Datenblätter Standardlastprofile nach TU München

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datenblätter Standardlastprofile nach TU München"

Transkript

1 nlage 6 Datenblätter Standardlastprofile nach TU München Koeffizienten und der Haushaltsprofile Deutschland, Gewerbeprofile und des Kochgasprofils Die angegebenen odes sind rein informatorisch. Für die Marktkommunikation sind ausschließlich die odes nutzbar, die in der jeweils gültigen Version des Dokuments odierung der Standardlastprofile nach Maßgaben der TU München für den deutschen Gasmarkt veröffentlicht sind. HEF Land: DE Deutschland, bundesweit Einfamilienhaushalt : DE_HEF05 DE_HEF04 DE_HEF03 Wochentag Mo Di Mi Do Fr Sa F-Faktor So usprägung DE_HEF05 DE_HEF04 DE_HEF03 DE_HEF02 DE_HEF01 ode B D' + + D15 3, , , D14 3, , , o D , , mit D' als gewichteter Wert für Raumheizung und Warmwasser h( ϑ ) = + D', ϑ = ϑ ϑ0 Haushalte < kwh/a Private Haushalte Einfamilienhäuser Reihenhäuser Doppelhäuser Einzelraumheizer 1- und 2-Familienhäusern Feriendorf Ferienhaus, -wohnung auch Kleinverbrauchskunden Etagenheizungen BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 95 von 116

2 HMF Land: DE Deutschland, bundesweit Mehrfamilienhaushalt DE_HMF05 DE_HMF04 DE_HMF : usprägung DE_HMF05 DE_HMF04 DE_HMF03 DE_HMF02 DE_HMF01 ode B D' + + D25 2, , , D24 2, , , o D23 2, , , , mit D' als gewichteter Wert für Raumheizung und Warmwasser h( ϑ ) = + D', ϑ = ϑ ϑ0 Haushalte >= kwh/a Mehrfamilienhäuser Hochhäuser Haushalte in Mehrfamilienhäusern Wochentag Mo Di Mi Do Fr Sa F-Faktor So BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 96 von 116

3 HKO Land: DE Deutschland, bundesweit Kochgas usprägung ode B D' DE_HKO05 DE_HKO04 DE_HKO03 o HK3 0, , , , DE_HKO : DE_HKO02 DE_HKO01 mit D' als gewichteter Wert für Raumheizung und Warmwasser h( ϑ ) = + D', ϑ = ϑ ϑ0 Gas zum Kochen Warmwasserbereitung Wochentag Mo Di Mi Do Fr Sa F-Faktor So BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 97 von 116

4 GKO Gebietskörpersch., Kreditinst. u. Versich., Org. o. Erwerbszw. & öff. Einr. GKO05 GKO04 GKO03 GKO02 GKO GKO01 ode B D + + KO5 4, , , KO4 3, , , o KO3 2, , , , KO , , , KO1 1, , , , bendgymnasium Internatsschule ltenkrankenheim, ltenwohnheim Jugendherberge : mt (allgemein) Kindergarten sylbewerberheim Bank Behörde (öffent. Verwaltung) Kirche Kloster Konsulat Bücherei Krankenversicherung So Bundeswehr Kreditinstitut F-Faktor ,9885 0,8860 0,9435 Deutsche Bundesbahn Landratsamt Feuerwehr Pfarramt Forschungseinrichtungen Polizei Frauenhaus Schule ,989 0,886 0,943 Freizeitstätte (Jugendzentrum) Sporthalle , Fremdenverkehrsamt Synagoge Fundbüro Theater , Galerie, usstellung Universität Gefängnis Verbände Geldinstitut Versicherung Gemeindesaal (Kirche) Versorgungsanstalt Gericht Verwaltung (öffentl.) Gymnasium Waisenhaus Handwerkskammer Institut, wissenschaftliches Wochentag Mo Di Mi Do Fr Sa usprägung GKO05 GKO04 GKO03 GKO02 h( ϑ ) = + D', ϑ = ϑ ϑ0 BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 98 von 116

5 GH Einzelhandel, Großhandel GH05 GH04 GH03 GH02 GH01 usprägung ode B D GH H5 4, , , GH04 + H , , GH03 o H3 3, , , GH02 - H2 2, , , , GH H1 2, , , , h( ϑ) = + D, ϑ = ϑ ϑ ntiquariat Medizinische rtikel ntiquitäten Metzgerei : Bäckerei (Verkauf ohne Herstellung) Mineralölerzeugnisse Bau- und Heimwerkermarkt Bijoutriewaren, Schmuckstücke Buchhandlung Möbelhaus Modewaren Papierwaren, Schreibwaren Wochentag Mo Büromaschinen Reformhaus Di Mi Do Fr Sa So Dekorationsartikel Sanitätshaus Discountgeschäft SB-Warenhaus F-Faktor ,9675 0,8935 Do-it-yourself-Markt Spielwaren Drogerie Sportgeschäft Eisenwaren, Metallwaren Supermarkt ,968 0,894 Elektrotechnische Erzeugnisse Tabakwaren ,107 Feinkostgeschäft Textilien, Bekleidung Fleischerei Vervielfältigung Bildträger ,107 Fotogeräte Warenhaus Getränkemarkt Zoohandlung Heimwerkermarkt Installationsbedarf Juweliergeschäft Laborbedarf Ladengeschäft Markthalle BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 99 von 116

6 GMK Metall, Kfz GMK05 GMK04 GMK03 GMK02 GMK01 usprägung ode B D GMK MK5 3, , , GMK04 + MK4 3, , , GMK03 o MK3 2, , , GMK02 - MK2 2, , , GMK MK1 1, , , , h( ϑ) = + D, ϑ = ϑ ϑ usbaugewerbe Kunstschlosserei utohaus, Werkstätte Lackierergewerbe : Baugeschäft Lüftungsanlagenbau F-Faktor Bautischlerei Behälterbau Blechverarbeitungsbetrieb Maschinenbau Möbelpolsterei Plexiglas Bootsbau Sägewerk Do Fr Sa So Bremsendienst Sanitärinstallateur ,9933 0, ,9362 0,9034 Drechslerei Schilder (Metall) Dreherei Schlosserei Elektroinstallation (Gewerbe) Schreinerei Feinmechanik Schweißerei ,993 0, ,936 0,903 Fertigteilbau Spenglerei Gasinstallation Stahlkonstruktionen Gebrauchtwagen (Kfz) Zentralheizungsbau Glaserei Zimmerei, Ingenieurholzbau Goldschmiedewaren Heizungs-, Lüftungs-, Klima Holzmöbelherstellung Holzschnitzerei Holzverarbeitung Wochentag Mo Di Mi 0 Installationsgewerbe Klempner BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 100 von 116

7 GBD sonst. betr. Dienstleistungen GBD05 GBD04 GBD03 GBD02 GBD01 usprägung ode B D GBD BD5 4, , , GBD04 + BD4 3, , , GBD03 o BD3 2, , , , GBD02 - BD2 2, , , , GBD BD1 1, , , , h( ϑ) = + D, ϑ = ϑ ϑ (Innen-) rchitekturbüro Krankengymnastik nwaltskanzlei Lehrer (selbständige) : rzt Massageinstitut telier, Fotostudio Bestattungsinstitut Bowlingbahn Mitfahrerzentrale (Büro) Nachrichtenbüro Nähstube Wochentag Mo Buchprüfer, vereidigter (Büro) Patentanwaltskanzlei Di Mi Do Fr Sa So Dental-Labor Presseagentur, -dienst Detektei Rechtsanwalt F-Faktor 1, ,7629 0,9196 Dolmetscher, Übersetzungsbüro Reisebüro Fahrschule Schneiderei Fitneßzentrum Schreibbüro ,763 0,920 Fotolabor Spielkasino 0, , Friseur Tanzschule 0 0, Graphiker Tech. Überwachungsverein , Gutachter, baufachlicher (Büro) Theater, Opernhäuser Hausverwaltung (Büro) Tierarzt Heilpraktiker Unternehmensberatung Ingenieure, beratende, Büro Vermessungsbüro Journalist (selbstständig) Wach-/ Schließgesellschaft Kino Zahnarztpraxis Kleinkunstbühne Kosmetiksalon BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 101 von 116

8 GG Gaststätten GG05 GG04 GG03 GG02 GG01 usprägung ode B D GG G5 3, , , GG04 + G4 2, , , , GG03 o G3 2, , , , GG02 - G2 1, , , , GG G1 1, , , , h( ϑ) = + D, ϑ = ϑ ϑ : Wochentag Mo Di Mi F-Faktor 0 Do Fr Sa So 0,9322 0, usflugslokal Bars und Vergnügungslokale afe aterer Diskothek Eisdiele, -afe Festhalle Flugplatz Gaststättengewerbe Großküche Imbißhalle, -Stand Kabarett (Variete) 0,932 0, Kantine Milchbar Nachtlokal Partyservice mit Küchenbetrieb Restaurant Schankwirtschaft Schnellimbiß Speisewirtschaft Tanz-, Vergnügungslokal Teestube, als afe betrieben Trinkhalle BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 102 von 116

9 GBH Beherbergung GBH05 GBH04 GBH03 GBH02 GBH01 usprägung ode B D GBH BH5 2, , , GBH04 + BH4 2, , , , GBH03 o BH , , , GBH02 - BH2 1, , , , GBH BH1 1, , , h( ϑ) = + D, ϑ = ϑ ϑ utobahn-raststätte Privatklinik Beherbergungsgewerbe Rasthaus : Bundeswehrlazarett Rehabilitationskrankenhaus F-Faktor Entbindungsheim Freibad Gästehaus Gasthof Do Fr Sa So Hallenbad 0, ,9587 Heilanstalt Heilbad Hotel Hotel garni 0, ,959 Klinik Krankenhaus Kuranstalt Kurbad Kurhaus, Kurmittelhaus Medizinisches Bad Motel Nervenheilanstalt, Krankenhaus Pension Wochentag Mo Di Mi 0 Pflegeanstalt (Heilanstalt, Klinik) Poliklinik Sanatorium Sportschule Sprachenschule Wannen- und Brausebäder BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 103 von 116

10 GB Bäckereien GB05 GB04 GB03 GB02 GB01 usprägung ode B D GB B5 1, , , , GB04 + B4 0, , , , GB03 o B3 0, , , GB02 - B2 0, , , GB B1 0, , h( ϑ) = + D, ϑ = ϑ ϑ : Bäckerei Backwaren Gemeinschaftsbackanlage Konditorei Konditorwaren Wochentag Mo Di Mi F-Faktor Do Fr Sa So 848 1, ,1353 1,1402 0,4852 0, ,485 0, , ,135 0,140-0, , ,135 0, , BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 104 von 116

11 GW Wäschereien GW05 GW04 GW03 GW02 GW01 usprägung ode B D GW W5 1, , , , GW04 + W , , , GW03 o W3 0, , , , GW02 - W2 0, , , , GW W1 0, , , , h( ϑ) = + D, ϑ = ϑ ϑ : Wochentag Mo Di Mi F-Faktor 0 Do Fr Sa So 1,2457 1,2615 1,2707 1,2430 1,1276 0,3877 0,4638 lkoholbrennerei Bekleidungsfärberei Brauerei Brennerei Bügelei, Heißmangelei hemische Reinigung Erdgastankstelle Heißmangel Käserei/Milchverarbeitung Kleiderbad (Reinigung) Krematorium Wäschemangelei ,388 0,464 Wäscherei 0,246 0,262 0,271 0,243 0,128-0,612-0,536 Waschsalon 0,246 0,262 0,271 0,243 0, Weinkellerei ,612 0,536 BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 105 von 116

12 GGB Gartenbau GGB05 GGB04 GGB03 GGB02 GGB01 usprägung ode B D GGB GB5 3, , , GGB04 + GB4 3, , , GGB03 o GB3 3, , , GGB02 - GB2 3, , , GGB GB1 3, , , , h( ϑ) = + D, ϑ = ϑ ϑ : Friedhofsgärtner Gärtnerei (gewerblich) Landschaftsgärtnerei Pflanzenbau Botanischer Garten Wochentag Mo Di Mi F-Faktor Do Fr Sa So 0,9897 0, ,9767 0, ,990 0, ,977 0, BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 106 von 116

13 GPD Papier und Druck GPD05 GPD04 GPD03 GPD02 GPD01 usprägung ode B D GPD PD5 4, , , GPD04 + PD4 3, , , GPD03 o PD3 3, , , GPD02 - PD2 2, , , , GPD PD1 1, , , , h( ϑ) = + D, ϑ = ϑ ϑ : Wochentag Mo Di Mi F-Faktor 0 Do Fr Sa So ,9001 0,8525 Bürobedarf aus Papier und Pappe Druckerei Zeitungsdruckerei Bekleidungsgewerbe Buchbinderei Druckgewerbe Kartographische nstalt (Druckerei) Landkartenherstellung Lichtpauserei Textilgewerbe sonstiges Textilienveredelung Verpackungsgewerbe ,900 0,852 dreßbuchverlag ,100-0,148 Buchverlag Verlagsgewerbe ,100 0,148 BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 107 von 116

14 GMF haushaltsähnliche Gewerbebetriebe GMF05 GMF04 GMF03 GMF02 GMF01 usprägung ode B D GMF MF5 2, , , GMF04 + MF4 2, , , GMF03 o MF3 2, , , , GMF02 - MF2 2, , , , GMF MF1 2, , , , h( ϑ) = + D, ϑ = ϑ ϑ ampingplatz Tierhaltung, -zucht, -pflege hampignonzucht Tierheim : Enttrümmerungsfirma Werksangehörige F-Faktor Gürtlerei Honigerzeugung (Naturhonig) Hundepension, -pflege, -zucht Jagd (gewerblich) Do Fr Sa So Kammerjäger (Betrieb) ,9885 0,8860 0,9435 Kläranlage Kleingartenverein Künstler Kurierdienste (private) ,989 0,886 0,943 Kürschner , landw./ gärtnerische Dienstleistung Leder- und Täschnerwaren , Maschinengenossenschaft Maurer Mosterei Munitionsdepot Pelztierhaltung, -zucht Pelzwaren Wochentag Mo Di Mi 0 Pilzanbau Reitschule Wohnlager sowie Erdgasvorwärmung BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 108 von 116

15 GHD Summenlastprofil Gewerbe, Handel, Dienstleistung zur nwendung nicht empfohlen! GHD04 GHD03 usprägung ode B D GHD05 GHD04 + HD , , , GHD03 o HD3 2, , , , GHD02 GHD01 h( ϑ) = + D, ϑ = ϑ ϑ : Summenlastprofil Gewerbe, Handel, Dienstleistung Wochentag Mo Di Mi F-Faktor Do Fr Sa So ,9300 0, ,930 0, BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 109 von 116

16 Lastprofil - Koeffizienten Haushalt Klasse Landeskennung Bezeichnung Nomenklatur usprägung ode B D' 11 Deutschland, bundesweit DE_HEF03 o D , , Einfamilienhaushalt DE_HEF04 + D14 3, , , DE_HEF D15 3, , , DE_HMF03 o D23 2, , , , Mehrfamilienhaushalt DE_HMF04 + D24 2, , , DE_HMF D25 2, , , Kochgas DE_HKO03 o HK3 0, , , , HB_HEF03 o M , , Einfamilienhaushalt HB_HEF04 + M14 3, , , Bremen HB_HMF03 o M23 2, , , Mehrfamilienhaushalt HB_HMF04 + M24 2, , Hamburg HH_HEF03 H o , , Saarland SL_HEF Einfamilienhaushalt Hamburg HH_HEF04 H , , , Saarland SL_HEF Hamburg HH_HMF03 H23 0, o 2, , , Saarland SL_HMF , Mehrfamilienhaushalt Hamburg HH_HMF04 H , , Saarland SL_HMF Berlin BE_HEF03 B13 0, Hessen HE_HEF03 F o , , Niedersachsen NI_HEF03 I13 0, Nordrhein-Westfalen NW_HEF03 N Einfamilienhaushalt Berlin BE_HEF04 B Hessen HE_HEF04 F , , , Niedersachsen NI_HEF04 I Nordrhein-Westfalen NW_HEF04 N Berlin BE_HMF03 B23 0, Hessen HE_HMF03 F23 0, o 2, , , Niedersachsen NI_HMF03 I23 0, Nordrhein-Westfalen NW_HMF03 N23 0, Mehrfamilienhaushalt Berlin BE_HMF04 B24 0, Hessen HE_HMF04 F , , Niedersachsen NI_HMF04 I24 0, Nordrhein-Westfalen NW_HMF04 N mit D' als gewichteter Wert für Raumheizung und Warmwasser BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 110 von 116

17 Klasse Landeskennung Bezeichnung Nomenklatur usprägung ode B D' 4 5 Baden-Württemberg BW_HEF03 W Rheinland-Pfalz RP_HEF03 P o , , Schleswig-Holstein SH_HEF03 L13 0, Sachsen SN_HEF03 S13 0, Einfamilienhaushalt Baden-Württemberg BW_HEF04 W Rheinland-Pfalz RP_HEF04 P , , , Schleswig-Holstein SH_HEF04 L Sachsen SN_HEF04 S Baden-Württemberg BW_HMF03 W23 0, Rheinland-Pfalz RP_HMF03 P23 0, o 2, , , Schleswig-Holstein SH_HMF03 L23 0, Sachsen SN_HMF03 S23 0, Mehrfamilienhaushalt Baden-Württemberg BW_HMF04 W24 0, Rheinland-Pfalz RP_HMF04 P24 0, , , Schleswig-Holstein SH_HMF04 L24 0, Sachsen SN_HMF04 S24 0, Brandenburg BB_HEF03 R13 0, Bayern BY_HEF03 G Mecklenburg-Vorpommern MV_HEF03 o V , , , Sachsen-nhalt ST_HEF , Thüringen TH_HEF03 T13 0, Einfamilienhaushalt Brandenburg BB_HEF04 R Bayern BY_HEF04 G Mecklenburg-Vorpommern MV_HEF04 + V14 3, , , Sachsen-nhalt ST_HEF Thüringen TH_HEF04 T Brandenburg BB_HMF03 R23 0, Bayern BY_HMF03 G23 0, Mecklenburg-Vorpommern MV_HMF03 o V23 2, , , , Sachsen-nhalt ST_HMF , Thüringen TH_HMF03 T23 0, Mehrfamilienhaushalt Brandenburg BB_HMF04 R24 0, Bayern BY_HMF04 G24 0, Mecklenburg-Vorpommern MV_HMF04 + V24 2, , , Sachsen-nhalt ST_HMF , Thüringen TH_HMF04 T24 0, mit D' als gewichteter Wert für Raumheizung und Warmwasser BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 111 von 116

18 Lastprofil - Koeffizienten Gewerbe Bezeichnung Nomenklatur usprägung ode B D Gebietskörpersch., Kreditinst. u. Versich., Org. o. Erwerbszw. & öff. Einr. Einzelhandel, Großhandel Metall, Kfz sonst. betr. Dienstleistungen Gaststätten Beherbergung GKO KO1 1, , , , GKO02 - KO , , , GKO03 o KO3 2, , , , GKO04 + KO4 3, , , GKO KO5 4, , , GH H1 2, , , , GH02 - H2 2, , , , GH03 o H3 3, , , GH04 + H , , GH H5 4, , , GMK MK1 1, , , , GMK02 - MK2 2, , , GMK03 o MK3 2, , , GMK04 + MK4 3, , , GMK MK5 3, , , GBD BD1 1, , , , GBD02 - BD2 2, , , , GBD03 o BD3 2, , , , GBD04 + BD4 3, , , GBD BD5 4, , , GG G1 1, , , , GG02 - G2 1, , , , GG03 o G3 2, , , , GG04 + G4 2, , , , GG G5 3, , , GBH BH1 1, , , GBH02 - BH2 1, , , , GBH03 o BH , , , GBH04 + BH4 2, , , , GBH BH5 2, , , BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 112 von 116

19 Bezeichnung Nomenklatur usprägung ode B D Bäckereien GB B1 0, , GB02 - B2 0, , , GB03 o B3 0, , , GB04 + B4 0, , , , GB B5 1, , , , Wäschereien GW W1 0, , , , GW02 - W2 0, , , , GW03 o W3 0, , , , GW04 + W , , , GW W5 1, , , , Gartenbau GGB GB1 3, , , , GGB02 - GB2 3, , , GGB03 o GB3 3, , , GGB04 + GB4 3, , , GGB GB5 3, , , Papier und Druck GPD PD1 1, , , , GPD02 - PD2 2, , , , GPD03 o PD3 3, , , GPD04 + PD4 3, , , GPD PD5 4, , , haushaltsähnliche Gewerbebetriebe GMF MF1 2, , , , GMF02 - MF2 2, , , , GMF03 o MF3 2, , , , GMF04 + MF4 2, , , GMF MF5 2, , , Summenlastprofil Gewerbe, Handel, Dienstleistung GHD03 o HD3 2, , , , GHD04 + HD , , , BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 113 von 116

20 Quelle und Gültigkeit Der Gasbedarf von Gewerbebetrieben und Heizgaskunden wird im Wesentlichen von der rt des Gebäudes bzw. der rt des Gewerbes, von der rt der Wärmeerzeugung, von der jeweiligen Baualtersklasse, von den klimatischen Bedingungen und vom individuellen Verbrauchsverhalten dominiert. Im Dezember 2002 wurden im uftrag des BGW und VKU von der TU München auf wissenschaftlicher Basis Standardlastprofile für typische bnahmegruppen erarbeitet. Die Ergebnisse der TU München können im Internet unter und heruntergeladen werden. Nach bschluss des ersten Gutachtens lagen für den Haushaltsektor 8 und für den Gewerbeund Handelsbereich 14 verschiedene Standardlastprofile vor. lle Profile wurden wissenschaftlich fundiert über eine Vielzahl von gemessenen Letztverbrauchern in den jeweiligen Standardlastprofil-Gruppen ermittelt, sodass statistisch gesicherte uswertungen durchgeführt werden konnten. Die wesentlichen Parameter und Faktoren der Lastprofilfunktionen umfassen: - Die unsymmetrische Sigmiodfunktion als universelle Lastprofilfunktion, - die Nomenklatur der Lastprofile, - die unterschiedlichen Koeffizienten der Lastprofilfunktionen, - die branchenabhängigen (Gewerbe), - die temperaturabhängigen Stundenfaktoren (Haushalte und Gewerbe) 15. Ein zweites Gutachten hatte das Ziel, die nzahl der Profile zu verringern. Es wurde erreicht, den Bereich Haushalt nur noch mit zwei und den Bereich Gewerbe mit elf Profilen abzubilden. Für den Bereich Haushalt stehen die Profilausprägung niedriger Heizgasanteil, normaler Heizgasanteil und erhöhter Heizgasanteil zur Verfügung. ußerdem wurden Profile für Kochgas-, Warmwasser- und Kleingaskunden entwickelt, dessen Kochgasprofil ab dem anzuwenden ist. Im Gegensatz zu den Haushalts- und Gewerbeprofilen ist das Kochgasprofil in seiner usprägung nur sehr bedingt von der Tagestemperatur abhängig. 15 Im aktuellen Tagesbilanzierungsregime ohne Bedeutung. BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 114 von 116

21 Quelle und Gültigkeit der Lastprofile Gas Stand: Mai 2013 SLP- Kategorie Bezeichnung SLP-Koeffizienten Wochentags-Faktoren SLP-Stundenwerte (*) Quelle gültig ab Quelle gültig ab Quelle gültig ab GKO GH Gebietskörpersch., Kreditinst. u. Versich., Org. o. Erwerbszw. & öff. Einr. Einzelhandel, Großhandel TUM TUM GMK Metall, Kfz TUM GBD GBH sonst. betr. Dienstleistungen Beherbergung TUM TUM GG Gaststätten P2007/ GB Bäckereien P2007/ TUM TUM GW Wäschereien TUM GGB Gartenbau Beibl.P GPD Papier und Druck Beibl.P GMF haushaltsähnliche Gewerbebetriebe P2007/ TUM TUM TUM GHD Summenlastprofil Gewerbe, Handel, Dienstleistung TUM DE_HEF Einfamilienhaushalt, deutschlandweit P2007/ DE_HMF Mehrfamilienhaushalt, deutschlandweit P2007/ TUM TUM DE_HKO Kochgas, deutschlandweit TUM2010 können bei Bedarf beim BDEW angefragt w erden DE_HEF05 Einfamilienhaushalt(05), deutschlandweit DE_HMF05 Mehrfamilienhaushalt(05), deutschlandweit TUM TUM xx_hef Einfamilienhaushalt, bundeslandspezif. TUM xx_hmf Mehrfamilienhaushalt, bundeslandspezif. TUM (*) für SLP-Stundenw erte siehe Praxisinfo P 2007/13 TUM2002 TUM2006 Entwicklung von Lastprofilen im uftrag des BGW und des VKU, Gewerbe, Handel und Dienstleistung, Dr.-Ing. Bernd Geiger, Dipl.-Ing. Mark Hellwig, München, November Gutachten, Festlegung von Standardlastprofilen Haushalte und Gewerbe für BGW und VKU, Dr.-Ing. Bernd Geiger, Veröffentlicht in BGW/VKU Praxisinformation P 2006/8, Berlin, TUM2010 Sonderuntersuchung, 2010 Beibl.P06 Ergänzungsblatt zur BGW/VKU Praxisinformation P 2006/8, nhang, Stand Dezember P2007/13 BGW/VKU Praxisinformation P 2007/13 "bwicklung von SLP", nhang, Berlin, Juli BDEW2011 Ergänzung in 2011 BDEW2013 Ergänzung in 2013 BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 115 von 116

22 nlage 7 Sigmoidfunktion Die Sigmoid-Funktion dient als Basis für die Erstellung von Standardlastprofilen: h(ϑ) = F Wochentag (/(1 + (B/(ϑ Α ϑ Α0 ))) + D) B D F Heizverbrauch bei sehr niedriger Temperatur (reine Raumheizung). Start der Heizphase. Steigungsgrad der Funktion innerhalb der Heizphase. nteil der Warmwasserversorgung (temperaturunabhängig). Bei Gewerbe, Handel und Dienstleistung wird eine Wochentagsgewichtung berücksichtigt, bei Haushaltskunden wird zwischen den Wochentagen nicht unterschieden (F=1). ϑ Α ußentemperatur der betreffenden Temperaturstelle (in ). ϑ Α0 Bei der bbildung hoher Temperaturen, zeigt die Funktion ein asymptotisches Verhalten, für das dieser Parameter auf einen fixen Wert von 40 festgelegt wurde. BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 116 von 116

Brennwertveröffentlichung 2016 gem. 40 Abs. 1 Nr. 7 GasNZV

Brennwertveröffentlichung 2016 gem. 40 Abs. 1 Nr. 7 GasNZV Brennwertveröffentlichung 2016 Januar 10,255 10,255 Februar 10,283 10,283 März 10,279 10,278 April 10,302 10,302 Mai 10,309 10,310 Juni 10,290 10,290 Juli 10,278 10,277 August 10,306 10,308 September 10,236

Mehr

EDI@Energy Codierung der Standardlastprofile nach Maßgaben der TU München und des BDEW für den deutschen Gasmarkt

EDI@Energy Codierung der Standardlastprofile nach Maßgaben der TU München und des BDEW für den deutschen Gasmarkt EDI@Energy Cdierung der Standardlastprfile nach Maßgaben der TU München Versin: 1.1 Herausgabedatum: Autr: BDEW Cdierung der Standardlastprfile Inhaltsverzeichnis: 1 Einleitung... 3 2 Verwendung der TUM-SLP

Mehr

Standard-Lastprofile (Gas)

Standard-Lastprofile (Gas) Warsteiner Verbundgesellschaft mbh Standard-Lastprofile (Gas) Gültig ab: 01.09.2006 Vertragstyp: Netzanschluss-/Netzzugangskonzept: Gasflussrichtung (Zweck): Lieferantenrahmenvertrag Lieferant Bezug Inhalt

Mehr

Codierung der Standardlastprofile nach Maßgaben der TU München für den deutschen Gasmarkt

Codierung der Standardlastprofile nach Maßgaben der TU München für den deutschen Gasmarkt EDI@Energy Cdierung der Standardlastprfile nach Maßgaben der TU München für Versin: 1.0b Herausgabedatum: Autr: BDEW Cdierung der Standardlastprfile Inhaltsverzeichnis: 1 Einleitung... 3 2 Verwendung der

Mehr

Ein Unternehmen der EnBW

Ein Unternehmen der EnBW Anlage 4: Standardlastprofilverfahren [und bis 31. März 2016 Verfahren zur SLP Mehr/Mindermengenabrechnung] Lieferantenrahmenvertrag zur Ausspeisung von Gas in Verteilernetzen mit Netzpartizipationsmodell

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

1 Allgemeine Kontaktdaten. 2 Ansprechpartner. Anlage 2 zum Lieferantenrahmenvertrag Gas Kommunikationsparameter

1 Allgemeine Kontaktdaten. 2 Ansprechpartner. Anlage 2 zum Lieferantenrahmenvertrag Gas Kommunikationsparameter 1 Allgemeine Kontaktdaten Stadtwerke Husum Netz GmbH Am Binnenhafen 1 25813 Husum Telefon 04841-8997-0 Fax 04841-8997-188 Amtsgericht Flensburg HRB 6547 FL USt-Ident-Nr. DE 266 18 2966 SteuerNr. 15 292

Mehr

Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden GmbH Straße / Nr.: Feldstraße 10 PLZ / Ort: 26506 Norden

Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden GmbH Straße / Nr.: Feldstraße 10 PLZ / Ort: 26506 Norden 1.) Allgemeine Kontaktdaten: Name: Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden GmbH Straße / Nr.: Feldstraße 10 PLZ / Ort: 26506 Norden Telefon: 04931/926-100 Fax: 04931/926-191 E-Mail: Versorgerwechsel@stadtwerke-norden.de

Mehr

Reinigung von Trinkwasser-Installationen mit dem Impuls-Spül-Verfahren Comprex

Reinigung von Trinkwasser-Installationen mit dem Impuls-Spül-Verfahren Comprex Januar 2014 Bayern Militärische Liegenschaft Problemstellung: nicht bekannt Oxidation und anschließende Neutralisation eines Feuerlöschsystems (Sprinkleranlage). Dezember 2013 Hessen Unternehmen Gereinigt

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

04193 / 88917-26 hanko@evu-assist.de. Ansprechpartner Telefonnummer E-Mail-Adresse Frau Inka Köhler 04521 / 705-511 koehler@stadtwerke-eutin.

04193 / 88917-26 hanko@evu-assist.de. Ansprechpartner Telefonnummer E-Mail-Adresse Frau Inka Köhler 04521 / 705-511 koehler@stadtwerke-eutin. 1) Allgemeine Kontaktdaten: Name: Stadtwerke Eutin GmbH Straße / Nr.: Holstenstr. 6 PLZ / Ort: 23701 Eutin Telefon: 04521 / 705-300 Fax: 04521 / 705-305 E-Mail: info@stadtwerke-eutin.de HRB-Nr.: Eutin

Mehr

Marktrolle: Verteilnetzbetreiber

Marktrolle: Verteilnetzbetreiber 1.) Allgemeine Kontaktdaten: Name: Stadtwerke Emden GmbH Straße / Nr.: Martin Faber Str. 11-13 PLZ / Ort: 26725 Emden Telefon: 04921 / 83-0 Fax: 04921 / 83-285 E-Mail: info@stadtwerke-emden.de HRB-Nr.:

Mehr

A n l a g e zur Satzung der Stadt Heiligenhafen über die Erhebung einer Fremdenverkehrsabgabe

A n l a g e zur Satzung der Stadt Heiligenhafen über die Erhebung einer Fremdenverkehrsabgabe A n l a g e zur Satzung der Stadt Heiligenhafen über die Erhebung einer Fremdenverkehrsabgabe I. Die Vorteilssätze je Vorteilsstufe betragen: Vorteilsstufe Vorteilssatz Vorteilsstufe 1 25 v.h. Vorteilsstufe

Mehr

Das Strom- und Gasnetz für Bad Bramstedt. 1 Allgemeine Kontaktdaten. Stadtwerke Bad Bramstedt Netz GmbH Straße / Nr. Lohstücker Weg 10-12

Das Strom- und Gasnetz für Bad Bramstedt. 1 Allgemeine Kontaktdaten. Stadtwerke Bad Bramstedt Netz GmbH Straße / Nr. Lohstücker Weg 10-12 1 Allgemeine Kontaktdaten Name Stadtwerke Bad Bramstedt Netz GmbH Straße / Nr. Lohstücker Weg 10-12 PLZ / Ort 24576 Bad Bramstedt Telefon 04192 / 20131-0 Fax 04192 / 20131-25 E-Mail Netznutzung@badbramstedtnetz.de

Mehr

Anlage 4: Standardlastprofilverfahren [und bis 31. März 2016 Verfahren zur SLP-Mehr- /Mindermengenabrechnung]

Anlage 4: Standardlastprofilverfahren [und bis 31. März 2016 Verfahren zur SLP-Mehr- /Mindermengenabrechnung] Anlage 4: Standardlastprofilverfahren [und bis 31. März 2016 Verfahren zur SLP-Mehr- /Mindermengenabrechnung] (Entnehmen Sie den Hinweis, welche Regelung der jeweilige anwendet, der untenstehenden Tabelle.)

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

NTCS BRANCHENVERGLEICH

NTCS BRANCHENVERGLEICH 10/03/13 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Die Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT VORBEREITUNGEN... 3 Hinterlegung der Vergleichsbranche... 3 Allgemeine Branche... 4 Vergleichsbranche...

Mehr

Betriebsarten-Verzeichnis

Betriebsarten-Verzeichnis en-verzeichnis GB Alarmanlagenerrichter B56 S5 Ambulanter Pflegedienst B57 S1 Änderungsschneiderei B56 S 2 H2 3 Angelzubehör (für versicherung: ohne Textilien) B56 S 3 B74 H2 3 Annahmestelle chem. Reinigung/

Mehr

Körperschaften. Internet-Adresse. http://www.aok.de/hessen. Berufsgenossenschaft der Chemischen Industrie. http://www.bgchemie.de/

Körperschaften. Internet-Adresse. http://www.aok.de/hessen. Berufsgenossenschaft der Chemischen Industrie. http://www.bgchemie.de/ Körperschaften Internet-Adresse 1 Agentur für Arbeit AOK Baden Württemberg AOK Bayern AOK Berlin AOK Brandenburg AOK Bremen/Bremerhaven AOK Bundesverband AOK Niedersachsen AOK Saarland AOK Rheinland-Pfalz

Mehr

Marktrolle: Netzbetreiber Strom / Erdgas Messstellenbetreiber Strom / Erdgas Messdienstleister Strom / Erdgas

Marktrolle: Netzbetreiber Strom / Erdgas Messstellenbetreiber Strom / Erdgas Messdienstleister Strom / Erdgas Marktrolle: Netzbetreiber Strom / Erdgas Messstellenbetreiber Strom / Erdgas Messdienstleister Strom / Erdgas 1) Allgemeine Kontaktdaten: Name: Stadtwerke Schneverdingen-Neuenkirchen GmbH Straße / Nr.:

Mehr

des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2009 der Bürgschaftsbank

des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2009 der Bürgschaftsbank Bestätigungsvermerk Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Wir haben dem Jahresabschluss und dem Lagebericht der Bürgschaftsbank Nordrhein-Westfalen GmbH Kreditgarantiegemeinschaft, Neuss, für das Geschäftsjahr

Mehr

Firmenkunden. Wunschrisiken

Firmenkunden. Wunschrisiken Wunschrisiken Gewerbe Sach- und Haftpflicht > Wunschrisiken FKA Baunebengewerbe Maler-, Tapezierbetrieb Raumausstatter Produktion Metallbe- und -verarbeitung Elektromaschinen- und Apparatebau Buchbinderei

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2016 Fr, 01 0:00 Sa, 02 0:00 So, 03 0:00 Mo, 04 0:00 Di, 05 0:00 Mi, 06 0:00 Do, 07 0:00 Fr, 08 0:00 Sa, 09 0:00 So, 10 0:00 Mo, 11 0:00 Di, 12 0:00 Mi, 13 0:00 Do, 14 0:00 Fr, 15 0:00

Mehr

Verzeichnis der Betriebsarten

Verzeichnis der Betriebsarten Verzeichnis der en Anlage zu 4 Abs. 2 und 3 der Satzung der Stadt Fehmarn über die Erhebung einer Tourismusabgabe vom 14.10.2009 Nr. A A 1 A 1 1 Unterkunft für Ortsfremde Hotels, Gasthöfe und Pensionen

Mehr

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie Rahmendaten zur Studie Umfrageinstitut: TNS Emnid Befragungszeitraum: August 2013 Stichprobe: über 1.000 Büroangestellte befragt in ganz Deutschland (repräsentativ) Abgefragte Daten: Geschlecht, Alter,

Mehr

I/2015. Sommer 2007 DEHOGA Zahlenspiegel 1. Quartal Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6

I/2015. Sommer 2007 DEHOGA Zahlenspiegel 1. Quartal Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 I/20 Sommer 2007 DEHOGA Zahlenspiegel 1. Quartal 20 1. Umsatzentwicklung.. 1 2. Beschäftigung 4 3. Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 4. Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe... 8 5. Ankünfte

Mehr

Marktrolle: Netzbetreiber Strom / Erdgas Messstellenbetreiber Strom / Erdgas Messdienstleister Strom / Erdgas Stand 08/2014

Marktrolle: Netzbetreiber Strom / Erdgas Messstellenbetreiber Strom / Erdgas Messdienstleister Strom / Erdgas Stand 08/2014 Marktrolle: Netzbetreiber Strom / Erdgas Messstellenbetreiber Strom / Erdgas Messdienstleister Strom / Erdgas Stand 08/2014 1. Allgemeine Kontaktdaten Name: Stadtwerke Uelzen GmbH Straße/Nr.: Im Neuen

Mehr

Kommunikationsdatenblatt (Stand 17.07.2015)

Kommunikationsdatenblatt (Stand 17.07.2015) Kommunikationsdatenblatt (Stand 17.07.2015) Unternehmen: Firmensitz Postanschrift Telefon 04791/ 809-0 Osterholzer Stadtwerke GmbH & Co. KG Am Pumpelberg 4 27711 Osterholz-Scharmbeck Postfach 16 59 27706

Mehr

Prämientarif der Solothurnischen Gebäudeversicherung

Prämientarif der Solothurnischen Gebäudeversicherung Prämientarif der Solothurnischen Gebäudeversicherung 68.8 Vom 6. Februar 04 (Stand. Januar 05) Die Verwaltungskommission der Solothurnischen Gebäudeversicherung gestützt auf 36 des Gesetzes über die Gebäudeversicherung,

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2015 Do, 01 Fr, 02 Sa, 03 So, 04 Mo, 05 Di, 06 Mi, 07 Do, 08 Fr, 09 Sa, 10 So, 11 Mo, 12 Di, 13 Mi, 14 Do, 15 Fr, 16 Sa, 17 So, 18 Mo, 19 Di, 20 Mi, 21 Do, 22 Fr, 23 Sa, 24 So, 25 Mo,

Mehr

Deutsche Kreditbank AG Report gemäß 28 PfandBG. Stichtag 31.03.2014

Deutsche Kreditbank AG Report gemäß 28 PfandBG. Stichtag 31.03.2014 Deutsche Kreditbank AG Report gemäß 28 PfandBG Stichtag 31.03.2014 Übersicht Nominal- und Barwertdeckung Laufzeitstruktur der Pfandbriefe und der Deckungsmassen Zusammensetzung weitere Deckung Aufgliederung

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten 117 Mecklenburg-Vorpommern 58 Baden-Württemberg 65 Bayern 38 Berlin 16 Brandenburg 6 Bremen 15 Hamburg 15 Hessen 6 50 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Wangerooge Fahrplan 2016

Wangerooge Fahrplan 2016 Fahrplan Dezember 2015 Januar Januar Januar Februar Februar März So, 13.12. 10.15 11.00 12.45 12.30 13.45 14.20 Mo, 14.12. 11.30 13.00 15.30 Di, 15.12. 12.30 13.05 14.45 13.30 15.00 Mi, 16.12. 14.45 16.00

Mehr

Anlage 1: Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit. 1 Kommunikationsparameter Netzbetreiber

Anlage 1: Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit. 1 Kommunikationsparameter Netzbetreiber Anlage 1: Technische Einzelheiten zum Datenaustausch sowie Ansprechpartner und Erreichbarkeit 1 Kommunikationsparameter Netzbetreiber Die für die betreffenden Geschäftsprozesse nach 1 Ziffer 4 des Lieferantenrahmenvertrages

Mehr

Dienstleistungs- und Handwerksbranchen im Geovista Standortcheck (Teil 1) Dienstleistung / Handwerk

Dienstleistungs- und Handwerksbranchen im Geovista Standortcheck (Teil 1) Dienstleistung / Handwerk Dienstleistungs- und Handwerksbranchen im Geovista Standortcheck (Teil 1) Aus-, Weiterbildung Aus-, Weiterbildung Banken Dienstleistung / Handwerk Fahrschule, Flugschule Unterricht, Erwachsenenbildung

Mehr

Kündigungsterminkalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010

Kündigungsterminkalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010 kalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010 30.09.08 Privates Verkehrsgewerbe Bayern 104.100 Papiererzeugende Industrie alle West-Bereiche 48.000 Bäckerhandwerk Nordrhein-Westfalen 31.100 Cigarettenindustrie

Mehr

Seite 1 Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost M W 14-29 30-39 40-49 50-59 60 + ohne mit mittl. Bild. Absch Abi, Uni in Restaurants, Cafés, Kantinen 1006 800 206 479 527 221 188 157 167 273

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

Der Arbeitsmarkt für Ingenieure heute und morgen

Der Arbeitsmarkt für Ingenieure heute und morgen Der Arbeitsmarkt für Ingenieure heute und morgen Demografie, Strukturwandel und Fachkräfteengpässe 4ING-Plenarversammlung Ingenieure im Wandel der Gesellschaft Dr. Oliver Koppel Hannover, 14. Juli 2011

Mehr

Wangerooge Fahrplan 2015 Fahrzeit Tidebus 50 Minuten, Schiff und Inselbahn ca. 90 Minuten.

Wangerooge Fahrplan 2015 Fahrzeit Tidebus 50 Minuten, Schiff und Inselbahn ca. 90 Minuten. Fahrplan Dezember 2014 Januar Januar Februar Februar März März Sa, 27.12. 12.30 13.30 11.30 13.30 16.00 14.00 15.45 15.30 16.30 16.50 So, 28.12. 12.30 14.15 12.15 14.30 15.30 16.45 14.45 16.30 17.15 17.35

Mehr

Satzung über die Erhebung einer Tourismusabgabe in der Gemeinde Timmendorfer Strand

Satzung über die Erhebung einer Tourismusabgabe in der Gemeinde Timmendorfer Strand Satzung über die Erhebung einer Tourismusabgabe in der Gemeinde Timmendorfer Strand Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein, der 1, 2 und 10 des Kommunalabgabengesetzes des Landes Schleswig-Holstein

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze Vergleich nach Bundesländern 55 49 45 42 42 42 41 39 37 34 33 32 28 West Ost Bundesländervergleich: Stärkster Rückgang im Norden Ost und West haben

Mehr

Anzahl Krankenhäuser 2012 nach Ländern*

Anzahl Krankenhäuser 2012 nach Ländern* Bremen Saarland Mecklenburg-Vorpommern Thüringen Sachsen-Anhalt Hamburg Brandenburg Sachsen Berlin Rheinland-Pfalz Schleswig-Holstein Hessen Niedersachsen Baden-Württemberg Bayern Nordrhein-Westfalen 14

Mehr

Raum) in den alten und neuen Bundesländern sowie Deutschland insgesamt nach Hochbausparten. Entwicklung des Volumens der Baugenehmigungen (umbauter

Raum) in den alten und neuen Bundesländern sowie Deutschland insgesamt nach Hochbausparten. Entwicklung des Volumens der Baugenehmigungen (umbauter Rundschreiben Ausschuss Bauwirtschaft und Logistik Nachrichtlich: Geschäftsführer der Mitgliedsverbände Bundesverband Baustoffe - German Building Materials Association BL-2016-033 11. April 2016 En/le/be

Mehr

Name der Organisation (off. rechtl. Bezeichnung) Straße PLZ/Ort Branche Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Name der Organisation (off. rechtl. Bezeichnung) Straße PLZ/Ort Branche Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Gasbedarfsprognose. Thibault Chalendard. Energiemarktliberalisierung in der Praxis 20. Juli 2007

Gasbedarfsprognose. Thibault Chalendard. Energiemarktliberalisierung in der Praxis 20. Juli 2007 Gasbedarfsprognose Thibault Chalendard Energiemarktliberalisierung in der Praxis 20. Juli 2007 Prognostizieren... Warum prognostiziert ein Stadtwerk? 1. Zusammenhang. Wie prognostiziert das Stadtwerk?

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 68.500 Beschäftigte. Sieben von 90 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

igz-mittelstandsbarometer

igz-mittelstandsbarometer igz-mittelstandsbarometer Herzlich Willkommen beim igz-mittelstandsbarometer! Klicken Sie auf Weiter, um die Befragung zu starten. Die Befragung umfasst 4 Themenblöcke zur aktuellen Situation in Ihrem

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Zuständige Zeugnisanerkennungsstellen in Deutschland: (Stand: 23.02.2012) Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Abteilung 7 - Schule

Mehr

- 2 - UGA-Plenumsbeschluss in der 18. UGA-Plenumssitzung am 26. 06.2000:

- 2 - UGA-Plenumsbeschluss in der 18. UGA-Plenumssitzung am 26. 06.2000: Prüfungstechnische Behandlung der infolge der Ausweitung des Anwendungsbereiches durch EMAS II neu hinzukommenden Branchen bei der Zulassung von Umweltgutachtern Einige der neu unter EMAS II teilnahmeberechtigten

Mehr

NORD FINANZ MAKLER. André Kunowski Geschäftsführer Achtern Habberg 12 27386 Bothel Tel. 04266/981833 Fax 04266/981835

NORD FINANZ MAKLER. André Kunowski Geschäftsführer Achtern Habberg 12 27386 Bothel Tel. 04266/981833 Fax 04266/981835 53 04 3655 N 9 30 2755 O wwwnordfinanzmaklerde info@nordfinanzmaklerde NORD FINANZ MAKLER FINANZ- & VERSICHERUNGSLÖSUNGEN UNTERNEHMENSBERATUNG Unternehmensberatung für - effektives Lohn- & Gehaltskostenmanagement

Mehr

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1:

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1: Raum Rosenheim (Bayern) Block 1: 19.10.2015 22.10.2015 Block 2: 14.12.2015 17.12.2015 Block 3: 22.02.2016 26.02.2016 Köln (Nordrhein-Westfalen) Block 1: 19.10.2015 22.10.2015 Block 2: 04.01.2016 07.01.2016

Mehr

Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Mitte 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI

Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Mitte 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Mitte 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI Was ist der Breitbandatlas? Der interaktive Breitbandatlas ist das zentrale Informationsmedium

Mehr

BDEW / VKU / GEODE - Excel-Tabelle mit verfahrensspezifischen Parameter

BDEW / VKU / GEODE - Excel-Tabelle mit verfahrensspezifischen Parameter BDEW / VKU / GEODE - Excel-Tabelle mit verfahrensspezifischen Parameter Im Rahmen der Veröffentlichungspflichten des Netzbetreibers zum Standardlastprofilverfahren hat jeder Netzbetreiber zu seinem Profilverfahren

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 073/2014 Erfurt, 28. März 2014 Verhaltenes Wirtschaftswachstum in Thüringen im Jahr 2013 Das Bruttoinlandsprodukt Thüringens, der Wert der in Thüringen

Mehr

Liste des UTR-Zulassungsumfangs

Liste des UTR-Zulassungsumfangs Liste des UTR-Zulassungsumfangs NACE Bezeichnungen 15.6 Mahl- und Schälmühlen, Herstellung von Stärke und Stärkeerzeugnissen 15.61 Mahl- und Schälmühlen 15.62 Herstellung von Stärke und Stärkeerzeugnissen

Mehr

BDEW / VKU / GEODE - Excel-Tabelle mit verfahrensspezifischen Parameter

BDEW / VKU / GEODE - Excel-Tabelle mit verfahrensspezifischen Parameter BDEW / VKU / GEODE - Excel-Tabelle mit verfahrensspezifischen Parameter Im Rahmen der Veröffentlichungspflichten des Netzbetreibers zum Standardlastprofilverfahren hat jeder Netzbetreiber zu seinem Profilverfahren

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.200 Beschäftigte. Vier von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 8,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

TTIP Historische Chance für den Freihandel

TTIP Historische Chance für den Freihandel Pressegespräch, 18. September 2014, Berlin TTIP Historische Chance für den Freihandel Tabellen Tabelle 1 Anteil der Bundesländer am deutschen Warenhandel mit den USA in Prozent Exporte Importe Baden-Württemberg

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

EDI@Energy Codeliste der Standardlastprofile nach TU München-Verfahren für den deutschen Gasmarkt

EDI@Energy Codeliste der Standardlastprofile nach TU München-Verfahren für den deutschen Gasmarkt EDI@Energy Cdeliste der Standardlastprfile nach TU München-Verfahren für den Knslidierte Lesefassung mit Fehlerkrrekturen Stand: 22. Mai 2015 Versin: 1.1 Ursprüngliches Herausgabedatum: 01.04.2015 Autr:

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.600 Beschäftigte. Sieben von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1 Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife Die Strukturen des Bildungssystems von der Primarstufe bis zur SEK II in der BRD Eine Länderübersicht Alle

Mehr

Interne Bestellung. Prognose und Umrechnung des Kapazitätsbedarfs

Interne Bestellung. Prognose und Umrechnung des Kapazitätsbedarfs Interne Bestellung Prognose und Umrechnung des Kapazitätsbedarfs Seite 1 Agenda Entwicklung des Erdgasverbrauchs Deutschland Ist- und temperaturbereinigter PEV Erdgas 2000-2012 Einsparpotenziale im Raumwärmemarkt

Mehr

EMAS-Standorte. EMAS-Organisationen

EMAS-Standorte. EMAS-Organisationen Deutschland-Trend EMAS-Standorte EMAS-Organisationen 000 2669 267 200 29 26 2000 79 799 9 9 96 97 906 9 90 4 77 7 99 64 00 000 49 490 466 40 4 2 269 22 22 2 200 00 0 99 999 2000 200 2002 200 2004 200 2006

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Dezember 2015

Der Arbeitsmarkt im Dezember 2015 Der Arbeitsmarkt im 2015 Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Hamburg Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt im Agenturbezirk Hamburg im 2015, Bundesagentur für Arbeit Seite 2 Arbeitslosigkeit

Mehr

Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2

Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2 Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2 Die hier aufgeführten Wirtschaftszweige sind entsprechend der im Rahmen der Außenwirtschaftsstatistik verwendeten Branchengliederung dargestellt. Sie

Mehr

content Vermittlungszentralen Unser Profil Kontakt Spende FAQ

content Vermittlungszentralen Unser Profil Kontakt Spende FAQ 1 von 7 10.03.2011 12:18 Unser Profil Kontakt Spende FAQ Am Zirkus 4 10117 Berlin-Mitte Tel.: 089 / 99 26 98 95 Fax: 089 / 99 26 98 895 E-Mail: info@gehoerlosen-bund.de DGB-Chat oovoo + ichat + Skype:

Mehr

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Institut für Europäische Gesundheits- und Sozialwirtschaft GmbH Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Dr. Grit Braeseke Leiterin, IEGUS Institut GmbH Vorstellung IEGUS Institut

Mehr

Kundenbefragung durch die Mitgliedsunternehmen

Kundenbefragung durch die Mitgliedsunternehmen Kundenbefragung durch die Mitgliedsunternehmen Josef Röll Folie 1 GHV-Langenau Herbstversammlung 15.11.11 Wie oft sind Sie in Langenau? 16% 28% 56% Antworten n=1.143 pro Tag durchschnittlich täglich 645

Mehr

Runderlass des Ministeriums des Innern vom 1. Juli 2009 Aktenzeichen: III/4 571-31. 1. Allgemeines

Runderlass des Ministeriums des Innern vom 1. Juli 2009 Aktenzeichen: III/4 571-31. 1. Allgemeines Verzeichnis der im Liegenschaftskataster nachzuweisenden baulichen Anlagen nach 8 Abs. 1 des Brandenburgischen Geoinformations- und Vermessungsgesetzes Runderlass des Ministeriums des Innern vom 1. Juli

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Standortportal Bayern PDF Export Erstellt am:

Standortportal Bayern PDF Export Erstellt am: Standortportal Bayern PDF Export Erstellt am: 08.01.17 Dieses Dokument wurde automatisch generiert aus den Onlineinhalten von standortportal.bayern Seite 1 von 5 Standortprofil: Kirchheim Beschreibung

Mehr

Schulpraktische Seminare Erdkunde

Schulpraktische Seminare Erdkunde Schulpraktische Seminare Erdkunde Fachseminar Erdkunde im 1. Schulpraktischen Seminar Zehlendorf (S) Fachseminarleiterin: Dr. G. Zimmermann Vorschlag für eine eintägige, im Rahmen eines Wandertages mit

Mehr

Praxisinformation P 2006 / 8

Praxisinformation P 2006 / 8 Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) Reinhardtstraße 14 10117 Berlin Telefon: 030 28041-0 Fax: 030 28041-520 info@bgw.de www.bgw.de Praxisinformation P 2006 / 8 Gastransport / Betriebswirtschaft

Mehr

DEHOGA Zahlenspiegel 4. Quartal Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6

DEHOGA Zahlenspiegel 4. Quartal Umsatzentwicklung Beschäftigung Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 Sommer IV/2015 DEHOGA Zahlenspiegel 4. Quartal 2015 1. Umsatzentwicklung.. 1 2. Beschäftigung 4 3. Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 4. Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe... 8 5. Ankünfte

Mehr

Unterbringung von Asylbewerbern im Landkreis Sächsische Schweiz- Osterzgebirge Referentin: Frau Körner

Unterbringung von Asylbewerbern im Landkreis Sächsische Schweiz- Osterzgebirge Referentin: Frau Körner Unterbringung von Asylbewerbern im 20.01.2014 Referentin: Frau Körner Deutschland Sachsen- Landkreis Nach Artikel 16a des Grundgesetzes (GG) der Bundesrepublik Deutschland genießen politisch Verfolgte

Mehr

Anlage zur Satzung über die Erhebung eines Fremdenverkehrsbeitrages bei der Inselgemeinde Juist BA-Nr. BA-Bezeichnung Vorteilssatz Gewinnsatz

Anlage zur Satzung über die Erhebung eines Fremdenverkehrsbeitrages bei der Inselgemeinde Juist BA-Nr. BA-Bezeichnung Vorteilssatz Gewinnsatz 1 1 2 3 4 BA-Nr. BA-Bezeichnung Vorteilssatz Gewinnsatz A. Unterkunft A01 Hotel/Pension m. Halb- oder Vollpension 95% 5% A02 Hotel garni/pension m. Frühst. 95% 8% A03 Private Zimmervermietung o. Frühst.

Mehr

BMBF-Förderung 2004-2006

BMBF-Förderung 2004-2006 BMBF-Förderung 2004-2006 Forschung an Fachhochschulen Zahlen, Daten, Fakten Pressekonferenz der Bundesministerin für Bildung und Forschung Dr. Annette Schavan Berlin, 17.08.2006 BMBF Förderprogramm FH

Mehr

Baden-Württemberg. Block 1: Block 2: Block 3: Block 1:

Baden-Württemberg. Block 1: Block 2: Block 3: Block 1: Baden-Württemberg Aalen bei Ulm I Block 1: 01.07.2016 04.07.2016 Block 2: 20.10.2016 23.10.2016 Block 3: 12.01.2017 16.01.2017 Rheinfelden bei Basel Block 1: 15.09.2016 18.09.2016 Block 2: 16.11.2016 20.11.2016

Mehr

Praxisinformation P 2006 / 8 Gastransport / Betriebswirtschaft

Praxisinformation P 2006 / 8 Gastransport / Betriebswirtschaft Praxisinformation P 2006 / 8 Gastransport / Betriebswirtschaft Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) Reinhardtstraße 14 10117 Berlin Telefon: 030 28041-0 Fax: 030 28041-520 info@bgw.de

Mehr

Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Ende 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI

Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Ende 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Ende 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI Was ist der Breitbandatlas? Der interaktive Breitbandatlas ist das zentrale Informationsmedium

Mehr

Anlage 1 zur Globalrichtlinie Notwendige Stellplätze und notwendige Fahrradplätze

Anlage 1 zur Globalrichtlinie Notwendige Stellplätze und notwendige Fahrradplätze 1 Anlage 1 zur Globalrichtlinie Notwendige Stellplätze und notwendige Fahrradplätze Bemessungswerte für die Anzahl notwendiger Stellplätze und notwendiger Fahrradplätze Inhalt: 1. Wohngebäude 2. Büro-

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

Wie sehen Natur- und Waldkindergärten aus? Vergleich Kindertageseinrichtungen gesamt zu Natur- und Waldkindergärten

Wie sehen Natur- und Waldkindergärten aus? Vergleich Kindertageseinrichtungen gesamt zu Natur- und Waldkindergärten Wie sehen Natur- und Waldkindergärten aus? Vergleich Kindertageseinrichtungen gesamt zu Natur- und Waldkindergärten Hintergrund Spätestens seit der PISA-Studie 2000 rückt die Qualität der frühkindlichen

Mehr

Satzung über die Erhebung eines Beitrags zur Förderung des Fremdenverkehrs

Satzung über die Erhebung eines Beitrags zur Förderung des Fremdenverkehrs - 1 - Satzung über die Erhebung eines Beitrags zur Förderung des Fremdenverkehrs (Fremdenverkehrsbeitragssatzung) Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in Verbindung mit 2, 5a, 6 Abs.

Mehr

Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens.

Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens. Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens. Aufgabe 1: Antworten Sie auf die Fragen. 1. Wo liegt Deutschland? 2. Wie viele Nachbarländer hat Deutschland? 3. An welche Länder grenzt Deutschland

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Abkürzungen der Bundesländer Landesname Baden-Württemberg Freistaat Bayern Berlin Brandenburg Freie Hansestadt Bremen

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Zahl der Aktionäre in Deutschland - Zahl der Aktionäre über 14 Jahre in 1.000 Zahl der Aktionäre 1988 1992 1994 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 Aktionäre

Mehr

Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes *

Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes * Presseinformationen Rechtsextremismus, Stand 19. Mai 29 Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes 21 28* Der Verfassungsschutz schlüsselt die Gewalttaten mit extremistischem

Mehr

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers Kfz-Haftpflichtschadenindex nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Kfz-Haftpflichtschadenindex

Mehr