IMPRESSUM. Im Auftrag der beiden Landkreise Rheinisch-Bergischer Kreis und Oberbergischer Kreis. Bearbeitung. kommunare GbR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IMPRESSUM. Im Auftrag der beiden Landkreise Rheinisch-Bergischer Kreis und Oberbergischer Kreis. Bearbeitung. kommunare GbR"

Transkript

1 1

2 IMPRESSUM Im Auftrag der beiden Landkreise Rheinisch-Bergischer Kreis und Oberbergischer Kreis. Bearbeitung kommunare GbR Institut für die Nachhaltige Regional- und Organisationsentwicklung Dorle & Stefan Gothe Sebastianstr. 24 Tel.: Bonn Fax: Februar

3 INHALTSVERZEICHNIS A Festlegung und Abgrenzung des Gebietes und der Bevölkerung... 7 B Beschreibung der Methodik der Erarbeitung der regionalen Entwicklungsstrategie unter besonderer Berücksichtigung der Einbindung der örtlichen Gemeinschaft in die Entwicklung der Strategie B.1 Beteiligungsformen, Veranstaltungen und Gremien B.1.1 Strategiegruppe B.1.2 Kernteam B.1.3 Auftakttreffen LEADER Bewerbung B.1.4 Zukunfts- und Informationsveranstaltung B.1.5 Handlungsfeldforen B.1.6 Thematische Workshops B.1.7 Jugendwerkstatt B.1.8 Informationsabend Unternehmen treffen LEADER-Region Bergisches Wasserland B.1.9 Abschlussveranstaltung B.1.10 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit C Beschreibung der wirtschaftlichen, räumlichen, sozialen und natürlichen Ausgangslage der Region C.1 Bevölkerung C.1.1 Bevölkerungsentwicklung C.1.2 Prognose C.2 Wirtschaftliche Situation C.2.1 Wirtschaftliche Prägung und SV-Beschäftigte C.2.2 Arbeitslosigkeit C.2.3 Pendler C.2.4 Wirtschaftliche Leistung C.2.5 Breitband C.2.6 Verkehr C.3 Natur und Umwelt C.3.1 Klima C.3.2 Naturraum C.3.3 Naturschutz C.3.4 Naturpark C.3.5 Wasser C.3.6 Freizeitfischerei C.4 Land- und Forstwirtschaft C.4.1 Landwirtschaft C.4.2 Forstwirtschaft C.5 Klimaschutz C.6 Naherholung und Tourismus C.6.1 Ausstattung C.6.2 Touristische Angebote C.6.3 Organisation C.7 Dörfer und Städte C.8 Soziales C.8.1 Versorgung und Prävention C.8.2 Inklusion C.8.3 Vereine und Verbände, Ehrenamt

4 C.9 Bildung C.9.1 Kindergärten und Tagesstätten C.9.2 Schulen C.9.3 Außerschulisches Bildungsangebot C.10 Programme und Maßnahmen D Analyse der Entwicklungsbedarfe und -potentiale (SWOT-Analysen) D.1 SWOT-Analysen nach Themenbereichen D.1.1 SWOT-Analyse: Bevölkerung, Dörfer und Leben D.1.2 SWOT-Analyse: Wirtschaft D.1.3 SWOT-Analyse: Naherholung, Tourismus und kulturelles Erbe D.1.4 SWOT-Analyse: Land-, Forst- und Wasserwirtschaft D.1.5 SWOT-Analyse: Natur und Landschaft D.1.6 SWOT-Analyse: Klimaschutz und Erneuerbare Energien D.1.7 SWOT-Analyse: Soziales und Bildung D.2 Entwicklungsbedarfe und -potentiale E Entwicklungsziele E.1 Prioritätsstufen der aufgestellten Entwicklungsziele F Beschreibung der Entwicklungsstrategie F.1 Leitmotto F.2 Integrierter und innovativer Charakter der Strategie F.2.1 Integrativer Charakter F.2.2 Innovativer Charakter F.2.3 Mehrwert durch Kooperationen F.3 Handlungsfelder F.3.1 Handlungsfeld 1: Leben und Arbeiten mitten im Bergischen Land F.3.2 Handlungsfeld 2: Prävention, Migration und Inklusion mitten im Bergischen Land F.3.3 Handlungsfeld 3: Naherholung- und Erlebnistourismus mitten im Bergischen Land F.3.4 Handlungsfeld 4: Energiewende und innovative ländliche Wertschöpfung mitten im Bergischen Land F.3.5 Jugend-Leitbild und Projekte F.4 Leitmaßnahmen F.4.1 Leitmaßnahme zum Handlungsfeld 1: Leben und Arbeiten mitten im Bergischen Land F.4.2 Leitmaßnahmen zum Handlungsfeld 2: Prävention, Migration und Inklusion mitten im Bergischen Land F.4.3 Leitmaßnahmen zum Handlungsfeld 3: Naherholung- und Erlebnistourismus mitten im Bergischen Land F.4.4 Leitmaßnahme zum Handlungsfeld 4: Energiewende und innovative ländliche Wertschöpfung mitten im Bergischen Land F.4.5 Handlungsfeldübergreifende Leitmaßnahme zum Thema Mobilität F.5 Indikatoren und Zielgrößen für Handlungsfelder G Aktionsplan

5 H Monitoring und Selbstevaluierung H.1 Monitoring H.2 Selbstevaluierung I Finanzierungskonzept I.1 Zuwendungshöhen und Fördersätze I.2 Finanzplan J Lokale Aktionsgruppe (LAG) J.1 Arbeits- und Organisationsstrukturen J.2 Zusammensetzung der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) J.3 Organisationsstruktur der regionalen Partnerschaft J.4 Regularien und Aufgabenverteilung J.5 Regionalmanagement J.5.1 Aufbau und Organisation J.5.2 Ressourcen und Ausstattung K Projektauswahlverfahren ANHANG Anlage 1: Strategiegruppen-Mitglieder Anlage 2: Kernteam-Mitglieder Anlage 3: Beschlüsse der beteiligten Landkreise und Kommunen Anlage 4: Absichtserklärungen (Letter of Intent) Anlage 5: Übersicht der erarbeiteten Projektideen nach Handlungsfeldern Anlage 6: Satzung Anlage 7: Geschäftsordnung Anlage 8: Tabellarische Übersicht der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Anlage 9: Presseartikel ausgewählte Beispiele Anlage 10: Ausgewählte Bilder des Prozesses zur Erstellung der Regionalen Entwicklungsstrategie 5

6 ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abbildung 1: Karte des Aktionsgebietes... 7 Abbildung 2: Vorgehensweise zur Erstellung der Regionalen Entwicklungsstrategie (RES) Abbildung 3: Entwicklung der Altersstruktur in der Region Bergisches Wasserland (2003, 2008 und 2013) Abbildung 4: Entwicklung der Bevölkerung in den Kommunen (2003 bis 2013) Abbildung 5: Prognose der Bevölkerungsentwicklung in absoluten Zahlen in der Region Bergisches Wasserland (2013 bis 2030) Abbildung 6: Vergleich der Anteile der SV-Beschäftigten nach Wirtschaftsbereichen WZ 2008 (2012) Abbildung 7: Salden der SV-Beschäftigten Pendler in den Kommunen (2012) Abbildung 8: Vergleich der Anteile der WZ 2008-Abschnitte an der BWS (2012) Abbildung 9: Beherbergungsbetriebe und Aufenthaltsdauer in den acht Kommunen der Region (2013) Abbildung 10: Zielhierarchie Abbildung 11: Aufbau der Entwicklungsstrategie Abbildung 12: Aktionsplan für die Jahre Abbildung 13: Aktionsplan für die Jahre Abbildung 14: Organisationsstruktur der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Abbildung 15: Organisationsstruktur der regionalen Partnerschaft Abbildung 16: Organisationsstruktur des Regionalmanagements Abbildung 17: Ablauf: von der Projektidee zum Zuwendungsbescheid TABELLENVERZEICHNIS Tabelle 1: Raumordnerische Einordung, Bevölkerung, Fläche und Bevölkerungsdichte der Kommunen... 8 Tabelle 2: Darstellung der Breitband-Anschlussqualitäten in den Kommunen und Kreisen Tabelle 3: Status-quo Stromverbrauch und erneuerbare Stromproduktion in den Kommunen Tabelle 4: Anzahl der Kindergärten und Kindertagesstätten in den Kommunen Tabelle 5: Anzahl der Schulen in den Kommunen Tabelle 6: Übersicht der Entwicklungsziele Tabelle 7: Prozentuale Aufteilung der Fördermittel nach Handlungsfelder Tabelle 8: Finanzplan Tabelle 9: Mitglieder des Entscheidungsgremiums der Lokalen Aktionsgruppe (Vorstand des Vereins) Tabelle 10: Übersicht der Beteiligungsformen, Zielgruppen und Intensität Tabelle 11: Aufgabenverteilung zwischen den eingerichteten Gremien Tabelle 12: Checkliste Projektauswahlkriterien

7 A Festlegung und Abgrenzung des Gebietes und der Bevölkerung Das geplante LEADER-Gebiet der beiden Landkreise grenzt an die kreisfreie Stadt Köln an (Regierungsbezirk Köln). Es umfasst die vier Kommunen Hückeswagen, Marienheide, Radevormwald und Wipperfürth (Oberbergischer Kreis) sowie die vier Kommunen des Rheinisch-Bergischen Kreises Burscheid, Kürten, Odenthal und Wermelskirchen auf einer Gesamtfläche von ca. 481 km². Insgesamt wohnen in dem geplanten Gebiet Einwohner. Die Kernstadt der Kommune Wermelskirchen ist nicht Bestandteil des geplanten LEADER-Gebietes (siehe Tabelle 1). Abbildung 1: Karte des Aktionsgebietes Sieben der acht Kommunen liegen in Gebieten mit überwiegend ländlicher Nutzung. Die Stadt Burscheid wird der Ballungsrandzone zugeordnet. 1 Die Anbindung an Oberzentren wie Remscheid, Solingen, Wuppertal und Köln erfolgt über ein gut ausgebautes Netz an Bundes- (z. B. B 51) und Landstraßen (u. a. 229, 237, 256, 506) bzw. die Autobahnen A 1, 3, 4 und 43. Je nach Lage im Gebiet sind die Flughäfen Köln/Bonn und Düsseldorf in der Nähe. Die Region Bergisches Wasserland liegt mitten im Bergischen Land. Es handelt sich um eine abwechslungsreiche Mittelgebirgslandschaft mit Wäldern, Wiesen und Hügeln sowie engen Kerbtälern mit kleinen Bächen. Besonders charakteristisch sind die acht Talsperren, die teilweise als Trinkwasserreservoire, für den Hochwas- 1 Quelle: ( ) 7

8 serschutz und/oder als Naherholungsgebiete der umliegenden Städte dienen. Die Große Dhünntalsperre zwischen Wermelskirchen, Wipperfürth, Kürten und Odenthal ist die größte Trinkwassertalsperre im Westen Deutschlands. Das Bergische Land ist aus dem historischen Herzogtum Berg hervorgegangen (11. Jh.), das namensgebend für die Region war. Zu dieser Zeit begann ebenfalls der Aufschwung des Wupper-Raumes als Zentrum der Kleineisenindustrie. Hohe Niederschläge und ein starkes Gefälle zum nahen Rhein sowie zur Ruhr bieten dem Bergischen Land günstige Bedingungen für die Nutzung des Wassers bzw. der Wasserkraft. Dies bot der Kleineisenindustrie die Grundlage für eine frühzeitige wirtschaftliche Entwicklung des Bergischen Landes. Unterstützt wurde dies durch den Waldreichtum (u. a. Grubenholz). Auf den Höhenrücken verliefen alte Fernwege, die sich z. B. in Wipperfürth sternförmig kreuzten und nach Dortmund, Soest, Köln und Siegen verliefen. Auch die anderen Kommunen lagen teilweise auch an Kreuzungspunkten alter Fernwege. Land/Regierungsbezirke/ Kreise/Kommune Raumordnerische Einordnung 2 Raumplanerische Einordnung Bevölkerung (Personen) Fläche (km²) Bevölkerungsdichte (Einwohner/km²) Nordrhein-Westfalen Köln, Regierungsbezirk Oberbergischer Kreis Hückeswagen (Schloss-Stadt) Grundzentrum Marienheide Grundzentrum Radevormwald (Stadt auf der Höhe) Wipperfürth (Hansestadt) Mittelzentrum Mittelzentrum Rheinisch-Bergischer Kreis Burscheid (Stadt) Grundzentrum Kürten Grundzentrum Odenthal Unterzentrum Wermelskirchen (Stadt) abzüglich Kernstadt ( Einwohner und 6 km 2 Fläche) Mittelzentrum Region Bergisches Wasserland Tabelle 1: Raumordnerische Einordung, Bevölkerung, Fläche und Bevölkerungsdichte der Kommunen Naturräumlich liegt das Bergische Land fast vollständig in der Haupteinheitengruppe Süderbergland, im Übergangsbereich von der Rheinebene zum Sauerland (nordöstlichster Teil des rechtsrheinischen Schiefergebirges). Im Jahr 1973 wurde der Naturpark Bergisches Land gegründet, der die ländlich geprägten Mittelgebirgsbereiche südlich der Wupper zwischen Rhein und Sauerland umfasst erfolgte eine Ausweitung auf die Freiräume der drei bergischen Großstädte. Seit 2005 vermarkten der Rheinisch-Bergische und der Oberbergische Kreis die Tourismusregion durch die Naturarena Bergisches Land GmbH. Sie kümmert sich, gemeinsam mit dem Bergischen Land Tourismus Marketing e. V. als regionale Tourismusorganisation um den Auf- und Ausbau der touristischen Strukturen sowie um die Vermarktung der Region als Reise- und Ausflugsziel. 2 Quelle: Landesdatenbank NRW, Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf,

9 Die vier Kommunen des Oberbergischen Kreises Hückeswagen, Marienheide, Radevormwald und Wipperfürth haben sich anlässlich der Regionale 2010 in Kooperation mit dem Wupperverband zur Region :wasserquintett zusammengeschlossen. Die vier Gemeinden identifizieren sich räumlich sowie kulturlandschaftlich durch fünf Talsperren und sind thematisch durch das Element bzw. die Ressource Wasser verbunden. Parallel dazu fand im Jahr 2007 die Bewerbung als Leader-Region statt, der nicht stattgegeben wurde. Die vier Kommunen des Rheinisch-Bergischen Kreises haben sich im anlässlich der Regionale 2010 in Kooperation mit dem Wupperverband zur Region Dhünnhochfläche zusammengeschlossen. Deren Aktivitäten im neu gegründeten Verein Bergische Wasserkompetenz Region :aqualon e. V. fortgeführt werden, darunter u. a. der Ausbau und die Förderung des Wasserkompetenzzentrums an der Dhüntalsperre. Alle acht Kommunen setzen sich schon seit vielen Jahren mit dem Thema Wasser und interkommunaler Zusammenarbeit auseinander. In Eigenregie wurden Konzepte erstellt (vgl. z. B. Leader-Bewerbung Wasserquintett 2007, Klimaschutzkonzept für den RBK). Zur Regionale 2010 haben sich beide Teilkulissen beworben mit Projekten der Regionen :wasserquintett und Dhünnhochfläche. Konzeptionelle Grundlagen sowie auch erste Umsetzungsschritte sind in den acht Kommunen geschaffen. Durch verbindende Aspekte wie Wasser, Talsperren, Naherholung, Tourismus und Industriegeschichte sind vielfältige Ansatzpunkte vorhanden, die Umsetzung der Ideen zukünftig gemeinsam anzugehen. 9

10 B Beschreibung der Methodik der Erarbeitung der regionalen Entwicklungsstrategie unter besonderer Berücksichtigung der Einbindung der örtlichen Gemeinschaft in die Entwicklung der Strategie Im Rahmen der Erarbeitung der Regionalen Entwicklungsstrategie (RES) wurden die lokale Bevölkerung, die relevanten Vertreterinnen und Vertreter von Interessensgruppen, Verbänden und Institutionen aus der Zivilgesellschaft sowie die kommunalen Entscheidungsträger eingebunden. In der Abbildung 2 wird der bottomup-ansatz in seinem zeitlichen Ablauf dargestellt. Dazu werden die durchgeführten Beteiligungsformen, Veranstaltungen, Arbeitskreistreffen sowie Sitzungen der beteiligten Gremien, die zu einem intensiven Diskussionsprozess auf breiter Basis in der Region geführt haben, beschrieben. Hierzu sind besonders die Auftaktveranstaltung mit über 240 teilnehmenden Personen sowie die Jugendwerkstatt und der Unternehmerabend hervorzuheben. Zu den Veranstaltungen wurden Teilnahmelisten ausgefüllt, die in einem Adressenverteiler überführt worden sind. Dieser ist im Rheinisch-Bergischen Kreis einsehbar. Abbildung 2: Vorgehensweise zur Erstellung der Regionalen Entwicklungsstrategie (RES) Der beteiligungsorientierte Prozess zur Erstellung der Regionalen Entwicklungsstrategie wurde von dem externen Büro kommunare GbR aus Bonn begleitet. Die Aufgaben des Büros umfassten die externe Moderation der durchgeführten Veranstaltungen und Gremiensitzungen, die Pflege der Internetseite, die Durchführung von Beteiligungsformen sowie die Erarbeitung des Konzeptes. Dabei wurde es von der eingerichteten Strategiegruppe und dem Kernteam aktiv unterstützt. Die Pressestellen der beiden beteiligte Landkreise haben die Erarbeitung der Regionalen Entwicklungsstrategie durch eine kontinuierliche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (siehe Anhang: Tabellarische Übersicht der Presseund Öffentlichkeitsarbeit) aktiv begleitet. 10

11 B.1 Beteiligungsformen, Veranstaltungen und Gremien Für die Erarbeitung der Regionalen Entwicklungsstrategie (RES) wurde eine Strategiegruppe eingerichtet und die folgenden Veranstaltungen durchgeführt: Auftakttreffen LEADER-Bewerbung Zukunfts- und Informationsveranstaltung Handlungsfeldforen Thematische Workshops Jugendwerkstatt Ideen-Abend mit Unternehmen Abschlussveranstaltung Auf der Internetseite sind Berichte, Bilder und Videos zu den durchgeführten Veranstaltungen eingestellt (http://www.leader-bergisches-wasserland.de). B.1.1 Strategiegruppe Die eingerichtete Strategiegruppe hat den Prozess intensiv begleitet und dazu insgesamt dreimal getagt. Es wurden 15 Personen aus der Region Vertreterinnen und Vertreter aus dem öffentlichen Bereich und dem Bereich von Wirtschaft und Soziales eingebunden. Die Strategiegruppenmitglieder hatten bei der Erarbeitung des Konzeptes eine Steuerungs- und Entscheidungsfunktion und warben als Multiplikatoren für die Teilnahme an den durchgeführten Veranstaltungen und Beteiligungsformen. Die Mitglieder der Strategiegruppe sind im Anhang benannt. Die folgenden Themen und Inhalte wurden in der Strategiegruppe besprochen: Abstimmung der Vorgehensweise und der Beteiligungsformen zur Erstellung der Strategie Diskussion und Abstimmung der Ausgangslage, der SWOT-Analyse und der Entwicklungspotentiale Erarbeitung und Abstimmung thematischer Prioritäten, Leitbilder und Ziele Entwicklung der Arbeits- und Organisationsstrukturen und der Rechtsform Abstimmung eines Projektauswahlverfahrens Auswahl der Leitmaßnahmen, der Kooperations- und Startprojekte Besetzung der Lokalen Aktionsgruppe Erstellung des Finanzplans 11

12 B.1.2 Kernteam Das sechsköpfige Kernteam übernahm eine prozesskoordinierende Funktion und war für das externe Büro Ansprechpartner innerhalb der Region. Zu den Aufgaben gehörten u. a. die Organisation der Veranstaltungen (Räume, Technik, Catering, Anmeldung etc.), die Versendung der Einladungen sowie die Sammlung und Aufbereitung der eingegangenen Projektideen. Insgesamt hat das Kernteam sechsmal getagt. Die Mitglieder des Kernteams sind im Anhang benannt. B.1.3 Auftakttreffen LEADER Bewerbung Am 08. Juli 2014 fand im Rathaus in Wermelskirchen das Auftakttreffen zur LEADER-Bewerbung statt. An dieser Veranstaltung nahmen 20 Personen teil. Dazu gehörten Vertreterinnen und Vertreter aus den beteiligten Landkreisen und Kommunen sowie der Vereine Bergische WasserkompetenzRegion :aqualon e. V. und Region Köln Bonn e. V. Es wurde das LEADER-Programm vorgestellt und Chancen, Potenziale und erste Ansätze diskutiert sowie die nächsten Schritte zur Bewerbung besprochen. B.1.4 Zukunfts- und Informationsveranstaltung Die Zukunfts- und Informationsveranstaltung fand am mit über 240 Personen in Wermelskirchen statt. Sie war der offizielle Startschuss zur Bewerbung um Aufnahme in das LEADER-Programm und der Erstellung der Regionalen Entwicklungsstrategie. Im Rahmen der Veranstaltung wurden die Grundsätze von LEADER (dazu wurde der LEADER-Film der Deutschen Vernetzungsstelle Ländliche Räume zur Einführung gezeigt) sowie die Vorgaben durch das Land NRW mit den geplanten Themenschwerpunkten vorgestellt. Im Anschluss wurden die Vorgehensweise und der Zeitplan dargelegt. Zudem stellten sich die Mitglieder der Strategiegruppe vor. Im Anschluss erarbeiteten die Teilnehmer in Arbeitsgruppen zu den vier aufgestellten Handlungsfeldern weitere Unterthemen, die Besonderheiten der Region sowie Aspekte und Ideen für die zukünftige Entwicklung. B.1.5 Handlungsfeldforen Im November und Dezember 2014 fanden zwei Handlungsfeldforen statt. Dort tagten die Arbeitskreise zu den folgenden vier Handlungsfeldern (HF 1 4 mit zugeordneten Themen): HF 1: Leben und Arbeiten mitten im Bergischen Land mit den Themen: Ländliche Lebensqualität, Dorfentwicklung, Innenentwicklung, Mobilität, Daseinsvorsorge, Grund- und Nahversorgung, Gesundheit, Demographischer Wandel, Existenzgründungen, Fachkräftesicherung, Einklang von Familie und Beruf HF 2: Prävention, Migration und Inklusion mitten im Bergischen Land mit den Themen: Prävention: Kinder und (junge) Familien, Bildung, Ehrenamt, Willkommenskultur, Netzwerke, Armut 12

13 HF 3: Naherholung- und Erlebnistourismus mitten im Bergischen Land mit den Themen: Nah-, Land-, Naturtourismus, Natur, Kultur, Kulturelles Erbe (Industrie), Barrierefreiheit, Wasser, regionale Produkte HF 4: Energiewende und innovative ländliche Wertschöpfung mitten im Bergischen Land mit den Themen: Energiewende, ländliche Wertschöpfung. Wasser, Klimawandel, 100 % EE-Region, Umwelt- und Klimaschutz, Land- und Forstwirtschaft Die beiden Sitzungen wurden jeweils von Personen besucht und dauerten zwischen drei bis vier Stunden. Dabei konnte durch die gemeinsame Einführung zu Beginn und den gemeinsamen Abschluss mit einer gegenseitigen Präsentation der Ergebnisse aus den Arbeitskreisen ein Informationsaustausch über die erarbeiteten Ergebnisse gewährleistet werden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Foren äußerten sich sehr positiv über das parallele Arbeiten und dem damit verbundenen Austausch. In den Foren wurden die Themen Ausgangslage, Stärken und Schwächen, Regionale Entwicklungsziele, Thematische Leitbilder, Handlungsziele, Projektideen sowie Leitmaßnahmen bearbeitet. B.1.6 Thematische Workshops Neben den Handlungsfeldforen fanden im November und Dezember 2014 drei thematische Workshops zu den Themen Lebensqualität durch Nähe, Tourismus und Naherholung und Prävention rund um die Themen Migration und Inklusion statt. Diese dienten dazu, wichtige Inhalte und Schwerpunkte zu vertiefen. Workshop Lebensqualität durch Nähe Am fand in Radevormwald mit ca. 30 Personen der thematische Workshop zum Thema Lebensqualität durch Nähe statt. Zum Einstieg wurden die bisher erarbeiteten Leitbilder und Ziele aus den Handlungsfeldern vorgestellt. Anschließend berichtete die Referentin Ingrid Engelhart von SPES e. V. über das LEADER-Kooperationsprojekt Lebensqualität durch Nähe, das in der letzten Förderperiode in Baden-Württemberg durchgeführt wurde. Dazu zeigte sie Beispiele von den beteiligten Kommunen und Dörfern, die Dorfläden, Pflege von Haus zu Haus oder eine Zeitbank umgesetzt haben. Anschließend berichtete der Referent Herr Dr. Reinhold Hikl vom Verein aktiv 55+ aus Radevormwald über das durchgeführte WHO-Projekt Gesundes Altern - Aufsuchende Aktivierung älterer Menschen. Er zeigte zum Schluss seines Vortrages die Anknüpfungspunkte zu LEADER auf. Die Vorträge sind auf der Internetseite eingestellt. In der anschließenden Diskussion wurde gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern über die Übertragbarkeit der Ideen auf die LEADER-Region Bergisches Wasserland gesprochen. Workshop Erlebnis- und Naherholungstourismus Am fand in Kürten auf dem Gut Hungenbach mit über 40 Personen aus dem Bereich Gastronomie, Hotellerie und Tourismus der thematische Workshop statt. Stefan Gothe vom begleitenden Büro kommunare GbR stellte die bisher erarbeiteten Leitbilder und Ziele aus dem Handlungsfeld vor. Anschließend gab Mathias Derlin von der Naturarena Bergisches Land GmbH eine Übersicht über die vorhanden touristischen Konzepte und Angebote der Region. 13

14 Des Weiteren gab Ulrich Müller aus der LEADER-Region Mittlerer Schwarzwald Beispiele und Impulse aus der Praxis. Er berichtete über die Naturpark-Wirte (ein Zusammenschluss der Gastronomen aus dem Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord) und über den Aufbau und den Betrieb einer Marktscheune (ein Regionalmarkt mit Bauerncafé). Die Vorträge sind auf der Internetseite eingestellt. Die strategische Ausrichtung und die damit verbundene Abstimmung der wichtigsten Themen für den Tourismus im Bergischen Wasserland wurden abschließend diskutiert und flossen in die Arbeit des zweiten Handlungsfeldforums ein. Workshop Prävention rund um die Themen Migration und Inklusion mitten im Bergischen Land Im Kulturhaus Zach in Hückeswagen fand am mit ca. 30 Personen der thematische Workshop zu dem Handlungsfeld Prävention, Migration und Inklusion mitten im Bergischen Land statt. Hierzu wurden zum Einstieg die in den Arbeitskreissitzungen der Handlungsfeldforen erarbeitetet Leitbilder und Handlungsfeldziele sowie die entwickelte Leitmaßnahme vorgestellt. Im Rahmen des Workshops wurden folgende Impuls-Vorträge gehalten: Das kommt gut an, Ingrid Effenberger, Caritas Rhein-Berg; Baby-Begrüßungsdienst, Jutta Öhmen, Caritas Rhein-Berg; Fühlfragen 2.0 Katrin Fassin, Deutscher Kinderschutzbund; ZWAR-Zwischen Arbeit und Ruhestand ; Christian Adams, ZWAR Geschäftsstelle NRW Anschließend wurde über die Erweiterung der klassischen Präventionskette (Frühe Hilfen bis zum Übergang Schule zum Beruf) diskutiert. Hierbei wurde deutlich, dass die Präventionsmaßnahmen von der lebensphasenorientierten Arbeitsplatzgestaltung bis hin zu Freizeitangeboten sich nicht eindeutig einer Altersphase zuordnen lassen. Die Ergebnisse sind in die Leitmaßnahme Präventionskette + eingeflossen. B.1.7 Jugendwerkstatt Die eintägige Jugendwerkstatt fand am in der Kattwinkelsche Fabrik in Wermelskirchen statt. Diese wurde in einem Film dokumentiert (siehe Link und QR-Code zum Film). Mit 13 Jugendlichen wurden Ideen, Wünsche und Anregungen gesammelt. Dazu wurde in Kleingruppen zu den Themen Freizeit, Mobilität und Schule gearbeitet und folgende Fragen beantwortet: Was ist euch wichtig? Was fehlt euch in der Region und im Dorf? Welches sind eure Themen für die Zukunft im Bergischen Land? Aus den Vorstellungen der Jugendlichen über die Zukunft wurde ein Jugendleitbild erarbeitet, das anschließend mit konkreten Projektideen untersetzt wurde. Das Leitbild und die Projektideen sind im Kapitel F.3.5 dargestellt. Des Weiteren wurde im Rahmen der Jugendwerkstatt besprochen, dass nach der Auswahl als LEADER-Region die Jugendwerkstatt regelmäßig als Beteiligungsform (siehe auch Aktionsplan im Kapitel G) einzurichten. zum Film 14

15 B.1.8 Informationsabend Unternehmen treffen LEADER-Region Bergisches Wasserland Am fand in dem Hotel-Restaurant Wißkirchen in Odenthal-Altenberg ein Informationsabend mit kulinarischem Genuss Unternehmen treffen LEADER-Region Bergisches Wasserland mit 27 Personen statt. Den teilnehmenden Unternehmern wurden zu kulinarischen Genüssen aus der Region die in den vier Handlungsfeldern erarbeiteten thematischen Leitbilder und Ziele sowie die entwickelten Leitmaßnahmen und Projektideen vorgestellt. Die Leitbilder und Handlungsfeldziele fanden die Gäste auf den Tischen als Platzdeckchen. Anschließend wurde über Anknüpfungspunkte, mögliche Kooperationen und weitere Projektideen diskutiert. Dieser Abend soll nach Auswahl als LEADER-Region als Stammtisch LEADER meets Unternehmen regelmäßig durchgeführt werden (siehe auch Aktionsplan im Kapitel G). B.1.9 Abschlussveranstaltung Die Abschlussveranstaltung vom in der Alten Drahtzieherei in Wipperfürth diente dazu, die erarbeiteten Ergebnisse der Regionalen Entwicklungsstrategie mit den Leitbildern und Zielen, den Startprojekten, der Lokalen Aktionsgruppe sowie der zukünftigen Arbeits- und Organisationsstruktur und dem aufgestellten Aktionsplan für die nächsten Jahre vorzustellen. Des Weiteren wurden die Filme über die Jugendwerkstatt und den Beteiligungsprozess sowie der simpleshow-film der deutschen Vernetzungsstelle Ländliche Räume zu den Aufgaben des Regionalmanagements gezeigt. Der Einladung zur Veranstaltung folgten insgesamt über 220 Personen. Die hohe Beteiligung bis zur Abschlussveranstaltung zeigt die Bedeutung des LEADER-Prozesses für das Bergische Wasserland. B.1.10 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Die beteiligungsorientierte Erarbeitung des Regionalen Entwicklungskonzepts wurde durch eine kontinuierliche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (siehe Anlage 8 im Anhang: Tabellarische Übersicht der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) unterstützt. Über die anstehenden Termine und die Ergebnisse der durchgeführten Veranstaltungen wurde zudem über die Internetseite informiert. Neben dem Video zur Jugendwerkstatt wurde ein Video über den Beteiligungsprozess erstellt (siehe link und qr-code). Des Weiteren haben die Mitglieder der Strategiegruppe u. a. in den folgenden Gremien und Ausschüssen regelmäßig über den Sachstand von LEADER informiert: Zukunftsausschuss des Rheinisch-Bergischen Kreises Vorstandssitzung Bergische WasserkompetenzRegion :aqualon Kreisentwicklungsausschuss des Oberbergischen Kreises Zum Abschluss des Prozesses zur Erstellung der Regionalen Entwicklungsstrategie wurde am zu einem Pressegespräch eingeladen, um abschließend über die erarbeiteten Ergebnisse zu berichten. zum Film 15

16 C Beschreibung der wirtschaftlichen, räumlichen, sozialen und natürlichen Ausgangslage der Region Die im Folgenden dargestellte sozioökonomische Analyse der Region dient dazu, die Ausgangslage zu beschreiben sowie die Potenziale und Engpässe der Region zu erkennen. Die Ergebnisse flossen in die erarbeitete Stärken-Schwächen-Chancen-Risiken-Analyse (SWOT) ein und dienten als Grundlage für die Ableitung der Entwicklungsbedarfe und -potentiale (siehe Kap. D). Die Beschreibung der Ausgangslage gliedert sich in die Bereiche: Bevölkerung Wirtschaftliche Situation Klimaschutz Natur und Umwelt Land- und Forstwirtschaft Naherholung und Tourismus Dörfer und Städte Soziales Bildung Programme und Maßnahmen Dabei erfolgte die Analyse hauptsächlich auf der Basis von Daten der Landesdatenbank NRW, Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) (Düsseldorf, 2014) und den bereits vorhandenen Studien und Konzepten. C.1 Bevölkerung Am lebten in der Region Bergisches Wasserland insgesamt Menschen, davon war knapp die Hälfte männlich. Der Anteil ausländischer Mitbürger lag 2013 in der Region bei 6,7 % (RB Köln 11 %, NRW 9,9 %). Abbildung 3: Entwicklung der Altersstruktur in der Region Bergisches Wasserland (2003, 2008 und 2013) Alle acht Kommunen verfügen über mehr als Einwohner, die größte der sechs Städte ist Wermelskirchen mit Einwohnern. Im Vergleich zu Nordrhein-Westfalen mit einer Bevölkerungsdichte von 515 EW/km² wies die Region 2013 Werte von 180 (Wipperfürth) bis 662 EW/km² (Burscheid) auf (Durchschnitt: 326 EW/km²). 16

17 Seit dem Jahr 2003 lässt sich in der Region Bergisches Wasserland ähnlich wie in anderen ländlichen Räumen eine Verschiebung innerhalb der Altersstruktur feststellen: Der Anteil jüngerer Menschen und der Menschen im erwerbsfähigen Alter nimmt ab und der Anteil der Menschen über 50 Jahre nimmt deutlich zu. C.1.1 Bevölkerungsentwicklung Aufgrund sinkender Geburtenzahlen, steigender Lebenserwartung sowie überwiegend negativer Wanderungssalden sind die Bevölkerungszahlen rückläufig. Der Rückgang der Bevölkerung setzte überwiegend ab 2003 ein und ist seitdem überall negativ. Alle acht Kommunen weisen für die letzten zehn Jahre eine Abnahme von -0,1 bis -9,4 % auf. Insgesamt lebten 2013 in der Region Menschen weniger als noch 2003 (-6,3 %). Abbildung 4: Entwicklung der Bevölkerung in den Kommunen (2003 bis 2013) Auch die Zusammensetzung der Bevölkerung hat sich bedingt durch den demografischen Wandel verändert. Die Anteile der älteren Bevölkerungsgruppen haben zugenommen, was sich wiederum auf die Bedarfe und Ansprüche der Lebensgestaltung auswirken wird. C.1.2 Prognose Die Kommunen müssen in den Jahren 2013 bis 2030 mit einem durchschnittlichen Rückgang von 9,2 % rechnen, was insgesamt bis 2030 fast Personen weniger wären. 3 Die Prognosen zeigen Rückgänge von - 0,5 % (Odenthal) bis -19,6 % (Radevormwald) auf. Der Rheinisch-Bergische Kreis wird voraussichtlich Abnahmen von -2,9 % und der Oberbergische Kreis von -8,5 % verzeichnen. 3 Modellrechnung zur zukünftigen Bevölkerungsentwicklung für kreisangehörige Gemeinden. Die absoluten Werte wurden aus methodischen Gründen auf die 10-er Stelle gerundet. Datenbasis der Berechnung ist das Jahr Die ermittelten Werte für das Jahr 2013 liegen deutlich über den tatsächlichen Werten für das Jahr Sehr wahrscheinlich werden die prognostizierten Abnahmen überschritten werden. 17

18 Abbildung 5: Prognose der Bevölkerungsentwicklung in absoluten Zahlen in der Region Bergisches Wasserland (2013 bis 2030) C.2 Wirtschaftliche Situation C.2.1 Wirtschaftliche Prägung und SV-Beschäftigte Dank der Wasserkraft der zahlreichen Flüsse entwickelte sich die Metall- und Textilindustrie im Bergischen Land sehr früh, noch vor dem Industrialisierungsschub im Ruhrgebiet oder Großbritannien. Besonders die metallverarbeitenden Betriebe profitieren von ihrem Renommee als Spezialisten auf den Märkten der Welt. Auf den Höhenrücken verliefen alte Fernwege, die sich z. B. in Wipperfürth sternförmig kreuzten und nach Dortmund, Soest, Köln und Siegen verliefen. Die Täler des Gebiets waren von einem regen Wirtschaftsleben mit zahlreichen Hammerwerken entlang der Gewässer geprägt. Die Wupper bildet seit jeher eine Verbindungsachse, entlang der sich die industrielle Entwicklung der Region vollzog und das kulturelle Erbe entwickelte. Die frühe Technologie der Energiegewinnung (wie z. B. Wasserkraft oder Köhlerei) führte zur frühen Industrialisierung, so dass die Region zusammen mit den anderen Industrietälern des Bergischen Landes als Wiege der europäischen Metropolregion Ruhrgebiet bezeichnet werden kann. Später breitete sich die Textilindustrie aus, die sich mehr und mehr im Tal der Wipper/Wupper konzentrierte. Im Jahr 2012 waren insgesamt Betriebe 4 in der Region gemeldet. Am zählt die Region sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort (SV-Beschäftigte), davon rund 41 % weiblich. Der Anteil der Ausländer betrug 9,4 %. Die Entwicklung der SV-Beschäftigten über die Jahre 2002 bis 2012 zeigt insgesamt für die Region Bergisches Wasserland betrachtet eine Zunahme der SV-Beschäftigten um 2,4 % auf. Knapp die Hälfte der SV-Beschäftigten arbeitete im Jahr 2013 im Produzierenden Gewerbe, der Anteil am Dienstleistungssektor betrug 31 %. Besonders die vier Kommunen im Oberbergischen Kreis sowie Burscheid weisen einen hohen Anteil der SV- Beschäftigten im Produzierenden Gewerbe auf. Die Wirtschaftsstruktur in dem Teilraum ist gekennzeichnet 4 Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2008 (WZ 2008), WZ-Abschnitte: B-N, P-S 18

19 durch einen vergleichsweise hohen Anteil an mittelständischer Industrie. Die wichtigsten Branchen sind Maschinenbau, Fahrzeugbau, Edelstahlerzeugung, Stahl- und Leichtmetallbau, Eisen-, Blech- und Metallverarbeitung sowie Kunststoffverarbeitung. In den letzten fünf Jahren veränderten sich die Anteile marginal: Der Dienstleistungssektor nahm um knapp einen Prozentpunkt zu; das Produzierende Gewerbe und der Bereich Handel-, Gastgewerbe und Verkehr entsprechend ab. Hierdurch wird die Prägung der Region als (ehemaliger) Industrie- und Produktionsstandort deutlich. Abbildung 6: Vergleich der Anteile der SV-Beschäftigten nach Wirtschaftsbereichen WZ 2008 (2012) C.2.2 Arbeitslosigkeit Die Arbeitslosenquote 5 betrug im Jahr 2013 im Oberbergischen Kreis 6,1 % und im Rheinisch-Bergischen Kreis 6,5 %. Gegenüber dem Jahr 2003 ist eine positive Entwicklung zu verzeichnen. In der Region waren im Jahr Personen arbeitslos, davon 12,7 % im Alter von 15 bis unter 25 Jahren (NRW: 11,2 %). Der Anteil der Langzeitarbeitslosen betrug 40,6 %. Die Frauen-Arbeitslosenquote im Rheinisch-Bergischen Kreis lag 2013 deutlich unterhalb der des Regierungsbezirkes Köln und des Landesdurchschnittes. In den letzten Jahren war die Entwicklung positiv, deutlich mehr Frauen wurden beschäftigt. 6 5 Berechnet auf Grundlage aller Erwerbspersonen ohne Soldaten. 6 Quelle: Demografiebericht II RBK 2020 überarbeiteter Entwurf, Stand

20 C.2.3 Pendler In der Region sind Arbeitsplätze vorhanden. Dem stehen SV-Beschäftigte Einwohner gegenüber. Die Pendlerbewegungen 7 sind in den Kommunen sehr unterschiedlich: Odenthal wies 2012 das höchste hohe negativen Pendlersaldo mit 861 Ein- zu Auspendlern auf ( Personen). Radevormwald das niedrigste negative Saldo mit -410 Personen (3.897 Ein- zu Auspendler). Einzig das industrielle geprägte Burscheid verzeichnete im Jahr 2012 mit +136 Personen ein positives Pendlersaldo (5.288 Ein- zu Auspendler). Dabei verlaufen die Pendlerströme der Kommunen Kürten und Odenthal in Richtung Köln und Leverkusen und der Stadt Wermelskirchen in Richtung des bergischen Städtedreiecks (Wuppertal, Leverkusen Solingen) sowie der Stadt Wipperfürth ins angrenzende Umland. Abbildung 7: Salden der SV-Beschäftigten Pendler in den Kommunen (2012) C.2.4 Wirtschaftliche Leistung Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) je Erwerbstätigen lag 2012 in den beiden Kreisen bei Euro (Oberbergischer Kreis) bzw Euro (Rheinisch-Bergischer Kreis). In NRW lag das BIP je Erwerbstätigen bei Euro. In den letzten Jahren ist das BIP in den beiden Kreisen unterdurchschnittlich gewachsen und lag unter einer jährlichen durchschnittlichen Wachstumsrate von bundesweit 2 %. Die Anteile der Wirtschaftsabschnitte an der Bruttowertschöpfung (BWS) zeigt die folgende Abbildung. Deutlich wird die industrielle Prägung des Oberbergischen Kreises (38 %) sowie der Schwerpunkt des Rheinisch- Bergischen Kreises in Bezug auf öffentliche und Dienstleistungen, Gesundheit und Erziehung (27,8 %). In den letzten zehn Jahren haben sich die Anteile nur unwesentlich verändert. Das private Einkommen lag in der Region im Jahr 2012 bei Euro je Einwohner (NRW: /EW), und damit knapp 12 % höher als noch Daten für die Jahre 2002 und 2007 lagen nicht vor. 20

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE

ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE 1 Lokale Entwicklungsstrategien für die Region Altenbeken, Augustdorf, Bad Lippspringe, Blomberg, Horn-Bad Meinberg, Lügde, Schieder-Schwalenberg und Schlangen 2 ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE Quellenangabe:

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Heike Zellmer Regionalmanagerin Prignitz

Heike Zellmer Regionalmanagerin Prignitz Heike Zellmer Regionalmanagerin Prignitz Lage des Landkreises Prignitz im Land Brandenburg: LAG Storchenland Prignitz deckungsgleich mit dem Landkreis Abgrenzung der Region:Die Region bewarb sich in ihren

Mehr

Gemeindedatenblatt: Bruchköbel, St. (435006)

Gemeindedatenblatt: Bruchköbel, St. (435006) Gemeindedatenblatt: Bruchköbel, St. (435006) Die Gemeinde Bruchköbel liegt im südhessischen Landkreis Main-Kinzig-Kreis und fungiert mit rund 20.300 Einwohnern (Stand: 31.12.2013) als ein Mittelzentrum

Mehr

Lungauer Stammtisch in St. Andrä i. L. Biosphärenpark Lungau

Lungauer Stammtisch in St. Andrä i. L. Biosphärenpark Lungau Lungauer Stammtisch in St. Andrä i. L. Biosphärenpark Lungau Ergebnisprotokoll SPES Zukunftsakademie 31. Oktober 2012 Andlwirt 1 Sehr geehrte St. Andräerinnen und St. Andrä, Der Lungau ist seit 11. Juli

Mehr

Gemeindedatenblatt: Bad Soden am Taunus, St. (436001)

Gemeindedatenblatt: Bad Soden am Taunus, St. (436001) Gemeindedatenblatt: Bad Soden am Taunus, St. (436001) Die Gemeinde Bad Soden liegt im südhessischen Landkreis Main-Taunus-Kreis und fungiert mit rund 21.600 Einwohnern (Stand: 31.12.2013) als ein Mittelzentrum

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix Projektauswahlkriterien/ smatrix 1. Grundlegende Eingangskriterien 0/ 1 Förderfähigkeit gemäß den Bestimmungen der EU, des Bundes und des Landes Diese Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen (Baurecht, Naturschutzrecht

Mehr

Gemeindedatenblatt: Friedberg (Hessen), Krst. (440008)

Gemeindedatenblatt: Friedberg (Hessen), Krst. (440008) Gemeindedatenblatt: Friedberg (Hessen), Krst. (440008) Die Gemeinde Friedberg liegt im südhessischen Landkreis Wetteraukreis und fungiert mit rund 27.800 Einwohnern (Stand: 31.12.2013) als ein Mittelzentrum

Mehr

Datenblatt: Frankfurt am Main, St. (412)

Datenblatt: Frankfurt am Main, St. (412) Datenblatt: Frankfurt am Main, St. (412) Die kreisfreie Stadt Frankfurt, mit ihren rund 701.400 Einwohnern (Stand: 31.12.2013), fungiert als Oberzentrum im Verdichtungsraum des Regierungsbezirks Darmstadt.

Mehr

Begrüßung Hans-Jürgen Altrogge Regionalmanager

Begrüßung Hans-Jürgen Altrogge Regionalmanager Agenda Workshop Initiative Regionalvermarktung TOP 1 18:30 Uhr Begrüßung Hans-Jürgen Altrogge Regionalmanager TOP 2 18:45 Uhr Regionalvermarktung Trend mit Zukunft für unsere Region? 2010 initiiert vom

Mehr

Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020

Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020 Treffen der regionalen Akteure der Schaalseeregion im Treibhaus der Zukunft Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020 Thomas Reimann Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2013

Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2013 Flächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen Berichtsjahr 2013 Stand: 26. Juni 2014 Quelle: IT.NRW (Datenbereitstellung am 06.06.2014) Aktualisierte Statistik: 33111-Flächenerhebung nach Art der tatsächlichen

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80 Entwurf für einen Fragebogen zur Fortschreibung des Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) der Leader-Region Wesermünde-Süd Wie soll sich unsere Region bis 2020 und darüber hinaus entwickeln? Die Leader-Region

Mehr

Erstellung des integrierten kommunalen Klimaschutzkonzeptes. für die Samtgemeinde Sottrum

Erstellung des integrierten kommunalen Klimaschutzkonzeptes. für die Samtgemeinde Sottrum Erstellung des integrierten kommunalen Klimaschutzkonzeptes für die Samtgemeinde Sottrum Das Protokoll zur Auftaktveranstaltung am 06. Mai 2015 Tag, Zeit: Ort: 06.05.2015, 19:00 bis 21:00 Uhr Sitzungssaal

Mehr

Gliederung. 2005 ein Blick zurück Situation 2010 Strategien 2005 2011 Aktion Blau plus Beispiele. Folie 1

Gliederung. 2005 ein Blick zurück Situation 2010 Strategien 2005 2011 Aktion Blau plus Beispiele. Folie 1 Gliederung 2005 ein Blick zurück Situation 2010 Strategien 2005 2011 Aktion Blau plus Beispiele Folie 1 Ziele der Aktion Blau Ökologische Funktionsfähigkeit Daseinsvorsorge Gemeinwohl Folie 2 Aktionsbereiche

Mehr

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014 LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW Thalerhof, am 13. November 2014 Leader Dotierung in Österreich seit 1995 Programm Periode EU-Mittel Bundes- u. Landesmittel Öffentliche Mittel gesamt LEADER II 1995

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Kreis Siegen-Wittgenstein und acht Städte und Gemeinden

Integriertes Klimaschutzkonzept Kreis Siegen-Wittgenstein und acht Städte und Gemeinden Stadt Siegen 1. Energie- und CO 2 -Bilanz Stadt Siegen: Endenergieverbrauch nach Sektoren (1990 bis 2004: indikatorgestützte Abschätzung; 2005 bis 2011: Endbilanz; 2007 bis 2011: kommunale Verbräuche getrennt

Mehr

Zukunftswerkstatt ILEK Altmark 29.09.2014

Zukunftswerkstatt ILEK Altmark 29.09.2014 Zukunftswerkstatt ILEK Altmark 29.09.2014 Zukunftswerkstatt ILEK Altmark Entwicklung der ländlichen Räume in der EU-Förderperiode 2014 2020 Vortrag Volker Rost 2 Integrierte ländliche Entwicklung Europäische

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Den Wandel als Region gestalten: Aktiv, vorausschauend und nachhaltig OB Bernd Tischler, Bottrop dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Bottrop im Herzen des Reviers Bottrop im Herzen des Ruhrgebiets Grafik:

Mehr

Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025

Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025 Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025 Dr. Steffen Fliegner Fachbereich Planen, Stadt Halle (Saale) Ziele des ISEK Daseinsgrundfunktionen menschliche Grundbedürfnisse Arbeiten In

Mehr

Regionales Entwicklungskonzept WMK Auftaktveranstaltung Eschwege, 09. April Dr. Michael Glatthaar. Übersicht

Regionales Entwicklungskonzept WMK Auftaktveranstaltung Eschwege, 09. April Dr. Michael Glatthaar. Übersicht Regionales Entwicklungskonzept WMK 2014-2020 Auftaktveranstaltung Eschwege, 09. April 2014 Dr. Michael Glatthaar Übersicht HF 1: Regionale Wertschöpfung stärken HF 2: Lebensqualität für alle sichern und

Mehr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Begrüßung: Moderation: Obmann Bgm. Stefan Wiesinger Thomas Müller (externer Prozessbegleiter) Mag. Conny Wernitznig (Leader-GF) Ko-Moderation:

Mehr

LEADER-Regionalkonferenz

LEADER-Regionalkonferenz LAG Cham LEADER-Regionalkonferenz 28.3.2014 in Cham Workshopablauf 13.00 Uhr Begrüßung und inhaltliche Einführung Franz Löffler, Landrat Information zur aktuellen LEADER-Situation in Bayern Dieter Ofenhitzer,

Mehr

Architektur+Städtebau Bankert, Linker & Hupfeld

Architektur+Städtebau Bankert, Linker & Hupfeld Protokoll 1. IKEK-Forum im Rahmen des IKEK Helsa/Nieste 15.04.2013 _ Vorbemerkung Das 1. IKEK-Forum wurde am 15.04.13 um 18.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Eschenstruth durchgeführt. Insgesamt nahmen

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

Thema Wirtschaft und Beschäftigung

Thema Wirtschaft und Beschäftigung Statistik-Monitoring Delmenhorst Thema Wirtschaft und Beschäftigung Fachdienst Stand: August 2016 1. Arbeitslosenzahl und -quote 20 Entwicklung der Arbeitslosenquote in der Stadt Delmenhorst nach Quartalen

Mehr

3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen. Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel

3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen. Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel 3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel Ablauf Ablauf _Leitbildentwurf Ablauf _Leitbildentwurf _Handlungsbedarfe

Mehr

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl University of Applied Sciences B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R K Ü N F T I G E H E R A U S F O R D E R U N G E N D E R

Mehr

Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis

Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis GWS Discussion Paper 2002/2 ISSN 1867-7290 Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis Marc Ingo Wolter & Gerd Ahlert Gesellschaft für Wirtschaftliche

Mehr

LEBEN UND ERLEBEN IM MITTLEREN SCHWARZWALD DAS PORTAL FÜR FÖRDERPROGRAMME UND INNOVATIVE PROJEKTE IN DER REGION

LEBEN UND ERLEBEN IM MITTLEREN SCHWARZWALD DAS PORTAL FÜR FÖRDERPROGRAMME UND INNOVATIVE PROJEKTE IN DER REGION LEBEN UND ERLEBEN IM MITTLEREN SCHWARZWALD DAS PORTAL FÜR FÖRDERPROGRAMME UND INNOVATIVE PROJEKTE IN DER REGION ZUKUNFT GEMEINSAM GESTALTEN Dies ist ein Typoblindtext. An ihm kann man sehen, ob alle Buchstaben

Mehr

ILE-Region Sächsisches Zweistromland Priorisierung von Projekten

ILE-Region Sächsisches Zweistromland Priorisierung von Projekten Entwurf ILE-Region Sächsisches Zweistromland Priorisierung von Projekten Vorlauf Voraussetzung der Vorstellung eines Projektantrages im regionalen Entscheidungsgremium ist zunächst die Vollständigkeit

Mehr

Forum Natürliche Ressourcen: Themen und Maßnahmen

Forum Natürliche Ressourcen: Themen und Maßnahmen Managementplänen und ähnlichem Biotopverbund im Schwäbischen Wald durch die Ausarbeitung von Natura 2000- Landschaft- erhaltungs- verbände Natur- und Artenschutzaspekte werden bei allen Planungen selbstverständliche

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Sächsisches Pilotprojekt Aufbau eines kommunalen Energiemanagements in der Region Westlausitz

Sächsisches Pilotprojekt Aufbau eines kommunalen Energiemanagements in der Region Westlausitz Sächsisches Pilotprojekt Aufbau eines kommunalen Energiemanagements in der Region Westlausitz GLIEDERUNG 1. Die Region Westlausitz 2. Leitprojekt Energieautarke Region Westlausitz 3. Pilotprojekt Aufbau

Mehr

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02.

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02. GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop 15.11.2014/26.02.2015 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Bearbeitung: Hartmut Kind, Kai

Mehr

Nachfragegerechte Wohnraumentwicklung

Nachfragegerechte Wohnraumentwicklung Kreis Nordfriesland Fachbereich Kreisentwicklung, Bau und Umwelt Nachfragegerechte Wohnraumentwicklung Werkzeuge für eine regionale Daseinsvorsorge Handlungsempfehlungen für die kommunale Praxis 1. Fachwerkstatt

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Einladung. Tagesordnung

Einladung. Tagesordnung Weiden i.d.opf., 02.07.2012 Einladung für die am Donnerstag, 12.07.2012 um 14:30 Uhr stattfindende öffentliche Sitzung des Wirtschaftsbeirates im kleinen Sitzungssaal des Neuen Rathauses. Tagesordnung

Mehr

Nationalpark Hunsrück-Hochwald: Mehr als nur ein Schutzgebiet. UCB 26. März 2015 Claus-Andreas Lessander

Nationalpark Hunsrück-Hochwald: Mehr als nur ein Schutzgebiet. UCB 26. März 2015 Claus-Andreas Lessander Nationalpark Hunsrück-Hochwald: Mehr als nur ein Schutzgebiet UCB 26. März 2015 Claus-Andreas Lessander Nationalpark Hunsrück-Hochwald: Mehr als nur ein Schutzgebiet. Ein Modellvorhaben für fachübergreifende

Mehr

Barrierefreier Tourismus in Nordrhein- Westfalen

Barrierefreier Tourismus in Nordrhein- Westfalen Barrierefreier Tourismus in Nordrhein- Westfalen Investitionen in die Zukunft neue Landesinitiative zum barrierefreien Tourismus in Nordrhein-Westfalen Sundern, 10.04.2014 Tourismus NRW e.v. und die Umsetzung

Mehr

Fachübergreifende Zusammenarbeit und Mittelbündelung im Rahmen der Regionale 2016 in NRW

Fachübergreifende Zusammenarbeit und Mittelbündelung im Rahmen der Regionale 2016 in NRW Fachübergreifende Zusammenarbeit und Mittelbündelung im Rahmen der Regionale 2016 in NRW Quelle: ILS (www.ils.nrw.de) WER IST REGIONALE 2016? 35 Städte und Gemeinden in 5 Kreisen, 3 Regierungsbezirken

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Prof. Dr. Lutz Bellmann unter Mitarbeit von Barbara Schwengler Aktuelle Konjunkturlage der regionalen Wirtschaft Bonitätsindex 308,3 309,2

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Wie viele Erwerbspersonen hat Nordrhein-Westfalen 2040/2060? Modellrechnung zur Entwicklung der Erwerbspersonen. Statistik kompakt 03/2016

Wie viele Erwerbspersonen hat Nordrhein-Westfalen 2040/2060? Modellrechnung zur Entwicklung der Erwerbspersonen. Statistik kompakt 03/2016 Statistik kompakt 03/2016 Wie viele Erwerbspersonen hat Nordrhein-Westfalen 2040/2060? Modellrechnung zur Entwicklung der Erwerbspersonen www.it.nrw.de Impressum Herausgegeben von Information und Technik

Mehr

Gutes Klima gestalten

Gutes Klima gestalten Gutes Klima gestalten Ihre Ansprechpartner: Dr. Götz Braun KlimaKom eg Kommunalberatung Prof. Dr. Manfred Miosga Gottfried-Böhm-Ring 42 81369 München Tel. 089 710 466 04 E-mail: götz.braun@klimakom.de

Mehr

1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011. AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011

1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011. AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011 AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 2 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011 BEGRÜSSUNG Josef Wirges Bezirksbürgermeister Stadtbezirk

Mehr

ruhr networker e.v. Das IT-Netzwerk im Ruhrgebiet

ruhr networker e.v. Das IT-Netzwerk im Ruhrgebiet ruhr networker e.v. Das IT-Netzwerk im Ruhrgebiet ruhr networker e.v., 10.03.2009 Vorstellung des ruhr networker e.v. 1. Struktur 2. Ziele 3. Mehrwerte für Mitglieder 4. Geschäftspotentiale 5. Kooperationen

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Hubertus Bertling, Referatsleiter im Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt

Hubertus Bertling, Referatsleiter im Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt Integriert handeln, finanzieren und fördern Mittelbündelung in kleineren Städten und Gemeinden Transferwerkstatt Kleinere Städte und Gemeinden 11. und 12. Juni 2014 in Magdeburg Thema: Modellhafte Integrierte

Mehr

Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente

Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente Inhalt - Einleitung - Überblick über Workshopablauf - Erläuterungen zu den einzelnen Bausteinen Einleitung Ein weiteres Instrument, das sowohl zur Analyse

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig 1990 Veränderung 1990-2000 in % 2000 Veränderung 2000-2009 in % 2009 * Alb-Donau-Kreis 41.428 11,0 45.987

Mehr

1. Sitzung der Arbeitsgruppe Kommunalentwicklung

1. Sitzung der Arbeitsgruppe Kommunalentwicklung 1. Sitzung der Arbeitsgruppe Kommunalentwicklung Zeit: Montag, 30.06.2014 von 17 19 Uhr Ort: Gemeindeverwaltung Göda, Schulstraße 14, 02633 Göda Anwesende: Peter Beer (BM Göda), Gottfried Krause (BM Neukirch),

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Mit der Flagge der Städte und Gemeinden für Alle bietet die Design for All Foundation Städte und Gemeinden die Möglichkeit, sich der wachsenden Gruppe von Kommunen

Mehr

Stellungnahme der Geschäftsstelle der LAG Wein, Wald, Wasser

Stellungnahme der Geschäftsstelle der LAG Wein, Wald, Wasser Geschäftsstelle Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.weinwaldwasser.de Stellungnahme der Geschäftsstelle der LAG

Mehr

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN 2 Energiekonzept MehrWert für Alle 1 Beschreibung des Untersuchungsraums 2 Bestandsaufnahme 3 Szenarien Leitbilder Ziele 4 Detailuntersuchung Potenziale

Mehr

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken 1 Übach-Palenberg und der demografische Wandel Das demografische Stadtentwicklungsprogramm Der demografische Wandel mit niedriger Geburtenrate, zunehmender

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Corporate Social Responsibility (CSR) die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung rückt als strategisches Instrument immer mehr

Mehr

Faktoren erfolgreicher Regionalvermarktungsinitiativen. Beispiel Dachmarke Rhön

Faktoren erfolgreicher Regionalvermarktungsinitiativen. Beispiel Dachmarke Rhön Faktoren erfolgreicher Regionalvermarktungsinitiativen Beispiel Dipl.-Ing. agr. Barbara Vay ZeLE-Workshop Regionalvermarktung konkret Nümbrecht, 8. Mai 2012 Erfolgsfaktor Region mit Potenzial & Identität

Mehr

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Ausführungen von J. Trümpler, Kantonsoberförster St.Gallen Schnittstellen und Sektorübergreifende Partnerschaften im Hinblick auf ein nachhaltiges Schutzwaldmanagement

Mehr

Empirische Analyse spezifischer Handlungsbedarfe und Potenziale in der Region Hildesheim (ehem. Reg.-Bez. Hannover)

Empirische Analyse spezifischer Handlungsbedarfe und Potenziale in der Region Hildesheim (ehem. Reg.-Bez. Hannover) Empirische Analyse spezifischer Handlungsbedarfe und Potenziale in der Region Hildesheim (ehem. Reg.-Bez. Hannover) PD Dr. Daniel Schiller Zukunftskonferenz für die Region Hildesheim Hildesheim, 28. Oktober

Mehr

FORSCHUNG BEDRUCKUNG

FORSCHUNG BEDRUCKUNG DESIGN PROTOTYPING FORMENBAU FORSCHUNG SPRITZGUSS PERIPHERIE BEDRUCKUNG AUTOMATISIERUNG.. QUALITATSKONTROLLE METALL- VERBUNDTEILE ELEKTRONIK LASER- BEARBEITUNG www.innonet-kunststoff.de Das INNONET Kunststoff

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Lenkungsgruppe 03. 15. September 2010. Radevormwald

Lenkungsgruppe 03. 15. September 2010. Radevormwald Lenkungsgruppe 03 15. September 2010. Radevormwald TOP 1 BEGRÜSSUNG Dr. Josef Korsten, Bürgermeister der Stadt Radevormwald TAGESORDNUNG 1. Begrüßung 2. Sachstand Geschäftsstelle 3. Veranstaltungen Netzwerk

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

Ein integriertes Klimaschutzkonzept Für Ascheberg

Ein integriertes Klimaschutzkonzept Für Ascheberg e&u energiebüro gmbh Markgrafenstr. 3, 33602 Bielefeld Telefon: 0521/17 31 44 Fax: 0521/17 32 94 Internet: www.eundu-online.de Ein integriertes Klimaschutzkonzept Für Ascheberg Workshop Klimaschutz und

Mehr

Stadtmarketing Langenselbold

Stadtmarketing Langenselbold Stadtmarketing Langenselbold 1 DER STADTMARKETINGVEREIN LANGENSELBOLD STELLT SICH VOR 2013 2 Teil 1: Präsentation der Mitgliederversammlung vom 25. Juni 2013 Teil 2: Wer sind wir? Was wollen wir? Stadtmarketing

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

INTEGRIERTES KOMMUNALES

INTEGRIERTES KOMMUNALES INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT BABENHAUSEN IKEK INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT BABENHAUSEN Lokale Veranstaltung Langstadt am 11.09.2013 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Ort: Zeit/Dauer:

Mehr

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Tagung EU-Fördermanagement in der Kiel Region am 10. April 2014 im Kieler Rathaus Rüdiger Balduhn, 1 Zielsetzungen der Europäischen Kommission Unterstützung

Mehr

EU Förderung 2014-2020

EU Förderung 2014-2020 EU Förderung 2014-2020 Jutta Schiecke Landesbeauftragte für regionale Landesentwicklung Fachtagung EU-Förderung 2014 2020 des Landkreises Stade am Montag den 10.03.2014, 16.00 Uhr, in Stade, Am Sande 2,

Mehr

Gemeinsame Agrarpolitik der EU

Gemeinsame Agrarpolitik der EU Gemeinsame Agrarpolitik der EU 2014 bis 2020 www.bmel.de Liebe Leserinnen und Leser, die Landwirtschaft ist eine starke Branche, die unser täglich Brot sichert und den ländlichen Raum attraktiv gestaltet.

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Oberpfalz in Zahlen Ausgabe 2016

Oberpfalz in Zahlen Ausgabe 2016 Oberpfalz in Zahlen Ausgabe 2016 Vorwort Die vorliegende dritte Ausgabe nach der Neukonzeption von Oberpfalz in Zahlen wurde um die im Jahr 2015 vom Bayerischen Landesamt für Statistik veröffentlichten

Mehr

I. HAMBURG IM VERGLEICH

I. HAMBURG IM VERGLEICH HAMBURG IM VERGLEICH Lediglich 0,2 Prozent der Fläche der Bundesrepublik entfallen auf. Hier leben aber 2,2 Prozent aller in Deutschland wohnenden Menschen. Deutlich höher ist mit 3,6 Prozent der Anteil

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Unternehmensgrößenstatistik Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2004 bis 2009 in Deutschland, Ergebnisse des Unternehmensregisters

Mehr

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt) -Innovationen für familien- und altengerechte Stadtquartiere - und Pendlerwohnungen im Quartier

Mehr

Kreisreport 2014. Landkreis Merzig-Wadern

Kreisreport 2014. Landkreis Merzig-Wadern Kreisreport 2014 Landkreis Merzig-Wadern Der grüne Landkreis Mit 555 Quadratkilometern ist Merzig-Wadern der flächenmäßig größte Landkreis des Saarlandes. Gemessen an der Einwohnerzahl ist er der zweitkleinste.

Mehr

Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz

Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz Europäische Strukturfonds Förderung von Innovation, Wissenschaft und Forschung in Hochschulen und Unternehmen in Baden-Württemberg 22.10.2008 Haus

Mehr

Zukunftskreis Steinfurt - energieautark 2050. Birgit Rademacher

Zukunftskreis Steinfurt - energieautark 2050. Birgit Rademacher Zukunftskreis Steinfurt - energieautark 2050 Birgit Rademacher Inhalt des Vortrages Der Zukunftskreis Agenda 21-Büro Arbeitsschwerpunkte und Leitlinien Klimaschutzprojekte Auf einen Blick Zukunftskreis

Mehr

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Hans-Dieter Ganter Ländlicher Tourismus Lange Tradition jedoch geringes Forschungsinteresse Ländlicher Tourismus

Mehr

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Ablauf Regionsmanagement in Osttirol Gemeindekooperationen in Projekten - Potenziale

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

Vortrag am 04.12.2008, Rendsburg. Dr.-Ing. Iris Mühlenbruch P3 Agentur für Kommunikation und Mobilität

Vortrag am 04.12.2008, Rendsburg. Dr.-Ing. Iris Mühlenbruch P3 Agentur für Kommunikation und Mobilität City-Marketing Fahrrad wie Sie das Fahrrad erfolgreich für Ihr Innenstadt-Marketing nutzen! Vortrag am 04.12.2008, Rendsburg Dr.-Ing. Iris Mühlenbruch P3 Agentur für Kommunikation und Mobilität Projektträger:

Mehr

Integriert handeln, finanzieren und fördern

Integriert handeln, finanzieren und fördern Integriert handeln, finanzieren und fördern Mittelbündelung in kleineren Städten und Gemeinden Transferwerkstatt Kleinere Städte und Gemeinden 11. und 12. Juni 2014 Magdeburg, Gröningen und Seeland Ziel

Mehr

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg Ausgangssituation Mobilität (= Anzahl der Wege) ist in Deutschland langfristig

Mehr

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Die gesamten Beratungen sowie das Auswahlverfahren sind für den Begünstigten

Mehr

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum -

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Studie Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Grußwort und Dank der Autoren Die Autoren danken den Gesprächspartnern in Ämtern, Städten,

Mehr

Stadterneuerung Herzogenburg Ablauf & Schwerpunkte. NÖ.Reginal.GmbH 3100 St.Pölten Josefstr. 46a/5 office@noeregional.at www.noeregional.

Stadterneuerung Herzogenburg Ablauf & Schwerpunkte. NÖ.Reginal.GmbH 3100 St.Pölten Josefstr. 46a/5 office@noeregional.at www.noeregional. Stadterneuerung Herzogenburg Ablauf & Schwerpunkte NÖ.Reginal.GmbH 3100 St.Pölten Josefstr. 46a/5 office@noeregional.at www.noeregional.at Rückblick - 01/2006 12/2010 Stadterneuerung Herzogenburg 1.0 NÖ.Reginal.GmbH

Mehr