BSI Market Outlook. II Quarter Schweizer Bankiers seit Quarterly market and economic view By BSI Strategy and Research Department

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BSI Market Outlook. II Quarter 2015. Schweizer Bankiers seit 1873. Quarterly market and economic view By BSI Strategy and Research Department"

Transkript

1 Schweizer Bankiers seit 1873 BSI Market Outlook II Quarter 2015 Quarterly market and economic view By BSI Strategy and Research Department BSI SA via Magatti Lugano Svizzera tel. +41 (0)

2

3 Die Erholung der EWU könnte zur Überraschung 2 des Jahres werden Globale Wirtschaftslage 3 Überblick über die einzelnen Anlageklassen 4 Fokus Schweiz 5 Fokus Lateinamerika 6 Fokus Mittel- und Osteuropa 7 Fokus Asien 8 Anlageideen 9

4 Die Erholung der EWU könnte zur Überraschung des Jahres werden Zum ersten Mal seit Beginn der europäischen Schuldenkrise präsentiert sich die Zukunft in der EWU freundlicher. Die Kombination aus rückläufigen Ölpreisen, Euro-Abwertung und extrem expansiver Geldpolitik der EZB könnte genau den richtigen Impuls für eine besser als erwartete Erholung liefern. Die Wachstumsprognosen wurden nach oben korrigiert und das Konjunkturvertrauen hat sich über die Erwartungen hinaus verbessert. Das erste Mal seit Jahren könnten die Risiken daher in einem Szenario bestehen, dass auf der Oberseite überrascht. Einige geopolitische Risiken bleiben dennoch erhalten, da nach wie vor hohe Ungewissheit über den Ausgang der Verhandlungen zwischen Griechenland und der Euro-Gruppe besteht. Im vergangenen Januar gab die EZB ihr Anleihekaufprogramm (Quantitative Easing, QE) bekannt, das im März in die Tat umgesetzt wurde. Im Rahmen dieses Programms, will die EZB bis mindestens September 2016 öffentliche und private Anleihen im Volumen von 60 Mrd. EUR monatlich ankaufen. Die Bilanzsumme der EZB wird sich in den nächsten 18 Monaten um 1,1 Bio. EUR ausweiten, ganz gleich, welche Ergebnisse die gezielten langfristigen Refinanzierungsgeschäfte (GLRGs/TLTROs) zeitigen werden. Abgesehen davon wurde der dritte GLRG im März in weit stärkerem Masse in Anspruch genommen als allgemein erwartet. Die lockere Geldpolitik der EZB dürfte den Finanzmärkten der EWU weiteren Auftrieb verleihen und die Währung unter Abwertungsdruck bringen. Damit einhergehen dürfte außerdem eine Verbesserung der Finanzierungsbedingungen für die am stärksten verschuldeten Staaten und den Privatsektor. Die Exporte könnten davon profitieren und die Importe zurückgefahren werden, was sich positiv auf die Binnennachfrage und auf längere Sicht auch auf die Inflation und die Inflationserwartungen auswirken würde Wie der Aufwärtstrend in den marktbasierten Inflationserwartungen zeigt, hat seit den Tiefständen im Januar schon eine Reaktion eingesetzt. Die EZB ist mit ihrer Wachstumsprognose und Aufwärtskorrekturen für das laufende und nächste Jahr ebenfalls ziemlich aggressiv vorgegangen. Nach Einschätzung der EZB-Exporten werde das jährliche reale BIP im Jahr 2015 um 1,5% und im Jahr 2016 um 1,9% steigen. Wir teilen voll und ganz die relativ optimistische Einschätzung der EZB im Hinblick auf die Konjunkturtätigkeit, zumindest auf kurze Sicht, etwa für dieses Jahr. Langfristig schlagen wir uns eher auf die Seite des EZB-Rats, der die Risiken eher nach unten gerichtet sieht. Der Rat gibt zu bedenken, dass die von den EZB-Experten erstellten Projektionen auf der Annahme einer vollständigen Umsetzung der angekündigten geldpolitischen Massnahmen beruhen, die aber nur schwer einschätzbar ist. Gleichzeitig ist der Prozess des Schuldenabbaus im privaten und öffentlichen Sektor in der EWU noch nicht abgeschlossen. Die Datenveröffentlichungen in der EWU fielen im bisherigen Jahresverlauf mehrheitlich besser als erwartet aus. Alle wichtigen Indikatoren verweisen auf eine Erholung, die auf der Oberseite überraschen könnte. Der PMI-Index für das verarbeitende und für das Dienstleistungsgewerbe präsentierten sich stabiler als erwartet und die zukunftsgerichteten Unterkomponenten des Indikators lassen vermuten, dass sich daran sobald nichts ändern wird. Einer Umfrage der EU-Kommission zufolge sei das Vertrauen sowohl aus Sicht der Verbraucher als auch der Unternehmen hoch. Dies belegen auch länderspezifische Indikatoren, wie der IFO-Geschäftsklimaindex, die sich ebenfalls sehr robust präsentierten. Darüber hinaus verbessern sich die Daten zu Geldmengenvolumen und Kreditvergabe ein weiterer Hinweis auf die seit Jahresbeginn anziehende Konjunktur in der EWU. Diese positive Dynamik wurde durch die Kombination aus niedrigeren Ölpreisen, einer schwächeren Währung und der expansiven Geldpolitik der EZB unterstützt. Solche Faktoren dürften unseres Erachtens auch in Zukunft positiv wirken. Insgesamt erwarten wir in diesem Jahr ein BIP-Wachstum von etwa 1,5% und Risiken, die eher nach oben gerichtet sind. Den Projektionen der EZB-Experten zufolge werde sich der VPI-Index in diesem Jahr seitwärts bewegen, bevor sich die jährliche Inflation im nächsten Jahr auf 1,5% und 2017 auf 1,8% beschleunigt. Damit läge sie immer noch knapp unter dem 2%-Ziel der EZB. Wie gewohnt gründen die Projektionen dieser Experten auf der Annahme eines stabilen Euro-Wechselkurses und von Rohstoffpreisen, wie sie an den Terminmärkten einkalkuliert sind. Vieles hängt daher von der Entwicklung der Rohstoffpreise ab und ist eindeutig sehr schwer vorhersehbar. Sorge bereitet uns ausserdem die grosse Produktionslücke, die laut einer Schätzung im Bericht zur geldpolitischen Sitzung der EZB vom Januar ebenso gross sei wie im Jahr Der Deflationsdruck dürfte daher länger bestehen als scheinbar von den Experten der EZB erwartet. Der Konjunkturzyklus in der EWU ist auf Erholungskurs, dennoch wird es einige Zeit dauern, bis die Überkapazität vom Wirtschaftssystem aufgefangen worden ist. Eine Geldpolitik, die noch entgegenkommender ist als derzeit durch das laufende QE-Programm der EZB gegeben, wäre dadurch gerechtfertigt. Entwicklung des BIP und der Verbraucherpreise 6% 4% 2% 0% -2% -4% -6% GDP y/y Headline CPI y/y Quelle: Eigene Berechnungen auf der Grundlage von Datastream-Daten

5 Globale Wirtschaftslage Die Konjunkturdynamik in den wichtigsten Wirtschaftsräumen ist weiterhin uneinheitlich und das Urteil, ob die globale Wirtschaft die an sie gestellten Erwartungen erfüllt oder enttäuscht steht noch aus. Bei den sogenannten «weichen» (personen- und situationsabhängigen) Daten aus den USA war der Economic Surprise Index (ein Indikator für Kursentwicklungen nach der Bekanntgabe von Wirtschaftsdaten) rückläufig, wohingegen sich der globale PMI leicht verbesserte. Der Markt nahm dies zur Kenntnis und korrigierte die Prognosen für die USA nach unten, während die für den Euroraum nach oben korrigiert wurden. Dabei bekundete die EZB sogar ein noch grösseres Vertrauen als die Marktteilnehmer. Ein eher gemeinsames Phänomen ist die Inflation beziehungsweise ihr Fehlen, insbesondere in den entwickelten Märkten. Ihre kurzfristige Dynamik wird, besonders bei den Headline-Indizes, bis Juni extrem verhalten bleiben, bevor sie sich in der zweiten Hälfte dieses Jahres beschleunigen wird. Dies ist überwiegend auf den «günstigen» Basiseffekt der Energie- und Lebensmittelpreise zurückzuführen. Die «harten» Daten aus den USA waren gemischter Natur; der ISM-Einkaufsmanagerindex, die Industrieproduktion und die Einzelhandelsumsätze fielen, unter anderem auch bedingt durch die schlechte Witterung, schwächer als erwartet aus. Der Arbeitsmarkt erholte sich im 1. Quartal, aber die Lohnentwicklung ist nach wie vor mässig. Die generierten Einkommen sollten jedoch ausreichen, um die Ausgaben der Privathaushalte in den nächsten Quartalen zu stimulieren. Darüber hinaus bietet das absolute Niveau des PMI-Gesamtindex nach wie vor Spielraum für eine Beschleunigung. Der starke US-Dollar sollte das BIP-Wachstum nicht allzusehr belasten, da der niedrige Ölpreis teilweise ausgleichend wirkt. In der EWU gewinnt die Erholung an Dynamik. Die wichtigsten Wirtschaftsindikatoren verbesserten sich ebenso wie die harten Daten, beispielsweise die Einzelhandelsumsätze. Die Kreditflüsse verbesserten sich ebenfalls den zweiten Monat in Folge. Die niedrigen Ölpreise, der schwache Euro und die extrem entgegenkommende Geldpolitik der EZB dürften die Konjunkturtätigkeit in Zukunft unterstützen. Die Schätzungen der EZB oder anderer supranationaler Organisationen wurden nach oben korrigiert und das Wachstum dürfte letztendlich eher dem Potenzial entsprechen. Die Situation in Griechenland bedroht nach wie vor die Stabilität der Eurozone. Bislang wurde jedoch das Risiko einer «Ansteckung» anderer Peripherieländer in Schranken gehalten. Die griechischen Wirtschaftsdaten haben sich seit dem Wahlsieg der Syriza-Partei verschlechtert und das Risiko einer weiteren Rezession ist hoch. Das Schuldentilgungsprofil und das wachsende Ungleichgewicht zwischen Finanzierungsbedarf und verfügbaren Geldern tragen zusätzlich zur Ungewissheit bei; ein drittes Hilfsprogramm scheint nötig zu sein. Seit der Entscheidung der Schweizerischen Nationalbank (SNB), Mitte-Januar den Mindestkurs zwischen Franken und Euro aufzuheben, hat die Schweiz immer noch mit den Auswirkungen des Franken-Aufwertungsschocks zu kämpfen. Die Wirtschaftsaussichten haben sich seitdem verschlechtert, ebenso wie der Ausblick für die Verbraucherpreise. Das 2%-Mandat der SNB liegt für die absehbare Zukunft ausser Reichweite und das Risiko einer Inflation, die über einen zu langen Zeitraum zu niedrig wenn nicht sogar negativ ist, ist ernst zu nehmen. In Japan gibt es Anzeichen, dass die japanische Geld- und Fiskalpolitik die «Abenomics» allmählich einen positiven Effekt auf die Realwirtschaft hat. Der Anstieg in der Lohndynamik begünstigt einen späteren Ausstieg aus der lang anhaltenden Deflationsspirale. Die Schweiz dürfte unter den entwickelten Märkten am meisten für das Risiko negativer Überraschungen anfällig zu sein. Die Schwellenländer verzeichneten in jüngster Zeit recht unterschiedliche Wirtschaftsentwicklungen: Asien bot annehmbare, wenn auch abschwächende Wachstumsraten, während die mittel- und osteuropäischen Länder (MOEL) und Lateinamerika rückläufig waren. In China verharrte der PMI für das verarbeitende Gewerbe nur bei rund 50 Zählern. Die Investitionen in die städtische Infrastruktur sind nach wie vor schwach und werden von einem mässigen Immobiliensektor, Überkapazität und einer schwachen Binnennachfrage in Mitleidenschaft gezogen. Darüber hinaus hat die Zentralregierung die Investitionen für 2015 etwas zurückgefahren. Den jüngsten politischen Verlautbarungen zufolge dürfte sowohl von geld- als auch fiskalpolitischer Seite mehr Unterstützung für die Wirtschaft zu erwarten sein. Der Spielraum für wachstumsfördernde Massnahmen ist gross und das Wachstumsziel von 7% liegt durchaus im Bereich des Möglichen. Indien erfüllt ebenfalls die Wachstumserwartungen und die Wirtschaft dürfte sich angesichts einer weiteren geldpolitischen Lockerung relativ gut behaupten. Die Bewertungen in Russland sind attraktiv, die Risiken bleiben jedoch hoch. Das BIP schrumpft und eine Erholung dürfte allenfalls im späteren Verlauf dieses Jahres eintreten. Zudem erlauben die geopolitischen und Governance Risiken keine wirklich positive Einschätzung dieser Volkswirtschaft und ihrer Märkte. PMI-Gesamtindizes USA, ISM EMU China Japan Quelle: Eigene Berechnungen auf der Grundlage von Datastream-Daten

