Die Beeinträchtigung des Kindeswohls durch elterliche Partnerschaftsgewalt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Beeinträchtigung des Kindeswohls durch elterliche Partnerschaftsgewalt"

Transkript

1 Die Beeinträchtigung des Kindeswohls durch elterliche Partnerschaftsgewalt Kindliches Miterleben elterlicher Partnerschaftsgewalt und die langfristigen Folgen Marion Ernst, Dipl.-Soziologin Koordinierungsstelle gegen Häusliche Gewalt Ministerium für Justiz, Arbeit, Gesundheit u. Soziales Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Miniterium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales des Saarlandes 1

2 Übersicht Ausmaß unmittelbares Gewalterleben Mittel- und langfristige Belastungswirkungen * Verhaltensauffälligkeiten * Beeinträchtigungen der kognitiven, sozialen und emotionalen Entwicklung * Traumatisierungen Zusammenwirken mehrer Belastungsfaktoren Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Miniterium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales des Saarlandes 2

3 Prävalenzen Mehr als die Hälfte der von häuslicher Gewalt betroffenen Frauen lebt mit Kindern zusammen Bei knapp Dreiviertel der Verfahren nach dem GewSchG leben Kinder im Haushalt der AntragstellerInnen BMFSFJ: Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland 2004 BMJ: Rechtstatsächliche Untersuchung zum Gewaltschutzgesetz 2005 Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Miniterium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales des Saarlandes 3

4 Beteiligung der Kinder am Gewaltgeschehen Mehrfachnennungen. Fallbasis: letzte gewaltbelast. Beziehung, Kinder im Haushalt BMFSFJ: Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland 2004 Die Kinder haben die Situation angehört 57 % haben die Situation gesehen 50 % gerieten in die Auseinandersetzung mit hinein 21 % haben versucht, mich zu verteidigen oder zu schützen 25 % haben versucht, meinen Partner zu verteidigen 2 % wurden selber körperlich angegriffen 10 % haben nichts mitbekommen 23 % weiß nicht, ob Kinder etwas mitbekommen haben 11 %. Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Miniterium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales des Saarlandes 4

5 Kindliches Erleben elterlicher Partnerschaftsgewalt In der akuten Gewaltsituation erleben die Kinder starke Gefühle von Angst Mitleid Hilflosigkeit Schuldgefühle Erstarrung Kindler, Heynen sowie Strasser jeweils in Kavemann/Kreyssig: Handbuch Kinder und häusliche Gewalt Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Miniterium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales des Saarlandes 5

6 Kindliches Erleben elterlicher Partnerschaftsgewalt Loyalitätskonflikte Überforderung durch Rollenumkehr ( Ersatzpartner ) Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Miniterium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales des Saarlandes 6

7 Mittel- und langfristige Folgewirkungen weltweit mehr als 100 Untersuchungen Forschungsgegenstand: wiederholte und/oder schwere Gewalt meist erhebliche Beeinträchtigungen abhängig von: Intensität, Dauer und Umständen der Gewalt Alter und Geschlecht der Kinder Kindler 2002, 2004, 2006 Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Miniterium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales des Saarlandes 7

8 Verhaltensauffälligkeiten Starke Effekte im Bereich der Internalisierungen (Niedergeschlagenheit oder Ängstlichkeit) Mittlere Effekte im Bereich der Externalisierungen (Unruhe und Aggressivität) Kindler 2006 Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Miniterium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales des Saarlandes 8

9 Verhaltensauffälligkeiten Belastungsstärke im Vergleich stärker als bei Aufwachsen in relativer Armut oder bei Scheidung schwächer als bei Kindesmisshandlung etwa gleich stark wie beim Aufwachsen mit einem oder zwei alkoholkranken Elternteilen 5-fach erhöhte Rate klinischer Behandlungsbedürftigkeit Kindler Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Miniterium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales des Saarlandes 9

10 Geschlechtsspezifik der Verhaltensauffälligkeiten Gemeinsamkeiten Externalisierende und internalisierende Auffälligkeiten bei Mädchen und Jungen ähnlich häufig auch bei Jungen überwiegen Niedergeschlagenheit oder Ängstlichkeit erhöhte Unruhe und Aggressivität kann auch bei Mädchen auftreten Kindler 2006 Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Miniterium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales des Saarlandes 10

11 Geschlechtsspezifik Differenzen Besonders Mädchen neigen dazu, sich für die Gewalt (mit-) verantwortlich zu fühlen. Jungen erleben den Bedrohungsaspekt tendenziell intensiver Mädchen zeigen die externalisierenden Auffälligkeiten stärker im sozialen Nahfeld Bei Jungen ist die Gefahr einer Chronifizierung externalisierender Auffälligkeiten höher Kindler Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Miniterium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales des Saarlandes 11

12 Entwicklungsstörungen unterhalb der Schwelle klinischer Behandlungsbedürftigkeit (zumindest zunächst) Im Mittel deutlich ungünstiger Zusammenhang zwischen dem Miterleben elterlicher Partnerschaftsgewalt und der kognitiven, emotionalen und sozialen Entwicklung Kindler Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Miniterium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales des Saarlandes 12

13 Beeinträchtigungen der kognitiven Entwicklung Minderung der Konzentrationsfähigkeit Beeinträchtigung der Intelligenz um 8 IQ-Punkte Minderung der Schulleistung: 40% der Kinder weisen ernsthafte Entwicklungsrückstände oder bedeutsame Schulschwierigkeiten auf Beispiel Lesetest: 40% weisen Rückstand von einem oder mehreren Jahren auf Kindler Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Miniterium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales des Saarlandes 13

14 Beeinträchtigungen der sozialen und emotionalen Entwicklung Verdreifachung der Gewaltrate in späteren Partnerschaften stereotypere Geschlechtsrollenbilder aggressiverer Verhaltensstil Schwierigkeiten beim Aufbau positiver Freundschaftsbeziehungen eingeschränkte Fähigkeiten konstruktiver Konfliktbewältigung => elterliche Partnerschaftsgewalt beeinträchtigt das kindliche Erlernen von Beziehungsfähigkeit, einen für das Lebensglück zentralen Bereich Kindler 2006 Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Miniterium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales des Saarlandes 14

15 Kindliche Traumatisierung Erlebt ein Kind ein Ereignis derart bedrohlich, dass es sich existentiell ausgeliefert und ohnmächtig fühlt oder erlebt es die primäre Bezugsperson als ernsthaft bedroht, und ermöglichen die Bewältigungsmechanismen des Kindes keine Lösung der Situation, ist mit einer posttraumatischen Belastungsreaktion zu rechnen. Diese führt zur posttraumatischen Belastungsstörung, wenn der Schutz der bedrohten Personen nicht gewährleistet wird und die notwendige Hilfe zu Erholung und Heilung fehlt. Dr. Krüger, UKE Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Miniterium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales des Saarlandes 15

16 Kindliche Traumatisierung Traumatische Erfahrungen in der Kindheit stören die gesamte Entwicklung besonders tiefgreifend Bei Eintritt des potentiell traumatisierenden Ereignisses ist die kindliche Entwicklung noch nicht abgeschlossen Die Bewältigung der altersspezifischen Entwicklungsaufgaben kann erschwert oder verhindert werden Kinder sind nicht in der Lage auf einen längeren Zeitraum positiver Erfahrungen zurückzugreifen Kinder zeigen teilweise andere Symptome als Erwachsene Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Miniterium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales des Saarlandes 16

17 Kindliche Traumatisierung Dr. Krüger, UKE Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Miniterium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales des Saarlandes 17

18 Partnerschaftsgewalt und Kindesmisshandlung Mit Häufigkeit und Schweregrad von Partnerschaftsgewalt wächst die Wahrscheinlichkeit von Kindesmisshandlungen Je nach Fragestellung und Forschungsdesign: 30-60% Kindesmisshandlung bei Partnerschaftsgewalt Ross 1996: bei einer Gewalttat gegen die Partnerin im Jahr: in 5% der Fälle auch Kindesmisshandlung bei fast wöchentlicher Partnerschaftsgewalt: in nahezu 100% der Fälle auch Kindesmisshandlung Kindler Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Miniterium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales des Saarlandes 18

19 Partnerschaftsgewalt und Kindesmisshandlung Partnerschaftsgewalt ist einer der wichtigsten Risikofaktoren für Kindesmisshandlung Bekannte und teilweise kulturübergreifend validierte Risikofaktoren unterschiedlicher Vorhersagestärke Z.B. schwacher RF: relative Armut V (RR 1,5-2,5) Z.B. moderater RF: Depression MH (RR 3-4) Z.B. starker RF: Partnerschaftsgewalt MH (RR 6-12) (V = Vernachlässigung, MH = Misshandlung) Kindler, DJI-Handbuch Kindeswohlgefährdung und ASD) Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Miniterium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales des Saarlandes 19

20 Mehrfachbelastungen Zusammenwirken mehrerer Belastungsfaktoren nicht selten Partnerschaftsgewalt und Kindesmisshandlung Suchterkrankungen eines oder beider Elternteile Depression eines Elternteils wiederholte Trennungserfahrungen (Fluchtversuche) Kindler Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Miniterium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales des Saarlandes 20

- Wege aus der Angst -

- Wege aus der Angst - - Wege aus der Angst - Kinder zwischen Schutz vor häuslicher Gewalt und Umgangsrecht Ludwigshafen den 03.11.2014 Petra Baumgärtner www.petrabaumgaertner.de - Ausmaß der Betroffenheit von Kindern Schröttle/Müller,

Mehr

Alkohol und Häusliche Gewalt. Auswirkungen auf Schwangerschaft und Kinder

Alkohol und Häusliche Gewalt. Auswirkungen auf Schwangerschaft und Kinder Alkohol und Häusliche Gewalt Auswirkungen auf Schwangerschaft und Kinder Symposium, Potsdam 15.6.2009 Dipl. Päd. Hildegard Hellbernd, MPH S.I.G.N.A.L. e.v - MIGG Berlin Risikofaktor Alkohol und Häusliche

Mehr

Kindeswohlgefährdung als Folge von häuslicher Gewalt und Möglichkeiten der Intervention und Prävention

Kindeswohlgefährdung als Folge von häuslicher Gewalt und Möglichkeiten der Intervention und Prävention Kindeswohlgefährdung als Folge von häuslicher Gewalt und Möglichkeiten der Intervention und Prävention Henrike Krüsmann Master Soziale Arbeit; Diplom-Sozialarbeiterin/-pädagogin Häusliche Gewalt als Indikator

Mehr

Alkohol und häusliche Gewalt

Alkohol und häusliche Gewalt Alkohol und häusliche Gewalt 10. Zürcher Forum Prävention und Gesundheitsförderung 29. Juni 2010 Alkohol und häusliche Gewalt «Er hat halt gesoffen, und wenn er nachhause kam, hat er immer rumgeschrien,

Mehr

Henrike Krüsmann 2013

Henrike Krüsmann 2013 Kinder im Kontext von Gewalt in Paarbeziehungen Auswirkungen und Unterstützungsmöglichkeiten Häusliche Gewalt ist Kindeswohlgefährdung Kinder sind von häuslicher Gewalt immer mitbetroffen. Sie sind Zeugen

Mehr

Kinder misshandelter Mütter

Kinder misshandelter Mütter Runder Tisch GewAlternativen Borken 12.11.2008 Kinder misshandelter Mütter - Handlungsorientierungen für die Praxis Andrea Buskotte Koordinationsprojekt Häusliche Gewalt Landespräventionsrat Niedersachsen

Mehr

Die Schläge, die meine Mama bekam, spürte ich in meinem Bauch

Die Schläge, die meine Mama bekam, spürte ich in meinem Bauch Kindliches Miterleben häuslicher Gewalt Ausmaß, Dynamiken, Folgen Die Schläge, die meine Mama bekam, spürte ich in meinem Bauch Maren Kolshorn, Diplom-Psychologin 3. Osnabrücker Kinderschutzfachtagung,

Mehr

Mythos Vater zur Bedeutung abwesender und anderer Väter

Mythos Vater zur Bedeutung abwesender und anderer Väter Mythos Vater zur Bedeutung abwesender und anderer Väter Fortbildung der psychosomatischen Abteilung Darmstädter Kinderkliniken Prinzessin Margaret am 13. März 2009 Vaterlos? Hans-Geert Metzger Christian

Mehr

Grundbedingungen nach Jaspers (1965)

Grundbedingungen nach Jaspers (1965) Inhaltsübersicht -Allgemeine Überlegungen -Nomenklatur psychoreaktiver Störungen -Akute Belastungsreaktion -Posttraumatische Belastungsstörung -Anpassungsstörungen -Sonstige psychopathologische Syndrome

Mehr

Mein Name ist Cathrin Adler, ich bin seit 6 Jahren Mitarbeiterin im Frauenhaus Norderstedt und arbeite dort im Bereich Kinder und Mütter.

Mein Name ist Cathrin Adler, ich bin seit 6 Jahren Mitarbeiterin im Frauenhaus Norderstedt und arbeite dort im Bereich Kinder und Mütter. Einleitung Mein Name ist Cathrin Adler, ich bin seit 6 Jahren Mitarbeiterin im Frauenhaus Norderstedt und arbeite dort im Bereich Kinder und Mütter. Das Frauenhaus ist ein Zufluchtsort und Schutzhaus für

Mehr

fdr Kongress 2013: Seminar 25 Sucht und häusliche Gewalt Auswirkungen auf die Kinder Autonomes Frauenzentrum Potsdam e.v. Frauenberatungsstelle

fdr Kongress 2013: Seminar 25 Sucht und häusliche Gewalt Auswirkungen auf die Kinder Autonomes Frauenzentrum Potsdam e.v. Frauenberatungsstelle fdr Kongress 2013: Dipl. Psych. Lydia Sandrock Autonomes Frauenzentrum Potsdam e.v. Frauenberatungsstelle Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe e.v. 1 2 1 Betroffenheit von Kindern 60%

Mehr

Kinder sind überall dort, wo bei häuslicher Gewalt interveniert wird. Nicht immer werden sie gesehen und ihre Bedürfnisse berücksichtigt.

Kinder sind überall dort, wo bei häuslicher Gewalt interveniert wird. Nicht immer werden sie gesehen und ihre Bedürfnisse berücksichtigt. Kinder sind überall dort, wo bei häuslicher Gewalt interveniert wird. Nicht immer werden sie gesehen und ihre Bedürfnisse berücksichtigt. Kinder im Frauenhaus (Ergebnisse einer Befragung deutscher Frauenhäuser)

Mehr

Häusliche Gewalt und die Folgen für die Kinder

Häusliche Gewalt und die Folgen für die Kinder 3D-Tagung Basel-Landschaft 26. Januar 2011 Häusliche Gewalt und die Folgen für die Kinder Sandra Fausch/Andrea Wechlin Bildungsstelle Häusliche Gewalt Luzern Unterstützt durch: Kinder sind bei Häuslicher

Mehr

3. Kindliches Miterleben elterlicher Partnerschaftsgewalt: Ausmaß sowie Umfang und Art der Auswirkungen. 3.1 Ausmaß

3. Kindliches Miterleben elterlicher Partnerschaftsgewalt: Ausmaß sowie Umfang und Art der Auswirkungen. 3.1 Ausmaß 3. Kindliches Miterleben elterlicher Partnerschaftsgewalt: Ausmaß sowie Umfang und Art der Auswirkungen Zwar wird kindliches Miterleben elterlicher Partnerschaftsgewalt seitens der Fachkräfte zunehmend

Mehr

Kinder im Kontext häuslicher Gewalt Tandem-Fortbildung Brandenburg

Kinder im Kontext häuslicher Gewalt Tandem-Fortbildung Brandenburg Kinder im Kontext häuslicher Tandem-Fortbildung Brandenburg Tandem Fortbildung Brandenburg zum Thema Häusliche Häusliche umfasst alle Formen physischer, sexueller und/ oder psychischer, die gegenüber Personen

Mehr

Multisystemische Therapie Kinderschutz (MST CAN)

Multisystemische Therapie Kinderschutz (MST CAN) Multisystemische Therapie Kinderschutz (MST CAN) Kinder- und Jugendpsychiatrie Inhaltsverzeichnis Abklärung Beratung Therapie 3 Für wen arbeiten wir? 5 Anmeldung/Eintritt 7 ANGEBOT Abklärung Beratung Therapie

Mehr

Teil I Referat zum Thema Kinder und häusliche Gewalt und zur Arbeit der BIG Prävention

Teil I Referat zum Thema Kinder und häusliche Gewalt und zur Arbeit der BIG Prävention Brigitte Seifert Diplom-Pädagogin, Mediatorin (BM) BIG Prävention darüber spricht man nicht? Teil I Referat zum Thema Kinder und häusliche Gewalt und zur Arbeit der BIG Prävention Begriffsbestimmung: Häusliche

Mehr

Kinder und häusliche Gewalt

Kinder und häusliche Gewalt Eine Präsentation des Arbeitskreises gegen 1 häusliche Gewalt in Celle Gesetzliche Grundlagen Grundgesetz Art. 1, Abs. 1: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und sie zu schützen ist Verpflichtung

Mehr

Entstehung und Prävention von Schulangst

Entstehung und Prävention von Schulangst Pädagogik Michael Obenaus Entstehung und Prävention von Schulangst Studienarbeit HS Päd. Psychologie Störungen der Sozialverhaltens Verfasser: Michael Obenaus Zum Referat Angst und Schulangst Schulangst

Mehr

eine Hochrisikopopulation: Biographien betroffener Persönlichkeiten

eine Hochrisikopopulation: Biographien betroffener Persönlichkeiten Kinder psychisch kranker Eltern eine Hochrisikopopulation: p Biographien betroffener Persönlichkeiten Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Fürstenbergerstr.

Mehr

Die Prävalenz traumatischer Erfahrungen, Posttraumatischer Belastungsstörung und Dissoziation bei Prostituierten

Die Prävalenz traumatischer Erfahrungen, Posttraumatischer Belastungsstörung und Dissoziation bei Prostituierten Sybille Zumbeck Die Prävalenz traumatischer Erfahrungen, Posttraumatischer Belastungsstörung und Dissoziation bei Prostituierten Eine explorative Studie Verlag Dr. Kovac Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG

Mehr

Wenn Eltern psychisch krank sind: Forschungsstand und Erfordernisse der Praxis

Wenn Eltern psychisch krank sind: Forschungsstand und Erfordernisse der Praxis KatHO NRW Aachen Köln Münster Paderborn Wenn Eltern psychisch krank sind: Forschungsstand und Erfordernisse der Praxis Vortrag auf der 6. Fachtagung der Klinischen Sozialarbeit Workshop 1: Klinische Sozialarbeit

Mehr

Traumatic Experiences Checklist (TEC)

Traumatic Experiences Checklist (TEC) Traumatic Experiences Checklist (TEC) Menschen können im Laufe ihres Lebens verschiedenste traumatische Erfahrungen machen. Wir möchten gern drei Dinge von Ihnen wissen: 1) ob Sie jemals eine der folgenden

Mehr

Häusliche Gewalt in Beziehungen. Koordinierungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking Leipzig

Häusliche Gewalt in Beziehungen. Koordinierungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking Leipzig Häusliche Gewalt in Beziehungen Koordinierungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking Leipzig Was ist häusliche Gewalt? Häusliche Gewalt ist Gewalt: zwischen Eheleuten zwischen partnerschaftlich

Mehr

Häusliche Gewalt. Häusliche Gewalt erkennen und handeln Informationen

Häusliche Gewalt. Häusliche Gewalt erkennen und handeln Informationen Häusliche Gewalt Häusliche Gewalt erkennen und handeln Informationen Definition: Der Begriff Häusliche Gewalt beschreibt Gewalt zwischen Erwachsenen, die in engen sozialen Beziehungen zueinander stehen

Mehr

Gewaltbetroffenheit und Versorgung von Frauen mit psychischen- und Suchterkrankungen

Gewaltbetroffenheit und Versorgung von Frauen mit psychischen- und Suchterkrankungen Gewaltbetroffenheit und Versorgung von Frauen mit psychischen- und Suchterkrankungen Fachtagung Nürnberg, 06.07.2016 Vertr.Prof. Dr. Monika Schröttle, TU Dortmund + IfeS Erlangen-Nürnberg Thesen 1. Frauen

Mehr

Lehrbuch Klinische Paar- und Familienpsychologie

Lehrbuch Klinische Paar- und Familienpsychologie Guy Bodenmann Lehrbuch Klinische Paar- und Familienpsychologie Verlag Hans Huber 5 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung U Zur aktuellen Lage von Partnerschaft und Ehe 11 Sind feste Paarbeziehung und Ehe am

Mehr

Trauma im Entwicklungsalter

Trauma im Entwicklungsalter Trauma im Entwicklungsalter Katharina Purtscher Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie Landesnervenklinik Sigmund Freud Graz Trauma ist eine innere Katastrophe, ein Zusammenbruch der Persönlichkeit

Mehr

Modul Psychische Gesundheit (Bella-Studie)

Modul Psychische Gesundheit (Bella-Studie) U. Ravens-Sieberer, N. Wille, S. Bettge, M. Erhart Modul Psychische Gesundheit (Bella-Studie) Korrespondenzadresse: Ulrike Ravens-Sieberer Robert Koch - Institut Seestraße 13353 Berlin bella-studie@rki.de

Mehr

Kinderschutz im Frauenhaus

Kinderschutz im Frauenhaus Kinderschutz im Frauenhaus Mag. a Marion Geisler Martina Hoppe Wiener Frauenhaus Kinder- und Jugendlichenbereich eine von fünf Gewalt und Gesundheit im sozialen Nahraum 3. Dezember 2012 Mag. a Marion Geisler

Mehr

Kinder mit psychisch auffälligen/kranken Eltern

Kinder mit psychisch auffälligen/kranken Eltern Kinder mit psychisch auffälligen/kranken Eltern Fortbildung MultiplikaktorIn Kinderschutz Dipl.Soz.Päd. Sabine Haversiek-Vogelsang SFBB 25.11.2014 Häufigkeit psychischer Störungen Definition (Bundespsychotherapeutenkammer

Mehr

Wirksamkeit von ambulanten Hilfen bei Gefährdung

Wirksamkeit von ambulanten Hilfen bei Gefährdung Wirksamkeit von ambulanten Hilfen bei Gefährdung Interdisziplinäre Kinderschutzfachtagung des Thüringer MBJS Heinz Kindler Oktober 2016 Ausgangslage Ambulante sozialpädagogische Formen der Begleitung,

Mehr

Kindesmisshandlung, Vernachlässigung und sexueller Missbrauch

Kindesmisshandlung, Vernachlässigung und sexueller Missbrauch Kindesmisshandlung, Vernachlässigung und sexueller Missbrauch Im Aufgabenbereich der öffentlichen Träger der Jugendhilfe. Eine Einführung von Wolfgang Krieger, Anita Lang, Simone Meßmer, Ralf Osthoff 1.

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern. Ein Projekt des. Familienbüro KoKi

Kinder psychisch kranker Eltern. Ein Projekt des. Familienbüro KoKi Ein Projekt des Familienbüro KoKi mit finanzieller Unterstützung Binder M. des Rotary Club Bayerwald-Zwiesel Die psychische Erkrankung eines Elternteils nimmt viel Raum und Zeit in der Familie ein, die

Mehr

HANDREICHUNG ZU Es gilt allen Kindern Mut zu machen ihr Trauma zu bewältigen. Ihnen dabei beizustehen. Dies lohnt sich. Immer!

HANDREICHUNG ZU Es gilt allen Kindern Mut zu machen ihr Trauma zu bewältigen. Ihnen dabei beizustehen. Dies lohnt sich. Immer! HANDREICHUNG ZU Es gilt allen Kindern Mut zu machen ihr Trauma zu bewältigen. Ihnen dabei beizustehen. Dies lohnt sich. Immer! Erstellt von: HR Mag. Helene Mainoni Humer Abt. Schulpsychologie Bildungsberatung

Mehr

Alter und Trauma. Prof. Dr. med. Gabriela Stoppe 16. November 2016

Alter und Trauma. Prof. Dr. med. Gabriela Stoppe 16. November 2016 Alter und Trauma Prof. Dr. med. Gabriela Stoppe 16. November 2016 Themen Aversive Kindheitserfahrungen Gesundheitsfolgen Posttraumatische Belastungsstörung Anhaltende Persönlichkeitsveränderungen Schutz

Mehr

Die Behandlung Suchtkranker mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung bzw. Traumafolgestörung Isabel Esch

Die Behandlung Suchtkranker mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung bzw. Traumafolgestörung Isabel Esch Die Behandlung Suchtkranker mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung bzw. Traumafolgestörung Isabel Esch 15.06.2010 1 Überblick Epidemiologie Symptomatik von Traumafolgestörungen im Zusammenhang mit

Mehr

Veränderte Kindheit? Wie beeinflusst der aktuelle Lebensstil die psychische Gesundheit von Kindern?

Veränderte Kindheit? Wie beeinflusst der aktuelle Lebensstil die psychische Gesundheit von Kindern? Tag der Psychologie 2013 Lebensstilerkrankungen 1 Veränderte Kindheit? Wie beeinflusst der aktuelle Lebensstil die psychische Gesundheit von Kindern? 2 Überblick Lebensstilerkrankungen bei Kindern Psychische

Mehr

Diagnostik von Traumafolgestörungen bei unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen

Diagnostik von Traumafolgestörungen bei unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen Diagnostik von Traumafolgestörungen bei unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen Sabine Korda Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Therapiebedürftige Kinder und Jugendliche im Schulalter. Erfahrungen aus psychotherapeutischer Sicht und präventive Ansätze

Therapiebedürftige Kinder und Jugendliche im Schulalter. Erfahrungen aus psychotherapeutischer Sicht und präventive Ansätze Therapiebedürftige Kinder und Jugendliche im Schulalter Erfahrungen aus psychotherapeutischer Sicht und präventive Ansätze Übersicht: Psychische Störungen Kinder- und Jugendliche als Patienten Prävention

Mehr

Seit wann in Siegen-Wittgenstein? - Gründung im Jahre 2000 Themen: Zwangsprostitution, Menschenhandel. - seit 2001 Thema: Häusliche Gewalt

Seit wann in Siegen-Wittgenstein? - Gründung im Jahre 2000 Themen: Zwangsprostitution, Menschenhandel. - seit 2001 Thema: Häusliche Gewalt Seit wann in Siegen-Wittgenstein? - Gründung im Jahre 2000 Themen: Zwangsprostitution, Menschenhandel - seit 2001 Thema: Häusliche Gewalt WER macht mit? Derzeit ca. 40 Personen aus den verschiedensten

Mehr

Charakteristik und Mechanismen häuslicher Gewalt neueste Forschungsergebnisse

Charakteristik und Mechanismen häuslicher Gewalt neueste Forschungsergebnisse Beeinträchtigung des Kindeswohls durch elterliche Partnerschaftsgewalt" Charakteristik und Mechanismen häuslicher Gewalt neueste Forschungsergebnisse Marion Ernst, Dipl.-Soziologin Ministerium für Justiz,

Mehr

Wie können wir miteinander reden?

Wie können wir miteinander reden? 13. Hamburger Multiple Sklerose Forum 21. 6. 2014 Wenn die Eltern krank sind wer oder was hilft den Kindern? Dr. med. Miriam Haagen, Hamburg 1 Wie können wir miteinander reden? Nichts verschweigen Altersangemessen

Mehr

Psychische Auffälligkeiten von traumatisierten Kindern. und Jugendlichen in der psychotherapeutischen Praxis

Psychische Auffälligkeiten von traumatisierten Kindern. und Jugendlichen in der psychotherapeutischen Praxis Psychische Auffälligkeiten von traumatisierten Kindern und Jugendlichen in der psychotherapeutischen Praxis > Inauguraldissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

fdr Kongress 2013: Seminar 15 Sucht und häusliche Gewalt Auswirkungen auf die Frauen Autonomes Frauenzentrum Potsdam e.v. Frauenberatungsstelle

fdr Kongress 2013: Seminar 15 Sucht und häusliche Gewalt Auswirkungen auf die Frauen Autonomes Frauenzentrum Potsdam e.v. Frauenberatungsstelle fdr Kongress 2013: Seminar 15 Sucht und häusliche Gewalt Auswirkungen auf die Frauen Dipl. Psych. Lydia Sandrock Autonomes Frauenzentrum Potsdam e.v. Frauenberatungsstelle Bundesverband Frauenberatungsstellen

Mehr

Gewalterfahrungen und Trauma bei Flüchtlingen

Gewalterfahrungen und Trauma bei Flüchtlingen Gewalterfahrungen und Trauma bei Flüchtlingen Dr. med. Barbara Wolff Frankfurter Arbeitskreis Trauma und Exil e. V. Gewalterfahrung und Trauma Durch die Erlebnisse im Heimatland und auf der Flucht leidet

Mehr

DAS EIGENE UND DAS FREMDE PSYCHISCHE HERAUSFORDERUNGEN FÜR KINDER UND JUGENDLICHE IN DER MIGRATION

DAS EIGENE UND DAS FREMDE PSYCHISCHE HERAUSFORDERUNGEN FÜR KINDER UND JUGENDLICHE IN DER MIGRATION DAS EIGENE UND DAS FREMDE PSYCHISCHE HERAUSFORDERUNGEN FÜR KINDER UND JUGENDLICHE IN DER MIGRATION Alain Di Gallo Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel 17. März 2016 1 Europa 2015 1 3 0 0 0 0 0 700

Mehr

Notfallpsychologie. Auslösende Situationen

Notfallpsychologie. Auslösende Situationen Notfallpsychologie Situationen en Begriffe Ziele Anwendungsfelder Interventionsmethoden Kontraindikationen Ausbildung Mythen Fragen, Diskussion Auslösende Situationen Gewalttaten Folter Tod Verletzungen

Mehr

Entwicklung von Freundschaft als Form der sozialen Beziehung im Kindergartenalter

Entwicklung von Freundschaft als Form der sozialen Beziehung im Kindergartenalter Pädagogik Anna Badstübner Entwicklung von Freundschaft als Form der sozialen Beziehung im Kindergartenalter Zwischenprüfungsarbeit Zwischenprüfungsarbeit Magister im HF Rehabilitationspädagogik Thema:

Mehr

Kindeswohlgefährdung bei elterlicher Partnerschaftsgewalt - Kriterien und Verfahren zur Einschätzung

Kindeswohlgefährdung bei elterlicher Partnerschaftsgewalt - Kriterien und Verfahren zur Einschätzung Kindeswohlgefährdung bei elterlicher Partnerschaftsgewalt - Kriterien und Verfahren zur Einschätzung Marion Ernst Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt Ministerium der Justiz des Saarlandes Deutsche

Mehr

Häusliche Gewalt gegen ältere Frauen

Häusliche Gewalt gegen ältere Frauen Häusliche Gewalt gegen ältere Frauen Henrike Krüsmann tätig bei: BIG e.v. Koordinierung BORA e.v. Ambulante Hilfen Lehrbeauftragte an der FH Potsdam Fachveranstaltung Häusliche Gewalt gegen Frauen am 26.11.2013

Mehr

Gewalt in der Partnerschaft Auswirkungen in der frühen Kindheit

Gewalt in der Partnerschaft Auswirkungen in der frühen Kindheit Gewalt in der Partnerschaft Auswirkungen in der frühen Kindheit Heinz Kindler (Deutsches Jugendinstitut) Vortrag Roth, Mai 2013 Quelle: Lercher et al. (1997). Weil der Papa die Mama haut. Ruhnmark: Donna

Mehr

Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie Landesnervenklinik Sigmund Freud

Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie Landesnervenklinik Sigmund Freud Landesnervenklinik Sigmund Freud Trauma WHO, ICD-10: Traumata sind kurz- oder langanhaltende Ereignisse oder Geschehen von außergewöhnlicher Bedrohung mit katastrophalem Ausmaß, die nahezu bei jedem tiefgreifende

Mehr

Elterliche psychische Erkrankung, Erziehungsfähigkeit und kindliche Entwicklung

Elterliche psychische Erkrankung, Erziehungsfähigkeit und kindliche Entwicklung Elterliche psychische Erkrankung, Erziehungsfähigkeit und kindliche Entwicklung Störungsraten bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit einem erkrankten Elternteil (Mutter) Alkoholismus: unspezifisch

Mehr

bei SEXUELLER und HÄUSLICHER GEWALT im Frauen-Notruf e.v.

bei SEXUELLER und HÄUSLICHER GEWALT im Frauen-Notruf e.v. KINDER- UND JUGENDBERATUNG bei SEXUELLER und HÄUSLICHER GEWALT im Frauen-Notruf e.v. Wir möchten Ihnen phoenix vorstellen. phoenix DIE AUSGANGSLAGE Bundesweit ist jedes 5. Kind in seinem Zuhause Zeugin/Zeuge

Mehr

Angst, Depression und körperliche Komorbiditäten bei Kindern

Angst, Depression und körperliche Komorbiditäten bei Kindern Angst, Depression und körperliche Komorbiditäten bei Kindern Prof. Dr. med. Dipl. Psych. Susanne Walitza Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Psychiatrische Universitätsklinik Zürich

Mehr

Gerhard Hafner Dipl. Psych. Kind im Blick. Opferschutz für Kinder die Gewalt zwischen ihren Eltern erleben mussten

Gerhard Hafner Dipl. Psych. Kind im Blick. Opferschutz für Kinder die Gewalt zwischen ihren Eltern erleben mussten Kind im Blick Opferschutz für Kinder die Gewalt zwischen ihren Eltern erleben mussten Gerhard Hafner Dipl. Psych. Kind im Blick Sozialdienst katholischer Frauen e. V. Berlin gefördert durch die Senatsverwaltung

Mehr

Kinder als Zeugen und Opfer häuslicher Gewalt

Kinder als Zeugen und Opfer häuslicher Gewalt Kinder als Zeugen und Opfer häuslicher Gewalt Frauenhäuser, Platzverweise, sowie Gewaltschutzgesetz sind Meilensteine im Schutz vor häuslicher Gewalt. Der Verein Frauen und Kinder in Not bietet seit der

Mehr

Dr. Ludger Kotthoff Narben sexueller Gewalt. Psychische Folgen der Traumatisierung

Dr. Ludger Kotthoff Narben sexueller Gewalt. Psychische Folgen der Traumatisierung Dr. Ludger Kotthoff Narben sexueller Gewalt Psychische Folgen der Traumatisierung 1. Traumatisierung Traumatisierung entsteht durch körperliche oder seelische Verletzungen und erzeugt tiefe Gefühle von

Mehr

Leitfaden zur Risikoeinschätzung im Kontext von Kindeswohlgefährdung. ( 8a SGB VIII)

Leitfaden zur Risikoeinschätzung im Kontext von Kindeswohlgefährdung. ( 8a SGB VIII) Beratungsstelle für Erziehungs-, Familien- und Lebensfragen Süderbrarup und Schleswig Leitfaden zur Risikoeinschätzung im Kontext von Kindeswohlgefährdung ( 8a SGB VIII) Institution: Diakonisches Werk

Mehr

Modul 4: Pädagogik. Entwicklungsaufgaben:

Modul 4: Pädagogik. Entwicklungsaufgaben: Modul 4: Pädagogik Entwicklungsaufgaben: Normale Anforderungen an das Kind, die sich ihm zu einer bestimmten Zeit seiner Biographie stellen (z.b. Erwerb der männl./weibl. Rolle im Jugenda.) und deren erfolgreiche

Mehr

Unterstützung von Familien mit psychisch kranken Eltern in Basel Erfolgsfaktoren und Stolpersteine

Unterstützung von Familien mit psychisch kranken Eltern in Basel Erfolgsfaktoren und Stolpersteine Unterstützung von Familien mit psychisch kranken Eltern in Basel Erfolgsfaktoren und Stolpersteine Workshop-Tagung Kinder psychisch kranker Eltern 04.02.2016 Alain Di Gallo 1 Risikofaktoren Genetik Krankheits-

Mehr

Traumagerechtes Vorgehen in der systemischen Arbeit

Traumagerechtes Vorgehen in der systemischen Arbeit Traumagerechtes Vorgehen in der systemischen Arbeit 12. DGSF-Tagung Freiburg 04.10.2012 Nikola v. Saint Paul, Dipl.-Psych., PP, KJP Praxis für Psychotherapie und Traumabehandlung 79098 Freiburg, Poststr.

Mehr

Zur Psychodynamik von Kindern, die Opfer und Zeugen von häuslicher Gewalt geworden sind

Zur Psychodynamik von Kindern, die Opfer und Zeugen von häuslicher Gewalt geworden sind Zur Psychodynamik von Kindern, die Opfer und Zeugen von häuslicher Gewalt geworden sind Evelyn Heyer Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin PRISMA-SUPERVISION.DE Häusliche Gewalt Ängstigt Belastet

Mehr

DATEN und FAKTEN ZU SEXUELLER GEWALT GEGEN FRAUEN

DATEN und FAKTEN ZU SEXUELLER GEWALT GEGEN FRAUEN DATEN und FAKTEN ZU SEXUELLER GEWALT GEGEN FRAUEN Zusammenstellung des Notruf.Beratung f.vergewaltigte Frauen und Mädchen Wien Stand 12/2015 Wie viele Frauen sind betroffen? Die 2011 veröffentlichte Österreichische

Mehr

Akute und chronische Belastungen von Geschwisterkindern. Traumapräventive Ansätze

Akute und chronische Belastungen von Geschwisterkindern. Traumapräventive Ansätze Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik Akute und chronische Belastungen von Geschwisterkindern Traumapräventive Ansätze Dr. Birgit Möller Fachtagung Gemeinsam für

Mehr

Unser Auftrag. ist der caritative Dienst für den Menschen als lebendiges Zeugnis der frohen Botschaft Jesu in der Tradition der Orden.

Unser Auftrag. ist der caritative Dienst für den Menschen als lebendiges Zeugnis der frohen Botschaft Jesu in der Tradition der Orden. Unser Auftrag ist der caritative Dienst für den Menschen als lebendiges Zeugnis der frohen Botschaft Jesu in der Tradition der Orden. Nach einem Trauma gesund bleiben Dr. Doris Naumann Psychologische Psychotherapeutin

Mehr

Psychische Folgen für Kinder, die permanent häuslicher Gewalt ausgesetzt sind

Psychische Folgen für Kinder, die permanent häuslicher Gewalt ausgesetzt sind Psychische Folgen für Kinder, die permanent häuslicher Gewalt ausgesetzt sind Dr. med. Ekkehart D. Englert Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Amela, 12 J.: Mein

Mehr

Partizipation als Korrekturerfahrung bei Trauma

Partizipation als Korrekturerfahrung bei Trauma Partizipation als Korrekturerfahrung bei Trauma Teilhabemöglichkeiten für Mädchen und junge Frauen, die von Gewalt im Namen der Ehre bedroht sind Vortrag von Margarete Udolf Stuttgart 29.10.2015 Inhalt

Mehr

Die Beeinträchtigung des Kindeswohls durch elterliche Partnerschaftsgewalt

Die Beeinträchtigung des Kindeswohls durch elterliche Partnerschaftsgewalt Fachtagung Die Beeinträchtigung des Kindeswohls durch elterliche Partnerschaftsgewalt Saarbrücken, 14.02., 27.02. und 11.03.2008 Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Miniterium für Justiz, Arbeit,

Mehr

Das Schweigen der Kinder alkoholkranker Eltern

Das Schweigen der Kinder alkoholkranker Eltern Das Schweigen der Kinder alkoholkranker Eltern 28.05.11 Man kann keine genauen Zahlen sagen, wie viele Menschen in Deutschland alkoholkrank sind, es sind Schätzungen. Und diese belaufen sich auf ca. 4,5

Mehr

ZBFS Regionalstelle Mittelfranken

ZBFS Regionalstelle Mittelfranken Feststellung des GdS nach dem Opferentschädigungsgesetz und des GdB nach dem Schwerbehindertenrecht bei PTBS Heinz-Werner Bader Zentrum Bayern Familie und Soziales Region Mittelfranken ZBFS Regionalstelle

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG Verknüpfung Frauenschutz und Kinderschutz bei häuslicher Gewalt von Heike Herold Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE ÜBER «HÄUSLICHE GEWALT, GEWALT IN JUGENDLICHEN PAARBEZIEHUNGEN UND ELTERNMISSHANDLUNG»

WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE ÜBER «HÄUSLICHE GEWALT, GEWALT IN JUGENDLICHEN PAARBEZIEHUNGEN UND ELTERNMISSHANDLUNG» WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE ÜBER «HÄUSLICHE GEWALT, GEWALT IN JUGENDLICHEN PAARBEZIEHUNGEN UND ELTERNMISSHANDLUNG» Das neue Programm mit dem Titel «Prävention häuslicher Gewalt, der Gewalt in jugendlichen

Mehr

RETRAUMATISIERUNG IM KONTEXT VON KONTAKTRECHTEN

RETRAUMATISIERUNG IM KONTEXT VON KONTAKTRECHTEN KINDERKLINIK UND POLIKLINIK IM DR. VON HAUNERSCHEN KINDERSPITAL RETRAUMATISIERUNG IM KONTEXT VON KONTAKTRECHTEN GRUNDLAGEN, INTERVENTION UND PRÄVENTION Karl Heinz Brisch ÜBERLEBENSWICHTIGE BEDÜRFNISSE

Mehr

Wie geht es nach der Trennung mit den Kindern weiter? Dr. Claus Koch Pädagogisches Institut Berlin

Wie geht es nach der Trennung mit den Kindern weiter? Dr. Claus Koch Pädagogisches Institut Berlin Wie geht es nach der Trennung mit den Kindern weiter? Dr. Claus Koch Pädagogisches Institut Berlin Wie geht es nach er Trennung mit den Kindern weiter? Die Trennung Schuldgefühle Das Alter des Kindes spielt

Mehr

Wie viel Mutter und Vater brauchen Kinder? Heinz Kindler, Deutsches Jugendinstitut

Wie viel Mutter und Vater brauchen Kinder? Heinz Kindler, Deutsches Jugendinstitut Wie viel Mutter und Vater brauchen Kinder? Heinz Kindler, Deutsches Jugendinstitut Grundorientierung Elterliche vs. außerfamiliäre Einflüsse Einflüsse mehrere erwachsene Bezugspersonen Einflüsse Mutter

Mehr

Institutionelle Erziehungsberatung in Frankfurt

Institutionelle Erziehungsberatung in Frankfurt Institutionelle Erziehungsberatung in Frankfurt Die Arbeit mit den Ratsuchenden im Spiegel der Zahlen - Zusammenfassung - Die fünfzehn Frankfurter Erziehungsberatungsstellen legen regelmäßig Jahresberichte

Mehr

Depression aus Sicht von Angehörigen

Depression aus Sicht von Angehörigen Depression aus Sicht von Angehörigen Leipzig 1 Ich erhalte keine Zuwendungen von Industrieunternehmen 2 Wenn ein Mensch psychisch erkrankt, ist in der Regel die ganze Familie mitbetroffen 3 Das Zusammenleben

Mehr

SEELISCHE GEWALT. Sonja Grunow, Psychologin (M.Sc.) Kinderschutz-Zentrum Berlin e.v.

SEELISCHE GEWALT. Sonja Grunow, Psychologin (M.Sc.) Kinderschutz-Zentrum Berlin e.v. SEELISCHE GEWALT Sonja Grunow, Psychologin (M.Sc.) Kinderschutz-Zentrum Berlin e.v. Fallbeispiel Antonio 2 SEELISCHE GEWALT Was ist das? Was sind die Folgen davon? Wie erkennt man das? Wo bekommen die

Mehr

Wann und warum ist eine Fluchtgeschichte traumatisierend?

Wann und warum ist eine Fluchtgeschichte traumatisierend? Wann und warum ist eine Fluchtgeschichte traumatisierend? Traumatisiert arbeiten? Eingliederung von traumatisierten Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt Netzwerk InProcedere Bleiberecht durch Arbeit 2. Oktober

Mehr

Einschätzung einer Kindeswohlgefährdung bei elterlicher Partnerschaftsgewalt: Kriterien und Verfahren

Einschätzung einer Kindeswohlgefährdung bei elterlicher Partnerschaftsgewalt: Kriterien und Verfahren Kindeswohlgefährdung durch elterliche Partnerschaftsgewalt Einschätzung einer Kindeswohlgefährdung bei elterlicher Partnerschaftsgewalt: Kriterien und Verfahren Marion Ernst Dipl.-Soziologin Koordinierungsstelle

Mehr

Kinder erleben Häusliche Gewalt

Kinder erleben Häusliche Gewalt Kinder erleben Häusliche Gewalt Auswirkungen und Verarbeitung verstehen Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf Papa hat Mama wieder gehauen Fachtagung am 6.5.2010 DKSB / Kinderschutzzentrum Hannover Herzlich

Mehr

Ritter Rost und die Räuber

Ritter Rost und die Räuber Ritter Rost und die Räuber Wie Kinder die Glücksspielabhängigkeit des Vaters oder der Mutter erleben und verarbeiten Definition Co-Abhängigkeit: Co-Abhängigkeit bezeichnet die Bereitschaft der Angehörigen

Mehr

Späte Folgen früher Traumatisierungen

Späte Folgen früher Traumatisierungen Folie 1 Späte Folgen früher Traumatisierungen Michaela Huber www.michaela-huber.com Folie 2 Wollen/akzeptieren wir das? Kinder-und Jugendgewalt nimmt an Härte zu Häusliche Gewalt? Familien-? Bei Mädchen/Frauen:

Mehr

Betriebsinterne Erstversorgung und weitere Betreuung nach physischen und/oder psychischen Angriffen auf Busfahrer

Betriebsinterne Erstversorgung und weitere Betreuung nach physischen und/oder psychischen Angriffen auf Busfahrer Betriebsinterne Erstversorgung und weitere Betreuung nach physischen und/oder psychischen Angriffen auf Busfahrer Sozialberatung 14.10.2009 Vera Seitz Klaus-Jürgen Maier Berliner Verkehrsbetriebe (BVG)

Mehr

Trauma und Traumafolgestörungen im Betrieb

Trauma und Traumafolgestörungen im Betrieb Trauma und Traumafolgestörungen im Betrieb Dr. med. Güde Nickelsen www.fklnf.de Traumakompetenzzentrum Nord Fachkliniken Nordfriesland ggmbh Gammeltoft 8-5, 25821 Breklum November 2015 Was ist ein psychisches

Mehr

Wie viel Leid vertragen wir?

Wie viel Leid vertragen wir? Wie viel Leid vertragen wir? Besondere Herausforderung für Patienten und Angehörige - Leid erleben, Leid ertragen - Dr. Mechthilde Burst Zentrum für Ambulante PalliativVersorgung Schmerz- und Palliativzentrum

Mehr

Gesellschaftliche Trends und Erziehungsverantwortung: Andreas Mattenschlager, Diplom-Psychologe

Gesellschaftliche Trends und Erziehungsverantwortung: Andreas Mattenschlager, Diplom-Psychologe Gesellschaftliche Trends und Erziehungsverantwortung: Trauma und Flüchtlinge Workshop: Trauma und Flüchtlinge Andreas Mattenschlager, Diplom-Psychologe Psychologische Familien- und Lebensberatung Caritas

Mehr

Kinder und Jugendliche unterstützen - Posttraumatische Belastungen erkennen

Kinder und Jugendliche unterstützen - Posttraumatische Belastungen erkennen Kinder und Jugendliche unterstützen - Posttraumatische Belastungen erkennen Beratungskinder TOBIAS 3. Klasse Leistungsprobleme geistig abwesend langsames Arbeiten untröstliches Weinen SABINE 1.Klasse morgendliche

Mehr

Rückführungen von Pflegekindern nach belastender Vorgeschichte Ein Forschungsüberblick zu Entscheidungshilfen

Rückführungen von Pflegekindern nach belastender Vorgeschichte Ein Forschungsüberblick zu Entscheidungshilfen Rückführungen von Pflegekindern nach belastender Vorgeschichte Ein Forschungsüberblick zu Entscheidungshilfen Symposium Versorgung traumatisierter Pflegekinder Stichtagseinschätzungen Problembelastung

Mehr

Multiaxiale Diagnostik in der Psychiatrie

Multiaxiale Diagnostik in der Psychiatrie Multiaxiale Diagnostik in der Psychiatrie Katharina Purtscher Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie Landesnervenklinik Sigmund Freud Graz Multiaxiales Klassifikationsschema für psychische Störungen

Mehr

Psychotherapie. noch einmal zur Erinnerung! Posttraumatische Belastungsstörungen

Psychotherapie. noch einmal zur Erinnerung! Posttraumatische Belastungsstörungen Psychotherapie noch einmal zur Erinnerung! Arten von Trauma Schocktraumata komplexe PTBS Komplexe PTBS Ist eine sich wiederholende bzw. langanhaltende oder auch chronische Traumatisierung, meist man-made

Mehr

Stressfreie Kinder: Durch Förderung von Sozialkompetenzen den Umgang mit Stress erleichtern

Stressfreie Kinder: Durch Förderung von Sozialkompetenzen den Umgang mit Stress erleichtern Stressfreie Kinder: Durch Förderung von Sozialkompetenzen den Umgang mit Stress erleichtern Bearbeitet von Ömer Pestil Erstauflage 2015. Taschenbuch. 64 S. Paperback ISBN 978 3 95934 790 7 Format (B x

Mehr

Stressvolle biografische Übergänge und ihre Bewältigung

Stressvolle biografische Übergänge und ihre Bewältigung Das Leben ist kein ruhiger Fluss.. Biografische Übergänge als Herausforderung Wann sind wir über die Lebensspanne gesehen am verletzlichsten? Das Leben ist kein ruhiger Fluss Stressvolle biografische Übergänge

Mehr

Burnout Prophylaxe: Wie entgehe ich der Burnout-Falle?

Burnout Prophylaxe: Wie entgehe ich der Burnout-Falle? Burnout Prophylaxe: Wie entgehe ich der Burnout-Falle? Workshop am 26. September 2013 Dr. Mada Mevissen Sozial- und Konfliktberatung an der TU Darmstadt 26. September 2013 Dr. Mada Mevissen Sozial- und

Mehr

Geflüchtete Kinder - Herausforderungen und Chancen kultureller Vielfalt in der frühen Bildung

Geflüchtete Kinder - Herausforderungen und Chancen kultureller Vielfalt in der frühen Bildung Geflüchtete Kinder - Herausforderungen und Chancen kultureller Vielfalt in der frühen Bildung Fachtag der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung in Leipzig 24. November 2014 Bildung und Teilhabe für geflüchtete

Mehr

4. Anzeichen für eine Kindeswohlgefährdung

4. Anzeichen für eine Kindeswohlgefährdung 4. Anzeichen für eine Kindeswohlgefährdung Gewichtige Anhaltspunkte 2 Typische Verletzungsmuster bei körperlicher Misshandlung von Kindern 5 Lokalisation von Verletzungen 6 4. Anzeichen für eine Kindeswohlgefährdung

Mehr

Kinder im Kontext der Gewalt in der Paarbeziehung der Eltern

Kinder im Kontext der Gewalt in der Paarbeziehung der Eltern Kinder im Kontext der Gewalt in der Paarbeziehung der Eltern Prof. Dr. Barbara Kavemann Sozialwissenschaftliches FrauenForschungsInstitut Freiburg Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin 2 Risiko

Mehr

Rolle und Aufgabe der Universitätsklinik Ulm im Eltern- Kind-Projekt im Projekt Chance Qualitätswerkstatt

Rolle und Aufgabe der Universitätsklinik Ulm im Eltern- Kind-Projekt im Projekt Chance Qualitätswerkstatt Rolle und Aufgabe der Universitätsklinik Ulm im Eltern- Kind-Projekt im Projekt Chance Qualitätswerkstatt 21.10.2010 Dipl. Psych. Annabel Zwönitzer Universitätsklinik Ulm, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie

Mehr