Pflichtenheft. Evaluation der Arbeitsmarktsituation und Weiterbildungsperspektive. mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) SBFI, September 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pflichtenheft. Evaluation der Arbeitsmarktsituation und Weiterbildungsperspektive. mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) SBFI, September 2014"

Transkript

1 Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Subventionen und Projektfinanzierung SBFI, September 2014 Evaluation der Arbeitsmarktsituation und Weiterbildungsperspektive von Absolventen und Absolventinnen mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) Pflichtenheft

2 Inhalt 1 AUSGANGSLAGE HINTERGRUNDINFORMATIONEN DIE ZWEIJÄHRIGE BERUFLICHE GRUNDAUSBILDUNG MIT EIDGENÖSSISCHEM BERUFSATTEST ZIELSETZUNG, HYPOTHESEN UND NUTZEN DER EVALUATION EVALUATIONSGRUNDLAGEN UNTERSUCHUNGSGEGENSTAND UND FRAGESTELLUNGEN BEFRAGUNG DER ABSOLVENTEN UND ABSOLVENTINNEN MIT EINEM EBA, EFZ ODER EINER ANLEHRE Grundgesamtheit und Stichprobe Befragungstechnik Fragebogen DATENGRUNDLAGE DOKUMENTE FORMALE ASPEKTE BEGLEITGRUPPE UND ZUSAMMENARBEIT MIT DER AUFTRAGGEBERIN ZEITPLAN MEILENSTEINE INHALT DER OFFERTE ZUSCHLAGSKRITERIEN FRAGEN ZUR OFFERTSTELLUNG KOSTENDACH EINREICHUNG, KONTAKTPERSON VERTRAGSBEDINGUNGEN ABKÜRZUNGEN...11 EBA-ABSCHLÜSSE NACH BERUF /11

3 1 Ausgangslage 1.1 Hintergrundinformationen Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) misst der Evaluationstätigkeit einen hohen Stellenwert bei. Der Bundesrat hat die Ämter, die Departemente und die Bundeskanzlei aufgefordert, eine Amtsstrategie für Wirksamkeitsüberprüfungen zu entwickeln sowie die verantwortlichen Stellen mit den notwendigen Ressourcen zur Durchführung und Begleitung der Wirksamkeitsüberprüfungen auszustatten. 1,2 Für die Berufsbildung wird in Artikel 66 der Berufsbildungsverordnung (BBV) festgehalten, dass die Gewährung eines Beitrags für Projekte an die Evaluation der unterstützten Massnahmen gebunden ist. Das Berufsbildungsgesetz (BBG) sieht schliesslich vor, dass die Entwicklung der Berufsbildung kontinuierlich überprüft werden muss. Das vorliegende Dokument dient den interessierten Personen und Unternehmen als Pflichtenheft und Arbeitsgrundlage für die Offertstellung. Es erläutert den Hintergrund des Auftrags, den Inhalt des Mandats, die Projektorganisation und informiert über die Form der Offerte. 1.2 Die zweijährige berufliche Grundausbildung mit eidgenössischem Berufsattest Die Entwicklung einer zweijährigen beruflichen Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) gehört zu den wichtigsten Neuerungen der jüngsten Berufsbildungsreform, die mit Bundesgesetz über die Berufsbildung (BBG) am 1. Januar 2004 in Kraft gesetzt wurde. Seither sind mehr als 42 EBA- Ausbildungen endstanden und bis 2015 wird es in den meisten Ausbildungsfeldern eine zweijährige berufliche Grundbildung geben 3. Mit dem Berufsattest wurde ein qualifizierendes Bildungsangebot geschaffen, das sich vorwiegend an praktisch begabte Personen richtet und im Gegensatz zu den ehemaligen Anlehren zu einem eidgenössischen Abschluss und schweizweit einheitlichen Kompetenzen führt. Das SBFI hat im Leitfaden 4 zur EBA-Ausbildung Grundsätze hinsichtlich Zielsetzung, Ausgestaltung und Durchführung der EBA- Ausbildung formuliert. Die Ausbildungen basieren auf eigenständigen, arbeitsmarktorientierten Berufsprofilen und gewährleisten gleichzeitig Anschlusslösungen zu den drei- und vierjährigen beruflichen Grundbildungen mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis EFZ. Das Ausbildungsangebot des EBA soll zudem zu einem sukzessiven Rückgang der Anlehren führen und einem steigenden Anteil von Jugendlichen eine zertifizierte, nachobligatorische Ausbildung ermöglichen. Die zweijährigen beruflichen Grundbildungen sind Teil der Schweizer Berufsbildungssystematik. Sie befinden sich aber auch in einem Spannungsfeld zwischen den individuellen Bedürfnissen von schulisch schwächeren Personen und den Anforderungen des Arbeitsmarkts. Das heisst: Die Ausbildung soll den Lernenden Kompetenzen vermitteln, die ihnen gute Chancen auf eine langfristige Integration in den Arbeitsmarkt bieten. 1 Schweizerischer Bundesrat (2004): Umsetzung von Artikel 170 BV/Verstärkung der Wirksamkeitsüberprüfung, Bern. 3. November. 2 Bundesamt für Justiz (2006): Entscheide des Bundesrats vom 3. November 2004 zur Verstärkung der Wirksamkeitsüberprüfungen bei Bundesrat und Bundesverwaltung (ergänzt durch die Empfehlungen der Generalsekretärenkonferenz (GSK) vom 19. Dezember 2005 über Qualitätsstandards). Konsolidierte Übersicht über die Entscheide. Empfehlungen zum Zeitpunkt der Umsetzung, Bern. 3 Zweijährige berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest. Leitfaden. SBFI (Hrsg.). 2. Auflage Januar Ebd. 3/11

