZ, Ort Internet TET-scm Ja, ich möchte diese Veranstaltung als Marketingplattform nutzen und bitte um Kontaktaufnahme. Teilnahmebedingungen: Mit dem Anmeldeformular können Sie sich per Post, per Fax oder online anmelden. Die Buchung erfolgt in der Reihenfolge des Eingangs der Anmeldungen. Bei Absagen vor dem bitten wir um Verständnis, dass eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 50,- berechnet wird. Bei späteren Absagen oder bei Nichterscheinen wird die volle Gebühr berechnet. Ersatzteilnehmer werden akzeptiert. Absagen sind schriftlich mitzuteilen. Änderungen vorbehalten.

7 Veranstaltungshinweise Veranstaltungstermin: Donnerstag, 16. Juli Uhr Uhr Veranstaltungsort: relexa hotel Frankfurt Lurgiallee Frankfurt Tel.: Fax: Zimmer: 70, inkl. Frühstück, abrufbar bis Im Tagungshotel haben wir für Sie Zimmerkontingente zur Verfügung gestellt. Bitte nehmen Sie Ihre Reservierung unter dem Stichwort BME selbst vor. Für Stornierung und Umbuchung ist der Teilnehmer selbst verantwortlich. Teilnahmegebühr: Fachexperten aus Einkauf, SCM und Logistik 395,- pro Person für BME-Mitglieder 495,- pro Person für Nicht-Mitglieder Anbieter, Dienstleister und Berater für Industrie und Handel* 995,- pro Person für BME-Mitglieder 1.195,- pro Person für Nicht-Mitglieder * Bitte haben Sie Verständnis, dass wir uns vorbehalten, die Teilnahme an der Veranstaltung zu prüfen. In der Teilnahmegebühr sind enthalten: Online-Tagungsunterlagen, Kaffee- und Teepausen, Mittagessen, Tagungsgetränke Veranstalter: Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. BME Bolongarostraße Frankfurt am Main Tel.: Fax: Haben Sie inhaltliche Fragen? Ihre BME-Ansprechpartnerin: Jana Begitt Tel.: Tel.: I Fax:

Strategisches Lieferantenmanagement

Strategisches Lieferantenmanagement BME-Thementag Strategisches Lieferantenmanagement 18. April 2013, Frankfurt LEISTUNGSFÄHIGES LIEFERANTEN- MANAGEMENT: WORAUF ES ANKOMMT! Auswahl, Bewertung und Entwicklung Weiterbildung von Lieferanten

Mehr

Lizenzmanagement im Einkauf

Lizenzmanagement im Einkauf 3. BME-Thementag Lizenzmanagement im Einkauf 23. April 2013, Wiesbaden Voraussetzungen schaffen Strategien effizient umsetzen Strategisches Lizenzmanagement in der Praxis Die Rolle des Einkaufs im Software

Mehr

im Einkauf 23. November 2015 Frankfurt Einstieg Aufbau Optimierung Schnittstellenmanagement am Beispiel verschiedener Datentypen

im Einkauf 23. November 2015 Frankfurt Einstieg Aufbau Optimierung Schnittstellenmanagement am Beispiel verschiedener Datentypen 5. BME-Thementag Stammdatenmanagement im Einkauf 23. November 2015 Frankfurt Langfristige Datenqualität als Mission und Ziel Einstieg Aufbau Optimierung Schnittstellenmanagement am Beispiel verschiedener

Mehr

Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen

Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen 12. November 2009, Berlin Grundgesetz-Erweiterung: Chance für Innovation und Transparenz! Best Practices in der öffentlichen Beschaffung! Bedeutung

Mehr

Tag der öffentlichen Auftraggeber

Tag der öffentlichen Auftraggeber Tag der öffentlichen Auftraggeber 25. Februar 2014, Berlin Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie in den Vorjahren bietet der Tag der öffentlichen Auftraggeber öffentlichen Entscheidungsträgern die

Mehr

elösungen für öffentliche Auftraggeber

elösungen für öffentliche Auftraggeber elösungen für öffentliche Auftraggeber 24. März 2015, Düsseldorf Elektronische Beschaffung: Chancen erkennen, Potenziale nutzen elösungen Elektronische Beschaffung: Chancen erkennen, Potenziale nutzen

Mehr

Öffentliche Beschaffung

Öffentliche Beschaffung Fachforum Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen 8. November 2012, Berlin Aktuelle Entwicklungen im Vergaberecht Optimierte Prozesse durch Kennzahlen und Benchmarking Nachhaltiges Beschaffungswesen

Mehr

Das Erfolgskonzept von AGCO

Das Erfolgskonzept von AGCO Excellence in esolutions Das Erfolgskonzept von AGCO 15. Juli 2015, Marktoberdorf Das Gewinnerkonzept der BME-eLÖSUNGSTAGE 2015 AaGCOs Purchasing Transformation AGCO Corporation High-tech solutions for

Mehr

09. Dezember 2008 Köln. BME-Thementag. Einkauf von Software as a Service On Demand Lösungen im Steilflug. Standards, Trends und Optimierungsstrategien

09. Dezember 2008 Köln. BME-Thementag. Einkauf von Software as a Service On Demand Lösungen im Steilflug. Standards, Trends und Optimierungsstrategien BME-Thementag Einkauf von Software as a Service On Demand Lösungen im Steilflug 09. Dezember 2008 Köln Standards, Trends und Optimierungsstrategien Effiziente Ausrichtung des Einkaufs durch On Demand Lösungen

Mehr

Fokus: Output- Management

Fokus: Output- Management BME-Solution Day IT-Einkauf Fokus: Output- Management Lösungen Innovationen Austausch 7. Dezember 2015, Frankfurt Druckkosten sparen, Beschaffungsprozesse verbessern Durchführung detaillierter Analysen:

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 30. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen miteinander

Mehr

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013 Sourcing Procurement Integration 19. 20. März 2013 Maritim Hotel Düsseldorf Frühbucherpreis bis 15.11.2012 Sie sparen 100,- Größte Plattform für esourcing und eprocurement zur Optimierung der Beschaffungsprozesse

Mehr

Cloud Computing EINSATZ VON CLOUD COMPUTING IN UNTERNEHMEN RISIKEN BEHERRSCHEN. BME-Thementag. 27. September 2011, Köln. Chancen des Cloud Computings

Cloud Computing EINSATZ VON CLOUD COMPUTING IN UNTERNEHMEN RISIKEN BEHERRSCHEN. BME-Thementag. 27. September 2011, Köln. Chancen des Cloud Computings BME-Thementag Cloud Computing 27. September 2011, Köln EINSATZ VON CLOUD COMPUTING IN UNTERNEHMEN RISIKEN BEHERRSCHEN Chancen des Cloud Computings Anwendungsszenarien in Public Cloud, Private Cloud und

Mehr

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO FORUM INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE Prozessorientiertes Wissensmanagement & nahtlose Informationsflüsse

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V.

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Postfach 70 11 52 60561 Frankfurt a. M. Tel. 069 962203-0 Fax 069 962203-21 E-Mail vbo @ vbo.de www.vbo.de 06.02.2015 Einladung BdB/vbo-Fachtagung am 24.03.2015

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main B-1409 Technische Regeln für den Brandschutz in unterirdischen Betriebsanlagen nach BOStrab 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main Leitung: Stellvertretender Betriebsleiter BOStrab/BOKraft

Mehr

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Vorwort FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao forum informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Service-Wissen strukturieren Wissensdatenbanken aufbauen Stuttgart,

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

KOMPLEXITÄT IN DER SUPPLY CHAIN

KOMPLEXITÄT IN DER SUPPLY CHAIN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Produktionstechnik und Automatisierung IPA SCM-FORUM 2. DEZEMBER 2014 KOMPLEXITÄT IN DER SUPPLY CHAIN GESTALTEN UND BETREIBEN VON LIEFERKETTEN UND PRODUKTIONSNETZWERKEN Quelle:

Mehr

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar Prozess-FMEA und Control-Plan Integriert und durchgängig erstellen Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar 27. Oktober 2015 Einleitende Worte Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA) ist eine

Mehr

PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN

PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN PROZESS-FMEA, CONTROL-PLAN UND BESONDERE MERKMALE INTEGRIERT UND DURCHGÄNGIG ERSTELLEN QUALITÄTSMANAGEMENT SEMINAR 6. AUGUST 2015 EINLEITENDE WORTE Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA)

Mehr

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin HERZLICH WILLKOMMEN Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel, aber

Mehr

«Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels

«Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels M A N A G E M E N T T A L K «Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels Datum I Ort 21. MAI 2015 Hotel Bocken, Bockenweg 4, 8810 Horgen Referenten ANDREAS BERTAGGIA Vice-President Worldwide Purchasing

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 Titel des Seminars: Risiko- und Sicherheitsmanagement in der Supply Chain Untertitel des Seminars: Sichere Lieferketten verbessern die Wettbewerbsfähigkeit Seminarbeschreibung:

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Lagerung - Transport - Handel

Lagerung - Transport - Handel www.pcs-gmp.com Supply Chain Management Lagerung - Transport - Handel Moderne Compliance bei Einfuhr, Distribution, Lagerung und 2-tägiges Intensivseminar zu allen Good Practices bei Transport von Arzneimitteln

Mehr

Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains

Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains m a n a g e m e n t t a l k Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains Planning, Agility, Excellence n Datum I Ort 11. MÄRZ 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon n Referenten

Mehr

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance 24. und 25. Mai 2011 Hannover Trainerin: Heike Rahlves Sozialpsychologin und Trainerin der WBS Training AG Zielgruppe: Mitarbeiter/innen aus dem Bereich

Mehr

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern DGUV Landesverband Südwest Postfach 10 14 80 69004 Heidelberg An die Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte in Baden-Württemberg und im Saarland Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (bitte stets

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Lieferantenmanagement/-audit

Lieferantenmanagement/-audit Das Know-how. Lieferantenmanagement/-audit Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Porsche Consulting. Operative Exzellenz in indirekten Bereichen 10. Dezember 2014 Porsche Werk Leipzig

Porsche Consulting. Operative Exzellenz in indirekten Bereichen 10. Dezember 2014 Porsche Werk Leipzig Porsche Consulting Operative Exzellenz in indirekten Bereichen 10. Dezember 2014 Porsche Werk Leipzig Im Turbo-Gang zum Erfolg. Mit operativer Exzellenz in indirekten Bereichen. Indirekte Bereiche müssen

Mehr

Qualitätsmanagement durch den Einkauf

Qualitätsmanagement durch den Einkauf www.bme.de/qualitaetsmanagement 2. BME-Forum Qualitätsmanagement durch den Einkauf Einkaufsprozesse optimieren Qualität garantieren 1. Juli 2015 Wiesbaden Rechtsupdate für Einkauf und Qualität: QSV abgeschlossen

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

Agile Methoden zum Management von IT-Projekten

Agile Methoden zum Management von IT-Projekten Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Agile Methoden zum Management von IT-Projekten 01. 02. Dezember 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

PROVIDER MANAGEMENT (R)EVOLUTION Operative & vertragliche Steuerung

PROVIDER MANAGEMENT (R)EVOLUTION Operative & vertragliche Steuerung 26. April 2012 SHERATON SKYLOUNGE Am Flughafen, 60549 Frankfurt Veranstalter Veranstaltungspartner Medienpartner Die Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern ist aus keinem Unternehmen mehr wegzudenken.

Mehr

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich M A N A G E M E N T T A L K Excellence im After Sales Service (ASS) Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck n Datum I Ort 8. JANUAR 2015 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten GÜNTHER ELLER

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen Das IPML Weiterbildungsprogramm Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von Lagerbeständen 1 Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von

Mehr

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Kick-Off Veranstaltung am 19. November 2015 bei der Kampmann GmbH in Lingen (Ems) Agenda Arbeitskreis Produktionscontrolling

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. Lean Production meets Industrie 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT innovativen WERKZEUGEN Produktionsmanagement Vertiefungsseminar 30. September 2015 Einleitende Worte Stetig steigende Variantenvielfalt,

