Anfrage aus dem Kantonsrat KR-Nr. 11 U2000 betreffend schulische und berufliche Förderung jugendlicher Mütter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anfrage aus dem Kantonsrat KR-Nr. 11 U2000 betreffend schulische und berufliche Förderung jugendlicher Mütter"

Transkript

1 Bilungsirektion es Kantons Zürich Mittelschul- un Berufsbilungsarnt Bilungsentwicklung /b Bilungsentwicklung Tel. O ch INFO-PARTNER Amt für Jugen un Berufsberatung Dr. Urs Stampfli Anfrage aus em Kantonsrat KR-Nr. 11 U2000 betreffen schulische un berufliche Förerung jugenlicher Mütter Mitbericht es Mittelschul- un Berufsbilungsamtes 1. Schwangerschaften junger Frauen im Kanton Zürich Weitere Zahlen haben wir vom kantonalen Amt für Statistik erhalten. Demzufolge habe es im Jahr 1999 keine 14- un 15-jährigen Mütter im Kanton Zürich. Fünf Kiner wuren von 16-jährigen, 14 von 17-jährigen, 30 von 18-jährigen, 93 von 19-jährigen un 132 von 20- jährigen Frauen geboren. (vgl. Beilage 1) 2. Schwangerschaft in er Lehre Zu Schwangerschaft un Nieerkunft währen er Lehre haben wir aus einer Stuie aus em Jahr 1997' einige Angaben. Die Stuie stützt sich auf sämtliche Jugenliche, ie im 1996 un 1997 einen Lehrvertrag gelöst haben (1440), avon wuren 685 für eine Befragung ausgewählt. Zur engültigen Stichprobe gehören nur 386 Personen, a ie Jugenlichen nur sehr schwer erreichbar waren. Gemäss er erwähnten Stuie weren im Kanton Zürich zwar fast 22% aller Lehrverträge aufgelöst, jeoch nur 5 bis 7% aller Lehren tatsächlich abgebrochen. Das Geschlechterverhältnis bei Lehrvertragsauflösungen ist Ca. 2/3 Manner zu 1 /3 Frauen. Anschliessen jeoch, bei en efinitiven Abbrüchen, ist as Geschlecht kein Präiktor. Von enen, ie einen Lehrvertrag aufgelöst haben, brechen bei Männem wie bei Frauen Ca. 16% ihre Lehre efinitiv ab. Achtung: es brechen nicht 16% er Jugenlichen ihre Lehre ab, sonern 16% von enen, ie ihren Lehrvertrag bereits aufgelöst haben2. Das waren in en Jahren 1996 un 1997 ingecamt 68 Frauen. Zu en häufigsten Grünen, ie zu einem Lehrabbruch fuhren, gehören in en erwähnten beien Jahren neben fehlener Leistung in Betrieb oer Schule sowie Vertragsbruch seitens es Betriebs oer es Lehrlings ie beien Faktoren,Gesunheit'(25 Abbrüche) un,familiäre Grüne' (6 Abbrüche). Diese Abbrüche sin nicht nach Geschlecht aufgesplittet. '. Neuenschwaner, M.; Oegerli, Th.; Statistische Daten zu Lehrvertragsauflösungen im Kanton Zürich, Teil II, 1997, Verlag impulse es Mittelschul- un Berufsbilungsamtes Kanton Zürich * ebena, S. 12

2 1. Zeile 2,Elternschaft' ist leier bei en amtlichen Daten nicht als einzelner Faktor in iesen Angaben enthalten Bei en telefonisch befragten Jugenlichen wure hingegen eine allfallige Schwangerschaft erfasst. Die Situation präsentiert sich hier wie folgt: Insgesamt 176 Jugenliche haben einen Unterbruch zwischen obligatorischer Schulzeit un erster Ausbilung, zwei avon wegen,schwangerschaft, Eltern~chafi"~. Eine Person unterbrach währen er Lehre ihre Ausbilung wegen,schwangerschaft, Elternschaft' un nahm nachher ie Lehre wieer auf. 3 brachen wegen, Schwangerschaft,Elternschaft' ihre Lehre efinitiv ab. Zwei Personen brachen ihre erste Ausbilung ab, wechselten in eine zweite Ausbilung un brachen iese ann efinitiv ab wegen,schwangerschaft,elternschaft'. Insgesamt haben also von 386 Jugenlichen 5 ihre Lehre wegen, Schwangerschaft,Elternschaft' abgebrochen. Umgang er Berufsinspektorate mit schwangeren Jugenlichen Gemäss einer Umfrage unter en Berufsinspektoraten, ie Berufe mit vielen jungen Frauen betreuen, weren ie Berufsinspektorate jährlich in ein bis vier Fällen von Schwangerschaft eines Lehrlings um Rat angegangen. Generell kann man festhalten, ass unser Amt in jeem ieser Fälle von einer Lehrvertragsauflösung abrät, ie Berufsinspektoren beraten sowohl Lehrling wie Betrieb un haben ein Merkblatt fir solche Fälle zur Han (Beilage 2). Zusammenfassung Die Zahlen von Lehrabbrüchen jugenlicher Mütter weren nicht systematisch erfasst. Auch aus en Akten sin ie Grüne einer Lehrvertragsauflösung nicht ohne Weiteres ersichtlich, z.b. ann, wenn ein Lehrvertrag in gegenseitigem Einvernehmen aufgelöst wir. Hier besteht eine statistische Lücke. Die Berufsinspektorate erkennen aher sicher nicht alle Fälle von Lehrvertragsauflösungen wegen Schwangerschaft. Trotzem lässt sich festhalten, ass jugenliche Mütter eine Einzelerscheinung sin, ie Einzelberatung brauchen un, wenn sie sich im Mittelschul- un Berufsbilungsamt melen, auch erhalten. Förermassnahmen Jugenliche Mütter brauchen wie alle Personen, ie eine Erstausbilung abbrechen, Unterstützung. Für alle Lehrabbrecherhnnen ist vermehrt Information un Beratung anzubieten. Jugenliche Mütter sin im Kanton Zürich ganz offensichtlich Einzelfalle. Wir empfehlen, ie bestehenen Stellen (Jugensekretariate, Berufsberatung, Berufsinspektorate) fìir solche Einzelfalle mit en nötigen Informationen un Empfehlungen zu versehen. Wir empfehlen zusätzlich im Rahmen er beruflichen Weiterbilung bessere Voraussetzungen für einen Lehrabschluss nach em heutigen BBG- Artikel 41 zu schaffen. Das würe allen Personen, ie aus welchen Grünen auch immer ihre Lehre abbrechen, zu Gute kommen. Bezüglich er Krippenplätze ist ie geeignete Stossrichtung ebenfalls ie allgemeine: für alle Kiner berufstätiger Eltern sin genügen Krippenplätze zur Verfügung zu stellen. Plätze in speziellen Krippen sin ebena S. 19

