Einführung in Swing. Graphical User Interface

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in Swing. Graphical User Interface"

Transkript

1 Einführung in Swing Ho Ngoc Duc IFIS - Universität zu Lübeck Graphical User Interface Ein GUI-Programm beinhaltet: Graphische Darstellung der Anwendungsdaten und Interaktionsmöglichkeiten in Fenstern Steuerung der Anwendung durch Maus- und Tastaturaktionen auf GUI-Elementen in den Fenstern: Buttons, Menüs, Eingabefelder, Dialogboxen, Slider, (EventHandling) 1

2 Was ist SWING? SWING ist die Java Klassenbibliothek zur Entwicklung grafischer Oberflächen. Im Gegensatz zum AWT (Abstract Windowing Toolkit) nutzt SWING leichtgewichtete Komponenten (leightweight components): Abgesehen von Top-Level-Fenstern, Dialogen und grafischen Primitivoperationen werden alle GUI- Elemente von Swing selbst gezeichnet. Dynamische Umschaltung des Aussehen (Swing, Motif, Windows) => Pluggable Look-and-Feel HelloWorld mit Swing 1 import javax.swing.*; 2 public class HelloWorldSwing { 3 public static void main(string[] args) { 4 JFrame frame = new JFrame("HelloWorldSwing"); 5 final JLabel label = new JLabel("Hello World"); 6 frame.getcontentpane().add(label); 7 frame.setdefaultcloseoperation(jframe.exit_on_close); 8 frame.pack(); 9 frame.setvisible(true); 10 } 11 } Zeile 1: importiere das Swing-Paket javax.swing. Zeile 4: ein Frame ist ein Top-Level Window Zeile 5: ein JLabel ist eine primitive Komponente (component). Zeile 6: getcontentpane() gibt den Behälter (container) des Frame zurück. Zeile 7: Aktion definiert, die beim Schließen des Fensters ausgeführt wird Zeile 8: Layoutmanager des Behälters wird aktiviert, um die Komponenten im Behälter zu packen Zeile 9: die graphische Darstellung wird angestoßen. 2

3 Architektur einer Swing-Applikation Model-Viewer-Controller Modell : enthält die Daten des Dialogelements und speichert seinen Zustand. View : ist für die grafische Darstellung der Komponente verantwortlich. Controller : wirkt als Verbindungsglied zwischen beiden. Er empfängt Tastatur- und Mausereignisse und stößt die erforderlichen Maßnahmen zur Änderung von Model und View an. Graphische Oberfläche Top-Level-Container (JFrame, JDialog, JApplet) erzeugen. Dieser: vom Windowsystem verwaltetes Fenster, enthält Zeichenfläche Oberflächenelemente direkt in Top-Level- Container oder in andere Container (wichtig: Box, JPanel) Anordnung der Oberflächenelemente in einem Container: LayoutManaget 3

4 Swing Komponenten sind in einem Container enthalten sind manchmal selbst Container haben ein bestimmtes graphisches Aussehen können Text oder Graphiken zur Darstellung der Daten der Anwendung enthalten ("Model") können mit Aktionsobjekten verknüpft sein. Behandlung dieser Aktionen: Controller Swing Komponenten I JLabel JButton... JTextField JTextArea JList JToolBar JComboBox JScrollPane JSlider JToolTip JProgressBar JTree JTabbedPane JTable JSplitPane JMenu... 4

5 Swing Komponenten II.showMessageDialog JFrame JDialog JInternalFrame.showWarningDialog.showInputDialog JColorChooser JFileChooser.showConfirmDialog Layoutmanager I Layoutmanager organisieren die Positionierung der grafischen Elemente innerhalb der sie enthaltenden Container. Die Layoutmanger arbeiten jeweils mit einer unterschiedlichen Verteilungs-Logik. In der Regel bestimmt die Reihenfolge der Einfügung der Swingelemente auch die Anordnungsreihenfolge im Container. Es ist möglich Layoutmanager zu schachteln. Hierdurch können komplexe Anordnungen realisiert werden. Das spezielle Null-Layout erlaubt die Positionierung der Elemente durch Angabe ihre absoluten Koordinaten. 5

6 Layoutmanager II FlowLayout: ordnet Dialogelemente nebeneinander in einer Zeile an. Wenn keine weiteren Elemente in die Zeile passen, wird mit der nächsten Zeile fortgefahren. GridLayout: ordnet die Dialogelemente in einem rechteckigen Gitter an, dessen Zeilen- und Spaltenzahl beim Erstellen des Layoutmanagers angegeben wird. BorderLayout: verteilt die Dialogelemente nach Vorgabe des Programms auf die vier Randbereiche und den Mittelbereich des Fensters. NullLayout: erlaubt die Positionierung der Elemente durch Angabe ihrer absoluten Koordinaten Ferner: CardLayout, GridBagLayout, BoxLayout frame.setlayout( new BorderLayout( ) ); frame.add( new Button( "Norden" ), BorderLayout.NORTH ); frame.add( new Button( "Zentrum, BorderLayout.CENTER) );... FlowLayout GridLayout 6

7 Das Event-Modell von Swing Eine Komponente kann Ereignisse auslösen Beispiel: Button clicken, im TextField "Enter" drücken: Action-Event. Element einer Listen auswählen: Item-Event Jeder Ereignistyp durch eine Klasse repräsentiert: java.awt.event.xxxevent "Controller": Ereignisse abfangen und verarbeiten (Modell, View ändern) Event/Listener Ereignisse einer Komponente abfangen: Listener-Objekte für Ereignistyp mit Komponente registrieren: addxxxlistener Geschäftslogik: Listener-Klasse. Muß nur das geeignete Interface implementieren ActionEvent-ActionListener, KeyEvent- KeyListener, ItemEvent-ItemListener... 7

