Gemeindebrief Nr. 202 April / Mai 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeindebrief Nr. 202 April / Mai 2012"

Transkript

1 Gemeindebrief Nr. 202 April / Mai 2012

2 Inhaltsverzeichnis / Impressum Themen und Berichte Leitartikel Seite 3 Haus- Gesprächs- und Bibelkreise Seite 4 Passionsnacht in der FeG Brüchermühle Seite 5 Ostern Seite 6 Aus unserer Gemeinde - Gemeindeversammlung im März Seite 7 Aus unserer Gemeinde - Passion im Seite 8 Kalender April / Mai Seite 9 Aus unserer Gemeinde - Krimitage für Kinder Seite 13 Aus unserer Gemeinde - Termine Seite 14 Termine in Allianz und Ökumene Seite 14 Im Interview Seite 15 Aus unserer Gemeinde - Geburtstage Seite 16 Pfingsten Seite 17 Gottesdienste in April und Mai Seite 18 Kinderseite Seite 19 Freie evangelische Gemeinde Waldbröl Pastor: Hartmut Hunsmann Waldbröl, Tersteegenstraße 18 Fax: Gemeindeleitung: Ingrid Herhaus Philip den Hollander Ulrich Oster Stephan Propach Elke Schmidt Kasse: Gerda den Hollander Ute Kleinsorge Fahrdienst: Ingrid Herhaus Bankverbindungen: Spar und Kreditbank des Bundes Freier ev. Gemeinden Witten Blz Kto Baukonto: Kto Internet: Der Gemeindebrief erscheint alle zwei Monate Herausgeber: Gemeindeleitung (Ältestenkreis) der FeG Waldbröl Redaktion: H. Hunsmann, St. Propach Mail: Bilder: Pfeffer (1, 6), M. Propach (3), St. Propach (5, 7, 8, 15), ATM(13), GeP (16, 17), Reichert 18), (19) Was ist wirklich wichtig? Ein Mensch ist gestorben, die Hinter- So ab und zu bliebenen kümmern sich um den im Laufe der Zeit Nachlass, sortieren Schubladen und da setz ich mich Schrankinhalte, lösen die Wohnung hin und dann auf und organisieren, was eben zieh ich Bilanz. getan werden muss. Keine alltägli- Manfred Sieche Arbeit. Uns als Familie traf es im bald hat dieses Januar. Als alles soweit geregelt, die Lied vor langer Zeit gesungen. Es fiel Beerdigung lange vorbei war, da mir wieder ein, als ich in den Kisten standen in unserer Garage noch wühlte. Ich glaube, es ist gut, regelimmer drei Kisten mit ganz persönli- mäßig Bilanz zu ziehen, persönlich, chen Unterlagen, Briefen und Kar- in Ehe und Familie, im Beruf und ten unserer verstorbenen Tante. auch in der Gemeinde. Nach den Kisten mit dem Nachlass meiner Tante habe ich mir für dieses Jahr vorgenommen, auch mein Leben einmal durchzusehen. Mit Gott gemeinsam möchte ich meine Kisten durchwühlen, nachschauen, was sich im Laufe der Jahre so alles angesammelt hat. Was ist da wich- tig? Wo widme ich mich Dingen, die für mich, meine Familie oder meine Gemeinde wichtig sind? Wo vergeu- de ich meine Lebenszeit mit dem, was niemand, nicht mal ich selbst brauche und wo kann ich meine Zeit stattdessen sinnvoll investieren? Irgendwann habe ich mich daran gemacht, die Inhalte der Kisten, die wir aus der Wohnung mitgebracht hatten, wenigstens einmal zu sortieren, bevor ich sie irgendwann mit Geschwistern und Cousinen gründlicher durchsehe. Unwillkürlich musste ich darüber nachdenken, was wohl einmal übrig bleibt, wenn mein Leben zu Ende ist. Wer räumt dann bei mir einmal auf, wer liest meine Briefe, schaut meine Bücher durch, interessiert sich für CDs und Bilder? Leitartikel Stephan Propach Lange nach diesen Abenden des Sortierens gehen mir noch zwei weitere Ich möchte mir von Gott zeigen las- Fragen durch den Kopf: Was bleibt sen, wie es bei mir persönlich weiter eigentlich, wenn ich Bilanz ziehe? gehen soll. Worauf sollte ich in Was ist wirklich wichtig? Zukunft verzichten? Ich weiß schon 3

3 Leitartikel heute, was ich in Zukunft wieder ver- Wo vergeuden wir Kapazitäten mit stärkt tun möchte. Meine Modell- Dingen, die im Grunde niemand, bahn gehört dazu, regelmäßiges nicht mal wir selbst wirklich brau- Laufen im Wald und mehr Schlaf. chen und wo investieren wir unsere Das tut mir - und weil ich ausgegli- Zeit stattdessen sinnvoll? chener bin auch den Menschen um mich her - gut. Und ich glaube, dass Wenn wir Bilanz ziehen, tun wir das so auch neue Kapazitäten für neue zum Glück nicht allein. Wir sind Got- Aufgaben frei werden. Ich danke tes Gemeinde und wir vertrauen Gott für die Möglichkeiten. darauf, dass er uns zeigt, wo es lang geht. Zugleich aber haben wir die Spannend finde ich, dass wir als Chance, Menschen zu fragen, die er Gemeinde gerade einen ähnlichen uns zeigt, damit sie uns mit ihrer Prozess ansteuern. Wir wollen wie- Erfahrung und ihrem Glauben zur der neu aufbrechen, Gott fragen, Seite stehen. welche Ziele wir ansteuern sollen. Ich habe mir sagen lassen, dass ein Vielleicht sind sie ja nicht so Umzug die beste Gelegenheit zum betriebsblind wie wir, nicht so einge- Ausmisten ist. Bei einem Aufbruch ist fahren. Menschen, die von Außen das auch so. Wir haben lange gela- schauen, haben eine ganz andere gert an einem Ort, nun geht es wei- Perspektive auf uns und auf unsere ter. Was nehmen wir mit? Was las- Stadt. Das könnte selbst einer so sen wir womöglich zurück? Was ist alten Gemeinde, wie wir es sind, wichtig? Wo widmen wir uns noch einmal völlig neue Impulse für womöglich Dingen, die für uns als die Zukunft geben. Das könnte aber Gemeinde und die Menschen in auch für die Menschen in unserer unserer Umgebung wichtig sind? Stadt gut sein. Anbetungslieder bis Mitternacht Passionsnacht in der FeG Brüchermühle Stephan Propach Fast schon "Himmelsstimmung" geladen. Mit dabei war auch eins glaubte Andre Wernik am Gründon- unserer Musikteams, das die Anbenerstag in der FeG Brüchermühle zu tungszeit etwa eine Stunde lang spüren. Unsere Nachbarn hatten gestaltete. Danach wurde bis tief in Gemeinden aus dem Oberbergi- die Nacht hinein weiter Gott gelobt schen Süden zur Passionsnacht ein- und gepriesen. Christen aller Haus-, Gesprächs- und Bibelkreise Hauskreis sonntags, (Info H. Kleinsorge ) Hauskreis mittwochs, (Info St. Propach ) Hauskreis nach Absprache, (Info G. Kriebisch ) Treffpunkt Bibel jeden ersten Donnerstag, Uhr* *Im Gemeindehaus 4 5

4 Passionsnacht in der FeG Brüchermühle Altersgruppen beteten ihn an und Geschwister vor allem aus Waldbröl dankten für den Opfertod Jesu am wollen sich am 6. Mai, 19 Uhr, in Kreuz. Ein Lobpreisteam der Men- unserem Gemeindehaus wieder trefnoniten-brüdergemeinde war eben- fen, um über Gemeindegrenzen hinso dabei, wie die Musiker der gast- weg gemeinsam für unsere Stadt vor gebenden FeG. Einen Höhepunkt bil- Gott einzutreten. Wir wollen betend dete schließlich eine große gemein- unsere Verantwortung wahrnehsame Abendmahlsfeier. men. 6 So viele Träume begraben und Hoffnungen zu den Akten gelegt. So viele Wagnisse ausgelassen und Worte zu sagen versäumt. So oft Dir nicht vertraut und dem Himmel die Tür gewiesen. Verschlossen in dunklen Kammern liegt das, was in mir gestorben ist. Gott, ich brauche den Engel, der Steine beiseitewälzt. Der mich bei meinen Namen ruft und mein Leben ins Licht bringt. Tina Willms Wie geht's jetzt weiter? "101 Jahre - und wie geht's jetzt wei- Michael Lauff, dessen Missionseinter?" Diese Frage hat uns auch bei satz in Innsbruck wir in den vergander Gemeindeversammlung be- genen Jahren finanziell unterstützt schäftigt. Der Gedanke, Verantwor- haben, ist Pastor in der FeG Simtung für die Menschen in unserer mern im Hunsrück. Die Gemeinde- Stadt zu übernehmen und noch ein- leitung hat entschieden, die bisher mal ganz neu nach unserem Platz über die Allianz-Mission für ihn überhier in Waldbröl zu fragen, ist auf wiesenen Beträge in diesem Jahr positive Resonanz gestoßen. Wir wol- projektbezogen weiter zu geben. len Professor Johannes Reimer von Die ersten 400 Euro haben wir für der Theologischen Hochschule in das Kinderheim in Matyazo (Tansa- Ewersbach einladen. Er soll uns ein- nia) bestimmt. mal detailliert sein Beratungskonzept vorstellen. Danach entscheiden wir, ob wir eine solche Beratung in Anspruch nehmen. Trotz kräftiger Nachzahlungen bei Gas und vor allem Abwasser - die Stadt Waldbröl hatte Rechnungen für 2009, 2010 uns 2011 geschickt Aus unserer Gemeinde Stephan Propach Aus der Gemeindeversammlung im März Gesucht werden noch immer Mitar- beiter für die Hausmeistertätigkei- - und trotz zusätzlicher Ausgaben für ten. Herbert Kleinsorge hat sich unser Jubiläum konnten wir unsere bereit erklärt, im Winterhalbjahr die- Kasse im vergangenen Jahr mit sen Job zu übernehmen. Für die übrieinem Plus abschließen. Das hat Ute gen Zeiten im Jahr müssen wir die Kleinsorge im Rahmen des Kassen- anstehenden Aufgaben verteilen. berichtes erklärt. Für alle, die beim Rasenmähen mit- Unsere Baudarlehn konnten wir helfen wollen, hat der Hausverwal von auf Euro tungskreis ein neues Trimmgerät reduzieren. Wenn wir weiter so angeschafft. Der Honda(!)-Mäher abzahlen, wie im vergangenen Jahr, mit Antrieb zum Hinterherlaufen sind die Darlehn Ende 2013 getilgt, kann nach Vereinbarung für die Ein Jahr später wäre sogar unsere Gemeindewiese ausgeliehen wer- Rücklage wieder angespart. den. 7

5 Passion im Kerstin Ising Ein Kreuz an der Orgel Spannend in den Juni Krimitage für Kinder Kerstin Ising hungsgeschichte und das Erscheinen Jesu bei seinen Jüngern. Bei allen Einheiten wurden die erzählten Sequenzen aus der Sicht des Petrus erzählt und durch ein Bodenbild verdeutlicht. Alle Teile aus denen das Bodenbild zusammen- gestellt wurde, dienten als Symbole: Teelichter (Jünger), Kerze (Jesus), schwarze Dreiecke (Sol- daten), Schwert, Holz- In diesem Jahr haben wir im gemeinsam mit dem Jünger Petrus die Passionszeit erlebt. Petrus, der Jesus sehr nahe gestanden hat, wurde den Kindern nach und nach vertrauter. Ausgehend von der Fußwaschung, die auch praktisch mit den Kindern durchgeführt wurde, sprachen wir über die Gefangen- Vom 1. bis 3. Juni finden in unserer und erleben so ein packendes Abennende Gemeinde aufregende und span- teuer mit allen Sinnen. Anmel- Krimitage statt. Ein berühm- dungen folgen. ter Meisterdetektiv und sein mitgereistes Hauspersonal brauchen Hilfe. Darum lädt er Kinder von acht bis zwölf Jahren in seine Zentrale ein, wo sie zu Detektiven ausgebildet werden, denn nur gemeinsam wird der schwierige Fall zu knacken sein! nahme Jesu im Gar- kreuz und weiße ten Gethsemane und Dreiecke (Engel). An Petrus Wutausbruch, jedem Sonntag wurbei dem er einem der den außerdem Bilder Soldaten ein Ohr gestaltet, die zu einem abschlug. Die Ge- großen Bilderkreuz schichte des Verrates zusammen gestellt war für die Kinder wurden. Dieses Bilbesonders beeindru- derkreuz wurde als ckend. Abgeschlossen Erinnerung an eine wurde der Zyklus d u r c h wertvolle Passionszeit im Gottesdie Kreuzigungs- und Auferste- dienstraum aufgehängt. Die Krimitage bestehen aus zahlreichen interaktiven Bausteinen wie Detektivwerkstatt, Schauspiel, Geländespielen, musikalischen Elementen und geistigen Inputs. Die Kinder sind als Junior-Detektive in die Geschichte eingebunden Den Abschluss der Krimitage bildet der halbzwölf-gottesdienst, der ausnahmsweise statt Ende Mai Anfang Juni - und damit zweimal in einem Monat - stattfindet. 8 13

6 Freie evangelische Gemeinde Waldbröl April 2012 Sonntag Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Erster Ferientag Treffpunkt Bibel Karfreitag Abendmahl Ostern Osterfrühstück FeG Brüchermühle5 6 7 Ostermontag Frauenkreis "Lebensbild" Passionsnacht Missionssammlung "halbzwölf" Gottesdienst für Ausgeschlafene anschl. Mittagessen Erster Schultag Gemeindeleitung Seniorentreff "Reifestufen im Menschenleben" 8.00 Gemeindeleitung

7 Freie evangelische Gemeinde Waldbröl Mai 2012 Sonntag Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Abendmahl Gebet für Waldbröl in unserem Gedehas Missionssammlung Frauenkreis "Besuch in Bielstein" Treffpunkt Bibel Himmelfahrt Abschlussfeier Biblischer Pfingsten FeG-Kongress, Kassel Gemeindeleitung Pfingstmontag Seniorentreff "Thema noch offen" Ferientag ökum. Bibelwoche ökum. Bibelwoche ökum. Bibelwoche FeG 29 katholisches Pfarrheim 30 evang. Gemeindehaus 31 FeG-Kongress, Kassel 1. Juni: ökum. Gottesdienst katholische Kirche FeG-Kongress, Kassel 19

8 Aus unserer Gemeinde Termine halbzwölf - Gottesdienst für Ausgeschlafene Sonntag, 29. April, Uhr anschließend Mittagessen Sonntag, 3. Juni, Uhr Abschluss der Krimitage für Kinder anschließend Mittagessen Passionsnacht Gründonnerstag, 5. April, ab 19 Uhr FeG Brüchermühle, Olpener Straße Osterfrühstück Ostersonntag, 8. April, 9 Uhr Gebet für Waldbröl Sonntag, 6. Mai, 19 Uhr in unserem Gemeindehaus Abschluss Biblischer Sonntag, 20. Mai, 10 Uhr, Nicole Pache, Carla Wirths, Deborah Hauk FeG-Kongress 2012 "Aufbruch Montag" Termine in Allianz und Ökumene Gottesdienst im CBT-Wohnheim St. Michael sonntags, Uhr Allianz-Gebetskreis im ev. Gdehaus am Wiedenhof montags, Uhr Ökum. Abendfeier in der ev. Kirche am letzten Samstag im Monat, Uhr Kurzandacht in der ev. Kirche donnerstags, 9.30 Uhr Kurzandacht im CBT-Wohnheim St. Michael donnerstags, Uhr Gideon-Bund dienstags, Uhr jeden ersten und dritten Dienstag im Monat mit Frauen 14 Freitag bis Sonntag, Mai, in Kassel Krimitage Freitag, 1. Juni bis Sonntag, 3. Juni genaue Uhrzeiten folgen noch Ökumenische Bibelwoche Dienstag, 29. Mai, 20 Uhr, FeG Mittwoch, 30. Mai, 20 Uhr, kath. Pfarrhm. Donnerstag, 31. Mai, 20 Uhr, ev. Gdehaus Ökumenischer Gottesdienst zum Abschluss der Bibelwoche Freitag, 1. Juni, 20 Uhr, katholische Kirche Frauenkreis Dienstag, 10. April, Uhr Dienstag, 8. Mai, Uhr Seniorenkreis Dienstag, 24. April, 15 Uhr Dienstag, 22. Mai, 15 Uhr Gemeindeleitung Dienstag, 17. April, 20 Uhr Samstag, 28. April, 8 Uhr Dienstag, 15. Mai, 20 Uhr Edwin Keimer, ehemaliger Lei- ter der KEB Österreich, weil sein Leben aus einer gesunden Mischung von überzeugendem Glauben, Liebe für seine Mitmenschen und viel Humor besteht. Almut Oster hat sich in den vergangenen Jahren an vielen Stellen unseres Gemeindelebens eingebracht. Zurzeit arbeitet sie als Köchin auch bei der Hausaufgabenhilfe mit. Welche Deiner persönlichen Daten findest Du wichtig? Es gibt viele; besonders bedeutsam sind mir der 17. April 1989 und der 1. Mai 2007, wo jeweils eins unserer Kinder eine lebensbedrohliche Situation überstanden hat. Was liest Du am liebsten? Lustige Geschichten. Deine Lieblingsmusik? Countrymusik. Was magst Du an unserer Gemeinde? Was würdest Du gern ändern? Die Freiheit so zu sein, wie ich bin. Ändern würde ich gerne den Altersdurchschnitt durch Hinzufügen vieler junger Leute; da ich das nicht ändern kann, bete ich dafür. Wo würdest Du am liebsten Ferien machen? Auf der Insel Teneriffa. Welcher Mensch ist für Dich ein Vorbild? Warum? Im Interview Almut Oster Gibt es einen Bibelvers, der Dir viel bedeutet? Hebräer 13, 6: "Deshalb können wir voller Vertrauen bekennen: 'Der Herr hilft mir, und ich brauche mich vor nichts und niemandem zu fürchten. Was kann mir ein Mensch schon antun?'" Welcher Gestalt der Bibel wärst Du gern einmal begegnet? Petrus. Hast Du einen Traum, einen Wunsch, eine Hoffnung?... dass der Wunsch der Menschen nach Frieden und Gerechtigkeit größer wird als nach Macht und dass dem entsprechende Taten und Veränderungen folgen. Die Fragen stellte Stephan Propach 15

9 Aus unserer Gemeinde Pfingsten Und als der Pfingsttag gekommen war, waren sie alle an einem Ort beieinander. Und es geschah plötzlich ein Brausen vom Himmel wie von einem gewaltigen Wind und erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen. Und es erschienen ihnen Zungen zerteilt, wie von Feuer; und er setzte sich auf einen jeden von ihnen, und sie wurden alle erfüllt von dem heiligen Geist und fingen an, zu predigen in andern Sprachen, wie der Geist ihnen gab auszusprechen. Es wohnten aber in Jerusalem Juden, die waren gottesfürchtige Männer aus allen Völkern unter dem Himmel. Als nun dieses Brausen geschah, kam die Menge zusammen und wurde bestürzt; denn ein jeder hörte sie in seiner eigenen Sprache reden. Sie entsetzten sich aber, verwunderten sich und sprachen: Siehe, sind nicht diese alle, die da reden, aus Galiläa? Wie hören wir denn jeder seine eigene Muttersprache? Sie entsetzten sich aber alle und wurden ratlos und sprachen einer zu dem andern: Was will das werden? Andere aber hatten ihren Spott und sprachen: Sie sind voll von süßem Wein. Da trat Petrus auf mit den Elf, erhob seine Stimme und redete zu ihnen: Ihr Juden, liebe Männer, und alle, die ihr in Jerusalem wohnt, das sei euch kundgetan, und lasst meine Worte zu euren Ohren eingehen! Denn diese sind nicht betrunken, wie ihr meint, ist es doch erst die dritte Stunde am Tage; sondern das ist s, was durch den Propheten Joel gesagt worden ist: Und es soll geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, da will ich ausgießen von meinem Geist auf alles Fleisch. Apostelgeschichte 2,

10 Gottesdienste Kinder-Seite Gottesdienste April / Mai 18 wenn nicht anders angegeben um 10 Uhr Predigt 1. Timotheus 4, 4 - Monatsspruch Mai 2012 Leitung Eberhard Cramer (FeG Gummersbach-.Dieringhausen) Michael Lenz Kreiskanzeltausch Karfreitag Gerd Kriebisch Doris Holländer Abendmahl Ostern 9 Uhr Osterfrühstück Hartmut Hunsmann Ingrid Herhaus Hartmut Hunsmann Angelika Martin Missionsbericht und -sammlung Ingrid Herhaus Silvia Hunsmann Hartmut Hunsmann Michael Lenz Uhr halbzwölf - Gottesdienst für Ausgeschlafene anschließend Mittagessen Hartmut Hunsmann Philip den Hollander Musikalischer Gottesdienst zu Kantate, Abendmahl Gerd Engelhardt Ute Kleinsorge Missionsbericht und -sammlung Hartmut Hunsmann Michael Lenz Abschlussfeier Biblischer Pfingsten Stephan Propach Kein halbzwölf-gottesdienst ausnahmsweise am 3. Juni mit den Krimitagen für Kinder Ute Kleinsorge Was Du brauchst: - eine leere Eierschale - Eierbecher 3. Dann die Kressesamen auf die - Watte feuchte Watte streuen und nochmals - Kressesamen gießen. - wasserfeste Stifte So wird's gemacht: Einige Tage warten und immer wie- 1. Die leere Eierschale in den Eierbe- der gießen. Die schnell wachsende cher stellen und ein Gesicht drauf Kresse bildet dann einen lustigen malen. grünen Wuschelkopf. 2. Danach die Eierschale mit etwas Watte füllen und mit ein paar Tropfen Wasser anfeuchten. 19

11 Freie evangelische Gemeinde Waldbröl Tersteegenstraße 16 Gottesdienst Kinder Teens / Jugendliche Teen-Treff (ab 12) sonntags, 10 Uhr* am letzten Sonntag im Monat um Uhr* sonntags, 10 Uhr* donnerstags, 18 * Frauenkreis jeden zweiten Dienstag im Monat, Uhr* Senioren-Nachmittag jeden vierten Dienstag im Monat, Uhr* Gebetskreis mittwochs, 10 Uhr* Haus- / Gesprächs- / Bibelkreise Hauskreise an diversen Wochentagen (siehe Seite 4) Treffpunkt Bibel jeden ersten Donnerstag, Uhr* *Im Gemeindehaus

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Eucharistische am Gründonnerstag im Seniorenheim Einleitung: In den Kirchen wird heute, am Gründonnerstag, die Messe vom letzten Abendmahl gefeiert. Sie nimmt uns hinein

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Liebe Gemeinde, herzlichen Dank für die Einladung heute hier zu predigen. Ich möchte mit Ihnen und dem heutigen Predigttext der Frage nachgehen,

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht.

»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht. 1»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht. Jesus ist auf dem Weg nach Jerusalem, begleitet von seinen Anhängern. Wie ein König nährt er sich der Stadt. Zwar nicht hoch

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben. Aber auch wenn wir oder

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

30. März 2015-5. April 2015

30. März 2015-5. April 2015 30. ärz 2015-5. April 2015 ärz 2015 9 1 10 2 3 4 5 6 7 8 11 9 10 11 12 13 14 15 12 16 17 18 19 20 21 22 13 23 24 25 26 27 28 29 14 30 31 April 2015 14 1 2 3 4 5 15 6 7 8 9 10 11 12 16 13 14 15 16 17 18

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Hintergrundinformationen zu Apostelgeschichte 12,1-19 Gefangenschaft und Befreiung von Petrus

Hintergrundinformationen zu Apostelgeschichte 12,1-19 Gefangenschaft und Befreiung von Petrus Hintergrundinformationen zu Apostelgeschichte 12,1-19 Gefangenschaft und Befreiung von Petrus Personen - König Herodes Agrippa I: Enkel Herodes d. Gr., von Kaiser Claudius zum König von Jerusalem ernannt,

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4)

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) 2 BEKENNENDE EVANGELISCHE GEMEINDE HANNOVER GEISTLICHES WORT SIEGFRIED DONDER Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) Es begab sich einmal, dass

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Es ist Sternsingerzeit

Es ist Sternsingerzeit Es ist Sternsinzeit G C G C H G Glo Wie Wie Wie - ri - a! Es ist C: Lied Nr. 1 Text & Musik: aniela icker Rechte über Kindermissionswerk weit! G zeit! C G G G7 Glo-ri - a, Glo-ri - a, Glo - ri - a! Öff-t

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon geht mit den Ministranten zum Eingang oder in den Teil der Kirche, wo die Eltern und Paten mit dem Täufling und

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 25,1-13 Die zehn Jungfrauen

Hintergrundinformationen zu Matthäus 25,1-13 Die zehn Jungfrauen Hintergrundinformationen zu Matthäus 25,1-13 Die zehn Jungfrauen Personen Jesus Christus und seine Jünger Im Gleichnis: - fünf kluge und fünf törichte Jungfrauen - der Bräutigam Ort Tempelbezirk in Jerusalem

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

Predigt für einen Sonntag nach Epiphanias (2.) Kanzelgruß: Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Gemeinde: Amen.

Predigt für einen Sonntag nach Epiphanias (2.) Kanzelgruß: Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Gemeinde: Amen. Predigt für einen Sonntag nach Epiphanias (2.) Kanzelgruß: Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Gemeinde: Amen. Der Predigt zugrunde liegt ein Abschnitt aus dem Evangelium

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte

Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule 3. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte 4. Dach + Bodenplatte Bastelanleitung: Baue die Bauteile der Reihe nach zusammen. 1. Sockel 2. Säule. Aufbau für die Bilder + die Bodenplatte. Dach + Bodenplatte 2 1 rb89sj1011.indd 09.06.2011 1:9:7 Uhr Bildstöcke Auf diesem

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus UNSERE GOTTESDIENSTE So. 09.02.2014 Letzter So. nach Epiphanias P: 2. Petrus 1, 16-19 9.30 Uhr: Für die Kirchenmusik die Stiftung Für das Leben So. 16.02.2014 Septuagesimä P: Römer 9, 14-24 mit Posaunenchor

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne.

Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Kanzelgruß : Gemeinde : Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Amen. Das Wort Gottes für diese Predigt steht geschrieben im Evangelium nach

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Gemeindebrief. Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hansühn

Gemeindebrief. Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hansühn Gemeindebrief Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hansühn März Mai 2015 Nr. 238 Ein Neuanfang da, wo nun wirklich alle Hoffnung lächerlich erschien. Davon erzählt Ostern. Ostern erzählt von etwas, was damals geschah

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

D i s c i p l e s h i p T r a i n i n g. von Michael Berra (1999) 1. Redet Gott heute noch? Bibel innere Bilder Visionen Träume Umstände

D i s c i p l e s h i p T r a i n i n g. von Michael Berra (1999) 1. Redet Gott heute noch? Bibel innere Bilder Visionen Träume Umstände 1 Redet Gott heute noch? Bibel innere Bilder Visionen Träume Umstände REDEN GOTTES MITTEL Erinnerung Natur X Bücher Esel Plakate usw... DIREKT innere (leise) Stimme akkustische (hörbare) Stimme MITTLER

Mehr

alles Leben Leben alles

alles Leben Leben alles Gebet Ich bat um Stärke und Gott gab mir Schwierigkeiten, um mich stark zu machen. Ich bat um Weisheit und Gott gab mir Probleme zu lösen. Ich bat um Wohlstand und Gott gab mir Muskelkraft und ein Gehirn

Mehr

GOTT LÄDT. für die Arbeit im Kindergarten. Alle sollen EINS SEIN Miteinander handeln im Osten Europas! Materialien für Schule und Pfarrgemeinde

GOTT LÄDT. für die Arbeit im Kindergarten. Alle sollen EINS SEIN Miteinander handeln im Osten Europas! Materialien für Schule und Pfarrgemeinde GOTT LÄDT Impulse UNS ALLE EIN für die Arbeit im Das Kreuz ist eines der wichtigsten Symbole des christlichen Glaubens. Es steht für den Tod Jesu. In der katholischen Kirche wird das sogenannte lateinische

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr