Programm. Ökonomische Bildung im Französischunterricht?! II. Französische Fachdidaktiktagung (Gutenberg Gymnasium Mainz): 8:15-8.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Programm. Ökonomische Bildung im Französischunterricht?! II. Französische Fachdidaktiktagung (Gutenberg Gymnasium Mainz): 8:15-8."

Transkript

1 II. Französische Fachdidaktiktagung (Gutenberg Gymnasium Mainz): Programm Ökonomische Bildung im Französischunterricht?! Montag, 7. Mai 2012 Nummer Pädagogisches Landesinstitut (PL-Nr.): https://tis.bildung-rp.de/ Dr. Michael Frings (Gutenberg Gymnasium Mainz, Jens F. Heiderich (Frauenlob-Gymnasium Mainz & Universität Trier, 8: Begrüßung 8:30-9:00 Prof. Dr. Franziska Schößler Ökonomie und Literatur: Möglichkeiten und Grenzen einer neuen Lektürepraxis an der Schule 9:00-9:45 Dr. Sylvia Thiele «La politique en BD littéraire» oder der 11. September im Französischunterricht 9:45-10:15 Anne Chapat Von Banken, Zockern und Schummlern. Das Wirtschaftssystem als Casino in Jean-Louis Bauers le roman dʻun trader 1 10:15-10:45 Kaffeepause :15 Dr. Jochen Willwer Le client a-t-il toujours raison? Ausbildung bewussten Konsumierens als Beitrag zur ökonomischen Bildung 11:15-12:00 Prof. Dr. Gérald Schlemminger Un village de magasins d usine à Roppenheim (Alsace)? Élaboration de savoirs disciplinaires en sciences économiques enseignées en français langue étrangère / Konzeptuelles Wissen über Politik im fremdsprachlichen Sachunterricht 12:00-14:00 Mittagspause 14:00-14:45 Prof. Dr. Christoph Bürgel Argumentative Wirtschaftstexte lesen lernen 14:45-15:15 Prof. Dr. Johannes Kramer Können fortgeschrittene Schülerinnen und Schüler etwas mit Élysée-Wirtschaftstexten anfangen? 2 Referentinnen und Referenten: Prof. Dr. Christoph Bürgel (Universität Osnabrück) Anne Chapat (Universität Trier) Prof. Dr. Johannes Kramer (Universität Trier) Dr. Judith Leinen & Andreas Fließgarten (Gutenberg-Gymnasium Wiesbaden/Mainz) Dr. Daniel Reimann (Universität Würzburg) Prof. Dr. Gérald Schlemminger (Pädagogische Hochschule Karlsruhe) Prof. Dr. Franziska Schößler (Universität Trier) Dr. Sylvia Thiele (Universität Münster) Dr. Jochen Willwer (Stefan-George-Gymnasium Bingen) Kaffeepause 15:45-16:30 Dr. Daniel Reimann Berufsbildung im allgemeinbildenden Französischunterricht der Oberstufe? Aspekte inter- und transkulturellen Trainings und fachsprachlicher Propädeutik 16:30-17:15 Dr. Judith Leinen & Andreas Fließgarten Ökonomische Bildung im Französischunterricht der Oberstufe Anregungen aus der Perspektive des bilingualen Sachfachs Politik und Wirtschaft 17:15-17:30 Kurzer Rückblick auf den Tag / Ende der Veranstaltung

2 3 Ökonomie und Literatur: Möglichkeiten und Grenzen einer neuen Lektürepraxis an der Schule Prof. Dr. Franziska Schößler (Universität Trier) Der Vortrag stellt Überlegungen an, warum es in der Schule sinnvoll sein kann, die feindlichen Schwestern Ökonomie und Literatur zusammenzuführen, welches traditionsreiche ästhetische Konzept auf diese Weise konterkariert wird und welche Grenzen einer kontextualisierenden Kulturwissenschaft im Unterricht gesetzt sind. Zugleich werden einschlägige methodische Ansätze skizziert (wie Cultural Studies, New Historicism und Gender Studies), die die ökonomischen Lektüren von Literatur zu präzisieren vermögen. Abschließend soll ein kurzer Blick auf Flauberts Heldin Madame Bovary gerichtet werden, die das Klischee eines weiblichen Luxurierens in seiner Koinzidenz mit romantischer Liebe (Eva Illouz) vorführt. Im Fokus steht damit die Kopplung von Geschlecht und Konsum, um eine gendersensible Ökonomie-Lektüre vorzubereiten. «La politique en BD littéraire» oder der 11. September im Französischunterricht Dr. Sylvia Thiele (Universität Münster) Prinzipien und Verfahrensweisen des gesellschaftswissenschaftlichen Faches Politik, das primär ökonomisch-soziale Fragen in den Schulunterricht transportiert, können sich im Französischunterricht widerspiegeln. Historisches Lernen durch Personalisierung oder Personifizierung, das über die Beschäftigung mit handelnden Personen, weniger über Daten erfolgt, Exemplarität sowie Vergangenheits-, Gegenwarts- und Zukunftsdeutung 1 von historischpolitischen Ereignissen in ökonomischen Kontexten lassen sich im Französischunterricht mit Texten aus dem 19. Jahrhundert vernetzen. Zwei Gedichte Rimbauds, «Le Mal» und «Le Dormeur du val» sowie Maupassants Novelle «Boule de Suif» bilden die Grundlage für unterrichtspraktische Überlegungen. Dabei steht nicht allein der Text in seiner Urform im Vordergrund, sondern auch aktuelle Editionen als «bande dessinée». Durch die mediale Transformation, durch Illustration und Verfremdung kann den eingangs genannten Prinzipien Rechnung getragen werden. Die ausgewählten literarischen Texte bieten Chancen der Integration gesellschaftspolitischer und historisch-ökonomischer Themen in den Französischunterricht. Ein abwägendes Diskutieren offener Fragen, unterschiedlicher Konflikte sowie kontrovers beurteilter Sachverhalte 1 ist in einem erweiterten Rahmen von Textanalysen möglich. Die künstlerische mediale Transformation der klassischen Texte eröffnet Mehrperspektivität, die Fremdverstehen fördern kann. All dies leistet einen wichtigen Beitrag zur politisch-ökonomischen Bildung der Schülerinnen und Schüler. 4 1 Vgl. Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW Rahmenvorgabe Politische Bildung. Frechen: Ritterbach. Der Comicausschnitt links findet sich in: Pollina. ed Poèmes de Rimbaud en bandes dessinées. Darnétal: Editions petit à petit, 81.

3 Von Banken, Zockern und Schummlern. Das Wirtschaftssystem als Casino in Jean-Louis Bauers le roman dʻun trader. Anne Chapat (Universität Trier) Le client a-t-il toujours raison? Ausbildung bewussten Konsumierens als Beitrag zur ökonomischen Bildung Dr. Jochen Willwer (Stefan-George-Gymnasium Bingen) Nicht nur, aber besonders zur Weihnachtszeit wird bei einem Blick auf unsere Innenstädte 5 Im Januar 2008 wird ein junger, französischer Aktienhändler der Société Générale über Nacht zum Symbol eines amoralischen, risikofreudigen und verschwenderischen Wirtschaftssystems: Mitten in der schon ohnehin sich zuspitzenden Krise der Subprimes muss eine der wichtigsten Geschäftsbanken Frankreichs, die Société Générale, einen Verlust von fünf Milliarden Euro bekannt geben, verschuldet durch einen Einzelnen, Jérôme Kerviel. Doch trotz dieser schweren Vorwürfe spaltet diese Affäre eine Nation. Wer ist Opfer, wer Täter? Der Aktienhändler selbst, die Vorgesetzten, die Banken oder das System? Jean-Louis Bauer bedient sich dieser Geschichte als Vorlage für sein Stück le roman dʻun trader und hinterfragt, welche Gründe diesen Mann getrieben haben könnten, den Ruin seiner Bank durch riskante Spekulationen in Kauf zu nehmen: War es der Erfolgsdruck in einem hoch kompetitiven System? Geldgier? Nervenkitzel? Oder aber die Suche nach Anerkennung und Zuwendung? Neben den inneren Motivationen des trader, sucht Bauer jedoch auch nach Antworten in einem undurchsichtigen System, das Menschen scheinbar zu skrupellosen Spielern mutieren lässt. Wirtschaftssystem und Akteure verschmelzen zu einem Casino-ähnlichen Konstrukt, in dem Zocker ohne Regung Millionen (ver-)spielen, die Bank ungern verliert und Vorgesetzte zu Schummlern werden, die versuchen ihre krummen Geschäfte von sich abzuweisen. Dieser Beitrag soll in einem ersten Schritt die Darstellung des Wirtschaftssystems und seine Akteure in Le roman dʻun trader skizzieren und in einem weiteren Schritt erläutern, welche deutlich: Einkaufen kann wahrlich jedes Kind. Nun gut, was muss man dabei auch schon können, so lange das Produkt gefällt und der Preis weder unangemessen erscheint noch das Budget nicht übersteigt? So beschränkt sich der Französischunterricht häufig darauf, den Lernenden in der Sekundarstufe I das lexikalisch und interkulturell relevante Wissen zu einkaufstypischen Kommunikationssituationen zu vermitteln: Emma, Thomas und andere Lehrwerkprotagonisten kaufen für den anstehenden Geburtstag von Mutter, Großvater oder corres ein Geschenk woher es auch stammt, wie sinnvoll es auch sein mag et maintenant à vous: écrivez le dialogue. So werden im Unterricht allerdings eine ganze Reihe von Faktoren außer Acht gelassen, die bewusstes Konsumieren auszeichnen, zum Beispiel das Wissen um die Produktherkunft oder die Hinterfragung des Stellenwerts von Besitz im Leben eines (heranwachsenden) Menschen. Dies geschieht, obwohl bewusstes, kritisches Konsumieren in der heutigen Zeit mehr denn je zur ökonomischen Bildung der SchülerInnen gehören sollte und obwohl sich frankophone Kontexte aus verschiedenen Gründen für eine Thematisierung dieser Aspekte gut anbieten. Ausgehend von einer Lehrwerksschau beleuchtet der Vortrag die Möglichkeiten, Lernende der Sekundarstufe II für ein bewusstes Konsumverhalten zu sensibilisieren und damit einen Beitrag zur ökonomischen Bildung zu leisten. Im Mittelpunkt stehen dabei Materialien aus einer Unterrichtsreihe, gehalten in der einkaufsreichen Vorweihnachtszeit. 6 Rolle dem Casino-Image zuteil wird. Abschließend soll darüber diskutiert werden, welche Chancen, aber auch welche Risiken dieses Stück bei der Behandlung im Schulunterricht birgt, da SchülerInnen über solide, ökonomische Grundkenntnisse verfügen müssen, um Realität und Fiktion voneinander trennen zu können.

