Gebührenreglement für den Flughafen Zürich. Gültig ab 1. Februar 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gebührenreglement für den Flughafen Zürich. Gültig ab 1. Februar 2014"

Transkript

1 Gebührenreglement für den Flughafen Zürich Gültig ab 1. Februar 2014 Stand: 1. März 2015

2 Inhalt 1. Allgemein Begriffsbestimmungen Grundsätzliche Bestimmungen Verhältnis zur Publikation im AIP Haftung Verrechnung Inkasso 6 2. Flugbetriebsgebühren Schuldner Ausnahmen Tarife Rechnungsstellung und Zahlung Dokumentationspflichten Anpassungsverfahren und Konsultation Die einzelnen Gebühren Flugereignisbezogene Gebühren Landegebühr Flugzeuglärmgebühr Emissionsgebühr Flugzeugabstellgebühr Passagierbezogene Gebühren Generell Passagiergebühr Passagiersicherheitsgebühr PRM-Gebühr Frachtgebühr Nutzungsentgelte Schuldner Tarife Rechnungsstellung und Zahlung Haftung Entgelt Triebwerkstandläufe Andere Nutzungsentgelte Zugangsentgelte Schuldner Tarife Rechnungsstellung und Zahlung Die einzelnen Zugangsentgelte 17 Seite 2 von 22

3 Entgelt Flughafenausweis Entgelt Führungsberechtigung Entgelt Fahrberechtigung Entgelt Fahrzeugzulassung Weitere, nicht nach FGV regulierte Entgelte Pflichtlagerbeitrag Carbura Treibstoffdurchsatzentgelt Anfluggebühren 19 Anhang A.1. Übersicht über die Lärmklassen für Jetflugzeuge 21 Seite 3 von 22

4 1. Allgemein 1.1. Begriffsbestimmungen ABT AIMS ATA ATD BAZL CHF Airborne Time Airport Information Management System Actual Time of Arrival Actual Time of Departure Bundesamt für Zivilluftfahrt Schweizer Franken GA/BA: General Aviation/Business Aviation: GA/BA-Flüge sind Flüge, die maximal 24 Passagiere und maximal 200kg Fracht befördern und die zur Abfertigung keine Terminalinfrastruktur (z.b. Check-In, Gepäcksortierung, Systemanbindung etc.) benötigen und Flüge mit solchem Charakter (z.b. Technikflüge, welche im Normalbetrieb als GA/BA-Flüge betrieben werden). EASA European Aviation Safety Agency FGV Flughafengebührenverordnung, SR Flugzeug Motorgetriebenes Luftfahrzeug, das seinen Auftrieb durch unbewegliche Tragflächen erhält gewerblicher Passagier Passagier auf einem Flug, der der Allgemeinheit gegen Entgelt entweder separat oder als Teil einer Pauschalreise angeboten wird HCC Dp/Foo zertifizierter LTO Hydrocarbonausstoss pro Axialschub ICAO L/C Lokalpassagier LT LTO cycle MTOW MwSt PRM RFS t TDT International Civil Aviation Organization Linie/Charter: Kommerzielle Flüge, die zur Abfertigung Terminalinfrastruktur (z.b. Check-In, Gepäcksortierung, Systemanbindung etc.) benötigen und Flüge mit solchem Charakter (z.b. Technikflüge, welche im Normalbetrieb als Linie/Charter-Flüge betrieben werden. Passagier, dessen Flugreise mit einem Abflug am Flughafen Zürich beginnt bzw. mit einer Ankunft am Flughafen Zürich endet und der nicht Transfer- oder Transitpassagier ist. Local Time, Lokalzeit Landing and take-off cycle, Landung und Start Maximum Take-off Weight, Maximales Startgewicht Mehrwertsteuer Passenger with reduced mobility, Passagier mit eingeschränkter Mobilität nach VO (EG) 1107/2006 Road Feeder Service Tonne Touch Down Time 4

5 Transferpassagier Transitpassagier W-Lan Passagier, der seine Flugreise am Flughafen Zürich unterbricht und am gleichen Tag mit einem anderen Flugzeug unter anderer Flugnummer fortsetzt. Hierbei dürfen Abflugs- und Zielort nicht identisch sein. Passagier, der seine Flugreise am Flughafen Zürich unterbricht und am gleichen Tag unter gleicher Flugnummer fortsetzt. Wireless Lan 5

6 1.2. Grundsätzliche Bestimmungen Gestützt auf Art. 39 des Bundesgesetztes über die Luftfahrt (LFG, SR 748.0) sowie die Verordnung über die Flughafengebühren (FGV, SR ) erlässt die Flughafen Zürich AG nachfolgendes Gebührenreglement. Einsprachen gegen Gebührenrechnungen sind innert 10 Tagen nach Rechnungsstellung bei der Flughafen Zürich AG, Airport Charges Management, Postfach, 8058 Zürich-Flughafen einzureichen. Über bestrittene Gebührenrechnungen entscheidet die Flughafen Zürich AG durch Verfügung. Beschwerden gegen Verfügungen der Flughafen Zürich AG sind innert 30 Tagen nach Eröffnung an das Bundesverwaltungsgericht zu richten. Erfüllungsort ist der Flughafen Zürich. Ausschliesslicher Gerichtsstand für zivilrechtliche Streitigkeiten im Zusammenhang mit dem vorliegenden Gebührenreglement ist Bülach. Es gilt Schweizer Recht Verhältnis zur Publikation im AIP Die Tarife gemäss diesem Gebührenreglement werden auch im Aeronautical Information Publication (AIP) publiziert. Das vorliegende Gebührenreglement in seiner jeweils gültigen Fassung und in deutscher Sprache hat Vorrang vor dem AIP Haftung Im Anwendungsbereich des vorliegenden Gebührenreglements richtet sich die Haftung der Flughafen Zürich AG nach dem Verantwortlichkeitsgesetz des Bundes (SR ) sowie Art. 4 des Betriebsreglements für den Flughafen Zürich vom 30. Juni Aus dem vorliegenden Gebührenreglement begründet sich keine Leistungsgarantie der Flughafen Zürich AG. Entsprechend ist jede Haftung der Flughafen Zürich AG soweit gesetzlich zulässig ausgeschlossen, einschliesslich der Haftung für Folgeschäden und entgangenen Gewinn, Schäden infolge Verzögerungen und Mehraufwand im Abfertigungsprozess, sowie infolge Datenverlusts. Die Flughafen Zürich AG haftet nicht für eigene Fahrlässigkeit, sowie ihrer Mitarbeitenden und Hilfspersonen Verrechnung Die Verrechnung von Forderungen seitens des Schuldners mit Flughafengebühren ist ausgeschlossen Inkasso Die Flughafen Zürich AG kann Dritte mit dem Inkasso der Flughafengebühren beauftragen. 6

7 2. Flugbetriebsgebühren 2.1. Schuldner Sofern nichts anderes geregelt ist, ist Schuldner der Flugbetriebsgebühren der Halter des an- oder abfliegenden Luftfahrzeugs. Ist der Halter nicht bekannt, so tritt an seine Stelle der Eigentümer des Luftfahrzeugs. Als Halter gilt diejenige natürliche oder juristische Person oder Gesellschaft, die den Flug für eigene Rechnung ausführt und Verfügungsgewalt über das Flugzeug besitzt. Mehrere Halter eines Flugzeuges schulden die Flugbetriebsgebühren solidarisch. Ist der Halter des Flugzeuges nicht mit dem Eigentümer identisch, schulden Halter und Eigentümer die Flugbetriebsgebühren solidarisch Ausnahmen Die folgenden Nutzer sind von den Flugbetriebsgebühren befreit: - die Schweizerische Eidgenossenschaft für Flüge von offiziellen Vertretern des Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) und des Flugunfalluntersuchungsbüros während der Erfüllung ihres dienstlichen Auftrages, - schweizerische Staatsflüge, - ausländische Staatsflüge, sofern sie ein Staatsoberhaupt auf einem offiziellen Staatsbesuch befördern und - Flüge von anerkannten schweizerischen Luftrettungsorganisationen zum Transport von kranken oder verletzten Personen oder von Rettungsequipment, sofern die Kosten für solche Flüge nicht anderweitig gedeckt werden können Tarife Die Tarife der Flugbetriebsgebühren sind in Schweizerfranken (CHF) und exklusive Mehrwertsteuer ausgewiesen Rechnungsstellung und Zahlung Die Rechnungsstellung erfolgt in CHF. Die Flugbetriebsgebühren werden nach der jeweiligen Leistungserbringung durch die Flughafen Zürich AG und vor dem Start am Flughafen Zürich fällig. Die Flughafen Zürich AG kann Schuldnern, welche den Flughafen Zürich regelmässig anfliegen und - den Sitz oder eine Zweigniederlassung in der Schweiz oder - ein Spezialdomizil im Sinne des Art. 50, Abs. 2 des Bundesgesetzes über Schuldbetreibung und Konkurs (SR 281.1) in der Schweiz für die Forderungen der Flughafen Zürich AG aus diesem Gebührenreglement begründet haben, eine spätere Zahlung erlauben. Wenn eine spätere Zahlung erlaubt worden ist und sofern nichts Abweichendes vereinbart wurde, ist die Zahlung innerhalb von 10 Tagen nach Rechnungsstellung zu leisten. 7

