Deponiestrasse. ASI/Uebrige Gemeindestrassen. Postfach. Stad D = S = / /16825 PE160/14.6 PE160/14.6 D = S = 465.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deponiestrasse. ASI/Uebrige Gemeindestrassen. Postfach. Stad D = 470.27 S = 467.66 2/15561 2/16825 PE160/14.6 PE160/14.6 D = 468.14 S = 465."

Transkript

1 D = ACHTUNG PIPELINE! Aufgrabungen innerhalb eines Streifens von 10 m beidseits der Gashochdruckleitungen bedürfen einer Bewilligung durch die Aufsichtsbehörde (ERI). Erdgas Ostschweiz AG (EGO) Postfach, 8010 Zürich B (ERI). Erdgas Ostsch Postfach, 8010 Zürich EGO St500 EGO St200 ACHTUNG PIPELINE! Aufgrabungen innerhalb eines Streifens von 10 m beidseits der Bewilligung durch die Aufsichtsbehörde (ERI). Erdgas Ostschweiz AG (EGO) Postfach, 8010 Zürich Gashochdruckleitungen bedürfen einer A Stad ASI/i Postf /15562 EGO St500 EGO St200 ACHTUNG PIPELINE! Aufgrabungen innerhalb eines Streifens von 10 m beidseits der Gashochdruckleitungen bedürfen einer Bewilligung durch die Aufsichtsbehörde (ERI). Erdgas Ostschweiz AG (EGO) Postfach, 8010 Zürich 2/15551 A1 Büro/WC priv. El. Anschl. 4 OK OK Kanton Zürich Stadt Winterthur 2/ / m 15m Stadt Winterthur Tiefbauamt Entsorgung / Deponie Postfach 8402 Winterthur Stadt Winterthur Tiefbauamt ASI/im Oeffentlichkeitsverfahr Postfach 8402 Winterthur 2/16827 Sickerleitung A1 ca. 3 m ca. 12 m Sickerleitung 2,45 % Unterhaltsgenossenschaft Hegi- Reutlingen-Stadel 2,45 % 2,45 % 2,45 % zh Herr Weidmann-Michael Jakob Haldenrainstrasse Stadel(Winterthur) 2/ :2 Damm h 6 m 2/16824 Stadt Winterthur Immobilien Aufgeteilte Liegenschaften Postfach 8402 Winterthur Dreivierlig Legende 3,0 % Gestaltungsplan-Perimeter (25'290 m2) Bereich Nord für Damm (8'756 m2) Bereich Mitte für Bauschutt-Aufbereitung (8'034 m2) Bereich Süd für Deponie-Werkareal (7'395 m2) Bereich für Zufahrtstrasse (1'105 m2) Entwässerungsgraben mit wechselfeuchter Wiese Böschung mit unten Magerwiese und oben Gehölz Waldabstandslinien - 15m für Hochbauten - 5m für andere Anlagen Parzelle 2/16824 (23'725 m2) Parzelle 2/16826 (1'565 m2) Gefälle der bestehenden Oberfläche Best. Installations- und Aufbereitungsplatz 2/16825 Stadt Winterthur Tiefbauamt ASI/Uebrige Gemeindestrassen Postfach 8402 Winterthur 2/15561 Deponiestrasse D = S = PE160/14.6 PE160/14.6 S = /15560 N Stadt Winterthur Immobilien Unbebaute Grundstücke Postfach 8402 Winterthur Kantonaler Gestaltungsplan Deponie Riet Etappe 7 (Dreivierlig), Phase 1 Situation 1: Juni Sickerleitung 2,45 % S= Koordinaten: X=264' Y=699' W3525 D = W3563 RW DN 300 SW DN 200 S= Koordinaten: X=264' Y=699' Mineralölabscheider Á 250pe W3521 D = Stadt Winterthur Tiefbauamt ASI/im Oeffentlichkeitsverfahr Postfach 8402 Winterthur 2/ Zufahrt D = S = Durch die kantonale Baudirektion festgesetzt am... BDV-Nr. Unterschrift: 2/16828 Bächtold-Sprenger Hansrudolf Oberwil Hofackerstrasse Rutschwil-Dägerlen Á 250pe Á 250pe Á 300pe PE160/14.6 D = S = / Grundeigentümerin: D = W3529 D = W3567 D = ES S7 Tägerlen PE160/ Stadt Winterthur Departement Bau Neumarkt Winterthur Unterschrift: 250 Rietweg ES M7 250 D = S = ACHTUNG PIPELINE! Aufgrabungen innerhalb eines Streifens von 10 m beidseits der Gashochdruckleitungen bedürfen einer Bewilligung durch die Aufsichtsbehörde (ERI). O)

2

3

4 Gestaltungsplan Deponie Riet Etappe 7 Phase 1, Bauvorschriften Seite 2 Inhalt Art. 1 Bestandteile... 2 Art. 2 Zweck... 2 Art. 3 Geltungsbereich... 2 Art. 4 Ergänzendes Recht... 3 Art. 5 Bereiche für Bauten und Anlagen... 3 Art. 6 Bauliche Ausführung... 4 Art. 7 Erschliessung, Ver- und Entsorgung... 4 Art. 8 Betrieb... 5 Art. 9 Umwelt... 5 Art. 10 Dauer der Zwischennutzung... 6 Art. 11 Inkrafttreten... 6 Art. 1 Bestandteile Verbindliche Bestandteile des Gestaltungsplanes: Bauvorschriften vom 15. Juni 2011 Plan Situation 1:1000 vom 15. Juni 2011 Informativer Bestandteil des Gestaltungsplanes: Erläuterungsbericht vom 15. Juni 2011 Art. 2 Zweck Zweck des Gestaltungsplanes ist es, die planungsrechtlichen Grundlagen für den zukünftigen Betrieb der Deponie Riet sowie für eine Zwischennutzung eines Teils der Deponiefläche als Bauschutt-Aufbereitungs-Anlage zu schaffen (Phase 1). Art. 3 Geltungsbereich 3.1 Perimeter Der Perimeter des Gestaltungsplanes liegt auf dem Gemeindegebiet der Stadt Winterthur im Stadtkreis Oberwinterthur. Er umfasst den westlichen Teil des Gebietes "Dreivierlig" zwischen der bestehenden Deponieetappe 5 und der Autobahn A1. Der Perimeter umfasst die folgenden Parzellen (vgl. Situation 1:1000):

5 Gestaltungsplan Deponie Riet Etappe 7 Phase 1, Bauvorschriften Seite 3 Kat. Nr. 2/16824 (Installations- und Aufbereitungsplatz) 23'725 m 2 ; Kat. Nr. 2/16826 (Zufahrtstrasse), Fläche 1'565 m 2 Bemerkung: Diese Parzellen sind Bestandteil einer im Anzeigeverfahren bewilligten Mutation (BPV 2011/139 vom 27. April 2011), welche noch nicht ausgeführt wurde. 3.2 Phasen Der Gestaltungsplan gilt für die Phase 1, in welcher der Perimeter wie folgt genutzt werden kann: Als Deponie-Werkareal für deponiespezifische Arbeiten (Triage, Zwischenlager, Aufbereitung, usw.) Als temporäre Bauschutt-Aufbereitungs-Anlage Für Materialablagerungen in geringen Mengen, insbesondere für die Dammschüttung. Langfristig ist die Etappe 7 als Deponieareal für endlagerfähige Abfallstoffe vorgesehen. Da diese Phase 2 erst nach 2028 geplant ist, ist sie nicht Gegenstand des vorliegenden Gestaltungsplanes. Art. 4 Ergänzendes Recht Soweit die nachstehenden Vorschriften nichts anderes bestimmen, gelten im Gestaltungsplangebiet die übergeordneten Vorschriften, insbesondere das kantonale Planungs- und Baugesetz PBG. Allfällige Auflagen werden im Rahmen der Errichtungsbewilligung, der Betriebsbewilligung und der Baubewilligung festgelegt. Art. 5 Bereiche für Bauten und Anlagen Der Gestaltungsplan-Perimeter wird in die folgenden Bereiche aufgeteilt (vgl. Situation 1:1000), welche den Sektoren der bestehenden Platzentwässerung entsprechen: Bereich Nord, Grundfläche 8'756 m 2 ; Bereich Mitte, Grundfläche 8'034 m 2 ; Bereich Süd, Grundfläche 7'395 m 2 ; Bereich für Zufahrtstrasse, Grundfläche 1'105 m Allgemeines Im gesamten Perimeter dürfen Materiallager mit einer Schütthöhe von maximal 10 m über der neuen Geländeoberfläche errichtet werden. Die Firsthöhen der Hallen dürfen maximal 12 m über der Geländeoberfläche liegen.

6 Gestaltungsplan Deponie Riet Etappe 7 Phase 1, Bauvorschriften Seite Deponie-Werkareal Eine allfällige Halle für deponiespezifische Arbeiten (Triage, Trockenzwischenlager, usw.) darf mit Grundrissabmessungen von maximal 30 m x 30 m in den Bereichen Mitte oder Süd erstellt werden. Im Übrigen ist der Deponiebetreiber in der Einteilung der Flächen frei. 5.3 Bauschutt-Aufbereitungs-Anlage Die auf einem zu schüttenden Damm liegende Anlieferungspiste mit den Kippstellen muss im Bereich Nord liegen. Eine Halle für die aufbereiteten Materialien darf mit Grundrissabmessungen von maximal 30 m x 60 m in den Bereichen Mitte oder Süd erstellt werden. Im Übrigen ist der Anlagebetreiber in der Einteilung der Flächen frei. Art. 6 Bauliche Ausführung 6.1 Deponie-Werkareal Die gesamte Geländeoberfläche der als Deponie-Werkareal genutzten Fläche muss mit einer Sohlenabdichtung und einer Entwässerung gemäss der Technischen Verordnung über Abfälle (TVA Anhang 2, Ziffer 22 und 23) versehen werden. 6.2 Bauschutt-Aufbereitungs-Anlage Die gesamte Geländeoberfläche der als Bauschutt-Aufbereitungs-Anlage genutzten Fläche muss gemäss der "Richtlinie für die Verwertung mineralischer Bauabfälle" des Bundesamtes für Umwelt BAFU mit einer Deckschicht und einer Entwässerung versehen werden. Art. 7 Erschliessung, Ver- und Entsorgung 7.1 Zufahrt und Parkierung Die Zufahrt muss über die bestehende Erschliessungsstrasse (Deponiestrasse) und die im Gestaltungsplan-Perimeter enthaltene Zufahrtsstrasse erfolgen. Die für das Personal benötigten Abstellplätze werden bei den Betriebsgebäuden der Deponie oder im Gestaltungsplan- Perimeter angeordnet. 7.2 Elektrizität und Wasser Das Areal wird nach Bedarf mit Elektrizität und Wasser erschlossen. 7.3 Entwässerung Die Entwässerung der Oberflächen beider Teiletappen hat im Trennsystem zu erfolgen. Die Sickerleitungen oberhalb der Sohlenabdichtung bzw. der Deckschicht müssen an die

7 Gestaltungsplan Deponie Riet Etappe 7 Phase 1, Bauvorschriften Seite 5 Schmutzwasserleitung, jene unterhalb der Sohlenabdichtung bzw. der Deckschicht an die Regenwasserleitung angeschlossen oder in einen Vorfluter geleitet werden. Art. 8 Betrieb 8.1 Bauschutt-Aufbereitungs-Anlage Die Aufbereitungsmenge ist auf 100'000 t/a beschränkt. Die Unterteilung in verschiedene Arten von Abbruchmaterial (Betonabbruch, Ausbauasphalt, Strassenaufbruch, Mischabbruch) und Recyclingmaterial (Betongranulat, Asphaltgranulat, Recycling-Kiessand, Mischabbruchgranulat) ist dem Anlagebetreiber überlassen. Art. 9 Umwelt Die Grundlagen für die nachfolgenden Vorschriften sind im separaten Umwelt-Verträglichkeits-Bericht UVB enthalten. 9.1 Luft Die von den Betreibern der Deponie und der Bauschutt-Aufbereitungs-Anlage eingesetzten Maschinen, Geräte und Fahrzeuge müssen insbesondere bezüglich Schadstoffemissionen dem Stand der Technik entsprechen. Die Staubbekämpfung erfolgt mit unverschmutztem Wasser, welches aus der Drainage oder von den Hallendächern gewonnen und gestapelt wird. Störende Staubemissionen aus der Bearbeitung, der Lagerung, dem Umschlag und dem Werkverkehr sind mit geeigneten Massnahmen zu vermeiden. 9.2 Wasser und Abwasser Die Entwässerung ist gemäss Art. 7 auszuführen. 9.3 Abfall Die Anforderungen an die Bauabfälle und an die Recycling-Produkte sind in der "Richtlinie für die Verwertung mineralischer Bauabfälle" des Bundesamtes für Umwelt BAFU enthalten. 9.4 Boden Die Stadt Winterthur hat bis Ende 2013 nachzuweisen, dass die beanspruchten Fruchtfolgeflächen im Umfang von 2,2 ha kompensiert wurden. Die Kompensation ist nach den Richtlinien für Bodenrekultivierungen des Kantons Zürich vom Mai 2003 vorzunehmen.

8 Gestaltungsplan Deponie Riet Etappe 7 Phase 1, Bauvorschriften Seite Wald In einem Waldabstand von 15 m dürfen keine Hochbauten errichtet werden. In einem Waldabstand von 5 m sind auch keine anderen Anlagen zulässig. Die forstrechtlichen Waldgrenzen sind festzustellen und mit dem Gestaltungsplan festzusetzen. 9.6 Lärm Der Perimeter und seine Umgebung liegen in der Landwirtschaftszone und sind somit der Empfindlichkeitsstufe III zugeteilt. Immissionen von den Anlagen im Perimeter dürfen an lärmempfindlichen Orten die Planungswerte PW für Industrie- und Gewerbelärm gemäss Lärmschutzverordnung LSV nicht überschreiten. 9.7 Natur und Landschaft Kritisch ist insbesondere die Ansicht von Norden mit den Aussichtspunkten Gussli und Mörsburg. Während der Betriebsphase muss ein mindestens 6 m hoher Damm am Nordrand des Gestaltungsplan-Perimeters geschüttet werden. Dessen nördliche Böschung ist mit einer Neigung von 1:2 auszubilden und zu bepflanzen. Es sind mindestens 15% der Gestaltungsplanfläche als naturnahe Flächen zu gestalten. Dies ist teilweise auch ausserhalb des Perimeters zulässig. Die naturnahen Flächen (Magerwiese, Trockenwiese als Pioniertrockenstandort, Feuchtwiesenstreifen mit Entwässerungsgraben) sind bezüglich Bodenaufbau und Begrünung entsprechend den Richtlinien der kantonalen Fachstelle Naturschutz und in Übereinkunft mit ihr zu gestalten und zu unterhalten. Der Damm und die Feuchtflächen sind so aufzubauen, dass ein zweckmässiger Unterhalt möglich ist. Der Unterhalt erfolgt durch die Gesuchstellerin oder in deren Auftrag. Für die bestehenden und noch zu gestaltenden naturnahen Flächen der gesamten Deponie ausserhalb der Etappe 7 wird ein Pflege- und Entwicklungsplan für artenreiche Lebensräume in Übereinkunft mit der kantonalen Fachstelle Naturschutz erarbeitet und umgesetzt. Art. 10 Dauer der Zwischennutzung Der Betreiber der Bauschutt-Aufbereitungs-Anlage nimmt zur Kenntnis, dass diese Nutzung zeitlich beschränkt ist. Die Dauer und die Kündigungsregelungen werden zwischen der Stadt Winterthur und dem Betreiber vertraglich geregelt. Art. 11 Inkrafttreten Der Gestaltungsplan wird von der kantonalen Baudirektion in Kraft gesetzt.

9

10

11

12 Kanton Zürich Kantonaler Gestaltungsplan Deponie Riet Etappe 7 (Dreivierlig), Phase 1 Erläuterungsbericht nach Art. 47 RPV 15. Juni 2011 Grundeigentümerin: Stadt Winterthur Departement Bau Neumarkt Winterthur Verfasserin: BBS Ingenieure AG Gertrudstrasse Winterthur

13 Gestaltungsplan Deponie Riet Etappe 7 Phase 1, Erläuterungsbericht Seite 2 Inhalt 1 Ausgangslage Vorhaben Rechtliche Situation Erschliessung Umwelt Quellenverzeichnis Ausgangslage Die Deponie Riet ist seit dem frühen 20. Jahrhundert eine Ablagerungsstätte für Abfälle verschiedenster Art. In den letzten 10 Jahren wurde hauptsächlich Schlacke aus der Kehrichtverbrennungsanlage KVA Winterthur abgelagert, diese wird auch den Hauptanteil der zukünftigen Deponieraumnachfrage bilden. Eigentümerin und Betreiberin der Deponie Riet ist die Stadt Winterthur (Departement Bau, Bereich Tiefbau, Abteilung Entsorgung). Die Deponie Riet umfasst momentan 6 Etappen. Die Etappe 6 im Nordosten des bestehenden Deponieperimeters ist wie folgt genutzt: Auf der Teiletappe 6.1 wird Reaktormaterial (vermischtes Reaktormaterial im Kompartiment und KVA-Schlacke im Kompartiment 6.1.2) abgelagert. Das Volumen ist voraussichtlich etwa im Jahre 2012 ausgeschöpft. Auf der Fläche der Etappe 6.2 ist als befristete Zwischennutzung eine Bauschutt-Aufbereitungs-Anlage BAA in Betrieb. Diese Nutzung ist vom Kanton (AWEL, ARV) mit den entsprechenden Verfahren (GP, UVP) bewilligt; die Befristung wurde bis 2011 verlängert. Da erhebliche Synergien bestehen, wird die BAA als Deponie-Nebenbetrieb bezeichnet. Sie wird von einer privaten Trägerschaft (ARGE WinRec aus zwei Bauunternehmungen) betrieben. Da die Teiletappe 6.1 in Kürze das vorgesehene Volumen erreicht haben wird, ist eine Erweiterung gemäss dem Konzept der Deponie Riet geplant. Nördlich der Etappen 5 und 6 liegt das Gebiet "Dreivierlig". Sein westlicher Teil soll langfristig als Etappe 7 ausgebaut werden. Ein Vorprojekt für das gesamte Gebiet Dreivierlig [5] liegt vor. Auf der Fläche der zukünftigen Etappe 7 wurde im Jahre 2009 aufgrund eines dringlichen Bedarfs des Bundesamtes für Strassen ASTRA ein Installations- und Aufbereitungsplatz angelegt. Er dient für die Gesamterneuerung der Autobahn A1/A7 (Bauzeit 2009 bis 2011). Die wesentlichen Festlegungen für eine spätere Deponienutzung (Profilierung des Planums und Entwässerung im Trennsystem) konnten ins Projekt eingebracht und realisiert werden. Der Installations- und Aufbereitungsplatz besteht im Wesentlichen aus einer Fläche, welche mit einem bituminösen Belag, einer Entwässerung und einer Zufahrtsstrasse ausgestattet ist. Für dieses Vorhaben wurde ein Umwelt-Verträglichkeits-Bericht UVB [6] verfasst und die Umwelt-Verträglichkeits-Prüfung UVP durchgeführt.

14 Gestaltungsplan Deponie Riet Etappe 7 Phase 1, Erläuterungsbericht Seite 3 Die Umweltverträglichkeit dieser Nutzung hat sich praktisch bestätigt, indem durch den Installations- und Aufbereitungsplatz bisher auch bei Spitzenbelastungen keine Schäden, Belästigungen oder Klagen zu verzeichnen waren. Nach Abschluss der Bauarbeiten auf der A1/A7 soll der Installationsplatz vom städtischen Deponiebetrieb Riet übernommen, mit begrenztem Aufwand umgebaut und der im vorliegenden Gestaltungsplan vorgesehenen Nutzung zugeführt werden. 2 Vorhaben Weil das Volumen der Etappe 6.1 bald ausgeschöpft sein wird, plant die Stadt die Erweiterung mit der Etappe 7 im westlichen Teil des Gebiets Dreivierlig. Auf dieser neuen Etappe soll gemäss dem Konzept [8] in der Phase 1 das Werkareal der Deponie sowie wiederum eine temporäre Bauschutt-Aufbereitungs-Anlage BAA als Deponie-Nebenbetrieb zu liegen kommen, damit die frei werdende Etappe 6.2 für die Ablagerung von KVA-Schlacke genutzt werden kann. Es ist offen, ob die gleiche oder eine andere Unternehmung die BAA betreiben wird. Wenn die Etappen 3 bis 6.2 voraussichtlich etwa 2027 vollständig mit Deponiematerial gefüllt sein werden, ist die Deponierung auf neuen Kompartimenten in der Etappe 7 angrenzend an die Etappe 5 vorgesehen, was der Phase 2 entspricht. Die BAA auf der Etappe 7 kann so lange betrieben werden, wie dies die Platzverhältnisse zulassen. Die Etappe 7 umfasst ein Deponievolumen von rund 360'000 m 3, dies reicht mit der gegenwärtigen Ablagerungsmenge für rund 30 Jahre. Weil dieser Zeithorizont zu langfristig ist, sind ausschliesslich die Nutzung als Werkareal und Bauschutt-Aufbereitung (Phase 1) Inhalt des vorliegenden Gestaltungsplans, nicht aber die spätere Ablagerung von Deponiematerial (Phase 2) und die dafür notwendigen baulichen Anpassungen. Diese Phase 2 wird Gegenstand von Planungen und Prüfungen sein, welche zum dannzumaligen Zeitpunkt vorgenommen werden. Die Deponie und die Bauschutt-Aufbereitungs-Anlage sind im Gebiet Riet im kantonalen Richtplan eingetragen. Gemäss PBG [3] 44a Abs. 1 ist für die Erweiterung ein Gestaltungsplan erforderlich. Dieser wird gemäss PBG 84 Abs. 2 durch die kantonale Baudirektion festgesetzt. Beide Vorhaben sind gemäss UVP-Verordnung [1] Anhang Ziffer 4 UVP-pflichtig. Im Rahmen des Gestaltungsplan-Verfahrens wurde die Umwelt-Verträglichkeits-Prüfung UVP [10] durchgeführt und die entsprechenden Anträge in den Gestaltungsplan aufgenommen. Die Begründung bzw. der Nachweis des öffentlichen Interesses für beide Anlagen ist in der UVB-Voruntersuchung [9] enthalten. Im Rahmen der Vorprüfung des Gestaltungsplanes [11] wurden keine Anträge, welche über jene der UVP hinausgehen, gestellt.

15 Gestaltungsplan Deponie Riet Etappe 7 Phase 1, Erläuterungsbericht Seite 4 3 Rechtliche Situation Planungsrechtliche Grundlagen Die planungsrechtlichen Grundlagen sind insbesondere: Bundesgesetz über die Raumplanung (Raumplanungsgesetz RPG, SR 700) vom 22. Juni 1979 Bundesgesetz über den Umweltschutz (Umweltschutzgesetz USG, SR ) vom 7. Oktober 1983 Bundesgesetz über den Wald (Waldgesetz WaG, SR 921.0) vom 4. Oktober 1991 Kantonales Planungs- und Baugesetz (PBG, 700.1) vom 7. September 1975 Kommunale Bau- und Zonenordnung (BZO) vom 3. Oktober 2000 sowie die zugehörigen Verordnungen und Ausführungserlasse. Richtplan Die Anlage Riet ist sowohl im aktuell gültigen kantonalen Richtplan als auch im regionalen Richtplan als Deponie (bestehend) mit Bauabfallanlage (geplant) eingetragen. Nutzungsplanung und Gestaltungsplan Die Parzellen des Gestaltungsplan-Perimeters liegen gemäss kommunalem Zonenplan in der Landwirtschaftszone Lw. Gemäss Planungs- und Baugesetz PBG [3] werden für jene Flächen, die nach der Richtplanung für die Materialablagerung vorgesehen sind, nach örtlichem und zeitlichem Bedarf Gestaltungspläne festgesetzt (PBG 44a Abs. 1). Der Inhalt des Gestaltungsplanes richtet sich nach den Vorschriften von PBG 44a Abs. 2 und 3. Der Gestaltungsplan wird von der kantonalen Baudirektion festgesetzt (PBG 84 Abs. 2). Vor der Festsetzung sind die betroffenen Gemeinden über das Ergebnis der Planauflage zu orientieren und allenfalls zu einer Einigungsverhandlung einzuladen (PBG 44a Abs. 4). Weitere rechtliche Grundlagen Als rechtliche Grundlagen bezüglich Abfall sind insbesondere zu erwähnen: Die Technische Verordnung über Abfälle (TVA) des Bundes [2] Die Richtlinie für die Verwertung mineralischer Bauabfälle des Bundesamtes für Umwelt BAFU [4]

16 Gestaltungsplan Deponie Riet Etappe 7 Phase 1, Erläuterungsbericht Seite 5 4 Erschliessung Zufahrt und Parkierung Die Zufahrtsstrasse zwischen den Etappen 5/6 und dem Gebiet Dreivierlig wurde im Rahmen der Erneuerung der Autobahn A1/A7 für den Installationsplatz Dreivierlig mit einer Breite von ca. 9,00 m ausgebaut, damit zwei Lastwagen kreuzen können, und mit einem Belag versehen, damit die Staubentwicklung minimiert wird. Diese Zufahrtstrasse kann sowohl für den Betrieb des Werkplatzes und der BAA als auch später für jenen der Deponie genutzt werden. Auf der BAA sind voraussichtlich maximal drei Personen gleichzeitig im Einsatz. Deren Personenwagen können im Perimeter der BAA parkiert werden. Für die Mitarbeitenden des Werkplatzes stehen die Parkplätze bei den Betriebsgebäuden zur Verfügung. Elektrizität und Wasser Moderne Brech- und Sortieranlagen sind mobil und werden thermisch-hydraulisch mit Dieselöl betrieben. Somit ist im Gegensatz zur bestehenden BAA voraussichtlich kein Elektrizitätsanschluss notwendig. Das Wasser für die Staubbekämpfung beim Betrieb der BAA wird wie bei der bestehenden Anlage aus der Drainage entnommen und in einem Behälter gestapelt. Falls eine Halle erstellt wird, steht auch Dachwasser zur Verfügung. Entwässerung Die Entwässerung oberhalb und unterhalb der Sohlenabdichtung der Deponie wurde beim Bau des Installations- und Aufbereitungsplatz Dreivierlig [7] in Anlehnung an das Vorprojekt [5] ausgeführt. Schmutzwasserableitung (oberhalb der Sohlenabdichtung): Das Gefälle der Belagsoberfläche ist so gestaltet, dass eine Drainage gemäss Vorprojekt in eine allfällige Schutzschicht gelegt werden kann. Die Drainage wird in der Südwestecke des Perimeters an die Schmutzwasserkanalisation angeschlossen. Bei dieser Anschlussstelle erfolgt auch die Wasserentnahme für die Staubbekämpfung der BAA. Regenwasserdrainage (unterhalb der Sohlenabdichtung): Diese fasst das oberflächennahe unverschmutzte Grundwasser und verhindert so einen Druck auf die Sohlenabdichtung. Sie ist in der Südwestecke des Perimeters an die Regenwasserkanalisation angeschlossen.

17 Gestaltungsplan Deponie Riet Etappe 7 Phase 1, Erläuterungsbericht Seite 6 5 Umwelt Im separat verfassten Umwelt-Verträglichkeits-Bericht UVB [9] und in der Umwelt-Verträglichkeits-Prüfung UVP [10] wird über die relevanten Auswirkungen der Anlagen (Deponie und BAA) folgendes ausgesagt: Materialflüsse Zur Gesamtanlage wurden im Schnitt der letzten Jahre rund 128'000 t/a Material angeliefert, in Zukunft mit dem Werkplatz und der BAA auf der Etappe 7 werden es etwa 137'000 t/a sein: Zur Deponie wurden 32'000 t/a gebracht, nach der Sortierung wurden 23'000 t/a abgelagert, der Rest anderswo verwertet oder entsorgt. In Zukunft werden rund 26'000 t/a angeliefert und 22'000 t/a abgelagert. Zur Bauschutt-Aufbereitung wurden 85'000 t/a angeliefert, davon 83'000 t/a als Recycling-Produkte verkauft, der Rest entsorgt. In Zukunft wird der Gesamtumschlag rund 100'000 t/a betragen. Zur Grüngutanlage wurden 14'000 t/a angeliefert. Diese Menge wurde in Vergärungsund Kompostierungsanlagen der weiteren Region weitertransportiert. Das Vorhaben für eine neue Vergärungsanlage an diesem Standort ist nicht Bestandteil des vorliegenden Verfahrens. Verkehrsflüsse Die Gesamtanlage verursacht heute 160 Fahrten pro Tag (21 Personenwagen, 71 Lieferwagen, 68 Lastwagen), in Zukunft werden es voraussichtlich 135 Fahrten pro Tag sein (21 PW, 38 LiW, 76 LW). Während der Bauphase kommen 70 Lastwagenfahrten pro Tag dazu. Luft Für die Bauphase sind Basismassnahmen und spezifische Massnahmen gemäss der "Baurichtlinie Luft" sowie verschärfte Massnahmen gemäss der Publikation "Luftreinhaltung bei Bautransporten" zu treffen. Sowohl die neue Anlage als auch der durch sie erzeugte Verkehr verursachen keine übermässigen Luftbelastungen. Die neue Anlage kann mit den Auflagen der UVP bezüglich Luft als umweltverträglich beurteilt werden. Wasser und Abwasser Für die Bauphase ist ein Entwässerungskonzept zu erarbeiten. Die in Ziffer 4 beschriebene Entwässerung des Gestaltungsplan-Perimeters erfüllt die Umweltvorschriften. Die neue Anlage kann mit den Auflagen der UVP bezüglich Wasser und Abwasser als umweltverträglich beurteilt werden.

18 Gestaltungsplan Deponie Riet Etappe 7 Phase 1, Erläuterungsbericht Seite 7 Abfall Die Anforderungen an die Bauabfälle und an die Recycling-Produkte sind in der BAFU- Richtlinie [4] enthalten. Beim Betrieb der BAA fallen etwa 2'000 t/a nicht verwertbare Materialien an. Diese werden auf der Deponie Riet abgelagert, falls sie die Anforderungen erfüllen. Zudem wird ca. 20 t/a Brennbares ausgeschieden und der KVA Winterthur zugeführt. Alle übrigen Materialien (Recycling-Granulat und -Kies, Schrott) werden verkauft und so wieder in den Stoffkreislauf gebracht. Boden Die UVP hält fest, dass die Stadt Winterthur die Kompensation der Fruchtfolgeflächen, welche mit dem Bau des Installations- und Aufbereitungsplatzes verloren gingen, bis Ende 2013 nachzuweisen hat. Wald Die UVP sagt aus, dass der Gestaltungsplan mit Waldabstandslinien ergänzt werden muss (siehe Situationsplan). Zudem müssen die forstrechtlichen Waldgrenzen festgesetzt werden. Lärm In der Bauphase sind Massnahmen der Stufe A, für lärmintensive Arbeiten und Bautransporte der Stufe B gemäss Baulärm-Richtlinie zu treffen. Der Perimeter und seine Umgebung liegen in der Landwirtschaftszone und sind somit der Empfindlichkeitsstufe III zugeteilt. Immissionen von der Anlage allein dürfen an lärmempfindlichen Orten die Planungswerte PW für Industrie- und Gewerbelärm gemäss Lärmschutzverordnung LSV nicht überschreiten. Entlang der Zufahrtsstrassen dürfen durch den Verkehr der Anlage die Immissionsgrenzwerte IGW für Strassenlärm nicht überschritten werden. Beides ist nicht der Fall; die neue Anlage kann mit den Auflagen der UVP als umweltverträglich beurteilt werden. Natur und Landschaft Kritisch ist insbesondere die Ansicht von Norden mit den Aussichtspunkten Gussli und Mörsburg. Während der Betriebsphase muss ein mindestens 6 m hoher Damm am Nordrand des Gestaltungsplan-Perimeters angelegt werden. Dessen nördliche Böschung ist mit einer Neigung von 1:2 auszuführen und zu bepflanzen (siehe Situationsplan). Es sind mindestens 15% der Gestaltungsplanfläche als naturnahe Flächen zu gestalten. Dies ist teilweise auch ausserhalb des Perimeters zulässig. Die naturnahen Flächen (Magerwiese, Trockenwiese als Pioniertrockenstandort, Feuchtwiesenstreifen mit Entwässerungsgraben) sind bezüglich Bodenaufbau und Begrünung entsprechend den Richtlinien der kantonalen Fachstelle Naturschutz und in Übereinkunft mit ihr zu gestalten und zu unterhalten. Der Damm und die Feuchtflächen sind so aufzubauen, dass ein zweckmässiger Unterhalt möglich ist. Der Unterhalt erfolgt durch die Gesuchstellerin oder in deren Auftrag.

19 Gestaltungsplan Deponie Riet Etappe 7 Phase 1, Erläuterungsbericht Seite 8 Für die bestehenden und noch zu gestaltenden naturnahen Flächen der gesamten Deponie ausserhalb der Etappe 7 wird ein Pflege- und Entwicklungsplan für artenreiche Lebensräume in Übereinkunft mit der kantonalen Fachstelle Naturschutz erarbeitet und umgesetzt. Mit diesen Massnahmen ist die neue Anlage als umweltverträglich zu beurteilen. Übrige Umweltbereiche Die übrigen Umweltbereiche (Altlasten, Energie, Flora und Fauna, Strahlung, Licht) werden im UVB als nicht relevant betrachtet. 6 Quellenverzeichnis [1] Verordnung über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPV, SR ) vom 19. Oktober 1988 (Stand am 1. Juli 2009) [2] Technische Verordnung über Abfälle (TVA, SR ) vom 10. Dezember 1990 (Stand am 1. Januar 2010) [3] Planungs- und Baugesetz (PBG, 700.1) des Kantons Zürich vom 7. September 1975 (Stand am 1. Juli 2010) [4] Richtlinie für die Verwertung mineralischer Bauabfälle (Ausbauasphalt, Strassenaufbruch, Betonabbruch, Mischabbruch), Bundesamt für Umwelt BAFU, 2006 [5] Deponie Riet, Erweiterung Nord Dreivierlig, Technischer Bericht, ARGE Textor Engineering/Roth & Partner/ACS-Partner, 22. August 2006 [6] Erhaltung N1/N7, Baustellenanlagen Riet-Dreivierlig, Umweltverträglichkeitsbericht Hauptuntersuchung, Geopartner AG Zürich und Bürkel Baumann Schuler Winterthur, 14. April 2009 [7] Erneuerung N1/N7 Ohringen Kantonsgrenze ZH/TG, Installationsplatz Dreivierlig, Lageplan, 1:500, Leonhard Weiss Bau AG, 31. März 2010 [8] Deponie Riet, Konzept und Verfüllungsplanung, Stadt Winterthur, Tiefbauamt/Entsorgung, 23. September 2010 [9] Deponie Riet Etappe 7 (Dreivierlig), Phase 1, Umwelt-Verträglichkeits-Bericht UVB Voruntersuchung, BBS Ingenieure AG, 6. Oktober 2010 und Ergänzung 28. Januar 2011 [10] Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) kantonaler Gestaltungsplan «Deponie Riet, Etappe 7 (Dreivierlig), Phase 1», Winterthur, Beurteilung des Umweltverträglichkeitsberichts, Baudirektion Kanton Zürich, Generalsekretariat/KofU, 20. April 2011 und Ergänzung Fachstelle Naturschutz vom 6. Juni 2011 [11] Winterthur, Kantonaler Gestaltungsplan Deponie Riet, Etappe 7 (Dreivierlig), Phase 1 - Vorprüfung, Baudirektion Kanton Zürich, Amt für Raumentwicklung, 9. Mai 2011 BBS 7719/Sta

Vorschriften (Synopse alt / neu)

Vorschriften (Synopse alt / neu) Kanton Zürich Gemeinde Lindau Teil-Änderung Privater Gestaltungsplan Tierstallungen / Vorschriften (Synopse alt / neu) Vom Grundeigentümer bzw. der Bauherrschaft aufgestellt am 9. Januar 2014 Grundeigentümer

Mehr

Privater Gestaltungsplan Klinik Lindberg, Winterthur

Privater Gestaltungsplan Klinik Lindberg, Winterthur Kanton Zürich Privater Gestaltungsplan Klinik Lindberg, Winterthur 20.03.2014 Festsetzung durch die Grundeigentümerin am Swiss Healthcare Properties AG Zugerstrasse 74 CH-6340 Baar Unterschrift: Zustimmung

Mehr

Privatstrassen und (Fuss-) Wege sind von Privaten erstellte Strassen und Wege, die nicht dem Gemeingebrauch zugänglich sind.

Privatstrassen und (Fuss-) Wege sind von Privaten erstellte Strassen und Wege, die nicht dem Gemeingebrauch zugänglich sind. Strassenreglement vom 7. Juni 03 Die Gemeindeversammlung Densbüren, gestützt auf 34 Abs. und 03 ff des Gesetzes über Raumplanung, Umweltschutz und Bauwesen des Kantons Aargau (BauG) vom 9. Januar 993 sowie

Mehr

Strassenreglement 01.01.2010

Strassenreglement 01.01.2010 GEMEINDE METTAUERTAL KANTON AARGAU Strassenreglement 0.0.00 7..009 Strassenreglement Seite INHALTSVERZEICHNIS Seite STRASSENREGLEMENT 3 A ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 3 Zweck, Geltungsbereich 3 Öffentliche

Mehr

Gemeinde Laufenburg STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Laufenburg STRASSENREGLEMENT STRASSENREGLEMENT Stand 03.12.2010 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 1 1 Zweck 1 2 1 Allgemeines 1 3 1 Geltungsbereich 1 4 1 Übergeordnetes Recht 1 2 STRASSENEINTEILUNG 2 5 2 Strassenrichtplan

Mehr

Beschluss und Genehmigung Bild 19 REP Seetal

Beschluss und Genehmigung Bild 19 REP Seetal REP Seetal Der Regionale Entwicklungsplan Seetal in 19 Bildern. Am 19. August 2008 vom Regierungsrat des Kantons Luzern genehmigt Ergänzung Bild 19 am 21. Mai 2013 vom Vorstand RPVS zu Handen der Delegiertenversammlung

Mehr

Kanton Zürich Gemeinde Schwerzenbach PRIVATER GESTALTUNGSPLAN IM VIERI. PLANUNGSBERICHT gemäss Art. 47 RPV

Kanton Zürich Gemeinde Schwerzenbach PRIVATER GESTALTUNGSPLAN IM VIERI. PLANUNGSBERICHT gemäss Art. 47 RPV Kanton Zürich Gemeinde Schwerzenbach PRIVATER GESTALTUNGSPLAN IM VIERI PLANUNGSBERICHT gemäss Art. 47 RPV Der Grundeigentümer: Staat Zürich (Beamtenversicherungskasse) c/o Kantonale Liegenschaftenverwaltung

Mehr

Privater Gestaltungsplan Färberei-Areal

Privater Gestaltungsplan Färberei-Areal Kanton Zürich Privater Gestaltungsplan Färberei-Areal mit öffentlich-rechtlicher Wirkung gemäss 85 PBG Vorschriften 28. Mai 2009 Die Grundeigentümerinnen: Weidmann Management AG, Thalwil... OCWEN AG, Thalwil...

Mehr

Revision der Ortsplanung Lärmnachweis

Revision der Ortsplanung Lärmnachweis Gemeinde Kerzers Revision der Ortsplanung Lärmnachweis 31. Mai 2012 Lärmnachweis 2 Auftraggeber Gemeinde Kerzers Gemeindeverwaltung,Herresrain 1, Postfach 91, 3210 Kerzers Stefan Scheidegger, Bauverwalter

Mehr

Gemeinde Leibstadt STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Leibstadt STRASSENREGLEMENT STRASSENREGLEMENT INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Zweck Allgemeines 3 Geltungsbereich 4 Übergeordnetes Recht STRASSENEINTEILUNG 5 Strassenrichtplan. Einteilung nach Benützung 6 Kantons- und

Mehr

GEMEINDE GIPF-OBERFRICK STRASSENREGLEMENT. Juni 2005 1. Entwurf 8. Juni 200

GEMEINDE GIPF-OBERFRICK STRASSENREGLEMENT. Juni 2005 1. Entwurf 8. Juni 200 GEMEINDE GIPF-OBERFRICK STRASSENREGLEMENT Juni 2005 1. Entwurf 8. Juni 200 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 1 1 Zweck 1 2 1 Allgemeines 1 3 1 Geltungsbereich 1 4 1 Übergeordnetes Recht 1

Mehr

urban mining Schliessung der Stoffkreisläufe mit Innovation

urban mining Schliessung der Stoffkreisläufe mit Innovation urban mining Schliessung der Stoffkreisläufe mit Innovation 6. Mai 2015 Patric Van der Haegen Unternehmungen Kurzvorstellung Unternehmungen 6. Mai 2015 Patric Van der Haegen Unternehmungen Kurzportrait

Mehr

Sind Rückbaustoffe ein Risiko?

Sind Rückbaustoffe ein Risiko? Sind Rückbaustoffe ein Risiko? Dr. Bruno Schmid Leiter Bereich Altlasten und Entsorgung FRIEDLIPARTNER AG Tagung «Kies für Generationen», 24. März 2010, ETH Zürich Partner Ausgangslage 1992-1995: Untersuchung

Mehr

Gemeinde Remigen STRASSENREGLEMENT. Mai 2015 / Gemeindeversammlung

Gemeinde Remigen STRASSENREGLEMENT. Mai 2015 / Gemeindeversammlung STRASSENREGLEMENT Mai 05 / Gemeindeversammlung INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Zweck Allgemeines 3 Geltungsbereich 4 Übergeordnetes Recht 5 Anforderungen STRASSENEINTEILUNG 6 Strassenrichtplan.

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

nach Einsichtnahme in den Antrag des Regierungsrates vom 8. April 2015,

nach Einsichtnahme in den Antrag des Regierungsrates vom 8. April 2015, 1 Antrag des Regierungsrates vom 8. April 2015 5180 Beschluss des Kantonsrates über die Teilrevision des kantonalen Richtplans (Kapitel 6, öffentliche Bauten und Anlagen, Gebietsplanung Hochschulgebiet

Mehr

Privater Gestaltungsplan Fachmarkt Micasa Dübendorf Parzelle 14194/ 16933 mit öffentlichrechtlicher Wirkung gemäss 85 PBG

Privater Gestaltungsplan Fachmarkt Micasa Dübendorf Parzelle 14194/ 16933 mit öffentlichrechtlicher Wirkung gemäss 85 PBG Kanton Zürich Stadt Dübendorf Privater Gestaltungsplan Fachmarkt Micasa Dübendorf Parzelle 14194/ 16933 mit öffentlichrechtlicher Wirkung gemäss 85 PBG Bericht Grundeigentümerin: Migros Pfingstweidstr.

Mehr

GEMEINDE HORNUSSEN. Strassenreglement

GEMEINDE HORNUSSEN. Strassenreglement GEMEINDE HORNUSSEN Strassenreglement INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 1 1 Zweck 1 2 1 Allgemeines 1 3 1 Geltungsbereich 1 4 1 Übergeordnetes Recht 1 2 STRASSENEINTEILUNG 1 5 1 Strassenrichtplan

Mehr

Aktuelles aus der Abfallwirtschaft Stand Entwicklungen Herausforderungen

Aktuelles aus der Abfallwirtschaft Stand Entwicklungen Herausforderungen Amt für Umwelt Stand Entwicklungen 19. März 2015, Gemeindetagung, Thurgauerhof Weinfelden Martin Eugster, Abteilungsleiter Abfall und Boden Themen Altlastenbearbeitung - der Verdachtsflächenplan hat ausgedient

Mehr

Gemeinde Wiliberg STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Wiliberg STRASSENREGLEMENT Gemeinde Wiliberg STRASSENREGLEMENT Genehmigungsexemplar Gemeindeversammlung vom 26.11.2010 - 2 - INHALTSVERZEICHNIS 6 A. Allgemeine Bestimmungen 3 1 Zweck, Geltungsbereich 3 2 Allgemeines 3 3 Öffentliche

Mehr

G E M E I N D E U N T E R K U L M. Strassenreglement

G E M E I N D E U N T E R K U L M. Strassenreglement G E M E I N D E U N T E R K U L M Strassenreglement gültig ab 0. April 006 Inhaltsverzeichnis Seite Inhalt A. Allgemeine Bestimmungen 3 Zweck, Geltungsbereich 3 Öffentliche Strassen, Wege und Privatstrassen,

Mehr

Stand der Arbeiten. SMI Fachtagung 7.2.2014

Stand der Arbeiten. SMI Fachtagung 7.2.2014 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe TVA-Revision Stand der Arbeiten SMI Fachtagung 7.2.2014 Dr. Kaarina

Mehr

Erschliessungsprogramm

Erschliessungsprogramm Gemeinde Fahrwangen Kanton Aargau Revision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland Erschliessungsprogramm 5600 Lenzburg 6280 Hochdorf 4665 Oftringen 5734 Reinach 5703 Seon 5034 Suhr Sägestrasse 6a Bellevuestr.

Mehr

Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich

Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich Amt für Raumentwicklung AV-Tagung, 21. September 2012 Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich Jakob Günthardt, Leiter GIS-Zentrum Agenda 1. Stand der Arbeiten auf Stufe Bund 2.

Mehr

M A R T I R E C H T S A N W Ä L T E

M A R T I R E C H T S A N W Ä L T E M A R T I R E C H T S A N W Ä L T E eingetragen im Anwaltsregister des Kantons Glarus Mitglieder des Schweiz. Anwaltsverbandes Telefon 055 640 39 39 Telefax 055 640 40 03 e-mail: info@marti-rechtsanwaelte.ch

Mehr

Abfallrechtliche Betriebsbewilligung

Abfallrechtliche Betriebsbewilligung Amt für Wasser und Abfall Bau-, Verkehrsund Energiedirektion des Kantons Bern Office des eaux et des déchets Direction des travaux publics, des transports et de l énergie du canton de Berne Reiterstrasse

Mehr

Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen

Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen Anhang 1 Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen In diesem Anhang finden Sie im ersten Teil eine Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen, welche am Gebäude vorgenommen

Mehr

Autobahnzubringer Obfelden/Ottenbach

Autobahnzubringer Obfelden/Ottenbach Kanton Zürich Baudirektion Informationsveranstaltung vom Dienstag, 21. Oktober 2014 1 Thomas Maag stv. Leiter Kommunikation Baudirektion Kanton Zürich 2 Was wir für Sie vorbereitet haben Einführung durch

Mehr

Standeskommissionsbeschluss betreffend Richtlinien über den Vollzug der Gewässerschutzvorschriften in der Landwirtschaft (StKB GSchL)

Standeskommissionsbeschluss betreffend Richtlinien über den Vollzug der Gewässerschutzvorschriften in der Landwirtschaft (StKB GSchL) Gesetzessammlung Appenzell I. Rh. Januar 007 84. Standeskommissionsbeschluss betreffend Richtlinien über den Vollzug der Gewässerschutzvorschriften in der Landwirtschaft (StKB GSchL) vom 4. November 997

Mehr

DETAILERSCHLIESSUNG DEP GRUENEBURG ETAPPE 7 TECHNISCHER BERICHT DATUM: KLEINBÖSINGEN, DEN... 2013 FREIBURG, DEN... 2013

DETAILERSCHLIESSUNG DEP GRUENEBURG ETAPPE 7 TECHNISCHER BERICHT DATUM: KLEINBÖSINGEN, DEN... 2013 FREIBURG, DEN... 2013 KANTON FREIBURG GEMEINDE KLEINBÖSINGEN DETAILERSCHLIESSUNG DEP GRUENEBURG ETAPPE 7 TECHNISCHER BERICHT DATUM: KLEINBÖSINGEN, DEN... 2013 GESUCHSTELLER: GEMEINDERAT KLEINBÖSINGEN DER AMMANN DIE SCHREIBERIN......

Mehr

Verordnung zum Bundesgesetz über die Raumplanung vom 22. Juli 1979 (Raumplanungsverordnung)

Verordnung zum Bundesgesetz über die Raumplanung vom 22. Juli 1979 (Raumplanungsverordnung) 700. Verordnung zum Bundesgesetz über die Raumplanung vom. Juli 979 (Raumplanungsverordnung) vom 4. Dezember 98 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 6 Abs. des Bundesgesetzes vom.

Mehr

Departement für Bau und Umwelt. Wegleitung zur Berechnung von Schattendiagrammen im Kanton Thurgau

Departement für Bau und Umwelt. Wegleitung zur Berechnung von Schattendiagrammen im Kanton Thurgau Departement für Bau und Umwelt Wegleitung zur Berechnung von Schattendiagrammen im Kanton Thurgau 9.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Rechtliche Grundlagen... 1 2 Konstruktionsbeschrieb und schematische Darstellung...

Mehr

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal zur betrieblichen und baulichen Entwicklung des Oederlin-Areals in Rieden bei Baden Bestimmungen und Pläne Stand: 30. 06. 2009 Oederlin AG Dr. Thomas Schmid Landstrasse

Mehr

Gemeinde Böttstein STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Böttstein STRASSENREGLEMENT Gemeinde Böttstein STRASSENREGLEMENT - - A. Allgemeine Bestimmungen 3 Zweck, Geltungsbereich 3 Öffentliche Strassen und Wege und Privatstrasse, Definition 3 3 Erstellung, Anforderung 3 4 Übergeordnetes

Mehr

1 Das Strassenreglement gilt für alle öffentlichen Strassen; für Privatstrassen nur soweit, als diese erwähnt sind.

1 Das Strassenreglement gilt für alle öffentlichen Strassen; für Privatstrassen nur soweit, als diese erwähnt sind. Strassenreglement vom. Dezember 00 Der Einwohnerrat Zofingen - gestützt auf, 9 und 0 ff. des Gesetzes über Raumplanung, Umweltschutz und Bauwesen (Baugesetz, BauG) vom 9. Januar 99 (Fassung vom. August

Mehr

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann Beispiele erfolgreicher Umnutzungen von Industriebrachen 2 Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden und Biotechnologie 3003 Bern Tel. 031 323 93 49 altlasten@bafu.admin.ch (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Mehr

Reglement über die Gebühren für das Parkieren auf öffentlichem Grund

Reglement über die Gebühren für das Parkieren auf öffentlichem Grund Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement Bahnhofstrasse 15 6002 Luzern Telefon 041-228 51 55 Telefax 041-210 65 73 buwd@lu.ch www.lu.ch Reglement über die Gebühren für das Parkieren auf öffentlichem Grund

Mehr

Gemeinde Gansingen. Strassenreglement

Gemeinde Gansingen. Strassenreglement Gemeinde Gansingen Strassenreglement Gültig ab 1. Oktober 2009 Seite Inhaltsverzeichnis 54 A Allgemeine Bestimmungen 1 Zweck, Geltungsbereich 55 2 Öffentliche Strassen und Wege, Privatstrassen und Wege,

Mehr

03/16 Planung Galgenbuck, Baden-Dättwil; Phase 2, Erarbeitung eines Entwicklungsrichtplans mit Partizipationsmodell; Planungskreditabrechnung

03/16 Planung Galgenbuck, Baden-Dättwil; Phase 2, Erarbeitung eines Entwicklungsrichtplans mit Partizipationsmodell; Planungskreditabrechnung Baden, 14. Dezember 2015 Der Stadtrat an den Einwohnerrat 03/16 Planung Galgenbuck, Baden-Dättwil; Phase 2, Erarbeitung eines Entwicklungsrichtplans mit Partizipationsmodell; Planungskreditabrechnung Antrag:

Mehr

Gemeinde Unterlunkhofen

Gemeinde Unterlunkhofen Gemeinde Unterlunkhofen Die Einwohnergemeinde Unterlunkhofen erlässt gestützt auf 0 des Gemeindegesetzes (Gesetz über die Einwohnergemeinden vom 9..78) das nachfolgende Verkehrs-Reglement Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gemeinde Oberrohrdorf-Staretschwil STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Oberrohrdorf-Staretschwil STRASSENREGLEMENT Gemeinde Oberrohrdorf-Staretschwil STRASSENREGLEMENT 3. November 000 INHALTSVERZEICHNIS A. Allgemeine Bestimmungen Geltungsbereich Private Strassen B. Strasseneinteilung 3 Einteilung der Gemeinde- und

Mehr

1. Einleitung, Vorgehen 1. 2. Siedlungsabfälle 2. 3. Abfallbehandlungsanlagen 5

1. Einleitung, Vorgehen 1. 2. Siedlungsabfälle 2. 3. Abfallbehandlungsanlagen 5 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung, Vorgehen 1 2. Siedlungsabfälle 2 2.1 Kehricht, Sperrgut und Separatsammlungen (öffentliche Abfallentsorgung der Gemeinden) 2 2.2 Sonderabfälle aus Haushalten (Sammelstellen

Mehr

Lärmsanierung Staatsstrassen - Bericht Lärmschutzwände

Lärmsanierung Staatsstrassen - Bericht Lärmschutzwände Kanton Zürich Baudirektion Tiefbauamt Ingenieur-Stab Fachstelle Lärmschutz Sanierungen Lärmsanierung Staatsstrassen - Bericht Lärmschutzwände Gemeinde: 98 Schleinikon Sanierungsregion: FUR Furttal, Los

Mehr

Gemeinde Habsburg Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland

Gemeinde Habsburg Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland Gemeinde Gesamtrevision Siedlung und Kulturland 1 Agenda Vorstellung Grundlagen / Vorarbeiten zur der Planungskommission Verfahren Zeitplan Kreditantrag 2 Vorstellung Stefan Giess, dipl. Ing. FH in Raumplanung

Mehr

Einwohnergemeinde Zuchwil. Umweltschutzreglement

Einwohnergemeinde Zuchwil. Umweltschutzreglement Einwohnergemeinde Zuchwil Umweltschutzreglement Beschluss der Gemeindeversammlung vom 17. Dezember 1990 Seite 2 von 6 Die Einwohnergemeinde Zuchwil gestützt auf 56 Absatz 1 litera a und 113 des Gemeindegesetzes

Mehr

Entscheid und Kredit für den Skatepark am Standort Seeparksaal Variante 2 nur Streetpark / Schätzung Total Einmalkosten Fr. 375'000.

Entscheid und Kredit für den Skatepark am Standort Seeparksaal Variante 2 nur Streetpark / Schätzung Total Einmalkosten Fr. 375'000. Stadtrat Botschaft an das Parlament Entscheid und Kredit für den Skatepark am Standort Seeparksaal Variante 2 nur Streetpark / Schätzung Total Einmalkosten Fr. 375'000.-- Sehr geehrte Frau Präsidentin

Mehr

Musterblatt Berechnung Baumassenziffer

Musterblatt Berechnung Baumassenziffer Musterblatt Berechnung Baumassenziffer Grundsätze: Die Baumassenziffer bestimmt, wieviele Kubikmeter anrechenbaren Raums auf den Quadratmeter Grundstücksfl äche entfallen dürfen ( 254 Abs. 2 PBG). Bei

Mehr

Abfallverordnung. I. Allgemeine Bestimmungen

Abfallverordnung. I. Allgemeine Bestimmungen Abfallverordnung Der Vorstand des Gemeindeverbands Recycling Entsorgung Abwasser Luzern (REAL) gestützt auf Art. 4 Abs. lit. f der Statuten und auf die Art. Abs. lit. d, 4, 7, 9, 0, und 7 des Abfallreglements

Mehr

NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL

NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Abteilung Landschaft und Gewässer Wasserbau 09. September 2014 NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL HOHBÄCHLI TEILÖFFNUNG UND VERLEGUNG IN DER GEMEINDE ZEIHEN

Mehr

Industriebrachen-Plattform Schweiz www.areale.ch

Industriebrachen-Plattform Schweiz www.areale.ch Industriebrachen-Plattform Schweiz www.areale.ch Die nationale Internetadresse für die Umnutzung von Industriebrachen www.areale.ch 1 Industriebrachen nutzen Eine Idee macht Boden gut Vorwort Gérard Poffet

Mehr

14.046 s Bundesgesetz über den Wald. Änderung (Differenzen)

14.046 s Bundesgesetz über den Wald. Änderung (Differenzen) Ständerat Wintersession 05 eparl 3..05 5:43 4.046 s Bundesgesetz über den Wald. Änderung (Differenzen) Geltendes Recht Entwurf des Bundesrates Beschluss des Ständerates Beschluss des es Anträge der Kommission

Mehr

Gemeinde Zuzgen STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Zuzgen STRASSENREGLEMENT Gemeinde Zuzgen STRASSENREGLEMENT - - Inhaltsverzeichnis Seite A. Allgemeine Bestimmungen 3 Zweck, Geltungsbereich 3 Öffentliche Strassen und Wege und Privatstrassen, Definition 3 3 Erstellung, Anforderungen

Mehr

Gemeinde Fahrwangen. Strassenreglement

Gemeinde Fahrwangen. Strassenreglement Gemeinde Fahrwangen Strassenreglement 2006 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1 A. Allgemeine Bestimmungen 3 1 Zweck, Geltungsbereich 3 2 Öffentliche Strassen und Wege und Privatstrassen, Definition 3 3 Erstellung,

Mehr

GEMEINDE JONEN. Strassenreglement. der Gemeinde Jonen

GEMEINDE JONEN. Strassenreglement. der Gemeinde Jonen GEMEINDE JONEN Strassenreglement der Gemeinde Jonen gültig ab. Juli 005 - - Inhaltsverzeichnis Seite A. Allgemeine Bestimmungen Zweck, Geltungsbereich Öffentliche Strassen und Wege und Privatstrassen,

Mehr

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 34.13.04 Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 27. Mai 2013 Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Kantonsräte Wir unterbreiten

Mehr

I. Allgemeine Bestimmungen

I. Allgemeine Bestimmungen Entwurf RPD vom 07.01.014 73 Flurreglement vom... Die Gemeindeversammlung der Einwohnergemeinde der Stadt Solothurn, gestützt auf 7 des kantonalen Landwirtschaftsgesetzes vom 4. Dezember 1994, der Verordnung

Mehr

Umweltschutzdirektionen Bauen auf belasteten Standorten

Umweltschutzdirektionen Bauen auf belasteten Standorten Umweltschutzdirektionen Bauen auf belasteten Standorten Bauen auf belasteten Standorten erfordert spezielle Vorkehrungen. Dieses Merkblatt hilft Ihnen, Ihr Bauvorhaben auf einem solchen Standort termingerecht

Mehr

Verfahren nach BauG. Dr. iur. Christian Häuptli Rechtsanwalt Raumplaner NDS FH Fachanwalt SAV Bau- und Immobilienrecht

Verfahren nach BauG. Dr. iur. Christian Häuptli Rechtsanwalt Raumplaner NDS FH Fachanwalt SAV Bau- und Immobilienrecht Verfahren nach BauG Dr. iur. Christian Häuptli Rechtsanwalt Raumplaner NDS FH Fachanwalt SAV Bau- und Immobilienrecht Häuptli van den Bergh Rechtsanwälte Notariat Kasernenstrasse 26 5001 Aarau I. Verfahren

Mehr

7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem)

7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem) 7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem) Ausgangslage Gemäss genereller Entwässerungsplanung (GEP) vom Februar 1998 ist die bestehende Mischabwasserleitung

Mehr

Strassenreglement 22.03.2005. H:\JBEN\Reglemente\Aktuell\Strassenreglement\20050322 strassenreglement.doc

Strassenreglement 22.03.2005. H:\JBEN\Reglemente\Aktuell\Strassenreglement\20050322 strassenreglement.doc Strassenreglement 22.03.2005 H:\JBEN\Reglemente\Aktuell\Strassenreglement\20050322 strassenreglement.doc Dokumenteninformationen Strassenreglement vom 22.03.2005 Vom Gemeinderat genehmigt am 16.06.2005

Mehr

Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz

Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz vzgv, Fachsektion Bau und Umwelt, 3. Dezember 2013 Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz AWEL, Abteilung Energie Beat Lehmann, Energietechnik 1 Solaranlagen: Typen und Eigenschaften

Mehr

Thermo Recycling zur Wertstoffgewinnung

Thermo Recycling zur Wertstoffgewinnung des Kantons Zürich halten Fünf Schwerpunkte aus dem Massnahmenplan Abfall- und Ressourcenwirtschaft des Kantons Zürich 2011-2014 Kies für Generationen Wertstoffe sammeln Phosphor aus Klärschlamm als Ressource

Mehr

Weisung über die Ausbildung von Waldarbeitern

Weisung über die Ausbildung von Waldarbeitern Weisung über die Ausbildung von Waldarbeitern Amt für Landschaft und Natur vom Oktober 1999 Weisung über die Ausbildung von Waldarbeitern 2 1. Zweck Die vorliegende Weisung regelt die Ausbildung von Waldarbeitern

Mehr

BEBAUUNGSPLAN und örtliche Bauvorschriften Linsenberg, 2. Änderung BEGRÜNDUNG gemäß 9 (8) BauGB

BEBAUUNGSPLAN und örtliche Bauvorschriften Linsenberg, 2. Änderung BEGRÜNDUNG gemäß 9 (8) BauGB KREIS LUDWIGSBURG STADT VAIHINGEN AN DER ENZ STADTTEIL AURICH Plb. 9.2 BEBAUUNGSPLAN und örtliche Bauvorschriften Linsenberg, 2. Änderung BEGRÜNDUNG gemäß 9 (8) BauGB Übersichtsplan (ohne Maßstab) Vaihingen

Mehr

Vollzugshilfe zur Beurteilung der Lärmbelastung

Vollzugshilfe zur Beurteilung der Lärmbelastung Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Lärmbekämpfung Vollzugshilfe zur Beurteilung der Lärmbelastung von Sportanlagen Herbsttagung

Mehr

Bau von Biogas-Anlagen

Bau von Biogas-Anlagen Bau von Biogas-Anlagen Verschiedene Ämter des Kantons Freiburg haben zusammen eine Check-Liste für Landwirte, die eine Biogasanlage planen, erarbeitet. Das Dokument weist auf alle wichtigen Punkte hin,

Mehr

Einführungsgesetz zum Nationalstrassengesetz (EGzNSG) 1

Einführungsgesetz zum Nationalstrassengesetz (EGzNSG) 1 Einführungsgesetz zum Nationalstrassengesetz (EGzNSG) 44.0 (Vom 8. März 007) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf Art. 6 des Bundesgesetzes vom 8. März 960 über die Nationalstrassen, nach Einsicht

Mehr

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Ressourcen am

Mehr

Abkürzungen und Begriffe Stand August 2010

Abkürzungen und Begriffe Stand August 2010 Amt für Raumentwicklung Graubünden Ufficio cantonale per lo sviluppo del territorio dei Grigioni Uffizi per il svilup del territori dal chantun Grischun Digitale Nutzungsplanung Graubünden Stand August

Mehr

Abfallverordnung. vom

Abfallverordnung. vom Abfallverordnung vom Inhaltsverzeichnis A. ALLGEMEINES... Art. Zweck, Geltungsbereich... Art. Definition der Abfallarten... Art. Grundsätze... Art. 4 Ausführungsbestimmungen... 4 Art. 5 Vollzug und Erlass

Mehr

GEWERBEBAULAND BREITI RICKENBACH SULZ

GEWERBEBAULAND BREITI RICKENBACH SULZ GEWERBEBAULAND BREITI RICKENBACH SULZ 6 915 m 2 Gewerbezone (GZ) 8545 Rickenbach Sulz AUF EINEN BLICK Das ebene und voll erschlossene Baugrundstück liegt in der Gewerbezone rund 1 km östlich des Dorfkerns

Mehr

UMWELTSCHUTZ AUF BOOTSLAGERPLÄTZEN

UMWELTSCHUTZ AUF BOOTSLAGERPLÄTZEN BETRIEBLICHER UMWELTSCHUTZ INFORMATION FÜR PRIVATE BOOTSBESITZER UMWELTSCHUTZ AUF BOOTSLAGERPLÄTZEN (TROCKEN- UND WINTERLAGER) AN WEN RICHTET SICH DIESES MERKBLATT? Das Merkblatt richtet sich an Benutzer,

Mehr

Lärmtechnische Beurteilung von Luft/Wasser-Wärmepumpen

Lärmtechnische Beurteilung von Luft/Wasser-Wärmepumpen Lärmtechnische Beurteilung von Luft/Wasser-Wärmepumpen (Gesetzliche Rahmenbedingungen) Amt für Umwelt, Kanton Solothurn Fachstelle Betriebliche Luftreinhaltung, Lärm, Elektrosmog 1 Inhalt Wer oder was

Mehr

Verordnung des Regierungsrates über die amtliche Vermessung

Verordnung des Regierungsrates über die amtliche Vermessung .44 Verordnung des Regierungsrates über die amtliche Vermessung vom. November 0 I. Allgemeine Bestimmungen Zuständiges Departement ist das Departement für Inneres und Volkswirtschaft. Departement Das Amt

Mehr

Aussenwerbung auf privatem Grund

Aussenwerbung auf privatem Grund Departement Bau Baupolizeiamt Fachstelle Reklamen Neumarkt 4 8402 Winterthur Telefon 052 267 54 03 Fax 052 267 62 78 E-Mail christine.felix@win.ch www.baupolizei.winterthur.ch Aussenwerbung auf privatem

Mehr

Einhebung von Erschliessungskostenbeiträge

Einhebung von Erschliessungskostenbeiträge Einhebung von Erschliessungskostenbeiträge Vom Gemeinderat genehmigt am 21.08.2012, mit Wirkung ab 01.09.2012. Ersetzt die Ausführungsbestimmungen zur Einhebung von Besitzerbeiträgen zur Finanzierung öffentlicher

Mehr

Rechtsetzungslehre. Prof. Dr. Felix Uhlmann. Universität Zürich HS 2014. Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre

Rechtsetzungslehre. Prof. Dr. Felix Uhlmann. Universität Zürich HS 2014. Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Universität Zürich Rechtsetzung durch Private 13 Rechtsetzung durch Private 13 Selbstregulierung (Begriff) (Gesteuerte) Selbstregulierung liegt vor, wenn

Mehr

Verordnung über die Warnung und Alarmierung im Kanton Aargau (Alarmierungsverordnung Aargau, AV-AG)

Verordnung über die Warnung und Alarmierung im Kanton Aargau (Alarmierungsverordnung Aargau, AV-AG) 55.5 Verordnung über die Warnung und Alarmierung im Kanton Aargau (Alarmierungsverordnung Aargau, AV-AG) Vom. November 006 Der Regierungsrat des Kantons Aargau, gestützt auf 3 Abs. lit. d des Gesetzes

Mehr

45088 Nr. 1093 / 11. März 2014 AZA 8484 Weisslingen. Mitteilungsblatt

45088 Nr. 1093 / 11. März 2014 AZA 8484 Weisslingen. Mitteilungsblatt Extrablatt 45088 Nr. 1093 / 11. März 2014 AZA 8484 Weisslingen Gemeindeversammlung Mitteilungsblatt der Gemeinde Weisslingen Einladung der stimmberechtigten Einwohnerinnen und Einwohner von Weisslingen

Mehr

Strategie Wasserkraft und Matrix Interessenabwägung von Schutz und Nutzen

Strategie Wasserkraft und Matrix Interessenabwägung von Schutz und Nutzen Baudepartement Strategie Wasserkraft und Matrix Interessenabwägung von Schutz und Nutzen Gesetzliche Rahmenbedingungen und Grundlagen Fachtagung/GV ISKB/ADUR,, Stellv. Sektionsleiter, AFU, Energie und

Mehr

333.100 Gesetz über das Gastgewerbe und den Handel mit alkoholischen Getränken (Gastgewerbegesetz) 1

333.100 Gesetz über das Gastgewerbe und den Handel mit alkoholischen Getränken (Gastgewerbegesetz) 1 .00 Gesetz über das Gastgewerbe und den Handel mit alkoholischen Getränken (Gastgewerbegesetz) (Vom 0. September 997) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf Art. quater der Bundesverfassung, in

Mehr

Baugenehmigungsverfahren nach 62 HBauO Bezug Antrag vom 07.04.2015 Eingang 04.05.2015

Baugenehmigungsverfahren nach 62 HBauO Bezug Antrag vom 07.04.2015 Eingang 04.05.2015 Freie und Hansestadt Hamburg B ez irksamt Harburg Bezirksamt Harburg - Bauprüfung - 21073 Hamburg Zentrum für Wirtschaftsförderung, Bauen und Umwelt Bauprüfung Harburger Rathausforum 2 21073 Hamburg Telefon

Mehr

Überwachung aus der Luft. Rechtsgrundlagen zur Überwachung aus der Luft

Überwachung aus der Luft. Rechtsgrundlagen zur Überwachung aus der Luft Dienstag, 2. Dezember 2008, Schadenservice, Zürich Überwachung aus der Luft Rechtsgrundlagen zur Überwachung aus der Luft Matthias Vögeli, Rechtsanwalt Rechtsgrundlagen zur Überwachung aus der Luft Tagesanzeiger

Mehr

Die Schweiz räumt auf

Die Schweiz räumt auf Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden Die Schweiz räumt auf Konzept der nachhaltigen Sanierung von Altlasten Christoph

Mehr

Merkblatt Bohrschlamm und Abwasser aus Erdwärmesonden-Bohrungen

Merkblatt Bohrschlamm und Abwasser aus Erdwärmesonden-Bohrungen Merkblatt Bohrschlamm und Abwasser aus Erdwärmesonden-Bohrungen Das Merkblatt regelt die Entsorgung von Abwasser und Bohrschlamm, die bei Erdwärmesonden- Bohrungen anfallen. Als Bohrschlamm wird die Suspension

Mehr

Grundbuch. Einführung, Übersicht. Dienstag, 18. Juni 2013, Sarnen. 2. Information über den ÖREB-Kataster. 2. Information über den ÖREB-Kataster

Grundbuch. Einführung, Übersicht. Dienstag, 18. Juni 2013, Sarnen. 2. Information über den ÖREB-Kataster. 2. Information über den ÖREB-Kataster Einführung, Übersicht Info-Veranstaltung Kanton Obwalden 1. Begrüssung, Einführung 3. Neues an der ArcGIS Front 4. Mobiles GIS 5. Ausblick, weiteres Vorgehen, Termine 6. Fragen, Abschluss der Veranstaltung

Mehr

Fiktives Beispiel eines Katasters der öffentlichrechtlichen Eigentumsbeschränkungen (ÖREB- Kataster)

Fiktives Beispiel eines Katasters der öffentlichrechtlichen Eigentumsbeschränkungen (ÖREB- Kataster) Erreur! Aucune variable de document fournie. Erreur! Aucune variable de document fournie. Erreur! Aucune variable de document fournie. Fiktives Beispiel eines Katasters der öffentlichrechtlichen Eigentumsbeschränkungen

Mehr

Förde Entwicklungs- und Treuhandgesellschaft

Förde Entwicklungs- und Treuhandgesellschaft Förde Entwicklungs- und Treuhandgesellschaft mbh Wohnen im Ortsteil Neu Schloen Wohnen in einem lebendigen Ort und in naturnaher Umgehung Ortsbeschreibung Inmitten der Mecklenburgischen Seenplatte liegt

Mehr

Förderprogramm Energie Kanton Zürich

Förderprogramm Energie Kanton Zürich Förderprogramm Energie Kanton Zürich mit Spezialaktionen 2009 Noch nie war der Zeitpunkt so günstig Liebe Hauseigentümerin, lieber Hauseigentümer Ihre Investitionen sind gerade jetzt wichtig, denn sie

Mehr

Regionale Gewerbezone Schams

Regionale Gewerbezone Schams Regionale Gewerbezone Schams Projektorganisation Strategische Steuergruppe: Fritz Bräsecke, Gemeindepräsident Ferrera Andrea Clopath, Gemeindepräsident Zillis-Reischen Silvio Clopath, Gemeindepräsident

Mehr

Verordnung über die Wasser- und Zugvogelreservate von internationaler und nationaler Bedeutung (WZVV)

Verordnung über die Wasser- und Zugvogelreservate von internationaler und nationaler Bedeutung (WZVV) Verordnung über die Wasser- und Zugvogelreservate von internationaler und nationaler Bedeutung (WZVV) Änderung vom Entwurf vom 17. Juli 2014 Der Schweizerische Bundesrat, verordnet: I Die Verordnung vom

Mehr

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich Agglomerationsprogramme RWU Behördenanlass, 7.9.2011 W. Anreiter 12.10.2010 / Folie 2 09.12.2010/2 Agglomerationsprogramm Vorgaben Bund Programm Agglomerationsverkehr Bundespolitik 12.10.2010 / Folie 3

Mehr

Inhalt und Zweck. 1. Ausrüstungspflicht für Neubauten

Inhalt und Zweck. 1. Ausrüstungspflicht für Neubauten Vollzugshilfe EN-14 Verbrauchsabhängige Heiz- und Warmwasserkostenabrechnung (VHKA) Inhalt und Zweck Diese Vollzugshilfe behandelt die Anforderungen für die verbrauchsabhängige Abrechnung der Heiz- und

Mehr

Zwischennutzung Guggach/Brunnenhof Areal Rahmenbedingungen

Zwischennutzung Guggach/Brunnenhof Areal Rahmenbedingungen Zwischennutzung Guggach/Brunnenhof Areal Rahmenbedingungen Ausgangslage Das gesamte Areal ist in städtischem Besitz und steht während mindestens 4-5 Jahren für eine Zwischennutzung zur Verfügung. Eigentümerin

Mehr

Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN

Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN V:\Projekte\Reglemente\Reglemente\231ReglementMehrwertabgaben.docx REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN Präsidialabteilung Schiessplatzweg

Mehr

Kinderkrippen und -horte

Kinderkrippen und -horte Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Kinderkrippen und -horte Auszug der wichtigsten im Normalfall geltenden feuerpolizeilichen Anforderungen für den Ausbau von Kinderkrippen und

Mehr

Kredit für die sachgerechte Entsorgung von belastetem Boden im Bereich der ehemaligen Schiessanlage Schachen

Kredit für die sachgerechte Entsorgung von belastetem Boden im Bereich der ehemaligen Schiessanlage Schachen Aarau, 25. September 2006 GV 2006-2009 /95 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat Kredit für die sachgerechte Entsorgung von belastetem Boden im Bereich der ehemaligen Schiessanlage Schachen Sehr geehrte

Mehr

- 2 - Inhaltsverzeichnis. Strassenreglement 3

- 2 - Inhaltsverzeichnis. Strassenreglement 3 Strassenreglement - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1 Strassenreglement 3 A. Allgemeine Bestimmungen 3 1 Zweck, Geltungsbereich 3 2 Öffentliche Strassen und Wege und Privatstrassen, Definition 3 3 Erstellung,

Mehr

Verordnung über Betreuungseinrichtungen (BetreuVO) 1. gestützt auf 27 des Gesetzes über soziale Einrichtungen vom 28. März 2007, 2

Verordnung über Betreuungseinrichtungen (BetreuVO) 1. gestützt auf 27 des Gesetzes über soziale Einrichtungen vom 28. März 2007, 2 Verordnung über Betreuungseinrichtungen (BetreuVO) 80. (Vom. Juni 009) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 7 des Gesetzes über soziale Einrichtungen vom 8. März 007, beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

Gemeindeversammlung Montag, 9. Dezember 2013 20.00 Uhr, Heslihalle

Gemeindeversammlung Montag, 9. Dezember 2013 20.00 Uhr, Heslihalle Gemeindeversammlung Montag, 9. Dezember 2013 20.00 Uhr, Heslihalle Traktanden der Gemeindeversammlung vom 9. Dezember 2013 Politische Gemeinde 1 Genehmigung des Voranschlags und Festsetzung des Steuerfusses

Mehr