4 Un village de magasins d usine à Roppenheim (Alsace)? Élaboration de savoirs disciplinaires en sciences économiques enseignées en français langue étrangère / Konzeptuelles Wissen über Politik im fremdsprachlichen Sachunterricht Prof. Dr. Gérald Schlemminger (Pädagogische Hochschule Karlsruhe) Argumentative Wirtschaftstexte lesen lernen Prof. Dr. Christoph Bürgel (Universität Osnabrück) 7 Die Unterrichtseinheit Un village de magasins d usine à Roppenheim (Alsace)? beschäftigt sich mit ökonomischen und politischen Grundlagen des Zusammenlebens im Politikunterricht auf Französisch als Fremdsprache, Niveau A2 (Mittelstufe). Diese Einheit behandelt ein komplexes Themenfeld, das in der öffentlichen Diskussion am Oberrhein steht und den Schüler/innen reale Handlungsmöglichkeiten zur Gestaltung ihres eigenen Lebens und Lernens bietet. Sie setzen sich mit der politischen Grundordnung einer Gemeinde und ihren Interessenkonflikten, der Funktion von Konsumgütern, der ökologischen und ökonomischen Dimension des Konsumprozesses sowie der Bedeutung von Arbeit in der Zielsprache Französisch auseinander. Die Unterrichtsreihe, aus der hier nur die Materialien für zwei Unterrichtsstunden vorgestellt werden, existiert für den Sachunterricht in der Schulsprache Deutsch und ist inhaltsgleich für den bilingualen Sachfachunterricht in Französisch (Mittelstufe) entwickelt und erprobt worden. Folgende Kompetenzen können die Schüler/innen im Unterricht u.a. erwerben: Meinungen anderer abwägen sowie die eigene Meinung in der Zielsprache begründen. Verantwortung für sich, die Gemeinde und die Grenzregion praktizieren. Medienbotschaften in der Zielsprache verstehen und sachgerecht nutzen. Wichtige Zusammenhänge in den Bereichen Arbeit und Produktion kennen. Ökonomische Grundlagen des Zusammenlebens verstehen. Folgende Inhalte stehen im Zentrum der bilingualen Unterrichtsreihe: Demokratische Beteiligungsformen, Regeln, Konfliktlösungsstrategien. Kinder in Europa, in Deutschland. Demokratische Beteiligung. Nachdenken über Kaufverhalten. Kennenlernen von ökonomischen und politischen Verbindungen zu anderen Ländern. Verkehrswege als Verbindung und Grenze. Folgende problemlösende Kompetenzen werden besonders gefordert: In der Zielsprache argumentieren und begründen. In der Zielsprache Informationen sammeln und auswerten. Politische Urteile bilden. Eine Rede in der Zielsprache halten. Preise berechnen. Die Unterrichtseinheit wurde an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe konzipiert von Georg Weisseno, Anke Götzmann (Politikwissenschaften) und Gérald Schlemminger (Französische Sprache und Literatur). Wirtschaftstexte im Französischunterricht? Diese auf den ersten Blick abwegige Frage ist bei genauerer Betrachtung dann sinnvoll, wenn es um den Aufbau von kulturellem Orientierungswissen geht. Dieses 'savoir' umfasst im fortgeschrittenen Französischunterricht auch immer die Kenntnis von ökonomischen Gegebenheiten in Frankreich. Da Wirtschaftstexte zentrale Inhalte zu den Handlungsfeldern Ökonomischer Bildung (privater Haushalt, Betrieb und Unternehmen, Staat, internationale Wirtschaftsbeziehungen) transportieren, bietet sich somit deren Integration in den Unterricht an. Doch das Lesen und Verstehen von Wirtschaftstexten stellt für Französischlerner allein schon aufgrund der lexikogrammatischen Strukturen eine große Herausforderung dar. Deshalb ist es umso wichtiger, dass Lerner über eine geeignete Lesemethode verfügen. Ziel des Beitrags ist es deshalb, am Beispiel eines argumentativen Wirtschaftstextes Merkmale dieses Texttyps herausarbeiten, die für eine 'Textdechiffrierungsmethode' verwendet werden können. Es soll deutlich werden, dass der Aufbau einer Lesekompetenz für argumentative Wirtschaftstexte Lerner dazu befähigt, in der 'Phase vor dem Lesen' deren 'äußere' und 'innere' Struktur zu entschlüsseln und sich somit einen Zugang zum Verstehen des Textes zu verschaffen. Aus textlinguistischer Sicht wird von der Annahme ausgegangen, dass Texte in der Regel durch eine große Anzahl von strukturellen Merkmalen gekennzeichnet sind, die dem Text seine spezifische Form geben. So lassen sich folgende Merkmale unterscheiden: Im Zusammenhang der textuellen Außenstruktur sind es die Textbausteine und typographischen Merkmale. Bei der Binnenstruktur kommt das ganze Ensemble von textstrukturierenden Elementen, also Textkonnektoren und Formen der Verallgemeinerungen zum Tragen. Die Textbausteine, Präsentationsformen und sprachlichen Mittel, die für einen argumentativen Wirtschaftstext konstitutiv sind, bilden den Gegenstand der von mir entwickelten Textdechiffrierungsmethode. Der didaktische Wert der Methode liegt zum einen im Sinne der Kompetenzorientierung in der Schulung eines 'globalen Texterfassungsblicks' und dem systematischen Aufbau einer texttypenspezifischen Lesekompetenz für argumentative Wirtschaftstexte. Zum anderen ermöglicht sie im Sinne der Inhaltsorientierung nicht nur die spezifischen Funktionen von sprachlichen Mitteln (Textkonnektoren, Verallgemeinerungen) für die Textkonstitution und -strukturierung von Wirtschaftstexten, sondern vor allem auch die im Text transportierten spezifischen Inhalte ökonomischer Bildung zu erwerben. 8

5 Können fortgeschrittene Schülerinnen und Schüler etwas mit Elysée-Wirtschaftstexten anfangen? Prof. Dr. Johannes Kramer (Universität Trier) Berufsbildung im allgemeinbildenden Französischunterricht der Oberstufe? Aspekte inter- und transkulturellen Trainings und fachsprachlicher Propädeutik Dr. Daniel Reimann (Universität Würzburg) 9 Ein Idealziel eines guten Französischunterrichts sollte es sein, die Schülerinnen und Schüler zumindest in Bezug auf die rezeptiven Fähigkeiten nahezu in den Status gleichaltriger Franzosen identischen Bildungsniveaus zu versetzen, d.h. im konkreten Fall sie zu befähigen, Wirtschaftstexte, die sich an ein allgemeines Publikum von Nichtspezialisten richten, zu verstehen, wenn sie mit einer Einführung und mit Kurzkommentaren versehen sind. Im Vortrag wird am vierseitigen Dossier Economie, Industrie, Emploi des Élysée-Auftritts im Internet untersucht, inwieweit das an einem wirtschaftlichen Text aus dem politischen Kontext möglich ist. Ein Vorwurf, der dem traditionellen gymnasialen Oberstufenunterricht entgegengebracht wurde, war der einer Ferne von Lebenswelt und Berufspraxis. Gleichzeitig kann man feststellen, dass in der betrieblichen Weiterbildung Interesse insbesondere an Fachsprachenvermittlung sowie an interkulturellen Trainings besteht, also Bereichen, die der allgemeinbildende schulische Fremdsprachenunterricht traditionell nicht bedient. Hier sind teilweise Konzepte entwickelt worden, die über das hinausgehen, was die interkulturell interessierte Fremdsprachendidaktik vorgelegt hat bzw. die Praxis interkulturell orientierten Fremdsprachenunterrichts umsetzt. Sichtet man die fragliche Literatur zur interkulturellen Unternehmensberatung, wird aber auch deutlich, dass sie immer wieder der Gefahr erliegt, in den Bereich des Holzschnittartigen abzugleiten, oder dass es da, wo sie z.b. kommunikationspsychologisch wissenschaftlich fundiert ist, an vertieften Kenntnissen über die fokussierte Kultur fehlt, wie sie in den jeweiligen Philologien vorhanden wären. Was liegt näher, als in Zeiten interkulturellen Fremdsprachenunterrichts einerseits und zunehmender Berufs- und Praxisorientierung des Gymnasiums andererseits zu untersuchen, inwieweit die Interessen der Wirtschaft mit dem allgemeinbildenden, wissenschaftspropädeutischen Anspruch des Gymnasiums zum Vorteil der Lernenden verknüpft werden können? Der Beitrag stellt zunächst das von mir für die Fremdsprachendidaktik entwickelte Konzept der transkulturellen kommunikativen Kompetenz vor und zeigt dann anhand ausgewählter Unterrichtsbeispiele u.a. zu Kommunikationsstilen einschließlich nonverbaler Kommunikation, Werbevergleich und Werbungserstellung, inter- bzw. transkulturelle Fragestellungen fokussierenden Rollenspielen sowie entsprechenden Sprachmittlungsaufgaben für den Französischunterricht der Jahrgangsstufen 11 und 12, inwieweit allgemeinbildende, oberstufengerechte Unterrichtsinhalte und Verfahren im Sinne einer berufsbildenden Propädeutik adaptiert werden können. 10 Sofern Zeit verbleibt bzw. andernfalls im Rahmen der Diskussion mit den anwesenden Schülern und Kollegen, kann auch die Frage erörtert werden, inwieweit Elemente fachsprachlicher Ausbildung bereits in den gymnasialen Oberstufenunterricht einfließen könnten, ohne dessen allgemeinbildenden Charakter in Frage zu stellen.

6 Ökonomische Bildung im Französischunterricht der Oberstufe Anregungen aus der Perspektive des bilingualen Sachfachs Politik und Wirtschaft Dr. Judith Leinen (Gutenberg-Gymnasium Wiesbaden) & Andreas Fließgarten (Gutenberg-Gymnasium Mainz) 11 Während im Französischunterricht der Oberstufe ökonomische Inhalte eher die Ausnahme bilden, steht im Bereich des AbiBac der umgekehrte Fall die Vermittlung von Wirtschaftsthemen in der Fremdsprache auf der Tagesordnung. In ihrem Beitrag gehen die Referentinnen der Frage nach, inwiefern sich Inhalte und Methoden des bilingualen Sachfachs in den Fremdsprachenunterricht integrieren lassen, um so auch dort der Notwendigkeit einer umfassenden ökonomischen Bildung zum Verständnis einer immer komplexer werdenden Erfahrungswelt der Schülerinnen und Schüler gerecht werden zu können. Hierzu wird zunächst eine Unterrichtsreihe aus der Qualifikationsphase zum Thema Wirtschaft und Wirtschaftspolitik vorgestellt, anhand derer exemplarisch eventuelle Besonderheiten im Umgang mit teilweise komplexen wirtschaftlichen Sachverhalten aufgezeigt werden. Anschließend beschäftigt sich der Beitrag mit der Frage, wo sich inhaltlich und sprachlich Anknüpfungspunkte für den Fremdsprachenunterricht der Oberstufe finden lassen. Hierbei wird auch thematisiert werden, welche Voraussetzungen auf Schüler- und Lehrerseite gegeben sein sollten, damit von einer sinnvollen Vermittlung ökonomischer Bildung gesprochen werden kann.

Zentralabitur 2017 Geschichte

Zentralabitur 2017 Geschichte Zentralabitur.nrw Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentralabitur 2017 Geschichte I. Unterrichtliche Voraussetzungen für die schriftlichen Abiturprüfungen an Gymnasien,

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9 GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8 Information Klassenstufe 9 Eckpunkte Gymnasiale Oberstufe Saar Alle Diskussionen der letzten Jahre betonen Defizite in der gymnasialen Bildung

Mehr

Europaschule Köln. Sprachenvielfalt für Alle

Europaschule Köln. Sprachenvielfalt für Alle Europaschule Köln Sprachenvielfalt für Alle Elterninformation Fremdsprachen 1. Ziele des Fremdsprachenunterrichts 2. Besonderheiten der Wahlsprache von Klasse 5 7 3. Ausbau der Wahlsprache zur zweiten

Mehr

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung)

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung) Technische Universität Dortmund Institut für deutsche Sprache und Literatur Oktober 2012 Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen (Studiengang ohne Vertiefung) Grundlagen der

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Mathematikunterricht mit GTR und CAS

Mathematikunterricht mit GTR und CAS T 3 Regionaltagung Unna Neue Richtlinien und Lehrpläne in NRW ab 2014 Mathematikunterricht mit GTR und CAS Termin: 17. November 2012 Ort: Anfahrt: Abendschule Unna Morgenstraße 47 59423 Unna http://www.abendschuleunna.de/abendschule-unna/anfahrt/

Mehr

ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT!

ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT! ATELIER ESP-TAGUNG D-EDK, BERN, 29.08. 2013 ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT! Konkret, realistisch, pragmatisch und nicht zeitaufwändig ein (praktizierter/praktizierbarer) Vorschlag

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich

Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich Vortrag im Rahmen der Festwoche anlässlich des 20jährigen Bestehens der Westsächsischen Hochschule Zwickau Zwickau, 14. Juni 2012 Prof. Dr.

Mehr

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Verordnungen

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Das ewige Dilemma zwischen Fachwissen und Sprach-/ Kommunikationswissen, ein Praxisbericht aus CBS (dem Unterricht im Fach

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

Projektinformationen

Projektinformationen Future Generation Bildung für Nachhaltige Entwicklung in der Berufsbildung Handel Fachtag Handel(n) mit Zukunft Bremen 18.04.2012 Randy Haubner, biz Jürgen Marx, KLA Bremerhaven Projektinformationen BASISDATEN

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010 Fertigkeit Übersetzen Christiane Nord, 2010 Einleitung Was ist Übersetzen? Was passiert beim Übersetzen? Was ist Übersetzungskompetenz? Wo begegnet uns Übersetzen? Übersetzungen kommen in den verschiedensten

Mehr

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler, 09.01.2012 09.01.2012 Infoabend Abteilung 4 - Regina Michalski

Mehr

Fortbildung 27.06.2014

Fortbildung 27.06.2014 Fortbildung Virtuelle Welten und mobile 3D-Anwendungen im Unterricht 27.06.2014 am Karlsruher Institut für Technologie Institut für Informationsmanagement im Ingenieurwesen Lifecycle Engeneering Solutions

Mehr

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Konzeption der Schul- und Studienfahrten des Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Durch die Schulkonferenz des Johann Mathesius Gymnasiums am 19. Mai 2009 beschlossen. gültig ab: 01. August 2009 Liebe

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf www.gutgebildet.eu euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf Landesverband Inhalt euzbq - Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Nicht

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Unternehmensplanspiel Mission BWL. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen

Unternehmensplanspiel Mission BWL. Weiterbildung am ZEW. Expertenseminar. Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen Weiterbildung am ZEW Foto: istockphoto Expertenseminar Unternehmensplanspiel Mission BWL Betriebswirtschaftliche Prozesse und Funktionen erfassen und verstehen 6. März 2013, Mannheim Weitere Informationen:

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg I. Allgemeine Hinweise Die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch soll die erworbenen Kompetenzen der Schülerinnen

Mehr

Inhalt. Zielbestimmung 15

Inhalt. Zielbestimmung 15 Inhalt Zielbestimmung 15 Teil I: Vorüberlegungen und Bestandsaufnahme 17 1. Lernziele in der Sprach- und Kulturvermittlung 17 1.1. Konzeptualisierungen interkultureller Kommunikation und Dimensionen des

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Dieter von Holtzbrinck Stiftung Warum eine neue Bildungsinitiative? D 3 Wie können Schülerinnen und Schüler Wirtschaft

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Schulinternes Curriculum für die Oberstufe 12 / 13 Französisch als fortgeführte Fremdsprache Leistungskurs (Zentralabitur 2011) Jahrgangsstufe 12

Schulinternes Curriculum für die Oberstufe 12 / 13 Französisch als fortgeführte Fremdsprache Leistungskurs (Zentralabitur 2011) Jahrgangsstufe 12 Schulinternes Curriculum für die Oberstufe 12 / 13 Französisch als fortgeführte Fremdsprache Leistungskurs (Zentralabitur 2011) Allgemeine Hinweise Unterrichtsstunden pro Woche: 5 Leistungsüberprüfung

Mehr

Vom Datensatz zur Interpretation

Vom Datensatz zur Interpretation Weiterbildung am ZEW Expertenseminar Vom Datensatz zur Interpretation Grundlagen der Marktforschung 24. September 2013, Mannheim Weitere Informationen: www.zew.de/ weiterbildung/618 ompetenz economics

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe 09.15/PDF_0177_hab_ Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Primarstufe PS www.ps.phlu.ch Primarstufe Prof. Dr. Michael Fuchs Leiter Ausbildung Primarstufe michael.fuchs@phlu.ch Sekretariat T

Mehr

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung mit ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei Ausbildungsberufen des Handwerks) Berufseinstiegsjahr Freiwilligendienste: FSJ, FÖJ, BFD FWD* 2-jährige Berufsfachschule

Mehr

STÄDT. GYMNASIUM HAAN

STÄDT. GYMNASIUM HAAN Pädagogische Konzeption der Nachmittagsbetreuung 1 Bildungspolitische Veränderungen Das Städtische Gymnasium Haan hat stets einen Schwerpunkt seiner pädagogischen Arbeit auf eine anspruchsvolle schulische

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt E-Business-Management und Kommunikationssysteme Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen Entwurf, Stand vom 05.12.2012 Mod 28.12.12 (PMV) Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Zugangsvoraussetzungen

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM

INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA SEMINAR 11. JUNI 2015 INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM INDUSTRIE-4.0-KONZEPTE MIT IT-BACKBONE VIRTUAL FORT KNOX UMSETZEN VORWORT DIE

Mehr

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt »AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt SeminarCenterGruppe kostenfreie InfoHotline 0800 593 77 77 »AbiPlus«weil Abi mehr sein kann»abiplus«ist ein dreijähriges Programm der ecolea

Mehr

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III Berufskolleg Gesundheit und Pflege I Schuljahr 1 2 Vorbemerkungen Der Unterricht im Fach vermittelt den Schülerinnen und Schülern ein grundlegendes Verständnis für wirtschaftliche und rechtliche Sachverhalte,

