Programm. Ökonomische Bildung im Französischunterricht?! II. Französische Fachdidaktiktagung (Gutenberg Gymnasium Mainz): 8:15-8.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Programm. Ökonomische Bildung im Französischunterricht?! II. Französische Fachdidaktiktagung (Gutenberg Gymnasium Mainz): 8:15-8."

Transkript

1 II. Französische Fachdidaktiktagung (Gutenberg Gymnasium Mainz): Programm Ökonomische Bildung im Französischunterricht?! Montag, 7. Mai 2012 Nummer Pädagogisches Landesinstitut (PL-Nr.): https://tis.bildung-rp.de/ Dr. Michael Frings (Gutenberg Gymnasium Mainz, Jens F. Heiderich (Frauenlob-Gymnasium Mainz & Universität Trier, 8: Begrüßung 8:30-9:00 Prof. Dr. Franziska Schößler Ökonomie und Literatur: Möglichkeiten und Grenzen einer neuen Lektürepraxis an der Schule 9:00-9:45 Dr. Sylvia Thiele «La politique en BD littéraire» oder der 11. September im Französischunterricht 9:45-10:15 Anne Chapat Von Banken, Zockern und Schummlern. Das Wirtschaftssystem als Casino in Jean-Louis Bauers le roman dʻun trader 1 10:15-10:45 Kaffeepause :15 Dr. Jochen Willwer Le client a-t-il toujours raison? Ausbildung bewussten Konsumierens als Beitrag zur ökonomischen Bildung 11:15-12:00 Prof. Dr. Gérald Schlemminger Un village de magasins d usine à Roppenheim (Alsace)? Élaboration de savoirs disciplinaires en sciences économiques enseignées en français langue étrangère / Konzeptuelles Wissen über Politik im fremdsprachlichen Sachunterricht 12:00-14:00 Mittagspause 14:00-14:45 Prof. Dr. Christoph Bürgel Argumentative Wirtschaftstexte lesen lernen 14:45-15:15 Prof. Dr. Johannes Kramer Können fortgeschrittene Schülerinnen und Schüler etwas mit Élysée-Wirtschaftstexten anfangen? 2 Referentinnen und Referenten: Prof. Dr. Christoph Bürgel (Universität Osnabrück) Anne Chapat (Universität Trier) Prof. Dr. Johannes Kramer (Universität Trier) Dr. Judith Leinen & Andreas Fließgarten (Gutenberg-Gymnasium Wiesbaden/Mainz) Dr. Daniel Reimann (Universität Würzburg) Prof. Dr. Gérald Schlemminger (Pädagogische Hochschule Karlsruhe) Prof. Dr. Franziska Schößler (Universität Trier) Dr. Sylvia Thiele (Universität Münster) Dr. Jochen Willwer (Stefan-George-Gymnasium Bingen) Kaffeepause 15:45-16:30 Dr. Daniel Reimann Berufsbildung im allgemeinbildenden Französischunterricht der Oberstufe? Aspekte inter- und transkulturellen Trainings und fachsprachlicher Propädeutik 16:30-17:15 Dr. Judith Leinen & Andreas Fließgarten Ökonomische Bildung im Französischunterricht der Oberstufe Anregungen aus der Perspektive des bilingualen Sachfachs Politik und Wirtschaft 17:15-17:30 Kurzer Rückblick auf den Tag / Ende der Veranstaltung

2 3 Ökonomie und Literatur: Möglichkeiten und Grenzen einer neuen Lektürepraxis an der Schule Prof. Dr. Franziska Schößler (Universität Trier) Der Vortrag stellt Überlegungen an, warum es in der Schule sinnvoll sein kann, die feindlichen Schwestern Ökonomie und Literatur zusammenzuführen, welches traditionsreiche ästhetische Konzept auf diese Weise konterkariert wird und welche Grenzen einer kontextualisierenden Kulturwissenschaft im Unterricht gesetzt sind. Zugleich werden einschlägige methodische Ansätze skizziert (wie Cultural Studies, New Historicism und Gender Studies), die die ökonomischen Lektüren von Literatur zu präzisieren vermögen. Abschließend soll ein kurzer Blick auf Flauberts Heldin Madame Bovary gerichtet werden, die das Klischee eines weiblichen Luxurierens in seiner Koinzidenz mit romantischer Liebe (Eva Illouz) vorführt. Im Fokus steht damit die Kopplung von Geschlecht und Konsum, um eine gendersensible Ökonomie-Lektüre vorzubereiten. «La politique en BD littéraire» oder der 11. September im Französischunterricht Dr. Sylvia Thiele (Universität Münster) Prinzipien und Verfahrensweisen des gesellschaftswissenschaftlichen Faches Politik, das primär ökonomisch-soziale Fragen in den Schulunterricht transportiert, können sich im Französischunterricht widerspiegeln. Historisches Lernen durch Personalisierung oder Personifizierung, das über die Beschäftigung mit handelnden Personen, weniger über Daten erfolgt, Exemplarität sowie Vergangenheits-, Gegenwarts- und Zukunftsdeutung 1 von historischpolitischen Ereignissen in ökonomischen Kontexten lassen sich im Französischunterricht mit Texten aus dem 19. Jahrhundert vernetzen. Zwei Gedichte Rimbauds, «Le Mal» und «Le Dormeur du val» sowie Maupassants Novelle «Boule de Suif» bilden die Grundlage für unterrichtspraktische Überlegungen. Dabei steht nicht allein der Text in seiner Urform im Vordergrund, sondern auch aktuelle Editionen als «bande dessinée». Durch die mediale Transformation, durch Illustration und Verfremdung kann den eingangs genannten Prinzipien Rechnung getragen werden. Die ausgewählten literarischen Texte bieten Chancen der Integration gesellschaftspolitischer und historisch-ökonomischer Themen in den Französischunterricht. Ein abwägendes Diskutieren offener Fragen, unterschiedlicher Konflikte sowie kontrovers beurteilter Sachverhalte 1 ist in einem erweiterten Rahmen von Textanalysen möglich. Die künstlerische mediale Transformation der klassischen Texte eröffnet Mehrperspektivität, die Fremdverstehen fördern kann. All dies leistet einen wichtigen Beitrag zur politisch-ökonomischen Bildung der Schülerinnen und Schüler. 4 1 Vgl. Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW Rahmenvorgabe Politische Bildung. Frechen: Ritterbach. Der Comicausschnitt links findet sich in: Pollina. ed Poèmes de Rimbaud en bandes dessinées. Darnétal: Editions petit à petit, 81.

3 Von Banken, Zockern und Schummlern. Das Wirtschaftssystem als Casino in Jean-Louis Bauers le roman dʻun trader. Anne Chapat (Universität Trier) Le client a-t-il toujours raison? Ausbildung bewussten Konsumierens als Beitrag zur ökonomischen Bildung Dr. Jochen Willwer (Stefan-George-Gymnasium Bingen) Nicht nur, aber besonders zur Weihnachtszeit wird bei einem Blick auf unsere Innenstädte 5 Im Januar 2008 wird ein junger, französischer Aktienhändler der Société Générale über Nacht zum Symbol eines amoralischen, risikofreudigen und verschwenderischen Wirtschaftssystems: Mitten in der schon ohnehin sich zuspitzenden Krise der Subprimes muss eine der wichtigsten Geschäftsbanken Frankreichs, die Société Générale, einen Verlust von fünf Milliarden Euro bekannt geben, verschuldet durch einen Einzelnen, Jérôme Kerviel. Doch trotz dieser schweren Vorwürfe spaltet diese Affäre eine Nation. Wer ist Opfer, wer Täter? Der Aktienhändler selbst, die Vorgesetzten, die Banken oder das System? Jean-Louis Bauer bedient sich dieser Geschichte als Vorlage für sein Stück le roman dʻun trader und hinterfragt, welche Gründe diesen Mann getrieben haben könnten, den Ruin seiner Bank durch riskante Spekulationen in Kauf zu nehmen: War es der Erfolgsdruck in einem hoch kompetitiven System? Geldgier? Nervenkitzel? Oder aber die Suche nach Anerkennung und Zuwendung? Neben den inneren Motivationen des trader, sucht Bauer jedoch auch nach Antworten in einem undurchsichtigen System, das Menschen scheinbar zu skrupellosen Spielern mutieren lässt. Wirtschaftssystem und Akteure verschmelzen zu einem Casino-ähnlichen Konstrukt, in dem Zocker ohne Regung Millionen (ver-)spielen, die Bank ungern verliert und Vorgesetzte zu Schummlern werden, die versuchen ihre krummen Geschäfte von sich abzuweisen. Dieser Beitrag soll in einem ersten Schritt die Darstellung des Wirtschaftssystems und seine Akteure in Le roman dʻun trader skizzieren und in einem weiteren Schritt erläutern, welche deutlich: Einkaufen kann wahrlich jedes Kind. Nun gut, was muss man dabei auch schon können, so lange das Produkt gefällt und der Preis weder unangemessen erscheint noch das Budget nicht übersteigt? So beschränkt sich der Französischunterricht häufig darauf, den Lernenden in der Sekundarstufe I das lexikalisch und interkulturell relevante Wissen zu einkaufstypischen Kommunikationssituationen zu vermitteln: Emma, Thomas und andere Lehrwerkprotagonisten kaufen für den anstehenden Geburtstag von Mutter, Großvater oder corres ein Geschenk woher es auch stammt, wie sinnvoll es auch sein mag et maintenant à vous: écrivez le dialogue. So werden im Unterricht allerdings eine ganze Reihe von Faktoren außer Acht gelassen, die bewusstes Konsumieren auszeichnen, zum Beispiel das Wissen um die Produktherkunft oder die Hinterfragung des Stellenwerts von Besitz im Leben eines (heranwachsenden) Menschen. Dies geschieht, obwohl bewusstes, kritisches Konsumieren in der heutigen Zeit mehr denn je zur ökonomischen Bildung der SchülerInnen gehören sollte und obwohl sich frankophone Kontexte aus verschiedenen Gründen für eine Thematisierung dieser Aspekte gut anbieten. Ausgehend von einer Lehrwerksschau beleuchtet der Vortrag die Möglichkeiten, Lernende der Sekundarstufe II für ein bewusstes Konsumverhalten zu sensibilisieren und damit einen Beitrag zur ökonomischen Bildung zu leisten. Im Mittelpunkt stehen dabei Materialien aus einer Unterrichtsreihe, gehalten in der einkaufsreichen Vorweihnachtszeit. 6 Rolle dem Casino-Image zuteil wird. Abschließend soll darüber diskutiert werden, welche Chancen, aber auch welche Risiken dieses Stück bei der Behandlung im Schulunterricht birgt, da SchülerInnen über solide, ökonomische Grundkenntnisse verfügen müssen, um Realität und Fiktion voneinander trennen zu können.

4 Un village de magasins d usine à Roppenheim (Alsace)? Élaboration de savoirs disciplinaires en sciences économiques enseignées en français langue étrangère / Konzeptuelles Wissen über Politik im fremdsprachlichen Sachunterricht Prof. Dr. Gérald Schlemminger (Pädagogische Hochschule Karlsruhe) Argumentative Wirtschaftstexte lesen lernen Prof. Dr. Christoph Bürgel (Universität Osnabrück) 7 Die Unterrichtseinheit Un village de magasins d usine à Roppenheim (Alsace)? beschäftigt sich mit ökonomischen und politischen Grundlagen des Zusammenlebens im Politikunterricht auf Französisch als Fremdsprache, Niveau A2 (Mittelstufe). Diese Einheit behandelt ein komplexes Themenfeld, das in der öffentlichen Diskussion am Oberrhein steht und den Schüler/innen reale Handlungsmöglichkeiten zur Gestaltung ihres eigenen Lebens und Lernens bietet. Sie setzen sich mit der politischen Grundordnung einer Gemeinde und ihren Interessenkonflikten, der Funktion von Konsumgütern, der ökologischen und ökonomischen Dimension des Konsumprozesses sowie der Bedeutung von Arbeit in der Zielsprache Französisch auseinander. Die Unterrichtsreihe, aus der hier nur die Materialien für zwei Unterrichtsstunden vorgestellt werden, existiert für den Sachunterricht in der Schulsprache Deutsch und ist inhaltsgleich für den bilingualen Sachfachunterricht in Französisch (Mittelstufe) entwickelt und erprobt worden. Folgende Kompetenzen können die Schüler/innen im Unterricht u.a. erwerben: Meinungen anderer abwägen sowie die eigene Meinung in der Zielsprache begründen. Verantwortung für sich, die Gemeinde und die Grenzregion praktizieren. Medienbotschaften in der Zielsprache verstehen und sachgerecht nutzen. Wichtige Zusammenhänge in den Bereichen Arbeit und Produktion kennen. Ökonomische Grundlagen des Zusammenlebens verstehen. Folgende Inhalte stehen im Zentrum der bilingualen Unterrichtsreihe: Demokratische Beteiligungsformen, Regeln, Konfliktlösungsstrategien. Kinder in Europa, in Deutschland. Demokratische Beteiligung. Nachdenken über Kaufverhalten. Kennenlernen von ökonomischen und politischen Verbindungen zu anderen Ländern. Verkehrswege als Verbindung und Grenze. Folgende problemlösende Kompetenzen werden besonders gefordert: In der Zielsprache argumentieren und begründen. In der Zielsprache Informationen sammeln und auswerten. Politische Urteile bilden. Eine Rede in der Zielsprache halten. Preise berechnen. Die Unterrichtseinheit wurde an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe konzipiert von Georg Weisseno, Anke Götzmann (Politikwissenschaften) und Gérald Schlemminger (Französische Sprache und Literatur). Wirtschaftstexte im Französischunterricht? Diese auf den ersten Blick abwegige Frage ist bei genauerer Betrachtung dann sinnvoll, wenn es um den Aufbau von kulturellem Orientierungswissen geht. Dieses 'savoir' umfasst im fortgeschrittenen Französischunterricht auch immer die Kenntnis von ökonomischen Gegebenheiten in Frankreich. Da Wirtschaftstexte zentrale Inhalte zu den Handlungsfeldern Ökonomischer Bildung (privater Haushalt, Betrieb und Unternehmen, Staat, internationale Wirtschaftsbeziehungen) transportieren, bietet sich somit deren Integration in den Unterricht an. Doch das Lesen und Verstehen von Wirtschaftstexten stellt für Französischlerner allein schon aufgrund der lexikogrammatischen Strukturen eine große Herausforderung dar. Deshalb ist es umso wichtiger, dass Lerner über eine geeignete Lesemethode verfügen. Ziel des Beitrags ist es deshalb, am Beispiel eines argumentativen Wirtschaftstextes Merkmale dieses Texttyps herausarbeiten, die für eine 'Textdechiffrierungsmethode' verwendet werden können. Es soll deutlich werden, dass der Aufbau einer Lesekompetenz für argumentative Wirtschaftstexte Lerner dazu befähigt, in der 'Phase vor dem Lesen' deren 'äußere' und 'innere' Struktur zu entschlüsseln und sich somit einen Zugang zum Verstehen des Textes zu verschaffen. Aus textlinguistischer Sicht wird von der Annahme ausgegangen, dass Texte in der Regel durch eine große Anzahl von strukturellen Merkmalen gekennzeichnet sind, die dem Text seine spezifische Form geben. So lassen sich folgende Merkmale unterscheiden: Im Zusammenhang der textuellen Außenstruktur sind es die Textbausteine und typographischen Merkmale. Bei der Binnenstruktur kommt das ganze Ensemble von textstrukturierenden Elementen, also Textkonnektoren und Formen der Verallgemeinerungen zum Tragen. Die Textbausteine, Präsentationsformen und sprachlichen Mittel, die für einen argumentativen Wirtschaftstext konstitutiv sind, bilden den Gegenstand der von mir entwickelten Textdechiffrierungsmethode. Der didaktische Wert der Methode liegt zum einen im Sinne der Kompetenzorientierung in der Schulung eines 'globalen Texterfassungsblicks' und dem systematischen Aufbau einer texttypenspezifischen Lesekompetenz für argumentative Wirtschaftstexte. Zum anderen ermöglicht sie im Sinne der Inhaltsorientierung nicht nur die spezifischen Funktionen von sprachlichen Mitteln (Textkonnektoren, Verallgemeinerungen) für die Textkonstitution und -strukturierung von Wirtschaftstexten, sondern vor allem auch die im Text transportierten spezifischen Inhalte ökonomischer Bildung zu erwerben. 8

5 Können fortgeschrittene Schülerinnen und Schüler etwas mit Elysée-Wirtschaftstexten anfangen? Prof. Dr. Johannes Kramer (Universität Trier) Berufsbildung im allgemeinbildenden Französischunterricht der Oberstufe? Aspekte inter- und transkulturellen Trainings und fachsprachlicher Propädeutik Dr. Daniel Reimann (Universität Würzburg) 9 Ein Idealziel eines guten Französischunterrichts sollte es sein, die Schülerinnen und Schüler zumindest in Bezug auf die rezeptiven Fähigkeiten nahezu in den Status gleichaltriger Franzosen identischen Bildungsniveaus zu versetzen, d.h. im konkreten Fall sie zu befähigen, Wirtschaftstexte, die sich an ein allgemeines Publikum von Nichtspezialisten richten, zu verstehen, wenn sie mit einer Einführung und mit Kurzkommentaren versehen sind. Im Vortrag wird am vierseitigen Dossier Economie, Industrie, Emploi des Élysée-Auftritts im Internet untersucht, inwieweit das an einem wirtschaftlichen Text aus dem politischen Kontext möglich ist. Ein Vorwurf, der dem traditionellen gymnasialen Oberstufenunterricht entgegengebracht wurde, war der einer Ferne von Lebenswelt und Berufspraxis. Gleichzeitig kann man feststellen, dass in der betrieblichen Weiterbildung Interesse insbesondere an Fachsprachenvermittlung sowie an interkulturellen Trainings besteht, also Bereichen, die der allgemeinbildende schulische Fremdsprachenunterricht traditionell nicht bedient. Hier sind teilweise Konzepte entwickelt worden, die über das hinausgehen, was die interkulturell interessierte Fremdsprachendidaktik vorgelegt hat bzw. die Praxis interkulturell orientierten Fremdsprachenunterrichts umsetzt. Sichtet man die fragliche Literatur zur interkulturellen Unternehmensberatung, wird aber auch deutlich, dass sie immer wieder der Gefahr erliegt, in den Bereich des Holzschnittartigen abzugleiten, oder dass es da, wo sie z.b. kommunikationspsychologisch wissenschaftlich fundiert ist, an vertieften Kenntnissen über die fokussierte Kultur fehlt, wie sie in den jeweiligen Philologien vorhanden wären. Was liegt näher, als in Zeiten interkulturellen Fremdsprachenunterrichts einerseits und zunehmender Berufs- und Praxisorientierung des Gymnasiums andererseits zu untersuchen, inwieweit die Interessen der Wirtschaft mit dem allgemeinbildenden, wissenschaftspropädeutischen Anspruch des Gymnasiums zum Vorteil der Lernenden verknüpft werden können? Der Beitrag stellt zunächst das von mir für die Fremdsprachendidaktik entwickelte Konzept der transkulturellen kommunikativen Kompetenz vor und zeigt dann anhand ausgewählter Unterrichtsbeispiele u.a. zu Kommunikationsstilen einschließlich nonverbaler Kommunikation, Werbevergleich und Werbungserstellung, inter- bzw. transkulturelle Fragestellungen fokussierenden Rollenspielen sowie entsprechenden Sprachmittlungsaufgaben für den Französischunterricht der Jahrgangsstufen 11 und 12, inwieweit allgemeinbildende, oberstufengerechte Unterrichtsinhalte und Verfahren im Sinne einer berufsbildenden Propädeutik adaptiert werden können. 10 Sofern Zeit verbleibt bzw. andernfalls im Rahmen der Diskussion mit den anwesenden Schülern und Kollegen, kann auch die Frage erörtert werden, inwieweit Elemente fachsprachlicher Ausbildung bereits in den gymnasialen Oberstufenunterricht einfließen könnten, ohne dessen allgemeinbildenden Charakter in Frage zu stellen.

6 Ökonomische Bildung im Französischunterricht der Oberstufe Anregungen aus der Perspektive des bilingualen Sachfachs Politik und Wirtschaft Dr. Judith Leinen (Gutenberg-Gymnasium Wiesbaden) & Andreas Fließgarten (Gutenberg-Gymnasium Mainz) 11 Während im Französischunterricht der Oberstufe ökonomische Inhalte eher die Ausnahme bilden, steht im Bereich des AbiBac der umgekehrte Fall die Vermittlung von Wirtschaftsthemen in der Fremdsprache auf der Tagesordnung. In ihrem Beitrag gehen die Referentinnen der Frage nach, inwiefern sich Inhalte und Methoden des bilingualen Sachfachs in den Fremdsprachenunterricht integrieren lassen, um so auch dort der Notwendigkeit einer umfassenden ökonomischen Bildung zum Verständnis einer immer komplexer werdenden Erfahrungswelt der Schülerinnen und Schüler gerecht werden zu können. Hierzu wird zunächst eine Unterrichtsreihe aus der Qualifikationsphase zum Thema Wirtschaft und Wirtschaftspolitik vorgestellt, anhand derer exemplarisch eventuelle Besonderheiten im Umgang mit teilweise komplexen wirtschaftlichen Sachverhalten aufgezeigt werden. Anschließend beschäftigt sich der Beitrag mit der Frage, wo sich inhaltlich und sprachlich Anknüpfungspunkte für den Fremdsprachenunterricht der Oberstufe finden lassen. Hierbei wird auch thematisiert werden, welche Voraussetzungen auf Schüler- und Lehrerseite gegeben sein sollten, damit von einer sinnvollen Vermittlung ökonomischer Bildung gesprochen werden kann.

Prototypische Aufgaben VERBRAUCHERINNENBILDUNG

Prototypische Aufgaben VERBRAUCHERINNENBILDUNG Prototypische Aufgaben VERBRAUCHERINNENBILDUNG VOLKSSCHULE, Aufgabe 1 - Schau auf dein Geld! VOLKSSCHULE, Aufgabe 2 -Ich kauf mir was: Einkaufen im Supermarkt (und Folgebeispiele) SEKUNDARSTUFE I - Einkaufen

Mehr

Abi und Bac auf einen Schlag

Abi und Bac auf einen Schlag Informationsblatt zum bilingualen Zug Französisch am Einstein-Gymnasium / G 8 Erwerb des französischen Baccalauréat gemeinsam mit dem deutschen Abitur Informationen zum bilingualen Zug Französisch Einstein-Gymnasium

Mehr

Zentralabitur 2017 Spanisch

Zentralabitur 2017 Spanisch Zentralabitur.nrw Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentralabitur 2017 Spanisch I. Unterrichtliche Voraussetzungen für die schriftlichen Abiturprüfungen an Gymnasien,

Mehr

Thema Nr. 1. Thema Nr. 2

Thema Nr. 1. Thema Nr. 2 Herbst 2012 Fachdidaktik Grundschule Das Portfolio hat sich als Instrument der Lernbegleitung und Leistungsmessung an den Grundschulen bewährt. 1. Erklären Sie die einzelnen Bestandteile des Portfoliokonzepts,

Mehr

Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung

Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung Bettina Deutsch Mail: b.deutsch@fu-berlin.de Freie Universität Berlin, Didaktik

Mehr

Schulinternes Curriculum Französisch für die Sekundarstufe II

Schulinternes Curriculum Französisch für die Sekundarstufe II tisches Gymnasium Wülfrath anienallee 63 Städ Kast 42489 Wülfrath Schulinternes Curriculum Französisch für die Sekundarstufe II Basierend auf dem Kernlehrplan Französisch für die Sekundarstufe II gymnasiale

Mehr

Bilingualer Unterricht in englischer Sprache am Ellenrieder-Gymnasium Konstanz 1. Zielsetzung des bilingualen Unterrichts

Bilingualer Unterricht in englischer Sprache am Ellenrieder-Gymnasium Konstanz 1. Zielsetzung des bilingualen Unterrichts Bilingualer Unterricht in englischer Sprache am Ellenrieder-Gymnasium Konstanz 1. Zielsetzung des bilingualen Unterrichts Durch die kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Verflechtungen sowohl innerhalb

Mehr

Zentralabitur 2017 Geschichte

Zentralabitur 2017 Geschichte Zentralabitur.nrw Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentralabitur 2017 Geschichte I. Unterrichtliche Voraussetzungen für die schriftlichen Abiturprüfungen an Gymnasien,

Mehr

In Deutsch hätte man alles sofort verstanden und wieder vergessen. Im Englischen denkt man immer nochmal darüber nach. [E8n11]

In Deutsch hätte man alles sofort verstanden und wieder vergessen. Im Englischen denkt man immer nochmal darüber nach. [E8n11] Einleitung Die Eröffnung der vorliegenden Dissertationsschrift sei den Probanden 1 meiner Studie überlassen. Diese konnten ein kombiniertes Musik- und Sprachenlernen am Beispiel des CLIL-Musikmoduls Jazz

Mehr

Erste Staatsprüfung für ein Lehramt an öffentlichen Schulen. Prüfungsaufgaben Herbst 2013

Erste Staatsprüfung für ein Lehramt an öffentlichen Schulen. Prüfungsaufgaben Herbst 2013 Fachdidaktik Grundschulen (42317) Der Deutschunterricht leistet bei der Auseinandersetzung mit Druck-, Hör- und Bildmedien sowie elektronischen Medien einen besonderen Beitrag zur Medienerziehung. (Lehrplan

Mehr

Fach Politik/Wirtschaft

Fach Politik/Wirtschaft Schulinterner Lehrplan für das Fach Politik/Wirtschaft in der Sekundarstufe I für die Jahrgangsstufen 5 / 8 / 9 am Landfermann-Gymnasium, Duisburg gültig ab dem Schuljahr 2008/2009 Grundlage: Sekundarstufe

Mehr

Gymnasium Horn-Bad Meinberg Kernlehrplan Deutsch Klasse 8 (G8) Schuljahr 08/09

Gymnasium Horn-Bad Meinberg Kernlehrplan Deutsch Klasse 8 (G8) Schuljahr 08/09 Gymnasium Horn-Bad Meinberg Kernlehrplan Deutsch Klasse (G) Schuljahr 0/09 GYMNASIUM HORN-BAD MEINBERG Jgst. Unterrichtsinhalt/ -gegenstand Erörterung: Einen eigenen Standpunkt klären Kompetenzen Methoden/Medien

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

SPRACHAUSBILDUNG. Deutsche Studierende. 1. Modul: Englisch obligatorisch Basis: TOEFL Ziel: Presentation Course in Anlehnung an UNIcert III

SPRACHAUSBILDUNG. Deutsche Studierende. 1. Modul: Englisch obligatorisch Basis: TOEFL Ziel: Presentation Course in Anlehnung an UNIcert III SPRACHAUSBILDUNG Deutsche Studierende 1. Englisch obligatorisch Basis: TOEFL Ziel: Presentation Course in Anlehnung an UNIcert III 4 CP 2. Russisch, Polnisch oder Tschechisch wahlobligatorisch Basis: keine

Mehr

Bilinguales Lernen. Gelsenkirchen-Buer Goldbergstraße 93 45894 Gelsenkirchen

Bilinguales Lernen. Gelsenkirchen-Buer Goldbergstraße 93 45894 Gelsenkirchen Bilinguales Lernen Gelsenkirchen-Buer Goldbergstraße 93 45894 Gelsenkirchen Telefon_ 02 09/ 38 64 50 Telefax_ 02 09/ 38 64 52 00 Mail_ avd@schulen-vw.gelsenkirchen.de Internet_ www.avdge.de Bilinguales

Mehr

1. Veranstaltung: Sprachen vernetzen Synergien nutzen. Pädagogisches Landesinstitut Boppard, 25. / 26. Oktober 2012 PL-Nr.

1. Veranstaltung: Sprachen vernetzen Synergien nutzen. Pädagogisches Landesinstitut Boppard, 25. / 26. Oktober 2012 PL-Nr. 1 Fortbildungsreihe Ansätze eines vernetzten Sprachunterrichts am Gymnasium 1. Veranstaltung: Sprachen vernetzen Synergien nutzen Pädagogisches Landesinstitut Boppard, 25. / 26. Oktober 2012 PL-Nr.: 211607001

Mehr

1. Kommunikative Kompetenzen

1. Kommunikative Kompetenzen Schulinternes Curriculum im Fach Englisch Bilinguale Profilklasse Jahrgangsstufe 5 Stand Oktober 2013 Zunächst orientiert sich das schulinterne Curriculum und die Leistungsbewertung für die englische Profilklasse

Mehr

Französisch als 3. Fremdsprache

Französisch als 3. Fremdsprache Naturwissenschaftlich-technologisches sprachliches und sozialwissenschaftliches Gymnasium Informationen zur Wahl des sprachlichen Zweiges Französisch als 3. Fremdsprache Allgemeines Liebe Eltern, im sprachlichen

Mehr

Was erwarten Sie vom Gymnasium? Ein Abiturzeugnis zur Bescheinigung der allgemeinen Hochschulreife...

Was erwarten Sie vom Gymnasium? Ein Abiturzeugnis zur Bescheinigung der allgemeinen Hochschulreife... Was erwarten Sie vom Gymnasium? Ein Abiturzeugnis zur Bescheinigung der allgemeinen Hochschulreife... Ist das alles...... oder darf es auch noch ein bisschen Bildung sein? Warum Latein? Darum! Latein ist

Mehr

CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung

CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung Weiterbildung Studienprogramm CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung weiterentwickeln. www.wb.phlu.ch CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung Monika Mettler Studienleitung CAS BILU BB

Mehr

Zwei Sprachen sind ein lebenslanges Geschenk

Zwei Sprachen sind ein lebenslanges Geschenk BilinGO Campus Bilinguale Ersatzschule in freier Trägerschaft Gladbacher Wall 5 50670 Köln www.bilingo-campus.eu Telefon : 0221 139 29 85 Zwei Sprachen sind ein lebenslanges Geschenk Q U E R E I N S T

Mehr

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Inhaltsverzeichnis Seite Modulstufe A 2 Modulstufe B 9 Modulstufe C 12 Modulstufe D 23 1 Modulstufe A A1 Übung Introduction to English and American

Mehr

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing Besucheranschrift: Helmholtzstraße 10 (Hülsse-Bau N 507a), 01069 Dresden Postanschrift: TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften, 0106

Mehr

Der bilinguale Zweig 2008/2009

Der bilinguale Zweig 2008/2009 Der bilinguale Zweig 2008/2009 Der bilinguale oder deutsch-französische Zweig am Max-Planck Gymnasium Dortmund wurde 1992 gegründet. Er bietet seitdem Französisch als erste Fremdsprache und den bilingualen

Mehr

ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT!

ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT! ATELIER ESP-TAGUNG D-EDK, BERN, 29.08. 2013 ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT! Konkret, realistisch, pragmatisch und nicht zeitaufwändig ein (praktizierter/praktizierbarer) Vorschlag

Mehr

FB GESTALTUNG. fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse

FB GESTALTUNG. fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse FB GESTALTUNG fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse FACHBEREICH GESTALTUNG RICHTIG SCHÖN.... BIS ZUM ABITUR. Sie haben sich schon immer für die schönen Dinge des Lebens interessiert? Dann

Mehr

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Fächerspezifische Vorgaben Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen sowie den

Mehr

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft Kennnummer.

Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft Kennnummer. Modulhandbuch für das Fach Englisch im Masterstudium für das Lehramt an Grundschulen Titel des Moduls Fachwissenschaft MEd EGM 1 300 h 1.1 Vertiefung Ling: Sprachstruktur, Sprachgebrauch, Spracherwerb

Mehr

Indikatoren für den Wandel und die Gestaltungsprobleme der Alltagsökonomie. Überschuldung und Einkommensarmut

Indikatoren für den Wandel und die Gestaltungsprobleme der Alltagsökonomie. Überschuldung und Einkommensarmut Bundesplanungstagung Politik-Gesellschaft-Umwelt 26.-27-9.2011, Erfurt Geld verstehen Ökonomische Grund- und Allgemeinbildung für Erwachsene Ein Kooperationsprojekt des Bankenverbandes Hessen und des Hessischen

Mehr

Medien, Formen und Erwartungen. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2011/12 PD Dr. phil. habil.

Medien, Formen und Erwartungen. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2011/12 PD Dr. phil. habil. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2011/12 PD Dr. phil. habil. Udo Thiedeke 1) Was interessiert die Soziologie? 2) Mediensoziologie oder Soziologie der Medien 3) Überblick 1)

Mehr

LEHRPLAN FRANZÖSISCH SPORT- UND MUSIKKLASSE

LEHRPLAN FRANZÖSISCH SPORT- UND MUSIKKLASSE LEHRPLAN FRANZÖSISCH SPORT- UND MUSIKKLASSE STUNDENDOTATION GF 3. KLASSE 1. SEM. 3 2. SEM. 3 4. KLASSE 1. SEM. 3 2. SEM. 3 5. KLASSE 1. SEM. 2 2. SEM. 2 6. KLASSE 1. SEM. 2 2. SEM. 2 7. KLASSE 1. SEM.

Mehr

Der Vorstand 10. Dezember 2005. Kerncurriculum für das Studium des Schulfaches Pädagogik im Bachelor/Bakkalaureus- und Master/Magister-System

Der Vorstand 10. Dezember 2005. Kerncurriculum für das Studium des Schulfaches Pädagogik im Bachelor/Bakkalaureus- und Master/Magister-System DGfE Der Vorstand 10. Dezember 2005 Kerncurriculum für das Studium des Schulfaches Pädagogik im Bachelor/Bakkalaureus- und Master/Magister-System 1 Präambel Pädagogik ist in zahlreichen allgemeinbildenden

Mehr

Semester: 1.-2. Kürzel Titel CP SWS Form P/WP Turnus Sem. A Observation réfléchie de la langue 3 2 S P WS 1.-2.

Semester: 1.-2. Kürzel Titel CP SWS Form P/WP Turnus Sem. A Observation réfléchie de la langue 3 2 S P WS 1.-2. http://www.phkarlsruhe.de/typo3/inc/mdh.druck.php?uid=556 Grundlagen der Fachwissenschaften T. Bidon (unter Vorbehalt) 2FraFW1 CP: 10 Arbeitsaufwand: 300 Std. 1.2. Die Studierenden sind mit den grundlegenden

Mehr

im Rahmen der Fortbildung LEAD for Climate Justice

im Rahmen der Fortbildung LEAD for Climate Justice Dokumentation der lokalen Aktion im Rahmen der Fortbildung LEAD for Climate Justice Workshop Klimagerechtigkeit für Lebenskundelehrer/-innen in Kooperation mit dem Humanistischen Verband Deutschland (HVD

Mehr

Schulinternes Curriculum Fach: Französisch

Schulinternes Curriculum Fach: Französisch Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben Jahrgangsstufe: Q1 Unterrichtsvorhaben I (1. Quartal): Vivre dans un pays francophone: Paris Leseverstehen bei klar strukturierten Sach- und Gebrauchstexten, literarischen

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Englisch lernen mit New World Informationen für die Eltern New World English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Klett und Balmer Verlag Liebe Eltern Seit zwei Jahren lernt Ihr Kind Französisch

Mehr

Bachelor of Arts Sinologie

Bachelor of Arts Sinologie 03-SIN-0104 Basismodul Sinologie I: Modelle und Methoden der Regionalwissenschaften und der Chinaforschung 1. Semester jedes Wintersemester Vorlesung "Modelle und Methoden der Regionalwissenschaften und

Mehr

Gymnasiale Oberstufe an der Integrierten Gesamtschule Neuwied im Schuljahr 2016/2017

Gymnasiale Oberstufe an der Integrierten Gesamtschule Neuwied im Schuljahr 2016/2017 Gymnasiale Oberstufe an der Integrierten Gesamtschule Neuwied im Schuljahr 2016/2017 Der Schulträgerausschuss des Landkreises Neuwied hat in seiner Sitzung am 19.01.2015 einstimmig den Antrag auf Errichtung

Mehr

I. Übersicht: Sachunterricht Bereich: Mensch und Gemeinschaft Lernaufgabe: Wünsche und Bedürfnisse reflektieren

I. Übersicht: Sachunterricht Bereich: Mensch und Gemeinschaft Lernaufgabe: Wünsche und Bedürfnisse reflektieren I. Übersicht: Sachunterricht Bereich: Mensch und Gemeinschaft Lernaufgabe: Wünsche und Bedürfnisse reflektieren Unterrichtsvorhaben: bestimmen unser Leben Methoden: Stuhlkreis Rollenspiel Sozialform: Gruppenarbeit

Mehr

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Bilingualer Unterricht (2015)

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Bilingualer Unterricht (2015) Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education Bilingualer Unterricht (015) Inhaltsverzeichnis ENGS1 Sprachwissenschaft Englisch MEd GymGe, BK und Bilingualer Unterricht...............

Mehr

Deutsch lohnt sich DaF/DaZ in Schule, Studium und Beruf

Deutsch lohnt sich DaF/DaZ in Schule, Studium und Beruf Deutsch lohnt sich DaF/DaZ in Schule, Studium und Beruf Akten der Fünften Gesamtschweizerischen Tagung für Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer 20. und 21. Juni 2014 Universität Bern herausgegeben von

Mehr

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber Maßnahmenvorschläge der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) Masterplan

Mehr

Gymnasium der Stadt Frechen FK Spanisch

Gymnasium der Stadt Frechen FK Spanisch Gymnasium der Stadt Frechen FK Spanisch Vereinbarungen zur Leistungsbewertung Die Vereinbarungen zur Leistungsbewertung für das Fach Spanisch als neu einsetzende Fremdsprache beruhen auf den Vorgaben der

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

Klasse 7/8/9 Nach Kl. 9 Übergang in Klasse 10 Leistungsdifferenzierter Unterricht. Hauptschulabschluss nach Klasse 10

Klasse 7/8/9 Nach Kl. 9 Übergang in Klasse 10 Leistungsdifferenzierter Unterricht. Hauptschulabschluss nach Klasse 10 Schullaufbahnempfehlung 2013/2014 Lernerfolge sind der Schlüssel für eine gelingende Lebensplanung Wir möchten Sie unterstützen und mit Ihnen eine erfolgversprechende Laufbahn für Ihr Kind finden Verlässliche

Mehr

als Hauptfach (44 SWS), als Leitfach (24 SWS) oder als affines Fach (24 SWS)

als Hauptfach (44 SWS), als Leitfach (24 SWS) oder als affines Fach (24 SWS) 6. Abschnitt: Französisch als Hauptfach (44 SWS), als Leitfach (24 SWS) oder als affines Fach (24 SWS) 27 Aufbau und Inhalte Modul Beschreibung (lt. RPO I) Sprachliche Basiskompetenzen Sichere Basiskompetenzen

Mehr

Elisabeth Selbert Gesamtschule

Elisabeth Selbert Gesamtschule Elisabeth Selbert Gesamtschule Informationen zur gymnasialen Oberstufe Schuljahr 2014/15 bzw. 2015/16 Die Oberstufe an der Elisabeth Selbert - Gesamtschule Unsere gymnasiale Oberstufe entspricht formal

Mehr

Polyvalenter Bachelor Lehramt Englisch

Polyvalenter Bachelor Lehramt Englisch 04-023-1101 Pflicht Lehrformen Einführung in die englischsprachige Literatur und Kultur 1. Semester Professuren für Britische Literaturwissenschaft und Kulturstudien Großbritanniens jedes Wintersemester

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Praxisforum. Neue Ansätze für die historisch-politische Bildung zum Nationalsozialismus

Praxisforum. Neue Ansätze für die historisch-politische Bildung zum Nationalsozialismus Praxisforum Neue Ansätze für die historisch-politische Bildung zum Nationalsozialismus Ergebnisse und Reflexionen aus zwei Projekten der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten Ort: Freizeitheim Linden,

Mehr

RHETORIK SEK. Entwickelt an den docemus Privatschulen

RHETORIK SEK. Entwickelt an den docemus Privatschulen RHETORIK SEK Entwickelt an den docemus Privatschulen Erarbeitet: Dr. Ramona Benkenstein Idee/Layout: Brandung. Ideen, Marken, Strategien www.brandung-online.de ISBN 978-3-942657-01-3 1. Auflage 2010 Polymathes

Mehr

Schlüsselkompetenzen. Berufliche Orientierung für Geisteswissenschaftler/innen

Schlüsselkompetenzen. Berufliche Orientierung für Geisteswissenschaftler/innen Berufliche Orientierung für Geisteswissenschaftler/innen Praxisorientierung im BA Zweistufiges Lernen zunehmend fragwürdig Lebenslanges Lernen Schlüsselkompetenzen sind erwerbbare allgemeine Fähigkeiten,

Mehr

Arbeitstagung Sprachdiagnostik 06. Oktober 2015, Universität zu Köln

Arbeitstagung Sprachdiagnostik 06. Oktober 2015, Universität zu Köln Arbeitstagung Sprachdiagnostik 06. Oktober 2015, Universität zu Köln Programm ab 8.30 Uhr Anmeldung 9.00 Uhr Begrüßung Dr. Cornelia Lahmann, Katarina Wagner, Dr. Annika Witte, Mercator- Institut 9.10 Uhr

Mehr

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v.

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. 16.09.2011 Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Projektevaluation Auswertung

Mehr

Bilingualer Zweig. Deutsch / Englisch

Bilingualer Zweig. Deutsch / Englisch Bilingualer Zweig Deutsch / Englisch Was bedeutet bilingualer Unterricht am Ostendorf-Gymnasium Lippstadt? Der Begriff bilingual bezeichnet schulische Angebote, in denen neben der Unterrichtssprache Deutsch

Mehr

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik Modul 2800000 Qualifikations und jedes em. 6 270 h Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik elbstst. 0 h 80 h 2 emester Die tudierenden erwerben die Fähigkeit zur theoretischen Analyse

Mehr

SOB Systemische Train the Trainer-Qualifizierung: Grundlagen systemischer Erwachsenenbildung

SOB Systemische Train the Trainer-Qualifizierung: Grundlagen systemischer Erwachsenenbildung SOB Systemische Train the Trainer-Qualifizierung: Grundlagen systemischer Erwachsenenbildung Ausgangssituation und Zielsetzung Zu den Aufgaben systemischer Organisationsberater und beraterinnen gehört

Mehr

Die Einführungsphase der Gymnasialen Oberstufe (Angaben ohne Gewähr)

Die Einführungsphase der Gymnasialen Oberstufe (Angaben ohne Gewähr) Die Einführungsphase der Gymnasialen Oberstufe (Angaben ohne Gewähr) Organisation der Gymnasialen Oberstufe Einführungs-/Orientierungsphase Einführungs-/Orientierungsphase Zulassung zur Qualifikationsphase

Mehr

Sylvia Löhrmann: "Die Sekundarschule ist eine Schule des längeren gemeinsamen Lernens"

Sylvia Löhrmann: Die Sekundarschule ist eine Schule des längeren gemeinsamen Lernens Artikel Bilder Schulstruktur Zweigliedrigkeit: Ist immer drin, was draufsteht? didacta 2012 Themendienst: Sylvia Löhrmann und Bernd Althusmann zum Dauerthema Schulstruktur Mehr zu: didacta - die Bildungsmesse,

Mehr

Bildungspartnerschaft mit der Schwarzwaldschule Appenweier

Bildungspartnerschaft mit der Schwarzwaldschule Appenweier Bildungspartnerschaft mit der Schwarzwaldschule Appenweier Die Intension von ProServ für eine Bildungspartnerschaft mit der Schwarzwaldschule Appenweier beruht auf mehreren Gesichtspunkten. Zum einen ist

Mehr

Das Berufliche Gymnasium für Ingenieurwissenschaften

Das Berufliche Gymnasium für Ingenieurwissenschaften Das Berufliche Gymnasium für Ingenieurwissenschaften Liebe Leserin, lieber Leser, im ingenieurwissenschaftlichen und technischen Bereich fehlen bundesweit Fachkräfte. Dies führt zu einer attraktiven Situation

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Ein kleiner Ausflug in das zukünftige europäische Bildungswesen

Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Ein kleiner Ausflug in das zukünftige europäische Bildungswesen Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Was zeichnet eine Fachkraft im Sinne des europäischen Kompetenzrahmens (EQF) aus? CHRISTIANE THIESEN Freie Supervisorin und Weiterbildungsreferentin, Lindau Ein kleiner

Mehr

Das Berufliche Gymnasium für Gesundheit

Das Berufliche Gymnasium für Gesundheit Das Berufliche Gymnasium für Gesundheit Liebe Leserin, lieber Leser, eine am Menschen orientierte gesundheitliche Versorgung erfordert vor allem eines: gut ausgebildetes und motiviertes Fachpersonal. Durch

Mehr

Staatsexamen Ergänzungsbereich

Staatsexamen Ergänzungsbereich 30-STE-WA Lehrformen Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Introduction into Scientific Working 1. Semester Seminar "Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten" (1 SWS) = 15 h Präsenzzeit und

Mehr

Sängerstadt-Gymnasium Finsterwalde Kurs auf erhöhtem Anforderungsniveau Deutsch Jahrgangsstufe 12 (SJ 2015/2016)

Sängerstadt-Gymnasium Finsterwalde Kurs auf erhöhtem Anforderungsniveau Deutsch Jahrgangsstufe 12 (SJ 2015/2016) Anmerkungen für das gesamte Schuljahr: Zur Verfügung stehende Stundenzahl für 12/I: Zur Verfügung stehende Stundenzahl für 12/II: ca. 65 h ca. 50 h Verbindlich gilt: - Rezitation eines Gedichtes/s nach

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe

Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe K l a s s e 8 UV Thema Teilkompetenzen (Auswahl) Kompetenzbereich(e)

Mehr

Aufnahme in die Vorstufe

Aufnahme in die Vorstufe Profiloberstufe Die gymnasiale Oberstufe besteht bei uns aus : Vorstufe (Jahrgang 11) S1-S4 (Jahrgang 12 und 13) Grundinformationen: Die endet mit den Abiturprüfungen. Für alle Schulformen gelten die gleichen

Mehr

Kompetenz für das ERASMUS-Programm

Kompetenz für das ERASMUS-Programm DAAD-Tagung in Frankfurt (20.-21.10.2008): Interkulturelle Kompetenz für das ERASMUS-Programm Workshop: Länderübergreifende Vorbereitung Elke Bosse 11:30 13.00 - Diversity im Hochschulalltag psychologisch

Mehr

Einführungsphase. Schulinternes Curriculum Johann-Conrad-Schlaun-Gymnasium Fach Französisch. Unterrichtsvorhaben für das erste Quartal:

Einführungsphase. Schulinternes Curriculum Johann-Conrad-Schlaun-Gymnasium Fach Französisch. Unterrichtsvorhaben für das erste Quartal: Schulinternes Curriculum Johann-Conrad-Schlaun-Gymnasium Fach Französisch Einführungsphase Unterrichtsvorhaben für das erste Quartal: Thema: Les jeunes, leurs espoirs: entre rêves et réalités Identité

Mehr

Fremdsprachenunterricht in Bayern Positionen der bayerischen Sprachenverbände im GMF

Fremdsprachenunterricht in Bayern Positionen der bayerischen Sprachenverbände im GMF Fremdsprachenunterricht in Bayern Positionen der bayerischen Sprachenverbände im GMF Vielfältiges Sprachenangebot Weltsprachen: Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Arabisch, Chinesisch, Japanisch

Mehr

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3 ABU-Studiengang Modulübersicht Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60 Fachdidaktik 18 Bereichsdidaktische Grundlagen 1 Bereichsdidaktik Gesellschaft I (Recht und Wirtschaft) 3 Bereichsdidaktik

Mehr

ÖKONOMISCHE BILDUNG ONLINE

ÖKONOMISCHE BILDUNG ONLINE ÖKONOMISCHE BILDUNG ONLINE Wirtschaft in die Schule Ein interaktives Fortbildungsprogramm für Lehrerinnen und Lehrer der allgemeinbildenden Schulen Ökonomische Bildung kompetent, praxisnah und schülergerecht

Mehr

Studien- und Berufsorientierung am Gymnasium

Studien- und Berufsorientierung am Gymnasium Studien- und Berufsorientierung am Gymnasium Sitzung des Landesausschusses für Berufsbildung am 09.10.2013 Ltd. MR A. Präbst StMUK 1. Studien- und Berufsorientierung Bestandteil des Bildungs- und Erziehungsauftrags

Mehr

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Dieter von Holtzbrinck Stiftung Warum eine neue Bildungsinitiative? D 3 Wie können Schülerinnen und Schüler Wirtschaft

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

Elterninformation zur Wahl der 2. Fremdsprache

Elterninformation zur Wahl der 2. Fremdsprache Elterninformation zur Wahl der 2. Fremdsprache? Latein oder Französisch ab Klasse 6 1 Liebe Eltern! Sie müssen zusammen mit Ihrer Tochter oder Ihrem Sohn überlegen, welche 2. Fremdsprache Ihr Kind ab Klasse

Mehr

Konsekutives Masterstudium Master of Arts. Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften

Konsekutives Masterstudium Master of Arts. Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften Master of Arts Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften Modul 3.1 : Forschung, Entwicklung, Transfer in den Bildungswissenschaften 3 LV Credits: 9 CP schriftliche Prüfung

Mehr

Die Realschule in Baden-Württemberg. www.kultusportal-bw.de

Die Realschule in Baden-Württemberg. www.kultusportal-bw.de Zahlen 427 öffentliche Realschulen 41 private Realschulen Folie 2, 15. November 2007 Bildungswege in Baden-Württemberg Folie 3, 15. November 2007 Bildungswege mit dem Realschulabschluss / Mittlere Reife

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Ergänzende Hinweise zum Vortrag Interkulturelle Kompetenzen

Ergänzende Hinweise zum Vortrag Interkulturelle Kompetenzen Prof. Dr. Paul Mecheril Institut für Pädagogik Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Postfach 2503 26111 Oldenburg paul.mecheril@uni-oldenburg.de Ergänzende Hinweise zum Vortrag Interkulturelle Kompetenzen

Mehr

Schulformen. Am Ende der 9. Klasse kann folgender Abschluss erworben werden: - Hauptschulabschluss.

Schulformen. Am Ende der 9. Klasse kann folgender Abschluss erworben werden: - Hauptschulabschluss. Schulformen Hauptschule Die Hauptschule ist eine Schulform im Sekundarbereich I. Sie umfasst die Schuljahrgänge 5 bis 9. Es kann eine 10. Klasse eingerichtet werden, der Besuch ist freiwillig. Die Hauptschule

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Gesamtschule Hennef-West. Bilingualer Bildungsgang Englisch

Gesamtschule Hennef-West. Bilingualer Bildungsgang Englisch Gesamtschule Hennef-West Bilingualer Bildungsgang Englisch Ziele des en Unterrichts erhöhte Sprachkompetenz Ziele des Sachfachunterrichts Erwerb interkultureller Kompetenz, d.h. die Schülerinnen u. Schüler

Mehr

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus Bisherige Ergebnisse Elternhaus Wie wichtig ist das Elternhaus im Lebenslauf von Kindern? Die Meinungen dazu gehen weit auseinander. Viele würde sofort sagen: Eltern sind das Wichtigste im Leben. Andere

Mehr

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Lehramt an Grundschulen (2014)

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Lehramt an Grundschulen (2014) Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education Lehramt an Grundschulen (014) 6. Mai 014 Inhaltsverzeichnis MENG Fachwissenschaft Englisch MEd G.................................... 3 MENG3

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 01: Theorie und Empirie der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Winkelhake Studiengang: Master (M.A.)

Mehr

Synopse für Let s go Band 3 und 4

Synopse für Let s go Band 3 und 4 Synopse für Let s go Band 3 und 4 Umsetzung der Anforderungen des Kerncurriculums Englisch für die Sekundarstufe I an Hauptschulen Hessen 1 Kompetenzbereich Kommunikative Kompetenz am Ende der Jahrgangsstufe

Mehr

Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich

Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich Vortrag im Rahmen der Festwoche anlässlich des 20jährigen Bestehens der Westsächsischen Hochschule Zwickau Zwickau, 14. Juni 2012 Prof. Dr.

Mehr

3. Weg in der Berufsausbildung in NRW kompakt

3. Weg in der Berufsausbildung in NRW kompakt 3. Weg in der Berufsausbildung in NRW kompakt Themenblock V: Ziele und Aufgaben von sozialpädagogischer Begleitung/Bildungscoaching Sozialpädagogische Begleitung Bildungscoaching Folie 2 In der BaE NRW

Mehr

Semester: Kürzel Titel CP SWS Form P/WP Turnus Sem. F Introduction à l 3 2 S P WS 3. G Introduction à la DEL 2 au collège 2 2 S P WS 3.

Semester: Kürzel Titel CP SWS Form P/WP Turnus Sem. F Introduction à l 3 2 S P WS 3. G Introduction à la DEL 2 au collège 2 2 S P WS 3. http://www.phkarlsruhe.de/typo3/inc/mdh.druck.php?uid=851 Grundlagen der Fachdidaktik G. Schlemminger FraFD1 CP: 5 Arbeitsaufwand: 150 Std. 3. Die Studierenden kennen Theorien, Methoden und Modelle des

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

Englisch. Grundlagenfach. Anzahl Lektionen pro Semester

Englisch. Grundlagenfach. Anzahl Lektionen pro Semester Grundlagenfach UNTERRICHTSORGANISATION Anzahl Lektionen pro Semester Vorkurs 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester Grundlagenfach 2 1 1 1 2 2 Schwerpunktfach Ergänzungsfach

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: These, Begründung, Beispiel - überzeugend argumentieren. Sprache zielgerichtet einsetzen (Klasse 5/6) Das komplette Material finden

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Erziehungspartnerschaft aber wie? 2/23 Ablauf 1 Erziehungspartnerschaft Was ist das? 2 Gespräch

Mehr

Zufriedenheit, Einsatz und motivierende Faktoren: das Personal der sozialpädagogischen Grundbetreuung in der Autonomen Provinz Bozen

Zufriedenheit, Einsatz und motivierende Faktoren: das Personal der sozialpädagogischen Grundbetreuung in der Autonomen Provinz Bozen WORKSHOP Innovation in der sozialen Arbeit Mittwoch, 4.6.2014 Zufriedenheit, Einsatz und motivierende Faktoren: das Personal der sozialpädagogischen Grundbetreuung in der Autonomen Provinz Bozen Sabine

Mehr