Uts Eggenschwyler, der Leuen-Macher von Zürich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Uts Eggenschwyler, der Leuen-Macher von Zürich"

Transkript

1 Uts Eggenschwyler, der Leuen-Macher von Zürich Wie ihr sicher alle wisst, ist das Wappentier von Zürich der Löwe. Für mich als Zürimeitli lag es nahe, als Them meines Vortrages einen Lfenn zu wählen, welcher sowdhl mit Zürich als auch mit seinem Wappentier besonders eng verbunden war, ja den Begriff des Züri-Leu eigentlich erst so richtig bekannt gemacht hat. Ich spreche von Urs Eggenschwyler, Urs war das erste Kind des Landwirtes, Pächters und Fuhrhalters Nikiaus Eggenschwyler von Matzendorf. Er wurde in Subingen bei Solothum am 24.Januar 1849 geboren. Als er 5 Jahre alt war bekam er Scharlach md wurde als Folge davon schwerhörig bis zu fast völliger Taubheit im Alter. Mit Sehnsucht erinnerte er sich als Erwachsener daran, wie er als Kind noch die Vögel singen md die Kirchenglocken läuten hörte. Wenige Jahre vor seinem Tod reiste er eigens nach Solothum, um an einem Somtagmorgen in den Turm von St.Ursus zu steigen md noch einmal dem Glockengeläute zu lauschen. Was das Ohr ihm nicht mehr meldete masste er mit dem Auge suchen, so las er z.b. während eines Gewitters den Moment des Domerschlages am Augenausdruck seiner Katze ab. Gottseidank schenkte ihm der liebe Gott Adleraugen. Alles konzentrierte sidh bei ihm auf das Sehen. Weil ihm nm der Verkehr mit den Menschen so schwer wurde, suchte er immer mehr Anschluss an die Tiere. Darum wuchs Urs mit den Tieren auf. Zu den Schafen, Kühen md Pferden seines Vaters kamen eine Katze md eine Schildkröte dazu. Für die Schildkröte, die er mehrere Jahre hielt, baute er im Garten einen kleinen Park mit Steinen md Wasserbecken. Darin lag wohl schon die erste Wurzel für seine späteren Tierparkanlagen. Im Dorfbach fing er Fische mit der blossen Hand. Sein Spielzeug, kleine Wagen, Wasserräder md ähnliches, machte er sich nach eigenen Ideen selbst. Er lernte viel von seinem Vater, dessen Kraft, Intelligenz md Güte er bewmderte. Urs hatte einen Bruder md eine Schwester. Als kleiner

2 - 2 - Schuljiange rettete er seinem Schwesterchen, das in den Dorfbach gefallen und schon bewusstlos war, das Leben übersiedelte Familie Eggenschwyler nach Bellach, wo der Vater starb, als Urs 11 Jahre alt war. Mit der Volksschule in Solothum musste die Schulbildung des intelligenten aber durch die Schwerhörigkeit sehr gehemmten Knaben abgeschlossen werden. Er wollte Bild hauer werden. Von besuchte er gemeinsam mit seinem Freund Richard Kissling, über den Euch Carmen ja schon erzählt hat, in der Steingrube in Solothum die Lehre. Dort betrat er von sich aus den Weg zur Tierbildhauerei, in dem er einen Fuchskopf nach der Natur modellierte und in Gips goss. Im letzten Lehrjahr führte er seine dekorativen Erstlingsarbeiten am Rathaus von Solothirm aus, am Neubau der Eidgenössischen Bank in Bem und am Bankgebäude in Zofingen. Im folgenden Jahr trat er bei Bildhauer Spiess in Zürich in Kondition. Ein Jahr später zog der angehende Künstler im Juli 1870 nach München, da üim der Solothumer Kantonsrat ein Darlehen von 1'500.~ Franken zwecks Studien an der dortigen Kunstakademie gewährte. Dem schwerhörigen Bggenschwyler war es nicht möglich, regelmässig am Unterricht in der Kunstakademie teilzunehmen. Er musste eigene Wege suchen, z.b. Selbststudium in den reichen Kunstmuseen und Ausstellungen, Besuche der Ateliers vieler dort lebender Künstler, anatomische Studien im Sektionssaal des Tierspitals, Besuch aller Menagerien und Tiergärten und Lesen in Bibliotheken. Aus der Münchenerzeit stammen zahlreiche Skizzen von Menagerielöwen, aber auch von Pferden, Hirschen, Bären, Menschen und Landschaften. Bereits damals stand sein Lieblingsthema, der Löwe, fest. Solche Zeichnmgen kann rran übrigens im Solothiomer Museum bewundem. Bleistift, Pastell, Wasserfarben und Oelfarben beherrschte er vollkommen. Es gibt auch viele Zeichnungen von anatomischen Tierpräparaten. Jeder Muskel, jeder Knochen und alle

3 - 3 - Gefässe und Nerven wurden von ihm naturgetreu dargestellt. Den Tieren, die er zeichnete;, fehlte wirklich nur noch Stimme und Bewegung um l e bendig zu sein. Urs modellierte einen Löwen für die Weltausstellung in Wien Nachher soll dieser in das Museum in Solothum gekommen sein. In den damaligen Künstlerkreisen war Eggenschwyler gut angeschrieben, denn man hielt sehr viel von seinem Talent. In München war Eggenschwyler mehrmals krank. Als er dort mit Typhus im Krankenhause lag, erhob er einmal im Deliriijm ein so furchtbares Löwengebrüll, dass alle in Schrecken gerieten. Oft war er in grosser Not und l i t t Hunger. Auch da half ihm die Beobachtung der Tiere. Darum versuchte er eines Tage auch Knochen zu zerbeissen und zu verschlucken wie es die jungen Raubtiere machen. Sein hartes Gebiss wurde ihm, so sagte er, noch oft im Leben nützlich. Seine besorgte Mutter drang auf die Rückkehr nach Solothum, als sich günstige Gelegenheit bot, ein Grabsteingeschäft zu übernehmen. Er schrieb seiner Mutter zurück: "Lieber verhungern als Grabsteinmacher werden". Im Frühling 1878 drängte ihn die Not dann doch zur Heimat zurück. Er kam in ganz veirwahrlosten Kleidern und einem grossen Hut an, mit seinem ganzen Besitztum, das in einem von ihm dressierten Paar weisser Angorakatzen bestand. Bei seiner in Zürich verheirateten Schwester fand er liebevolle Unterkunft. Es fiel ihm aber nicht so leicht, sich in ein bescheidenes, gut geordnetes Familienleben einzufügen. Im Untergeschoss des BIH-Gebäudes modellierte er die wiederkäuende Ziege, die humorvolle Affengruppe, einige Jagdhunde und einen auf einem Felsen ruhenden Löwen. Alle Werke sind von ihm in Ton ausgeführt und gebrannt worden. Nachdem die Familie der Schwester 1879 nach Bem übersiedelt war.

4 - 4 - hatte Urs keine richtige Schlafstatte mehr. Oft schlief er auf einigen Teppichen auf dem Boden, inmitten seiner Werke. Urs kannte und übte alle Handwerke. Er war ein guter Bautechniker, Konstrukteur und Mechaniker. In allem, was er machte, war er geschickt und erfinderisch. Für neue Aufgaben fand er gute und originelle Lösungen. Ob er mit tonnenschweren Massen oder mit feinstem Stift und Pinsel zu arbeiten hatte, überall war er ein Meister. Fehlte ihm ein Instrument, so erfand er es nach eigenen Ideen. Der St.Galler Kunstmäzen, Oberst Kirchhofer und seine Frau begeisterten sich für Eggenschwyler. Er erhielt 1879 den Auftrag, ein grosses Werk nach seiner freien Wahl zu schaffen. Der Cousin Kirchhofers, der berühmte Geologieprofessor Albert Heim wurde ebenfalls ein treuer Freund von Urs. Er suchte persönlich in den italienischen lybrmdrbrüchen den richtigen Block aus bestem Statuenmarmor aus. Natürlich wählte Urs als Motiv sein Lieblingstier, den Löwen aus. Doch statt den vorgesehenen 2-21/2 Jahren Arbeit, dauerte es bis zur Vollendung des Werkes 6 Jahre. An der Schweizerischen Landesausstellung 1883 konnte erst das Gipsmodell ausgestellt werden, welches sehr bewundert wurde. Dies war wohl sein schönstes Werk, der Ideallöwe wurde in Zürich zwischen Riesbach und Enge eine neue Quaianlage gebaut. Sehr viel Land wurde aufgeschüttet. Brücken über die Limmat und den Schanzengraben gebaut und ein Arboretum angelegt. Eine prachtvolle Promenade entstand. Die Uferstrecke zwischen Schanzengraben und Limmat war noch leer. Arnold Bürkli, der Ingenieur, nachdem der heutige Bürkliplatz benannt ist, wandte sich an Eggenschwyler und zusammen beschlossen sie, die Bürkli-Terassen mit zwei imposanten, 2 1/2 ^ 3m hohen Löwenfiguren als Zürich-Wappen-Halter zu schmüclcen. Das Geld dafür wurde durch viele Propaganda zusammengesucht, leider kam aber nicht viel in die Kasse. Die

5 - 5 - Bauzeitung berichtete, was ich Euch jetzt vorlese: Beiblatt 1 Die Kolossallöwen wurden mit viel Aufwand aufgestellt \mä blickten stolz zirni See hinaus. Viele Leute begeisterten sich, andere wiederum waren enttäuscht, denn vom Land aus konnte man nur die Rücken der Löwen sehen. Dazu fand man, die Löwen seien zu gross für die Terasse. Für uns wären sie wahrscheinlich jetzt genau richtig, weil unterdessen auch die Bätmie gross geworden sind und alle Gebäude ringsumher auch nicht zu den kleinsten zählen. Deswegen stritten sich auch die Behörden. Von einer endgültigen Ausführung der Löwen in Stein oder Bronce war bald nicht mehr die Rede. Heinzelmännchen, heute würde man sagen Sprayer, strichen über Nacht die zwei Gipslöwen in roter und grüner Farbe. Mitte Dezember 1888 mussten sie den edlen Platz verlassen standen bereits das Rote und das Weisse Schloss am Seeufer. Die Zürcher kamen nun wieder auf die Quailöwen zurück. Diesmal sollte es nicht nur eine Idee bleiben. Urs Eggenschwyler erhielt den Auftrag, einen wappenhaltenden Löwen zu modellieren. Trotz einiger Verspätung konnte man am 1 S.Juni 1895 den Löwen auf dem Hafendamm Enge aufstellen, welcher noch heute auf den Zürichsee hinausschaut. Weitere Werke Eggenschwylers sind herrliche Tischaufsätze, welche er für einige Zürcher Zünfte anfertigte, z.b. das Kamel der Kämbel-Zunft oder der Widder und der Ziegenbock der Widder-Zunft, femer der Löwe des Schlachtendenkmals von Seirpach, die Bären im Bemer Bundeshaus und die Löwen an der Stauffacherbrücke in Zürich. Mit Hilfe seiner hohen Begabung für plastische Darstellung schenkte Urs Eggenschwyler der Nachwelt die besten Tierdenkmäler, die je geschaffen wurden. Ein Tier zu bildhauem

6 - 6 - ist viel schwieriger als einen Menschen, denn ein Löwe cder ein Panther oder eine Ziege sitzen bekanntlich nicht gerne stundenlang als Modell ruhig. Die künstlerische Betätigung Eggenschwylers bestand aus Tierbildhauerei, Tiermalerei und Schaffung von Tierparkanlagen. Zwei sehr bekannte Bilder Eggenschwylers sind zwei Eisbären, welche auf dem Polareis spielen, und das Löwenpaar auf der Hochzeitsreise. Er plante, zeichnete md half bei der Gestaltmg einiger wichtiger Tierparkanlagen, wie z.b, in Rotterdam, Amsterdam, Hamburg, Rom, München md Basel. Bereits 1888 hatte Eggenschwyler einen Tiergartenplan mit einem einzigen Kmstfeisen gezeichnet. Erst einige Jahre später wurden verschiedene Kletterfelsen nach seinem System md in seiner Technik gebaut. Zuerst wurde ein hölzernes Skelett gezimmert. Darüber wurde eine Haut gezogen, bestehend aus Dachpappe, Drahtgeflecht md einem 1-5cm dicken Ueberzug aus Zement. Das Innere des Felsens wurde als Tiermterkmft md Futterlager ausgebaut. Bis zu dieser Zeit komte man wilde Tiere nur eingeschlossen in fahrbare Käfige bewmdem, welche von Ort zu Ort transportiert md wie in einem Zirkus aufgestellt wurden. Darum können wir Urs Eggenschwyler als den Pionier der Zoologischen Gärten bezeichnen. Urs schrieb damals: " Ich habe mich durch die Rücksichten auf Geologie md Wohlsein der Tiere leiten lassen, auch auf Abwechsimg in den Formen gehalten". In Hamburg wurde 1907 der berühmte Hagenbeck' sehe Tierpark eröffnet. Dazu findet man in einer Zeitmg folgende Beschreibmg: Beiblatt 2 Eine Gedenktafel erinnert noch heute im Tierpark Hamburg an Urs Eggenschwyler.

7 Zürich hatte zu dieser Zeit noch keinen eigenen Zoo. Zwar hatte man schon in der Mitte des 19.Jahrhunderts in Zürich mit dem Gadanken gespielt, einen Zoo einzurichten. Eggenschwyler fühlte sich daher angezogen von dieser Idee und versuchte diese selbst zu realisieren. Im Sommer 1891 richtete Eggenschwyler in Zürich-Unterstrass einen privaten Tiergarten ein. Seine Menagerie auf dem Milchbuck war zwar bescheiden: Dromedar, Wölfe, Füchse, Affen, Raubvögel, Panther, Bären, Hunde und Kaninchen wurden zu einer grossen Attraktion für Gross und Klein. Urs war selber immer bereit, alles über Tiere zu erklären und zu zeigen. Oft holte er einen Bären oder einen PanÜier aus den Gehegen heraus und führte Kunststücke vor oder die Kinder konnten die Tiere streiclieln. Diese Augenblicke waren für ihn die Schönsten. Wenn er aber merkte, dass jemand mit den Tieren böse war oder sie sogar plagen wollte,wurde er ganz zornig. Der grösste Wunsch Eggenschwylers, dass Zürich auch ein lebendiges Wappentier hätte, wie Bern in seinem Bärengraben, erfüllte sich endlich. Die Löwin in Urs Privatmenagerie wurde bald der Liebling der Stadt. Viele Leute fürchteten sich zwar, da sein Käfig recht improvisiert war. Am Neujahrstag 1902 kam ein kleiner Löwe zur Welt. Da die Löwin den Kleinen nicht wollte, wurde Urs für ihn der beste und liebste Vater. In seinem Bett streichelte Urs ihn stundenlang, gab ihm die Flasche und schlief eng zusammengeschmiegt zusammen mit ihm. Der Löwe wurde gross und kräftig und man konnte Eggenschwyler niemehr allein sehen, denn der Löwe war sehr anhänglich geworden. Im Tagblatt der Stadt Zürich berichtete Urs Eggenschwyler fast täglich über die Entwicklung seines "Züri-Leulis" konnte man lesen: Beiblatt 3

8 - 8 - Die Zürcher fingen an sich zu fürchten und Eggenschwyler bekam daher von der Stadt den Befehl, er solle seinen Züri-Leu an der Kette führen. Mein Grossvater kann sich noch gut erinnern, wie Eggenschyler mit seinem Leu darchs Niederdorf spazierte, sowie andere Zürcher mit ihrem Hund. Im Juli 1905 starb der Züri-Leu in den Armen seines Meisters. Schuld an seinem frühen Tod war eine überdosierte Morphiumspritze bei einer Zahnextraktion. Eggenschwyler war verzweifelt und schrieb: "Ich habe allen Glauben an die Ziikunft und das Glück verloren, ich bin und bleibe ein Pechvogel". Neben seinem Tiergarten pachtete Urs noch ein Restaurant, den "Freihof" an der Milchbuck Strasse. Hier konnten die Leute einen kleinen Imbiss zu sich nehmen, nachdem sie für etwa Rappen die Menagerie besucht hatten. Urs war oft in Geldnot. Die einlaufenden Auftrage wurden je nach Lust und Laune ausgeführt oder aber auch verweigert. Er hatte keinen Zeitbegriff und konnte mit dem Geld kaum umgehen. Er vergass oft, ein Honorar zu verlangen und er kontrollierte auch nicht, wer bezahlt hatte.nach seinem Tode fand man in seinem Hause auch hunderte von ungeöffneten Briefen. Für seine Tiere machte er imrrer wieder Schulden. Sein Freund Albert Heim versuchte immer wieder etwas Ordnung in Eggenschwylers Finanzen zu bringen. Dieser wollte aber keine Hüffe und hatte sofort Angst, dass er seine Freiheit verlieren würde. Er lebte oft tagelang nur von Brot und Milch. Im Winter 1885/86 konstruierte Urs einen riesigen Schlitten für die Hottinger-Kinder. Seine letzte Fahr auf der steilen Eidmattstrasse sollte verhängnisvoll enden. Eggenschwylers Beine wurden beim Zusammenstoss mit einer Droschke schwer verletzt. Seine 12 mitfahrenden Schulkinder aber hatte