4 Der Bund liess die zweijährige berufliche Grundbildung rund fünf Jahre nach Einführung ein erstes Mal evaluieren 5. Im Fokus der Evaluation standen damals der Übertritt von der obligatorischen Schule in eine EBA-Grundbildung und die Ausbildung in den Betrieben, Berufsfachschulen und überbetrieblichen Kursen. Zum Übertritt und langfristigen Verbleib im Arbeitsmarkt von Absolventen und Absolventinnen mit EBA konnten wegen der kurzen Zeitdauer seit Einführung des EBA keine verlässlichen Aussagen gemacht werden. Der Bundesrat empfiehlt deshalb in seinem im September 2013 veröffentlichten Bericht «Gezielte Förderung und Unterstützung von Jugendlichen mit unterschiedlichen Begabungspotenzialen an der Nahtstelle I und in der Berufsbildung» diese Lücke zu schliessen und die Entwicklung der zweijährigen beruflichen Grundbildung erneut zu evaluieren. 2 Zielsetzung, Hypothesen und Nutzen der Evaluation Die Evaluationsergebnisse sollen aussagekräftige und repräsentative Erkenntnisse zur Arbeitsmarktfähigkeit von Absolventen und Absolventinnen mit EBA liefern. Entsprechend sollen im Rahmen der zweiten Evaluationsphase der Einstieg in den Arbeitsmarkt und der berufliche Verbleib von Absolventen und Absolventinnen mit einer zweijährigen beruflichen Grundbildung ausführlich untersucht werden. Überdies sollen Fragen zur Durchlässigkeit und zum lebenslangen Lernen beantwortet werden. Die Ausbildungsbereitschaft der Betriebe oder die Erfolgsquoten der EBA-Ausbildung (Output) sind ebenfalls in die Evaluation einzubeziehen. Vor dem Hintergrund der geschilderten Ausgangslange und Zielsetzung wurden für den vorliegenden Untersuchungskontext folgende Hypothesen formuliert. Sie gilt es im Rahmen der Evaluation zu überprüfen. H1: Die Einführung der EBA-Ausbildung führt allgemein zu einem höheren Bildungsniveau und zu mehr Sek II Abschlüssen. H2: Das EBA ist Teil der Berufsbildungssystematik. Gemäss dem Prinzip «Kein Abschluss ohne Anschluss» gewährleistet auch das Berufsattest die Durchlässigkeit zu anderen eidgenössischen Abschlüssen und führt auf diesem Weg zu einer Höherqualifizierung. Insbesondere gute EBA-Absolventen und Absolventinnen nutzen die Möglichkeit, ein EFZ anzuhängen. H3: Die Absolventen und Absolventinnen einer zweijährigen beruflichen Grundbildung haben auf dem Arbeitsmarkt gute Chancen und verfügen über die nötigen Kompetenzen, um den Anforderungen der Arbeitswelt gerecht zu werden. H4: Das Risiko, arbeitslos zu werden, ist nach einer Attestlehre nicht höher, als wenn man eine Lehre mit EFZ gemacht hat, aber tiefer als mit eine Anlehre. Die Evaluation ist somit summativ auszurichten. Der Fokus liegt in erster Linie auf dem Output, Outcome und Impact. Die Erkenntnisse aus der Evaluation werden dem Bundesrat, der Politik und den verschiedenen Akteuren in der beruflichen Grundbildung als Orientierungsgrundlage dienen und leisten einen Beitrag an die Qualitätsentwicklung in der beruflichen Grundbildung. 5 Stern, S. / Marti, C. / von Stokar, T. / Ehrler, J. [BBT Hrsg.]: Evaluation der zweijährigen beruflichen Grundbildung mit EBA Schlussbericht, Zürich/Lausanne /11

5 3 Evaluationsgrundlagen 3.1 Untersuchungsgegenstand und Fragestellungen Die Überprüfung der Hypothesen soll einerseits an einschlägigen Arbeitsmarktindikatoren erfolgen. Anderseits soll auch aufgezeigt werden, wie gut sich die Absolventen und Absolventinnen mit Berufsattest im Vergleich zu anderen Qualifikationsprofilen (EFZ, Anlehre) auf dem Arbeitsmarkt positionieren und integrieren können. Es ist ein Vergleichsgruppendesign anzustreben. Obwohl der Hauptfokus der Untersuchung auf den Arbeitsmarktchancen und der Arbeitssituation von EBA-Absolventen und Absolventinnen liegt, sollen auch Aspekte der Ausbildung einbezogen werden. Zum Zeitpunkt der ersten Evaluation war die EBA-Ausbildung noch wenig etabliert und nur wenige Berufsfelder boten zweijährige berufliche Grundbildungen an. Die Öffnung des Blickfelds erlaubt zudem, auch Aussagen hinsichtlich der Etablierung der EBA (Entwicklung der Lehrverhältnisse und Ausbildungsbereitschaft der Betriebe) und der Zielgruppenerreichung (erlaubt die EBA den Sekundarschülern und Schülerinnen auf Niveau Grundansprüche einen Direkteinstieg) zu machen. Folgende Wirkungsbereiche, Fragestellungen und Indikatoren sind Gegenstand der Evaluation: Tabelle 1: Wirkungsbereiche, Fragestellungen und Indikatoren Wirkungsbereich Fragestellung Indikator Zielgruppenerreichung Ausbildungsqualität Durchlässigkeit Einstieg in den Arbeitsmarkt Beruflicher Verbleib Welche Jugendlichen u. junge Erwachsenen machen eine EBA- Ausbildung? Was war ihre Vorbildung? Kann das EBA eine ebenso hohe Erfolgsquote wie das EFZ verzeichnen? Wie gut können die Absolvent/innen mit EBA die Durchlässigkeit des Berufsbildungssystems nutzen? Welche EBA-Absolvent/innen machen eine Weiterbildung und was motiviert sie dazu? Wie gut sind die Chancen der EBA- Absolvent/innen nach Abschluss ihrer Ausbildung, eine Stelle zu finden? Reichen die Kompetenzen der EBA- Ausbildung, um in der Arbeitswelt bestehen zu können? Vorbildung der EBA-Lernenden. Quote der Lehrabbrüche, Anteil Lehrstellenwechsler im gleichen Beruf oder in einen andern Beruf, Anteil Niveauwechsler in ein EFZ. Anzahl bestandener QV im Verhältnis zu allen Prüfungsteilnehmenden und im Vergleich zum EFZ. Anzahl EBA-Abgänger/innen, die ein EFZ anhängen im Verhältnis zu allen Abgänger/innen eines Jahrgangs. Anzahl EBA-Absolvent/innen, die seit Abschluss eine Weiterbildung begonnen bzw. abgeschlossen haben, im Verhältnis zu allen EBA- Absolvent/innen. Motivationsfaktoren/Gründe, die dazu führen, eine EFZ-Ausbildung anzuhängen oder eine andere Weiterbildung zu machen bzw. dies nicht zu tun. Anzahl EBA-Absolvent/innen, die in ihrem Ausbildungsberuf eine Stelle finden im Verhältnis zu allen Absolvent/innen eines Jahrgangs. Dauer der Stellensuche Anteil Weiterbeschäftigungen im Lehrbetrieb Arbeitsmarktindikatoren: - Erwerbsquote - Erwerbslosenquote - Erwerbsverzichtsquote - Stellensuchende - Teilzeit (über-/unterbeschäftigt) 5/11

6 Qualifikationsverwertung Ausbildungsbereitschaft der Betriebe Wie sehen die Berufskarrieren von EBA-Absolvent/innen aus? Wie hoch ist ihr Erwerbseinkommen? Wie zufrieden sind die Absolvent/innen mit ihrer Erwerbstätigkeit? Führt die Einführung des EBA allgemein zu einem höheren Bildungsniveau und zu mehr Sek II Abschlüssen? - Form des Arbeitsvertrags (befristet/unbefristet) - Berufliche Stellung Anteil EBA-Absolvent/innen, die in ihrem gelernten oder einem verwandten Beruf tätig sind. Arbeitsmobilität: - Anzahl Stellenwechsel - Grund für letzten Stellenwechsel - Jobwechsel innerhalb des Unternehmens - Dauer der Beschäftigung im Betrieb Erwerbseinkommen Anteil der EBA-Absolvent/innen, die mit ihrer Erwerbstätigkeit zufrieden sind. Entwicklung der Anzahl Lehrverhältnisse. 3.2 Befragung der Absolventen und Absolventinnen mit einem EBA, EFZ oder einer Anlehre Die Datenlagen der amtlichen Statistik ist derzeit nicht ausreichend, um einschlägige Aussagen zu den zentralen Untersuchungsinteressen machen zu können. Es soll deshalb eine repräsentative Befragung bei den Absolventen und Absolventinnen mit einem EBA, EFZ oder einer Anlehre durchgeführt werden. Es wird erwartet, dass dafür mit einem professionellen Befragungsinstitut zusammengearbeitet wird, wenn die entsprechenden Kompetenzen und die notwendige Infrastruktur in der eigenen Unternehmung nicht vorhanden sind Grundgesamtheit und Stichprobe Zur Grundgesamtheit für die angestrebte Befragung gehören sämtliche Personen, die zwischen 2011 und 2013 entweder ein EBA, ein EFZ oder eine Anlehre abgeschlossen haben 6. Indem alle drei Ausbildungsniveaus zur Grundgesamtheit zählen, kann überprüft werden, inwiefern sich die drei Gruppen hinsichtlich der Untersuchungsmerkmale (Arbeitslosigkeit, Einkommen, Zufriedenheit etc.) unterscheiden. Voraussetzung ist, dass für das Merkmal «Bildungsniveau» eine disproportional geschichtete Stichprobe gezogen wird. Das heisst: Die Anteile der Absolvent/innen mit einer EBA oder Anlehre sind in der Stichprobe höher als in der Grundgesamtheit. Dieses Vorgehen erlaubt, da die Absolventen und Absolventinnen mit EBA und Anlehre gegenüber dem EFZ eine relativ kleine Gruppe sind, präzisere Schätzungen. Zu ausgewählten Indikatoren sollen zudem Analysen aufgeschlüsselte nach den neun Berufen (siehe Liste im Anhang) mit mehr als 200 EBA-Abschlüssen pro Jahren möglich sein. Insgesamt sollen rund Absolventen und Absolventinnen mit einer beruflichen Grundbildung in allen Sprachregionen der Schweiz befragt werden. Als Grundlage für die Ziehung der Stichprobe kann das Stichprobenregister des BFS verwendet werden. Entsprechende Abklärungen mit dem BFS sind bereits erfolgt. Die Voraussetzung, die Personen, die 6 Die Wahl, die letzten vier Absolventenkohorten zu befragen, lässt sich dadurch begründen, dass sich (1) die EBA-Ausbildung in den letzten Jahren weiter etabliert hat. (2) 2011 haben erstmals mehr als 4000 Absolvent/innen ein EBA abgeschlossen. (3) Bei mindestens einer Kohorte haben die Absolvent/innen, die ein EFZ angehängt haben, dieses bis zum Befragungszeitpunkt abgeschlossen. (4) Für zwei Kohorten (2011 und 2012) stehen aus der Bildungsstatistik Verlaufsdaten zur Verfügung. 7 Vertrauensbereich für die beiden Ausbildungsniveaus EFZ und EBA max. +/- 1.5%. 6/11

7 zwischen 2011 und 2013 ein EFZ, eine EBA oder eine Anlehre abgeschlossen haben, eruieren zu können, ist ebenfalls gegeben. Das BFS zieht die Stichprobe und stellt die Adressen und Telefonnummern für die Befragung zur Verfügung. Tabelle 2: Grundgesamtheit und Stichprobe Ausbildungsniveau Anzahl Absolvent/innen Anteil Grundgesamtheit Insgesamt % EFZ % EBA % Anlehrausweise % Stichprobe Insgesamt % EFZ % EBA % Anlehrausweise % Befragungstechnik Um sicherzustellen, dass die Fragen auch von praktisch begabten Jugendlichen verstanden und beantwortet werden, müssen die Interviews telefonisch mit Hilfe des Computers (CATI) durchgeführt werden. Dadurch wird zudem gewährleistet, dass auch tatsächlich Interviews realisiert werden können. Eine Festnetznummer ist im Stichprobenregister des BFS enthalten. Die Befragungsdauer sollte etwa 20 Minuten, keinesfalls länger als 30 Minuten dauern. Gewisse Merkmale (Geschlecht, Nationalität, Jahrgang etc.) sind zudem im Stichprobenregister enthalten und müssen daher nicht mehr abgefragt werden. Die Interviews sollen in allen drei Landessprachen geführt werden Fragebogen Die in Tabelle 1 definierten Indikatoren bilden die Grundlage für die Fragebogenkonstruktion. Fragen, welche die Arbeitsmarktchancen und die Erwerbssituation betreffen, sollen sich an den SAKE- Fragebogen anlehnen. Dies lässt sich dadurch bergründen, dass ein grosser Teil der SAKE-Fragen international anerkannten Definitionen und Nomenklaturen entspricht. Neue Fragen müssen indes für die Bereiche Weiterbildung (teilweise), Motivation für eine Weiterbildung und Arbeitszufriedenheit entwickelt werden. Wobei teilweise auch auf erprobte Fragen, die bereits in anderen Studien verwendet und getestet wurden, zurückgegriffen werden kann. 3.3 Datengrundlage Neben den Befragungsdaten sollen auch Daten der Bildungsstatistik Schweiz analysiert werden. Dazu gehören insbesondere die Lernendenstatistik und die Statistiken der beruflichen Grundbildung und der Bildungsabschlüsse. Das SBFI wird den Zugang zu den Datengrundlagen sowie zum Stichprobenregister des BFS sicherstellen. Lernendenstatistik Die Erhebungseinheit ist der/die Lernende. Es handelt sich um eine Vollerhebung. Die Verantwortung liegt bei den Kantonen und die Datenlieferung ist obligatorisch. Die Statistik macht Angaben zum Schulniveau (erweiterte Ansprüche, Grundansprüche und besonderer Lehrplan; Geschlecht, Lehrplanstatus, Staatsangehörigkeit, Bildungstyp). Referenzdatum ist ein Stichtag. Diese Daten können Informationen zur Vorbildung der EBA-Absolventen und Absolventinnen liefern. 7/11

8 Statistik der beruflichen Grundbildung (SBG) Auch die Statistik der beruflichen Grundbildung ist eine Vollerhebung, d.h. die kantonalen Berufsbildungsämter übermitteln dem BFS die administrativen Daten aus ihren Berufslernendenregistern. Erfasst werden alle Personen in einer beruflichen Grundbildung, die in der Regel mit einem Lehrvertrag mit dem Lehrbetrieb (bzw. einer Lehrwerkstätte bei vollschulischer Ausbildung) verbunden sind und im laufenden Ausbildungsjahr in einer Berufsfachschule eingeschrieben sind. Die Statistik enthält Merkmale zum erlernten Beruf und die wichtigsten Ereignisse im erlernten Beruf (Lehrvertragsabschluss, Lehrbetrieb, Qualifikationsverfahren sowie Lehrvertragsauflösungen). Referenzdatum für die Datenlieferung ist das Kalenderjahr. Statistik der Bildungsabschlüsse (SBA) Die SBA ist eine Vollerhebung, die obligatorisch ist und in der Verantwortung der Kantone liegt. Erhoben werden sämtliche Abschlüsse auf Sekundarstufe II und Tertiärstufe B. Referenzdatum ist das Kalenderjahr, die Erhebung erfolgt jährlich. Der Datensatz enthält folgende Merkmale: - Identifikation der Bildungsinstitution (BUR-Nummer) - Identifikation der/des Lernenden - Geschlecht - Geburtsjahr - Wohnsitz - Bildungsart - Prüfungsart - Prüfungsdatum - Prüfungsergebnis Da alle drei Datensätze ab 2011 die neue AHV-Nr. enthalten, können auch Bildungsverläufe untersucht werden. Insbesondere gilt dies für die EBA-Absolventen und Absolventinnen, die 2011 und 2012 ihre Ausbildung begonnen haben. Für aussagekräftige Ergebnisse braucht es in der Regel zwei Kohorten. Die Nutzung von Verlaufsdaten bietet sich insbesondere für die Berechnung der Indikatoren zur Zielgruppenerreichung, Ausbildungsqualität und Durchlässigkeit an. Mit den Verlaufsdaten könnten zudem auch Aussagen zur Auflösung von Lehrverhältnissen oder zu Niveauwechslern (EBA EFZ oder EFZ EBA) gemacht werden. 3.4 Dokumente Die folgenden Dokumente gelten als Arbeitsgrundlagen. Sie stehen entweder auf der Homepage zur Verfügung oder können beim SBFI angefordert werden. - Bundesgesetz vom 13. Dezember 2002 über die Berufsbildung (Berufsbildungsgesetz, BBG; SR ). - Verordnung vom 19. November 2003 über die Berufsbildung (Berufsbildungsverordnung, BBV; SR ).http://www.sbfi.admin.ch/themen/berufsbildung/00104/00375/index.html?lang=de - Geplante und in Kraft getreten Verordnungen mit eidgenössischem Berufsattest (EBA). Letzte Änderung Leitfaden zur zweijährigen beruflichen Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (2. Auflage, 2014). - Evaluation der zweijährigen beruflichen Grundbildung mit EBA. Schlussbericht ( ). 8/11

9 - Berufsbildung in der Schweiz 2014 Fakten und Zahlen ( ). 4 Formale Aspekte Es wird erwartet, dass die Ausführung des Mandats sowie die Berichterstattung wissenschaftliche Standards erfüllen. 4.1 Begleitgruppe und Zusammenarbeit mit der Auftraggeberin Die Evaluation wird durch eine Begleitgruppe begleitet. Die wichtigsten Stakeholder (BFS, Gewerkschaft, Kantone, OdA, SBFI, SECO) sind in der Begleitgruppe vertreten. Sie nimmt zu wichtigen inhaltlichen Fragestellungen wie zur Ausrichtung der Evaluation, zum Fragebogen oder zur Berichterstattung Stellung und wird sich massgeblich an der Formulierung von Empfehlungen beteiligen. Überdies stellt die Begleitgruppe sicher, dass den Evaluierenden die notwendigen Informationen zur Durchführung ihrer Arbeit zur Verfügung stehen und trägt zur Diffusion des Wissens, welches im Zusammenhang mit der Evaluation erarbeitet wird, bei. Es wird eine enge Zusammenarbeit und regelmässige Berichterstattung gegenüber der Auftraggeberin erwartet. Sie ist in allen Belangen alleinige Ansprechpartnerin des/der Auftragnehmer/in. Das SBFI sorgt dafür, dass der Zugang zu den notwendigen Informationen des BFS gewährleistet ist. 4.2 Zeitplan Meilensteine Prozessschritte Termine Ausschreibung: 17. September Interessensbekundung und Einreichung der Fragen zur Offerteinreichung 3. Oktober Beantwortung der Fragen 10. Oktober Offerteinreichung 20. Oktober Auftragsvergabe 5. November Kick-off und Auftragsbereinigung (Besprechung mit BG) 14. November 2014 Befragung: - Vorbereitungsarbeiten & Fragebogenentwicklung Bis Mitte Februar Erster Statusbericht (Besprechung mit BG) 15. Februar Durchführung der Befragung März 2015 Datenauswertung und Berichterstattung: - Zweiter Statusbericht 30. April Entwurf Schlussbericht (Besprechung mit BG) 24. August Definitiver Schlussbericht 15. Oktober 2015 BG = Begleitgruppe 4.3 Inhalt der Offerte Es wird erwartet, dass in der Offerte die im Folgenden aufgeführten Elemente enthalten sind: - Kritische Stellungnahme zum Auftrag - Darlegen der Zusammenarbeit mit Befragungsinstitut, Durchführung der Befragung - Konzeption Stichprobenplan und Analyseplan (die Daten sollen gewichtet werden) 9/11

10 - Detaillierte Kostenaufstellung - Zeitplan und Meilensteine (inkl. Definition der Aufgaben der/s Auftragnehmer/in sowie der Auftraggeberin) - Angaben zu den eingesetzten Mitarbeiter/innen inklusive Qualifikationsprofile und Referenzen Die Offerte darf den Umfang von 10 Seiten (ohne Anhang) nicht überschreiten. 4.4 Zuschlagskriterien Die eingegangenen Offerten werden nach folgenden Kriterien beurteilt: - Qualität der Offerte (Auftragsverständnis, Vollständigkeit, Angemessenheit, Erhebungs- und Analysekonzept, Planung, etc.) - Kooperation mit Befragungsinstitut - Zweck- und Verhältnismässigkeit der Kosten - Qualitätssicherung (Zusammenarbeit, Informationsfluss, Unterstützungsmassnahmen) - Organisation und Qualifikation des Projektteams (Erfahrungen in Sozialforschung, Kenntnisse des Berufsbildungssystems der Schweiz) 4.5 Fragen zur Offertstellung Interessierte können bis zum 3. Oktober 2014 der Kontaktperson im SBFI mitteilen, ob sie eine Offerte einreichen werden. Ebenfalls bis zu diesem Datum können Fragen zur Offertstellung bzw. zur Evaluation schriftlich bei der Kontaktperson im SBFI eingereicht werden. Die Fragen werden bis zum 10. Oktober 2014 beantwortet und allen Interessierten schriftlich zugestellt. 4.6 Kostendach Die Finanzierung der Evaluation erfolgt durch das SBFI. Das Kostendach des Mandats beträgt CHF inkl. Mehrwertsteuer. 4.7 Einreichung, Kontaktperson Die Offerten können bis am 20. Oktober 2014 bei der Kontaktperson eingereicht werden. Die Offerte kann in Deutsch, Französisch oder Italienisch verfasst werden. Ein Exemplar der Offerte ist in elektronischer Form zu übermitteln und eine unterzeichnete Version ist postalisch einzureichen an: Staatsekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Abteilung Berufliche Grundbildung und Höhere Berufsbildung Subventionen und Projektfinanzierung Herr Jürg Bieri Effingerstrasse Bern Telefon: /11

11 4.8 Vertragsbedingungen Das Mandat unterliegt den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Bundes für Dienstleistungsverträge. Die Einreichung der Offerte erfolgt unentgeltlich. Die Offerte muss mindestens 60 Tage über die Eingabefrist gültig sein. Die Auftraggeberin leistet fällige Zahlungen innerhalb von dreissig Tagen nach Erhalt der Rechnung. Die Bezahlung erfolgt in Schweizer Franken. Abkürzungen BFS BUR EBA EFZ OdA SAKE SBFI SBA SBG SECO Bundesamt für Statistik Betriebs- und Unternehmensregister Eidgenössisches Berufsattest Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis Organisationen der Arbeitswelt Schweizerische Arbeitskräfteerhebung Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation Statistik der Bildungsabschlüsse Statistik der beruflichen Grundbildung Staatssekretariat für Wirtschaft EBA-Abschlüsse nach Beruf 2013 Beruf Anzahl Abschlüsse Assistent/in Gesundheit und Soziales EBA 306 Automobil-Assistent/in EBA 329 Büroassistent/in EBA 391 Detailhandelsassistent/in EBA Haustechnikpraktiker/in EBA 208 Hauswirtschaftspraktiker/in EBA 220 Küchenangestellte/r EBA 302 Logistiker/in EBA 211 Schreinerpraktiker/in EBA 242 Andere Insgesamt /11

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde Merkblatt 19 Lehrbetriebsverbünde Was ist ein Lehrbetriebsverbund? Ein Lehrbetriebsverbund ist ein Zusammenschluss von mehreren Betrieben, die alleine nicht ausbilden können resp. wollen. Die Betriebe

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung )

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Erziehungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Fortsetzung der beruflichen Grundbildung zum EFZ

Mehr

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Pflichtenheft für eine Konzeptstudie

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Köchin/Koch mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom... 79007 Köchin EFZ/ Koch EFZ Cuisinière CFC/Cuisinier CFC Cuoca AFC/Cuoco AFC Das Bundesamt für

Mehr

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 0 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen Was ist das Bildungsmonitoring Schweiz?

Mehr

Bildungsreform. Grundlagen

Bildungsreform. Grundlagen Bildungsreform Grundlagen Inhaltsverzeichnis Seite Uebersicht 1 Kanton Zürich Mitteilung 2 Bildungsverordnung 3 Bildungsplan 4 Bildungsbericht 5 Lerndokumentation 6 Qualifikationsverfahren 7 Abschlussprüfung

Mehr

Ausbildung von Zeichnern EFZ

Ausbildung von Zeichnern EFZ Ausbildung von Zeichnern EFZ Fachrichtung Landschaftsarchitektur im Berufsfeld Raum- und Bauplanung Merkblatt für Lehrbetriebe Wer ausbildet, profitiert und investiert in die Zukunft. Fünf gute Gründe

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Bühnentänzerin/Bühnentänzer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 1. Dezember 2008 90901 Bühnentänzerin EFZ/Bühnentänzer EFZ Danseuse interprète CFC/Danseur

Mehr

Berufs-, Studien- Laufbahnberatung Kanton Zürich Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013

Berufs-, Studien- Laufbahnberatung Kanton Zürich Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013 Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013 www.ajb.zh.ch Bundesgesetz Berufsbildung vom 13.12.2002, Art. 49 bis 51: Die Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung unterstützt Jugendliche und Erwachsene

Mehr

Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten?

Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten? Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsbedingungen Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten? Thomas

Mehr

Titelbezeichnung «dipl. Techniker/in HF»

Titelbezeichnung «dipl. Techniker/in HF» Bestandesaufnahme der Titelbezeichnung «dipl. Techniker/in HF» Zusammenfassung (Management Summary) April 2006 Impressum Herausgeber: Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT Sprachen: Deutsch,

Mehr

Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze

Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze ERFA-Tagung, 4. Mai 2012 Sarah Daepp & Heike Suter-Hoffmann 1. Ausgangslage 2. NQR-CH und Diplomzusatz als Instrument 3. Verordnung 4. Umsetzung in der

Mehr

Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014. Schweiz

Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014. Schweiz Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014 Schweiz Gabriele Rauser, März 2014 Stiftung Züriwerk Züriwerk ist die grösste Stiftung im Kanton Zürich Für: Menschen mit Lernschwierigkeiten,

Mehr

Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich

Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich Rechtliche Grundlage für den Bildungsbericht Bundesverfassung Art. 61a: Bund und Kantone sorgen gemeinsam für Qualität und Durchlässigkeit Instrument für

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Lehrvertragsauflösungen im Kanton Zürich: Wiedereinstieg und Anschlusslösung. Dr. Evi Schmid Lehrstuhl für Berufsbildung, Universität Zürich

Lehrvertragsauflösungen im Kanton Zürich: Wiedereinstieg und Anschlusslösung. Dr. Evi Schmid Lehrstuhl für Berufsbildung, Universität Zürich Lehrvertragsauflösungen im Kanton Zürich: Wiedereinstieg und Anschlusslösung Dr. Evi Schmid Lehrstuhl für Berufsbildung, Universität Zürich Januar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG...3 1.1 Projektbeschreibung

Mehr

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für

Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Ausführungsbestimmungen Vertiefen und Vernetzen (V&V)/ Selbstständige Arbeit (SA) für Kauffrau/Kaufmann EFZ Employée de commerce CFC/Employé de commerce CFC Impiegata di commercio AFC/Impiegato di commercio

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Fahrradmechanikerin/Fahrradmechaniker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Entwurf vom 26. Mai Version 4 46105 Fahrradmechanikerin EFZ / Fahrradmechaniker

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Coiffeuse/Coiffeur mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 1. November 2013 82014 Coiffeuse EFZ/Coiffeur EFZ Coiffeuse CFC/Coiffeur CFC Parrucchiera

Mehr

Kosten-Nutzen-Simulationen bei Reformen von beruflichen Grundbildungen. Marc Fuhrer, Jürg Schweri

Kosten-Nutzen-Simulationen bei Reformen von beruflichen Grundbildungen. Marc Fuhrer, Jürg Schweri Kosten-Nutzen-Simulationen bei Reformen von beruflichen Grundbildungen Marc Fuhrer, Jürg Schweri Inhalt Berufsreformen in der Schweiz Weshalb Kosten-Nutzen-Beratungen Online-Erhebung der Daten Kosten-Nutzen-Simulationstool

Mehr

Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität

Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung, BMV) 412.103.1 vom 24. Juni 2009 (Stand am 1. Oktober 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 25 Absatz

Mehr

FAKTEN UND ZAHLEN BERUFSBILDUNG IN DER SCHWEIZ

FAKTEN UND ZAHLEN BERUFSBILDUNG IN DER SCHWEIZ FAKTEN UND ZAHLEN BERUFSBILDUNG IN DER SCHWEIZ 2014 Eine Initiative von Bund, Kantonen und Organisationen der Arbeitswelt INHALT Die Berufsbildung im Überblick 3 Das Berufsbildungssystem der Schweiz 4

Mehr

Lehrbetriebsverbünde in der Schweiz

Lehrbetriebsverbünde in der Schweiz Lehrbetriebsverbünde in der Schweiz IBB2010 Berufsbildungskonferenz Bremen, 30. Mai 2008 Ursula Scharnhorst Eidgenössisches Hochschulinstitut für Berufsbildung Inhaltsübersicht Problemstellung Chancen

Mehr

Berufsreformen in der Schweiz. Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen

Berufsreformen in der Schweiz. Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen Berufsreformen in der Schweiz Vorgehensweisen und aktuelle Herausforderungen Barbara Petrini barbara.petrini@ehb-schweiz.ch Kontaktseminar EHB Zollikofen, 30. Juni 2011 Inhalt der Präsentation Ausgangslage

Mehr

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe

B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Kauffrau/Kaufmann EFZ B-Profil oder E-Profil? Eine Orientierungshilfe Einleitung Dieses Dokument ist eine Orientierungshilfe für Personen, die bei der Entscheidung mitwirken, welcher Ausbildungsweg innerhalb

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

Information QV ZFA 2014

Information QV ZFA 2014 www.lmv-zh.ch Information QV ZFA 2014 Lehrmeisterverband Zeichner-/innen Fachrichtung Architektur des Kantons Zürich Berufsbildungsschule Winterthur Baugwerbliche Berufsschule Zürich Gewerbliche Berufsschule

Mehr

Organisator Berufsbildungsforum des Bezirks Dietikon Podiumsteilnehmer Jacques Bussinger, Berufsberatung Esther Wyss-Tödtli, Berufsbildungsforum René

Organisator Berufsbildungsforum des Bezirks Dietikon Podiumsteilnehmer Jacques Bussinger, Berufsberatung Esther Wyss-Tödtli, Berufsbildungsforum René Organisator Berufsbildungsforum des Bezirks Dietikon Podiumsteilnehmer Jacques Bussinger, Berufsberatung Esther Wyss-Tödtli, Berufsbildungsforum René Wyttenbach, Berufsbildungszentrum am und Limmattal

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Mediamatikerin/Mediamatiker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 11. November 2010 47121 Mediamatikerin EFZ/Mediamatiker EFZ Médiamaticienne CFC/Médiamaticien

Mehr

BBT Quartalsinfo. Aktuelles zur Berufsbildungsreform

BBT Quartalsinfo. Aktuelles zur Berufsbildungsreform Sommer 2006 BBT Quartalsinfo Aktuelles zur Berufsbildungsreform BERUFSBILDUNG Aus dem Leistungsbereich Berufsbildung Reorganisation im BBT Am 1. Juli 2006 hat Serge Imboden (bisher Vorsteher der Dienststelle

Mehr

Sackgasse Sonderklasse?

Sackgasse Sonderklasse? Sackgasse Sonderklasse? Bildungslaufbahnen von Lernenden mit sonderpädagogischem Förderbedarf Peter Rüesch, Hochschule für Heilpädagogik Zürich 1. Internationaler Kongress für Heilpädagogik, 18.11.2005,

Mehr

AUS- UND WEITERBILDUNG

AUS- UND WEITERBILDUNG AUS- UND WEITERBILDUNG VON prüfungsexpertinnen & -experten Auftrag und Angebot des EHB Weiterbildung AUFTRAG DES EHB Im Auftrag des Bundes bietet das Eidgenössische Hochschulinstitut für Berufsbildung

Mehr

Richtlinien für die Praktische Ausbildung (PrA) nach INSOS

Richtlinien für die Praktische Ausbildung (PrA) nach INSOS Richtlinien für die Praktische Ausbildung (PrA) nach INSOS vom 23.04.2015 (ersetzen die Richtlinien vom 19.09.2012) INSOS Schweiz definiert gestützt auf Art. 16 Abs. 2 Bst. a IVG und Rz 3013 sowie 3010

Mehr

823.114 Verordnung über das Informationssystem für die Arbeitsvermittlung und die Arbeitsmarktstatistik

823.114 Verordnung über das Informationssystem für die Arbeitsvermittlung und die Arbeitsmarktstatistik Verordnung über das Informationssystem für die Arbeitsvermittlung und die Arbeitsmarktstatistik (AVAM-Verordnung) vom 1. November 2006 (Stand am 1. April 2011) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf

Mehr

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance.

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance. Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht www.chance.ch Ablauf 1. Hintergrund Stiftung Chance 2. Markanalyse 3. Aufbau Projekt ZweiteChance Erste Wahl 4.

Mehr

Reglement über den Berufsbildungsfonds Baumpflege BSB vom 27. April 2007

Reglement über den Berufsbildungsfonds Baumpflege BSB vom 27. April 2007 vom 27. April 2007 Name und Zweck Art. 1 Name Das vorliegende Reglement schafft unter dem Namen Baumpflege BSB einen Berufsbildungsfonds (Fonds) des Verbandes Bund Schweizer Baumpflege (nachfolgend BSB

Mehr

Fachfrau/Fachmann Betreuung

Fachfrau/Fachmann Betreuung Fachfrau/Fachmann Betreuung Informationen zur Ausbildung die Schritte zum Lehrbetrieb Stand September 2014 Diese Unterlage gibt Ihnen einen Überblick über die häufigsten Fragen, die im Zusammenhang mit

Mehr

Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden. Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen!

Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden. Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen! Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen! Wer Mitarbeitende fördert verbessert die Qualität der eigenen

Mehr

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Erarbeitet durch: SSK, Sprachregionale Prüfungskommission im Detailhandel

Mehr

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer (Auslandschweizer-Ausbildungsgesetz, AAG) vom 9. Oktober 1987 (Stand am 1. Januar 2012) Die Bundesversammlung

Mehr

Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten. Laura Perret, 10.09.2015

Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten. Laura Perret, 10.09.2015 Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten Laura Perret, 10.09.2015 Betroffene Akteure Trägerschaft SBFI Abteilung Höhere Berufsbildung Rechtsdienst NQR Sprachdienst Subventionen und 2 Prozess

Mehr

Arbeitgeber Bund Informationen für Lehrstellensuchende

Arbeitgeber Bund Informationen für Lehrstellensuchende Arbeitgeber Bund Informationen für Lehrstellensuchende Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Lehrstellen in 39 verschiedenen Berufen Über 1000

Mehr

Akademisierung statt Lehre? 7.1.2010

Akademisierung statt Lehre? 7.1.2010 Akademisierung statt Lehre? Monika Schäfer Fachtagung CURAVIVA 7.1.2010 Akademisierung statt Lehre? Bedarfsgerechte Bildung in der Langzeitpflege Nachwuchsförderung in der Langzeitpflege Herausforderungen

Mehr

Projekt Kompetenzen sichtbar machen und anerkennen

Projekt Kompetenzen sichtbar machen und anerkennen Projekt Kompetenzen sichtbar machen und anerkennen Ausgangslage: 70% der Kompetenzen ausserhalb von Schulen und Kursen erworben; im neuen BBG ist die Förderung der Anerkennung und Validierung solcher Kompetenzen

Mehr

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ Wegleitung 9. Juli 2010 2 5 Wegleitung über die Organisation und Durchführung der überbetrieblichen Kurse für Grafikerinnen Grafiker vom 9. Juli

Mehr

Berufsbildung und Arbeitsintegration. Hauptversammlung SVOAM Bern, 25. April 2013 Rudolf Strahm, Präsident SVEB