8 Die Flughafen Zürich AG hat das Recht, vom Schuldner Sicherheiten wie Bankgarantien einer Bank mit Sitz in der Schweiz (direkte oder indirekte Ausstellung), Barhinterlegungen oder Vorauszahlungen vor der Landung zu verlangen. Befindet sich der Schuldner mit der Zahlung in Verzug, hat die Flughafen Zürich AG das Recht, - Verzugszinsen in Höhe von 5% zu verlangen, - den Abflug zu verweigern und dem Schuldner die daraus entstehenden Kosten inklusive Schadenersatz aufzuerlegen Dokumentationspflichten Die Schuldner der Flugbetriebsgebühren haben jährlich bis zum 1. April über diejenigen Flugzeuge, die sie in eigener Verantwortung von und nach Zürich einsetzen, die folgende Dokumentation einzureichen: - Registration - Hersteller, Flugzeugtyp und Modell - Maximales Abfluggewicht (MTOW) gemäss Aircraft Flight Manual (AFM), Basic Section on Weight Limitation - Triebwerktypen Der Dokumentation müssen die entsprechenden Seiten aus dem AFM beigelegt sein. Weiterhin sind die Nutzer verpflichtet, unterjährige Änderungen dieser Daten umgehend an die Flughafen Zürich AG mitzuteilen. Daten zur Verrechnung und Statistik (Loadmessages und Passenger-Transfer-Messages, Inbound- Connection-Listen) werden grundsätzlich von den Handling Agents an die Flughafen Zürich AG übermittelt. Fluggesellschaften sind verpflichtet, solche Daten entsprechend zur Verfügung zu stellen Anpassungsverfahren und Konsultation Das Verfahren zur Anpassung der Flugbetriebsgebühren beginnt spätestens am 30. Juni Die Flughafen Zürich AG informiert die Nutzer mindestens einmal jährlich über die Durchführung des vorliegenden Gebührenreglements und über die Höhe der Flughafengebühren. 8

9 2.7. Die einzelnen Gebühren Flugereignisbezogene Gebühren Landegebühr MTOW Gebühr pro Landung Gebühr pro t MTOW 5t > 5t 10t > 10t 20t > 20t 25t > 25t 30t > 30t 50t > 50t (pro t über 50t) Die Landegebühr wird auch erhoben für touch and go Landungen und für missed approaches. Das MTOW wird auf die nächsthöhere Tonne aufgerundet. Es gilt das MTOW, das im AFM, basic section on weight limitation, festgelegt ist. Andere Gewichtsangaben, wie z.b. flexible MTOWs oder MTOWs aus Zusatzdokumenten werden nicht berücksichtigt. Falls für ein Flugzeug vor der Landung kein Nachweis des MTOWs vorliegt, gilt das höchste am Flughafen Zürich bekannte MTOW für den betreffenden Flugzeugtyp. Für Flüge, die vor der betreffenden Landung ohne Zwischenhalt von einem schweizerischen Flughafen (inkl. Basel-Mühlhausen) gestartet sind, wird eine Reduktion von 50% auf die Landegebühr gewährt. Auf die Landegebühr für technische Testflüge und Transferflüge ohne zahlende Last sowie für Instruktionsund Schulungsflüge unter Begleitung durch einen Fluglehrer wird eine Reduktion von 66 2/3% gewährt Flugzeuglärmgebühr Die Flugzeuglärmgebühr für Jetflugzeuge wird gemäss Verfügung des Bundesamts für Zivilluftfahrt vom 7. Januar 2013 erhoben. Die Lärmmessung als Grundlage zur Einteilung der Lärmklassen 1 erfolgt an mehreren definierten Lärmmessstationen am Flughafen Zürich. Lärmgebühren pro Landung ganztägig: Lärmklasse ganztägig Vgl. Anhang A.1.: Übersicht über die Lärmklassen für Jetflugzeuge. 9

10 Tagesrand- und Nachtzuschlag pro Start: Lärmklasse Airborne time (ABT) 21:00:01-22:00:00 LT ABT 22:00:01-22:30:00 LT ABT 22:30:01-23:00:00 LT ABT 23:00:01-23:30:00 LT ABT 23:30:01-00:00:00 LT ABT 00:00:01-06:00:00 LT ABT 06:00:01-07:00:00 LT Tagesrand- und Nachtzuschlag pro Landung: Alle Lärmklassen Touch down time (TDT) 21:00:01-22:00:00 LT TDT 22:00:01-22:30:00 LT TDT 22:30:01-23:00:00 LT TDT 23:00:01-23:30:00 LT TDT 23:30:01-00:00:00 LT TDT 00:00:01-06:00:00 LT TDT 06:00:01-07:00:00 LT Anreizzahlung für Jetflugzeuge: Die Flughafen Zürich AG begünstigt auf Antrag und unter den folgenden Voraussetzungen den Einsatz von lärmgünstigen Jetflugzeugen am Flughafen Zürich: - Das Flugzeug wurde maximal vier Jahre vor Antragsstellung durch die European Aviation Safety Agency (EASA) zertifiziert und wird zwischen Zertifizierung und Antragsstellung neu am Flughafen Zürich eingesetzt; - Die Lärmreduktion aufgrund des am Flughafen Zürich gemessenen Lärms gegenüber dem in derselben Operation vorher eingesetzten Flugzeugtyp muss mindestens 5 db betragen. Die Messung der Lärmreduktion erfolgt analog den Messungen zur Erhebung der Flugzeuglärmgebühr. Die Anreizzahlung wird ab regulärem Einsatz des berechtigten Flugzeugtyps bei der betreffenden Fluggesellschaft am Flughafen Zürich und auf Basis dessen effektiven jährlichen Landungen für drei Jahre, in jedem Fall jedoch nur bis zum Ablauf der Geltungsdauer des vorliegenden Gebührenreglements, gewährt. Für die Anreizzahlungen steht pro Kalenderjahr ein Betrag von CHF aus den eingenommenen Flugzeuglärmgebühren zur Verfügung. Dieser Betrag wird zu Beginn des Folgejahres an die berechtigte Fluggesellschaft anhand ihres Anteils berechtigter Landungen an allen berechtigten Landungen im entsprechenden Kalenderjahr gutgeschrieben. Dabei ist die Höhe der jährlichen Anreizzahlung pro Fluggesellschaft auf den Totalbetrag der von dieser Fluggesellschaft insgesamt während des betreffenden Jahres vereinnahmten Tageslärmgebühren limitiert und die maximale Höhe der Anreizzahlung beträgt CHF pro berechtigte Landung. Ist ein Flugzeug nach dem 1. Januar 2010 durch die EASA zertifiziert worden und am 1. Februar 2014 bereits am Flughafen Zürich im Einsatz, gewährt die Flughafen Zürich AG ab Inkrafttreten des Gebührenreglements ebenfalls eine Anreizzahlung, sofern alle übrigen vorstehenden Voraussetzungen erfüllt sind. Wird bis zum 31. Dezember 2015 festgestellt, dass die Grenze von 5 db als Schwellenwert zum Auslösen der Anreizzahlung zu hoch ist, wird dieser durch die Flughafen Zürich AG überprüft und allenfalls angepasst. Bei der Anpassung des Schwellenwertes wird berücksichtigt, ab welchem Wert eine Lärmreduktion für Personen 10

11 wahrnehmbar ist (mind. 3 db). Der Schwellenwert darf nicht unter diesen Wert gesetzt werden. Die Nutzer werden im Rahmen der jährlichen Konsultation über eine allfällige Anpassung informiert. Ein neuer Schwellenwert gilt nicht rückwirkend. Anträge sind mittels Antragsformular auf bis zum 31. Januar des Folgejahres bei der Flughafen Zürich AG, Airport Charges Management, Postfach, 8058 Zürich-Flughafen, einzureichen. Für Propellerflugzeuge mit einem MTOW von bis zu 8.7 t gilt eine abweichende Klassierung 2 und Tarifierung: Gebühr pro Landung pro t MTOW Klasse A 7.00 Klasse B 4.00 Klasse C 2.00 Klasse D 0.00 Bezüglich des MTOW gilt Ziffer Propellerflugzeuge mit einem MTOW über 8.7 t werden in Lärmklasse 5 der Jetflugzeuge eingruppiert. Unabhängig vom MTOW gelten für Propellerflugzeuge in den Tagesrand- und Nachtstunden dieselben Zuschläge pro Start und pro Landung wie für Jetflugzeuge gemäss Lärmklasse Emissionsgebühr Für Flugzeuge, die nach ICAO Annex 16, Vol. II reguliert sind, und Flugzeuge, die nicht reguliert sind, zu denen jedoch Emissionsdaten beim BAZL vorliegen, wird die Emissionsgebühr pro Landung aufgrund der Richtlinie des BAZL betreffend Aircraft Engine Emission Charges in Switzerland vom 1. Juni 2009 ermittelt und erhoben. Hierbei kommt die folgende Formel zur Anwendung: Gebühr = EmissionValue (aircraft) * Emissionstarif wobei EmissionValue ( aircraft) Emissionstarif = 2.50 CHF wobei a # engines LTO mod es 60 time fuelflow 1000 NOxEmissionfactor a = 1, sofern der zertifizierte LTO Hydrocarbonausstoss pro Axialschub (HCC Dp/Foo) kleiner oder gleich dem jeweils gültigen ICAO-Standard für nicht regulierte Triebwerke ist. a > 1, sofern der zertifizierte LTO Hydrocarbonausstoss pro Axialschub (HCC Dp/Foo) grösser als der jeweils gültige ICAO-Standard für nicht regulierte Triebwerke ist. Es gelten die folgenden Zertifizierungswerte der ICAO für den LTO Hydrocarbonausstoss: Modus Abflug Zeit 0.7 Min 2 Vgl. Lärmklassierung der Propellerflugzeuge unter Für Fachleute Luftfahrzeuge Lärmabhängige Landegebühren 11

12 Steigflug Anflug Taxi 2.2 Min 4.0 Min 26.0 Min Treibstoffdurchsatz = Treibstoffdurchsatz pro Modus in kg/sekunde 3 NOx Emissionfactor : Gemessener NOx-Ausstoss-Faktor pro Modus in g/kg Treibstoff 4 Propellerflugzeuge und Helikopter sowie alle Flugzeuge, für deren Triebwerke keine Daten beim BAZL vorliegen unterliegen ebenfalls der Emissionsgebühr gemäss der folgenden Tabelle: Kolben- Kolbenmotoren konventionell Helicopter Helicopter Jets Jets # motoren: 200 PS > 200, < 400 PS < 1000 WPS > 1000 WPS < 16 kn >16, < 26.7 kn Turbo- Trieb- Turbodiesel 400 PS props werke ultraleicht ecolight Flugzeugabstellgebühr Flugzeugabstellgebühren werden auf Basis des MTOW und der Parkdauer des betreffenden Flugzeuges erhoben. Hierbei gilt die Actual Time of Arrival (ATA) als Beginn der Parkzeit und die Actual Time of Departure (ATD) als Ende der Parkzeit. Für Flugzeuge, welche in einem Hangar abgestellt werden, beginnt bzw. endet die Parkzeit, sobald das Vorfeld befahren bzw. verlassen wird. Hinsichtlich des MTOW gilt Ziffer Angefangene Minuten und Stunden werden auf die volle Minute bzw. Stunde gerundet. Flugzeugabstellgebühr für kommerzielle Flüge: Gebühr pro t MTOW Stunde 1-5 Stunde 6 Stunde 7 Stunde 8ff ATA und ATD am gleichen Datum Eine Übernachtung Gebühr pro t MTOW ATD vor 10:30 LT 2.00 ATD nach 10:30 LT 4.00 Mehrere Übernachtungen Gebühr pro Nacht pro t MTOW Erste bis vorletzte Nacht 2.00 Letzte Nacht ATD vor 10:30 LT 2.00 ATD nach 10:30 LT nach der ICAO bzw. der BAZL/FOI engine emission database. 4 nach der ICAO bzw. der BAZL/FOI engine emission database. 12

13 Flugzeugabstellgebühr für nicht kommerzielle Flüge: Für die ersten vier Stunden Parkzeit wird keine Parkgebühr erhoben. MTOW Gebühr pro Tag Gebühr pro Tag pro t MTOW 2t > 2t Sofern Ankunft und Abflug am gleichen Datum erfolgen, gilt die Aufenthaltszeit als ein Tag. Falls zwischen Ankunft und Abflug ein Datumswechsel erfolgt, gilt eine Übernachtung als ein Tag Passagierbezogene Gebühren Generell Die passagierbezogenen Gebühren werden pro abfliegenden Passagier erhoben. Von den nachfolgend beschriebenen passagierbezogenen Gebühren ausgenommen sind - Kinder unter zwei Jahren, - Crewmitglieder in operativer Funktion während dem betreffenden Flug, inkl. emergency flights, Trainings-, Mess- oder Testflüge, - Crewmitglieder auf dem Transport zum Einsatz, sofern diese nicht im Besitz eines Flugtickets sind (dead head crew) und - Transitpassagiere Passagiergebühr Gebühr pro Passagier L/C Gebühr pro Passagier GA/BA Lokalpassagier Transferpassagier Rundflugpassagier Passagier auf Inlandsflug Passagiersicherheitsgebühr Gebühr pro Passagier L/C Gebühr pro Passagier GA/BA Lokalpassagier Transferpassagier Rundflugpassagier Passagier auf Inlandsflug PRM-Gebühr Gebühr pro abfliegenden Passagier Gewerblicher Passagier Nicht gewerblicher Passagier

14 Frachtgebühr Die Frachtgebühr wird erhoben auf Import- und Transferfracht, die aus einem Flugzeug oder aus einem Motofahrzeug als Ersatz für ein Flugzeug (Road Feeder Service, RFS) ausgeladen wird, und ist vom Halter des Flugzeuges und vom Spediteur solidarisch geschuldet. Als Spediteur gilt jeder Empfänger gemäss Transportauftrag. Transferfrachtgebühren werden dem ankommenden Luftfrachtführer (Carrier) in Rechnung gestellt. Gebühr pro ausgeladenes kg (brutto) Import Transfer

15 3. Nutzungsentgelte 3.1. Schuldner Sofern nicht anders geregelt, ist Schuldner der Nutzungsentgelte die juristische oder natürliche Person, welche die zentralen Infrastrukturen benutzt Tarife Die Tarife der Nutzungsentgelte sind in CHF und exklusive Mehrwertsteuer ausgewiesen Rechnungsstellung und Zahlung Die Rechnungsstellung erfolgt in CHF. Nutzungsentgelte werden mit Inanspruchnahme der betreffenden Infrastruktur und Dienste durch den Schuldner fällig und sind, sofern nichts anderes geregelt ist, innerhalb von 10 Tagen nach Rechnungsstellung zahlbar. Die FZAG hat das Recht, vor Zurverfügungstellung der Infrastruktur oder Dienste vom Schuldner Sicherheiten wie Bankgarantien einer Bank mit Sitz in der Schweiz (direkte oder indirekte Ausstellung), Barhinterlegungen oder Vorauszahlungen zu verlangen. Bei Verzug des Schuldners kann die Flughafen Zürich AG Verzugszinsen in Höhe von 5% verlangen. Der Entzug der Abfertigungsberechtigung bleibt vorbehalten. Handelt es sich beim Schuldner um eine Fluggesellschaft oder einen Luftfahrzeugbetreiber, gilt bezüglich Rechnungsstellung und Zahlung Ziffer Haftung Der Nutzer zentraler Infrastruktureinrichtungen haftet gegenüber der FZAG für jedes Verschulden für Schäden, die er, seine Arbeitnehmer oder Hilfspersonen gegenüber FZAG verursachen. Vorbehalten bleiben besondere Bestimmungen im jeweiligen Benutzungsreglement, insbesondere darin definierte Sorgfaltspflichten des Nutzers. Wird die FZAG aus Umständen oder Ereignissen haftbar gemacht, für die der Nutzer einzustehen hat, ist der Nutzer verpflichtet, die Flughafen Zürich AG schadlos zu halten. Handelt es sich bei der zentralen Infrastruktureinrichtung um ein Werk im Sinne von Art. 58 OR, gilt für die Haftpflicht gegenüber Dritten im Verhältnis zwischen dem Nutzer und der FZAG folgendes: - Die FZAG trägt die Werkeigentümerhaftung nach Art. 58 OR. - Jede andere Haftung gegenüber Dritten trägt der Nutzer, soweit er deren Ursache zu verantworten hat. - Der Nutzer übernimmt auch die Haftung der FZAG aus Werkeigentum, soweit ein Schaden zurückzuführen ist auf o o einen durch den Geschäftsbetrieb des Nutzers verursachten Mangel, einen Mangel, der infolge unterlassener Meldung durch den Nutzer an FZAG nicht rechtzeitig behoben werden konnte 15

