Streuobstwiesenschutz Gemeinsam mehr erreichen. Foto: G. Hein

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Streuobstwiesenschutz Gemeinsam mehr erreichen. Foto: G. Hein"

Transkript

1 Streuobstwiesenschutz Gemeinsam mehr erreichen Foto: G. Hein

2 Kulturbiotop Streuobstwiese Hochstamm-Obstbäume und Grünland, extensiv genutzt Foto: A. Niemeyer-Lüllwitz

3 Lebensraum Streuobstwiese Streuobstwiese : Hochstamm-Obstbäume und Grünland, extensiv genutzt Foto: K.-W. Zens

4 Lebensraum Streuobstwiese Besonders artenreicher Biotop Nachbarschaft mehrerer Biotoptypen: Baumbestand, Wiese, Weide... Strukturreichtum Nahrungsangebot (Blüten, Blätter, Früchte, Holz, Insekten...) Verknüpfung mit anderen Kultur- Lebensräumen: Hecken, Feldflur, Säume, Teiche... Dithmarscher Paradiesapfel Fotos: Behlert, Glader, Niemeyer-Lüllwitz

5 Lebensraum Streuobstwiese Höhlenreichtum, Totholz Mit dem Alter der Bestände nimmt die Artenvielfalt zu Höhlenbewohner und Totholz- Spezialisten profitieren davon Foto: K.-W. Zens, A. Niemeyer-Lüllwitz

6 Kulturbiotop Streuobstwiese Foto: A.- Niemeyer-Lüllwitz

7 Kulturbiotop Streuobstwiese Kulturpflanze Obstbaum Ursprünge v. Chr. im Atlasgebirge, ab 1000 v. Chr. Obstbäume in Griechenland und Italien Römerzeit: 25 Apfelsorten Mittelalter: Obstgärten in Klöstern, Dörfern, vor der Stadt Dithmarscher Paradiesapfel 19. Jahrhundert - Zeitalter der Pomologie: über 1200 Apfelsorten. Förderung des Obstanbaus durch den Staat. Obstbaumfreund, 1856

8 Kulturbiotop Streuobstwiese Obstwiesen in den Dörfern Obstwiesen in Ferndorf, Krs. Siegen. Quelle: Sternschulte, Obst in Westfalen

9 Kulturbiotop Streuobstwiese Obstbäume an Straßen - Obstalleen Straßenobstbäume in Westfalen 1951: Bäume Hellweg zw. Soest und Werl Quelle: Obst in Westfalen Heute nur noch Restbestände an Nebenstraßen

10 Foto: K.-W. Zens Streuobstwiese auf der Roten Liste

11 Streuobstwiese auf der Roten Liste Obstbaumrodungen ab 1969 EG-Verordnung 1969 zu Maßnahmen zur Sanierung der Obsterzeugung : Prämien zur Rodung von Obstbäumen : In Westfalen-Lippe Rodung von: Ha Bäumen Prämien: 9,43 Mio DM NRW : Rückgang Streuobstbäume um ca. 65 %

12 Streuobstwiese auf der Roten Liste Fotos: K.-W. Zens Fehlendes wirtschaftliches Interesse

13 Rückgang des Obstanbaus im 20. Jahrhundert 1950 Vorgärten in Schieder (Westfalen) Quelle: Sternschulte, Obst in Westfalen Rodung von Obstbäumen an Straßen, in Gärten... Heute

14 Streuobstwiese auf der Roten Liste Vernachlässigte Pflege, Überalterung der Bestände Fotos: A. Niemeyer-Lüllwitz

15 Zukunft durch Nutzung und Erhaltung Fotos: Biol. Station Urdenbacher Kämpe

16 Streuobstwiese Zukunft durch Nutzung und Erhaltung Nachpflanzungen von Bäumen / Neuanlage von Obstwiesen Betreuung und Pflege, z. B. durch Naturschutzverbände, Heimatvereine, Gartenbauvereine, Biologische Stationen Fotos: A. Niemeyer-Lüllwitz

17 Streuobstwiese Zukunft durch Nutzung und Erhaltung Aus- und Fortbildung durch Biol. Stationen, NUA, Pomologenverein, Naturschutzverbände u. a. Koordinierungsausschuss Obstwiesenschutz Förderung durch Land NRW und EU Fotos: A. Niemeyer-Lüllwitz

18 Streuobstwiesenschutz Gemeinsam mehr erreichen Foto: A. Niemeyer-Lüllwitz

19 Streuobstwiese Zukunft durch Nutzung und Erhaltung Informationsarbeit: Apfeltage, Sortenausstellungen... Fotos: A. Niemeyer-Lüllwitz

20 Obstsorten: Erhalt der genetischen Vielfalt

21 Streuobstwiese Zukunft durch Nutzung und Erhaltung Förderung der Obstverwertung Fotos: K.-W. Zens, A. Niemeyer-Lüllwitz

22 Streuobstwiese Zukunft durch Nutzung und Erhaltung Beispiel: Obstwiesen in Münster Obstwiesen 386 Obstwiesen 383 Obstwiesen 239 ha 94 ha 100 ha 150 Obstwiesen vom NABU gepflegt über 3500 Bäume nachgepflanzt Quelle: NABU Münster 2008

23 Streuobstwiesenschutz: Pflege, Bildung, Nutzung, Öffentlichkeit Fotos: A. Niemeyer-Lüllwitz, K.-W. Zens

Konzept zur Erhaltung der Streuobstwiesen in Iffezheim

Konzept zur Erhaltung der Streuobstwiesen in Iffezheim Konzept zur Erhaltung der Streuobstwiesen in Iffezheim 1 ein Vorschlag von Initiativgruppe Naturschutz Iffezheim e.v. und Obst- und Gartenbauverein Iffezheim 1960 e.v. 2 Streuobst in Baden-Württemberg

Mehr

Deichrückverlegung Monheimer Rheinbogen Projekt Akzeptanz Ökologie - Tourismus

Deichrückverlegung Monheimer Rheinbogen Projekt Akzeptanz Ökologie - Tourismus Deichrückverlegung Monheimer Rheinbogen Projekt Akzeptanz Ökologie - Tourismus Holger Pieren (Biologische Station Haus Bürgel Stadt Düsseldorf - Kreis Mettmann e.v.) Henning Rothstein (Stadt Monheim) Lage

Mehr

Pläne des BMELV zur Förderung der. On-farm-Erhaltung

Pläne des BMELV zur Förderung der. On-farm-Erhaltung Pläne des BMELV zur Förderung der Mustertext Mustertext On-farm-Erhaltung Dr. Thomas Meier Referat 522: Biologische Vielfalt und Biopatente Mustertext 2 Internationale Zusammenarbeit 3 Internationaler

Mehr

Natur im Tiergarten überraschend

Natur im Tiergarten überraschend Natur im Tiergarten überraschend Prof. Dr. Ingo Kowarik & Institut für Ökologie der TU Berlin Lebensräume, auch für Tiere und Pflanzen Bäume, Gehölze, Säume Gewässer Rasen, Wiesen Foto N.A. Klöhn Historische

Mehr

Europas schönste Streuobstlandschaft

Europas schönste Streuobstlandschaft www.streuobstparadies.de Europas schönste Streuobstlandschaft Willkommen im Paradies Entlang der Schwäbischen Alb liegt die größte Streuobstlandschaft Mitteleuropas. 1,5 Millionen Obstbäume sind zu jeder

Mehr

Lengericher Wegrain-Appell

Lengericher Wegrain-Appell Lengericher Wegrain-Appell Die Teilnehmer der Fachtagung Wege in der Landschaft Feld- und Wegraine erhalten und wiederbeleben der Natur- und Umweltschutzakademie NRW bitten die Umweltministerien von NRW

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger Dr. Siegfried Bernkopf, Autor und Pomologe Mag.ª Ingrid Trauner, Trauner Verlag am 23. Mai 2011 zum Thema "Von Rosenäpfeln

Mehr

Anlage einer Streuobstwiese mit alten Obstsorten, die typisch für die Region sind

Anlage einer Streuobstwiese mit alten Obstsorten, die typisch für die Region sind Projektidee Anlage einer Streuobstwiese mit alten Obstsorten, die typisch für die Region sind Projekt-Ziele Bedeutung des Lebensraumes Streuobstwiese im Biosphärenreservat darstellen Nutzung für Durchführung

Mehr

Stationenlernen Honigbiene und Streuobstwiese

Stationenlernen Honigbiene und Streuobstwiese Station: Körperbau der Honigbiene Information: In einem Bienenstaat leben unterschiedliche Bienenwesen. Jeder Staat hat eine Bienenkönigin sowie viele Drohnen und Arbeiterinnen. Aufgabe: Vergleiche den

Mehr

Streuobst im Bürener Land. Geschichte des Obstbaus im Bürener Land

Streuobst im Bürener Land. Geschichte des Obstbaus im Bürener Land Streuobst im Bürener Land von Karsten Schnell, GfN Gemeinschaft für Naturschutz im Altkreis Büren e.v. Obstbäume sind seit Jahrhunderten Bestandteil der Kulturlandschaft. Über ihren wirtschaftlichen Nutzen

Mehr

Kultur- und Lebensräume

Kultur- und Lebensräume Kultur- und Lebensräume 14 Kultur- und Lebensräume 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 Einstieg: Lebensräume

Mehr

Die Umsetzung des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Ländliche Entwicklung (ELER) in Bayern

Die Umsetzung des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Ländliche Entwicklung (ELER) in Bayern Die Umsetzung des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Ländliche Entwicklung (ELER) in Bayern 1. Juni 2015, Brüssel Anton Dippold Umsetzung der ELER-VO in Bayern Die Umsetzung der ELER-Förderung erfolgt

Mehr

LEBENSRAUM LANDSCHAFTS- ELEMENTE 6-10 SACH INFORMATION NATURNAHE LEBENSRÄUME

LEBENSRAUM LANDSCHAFTS- ELEMENTE 6-10 SACH INFORMATION NATURNAHE LEBENSRÄUME SACH INFORMATION Für den Landwirt sind Landschaftselemente oft Hindernisse bei der Bewirtschaftung und Flächenräuber. Für die Tier- und Pflanzenwelt sind sie wichtige Lebensräume. Für den Betrachter einer

Mehr

Das Projekt. Ein Biodiversitätsprojekt zur Förderung der Wildbienen (Hautflügler) im LKR Passau

Das Projekt. Ein Biodiversitätsprojekt zur Förderung der Wildbienen (Hautflügler) im LKR Passau Franz Elender Der Bauhof und die Biologische Vielfalt bienenfreundliche Straßenränder im Landkreis Passau Das Projekt + Ein Biodiversitätsprojekt zur Förderung der Wildbienen (Hautflügler) im LKR Passau

Mehr

Hessen-Liste der Arten und Lebensräume Regionalkonferenz Nordhessen

Hessen-Liste der Arten und Lebensräume Regionalkonferenz Nordhessen Hessen-Liste der Arten und Lebensräume Regionalkonferenz Nordhessen zur Umsetzung der hessischen Biodiversitätsstrategie Nina Bütehorn & Martin Hormann Kassel, 5.12.2014 1 Hessen-Liste der Arten und Lebensräume

Mehr

Kompensationsfaktoren zur Überprüfung von Kompensationsflächen

Kompensationsfaktoren zur Überprüfung von Kompensationsflächen Umwelt-Leitfaden des Eisenbahn-Bundesamtes Anhang X, 33 Anhang X: en zur Überprüfung von Kompensationsflächen Die im folgenden angegebenen en stellen Richtwerte zur Ermittlung des Flächenbedarfs dar. Durch

Mehr

Einwohnergemeinde Jegenstorf. Beitragsverordnung für ökologische Leistungen und die gestalterische Aufwertung des Ortsbildes

Einwohnergemeinde Jegenstorf. Beitragsverordnung für ökologische Leistungen und die gestalterische Aufwertung des Ortsbildes Einwohnergemeinde Jegenstorf Beitragsverordnung für ökologische Leistungen und die gestalterische Aufwertung des Ortsbildes 01. Januar 2012 Der Gemeinderat, gestützt auf - Art. 431 des Gemeindebaureglementes

Mehr

Familie Thaller vlg. Wratschnig

Familie Thaller vlg. Wratschnig Natur auf unserem Betrieb Impressum: Herausgeber: Arge NATURSCHUTZ und LFI Kärnten; Für den Inhalt verantwortlich: Mag. Margret Dabernig; Text und Layout: Mag. Margret Dabernig und Fam. Thaller; Fotos:

Mehr

Mehr Natur in der Stadt! Landeshauptstadt Fachbereich Umwelt und Stadtgrün

Mehr Natur in der Stadt! Landeshauptstadt Fachbereich Umwelt und Stadtgrün Mehr Natur in der Stadt! Einführung Das Biodiversitätsprogramm Mehr Natur in der Stadt soll die biologische Vielfalt in der Stadt Hannover erhalten und erhöhen sowie die Menschen für die Natur begeistern.

Mehr

Ziergarten mit Naturgartenelement. Quelle: Landschaftsarchitekt Hans-Michael Krüger aus Lingen (Ems)

Ziergarten mit Naturgartenelement. Quelle: Landschaftsarchitekt Hans-Michael Krüger aus Lingen (Ems) Ziergarten mit Naturgartenelement Extensiv unterhaltener Ziergarten Links: Ziergarten Rechts: Naturgarten Begrünung durch Pflegereduzierung Ziergarten Kiesgarten mit Bepflanzung Kiesgarten mit Ruhebank

Mehr

Die Hecke - unentbehrlicher Lebensraum für Neuntöter & Co. -

Die Hecke - unentbehrlicher Lebensraum für Neuntöter & Co. - Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Die Hecke - unentbehrlicher Lebensraum für Neuntöter & Co. - IAB 4a Sachgebiet Kulturlandschaft & Kulturlandschaftstag am 5. Oktober 2016 in Freising E. Schweiger

Mehr

Förderung mehrjähriger Wildpflanzenmischungen als Energiepflanzen

Förderung mehrjähriger Wildpflanzenmischungen als Energiepflanzen Förderung mehrjähriger Wildpflanzenmischungen als Energiepflanzen Vorschläge des Netzwerkes Lebensraum Feldflur für Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen DAS NETZWERK LEBENSRAUM FELDFLUR Im Netzwerk Lebensraum

Mehr

Vielfalt stärken 2 Ansätze des Bergischen Landes Mehrwert für Region, Landwirtschaft und die (Agro-)Biodiversität

Vielfalt stärken 2 Ansätze des Bergischen Landes Mehrwert für Region, Landwirtschaft und die (Agro-)Biodiversität Vielfalt stärken 2 Ansätze des Bergischen Landes Mehrwert für Region, Landwirtschaft und die (Agro-)Biodiversität Das Bergische Land: Drittgrößter Naturpark Deutschlands Räumlich: Der Bindestrich zwischen

Mehr

Pflege und Bewirtschaftung von Streuobstwiesen

Pflege und Bewirtschaftung von Streuobstwiesen Landschaftspflege und Biomassenutzung Pflege und Bewirtschaftung von Streuobstwiesen NABU-Tagung, Villingen, 31. März 2011 Biologische Vielfalt in Mittelgebirgen Julia Balko Institut für Angewandte Forschung,

Mehr

Streuobstwiesen. Von der früheren Normalität bis zur heutigen Einzigartigkeit. Wirtschaft, Arbeitsmarkt. Reinhard Güll

Streuobstwiesen. Von der früheren Normalität bis zur heutigen Einzigartigkeit. Wirtschaft, Arbeitsmarkt. Reinhard Güll Streuobstwiesen Von der früheren Normalität bis zur heutigen Einzigartigkeit Reinhard Güll Reinhard Güll ist Büroleiter der Abteilung Informationsdienste, Veröffentlichungswesen, sozial- und regionalwissenschaftliche

Mehr

Ersatzpflanzungen. beim Langerwischer Obstgarten e.v

Ersatzpflanzungen. beim Langerwischer Obstgarten e.v Ersatzpflanzungen beim Langerwischer Obstgarten e.v Sie können keine Ersatzpflanzungen auf Ihrem Grundstück ausführen? Pflanzen Sie mit uns! www.langerwischer-obstgarten.de info@langerwischer-obstgarten.de

Mehr

Richard Bollig Tel richard.bollig(at)st aedteregion-aachen.de

Richard Bollig Tel richard.bollig(at)st aedteregion-aachen.de Biologische Station StädteRegion Aachen e.v. Zweifaller Straße 162 52224 Stolberg Tel. 02402 12617-0 Fax 02402 / 12617-29 info(at)bs-aachen.de www.bs-aachen.de Herbert Theißen Tel. 02402 12617-13 herbert.theissen(at)bs-aachen.de

Mehr

IST DAS EIN BIOTOP ODER KANN DAS WEG? Biodiversität auf Gewerbeflächen fördern Natur wertschätzen

IST DAS EIN BIOTOP ODER KANN DAS WEG? Biodiversität auf Gewerbeflächen fördern Natur wertschätzen IST DAS EIN BIOTOP ODER KANN DAS WEG? Biodiversität auf Gewerbeflächen fördern Natur wertschätzen IST DAS EIN BIOTOP ODER KANN DAS WEG? Natur ist schön Der Wert des besiedelten Raum für den Erhalt der

Mehr

Wildnis in der Stadt Haben wir den Mut dazu?

Wildnis in der Stadt Haben wir den Mut dazu? Wildnis in der Stadt Haben wir den Mut dazu? Foto: Günther von Szombathely Silke Wissel Projektmanagerin Kommunaler Umweltschutz Foto: DUH Foto: Stefan Cop Wildnis Von Menschen unberührte Natur Ablauf

Mehr

Für die Artenschutzprüfung relevante Schutzkategorien / Planungsrelevante Arten

Für die Artenschutzprüfung relevante Schutzkategorien / Planungsrelevante Arten Für die Artenschutzprüfung relevante Schutzkategorien / Planungsrelevante Arten 16./17.09.2015 Dr. Ernst-Friedrich Kiel MKULNV, Referat III-4 (Biotop- und Artenschutz, Natura 2000, Klimawandel und Naturschutz,

Mehr

Hessen-Liste der Arten und Lebensräume. Regionalkonferenz Südhessen zur Umsetzung der hessischen Biodiversitätsstrategie

Hessen-Liste der Arten und Lebensräume. Regionalkonferenz Südhessen zur Umsetzung der hessischen Biodiversitätsstrategie Hessen-Liste der Arten und Lebensräume Regionalkonferenz Südhessen zur Umsetzung der hessischen Biodiversitätsstrategie Nina Bütehorn & Martin Hormann Foto Wiedehopf: H. Lammertz / Piclease Darmstadt,

Mehr

Mit Karlchen Kauz in die Obstwiese I

Mit Karlchen Kauz in die Obstwiese I Mit Karlchen Kauz in die I 1 Mit Karlchen Kauz in die I Alter: Kindergarten Dauer: 2 Stunden Jahreszeiten: Frühling, Sommer Themenschwerpunkte: - Bewohner einer Streuobstwiese kennen lernen - eine Streuobstwiese

Mehr

Tag der Parke Nationalparkinfomesse: Liste der Messestände

Tag der Parke Nationalparkinfomesse: Liste der Messestände Tag der Parke Nationalparkinfomesse: Liste der Messestände Nr. Name Thema 01 Förderverein Nationalpark Eifel Nationalparkbus FABUNDUS: Informationen über den Nationalpark Eifel und die Arbeit des Fördervereins.

Mehr

Wiese in Leichter Sprache

Wiese in Leichter Sprache Wiese in Leichter Sprache 1 Warum müssen wir die Natur schützen? Wir Menschen verändern die Natur. Zum Beispiel: Wir bauen Wege und Plätze aus Stein. Wo Stein ist, können Pflanzen nicht wachsen. Tiere

Mehr

Praxisbeispiele und Visionen zur nachhaltigen Entwicklung unserer Kulturlandschaft durch Bodenordnungsmaßnahmen

Praxisbeispiele und Visionen zur nachhaltigen Entwicklung unserer Kulturlandschaft durch Bodenordnungsmaßnahmen Praxisbeispiele und Visionen zur nachhaltigen Entwicklung unserer Kulturlandschaft durch Bodenordnungsmaßnahmen Dipl. Ing. agr Gerd Ostermann Agrarreferent NABU Rheinland- Pfalz Ausgangssituation Etwa

Mehr

Obstwiesenlehrpfad Seckmauern

Obstwiesenlehrpfad Seckmauern Obstwiesenlehrpfad Seckmauern Begleitheft zum Lehrpfad Obstwiesenlehrpfad Seckmauern Vorwort Streuobstwiesen sind nicht nur aus ökologischen Gründen besonders wertvoll, sie prägen auch in entscheidender

Mehr

10-jähriges Jubiläum. Projektgruppe Streuobstwiese im Landschaftspark Hachinger Tal. der Lokalen Agenda 21. Ein Rückblick in Bildern von Werner Reindl

10-jähriges Jubiläum. Projektgruppe Streuobstwiese im Landschaftspark Hachinger Tal. der Lokalen Agenda 21. Ein Rückblick in Bildern von Werner Reindl 10-jähriges Jubiläum Projektgruppe Streuobstwiese im Landschaftspark Hachinger Tal der Lokalen Agenda 21 Ein Rückblick in Bildern von Werner Reindl Fotos von Reinhold Nebauer, Helmut Patalong, Claus Schunk,

Mehr

Lebensraum Feldflur Beispiele aus Bayern

Lebensraum Feldflur Beispiele aus Bayern Lebensraum Feldflur Beispiele aus Bayern Wolfram Güthler Referat 64 Landschaftspflege und Naturschutzförderung Schneverdingen, den 28.09.2010 Entwicklung der landwirtschaftlichen Nutzfläche Landwirtschaftliche

Mehr

Biologische Station im Rhein-Sieg-Kreis e. V. Herzlich Willkommen! Gewässernachbarschaft Sieg Biol. Station. Foto: Roland Steinwarz

Biologische Station im Rhein-Sieg-Kreis e. V. Herzlich Willkommen! Gewässernachbarschaft Sieg Biol. Station. Foto: Roland Steinwarz Biologische Station im Rhein-Sieg-Kreis e. V. Herzlich Willkommen! Foto: Roland Steinwarz Organisationsstruktur Die Biologische Station im Rhein-Sieg-Kreis e.v. ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein.

Mehr

Informationen zur Auszeichnung REGIONAL PLUS fair für Mensch und Natur

Informationen zur Auszeichnung REGIONAL PLUS fair für Mensch und Natur Informationen zur Auszeichnung REGIONAL PLUS fair für Mensch und Natur Ausgezeichnet werden Regionalinitiativen in NRW, die bei der Erzeugung und Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte Regionalität,

Mehr

Friedrichshafen: Wo sind die blühenden Wiesen hin?

Friedrichshafen: Wo sind die blühenden Wiesen hin? 05.07.2016 09:45 Sabine Wienrich Exklusiv Friedrichshafen: Wo sind die blühenden Wiesen hin? Heimat 2020: Zu grün und zu dicht bebaut die intensive Landwirtschaft und die starke Bebauung verdrängen viele

Mehr

Erfolgreiche Pflege der Trockenrasen unter Einbeziehung der Bevölkerung in Kooperation von Gemeinden und BPWW

Erfolgreiche Pflege der Trockenrasen unter Einbeziehung der Bevölkerung in Kooperation von Gemeinden und BPWW Erfolgreiche Pflege der Trockenrasen unter Einbeziehung der Bevölkerung in Kooperation von Gemeinden und BPWW office@bpww.at Eine Initiative der Länder Eine Initiative Foto: Drozdowski der Länder priv.

Mehr

Obstwiesen......Natur aus Menschenhand. Naturschutz und Landschaftspflege in Paderborn

Obstwiesen......Natur aus Menschenhand. Naturschutz und Landschaftspflege in Paderborn Obstwiesen......Natur aus Menschenhand Naturschutz und Landschaftspflege in Paderborn 2 VORWORT Seit Jahrhunderten gehören Obstwiesen zu den prägenden Elementen unserer Kulturlandschaft. Höfe und Siedlungen

Mehr

Obstbaumverkauf in der Gemeinde

Obstbaumverkauf in der Gemeinde Obstbaumverkauf in der Gemeinde Damit die alten Obstsorten wieder in den Feldern und Gärten gepflanzt werden, bietet Ihnen Ihre Gemeinde in Zusammenarbeit mit dem Verein HORTUS die Gelegenheit, echte Spezialitäten

Mehr

LANDWIRTSCHAFT IN NRW

LANDWIRTSCHAFT IN NRW LANDWIRTSCHAFT IN NRW Zusammenfassung der Antwort der Landesregierung auf die Anfrage der Fraktion der SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 11.12.2014 Wirkungen der Landwirtschaft auf die Ressourcen Wasser,

Mehr

Kathrin Hasler, Vorstandsmitglied Fricktal Regio Planungsverband. Fricktalkonferenz. 22. Januar 2016

Kathrin Hasler, Vorstandsmitglied Fricktal Regio Planungsverband. Fricktalkonferenz. 22. Januar 2016 Landschaftsqualitäts-Projekt Fricktal und Anhörung Verpflichtungskredit «Programm Labiola» Kathrin Hasler, Vorstandsmitglied Fricktal Regio Planungsverband Inhalt 1. Ausgangslage 2. Um was geht es 3. Beispiele

Mehr

Vortrag "Biodiversität"

Vortrag Biodiversität 1. Vorstellung Dr. Gero Karthaus MdL Verheiratet, zwei Kinder Studium der Biologie, Geographie und Pädagogik zwischen 1981 und 1987 Promotion 1988 Lehrauftrag Uni Bonn Landschaftsarchitekt Seit 1987 beruflich

Mehr

Mehr biologische Vielfalt in Luxemburg durch landwirtschaftliche Förderinstrumente

Mehr biologische Vielfalt in Luxemburg durch landwirtschaftliche Förderinstrumente Mehr biologische Vielfalt in Luxemburg durch landwirtschaftliche Förderinstrumente Pressekonferenz im Nachhaltigkeitsministerium Luxemburg, den 16.04.2012 Dipl. Biologin Nadja Kasperczyk 1 Gliederung Biologische

Mehr

Stiftungen als Garant für die funktionsgerechte Erfüllung der Ausgleichsverpflichtung Beispiele aus NRW

Stiftungen als Garant für die funktionsgerechte Erfüllung der Ausgleichsverpflichtung Beispiele aus NRW Stiftungen als Garant für die funktionsgerechte Erfüllung der Ausgleichsverpflichtung Beispiele aus NRW Vortrag im Rahmen der 2. CampusKonferenz Landschaftsentwicklung der Hochschule Osnabrück Kompensation

Mehr

... 4... 4... 6... 8...10...12...20...20...22...22...24...25...26...26...29...30...36...36...39...39...43...43...44 ...46...46...47...47...51...52...53...54...55...55...58...58...61...62 Vertrag

Mehr

Möglichkeiten zum Schutz der biologischen Vielfalt durch die Medienwelt. Till-David Schade 11.11.2015, Düsseldorf

Möglichkeiten zum Schutz der biologischen Vielfalt durch die Medienwelt. Till-David Schade 11.11.2015, Düsseldorf Möglichkeiten zum Schutz der biologischen Vielfalt durch die Medienwelt Till-David Schade 11.11.2015, Düsseldorf Worum geht s? Was ist biologische Vielfalt und wodurch wird sie bedroht? Möglichkeiten zum

Mehr

Durchführung: Anfang April bis Anfang November, Termin auf Vereinbarung, Dauer der Veranstaltung mindestens 4 Stunden, buchbar ab 10 Personen.

Durchführung: Anfang April bis Anfang November, Termin auf Vereinbarung, Dauer der Veranstaltung mindestens 4 Stunden, buchbar ab 10 Personen. Umweltbildung mit CALUMED Natur Erfahren und begreifen Im Rahmen der Internationalen UN-Dekade für Biodiversität und in Anlehnung an das UNESCO Weltaktionsprogramm "Bildung für nachhaltige Entwicklung"

Mehr

Hilfe fur. Wir bringen ihre Küken in die Luft

Hilfe fur. Wir bringen ihre Küken in die Luft [ grütta grütta ] Hilfe fur GRETA Wir bringen ihre Küken in die Luft GRETA die Uferschnepfe Wiss. Name Limosa limosa Familie Schnepfenvögel Bestand Deutschland: 3.800 Brutpaare Schleswig-Holstein: 1.100

Mehr

Selbstversorgung aus dem Garten

Selbstversorgung aus dem Garten Selbstversorgung aus dem Garten Gemüse-, Kräuter- und Obstgarten Dünger Obst Gemüse Arbeit Kräuter Permakultur Garten Futter Fleisch Eier Überschuss Obst Gemüse Arbeit Kräuter Dünger gespart, Überschuss

Mehr

Täglich sichern Bienen die Grundlagen unseres Lebens. Zeit, auch ihr Überleben zu sichern.

Täglich sichern Bienen die Grundlagen unseres Lebens. Zeit, auch ihr Überleben zu sichern. 2015 Disney basierend auf den Winnie the Pooh -Werken von A. A. Milne und E. H. Shepard Täglich sichern Bienen die Grundlagen unseres Lebens. Zeit, auch ihr Überleben zu sichern. Inklusive eines tollen

Mehr

Abschlussbericht. 2 Tagung und Vorträge. Zuhörer im Carl von Linné-Hörsaal im Bio-Zentrum der Universität in Hamburg-Klein Flottbek

Abschlussbericht. 2 Tagung und Vorträge. Zuhörer im Carl von Linné-Hörsaal im Bio-Zentrum der Universität in Hamburg-Klein Flottbek Abschlussbericht 2 Tagung und Vorträge Zuhörer im Carl von Linné-Hörsaal im Bio-Zentrum der Universität in Hamburg-Klein Flottbek Kooperationspartner: Förderer: NaturFreunde Hamburg Ammersbeker Bürgerverein

Mehr

Aktuelle Fragen der Agrarpolitik/GAP-Reform ab 2014

Aktuelle Fragen der Agrarpolitik/GAP-Reform ab 2014 Aktuelle Fragen der Agrarpolitik/GAP-Reform ab 2014 Greening ein neues Instrument der EU-Agrarpolitik Uta Maier (TLL) Jena, 17.06.2013 TLL Kolloquium Wirtschaftliche Lage / Aktuelle Fragen der Agrarpolitik

Mehr

Naturschutz und Umweltschutz am Beispiel Bioenergiepark Saerbeck

Naturschutz und Umweltschutz am Beispiel Bioenergiepark Saerbeck Naturschutz und Umweltschutz am Beispiel Bioenergiepark Saerbeck Naturschutz: Umweltschutz Erhalt der Biodiversität Weg von Atom und Kohle Bioenergiepark Saerbeck Wilfried Roos Saerbeck Kreis Seinfurt

Mehr

Die Mistelproblematik. was kann man dagegen tun. Informationsblatt zur Bekämpfung des Mistelbefalls bei Streuobstbäumen auf dem Bietzerberg

Die Mistelproblematik. was kann man dagegen tun. Informationsblatt zur Bekämpfung des Mistelbefalls bei Streuobstbäumen auf dem Bietzerberg Die Mistelproblematik was kann man dagegen tun. Informationsblatt zur Bekämpfung des Mistelbefalls bei Streuobstbäumen auf dem Bietzerberg Wir lieben die Natur und die Natur liebt uns. Die Streuobstbäume

Mehr

Streuobstwiesen Paradiese aus Menschenhand

Streuobstwiesen Paradiese aus Menschenhand Streuobstwiesen Paradiese aus Menschenhand Streuobstwiesen sind ein wertvoller Lebensraum, versorgen uns mit märchenhaften Genüssen, prägen das Gesicht der Dörfer und unserer Landschaft. Das BUND-Streuobstprojekt

Mehr

OBST- UND KULTURWEG RATZINGER HÖHE

OBST- UND KULTURWEG RATZINGER HÖHE OBST- UND KULTURWEG RATZINGER HÖHE Stein Josef, Gartenfachberater am Landratsamt Rosenheim Führung zum Abschluß der Streuobsttagung 2014 1993 begannen die beiden Obst- und Gartenbauvereine von Prien/Umgebung

Mehr

Besonderer Teil 1. Vorbemerkung 4 2. Übersicht 4 3. Förderungsmaßnahmen 4-7

Besonderer Teil 1. Vorbemerkung 4 2. Übersicht 4 3. Förderungsmaßnahmen 4-7 Übersicht: Seite Allgemeiner Teil 1. Ziel der Förderung, Definition des Begriffs Streuobst 2 2. Förderungsvoraussetzungen 2 3. Antragsformular 3 4. Bewilligung 3 5. Inkrafttreten 3 Besonderer Teil 1. Vorbemerkung

Mehr

UnternehmensNatur Hamburg

UnternehmensNatur Hamburg UnternehmensNatur Hamburg Ein gemeinsames Projekt der Handelskammer Hamburg, des NABU und der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Simone Ruschmann, Handelskammer Hamburg Dr. Nina Klar, Behörde für

Mehr

Informationsveranstaltung zur geplanten Änderung der Verordnung zum Landschaftsschutzgebiet Elm

Informationsveranstaltung zur geplanten Änderung der Verordnung zum Landschaftsschutzgebiet Elm Informationsveranstaltung zur geplanten Änderung der Verordnung zum Landschaftsschutzgebiet Elm Verfahrensablauf zur Änderung der Verordnung: Informationsveranstaltung (18.06.2012) Ausarbeitung der Schutzgebietsverordnung

Mehr

Berlins Biologische Vielfalt und die Berliner Wirtschaft

Berlins Biologische Vielfalt und die Berliner Wirtschaft Berlins Biologische Vielfalt und die Berliner Wirtschaft Beitrag zum 1. Treffen des Kontaktnetzwerks Unternehmen biologische Vielfalt 2020 Reinhard Schubert Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt,

Mehr

Rahmenbedingungen für die Grünlandwirtschaft

Rahmenbedingungen für die Grünlandwirtschaft DLG-Grünlandtagung, 21.Juni 2007 Rahmenbedingungen für die Grünlandwirtschaft Dr. habil. Günter Breitbarth Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt Rahmenbedingungen für die Grünlandwirtschaft

Mehr

Biodiversität im Siedlungsraum: Zustand und Potenziale

Biodiversität im Siedlungsraum: Zustand und Potenziale Biodiversität im Siedlungsraum: Zustand und Potenziale Manuela Di Giulio Natur Umwelt Wissen GmbH Siedlungen: Himmel oder Hölle? Wirkungsmechanismen unklar, Aussagen teilweise widersprüchlich Methodische

Mehr

Grundlagen Natur und Kultur: Schutzkriterien und Übersicht über die inventarisierten Objekte

Grundlagen Natur und Kultur: Schutzkriterien und Übersicht über die inventarisierten Objekte GEMEINDE REINACH KANTON AARGAU Revision Nutzungsplanung Grundlagen Natur und Kultur: Schutzkriterien und Übersicht über die inventarisierten Objekte Stand: Mitwirkungsverfahren / Abschliessende kantonale

Mehr

Der städtische Wald in Gelsenkirchen

Der städtische Wald in Gelsenkirchen GELSENDIENSTE INFORMIERT Inhalt Der städtische Wald in Gelsenkirchen Seite Der städtische Wald in Gelsenkirchen 2 Lebensraum Wald 3 Erholungsfunktion für die Bevölkerung 3 Weitere Funktion des Waldes 5

Mehr

Aktiv für den Gartenrotschwanz

Aktiv für den Gartenrotschwanz Aktiv für den Gartenrotschwanz in Streuobstwiesen STREUOBSTWIESEN sind Wiesen mit Hochstamm-Obstbäumen und ohne Einsatz synthetischer Mittel (Pestizide, Dünger). zählen mit rund 5.000 Tier- und Pflanzenarten

Mehr

Vernetzte Agrarlandschaft

Vernetzte Agrarlandschaft Département fédéral de l'économie, de la formation et de la recherche DEFR Agroscope Vernetzte Agrarlandschaft Felix Herzog, Valérie Coudrain, Christoph Schüepp, Martin Entling 29.04.2014 www.agroscope.ch

Mehr

Landschaftspark Grorother Mühle Das Gebiet um die Mühle zwischen Frauenstein und Schierstein

Landschaftspark Grorother Mühle Das Gebiet um die Mühle zwischen Frauenstein und Schierstein 10 Landschaftsparks in Wiesbaden Grorother Mühle Landschaftspark Grorother Mühle Das Gebiet um die Mühle zwischen Frauenstein und Schierstein Foto: Petrak Landschaftsparks in Wiesbaden Grorother Mühle

Mehr

Bewirtschaftung von FFH-Wiesen in Baden-Württemberg. im Rahmen von Natura 2000

Bewirtschaftung von FFH-Wiesen in Baden-Württemberg. im Rahmen von Natura 2000 Bewirtschaftung von FFH-Wiesen in Baden-Württemberg im Rahmen von Natura 2000 Natura 2000 - was ist das? Europaweites Netz von Schutzgebieten Schutz von bestimmten Lebensräumen und Arten und damit Schutz

Mehr

Projektdokumentation MenschenskinderGarten. Aufbau eines interkulturellen Nachbarschaftsgartens

Projektdokumentation MenschenskinderGarten. Aufbau eines interkulturellen Nachbarschaftsgartens Projektdokumentation MenschenskinderGarten Aufbau eines interkulturellen Nachbarschaftsgartens im Rahmen des Projekts Interkulturelle Begegnungsorte aus dem Programm Zukunftsinitiative Stadtteil, Teilprogramm

Mehr

Kantonale Biodiversitätsbeiträge 2016

Kantonale Biodiversitätsbeiträge 2016 Ebenrainweg 27, 4450 Sissach Telefon 061 552 21 21 Telefax 061 552 21 25 Kantonale Biodiversitätsbeiträge Susanne Kaufmann 061 552 21 86 Marion Sattler 061 552 21 16 Simon Wenger 061 552 21 59 e-mail susanne.kaufmann@bl.ch

Mehr

Natur. Leben. Kultur.

Natur. Leben. Kultur. Natur. Leben. Kultur. Die Stiftung. Ihre Gremien. Ihre Ziele. Die Stiftung Westfälische Kulturlandschaft ist eine gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Münster. Sie wurde im November

Mehr

Ostsee Golf Resort Wittenbeck Natur Quiz - Lösungen

Ostsee Golf Resort Wittenbeck Natur Quiz - Lösungen Ostsee Golf Resort Wittenbeck Natur Quiz - Lösungen (1) Die Skudden a) Von wo kommen die Skudden ursprünglich? I. Schweiz - Österreich II. Norddeutschland - Baltikum III. Vereinigtes Königreich b) Skudden

Mehr

Die Mainzer Naturschutzgebiete und ihre Bedeutung für die Biodiversität

Die Mainzer Naturschutzgebiete und ihre Bedeutung für die Biodiversität Die Mainzer Naturschutzgebiete und ihre Bedeutung für die Biodiversität Was ist Biodiversität? Vielfalt der Arten Vielfalt der Lebensräume Genetische Vielfalt Der Wert der Biodiversität 1 (1) BNatSchG:

Mehr

Wettbewerb Bienenfreundlichste Kommune Schleswig-Holsteins

Wettbewerb Bienenfreundlichste Kommune Schleswig-Holsteins Wettbewerb Bienenfreundlichste Kommune Schleswig-Holsteins Städte und Dörfer als Paradiese für Bienen? Dipl.-Biol. Birte Pankau, 28.04.2015 luise/pixelio.de (o.l.; u. r.), Norbert Voigt (u.l.; o. r.) Hintergrund

Mehr

JAGD IST NATURSCHUTZ

JAGD IST NATURSCHUTZ Fehlende Anzeige JAGD IST NATURSCHUTZ JAGD IST PRAKTIZIERTER NATURSCHUTZ Ohne eine funktionstüchtige, artenreiche Natur ist Jagd nicht möglich. Das wissen Jäger schon lange und räumen Natur- und Artenschutz

Mehr

Einführung zum Naturpark Obst-Hügel-Land Rainer Silber, 6. Februar 2009 DORFER

Einführung zum Naturpark Obst-Hügel-Land Rainer Silber, 6. Februar 2009 DORFER I t ti O td F i it A b t t i k l Integrative Outdoor-Freizeit-Angebote entwickeln Einführung zum Naturpark Obst-Hügel-Land Rainer Silber, 6. Februar 2009 DORFER oto: MICHAEL DERND Fo Inhalt Organisation

Mehr

Mitwachsende Baumscheibe (und auch Obstbaum-Lebens-Gemeinschaft nach Kleber)

Mitwachsende Baumscheibe (und auch Obstbaum-Lebens-Gemeinschaft nach Kleber) Mitwachsende Baumscheibe (und auch Obstbaum-Lebens-Gemeinschaft nach Kleber) Ein Permakultur-Design von Jonas Gampe im Zuge der Ausbildung zum PK-Designer Erstellt im Oktober 2011 Wie kam es zur Idee der

Mehr

Vom Nutzen der Wildblumen

Vom Nutzen der Wildblumen Vom Nutzen der Wildblumen Katja Jacot Agroscope ART 8046 Zürich Kurs 11.212 Ökologische Ausgleichsflächen haben viele Funktionen! BÖA Jahrestagung 2011 Strickhof Wülflingen, 23. März 2011 1 Eidgenössisches

Mehr

Reform der EU Agrarpolitik Bedeutung für den Ökolandbau und den Grundwasserschutz in Unterfranken

Reform der EU Agrarpolitik Bedeutung für den Ökolandbau und den Grundwasserschutz in Unterfranken Reform der EU Agrarpolitik Bedeutung für den Ökolandbau und den Grundwasserschutz in Unterfranken Bewertung aus Sicht des Ökologischen Landbaus Jan Plagge, 12.12.2013 GAP nach 2013 Große Erwartungen GAP

Mehr

Biodiversitätsziele der NBS für den Wald was haben wir erreicht?

Biodiversitätsziele der NBS für den Wald was haben wir erreicht? Biodiversitätsziele der NBS für den Wald was haben wir erreicht? Dr. Manfred Klein Fachgebiet Agrar- und Waldbereich im Bundesamt für Naturschutz Umsetzung des Art. 6 der Convention on Biological Diversity:

Mehr

Projektgebiete FFH-Gebiet Haselbacher Teiche und Pleißeaue (240 ha) FFH-Gebiet Pleißewiesen Windischleuba (219 ha)

Projektgebiete FFH-Gebiet Haselbacher Teiche und Pleißeaue (240 ha) FFH-Gebiet Pleißewiesen Windischleuba (219 ha) Projektgebiete FFH-Gebiet Haselbacher Teiche und Pleißeaue (240 ha) FFH-Gebiet Pleißewiesen Windischleuba (219 ha) ENL-Projekt Pleißeaue Altenburger Land FFH-Gebiet 140 Haselbacher Teiche und Pleißeaue

Mehr

Landwirtschaft und Biodiversität

Landwirtschaft und Biodiversität Landwirtschaft und Biodiversität Axel Kruschat BUND Brandenburg Artenvielfalt in Brandenburg 0: ausgestorben 1: vom Aussterben bedroht 2: stark gefährdet 3: gefährdet R: potenziell gefährdet G: Gefährdung

Mehr

Was wächst denn da im Garten?

Was wächst denn da im Garten? Was wächst denn da im Garten? Vie le to lle Aufk leber! Mal- und Rätselspaß mit Obst und Gemüse FINANZIERT MIT FÖRDERMITTELN DER EUROPÄISCHEN UNION UND MITTELN DER AGRARMARKT AUSTRIA MARKETING GESMBH.

Mehr

Artenvielfalt, Nahrungsnetzwerke und Ausbreitungsdistanzen von Mulmhöhlen bewohnenden Arthropoden (LWF Projekt L56)

Artenvielfalt, Nahrungsnetzwerke und Ausbreitungsdistanzen von Mulmhöhlen bewohnenden Arthropoden (LWF Projekt L56) Artenvielfalt, Nahrungsnetzwerke und Ausbreitungsdistanzen von Mulmhöhlen bewohnenden Arthropoden (LWF Projekt L56) Bastian Schauer, Elisabeth Obermaier & Heike Feldhaar Bastian Schauer, Tierökologie I,

Mehr

Mit Streuobstwiesen für den Erhalt von Bienen

Mit Streuobstwiesen für den Erhalt von Bienen INFO NABU-STREUOBSTWIESENPROJEKTE UND REWE Mit Streuobstwiesen für den Erhalt von Bienen Zusammenarbeit zwischen NABU und REWE Streuobstwiesen zeichnen sich durch eine hohe biologische Vielfalt aus: sie

Mehr

Besondere Obstarten dekorativ schmackhaft gesund

Besondere Obstarten dekorativ schmackhaft gesund Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen Besondere Obstarten dekorativ schmackhaft gesund Referent: Eberhard Walther www.llh.hessen.de Besonders für den Hausgarten geeignete Wildobstarten Kornelkirsche Cornus

Mehr

Inventarliste Ausstellung Der Apfel.Liebling der Streuobstwiesen

Inventarliste Ausstellung Der Apfel.Liebling der Streuobstwiesen Inventarliste Ausstellung Der Apfel.Liebling der Streuobstwiesen Objekt Maße und Anmerkungen Bilder 8 Roll-Ups Thematisch gegliedert: Geschichte des Apfels, Tiere in den Streuobstwiesen, Verwandte des

Mehr

Die Streuobstwiese. Franziska Eichhorn. Einsatzstelle: Gärtnerei am Bärenfang Markus Ostermann Am See Zeschdorf

Die Streuobstwiese. Franziska Eichhorn. Einsatzstelle: Gärtnerei am Bärenfang Markus Ostermann Am See Zeschdorf Die Streuobstwiese Franziska Eichhorn Einsatzstelle: Gärtnerei am Bärenfang Markus Ostermann Am See 8 15326 Zeschdorf Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einleitung 3 2. Historische Hintergründe 4 3. Bedeutung

Mehr

Vom Agroforst zur Wertholzwiese Tendenzen im Erwerbs- und Streuobstbau. Dr. Helga Buchter-Weisbrodt Fotos: Buchter (Fremdbilder gekennzeichnet)

Vom Agroforst zur Wertholzwiese Tendenzen im Erwerbs- und Streuobstbau. Dr. Helga Buchter-Weisbrodt Fotos: Buchter (Fremdbilder gekennzeichnet) Vom Agroforst zur Wertholzwiese Tendenzen im Erwerbs- und Streuobstbau Dr. Helga Buchter-Weisbrodt Fotos: Buchter (Fremdbilder gekennzeichnet) Wissen vermitteln zwischen Wissenschaft, Beratung und Praxis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Haustiere und Nutztiere

Inhaltsverzeichnis. Haustiere und Nutztiere Inhaltsverzeichnis M Aufgaben richtig verstehen 8 M Biologische Prinzipien 10 1 Kennzeichen von Lebewesen 1.1 Biologie ein neues Unterrichtsfach 12 M Mein Biologieheft führen 13 1.2 Lebewesen haben typische

Mehr

17. Landesnaturschutzpreis: Preisträgerinnen und Preisträger sowie Kurzbeschreibungen der ausgezeichneten Projekte

17. Landesnaturschutzpreis: Preisträgerinnen und Preisträger sowie Kurzbeschreibungen der ausgezeichneten Projekte 17. Landesnaturschutzpreis: Preisträgerinnen und Preisträger sowie Kurzbeschreibungen der ausgezeichneten Projekte Biotopschutzbund Walldürn e. V. (Neckar-Odenwald-Kreis): Streuobstwiese Löschenacker Arche

Mehr

Agrarumweltmaßnahmen mit Biodiversitätsziel -

Agrarumweltmaßnahmen mit Biodiversitätsziel - Reiter, Sander, Schmidt Ingenieurgesellschaft für Planung und Informationstechnologie Institut für Ländliche Räume Agrarumweltmaßnahmen mit Biodiversitätsziel - Umsetzung, Steuerung, Wirkung Ergebnisse

Mehr

Eine Initiative der NaturFreunde

Eine Initiative der NaturFreunde Eine Initiative der NaturFreunde Natura 2000 Bedeutend aber unbekannt Um dem stetigen Rückgang der biologischen Vielfalt entgegenzuwirken, wurden durch die EU auf einer Fläche von knapp 950 000 km 2 mehr

Mehr

Die Umsetzung einer integrativen Naturschutzstrategie im SaarForst Landesbetrieb - Erfahrungen aus der Praxis-

Die Umsetzung einer integrativen Naturschutzstrategie im SaarForst Landesbetrieb - Erfahrungen aus der Praxis- Die Umsetzung einer integrativen Naturschutzstrategie im SaarForst Landesbetrieb - Erfahrungen aus der Praxis- Roland Wirtz Dipl.- Forstingenieur Doppelfunktion bei SaarForst Landesbetrieb: - Fachbereichsleiter

Mehr

(F)Liege-Wiese. Was ist die (F)Liege-Wiese?

(F)Liege-Wiese. Was ist die (F)Liege-Wiese? (F)Liege-Wiese 02.02.2011 Was ist die (F)Liege-Wiese? Die (F)Liege-Wiese ist eine temporäre Blumenwiese mit eingebetteter Liegewiese, inmitten der Rasenfelder am südwestlichen Abschnitt des Rundkurses

Mehr