Pflichtenheft. Evaluation der Arbeitsmarktsituation und Weiterbildungsperspektive. mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) SBFI, September 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pflichtenheft. Evaluation der Arbeitsmarktsituation und Weiterbildungsperspektive. mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) SBFI, September 2014"

Transkript

1 Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Subventionen und Projektfinanzierung SBFI, September 2014 Evaluation der Arbeitsmarktsituation und Weiterbildungsperspektive von Absolventen und Absolventinnen mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) Pflichtenheft

2 Inhalt 1 AUSGANGSLAGE HINTERGRUNDINFORMATIONEN DIE ZWEIJÄHRIGE BERUFLICHE GRUNDAUSBILDUNG MIT EIDGENÖSSISCHEM BERUFSATTEST ZIELSETZUNG, HYPOTHESEN UND NUTZEN DER EVALUATION EVALUATIONSGRUNDLAGEN UNTERSUCHUNGSGEGENSTAND UND FRAGESTELLUNGEN BEFRAGUNG DER ABSOLVENTEN UND ABSOLVENTINNEN MIT EINEM EBA, EFZ ODER EINER ANLEHRE Grundgesamtheit und Stichprobe Befragungstechnik Fragebogen DATENGRUNDLAGE DOKUMENTE FORMALE ASPEKTE BEGLEITGRUPPE UND ZUSAMMENARBEIT MIT DER AUFTRAGGEBERIN ZEITPLAN MEILENSTEINE INHALT DER OFFERTE ZUSCHLAGSKRITERIEN FRAGEN ZUR OFFERTSTELLUNG KOSTENDACH EINREICHUNG, KONTAKTPERSON VERTRAGSBEDINGUNGEN ABKÜRZUNGEN...11 EBA-ABSCHLÜSSE NACH BERUF /11

3 1 Ausgangslage 1.1 Hintergrundinformationen Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) misst der Evaluationstätigkeit einen hohen Stellenwert bei. Der Bundesrat hat die Ämter, die Departemente und die Bundeskanzlei aufgefordert, eine Amtsstrategie für Wirksamkeitsüberprüfungen zu entwickeln sowie die verantwortlichen Stellen mit den notwendigen Ressourcen zur Durchführung und Begleitung der Wirksamkeitsüberprüfungen auszustatten. 1,2 Für die Berufsbildung wird in Artikel 66 der Berufsbildungsverordnung (BBV) festgehalten, dass die Gewährung eines Beitrags für Projekte an die Evaluation der unterstützten Massnahmen gebunden ist. Das Berufsbildungsgesetz (BBG) sieht schliesslich vor, dass die Entwicklung der Berufsbildung kontinuierlich überprüft werden muss. Das vorliegende Dokument dient den interessierten Personen und Unternehmen als Pflichtenheft und Arbeitsgrundlage für die Offertstellung. Es erläutert den Hintergrund des Auftrags, den Inhalt des Mandats, die Projektorganisation und informiert über die Form der Offerte. 1.2 Die zweijährige berufliche Grundausbildung mit eidgenössischem Berufsattest Die Entwicklung einer zweijährigen beruflichen Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) gehört zu den wichtigsten Neuerungen der jüngsten Berufsbildungsreform, die mit Bundesgesetz über die Berufsbildung (BBG) am 1. Januar 2004 in Kraft gesetzt wurde. Seither sind mehr als 42 EBA- Ausbildungen endstanden und bis 2015 wird es in den meisten Ausbildungsfeldern eine zweijährige berufliche Grundbildung geben 3. Mit dem Berufsattest wurde ein qualifizierendes Bildungsangebot geschaffen, das sich vorwiegend an praktisch begabte Personen richtet und im Gegensatz zu den ehemaligen Anlehren zu einem eidgenössischen Abschluss und schweizweit einheitlichen Kompetenzen führt. Das SBFI hat im Leitfaden 4 zur EBA-Ausbildung Grundsätze hinsichtlich Zielsetzung, Ausgestaltung und Durchführung der EBA- Ausbildung formuliert. Die Ausbildungen basieren auf eigenständigen, arbeitsmarktorientierten Berufsprofilen und gewährleisten gleichzeitig Anschlusslösungen zu den drei- und vierjährigen beruflichen Grundbildungen mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis EFZ. Das Ausbildungsangebot des EBA soll zudem zu einem sukzessiven Rückgang der Anlehren führen und einem steigenden Anteil von Jugendlichen eine zertifizierte, nachobligatorische Ausbildung ermöglichen. Die zweijährigen beruflichen Grundbildungen sind Teil der Schweizer Berufsbildungssystematik. Sie befinden sich aber auch in einem Spannungsfeld zwischen den individuellen Bedürfnissen von schulisch schwächeren Personen und den Anforderungen des Arbeitsmarkts. Das heisst: Die Ausbildung soll den Lernenden Kompetenzen vermitteln, die ihnen gute Chancen auf eine langfristige Integration in den Arbeitsmarkt bieten. 1 Schweizerischer Bundesrat (2004): Umsetzung von Artikel 170 BV/Verstärkung der Wirksamkeitsüberprüfung, Bern. 3. November. 2 Bundesamt für Justiz (2006): Entscheide des Bundesrats vom 3. November 2004 zur Verstärkung der Wirksamkeitsüberprüfungen bei Bundesrat und Bundesverwaltung (ergänzt durch die Empfehlungen der Generalsekretärenkonferenz (GSK) vom 19. Dezember 2005 über Qualitätsstandards). Konsolidierte Übersicht über die Entscheide. Empfehlungen zum Zeitpunkt der Umsetzung, Bern. 3 Zweijährige berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest. Leitfaden. SBFI (Hrsg.). 2. Auflage Januar Ebd. 3/11

4 Der Bund liess die zweijährige berufliche Grundbildung rund fünf Jahre nach Einführung ein erstes Mal evaluieren 5. Im Fokus der Evaluation standen damals der Übertritt von der obligatorischen Schule in eine EBA-Grundbildung und die Ausbildung in den Betrieben, Berufsfachschulen und überbetrieblichen Kursen. Zum Übertritt und langfristigen Verbleib im Arbeitsmarkt von Absolventen und Absolventinnen mit EBA konnten wegen der kurzen Zeitdauer seit Einführung des EBA keine verlässlichen Aussagen gemacht werden. Der Bundesrat empfiehlt deshalb in seinem im September 2013 veröffentlichten Bericht «Gezielte Förderung und Unterstützung von Jugendlichen mit unterschiedlichen Begabungspotenzialen an der Nahtstelle I und in der Berufsbildung» diese Lücke zu schliessen und die Entwicklung der zweijährigen beruflichen Grundbildung erneut zu evaluieren. 2 Zielsetzung, Hypothesen und Nutzen der Evaluation Die Evaluationsergebnisse sollen aussagekräftige und repräsentative Erkenntnisse zur Arbeitsmarktfähigkeit von Absolventen und Absolventinnen mit EBA liefern. Entsprechend sollen im Rahmen der zweiten Evaluationsphase der Einstieg in den Arbeitsmarkt und der berufliche Verbleib von Absolventen und Absolventinnen mit einer zweijährigen beruflichen Grundbildung ausführlich untersucht werden. Überdies sollen Fragen zur Durchlässigkeit und zum lebenslangen Lernen beantwortet werden. Die Ausbildungsbereitschaft der Betriebe oder die Erfolgsquoten der EBA-Ausbildung (Output) sind ebenfalls in die Evaluation einzubeziehen. Vor dem Hintergrund der geschilderten Ausgangslange und Zielsetzung wurden für den vorliegenden Untersuchungskontext folgende Hypothesen formuliert. Sie gilt es im Rahmen der Evaluation zu überprüfen. H1: Die Einführung der EBA-Ausbildung führt allgemein zu einem höheren Bildungsniveau und zu mehr Sek II Abschlüssen. H2: Das EBA ist Teil der Berufsbildungssystematik. Gemäss dem Prinzip «Kein Abschluss ohne Anschluss» gewährleistet auch das Berufsattest die Durchlässigkeit zu anderen eidgenössischen Abschlüssen und führt auf diesem Weg zu einer Höherqualifizierung. Insbesondere gute EBA-Absolventen und Absolventinnen nutzen die Möglichkeit, ein EFZ anzuhängen. H3: Die Absolventen und Absolventinnen einer zweijährigen beruflichen Grundbildung haben auf dem Arbeitsmarkt gute Chancen und verfügen über die nötigen Kompetenzen, um den Anforderungen der Arbeitswelt gerecht zu werden. H4: Das Risiko, arbeitslos zu werden, ist nach einer Attestlehre nicht höher, als wenn man eine Lehre mit EFZ gemacht hat, aber tiefer als mit eine Anlehre. Die Evaluation ist somit summativ auszurichten. Der Fokus liegt in erster Linie auf dem Output, Outcome und Impact. Die Erkenntnisse aus der Evaluation werden dem Bundesrat, der Politik und den verschiedenen Akteuren in der beruflichen Grundbildung als Orientierungsgrundlage dienen und leisten einen Beitrag an die Qualitätsentwicklung in der beruflichen Grundbildung. 5 Stern, S. / Marti, C. / von Stokar, T. / Ehrler, J. [BBT Hrsg.]: Evaluation der zweijährigen beruflichen Grundbildung mit EBA Schlussbericht, Zürich/Lausanne /11

5 3 Evaluationsgrundlagen 3.1 Untersuchungsgegenstand und Fragestellungen Die Überprüfung der Hypothesen soll einerseits an einschlägigen Arbeitsmarktindikatoren erfolgen. Anderseits soll auch aufgezeigt werden, wie gut sich die Absolventen und Absolventinnen mit Berufsattest im Vergleich zu anderen Qualifikationsprofilen (EFZ, Anlehre) auf dem Arbeitsmarkt positionieren und integrieren können. Es ist ein Vergleichsgruppendesign anzustreben. Obwohl der Hauptfokus der Untersuchung auf den Arbeitsmarktchancen und der Arbeitssituation von EBA-Absolventen und Absolventinnen liegt, sollen auch Aspekte der Ausbildung einbezogen werden. Zum Zeitpunkt der ersten Evaluation war die EBA-Ausbildung noch wenig etabliert und nur wenige Berufsfelder boten zweijährige berufliche Grundbildungen an. Die Öffnung des Blickfelds erlaubt zudem, auch Aussagen hinsichtlich der Etablierung der EBA (Entwicklung der Lehrverhältnisse und Ausbildungsbereitschaft der Betriebe) und der Zielgruppenerreichung (erlaubt die EBA den Sekundarschülern und Schülerinnen auf Niveau Grundansprüche einen Direkteinstieg) zu machen. Folgende Wirkungsbereiche, Fragestellungen und Indikatoren sind Gegenstand der Evaluation: Tabelle 1: Wirkungsbereiche, Fragestellungen und Indikatoren Wirkungsbereich Fragestellung Indikator Zielgruppenerreichung Ausbildungsqualität Durchlässigkeit Einstieg in den Arbeitsmarkt Beruflicher Verbleib Welche Jugendlichen u. junge Erwachsenen machen eine EBA- Ausbildung? Was war ihre Vorbildung? Kann das EBA eine ebenso hohe Erfolgsquote wie das EFZ verzeichnen? Wie gut können die Absolvent/innen mit EBA die Durchlässigkeit des Berufsbildungssystems nutzen? Welche EBA-Absolvent/innen machen eine Weiterbildung und was motiviert sie dazu? Wie gut sind die Chancen der EBA- Absolvent/innen nach Abschluss ihrer Ausbildung, eine Stelle zu finden? Reichen die Kompetenzen der EBA- Ausbildung, um in der Arbeitswelt bestehen zu können? Vorbildung der EBA-Lernenden. Quote der Lehrabbrüche, Anteil Lehrstellenwechsler im gleichen Beruf oder in einen andern Beruf, Anteil Niveauwechsler in ein EFZ. Anzahl bestandener QV im Verhältnis zu allen Prüfungsteilnehmenden und im Vergleich zum EFZ. Anzahl EBA-Abgänger/innen, die ein EFZ anhängen im Verhältnis zu allen Abgänger/innen eines Jahrgangs. Anzahl EBA-Absolvent/innen, die seit Abschluss eine Weiterbildung begonnen bzw. abgeschlossen haben, im Verhältnis zu allen EBA- Absolvent/innen. Motivationsfaktoren/Gründe, die dazu führen, eine EFZ-Ausbildung anzuhängen oder eine andere Weiterbildung zu machen bzw. dies nicht zu tun. Anzahl EBA-Absolvent/innen, die in ihrem Ausbildungsberuf eine Stelle finden im Verhältnis zu allen Absolvent/innen eines Jahrgangs. Dauer der Stellensuche Anteil Weiterbeschäftigungen im Lehrbetrieb Arbeitsmarktindikatoren: - Erwerbsquote - Erwerbslosenquote - Erwerbsverzichtsquote - Stellensuchende - Teilzeit (über-/unterbeschäftigt) 5/11

6 Qualifikationsverwertung Ausbildungsbereitschaft der Betriebe Wie sehen die Berufskarrieren von EBA-Absolvent/innen aus? Wie hoch ist ihr Erwerbseinkommen? Wie zufrieden sind die Absolvent/innen mit ihrer Erwerbstätigkeit? Führt die Einführung des EBA allgemein zu einem höheren Bildungsniveau und zu mehr Sek II Abschlüssen? - Form des Arbeitsvertrags (befristet/unbefristet) - Berufliche Stellung Anteil EBA-Absolvent/innen, die in ihrem gelernten oder einem verwandten Beruf tätig sind. Arbeitsmobilität: - Anzahl Stellenwechsel - Grund für letzten Stellenwechsel - Jobwechsel innerhalb des Unternehmens - Dauer der Beschäftigung im Betrieb Erwerbseinkommen Anteil der EBA-Absolvent/innen, die mit ihrer Erwerbstätigkeit zufrieden sind. Entwicklung der Anzahl Lehrverhältnisse. 3.2 Befragung der Absolventen und Absolventinnen mit einem EBA, EFZ oder einer Anlehre Die Datenlagen der amtlichen Statistik ist derzeit nicht ausreichend, um einschlägige Aussagen zu den zentralen Untersuchungsinteressen machen zu können. Es soll deshalb eine repräsentative Befragung bei den Absolventen und Absolventinnen mit einem EBA, EFZ oder einer Anlehre durchgeführt werden. Es wird erwartet, dass dafür mit einem professionellen Befragungsinstitut zusammengearbeitet wird, wenn die entsprechenden Kompetenzen und die notwendige Infrastruktur in der eigenen Unternehmung nicht vorhanden sind Grundgesamtheit und Stichprobe Zur Grundgesamtheit für die angestrebte Befragung gehören sämtliche Personen, die zwischen 2011 und 2013 entweder ein EBA, ein EFZ oder eine Anlehre abgeschlossen haben 6. Indem alle drei Ausbildungsniveaus zur Grundgesamtheit zählen, kann überprüft werden, inwiefern sich die drei Gruppen hinsichtlich der Untersuchungsmerkmale (Arbeitslosigkeit, Einkommen, Zufriedenheit etc.) unterscheiden. Voraussetzung ist, dass für das Merkmal «Bildungsniveau» eine disproportional geschichtete Stichprobe gezogen wird. Das heisst: Die Anteile der Absolvent/innen mit einer EBA oder Anlehre sind in der Stichprobe höher als in der Grundgesamtheit. Dieses Vorgehen erlaubt, da die Absolventen und Absolventinnen mit EBA und Anlehre gegenüber dem EFZ eine relativ kleine Gruppe sind, präzisere Schätzungen. Zu ausgewählten Indikatoren sollen zudem Analysen aufgeschlüsselte nach den neun Berufen (siehe Liste im Anhang) mit mehr als 200 EBA-Abschlüssen pro Jahren möglich sein. Insgesamt sollen rund Absolventen und Absolventinnen mit einer beruflichen Grundbildung in allen Sprachregionen der Schweiz befragt werden. Als Grundlage für die Ziehung der Stichprobe kann das Stichprobenregister des BFS verwendet werden. Entsprechende Abklärungen mit dem BFS sind bereits erfolgt. Die Voraussetzung, die Personen, die 6 Die Wahl, die letzten vier Absolventenkohorten zu befragen, lässt sich dadurch begründen, dass sich (1) die EBA-Ausbildung in den letzten Jahren weiter etabliert hat. (2) 2011 haben erstmals mehr als 4000 Absolvent/innen ein EBA abgeschlossen. (3) Bei mindestens einer Kohorte haben die Absolvent/innen, die ein EFZ angehängt haben, dieses bis zum Befragungszeitpunkt abgeschlossen. (4) Für zwei Kohorten (2011 und 2012) stehen aus der Bildungsstatistik Verlaufsdaten zur Verfügung. 7 Vertrauensbereich für die beiden Ausbildungsniveaus EFZ und EBA max. +/- 1.5%. 6/11

7 zwischen 2011 und 2013 ein EFZ, eine EBA oder eine Anlehre abgeschlossen haben, eruieren zu können, ist ebenfalls gegeben. Das BFS zieht die Stichprobe und stellt die Adressen und Telefonnummern für die Befragung zur Verfügung. Tabelle 2: Grundgesamtheit und Stichprobe Ausbildungsniveau Anzahl Absolvent/innen Anteil Grundgesamtheit Insgesamt % EFZ % EBA % Anlehrausweise % Stichprobe Insgesamt % EFZ % EBA % Anlehrausweise % Befragungstechnik Um sicherzustellen, dass die Fragen auch von praktisch begabten Jugendlichen verstanden und beantwortet werden, müssen die Interviews telefonisch mit Hilfe des Computers (CATI) durchgeführt werden. Dadurch wird zudem gewährleistet, dass auch tatsächlich Interviews realisiert werden können. Eine Festnetznummer ist im Stichprobenregister des BFS enthalten. Die Befragungsdauer sollte etwa 20 Minuten, keinesfalls länger als 30 Minuten dauern. Gewisse Merkmale (Geschlecht, Nationalität, Jahrgang etc.) sind zudem im Stichprobenregister enthalten und müssen daher nicht mehr abgefragt werden. Die Interviews sollen in allen drei Landessprachen geführt werden Fragebogen Die in Tabelle 1 definierten Indikatoren bilden die Grundlage für die Fragebogenkonstruktion. Fragen, welche die Arbeitsmarktchancen und die Erwerbssituation betreffen, sollen sich an den SAKE- Fragebogen anlehnen. Dies lässt sich dadurch bergründen, dass ein grosser Teil der SAKE-Fragen international anerkannten Definitionen und Nomenklaturen entspricht. Neue Fragen müssen indes für die Bereiche Weiterbildung (teilweise), Motivation für eine Weiterbildung und Arbeitszufriedenheit entwickelt werden. Wobei teilweise auch auf erprobte Fragen, die bereits in anderen Studien verwendet und getestet wurden, zurückgegriffen werden kann. 3.3 Datengrundlage Neben den Befragungsdaten sollen auch Daten der Bildungsstatistik Schweiz analysiert werden. Dazu gehören insbesondere die Lernendenstatistik und die Statistiken der beruflichen Grundbildung und der Bildungsabschlüsse. Das SBFI wird den Zugang zu den Datengrundlagen sowie zum Stichprobenregister des BFS sicherstellen. Lernendenstatistik Die Erhebungseinheit ist der/die Lernende. Es handelt sich um eine Vollerhebung. Die Verantwortung liegt bei den Kantonen und die Datenlieferung ist obligatorisch. Die Statistik macht Angaben zum Schulniveau (erweiterte Ansprüche, Grundansprüche und besonderer Lehrplan; Geschlecht, Lehrplanstatus, Staatsangehörigkeit, Bildungstyp). Referenzdatum ist ein Stichtag. Diese Daten können Informationen zur Vorbildung der EBA-Absolventen und Absolventinnen liefern. 7/11