16 o o das Unterlassen von gebotenen Sofortmassnahmen des Nutzers zur Vermeidung oder Verminderung von Schäden während der Zeit bis zur Behebung des Mangels durch FZAG; eine andere vom Nutzer zu vertretende Ursache Entgelt Triebwerkstandläufe Das Entgelt Triebwerkstandläufe wird ab dem 16. Juni 2014 oder spätestens ab dem Datum der Inbetriebnahme der Schallschutzhalle erhoben. Entgelt pro erste 45 Minuten Entgelt pro weitere 15 Minuten CHF Die Nutzung der Schallschutzhalle für Triebwerkstandläufe erfolgt gemäss dem Benutzungsreglement Schallschutzhalle Andere Nutzungsentgelte Die Publikation weiterer Nutzungsentgelte erfolgt nach Abschluss der Festsetzung gemäss FGV. 16

17 4. Zugangsentgelte 4.1. Schuldner Sofern nichts Abweichendes geregelt ist, ist die juristische oder natürliche Person, die die jeweiligen Zugänge beantragt, Schuldner der Zugangsentgelte Tarife Die Tarife der Zugangsentgelte sind in CHF und inklusive Mehrwertsteuer ausgewiesen Rechnungsstellung und Zahlung Die Rechnungsstellung erfolgt in CHF. Die Zugangsentgelte werden fällig mit Ausweiserstellung und sind bar in CHF bei Übergabe der Ausweise zu zahlen. Die Flughafen Zürich AG kann für juristische und natürliche Personen, welche regelmässig am Flughafen Zürich tätig sind, eine spätere Zahlung auf Rechnung erlauben. Eine solche Rechnung ist zahlbar innerhalb von 30 Tagen nach Rechnungsstellung. Die Flughafen Zürich AG hat das Recht, Verzugszinsen in Höhe von 5% zu verlangen. Weiterhin hat die Flughafen Zürich AG das Recht, die entsprechenden Ausweise / Zutrittsberechtigungen zu entziehen und dem Schuldner die daraus entstehenden Kosten aufzuerlegen, sofern er mit der Zahlung im Verzug ist Die einzelnen Zugangsentgelte Entgelt Flughafenausweis Das Entgelt Flughafenausweis wird erhoben für die Flughafenausweise, inklusive Winterdienstausweise. Entgelt pro Flughafenausweis Entgelt Führungsberechtigung Das Entgelt Führungsberechtigung wird für alle ein- und mehrtägigen Führungsberechtigungen, mit und ohne Besucherausweis, erhoben. Entgelt pro Führungsberechtigung

18 Entgelt Fahrberechtigung Das Entgelt Fahrberechtigung wird für alle Fahrberechtigungen auf der Luftseite des Flughafens erhoben. Entgelt pro Fahrberechtigung Entgelt Fahrzeugzulassung Das Entgelt Fahrzeugzulassung wird für alle Fahrzeugzulassungen auf der Luftseite des Flughafens erhoben. Entgelt pro Fahrzeugzulassung

19 5. Weitere, nicht nach FGV regulierte Entgelte 5.1. Pflichtlagerbeitrag Carbura Die Flughafen Zürich AG ist von der Schweizerischen Pflichtlagerorganisation für flüssige Treib- und Brennstoffe (Carbura) zum Inkasso des Pflichtlagerbeitrages beauftragt. Der Beitrag in Höhe von 3.00 CHF pro m 3 wird, gemeinsam mit dem Treibstoffdurchsatzentgelt (vgl. Zi. 5.2) an diejenige Gesellschaft verrechnet, die zum Betrieb der Unterflurbetankungsanlage am Flughafen Zürich berechtigt ist Treibstoffdurchsatzentgelt Die Flughafen Zürich AG erhebt von derjenigen Gesellschaft, die zum Betrieb der Unterflurbetankungsanlage am Flughafen Zürich berechtigt und verpflichtet ist, ein Entgelt pro durchgesetztem m 3 in Höhe von 5.00 CHF Anfluggebühren Die Flughafen Zürich AG ist von der Skyguide Ltd. beauftragt, das Inkasso der Anfluggebühren durchzuführen. Die Anfluggebühren sind im AIP Switzerland, GEN 4.2, Art. 1 publiziert. Die Zahlung hat innerhalb von 10 Tagen ab Rechnungsstellung zu erfolgen. Im Übrigen gelten die Ziffern 2.1 bis 2.4 analog. 19

20 Anhang 20

21 A.1. Übersicht über die Lärmklassen für Jetflugzeuge Regeln zur Klassifizierung: Lärmklasse Regel 1 Mittlerer Lärmspitzenwert Flugzeugtyp > mittlerer Lärmspitzenwert über alle Flugzeugtypen db(a) 2 Mittlerer Lärmspitzenwert Flugzeugtyp mittlerer Lärmspitzenwert über alle Flugzeugtypen db(a) oder > mittlerer Lärmspitzenwert über alle Flugzeugtypen +1.5 db(a) 3 Mittlerer Lärmspitzenwert Flugzeugtyp mittlerer Lärmspitzenwert über alle Flugzeugtypen db(a) oder > mittlerer Lärmspitzenwert über alle Flugzeugtypen db(a) 4 Mittlerer Lärmspitzenwert Flugzeugtyp mittlerer Lärmspitzenwert über alle Flugzeugtypen db(a) oder > mittlerer Lärmspitzenwert über alle Flugzeugtypen db(a) 5 Mittlerer Lärmspitzenwert Flugzeugtyp > mittlerer Lärmspitzenwert über alle Flugzeugtypen db(a) Lärmklassen: AN124 B B B B B C B B B ADV B Hushkit B B ADV B B B747-SP B SUD B B ER B BAC BAC BAC BAC BAC DC8-50 DC8-61 DC8-62 DC8-63 DC9-10 DC9-20 DC9-30 DC9-34 DC9-40 Lärmklassen DC9-50 A300B2-100 A321 A318 BAE BA DC10-10 A300B2-200 B A318 BAE BA DC10-30 A300B2-300 B A BAE BA DC10-30ER A300B4-100 B A BE PREMIER1 DC10-40 A300B4-200 B B C500 MD11 A300C4 B B C510 MD80 A B B C525 MD81 A B B C550 MD82 A C650-III B C551 MD83 A C650-VI BD-100 C560 F A C650-VII BD-700 C680 F A FALCON-20 BD GL5000 C750 F A FALCON-900 BD GLEX CL60 F A FALCON-7X CRJ-700 CL601 F A FALCON-200 CJR-900 DO F A FOKKER VFW-614 ERJ-170 EMB135 IL-62 A MU-300 ERJ-190 EMB145ER IL-62M B SAB NA MD90 HS IL-76M B ER SAB NA F70 HS IL-76T B SAB NA F100 HS IL-76TD B ER WESTW IAI-1124 FALCON-10 HC IL-86 B ER WESTW IAI-1125 FALCON-2000 LR-30 TRISTAR L B LR WESTW AJ25 G150 LR-45 TU134 A B ER G200 LR-60 TU154 DC8-70 G4 RJ-70 TU154 A MD87 G5 RJ-85 TU154 B IL96M-300 LR-50 RJ-100 TU154 B1 TRISTAR L RJ-200 TU154 B2 TRISTAR L RJ ER GLF II TU154 M RJ LR GLF III YAK-40 TU HS YAK-42 TU HS FALCON-50 21

22 Kontakt Flughafen Zürich AG Airport Charges Management Bettina Romeyke +41 (0)

Tarifordnung Engadin Airport

Tarifordnung Engadin Airport 4.1.1 Allgemeine Bestimmungen 1.1 Rechtsgrundlagen Tarifordnung Engadin Airport Rechtsgrundlage der Tarifordnung ist Artikel 39 des LFG vom 1. Januar 1995 und Artikel 10 der Konzession für den Betrieb

Mehr

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER 61. JAHRGANG LANGEN, 31. OKTOBER 2013 NfL I 236 / 13 DFS Deutsche Flugsicherung GmbH, Büro der Nachrichten für Luftfahrer -zertifiziertes Managementsystem nach DIN EN ISO 9001

Mehr

Tarifordnung Flughafen Bern AG

Tarifordnung Flughafen Bern AG Flughafen Bern AG Flughafen Bern gültig ab 1. Juli 2014 Alle Preise sind in Schweizer Franken CHF angegeben 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1.1. Rechtsgrundlage Rechtsgrundlage der ist das Kapitel 3 Flughafengebühren

Mehr

Betriebsreglement für den Flughafen Zürich vom 30. Juni 2011

Betriebsreglement für den Flughafen Zürich vom 30. Juni 2011 Beilage 1 Betriebsreglement für den Flughafen Zürich vom 30. Juni 2011 Betriebsreglement vom 30. Juni 2011 Beantragte Änderungen des Betriebsreglements vom 30. Juni 2011 B. Flughafentaxen B. Flughafentaxen

Mehr

Konsultationsbericht. zur geplanten Anpassung der Landegebühren in den Gewichtsklassen 1 t bis 20 t MTOW per 1. April 2011 1

Konsultationsbericht. zur geplanten Anpassung der Landegebühren in den Gewichtsklassen 1 t bis 20 t MTOW per 1. April 2011 1 Konsultationsbericht zur geplanten Anpassung der Landegebühren in den Gewichtsklassen 1 t bis 20 t MTOW per 1. April 2011 1 1 Maximum Take Off Weight (maximales Abfluggewicht eines Luftfahrzeugs) Flughafen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VisumCompany (Einzelunternehmer Frank Lehmann)

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VisumCompany (Einzelunternehmer Frank Lehmann) Allgemeine Geschäftsbedingungen der VisumCompany (Einzelunternehmer Frank Lehmann) Stand: 11.06.2007 1. Geltungsbereich Für alle Geschäftsbeziehungen zwischen der VisumCompany (im folgenden "Auftragnehmer

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. der

Allgemeine Geschäftsbedingungen. der Seite: Seite 1 von 5 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Seite: Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Abschluss eines Vertrages... 3 3. Art und Umfang der Leistungen... 3 3.1 Industrielle

Mehr

TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES

TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES TARIFE FÜR HANDLING & SPEZIELLE DIENSTLEISTUNGEN TARIFFS FOR HANDLING & SPECIAL SERVICES Gültig ab 01.12.2009 Valid as of 01.12.2009 Für Flughafentarife siehe AIP Switzerland GEN. 4.1 LSZS 1-8 For airport

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Präambel aspiricus.ch ist eine Internet-Plattform der aspiricus ag, welche den kleinen und mittleren NPO s der Schweiz ein billiges, einfach zu bedienendes Portal, die einfache

Mehr

Emissionsabhängige Landegebühren Flughafen Zürich

Emissionsabhängige Landegebühren Flughafen Zürich Emissionsabhängige Landegebühren Flughafen Zürich Emanuel Fleuti, Leiter Umweltschutz Zürich-Flughafen l Übersicht 1. Der Flughafen Zürich 2. Wie es zu Emissionsgebühren am Flughafen Zürich kam 3. Das

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s) I Geltungsbereich Diese Geschäftsbedingungen gelten für Hotelaufnahmeverträge sowie alle für den Gast erbrachten weiteren

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. analoges/digitales Radio und Fernsehen über Glasfaser

Allgemeine Geschäftsbedingungen. analoges/digitales Radio und Fernsehen über Glasfaser Allgemeine Geschäftsbedingungen analoges/digitales Radio und Fernsehen über Glasfaser Ausgabe vom 13. Juni 2013 Werk Bichelsee-Balterswil Hauptstrasse 38 Postfach 163 8362 Balterswil 071 971 53 22 info@w-b-b.ch

Mehr

- Wortmarken Nrn. 522 251 «5 am Tag», 522 252 5 par jour, 522 253 5 al giorno und 522 254 5 a day, hinterlegt am 03.02.2004;

- Wortmarken Nrn. 522 251 «5 am Tag», 522 252 5 par jour, 522 253 5 al giorno und 522 254 5 a day, hinterlegt am 03.02.2004; Lizenzvertrag zwischen Krebsliga Schweiz, Effingerstr. 40, 3008 Bern (in der Folge Lizenzgeberin ) und XY, (in der Folge Lizenznehmer ) ausschliesslich für die Produkte I. Vorbemerkungen - Die Krebsliga

Mehr

Mietvertrag für Arbeitsbühnen September 2007

Mietvertrag für Arbeitsbühnen September 2007 Mietvertrag für Arbeitsbühnen September 2007 Mietvertrag für Arbeitsbühnen / September 2007 / Seite 1 Mietvertrag für Arbeitsbühnen zur ausschließlichen Verwendung im Geschäftsverkehr gegenüber Unternehmern,

Mehr

Gesuch zur Erteilung einer Drittabfertigungsberechtigung für die Ausübung von Bodenabfertigungstätigkeiten im Bereich Terminal am Flughafen Zürich

Gesuch zur Erteilung einer Drittabfertigungsberechtigung für die Ausübung von Bodenabfertigungstätigkeiten im Bereich Terminal am Flughafen Zürich Drittabfertigungsberechtigung für den Bereich Terminal Gesuch zur Erteilung einer Drittabfertigungsberechtigung für die Ausübung von Bodenabfertigungstätigkeiten im Bereich Terminal am Flughafen Zürich

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen der Guestlist.ch AG Stand Juni 2012 ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN I. GELTUNG Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Guestlist AG ("AGB") gelten für jeden Benutzer

Mehr

Allgemeine Vertrags- und Reisebedingungen ( AVRB )

Allgemeine Vertrags- und Reisebedingungen ( AVRB ) AGB Crystal Travel AG ( Allgemeine Geschäftsbedingungen ) und Allgemeine Vertrags- und Reisebedingungen ( AVRB ) Die folgenden Bestimmungen bilden einen festen Bestandteil des zwischen Crystal Travel AG

Mehr

Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung

Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung (VORA) Änderung vom 27. Februar 2013 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 12. April 1995 1 über den Risikoausgleich

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG Allgemeine Geschäftsbedingungen Internet Online AG 1. ANWENDUNGSBEREICH Die Beziehungen zwischen den Kundinnen und Kunden (nachstehend «Kunden» genannt) und Internet Online AG (nachstehend «INTO» genannt)

Mehr

748.222.3 Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste

748.222.3 Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste (VAPF) vom 13. Januar 2014 (Stand am 1. Februar 2014) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s) I Geltungsbereich Diese Geschäftsbedingungen gelten für Hotelaufnahmeverträge sowie alle für den Gast erbrachten

Mehr

Geschäftsbedingungen. Verkaufsbedingungen

Geschäftsbedingungen. Verkaufsbedingungen Verkaufsbedingungen Grundsatz Preise Lieferbedingungen Beanstandungen Es gelten nur unsere Verkaufsbedingungen. Einkaufsund Zahlungsbedingungen des Käufers werden nicht anerkannt, es sei denn, es würden

Mehr

Reglement. Entlastungsleistungen bei der Pflege zu Hause

Reglement. Entlastungsleistungen bei der Pflege zu Hause Reglement über Entlastungsleistungen bei der Pflege zu Hause vom 0. Februar 995 Revision vom. September 998 5. Januar 999 3. Januar 005 6. Dezember 03 Inhaltsverzeichnis Seite A. Allgemeines Ziel Grundsatz

Mehr

Zürich, 01.01.2008, Version 1.1. Allgemeine Geschäftsbedingungen

Zürich, 01.01.2008, Version 1.1. Allgemeine Geschäftsbedingungen Zürich, 01.01.2008, Version 1.1 Allgemeine Geschäftsbedingungen INHALTSVERZEICHNIS 1 ANERKENNUNG DIESER AGB...3 2 ZAHLUNGEN UND KONDITIONEN...3 3 OFFERTEN...3 4 DATENSCHUTZ...4 5 TECHNISCHE PROBLEME, LEISTUNGEN,

Mehr

Tarifvertrag. ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft e.v., vertreten durch den Landesbezirk Hamburg, Besenbinderhof 60, 20097 Hamburg,

Tarifvertrag. ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft e.v., vertreten durch den Landesbezirk Hamburg, Besenbinderhof 60, 20097 Hamburg, Tarifvertrag über vermögenswirksame und altersvorsorgewirksame Leistungen für Lohnempfänger im Güterkraftverkehrs- und Speditionsgewerbe Hamburg vom 15.01.2007 Zwischen 1. Verband Straßengüterverkehr und

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

Drittabfertigungsberechtigung für den Bereich General Aviation (GA) und Business Aviation (BA)

Drittabfertigungsberechtigung für den Bereich General Aviation (GA) und Business Aviation (BA) Drittabfertigungsberechtigung für den Bereich General Aviation (GA) und Business Aviation (BA) Gesuch zur Erteilung einer Drittabfertigungsberechtigung für die Ausübung von Bodenabfertigungstätigkeiten

Mehr

Wholesale und FTTH. Handbuch Abrechnung 1/5. Ausgabedatum 01.05.2015 Ersetzt Version 2-0. Swisscom (Schweiz) AG CH-3050 Bern

Wholesale und FTTH. Handbuch Abrechnung 1/5. Ausgabedatum 01.05.2015 Ersetzt Version 2-0. Swisscom (Schweiz) AG CH-3050 Bern Ausgabedatum 005.2015 Ersetzt Version 2-0 Gültig ab 005.2015 Gültig ab 005.2015 1/5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Rechnungsstellung... 3 3 Rechnungen... 3 4 Zahlungen... 4 5 Widerspruch gegen

Mehr

Flughafenentgelte. Frankfurt-Hahn

Flughafenentgelte. Frankfurt-Hahn Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH Tel: +49 (0) 6543 / 509 200 Gebäude 667 Fax: +49 (0) 6543 / 509 204 D-55483 Hahn-Flughafen http:\\www.hahn-airport.de Flughafenentgelte Frankfurt-Hahn Gültig ab 1. November

Mehr

Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien

Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien (VLK) 1 748.941 vom 24. November 1994 (Stand am 1. Februar 2013) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation

Mehr

Entgeltordnung für den Verkehrsflughafen Memmingen / Allgäu (EDJA / FMM)

Entgeltordnung für den Verkehrsflughafen Memmingen / Allgäu (EDJA / FMM) Entgeltordnung für den Verkehrsflughafen Memmingen / Allgäu (EDJA / FMM) Version 2.5 Gültig ab dem 01.05.2010 Flughafenbetreiber: Allgäu Airport GmbH & Co. KG Schleifweg am Flughafen 35 87766 Memmingerberg

Mehr

Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen

Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen (VDSZ) 235.13 vom 28. September 2007 (Stand am 1. April 2010) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 11 Absatz 2 des Bundesgesetzes vom 19. Juni

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen 416.100 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen Gemeinderatsbeschluss vom 7. April 1971 1 A. Allgemeines

Mehr

COMPRESSO AG ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

COMPRESSO AG ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN COMPRESSO AG ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Geltung der AGB / Vertragsschluss Für sämtliche Dienstleistungen der Compresso AG ("Compresso") mit Sitz in Zürich gelten vorbehaltlich

Mehr

Vertrag Stillberatung SBK. Tarifvertrag. zwischen dem. Schweizer Berufsverband der Krankenschwestern und Krankenpfleger. und dem

Vertrag Stillberatung SBK. Tarifvertrag. zwischen dem. Schweizer Berufsverband der Krankenschwestern und Krankenpfleger. und dem Tarifvertrag zwischen dem Schweizer Berufsverband der Krankenschwestern und Krankenpfleger (SBK) und dem Konkordat der Schweizerischen Krankenversicherer (KSK) Art. 1. Gegenstand Der vorliegende Vertrag,

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN HOTELAUFNAHMEVERTRAGEVERTRAG

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN HOTELAUFNAHMEVERTRAGEVERTRAG ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN HOTELAUFNAHMEVERTRAGEVERTRAG VORWORT Sehr geehrte Damen und Herren, die Buchung eines Zimmers oder die Durchführung einer Veranstaltung sollte generell von gegenseitigem

Mehr

Benutzungs- und Entgeltordnung für das Internat des Robert-Schumann-Konservatoriums der Stadt Zwickau. vom 08.07.2011

Benutzungs- und Entgeltordnung für das Internat des Robert-Schumann-Konservatoriums der Stadt Zwickau. vom 08.07.2011 Benutzungs- und Entgeltordnung für das Internat des Robert-Schumann-Konservatoriums der Stadt Zwickau vom 08.07.2011 Gemäß 10 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO) in der Fassung vom

Mehr

IWB Industrielle Werke Basel (IWB) KONZESSIONSVERTRAG. zwischen der. Einwohnergemeinde Arlesheim (Gemeinde) vertreten durch den Gemeinderat.

IWB Industrielle Werke Basel (IWB) KONZESSIONSVERTRAG. zwischen der. Einwohnergemeinde Arlesheim (Gemeinde) vertreten durch den Gemeinderat. Gemeindeversammlung 20. Juni 2013 Beilage zu Traktandum 3: IWB Konzessionsvertrag betreffend Gasversorgung KONZESSIONSVERTRAG zwischen der Einwohnergemeinde Arlesheim (Gemeinde) vertreten durch den Gemeinderat

Mehr

Benutzungs- und Tarifordnung für das. Gemeinschaftshaus im Stadtteil Obermelsungen

Benutzungs- und Tarifordnung für das. Gemeinschaftshaus im Stadtteil Obermelsungen Benutzungs- und Tarifordnung für das Gemeinschaftshaus im Stadtteil Obermelsungen Aufgrund der 5, 20 und 51 Ziffer 6 der Hessischen Gemeindeordnung vom 25. Februar 1952 (GVBl. S. 11) in der Fassung vom

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Domainnamen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Domainnamen Allgemeine Geschäftsbedingungen Domainnamen 1. Anwendungsbereich und Vertragsabschluss 1.1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen Domainnamen regeln das Rechtsverhältnis zwischen J&T Services GmbH (nachfolgend

Mehr

Flughafenentgelte BBI Fokus: Schadstoff- und Lärmrelevante Entgelte. 73. Sitzung der Fluglärmkommission am 14. März 2011 Dr.

Flughafenentgelte BBI Fokus: Schadstoff- und Lärmrelevante Entgelte. 73. Sitzung der Fluglärmkommission am 14. März 2011 Dr. Flughafenentgelte Fokus: Schadstoff- und Lärmrelevante Entgelte 73. Sitzung der Fluglärmkommission am 14. März 2011 Dr. Till Bunse Agenda Vorbemerkung zur Entgeltordnung Stellungnahme zu Kritikpunkten

Mehr

Flughafenentgelte Entgelte für Zentrale Bodenverkehrsdienst- Infrastruktureinrichtungen. Flughafen Frankfurt Main gültig ab 1.

Flughafenentgelte Entgelte für Zentrale Bodenverkehrsdienst- Infrastruktureinrichtungen. Flughafen Frankfurt Main gültig ab 1. Flughafenentgelte Entgelte für Zentrale Bodenverkehrsdienst- Infrastruktureinrichtungen Flughafen Frankfurt Main gültig ab 1. Januar 2005 Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: Für Fragen zu

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 232.111.1 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 1997 Nr. 78 ausgegeben am 4. April 1997 Verordnung vom 1. April 1997 über die Einhebung von Gebühren nach dem Markenschutzgesetz Aufgrund von Art.

Mehr

Hamburg Airport. Flughafenentgelte Teil II. Gültig ab 01. Januar 2012. Flughafen Hamburg GmbH Leistungsentgelte Postfach D-22331 Hamburg

Hamburg Airport. Flughafenentgelte Teil II. Gültig ab 01. Januar 2012. Flughafen Hamburg GmbH Leistungsentgelte Postfach D-22331 Hamburg Hamburg Airport Flughafenentgelte Teil II Gültig ab 01. Januar 2012 Leistungsentgelte Postfach D-22331 Hamburg Flughafenentgelte Teil II Leistungs- und Entgeltverzeichnis für Flughafeneinrichtungen Zentrale

Mehr

A g e n t u r v e r t r a g

A g e n t u r v e r t r a g A g e n t u r v e r t r a g zwischen Uhrmontage AG, Musterstrasse 1, 9999 Agenturdorf (nachstehend Auftraggeberin genannt) und Vertriebs AG, Buchwaldstrasse 1, 9998 Aadorf (nachstehend Agent genannt )

Mehr

832.112.4 Verordnung über die Beiträge des Bundes zur Prämienverbilligung in der Krankenversicherung

832.112.4 Verordnung über die Beiträge des Bundes zur Prämienverbilligung in der Krankenversicherung Verordnung über die Beiträge des Bundes zur Prämienverbilligung in der Krankenversicherung (VPVK) 1 vom 12. April 1995 (Stand am 23. Mai 2006) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 66

Mehr

VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN

VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN vom 13. März 2015 Verordnung Tagesschule Aefligen 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Rechtsgrundlagen...3 2. Organisation...3 3. Leitung der Tagesschule...4 4. Betrieb...4 5. Personal...6

Mehr

Reglement Glasfasernetz Wängi

Reglement Glasfasernetz Wängi Reglement Glasfasernetz Wängi Bestimmungen zum Anschluss und zur Nutzung 30. Oktober 2012 Reglement Glasfasernetz Wängi 1 A. ALLGEMEINES Grundsatz Art. 1 1 Die Gemeinde erstellt, besitzt und betreibt ein

Mehr

2 Sonstige Leistungen und Lieferungen

2 Sonstige Leistungen und Lieferungen 1 Anwendungsbereich (1) Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen und Leistungen der Fa. Stahlbau Schäfer GmbH mit ihren Vertragspartnern (Auftraggebern). (2) Abweichende

Mehr

Zürich, 07.09.2011, Version 1.0. Allgemeine Geschäftsbedingungen

Zürich, 07.09.2011, Version 1.0. Allgemeine Geschäftsbedingungen Zürich, 07.09.2011, Version 1.0 Allgemeine Geschäftsbedingungen INHALTSVERZEICHNIS 1 ANERKENNUNG DIESER AGB...3 2 ZAHLUNGEN UND KONDITIONEN...3 3 OFFERTEN...3 4 DATENSCHUTZ...4 5 TECHNISCHE PROBLEME, LEISTUNGEN,

Mehr

FACTORINGVERTRAG. zwischen. (nachstehend Factor genannt) und. (nachstehend Klient genannt) 1.1 Basierend auf folgenden Geschäftszahlen des Klienten:

FACTORINGVERTRAG. zwischen. (nachstehend Factor genannt) und. (nachstehend Klient genannt) 1.1 Basierend auf folgenden Geschäftszahlen des Klienten: FACTORINGVERTRAG zwischen ABC, (Strasse/Ort) (nachstehend Factor genannt) und XYZ, (Strasse/Ort) (nachstehend Klient genannt) 1. Vertragsgrundlage und -gegenstand 1.1 Basierend auf folgenden Geschäftszahlen

Mehr

Ausführungs- und Gebührenreglement Gasversorgung (Reglement Gas)

Ausführungs- und Gebührenreglement Gasversorgung (Reglement Gas) Ausführungs- und Gebührenreglement Gasversorgung (Reglement Gas) Betriebsleitungsbeschluss vom 11. Juni 2015, gültig rückwirkend ab 1. April 2015 Gestützt auf Art. 53d und 53e der Gemeindeordnung vom 10.

Mehr

Wir verkaufen und liefern, falls nicht schriftlich etwas anderes vereinbart worden ist, unter folgenden Bedingungen:

Wir verkaufen und liefern, falls nicht schriftlich etwas anderes vereinbart worden ist, unter folgenden Bedingungen: Verkaufs- und Lieferbedingungen Wir verkaufen und liefern, falls nicht schriftlich etwas anderes vereinbart worden ist, unter folgenden Bedingungen: I. Umfang und Lieferpflicht Für Bestellung und Umfang

Mehr

Betriebsreglement für den Flughafen Zürich vom...

Betriebsreglement für den Flughafen Zürich vom... Betriebsreglement für den Flughafen Zürich vom... A. Grundlagen Betriebskonzession Art. 1 Die Flughafen Zürich AG ist Inhaberin der Konzession zum Betrieb des Flughafens Zürich vom 31. Mai 2001. Die Konzession

Mehr

3.2 ) Schadensersatzansprüche wegen Leistungsverzögerung sind ausgeschlossen, soweit nicht grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz vorliegt.

3.2 ) Schadensersatzansprüche wegen Leistungsverzögerung sind ausgeschlossen, soweit nicht grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz vorliegt. Seite 1 von 5 Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Allgemeines 1.1 ) Leistungen der erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Der Auftraggeber erkennt die zum Zeitpunkt der

Mehr

Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen

Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen (VDSZ) 235.13 vom 28. September 2007 (Stand am 1. Januar 2008) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 11 Absatz 2 des Bundesgesetzes vom 19.

Mehr

Transportversicherung

Transportversicherung Transportversicherung Zusatzbedingungen (ZB) zu den Allgemeinen Bedingungen für die Versicherung von Verkehrshaftungen (Spediteurhaftpflicht gemäss ABVH Spediteure 2008) Frachtführerhaftpflicht Ausgabe

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 232.111.1 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 1997 Nr. 78 ausgegeben am 4. April 1997 Verordnung vom 1. April 1997 über die Einhebung von Gebühren nach dem Markenschutzgesetz Aufgrund von Art.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider 1. Angebot und Vertrag 1.1 Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge zwischen Tourisoft und ihren Kunden.

Mehr

3 Preise, Zahlungsbedingungen, Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrecht

3 Preise, Zahlungsbedingungen, Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrecht Allgemeine Einkaufsbedingungen der Uedelhoven GmbH & Co. KG 1 Geltungsbereich dieser Bedingungen 1.1 Alle unsere Bestellungen erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Allgemeinen Einkaufsbedingungen. Diese

Mehr

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen 951.25 vom 6. Oktober 2006 (Stand am 15. März 2007) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

Reglement über die Kosten und Entschädigungen vor dem Bundesverwaltungsgericht

Reglement über die Kosten und Entschädigungen vor dem Bundesverwaltungsgericht Reglement über die Kosten und Entschädigungen vor dem Bundesverwaltungsgericht (VGKE) 173.320.2 vom 21. Februar 2008 (Stand am 1. April 2010) Das Bundesverwaltungsgericht (BVGer), gestützt auf Artikel

Mehr

Gasttaxen-Reglement. Inhaltsverzeichnis. Vernehmlassungsentwurf vom 7. Januar 2014. vom Februar 2014. Seite 1 575.1

Gasttaxen-Reglement. Inhaltsverzeichnis. Vernehmlassungsentwurf vom 7. Januar 2014. vom Februar 2014. Seite 1 575.1 Seite 1 575.1 Vernehmlassungsentwurf vom 7. Januar 2014 Gasttaxen-Reglement vom Februar 2014 Inhaltsverzeichnis Artikel Zweck... 1 Vollzug... 2 Begriffe... 3 Taxpflicht a) Grundsatz... 4 b) Ausnahmen...

Mehr

Entgeltordnung für den Verkehrsflughafen Düsseldorf =

Entgeltordnung für den Verkehrsflughafen Düsseldorf = Entgeltordnung für den Verkehrsflughafen Düsseldorf = INHALTSVERZEICHNIS... Seite I. Genehmigungspflichtige Flughafenentgelte... 2 1. Lande- und Startentgelte... 2 1.1 Grundentgelte... 2 1.2 Lärmzuschläge...

Mehr

Geschäftsordnung zur Zertifizierung von Fachunternehmen für die Wartung von Kleinkläranlagen

Geschäftsordnung zur Zertifizierung von Fachunternehmen für die Wartung von Kleinkläranlagen DWA-Landesverband Sachsen/Thüringen Geschäftsordnung zur Zertifizierung von Fachunternehmen 1 Geltungsbereich Diese Geschäftsordnung gilt für das Verfahren zur Zertifizierung von Fachunternehmen für die

Mehr

Antrag auf Zertifizierung als BRUSTSCHMERZ-AMBULANZ - DGK zertifiziert

Antrag auf Zertifizierung als BRUSTSCHMERZ-AMBULANZ - DGK zertifiziert Antrag auf Zertifizierung als BRUSTSCHMERZ-AMBULANZ - DGK zertifiziert Hiermit beantragen wir, Name der Einrichtung: Anschrift: Ansprechpartner: Telefon: E-Mail: - im Folgenden "Antragsteller" genannt

Mehr

Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was.

Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was. Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Postauftragsdienst Gültig ab 1. Juni 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeiner Teil...

Mehr

ALLGEMEINE GESCHAEFTSBEDINGUNGN 1. ANWENDUNGSBEREICH UND GELTUNG

ALLGEMEINE GESCHAEFTSBEDINGUNGN 1. ANWENDUNGSBEREICH UND GELTUNG ALLGEMEINE GESCHAEFTSBEDINGUNGN 1. ANWENDUNGSBEREICH UND GELTUNG 1.1 Foto Lautenschlager Online-Shop, nachfolgend «Foto Lautenschlager E-shop» genannt, offeriert im Fotobereich ein breites Angebot an Produkten

Mehr

Capital Invaliditäts- und Todesfallkapitalversicherung bei Unfall und Krankheit

Capital Invaliditäts- und Todesfallkapitalversicherung bei Unfall und Krankheit Capital Invaliditäts- und Todesfallkapitalversicherung bei Unfall und Krankheit Zusatzbedingungen (ZB) Zusatzversicherungen gemäss Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag (VVG) Ausgabe Januar 2009 (Fassung

Mehr

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz)

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) SRL Nr. 867 Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) vom 13. September 2010* Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Klassierungsrichtlinien (KR) Klassierungsrichtlinien (KR) 2012

Klassierungsrichtlinien (KR) Klassierungsrichtlinien (KR) 2012 Klassierungsrichtlinien (KR) 2012 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Zweck der Klassierungen... 3 Art. 2 Zuständigkeit... 3 Art. 3 Art. 4 Klasseneinteilung... 3 Grundlagen der Klassierungsberechnung... 3 Art. 5

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER WEBANWENDUNG FÜR UNTERNEHMEN (B2B) für http://www.findum.de

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER WEBANWENDUNG FÜR UNTERNEHMEN (B2B) für http://www.findum.de 1. Allgemeines Alle Leistungen, die vom Onlineshop für den Kunden erbracht werden, erfolgen ausschließlich auf der Grundlage der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Abweichende Regelungen haben

Mehr

Support- und Wartungsvertrag

Support- und Wartungsvertrag Support- und Wartungsvertrag Bei Fragen zur Installation, Konfiguration und Bedienung steht Ihnen unser Support gern zur Verfügung. Wir helfen Ihnen per E-Mail, Telefon und Remote Desktop (Fernwartung).

Mehr

Gebührenordnung für die Börse München

Gebührenordnung für die Börse München für die Börse München Stand: 03. Juli 2014 Börse München Inhalt 1 Gebührentatbestände I. Gebühren für die Zulassung zum Börsenhandel 2 Aufnahmegebühr 3 Gebührenfestsetzung für die Teilnahme am Börsenhandel

Mehr

SRL Nr. 885. Gesetz über die Familienzulagen (Kantonales Familienzulagengesetz) vom 8. September 2008* I. Gegenstand und Unterstellung.

SRL Nr. 885. Gesetz über die Familienzulagen (Kantonales Familienzulagengesetz) vom 8. September 2008* I. Gegenstand und Unterstellung. SRL Nr. 885 Gesetz über die Familienzulagen (Kantonales Familienzulagengesetz) vom 8. September 2008* Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft des Regierungsrates vom 22. April

Mehr

«Forum Haftung & Versicherung in der Luftfahrt»

«Forum Haftung & Versicherung in der Luftfahrt» «Forum Haftung & Versicherung in der Luftfahrt» Unterschiedliche Versicherungsleistungen bei privaten & gewerbemässigen Flügen Unterschiedliche Versicherungsleistungen bei privaten und gewerbemässigen

Mehr

Das Recht auf Ersatz des Mangelfolgeschadens

Das Recht auf Ersatz des Mangelfolgeschadens Das Recht auf Ersatz des Mangelfolgeschadens Dr. iur. Xaver Baumberger Rechtsanwalt 1 Einleitung Wo sind Mangelfolgeschäden zu finden? Auf der Baustelle leider schon! In OR und SIA Norm 118 leider nicht!

Mehr

Das Bundesgesetz vom 8. Oktober 1993 über den Konsumkredit 2 wird wie folgt geändert:

Das Bundesgesetz vom 8. Oktober 1993 über den Konsumkredit 2 wird wie folgt geändert: 2 Aenderung vom..., nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom..., : I Das Bundesgesetz vom 8. Oktober 993 über den Konsumkredit 2 wird wie folgt geändert: Kreditvermittlerin Als Kreditvermittlerin

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt. 1 (1)Geltungsbereich (2)Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge über die mietweise Überlassung von Hostelzimmern

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Fleury-Art GmbH 15.03.2015 (D)

Allgemeine Geschäftsbedingungen Fleury-Art GmbH 15.03.2015 (D) Allgemeine Geschäftsbedingungen Fleury-Art GmbH 15.03.2015 (D) 1. Geltungsbereich... 2 2. Angebot... 2 3. Bestellung... 2 4. Vertragsabschluss... 2 5. Haftung... 2 6. Preis... 3 7. Zahlung... 3 a. Barzahlung...

Mehr

Abzug von Schuldzinsen. Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 15. Oktober 2010

Abzug von Schuldzinsen. Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 15. Oktober 2010 Abzug von Schuldzinsen Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 15. Oktober 2010 Der Abzug von Schuldzinsen auf noch offenen Steuerforderungen setzt nicht voraus, dass eine entsprechende

Mehr

1 Geltungsbereich 2 Vertragsabschluss, -partner, Verjährung 3 Leistungen, Preise, Zahlung, Aufrechnung

1 Geltungsbereich 2 Vertragsabschluss, -partner, Verjährung 3 Leistungen, Preise, Zahlung, Aufrechnung AGB s: 1 Geltungsbereich 1.1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern zur Beherbergung sowie alle in diesem Zusammenhang für den Kunden erbrachten

Mehr

Allgemeine Geschäfts-, Liefer- und Zahlungsbedingungen der Klaiber + Heubach GmbH & Co. KG (freigegeben am 31.03.2014)

Allgemeine Geschäfts-, Liefer- und Zahlungsbedingungen der Klaiber + Heubach GmbH & Co. KG (freigegeben am 31.03.2014) Allgemeine Geschäfts-, Liefer- und Zahlungsbedingungen der Klaiber + Heubach GmbH & Co. KG (freigegeben am 31.03.2014) Geltungsbereich dieser Bedingungen 1. Diese Allgemeinen Geschäfts-, Liefer- und Zahlungsbedingungen

Mehr

Stammkunden, bei denen keine Zahlungsrückstände bestehen, können auch per Lastschrift zahlen.

Stammkunden, bei denen keine Zahlungsrückstände bestehen, können auch per Lastschrift zahlen. AGB Zahlungsweise: Neukunden Vorauskasse (Rechnung kommt per E-Mail) Kreditkarte (Mastercard oder Visa) Bitte beachten Sie, dass bei der Zahlungsweise mit Kreditkarte eine Gebührenpauschale von 4,00 auf

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für das Westerwaldhotel Dernbach Stand: 23.05.2015 Westerwaldhotel Dernbach, Rheinstr. 7, 56428 Dernbach, 02602/6867913, Steuernr. 30/107/40706 nachstehend Westerwaldhotel

Mehr

232.148 Gebührenordnung des Eidgenössischen Instituts für Geistiges Eigentum

232.148 Gebührenordnung des Eidgenössischen Instituts für Geistiges Eigentum Gebührenordnung des Eidgenössischen Instituts für Geistiges Eigentum (IGE-GebO) vom 28. April 1997 (Stand am 1. Januar 2014) Vom Bundesrat genehmigt am 17. September 1997 Das Eidgenössische Institut für

Mehr

Reglement über die Benutzung der Inneren Vorfahrten am Flughafen Zürich

Reglement über die Benutzung der Inneren Vorfahrten am Flughafen Zürich Reglement über die Benutzung der Inneren Vorfahrten am Flughafen Zürich vom August 2009 / Revidiert 1. August 2013 gestützt auf Art. 94 des Betriebsreglements für den Flughafen Zürich vom 31. Mai 2001

Mehr

Kaminfegertarif für den Kanton Solothurn

Kaminfegertarif für den Kanton Solothurn Kaminfegertarif für den Kanton Solothurn 68.85. Vom 4. Dezember 994 (Stand. Juli 009) Die Verwaltungskommission der Solothurnischen Gebäudeversicherung gestützt auf 67 Absatz des Gebäudeversicherungsgesetzes

Mehr

Gebührenreglement für die Vormundschaftsbehörde Sirnach

Gebührenreglement für die Vormundschaftsbehörde Sirnach Gebührenreglement für die Vormundschaftsbehörde Sirnach Genehmigt durch die Gemeindeversammlung vom Der Gemeindeammann Der Gemeindeschreiber Genehmigt vom Gemeinderat am Vom Gemeinderat in Kraft gesetzt

Mehr

Lärm-und Umweltkurs 2014. Chris Mayer, COO Flughafen Bern AG

Lärm-und Umweltkurs 2014. Chris Mayer, COO Flughafen Bern AG Lärm-und Umweltkurs 2014 Chris Mayer, COO Flughafen Bern AG Vorstellung der Referenten Chris Mayer, COO Alpar AG seit 2012 Dipl. Techniker HF, Fachrichtung Elektronik/Nachrichtentechnik (Reg Ing.EurEta)

Mehr

Reglement über die Vermietung der Festbänke

Reglement über die Vermietung der Festbänke Reglement über die Vermietung der Festbänke (Festbankreglement) der Politischen Gemeinde Schöfflisdorf vom 0. Juni 05 Präambel In diesem Reglement werden geschlechtsneutrale Formulierungen verwendet. Die

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung Ausgabe August 2015 Seite 1 von 7 1. Wer ist der Versicherer? Versicherer ist die GENERALI (nachfolgend die GENERALI ), Avenue Perdtemps

Mehr

Haftungs- und Versicherungsproblematik

Haftungs- und Versicherungsproblematik CFAC-Forum Haftung und Versicherung Haftungs- und Versicherungsproblematik bei Schulungsflügen Rechtsanwalt und Fluglehrer Präsident CFAC-HSG Folie 1 Zielsetzungen des Impulsreferates Klarstellen der involvierten

Mehr

AVB für Unfallversicherung gemäss UVG

AVB für Unfallversicherung gemäss UVG AVB für Unfallversicherung gemäss UVG Ausgabe 2011-10 Elips Life www.elips-life.com Inhalt 1 Grundlagen des Vertrages 3 1.1 Versicherungsträger 3 1.2 Grundlagen des Vertrages 3 2 Dauer des Vertrages, Kündigung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag. im Landhaus zur Badischen Weinstraße, Ballrechen-Dottingen

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag. im Landhaus zur Badischen Weinstraße, Ballrechen-Dottingen Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag im Landhaus zur Badischen Weinstraße, Ballrechen-Dottingen 1 Geltungsbereich 1.1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag im Hubertushof Oberstaufen

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag im Hubertushof Oberstaufen Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag im Hubertushof Oberstaufen Argenstrasse 45 in 87534 Oberstaufen Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise

Mehr

Claims Handling in der Luftfahrt

Claims Handling in der Luftfahrt Claims Handling in der Luftfahrt Luftfahrt-Schadenpraxis im Überblick Lars Gerspacher 1. Juli 2010 Übersicht Ausgangslage Vergleich mit Motorfahrzeugversicherung Claims Handling am Beispiel eines Tail

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Frankfurter Wertpapierbörse Seite: 1 enordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Inhaltsübersicht I. Abschnitt entatbestände, allgemeine Vorschriften... 3 1 entatbestände... 3 2 Festsetzung der en...

Mehr