Marktkommentar für den März 2014 und das 1. Quartal Geopolitische Risiken stehen im Vordergrund

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marktkommentar für den März 2014 und das 1. Quartal Geopolitische Risiken stehen im Vordergrund"

Transkript

1 Marktkommentar für den März 2014 und das 1. Quartal Geopolitische Risiken stehen im Vordergrund Die historischen Ereignisse in der Ukraine beherrschen derzeit das politische Weltgeschehen und sorgen für Unsicherheit an den Kapitalmärkten. Manche bezeichnen die aktuelle Lage als die schwerste Krise seit Beendigung des kalten Krieges. Trotzdem versucht Europa und im Besonderen die Bundeskanzlerin die Krise nicht eskalieren zu lassen. Man droht auf der einen Seite zwar mit Sanktionen, die vor allem Deutschland treffen würden, aber auf der anderen Seite ist business as usual angesagt. Bezeichnend dafür ist der Besuch des Siemens Vorstandschef Joe Kaeser bei Vladimir Putin in Moskau am 26. März. Das Treffen war mit der Bundesregierung abgestimmt und es gab keinerlei Einwände von dieser. Es wurden während des Treffens von beiden Seiten die guten wirtschaftlichen Beziehungen gelobt. Es ist sicherlich für einen Außenstehenden ohne geschichtlichen Hintergrund schwer, die aktuelle Lage zu beurteilen. Ob die Annektierung der Krim völkerrechtlich korrekt ist, sei dahingestellt, aber eins ist Fakt: die Krim, die erst seit 1954 zur Ukraine gehört, wurde schon immer zu großen Teilen von Russen bewohnt 1. Manchem Ukrainer wird die Lage wie ein Déjà-vu vorkommen. Schon im Sommer 1993 gab es eine ähnliche Situation, allerdings spaltete sich die Krim nicht ab. Der kürzlich erschienene Artikel von Marina Lewycka im englischen Guardian 2 beschreibt die Lage und Geschichte sehr gut. Unbestritten ist, dass die Entwicklung auf der Krim Vladimir Putin in die Hände gespielt hat. Innenpolitisch hat er durch die Integration an Popularität gewonnen. Der wirtschaftliche Preis, den er dafür zahlt, ist jedoch hoch. Für die pro-westlichen Kräfte in der Ukraine hat die Abspaltung der Krim hinsichtlich der kommenden Präsidentschaftswahl aber auch einen Vorteil. Eine Million Russen, die bei der letzten Wahl in der Mehrzahl Viktor Yanukovych gewählt haben, dürfen nicht mehr wählen (Yanukovych hat im Jahr 2010 mit Stimmen Differenz gegen Yulia Tymoshenko gewonnen). Übertrieben ist meiner Meinung nach jedoch die Panikmache in einigen Medien, die gar vor einem Krieg in Europa warnen. Präsident Putin hat kein Interesse, einen solchen zu beginnen. Er ist abhängig davon, dass Deutschland (und Europa) russisches Erdgas abnimmt. Deutschland wäre in der Lage, Erdgas aus alternativen Quellen zu beziehen wenn auch zu höheren Kosten. Und sollte doch ein (Bürger-)krieg ausbrechen, wird Europa diesen nicht verhindern können und auch nicht eingreifen. Auch die USA werden sich dabei zurückhalten. Ich befürchte, dass uns die Entwicklung in der Ukraine noch einige Zeit bekleiden wird Etwas Abseits des Geschehens verlief die Kommunalwahl in Frankfurt. Die Wähler haben den regierenden Sozialisten von Präsident François Hollande am 23. März und eine Woche später am 30. März auch in der zweiten Runde der Kommunalwahl eine bittere Niederlage zugeführt. Die Sozialisten und linke Listen verloren in zahlreichen Städten ihre Mehrheiten. Erfolge verbuchten die konservative UMP und der rechtsextreme Front National von Marine Le Pen, der weitere Städte gewann. Nach dem vorläufigen Ergebnis kamen die Sozialisten und ihre Verbündeten landesweit auf 40,6 %, die oppositionellen Konservativen auf 45,9 %. Der Front National, der nur in einigen Städten Seite 1

2 antrat, konnte mit 6,8 % erneut zulegen. Die Regierung um Jean-Marc Ayrault trat als Konsequenz am Montag, den 31. März zurück. Staatspräsident François Hollande hat daraufhin den bisherigen Innenminister Manuel Valls zum neuen Premierminister berufen. Der 51-jährige Manuel Valls steht für den rechten und wirtschaftsfreundlichen Flügel der Sozialistischen Partei. In der Vergangenheit hatte er offen zugegeben, linke Errungenschaften wie die 35-Stunden-Woche oder die Rente mit 60 für nicht zukunftsfähig zu halten. Nun sollen Steuererleichterungen für Private und Unternehmen sowie Einsparungen die französische Wirtschaft ankurbeln. Dies ist auch mehr als notwendig, da Frankreich seit Ausbruch der Schuldenkrise keine Fortschritte gemacht hat. Ohne eine sich verbessernde französische Wirtschaft wird sich Europa nur unterdurchschnittlich erholen. Fazit: Sollte die Krise in der Ukraine nicht eskalieren, werden sich die Börsen wieder auf die sie bestimmenden Faktoren konzentrieren - und diese sehen nach wie vor positiv aus. Der harte Winter in den USA oder die schon fast vergessene Krise der Schwellenländer im Januar haben scheinbar nur kurzfristige Auswirkungen. Die Wahl in Frankreich könnte die zweitgrößte Volkswirtschaft in Europa stimulieren. Das wäre seit Langem wieder ein positives Signal aus diesem wichtigen Land. Seite 2

3 Konjunktur / Wirtschaftspolitik Deutschland ifo Geschäftsklimaindex gefallen Der ifo Geschäftsklimaindex für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands ist im März auf 110,7 Punkte gesunken, von 111,3 im Vormonat. Zuvor war er vier Mal in Folge gestiegen. Die Unternehmen blicken deutlich weniger zuversichtlich auf den weiteren Geschäftsverlauf. Jedoch waren sie mit ihrer aktuellen Geschäftslage zufriedener. Die Krise der Schwellenländer und die Ereignisse auf der Krim zeigen ihre Wirkung. Im Verarbeitenden Gewerbe hat der Geschäftsklimaindex etwas nachgegeben. Die Bewertung der aktuellen Geschäftslage ist erneut deutlich gestiegen und lag zuletzt im Frühjahr 2012 so hoch. Jedoch haben sich die Erwartungen für die kommenden Monate sichtlich eingetrübt. Die Exportaussichten bleiben indessen mehrheitlich optimistisch. Im Großhandel ist der Geschäftsklimaindex gesunken. Die Großhändler waren etwas weniger zufrieden mit den laufenden Geschäften. Auch der Ausblick auf die kommenden Monate ist etwas weniger positiv ausgefallen. Im Einzelhandel hat sich das Geschäftsklima minimal aufgehellt. Die Seite 3

