Inhalt. ÖKO-INVEST Nr. 374a Solaraktien-Studie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. ÖKO-INVEST Nr. 374a Solaraktien-Studie 29.1.2007"

Transkript

1

2 Inhalt Autoren, Impressum 8 Vorwort 9 KGV-Bewertungen der deutschen Titel 10 PPVX als internationales Barometer der Solar-Aktien 12 Aktienanalysen der 30 PPVX-Titel 17 Deutschland: Aleo Solar AG 17 Centrosolar AG 20 Conergy AG 23 ErSol Solar Energy AG 27 Phönix SonnenStrom AG 30 Roth & Rau AG 34 Q-Cells AG 37 S.A.G. Solarstrom AG 40 Solar-Fabrik AG 43 SolarWorld AG 46 Solon AG 49 Sunways AG 52 Bewertungsübersicht vollintegierter oder teilweise integrierter dt. PV-Unternehmen 55 USA Energy Conversion Devices 58 Evergreen Solar 59 First Solar 59 Powerfilm 60 Sunpower 61 WorldWater & Power 61 China Canadian Solar 62 Renesola 63 Solarfun Power Holdings 63 SunTech Power 63 Trina Solar 64 Kanada Carmanah Technologies 65 ICP Solar Technologies 66 Taiwan E-Ton Solar 67 Motech Industries 68 Australien Dyesol Ltd. 68 Norwegen Renewable Energy Corporation (REC) 69 Schweiz Meyer Burger Technology AG 70 Sonstige Solaraktien an der Börse 71 3S Swiss Solar Systems AG 71 Akeena Solar 71 Arise Technologies 72 6

3 Ascent Solar Technologies 72 Daystar Technologies 72 Genesis Energy Investment AG 73 Gintech Energy 73 Green Energy Technology 73 GiraSolar 74 lichtenergiewerke ag 74 Manz Automation AG 74 Payom Solar AG 75 Powerbags AG 75 Reinecke+Pohl Sun Energy AG 76 SES Solar Inc. 77 Solar 2 AG 77 Solar Enertech 78 Solar Integrated Technologies 78 Solar Millennium AG 78 Solar Night Industries 79 Solarparc AG 80 Solarpraxis AG 80 Solar Thin Films 81 Solartron plc 81 Solarvalue AG 82 Solco Ltd. 82 Spire 83 Sunline AG 83 Tauris Solar AG 84 XsunX 85 IPO-Kandidaten 86 ANTEC Solar Energy International AG 86 JA Solar 86 Jumao Photonics 86 LDK Solar Hi-Tech 87 Nanosolar 87 Odersun AG 87 Photowatt International 87 PV Crystalox Solar AG 87 SiC Processing AG 88 Solarion AG 88 SolarTec AG 88 systaic AG 89 Tyn-Solar Corporation 89 Yingli Solar (u.a. chines.) 89 Ausserbörsliche Solaraktien und sonstige PV -Unternehmensbeteiligungen 90 ADEV Solarstrom AG, CIS solar production GmbH & Co. KG / 90 Climasol GmbH, Edisun Power AG, Edisun Power Europe AG 90 Mereg GmbH, New Energies Invest AG, NTI AG 91 Phönix SonnenWärme AG, Solar complex AG, Solar Water 92 World AG, Solar Plant Swiss AG, Solarwatt AG, Solvis KG 92 Sonne + Wind Beteiligungen AG, Sulfurcell GmbH, Tola Solar AG 93 Literaturhinweise 94 7

4 ÖKO-INVEST Nr. 374a Solaraktien-Studie Autoren der Studie Max Deml Max Deml ist seit 1990 (Co-)Autor des Jahrbuchs Grünes Geld und seit 1991 Chefredakteur des Börsenbriefs ÖKO-INVEST sowie geschäftsführender Gesellschafter des Öko-Invest-Verlags. Er hat 1997 einen der ersten ökologisch orientierten internationalen Aktien-Indices entwickelt, 2001 den Photon-Photovoltaik-Aktien-Index (PPVX), 2004 den OeKB Sustainability Fund Index (OeSFX) der Osterreichischen Kontrollbank AG. Er ist in verschiedenen Beiratsfunktionen tätig, z.b. bei der oeco capital Lebensversicherung AG (Hannover, seit 1997), der Kongressmesse Grünes Geld im Rahmen der IAM (Düsseldorf, seit 1999), der VBV Mitarbeitervorsorgekasse AG (Wien, seit 2002), bei Investmentfonds (z.b. ESPA WWF Umwelt Stock) und Investmentzertifikaten (BNP Paribas umwelt:ethik 24 und ABN AMRO Ökoinvest-Index) sowie der alternativen Nobelpreisstiftung (Stockholm, seit 2002). Er ist Mitgründer und Aufsichtsrat der EBES European Bio Energy Services AG (Vorsitz seit 2004) und der ABID Biotreibstoffe AG (seit 2005) in Wien. Hilmar Platz Hilmar Platz ist Spezialist für die Bereiche Umwelttechnologien, Life Sciences und Photonics. Im Jahr 2000 wurde er als zweitbester europäischer Analyst für das Smallund Midcap-Segment (Segment Healthcare) im Rahmen einer Reuters TempestUmfrage nominiert. Seit 1993 begleitete er als Analyst zahlreiche führende Unternehmen beim Börsengang und war Mitglied von Anlageausschüssen von Spezialfonds. Als Leiter der Life-Science-Teams der Bayerischen Landesbank und später der HypoVereinsbank betreute er europäische institutionelle Investoren. Seit 2002 ist er für die Kayenburg AG Corporate Finance verantwortlich tätig für die Bereiche Research & Valuation. Seit 2006 ist er Mitglied des Vorstandes der Kayenburg AG. Er ist Autor umfangreicher Industrie- und Unternehmensanalysen, zahlreicher Gastbeiträge und Sprecher in verschiedenen Industrieforen. Seit 2005 ist er Mitverfasser der jährlichen Öko-Invest-Solaraktienstudie. Er moderiert das von der Kayenburg AG Corporate Finance in Kooperation mit PortConsult (Wien) halbjährlich veranstaltete Wiener Investment-Forum zum Thema Nachhaltigkeit und Technologie mit. Impressum: Eigentümer: ÖKO-INVEST Verlags-GmbH (100%), Schweizertalstr. 8-10/5/1, A-1130 Wien. Tel. ++43/1/ , Fax ++43/1/ , Mitteilung gemäss Mediengesetz: Gesellschafter der GmbH sind zu je 50% Marianne und Max Deml. Bankverbindungen: D: GLS Gemeinschaftsbank eg Nr (BLZ ), A: Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien Nr (BLZ ), CH: Alternative Bank Schweiz Nr (Clearing-Nr. 8390, PC ), sonstige Länder über Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien: SWIFT-Code: RLNWATWW bzw. IBAN: AT Startauflage dieser Solaraktien-Studie: Stück.Einzelverkaufspreis Euro 38,50, CHF 58, USD 50. Grundlegende Richtung: Spezialinformationsdienst für ökologisch orientierte Investoren. Chefredakteur: Max Deml. ÖKO-INVEST verfügt über Korrespondent(inn)en und freie Mitarbeiter(innen) in 12 Ländern. Endredaktion, Druck und Versand erfolgen in Wien. DVR-Nummer: Redaktion dieser Sondernummer 374a: Max Deml und Hilmar Platz. Layout: Thomas Sprung. Cover-Design: Tobias Deml. Druck: Autput Druck GmbH. Copyright: Die Vervielfältigung, Versendung oder elektronische Speicherung auch auszugsweise der Inhalte dieser Studie ist nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Verlags zulässig. Offenlegung und Risikohinweise: die Autoren der Studie bzw. die von Ihnen geführten bzw. beratenen Unternehmen und Fonds können Aktien und/oder Anleihen bzw. derivative Instrumente der in dieser Studie behandelten Unternehmen kaufen, halten oder verkaufen. Die behandelten Unternehmen sind zum Teil als Abonnenten und/oder Inserenten Kunden des ÖKO-INVEST-Verlags, die Aktien befanden oder befinden sich teilweise im Musterdepot des ÖKO-INVESTBörsenbriefs. Die Erstellung der Publikation erfolgte für die behandelten Unternehmen unentgeltlich, die Studie wurde durch Anzeigen- und Verkaufserlöse finanziert. Die Daten zu den enthaltenen Analysen und Prognosen wurden nach bestem Wissen und Gewissen erhoben, trotzdem kann keine Garantie für deren Richtigkeit und Vollständigkeit übernommen werden. Die in der Studie geäusserten Meinungen geben die Einschätzung der Analysten zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses (Ende Januar 2007) wieder und können sich nach der Veröffentlichung ohne weitere Ankündigung ändern. Achtung: Aktiengeschäfte bergen ihrer Natur nach das Risiko des Totalverlustes in sich. Disclaimer: Diese Studie ist nicht für den Gebrauch innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika und darüber hinaus auch nicht für US-Bürger oder sonstige in den Vereinigten Staaten von Amerika ansässige Personen bestimmt. This study shall not constitute an offer to sell, or the solicitation of an offer to buy, nor shall there be any sale of securities in any state in which such offer, solicitation, or sale would be unlawful under securities laws of any such state. 8

5 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Kalifornien grenzt natürlich nicht an Ostdeutschland, aber die Grafik auf dem Titelblatt dieser Studie soll nicht nur die Grössenordnung der solaren Börsenschwergewichte Deutschland, USA und China symbolisieren, sondern auch, dass US-Solarunternehmen dabei sind, PV-Fabriken in Ostdeutschland mit staatlichen Förderungen und gutem Fachpersonal zu errichten. In den letzten 4 Jahren hat der auf dem Cover abgebildete Solaraktien-Index PPVX mit +889% gegenüber seiner fossilen Messlatte, dem Erdölaktien-Index AMEX Oil (+107%), rund 782 Prozentpunkte stärker zugelegt und zählt damit weiterhin zu den weltbesten Branchenaktienindices. Die PV-Branche wächst sehr dynamisch, und 2006 war auch für den PPVX das turbulentenste Jahr der bisherigen Geschichte: erstmals (seit 2001) wurde 2006 die Obergrenze von 30 Titeln erreicht und es fielen anschliessend nicht wenige Titel heraus, weil neue, grössere Photovoltaik-Unternehmen wie der US-Dünnschichtspezialist First Solar oder mehrere chinesischen Hersteller an die Börse gekommen sind. Mittelfristig werden sich weitere kleine deutsche Titel verabschieden, so dass der PPVX in Zukunft bald mehr chinesische als deutsche (dzt. noch 12) Titel enthalten wird. Rechnet man die beiden Titel aus Taiwan zu den chinesischen Aktien, kommt diese Region schon jetzt auf 7, also fast ein Viertel der 30 PPVX-Titel. Nach einer Performance von fast 600% in den beiden Jahren 2004 und 2005 hat der PPVX 2006 eine kleine Verschnaufpause eingelegt. Nach einem steilen Anstieg von über 50% im Frühjahr und einem starken Rückgang im Sommer (als auch die Ölpreise fielen) schloss der Index das Jahr mit einem Plus von 14%. Viele Titel lagen 2006 im Minus, aber es gab nicht nur bei den Aktien der chinesischen Renesola (+265%), der australischen Dyesol (+119%) und der deutschen Conergy (+82%) grosse Kurszuwächse. Auch die deutsche Solarworld-Aktie, die seit dem Tiefststand von 0,50 Euro vor 4 Jahren schon mehr als % gestiegen ist, konnte 2006 einen Kursgewinn von rund 70% verbuchen. Solarworld ist übrigens als einer der green chips der Solarbranche seit Ende 2002 (zum Einstandskurs von rund 0,70 Euro) die beste Aktie im Musterdepot des Börsenbriefs ÖKO-INVEST. In der Ende 2006 veröffentlichten Nachhaltigkeitstudie Solarenergie 2006 schätzt die Schweizer Bank Sarasin & Cie AG die Wachstumsraten im PV-Markt bis 2010 auf durchschnittlich 26%. Für die Jahre 2011 bis 2020 soll der jährliche Zuwachs der PV-Leistung weltweit 21% betragen bis im Jahr 2020 rund 31 Gigawatt (peak) erreicht sind. Schon in wenigen Jahren wird es kaum mehr eine Solarsiliziumknappheit geben, technischer Fortschritt sowie Skaleneffekte der Massenproduktion werden Solaranlagen noch preiswerter machen. Derzeit ist Deutschland Weltmarktführer allein in Bayern wurden 2006 mit über 400 MW mehr PV- Module installiert als in Japan und USA zusammen -, aber Spanien, Italien und Portugal werden stark wachsen, nachdem dort ähnliche Bedingungen wie beim deutschen Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) eingeführt worden sind. In Asien sind neben China und Taiwan, wo es bereits grosse exportorientierte PV-Hersteller gibt, auch Indien, Südkorea und Thailand im Kommen. Die vorliegende ÖKO-INVEST-Solaraktien-Studie 2007 gibt Ihnen wieder eine aktuellen Überblick über Beteiligungsmöglichkeiten im Photovoltaik-Bereich (PV). In erster Linie über die fundamentalen Daten, Kennzahlen und Ertragsprognosen für die 12 deutschen PPVX-Solar-Aktien, die restlichen 18 internationalen PPVX-Titel sowie über rund 20 weitere Titel an den Weltbörsen und Börsen-Kandidaten und sonstige PV-Firmen, die Geldgeber suchen. Nicht in dieser Studie - sondern beispielsweise im Jahrbuch Grünes Geld oder in den Tabellen des ÖKO-INVEST - finden Sie einen Überblick über die geschlossenen Solar-Fonds und offenen New Energy -Investmentfonds bzw. -zertifikate, die auch 2006 überdurchschnittlich gut abgeschnitten haben. Welche Solaraktien 2007 zu den aussichtsreichsten gehören, lesen Sie nun in der 100-seitigen ÖKO- INVEST-Solaraktien-Studie 2007: bei den deutschen Aktien liegen die Preisspannen für den fairen Wert bei den meisten Titeln anders als in früheren Jahren, in denen manche Kurse in den Wochen nach Erscheinen der Studie oft steil angezogen haben - nicht allzu weit vom jetzigen Kursniveau entfernt. Es gibt allerdings auch deutsche Titel, die bis zum fairen Wert noch bis zu 75% Potenzial aufweisen. Bei welchen Solar-Aktien ist es nun Zeit, Gewinne zu realisieren? Machen Sie sich auf den folgenden Seiten selbst ein Bild! Und sparen Sie nicht mit Kritik an die Redaktion in einem Jahr wollen wir Ihnen wieder ein Update vorlegen. München/Wien, Ende Januar 2007 Max Deml & Hilmar Platz 9

