Bericht über die 110. Generalversammlung der Schweizerischen Heraldischen Gesellschaft in Bern vom 9. und 10. Juni 2001

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bericht über die 110. Generalversammlung der Schweizerischen Heraldischen Gesellschaft in Bern vom 9. und 10. Juni 2001"

Transkript

1 Bericht über die 110. Generalversammlung der Schweizerischen Heraldischen Gesellschaft in Bern vom 9. und 10. Juni 2001 Ill. 1: Der scheidende Präsident Gregor Brunner und die neu gewählte Präsidentin Dr. Sabine Sille. L ancien président Gregor Bruner et la nouvelle présidente, M me Sabine Sille. 64 Personen trafen sich am Samstagnachmittag, dem 9. Juni 2001, in der Bürgerbibliothek der Stadt Bern zur 100. Generalversammlung unserer Gesellschaft. Nach der Generalversammlung, bei der unser abtretender Präsident Gregor Brunner das Zepter der neu gewählten Präsidentin, Frau Dr. Sabine Sille, übergeben hatte (Ill. 1), gewährte uns Herr Harald Wäber, Direktor der Burgerbibliothek Bern, eine interessante Einführung in die Geschichte und über die Bestände seines ehrwürdigen Hauses. Er ging insbesondere auf die heraldischen Kostbarkeiten ein, vor allem auf heraldische Manuskripte, Wappenrollen der Bernburger oder Wappenbriefe. An schliessend durften wir im Lesesaal ein Dutzend dieser seltenen Bücher und Manuskripte selbst begutachten. Anziehungspunkt war dabei die Berner Chronik von Bendicht Tschachtlan aus dem Jahre 1470, worin etliche Fahnen und Wappen abgebildet sind, so etwa die möglicherweise erste Form der Berner Fahne, weiss mit schwarzem aufsteigenden Bären (Ill. 2). Nachdem Bern im Jahre 1218 zur Stadt erhoben worden war, begann sie ein Siegel mit einem Bären zu verwenden. Das älteste bekannte Siegel stammt aus dem Jahre 1224 und zeigt einen aufwärts nach rechts schreitenden Bären. Vermutlich war das erste Fahnenbild der Stadt identisch, möglicherweise weiss mit einem schwarzen Bären. So wird es jedenfalls in der Justinger-Chronik aus dem frühen 15. Jahrhundert beschrieben. Während bei Justinger Bilder fehlen, malt uns die spätere Chronik von Tschachtlan (wie übrigens auch diejenige von Schilling, 1485) diese möglicherweise erste Fahne Berns. Die Chronik berichtet, dass beim Gefecht in der Schosshalde gegen Rudolf von Habsburg im Jahre 1289 die Berner Fahne nur knapp gerettet werden konnte und dabei zerrissen worden sei. Diese Szene wird auch bildlich wiedergegeben. Nach dieser Niederlage hätten die Berner beschlossen, die Fahne zu ändern, nämlich in die heute bekannte Form. Es fehlen historische Beweise für diesen Fahnenwechsel, er ist aber nicht völlig aus der Luft gegriffen. Wir wissen, dass Bern zuerst ein Siegel hatte, danach entstand die Fahne und zuletzt erst legte sich der Stadtstaat Bern ein dem Fahnenbild entsprechendes Wappen zu. Eine solche Entwicklung können wir ja vielerorts in der europäischen Frühheraldik und Vexillologie beobachten. Ill. 2: Beim Gefecht an der Schosshalde 1289 retten die Berner mit Müh und Not ihr zerrissenes Banner (aus der 1470 entstandenen Berner Chronik des Bendicht Tschachtlan). Pendant la bataille de la Schosshalde en 1289 les Bernois eurent de la peine à sauver leur drapeau déchiré (chronique bernoise de Bendicht Tschachtlan, 1470). 84

2 Ill. 3: Berner Setzschild aus dem späten 14. Jahrhundert (Inv. 269c, Bernisches Historisches Museum). Pavois bernois de la fin du 14e siècle (Inv. 269c, Musée d His - toire de Berne). Das Bernische Historische Museum bewahrt ein Setzschild aus dem späten 14. Jahrhundert, auf dem das Berner Wappen- oder eben Fahnenbild aufgemalt ist (Ill. 3). Das älteste Berner Wappen befindet sich auf einem Säulenkapitell im Rathaus; seine Entstehung geht auf das Jahr 1412 zurück. Die erste Münze mit diesem Wappenbild wurde 1492 geprägt. Die Wappenfarben Rot und Gelb stammen vom Wappen der Zähringer ab, ein roter Adler in Gold. Der Bär ist eine Anspielung auf den Namen dieser im Jahre 1191 von Berchtold von Zähringen gegründeten Stadt. Nach der Ausstellung in der Burgerbibliothek konnten sich die Teilnehmer einer von drei Führungen durch die Berner Altstadt anschliessen: Herr Dr. Martin Fröhlich geleitete in deutscher und französischer Sprache eine Gruppe durch das «Leben im Mittelalter in Bern», Herr Dr. Dieter Schnell erklärte auf Deutsch einer anderen Gruppe die «Berner Architektur im 18. Jahrhundert», und der Schreibende brachte in deutscher und französischer Sprache einer dritten Gruppe die «Heraldik in der Berner Altstadt, insbesondere die Wappenscheiben im Münster» näher. Ill. 4: Wappenscheibe des Adrian von Bubenberg um 1573 (Berner Münster). Vitrail armorié d Adrien de Bubenberg, vers 1573 (Collégiale de Berne). Die letztgenannte, grösste Gruppe marschierte entlang Patrizierhäusern aus dem 17. und frühen 18. Jahrhundert, die an den Giebeln oder über den Türen die Wappen ihrer Besitzer in Stein gemeisselt hatten, so etwa dasjenige des seit dem 13. Jahrhundert in Bern genannten Geschlechts von Wattenwyl (drei silberne Flügel in Rot) oder dasjenige des seit 1530 in Bern verbürgerten, ursprünglich aus Graubünden stammenden Geschlechts der von Tscharner (ein golden beflügelter und bewehrter blauer Greif mit goldenem Halsband in Rot). Die Gruppe erreichte das zwischen 1460 und 1485 von Erhart Küng erbaute und restaurierte Hauptportal des Berner Münsters, welches das jüngste Gericht darstellt. Glücklicherweise blieb das Hauptportal vom Bildersturm, der von der Obrigkeit während der Reformation im Jahre 1528 befohlen worden war, verschont. Im Innern des Münsters, dessen Bau im Jahre 1421 von Matthäus Ensinger aus Ulm begonnen wurde, strahlten an den Glas - fenstern die über 100 Wappenscheiben ber - nischer Geschlechter und Gesellschaften aus dem 15. bis 20. Jahrhundert im hellen Licht 85

3 Ill. 5: Wappenscheiben in der Ringoltingen-Kapelle (Berner Münster). Vitraux armoriés dans la chapelle de Ringoltingen (Collégiale de Berne). der Junisonne. Wappenscheiben waren im Laufe der Zeit in fast allen Fenstern des spätgotischen Münsters eingelassen worden. Heraldische Motive erscheinen bereits in den monumentalen Chorverglasungen aus der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts, die den bedeutendsten spätmittelalterlichen Scheibenzyklus der Schweiz darstellen. Anfang des 16. Jahrhunderts durch Hagel, etwas später wohl auch während des Bildersturms teilweise zerstört, verkamen etliche Scheibenzyklen zu Einzelbildern, die dann später in den Fenstern der Seitenschiffe eingebaut wurden. So gelangte etwa die Scheibe mit dem Wappen und der Fahne Adrians des I. von Bubenberg um 1573 als Lückenbüsser in das mittlere Chorfenster (Ill. 4). Das Wappen der von Bubenberg, ein seit jeher mit Bern verknüpftes Geschlecht, das der Stadt nicht weniger als 11 Schultheisse gab, ist von Blau mit einem silbernen Stern über Silber geteilt. Stellvertretend für die vielen Wappenscheiben in den Kapellen der Seitenschiffe seien hier die Scheiben der Ringoltingen- Kapelle etwas ausführlicher beschrieben (Ill. 5): Die Ringoltingen-Kapelle enthält als einzige alte Scheibe zuunterst das Allianzwappen Frisching-Zehender, welches von 1555 datiert ist. Dieses Frisching-Wappen gehörte einer seit der Reformation nachgewiesenen nicht adeligen Nebenlinie der von Frisching und zeigt den schwarzen Bock auf einem grünen Dreiberg in Gold. Das Wappen Zehender zeigt ein goldenes Ährenbüschel in Rot und gehörte einer seit 1540 in Bern verburgerten, 1916 im Mannesstamm ausgestorbenen Fa- 86

4 Ill. 6: Amtswappen am Berner Rathaus. Armoiries des districts à l Hôtel de Ville de Berne. milie. Die übrigen Glasmalereien dieser Kapelle entstanden im frühen 19. und 20. Jahrhundert entstanden die Scheibe des Stadtratspräsidenten Gabriel Friedrich von Frisching, der als Vertreter der adeligen Hauptlinie der Familie Frisching einen schwarzen Widder in Gold (ohne Dreiberg) führte, die des Niklaus Friedrich von Mülinen (Berner Schultheiss von 1803 bis 1806 und 1814 und Landammann der Eidgenossenschaft 1818 und 1824), welche ein schwarzes Mühlrad in Gold zeigt, und die Wappenscheibe des Niklaus Rudolf von Wattenwyl, der 1803 erster Berner Schultheiss nach der Helvetik wurde, erneut 1812 Schultheiss wurde und in den Jahren 1804 und 1810 Landammann der Schweiz war. Sein Wappen zeigt die bekannten drei silbernen Flügel in Ill. 7: Quartierfest beim Erlacherhof, Bern. Fête de quartier devant l Hôtel d Erlach, à Berne. Rot erlaubte die Kirchenkommission auch der ursprünglich aus dem Zürichgau stammenden und seit 1463 in Bern ansässigen Familie von Bonstetten, ihr Wappen in das Fenster zu setzen. Es zeigt drei silberne, senkrecht gestellte Rauten im goldgeränderten schwarzen Schild. Im Jahre 1884 liessen einige Privatleute kleinere Wappenscheiben in den oberen Teil des Fensters setzen: so diejenige der Patrizierfamilie von Sinner (eine silberne Rechtshand in Rot mit silbrigem Schildrand), die Scheibe der von Fischer (in Rot ein silberner Fisch über einem silbernen Fluss, überhöht von einem goldenen Stern), diejenige der von Tscharner mit dem Greif und die der von Bonstetten. Die von Fischer sind ein altes Berner Rats - herrengeschlecht, aus dem Beat Fischer ( ) hervorging, der Stifter der Bernischen Post und Begründer des Postwesens in der gesamten Eidgenossenschaft. Das hetero gene Ensemble von Scheiben in der Ringoltingen-Kapelle wurde zuletzt 1931 verändert, als man die grosse Scheibe der von Fischer (Emanuel Friedrich von Fischer, Schultheiss von ) und die des Chris toph Friedrich von Freudenreich, Schultheiss von , einsetzte. Das gevierte Wappen Freudenreich zeigt in 1 und 4 drei goldene Halbmonde in Blau und in 2 und 3 rote Rauten in Gold. Gleichzeitig wurde auch die Masswerkverglasung mit den beiden Berner Wappen ergänzt. Das Wappen der 1484 ausgestorbenen bernischen Familie von Ringoltingen zeigt in Rot einen schwarzen Pfahl, belegt mit drei silbernen, gelochten Scheiben, sog. Ziegern, und erscheint lediglich in Stein gemeisselt an der Wand und an der Decke der Kapelle. Nachdem die reichhaltige heraldische Ausschmückung des Münsters besichtigt worden war, spazierte die Gruppe an etlichen Häusern mit Tür- oder Fassadenwappen vorbei zum Rathaus, welches einige Jahre vor Baubeginn des Münsters im frühen 15. Jahrhundert er- 87

5 baut worden war. Am Giebel der Südfassade sind die Berner Amtswappen angebracht (Ill. 6). Die bernischen Gemeinde- und Amtswappen wurden zuletzt von einer Wappenkommission bereinigt, in welcher der bekannte Heraldiker Paul Bösch mitwirkte. Am Rathausplatz befindet sich auch der Vennerbrunnen aus dem Jahre 1524 mit dem bernischen Fahnenträger. Nach einem kurzen Weg entlang weiterer heraldisch interessanter Objekte trafen alle Gruppen am Erlacherhof zusammen. Dieser Mitte des 18. Jahrhunderts für den Schultheissen Hyeronimus von Erlach erbaute repräsentative Patriziersitz war von 1848 bis 1858 Sitz des Bundesrates und ist seit 1979 Amtssitz des Stadtpräsidenten. Der Stadtpräsident Dr. Klaus Baumgartner erwartete uns um Uhr zusammen mit dem Vertreter der Kantonsregierung, Regierungsrat Werner Luginbühl, zu einem Ehrenwein. Nachdem beide Honoratioren uns im Namen sowohl der Stadt als auch des Kantons Bern herzlich willkommen geheissen hatten und ihnen unser scheidender Präsident Gregor Brunner für den überaus freundlichen Empfang gedankt hatte, durften wir uns an bernischem Wein aus dem Bielerseegebiet erfreuen und ungezwungen mit dem Stadtpräsidenten und Kantonsrat unter anderem über das neue Logo der Stadt diskutieren (siehe SAH, 2001 I). Von der Gasse her klang Volksmusik in die Räume, denn im Hof des Erlacherhofes und auf der vorbeiführenden Gasse fand just an diesem Tag ein Quartierfest mit Musik, Volkstanz und Verkaufsständen statt (Ill. 7). Nach dem schönen Empfang konnte man also auch noch auf dem Weg zurück zum Hotel etwas von dieser fröhlichen Feststimmung geniessen. Am Abend waren wir zum Bankett im Burgerratssaal des Casinos Bern geladen, wo das köstliche Menü sogar den verschleckten Bären gemundet hätte, wie die von unserem heraldischen Künstler Fritz Brunner humorvoll gezeichnete Menükarte (Ill. 8) sagen will. Am Ehrentisch sassen neben unserem Altpräsidenten Gregor Brunner und seiner Begleitung unsere neue Präsidentin Frau Dr. Sabine Sille mit Ehemann, unser Ehrengast Herr Quirinus Reichen, Konservator am Historischen Museum Bern, Frau Monika Bilfinger, vom Bundesamt für Bauten und Logistik, und in Würdigung seiner Organisation der Generalversammlung der Schreibende mit Gattin. Gregor Brunner wurde für seine grossen Verdienste als Präsident der SHG mit einer silbernen Erinnerungsplakette und einem prächtigen heraldischen Buch geehrt, hat er doch unsere Gesellschaft mit grossem, persönlichem Einsatz in einer schwierigen Zeit zum Erfolg geführt, seine Begleitung Rosa Keller erhielt einen grossen Blumenstrauss. Ebenso mit Blumen wurde Frau Dr. Sabine Sille zu ihrem neuen Amt beglückwünscht. Ein Lob für seine Dienste erging auch an unseren scheidenden Sekretär Hansueli Kappeler, und seine Frau Margot wurde für ihre tatkräftige Hilfe bei den Generalversammlungen ebenfalls mit einem Blumenstrauss geehrt. Nach den diversen Ansprachen und Dankesreden bekamen der Ehrengast und die erstmals an einer Generalversammlung an - wesenden Mitglieder traditionsgemäss den Ehrenwein aus dem Pokal der Schweizerischen Heraldischen Gesellschaft zu trinken. Ill. 8: Menükarte, gezeichnet von Fritz Brunner. Carte de menu, par Fritz Brunner. Am nächsten Sonntagmorgen trafen sich die Teilnehmer um 10 Uhr im Foyer des Bernischen Historischen Museums, wo sie vom Konservator Quirinus Reichen begrüsst wurden. Herr Reichen führte die etwas über 40 Personen durch die heraldisch interessanten Säle seines Museums, insbesondere durch die Abteilung bernischer Wohnräume, wo man Originalausstattungen von städtischen Patrizierhäusern, von Landsitzen und von Bauernhäusern besichtigen konnte. Zu den Ausstattungen gehören auch heraldische Stammtafeln, Wappenscheiben, die früher in bernischen Bauernhäusern verbreiteten heraldischen Glasritzereien oder etwa Wappen - malereien an Decken oder Kaminsimsen. Natürlich stellte uns Herr Reichen auch die reiche Sammlung von Wappen- und Standesscheiben aus dem 16. Jahrhundert vor, darun- 88