8 Listener-Beispiel int count = 0; JLabel l = new JLabel ("Number of clicks: "+count); JButton b = new JButton("Click me!"); b.addactionlistener(new AL()); class AL implements ActionListener() { public void actionperformed(actionevent e) { count++; l.settext("number of clicks: "+count); } } Schritte eines Swing-Programms Kreiere Komponenten Konfiguriere Komponenten Kreiere Container für Komponenten Assoziiere Layoutmanager mit Containern Füge Komponenten in Container ein Definiere Listener für zur verarbeitende GUI-Ereignisse Registriere Listener bei Komponenten Zeige die GUI 8

9 Dialog zur Datenbankverbindung Benötigte Komponenten Textanzeige: JLabel ("Type:", "Driver:",...) JLabel typelabel, driverlabel, urllabel, userlabel, passwordlabel; Texteingabe: JTextField, JPasswordField JTextField driverfield, urlfield, userfield; JPasswordField passwordfield; Dropdown-Liste: JComboBox JComboBox typelist; Buttons: JButton JButton ok, cancel; Evtl. Container zum Gruppieren 9

10 Komponenten kreieren typelabel = new JLabel("Type:"); typelist = new JComboBox(liste); typelist.seteditable(false); typelist.additemlistener(new IL()); driverlabel = new JLabel("Driver:"); urllabel = new JLabel("URL:"); userlabel = new JLabel("User:"); passwordlabel = new JLabel("Password:"); driverfield = new JTextField(30); urlfield = new JTextField(30); userfield = new JTextField(30); passwordfield = new JPasswordField(30); ok = new JButton("OK"); cancel = new JButton("Cancel"); Container für Komponenten 1. Wahl: JPanel 5 unterschiedlich lange Labels in gleich große Zellen verteilen: GridLayout JPanel labels = new JPanel(); labels.setlayout(new GridLayout(0, 1)); labels.add(typelabel); labels.add(driverlabel); labels.add(urllabel); labels.add(userlabel); labels.add(passwordlabel); 10

11 Layout Ähnlich: JPanel (Name: inputs) für Combo-Box und Eingabefelder; JPanel (Name: but) für beide Buttons labels und inputs horizontal verteilen, but am unteren Rand Box up = Box.createHorizontalBox(); up.add(labels); up.add(inputs); Box main = Box.createVerticalBox(); main.add(up); main.add(but); add(main); EventHandling class IL implements ItemListener { public void itemstatechanged(itemevent e) { int idx = typelist.getselectedindex(); driverfield.settext(drivers[idx]); urlfield.settext(urls[idx]); } } typelist.additemlistener(new IL()); 11

12 Happy coding! 12

Techniken der Projektentwicklung

Techniken der Projektentwicklung Einleitung Architektur Swing Beispiele Aufgabe Techniken der Projektentwicklung Swing Concepts Ingo Lütkebohle Termin 11 Ingo Lütkebohle Techniken der Projektentwicklung 1 Einleitung Architektur Swing

Mehr

Objektorientierte Software-Entwicklung

Objektorientierte Software-Entwicklung Objektorientierte Software-Entwicklung Priv.-Doz. Dr. Rolf Hennicker 08.01.2003 AWT und Swing AWT (Abstract Window Toolkit) und Swing 2 AWT (Abstract Window Toolkit) und Swing AWT und Swing bieten eine

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 7. Grafische Benutzeroberflächen

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 7. Grafische Benutzeroberflächen 1 Kapitel 7 Ziele 2 (Graphical User Interfaces) als Anwendungsbeispiel für die objektorientierte Programmierung kennenlernen Benutzung von Vererbung zur Erstellung individueller GUI-Klassen durch Erweiterung

Mehr

Objektorientierte Softwareentwicklung

Objektorientierte Softwareentwicklung Objektorientierte Softwareentwicklung Exkurs GUI-Programmierung mit Java-SWING Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Für Hinweise und konstruktive Kritik

Mehr

Wiederholung: Objektorientierte Oberflächen-Programmierung mit Java und Swing

Wiederholung: Objektorientierte Oberflächen-Programmierung mit Java und Swing Wiederholung: Objektorientierte Oberflächen-Programmierung mit Java und Swing Heinrich Hußmann Ludwig-Maximilians-Universität München Sommersemester 2003 Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Hußmann

Mehr

Entwicklung von E-Learning Komponenten zur Computergrafik

Entwicklung von E-Learning Komponenten zur Computergrafik F Entwicklung von E-Learning Komponenten zur Computergrafik Development of E-learning components for computer graphics Markus Stollenwerk, Rainer Friesen und Daniel Valentin Master Projektstudium Betreuer:

Mehr

Einführung in die GUI Programmierung mit Java

Einführung in die GUI Programmierung mit Java GUI-Programmierung Einführung in die GUI Programmierung mit Java Christian Knauer GUI = Graphical User Interface = Grafische Benutzeroberfläche Graphische Darstellung der Anwendungsdaten und Interaktionsmöglichkeiten

Mehr

Softwarepraktikum: Enigma

Softwarepraktikum: Enigma Softwarepraktikum: Enigma Martin Steffen Sommersemester 2003 Abschnitt I GUI Inhalt: Übersicht gui-pakete in Java: AWT, Swing Komponenten und Behälter Layout Ereignisse und Ereignisbehandlung Ereignismodell

Mehr

Java Lab 2006/12/13 Client

Java Lab 2006/12/13 Client Java Lab 2006/12/13 Client Prof. Dr. Bernhard Humm Version: 1.0 Date: 2006/12/06 Darmstadt University of Applied Sciences Department of Computer Science Schöfferstr. 8b 64295 Darmstadt Germany 1 Einleitung

Mehr

Test von Oberflächen. 6. Test von Software mit Nutzungsoberflächen. Erinnerung: GUI-Aufbau mit Swing. Achtung: Swing und Threads

Test von Oberflächen. 6. Test von Software mit Nutzungsoberflächen. Erinnerung: GUI-Aufbau mit Swing. Achtung: Swing und Threads 6. Test von Software mit Nutzungsoberflächen Ansätze zum Oberflächentest Erinnerung: GUI-Aufbau mit Swing Einführung in FEST Systematische Nutzung von FEST Teststrategien Capture& Replay Vorstellung von

Mehr

Fortgeschrittene Objektorientierung

Fortgeschrittene Objektorientierung Fortgeschrittene Objektorientierung GUI-Programmieren in Java Gregor Snelting Andreas Lochbihler Universität Karlsruhe Lehrstuhl Programmierparadigmen 27. Mai 2008 Gregor Snelting (Universität Karlsruhe)

Mehr

GUI-Programmierung mit Java-Swing

GUI-Programmierung mit Java-Swing GUI-Programmierung mit Java-Swing Michael Dienert 18. Oktober 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist Swing? 2 1.0.1 Ein sehr gutes Beispiel..................... 3 1.0.2 Eine sehr schnelle Alternative zu Swing............

Mehr

In Track B generell gute Java-Kenntnisse vorausgesetzt!

In Track B generell gute Java-Kenntnisse vorausgesetzt! Gliederung Track A (Technik, montags): A1. Eingabe- und Ausgabetechnik bei Rechnersystemen A2. Technik der digitalen Bildverarbeitung A3. Technik der digitalen Tonverarbeitung A4. Technik der digitalen

Mehr

Java Design und Event Handling. Natascha Hoebel Professur Prof. R. V. Zicari. AWT SWING Layout Design Event Handling

Java Design und Event Handling. Natascha Hoebel Professur Prof. R. V. Zicari. AWT SWING Layout Design Event Handling Java Design und Event Handling Natascha Hoebel Professur Prof. R. V. Zicari AWT SWING Layout Design Event Handling Benutzerschnittstellen User Interfaces (UI) UI: GUI, WEB-Schnittstellen GUI: interaktive

Mehr

Ein Manager mit CardLayout layout/cards.java

Ein Manager mit CardLayout layout/cards.java 201 Copyright 1996-1998 by Axel T. Schreiner. All Rights Reserved. Ein Manager mit CardLayout layout/cards.java CardLayout dient vor allem zum Aufbau von Inspektoren: In der gleichen Fläche soll je nach

Mehr

Kapitel 14. Systemarchitektur

Kapitel 14. Systemarchitektur 1 Kapitel 14 Ziele 2 Grundprinzipien der verstehen Schichtenarchitekturen kennenlernen Modelle und Programme mit Paketen strukturieren Eine Architektur für eine einfache Bankanwendung konstruieren Grundprinzipien

Mehr

EWA - JAVA - Teil 2 - Klassenbibliotheken und GUI

EWA - JAVA - Teil 2 - Klassenbibliotheken und GUI Vorlesungsreihe Entwicklung webbasierter Anwendungen EWA - JAVA - Teil 2 - Klassenbibliotheken und GUI Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann email: wiedem@informatik.htw-dresden.de HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND

Mehr

UNIVERSITÄT DORTMUND GUI-Programmierung mit JavaBeans

UNIVERSITÄT DORTMUND GUI-Programmierung mit JavaBeans GUI-Programmierung mit JavaBeans Dipl.-Inform. Christof Veltmann Lehrstuhl für Software-Technologie Universität Dortmund GUI-Programmierung mit JavaBeans Oberflächenprogrammierung mit Java GUI-Elemente

Mehr

GUI-Programmierung - Einführung

GUI-Programmierung - Einführung GUI-Programmierung - Einführung 1 Kernkonzepte Komponenten (components) Layout ereignisgesteuerte Programmierung (event driven programming) Frames and Components 2 windows (frames) menus labels checkboxes

Mehr

Graphical User Interfaces mit

Graphical User Interfaces mit Graphical User Interfaces mit JavaFX Programmiermethodik Eva Zangerle Universität Innsbruck Überblick Einführung Java Ein erster Überblick Objektorientierung Vererbung und Polymorphismus Ausnahmebehandlung

Mehr

Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java - SS 2014

Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java - SS 2014 In Verlauf des Semesters wollen wir ein Memory-Spiel programmieren, das sich dem Spieler etwa so präsentieren soll wie auf der folgenden Bildschirmkopie: Zu den Regeln des Memory-Spiels siehe z.b. http://de.wikipedia.org/wiki/memory_(spiel)

Mehr

Einführung in JAVA - Teil II

Einführung in JAVA - Teil II Einführung in JAVA - Teil II DR. PETER MERZ Wilhelm-Schickard-Institut für Informatik Abteilung Rechnerarchitektur Eberhard-Karls-Universität Tübingen Inhalte der Vorlesung Einleitung 1 Java-I/O 3 Java

Mehr

Beispiellösung der Klausur zu Objektorientierte Programmierung mit Java 09. Juli 2004 (SS 2004)

Beispiellösung der Klausur zu Objektorientierte Programmierung mit Java 09. Juli 2004 (SS 2004) Beispiellösung der Klausur zu Objektorientierte Programmierung mit Java 09. Juli 2004 (SS 2004) A Bearbeitungszeit: 120 Minuten NICHT MIT BLEISTIFT SCHREIBEN! Name: Vorname: Matrikelnummer: Nr Max Bewertung

Mehr

Grafikprogrammierung in Java: Grundlagen

Grafikprogrammierung in Java: Grundlagen Grafikprogrammierung in Java: Grundlagen 11.1 Grundlagen 11.2 Grafische Grundelemente 11.3 Fensterklassen 11.4 Ereignisse und Widgets 11.5 Applets 11.6 Die Swing-Klassen 11.1 Grundlagen 11-1 Schnittstellen

Mehr

Klausur vom 14. Juni 2004. Informatik 4

Klausur vom 14. Juni 2004. Informatik 4 Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik, HTI Fachbereich Elektro- und Kommunikationstechnik Labor für Technische Informatik, Burgdorf Klasse: EV02-1 Name, Vorname: Klausur vom 14. Juni

Mehr

Java Applikationen, Swing/JFC

Java Applikationen, Swing/JFC Java Applikationen, Swing/JFC Applets und Applikationen Kommandozeilen Anwendung Anwendungen mit GUI Swing/JFC Menus Weitere Komponenten Layouts Look & Feel Applets und Applikationen 2 von 70 Einführung

Mehr

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI Universität Osnabrück Drei-Schichten-Architektur 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 6: 3-Schichten-Architektur Fachkonzept - GUI SS 2005 Prof. Dr. F.M. Thiesing, FH Dortmund Ein großer

Mehr

JGoodies Karsten Lentzsch DESKTOP-MUSTER & DATENBINDUNG

JGoodies Karsten Lentzsch DESKTOP-MUSTER & DATENBINDUNG JGoodies Karsten Lentzsch DESKTOP-MUSTER & DATENBINDUNG JGoodies Quelloffene Swing-Bibliotheken Beispielanwendungen Gestalte Oberflächen Berate zu Desktop und Swing In Expertengruppen zu JSRs 295 und 296

Mehr

Datum, Uhrzeit: 18. 07. 2014, 10.30 Uhr Matrikelnummer:... Semester: INbac2 Prüfer: Prof. Meixner Note:...

Datum, Uhrzeit: 18. 07. 2014, 10.30 Uhr Matrikelnummer:... Semester: INbac2 Prüfer: Prof. Meixner Note:... Prüfung "Programmieren 2", INbac2, SS 2014 Seite 1 von 7 Datum, Uhrzeit: 18. 07. 2014, 10.30 Uhr Matrikelnummer:... Semester: INbac2 Prüfer: Prof. Meixner Note:... Dauer: 60 Min. Hilfsmittel: keine Punkte:...

Mehr

Objekt-Orientierte Programmierung

Objekt-Orientierte Programmierung Objekt-Orientierte Programmierung Ein OO-Programm modelliert eine Anwendung als eine Welt von Objekten, die miteinander in Beziehung stehen ( später). Ein Objekt kann andere Objekte erzeugen. Ein Objekt

Mehr

Projekt Su-do-ku Generator

Projekt Su-do-ku Generator Projekt Su-do-ku Generator unter der Leitung von Univ.-Ass. Dr. Michael Hahsler verfasst für Abteilung für Informationswirtschaft Wirtschaftsuniversität Wien, UZA II 3.Ebene Augasse 2-6, A-1090 Wien, Austria

Mehr

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Willkommen zur Vorlesung Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Zum Dozenten Mein Name: Andreas Berndt Diplom-Informatiker (TU Darmstadt) Derzeit Software-Entwickler für Web- Applikationen

Mehr

6.3 Ereignisgesteuerte Programmierung

6.3 Ereignisgesteuerte Programmierung 6.3 Ereignisgesteuerte Programmierung Im Gegensatz zur klassischen Programmierung geht man bei der ereignisgesteuerten Programmierung davon aus, dass ein Programm immer aktiv bleibt, bis es explizit beendet

Mehr

PAC vs. MVC. Dr. Jörg-Volker Mü ller LINEAS Integral Software GmbH Braunschweig. Komponenten-Architekturen fü r grafische Oberflächen

PAC vs. MVC. Dr. Jörg-Volker Mü ller LINEAS Integral Software GmbH Braunschweig. Komponenten-Architekturen fü r grafische Oberflächen PAC vs. MVC Komponenten-Architekturen fü r grafische Oberflächen Dr. Jörg-Volker Mü ller LINEAS GmbH Braunschweig LINEAS GmbH Softwarehaus der LINEAS-Gruppe (6 Firmen, Standorte BS, HH, H, WOB) gegrü ndet

Mehr

Ant in Eclipse Starthilfe

Ant in Eclipse Starthilfe IN DIESER KURSEINHEIT Einleitung o Um was geht's eigentlich? Hello World o Das Ant Skript Mehrere Targets und Properties o Hello World Ausgabe Ant Launch Configurations o Definition o Modifikation o Nutzung

Mehr

3.9 Grundelemente einer Benutzeroberfläche

3.9 Grundelemente einer Benutzeroberfläche 92 3 Grundlagen einer ios-anwendung 3.8.4 Target-Actions Einer der häufigsten Anwendungsfälle bei einer Oberfläche ist das Betätigen einer Schaltfläche durch einen Anwender, woraufhin eine bestimmte Aktion

Mehr

JDBC. Allgemeines ODBC. java.sql. Beispiele

JDBC. Allgemeines ODBC. java.sql. Beispiele JDBC Java Data Base Connectivity Programmierschnittstelle für relationale Datenbanken Sammlung von Klassen, welche zum Aufbau einer Verbindung zwischen einem Java-Programm und einer Datenbank dienen Verwendet

Mehr

Alexander Niemann. Das Einsteigerseminar Objektorientierte Programmierung in Java. bhv

Alexander Niemann. Das Einsteigerseminar Objektorientierte Programmierung in Java. bhv Alexander Niemann Das Einsteigerseminar Objektorientierte Programmierung in Java G bhv Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Einleitung 13 Lernen - Üben 13 Über dieses Buch 14 Ш11ШШШШ '. ш Ш Java 19 Die Geschichte

Mehr

Kapitel 7: GUI-Rahmenwerk: AWT & Swing

Kapitel 7: GUI-Rahmenwerk: AWT & Swing Kapitel 7: GUI-Rahmenwerk: AWT & Swing 7.1 Aufbau & Funktionsweise 7.2 Beispiel Counter im Detail 7.3 Grafikprogrammierung an Beispielen 'The night is fine', the Walrus said, 'Do you admire the view?'

Mehr

VIII: Vererbung. Unterklassen einer Klasse. Vererbung von Methoden und Instanzvariablen. Überschreiben von Methoden

VIII: Vererbung. Unterklassen einer Klasse. Vererbung von Methoden und Instanzvariablen. Überschreiben von Methoden VIII: Vererbung Unterklassen einer Klasse Vererbung von Methoden und Instanzvariablen Überschreiben von Methoden Vererbung als Realisierung einer is-a Beziehung. Informatik I VIII: Vererbung 259 Beispiel:

Mehr

B7. Web-Programmierung mit Java

B7. Web-Programmierung mit Java B7. Web-Programmierung mit Java B7.1 Applets B7.2 Servlets B7.3 Java Server Pages (JSP) Literatur: Siehe http://java.sun.com/applets Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Hußmann Medientechnik B7-1

Mehr

Eclipse und Java Einheit 01: Einführung in Eclipse

Eclipse und Java Einheit 01: Einführung in Eclipse Eclipse und Java Einheit 01: Einführung in Eclipse Laith Raed Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Informatik: Programmierung und Softwaretechnik Prof.Wirsing Inhaltsverzeichnis 1 Hintergrundwissen

Mehr

Ab jetzt: Java ohne Kara

Ab jetzt: Java ohne Kara Java ohne Kara Ab jetzt: Java ohne Kara Ziel: Erfahrungen sammeln mit ersten Java Programmen JavaKara -> Java Ablauf in JavaKara: 1. Programm schreiben 2. Kompilieren 3. Programm starten Ablauf in Java

Mehr

Model-View-Controller

Model-View-Controller Model-View-Controller Typisch für graphische Oberflächen ist, dass es Objekte zur Eingabe gibt, die zur Bearbeitung der eigentlichen Inhaltsklasse führen, die dann eventuell zu Änderung der Anzeige führen

Mehr

Inhalt. Objektorientierte Programmierung in Java, Mark Giereth 29.01.2004. Motivation. Teil 3. Grundlagen der Objektorientierung

Inhalt. Objektorientierte Programmierung in Java, Mark Giereth 29.01.2004. Motivation. Teil 3. Grundlagen der Objektorientierung Inhalt Objektorientierte Programmierung in Java Mark Giereth Teil 1. Teil 2. Teil 3. Grundlagen der Objektorientierung Einführung in Java Beispiel: Entwicklung eines kleinen Web-Browsers und Eclipse-Demo

Mehr

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014 Programmieren für mobile Endgeräte 2 Besprechung der Aufgaben 1) Legen Sie das Android-Projekt HelloWorldApp an so wie es in den vorherigen Folien beschrieben

Mehr

Automatisierung des Tests

Automatisierung des Tests Hochschule Furtwangen University Aktuelle Themen der Informatik Automatisierung des Tests von Java-Swing-GUIs von Dominik Jall CN 7 Agenda Einführung Was ist Swing? Warum GUIs automatisiert testen? Werkzeuge

Mehr

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung Übersicht 3.1 Modell Konto 3.2 Modell Konto - Erläuterungen 3.3 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster I 3.4 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster II 3.5 Klassen- und Objekteigenschaften des

Mehr

Primitive Datentypen

Primitive Datentypen Primitive Datentypen 2 Arten von Datentypen: primitive Datentypen (heute) Objekte (später) Java ist streng typisiert, d.h. für jede Variable muß angegeben werden was für eine Art von Wert sie aufnimmt.

Mehr

Programmieren? Das kann ich auch! Bau dir deinen eigenen Bildschirmschoner

Programmieren? Das kann ich auch! Bau dir deinen eigenen Bildschirmschoner Programmieren? Das kann ich auch! Bau dir deinen eigenen Bildschirmschoner Christiane Taras Institut für Visualisierung und interaktive Systeme Universität Stuttgart GEFÖRDERT VON AKTIONSPARTNER Vorstellungsrunde

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Softwareentwicklungsmethoden und -modelle Prof. Dr.-Ing. habil. Reiner R. Dumke http://www.smlab.de R. Dumke 2-1 Software Engineering - LV-Inhalt - 3. Softwareentwicklungsmethoden

Mehr

Beispielprogramme und Lösungen zu den Aufgaben Den Zugang zu den Zusatzmaterialien finden Sie auf der Website des Verlags

Beispielprogramme und Lösungen zu den Aufgaben Den Zugang zu den Zusatzmaterialien finden Sie auf der Website des Verlags Quellen im Internet Beispielprogramme und Lösungen zu den Aufgaben Den Zugang zu den Zusatzmaterialien finden Sie auf der Website des Verlags www.springer-vieweg.de direkt neben den bibliographischen Angaben

Mehr

Grafische Benutzerschnittstellen

Grafische Benutzerschnittstellen Grafische Benutzerschnittstellen Benjamin Rust 22. Dezember 2006 Software Engineering Projekt Gliederung 1. Teil: Ergonomie und Gestaltung 1. Die ersten GUIs 2. Software-Ergonomie 2.1. ISO 9241-110 2.2.