9 - 9 - er geistesgegenwärtig und rechtzeitig abgeworfen, sodass sie unverletzt blieben. Urs kam ins damalige Kantonsspital, wo er mehrere Male operiert wurde. Sein Spitalaufenthalt dauerte sehr lange und sein linkes Bein wurde steif und behinderte ihn zunehmend. Albert Heim, Gottfried Keller, Arnold Böcklin und Richard Kissling sammelten unter anderem Geld für den schwerverletzten Künstler. In einem Brief von Gottfried Keller finden wir übrigens erstmals den Begriff des "Leuen-Machers". Auch sonst blieb Eggenschwyler nicht verschont von Krankheiten und Beschwerden. Oft plagten ihn Katharr und Husten. Er trug seine Gebrechen aber gleichmütig und mit Humor. Als sich im Dezember 1922 schwere Anfälle von Atemnot einstellten, flüchtete er in die katholische Krankenanstalt Theodosianum am Klusplatz in Zürich. Eine Gabe der Stadt Zürich ermöglichte ihm den dortigen Aufenthalt. Er errpfing die Wohltat von Pünktlichkeit, Ordnung und Reinlichkeit, die er bisher kaum gekannt hatte und genoss mit freudiger Dankbarkeit die liebevolle Pflege. Trotz geschwollenen Füssen und Rückenschmerzen f\ihr er so oft als möglich zu seinen Lieblingen im Tiergarten. Er fürchtete den Tod überhaupt nicht. Am S.Dezember 1923 schloss Urs Eggenschwyler für immer seine wertvollen Augen zu. Seine Menagerie wurde noch einige Jahre auf privater Ebene weitergeführt. Als 1929 der heutige Zürcher Zoo seine Tore öffnete wurden einige von Eggenschwylers Tieren dorthin umgesiedelt. So lebte Bggenschwylers Tierparkidee weiter. Seit 1925 gibt es übrigens im Quartier Unterstrass zu seinen Ehren ein "Eggenschwyler-Weg" zwischen Langmauerstrasse und im Eisemen Zeit. Bggenschwylers Garb im Friedhof Nordheim blieb auf Verfügung des Stadtpräsidenten von Zürich erhalten. Seit 1973 gibt es im Schulhaus Röslistrasse auch eine Gedenkstätte für Urs Eggenschwyler. So bleibt die Erinnerung an den Leuen-Macher von Zürich für uns lebendig. Urs Eggenschwyler ist sicher kein so berühmter Mann wie Gottfried Keller oder Johanna Spyri. Es gibt auch kein Buch über ihn. Die Quellen über ihn sind verstreut und oft noch in der für uns schwer lesbaren alten deutschen Schrift gedruckt. Der Bibliothekar des Stadtarchivs Zürich, Herr Roman Schönauer, hat mir diese Quellen zugänglich gemacht und mir auch die Diapositive,

10 die ich Euch noch zeigen werde, zur Verfügung gestellt. Vielleicht kann ich ihm später dafür einital helfen, wenn er ein Buch über den Leuen-Macher von Zürich schreiben wird. Ich hoffe aber. Euch dennoch einige interessante Angaben zu diesem Züricher Original vermittelt zu haben.

11 Beiblatt -I Nahezu 50Qm Dachlatten und Unmengen von Schwarten und Brettern aller denkbaren Abmessungen wurden für die Skelettierung angeliefert. Für die plastische Gestaltung standen dan leitenden Künstler zwei weitere Bildhauer, drei Gipser und drei Handlanger zur Verfügung. Die gesamte Arbeitszeit schlug mit 800 Stmden zu Buch. 163 Zentner Weissgips, m Sackstoff, 80 kg Eisenstabe und 56 Säcke Hobelspäne wurden verarbeitet. Im letzten Augenblick, nämlich am Morgen des 2.Juli 1887, wurde der zweite Löwe unter grossen Anstrengiangen auf den turmartigen Sockel versetzt. Das grosse Fest konnte beginnen.

12 Beiblatt 2 Eine wildromantische, von Menschenhand angelegte Landschaft mit künstlichen Gebirgen, Schluchten, Wasserfällen, Weihern und Wiesenflächen tut sich vor den Augen des Besuchers auf. Hagenbecks "Tierparadies" leitet eine Revolution im Tiergartenwesen ein. Die Freigehege berücksichtigen erstmals die lebenswichtigen ümiweltbedürfnisse von Tieren in Gefangenschaft. Der Beschauer erlebt, durch einen Wasseroder Trockengraben geschützt, eine scheinbar frei lebende Tiergemeinschaft.

13 Beiblatt 3 Vom gschiide chline Leuli:Derselbe hat nun alle Milchzähne, die Spitzen sichtbar durch und fühlt sich als Leu, schüttelt Besen, Schuhe und Teppiche herum und wenn er müde ist \jnd findet, es sei wieder kühl geworden, so geht er von einem Ziitimer in das andere und horcht, auf welchem Bett der grosse Angorakater schläft, dann klettert er hinauf und der Kater veriässt fauchend sein Nest und das gschiide chline Leuli legt sich schnellstens exakt in den weichen wannen Trichter, den der schwere Kater in die Bettdecke gedrückt hat. Ist das nicht ein richtiger Züribieter? Urs Eggenschwyler, Bildhauer

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Brennen soll die Hex!

Brennen soll die Hex! 23 Heinz Mellmann http://www.heimel-dias.de Da gab Gretel der Hexe einen Stoß, dass sie in den Ofen fiel und machte schnell die eiserne Türe zu. Hu! da fing die Hexe an, ganz schrecklich zu schreien. Aber

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200)

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) Schönenwerd Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) 12. Jh. Die Wasserburg Schönenwerd wurde vermutlich zu Beginn des 12. Jh. auf einem,,werd, einer kleinen Insel, erbaut. Sie bestand aus einem

Mehr

- SCHÜLERQUIZ - Tierpark Wolgast

- SCHÜLERQUIZ - Tierpark Wolgast - SCHÜLERQUIZ - Tierpark Wolgast Versuche die nachfolgenden Fragen zu beantworten und teste damit Dein Wissen! Die Auflösung findest Du auf Seite 7. Viel Spaß 1) Zu welcher Tierart gehört das größte Raubtier

Mehr

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich?

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Doch meiner Heimat wirklich den Rücken zu kehren, fiel mir schwer.

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Hänsel und Gretel. Die Kinder antworteten:»der Wind, der Wind, das himmlische Kind«,

Hänsel und Gretel. Die Kinder antworteten:»der Wind, der Wind, das himmlische Kind«, Hänsel und Gretel Am Rande eines großen Waldes wohnte ein armer Holzhacker mit seiner Frau und seinen zwei Kindern, Hänsel und Gretel. Sie waren so arm, dass sie oft nichts zu essen hatten. Als nun eine

Mehr

Schweizer konnten gut kochen. Deutschen Wein konnte man nicht trinken, und wenn ein Schweizer nach Italien ging, ging nicht irgendwer nach Italien.

Schweizer konnten gut kochen. Deutschen Wein konnte man nicht trinken, und wenn ein Schweizer nach Italien ging, ging nicht irgendwer nach Italien. Das war die Schweiz Wir wohnten zwar zu Hause, aber immer wenn wir irgendwo hingingen, gingen wir in die Schweiz. Alle Briefe, die wir bekamen, kamen aus der Schweiz, alle Briefe, die wir schickten, gingen

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Welches 1Trio überquerte als erstes die

Welches 1Trio überquerte als erstes die Welches 1Trio überquerte als erstes die Steinerne Brücke? Ein Hahn, eine Henne und ein Hund. Einer Sage zufolge sollen die Baumeister des Doms und der Brücke gewettet haben, wessen Bauwerk als erstes fertiggestellt

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Aufgabe 1: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst. Variante A. Wechselspiel: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst

Aufgabe 1: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst. Variante A. Wechselspiel: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst Aufgabe 1: 13 Schlüssel vom kleinen Gespenst Vorbereitung: Die Schüler besprechen die einzelnen Episoden der Geschichte, indem sie einander Fragen stellen und Antworten geben und zusammen nach der Antwort

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. 3. Ina hat 12. Zum Geburtstag bekommt sie von ihrer Oma 7 dazu.

2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. 3. Ina hat 12. Zum Geburtstag bekommt sie von ihrer Oma 7 dazu. Name: Rechenblatt 1 1. In der Klasse 2 b sind 20 Kinder. 6 davon sind krank. Wie viele Kinder sind da? 2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. Wie viele Bonbons hat Tim noch? 3. Ina hat

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

MAMA, ICH WILL EINEN HUND

MAMA, ICH WILL EINEN HUND MAMA, ICH WILL EINEN HUND Das bin ich Ich heiße Nora, bin schon sieben Jahre alt und wohne mit Mama, Eric und meinem großen Bruder in Wien. IMPRESSUM: Herausgeber und für den Inhalt verantwortlich: Geschäftsgruppe

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

Welch eine Freude, welch ein Reichtum

Welch eine Freude, welch ein Reichtum SCHABBAT PARASCHAT R EJ 27. M NACHEM-AW 5771 26.08.2011 18.45 ARWIT L SCHABBAT 27.08.2011 10.30* SCHACHRIT L SCHABBAT * Ab 1. Oktober 10.00 Uhr! Welch eine Freude, welch ein Reichtum Sie haben es wieder

Mehr

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen?

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen? Tapsi, komm Tapsi der Hund Tapsi ist ein Hund Tapsi kann gute oder schlechte Laune haben. Tapsi kann Schmerzen haben, er kann krank sein. Tapsi hat keine Hände. Er nimmt die Sachen mit seinen Zähnen oder

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen

KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen Auftragsblätter und Laborprotokolle 3. bis 5. Schuljahr Sonderausstellung 21. Oktober 2011-29. April 2012 Foto Andreas Zimmermann Auftagsblätter und Laborprotokolle

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln.

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Naomi war nicht depressiv. Es gab dieses neue Lächeln,

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Materialien Das Gold der Makedonen

Materialien Das Gold der Makedonen Aristoteles Universität Thessaloniki Abteilung für Deutsche Sprache und Philologie Masterstudiengang: Sprache und Kultur im deutschsprachigen Raum -----------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h"

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h Schwarzer Peter Schwarzer Peter Wort Bild stummes h" Fahne Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Bohrer Reh Floh Zahn Lehrer Mohn Lotto (Grundplatte) Kuh Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Mehl Bohrer Kohle Reh Lehrer Uhr Höhle

Mehr

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak aktiv dabei 1 Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak Herr Nowak ist am 17. März 1923 in Königshütte in Oberschlesien geboren. In Begleitung seiner Ehefrau und seiner Tochter

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld Textem Verlag 71 Seiten, 23 Abbildungen 18 Euro Rezension von Anna Brenken Mittwoch, 04. März 2015 (14:55 15:00

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Alle stimmten dem Vorschlag des Sportlehrers zu. Auch Nadeshda hielt das für eine gute Idee. Auf diese Weise würde ihre Unschuld ruck, zuck bewiesen

Alle stimmten dem Vorschlag des Sportlehrers zu. Auch Nadeshda hielt das für eine gute Idee. Auf diese Weise würde ihre Unschuld ruck, zuck bewiesen Alle stimmten dem Vorschlag des Sportlehrers zu. Auch Nadeshda hielt das für eine gute Idee. Auf diese Weise würde ihre Unschuld ruck, zuck bewiesen sein! Damit ihnen auch ja kein Klingelton entging, schlug

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

Weihnachtskrippe. der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL. Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009

Weihnachtskrippe. der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL. Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009 Weihnachtskrippe der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009 Die Krippe in der Pfarrei Heilig Kreuz Die Krippe zu Binningen umfasst

Mehr

Historie der Firma Kachliarstvo u Bitalovcov

Historie der Firma Kachliarstvo u Bitalovcov Historie der Firma Kachliarstvo u Bitalovcov Jahre GEBOREN GESTORBEN ARBEITEN AKTIV Ján Bitala geboren im Jahre 1925. Im Jahre 1944 absolvierte er seine Lehre beim deutschen Hafner Vincent Fridrich in

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox 82-222: Intermediate German II Während wir in Amerika unsere glühenden Jack-O-Lanterns anmachen, beängstigende Kostüme anziehen

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist.

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist. 05-18a Aufbaustufe II / GD (nach bat) A. dessen & deren Er träumt von einer Frau, die sehr aufgeschlossen und interessiert ist. die er auf Händen tragen kann über die er sich jeden Tag freuen kann. mit

Mehr