Leseprobe. Incident Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leseprobe. Incident Management"

Transkript

1 Leseprobe zu Incident Management von Kay Wolf und Stefan Sahling ISBN (Buch): ISBN (E-Book): Weitere Informationen und Bestellungen unter sowie im Buchhandel Carl Hanser Verlag München

2 Inhalt Vorwort XI Die Autoren XIII Danksagungen XV 1 Einleitung Zielgruppen How to use this book Disclaimer Das erste Treffen oder wie alles begann Die Grundlagen, Standards und Definitionen Information Technology Infrastructure Library (ITIL ) ITIL und ISO/IEC Lean SixSigma Incident Management nach ITIL Wechselwirkungen und Einflussfaktoren Problem Management Configuration Management Change Management Event Management Service Level Management Availability Management Capacity Management IT Service Continuity Management (ITSCM) IT Financial Management IT-Sicherheitsmanagement Der Help Desk/Single Point of Contact Incident Management vs. Problem M anagement Key Performance Indicators Kritische Erfolgsfaktoren und KPIs Definition von KPIs

3 VIII Inhalt Implementierung von KPIs Darstellung und Anpassung von KPIs und deren Messungen Der Incident Incident-Arten Verfügbarkeit der Feind des Incident Management Ursachen von Incidents Technologie Architektur Business Prozesse Personal Umweltfaktoren/höhere Gewalt Wechselwirkungen von Faktoren Phasen eines Incidents Kosten von Incidents Direkte und indirekte Incident-Kosten Kosten einer Incident-Lösung nach erfolgreicher Störungsbehebung Kostenfaktoren die waren Kostentreiber eines Incidents Ermittlung der Kosten Kosten des Incident-Management- Prozesses Klassifizierung von Incidents (Incident-Kategorien) Definition Grauzonen und Angstfaktor Review der Kategorien wo endet E2E? Zusätzliche Kategorien Das Incident Handling Erwarte das Unerwartete First-Aid-Kit erste Maßnahmen Feueralarm und Sinnloseskalation Stufenweise Notifikation und Eskalation Automatisieren von Benachrichtigungen Meet-Me-Line und Incident-Touristen Ein Ausflug in die Kommunikationstheorie Telefonkonferenzen und Meet-Me-Lines Trennen der Meet-Me-Lines Der Souffleur und Instant Messaging Incident-Touristen verursachen Staus Suchen Sie Verbündete! Statusinformation Beispiel Durchführung Business-Update Effiziente Telefonkonferenzen wie lade ich Kollegen aus?

4 Inhalt IX 4.7 Priorisieren und Maßnahmen einleiten Symptome genau verifizieren Aus Symptomen eine Diagnose formulieren Mit Wissen und Erfahrung vergleichen Ursachen ausschließen anhand der Symptome Die Unbekannten definieren Schritte zur Validierung und Lösungen definieren Prioritäten vergeben und Schritte umsetzen UAT und Lösung bekannt geben Close-Down-Phase Übergabe an das Problem Management Fehleranalyse und Problemlösungstechniken Problemdefinition Unterschiedsreduktion und Separationsprinzip Brainstorming Methode Ursache- und Wirkungsdiagramm Provokationstechnik Lessons Learned Der Incident Manager Einleitung Rollen und Verantwortlichkeiten Rollen Verantwortlichkeiten Know-how/Skill Set Soft Skills Technisches Know-how Prozess-Know-how Incident Management Training Schwerpunkte Übungssituationen Der Faktor Mensch Kulturelle Unterschiede Arbeit ohne Grenzen Auch Technologie kennt ihre Grenzen Einflussfaktoren auf das Incident Management Der Faktor Kultur Internationale Zusammenarbeit Fehlerkultur Vertuscher Blockierer Mitläufer Antreiber

5 X Inhalt 6.4 Persönliche Beziehungen Relationship Motivation Konzepte Implementierung des Incident Management Ist-Aufnahme Analyse Design-Phase Implementierung und Optimierung Help Desk Aufgaben des Help Desk Design und Implementierung Help Desk Help Desk vs. Service Desk Statistische Daten und KPI Help Desk Berechnung der Kosten des IT Service Desk Outsourcing und Multivendor-Konzept Outsourcing-Konzepte Auswirkungen der Vertragsform auf das Incident Management Outsourcing und SLA Notfallübung (Fire Drills) Kalter oder theoretischer Fire Drill Wartungsfenster/Changes Heißer Test Incident Management Center und Situation Command Center Das Incident Management Center (IMC) Situation Command Center (die Kommandozentrale) Incidents und Follow the Sun Das IT SWAT Team Grundlagen Stellung im Incident Management Aktivierung Aufbau und Struktur Die 3Di-Analyse Di und Technologie Di und Architektur Di und Business Di und Prozesse Di und Personal Di und Umwelt Beispiel einer 3Di-Analyse Der Kreis schließt sich Index

6 Vorwort In der heutigen Zeit ist das Thema Incident Management wichtiger denn je. Die Erhöhung der IT-Lieferkomplexität vor allem auch für Kern-IT-Prozesse durch globale Lieferorganisa tionen, Best- und Offshoring sowie Outsourcing führen zu stärkeren Abhängigkeiten des Business von IT Ausfällen, welche zu substanziellen Verlusten und schlimmstenfalls in den Ruin führen können. Ein sehr aktuelles Thema ist Cyber Crime. Es war noch nie so einfach, Unternehmen anzugreifen und auszuspionieren. Ein gut eingespieltes Incident Management erlaubt auch hier die gut vorbereitete, wirksame und schnelle Reaktion auf einen solchen Angriff bei einem Security Incident. Als Manager von Integration Engineering in UK und Peer für IT-Architektur in Europa für den Kunden General Motors habe ich lange Jahre mit Kay Wolf und Stefan Sahling bei Elec tronic Data Systems (EDS) zusammengearbeitet. In dieser Zeit war es eine unserer Aufgaben, das EDS-Management darin zu unterstützen, die Incident-Management-Prozesse für globale Accounts zu definieren und zu verbessern, aufzubauen und mit den besten Mitarbeitern zu besetzen. Vieles, was Sie in diesem Buch lesen, wurde während dieser gemeinsamen Jahre definiert, gelernt, umgesetzt, vor allem aber: wirklich erlebt. Unsere schlank aufgestellte europäische Organisation gestaltete sich in ihrer Umsetzung in einem hohen Maß kundenbezogen und zielorientiert. Durch die zielgerechte Umsetzung unserer zentralen Prozesse und agilen Lösungsansätze gelang es uns deshalb sehr bald, einen ausgezeichneten Ruf innerhalb der global agierenden EDS zu erwerben. Dies hatte zur Folge, dass wir zunehmend von mehreren globalen Accounts angefordert wurden, um bei der Lösung von festgefahrenen Situationen wie zum Beispiel Major Inci dents, Projekte, die kurz vor dem Scheitern standen, oder Accounts, die mit vertraglicher Rückabwicklung drohten zu helfen. Die Mischung aus der Erzählung persönlich erlebter oder von Kollegen geschilderten Situa tionen sowie der sehr umfängliche Überblick über die Prozesswelt der modernen IT vermit telt dem Leser einen lebendigen realitätsnahen Eindruck, der sich jedoch strikt an die tech nischen und organisatorischen Vorgaben unserer Branche hält. Einige der Geschichten sind mir so gut in Erinnerung geblieben, dass ich auch heute noch darüber schmunzeln muss. Konrads Notizen werden IT-Mitarbeitern und IT-Managern helfen, Incidents effektiver und messbarer zu bewältigen und einer schnellen Lösung zuführen zu können unabhängig

7 XII Vorwort davon, ob der Betreffende bereits über einschlägige Incident-Management-Erfahrungen ver fügt oder nicht. Auch die Abstraktion einiger zentraler Punkte, die in diesem Buch ausführlich dargestellt werden, sind über den Incident-Management-Bereich hinaus von großem Wert und sollten allgemein beherzigt werden. Erwähnenswert sind: Employee Empowerment, zielgerichtete Kommunikation, analytisches Problemverständnis, strukturierte Lösungsorientierung, Taxonomien, KPI-Messungen, CSFWertigkeit, Einsatz der richtigen Ressource für den richtigen Zweck, Ausbildung der Mitar beiter, Verständnis von direkten und indirekten Kosten sowie deren Ursache, Reduktion auf die wirklich notwendigen Prozesse und Eskalation nicht als Freizeitbeschäftigung und Bühne, sondern um die fokussierte und schnelle Lösung von Problemen durch notwendige Entscheidungen sicherzustellen. Ich wünsche Ihnen genauso viel Spaß beim Lesen dieses Buchs wie ich hatte und bin sicher, dass die geneigten Leser alle viel daraus lernen können. Ralph Oelssner Allianz Group Information Security Architect

8 Die Autoren Stefan Sahling Stefan Sahling, geboren 1967 in Flörsheim am Main, war von 1996 bis 1990 für ein USUnternehmen als Sales Executive Europa tätig wechselte er zu Electronic Data Systems (EDS) und durchlief im Laufe der Jahre verschiedene Positionen, unter anderem als Service Delivery Manager und Global Operations Manager. Stefan Sahling war für mehrere interna tionale Unternehmen tätig und konnte dabei einen tiefen Einblick in die Prozesse globaler Unternehmen und die Anforderungen der Business Units an die Unternehmens-IT bekom men. Seit 2009 ist Stefan Sahling bei Hewlett Packard angestellt, hat ein Patent eingereicht und ist derzeit als EMEA Manager für Mainframe Hosting Services tätig. Kay Wolf Kay Wolf wurde 1970 in Magdeburg geboren. Im Anschluss an seine neunjährige Zeit in der Armee wechselte er im Jahre 1997 zu Electronic Data Systems (EDS) und bekleidete dort verschiedene Positionen als Technischer Projektleiter, Program Manager, Consultant für Netzwerktechnik, Lean SixSigma und IT Service Management. Er war für mehrere globale Unternehmen tätig und konnte somit einen tiefen Einblick in die IT und deren Prozesse erhalten. Seit 2009 ist Kay Wolf bei Hewlett Packard angestellt. Er hat zwei Patente für IT Prozesse eingereicht und bekleidet derzeit die Position eines Technical Transformation Managers bei einem globalen Versicherer.

9 1 Einleitung Houston, wir haben ein Problem. Diese berühmten fünf Worte sind in die Geschichte eingegangen und werden nicht erst seit dem preisgekrönten Film Apollo 13 oft zitiert. Die Luft- und Raumfahrttechnik hat in ihrer langjährigen Geschichte viele strukturierte Prozesse zur Erkennung und Behebung von Störungen (Incidents) entwickelt. Aus diesem Grund vertreten einige Leute die Ansicht, dass die Luft- und Raumfahrttechnik damit einer der Mitbegründer des modernen Incident und Problem Management ist. Tatsächlich wurden in dieser Branche im Laufe der Zeit pra xisnahe Prozesse entwickelt, die es ermöglichen, Vorkehrungen für eine Vielzahl an mög lichen Störungen zu treffen. So findet man heute in Flugzeugen die unterschiedlichsten Handbücher und Checklisten, in denen Anleitungen für verschiedene mögliche Störungen hinterlegt sind. Dies ist einer der Gründe, weshalb das Flugzeug zu einem der sichersten Verkehrsmittel der Welt wurde. Natürlich darf dabei nicht vergessen werden, dass es in der Geschichte der Luftfahrt eine Reihe von Katastrophen gab, die viele Menschenleben gekostet haben. Zwar führte jeder dieser Unfälle dazu, dass die verwendeten Prozesse überarbeitet und Technologien weiter verbessert wurden, aber es gab schmerzliche Verluste. Mit der Zeit lernte man, dass es sinnvoller ist, nicht erst einen möglichen Unfall abzuwarten, um eine Korrektur der Pro zesse und Technologien einzuleiten, sondern Vorhersagen anhand von Tests und Berech nungen zu treffen und Vorkehrungen einzuleiten, um damit mögliche weitere Vorfälle so weit wie möglich auszuschließen. Bei derartigen Analysen müssen gleichermaßen Mensch wie Maschine berücksichtigt werden. Die Schnittstellen der Prozesse, die sich zwischen Mensch und Technologie abspielen, müssen genauestens definiert und auf die Technik abgestimmt werden. Der Mensch wiederum muss in der Lage sein, die Prozesse zu durch schauen und strikt einzuhalten, was in Extremsituationen ein hohes Maß an Disziplin er fordert. Die Menschheit hat in der Vergangenheit bewiesen, dass sie in der Lage ist, aus Fehlern zu lernen: Die Ursachen müssen analysiert und die daraus gewonnenen Erkenntnisse umge setzt werden, um Wiederholungen zu vermeiden. Neue Technologien und Prozesse müssen anhand der Analyseergebnisse verständlich doku mentiert, effizient designt und benutzerfreundlich gestaltet werden. Oberstes Ziel muss

10 2 1 Einleitung sein, alle Bedien- und Arbeitsschritte auch unter den schwierigsten Umständen durchfüh ren zu können. Dies kann nur dann erreicht werden, wenn jegliche Einzelschritte praxisnah ausgearbeitet und erprobt wurden. Was hat das mit IT zu tun? Im Vergleich zur Luftfahrt blickt die IT-Industrie auf eine weitaus kürzere Geschichte zurück und es stellt sich die Frage, ob sich die Lerneffekte aus der Luftfahrt womöglich auf die IT übertragen lassen, um auch hier optimierte, vor allem aber verständliche Prozesse und Abläufe zur Verfügung zu stellen. Die Frage liegt nahe, denn gerade in der IT-Industrie lassen sich effektive Prozesse ent wickeln und simulieren, ohne ein hohes Risiko eingehen zu müssen in der Praxis sieht das oft ganz anders aus. Gerade neue Technologien bergen oft ungeahnte Risiken und wer fen Fragen auf, deren Lösung mitunter immense Schwierigkeiten bereiten kann. Es können Situationen und Probleme getestet werden, die vorher noch völlig unbekannt waren. Soweit die Theorie. Auf die Frage nach bislang unbekannten Problemen, die sich aus diesen neuartigen Techno logien ergeben können, gibt es weder vorgefertigte Antworten noch mathematische Glei chungen! Die besten Techniker der Welt können sich nur auf Dinge vorbereiten, die sie bereits kennen. Prozessanalysten und Mathematiker zermartern sich seit Jahrzehnten das Gehirn darüber, wie man hier Abhilfe schaffen könnte, um sich auf das Unbekannte vorzubereiten. Gibt es eine Gleichung, die es uns erlaubt, sie nach der Unbekannten X hin aufzulösen? Wir wissen, was wir nicht wissen, aber wir wissen nicht, was wir noch nicht wissen. Kurzum: Erwarte das Unerwartete und bereite Dich darauf vor. Die Konfrontation mit neuen Technologien kann eine durchaus spannende Sache sein, ist doch die Auseinandersetzung mit unbekannten Problemen in der Wissenschaft daily business und kann im Büroalltag eine willkommene Unterbrechung der täglichen Routine bedeuten. Willkommen natürlich nur dann, wenn nicht gerade Leib und Leben oder das Überleben des Unternehmens davon abhängen. Die Auseinandersetzung mit dem Unbe kannten ist zweifelsohne die treibende Kraft für Wissenschaftler und Abenteurer und die Triebfeder dafür, neue Erfindungen zu kreieren oder neue Erkenntnisse zu gewinnen. In der Vergangenheit sind ganze Industriezweige aus der Lösung neuer Probleme entstanden: z. B. teflonbeschichtete Pfannen, Duck-Tapes oder auch Antihaftbeschichtungen. Unsere Vorfahren glaubten zu Beginn des 20. Jahrhunderts tatsächlich, dass alles, was es zu erfinden gebe, bereits erfunden sei. Der Glaube an die Unbesiegbarkeit der Technik wurde jedoch jäh durch den Untergang der Titanic beendet. Wird man auf Wissenslücken aufmerksam gemacht und aus dem Irrglauben Wir wissen bereits alles herausgerissen, spricht die Psychologie von einem Paradigmenwechsel und meint damit, dass sich hier die Sichtweise verschiebt oder gar erweitert. Der Betrachter erkennt, dass die vorliegende Sicht der Dinge nicht mit der neuen Realität übereinstimmt. Dabei kann die neue Realität komple xer oder aber auch einfacher sein. Um es auf den Punkt zu bringen, genau darum geht es in diesem Buch. Es geht darum, ein prinzipielles Bewusstsein aufzubauen, dass es Dinge und Ereignisse beim Betrieb der IT gibt, die man noch nicht kennt egal, auf wie viel Berufserfahrung derjenige verweisen

11 1 Einleitung 3 kann oder welche technische Ausbildung er auch immer genossen haben mag. Dieses Buch soll Sie dabei unterstützen, sich in Zukunft auf mögliche unerwartete Ereignisse optimal vorzubereiten. Die beschriebenen Lösungsansätze lassen sich prinzipiell natürlich auch auf andere Lebensbereiche anwenden, da die Kernfrage stets lautet: Wie bereitet man sich auf das Unerwartete vor? Gerade der IT-Bereich stellt den Anspruch, innovativ zu sein und herkömmliche Probleme zuverlässig und strukturiert zu bewältigen. Zu schön werden manche Leute antworten, die vielleicht bereits ihre Erfahrungen mit den unterschiedlichsten Bugs und Help Desks der IT-Industrie gemacht haben und sie haben Recht. Der folgende Vergleich mag ein wenig übertrieben sein, aber wenn Sie sich die Folge enttäu schender Anrufe bei einem Servicedesk oder IT-Help-Desk ins Gedächtnis rufen, die Sie womöglich schon hinter sich haben, und sich vorstellen, Ihr Leben hinge von der Kompe tenz und Effizienz Ihres jeweiligen Gegenübers ab, wird Ihnen dann angst und bange? Stellen Sie sich vor, Sie wären Jim Lovell, Kapitän der Apollo-13-Mission, auf dem Weg zum Mond und haben das Problem, dass Ihre Raumkapsel plötzlich funktionsuntüchtig ist. Ihr Anruf beim Help Desk würde über das eigene Leben und das Leben der gesamten Crew entscheiden. Hätten Sie Vertrauen in Ihr Gegenüber oder würden Sie lieber den noch ver bleibenden Sauerstoff nutzen, um das Testament zu schreiben? Um ehrlich zu sein: Die meisten IT-Prozesse, die wir kennengelernt haben, lesen sich nur auf dem Papier gut, denn sie wurden zu großen Teilen aus der Theorie heraus definiert. Sobald ein unvorhergesehenes Ereignis eintritt, wird Ihr Anruf weitergeleitet oder Sie wer den vertröstet. Manchmal aber gibt es dann doch diesen einen Menschen, der uns kompetent zur Seite gestanden und richtig weitergeholfen hat. Wir sind heute schon zum Teil derart an einen schlechten Service und schlechte Ergebnisse gewöhnt, dass wir regelrecht überrascht sind, wenn wir auf einen Mitarbeiter treffen, der sich durch Kompetenz, Schnelligkeit und Eigen initiative auszeichnet. Noch viel schlimmer! Wir sind es gar nicht mehr gewohnt, schnell, effizient und erfolgreich am Telefon bedient zu werden, und meinen, es sei außergewöhn lich, wenn wir auf einen kompetenten Mitarbeiter treffen. Es stellt sich daher die Frage, was einen erfolgreichen Problemlöser, Incident Manager (oder wie auch immer man ihn nennt) ausmacht? Wie wird man ein erfolgreicher Problem löser? Kann man sich diese Fähigkeiten erarbeiten? Lässt sich so etwas lernen? Kann das vielleicht jeder? In den vergangenen Jahren hat uns die Beantwortung dieser Fragen nicht ruhen lassen. Während unserer Projekte in globalen Unternehmen in verschiedenen Ländern ist uns immer wieder eines aufgefallen: So verschieden die herausragenden Incident Manager in den Unternehmen auch sein mögen, die Herangehensweise an aktuelle Probleme ähnelt sich stets in den folgenden Punkten: Struktur, Praxisorientierung, Disziplin.

12 4 1 Einleitung In diesem Buch werden wir gemeinsam hinter die Kulissen des Incident Management in der IT-Industrie schauen. Wir werden einige Standards wie die IT Infrastructure Library hinterfragen und in der Praxis erprobte Lösungsansätze aufzeigen. Wir möchten Ihnen bewährte best practices aufzeigen und ebenso innovative Konzepte diskutieren. Ein Patentrezept zur Lösung aller komplexen Incidents in der IT zu jedem Zeitpunkt gibt es derzeit nicht und wird es aller Voraussicht nach auch nicht geben, aber es gibt Möglichkei ten, sich auf verschiedene Schwierigkeiten vorzubereiten. 1.1 Zielgruppen How to use this book Das vorliegende Werk bietet Ihnen vielfältige Informationen und Praxistipps; ob als Neuein steiger oder IT-Profi, der dem Thema Incident Management zum ersten Mal aus Prozess sicht gegenübersteht. Dieses Buch soll einem breiten Spektrum von Anwendern eine Hilfe zu sein. Neueinsteiger Als Einsteiger können Sie sich auf die Geschichte unseres Titelhelden Herrn Löscher kon zentrieren, der teils erfundene, teils reale Erlebnisse in der IT lebhaft vermitteln soll. Damit fällt Ihnen der Einstieg in die Thematik womöglich etwas leichter und eventuell werden sich erfahrene IT-ler an einigen Stellen wiederfinden, da sie vielleicht schon einmal ähnliche Erfahrungen machen mussten. Lassen Sie sich durch die Coverstory leiten und begleiten Sie unsere Hauptfigur Konrad auf seinem Weg durch die verschiedenen Prozesse seiner Arbeit und seine Ausbildung zum Incident Manager. Dadurch wird es Ihnen leicht fallen, das Buch durchzuarbeiten und sich einen Gesamtüberblick über das Thema Incident Management zu verschaffen. Wenn Sie bereits Erfahrungen in der IT mit dem Thema Incident Management gemacht haben, zeigen wir Ihnen unterschiedliche Konzepte auf, welche bei der Optimierung Ihrer Arbeit Hilfestellungen geben sollen. Unser Anspruch besteht darin, hierbei nicht nur Dis kussionsstoff für Veränderungsprozesse an die Hand zu geben, sondern auch praxisorien tierte Checklisten und andere Hilfsmittel bereitzustellen, auf die Sie in Ihrer täglichen Arbeit zurückgreifen können. Erfahrene Incident Manager Als Profi werden Sie Ihre eigenen Erfahrungen an der einen oder anderen Stelle des Buchs wiederfinden und vielleicht neue Ansätze für Ihre tägliche Arbeit mitnehmen. Die zahlrei chen Checklisten und Beispiele stammen aus der Praxis und sollen Ihnen eine wertvolle Unterstützung für Ihre tägliche Arbeit bieten. Daher sind wir nicht nur für Ihre Anregungen und Ergänzungen dankbar, sondern stellen diese Daten über unsere Website einem breiten Nutzerkreis zur Verfügung.

13 1.3 Das erste Treffen oder wie alles begann 5 Service Manager oder CIOs Als Manager der IT erhalten Sie wertvolle Informationen zur Implementierung eines neuen oder Verbesserung Ihres bereits existierenden Incident Management. Nutzen Sie unsere Hinweise und besprechen Sie die verschiedenen Konzepte und Ansätze in Ihrem Bereich, mit Ihren Kollegen und mit Ihren Kunden. Als Incident Manager oder Angestellter mit Managementverantwortung werden Ihnen die aufgezeigten Betrachtungsweisen und Erfahrungen mit Konzepten sowie die Auswirkung der menschlichen Faktoren die Möglichkeit geben, den Incident-Management-Prozess effi zienter zu gestalten. Hierbei reden wir nicht von Erstlösungsraten oder Einsparungspo tenzial wie Head Count Reductions, sondern von echten intelligenten Lösungen mit mess barer Verbesserung der Kundenzufriedenheit. Unsere Zielsetzung ist es, Ihnen bei der Entscheidung, welches Konzept das Beste für das eigene Unternehmen ist, die maßgeblichen Kriterien an die Hand zu geben sowie dabei zu helfen, eine optimale Einbindung der Prozesse an ihr Arbeitsumfeld zu leisten. Welche Position Sie in Ihrem Unternehmen auch immer bekleiden: Bei der nächsten großen Störung sind Sie gut vorbereitet, greifen zu diesem Leitfaden und sagen sich: Kein Pro blem Don t Panic!. Besuchen Sie uns unter und teilen Sie Ihre Erfahrungen mit IT-Profis. 1.2 Disclaimer Die Autoren haben während ihrer Tätigkeit in der IT bei vielen internationalen Konzernen umfangreiche Erfahrungen in den verschiedensten Rollen als Project Manager, Operations Manager, Incident und Change Manager oder Chief Technologist sammeln können, welche die Geschichten in diesem Buch inspiriert haben. Die geschilderten Prozesse und Abläufe beziehen sich auf Tatsachen. Die hier aufgeführten Personen sowie die Rahmenhandlungen sind jedoch frei erfunden. Jegliche Ähnlichkeit mit lebenden Personen, Firmen oder tat sächlichen Ereignissen wäre rein zufällig und unbeabsichtigt. Ein Bezug zu realen Unter nehmen der fiktiven Geschichte ist nicht beabsichtigt. 1.3 Das erste Treffen oder wie alles begann Konrad hatte heute nicht den besten Start. Direkt nachdem er ins Büro kam, hat es gekracht Servercrash. Gleich mehrere Server auf einmal und wie immer war niemand schuld. Und natürlich ist es reiner Zufall, dass die Serverjungs in der Nacht von Mittwoch auf Donners tag ihre Changes eingespielt haben. Aber jetzt hat Konrad erst einmal 30 Minuten Pause, gerade Zeit genug, um schnell einen Happen zu essen.

14 6 1 Einleitung Jeden Donnerstag gibt es eine kleine Rettung für Konrad, denn in der Kantine ist Schnitzel tag und hinter der Ausgabe steht seine Lieblingsaushilfe Janina. Konrad mag sie irgendwie und nicht nur, weil sie ihm immer eine Extraportion auf den Teller gibt. Zufrieden nimmt er seine Extraportion entgegen und begibt sich auf die Suche nach einem ruhigen Platz. Ich glaube, das war mein Highlight für heute. Donnerstags ist immer alles voll hier und ich habe keine Lust auf einen aufgezwungenen Small Talk, denkt sich Konrad. Cool, direkt neben den Blumenkisten sind noch zwei Plätze frei und wenn ich mein Tablett rüberschiebe, sieht es so aus, als würde da jemand sitzen und essen. Mal sehen, vielleicht klappt es ja. Durch die Kantine schlenzt ein hagerer Mann mit seinem Tablett. Er wirkt unauffällig und in Gedanken versunken. Sein Blick kreist durch die Halle auf der Suche nach einem freien Platz. Konrad bemerkt den Mann erst gar nicht, doch dann erahnt er die drohende Gefahr: Komischer Kauz. Wer trägt denn heute noch Strickjacken? Ihre Blicke kreuzen sich und Konrad nickt seinem Gegenüber unwillkürlich zu, der dies als Aufforderung versteht, zu ihm zu kommen. Ah Mist, denkt sich Konrad und seine Gedanken kreisen darum, wer das wohl sein könnte. Es kommt, wie es kommen muss. Der ältere Herr schaut auf und spricht ihn an, ob er sich setzen darf. Zähneknirschend willigt Konrad ein, sich mit dem älteren Herrn seinen exklu siven Platz zwischen zwei Blumenkübeln zu teilen. Nachdem er sich gesetzt hat, wagt Konrad einen kurzen Blick zu seinem Gegenüber, der ihn so abrupt aus seinen Gedanken gerissen hatte. Vor ihm sitzt ein älterer Herr mit grauen Haaren und Brille. Nichts Auffälliges, außer dieser weinroten Strickjacke und einem hell blauen Hemd mit Krawatte. Zumindest habe ich es anscheinend nicht mit einem Manager zu tun, denkt Konrad, immer noch in Gedanken vertieft, der eigentlich nur in Ruhe sein erlegtes Schwein verspeisen will. Das abrupte Ende der Ruhe wird eingeleitet, als die Strickjacke zu sprechen beginnt: Inte ressante Variante, das Croissant vor dem Schnitzel zu essen. Ich brauche heute richtige Nervennahrung, erwidert Konrad etwas platt. So richtig glücklich sehen Sie aber nicht aus, bemerkt sein ihm immer noch unbekanntes Gegenüber. Konrad hat einfach keine Lust, sich zu unterhalten, aber er möchte nicht unhöf lich sein. Ach nee, wissen Sie was, ich hatte gerade einen Incident, ein Großteil unserer Server ist abgestürzt. Nicht, dass mich das donnerstags wirklich überraschen würde. Es ist manchmal schon ein Drama mit den Incidents. Mir ist auch schon aufgefallen, dass sich die Incidents gerade an den Donnerstagen häufen, erwidert sein Gegenüber. Aber wir haben uns noch gar nicht vorgestellt! Stimmt, entschuldigen Sie bitte, mein Name ist Löscher, Konrad Löscher. Und ich bin David Mikkelson. Ach wirklich? Sie sind Herr Mikkelson? Ich wollte Sie schon immer einmal persönlich kennenlernen und mich bei Ihnen bedanken. Vor vier Wochen, ich weiß nicht, ob Sie sich daran erinnern, haben Sie uns bei dem Ausfall der internen Firewall sehr geholfen. Sie haben die Leitung übernommen und die Störung souverän gelöst. Es war schon beeindru

15 1.3 Das erste Treffen oder wie alles begann 7 ckend, wie Sie die Diskussionen über die Schuldzuweisungen im Keim erstickt und damit alle Beteiligten zurück an die Lösung des Incidents geführt haben. Vielen Dank für Ihre Unterstützung. Ach ja, ich kann mich noch genau an diesen Incident erinnern, weil alle User davon betrof fen waren. Das war schon der Hammer, wie lange es gedauert hat, die Kollegen ans Laufen zu bringen. Ich war echt sauer. Manchmal muss man einfach alle politischen Diskussionen beiseitelassen, damit es weitergeht. Schließlich betreiben wir IT und kein Parlament. Das sehe ich auch so. Aber es gibt wohl einige Leute, die glauben, man könnte die Probleme schneller lösen, indem man erst einmal die Schuldfrage diskutiert. David nickt zustimmend: Es gibt einige Manager, die solche Ausfälle dazu missbrauchen, sich zu profilieren. Das merkt man daran, dass sich bei der Anwesenheit des Senior Manage ment während einer Störung das Verhalten einiger Teilnehmer gravierend ändert. Das lässt sich nicht ändern, man muss es aber wissen. Deshalb versuche ich immer, die Probleme auf die technische Ebene zurückzuführen, so dass kein Platz mehr für Politik ist. So habe ich das noch nicht gesehen, erwidert Konrad überrascht. Ich habe da doch eher mit den Leuten zu kämpfen, die mir permanent die Zeit rauben. Man müsste da echt mal die Stoppuhr mitlaufen lassen, um auszurechnen, wie viel Zeit durch die Diskussionen verloren geht. Apropos Zeit, meint Mikkelson, wurde nicht festgelegt, dass wir uns in 30 Minuten wie der auf der Meet-Me-Line treffen, um über die ersten Ergebnisse der Fehlersuche bei den Servern zu berichten? Konrad schaut auf seine Uhr. Mist, nicht einmal Zeit zum Essen hat man. Mir ist gar nicht aufgefallen, dass Sie auch auf der Meet-Me-Line waren. OK, dann wollen wir mal. Es war mir ein Vergnügen, Sie einmal persönlich kennenzulernen, auch wenn unser Gespräch nur sehr kurz war. Das sehe ich auch so. Dann lassen Sie uns doch unser Gespräch fortsetzen. Vielleicht ist es Ihnen möglich, Dienstag in einer Woche in meinem Büro vorbeizukommen, ich hätte da noch ein paar Fragen an Sie, fährt David fort und schaut Konrad erwartungsvoll an. Konrad sagt spontan zu und fragt sich, ob es sich dabei nur um ein Geplänkel oder echtes Interesse handelt, verabschiedet sich und bringt sein Tablett weg. Als Konrad zurück an seinen Arbeitsplatz kommt, findet er bereits eine in seinem Postfach von Herrn Mikkelson: Hier die Büroadresse für Dienstag, Mittagspause in mei nem Büro, Raum 216, Block A8, David Mikkelson, Leiter der IT EMEA, sent from mobile device... Am darauffolgenden Dienstag begibt sich Konrad also voller Neugierde auf den Weg zum Büro von Herrn Mikkelson. Nach einer kurzen Wartezeit im Büro der Assistentin wird Kon rad ins Büro gebeten. David Mikkelson steht auf und schüttelt Konrad die Hand. Es freut mich sehr, dass Sie gekommen sind, begrüßt ihn David und bittet ihn, in der Sitz ecke am Fenster Platz zu nehmen. Hier setze ich mich mit den Leuten hin, mit denen ich mich unterhalten möchte. Alles andere kann man am Schreibtisch regeln. Darf ich Ihnen etwas zu trinken anbieten? Ich freue mich, unsere Unterhaltung fortsetzen zu können, um über die Dinge zu sprechen, die während einiger Incidents schief gelaufen sind. Konrad ist überrascht, denn selbst sein direkter Vorgesetzter hat ihn bisher noch nie so offen angesprochen, um über Probleme in seiner Abteilung zu reden.

16 8 1 Einleitung David muss die Überraschung in Konrads Gesicht gelesen haben. Keine Angst! Ich meine nicht, dass Sie einen schlechten Job abliefern. Ganz im Gegenteil! Sie haben ja schon bei mehreren Incidents mitgewirkt und sich dabei bewährt, wie ich selbst erleben durfte. Erin nern Sie sich noch, was Sie bezüglich der fehlenden Initiative und Entscheidungsfreude der Mitarbeiter gesagt haben? Ich möchte Sie ganz offen fragen, was Ihrer Meinung nach bei der Lösung eines Incidents wichtig ist. Was macht für Sie einen guten Incident Manager aus? Konrad Löscher überlegt einen Moment und antwortet: Ich habe Ihnen ja schon gesagt, wie begeistert ich von Ihrem Auftritt bei dem Ausfall der internen Firewall war. Besonders beeindruckt hat mich, dass aufgrund Ihres Ausschlussverfahrens am Ende nur noch eine Lösung möglich war. Ich denke, dass ein Incident Manager vor allem auf die Lösung fokus siert sein muss. Entscheidend ist doch schließlich, zu wissen, wer das entsprechende Knowhow hat und wer welche Services liefert. David Mikkelson schaut ihn aufmerksam an: Wunderbar, ich wusste, dass wir eine ähn liche Vorstellung von Problemen und deren Lösungen haben. Wissen Sie, wenn ich mir die Dauer von Incidents im Allgemeinen anschaue, dann bin ich noch unzufrieden. Ich bin der Meinung, wir müssten den Prozess etwas professioneller angehen. Wir nehmen Incidents hin, als ob sie unvermeidbar wären. Ich bin mir sicher, dass wir die Wiederholung von Aus fällen vermeiden könnten, wenn wir eine Abteilung hätten, die sich nur um Incidents küm mert. Ich meine damit einen eigenen Bereich für Incident Management. Genau das ist auch meine Meinung, erwidert Konrad sofort. Wenn ich mir alleine den Incident aus der letzten Woche anschaue, dann ist das bereits das dritte Mal, dass die Ser ver-administratoren irgendwelche ungetesteten Softwareprodukte eingespielt haben. Ganz abgesehen von der Zeit, die mir für meine eigentliche Arbeit verloren geht. Mikkelson hebt die Augenbrauen. Da ist was dran. Ok, ich will nicht weiter um den heißen Brei herumreden. Es ist nicht das erste Mal, dass ich bei Incidents anwesend war, die Sie betreut haben. Mir gefällt Ihre Arbeitsweise und ich würde gerne mehr aus Ihnen heraus kitzeln. Können Sie sich vorstellen, Ihren Bereich zu verlassen und etwas ganz anderes auszuprobieren? Mein Ziel ist es, eine Incident-Management-Organisation aufzubauen, und Sie sollen mir dabei helfen. Das neue Incident-Management-Team soll sich zukünftig aus schließlich mit der Entwicklung der Prozesse und der Lösung von Incidents beschäftigen. Damit hat Konrad nicht gerechnet! Wow! Das kommt jetzt echt überraschend. Ich finde es toll, dass Sie mir so etwas zutrauen. Ich habe mir darüber noch gar keine Gedanken gemacht, aber es hört sich gut an. Er wirft einen kurzen Blick aus dem Fenster: Wie haben Sie sich das mit der neuen Abteilung vorgestellt? David beginnt seine Vorstellungen zu erläutern: Wissen Sie, als ich damals in der IT ange fangen habe, mussten wir während unserer Ausbildungsphase alle Abteilungen durchlau fen. Das hat uns geholfen zu verstehen, wer im Unternehmen welche Leistung erbringt und wie das Ganze am Ende des Tages ein Gesamtbild ergibt. Wenn ich mir betrachte, in wie viele Bereiche unsere IT aufgeteilt ist, wundert es mich nicht, dass wir heute so viele Prob leme haben. Viele unserer Kollegen haben zum Beispiel überhaupt keine Ahnung mehr davon, welche Aufgaben unsere Firewall-Jungs erfüllen. Ich habe lange darüber nachgedacht. Ein Mitarbeiter, der erfolgreich Incidents lösen will, sollte ein einigermaßen umfassendes Wissen davon haben, was die IT leistet, wie diese Leistungen erbracht werden und vor allem welche Organisationen daran beteiligt sind. Des

17 1.3 Das erste Treffen oder wie alles begann 9 wegen würde ich Ihnen als angehendem Incident Manager einen Einblick in die einzelnen Abteilungen verschaffen. Dabei sollten Sie primär die Brille eines Incident Managers auf haben. Das heißt also, immer genau überlegen, wer könnte mit seinem Wissen bei einem Incident behilflich sein. Mir geht es hier nicht um eine Dokumentation unseres Unterneh mens, die habe ich bereits. Mir geht es darum, dass Sie sich Ihre eigenen Notizen machen und wir zusammen eine Dokumentation für alle angehenden Incident Manager erstellen. Verstehe! nickt Konrad, Sie meinen also eher so etwas wie ein Handbuch? Genau! Da fallen mir sofort zwei Dinge ein. Zum einen muss beschrieben sein, wie ein Incident richtig abgearbeitet wird, und zum anderen, wie man sich in einer Telefonkonfe renz korrekt verhält. Das wissen nämlich auch noch nicht alle. Hört sich wirklich interessant an, platzt es aus Konrad raus. Ich wäre quasi mein eigenes Projekt? Na ja, nicht ganz, ich habe schon noch ein Wörtchen mitzureden. Ich möchte schließlich ja auch nicht, dass Sie sich alleine gelassen fühlen. Nein, ja ich meine klar! stottert Konrad und verrät damit seine Aufregung. Das ist schon ein Hammer, jemand wie er soll plötzlich direkt an den Leiter der IT berichten und sogar mit ihm eine eigene Abteilung aufbauen. Das ist schon eine echte Herausforderung für jeman den, der irgendwann im IT-Help-Desk als Agent im Unternehmen angefangen hat. Herr Mikkelson, bricht es direkt aus ihm heraus. Das alles hört sich sehr gut an. Ich glaube, dass das eine sehr interessante Aufgabe ist, und nehme Ihr Angebot gerne an. David streckt ihm die Hand entgegen und sagt: Dann fangen wir jetzt erst einmal damit an, dass Sie nicht für mich, sondern mit mir arbeiten. Schlagen Sie ein und wir können schon mal mit den Vorbereitungen anfangen. Mit der Personalabteilung habe ich bereits gespro chen und im Prinzip können Sie nächste Woche beginnen. Er steht auf, geht zu seinem Schreibtisch, öffnet die oberste Schublade und entnimmt ihr ein Notizbuch mit einem Ledereinband. David reicht Konrad das Buch und sagt zu ihm: Das ist sozusagen ihr Aus bildungsbuch. Noch sind die Seiten in diesem Buch leer. Sie haben nun den Auftrag, alle Informationen, die Sie erarbeiten, hier zu notieren, und es immer mit sich zu führen. Leben Sie mit dem Buch! Die Idee ist, dass wir am Ende Ihres Weges Ihre Notizen übertragen und damit ein Handbuch erstellen es wird quasi unsere Bibel oder ich nenne es: Die goldenen Regeln des Incident Management. Überwältigt von den sich überschlagenden Ereignissen nimmt Konrad das Buch sprachlos entgegen. Noch immer kann er nicht glauben, was gerade geschehen ist. O. k. dann verabreden wir uns für Montag um neun Uhr. Wenn das für Sie in Ordnung ist, rede ich gleich mit Ihrem Chef. Sie hätten dann noch Zeit, in Ihrer Abteilung alles zu regeln. Konrad verabschiedet sich. Noch hat er nicht ganz begriffen, was hier gerade passiert ist. Auf seinem Weg nach draußen blickt er immer wieder auf das Notizbuch in seiner Hand.

18 Index Symbole E 3Di-Analyse 366 Architektur 367 Business 368 Personal 371 Prozesse 369 Technologie 367 Umwelt 374 Erste Hilfe siehe First-Aid-Kit Eskalation 132, 138 A Automatisierte Benachrichtigung siehe Benachrichtigung Availability siehe Verfügbarkeit B Benachrichtigung 140 automatisiert 142 Standardisierung 144 Brainstorming 215 Business-Update 171 C Cause and Effective Diagram siehe Problem lösungstechniken CMDB 185 Configuration Management Data Base siehe CMDB Critical Success Factor siehe Kritische Erfolgsfaktoren D Direkte Kosten Incident siehe Incident - Kosten F Fehleranalyse 209 Fehlerkultur 278 Antreiber 282 Blockierer 281 Mitläufer 281 Vertuscher 279 Fire Drill 344 Changes 346 heißer Test 347 theoretischer 345 First-Aid-Kit 127 Follow The Sun 354 Übergabe (hand over) 357 H Help Desk 34, 309 Aufgaben 309 Design 311 Implementierung 311 Kosten 317 KPI 316 I IMC siehe Incident Management Center Implementierung siehe Incident Management Incident 53 Arten 55 Business-Update 171 Close Down 205

19 380 Index Direkte Kosten 92 handling 123 Indirekte Kosten 92 Kategorien siehe Kategorien Incident Kostenfaktoren siehe Kostenfaktoren Incident Maßnahmen 177 Phasen 88 Priorisieren 177 Problemdefinition 212 Statusinformationen 166 Symptome (verifizieren) 180 Ursachen 63 Incident Kalkulator siehe Kosten Incident Incident Management Implementierung 298 Kosten-Prozess 111 Multivendor 336 Optimierung 307 Schnittstellen 27 Training 241 Incident Management Center 347 Incident Manager Know-how 237 Rollen 232 Skills 237 Verantwortlichkeiten 234 Indirekte Kosten Incident siehe Incident Kosten Instant Messaging 158 Internationale Zusammenarbeit 268 Ishikawa-Diagramm siehe Problemlösungs techniken ISO ITIL 14 Prozesse/Funktionen/Rollen 17 IT SWAT 360 Aktivierung 363 Aufbau 364 Struktur 364 IT SWAT 360 Multivendor 319, 332 Outtasking 326 Situation Command Center 352 Kostenfaktoren Incident 97 Kosten Incident Ermittlung 106 Incident Kalkulator 107 KPI siehe Key Performance Indicator Kritische Erfolgsfaktoren 38 Definition 38 Implementierung 45 Kultur 259 Kulturelle Unterschiede 253 K N Kategorien Incident 113 Definition 114 Key Performance Indicator 37 Kommandozentrale siehe Situation Command Center Kommunikationsstrukturen 150 Konzepte 293 3Di-Analyse 366 Fire Drill 344 Follow The Sun 354 Incident Management Center 347 Notfallübung siehe Fire Drill Notifikation 132, 138 L Lean SixSigma 22 DMADV 24 DMAIC 24 M Maßnahmen 177 Mean Time between Failure siehe Verfügbarkeit Mean Time To Repair siehe Verfügbarkeit Meet-Me-Line 147, 152 Motivation Äußere Motivation 287 Extrinsische Motivation siehe Äußere Motivation Innere Motivation 286 Intrinsische Motivation siehe Innere Motivation MTBF siehe Verfügbarkeit MTTR siehe Verfügbarkeit Multivendor 319, 332 Vertrag 327 Vertragsformen 338 O Outsourcing 319 SLA 343 Outtasking 326

20 Index 381 P T Persönliche Beziehungen siehe Relationship Praxisbeispiel 18, 42, 47, 60, 65, 68, 70, 77, 79, 80, 94, 97, 101, 113, 126, 129, 134, 136, 161, 176, 185, 198, 210, 220, 231, 233, 271, 275, 276, 280, 283, 285, 287, 289, 300, 322, 334, 335, 338, 346, 348, 349, 370, 371, 372, 375 Priorisierung 177 Problemdefinition 212 Problemlösungstechniken Methode 216 Brainstorming 215 Ishikawa-Diagramm 216 Provokationstechnik 218 Seperationsprinzip 213 Unterschiedsreduktion 213 Ursache-Wirkungsdiagramm 216 Telefonkonferenzen 152 Tests siehe User Acceptance Test R RASIC Chart 324 Relationship 283 S SCC siehe Situation Command Center Service Desk 315 Situation Command Center 352 SWAT siehe IT SWAT Symptome (verifizieren) 180 U UAT siehe User Acceptance Test Ursachen Incidents Architektur 72 Business 74 Hardware 67 Höhere Gewalt 80 Infrastruktur 69 Personal 78 Prozesse 76 Softwarefehler 64 Technologie 64 Umwelt 80 Wechselwirkungen 81 User Acceptance Test 201 V Verfügbarkeit 57 MTBF 59 MTTR 59 Z Zusammenarbeit international 268

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

IT Service Management

IT Service Management Strategic Outsourcing IT Service Vorlesung an der FH Wilhelmshaven SS 2007 Klaus Dörner, kdoerner@de.ibm.com ITIL Übersicht ITIL Planning to Implement Service Business The Business Perspective Service

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten > Zuverlässig testen, welche die beste ERP-Lösung für Ihr Unternehmen ist! > Wie Sie Ihre Termine mit Anbietern am effizientesten gestalten können!

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Success Story Von Novell zu Microsoft

Success Story Von Novell zu Microsoft Success Story Von Novell zu Microsoft www.netlogix.de 1 Der Kunde Die Diakonie Neuendettelsau ist mit 180 Einrichtungen der größte diakonische Träger in Bayern. Sie bietet für Menschen mit einer geistigen

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel. Von Vikram Kapoor

Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel. Von Vikram Kapoor Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel Von Vikram Kapoor Einführung Offshoring also Auslagern von Softwareentwicklung nach Indien ist nicht mehr einzigartig. Es ist ein übliches Geschäftsmodell

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Service - ITIL V3 Leitfaden für Vorlesung für Vorlesung Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Einführung in die IT Infrastructure Library (ITIL) Agenda 1 Was ist ITIL? 2 Wieso ITIL, mit

Mehr

SERVICE SUPPORT nach ITIL

SERVICE SUPPORT nach ITIL SERVICE SUPPORT nach ITIL Seminar: Professor: Student: Aktuelle Themen der Informatik Prof. Dr. Friedbert Kaspar Koblavi Adjamah, CN7 1. Einleitung... 3 2. Service Desk... 4 3. Incident Management... 5

Mehr

ITIL einführen und umsetzen

ITIL einführen und umsetzen ITIL einführen und umsetzen Leitfaden für effizientes IT-Management durch Prozessorientierung von Wolfgang Elsässer 1. Auflage Hanser München 2004 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446

Mehr

Unternehmensprofil! ! IT Organisationen voranbringen praxisnah und agil!

Unternehmensprofil! ! IT Organisationen voranbringen praxisnah und agil! !! Unternehmensprofil!! IT Organisationen voranbringen praxisnah und agil! Reiner Ritter IT Strategie und Managementberatung Organisation IT Service Management Mensch www.i-managed.net ! Unternehmensprofil!!

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

24X7 SERVICE DESK EMPOWERMENT DURCH AUTOMATISATION

24X7 SERVICE DESK EMPOWERMENT DURCH AUTOMATISATION 24X7 SERVICE DESK EMPOWERMENT DURCH AUTOMATISATION Mag.(FH) Andreas Goldnagl Leiter Systembetrieb ASFINAG Maut Service GmbH Wien, 25.3.2012 . ALLER ANFANG IST SCHWER WER SEINEN KUNDEN EIN PROBLEM ABNIMMT,

Mehr

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking Tom Alby, Stefan Karzauninkat Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking ISBN-10: 3-446-41027-9 ISBN-13: 978-3-446-41027-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Ein Mann namens Ove. Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman

Ein Mann namens Ove. Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman Ein Mann namens Ove Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text und Bildern, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung des Verlags urheberrechtswidrig

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Das Astroprofil kleine Anleitung

Das Astroprofil kleine Anleitung Das Astroprofil kleine Anleitung Bevor ich näher auf das Astroprofil eingehe und die Art und Weise wie man das Optimum für sich daraus erzielt, möchte ich euch noch erzählen, warum ich soo begeistert davon

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Living. FreeLife. the. Zielsetzung - die Voraussetzung für den Erfolg!

Living. FreeLife. the. Zielsetzung - die Voraussetzung für den Erfolg! Living the FreeLife Elektronischer Newsletter März 2009-2. Ausgabe Zielsetzung - die Voraussetzung für den Erfolg! Liebe Marketing Executives, eines haben die wirklich erfolgreichen Menschen alle gemeinsam:

Mehr

Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics. München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015

Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics. München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015 Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015 Agenda Herausforderungen im IT Service Management (ITSM) Predictive

Mehr

IT-Service-Manufaktur Wissen, Erfahrungen und Praxis. T-Systems Multimedia Solutions.

IT-Service-Manufaktur Wissen, Erfahrungen und Praxis. T-Systems Multimedia Solutions. IT-Service-Manufaktur Wissen, Erfahrungen und Praxis. T-Systems Multimedia Solutions. Mythos Betriebshandbuch. Wer sich mit IT und Service Management beschäftigt kennt den Begriff Betriebshandbuch (BHB)

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Prozessbewertung (Process Assessment) Critical Success Factors (CSF - kritische Erfolgsfaktoren) Bedingungen,

Mehr

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL )

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Exam Requirements Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Publicationdate 3-9-2007 Startdate 1-3-2006 Zielgruppe Das Examen IT Service Management Practitioner:

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management Ihr Partner für professionelles IT-Service Management WSP-Working in thespirit of Partnership >>> Wir stehen als zuverlässiger Partner an Ihrer Seite mit Begeisterung für unsere Arbeit und Ihre Projekte

Mehr

ITIL einführen und umsetzen

ITIL einführen und umsetzen ITIL einführen und umsetzen Wolfgang Elsässer Leitfaden für effizientes IT-Management durch Prozessorientierung ISBN 3-446-40608-5 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40608-5

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

ITSM Executive Studie 2007

ITSM Executive Studie 2007 ITSM Executive Studie 2007 Ergebnisse der Befragung in Österreich und Deutschland Patrick Schnebel Geschäftsführer Niederlassung Wien Telefon: +43 6410820-0 E-Mail: Patrick.Schnebel@materna.de Ines Gebel

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit - 1 - Help Desk & Anwenderservice Gliederung 1. Seite 1. Service Level Management im Help Desk 2 2. Messung der

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

WEB... DESIGN. SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG. MARKETING.

WEB... DESIGN. SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG. MARKETING. WEB.... SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG. MARKETING. ÜBER UNS WEB SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG MARKETING Webdesign und Suchmaschinenoptimierung sind zwei Komponenten, die sich hervorragend ergänzen und maßgeblich

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Information Security Awareness

Information Security Awareness Information Security Awareness Marcus Beyer Senior Security Awareness Architect Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Sarah Ahmed Junior Security Awareness Consultant Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Copyright

Mehr

PRÄSENTATION ZUR BACHELORARBEIT

PRÄSENTATION ZUR BACHELORARBEIT PRÄSENTATION ZUR BACHELORARBEIT THEMA: Katastrophenmanagement im Rahmen von ITSCM am Beispiel der Sparkasse Hildesheim AUTOREN: Christian Heber & Daniela Baehr GLIEDERUNG 1 Einleitung 2 Der ITSCM-Lifecycle

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich!

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich! Sichtbarkeit Ihres Unternehmens.. Und Geld allein macht doch Glücklich! Wir wollen heute mit Ihnen, dem Unternehmer, über Ihre Werbung für Ihr Online-Geschäft sprechen. Haben Sie dafür ein paar Minuten

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1 ix 1 Einleitung 1 1.1 Was bringt die ISO/IEC 20000........................... 3 Nachweis der Leistungsfähigkeit.......................... 3 Kontinuierliche Verbesserung............................ 3 Reduzierung

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon Beate Schulz Online-Seminarreihe Dieses bfd-online-seminar ist Teil einer umfassenden Veranstaltungsreihe auf

Mehr

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView 1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView Alexander Meisel Solution Architect IT Service Management HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information

Mehr

ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009. Dipl.-Inform. Johannes Plötner

ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009. Dipl.-Inform. Johannes Plötner ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009 Dipl.-Inform. Johannes Plötner Johannes Plötner Diplom Informatiker, Uni Karlsruhe (TH) Schwerpunkte Telematik, Kryptographie und

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Servicemanagement - Wettbewerbsvorteile durch kundenorientierte Unternehmenskultur

Servicemanagement - Wettbewerbsvorteile durch kundenorientierte Unternehmenskultur Servicemanagement - Wettbewerbsvorteile durch kundenorientierte Unternehmenskultur Erfolgs- und Zielsetzungsstrategien; Qualitätsmanagement; Kundenorientierung; Beziehungsmanagement; Empfehlungsmarketing;

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

101 Tipps - Besprechungen organisieren

101 Tipps - Besprechungen organisieren IcosAkademie...einfach mehr Erfolg! 101 Tipps - Besprechungen organisieren Checkliste Besprechungen Führung Checkliste 101 Tipps für erfolgreiche Besprechungen 1. Vorbereitung... 2 2. Zeitplanung... 3

Mehr

Durchführung: Carole Maleh cama Institut für Kommunikationsentwicklung

Durchführung: Carole Maleh cama Institut für Kommunikationsentwicklung Arbeitsunterlage für den Workshop Callcenter der Zukunft die besten Strategien Durchführung: Carole Maleh cama Institut für Kommunikationsentwicklung cama Institut für Kommunikationsentwicklung 2010, www.cama-institut.de

Mehr

Grüezi Mein Name ist Susanne Bandi und ich begrüsse Sie herzlich zum Kurzreferat: So richten Sie ihr Configuration Management auf die Zukunft aus!

Grüezi Mein Name ist Susanne Bandi und ich begrüsse Sie herzlich zum Kurzreferat: So richten Sie ihr Configuration Management auf die Zukunft aus! Grüezi Mein Name ist Susanne Bandi und ich begrüsse Sie herzlich zum Kurzreferat: So richten Sie ihr Configuration Management auf die Zukunft aus! SIE sind hier, weil sie Potential sehen für ihr Configuration

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Das Service Desk. Aktuelle Themen der Informatik. Stefan Zimmermann, AI 8

Das Service Desk. Aktuelle Themen der Informatik. Stefan Zimmermann, AI 8 Aktuelle Themen der Informatik Stefan Zimmermann, AI 8 Übersicht Was ist ein Service Desk? Warum brauchen wir einen Service Desk? Das Supportproblem Ein Zentraler Kontaktpunkt (4 Arten) Belastungen, Leistungen,

Mehr

IT-Service Management

IT-Service Management IT-Service Management Der IT-Service wird im IT-Haus erbracht Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh Das IT-Haus ein Service-Punkt mit

Mehr