4 bereits sehr gute Lagebeurteilung hat sich nochmals deutlich verbessert. Die Einzelhändler blicken jedoch weniger optimistisch auf den weiteren Geschäftsverlauf. Im Bauhauptgewerbe ist der Geschäftsklimaindex ein weiteres Mal gesunken. Die aktuelle Geschäftslage ist minimal besser beurteilt worden. Die Erwartungen für die nächsten sechs Monate haben sich jedoch weiter eingetrübt, verbleiben aber weiterhin deutlich über dem langfristigen Durchschnitt, so Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo Instituts. Europa Aufschwung gewinnt an Dynamik im 1. Quartal Die Aussichten auf eine anhaltende Erholung in der Eurozone haben sich im März weiter aufgehellt. Der Finale Markit Eurozone Composite Index weist mit 53,1 Punkten den neunten Monat in Folge ein Wachstum aus, welches maßgeblich von einer sich verbessernden Marktlage und zunehmenden Neugeschäften begünstigt wurde. Der Index schloss zwar 0,2 Punkte unter seinem Februar Wert von 53,3 Punkten, signalisierte insgesamt aber weiterhin ein BIP-Wachstum von 0,5 % für das erste Quartal Im vierten Quartal 2013 waren es dagegen nur 0,3 % gewesen. Damit erlebt die Konjunktur der Eurozone derzeit den stärksten Auftrieb seit der ersten Jahreshälfte Erfreulich ist der Anstieg des PMI in Frankreich, der nun über 50 Punkten liegt. Auch das Verbrauchervertrauen, besonders in der Peripherie ( Programmländer ), steigt deutlich an und stabilisiert die Binnennachfrage. Europaweit hat das Vertrauen den höchsten Stand seit 2007 erreicht. Gleichzeitig gewinnt der Export an Dynamik. Ein Grund sind die teils massiv gefallenen Lohnstückkosten z.b. in Spanien, Portugal oder Griechenland. In der Folge weisen die Programmländer nun wieder ausgeglichene Leistungsbilanzen auf. In Deutschland sinken die Leistungsbilanzüberschüsse hingegen. Die starken Ungleichgewichte zwischen Kerneuropa und den Programmländern bestehen somit derzeit nicht mehr. Erfreulich ist, dass der Arbeitsmarkt langsam von der sich verbessernden Konjunktur profitiert. In den vergangenen fünf Jahren war die Arbeitslosigkeit z.b. in Spanien im März stets angestiegen, nun deutet sich eine Wende an: Die Zahl der Arbeitslosen ging im März 2014 bereits den zweiten Monat in Folge zurück. Seit Februar sank sie um auf knapp 4,8 Millionen, wie das Arbeitsministerium in Madrid mitteilte. Ein stark diskutiertes Thema in Europa ist die mögliche Gefahr einer Deflation. Diese Diskussion hat Mario Draghi unnötiger Weise auf der vorletzten EZB-Sitzung selbst entfacht und somit Erwartungen hinsichtlich einer Zinssenkung bzw. einem Quantitative Easing á la FED geweckt. Auch wenn der Preisanstieg in der EU-18 im März mit nur 0,5 % unter dem Ziel der EZB von 2,0 % liegt, Seite 4

5 sollte man den Wert etwas genauer analysieren. Auf der einen Seite ist der Preisauftrieb durch niedrigere Energie- und Nahrungsmittelpreise gedämpft eigentlich gut, da mehr Geld für den Konsum zur Verfügung steht. Die um Steuereffekte bereinigte Kerninflationsrate ist lediglich von 1,0 % zu Beginn des Jahres 2013 auf 0,8 % im Februar 2014 gefallen. Auf der anderen Seite sind die niedrigeren Preise eine direkte Folge der Erholung der Peripherieländer Spanien, Portugal & Co. In diesen sind u.a. die Lohnkosten deutlich gesenkt worden, um konkurrenzfähig zu werden. Somit überrascht es nicht, dass EZB-Präsident Mario Draghi die Zinsen gegen die Erwartungen einiger Marktbeobachter auf der letzten Sitzung am 6. März nicht gesenkt hat. Man geht eher von wieder anziehenden Preisen (graue Linie) aus. Die rechte Grafik unterstützt dies. Die Kreditvergabe durch Banken in Europa ist aber weiterhin sehr schleppend, wobei größere Unternehmen zunehmend den Weg über die Börse gehen und Anleihen zu historisch niedrigen Zinsen emittieren. Dieser Weg ist kleineren Unternehmen, vor allem in der Peripherie, jedoch verwehrt. Hier vermuten wir, dass die EIB (Europäische Entwicklungsbank) einspringen und diese Unternehmen mit Liquidität versorgen könnte. USA erwachen langsam aus dem Winterschlaf Viele veröffentlichte Daten aus den USA enttäuschten in den ersten beiden Monaten des Jahres. Einige Volkswirte sehen aber den extrem kalten und langen Winter als Grund und glauben nicht an eine zurückgehende Wachstumsdynamik in den USA. Somit sind die Daten mit Vorsicht zu genießen. Einige März-Daten scheinen dies zu unterstützen. Der ISM Index des verarbeitenden Gewerbes stieg im März auf 53,7 Punkte, während der ISM des Dienstleistungsgewerbes von 53,5 auf 53,1 Punkte zurückging. Eine genauere Aussage über den Zustand der US-Wirtschaft kann man aber wahrscheinlich erst ab April treffen. Ob das Wachstum über 3 % liegen wird, oder nun doch darunter, kann man jetzt noch nicht genau abschätzen. Dennoch werden die USA in 2014 deutlich wachsen. Auch der Arbeitsmarkt zeigt sich weiter robust und die Partizipationsrate hat sich von seinem 36- Jahrestief im Dezember um 0,4 % erholt. Dies ist die erste Stabilisierung seit vier Jahren. Die Arbeitslosenquote beträgt unverändert 6,7 %. Sollte die Partizipation weiter zulegen, kann die Arbeitslosenquote langsamer fallen oder stagnieren. Dass der Einfluss erheblich sein kann, zeigt die hellblaue Linie in der Grafik. Zumal die US-Notenbank Federal Reserve die Zinsentwicklung seit Dezember 2012 am Arbeitsmarkt verankert hatte ( Zinserhöhung erst unter 6,5 % ). Nun hat sie aber für einige überraschend diesen Seite 5

6 Schwellenwert in der letzten Fed-Sitzung am 19. März fallengelassen. Fed Präsidentin Janet Yellen ist trotzdem überzeugt, dass der Schwellenwert nützlich war, solange die Arbeitslosigkeit deutlich über 6,5 % lag. Dass diese verbale Leitlinie so rasch obsolet wurde, illustriert indes auch, dass es gefährlich ist, wenn eine Notenbank ihre Politik nach der Arbeitslosenquote ausrichtet. Frau Yellen überraschte auch in Ihrer ersten Pressekonferenz mit einer Spekulation über den Anstieg der Zinsen. In einer ihrer langgewundenen Antworten auf die Frage, wie viel Zeit denn zwischen dem Ende der Anleihekäufe und einem Anstieg der Zinsen verstreichen könnte, sagte Sie "sechs Monate oder so". Was für jeden, der nachrechnete, den Beginn der Zinsanhebung erstmals relativ exakt terminierte: Mitte Prompt brachen die US-Börsen ein, bevor sie sich zum Handelsschluss wieder etwas fingen. Japan Japans Wirtschaft entwickelt sich auch im März positiv, wenn auch mit abnehmender Dynamik. Die Erhöhung der Mehrwertsteuer von 5 % auf 8 % zum 1. April wirkt dämpfend. Der Markit/JMMA PMI der verarbeitenden Industrie ging von 55,5 Punkten auf 53,9 Punkte im März zurück. Dies ist der 13. Wert über 50 in Folge, aber der geringste Anstieg seit September letzten Jahres. Getrieben wurde die Nachfrage vor allem aus dem Inland Vorzieheffekte aufgrund der anstehenden Steuererhöhung. Davon profitierte auch der Arbeitsmarkt, da Unternehmen einstellen mussten, um die Nachfrage zu bedienen. Im Gegensatz zu den Unternehmen ist allerdings die Stimmung in den Privathaushalten gedämpft, da diese von der Steuerhöhung am stärksten betroffen sind. Interessant wird aber nun, wie sich die Wirtschaft nach dem 1. April entwickelt. Als die Steuer zuletzt im April 1997 erhöht wurde, führte dies zu einer Rezession und in der Folge zur Deflation. Erst Abenomics scheint die Phase der Deflation nun beendet zu haben. Der Anstieg der Inflation hat sich mittlerweile eingependelt und liegt seit vier Monaten zwischen 1,4 % und 1,6 % (siehe Chart im Anhang). Eine Rezession mit erneuter Deflation befürchten einige Marktteilnehmer nun wieder. Allerdings sprechen einige Fakten dafür, dass die japanische Wirtschaft in einer deutlich besseren Verfassung ist als vor 17 Jahren. Damals belastete noch zusätzlich die darauf einsetzende Asienkrise. Sollte die Wirtschaft jedoch deutlich mehr an Schwung verlieren, steht die Notenbank BoJ bereit, die Anleihekäufe (QE) auszuweiten, um die Wirtschaft zu stabilisieren. Seite 6

7 China Kreditkrise? Kann es ein zweites Lehman geben? Neben der Krim-Krise stand China wieder bzw. weiterhin im 1. Quartal im Fokus der Investoren. Die Stimmen, die vor einem hard landing (starke Abkühlung der Wirtschaft) warnen, verstummen nicht. Genährt wird die Angst vom offiziellen Einkaufsmanagerindex PMI, der zwar im März leicht von 50,2 auf 50,3 Punkte gestiegen ist, aber dennoch nur knapp über dem Achtmonatstief vom Februar steht. Der von der HSBC errechnete Einkaufsmanager-index für das verarbeitende Gewerbe (PMI) ging sogar von 48,5 im Februar auf 48,1 im März zurück (Grafik rechts). Dieser Wert bringt das Wachstumsziel der Regierung von 7,5 % in Gefahr. Die unterschiedlichen Werte resultieren u.a. von den Unternehmen, die regelmäßig befragt werden. HSBC hat einen Schwerpunkt auf eher kleine und mittelgroße Unternehmen (SMEs), während Regierungsstellen die großen, oft in Staatsbesitz befindlichen Unternehmen (SOEs), befragen. Die größte Angst ist aber der Kollaps des chinesischen Kreditmarktes. Nach der Lehman-Pleite kam es in China zu einer massiven Ausweitung der Unternehmensverschuldung von 100 % des BIP im Jahr 2008 auf über 150 % des BIP im Jahr Standard & Poor's schätzt, dass die Schulden chinesischer Unternehmen in diesem Jahr auf 13,8 Billionen US-Dollar steigen und damit die USA überholen werden. Da passt es ins Bild, dass Anfang März ein Solar-Unternehmen Chaori Solar Energy Science & Technology Co. aus Shanghai erstmals in der Geschichte Chinas den Zins auf eine Unternehmensanleihe nicht mehr bedienen konnte. Einige Analysten ziehen hier Parallelen zu der Pleite von Bear Stearns in den USA in 2008, die im Endeffekt zur Lehman Pleite führte. Ein zweites Lehman sehen wir aber nicht. In den USA trocknete damals die Liquidität aus und der Geldmarkt kollabierte, da sich Banken nicht mehr vertrauten und kein Geld mehr untereinander ausliehen. Das wird in China nicht passieren, da der Staat involviert ist und die Banken impliziert garantiert. Allerdings zeigt die Regierung in Peking auch dem Schattenbankensystem, dass man nicht mehr jedes Unternehmen retten wird. Dies wurde auch im dritten Plenum beschlossen, um marktwirtschaftliche Kräfte zu stärken. Weitere Ausfälle sind somit vorprogrammiert und werden dazu führen, dass das Wachstum in China geringer ausfallen wird. Dies hat aber langfristig positive Effekte, da so das Finanzsystem und damit die gesamte Wirtschaft gestärkt wird. Des Weiteren haben die Banken bereits vorgesorgt. Die Rückstellungen in den Bilanzen der Banken für notleidende Kredite (non performing loans) sind in den letzten Jahren deutlich erhöht worden, wie die Grafik unten links zeigt. Außerdem ist die Schattenwirtschaft in China in einem Frühstadium im Vergleich zu Seite 7

8 den USA (rechte Grafik). Auch sind die Produkte deutlich einfacher konzipiert als in den USA zu Zeiten vor der Subprime Krise. Wenig Neues aus den Emerging Markets Die Wirtschaft in den Schwellenmärkten wächst derzeit nur sehr langsam. Der aggregierte Einkaufsmanagerindex der Schwellenmärkte ging von 51,1 Punkten im Februar auf 50,3 Punkte zurück. Von den großen BRIC Märkten konnte nur der PMI in Brasilien zulegen. Den größten Rückgang musste Russland verkraften. Sicherlich auch eine Folge der Krim-Krise. Es bleibt abzuwarten, ob sich die Schwellenländer nun auf diesem Niveau stabilisieren. Die Abwertung der Währungen sollte zumindest den eher exportlastigen Volkswirtschaften helfen. Die OECD Leading Indicators stabilisieren sich zumindest auf niedrigem Niveau. Fazit: In den USA sollte das Wachstum in 2014 am stärksten sein, gefolgt von Europa, das aber weiter unter Potential wächst. Hinter Japan muss man vorerst ein Fragezeichen machen. Wir denken aber, dass die Wirtschaft die Steuererhöhung überwindet. Auch die Emerging Markets sollten sich stabilisieren, so dass weltweit die großen Regionen wachsen, aber ohne große Dynamik. Allianz Global Investors fasst dies mit synchroner Auf (ohne) Schwung zusammen. Seite 8

9 Aktienmärkte Unter Schwankungen seitwärts März 1. Quartal 2014 Dax -1,40 % 0,04 % 0,04 % MDax -2,55 % -0,68 % -0,68 % VDax 10,01 % 17,78 % 17,78 % Das 1. Quartal war geprägt von einer volatilen Seitwärtsphase. Nach einem ungewöhnlich schwachen Januar (-2,57 %) folgte eine deutliche Erholung im Februar (+ 4,14 %). Die Gewinne beim Dax wurden dann aber im März (-1,40 %) aufgrund der Krim-Krise wieder abgegeben. Somit bleibt ein geringes Plus von 0,04 % per 31. März übrig. Im Verlauf wurde die Punkte-Marke nur kurz angetestet bzw. unterschritten. Darauf folgte jeweils eine kräftige Gegenbewegung. Bei einer (unwahrscheinlichen) Eskalation der Krim-Krise oder einer normalen Korrektur wird es sehr wichtig sein, ob diese Unterstützung bei Punkten erneut hält dort verläuft inzwischen auch der Aufwärtstrend. Ein Bruch würde dann die 200-Tage-Linie bei Punkten ins Spiel bringen. Das maximale Korrekturziel liegt derzeit bei Punkten, das dann für Käufe genutzt werden sollte. Sollten die Punkte halten, ist ein erneuter Versuch auf die Markte sehr wahrscheinlich. Der Angstmesser VDax stieg im März um 10,01 % und ist 17,78 % höher als zu Jahresbeginn. Dennoch ist das absolute Niveau weiter relativ niedrig und bietet sich für Absicherungsstrategien mit Optionen weiter an. Während der Dax ein Quartalsplus retten konnte, beendete der breitere, 70 Werte umfassende MDax das Quartal mit einem Minus von -0,68 %. Im März fiel der MDax um -2,55 %. Seit langem haben somit kleinere Aktien den Dax nicht geschlagen. Ein möglicher Grund ist die schon seit einiger Zeit bestehende höhere Bewertung. Der Dax hat derzeit ein KGV von 13,2, während der MDax mit dem 17,1 fachen Gewinn bewertet wird ein Aufschlag von knapp 30 %. Seite 9

10 März 1. Quartal 2014 DJ Euro Stoxx 50 0,39 % 1,69 % 1,69 % Stoxx 600 Banken -0,84 % 3,97 % 3,97 % Deutlich besser entwickelte sich der EuroStoxx 50. Nach einem Plus von 4,49 % im Februar legte der europäische Blue Chip-Index im März erneut um 0,39 % zu und beendete das Quartal mit einem Plus von 1,69 %. Der Ausbruch über die Widerstandszone bei 3.050/3.100 Punkten scheint zu gelingen und weiteres Potential zu eröffnen. Unterstützung im Falle einer Korrektur kann an der 200-Tage- Linie bei rund Punkten ausgemacht werden. Erst unter Punkten trübt sich die Situation deutlich ein und unser positives Szenario steht zur Disposition. Ein Ausreißer nach oben war im März u.a. der italienische Markt, der vom Regierungswechsel (Renzinomics) profitierte und um mehr als 6 % stieg. Auf Jahressicht beträgt der Anstieg fast 15 %. Auch wenn Bankaktien im März um -0,84 % nachgaben, konnte der Sektor im 1. Quartal um 3,97 % zulegen. Sollte der diesjährige Bankenstresstest der EZB nicht zu viele negative Überraschungen ans Licht bringen, stehen die Chancen für Bankaktien auch in 2014 weiter sehr gut. Bei einem Anstieg über 432 Indexpunkte (siehe Chart im Anhang) könnte es noch einmal zu einem deutlichen prozyklischen Impuls kommen. Auch die Situation bei spanischen Banken verbessert sich. Die spanische Regierung gibt Anteile an der verstaatlichten Krisenbank Bankia ab. 7,5 % ihrer ursprünglichen 68,5 % wurden zu 1,3 Mrd. Euro platziert. George Soros griff dankend zu, ebenso wie weitere 94 Investoren, die sich Aktien sicherten. Die Bewertung (KGV) des EuroStoxx 50 liegt bei 13,3 also auf dem gleichen Niveau wie der Dax. Allerdings ist die Dividendenrendite mit 3,81 % höher als beim Dax, die bei 2,90 % liegt. Seite 10

11 März 1. Quartal 2014 S&P 500 0,69 % 1,30 % 1,30 % Nasdaq 100-2,72 % 0,10 % 0,10 % Russell ,84 % 0,81 % 0,81 % Der S&P 500 stieg im März um 0,69 % und hangelt sich weiter entlang der oberen Begrenzung des Trendkanals. Das Quartalsplus beträgt 1,30 %. Etwas unterhalb der Mitte verläuft bei Punkten die 200-Tage-Linie, die bei einer Korrektur als Unterstützung dienen kann. Das KGV des S&P 500 liegt mit 15,2 knapp 16 % über dem des Dax. Die Dividendenrendite ist mit 2,14 % fast 50 % niedriger als in Europa. Unsere nach wie vor favorisierten Hightech-Werte aus dem Nasdaq 100 haben nun scheinbar eine Korrekturphase begonnen. Nach dem starken Anstieg ist eine Korrektur überfällig und zeichnet sich nach einem Verlust von -2,72 % im März ab. Neben IT-Werten sind auch Biotech-Werte und andere High-Beta Titel wie 3D-Drucker-Aktien betroffen. Auch der 2000 Aktien umfassende Russell 2000 korrigierte mit -0,84 % im März. Das Quartalsplus beträgt aber noch 0,81 %. Gegen eine Trendumkehr bei Aktien spricht die Entwicklung der Gewinne bei Unternehmen außerhalb des Finanzsektors, die sich wieder erholen, wie die Grafik links zeigt. Auch wenn der Anstieg nicht spektakulär ist, könnte eine Trendwende eingeläutet worden sein. Des Weiteren haben US-Unternehmen mit 1,64 Billionen US-Dollar per 31. Dezember 2013 soviel Bargeld in ihren Bilanzen wie noch nie zuvor. Dieses kann für Akquisitionen, Aktienrückkaufe oder auch Investitionen genutzt werden. Seite 11

12 März 1. Quartal 2014 Nikkei 225-0,09 % -8,98 % -8,98 % USD/JPY 1,32 % -1,97 % -1,97 % EUR/JPY 1,18 % -1,77 % -1,77 % Der japanische Nikkei 225 wird offensichtlich von der kommenden Mehrwertsteuererhöhung belastet sowie der Angst, dass Japan dadurch wieder in die Rezession rutscht. Einige stellen mittlerweile auch den Erfolg von Abenomics in Frage bzw. zweifeln die Wirksamkeit des dritten Pfeils 3 (third arrow) an also die Strukturreform. Anders lässt sich die schwache Performance nicht erklären, denn das Gewinnwachstum (Earnings per Share; untere Grafik) japanischer Unternehmen ist weiter positiv. Relativ gesehen sind japanische Aktien wieder dort, bevor die Abenomics-Rally begann. Einzig die Überinvestition ausländischer Investoren belastet (noch). rund Punkten liegt. Im März gab der Index leicht um -0,09 % nach. Der Quartalsverlust mit -8,98 % ist aber mit Abstand der größte unter den etablierten Aktienmärkten. Trotz der Korrektur ist unser Ziel unverändert das Hoch vom Juli 2007, das bei 3 Die Geschichte des Fürsten Mōri, die zwar historisch nicht belegt ist, aber in den Schulen gelehrt wird, handelt von seinen drei Söhnen. Mōri Takamoto, Kikkawa Motoharu und Kobayakawa Takakage. Damals war Japan von Machtkämpfen und Kriegen zwischen Regionalfürsten zerrissen. [Zeit der Streitenden Reiche, ] Um seine Söhne auf ihre künftigen Aufgaben vorzubereiten, übergab Mōri jedem Sohn einen Pfeil. Dann befahl er ihnen, die Pfeile zu zerbrechen, was sie auch taten. Anschließend händigte er ihnen ein Bündel von drei Pfeilen aus und befahl ihnen wieder, sie zu zerbrechen. Aber keiner von ihnen war dazu in der Lage. Mit dieser griffigen Metapher ermahnte der Vater die Söhne zur Einigkeit. Tatsächlich schafften es die Mōri, zu einer der mächtigsten Familie im Südwesten Japans aufzusteigen und weite Teile des Landes unter ihre Kontrolle zu bringen. Seite 12

13 März 1. Quartal 2014 Shanghai 0,23 % -6,74 % -6,74 % MSCI EM 2,92 % -0,80 % -0,80 % BRIC 2,81 % -3,15 % -3,15 % MSCI FM 1,58 % 5,44 % 5,44 % Ebenso wie in Japan mussten chinesische Akien zu Jahresbeginn deutliche Verluste hinnehmen. Im März konnte sich der Index der Börse Shanghai aber stabilisieren und um 0,23 % zulegen. Das Quartalsminus ist mit -6,75 % aber erheblich. Interessant ist auch eine Grafik von Alexander Ineichen (Ineichen Research & Management), die verschiedene Erholungsverläufe von Aktienmärkten nach dem Platzen von Blasen und Crashs zeigt. Man mag es kaum glauben, aber die Erholung in China seit 2007 (rot gestrichelt) ist die schwächste in der Geschichte. Der Shanghai Composite Index ist noch 60 % unter dem Hoch von Selbst nach dem Crash 1929 oder dem Platzen der Tech-Blase war die anschließende Erholung stärker. Ist eine Erholung überfällig? Die Bewertungen sprechen jedenfalls nicht gegen eine solche. Das KGV in China liegt zwischen 8 und 9, wobei man zwischen Old und New Economy unterscheiden muss. Darüber hatten wir bereits im letzten Kommentar geschrieben. Seite 13

14 Die übrigen breiten Emerging Markets (+2,92 %) und die vier BRICs (+2,81 %) konnten einen Teil der Verluste vom Jahresbeginn wieder aufholen. Emerging Markts liegen nach dem Anstieg im Februar und März nur noch 0,80 % unter dem Niveau zu Jahresbeginn. Auch die BRICs liegen nur noch -3,15 % unter Wasser. Globale Frontier Märkte sind von der Krise nur wenig betroffen und haben neue Höchststände erreicht. Hier zeigt sich, wie wenig korreliert die Frontier Märkte zu den übrigen Märkten sind. Fazit: Unsere Einschätzung zu Aktien bleibt unverändert und unsere Favoriten haben sich nicht geändert: Europa und europäische Banken, Japan besonders nun in der aktuellen Schwächephase sowie US IT-Aktien, die ebenfalls korrigieren. Besonders das Internet spielt hier eine immer größere Rolle - dieses hatte am 12. März seinen 25. Geburtstag. Am stellte Tim Berners-Lee ein Informations-Management-System vor, das die Grundlage für das world wide web werden sollte. Heute ist unser Leben vom Internet durchdrungen und ohne nicht mehr vorstellbar. Das Internet der Dinge wird unser Leben in der nächsten Zeit stark beeinflussen. Globale Emerging Markets und hier besonders China bieten aus antizyklischer Sichtweise weiter ein attraktives Chance-/Risikoverhältnis. Frontier Märkte und im Besonderen der afrikanische Subkontinent sind hoch interessant. Seite 14

15 Rentenmärkte Die Konvergenz 2.0 ist da März 1. Quartal 2014 Rex Performance 0,14 % 2,39 % 2,39 % Bundesanleihen setzten auch im März ihren Aufwärtstrend fort, wenn auch mit wenig Dynamik. Der RexP stieg um 0,14 %. Im Verlauf des März wurde sogar kurzfristig ein neues Hoch im Bund Future erreicht. Deutlich dynamischer ist aber der Zinsrückgang in den Peripherieländern. Der Spread zwischen Bundesanleihen und italienischen und spanischen Staatsanleihen hat sich inzwischen auf deutlich unter 2 % eingeengt. In den Grafiken kann man sehen, dass die Zinsen in den beiden Staaten unter 3,3 % gefallen sind. Besonders in Italien ist der Zins in den letzten Wochen seit Ernennung des neuen Regierungschefs Matteo Renzi kräftig gefallen. Quelle: Bloomberg Aber auch in Griechenland fallen die Zinsen immer weiter mittlerweile rentieren 10-jährige Staatsanleihen deutlich unter 7 % (das Tief lag am 9. April bei 5,80 %!). Mittlerweile ist Griechenland Seite 15

16 sogar wieder an den Kapitalmarkt zurückgekehrt und hat 5-jährige Anleihen im Volumen von 3 Mrd. Euro zu 4,95 % emittiert. Die Nachfrage lag bei 20 Mrd. Euro! Hedgefonds haben rund ein Drittel der Emission aufgenommen. Während in Europa die Zinsen eher gefallen sind, hat sich bei 10jährigen US-Staatsanleihen wenig getan. Aktuell sehen wir einen recht breiten Korridor zwischen 2,40 % und 3,20 %. Ab 3,00 % würden wir eine Allokation in US-Staatsanleihen auf- bzw. ausbauen. Fazit: Das Risiko liegt mittelfristig weiter bei G7-Staatsanleihen wenn sich die US-Wirtschaft erholt und das tapering fortgeführt wird. Allerdings könnte 2014 noch einmal ein relativ gutes Jahr für Staatsanleihen werden, bevor 2015 die Zinsen erneut steigen könnten. Große Erträge sind allerdings aufgrund der niedrigen Zinsen nicht zu erwarten. Auch die Konvergenz in Europa setzt sich nicht unendlich fort. Die Spreads zwischen Italien/Spanien und Deutschland sind recht eng und birgen mehr Risiken als Chancen. Quelle: Metzler Zeichen, sich bald aus dem Markt zurückzuziehen. Daher muss man sich im Bereich der Anleihen auf der Risikoleiter nach oben bewegen. Hochzinsanleihen sind als Beimischung noch interessant, auch wenn die Renditeerwartungen nicht mehr so hoch sein dürften. Auch verschlechtert sich langsam die Qualität der Neuemissionen bzw. der Anteil an CCC-Emittenten steigt relativ zu weniger schlechten Schuldnern. Ein Somit rücken ausgewählte Emerging Markets-Anleihen für Anleger mit langem Anlagehorizont aus antizyklischer Sicht wieder mehr in den Fokus. Diese konnten sich bereits im März wieder deutlich erholen. Aber auch Wandelanleihen als Hybridinstrument sind unverändert eine Idee wert. Ebenso Loans (CLOs), CoCo-Bonds (Contingent Convertible Bonds) oder Cat-Bonds können ein Rentenportfolio diversifizieren. Man muss sich allerdings bewusst sein, dass das Risiko damit zunimmt. Seite 16

17 Währungen Eurostärke überrascht März 1. Quartal 2014 EUR/USD -0,25 % 0,12 % 0,12 % USD/JPY 1,42 % -1,97 % -1,97 % USD/CNY 1,16 % 2,68 % 2,68 % Der Euro arbeitet sich unter Schwankungen nach oben. Obwohl die Gemeinschaftswährung im März leicht um -0,25 % nachgab, zeigt der Trend dennoch nach oben. Am 7. März konnte der Euro sogar kurz über 1,39 EUR/USD steigen und den höchsten Stand seit Oktober 2011 markieren. Somit drängt sich als nächstes Ziel die runde 1,40 EUR/USD auf, wobei unser Maximalziel bei 1,4250 EUR/USD liegt. Erst bei Unterschreiten des Aufwärtstrends bei etwa 1,3660 EUR/USD könnte eine Trendumkehr einsetzen. Der langfristige Wochenchart zeigt recht deutlich, wie wichtig die aktuelle Situation ist. Sollte der Ausbruch nach oben gelingen, könnte der Euro vor einer neuen Aufwärtsbewegung stehen. Dies wäre allerdings für die sich gerade erholende europäische Wirtschaft ein Belastungsfaktor. Schon jetzt hinterlässt der feste Euro bei einigen Unternehmen Bremsspuren. Scheitert der Versuch allerdings, besteht die Gefahr einer neuerlichen Schwäche bis in den Bereich 1,25/1,20 EUR/USD. Die nächsten Wochen sollten hier weitere Hinweise geben. Seite 17

18 Der japanische Yen gab im März gegen den US-Dollar wieder um -1,42 % nach und der Seitwärtstrend beim USD/JPY setzt sich zwischen 100 und 105,50 USD/JPY fort. Dem Widerstand bei 105,50 USD/JPY, dem 61,8 % Fibonacci-Retracement (61,8 % des Weges zwischen dem Tief im Oktober 2011 und dem Hoch im Juli 2007 bei 124,50 USD/JPY) kommt für die weitere Entwicklung eine entscheidende Rolle zu, aber auch ein Unterschreiten von 100 USD/JPY könnte eine größere Bewegung bis etwa 94 USD/JPY zur Folge haben. Dennoch: das Hoch aus 2007 bleibt unverändert unser Ziel für die aktuelle Bewegung. Seit dem Februar steht der chinesische Renminbi (USD/CNY) im Fokus. Wertete die Währung sonst gradlinig, von der Regierung in Peking gesteuert, auf, kam es am 25. Februar zu einer Trendwende. Der Renminbi gab um -0,50 % nach, der größte Tagesverlust seit Dezember Im gesamten Februar verlor die Währung beachtliche -1,43 %. Dies ist der größte Monatsverlust seit der Freigabe des Renminbi in Aber auch im März verlor der Yuan, wie er auch genannt wird, weitere -1,16 %. Der Quartalsverlust beträgt -2,68 %. Quelle: Goldman Sachs Marktteilnehmer sind der Auffassung, dass dieser Rückgang von der chinesischen Notenbank PBoC initiiert bzw. unterstützt wurde, um Investoren/Spekulanten zu zeigen, dass der teils gehebelte Carry Trade (long Renminbi/short US- Dollar) keine risikofreie Einbahnstraße ist. Man konnte feststellen, dass in den vergangenen Monaten sehr viel heißes Geld (hot money) nach China und in die Währung geflossen ist. Dieser Trend scheint Seite 18

19 erfolgreich gestoppt zu sein. Langfristig sollte die Währung aber wieder aufwerten (Grafik oben rechts). Die übrigen Währungen der Schwellenländer, allen voran die der fragilen Fünf ( fragile five ), konnten sich seit Jahresbeginn gegenüber dem US-Dollar wieder erholen. Seit Januar legte die indische Rupie knapp 3 %, die indonesische Rupie sogar mehr als 7 % zu. Der brasilianische Real stieg um 6 % und die türkische Lira um 2,3 %. Auch der südafrikanische Rand konnte die Verluste wettmachen. Auf die Pleite der Bitcoin-Börse Mt.Gox in Japan sind wir bereits im letzten Monat eingegangen. Diese hat scheinbar nachhaltige Spuren hinterlassen, denn der Kurs der Krypto- Währung bewegt sich tendenziell eher nach unten. Fazit: Der Euro arbeitet am Ausbruch aus dem Trendkanal nach oben und zermürbt mit seiner zwei Schritte vor, einer zurück Bewegung die Investoren. Wir sind weiterhin der Überzeugung, dass der japanische Yen zur Schwäche neigen wird, während die chinesische Notenbank den Renminbi weiter aufwerten wird trotz der aktuellen Schwäche. Vielleicht setzt sich dieser Trend aber erst 2015 fort. Seite 19

20 Edelmetalle Qua vadis? März 1. Quartal 2014 Gold -3,25 % 6,32 % 6,32 % Silber -6,70 % 1,39 % 1,39 % Gold gab im März wieder einen Teil der Gewinne ab und verlor -3,25 %. Seit Jahresbeginn beträgt das Plus aber immer noch 6,32 %. Die Erholung reichte nicht bis zum Maximalziel bei US-Dollar, sondern erreichte am 17. März ein Zwischenhoch bei knapp US-Dollar. Im Verlauf wurde dann die 200-Tage-Linie nach unten wieder unterschritten. Die aktuelle Einschätzung fällt daher sehr schwer. Unser Basisszenario ist derzeit eine volatile Seitwärtsbewegung. Erst einen Ausbruch über US-Dollar sollte man prozyklisch mitkaufen. Noch stärker gestiegen sind die von uns favorisierten Goldminenaktien. Der NYSE Gold Bugs Index (HUI) konnte seit Jahresbeginn um 10,85 % zulegen. Seite 20

Marktkommentar für den Februar 2014 Die große Bitcoin-Krise?!

Marktkommentar für den Februar 2014 Die große Bitcoin-Krise?! Marktkommentar für den Februar 2014 Die große Bitcoin-Krise?! Während diese Zeilen entstehen, bin ich mir unsicher, ob es Sinn macht, nur auf den zurückliegenden Februar einzugehen. Die historischen Ereignisse

Mehr

Marktkommentar für den Mai 2014 Der Wonnemonat Mai zeigte sich von seiner freundlichen Seite

Marktkommentar für den Mai 2014 Der Wonnemonat Mai zeigte sich von seiner freundlichen Seite Marktkommentar für den Mai 2014 Der Wonnemonat Mai zeigte sich von seiner freundlichen Seite Der Kommentar für den Monat Mai muss aus zeitlichen Gründen dieses Mal deutlich kürzer ausfallen obwohl es ein

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Marktkommentar für den Januar 2014 Sturm im Wasserglas oder echte Emerging Markets Krise?

Marktkommentar für den Januar 2014 Sturm im Wasserglas oder echte Emerging Markets Krise? Marktkommentar für den Januar 2014 Sturm im Wasserglas oder echte Emerging Markets Krise? Der Januar 2014 war ein sehr besonderer Monat. Normalerweise ist dieser gemeinsam mit dem April der beste Monat

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 24. Oktober 28. Oktober 2016 Übersicht Frankreich Einkaufsmanagerindex knackt Wachstumsschwelle Eurozone Einkaufsmanagerindex mit stärkstem Zuwachs seit Jahresbeginn Deutschland

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN 1 Die Märkte sehen zur Zeit überall Probleme: Reihenweise schwächere Konjunkturdaten vor allem aus USA. Arbeitsmarktbericht war viel schlechter als erwartet.

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Bank of England hält an Niedrigzins fest Die britische Notenbank hält die Zinsen weiterhin auf ein historisch niedriges Niveau. Gestern wurde der Schlüsselsatz

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Marktkommentar für den Juni 2014 und das 2. Quartal Gute Zahlen, schlechte Zahlen na und!

Marktkommentar für den Juni 2014 und das 2. Quartal Gute Zahlen, schlechte Zahlen na und! Marktkommentar für den Juni 2014 und das 2. Quartal Gute Zahlen, schlechte Zahlen na und! Die EZB hat auf Ihrer Sitzung am 5. Juni geliefert was bedeutet das nun für die Kapitalmärkte? Die Beschlüsse haben

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1 AKTIENKULTUR IN DEUTSCHLAND EINE WÜSTE? Grundsätzliches Ein alter Hut: wer eine vergleichsweise hohe langfristige Rendite an den Finanz- und Kapitalmärkten erzielen will, muss das Risiko eingehen, dass

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Marktkommentar für den Februar 2011

Marktkommentar für den Februar 2011 Marktkommentar für den Februar 2011 Setzt sich die aktuelle Konsolidierung fort? Das Geschehen an den Finanzmärkten war in den letzten Wochen von den politischen Umwälzungen in der arabischen Welt geprägt.

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Marktkommentar für den August 2011 und die aktuelle Situation

Marktkommentar für den August 2011 und die aktuelle Situation Marktkommentar für den August 2011 und die aktuelle Situation Wenn wir weiter nach der Rezession rufen, dann kommt Sie auch! Wir hatten schon im Zwischenkommentar zu den Hintergründen der aktuellen Börsenphase

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

Marktkommentar für das 1. Quartal 2016 In China ist ein Sack Reis umgefallen! 1

Marktkommentar für das 1. Quartal 2016 In China ist ein Sack Reis umgefallen! 1 Marktkommentar für das 1. Quartal 2016 In China ist ein Sack Reis umgefallen! 1 Den Jahresbeginn 2016 hatten sich viele Investoren deutlich anders vorgestellt. Mit einem Crash in China wurden Anleger begrüßt

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

MARKTKOMMENTAR FÜR MAI 2015

MARKTKOMMENTAR FÜR MAI 2015 MARKTKOMMENTAR FÜR MAI 2015 Seite 12 DIE UNENDLICHE (GRIECHISCHE) GESCHICHTE. Marktkommentar für das 1. Quartal 2015 Die unendliche (griechische) Geschichte letzter Akt? Die Eskalation um Griechenland

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR März 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest AG Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Rückblick Wie gewonnen, so zerronnen! Oktober 2015 Die Finanzmärkte waren im vergangenen

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt

Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Kurzfassung: (Intermediate Term: Zeitraum 3 Monate) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt Die Kursverluste

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 1 MAVEST WOCHENBERICHT 38. KW 2011 MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 (25. September 2011) Die Volatilität ist zurück. In der Berichtswoche traf es Rohstoffe ganz besonders hart. Die Kursbewegungen

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik MARKTKOMMENTAR Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik Wirtschaft im Euroraum wird im nächsten Jahr wieder wachsen Wirksamkeit der EZB-Geldpolitik ist begrenzt Bundesanleihen im Sog von US-Treasuries

Mehr

Marktkommentar für das 1. Quartal 2015 Die unendliche (griechische) Geschichte letzter Akt?

Marktkommentar für das 1. Quartal 2015 Die unendliche (griechische) Geschichte letzter Akt? Marktkommentar für das 1. Quartal 2015 Die unendliche (griechische) Geschichte letzter Akt? Die Eskalation um Griechenland hatte sich bereits Ende letzten Jahres angedeutet. In den Prognosen für die vorgezogenen

Mehr

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013 Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben

Mehr

Kapitalanlage im Umbruch Jede Renditequelle zählt. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands Union Asset Management Holding AG

Kapitalanlage im Umbruch Jede Renditequelle zählt. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands Union Asset Management Holding AG Kapitalanlage im Umbruch Jede Renditequelle zählt Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands Union Asset Management Holding AG Wie reagiert die Fed? Emerging Markets? 2016 Komplexe wirtschaftliche und geldpolitische

Mehr

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015.

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Tell Gold Newsletter 75 22. März 2015 Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Letzten Mittwoch den 18. März wurde um 20 Uhr abends unserer Zeit der FOMC-Report (Federal Open Market Committee)

Mehr

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es?

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Zukunftsforum Finanzen Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Vortrag von Gottfried Heller am 01.07.2015, Kloster Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck 1 1 10-jährige Zinsen Deutschland

Mehr

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist.

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist. Quartalsupdate Januar März 2010 für Rohstoffe (30.12.09) Kurzfassung: Das fundamentale Umfeld hat sich für Rohstoffe seit dem 2. Halbjahr 2009 verbessert. Trotzdem haben sich die Preise von Rohstoffen

Mehr

Eine Währung sucht ihren Weg

Eine Währung sucht ihren Weg Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Wechselkurse 05.02.2015 Lesezeit 4 Min Eine Währung sucht ihren Weg Der Euro fällt und fällt das macht kaum jemanden so nervös wie die jahrzehntelang

Mehr

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM 14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015 Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016 Andreas Brauer, DKM Überblick Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 Erwartungen der DKM

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Investieren statt Spekulieren

Investieren statt Spekulieren Das richtige Rezept für jede Marktlage Referent : Stephan Albrech, Vorstand Albrech 1 Übersicht 1. Kreditkrise: Ursachen und Verlauf 2. Folgen der Krise für die Realwirtschaft 3. Folgen für die Kapitalmärkte

Mehr

Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann

Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann Goldindikatoren Teil 6 Johannes Forthmann It was the best of times, it was the worst of times, it was the age of wisdom( Gold), it was the age of foolishness. ( Papiergeld?) Charles Dickens A Tale of Two

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

Investment Ausblick 2014. Global Financial Advice

Investment Ausblick 2014. Global Financial Advice Investment Ausblick 2014 Global Financial Advice 5 Minuten 5 Folien 2014 im Detail 2 2013e 1,7 % 1,7 % 0,5 % 0,2 % -1,2 % -1,8 % 7,7 % 2014e 2,3 % 1,2% 1,7 % 0,7 % 0,8 % 0,3 % 7,4 % weltweites BIP Wachstum

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Vilmaris GmbH & Co. KGaA Inhalt 3 Konjunkturelle Entwicklung 4 Geschäftsverlauf

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 30. Mai 03. Juni 2016 Übersicht Deutschland Arbeitslosenzahlen sinken weiter UK Verbrauchervertrauen sinkt weiter Eurozone Frühindikator steigt wieder USA Verbrauchervertrauen

Mehr

Marktkommentar für den August 2013 C-R-A-S-H?

Marktkommentar für den August 2013 C-R-A-S-H? Marktkommentar für den August 2013 C-R-A-S-H? Nein, ich prophezeie keinen Crash obwohl es September ist und allenthalben über diesen schwachen Monat zu lesen ist. Der Hintergrund ist ein anderer: die fünf

Mehr

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist.

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Ausgabe Nr. 26 3. August 2011 Seite 1 von 8 Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Unsere Themen: Schwerpunktthema Schwellenländer

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Marktkommentar für den Mai 2013 Sell in May and go away? Besser nicht!

Marktkommentar für den Mai 2013 Sell in May and go away? Besser nicht! Marktkommentar für den Mai 2013 Sell in May and go away? Besser nicht! Wussten Sie, dass sich am 22. Mai 2013 die europäischen Staats- und Regierungschefs zu einem Arbeitsessen in Brüssel getroffen hatten,

Mehr

Tägliche Börsenanalyse für Montag 23.3.2009

Tägliche Börsenanalyse für Montag 23.3.2009 Vorgaben: Tägliche Börsenanalyse für Montag 23.3.2009 NIKKEI 8'215.53 (heute) 3.39% Dow Jones Nasdaq 7'278.38 () 1'187.18 () 1.65% 1.41% S&P 500 768.54 () 1.98% Intro: Laut cash soll der Höhenflug an den

Mehr

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Ex-Notenbankchef der Schweiz kritisiert EZB-Politik Zürich, 17. Nov (Reuters) - Der ehemalige Chef der Schweizerischen Nationalbank (SNB) kritisiert die lockere

Mehr

Hard Asset- Makro- 50/15

Hard Asset- Makro- 50/15 Hard Asset- Makro- 50/15 Woche vom 07.12.2015 bis 11.12.2015 Kalender des Grauens Von Mag. Christian Vartian am 13.12.2015 Wir stehen nach einem 5% Preiscrash der weißen Edelmetalle in EUR und vor einer

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA DEZEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nur begrenzte Flüsse zeigte der europäische ETF-Markt im November 215. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 3,7 Milliarden Euro und

Mehr

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Medienmitteilung BIP-Prognose für die Schweiz Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Basel, 11.09.2015 Die Schweizer Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal besser entwickelt als erwartet. Vor allem

Mehr

Marktkommentar für den Oktober 2010

Marktkommentar für den Oktober 2010 Marktkommentar für den Oktober 2010 Die Märkte steigen entlang der Wall of Fear Wie schon im letzten Quartalsbericht vermutet, konnte der DAX endlich nach oben ausbrechen und seine seit Monaten andauernde

Mehr

Marktkommentar für das 4. Quartal 2015. Und immer wieder die Notenbanken!

Marktkommentar für das 4. Quartal 2015. Und immer wieder die Notenbanken! Marktkommentar für das 4. Quartal 2015 Und immer wieder die Notenbanken! Nun ist auch 2015 schon wieder Geschichte. Das Kapitalmarktjahr wird von vielen im Rückblick als schwierig und herausfordernd beurteilt.

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Marktkommentar für das 2. Quartal 2015 Und wieder Griechenland der Showdown!?

Marktkommentar für das 2. Quartal 2015 Und wieder Griechenland der Showdown!? Marktkommentar für das 2. Quartal 2015 Und wieder Griechenland der Showdown!? Leider hat es Griechenland auch in diesem Marktkommentar wieder auf die erste Seite geschafft - obwohl ich es leid bin, dieses

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. August 2011 US-Ökonomie der Schwung fehlt US-Konjunkturdaten BIP-Veränderung QoQ in % (linke Skala), US-Verbrauchervertrauen

Mehr

Investitionsgelder fließen in den Euro

Investitionsgelder fließen in den Euro Investitionsgelder fließen in den Euro 17. Januar 2011 In den letzten Wochen ist die Euro-Schuldenkrise erwacht. Anleihen von Portugal, Griechenland und Irland wurden stark verkauft, wobei die portugiesischen

Mehr

Marktbericht zum IV. Quartal 2013: Das große Experiment geht weiter

Marktbericht zum IV. Quartal 2013: Das große Experiment geht weiter Marktbericht zum IV. Quartal 2013: Das große Experiment geht weiter vor einem Jahr hatten wir an dieser Stelle von dem großen Experiment der Notenbanken geschrieben, die die Staaten und Banken durch die

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Bern, 14. Juni 2007 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Die Schweizerische Nationalbank erhöht das Zielband für den Dreimonats-Libor mit sofortiger Wirkung um 0,25 Prozentpunkte

Mehr

Die Börsen im Blick (3. Quartal) 2015. [Quartalsbericht 3. Quartal 2015] 05.10.2015

Die Börsen im Blick (3. Quartal) 2015. [Quartalsbericht 3. Quartal 2015] 05.10.2015 [Quartalsbericht 3. Quartal 2015] 05.10.2015 Die Börsen im Blick (3. Quartal) 2015 Der Start in das dritte Viertel dieses Börsenjahres stand noch ganz unter dem Eindruck der griechischen Staatsschuldenkrise.

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G Paris/Mainz, März 2015 Quartals-Update Länderbewertungen und Bewertungen Geschäftsumfeld Coface stuft zwei europäische Länder hoch und nimmt Brasilien auf negative watch Geschäftsumfeld in Russland auf

Mehr

Währungsanalyse COT Report FOREX

Währungsanalyse COT Report FOREX Währungsanalyse COT Report FOREX Yen-Daytrader schließen ihre Shortpositionen Dollarindex fällt Jahrestief Europas Arbeitslosenquote steigt auf 9.1 Prozent Machtkampf USA China KW23/2009 Marktgerüchte

Mehr

Marktkommentar für den Juni 2011 sowie das 2. Quartal

Marktkommentar für den Juni 2011 sowie das 2. Quartal Marktkommentar für den Juni 2011 sowie das 2. Quartal Déjà-vu-Erlebnis an der Börse Die Angst vor dem Double-Dip à la 2010 Das zweite Quartal war nicht weniger erlebnisreich als die ersten drei Monate

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr