Fachhandbuch für F07 - Frauenheilkunde, Geburtshilfe (inkl. Semestereinführung) (9. FS)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachhandbuch für F07 - Frauenheilkunde, Geburtshilfe (inkl. Semestereinführung) (9. FS)"

Transkript

1 Fachhandbuch für F07 - Frauenheilkunde, Geburtshilfe (inkl. Semestereinführung) (9. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen Vorlesung Unterricht am Krankenbett Beschreibung der Unterrichtsveranstaltungen Unterrichtsveranstaltungen Seite 1 von 29

2 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen 1.1. Vorlesung Veranstaltung Titel Lehrformat UE Seite ONLINE VL - Invasive pränatale Diagnostik Benigne, Borderline- und maligne Tumoren des Ovars Blu tungsstörungen Invasive pränatale Diagnostik Vorlesung (RSG) Benigne, Borderline- und maligne Tumoren des Ovars Vorlesung (RSG) Blutungsstörungen Vorlesung (RSG) Chromosomale Störungen Der Mutterpass Chromosomale Störungen Vorlesung (RSG) Mutterpass, Vorsorge, Geburtsvorbereitung Vorlesung (RSG) Endokrine Entwicklung Entzündliche Erkrankungen der weiblichen Brust Erkrankungen in der Schwangers chaft Endokrine Entwicklung Vorlesung (RSG) Entzündliche Erkrankungen der weiblichen Brust Vorlesung (RSG) Erkrankungen in der Schwangerschaft Vorlesung (RSG) Ext rauteringraviditä t: Ursachen, Diagnostik, Ther apieoptionen Extrauteringravidität: Ursachen, Diagnostik, Therapieoptionen Vorlesung (RSG) Fe hlbildungs- Diagnostik Fehlbildungs-Diagnostik Vorlesung (RSG) Seite 2 von 29

3 Fr ühgeburtlichkeit Frühgeburtlichkeit Vorlesung (RSG) Hormonelle Regulation des weiblichen Zyklus und Kontrazeption Ho rmonersatzthera pie und Mamma karzinom Hormonelle Regulation des weiblichen Zyklus und Kontrazeption Vorlesung (RSG) Hormonersatztherapie und Mammakarzinom Vorlesung (RSG) Inkontinenz Operatives Vorgehen bei M ammakarzinom Inkontinenz Vorlesung (RSG) Operatives Vorgehen bei Mammakarzinom Vorlesung (RSG) Sterilität Tumore der Zervix und des Corpus Uteri Urogynäkologie und Senkungen Sterilität Vorlesung (RSG) Tumore der Zervix und des Corpus Uteri Vorlesung (RSG) Urogynäkologie und Senkungen Vorlesung (RSG) Vulvatumoren Zytostatische Therapie VL- Einführung VL- Erkrankungen in der Schwangers chaft Vulvatumoren Vorlesung (RSG) Zytostatische Therapie Vorlesung (RSG) Kurze Einführungsveranstaltung in das Semester Erkrankungen in der Schwangerschaft; Frühgeburtlichkeit Ursachen, Folgen, Therapieansätze Vorlesung (RSG) Vorlesung (RSG) VL- Geburtshilfe Normale Geburt, Geburtskomplikationen, operative Geburtshilfe Vorlesung (RSG) VL- Hormonelle Regulation des weiblichen Zyklus, Vorlesung (RSG) Seite 3 von 29

4 Hormontherapie Kontrazeption VL- Komplikationen der frühen Gravidität VL- Leitsymptom Un terbauchschmer z VL- Mammakar zinom Komplikationen der frühen Gravidität: Abortgeschehen: Ursachen, Vermeidungsstrategien, Diagnostik, Therapie Leitsymptom Unterbauchschmerz: mögliche Ursachen, Differentialdiagnostik, Therapieoptionen, Extrauteringravidität Entzündliche Erkrankungen, benigne und maligne Tumoren der weiblichen Brust Vorlesung (RSG) Vorlesung (RSG) Vorlesung (RSG) VL- Ovarialtumoren Benigne, Borderline- und maligne Tumoren des Ovars Vorlesung (RSG) VL- Psychosomatik in der Frauenheilkund e VL- Urogynäkologie Psychosomatik in Geburtshilfe und Gynäkologie Lage- und Haltungsveränderungen der Beckenorgane/ Urogynäkologie Vorlesung (RSG) Vorlesung (RSG) VL- Zervixtumor Prämaligne und maligne Tumore der Zervix und des Corpus uteri VL- pränatale Diagnostik ONLINE VL - Invasive pränatale Diagnostik Benigne, Borderline- und maligne Tumoren des Ovars Blu tungsstörungen Vorlesung (RSG) Pränatale Diagnostik Vorlesung (RSG) Invasive pränatale Diagnostik Vorlesung (RSG) Benigne, Borderline- und maligne Tumoren des Ovars Vorlesung (RSG) Blutungsstörungen Vorlesung (RSG) Chromosomale Störungen Der Mutterpass Chromosomale Störungen Vorlesung (RSG) Mutterpass, Vorsorge, Geburtsvorbereitung Vorlesung (RSG) Seite 4 von 29

5 Endokrine Entwicklung Entzündliche Erkrankungen der weiblichen Brust Erkrankungen in der Schwangers chaft Endokrine Entwicklung Vorlesung (RSG) Entzündliche Erkrankungen der weiblichen Brust Vorlesung (RSG) Erkrankungen in der Schwangerschaft Vorlesung (RSG) Ext rauteringraviditä t: Ursachen, Diagnostik, Ther apieoptionen Extrauteringravidität: Ursachen, Diagnostik, Therapieoptionen Vorlesung (RSG) Fe hlbildungs- Diagnostik Fr ühgeburtlichkeit Fehlbildungs-Diagnostik Vorlesung (RSG) Frühgeburtlichkeit Vorlesung (RSG) Hormonelle Regulation des weiblichen Zyklus und Kontrazeption Ho rmonersatzthera pie und Mamma karzinom Hormonelle Regulation des weiblichen Zyklus und Kontrazeption Vorlesung (RSG) Hormonersatztherapie und Mammakarzinom Vorlesung (RSG) Inkontinenz Operatives Vorgehen bei M ammakarzinom Inkontinenz Vorlesung (RSG) Operatives Vorgehen bei Mammakarzinom Vorlesung (RSG) Sterilität Tumore der Zervix und des Sterilität Vorlesung (RSG) Tumore der Zervix und des Corpus Uteri Vorlesung (RSG) Seite 5 von 29

6 Corpus Uteri Urogynäkologie und Senkungen Urogynäkologie und Senkungen Vorlesung (RSG) Vulvatumoren Zytostatische Therapie VL- Einführung VL- Erkrankungen in der Schwangers chaft Vulvatumoren Vorlesung (RSG) Zytostatische Therapie Vorlesung (RSG) Kurze Einführungsveranstaltung in das Semester Erkrankungen in der Schwangerschaft; Frühgeburtlichkeit Ursachen, Folgen, Therapieansätze Vorlesung (RSG) Vorlesung (RSG) VL- Geburtshilfe Normale Geburt, Geburtskomplikationen, operative Geburtshilfe VL- Hormontherapie Hormonelle Regulation des weiblichen Zyklus, Kontrazeption Vorlesung (RSG) Vorlesung (RSG) VL- Komplikationen der frühen Gravidität VL- Leitsymptom Un terbauchschmer z VL- Mammakar zinom Komplikationen der frühen Gravidität: Abortgeschehen: Ursachen, Vermeidungsstrategien, Diagnostik, Therapie Leitsymptom Unterbauchschmerz: mögliche Ursachen, Differentialdiagnostik, Therapieoptionen, Extrauteringravidität Entzündliche Erkrankungen, benigne und maligne Tumoren der weiblichen Brust Vorlesung (RSG) Vorlesung (RSG) Vorlesung (RSG) VL- Ovarialtumoren Benigne, Borderline- und maligne Tumoren des Ovars Vorlesung (RSG) VL- Psychosomatik in der Frauenheilkund e VL- Urogynäkologie Psychosomatik in Geburtshilfe und Gynäkologie Lage- und Haltungsveränderungen der Beckenorgane/ Urogynäkologie Vorlesung (RSG) Vorlesung (RSG) VL- Zervixtumor Prämaligne und maligne Tumore der Zervix und des Corpus uteri Vorlesung (RSG) Seite 6 von 29

7 VL- pränatale Diagnostik UE: Unterrichtseinheiten Pränatale Diagnostik Vorlesung (RSG) Seite 7 von 29

8 1.2. Unterricht am Krankenbett Veranstaltung Titel Lehrformat UE Seite UaK 1 Gynäkologie Unterricht am Krankenbett UaK 2 Gynäkologie Unterricht am Krankenbett UaK 3 Gynäkologie/Geburtshilfe Unterricht am Krankenbett UaK 4 Geburtsmedizin CCM/CVK Unterricht am Krankenbett UaK 1 Gynäkologie Unterricht am Krankenbett UaK 2 Gynäkologie Unterricht am Krankenbett UaK 3 Gynäkologie/Geburtshilfe Unterricht am Krankenbett UaK 4 Geburtsmedizin CCM/CVK Unterricht am Krankenbett UE: Unterrichtseinheiten Seite 8 von 29

9 2. Beschreibung der Unterrichtsveranstaltungen Titel der Veranstaltung Unterrichtsformat (Dauer der Unterrichtsveranstaltung in Minuten) Die für die Veranstaltung verantwortliche/n /en (Ansprechpartner/innen der en finden Sie in der LLP). Inhaltsangabe, worum es in dieser Unterrichtsveranstaltung geht. Vorausgesetztes Wissen/ Vorbereitung (fakultativ) Das Wissen, das von den Dozierenden vorausgesetzt wird und der Hinweis, was in Vorbereitung auf die Unterrichtsveranstaltung erarbeitet werden soll (z.b. Praktikumsskript, 1-2 konkrete Seiten aus einem gängigen Lehrbuch, eine Pro & Contra-Diskussion zu einem bestimmten Thema) sowie Materialen, die mitgebracht werden sollen (z.b. Kittel). Lernziele Die für die Veranstaltung festgelegten Lernziele - die den Kern dessen bilden, was die Veranstaltung vermittelt bzw. was prüfungsrelevant sein wird - aufgeteilt in 3 Kategorien. Die unterschiedlichen Aufzählungssymbole zeigen die Kategorie der Lernziele an. Wissen/Kenntnisse (kognitiv) Fertigkeiten (psychomotorisch) Einstellungen (emotional/reflektiv) Zeitaufwand (fakultativ) Der geschätzte Zeitaufwand für die Vorbereitung, für die Nachbereitung, bzw. für die Vor- und Nachbereitung. Empfehlungen (fakultativ) Empfehlung zur Vor- und Nachbereitung Ausgewählte Seiten aus einem Lehrbuch, in denen das Thema der Veranstaltung nachgelesen werden kann. Empfehlung zur Vertiefung Für besonders interessierte Studierende, die sich über den Lerninhalt / die Lernziele der Unterrichtsveranstaltung hinaus mit dem Thema beschäftigen wollen. Seite 9 von 29

10 3. Unterrichtsveranstaltungen Invasive pränatale Diagnostik Vorlesung (RSG) (45 Minuten) Invasive pränatale Diagnostik Benigne, Borderline- und maligne Tumoren des Ovars Vorlesung (RSG) (45 Minuten) Benigne, Borderline- und maligne Tumoren des Ovars Blutungsstörungen Blutungsstörungen Chromosomale Störungen Vorlesung (RSG) (45 Minuten) Chromosomale Störungen Seite 10 von 29

11 Mutterpass, Vorsorge, Geburtsvorbereitung Mutterpass, Vorsorge, Geburtsvorbereitung Endokrine Entwicklung Vorlesung (RSG) (47 Minuten) Endokrine Entwicklung Entzündliche Erkrankungen der weiblichen Brust Entzündliche Erkrankungen der weiblichen Brust Erkrankungen in der Schwangerschaft Erkrankungen in der Schwangerschaft Extrauteringravidität: Ursachen, Diagnostik, Therapieoptionen Vorlesung (RSG) (47 Minuten) Extrauteringravidität: Ursachen, Diagnostik, Therapieoptionen Seite 11 von 29

12 Fehlbildungs-Diagnostik Vorlesung (RSG) (47 Minuten) Fehlbildungs-Diagnostik Frühgeburtlichkeit Frühgeburtlichkeit Hormonelle Regulation des weiblichen Zyklus und Kontrazeption Hormonelle Regulation des weiblichen Zyklus und Kontrazeption Hormonersatztherapie und Mammakarzinom Vorlesung (RSG) (47 Minuten) Postmenopausale Hormonersatztherapie und Mammakarzinom Inkontinenz Inkontinenz Seite 12 von 29

13 Operatives Vorgehen bei Mammakarzinom Operatives Vorgehen bei Mammakarzinom Sterilität Sterilität Tumore der Zervix und des Corpus Uteri Tumore der Zervix und des Corpus Uteri Urogynäkologie und Senkungen Urogynäkologie und Senkungen Vulvatumoren Vulvatumoren Seite 13 von 29

14 Zytostatische Therapie Zytostatische Therapie Kurze Einführungsveranstaltung in das Semester Vorlesung (RSG) (47 Minuten) ACO - Abteilung für Curriculumsorganisation Erkrankungen in der Schwangerschaft; Frühgeburtlichkeit Ursachen, Folgen, Therapieansätze Normale Geburt, Geburtskomplikationen, operative Geburtshilfe Seite 14 von 29

15 Hormonelle Regulation des weiblichen Zyklus, Kontrazeption Komplikationen der frühen Gravidität: Abortgeschehen: Ursachen, Vermeidungsstrategien, Diagnostik, Therapie Vorlesung (RSG) (47 Minuten) Komplikationen der frühen Gravidität: Abortgeschehen: Ursachen, Vermeidungsstrategien, Diagnostik, Therapie Leitsymptom Unterbauchschmerz: mögliche Ursachen, Differentialdiagnostik, Therapieoptionen, Extrauteringravidität Seite 15 von 29

16 Entzündliche Erkrankungen, benigne und maligne Tumoren der weiblichen Brust Benigne, Borderline- und maligne Tumoren des Ovars Psychosomatik in Geburtshilfe und Gynäkologie Lage- und Haltungsveränderungen der Beckenorgane/ Urogynäkologie Seite 16 von 29

17 Prämaligne und maligne Tumore der Zervix und des Corpus uteri Pränatale Diagnostik Gynäkologie Unterricht am Krankenbett (180 Minuten) Bitte beachten Sie, dass die für den UaK angegebenen Themen, je nach aktuellem Patientenkollektiv und durchführender der Lehrveranstaltung, in variabler Reihenfolge behandelt werden können! Lernziele Die Studierenden sollen... die vorgeschriebenen Bestandteile der Krebsfrüherkennungsuntersuchung am Beispiel des Mammakarzinoms und des Zervixkarzinoms darstellen können und die formulierten Ziele und Probleme (Inanspruchnahme, Validität, Wirtschaftlichkeit) erörtern können die wichtigsten diagnostischen Methoden in der Gyn/Gebh. in ihrer Relevanz beschreiben können (Anamnese, Inspektion/Palpation, Spekulum, Mikroskop, Kolposkop, Sonographie, Mammographie) eine gezielte gynäkologische Anamnese erheben können Patientinnen zur Selbstuntersuchung der Brust anleiten können eine Untersuchung der Mammae und ihrer Lymphknotenstationen incl. gezielter Anamnese, Inspektion, Palpation und Befundbeschreibung durchführen können die Besonderheiten einer gynäkologischen Untersuchung unter den Aspekten der Schamgefühle der Patientin, des Schutzes ihrer Intimsphäre, möglicher Tabus, sexueller Konnotationen und traumatischer Erfahrungen der Patientin reflektieren und entsprechend darauf eingehen können die oben genannten Besonderheiten auch im Hinblick auf sich selbst als Untersucher und ihre eigenen Empfindungen kritisch reflektieren können die ethische Problematik zum Beispiel im Bereich Interruptio, Kinderwunschbehandlung, Seite 17 von 29

18 Sterilisation, Palliativsituation onkologischer Patientinnen in ihrer Vielfältigkeit für die Patientin und ihre Angehörigen, das medizinische Personal und die eigenen Person reflektieren können, unter Umständen im Bewusstsein auch historischer Bedingtheiten die Bedeutung der oben genannten Phasen im Leben einer Frau und ihrer Wechsel im gesellschaftlich-historischen, kulturellen und biographischen Kontext reflektieren können Gynäkologie Unterricht am Krankenbett (180 Minuten) Bitte beachten Sie, dass die für den UaK angegebenen Themen, je nach aktuellem Patientenkollektiv und durchführender der Lehrveranstaltung, in variabler Reihenfolge behandelt werden können! Lernziele Die Studierenden sollen... den Menstruationszyklus mit den endokrinologischen Grundlagen und dem Zusammenwirken verschiedener endokriner Systeme, die damit einhergehenden körperlichen und psychischen Veränderungen sowie die möglichen Störungen mit Symptomatik, Ursachen und Therapieprinzipien benennen und erklären können für vaginalen und zervikalen Fluor und die Adnexitis die wichtigsten Ursachen, die diagnostische Abklärung, sowie Symptomatik, Komplikationen, Therapie und Prophylaxe darstellen können am Beispiel der Endometriose, des Myoms und von Ovarialtumoren die Charakteristika gynäkologischer benigner Neoplasien in Bezug auf Lokalisation, Symptome, Diagnostik, Komplikationen und therapeutischen Prinzipien darstellen können am Beispiel von Zervix-, Mamma- und Ovarialkarzinom Charakteristika gynäkologischer maligner Neoplasien einschließlich Hypothesen zu ihrer Ätiologie, Symptome, Diagnostik und Therapie darstellen können eine gyn/gebh. Untersuchung am Phantom einschließlich der Inspektion, Spekulumuntersuchung, Abstrichentnahme, Palpation und Befundbeschreibung unter Berücksichtigung eines sinnvollen Ablaufs durchführen können Seite 18 von 29

19 Gynäkologie/Geburtshilfe Unterricht am Krankenbett (180 Minuten) Bitte beachten Sie, dass die für den UaK angegebenen Themen, je nach aktuellem Patientenkollektiv und durchführender der Lehrveranstaltung, in variabler Reihenfolge behandelt werden können! Lernziele Die Studierenden sollen... den normalen Schwangerschafts- und Geburtsverlauf darstellen können die Kennzeichen von Störungen der Schwangerschaft (Früh-, Spätschwangerschaft z.b. Früh- und Mangelgeburt, Gestationsdiabetes SiH und Präeklampsie) und die Therapiemöglichkeiten darstellen können den Verlauf der regelwidrigen Geburt darstellen können die Grundlagen, Indikationen sowie Risiken und Sicherheit der unterschiedlichen Kontrazeptionsmethoden beschreiben können, einschließlich ihrer Anwendungshäufigkeit eine gezielte geburtshilfliche Anamnese erheben können Geburtsmedizin CCM/CVK Unterricht am Krankenbett (180 Minuten) Bitte beachten Sie, dass die für den UaK angegebenen Themen, je nach aktuellem Patientenkollektiv und durchführender der Lehrveranstaltung, in variabler Reihenfolge behandelt werden können! Lernziele Die Studierenden sollen... die gesetzlichen Grundlagen und unterschiedlichen medizinischen Möglichkeiten des Schwangerschaftabbruches benennen können wesentliche Ursachen von Sterilität oder Infertilität und deren Behandlung einschließlich körperlicher, psychischer und paarimmanenter Ursachen des unerfüllten Kinderwunsches benennen können den anatomischen Aufbau und die funktionellen Prinzipien des Beckenbodens und des Halteapparates im kleinen Becken beschreiben können für die Leitsymptome "akutes Abdomen" und "Blutung" die wichtigsten gynäkologischen und geburtshilflichen Notfälle einschließlich ihrer Symptome, der Diagnosesicherung und ihre Behandlung darstellen können mit Patientinnen verschiedener Altersgruppen unter Berücksichtigung ihrer jeweiligen Lebenssituation ein Gespräch zur Schwangerschaftsverhütung führen können Seite 19 von 29

20 Invasive pränatale Diagnostik Vorlesung (RSG) (45 Minuten) Invasive pränatale Diagnostik Benigne, Borderline- und maligne Tumoren des Ovars Vorlesung (RSG) (45 Minuten) Benigne, Borderline- und maligne Tumoren des Ovars Blutungsstörungen Blutungsstörungen Chromosomale Störungen Vorlesung (RSG) (45 Minuten) Chromosomale Störungen Mutterpass, Vorsorge, Geburtsvorbereitung Mutterpass, Vorsorge, Geburtsvorbereitung Seite 20 von 29

21 Endokrine Entwicklung Vorlesung (RSG) (47 Minuten) Endokrine Entwicklung Entzündliche Erkrankungen der weiblichen Brust Entzündliche Erkrankungen der weiblichen Brust Erkrankungen in der Schwangerschaft Erkrankungen in der Schwangerschaft Extrauteringravidität: Ursachen, Diagnostik, Therapieoptionen Vorlesung (RSG) (47 Minuten) Extrauteringravidität: Ursachen, Diagnostik, Therapieoptionen Fehlbildungs-Diagnostik Vorlesung (RSG) (47 Minuten) Fehlbildungs-Diagnostik Seite 21 von 29

22 Frühgeburtlichkeit Frühgeburtlichkeit Hormonelle Regulation des weiblichen Zyklus und Kontrazeption Hormonelle Regulation des weiblichen Zyklus und Kontrazeption Hormonersatztherapie und Mammakarzinom Vorlesung (RSG) (47 Minuten) Postmenopausale Hormonersatztherapie und Mammakarzinom Inkontinenz Inkontinenz Operatives Vorgehen bei Mammakarzinom Operatives Vorgehen bei Mammakarzinom Seite 22 von 29

23 Sterilität Sterilität Tumore der Zervix und des Corpus Uteri Tumore der Zervix und des Corpus Uteri Urogynäkologie und Senkungen Urogynäkologie und Senkungen Vulvatumoren Vulvatumoren Zytostatische Therapie Zytostatische Therapie Seite 23 von 29

24 Kurze Einführungsveranstaltung in das Semester Vorlesung (RSG) (47 Minuten) ACO - Abteilung für Curriculumsorganisation Erkrankungen in der Schwangerschaft; Frühgeburtlichkeit Ursachen, Folgen, Therapieansätze Normale Geburt, Geburtskomplikationen, operative Geburtshilfe Hormonelle Regulation des weiblichen Zyklus, Kontrazeption Seite 24 von 29

25 Komplikationen der frühen Gravidität: Abortgeschehen: Ursachen, Vermeidungsstrategien, Diagnostik, Therapie Vorlesung (RSG) (47 Minuten) Komplikationen der frühen Gravidität: Abortgeschehen: Ursachen, Vermeidungsstrategien, Diagnostik, Therapie Leitsymptom Unterbauchschmerz: mögliche Ursachen, Differentialdiagnostik, Therapieoptionen, Extrauteringravidität Entzündliche Erkrankungen, benigne und maligne Tumoren der weiblichen Brust Seite 25 von 29

26 Benigne, Borderline- und maligne Tumoren des Ovars Psychosomatik in Geburtshilfe und Gynäkologie Lage- und Haltungsveränderungen der Beckenorgane/ Urogynäkologie Prämaligne und maligne Tumore der Zervix und des Corpus uteri Seite 26 von 29

27 Pränatale Diagnostik Gynäkologie Unterricht am Krankenbett (180 Minuten) Bitte beachten Sie, dass die für den UaK angegebenen Themen, je nach aktuellem Patientenkollektiv und durchführender der Lehrveranstaltung, in variabler Reihenfolge behandelt werden können! Lernziele Die Studierenden sollen... die vorgeschriebenen Bestandteile der Krebsfrüherkennungsuntersuchung am Beispiel des Mammakarzinoms und des Zervixkarzinoms darstellen können und die formulierten Ziele und Probleme (Inanspruchnahme, Validität, Wirtschaftlichkeit) erörtern können die wichtigsten diagnostischen Methoden in der Gyn/Gebh. in ihrer Relevanz beschreiben können (Anamnese, Inspektion/Palpation, Spekulum, Mikroskop, Kolposkop, Sonographie, Mammographie) eine gezielte gynäkologische Anamnese erheben können Patientinnen zur Selbstuntersuchung der Brust anleiten können eine Untersuchung der Mammae und ihrer Lymphknotenstationen incl. gezielter Anamnese, Inspektion, Palpation und Befundbeschreibung durchführen können die Besonderheiten einer gynäkologischen Untersuchung unter den Aspekten der Schamgefühle der Patientin, des Schutzes ihrer Intimsphäre, möglicher Tabus, sexueller Konnotationen und traumatischer Erfahrungen der Patientin reflektieren und entsprechend darauf eingehen können die oben genannten Besonderheiten auch im Hinblick auf sich selbst als Untersucher und ihre eigenen Empfindungen kritisch reflektieren können die ethische Problematik zum Beispiel im Bereich Interruptio, Kinderwunschbehandlung, Sterilisation, Palliativsituation onkologischer Patientinnen in ihrer Vielfältigkeit für die Patientin und ihre Angehörigen, das medizinische Personal und die eigenen Person reflektieren können, unter Umständen im Bewusstsein auch historischer Bedingtheiten die Bedeutung der oben genannten Phasen im Leben einer Frau und ihrer Wechsel im gesellschaftlich-historischen, kulturellen und biographischen Kontext reflektieren können Seite 27 von 29

28 Gynäkologie Unterricht am Krankenbett (180 Minuten) Bitte beachten Sie, dass die für den UaK angegebenen Themen, je nach aktuellem Patientenkollektiv und durchführender der Lehrveranstaltung, in variabler Reihenfolge behandelt werden können! Lernziele Die Studierenden sollen... den Menstruationszyklus mit den endokrinologischen Grundlagen und dem Zusammenwirken verschiedener endokriner Systeme, die damit einhergehenden körperlichen und psychischen Veränderungen sowie die möglichen Störungen mit Symptomatik, Ursachen und Therapieprinzipien benennen und erklären können für vaginalen und zervikalen Fluor und die Adnexitis die wichtigsten Ursachen, die diagnostische Abklärung, sowie Symptomatik, Komplikationen, Therapie und Prophylaxe darstellen können am Beispiel der Endometriose, des Myoms und von Ovarialtumoren die Charakteristika gynäkologischer benigner Neoplasien in Bezug auf Lokalisation, Symptome, Diagnostik, Komplikationen und therapeutischen Prinzipien darstellen können am Beispiel von Zervix-, Mamma- und Ovarialkarzinom Charakteristika gynäkologischer maligner Neoplasien einschließlich Hypothesen zu ihrer Ätiologie, Symptome, Diagnostik und Therapie darstellen können eine gyn/gebh. Untersuchung am Phantom einschließlich der Inspektion, Spekulumuntersuchung, Abstrichentnahme, Palpation und Befundbeschreibung unter Berücksichtigung eines sinnvollen Ablaufs durchführen können Gynäkologie/Geburtshilfe Unterricht am Krankenbett (180 Minuten) Bitte beachten Sie, dass die für den UaK angegebenen Themen, je nach aktuellem Patientenkollektiv und durchführender der Lehrveranstaltung, in variabler Reihenfolge behandelt werden können! Lernziele Die Studierenden sollen... den normalen Schwangerschafts- und Geburtsverlauf darstellen können die Kennzeichen von Störungen der Schwangerschaft (Früh-, Spätschwangerschaft z.b. Früh- und Mangelgeburt, Gestationsdiabetes SiH und Präeklampsie) und die Therapiemöglichkeiten darstellen können den Verlauf der regelwidrigen Geburt darstellen können die Grundlagen, Indikationen sowie Risiken und Sicherheit der unterschiedlichen Seite 28 von 29

29 Powered by TCPDF (www.tcpdf.org) Kontrazeptionsmethoden beschreiben können, einschließlich ihrer Anwendungshäufigkeit eine gezielte geburtshilfliche Anamnese erheben können Geburtsmedizin CCM/CVK Unterricht am Krankenbett (180 Minuten) Bitte beachten Sie, dass die für den UaK angegebenen Themen, je nach aktuellem Patientenkollektiv und durchführender der Lehrveranstaltung, in variabler Reihenfolge behandelt werden können! Lernziele Die Studierenden sollen... die gesetzlichen Grundlagen und unterschiedlichen medizinischen Möglichkeiten des Schwangerschaftabbruches benennen können wesentliche Ursachen von Sterilität oder Infertilität und deren Behandlung einschließlich körperlicher, psychischer und paarimmanenter Ursachen des unerfüllten Kinderwunsches benennen können den anatomischen Aufbau und die funktionellen Prinzipien des Beckenbodens und des Halteapparates im kleinen Becken beschreiben können für die Leitsymptome "akutes Abdomen" und "Blutung" die wichtigsten gynäkologischen und geburtshilflichen Notfälle einschließlich ihrer Symptome, der Diagnosesicherung und ihre Behandlung darstellen können mit Patientinnen verschiedener Altersgruppen unter Berücksichtigung ihrer jeweiligen Lebenssituation ein Gespräch zur Schwangerschaftsverhütung führen können Seite 29 von 29

Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS)

Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS) Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Praktikum...

Mehr

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h. c. S.-D. Costa Grundlage Weiterbildungsordnung Sachsen-Anhalt

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe

8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe Definition:

Mehr

Sandoz Pharmaceuticals AG

Sandoz Pharmaceuticals AG Die Pille danach. Was ist eine Notfallverhütung oder die sogenannte «Pille danach»? 1 Wann wird NorLevo Uno eingenommen? 2 Bei der «Pille danach» handelt es sich um eine Notfallverhütung, die eine unerwünschte

Mehr

Grundlagen der Reproduktionsmedizin. Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg

Grundlagen der Reproduktionsmedizin. Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg Grundlagen der Reproduktionsmedizin Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg Epidemiologie bei fertilen Paaren und regelmäßigem Geschlechtsverkehr kommt es nach einem Jahr in 80-85% der Fälle

Mehr

Neue Frauenklinik. Ihre Ansprechpartner. Kompetenz, die lächelt.

Neue Frauenklinik. Ihre Ansprechpartner. Kompetenz, die lächelt. Neue Frauenklinik Ihre Ansprechpartner Kompetenz, die lächelt. Chefarzt Chefarztsekretariat: Tel. 041 205 35 02 Sprechstunde: Tel. 041 205 36 09 Prof. Dr. med. Andreas Günthert Facharzt Gynäkologie und

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Inhaltsverzeichnis Infertilität und Kinderwunsch Schwangerschaftsbegleitung Stillzeit Menstruationsbeschwerden

Mehr

Mammadiagnostik. Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof

Mammadiagnostik. Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof Mammadiagnostik Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof Brusterkrankungen Gutartige Veränderungen: Zyste, Fibroadenom, Harmatome, Lipome, Mastopathie Maligne Veränderungen: In situ Karzinome: DCIS, ILC

Mehr

Vorteile der MRT. MRT des weiblichen und männlichen Beckens. Indikationen. MRT des weiblichen Beckens. Indikationen. Vorbereitung.

Vorteile der MRT. MRT des weiblichen und männlichen Beckens. Indikationen. MRT des weiblichen Beckens. Indikationen. Vorbereitung. Vorteile der MRT MRT des weiblichen und männlichen Beckens PD Dr. E. Hauth Multiplanare Schnittbildführung Hoher Weichteilkontrast Keine Strahlenbelastung Gewebecharakterisierung der Tumoren Genaue Bestimmung

Mehr

Moderne Bildgebung in der Gynäkologie mit Schwerpunkten digitale Mammographie, Mamma MRT, Bildgebung bei Endometriose, Becken MRT

Moderne Bildgebung in der Gynäkologie mit Schwerpunkten digitale Mammographie, Mamma MRT, Bildgebung bei Endometriose, Becken MRT Moderne Bildgebung in der Gynäkologie mit Schwerpunkten digitale Mammographie, Mamma MRT, Bildgebung bei Endometriose, Becken MRT PD Dr. M. Vahlensieck Digitale Mammographie Vorteile: hoher Gradationsumfang

Mehr

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Behandlung von Krebsvorstufen Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Krebsvorstufen - Was sind Vorstufen von Brustkrebs? - Wie fallen die Krebsvorstufen in der Diagnostik auf? - Welche

Mehr

Live -Statistiken zur Zertifizierung von Brustzentren welche Patientenauswahl ist für f welche Fragestellung korrekt?

Live -Statistiken zur Zertifizierung von Brustzentren welche Patientenauswahl ist für f welche Fragestellung korrekt? 18. Informationstagung für f r Tumordokumentation Live -Statistiken zur Zertifizierung von Brustzentren welche Patientenauswahl ist für f welche Fragestellung korrekt? Dipl.-Phys. Heike Lüders Heike Soltendieck

Mehr

Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten)

Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) (Zusätzliche Weiterbildung in den Gebieten Allgemeinmedizin,

Mehr

Konzeptmappe basis pharmatraining

Konzeptmappe basis pharmatraining Konzeptmappe basis pharmatraining Ausgangssituation / Zielsetzung Konzept 2 Die Mitarbeiter haben unterschiedliche Vorkenntnisse: Zielsetzung ist die Schaffung solider, anwendbarer Grundlagenkenntnisse

Mehr

Kennzahlenjahr. nicht operiert. operiert

Kennzahlenjahr. nicht operiert. operiert Anlage Version X.X (Auditjahr 2014 / Kennzahlenjahr 2013) Basisdaten Gynäkologie Reg.-Nr. (Muster Zertifikat) Zentrum Standort Ansprechpartner Erstelldatum Datum Erstzertifizierung Kennzahlenjahr 2013

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Kim Husemann Klinik Schillerhöhe des Robert- Bosch- Krankenhauses Stuttgart Zentrum für Pneumologie, pneumologische Onkologie, Beatmungsmedizin und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einführung in die Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Systematik. Zur4.Auflage... ÜberdiesesBuch...

Inhaltsverzeichnis. Einführung in die Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Systematik. Zur4.Auflage... ÜberdiesesBuch... Zur4.Auflage... ÜberdiesesBuch... X XI Einführung in die Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) 1. Was ist Akupunktur?... 2 DerWegderAkupunkturnachEuropa 2 Akupunktur als Ordnungs- und

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der molekulargenetischen Diagnostik am Beispiel der Cystischen Fibrose (CF) PD Dr. Sabine Hoffjan 5.1.

Möglichkeiten und Grenzen der molekulargenetischen Diagnostik am Beispiel der Cystischen Fibrose (CF) PD Dr. Sabine Hoffjan 5.1. Möglichkeiten und Grenzen der molekulargenetischen Diagnostik am Beispiel der Cystischen Fibrose (CF) PD Dr. Sabine Hoffjan 5.1.2015 Klinik der CF CF-Patienten haben einen zähflüssige Sekrete Betroffene

Mehr

L5-Endevaluation WS04/05

L5-Endevaluation WS04/05 L5-Endevaluation WS04/05 MECUM MeCuM L5-Kurs - Endevalutation WS 2004/2005 1. Vorbemerkung Liebe Studentin, lieber Student, bitte füllen Sie diese Semesterendevaluation aus! Sie helfen uns mit Ihren Evaluationsangaben,

Mehr

Schwangerschaft und Brustkrebs

Schwangerschaft und Brustkrebs Schwangerschaft und Brustkrebs Christian Marth Innsbruck Krebs und Schwangerschaft Krebs ist während der Schwangerschaft selten ungefähr 1 auf 1000 Geburten. Mehr als die Hälfte betreffen: Gebärmutterhalskrebs

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Bronchialkarzinom Autoren: Dr. med. Stefan Krüger Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte

Mehr

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Sachsen-Anhalt Gesamt 18/1 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 33 Anzahl Datensätze : 3.001 Datensatzversion: 18/1 2014 Datenbankstand: 02. März 2015 2014 - D15343-L96825-P46548 Eine Auswertung

Mehr

Mammakarzinom und Schwangerschaft

Mammakarzinom und Schwangerschaft Mammakarzinom und Schwangerschaft Altersverteilung Karzinome 15-44 Jahre (%) Mamma 12 Melanom 36 Schilddrüse 56 Zervix 43 Lymphome 19 Ovar 18 Altersspezifische Inzidenz Berry et al. JCO 17: 855-861,1999

Mehr

Tabellarischer Lebenslauf

Tabellarischer Lebenslauf Tabellarischer Lebenslauf Name Geburtsdatum/-ort Staatsangehörigkeit Derzeitige Positionen Prof. Dr. med. Jalid Sehouli 19. April 1968 / Berlin Deutsch Direktor der Klinik für Gynäkologie, Charité Campus

Mehr

Radioonkologie als klinisches Fach. Der klinische Radioonkologe benötigt Betten. Memorandum für den internen Gebrauch

Radioonkologie als klinisches Fach. Der klinische Radioonkologe benötigt Betten. Memorandum für den internen Gebrauch Radioonkologie als klinisches Fach Der klinische Radioonkologe benötigt Betten Memorandum für den internen Gebrauch Das Gebiet Strahlentherapie umfasst die Strahlenbehandlung maligner und benigner Erkrankungen

Mehr

Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich.

Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich. Willkommen Sehr geehrte Damen und Herren Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich. Unser Konzept sieht vor, dass das ausführliche Erstgespräch

Mehr

Datenqualität Kennzahlen

Datenqualität Kennzahlen Anlage Version F2.3 (Auditjahr 2013 / Kennzahlenjahr 2012) Kennzahlenbogen Brust Zentrum Reg.-Nr. Erstelldatum Kennzahlen In Ordnung Plausibel Plausibilität unklar nicht erfüllt Bearbeitungsqualität Fehlerhaft

Mehr

7. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Definition:

7. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Definition: 7. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe Definition: Das Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe umfasst die Erkennung, Vorbeugung, konservative und operative Behandlung sowie Nachsorge von geschlechtsspezifischen

Mehr

Therapie-/Nachsorgepass

Therapie-/Nachsorgepass Therapie-/Nachsorgepass 2 Herausgeber: DAK Nagelsweg 27 31, 20097 Hamburg Internet: www.dak.de Satz: Dres. Schlegel + Schmidt, Göttingen Für Ihren Körper sorgen. Mehr Ruhe gewinnen. Liebe Patientin, die

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung)

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Warum Eizellen tieffrieren? «Eigen-Eispende» Bei der Geburt hat eine Frau ca. 1 000 000 Eizellen. Zum Zeitpunkt der Pubertät sind dies noch ca. 100 000.

Mehr

Das heriditäre Mammakarzinom. Dr. Nik Hauser Laax 2009

Das heriditäre Mammakarzinom. Dr. Nik Hauser Laax 2009 BRCA-1 und -2 Das heriditäre Mammakarzinom Übersicht Prozentuale Verteilung BRCA-1 und BRCA-2 Wahrscheinlichkeiten für BRCA- Mutationen Genetisch-klinische Beratung Prävention Therapie Prozentuale Verteilung

Mehr

Dr. med. Saskia Ost-Zeyer Alexandra Rettig-Becker Fachärztinnen für Gynäkologie und Geburtshilfe

Dr. med. Saskia Ost-Zeyer Alexandra Rettig-Becker Fachärztinnen für Gynäkologie und Geburtshilfe Dr. med. Saskia Ost-Zeyer Alexandra Rettig-Becker Fachärztinnen für Gynäkologie und Geburtshilfe Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Schwangerschaft! Mit der Schwangerschaft beginnt ein ganz besonderer Lebensabschnitt.

Mehr

Kinderwunschambulanz/IVF

Kinderwunschambulanz/IVF Kinderwunschambulanz/IVF Leitung Prim. Univ.-Prof. Dr. Matthias Klein Mo-Fr 8:00-13.00 Uhr Abendambulanz 2 x im Monat ab 16:30 Uhr nur nach Terminvereinbarung Tel.: 02742/300-12425 Allgemeine Informationen

Mehr

Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Allgemeine Angaben der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Allgemeine Angaben der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe B-15.1 Allgemeine Angaben der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Fachabteilung: Art: Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Hauptabteilung Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. Rolf Kreienberg

Mehr

Dies ist eine Überschrift

Dies ist eine Überschrift Über Essen, maximal 25.02.2011 zwei Zeilen Alternative und Ergänzende Medizin Geschäftsführer Kliniken Essen-Mitte AGENDA Darstellung Kliniken Essen-Mitte Medizinische Entwicklung Naturheilkunde an den

Mehr

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester)

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Christian-Albrechts-Platz 5, 24118 Kiel Telefon: 0431/880-4840, Telefax: 0431/880-7326 Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Eine Antragstellung auf Studienplatztausch ist

Mehr

150 Euro. 150 Euro. 150 Euro. Unbeschwert durch die Schwangerschaft. 150 Euro

150 Euro. 150 Euro. 150 Euro. Unbeschwert durch die Schwangerschaft. 150 Euro s BabyBonus o nus BabyBonus uro onus Euro BabyBonus Unbeschwert durch die Schwangerschaft Baby-Bonus Wir begleiten Sie beim Eltern werden, von Anfang an Mein Kinderwunsch wird möglich durch künstliche

Mehr

Elecsys T HE4. Bei Verdacht auf Ovarialkarzinom und postoperativer Nachsorge: Ein Tumormarker für zwei Indikationen

Elecsys T HE4. Bei Verdacht auf Ovarialkarzinom und postoperativer Nachsorge: Ein Tumormarker für zwei Indikationen Elecsys T HE4 Bei Verdacht auf Ovarialkarzinom und postoperativer Nachsorge: Ein Tumormarker für zwei Indikationen Ovarialkarzinom Das Ovarialkarzinom (OvCa) ist weltweit die vierthäufigste Krebstodesursache

Mehr

Die moderne Frau und die traditionelle chinesische Medizin

Die moderne Frau und die traditionelle chinesische Medizin Die moderne Frau und die traditionelle chinesische Medizin Vorschau und Überblick Moderne Lebensweise und Auswirkungen auf die Fertilität von Mann und Frau Ansatzpunkte der TCM im Allgemeinen Schwangerschaft

Mehr

Das erbliche+ Mammakarzinom

Das erbliche+ Mammakarzinom Prof. Dr. Rita Schmutzler Universitätskliniken Köln Frauenklinik Schwerpunkt Familiärer Brust- und Eierstockkrebs Kerpener Str. 34 50931 Köln Das erbliche+ Mammakarzinom Zusammenfassung Fünf bis zehn Prozent

Mehr

Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Seite Praxisübergabe Hausarzt (9)... 1 Praxisübergabe Kinder- und Jugendmedizin (3)... 5 Praxisübergabe Innere Medizin (2)... 6 Praxisübergabe

Mehr

Abklärung einer Brusterkrankung (1)

Abklärung einer Brusterkrankung (1) Abklärung einer Brusterkrankung (1) Multidisziplinäre Aufgabe erfordert die Zusammenarbeit von Hausarzt Gynäkologe Radiologe Brustchirurg Pathologe Abklärung einer Brusterkrankung (2) Klinische Untersuchung

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems

31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems 2003 / Nr. 23 vom 05. August 2003 31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems 1 31. Verordnung

Mehr

Wer kriegt was von wem?

Wer kriegt was von wem? Wer kriegt was von wem? Zur Übernahme der Behandlungskosten bei gesetzlich, privat und gemischt versicherten Paaren. Rechtsanwältin Esther Beckhove, MBL Düsseldorf, 13.06.2009 1. Teil Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Mehr

Welche Fragen hat der Arzt an eine Untersuchung?

Welche Fragen hat der Arzt an eine Untersuchung? 38. Basler Fortbildungskurs Labmed Schweiz 9. November 213, Basel Die Sprache des Blutes bei Tumorerkrankungen Petra Stieber Onkologische Labordiagnostik, München Welche Fragen hat der Arzt an eine Untersuchung?

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Kennzahlenbogen für Brustkrebszentren (EB Stand: 21.08.2012) Auslegungshinweise (Letzte Aktualisierung: 22.11.2012)

Kennzahlenbogen für Brustkrebszentren (EB Stand: 21.08.2012) Auslegungshinweise (Letzte Aktualisierung: 22.11.2012) Nr. EB Kennzahldefinition Kennzahlenziel 2 1.2.3 Prätherapeutische Fallbesprechung Adäquate Rate an prätherapeutischen Fallbesprechungen Anzahl Primärfälle, die in der prätherapeutischen Tumorkonferenz

Mehr

ΑΠΟΣΤΕΙΡΩ ΜΕΝΟ ΓΙΑ ΜΙΑ ΧΡΗΣΗ ΜΟΝΟ ΜΗ ΠΥΡΕΤΟΓΟΝΟ Αποστειρωμένο με ατμό Μη χρησιμοποιείτε αν η συσκευασία έχει ανοιχτεί ή υποστεί ζημιά

ΑΠΟΣΤΕΙΡΩ ΜΕΝΟ ΓΙΑ ΜΙΑ ΧΡΗΣΗ ΜΟΝΟ ΜΗ ΠΥΡΕΤΟΓΟΝΟ Αποστειρωμένο με ατμό Μη χρησιμοποιείτε αν η συσκευασία έχει ανοιχτεί ή υποστεί ζημιά Bead Block ΑΠΟΣΤΕΙΡΩ ΜΕΝΟ ΓΙΑ ΜΙΑ ΧΡΗΣΗ ΜΟΝΟ ΜΗ ΠΥΡΕΤΟΓΟΝΟ Αποστειρωμένο με ατμό Μη χρησιμοποιείτε αν η συσκευασία έχει ανοιχτεί ή υποστεί ζημιά : Bead Block,,,. Bead Block : O 100-300 µm 300-500 µm 500-700

Mehr

Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Direktor: Daten und Fakten Seit Dezember 2009 fi nden Sie unsere Klinik im Klinikumsneubau Ferdinand-Sauerbruch-Straße Telefon: 03834 86-6500

Mehr

Der IVF-Fonds: Hilfe bei unerfülltem Kinderwunsch

Der IVF-Fonds: Hilfe bei unerfülltem Kinderwunsch Das IVF-Fonds-Gesetz Der IVF-Fonds: Hilfe bei unerfülltem Kinderwunsch Seit 1. Jänner 2000 ist das Bundesgesetz, mit dem ein Fonds zur Finanzierung der Invitro-Fertilisation eingerichtet wird - IVF-Fonds-Gesetz,

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Präventionstagung 2015 Friedrich-Ebert-Stiftung

Präventionstagung 2015 Friedrich-Ebert-Stiftung Präventionstagung 2015 Friedrich-Ebert-Stiftung Kurzkommentare aus unterschiedlichen Richtungen Präventionsgesetz aus medizinischer Sicht Berlin 22.1.2015 Christian Albring Berufsverband der Frauenärzte

Mehr

PROLAKTINOM. Diana Ivan. Hyperprolaktinämie. 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011. diana.ivan@endokrinologikum.

PROLAKTINOM. Diana Ivan. Hyperprolaktinämie. 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011. diana.ivan@endokrinologikum. PROLAKTINOM Hyperprolaktinämie Diana Ivan 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011 diana.ivan@endokrinologikum.com Anatomie der Hypophyse Chiasma opticum (Sehnervenkreuzung) Hypophyse

Mehr

Die Einnahme der Präparate BioMarine 570, BioMarine 1140 und BioCardine 900 durch Frauen in der Brutzeit.

Die Einnahme der Präparate BioMarine 570, BioMarine 1140 und BioCardine 900 durch Frauen in der Brutzeit. Herr Dr. Karol Włodarczyk Ginekologe- Gebutshelfer Spezialist für Transfuziologie Sexuologe Specjalistyczny Gabinet Lekarski Tarnów 1 Die Einnahme der Präparate BioMarine 570, BioMarine 1140 und BioCardine

Mehr

Früherkennung von Krebs

Früherkennung von Krebs Früherkennung von Krebs Untersuchung Alter Geschlecht Häufig -keit Genitaluntersuchung von 20 von Gebärmutterhalskrebs) Anmerkungen Inspektion des Muttermes Krebsabstrich zytologische Untersuchung (Pap-Test)

Mehr

1. Brandenburger Krebskongress Wirklichkeiten und Visionen in der Onkologie Onkologische Versorgungsqualität. Protonentherapie Bald auch in Potsdam?

1. Brandenburger Krebskongress Wirklichkeiten und Visionen in der Onkologie Onkologische Versorgungsqualität. Protonentherapie Bald auch in Potsdam? 1. Brandenburger Krebskongress Wirklichkeiten und Visionen in der Onkologie Onkologische Versorgungsqualität Protonentherapie Bald auch in Potsdam? Karin Koch 27. und 28. November 2009 Potsdam Land Brandenburg

Mehr

Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013

Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013 Prof. Dr. med. Bernd Salzberger Studiendekan Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013 Name: Matrikelnummer: Anschrift: Geburtsdatum: Geburtsort: Telefon: E-Mail: 1. Tertial: 2. Tertial:

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr

Korrespondenz, Krankenkasse, Arzt, Krankenhaus. Persönliche Daten. Das Betreuungsteam. Die Brust. Arztbriefe/Diagnose. Operation, OP-Berichte

Korrespondenz, Krankenkasse, Arzt, Krankenhaus. Persönliche Daten. Das Betreuungsteam. Die Brust. Arztbriefe/Diagnose. Operation, OP-Berichte Korrespondenz, Krankenkasse, Arzt, Krankenhaus Persönliche Daten Das Betreuungsteam Die Brust 4 Arztbriefe/Diagnose Operation, OP-Berichte Therapien Rehabilitation/Abschlussbehandlung Beratung/Psychologie

Mehr

Sigmund Freud Privat Universität Wien

Sigmund Freud Privat Universität Wien Sigmund Freud Privat Universität Wien Universitätslehrgang Akademischer Experte/ Akademische Expertin für Coaching und Psychoedukation bei Kindern, Jugendlichen und Eltern Konzept des Universitätslehrgangs

Mehr

XIII. Intensivkurs NRW. Münster / Düsseldorf / Dortmund

XIII. Intensivkurs NRW. Münster / Düsseldorf / Dortmund XIII. Intensivkurs NRW Münster / Düsseldorf / Dortmund Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin 24. 26.10.2014 Düsseldorf GruSSwort Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, kaum zu glauben, wie

Mehr

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Erblicher Brust- und Eierstockkrebs In etwa 15-20% aller Brustkrebsfälle kann es sich um eine familiäre Erkrankung im engeren Sinne handeln. Neben neu entdeckten Genen, welche in Zusammenhang mit Brustkrebs-

Mehr

Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses. Welche Möglichkeiten bieten Biomarker?

Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses. Welche Möglichkeiten bieten Biomarker? Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses Welche Möglichkeiten bieten Biomarker? Prof. Dr. med. O. Ortmann Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität Regensburg am

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Inhalte der TCM Ausbildung

Inhalte der TCM Ausbildung Inhalte der TCM Ausbildung Yin und Yang Geschichte und Hintergründe der TCM, Übertragung in den Westen Das Wesen von Yin und Yang Vergleich mit dem vegetativen Nervensystem Gesundheit / Krankheit Die vier

Mehr

Prostatakrebs: in Deutschland

Prostatakrebs: in Deutschland Prostatakrebs: in Deutschland Häufigster bösartiger Tumor bei Männern ca. 32.000 Neuerkrankungen/Jahr in Deutschland Zweithäufigste Todesursache bei Männern Etwa 12.000 Todesfälle/Jahr wegen Prostatakrebs

Mehr

Klassifikation maligner gynäkologischer Tumoren

Klassifikation maligner gynäkologischer Tumoren Klassifikation maligner gynäkologischer Tumoren Mit freundlicher Unterstützung von Inhaltsverzeichnis Klassifikation maligner gynäkologischer Tumoren - aktualisierte Empfehlungen, gültig ab 2014 Mammakarzinom

Mehr

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz Bregenz, am 28.09.2006 Presseinformation Kongresspräsident Prim. Dr. Bernd Ausserer Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am A.Ö. KH Dornbirn Zur 44. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft

Mehr

Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt

Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt Elisabeth Bandi-Ott Institut für Hausarztmedizin, Universität Zürich 1 Übersicht 1. Definitionen

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein Einladung 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 9. Juli bis Samstag, 10. Juli 2010 Hotel Marriott Johannisstraße 76 80,

Mehr

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und Titel Autor Journal abstract E-Learning in der Liebhard H GMS Zeitschrift Stichwort: E-learning Bedarfsanalyse 2005 Medizin: Dokumentation der et el. für medizinische Ausbildung 2005; Ersteller der Studie:

Mehr

Die urologische Komplettvorsorge Mann

Die urologische Komplettvorsorge Mann Die urologische Komplettvorsorge Mann Neben den gesetzlichen Vorsorgeuntersuchungen gibt es wichtige Gründe zur Nutzung des Zusatz-Vorsorgeangebotes. Ultraschalluntersuchung von Nieren, Blase und Prostata

Mehr

Nachsorge = Vorsorge

Nachsorge = Vorsorge Prof. Dr. Bernhard Wörmann DGHO - Leitlinien Berlin Hämatoonkologische Praxis Bremen Magdeburg, 29. August 2010 Aufgaben der Nachsorge Lokalrezidiv (örtlicher Rückfall) Fernmetastasen Nebenwirkungen der

Mehr

Die Brust im Zentrum

Die Brust im Zentrum Interdisziplinäres Brustzentrum Baden Die Angebote im zertifizierten Interdisziplinären Brustzentrum Baden Die Brust im Zentrum www.brustzentrumbaden.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin Eine Veränderung

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE

WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE Betroffene von lysosomalen Speicherkrankheiten stehen im Zentrum unserer Aktivitäten. Hauptziel ist eine nachhaltige Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen. lysosuisse

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Zusatz-Weiterbildung Proktologie Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen)

Mehr

Feedback der Veranstaltungsevaluation - WS 2014/15. Softwarepraktikum Enterprise Ressource Planning. Prof. Dr. Stefan Strohmeier, Friedrich Röhrs

Feedback der Veranstaltungsevaluation - WS 2014/15. Softwarepraktikum Enterprise Ressource Planning. Prof. Dr. Stefan Strohmeier, Friedrich Röhrs Feedback der Veranstaltungsevaluation - WS 4/ Softwarepraktikum Enterprise Ressource Planning Prof. Dr. Stefan Strohmeier, Friedrich Röhrs Kontakt: qualis@mx.uni-saarland.de Allgemeine Informationen Informationen

Mehr

St. Gallen Panelfragen. StGallen2009#2

St. Gallen Panelfragen. StGallen2009#2 AZP-5479/09 Hinweis: Wir haben uns bemüht die Fragen und Antworten in St. Gallen so korrekt wie möglich zu erfassen und verständlich zu übersetzen. Sollten uns dennoch Fehler unterlaufen sein, bitte wir

Mehr

Vereinbarung zur Überweisungssteuerung zur Verbesserung der medizinischen Versorgung. Seite 1 von 8

Vereinbarung zur Überweisungssteuerung zur Verbesserung der medizinischen Versorgung. Seite 1 von 8 Anlage 9 zum Gesamtvertrag vom 16. Februar 1994 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg Vorpommern und dem AOK Landesverband Mecklenburg-Vorpommern (heute AOK Nordost) Vereinbarung zur Überweisungssteuerung

Mehr

Nach der Babypause zurück zur Traumfigur mit Macrolane

Nach der Babypause zurück zur Traumfigur mit Macrolane Nach der Babypause zurück zur Traumfigur mit Macrolane Endlich ist es da, das neue Familienmitglied! Nach neunmonatigem Warten können viele Mütter ihr Glück kaum fassen, wenn mit der Geburt des Kindes

Mehr

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Tumore der Niere Nierentumore Zyste: häufigste renale Raumforderung Solide Tumore: Benigne Tumore Onkozytom Angiomyolipom Lipom Fibrom Maligne Tumore Seite 2 Maligne Nierentumoren Nierenzellkarzinom Urothelkarzinom

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Ziel der vorliegenden Projektarbeit war die Konzeption, Implementierung und Evaluation eines interaktiven, interdisziplinären und interprofessionellen

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung 5. Semester Klinische Propädeutik und Untersuchungstechniken UAK 42 Seminar zum UAK 8,4 Hygiene, Mikrobiologie, Virologie Klinische Chemie, Laboratoriumsdiagnostik Pathologie P/K 42 Vorlesung 42 P/K 42

Mehr

Brustoperationen: Gründe, Kosten und Risiken

Brustoperationen: Gründe, Kosten und Risiken Brustoperationen: Gründe, Kosten und Risiken Waren Sie vor kurzem schwanger oder haben stark abgenommen? Sind Sie seitdem oder schon seit längerem mit dem Aussehen Ihrer Brust unzufrieden? Jede Brust ist

Mehr

TCM-Gynäkologie. Menstruationsbeschwerden Wechseljahrbeschwerden Kinderwunsch Schwangerschaft Geburt

TCM-Gynäkologie. Menstruationsbeschwerden Wechseljahrbeschwerden Kinderwunsch Schwangerschaft Geburt TCM-Gynäkologie Menstruationsbeschwerden Wechseljahrbeschwerden Kinderwunsch Schwangerschaft Geburt Liebe Leserin Vielen Dank, dass Sie sich für meine Tätigkeit als Therapeutin für gynäkologische Behandlungen

Mehr