8 Statistik der beruflichen Grundbildung (SBG) Auch die Statistik der beruflichen Grundbildung ist eine Vollerhebung, d.h. die kantonalen Berufsbildungsämter übermitteln dem BFS die administrativen Daten aus ihren Berufslernendenregistern. Erfasst werden alle Personen in einer beruflichen Grundbildung, die in der Regel mit einem Lehrvertrag mit dem Lehrbetrieb (bzw. einer Lehrwerkstätte bei vollschulischer Ausbildung) verbunden sind und im laufenden Ausbildungsjahr in einer Berufsfachschule eingeschrieben sind. Die Statistik enthält Merkmale zum erlernten Beruf und die wichtigsten Ereignisse im erlernten Beruf (Lehrvertragsabschluss, Lehrbetrieb, Qualifikationsverfahren sowie Lehrvertragsauflösungen). Referenzdatum für die Datenlieferung ist das Kalenderjahr. Statistik der Bildungsabschlüsse (SBA) Die SBA ist eine Vollerhebung, die obligatorisch ist und in der Verantwortung der Kantone liegt. Erhoben werden sämtliche Abschlüsse auf Sekundarstufe II und Tertiärstufe B. Referenzdatum ist das Kalenderjahr, die Erhebung erfolgt jährlich. Der Datensatz enthält folgende Merkmale: - Identifikation der Bildungsinstitution (BUR-Nummer) - Identifikation der/des Lernenden - Geschlecht - Geburtsjahr - Wohnsitz - Bildungsart - Prüfungsart - Prüfungsdatum - Prüfungsergebnis Da alle drei Datensätze ab 2011 die neue AHV-Nr. enthalten, können auch Bildungsverläufe untersucht werden. Insbesondere gilt dies für die EBA-Absolventen und Absolventinnen, die 2011 und 2012 ihre Ausbildung begonnen haben. Für aussagekräftige Ergebnisse braucht es in der Regel zwei Kohorten. Die Nutzung von Verlaufsdaten bietet sich insbesondere für die Berechnung der Indikatoren zur Zielgruppenerreichung, Ausbildungsqualität und Durchlässigkeit an. Mit den Verlaufsdaten könnten zudem auch Aussagen zur Auflösung von Lehrverhältnissen oder zu Niveauwechslern (EBA EFZ oder EFZ EBA) gemacht werden. 3.4 Dokumente Die folgenden Dokumente gelten als Arbeitsgrundlagen. Sie stehen entweder auf der Homepage zur Verfügung oder können beim SBFI angefordert werden. - Bundesgesetz vom 13. Dezember 2002 über die Berufsbildung (Berufsbildungsgesetz, BBG; SR ). - Verordnung vom 19. November 2003 über die Berufsbildung (Berufsbildungsverordnung, BBV; SR ).http://www.sbfi.admin.ch/themen/berufsbildung/00104/00375/index.html?lang=de - Geplante und in Kraft getreten Verordnungen mit eidgenössischem Berufsattest (EBA). Letzte Änderung Leitfaden zur zweijährigen beruflichen Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (2. Auflage, 2014). - Evaluation der zweijährigen beruflichen Grundbildung mit EBA. Schlussbericht ( ). 8/11

9 - Berufsbildung in der Schweiz 2014 Fakten und Zahlen ( ). 4 Formale Aspekte Es wird erwartet, dass die Ausführung des Mandats sowie die Berichterstattung wissenschaftliche Standards erfüllen. 4.1 Begleitgruppe und Zusammenarbeit mit der Auftraggeberin Die Evaluation wird durch eine Begleitgruppe begleitet. Die wichtigsten Stakeholder (BFS, Gewerkschaft, Kantone, OdA, SBFI, SECO) sind in der Begleitgruppe vertreten. Sie nimmt zu wichtigen inhaltlichen Fragestellungen wie zur Ausrichtung der Evaluation, zum Fragebogen oder zur Berichterstattung Stellung und wird sich massgeblich an der Formulierung von Empfehlungen beteiligen. Überdies stellt die Begleitgruppe sicher, dass den Evaluierenden die notwendigen Informationen zur Durchführung ihrer Arbeit zur Verfügung stehen und trägt zur Diffusion des Wissens, welches im Zusammenhang mit der Evaluation erarbeitet wird, bei. Es wird eine enge Zusammenarbeit und regelmässige Berichterstattung gegenüber der Auftraggeberin erwartet. Sie ist in allen Belangen alleinige Ansprechpartnerin des/der Auftragnehmer/in. Das SBFI sorgt dafür, dass der Zugang zu den notwendigen Informationen des BFS gewährleistet ist. 4.2 Zeitplan Meilensteine Prozessschritte Termine Ausschreibung: 17. September Interessensbekundung und Einreichung der Fragen zur Offerteinreichung 3. Oktober Beantwortung der Fragen 10. Oktober Offerteinreichung 20. Oktober Auftragsvergabe 5. November Kick-off und Auftragsbereinigung (Besprechung mit BG) 14. November 2014 Befragung: - Vorbereitungsarbeiten & Fragebogenentwicklung Bis Mitte Februar Erster Statusbericht (Besprechung mit BG) 15. Februar Durchführung der Befragung März 2015 Datenauswertung und Berichterstattung: - Zweiter Statusbericht 30. April Entwurf Schlussbericht (Besprechung mit BG) 24. August Definitiver Schlussbericht 15. Oktober 2015 BG = Begleitgruppe 4.3 Inhalt der Offerte Es wird erwartet, dass in der Offerte die im Folgenden aufgeführten Elemente enthalten sind: - Kritische Stellungnahme zum Auftrag - Darlegen der Zusammenarbeit mit Befragungsinstitut, Durchführung der Befragung - Konzeption Stichprobenplan und Analyseplan (die Daten sollen gewichtet werden) 9/11

10 - Detaillierte Kostenaufstellung - Zeitplan und Meilensteine (inkl. Definition der Aufgaben der/s Auftragnehmer/in sowie der Auftraggeberin) - Angaben zu den eingesetzten Mitarbeiter/innen inklusive Qualifikationsprofile und Referenzen Die Offerte darf den Umfang von 10 Seiten (ohne Anhang) nicht überschreiten. 4.4 Zuschlagskriterien Die eingegangenen Offerten werden nach folgenden Kriterien beurteilt: - Qualität der Offerte (Auftragsverständnis, Vollständigkeit, Angemessenheit, Erhebungs- und Analysekonzept, Planung, etc.) - Kooperation mit Befragungsinstitut - Zweck- und Verhältnismässigkeit der Kosten - Qualitätssicherung (Zusammenarbeit, Informationsfluss, Unterstützungsmassnahmen) - Organisation und Qualifikation des Projektteams (Erfahrungen in Sozialforschung, Kenntnisse des Berufsbildungssystems der Schweiz) 4.5 Fragen zur Offertstellung Interessierte können bis zum 3. Oktober 2014 der Kontaktperson im SBFI mitteilen, ob sie eine Offerte einreichen werden. Ebenfalls bis zu diesem Datum können Fragen zur Offertstellung bzw. zur Evaluation schriftlich bei der Kontaktperson im SBFI eingereicht werden. Die Fragen werden bis zum 10. Oktober 2014 beantwortet und allen Interessierten schriftlich zugestellt. 4.6 Kostendach Die Finanzierung der Evaluation erfolgt durch das SBFI. Das Kostendach des Mandats beträgt CHF inkl. Mehrwertsteuer. 4.7 Einreichung, Kontaktperson Die Offerten können bis am 20. Oktober 2014 bei der Kontaktperson eingereicht werden. Die Offerte kann in Deutsch, Französisch oder Italienisch verfasst werden. Ein Exemplar der Offerte ist in elektronischer Form zu übermitteln und eine unterzeichnete Version ist postalisch einzureichen an: Staatsekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Abteilung Berufliche Grundbildung und Höhere Berufsbildung Subventionen und Projektfinanzierung Herr Jürg Bieri Effingerstrasse Bern Telefon: /11

11 4.8 Vertragsbedingungen Das Mandat unterliegt den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Bundes für Dienstleistungsverträge. Die Einreichung der Offerte erfolgt unentgeltlich. Die Offerte muss mindestens 60 Tage über die Eingabefrist gültig sein. Die Auftraggeberin leistet fällige Zahlungen innerhalb von dreissig Tagen nach Erhalt der Rechnung. Die Bezahlung erfolgt in Schweizer Franken. Abkürzungen BFS BUR EBA EFZ OdA SAKE SBFI SBA SBG SECO Bundesamt für Statistik Betriebs- und Unternehmensregister Eidgenössisches Berufsattest Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis Organisationen der Arbeitswelt Schweizerische Arbeitskräfteerhebung Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation Statistik der Bildungsabschlüsse Statistik der beruflichen Grundbildung Staatssekretariat für Wirtschaft EBA-Abschlüsse nach Beruf 2013 Beruf Anzahl Abschlüsse Assistent/in Gesundheit und Soziales EBA 306 Automobil-Assistent/in EBA 329 Büroassistent/in EBA 391 Detailhandelsassistent/in EBA Haustechnikpraktiker/in EBA 208 Hauswirtschaftspraktiker/in EBA 220 Küchenangestellte/r EBA 302 Logistiker/in EBA 211 Schreinerpraktiker/in EBA 242 Andere Insgesamt /11

SBFI, Juni 2014. Nationale Evaluation Case Management Berufsbildung. Pflichtenheft

SBFI, Juni 2014. Nationale Evaluation Case Management Berufsbildung. Pflichtenheft SBFI, Juni 2014 Nationale Evaluation Case Management Berufsbildung Pflichtenheft Inhalt 1 AUSGANGSLAGE... 3 1.1 RAHMENBEDINGUNGEN... 3 1.2 CASE MANAGEMENT BERUFSBILDUNG... 3 2 ZIEL UND NUTZEN DER EVALUATION...

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung )

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Erziehungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Fortsetzung der beruflichen Grundbildung zum EFZ

Mehr

Case Management Berufsbildung

Case Management Berufsbildung Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT Berufsbildung Case Management Berufsbildung Grundsätze und Umsetzung in den Kantonen 22. Februar 2007 1 Case

Mehr

Berufsbildung in der Schweiz Enquete: Die Zukunft der dualen Berufsausbildung in Österreich Wien, 10. November 2014

Berufsbildung in der Schweiz Enquete: Die Zukunft der dualen Berufsausbildung in Österreich Wien, 10. November 2014 Berufsbildung in der Schweiz Enquete: Die Zukunft der dualen Berufsausbildung in Österreich Wien, 10. November 2014 Dr. Therese Steffen Gerber Leiterin Abteilung Bildungszusammenarbeit Staatssekretariat

Mehr

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde Merkblatt 19 Lehrbetriebsverbünde Was ist ein Lehrbetriebsverbund? Ein Lehrbetriebsverbund ist ein Zusammenschluss von mehreren Betrieben, die alleine nicht ausbilden können resp. wollen. Die Betriebe

Mehr

Grundsätze Anerkennung/Aufsicht SOG-Bildungsgänge. Grundlagen

Grundsätze Anerkennung/Aufsicht SOG-Bildungsgänge. Grundlagen Bildungsgänge der schulisch organisierten Grundbildung (SOG) in privat- und öffentlichrechtlichen Handels(mittel)schulen; Grundsätze für die Anerkennung und die Aufsicht Grundlagen Bundesgesetz vom 13.

Mehr

Fachpersonal im Gesundheitswesen gewinnen und fördern durch Nachqualifizierung

Fachpersonal im Gesundheitswesen gewinnen und fördern durch Nachqualifizierung Fachpersonal im Gesundheitswesen gewinnen und fördern durch Nachqualifizierung Donnerstag, 8. Mai 2014 17:15 19:00 Uhr Pädagogische Hochschule Zürich Carla Bühler, Verantwortliche Berufsbegleitender Bildungsgang

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Hauswirtschaftspraktikerin/Hauswirtschaftspraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 20. Dezember 2005 79614 Hauswirtschaftspraktikerin EBA/Hauswirtschaftspraktiker

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 31. Mai 2010 28503 Dekorationsnäherin EBA/Dekorationsnäher EBA couturière d intérieur AFP/couturier d intérieur AFP

Mehr

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 0 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen Was ist das Bildungsmonitoring Schweiz?

Mehr

Informationsanlass. Gebäudereiniger / Gebäudereinigerin EFZ Gebäudereiniger / Gebäudereinigerin EBA. 2. März 2011

Informationsanlass. Gebäudereiniger / Gebäudereinigerin EFZ Gebäudereiniger / Gebäudereinigerin EBA. 2. März 2011 Informationsanlass Gebäudereiniger / Gebäudereinigerin EFZ Gebäudereiniger / Gebäudereinigerin EBA 2. März 2011 Programm: 1. Begrüssung 2. Reform der beruflichen Grundbildung 3. Vergleich: Aktuelle berufliche

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Entwurf Februar 2007 Verordnung über die berufliche Grundbildung Köchin/Koch mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom... 79007 Köchin EFZ / Koch EFZ Cuisinière CFC / Cuisinier CFC Cuoca AFC / Cuoco

Mehr

Lehrstellenbarometer August 2013 Kurzbericht

Lehrstellenbarometer August 2013 Kurzbericht Lehrstellenbarometer August 2013 Kurzbericht Umfrage bei Jugendlichen und Unternehmen im Auftrag des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI LINK Studiennummern 121017/121018 Oktober

Mehr

Die Rolle der IGKG Schweiz als Organisation der Arbeitswelt

Die Rolle der IGKG Schweiz als Organisation der Arbeitswelt Einführungs-Veranstaltung Individueller Kompetenznachweis (IKN) Büroarbeiten Bern, 6. April 2016 Die Rolle der IGKG Schweiz als Organisation der Arbeitswelt Roland Hohl, Geschäftsleiter IGKG Schweiz und

Mehr

Anrechnung von Bildungsleistungen und Berufsabschluss für Erwachsene. Reto Trachsel, 15. Juni 2015

Anrechnung von Bildungsleistungen und Berufsabschluss für Erwachsene. Reto Trachsel, 15. Juni 2015 Anrechnung von Bildungsleistungen und Berufsabschluss für Erwachsene Reto Trachsel, 15. Juni 2015 Das Berufsbildungssystem 2 Die Verbundpartnerschaft 3 Anrechnung von Bildungsleistungen und Berufsabschluss

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Milchpraktikerin/Milchpraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 14. Dezember 2005 21604 Milchpraktikerin EBA/Milchpraktiker EBA Employée en

Mehr

HFSV-relevante Elemente in der Leistungsvereinbarung Höhere Fachschulen (Stand nach der Projektgruppensitzung vom 07.11.2013)

HFSV-relevante Elemente in der Leistungsvereinbarung Höhere Fachschulen (Stand nach der Projektgruppensitzung vom 07.11.2013) Logo des Berufsbildungsamtes HFSV-relevante Elemente in der Leistungsvereinbarung Höhere Fachschulen (Stand nach der Projektgruppensitzung vom 07.11.2013) zwischen Bildungsinstitution und dem Kanton XXX

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 31. Mai 2010 28502 Wohntextilgestalterin EFZ/Wohntextilgestalter EFZ Courtepointière CFC/Courtepointier CFC Decoratrice

Mehr

Projekt Analyse Revisionsbedarf Fachfrau / Fachmann Betreuung. Informationsveranstaltung, 14. Januar 2014

Projekt Analyse Revisionsbedarf Fachfrau / Fachmann Betreuung. Informationsveranstaltung, 14. Januar 2014 Projekt Analyse Revisionsbedarf Fachfrau / Fachmann Betreuung Informationsveranstaltung, 14. Januar 2014 Begrüssung und Einführung Folie 2 Ausgangslage Heute ist der Kick-Off des Projekts «Analyse des

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Büroassistentin/Büroassistent mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 11. Juli 2007 (Stand am 5. Mai 2010) 68103 Büroassistentin EBA/Büroassistent EBA Assistante

Mehr

Kurzbericht zur Umfrage unter Abgänger/innen der kaufmännischen Grundbildung 2013

Kurzbericht zur Umfrage unter Abgänger/innen der kaufmännischen Grundbildung 2013 Kurzbericht zur Umfrage unter Abgänger/innen der kaufmännischen Grundbildung 2013 Kaufmännischer Verband Schweiz: Michael Wicki / Michael Kraft Relevanz des Berichtes Der Kaufmännische Verband hat auch

Mehr

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Pflichtenheft für eine Konzeptstudie

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Gärtnerin/Gärtner mit eidgenössischem Berusfsattest (EBA) Entwurf vom 28. Juli 2009 Gärtnerin EBA/Gärtner EBA Horticultrice AFP / Horticulteur AFP Giardiniera

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 3. Mai 2011 35316 Printmedienpraktikerin EBA/Printmedienpraktiker EBA Assistante en médias imprimés AFP/ Assistant

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Goldschmiedin/Goldschmied mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 8. Juli 2009 (Stand am 1. Februar 2015) 50003 Goldschmiedin EFZ/Goldschmied

Mehr

Berufsabschlüsse für Erwachsene

Berufsabschlüsse für Erwachsene Berufsabschlüsse für Erwachsene Vier Wege zum eidgenössischen Fähigkeitszeugnis oder zum eidgenössischen Berufsattest Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt MBA Editorial

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Gebäudereinigerin/Gebäudereiniger mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 15. September 2010 80102 Gebäudereinigerin EFZ/Gebäudereiniger EFZ Agente de

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Geomatikerin/Geomatiker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 7. Oktober 2009 64104 Geomatikerin EFZ/Geomatiker EFZ Géomaticienne CFC/Géomaticien

Mehr

Reglement über den Berufsbildungsfonds der OdA AgriAliForm

Reglement über den Berufsbildungsfonds der OdA AgriAliForm Reglement über den Berufsbildungsfonds der OdA AgriAliForm vom 29.04.2011 1. Abschnitt: Name und Zweck Art. 1 Name Das vorliegende Reglement schafft unter dem Namen Berufsfeld Landwirtschaft und deren

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Logistikerin/Logistiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 18. Oktober 2006 95505 Logistikerin EBA/Logistiker EBA Logisticienne AFP/Logisticien AFP Addetta

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Diätköchin/Diätkoch (EFZ) vom 9. Oktober 2006 79004 Diätköchin EFZ/Diätkoch EFZ Cuisinière en diététique CFC/Cuisinier en diététique CFC Cuoca in dietetica AFC/Cuoco

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) (Interactive Media Designer EFZ) vom 22. Oktober 2013 47117 Interactive Media Designer EFZ Interactive Media

Mehr

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer (Auslandschweizer-Ausbildungsgesetz, AAG) vom 9. Oktober 1987 (Stand am 1. Januar 2012) Die Bundesversammlung

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung Küchenangestellte / Küchenangestellter

Verordnung über die berufliche Grundbildung Küchenangestellte / Küchenangestellter 790 Küchenangestellte / Küchenangestellter Employée en cuisine / Employé en cuisine Addetta di cucina / Addetto di cucina Verordnung über die berufliche Grundbildung Küchenangestellte / Küchenangestellter

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Tierpflegerin/Tierpfleger mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 8. Juli 2009 18110 Tierpflegerin EFZ/Tierpfleger EFZ Gardienne d animaux CFC/Gardien

Mehr

Leitfaden Aufsicht und Rechtsmittelweg bei höheren Fachschulen

Leitfaden Aufsicht und Rechtsmittelweg bei höheren Fachschulen Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Berufsbildung und Technologie Berufsbildung Leitfaden Aufsicht und Rechtsmittelweg bei höheren Fachschulen BBT, 01. März 2010 Impressum Herausgeber:

Mehr

Berufsbildung Schweiz: Herausforderungen

Berufsbildung Schweiz: Herausforderungen Berufsbildung Schweiz: Herausforderungen Josef Widmer, stv. Direktor SBFI SFF-Abgeordnetenversammlung, 22.04.2015 Übersicht 1. Stärken der Berufsbildung Schweiz 2. Aktuelle Herausforderungen 3. Aktivitäten

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 6. Dezember 2006 95004 Fachfrau/Fachmann Betriebsunterhalt EFZ Agente/Agent d exploitation CFC Operatrice/Operatore

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Agrarpraktikerin/Agrarpraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 14. November 2008 15008 Agrarpraktikerin EBA/Agrarpraktiker EBA Agropraticienne AFP/Agropraticien

Mehr

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren für Printmedienpraktikerin/Printmedienpraktiker EBA

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren für Printmedienpraktikerin/Printmedienpraktiker EBA Stand vom 7.12.2013 Wegleitung zum Qualifikationsverfahren für Printmedienpraktikerin/Printmedienpraktiker EBA vom 3. Mai 2011 Paritätische Berufsbildungsstelle für visuelle Kommunikation PBS Speichergasse

Mehr

Pflichtenheft Responsive Design

Pflichtenheft Responsive Design Pflichtenheft Responsive Design Klassifizierung * Nicht klassifiziert Status ** In Arbeit Projektname Projektnummer MJP 00-62-01 Arbeitspaket AP CMS Projektleiter Rolf Duffner Auftraggeber Direktion BFS

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Elektronikerin/Elektroniker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 3. November 2008 46505 Elektronikerin EFZ/Elektroniker EFZ Electronicienne CFC/Electronicien

Mehr

Informationsbroschüre zum kaufmännischen Praktikum für Praktikumsbetriebe

Informationsbroschüre zum kaufmännischen Praktikum für Praktikumsbetriebe Informationsbroschüre zum kaufmännischen Praktikum für Praktikumsbetriebe Kaufmännische Praktikanten und Praktikantinnen Das NSH Bildungszentrum Basel AG bildet in seiner Handelsschule jedes Jahr motivierte

Mehr

Berufs-, Studien- Laufbahnberatung Kanton Zürich Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013

Berufs-, Studien- Laufbahnberatung Kanton Zürich Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013 Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013 www.ajb.zh.ch Bundesgesetz Berufsbildung vom 13.12.2002, Art. 49 bis 51: Die Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung unterstützt Jugendliche und Erwachsene

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Theatermalerin/Theatermaler mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 20. September 2011 53107 Theatermalerin EFZ/Theatermaler EFZ Peintre en décors

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 28. September 2010 51104 Plattenlegerpraktikerin EBA/Plattenlegerpraktiker EBA Aide-carreleuse AFP/Aide-carreleur

Mehr

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren für Printmedienpraktikerin/Printmedienpraktiker EBA

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren für Printmedienpraktikerin/Printmedienpraktiker EBA Wegleitung zum Qualifikationsverfahren für Printmedienpraktikerin/Printmedienpraktiker EBA vom 3. Mai 2011 Paritätische Berufsbildungsstelle für visuelle Kommunikation PBS Speichergasse 35 Postfach 520

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 3. November 2008 (Stand am 31. März 2010) 45716 Produktionsmechanikerin EFZ/Produktionsmechaniker EFZ Mécanicienne

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Köchin/Koch mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom... 79007 Köchin EFZ/ Koch EFZ Cuisinière CFC/Cuisinier CFC Cuoca AFC/Cuoco AFC Das Bundesamt für

Mehr

Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich

Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich Rechtliche Grundlage für den Bildungsbericht Bundesverfassung Art. 61a: Bund und Kantone sorgen gemeinsam für Qualität und Durchlässigkeit Instrument für

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 21. April 2009 31604 Vergolderin-Einrahmerin EFZ/Vergolder-Einrahmer EFZ Doreuse-Encadreuse CFC/Doreur-Encadreur

Mehr

MEM-Berufsreformen Umfrage zum Berufskonzept Elektroniker/in

MEM-Berufsreformen Umfrage zum Berufskonzept Elektroniker/in MEM-Berufsreformen Umfrage zum Berufskonzept Elektroniker/in Einleitung Das Berufskonzept Elektroniker/in basiert auf den Resultaten der im 3. Quartal 2004 durchgeführten Umfrage zur Weiterentwicklung

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung

Verordnung über die Weiterbildung Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, welche in der Amtlichen Sammlung veröffentlicht wird. Verordnung über die Weiterbildung (WeBiV) vom 24. Februar 2016 Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

Berufsabschlüsse für Erwachsene

Berufsabschlüsse für Erwachsene Berufsabschlüsse für Erwachsene Vier Wege zum eidgenössischen Fähigkeitszeugnis oder zum eidgenössischen Berufsattest Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt MBA Editorial

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Industriepolsterin/Industriepolsterer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 2. November 2010 28404 Industriepolsterin EFZ/Industriepolsterer EFZ Garnisseuse

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 17. August 2011 33004 Papiertechnologin EFZ/Papiertechnologe EFZ Papetière CFC/Papetier CFC Cartaia AFC/Cartaio

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Gussformerin/Gussformer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 41208 Gussformerin EFZ/Gussformer EFZ Mouleuse de fonderie CFC/Mouleur de fonderie

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Industriepolsterin/Industriepolsterer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 2. November 2010 28404 Industriepolsterin EFZ / Industriepolsterer EFZ

Mehr

Leistungsvereinbarung

Leistungsvereinbarung Amt für Berufsbildung und Berufsberatung Leistungsvereinbarung zwischen Musterverband Thurgau MVT und Amt für Berufsbildung und Berufsberatung Vereinbarungsparteien Leistungserbringer: Leistungsbezüger:

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Formenbauerin/Formenbauer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 30. Oktober 2009 30905 Formenbauerin EFZ/Formenbauer EFZ Mouleuse CFC/Mouleur

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 25. Juli 2007 21415 Lebensmittelpraktikerin EBA/Lebensmittelpraktiker EBA Praticienne en denrées alimentaires AFP/Praticien

Mehr

Leitfaden. Individuelle Begleitung von Lernenden in der beruflichen Grundbildung

Leitfaden. Individuelle Begleitung von Lernenden in der beruflichen Grundbildung Leitfaden Individuelle Begleitung von Lernenden in der beruflichen Grundbildung 2 Verwendung des Leitfadens Der Leitfaden beschreibt Massnahmen und Handlungsmöglichkeiten, die auf bisherigen Erfahrungen

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Betonwerkerin/Betonwerker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 39905 Betonwerkerin EFZ/Betonwerker EFZ Constructrice d'éléments en béton préfabriqués

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Gewebegestalterin/Gewebegestalter mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 26. Mai 2010 25805 Gewebegestalterin EFZ/Gewebegestalter EFZ Créatrice de tissu

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Schreinerpraktikerin/Schreinerpraktiker vom 1. Dezember 2005 (Stand am ) Änderungsentwurf vom 24.02.2012 30506 Schreinerpraktikerin/Schreinerpraktiker

Mehr

Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014. Schweiz

Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014. Schweiz Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014 Schweiz Gabriele Rauser, März 2014 Stiftung Züriwerk Züriwerk ist die grösste Stiftung im Kanton Zürich Für: Menschen mit Lernschwierigkeiten,

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Forstwartin/Forstwart mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 1. Dezember 2006 (Stand am 1. November 2009) 19102 Forstwartin EFZ/Forstwart EFZ

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Bauwerktrennerin/Bauwerktrenner mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 51005 Bauwerktrennerin EFZ/Bauwerktrenner EFZ Opératrice de sciage d'édifice

Mehr

Kader-Berufe Bauhauptgewerbe Konzept für die Aus- und Weiterbildung. Version 2010. 2011 SBV Lerndokumentation Ausbildende Baupraktiker/-in EBA 1

Kader-Berufe Bauhauptgewerbe Konzept für die Aus- und Weiterbildung. Version 2010. 2011 SBV Lerndokumentation Ausbildende Baupraktiker/-in EBA 1 Kader-Berufe Bauhauptgewerbe Konzept für die Aus- und Weiterbildung Version 2010 2011 SBV Lerndokumentation Ausbildende Baupraktiker/-in EBA 1 Inhalt 3 Vorwort Projektidee 4 Grundlagen Berufsbildungsgesetz

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 25. Oktober 2006 43905 Landmaschinenmechanikerin EFZ/Landmaschinenmechaniker EFZ Mécanicienne en machines agricoles

Mehr

Information QV ZFA 2014

Information QV ZFA 2014 www.lmv-zh.ch Information QV ZFA 2014 Lehrmeisterverband Zeichner-/innen Fachrichtung Architektur des Kantons Zürich Berufsbildungsschule Winterthur Baugwerbliche Berufsschule Zürich Gewerbliche Berufsschule

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Glasmalerin/Glasmaler mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 28. August 2009 39605 Glasmalerin EFZ/Glasmaler EFZ Peintre verrier CFC Pittrice

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Polygrafin/Polygraf mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 22. Oktober 2013 34710 Polygrafin EFZ/Polygraf EFZ Polygraphe CFC Poligrafa AFC/Poligrafo

Mehr

Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze

Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze ERFA-Tagung, 4. Mai 2012 Sarah Daepp & Heike Suter-Hoffmann 1. Ausgangslage 2. NQR-CH und Diplomzusatz als Instrument 3. Verordnung 4. Umsetzung in der

Mehr

Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten?

Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten? Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsbedingungen Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten? Thomas

Mehr

Finanzierung der beruflichen Grundbildung für Erwachsene

Finanzierung der beruflichen Grundbildung für Erwachsene Finanzierung der beruflichen Grundbildung für Erwachsene Kurzfassung zum Schlussbericht Volkswirtschaftliche Beratung in Kooperation mit Prof. Dr. Markus Maurer von der Pädagogischen Hochschule Zürich

Mehr

Wegleitung Zusatzausbildung Berufspädagogik. Studiengang Sekundarstufe II

Wegleitung Zusatzausbildung Berufspädagogik. Studiengang Sekundarstufe II Wegleitung Zusatzausbildung Berufspädagogik Studiengang Sekundarstufe II Institut Sekundarstufe I und II Basel, Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Zulassungsbedingungen und Teilnahmeverpflichtungen...

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Polydesignerin 3D/Polydesigner 3D mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 13. August 2009 90503 Polydesignerin 3D EFZ/Polydesigner 3D EFZ Polydesigner

Mehr

Kaufmännisches Praktikum Informationen für Praktikumsbetriebe

Kaufmännisches Praktikum Informationen für Praktikumsbetriebe 2014 Kaufmännisches Praktikum Informationen für Praktikumsbetriebe Inhalt Seite 1. Didac Bern 1 2. Übersicht Ausbildung 1 3. Ausbildung in der Berufsfachschule 1 4. Ausbildung im Praktikumsbetrieb 2 5.

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 3. November 2008 (Stand am ) 45716 Produktionsmechanikerin EFZ/Produktionsmechaniker EFZ Mécanicienne

Mehr

Validierung und Anerkennung von Bildungsleistungen. Reto Trachsel, 5. Dezember 2014

Validierung und Anerkennung von Bildungsleistungen. Reto Trachsel, 5. Dezember 2014 Validierung und Anerkennung von Bildungsleistungen Reto Trachsel, 5. Dezember 2014 Handlungskompetenzen 2 das zentrale Element! In der Berufsbildung wird durch das SBFI die Orientierung an Handlungskompetenzen

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 25. Oktober 2006 43906 Baumaschinenmechanikerin EFZ/Baumaschinenmechaniker EFZ Mécanicienne en machines de chantier

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Graveurin/Graveur mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 22. November 2010 44305 Graveurin EFZ/Graveur EFZ Graveuse CFC/Graveur CFC Incisore AFC Das

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Recyclistin/Recyclist mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 95005 Recyclistin EFZ/Recyclist EFZ Recycleuse CFC/Recycleur CFC Riciclatrice AFC/Riciclatore

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom (Stand am 2. September 2014) 85505 Hörsystem-Akustikerin EFZ/ Hörsystem-Akustiker EFZ Acousticienne

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Büchsenmacherin/Büchsenmacher mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 11. Juli 2012 43102 Büchsenmacherin EFZ/Büchsenmacher EFZ Armurière CFC/Armurier

Mehr

Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung

Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung (VORA) Änderung vom 27. Februar 2013 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 12. April 1995 1 über den Risikoausgleich

Mehr

Merkblatt 06.1. Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung

Merkblatt 06.1. Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung Merkblatt 06.1 Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung Wer kann ohne berufliche Grundbildung ein eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) oder ein eidg.

Mehr

Grundbildung. Büroassistentin Büroassistent. Der Einstieg ins Berufsleben mit eidgenössischem Berufsattest EBA

Grundbildung. Büroassistentin Büroassistent. Der Einstieg ins Berufsleben mit eidgenössischem Berufsattest EBA Grundbildung Büroassistentin Büroassistent Der Einstieg ins Berufsleben mit eidgenössischem Berufsattest EBA Das Berufsbild Absolventinnen und Absolventen einer kaufmännischen Grundbildung mit eidgenössischem

Mehr

Verordnung. über die berufliche Grundbildung. Buchhändlerin/Buchhändler mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) 1. Abschnitt: Gegenstand und Dauer

Verordnung. über die berufliche Grundbildung. Buchhändlerin/Buchhändler mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) 1. Abschnitt: Gegenstand und Dauer Verordnung über die berufliche Grundbildung Buchhändlerin/Buchhändler mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom BiVo, aktuelle Version, keine Hervorhebungen.doc 70512 Buchhändlerin EFZ / Buchhändler

Mehr

4853 Beschluss des Kantonsrates zum Postulat KR-Nr. 391/2009 betreffend Validierung von Bildungsleistungen auf Tertiärstufe B im Gesundheitsbereich

4853 Beschluss des Kantonsrates zum Postulat KR-Nr. 391/2009 betreffend Validierung von Bildungsleistungen auf Tertiärstufe B im Gesundheitsbereich Antrag des Regierungsrates vom 16. November 2011 4853 Beschluss des Kantonsrates zum Postulat KR-Nr. 391/2009 betreffend Validierung von Bildungsleistungen auf Tertiärstufe B im Gesundheitsbereich (vom............)

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Carrossierin Lackiererei/Carrossier Lackiererei vom 31. März 2005 45304 Carrossierin Lackiererei/Carrossier Lackiererei Carrossière-peintre/Carrossier-peintre

Mehr

KoBra - Koordination Brückenangebote im Kanton Bern. SOCIAL BERN Verband sozialer Institutionen Kanton Bern Information 25.03.2014

KoBra - Koordination Brückenangebote im Kanton Bern. SOCIAL BERN Verband sozialer Institutionen Kanton Bern Information 25.03.2014 SOCIAL BERN Verband sozialer Institutionen Kanton Bern Information 25.03.2014 Simone Grossenbacher, Berufsschulinspektorin, Mittelschul- und Berufsbildungsamt, Abteilung Berufsfachschulen DM 659042 1.

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Anlagenführerin/Anlagenführer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 12. Dezember 2008 44726 Anlagenführerin EFZ/Anlagenführer EFZ Opératrice de machines

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Unterhaltspraktikerin/Unterhaltspraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom [Entwurf 20130507 d] [Berufsnummer] Unterhaltspraktikerin EBA/Unterhaltspraktiker

Mehr

Sackgasse Sonderklasse?

Sackgasse Sonderklasse? Sackgasse Sonderklasse? Bildungslaufbahnen von Lernenden mit sonderpädagogischem Förderbedarf Peter Rüesch, Hochschule für Heilpädagogik Zürich 1. Internationaler Kongress für Heilpädagogik, 18.11.2005,

Mehr

Berufsreformen in der Schweiz. Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen

Berufsreformen in der Schweiz. Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen Berufsreformen in der Schweiz Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen Barbara Petrini barbara.petrini@ehb-schweiz.ch Kontaktseminar EHB Zollikofen, 30. Juni 2011 Inhalt der Präsentation Ausgangslage

Mehr