Mehr

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN PRODUKTIONSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 28. JANUAR 2015 EINLEITENDE WORTE Stetig steigende Variantenvielfalt,

Mehr

DISPOSITION IM SPANNUNGSFELD VON FLEXIBILITÄT UND CASHFLOW

DISPOSITION IM SPANNUNGSFELD VON FLEXIBILITÄT UND CASHFLOW FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR MATERIALFLUSS UND LOGISTIK IML DISPOSITION IM SPANNUNGSFELD VON FLEXIBILITÄT UND CASHFLOW INNOVATIVE STRATEGIEN, METHODEN UND TOOLS BESTÄNDE NACHHALTIG OPTIMIEREN LIEFERSERVICE

Mehr

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht Einladung Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht September November 2015 FACHTAG GEMEINNÜTZIGKEIT / STEUERRECHT Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den aktuellen Entwicklungen im Gemeinnützigkeits-

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v.

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. Walter-Kolb-Str. 1-7 D-60594 Frankfurt am Main T: 069 9550540 F: 069-95505411 E-mail: vff@window.de

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM

INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA SEMINAR 11. JUNI 2015 INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM INDUSTRIE-4.0-KONZEPTE MIT IT-BACKBONE VIRTUAL FORT KNOX UMSETZEN VORWORT DIE

Mehr

INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG

INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA SEMINAR 17. SEPTEMBER 2015 INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG SMARTE DIENSTE FÜR INDUSTRIE 4.0-ANWENDUNGEN ENTWICKELN VORWORT DIE VERANSTALTUNG

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. industrielle Bildverarbeitung Bildverarbeitungssysteme verstehen und ERFOLGREIch einsetzen Bildverarbeitung Technologieseminar 18. und 19. März 2015 Einleitende Worte Bildverarbeitungssysteme sind Schlüsselkomponenten

Mehr

QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN

QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 24. SEPTEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Steigt die Qualität, steigt auch die Produktivität. Diese

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen m a n a g e m e n t t a l k Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen Traum, Widerspruch oder Realität? n Datum I Ort 25. NOVEMBER 2014 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten DIEGO IMBRIACO

Mehr

Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen

Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen 17. 18. Juni 2014, Berlin 9. 10. Dezember 2014, Düsseldorf Cyber-Sicherheit bei Cloud

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter 1 ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Motivation Der Erfolg einer ERP-Einführung hängt in

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen 1 Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Motivation Die Auswahl eines ERP-Systems stellt nicht nur

Mehr

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015 GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 In Kooperation mit VORWORT DIE VERANSTALTUNG

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 03/2012 13.01.2012 Ku ADAC-/ÖAMTC-/PEOPIL-Seminar: Fortbildung im grenzüberschreitenden Schadenersatz- und Bußgeldrecht noch wenige Plätze frei

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. 3D-Druck Die Digitale Produktionstechnik der Zukunft Generative Fertigungsverfahren Technologieseminar 30. April 2015 3. Dezember 2015 Einleitende Worte Der 3D-Druck hat das Potenzial, die produzierende

Mehr

Supply Chain Leadership-Dialog

Supply Chain Leadership-Dialog www.pwc.de/management_consulting Supply Chain Leadership-Dialog Expertengespräch zu Trendthemen für Innovation im Supply Chain Management in der Praxis 31. Januar 2013, Frankfurt am Main Supply Chain Leadership-Dialog

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V.

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Postfach 70 11 52 60561 Frankfurt a. M. Tel. 069 962203-0 Fax 069 962203-21 E-Mail vbo@vbo.de www.vbo.de 13.10.2015 kl EINLADUNG vbo-erfahrungsaustausch am

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages Das IPML Weiterbildungsprogramm 1 Motivation Mit Solages steht ein leistungsfähiges Werkzeug zur Auswahl und Einführung einer ERP-Lösung im Unternehmen zur Verfügung. Geschäftsprozesse können analysiert

Mehr

Schlanke Produktionslogistik

Schlanke Produktionslogistik Intensivseminar Bildquelle: IFAO Schlanke Produktionslogistik Entwickeln Sie Best Practice Lösungen für Ihren betrieblichen Anwendungsfall: Mit Planspiel und Gruppenarbeit Neueste Werkzeuge und Methoden

Mehr

Einladung Fachtag Werkstätten

Einladung Fachtag Werkstätten Einladung Fachtag Werkstätten Februar April 2015 FACHTAG WERKSTÄTTEN Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen wieder Fachtage für Werkstätten

Mehr

Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften

Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften 24. April 2015, Düsseldorf 11. September 2015, Frankfurt a.m. www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen

Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen 17. 19. Februar 2014, Hamburg 26. 28. Mai 2014, Köln 27. 29. August 2014, Berlin 5. 7. November 2014, Stuttgart Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen

Mehr

Breitbandversorgung im ländlichen Raum

Breitbandversorgung im ländlichen Raum Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Breitbandversorgung im ländlichen Raum Geschäftsmodelle, Wertschöpfung, Förderungen, Vorleistungen, Finanzierung 28. Oktober

Mehr

Workshop Intelligente ÖPNV-Datenverarbeitung mit Excel

Workshop Intelligente ÖPNV-Datenverarbeitung mit Excel Workshop mit Excel Verbessern Sie Ihre Fähigkeiten zu einem oder mehreren Punkten: Diagramme schnell und effektiv Zeitreihen erstellen und bewerten Prognoseverfahren anwenden VDV-Statistik praktisch nutzen

Mehr

Global Supply Chain Management

Global Supply Chain Management SCM Academy Global Supply Chain Management Aufbau von World-Class Supply Chains 9./10. September 2008 Al Porto, Lachen SZ Referenten Patrick Denzler, Senior Consultant, Zellweger Management Consulting

Mehr

I NDU STR I E 4. 0. Integration des Shopfloors in eine Industrie-4.0-Umgebung

I NDU STR I E 4. 0. Integration des Shopfloors in eine Industrie-4.0-Umgebung FRAUNHOFER - I NST I TUT F Ü R P r o d u k t i o n s t e c h n i k u n d A u t o m at i s i e r u n g I PA Se minar 22. O k to b e r 2 0 1 5 I NDU STR I E 4. 0 Equip m ent-i nte g r atio n Integration

Mehr

Effektives Projektmanagement im Einkauf

Effektives Projektmanagement im Einkauf www.bme.de/projektmanagement BME-Praxisforum Effektives Projektmanagement im Einkauf 27. 28. Januar 2016 Stuttgart 3 interaktiv 3 praxisnah 3 begrenzte Teilnehmerzahl Bessere Kommunikation und optimale

Mehr

Gewinnen im Einkauf durch Total Cost Entscheidungen

Gewinnen im Einkauf durch Total Cost Entscheidungen Gewinnen im Einkauf durch Total Cost Entscheidungen Wahre Einsparungen und deutliche Materialkostensenkungen durch Total Cost of Ownership (TCO) Gesamtkosten- statt Preisvergleiche Den wirklich günstigsten

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Einladung Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011 Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Sie sind

Mehr

Kompaktseminare 2014 Das PRYSMA* - Talent Management - Modell

Kompaktseminare 2014 Das PRYSMA* - Talent Management - Modell Kompaktseminare 2014 Das PRYSMA* - Talent Management - Modell Strategisches Nachfolge- und Talent Management professionell gestalten Grundkonzept Unsere Benchmarkstudie Talentpolitik auf dem Prüfstand

Mehr

26. November 2014, Frankfurt a.m.

26. November 2014, Frankfurt a.m. Datenschutz-Praxis Verfahrensverzeichnis und Vorabkontrolle Wann dürfen Verfahren zur automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten eingesetzt werden, wie werden sie gesetzeskonform dokumentiert?

Mehr

Anmeldeformular Ausbildung zum/zur Gesundheitsmanager/in im Betrieb

Anmeldeformular Ausbildung zum/zur Gesundheitsmanager/in im Betrieb Anmeldeformular Ausbildung zum/zur Gesundheitsmanager/in im Betrieb Bitte richten Sie Ihre vollständig ausgefüllte und unterschriebene Anmeldung per Post, Fax oder E-Mail an folgende Kontaktdaten. Eine

Mehr