6 Überblick über die einzelnen Anlageklassen Aktienmarkt Die Aktienmärkte haben sich in den ersten Monaten dieses Jahres gut behauptet. Allerdings sind deutliche Unterschiede in der Performance aufgetreten. Die Börsen in den USA und der Schweiz haben zum Jahresauftakt im Minus geschlossen: Erstere aufgrund eines eher stagnierenden makroökonomischen Umfelds und enttäuschender Quartalsergebnisse, letztere aufgrund der Entscheidung der SNB, den Mindestkurs zwischen dem Schweizer Franken und Euro aufzuheben. Die europäischen Indizes verbuchten dagegen, angetrieben durch das QE-Programm der EZB, kräftige Zuwächse. Danach folgten die Märkte wieder der Richtung des europäischen Marktes. Die nachlassenden Risiken im Hinblick auf Griechenland, positive Konjunktursignale aus Europa und die sehr entgegenkommende Politik der Zentralbanken gaben den Börsen Auftrieb. Gegen Ende des Quartals verlor die Aufwärtsbewegung an Schwung. Ausgebremst wurden die Börsen durch die Schwäche einiger Makrodaten aus den USA, die Aufwertung des US-Dollar und die entsprechenden Auswirkungen auf die Gewinne, die Ungewissheit über den Zeitrahmen der Fed und die Unsicherheit über die Situation in Griechenland. Angesichts der aktuellen Steigerungen können wir vorübergehende Gewinnmitnahmen demnächst nicht ausschliessen. Ausschlaggebend dürften die allmählichen Normalisierung der Geldpolitik der Fed und die Verschärfung verschiedener geopolitischer Risiken, in erster Linie die Situation in Griechenland und erneute Spannungen im Nahen Osten, sein. Anleihemärkte Der erste Teil dieses Jahres begünstigte den Anleihemarkt in allen Hauptwährungen. Wichtigster Faktor war der weltweite Rückgang der Inflation, der die Anleger von der Wahrscheinlichkeit einer fallenden Zinsstrukturkurve überzeugt hatte. Die verschiedenen Wirtschaftsräume wurden jedoch von regional spezifischen Faktoren beeinflusst. In der Schweiz sind die Anleiherenditen bis zum 10-jährigen Laufzeitenbereich ins Minus gerutscht. Zurückzuführen war dies auf die Entscheidung der SNB, den Leitzins auf -0,75% zu senken und gleichzeitig die Mindestkursgrenze aufzuheben. In der Eurozone wurden die Renditen von Staats- und Unternehmensanleihen in den Kern- und Peripherieländern gleichermassen durch das von der EZB angekündigte und gestartete QE-Programm belastet. Letztere waren letztendlich die grössten Gewinner und dürften unseres Erachtens weiterhin profitieren. In den USA sind die Renditen im Vergleich zum Jahresende 2014 leicht gestiegen, obgleich sie von hoher Volatilität geprägt sind. Die Fed verfolgt in Bezug auf die Frage, wann es zur einer Normalisierung der Zinsniveaus kommen wird, einen vorsichtigen Ansatz. Gegen Ende dieses Jahres dürfte jedoch damit zu rechnen sein und der Anstieg der Staatsanleihenrenditen sollte damit eingedämmt werden. Devisenmarkt Der Devisenmarkt verzeichnete zum Jahresauftakt 2015 heftige, teils auch vollkommen unerwartete Bewegungen. Besonders zu erwähnen ist die Aufwertung des Schweizer Franken nach der Entscheidung der SNB vom 15. Januar, die Kursbindung an den Euro aufzuheben. Die Volatilität des Frankens ist gestiegen und ist im Verhältnis zu den Vorjahren bislang immer noch hoch. Kurzfristig ist nur schwer vorhersehbar, welche Richtung der Franken einschlagen wird. Dies ist abhängig davon, wie sich die Griechenland-Krise entwickeln und wie entschlossen die SNB Rahmenbedingungen für die angestrebte Kursabwertung schaffen wird. Mittel- bis langfristig sollte der Franken die jüngsten Gewinne indes wieder abgeben. Dem Euro ist eine markante Abwertung gegenüber den Hauptwährungen gelungen, dabei wirkten Griechenland und das von der EZB gestartete QE-Programm positiv. Spiegelbildlich dazu hat der US-Dollar wie bereits schon in der zweiten Jahreshälfte 2014 weiter zugelegt: Diese Bewegung war so ausgeprägt, dass die Fed wirklich gut beraten ist, den Moment, an dem sie eine Normalisierung der Geldpolitik einleitet, mit Vorsicht zu wählen. Dennoch erscheint es uns wahrscheinlicher, dass der Greenback vor allem gegenüber den europäischen Währungen weiter zulegen wird, wenn auch in gemässigterem Tempo als es zuletzt der Fall war. Rohstoffe Die Rohölpreise sind seit Jahresbeginn noch weiter gefallen. Die Märkte wurden mit neuen geopolitischen Aspekten konfrontiert: Einerseits hat die Militärintervention Saudi-Arabiens im Jemen die Instabilität im Nahen Osten vergrössert und zu einem leichten Anstieg geführt, andererseits eröffnen die Aussichten auf eine Atomvereinbarung mit dem Iran eine neue potenzielle Angebotsquelle. Industriemetalle schlossen ebenfalls leicht im Minus, trotz der vorübergehenden, witterungsbedingten Schliessung einiger Minen. Belastend wirkten vor allem die schwache Nachfrage aus China und der starke US-Dollar. Agrarrohstoffe haben am schlechtesten abgeschnitten. Sie gerieten unter Druck, nachdem Berichten des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums zufolge in Zukunft mit Angebotsüberschüssen gerechnet werden müsse. Gold hat schliesslich sein Gewinnpotenzial, wie es im Januar realisiert wurde, ausgereizt und das Quartal praktisch unverändert beschlossen. Die physische Nachfrage aus China hat nachgelassen, während Indien immer noch Importzölle erhebt. Darüber hinaus haben sich die Erwartungen auf eine restriktivere Geldpolitik der Fed, trotz politischer Unwägbarkeiten wie Griechenland, zu Kaufzurückhaltung geführt. 4

7 Fokus Schweiz Der Wachstumsausblick für die Schweiz verschlechterte sich in den ersten Monaten dieses Jahres. Wir dürften in absehbarer Zukunft auch kaum die Wachstumsraten der vergangenen Jahre sehen können. Im Januar hatte die SNB überraschend beschlossen, die im September 2011 mit 1,20 festgelegte Kursuntergrenze zwischen dem Euro und Schweizer Franken aufzuheben. Diese Entscheidung hat sich bereits auf die Wirtschaft ausgewirkt und dürfte auch in nächster Zukunft ihre Wirkung zeigen. Neben der Aufhebung der Mindestkursbindung zwischen dem Euro und Franken hat die SNB ihr Zielband für den Referenzzins auf eine bisher beispiellose Spanne von -1,25/- 0,25 weiter gesenkt. Ihrer Lagebeurteilung folgend, begegnete die SNB einer möglichen, fortwährenden Verschärfung der geldpolitischen Rahmenbedingungen mit einer drastischen Leitzinssenkung Der Umschwung in der Geldpolitik hatte verschiedene makroökonomische Konsequenzen. Die Franken-Aufwertung gegen alle Hauptwährungen dürfte sich nach und nach in der Wirtschaft niederschlagen und die Nachfrage in jenen Sektoren beeinträchtigen, die anfälliger für Wechselkursschwankungen sind. Ebenso dürfte die Ertragsentwicklung internationaler Schweizer Unternehmen negative beeinflusst werden, da die zurückgeführten Erträge geringer sein werden. In ihrer März-Sitzung hat die SNB ihre Inflations- und Wachstumsprognose in der Tat deutlich zurückgenommen. Für 2015 wird nun eine durchschnittliche VPI-Inflation von -1,1% und für 2016 von -0,5% erwartet sollte sie, wenn auch auf einem sehr niedrigen Niveau von 0,4%, wieder leicht ins Plus rücken. Obgleich das BIP-Wachstum für dieses Jahr nun mit «knapp unter 1%» gegenüber den im Dezember prognostizierten Zuwachs von 2% veranschlagt wird, bedeutet dies, das zwischen dem 1. Quartal und dem 3. Quartal mindestens ein Quartal liegen wird, in dem das BIP schrumpft. Das Risiko einer wenn auch moderaten technischen Rezession lässt sich daher nicht ausschliessen. Unseres Erachtens könnte der Inflationsausblick sogar noch schlechter sein als von der SNB erwartet. Im Februar ging die Teuerungsrate drastisch zurück und der Headline-Index fiel auf -0,8% gegenüber dem Vorjahresquartal (J/J). Die Kerninflation d. h. ohne schwankungsanfällige Positionen wie Energieträger und unverarbeitete Lebensmittel blieb davon nicht unbeeinflusst und verzeichnete einen Rückgang von 0,4% J/J im Januar auf 0% J/J. Die Inflationsdynamik wurde weitgehend von der Aufhebung der EUR/CHF-Kursuntergrenze beeinflusst. Gleichzeitig wird der Deflationsdruck infolge sinkender Energiepreise und Importpreise aus der EWU andauern. In Verbindung mit der Stärke des Schweizer Franken dürfte das 2%-Ziel in absehbarer Zeit nur sehr schwer, oder überhaupt nicht, erreichbar sein. Angesichts der Inflationserwartungen könnte man davon ausgehen, dass sich sobald nichts daran ändern wird. Wir stimmen weitgehend mit dem Wachstumsausblick der SNB überein, obgleich die Risiken dieses Szenarios weiterhin nach unten gerichtet sind wuchs die Schweizer Wirtschaft um 2,0%, begünstigt durch eine gesunde Binnennachfrage und in geringerem Maße den Aussenhandel. Die Binnennachfrage hat sich jedoch nur schleppend entwickelt, wie der Rückgang der Einzelhandelsumsätze im Februar belegt. Auch die Exporte werden zunehmen unter Druck geraten und die Wachstumsaussichten zusätzlich beeinträchtigen. Tatsächlich deuten die Umfragedaten darauf hin, dass sich die Konjunkturabkühlung beschleunigt. Der PMI-Index für das verarbeitende Gewerbe erreichte den tiefsten Stand seit Ende 2012 und damit ein Niveau, das den Bedingungen eines Konjunkturabschwungs entspricht. Sämtliche Daten zu Produktion, Auftragseingängen und Arbeitsmarkt folgten ebenfalls demselben Trend. Nach einem starken Einbruch in den ersten beiden Monaten dieses Jahres stabilisierte sich der Schweizer KOF-Indikator im März wieder auf einem historisch niedrigen Niveau. Ein weiterer Punkt, der ein ungünstigeres Szenario als von der SNB erwartet nahelegt, ist die Tatsache, dass ihr Szenario auf eine allmähliche Abwertung des Frankens setzt. Dagegen hat der Schweizer Franken bislang unverändert Stärke gegenüber allen Hartwährungen gezeigt. Wir sehen eine mögliche Gefahr in der Entscheidung der SNB, die Erwartung einer Währungsabwertung als unabdingbar für die Erfüllung der makroökonomischen Projektionen hervorzuheben und gleichzeitig zu betonen, dass weitere Währungsinterventionen möglich seien. Die Märkte könnten versucht sein, zu testen inwieweit die SNB bereit ist, den Franken gegen die scheinbar auferlegten Grenzen ihres eigenen Manovörierspielraums in der Bilanzsumme abzuwerten. Es könnte zu einer «kuriosen» Situation kommen, in der sich die fehlende Glaubwürdigkeit einer Zentralbank durch eine Währungsaufwertung ausdrückt. Entwicklung des BIP und der Verbraucherpreise 5% 4% 3% 2% 1% 0% -1% -2% -3% -4% GDP y/y (Ihs.) Headline CPI y/y Quelle: Eigene Berechnungen auf der Grundlage von Datastream-Daten

8 Fokus Lateinamerika Mehr als alle anderen Regionen gelingt es Lateinamerika nicht, wieder einen stabilen Wachstumskurs einzuschlagen. Das Jahr 2014 wurde mit einer durchschnittlichen Jahreswachstumsrate von unter 1%, dem niedrigstem Niveau seit 2009, beschlossen. Dank einer leichten Steigerung in der zweiten Jahreshälfte ist Brasilien mit einer Wachstumsrate von 0,2%nur haarscharf an einer Rezession vorbeigeschlittert. Der Einbruch der Rohstoffpreise hat sich negativ auf alle Länder der Region ausgewirkt. Das Wachstum dürfte auch im laufenden Jahr darunter leiden, da die Preise nach dem leichten Anstieg Anfang Februar jetzt wieder auf die Tiefstände des Jahres 2003 erreicht haben. Die ersten Daten des laufenden Jahres sind nicht besonders ermutigend, besonders in Brasilien nicht. Die Inflation steigt unaufhaltsam und hat im Februar einen Stand von 7,7% im Jahresvergleich erreicht. Das 4,5%-Ziel der brasilianischen Zentralbank (BCB) liegt somit deutlich ausser Reichweite. Aus diesem Grund hat die BCB die Leitzinsen seit Beginn dieses Jahres zwei Mal erhöht. Gegenüber dem Stand Ende 2014 wurden sie um 100 Bp. auf 12,75%, das höchste Niveau seit Februar 2009, angehoben. Die Abwertung des Real gegen den US-Dollar könnte einen weiteren Inflationsanstieg auslösen. die Währung durch die jüngste Entscheidung der BCB, das Swap-Programm gegen den US-Dollar einzustellen, zusätzlich unter Abwertungsdruck geraten. Um die Entwicklung der Verbraucherpreise zu stabilisieren, müsste die BCB daher dem Rückgang von Energie- und Lebensmittelpreisen Rechnung tragen. Komplizierter wird dieses Szenario noch durch die wachsenden Proteste gegen die wiedergewählte Präsidentin Dilma Rousseff, die Korruption im Land und die Notwendigkeit einer Haushaltskonsolidierung durch eine Reduzierung der öffentlichen Ausgaben. Aus Peru und Mexiko kamen in diesem 1. Quartal ermutigendere Signale. In Peru ist die Inflation im Februar auf 2,77% gesunken, während das BIP im Januar auf das Jahr umgerechnet um 1,7% gestiegen ist. Damit lag es zwar knapp unter den Erwartungen, aber deutlich über dem Dezemberwert von 0,5%. In Mexiko dagegen, das schon immer mehr mit der nord- als der südamerikanischen Wirtschaft verbunden war, scheint die Wirtschaft in einer besseren Verfassung zu sein. Die Inflation ist auf 3% gesunken und hat damit ihren tiefsten Stand seit März 2006 erreicht. Sie entspricht damit dem Ziel der Zentralbank, die den Leitzins stabil bei 3% hält. Sollte die Inflation weiter sinken, wäre auch eine Zinssenkung möglich. Das annualisierte BIP-Wachstum hat im Januar, gemessen an einem Wert von +2,6% gegenüber +2,3% im Dezember, an Fahrt aufgenommen. Der Primärsektor hat mit +14,1% das BIP-Wachstum angeführt, während der Dienstleistungssektor bei +2,5% verharrte. Das verarbeitende Gewerbe erzielte dagegen bescheidene +0,3%. Mit einer Arbeitslosenquote, die auf 4,3% gefallen war, lieferte der Arbeitsmarkt ebenfalls positive Daten. Im Januar dieses Jahres lag sie noch bei 4,5% und im Februar bei 4,7%. Argentinien und Venezuela sind weiterhin geschwächt und haben strukturelle Probleme. Argentinien leidet besonders unter einer hohen Inflation, auch wenn sie offiziell im Februar von 20,9% J/J im Januar auf 18% J/J gefallen ist. Gleichzeitig ist die Industrieproduktion rückläufig, die belief sich im Februar auf -2,2% J/J. Amtlichen Zahlen zufolge hat Argentinien das Jahr 2014 mit einem BIP-Wachstum von 0,5% beschlossen. Inoffizielle Quellen beziffern den Produktionsrückgang im Jahr 2014 jedoch auf -2,5%. Die Isolation des Landes vom internationalen Kapitalmarkt hat das Wachstum, die Inflation und den Wechselkurs erheblich beeinflusst. Venezuela ist 2014 in eine Rezession eingetreten. Die Inflation beträgt dort rund 70% und die Situation im Land selbst ist milde gesagt nach wie vor chaotisch. Die Wachstumsaussichten der gesamten Region im laufenden Jahr sind bescheiden und werden ständig nach unten korrigiert. Derzeit wird eine durchschnittliche Jahreswachstumsrate von 0,8% erwartet. Für das brasilianische BIP wird ein Rückgang von 0,6% prognostiziert. Für Mexiko (+3%), Kolumbien (+3,5%) und Peru (+4,15%) sind die Prognosen dagegen besser. Das Handelsdefizit der Region dürfte sich aufgrund der Kombination aus schwachen Rohstoffpreisen und starkem US-Dollar vergrössern. Die Aktienmärkte haben in diesem ersten Quartal sehr schlecht abgeschnitten. Der MSCI Latin America Index gab um mehr als 10% nach, allerdings lieferten die Indexbestandteile sehr unterschiedliche Ergebnisse. Insbesondere der brasilianische Index verlor rund 15%, während die mexikanische Börse im Wesentlichen seitwärts tendierte. Die Währungen werteten gegen den Greenback ab, vor allem der brasilianische Real, der seit Jahresbeginn mehr als 20% verloren hat. Eine Anhebung der Leitzinsen durch die Fed in der zweiten Jahreshälfte könnte die Abwärtsbewegung der lokalen Währungen noch verstärken. BIP-Wachstum LatAm 6% 5% 4% 3% 2% 1% 0% -1% -2% -3% -4% -5% Brazil Mexico Argentina Quelle: Eigene Berechnungen auf der Grundlage von Datastream-Daten Venezuela Colombia 6

9 Fokus Mittel- und Osteuropa Die Länder Mittel- und Osteuropas präsentieren sich uneinheitlich. Die russische Wirtschaft befindet sich in einer technischen Stagnation, die Türkei in einer Stagflation, während die Volkswirtschaften Mitteleuropas, wie Polen, Tschechien und Ungarn, gerade einen erfreulichen Wirtschaftsaufschwung erleben. Russland befindet sich in einer technischen Rezession, die durch zwei Quartale rückläufiger Wirtschaftsleistung in Folge gemessen am BIP gekennzeichnet ist. Das BIP ist 2015 auf ganze 3% geschrumpft, das schlechteste Ergebnis seit der weltweiten Finanzkrise 2008/2009. Zahlreiche Faktoren haben zu diesem kritischen Bild beigetragen. Einige liegen weit zurück, während andere erst in jüngster Vergangenheit aufgetreten sind. Erstere, wie beispielsweise die fehlende Diversifizierung der Energie- und Bergbausektoren, haben andere Wirtschaftsbereiche in eine Art Erstarrungszustand versetzt, der auf der illusorischen Vorstellung gründete, die Erträge aus den Rohstoffexporten würden das restliche System unbegrenzt unterstützen können. Tatsächlich aber haben fehlende Strukturreformen und Infrastrukturausgaben, gepaart mit einer wachsenden Kontrolle des Regierungsapparats über die Wirtschaft, zu einem unaufhaltsamen Verlust der Wettbewerbsfähigkeit anderer Sektoren geführt. Darüber hinaus tragen die fehlenden Investitionen in die Forschung und Entwicklung, die Mängel der Akteure am Markt und nicht zuletzt die Rechtsunsicherheit und der Kampf gegen die Korruption dazu bei, die negativen Folgen einer demografischen Entwicklung, die weltweit zu den ungünstigsten zählt, noch zu verschärfen. Die erwähnten strukturellen Schwächen blieben solange verborgen, wie sich der Ölpreis nicht um das Niveau von 100 USD/Barrel oder höher bewegt hat. Seit letztem Sommer ist dieser aber gefallen und zwar bis auf ein Niveau von knapp 50 USD. Dies hat wachsende Zweifel an der Nachhaltigkeit des russischen Systems und einen erheblichen Abfluss von privatem Kapital ausgelöst. Hinzu kam noch die Konfrontation zwischen Russland und dem Westen. Im Zuge dessen wurden gegenseitige Sanktionen verhängt, deren Konsequenzen Russland jedoch mehr treffen als die westlichen Länder. Der Teufelskreis, in dem der Rubel seit Jahresbeginn 2014 mehr als 50% seines Werts eingebüsst hatte und der Inflationsanstieg scheinbar ausser Kontrolle geraten ist, wurde im Dezember 2014 nur durch eine drakonische Leitzinserhöhung auf 17% unterbrochen. Die russische Zentralbank (CBR) hatte damit an Glaubwürdigkeit gewonnen und die Währung stabilisiert. Die CBR konnte den Leitzins daher im 1. Quartal ohne Abstriche für den Rubel wieder senken. Der Ausblick bleibt jedoch schwierig, zumindest solange Russland seine Politik in der Ukraine-Frage nicht ändert. Solange ist die höhere Risikoprämie auf die Kurse von russischen Finanzanlagen gerechtfertigt, wie auch die jüngsten Herabstufungen der Bonität Russlands auf nicht Investment-Grade durch Moody s und S&P zeigen. In der Türkei ist die Situation kompliziert: Die Konjunkturabkühlung, die durch die fehlenden Strukturreformen in den vergangenen Jahren verursacht wurde, stellt im Vorfeld der für Juni angesetzten Parlamentswahlen eine Bedrohung für die Regierungspartei AKP dar. Diese unternimmt nun Anstrengungen populistischer Art, um die Konjunktur wieder anzukurbeln. Dabei übt sie gleichzeitig Druck auf die Zentralbank aus, damit die Geldpolitik trotz der hohen Inflationsrate gelockert wird. Auch in diesem Fall überrascht es kaum, dass die türkische Währung und Kurse türkischer Finanzanlagen unter Druck geraten sind. Die mitteleuropäischen Volkswirtschaften dagegen profitieren von der Konjunkturerholung in der Eurozone, ihrem Haupthandelspartner, und auch von der Abwertung des Euro, an den ihre Währungen gekoppelt sind. Zudem rechtfertigt die niedrige Inflationsrate eine eher expansive Geldpolitik nach dem Beispiel der jüngsten Leitzinssenkungen in Polen und Ungarn. Es sollte daher einleuchten, warum wir in diesen Märkten das beste Risiko-Rendite-Profil der mittel- und osteuropäischen Länder sehen. CEE CPI 5% 4% 3% 2% 1% 0% -1% -2% -3% -4% Czech Republic Hungary Poland Russia Turkey Quelle: Eigene Berechnungen auf der Grundlage von Datastream-Daten CEE 7

10 Fokus Asien Asien ohne Japan (AxJ) scheint nach wie vor auf relativ stabilem Wachstumskurs zu sein, da die Wachstumsabschwächung in China durch eine expansive Geldpolitik und niedrige Energiepreise ausgeglichen werden dürfte. Für 2015 dürfte immer noch ein Wachstum von knapp über 6% zu erwarten sein, selbst wenn Wachstumsraten und Dynamik in gewissem Masse uneinheitlich ausfallen könnten. Die grösste Unsicherheit für diese Region besteht in der Frage, wann und wie schnell eine Normalisierung des Zinsniveaus in den USA eintreten wird. Zudem besteht die Gefahr, dass die Wachstumsabschwächung in China ausser Kontrolle geraten könnte. Der starke US-Dollar dürfte die verschiedenen AxJ-Währungen weiterhin auf unterschiedliche Weise beeinflussen. Die meisten Währungen sollten sich jedoch stabiler präsentieren als während des Aufruhrs um die angekündigte Einstellung des QE-Programms in den USA («Taper Tantrum») im Jahr In Japan verlief die Konjunkturtätigkeit im 1. Quartal etwas schleppend, obgleich Umfragedaten darauf hindeuten, dass Überkapazitäten abgebaut wurden. Die Aussichten auf weitere Lohnerhöhungen und Investitionen dürften positiv davon beeinflusst werden. Die Bank of Japan (BoJ) scheint die Inflationsaussichten optimistisch zu beurteilen, sodass eine weitere quantitative und qualitative Lockerung (QQE) keine ausgemachte Sache sein muss. Angesichts der extrem expansiven Geldpolitik ist eine weitere Abwertung des japanischen Yen jedoch möglich. Für 2015 dürfte mit einem Wachstum unter 1% zu rechnen sein, sollte die Regierung den Markt nicht mit umfassenden Reformmassnahmen überraschen. Angesichts eines möglichen BIP-Wachstums von fast 6,5% in diesem Jahr dürfte Indien in den nächsten Monaten immer noch die freundlichsten Aussichten in der AxJ-Region bieten. Indien kann mit einer sehr guten strukturellen Erholung aufwarten und verfügt darüber hinaus über die erforderlichen Mittel, um die zyklische Dynamik zu unterstützen. Angesichts der Tatsache, dass die Realzinsen immer noch auf sehr hohem Niveau liegen, hat die Reserve Bank of India (RBI) in den nächsten Monaten genügend Luft für weitere Zinssenkungen. Mit einem Ziel von 3,9% für das Haushaltsdefizit im Finanzjahr 2015/2016 dürfte die Fiskalpolitik ebenfalls einen weitgehend positiven Einfluss ausüben. Die Tatsache, dass die Regierung die fiskalpolitische Konsolidierung nun etwas langsamer angeht, scheint sowohl die Akzeptanz der Finanzmärkte als auch der Ratingagenturen gefunden zu haben, da sich die Regierung verpflichtet hat, mehr Steuermittel in die dringend benötigen Infrastrukturausgaben fliessen zu lassen. Neben einer möglichen Zunahme der privaten Investitionstätigkeit könnte Indien durch die Beseitigung von Lieferengpässen erheblich von einem produktivitätsgetriebenem Wachstum profitieren. Die indische Rupie dürfte weiterhin in einer Spanne von gegen den US-Dollar notieren, da eine verbesserte Leistungsbilanz und Mittelzuflüsse die derzeitige Stärke der amerikanischen Währung ausgleichen. In China könnte sich die kontrollierte Wachstumsabschwächung im Rahmen der allgemeinen Umstrukturierung der Wirtschaft im Verlauf dieses Jahres weitgehend fortsetzen. Im 2. Quartal wäre sogar eine weitere geldpolitische Lockerung im Bereich des Möglichen. Die Regierung hat für 2015 ein Wachstumsziel von 7% ausgegeben. Im Jahr 2014 belief sich das Wachstum dagegen auf 7,4%. Die anvisierte Arbeitslosenquote bleibt mit 4,5% relativ unverändert, ebenso wie das Ziel von 10 Millionen neu geschaffenen Stellen. Damit dürfte ein ebenso wichtiges Ziel darin bestehen, eine übermässige Abkühlung zu verhindern. Die überraschenden Senkungen des Leitzinses und des Einlagensatzes in den ersten drei Monaten dieses Jahres gaben die Richtung der Geldpolitik für den restlichen Jahresverlauf vor. Erste Anzeichen weisen darauf hin, dass sich die expansivere Geldpolitik im Kredit- und Geldmengenwachstum niederschlägt und die niedrige Inflation sollten den Behörden notfalls Spielraum geben, die Wirtschaft weiter anzukurbeln. Gleichzeitig hat es sehr den Anschein, als würde der Währungstrend von der mittelfristigen Strategie, den Yuan zunehmend als Handelswährung und möglicherweise als Reservewährung einzusetzen (vorbehaltlich der Prüfung des IWF in der 2. Jahreshälfte 2015), bestimmt werden. Die Behörden dürften der Stabilität des Yuan gegen den US-Dollar und den handelsgewichteten Währungskorb weiterhin Priorität einräumen. Die US-Dollar-Stärke wirkt sich auf die asiatischen Währungen ohne Japan unterschiedlich aus Jun 14 Sep 14 Dec USD/CNY USD/INR USD/IDR USD/PHP USD/KRW USD/SGD USD/MYR USD/THB Quelle: Eigene Berechnungen auf der Grundlage von Datastream-Daten 15 Mar 8

11 Anlageideen Festverzinsliche Wertpapiere US-amerikanische Leveraged Loans Ein Leveraged Loan ist ein Unternehmenskredit, der durch eine Gruppe von Kreditgebern gewährt wird. Dieses Instrument wird zunächst von einer oder mehreren Geschäfts- und Investmentbanken, den sogenannten Arrangeuren, strukturiert, zusammengestellt und verwaltet. Anschliessend wird das Leveraged Loan in der Regel an andere Banken oder institutionelle Anleger verkauft oder syndiziert. Leveraged Loans sind normalerweise Kredite an Unternehmen mit einem Bonitätsrating unterhalb Investment-Grade. Diese Kredite werden in der Regel durch ein Pfandrecht an den Vermögensgegenständen des Unternehmens besichert und sind gegenüber anderen Schuldtiteln des Unternehmens erstrangig. Unternehmen nehmen diese Form der Finanzierung (Leveraged Finance) im Allgemeinen in Anspruch, um ihr Geschäft auszubauen oder ein bestimmtes Projekt zu finanzieren. In den vergangenen Jahren haben Hochzinsanleihen und Leveraged Loans im Vergleich zu anderen Assetklassen sehr attraktive Renditen erzielt. Wir halten Leveraged Loans für eine attraktive Idee, trotz der Bedenken, die von der Federal Reserve gegen eine gewisse Vernachlässigung von Zeichnungsstandards vorgebracht wurden. In einem Anleihenportfolio stellen Leveraged Loans eine Einnahmequelle dar, die unempfindlich ist für die nachteilige Wirkung steigender Renditen in diesem Jahr unser Basisszenario angesichts der jüngsten guten Konjunkturentwicklung in den USA. Darüber hinaus haben Leveraged Loans Vorrang gegenüber anderen Schuldtiteln, wie Anleihen, was auch die vergleichsweise niedrigen Spreads rechtfertigt. In vergangenen Phasen steigender Renditen auf US-Staatsanleihen haben sie sich dank einer deutlich niedrigeren Volatilität besser als Hochzinsanleihen (HY) entwickelt. USA 5j-Rendite und Leveraged Loans, HY und Gesamtrendite US-Staatsanleihen Aktienmarkt Banken im Euroraum Der Bankensektor in Europa ist besonders den Risiken der Konjunkturerholung, die gerade auf dem alten Kontinent stattfindet, ausgesetzt. Die makroökonomischen Daten bestätigen einen allmählichen Ausstieg aus der Rezession und der Bankbereich steht traditionell in höherer Korrelation zu den Frühindikatoren. Die Finanzkrise staatlicher Schuldner scheint nun ihren systemischen Charakter verloren zu haben. Erkennbar ist dies an der offensichtlichen Verengung der Spreads in allen Bereichen und der Tatsache, das Griechenland ein einzige Ausnahme ist und den anderen Peripherieländern nicht geschadet hat Die Finanzierungskosten sind deutlich gesunken und die Verbesserungen in der Kreditqualität haben dazu geführt, dass weniger Rücklagen für zweifelhafte Kreditnehmer gebildet werden müssen. Banken profitieren direkt von einer wachsenden Nachfrage nach Krediten durch Nicht-Finanz-Unternehmen und Familien, von der wachsenden Dynamik auf den Kapitalmärkten, gemessen an einer höheren Emissionstätigkeit für Euro-Anleihen. Ebenso dürfte ihnen die extrem expansiven Geldpolitik der EZB, die gerade ein Anleihekaufprogramm (Quantitative Easing, QE) gestartet hat, das mindestens anderthalb Jahre dauern und auch Vorteile für Aktivitäten im Bereich der Vermögensverwaltung bringen dürfte, zugute kommen. Die Bewertungen im Vergleich zum Buchwert (KBV) sind weiterhin attraktiv, die Gewinnprognosen für Banken haben sich eindeutig verbessert und ihre mittelfristigen Wachstumsaussichten gehören gegenwärtig zu den interessantesten am Markt. Gleichzeitig unterstreichen die positiven Projektionen für die Dividenden das Vertrauen, das die Manager in die Zukunft setzen. Sie dürften dazu beitragen, die noch skeptischen Anleger zu überzeugen. Positive Katalysatoren, die es zu beobachten gilt, sind die effektive Beschleunigung in der Kreditvergabe, der Anstieg der Inflationserwartungen und grössere Klarheit darüber, welche Anforderungen die EZB in ihrer Funktion als übergeordnete europäische Aufsichtsbehörde an die Eigenkapitalausstattung stellt. EMU-DS Banks - PRICE INDEX vs PBV US S&P Leveraged Loan Index, TR US Treasury 5Y, TR Quelle: Thomson Reuters Datastream US BofA HY, TR US Treasury 5Y Yield (rhs) EMU-DS Banks Price/Book RAT IO EMU-DS Banks Price Index (R.H.Scale) Quelle: Thomson Reuters Datastream 9

12 BSI App BSI Market Outlook iphone Android Subscribe financial newsletter Follow us on Youtube Facebook Das vorliegende Dokument dient ausschliesslich zu Informationszwecken. Es stellt insbesondere weder ein Angebot noch eine Aufforderung oder eine (allgemeine oder persönliche) Empfehlung zum Kauf oder Verkauf einer bestimmten Art von Finanzinstrument dar noch kann es als ein solches Angebot, eine solche Aufforderung oder eine solche Empfehlung ausgelegt werden. Darüber hinaus darf es nicht das eigene Urteil des Empfängers ersetzen. Das vorliegende Dokument wurde von BSI AG anhand der zum Zeitpunkt der Erstellung verfügbaren Informationen erstellt. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Meinungen und Prognosen wurden daher mit ausschliesslichem Bezug auf den Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments formuliert und können sich jederzeit ändern, ohne dass eine Informations- und/oder Aktualisierungspflicht von Seiten von BSI AG besteht. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Meinungen und Prognosen beruhen auf Daten und Recherchen, die aus als zuverlässig geltenden öffentlichen oder öffentlich zugänglichen Quellen stammen. BSI übernimmt jedoch keine Gewähr für deren Richtigkeit, Korrektheit und Vollständigkeit und lehnt jede Haftung für direkte oder indirekte Schäden, die aus der Verwendung des in diesem Dokument enthaltenen Materials entstehen können, ab. Die in diesem Dokument behandelten Investitionen und Strategien sind unter Umständen nicht für alle Arten und Kategorien von Anlegern geeignet. Generell ist zu berücksichtigen, dass alle Anlagen ein gewisses Mass an Risiko beinhalten. Der Wert einer jeden Anlage kann deutlich steigen oder sinken, so dass der Anleger unter Umständen nicht in der Lage ist, den gesamten Anlagebetrag zurückzuerlangen. Es ist ferner zu beachten, dass die frühere Performance keine Garantie für künftige Ergebnisse darstellt. Alle in diesem Dokument aufgeführten Preise dienen ausschliesslich zu Informationszwecken und entsprechen nicht notwendigerweise den internen Buchungen oder Aufzeichnungen von BSI. Es wird keine Garantie dafür übernommen, dass eine Transaktion zu diesen Preisen durchgeführt werden könnte oder hätte durchgeführt werden können. Es wird darauf hingewiesen, dass andere Annahmen von Seiten von BSI oder aus anderer Quelle zu deutlich unterschiedlichen Ergebnissen führen können. Schliesslich können Währungsschwankungen Auswirkungen auf die unter Umständen in diesem Dokument angegebenen Bewertungen und Preise haben. In einigen Ländern unterliegen gewisse Produkte und Dienstleistungen gesetzlichen Einschränkungen; die Informationen zu diesen Produkten sind somit nur für die Länder bestimmt, in denen diese Einschränkungen nicht gelten. Das vorliegende Dokument darf nur unter Nennung des Namens BSI ganz oder teilweise vervielfältigt oder veröffentlicht werden. BSI Bank - April

13 BSI AG via Magatti Lugano Schweiz tel. +41 (0)

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Juli 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr?

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Führt ausufernde Staatsverschuldung in Zukunft zu hoher Inflation? Oder führt die Schwäche der makroökonomischen Kräfte zu einem deflationären Szenario?

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

BSI Market Outlook. 3. Quartal 2015. Swiss bankers since 1873

BSI Market Outlook. 3. Quartal 2015. Swiss bankers since 1873 Swiss bankers since 1873 BSI Market Outlook 3. Quartal 2015 Quartalsbericht über die Markt- und Konjunkturentwicklung Von BSI Strategy and Research Department BSI SA via Magatti 2 6900 Lugano Svizzera

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Wien, am 17. Dezember 2013 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Allmählich zu neuem Wachstum Sperrfrist: Donnerstag, 19. Dezember 2013, 11:00 Uhr Im Einklang mit der schwachen internationalen

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013 Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Q-Check Quarterly Market Update 17.0

Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Wird die Wirtschaft von der Milliardenkonjunkturhilfe profitieren? Walter Liebe, Pictet Asset Management Wien, 14. Jänner 2015 Ölpreise: sowohl positive als auch negative

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A

M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A 06. M ä r z 2 0 1 5 Die Währungen Osteuropas entwickelten sich seit Februar 2014 also kurz vor dem Beginn der russischen Annexion der Krim sehr unterschiedlich.

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Allianz Invest Quarterly 01/2014

Allianz Invest Quarterly 01/2014 Allianz Invest Quarterly 01/2014 Fortsetzung des Bullenmarktes in 2014 Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian

Mehr

Allianz Invest Quarterly 03/2014

Allianz Invest Quarterly 03/2014 Allianz Invest Quarterly 03/2014 5 Jahre Bullenmarkt Normalisierung in Sicht? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag.

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Was ist los an den Finanzmärkten?

Was ist los an den Finanzmärkten? Was ist los an den Finanzmärkten? Erlen, 27. Oktober 2011 Karel E. Ehmann Leiter Portfolio Management Thurgauer Kantonalbank Aktuelle Rahmenbedingungen der Märkte Konjunkturmotor stottert aber läuft noch.

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Wien 1. August 2014 Pressemitteilung Kreditvergabe bei G7 stagniert Kredite an Schwellenländer immer noch steigend Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Die Kreditvergabe im Privatsektor

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Währungsrisikoanalyse

Währungsrisikoanalyse Währungsrisikoanalyse Argentinien Schiffelmann, Thomas Tealdo, Sven Rickes, Rolf Luo, YongXin 1.1.1 Wachstum der realen aggregierten Kreditvergabe -1 mn Peso 250,000 200,000 150,000 100,000 50,000 0,000

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Kurzfassung: Zinsen am Tiefpunkt Zinswende Börsenpsychologisch erreicht? Eine Meldung in der FT vom 20.11.2012 sagt aus, dass Pensionskassen

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung August 2015. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung August 2015. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung August 2015 Chefökonom Highlights August 2015 Makroökonomisches Umfeld Wachstum in den USA nach schwachem 1. Quartal 2015 erneut beschleunigt Lohnwachstum beschleunigt

Mehr

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015 Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015 Beschlussgremium: Aktiv-Passiv-Komitee der RLB Nö-Wien AG RLB-Zinsmeinung vom 13.1.2015: Hauptszenario (60 %) EZB beschließt breit angelegtes

Mehr

Allianz Invest Quarterly 4/2013

Allianz Invest Quarterly 4/2013 Allianz Invest Quarterly 4/2013 Emerging Markets: Beginn einer Krise oder nur Verschnaufpause im langfristigen Aufwärtstrend? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment

Mehr

Barometer Konjunktur- und Zinsperspektiven

Barometer Konjunktur- und Zinsperspektiven November 2010 Barometer Konjunktur- und Zinsperspektiven Deutsche Wirtschaft in hervorragender Stimmung... Die Stimmung der Unternehmen hält sich weiter besonders gut, wie der Ifo-Geschäftsklima-Index

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Oktober 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus Deka-InvestmentBrief Wachstumssorgen zurück im Fokus Stabilisierung voraus 2 Höhere Volatilität 4 Makro Konjunktur der Industrieländer robust 6 Sehr geehrte Investoren, Frank Hagenstein Chefanlagestratege

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Schuldenkrise lastet massiv auf auf Eurozonen-Konjunktur Indexpunkte BIP-Prognose

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Markets Weekly 21.08.2015

Markets Weekly 21.08.2015 Seite 1 von 5 Aktienmärkte Angst um China dominiert weiterhin das Marktgeschehen Die Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Wirtschaft in China sowie erneute Kursverluste an der Börse in Shanghai

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Marktinformationen von Union Investment 23. Mai 2011 Renten & Währungen im Blick Liebe Leserinnen, liebe Leser, Sie erhalten den aktuellen Bericht von den Renten- und Devisenmärkten (KW 20: 16.05. 20.05.2011).

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

Weltwirtschaft Quo vadis?

Weltwirtschaft Quo vadis? Weltwirtschaft Quo vadis? Jean-Claude Mariéthod Leiter Region West, Valiant Privatbank AG Valiant Privatbank Programm Aktuelle Risiken Aktuelle Chancen Unsere Szenarien Unsere Positionierung 2 Valiant

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie. Quartal 05 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse CH-800 Zürich Phone +4-44-0 07 0 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt Executive Summary Seite 4 Teil

Mehr

Vor neuen Herausforderungen. Michael Menhart Torsten Jeworrek Monte Carlo, 8. September 2013

Vor neuen Herausforderungen. Michael Menhart Torsten Jeworrek Monte Carlo, 8. September 2013 Vor neuen Herausforderungen Michael Menhart Torsten Jeworrek Monte Carlo, 8. September 2013 Unwägbarkeiten bleiben: Risiken überwiegen, Euro-Krise weiterhin bestimmend Erneute Eskalation der Krise in der

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

1 MONAT IN 10 BILDERN

1 MONAT IN 10 BILDERN 1 MONAT IN BILDERN Mit «1 Monat in Bildern» bietet SYZ Asset Management jeden Monat einen Überblick über die Weltkonjunktur. Ein Bild ist oft aussagekräftiger als viele Worte. Aus diesem Grund wählen wir

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 6. Januar 2015 Agenda 1. Rückblick 2014: unser Basisszenario und unsere Empfehlungsleitlinien 2. 2015 beginnt wie 2014 aufhörte 3. Ergebnisse der mittelfristigen

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr