Einführung in die Geschichte der islamischen Länder II. Das 18. Jahrhundert im Osmanischen Reich. Gliederung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in die Geschichte der islamischen Länder II. Das 18. Jahrhundert im Osmanischen Reich. Gliederung"

Transkript

1 Einführung in die Geschichte der islamischen Länder II Das 18. Jahrhundert im Osmanischen Reich Gliederung 1 Allgemeine Schwäche der islamischen Länder im 18. Jahrhundert 2 Das Osmanische Reich im 18. Jahrhundert 2.1 Chronologie 2.2 Heereswesen und Finanzen 2.3 Das 18. Jahrhundert Jahrhundert der Notablen 2.4 Reaktionen 3 Handelswege, Kapitulationen 1 Allgemeine Schwäche der islamischen Länder im 18. Jahrhundert Der Wohlstand und die Macht der drei zentralen islamischen Länder der Frühen Neuzeit, des Osmanischen Reichs, des safawidischen Iran und Indiens unter den Timuriden, hatte sich im 16. Jahrhundert herausgebildet. Diese Periode war durch eine Anpassung der Staatlichkeit an die Ressourcen und Technologien der frühneuzeitlichen Welt gekennzeichnet daher der Begriff Gunpowder Empires. Die Grundlage der Wirtschaft blieb agrarisch, und das Wesen der Staatsverwaltung bestand im patrimonialen Prinzip der Orientierung auf die Person des Herrschers im engeren Sinn das Zentrum des Staates war auch in räumlicher Hinsicht im Grunde die Privatwohnung des Herrschers. Neben diesem innersten Bereich konzentrieren sich die Ringe der Herrschaftsausübung um den Palast und die Hauptstadt. Der höfische Glanz dieser Zeit ist bis heute in den Baudenkmälern, der Literatur, der Malerei und in vielen anderen Zeugnissen erhalten. Die drei großen Reiche bauten einerseits auf der Vereinheitlichung der jeweiligen Wirtschaftsräume auf (etwa durch Vereinheitlichung des Münzwesens und anderer Maßnahmen), konsolidierten aber im Gegenzug diese Wirtschaftsräume durch die über längere Zeit stabilen inneren Verhältnisse und äußeren Grenzen. Das 18. Jahrhundert zeigt eine völlig andere Situation. In allen drei Regionen bzw. staatlich zusammengefassten Großregionen scheint die Staatlichkeit geschwächt, die militärische Situation entwickelt sich zu Ungunsten der entsprechenden Staaten und somit zu Gunsten der Europäer, die entweder direkt benachbart sind wie beim Osmanischen Reich oder aber aus der Ferne bis in die Region gelangt sind wie im Fall Indiens; die Europäer beginnen im 1

2 18. Jahrhundert zur großen kolonialen Durchdringung der Alten Welt anzusetzen, die dann im 19. Jahrhundert ihren Höhepunkt erreicht. Auch andere Regionen der Welt, Westeuropa ausgenommen, erlebten in dieser Zeit eher eine Stagnation als eine stürmische Entwicklung, China und Japan insbesondere wären zu nennen. Auch in den peripheren Gebieten der islamischen Welt, etwa in Mittelasien, den kasachischen Steppenregionen oder auch in Afrika südlich der Sahara, macht sich die zunehmende Stärke europäischer Mächte immer mehr bemerkbar. Das 18. Jahrhundert ist vor allem durch die enorme Verschiebung der Gewichte auf den Märkten der Welt gekennzeichnet. Hatten Fernhandelsunternehmen bis dahin in allen Ländern einen wichtigen Platz (einige davon, etwa die auf Isfahan zentrierten Netzwerke der Armenier oder indischen Verbindungen nach Russland und Iran, aber auch die Routen über den Indischen Ozean zwischen Afrika, der Arabischen Halbinsel und dem Subkontinent, sind in den vorigen Teilen erwähnt worden), so erobern europäische Unternehmen zunehmend auch die Märkte außerhalb Europas, und sie sind es, die den Transport von immer stärker nachgefragten europäischen Gütern in andere Teile der Welt, darunter auch in die islamischen Länder, vornehmen. Bis dahin hatte es eine multi-zentrische Handelswelt gegeben, nun entsteht eine mono-zentrische: Westeuropa mit seinen Handelsmetropolen wird zum einzigen wirklichen Zentrum des Welthandels. Das 18. Jahrhundert sieht in allen wichtigen Teilen der islamischen Welt, vor allem eben in den genannten drei wichtigsten Reichen, auch einen Rückgang der Kontrolle des Staates über das von ihm beanspruchte Territorium (Verlust der inneren Souveränität ). Lokale Gouverneure, nicht selten in erblicher Position, werden immer weiter unabhängig, und sie beginnen, lokale Fehden in inter-provinzielle Kämpfe auszudehnen. Die Steuereintreibung beschränkt sich auf gelegentliche Tribute, die sie der Zentrale geben. Die Kontrolle der Zentrale über die militärischen Potenziale innerhalb der Gesellschaft sinkt entsprechend schnell. Kein Wunder, dass ab der 2. Hälfte des Jahrhunderts in Indien und im Osmanischen Reich der entsprechende Rückgang fast erdrutschartige Ausmaße und ein ebensolches Tempo annimmt. Das 18. Jahrhundert ist daher ein Achsenjahrhundert für die Geschichte der islamischen Länder. Aber noch immer ist gerade dieses Jahrhundert sehr schlecht erforscht. Das hat eine Reihe von Gründen. Das erste, und am ehesten nachvollziehbar, ist eine durch die Schwäche der zentralen Regierungen bedingte geringe Dichte der Archive, vor allem der osmanischen, die für das 16. Jahrhundert besser bestückt sind als für das 18. Das zweite, was ich nennen möchte, ist eine etwas komplexere Problematik. Um das 18. Jahrhundert herum wechselt die orientbezogene historische Forschung die Blickrichtung. Bis dahin überwiegen die aus der Innensicht der islamischen Länder unternommenen Forschungen, für die spätere Zeit scheint sich die Forschung nicht zuletzt für die Entwicklung der 2

3 europäisch-orientalischen Beziehungen zu interessieren. Dies ist seit der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts eine klar erkennbare Tendenz. Der Fokus der Betrachtungen wird somit von den Hauptstädten der islamischen Länder, von Istanbul, Kairo, Isfahan und Delhi weg auf diejenigen Westeuropas verlegt. Dazu tragen zwei Umstände bei: Einmal gewinnen in dieser Zeit neue Quellen eine wichtige Bedeutung, nämlich die Berichte und Dokumente europäischer Diplomaten und Handelsgesellschaften, die nun in vielen Teilen der islamischen Welt tätig sind. Zum anderen spielen die europäischen Mächte in der Tat einen aktiven Part in der Entwicklung der islamischen Länder, sie mischen sich zunehmend ein, und daher kann die Geschichte nicht mehr so geschrieben werden wie für die früheren Perioden. Aber in diesen Wechsel der Perspektive mischt sich noch etwas anderes. Die europäische Überlegenheit wird nicht einfach konstatiert, sie wird oft auch bewertet. Die europäische Entwicklung ist nun der Maßstab, die orientalische Entwicklung ist der Hintergrund, vor dem die europäische (Erfolgs-) Geschichte um so klarer hervortritt. In manchen Fällen geht das so weit, dass, um den Siegeszug der europäischen Länder hervorzustreichen und auch, um die spätere koloniale Durchdringung zu rechtfertigen, in der europäischen Rede über den Orient der Schwerpunkt auf die Verkommenheit, den sittlichen Tiefstand, die Barbarei und Dekadenz der orientalischen Gesellschaften gelegt wird. Immer mehr wird Europa zum aktiven, progressiven, maßgeblichen Part der Geschichte, der Orient zum passiven, stagnierenden, weniger wichtigen Part. Europa beginnt in dieser Zeit, den Orient zu orientalisieren. 2 Das Osmanische Reich im 18. Jahrhundert Im 18. Jahrhundert ändert sich das Kräfteverhältnis zwischen dem Osmanischen Reich und seinen europäischen Nachbarn grundlegend. Zwischen dem Osmanischen Reich und Iran kommt es deswegen zu keiner Änderung des Kräfteverhältnisses, weil beide Nachbarländer und Iran wohl noch stärker als das Osmanische Reich dem skizzierten Wandel unterliegen. 2.1 Chronologie Die Niederlagen des Osmanischen Reichs, die sich in militärischer und politischer Hinsicht beschleunigt einstellten, begannen mit der vergeblichen Belagerung von Wien im Jahr 1683, aber noch bis ca konnte das Osmanische Reich sich teilweise erfolgreich verteidigen. Erst seither lag die militärische Initiative auf dem Balkan und am Schwarzen Meer eindeutig bei den europäischen Gegnern des Osmanischen Reichs, der Habsburger Dynastie und Russland. Die osmanische Niederlage vor Wien brachte die Habsburger zunächst in die Offensive, sie konnten bis Belgrad vordringen, auch Ungarn ging für die Osmanen verloren, und zwar 3

4 endgültig. Venedig konnte Dalmatien und die griechische Halbinsel Morea gewinnen. Dies waren die ersten bedeutenden Geländegewinne europäischer Mächte gegenüber dem Osmanischen Reich seit dessen Ausgreifen nach Europa am Ende des 14. / Anfang des 15. Jahrhunderts; eine Periode von drei Jahrhunderten fast ununterbrochener Expansion des Osmanischen Reiches war zu Ende. Der Friede von Karlowitz (1699) dokumentierte die osmanische Niederlage: Das Osmanische Reich musste den Verlust Ungarns zugestehen. Die Osmanen konnten am Anfang des 18. Jahrhunderts einen Teil der Verluste wieder wettmachen. Im Frieden von Passarowitz 1718 wurde ihnen die Morea wieder zugesprochen ansonsten wurden die Ergebnisse von Karlowitz bestätigt. Bis 1739 konnten die Osmanen große Teile Serbiens einschließlich der Stadt Belgrad zurückgewinnen; die Grenze zu Habsburg verlief nun entlang der Donau und der Save, was im Vertrag von Belgrad auch anerkannt wurde. (Man sieht, dass anders als zuvor die militärischen Auseinandersetzungen nach den Regeln der Diplomatie, wie sie sich im absolutistischen Europa herausgebildet hatten, beendet wurden; die unterschiedliche Religion der Krieg führenden Parteien spielte dabei keine Rolle. Auch in dieser Hinsicht ist das Osmanische Reich eine europäische Macht.) Ein neuer Gegner für das Osmanische Reich war Russland. Noch am Anfang des 18. Jahrhunderts, zur Zeit Peters I., konnte das Osmanische Reich das Vordringen der Russen in Richtung Schwarzes Meer eindämmen, über Azov kamen die Russen in dieser Zeit nicht hinaus. Auch wenn die Russen damals erstmalig mit eigenen Kriegsschiffen auf dem Schwarzen Meer präsent waren, so hatte dies doch zunächst keine tiefer gehenden Konsequenzen. Allerdings verschob sich das Kräfteverhältnis in den ukrainischen Steppenregionen immer mehr zu Gunsten der für Russland oder Polen oder auf eigene Rechnung kämpfenden Kosakenverbände. Aber erst mit Katharina II. gelang Russland der Durchbruch (russisch-osmanischer Krieg Russland besetzte außer der Krim auch Rumänien). Mit dem Frieden von Küçük Kaynarca wurde das Khanat der Krim ein osmanischer Vasallenstaat zunächst unabhängig, die Region wurde aber 1779/83 von Russland annektiert. Das Schwarze Meer, bis dahin ein osmanisches Binnenmeer, stand nun auch den Russen offen. Weitere russische Vorstöße zielten auf die westliche Schwarzmeerküste bis an den Dniestr, und Russland konnte Georgien zu seinem Protektorat machen. Quelle: Auszug aus dem Friedensvertrag von Küçük Kaynarca In diesem Vertrag wird erstmalig die Protektion der jeweiligen religiösen Minderheiten geregelt denn dieser Vertrag regelt eine Niederlage, in der das Osmanische Reich eine massiv muslimisch bevölkerte Region an eine nicht-muslimische Macht abtreten musste. In den an Habsburg verlorenen Regionen Ungarns und Serbiens lebten auch Muslime; in diesen Regionen kam es beim Rückzug der Osmanen zu einer massiven Fluchtbewegung 4

5 der Muslime, die Zurückbleibenden wurden zum Teil Opfer von Massakern. Der Anteil der Muslime, die sich in dieser Situation taufen ließen, muss gering gewesen sein. Die Habsburger hatten in dieser Zeit noch keine Politik entwickelt, die es ihnen erlaubt hätte, muslimische Untertanen anzuerkennen. Das war in Russland schon lange anders: Seit der Eroberung der tatarischen Khanate von Kazan, Astrachan und Sibir lebten viele muslimische Untertanen im Verband des russischen Reichs, und es gab nur selten harten Druck auf sie, dass sie sich taufen lassen sollten. So ist es also kein Zufall, dass diese Regelung in einem Vertrag zwischen dem Osmanischen Reich und Russland, nicht etwa Habsburg, steht. Der Vertrag regelt, dass der osmanische Sultan in seiner Eigenschaft als Kalif zu einer Art Schutzherrn der tatarischen Muslime auf der Krim gemacht wird. Im weiteren Verlauf werden die osmanischen Sultane bestrebt sein, diese Funktion auf alle russländischen Muslime auszudehnen. Die osmanischen Sultane hatten bislang auf den Titel Kalif wohl Wert gelegt, für die praktische Politik war er aber bedeutungslos gewesen. Das begann sich nun zu ändern. Der Sultan ist nun als Sultan Herrscher weltlicher Herrscher über einen muslimischen Territorialstaat; als Kalif ist er ohne politische Machtstellung eine Art geistige Größe. Auch dies ist ein weiterer Schritt des Osmanischen Reiches in das System der Territorialstaaten (noch nicht Nationalstaaten, das sind weder das Russländische Reich noch das Osmanische Reich je geworden), das sich inzwischen herausgebildet hatte. Im Gegenzug mussten die Osmanen den russischen Zaren bzw. die Zarin als Patron über die orthodoxen Christen im Osmanischen Reich anerkennen, was in der Folge den Anlass zu zahlreichen Einmischungen bot. Natürlich konnte der osmanische Sultan auch wegen wirklicher oder vermeintlicher Benachteiligung oder Misshandlung von Muslimen im russländischen Reich vorstellig werden, aber das Kräfteverhältnis sah nun einmal so aus, dass diese Regelung zu einem Hebel der Machtpolitik Russlands wurde. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts hatte also erstmalig eine bis dahin dem Osmanischen Reich klar unterlegene europäische Macht, die noch gar nicht richtig zu den europäischen Großmächten gehörte (die beschriebenen Siege über die Osmanen waren für Russland ein wichtiger Schritt dahin), dem Osmanischen Reich eine deutliche Niederlage beibringen können. Im weiteren Verlauf sollte es hauptsächlich Russland sein, das gegen die benachbarten muslimischen Staaten das Osmanische Reich, Iran, die mittelasiatischen Staaten, also diejenigen der Kasachen in der Steppe und diejenigen der Usbeken in den Oasenregionen militärisch vorging. Hauptgegner des Osmanischen Reiches war von nun an Russland; sogar Habsburg verlor demgegenüber an Bedeutung. An seiner Ostgrenze versuchte das Osmanische Reich, aus der unübersichtlichen Lage während und nach der afghanischen Eroberung Isfahans und dem Sturz der Safawiden (1721) Profit zu schlagen, konnte aber nichts Nennenswertes ausrichten. Territorial blieb 5

6 alles beim Alten, und auch die Episode Nādir Šāh änderte daran nichts. Beide Staaten waren nicht stark genug, um sich von einer kriegerischen Auseinandersetzung Vorteile versprechen zu können. Nādir aber trug mit seinen Zügen nach Mittelasien und Indien viel zur weiteren Schwächung der dortigen Staaten bei. 2.2 Heereswesen und Finanzen Die Unterschiede zwischen der europäischen und der osmanischen Kriegführung waren in den Feldzügen selbst bis Mitte des 18. Jahrhunderts nicht sehr deutlich. Die Osmanen konnten mit den technologischen und taktisch-strategischen Entwicklungen gut mithalten. Die Effizienz der osmanischen Logistik lag immer noch weit über derjenigen etwa der russischen (das war der ganz wunde Punkt in der petrinischen Zeit, daran konnten auch die berühmten Reformen zunächst nur wenig ändern). Unterschiede machten sich zunehmend und mit der zweiten Hälfte des Jahrhunderts in katastrophaler Weise in zwei wesentlichen Feldern bemerkbar: 1. der Professionalität der Soldaten und 2. der Finanzierung der Kriegsanstrengungen. Zum ersten Punkt: Professionalität der Soldaten. In der Bedeutung der Janitscharen (yeni çeri) als kämpfender Truppe traten folgende Änderungen ein: Von einer stehenden Armee, die regelmäßig (und relativ gut) bezahlt wurde, zu der demzufolge der Zugang streng geregelt war die Ausbildung war entsprechend intensiv, und das Ganze hatte durchaus auch elitäre Züge wurden die Yeni Çeri zu einer nahezu unbezahlten Miliz, die sich aus kleinen Gewerbetreibenden zusammensetzte, deren hauptsächlicher Bonus für die Verfügbarkeit für militärische Zwecke in der Befreiung von verschiedenen Steuern bestand. Das hatte mit der nachlassenden Kontrolle über den Zugang zur Truppe zu tun: Man hatte schon im 17. Jahrhundert zunehmend schlecht oder gar nicht ausgebildete Leute in die Yeni Çeri aufgenommen (oft Verwandte von bereits dienenden Männern), und statt ihnen Lohn zu geben (was finanziell nicht möglich war), hatte man ihnen eben das Recht eingeräumt, ein Gewerbe zu betreiben. Natürlich durften die Soldaten nun auch Familien gründen. Volksaufstände in Istanbul, die zweimal (1703 und 1730) zum Sturz des herrschenden Sultans führten, wurden sowohl von den unteren Volksschichten getragen, worunter oft ein Kern von Zuwanderern war (etwa Albaner), aber auch Yeni Çeri beteiligten sich an ihnen, was den Sultan schutzlos ließ. Die zweite Stütze der früheren osmanischen Armee, die aus Timarioten bestehende Kavallerie, hatte schon lange nicht mehr die gleiche Bedeutung wie in der Expansionszeit. Im Grunde waren die Yeni Çeri ja als Überlagerung der timariotischen Sipahi gedacht gewesen. Ihren Tiefpunkt erlebte die timariotische Reiterei im Krieg gegen Russland , als nur noch einige Tausend von ihnen dem Aufgebot Folge leisteten. Die Finanzierung der Kriegsanstrengungen erfolge in Europa seit Beginn der Neuzeit über Kredit. Daher konnten die europäischen Mächte ihre Kriege auch dann fortsetzen, wenn die 6

7 Staatskassen leer waren: Sie liehen sich Geld, gaben Steuereinnahmen oder Zölle als Sicherheit. Um dann die Kredite zurückzuzahlen, waren allerdings große fiskalische Anstrengungen erforderlich. Diese Krieg-Kredit-Fiskus-Schraube hat in Westeuropa, so eine gängige Auffassung, ganz wesentlich zur Herausbildung der modernen Staaten beigetragen (mit vielen Zwischenschritten, zu denen auch das Landsknechtswesen gehört, eine Form der Privatisierung der Kriegsführung zu Privatisierung gleich noch). Das Osmanische Reich hat im 18. und weit bis ins 19. Jahrhundert hinein keine Kredite aufgenommen, es gab keine Staatsverschuldung, weder gegenüber inländischen noch gegenüber ausländischen Gläubigern. Damit waren die finanziellen Spielräume grade im militärischen Bereich viel enger als für die europäischen Mächte, vor allem Habsburg, aber auch Russland. Aus diesem Grunde auch haben die osmanischen Regierungen das 18. Jahrhundert hindurch als hauptsächliche Politik verfolgt, für die kommenden Kriege Rücklagen zu bilden. Da aber die Kriege nicht mehr auf Initiative der Osmanen geführt wurden man führte nun defensive Kriege, keine offensiven mehr konnten die Kriege nicht aus den möglichen Ergebnissen, d.h. neu gewonnenen Provinzen und damit Steuerquellen oder auch aus Beute finanziert werden. Sie waren insgesamt ein Verlustgeschäft. Auf die Dauer verschob sich damit die Ausgabenstruktur des Reiches: In den Provinzen konnte immer weniger Geld ausgegeben werden, die Ausbeutung der Provinzen (vor allem Anatoliens, aber auch der arabischen Regionen) durch das Zentrum wurde fühlbarer. Es waren ja auch bereits einige der reichsten Provinzen verloren gegangen (z.b. in Ungarn). Die Finanzverwaltung beruhte zunehmend auf Steuerpacht, das konnte ganze Provinzen umfassen. Die Notablen dazu gleich betätigten sich oft auch als Steuerpächter. Während des 17. Jahrhunderts hatte sich das osmanische Steuerwesen ganz weitgehend monetarisiert, auch Abgaben von bäuerlichen Wirtschaften wurden zunehmend in Geld eingezogen. Die Bauern mussten daher ihre Wirtschaften marktmäßig organisieren, damit sie in den Besitz von Geld kamen. Andere Typen von Steuern und Abgaben (die von Nicht- Muslimen erhobene Kopfsteuer ǧizya, Zölle, Handelssteuern, besonders auf Tabak und Kaffee, Gildengebühren) waren von vornherein flüssiger, und als Regel kann gelten, dass der relative Wert einer Steuer bei einer Steuerpacht-Auktion steigt, je flüssiger, also je geldförmiger sie ist. Bis zur Finanzkrise, die durch den langen Krieg hervorgerufen wurde, wurden die Steuerpachtverträge in der Regel kurzfristig abgeschlossen trat in dieser Hinsicht eine Änderung ein, die tiefgreifende Konsequenzen hatte. Erstmalig gestattete die osmanische Zentralregierung den Abschluss von Steuerpachtverträgen auf Lebenszeit (nämlich des Pächters). Der Anlass war, dass es schwer geworden war, zuverlässige Pächter für die kurzfristigen Verträge zu finden: Den entsprechend zahlungskräftigen Leuten erschienen die angebotenen Kontrakte nicht mehr lukrativ genug. Auf den Auktionen wurden 7

8 von nun an zwei Parameter verhandelt: Einmal eine Vorauszahlung (ar. und osm. muʾaǧǧala, wörtlich: eilige Zahlung ), um die es den osmanischen Finanzleuten in der Hauptsache ging, und eine jährliche Zahlung (osm. māl-i mīrī). Durch die Vorauszahlung hoffte die osmanische Finanzverwaltung den aktuellen Geldbedarf zu decken; durch die entsprechend niedrigere Jahreszahlung hoffte der Steuerpächter einen Gewinn zu erzielen. Allerdings waren die Vorauszahlungen oft so hoch, dass die Käufer der Kontrakte sie nicht ohne Aufnahme von Krediten zahlen konnten. Die Kredite wurden von Istanbuler Bankiers gewährt, die oft Nicht- Muslime waren, z.b. Armenier oder Juden; vor allem die Armenier fungierten oft auch als private Finanzberater und agenten der höheren Regierungsbeamten. Denn die Kontrakte gingen in erster Linie an Mitglieder der Regierung und andere staatsnahe Mitglieder der Elite, darunter auch zentrale ʿulamāʾ (die islamischen Gelehrten ʿulamāʾ waren im Osmanischen Reich eine staatlich gesteuerte Gruppe mit geregelten Karrieren innerhalb der ihnen zugewiesenen Laufbahn, ʿilmīye osm. Wissenschaftliche, die neben der militärischen saifīye und der administrativen qalamīye bestand). Ähnliche Verfahren fanden auch in den Provinzen statt, wo allerdings weniger wichtige und daher auch weniger einträgliche Verträge versteigert wurden. Dort kamen dann auch die in der jeweiligen Provinz entscheidenden Familien, eben die Notablengeschlechter, zum Zug. Dies System führte zu besitzähnlicher Verfügung der Steuerpächter über die jeweiligen Gebiete. Es wird daher osm. malikāne besitzähnlich genannt, es war ein wichtiges Instrument, weitere Schichten in das osmanische Herrschaftssystem einzubinden. Entgegen der allgemein geäußerten Vermutung, das System habe zu einem Ausverkauf staatlicher Ressourcen geführt, kann Salzmann (s. Literatur) glaubhaft machen, dass die Zentralregierung dabei durchaus auf ihre Kosten kam. Gefördert wurde der relative Erfolg des Systems durch das deutliche Wirtschaftswachstum in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts (ein europaweites Phänomen). Es scheint, dass das Steueraufkommen des Osmanischen Reiches bis zum russisch-osmanischen Krieg von durchaus gestiegen ist. Erst die militärischen Niederlagen d.h. nicht zuletzt das Versäumnis, die Atempause zwischen 1739 und 1768 für eine Heeresreform zu nutzen brachten das System in eine tiefe Krise, von der es sich nicht mehr erholen konnte. Im 19. Jahrhundert wird demzufolge ein Systemwechsel erforderlich. Die Krise verschärfte sich am Ende des 18. Jahrhunderts durch den einsetzenden Schrumpfungsprozess der Weltwirtschaft zu diesem Zeitpunkt, danach durch die Französische Revolution und die nachfolgende napoleonische Zeit Frankreich war seit dem 16. Jahrhundert der wichtigste europäische Handelspartner und oft auch militärischer Verbündeter des Osmanischen Reiches gewesen und fiel nun weitgehend aus. 8

9 2.3 Das 18. Jahrhundert Jahrhundert der Notablen Die Finanzierung der Provinzverwaltungen, d.h. der Gouverneure und ihres Gefolges, darunter auch der provinziellen Truppen, wurde zu einem der wichtigsten Probleme. Das versuchte man zu lösen, indem man den Gouverneuren, die immer schnell ausgewechselt wurden (in der Regel betrug ihre Amtszeit nicht mehr als ein Jahr) örtliche Fachleute zur Seite gab. Diese sollten die Sondersteuern auf Provinzebene eintreiben helfen, wobei immer ein Teil der Einnahmen in ihren Taschen hängen blieb. Dieser Personenkreis setzte sich nicht zuletzt aus den örtlichen Notabelngeschlechtern zusammen, oft zusätzlich mit einem Hintergrund als islamische Gelehrte (ʿulamāʾ). Diese Notablen nennt man (ar. und osm.) aʿyān, es gibt noch andere Bezeichnungen. Das 18. Jahrhundert wird gelegentlich als ein Jahrhundert der Notablen dargestellt. Die Begrifflichkeit geht auf Albert Hourani zurück (s. Literaturliste). Exkurs zu Politics of Notables Albert Hourani: Ottoman Reform and the Politics of Notables. Zitiert nach: Hourani et al., ed.: The Modern Middle East. A Reader. London 1993, (Achtung: Seitenzahlen nicht mit der Originalausgabe 1968 identisch) 89 Who were the notables? Dies ist ein politisches Konzept und kein soziologisches. We mean by it those who can play a certain political role as intermediaries between government and people, and within certain limits as leaders of the urban population. But in different circumstances it is different groups which can play this role, groups with different kinds of social power. In the Arab provinces there were three such groups. Alles bezieht sich auf die Periode von , die Auswirkungen der Tanzimat-Reformen auf die Notablen-Politik sind ja Thema des Aufsatzes. Die drei genannten Gruppen sind: 1. die ʿUlamāʾ, 2. die Chefs der örtlichen Garnisonen (seit der Lokalisierung der Yeni çeri eine wichtige Gruppe im örtlichen Kontext), 3. secular notables oder aʿyān, Familien, deren Macht auf politische oder militärische Faktoren zurückgeht, oft sehr alt, bei vielen dieser Familien kommt die Kontrolle über landwirtschaftliche, besonders Ackerbauressourcen hinzu, mit deren Hilfe man die Weizenversorgung der Städte beeinflussen kann. Diese Kontrolle muss nicht immer Eigentum bedeuten, es kann sich um Waqf oder malikāne-verfügung (dazu s. u.) handeln. Wichtig für die Position der Notablen ist: sie müssen Zugang zur Regierung in welcher Form auch immer haben. Andererseits ist ihre Zustimmung zur Regierungsposition mehr oder weniger unverzichtbar, weil die Regierung ohne sie zu schwach wäre, um irgend etwas durchzusetzen. Bedingung für den Begriff Notable ist auch, dass sie eine eigenständige Machtposition haben (Ressourcen usw.), die nicht von der Regierung verliehen sind, und um die herum sie Koalitionen aufbauen können, die am Ende das politische Geschehen in der Stadt bestimmen. 9

10 Besonders deutlich ist die Position der Notablen in den arabischen Provinzen, wobei Syrien noch einmal eine Sonderrolle einnimmt. Aleppo ist neben Damaskus, aber auch den libanesischen Städten ein Paradefall für Notablen-Politik (S. 93-4). 94: But the notables not only had access to the governor, they also were in a position to make it impossible for him to rule without them. They controlled the sources of power in the city, not only the wealthy and established classes but the populace. Neben der Stärkung der Notablen in den Städten (auch solchen, die fest unter osmanischer Kontrolle bleiben) gibt es Tendenzen zur Regionalisierung, die am Ende des 18. Jahrhunderts große Teile des Osmanischen Reichs erfasst haben und zur Bildung von staatlichen oder fast-staatlichen Gebilden innerhalb des Reiches führen. Den Fall Ägypten werden wir noch gesondert behandeln. Hier seien einige der wichtigen Regional- Herrschaften genannt diese hatten sich nicht ganz und gar vom Osmanischen Reich gelöst, unterstanden der Zentrale in Istanbul aber auch nicht mehr wirklich. Die Sippe der Karaosmanoğulları dominierte das südwestliche Anatolien, die Çapanoğulları das zentralanatolische Plateau, die Paşaoğulları den Nordosten. Der Regionalfürst Tepedelenli Ali Paşa ( ) hatte sein Zentrum in Ioannina in Nordgriechenland, sein Einflussgebiet erstreckte sich auf die Region Epiros und Teile Albaniens. Osman Pasvanoğlu ( ) herrschte über das westliche Bulgarien, Teile von Serbien und Rumänien. Es gab auf dem Balkan noch weitere solche Regionalfürsten. In der arabischen Welt außer Ägypten waren die Nachfahren Ḥasan Pašas in Bagdad praktisch unabhängig (von 1704 bis in die 1830er Jahre), in Mossul hatte die arabische Familie Ǧalīlī eine ähnliche Position: Sie stellten den Gouverneur ohne nennenswerte Unterbrechungen von 1726 bis In Damaskus ist die Familie ʿAzm zu nennen (noch heute ein gewichtiger Name dort), sie kontrollierten die Stadt von 1724 bis In Palästina gab es eine Reihe kurzlebiger praktisch unabhängiger Herrschaften, und auch im Libanon konnten sich lokale Fürstentümer etablieren. In anderen Teilen der arabisch-osmanischen Welt, besonders im Fruchtbaren Halbmond, hatten die Osmanen es mit arabischen Beduinen zu tun, die nun wieder stärker wurden, auch kurdische und turkmenische Stämme traten mächtiger auf. Auf der Arabischen Halbinsel bildet sich 1744 die Koalition zwischen den Stammesführern der Āl Saʿūd und den islamischen Reformen um Muḥammad b. ʿAbd al-wahhāb (dazu noch in einer späteren Vorlesung). Auch in Nordafrika Tunesien und Algerien, später auch Tripolitanien bildeten sich Regionalfürstentümer heraus, die Deis von Algier, Tunis und Tripolis (in Libyen). Hier handelte es sich um selbständig gewordene Anführer der lokalen Truppen (daher der Titel, eigentlich Onkel ). Im ostanatolischen Bergland insbesondere, aber auch anderswo, sind die Regionalherrschaften kleinräumiger, man spricht von Talfürsten (tü. derebey). Diese waren für die örtliche Bevölkerung die Herrschaft der Sultan war weit weg. 10

11 2.4 Reaktionen Seit dem Beginn des 17. Jahrhunderts gibt es im Osmanischen Reich Autoren, die sich kritisch mit dem Zustand des Reichs auseinandersetzen und dem Sultan Rat geben, wie die Verhältnisse so zu ändern seien, dass das Reich wieder zu seiner alten Größe und Macht zurückfinden könne. Dabei werden sowohl alte Muster der Fürstenspiegel -Literatur aufgenommen als auch neuere Wege eingeschlagen. Ein Markstein unter diesen Schriften ist das Sendschreiben des Wesirs Muṣṭafā Koçubey (verfasst 1631), worin der Autor dem Sultan anrät, zur direkten Regierung über die Provinzen zurückzukehren, den Großwesir wieder stark zu machen, die tīmār genannten Soldlehen wieder einzurichten und Parteienstreitigkeiten zu unterbinden. Einer der bedeutendsten osmanischen Historiker, Naʿīmā ( ) riet dazu, im Haushalt zu einem Ausgleich zwischen Einnahmen und Ausgaben zu kommen, die Armee regelmäßig zu besolden und gleichzeitig unfähige Elemente aus der Armee zu entfernen. In diesen Schriften also etwa bis ins frühe 18. Jahrhundert überwiegt in den Reaktionen der Ruf nach Rückkehr zu den guten alten Verfahren der Zeit, in der das Osmanische Reich unangefochten die größte Macht in der Region war. Erst seit dem Frieden von Karlowitz (1699), in dem das Osmanische Reich erstmals Territorien abtreten musste (die zurückzuerobern auch nicht mehr gelingen sollte) ändert sich die Stoßrichtung der politischen Autoren. Die Fortschritte der Europäer in Militärwesen, Wirtschaft und Handel hatten nun erkennbar ein Ausmaß erreicht, das für das Osmanische Reich eine Bedrohung war; ein einfaches Zurück zu Mehmet Fatih und Kanuni Süleyman war nun kaum noch vorstellbar. Zögernd begann man, europäische Fachleute als Ausbilder für das osmanische Heer einzuladen (de Bonneval und Baron de Tott, zwei Franzosen), besonders für die Artillerie. Besonders erwähnenswert ist die erste osmanische Buchdruckerei, diese wurde von einem ungarischen Renegaten namens Müteferriqa begründet und nahm 1719 ihren Betrieb auf. Hierbei handelt es sich um die erste Buchdruckerei in der islamischen Welt überhaupt. Allerdings wurde der Buchdruck 1748 wieder verboten, auf Druck religiöser Kreise, erst Anfang des 19. Jahrhunderts beginnt die kontinuierliche Buchdruck-Tradition im Osmanischen Reich. Gedruckt wurden zu Beginn in der Hauptsache solche Titel, die für die Zivilverwaltung und das Militär von Nutzen sein konnten, also zunächst keine spezifisch islamischen Bücher. Die osmanische Kultur setzte sich seit Beginn des 18. Jahrhunderts stärker mit Europa auseinander. Es gibt Baustile, die sehr deutlich vom europäischen Barock beeinflusst sind, später macht die osmanische Baukunst auch die dekorativen Stile mit, die in Europa Rokoko heißen. Französisches Theater, französische Gartenkunst usw. standen hoch in Kurs. Für all dies ist die Tulpenzeit (tü. lale devri) unter Sultan Ahmet III. ( ) ein erster Kristallisationspunkt. In Frankreich gibt es im 18. Jahrhundert spiegelgetreu eine Manie für 11

12 Osmanisches und generell eine Exotisierung der Stile; dies ist in Europa erst möglich, seit die militärische Gefahr durch die Osmanen nicht mehr gegeben ist. 3 Handelswege Der Rückgang bei den islamischen Mächten zeigte sich am deutlichsten in den Zentren der Macht, in der Übernahme von Gütern und Moden westlichen Ursprungs. Zunächst konnte es scheinen, als gehe dies nicht über die Vorlieben für exotische Güter hinaus, die es immer gegeben hatte, chinesische Seide und chinesisches Porzellan, Pelze aus Osteuropa, Bernstein aus dem Norden, Sklavinnen aus Indien, Sklaven aus Afrika und was derlei Luxusgüter mehr sind. Aber es gab doch eine neue Situation, und zwar insofern die Luxusgüter nunmehr überwiegend aus nur noch einer Region kamen, nämlich aus Westeuropa, und nicht mehr wie bisher aus vielen. Man bezog nun hochwertige Handwerksund Industrieprodukte zunehmend aus Europa, angefangen bei Standuhren bis hin zu Stoffen und Waffen, sogar Möbel. Nicht unbedingt, weil sie billiger waren, sondern weil sie mehr Prestige brachten. Das führte zu einer Ausdünnung der Qualitäts-Skala in der heimischen Produktion: Wenn die teuersten und qualitativ am höchsten stehenden Produkte seltener gefragt und hergestellt werden, hört die Tradition allmählich auf. Dies betrifft z.b. die Silberschmiede in Isfahan und die Hersteller von hochpreisigen Textilien fast überall. Dieser Trend ging so weit, dass am Ende des 18. Jahrhunderts sogar diejenigen Waren, die aus dem osmanischen Syrien und Ägypten weiter nach Osten und Süden transportiert bzw. exportiert wurden, in der Hauptsache europäisch hergestellt waren. Dabei stieg das 18. Jahrhundert das Handelsvolumen des osmanischen Außenhandels durchaus, etwa verfünffachte sich der Handel zwischen Aleppo und Frankreich zwischen 1700 und 1789, und auch die Handelsstrukturen selbst änderten sich, von Rohstoffexporten zu Exporten von Fertigwaren. Gleichzeitig aber ging der Anteil der osmanischen Wirtschaft am Welthandel dramatisch zurück: Der Handel mit nahöstlichen Städten betrug um 1780 nur noch 5% des französischen Außenhandels, während das um 1580 noch 50% gewesen waren. Im Falle Englands sind die Zahlen nicht weniger beeindruckend: 1780 machte der Handel mit nahöstlichen Städten nur 1% des englischen Außenhandels aus, nach einem Anteil von 10% im Jahr Tabelle Französischer Außenhandel Anteil des Handels mit nahöstlichen Städten: % % Englischer Außenhandel Anteil des Handels mit nahöstlichen Städten: % % 12

13 Mit dem Ende des 18. Jahrhunderts setzt in Europa die Industrielle Revolutionein, die fabrikmäßige Herstellung wichtiger Waren, und die Eiserne Jenny ersetzt den Handwebstuhl. Der Verdrängungsprozess dauert bekanntlich auch in Europa einige Jahrzehnte, aber er ist doch relativ schnell, und er führt zu einer radikalen Umstrukturierung der nichtindustrialisierten Ökonomien in Indien, Iran und dem Osmanischen Reich. Gerade dort werden die traditionellen Gewerbe durch die industriell gefertigten Waren aus dem Markt gedrängt. Die Europäer bekamen im 18. Jahrhundert auch endgültig die Kontrolle über die Handelsrouten weltweit. Bis dahin hatten jedenfalls im Verkehr zwischen Ägypten und Indien oder Afrika und Indien muslimische Kaufleute das Bild bestimmt. Das änderte sich mit dem Vordringen der Niederländer und Briten auch im Indischen Ozean und auch im Mittelmeer, wo schon vorher Franzosen, Italiener und Katalanen die arabischen und osmanischen Schiffe verdrängt hatten. (Der Trend zur Vorherrschaft europäischer Reedereien auf dem Mittelmeer geht bis in die Kreuzfahrerzeit zurück und wurde nur zwischenzeitlich noch einmal zurückgedrängt.) Eine zunehmende Ungleichheit und auch wohl ein unterschiedliches Verständnis in den Handelsbeziehungen zeigt sich auch in den als Kapitulationen bekannten Verträgen zwischen dem Osmanischen Reich und europäischen Mächten. Diese haben ihren Namen von dem lat. capitula, Abschnitte, in die sie untergliedert waren; die Bezeichnung hat also mit Unterwerfung nichts zu tun. Der ar. Begriff ist imtiyāzāt, Privilegien. Solche Verträge gibt es seit dem 16. Jahrhundert, als die Osmanen erstmalig solche Privilegien einräumten, und zwar Frankreich, als Gegenleistung für deren Bündnis gegen die Habsburger. Im 18. Jahrhundert nehmen diese Verträge, die dann auch außer mit Frankreich mit weiteren Mächten bestanden, etwa mit England und Venedig, bestanden, einen anderen Charakter an. Sie begünstigten die Exporte und Importe der Europäer durch niedrige Zollraten, während die Osmanen hohe Zölle zahlen mussten. Das hat auch mit dem osmanischen Verständnis von Außenhandel zu tun: Man wollte nicht, dass Güter, welche den Reichtum des Landes ausmachen, außer Landes gebracht werden. Durch diese Zollquoten wird das Vordringen europäischer Waren auf den osmanischen Märkten erleichtert. Außerdem regeln die Kapitulationen den Status, die Rechte der Europäer, die sich nun mehr oder weniger ständig im Osmanischen Reich aufhalten. Sie werden in gewisser Weise als eine eigene Gruppe religiös-ethnischen Zuschnitts (osm. millet) organisiert, so wie die nichtmuslimischen Minderheiten auch. Diese genossen eine gewisse Autonomie innerhalb des osmanischen Staatsverbandes, sie hatten ihre eigene Hierarchie und Jurisdiktion; Verträge, vor allem Privatverträge, wurden durch die Rabbiner, Bischöfe, Patriarchen beurkundet, die privatrechtlichen Angelegenheiten wurden nach dem Recht der jeweiligen Gruppe geregelt. Das Osmanische Reich hatte also in dieser Zeit nicht den Anspruch, ein einheitliches Recht 13

14 für alle seine Untertanen zu entwickeln und durchzusetzen. In Analogie zu diesen Verhältnissen wurden für die jeweiligen europäischen Nationen Konsuln bestätigt, die für die Verträge und andere Angelegenheiten der jeweiligen Gruppe zuständig waren. Im Lauf der Zeit hat sich dann so etwas wie ein Extraterritorialitäts-Prinzip durchgesetzt: Die Anwesen, in denen die Konsuln residierten, unterlagen nicht mehr der normalen osmanischen Staatsverwaltung und Rechtsprechung, sondern waren abgegrenzt. Weiter erhielten die europäischen Nationen und damit ihre Konsuln das Recht, ein Protektorat über einzelne Bürger oder Gruppen von osmanischen Untertanen auszuüben. Das führte bald dazu, dass sich alle diejenigen, die überhaupt im internationalen Handel tätig waren, ob osmanische Untertanen oder nicht, sich unter die Jurisdiktion eines europäischen Konsuls stellten. Hinzu kommt, wie wir oben gesehen haben, dass zunehmend europäische Mächte als Schutzmacht für einzelne Konfessionen auftraten, beginnend mit dem russischen Patronat über die Orthodoxie. 14

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

I. Das osmanische Reich

I. Das osmanische Reich Einleitung 19 internationalen Bedingungen getroffen wurde. Folglich kam es auch kaum zu Brüchen mit dem autoritären System, das die Modernisierungsbewegung geschaffen hatte. In der Türkei war also Demokratie

Mehr

Literaturempfehlungen

Literaturempfehlungen Der Erste Weltkrieg und die Suche nach Stabilität Literaturempfehlungen Nationalismus Nation ist Objekt von Loyalität und Ergebenheit Nation ist transzendent (übersinnlich), häufig Ersatz für Religion

Mehr

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.!

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.! Türkei Von Melda, Ariane und Shkurtesa Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei. Geografisches Erstreckt sich geografisch über zwei Kontinente 8 Nachbarländer: Griechenland, Bulgarien,

Mehr

East India Company. Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution.

East India Company. Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution. East India Company Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution Martina Domani 20.Juni 2008 East India Company 1 Agenda: Historischer Überblick Finanzierung

Mehr

Traumberufe mit Fremdsprachen

Traumberufe mit Fremdsprachen Ulrike Beyler Traumberufe mit Fremdsprachen Anforderungen für den Berufseinstieg 13 1 Sprachen der Zukunft In Zeiten der Globalisierung, der politischen und wirtschaftlichen Verflechtungen werden Fremdsprachenkenntnisse

Mehr

IRAN zwischen Geschichte, Tradition, Revolution und Moderne. Stand 2006

IRAN zwischen Geschichte, Tradition, Revolution und Moderne. Stand 2006 IRAN zwischen Geschichte, Tradition, Revolution und Moderne Stand 2006 Lage Lage 1.500 km 1.900 km Landschaften Elbursgebirge Teheran Damavand 5670 m Der Zagros Isfahan Shiraz abfusslose Becken Kavire

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Schweizer Auswanderung früher und heute

Schweizer Auswanderung früher und heute Schweizer Auswanderung früher und heute Aufgabe 1 Betrachte die beiden Grafiken Schweizer Auswanderung zwischen 1840 und 1910 und Auslandschweizerinnen und -schweizer 2004 auf der nächsten Seite. Welches

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

1. Warum ist der Elysée-Vertrag zwischen Deutschland und Frankreich aus historischer Sicht bedeutend?

1. Warum ist der Elysée-Vertrag zwischen Deutschland und Frankreich aus historischer Sicht bedeutend? Interview der Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland in Mazedonien Ulrike Knotz für die Deutsche Welle aus Anlass des 48. Jahrestags des Elysée-Vertrags 1. Warum ist der Elysée-Vertrag zwischen Deutschland

Mehr

06b / Muslime in der Schweiz. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Bosnien-Herzegowina. Bundesrepublik. Landesflagge Religiöse Bezüge: Keine

06b / Muslime in der Schweiz. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Bosnien-Herzegowina. Bundesrepublik. Landesflagge Religiöse Bezüge: Keine Herkunft der Muslime in der Schweiz Bundesrepublik Landesflagge Religiöse Bezüge: Keine Herkunft der Muslime in der Schweiz Gesamtbevölkerung der Schweiz ca. 7.8 Mio. Personen Ausländer in der Schweiz

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Abiturfragen - Grundwissen Geschichte - Teil 3

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Abiturfragen - Grundwissen Geschichte - Teil 3 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Abiturfragen - Grundwissen Geschichte - Teil 3 Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Thema: Abiturfragen

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Irak. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Föderale Republik

Irak. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Föderale Republik Herkunft der Muslime in der Schweiz Föderale Republik Landesflagge Religiöse Bezüge: Schriftzug Allahu akbar ( Gott ist grösser ) in grüner Farbe Herkunft der Muslime in der Schweiz Gesamtbevölkerung der

Mehr

"Worldwide Thereat Assessment" vom 3. Februar 2015 aus der Website des DIA.

Worldwide Thereat Assessment vom 3. Februar 2015 aus der Website des DIA. 15. März 2015 Die iranische Terrorbedrohung: Der Iran und die Hisbollah, die in vorigen Veröffentlichungen der US-Regierung noch als zentrale regionale und internationale Terrorauslöser beschrieben wurden,

Mehr

Vergleichende Analyse der Kulturdiplomatie von ausländischen Mächten in Deutschland und Russland Dr. Leonid Kozlov

Vergleichende Analyse der Kulturdiplomatie von ausländischen Mächten in Deutschland und Russland Dr. Leonid Kozlov Vergleichende Analyse der Kulturdiplomatie von ausländischen Mächten in Deutschland und Russland Dr. Leonid Kozlov Staatliche Universität für Wirtschaft Wladiwostok 1996-2001 Studium an der Pädagogischen

Mehr

Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen

Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen Quelle: http://www.prophecynewswatch.com/2012/january03/0362.html 1.Januar 2012 Schiiten und Sunniten kämpfen im Jahr 2012 um die regionale Supermacht

Mehr

Venedig ist ein Fisch...

Venedig ist ein Fisch... Venedig ist ein Fisch... ... und stinkt vor lauter Schönheit. Frühzeit Die Abwanderung der Veneter auf die Laguneninseln setzte im 5.Jh. ein. Zu einer dauerhaften Besiedlung kam es nach dem Einfall der

Mehr

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht aus Münzen, sondern aus rohen Barren. Sie wurde also nicht als Geld in unserem Sinn behandelt,

Mehr

In Polen und Frankreich lernt man, gelassen zu sein - es funktioniert am Ende immer

In Polen und Frankreich lernt man, gelassen zu sein - es funktioniert am Ende immer In Polen und Frankreich lernt man, gelassen zu sein - es funktioniert am Ende immer Ein Interview der Schülerreporter des Bösen Wolfes mit Stephan Steinlein Staatssekretär des Auswärtigen Amtes Die Bösen

Mehr

Kurzdossier Syrien/Flüchtlinge Top. 1 Flüchtingsströme aus Syrien in die Türkei

Kurzdossier Syrien/Flüchtlinge Top. 1 Flüchtingsströme aus Syrien in die Türkei Kurzdossier Syrien/Flüchtlinge Top. 1 Flüchtingsströme aus Syrien in die Zahl der syrischen Flüchtlinge Zahl der registrierten syrischen Flüchtlinge in der - Im letzten Halbjahr erreichten die im Schnitt

Mehr

Stellenwert des Themas Flucht und Vertreibung ist gestiegen

Stellenwert des Themas Flucht und Vertreibung ist gestiegen Einleitung Auf Beschluss der Bundesregierung soll künftig jährlich und erstmals am 20. Juni 2015 mit einem Gedenktag der Opfer von Flucht und Vertreibung gedacht werden. Das Datum knüpft an den Weltflüchtlingstag

Mehr

B. Kurzer Überblick über das Land Mazedonien

B. Kurzer Überblick über das Land Mazedonien 1. TEIL: EINLEITUNG A. Das Ziel der Arbeit Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist, die Regelungen des Scheidungsrechts in Mazedonien unter Berücksichtigung der Gerichtspraxis darzustellen. Es werden die

Mehr

Die Stimme der Türkei feiert ihren 75. Geburtstag

Die Stimme der Türkei feiert ihren 75. Geburtstag Die Stimme der Türkei feiert ihren 75. Geburtstag "Hier ist die Stimme der Türkei" Mit dieser Ansage erreichte die Stimme der Türkei ihre Hörer in allen Teilen der Welt. Mit Worten und Musik war die Stimme

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

Sicherheit und Rendite im Zeichen der Lilie

Sicherheit und Rendite im Zeichen der Lilie Sicherheit und Rendite im Zeichen der Lilie Inhalt Über 525 Jahre Bank-Tradition... 5 Die tragenden Säulen.... 7 Kontinuierlich nach oben.... 9 Philosophie einer Premiumanlage.... 11 Kundennähe und Beratung...

Mehr

EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS

EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS P. Danejko, D. Kruk, E. Rakowa, I. Totschizkaja, A. Tschubrik, G. Schimanowitsch EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS Summary Eine Analyse der marktwirtschaftlichen

Mehr

Gliederung der Vorlesung Frankreich ca. 1598-1789. 1 Einführung - Frankreich am Ende der Religionskriege

Gliederung der Vorlesung Frankreich ca. 1598-1789. 1 Einführung - Frankreich am Ende der Religionskriege Gliederung der Vorlesung Frankreich ca. 1598-1789 1 Einführung - Frankreich am Ende der Religionskriege 2. Die franz. Gesellschaft zu Beginn des 17. Jahrhunderts 3. Verfassung und Verwaltung im frühen

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 00 / Nr. SELBSTBILD DER DEUTSCHEN Im Bereich von Technik und Industrie sehen sie sich als Weltmeister Allensbach am Bodensee, Ende Februar 00 -

Mehr

picture-alliance/akg-images

picture-alliance/akg-images Das Osmanische Reich stieg ab dem 14. Jahrhundert zur entscheidenden Macht in Kleinasien auf. Ab dem 16. Jahrhundert beherrschte es Nordafrika, die Krim sowie fast den gesamten Nahen Osten. Der Namensgeber

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

im 20. und 21. Jahrhundert

im 20. und 21. Jahrhundert Die Türkei T im 20. und 21. Jahrhundert Seminarbeitrag im Modul Terrestrische Ökosysteme (2101-232) Botanisches Institut (210) Universität Hohenheim Stuttgart vorgetragen von Andreas Durm am 16.01.2014

Mehr

Robert Schuman. Schuman-Plan. Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie. Paris, 09.

Robert Schuman. Schuman-Plan. Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie. Paris, 09. Robert Schuman Schuman-Plan Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie Paris, 09. Mai 1950 Der Friede der Welt kann nicht gewahrt werden ohne schöpferische

Mehr

Haupthandelsströme Erdgas

Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Haupthandelsströme Erdgas Handelsströme per Pipeline * und in Form von Flüssiggas (LNG) ** in Milliarden Kubikmeter, 2008 Handelsströme per Pipeline* und in Form von Flüssiggas

Mehr

Die Wette mit dem Sultan

Die Wette mit dem Sultan Die Wette mit dem Sultan Hier ist eine Geschichte vom Baron von Münchhausen. Münchhausen ist ein Baron, der schrecklich viel prahlt. Er erfindet immer die unglaublichsten Abenteuergeschichten und sagt,

Mehr

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller.

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. Pressemitteilung Groß, aber noch keine Gefahr Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. München, den 18. April 2011 Vor dem Hintergrund einer teilweise

Mehr

Interkulturelle Kompetenz - Beruflich in Tschechien -

Interkulturelle Kompetenz - Beruflich in Tschechien - Interkulturelle Kompetenz - Beruflich in Tschechien - Verfasser Markus Eidam Markus Eidam & Partner Interkulturelle Trainings, Organisationsentwicklung, Weiterbildung Reichenhainer Straße 2 09111 Chemnitz

Mehr

Wolfgang Hellmich Mitglied des Deutschen Bundestages Vorsitzender des Verteidigungsausschusses

Wolfgang Hellmich Mitglied des Deutschen Bundestages Vorsitzender des Verteidigungsausschusses Vorsitzender des Verteidigungsausschusses, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin Berlin Platz der Republik 1 11011 Berlin Telefon 030 227 71954 Fax 030 227 76854 E-Mail: wolfgang.hellmich@bundestag.de

Mehr

Das Russlandbild der Deutschen

Das Russlandbild der Deutschen Thomas Petersen Das Russlandbild der Deutschen Tagung Das Image zwischen Russen und Deutschen im Wandel Stiftung Russki Mir Friedrich-Ebert-Stiftung Moskau, 9. Oktober 2015 1. Deutsch-russische Beziehungen

Mehr

Symposium Völker und Sprachen

Symposium Völker und Sprachen Symposium Völker und Sprachen 20.-21. November 2015 Türkische Sprachreform: Institutionen und Individuen Nevra Lischewski, MA LMU / München Generelle Betrachtung Sprachreform ist ein geplanter, sprachregulativer

Mehr

Schweizer Auswanderung früher und heute

Schweizer Auswanderung früher und heute Schweizer Auswanderung früher und heute Aufgabe 1 Betrachte die beiden Grafiken Schweizer Auswanderung zwischen 1840 und 1910 und Auslandschweizerinnen und -schweizer 2004 auf der nächsten Seite. Welches

Mehr

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Online Texte: Homepage: http://www.unierfurt.de/internationalebeziehungen/ Passwort: EinführungPO Politische Ordnungen Staaten und Soveränität Dr. Andrea Ribeiro Hoffmann

Mehr

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v.

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Informationsblatt Nr. 10 Liebe Mitglieder unseres Deutsch Chinesischen Freundschaftsvereins, Liebe Freundinnen und Freunde, im Namen des Vorstandes übermittele

Mehr

weitergegeben haben. Der Ingenieur war bei Scope für die Maschinenproduktion zuständig. Mitarbeiter der Firma berichten der Staatsanwaltschaft, der

weitergegeben haben. Der Ingenieur war bei Scope für die Maschinenproduktion zuständig. Mitarbeiter der Firma berichten der Staatsanwaltschaft, der weitergegeben haben. Der Ingenieur war bei Scope für die Maschinenproduktion zuständig. Mitarbeiter der Firma berichten der Staatsanwaltschaft, der Schweizer habe immer sehr genau darauf geachtet, dass

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Skript... 2. 2. Wirkungsgefüge...6. 3. Glossar... 7. 4. Quellen... 7

Inhaltsverzeichnis. 1. Skript... 2. 2. Wirkungsgefüge...6. 3. Glossar... 7. 4. Quellen... 7 Inhaltsverzeichnis 1. Skript... 2 2. Wirkungsgefüge...6 3. Glossar... 7 4. Quellen... 7 1. Skript Der Jordan In dem folgenden Podcast stellen wir euch den Wasserkonflikt um den, im Nahen Osten liegenden

Mehr

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Die Vereinigten Staaten schienen sich zwar recht schnell wieder von den Rückschlägen der kollabierenden Finanzmärkte 2008/2009 zu erholen doch im Laufe

Mehr

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens A1: Der Beginn des modernen Bankwesens a) Kreuze an, wann die Geldwirtschaft ins Rollen kam! Bereits in der Antike Wirtschaft um 1500 Kapitalismus und der Beginn des Bankwesens Ende des Mittelalters a)

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +52 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

TRANSIT MIGRATION Forschungsgruppe. auf Migration an den Grenzen Europas

TRANSIT MIGRATION Forschungsgruppe. auf Migration an den Grenzen Europas TRANSIT MIGRATION Forschungsgruppe (Hg.): Turbulente Ränder. Neue Perspektiven auf Migration an den Grenzen Europas Projekt TRANSIT MIGRATION Forschung in der südöstlichen Peripherie Europas. Die Türkei,

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

DIE WILLKÜRLICHE KARTE DES NAHEN OSTENS

DIE WILLKÜRLICHE KARTE DES NAHEN OSTENS DIE WILLKÜRLICHE KARTE DES NAHEN OSTENS Der zweite Irak-Krieg strebte die Schaffung einer Demokratie im Irak an. Doch der Begriff der individuellen und politischen Freiheit ist der patriarchalischen Gesellschaft

Mehr

Allahs ungeliebte Kinder - Lesben und Schwule im Islam Interview zum neuen Buch von Daniel Krause

Allahs ungeliebte Kinder - Lesben und Schwule im Islam Interview zum neuen Buch von Daniel Krause Allahs ungeliebte Kinder - Lesben und Schwule im Islam Interview zum neuen Buch von Daniel Krause Vor einem Jahr sorgten das Buch des Lehrers Daniel Krause "Als Linker gegen Islamismus" sowie der erfolgreiche

Mehr

Deutsch-niederländische Beziehungen

Deutsch-niederländische Beziehungen Deutsch-niederländische Beziehungen Die aktuell hohe und weiter steigende Bedeutung des deutsch-niederländischen Arbeitsmarktes sowie die damit verbundene Notwendigkeit zur Ausbildung von Experten für

Mehr

Erdgastransport von Russland nach Westeuropa Analyse des Modells von Christian von Hirschhausen (The Energy Journal, Vol. 26, No.

Erdgastransport von Russland nach Westeuropa Analyse des Modells von Christian von Hirschhausen (The Energy Journal, Vol. 26, No. Erdgastransport von Russland nach Westeuropa Analyse des Modells von Christian von Hirschhausen (The Energy Journal, Vol. 26, No. 2, April 2005) Igor Litvinov 1 Gliederung 1. Simulationsanalyse: Erdgastransport

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Christliche und jüdische Minderheiten in der Türkei - Bürger zweiter Klasse?

Christliche und jüdische Minderheiten in der Türkei - Bürger zweiter Klasse? Politik Tezer Güc Christliche und jüdische Minderheiten in der Türkei - Bürger zweiter Klasse? Bachelorarbeit 1. Einleitung S. 1 1.1. Thema und Fragestellung S. 1 1.1.1. Strukturierung der Arbeit S. 2

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

SOZIALE SICHERUNG DURCH MARKT UND STAAT

SOZIALE SICHERUNG DURCH MARKT UND STAAT SOZIALE SICHERUNG DURCH MARKT UND STAAT Sommersemester 2011 Prof. Dr. Wolfgang Buchholz 1. Einführung a) Soziale Sicherung als Teil der Staatsaufgaben: Versuch einer Einordnung Weshalb soll der Staat in

Mehr

Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise

Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise Shopfloor Management baut auf den Erfolgen eines Ganzheitlichen Produktionssystems auf und ergänzt es durch eine aktivere Führung vor Ort.

Mehr

Sicherheit und Rendite im Zeichen der Lilie

Sicherheit und Rendite im Zeichen der Lilie Sicherheit und Rendite im Zeichen der Lilie Inhalt Über 500 Jahre Geschichte... 5 Die tragenden Säulen.... 7 Kontinuierlich nach oben.... 9 Philosophie einer Premiumanlage.... 11 Kundennähe und Beratung...

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht. Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) 1. Washington-Konferenz (Trident) (1943, 12. 25.

Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht. Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) 1. Washington-Konferenz (Trident) (1943, 12. 25. Deutschland und Europa nach dem zweiten Weltkrieg 50 Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) Roosevelt, Churchill Bedingungen gegenüber Deutschland militärische

Mehr

Das Russlandbild der Deutschen das Deutschlandbild der Russen

Das Russlandbild der Deutschen das Deutschlandbild der Russen INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH Prof. Dr. Renate Köcher Das bild der Deutschen das bild der Russen Ergebnisse repräsentativer Bevölkerungsumfragen in und Pressekonferenz des Petersburger Dialogs, gemeinsam

Mehr

Freimaurerei und Islam

Freimaurerei und Islam Ansprechpartner: Volker Niggewöhner Anschrift: Lorenzonistraße 62, 81545 München Telefon: +49 89-64 24 888-32 Fax: +49 89-64 24 888-50 E-Mail: Internet: presse@kirche-in-not.de www.kirche-in-not.de Freimaurerei

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

Zentralasien, Persien, Irak, Anatolien, Südrussland, Südosteuropa. maritime Überdehnung, Binnenorientierung

Zentralasien, Persien, Irak, Anatolien, Südrussland, Südosteuropa. maritime Überdehnung, Binnenorientierung Mongolen Hegemonie Gesamtreich ca.1230-1350 Einheitliches Reich 1206-1260 Hegemonie China 1260-1368 Hegemonie Persien 1258-1335 Hegemonie Südrußland 1240-1360/80 Hegemonie Zentralasien 1206-1346 Grundlagen

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Die europäische Expansion nach Übersee

Die europäische Expansion nach Übersee Die europäische Expansion nach Übersee Beispiel: Weltkarten Mittelalter Neuzeit 1 Beispiel: Weltkarten Beispiel: Weltkarten 2 Beispiel: Weltkarten Gegenbeispiel: Weltkarte aus China 3 Beispiel: Perspektivenwechsel

Mehr

LANDESAMT FüR SOZIALE SICHERHEIT ÖFFENTLICHE EINRICHTUNG DER SOZIALEN SICHERHEIT ADMINISTRATIVE ANWEISUNGEN LSS. L S S Quartal:2011-04

LANDESAMT FüR SOZIALE SICHERHEIT ÖFFENTLICHE EINRICHTUNG DER SOZIALEN SICHERHEIT ADMINISTRATIVE ANWEISUNGEN LSS. L S S Quartal:2011-04 LANDESAMT FüR SOZIALE SICHERHEIT ÖFFENTLICHE EINRICHTUNG DER SOZIALEN SICHERHEIT ADMINISTRATIVE ANWEISUNGEN LSS L S S Quartal:2011-04 Grenzüberschreitende Beschäftigung Inhalt Prinzipien...5 Kein Abkommen...6

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien DIE DEUTSCHE SPRACHE IM ELSASS Das Elsass ist gleichermaßen von der deutschen wie der französischen Kultur bestimmt. Es gehörte in der Geschichte wechselnd zu einem der beiden Länder. Früher hat man hier

Mehr

Weltweite Wanderschaft

Weltweite Wanderschaft Endversion nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen Weltweite Wanderschaft Migration bedeutet Wanderung über große Entfernungen hinweg, vor allem von einem Wohnort zum anderen. Sehr oft ist

Mehr

DOWNLOAD. Ein Fragespiel. Jens Eggert Fragend durch Europa. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Ein Fragespiel. Jens Eggert Fragend durch Europa. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Jens Eggert Fragend durch Ein Fragespiel auszug aus dem Originaltitel: Welcher Kontinent liegt südlich von? Welcher Kontinent liegt östlich von? Welches Meer liegt südlich von? Afrika Welche beiden

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Am Anfang war die Karawane

Am Anfang war die Karawane Schon im Altertum herrschte ein reger Handel. Die langen Karawanen, mit denen die Händler von Stadt zu Stadt reisten, waren ein beliebtes Ziel für Räuber. Deshalb beschlossen die Reisenden, Schäden durch

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

Dienstleistungen 2014

Dienstleistungen 2014 Dienstleistungen 2014 www.bmwfw.gv.at Inhalt Überblick.... 1 Regionale Verteilung des Handels mit Dienstleistungen.. 5 Dienstleistungsbilanz..... 6 Sektorale Verteilung des Handels mit Dienstleistungen

Mehr

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN?

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? Diese Spezialausgabe behandelt viele verschiedene Dimensionen von Bildung

Mehr

Einführung in die Politikgeschichte des industriellen Zeitalters

Einführung in die Politikgeschichte des industriellen Zeitalters Einführung in die Politikgeschichte des industriellen Zeitalters A. Politische Grundbegriffe 17. Außenpolitik/Internationale Politik (Nohlen/Grotz, S. 26ff.; 235ff.; Brechtken 2003) Die Trennung von Außen-

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Wenn der Wüste das Öl ausgeht

Wenn der Wüste das Öl ausgeht Matthew R. Simmons Wenn der Wüste das Öl ausgeht Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger FinanzBuch Verlag 41 Kapitel 1 Die Geburt einer Nation Ein Jahrhundert außergewöhnlicher Veränderungen und wirtschaftlicher

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 ZWISCHENMITTEILUNG INNERHALB DES ERSTEN HALBJAHRES 2012 Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 Die Nachfrage nach Spirituosenprodukten des Konzerns stieg im ersten Quartal

Mehr

Sinai Feldzug (1956) 1.1 Ursachen des Konflikts:

Sinai Feldzug (1956) 1.1 Ursachen des Konflikts: Sinai Feldzug (1956) 1.1 Ursachen des Konflikts: Nach dem Waffenstillstandsabkommen, das auf den Unabhängigkeitskrieg 1948 folgte, vertiefte sich die Kluft zwischen Israel und den arabischen Nachbarstaaten,

Mehr

Handel mit Gesundheitsleistungen (Medizintourismus)

Handel mit Gesundheitsleistungen (Medizintourismus) From: Gesundheit auf einen Blick 2009 OECD-Indikatoren Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264081086-de Handel mit Gesundheitsleistungen (Medizintourismus) Please cite this

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Die Türkei und die EU-Beitrittsverhandlungen im Medienspiegel nahöstlicher Staat am Beispiel Israel

Die Türkei und die EU-Beitrittsverhandlungen im Medienspiegel nahöstlicher Staat am Beispiel Israel Die Türkei und die EU-Beitrittsverhandlungen im Medienspiegel nahöstlicher Staat am Beispiel Israel Dr. Gil Yaron Der Freund meines Freundes ist mein bester Freund - oder "Die Türkei und die EU aus israelischer

Mehr

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Carsten Herrmann-Pillath Im internationalen Geschäftsverkehr werden immer wieder kulturelle Differenzen als eine entscheidende

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr

Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v.

Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v. Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v. Thema Nicht eingetragener Verein Eingetragener Verein (e.v.) Zur Rechtsform Rechtliche Bewertung Es handelt

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

DAS INVESTMENT.COM. Indien: Unbemerkt auf der Überholspur

DAS INVESTMENT.COM. Indien: Unbemerkt auf der Überholspur Indien: Unbemerkt auf der Überholspur Dieses Jahr blickten Anleger vor allem auf die Turbulenzen in China und den Zinspoker der US-Notenbank. Dabei entging vielen, dass Indiens Wirtschaftswachstum stark

Mehr

Die Gruppe der Acht (G8) und die internationale Demokratie. ( Quelle: Peter Wahl, Attac G8 Infoheft 2006 )

Die Gruppe der Acht (G8) und die internationale Demokratie. ( Quelle: Peter Wahl, Attac G8 Infoheft 2006 ) Die Gruppe der Acht (G8) und die internationale Demokratie ( Quelle: Peter Wahl, Attac G8 Infoheft 2006 ) Gängiges Demokratieverständnis: Demokratie = politische Menschenrechte ( z. B. wählen dürfen )

Mehr

64 Ausgaben der Pressglas-Korrespondenz von 1998 bis 2012 mit 31.186 Seiten 2012: 4 Ausgaben der PK, 331.001 Besuche der PK Website

64 Ausgaben der Pressglas-Korrespondenz von 1998 bis 2012 mit 31.186 Seiten 2012: 4 Ausgaben der PK, 331.001 Besuche der PK Website Abb. 2013-1/01-01 64 Ausgaben der Pressglas-Korrespondenz von 1998-1 bis 2012-4, 31.186 Seiten SG Januar 2013 64 Ausgaben der Pressglas-Korrespondenz von 1998 bis 2012 mit 31.186 Seiten 2012: 4 Ausgaben

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 da da Gewährung Albanien 121 8.113 7.865 96,9% 248 3,1% 3.455 - - 9 0,3% 43 1,2% 25 0,7% 77 2,2% 2.831 81,9% 547 15,8% 5.472 138 Bosnien und Herzegowina 122 8.474 5.705 67,3% 2.769 32,7% 6.594

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr