Schulentwicklungsplan für die sonderpädagogische Förderung im Main-Kinzig-Kreis

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulentwicklungsplan für die sonderpädagogische Förderung im Main-Kinzig-Kreis"

Transkript

1 Schulentwicklungsplan für die sonderpädagogische Förderung im Main-Kinzig-Kreis Präsentation im Ausschuss für Bildung, Kultur, Sport und Städtepartnerschaften am im Main-Kinzig-Forum Gelnhausen Beratung: Martin Scharlau und Gerhard Reitz Bildungsberatung, Projektmanagement, Kommunikation Südring Rodenbach

2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Ziele 2. Rechtliche Grundlagen 3. Zielsetzung und Aufgaben der Schulentwicklungsplanung 4. Sonderpädagogische Beratungs- und Förderzentren 5. Inklusive Beschulung 6. Schülerzahlen an Förderschulen im MKK 7. Die Förderschulen im Einzelnen 8. Trends und Entwicklungen

3 Allgemeine Ziele Im Rahmen seiner sächlichen, finanziellen und personellen Gegebenheiten sorgt der MKK dafür, dass jedem Kind, deren Eltern es wünschen, der Besuch der allgemein bildenden allgemeinen Schule ermöglicht wird. Der Main-Kinzig-Kreis ist an den Förderausschüssen beteiligt und wird bei entsprechendem Bedarf die Voraussetzungen für Inklusive Beschulung an der allgemeinen bildenden allgemeinen Schule schaffen. Bei Sanierungen und Neubauten von Schulraum wird das Ziel Inklusive Beschulung mit geplant und umgesetzt. Für die pädagogische Umsetzung müssen seitens des Landes die personellen Voraussetzungen geschaffen werden.

4 Rechtliche Grundlagen UN Konvention Internationales Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen aus dem Jahr 2006 Artikel 24 der Konvention trifft Aussagen zu Fragen der Bildung: Demnach darf niemand vom allgemeinen Bildungssystem ausgeschlossen werden. Es besteht ein individueller Rechtsanspruch auf gemeinsamen Unterricht.

5 Rechtliche Grundlagen Hessisches Schulgesetz Insbesondere 51 HSchG trifft eindeutige Aussagen zur Inklusiven Beschulung: (1) Inklusive Beschulung von Schülerinnen und Schülern mit Anspruch auf sonderpädagogische Förderung und ohne diesen Förderanspruch findet als Regelform in der allgemeinen Schule in enger Zusammenarbeit mit dem zuständigen sonderpädagogischen Beratungs- und Förderzentrum und gegebenenfalls unter Beteiligung der Förderschule statt ( ) Die Beratung für die inklusive Beschulung erfolgt durch das zuständige sonderpädagogische Beratungs- und Förderzentrum und das Staatliche Schulamt. (2) Formen der inklusiven Beschulung für Schülerinnen und Schüler der allgemeinen Schule sind die umfassende Teilnahme am Unterricht der allgemeinen Schule und die teilweise Teilnahme mit zusätzlichen Förderangeboten an der allgemeinen Schule. Die Schulen sind im Rahmen der beim Schulträger vorhandenen Mittel von diesem räumlich und sächlich auszustatten.

6 Rechtliche Grundlagen Verordnung (VOSB) vom 15. Mai 2012 Die sonderpädagogische Förderung gliedert sich in folgende Förderschwerpunkte: Zielgleich: 1. Sprachheilförderung 2. emotionale und soziale Entwicklung (früher EH) 3. körperliche und motorische Entwicklung (früher KB) 4. Sehen 5. Hören 6. Kranke Zieldifferent: 7. Lernen (früher LH) 8. Geistige Entwicklung (früher PB)

7 Rechtliche Grundlagen Verordnung (VOSB) vom 15. Mai 2012 Folgende Verfahren werden eingeführt: 1. Grundsätzliche Einschulung an der zuständigen Grundschule. 2. Auf Antrag der Eltern kann eine Einschulung in die Förderschule direkt erfolgen. 3. Bei sonderpädagogischem Förderbedarf Einrichtung eines Förderausschusses 4. Verteilung der Ressourcen durch die Beratungs- und Förderzentren 5. Einrichtung von kooperativen Angeboten und Kooperationsklassen (deren Zahl ist im SEP im Einvernehmen mit dem SSA festzulegen)

8 Zielsetzung und Aufgaben der Schulentwicklungsplanung Mit dem Hessischen Schulgesetz in der Fassung vom hat der Gesetzgeber festgelegt, dass im Bereich der sonderpädagogischen Förderung ein Parallelsystem bestehen soll: 1. Sonderpädagogische Förderung in der allgemeinen Schule (präventive Maßnahmen und inklusive Beschulung) = ambulante Förderung 2. Sonderpädagogische Förderung in der Förderschule = stationäre Förderung

9 Zielsetzung und Aufgaben der Schulentwicklungsplanung Im Schulentwicklungsplan sind alle Standorte auszuweisen, an denen ambulante Förderung oder stationäre Förderung stattfindet bzw. stattfinden kann. Alle allgemeinbildenden allgemeinen Schulen sind potenziell Standorte sonderpädagogischer Förderung. In Schulentwicklungsplänen für die sonderpädagogische Förderung werden keine Prognosen erstellt, da Förderbedarfe nicht vorhersehbar sind. Eine Orientierung an den Schülerzahlen der allgemeinbildenden allgemeinen Schulen ist möglich.

10 Zielsetzung und Aufgaben der Schulentwicklungsplanung Prognosen zur Entwicklung der Förderschulen (Schülerzahlenentwicklung) und zum Bedarf an stationärer Förderung sind zum aktuellen Zeitpunkt kaum zu treffen, da zurzeit noch nicht absehbar ist, ob die inklusive Beschulung zunehmen wird oder nicht. Der Schulträger ist für die Bereitstellung der räumlichen und sächlichen Voraussetzungen für ambulante und stationäre Förderung zuständig, nicht jedoch für das pädagogische Konzept der Förderung und die personellen Ressourcen.

11 Sonderpädagogische Beratungs- und Förderzentren im MKK

12 Adolph-Diesterweg-Schule Inklusive Beschulung Im Schulentwicklungsplan sind alle Standorte aufgeführt, an denen im laufenden Schuljahr inklusive Beschulung stattfindet. Förderschule/ BFZ Standort Schulort Ortsteil Maintal Maintal Bischofsheim Bischofsheim Hochstadt Bischofsheim Bischofsheim Dörnigheim Dörnigheim Niederdorfelden Hanau Schulen im Einzugsbereich Albert-Einstein, Erich-Kästner, Fritz-Schubert, Villa Kunterbunt, Waldschule, Förderschwerpunkte Werner-von- Siemens, Werner-von- Siemens, Werner-von- Siemens, Wilhelm-Busch Struwwelpeter Büchertalschule Sch ulfor m GY M IGS GS GS GS GS H R GS GS GS Sch ulnr Anzahl Schüler IB Anzahl Schüler GU Förderschwerpunkte 6 5 L, ese 7 L, ese ese, L L ese, L,esE, Spr, ese 385 1

13 Entwicklung der Schülerzahlen an Förderschulen Schule 2008/09 Sch./Kl. 2009/10 Sch./Kl. 2010/11 Sch./Kl. 2011/12 Sch./Kl. 2012/13 Sch./Kl. Bergwinkelschule 186/17 176/17 164/17 153/15 150/15 BFZ, Schlüchtern H.-Hehrmann- 54/8 58/8 57/8 55/8 54/8 Schule, Schlüchtern Sprachheilschule, 50/5 51/5 55/6 65/7 69/7 Sinttal-Sterbfritz Brentanoschule, Linsengericht 205/17 203/19 200/18 177/16 179/16 Fröbelschule, Langenselbold Haidefeldschule, Birstein- Hettersroth Martinsschule, Linsengericht J.-H.-Wichern- Schule, Nidderau- Ostheim A.-Diesterweg- Schule, Maintal Frieda-Kahlo- Schule,Bruchköbel 54/5 62/5 64/5 69/6 63/6 64/20 68/10 71/11 75/11 71/11 101/8 113/10 129/10 121/10 104/9 202/17 219/20 232/21 232/20 238/21 109/10 82/8 93/8 81/8 67/7 138/22 136/21 142/22 142/22 140/18 Gesamt Rückgang 2011/12 zu 2012/13-3,8%

14 Schülerzahlen an Förderschulen im MKK Schuljahr Gesamtschülerzahl Schüler an Förderschulen Prozentualer Anteil 2010/ ,9% 2011/ ,8% 2012/ ,6% Aktuell liegt die Förderschulquote in Hessen bei 4,4%. Im MKK ist also eine unterdurchschnittliche Förderschulquote zu verzeichnen.

15 Die Förderschulen im MKK Region Schlüchtern Schule Bergwinkelschule BFZ, Schlüchtern Region Schlüchtern Förderschwerpunkt Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen; Abteilung mit dem Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung; Schule mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung Heinrich- Hehrmann- Schule, Schlüchtern Sprachheilschule, Sinntal- Sterbfritz Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung und einer Abteilung für körperliche und motorische Entwicklung Schule mit dem Förderschwerpunkt Sprache (2 Sprachheilvorklassen seit dem SJ 2008/09) Klassen 1-4: Ambulanz für Sprachheilförderung (Sprachheilambulanz) an Grundschulen im Altkreis Schlüchtern

16 Die Förderschulen im MKK Region Gelnhausen Region Gelnhausen Schule Brentanoschule, Linsengericht Haidefeldschule, Birstein- Hettersroth Martinsschule, Linsengericht Förderschwerpunkt Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen, 1 VK Lernen, 2 Vorklassen für Sprachheilförderung Ambulanz für emotionale und soziale Entwicklung, körperlichmotorische Entwicklung und Lernen Außenstandort an der Geisbergschule in Eidengesäß für Sprachheilförderung (2 Vorklassen und 5 Klassen). Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen, Ambulanz für Sprachheilförderung (Sprachheilambulanz), BFZ-Arbeit für Sprachheilambulanz an 3 Schulen im Einzugsbereich Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung sowie einer Abteilung für körperliche und motorische Entwicklung

17 Die Förderschulen im MKK Region Hanau Schule Fröbelschule, Langenselbold Adolf- Diesterweg- Schule, Maintal J.-H.-Wichern- Schule, Nidderau- Ostheim Frieda-Kahlo- Schule, Bruchköbel Region Hanau Förderschwerpunkt Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen (Lernhilfe) und emotionale und soziale Entwicklung (Erziehungshilfe), Vorklasse Sprachheil(schule) Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen (Lernhilfe), Sprachheil(schule) förderung, Vorklassen Sprachheilförderung: Beratung und Diagnose Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung und einer Abteilung für körperliche und motorische Entwicklung

18 Allgemeine Trends und Entwicklungen Förderschwerpunkt Lernen Grundsätzlich kann sicher davon ausgegangen werden, dass die Zahlen an den Förderschulen mit Förderschwerpunkt Lernen mittel- bis langfristig sinken werden. Hier spielt zum einen die allgemeine demografische Entwicklung sowie die verstärkte inklusive Beschulung dieser Schüler/-innen eine Rolle. Es ist damit zu rechnen, dass für die Grundstufe in dieser Schulform kurzfristig kein Bedarf mehr besteht.

19 Allgemeine Trends und Entwicklungen Förderschwerpunkt geistige Entwicklung Die Schülerzahlen an dieser Schulform werden stabil bleiben. Dies liegt zum einen daran, dass diese Schüler/-innen i.d.r. angeborene Beeinträchtigungen und Behinderungen haben, die sich mit verstärkter Prävention nicht beheben lassen. Darüber hinaus sind für diese Schüler oft besondere personelle, räumliche und sächliche Voraussetzungen notwendig, die an einer allgemeinbildenden allgemeinen Schule nicht so leicht herzustellen sind. In diesem Förderschwerpunkt ist aktuell kaum zu erwarten, dass sich die IB-Zahlen deutlich erhöhen werden

20 Allgemeine Trends und Entwicklungen Förderschwerpunt Sprache Die Sprachheilschule ist eine Durchgangsschule Eine inklusive Beschulung ist hier besonders zu fördern, da die Kinder mit den entsprechenden Auffälligkeiten im inklusiven Unterricht deutlich mehr Sprachvorbilder vorfinden als in einer isolierten Sprachheilklasse. Seitens des HKM werden in diesem Bereich auch keine weiteren stationären Angebote mehr genehmigt, auch keine Vorklassen. Dem Antrag der Sprachheilschule Sinntal-Sterbfritz auf Einrichtung einer dritten Vorklasse kann in diesem Schulentwicklungsplan nicht entsprochen werden.

21 Allgemeine Trends und Entwicklungen Weitere Stärkung der BFZ Die sonderpädagogischen Beratungs- und Förderzentren sind mit der Einführung des neuen Hessischen Schulgesetzes und der VOSB weiter gestärkt worden. Es ist mittelfristig auch damit zu rechnen, dass die Förderschulen immer weniger Schüler in ihren eigenen stationären Förderschulen haben und mehr und mehr in den zugeordneten allgemeinbildenden allgemeinen Schulen tätig sind. Die vom HSchG gewünschte stärkere Koordination und Kooperation erfordert einen höheren Verwaltungs-aufwand. Diese Entwicklung muss auch seitens des Schulträgers beobachtet werden.

22 Allgemeine Trends und Entwicklungen Ausbau von Kooperationen Kooperationsklassen und kooperative Angebote sollten ausgebaut werden. Diese haben den Vorteil, dass die Schülerinnen und Schüler die Lehrer-Ressource aus der Förderschule in die allgemeinbildende allgemeine Schule mitnehmen, da sie weiterhin als Schüler formal bei der Förderschule verbleiben. Kooperationen von Förderschulen und allgemeinbildenden allgemeinen Schulen, die in räumlicher Nähe liegen, sollten ausgebaut werden.

23 Schulorganisatorische Änderungen Im Einvernehmen mit dem Staatlichen Schulamt sollen zunächst 2-3 Kooperationsklassen pro BFZ eingerichtet werden. Kooperationsklassen sollen grundsätzlich flexibel und bedarfsorientiert eingerichtet werden.

24 Martin Scharlau + Gerhard Reitz Bildungsberatung, Projektmanagement Kommunikation Südring Rodenbach 06184/ /

Kooperationsvereinbarung zwischen dem Land Hessen und dem Main-Kinzig-Kreis über die Modellregion Inklusive Bildung im Main-Kinzig- Kreis

Kooperationsvereinbarung zwischen dem Land Hessen und dem Main-Kinzig-Kreis über die Modellregion Inklusive Bildung im Main-Kinzig- Kreis Kooperationsvereinbarung zwischen dem Land Hessen und dem Main-Kinzig-Kreis über die Modellregion Inklusive Bildung im Main-Kinzig- Kreis 1 Entwurf einer Vereinbarung zwischen dem Land Hessen, vertreten

Mehr

Inklusive Bildung in Niedersachsen. Kinder und Jugendliche mit Behinderungen in Schulen. Umsetzung des Artikels 24 der Behindertenrechtskonvention

Inklusive Bildung in Niedersachsen. Kinder und Jugendliche mit Behinderungen in Schulen. Umsetzung des Artikels 24 der Behindertenrechtskonvention Inklusive Bildung in Niedersachsen Kinder und Jugendliche mit Behinderungen in Schulen Umsetzung des Artikels 24 der Behindertenrechtskonvention 1 Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen Behindertenrechtskonvention

Mehr

GEB für Stuttgart Sonderschulen 16. November 2015

GEB für Stuttgart Sonderschulen 16. November 2015 GEB für Stuttgart Sonderschulen 16. November 2015 Staatliches Schulamt Stuttgart / Schmalenbach Inklusion an Stuttgarter Schulen Inhalt 1. Informationen zur Änderung des Schulgesetzes für Baden-Württemberg

Mehr

Auf dem Weg zur inklusiven Schule in NRW

Auf dem Weg zur inklusiven Schule in NRW Auf dem Weg zur inklusiven Schule in NRW Eckpunkte für die Zuweisung von Stellen aus dem regionalen Stellenbudget für die sonderpädagogische Förderung im Bereich der Lern- und Entwicklungsstörungen (LES)

Mehr

Herausforderungen durch eine veränderte Schullandschaft

Herausforderungen durch eine veränderte Schullandschaft Herausforderungen durch eine veränderte Schullandschaft Dienstbesprechung für Lehrkräfte in der Berufseinstiegsphase am 25.11.2015 Agenda Allgemeinbildende Schulen in den Landkreisen Reutlingen und Tübingen

Mehr

Zur aktuellen Situation der sonderpädagogischen Förderung in Mecklenburg-Vorpommern Dipl.- Päd. Cornelia Fittje

Zur aktuellen Situation der sonderpädagogischen Förderung in Mecklenburg-Vorpommern Dipl.- Päd. Cornelia Fittje Zur aktuellen Situation der sonderpädagogischen Förderung in Mecklenburg-Vorpommern Dipl.- Päd. Cornelia Fittje 1 UN Behindertenrechtskonvention Artikel 24 Die Vertragsstaaten anerkennen das Recht von

Mehr

Formulare in sonderpädagogischen Verfahren

Formulare in sonderpädagogischen Verfahren Formulare in sonderpädagogischen Verfahren Die folgenden Formulare regeln die Verfahrenswege für die verschiedenen Anlässe der präventiven Unterstützung durch ein BFZ und der Entscheidungsverfahren zum

Mehr

Verordnung für die Schulorganisation (SchOrgVO) (Nicht amtliche Textfassung)

Verordnung für die Schulorganisation (SchOrgVO) (Nicht amtliche Textfassung) Verordnung für die Schulorganisation (SchOrgVO) (Nicht amtliche Textfassung) Vom 17. Februar 2011, zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 19. Juni 2013 (Nds. GVBl. S. 165) Auf Grund des 106

Mehr

Inklusive Bildung. Informationen zum neuen Schulgesetzes für Baden-Württemberg Umsetzung - Abläufe

Inklusive Bildung. Informationen zum neuen Schulgesetzes für Baden-Württemberg Umsetzung - Abläufe Inklusive Bildung Informationen zum neuen Schulgesetzes für Baden-Württemberg Umsetzung - Abläufe Arbeitskreis Barrierefreies Tübingen 06.07.2016 Rathaus Tübingen, Ratssaal 05.07.16 1 Bericht und Austausch

Mehr

Leitfaden. Inklusive Bildung in Hessen

Leitfaden. Inklusive Bildung in Hessen Leitfaden Inklusive Bildung in Hessen Gemeinsam leben Hessen e.v. Offenbach 2016 1. Gemeinsam leben Hessen e.v. Jedes Kind hat ein Recht auf freien und vollen Zugang zur allgemeinen Schule bestmögliche

Mehr

Schulentwicklungsplanung Sekundarstufe I Integration / Inklusion

Schulentwicklungsplanung Sekundarstufe I Integration / Inklusion Amt für Schule Schulentwicklungsplanung Sekundarstufe I Integration / Inklusion Rechtslage - Grundsatz Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs gem. AO-SF Förderorte ( 20 Abs. 1 SchulG / 1 Abs.

Mehr

Herzlich willkommen! B. Streese, M. Palm

Herzlich willkommen! B. Streese, M. Palm Herzlich willkommen! Informationen zum Gemeinsamen Lernen an Bielefelder Grundschulen vor dem Hintergrund des 9. Schulrechtsänderungsgesetzes Inhaltsverzeichnis Was bedeutet Inklusion? Zentrale Aspekte

Mehr

Antrag zur Eröffnung des Verfahrens zur Feststellung/Überprüfung des sonderpädagogischen Förderbedarfs ( 19 SchulG AO-SF 11) Schulstempel

Antrag zur Eröffnung des Verfahrens zur Feststellung/Überprüfung des sonderpädagogischen Förderbedarfs ( 19 SchulG AO-SF 11) Schulstempel Antrag zur Eröffnung des Verfahrens zur Feststellung/Überprüfung des sonderpädagogischen Förderbedarfs ( 19 SchulG AO-SF 11) Schulstempel S c h ü l e r b o g e n Neuantrag: Wechsel des Förderortes: Änderung

Mehr

Inklusive Bildung in Schleswig-Holstein

Inklusive Bildung in Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Christine Pluhar Inklusionsbeauftragte der Ministerin für Bildung und Wissenschaft des Landes Schleswig-Holstein Fulda, 27.11.2012 Begriffsbestimmung : qualitativ hochwertige Bildung

Mehr

LWL-Schulen. WS 1: Inklusion Folgen des 9. Schulrechtsänderungsgesetzes für den Planungsprozess

LWL-Schulen. WS 1: Inklusion Folgen des 9. Schulrechtsänderungsgesetzes für den Planungsprozess LWL-Schulen WS 1: Inklusion Folgen des 9. Schulrechtsänderungsgesetzes für den Planungsprozess Verstehen lernen, was Schule morgen braucht Dortmund, 16. Mai 2014 Die LWL-Förderschulen FSP Körperliche und

Mehr

Voraussetzungen für gelingende Inklusion im Bildungssystem aus Sicht der Jugendhilfe

Voraussetzungen für gelingende Inklusion im Bildungssystem aus Sicht der Jugendhilfe Voraussetzungen für gelingende Inklusion im Bildungssystem aus Sicht der Jugendhilfe Günter Wottke (Dipl. Soz. Päd. BA) Abteilungsleiter Soziale Dienste Kinder- und Jugendamt Heidelberg Inklusion - Grundsätzliches

Mehr

Herzlich Willkommen INKLUSION MACHT (GRUND)SCHULE KITA UND DANN? Informationsveranstaltung 23. September 2014

Herzlich Willkommen INKLUSION MACHT (GRUND)SCHULE KITA UND DANN? Informationsveranstaltung 23. September 2014 Herzlich Willkommen INKLUSION MACHT (GRUND)SCHULE KITA UND DANN? Informationsveranstaltung 23. September 2014 Inhalte 1. Begrüßung 2. Rechtliche Grundlagen und Umsetzungen für Krefeld 3. Vorstellung möglicher

Mehr

Inklusive Bildung und Erziehung in der Schule

Inklusive Bildung und Erziehung in der Schule Inklusive Bildung und Erziehung in der Schule Realität in der Schwerpunktregion Staatliches Schulamt Freiburg Ausgangslage UN- KonvenFon März 2009 Baden- WürLemberg Expertenrat, Empfehlungen Mai 2010 Erprobung

Mehr

Bildung von Kindern und Jugendlichen unter erschwerten Bedingungen auch die Kommune ist gefordert

Bildung von Kindern und Jugendlichen unter erschwerten Bedingungen auch die Kommune ist gefordert Bildung von Kindern und Jugendlichen unter erschwerten Bedingungen auch die Kommune ist gefordert Klaus Hebborn Beigeordneter für Bildung, Kultur und Sport beim Deutschen Städtetag/Städtetag NRW Überblick

Mehr

Regionale Schulentwicklung

Regionale Schulentwicklung Regionale Schulentwicklung in den Landkreisen Reutlingen und Tübingen Stand Oktober 2014 Schulen und Schüler Schulen und Schüler an öffentlichen und privaten allgemeinbildenden Schulen 2012/2013 Landkreis

Mehr

Inklusion an Berufskollegs und Zukunft der Förderberufskollegs Folgerungen aus den drei Inklusionsgutachten und Planungen des MSW

Inklusion an Berufskollegs und Zukunft der Förderberufskollegs Folgerungen aus den drei Inklusionsgutachten und Planungen des MSW Fachbeirat inklusive schulische Bildung am Freitag, den 06. November 2015, 15:00-18:00 Uhr Inklusion an Berufskollegs und Zukunft der Förderberufskollegs Folgerungen aus den drei Inklusionsgutachten und

Mehr

Kooperation KiTa und GS

Kooperation KiTa und GS Kooperation KiTa und GS Dienstbesprechung für KooperationslehrerInnen (KiTa / GS) im Bereich des SSA Biberach am 06.11.2013 in Biberach am 27.11.2013 in Ulm November 2013 DB Kooperation KiTa / GS 1 Ablauf

Mehr

Steckbriefe der Linienbündel lokaler Linien im Main-Kinzig- Kreis*

Steckbriefe der Linienbündel lokaler Linien im Main-Kinzig- Kreis* Steckbriefe der Linienbündel lokaler Linien im Main-Kinzig- Kreis* Bemerkungen: Eine kartographische Übersicht der in den jeweiligen Linienbündeln verkehrenden Linien ist Anlage V-1 zu entnehmen. Die Angabe

Mehr

2. Dillinger Schulleitungskongress am 4. Mai Ganztagsschulen in Bayern

2. Dillinger Schulleitungskongress am 4. Mai Ganztagsschulen in Bayern 2. Dillinger Schulleitungskongress am 4. Mai 2012 Ganztagsschulen in Bayern Dreiklang Bildung, Erziehung und Betreuung Mit dem Ausbau von Ganztagsschulen reagiert Bayern sowohl auf gesellschaftspolitische

Mehr

Gemeinsames Lernen an Schulen in NRW Veränderungen bei Schulformen, Ganztagsbetreuung und Inklusion aus statistischer Sicht

Gemeinsames Lernen an Schulen in NRW Veränderungen bei Schulformen, Ganztagsbetreuung und Inklusion aus statistischer Sicht Gemeinsames Lernen an Schulen in NRW Veränderungen bei Schulformen, Ganztagsbetreuung und Inklusion aus statistischer Sicht Dr. Stephan Boes 1 Folgende Aspekte des gemeinsamen Lernens werden aus statistischer

Mehr

Gliederung: - Allgemein zur UN- Konvention: 1. UN Behindertenrechtskonvention gültig seit 26. März 2009. Artikel 24

Gliederung: - Allgemein zur UN- Konvention: 1. UN Behindertenrechtskonvention gültig seit 26. März 2009. Artikel 24 Konzept Inklusion Ina Korter, MdL: - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Gliederung: - 1. UN- Konvention

Mehr

Sonderpädagogischer Förderbedarf

Sonderpädagogischer Förderbedarf Sonderpädagogischer Förderbedarf Schülerinnen und Schüler an hessischen Schulen im Schuljahr 2013/14 Nach 49 des Hessischen Schulgesetzes haben Kinder und Jugendliche, die zur Gewährleistung ihrer körperlichen,

Mehr

Sonderpädagogische Schülerakte Teil I

Sonderpädagogische Schülerakte Teil I Teil I I. Einleitung des Verfahrens: 4 Abs.1 SoFVO Deckblatt Name: Vorname: geb. am: Staatsangehörigkeit: Anschrift der meldenden Schule / Schulstempel Das Personensorgerecht liegt bei: Eltern: / Mutter:

Mehr

Organisation Externe Beschulung

Organisation Externe Beschulung Organisation Externe Beschulung Rechtliche Grundlagen Hess. Schulgesetz 53 (3) Zwischen der Förderschule und der allgemeinen Schule können Formen der Kooperation entwickelt werden, in denen das Kind Schülerin

Mehr

Regionale Bildungs- und Beratungszentren im Bezirk Nord. Januar 2013

Regionale Bildungs- und Beratungszentren im Bezirk Nord. Januar 2013 Konzeption der Regionalen Bildungs- und Beratungszentren (ReBBZ) zur Unterstützung der inklusiven Bildung an Hamburgs Schulen Regionale Bildungs- und Beratungszentren im Bezirk Nord Januar 2013 Absender

Mehr

Weiterentwicklung der sonderpädagogischen Förderung an allgemeinen Schulen der Sekundarstufe I

Weiterentwicklung der sonderpädagogischen Förderung an allgemeinen Schulen der Sekundarstufe I 1. An die Bezirksregierungen Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln und Münster Weiterentwicklung der sonderpädagogischen Förderung an allgemeinen Schulen der Sekundarstufe I RdErl. des Ministeriums für Schule,

Mehr

Michael Schwager. Gesamtschule Köln-Holweide

Michael Schwager. Gesamtschule Köln-Holweide Gesamtschule Köln Gründung 1975 Holweide Ca.1800 SchülerInnen Ca. 175 LehrerInnen der verschiedensten Lehrämter 9-zügig in der Sek I 5-6-zügig in der Sek II Das Team-Kleingruppen- Modell Team o 3 Parallelklassen

Mehr

Was Schulen brauchen. ONLINEUMFRAGE ZUR INKLUSION IN NRW.

Was Schulen brauchen. ONLINEUMFRAGE ZUR INKLUSION IN NRW. Was Schulen brauchen. ONLINEUMFRAGE ZUR INKLUSION IN NRW www.inklusion.gew-nrw.de Wieso hat die GEW diese Umfrage gemacht? Seit dem Schuljahr 2014/2015 setzen engagierte Kolleginnen und Kollegen an den

Mehr

Personal mit sonderpädagogischer Aufgabenstellung und Personal für Betreuung und Pflege

Personal mit sonderpädagogischer Aufgabenstellung und Personal für Betreuung und Pflege Personal mit sonderpädagogischer Aufgabenstellung und Personal für Betreuung und Pflege Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Vom 27. April 2009-201D-3211-05/560 -

Mehr

UN-Behinderrechtskonvention umsetzen Voraussetzungen für umfassende schulische Inklusion schaffen

UN-Behinderrechtskonvention umsetzen Voraussetzungen für umfassende schulische Inklusion schaffen UN-Behinderrechtskonvention umsetzen Voraussetzungen für umfassende schulische Inklusion schaffen Elke Herrmann Behindertenpolitische Sprecherin Dr. Tobias Peter Parlamentarischer Berater für Bildung und

Mehr

des DGB Bezirk Nordrhein-Westfalen und der GEW Landesverband Nordrhein-Westfalen

des DGB Bezirk Nordrhein-Westfalen und der GEW Landesverband Nordrhein-Westfalen Stellungnahme des DGB Bezirk Nordrhein-Westfalen und der GEW Landesverband Nordrhein-Westfalen Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Ausbildungsordnung sonderpädagogische Förderung (AO-SF) gemäß 77

Mehr

31. Netzwerktreffen Köln 21. und 22. März 2011

31. Netzwerktreffen Köln 21. und 22. März 2011 Einführung und Umsetzung inklusiver Bildungsangebote Länderbericht Thüringen 31. Netzwerktreffen Köln 21. und 22. März 2011 1 Veränderte Schuleingangsphase 1998 Projekt zur Schulentwicklung Veränderte

Mehr

Förderpläne an der Alexander-Schmorell-Schule Vorlage der Arbeitsgruppe Förderplan Beschlossen in der Gesamtkonferenz am

Förderpläne an der Alexander-Schmorell-Schule Vorlage der Arbeitsgruppe Förderplan Beschlossen in der Gesamtkonferenz am Förderpläne an der Alexander-Schmorell-Schule Vorlage der Arbeitsgruppe Förderplan Beschlossen in der Gesamtkonferenz am 05.05.2009 1. Rechtliche Grundlagen - Hessisches Schulgesetz in der Fassung vom

Mehr

Weiterentwicklung der Realschulen

Weiterentwicklung der Realschulen Weiterentwicklung der Realschulen Zielsetzung der Landesregierung Weiterentwicklung des Schulsystems in Baden-Württemberg zu einem Zwei-Säulen-System. Die Realschulen leisten durch die Stärkung individualisierter

Mehr

Krankheit. 1 Begriffliche Klärungen und grundsätzliche Überlegungen

Krankheit. 1 Begriffliche Klärungen und grundsätzliche Überlegungen Kr BESONDERER FÖRDERBEDARF UND NACHTEILSAUSGLEICH BEI Krankheit 1 Begriffliche Klärungen und grundsätzliche Überlegungen 1.1 Bedeutung des Unterrichts für Kranke Wenn Schülerinnen und Schüler längerfristig

Mehr

Inklusionstagung des Landesinstituts

Inklusionstagung des Landesinstituts Konzeption der Regionalen Bildungs- und Beratungszentren (ReBBZ) zur Unterstützung der inklusiven Bildung an Hamburgs Schulen Inklusionstagung des Landesinstituts 12.-15.11.2012 Absender Unterstützung

Mehr

Überlegungen zu Einsparpotenzialen im lokalen Liniennetz des Main-Kinzig-Kreises. Stand: Basis RMV Erhebung

Überlegungen zu Einsparpotenzialen im lokalen Liniennetz des Main-Kinzig-Kreises. Stand: Basis RMV Erhebung Überlegungen zu Einsparpotenzialen im lokalen Liniennetz des Main-Kinzig-Kreises Ein moderner ÖPNV für den Main-Kinzig-Kreis angepasst an die Nachfrage Stand: 19.3.213 Basis RMV Erhebung Stand: 4.2.213

Mehr

Ganztagsschule in Hessen. Formen, Rechtsgrundlagen, Qualitätsmerkmale

Ganztagsschule in Hessen. Formen, Rechtsgrundlagen, Qualitätsmerkmale Ganztagsschule in Hessen Formen, Rechtsgrundlagen, Qualitätsmerkmale Serviceagentur Ganztägig lernen Hessen Jürgen Wrobel 02. 11. 2013 Ein kleines Gedankenexperiment: Mutter / Vater Lehrerin / Lehrer Schülerin

Mehr

Wie weiter ab Klasse 7?

Wie weiter ab Klasse 7? Wie weiter ab Klasse 7? Der Übergang der Schülerinnen und Schüler in weiterführende Bildungsgänge in Mecklenburg-Vorpommern Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur IMPRESSUM Herausgeber: Ministerium

Mehr

Gesetz zur Änderung des Thüringer Schulgesetzes und des Thüringer Schulfinanzierungsgesetzes

Gesetz zur Änderung des Thüringer Schulgesetzes und des Thüringer Schulfinanzierungsgesetzes Gesetzentwurf der Landesregierung Gesetz zur Änderung des Thüringer Schulgesetzes und des Thüringer Schulfinanzierungsgesetzes A. Problem und Regelungsbedürfnis Thüringer Schulgesetz Im Zusammenhang mit

Mehr

3.04 Gemeinsamer Unterricht für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf

3.04 Gemeinsamer Unterricht für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf 3.04 Gemeinsamer Unterricht für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf Konzept der Johannesschule Sundern Gemeinsamer Unterricht ist Schulalltag. Gemeinsamer Unterricht findet in allen Unterrichtsstunden

Mehr

Schulkonzeption der Dohrmann-Schule Bad Bevensen, d.

Schulkonzeption der Dohrmann-Schule Bad Bevensen, d. Hier: Schulkonzept/Entwicklungs- und Arbeitsschwerpunkte 29549 Bad Bevensen Lönsweg 12 Telefon 05821-2460 FAX 05821-477043 Schulkonzeption der Dohrmann-Schule Bad Bevensen, d. 1. Schulkonzeption 1. 1 Allgemeine

Mehr

Klassenbildung und Lehrerstundenzuweisung an den allgemein bildenden Schulen

Klassenbildung und Lehrerstundenzuweisung an den allgemein bildenden Schulen Klassenbildung und Lehrerstundenzuweisung an den allgemein bildenden Schulen 1. Der Erlass regelt die Verteilung der Lehrerstunden, die den Schulen nach dem jeweiligen Landeshaushalt zur Verfügung stehen.

Mehr

Kompetenzzentren sonderpädagogischer Förderung (KsF) im Kreis Wesel

Kompetenzzentren sonderpädagogischer Förderung (KsF) im Kreis Wesel Kompetenzzentren sonderpädagogischer Förderung (KsF) im Kreis Wesel Verantwortlich für die Zusammenstellung: Edda Bimmermann-Dorn, Jürgen Dorn, Gisela Lücke-Deckert, Michael Becker Wesel im Oktober 2009

Mehr

Hessen spart sich die Inklusion

Hessen spart sich die Inklusion Hessen spart sich die Inklusion Kritik des Entwurfs der Verordnung über Unterricht, Erziehung und sonderpädagogische Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Beeinträchtigungen oder Behinderungen (VOSB)

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Islordrhein-Westfalen. An die Bezirksregierungen Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln, Münster

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Islordrhein-Westfalen. An die Bezirksregierungen Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln, Münster Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Islordrhein-Westfalen Ministetium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf An die Bezirksregierungen Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln, Münster

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/3356 11.08.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Matthias Höhn (DIE LINKE) Bedarf an Stellen für Pädagogische

Mehr

FAQ zum Gesetzentwurf zur schulischen Inklusion

FAQ zum Gesetzentwurf zur schulischen Inklusion FAQ zum Gesetzentwurf zur schulischen Inklusion Der Ministerrat hat am 24. Februar 2015 beschlossen, den Gesetzentwurf zur schulischen Inklusion in die Anhörung zu geben. Die Antworten zu den nachfolgend

Mehr

NETZWERK des FÖZ ERICH KÄSTNER Altenburg

NETZWERK des FÖZ ERICH KÄSTNER Altenburg NETZWERK des FÖZ ERICH KÄSTNER Altenburg GS Karolinum ABG GS W. Busch ABG GS Luther ABG GS Platane ABG GS Nobitz ABG GS Windischleuba GS Wintersdorf GS Lucka GS Meuselwitz GS Posa RS D.-Bonhoeffer ABG

Mehr

Inklusion in Wilhelmshaven

Inklusion in Wilhelmshaven Inklusion in Wilhelmshaven Eine Schule für alle Kinder Berichte aus der Surheider Schule von Maike Blonsky, Regina Volz und Thorsten Maaß Wilhelmshaven 4.7.2012 Was ist eigentlich Inklusion? (Schaubild

Mehr

4. Arbeitstagung "Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs IBB - Inklusive berufliche Bildung in Bayern

4. Arbeitstagung Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs IBB - Inklusive berufliche Bildung in Bayern 4. Arbeitstagung "Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs IBB - Inklusive berufliche Bildung in Bayern 06.11.2013 Regionaldirektion Bayern Fachbereich Reha/SB Berufliche Eingliederung von jungen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus G:\StMUK\Abteilungen\Abteilung IV\Referat IV_3\Dr. Hell\2012\März\27793_Weiterführung von Inklusionsmaßnahmen an den Grund- und Mittelschulen_(2.

Mehr

Arbeitspapier. Inklusion an Schulen Umsetzung, Arbeitsschwerpunkte, nächste Schritte. Schleswig-Holstein. Der echte Norden

Arbeitspapier. Inklusion an Schulen Umsetzung, Arbeitsschwerpunkte, nächste Schritte. Schleswig-Holstein. Der echte Norden Arbeitspapier Inklusion an Schulen Umsetzung, Arbeitsschwerpunkte, nächste Schritte Schleswig-Holstein. Der echte Norden Impressum Herausgeber: Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein

Mehr

Entwicklung im Bildungswesen

Entwicklung im Bildungswesen Inklusive Bildung bei Beeinträchtigungen im Verhalten Projekt Übergang Entwicklung im Bildungswesen Ulrike Becker PD Dr. phil. habil., Sonderschullehrerin, Dipl. Päd., Schulleiterin Schüler im gemeinsamen

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/3127 22.05.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Birke Bull (DIE LINKE) Inklusionspädagogische Förderung

Mehr

Verordnung über die sonderpädagogische Förderung Vom 17. Mai Inhaltsübersicht ERSTER TEIL ZWEITER TEIL. Gült. Verz. Nr. 720

Verordnung über die sonderpädagogische Förderung Vom 17. Mai Inhaltsübersicht ERSTER TEIL ZWEITER TEIL. Gült. Verz. Nr. 720 Verordnung über die sonderpädagogische Förderung Vom 17. Mai 2006 Gült. Verz. Nr. 720 Aufgrund der 55 und 185 des Hessischen Schulgesetzes in der Fassung vom 14. Juni 2005 (GVBl. I S. 442), geändert durch

Mehr

Eckpunktepapier. Inklusion. der CDU-Landtagsfraktion

Eckpunktepapier. Inklusion. der CDU-Landtagsfraktion Eckpunktepapier Inklusion der CDU-Landtagsfraktion 1. Vorwort Wie wir in einer alternden und ausdifferenzierten Gesellschaft zusammenleben können und wollen, wird eine der großen gesellschaftspolitischen

Mehr

Das GSG auf dem Weg zu einer inklusiven Schule Dienstag, der 11. Februar 2014 Stadt Pulheim Ausschuss für Bildung, Kultur, Sport und Freizeit

Das GSG auf dem Weg zu einer inklusiven Schule Dienstag, der 11. Februar 2014 Stadt Pulheim Ausschuss für Bildung, Kultur, Sport und Freizeit Das GSG auf dem Weg zu einer inklusiven Schule Dienstag, der 11. Februar 2014 Stadt Pulheim Ausschuss für Bildung, Kultur, Sport und Freizeit Jan Springob, Andreas Niessen Vier Sätze vorweg Inklusion in

Mehr

Schulische Inklusion in Bayern Erste Ergebnisse der Befragung der allgemeinen Schulen und Förderschulen Lelgemann, Walter Klose & Singer (2015)

Schulische Inklusion in Bayern Erste Ergebnisse der Befragung der allgemeinen Schulen und Förderschulen Lelgemann, Walter Klose & Singer (2015) Schulische Inklusion in Bayern Erste Ergebnisse der Befragung der allgemeinen Schulen und Förderschulen Prof. Dr. R. Lelgemann Dr. Ch. Walter Klose Philipp Singer (Dipl. Päd.)! Fragestellung Fragestellung

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus ABDRUCK G:\StMUK\Abteilungen\Abteilung IV\Referat IV_3\Hahn\2011\April\42008_Unterricht und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf_r.doc Bayerisches

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Gemeinsamer Unterricht an der Gesamtschule Köln-Holweide 1 Navigation 1.Das Leitbild der Schule 2.Daten, Zahlen und Fakten zur Schule 3.GU an unserer Schule 1. Das Leitbild der Schule

Mehr

Fragen und Antworten zum Inklusionsgesetz

Fragen und Antworten zum Inklusionsgesetz SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag Fragen und Antworten zum Inklusionsgesetz Frage: Was gab den Anlass für die parlamentarischen Beratungen zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention? Unsere

Mehr

Auf dem Weg zum inklusiven Unterricht Fortbildungsveranstaltung an der Grundschule Bilshausen Mittwoch, 27. Mai 2015

Auf dem Weg zum inklusiven Unterricht Fortbildungsveranstaltung an der Grundschule Bilshausen Mittwoch, 27. Mai 2015 Auf dem Weg zum inklusiven Unterricht Fortbildungsveranstaltung an der Grundschule Bilshausen Mittwoch, 27. Mai 2015 Markus Cherouny - Fachberater für sonderpädagogische Förderung und Inklusion - Förderschullehrer

Mehr

1. Ist es aus Ihrer Sicht sinnvoll, zwischen pädagogischer und. sonderpädagogischer Förderung zu unterscheiden und dadurch die

1. Ist es aus Ihrer Sicht sinnvoll, zwischen pädagogischer und. sonderpädagogischer Förderung zu unterscheiden und dadurch die 1. Ist es aus Ihrer Sicht sinnvoll, zwischen pädagogischer und sonderpädagogischer Förderung zu unterscheiden und dadurch die zustehenden Förderzeiten zu differenzieren? Diese Unterscheidung führt tatsächlich

Mehr

die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen hat beschlossen, dem Bundesrat den als Anlage beigefügten Antrag für eine

die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen hat beschlossen, dem Bundesrat den als Anlage beigefügten Antrag für eine Bundesrat Drucksache 309/15 30.06.15 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Entschließung des Bundesrates: Rahmenbedingungen für eine gelingende schulische Inklusion weiter verbessern - Poolen von Integrationshilfen

Mehr

Kompetenzregion Zülpich. Kooperation in der Sek I

Kompetenzregion Zülpich. Kooperation in der Sek I 1 Kompetenzregion Zülpich Kooperation in der Sek I Kooperationspartner: Hauptschule Zülpich, Karl von Lutzenberger Realschule in Zülpich Franken-Gymnasiums in Zülpich Kompetenzzentrum für sonderpädagogische

Mehr

Gutachten zum Stand und zu den Perspektiven inklusiver sonderpädagogischer Förderung in Sachsen

Gutachten zum Stand und zu den Perspektiven inklusiver sonderpädagogischer Förderung in Sachsen Gutachten zum Stand und zu den Perspektiven inklusiver sonderpädagogischer Förderung in Sachsen - Zusammenfassung des Gutachtens von Prof. Dr. Ulf Preuss-Lausitz - I. Stand, Entwicklung und Perspektive

Mehr

lartext Günter Frenz informiert: Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde, Banzer vom Altenzentrum begeistert

lartext Günter Frenz informiert: Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde, Banzer vom Altenzentrum begeistert lartext Günter Frenz informiert: Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde, kurz vor den Sommerferien möchte ich Ihnen die 3. Ausgabe KLARTEXT zur Verfügung stellen. Ich habe auch in den letzten Wochen

Mehr

Inklusion durch eine Vielfalt schulischer Angebote im Förderschwerpunkt Sprache

Inklusion durch eine Vielfalt schulischer Angebote im Förderschwerpunkt Sprache Inklusion durch eine Vielfalt schulischer Angebote im Förderschwerpunkt Sprache Bayern versucht, durch eine Vielfalt schulischer Angebote für alle Schülerinnen und Schüler mit und ohne sonderpädagogischen

Mehr

ZWEITES ELTERNFORUM INKLUSION BERICHT

ZWEITES ELTERNFORUM INKLUSION BERICHT Stadt Karlsruhe Sozial- und Jugendbehörde Behindertenkoordination ZWEITES ELTERNFORUM INKLUSION BERICHT 24. November 2012, Rathaus-West, Kaiserallee 4 Staatliches Schulamt Karlsruhe 2 ZWEITES ELTERNFORUM

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Staatliches Schulamt Biberach Informationsveranstaltung über die Bildungsgänge in den weiterführenden Schulen mit Schwerpunkt Gemeinschaftsschule Montag, 9. Dezember 2013, 19:00 Uhr Laupheim Staatliches

Mehr

Stellungnahme zum Ersten Gesetz zur Umsetzung der VN-Behindertenrechtskonvention in den Schulen (9. Schulrechtsänderungsgesetz)

Stellungnahme zum Ersten Gesetz zur Umsetzung der VN-Behindertenrechtskonvention in den Schulen (9. Schulrechtsänderungsgesetz) Landeselternschaft Grundschulen NW e.v., Keilstraße 37, 44879 Bochum An die Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Völklinger Str. 49 40221 Düsseldorf Bochum, den 07.11.2012

Mehr

Bundesrat Drucksache 309/15 (Beschluss) Beschluss des Bundesrates

Bundesrat Drucksache 309/15 (Beschluss) Beschluss des Bundesrates Bundesrat Drucksache 309/15 (Beschluss) 16.10.15 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates: Rahmenbedingungen für eine gelingende schulische Inklusion weiter verbessern - Poolen von Integrationshilfen

Mehr

"Kooperative Angebote Berufsvorbereitende Einrichtungen (BVE) und Klassen zur Kooperativen Bildung und Vorbereitung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt

Kooperative Angebote Berufsvorbereitende Einrichtungen (BVE) und Klassen zur Kooperativen Bildung und Vorbereitung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Ministerium für Kultus- Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuchsbestimmung gemäß 22 SchG "Kooperative Angebote Berufsvorbereitende Einrichtungen (BVE) und Klassen zur Kooperativen Bildung und Vorbereitung

Mehr

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Niedersachsen

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Niedersachsen Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Niedersachsen Stellungnahme der GEW zum Gesetzentwurf Gesetz zur Einführung der inklusiven Schule in Niedersachen Vorbemerkung Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

Mehr

Sonderpädagogische Schülerakte Teil II

Sonderpädagogische Schülerakte Teil II II. Durchführung des Verfahrens: 4 Abs. 3 8 SoFVO Prüfung / Ergebnisse 1. Das : Wird zum ersten Mal durchgeführt: Ja (weiter mit 1.1 und 1.2) Nein (weiter mit 2.) 1.1 Entscheidung über das weitere Vorgehen

Mehr

Herausforderung und Chancen der Inklusion an berufsbildenden Schulen in Bayern Perspektivwechsel in der Lehrerbildung

Herausforderung und Chancen der Inklusion an berufsbildenden Schulen in Bayern Perspektivwechsel in der Lehrerbildung Herausforderung und Chancen der Inklusion an berufsbildenden Schulen in Bayern Perspektivwechsel in der Lehrerbildung Dipl.oec.troph Susanne Miesera Fachdidaktik Ernährungs- und Hauswirtschaftswissenschaft

Mehr

Informationshinweise Elternbefragung

Informationshinweise Elternbefragung Stadt Salzgitter Der Oberbürgermeister Fachdienst Bildung Thiestraße 26a 38226 Salzgitter Tel. 05341/839-3280 Mail: schulverwaltung@stadt.salzgitter.de Informationshinweise Elternbefragung zur Ermittlung

Mehr

Inklusion konkret Die Umsetzung der UN- Behindertenrechtskonvention in den Kommunen Kommunale Inklusion konkret: Die Schullandschaft in Jena

Inklusion konkret Die Umsetzung der UN- Behindertenrechtskonvention in den Kommunen Kommunale Inklusion konkret: Die Schullandschaft in Jena Inklusion konkret Die Umsetzung der UN- Behindertenrechtskonvention in den Kommunen Kommunale Inklusion konkret: Die Schullandschaft in Jena Frank Schenker Bürgermeister und Dezernent für Familie, Bildung

Mehr

Fortbildungsplan des HSZ Heidelberg / Neckargemünd 2016

Fortbildungsplan des HSZ Heidelberg / Neckargemünd 2016 Fortbildungsplan des HSZ Heidelberg / Neckargemünd 2016 Die im Fortbildungsplan des HSZ festgelegten Inhalte und Schwerpunkte orientieren sich an den Prämissen unseres Leitbildes und der Schulkonzeption.

Mehr

Im Sinne einer gerechten Auslese lautet die Prüfungsaufgabe für Sie alle gleich: Klettern Sie auf den Baum!

Im Sinne einer gerechten Auslese lautet die Prüfungsaufgabe für Sie alle gleich: Klettern Sie auf den Baum! Im Sinne einer gerechten Auslese lautet die Prüfungsaufgabe für Sie alle gleich: Klettern Sie auf den Baum! PPT Für DKJS Magdeburg Bild mit freundlicher Genehmigung der GEW Einiges Material ist Veröffentlichungen

Mehr

Schulentwicklungsplan des Main-Kinzig-Kreises Einleitung... 4

Schulentwicklungsplan des Main-Kinzig-Kreises Einleitung... 4 Schulentwicklungsplan des Main-Kinzig-Kreises 2012 2017 1 Inhalt Vorwort 1 Einleitung... 4 1.1 Der Main-Kinzig-Kreis... 4 1.1.1 Allgemeines... 4 1.1.2 Der Main-Kinzig-Kreis als Schulträger... 4 1.1.3 Schülerzahlen

Mehr

Anmeldung für weiterführende Schulen für das Schuljahr 2013/2014. Klasse 4 nach 5

Anmeldung für weiterführende Schulen für das Schuljahr 2013/2014. Klasse 4 nach 5 Anmeldung für weiterführende Schulen für das Schuljahr 2013/2014 Klasse 4 nach 5 Die offizielle Anmeldung erfolgt ausschließlich über Ihre Grundschule. Es ist ausschließlich das Anmeldeformular 4/5 zu

Mehr

Kinder mit Behinderungen - vom Kindergarten in die Schule

Kinder mit Behinderungen - vom Kindergarten in die Schule Kinder mit Behinderungen - vom Kindergarten in die Schule Huainigg/ Ballhaus: Gemeinsam sind wir Klasse! Claudia Dippon Übergänge Schule Grundschule Grundschulförderklasse Sonder- Schule Kindergarten/

Mehr

Gemeinsames Lernen in heterogenen Lerngruppen Karin Grube und Renate Plachetka

Gemeinsames Lernen in heterogenen Lerngruppen Karin Grube und Renate Plachetka Gemeinsames Lernen in heterogenen Lerngruppen Karin Grube und Renate Plachetka Gliederung Gemeinsames Lernen in der Sekundarstufe I: Teamteaching ein Gewinn für alle Kinder Voraussetzungen und Gelingensbedingungen

Mehr

RBS-KBS Schulentwicklungsplanung Mittelschulen und Förderzentren 2030. Inhaltsverzeichnis

RBS-KBS Schulentwicklungsplanung Mittelschulen und Förderzentren 2030. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Stadtbezirk 1 und 5...2 SFZ München Mitte 2/ an der Isar, Herrenstraße (Stb 01) und Kirchenstraße (Stb 05)...2 Stadtbezirk 2 und 19...3 SFZ München Süd, Boschetsrieder Straße (Stb 19),

Mehr

Borchert-Schule Winsen & Grundschule Salzhausen-Eyendorf

Borchert-Schule Winsen & Grundschule Salzhausen-Eyendorf WOLFGANG - BORCHERT SCHULE Förderschule mit Schwerpunkt Lernen / Sprache, Bürgerweide 16, 21423 Winsen Tel.: 04171/4137, Fax.: 04171/782304 Neu: E-Mail: info@wbs-winsen.de Wolfgang-Borchert Borchert-Schule

Mehr

Übergang Kindertagesstätte Schule: passgenaue Bildungsangebote für jedes Kind

Übergang Kindertagesstätte Schule: passgenaue Bildungsangebote für jedes Kind Übergang Kindertagesstätte Schule: passgenaue Bildungsangebote für jedes Kind Annette Sauter-Schimak (Schulrätin SSA Donaueschingen) Gudrun Burgmaier-Fehrenbach, Kerstin Greimel (Arbeitsstelle Frühförderung

Mehr

Schulische Inklusion und Gemeinsames Lernen in Bielefeld

Schulische Inklusion und Gemeinsames Lernen in Bielefeld Schulische Inklusion und Gemeinsames Lernen in Bielefeld Informationsveranstaltung für sonderpädagogische Lehrkräfte am 3. März 2015, 14.30-16 Uhr in der Martin Niemöller Gesamtschule veranstaltet vom

Mehr

Behinderung bedrohter Kinder in

Behinderung bedrohter Kinder in Frühförderung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder in Baden-Württemberg RAHMENKONZEPTION ZUR FRÜHERKENNUNG UND FRÜHFÖRDERUNG BEHINDERTER UND VON BEHINDERUNG BEDROHTER KINDER IN BADEN -WÜRTTEMBERG.

Mehr

Außerordentliche Sitzung des SEB. Thema G8 / G9

Außerordentliche Sitzung des SEB. Thema G8 / G9 Außerordentliche Sitzung des SEB am 26.02.2014 um 20 Uhr im Multifunktionsraum der Viko Thema G8 / G9 1 Was Sie heute Abend erwartet Wir erläutern Ihnen den aktuellen Stand hinsichtlich des Hessischen

Mehr

Sonderpädagogische. Förderung in Schulen bis 2012

Sonderpädagogische. Förderung in Schulen bis 2012 STATISTISCHE VERÖFFENTLICHUNGEN DER KULTUSMINISTERKONFERENZ Dokumentation Nr. 202 Februar 2014 Sonderpädagogische Förderung in Schulen 2003 bis 2012 Bearbeitet im Sekretariat der Kultusministerkonferenz

Mehr

Informationen über das Bildungsangebot im Landkreis Hersfeld Rotenburg

Informationen über das Bildungsangebot im Landkreis Hersfeld Rotenburg Staatliches Schulamt für den Landkreis Hersfeld-Rotenburg und den Werra-Meißner-Kreis Übergang von der Grundschule zur Sekundarstufe I Informationen über das Bildungsangebot im Landkreis Hersfeld Rotenburg

Mehr

RdErl. des MK vom Bezug: RdErl. des MK vom (SVBl. LSA S.166), geändert durch RdErl. vom (SVBl. LSA S.

RdErl. des MK vom Bezug: RdErl. des MK vom (SVBl. LSA S.166), geändert durch RdErl. vom (SVBl. LSA S. Haftungsausschluss: Der vorliegende Text dient lediglich der Information. Rechtsverbindlichkeit haben ausschließlich die im Gesetz- und Verordnungsblatt des Landes Sachsen-Anhalt (GVBl. LSA) oder im Schulverwaltungsblatt

Mehr

Sehr geehrte Frau Dr. Klaubert, sehr geehrter Herr Richter, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Frau Dr. Klaubert, sehr geehrter Herr Richter, sehr geehrte Damen und Herren, DIE LINKE. Thüringen Eugen-Richter-Str.44 99085 Erfurt Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport z.h. von Herrn Roland Richter Werner-Seelenbinder-Straße 7 99096 Erfurt Landesverband Thüringen

Mehr