IMPRESSUM. Im Auftrag der beiden Landkreise Rheinisch-Bergischer Kreis und Oberbergischer Kreis. Bearbeitung. kommunare GbR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IMPRESSUM. Im Auftrag der beiden Landkreise Rheinisch-Bergischer Kreis und Oberbergischer Kreis. Bearbeitung. kommunare GbR"

Transkript

1 1

2 IMPRESSUM Im Auftrag der beiden Landkreise Rheinisch-Bergischer Kreis und Oberbergischer Kreis. Bearbeitung kommunare GbR Institut für die Nachhaltige Regional- und Organisationsentwicklung Dorle & Stefan Gothe Sebastianstr. 24 Tel.: Bonn Fax: Februar

3 INHALTSVERZEICHNIS A Festlegung und Abgrenzung des Gebietes und der Bevölkerung... 7 B Beschreibung der Methodik der Erarbeitung der regionalen Entwicklungsstrategie unter besonderer Berücksichtigung der Einbindung der örtlichen Gemeinschaft in die Entwicklung der Strategie B.1 Beteiligungsformen, Veranstaltungen und Gremien B.1.1 Strategiegruppe B.1.2 Kernteam B.1.3 Auftakttreffen LEADER Bewerbung B.1.4 Zukunfts- und Informationsveranstaltung B.1.5 Handlungsfeldforen B.1.6 Thematische Workshops B.1.7 Jugendwerkstatt B.1.8 Informationsabend Unternehmen treffen LEADER-Region Bergisches Wasserland B.1.9 Abschlussveranstaltung B.1.10 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit C Beschreibung der wirtschaftlichen, räumlichen, sozialen und natürlichen Ausgangslage der Region C.1 Bevölkerung C.1.1 Bevölkerungsentwicklung C.1.2 Prognose C.2 Wirtschaftliche Situation C.2.1 Wirtschaftliche Prägung und SV-Beschäftigte C.2.2 Arbeitslosigkeit C.2.3 Pendler C.2.4 Wirtschaftliche Leistung C.2.5 Breitband C.2.6 Verkehr C.3 Natur und Umwelt C.3.1 Klima C.3.2 Naturraum C.3.3 Naturschutz C.3.4 Naturpark C.3.5 Wasser C.3.6 Freizeitfischerei C.4 Land- und Forstwirtschaft C.4.1 Landwirtschaft C.4.2 Forstwirtschaft C.5 Klimaschutz C.6 Naherholung und Tourismus C.6.1 Ausstattung C.6.2 Touristische Angebote C.6.3 Organisation C.7 Dörfer und Städte C.8 Soziales C.8.1 Versorgung und Prävention C.8.2 Inklusion C.8.3 Vereine und Verbände, Ehrenamt

4 C.9 Bildung C.9.1 Kindergärten und Tagesstätten C.9.2 Schulen C.9.3 Außerschulisches Bildungsangebot C.10 Programme und Maßnahmen D Analyse der Entwicklungsbedarfe und -potentiale (SWOT-Analysen) D.1 SWOT-Analysen nach Themenbereichen D.1.1 SWOT-Analyse: Bevölkerung, Dörfer und Leben D.1.2 SWOT-Analyse: Wirtschaft D.1.3 SWOT-Analyse: Naherholung, Tourismus und kulturelles Erbe D.1.4 SWOT-Analyse: Land-, Forst- und Wasserwirtschaft D.1.5 SWOT-Analyse: Natur und Landschaft D.1.6 SWOT-Analyse: Klimaschutz und Erneuerbare Energien D.1.7 SWOT-Analyse: Soziales und Bildung D.2 Entwicklungsbedarfe und -potentiale E Entwicklungsziele E.1 Prioritätsstufen der aufgestellten Entwicklungsziele F Beschreibung der Entwicklungsstrategie F.1 Leitmotto F.2 Integrierter und innovativer Charakter der Strategie F.2.1 Integrativer Charakter F.2.2 Innovativer Charakter F.2.3 Mehrwert durch Kooperationen F.3 Handlungsfelder F.3.1 Handlungsfeld 1: Leben und Arbeiten mitten im Bergischen Land F.3.2 Handlungsfeld 2: Prävention, Migration und Inklusion mitten im Bergischen Land F.3.3 Handlungsfeld 3: Naherholung- und Erlebnistourismus mitten im Bergischen Land F.3.4 Handlungsfeld 4: Energiewende und innovative ländliche Wertschöpfung mitten im Bergischen Land F.3.5 Jugend-Leitbild und Projekte F.4 Leitmaßnahmen F.4.1 Leitmaßnahme zum Handlungsfeld 1: Leben und Arbeiten mitten im Bergischen Land F.4.2 Leitmaßnahmen zum Handlungsfeld 2: Prävention, Migration und Inklusion mitten im Bergischen Land F.4.3 Leitmaßnahmen zum Handlungsfeld 3: Naherholung- und Erlebnistourismus mitten im Bergischen Land F.4.4 Leitmaßnahme zum Handlungsfeld 4: Energiewende und innovative ländliche Wertschöpfung mitten im Bergischen Land F.4.5 Handlungsfeldübergreifende Leitmaßnahme zum Thema Mobilität F.5 Indikatoren und Zielgrößen für Handlungsfelder G Aktionsplan

5 H Monitoring und Selbstevaluierung H.1 Monitoring H.2 Selbstevaluierung I Finanzierungskonzept I.1 Zuwendungshöhen und Fördersätze I.2 Finanzplan J Lokale Aktionsgruppe (LAG) J.1 Arbeits- und Organisationsstrukturen J.2 Zusammensetzung der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) J.3 Organisationsstruktur der regionalen Partnerschaft J.4 Regularien und Aufgabenverteilung J.5 Regionalmanagement J.5.1 Aufbau und Organisation J.5.2 Ressourcen und Ausstattung K Projektauswahlverfahren ANHANG Anlage 1: Strategiegruppen-Mitglieder Anlage 2: Kernteam-Mitglieder Anlage 3: Beschlüsse der beteiligten Landkreise und Kommunen Anlage 4: Absichtserklärungen (Letter of Intent) Anlage 5: Übersicht der erarbeiteten Projektideen nach Handlungsfeldern Anlage 6: Satzung Anlage 7: Geschäftsordnung Anlage 8: Tabellarische Übersicht der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Anlage 9: Presseartikel ausgewählte Beispiele Anlage 10: Ausgewählte Bilder des Prozesses zur Erstellung der Regionalen Entwicklungsstrategie 5

6 ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abbildung 1: Karte des Aktionsgebietes... 7 Abbildung 2: Vorgehensweise zur Erstellung der Regionalen Entwicklungsstrategie (RES) Abbildung 3: Entwicklung der Altersstruktur in der Region Bergisches Wasserland (2003, 2008 und 2013) Abbildung 4: Entwicklung der Bevölkerung in den Kommunen (2003 bis 2013) Abbildung 5: Prognose der Bevölkerungsentwicklung in absoluten Zahlen in der Region Bergisches Wasserland (2013 bis 2030) Abbildung 6: Vergleich der Anteile der SV-Beschäftigten nach Wirtschaftsbereichen WZ 2008 (2012) Abbildung 7: Salden der SV-Beschäftigten Pendler in den Kommunen (2012) Abbildung 8: Vergleich der Anteile der WZ 2008-Abschnitte an der BWS (2012) Abbildung 9: Beherbergungsbetriebe und Aufenthaltsdauer in den acht Kommunen der Region (2013) Abbildung 10: Zielhierarchie Abbildung 11: Aufbau der Entwicklungsstrategie Abbildung 12: Aktionsplan für die Jahre Abbildung 13: Aktionsplan für die Jahre Abbildung 14: Organisationsstruktur der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Abbildung 15: Organisationsstruktur der regionalen Partnerschaft Abbildung 16: Organisationsstruktur des Regionalmanagements Abbildung 17: Ablauf: von der Projektidee zum Zuwendungsbescheid TABELLENVERZEICHNIS Tabelle 1: Raumordnerische Einordung, Bevölkerung, Fläche und Bevölkerungsdichte der Kommunen... 8 Tabelle 2: Darstellung der Breitband-Anschlussqualitäten in den Kommunen und Kreisen Tabelle 3: Status-quo Stromverbrauch und erneuerbare Stromproduktion in den Kommunen Tabelle 4: Anzahl der Kindergärten und Kindertagesstätten in den Kommunen Tabelle 5: Anzahl der Schulen in den Kommunen Tabelle 6: Übersicht der Entwicklungsziele Tabelle 7: Prozentuale Aufteilung der Fördermittel nach Handlungsfelder Tabelle 8: Finanzplan Tabelle 9: Mitglieder des Entscheidungsgremiums der Lokalen Aktionsgruppe (Vorstand des Vereins) Tabelle 10: Übersicht der Beteiligungsformen, Zielgruppen und Intensität Tabelle 11: Aufgabenverteilung zwischen den eingerichteten Gremien Tabelle 12: Checkliste Projektauswahlkriterien

7 A Festlegung und Abgrenzung des Gebietes und der Bevölkerung Das geplante LEADER-Gebiet der beiden Landkreise grenzt an die kreisfreie Stadt Köln an (Regierungsbezirk Köln). Es umfasst die vier Kommunen Hückeswagen, Marienheide, Radevormwald und Wipperfürth (Oberbergischer Kreis) sowie die vier Kommunen des Rheinisch-Bergischen Kreises Burscheid, Kürten, Odenthal und Wermelskirchen auf einer Gesamtfläche von ca. 481 km². Insgesamt wohnen in dem geplanten Gebiet Einwohner. Die Kernstadt der Kommune Wermelskirchen ist nicht Bestandteil des geplanten LEADER-Gebietes (siehe Tabelle 1). Abbildung 1: Karte des Aktionsgebietes Sieben der acht Kommunen liegen in Gebieten mit überwiegend ländlicher Nutzung. Die Stadt Burscheid wird der Ballungsrandzone zugeordnet. 1 Die Anbindung an Oberzentren wie Remscheid, Solingen, Wuppertal und Köln erfolgt über ein gut ausgebautes Netz an Bundes- (z. B. B 51) und Landstraßen (u. a. 229, 237, 256, 506) bzw. die Autobahnen A 1, 3, 4 und 43. Je nach Lage im Gebiet sind die Flughäfen Köln/Bonn und Düsseldorf in der Nähe. Die Region Bergisches Wasserland liegt mitten im Bergischen Land. Es handelt sich um eine abwechslungsreiche Mittelgebirgslandschaft mit Wäldern, Wiesen und Hügeln sowie engen Kerbtälern mit kleinen Bächen. Besonders charakteristisch sind die acht Talsperren, die teilweise als Trinkwasserreservoire, für den Hochwas- 1 Quelle: ( ) 7

8 serschutz und/oder als Naherholungsgebiete der umliegenden Städte dienen. Die Große Dhünntalsperre zwischen Wermelskirchen, Wipperfürth, Kürten und Odenthal ist die größte Trinkwassertalsperre im Westen Deutschlands. Das Bergische Land ist aus dem historischen Herzogtum Berg hervorgegangen (11. Jh.), das namensgebend für die Region war. Zu dieser Zeit begann ebenfalls der Aufschwung des Wupper-Raumes als Zentrum der Kleineisenindustrie. Hohe Niederschläge und ein starkes Gefälle zum nahen Rhein sowie zur Ruhr bieten dem Bergischen Land günstige Bedingungen für die Nutzung des Wassers bzw. der Wasserkraft. Dies bot der Kleineisenindustrie die Grundlage für eine frühzeitige wirtschaftliche Entwicklung des Bergischen Landes. Unterstützt wurde dies durch den Waldreichtum (u. a. Grubenholz). Auf den Höhenrücken verliefen alte Fernwege, die sich z. B. in Wipperfürth sternförmig kreuzten und nach Dortmund, Soest, Köln und Siegen verliefen. Auch die anderen Kommunen lagen teilweise auch an Kreuzungspunkten alter Fernwege. Land/Regierungsbezirke/ Kreise/Kommune Raumordnerische Einordnung 2 Raumplanerische Einordnung Bevölkerung (Personen) Fläche (km²) Bevölkerungsdichte (Einwohner/km²) Nordrhein-Westfalen Köln, Regierungsbezirk Oberbergischer Kreis Hückeswagen (Schloss-Stadt) Grundzentrum Marienheide Grundzentrum Radevormwald (Stadt auf der Höhe) Wipperfürth (Hansestadt) Mittelzentrum Mittelzentrum Rheinisch-Bergischer Kreis Burscheid (Stadt) Grundzentrum Kürten Grundzentrum Odenthal Unterzentrum Wermelskirchen (Stadt) abzüglich Kernstadt ( Einwohner und 6 km 2 Fläche) Mittelzentrum Region Bergisches Wasserland Tabelle 1: Raumordnerische Einordung, Bevölkerung, Fläche und Bevölkerungsdichte der Kommunen Naturräumlich liegt das Bergische Land fast vollständig in der Haupteinheitengruppe Süderbergland, im Übergangsbereich von der Rheinebene zum Sauerland (nordöstlichster Teil des rechtsrheinischen Schiefergebirges). Im Jahr 1973 wurde der Naturpark Bergisches Land gegründet, der die ländlich geprägten Mittelgebirgsbereiche südlich der Wupper zwischen Rhein und Sauerland umfasst erfolgte eine Ausweitung auf die Freiräume der drei bergischen Großstädte. Seit 2005 vermarkten der Rheinisch-Bergische und der Oberbergische Kreis die Tourismusregion durch die Naturarena Bergisches Land GmbH. Sie kümmert sich, gemeinsam mit dem Bergischen Land Tourismus Marketing e. V. als regionale Tourismusorganisation um den Auf- und Ausbau der touristischen Strukturen sowie um die Vermarktung der Region als Reise- und Ausflugsziel. 2 Quelle: Landesdatenbank NRW, Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf,

9 Die vier Kommunen des Oberbergischen Kreises Hückeswagen, Marienheide, Radevormwald und Wipperfürth haben sich anlässlich der Regionale 2010 in Kooperation mit dem Wupperverband zur Region :wasserquintett zusammengeschlossen. Die vier Gemeinden identifizieren sich räumlich sowie kulturlandschaftlich durch fünf Talsperren und sind thematisch durch das Element bzw. die Ressource Wasser verbunden. Parallel dazu fand im Jahr 2007 die Bewerbung als Leader-Region statt, der nicht stattgegeben wurde. Die vier Kommunen des Rheinisch-Bergischen Kreises haben sich im anlässlich der Regionale 2010 in Kooperation mit dem Wupperverband zur Region Dhünnhochfläche zusammengeschlossen. Deren Aktivitäten im neu gegründeten Verein Bergische Wasserkompetenz Region :aqualon e. V. fortgeführt werden, darunter u. a. der Ausbau und die Förderung des Wasserkompetenzzentrums an der Dhüntalsperre. Alle acht Kommunen setzen sich schon seit vielen Jahren mit dem Thema Wasser und interkommunaler Zusammenarbeit auseinander. In Eigenregie wurden Konzepte erstellt (vgl. z. B. Leader-Bewerbung Wasserquintett 2007, Klimaschutzkonzept für den RBK). Zur Regionale 2010 haben sich beide Teilkulissen beworben mit Projekten der Regionen :wasserquintett und Dhünnhochfläche. Konzeptionelle Grundlagen sowie auch erste Umsetzungsschritte sind in den acht Kommunen geschaffen. Durch verbindende Aspekte wie Wasser, Talsperren, Naherholung, Tourismus und Industriegeschichte sind vielfältige Ansatzpunkte vorhanden, die Umsetzung der Ideen zukünftig gemeinsam anzugehen. 9

10 B Beschreibung der Methodik der Erarbeitung der regionalen Entwicklungsstrategie unter besonderer Berücksichtigung der Einbindung der örtlichen Gemeinschaft in die Entwicklung der Strategie Im Rahmen der Erarbeitung der Regionalen Entwicklungsstrategie (RES) wurden die lokale Bevölkerung, die relevanten Vertreterinnen und Vertreter von Interessensgruppen, Verbänden und Institutionen aus der Zivilgesellschaft sowie die kommunalen Entscheidungsträger eingebunden. In der Abbildung 2 wird der bottomup-ansatz in seinem zeitlichen Ablauf dargestellt. Dazu werden die durchgeführten Beteiligungsformen, Veranstaltungen, Arbeitskreistreffen sowie Sitzungen der beteiligten Gremien, die zu einem intensiven Diskussionsprozess auf breiter Basis in der Region geführt haben, beschrieben. Hierzu sind besonders die Auftaktveranstaltung mit über 240 teilnehmenden Personen sowie die Jugendwerkstatt und der Unternehmerabend hervorzuheben. Zu den Veranstaltungen wurden Teilnahmelisten ausgefüllt, die in einem Adressenverteiler überführt worden sind. Dieser ist im Rheinisch-Bergischen Kreis einsehbar. Abbildung 2: Vorgehensweise zur Erstellung der Regionalen Entwicklungsstrategie (RES) Der beteiligungsorientierte Prozess zur Erstellung der Regionalen Entwicklungsstrategie wurde von dem externen Büro kommunare GbR aus Bonn begleitet. Die Aufgaben des Büros umfassten die externe Moderation der durchgeführten Veranstaltungen und Gremiensitzungen, die Pflege der Internetseite, die Durchführung von Beteiligungsformen sowie die Erarbeitung des Konzeptes. Dabei wurde es von der eingerichteten Strategiegruppe und dem Kernteam aktiv unterstützt. Die Pressestellen der beiden beteiligte Landkreise haben die Erarbeitung der Regionalen Entwicklungsstrategie durch eine kontinuierliche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (siehe Anhang: Tabellarische Übersicht der Presseund Öffentlichkeitsarbeit) aktiv begleitet. 10

11 B.1 Beteiligungsformen, Veranstaltungen und Gremien Für die Erarbeitung der Regionalen Entwicklungsstrategie (RES) wurde eine Strategiegruppe eingerichtet und die folgenden Veranstaltungen durchgeführt: Auftakttreffen LEADER-Bewerbung Zukunfts- und Informationsveranstaltung Handlungsfeldforen Thematische Workshops Jugendwerkstatt Ideen-Abend mit Unternehmen Abschlussveranstaltung Auf der Internetseite sind Berichte, Bilder und Videos zu den durchgeführten Veranstaltungen eingestellt (http://www.leader-bergisches-wasserland.de). B.1.1 Strategiegruppe Die eingerichtete Strategiegruppe hat den Prozess intensiv begleitet und dazu insgesamt dreimal getagt. Es wurden 15 Personen aus der Region Vertreterinnen und Vertreter aus dem öffentlichen Bereich und dem Bereich von Wirtschaft und Soziales eingebunden. Die Strategiegruppenmitglieder hatten bei der Erarbeitung des Konzeptes eine Steuerungs- und Entscheidungsfunktion und warben als Multiplikatoren für die Teilnahme an den durchgeführten Veranstaltungen und Beteiligungsformen. Die Mitglieder der Strategiegruppe sind im Anhang benannt. Die folgenden Themen und Inhalte wurden in der Strategiegruppe besprochen: Abstimmung der Vorgehensweise und der Beteiligungsformen zur Erstellung der Strategie Diskussion und Abstimmung der Ausgangslage, der SWOT-Analyse und der Entwicklungspotentiale Erarbeitung und Abstimmung thematischer Prioritäten, Leitbilder und Ziele Entwicklung der Arbeits- und Organisationsstrukturen und der Rechtsform Abstimmung eines Projektauswahlverfahrens Auswahl der Leitmaßnahmen, der Kooperations- und Startprojekte Besetzung der Lokalen Aktionsgruppe Erstellung des Finanzplans 11

12 B.1.2 Kernteam Das sechsköpfige Kernteam übernahm eine prozesskoordinierende Funktion und war für das externe Büro Ansprechpartner innerhalb der Region. Zu den Aufgaben gehörten u. a. die Organisation der Veranstaltungen (Räume, Technik, Catering, Anmeldung etc.), die Versendung der Einladungen sowie die Sammlung und Aufbereitung der eingegangenen Projektideen. Insgesamt hat das Kernteam sechsmal getagt. Die Mitglieder des Kernteams sind im Anhang benannt. B.1.3 Auftakttreffen LEADER Bewerbung Am 08. Juli 2014 fand im Rathaus in Wermelskirchen das Auftakttreffen zur LEADER-Bewerbung statt. An dieser Veranstaltung nahmen 20 Personen teil. Dazu gehörten Vertreterinnen und Vertreter aus den beteiligten Landkreisen und Kommunen sowie der Vereine Bergische WasserkompetenzRegion :aqualon e. V. und Region Köln Bonn e. V. Es wurde das LEADER-Programm vorgestellt und Chancen, Potenziale und erste Ansätze diskutiert sowie die nächsten Schritte zur Bewerbung besprochen. B.1.4 Zukunfts- und Informationsveranstaltung Die Zukunfts- und Informationsveranstaltung fand am mit über 240 Personen in Wermelskirchen statt. Sie war der offizielle Startschuss zur Bewerbung um Aufnahme in das LEADER-Programm und der Erstellung der Regionalen Entwicklungsstrategie. Im Rahmen der Veranstaltung wurden die Grundsätze von LEADER (dazu wurde der LEADER-Film der Deutschen Vernetzungsstelle Ländliche Räume zur Einführung gezeigt) sowie die Vorgaben durch das Land NRW mit den geplanten Themenschwerpunkten vorgestellt. Im Anschluss wurden die Vorgehensweise und der Zeitplan dargelegt. Zudem stellten sich die Mitglieder der Strategiegruppe vor. Im Anschluss erarbeiteten die Teilnehmer in Arbeitsgruppen zu den vier aufgestellten Handlungsfeldern weitere Unterthemen, die Besonderheiten der Region sowie Aspekte und Ideen für die zukünftige Entwicklung. B.1.5 Handlungsfeldforen Im November und Dezember 2014 fanden zwei Handlungsfeldforen statt. Dort tagten die Arbeitskreise zu den folgenden vier Handlungsfeldern (HF 1 4 mit zugeordneten Themen): HF 1: Leben und Arbeiten mitten im Bergischen Land mit den Themen: Ländliche Lebensqualität, Dorfentwicklung, Innenentwicklung, Mobilität, Daseinsvorsorge, Grund- und Nahversorgung, Gesundheit, Demographischer Wandel, Existenzgründungen, Fachkräftesicherung, Einklang von Familie und Beruf HF 2: Prävention, Migration und Inklusion mitten im Bergischen Land mit den Themen: Prävention: Kinder und (junge) Familien, Bildung, Ehrenamt, Willkommenskultur, Netzwerke, Armut 12

13 HF 3: Naherholung- und Erlebnistourismus mitten im Bergischen Land mit den Themen: Nah-, Land-, Naturtourismus, Natur, Kultur, Kulturelles Erbe (Industrie), Barrierefreiheit, Wasser, regionale Produkte HF 4: Energiewende und innovative ländliche Wertschöpfung mitten im Bergischen Land mit den Themen: Energiewende, ländliche Wertschöpfung. Wasser, Klimawandel, 100 % EE-Region, Umwelt- und Klimaschutz, Land- und Forstwirtschaft Die beiden Sitzungen wurden jeweils von Personen besucht und dauerten zwischen drei bis vier Stunden. Dabei konnte durch die gemeinsame Einführung zu Beginn und den gemeinsamen Abschluss mit einer gegenseitigen Präsentation der Ergebnisse aus den Arbeitskreisen ein Informationsaustausch über die erarbeiteten Ergebnisse gewährleistet werden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Foren äußerten sich sehr positiv über das parallele Arbeiten und dem damit verbundenen Austausch. In den Foren wurden die Themen Ausgangslage, Stärken und Schwächen, Regionale Entwicklungsziele, Thematische Leitbilder, Handlungsziele, Projektideen sowie Leitmaßnahmen bearbeitet. B.1.6 Thematische Workshops Neben den Handlungsfeldforen fanden im November und Dezember 2014 drei thematische Workshops zu den Themen Lebensqualität durch Nähe, Tourismus und Naherholung und Prävention rund um die Themen Migration und Inklusion statt. Diese dienten dazu, wichtige Inhalte und Schwerpunkte zu vertiefen. Workshop Lebensqualität durch Nähe Am fand in Radevormwald mit ca. 30 Personen der thematische Workshop zum Thema Lebensqualität durch Nähe statt. Zum Einstieg wurden die bisher erarbeiteten Leitbilder und Ziele aus den Handlungsfeldern vorgestellt. Anschließend berichtete die Referentin Ingrid Engelhart von SPES e. V. über das LEADER-Kooperationsprojekt Lebensqualität durch Nähe, das in der letzten Förderperiode in Baden-Württemberg durchgeführt wurde. Dazu zeigte sie Beispiele von den beteiligten Kommunen und Dörfern, die Dorfläden, Pflege von Haus zu Haus oder eine Zeitbank umgesetzt haben. Anschließend berichtete der Referent Herr Dr. Reinhold Hikl vom Verein aktiv 55+ aus Radevormwald über das durchgeführte WHO-Projekt Gesundes Altern - Aufsuchende Aktivierung älterer Menschen. Er zeigte zum Schluss seines Vortrages die Anknüpfungspunkte zu LEADER auf. Die Vorträge sind auf der Internetseite eingestellt. In der anschließenden Diskussion wurde gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern über die Übertragbarkeit der Ideen auf die LEADER-Region Bergisches Wasserland gesprochen. Workshop Erlebnis- und Naherholungstourismus Am fand in Kürten auf dem Gut Hungenbach mit über 40 Personen aus dem Bereich Gastronomie, Hotellerie und Tourismus der thematische Workshop statt. Stefan Gothe vom begleitenden Büro kommunare GbR stellte die bisher erarbeiteten Leitbilder und Ziele aus dem Handlungsfeld vor. Anschließend gab Mathias Derlin von der Naturarena Bergisches Land GmbH eine Übersicht über die vorhanden touristischen Konzepte und Angebote der Region. 13

14 Des Weiteren gab Ulrich Müller aus der LEADER-Region Mittlerer Schwarzwald Beispiele und Impulse aus der Praxis. Er berichtete über die Naturpark-Wirte (ein Zusammenschluss der Gastronomen aus dem Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord) und über den Aufbau und den Betrieb einer Marktscheune (ein Regionalmarkt mit Bauerncafé). Die Vorträge sind auf der Internetseite eingestellt. Die strategische Ausrichtung und die damit verbundene Abstimmung der wichtigsten Themen für den Tourismus im Bergischen Wasserland wurden abschließend diskutiert und flossen in die Arbeit des zweiten Handlungsfeldforums ein. Workshop Prävention rund um die Themen Migration und Inklusion mitten im Bergischen Land Im Kulturhaus Zach in Hückeswagen fand am mit ca. 30 Personen der thematische Workshop zu dem Handlungsfeld Prävention, Migration und Inklusion mitten im Bergischen Land statt. Hierzu wurden zum Einstieg die in den Arbeitskreissitzungen der Handlungsfeldforen erarbeitetet Leitbilder und Handlungsfeldziele sowie die entwickelte Leitmaßnahme vorgestellt. Im Rahmen des Workshops wurden folgende Impuls-Vorträge gehalten: Das kommt gut an, Ingrid Effenberger, Caritas Rhein-Berg; Baby-Begrüßungsdienst, Jutta Öhmen, Caritas Rhein-Berg; Fühlfragen 2.0 Katrin Fassin, Deutscher Kinderschutzbund; ZWAR-Zwischen Arbeit und Ruhestand ; Christian Adams, ZWAR Geschäftsstelle NRW Anschließend wurde über die Erweiterung der klassischen Präventionskette (Frühe Hilfen bis zum Übergang Schule zum Beruf) diskutiert. Hierbei wurde deutlich, dass die Präventionsmaßnahmen von der lebensphasenorientierten Arbeitsplatzgestaltung bis hin zu Freizeitangeboten sich nicht eindeutig einer Altersphase zuordnen lassen. Die Ergebnisse sind in die Leitmaßnahme Präventionskette + eingeflossen. B.1.7 Jugendwerkstatt Die eintägige Jugendwerkstatt fand am in der Kattwinkelsche Fabrik in Wermelskirchen statt. Diese wurde in einem Film dokumentiert (siehe Link und QR-Code zum Film). Mit 13 Jugendlichen wurden Ideen, Wünsche und Anregungen gesammelt. Dazu wurde in Kleingruppen zu den Themen Freizeit, Mobilität und Schule gearbeitet und folgende Fragen beantwortet: Was ist euch wichtig? Was fehlt euch in der Region und im Dorf? Welches sind eure Themen für die Zukunft im Bergischen Land? Aus den Vorstellungen der Jugendlichen über die Zukunft wurde ein Jugendleitbild erarbeitet, das anschließend mit konkreten Projektideen untersetzt wurde. Das Leitbild und die Projektideen sind im Kapitel F.3.5 dargestellt. Des Weiteren wurde im Rahmen der Jugendwerkstatt besprochen, dass nach der Auswahl als LEADER-Region die Jugendwerkstatt regelmäßig als Beteiligungsform (siehe auch Aktionsplan im Kapitel G) einzurichten. zum Film 14

15 B.1.8 Informationsabend Unternehmen treffen LEADER-Region Bergisches Wasserland Am fand in dem Hotel-Restaurant Wißkirchen in Odenthal-Altenberg ein Informationsabend mit kulinarischem Genuss Unternehmen treffen LEADER-Region Bergisches Wasserland mit 27 Personen statt. Den teilnehmenden Unternehmern wurden zu kulinarischen Genüssen aus der Region die in den vier Handlungsfeldern erarbeiteten thematischen Leitbilder und Ziele sowie die entwickelten Leitmaßnahmen und Projektideen vorgestellt. Die Leitbilder und Handlungsfeldziele fanden die Gäste auf den Tischen als Platzdeckchen. Anschließend wurde über Anknüpfungspunkte, mögliche Kooperationen und weitere Projektideen diskutiert. Dieser Abend soll nach Auswahl als LEADER-Region als Stammtisch LEADER meets Unternehmen regelmäßig durchgeführt werden (siehe auch Aktionsplan im Kapitel G). B.1.9 Abschlussveranstaltung Die Abschlussveranstaltung vom in der Alten Drahtzieherei in Wipperfürth diente dazu, die erarbeiteten Ergebnisse der Regionalen Entwicklungsstrategie mit den Leitbildern und Zielen, den Startprojekten, der Lokalen Aktionsgruppe sowie der zukünftigen Arbeits- und Organisationsstruktur und dem aufgestellten Aktionsplan für die nächsten Jahre vorzustellen. Des Weiteren wurden die Filme über die Jugendwerkstatt und den Beteiligungsprozess sowie der simpleshow-film der deutschen Vernetzungsstelle Ländliche Räume zu den Aufgaben des Regionalmanagements gezeigt. Der Einladung zur Veranstaltung folgten insgesamt über 220 Personen. Die hohe Beteiligung bis zur Abschlussveranstaltung zeigt die Bedeutung des LEADER-Prozesses für das Bergische Wasserland. B.1.10 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Die beteiligungsorientierte Erarbeitung des Regionalen Entwicklungskonzepts wurde durch eine kontinuierliche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (siehe Anlage 8 im Anhang: Tabellarische Übersicht der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) unterstützt. Über die anstehenden Termine und die Ergebnisse der durchgeführten Veranstaltungen wurde zudem über die Internetseite informiert. Neben dem Video zur Jugendwerkstatt wurde ein Video über den Beteiligungsprozess erstellt (siehe link und qr-code). Des Weiteren haben die Mitglieder der Strategiegruppe u. a. in den folgenden Gremien und Ausschüssen regelmäßig über den Sachstand von LEADER informiert: Zukunftsausschuss des Rheinisch-Bergischen Kreises Vorstandssitzung Bergische WasserkompetenzRegion :aqualon Kreisentwicklungsausschuss des Oberbergischen Kreises Zum Abschluss des Prozesses zur Erstellung der Regionalen Entwicklungsstrategie wurde am zu einem Pressegespräch eingeladen, um abschließend über die erarbeiteten Ergebnisse zu berichten. zum Film 15

16 C Beschreibung der wirtschaftlichen, räumlichen, sozialen und natürlichen Ausgangslage der Region Die im Folgenden dargestellte sozioökonomische Analyse der Region dient dazu, die Ausgangslage zu beschreiben sowie die Potenziale und Engpässe der Region zu erkennen. Die Ergebnisse flossen in die erarbeitete Stärken-Schwächen-Chancen-Risiken-Analyse (SWOT) ein und dienten als Grundlage für die Ableitung der Entwicklungsbedarfe und -potentiale (siehe Kap. D). Die Beschreibung der Ausgangslage gliedert sich in die Bereiche: Bevölkerung Wirtschaftliche Situation Klimaschutz Natur und Umwelt Land- und Forstwirtschaft Naherholung und Tourismus Dörfer und Städte Soziales Bildung Programme und Maßnahmen Dabei erfolgte die Analyse hauptsächlich auf der Basis von Daten der Landesdatenbank NRW, Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) (Düsseldorf, 2014) und den bereits vorhandenen Studien und Konzepten. C.1 Bevölkerung Am lebten in der Region Bergisches Wasserland insgesamt Menschen, davon war knapp die Hälfte männlich. Der Anteil ausländischer Mitbürger lag 2013 in der Region bei 6,7 % (RB Köln 11 %, NRW 9,9 %). Abbildung 3: Entwicklung der Altersstruktur in der Region Bergisches Wasserland (2003, 2008 und 2013) Alle acht Kommunen verfügen über mehr als Einwohner, die größte der sechs Städte ist Wermelskirchen mit Einwohnern. Im Vergleich zu Nordrhein-Westfalen mit einer Bevölkerungsdichte von 515 EW/km² wies die Region 2013 Werte von 180 (Wipperfürth) bis 662 EW/km² (Burscheid) auf (Durchschnitt: 326 EW/km²). 16

17 Seit dem Jahr 2003 lässt sich in der Region Bergisches Wasserland ähnlich wie in anderen ländlichen Räumen eine Verschiebung innerhalb der Altersstruktur feststellen: Der Anteil jüngerer Menschen und der Menschen im erwerbsfähigen Alter nimmt ab und der Anteil der Menschen über 50 Jahre nimmt deutlich zu. C.1.1 Bevölkerungsentwicklung Aufgrund sinkender Geburtenzahlen, steigender Lebenserwartung sowie überwiegend negativer Wanderungssalden sind die Bevölkerungszahlen rückläufig. Der Rückgang der Bevölkerung setzte überwiegend ab 2003 ein und ist seitdem überall negativ. Alle acht Kommunen weisen für die letzten zehn Jahre eine Abnahme von -0,1 bis -9,4 % auf. Insgesamt lebten 2013 in der Region Menschen weniger als noch 2003 (-6,3 %). Abbildung 4: Entwicklung der Bevölkerung in den Kommunen (2003 bis 2013) Auch die Zusammensetzung der Bevölkerung hat sich bedingt durch den demografischen Wandel verändert. Die Anteile der älteren Bevölkerungsgruppen haben zugenommen, was sich wiederum auf die Bedarfe und Ansprüche der Lebensgestaltung auswirken wird. C.1.2 Prognose Die Kommunen müssen in den Jahren 2013 bis 2030 mit einem durchschnittlichen Rückgang von 9,2 % rechnen, was insgesamt bis 2030 fast Personen weniger wären. 3 Die Prognosen zeigen Rückgänge von - 0,5 % (Odenthal) bis -19,6 % (Radevormwald) auf. Der Rheinisch-Bergische Kreis wird voraussichtlich Abnahmen von -2,9 % und der Oberbergische Kreis von -8,5 % verzeichnen. 3 Modellrechnung zur zukünftigen Bevölkerungsentwicklung für kreisangehörige Gemeinden. Die absoluten Werte wurden aus methodischen Gründen auf die 10-er Stelle gerundet. Datenbasis der Berechnung ist das Jahr Die ermittelten Werte für das Jahr 2013 liegen deutlich über den tatsächlichen Werten für das Jahr Sehr wahrscheinlich werden die prognostizierten Abnahmen überschritten werden. 17

18 Abbildung 5: Prognose der Bevölkerungsentwicklung in absoluten Zahlen in der Region Bergisches Wasserland (2013 bis 2030) C.2 Wirtschaftliche Situation C.2.1 Wirtschaftliche Prägung und SV-Beschäftigte Dank der Wasserkraft der zahlreichen Flüsse entwickelte sich die Metall- und Textilindustrie im Bergischen Land sehr früh, noch vor dem Industrialisierungsschub im Ruhrgebiet oder Großbritannien. Besonders die metallverarbeitenden Betriebe profitieren von ihrem Renommee als Spezialisten auf den Märkten der Welt. Auf den Höhenrücken verliefen alte Fernwege, die sich z. B. in Wipperfürth sternförmig kreuzten und nach Dortmund, Soest, Köln und Siegen verliefen. Die Täler des Gebiets waren von einem regen Wirtschaftsleben mit zahlreichen Hammerwerken entlang der Gewässer geprägt. Die Wupper bildet seit jeher eine Verbindungsachse, entlang der sich die industrielle Entwicklung der Region vollzog und das kulturelle Erbe entwickelte. Die frühe Technologie der Energiegewinnung (wie z. B. Wasserkraft oder Köhlerei) führte zur frühen Industrialisierung, so dass die Region zusammen mit den anderen Industrietälern des Bergischen Landes als Wiege der europäischen Metropolregion Ruhrgebiet bezeichnet werden kann. Später breitete sich die Textilindustrie aus, die sich mehr und mehr im Tal der Wipper/Wupper konzentrierte. Im Jahr 2012 waren insgesamt Betriebe 4 in der Region gemeldet. Am zählt die Region sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort (SV-Beschäftigte), davon rund 41 % weiblich. Der Anteil der Ausländer betrug 9,4 %. Die Entwicklung der SV-Beschäftigten über die Jahre 2002 bis 2012 zeigt insgesamt für die Region Bergisches Wasserland betrachtet eine Zunahme der SV-Beschäftigten um 2,4 % auf. Knapp die Hälfte der SV-Beschäftigten arbeitete im Jahr 2013 im Produzierenden Gewerbe, der Anteil am Dienstleistungssektor betrug 31 %. Besonders die vier Kommunen im Oberbergischen Kreis sowie Burscheid weisen einen hohen Anteil der SV- Beschäftigten im Produzierenden Gewerbe auf. Die Wirtschaftsstruktur in dem Teilraum ist gekennzeichnet 4 Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2008 (WZ 2008), WZ-Abschnitte: B-N, P-S 18

19 durch einen vergleichsweise hohen Anteil an mittelständischer Industrie. Die wichtigsten Branchen sind Maschinenbau, Fahrzeugbau, Edelstahlerzeugung, Stahl- und Leichtmetallbau, Eisen-, Blech- und Metallverarbeitung sowie Kunststoffverarbeitung. In den letzten fünf Jahren veränderten sich die Anteile marginal: Der Dienstleistungssektor nahm um knapp einen Prozentpunkt zu; das Produzierende Gewerbe und der Bereich Handel-, Gastgewerbe und Verkehr entsprechend ab. Hierdurch wird die Prägung der Region als (ehemaliger) Industrie- und Produktionsstandort deutlich. Abbildung 6: Vergleich der Anteile der SV-Beschäftigten nach Wirtschaftsbereichen WZ 2008 (2012) C.2.2 Arbeitslosigkeit Die Arbeitslosenquote 5 betrug im Jahr 2013 im Oberbergischen Kreis 6,1 % und im Rheinisch-Bergischen Kreis 6,5 %. Gegenüber dem Jahr 2003 ist eine positive Entwicklung zu verzeichnen. In der Region waren im Jahr Personen arbeitslos, davon 12,7 % im Alter von 15 bis unter 25 Jahren (NRW: 11,2 %). Der Anteil der Langzeitarbeitslosen betrug 40,6 %. Die Frauen-Arbeitslosenquote im Rheinisch-Bergischen Kreis lag 2013 deutlich unterhalb der des Regierungsbezirkes Köln und des Landesdurchschnittes. In den letzten Jahren war die Entwicklung positiv, deutlich mehr Frauen wurden beschäftigt. 6 5 Berechnet auf Grundlage aller Erwerbspersonen ohne Soldaten. 6 Quelle: Demografiebericht II RBK 2020 überarbeiteter Entwurf, Stand

20 C.2.3 Pendler In der Region sind Arbeitsplätze vorhanden. Dem stehen SV-Beschäftigte Einwohner gegenüber. Die Pendlerbewegungen 7 sind in den Kommunen sehr unterschiedlich: Odenthal wies 2012 das höchste hohe negativen Pendlersaldo mit 861 Ein- zu Auspendlern auf ( Personen). Radevormwald das niedrigste negative Saldo mit -410 Personen (3.897 Ein- zu Auspendler). Einzig das industrielle geprägte Burscheid verzeichnete im Jahr 2012 mit +136 Personen ein positives Pendlersaldo (5.288 Ein- zu Auspendler). Dabei verlaufen die Pendlerströme der Kommunen Kürten und Odenthal in Richtung Köln und Leverkusen und der Stadt Wermelskirchen in Richtung des bergischen Städtedreiecks (Wuppertal, Leverkusen Solingen) sowie der Stadt Wipperfürth ins angrenzende Umland. Abbildung 7: Salden der SV-Beschäftigten Pendler in den Kommunen (2012) C.2.4 Wirtschaftliche Leistung Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) je Erwerbstätigen lag 2012 in den beiden Kreisen bei Euro (Oberbergischer Kreis) bzw Euro (Rheinisch-Bergischer Kreis). In NRW lag das BIP je Erwerbstätigen bei Euro. In den letzten Jahren ist das BIP in den beiden Kreisen unterdurchschnittlich gewachsen und lag unter einer jährlichen durchschnittlichen Wachstumsrate von bundesweit 2 %. Die Anteile der Wirtschaftsabschnitte an der Bruttowertschöpfung (BWS) zeigt die folgende Abbildung. Deutlich wird die industrielle Prägung des Oberbergischen Kreises (38 %) sowie der Schwerpunkt des Rheinisch- Bergischen Kreises in Bezug auf öffentliche und Dienstleistungen, Gesundheit und Erziehung (27,8 %). In den letzten zehn Jahren haben sich die Anteile nur unwesentlich verändert. Das private Einkommen lag in der Region im Jahr 2012 bei Euro je Einwohner (NRW: /EW), und damit knapp 12 % höher als noch Daten für die Jahre 2002 und 2007 lagen nicht vor. 20

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Begrüßung: Moderation: Obmann Bgm. Stefan Wiesinger Thomas Müller (externer Prozessbegleiter) Mag. Conny Wernitznig (Leader-GF) Ko-Moderation:

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80 Entwurf für einen Fragebogen zur Fortschreibung des Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) der Leader-Region Wesermünde-Süd Wie soll sich unsere Region bis 2020 und darüber hinaus entwickeln? Die Leader-Region

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken 1 Übach-Palenberg und der demografische Wandel Das demografische Stadtentwicklungsprogramm Der demografische Wandel mit niedriger Geburtenrate, zunehmender

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014 LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW Thalerhof, am 13. November 2014 Leader Dotierung in Österreich seit 1995 Programm Periode EU-Mittel Bundes- u. Landesmittel Öffentliche Mittel gesamt LEADER II 1995

Mehr

- Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013

- Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013 Schule der Dorfund Landentwicklung Thierhaupten Strategierunden Landkreis Unterallgäu - Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013 Dokumentation Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für

Mehr

Forum Natürliche Ressourcen: Themen und Maßnahmen

Forum Natürliche Ressourcen: Themen und Maßnahmen Managementplänen und ähnlichem Biotopverbund im Schwäbischen Wald durch die Ausarbeitung von Natura 2000- Landschaft- erhaltungs- verbände Natur- und Artenschutzaspekte werden bei allen Planungen selbstverständliche

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Den Wandel als Region gestalten: Aktiv, vorausschauend und nachhaltig OB Bernd Tischler, Bottrop dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Bottrop im Herzen des Reviers Bottrop im Herzen des Ruhrgebiets Grafik:

Mehr

Klimaschutzberatung Amt Bordesholm

Klimaschutzberatung Amt Bordesholm Klimaschutzberatung Amt Bordesholm 2. Workshop, 22. September 2014, Amtsgebäude / 1 Themen 2. Workshop - Zusammenfassende Darstellung Ergebnisse des letzten Workshops 20 min - Kurzer Abriss über bisherige

Mehr

Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll

Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll HEIDEREGION UELZEN Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll am 25.10.2011, 16.30 Uhr, Rathaus Uelzen Moderation und Protokoll: Anna-Sophie Wurr, Alice Stahl (KoRiS) Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

Mehr

Energie- und Klimaschutzkonzept Nürtingen

Energie- und Klimaschutzkonzept Nürtingen Energie- und Klimaschutzkonzept Nürtingen Analyse der Ist-Situation Entwurf Stand 11/02/2013 Thomas Steidle 1 Ist-Stand Energieverbrauch und CO 2 -Emissionen Abbildung 1: : Endenergieverbrauch in Nürtingen

Mehr

Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER

Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER LEADER 2014 bis 2020 Auftaktveranstaltung der LAG Ostvorpommern für die Erstellung einer SLE Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER Thomas Reimann Ministerium

Mehr

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Hans-Dieter Ganter Ländlicher Tourismus Lange Tradition jedoch geringes Forschungsinteresse Ländlicher Tourismus

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

«Der Zukunft auf der Spur» die Zukunft gestalten

«Der Zukunft auf der Spur» die Zukunft gestalten «Der Zukunft auf der Spur» Blauen - die Zukunft gestalten heute Dorfentwicklungsplan Blauen Ziele, Strategie und Massnahmen Präsentation anlässlich GV «Promotion Laufental» 15. Mai 2013 Heute «Der die

Mehr

Einladung. Tagesordnung

Einladung. Tagesordnung Weiden i.d.opf., 02.07.2012 Einladung für die am Donnerstag, 12.07.2012 um 14:30 Uhr stattfindende öffentliche Sitzung des Wirtschaftsbeirates im kleinen Sitzungssaal des Neuen Rathauses. Tagesordnung

Mehr

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Prof. Dr. Lutz Bellmann unter Mitarbeit von Barbara Schwengler Aktuelle Konjunkturlage der regionalen Wirtschaft Bonitätsindex 308,3 309,2

Mehr

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich Chart Umweltprobleme in den nächsten bis Jahren in Österreich Kein Klimaproblem durch die Landwirtschaft. Folgende Umwelt-Probleme kommen in den nächsten Jahren auf uns zu - Luftverschmutzung in Städten/Feinstaubbelastung

Mehr

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN 2 Energiekonzept MehrWert für Alle 1 Beschreibung des Untersuchungsraums 2 Bestandsaufnahme 3 Szenarien Leitbilder Ziele 4 Detailuntersuchung Potenziale

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Die gesamten Beratungen sowie das Auswahlverfahren sind für den Begünstigten

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011 Hintergrundinformationen zur Gründung des Bündnisses August 2011 erarbeitet von der Expertengruppe zur Gründung eines kommunalen Bündnisses für biologische Vielfalt, Mitglieder der Expertengruppe: Arnt

Mehr

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune : Ein Weg zur energieautarken Kommune 1957-1995 1957-1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung: - 146 ha Fläche - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) - Gelände 50 Jahre nicht

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem Abschlussveranstaltung im Rahmen des BMBF-gef geförderten Verbundprojektes Entwicklung eines Früherkennungs herkennungs- und Kontrollsystems zur Unterstützung tzung einer flexiblen Stadtentwicklungsplanung

Mehr

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 2. bis

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

networker NRW e. V. Der IT-Verband in Nordrhein-Westfalen

networker NRW e. V. Der IT-Verband in Nordrhein-Westfalen networker NRW e. V. Der IT-Verband in Nordrhein-Westfalen Wer sind wir Wir sind ein Netzwerk persönlicher Kontakte für Unternehmer aus den Bereichen IT und Medien in Nordrhein-Westfalen mit knapp 180 Mitgliedern.

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen Breitband für den Landkreis Cochem-Zell Starke Wirtschaft Starke Regionen: Infrastruktur Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen 30.04.2014, Landrat Manfred Schnur Landkreis Cochem-Zell - Bundesland

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung?

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Anke Wehmeyer, Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume www.netzwerk-laendlicher-raum.de Common Strategic Framework (Gemeinsamer Strategischer Rahmen) ist die

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

Unsere Verantwortung. für die Umwelt. www.kaufland.de/verantwortung. Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S.

Unsere Verantwortung. für die Umwelt. www.kaufland.de/verantwortung. Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S. Unsere Verantwortung www.kaufland.de/verantwortung für die Umwelt Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S. Schwarzpaul Nachhaltige Sortimentsgestaltung: Bio-Produkte, Qualität

Mehr

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Ausführungen von J. Trümpler, Kantonsoberförster St.Gallen Schnittstellen und Sektorübergreifende Partnerschaften im Hinblick auf ein nachhaltiges Schutzwaldmanagement

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

Legislaturprogramm. 2012 bis 2016

Legislaturprogramm. 2012 bis 2016 GEMEINDE BOTTMINGEN Gemeinderat Legislaturprogramm 2012 bis 2016 Bottmingen, im Dezember 2012 2 Legislaturprogramm des Gemeinderats 2012 bis 2016 Im Jahr 2009 hat der Gemeinderat in Form eines Leitbilds

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

Das Monitoring des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain Ein Praxisbericht.

Das Monitoring des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain Ein Praxisbericht. Das Monitoring des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain Ein Praxisbericht. Fachtagung zur regionalen Messkonzepten (Regionalmonitoring) am 26./27. Mai 2011 in Bremen Dr. Claudia Junkersfeld, Abteilung

Mehr

Perspektivenkonferenz 2007

Perspektivenkonferenz 2007 Perspektivenkonferenz 2007 Leitbild Gemeinde Weßling Dokumentation 16. Juli, Freizeitheim Hochstadt IDENTITÄT & IMAGE Coaching AG Büro Augsburg Bei St. Ursula 12 86150 Augsburg Tel. 08 21 / 319 67 52 Fax

Mehr

Energielandschaft Morbach. Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt

Energielandschaft Morbach. Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt Energielandschaft Morbach Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt 1957-1995 1957-1995 Gefördert durch das Land Rheinland-Pfalz 1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung:

Mehr

Mit Rückenwind aus der Steckdose durch die RadRegionRheinland

Mit Rückenwind aus der Steckdose durch die RadRegionRheinland Mit Rückenwind aus der Steckdose durch die RadRegionRheinland Pedelecs im Rhein-Sieg Sieg-Kreis Einsatzmöglichkeiten im Tourismus Was erwartet Sie in den nächsten 20 Minuten! Zukunftsmarkt Radtourismus

Mehr

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung:

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: 2 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Größe: Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: Höchster Punkt: 2.423 km² 79 km 56 km Landsberg; 132,8 m 3 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Einwohner gesamt: 123.674 Davon männlich:

Mehr

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen!

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! NGA-Breitbandforum NRW 16. Juli 2013 Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! Dr. Martin Fornefeld, Geschäftsführer MICUS Management Consulting GmbH Stadttor 1

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Lokale Agenda 21 Berlin

Lokale Agenda 21 Berlin Lokale Agenda 21 Berlin Dr. Klaus Müschen Senatverwaltung für Stadtentwicklung Berlin LA 21 - Entwicklung in Berlin seit 1995 Entwicklung und Umsetzung LA 21 in Bezirken Koordinierung durch den Öffentlichen

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 212 Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Inhalt Einführung 4 Übersichtstabelle 5 1 Katasterfläche 6 2 Wohnungsbestand 7 3 Baufertigstellungen

Mehr

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt) -Innovationen für familien- und altengerechte Stadtquartiere - und Pendlerwohnungen im Quartier

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Zugangskriterien Lokale Entwicklungsstrategie (LES)

Zugangskriterien Lokale Entwicklungsstrategie (LES) Österreichisches Programm für ländliche Entwicklung 04 00: Maßnahme 9 Anhang 8.9.. Zugangskriterien Lokale Entwicklungsstrategie (LES) Nr. Zugangskriterium Spezifikation () Der Antrag ist fristgerecht

Mehr

A. Präambel. B. Verfahrensfragen

A. Präambel. B. Verfahrensfragen Geschäftsordnung für den Gesamtvorstand der RAG LEADER Wartburgregion zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle der RES im Rahmen von LEADER auf der

Mehr

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Gunter Schäfer Eurostat Unit E4 Regionalstatistik und geographische Informationen Zweck der Regionalstatistik Quantitative

Mehr

Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse

Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse Bitburg, Trier 18.09.2012 Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse Dr. Martin Fornefeld Stadttor 1 D 40219 Düsseldorf

Mehr

Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E

Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E Forum Generationengerechte Stadt Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E Termin Ereignis Bearbeitungsvermerk Erledigt in Bearbeitung 07.10.2013 1. Forum im Bildhäuser Hof Rund 65 Teilnehmer/innen

Mehr

S Kreissparkasse Steinfurt. Damit das Ackern sich auszahlt: unsere Agrarkunden-Beratung. www.ksk-steinfurt.de

S Kreissparkasse Steinfurt. Damit das Ackern sich auszahlt: unsere Agrarkunden-Beratung. www.ksk-steinfurt.de S Kreissparkasse Steinfurt Damit das Ackern sich auszahlt: unsere Agrarkunden-Beratung. 1 www.ksk-steinfurt.de Prägend für unsere Region Rund 3.000 Agrarbetriebe gibt es im Geschäftsgebiet der Kreissparkasse

Mehr

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen:

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Inhaltsverzeichnis: 1. Großes Potenzial für Seniorenarbeit 2. Gründung Runder Tisch - Seniorenarbeit

Mehr

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Ablauf Regionsmanagement in Osttirol Gemeindekooperationen in Projekten - Potenziale

Mehr

Tabuflächen M 1:25.000

Tabuflächen M 1:25.000 5.5 Freiflächenkonzepte 5.5.1 Tabuflächen Als erste Idee für die Entwicklung der Freiflächen und der Landschaft in und um Freilassing wurde folgendes Grobkonzept entwickelt: - Stärkung und Weiterentwicklung

Mehr

Regionale Gewerbezone Schams

Regionale Gewerbezone Schams Regionale Gewerbezone Schams Projektorganisation Strategische Steuergruppe: Fritz Bräsecke, Gemeindepräsident Ferrera Andrea Clopath, Gemeindepräsident Zillis-Reischen Silvio Clopath, Gemeindepräsident

Mehr

Übersicht: 18 Regionale Initiativen und Netzwerke zur Förderung der Teilzeitberufsausbildung in NRW

Übersicht: 18 Regionale Initiativen und Netzwerke zur Förderung der Teilzeitberufsausbildung in NRW Übersicht: 18 Regionale Initiativen und Netzwerke zur Förderung der in NRW Region Bezeichnung Region Aachen Netzwerk Seit März 2009 Dorothea Maaß Regionalagentur Region Aachen c/o Zweckverband Region Aachen

Mehr

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Motivation Voraussetzungen in der VG Wörrstadt Charakteristika einer Genossenschaft Realisierung Fazit Motivation

Mehr

Tag der Parke Nationalparkinfomesse: Liste der Messestände

Tag der Parke Nationalparkinfomesse: Liste der Messestände Tag der Parke Nationalparkinfomesse: Liste der Messestände Nr. Name Thema 01 Förderverein Nationalpark Eifel Nationalparkbus FABUNDUS: Informationen über den Nationalpark Eifel und die Arbeit des Fördervereins.

Mehr

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Wasserwirtschaft in Deutschland Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Öffentliche Abwasserbeseitigung in Zahlen (211) Abwasserbehandlungsanlagen: knapp 1. Behandelte Abwassermenge: 1,1 Mrd. m 3 (5,2 Mrd.

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Perspektive 2030. Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. - Regionale Maßnahmenliste -

Perspektive 2030. Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. - Regionale Maßnahmenliste - Anlage 3 zu Beilage 8/2014 Perspektive 2030 Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg - Regionale Maßnahmenliste - Perspektive 2030 Regionales Entwicklungskonzept für die Region

Mehr

1.3. Wirtschaft 2002.

1.3. Wirtschaft 2002. 1.3. Wirtschaft Eine der wesentlichen Rahmenbedingungen für eine Stadt ist die Wirtschaftskraft die sie entfaltet, und deren Rolle in der regionalen sowie nationalen und globalen Wirtschaft. Die Konzentration

Mehr

Landschaft als Standortfaktor!? Silvia Tobias Eidgenössische Forschungsanstalt WSL

Landschaft als Standortfaktor!? Silvia Tobias Eidgenössische Forschungsanstalt WSL Landschaft als Standortfaktor!? Silvia Tobias Eidgenössische Forschungsanstalt WSL Inhalt Landschaft heute Landschaft ist ein Standortfaktor! Landschaftsschutz durch Standortmarketing? Warum das nicht

Mehr

Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz

Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz Europäische Strukturfonds Förderung von Innovation, Wissenschaft und Forschung in Hochschulen und Unternehmen in Baden-Württemberg 22.10.2008 Haus

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets

IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets INITIATIVE OPEN RUHR IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets 04.2013 Die IT-Organisation der Kommunen des Ruhrgebiets ist sehr uneinheitlich. In vielen Städte und Gemeinden ist die IT ein direkter

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung Universität Siegen WS 2010/2011 Seminar: Kommunale Teilhabeplanung Dozent: Herr A. Rohrmann Master Bildung und Soziale Arbeit Protokoll erstellt von Evelyn Müller, Mat. Nr.: 876700 Fachkonferenz Auf dem

Mehr

PRESSE-INFORMATION Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015

PRESSE-INFORMATION Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015 PRESSE-INFORMATION Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015 Offizielle Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015 Wie

Mehr

Projekt: Mikrokredit von vision:teilen REPORT 2014/2015. grosse. Wirkung. teilen. vision. kleine hilfe

Projekt: Mikrokredit von vision:teilen REPORT 2014/2015. grosse. Wirkung. teilen. vision. kleine hilfe Projekt: Mikrokredit von : REPORT 2014/2015 kleine hilfe grosse Wirkung Eine franziskanische Initiative gegen Armut und Not e.v. Report 2014/2015 Erfolgreicher Gruppenstart Ausbau des Projektes Im April

Mehr

REGIONALENTWICKLUNG IM SAARLAND

REGIONALENTWICKLUNG IM SAARLAND REGIONALENTWICKLUNG IM SAARLAND PERSPEKTIVEN 2020 I. REGIONALENTWICKLUNG IM SAARLAND Wertvolle Erfahrungen und Ergebnisse aus den letzten Jahrzehnten In der Vergangenheit wurden ein wertvoller Erfahrungsschatz

Mehr

Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz

Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz Workshop Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? Session III: Breitband-Initiativen der Länder Bonn, 06. Juni 2008 Dr. Gerald Wiesch Referat Telekommunikation

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Gesamtstrategie Stadtverwaltung Mannheim

Gesamtstrategie Stadtverwaltung Mannheim Gesamtstrategie Stadtverwaltung Mannheim Zwei Zieldimensionen Basisziele Ziele der Daseinsvorsorge Entwicklungsziele Förderung städtischer Potenziale Bewältigung besonderer Herausforderungen Kompensierung

Mehr

E-Carsharing auf dem Land Ein erfolgreiches Praxisbeispiel

E-Carsharing auf dem Land Ein erfolgreiches Praxisbeispiel Regio-Twin: E-Carsharing im ländlichen Raum 24.09.15 Herwig Hahn E-Carsharing auf dem Land Ein erfolgreiches Praxisbeispiel Gefördert durch das EU LEADER Programm der Der Ort: Bioenergiedorf Schönstadt

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Dirk Vogt Projektmanager Energie und Forschung IHK für München und Oberbayern Breslau, 21.05.2012 Die IHK im Bereich Energie Interessenvertretung Bayerische

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Workshop am 03.09.2012 Kreis Warendorf Strategie des Kreises Warendorf Langfristig angelegte Weiterentwicklung der

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

Wandel in den Köpfen?!

Wandel in den Köpfen?! Wandel in den Köpfen?! Wie können die neuen Ideen des Change Managements in ländlichen Entwicklungsprozessen verankert werden? 23.4.2012 Vortrag anlässlich der Tagung der ALR Thüringen Wandel in den Köpfen

Mehr

Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz

Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz Qualitative Studie zur Bedeutung und Funktion regionaler Zentren für die ländliche Entwicklung und deren regionalpolitischer Inwertsetzung im

Mehr