Deponiestrasse. ASI/Uebrige Gemeindestrassen. Postfach. Stad D = S = / /16825 PE160/14.6 PE160/14.6 D = S = 465.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deponiestrasse. ASI/Uebrige Gemeindestrassen. Postfach. Stad D = 470.27 S = 467.66 2/15561 2/16825 PE160/14.6 PE160/14.6 D = 468.14 S = 465."

Transkript

1 D = ACHTUNG PIPELINE! Aufgrabungen innerhalb eines Streifens von 10 m beidseits der Gashochdruckleitungen bedürfen einer Bewilligung durch die Aufsichtsbehörde (ERI). Erdgas Ostschweiz AG (EGO) Postfach, 8010 Zürich B (ERI). Erdgas Ostsch Postfach, 8010 Zürich EGO St500 EGO St200 ACHTUNG PIPELINE! Aufgrabungen innerhalb eines Streifens von 10 m beidseits der Bewilligung durch die Aufsichtsbehörde (ERI). Erdgas Ostschweiz AG (EGO) Postfach, 8010 Zürich Gashochdruckleitungen bedürfen einer A Stad ASI/i Postf /15562 EGO St500 EGO St200 ACHTUNG PIPELINE! Aufgrabungen innerhalb eines Streifens von 10 m beidseits der Gashochdruckleitungen bedürfen einer Bewilligung durch die Aufsichtsbehörde (ERI). Erdgas Ostschweiz AG (EGO) Postfach, 8010 Zürich 2/15551 A1 Büro/WC priv. El. Anschl. 4 OK OK Kanton Zürich Stadt Winterthur 2/ / m 15m Stadt Winterthur Tiefbauamt Entsorgung / Deponie Postfach 8402 Winterthur Stadt Winterthur Tiefbauamt ASI/im Oeffentlichkeitsverfahr Postfach 8402 Winterthur 2/16827 Sickerleitung A1 ca. 3 m ca. 12 m Sickerleitung 2,45 % Unterhaltsgenossenschaft Hegi- Reutlingen-Stadel 2,45 % 2,45 % 2,45 % zh Herr Weidmann-Michael Jakob Haldenrainstrasse Stadel(Winterthur) 2/ :2 Damm h 6 m 2/16824 Stadt Winterthur Immobilien Aufgeteilte Liegenschaften Postfach 8402 Winterthur Dreivierlig Legende 3,0 % Gestaltungsplan-Perimeter (25'290 m2) Bereich Nord für Damm (8'756 m2) Bereich Mitte für Bauschutt-Aufbereitung (8'034 m2) Bereich Süd für Deponie-Werkareal (7'395 m2) Bereich für Zufahrtstrasse (1'105 m2) Entwässerungsgraben mit wechselfeuchter Wiese Böschung mit unten Magerwiese und oben Gehölz Waldabstandslinien - 15m für Hochbauten - 5m für andere Anlagen Parzelle 2/16824 (23'725 m2) Parzelle 2/16826 (1'565 m2) Gefälle der bestehenden Oberfläche Best. Installations- und Aufbereitungsplatz 2/16825 Stadt Winterthur Tiefbauamt ASI/Uebrige Gemeindestrassen Postfach 8402 Winterthur 2/15561 Deponiestrasse D = S = PE160/14.6 PE160/14.6 S = /15560 N Stadt Winterthur Immobilien Unbebaute Grundstücke Postfach 8402 Winterthur Kantonaler Gestaltungsplan Deponie Riet Etappe 7 (Dreivierlig), Phase 1 Situation 1: Juni Sickerleitung 2,45 % S= Koordinaten: X=264' Y=699' W3525 D = W3563 RW DN 300 SW DN 200 S= Koordinaten: X=264' Y=699' Mineralölabscheider Á 250pe W3521 D = Stadt Winterthur Tiefbauamt ASI/im Oeffentlichkeitsverfahr Postfach 8402 Winterthur 2/ Zufahrt D = S = Durch die kantonale Baudirektion festgesetzt am... BDV-Nr. Unterschrift: 2/16828 Bächtold-Sprenger Hansrudolf Oberwil Hofackerstrasse Rutschwil-Dägerlen Á 250pe Á 250pe Á 300pe PE160/14.6 D = S = / Grundeigentümerin: D = W3529 D = W3567 D = ES S7 Tägerlen PE160/ Stadt Winterthur Departement Bau Neumarkt Winterthur Unterschrift: 250 Rietweg ES M7 250 D = S = ACHTUNG PIPELINE! Aufgrabungen innerhalb eines Streifens von 10 m beidseits der Gashochdruckleitungen bedürfen einer Bewilligung durch die Aufsichtsbehörde (ERI). O)

2

3

4 Gestaltungsplan Deponie Riet Etappe 7 Phase 1, Bauvorschriften Seite 2 Inhalt Art. 1 Bestandteile... 2 Art. 2 Zweck... 2 Art. 3 Geltungsbereich... 2 Art. 4 Ergänzendes Recht... 3 Art. 5 Bereiche für Bauten und Anlagen... 3 Art. 6 Bauliche Ausführung... 4 Art. 7 Erschliessung, Ver- und Entsorgung... 4 Art. 8 Betrieb... 5 Art. 9 Umwelt... 5 Art. 10 Dauer der Zwischennutzung... 6 Art. 11 Inkrafttreten... 6 Art. 1 Bestandteile Verbindliche Bestandteile des Gestaltungsplanes: Bauvorschriften vom 15. Juni 2011 Plan Situation 1:1000 vom 15. Juni 2011 Informativer Bestandteil des Gestaltungsplanes: Erläuterungsbericht vom 15. Juni 2011 Art. 2 Zweck Zweck des Gestaltungsplanes ist es, die planungsrechtlichen Grundlagen für den zukünftigen Betrieb der Deponie Riet sowie für eine Zwischennutzung eines Teils der Deponiefläche als Bauschutt-Aufbereitungs-Anlage zu schaffen (Phase 1). Art. 3 Geltungsbereich 3.1 Perimeter Der Perimeter des Gestaltungsplanes liegt auf dem Gemeindegebiet der Stadt Winterthur im Stadtkreis Oberwinterthur. Er umfasst den westlichen Teil des Gebietes "Dreivierlig" zwischen der bestehenden Deponieetappe 5 und der Autobahn A1. Der Perimeter umfasst die folgenden Parzellen (vgl. Situation 1:1000):

5 Gestaltungsplan Deponie Riet Etappe 7 Phase 1, Bauvorschriften Seite 3 Kat. Nr. 2/16824 (Installations- und Aufbereitungsplatz) 23'725 m 2 ; Kat. Nr. 2/16826 (Zufahrtstrasse), Fläche 1'565 m 2 Bemerkung: Diese Parzellen sind Bestandteil einer im Anzeigeverfahren bewilligten Mutation (BPV 2011/139 vom 27. April 2011), welche noch nicht ausgeführt wurde. 3.2 Phasen Der Gestaltungsplan gilt für die Phase 1, in welcher der Perimeter wie folgt genutzt werden kann: Als Deponie-Werkareal für deponiespezifische Arbeiten (Triage, Zwischenlager, Aufbereitung, usw.) Als temporäre Bauschutt-Aufbereitungs-Anlage Für Materialablagerungen in geringen Mengen, insbesondere für die Dammschüttung. Langfristig ist die Etappe 7 als Deponieareal für endlagerfähige Abfallstoffe vorgesehen. Da diese Phase 2 erst nach 2028 geplant ist, ist sie nicht Gegenstand des vorliegenden Gestaltungsplanes. Art. 4 Ergänzendes Recht Soweit die nachstehenden Vorschriften nichts anderes bestimmen, gelten im Gestaltungsplangebiet die übergeordneten Vorschriften, insbesondere das kantonale Planungs- und Baugesetz PBG. Allfällige Auflagen werden im Rahmen der Errichtungsbewilligung, der Betriebsbewilligung und der Baubewilligung festgelegt. Art. 5 Bereiche für Bauten und Anlagen Der Gestaltungsplan-Perimeter wird in die folgenden Bereiche aufgeteilt (vgl. Situation 1:1000), welche den Sektoren der bestehenden Platzentwässerung entsprechen: Bereich Nord, Grundfläche 8'756 m 2 ; Bereich Mitte, Grundfläche 8'034 m 2 ; Bereich Süd, Grundfläche 7'395 m 2 ; Bereich für Zufahrtstrasse, Grundfläche 1'105 m Allgemeines Im gesamten Perimeter dürfen Materiallager mit einer Schütthöhe von maximal 10 m über der neuen Geländeoberfläche errichtet werden. Die Firsthöhen der Hallen dürfen maximal 12 m über der Geländeoberfläche liegen.

6 Gestaltungsplan Deponie Riet Etappe 7 Phase 1, Bauvorschriften Seite Deponie-Werkareal Eine allfällige Halle für deponiespezifische Arbeiten (Triage, Trockenzwischenlager, usw.) darf mit Grundrissabmessungen von maximal 30 m x 30 m in den Bereichen Mitte oder Süd erstellt werden. Im Übrigen ist der Deponiebetreiber in der Einteilung der Flächen frei. 5.3 Bauschutt-Aufbereitungs-Anlage Die auf einem zu schüttenden Damm liegende Anlieferungspiste mit den Kippstellen muss im Bereich Nord liegen. Eine Halle für die aufbereiteten Materialien darf mit Grundrissabmessungen von maximal 30 m x 60 m in den Bereichen Mitte oder Süd erstellt werden. Im Übrigen ist der Anlagebetreiber in der Einteilung der Flächen frei. Art. 6 Bauliche Ausführung 6.1 Deponie-Werkareal Die gesamte Geländeoberfläche der als Deponie-Werkareal genutzten Fläche muss mit einer Sohlenabdichtung und einer Entwässerung gemäss der Technischen Verordnung über Abfälle (TVA Anhang 2, Ziffer 22 und 23) versehen werden. 6.2 Bauschutt-Aufbereitungs-Anlage Die gesamte Geländeoberfläche der als Bauschutt-Aufbereitungs-Anlage genutzten Fläche muss gemäss der "Richtlinie für die Verwertung mineralischer Bauabfälle" des Bundesamtes für Umwelt BAFU mit einer Deckschicht und einer Entwässerung versehen werden. Art. 7 Erschliessung, Ver- und Entsorgung 7.1 Zufahrt und Parkierung Die Zufahrt muss über die bestehende Erschliessungsstrasse (Deponiestrasse) und die im Gestaltungsplan-Perimeter enthaltene Zufahrtsstrasse erfolgen. Die für das Personal benötigten Abstellplätze werden bei den Betriebsgebäuden der Deponie oder im Gestaltungsplan- Perimeter angeordnet. 7.2 Elektrizität und Wasser Das Areal wird nach Bedarf mit Elektrizität und Wasser erschlossen. 7.3 Entwässerung Die Entwässerung der Oberflächen beider Teiletappen hat im Trennsystem zu erfolgen. Die Sickerleitungen oberhalb der Sohlenabdichtung bzw. der Deckschicht müssen an die

7 Gestaltungsplan Deponie Riet Etappe 7 Phase 1, Bauvorschriften Seite 5 Schmutzwasserleitung, jene unterhalb der Sohlenabdichtung bzw. der Deckschicht an die Regenwasserleitung angeschlossen oder in einen Vorfluter geleitet werden. Art. 8 Betrieb 8.1 Bauschutt-Aufbereitungs-Anlage Die Aufbereitungsmenge ist auf 100'000 t/a beschränkt. Die Unterteilung in verschiedene Arten von Abbruchmaterial (Betonabbruch, Ausbauasphalt, Strassenaufbruch, Mischabbruch) und Recyclingmaterial (Betongranulat, Asphaltgranulat, Recycling-Kiessand, Mischabbruchgranulat) ist dem Anlagebetreiber überlassen. Art. 9 Umwelt Die Grundlagen für die nachfolgenden Vorschriften sind im separaten Umwelt-Verträglichkeits-Bericht UVB enthalten. 9.1 Luft Die von den Betreibern der Deponie und der Bauschutt-Aufbereitungs-Anlage eingesetzten Maschinen, Geräte und Fahrzeuge müssen insbesondere bezüglich Schadstoffemissionen dem Stand der Technik entsprechen. Die Staubbekämpfung erfolgt mit unverschmutztem Wasser, welches aus der Drainage oder von den Hallendächern gewonnen und gestapelt wird. Störende Staubemissionen aus der Bearbeitung, der Lagerung, dem Umschlag und dem Werkverkehr sind mit geeigneten Massnahmen zu vermeiden. 9.2 Wasser und Abwasser Die Entwässerung ist gemäss Art. 7 auszuführen. 9.3 Abfall Die Anforderungen an die Bauabfälle und an die Recycling-Produkte sind in der "Richtlinie für die Verwertung mineralischer Bauabfälle" des Bundesamtes für Umwelt BAFU enthalten. 9.4 Boden Die Stadt Winterthur hat bis Ende 2013 nachzuweisen, dass die beanspruchten Fruchtfolgeflächen im Umfang von 2,2 ha kompensiert wurden. Die Kompensation ist nach den Richtlinien für Bodenrekultivierungen des Kantons Zürich vom Mai 2003 vorzunehmen.

8 Gestaltungsplan Deponie Riet Etappe 7 Phase 1, Bauvorschriften Seite Wald In einem Waldabstand von 15 m dürfen keine Hochbauten errichtet werden. In einem Waldabstand von 5 m sind auch keine anderen Anlagen zulässig. Die forstrechtlichen Waldgrenzen sind festzustellen und mit dem Gestaltungsplan festzusetzen. 9.6 Lärm Der Perimeter und seine Umgebung liegen in der Landwirtschaftszone und sind somit der Empfindlichkeitsstufe III zugeteilt. Immissionen von den Anlagen im Perimeter dürfen an lärmempfindlichen Orten die Planungswerte PW für Industrie- und Gewerbelärm gemäss Lärmschutzverordnung LSV nicht überschreiten. 9.7 Natur und Landschaft Kritisch ist insbesondere die Ansicht von Norden mit den Aussichtspunkten Gussli und Mörsburg. Während der Betriebsphase muss ein mindestens 6 m hoher Damm am Nordrand des Gestaltungsplan-Perimeters geschüttet werden. Dessen nördliche Böschung ist mit einer Neigung von 1:2 auszubilden und zu bepflanzen. Es sind mindestens 15% der Gestaltungsplanfläche als naturnahe Flächen zu gestalten. Dies ist teilweise auch ausserhalb des Perimeters zulässig. Die naturnahen Flächen (Magerwiese, Trockenwiese als Pioniertrockenstandort, Feuchtwiesenstreifen mit Entwässerungsgraben) sind bezüglich Bodenaufbau und Begrünung entsprechend den Richtlinien der kantonalen Fachstelle Naturschutz und in Übereinkunft mit ihr zu gestalten und zu unterhalten. Der Damm und die Feuchtflächen sind so aufzubauen, dass ein zweckmässiger Unterhalt möglich ist. Der Unterhalt erfolgt durch die Gesuchstellerin oder in deren Auftrag. Für die bestehenden und noch zu gestaltenden naturnahen Flächen der gesamten Deponie ausserhalb der Etappe 7 wird ein Pflege- und Entwicklungsplan für artenreiche Lebensräume in Übereinkunft mit der kantonalen Fachstelle Naturschutz erarbeitet und umgesetzt. Art. 10 Dauer der Zwischennutzung Der Betreiber der Bauschutt-Aufbereitungs-Anlage nimmt zur Kenntnis, dass diese Nutzung zeitlich beschränkt ist. Die Dauer und die Kündigungsregelungen werden zwischen der Stadt Winterthur und dem Betreiber vertraglich geregelt. Art. 11 Inkrafttreten Der Gestaltungsplan wird von der kantonalen Baudirektion in Kraft gesetzt.

9

10

11

12 Kanton Zürich Kantonaler Gestaltungsplan Deponie Riet Etappe 7 (Dreivierlig), Phase 1 Erläuterungsbericht nach Art. 47 RPV 15. Juni 2011 Grundeigentümerin: Stadt Winterthur Departement Bau Neumarkt Winterthur Verfasserin: BBS Ingenieure AG Gertrudstrasse Winterthur

13 Gestaltungsplan Deponie Riet Etappe 7 Phase 1, Erläuterungsbericht Seite 2 Inhalt 1 Ausgangslage Vorhaben Rechtliche Situation Erschliessung Umwelt Quellenverzeichnis Ausgangslage Die Deponie Riet ist seit dem frühen 20. Jahrhundert eine Ablagerungsstätte für Abfälle verschiedenster Art. In den letzten 10 Jahren wurde hauptsächlich Schlacke aus der Kehrichtverbrennungsanlage KVA Winterthur abgelagert, diese wird auch den Hauptanteil der zukünftigen Deponieraumnachfrage bilden. Eigentümerin und Betreiberin der Deponie Riet ist die Stadt Winterthur (Departement Bau, Bereich Tiefbau, Abteilung Entsorgung). Die Deponie Riet umfasst momentan 6 Etappen. Die Etappe 6 im Nordosten des bestehenden Deponieperimeters ist wie folgt genutzt: Auf der Teiletappe 6.1 wird Reaktormaterial (vermischtes Reaktormaterial im Kompartiment und KVA-Schlacke im Kompartiment 6.1.2) abgelagert. Das Volumen ist voraussichtlich etwa im Jahre 2012 ausgeschöpft. Auf der Fläche der Etappe 6.2 ist als befristete Zwischennutzung eine Bauschutt-Aufbereitungs-Anlage BAA in Betrieb. Diese Nutzung ist vom Kanton (AWEL, ARV) mit den entsprechenden Verfahren (GP, UVP) bewilligt; die Befristung wurde bis 2011 verlängert. Da erhebliche Synergien bestehen, wird die BAA als Deponie-Nebenbetrieb bezeichnet. Sie wird von einer privaten Trägerschaft (ARGE WinRec aus zwei Bauunternehmungen) betrieben. Da die Teiletappe 6.1 in Kürze das vorgesehene Volumen erreicht haben wird, ist eine Erweiterung gemäss dem Konzept der Deponie Riet geplant. Nördlich der Etappen 5 und 6 liegt das Gebiet "Dreivierlig". Sein westlicher Teil soll langfristig als Etappe 7 ausgebaut werden. Ein Vorprojekt für das gesamte Gebiet Dreivierlig [5] liegt vor. Auf der Fläche der zukünftigen Etappe 7 wurde im Jahre 2009 aufgrund eines dringlichen Bedarfs des Bundesamtes für Strassen ASTRA ein Installations- und Aufbereitungsplatz angelegt. Er dient für die Gesamterneuerung der Autobahn A1/A7 (Bauzeit 2009 bis 2011). Die wesentlichen Festlegungen für eine spätere Deponienutzung (Profilierung des Planums und Entwässerung im Trennsystem) konnten ins Projekt eingebracht und realisiert werden. Der Installations- und Aufbereitungsplatz besteht im Wesentlichen aus einer Fläche, welche mit einem bituminösen Belag, einer Entwässerung und einer Zufahrtsstrasse ausgestattet ist. Für dieses Vorhaben wurde ein Umwelt-Verträglichkeits-Bericht UVB [6] verfasst und die Umwelt-Verträglichkeits-Prüfung UVP durchgeführt.

14 Gestaltungsplan Deponie Riet Etappe 7 Phase 1, Erläuterungsbericht Seite 3 Die Umweltverträglichkeit dieser Nutzung hat sich praktisch bestätigt, indem durch den Installations- und Aufbereitungsplatz bisher auch bei Spitzenbelastungen keine Schäden, Belästigungen oder Klagen zu verzeichnen waren. Nach Abschluss der Bauarbeiten auf der A1/A7 soll der Installationsplatz vom städtischen Deponiebetrieb Riet übernommen, mit begrenztem Aufwand umgebaut und der im vorliegenden Gestaltungsplan vorgesehenen Nutzung zugeführt werden. 2 Vorhaben Weil das Volumen der Etappe 6.1 bald ausgeschöpft sein wird, plant die Stadt die Erweiterung mit der Etappe 7 im westlichen Teil des Gebiets Dreivierlig. Auf dieser neuen Etappe soll gemäss dem Konzept [8] in der Phase 1 das Werkareal der Deponie sowie wiederum eine temporäre Bauschutt-Aufbereitungs-Anlage BAA als Deponie-Nebenbetrieb zu liegen kommen, damit die frei werdende Etappe 6.2 für die Ablagerung von KVA-Schlacke genutzt werden kann. Es ist offen, ob die gleiche oder eine andere Unternehmung die BAA betreiben wird. Wenn die Etappen 3 bis 6.2 voraussichtlich etwa 2027 vollständig mit Deponiematerial gefüllt sein werden, ist die Deponierung auf neuen Kompartimenten in der Etappe 7 angrenzend an die Etappe 5 vorgesehen, was der Phase 2 entspricht. Die BAA auf der Etappe 7 kann so lange betrieben werden, wie dies die Platzverhältnisse zulassen. Die Etappe 7 umfasst ein Deponievolumen von rund 360'000 m 3, dies reicht mit der gegenwärtigen Ablagerungsmenge für rund 30 Jahre. Weil dieser Zeithorizont zu langfristig ist, sind ausschliesslich die Nutzung als Werkareal und Bauschutt-Aufbereitung (Phase 1) Inhalt des vorliegenden Gestaltungsplans, nicht aber die spätere Ablagerung von Deponiematerial (Phase 2) und die dafür notwendigen baulichen Anpassungen. Diese Phase 2 wird Gegenstand von Planungen und Prüfungen sein, welche zum dannzumaligen Zeitpunkt vorgenommen werden. Die Deponie und die Bauschutt-Aufbereitungs-Anlage sind im Gebiet Riet im kantonalen Richtplan eingetragen. Gemäss PBG [3] 44a Abs. 1 ist für die Erweiterung ein Gestaltungsplan erforderlich. Dieser wird gemäss PBG 84 Abs. 2 durch die kantonale Baudirektion festgesetzt. Beide Vorhaben sind gemäss UVP-Verordnung [1] Anhang Ziffer 4 UVP-pflichtig. Im Rahmen des Gestaltungsplan-Verfahrens wurde die Umwelt-Verträglichkeits-Prüfung UVP [10] durchgeführt und die entsprechenden Anträge in den Gestaltungsplan aufgenommen. Die Begründung bzw. der Nachweis des öffentlichen Interesses für beide Anlagen ist in der UVB-Voruntersuchung [9] enthalten. Im Rahmen der Vorprüfung des Gestaltungsplanes [11] wurden keine Anträge, welche über jene der UVP hinausgehen, gestellt.

15 Gestaltungsplan Deponie Riet Etappe 7 Phase 1, Erläuterungsbericht Seite 4 3 Rechtliche Situation Planungsrechtliche Grundlagen Die planungsrechtlichen Grundlagen sind insbesondere: Bundesgesetz über die Raumplanung (Raumplanungsgesetz RPG, SR 700) vom 22. Juni 1979 Bundesgesetz über den Umweltschutz (Umweltschutzgesetz USG, SR ) vom 7. Oktober 1983 Bundesgesetz über den Wald (Waldgesetz WaG, SR 921.0) vom 4. Oktober 1991 Kantonales Planungs- und Baugesetz (PBG, 700.1) vom 7. September 1975 Kommunale Bau- und Zonenordnung (BZO) vom 3. Oktober 2000 sowie die zugehörigen Verordnungen und Ausführungserlasse. Richtplan Die Anlage Riet ist sowohl im aktuell gültigen kantonalen Richtplan als auch im regionalen Richtplan als Deponie (bestehend) mit Bauabfallanlage (geplant) eingetragen. Nutzungsplanung und Gestaltungsplan Die Parzellen des Gestaltungsplan-Perimeters liegen gemäss kommunalem Zonenplan in der Landwirtschaftszone Lw. Gemäss Planungs- und Baugesetz PBG [3] werden für jene Flächen, die nach der Richtplanung für die Materialablagerung vorgesehen sind, nach örtlichem und zeitlichem Bedarf Gestaltungspläne festgesetzt (PBG 44a Abs. 1). Der Inhalt des Gestaltungsplanes richtet sich nach den Vorschriften von PBG 44a Abs. 2 und 3. Der Gestaltungsplan wird von der kantonalen Baudirektion festgesetzt (PBG 84 Abs. 2). Vor der Festsetzung sind die betroffenen Gemeinden über das Ergebnis der Planauflage zu orientieren und allenfalls zu einer Einigungsverhandlung einzuladen (PBG 44a Abs. 4). Weitere rechtliche Grundlagen Als rechtliche Grundlagen bezüglich Abfall sind insbesondere zu erwähnen: Die Technische Verordnung über Abfälle (TVA) des Bundes [2] Die Richtlinie für die Verwertung mineralischer Bauabfälle des Bundesamtes für Umwelt BAFU [4]

16 Gestaltungsplan Deponie Riet Etappe 7 Phase 1, Erläuterungsbericht Seite 5 4 Erschliessung Zufahrt und Parkierung Die Zufahrtsstrasse zwischen den Etappen 5/6 und dem Gebiet Dreivierlig wurde im Rahmen der Erneuerung der Autobahn A1/A7 für den Installationsplatz Dreivierlig mit einer Breite von ca. 9,00 m ausgebaut, damit zwei Lastwagen kreuzen können, und mit einem Belag versehen, damit die Staubentwicklung minimiert wird. Diese Zufahrtstrasse kann sowohl für den Betrieb des Werkplatzes und der BAA als auch später für jenen der Deponie genutzt werden. Auf der BAA sind voraussichtlich maximal drei Personen gleichzeitig im Einsatz. Deren Personenwagen können im Perimeter der BAA parkiert werden. Für die Mitarbeitenden des Werkplatzes stehen die Parkplätze bei den Betriebsgebäuden zur Verfügung. Elektrizität und Wasser Moderne Brech- und Sortieranlagen sind mobil und werden thermisch-hydraulisch mit Dieselöl betrieben. Somit ist im Gegensatz zur bestehenden BAA voraussichtlich kein Elektrizitätsanschluss notwendig. Das Wasser für die Staubbekämpfung beim Betrieb der BAA wird wie bei der bestehenden Anlage aus der Drainage entnommen und in einem Behälter gestapelt. Falls eine Halle erstellt wird, steht auch Dachwasser zur Verfügung. Entwässerung Die Entwässerung oberhalb und unterhalb der Sohlenabdichtung der Deponie wurde beim Bau des Installations- und Aufbereitungsplatz Dreivierlig [7] in Anlehnung an das Vorprojekt [5] ausgeführt. Schmutzwasserableitung (oberhalb der Sohlenabdichtung): Das Gefälle der Belagsoberfläche ist so gestaltet, dass eine Drainage gemäss Vorprojekt in eine allfällige Schutzschicht gelegt werden kann. Die Drainage wird in der Südwestecke des Perimeters an die Schmutzwasserkanalisation angeschlossen. Bei dieser Anschlussstelle erfolgt auch die Wasserentnahme für die Staubbekämpfung der BAA. Regenwasserdrainage (unterhalb der Sohlenabdichtung): Diese fasst das oberflächennahe unverschmutzte Grundwasser und verhindert so einen Druck auf die Sohlenabdichtung. Sie ist in der Südwestecke des Perimeters an die Regenwasserkanalisation angeschlossen.

17 Gestaltungsplan Deponie Riet Etappe 7 Phase 1, Erläuterungsbericht Seite 6 5 Umwelt Im separat verfassten Umwelt-Verträglichkeits-Bericht UVB [9] und in der Umwelt-Verträglichkeits-Prüfung UVP [10] wird über die relevanten Auswirkungen der Anlagen (Deponie und BAA) folgendes ausgesagt: Materialflüsse Zur Gesamtanlage wurden im Schnitt der letzten Jahre rund 128'000 t/a Material angeliefert, in Zukunft mit dem Werkplatz und der BAA auf der Etappe 7 werden es etwa 137'000 t/a sein: Zur Deponie wurden 32'000 t/a gebracht, nach der Sortierung wurden 23'000 t/a abgelagert, der Rest anderswo verwertet oder entsorgt. In Zukunft werden rund 26'000 t/a angeliefert und 22'000 t/a abgelagert. Zur Bauschutt-Aufbereitung wurden 85'000 t/a angeliefert, davon 83'000 t/a als Recycling-Produkte verkauft, der Rest entsorgt. In Zukunft wird der Gesamtumschlag rund 100'000 t/a betragen. Zur Grüngutanlage wurden 14'000 t/a angeliefert. Diese Menge wurde in Vergärungsund Kompostierungsanlagen der weiteren Region weitertransportiert. Das Vorhaben für eine neue Vergärungsanlage an diesem Standort ist nicht Bestandteil des vorliegenden Verfahrens. Verkehrsflüsse Die Gesamtanlage verursacht heute 160 Fahrten pro Tag (21 Personenwagen, 71 Lieferwagen, 68 Lastwagen), in Zukunft werden es voraussichtlich 135 Fahrten pro Tag sein (21 PW, 38 LiW, 76 LW). Während der Bauphase kommen 70 Lastwagenfahrten pro Tag dazu. Luft Für die Bauphase sind Basismassnahmen und spezifische Massnahmen gemäss der "Baurichtlinie Luft" sowie verschärfte Massnahmen gemäss der Publikation "Luftreinhaltung bei Bautransporten" zu treffen. Sowohl die neue Anlage als auch der durch sie erzeugte Verkehr verursachen keine übermässigen Luftbelastungen. Die neue Anlage kann mit den Auflagen der UVP bezüglich Luft als umweltverträglich beurteilt werden. Wasser und Abwasser Für die Bauphase ist ein Entwässerungskonzept zu erarbeiten. Die in Ziffer 4 beschriebene Entwässerung des Gestaltungsplan-Perimeters erfüllt die Umweltvorschriften. Die neue Anlage kann mit den Auflagen der UVP bezüglich Wasser und Abwasser als umweltverträglich beurteilt werden.

18 Gestaltungsplan Deponie Riet Etappe 7 Phase 1, Erläuterungsbericht Seite 7 Abfall Die Anforderungen an die Bauabfälle und an die Recycling-Produkte sind in der BAFU- Richtlinie [4] enthalten. Beim Betrieb der BAA fallen etwa 2'000 t/a nicht verwertbare Materialien an. Diese werden auf der Deponie Riet abgelagert, falls sie die Anforderungen erfüllen. Zudem wird ca. 20 t/a Brennbares ausgeschieden und der KVA Winterthur zugeführt. Alle übrigen Materialien (Recycling-Granulat und -Kies, Schrott) werden verkauft und so wieder in den Stoffkreislauf gebracht. Boden Die UVP hält fest, dass die Stadt Winterthur die Kompensation der Fruchtfolgeflächen, welche mit dem Bau des Installations- und Aufbereitungsplatzes verloren gingen, bis Ende 2013 nachzuweisen hat. Wald Die UVP sagt aus, dass der Gestaltungsplan mit Waldabstandslinien ergänzt werden muss (siehe Situationsplan). Zudem müssen die forstrechtlichen Waldgrenzen festgesetzt werden. Lärm In der Bauphase sind Massnahmen der Stufe A, für lärmintensive Arbeiten und Bautransporte der Stufe B gemäss Baulärm-Richtlinie zu treffen. Der Perimeter und seine Umgebung liegen in der Landwirtschaftszone und sind somit der Empfindlichkeitsstufe III zugeteilt. Immissionen von der Anlage allein dürfen an lärmempfindlichen Orten die Planungswerte PW für Industrie- und Gewerbelärm gemäss Lärmschutzverordnung LSV nicht überschreiten. Entlang der Zufahrtsstrassen dürfen durch den Verkehr der Anlage die Immissionsgrenzwerte IGW für Strassenlärm nicht überschritten werden. Beides ist nicht der Fall; die neue Anlage kann mit den Auflagen der UVP als umweltverträglich beurteilt werden. Natur und Landschaft Kritisch ist insbesondere die Ansicht von Norden mit den Aussichtspunkten Gussli und Mörsburg. Während der Betriebsphase muss ein mindestens 6 m hoher Damm am Nordrand des Gestaltungsplan-Perimeters angelegt werden. Dessen nördliche Böschung ist mit einer Neigung von 1:2 auszuführen und zu bepflanzen (siehe Situationsplan). Es sind mindestens 15% der Gestaltungsplanfläche als naturnahe Flächen zu gestalten. Dies ist teilweise auch ausserhalb des Perimeters zulässig. Die naturnahen Flächen (Magerwiese, Trockenwiese als Pioniertrockenstandort, Feuchtwiesenstreifen mit Entwässerungsgraben) sind bezüglich Bodenaufbau und Begrünung entsprechend den Richtlinien der kantonalen Fachstelle Naturschutz und in Übereinkunft mit ihr zu gestalten und zu unterhalten. Der Damm und die Feuchtflächen sind so aufzubauen, dass ein zweckmässiger Unterhalt möglich ist. Der Unterhalt erfolgt durch die Gesuchstellerin oder in deren Auftrag.

19 Gestaltungsplan Deponie Riet Etappe 7 Phase 1, Erläuterungsbericht Seite 8 Für die bestehenden und noch zu gestaltenden naturnahen Flächen der gesamten Deponie ausserhalb der Etappe 7 wird ein Pflege- und Entwicklungsplan für artenreiche Lebensräume in Übereinkunft mit der kantonalen Fachstelle Naturschutz erarbeitet und umgesetzt. Mit diesen Massnahmen ist die neue Anlage als umweltverträglich zu beurteilen. Übrige Umweltbereiche Die übrigen Umweltbereiche (Altlasten, Energie, Flora und Fauna, Strahlung, Licht) werden im UVB als nicht relevant betrachtet. 6 Quellenverzeichnis [1] Verordnung über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPV, SR ) vom 19. Oktober 1988 (Stand am 1. Juli 2009) [2] Technische Verordnung über Abfälle (TVA, SR ) vom 10. Dezember 1990 (Stand am 1. Januar 2010) [3] Planungs- und Baugesetz (PBG, 700.1) des Kantons Zürich vom 7. September 1975 (Stand am 1. Juli 2010) [4] Richtlinie für die Verwertung mineralischer Bauabfälle (Ausbauasphalt, Strassenaufbruch, Betonabbruch, Mischabbruch), Bundesamt für Umwelt BAFU, 2006 [5] Deponie Riet, Erweiterung Nord Dreivierlig, Technischer Bericht, ARGE Textor Engineering/Roth & Partner/ACS-Partner, 22. August 2006 [6] Erhaltung N1/N7, Baustellenanlagen Riet-Dreivierlig, Umweltverträglichkeitsbericht Hauptuntersuchung, Geopartner AG Zürich und Bürkel Baumann Schuler Winterthur, 14. April 2009 [7] Erneuerung N1/N7 Ohringen Kantonsgrenze ZH/TG, Installationsplatz Dreivierlig, Lageplan, 1:500, Leonhard Weiss Bau AG, 31. März 2010 [8] Deponie Riet, Konzept und Verfüllungsplanung, Stadt Winterthur, Tiefbauamt/Entsorgung, 23. September 2010 [9] Deponie Riet Etappe 7 (Dreivierlig), Phase 1, Umwelt-Verträglichkeits-Bericht UVB Voruntersuchung, BBS Ingenieure AG, 6. Oktober 2010 und Ergänzung 28. Januar 2011 [10] Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) kantonaler Gestaltungsplan «Deponie Riet, Etappe 7 (Dreivierlig), Phase 1», Winterthur, Beurteilung des Umweltverträglichkeitsberichts, Baudirektion Kanton Zürich, Generalsekretariat/KofU, 20. April 2011 und Ergänzung Fachstelle Naturschutz vom 6. Juni 2011 [11] Winterthur, Kantonaler Gestaltungsplan Deponie Riet, Etappe 7 (Dreivierlig), Phase 1 - Vorprüfung, Baudirektion Kanton Zürich, Amt für Raumentwicklung, 9. Mai 2011 BBS 7719/Sta

Privater Gestaltungsplan Färberei-Areal

Privater Gestaltungsplan Färberei-Areal Kanton Zürich Privater Gestaltungsplan Färberei-Areal mit öffentlich-rechtlicher Wirkung gemäss 85 PBG Vorschriften 28. Mai 2009 Die Grundeigentümerinnen: Weidmann Management AG, Thalwil... OCWEN AG, Thalwil...

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Abfallrechtliche Betriebsbewilligung

Abfallrechtliche Betriebsbewilligung Amt für Wasser und Abfall Bau-, Verkehrsund Energiedirektion des Kantons Bern Office des eaux et des déchets Direction des travaux publics, des transports et de l énergie du canton de Berne Reiterstrasse

Mehr

Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich

Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich Amt für Raumentwicklung AV-Tagung, 21. September 2012 Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich Jakob Günthardt, Leiter GIS-Zentrum Agenda 1. Stand der Arbeiten auf Stufe Bund 2.

Mehr

Privater Gestaltungsplan Fachmarkt Micasa Dübendorf Parzelle 14194/ 16933 mit öffentlichrechtlicher Wirkung gemäss 85 PBG

Privater Gestaltungsplan Fachmarkt Micasa Dübendorf Parzelle 14194/ 16933 mit öffentlichrechtlicher Wirkung gemäss 85 PBG Kanton Zürich Stadt Dübendorf Privater Gestaltungsplan Fachmarkt Micasa Dübendorf Parzelle 14194/ 16933 mit öffentlichrechtlicher Wirkung gemäss 85 PBG Bericht Grundeigentümerin: Migros Pfingstweidstr.

Mehr

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal zur betrieblichen und baulichen Entwicklung des Oederlin-Areals in Rieden bei Baden Bestimmungen und Pläne Stand: 30. 06. 2009 Oederlin AG Dr. Thomas Schmid Landstrasse

Mehr

DETAILERSCHLIESSUNG DEP GRUENEBURG ETAPPE 7 TECHNISCHER BERICHT DATUM: KLEINBÖSINGEN, DEN... 2013 FREIBURG, DEN... 2013

DETAILERSCHLIESSUNG DEP GRUENEBURG ETAPPE 7 TECHNISCHER BERICHT DATUM: KLEINBÖSINGEN, DEN... 2013 FREIBURG, DEN... 2013 KANTON FREIBURG GEMEINDE KLEINBÖSINGEN DETAILERSCHLIESSUNG DEP GRUENEBURG ETAPPE 7 TECHNISCHER BERICHT DATUM: KLEINBÖSINGEN, DEN... 2013 GESUCHSTELLER: GEMEINDERAT KLEINBÖSINGEN DER AMMANN DIE SCHREIBERIN......

Mehr

Aktuelles aus der Abfallwirtschaft Stand Entwicklungen Herausforderungen

Aktuelles aus der Abfallwirtschaft Stand Entwicklungen Herausforderungen Amt für Umwelt Stand Entwicklungen 19. März 2015, Gemeindetagung, Thurgauerhof Weinfelden Martin Eugster, Abteilungsleiter Abfall und Boden Themen Altlastenbearbeitung - der Verdachtsflächenplan hat ausgedient

Mehr

Gemeinde Habsburg Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland

Gemeinde Habsburg Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland Gemeinde Gesamtrevision Siedlung und Kulturland 1 Agenda Vorstellung Grundlagen / Vorarbeiten zur der Planungskommission Verfahren Zeitplan Kreditantrag 2 Vorstellung Stefan Giess, dipl. Ing. FH in Raumplanung

Mehr

Autobahnzubringer Obfelden/Ottenbach

Autobahnzubringer Obfelden/Ottenbach Kanton Zürich Baudirektion Informationsveranstaltung vom Dienstag, 21. Oktober 2014 1 Thomas Maag stv. Leiter Kommunikation Baudirektion Kanton Zürich 2 Was wir für Sie vorbereitet haben Einführung durch

Mehr

Umweltschutzdirektionen Bauen auf belasteten Standorten

Umweltschutzdirektionen Bauen auf belasteten Standorten Umweltschutzdirektionen Bauen auf belasteten Standorten Bauen auf belasteten Standorten erfordert spezielle Vorkehrungen. Dieses Merkblatt hilft Ihnen, Ihr Bauvorhaben auf einem solchen Standort termingerecht

Mehr

Fiktives Beispiel eines Katasters der öffentlichrechtlichen Eigentumsbeschränkungen (ÖREB- Kataster)

Fiktives Beispiel eines Katasters der öffentlichrechtlichen Eigentumsbeschränkungen (ÖREB- Kataster) Erreur! Aucune variable de document fournie. Erreur! Aucune variable de document fournie. Erreur! Aucune variable de document fournie. Fiktives Beispiel eines Katasters der öffentlichrechtlichen Eigentumsbeschränkungen

Mehr

Aussenwerbung auf privatem Grund

Aussenwerbung auf privatem Grund Departement Bau Baupolizeiamt Fachstelle Reklamen Neumarkt 4 8402 Winterthur Telefon 052 267 54 03 Fax 052 267 62 78 E-Mail christine.felix@win.ch www.baupolizei.winterthur.ch Aussenwerbung auf privatem

Mehr

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann Beispiele erfolgreicher Umnutzungen von Industriebrachen 2 Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden und Biotechnologie 3003 Bern Tel. 031 323 93 49 altlasten@bafu.admin.ch (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Mehr

UMWELTSCHUTZ AUF BOOTSLAGERPLÄTZEN

UMWELTSCHUTZ AUF BOOTSLAGERPLÄTZEN BETRIEBLICHER UMWELTSCHUTZ INFORMATION FÜR PRIVATE BOOTSBESITZER UMWELTSCHUTZ AUF BOOTSLAGERPLÄTZEN (TROCKEN- UND WINTERLAGER) AN WEN RICHTET SICH DIESES MERKBLATT? Das Merkblatt richtet sich an Benutzer,

Mehr

Entscheid und Kredit für den Skatepark am Standort Seeparksaal Variante 2 nur Streetpark / Schätzung Total Einmalkosten Fr. 375'000.

Entscheid und Kredit für den Skatepark am Standort Seeparksaal Variante 2 nur Streetpark / Schätzung Total Einmalkosten Fr. 375'000. Stadtrat Botschaft an das Parlament Entscheid und Kredit für den Skatepark am Standort Seeparksaal Variante 2 nur Streetpark / Schätzung Total Einmalkosten Fr. 375'000.-- Sehr geehrte Frau Präsidentin

Mehr

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 34.13.04 Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 27. Mai 2013 Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Kantonsräte Wir unterbreiten

Mehr

Thermo Recycling zur Wertstoffgewinnung

Thermo Recycling zur Wertstoffgewinnung des Kantons Zürich halten Fünf Schwerpunkte aus dem Massnahmenplan Abfall- und Ressourcenwirtschaft des Kantons Zürich 2011-2014 Kies für Generationen Wertstoffe sammeln Phosphor aus Klärschlamm als Ressource

Mehr

7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem)

7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem) 7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem) Ausgangslage Gemäss genereller Entwässerungsplanung (GEP) vom Februar 1998 ist die bestehende Mischabwasserleitung

Mehr

Merkblatt Bohrschlamm und Abwasser aus Erdwärmesonden-Bohrungen

Merkblatt Bohrschlamm und Abwasser aus Erdwärmesonden-Bohrungen Merkblatt Bohrschlamm und Abwasser aus Erdwärmesonden-Bohrungen Das Merkblatt regelt die Entsorgung von Abwasser und Bohrschlamm, die bei Erdwärmesonden- Bohrungen anfallen. Als Bohrschlamm wird die Suspension

Mehr

Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN

Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN V:\Projekte\Reglemente\Reglemente\231ReglementMehrwertabgaben.docx REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN Präsidialabteilung Schiessplatzweg

Mehr

NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL

NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Abteilung Landschaft und Gewässer Wasserbau 09. September 2014 NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL HOHBÄCHLI TEILÖFFNUNG UND VERLEGUNG IN DER GEMEINDE ZEIHEN

Mehr

Die Schweiz räumt auf

Die Schweiz räumt auf Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden Die Schweiz räumt auf Konzept der nachhaltigen Sanierung von Altlasten Christoph

Mehr

Regionale Gewerbezone Schams

Regionale Gewerbezone Schams Regionale Gewerbezone Schams Projektorganisation Strategische Steuergruppe: Fritz Bräsecke, Gemeindepräsident Ferrera Andrea Clopath, Gemeindepräsident Zillis-Reischen Silvio Clopath, Gemeindepräsident

Mehr

Vollzugshilfe zur Beurteilung der Lärmbelastung

Vollzugshilfe zur Beurteilung der Lärmbelastung Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Lärmbekämpfung Vollzugshilfe zur Beurteilung der Lärmbelastung von Sportanlagen Herbsttagung

Mehr

Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz

Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz vzgv, Fachsektion Bau und Umwelt, 3. Dezember 2013 Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz AWEL, Abteilung Energie Beat Lehmann, Energietechnik 1 Solaranlagen: Typen und Eigenschaften

Mehr

Kommunale Nutzungsplanung Erschliessungsplan; Bericht zu den Einwendungen

Kommunale Nutzungsplanung Erschliessungsplan; Bericht zu den Einwendungen Kommunale Nutzungsplanung Erschliessungsplan; Bericht zu den Einwendungen Von der Gemeindeversammlung zur Kenntnis genommen am Namens der Gemeindeversammlung Der Gemeindepräsident: Die Gemeindeschreiberin:

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE ARISDORF EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG vom Mittwoch, 10. Mai 2006, 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2005

Mehr

Musterblatt Berechnung Baumassenziffer

Musterblatt Berechnung Baumassenziffer Musterblatt Berechnung Baumassenziffer Grundsätze: Die Baumassenziffer bestimmt, wieviele Kubikmeter anrechenbaren Raums auf den Quadratmeter Grundstücksfl äche entfallen dürfen ( 254 Abs. 2 PBG). Bei

Mehr

Berieselungsreglement der GEMEINDE Törbel

Berieselungsreglement der GEMEINDE Törbel Seite 1 Berieselungsreglement der GEMEINDE Törbel Art. 1 Aufsichtsbehörde und Geltungsbereich 1 Die Berieselungsanlage ist ein Betriebszweig der Gemeinde. Die Bewirtschafter leisten einen Beitrag an die

Mehr

Institut für Raum- und Landschaftsentwicklung Fachbereich Landschafts- und Umweltplanung HS 2014. Baulandumlegung

Institut für Raum- und Landschaftsentwicklung Fachbereich Landschafts- und Umweltplanung HS 2014. Baulandumlegung Institut für Raum- und Landschaftsentwicklung ETH Zürich Fachbereich Landschafts- und Umweltplanung HS 2014 Baulandumlegung Institut für Raum- und Landschaftsentwicklung ETH Zürich Fachbereich Landschafts-

Mehr

Nr. 122 Stans, 03. März 2009

Nr. 122 Stans, 03. März 2009 $KANTON NIDWALDEN REGIERUNGSRAT PROTOKOLLAUSZUG Nr. 122 Stans, 03. März 2009 Baudirektion. Kantonsstrasse KH1 Stans und Oberdorf. Rad-/Gehweg Stans - Dallenwil. Projektgenehmigung und Kreditbewilligung.

Mehr

6. Sitzung vom 15. April 2014 INHALTSVERZEICHNIS

6. Sitzung vom 15. April 2014 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 6. Sitzung vom 15. April 2014 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Neubau Entwässerungsleitung Reppischtalstrasse bis Bol/Kredit Fr. 82 000.-- Revisionsbericht Geldverkehrsrevision Feuerwehr

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS BETREFFEND VERLÄNGERUNG DER LAUFZEIT DES RAHMENKREDITS ZUR ABGELTUNG DINGLICHER RECHTE BEI MASSNAHMEN FÜR DEN NATUR- UND LANDSCHAFTSSCHUTZ

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung UVP GLOSSAR für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung Das Glossar wird in einer deutschen und einer slowakischen Variante erstellt, da AT und SK Verhältnisse unterschiedlich sein können Das vorliegende Glossar

Mehr

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum Traktanden: 1. Protokoll Einwohnergemeindeversammlung vom 2.12.2011 2. Genehmigung

Mehr

CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN

CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN fon +41 (0)81 684 11 17 fax +41 (0)81 637 11 91 7460 Savognin www.savognin-gr.ch info@savognin-gr.ch Botschaft zur Gemeindeversammlung vom 28. August

Mehr

BAU, VERKEHR UND UMWELT

BAU, VERKEHR UND UMWELT DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT FRAGEBOGEN ZUR ANHÖRUNG Kantonale Abfallplanung 2015 vom 30.01.2015 bis 30.04.2015 Name/Organisation/Gemeinde Kontaktperson Kontaktadresse PLZ Ort Telefon E-Mail Sehr

Mehr

Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching

Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching Vorhabenträger: VR Bank Starnberg-Herrsching- Landsberg eg Hauptstraße

Mehr

VOLKSABSTIMMUNG. 18. Mai 2014

VOLKSABSTIMMUNG. 18. Mai 2014 VOLKSABSTIMMUNG 18. Mai 2014 über den Einwohnerratsbeschluss vom 25. November 2013 betreffend Quartierplanung Fachmarkt Grüssenhölzli / Sondervorlage für Gemeindebeitrag Entsorgung Altlasten von netto

Mehr

CUMÜN DA SCUOL. Gesetz über die Abfallbewirtschaftung. Abfallbewirtschaftungsgesetz (AbG)

CUMÜN DA SCUOL. Gesetz über die Abfallbewirtschaftung. Abfallbewirtschaftungsgesetz (AbG) CUMÜN DA SCUOL Gesetz über die Abfallbewirtschaftung Abfallbewirtschaftungsgesetz (AbG) Inhaltsverzeichnis Artikel I Allgemeines Geltungsbereich und Zweck 1 Aufgaben der Gemeinde 2 Information und Beratung

Mehr

GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung

GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung FORUM 5 vom 12. März 2015, Wattwil GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung Evaluation der Gemeindegespräche zur Festlegung der Siedlungsgebiete im Richtplan und Empfehlungen für die weiteren Schritte von Ursula

Mehr

Schweiz - Umsetzung am Beispiel espe des Kantons Zürich

Schweiz - Umsetzung am Beispiel espe des Kantons Zürich P-Strategie der Schweiz - Umsetzung am Beispiel espe des Kantons Zürich Dr. Leo S. Morf Amt für Abfall, Wasser, Luft und Energie (AWEL), Kanton Zürich, Schweiz Info-Veranstaltung BMU, UBA zur Phosphorrückgewinnung

Mehr

FLURREGLEMENT. Die Einwohnergemeinde Aeschi,

FLURREGLEMENT. Die Einwohnergemeinde Aeschi, EINWOHNERGEMEINDE 4556 AESCHI SO FLURREGLEMENT Die Einwohnergemeinde Aeschi, gestützt auf das kantonale Landwirtschaftsgesetz vom 4. Dezember 1994, die Verordnung über die Bodenverbesserungen in der Landwirtschaft

Mehr

Phosphorrückgewinnung aus Abwasser:

Phosphorrückgewinnung aus Abwasser: Kanton Zürich Amt für Abfall, Wasser, Luft und Energie (AWEL) Phosphorrückgewinnung aus Abwasser: Strategie und Umsetzung im Kanton Zürich Dr. Leo S. Morf i-net Technology Event «Rückgewinnung von Phosphor

Mehr

B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Sanierung der ehemaligen Schiessanlage Geissenschachen

B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Sanierung der ehemaligen Schiessanlage Geissenschachen EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Sanierung der ehemaligen Schiessanlage Geissenschachen Stillgelegter Kugelfang Nord Geissenschachen

Mehr

Gemeinde Küsnacht ZH. Vom Gemeinderat am 12. Januar 2011 (GRB-11-8) zuhanden der Gemeindeversammlung vom 28. März 2011 verabschiedet.

Gemeinde Küsnacht ZH. Vom Gemeinderat am 12. Januar 2011 (GRB-11-8) zuhanden der Gemeindeversammlung vom 28. März 2011 verabschiedet. Gemeinde Küsnacht ZH Kommunaler Richtplan Verkehr Teilrevision Gebiet Hinderriet Vom Gemeinderat am 12. Januar 2011 (GRB-11-8) zuhanden der Gemeindeversammlung vom 28. März 2011 verabschiedet. Von der

Mehr

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort

Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Seite 1/10 Immobilien im Kanton Thurgau: Ihr neuer Standort Suchen Sie für Ihr Unternehmen die passende Immobilie im Kanton Thurgau? Unabhängig davon, was ihre Bedürfnisse sind, im Thurgau werden Sie fündig

Mehr

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich Agglomerationsprogramme RWU Behördenanlass, 7.9.2011 W. Anreiter 12.10.2010 / Folie 2 09.12.2010/2 Agglomerationsprogramm Vorgaben Bund Programm Agglomerationsverkehr Bundespolitik 12.10.2010 / Folie 3

Mehr

Aktuelles aus den Regionen Kanton Tessin

Aktuelles aus den Regionen Kanton Tessin Aktuelles aus den Regionen Kanton Tessin Vollversammlung Cercle Déchets 28. August 2014 Haus des Sports, Talgutzentrum, Ittigen Daniele Zulliger Capo Ufficio dei rifiuti e dei siti inquinati Repubblica

Mehr

Parkierungs-Verordnung auf öffentlichem Grund

Parkierungs-Verordnung auf öffentlichem Grund Parkierungs-Verordnung auf öffentlichem Grund In Kraft seit: 1. Januar 1998 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite A. Nächtliches Dauerparkieren (gesteigerter Gemeingebrauch) Art. 1 Bewilligungspflicht... 4 Art.

Mehr

Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen

Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen SRL Nr. 603 Verordnung über die Berechtigung zur Verfügung über Kredite und zu Kreditbeschlüssen vom 24. Februar 1989* Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf die 13 Absatz 4 und 36 Absatz 4

Mehr

Verordnung über die Parkraumbewirtschaftung (Parkraumbewirtschaftungsverordnung, PRBV)

Verordnung über die Parkraumbewirtschaftung (Parkraumbewirtschaftungsverordnung, PRBV) Parkraumbewirtschaftung: Verordnung 95.560 Verordnung über die Parkraumbewirtschaftung (Parkraumbewirtschaftungsverordnung, PRBV) Vom. Juni 0 (Stand. August 0) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt,

Mehr

F L U R R E G L E M E N T

F L U R R E G L E M E N T F L U R R E G L E M E N T Die Einwohnergemeinde Lommiswil gestützt auf das kantonale Landwirtschaftsgesetz vom 4. Dezember 1994, die Verordnung über die Bodenverbesserungen in der Landwirtschaft vom 24.

Mehr

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Bundesamt für Energie BFE Abteilung Energiewirtschaft Projektfinanzierung mit CO

Mehr

F L U R R E G L E M E N T

F L U R R E G L E M E N T Kanton Solothurn Gemeinde Drei Höfe F L U R R E G L E M E N T Die Gemeinde Drei Höfe gestützt auf das kantonale Landwirtschaftsgesetz vom 4. Dezember 1994, die Verordnung über die Bodenverbesserungen in

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Neubau eines Rad-/ Gehwegs und den Ausbau der Kantonsstrasse K

Mehr

Die Wende in Zürich. Die Wende in Zürich 17.02.2015. Peter Steiner 1. 1854: Cholera in der Schweiz 1863: Neues Zürcher-Baugesetz mit der Kloakenreform

Die Wende in Zürich. Die Wende in Zürich 17.02.2015. Peter Steiner 1. 1854: Cholera in der Schweiz 1863: Neues Zürcher-Baugesetz mit der Kloakenreform Kloakenreform 1863 Die Wende in Zürich 1854: Cholera in der Schweiz 1863: Neues Zürcher-Baugesetz mit der Kloakenreform Modernisierung der Ehgräben - Fäkaliensammelbehälter Kloakenreform 1863 Einführung

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz)

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Fassung zur Vernehmlassung, 14. November 2006 821.1 Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Änderung vom 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf

Mehr

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Seit 1981 wächst die Schweizer Wohnbevölkerung nur ausserhalb der grossen Städte

Mehr

Stadt Liestal. Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage. Kurzinformation

Stadt Liestal. Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage. Kurzinformation Stadt Liestal Stadtrat DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 20151187 Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage Kurzinformation Arealentwicklunq Postareal und

Mehr

geoforum.bl Systematische Raumbeobachtung im Kanton Basel-Landschaft

geoforum.bl Systematische Raumbeobachtung im Kanton Basel-Landschaft Liestal, 20. Mai 2010 geoforum.bl Systematische Raumbeobachtung im Kanton Basel-Landschaft Rüdiger Hof 1 Systematische Raumbeobachtung BL Gliederung: Fachlicher Hintergrund Raumbeobachtung Indikatorenbasierte

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

Reglement über die Siedlungsentwässerung (vom 20. September 2002) 1. Gemeindeaufgaben

Reglement über die Siedlungsentwässerung (vom 20. September 2002) 1. Gemeindeaufgaben 4.30 Reglement über die Siedlungsentwässerung (vom 20. September 2002) I. Allgemeine Bestimmungen Art. Gemeindeaufgaben Die Gemeinde plant, baut, betreibt, unterhält und beaufsichtigt alle im generellen

Mehr

Reglement über Reklamen und Signale

Reglement über Reklamen und Signale GEMEINDE BIRSFELDEN 18-3 Reglement über Reklamen und Signale vom 18. März 1991 Inhaltsverzeichnis 1. Geltungsbereich 1 A. REKLAMEN 1 2. Bewilligungspflicht 1 3. Grundsatz 1 4. Zuständigkeit, Verfahren,

Mehr

Landratsbeschluss über einen Objektkredit betreffend Variantenprüfung des Projektes eines zivilen Flugplatzes Nidwalden

Landratsbeschluss über einen Objektkredit betreffend Variantenprüfung des Projektes eines zivilen Flugplatzes Nidwalden Antrag Josef Odermatt, Landrat, Ennetbürgen Landratsbeschluss über einen Objektkredit betreffend Variantenprüfung des Projektes eines zivilen Flugplatzes Nidwalden vom... 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE STÄNDIGEN KOMMISSIONEN DES GEMEINDERATS

REGLEMENT ÜBER DIE STÄNDIGEN KOMMISSIONEN DES GEMEINDERATS REGLEMENT ÜBER DIE STÄNDIGEN KOMMISSIONEN DES GEMEINDERATS Fassung vom 26. November 2012 Inhaltsverzeichnis Artikel Seite I. Allgemeiner Teil Grundsatz 1 3 Vertretungsansprüche in Kommissionen 2 3 II.

Mehr

Einwohnergemeinde 4512 Bellach. Flurreglement. vom 10. Dezember 2008

Einwohnergemeinde 4512 Bellach. Flurreglement. vom 10. Dezember 2008 Einwohnergemeinde 4512 Bellach Flurreglement vom 10. Dezember 2008 Stand: 10. Dezember 2008 F L U R R E G L E M E N T Die Einwohnergemeinde Bellach gestützt auf das kantonale Landwirtschaftsgesetz vom

Mehr

Abstände für Mauern, Einfriedigungen und Pflanzen zu Nachbargrundstücken

Abstände für Mauern, Einfriedigungen und Pflanzen zu Nachbargrundstücken Gemeinde Oetwil am See Willikonerstrasse 11 8618 Oetwil am See Telefon 044 929 60 33 Telefax 044 929 60 12 www.oetwil.ch Abstände für Mauern, Einfriedigungen und Pflanzen zu Nachbargrundstücken und zu

Mehr

Bundesgesetz über die Trolleybusunternehmungen

Bundesgesetz über die Trolleybusunternehmungen Bundesgesetz über die Trolleybusunternehmungen 744.21 vom 29. März 1950 (Stand am 3. Oktober 2000) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 23, 26, 36, 37 bis,

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) INTERPELLATION DER CVP-FRAKTION BETREFFEND UMSETZUNG DES TEILRICHTPLANES VERKEHR (KANTONSSTRASSEN DER 1. PRIORITÄT) (VORLAGE NR. 1174.1-11296) ANTWORT DES

Mehr

Gesuchs- bzw. Meldeformular Lageranlage für wassergefährdende Flüssigkeiten

Gesuchs- bzw. Meldeformular Lageranlage für wassergefährdende Flüssigkeiten Gesuchs- bzw. Meldeformular Lageranlage wassergefährdende Flüssigkeiten (ausgenommen Baustellentanks mobile Tankanlagen) mit brennbaren Flüssigkeiten bedürfen einer Feuerpolizei. Tank ID AWEL Amt Abfall,

Mehr

LM005. Umgang mit Grünabfällen. Merkblatt

LM005. Umgang mit Grünabfällen. Merkblatt LM005 Umgang mit Grünabfällen Merkblatt Übersicht 1 Wohin mit den Grünabfällen?... 2 2 Was sind Grünabfälle?... 2 3 Wie können Grünabfälle ökologisch sinnvoll genutzt werden?... 2 4 Weshalb ist das Verbrennen

Mehr

Kanton Zug 541.1. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) 1. Kantonale Notorganisation. Der Kantonsrat des Kantons Zug,

Kanton Zug 541.1. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) 1. Kantonale Notorganisation. Der Kantonsrat des Kantons Zug, Kanton Zug 54. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) Vom. Dezember 98 (Stand. Januar 0) Der Kantonsrat des Kantons Zug, gestützt auf 4 Bst. b der Kantonsverfassung ), beschliesst:.

Mehr

Regierungsratsbeschluss vom 30. Juni 2009

Regierungsratsbeschluss vom 30. Juni 2009 Regierungsratsbeschluss vom 30. Juni 2009 Nr. 2009/1244 Pflege und Betreuung: Bewilligungsvoraussetzungen für Organisationen der Hilfe und Pflege zu Hause 1. Erwägungen Das Departement des Innern erteilt

Mehr

Nr 601 RICHTLINIEN ÜBER DAS EINBÜRGE- RUNGSVERFAHREN FÜR AUSLÄNDE- RINNEN UND AUSLÄNDER

Nr 601 RICHTLINIEN ÜBER DAS EINBÜRGE- RUNGSVERFAHREN FÜR AUSLÄNDE- RINNEN UND AUSLÄNDER Nr 601 RICHTLINIEN ÜBER DAS EINBÜRGE- RUNGSVERFAHREN FÜR AUSLÄNDE- RINNEN UND AUSLÄNDER V:\Projekte\Reglemente\Richtlinien\601RichtlinienEinbuergerungsverfahren.docx RICHTLINIEN ÜBER DAS EINBÜRGERUNGSVERFAHREN

Mehr

Wir bleiben dran! Seit bald 30 Jahren wünscht sich das Rontal einen Autobahnanschluss. 2011 ist s soweit!

Wir bleiben dran! Seit bald 30 Jahren wünscht sich das Rontal einen Autobahnanschluss. 2011 ist s soweit! Wir bleiben dran! Seit bald 30 Jahren wünscht sich das Rontal einen Autobahnanschluss. 2011 ist s soweit! Im Rahmen der Luzerner Verkehrsund Wirtschaftspolitik zur Attraktivierung des Lebens- und Wirtschaftsraums

Mehr

Renergia Zentralschweiz AG: Beteiligung des ZEBA; Eventualverpflichtung

Renergia Zentralschweiz AG: Beteiligung des ZEBA; Eventualverpflichtung S t a d t r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 2172 Renergia Zentralschweiz AG: Beteiligung des ZEBA; Eventualverpflichtung Bericht und Antrag des Stadtrats vom 20. September 2011 Das Wichtigste im Überblick

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

Kredit von Fr. 650'000.-- für die Nachrüstung der Reststoffentsorgung in der Kehrichtverbrennungsanlage

Kredit von Fr. 650'000.-- für die Nachrüstung der Reststoffentsorgung in der Kehrichtverbrennungsanlage Winterthur, 3. November 1999 Nr. 99/074 An den Grossen Gemeinderat Winterthur Kredit von Fr. 650'000.-- für die Nachrüstung der Reststoffentsorgung in der Kehrichtverbrennungsanlage (KVA) Antrag: Für die

Mehr

Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien

Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien (VLK) 1 748.941 vom 24. November 1994 (Stand am 1. Februar 2013) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation

Mehr

Politische Gemeinde Elsau

Politische Gemeinde Elsau Politische Gemeinde Elsau Protokoll 20/14 20. Gemeindeversammlung Vom Donnerstag, 11. Dezember 2014, 20.30 bis 20.45 Uhr in der Kirche Elsau Vorsitz: Jürg Frutiger, Gemeindepräsident Protokoll: Ruedi Wellauer,

Mehr

F.E.E. Consult AG Öffentliche Betriebe & Verwaltungen

F.E.E. Consult AG Öffentliche Betriebe & Verwaltungen Kanton Aargau Landwirtschaft Aargau AFH Turgi KVA & ISO 14001 IKS / Riskmanagement OHSAS 18001 Zofingen Stadtwerke StWZ Energie AG Bereich Elektrizität Kanton Appenzell Ausserhoden Kant. Informatikamt

Mehr

Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse

Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse DER GEMEINDERAT VON BINNINGEN AN DEN EINWOHNERRAT 206 Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse Kurzinformation:

Mehr

III. Förderprogramm Gebäude

III. Förderprogramm Gebäude Förderreglement Energie 2011-2014 vom 9. März 2011 (Förderreglement) Der Gemeinderat, gestützt auf den Beschluss der Gemeindeversammlung vom 13. Dezember 2010 und 22 Absatz 1 Ziffer 3 der Gemeindeordnung,

Mehr

Der Gemeinderat der Stadt Lenzburg an den Einwohnerrat

Der Gemeinderat der Stadt Lenzburg an den Einwohnerrat 09/109 Der Gemeinderat der Stadt Lenzburg an den Einwohnerrat Berufsschule Lenzburg (BSL); Bewilligung eines Verpflichtungskredites für die Erweiterung des Parkplatzangebots durch ein Parkhaus Sehr geehrter

Mehr

Ergebnisse der historischen Recherche

Ergebnisse der historischen Recherche Ergebnisse der historischen Recherche Nach Einführung der Deponieverordnung 2002 wurde bei der DB AG im Rahmen der bisherigen Atlastenerfassung nach entsprechenden Altablagerungen im System gesucht. Ergebnisse:

Mehr

Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen

Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen Raum + Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen Dr. Reto Nebel, ETH Zürich 6. Dresdner Flächennutzungssymposium, 11./12.

Mehr

Rohstoff! Abfall oder. Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas...

Rohstoff! Abfall oder. Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas... Abfall oder Rohstoff! Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas... Amt für Umwelt Rte de la Fonderie 2 1701 Freiburg Abfall oder Rohstoff!

Mehr

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53 zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt 18. April 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat

Mehr

Förderung von Energieprojekten im Kanton Zürich

Förderung von Energieprojekten im Kanton Zürich Förderung von Energieprojekten im Kanton Zürich Kanton Zürich, EKZ und ZKB ziehen am gleichen Strick Die kantonale Förderung ist auf verschiedenen Ebenen aktiv. Das Programm des Kantons konzentriert sich

Mehr

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung Reglement über die Wohnbauförderung Homologation durch den Staatsrat des Kantons Wallis am 05. November 2008 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 2 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

GEMEINSAM ZUM ZIEL. Die Zielvereinbarung. Der innovative Weg zu mehr Energieeffizienz. Für Energie-Grossverbraucher im Kanton Zürich.

GEMEINSAM ZUM ZIEL. Die Zielvereinbarung. Der innovative Weg zu mehr Energieeffizienz. Für Energie-Grossverbraucher im Kanton Zürich. GEMEINSAM ZUM ZIEL Die Zielvereinbarung. Der innovative Weg zu mehr Energieeffizienz. Für Energie-Grossverbraucher im Kanton Zürich. EINE BESTECHENDE IDEE Eine Zielvereinbarung mit der kantonalen Baudirektion

Mehr

Umgestaltung der Esslingerstrasse

Umgestaltung der Esslingerstrasse Kanton Zürich Baudirektion Tiefbauamt Umgestaltung der Esslingerstrasse Informationsveranstaltung vom 2. Februar 2015 in 1 Urs Graf Gemeinderat Tiefbau + Werke Esslingerstrasse 2 Referent / Moderation

Mehr

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses als Feriensenat vom 09.09.2015 Öffentliche Sitzung

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses als Feriensenat vom 09.09.2015 Öffentliche Sitzung Telefסּn: 0 233-40501 Telefax: 0 233-98940501 Sozialreferat Seite 1 von 7 Amt für Wohnen und Migration S-III-SW4 Neufassung vom 08.09.2015 Unterbringung von Flüchtlingen und Wohnungslosen / Flüchtlingen

Mehr

Neue Koordinaten für die Schweiz

Neue Koordinaten für die Schweiz Neue Koordinaten für die Schweiz Informationsveranstaltung für die Gemeinden Bezirke Grundbuchämter Raumplaner - Werke 9. / 16. April 2014 Inhalt Einleitung und Ausgangslage Folien 3-7 - Ziel Präsentation

Mehr

Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren

Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren Tempo-30- oder Begegnungszonen Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren So erreichen Sie eine Verkehrsberuhigung in Ihrem Wohnquartier Amt für Städtebau Raum und Verkehr Lebendige Wohnquartiere

Mehr

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing Planänderungsverfahren ( Deckblattverfahren ) zum Planfeststellungsverfahren zum Bau und Betrieb der Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing DN 1200, MOP 100 bar Gemeinde Moosinning Gemeinde Markt Isen

Mehr

Luterbach Ruchacker / Bödeliacker Grundstück 23 601 m 2 / 7 142 m 2

Luterbach Ruchacker / Bödeliacker Grundstück 23 601 m 2 / 7 142 m 2 Bauland Luterbach Ruchacker / Bödeliacker Grundstück 23 601 m 2 / 7 142 m 2 2012 Google Cnes/Spot Image/DigitalGlobe, Flotron/Grunder Ingenieure, GeoEye, Kanton Solothurn Bauherrschaft Generalunternehmung

Mehr