Ziel- und Tätigkeitsplanung 2015/ /19

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ziel- und Tätigkeitsplanung 2015/16 2018/19"

Transkript

1 DIREKTION GEWERBLICH-INDUSTRIELLE BERUFSSCHULE BERN Ziel- und Tätigkeitsplanung 2015/ /19 Die rollende Ziel- und Tätigkeitsplanung ist der Motor des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses der gibb. Sie orientiert sich vor allem nach vorn aber auch an der Gegenwart, indem sie laufenden Entwicklungsprozessen und -projekten Raum gibt und noch nicht erreichte aus der Vorperiode aufnimmt. Grundlagen der Ziel- und Tätigkeitsplanung sind die Gesetzgebungen von Bund und Kanton (namentlich Berufsbildungsgesetze, Lehrerinnen- und Lehreranstellungsgesetz, Personalgesetz), die Leistungsvereinbarung zwischen Erziehungsdirektion und gibb, das Leitbild die Teilstrategien sowie das Qualitätskonzept der gibb. Gliederung der Zielbereiche nach der Strategie und den Teilstrategien der gibb: 1 Strategie 2 Mitarbeitende 3 Schulkultur, Schul- und Unterrichtsentwicklung 4 Qualität 5 Kommunikation / Information 6 Wissensmanagement 7 Marketing 8 Umwelt 9 Informatik/Infrastruktur Pro Zielbereich definieren wir und : A (nicht terminiert; die Erfüllung wird periodisch überprüft) Z, die innerhalb eines Zeitfensters erreicht werden müssen (mit Indikator und Sollwert) SMART-: S spezifisch M messbar A anspruchsvoll (und akzeptiert) R realistisch (und relevant) T terminiert ZTP.docx erstellt: genehmigt: vom gedruckt:

2 Ziel- und Tätigkeitsplanung 2015/ /19 Seite 2 Zielbereich 1 Strategie Berufliche Grundbildung: Die gibb bietet in den ihr zugewiesenen Berufen resp. Berufsfeldern die beruflichen Grundbildungen mit zwei-, drei- und vierjährigen Ausbildungen sowie die Berufsmaturität an. Um Lernende mit besonderen Voraussetzungen beim Einstieg in die berufliche Grundbildung zu unterstützen, führt die gibb die Vorlehre sowie INSOS-Klassen. Alle Angebote zeichnen sich durch hohe Qualität, Praxisnähe, Orientierung an den Kundenbedürfnissen und durch schlanke Prozesse aus. Höhere Berufsbildung: Die Angebote in der höheren Berufsbildung, grossmehrheitlich vertikal in der Grundbildung in unseren entsprechenden Berufsfeldern verankert, zeichnen sich durch hohe Qualität, Praxisnähe, Orientierung an den Kundenbedürfnissen und durch schlanke Prozesse aus. Innovationsprojekte und Dienstleistungen: Innovationen sind wesentliche Erneuerungen und Optimierungen, die aus Sicht der gibb ein nachgewiesenes Bedürfnis aufgreifen oder einen wichtigen Bedarf decken. Das Resultat entfaltet nachhaltige Wirkung. Die Innovationsprojekte und das Dienstleistungsangebot orientieren sich an den Anspruchsgruppen (Lernende, Studierende, Mitarbeitende, Lehrbetriebe, Organisationen der Arbeitswelt und Behörden). Es kann sich dabei um Innovationen und Dienstleistungen im Bereich der Führungs-, Kern- und Unterstützungsprozesse der gibb handeln. A 1.1 Mission, Vision und Leitideen sind allen Mitarbeitenden bekannt, und sind handlungsleitend. A 1.2 Strategie und Teilstrategien sind handlungsleitend und werden, regelmässig überprüft und erneuert. A 1.3 Die wichtigsten Partnerinstitutionen der gibb werden pro Bereich erfasst und jährlich aktualisiert., Z 1.1 Die höhere Berufsbildung ist in der Bildungslandschaft, klar positioniert. Indikator: Die HBB-Angebote der gibb werden wie geplant durchgeführt. Marketingkonzept und, AG Marketing HBB -umsetzung Sollwert: 80% Z 1.2 Die gibb verfügt über ein Führungscockpit., Indikator: Das Management-Informations-System (MIS) ist implementiert. Projektauftrag Projektgruppe MIS Sollwert: 80% März

3 Ziel- und Tätigkeitsplanung 2015/ /19 Seite 3 Zielbereich 2 Teilstrategie Mitarbeitende Wir treffen alle notwendigen Massnahmen, um eine attraktive Arbeitgeberin für, Dozierende und administrative Mitarbeitende zu sein. Wir wollen ausgezeichnet qualifizierte, leistungsbereite und motivierte Mitarbeitende anstellen und behalten. Wir sind bestrebt, das Potenzial der Mitarbeitenden zu erkennen und sie dabei zu unterstützen, dieses optimal auszuschöpfen und weiterzuentwickeln. A 2.1 Die Mitarbeitenden beurteilen sich regelmässig selbst und erhalten von der vorgesetzten Person eine Beurteilung (mind. alle 2 Jahre)., Mitarbeitende A 2.2 Die Mitarbeitenden werden regelmässig (alle 2 Jahre) über ihre Arbeitszufriedenheit befragt., Stabsstelle TQM/EFQM Z 2.1 Die Mitarbeitenden beurteilen die Arbeitsbedingungen und das Betriebsklima positiv., Stabsstelle TQM/EFQM Indikator: Zufriedenheit der Mitarbeitenden ist erhoben und ausgewertet. Z 2.2 Die Mitarbeitenden werden in ihrer fachlichen und persönlichen Weiterentwicklung unterstützt. Indikator: Massnahmen sind im Rahmen des MAG festgehalten und ausgewertet. Fragebogen MAG MAG-Formular, Abteilungsleiter/in, admin. Leiter,, Mitarbeitende, Abteilungsleiter/in, admin. Leiter, Frühling 2017 Alle 2 Jahre

4 Ziel- und Tätigkeitsplanung 2015/ /19 Seite 4 Zielbereich 3 Teilstrategie Schulkultur, Schul- und Unterrichtsentwicklung Wir unterstützen ein gutes Schulklima, das auf einer Schulkultur beruht, in der Mitarbeitende, Lernende und Studierende ermutigende Lern- und Arbeitserfahrungen machen: Wir beeinflussen die Kultur der gibb positiv, indem wir die im Leitbild formulierten Vorstellungen des Zusammenlebens konkret erfahrbar machen. Im Alltag wird dies sichtbar in der Art und Weise, wie wir miteinander umgehen: bei der Umsetzung unserer Führungsgrundsätze und des pädagogischen Leitbildes, durch unseren Kommunikations- und Interaktionsstil,... Wir verstehen uns als Institution, die durch Einbezug aller Beteiligten die Schule gemeinsam weiterentwickelt. Selbst- und Fremdevaluation unterstützen die Planung, Entwicklung und Umsetzung von vereinbarten Entwicklungsvorhaben und deren Reflexion. Die getroffenen einzelnen Massnahmen sind auf Wirksamkeit und Nachhaltigkeit ausgelegt. A 3.1 Das übergeordnete Leitbild, das pädagogische Leitbild und die Führungsgrundsätze werden umgesetzt. Abteilungsleiter/in, BGL/FGL, A 3.2 Geeignete Themen und Inhalte werden interdisziplinär unterrichtet. Abteilungsleiter/in, BGL/FGL, Indikator: a. Teilnahme an den von der Abteilung organisierten Anlässen. b. WB-Aktivitäten der einzelnen LP. MAG Sollwert: a. 100% b. 3% der Arbeitszeit. Z 3.1 Projekt pädagogisches Leitbild wird realisiert. Projektgruppe Indikator: Pädagogisches Leitbild liegt vor. Z 3.2 Angebote für besonders begabte Lernende sind vorhanden., AG in den Abteilungen 2017 Indikator: Projekte werden umgesetzt. Z 3.3 werden unterstützt, ihren Unterricht kontinuierlich weiterzuentwickeln. Konferenzen, päd. Tage, WBL,, Ressort WBL Abteilungsleitung

5 Ziel- und Tätigkeitsplanung 2015/ /19 Seite 5 Zielbereich 4 Bereich 4.1 Teilstrategie Qualität Prozessmanagement Wir pflegen an der gibb ein Qualitätsmanagement, das umfassend (Total Quality Management) und integriert ist. Es stellt den Excellence-Gedanken in den Mittelpunkt. Wir richten unsere Qualität an den acht Grundkonzepten der Excellence der European Foundation for Quality Management (EFQM) aus. Wir führen i.d.r. alle 2 Jahre ein Selbstassessment nach dem Modell der EFQM und in regelmässigen Abständen (i.d.r. alle 4 Jahre) Fremdassessments durch. A Kontinuierliche Verbesserungsprozesse (KVP) werden an der gibb dokumentiert, gelebt und sind sichtbar gemacht. A Die Mitarbeitenden werden im Zuge des Aufbaus der Prozessorganisation,, in die Erfassung und Darstellung der Prozesse involviert. Stabsstelle Prozessmanagement MA der gibb Z Die wichtigsten Prozesse sind erfasst und benutzerfreundlich formuliert.,, Stabsstelle Prozessmanagemt, Steuergruppe, Prozesseigner/- bis 2018 Indikator: Freigegebene Prozesse gem. Prozessmanagement-Konzept. Sollwert: 80% Z EFQM-Anerkennung für Excellence als Bestätigung unserer Qualität, Effektivität und Effizienz. Indikator: Die gibb erreicht das Label Recognized for Excellence (R4E). Sollwert: Pte. Fragebogen Verbesserungsmassnahmen aus - Bewerbungsschreiben R4E - ext. Evaluation innen,-verantw., Abteilungsleiter/in, admin. Leiter,,, Stabsstelle TQM/EFQM /15 06/15