6 Solar-Fabrik AG Kennzahlen und Prognosen Mio. EUR e 2007e 2008e 2009e Bewertung 2006e 2007e 2008e 2009e Umsatz 51,1 71,8 130,1 179,4 213,2 MC/Umsatz 1,3 0,7 0,5 0,4 EBITDA 0,7 4,2 13,8 24,8 33,9 MC/Rohergeb. 5,5 2,8 1,8 1,5 EBIT -0,3 4,2 13,8 24,8 33,9 MC/EBITDA 22,1 6,7 3,7 2,7 JÜ 0,3 3,7 9,3 15,4 20,2 MC/EBIT 22,1 6,7 3,7 2,7 EPA 0,05 0,39 1,05 1,73 2,27 MC/EBT 21,2 6,5 3,6 2,7 Div. je Aktie 0,00 0,00 0,00 0,00 0,23 KGV 26,7 9,9 6,0 4,6 Div.rendite (%)0,00% 0,00% 0,00% 0,00% 2,21% rel. KGV n.v. 0,5 0,4 0,4 Aktien in Mio. 8,90 Kurs ,40 MC in Mio. 92,6 Quelle: eigene Prognosen Strategische Repositionierung in 2005 Das Unternehmen positioniert sich als rückwärtsintegrierter Solarkonzern mit den Wertschöpfungsstufen Wafer-Handel (GEWD = Global Expertise Wafer Division Ltd.), Waferaufreinigung auf chemisch, physikalischer und mechanischer Ebene (Poseidon Chemicals, Indien), Zellproduktion durch SEP (Solar Energy Power Pte Ltd., Singapur) sowie die Modulassemblierung (Freiburg) und das PV-Systemgeschäft einschließlich des Wechselrichtergeschäftes. Durch diese Positionierung grenzt sich die Solar-Fabrik AG gegenüber zahlreichen Wettbewerbern ab. Auch das Markenimage als Anbieter qualitativ hochwertiger Solarprodukte im Premium-Bereich strahlt entsprechend aus. Die im Verlauf des Geschäftsjahres 2005 vollzogene Neuausrichtung und strategische Repositionierung wurde in einem großen Kraftakt innerhalb von 12 bis 14 Monaten realisiert. Die operativen Auswirkungen machen sich seit dem ersten Quartal 2006 deutlich bemerkbar. GEWD nimmt in der neuen Strategie eine zentrale Rolle bei der Beschaffung sogenannten fall out aus der Halbleiterindustrie ein. Hierbei handelt es sich um bedruckte Wafer die nach einer entsprechenden Reinigung als Rohmaterial für die Solarzellenproduktion zur Verfügung stehen. Diese Wafer sind etwas dicker als konventionelle Wafer, dafür aber bruchsicherer. Der Wirkungsgrad des reject-materials dürfte aktuell bei ca. 15% liegen. Eine Steigerung auf 16% ist möglich. Die Solar-Fabrik AG Neu ist nicht mehr mit den alten Unternehmensstrukturen vergleichbar. Die Strukturen können eher mit denen von ErSol und SolarWorld verglichen werden. Die strukturellen Veränderungen eröffnen erhebliche Potenziale für die Höherbewertung des Unternehmens. Unternehmensstrategie Die Neudefinition der Unternehmensstrategie als rückwärtsintegriertes Solarunternehmen wurde innerhalb von 12 Monaten realisiert. Dies birgt vielversprechende Potenziale, die sich aus der Kombination reject-material, Waferaufreinigung, Zellproduktion, Modulassemblierung und PV- Systemtechnik ergeben. Aufgrund der mehr als zehnjährigen Zusammenarbeit der GEWD mit der asiatischen und US-Halbleiterindustrie erwarten wir eine weitest gehende Sicherung der Materialversorgung mit Wafern, die recycelt werden können. In einer ca. einjährigen Zwischenphase wird die Solar-Fabrik AG die GEWD-Wafer an Zellenhersteller liefern, die diese ausschließlich zu Solarzellen für die Solar-Fabrik AG verarbeiten. Dies erfolgt so lange, bis die konzerneigene Zellproduktion bei der Tochter SEP komplett aufgebaut und in Betrieb genommen ist. Damit ändert sich das Geschäftsmodell des Unternehmens nachhaltig und wird fünfstufig: Wafer-Recycling, Waferaufreinigung, Zellproduktion, Modulproduktion und PV-Systemgeschäft mit dem Schwerpunkt in den Leistungsbandbreiten 30 KWp bis maximal 500 KWp im privaten Bereich. Die technologische Qualitätsführerschaft der Solar-Fabrik AG kann durch die neue Struktur gesichert werden. Das bisherige Unternehmenskonzept war durch die marktbedingte Verknappung um PV-Ressourcen an seine Grenzen gestoßen. Die Neuausrichtung des Unternehmens zeigt sich auch in der Aufstellung des Vorstandsteams. Hier wurde Dr. Freddy Goh zum Vorstand Technik bestellt. Dr. Goh verfügt über eine anerkannt hohe Reputation und war lange Jahre in der Halbleiterindustrie für Texas Instruments tätig. Er ist auch für den Auf- und Ausbau des Produktionsstandortes Singapur verantwortlich. Hier wird SEP die Solarzellen produzieren. 43

7 Entwicklung 9-Monate 2006 Die Repositionierung der Solar-Fabrik AG zu einem rückwärts integrierten Solarkonzern mit den Wertschöpfungsstufen Wafereinkauf / Waferhandel, Waferaufreinigung, Auf- und Ausbau der Solarzellenproduktion (alle drei Wertschöpfungsstufen werden in Asien realisiert), Modulproduktion und Systemanbieterschaft verändern den Konzern substanziell. Der Zugriff auf Wafermaterial ( reject material ) aus der Halbleiterindustrie durch GEWD eröffnet nach der Aufreinigung durch die Konzerntochter Poseidon Chemicals erstmals den Zugriff auf eigenes solarzellfähiges Material. Die positiven Effekte dieser Aufstellung der Solar-Fabrik AG machten sich bereits in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres sehr positiv bemerkbar. So konnte das Unternehmen die Umsätze in Höhe von 33,386 Mio. EUR auf 49,816 Mio. EUR (+54%) substanziell steigen. Die Gesamtleistung erreichte 57,528 Mio. EUR (33,386 Mio. EUR). Aufgrund der Rückwärtsintegration verzeichnete die Solar-Fabrik AG einen Rückgang der Materialeinsatzquote von 81,3% auf 79,4% innerhalb von neun Monaten. Auch die Personaleinsatzquote konnte von 12,2% auf 9,0% gesenkt werden. In absoluten Zahlen beliefen sich die Personalkosten auf 5,100 Mio. EUR (3,990 Mio. EUR). Der Ausbau der asiatischen Produktionsplattform führte zu einem Anstieg des Personals auf 189 Mitarbeiter (160). Ergebnisentwicklung 9-Monate 2006 Die Realisierung der Rückwärtsintegration innerhalb von vier Quartalen (Start 2005) macht das Geschäftsmodell der Solar-Fabrik AG teilweise mit denen von ErSol und SolarWorld vergleichbar. Der Unterschied besteht darin, dass wesentliche Teile der Wertschöpfungskette operativ mit eigenen Tochtergesellschaften in Asien abgebildet werden. Die Neuausrichtung hat in Kombination mit dem außerordentlich hohen Umsatzwachstum folgende Ertragseffekte: Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit 3,037 Mio. EUR (-0,694 Mio. EUR), Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 2,764 Mio. EUR (-0,548 Mio. EUR), EBT 2,761 Mio. EUR ((-1,841 Mio. EUR) und Periodenüberschuss 2,932 Mio. EUR (-1,445 Mio. EUR). Das Perioden-EPS beträgt auf Basis der 9-Monatszahlen 0,36 EUR gegenüber 0,18 EUR in der entsprechenden Vorperiode. Annahmen für die Prognosen 2006 bis 2009 Die Rückwärtsintegration des Unternehmens führt schlussendlich zur Solar-Fabrik AG Neu. Aufgrund der geschlossenen Wertschöpfungskette ist die Solar-Fabrik AG Neu nicht mehr mit den Unternehmensstrukturen zum Jahresende 2004 oder zum Halbjahr 2005 vergleichbar. Durch die Integration von GEWD ist die Frage der Materialbeschaffung zum großen Teil gelöst. Durch die eigenen Aufreinigungskapazitäten ist der Zugriff auf die Aufreinigungsqualität gegeben. Durch den Ausbau der eigenen Zellproduktion kann je nach Bedarf die eigene Nachfrage nach Zellen für die Modulassemblierung gedeckt oder opportunistisch auch für Dritte produziert werden. Nach Aussagen des Managements verläuft der Ausbau der Zellproduktion planmäßig. Prototypen der SEP-Zellen werden derzeit industriell getestet. Die Wirkungsgrade der SEP-Zellen sollen sehr gut sein. Wir sind der Ansicht, dass es der Solar-Fabrik AG gelingt, den annoncierten Zielumsatz von 70 Mio. EUR zu erreichen. Die 9- Monatsdaten indizieren zudem, dass ein EBIT von spürbar mehr als 4 Mio. EUR erreicht wird. Aufgrund der positiven Auswirkungen der Umstrukturierung erwartet das Management Konzernumsätze von 130 Mio. EUR für 2007 sowie ein EBIT von 13 Mio. EUR. Wir erwarten durch die Rückwärtsintegration substanzielle Auswirkungen auf die Materialeinsatzkosten. Diese sollten in der Phase 2006 bis 2009 von 79,5% auf ca. 76% sinken. Mittelfristig erachten wir Materialeinsatzkosten von 70% bis 72% erzielbar. In Kombination mit voll ausgelasteten hochmodernen Produktionsanlagen sollten erhebliche Ertragseffekte freigesetzt werden können. Kostendegressionseffekte dürften sich dann entsprechend niederschlagen. Hiervon sollte die Solar-Fabrik AG nicht nur in den Bereichen Zellproduktion, Modulproduktion profitieren, sondern auch im PV-Systemgeschäft. Positive Auswirkungen erwarten wir auch für das ertragsstarke Wechselrichter-Geschäft. Die Forcierung des Auslandsgeschäftes kann durch die neue Konzernstruktur konsequent vorangetrieben werden. Bereits 2006 sollte der Anteil des Exportgeschäfts bei 25% liegen. Für die kommenden beiden Jahre erwarten wir einen Anstieg auf 50%. Analog zum Wettbewerb adressiert die Solar-Fabrik AG auch die europäischen Märkte Frankreich, Spanien und Italien. Durch die Positionierung in Asien und der Nähe zu den dortigen Märkten könnte das Asiengeschäft einen sprunghaften Anteil in der Umsatz- und Ertragswirksamkeit erhalten. 44

8 Umsatzprognosen 2006 bis 2009 Wir sind der Ansicht, dass die Solar-Fabrik AG im Prognosezeitraum 2006 bis 2010 über Wachstumsperspektiven verfügt, die über den Branchendurchschnitt hinausreichen. Dies sehen wir im Zusammenhang mit der Neuaufstellung des Unternehmens sowie des Zugriffs auf reject material aus der Halbleiterindustrie. Die nachgelagerten Zellproduktionskapazitäten eröffnen dem Unternehmen eine gezielte Steuerung der weiteren Wertschöpfung. Im Rahmen unserer Prognosen gehen wir von einem Umsatzanstieg von 71,8 Mio. EUR (2006e) auf 213,2 Mio. EUR (2009e) aus. Der Anteil der asiatischen Tochterunternehmen sollte sprunghaft auf über 40% am Konzernumsatz ansteigen. Für die bisherigen Kundengruppen, den Fachbetrieben, erwarten wir aufgrund der substanziell verbesserten Versorgung mit eigenen Solarzellen ab 2008 erhebliche Wachstumschancen, da die Solar-Fabrik dann entsprechende Mengen an Modulen zur Verfügung stellen kann. Damit kann das Geschäft mit privaten PV-Anlagen entsprechend gesteigert werden. Im Falle der GEWD schließen wir nicht aus, dass es darüber hinaus gelingen könnte, auch in den USA entsprechende Volumina an Ausschussmaterial der Halbleiterindustrie für sich zu sichern und damit weitere Mengen für den PV-Prozess zur Verfügung zu haben. 6RODU)DEULN$*(%,7'$XQG1HWWRHUJHEQLV 0LR(85 H H H H (%,7'$ 1HWWRHUJHEQLV Solar-Fabrik AG Quelle: Bloomberg Quelle: eigene Prognosen Ergebnisprognosen 2006 bis 2009 Für die Phase 2006 bis 2009 gehen wir von einem Anstieg des Rohergebnisses von 16,8 Mio. EUR auf 62,7 Mio. EUR aus. Auf Basis dieser Erwartungen würde sich ein Anstieg der Rohertragsmarge von 23,3% (2006e) auf 29,5% (2009e) ergeben. Damit läge gegenüber den Marktführern wie Solarworld noch ein etwas niedrigeres Margenniveau vor. Im Gegensatz zu den Großen der PV-Industrie steht die Solar- Fabrik AG vor der Chance, die Margen noch spürbar steigern zu können. Die großen Wettbewerber haben jedoch bereits ein Renditeniveau erreicht, das kaum weitere Margensteigerungen zulässt. Beim EBIT erwarten wir für ,2 Mio. EUR und in den Folgejahren spürbare Steigerungen auf 13,8 Mio. EUR (2007e), 24,8 Mio. EUR (2008e) und 33,9 Mio. EUR (2009e). Der Jahresüberschuss dürfte ,5 Mio. EUR erreichen und in den folgenden Jahren aufgrund des verbesserten Produktmixes auf 9,3 Mio. EUR (2007e), 15,9 Mio. EUR (2008e) und 21,6 Mio. EUR ansteigen. Gemessen an den möglichen Steigerungsraten dürfte die Solar-Fabrik AG über die attraktivsten Wachstumsraten der von uns beobachteten Unternehmen verfügen. Entwicklung des Ergebnisses je Aktie (EPA) und Unternehmensbewertung Wie in der Solaraktienstudie 2006 prognostiziert ist die Ertragswende beim Unternehmen im Geschäftsjahr 2006 eingetreten. Für 2006 rechnen wir mit einem EPA-Anstieg von 0,39 EUR (Basis: 8,9 Mio. Aktien). In den Folgejahren erwarten wir einen Anstieg auf 1,05 EUR (2007e), 1,79 EUR (2008e) und 2,42 EUR (2009e). Der rechnerisch faire DCF-Wert der Aktie liegt auf Basis unserer Berechungen oberhalb von 18 EUR. Auch bei einer KGV-Betrachtung zählt die Solar-Fabrik-Aktie nun mehr zu den preiswertesten der PV- Aktien. Das KGV für 2007 veranschlagen wir auf 9,9 und für 2008 auf 6,0. Damit verfügt die Aktie über eine erheblichen Discount zur durchschnittlichen Bewertung vergleichbarer Unternehmen. Wir sind der Ansicht, dass sich die Solar-Fabrik durch die Repositionierung eine vorteilhafte strategische Ausgangssituation verschafft hat. Analyst: Hilmar Platz, Research & Valuation, Kayenburg AG Corporate Finance 45

Inhalt. ÖKO-INVEST Nr. 493a Solaraktien-Studie 1.2.2012

Inhalt. ÖKO-INVEST Nr. 493a Solaraktien-Studie 1.2.2012 Inhalt Impressum 6 Vorwort 7 Autoren 8 PPVX als internationales Barometer der Solar-Aktien 8 Rückblick und Perspektiven 13 Aktienanalysen der 30 PPVX-Titel 17 China: Apollo Solar Energy Technology Holdings

Mehr

Ausgewählte Nachhaltigkeitsindices nx-25 Naturaktien-Index PPVX Solaraktien-Index

Ausgewählte Nachhaltigkeitsindices nx-25 Naturaktien-Index PPVX Solaraktien-Index Ausgewählte Nachhaltigkeitsindices nx-25 Naturaktien-Index PPVX Solaraktien-Index Ein Überblick von Max Deml Öko-Invest-Verlag, Wien Chefredakteur 30. November 2005 1. Wiener Investment Forum Technologie

Mehr

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/ Factsheet Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik Juni 2011 auk/ Der Photovoltaikmarkt gewinnt weltweit immer mehr an Dynamik. Allein im Jahr 2010 wurden

Mehr

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz WELC ME Peter Fath international solar energy research center (isc) konstanz 1 2 Grundmotivation Erneuerbare Energien Energie-Weltbedarf Verknappung der fossilen und nuklearen Energiequellen kombiniert

Mehr

Grünes Geld. Wie wirkt es und wie rentiert es sich? Vortrag und Diskussion mit Max Deml, Chefredakteur Öko-Invest-Verlag, Wien

Grünes Geld. Wie wirkt es und wie rentiert es sich? Vortrag und Diskussion mit Max Deml, Chefredakteur Öko-Invest-Verlag, Wien Grünes Geld Wie wirkt es und wie rentiert es sich? Vortrag und Diskussion mit Max Deml, Chefredakteur Öko-Invest-Verlag, Wien 23. April 2012 TU Cottbus 1. Einleitung in die Thematik von Grünem Geld 2.

Mehr

Die Performance von Eneuerbare-Energien-Unternehmen DRZW-Konferenz Alternative Energien: Potenzial, Nutzung, Perspektiven Potsdam, 9.

Die Performance von Eneuerbare-Energien-Unternehmen DRZW-Konferenz Alternative Energien: Potenzial, Nutzung, Perspektiven Potsdam, 9. Die Performance von Eneuerbare-Energien-Unternehmen DRZW-Konferenz Alternative Energien: Potenzial, Nutzung, Perspektiven Potsdam, 9. Dezember 2010 Diana Afanasenko, M.Sc. Dipl.-Kffr. Anna Kryvko Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Marktüberblick Erneuerbare Energien an der Börse - Finanzierungsmodelle auf Gemeindeebene

Marktüberblick Erneuerbare Energien an der Börse - Finanzierungsmodelle auf Gemeindeebene 1. Dezember 2008 / ÖGUT-Tagung, Wien Städte und Gemeinden als Vorreiter im Nachhaltigen Finanzmanagement? Aktuelle Entwicklungen und Trends am Nachhaltigen Finanzmarkt Marktüberblick Erneuerbare Energien

Mehr

KST Vermögensverwaltung Fonds

KST Vermögensverwaltung Fonds KST Vermögensverwaltung Fonds Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Halbjahresbericht für das Halbjahr vom 1. Oktober 2010 bis 31. März 2011 Burgring 16, A-8010 Graz KST Vermögensverwaltung Fonds Seite 1 Security

Mehr

Geschäftsbericht 08 09

Geschäftsbericht 08 09 ThyssenKrupp im Überblick 01 / Unsere Zahlen 02 / Der Konzern in Kürze 03 / ThyssenKrupp weltweit 04 / Unsere Unternehmensstruktur im Wandel 05 / Die neue Unternehmensstruktur 06 / Unsere Business Areas

Mehr

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie auch im PHOTON-Archiv unter folgendem Link: http://www.photon.de/newsletter/document/56189.

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie auch im PHOTON-Archiv unter folgendem Link: http://www.photon.de/newsletter/document/56189. http://www.green-future-energy.de Individueller Newsletter für Herbert Bauer Schweiz Meyer Burger legt Roth & Rau-Übernahme vorerst auf Eis 08.11.2011: Die schweizerische Meyer Burger AG hat die Vorbereitungen

Mehr

Solarwirtschaft: Hartes Marktumfeld Kampf um die Spitzenplätze

Solarwirtschaft: Hartes Marktumfeld Kampf um die Spitzenplätze Solarwirtschaft: Hartes Marktumfeld Kampf um die Spitzenplätze Dr. Matthias Fawer, Sarasin Sustainable Investment 10. Nationale PV-Tagung 2012 Baden, 22. März 2012 Sustainable Swiss Private Banking since

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Beurteilung der PV Industrie und Marktperspektiven aus Investorensicht. Dr. Matthias Fawer 8. November 2007

Beurteilung der PV Industrie und Marktperspektiven aus Investorensicht. Dr. Matthias Fawer 8. November 2007 Beurteilung der PV Industrie und Marktperspektiven aus Investorensicht Dr. Matthias Fawer 8. November 2007 Übersicht Vergangenes Wachstum und Investitionen in erneuerbare Energien Trend in Richtung Themenfonds

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr 11.11.2015 / 07:30 --------- Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr - Umsatz

Mehr

IMPRESSUM / DISCLAIMER:

IMPRESSUM / DISCLAIMER: IMPRESSUM / DISCLAIMER: InsideGuide erscheint 40 mal pro Jahr in einem ungefähren Rhythmus von zwei Wochen. Das Druckwerk, sowie die Webseiten sind als Manuskript zu betrachten, welche ausschliesslich

Mehr

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 1 Erneuerbare Energien in Deutschland Anteil am Stromverbrauch: 10,2% Anteil

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

JinkoSolar Holding Co., Ltd.

JinkoSolar Holding Co., Ltd. JinkoSolar Holding Co., Ltd. Hauptsitz Global Sales & Marketing Center in Shanghai Tel: +86 21 6061 1799 Fax: +86 21 6876 1115 sales@jinkosolar.com Produktionsstätte in Jiangxi Tel: +86 793 858 8188 Fax:

Mehr

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 29. Januar 2016 Bernhard Wolf Investor Relations T +49 911 395-2012 bernhard.wolf@gfk.com Jan Saeger Corporate Communications T +49 911 395 4440 jan.saeger@gfk.com

Mehr

Dossier de medios AVANCE. Nota de Prensa

Dossier de medios AVANCE. Nota de Prensa Dossier de medios DOSSIER DE MEDIOS AVANCE MECASOLAR premiada en los Solar Awards 2009 Nota de Prensa 5-6 de octubre de 2009 1 MECASOLAR mit den Solar Awards 2009 ausgezeichnet Das spanische Unternehmen

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Photovoltaik der 3. Generation Der Weg zu einer kostengünstigen solaren Stromerzeugung. enhanced solar solutions

Photovoltaik der 3. Generation Der Weg zu einer kostengünstigen solaren Stromerzeugung. enhanced solar solutions Dr.. Erich W. Merkle Photovoltaik der 3. Generation Der Weg zu einer kostengünstigen solaren Stromerzeugung enhanced solar solutions Thema / Inhaltsangabe I. Gesamtübersicht Solarmarkt II. Silizium vs.

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N

P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S E I N F O R M A T I O N Ergebnis für das 1. - 3. Quartal 2015/2016 (1. April 2015 bis 31. Dezember 2015) - Umsatz und Ergebnisse weiter gesteigert - erste DO & CO Gourmetküche in Asien (Seoul/Korea)

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Gründerzeit der PV-Industrie

Gründerzeit der PV-Industrie S O L A R S T R O M Zellenfertigung bei der Deutsche Cell GmbH, Freiberg: Durch die Übernahme der Shell-PV-Fabrik in Camarillo, Kalifornien, gelang dem Mutterkonzern Solarworld ein Sprung nach vorne in

Mehr

PV-Markt International

PV-Markt International PV-Markt International D. Etschmann, September 26 Inhalt SCHOTT Solar Auswirkung der wachsenden Märkte Entwicklung der Märkte Förderung von PV-Anlagen 1 Der SCHOTT Konzern im Überblick Advanced Materials

Mehr

Positive Aussichten trotz verhaltenem Neugeschäft

Positive Aussichten trotz verhaltenem Neugeschäft Positive Aussichten trotz verhaltenem Neugeschäft Frankfurt, 05. August 2009: Standard Life Deutschland blickt auf ein eher durchwachsenes erstes Halbjahr 2009 zurück. Im Bestand konnte das Unternehmen

Mehr

IPO im Fokus: CHORUS Clean Energy AG

IPO im Fokus: CHORUS Clean Energy AG IPO im Fokus: CHORUS Clean Energy AG Kursfantasie durch Sonne und Wind? Der bayerische Solar- und Windanlagenbetreiber setzt seine Börsenpläne um: Am 3. Juli sollen die Aktien erstmals an der Frankfurter

Mehr

Kurzbeschreibung. Anlagekriterien. 31.08.2011 EquityStory AG

Kurzbeschreibung. Anlagekriterien. 31.08.2011 EquityStory AG Akt. Kurs (31.08.11, 09:02, Xetra): 23,90 EUR Einschätzung: Kaufen (Kaufen) Kursziel 12 Monate: 28,00 (28,00) EUR Branche: Land ISIN: Reuters: Bloomberg: Kurs 12 Mon.: Aktueller Kurs: Aktienzahl ges.:

Mehr

RENIXX World Renewable Energy Industrial Index

RENIXX World Renewable Energy Industrial Index RENIXX World Renewable Energy Industrial Index Weltweiter Branchen-Aktienindex der Regenerativen Energiewirtschaft [Stand: 01.07.2011] www.iwr.de 1 Inhalt RENIXX World Berechnung, Umsetzung, WKN / ISIN

Mehr

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite. PRESSEMITTEILUNG Beiersdorf weiter auf Wachstumskurs Umsatz und Ergebnis 2015 deutlich gesteigert Konzernumsatz wächst organisch um 3,0% (nominal 6,4%) EBIT-Umsatzrendite auf neuen Höchstwert von 14,4%

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Kurzporträt. Anlagekriterien 18.11.2015 GESCO AG

Kurzporträt. Anlagekriterien 18.11.2015 GESCO AG Akt. Kurs (18.11.2015, 14:33, Xetra): 70,50 EUR Einschätzung: Halten (Halten) Kursziel 12 Mon.: 75,00 (75,00) EUR Branche: Beteiligungsgesellschaft Land: Deutschland ISIN: DE000A1K0201 Reuters: GSC1n.DE

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G CBRE GROUP, INC. MELDET UMSATZWACHSTUM VON 26% FÜR 2014 UND 25% FÜR DAS VIERTE QUARTAL 2014 - Bereinigter Gewinn je Aktie steigt 2014 um 17 Prozent; oder um 31 Prozent exklusive

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N

P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S E I N F O R M A T I O N Ergebnis für das erste Halbjahr 2013/2014 (1. April 2013 bis 30. September 2013). Umsatz und Gewinn gesteigert. einzigartiges Geschäftsmodell; Differenzierung durch Innovation

Mehr

Bericht zum 1. Halbjahr 2015. Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31. August 2015

Bericht zum 1. Halbjahr 2015. Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31. August 2015 Bericht zum 1. Halbjahr 2015 Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31. August 2015 1. Halbjahr 2015 Strategische Maßnahmen zahlen sich aus Umsatz mit 8,0 Mrd. auf höchstem Wert

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Europa im Blick, Rendite im Fokus

Europa im Blick, Rendite im Fokus Europa im Blick, Rendite im Fokus Fidelity European Growth Fund Stark überdurchschnittlich Fidelity Funds - European Growth Fund Rubrik: Geldanlage + Altersvorsorge 1/2007 Wachsen Sie mit Europa 2007 soll

Mehr

RENIXX World Renewable Energy Industrial Index

RENIXX World Renewable Energy Industrial Index RENIXX World Renewable Energy Industrial Index Weltweiter Branchen-Aktienindex der Regenerativen Energiewirtschaft [Stand: 01.04.2014] www.iwr.de 1 Inhalt RENIXX World Berechnung, Umsetzung, WKN / ISIN

Mehr

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Steigerung der Unabhängigkeit durch Senkung der Energiekosten. Schon heute können Solaranlagen dauerhaft günstigen Strom zwischen

Mehr

Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent,, Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent, Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent,

Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent,, Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent, Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent, Bonn, 3. August 2010 Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent,, Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent, Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent, heute haben wir den Zwischenbericht

Mehr

PROINSO wird ein Punkt für PV CYCLE für die Rücknahme und das Recycling von Modulen in Europa

PROINSO wird ein Punkt für PV CYCLE für die Rücknahme und das Recycling von Modulen in Europa PROINSO wird ein Punkt für PV CYCLE für die Rücknahme und das Recycling von Modulen in Europa Die 892 Unternehmen des Netzwerks der qualifizierten Installateure und die übrigen Unternehmen, die mit dem

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Highlights 2. Quartal 2013 starkes 2. Quartal für Jungheinrich Auftragseingangswert

Mehr

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 7,6 cm) Continental AG Pension Asset Management www.continental-corporation.com Corporate

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

PALFINGER AG Vorläufiges Ergebnis 2010. Jänner 2011

PALFINGER AG Vorläufiges Ergebnis 2010. Jänner 2011 PALFINGER AG Vorläufiges Ergebnis 2010 Jänner 2011 PALFINGER auf einen Blick International führender Hersteller hydraulischer Hebe-, Ladeund Handlingsysteme für Nutzfahrzeuge Nr. 1 bei Knickarmkranen,

Mehr

Nachhaltige Effizienzsteigerungen im Bereich der Photovoltaik. Referenzen Deutschland

Nachhaltige Effizienzsteigerungen im Bereich der Photovoltaik. Referenzen Deutschland Nachhaltige Effizienzsteigerungen im Bereich der Photovoltaik Referenzen Deutschland Phoenix Solar AG Verkabelung und Ausbau der Wechselrichterstationen im Solarpark Senftenburg/Brandenburg Juni/Juli 2010

Mehr

Solar-Fabrik AG. Kayenburg AG Research & Strategie

Solar-Fabrik AG. Kayenburg AG Research & Strategie Solar-Fabrik AG Erfolgreiche Rückwärtsintegration führt zu Umsatz- und Ertragssprung Kurs der Stammaktie am 28.11.2006 (Börse Frankfurt; 15:42 Uhr)...in EUR 10,29 Anzahl Aktien (nach kleiner Kapitalerhöhung

Mehr

Das EEG als Wachstumsmoter der Solarindustrie

Das EEG als Wachstumsmoter der Solarindustrie Das EEG als Wachstumsmoter der Solarindustrie Carsten Körnig Geschäftsführer BSW - Bundesverband Solarwirtschaft e.v. Stralauer Platz 34, 10243 Berlin Tel. +49 30 2977788 0, Fax +49 30 2977788 99 www.bsw-solar.de,

Mehr

GLOBAL PVQ SE ZWISCHENMITTEILUNG IM 2. HALBJAHR 2012 DER GLOBAL PVQ SE IN INSOLVENZ (VORMALS FIRMIEREND UNTER Q-CELLS SE)

GLOBAL PVQ SE ZWISCHENMITTEILUNG IM 2. HALBJAHR 2012 DER GLOBAL PVQ SE IN INSOLVENZ (VORMALS FIRMIEREND UNTER Q-CELLS SE) GLOBAL PVQ SE ZWISCHENMITTEILUNG IM 2. HALBJAHR 2012 DER GLOBAL PVQ SE IN INSOLVENZ (VORMALS FIRMIEREND UNTER Q-CELLS SE) Geschäfts- und Rahmenbedingungen im Berichtszeitraum Rahmenbedingungen Allgemein

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Musterdepot Dynamisch Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Pressemitteilung Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Nicht-strategische Geschäftsfelder in Polen und Schweden veräußert in Millionen Euro Q 3 2014 Q 3 2013 9m 2014 9m 2013 Frankreich

Mehr

Burkhalter Gruppe auf Kurs

Burkhalter Gruppe auf Kurs Seite 1 von 5 Burkhalter Gruppe auf Kurs Die Burkhalter Gruppe, führende Gesamtanbieterin von Elektrotechnik am Bauwerk, hat im ersten Halbjahr 2010 ihren Umsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode um 11.4

Mehr

Wie entsteht ein Fotovoltaikmodul von REC?

Wie entsteht ein Fotovoltaikmodul von REC? Wie entsteht ein Fotovoltaikmodul von REC? 1 Copyright 2008 Renewable Energy Corporation ASA. All Rights Reserved April 2009 Herstellung von polykristallinem Silizium 1: Rohmaterial ist Metallurgisches

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Harald J. Joos, Vorstandsvorsitzender Düsseldorf, 3. März 2009 2 Agenda Geschäftsentwicklung im Geschäftsjahr 2007/2008 Finanzkennzahlen im Geschäftsjahr 2007/2008

Mehr

OVB Hauptversammlung 2013

OVB Hauptversammlung 2013 Hauptversammlung 2013 mehr als 40 Jahre Erfahrung europaweit in 14 Ländern aktiv Deutschland Polen 3,0 Mio. Kunden 5.000 Finanzberater 587.000 Neuverträge in 2012 Frankreich Schweiz Italien Tschechien

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015 Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen 1 Disclaimer Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen oder Meinungen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung

Mehr

Geschäftsbereich Pumpen und Motorkomponenten: Umsatz auf Rekordniveau

Geschäftsbereich Pumpen und Motorkomponenten: Umsatz auf Rekordniveau PRESSEMITTEILUNG SHW AG: Umsatz und EBITDA weiterhin im Zielkorridor Umsatzanstieg im ersten Halbjahr um 13,2 Prozent auf 240,1 Mio. Euro Bereinigtes EBITDA auf 23,0 Mio. Euro verbessert Beschleunigte

Mehr

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015 Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.freseniusmedicalcare.com/de

Mehr

BCA OnLive. Oliver Wennerström Senior Sales Executive

BCA OnLive. Oliver Wennerström Senior Sales Executive BCA OnLive Oliver Wennerström Senior Sales Executive 2 Unsere Stärke heißt: Globale Expertise BÜROS IN 36 LÄNDERN USA Bahamas Kanada Australien Taiwan Großbritannien Luxemburg Schweiz Singapur Deutschland

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr

Vorstand hebt die Prognosen für das Gesamtjahr 2000 nochmals an

Vorstand hebt die Prognosen für das Gesamtjahr 2000 nochmals an HUGO BOSS: Starkes Wachstum in den ersten neun Monaten des Jahres 2000 Vorstand hebt die Prognosen für das Gesamtjahr 2000 nochmals an Metzingen. Das Modeunternehmen HUGO BOSS hat in den ersten neun Monaten

Mehr

Hauptversammlung. Marburg, 28. August 2009. Oliver Zimmermann, Vorstand Finanzen

Hauptversammlung. Marburg, 28. August 2009. Oliver Zimmermann, Vorstand Finanzen 3U HOLDING AG Hauptversammlung Marburg, 28. August 2009 Oliver Zimmermann, Vorstand Finanzen Wichtige Ereignisse /2009 (1) Strategische Neuausrichtung BETEILIGUNGS- PORTFOLIO Beendigung der Verkaufsverhandlungen

Mehr

Investor Relations Release

Investor Relations Release München, 27. Februar 2014 oliver.schmidt@allianz.com +49 89 3800-3963 peter.hardy@allianz.com +49 89 3800-18180 reinhard.lahusen@allianz.com +49 89 3800-17224 christian.lamprecht@allianz.com +49 89 3800-3892

Mehr

Photovoltaik Zubau-Ursachen-Prognosen

Photovoltaik Zubau-Ursachen-Prognosen 1 Photovoltaik Zubau-Ursachen-Prognosen Michael Steege RES 18.06.2010 2 Gliederung: 1. Zubau Weltweit 2. Ursachen 3. Gebiete Deutschland Spanien USA Japan China Afrika 4. Prognosen Zubau 3 1. Zubau Zubau

Mehr

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Agenda 1. Kurzprofil 2. Ausgangssituation 3. Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 3.1 Organisation Inhouse Bank

Mehr

Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen

Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen Der Ordnung halber wird darauf hingewiesen, dass die vorliegenden Unterlagen nur zum persönlichen Gebrauch vorgesehen sind und daher weder als Ganzes noch in Teilen an

Mehr

Swiss Life mit Prämieneinnahmen von CHF 13,0 Milliarden und weiteren operativen Fortschritten in den ersten neun Monaten 2011

Swiss Life mit Prämieneinnahmen von CHF 13,0 Milliarden und weiteren operativen Fortschritten in den ersten neun Monaten 2011 Zürich, 15. November 2011 3. Quartal 2011 Swiss Life mit Prämieneinnahmen von CHF 13,0 Milliarden und weiteren operativen Fortschritten in den ersten neun Monaten 2011 Swiss Life verzeichnete per 30. September

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 6. November 2013 Highlights 3. Quartal 2013 3. Quartal

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres /2007 weist die

Mehr

Investieren in Solarenergie

Investieren in Solarenergie Investieren in Solarenergie Der saubere Strom aus der Sonne Erneuerbare Energien wie die Solarenergie sind zukunftsträchtig und dürften fossile Energien und Kernenergie langfristig ersetzen. Die Industrie

Mehr

SAF-HOLLAND: Gute Ergebnisentwicklung im Jahresverlauf

SAF-HOLLAND: Gute Ergebnisentwicklung im Jahresverlauf SAF-HOLLAND: Gute Ergebnisentwicklung im Jahresverlauf Konzernumsatz verläuft planmäßig Deutliche Steigerung der Ertragskraft Umsatz- und Ergebnisziel für 2013 bestätigt Luxemburg, 07. November 2013 Bei

Mehr

JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick. 13. Mai 2009

JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick. 13. Mai 2009 JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick 13. Mai 2009 Jenoptik - a global optoelectronics player Konzernergebnis 1. Quartal 2009 Segmentberichterstattung Ausblick 1. Quartal

Mehr

Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen

Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen 18. Juni 2015 Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen Telefonkonferenz Presse Per H. Utnegaard, CEO

Mehr

Mehr Rendite. Weniger CO 2. So sieht eine exzellente Anlage heute aus.

Mehr Rendite. Weniger CO 2. So sieht eine exzellente Anlage heute aus. 1 Low Carbon. Klimafreundlich. Renditestark. Technologiefonds mit nachhaltiger Erfolgsperspektive. Mehr Rendite. Weniger CO 2. So sieht eine exzellente Anlage heute aus. Kohle, Gas und Erdöl belasten das

Mehr

Gespräch für Analysten

Gespräch für Analysten Gespräch für Analysten Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandvorsitzender MLP AG Arnd Thorn, Vorstandsvorsitzender Feri AG Frankfurt, 27. November 2012 Niedriges Durchschnittsalter der Kunden bietet hohes

Mehr

Aktiv, passiv oder smart dazwischen?

Aktiv, passiv oder smart dazwischen? Aktiv, passiv oder smart dazwischen? Petersberger Treffen, 12. November 2015 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Der Anleger kauft zur falschen Zeit Jährliche Rendite in Prozent im Zeitraum 2004

Mehr

Photovoltaikmarkt Entwicklungen und Perspektiven. Martin Ammon EuPD Research München, 9. Juni 2011

Photovoltaikmarkt Entwicklungen und Perspektiven. Martin Ammon EuPD Research München, 9. Juni 2011 Photovoltaikmarkt Entwicklungen und Perspektiven Martin Ammon EuPD Research München, 9. Juni 2011 Agenda A. Globaler Photovoltaikmarkt 1. Führende Photovoltaikmärkte 2009 bis 2011 2. Aufstrebende Märkte

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

VONCERT auf International Dividend Stocks Basket

VONCERT auf International Dividend Stocks Basket VONCERT auf International Dividend Stocks Basket Dividenden ernten Leistung schafft Vertrauen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Investment Case - Erträge durch Dividendenaktien 3 Strategie - Kriterien & Konstruktion

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen.

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Inhalt Über TRANSLINK AURIGA M & A Mergers & Acquisitions Typischer Projektverlauf International Partner Transaktionen

Mehr

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit 30 Jahren mit über 700 Mitarbeitern in mehr als zehn Ländern als Investor und Dienstleister auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der umfasst

Mehr

adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012

adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012 adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung.

Mehr

Inhalt. Impressum 7 Vorwort, Autoren 8 PPVX als internationales Barometer der Solar-Aktien 10 Rückblick und Perspektiven 15

Inhalt. Impressum 7 Vorwort, Autoren 8 PPVX als internationales Barometer der Solar-Aktien 10 Rückblick und Perspektiven 15 Inhalt Impressum 7 Vorwort, Autoren 8 PPVX als internationales Barometer der Solar-Aktien 10 Rückblick und Perspektiven 15 Aktienanalysen der 30 PPVX-Titel 20 Deutschland: centrotherm photovoltaics AG

Mehr

Was bewegt die Energiemärkte 2015?

Was bewegt die Energiemärkte 2015? Was bewegt die Energiemärkte 2015? Energy Talk No. 13, 22. Januar 2015 www.eicpower.com Seite 1 Fonds Performance im Überblick 2014 Performance EIC Energy Utility Fund (EUR) 1) +24.5% EIC Renewable Energy

Mehr

Teles AG. Kaufen (unverändert) Research-Update 23. Dezember 2003. Teles AG

Teles AG. Kaufen (unverändert) Research-Update 23. Dezember 2003. Teles AG Research-Update 23. Dezember 2003 Teles AG Teles AG Highlights Erneut gutes Quartalsergebnis: Bei einem Umsatz von 19,4 Mio. Euro erzielte Teles ein EBT von 4,0 Mio. Euro. Damit wächst das Unternehmen

Mehr

Geschäftsjahr 2014/15

Geschäftsjahr 2014/15 Geschäftsjahr 2014/15 Pressegespräch 3. Juni 2015 Herzlich willkommen! www.voestalpine.com Ergebnisse und Highlights GJ 2014/15 2 03.06.2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Geschäftsjahr 2014/15 Wirtschaftliches

Mehr

Spezial. 24. Juli 2012

Spezial. 24. Juli 2012 Eurozone Spezial Lohnstückkosten 24. Juli 212 Spezial Deutliche Verbesserung der Lohnstückkostenentwicklung in weiten Teilen der Peripherie Anstieg der Lohnstückkosten geht in Italien dagegen ungebremst

Mehr