Berufsbildung und Arbeitsintegration. Hauptversammlung SVOAM Bern, 25. April 2013 Rudolf Strahm, Präsident SVEB Berufsbildung und Arbeitsintegration Hauptversammlung SVOAM Bern, 25. April 2013 Rudolf Strahm, Präsident SVEB 1 I Berufsbildung als Schlüssel zur Integration in den Arbeitsmarkt 2 3 4 Jugendarbeitslosigkeit:

Mehr

Fachfrau / Fachmann Betreuung Informationen von A Z

Fachfrau / Fachmann Betreuung Informationen von A Z Fachfrau / Fachmann Betreuung Informationen von A Z Die Ausbildung zur Fachfrau, zum Fachmann Betreuung ist eine berufliche Grundbildung auf der Sekundarstufe II. Sie findet an drei Lernorten statt: im

Mehr

Basis Semester BFS für Elektro-Berufe

Basis Semester BFS für Elektro-Berufe Basis Semester BFS für Elektro-Berufe Stefan Hänni Elektroinstallateur / Montage Elektriker Einführung Ausgangslage Zahlen im Kanton Bern 2009 und 2010 (MBA) Konkreter Fall am BZI Interlaken Unbefriedigender

Mehr

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB

Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB Richtlinien des EHB-Rats über die Konkretisierung der Zulassungsbedingungen für die Ausbildungsstudiengänge des EHB vom 1. August 2010 (Stand: 30. Oktober 2012) Der Rat des Eidgenössischen Hochschulinstituts

Mehr

Bürgenstock-Konferenz, 10./11. Januar 2014 Luzern, 10. Januar 2014

Bürgenstock-Konferenz, 10./11. Januar 2014 Luzern, 10. Januar 2014 , Luzern, 10. Januar 2014 Durchlässigkeit HF > FH Franziska Lang-Schmid Vizepräsidentin Konferenz Höhere Fachschulen HF: Positionierung und Titel Ausgangslange und Problemstellung I Titel widerspiegelt

Mehr

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt Schulabgänger/innen ohne Anschluss Was tun Bund, Kantone und Wirtschaft? Medienkonferenz, 0. Juni 011, Bern Ursula Renold, Direktorin BBT Regierungspräsident Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor Kanton

Mehr

Arbeitsrechtliche Grundlagen für Lernende in der beruflichen Grundbildung

Arbeitsrechtliche Grundlagen für Lernende in der beruflichen Grundbildung Merkblatt 18 Arbeitsrechtliche Grundlagen für Lernende in der beruflichen Grundbildung Seit dem 1. Januar 2008 gilt die neue Jugendarbeitsschutzverordnung (Verordnung 5 zum Arbeitsgesetz). Dort sind besondere

Mehr

Die Coop Berufsbildung

Die Coop Berufsbildung 2012 Die Coop Berufsbildung Für Anfragen: Coop Bildungszentrum, Andreas Begré, Koordination Berufsbildung Seminarstrasse 12-22, 4132 Muttenz, Tel. 061 466 12 38 Coop CBZ Ausbildung Hauptsitz Seminarstr.

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

Konzept Weiterbildung im Kanton Zürich

Konzept Weiterbildung im Kanton Zürich Konzept Weiterbildung im Kanton Zürich Ruedi Winkler Projektauftrag Strategische Ziele: Definition des Systems Weiterbildung Definition der Förderwürdigkeit und der Förderschwerpunkte Leitziel: Das Weiterbildungskonzept

Mehr

Gezielte Förderung und Unterstützung von Jugendlichen mit unterschiedlichen Begabungspotenzialen

Gezielte Förderung und Unterstützung von Jugendlichen mit unterschiedlichen Begabungspotenzialen Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Gezielte Förderung und Unterstützung von Jugendlichen mit unterschiedlichen Begabungspotenzialen an der Nahtstelle I und in der Berufsbildung

Mehr

Bewege dich Bewege andere Bewege die Welt. Fachfrau / Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ

Bewege dich Bewege andere Bewege die Welt. Fachfrau / Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ Bildungszentrum Bewegung und Gesundheit AG Gymnastik Diplomschule Fachfrau / Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ Bewege dich Bewege andere Bewege die Welt 2 Informationen zu Beruf und Ausbildung

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

Kantonale Prüfungskommission Betreuung/Gesundheit/Hauswirtschaft AG FaGe der Prüfungskommission

Kantonale Prüfungskommission Betreuung/Gesundheit/Hauswirtschaft AG FaGe der Prüfungskommission Leitfaden, Wegleitungen Bestellung möglich unter www.pkorg.ch www.pkorg.ch www.oda-g-zh.ch www.zag.zh.ch Programm 14.30 Uhr - Begrüssung OdA G 14.40 Uhr - Rollen innerhalb des Qualifikationsverfahren 14.45

Mehr

HRM-Dossier Nr. 17. Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren. Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung

HRM-Dossier Nr. 17. Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren. Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung Betriebliche Berufsbildung Emanuel Rohner Betriebliche Berufsbildung Vom Lehrbeginn bis zum erfolgreichen Qualifikationsverfahren SPEKTRAmedia und jobindex media ag Emanuel Rohner Allmendstrasse 3 5610

Mehr

Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen

Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Neuchâtel, August 2012 Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen Ergänzende

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

In Zusammenarbeit mit dem KZEI (Kantonalverband

In Zusammenarbeit mit dem KZEI (Kantonalverband 28 Elektro/Elektronik In Zusammenarbeit mit dem KZEI (Kantonalverband Zürcher Elektroinstallationsfirmen) erarbeiteten wir vor zwei Jahren das Konzept «Einführungssemester» für die beiden Berufe Elektroinstallateur/-in

Mehr

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Fachtagung SIBP vom 24. November 2006 Theo Ninck, Vorsteher Mittelschul- und Berufsbildungsamt theo.ninck@erz.be.ch Theo Ninck, MBA/24.11.06 1 1.

Mehr

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Kaufmännische Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration (D&A) Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Massnahmen

Mehr

Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich

Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich 1 Vereinbarung vom 15. Oktober 1992 Stand 30. Juni 2007 I Art. 1 Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich Vertragsschliessende Verbände Die Arbeitgeberverbände des schweizerischen Gastgewerbes

Mehr

Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012

Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012 Fachkräfte für die Schweiz Zürich 11. Juni 2012 Herausforderungen 2012-2015: Wechsel und Wandel auf Systemebene Wandel im Wirtschaftsraum Europa Globalisierung, neue Technologien, mehr und neue Fachkräfte

Mehr

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle?

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Seite 2 Visana als Ausbildungsbetrieb Die Ausbildung von Lernenden liegt uns am Herzen. Deshalb bilden wir jedes Jahr Jugendliche in den Berufen

Mehr

Auslegeordnung und Empfehlungen des SBFI. Englische Titelbezeichnungen für Abschlüsse der Berufsbildung

Auslegeordnung und Empfehlungen des SBFI. Englische Titelbezeichnungen für Abschlüsse der Berufsbildung Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Auslegeordnung und Empfehlungen des SBFI Englische Titelbezeichnungen

Mehr

Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen

Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen horizonte Berufsinformationszentren BIZ Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen Kursnachmittag vom 18. September 2009 im BIZ Bern-Mittelland Referentinnen: Monika Lichtsteiner,

Mehr

Erhöhung der Beiträge an die Anbieter von überbetrieblichen Kursen (ük); Verpflichtungskredit

Erhöhung der Beiträge an die Anbieter von überbetrieblichen Kursen (ük); Verpflichtungskredit REGIERUNGSRAT 11. Februar 2015 BOTSCHAFT AN DEN GROSSEN RAT 15.21 Erhöhung der Beiträge an die Anbieter von überbetrieblichen Kursen (ük); Verpflichtungskredit Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor Elternabend E- und B-Profil 2 Die Berufsschule Bülach Zwei

Mehr

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Basiskurs für Berufsbildnerinnen / Berufsbildner in Lehrbetrieben

Mehr

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura

Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM Informationen zum schulischen Bereich der Berufsmatura BM-Absolventen 2014-2017 A) Allgemeine Informationen B) Prüfungen und Promotion C) Unterrichtsrhythmus (3 Jahre) /Schulfächer S. Forni, Leiter

Mehr

Die Auszeichnung wird durch das Gremium und den Vorstand vorgenommen.

Die Auszeichnung wird durch das Gremium und den Vorstand vorgenommen. AUSSCHREIBUNG Das Corporate Finance Institut Wildau e. V. ist eine institutionelle Schnittstelle von Theorie und Praxis zu ausgewählten Corporate Finance Themen und arbeitet hierzu eng mit der Technischen

Mehr

Detailhandelsfachfrau/-mann (EFZ) Ich konnte immer Fragen stellen und habe deshalb mein Ziel erreicht.

Detailhandelsfachfrau/-mann (EFZ) Ich konnte immer Fragen stellen und habe deshalb mein Ziel erreicht. Ich konnte immer Fragen stellen und habe deshalb mein Ziel erreicht. Vanessa A. Detailhandelsfachfrau EFZ Detailhandelsfachfrau/-mann (EFZ) Der Lehrgang für Erwachsene, die den Lehrabschluss im Detailhandel

Mehr

Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt

Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt Kanton Zürich Statistisches Amt Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt Eine Analyse der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung 2003-2011 Roman Page Analysen & Studien Fragestellung Über die wirtschaftlichen

Mehr

Die ständige ausländische Wohnbevölkerung der Schweiz setzte sich in den vergangenen Jahren wie folgt zusammen:

Die ständige ausländische Wohnbevölkerung der Schweiz setzte sich in den vergangenen Jahren wie folgt zusammen: Anhang zum Argumentarium zur Migrationspolitik aus städtischer Sicht Januar 2014 Schweizerischer Städteverband Seite 1 1. Einige Zahlen und Fakten zur Zuwanderung in die Schweiz Anhang Bern, Januar 2014

Mehr

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe Grundbildung Die kaufmännischen Berufe Inhaltsverzeichnis Büroassistentin/Büroassistent EBA Büroassistentin/Büroassistent EBA 3 (B-Profil) 5 (E-Profil) 6 BM 1 Wirtschaft (M-Profil) 8 WKS Handelsschule

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

1. Textarbeit. xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

1. Textarbeit. xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx 1. Textarbeit Dieser Aufgabenteil wird mit 22 Punkten von 75 Punkten bewertet. Text 1 Studieren ohne Abitur xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Pause! Fortsetzung um 11.00 Uhr. Hauptsponsor

Pause! Fortsetzung um 11.00 Uhr. Hauptsponsor Pause! Fortsetzung um 11.00 Uhr Hauptsponsor Die Zukunft gestalten Hauptsponsor ICT-Berufsbildung Schweiz 2012 - Folie 42 Programm 11.00 Revision der Bildungsverordnung und des Bildungsplans für Informatikerinnen

Mehr

Stand der Umsetzung des neuen Berufsbildungsgesetzes im Kanton Zürich

Stand der Umsetzung des neuen Berufsbildungsgesetzes im Kanton Zürich Regine Aeppli Stand der Umsetzung des neuen Berufsbildungsgesetzes im Kanton Zürich Beitrag aus: Berufsbildung im Lichte der neuen Gesetzgebung Liber amicorum zum 60. Geburtstag von Professor Edit Seidl,

Mehr

Änderung der Verordnung des WBF über den nachträglichen Erwerb des Fachhochschultitels

Änderung der Verordnung des WBF über den nachträglichen Erwerb des Fachhochschultitels Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Änderung der Verordnung des WBF über den nachträglichen Erwerb des Fachhochschultitels

Mehr

Vereinbarung für Lernende im Schweizer Gastgewerbe

Vereinbarung für Lernende im Schweizer Gastgewerbe Vereinbarung für Lernende im Schweizer Gastgewerbe Vereinbarung vom 15. Oktober 1992 Stand 1.5.2013 I Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich Art. 1 Vertragsschliessende Verbände Die Arbeitgeberverbände

Mehr

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen

Nach der obligatorischen Schulzeit. Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit Berufsbildung und weiterführende Schulen Berufsbildung und weiterführende Schulen Nach der obligatorischen Schulzeit stehen den jungen Frauen und Männern die unterschiedlichsten

Mehr

Detailhandelsfachfrau/-fachmann

Detailhandelsfachfrau/-fachmann Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Reglement Qualifikationsverfahren 2016 (2013 2016) Detailhandelsfachfrau/-fachmann 1. QV schulischer Teil - Fächer - Noten - Art der Prüfung

Mehr

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung

Mai 2014. Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Mai 2014 Detailhandelsfachfrau Detailhandelsfachmann mit kaufmännischer Berufsmaturität Typ Dienstleistung Beratung Bewirtschaftung Freikurse/Stützkurse Freikurse/Stützkurse Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann

Mehr

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft 935.12 vom 20. Juni 2003 (Stand am 13. Juni 2006) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 75 und

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

Fachkräfte für die Schweiz k zwischen Wunschdenken und politischer Realität

Fachkräfte für die Schweiz k zwischen Wunschdenken und politischer Realität Fachkräfte für die Schweiz k zwischen Wunschdenken und politischer Realität Fachkräfte Modell F 11. Juni 2012, Hotel Central Plaza Zürich Dr. Sebastian Friess Mitglied der Direktion BBT Aktualität: Zuwanderung

Mehr

Learning for Jobs OECD Studie zur Berufsbildung. Schweiz. Kathrin Hoeckel, Simon Field und W. Norton Grubb

Learning for Jobs OECD Studie zur Berufsbildung. Schweiz. Kathrin Hoeckel, Simon Field und W. Norton Grubb Learning for Jobs OECD Studie zur Berufsbildung Schweiz Kathrin Hoeckel, Simon Field und W. Norton Grubb April 2009 Learning for Jobs OECD Studie zur Berufsbildung SCHWEIZ Kathrin Hoeckel, Simon Field

Mehr

Reglement für den Nationalen Berufsbildungsfonds Zahntechnik

Reglement für den Nationalen Berufsbildungsfonds Zahntechnik Reglement für den Nationalen Berufsbildungsfonds Zahntechnik (Berufsbildungsfonds-Reglement). Abschnitt Einleitung Art. Grundlagen Die Stiftung für die berufliche Aus- und Weiterbildung in der Zahntechnik

Mehr