Datenblätter Standardlastprofile nach TU München

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datenblätter Standardlastprofile nach TU München"

Transkript

1 nlage 6 Datenblätter Standardlastprofile nach TU München Koeffizienten und der Haushaltsprofile Deutschland, Gewerbeprofile und des Kochgasprofils Die angegebenen odes sind rein informatorisch. Für die Marktkommunikation sind ausschließlich die odes nutzbar, die in der jeweils gültigen Version des Dokuments odierung der Standardlastprofile nach Maßgaben der TU München für den deutschen Gasmarkt veröffentlicht sind. HEF Land: DE Deutschland, bundesweit Einfamilienhaushalt : DE_HEF05 DE_HEF04 DE_HEF03 Wochentag Mo Di Mi Do Fr Sa F-Faktor So usprägung DE_HEF05 DE_HEF04 DE_HEF03 DE_HEF02 DE_HEF01 ode B D' + + D15 3, , , D14 3, , , o D , , mit D' als gewichteter Wert für Raumheizung und Warmwasser h( ϑ ) = + D', ϑ = ϑ ϑ0 Haushalte < kwh/a Private Haushalte Einfamilienhäuser Reihenhäuser Doppelhäuser Einzelraumheizer 1- und 2-Familienhäusern Feriendorf Ferienhaus, -wohnung auch Kleinverbrauchskunden Etagenheizungen BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 95 von 116

2 HMF Land: DE Deutschland, bundesweit Mehrfamilienhaushalt DE_HMF05 DE_HMF04 DE_HMF : usprägung DE_HMF05 DE_HMF04 DE_HMF03 DE_HMF02 DE_HMF01 ode B D' + + D25 2, , , D24 2, , , o D23 2, , , , mit D' als gewichteter Wert für Raumheizung und Warmwasser h( ϑ ) = + D', ϑ = ϑ ϑ0 Haushalte >= kwh/a Mehrfamilienhäuser Hochhäuser Haushalte in Mehrfamilienhäusern Wochentag Mo Di Mi Do Fr Sa F-Faktor So BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 96 von 116

3 HKO Land: DE Deutschland, bundesweit Kochgas usprägung ode B D' DE_HKO05 DE_HKO04 DE_HKO03 o HK3 0, , , , DE_HKO : DE_HKO02 DE_HKO01 mit D' als gewichteter Wert für Raumheizung und Warmwasser h( ϑ ) = + D', ϑ = ϑ ϑ0 Gas zum Kochen Warmwasserbereitung Wochentag Mo Di Mi Do Fr Sa F-Faktor So BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 97 von 116

4 GKO Gebietskörpersch., Kreditinst. u. Versich., Org. o. Erwerbszw. & öff. Einr. GKO05 GKO04 GKO03 GKO02 GKO GKO01 ode B D + + KO5 4, , , KO4 3, , , o KO3 2, , , , KO , , , KO1 1, , , , bendgymnasium Internatsschule ltenkrankenheim, ltenwohnheim Jugendherberge : mt (allgemein) Kindergarten sylbewerberheim Bank Behörde (öffent. Verwaltung) Kirche Kloster Konsulat Bücherei Krankenversicherung So Bundeswehr Kreditinstitut F-Faktor ,9885 0,8860 0,9435 Deutsche Bundesbahn Landratsamt Feuerwehr Pfarramt Forschungseinrichtungen Polizei Frauenhaus Schule ,989 0,886 0,943 Freizeitstätte (Jugendzentrum) Sporthalle , Fremdenverkehrsamt Synagoge Fundbüro Theater , Galerie, usstellung Universität Gefängnis Verbände Geldinstitut Versicherung Gemeindesaal (Kirche) Versorgungsanstalt Gericht Verwaltung (öffentl.) Gymnasium Waisenhaus Handwerkskammer Institut, wissenschaftliches Wochentag Mo Di Mi Do Fr Sa usprägung GKO05 GKO04 GKO03 GKO02 h( ϑ ) = + D', ϑ = ϑ ϑ0 BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 98 von 116

5 GH Einzelhandel, Großhandel GH05 GH04 GH03 GH02 GH01 usprägung ode B D GH H5 4, , , GH04 + H , , GH03 o H3 3, , , GH02 - H2 2, , , , GH H1 2, , , , h( ϑ) = + D, ϑ = ϑ ϑ ntiquariat Medizinische rtikel ntiquitäten Metzgerei : Bäckerei (Verkauf ohne Herstellung) Mineralölerzeugnisse Bau- und Heimwerkermarkt Bijoutriewaren, Schmuckstücke Buchhandlung Möbelhaus Modewaren Papierwaren, Schreibwaren Wochentag Mo Büromaschinen Reformhaus Di Mi Do Fr Sa So Dekorationsartikel Sanitätshaus Discountgeschäft SB-Warenhaus F-Faktor ,9675 0,8935 Do-it-yourself-Markt Spielwaren Drogerie Sportgeschäft Eisenwaren, Metallwaren Supermarkt ,968 0,894 Elektrotechnische Erzeugnisse Tabakwaren ,107 Feinkostgeschäft Textilien, Bekleidung Fleischerei Vervielfältigung Bildträger ,107 Fotogeräte Warenhaus Getränkemarkt Zoohandlung Heimwerkermarkt Installationsbedarf Juweliergeschäft Laborbedarf Ladengeschäft Markthalle BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 99 von 116

6 GMK Metall, Kfz GMK05 GMK04 GMK03 GMK02 GMK01 usprägung ode B D GMK MK5 3, , , GMK04 + MK4 3, , , GMK03 o MK3 2, , , GMK02 - MK2 2, , , GMK MK1 1, , , , h( ϑ) = + D, ϑ = ϑ ϑ usbaugewerbe Kunstschlosserei utohaus, Werkstätte Lackierergewerbe : Baugeschäft Lüftungsanlagenbau F-Faktor Bautischlerei Behälterbau Blechverarbeitungsbetrieb Maschinenbau Möbelpolsterei Plexiglas Bootsbau Sägewerk Do Fr Sa So Bremsendienst Sanitärinstallateur ,9933 0, ,9362 0,9034 Drechslerei Schilder (Metall) Dreherei Schlosserei Elektroinstallation (Gewerbe) Schreinerei Feinmechanik Schweißerei ,993 0, ,936 0,903 Fertigteilbau Spenglerei Gasinstallation Stahlkonstruktionen Gebrauchtwagen (Kfz) Zentralheizungsbau Glaserei Zimmerei, Ingenieurholzbau Goldschmiedewaren Heizungs-, Lüftungs-, Klima Holzmöbelherstellung Holzschnitzerei Holzverarbeitung Wochentag Mo Di Mi 0 Installationsgewerbe Klempner BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 100 von 116

7 GBD sonst. betr. Dienstleistungen GBD05 GBD04 GBD03 GBD02 GBD01 usprägung ode B D GBD BD5 4, , , GBD04 + BD4 3, , , GBD03 o BD3 2, , , , GBD02 - BD2 2, , , , GBD BD1 1, , , , h( ϑ) = + D, ϑ = ϑ ϑ (Innen-) rchitekturbüro Krankengymnastik nwaltskanzlei Lehrer (selbständige) : rzt Massageinstitut telier, Fotostudio Bestattungsinstitut Bowlingbahn Mitfahrerzentrale (Büro) Nachrichtenbüro Nähstube Wochentag Mo Buchprüfer, vereidigter (Büro) Patentanwaltskanzlei Di Mi Do Fr Sa So Dental-Labor Presseagentur, -dienst Detektei Rechtsanwalt F-Faktor 1, ,7629 0,9196 Dolmetscher, Übersetzungsbüro Reisebüro Fahrschule Schneiderei Fitneßzentrum Schreibbüro ,763 0,920 Fotolabor Spielkasino 0, , Friseur Tanzschule 0 0, Graphiker Tech. Überwachungsverein , Gutachter, baufachlicher (Büro) Theater, Opernhäuser Hausverwaltung (Büro) Tierarzt Heilpraktiker Unternehmensberatung Ingenieure, beratende, Büro Vermessungsbüro Journalist (selbstständig) Wach-/ Schließgesellschaft Kino Zahnarztpraxis Kleinkunstbühne Kosmetiksalon BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 101 von 116

8 GG Gaststätten GG05 GG04 GG03 GG02 GG01 usprägung ode B D GG G5 3, , , GG04 + G4 2, , , , GG03 o G3 2, , , , GG02 - G2 1, , , , GG G1 1, , , , h( ϑ) = + D, ϑ = ϑ ϑ : Wochentag Mo Di Mi F-Faktor 0 Do Fr Sa So 0,9322 0, usflugslokal Bars und Vergnügungslokale afe aterer Diskothek Eisdiele, -afe Festhalle Flugplatz Gaststättengewerbe Großküche Imbißhalle, -Stand Kabarett (Variete) 0,932 0, Kantine Milchbar Nachtlokal Partyservice mit Küchenbetrieb Restaurant Schankwirtschaft Schnellimbiß Speisewirtschaft Tanz-, Vergnügungslokal Teestube, als afe betrieben Trinkhalle BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 102 von 116

9 GBH Beherbergung GBH05 GBH04 GBH03 GBH02 GBH01 usprägung ode B D GBH BH5 2, , , GBH04 + BH4 2, , , , GBH03 o BH , , , GBH02 - BH2 1, , , , GBH BH1 1, , , h( ϑ) = + D, ϑ = ϑ ϑ utobahn-raststätte Privatklinik Beherbergungsgewerbe Rasthaus : Bundeswehrlazarett Rehabilitationskrankenhaus F-Faktor Entbindungsheim Freibad Gästehaus Gasthof Do Fr Sa So Hallenbad 0, ,9587 Heilanstalt Heilbad Hotel Hotel garni 0, ,959 Klinik Krankenhaus Kuranstalt Kurbad Kurhaus, Kurmittelhaus Medizinisches Bad Motel Nervenheilanstalt, Krankenhaus Pension Wochentag Mo Di Mi 0 Pflegeanstalt (Heilanstalt, Klinik) Poliklinik Sanatorium Sportschule Sprachenschule Wannen- und Brausebäder BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 103 von 116

10 GB Bäckereien GB05 GB04 GB03 GB02 GB01 usprägung ode B D GB B5 1, , , , GB04 + B4 0, , , , GB03 o B3 0, , , GB02 - B2 0, , , GB B1 0, , h( ϑ) = + D, ϑ = ϑ ϑ : Bäckerei Backwaren Gemeinschaftsbackanlage Konditorei Konditorwaren Wochentag Mo Di Mi F-Faktor Do Fr Sa So 848 1, ,1353 1,1402 0,4852 0, ,485 0, , ,135 0,140-0, , ,135 0, , BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 104 von 116

11 GW Wäschereien GW05 GW04 GW03 GW02 GW01 usprägung ode B D GW W5 1, , , , GW04 + W , , , GW03 o W3 0, , , , GW02 - W2 0, , , , GW W1 0, , , , h( ϑ) = + D, ϑ = ϑ ϑ : Wochentag Mo Di Mi F-Faktor 0 Do Fr Sa So 1,2457 1,2615 1,2707 1,2430 1,1276 0,3877 0,4638 lkoholbrennerei Bekleidungsfärberei Brauerei Brennerei Bügelei, Heißmangelei hemische Reinigung Erdgastankstelle Heißmangel Käserei/Milchverarbeitung Kleiderbad (Reinigung) Krematorium Wäschemangelei ,388 0,464 Wäscherei 0,246 0,262 0,271 0,243 0,128-0,612-0,536 Waschsalon 0,246 0,262 0,271 0,243 0, Weinkellerei ,612 0,536 BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 105 von 116

12 GGB Gartenbau GGB05 GGB04 GGB03 GGB02 GGB01 usprägung ode B D GGB GB5 3, , , GGB04 + GB4 3, , , GGB03 o GB3 3, , , GGB02 - GB2 3, , , GGB GB1 3, , , , h( ϑ) = + D, ϑ = ϑ ϑ : Friedhofsgärtner Gärtnerei (gewerblich) Landschaftsgärtnerei Pflanzenbau Botanischer Garten Wochentag Mo Di Mi F-Faktor Do Fr Sa So 0,9897 0, ,9767 0, ,990 0, ,977 0, BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 106 von 116

13 GPD Papier und Druck GPD05 GPD04 GPD03 GPD02 GPD01 usprägung ode B D GPD PD5 4, , , GPD04 + PD4 3, , , GPD03 o PD3 3, , , GPD02 - PD2 2, , , , GPD PD1 1, , , , h( ϑ) = + D, ϑ = ϑ ϑ : Wochentag Mo Di Mi F-Faktor 0 Do Fr Sa So ,9001 0,8525 Bürobedarf aus Papier und Pappe Druckerei Zeitungsdruckerei Bekleidungsgewerbe Buchbinderei Druckgewerbe Kartographische nstalt (Druckerei) Landkartenherstellung Lichtpauserei Textilgewerbe sonstiges Textilienveredelung Verpackungsgewerbe ,900 0,852 dreßbuchverlag ,100-0,148 Buchverlag Verlagsgewerbe ,100 0,148 BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 107 von 116

14 GMF haushaltsähnliche Gewerbebetriebe GMF05 GMF04 GMF03 GMF02 GMF01 usprägung ode B D GMF MF5 2, , , GMF04 + MF4 2, , , GMF03 o MF3 2, , , , GMF02 - MF2 2, , , , GMF MF1 2, , , , h( ϑ) = + D, ϑ = ϑ ϑ ampingplatz Tierhaltung, -zucht, -pflege hampignonzucht Tierheim : Enttrümmerungsfirma Werksangehörige F-Faktor Gürtlerei Honigerzeugung (Naturhonig) Hundepension, -pflege, -zucht Jagd (gewerblich) Do Fr Sa So Kammerjäger (Betrieb) ,9885 0,8860 0,9435 Kläranlage Kleingartenverein Künstler Kurierdienste (private) ,989 0,886 0,943 Kürschner , landw./ gärtnerische Dienstleistung Leder- und Täschnerwaren , Maschinengenossenschaft Maurer Mosterei Munitionsdepot Pelztierhaltung, -zucht Pelzwaren Wochentag Mo Di Mi 0 Pilzanbau Reitschule Wohnlager sowie Erdgasvorwärmung BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 108 von 116

15 GHD Summenlastprofil Gewerbe, Handel, Dienstleistung zur nwendung nicht empfohlen! GHD04 GHD03 usprägung ode B D GHD05 GHD04 + HD , , , GHD03 o HD3 2, , , , GHD02 GHD01 h( ϑ) = + D, ϑ = ϑ ϑ : Summenlastprofil Gewerbe, Handel, Dienstleistung Wochentag Mo Di Mi F-Faktor Do Fr Sa So ,9300 0, ,930 0, BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 109 von 116

16 Lastprofil - Koeffizienten Haushalt Klasse Landeskennung Bezeichnung Nomenklatur usprägung ode B D' 11 Deutschland, bundesweit DE_HEF03 o D , , Einfamilienhaushalt DE_HEF04 + D14 3, , , DE_HEF D15 3, , , DE_HMF03 o D23 2, , , , Mehrfamilienhaushalt DE_HMF04 + D24 2, , , DE_HMF D25 2, , , Kochgas DE_HKO03 o HK3 0, , , , HB_HEF03 o M , , Einfamilienhaushalt HB_HEF04 + M14 3, , , Bremen HB_HMF03 o M23 2, , , Mehrfamilienhaushalt HB_HMF04 + M24 2, , Hamburg HH_HEF03 H o , , Saarland SL_HEF Einfamilienhaushalt Hamburg HH_HEF04 H , , , Saarland SL_HEF Hamburg HH_HMF03 H23 0, o 2, , , Saarland SL_HMF , Mehrfamilienhaushalt Hamburg HH_HMF04 H , , Saarland SL_HMF Berlin BE_HEF03 B13 0, Hessen HE_HEF03 F o , , Niedersachsen NI_HEF03 I13 0, Nordrhein-Westfalen NW_HEF03 N Einfamilienhaushalt Berlin BE_HEF04 B Hessen HE_HEF04 F , , , Niedersachsen NI_HEF04 I Nordrhein-Westfalen NW_HEF04 N Berlin BE_HMF03 B23 0, Hessen HE_HMF03 F23 0, o 2, , , Niedersachsen NI_HMF03 I23 0, Nordrhein-Westfalen NW_HMF03 N23 0, Mehrfamilienhaushalt Berlin BE_HMF04 B24 0, Hessen HE_HMF04 F , , Niedersachsen NI_HMF04 I24 0, Nordrhein-Westfalen NW_HMF04 N mit D' als gewichteter Wert für Raumheizung und Warmwasser BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 110 von 116

17 Klasse Landeskennung Bezeichnung Nomenklatur usprägung ode B D' 4 5 Baden-Württemberg BW_HEF03 W Rheinland-Pfalz RP_HEF03 P o , , Schleswig-Holstein SH_HEF03 L13 0, Sachsen SN_HEF03 S13 0, Einfamilienhaushalt Baden-Württemberg BW_HEF04 W Rheinland-Pfalz RP_HEF04 P , , , Schleswig-Holstein SH_HEF04 L Sachsen SN_HEF04 S Baden-Württemberg BW_HMF03 W23 0, Rheinland-Pfalz RP_HMF03 P23 0, o 2, , , Schleswig-Holstein SH_HMF03 L23 0, Sachsen SN_HMF03 S23 0, Mehrfamilienhaushalt Baden-Württemberg BW_HMF04 W24 0, Rheinland-Pfalz RP_HMF04 P24 0, , , Schleswig-Holstein SH_HMF04 L24 0, Sachsen SN_HMF04 S24 0, Brandenburg BB_HEF03 R13 0, Bayern BY_HEF03 G Mecklenburg-Vorpommern MV_HEF03 o V , , , Sachsen-nhalt ST_HEF , Thüringen TH_HEF03 T13 0, Einfamilienhaushalt Brandenburg BB_HEF04 R Bayern BY_HEF04 G Mecklenburg-Vorpommern MV_HEF04 + V14 3, , , Sachsen-nhalt ST_HEF Thüringen TH_HEF04 T Brandenburg BB_HMF03 R23 0, Bayern BY_HMF03 G23 0, Mecklenburg-Vorpommern MV_HMF03 o V23 2, , , , Sachsen-nhalt ST_HMF , Thüringen TH_HMF03 T23 0, Mehrfamilienhaushalt Brandenburg BB_HMF04 R24 0, Bayern BY_HMF04 G24 0, Mecklenburg-Vorpommern MV_HMF04 + V24 2, , , Sachsen-nhalt ST_HMF , Thüringen TH_HMF04 T24 0, mit D' als gewichteter Wert für Raumheizung und Warmwasser BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 111 von 116

18 Lastprofil - Koeffizienten Gewerbe Bezeichnung Nomenklatur usprägung ode B D Gebietskörpersch., Kreditinst. u. Versich., Org. o. Erwerbszw. & öff. Einr. Einzelhandel, Großhandel Metall, Kfz sonst. betr. Dienstleistungen Gaststätten Beherbergung GKO KO1 1, , , , GKO02 - KO , , , GKO03 o KO3 2, , , , GKO04 + KO4 3, , , GKO KO5 4, , , GH H1 2, , , , GH02 - H2 2, , , , GH03 o H3 3, , , GH04 + H , , GH H5 4, , , GMK MK1 1, , , , GMK02 - MK2 2, , , GMK03 o MK3 2, , , GMK04 + MK4 3, , , GMK MK5 3, , , GBD BD1 1, , , , GBD02 - BD2 2, , , , GBD03 o BD3 2, , , , GBD04 + BD4 3, , , GBD BD5 4, , , GG G1 1, , , , GG02 - G2 1, , , , GG03 o G3 2, , , , GG04 + G4 2, , , , GG G5 3, , , GBH BH1 1, , , GBH02 - BH2 1, , , , GBH03 o BH , , , GBH04 + BH4 2, , , , GBH BH5 2, , , BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 112 von 116

19 Bezeichnung Nomenklatur usprägung ode B D Bäckereien GB B1 0, , GB02 - B2 0, , , GB03 o B3 0, , , GB04 + B4 0, , , , GB B5 1, , , , Wäschereien GW W1 0, , , , GW02 - W2 0, , , , GW03 o W3 0, , , , GW04 + W , , , GW W5 1, , , , Gartenbau GGB GB1 3, , , , GGB02 - GB2 3, , , GGB03 o GB3 3, , , GGB04 + GB4 3, , , GGB GB5 3, , , Papier und Druck GPD PD1 1, , , , GPD02 - PD2 2, , , , GPD03 o PD3 3, , , GPD04 + PD4 3, , , GPD PD5 4, , , haushaltsähnliche Gewerbebetriebe GMF MF1 2, , , , GMF02 - MF2 2, , , , GMF03 o MF3 2, , , , GMF04 + MF4 2, , , GMF MF5 2, , , Summenlastprofil Gewerbe, Handel, Dienstleistung GHD03 o HD3 2, , , , GHD04 + HD , , , BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 113 von 116

20 Quelle und Gültigkeit Der Gasbedarf von Gewerbebetrieben und Heizgaskunden wird im Wesentlichen von der rt des Gebäudes bzw. der rt des Gewerbes, von der rt der Wärmeerzeugung, von der jeweiligen Baualtersklasse, von den klimatischen Bedingungen und vom individuellen Verbrauchsverhalten dominiert. Im Dezember 2002 wurden im uftrag des BGW und VKU von der TU München auf wissenschaftlicher Basis Standardlastprofile für typische bnahmegruppen erarbeitet. Die Ergebnisse der TU München können im Internet unter und heruntergeladen werden. Nach bschluss des ersten Gutachtens lagen für den Haushaltsektor 8 und für den Gewerbeund Handelsbereich 14 verschiedene Standardlastprofile vor. lle Profile wurden wissenschaftlich fundiert über eine Vielzahl von gemessenen Letztverbrauchern in den jeweiligen Standardlastprofil-Gruppen ermittelt, sodass statistisch gesicherte uswertungen durchgeführt werden konnten. Die wesentlichen Parameter und Faktoren der Lastprofilfunktionen umfassen: - Die unsymmetrische Sigmiodfunktion als universelle Lastprofilfunktion, - die Nomenklatur der Lastprofile, - die unterschiedlichen Koeffizienten der Lastprofilfunktionen, - die branchenabhängigen (Gewerbe), - die temperaturabhängigen Stundenfaktoren (Haushalte und Gewerbe) 15. Ein zweites Gutachten hatte das Ziel, die nzahl der Profile zu verringern. Es wurde erreicht, den Bereich Haushalt nur noch mit zwei und den Bereich Gewerbe mit elf Profilen abzubilden. Für den Bereich Haushalt stehen die Profilausprägung niedriger Heizgasanteil, normaler Heizgasanteil und erhöhter Heizgasanteil zur Verfügung. ußerdem wurden Profile für Kochgas-, Warmwasser- und Kleingaskunden entwickelt, dessen Kochgasprofil ab dem anzuwenden ist. Im Gegensatz zu den Haushalts- und Gewerbeprofilen ist das Kochgasprofil in seiner usprägung nur sehr bedingt von der Tagestemperatur abhängig. 15 Im aktuellen Tagesbilanzierungsregime ohne Bedeutung. BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 114 von 116

21 Quelle und Gültigkeit der Lastprofile Gas Stand: Mai 2013 SLP- Kategorie Bezeichnung SLP-Koeffizienten Wochentags-Faktoren SLP-Stundenwerte (*) Quelle gültig ab Quelle gültig ab Quelle gültig ab GKO GH Gebietskörpersch., Kreditinst. u. Versich., Org. o. Erwerbszw. & öff. Einr. Einzelhandel, Großhandel TUM TUM GMK Metall, Kfz TUM GBD GBH sonst. betr. Dienstleistungen Beherbergung TUM TUM GG Gaststätten P2007/ GB Bäckereien P2007/ TUM TUM GW Wäschereien TUM GGB Gartenbau Beibl.P GPD Papier und Druck Beibl.P GMF haushaltsähnliche Gewerbebetriebe P2007/ TUM TUM TUM GHD Summenlastprofil Gewerbe, Handel, Dienstleistung TUM DE_HEF Einfamilienhaushalt, deutschlandweit P2007/ DE_HMF Mehrfamilienhaushalt, deutschlandweit P2007/ TUM TUM DE_HKO Kochgas, deutschlandweit TUM2010 können bei Bedarf beim BDEW angefragt w erden DE_HEF05 Einfamilienhaushalt(05), deutschlandweit DE_HMF05 Mehrfamilienhaushalt(05), deutschlandweit TUM TUM xx_hef Einfamilienhaushalt, bundeslandspezif. TUM xx_hmf Mehrfamilienhaushalt, bundeslandspezif. TUM (*) für SLP-Stundenw erte siehe Praxisinfo P 2007/13 TUM2002 TUM2006 Entwicklung von Lastprofilen im uftrag des BGW und des VKU, Gewerbe, Handel und Dienstleistung, Dr.-Ing. Bernd Geiger, Dipl.-Ing. Mark Hellwig, München, November Gutachten, Festlegung von Standardlastprofilen Haushalte und Gewerbe für BGW und VKU, Dr.-Ing. Bernd Geiger, Veröffentlicht in BGW/VKU Praxisinformation P 2006/8, Berlin, TUM2010 Sonderuntersuchung, 2010 Beibl.P06 Ergänzungsblatt zur BGW/VKU Praxisinformation P 2006/8, nhang, Stand Dezember P2007/13 BGW/VKU Praxisinformation P 2007/13 "bwicklung von SLP", nhang, Berlin, Juli BDEW2011 Ergänzung in 2011 BDEW2013 Ergänzung in 2013 BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 115 von 116

22 nlage 7 Sigmoidfunktion Die Sigmoid-Funktion dient als Basis für die Erstellung von Standardlastprofilen: h(ϑ) = F Wochentag (/(1 + (B/(ϑ Α ϑ Α0 ))) + D) B D F Heizverbrauch bei sehr niedriger Temperatur (reine Raumheizung). Start der Heizphase. Steigungsgrad der Funktion innerhalb der Heizphase. nteil der Warmwasserversorgung (temperaturunabhängig). Bei Gewerbe, Handel und Dienstleistung wird eine Wochentagsgewichtung berücksichtigt, bei Haushaltskunden wird zwischen den Wochentagen nicht unterschieden (F=1). ϑ Α ußentemperatur der betreffenden Temperaturstelle (in ). ϑ Α0 Bei der bbildung hoher Temperaturen, zeigt die Funktion ein asymptotisches Verhalten, für das dieser Parameter auf einen fixen Wert von 40 festgelegt wurde. BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden bwicklung von Standardlastprofilen Gas Stand Seite 116 von 116

Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden GmbH Straße / Nr.: Feldstraße 10 PLZ / Ort: 26506 Norden

Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden GmbH Straße / Nr.: Feldstraße 10 PLZ / Ort: 26506 Norden 1.) Allgemeine Kontaktdaten: Name: Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden GmbH Straße / Nr.: Feldstraße 10 PLZ / Ort: 26506 Norden Telefon: 04931/926-100 Fax: 04931/926-191 E-Mail: Versorgerwechsel@stadtwerke-norden.de

Mehr

04193 / 88917-26 hanko@evu-assist.de. Ansprechpartner Telefonnummer E-Mail-Adresse Frau Inka Köhler 04521 / 705-511 koehler@stadtwerke-eutin.

04193 / 88917-26 hanko@evu-assist.de. Ansprechpartner Telefonnummer E-Mail-Adresse Frau Inka Köhler 04521 / 705-511 koehler@stadtwerke-eutin. 1) Allgemeine Kontaktdaten: Name: Stadtwerke Eutin GmbH Straße / Nr.: Holstenstr. 6 PLZ / Ort: 23701 Eutin Telefon: 04521 / 705-300 Fax: 04521 / 705-305 E-Mail: info@stadtwerke-eutin.de HRB-Nr.: Eutin

Mehr

Das Strom- und Gasnetz für Bad Bramstedt. 1 Allgemeine Kontaktdaten. Stadtwerke Bad Bramstedt Netz GmbH Straße / Nr. Lohstücker Weg 10-12

Das Strom- und Gasnetz für Bad Bramstedt. 1 Allgemeine Kontaktdaten. Stadtwerke Bad Bramstedt Netz GmbH Straße / Nr. Lohstücker Weg 10-12 1 Allgemeine Kontaktdaten Name Stadtwerke Bad Bramstedt Netz GmbH Straße / Nr. Lohstücker Weg 10-12 PLZ / Ort 24576 Bad Bramstedt Telefon 04192 / 20131-0 Fax 04192 / 20131-25 E-Mail Netznutzung@badbramstedtnetz.de

Mehr

Verzeichnis der Betriebsarten

Verzeichnis der Betriebsarten Verzeichnis der en Anlage zu 4 Abs. 2 und 3 der Satzung der Stadt Fehmarn über die Erhebung einer Tourismusabgabe vom 14.10.2009 Nr. A A 1 A 1 1 Unterkunft für Ortsfremde Hotels, Gasthöfe und Pensionen

Mehr

Marktrolle: Netzbetreiber Strom / Erdgas Messstellenbetreiber Strom / Erdgas Messdienstleister Strom / Erdgas Stand 08/2014

Marktrolle: Netzbetreiber Strom / Erdgas Messstellenbetreiber Strom / Erdgas Messdienstleister Strom / Erdgas Stand 08/2014 Marktrolle: Netzbetreiber Strom / Erdgas Messstellenbetreiber Strom / Erdgas Messdienstleister Strom / Erdgas Stand 08/2014 1. Allgemeine Kontaktdaten Name: Stadtwerke Uelzen GmbH Straße/Nr.: Im Neuen

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

igz-mittelstandsbarometer

igz-mittelstandsbarometer igz-mittelstandsbarometer Herzlich Willkommen beim igz-mittelstandsbarometer! Klicken Sie auf Weiter, um die Befragung zu starten. Die Befragung umfasst 4 Themenblöcke zur aktuellen Situation in Ihrem

Mehr

Dienstleistungs- und Handwerksbranchen im Geovista Standortcheck (Teil 1) Dienstleistung / Handwerk

Dienstleistungs- und Handwerksbranchen im Geovista Standortcheck (Teil 1) Dienstleistung / Handwerk Dienstleistungs- und Handwerksbranchen im Geovista Standortcheck (Teil 1) Aus-, Weiterbildung Aus-, Weiterbildung Banken Dienstleistung / Handwerk Fahrschule, Flugschule Unterricht, Erwachsenenbildung

Mehr

des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2009 der Bürgschaftsbank

des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2009 der Bürgschaftsbank Bestätigungsvermerk Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Wir haben dem Jahresabschluss und dem Lagebericht der Bürgschaftsbank Nordrhein-Westfalen GmbH Kreditgarantiegemeinschaft, Neuss, für das Geschäftsjahr

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Praxisinformation P 2006 / 8

Praxisinformation P 2006 / 8 Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) Reinhardtstraße 14 10117 Berlin Telefon: 030 28041-0 Fax: 030 28041-520 info@bgw.de www.bgw.de Praxisinformation P 2006 / 8 Gastransport / Betriebswirtschaft

Mehr

Praxisinformation P 2006 / 8 Gastransport / Betriebswirtschaft

Praxisinformation P 2006 / 8 Gastransport / Betriebswirtschaft Praxisinformation P 2006 / 8 Gastransport / Betriebswirtschaft Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) Reinhardtstraße 14 10117 Berlin Telefon: 030 28041-0 Fax: 030 28041-520 info@bgw.de

Mehr

Kündigungsterminkalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010

Kündigungsterminkalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010 kalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010 30.09.08 Privates Verkehrsgewerbe Bayern 104.100 Papiererzeugende Industrie alle West-Bereiche 48.000 Bäckerhandwerk Nordrhein-Westfalen 31.100 Cigarettenindustrie

Mehr

NORD FINANZ MAKLER. André Kunowski Geschäftsführer Achtern Habberg 12 27386 Bothel Tel. 04266/981833 Fax 04266/981835

NORD FINANZ MAKLER. André Kunowski Geschäftsführer Achtern Habberg 12 27386 Bothel Tel. 04266/981833 Fax 04266/981835 53 04 3655 N 9 30 2755 O wwwnordfinanzmaklerde info@nordfinanzmaklerde NORD FINANZ MAKLER FINANZ- & VERSICHERUNGSLÖSUNGEN UNTERNEHMENSBERATUNG Unternehmensberatung für - effektives Lohn- & Gehaltskostenmanagement

Mehr

Runderlass des Ministeriums des Innern vom 1. Juli 2009 Aktenzeichen: III/4 571-31. 1. Allgemeines

Runderlass des Ministeriums des Innern vom 1. Juli 2009 Aktenzeichen: III/4 571-31. 1. Allgemeines Verzeichnis der im Liegenschaftskataster nachzuweisenden baulichen Anlagen nach 8 Abs. 1 des Brandenburgischen Geoinformations- und Vermessungsgesetzes Runderlass des Ministeriums des Innern vom 1. Juli

Mehr

Anlage 1 zur Globalrichtlinie Notwendige Stellplätze und notwendige Fahrradplätze

Anlage 1 zur Globalrichtlinie Notwendige Stellplätze und notwendige Fahrradplätze 1 Anlage 1 zur Globalrichtlinie Notwendige Stellplätze und notwendige Fahrradplätze Bemessungswerte für die Anzahl notwendiger Stellplätze und notwendiger Fahrradplätze Inhalt: 1. Wohngebäude 2. Büro-

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Zuständige Zeugnisanerkennungsstellen in Deutschland: (Stand: 23.02.2012) Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Abteilung 7 - Schule

Mehr

- 2 - UGA-Plenumsbeschluss in der 18. UGA-Plenumssitzung am 26. 06.2000:

- 2 - UGA-Plenumsbeschluss in der 18. UGA-Plenumssitzung am 26. 06.2000: Prüfungstechnische Behandlung der infolge der Ausweitung des Anwendungsbereiches durch EMAS II neu hinzukommenden Branchen bei der Zulassung von Umweltgutachtern Einige der neu unter EMAS II teilnahmeberechtigten

Mehr

Name des Betriebes: Namenszusatz (falls erforderlich): Inhaber / Ansprechpartner (Vor- & Nachname): Straße: PLZ: Ort: Tel.: Fax.

Name des Betriebes: Namenszusatz (falls erforderlich): Inhaber / Ansprechpartner (Vor- & Nachname): Straße: PLZ: Ort: Tel.: Fax. Stammdatenerfassung Name des Betriebes: Namenszusatz (falls erforderlich): Inhaber / Ansprechpartner (Vor- & Nachname): Straße: PLZ: Ort: Tel.: Fax.: Mobil: Öffnungs- oder Sprechzeiten: E-Mail: Webadresse:

Mehr

EMAS-Standorte. EMAS-Organisationen

EMAS-Standorte. EMAS-Organisationen Deutschland-Trend EMAS-Standorte EMAS-Organisationen 000 2669 267 200 29 26 2000 79 799 9 9 96 97 906 9 90 4 77 7 99 64 00 000 49 490 466 40 4 2 269 22 22 2 200 00 0 99 999 2000 200 2002 200 2004 200 2006

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

Verzeichnis der BG-Zuordnung

Verzeichnis der BG-Zuordnung Verzeichnis der BG-Zuordnung A Abbruchsfirmen - für Hochbauten - für Eisenkonstruktionen Agenturen Altenwohnheime Anwaltsbüro Annoncen-Büro Apotheken Architekturbüros Arzneimittelfabriken Arztpraxen Asphaltierungen

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

2. Nachtragssatzung. zur Satzung über die Erhebung eines Fremdenverkehrsbeitrages in der Stadt Bad Lauterberg im Harz (Fremdenverkehrsbeitragssatzung)

2. Nachtragssatzung. zur Satzung über die Erhebung eines Fremdenverkehrsbeitrages in der Stadt Bad Lauterberg im Harz (Fremdenverkehrsbeitragssatzung) 2. Nachtragssatzung zur Satzung über die Erhebung eines Fremdenverkehrsbeitrages in der Stadt Bad Lauterberg im Harz (Fremdenverkehrsbeitragssatzung) Aufgrund der 10, 58 und 111 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes

Mehr

Energieeffizienz-Impulsgespräche

Energieeffizienz-Impulsgespräche Energieeffizienz-Impulsgespräche clever mitmachen wettbewerbsfähig bleiben InterCityHotel Kiel 10. April 2013 Funda Elmaz Prokuristin RKW Nord GmbH 1 RKW Nord Partner des Mittelstandes Das RKW unterstützt

Mehr

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe *

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Januar 2015 WSI-Tarifarchiv. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kfz-Gewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 400.000 Beschäftigte. 3 der 179 n liegen unter 10. 98 % der Tarifgruppen lieben bei bei 10 und mehr. Tarifliche Grundvergütungen Tarifbereich

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

Mit Sicherheit mehr erreichen.

Mit Sicherheit mehr erreichen. Mit Sicherheit mehr erreichen. FSP Wer sind wir? Die FSP Fahrzeugsicherheitsprüfung ist seit mehr als 20 Jahren im Markt und ein bundesweit tätiges Unternehmen in den Bereichen: Services und Lösungen für

Mehr

Erfahrung des Beraters (M.Sc. Peter Bachmann)

Erfahrung des Beraters (M.Sc. Peter Bachmann) von 5..4 :55 Erfahrung des Beraters (M.Sc. Peter Bachmann) E-Mail Kontakt zum Berater: peter.bachmann-energie@t-online.de Hintergrund Alter: 5 Jahre Fremdsprachen: Zusatzqualifikationen aus dem Bereich

Mehr

Berufsgruppe Versorgungswerk

Berufsgruppe Versorgungswerk Berufsgruppe Ärzte Apotheker Versorgungswerk Denninger Str. 37, 81925 München Berliner Ärzteversorgung Postfach 146, 14131 Berlin Ärzteversorgung Land Brandenburg Postfach 10 01 35, 03001 Cottbus Versorgungswerk

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

11.10.2007. Tarifrunde 2008: Die Kündigungstermine. Service des WSI-Tarifarchivs

11.10.2007. Tarifrunde 2008: Die Kündigungstermine. Service des WSI-Tarifarchivs 11.10.2007 Service des WSI-Tarifarchivs Tarifrunde 2008: Die e Noch ist die Tarifrunde 2007 nicht zu Ende, im Einzelhandel und im Versicherungsgewerbe wird beispielsweise noch verhandelt. Aber die Tarifrunde

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD - Berichtszeitraum.7.7 bis.6.8 - Erstellt durch: Marcel Minckert Tel.: 74 / 979- Mail: Marcel.Minckert@mhplus.de

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern

Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel. nach Bundesländern Sparpotenziale durch Gasanbieterwechsel nach Bundesländern CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Bundesländer: Strompreise & Sparpotenziale Ost-West-Vergleich: Strompreise & Sparpotenziale

Mehr

GEHALTSREPORT FÜR FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE

GEHALTSREPORT FÜR FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE Der StepStone GEHALTSREPORT FÜR FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE www.stepstone.de StepStone GEHALTSREPORT FÜR FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE I Die StepStone Gehaltsumfrage StepStone hat im August 2014 eine Online-Befragung

Mehr

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Anlage Berufsgruppe Versorgungswerk Ärzte Baden-Württembergische Versorgungsanstalt für Ärzte, Zahnärzte und Postfach 26 49, 72016 Tübingen

Mehr

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft.

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. September 2011 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2011 15 Jahre zze Das Engagement der

Mehr

Arbeits- und Ausbildungsbedingungen im Hotel- und Gaststättengewerbe

Arbeits- und Ausbildungsbedingungen im Hotel- und Gaststättengewerbe Deutscher Bundestag Drucksache 17/9320 17. Wahlperiode 16. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gabriele Hiller-Ohm, Hans-Joachim Hacker, Elvira Drobinski-Weiß,

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S Leea Akademie, Fachtagung am 21.05.2014 Neustrelitz Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH, Hamburg RKW Nord GmbH Partner des Mittelstandes Das

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3%

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Regionale Umsatzentwicklung in % gegenüber dem Vorjahresmonat und relevante

Mehr

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen Seite 1 POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL DATUM 8. Juli 2014 BETREFF Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Wann haben Sie dieses Jahr mit den Weihnachtseinkäufen begonnen bzw. wann planen Sie, damit anzufangen? Ich kaufe

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1993 Blatt Nr. 1 von 14 EF1 1-7 7 C ALN Laufende Nummer EF2 8-11 4 EF2U1 8-9 2 C ALN Bundesland 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung Das

Mehr

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen Autorin: Veronika Höller Lektion 3: Datenübermittlung/-austausch In dieser Lektion erfahren Sie alles über das Thema Datenübermittlung und -austausch. Es werden u.

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

AHGZ.de Erfolgreiche Kommunikation beim größten Branchenportal

AHGZ.de Erfolgreiche Kommunikation beim größten Branchenportal www.ahgz.de AHGZ Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung AHGZ Allgemeine Hotel - und Gastronomie -Zeitung AHGZ.de Erfolgreiche Kommunikation beim größten Branchenportal Inhalt Werben auf AHGZonline Sonderwerbeformen

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter

Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung. Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter Analyse der Schadenhäufigkeit in der Kfz-Haftpflichtversicherung Auswertung der CHECK24-Kunden nach Bundesland Fahrleistung Geschlecht Alter Stand: November 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung

Mehr

I n t e g r a t i o n s p r o j e k t e 2004. Wirtschaftliche Grundlagen und Erfolgsfaktoren. für Integrationsfirmen

I n t e g r a t i o n s p r o j e k t e 2004. Wirtschaftliche Grundlagen und Erfolgsfaktoren. für Integrationsfirmen I n t e g r a t i o n s p r o j e k t e 2004 Wirtschaftliche Grundlagen und Erfolgsfaktoren für Integrationsfirmen Anton Senner 12. März 2004 BAG-Integrationsfirmen. Hedemannstraße 14. 10969 Berlin Tel.

Mehr

Stärken-Schwächen-Analyse. Innenstadt Bad Honnef

Stärken-Schwächen-Analyse. Innenstadt Bad Honnef I Auftrag von: Stärken-Schwächen-Analyse Innenstadt Bad Honnef GbH Knesebeckstraße 96 10623 Berlin Tel. +49 30 318 07 140 office@consiliu-gate.de I Auftrag von: Übersicht Zielgruppen Marketing Maßnahen

Mehr

Entwicklung der Durchschnittserlöse pro Fall. Summe ausgewählter MDC (Major Diagnostic Category)

Entwicklung der Durchschnittserlöse pro Fall. Summe ausgewählter MDC (Major Diagnostic Category) Beispiele sinnvoller Nutzung der Abrechnungsdaten bei den Krankenversicherungen Jürgen Malzahn, AOK-BV Düsseldorf, 13.09.2013 Abrechnungsdaten Grundlage oder Schrott? Hoffentlich eine belastbare Grundlage

Mehr

Alberts. Profis in der Region. Bülbring,Martin. Bedachungen BRINKER. Alberts. Computer Zubehör Service

Alberts. Profis in der Region. Bülbring,Martin. Bedachungen BRINKER. Alberts. Computer Zubehör Service Architekten...26 Computer...26 Containerdienste...26...26 27 Elektro...27 Elektromaschinenbau...27 Friseure...27 Gartenbau...27 Gerüstbau...28 Hausärzte...28 Heizung...28 Internisten...28 Möbel...28 Rechtsanwälte...28

Mehr

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten Geschäftsbericht 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, die BKK ProVita blickt auf ein sehr erfolgreiches und ein sehr ereignisreiches Jahr 2014 zurück. Wieder konnten wir

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU Greifswald, 21. November 2013 Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH RKW Nord GmbH Partner

Mehr

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA 09.06.2015 1 09.06.2015 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA DIE GESUNDHEITSHOCHSCHULE SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA IM GESUNDHEITSKONZERN 09.06.2015 09.06.2015 2 2 2 UNSERE STANDORTE LIEGEN

Mehr

Dachs Profi. Jetzt beim Heizen Strom erzeugen. Die Energiewende für Ihr Unternehmen. Der Dachs. Die Kraft-Wärme-Kopplung.

Dachs Profi. Jetzt beim Heizen Strom erzeugen. Die Energiewende für Ihr Unternehmen. Der Dachs. Die Kraft-Wärme-Kopplung. Dachs Profi Die Energiewende für Ihr Unternehmen. Jetzt beim Heizen Strom erzeugen. Der Dachs. Die Kraft-Wärme-Kopplung. Die Dachs Energiewende. Familie Reinhardt und der Dachs. Eine Entscheidung, Alle

Mehr

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens Projekt MachZentPers 27. November 2008 1 egovernment-vorhaben von Bund, Ländern und Kommunen Verwaltungsdienstleistungen online erleichterter

Mehr

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Dr. Stefan Loos IGES Institut Düsseldorf, 26.02.2013 I G E S I n s t i t u t G m b H w w

Mehr

Die Noten unseres Beispielschülers: Und das machen die Länder daraus: Berechnungen: Günter Germann, pensionierter Gymnasiallehrer aus Halle.

Die Noten unseres Beispielschülers: Und das machen die Länder daraus: Berechnungen: Günter Germann, pensionierter Gymnasiallehrer aus Halle. Die Noten unseres Beispielschülers: Klasse 11 Klasse 12 Ergebnis der 1. Halbjahr 2. Halbjahr 1. Halbjahr 2.Halbjahr Abitur-Prüfung Deutsch 13 13 14 13 11 Mathe 13 12 13 14 12 Englisch 9 10 11 11 13 Geschichte

Mehr

Krankenkassentest von krankenkasseninfo.de

Krankenkassentest von krankenkasseninfo.de Heimat Krankenkasse Herforder Straße 23 33602 Bielefeld Weitere Infos und Wechselunterlagen Krankenkassentest von krankenkasseninfo.de geöffnet in: Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg

Mehr

Zusammenfassung der Auflagen für Listenhunde in den einzelnen Bundesländern

Zusammenfassung der Auflagen für Listenhunde in den einzelnen Bundesländern Listenhunde Zucht Verkauf/Abgabe Erwerb/Aufnahme Ausnahmen Voraussetzungen für die Baden- Württemberg Kategorie 1: Terrier,, Pitbull Terrier Kategorie 2: Bordeaux Dogge, Bullmastiff, Dogo Argentino, Fila

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung EUROPÄISCHE

Mehr

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Arbeit und Soziales Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen im Gebäudereinigerhandwerk Vom 27. Februar 2008 Auf Grund des 1 Abs. 3a des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes vom 26.

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

» Erläuterungen zu den Fragebogen

» Erläuterungen zu den Fragebogen Vergütungsstudie 2009» Leitende Angestellte in Versicherungen» Erläuterungen zu den Fragebogen Bitte legen Sie sich diese Erläuterungen zum Ausfüllen neben den Fragebogen. Tragen Sie die jeweils zutreffenden

Mehr

Handbuch Existenzgründung

Handbuch Existenzgründung Friedrich von Collrepp Handbuch Existenzgründung Sicher in die dauerhat erfolgreiche Selbstständigkeit 6. Auflage Mit Musterverträgen, Formularvorlagen und aktuellen Infos zu Förderprogrammen, Mini-GmbH,

Mehr

Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder. vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen

Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder. vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen 2014/1114693 Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen 1. Steuererklärungen für das Kalenderjahr 2014 2. Fristverlängerung I. Abgabefrist

Mehr

Betriebsrente - das müssen Sie wissen

Betriebsrente - das müssen Sie wissen renten-zusatzversicherung Informationen zum Rentenantrag Betriebsrente - das müssen Sie wissen Sie möchten in Rente gehen? Dieses Faltblatt soll eine Orientierungshilfe für Sie sein: Sie erfahren, wie

Mehr

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte Meister-BAföG Informationen zur Förderung nach AFBG Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren für Studieninteressierte Förderung nach dem AFBG Mit dem Aufstiegsfortbildungsförde rungsgesetz (AFBG)

Mehr

Gemeinsam Zukunft gestalten. Hier und jetzt. www.berlinovo.de

Gemeinsam Zukunft gestalten. Hier und jetzt. www.berlinovo.de Gemeinsam Zukunft gestalten. Hier und jetzt. www.berlinovo.de 2 3 Ghislain & Marie David de Lossy/gettyimages Kennzahlen Das Unternehmen Bilanzsumme 853.684.000 Gesamtleistung 163.376.000 Eigenkapital

Mehr

REACH-Net Beratungsservice der kooperative REACH-Helpdesk in Europa

REACH-Net Beratungsservice der kooperative REACH-Helpdesk in Europa REACH-Net Beratungsservice der kooperative REACH-Helpdesk in Europa 5. Juni 2008, Institut ASER e.v., Wuppertal Karl-Heinz Lang Institut für Arbeitsmedizin, Sicherheitstechnik und Ergonomie e.v. (ASER)

Mehr

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Fachtagung des GenderKompetenzZentrums Equal Pay als mehrdimensionale Gleichstellungsfrage Daten und Faktoren in Gender Pay Gap 2006 in den europäischen

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste Sta tistisc he s La nd e sa mt Mecklenburg-Vorpommern N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

scoyo Lernzuwachsmessung

scoyo Lernzuwachsmessung scoyo Lernzuwachsmessung Duisburg, 15.06.2009 Studiendesign Zur Messung des Lernzuwachses innerhalb der scoyo-plattform wurde vom Lehrstuhl für Mediendidaktik der Universität Duisburg-Essen ein quasi-experimentelles

Mehr

Studium fundamentale

Studium fundamentale Studium fundamentale Prof. Dr. Ing. Manfred Bornmann Grundlagen der Unternehmensgründung Folie 1 Mut kraft Risikobereitschaft Qualifiziert Verantwortungsbewusst Teamfähig Visionen Entscheidungsfähig Mobil

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 Berufsmonitoring Medizinstudenten Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 PD Dr. Rüdiger Jacob Dr. Andreas Heinz Jean Philippe Décieux Universität Trier Fachbereich IV Soziologie/ Empirische

Mehr

Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale und der Besteuerungsprozess

Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale und der Besteuerungsprozess Deutscher Bundestag Drucksache 17/12604 17. Wahlperiode 01. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost

Mehr

1220 Wien, Eßlinger Hauptstraße 3

1220 Wien, Eßlinger Hauptstraße 3 1220 Wien, Eßlinger Hauptstraße 3 EIN BEZIRK STELLT SICH VOR! 22. BEZIRK - DONAUSTADT Die Donaustadt ist nicht nur der jüngste, sondern auch der mit Abstand größte Bezirk Wiens und überrascht durch seine

Mehr

Der StepStone GEHALTSREPORT FÜR ABSOLVENTEN. www.stepstone.de. StepStone GEHALTSREPORT FÜR ABSOLVENTEN 1

Der StepStone GEHALTSREPORT FÜR ABSOLVENTEN. www.stepstone.de. StepStone GEHALTSREPORT FÜR ABSOLVENTEN 1 Der StepStone GEHALTSREPORT FÜR ABSOLVENTEN www.stepstone.de StepStone GEHALTSREPORT FÜR ABSOLVENTEN 1 Die StepStone Gehaltsumfrage StepStone hat im August 2014 eine Online-Befragung zum Thema Gehalt durchgeführt.

Mehr

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung;

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung; Anmerkung zu Nummer 27: Zuständige Aufsichtsbehörden sind im Land Baden-Württemberg Oberschulamt in Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg und Tübingen; für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen

Mehr

Variablenbezeichnung im Datensatz PERSÖNLICHE ANGABEN NUTZUNG VON COMPUTER UND HANDY. Berichtsjahr Haushaltsnummer

Variablenbezeichnung im Datensatz PERSÖNLICHE ANGABEN NUTZUNG VON COMPUTER UND HANDY. Berichtsjahr Haushaltsnummer beschreibung für Tabellenprogramm : IKT06_P_FDZ JAHR HHNR Land Berichtsjahr Haushaltsnummer Land 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen 04 = Bremen 05 = Nordrhein-Westfalen 06 = Hessen

Mehr

Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer

Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer Stand: Juni 2015 Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer Bayern: Informationsseite des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft

Mehr