6 Ill. 9: Berner Bannerträgerscheibe, spätestens um 1514 (Inv , Bernisches Historisches Museum). Vitrail du banneret de Berne, au plus tard vers 1514 (Inv , Musée d Histoire de Berne). ter auch die Berner Bannerträgerscheibe eines unbekannten Künstlers um 1514 (Ill. 9). Diese Glasscheibe zeigt den Berner Bannerträger, umgeben von den Wappen der 25 Landvogteien. Da das Wappen von Landshut fehlt, dürfte die Scheibe vor oder spätes - tens um 1514 geschaffen worden sein. Die Wappen sind, von links nach rechts: Wangen an der Aare, Aigle, Erlach, Trachselwald, Äschi, Interlaken, Unterseen, Frutigen, Hasli, Weissenburg, Simmental, Burgdorf, Lenzburg, Thun, Zofingen, Aarau, Brugg, Laupen, Büren an der Aare, Aarburg, Nidau, Aarwangen, Huttwil, Wiedlisbach und Aarberg. Obwohl der Burgundersaal wegen Vor - bereitungen zu einer grossen Ausstellung für das Publikum nicht zugänglich war, gewährte uns Herr Reichen trotzdem Einblick in diesen Raum, der das Herzstück des Bernischen Historischen Museums birgt: Hier befinden sich nämlich die kostbaren, um entstandenen burgundischen Tappisserien, die als Beute der Burgunderkriege nach Bern kamen und heute ein Zeugnis der höfischen Kultur im Spätmittelalter darstellen. Weltberühmt ist der Tausendblumenteppich, der 1466 in Brüssel gewoben wurde und das Wappen des Herzogs Philipps des Guten und die Embleme des 1430 von ihm gestifteten Ordens vom Goldenen Vlies inmitten einer blühenden Blumenwiese zeigt. Zum Abschluss der Führung offerierte uns das Bernische Historische Museum einen Ehrenwein, und anschliessend begaben sich die Teilnehmer in einem kurzen Spaziergang über die Kornhausbrücke zum Mittagessen in den Berner Saal des Casino Bern. Zum Schluss der Tagung bedankte sich Gregor Brunner bei den Anwesenden für ihre Teilnahme an der Generalversammlung und verabschiedete alle mit den besten Wünschen bis zur nächsten Generalversammlung in Lenzburg. Emil Dreyer 89

7 Chronique de la 110 e Assemblée Générale de la Société Suisse d Héraldique à Berne, les 9 et 10 juin 2001 Soixante-quatre personnes, membres et invités, se sont retrouvées à la Bibliothèque de la Bourgeoisie de Berne le 9 juin pour assister à la 110 e Assemblée Générale de la SSH. Lors de l assemblée, notre président Gregor Brunner passa le sceptre à Madame Sabine Sille, D r ès lettres, élue nouvelle présidente de la SSH (Ill. 1). Une fois l assemblée terminée, la présentation de M. Harald Wäber, directeur de la Bibliothèque de la Bourgeoisie, nous a narré l histoire de cette bibliothèque et il a passé en revue quelques-uns des trésors qu elle conserve. M. Wäber a pris soin de mentionner spécialement les aspects héraldiques de sa collection, riche en manuscrits anciens, rôles d armes de la bourgeoisie et lettres armoriées. Ensuite, M. Wäber nous a conduits à la salle de lecture, où étaient exposées, à notre intention, plus d une douzaine de raretés héraldiques. La pièce de résistance était sans doute aucun la chronique bernoise de Bendicht Tschachtlan, datant de 1470, où sont peints beaucoup d armoiries et de drapeaux. On y découvre par exemple un drapeau bernois, blanc avec un ours noir passant en bande, ce qui constitue la première image connue du présumé premier drapeau bernois (Ill. 2). Fondée en 1191 par Berthold de Zaehringen, Berne était devenue ville en 1218 et commença à utiliser un sceau avec un ours. Le sceau le plus ancien conservé de nos jours date de 1224 et montre un ours passant sur champ d argent. Il est fort probable que le premier drapeau de la ville ait présenté la même image, probablement un ours noir sur fond blanc, tel que nous le décrit la chronique bernoise de Justinger, du début du XV e siècle. La chronique de Justinger ne contient pas d images, tandis que celle de Tschachtlan, comme celle de Schilling, écrite en l an 1485, nous propose une image de la bataille de la Schosshalde contre Rodolphe de Habsbourg en 1289, dans laquelle les Bernois ont tout juste pu sauver leur drapeau déchiré, blanc à l ours noir. A la suite de cette défaite, les Bernois décidèrent de changer les couleurs de leur drapeau pour conférer à celui-ci la forme qu on lui connaît aujourd hui. Nous n avons pas de preuve historique de cette modification, mais cette tradition paraît crédible, car nous savons que Berne utilisa d abord un sceau, puis un drapeau et qu elle se donna, plus tard seulement, des armoiries identiques au drapeau. Cette évolution des symboles est très courante dans l Europe du XIII e et début du XIV e siècle. Le Musée d Histoire de Berne conserve un pavois de la fin du XIV e siècle, sur lequel sont peintes les armes bernoises, de gueules à la bande d or chargée d un ours passant de sable (Ill. 3). Les armoiries les plus anciennes conservées à Berne se trouvent sur le chapiteau d une colonne de l Hôtel de Ville datant de 1412, et la première monnaie bernoise avec ces armoiries fut frappée en Les couleurs rouge et jaune sont la livrée des Zaehringen, qui portaient d or à l aigle de gueules, l ours rappelant le nom de la ville. Après avoir apprécié les ouvrages exposés à la Bibliothèque de la Bourgeoisie, les participants ont pu choisir entre trois promenades: M. le D r Martin Fröhlich allait expliquer à son groupe, en allemand et en français, «la vie à Berne au Moyen Age», M. le D r Dieter Schnell allait présenter à son groupe, en allemand, «l architecture bernoise au XVIII e siècle», tandis que l auteur de ces lignes allait faire découvrir à son groupe, en allemand et en français, «l héraldique dans la vieille ville et dans la collégiale». Le troisième groupe, plus grand que les autres, se promena le long des maisons et des hôtels des patriciens bernois du XVII e et du début du XVIII e siècle, qui portent des armoiries taillées dans la pierre. Ainsi, la maison construite en 1690 pour les de Watteville, famille noble attestée à Berne depuis le XIII e siècle, présente dans son fronton leurs armoiries, de gueules à trois demi-vols d argent. L hôtel particulier de style baroque construit en 1733/35 pour la famille de Tscharner, originaire des Grisons mais établie à Berne depuis 1530, est orné des armoiries familiales, de gueules au griffon d azur ailé, lampassé et armé d or, colleté du même. Le groupe arriva devant le portail de la collégiale, construit entre 1460 et 1485 par Erhart Küng et restauré de 1964 à 1991, et qui représente le Jugement Dernier. Par bonheur, le portail échappa à l iconoclasme ordonné par les autorités à l occasion de la réforme protestante, en

8 La construction de la collégiale commença en 1421 sous la direction de l architecte Matthäus Ensinger, d Ulm, qui avait aidé son célèbre père, Ulrich, sur le chantier de la cathédrale de Strasbourg. Matthäus épousa une Bernoise et après sa mort son fils poursuivit l œuvre. Conformément aux plans de construction, le style gothique flamboyant a été respecté. A l intérieur de la collégiale, plus d une centaine de vitraux aux armes des familles et des corporations bernoises, datant du XV e siècle à nos jours, resplendissaient dans les verrières inondées par le soleil d été. Celles du chœur, monumentales, ont été réalisées pendant la première moitié du XV e siècle: elles constituent le plus important cycle de vitraux du Bas Moyen Age en Suisse et présentent déjà des motifs héraldiques. On plaça par la suite des vitraux armoriés dans toutes les fenêtres de la collégiale. Une partie de ces vitraux fut anéantie au début du XVI e siècle par la grêle, et un peu plus tard par l iconoclasme, le reste démonté pièce par pièce puis réparti dans les fenêtres des chapelles ménagées entre les contreforts des bas-côtés ainsi que dans le chœur comme bouche-trous. Ainsi, le vitrail aux armes et à la bannière d Adrien I er de Bubenberg prit place vers 1573 dans la baie centrale du chœur (Ill. 4). Les Bubenberg, lignée liée à Berne dès l origine et qui ne lui donna pas moins de onze avoyers, portaient coupé d azur à une étoile d argent et d argent. Voyons, pars pro toto, les vitraux armoriés de la chapelle dite de Ringoltingen (Ill. 5): placé tout en bas de la fenêtre, le seul vitrail ancien, de 1555, présente l alliance Frisching- Zehender. Les armoiries Frisching, correspondant à une branche roturière de cette famille résidant à Berne depuis la réforme, sont d or au bélier de sable mouvant d un mont de trois coupeaux de sinople en pointe. Les armoiries Zehender, famille bernoise depuis 1540 et éteinte en 1916, sont de gueules à une gerbe d or. Les autres vitraux armoriés de la chapelle Ringoltingen furent confectionnés du début du XIX e à la première moitié du XX e siècle. En 1826 on installa trois vitraux dans la fenêtre: celui de l avoyer Gabriel Friedrich von Frisching qui, faisant partie de la branche noble des Frisching, portait les armes au bélier sans le mont de sinople; celui de Niklaus Friedrich de Mülinen, avoyer de 1803 à 1806 et en 1814, landammann de la Suisse en 1818 et en 1824, aux armoiries d or à la roue de moulin de sable, et celui de Nicolas Rodolphe de Watteville, qui en 1803 fut le premier avoyer de Berne après la période dite de l Helvétique et à nouveau en 1812, landammann de la Suisse en 1804 et en Ses armoiries, bien connues, sont de gueules à trois demi-vols d argent. En 1836, la commission ecclésiastique autorisa la famille de Bonstetten, originaire de la campagne zurichoise et établie à Berne depuis 1463, à placer dans la verrière ses armoiries, qui sont de sable à trois fusées d argent rangées en fasce, à la bordure d or. Quatre vitraux plus petits ont été placés dans la partie supérieure de la fenêtre en 1884: celui de la famille patricienne von Sinner, aux armoiries de gueules à une main dextre d argent et à la bordure du même; le vitrail armorié des de Fischer, de gueules à un poisson d argent soutenu d un fleuve du même et surmonté d une étoile d or; celui des de Tscharner au griffon et celui des de Bonstetten. La famille de Fischer est une ancienne lignée noble bernoise, à laquelle appartient, entre autres, Beat de Fischer ( ), fondateur des postes de la République de Berne et d un service postal régulier dans tout le territoire de la Confé - dération de l Ancien Régime. En 1931, on altéra une dernière fois la composition hétérogène des vitraux de la chapelle de Ringoltingen, lors de la mise en place d un grand vitrail des de Fischer (Emmanuel Frédéric de Fischer, avoyer de 1827 à 1831) et d un autre grand vitrail de Christophe Frédéric de Freudenreich, avoyer de 1806 à 1813, qui portait: écartelé, au 1 et 4, d azur à trois croissants d or posés en pal, au 2 et 3, fuselé d or et de gueules. En même temps, on compléta le vitrage de la fenêtre avec les armoiries de Berne sommées d une couronne. Les armes de la famille bernoise de Ringoltingen, éteinte en 1484, ne figurent, sculptées dans la pierre, que sur la paroi et dans la voûte de la chapelle: de gueules au pal de sable chargé de trois disques percés (serets) d argent. Après avoir admiré le décor héraldique de la collégiale, le groupe poursuivit son chemin vers l Hôtel de Ville, construit au début du XV e siècle, quelques années avant le début du chantier de la collégiale. Au sommet de la façade sud de l Hôtel de Ville figurent les armes des districts du canton de Berne (Ill. 6). Ces armoiries ont été fixées entre 1943 et 1946 par une commission héraldique, dont faisait partie le fameux héraldiste Paul Bösch. Sur la place de l Hôtel de Ville se trouve également la fontaine du banneret, datant de

9 Les trois groupes se sont ensuite rassemblés à l Hôtel d Erlach (Erlacherhof), demeure patricienne représentative élevée au milieu du XVIII e siècle pour l avoyer Hyeronimus von Erlach et qui servit de siège au Conseil fédéral de 1848 à Depuis 1979, l hôtel sert de résidence officielle au maire de la ville de Berne. Le maire actuel, le D r Klaus Baumgartner, nous attendait à 17h 30 déjà en compagnie du représentant du canton, le Conseiller d état Werner Luginbühl, pour nous souhaiter une cordiale bienvenue et pour nous offrir le vin d honneur. Notre ancien président Gregor Brunner remercia ces deux personnalités tant pour leur accueil que pour leur bienveillance envers notre Société. Nous avons goûté un bon vin bernois provenant des rives du lac de Bienne et nous avons pu nous entretenir sans souci de protocole avec ces deux politiciens, entre autres choses au sujet du nouveau logo de la ville (voir AHS 2001 I). On entendait de la musique populaire jouée dans la cour et dans la rue, car une fête de quartier se déroulait le même jour, avec danse et des stands divers (Ill. 7). En quittant l Hôtel d Erlach pour nous rendre à nos hôtels, nous avons ainsi eu la chance de priser un peu de l ambiance d une fête populaire. Nous nous sommes retrouvés le soir au Casino de Berne, dans la Salle de la Bourgeoisie, pour un excellent banquet, qui aurait plu aux ours les plus gourmands, comme on pouvait le déduire de la sympathique carte de menu dessinée par notre artiste héraldique Fritz Brunner (Ill. 8). A la table d honneur avaient pris place, à côté de notre ancien président Gregor Brunner et de sa compagne Rosa Keller, la nouvelle présidente, M me Sabine Sille et son mari, notre invité d honneur, M. Quirinus Reichen, conservateur au Musée d Histoire de Berne, ainsi que M me Monika Bilfinger, de l Office fédéral des constructions et de la logistique et enfin, en récompense pour son organisation de l assemblée générale, l auteur de ces lignes avec son épouse. Le comité fit cadeau d une plaque commémorative en argent et d un splendide ouvrage héraldique à son ancien président Gregor Brunner, qui a mis toute son énergie au service de notre Société pendant des temps très difficiles, au début de son mandat, et dont les efforts ont été couronnés d un succès ô! combien mérité. Sa compagne a reçu un grand bouquet de fleurs, ainsi que la nouvelle présidente, qui reçut de surcroît les félicitations de l assistance. Notre ancien secrétaire, Hansueli Kappeler, fut également félicité pour son travail, ainsi que son épouse Margot, à laquelle on offrit un bouquet de fleurs. Après les discours, et suivant la tradition de notre société, le vin d honneur a été servi dans le casque-hanap de la Société Suisse d Héraldique à l invité d honneur ainsi qu aux personnes qui participaient au banquet pour la première fois. Le lendemain, un peu plus de 40 personnes se sont retrouvées au foyer du Musée d Histoire de Berne, où le conservateur, M. Quirinus Reichen, nous a souhaité la bienvenue. M. Reichen nous a guidés dans les collections héraldiques du Musée, notamment à travers les intérieurs provenant de maisons patriciennes, de maisons de maître et de maisons rurales, avec force tableaux généalogiques, vitraux armoriés, verres taillés héraldiques jadis très répandus dans la campagne bernoise, ainsi que peintures héraldiques de plafonds et de trumeaux. Naturellement M. Reichen ne manqua pas de nous montrer la riche collection de vitraux armoriés bernois du XVI e siècle, parmi lesquels le fameux vitrail du banneret bernois peint par un artiste non iden tifié vers 1514 (Ill. 9). Ce vitrail montre un banneret portant son drapeau et entouré des armoiries des vingt-cinq bailliages bernois. Comme les armes de Landshut n y figurent pas, le vitrail a dû être confectionné avant ou au plus tard en De gauche à droite, les armoiries correspondent à Wangen sur l Aar, Aigle, Erlach (Cerlier), Trachselwald, Äschi, Interlaken, Unterseen, Frutigen, Hasli, Weissenbourg, Simmental, Burgdorf (Ber - thoud), Lenzbourg, Thoune, Zofingue, Aarau, Brugg, Laupen, Büren sur l Aar, Aarbourg, Nidau, Aarwangen, Huttwil, Wiedlisbach et Aarberg. La salle dite de Bourgogne était fermée au public pour cause de préparation d une grande exposition, mais M. Reichen a pu exceptionnellement nous faire visiter cette salle, où sont exposées les tapisseries flamandes provenant en partie du butin des guerres de Bourgogne menées contre Charles le Téméraire de 1474 à 1477, et en partie de la cathédrale de Lausanne, d où elles ont été emportées lors de la conquête bernoise de Elles font partie aujourd hui des pièces les plus précieuses du Musée d Histoire de Berne. Parmi les prestigieux témoins de la culture de cour du Bas Moyen Age que représentent ces tapisseries, confectionnées pour la plupart entre 1465 et 92

10 1470, le qualificatif de joyau revient à la célèbre tapisserie à mille fleurs tissée par Jean le Haze à Bruxelles en 1466 pour le Duc de Bourgogne Philippe le Bon Elle présente au centre le blason de Bourgogne entouré de la chaîne de l Ordre de la Toison d Or, créé par Philippe le Bon en Le fond est parsemé d innombrables plantes en fleurs d une infinie variété. A l issue de la visite, le Musée d Histoire de Berne nous a offert un vin d honneur. Nous avons ensuite traversé le pont sur l Aar qui relie le Musée au Casino, pour le repas servi dans la Salle Bernoise. Gregor Brunner remercia l assistance pour sa participation à l assemblée générale et souhaita à chacun un bon voyage de retour: au revoir, à Lenzbourg! Emil Dreyer Literatur: Zeugin, Gottfried, Heraldischer Führer durch Bern, Heft 5, Bern, Schweizerische Heraldische Gesellschaft, Neuchâ tel, 1968 Kurmann-Schwarz, Brigitte, Die Glasmalereien des 15. bis 18. Jahrhunderts im Berner Münster, Corpus Vitrearum Medii Aevi, Schweizerische Akademie für Geistes- und Sozialwissenschaften, Benteli Verlag, Bern, 1998, ISBN Berner Wappenbuch, Wappenbuch der burgerlichen Geschlechter der Stadt Bern, Burgergemeinde, Bern, 1932 Tribolet, H., Historisch-Biografisches Lexikon der Schweiz, Allgemeine Geschichtsforschende Gesellschaft der Schweiz, Neuenburg, Mäder, Beat, Matile, Heinz, Die Burgunderbeute und Werke Burgundischer Hofkunst, Bernisches Historisches Museum, Bern, 1969 Sladeczek, Franz-Josef, Das Berner Münster und seine Sehenswürdigkeiten, Münsterkirchgemeinderat Bern, Bern, 1998 Grütter, Max, Berner Münster, Schweizerische Kunstführer, Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Basel, 1979 Bern Führer durch die Altstadt, Gemeinderat der Stadt Bern und Bern Tourismus, Bern, 1999 Furrer, Bernhard, Die Stadt Bern, Schweizerische Kunstführer, GSK, Bern, 1994, ISBN SCHWEIZERISCHE AKADEMIE DER GEISTES- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN ACADEMIE SUISSE DES SCIENCES HUMAINES ET SOCIALES Generalsekretariat Hirschengraben 11 Postfach Bern Bestellung Commande Der/die Unterzeichnete bestellt Le/la soussigné(e) commande Ex. Jahresbericht SAGW 2001 (gratis) ex. du Rapport de gestion ASSH 2001 (gratuit) Name/nom: Adresse: Datum/date: Unterschrift/signature: 93

KLASSENFAHRT NACH DEUTSCHLAND VOYAGE EN ALLEMAGNE HEIDELBERG MAINZ STADTRALLYE DURCH MAINZ WILLKOMMEN IN MAINZ! BIENVENUE À MAYENCE!

KLASSENFAHRT NACH DEUTSCHLAND VOYAGE EN ALLEMAGNE HEIDELBERG MAINZ STADTRALLYE DURCH MAINZ WILLKOMMEN IN MAINZ! BIENVENUE À MAYENCE! KLASSENFAHRT NACH DEUTSCHLAND VOYAGE EN ALLEMAGNE HEIDELBERG MAINZ 17. 21. März 2014 STADTRALLYE DURCH MAINZ WILLKOMMEN IN MAINZ! BIENVENUE À MAYENCE! Start und Ziel Point de départ et d arrivée : am Marktbrunnen

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG BLESS ART ART Raumsysteme AG AG Bubikonerstrasse 14 14 CH-8635 Dürnten Tel. Tél. +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 52 20 52 Fax +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 53 20 53 info@blessart.ch www.blessart.ch www.blessart.ch

Mehr

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch.

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch. Farbpalette Die Wahl der Farben für den Druck des Symbols ist von entscheidender Bedeutung. Ein ausreichender Kontrast zwischen dem Strichcode und dessen Hintergrund muss gegeben sein, damit die elektronischen

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

Reflections. Neuheiten Nouveautés

Reflections. Neuheiten Nouveautés Reflections Neuheiten Nouveautés 2012 Spiegel faszinieren! Les miroirs exercent une fascination sur l homme! LED Lights mit Power-LED avec Power-LED So individuell wie der Betrachter ist damit auch die

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions)

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions) Ergebnisse der Abstimmungen an der ordentlichen Generalversammlung der Novartis AG, 25. Februar 2014 Résultats des votations de l Assemblée générale ordinaire de Novartis SA, 25 février 2014 Voting results

Mehr

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen für Selbständige und kleine Unternehmen Logiciels de gestion

Mehr

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]...

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Newsletter 06/2015 Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Liebe Partnerin, lieber Partner, Anbei die letzten [GISOR - SIGRS] Neuigkeiten... Workshop SIGRS Le groupe d experts

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles.

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles. Packaging Batman TM TM TM TM TM TravelKid TravelKid TravelKid Siège auto groupe 0/1 pour les enfants de 0 a 18 Kg de la naissance à 4 ans. Ce siège auto est un dispositif de retenue pour enfants de la

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh).

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in June Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh).

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in April Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner (Herausgeber / Éditeurs) Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner Herausgeber / Éditeurs Stichwort: NPO-Management

Mehr

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh.

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh. Niveau : CE1/CE2 BAUERNHOFTIERE Pré-requis : Ist das ein(e)? séance Ja, das ist / Nein, das ist kein(e),,, 1 connaissances Formulations Culture/lexique Gram/phono Ist das ein Huhn? Das Huhn, das Ja, das

Mehr

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées Flächeninventar der Fachhochschulen Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées STAND 21 ETAT 21 1. Juli 211 1. Einleitung 1. Introduction Das Flächeninventar der Schweizer Fachhochschulen (FH)

Mehr

BANKETTE, KONFERENZEN UND FESTLICHE ANLÄSSE BANQUETS, CONFERENCES AND FESTIVE OCCASIONS BANQUETS, CONFERENCES ET FESTIVITÉS

BANKETTE, KONFERENZEN UND FESTLICHE ANLÄSSE BANQUETS, CONFERENCES AND FESTIVE OCCASIONS BANQUETS, CONFERENCES ET FESTIVITÉS BANKETTE, KONFERENZEN UND FESTLICHE ANLÄSSE BANQUETS, CONFERENCES AND FESTIVE OCCASIONS BANQUETS, CONFERENCES ET FESTIVITÉS FESTSAAL Auch jüngste Renovierungen haben dem beeindruckenden Festsaal seinen

Mehr

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern MAIL@FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH WWW.FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH Elia Aubry (*1984) lebt und arbeitet in Sevgein GR und Bern 2000-2004 Ausbildung als Hochbauzeichner 2009-2012 Studium an der Hochschule der

Mehr

Manual Corporate Design & Identity

Manual Corporate Design & Identity Manual Corporate Design & Identity Version 05.2014 Kapitel Seite Chapitre Page 1 Logo JCI 1.10 Logo Pantone positiv 3 1.11 Logo Pantone negativ 3 1.12 Logo Black positiv 4 1.13 Logo Black negativ 4 1.20

Mehr

Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015

Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015 Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015 Traktandum 5.1: Wahlen in den Verwaltungsrat Point 5.1 à l ordre du jour: Elections au Conseil d'administration

Mehr

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts Art. 1. PERSONALITE ET SIEGE 1.1 FSSD (Fédération Suisse de Speeddown) est une fédération au sens des articles 69-79 code civil suisse, neutre sur le plan confessionnel et politique. Elle ne poursuit aucun

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

Die Luftbilder von swisstopo

Die Luftbilder von swisstopo 27.3.09 Die Luftbilder von swisstopo gefährdete Zeugnisse der Landschaftsentwicklung Les photos aériennes de swisstopo témoignages menacés de l évolution du paysage Sandra Ryf Konservierung und Restaurierung,

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT PRESS RELEASE Power Trading Results in December 2013 31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT Paris, 3 January 2014. In December 2013, a total volume of 31.6 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

Modulbeschreibung Bachelor Europäisches Management

Modulbeschreibung Bachelor Europäisches Management Zweite Fremdsprache (Aufbaustufe): Französisch I Wahlpflichtfach 3. Semester Dauer: 1-semestrig Häufigkeit: Jährlich (WS) Modulnr. EM Ba 3811 SPO Version 2009 2 SWS 2 ECTS Punkte Gesamtworkload: 60 h (Selbststudium:

Mehr

Rententabellen 2001. Tables des rentes 2001. Gültig ab 1. Januar 2001. Valables dès le 1 er janvier 2001

Rententabellen 2001. Tables des rentes 2001. Gültig ab 1. Januar 2001. Valables dès le 1 er janvier 2001 Bundesamt für Sozialversicherung Office fédéral des assurances sociales Ufficio federale delle assicurazioni sociali Uffizi federal da las assicuranzas socialas Rententabellen 2001 Gültig ab 1. Januar

Mehr

NOSER. LED - Strahler LED - Projecteurs. NOSERLIGHT AG...seit mehr als 25 Jahren. www.noserlight.ch

NOSER. LED - Strahler LED - Projecteurs. NOSERLIGHT AG...seit mehr als 25 Jahren. www.noserlight.ch NOSR L - Strahler L - Projecteurs 2015 65 120 NOSRLIGHT G...seit mehr als 25 Jahren NOSR RI >80 85V 240V 65 120 L-Flutlicht ohne Netzstrom - so leuchtet die Zukunft! Tragbare, wiederaufladbare High Power

Mehr

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1}

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1} Seite 1 von 8 Dichtheitsprüfgeräte für jeden Einsatz MPG - Dichtheitsprüfgerät Haltungsprüfung mit Luft Haltungsprüfung mit Wasser Hochdruckprüfung von Trinkwasserleitungen Druckprüfung von Erdgasleitungen

Mehr

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg Plan d études pour l obtention du Master en Informatique Studienplan für die Erlangung des Masters

Mehr

Societas Iuris Publici Europaei (SIPE)

Societas Iuris Publici Europaei (SIPE) Societas Iuris Publici Europaei (SIPE) TAGUNG CONGRESS CONGRÈS Nationale Identität aus staatlicher und europäischer Sicht National Identity from the National and European Perspective L identité nationale

Mehr

1 Statut juridique et siège 1 Rechtsstellung und Sitz

1 Statut juridique et siège 1 Rechtsstellung und Sitz Fremdsprachenunterricht an Hochschulen in der Schweiz (IG-FHS) Enseignement des langues dans les Hautes Ecoles en Suisse (GI-ELHE) Interessengruppe der Groupe d intérêt de la STATUTS Vereinigung für Angewandte

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

UHREN MONTRES OROLOGI SWISS MADE

UHREN MONTRES OROLOGI SWISS MADE UHREN MONTRES OROLOGI ALFA ROMEO COLLECTION DELUXE CHRONOGRAPH Edelstahlgehäuse bicolor, wasserdicht bis 100 m, Quarzwerk, Datum, Kautschukband Boîtier acier bicolor, étanche jusqu à 100 m, mouvement quartz,

Mehr

Produktion der Orthofotos Production des orthophotos

Produktion der Orthofotos Production des orthophotos armasuisse Geobasisdaten und analoge Archive Produktion der Orthofotos Production des orthophotos Alicia Windler swisstopo-kolloquium vom 17. April 2015 colloque de swisstopo du 17 avril 2015 Agenda Agenda

Mehr

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Das Ersatzgerät kann als zweites Gerät für die Nutzung des E-Bankings eingesetzt werden

Mehr

Unterrichtsvorschläge zu Le portable noir von Jean Molla in Le Portable noir et autres récits (Klett-Nr.: 591442-1)

Unterrichtsvorschläge zu Le portable noir von Jean Molla in Le Portable noir et autres récits (Klett-Nr.: 591442-1) Le portable noir Diese Unterrichtsvorschläge begleiten die Erzählung Le portable noir in Le portable noir et autres récits von Jean Molla, die Sie unter der Klett-Nummer: 591442-1 kaufen können. Sie eignen

Mehr

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg ENEIGNEMENT CIENTIFIQUE Michael Groneberg semestre titre type lieu H 93/94 E 94 Zum philosophischen Problem der Freiheit Freiheit, pontaneität, Handlung H 94/95 Handlung und Handlungserklärung E 95 Analytische

Mehr

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure 1 2 Allgemeine Informationen Informations générales 100 cm 250 cm 50 cm 300 cm Der Messestand mit Informationen rund um die Schweizerische Metall-Union

Mehr

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Familienfragen Département fédéral de l intérieur DFI Office fédéral des assurances sociales OFAS Questions familiales

Mehr

Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair

Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen À remplir en grands caractères Persönliche Daten Données personnelles Name Nom Vorname Prénom Straße, Hausnummer

Mehr

On the EPEX SPOT Intraday markets, a total volume of 3,487,694 MWh was traded in April 2015 (April 2014: 2,569,974 MWh). MWh

On the EPEX SPOT Intraday markets, a total volume of 3,487,694 MWh was traded in April 2015 (April 2014: 2,569,974 MWh). MWh PRESS RELEASE Power Trading Results of April 2015 More than 2 TWh traded on Swiss Day-Ahead Paris / Leipzig / Bern / Vienna, 4 May 2015. In April 2015, a total volume of 36.6 TWh was traded on EPEX SPOT

Mehr

Widerrufsbelehrung. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

Widerrufsbelehrung. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Widerrufsbelehrung Widerrufsrecht: Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt 14 Tage ab dem Tag an dem Sie oder ein von

Mehr

Velospot Umfrage Sondage velospot

Velospot Umfrage Sondage velospot Velospot Umfrage Sondage velospot Chiara Schaller, Olivia Koné Stadtplanung Biel / Urbanisme Bienne September 2014 / Septembre 2014 1/11 1 Velospot in Biel / Velospot à Bienne Ziel: Mit einem flächendeckenden

Mehr

Lukas déménage à Berlin

Lukas déménage à Berlin Mai 2014 Épreuve cantonale de référence 8P Allemand Lukas déménage à Berlin Deuxième partie Compréhension de l écrit Berlin Département de la formation, de la jeunesse et de la culture Direction générale

Mehr

Erlebnisplaner für alle ab 60 Jahre. Offres spéciales pour tous à partir de 60 ans!

Erlebnisplaner für alle ab 60 Jahre. Offres spéciales pour tous à partir de 60 ans! Erlebnisplaner für alle ab 60 Jahre Offres spéciales pour tous à partir de 60 ans! 2015 Europa-Park Angebote Saison-Angebot Sommer Tageseintritt Europa-Park + 1 Stück Blechkuchen (nach Saison) im Schloss

Mehr

Unterrichtsvorschläge zu Hors forfait von Brigitte Aubert in O tempura O mores et autres récits (Klett-Nr. : 591445-2)

Unterrichtsvorschläge zu Hors forfait von Brigitte Aubert in O tempura O mores et autres récits (Klett-Nr. : 591445-2) Hors forfait Diese Unterrichtsvorschläge begleiten die Erzählung Hors forfait in O tempura O mores et autres récits von Brigitte Aubert, die Sie unter der Klett-Nummer: 591445-2 kaufen können. Sie eignen

Mehr

Pressedossier. Stipendieninitiative PK 30. April 2015

Pressedossier. Stipendieninitiative PK 30. April 2015 Pressedossier Stipendieninitiative PK 30. April 2015 3 Gründe um JA zu stimmen...sie ermöglicht einen fairen Zugang zur Bildung! Wer aus einer Familie kommt, die über genügend Geld verfügt, um ihren Kindern

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2015 DOCUMENTATION-MEDIA 2015 Stelleninserate und Internet Offres d emploi et Internet Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche

Mehr

Séq. Titre Domaine Durée Date Chaîne Niveau Page livret. 1 Vermeintliche Weihnachtsmarkt- Weihnachten 2 30 11.12.06 SAT.

Séq. Titre Domaine Durée Date Chaîne Niveau Page livret. 1 Vermeintliche Weihnachtsmarkt- Weihnachten 2 30 11.12.06 SAT. SOMMAIRE Séq. Titre Domaine Durée Date Chaîne Niveau Page livret 1 Vermeintliche Weihnachtsmarkt- Weihnachten 2 30 11.12.06 SAT.1 3 schnäppchen 2 Marzipankartoffeln Weihnachten 2 16 06.12.06 3sat 7 3 Nebenjob:

Mehr

===================================== KASTLER.NET Newsletter - 07/2004 =====================================

===================================== KASTLER.NET Newsletter - 07/2004 ===================================== ===================================== KASTLER.NET Newsletter - 07/2004 ===================================== Le français au dessous! Deutsche unten! Hello, Greetings from hot and smokey California. I hope

Mehr

SCOOTER CATALOGUE 2015

SCOOTER CATALOGUE 2015 SCOOTER CATALOGUE 2015 , t i e Rid! t i e v L Hartelijk dank voor het bekijken van de Razzo scooter brochure. Razzo scooters kenmerken zich niet alleen door de uitzonderlijke prijs/kwaliteit verhouding,

Mehr

Interdire la publicité pour le petit crédit

Interdire la publicité pour le petit crédit FINANCE 27.09.11 Adrien Chevalley LES QUOTIDIENNES La publicité pour le petit crédit pourrait être interdite en Suisse. Par 93 voix contre 73, le Conseil national a donné suite mardi à une initiative parlementaire

Mehr

Markus Feurer Geschäftsführender Gesellschafter Feurer Group GmbH Associé-gérant de Feurer Group GmbH

Markus Feurer Geschäftsführender Gesellschafter Feurer Group GmbH Associé-gérant de Feurer Group GmbH Wir haben die Thermobox neu erfunden. Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in der Herstellung von Thermoboxen bringt FEURER jetzt eine neue Produkt-Generation auf den Markt: Die KÄNGABOX ist die sichere und

Mehr

fischerwerke GmbH & Co. KG Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-, Metall- und chemischen Befestigungssystemen

fischerwerke GmbH & Co. KG Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-, Metall- und chemischen Befestigungssystemen ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass mit den im Anhang gelisteten Standorten ein Umweltmanagementsystem eingeführt hat und anwendet. Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-,

Mehr

Tegelpatronen / motifs de carreaux / Verlegemuster / tile patterns

Tegelpatronen / motifs de carreaux / Verlegemuster / tile patterns Tegelpatronen / motifs de carreaux / Verlegemuster / tile patterns Het Mosa Design Team heeft een groot aantal grids ontwikkeld. Verdeeld over de twee formaatgroepen. Deze grids staan ook in de online

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2014 DOCUMENTATION-MEDIA 2014 Kommerzielle Inserate Annonces commerciales Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche PROFIL

Mehr

Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation

Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation English Uitbreidingsmodule Nederlands Leveringsomvang schroef Uitbreidingsmodule tiptel KM-38

Mehr

du 14 juin 2013 vom 14. Juni 2013 Institute for International Business Law (IBL) Institute for International Business Law (IBL)

du 14 juin 2013 vom 14. Juni 2013 Institute for International Business Law (IBL) Institute for International Business Law (IBL) Recueil systématique 4...6.0 Statuts Statuten du 4 juin 0 vom 4. Juni 0 Institute for International Business Law (IBL) Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Loi du l9 novembre 997 sur l'université; Vu

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2002 Ausgegeben am 18. Juni 2002 Teil III

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2002 Ausgegeben am 18. Juni 2002 Teil III P. b. b. Verlagspostamt 1030 Wien 01Z023000K BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2002 Ausgegeben am 18. Juni 2002 Teil III 132. Änderung des Artikels 22 des Vertrags über die internationale

Mehr

Fortsetzung (10), Erfüllungsansprüche, III., 1

Fortsetzung (10), Erfüllungsansprüche, III., 1 Fortsetzung (10), Erfüllungsansprüche, III., 1 III. Romanischer Rechtskreis am Beispiel von Frankreich 1 Gesetzliche Bestimmungen: Code Civil (Übersetzung der im Fallbuch auf S. 85 f. abgedruckten Artikel)

Mehr

Projet Vivre à Versailles au temps de Louis XIV Leben in Versailles in der Zeit Ludwigs XIV.» Partenaires/Projektpartner

Projet Vivre à Versailles au temps de Louis XIV Leben in Versailles in der Zeit Ludwigs XIV.» Partenaires/Projektpartner Projet Vivre à Versailles au temps de Louis XIV Leben in Versailles in der Zeit Ludwigs XIV.» Partenaires/Projektpartner Ecole primaires Les Cavailles, Cenon, 27 élèves de la classe de CM1-2, Enseignants

Mehr

Anwendung der neuen Regeln Application des nouvelles règles

Anwendung der neuen Regeln Application des nouvelles règles Jean-Claude Zimmermann Kampfrichterchef Swiss Wrestling Chef arbitrage Swiss Wrestling Anwendung der neuen Regeln Application des nouvelles règles 01.07.2013 Swiss Wrestling) Kampfrichterschulung 1 Übersicht

Mehr

tanja.zivanovic@alpinamed.ch

tanja.zivanovic@alpinamed.ch Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses - Demande de première validation d un cours de formation continue ou de perfectionnement Angaben zum Antragssteller - Information sur

Mehr

Naturnaher Tourismus als Bestandteil einer nachhaltigen Regionalentwicklung in den Alpen

Naturnaher Tourismus als Bestandteil einer nachhaltigen Regionalentwicklung in den Alpen Naturnaher Tourismus als Bestandteil einer nachhaltigen Regionalentwicklung in den Alpen Fachtagung Naturnaher Tourismus statt Erlebnis-Burnout 10. Juni 2015, HSR Rapperswil Dr. Katharina Conradin mountain

Mehr

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers 4. Symposium 14. Mai 2014 Université de Fribourg/ Universtät Freiburg

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 5,25 Laufwerksgehäuse silber USB 2.0 Bedienungsanleitung Einleitung Sehr geehrter Kunde, wir danken Ihnen für den Kauf dieses Produktes. Sie haben ein Produkt erworben, das entwickelt wurde, um den höchsten

Mehr

Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse

Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse 3400 Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse VERWALTUNGSRECHNUNG Verbände (Kollektivmitglieder)/Associations (membres collectifs) 30.06. 15'650.00 15'000.00 26'589.00 3401 Schulen (Kollektivmitglieder)/Ecoles

Mehr

Schulinternes Curriculum für die Oberstufe 12 / 13 Französisch als fortgeführte Fremdsprache Leistungskurs (Zentralabitur 2011) Jahrgangsstufe 12

Schulinternes Curriculum für die Oberstufe 12 / 13 Französisch als fortgeführte Fremdsprache Leistungskurs (Zentralabitur 2011) Jahrgangsstufe 12 Schulinternes Curriculum für die Oberstufe 12 / 13 Französisch als fortgeführte Fremdsprache Leistungskurs (Zentralabitur 2011) Allgemeine Hinweise Unterrichtsstunden pro Woche: 5 Leistungsüberprüfung

Mehr

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 NEU! PCS 950 win Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 Das PCS 950 hat viele Jahre lang hervorragende Dienste bei der Herstellung vielseitigster Gitterprodukte geleistet. Ein technisch aufbereitetes

Mehr

ANTRAG AUF KONTOERÖFFNUNG GESELLSCHAFT

ANTRAG AUF KONTOERÖFFNUNG GESELLSCHAFT ANTRAG AUF KONTOERÖFFNUNG GESELLSCHAFT Wie Sie ein Gesellschaftskonto eröffnen, um die Services der Keytrade Bank Luxembourg S.A. in Anspruch nehmen zu können. FÜLLEN SIE DEN ANTRAG AUF KONTOERÖFFNUNG

Mehr

(51) Int Cl.: G11C 29/00 (2006.01)

(51) Int Cl.: G11C 29/00 (2006.01) (19) (11) EP 1 176 604 B1 (12) EUROPÄISCHE PATENTSCHRIFT (4) Veröffentlichungstag und Bekanntmachung des Hinweises auf die Patenterteilung: 03.01.07 Patentblatt 07/01 (1) Int Cl.: G11C 29/00 (06.01) (21)

Mehr

EG-Konformitätserklärung EC-Declaration of Conformity CE-Déclaration de Conformité Wir (we; nous) R. STAHL Schaltgeräte GmbH, Am Bahnhof 30, D-74638 Waldenburg 9160/..-1.-11 erklären in alleiniger Verantwortung,

Mehr

Antrags- / Bestellformular Sage 100 «Classroom»

Antrags- / Bestellformular Sage 100 «Classroom» Antrags- / Bestellformular Sage 100 «Classroom» Antrags- / Bestellformular Sage 100 «Classroom» 2/8 Firma: Adresse: PLZ, Ort: Branche, Anzahl Mitarbeiter: Telefon, Telefax: E-Mail, Internet: Kontaktperson

Mehr

Gelenke Joints Articulations

Gelenke Joints Articulations 3 42 29 114 (.04) MGE.1 Bosch Rexroth AG 4 1 Gelenke s s 0011 00116 00130646 00130647 00119 4-3 4-4- 4-4-13 4-14 001190 1 2 3 4 6 7 9 11 13 14 16 1 19 f 4 2 Bosch Rexroth AG MGE.1 3 42 29 114 (.04) Gelenke

Mehr

Plus de pression = plus de performance?

Plus de pression = plus de performance? Plus de pression = plus de performance? Mehr Druck = mehr Leistung? Résultats Projet SWiNG Ergebnisse Projekt SWiNG Lukas Weber, Gesundheitsförderung Schweiz Annick Calcagno-Wulf, Nestlé Suisse SA Patrik

Mehr

1 re partie : formes verbales incontournables. 1 Ich bin. 2 Ich bin nicht. 4 Bist du etwa

1 re partie : formes verbales incontournables. 1 Ich bin. 2 Ich bin nicht. 4 Bist du etwa 1 re partie : formes verbales incontournables 1 Ich bin Ich bin s. Ich bin einfach entsetzt. Ich bin erschöpft. Ich bin völlig entmutigt. 2 Ich bin nicht Ich bin es nicht. Ich bin nicht einverstanden.

Mehr

7976 60 200 cm 203 cm 67. 55. 7936 80 200 cm 203 cm 73. 60. 7937 90 200 cm 203 cm 83.20 68.10 7977 100 200 cm 203 cm 90. 74.

7976 60 200 cm 203 cm 67. 55. 7936 80 200 cm 203 cm 73. 60. 7937 90 200 cm 203 cm 83.20 68.10 7977 100 200 cm 203 cm 90. 74. 52 BANNER PRÄSENTIEREN, INFORMIEREN UND WERBEN MIT STIL Banner-Display Die preisgünstige Lösung für die Präsentation von Bildern und Texten Geringes Gewicht und problemloser Transport in Segeltuchtasche

Mehr

Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation

Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation Anleitung / User Guide / Manuel d utilisation Card Drive 3. Auflage / 3rd edition / 3ème édition für / for / pour Casablanca Card Drive Anleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf des Zusatzgerätes

Mehr