6 Ziel- und Tätigkeitsplanung 2015/ /19 Seite 6 Zielbereich 4 Bereich 4.2 Teilstrategie Qualität Qualitätsziele gemäss Leistungsvereinbarung A Die Mitarbeitenden holen regelmässig ein Feedback im Sinne des, Verwaltungs-MA 360 -Feedbacks bei ihren Anspruchsgruppen ein. gemäss Produktblättern der Leistungsvereinbarung Z Die Absolventinnen und Absolventen von Abteilungsleiter/in AVK, Ziel LV Vorlehren können im Anschluss an die Ausbildung an der gibb einen Ausbil- L 1 dungsplatz auf Sek II antreten. Indikator: Anteil der Lernenden, welche einen Ausbildungsplatz mit zertifizierendem Abschluss antreten können. Sollwert: 70% Z Die Absolventinnen und Absolventen der Ziel LV beruflichen Grundbildung, welche zur Prüfung antreten, bestehen das Qualifikationsverfahren. L 2 Indikator: Anteil der Lernenden mit Prüfungserfolg. Sollwert: 90% Z Studierende an höheren Fachschulen, Ziel LV welche zur Prüfung antreten, bestehen das abschliessende Qualifikationsverfahren. L 3 Anteil Studierende mit Prüfungserfolg. Befragung der Lernenden mit Erhebungsbogen ZBSL/ MBA (Ende Schulj.) Statistik Escada (Ausbildungsende) Statistik (gibb- Erhebung am Ende des Bildungsgangs) Vorlehre Abteilungsleiter/in AVK, Vorlehre MBA / ABB Dozierende, Abteilungsleiter/in

7 Ziel- und Tätigkeitsplanung 2015/ /19 Seite 7 Indikator 1: Indikator 2: Z Ziel LV L 5 Die Berufsmaturandinnen und -maturanden verfügen über die Grundkenntnisse und -fähigkeiten für Studien- MBA/ABS gänge an Fachhochschulen. Anteil der Berufsmaturandinnen und - maturanden, welche sich gut oder sehr gut auf ein Fachhochschulstudium vorbereitet fühlen. Anteil der Berufsmaturandinnen und - maturanden, welche zwei Jahre nach der Berufsmatura die Vorbereitung auf das Fachhochschulstudium durch die Berufsmaturitätsschule als gut oder sehr gut bewerten. Benchmarking Sek II NW EDK (am Schluss der Ausbildung) Benchmarking Sek II NW EDK (zwei Jahre nach BMP) Ergebnis wird der Schule im R/C mitgeteilt und interpretiert Indikator 3: Anteil der zur Prüfung antretenden Berufsmaturandinnen und -maturanden mit Prüfungserfolg. Sollwert: I 1: 70% / I 2: 70% / I 3: 90% Z Die Absolventinnen und Absolventen der Ziel LV Lehrgänge in der höheren Berufsbildung sind mit den Lernangeboten der Schule L 6 zufrieden. Indikator: Anteil der Absolventinnen und Absolventen der Lehrgänge in der höheren Berufsbildung, welche mit den Lernangeboten der Schule zufrieden sind. Z Ziel LV L 7 Die Unterrichtsqualität der Schule wird von den Lernenden als gut beurteilt. Indikator: Anteil der (ohne Fachreferenten), welche die Lernprozesse lernfördernd gestalten und schwierige Sachverhalte in einer schülergerechten Sprache erläutern. Z Die verantwortlichen Personen setzen sich Ziel LV für die angemessene Vertretung beider Geschlechter in leitenden Funktionen der L 8 Schule ein. Indikator: Anteil des untervertretenen Geschlechts in den leitenden Funktionen der Schule. Sollwert: 25% BM-Statistik Bundesamt für Statistik Befragung am Schluss der Bildungsgänge (inkl. verbindlicher Teil des MBA) Lernendenfeedback Abschlussbefragung (inkl. verbindlicher Teil des MBA) Fragebogen, Stabsstelle TQM/EFQM, Abteilungsleiter/in, admin. Leiter,, Abteilungsleiter/in,, Stabsstelle TQM/EFQM

8 Ziel- und Tätigkeitsplanung 2015/ /19 Seite 8 Ziel der gibb Indikator: Zufriedenheit der Praxis mit der Zusammenarbeit mit der Schule. Ergebnisse aus Feedbacksegment "Aussenbeziehungen/ Aussenwelt"; Expertenrunden; Fragebogen Z Die Erwartungen der Praxis an die Zusammenarbeit mit der Schule werden erfüllt., Abteilungsleiter/in, BGL/FGL, Lehr- 1/3 der LB personen Zielbereich 5 Teilstrategie Kommunikation / Information Wir kommunizieren regelmässig, offen, transparent und inhaltlich angemessen sowie formal adressatengerecht mit internen und externen Anspruchsgruppen. Wir informieren die Mitarbeitenden, die Lernenden, die Studierenden und die Bildungspartner sowie die interessierte Öffentlichkeit über Innovationen und über besondere Vorkommnisse und gewähren Einblick in unsere Bildungsdienstleistungen. Wir setzen die adäquaten Kommunikationsmittel ein. A 5.1 Interne und externe Anspruchsgruppen sind über die gibb, ihr Angebot, über Neuerungen, über besondere Vorkommnisse und Anlässe an der gibb informiert., Z 5.1 Das Kommunikations- und Informationskonzept ist überprüft und aktualisiert., Indikator: Das überarbeitete Konzept liegt vor. Z 5.2 Die Zusammenarbeit der auf Basis von Kollaborationsplattformen ist etabliert.,, Ressort E- Learning Dezember Indikator: BG-/FGMD sind bestimmt.

9 Ziel- und Tätigkeitsplanung 2015/ /19 Seite 9 Zielbereich 6 Teilstrategie Wissensmanagement Wir fördern den impliziten und expliziten Wissens- und Erfahrungsaustausch in unserer Institution, um auf interne und externe Veränderungen rasch und flexibel zu reagieren. Wir pflegen eine Teamkultur, um den Austausch zwischen den Mitarbeitenden und innerhalb der Institution zu begünstigen. Dabei achten wir auf die Bedürfnisse der Anspruchsgruppen. Wir erarbeiten, sammeln, bewirtschaften, bearbeiten und archivieren die für uns relevanten Informationen. Wir berücksichtigen dabei organisatorische und technische Aspekte und legen damit die Grundlagen für unsere Wissensorganisation. Wir verfügen im technischen Bereich über Konzepte und adäquate Tools für das Daten-, Content- und Dokumentenmanagement. A 6.1 Die zeitgemässen Informations- und Kommunikationstechnologien Abteilungsleiter/in, werden methodisch und didaktisch adäquat eingesetzt. BGL/FGL, A 6.2 Die dezentrale Bibliothek (gibb Media) wird als Ort des Lernens im Unterricht eingesetzt und geschätzt. Abteilungsleiter/in, BGL/FGL, Z 6.1 Unterrichtsunterstützende Anwendungen der ICT werden lernendenfreundlich und - Lernendenbefragung (QSR ), Ressort E- Learning, adäquat eingesetzt. Indikator: Zufriedenheit der Lernenden Z 6.2 Das Wissen wird an der gibb systematisch gesichert und zugänglich gemacht. Indikator: Wissensmanagementstrategie und -konzept sind in einem Projekt erarbeitet. Sollwert: 80%, Ressort E- Learning 2015

10 Ziel- und Tätigkeitsplanung 2015/ /19 Seite 10 Zielbereich 7 Teilstrategie Marketing Wir orientieren uns an den Erfolgspotentialen Kundenorientierung, Qualität, Kompetenz, Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit. Wir entwickeln diese Potentiale entlang der drei Geschäftsfelder berufliche Grundbildung, höhere Berufsbildung, Innovationsprojekte und Dienstleistungen. Wir intensivieren die Öffentlichkeitsarbeit und den Prozess der Sensibilisierung der Anspruchs- und Interessengruppen. A 7.1 Die Öffentlichkeit ist kontinuierlich über die gibb, ihr Angebot, über Neuerungen, über besondere Vorkommnisse und Anlässe an der gibb informiert. A 7.2 Das strategische Geschäftsfeld höhere Berufsbildung ist im Markt positioniert, die Angebote werden nachgefragt., Z 7.1 Die gibb setzt ihre Marketingstrategie um., Indikator: Das Umsetzungskonzept ist entwickelt. Projektauftrag Projektgruppe Marketing

11 Ziel- und Tätigkeitsplanung 2015/ /19 Seite 11 Zielbereich 8 Teilstrategie Umwelt/Ökologie Wir sind uns unserer Verantwortung beim Umgang mit natürlichen Ressourcen sowohl im betrieblichen als auch im erzieherischen Bereich bewusst. Wir treffen Massnahmen, die zur Schonung und zur nachhaltigen Bewahrung von Ressourcen beitragen. Wir thematisieren den schonungsvollen Umgang mit Ressourcen und die ökologische Nachhaltigkeit im Unterricht und sensibilisieren alle Beteiligten der gibb für verantwortungsvolles Handeln. A 8.1 Im Sinne einer Querschnittsaufgabe werden die Unterrichtsinhalte, das Handeln im Alltag und die Prozesse auf ihre Wirkungen (Nachhaltigkeit, Verantwortungsbewusstsein) abgestimmt. A 8.2 Mitarbeitende und Lernende reisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln an. Z 8.1 Mitarbeitende und Lernende erhalten Informationen über ökologische Zusammenhänge Unterrichtskonzepte, Befragun- und Mitarbeitende und umweltgerechtes Handeln. gen, MAG Indikator: Hinweise in Schullehrplänen, Schulungen Sollwert: 90% Z 8.2 Material- und Energieverbrauch (Unterricht und Betrieb) sind optimiert. Indikator: Verbrauchswerte Materialbestellungen/-rechnungen Sollwert: Pro-Kopfmenge abnehmend Z 8.3 Minimierung und Trennung der Abfallmenge sind realisiert. Indikator: unsortierte Abfallmenge Sollwert: Pro-Kopfmenge abnehmend Z 8.4 Der Einsatz von umweltschonenden Produkten ist maximiert. Indikator: Verbrauchswerte Materialbestellungen/-rechnungen Sollwert: Pro-Kopfmenge abnehmend Verbrauchsstatistiken Abfallkonzept Abfallgebühren Bestellungen, Rechnungen Hausdienst, Zentr. Dienste Hausdienst, Zentr. Dienste Alle

12 Ziel- und Tätigkeitsplanung 2015/ /19 Seite 12 Zielbereich 9 Teilstrategie Informatik/Infrastruktur Wir richten uns mit unserer IT-Infrastruktur nach den Bedürfnissen des Marktes und stellen sicher, dass sie jederzeit flexibel weiterentwickelt werden kann. Um die Lernenden optimal zu begleiten, setzen wir situativ sowohl auf standardisierte wie auch innovative Lösungen. Wir fördern den Einsatz der eigenen Informatikmittel (BYOD) von und Lernenden im Unterricht. Die Schuladministrationslösungen unterstützen die administrativen Arbeiten der Schule und bilden einheitliche Geschäftsprozesse ab. Wir treffen die notwendigen Massnahmen, um über genügend Gebäude mit zeitgemässer Ausrüstung zu verfügen. Wir halten Gebäude und Einrichtungen durch Instandsetzungen und Erneuerung auf dem neusten Stand. Wir berücksichtigen gleichermassen berufsfeldspezifisch Bedürfnisse wie demografische Entwicklungen. A 9.1 Die Unterrichtszimmer der gibb sind gemäss den gängigen Mobiliar-Standards eingerichtet.,, Hausvorstände A 9.2 Die Unterrichts- und Vorbereitungsräume der gibb sind gemäss gängigen ICT-Standards ausgerüstet.,, Leiter IT der gibb Z 9.1 Schulraum Schulraum für die gibb ist in adäquatem Umfang vorhanden. Jeweils auf Antrag an AGG, Abteilungsleiter/in, ERZ,AGG Indikator: GGZ: Lüftung ist saniert. AL GDL 7/ Lehrhalle: steht komplett und saniert für 7/2019 die gibb zur Verfügung. Z 9.2 Unterrichtsinformatik, Leiter IT Informatikstrategie ist kundenfreundlich und dienstleistungsorientiert umgesetzt. Indikator: Die Service Strategie ist definiert und umgesetzt. SSG, 7/ Netzwerktrennung gibb / IET ist erfolgt. IET 7/2015 IT-Support und Engineering (VDI) ist überprüft., Leiter IT 7/2015 Z 9.3 Evento und untis Evento und untis können benutzerfreundlich eingesetzt werden. Indikator: Schnittstelle Evento-untis ist auf Stufe Grundbildung und HBB implementiert., Evento-Büro, ERZ FBI Eventobüro gibb, Sekr.-Ltg., Stv. AL 7/

13 Ziel- und Tätigkeitsplanung 2015/ /19 Seite 13 Die Stundenplanung ist vereinheitlicht. Sekr.Ltg., Stv.AL 7/ Die online-anmeldung für die HBB und Kurse ist implementiert, Daten werden automatisch in Evento übertragen. Sollwert: 80% Z 9.4 Elektronisches Personaldossier Das elektronische Personaldossier ist benutzerfreundlich eingeführt. Indikator: Das elektronische Personaldossier ist in der Administration implementiert und getestet. Sollwert: 80 % Z 9.5 Follow-me Printing Follow-me Printing ist benutzerfreundlich eingeführt. Indikator: Follow-me Printing ist in der Abteilung MTB implementiert und getestet. Sollwert: 100 % Eventobüro 7/ 10/ /2015 Weiteres Vorgehen: Ziel- und Tätigkeitsplanungs-Regelkreis. Die Abteilungsleitungen können die übergeordneten mit Vorgaben und Aufträgen auf einem höheren Detaillierungsgrad ergänzen.. Die Berufs- resp. Fachgruppen konkretisieren die in Form von Entwicklungsvorhaben z. Hd. der Abteilungsleitung und führen die bereits initiierten Projekte weiter.. Die Abteilungsleitungen orientieren die Schulleitungskonferenz über die wesentlichen und geplanten Tätigkeiten.. Die Schulleitungskonferenz überprüft jährlich die Erreichung der SMART- mittels Reporting- Controlling (R/C) und bespricht den Erfüllungsgrad der übergeordneten.. Das Z+T-R/C ist die Grundlage für das jährliche R/C mit dem Mittelschul- und Berufsbildungsamt.. Das Z+T-R/C ist die Basis für die nächste Runde der Ziel- und Tätigkeitsplanung. Finanzplanung. Die qualitative Ziel- und Tätigkeitsplanung ist zugleich das Instrument der gibb für die Erfassung des Finanzbedarfs.. Die vorliegende Ziel- und Tätigkeitsplanung ist somit die Grundlage für die Budgetvorgaben des Folgejahres. Für die Schulleitungskonferenz Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern Sonja Morgenegg-Marti, Direktorin Gemäss Beschluss der Schulleitungskonferenz vom und

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014

Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014 Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014 Nicole Mayer, Michaela Reisner Exzellente Unternehmen Österreichs - Die wirkungsvollsten Lernfelder -1- Führung Exzellente Unternehmen

Mehr

ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung

ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung Führung und Verwaltung erstellt: SL/1.10.09 geprüft: R/11.11.12 Version: 11.11.12 ISO9001:2008 Managementsystem-Beschreibung Seite 1 Managementsystem Unser Managementsystem hat sich seit der ersten Zertifizierung

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Hildegard Winkler, Westfälische Klinik Gütersloh Dr. Andreas Koch, ExperTeam AG Management-Review und Selbstbewertung Kontinuierlicher

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Input B. Pulver um 18 Uhr: Chancen und Risiken von Social Media an den Berner Schulen

Input B. Pulver um 18 Uhr: Chancen und Risiken von Social Media an den Berner Schulen Tagung der Schulleiterinnen und Schulleiter der Sekundarstufe II und Höheren Fachschulen des Kantons Bern 13. November 2014, 13.30 bis 21.30 Uhr, Gerzensee Input B. Pulver um 18 Uhr: Chancen und Risiken

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Leistungsauftrag der Hochschule Luzern (Fachhochschule Zentralschweiz FHZ) für die Jahre 2013 2015; verabschiedet vom Konkordatsrat am 23.5.

Leistungsauftrag der Hochschule Luzern (Fachhochschule Zentralschweiz FHZ) für die Jahre 2013 2015; verabschiedet vom Konkordatsrat am 23.5. Leistungsauftrag der Hochschule Luzern (Fachhochschule Zentralschweiz FHZ) für die Jahre 2013 2015; verabschiedet vom Konkordatsrat am 23.5.2013 1. Rechtliche und inhaltliche Grundlagen für den Leistungsauftrag

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung )

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Erziehungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Fortsetzung der beruflichen Grundbildung zum EFZ

Mehr

Unternehmensentwicklung mit der TEMP-Methode

Unternehmensentwicklung mit der TEMP-Methode Der Weg zu Exzellenz mit der TEMP-Methode als wirkungsvolles Management-System Ein Management-System ist ein Führungsinstrument, mit dem das Management seine strategischen Aufgaben -wie Ziele setzen, planen

Mehr

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Die Aufsichtskommission für die überbetrieblichen Kurse der Ausbildungs- und Prüfungsbranche «Dienstleistung und Administration»

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

«Zufrieden mit eduqua?» Ergebnisse der eduqua-kundenbefragung 08. A. Zusammenfassung. Ziel der Umfrage

«Zufrieden mit eduqua?» Ergebnisse der eduqua-kundenbefragung 08. A. Zusammenfassung. Ziel der Umfrage «Zufrieden mit eduqua?» Ergebnisse der eduqua-kundenbefragung 08 A. Zusammenfassung Ziel der Umfrage Aktuell sind über 800 Anbieter von Weiterbildungen eduqua-zertifiziert. Warum haben sich diese Institutionen

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» Leitbild ZUW

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach Kommunikationskonzept Einwohnergemeinde Wiedlisbach 1 Inhalt 1 Inhalt 2 2 Aufgabe und Zielsetzung des Kommunikationskonzeptes 3 3 Leitlinien zur Kommunikation gemäss Leitbild der Gemeinde Wiedlisbach 3

Mehr

Funktionendiagramm: Zusammenarbeit Schulleitung und Administration

Funktionendiagramm: Zusammenarbeit Schulleitung und Administration TECHNISCHE BERUFSSCHULE ZÜRICH (Stand: Juni 2014) 1 Funktionendiagramm: Zusammenarbeit und Administration Allgemeine Grundsätze und Bemerkungen Grundsätze zum Funktionendiagramm Seitens der Schulen ist

Mehr

Strategisches Management und Qualitätsmanagement als Einheit betrachten. Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass

Strategisches Management und Qualitätsmanagement als Einheit betrachten. Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass als Einheit betrachten Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass Ziel des Projekts: Einrichtung strategischer und operativer Regelkreise (Orientierung am PDCA-Zyklus) Umfeld Hochschulleitung

Mehr

I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten

I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten Ausbildung: Semester: Arbeitssituationen: Voraussetzungen: Modulverbindungen: HF-Dozent/in im Nebenberuf 1. Semester

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

Qualitätskriterien für Programme

Qualitätskriterien für Programme Qualitätskriterien für Programme Für eine systematische Refleion der Qualität von Programmen braucht es Kriterien. Die vorliegenden Kriterien beziehen sich auf Programme in der Gesundheitsförderung und

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management Master of Advanced Studies MAS Business Process Management 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence Master of Advanced Studies MAS Business Intelligence 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Business Intelligence ist die IT-Disziplin,

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

1 Managen von Wissen als eigenständige Disziplin?... 3. 2 Was ist Wissen?... 9

1 Managen von Wissen als eigenständige Disziplin?... 3. 2 Was ist Wissen?... 9 Inhaltsverzeichnis Teil I Praxisguide Wissensmanagement 1 Managen von Wissen als eigenständige Disziplin?... 3 2 Was ist Wissen?... 9 3 Wie ist Wissensmanagement verortet?... 15 3.1 Managen von Wissen...

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Allgemeine Einführung 1 Übersicht Qualitätsbegriff Qualitätsmanagement - Qualitätssicherung - Qualitätsprüfung QM - Systeme Aufbau eines Qualitätsmanagement Systems

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 1 Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 2 Zum Redner Mitarbeiter der Stabsstelle für Verwaltungsreform (StaV) des Innenministeriums

Mehr

Kundenbefragung DOSSIER. Nutzen wir das grosse Potenzial unserer Kunden

Kundenbefragung DOSSIER. Nutzen wir das grosse Potenzial unserer Kunden DOSSIER Kundenbefragung Nutzen wir das grosse Potenzial unserer Kunden St. Georg-Strasse 2a CH-6210 Sursee Tel.: +41 / 41 925 84 14 Fax: +41 / 41 925 84 01 info@swissbenchmark.ch www.swissbenchmark.ch

Mehr

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Prof. Dr. Herbert Stoyan FORWISS 2002 Einleitung Wissen ist eine schwer bewertbare Ressource Das Ergebnis von

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

E-Learning-Strategie 2010-2014

E-Learning-Strategie 2010-2014 E-Learning-Strategie 2010-2014 1. Präambel Die vorliegende E-Learning-Strategie geht davon aus, dass E-Learning durch die Anwender/innen 1 2 eingesetzt wird, soweit sie dies für zweckmässig halten. Sie

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

Das Personal überzeugen

Das Personal überzeugen Das Personal überzeugen Informieren Sie das gesamte Personal in Anwesenheit der Direktion, sobald Sie deren Zusage für eine Sensibilisierungskampagne haben. Das ist ein entscheidender Faktor in der Kommunikation

Mehr

IKT Forum Fachhochschule Ansbach. Managementsysteme für IT-Serviceorganisationen

IKT Forum Fachhochschule Ansbach. Managementsysteme für IT-Serviceorganisationen IKT Forum Fachhochschule Ansbach Managementsysteme für IT-Serviceorganisationen Entwicklung und Umsetzung mit EFQM, COBIT, ISO 20000, ITIL Bernhard M. Huber Bernhard.Huber@QMvision.de 29. April 2010 Agenda

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Projekt Kompetenzen sichtbar machen und anerkennen

Projekt Kompetenzen sichtbar machen und anerkennen Projekt Kompetenzen sichtbar machen und anerkennen Ausgangslage: 70% der Kompetenzen ausserhalb von Schulen und Kursen erworben; im neuen BBG ist die Förderung der Anerkennung und Validierung solcher Kompetenzen

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

Inhaltliche Fokussierung

Inhaltliche Fokussierung A Inhaltliche Fokussierung In der Ausschreibung zum gesamten Lehrgang haben wir den Kurs Prozesskompetenz / Prozessmanagement wie folgt umschrieben: Aufgaben der Regionalentwicklung bezeichnen in aller

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde Merkblatt 19 Lehrbetriebsverbünde Was ist ein Lehrbetriebsverbund? Ein Lehrbetriebsverbund ist ein Zusammenschluss von mehreren Betrieben, die alleine nicht ausbilden können resp. wollen. Die Betriebe

Mehr

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen Qualität Umwelt Arbeitsschutz Was ist EcoStep? EcoStep ist ein auf die Bedürfnisse besonders von kleinen und mittleren Betrieben

Mehr

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems Prof. Dr. Karl Schaufelbühl Institut für Unternehmensführung Hochschule für Wirtschaft FHNW Windisch, im November 2013 Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis

Mehr

Unterrichten, Führen, Gestalten

Unterrichten, Führen, Gestalten Am BWZ Rapperswil (www.bwz-rappi.ch) werden 1100 Lernende in den Abteilungen Kaufmännische Berufe/Detailhandel, Gewerblich-Industrielle Berufe und Berufsmaturität ausgebildet. Unsere Weiterbildung bietet

Mehr

NW EDK Projekt Benchmarking Schulen Sekundarstufe II. Leitfaden Benchmarking

NW EDK Projekt Benchmarking Schulen Sekundarstufe II. Leitfaden Benchmarking NW EDK Projekt Benchmarking Schulen Sekundarstufe II Leitfaden Benchmarking Franziska Vogt Gehri Institut für Verwaltungs-Management IVM September 2006 Leitfaden Benchmarking Dieser Leitfaden dient der

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management Master of Advanced Studies MAS Business Process Management 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Geschäftsprozessmanagement

Mehr

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Basiskurs für Berufsbildnerinnen / Berufsbildner in Lehrbetrieben

Mehr

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement Change Management Freiburg im Breisgau 2010 Gantenbein Consulting I ChangeManagement Inhaltsverzeichnis 1. Veränderungen im Unternehmen 2. Ziele von Veränderungsmanagement 3. Fünf Kernelemente im Veränderungsprozess

Mehr

Sportkonzept. Berufsschule Rüti. Sommer 2003 by Bernhard Stahl, Markus Attinger

Sportkonzept. Berufsschule Rüti. Sommer 2003 by Bernhard Stahl, Markus Attinger Sportkonzept Berufsschule Rüti Sommer 2003 by Bernhard Stahl, Markus Attinger Inhalt Seite 2 Inhaltsverzeichnis Sportkonzept...3 1. Übersicht...3 2. Einleitung...4 3. Rahmenbedingungen...4 3.1 Normative

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Zertifizierung in der onkologischen Pflege

Zertifizierung in der onkologischen Pflege Zertifizierung in der onkologischen Pflege Rolf Bäumer Krankenpfleger; Soziologe MA, Kommunikationspsychologie (SvT( SvT) 1 Qualitätsmanagement Der Mensch hat drei Wege klug zu handeln: erstens durch Nachdenken:

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Ein Angebot des Berufsbildungszentrums Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Olten Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität vermittelt eine

Mehr

Blended Learning Konzept

Blended Learning Konzept Blended Learning Konzept Kursziel: Die Lernenden sollen Handlungskompetenzen im Umgang mit Neuen Medien erlangen und diese in verschiedene Lehr- und Lernmethoden integrieren. Diese Methoden sollen online

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden?

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Grundkonzepte der Excellence Dipl. Ing. (FH) Exzellente Organisationen erzielen Dauerhaft herausragende Leistungen, welche die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen

Mehr

Abstimmung. 3. März 2013. kantonschwyz. Erläuterungen. 1. Sanierung Turnhalle und Schulraumerweiterung Berufsbildungszentrum

Abstimmung. 3. März 2013. kantonschwyz. Erläuterungen. 1. Sanierung Turnhalle und Schulraumerweiterung Berufsbildungszentrum Abstimmung 3. März 2013 kantonschwyz Erläuterungen 1. Sanierung Turnhalle und Schulraumerweiterung Berufsbildungszentrum Goldau Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Erläuterungen 4 6 1. Sanierung Turnhalle

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence Master of Advanced Studies MAS Business Intelligence 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Business Intelligence ist die IT-Disziplin,

Mehr

Personalentwicklung für f Frauen

Personalentwicklung für f Frauen Personalentwicklung für f Frauen Caritasverband Mannheim e.v. gefördert durch den Europäischen Sozialfond ESF Personalentwicklung Personalentwicklung soll mehr Plan und weniger Zufall in das Berufsleben

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen e c o n c e p t BILDUNGSDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen Kurzfassung 25. April 2005/ /mp 618_be_kurzfassung.doc

Mehr

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Leitbild Schulprofil Qualitätsprogramm Schulprofil Die BBS Landau ist eine Bündelschule mit vielfältigen Bildungsgängen und Ausbildungsberufen

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Diametron Unternehmens-Monitoring und EFQM

Diametron Unternehmens-Monitoring und EFQM Diametron Unternehmens-Monitoring und EFQM Die systematische Befragung von Mitarbeitern im Unternehmen bringt wertvolle Informationen zu Tage und hilft Verbesserungsprozesse voranzutreiben. Entwicklungen

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Integrierte Praxisteile (IPT)

Integrierte Praxisteile (IPT) Integrierte Praxisteile (IPT) 1. Stundendotation 4 H 5 H 6 H Beruflicher Unterricht 4 2. Didaktische Hinweise und Allgemeine Bildungsziele Im IPT-Projekt im Rahmen des Unterrichts wenden die Lernenden

Mehr

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen 1 Agenda Ausgangslage Prozessmanagement KSD Anforderungen / Ziele

Mehr

Change Management. Qualitätsentwicklung beruflicher Schulen. Praxisbericht der Wilhelm-Wagenfeld-Schule, Schulzentrum der Sekundarstufe II

Change Management. Qualitätsentwicklung beruflicher Schulen. Praxisbericht der Wilhelm-Wagenfeld-Schule, Schulzentrum der Sekundarstufe II Change Management Change Management in der Berufsbildung am Beispiel der Innovationsund Qualitätsentwicklung beruflicher Schulen Praxisbericht der Wilhelm-Wagenfeld-Schule, Schulzentrum der Sekundarstufe

Mehr

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen

ZLI BASISLEHRJAHRE. Informatik + Mediamatik. Informationen für Schüler/innen ZLI BASISLEHRJAHRE Informatik + Mediamatik Informationen für Schüler/innen Was ist das Basislehrjahr Erstes Jahr der Berufslehre Das Basislehrjahr ist sowohl für Firmen als auch für Lernende eine attraktive

Mehr

Konzept Beschwerdemanagement

Konzept Beschwerdemanagement Konzept Beschwerdemanagement 1 Einleitung Patientinnen und Patienten nehmen zunehmend aktiv Einfluss auf die Spitalwahl. Sie erwarten eine qualitativ hochstehende Behandlung, Pflege und Betreuung, wie

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement Kerstin Kräusche Umweltmanagement Fachhochschule Eberswalde Fachhochschule Eberswalde Alter Standort neue Wege Eberswalde Berlin Die grünste Hochschule (aus dem

Mehr

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter Fit for Maintenance Wir geben unser Know how weiter Strukturiertes Vorgehen! Langjährige Erfahrung! Grosses Netzwerk! Moderne Methoden Massgeschneiderte Lösungen, die von kompetenten Teams erarbeitet und

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Systemakkreditierung und Studierendenservice

Systemakkreditierung und Studierendenservice Systemakkreditierung und Studierendenservice GIBeT-Fachtagung Qualität sichern. Qualität weiterentwickeln. Dr. Anke Rigbers 3. September 2009, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gliederung I. Systemakkreditierung

Mehr

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen PE-Steuergruppe Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen www.proconsult.cc 1 Gründe für die Einrichtung einer PE-Steuergruppe

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

Survival of the!ttest Erfolgsfaktor Geschäftsprozesse. AKEP-Jahrestagung Sub-Konferenz Geschäftsprozesse 19. Juni 2013

Survival of the!ttest Erfolgsfaktor Geschäftsprozesse. AKEP-Jahrestagung Sub-Konferenz Geschäftsprozesse 19. Juni 2013 Survival of the!ttest Erfolgsfaktor Geschäftsprozesse AKEP-Jahrestagung Sub-Konferenz Geschäftsprozesse 19. Juni 2013 Verlage müssen sich bewegen! Geschäftsprozesse sind ein Schlüsselthema bei der Bewältigung

Mehr