3 ---...,. -" _-_,.. 1. Zeile 3 weniger geeignet, wie sich aus Erfahrungen mit Krippen fir stellenlose Mütter ergeben hat: eine Krippe muss in er Nähe er Wohnung liegen un eine längerfristige Betreuungsperspektive bieten. Fazit: unserer Meinung nach sin momentan keine besoneren Anstrengungen für ie Zielgruppe er jugenlichen Mütter nötig, wohl aber weitere Bemühungen wie ie oben festgehal tenen. z.k.: sk, Le, Es

4 Bilungsirektion es Kantons Zürich Mittelsc h ul- un Berufs bil ungsam t Abteilung Lehraufsicht Ausstellungsstrasse 80, 8090 Zünch Schwangerschaft un Nieerkunft im Lehrverhältnis Es gelten im Prinzip ie gleichen Bestimmungen wie in einem gewöhnlichen Arbeitsverhältnis. Künigungschutz Nach Ablauf er Probezeit arf as Lehrverhältnis währen er ganzen Dauer er Schwangerschaft un 16 Wochen nach er Nieerkunft vom Lehrbetrieb nicht gekünigt weren. Eine erartige Künigung wäre nichtig (OR 336c), was beeutet, ass sie rechtlich als nicht erfolgt betrachtet wir un wirkungslos ist. Die schwangere Frau hingegen arf as Lehrverhältnis auflösen. Der Künigungsschutz greift nicht im Falle er fristlosen Auflösung es Lehrverhältnisses aus wichtigen Grünen (OR 337). Als wichtiger Grun gilt namentlich jeer Umstan, bei essen Vorhanensein em Künigenen nach Treu un Glauben ie Fortsetzung es Arbeitsverhältnisses nicht mehr zugemutet weren kann. Schutz er schwangeren Fraueh Arbeits- un Ruhezeit: Schwangere Frauen ürfen nur mit ihrem Einverstännis un keinesfalls über ie orentliche Dauer er täglichen Arbeitszeit hinaus beschäftigt weren (ArG 35). Unzulässige Arbeiten: Für schwangere Frauen un stillene Mütter gilt ein Beschäftigungsverbot bezüglich Arbeiten, ie sich erfahrungsgemäss auf ie Schwangerschaft oer as Stillen nachteilig auswirken, sowie für Arbeiten, ie für sie beschwerlich sin un von enen sie Befreiung verlangen (ArG 33). Verhinerung an er Arbeitsleistung Eine Frau kann währen er Schwangerschaft jeerzeit, auch ohne Arztzeugnis, stunenweise, tageweise oer währen längerer Perioen von er Arbeit wegbleiben, ohne as Einverstännis es Arbeitgebers einzuholen. Sie muss leiglich sofort orientieren, wenn sie wegbleiben will. Wöchnerinnen ürfen grunsätzlich währen 8 Wochen nach ihrer Nieerkunft nicht beschäftigt weren. Stillene Mütter ürfen auch nach Ablauf von 8 Wochen seit ihrer Nieerkunft nur mit ihrem Einverstännis beschäftigt weren. Zum Stillen ist ihnen ie erforerliche Zeit freizugeben. I -..

5 -2- Lohnzahlung Bei Verhinerung an er Arbeitsleistung wegen Schwangerschaft un Nieerkunft hat er Arbeitgeber (wie bei Krankheit) für eine beschränkte Zeit en vollen Lohn zu zahlen. Die beschränkte Zeit bemisst sich nach er Anzahl Dienstjahre un beträgt im 1. Dienstjahr 3 Wochen (OR 324a). Für as 2. un ie folgenen Dienstjahre/ Lehrjahre gilt ie Zürcher Skala: 2. Dienstjahr 8 Wochen 3. Dienstjahr 9 Wochen 4. Dienstjahr 10 Wochen Sofern ein Gesamtarbeitsvertrag oer eine betriebliche Regelung (Krankentaggelversicherung!) bessere Leistungen vorsehen, so finen iese Anwenung. Empfehlung im Zusammenhang mit em Lehrverhältnis Den schwangeren Frauen ist von einer Auflösung es Lehrvertrages schon währen er Schwangerschaft abzuraten, auch ann, wenn sie allenfalls ie Absicht haben, as Lehrverhältnis nach er Geburt nicht wieer aufzunehmen. Eine solche Auflösung kann zum Verlust es (vertraglich vereinbarten, nicht obligatorischen) Krankentaggeles führen, weil ie Leistungen er Versicherung an as Bestehen es (Arbeits-)Lehrvertrages geknüpft sin. Längst nicht jee Schwangerschaft un Geburt verläuft nach Wunsch; verliert ie Frau unglücklicherweise as Kin, ürfte sie froh sein, wenn sie an ie Lehrstelle zu rück ke h ren kann. Der Entschei über eine allfällige Verlängerung er Lehrzeit, weil ie Lehrziele nicht erreicht weren können (BBG 18), sollte ebenfalls nicht vor er Geburt gefasst weren. Die Schwangerschaft einer Auszubilenen bringt en Lehrbetrieb nicht selten in eine schwierige Situation. Der Ausbilungsauftrag wir erschwert, in kleinen un mittleren Betrieben kann je nach Lehrjahr er vorübergehene oer möglicherweise vollstänige Ausfall zu personellen,,engpässen" führen. Nach unseren Erfahrungen ist ie Schwangerschaft währen er Lehrzeit in en wenigsten Fällen bewusst geplant un wir appellieren eshalb besoners an as Verstännis un ie Toleranz er Lehrbetriebe.

6 ..,, m m Cu T 7 7 a,.- c a, v) I, l o O O O O O O O O O O O O O 1 0 O O O O O O O O O O O O, m Cu 7 O Q) Co b CD m m Cu

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

Merkblatt Lehrverhältnis

Merkblatt Lehrverhältnis Verband Schweizerischer Schreinermeister und Möbelfabrikanten Gladbachstrasse 80, Postfach, 8044 Zürich Tel: 044 267 81 00, Fax: 044 267 81 53 E-Mail: berufsbildung@vssm.ch www.schreiner.ch Berufsbildung

Mehr

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2)

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2) Einührung in ie Mechanik Teil : Kinemaik Ausgabe: 9 / 4 In iesem Teil er Reihe wollen wir anhan eines Zahlenbeispiels en Deomaionsgraienen als zenrale Größe zur Beschreibung er Deormaion in er Kinemaik

Mehr

Übungen Öffentliches Recht II

Übungen Öffentliches Recht II Gruppen T-V und W-Z Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich HS 2009 Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Prof. Dr. Felix Uhlmann 2 Rechtsweg

Mehr

Lehrabbruch und Drogenkonsum im Jugendalter - Ergebnisse einer empirischen Untersuchung

Lehrabbruch und Drogenkonsum im Jugendalter - Ergebnisse einer empirischen Untersuchung PANORAMA Lehrabbruch und Drogenkonsum im Jugendalter - Ergebnisse einer empirischen Untersuchung Markus P. Neuenschwander (1997) Institut für Pädagogik, Abteilung pädagogische Psychologie der Universität

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 neue lebensphase

Inhaltsverzeichnis. 1 neue lebensphase Inhaltsverzeichnis 1 neue lebensphase Gabriela Baumgartner Ein Lehrstellenwechsel ist keine Katastrophe... 8 Lukas Hartmann Die Baracke 7-Minuten-Roman...14 Maja Dahinden Ehrlich, aber herzlich... 20 2

Mehr

Dispersion DADOS. Problemstellung. Technische Daten, DADOS. Rechnung

Dispersion DADOS. Problemstellung. Technische Daten, DADOS. Rechnung Dispersion DADOS Problemstellung Für ie Auswertung von Spektren ist es notwenig, ie Nichtlinearität er Wellenlängenskala auf em CCD Chip zu berücksichtigen. Dies wir hier am Beispiel es DADOS urchgerechnet,

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Welche Aussage über mündliche Verträge ist richtig? Umkreisen Sie die richtige Antwort. a) Mündliche Verträge sind nichtig. b) Mündliche Verträge sind formlose Verträge. c) Schriftliche

Mehr

Befragung nach Lehrvertragsauflösung

Befragung nach Lehrvertragsauflösung Berufsbildungsprojekte Dr. Emil Wettstein GmbH Girhaldenweg 8, 8048 Zürich T +41 (0)44 350 55 15, F +41 (0)44 350 55 16 ewettstein@bbprojekte.ch Erwachsene in der Berufslehre Befragung nach Lehrvertragsauflösung

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Was tun bei ausstehendem Lohn?

Was tun bei ausstehendem Lohn? Was tun bei ausstehendem Lohn? 1 Grundsätze zur Ausrichtung des Lohnes Gemäss Art. 323 des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer den Lohn jeweils am Ende jeden Monats

Mehr

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Stand: 1. Januar 2015 1. Berufs- und Nichtberufsunfallversicherung

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag

Gesamtarbeitsvertrag Gesamtarbeitsvertrag Abgeschlossen zwischen dem Schweizerischen Drogistenverband und dem Schweizerischen Verband Angestellter Drogisten DROGA HELVETICA Gültig ab 1. Januar 1999 (Revidiert am 12. November

Mehr

Merkblatt Nachtarbeit

Merkblatt Nachtarbeit Merkblatt Nachtarbeit I. Gesetzliche Grundlagen Die Bestimmungen zur Nachtarbeit und zu den damit verbundenen Lohn- oder Zeitzuschlägen für Arbeitsleistungen während Nachtzeiten sind im Arbeitsgesetz (ArG)

Mehr

Armacell International GmbH

Armacell International GmbH Patent- un Markenstrategien in einem international agierenen Unternehmen Armacell International GmbH mae by Armacell Präsentiert von Mechthil Ruthmann Manager Intellectual Property & Risk Management mae

Mehr

1 Verbindungsleitungen

1 Verbindungsleitungen 1 Verbinungsleitungen Für ie Funktion aller elektronischen Schaltungen sin Verbinungsleitungen zischen en Bauelementen unverzichtbar. Ihre Aufgabe ist es, Signale von einem Baustein zum nächsten zu transportieren.

Mehr

So klappts mit der Lehre

So klappts mit der Lehre Irmtraud Bräunlich Keller L E S E P R O B E N So klappts mit der Lehre Lehrstellensuche, Rechte am Arbeitsplatz Beobachter-Buchverlag 3., aktualisierte Auflage 2009 2006 Axel Springer Schweiz AG Alle Rechte

Mehr

Optische Abbildung mit Einzel- und Tandemobjektiven

Optische Abbildung mit Einzel- und Tandemobjektiven Optische Abbilung mit Einzel- un Tanemobjektiven. Wirkungsgra einer Abbilung mit einem Einzelobjektiv Mit einem Einzelobjektiv wir ein strahlener egenstan er Fläche A [m ] un er Ausstrahlung M W m au ein

Mehr

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG a.rq]hswi UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG,QKDOWVYHU]HLFKQLV A Aufgabentellung & Ziel... 2 B Allgemeine Har- un Softwareanforerungen... 2 B.1 RDBMS (Datenbankytem)... 2 B.2

Mehr

Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten?

Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten? Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsbedingungen Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten? Thomas

Mehr

Direktion für Arbeit Arbeitsbedingungen MERKBLATT ÜBER DEN SCHUTZ DES ARBEITSVERHÄLTNISSES BEI MILITÄRDIENST, ZIVILSCHUTZDIENST UND ZIVILDIENST

Direktion für Arbeit Arbeitsbedingungen MERKBLATT ÜBER DEN SCHUTZ DES ARBEITSVERHÄLTNISSES BEI MILITÄRDIENST, ZIVILSCHUTZDIENST UND ZIVILDIENST Direktion für Arbeit Arbeitsbedingungen MERKBLATT ÜBER DEN SCHUTZ DES ARBEITSVERHÄLTNISSES BEI MILITÄRDIENST, ZIVILSCHUTZDIENST UND ZIVILDIENST 1 MERKBLATT ÜBER DEN SCHUTZ DES ARBEITSVERHÄLTNISSES BEI

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

III. Rechtliche Erwägungen 1. [...]

III. Rechtliche Erwägungen 1. [...] PRK Fall Nr. 57: Fristlose Kündigung aufgrund schwerer Pflichtverletzung Auszug aus dem Entscheid der Personalrekurskommission (PRK) vom 10. November 2005 i.s. A. gegen die von der Anstellungsbehörde X.

Mehr

d d d d Versicherungsrecht Schlüssel-Sicherung Prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge Anlegerberatung Erfüllungs- statt Vertrauensinteresse

d d d d Versicherungsrecht Schlüssel-Sicherung Prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge Anlegerberatung Erfüllungs- statt Vertrauensinteresse FACHZEITSCHRIFT FÜR WIRTSCHAFTSRECHT DEZEMBER 2012 12 Versicherungsrecht Schlüssel-Sicherung Prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge Anlegerberatung Erfüllungs- statt Vertrauensinteresse Rom I un Rom II vor

Mehr

Muss die lernende Person die versäumte Arbeits- oder Schulzeit nachholen?

Muss die lernende Person die versäumte Arbeits- oder Schulzeit nachholen? Merkblatt 203 Krankheit und Unfall Wird eine lernende Person während einer beruflichen Grundbildung krank oder erleidet sie einen Unfall, steht sie unter besonderem rechtlichen Schutz. Einige der folgenden

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen 416.100 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen Gemeinderatsbeschluss vom 7. April 1971 1 A. Allgemeines

Mehr

8. Energie, Impuls und Drehimpuls des elektromagnetischen

8. Energie, Impuls und Drehimpuls des elektromagnetischen 8. Energie, Impuls un Drehimpuls es elektromagnetischen Feles 8.1 Energie In Abschnitt.5 hatten wir em elektrostatischen Fel eine Energie zugeornet, charakterisiert urch ie Energieichte ω el ɛ 0 E. (8.1

Mehr

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring)

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Universität Zürich Psychologisches Institut, Sozialpsychologie II H A N S K R E B S Kommunikations- und Publikumsforschung Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Zusammenfassung des Berichts

Mehr

Auflösungsabgabe bei Beendigung von Dienstverhältnissen

Auflösungsabgabe bei Beendigung von Dienstverhältnissen Auflösungsabgabe bei Beendigung von Dienstverhältnissen 14.03.2012 RECHTSINFORMATION Was Hoteliers zu beachten haben Zur geplanten Auflösungsabgabe bei Beendigung von Dienstverhältnissen Im Sparpaket haben

Mehr

CLOUD CX163 ZONEN MISCHER

CLOUD CX163 ZONEN MISCHER COUD CX ZONEN MISCHE Clearly better son CX POWE ZONE ZONE 4 4 MICOPHONE EVE EVE EVE MICOPHONE EVE SOUCE SOUCE 4 4 ZONE STEEO AUDIO MIXE Clo CX Zone Mixer - front panel view FUSE ATING POWE 40 + 0% N Clo

Mehr

Fachfrau/Fachmann Betreuung

Fachfrau/Fachmann Betreuung Fachfrau/Fachmann Betreuung Informationen zur Ausbildung die Schritte zum Lehrbetrieb Stand September 2014 Diese Unterlage gibt Ihnen einen Überblick über die häufigsten Fragen, die im Zusammenhang mit

Mehr

Die Auflösung des Anstellungsverhältnisses durch den Arbeitgeber. Referat Bettina Kläy/ERZ

Die Auflösung des Anstellungsverhältnisses durch den Arbeitgeber. Referat Bettina Kläy/ERZ Die Auflösung des Anstellungsverhältnisses durch den Arbeitgeber Referat Bettina Kläy/ERZ Erziehungsdirektion des Kantons Bern / Mittelschul- und Berufsbildungsamt 1 Und tschüss!!! Lieber Herr Röthlisberger

Mehr

4.1 Lagrange-Gleichungen, Integrale der Bewegung, Bahnkurven

4.1 Lagrange-Gleichungen, Integrale der Bewegung, Bahnkurven Das Zwei-Köe-Poblem 9 Woche_Skitoc, /5 agange-gleichngen, Integale e Bewegng, Bahnkven Betachtet ween wei Pnktmassen m n m an en Oten (t n (t, ie übe ein abstansabhängiges Potenial U( miteinane wechselwiken

Mehr

Kündigung / Entlassungen

Kündigung / Entlassungen GAV Walliser Waldwirtschaft Bei Walliser Wald, Postfach 141, 1951 Sitten C/o Forêt Valais, CP 141, 1951 Sion CCT de l économie forestière valaisanne Tel : 027/327 51 15 Fax : 027/327 51 80 Natel : 077/409

Mehr

Die Kündigung im Arbeitsrecht

Die Kündigung im Arbeitsrecht Die Kündigung im Arbeitsrecht Der Begriff der Kündigung Ein Arbeitsverhältnis kann auf unterschiedliche Weise enden. Eine Möglichkeit ist die Kündigung, mit der einer von zwei Vertragspartnern (Arbeitnehmer

Mehr

Sachverhalt Fall 1 Übungen im Arbeitsrecht

Sachverhalt Fall 1 Übungen im Arbeitsrecht FS 2015 Kurs 6,420,1.00 Übung 1: Fälle 1 bis 3 - Vertragsabschluss (Unterschrift) - Probezeit - Überstunden -Ferien - Kündigung und Freistellung - Kündigung und Aufhebungsvereinbarung Prof. Dr.iur. Roland

Mehr

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause Entscheid der kantonalen Steuerkommission/Verwaltung für die direkte Bundessteuer vom 11. September 2009 i.s. K. (StKE 1/09) Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs.

Mehr

Communication Simplified Effektive Zusammenarbeit und optimale Kommunikation für Banken und Versicherungen

Communication Simplified Effektive Zusammenarbeit und optimale Kommunikation für Banken und Versicherungen Communication Simplifie Effektive Zusammenarbeit un optimale Kommunikation für Banken un Versicherungen Your business technologists. Powering progress Heutzutage reicht es nicht mehr aus, hervorragene

Mehr

Lohn und Sozialabzüge

Lohn und Sozialabzüge Lohn und Sozialabzüge Als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer haben Sie Anspruch auf angemessenen Lohn für Ihre Arbeitsleistung. Wie viel Sie verdienen, ist Verhandlungssache. Gesetzlich vorgeschriebene Mindestlöhne

Mehr

1 Einleitung. 2 Grundsätze

1 Einleitung. 2 Grundsätze M erkblatt Zugriff durch Vorgesetzte auf E-Mail 1 Einleitung Dieses Merkblatt bezieht sich auf die Arbeitsverhältnisse der kantonalen Verwaltung. Es gilt sinngemäss für Gemeinden und andere öffentliche

Mehr

Angebot Etablierung von JIRA als Aufgaben-Management-Tool

Angebot Etablierung von JIRA als Aufgaben-Management-Tool Angebot Etablierung von JIRA als Aufgaben-Management-Tool Sehr geehrte Damen un Herren, hiermit überreichen wir Ihnen eine transparente Aufstellung von Leistungen, ie in JIRA-Projekten mit //SEIBERT/MEDIA

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

IV. Dielektrische Werkstoffe. 1. Klassifizierung

IV. Dielektrische Werkstoffe. 1. Klassifizierung IV. Dielektrische Werkstoffe 1. Klassifizierung Dielektrische Werkstoffe, oer kurz Dielektrika genannt, begegnen uns, ob gewollt oer ungewollt, in allen elektrischen Bauelementen, Baugruppen un Geräten.

Mehr

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung )

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Erziehungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Fortsetzung der beruflichen Grundbildung zum EFZ

Mehr

mach. Nebeniusstr. 8, D-76137 Karlsruhe Fon +49 (0)721 48 52 391, FAX +49 (0)322 24 130144 Email info@machidee.de, Web www.machidee.

mach. Nebeniusstr. 8, D-76137 Karlsruhe Fon +49 (0)721 48 52 391, FAX +49 (0)322 24 130144 Email info@machidee.de, Web www.machidee. Terminals für Meienanwenungen Einfache Beienung, klares Konzept, ansprechenes Design Für en Einsatz unterschielicher Präsentationen haben wir eine spezielle Box für interaktive Anwenungen entwickelt, ie.

Mehr

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 - der Arbeitsvertrag - allgemeine Arbeitsbedingungen - Arbeitszeit - Vergütung - Urlaub und Arbeitsbefreiung - Beendigung des Arbeitsverhältnisses - Geltungsbereich

Mehr

Info. 80 % lohnfortzahlung bei. xxxxx. Grundsatz. april 2014 www.bdo.ch

Info. 80 % lohnfortzahlung bei. xxxxx. Grundsatz. april 2014 www.bdo.ch Info april 2014 www.bdo.ch recht rationell interessant administriert xxxxx 80 % lohnfortzahlung bei (3. krankheit Teil) und unfall (1. Teil) Die korrekte Lohnfortzahlung bei unverschuldeter Verhinderung

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Kündigungsschutz, Mutterschutz, Schutz bestimmter Personengruppen

Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Kündigungsschutz, Mutterschutz, Schutz bestimmter Personengruppen Mutterschutz Aufgabe 1 Welche Personengruppe genießt einen besonderen gesetzlichen Kündigungsschutz? a) Prokuristen b) Auszubildende während der Probezeit c) Handlungsbevollmächtigte d) Werdende Mütter

Mehr

Pflegevertrag zwischen Eltern und Pflegeeltern

Pflegevertrag zwischen Eltern und Pflegeeltern Pflegevertrag zwischen Eltern und Pflegeeltern Für das Kind Wohnsitz (ZGB) Nationalität Die gesetzliche Vertretung des Kindes obliegt den Eltern gemeinsam der Mutter dem Vater Es besteht gestützt auf Art.

Mehr

MURI RECHTSANWÄLTE. Das schweizerische Arbeitsrecht umfasst wesentlich weniger Vorschriften, als die Rechtsordnungen in den EU-Staaten.

MURI RECHTSANWÄLTE. Das schweizerische Arbeitsrecht umfasst wesentlich weniger Vorschriften, als die Rechtsordnungen in den EU-Staaten. Schweizerisches Arbeitsrecht (2000) I. Rechtliche Grundlagen Das schweizerische Arbeitsrecht umfasst wesentlich weniger Vorschriften, als die Rechtsordnungen in den EU-Staaten. Die Regelungsfreiheit ist

Mehr

Eine Haftung für den Inhalt der Musterverträge kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden.

Eine Haftung für den Inhalt der Musterverträge kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden. Hinweis Die aktuellen Musterverträge sind nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen; sie können z. B. betriebliche Begebenheiten oder sonstige besondere Umstände des Einzelfalles nicht

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements)

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) SVA Aargau, Reglement Arbeitszeit, Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsatz... 3 2. Arbeitszeit... 3 3. Öffnungszeiten... 3 4. Erfassung der

Mehr

Roadmap zur Standardisierung im Jahre 2013

Roadmap zur Standardisierung im Jahre 2013 Verein ech / Roamap zur Stanarisierung im Jahre 203 ). Zeile: Monat ech Nr. Name Version Recor Management / GEVER (Beat Siegrist) 064 Das RM/GEVER- Verfahren 0xxx 0xxx RM/GEVER Terminologie Hilfsmittel

Mehr

Arbeitsleistungsverträge. Werkvertrag OR 363-379. Unternehmer verspricht: Herstellung eines Werkes. Besteller verspricht: Bezahlung eines Werklohnes

Arbeitsleistungsverträge. Werkvertrag OR 363-379. Unternehmer verspricht: Herstellung eines Werkes. Besteller verspricht: Bezahlung eines Werklohnes Arbeitsleistungsverträge Arbeitsvertrag OR 319-362 Werkvertrag OR 363-379 Auftrag OR 394 418v Arbeitnehmer verspricht: Arbeitsleistung und Treue gegenüber Arbeitgeber Arbeitgeber verspricht: Lohnzahlung

Mehr

- Sie sind eine Familie und suchen eine zuverlässige Ersatzschwester oder einen zuverlässigen Ersatzbruder für Ihre Kinder.

- Sie sind eine Familie und suchen eine zuverlässige Ersatzschwester oder einen zuverlässigen Ersatzbruder für Ihre Kinder. So bewerben Sie sich um eine Aupair-Vermittlung bei uns - Sie sind eine Familie und suchen eine zuverlässige Ersatzschwester oder einen zuverlässigen Ersatzbruder für Ihre Kinder. - Sie können sich in

Mehr

2. Postkeynesianische Wachstumstheorie

2. Postkeynesianische Wachstumstheorie 14 2. Potkeyneianiche Wachtumtheorie 2.1 Einkommen- un apazitäteffekt Theoreticher Anknüpfungpunkt er potkeyneianichen Wachtumtheorie it er Doppelcharakter er Invetitionen. In er auf eine kurze Frit konzipierte

Mehr

Ja Nein Welche Medikamente? Welche Allergien?

Ja Nein Welche Medikamente? Welche Allergien? Personalienblatt Gleis 1 Name Geburtsdatum Vorname Staatsangehörigkeit Eintritt Gleis 1 Heimatort Konfession Strafanzeigen Ja Nein Was? Personalien des Jugendlicher Ausweise und Versicherungen Angaben

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL Standort Berner Oberland 3702 Hondrich Telefon 033 650 84 00 Telefax 033 650 84 10 e-mail inforama.oberland@vol.be.ch ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL zwischen dem Arbeitgeber... und dem

Mehr

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch 德 国 劳 动 法 关 于 解 除 合 同 期 限 及 经 济 补 偿 请 求 权 之 综 述 I. Kündigungsfrist (Arbeitnehmer/Arbeitgeber)

Mehr

Helga Schubert: Jugend in der DDR

Helga Schubert: Jugend in der DDR Übungen und Lernkontrollen zur Zeichensetzung II.1 Helga Schubert: Jugend in der DDR Inhaltsverzeichnis Seite: 1 4 Arbeitstext 5 8 Lösungen zum Arbeitstext Auftrag Trage bei den Fugen zwischen den Satzeinheiten

Mehr

Netzwerktagung 18. Mai 2011

Netzwerktagung 18. Mai 2011 Netzwerktagung 18. Mai 2011 Transfer von Wissen zwischen Praktikern un Wissenschaftlern BASPO 2532 Magglingen Bunesamt für Sport BASPO Inhaltsverzeichnis Netzwerktagung, 18. Mai 2011 4 Programm 5 Zusammenfassung

Mehr

Ostschweizer Zahnärzteforum 2015 Forum Recht: Arbeitsrecht Praxisfragen zur Arbeitszeit. Hansruedi Wyss

Ostschweizer Zahnärzteforum 2015 Forum Recht: Arbeitsrecht Praxisfragen zur Arbeitszeit. Hansruedi Wyss Ostschweizer Zahnärzteforum 2015 Forum Recht: Arbeitsrecht Praxisfragen zur Arbeitszeit Hansruedi Wyss Themenübersicht Vertrauensarbeitszeit? Arbeitszeiterfassungs- und Dokumentationspflicht Überstunden

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Empfehlungen zu Anstellungsbedingungen und Besoldung (verabschiedet vom Vorstand KiTaS / Juni 2009)

Empfehlungen zu Anstellungsbedingungen und Besoldung (verabschiedet vom Vorstand KiTaS / Juni 2009) Empfehlungen zu Anstellungsbedingungen und Besoldung (verabschiedet vom Vorstand KiTaS / Juni 2009) Vorbemerkungen Seite 1 1. Besoldungsreglement Seite 2 2. Erfahrungs- bzw. Leistungsstufen Seite 2 3.

Mehr

Erläuterungen zu den durch das Programm vorgenommenen Berechnungen

Erläuterungen zu den durch das Programm vorgenommenen Berechnungen Excel-Programm für die Erstellung von Lohn-Forderungs-Eingaben (ELFE) Erläuterungen zu den durch das Programm vorgenommenen Berechnungen 1 Berechnung von Zeiträumen / Tagen Bei der Berechnung von Zeiträumen

Mehr

Berufs-, Studien- Laufbahnberatung Kanton Zürich Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013

Berufs-, Studien- Laufbahnberatung Kanton Zürich Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013 Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013 www.ajb.zh.ch Bundesgesetz Berufsbildung vom 13.12.2002, Art. 49 bis 51: Die Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung unterstützt Jugendliche und Erwachsene

Mehr

NORMALARBEITSVERTRAG FÜR DAS PERSONAL DER INGENIEUR-, ARCHITEKTUR- UND ANDERN PLANUNGSBÜROS DES KANTONS WALLIS. AUSGABE 2006

NORMALARBEITSVERTRAG FÜR DAS PERSONAL DER INGENIEUR-, ARCHITEKTUR- UND ANDERN PLANUNGSBÜROS DES KANTONS WALLIS. AUSGABE 2006 NORMALARBEITSVERTRAG FÜR DAS PERSONAL DER INGENIEUR-, ARCHITEKTUR- UND ANDERN PLANUNGSBÜROS DES KANTONS WALLIS. AUSGABE 2006 Kapitel I: GELTUNGSBEREICH Art. 1 Geltungsbereich 1 Dieser Normalarbeitsvertrag

Mehr

Newsletter 24 März 2013

Newsletter 24 März 2013 Newsletter 24 März 2013 Inhalt: Sonernewsletter Nummer 24: Einlaung: Programm: Anmelung / Anfahrt: Impressum: Sonernewsletter Nummer 24: Sehr geehrte Damen un Herren, wir möchten Sie recht herzlich zu

Mehr

Working Paper Dualitätstheoretische Untersuchung des Einigungsbereichs von Optionsgeschäften auf unvollkommenen Märkten

Working Paper Dualitätstheoretische Untersuchung des Einigungsbereichs von Optionsgeschäften auf unvollkommenen Märkten econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver er ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Mirschel,

Mehr

Lehrvertragsauflösungen im Kanton Zürich: Wiedereinstieg und Anschlusslösung. Dr. Evi Schmid Lehrstuhl für Berufsbildung, Universität Zürich

Lehrvertragsauflösungen im Kanton Zürich: Wiedereinstieg und Anschlusslösung. Dr. Evi Schmid Lehrstuhl für Berufsbildung, Universität Zürich Lehrvertragsauflösungen im Kanton Zürich: Wiedereinstieg und Anschlusslösung Dr. Evi Schmid Lehrstuhl für Berufsbildung, Universität Zürich Januar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG...3 1.1 Projektbeschreibung

Mehr

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL

ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL Standort Berner Oberland 3702 Hondrich Telefon 033 650 84 00 Telefax 033 650 84 10 e-mail inforama.oberland@vol.be.ch ARBEITSVERTRAG UND LOHNABRECHNUNG FÜR ALPPERSONAL zwischen dem Arbeitgeber... und dem

Mehr

Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland

Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland Stellenausschreibung Deutschland: Keine Diskriminierung Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) 1 AGG: Rasse, ethnische Herkunft, Geschlecht, Religion

Mehr

Bewerbung um Aufnahme als Lehrling Ablauf der Bewerbungsfrist: 29. Februar 2016

Bewerbung um Aufnahme als Lehrling Ablauf der Bewerbungsfrist: 29. Februar 2016 Bewerbung um Aufnahme als Lehrling Ablauf der Bewerbungsfrist: 29. Februar 2016 ÖBB-Infrastruktur AG Lehrlingsausbildung Praterstern 3 1020 Wien Einlaufstempel Ich bewerbe mich um eine Aufnahme als Lehrling

Mehr

Ergänzungsbestimmungen

Ergänzungsbestimmungen Ergänzungsbestimmungen zum Gesamtarbeitsvertrag im Schweizerischen Isoliergewerbe zwischen Verband Basler Isolierfirmen und Gewerkschaft Unia, Region Nordwestschweiz per 1. Januar 2013 Gestützt auf den

Mehr

Pensionskassenwissen der Schweizer Bevölkerung

Pensionskassenwissen der Schweizer Bevölkerung Pensionskassenwissen der Schweizer Bevölkerung Bevölkerungsrepräsentative Studie Durchgeführt durch Gfs-Zürich (Feldarbeit: Link Institut) Untersuchungssteckbrief Zielsetzung: Die aktuelle Studie untersucht

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Bausteine der Digitaltechnik - Binäre Schalter und Gatter. Kapitel 7.1

Grundlagen der Technischen Informatik. Bausteine der Digitaltechnik - Binäre Schalter und Gatter. Kapitel 7.1 Busteine er Digitltehnik - Binäre Shlter un Gtter Kpitel 7. Dr.-Ing. Stefn Wilermnn ehrstuhl für rwre-softwre-co-design Entwurfsrum - Astrktionseenen SYSTEM-Eene + MODU-/RT-Eene (Register-Trnsfer) ogik-/gatter-eene

Mehr

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit Berufsbildung und weiterführende Schulen Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit stehen den jungen Frauen und Männern die unterschiedlichsten

Mehr

Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen

Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen horizonte Berufsinformationszentren BIZ Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen Kursnachmittag vom 18. September 2009 im BIZ Bern-Mittelland Referentinnen: Monika Lichtsteiner,

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

MERKBLATT FÜR DIE ANWENDUNG DES ARBEITSGESETZES IN KRANKENANSTALTEN UND KLINIKEN

MERKBLATT FÜR DIE ANWENDUNG DES ARBEITSGESETZES IN KRANKENANSTALTEN UND KLINIKEN Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsbedingungen Arbeitnehmerschutz MERKBLATT FÜR DIE ANWENDUNG DES ARBEITSGESETZES IN KRANKENANSTALTEN

Mehr

Sozialversicherungen in der Schweiz

Sozialversicherungen in der Schweiz Sozialversicherungen in der Schweiz Soziale Sicherung Drei-Säulen- Prinzip Erste Säule: Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (AHV/IV) - staatliche Vorsorge - Existenzsicherung - Lohnprozente

Mehr

MERKBLATT ÜBER DIE KÜNDIGUNG UND DEN KÜNDIGUNGSSCHUTZ

MERKBLATT ÜBER DIE KÜNDIGUNG UND DEN KÜNDIGUNGSSCHUTZ BUNDESAMT FÜR INDUSTRIE, GEWERBE UND ARBEIT Abteilung Arbeitnehmerschutz und Arbeitsrecht MERKBLATT ÜBER DIE KÜNDIGUNG UND DEN KÜNDIGUNGSSCHUTZ L:\Abt1\Recht\Arallg\Merkblatt\Künd1d.Doc MERKBLATT ÜBER

Mehr

ZWW ZENTRUM FÜR WEITERBILDUNG UND WISSENSMANAGEMENT

ZWW ZENTRUM FÜR WEITERBILDUNG UND WISSENSMANAGEMENT ZWW ZENTRUM FÜR WEITERBILDUNG UND WISSENSMANAGEMENT AGENDA ORGANISATION MISSION AUFGABEN ZIELGRUPPEN PORTFOLIO 2von 8 Das ZWW arbeitet Han in Han mit en Fakultäten er OTH Regensburg ZWW Architektur Bauingenieurwesen

Mehr

Sozial plan für den ETH-Bereich

Sozial plan für den ETH-Bereich RSETHZ 121.4 Sozial plan für den ETH-Bereich 'Vereinbarung über die Durchführung von Reorganisationen im ETH-Bereich' 1. Gegenstand und Geltungsbereich Die Vereinbarung gilt für alle unbefristet angestellten

Mehr

Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen

Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen Bildungsdepartement Amt für Berufsbildung Stipendienstelle Kollegiumstrasse 28 Postfach 2193 6431 Schwyz Telefon 041 819 19 25 Telefax 041 819 19 29 Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen Dieses Merkblatt

Mehr

Weiterbildung der Lehrpersonen

Weiterbildung der Lehrpersonen Rechtsgrundlagen - 18 Abs. 4 und 23 Lehrerpersonalgesetz (LPG) - 12 und 26-29 Lehrerpersonalverordnung (LPVO) - 94 Abs. 2 Vollzugsverordnung zum Personalgesetz (VVO PG) Grundsätze und Überblick - gehört

Mehr

Leistungen bei Krankheit und Unfall

Leistungen bei Krankheit und Unfall Anhang 4 Leistungen bei Krankheit und Unfall Inhaltsverzeichnis 1. Krankentaggeldversicherung... 2 2. Obligatorischen Unfallversicherung gemäss UVG... 3 3. Zusätzliche Kranken- und Unfall-Taggeldversicherungen...

Mehr

Häufige Fragen zur betrieblichen Unterstützung der Familienfreundlichkeit

Häufige Fragen zur betrieblichen Unterstützung der Familienfreundlichkeit Häufige Fragen zur betrieblichen Unterstützung der Familienfreundlichkeit 1 Was kann mein Betrieb für die Beschäftigten und ihre Familien tun?... 2 2 Welche familienfreundlichen Arbeitszeitregelungen kann

Mehr

Bauvertrag Warnpflicht Übernahme Konstruktiver Bauvertrag

Bauvertrag Warnpflicht Übernahme Konstruktiver Bauvertrag FACHZEITSCHRIFT FÜR WIRTSCHAFTSRECHT DEZEMBER 2014 12 Bauvertrag Warnpflicht Übernahme Konstruktiver Bauvertrag U U Verbansverfahren Ergänzene Vertragsauslegung? www.ecolex.at 1029 1116 Rsp-Nr 430 476

Mehr

erwerbstätig und schwanger

erwerbstätig und schwanger Das Angebot von Diese Broschüre in folgenden Sprachen: albanisch bosnisch deutsch englisch französisch italienisch kroatisch portugiesisch serbisch spanisch tamil türkisch erwerbstätig und schwanger Ihre

Mehr

Butter bei die Fische Futter für selbständige Kreative

Butter bei die Fische Futter für selbständige Kreative Butter bei die Fische Futter für selbständige Kreative Teil 2: Studium und Selbständigkeit Hochschule für Bildende Künste / Hamburg / 7. November 2011 Butter bei die Fische Teil 2: Studium und Selbständigkeit

Mehr

Arbeitszeitkontrolle für das Gastgewerbe. Formulare

Arbeitszeitkontrolle für das Gastgewerbe. Formulare kontrolle für das Gastgewerbe Formulare Anleitung kontrolle für das Gastgewerbe Vorbemerkungen Grundlage zur erfassung: Gemäss Art. 21 Ziff. 2 und 3 L-GAV ist der Arbeitgeber für die Erfassung der effek

Mehr

M e r k b l a t t. über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter

M e r k b l a t t. über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter M e r k b l a t t über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter A - Gesetz zum Schutze der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz - MuSchG) I. Gesetzliche Gebote und Verbote

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr