Schulentwicklungsplan für die sonderpädagogische Förderung im Main-Kinzig-Kreis

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulentwicklungsplan für die sonderpädagogische Förderung im Main-Kinzig-Kreis"

Transkript

1 Schulentwicklungsplan für die sonderpädagogische Förderung im Main-Kinzig-Kreis Präsentation im Ausschuss für Bildung, Kultur, Sport und Städtepartnerschaften am im Main-Kinzig-Forum Gelnhausen Beratung: Martin Scharlau und Gerhard Reitz Bildungsberatung, Projektmanagement, Kommunikation Südring Rodenbach

2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Ziele 2. Rechtliche Grundlagen 3. Zielsetzung und Aufgaben der Schulentwicklungsplanung 4. Sonderpädagogische Beratungs- und Förderzentren 5. Inklusive Beschulung 6. Schülerzahlen an Förderschulen im MKK 7. Die Förderschulen im Einzelnen 8. Trends und Entwicklungen

3 Allgemeine Ziele Im Rahmen seiner sächlichen, finanziellen und personellen Gegebenheiten sorgt der MKK dafür, dass jedem Kind, deren Eltern es wünschen, der Besuch der allgemein bildenden allgemeinen Schule ermöglicht wird. Der Main-Kinzig-Kreis ist an den Förderausschüssen beteiligt und wird bei entsprechendem Bedarf die Voraussetzungen für Inklusive Beschulung an der allgemeinen bildenden allgemeinen Schule schaffen. Bei Sanierungen und Neubauten von Schulraum wird das Ziel Inklusive Beschulung mit geplant und umgesetzt. Für die pädagogische Umsetzung müssen seitens des Landes die personellen Voraussetzungen geschaffen werden.

4 Rechtliche Grundlagen UN Konvention Internationales Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen aus dem Jahr 2006 Artikel 24 der Konvention trifft Aussagen zu Fragen der Bildung: Demnach darf niemand vom allgemeinen Bildungssystem ausgeschlossen werden. Es besteht ein individueller Rechtsanspruch auf gemeinsamen Unterricht.

5 Rechtliche Grundlagen Hessisches Schulgesetz Insbesondere 51 HSchG trifft eindeutige Aussagen zur Inklusiven Beschulung: (1) Inklusive Beschulung von Schülerinnen und Schülern mit Anspruch auf sonderpädagogische Förderung und ohne diesen Förderanspruch findet als Regelform in der allgemeinen Schule in enger Zusammenarbeit mit dem zuständigen sonderpädagogischen Beratungs- und Förderzentrum und gegebenenfalls unter Beteiligung der Förderschule statt ( ) Die Beratung für die inklusive Beschulung erfolgt durch das zuständige sonderpädagogische Beratungs- und Förderzentrum und das Staatliche Schulamt. (2) Formen der inklusiven Beschulung für Schülerinnen und Schüler der allgemeinen Schule sind die umfassende Teilnahme am Unterricht der allgemeinen Schule und die teilweise Teilnahme mit zusätzlichen Förderangeboten an der allgemeinen Schule. Die Schulen sind im Rahmen der beim Schulträger vorhandenen Mittel von diesem räumlich und sächlich auszustatten.

6 Rechtliche Grundlagen Verordnung (VOSB) vom 15. Mai 2012 Die sonderpädagogische Förderung gliedert sich in folgende Förderschwerpunkte: Zielgleich: 1. Sprachheilförderung 2. emotionale und soziale Entwicklung (früher EH) 3. körperliche und motorische Entwicklung (früher KB) 4. Sehen 5. Hören 6. Kranke Zieldifferent: 7. Lernen (früher LH) 8. Geistige Entwicklung (früher PB)

7 Rechtliche Grundlagen Verordnung (VOSB) vom 15. Mai 2012 Folgende Verfahren werden eingeführt: 1. Grundsätzliche Einschulung an der zuständigen Grundschule. 2. Auf Antrag der Eltern kann eine Einschulung in die Förderschule direkt erfolgen. 3. Bei sonderpädagogischem Förderbedarf Einrichtung eines Förderausschusses 4. Verteilung der Ressourcen durch die Beratungs- und Förderzentren 5. Einrichtung von kooperativen Angeboten und Kooperationsklassen (deren Zahl ist im SEP im Einvernehmen mit dem SSA festzulegen)

8 Zielsetzung und Aufgaben der Schulentwicklungsplanung Mit dem Hessischen Schulgesetz in der Fassung vom hat der Gesetzgeber festgelegt, dass im Bereich der sonderpädagogischen Förderung ein Parallelsystem bestehen soll: 1. Sonderpädagogische Förderung in der allgemeinen Schule (präventive Maßnahmen und inklusive Beschulung) = ambulante Förderung 2. Sonderpädagogische Förderung in der Förderschule = stationäre Förderung

9 Zielsetzung und Aufgaben der Schulentwicklungsplanung Im Schulentwicklungsplan sind alle Standorte auszuweisen, an denen ambulante Förderung oder stationäre Förderung stattfindet bzw. stattfinden kann. Alle allgemeinbildenden allgemeinen Schulen sind potenziell Standorte sonderpädagogischer Förderung. In Schulentwicklungsplänen für die sonderpädagogische Förderung werden keine Prognosen erstellt, da Förderbedarfe nicht vorhersehbar sind. Eine Orientierung an den Schülerzahlen der allgemeinbildenden allgemeinen Schulen ist möglich.

10 Zielsetzung und Aufgaben der Schulentwicklungsplanung Prognosen zur Entwicklung der Förderschulen (Schülerzahlenentwicklung) und zum Bedarf an stationärer Förderung sind zum aktuellen Zeitpunkt kaum zu treffen, da zurzeit noch nicht absehbar ist, ob die inklusive Beschulung zunehmen wird oder nicht. Der Schulträger ist für die Bereitstellung der räumlichen und sächlichen Voraussetzungen für ambulante und stationäre Förderung zuständig, nicht jedoch für das pädagogische Konzept der Förderung und die personellen Ressourcen.

11 Sonderpädagogische Beratungs- und Förderzentren im MKK

12 Adolph-Diesterweg-Schule Inklusive Beschulung Im Schulentwicklungsplan sind alle Standorte aufgeführt, an denen im laufenden Schuljahr inklusive Beschulung stattfindet. Förderschule/ BFZ Standort Schulort Ortsteil Maintal Maintal Bischofsheim Bischofsheim Hochstadt Bischofsheim Bischofsheim Dörnigheim Dörnigheim Niederdorfelden Hanau Schulen im Einzugsbereich Albert-Einstein, Erich-Kästner, Fritz-Schubert, Villa Kunterbunt, Waldschule, Förderschwerpunkte Werner-von- Siemens, Werner-von- Siemens, Werner-von- Siemens, Wilhelm-Busch Struwwelpeter Büchertalschule Sch ulfor m GY M IGS GS GS GS GS H R GS GS GS Sch ulnr Anzahl Schüler IB Anzahl Schüler GU Förderschwerpunkte 6 5 L, ese 7 L, ese ese, L L ese, L,esE, Spr, ese 385 1

13 Entwicklung der Schülerzahlen an Förderschulen Schule 2008/09 Sch./Kl. 2009/10 Sch./Kl. 2010/11 Sch./Kl. 2011/12 Sch./Kl. 2012/13 Sch./Kl. Bergwinkelschule 186/17 176/17 164/17 153/15 150/15 BFZ, Schlüchtern H.-Hehrmann- 54/8 58/8 57/8 55/8 54/8 Schule, Schlüchtern Sprachheilschule, 50/5 51/5 55/6 65/7 69/7 Sinttal-Sterbfritz Brentanoschule, Linsengericht 205/17 203/19 200/18 177/16 179/16 Fröbelschule, Langenselbold Haidefeldschule, Birstein- Hettersroth Martinsschule, Linsengericht J.-H.-Wichern- Schule, Nidderau- Ostheim A.-Diesterweg- Schule, Maintal Frieda-Kahlo- Schule,Bruchköbel 54/5 62/5 64/5 69/6 63/6 64/20 68/10 71/11 75/11 71/11 101/8 113/10 129/10 121/10 104/9 202/17 219/20 232/21 232/20 238/21 109/10 82/8 93/8 81/8 67/7 138/22 136/21 142/22 142/22 140/18 Gesamt Rückgang 2011/12 zu 2012/13-3,8%

14 Schülerzahlen an Förderschulen im MKK Schuljahr Gesamtschülerzahl Schüler an Förderschulen Prozentualer Anteil 2010/ ,9% 2011/ ,8% 2012/ ,6% Aktuell liegt die Förderschulquote in Hessen bei 4,4%. Im MKK ist also eine unterdurchschnittliche Förderschulquote zu verzeichnen.

15 Die Förderschulen im MKK Region Schlüchtern Schule Bergwinkelschule BFZ, Schlüchtern Region Schlüchtern Förderschwerpunkt Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen; Abteilung mit dem Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung; Schule mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung Heinrich- Hehrmann- Schule, Schlüchtern Sprachheilschule, Sinntal- Sterbfritz Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung und einer Abteilung für körperliche und motorische Entwicklung Schule mit dem Förderschwerpunkt Sprache (2 Sprachheilvorklassen seit dem SJ 2008/09) Klassen 1-4: Ambulanz für Sprachheilförderung (Sprachheilambulanz) an Grundschulen im Altkreis Schlüchtern

16 Die Förderschulen im MKK Region Gelnhausen Region Gelnhausen Schule Brentanoschule, Linsengericht Haidefeldschule, Birstein- Hettersroth Martinsschule, Linsengericht Förderschwerpunkt Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen, 1 VK Lernen, 2 Vorklassen für Sprachheilförderung Ambulanz für emotionale und soziale Entwicklung, körperlichmotorische Entwicklung und Lernen Außenstandort an der Geisbergschule in Eidengesäß für Sprachheilförderung (2 Vorklassen und 5 Klassen). Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen, Ambulanz für Sprachheilförderung (Sprachheilambulanz), BFZ-Arbeit für Sprachheilambulanz an 3 Schulen im Einzugsbereich Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung sowie einer Abteilung für körperliche und motorische Entwicklung

17 Die Förderschulen im MKK Region Hanau Schule Fröbelschule, Langenselbold Adolf- Diesterweg- Schule, Maintal J.-H.-Wichern- Schule, Nidderau- Ostheim Frieda-Kahlo- Schule, Bruchköbel Region Hanau Förderschwerpunkt Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen (Lernhilfe) und emotionale und soziale Entwicklung (Erziehungshilfe), Vorklasse Sprachheil(schule) Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen (Lernhilfe), Sprachheil(schule) förderung, Vorklassen Sprachheilförderung: Beratung und Diagnose Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung und einer Abteilung für körperliche und motorische Entwicklung

18 Allgemeine Trends und Entwicklungen Förderschwerpunkt Lernen Grundsätzlich kann sicher davon ausgegangen werden, dass die Zahlen an den Förderschulen mit Förderschwerpunkt Lernen mittel- bis langfristig sinken werden. Hier spielt zum einen die allgemeine demografische Entwicklung sowie die verstärkte inklusive Beschulung dieser Schüler/-innen eine Rolle. Es ist damit zu rechnen, dass für die Grundstufe in dieser Schulform kurzfristig kein Bedarf mehr besteht.

19 Allgemeine Trends und Entwicklungen Förderschwerpunkt geistige Entwicklung Die Schülerzahlen an dieser Schulform werden stabil bleiben. Dies liegt zum einen daran, dass diese Schüler/-innen i.d.r. angeborene Beeinträchtigungen und Behinderungen haben, die sich mit verstärkter Prävention nicht beheben lassen. Darüber hinaus sind für diese Schüler oft besondere personelle, räumliche und sächliche Voraussetzungen notwendig, die an einer allgemeinbildenden allgemeinen Schule nicht so leicht herzustellen sind. In diesem Förderschwerpunkt ist aktuell kaum zu erwarten, dass sich die IB-Zahlen deutlich erhöhen werden

20 Allgemeine Trends und Entwicklungen Förderschwerpunt Sprache Die Sprachheilschule ist eine Durchgangsschule Eine inklusive Beschulung ist hier besonders zu fördern, da die Kinder mit den entsprechenden Auffälligkeiten im inklusiven Unterricht deutlich mehr Sprachvorbilder vorfinden als in einer isolierten Sprachheilklasse. Seitens des HKM werden in diesem Bereich auch keine weiteren stationären Angebote mehr genehmigt, auch keine Vorklassen. Dem Antrag der Sprachheilschule Sinntal-Sterbfritz auf Einrichtung einer dritten Vorklasse kann in diesem Schulentwicklungsplan nicht entsprochen werden.

21 Allgemeine Trends und Entwicklungen Weitere Stärkung der BFZ Die sonderpädagogischen Beratungs- und Förderzentren sind mit der Einführung des neuen Hessischen Schulgesetzes und der VOSB weiter gestärkt worden. Es ist mittelfristig auch damit zu rechnen, dass die Förderschulen immer weniger Schüler in ihren eigenen stationären Förderschulen haben und mehr und mehr in den zugeordneten allgemeinbildenden allgemeinen Schulen tätig sind. Die vom HSchG gewünschte stärkere Koordination und Kooperation erfordert einen höheren Verwaltungs-aufwand. Diese Entwicklung muss auch seitens des Schulträgers beobachtet werden.

22 Allgemeine Trends und Entwicklungen Ausbau von Kooperationen Kooperationsklassen und kooperative Angebote sollten ausgebaut werden. Diese haben den Vorteil, dass die Schülerinnen und Schüler die Lehrer-Ressource aus der Förderschule in die allgemeinbildende allgemeine Schule mitnehmen, da sie weiterhin als Schüler formal bei der Förderschule verbleiben. Kooperationen von Förderschulen und allgemeinbildenden allgemeinen Schulen, die in räumlicher Nähe liegen, sollten ausgebaut werden.

23 Schulorganisatorische Änderungen Im Einvernehmen mit dem Staatlichen Schulamt sollen zunächst 2-3 Kooperationsklassen pro BFZ eingerichtet werden. Kooperationsklassen sollen grundsätzlich flexibel und bedarfsorientiert eingerichtet werden.

24 Martin Scharlau + Gerhard Reitz Bildungsberatung, Projektmanagement Kommunikation Südring Rodenbach 06184/ /

Sitzung des Ausschusses Bildung, Kultur, Sport und Partnerschaften am 14. Dezember 2009

Sitzung des Ausschusses Bildung, Kultur, Sport und Partnerschaften am 14. Dezember 2009 Sitzung des Ausschusses Bildung, Kultur, Sport und Partnerschaften am 14. Dezember 2009 TOP 3 Referent : Erster Kreisbeigeordneter und Schuldezernent Günter Frenz 1 Vorschlag für den Ablauf: I. Vorstellung

Mehr

Inklusion eine Herausforderung für jede Schule

Inklusion eine Herausforderung für jede Schule Inklusion eine Herausforderung für jede Schule Jeder Mensch ist so individuell wie sein Fingerabdruck Inklusion als Rechtsfrage Inklusion als Haltungsfrage Inklusion als Entwicklungsfrage Inklusion eine

Mehr

Ressourcensteuerung = Verteilung der Förderschullehrer/innen/stunden im Bereich des Staatlichen Schulamtes Frankfurt

Ressourcensteuerung = Verteilung der Förderschullehrer/innen/stunden im Bereich des Staatlichen Schulamtes Frankfurt Ressourcensteuerung = Verteilung der Förderschullehrer/innen/stunden im Bereich des Staatlichen Schulamtes Frankfurt Meine Schule will inklusiv arbeiten. Damit es gelingt, benötigen wir gerade am Anfang

Mehr

Kooperationsvereinbarung zwischen dem Land Hessen und dem Main-Kinzig-Kreis über die Modellregion Inklusive Bildung im Main-Kinzig- Kreis

Kooperationsvereinbarung zwischen dem Land Hessen und dem Main-Kinzig-Kreis über die Modellregion Inklusive Bildung im Main-Kinzig- Kreis Kooperationsvereinbarung zwischen dem Land Hessen und dem Main-Kinzig-Kreis über die Modellregion Inklusive Bildung im Main-Kinzig- Kreis 1 Entwurf einer Vereinbarung zwischen dem Land Hessen, vertreten

Mehr

Leitfaden fallübergreifender Runder Tisch

Leitfaden fallübergreifender Runder Tisch JUGENDAMT DES MAIN-KINZIG-KREISES Leitfaden fallübergreifender Runder Tisch Leitfaden zur Durchführung von fallübergreifenden Runden Tischen an allgemeinen n EINLEITUNG Der Leitfaden RUNDER TISCH Was ist

Mehr

Entscheidungsverfahren zum Anspruch auf sonderpädagogische Förderung

Entscheidungsverfahren zum Anspruch auf sonderpädagogische Förderung Entscheidungsverfahren zum Anspruch auf sonderpädagogische Förderung (gemäß 54 HSchG) Staatliches Schulamt für den Rheingau-Taunus-Kreis und die Landeshauptstadt Wiesbaden Stempel der allgemeinen Schule

Mehr

Bezirk 1 (Hanau) ÖSBV: Frau Susanne Müller (2. Stellv. GSBV)

Bezirk 1 (Hanau) ÖSBV: Frau Susanne Müller (2. Stellv. GSBV) Bezirk 1 (Hanau) ÖSBV: Frau Susanne Müller (2. Stellv. GSBV) 3235 Anne-Frank-Schule 63450 Hanau 3236 Brüder-Grimm-Schule 63450 Hanau 3834 Eichendorffschule 63457 Hanau 4183 Erich-Kästner-Schule 63452 Hanau

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Die Gliederung nach Förderschwerpunkten sieht für die Schülerinnen und Schüler an Förderschulen hessenweit wie folgt aus:

HESSISCHER LANDTAG. Die Gliederung nach Förderschwerpunkten sieht für die Schülerinnen und Schüler an Förderschulen hessenweit wie folgt aus: 19. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 19/1129 03. 02. 2015 Kleine Anfrage des Abg. Greilich (FDP) vom 18.11.2014 betreffend Inklusion und Antwort des Kultusministers Vorbemerkung des Kultusministers:

Mehr

Lehrerbildungsforum Fö/ GS 2016

Lehrerbildungsforum Fö/ GS 2016 Lehrerbildungsforum Fö/ GS 2016 Informationen zu aktuellen Entwicklungen zur Umsetzung der schulischen Inklusion in Hessen Dok Nr. 2016-1532 Referat III.A.2 Projektbüro Inklusion C. König 1 Foto Quelle:

Mehr

Der Förderausschuss- Hinweise zur Durchführung

Der Förderausschuss- Hinweise zur Durchführung Der Förderausschuss- Hinweise zur Durchführung 1.) Allgemeine Hinweise zur Einleitung eines Förderausschusses 1. Grundsätzlich ist vorab zu bedenken, dass eine Feststellung des Anspruchs auf sonderpädagogische

Mehr

Gemeinsam lernen. Einrichtung einer Kooperationsklasse der Heinrich- Hehrmann-Schule an der Bergwinkelgrundschule im Schuljahr 2012/2013

Gemeinsam lernen. Einrichtung einer Kooperationsklasse der Heinrich- Hehrmann-Schule an der Bergwinkelgrundschule im Schuljahr 2012/2013 Gemeinsam lernen Einrichtung einer Kooperationsklasse der Heinrich- Hehrmann-Schule an der Bergwinkelgrundschule im Schuljahr 2012/2013 1.Pädagogische Zielsetzung Inklusion durch Kooperation mit der allgemeinen

Mehr

Die Festlegung des sonderpä dägogischen. Fo rderbedärfs und des Fo rderortes

Die Festlegung des sonderpä dägogischen. Fo rderbedärfs und des Fo rderortes P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Die Festlegung des sonderpä dägogischen Fo rderbedärfs und des Fo rderortes nach dem seit dem 01.08.2014 geltenden Schulrecht des Landes NRW - Ein Überblick über

Mehr

1. Schwerpunkt - Auftrag inklusive Schule. Gemeinsamer Auftrag für die Thüringer Schulen

1. Schwerpunkt - Auftrag inklusive Schule. Gemeinsamer Auftrag für die Thüringer Schulen 1. Schwerpunkt - Auftrag inklusive Schule Gemeinsamer Auftrag für die Thüringer Schulen Die Schulen haben das Ziel, sich zu inklusiven Schulen zu entwickeln. Sie sind im Rahmen ihres Bildungs- und Erziehungsauftrages

Mehr

Schule in Hessen - Bildungsinformationen für Eltern

Schule in Hessen - Bildungsinformationen für Eltern Schule in Hessen - Bildungsinformationen für Eltern Recht auf Bildung (Stand Januar 2018) Jeder junge Mensch hat ein Recht auf Bildung ( 1 HSchG), niemand darf benachteiligt oder bevorzugt werden, Gemeinsames

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Gesetzentwurf der Fraktion der SPD. für ein Gesetz über die Neuregelung schulischer Inklusion in Hessen (GENESIS) 18.

HESSISCHER LANDTAG. Gesetzentwurf der Fraktion der SPD. für ein Gesetz über die Neuregelung schulischer Inklusion in Hessen (GENESIS) 18. 18. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 18/7125 12. 03. 2013 Gesetzentwurf der Fraktion der SPD für ein Gesetz über die Neuregelung schulischer Inklusion in Hessen (GENESIS) A. Problem Die Umsetzung

Mehr

Inklusive Bildung in Niedersachsen. Kinder und Jugendliche mit Behinderungen in Schulen. Umsetzung des Artikels 24 der Behindertenrechtskonvention

Inklusive Bildung in Niedersachsen. Kinder und Jugendliche mit Behinderungen in Schulen. Umsetzung des Artikels 24 der Behindertenrechtskonvention Inklusive Bildung in Niedersachsen Kinder und Jugendliche mit Behinderungen in Schulen Umsetzung des Artikels 24 der Behindertenrechtskonvention 1 Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen Behindertenrechtskonvention

Mehr

Inklusive Bildung in Niedersachsen. Kinder und Jugendliche mit Behinderungen in Schulen. Umsetzung des Artikels 24 der Behindertenrechtskonvention

Inklusive Bildung in Niedersachsen. Kinder und Jugendliche mit Behinderungen in Schulen. Umsetzung des Artikels 24 der Behindertenrechtskonvention Inklusive Bildung in Niedersachsen Kinder und Jugendliche mit Behinderungen in Schulen Umsetzung des Artikels 24 der Behindertenrechtskonvention 1 Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen Behindertenrechtskonvention

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. für ein Gesetz über die Neuregelung schulischer Inklusion in Hessen (GENESIS)

HESSISCHER LANDTAG. für ein Gesetz über die Neuregelung schulischer Inklusion in Hessen (GENESIS) 18. Wahlperiode Drucksache 18 / HESSISCHER LANDTAG Gesetzentwurf der Fraktion der SPD für ein Gesetz über die Neuregelung schulischer Inklusion in Hessen (GENESIS) A. Problem Die Umsetzung der VN-Konvention

Mehr

Auf dem Weg zur inklusiven Schule in NRW

Auf dem Weg zur inklusiven Schule in NRW Auf dem Weg zur inklusiven Schule in NRW Eckpunkte für die Zuweisung von Stellen aus dem regionalen Stellenbudget für die sonderpädagogische Förderung im Bereich der Lern- und Entwicklungsstörungen (LES)

Mehr

Hessisches Kultusministerium. Inklusiver Unterricht und sonderpädagogische Förderung in Hessen

Hessisches Kultusministerium. Inklusiver Unterricht und sonderpädagogische Förderung in Hessen Hessisches Kultusministerium Inklusiver Unterricht und sonderpädagogische Förderung in Hessen Sehr geehrte Leserinnen und Leser, die gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigungen und Behinderungen

Mehr

Formulare in sonderpädagogischen Verfahren

Formulare in sonderpädagogischen Verfahren Formulare in sonderpädagogischen Verfahren Die folgenden Formulare regeln die Verfahrenswege für die verschiedenen Anlässe der präventiven Unterstützung durch ein BFZ und der Entscheidungsverfahren zum

Mehr

Auf dem Weg zur inklusiven Bildung in Niedersachsen. Fachtagung. Schulsozialarbeit in Niedersachsen. am 13. November 2013

Auf dem Weg zur inklusiven Bildung in Niedersachsen. Fachtagung. Schulsozialarbeit in Niedersachsen. am 13. November 2013 Auf dem Weg zur inklusiven Bildung in Niedersachsen Fachtagung Schulsozialarbeit in Niedersachsen am 13. November 2013 Schüler mit sonderpädagogischer Unterstützung was heißt das genau? Quelle: Statistische

Mehr

Frankfurt macht Schule. Herzlich Willkommen zum Planungsbezirkswerkraum!

Frankfurt macht Schule. Herzlich Willkommen zum Planungsbezirkswerkraum! Frankfurt macht Schule Herzlich Willkommen zum Planungsbezirkswerkraum! 1 Tagesablauf 14.30 Uhr Begrüßung 14.50 Uhr Fortschreibung des Schulentwicklungsplans 2016-2020 Hintergrund Grundschulen Weiterführende

Mehr

Brandenburgische Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf in den Schuljahren 1995/1996 bis 2004/2005

Brandenburgische Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf in den Schuljahren 1995/1996 bis 2004/2005 Brandenburgische Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf in den Schuljahren 1995/1996 bis 2004/2005 Schüler in Förderschulen und Integrationsschüler in anderen allgemein bildenden

Mehr

Vorwort. 8 Grundlagen und Praxiserfahrungen auf dem Weg zur inklusiven Schule am Beispiel des Landes Hessen und der Bildungsregion Kreis Groß-Gerau 13

Vorwort. 8 Grundlagen und Praxiserfahrungen auf dem Weg zur inklusiven Schule am Beispiel des Landes Hessen und der Bildungsregion Kreis Groß-Gerau 13 Vorwort XI Die Ziele der UN-Konvention für Behindertenrechte und die Schulentwicklung in Deutschland (Volker Blum/Elmar Diegelmann) 1 1 Artikel 24 der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK).. 1 2 Vergleichende

Mehr

Zeitschiene für die Inklusion in den Schuljahren 2018/ /2025. Stand: Juli 2018

Zeitschiene für die Inklusion in den Schuljahren 2018/ /2025. Stand: Juli 2018 Zeitschiene für die Inklusion in den Schuljahren 2018/2019 2024/2025 Stand: Juli 2018 Schuljahr 2017/2018 und 2018/2019 Arbeit in Arbeitsgemeinschaften Flexible Schuleingangsphase Leistungsermittlung

Mehr

Herausforderungen durch eine veränderte Schullandschaft

Herausforderungen durch eine veränderte Schullandschaft Herausforderungen durch eine veränderte Schullandschaft Dienstbesprechung für Lehrkräfte in der Berufseinstiegsphase am 25.11.2015 Agenda Allgemeinbildende Schulen in den Landkreisen Reutlingen und Tübingen

Mehr

Sachsen-Anhalt: Umsetzung der Inklusion durch Gemeinsamen Unterricht als (Ein-)Sparmodell?

Sachsen-Anhalt: Umsetzung der Inklusion durch Gemeinsamen Unterricht als (Ein-)Sparmodell? Magdeburg, 15.08.2013 Sachsen-Anhalt: Umsetzung der Inklusion durch Gemeinsamen Unterricht als (Ein-)Sparmodell? Die Bundesrepublik Deutschland hat sich verpflichtet, die Beschlüsse der UN-Behindertenrechtskonvention

Mehr

Inklusive Schule Grundlagen Beispiele - Visionen. Förderschulen in Bayern - Darstellung status quo

Inklusive Schule Grundlagen Beispiele - Visionen. Förderschulen in Bayern - Darstellung status quo FACHTAGUNG der Vertretung des kirchlichen Schulwesens in Bayern (VKS) Inklusive Schule Grundlagen Beispiele - Visionen Förderschulen in Bayern - Darstellung status quo Michael Eibl, Direktor der Katholischen

Mehr

Landesschulamt und Lehrkräfteakademie Modellregion inklusive Schulentwicklung Frankfurt/M.

Landesschulamt und Lehrkräfteakademie Modellregion inklusive Schulentwicklung Frankfurt/M. Modellregion inklusive Schulentwicklung Frankfurt/M. Projektzeitraum 5 Jahre (2015 2020), Stand: 01.05.2014 Inhalt I. Vorgaben des HKM für die Errichtung einer Modellregion II. Voraussetzungen (Kooperationsvereinbarung

Mehr

Verordnung für die Schulorganisation (SchOrgVO) (Nicht amtliche Textfassung)

Verordnung für die Schulorganisation (SchOrgVO) (Nicht amtliche Textfassung) Verordnung für die Schulorganisation (SchOrgVO) (Nicht amtliche Textfassung) Vom 17. Februar 2011, zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 19. Juni 2013 (Nds. GVBl. S. 165) Auf Grund des 106

Mehr

Inklusive Bildung. Informationen zum neuen Schulgesetzes für Baden-Württemberg Umsetzung - Abläufe

Inklusive Bildung. Informationen zum neuen Schulgesetzes für Baden-Württemberg Umsetzung - Abläufe Inklusive Bildung Informationen zum neuen Schulgesetzes für Baden-Württemberg Umsetzung - Abläufe Arbeitskreis Barrierefreies Tübingen 06.07.2016 Rathaus Tübingen, Ratssaal 05.07.16 1 Bericht und Austausch

Mehr

Wissenswertes in Bezug auf Inklusive Beschulung. Eine Einführung von Gemeinsam leben Frankfurt e.v.

Wissenswertes in Bezug auf Inklusive Beschulung. Eine Einführung von Gemeinsam leben Frankfurt e.v. Wissenswertes in Bezug auf Inklusive Beschulung Eine Einführung von Gemeinsam leben Frankfurt e.v. Ein Vortrag von: Gemeinsam leben Frankfurt e.v. Theresa Hildebrand, Sozialpädagogin Unabhängige Inklusionsberatungsstelle

Mehr

GEB für Stuttgart Sonderschulen 16. November 2015

GEB für Stuttgart Sonderschulen 16. November 2015 GEB für Stuttgart Sonderschulen 16. November 2015 Staatliches Schulamt Stuttgart / Schmalenbach Inklusion an Stuttgarter Schulen Inhalt 1. Informationen zur Änderung des Schulgesetzes für Baden-Württemberg

Mehr

Pestalozzischule. Beratungsund. FörderZentrum. Förderschule für Lernhilfe (BFZ)

Pestalozzischule. Beratungsund. FörderZentrum. Förderschule für Lernhilfe (BFZ) Pestalozzischule Förderschule für Lernhilfe Beratungsund FörderZentrum (BFZ) 35329 Gemünden / Felda (Vogelsbergkreis) Lindenweg 1 Telefon: 06634 919340 Fax: 06634 919342 Aufgaben eines Beratungs- und FörderZentrums

Mehr

Konzept zur inklusiven Förderung März 2016

Konzept zur inklusiven Förderung März 2016 Konzept zur inklusiven Förderung März 2016 1. Anlass der Antragsstellung 1.1. Lernen unter einem Dach 1.2. Aktuelle Situation 2. Sonderpädagogische Förderung 2.1. Grundlagen der Sonderpädagogischen Förderung

Mehr

Diskussionsveranstaltung zum Entwurf des Schulentwicklungsplans: Schulentwicklung in der Stadt Kassel

Diskussionsveranstaltung zum Entwurf des Schulentwicklungsplans: Schulentwicklung in der Stadt Kassel Diskussionsveranstaltung zum Entwurf des Schulentwicklungsplans: Schulentwicklung in der Stadt Kassel 25.01.2018 Schulentwicklungsplan der Stadt Kassel Grundlagen Informationen und Diskussion zum Entwurf

Mehr

Quantitative Entwicklung des Gemeinsamen Lernens im Kreis Unna

Quantitative Entwicklung des Gemeinsamen Lernens im Kreis Unna Quantitative Entwicklung des Gemeinsamen Lernens im Kreis Unna erfasster Zeitraum: Schuljahr 8/9 Schuljahr / Haftungsausschluss Die Inhalte dieser Broschüre wurden mit größtmöglicher Sorgfalt recherchiert

Mehr

Sonderpädagogische Förderung in Brandenburg

Sonderpädagogische Förderung in Brandenburg Sonderpädagogische Förderung in Brandenburg - Behinderung und sonderpädagogischer Förderbedarf - Das Feststellungsverfahren - Entwicklungen im Land - Zahlen und Ressourcen -Entwicklungen in Brandenburg

Mehr

Handreichung für Eltern

Handreichung für Eltern Handreichung für Eltern BADEN-WÜRTTEMBERG STAATLICHES SCHULAMT FREIBURG Einschulung von Schülerinnen und Schülern mit einem Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot Inhaltsangabe Vorwort Übergang

Mehr

Begründung des Regierungsentwurfs zu 2 Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schule, Schulgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen

Begründung des Regierungsentwurfs zu 2 Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schule, Schulgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen Der Begriffswandel von der Integration zur Inklusion bedeutet, dass es nicht mehr darum gehen kann, Menschen zur Teilhabe an einem Regelsystem zu befähigen, sondern dieses Regelsystem so einzurichten,

Mehr

Umsetzung der Inklusion an saarländischen Schulen

Umsetzung der Inklusion an saarländischen Schulen Umsetzung der Inklusion an saarländischen Schulen Recht und Behinderung UdS Arbeitsgruppe 1 07. Juli 2016 Kontakt und weitere Informationen: A.Sastges-Schank@bildung.saarland.de / 0681-501-7986 http://www.saarland.de/118308.htm

Mehr

Sonder-und Integrationspädagogische Förderung in Thüringen. Thüringer Landtag -Erfurt,

Sonder-und Integrationspädagogische Förderung in Thüringen. Thüringer Landtag -Erfurt, Sonder-und Integrationspädagogische Förderung in Thüringen Thüringer Landtag -Erfurt, 3.12.2010 Prof. Dr. AdaSasse, Dipl.-Math. Ursula Schulzeck, Thüringer Forschungs-und Arbeitsstelle für den Gemeinsamen

Mehr

Zeitschiene für die Inklusion in den Schuljahren 2018/ /2025

Zeitschiene für die Inklusion in den Schuljahren 2018/ /2025 Zeitschiene für die Inklusion in den Schuljahren 2018/2019 2024/2025 Stand: Juli 2018 Schuljahr 2017/2018 und 2018/2019 Arbeit in Arbeitsgemeinschaften Flexible Schuleingangsphase Leistungsermittlung

Mehr

Umsetzung des Art. 24 UN-Behindertenrechtskonvention in Bayern

Umsetzung des Art. 24 UN-Behindertenrechtskonvention in Bayern Umsetzung des Art. 24 UN-Behindertenrechtskonvention in Bayern Behinderung In der UN-BRK ein offener, an der Teilhabe orientierter Begriff Begriff umfasst für den schulischen Bereich behinderte Schülerinnen

Mehr

Zur aktuellen Situation der sonderpädagogischen Förderung in Mecklenburg-Vorpommern Dipl.- Päd. Cornelia Fittje

Zur aktuellen Situation der sonderpädagogischen Förderung in Mecklenburg-Vorpommern Dipl.- Päd. Cornelia Fittje Zur aktuellen Situation der sonderpädagogischen Förderung in Mecklenburg-Vorpommern Dipl.- Päd. Cornelia Fittje 1 UN Behindertenrechtskonvention Artikel 24 Die Vertragsstaaten anerkennen das Recht von

Mehr

Gesetzliche Grundlagen zur Inklusion in Baden-Württemberg. Staatliches Schulamt Donaueschingen

Gesetzliche Grundlagen zur Inklusion in Baden-Württemberg. Staatliches Schulamt Donaueschingen Gesetzliche Grundlagen zur Inklusion in Baden-Württemberg 2015 Staatliches Schulamt Donaueschingen Folie 2 Gesetzlicher Rahmen (Überblick) Gesetz zur Änderung des Schulgesetzes vom 20.07.2015: Inklusionsgesetz

Mehr

berichtende Schule regionales BFZ SSA (Stempel) (Stempel) (Eingangsstempel zur Kenntnis) Geb.: Geburtsort: Staatsangehörigkeit:

berichtende Schule regionales BFZ SSA (Stempel) (Stempel) (Eingangsstempel zur Kenntnis) Geb.: Geburtsort: Staatsangehörigkeit: Anspruch auf sonderpädagogische Förderung Handlungsleitfaden entsprechend dem Hessischen Schulgesetz in der Neufassung vom Juni 2011 und der ab 01.07.2012 gültigen Verordnung berichtende Schule regionales

Mehr

Inklusion in der Grundschule Harpstedt. Eine Information der GS- Harpstedt und den Kita s der Samtgemeinde Harpstedt

Inklusion in der Grundschule Harpstedt. Eine Information der GS- Harpstedt und den Kita s der Samtgemeinde Harpstedt Inklusion in der Grundschule Harpstedt Eine Information der GS- Harpstedt und den Kita s der Samtgemeinde Harpstedt Was bedeutet inklusive Schule? Jede allgemeinbildende Schule in Niedersachsen ist eine

Mehr

Elternratgeber. Kinder mit sonderpädagogischem Bildungsanspruch in der Schule

Elternratgeber. Kinder mit sonderpädagogischem Bildungsanspruch in der Schule Elternratgeber Kinder mit sonderpädagogischem Bildungsanspruch in der Schule Fragen & Antworten Bernd Ege - Fotolia.com Stand Januar 2018 Inhalt Vorwort 3 Schulanfang 4 Schulanmeldung 5 Sonderpädagogischer

Mehr

Sonderpädagogische Unterstützung in der Schule

Sonderpädagogische Unterstützung in der Schule Sonderpädagogische Unterstützung in der Schule Beratung mit den Fachkräften der Kita Wie ist der Entwicklungsstand des Kindes? Ist zu erwarten, dass das Kind in der Grundschule ohne besondere Hilfen lernen

Mehr

Schulentwicklungsplanung Sekundarstufe I Integration / Inklusion

Schulentwicklungsplanung Sekundarstufe I Integration / Inklusion Amt für Schule Schulentwicklungsplanung Sekundarstufe I Integration / Inklusion Rechtslage - Grundsatz Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs gem. AO-SF Förderorte ( 20 Abs. 1 SchulG / 1 Abs.

Mehr

Sonderpädagogische Förderung

Sonderpädagogische Förderung Finetti / Fotolia SCHULAMT FÜR DEN KREIS PADERBORN Sonderpädagogische Förderung nach der Ausbildungsordnung sonderpädagogische Förderung (AO-SF) im Schulgesetz Wo kann ein Kind sonderpädagogisch gefördert

Mehr

Landesverordnung über sonderpädagogische Förderung (SoFVO) Vom 20. Juli 2007

Landesverordnung über sonderpädagogische Förderung (SoFVO) Vom 20. Juli 2007 Landesverordnung über sonderpädagogische Förderung (SoFVO) Vom 20. Juli 2007 Aufgrund des 18 Abs. 6 Satz 2, 45 Abs. 1 Satz 6 und des 126 Abs. 3 des Schulgesetzes (SchulG) vom 24. Januar 2007 (GVOBl. Schl.-H.

Mehr

Schulen auf dem Weg zur Inklusion - im Rhein-Erft-Kreis - Schulamt REK

Schulen auf dem Weg zur Inklusion - im Rhein-Erft-Kreis - Schulamt REK Schulen auf dem Weg zur Inklusion - im Rhein-Erft-Kreis - UN-Behindertenrechtskonvention Menschen mit Behinderungen nicht aufgrund von Behinderung vom allgemeinen Bildungssystem ausgeschlossen werden und

Mehr

Inklusion im Landkreis Esslingen

Inklusion im Landkreis Esslingen Inklusion im Landkreis Esslingen - Regionale Planungskonferenz - 1 Tagesordnung Begrüßung Information über die Schulgesetzänderung Austausch Pause Aufgaben der regionalen Arbeitsgruppen Bildung von Untergruppen

Mehr

Verordnung über die Festlegung der Anzahl und der Größe der Klassen, Gruppen und Kurse in allen Schulformen Vom. Juni 2011

Verordnung über die Festlegung der Anzahl und der Größe der Klassen, Gruppen und Kurse in allen Schulformen Vom. Juni 2011 Verordnung über die Festlegung der Anzahl und der Größe der Klassen, Gruppen und Kurse in allen Schulformen Vom. Juni 2011 Aufgrund des 144a Abs. 5 des Hessischen Schulgesetzes in der Fassung vom 14. Juni

Mehr

Zeitschiene für die Inklusion in den Schuljahren 2018/ /2025. Stand: November 2018

Zeitschiene für die Inklusion in den Schuljahren 2018/ /2025. Stand: November 2018 Zeitschiene für die Inklusion in den Schuljahren 2018/2019 2024/2025 Stand: November 2018 Ziele der Landesstrategie zur Umsetzung der Inklusion im Bildungssystem Mecklenburg-Vorpommern Umsetzung der Landesstrategie

Mehr

Sonderpädagogische Förderung im Kreis Pinneberg. Schulamt Pinneberg Dirk Janssen, Schulrat

Sonderpädagogische Förderung im Kreis Pinneberg. Schulamt Pinneberg Dirk Janssen, Schulrat Sonderpädagogische Förderung im Kreis Pinneberg Schulamt Pinneberg Dirk Janssen, Schulrat 06.02.2012 Förderzentren Lernen im Kreis Pinneberg Förderzentren Geistige Entwicklung im Kreis Pinneberg Raboisenschule

Mehr

Leitfaden. Inklusive Bildung in Hessen

Leitfaden. Inklusive Bildung in Hessen Leitfaden Inklusive Bildung in Hessen Gemeinsam leben Hessen e.v. Offenbach 2016 1. Gemeinsam leben Hessen e.v. Jedes Kind hat ein Recht auf freien und vollen Zugang zur allgemeinen Schule bestmögliche

Mehr

Grundkurs Schulmanagement VI

Grundkurs Schulmanagement VI Blum Diegelmann (Hrsg.) Grundkurs Schulmanagement VI So kann Inklusion an Schulen gelingen! Praxisberichte aus unterschiedlichen Perspektiven Carl Link Vorwort... Die Ziele der UN-Konvention für Behindertenrechte

Mehr

Zeugnisse und Leistungsbewertung in integrativen Lerngruppen oder im "Gemeinsamen Unterricht" in der Sekundarstufe I

Zeugnisse und Leistungsbewertung in integrativen Lerngruppen oder im Gemeinsamen Unterricht in der Sekundarstufe I Zeugnisse und Leistungsbewertung in integrativen Lerngruppen oder im "Gemeinsamen Unterricht" in der Sekundarstufe I 1. Hinweise zum Zeugnis und Leistungsbewertung in integrativen Lerngruppen und Einzelintegrationen

Mehr

Inklusion an der Cäcilienschule Grundsätze, Ziele und Praxisvorstellungen Einführungsreferat zur Auftaktveranstaltung am

Inklusion an der Cäcilienschule Grundsätze, Ziele und Praxisvorstellungen Einführungsreferat zur Auftaktveranstaltung am Inklusion an der Cäcilienschule Grundsätze, Ziele und Praxisvorstellungen Einführungsreferat zur Auftaktveranstaltung am 16.09.2013 Ausgangsfragen! Was wird von uns im Rahmen der Inklusion verlangt?! Was

Mehr

Gesprächskreis Heterogenität und Bildung in Deutschland 2. Thema: Inklusion

Gesprächskreis Heterogenität und Bildung in Deutschland 2. Thema: Inklusion Gesprächskreis Heterogenität und Bildung in Deutschland 2. Thema: Inklusion Berlin, Dr. Jörg Dräger Inklusion ist rechtliche Verpflichtung, erzeugt politischen Druck und ist Treiber für individuelle Förderung

Mehr

Quantitative Entwicklung des Gemeinsamen Lernens im Kreis Unna

Quantitative Entwicklung des Gemeinsamen Lernens im Kreis Unna Quantitative Entwicklung des Gemeinsamen Lernens im Kreis Unna Schuljahr 8/9 Schuljahr / Haftungsausschluss Die Inhalte dieser Broschüre wurden mit größtmöglicher Sorgfalt recherchiert und implementiert.

Mehr

Kooperationsvereinbarung zwischen dem Land Hessen und der Stadt Kassel über die Modellregion Inklusive Bildung in Kassel

Kooperationsvereinbarung zwischen dem Land Hessen und der Stadt Kassel über die Modellregion Inklusive Bildung in Kassel Kooperationsvereinbarung zwischen dem Land Hessen und der Stadt Kassel über die Modellregion Inklusive Bildung in Kassel Vereinbarung zwischen dem Land Hessen, vertreten durch den Hessischen Kultusminister,

Mehr

Wer Inklusion will, sucht Wege, wer sie verhindern will, sucht Begründungen.

Wer Inklusion will, sucht Wege, wer sie verhindern will, sucht Begründungen. Wer Inklusion will, sucht Wege, wer sie verhindern will, sucht Begründungen. (Hubert Hüppe) Quelle: in einer Pressemitteilung vom 07.03.2011 zur Integration behinderter Menschen; PM auf behindertenbeauftragter.de

Mehr

Herzlich willkommen! B. Streese, M. Palm

Herzlich willkommen! B. Streese, M. Palm Herzlich willkommen! Informationen zum Gemeinsamen Lernen an Bielefelder Grundschulen vor dem Hintergrund des 9. Schulrechtsänderungsgesetzes Inhaltsverzeichnis Was bedeutet Inklusion? Zentrale Aspekte

Mehr

Klaus Ehling Amt für Schule und Weiterbildung STELLUNGNAHME Stadt Münster 16/3575 A15, A11

Klaus Ehling Amt für Schule und Weiterbildung STELLUNGNAHME Stadt Münster 16/3575 A15, A11 Klaus Ehling 02.03.2016 Amt für Schule und Weiterbildung STELLUNGNAHME Stadt Münster 16/3575 16 A15, A11 Schriftliche Stellungnahme für die Anhörung des Ausschusses für Schule und Weiterbildung des Landtages

Mehr

Förderschule Ottenbeck Schwerpunkt Geistige Entwicklung Claus-von-Stauffenberg-Weg Stade Tel.: Fax:

Förderschule Ottenbeck Schwerpunkt Geistige Entwicklung Claus-von-Stauffenberg-Weg Stade Tel.: Fax: Förderschule Ottenbeck Schwerpunkt Geistige Entwicklung Claus-von-Stauffenberg-Weg 25 21684 Stade Tel.: 04141 54250 Fax: 04141 5425129 sekretariat@foerderschule-ottenbeck.de Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte

Mehr

Inklusion. durch eine Vielfalt schulischer Angebote in Bayern. Pädagogische und rechtliche Aspekte

Inklusion. durch eine Vielfalt schulischer Angebote in Bayern. Pädagogische und rechtliche Aspekte MR Erich Weigl Inklusion durch eine Vielfalt schulischer Angebote in Bayern Pädagogische und rechtliche Aspekte 16.03.2013 1 1. Zur Philosophie einer inklusiven Schule oder: Um was geht es? 2. Zum Bayerischen

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/2279 21. Wahlperiode 24.11.15 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Boeddinghaus (DIE LINKE) vom 16.11.15 und Antwort des Senats

Mehr

Gelingende Übergänge von der Kita in die Schule

Gelingende Übergänge von der Kita in die Schule Informationsveranstaltung Gelingende Übergänge von der Kita in die Schule Staatliches Schulamt für den Landkreis Groß-Gerau und den Main-Taunus-Kreis Kreisausschuss Groß-Gerau - Fachbereich Jugend und

Mehr

Richtlinie zur Förderung von ganztägig arbeitenden Schulen und Grundschulen mit Betreuungsangebot

Richtlinie zur Förderung von ganztägig arbeitenden Schulen und Grundschulen mit Betreuungsangebot Richtlinie zur Förderung von ganztägig arbeitenden Schulen und Grundschulen mit Betreuungsangebot Inhalt: 1. Rechtliche Grundlagen 2. Grundsätze der Förderung 3. Regelung der Zuschüsse 4. Umsetzung und

Mehr

Förderschule Ottenbeck Schwerpunkt Geistige Entwicklung Claus-von-Stauffenberg-Weg Stade Tel.: Fax:

Förderschule Ottenbeck Schwerpunkt Geistige Entwicklung Claus-von-Stauffenberg-Weg Stade Tel.: Fax: Förderschule Ottenbeck Schwerpunkt Geistige Entwicklung Claus-von-Stauffenberg-Weg 25 21684 Stade Tel.: 04141 54250 Fax: 04141 5425129 sekretariat@foerderschule-ottenbeck.de Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte

Mehr

Der Pakt für den Nachmittag

Der Pakt für den Nachmittag Der Pakt für den Nachmittag Frankfurt am Main, 15.9.2015 Cornelia Lehr Stand Mai 2015 Die Pilotregionen: Stadt Kassel Landkreis Gießen Stadt Frankfurt Stadt Darmstadt Landkreis Darmstadt-Dieburg Landkreis

Mehr

Das inklusive Schulbündnis (isb)

Das inklusive Schulbündnis (isb) Das inklusive Schulbündnis (isb) Konzept zur Umsetzung der Inklusion Referat III.A.2 Lenkungsausschuss Hessischer Aktionsplan Zum Umsetzung der VN-BRK - 18.03.2016 Dok Nr. 2016-8541 1 1 Gliederung I. Ausgangslage

Mehr

Übersicht über die Schulartengliederung und institutionellen Zuordnungen in den Statistiken der allgemeinbildenden Schulen - Schuljahr 2015/2016-

Übersicht über die Schulartengliederung und institutionellen Zuordnungen in den Statistiken der allgemeinbildenden Schulen - Schuljahr 2015/2016- 1. Vorklassen Vorschulklassen an Grundschulen Vorschulklassen an Grundschulen der Stadtteilschulen Eingangsstufen an Grundschulen Vorschulklassen an spez. Sonderschulen 5) Vorklassen an spez. Förderschulen

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. des Abg. Degen (SPD) vom betreffend fachfremder Unterricht bei Anspruch auf sonderpädagogische Förderung und Antwort

HESSISCHER LANDTAG. des Abg. Degen (SPD) vom betreffend fachfremder Unterricht bei Anspruch auf sonderpädagogische Förderung und Antwort 19. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 19/3689 12. 10. 2016 Kleine Anfrage des Abg. Degen (SPD) vom 08.08.2016 betreffend fachfremder Unterricht bei Anspruch auf sonderpädagogische Förderung und

Mehr

Sonderpädagogische Schülerakte Teil II

Sonderpädagogische Schülerakte Teil II II. Durchführung des Verfahrens: 4 Abs. 3 8 SoFVO Prüfung / Ergebnisse 1. Das : Wird zum ersten Mal durchgeführt: Ja (weiter mit 1.1 und 1.2) Nein (weiter mit 2.) Ja 1.1 Entscheidung über das weitere Vorgehen

Mehr

Schulentwicklungsplan

Schulentwicklungsplan Schulentwicklungsplan 2012-2017 Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, müssen wir zulassen, dass sich alles verändert. Tomasi di Lampedusa Folie 2 Änderungen der Schulorganisation seit SEP

Mehr

~SACHsEN. Präsidenten des Sächsischen Landtages Herrn Dr. Matthias Rößler Bernhard-von-Lindenau-Piatz Dresden

~SACHsEN. Präsidenten des Sächsischen Landtages Herrn Dr. Matthias Rößler Bernhard-von-Lindenau-Piatz Dresden STAATSMlNlSTERlUM FÜR KULTUS ~SACHsEN Die Staatsministerin SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR KULTUS Poslfach 0 0900079 Dresden Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Präsidenten des Sächsischen Landtages Herrn

Mehr

Quelle: Fundstelle: NBl.MBF.Schl.-H. 2007, 211 Gliederungs-Nr: Landesverordnung über sonderpädagogische Förderung (SoFVO) Vom 20.

Quelle: Fundstelle: NBl.MBF.Schl.-H. 2007, 211 Gliederungs-Nr: Landesverordnung über sonderpädagogische Förderung (SoFVO) Vom 20. Gesetze-Rechtsprechung Schleswig-Holstein Gesamtes Gesetz Amtliche Abkürzung: SoFVO Ausfertigungsdatum: 20.07.2007 Gültig ab: 01.08.2008 Gültig bis: 30.07.2018 Dokumenttyp: Verordnung Quelle: Fundstelle:

Mehr

Antrag zur Eröffnung des Verfahrens zur Feststellung/Überprüfung des sonderpädagogischen Förderbedarfs ( 19 SchulG AO-SF 11) Schulstempel

Antrag zur Eröffnung des Verfahrens zur Feststellung/Überprüfung des sonderpädagogischen Förderbedarfs ( 19 SchulG AO-SF 11) Schulstempel Antrag zur Eröffnung des Verfahrens zur Feststellung/Überprüfung des sonderpädagogischen Förderbedarfs ( 19 SchulG AO-SF 11) Schulstempel S c h ü l e r b o g e n Neuantrag: Wechsel des Förderortes: Änderung

Mehr

Sonderpädagogischer Förderbedarf

Sonderpädagogischer Förderbedarf Sonderpädagogischer Förderbedarf Schülerinnen und Schüler an hessischen Schulen im Schuljahr 2013/14 Nach 49 des Hessischen Schulgesetzes haben Kinder und Jugendliche, die zur Gewährleistung ihrer körperlichen,

Mehr

Einführung der inklusiven Schule in Niedersachsen

Einführung der inklusiven Schule in Niedersachsen Niedersächsisches Kultusministerium Einführung der inklusiven Schule in Niedersachsen Hinweise für die kommunalen Schulträger 1. Sachlage Der Niedersächsische Landtag hat am 20.03.2012 das Gesetz zur Einführung

Mehr

Antrag zur Eröffnung des Verfahrens zur Feststellung/Überprüfung des sonderpädagogischen Förderbedarfs ( 19 SchulG AO-SF 11) Schulstempel

Antrag zur Eröffnung des Verfahrens zur Feststellung/Überprüfung des sonderpädagogischen Förderbedarfs ( 19 SchulG AO-SF 11) Schulstempel Antrag zur Eröffnung des Verfahrens zur Feststellung/Überprüfung des sonderpädagogischen Förderbedarfs ( 19 SchulG AO-SF 11) Schulstempel S c h ü l e r b o g e n Neuantrag: Wechsel des Förderortes: Änderung

Mehr

Schulen für das 21. Jahrhundert

Schulen für das 21. Jahrhundert Schulen für das 21. Jahrhundert Schulentwicklungsplan 2012 des Hochtaunuskreises Teil II Teilbereich sonderpädagogische Förderung Der Kreistag des Hochtaunuskreises hat den vorliegenden Schulentwicklungsplan

Mehr

ERREICHTES, HERAUSFORDERUNGEN UND NÄCHSTE SCHRITTE AUS SICHT DER KOMMUNE (DES KREISES OFFENBACH) Leitung FD Schule Elke Tomala-Brümmer 23.

ERREICHTES, HERAUSFORDERUNGEN UND NÄCHSTE SCHRITTE AUS SICHT DER KOMMUNE (DES KREISES OFFENBACH) Leitung FD Schule Elke Tomala-Brümmer 23. ERREICHTES, HERAUSFORDERUNGEN UND NÄCHSTE SCHRITTE AUS SICHT DER KOMMUNE (DES KREISES OFFENBACH) 1 Ich habe einen Traum: Inklusive Werte sind in unseren Bildungseinrichtungen verankert. Eine inklusive

Mehr

Stefanie Fuchs, StRin FS/Maike Harnack, StRin FS

Stefanie Fuchs, StRin FS/Maike Harnack, StRin FS Stefanie Fuchs, StRin FS/Maike Harnack, StRin FS Auf dem Weg zur inklusiven Schule Bay EUG Art. 41 Schulpflicht (1) 1 Schulpflichtige mit sonderpädagogischem Förderbedarf erfüllen ihre Schulpflicht durch

Mehr

Umsetzung der UN-BRK im Bereich frühkindliche Bildung. Nr. Maßnahme. Aktueller Stand September Zuständigkeit/ Zeitraum

Umsetzung der UN-BRK im Bereich frühkindliche Bildung. Nr. Maßnahme. Aktueller Stand September Zuständigkeit/ Zeitraum Entwicklungsplan Inklusion-Thüringer Entwicklungsplan zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (Artikel 7 und 24) im Bildungswesen bis 2020 Umsetzung der n Stand:

Mehr

Drucksache 17 / Wahlperiode. der Abgeordneten Stefanie Remlinger (GRÜNE) Schulen mit sonderpädagogischen Förderschwerpunkten

Drucksache 17 / Wahlperiode. der Abgeordneten Stefanie Remlinger (GRÜNE) Schulen mit sonderpädagogischen Förderschwerpunkten Drucksache 17 / 13 570 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Stefanie Remlinger (GRÜNE) vom 02. April 2014 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 04. April 2014) und Antwort

Mehr

DAS HAUS DER BILDUNG - VOM KONZEPT ZUM GESETZ Entwurf für ein Hessisches Schulgesetz SPD Landtagsfraktion im August 2010

DAS HAUS DER BILDUNG - VOM KONZEPT ZUM GESETZ Entwurf für ein Hessisches Schulgesetz SPD Landtagsfraktion im August 2010 Landtagsfraktion Hessen HESSENGERECHT. DAS HAUS DER BILDUNG - VOM KONZEPT ZUM GESETZ Entwurf für ein Hessisches Schulgesetz SPD Landtagsfraktion im August 2010 www.spd-fraktion-hessen.de SPD-Fraktion im

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4006 6. Wahlperiode 03.07.2015 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Simone Oldenburg, Fraktion DIE LINKE Unterrichtsstunden zur Förderung von Schülerinnen und Schülern

Mehr

Hintergründe und Stand der Inklusionsdebatte in Deutschland

Hintergründe und Stand der Inklusionsdebatte in Deutschland Hintergründe und Stand der Inklusionsdebatte in Deutschland Prof. Dr. Jutta Schöler (i.r. ehemals TU-Berlin-Erziehungswissenschaft) Köln - 21. März 2011 Prof. Dr. Jutta Schöler Köln 2011 1 Historie 1976

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst. durch eine Vielfalt schulischer Angebote in Bayern

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst. durch eine Vielfalt schulischer Angebote in Bayern Inklusion durch eine Vielfalt schulischer Angebote in Bayern MR Erich Weigl Dr. Monika Eiber Pädagogische und rechtliche Aspekte 1 1. Zur Philosophie einer inklusiven Schule oder: Um was geht es? 2. Zur

Mehr

M I N I S T E R I U M F Ü R K U L T U S, J U G E N D U N D S P O R T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G

M I N I S T E R I U M F Ü R K U L T U S, J U G E N D U N D S P O R T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G M I N I S T E R I U M F Ü R K U L T U S, J U G E N D U N D S P O R T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 42 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@km.kv.bwl.de An die Präsidentin des Landtags

Mehr

Ein Vorschlag der Förderschulaufsicht für den Kreis Kleve

Ein Vorschlag der Förderschulaufsicht für den Kreis Kleve RAHMENKONZEPT ZUR ZUKUNFT DER FÖRDERSCHULEN IM KREIS KLEVE Ein Vorschlag der Förderschulaufsicht für den Kreis Kleve INTENTION DER SCHULAUFSICHT Transparenz schaffen Perspektiven aufzeigen für Schüler,

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. 49 Anspruch auf inklusive Bildung in der wohnortnahen

HESSISCHER LANDTAG. 49 Anspruch auf inklusive Bildung in der wohnortnahen 18. Wahlperiode Drucksache 18/3710 HESSISCHER LANDTAG 08. 02. 2011 Dem Kulturpolitischen Ausschuss überwiesen Änderungsantrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zu dem Gesetzentwurf der Landesregierung

Mehr

Übersicht über Kinder mit Förderbedarf in den Schulen der Gemeinde Grefrath

Übersicht über Kinder mit Förderbedarf in den Schulen der Gemeinde Grefrath Der Bürgermeister X. Wahlperiode Sitzungsvorlage Nr. S 068 V Vorberatung keine Vorberatung keine Beschlussfassung Schulausschuss öffentlich Datum: 27.01.2015 Amt/Aktenzeichen 10/401.14 Auskunft erteilt:

Mehr