Fachhandbuch für F07 - Frauenheilkunde, Geburtshilfe (inkl. Semestereinführung) (9. FS)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachhandbuch für F07 - Frauenheilkunde, Geburtshilfe (inkl. Semestereinführung) (9. FS)"

Transkript

1 Fachhandbuch für F07 - Frauenheilkunde, Geburtshilfe (inkl. Semestereinführung) (9. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen Vorlesung Unterricht am Krankenbett Beschreibung der Unterrichtsveranstaltungen Unterrichtsveranstaltungen Seite 1 von 29

2 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen 1.1. Vorlesung Veranstaltung Titel Lehrformat UE Seite ONLINE VL - Invasive pränatale Diagnostik Benigne, Borderline- und maligne Tumoren des Ovars Blu tungsstörungen Invasive pränatale Diagnostik Vorlesung (RSG) Benigne, Borderline- und maligne Tumoren des Ovars Vorlesung (RSG) Blutungsstörungen Vorlesung (RSG) Chromosomale Störungen Der Mutterpass Chromosomale Störungen Vorlesung (RSG) Mutterpass, Vorsorge, Geburtsvorbereitung Vorlesung (RSG) Endokrine Entwicklung Entzündliche Erkrankungen der weiblichen Brust Erkrankungen in der Schwangers chaft Endokrine Entwicklung Vorlesung (RSG) Entzündliche Erkrankungen der weiblichen Brust Vorlesung (RSG) Erkrankungen in der Schwangerschaft Vorlesung (RSG) Ext rauteringraviditä t: Ursachen, Diagnostik, Ther apieoptionen Extrauteringravidität: Ursachen, Diagnostik, Therapieoptionen Vorlesung (RSG) Fe hlbildungs- Diagnostik Fehlbildungs-Diagnostik Vorlesung (RSG) Seite 2 von 29

3 Fr ühgeburtlichkeit Frühgeburtlichkeit Vorlesung (RSG) Hormonelle Regulation des weiblichen Zyklus und Kontrazeption Ho rmonersatzthera pie und Mamma karzinom Hormonelle Regulation des weiblichen Zyklus und Kontrazeption Vorlesung (RSG) Hormonersatztherapie und Mammakarzinom Vorlesung (RSG) Inkontinenz Operatives Vorgehen bei M ammakarzinom Inkontinenz Vorlesung (RSG) Operatives Vorgehen bei Mammakarzinom Vorlesung (RSG) Sterilität Tumore der Zervix und des Corpus Uteri Urogynäkologie und Senkungen Sterilität Vorlesung (RSG) Tumore der Zervix und des Corpus Uteri Vorlesung (RSG) Urogynäkologie und Senkungen Vorlesung (RSG) Vulvatumoren Zytostatische Therapie VL- Einführung VL- Erkrankungen in der Schwangers chaft Vulvatumoren Vorlesung (RSG) Zytostatische Therapie Vorlesung (RSG) Kurze Einführungsveranstaltung in das Semester Erkrankungen in der Schwangerschaft; Frühgeburtlichkeit Ursachen, Folgen, Therapieansätze Vorlesung (RSG) Vorlesung (RSG) VL- Geburtshilfe Normale Geburt, Geburtskomplikationen, operative Geburtshilfe Vorlesung (RSG) VL- Hormonelle Regulation des weiblichen Zyklus, Vorlesung (RSG) Seite 3 von 29

4 Hormontherapie Kontrazeption VL- Komplikationen der frühen Gravidität VL- Leitsymptom Un terbauchschmer z VL- Mammakar zinom Komplikationen der frühen Gravidität: Abortgeschehen: Ursachen, Vermeidungsstrategien, Diagnostik, Therapie Leitsymptom Unterbauchschmerz: mögliche Ursachen, Differentialdiagnostik, Therapieoptionen, Extrauteringravidität Entzündliche Erkrankungen, benigne und maligne Tumoren der weiblichen Brust Vorlesung (RSG) Vorlesung (RSG) Vorlesung (RSG) VL- Ovarialtumoren Benigne, Borderline- und maligne Tumoren des Ovars Vorlesung (RSG) VL- Psychosomatik in der Frauenheilkund e VL- Urogynäkologie Psychosomatik in Geburtshilfe und Gynäkologie Lage- und Haltungsveränderungen der Beckenorgane/ Urogynäkologie Vorlesung (RSG) Vorlesung (RSG) VL- Zervixtumor Prämaligne und maligne Tumore der Zervix und des Corpus uteri VL- pränatale Diagnostik ONLINE VL - Invasive pränatale Diagnostik Benigne, Borderline- und maligne Tumoren des Ovars Blu tungsstörungen Vorlesung (RSG) Pränatale Diagnostik Vorlesung (RSG) Invasive pränatale Diagnostik Vorlesung (RSG) Benigne, Borderline- und maligne Tumoren des Ovars Vorlesung (RSG) Blutungsstörungen Vorlesung (RSG) Chromosomale Störungen Der Mutterpass Chromosomale Störungen Vorlesung (RSG) Mutterpass, Vorsorge, Geburtsvorbereitung Vorlesung (RSG) Seite 4 von 29

5 Endokrine Entwicklung Entzündliche Erkrankungen der weiblichen Brust Erkrankungen in der Schwangers chaft Endokrine Entwicklung Vorlesung (RSG) Entzündliche Erkrankungen der weiblichen Brust Vorlesung (RSG) Erkrankungen in der Schwangerschaft Vorlesung (RSG) Ext rauteringraviditä t: Ursachen, Diagnostik, Ther apieoptionen Extrauteringravidität: Ursachen, Diagnostik, Therapieoptionen Vorlesung (RSG) Fe hlbildungs- Diagnostik Fr ühgeburtlichkeit Fehlbildungs-Diagnostik Vorlesung (RSG) Frühgeburtlichkeit Vorlesung (RSG) Hormonelle Regulation des weiblichen Zyklus und Kontrazeption Ho rmonersatzthera pie und Mamma karzinom Hormonelle Regulation des weiblichen Zyklus und Kontrazeption Vorlesung (RSG) Hormonersatztherapie und Mammakarzinom Vorlesung (RSG) Inkontinenz Operatives Vorgehen bei M ammakarzinom Inkontinenz Vorlesung (RSG) Operatives Vorgehen bei Mammakarzinom Vorlesung (RSG) Sterilität Tumore der Zervix und des Sterilität Vorlesung (RSG) Tumore der Zervix und des Corpus Uteri Vorlesung (RSG) Seite 5 von 29

6 Corpus Uteri Urogynäkologie und Senkungen Urogynäkologie und Senkungen Vorlesung (RSG) Vulvatumoren Zytostatische Therapie VL- Einführung VL- Erkrankungen in der Schwangers chaft Vulvatumoren Vorlesung (RSG) Zytostatische Therapie Vorlesung (RSG) Kurze Einführungsveranstaltung in das Semester Erkrankungen in der Schwangerschaft; Frühgeburtlichkeit Ursachen, Folgen, Therapieansätze Vorlesung (RSG) Vorlesung (RSG) VL- Geburtshilfe Normale Geburt, Geburtskomplikationen, operative Geburtshilfe VL- Hormontherapie Hormonelle Regulation des weiblichen Zyklus, Kontrazeption Vorlesung (RSG) Vorlesung (RSG) VL- Komplikationen der frühen Gravidität VL- Leitsymptom Un terbauchschmer z VL- Mammakar zinom Komplikationen der frühen Gravidität: Abortgeschehen: Ursachen, Vermeidungsstrategien, Diagnostik, Therapie Leitsymptom Unterbauchschmerz: mögliche Ursachen, Differentialdiagnostik, Therapieoptionen, Extrauteringravidität Entzündliche Erkrankungen, benigne und maligne Tumoren der weiblichen Brust Vorlesung (RSG) Vorlesung (RSG) Vorlesung (RSG) VL- Ovarialtumoren Benigne, Borderline- und maligne Tumoren des Ovars Vorlesung (RSG) VL- Psychosomatik in der Frauenheilkund e VL- Urogynäkologie Psychosomatik in Geburtshilfe und Gynäkologie Lage- und Haltungsveränderungen der Beckenorgane/ Urogynäkologie Vorlesung (RSG) Vorlesung (RSG) VL- Zervixtumor Prämaligne und maligne Tumore der Zervix und des Corpus uteri Vorlesung (RSG) Seite 6 von 29

7 VL- pränatale Diagnostik UE: Unterrichtseinheiten Pränatale Diagnostik Vorlesung (RSG) Seite 7 von 29

8 1.2. Unterricht am Krankenbett Veranstaltung Titel Lehrformat UE Seite UaK 1 Gynäkologie Unterricht am Krankenbett UaK 2 Gynäkologie Unterricht am Krankenbett UaK 3 Gynäkologie/Geburtshilfe Unterricht am Krankenbett UaK 4 Geburtsmedizin CCM/CVK Unterricht am Krankenbett UaK 1 Gynäkologie Unterricht am Krankenbett UaK 2 Gynäkologie Unterricht am Krankenbett UaK 3 Gynäkologie/Geburtshilfe Unterricht am Krankenbett UaK 4 Geburtsmedizin CCM/CVK Unterricht am Krankenbett UE: Unterrichtseinheiten Seite 8 von 29

9 2. Beschreibung der Unterrichtsveranstaltungen Titel der Veranstaltung Unterrichtsformat (Dauer der Unterrichtsveranstaltung in Minuten) Die für die Veranstaltung verantwortliche/n /en (Ansprechpartner/innen der en finden Sie in der LLP). Inhaltsangabe, worum es in dieser Unterrichtsveranstaltung geht. Vorausgesetztes Wissen/ Vorbereitung (fakultativ) Das Wissen, das von den Dozierenden vorausgesetzt wird und der Hinweis, was in Vorbereitung auf die Unterrichtsveranstaltung erarbeitet werden soll (z.b. Praktikumsskript, 1-2 konkrete Seiten aus einem gängigen Lehrbuch, eine Pro & Contra-Diskussion zu einem bestimmten Thema) sowie Materialen, die mitgebracht werden sollen (z.b. Kittel). Lernziele Die für die Veranstaltung festgelegten Lernziele - die den Kern dessen bilden, was die Veranstaltung vermittelt bzw. was prüfungsrelevant sein wird - aufgeteilt in 3 Kategorien. Die unterschiedlichen Aufzählungssymbole zeigen die Kategorie der Lernziele an. Wissen/Kenntnisse (kognitiv) Fertigkeiten (psychomotorisch) Einstellungen (emotional/reflektiv) Zeitaufwand (fakultativ) Der geschätzte Zeitaufwand für die Vorbereitung, für die Nachbereitung, bzw. für die Vor- und Nachbereitung. Empfehlungen (fakultativ) Empfehlung zur Vor- und Nachbereitung Ausgewählte Seiten aus einem Lehrbuch, in denen das Thema der Veranstaltung nachgelesen werden kann. Empfehlung zur Vertiefung Für besonders interessierte Studierende, die sich über den Lerninhalt / die Lernziele der Unterrichtsveranstaltung hinaus mit dem Thema beschäftigen wollen. Seite 9 von 29

10 3. Unterrichtsveranstaltungen Invasive pränatale Diagnostik Vorlesung (RSG) (45 Minuten) Invasive pränatale Diagnostik Benigne, Borderline- und maligne Tumoren des Ovars Vorlesung (RSG) (45 Minuten) Benigne, Borderline- und maligne Tumoren des Ovars Blutungsstörungen Blutungsstörungen Chromosomale Störungen Vorlesung (RSG) (45 Minuten) Chromosomale Störungen Seite 10 von 29

11 Mutterpass, Vorsorge, Geburtsvorbereitung Mutterpass, Vorsorge, Geburtsvorbereitung Endokrine Entwicklung Vorlesung (RSG) (47 Minuten) Endokrine Entwicklung Entzündliche Erkrankungen der weiblichen Brust Entzündliche Erkrankungen der weiblichen Brust Erkrankungen in der Schwangerschaft Erkrankungen in der Schwangerschaft Extrauteringravidität: Ursachen, Diagnostik, Therapieoptionen Vorlesung (RSG) (47 Minuten) Extrauteringravidität: Ursachen, Diagnostik, Therapieoptionen Seite 11 von 29

12 Fehlbildungs-Diagnostik Vorlesung (RSG) (47 Minuten) Fehlbildungs-Diagnostik Frühgeburtlichkeit Frühgeburtlichkeit Hormonelle Regulation des weiblichen Zyklus und Kontrazeption Hormonelle Regulation des weiblichen Zyklus und Kontrazeption Hormonersatztherapie und Mammakarzinom Vorlesung (RSG) (47 Minuten) Postmenopausale Hormonersatztherapie und Mammakarzinom Inkontinenz Inkontinenz Seite 12 von 29

13 Operatives Vorgehen bei Mammakarzinom Operatives Vorgehen bei Mammakarzinom Sterilität Sterilität Tumore der Zervix und des Corpus Uteri Tumore der Zervix und des Corpus Uteri Urogynäkologie und Senkungen Urogynäkologie und Senkungen Vulvatumoren Vulvatumoren Seite 13 von 29

14 Zytostatische Therapie Zytostatische Therapie Kurze Einführungsveranstaltung in das Semester Vorlesung (RSG) (47 Minuten) ACO - Abteilung für Curriculumsorganisation Erkrankungen in der Schwangerschaft; Frühgeburtlichkeit Ursachen, Folgen, Therapieansätze Normale Geburt, Geburtskomplikationen, operative Geburtshilfe Seite 14 von 29

15 Hormonelle Regulation des weiblichen Zyklus, Kontrazeption Komplikationen der frühen Gravidität: Abortgeschehen: Ursachen, Vermeidungsstrategien, Diagnostik, Therapie Vorlesung (RSG) (47 Minuten) Komplikationen der frühen Gravidität: Abortgeschehen: Ursachen, Vermeidungsstrategien, Diagnostik, Therapie Leitsymptom Unterbauchschmerz: mögliche Ursachen, Differentialdiagnostik, Therapieoptionen, Extrauteringravidität Seite 15 von 29

16 Entzündliche Erkrankungen, benigne und maligne Tumoren der weiblichen Brust Benigne, Borderline- und maligne Tumoren des Ovars Psychosomatik in Geburtshilfe und Gynäkologie Lage- und Haltungsveränderungen der Beckenorgane/ Urogynäkologie Seite 16 von 29

17 Prämaligne und maligne Tumore der Zervix und des Corpus uteri Pränatale Diagnostik Gynäkologie Unterricht am Krankenbett (180 Minuten) Bitte beachten Sie, dass die für den UaK angegebenen Themen, je nach aktuellem Patientenkollektiv und durchführender der Lehrveranstaltung, in variabler Reihenfolge behandelt werden können! Lernziele Die Studierenden sollen... die vorgeschriebenen Bestandteile der Krebsfrüherkennungsuntersuchung am Beispiel des Mammakarzinoms und des Zervixkarzinoms darstellen können und die formulierten Ziele und Probleme (Inanspruchnahme, Validität, Wirtschaftlichkeit) erörtern können die wichtigsten diagnostischen Methoden in der Gyn/Gebh. in ihrer Relevanz beschreiben können (Anamnese, Inspektion/Palpation, Spekulum, Mikroskop, Kolposkop, Sonographie, Mammographie) eine gezielte gynäkologische Anamnese erheben können Patientinnen zur Selbstuntersuchung der Brust anleiten können eine Untersuchung der Mammae und ihrer Lymphknotenstationen incl. gezielter Anamnese, Inspektion, Palpation und Befundbeschreibung durchführen können die Besonderheiten einer gynäkologischen Untersuchung unter den Aspekten der Schamgefühle der Patientin, des Schutzes ihrer Intimsphäre, möglicher Tabus, sexueller Konnotationen und traumatischer Erfahrungen der Patientin reflektieren und entsprechend darauf eingehen können die oben genannten Besonderheiten auch im Hinblick auf sich selbst als Untersucher und ihre eigenen Empfindungen kritisch reflektieren können die ethische Problematik zum Beispiel im Bereich Interruptio, Kinderwunschbehandlung, Seite 17 von 29

18 Sterilisation, Palliativsituation onkologischer Patientinnen in ihrer Vielfältigkeit für die Patientin und ihre Angehörigen, das medizinische Personal und die eigenen Person reflektieren können, unter Umständen im Bewusstsein auch historischer Bedingtheiten die Bedeutung der oben genannten Phasen im Leben einer Frau und ihrer Wechsel im gesellschaftlich-historischen, kulturellen und biographischen Kontext reflektieren können Gynäkologie Unterricht am Krankenbett (180 Minuten) Bitte beachten Sie, dass die für den UaK angegebenen Themen, je nach aktuellem Patientenkollektiv und durchführender der Lehrveranstaltung, in variabler Reihenfolge behandelt werden können! Lernziele Die Studierenden sollen... den Menstruationszyklus mit den endokrinologischen Grundlagen und dem Zusammenwirken verschiedener endokriner Systeme, die damit einhergehenden körperlichen und psychischen Veränderungen sowie die möglichen Störungen mit Symptomatik, Ursachen und Therapieprinzipien benennen und erklären können für vaginalen und zervikalen Fluor und die Adnexitis die wichtigsten Ursachen, die diagnostische Abklärung, sowie Symptomatik, Komplikationen, Therapie und Prophylaxe darstellen können am Beispiel der Endometriose, des Myoms und von Ovarialtumoren die Charakteristika gynäkologischer benigner Neoplasien in Bezug auf Lokalisation, Symptome, Diagnostik, Komplikationen und therapeutischen Prinzipien darstellen können am Beispiel von Zervix-, Mamma- und Ovarialkarzinom Charakteristika gynäkologischer maligner Neoplasien einschließlich Hypothesen zu ihrer Ätiologie, Symptome, Diagnostik und Therapie darstellen können eine gyn/gebh. Untersuchung am Phantom einschließlich der Inspektion, Spekulumuntersuchung, Abstrichentnahme, Palpation und Befundbeschreibung unter Berücksichtigung eines sinnvollen Ablaufs durchführen können Seite 18 von 29

19 Gynäkologie/Geburtshilfe Unterricht am Krankenbett (180 Minuten) Bitte beachten Sie, dass die für den UaK angegebenen Themen, je nach aktuellem Patientenkollektiv und durchführender der Lehrveranstaltung, in variabler Reihenfolge behandelt werden können! Lernziele Die Studierenden sollen... den normalen Schwangerschafts- und Geburtsverlauf darstellen können die Kennzeichen von Störungen der Schwangerschaft (Früh-, Spätschwangerschaft z.b. Früh- und Mangelgeburt, Gestationsdiabetes SiH und Präeklampsie) und die Therapiemöglichkeiten darstellen können den Verlauf der regelwidrigen Geburt darstellen können die Grundlagen, Indikationen sowie Risiken und Sicherheit der unterschiedlichen Kontrazeptionsmethoden beschreiben können, einschließlich ihrer Anwendungshäufigkeit eine gezielte geburtshilfliche Anamnese erheben können Geburtsmedizin CCM/CVK Unterricht am Krankenbett (180 Minuten) Bitte beachten Sie, dass die für den UaK angegebenen Themen, je nach aktuellem Patientenkollektiv und durchführender der Lehrveranstaltung, in variabler Reihenfolge behandelt werden können! Lernziele Die Studierenden sollen... die gesetzlichen Grundlagen und unterschiedlichen medizinischen Möglichkeiten des Schwangerschaftabbruches benennen können wesentliche Ursachen von Sterilität oder Infertilität und deren Behandlung einschließlich körperlicher, psychischer und paarimmanenter Ursachen des unerfüllten Kinderwunsches benennen können den anatomischen Aufbau und die funktionellen Prinzipien des Beckenbodens und des Halteapparates im kleinen Becken beschreiben können für die Leitsymptome "akutes Abdomen" und "Blutung" die wichtigsten gynäkologischen und geburtshilflichen Notfälle einschließlich ihrer Symptome, der Diagnosesicherung und ihre Behandlung darstellen können mit Patientinnen verschiedener Altersgruppen unter Berücksichtigung ihrer jeweiligen Lebenssituation ein Gespräch zur Schwangerschaftsverhütung führen können Seite 19 von 29

20 Invasive pränatale Diagnostik Vorlesung (RSG) (45 Minuten) Invasive pränatale Diagnostik Benigne, Borderline- und maligne Tumoren des Ovars Vorlesung (RSG) (45 Minuten) Benigne, Borderline- und maligne Tumoren des Ovars Blutungsstörungen Blutungsstörungen Chromosomale Störungen Vorlesung (RSG) (45 Minuten) Chromosomale Störungen Mutterpass, Vorsorge, Geburtsvorbereitung Mutterpass, Vorsorge, Geburtsvorbereitung Seite 20 von 29

21 Endokrine Entwicklung Vorlesung (RSG) (47 Minuten) Endokrine Entwicklung Entzündliche Erkrankungen der weiblichen Brust Entzündliche Erkrankungen der weiblichen Brust Erkrankungen in der Schwangerschaft Erkrankungen in der Schwangerschaft Extrauteringravidität: Ursachen, Diagnostik, Therapieoptionen Vorlesung (RSG) (47 Minuten) Extrauteringravidität: Ursachen, Diagnostik, Therapieoptionen Fehlbildungs-Diagnostik Vorlesung (RSG) (47 Minuten) Fehlbildungs-Diagnostik Seite 21 von 29

22 Frühgeburtlichkeit Frühgeburtlichkeit Hormonelle Regulation des weiblichen Zyklus und Kontrazeption Hormonelle Regulation des weiblichen Zyklus und Kontrazeption Hormonersatztherapie und Mammakarzinom Vorlesung (RSG) (47 Minuten) Postmenopausale Hormonersatztherapie und Mammakarzinom Inkontinenz Inkontinenz Operatives Vorgehen bei Mammakarzinom Operatives Vorgehen bei Mammakarzinom Seite 22 von 29

23 Sterilität Sterilität Tumore der Zervix und des Corpus Uteri Tumore der Zervix und des Corpus Uteri Urogynäkologie und Senkungen Urogynäkologie und Senkungen Vulvatumoren Vulvatumoren Zytostatische Therapie Zytostatische Therapie Seite 23 von 29

24 Kurze Einführungsveranstaltung in das Semester Vorlesung (RSG) (47 Minuten) ACO - Abteilung für Curriculumsorganisation Erkrankungen in der Schwangerschaft; Frühgeburtlichkeit Ursachen, Folgen, Therapieansätze Normale Geburt, Geburtskomplikationen, operative Geburtshilfe Hormonelle Regulation des weiblichen Zyklus, Kontrazeption Seite 24 von 29

25 Komplikationen der frühen Gravidität: Abortgeschehen: Ursachen, Vermeidungsstrategien, Diagnostik, Therapie Vorlesung (RSG) (47 Minuten) Komplikationen der frühen Gravidität: Abortgeschehen: Ursachen, Vermeidungsstrategien, Diagnostik, Therapie Leitsymptom Unterbauchschmerz: mögliche Ursachen, Differentialdiagnostik, Therapieoptionen, Extrauteringravidität Entzündliche Erkrankungen, benigne und maligne Tumoren der weiblichen Brust Seite 25 von 29

26 Benigne, Borderline- und maligne Tumoren des Ovars Psychosomatik in Geburtshilfe und Gynäkologie Lage- und Haltungsveränderungen der Beckenorgane/ Urogynäkologie Prämaligne und maligne Tumore der Zervix und des Corpus uteri Seite 26 von 29

27 Pränatale Diagnostik Gynäkologie Unterricht am Krankenbett (180 Minuten) Bitte beachten Sie, dass die für den UaK angegebenen Themen, je nach aktuellem Patientenkollektiv und durchführender der Lehrveranstaltung, in variabler Reihenfolge behandelt werden können! Lernziele Die Studierenden sollen... die vorgeschriebenen Bestandteile der Krebsfrüherkennungsuntersuchung am Beispiel des Mammakarzinoms und des Zervixkarzinoms darstellen können und die formulierten Ziele und Probleme (Inanspruchnahme, Validität, Wirtschaftlichkeit) erörtern können die wichtigsten diagnostischen Methoden in der Gyn/Gebh. in ihrer Relevanz beschreiben können (Anamnese, Inspektion/Palpation, Spekulum, Mikroskop, Kolposkop, Sonographie, Mammographie) eine gezielte gynäkologische Anamnese erheben können Patientinnen zur Selbstuntersuchung der Brust anleiten können eine Untersuchung der Mammae und ihrer Lymphknotenstationen incl. gezielter Anamnese, Inspektion, Palpation und Befundbeschreibung durchführen können die Besonderheiten einer gynäkologischen Untersuchung unter den Aspekten der Schamgefühle der Patientin, des Schutzes ihrer Intimsphäre, möglicher Tabus, sexueller Konnotationen und traumatischer Erfahrungen der Patientin reflektieren und entsprechend darauf eingehen können die oben genannten Besonderheiten auch im Hinblick auf sich selbst als Untersucher und ihre eigenen Empfindungen kritisch reflektieren können die ethische Problematik zum Beispiel im Bereich Interruptio, Kinderwunschbehandlung, Sterilisation, Palliativsituation onkologischer Patientinnen in ihrer Vielfältigkeit für die Patientin und ihre Angehörigen, das medizinische Personal und die eigenen Person reflektieren können, unter Umständen im Bewusstsein auch historischer Bedingtheiten die Bedeutung der oben genannten Phasen im Leben einer Frau und ihrer Wechsel im gesellschaftlich-historischen, kulturellen und biographischen Kontext reflektieren können Seite 27 von 29

28 Gynäkologie Unterricht am Krankenbett (180 Minuten) Bitte beachten Sie, dass die für den UaK angegebenen Themen, je nach aktuellem Patientenkollektiv und durchführender der Lehrveranstaltung, in variabler Reihenfolge behandelt werden können! Lernziele Die Studierenden sollen... den Menstruationszyklus mit den endokrinologischen Grundlagen und dem Zusammenwirken verschiedener endokriner Systeme, die damit einhergehenden körperlichen und psychischen Veränderungen sowie die möglichen Störungen mit Symptomatik, Ursachen und Therapieprinzipien benennen und erklären können für vaginalen und zervikalen Fluor und die Adnexitis die wichtigsten Ursachen, die diagnostische Abklärung, sowie Symptomatik, Komplikationen, Therapie und Prophylaxe darstellen können am Beispiel der Endometriose, des Myoms und von Ovarialtumoren die Charakteristika gynäkologischer benigner Neoplasien in Bezug auf Lokalisation, Symptome, Diagnostik, Komplikationen und therapeutischen Prinzipien darstellen können am Beispiel von Zervix-, Mamma- und Ovarialkarzinom Charakteristika gynäkologischer maligner Neoplasien einschließlich Hypothesen zu ihrer Ätiologie, Symptome, Diagnostik und Therapie darstellen können eine gyn/gebh. Untersuchung am Phantom einschließlich der Inspektion, Spekulumuntersuchung, Abstrichentnahme, Palpation und Befundbeschreibung unter Berücksichtigung eines sinnvollen Ablaufs durchführen können Gynäkologie/Geburtshilfe Unterricht am Krankenbett (180 Minuten) Bitte beachten Sie, dass die für den UaK angegebenen Themen, je nach aktuellem Patientenkollektiv und durchführender der Lehrveranstaltung, in variabler Reihenfolge behandelt werden können! Lernziele Die Studierenden sollen... den normalen Schwangerschafts- und Geburtsverlauf darstellen können die Kennzeichen von Störungen der Schwangerschaft (Früh-, Spätschwangerschaft z.b. Früh- und Mangelgeburt, Gestationsdiabetes SiH und Präeklampsie) und die Therapiemöglichkeiten darstellen können den Verlauf der regelwidrigen Geburt darstellen können die Grundlagen, Indikationen sowie Risiken und Sicherheit der unterschiedlichen Seite 28 von 29

29 Powered by TCPDF (www.tcpdf.org) Kontrazeptionsmethoden beschreiben können, einschließlich ihrer Anwendungshäufigkeit eine gezielte geburtshilfliche Anamnese erheben können Geburtsmedizin CCM/CVK Unterricht am Krankenbett (180 Minuten) Bitte beachten Sie, dass die für den UaK angegebenen Themen, je nach aktuellem Patientenkollektiv und durchführender der Lehrveranstaltung, in variabler Reihenfolge behandelt werden können! Lernziele Die Studierenden sollen... die gesetzlichen Grundlagen und unterschiedlichen medizinischen Möglichkeiten des Schwangerschaftabbruches benennen können wesentliche Ursachen von Sterilität oder Infertilität und deren Behandlung einschließlich körperlicher, psychischer und paarimmanenter Ursachen des unerfüllten Kinderwunsches benennen können den anatomischen Aufbau und die funktionellen Prinzipien des Beckenbodens und des Halteapparates im kleinen Becken beschreiben können für die Leitsymptome "akutes Abdomen" und "Blutung" die wichtigsten gynäkologischen und geburtshilflichen Notfälle einschließlich ihrer Symptome, der Diagnosesicherung und ihre Behandlung darstellen können mit Patientinnen verschiedener Altersgruppen unter Berücksichtigung ihrer jeweiligen Lebenssituation ein Gespräch zur Schwangerschaftsverhütung führen können Seite 29 von 29

Fachhandbuch für F05 - Chirurgie: MKG (8. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2

Fachhandbuch für F05 - Chirurgie: MKG (8. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 Fachhandbuch für F05 - Chirurgie: MKG (8. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Unterricht am Krankenbett... 3 2. Beschreibung der Unterrichtsveranstaltungen...

Mehr

Fachhandbuch für Q08 - Notfallmedizin (8. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2

Fachhandbuch für Q08 - Notfallmedizin (8. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 Fachhandbuch für Q08 - Notfallmedizin (8. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 2. Beschreibung der Unterrichtsveranstaltungen... 3 3. Unterrichtsveranstaltungen...

Mehr

Fachhandbuch für F03 - Sozialmedizin: Seminar (9. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2

Fachhandbuch für F03 - Sozialmedizin: Seminar (9. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 Fachhandbuch für F03 - Sozialmedizin: Seminar (9. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Seminar... 2 2. Beschreibung der Unterrichtsveranstaltungen... 3 3. Unterrichtsveranstaltungen...

Mehr

Fachhandbuch für F05 - Chirurgie: Kardiochirurgie (7. FS)

Fachhandbuch für F05 - Chirurgie: Kardiochirurgie (7. FS) Fachhandbuch für F05 - Chirurgie: Kardiochirurgie (7. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Unterricht am Krankenbett... 2 2. Beschreibung der Unterrichtsveranstaltungen...

Mehr

Fachhandbuch für WPF05 - Immuntherapie (10. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2

Fachhandbuch für WPF05 - Immuntherapie (10. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 Fachhandbuch für WPF05 - Immuntherapie (10. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 2. Beschreibung der Unterrichtsveranstaltungen... 3 3. Unterrichtsveranstaltungen...

Mehr

Fachhandbuch für Q11 - Bildgebende Verfahren, Strahlenbehandlung, Strahlenschutz (8. FS)

Fachhandbuch für Q11 - Bildgebende Verfahren, Strahlenbehandlung, Strahlenschutz (8. FS) Fachhandbuch für Q11 - Bildgebende Verfahren, Strahlenbehandlung, Strahlenschutz (8. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Praktikum... 3

Mehr

Fachhandbuch für Q02 - Geschichte, Theorie, Ethik der Medizin (5. FS)

Fachhandbuch für Q02 - Geschichte, Theorie, Ethik der Medizin (5. FS) Fachhandbuch für Q02 - Geschichte, Theorie, Ethik der Medizin (5. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Praktikum... 3 1.3. Seminar... 4

Mehr

Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS)

Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS) Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Praktikum...

Mehr

Fachhandbuch für F03 - Sozialmedizin: Praktikum (9. FS)

Fachhandbuch für F03 - Sozialmedizin: Praktikum (9. FS) Fachhandbuch für F03 - Sozialmedizin: Praktikum (9. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Praktikum... 2 2. Beschreibung der Unterrichtsveranstaltungen... 3

Mehr

Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS)

Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS) Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Praktikum...

Mehr

Fachhandbuch für F06 - Dermatologie 2 (6. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2

Fachhandbuch für F06 - Dermatologie 2 (6. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 Fachhandbuch für F06 - Dermatologie 2 (6. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1.... 2 2. Beschreibung der Unterrichtsveranstaltungen... 4 3. Unterrichtsveranstaltungen...

Mehr

Fachhandbuch für F10 - Hygiene, Mikrobiologie, Virologie (7. FS)

Fachhandbuch für F10 - Hygiene, Mikrobiologie, Virologie (7. FS) Fachhandbuch für F10 - Hygiene, Mikrobiologie, Virologie (7. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Seminar... 4 2. Beschreibung der Unterrichtsveranstaltungen...

Mehr

Fachhandbuch für Q13 - Kinderheilkunde (8. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2

Fachhandbuch für Q13 - Kinderheilkunde (8. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 Fachhandbuch für Q13 - Kinderheilkunde (8. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Unterricht am Krankenbett... 2 2. Beschreibung der Unterrichtsveranstaltungen...

Mehr

Fachhandbuch für WPF17 - Rheumatologie (10. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2

Fachhandbuch für WPF17 - Rheumatologie (10. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 Fachhandbuch für WPF17 - Rheumatologie (10. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 2. Beschreibung der Unterrichtsveranstaltungen... 3 3. Unterrichtsveranstaltungen...

Mehr

Fachhandbuch für Q12 - Rehabilitation, Physikalische Medizin, Naturheilverfahren (8. FS)

Fachhandbuch für Q12 - Rehabilitation, Physikalische Medizin, Naturheilverfahren (8. FS) Fachhandbuch für Q12 - Rehabilitation, Physikalische Medizin, Naturheilverfahren (8. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Unterricht am Krankenbett... 2 1.2.

Mehr

3 4 22-jährige Patientin mit rechtsseitigem Unterbauchschmerz. 6 7 38-jährige I. Gravida/Nullipara in der 12 + 4SSW beiz. n. IVF

3 4 22-jährige Patientin mit rechtsseitigem Unterbauchschmerz. 6 7 38-jährige I. Gravida/Nullipara in der 12 + 4SSW beiz. n. IVF Inhaltsverzeichnis nach Fällen Fall Seite Beschreibung 1 2 32-jährige Patientin mit Anämie und Hypermenorrhö 2 3 Patientin mit papillärentumoren im Genitalbereich 3 4 22-jährige Patientin mit rechtsseitigem

Mehr

Fallbuch Gynäkologie und Geburtshilfe

Fallbuch Gynäkologie und Geburtshilfe Fallbuch Gynäkologie und Geburtshilfe Claudia Pedain Julio Herrero Garcia Georg Thieme Verlag Stuttgart New York Inhaltsverzeichnis Seite 2 32-jährige Patientin mit Anämie und Hypermenorrhoe Seite 3 Patientin

Mehr

Weiterbildungskonzept Frauenklinik Kantonsspital, 4101 Bruderholz

Weiterbildungskonzept Frauenklinik Kantonsspital, 4101 Bruderholz Weiterbildungskonzept Frauenklinik Kantonsspital, 4101 Bruderholz Angebot: 1. Vollständige Weiterbildung fuer FMH-AnwärterInnnen mit auswärtiger, einjähriger Rotation in A-Klinik. 2. Weiterbildung fuer

Mehr

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h. c. S.-D. Costa Grundlage Weiterbildungsordnung Sachsen-Anhalt

Mehr

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Sonderfach Grundausbildung (36 Monate)

Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Sonderfach Grundausbildung (36 Monate) Ausbildungsinhalte zum Sonderfach Frauenheilkunde und Geburtshilfe Anlage 7 Sonderfach Grundausbildung (36 Monate) 1. Anatomie und Histologie der weiblichen Geschlechtsorgane und der Brustdrüse 2. Endokrine

Mehr

Inkontinenztherapie in der Facharztpraxis

Inkontinenztherapie in der Facharztpraxis Weiterbildung für Arzthelferinnen Inkontinenztherapie in der Facharztpraxis Die Weiterbildung beinhaltet 3 Module verteilt über 3 Monate Theorie: die Teilnehmer erhalten ein fundiertes Basiswissen über

Mehr

Fachhandbuch für Q09 - Klinische Pharmakologie/Pharmakotherapie (8. FS)

Fachhandbuch für Q09 - Klinische Pharmakologie/Pharmakotherapie (8. FS) Fachhandbuch für Q09 - Klinische Pharmakologie/Pharmakotherapie (8. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Praktikum... 3 2. Beschreibung

Mehr

Fachhandbuch für F18 - Psychiatrie und Psychotherapie (8. FS)

Fachhandbuch für F18 - Psychiatrie und Psychotherapie (8. FS) Fachhandbuch für F18 - Psychiatrie und Psychotherapie (8. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Unterricht am... 4 2. Beschreibung der Unterrichtsveranstaltungen...

Mehr

Diagnosenkatalog. brust Klassif. Diagnose-Code

Diagnosenkatalog. brust Klassif. Diagnose-Code DR. MED. ARMANDO LAGGER Tel 031 306 10 10 FMH Gynäkologie und Geburtshilfe Fax 031 306 10 15 Bremgartenstr. 119 E-Mail praxis@dr-lagger.ch 3012 Bern Internet www.dr-lagger.ch Diagnosenkatalog brust Klassif.

Mehr

B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97)

B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97) B0200 Ambulante Kodierrichtlinien Version 2010 B02 NEUBILDUNGEN B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97) Die Schlüsselnummer(n) für den Primärtumor, den Rezidivtumor und/oder die Metastase(n) sind immer

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe

8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe Definition:

Mehr

Lernzielkatalog Orthopädie Stand: 01.09.2012

Lernzielkatalog Orthopädie Stand: 01.09.2012 1 Lernzielkatalog Orthopädie Stand: 01.09.2012 Übergeordnetes Lernziel Die/der Studierende soll zum Abschluss des Curriculums Orthopädie die häufigen und wichtigen chirurgisch orthopädischen Erkrankungen,

Mehr

Lehr- und Lernziele. des zweiten Studienabschnitts Humanmedizin. Pflichtlehrveranstaltungen

Lehr- und Lernziele. des zweiten Studienabschnitts Humanmedizin. Pflichtlehrveranstaltungen Lehr- und Lernziele des zweiten Studienabschnitts Humanmedizin Pflichtlehrveranstaltungen eingereicht von den Lehrenden des zweiten Abschnitts des Studiums Humanmedizin an der Universität Bonn und zusammengestellt

Mehr

Weiterbildungskonzept gynäkologisch/geburtshilfliche Klinik Spital Bülach ab 1.7.2008

Weiterbildungskonzept gynäkologisch/geburtshilfliche Klinik Spital Bülach ab 1.7.2008 Weiterbildungskonzept gynäkologisch/geburtshilfliche Klinik Spital Bülach ab 1.7.2008 Die gynäkologisch/geburtshilfliche Klinik Spital Bülach bildet für die gesamte Facharztausbildung in Gynäkologie und

Mehr

08. Semester Block Blockpraktikum Psychiatrie

08. Semester Block Blockpraktikum Psychiatrie 08. Semester Block Blockpraktikum Psychiatrie Verantwortlich von der Fakultät: PD Dr. med. Mazda Adli Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie CCM Tel: 450 517 296 Email: mazda.adli@charite.de Verantwortlich

Mehr

BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz

BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz 26.11.2013 div. sonst. Logos BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz Gedankenreise: Quelle: Google Emotionen Angst Schock Verzweiflung Unsicherheit Familie Kinder Existenzängste Statistik

Mehr

Woche 1 - ZUG A. KW 45 Mo, 04.11.2013 Di, 05.11.2013 Mi, 06.11.2013 Do, 07.11.2013 Fr, 08.11.2013. Klinisches Praktikum 8.00-11.00

Woche 1 - ZUG A. KW 45 Mo, 04.11.2013 Di, 05.11.2013 Mi, 06.11.2013 Do, 07.11.2013 Fr, 08.11.2013. Klinisches Praktikum 8.00-11.00 Woche 1 - ZUG A KW 45 Mo, 04.11.2013 Di, 05.11.2013 Mi, 06.11.2013 Do, 07.11.2013 Fr, 08.11.2013 abnorme Vaginalblutung (Kindheit, Adoleszenz, Postmenopause) Grundlagen und Management von Beckenschmerz

Mehr

Mammakarzinom Vorsorge und Diagnose

Mammakarzinom Vorsorge und Diagnose Mammakarzinom Vorsorge und Diagnose Übersicht 1. Was ist Brustkrebs? 2. Diagnose 3. Therapie Was ist Brustkrebs? Krebs-Häufigkeit bei Frauen Brust 26,4 % Dickdarm 15,9% Magen 4,8% Gebärmutterhals 3,3%

Mehr

Diagnose und Therapie

Diagnose und Therapie Brustkrebs Diagnose und Therapie Seminar Untermarchtal 01 Wie entsteht Brustkrebs? Die gesunde weibliche Brustdrüse (Mamma) besteht aus Drüsengewebe, Fett und Bindegewebe. Das Drüsengewebe ist aus Drüsenläppchen

Mehr

Patienteninformation Minimal-invasive Gebärmutterentfernung

Patienteninformation Minimal-invasive Gebärmutterentfernung Patienteninformation Minimal-invasive Gebärmutterentfernung 1 Laparoskopische Therapien bei gutartigen Uteruserkrankungen Gewebeschonende Operationen gewinnen in der Gynäkologie zunehmend an Bedeutung.

Mehr

Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universitäten Wien, Graz und Innsbruck sowie der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg

Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universitäten Wien, Graz und Innsbruck sowie der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg Standorte Wels und Grieskirchen Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universitäten Wien, Graz und Innsbruck sowie der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg www.klinikum-wegr.at Interdisziplinäres

Mehr

Brustkrebs Nachsorge. Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome. AGO e.v. in der DGGG e.v. sowie in der DKG e.v.

Brustkrebs Nachsorge. Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome. AGO e.v. in der DGGG e.v. sowie in der DKG e.v. Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Brustkrebs Nachsorge Brustkrebs Nachsorge Versionen 2002 2012: Bauerfeind / Bischoff / Blohmer / Böhme / Costa / Diel / Gerber / Hanf

Mehr

Brustkrebs (Mammakarzinom)

Brustkrebs (Mammakarzinom) arztpraxis limmatplatz Was ist Brustkrebs?... 1 Wie entwickelt sich Brustkrebs?... 2 Ursachen für Brustkrebs... 2 Risikofaktoren für Brustkrebs... 3 Wie häufig tritt Brustkrebs auf?... 3 Brustkrebssymptome...

Mehr

Aktuelle Verhaltenstherapie

Aktuelle Verhaltenstherapie Aktuelle Verhaltenstherapie Heft 9 Psychosomatik gynäkologischer Störungsbilder Psychosomatische Fachklinik Bad Dürkheim Herausgeber: Psychosomatische Fachklinik Ltd. Arzt Dr. med. Klaus G. Limbacher Facharzt

Mehr

8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Definition:

8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Definition: 8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe Definition: Das Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe umfasst die Erkennung, Vorbeugung, konservative und operative Behandlung sowie Nachsorge von geschlechtsspezifischen

Mehr

DAS GEBÄRMUTTER MYOM WAS SIND MYOME DER GEBÄRMUTTER?

DAS GEBÄRMUTTER MYOM WAS SIND MYOME DER GEBÄRMUTTER? DAS GEBÄRMUTTER MYOM WAS SIND MYOME DER GEBÄRMUTTER? Myome sind gutartige Geschwülste, die von der Muskelschicht der Gebärmutter (Uterus) ausgehen, dem sogenannten Myometrium. Auch wenn häufi g der Begriff

Mehr

3.9 Brustdrüse der Frau

3.9 Brustdrüse der Frau ICD-10 C50 Ergebnisse zur 77 3.9 Brustdrüse der Frau Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierte Inzidenz von Krebserkrankungen der weiblichen Brustdrüse (Mammakarzinom) ist seit den

Mehr

Sandoz Pharmaceuticals AG

Sandoz Pharmaceuticals AG Die Pille danach. Was ist eine Notfallverhütung oder die sogenannte «Pille danach»? 1 Wann wird NorLevo Uno eingenommen? 2 Bei der «Pille danach» handelt es sich um eine Notfallverhütung, die eine unerwünschte

Mehr

Block Lebensmitte III/ Extremitäten

Block Lebensmitte III/ Extremitäten Block Lebensmitte III/ Extremitäten Dauer: 5. bis 6. Woche des Wintersemesters 2006/07 Montag, 13.11.2006 bis Freitag, 24.11.2006 Einführung: Montag, 16.10.06, 13.15 14:00 Uhr, SR 5, 4. Ebene, TÄF, CCM

Mehr

Fragebogen für die homöopathische Anamnese

Fragebogen für die homöopathische Anamnese Praxis für Klassische Homöopathie Andreas Baranowski Bärbel Lehmann Stünzer Straße 5 04318 Leipzig Tel. 0341 5904919 (Bärbel Lehmann) 0341 2408116 (Andreas Baranowski) Fragebogen für die homöopathische

Mehr

Informationen, Übungen und Tipps

Informationen, Übungen und Tipps Frauenzentrum für Psychiatrie und Psychotherapie Bad Schwalbach Therapiezentrum für Frauen mit seelischen Erkrankungen Informationen, Übungen und Tipps Frauenzentrum für Psychiatrie und Psychotherapie

Mehr

ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS FACH: PSYCHIATRIE. hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152,

ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS FACH: PSYCHIATRIE. hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152, An die Ärztekammer ARZT FÜR ALLGEMEINMEDIZIN RASTERZEUGNIS FACH: PSYCHIATRIE Herr/Frau Dr. geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen der Ärzte-Ausbildungsordnung, BGBl 1994/152, von bis (Zutreffendes

Mehr

Kinderwunsch. Prof. Dr. med. Harald Meden Ärztlicher Leiter Gynäkologie, GZ Rigi, Küssnacht

Kinderwunsch. Prof. Dr. med. Harald Meden Ärztlicher Leiter Gynäkologie, GZ Rigi, Küssnacht Kinderwunsch Prof. Dr. med. Harald Meden Ärztlicher Leiter Gynäkologie, GZ Rigi, Küssnacht Chairman of the Advisory Committee of the European Society of Gynecology (ESG) Frauenheilkunde aktuell 05. Oktober

Mehr

Grundlagen der Reproduktionsmedizin. Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg

Grundlagen der Reproduktionsmedizin. Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg Grundlagen der Reproduktionsmedizin Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg Epidemiologie bei fertilen Paaren und regelmäßigem Geschlechtsverkehr kommt es nach einem Jahr in 80-85% der Fälle

Mehr

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K - Informationsblatt für Studierende und Institutionen- Allgemeine Inhalte und Ziele

Mehr

Zertifiziertes Brustzentrum Esslingen. Der diagnostische und therapeutische Weg bei Brusterkrankungen in unserem Haus.

Zertifiziertes Brustzentrum Esslingen. Der diagnostische und therapeutische Weg bei Brusterkrankungen in unserem Haus. Zertifiziertes Brustzentrum Esslingen Der diagnostische und therapeutische Weg bei Brusterkrankungen in unserem Haus.» Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie Leitung: Prof. Dr. med. Thorsten Kühn Ziele

Mehr

Prävention und Früherkennung des Mammakarzinoms

Prävention und Früherkennung des Mammakarzinoms Prävention und Früherkennung des Mammakarzinoms Catrin Frömter Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Leiter Fachbereich Senologie Klinikum St. Georg ggmbh Leipzig Die häufigsten Krebsarten der Frauen

Mehr

Taschenatlas Notfall & Rettungsmedizin

Taschenatlas Notfall & Rettungsmedizin Taschenatlas Notfall & Rettungsmedizin Kompendium für den Notarzt Bearbeitet von Thomas Schneider, Benno Wolcke, Roman Böhmer 4. Aufl. 2010. Buch. XXIV, 597 S. Hardcover ISBN 978 3 642 01050 7 Format (B

Mehr

Anlage 2. Bayerische Krankenhausgesellschaft Geschäftsbereich II Krankenhausstruktur Radlsteg 1 80331 München

Anlage 2. Bayerische Krankenhausgesellschaft Geschäftsbereich II Krankenhausstruktur Radlsteg 1 80331 München Bayerische Krankenhausgesellschaft Geschäftsbereich II Krankenhausstruktur Radlsteg 1 80331 München Krankenhausstempel/ beantragendes Krankenhaus ggf. Krankenhausstempel (kooperierendes Krankenhaus) Krankenhaus-IK

Mehr

Neue Frauenklinik. Ihre Ansprechpartner. Kompetenz, die lächelt.

Neue Frauenklinik. Ihre Ansprechpartner. Kompetenz, die lächelt. Neue Frauenklinik Ihre Ansprechpartner Kompetenz, die lächelt. Chefarzt Chefarztsekretariat: Tel. 041 205 35 02 Sprechstunde: Tel. 041 205 36 09 Prof. Dr. med. Andreas Günthert Facharzt Gynäkologie und

Mehr

KLINIK FÜR GYNÄKOLOGIE

KLINIK FÜR GYNÄKOLOGIE DIE KLINIK FÜR GYNÄKOLOGIE KLINIK FÜR GYNÄKOLOGIE CHEFÄRZTIN FRAU DR. MED. U. TEICHMANN Chefärztin Frau Dr. med. U. Teichmann Die Klinik Seit 1962 ist die Gynäkologie u. Geburtshilfe eine selbständige

Mehr

XIII. Inhaltsverzeichnis

XIII. Inhaltsverzeichnis XIII 1 Warum Therapie von muskuloskelettalen Schmerzen?........................... 1 1.1 Warum Schmerztherapie? 3 1.2 Was ist Schmerz? 5 1.3 Unterschiede akut und chronisch 7 1.4 Multiaxiale Bestimmung

Mehr

Brustkompetenzzentrum

Brustkompetenzzentrum Brustkompetenzzentrum im Klinikum Herford Informationen zum Thema Brustkrebserkrankungen für Patientinnen Maximalversorgung unter einem Dach durch Kompetenzteams aus 18 Abteilungen Liebe Patientinnen,

Mehr

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen Brust Zentrum Essen Information für Patientinnen Liebe Patientin, das Team der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe hat sich auf die Behandlung und Therapie sämtlicher Erkrankungen der Brust spezialisiert.

Mehr

Impressum. Datum der Veröffentlichung: 31.03.2015. Grafik: Christine Voigts ZMD Charité. Foto: Fotolia/Sebastian Kaulitzki.

Impressum. Datum der Veröffentlichung: 31.03.2015. Grafik: Christine Voigts ZMD Charité. Foto: Fotolia/Sebastian Kaulitzki. Impressum Herausgeber: Charité - Universitätsmedizin Berlin Prodekanat für Studium und Lehre Projektsteuerung Modellstudiengang Medizin Charitéplatz 1, 10117 Berlin Tel.: 030 450 576 207 Fax: 030 450 576

Mehr

DIE GYNÄKOLOGISCHE SPRECHSTUNDE

DIE GYNÄKOLOGISCHE SPRECHSTUNDE DIE GYNÄKOLOGISCHE SPRECHSTUNDE Dr. Kathrin Sator Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Univ. Klinik f. Frauenheilkunde, AKH Wien Ordination Frau und Ärztin, Tulln Kurze Vorstellung Fachärztin

Mehr

Intra- und postoperative Komplikationen in der Gynäkologie und Geburtshilfe

Intra- und postoperative Komplikationen in der Gynäkologie und Geburtshilfe Intra- und postoperative Komplikationen in der Gynäkologie und Geburtshilfe Unter Berücksichtigung urologischer und intestinaler Komplikationen Herausgegeben von L. Beck und H. G. Bender Mit Beiträgen

Mehr

Freiberger Familienkatalog Freiberger Familienbündnis www.freiberger-familienbuendnis.de

Freiberger Familienkatalog Freiberger Familienbündnis www.freiberger-familienbuendnis.de Seite 1 / 22 Seite 2 / 22 Seite 3 / 22 Seite 4 / 22 Seite 5 / 22 Seite 6 / 22 Seite 7 / 22 Seite 8 / 22 Seite 9 / 22 Seite 10 / 22 Seite 11 / 22 Seite 12 / 22 Seite 13 / 22 Seite 14 / 22 Seite 15 / 22

Mehr

F ra u e n k l i n i k G y n ä kologie

F ra u e n k l i n i k G y n ä kologie F ra u e n k l i n i k G y n ä kologie Qualität in Medizin und Ausstattung W i r f ü r S i e Die Abteilung Gynäkologie bietet alle diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten zur Erkennung und Behandlung

Mehr

Modellstudiengang. Anamnese. Medizin. Exploration (Erkundung) und therapeutische Funktion (Arbeitsbündnis)

Modellstudiengang. Anamnese. Medizin. Exploration (Erkundung) und therapeutische Funktion (Arbeitsbündnis) Anamnese Exploration (Erkundung) und therapeutische Funktion (Arbeitsbündnis) Anamnese griech. anamnesis = Rückerinnerung, Vorgeschichte Informationen zur gesundheitlichen Vorgeschichte Eigen- und Fremdanamnese

Mehr

Qualitätsindikatoren zur Indikationsstellung

Qualitätsindikatoren zur Indikationsstellung Qualitätsindikatoren zur Indikationsstellung Oder Die Geister, die ein anderer rief! AS 11-11 Dr. med. Björn Misselwitz Geschäftsstelle Qualitätssicherung Hessen Einfluss auf die Indikationsstellung (Vor-)diagnostik

Mehr

Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten)

Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) (Zusätzliche Weiterbildung in den Gebieten Allgemeinmedizin,

Mehr

DDT/Radiologie/Gangstörungen Spinale Ursachen. Überblick

DDT/Radiologie/Gangstörungen Spinale Ursachen. Überblick Spinale für Gangstörungen Radiologische Diagnostik J. Weidemann Diagnostische Radiologie Med. Hochschule Hannover Überblick Klinische Fragestellung: Akute vs. chronische Gangstörung Kontinuierliche vs.

Mehr

EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN

EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN Landeskrankenhaus Leoben Zentralröntgeninstitut Vorstand: Univ. Prof. Prim. Dr. Uggowitzer Steiermärkische Krankenanstalten Ges. m b. H. EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN Was versteht man unter Myomembolisation?

Mehr

PSYCHISCH KRANK UND SCHWANGER GEHT DAS?

PSYCHISCH KRANK UND SCHWANGER GEHT DAS? PSYCHISCH KRANK UND SCHWANGER GEHT DAS? Leitliniengerechte Therapie psychischer Störungen in der Peripartalzeit Dr. med. Valenka Dorsch Dipl.-Psych. A. Meurers, Prof. Dr. med. A. Rohde Gynäkologische Psychosomatik,

Mehr

Live Onlinefortbildung für Assistentinnen und Assistenten in der Facharztweiterbildung

Live Onlinefortbildung für Assistentinnen und Assistenten in der Facharztweiterbildung Live Onlinefortbildung für Assistentinnen und Assistenten in der Facharztweiterbildung Live Early Morning Session Klinikübertragung möglich Late - Night - Session Version für zu Hause Kostenfrei CME Zertifizierung

Mehr

Sachgerechte Kodierung im ambulanten Bereich Kodierbeispiele Gynäkologie

Sachgerechte Kodierung im ambulanten Bereich Kodierbeispiele Gynäkologie Sachgerechte Kodierung im ambulanten Bereich Kodierbeispiele Gynäkologie 1 Quellen IQN (Institut für Qualität im Gesundheitswesen Nordrhein) KBV (Kassenärztliche Bundesvereinigung) InEK GmbH (Institut

Mehr

Uterus myomatosus / Extrauteringravidität: Diagnostik und Therapie

Uterus myomatosus / Extrauteringravidität: Diagnostik und Therapie 10. Repetitorium für Gynäkologie und Geburtshilfe Berlin 4.-6. November 2005 Uterus myomatosus / Extrauteringravidität: Diagnostik und Therapie Priv.Doz. Dr. med. Matthias David Klinik für Frauenheilkunde

Mehr

Mammadiagnostik. Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof

Mammadiagnostik. Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof Mammadiagnostik Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof Brusterkrankungen Gutartige Veränderungen: Zyste, Fibroadenom, Harmatome, Lipome, Mastopathie Maligne Veränderungen: In situ Karzinome: DCIS, ILC

Mehr

Katholisches Krankenhaus "St. Johann Nepomuk" Erfurt Akademisches Lehrkrankenhaus des Universitätsklinikums Jena. Studentenseminarplan 2015

Katholisches Krankenhaus St. Johann Nepomuk Erfurt Akademisches Lehrkrankenhaus des Universitätsklinikums Jena. Studentenseminarplan 2015 1 Katholisches Krankenhaus "St. Johann Nepomuk" Erfurt Akademisches Lehrkrankenhaus des Universitätsklinikums Jena Studentenseminarplan 2015 07.01.2015 Erworbene Herzklappenfehler Chefarzt Prof. PD Dr.

Mehr

SQS1 Jahresbericht 2009

SQS1 Jahresbericht 2009 SQS1 Jahresbericht 2009 Beispielpraxis Grundgesamtheit Quartal Erfasste SQS1-Arztfragebögen Erfasste SQS1-Patientenfragebögen Q1/2009 Q2/2009 Q3/2009 Q4/2009 Gesamt 118 74 101 168 461 97 66 87 99 349 1.

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Inhaltsverzeichnis Infertilität und Kinderwunsch Schwangerschaftsbegleitung Stillzeit Menstruationsbeschwerden

Mehr

INFORMATION. Frauenklinik. Behandlungsspektrum und Ansprechpartner

INFORMATION. Frauenklinik. Behandlungsspektrum und Ansprechpartner INFORMATION Frauenklinik Behandlungsspektrum und Ansprechpartner 2 WILLKOMMEN GEBURTSHILFE 3 Willkommen in der Frauenklinik mit den Bereichen Gynäkologie und Geburtshilfe Wir über uns Die Frauenklinik

Mehr

Curriculum zur Weiterbildung Osteopathie (für Physiotherapeuten)

Curriculum zur Weiterbildung Osteopathie (für Physiotherapeuten) Curriculum zur Weiterbildung Osteopathie (für Physiotherapeuten) Die Weiterbildung zur Osteopathie umfasst 1000 Stunden, aufgeteilt in theoretische und praktische Unterrichtseinheiten zu je 45 Minuten

Mehr

Weiterbildungszeit: 18 Monate bei einem Weiterbildungsermächtigten für Geriatrie gemäß 6 Abs. 1 Satz 2 1

Weiterbildungszeit: 18 Monate bei einem Weiterbildungsermächtigten für Geriatrie gemäß 6 Abs. 1 Satz 2 1 Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) (Zusätzliche Weiterbildung in den Gebieten Allgemeinmedizin,

Mehr

Empfehlungen gynäkologisch onkologische Nachsorge

Empfehlungen gynäkologisch onkologische Nachsorge Empfehlungen gynäkologisch onkologische Nachsorge Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie der SGGG Stand März 2009 Einleitung Bezüglich der Auswirkung der Tumornachsorge auf das Überleben

Mehr

Live -Statistiken zur Zertifizierung von Brustzentren welche Patientenauswahl ist für f welche Fragestellung korrekt?

Live -Statistiken zur Zertifizierung von Brustzentren welche Patientenauswahl ist für f welche Fragestellung korrekt? 18. Informationstagung für f r Tumordokumentation Live -Statistiken zur Zertifizierung von Brustzentren welche Patientenauswahl ist für f welche Fragestellung korrekt? Dipl.-Phys. Heike Lüders Heike Soltendieck

Mehr

Moderne Bildgebung in der Gynäkologie mit Schwerpunkten digitale Mammographie, Mamma MRT, Bildgebung bei Endometriose, Becken MRT

Moderne Bildgebung in der Gynäkologie mit Schwerpunkten digitale Mammographie, Mamma MRT, Bildgebung bei Endometriose, Becken MRT Moderne Bildgebung in der Gynäkologie mit Schwerpunkten digitale Mammographie, Mamma MRT, Bildgebung bei Endometriose, Becken MRT PD Dr. M. Vahlensieck Digitale Mammographie Vorteile: hoher Gradationsumfang

Mehr

0 3.1 Inhalt Übersicht

0 3.1 Inhalt Übersicht 0 3.1 Inhalt Übersicht Band 1 I I 1 I 1.1 I 1.2 I 1.3 I 2.1 I 2.2 I 3 I 3.1 I 3.2 I 3.3 Übersichten/ Interdisziplinäres Blick ins Nachbarfach Anästhesie (Dr. med. D. Craß, Tettnang; Dr. med. J. Friedrich,

Mehr

Bachelorarbeit. Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9001 in der Arztpraxis. Auswirkungen auf die ärztliche Profession. Lisa Fänder

Bachelorarbeit. Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9001 in der Arztpraxis. Auswirkungen auf die ärztliche Profession. Lisa Fänder Bachelorarbeit Lisa Fänder Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9001 in der Arztpraxis Auswirkungen auf die ärztliche Profession Bachelor + Master Publishing Lisa Fänder Qualitätsmanagement nach DIN EN

Mehr

Tumor des Gebärmutterkörpers (1)

Tumor des Gebärmutterkörpers (1) Tumor des Gebärmutterkörpers (1) Epidemiologie: Das Korpuskarzinom (auch Endometriumkarzinom) ist der häufigste weibliche Genitaltumor. Das Robert-Koch-Institut gibt die Inzidenz in Deutschland für 2004

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

Auszug (Seite 16 bis 20)

Auszug (Seite 16 bis 20) Auszug (Seite 16 bis 20) aus der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses zur Regelung von Anforderungen an die Ausgestaltung von Strukturierten Behandlungsprogrammen nach 137f Abs. 2 SGB V (DMP-Richtlinie/DMP-RL)

Mehr

Körperbild und Sexualität nach Brustkrebs Therapeutische Konsequenzen für die Nachsorge

Körperbild und Sexualität nach Brustkrebs Therapeutische Konsequenzen für die Nachsorge Frau sein Frau bleiben Körperbild und Sexualität nach Brustkrebs Therapeutische Konsequenzen für die Nachsorge Dr. phil. Beate Schultz-Zehden Medizin-Psychologin Vortrag KV-Berlin - Dr. Schultz-Zehden

Mehr

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri 77 Corpus uteri 3.4 Corpus uteri Das Korpuskarzinom ist nach Brust- und Darmkrebs gleich häufig wie Tumoren der Atmungsorgane und somit die dritthäufigste Krebserkrankung der Frau in Deutschland, die allerdings

Mehr

Fachhandbuch für Q09 - Klinische Pharmakologie/Pharmakotherapie (9. FS)

Fachhandbuch für Q09 - Klinische Pharmakologie/Pharmakotherapie (9. FS) Fachhandbuch für Q09 - Klinische Pharmakologie/Pharmakotherapie (9. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Seminar/Praktikum... 3 2. Beschreibung

Mehr

Konzeptmappe basis pharmatraining

Konzeptmappe basis pharmatraining Konzeptmappe basis pharmatraining Ausgangssituation / Zielsetzung Konzept 2 Die Mitarbeiter haben unterschiedliche Vorkenntnisse: Zielsetzung ist die Schaffung solider, anwendbarer Grundlagenkenntnisse

Mehr

Gynäkologie und Geburtshilfe

Gynäkologie und Geburtshilfe Gynäkologie und Geburtshilfe Die Frauenklinik der Asklepios Klinik Lich In unserer Abteilung finden Sie kompetente und erfahrene Ansprechpartner für alle gesundheitlichen Themen, die speziell Frauen betreffen.

Mehr

...der sanfte Weg zum eigenen Kind

...der sanfte Weg zum eigenen Kind ...der sanfte Weg zum eigenen Kind Kinderwunschzentrum Köln Eva Schwahn Frauenärztin Reproduktionsmedizin Endokrinologie Psychosomatik Herzlich willkommen in unserem Zentrum für Kinderwunschbehandlung.

Mehr

B-[10] Fachabteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe

B-[10] Fachabteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe Nr. SP25 Spezielles therapeutisches Personal: Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin Kommentar/ Erläuterung: B-[10] Fachabteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe B-[10].1 Name der Organisationseinheit/Fachabteilung

Mehr

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe. VII. Diagnostik und Therapie der Tumoren des Ovars

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe. VII. Diagnostik und Therapie der Tumoren des Ovars Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe VII. Diagnostik und Therapie der Tumoren des Ovars Behandlung von Ovarialtumoren Diagnostik präoperativ Vaginalsonographie Karzinomrisiko-Abschätzung Klinisches

Mehr

Statische und funktionelle Diagnostik des weiblichen Beckens und des Beckenbodens mittels 3D/4D-Sonographie

Statische und funktionelle Diagnostik des weiblichen Beckens und des Beckenbodens mittels 3D/4D-Sonographie Kos, 24.5.2012 Statische und funktionelle Diagnostik des weiblichen Beckens und des Beckenbodens mittels 3D/4D-Sonographie E. Merz Frauenklinik - Krankenhaus Nordwest Frankfurt/Main Gynäkologischer 3D/4D-Ultraschall

Mehr

Weiterbildungsplan. Fachärztin/Facharzt für Urologie gem. WBO 5 Abs. 1. Jährliche Dokumentation gem. 8 WBO. Weiterbildungszeit 5 Jahre

Weiterbildungsplan. Fachärztin/Facharzt für Urologie gem. WBO 5 Abs. 1. Jährliche Dokumentation gem. 8 WBO. Weiterbildungszeit 5 Jahre Weiterbildungsplan Fachärztin/Facharzt für Urologie gem. WBO 5 Abs. 1 Jährliche Dokumentation gem. 8 WBO Weiterbildungszeit 5 Jahre 1 1. Weiterbildungsjahr ethischen, wissenschaftlichen und rechtlichen

Mehr