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik Modul 2800000 Qualifikations und jedes em. 6 270 h Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik elbstst. 0 h 80 h 2 emester Die tudierenden erwerben die Fähigkeit zur theoretischen Analyse

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft DGfE Der Vorstand 9. Dezember 2006 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Erwachsenenbildung/ 1 Präambel Die Festlegung

Mehr

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen 6. AWT-Uni-Tag, 6. Oktober 2010 Stefan Schmidt, Uni Regensburg Was meint Finanzkompetenz? Relativ breit angelegte Definition des Präventionsnetzes Finanzkompetenz:

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre ( ECTS)

Mehr

Bestandesangabe der PHZ Luzern. 2006- Nicht verfügbar

Bestandesangabe der PHZ Luzern. 2006- Nicht verfügbar Periodika Titel 4 bis 8, Fachzeitschrift für Kindergarten und Unterstufe Babylonia, Zeitschrift für Sprachunterricht und Sprachenlernen 2006- Nicht verfügbar 12 (2004)- Nicht verfügbar Beiträge zur Lehrerbildung

Mehr

05.12.2012 28.12.12 (PMV)

05.12.2012 28.12.12 (PMV) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Haupt-, Real- und Gesamtschulen Entwurf: Stand vom 05.12.2012 Mod 28.12.12 (PMV) Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Zugangsvoraussetzungen

Mehr

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Informationsveranstaltung für den Jahrgang 9 und Realschüler der Klasse 10 am 09.02.2015 Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Gaby Trusheim gaby.trusheim@athenetz.de Informationen im Internet www.athenaeum-stade.de

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt

Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt Charta von Barcelona Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt Präambel Die Charta von Venedig wurde 1964 als Kodex von Prinzipien für die Konservierung

Mehr

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt.

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. ÖKOLOG-Sommerakademie 2010, Viktorsberg Mag. a Claudia Schneider ASD - Austrian Society for Diversity Folie 1 Diversity - Diversität

Mehr

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

Mündliche Abiturprüfung im Fach Informatik am sächsischen Gymnasium

Mündliche Abiturprüfung im Fach Informatik am sächsischen Gymnasium am sächsischen Gymnasium Informatikprüfung wann wird sie möglich? Rechtliche Grundlagen OAVO - 5 Zuordnung zum mathematischnaturwissenschaftlich-technisches Aufgabenfeld OAVO - 23 Leistungsanforderungen

Mehr

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Medienscouts... erweitern ihre Medienkompetenz, ihr Wissen, ihre Handlungskompetenz und ihr Reflexionsvermögen für einen sicheren Medienumgang. vermitteln

Mehr

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis Erstellung von Lernmaterialien Inhaltsverzeichnis 0209 N Kapitel 1 1 Einleitung... 1 1.1 Erwartungen an die Kursteilnehmenden... 1 1.2 Das Ziel dieser Kurseinheit... 2 1.3 Der Aufbau der Kurseinheit...

Mehr

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe,

Mehr

Wirtschaftsgymnasium. (gekürzte Version der Info-Veranstaltung vom 17.01.2015)

Wirtschaftsgymnasium. (gekürzte Version der Info-Veranstaltung vom 17.01.2015) Wirtschaftsgymnasium (gekürzte Version der Info-Veranstaltung vom 17.01.015) 1 ÜBERSICHT THEMA ANKLICKEN 3 Übersicht Schularten HLA 15 Außerunterrichtliche Veranstaltungen 4 Warum Wirtschaftsgymnasium

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Entwurf April 2012/Oktober 2012

Entwurf April 2012/Oktober 2012 ENTWURF FÜR AUTONOMIEBEREICH: INTERNATIONALE KOMMUNIKATION IN DER WIRTSCHAFT III. Jahrgang 5. Semester Bildungs- und Lehraufgabe: verfügen über begrenzte mehrsprachige Kompetenz und können auf einfache

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

MIK. Tablet. Themen: Unterricht mit digitalen Medien. ...siehe Portal Medienbildung auf dem niedersächsischen Bildungsserver.

MIK. Tablet. Themen: Unterricht mit digitalen Medien. ...siehe Portal Medienbildung auf dem niedersächsischen Bildungsserver. Themen: Unterricht mit digitalen Medien MIK Tablet...siehe Portal Medienbildung auf dem niedersächsischen Bildungsserver Medienberatung Niedersachsen Ulrich Gutenberg 1 Die Geräteperspektive digital-stationär

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012

DAS NEUE LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 Ab dem Wintersemester 2011/2012 erfolgt die Lehramtsausbildung an der Technischen Universität Dortmund auf der Grundlage des Gesetzes zur

Mehr

Business Compass FRANKREICH

Business Compass FRANKREICH Business Compass FRANKREICH Kooperationstraining für Fach- und Führungskräfte Broer Cross-Cultural Management Inh. Bastian Broer Am Zinnbruch 15, 53129 Bonn info@bccm-web.com www.bccm-web.com Viele Deutsche

Mehr

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der

Mehr

tekom Jahrestagung 2012 Vortrag JTR 1

tekom Jahrestagung 2012 Vortrag JTR 1 tekom Jahrestagung 2012 Vortrag JTR 1 Frauen und Männer als Zielgruppe Bedienungsanleitungen geschlechtergerecht gestalten Kirsten Brettschneider MSc Wiesbaden, 25. Oktober 2012 Übersicht Über mich Motivation

Mehr

Bachelorstudium Slawistik (650)

Bachelorstudium Slawistik (650) Sommersemester 2012 09.03.2012 Seite 1 Bachelorstudium Slawistik (650) LV-Nr. LV-Titel LV-Leiter Typ Sem. ECTS Anrechenbarkeit Bachelor 2009 weitere Anrechenbarkeit Anmerkungen PFLICHTMODULE A. Kompetenzbereich

Mehr

BILI - ZWEISPRACHIGER UNTERRICHT AN BERUFSFACH- UND BERUFSMATURITÄTSSCHULEN

BILI - ZWEISPRACHIGER UNTERRICHT AN BERUFSFACH- UND BERUFSMATURITÄTSSCHULEN BILI - ZWEISPRACHIGER UNTERRICHT AN BERUFSFACH- UND BERUFSMATURITÄTSSCHULEN Broschüre erstellt mit Unterstützung des MBA Zürich, Mary Miltschev Weiterbildung 2 BILI - ZWEISPRACHIGER UNTERRICHT AN BERUFSFACH-

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Vorwort............................................. V 1. Einleitung: Qualifikationen für Studium und Beruf..... 1 1.1 Bedeutung von Schlüsselkompetenzen und Zielsetzung des Bandes..... 1 1.2 Literatur

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Die Ratten von Gerhart Hauptmann Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Titel: man zum

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

vom 13. Dezember 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Dezember 2010) und Antwort

vom 13. Dezember 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Dezember 2010) und Antwort Drucksache 16 / 15 014 Kleine Anfrage 16. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Özcan Mutlu (Bündnis 90 / Die Grünen) vom 13. Dezember 2010 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 14. Dezember 2010) und

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Vorgaben zu den unterrichtlichen Voraussetzungen für die schriftlichen Prüfungen im Abitur in der gymnasialen Oberstufe im Jahr 2015

Vorgaben zu den unterrichtlichen Voraussetzungen für die schriftlichen Prüfungen im Abitur in der gymnasialen Oberstufe im Jahr 2015 Vorgaben zu den unterrichtlichen Voraussetzungen für die schriftlichen Prüfungen im Abitur in der gymnasialen Oberstufe im Jahr 2015 Vorgaben für das Fach Englisch 1. Lehrpläne für die gymnasiale Oberstufe

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg I. Einjähriger Auslandsaufenthalt nach dem Besuch der 10. Jahrgangsstufe Regelfall

Mehr

1. Flensburger Workshop zur Unterrichtsforschung im Fach Englisch

1. Flensburger Workshop zur Unterrichtsforschung im Fach Englisch 1. Flensburger Workshop zur Unterrichtsforschung im Fach Englisch 27.03. 28.03.2015 (Quelle: Bundesarchiv_B_145_F070964-0006) Veranstaltungort: Hauptgebäude (HG) der EUF, 2. Stock, Raum 250 Anmeldung (bis

Mehr

Volksinitiative "Abitur nach 13 Jahren an Gymnasien: Mehr Zeit tur gute Bildung" Unterrichtung des Landtags gem. 1 Abs.

Volksinitiative Abitur nach 13 Jahren an Gymnasien: Mehr Zeit tur gute Bildung Unterrichtung des Landtags gem. 1 Abs. Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen Minlstenum für Inneres und Kommunales NRW, 40190 Düsseldorf Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen Platz des Landtags 1 40221

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modul 1: Türkisch 1 Kennnummer: work load Studiensemester Dauer 300 h 10 LP 1. Sem. 1 Erwerb von Grundkenntnissen der türkischen Sprache Kenntnis der wichtigsten

Mehr

Neue Medien im Hessencampus. Pädagogische Perspektiven für 10.12.2013

Neue Medien im Hessencampus. Pädagogische Perspektiven für 10.12.2013 Vernetzungstreffen Neue Medien im Hessencampus Pädagogische Perspektiven für HC-Einrichtungen 10.12.2013 1 Analyse durch Dr. Martin Lindner, Fa. Wissmuth: Lernen mit neuen Web-Medien. Aktuelle technische

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule Staatliche Berufsschule II Memmingen Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule 1 Gliederung 1. Gründe für eine Neuordnung 2. Wesentliche Änderungen 3. Entwicklung des Rahmenlehrplans

Mehr

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur)

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Information zum Beruflichen Gymnasium Gehen Sie den ersten Schritt mit uns an unserem Berufskolleg

Mehr