Mehr

Implementierung III. Implementierung IV

Implementierung III. Implementierung IV Übersicht Implementierung III GUI und Verhalten (Teil 2) Implementierung IV Schnittstelle zur Umgebung Integration und Test Alexander Geraldy Softwarepraktikum - Teil: Eingebettete Systeme SoSe 20031 Implementierung

Mehr

6. Eventhandling in Java

6. Eventhandling in Java 6. Eventhandling in Java OO-Graphics in Java Eventhandling in Java 143 Eventhandling in Java Bisher: OO-Grundlagen, Programmablauf, Zeichenmöglichkeiten, Anordnung von Bedienelementen. Was fehlt? Interaktivität!!!

Mehr

Integrierte Entwicklungsumgebungen

Integrierte Entwicklungsumgebungen Integrierte Entwicklungsumgebungen Integrierte Java-Entwicklungsumgebungen setzen hohe Anforderungen an die Ausstattung der Computer. Diese Anforderungen sind in der Schule nicht immer umzusetzen. Sollen

Mehr

Arrays Fortgeschrittene Verwendung

Arrays Fortgeschrittene Verwendung Arrays Fortgeschrittene Verwendung Gilbert Beyer und Annabelle Klarl Zentralübung zur Vorlesung Einführung in die Informatik http://www.pst.ifi.lmu.de/lehre/wise-11-12/infoeinf WS11/12 Arrays: Wiederholung

Mehr

Arrays von Objekten. Annabelle Klarl. Einführung in die Informatik Programmierung und Softwareentwicklung

Arrays von Objekten. Annabelle Klarl. Einführung in die Informatik Programmierung und Softwareentwicklung Annabelle Klarl Zentralübung zur Vorlesung Einführung in die Informatik: http://www.pst.ifi.lmu.de/lehre/wise-12-13/infoeinf WS12/13 Arrays: Wiederholung Ein Array ist ein Tupel von Elementen gleichen

Mehr

Neues Kapitel: Threads, Prozesse und GUIs. Verteilte Systeme Hochschule Regensburg Vorlesung 3, 11.04.2012 Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg

Neues Kapitel: Threads, Prozesse und GUIs. Verteilte Systeme Hochschule Regensburg Vorlesung 3, 11.04.2012 Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg Neues Kapitel: Threads, Prozesse und GUIs Hochschule Regensburg Vorlesung 3, 11.04.2012 Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg Prof. Dr. Jan Dünnweber Die Kommunikation (s. vorherige Vorlesung) findet

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung 1. Begriffe Objektorientierte Programmierung mit C++ Prozedurale Programmierung Sprachen: C, Pascal, Cobol, Basic,... Objektorientierte Programmierung Sprachen: C++, C#, Java... Methode: - Gesamtproblem

Mehr

Tutorium Java Ein Überblick. Helge Janicke

Tutorium Java Ein Überblick. Helge Janicke Tutorium Java Ein Überblick Helge Janicke 26. Oktober 2000 1 VORRAUSSETZUNGEN ZUM PROGRAMMIEREN MIT JAVA. 1 1 Vorraussetzungen zum Programmieren mit Java. Was braucht man, wenn man mit Java programmieren

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 12: Interfaces

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 12: Interfaces 12. Interfaces 1/14 Objektorientierte Programmierung Kapitel 12: Interfaces Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Wintersemester 2012/13 http://www.informatik.uni-halle.de/ brass/oop12/

Mehr

Java AWT alles wird transportabel?

Java AWT alles wird transportabel? Java AWT alles wird transportabel? Axel-Tobias Schreiner, Universität Osnabrück Zu Java gehört das Abstract Window Toolkit zur Programmierung grafischer Ober flächen mit dem look and feel der jeweiligen

Mehr

Qt Programmierung Teil 1 Fenster erstellen by NBBN (http://nbbn.wordpress.com) CrashKurs-Artig. Was brauche ich? -Einige C++ Kenntnisse

Qt Programmierung Teil 1 Fenster erstellen by NBBN (http://nbbn.wordpress.com) CrashKurs-Artig. Was brauche ich? -Einige C++ Kenntnisse Qt Programmierung Teil 1 Fenster erstellen by NBBN (http://nbbn.wordpress.com) CrashKurs-Artig. Was brauche ich? -Einige C++ Kenntnisse Wie man in C++ mit Hilfe von Qt GUI-Anwendungen programmieren kann.

Mehr

Stefan Roock stefan.roock@akquinet.de. Bernd Schiffer bernd.schiffer@akquinet.de. Beispiel Grails

Stefan Roock stefan.roock@akquinet.de. Bernd Schiffer bernd.schiffer@akquinet.de. Beispiel Grails Stefan Roock stefan.roock@akquinet.de Bernd Schiffer bernd.schiffer@akquinet.de Beispiel Grails Brauchen wir neue Technologien für agile Entwicklung? Herzlich Willkommen! Stefan Roock akquinet AG, Hamburg

Mehr

Einführung in die Programmierung Wintersemester 2011/12

Einführung in die Programmierung Wintersemester 2011/12 Einführung in die Programmierung Wintersemester 2011/12 Prof. Dr. Günter Rudolph Lehrstuhl für Algorithm Engineering Fakultät für Informatik TU Dortmund : GUI-Programmierung Inhalt Was ist eine GUI? Was

Mehr

JGoodies Karsten Lentzsch EFFEKTIV GESTALTEN MIT SWING

JGoodies Karsten Lentzsch EFFEKTIV GESTALTEN MIT SWING JGoodies Karsten Lentzsch EFFEKTIV GESTALTEN MIT SWING JGoodies Biete Swing-Bibliotheken Gestalte Oberflächen Berate zu Desktop und Swing It's easy to program Swing It's easy to program Swing badly Ziele

Mehr

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse 17. Mai 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 2 Produktübersicht 3 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien für das Gesamtsystem 3 3.1 Die Prefuse Library...............................

Mehr

GUI-Entwicklung 1: Windows Forms

GUI-Entwicklung 1: Windows Forms GUI-Entwicklung 1: Windows Forms Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Johannes Faltermeier Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Einführung Grundlagen: GUI-Entwicklung

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Modellierung einer Android-App. 2. Mai 2013

Modellierung einer Android-App. 2. Mai 2013 Modellierung einer Android-App 2. Mai 2013 Taentzer Software-Praktikum 2013 42 Überblick Modellierung der wesentlichen Aspekte Welche Anwendungsfälle haben wir? Übersicht durch Anwendungsfalldiagramme

Mehr

Observer-Pattern (Java vs..net vs. Qt) Seminar Software-Entwurf Tim Rademacher

Observer-Pattern (Java vs..net vs. Qt) Seminar Software-Entwurf Tim Rademacher Observer-Pattern (Java vs..net vs. Qt) Seminar Software-Entwurf Tim Rademacher Gliederung Einführung in Design Patterns Das Observer-Pattern Ein Beispiel Das Observer-Pattern in Java Das Interface Observer

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Anleitung. Ein einfaches RMI-Beispiel. (ab Java 5.0) c Y. Pfeifer. (Juni 2014)

Anleitung. Ein einfaches RMI-Beispiel. (ab Java 5.0) c Y. Pfeifer. (Juni 2014) Anleitung Ein einfaches RMI-Beispiel (ab Java.0) c Y. Pfeifer (Juni 014) 1 Ein einfaches RMI-Beispiel Vorgehensweise: 1. Java Projekt anlegen. Zwei Packages server & client erstellen Auf der Server-Seite

Mehr

Programmierung eines GIMP-Plugin

Programmierung eines GIMP-Plugin Programmierung eines GIMP-Plugin Was ist GIMP? GNU Image Manipulation Program Bildbearbeitungssoftware Bildkonvertierer Open Source Erweiterbar durch Plugins Mögliche Programmiersprachen für Plugin-Entwicklung

Mehr

Jetzt sollt ihr von der Vorlage der Grundversion 1.0 ein eigenes Textadventure erstellen.

Jetzt sollt ihr von der Vorlage der Grundversion 1.0 ein eigenes Textadventure erstellen. Teil B: Erweiterungen Jetzt sollt ihr von der Vorlage der Grundversion 1.0 ein eigenes Textadventure erstellen. Die folgenden Aufgaben und Ausführungen geben einige Hilfestellungen, welche (mindestens

Mehr

Christian Kurz SWT Projekt WS 07/08

Christian Kurz SWT Projekt WS 07/08 Christian Kurz SWT Projekt WS 07/08 1. Allgemeine Aspekte der generativen GUI- Entwicklung 2. Entwicklung mit Hilfe von GUI-Designern 3. Entwicklung mit Hilfe deklarativer GUI- Sprachen 4. Modellgetriebene

Mehr

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de Innovator 11 excellence DDL importieren Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren HowTo www.mid.de Zweck In Innovator Data excellence können Sie mit dem DDL-Import Ihr physisches

Mehr

Praktikum Informatik - 1

Praktikum Informatik - 1 Hochschule der Medien Stuttgart Studiengang Audiovisuelle Medien Praktikum Informatik - 1 Aufgabensammlung Prof. Uwe Schulz, Prof. Dr. Simon Wiest Organisation des Informatik Praktikums Sommersemester

Mehr

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv 7.2 Berechnete Felder Falls in der Datenquelle die Zahlen nicht in der Form vorliegen wie Sie diese benötigen, können Sie die gewünschten Ergebnisse mit Formeln berechnen. Dazu erzeugen Sie ein berechnetes

Mehr

Begriffe: (grafische) Benutzeroberfläche, (grafische) Benutzerschnittstelle,

Begriffe: (grafische) Benutzeroberfläche, (grafische) Benutzerschnittstelle, Gestaltung der Benutzeroberfläche Begriffe: (grafische) Benutzeroberfläche, (grafische) Benutzerschnittstelle, GUI (graphics user interface), Drei Grundsätze vorab: Halten Sie sich, wo immer möglich, an

Mehr

Enterprise Java Beans Einführung

Enterprise Java Beans Einführung Enterprise Java Beans Einführung Vorlesung 8 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht EJBs im JEE Umfeld Verschiedene Typen von EJBs Von der Javaklasse

Mehr

synedra View Embedded Michael Doppler, synedra it GmbH

synedra View Embedded Michael Doppler, synedra it GmbH <m.doppler@synedra.com> synedra View Embedded Michael Doppler, synedra it GmbH 2015 synedra information technologies Zusammenfassung IndiesemDokumentwirdbeschrieben,wiesynedraViewEmbeddedinApplikationenandererHerstellerintegriertwerdenkann.

Mehr

Schwerpunktseminar Mechanismen

Schwerpunktseminar Mechanismen Schwerpunktseminar Mechanismen Eine Kooperation der Fachhochschule Gießen Fachbereich Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik Wiesenstraße 14 35390 Gießen und Robert Bosch GmbH FV/SLD Eschborner

Mehr

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014 Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung Klaus Kusche, September 2014 Inhalt Ziel & Voraussetzungen Was sind abstrakte Datentypen? Was kann man damit grundsätzlich?

Mehr

Java - Programmierung - Objektorientierte Programmierung 1

Java - Programmierung - Objektorientierte Programmierung 1 Java - Programmierung - Objektorientierte Programmierung 1 // Klassen und Objekte public class KlaObj public static void main(string args []) Klasse1 a; a = new Klasse1("heute", 47); Klasse1 b = new Klasse1

Mehr

Fallstudie: Game of Life

Fallstudie: Game of Life Fallstudie: Game of Life Erfunden 1970 von John Horton Conway. Spielplan: unendliches 2D-Gitter (für uns: = 100 100 o.ä.) Eine Zelle ist entweder lebendig oder tot. Zu Beginn sind manche Zellen lebendig

Mehr

Java programmieren: Konsolen-Programme

Java programmieren: Konsolen-Programme Java programmieren: Es war einmal vor langer Zeit in einer weit entfernten Galaxis ok, das ist etwas übertrieben. In den Anfängen der Personal Computer in den 1980er sahen Computer noch etwa so aus: Diese

Mehr

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3.1 Basiskonzepte 3.2 Generalisierung / Spezialisierung 3.3 Aggregation 3.4 Assoziation 3.5 Nachrichten 3.6 Polymorphismus 3. Konzepte der Objektorientierung

Mehr

Objektorientierte Systementwicklung: Grafische Benutzeroberflächen mit Java

Objektorientierte Systementwicklung: Grafische Benutzeroberflächen mit Java Objektorientierte Systementwicklung: Objektorientierte Systementwicklung: Grafische Benutzeroberflächen mit Java 1 Einführung Grafische Benutzeroberflächen mit Java 1.1 GUI-Programmierung mit Java Die

Mehr

Grafische Benutzeroberflächen

Grafische Benutzeroberflächen P3.1. Gliederung Rechnerpraktikum zu Kapitel 3 Grafische Benutzeroberflächen Einleitung Ein erstes Beispiel Schwingkreisberechnung mit grafischer Oberfläche Codeschloss mit Zustandsautomat Verkehrsampel

Mehr

Übungen zur Android Entwicklung

Übungen zur Android Entwicklung Übungen zur Android Entwicklung Aufgabe 1 Hello World Entwickeln Sie eine Hello World Android Applikation und laden diese auf den Emulator. Leiten Sie hierfür die Klasse android.app.activity ab und entwerfen

Mehr

Praktikum Software Engineering

Praktikum Software Engineering Praktikum Software Engineering Verwendung von Enterprise Architect Pascal Weber, David Kulicke KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

Java-Schulung Grundlagen

Java-Schulung Grundlagen Java-Schulung Grundlagen Java 2 Standard Edition JDK 5 / 6 31.05.2008 Marcel Wieczorek 1 Themenübersicht Basiswissen Objektorientierung Datentypen Fehlerbehandlung Sonstiges Einführung Klassen, Strings

Mehr

Java Desktop Anwendungen

Java Desktop Anwendungen 5 1 Java Desktop Anwendungen das Problem: Desktop-Anwendungen werden mit Hilfe der Swing- Bibliothek programmiert, aber die Swing-Bibliothek ist riesig und unübersichtlich es gab kein Programmiergerüst

Mehr

Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java. Klausur am 19. Oktober 2005

Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java. Klausur am 19. Oktober 2005 Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java Klausur am 19. Oktober 2005 Matrikelnummer: Nachname: Vorname: Semesteranzahl: Die Klausur besteht aus drei Frageblöcken zu den Inhalten der

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Programmieren in Java objektorientierte Programmierung 2 2 Zusammenhang Klasse-Datei In jeder *.java Datei kann es genau eine public-klasse geben wobei Klassen- und Dateiname übereinstimmen. Es können

Mehr

Praktikum Informatik II Prof. Dr. Martin Trauth, Dr. Michael Männel

Praktikum Informatik II Prof. Dr. Martin Trauth, Dr. Michael Männel Praktikum Informatik II Prof. Dr. Martin Trauth, Dr. Michael Männel FB Physikalische Technik Musterlösungen Teil 4 Aufgabe 1 package teil4; import javax.swing.*; public class Ei { int haltung, ident; String

Mehr

4. Servlets Ein kleiner Einstieg. Kurze Java Historie. Erinnerung: Internet Anwendungen. Konzept eines Seitenaufrufs

4. Servlets Ein kleiner Einstieg. Kurze Java Historie. Erinnerung: Internet Anwendungen. Konzept eines Seitenaufrufs 4. s Ein kleiner Einstieg Erinnerung: HTTP und HTML Idee von Web n und Containern Erstellung einfacher s (zunächst software technisch übelst unstrukturiert) Literatur: B. Basham, K. Sierra, B. Bates, Head

Mehr